27.03.2020 Aufrufe

Evangelische Kirchenzeitung Oktober 2018

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

GEMEINDEBRIEF DER EVANGELISCHEN

PFARRGEMEINDE ST. VEIT

WIR WÄHLEN NEU

Die Wahlen für die neue

GEMEINDEVERTRETUNG

werden WIEDERHOLT.

Genauere Informationen auf Seite 3


Worte unseres Kurators!

Der Sommer war sehr groß. Leg deinen

Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den

Fluren lass die Winde los. Befiehl den letzten

Früchten,voll zu sein; gib ihnen noch zwei

südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin,

und jage die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat,baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird

wachen, lesen, lange Briefe schreiben.. So

schreibt Rilke über den Abschied vom Sommer.

Unser Sommer war heiß und teilweise trocken,

mit etwas zu wenig Niederschlag. Unsere Ernte an

Obst ist überbordend, der Wein hatte es zu trocken

und die Weinlese begann früh. Auch der Mais litt

an der Trockenheit, und die Ernte fiel an nicht

wenigen Standorten nicht zufriedenstellend aus.

Trotzdem danken wir dem Schöpfer, es hätte noch

schlimmer kommen können.

Unsere Ernte sind nicht nur die Früchte des

Gartens und die des Feldes, wir speisen unsere

Seele auch von der Zuversicht und der Freude,

vom Beistand der Mitmenschen, vom Glück

in der Familie, vom Zuspruch der Freunde,

vom Schönen das uns umgibt, von dem Leben

mit und in der Natur. Und von der Freiheit

unseres Geistes, unserer Meinung und unseres

Glaubens. Auf das Wort Gottes zu hören und

den Beistand unseres Schöpfers zu erbitten steht

uns zu Erntedank gut an. Die kürzeren Tage ,

die kühleren Nächte, der Nebel, der Wechsel der

Farben von Grün zu Rot und Braun und Gelb

macht uns auf den Sommerabschied aufmerksam.

Die Stunden in der Natur, im Garten werden rarer.

Die Gedanken an unsere Lieben zu Allerheiligen,

zum Ewigkeitssonntag bei uns Evangelischen,

zum Ende des Kirchenjahres bringen uns mit

den Verlusten in unserem Leben und mit der

Vollendung des Lebens in der Liebe Gottes in

Verbindung. Keine gute Zeit für die Älteren,

keine fröhliche Aussicht auf die unfreundlichere

Jahreszeit. Der Herbst kündet den Abschied, den

wir immer wieder aufs Neue, mitten im Leben

begegnen, auch im grünenden Frühling und im

strahlenden Sommerleben. Unsere Gemeinschaft

ist wieder mit unserer Pfarrerin beisammen,

die Aktivitäten mit Kindern, Konfirmanden,

Frauenkreis und hoffentlich auch wieder

den Bibelstunden und nicht näher genannten

Veranstaltungen sollen unser Gemeindeleben zu

den Sonntagsgotttesdiensten ausmachen.

Auch die neuerliche Wahl der

Gemeindevertretung, als Wahlwiederholung

steht uns bevor. Ohne Schuldzuweisungen

müssen wir eine neue Gemeindeordnung (

für St. Veit und die Tochtergemeinde Eggen

am Kraigerberg erlassen), und das Prozedere

regelkonform nochmals durchführen. Dafür

bitten wir Sie um Verständnis und um Ihre

neuerliche Unterstützung. Wachsen wir in unserer

Gemeinschaft zu toleranten und mündigen

Gläubigen, und seien wir uns gegenseitig eine

wertvolle Stütze.

Das wünscht Ihnen und Euch, Ihr und Euer

Kurator

Heinz JURY


Neuwahlen oder: von Müttern und Töchtern

Nicht nur Ihre Pfarrerin ist vor 16 Monaten Mutter

geworden, auch unsere Pfarrgemeinde St. Veit ist stolze

Mutter einer historisch bedeutsamen Tochter. Die

Gemeinde in Eggen am Kraigerberg war nicht nur der

Ausgangspunkt für viele umliegende Pfarrgemeinden,

sie ist auch seit der Gründung unserer Pfarrgemeinde

vor über 100 Jahren Tochtergemeinde von St. Veit.

Auch wenn die historische Bedeutsamkeit von Eggen

nie jemand angezweifelt hat, so gab es doch vor gut

eineinhalb Jahren plötzliche Unsicherheiten über

den staatskirchenrechtlichen Status der Gemeinde.

Eine Anfrage beim Oberkirchenrat in Wien hat

aber eindeutig festgestellt: Eggen ist und bleibt

Tochtergemeinde mit allen Rechten und Pflichten.

Zu den Rechten und Pflichten einer Tochtergemeinde

gehören aber nun einige Dinge, die in unserer

Gemeindepraxis der letzten 100 Jahre so nicht gelebt

wurden. Nun aber ist klar: Eggen am Kraigerberg

hat das Recht auf eine eigene Gemeindevertretung,

ein eigenes Presbyterium und eine eigenen

Finanzgebarung. Dieser an sich sehr erfreuliche

Umstand wurde aber bei unseren letzten Wahlen

nicht vollständig umgesetzt. Darum macht es das

Kirchenrecht notwendig, die Gemeindevertreter-

Wahlen – und in Folge natürlich auch die Wahlen ins

Presbyterium von St. Veit bzw. Eggen – mit Ihrer Hilfe

zu wiederholen.

Die Gemeindevertretung der Muttergemeinde St. Veit

an der Glan wird am 13.1.2019 im Anschluss an den

Gottesdienst in der Christuskirche St. Veit gewählt.

In der Tochtergemeinde in Eggen am Kraigerberg

übernimmt die Aufgaben der Gemeindevertretung

eine sog. Gemeindeversammlung. Diese wird

am 17.3.2019 im Anschluss an den Gottesdienst

in Eggen am Kraigerberg stattfinden. Zu dieser

Gemeindeversammlung werden alle wahlberechtigten

Mitglieder der Tochtergemeinde Eggen eingeladen.

Apropos wahlberechtigte Mitglieder – im Vorfeld

der Wahl müssen wir natürlich festlegen, wer denn

nun zur Muttergemeinde St. Veit und wer zur

Tochtergemeinde Eggen gehört. Die vorwiegende

Zuordnung erfolgt geographisch. Diejenigen von Ihnen,

die in der Gemeinde Frauenstein ihren Hauptwohnsitz

haben, gehören zur Tochtergemeinde Eggen. All jene,

die außerhalb von Frauenstein wohnen, gehören zur

Muttergemeinde St. Veit. Sollte jemand von Ihnen

die Zuordnung zur jeweils anderen Teilgemeinde

wünschen, ist das überhaupt kein Problem. Dann

bitten wir Sie herzlich, uns dies bis allerspätestens 31.

Oktober mit unten stehendem Rückmelde-Abschnitt

mitzuteilen.

Und nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt:

selbstverständlich dürfen Sie alle auch weiterhin

die Gottesdienste und Veranstaltungen beider

Teilgemeinden besuchen und bereichern. Schließlich

soll es hier nicht um eine Trennung gehen! So ist das

nun einmal, wenn die Töchter älter werden. Dann

müssen sowohl klare Abgrenzungen als auch bleibende

Verbundenheit definiert und unmissverständlich zum

Ausdruck gebracht werden!

-----hier abtrennen ----------- hier abtrennen ---------hier abtrennen------------ hier abtrennen--

O Ich habe meinen Hauptwohnsitz in der Gemeinde Frauenstein, möchte aber gerne der

Muttergemeinde St. Veit an der Glan angehören.

O Ich habe meinen Hauptwohnsitz nicht in der Gemeinde Frauenstein, möchte aber gerne

trotzdem der Tochtergemeinde Eggen am Kraigerberg angehören.

Name und Geburtsdatum:

Adresse:

Unterschrift:

ACHTUNG

NEUWAHLEN

(Wenn eines von beiden auf Sie zutrifft, diesen Rückmeldeabschnitte bitte bis spätestens 31.

Oktober 2018 per Post senden an Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. St. Veit an der Glan,

Martin-Luther-Straße 1, 9300 St. Veit an der Glan oder per E-Mail an evang.st.veit@chello.at.

Oder persönlich nach einem Gottesdienst bei Pfarrerin Sabine Schmoly abgeben.)


Seufzen und Danken in Gottes Hand

Ich freue mich, mich nach der Karenz-Pause

wieder bei Ihnen zurückmelden zu dürfen.

Ich bin bereits seit 1. August wieder als Ihre

Pfarrerin im Dienst, bis zum 2. Geburtstag

unserer Tochter Sarah bleibt nun mein Mann

in Karenz. An dieser Stelle darf ich mich

auch noch einmal bei Pfarrer Martin Müller

bedanken, der unsere Pfarrgemeinde während

meiner Abwesenheit administriert hat. Neben

altbewährten Aufgaben, die ich mit neuem Elan

wieder übernehmen möchte, soll es in Zukunft

auch die eine oder andere kleinere oder größere

Änderung geben. So starten wir z.B. eine neue

Eltern-Kind-Gruppe oder probieren heuer mit

unseren Konfis das neue JUFA in Gurk als

Unterkunft für unser Abendmahls-Wochenende

aus. Auch die Ausgestaltung des Bibelkreises

und das Thema Abendgottesdienste möchten

wir noch einmal neu überdenken.

liegen offen vor ihm und er hält sie behutsam

in seiner Hand. So legen wir doch noch ein

Drittes mit hinein: unseren Dank, den wir im

Oktober zu Erntedank vor Gott bringen wollen.

Auf dass Freude und Dankbarkeit und Seufzen

und Sehnen sich die Waage halten mögen.

Das wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Sabine

Schmoly

Aber nicht nur in der Pfarrgemeinde löst der

Herbst die eine oder andere Veränderung aus,

auch die langsam immer bunter werdenden

Blätter und die immer kühleren Temperaturen

erinnern uns daran, dass das Jahr 2018 sich

langsam aber sich seinem Ende zuneigt. Im

nahenden November gedenken wir unserer

Verstorbenen und fühlen ganz besonders die

Sehnsucht, sie eines Tages wiederzusehen. Im

Dezember dann folgt unser Jahres-Resümee:

was hat heuer wunderbar geklappt, wofür

sehne ich mich im neuen Jahr nach neuen

Impulsen? Und auch abseits des Jahreskreises,

in unseren Familien, in unseren Gedanken,

wachsen Wünsche und Sehnsüchte über sich

hinaus.

Der Monats-Spruch des Monats Oktober

erinnert uns daran, dass all diese Sehnsüchte

nicht im luftleeren Raum hängen bleiben. „All

mein Sehnen, Herr, liegt offen vor dir, mein

Seufzen ist dir nicht verborgen.“ (Ps 38,10)

Was uns belastet, was wir erhoffen, alles

dürfen wir offen vor unseren Gott bringen.

Denn er kennt unsere Herzen schon bevor

wir Worte dafür finden, was wir im Innersten

empfinden. Unsere Wünsche und Sehnsüchte


DIE KLEINSTEN ZIEHEN BEI UNS EIN

Frau Tanja Felsberger

wird unsere Kleinen

betreuen

Am 4. Oktober startet in unserer Pfarrgemeinde

ein ganz besonderes Projekt - eine ökumenische

Eltern-Kind-Gruppe. Ich war auch in meiner

Karenz nicht untätig und habe mit meiner kleinen

Tochter regelmäßig die Eltern-Kind-Gruppe in

Launsdorf besucht. Meine Hoffnung war es -

neben dem Genuss, eine solche Gruppe einmal

ganz privat besuchen zu dürfen - mir nebenbei die

eine oder andere Anregung zu holen, wie auch wir

in unserer Pfarrgemeinde eine Eltern-Kind-Gruppe

ins Leben rufen und umsetzen könnten. Und es

kam noch viel besser als erhofft! Eine der dortigen

Mitarbeiterinnen, Tanja Felsberger, war auf der

Suche nach einem Raum, um eine Eltern-Kind-

Gruppe in St. Veit anbieten zu können. Und es

freut mich sehr, dass sie als diesen Raum letztlich

unseren Gemeindesaal erwählt hat.

Ab 4. Oktober treffen sich hier wöchentlich

donnerstags von 9-11 Uhr Mütter (oder auch

Väter und Großeltern) mit ihren Kindern zwischen

0 und 5 Jahren. Neben kindgerechten Liedern,

Bastelarbeiten, Geschichten und Spielen, die

sich am Jahreskreis und an den Festen des

Kirchenjahres orientieren, stehen v.a. der

Austausch in ungezwungener Atmosphäre und

das freie Spiel der Kinder in ersten Kontakten

mit Gleichaltrigen im Mittelpunkt. Aus eigener

Erfahrung kann ich sagen: diese wöchentlichen

Treffen tun allen Mamis sehr gut und machen

allen Kindern große Freude. Und Tanja Felsberger

ist kompetent und engagiert und wird unsere

Kleinsten liebevoll begleiten.

Ich freue mich darauf, Sie und Ihr(e) Kind(er) mit

meinem Mann und meiner Tochter schon bald in

unserer neuen Eltern-Kind-Gruppe wiederzusehen!

Ihre Pfarrerin Sabine Schmoly

Terminliche Highlights der EKI-Gruppe:

8.11.2018: Wir basteln Laternen

6.12.2018: Wir feiern Nikolaus

20.12.2018: Wir feiern Advent

7.2.2019: Wir feiern Fasching

4.4.2019: Wir basteln Osternester

9.5.2019: Wir feiern Muttertag


Ausschreibung einer Stelle als Sekretär/in der Evangelischen

Pfarrgemeinde A. u. H. B. St. Veit an der Glan

Die Evangelische Pfarrgemeinde St. Veit sucht ab sofort eine Teilzeitkraft im Ausmaß

von vier Wochenstunden (mittwochs und donnerstags je zwei Stunden, einmal Vormittag,

einmal Nachmittag) für Sekrateriats Arbeiten. Die Tätigkeiten umfassen u.a. die Matrikenführung

der Pfarrgemeinde (z. B. das Ausstellen von Tauf- und Trauscheinen). Telefondienste,

Brief- und E-Mail-Verkehr sowie Postsendungen sowie weitere administrative

Tätigkeiten.

Vorausgesetzt werden verlässliche Präsenz zu den vereinbarten Büro-Zeiten, ausreichende

EDV-Kenntnisse sowie die Bereitschaft zur Einschulung in das kircheninterne Datenverarbeitungsprogramm,

organisatorische Fähigkeiten und kommunikative Kompetenz.

Der Stundenlohn beträgt zwölf (12,-) Euro im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung.

Langfristig ist auch die Erhöhung des Stundenausmaßes möglich.

Bewerbungen richten Sie bitte ab sofort an:

Pfarrerin Sabine Schmoly (0699/18877259; evang.st.veit@chello.at) oder Kurator

Heinz Jury (0676/83555507)

LEBENSBEWEGUNGEN

Taufen: Leandro Platzer, 24.03.2018 (Eggen); Marie Malle 08.04.2018 (Christiskirche);

Clara Moser, 05.05.2018 (Eggen); Nick Strasser, 19.05.2018 (Eggen); Wolfram Hagen,

02.06.2018 (Christuskirche); Ingmar Robert Hagen, 02.06.2018 (Christuskirche); Matthias

Gasperschitz, 09.06.2018 (Christuskirche); Nina Pichler, 23.06.2018 (Eggen); Adele Stürzenbecher,

07.07.2018 (Christuskirche); Paulina Starzacher-Omann, 19.08.2018 (Eggen)

Todesfälle: Karl Wieser senior im 97. Lebensjahr; Georg Hubmann im 85. Lebensjahr; Sylvia

Depaoli-Leitner im 69. Lebensjahr; Emma Knappinger im 83. Lebensjahr; Armin Laib

im 72. Lebensjahr; Karl Günther Moser im 91. Lebensjahr; Waltraud Reitenbach im 55.

Lebensjahr; Maria Theresia Wieser im 89. Lebensjahr;

Eintritte: Melanie Kömetter; Nicolas Benjamin Kurz; Jürgen Hofer;

Hochzeiten: Stefanie Meierhofer & Thomas Schöffmann, 19.05.2018 (Eggen); Alexandra

Elleberger & Maximilian Märker, 28.07.2018 (Schloss Hunnenbrunn); Stefanie Huber &

Andreas Müller, 18.08.2018 (Christuskirche); Bianca Mraz & Franz Pleterski, 18.08.2018

(Eggen); Verena Fischinger & Stefan Wildhaber, 18.08.2018 (Eggen);


Leben in Freiheit und Verantwortung

Als ich vor einigen Jahren begonnen habe unsere

Kirchenzeitung zu gestalten war alles sehr einfach.

Heute ist es nicht mehr so. Folgendes hat sich

geändert.

Zum runden Geburtstag darf in der Zeitung nicht

mehr gratuliert werden. Der Datenschutz verbietet

es.

Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse dürfen nur

publiziert werden, wenn die betroffenen Familien

zustimmen. Ein Photo in der Kirche machen? Das

geht nicht mehr so einfach, die Persönlichkeitsrechte

eines jeden Einzelnen gilt es zu berücksichtigen.

Vom Abdrucken der Bilder in unserer Zeitung

ganz zu schweigen, da muss gefragt werden.

Jetzt geht es noch weiter. Wurden früher Adressen

in stundenlanger Arbeit ausgedruckt und auf

den Gemeindebrief geklebt, so erlaubt uns nun die

Technik Adressen direkt auf die Zeitung drucken

zu lassen. Aber nach der einmaligen Verwendung

der Daten müssen diese in der Druckerei abgeholt

und sicher im Tresor aufgehoben werden. Natürlich

bemühen wir uns die Gesetze einzuhalten, das

Ehrenamt wird dadurch aber nicht einfacher.

Nun haben wir einen Brief bekommen. Er betrifft

die Wahlen dieses Jahres. Wir müssen sie neu

durchführen. Sinngemäß wurde uns mitgeteilt, dass

die Wahlen nun erstmals in unserer Gemeindegeschichte

richtig durchgeführt werden. Nachdem

aber über 100 Jahre alles gepasst hat, nachdem

über 100 Jahre kein Eggener Protestant auch nur

eine Sekunde darüber nachgedacht hat ob er zu St.

Veit, zu Eggen, oder zu beiden Kirchengemeinden

gehört, muss nun alles nach Punkt und Beistrich

gehen. Nicht das problemlos Gelebte ist wichtig,

sondern der Bescheid der Paragraphenreiter. Nicht

der Mensch zählt sondern das System. Für mich

war und ist Kirche die Gemeinschaft jener, die

sich zu einer Gemeinde und einem Glauben bekennen.

An Gebäude oder Gemeindegrenzen ist mein

Denken nicht gebunden. Das wäre für mich ein

Leben in Freiheit und Verantwortung. Die Rechtsabteilung

der Evangelischen Kirche A.B. und H.B.

sieht das anders. Deshalb müssen die Protestanten

im Gemeindegebiet Frauenstein nun entscheiden,

zu welcher Gemeinde sie „zugehörig“ sein wollen.

Gemeinsames wird getrennt, formal, von Gesetzeswegen.

Achten wir darauf, dass wir uns nicht

auseinanderdividieren lassen. Nehmen wir uns diese

Freiheit und Verantwortung. Die kann uns kein

Jurist der Welt nehmen. Philipp Novak


Impressum:

Gottesdienstplan von Oktober bis März 2018

14.10.2018: Abendmahls-Gottesdienst St. Veit 9 Uhr

21.10.2018: Erntedank-GD Eggen 9 Uhr

28.10.2018: Familien-Gottesdienst zur Reformation St. Veit 9 Uhr

28.10.2018: Erntedank-Gottesdienst Klein St. Paul 10:45 Uhr

4.11.2018: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr – anschließend Kirchenkaffee

11.11.2018: Konfi-Vorstellungs-Gottesdienst (mit Abendmahl) St. Veit 9 Uhr

18.11.2018: Gottesdienst mit Totengedenken Eggen 9 Uhr

25.11.2018: Gottesdienst mit Totengedenken St. Veit 9 Uhr

2.12.2018: Predigtottesdienst zum 1. Advent St. Veit 9 Uhr, Kirchenkaffee, SchülerInnen

des BG Tanzenberg verkaufen Schmuck und Deko aus Recycling-Material zu Gunsten der

Kinderkrebshilfe

9.12.2018: Abendmahls-Gottesdienst zum 2. Advent St. Veit 9 Uhr

16.12.2018: Predigtgottesdienst zum 3. Advent St. Veit 9 Uhr

23.12.2018: Predigtgottesdienst zum 4. Advent St. Veit 9 Uhr

24.12.2018: Krippenspiel St. Veit 16 Uhr

24.12.2018: Christmette St. Veit 22 Uhr

25.12.2018: Abendmahlsgottesdienst St. Veit 9 Uhr

25.12.2018: Abendmahlsgottesdienst Klein St. Paul 10.45 Uhr

26.12.2018: Abendmahlsgottesdienst Eggen 9 Uhr

30.12.2018: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr

31.12.2018: Gottesdienst zum Altjahresabend St. Veit 19 Uhr

2019

6.1.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr – anschließend Kirchenkaffee

13.1.2019: Abendmahlsgottesdienst St. Veit 9 Uhr und GV WAHLEN

20.1.2019: Predigtgottesdienst Eggen 9 Uhr

27.1.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr

3.2.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr – anschließend Kirchenkaffee

10.2.2019: Abendmahlsgottesdient St. Veit 9 Uhr

17.2.2019: Predigtgottesdienst Eggen St. Veit 9 Uhr

24.2.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr

3.3.2019: Jugend-Gottesdienst von Konfi-Eltern St. Veit 9 Uhr – Kirchenkaffee

10.3.2019: Abendmahlsgottesdient St. Veit 9 Uhr

17.3.2019: Predigtgottesdienst Eggen St. Veit 9 Uhr und WAHLEN (Gemeindeversammlung)

24.3.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr

31.3.2019: Predigtgottesdienst St. Veit 9 Uhr

Für den Inhalt verantwortlich ist

das Presbyterium der evangelischen

Pfarrgemeinde St. Veit an der Glan.

Martin Luther Straße 1; 9300 St.

Veit an der Glan. 3. Ausgabe 2018;

pbb. 02z030551m

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!