Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

mediacultureonline

Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

http:/ /www.mediaculture- online.de

beschränkten sich die amerikanischen Offiziere in Stuttgart, wie noch zu zeigen

sein wird – für das geistige Leben im Nachkriegsdeutschland von Bedeutung

waren.

In der Anfangsphase war neben dem "Chief of the Station" und dem

Verwaltungsleiter der Chefingenieur, Captain Weldon Hogie, als Nachfolger von

Major Biltz bei den Aufbauarbeiten in Mühlacker und in Stuttgart eine wichtige

Figur. Hogie hatte Elektrotechnik studiert, war nach Abschluß seines Studiums in

ein Signalkorps der amerikanischen Armee eingetreten und hatte bis Kriegsende

in Europa in einer fahrenden Radio- Einheit gearbeitet.

Über Captain Teschner – vermutlich deutschstämmig oder Emigrant – liegen

keine näheren Informationen vor. Er wird als "Deputy Chief" und damit als

Stellvertreter des Stationleiters bezeichnet, dem – so eine Notiz vom 20. Oktober

1945 – die Organisation der "Educational, news and official programs"

unterstand. Captain Teschner hat die Station bereits im Frühjahr 1946 verlassen.

Stuart L. Hannon wird in den Unterlagen als "Programmleiter" bezeichnet. 1914

im Staate Washington geboren, hatte er nach geisteswissenschaftlichen Studien

die Absicht, Diplomat zu werden. Er entschied sich dann jedoch für die

Rundfunkarbeit und trat im Oktober 1945 bei Radio Stuttgart seinen Dienst an. Er

hat vermutlich Teschners Funktion übernommen. Ob und inwieweit er auf diesem

Sektor entscheidenden Einfluß nehmen konnte, ist im Detail nicht bekannt, zumal

seine Deutschkenntnisse für die übliche Nachrichtenkontrolle als nicht

ausreichend beschrieben werden. Nach seinem Ausscheiden bei Radio Stuttgart

war er bis Anfang der fünfziger Jahre bei der amerikanischen Militärregierung für

Württemberg- Baden in der Nachrichtenabteilung tätig.

Hermann ("Kip") Chevalier wird in den Dokumenten des ersten Jahres als "script

director" genannt, der alle Manuskripte zu überprüfen hatte. Er stammte aus New

York und war – so nach einem Portrait in der Programmzeitschrift von Radio

Stuttgart, dem "Radio- Spiegel" – von Beruf Lehrer. Er blieb bis zum Ende der

42

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine