Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

mediacultureonline

Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

http:/ /www.mediaculture- online.de

Warum zu Radio Stuttgart insgesamt weniger bedeutende und im kulturellen

Leben weniger einflußreiche Rundfunkoffiziere geschickt wurden, darüber kann

man nur spekulieren. Es mag sein, daß die amerikanischen Offiziere einen

gewissen Einfluß auf die Wahl ihres Einsatzortes nehmen konnten: Da mochte

Frankfurt oder München attraktiver gewesen sein als Stuttgart. Für das

intellektuelle Profil und das kulturelle Niveau der Station ist dieser Umstand nicht

ohne Einfluß für die Jahre des Besatzungsrundfunks gewesen, wie übrigens auch

eine vergleichbare Entwicklung bei der Rekrutierung deutschen Personals

festzustellen ist.

Im Januar 1946 wurden vom Chef der Information Control Division (ICD) in Berlin

Maßnahmen angekündigt, um die amerikanischen Mannschaften in den

Rundfunkstationen zu verkleinern. Vom 30. Juni 1946 an – so war es geplant - ,

sollte die "detaillierte Überwachung" aufgegeben und nur die Einhaltung der

vorgegebenen allgemeinen Ziele kontrolliert werden; die Verbindung zu den

deutschen Funktionsträgern in den Rundfunkstation war dann nur noch über

deutsche Intendanten abzuwickeln, die bis dahin zu ernennen waren 40 . Allerdings

erhielt lediglich Radio Frankfurt bereits im Juni 1946 mit Eberhard Beckmann eine

deutsche Spitze. Bei Radio München und bei Radio Stuttgart mußte man sich noch

länger gedulden: Der Münchener Intendant wurde erst im Dezember 1947, der

Stuttgarter im Juni 1947 bestellt 41 .

Das Ziel, das amerikanische Personal zu verringern, wurde – wie auch bei den

anderen Stationen der US-Zone – tatsächlich rasch erreicht. Im August 1946 gab

es nur noch vier Kontrolloffiziere in Stuttgart: Neben dem Stationschef war einer

für die generelle Programmplanung zuständig, ein weiterer für die

Manuskriptzensur und ein vierter für die Produktion. Nach einem Schreiben von

Anfang 1947 dürfte es sich dabei noch um Fred C. Taylor, Stuart L. Hannon, "Kip"

Chevalier und Arthur Shaffer gehandelt haben 42 . In der Folgezeit häuften sich

allerdings in den verschiedenen Eingaben die Klagen der Offiziere wegen

40 OMGUS/WB – ICS/ISD, 23. 1. 1946, 12/85- 2/3.

41 Bausch, Rundfunkpolitik nach 1945, S. 158 f.

44

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine