Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

mediacultureonline

Rundfunk in Stuttgart 1934 - Mediaculture online

http:/ /www.mediaculture- online.de

Eschwege engen Kontakt mit der Gruppe um den späteren Oberbürgermeister Dr.

Arnulf Klett, der ihn 1944 bei einem Verfahren wegen eines

"Rundfunkvergehens", wegen des Abhörens von Feindsendern, vor der Bestrafung

retten konnte. Es war auch Arnulf Klett, der Heinz Eschwege am 28. April 1945

ermächtigte, "die Verbindung zu den aufbauwilligen Kräften von Rundfunk und

Theater herzustellen und mir die Unterlagen für eine restlose Säuberung dieser

Stellen von Elementen der NSDAP und ähnlicher Verbände zu liefern" 76 .

Ende Mai 1945, nachdem für die Württembergischen Staatstheater ein vorläufiger

Intendant gefunden war, zog sich Eschwege vom Theater zurück und begann

noch unter französischer Hoheit seine Tätigkeit für den Rundfunk in einem

zugigen, da fensterscheibenlosen Büro im zerstörten Waisenhaus, dem

ehemaligen Sitz des Reichssenders Stuttgart. Die Amerikaner übernahmen Heinz

Eschwege am 1. Juli 1945 als "Referenten für Talentsuche"; dadurch hatte er eine

Zeitlang eine wichtige Schaltstelle für die ersten Personaleinstellungen bei Radio

Stuttgart inne. Hinweise in den amerikanischen Akten belegen immer wieder

Eschweges Bemühungen, Mitarbeiter mit besonderen Fachkenntnissen einstellen

zu helfen 77 . Trotz seiner ablehnenden Haltung gegenüber dem NS-Regime war

Eschwege der Meinung, gewisse Formen von Mitläufertum und eher formeller

Mitgliedschaft in NS-Gliederungen sollten kein Hinderungsgrund sein, wieder

beim Rundfunk tätig zu werden. Nach seinen eigenen Schilderungen hat er

versucht, der angestrebten streng formalistischen Einstellung der Amerikaner in

Entnazifizierungsfragen entgegenzuwirken, zumal auch für bestimmte

Positionen, etwa bei den Sprechern, kaum unbelastete Fachkräfte zu bekommen

waren, die den von den Amerikanern aufgestellten Kriterien völlig entsprochen

hätten. Jedenfalls konnte nach einigem Hin und Her ein Teil der Sprecher aus der

Zeit des Reichssenders wieder eingestellt werden, eine unabdingbare

Voraussetzung für die Produktion eines Rundfunkprogramms 78 .

76 Eschwege, Vom Niedergang und Wiederaufstieg, Anlage Nr. 3.

77 Hinweise in den Staff- Meetings in OMGUS/WB – ICD/ISD, 12/85- 2/1.

78 Eschwege, Vom Niedergang, S. 71 f.

69

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine