Recall Protect Policy - Nassau Versicherungen

nassauversicherungen

Recall Protect Policy - Nassau Versicherungen

Recall Protect Policy

Versicherung für den Mittelstand

(Gesellschaften mit Jahresumsatz bis zu EUR 75 Mio.)

Details:

1. (a) Firma und weitere zu versichernde Unternehmen:

(b) Anschrift:

2. Gewünschte Versicherungssummen:

Gruppe (A/B/C/D): EUR pro Ereignis / Jahr

3. (a) Geschätzter Jahresumsatz: EUR

(b) Anzahl der Betriebsstätten:

(c) Werden Produkte außerhalb von Deutschland vertrieben? JA � NEIN �

Falls JA, bitte geben Sie Länder und Umsatzanteile an:

4. Bitte geben Sie die zu versichernden Produkte an:

Markenname % am Produktion Art der Wert einer

Produktlinie Jahresumsatz oder Handel Verpackung Tagesproduktion

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007


5. Bitte geben Sie die Produkte (mit Umsatzgrößen) des Antragstellers an, die als Bestandteil oder unter

fremden Namen vertrieben werden:

6. Bitte geben Sie die neuen Produkte an, die innerhalb der letzten 12 Monate in den Markt eingeführt

wurden:

7. Wie viel Prozent der Produkte werden von Dritten produziert?

8. Anzahl der Beschäftigten:

9. (a) Bitte geben Sie die Streiks, Arbeitsunterbrechungen oder Betriebsschließungen der letzten

3 Jahre an:

(b) Ist Ihr Unternehmen jemals das Ziel von politischen, ökologischen oder sonstigen Extremisten

gewesen? JA � NEIN �

Falls JA, bitte geben Sie Einzelheiten an:

Qualitätsmanagement:

10. (a) Haben Sie einen schriftlichen Qualitätssicherungsplan? JA � NEIN �

(b) Wurde HACCP installiert? JA � NEIN �

(c) Wurde Ihr Unternehmen nach ISO 9000 ff zertifiziert? JA � NEIN �

(d) Wann hat die letzte Überprüfung durch Lebensmittelbehörden stattgefunden?

11. Stehen alle zu versichernde Produkte im Einklang mit geltenden Vorschriften des Lebensmittelrechts

bzw. sonstigen Anforderungen an die Produktsicherheit?

JA � NEIN �

Falls NEIN, bitte geben Sie Einzelheiten an:

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007


12. (a) Gibt es eine Abteilung für Qualitätsmanagement? JA � NEIN �

(b) Wer ist für die Einrichtung und Überwachung von Verfahrensabläufen im Qualitätsmanagement

verantwortlich?

13. (a) Verlangen Sie von Ihren Lieferanten die Einrichtung von HACCP? JA � NEIN �

(b) Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen, um den Qualitätsstandard bei Ihren Lieferanten

sicherzustellen?

14. Wie sammeln Sie Kundenbeschwerden und wie gehen Sie diesen nach?

15. Werden Qualitäts-Audits im Hause oder durch Dritte durchgeführt? Wie oft finden diese Audits statt?

Produktkontrolle

16. Werden die Produkte getestet? JA � NEIN �

(a) Bitte beschreiben Sie die verwendeten Testverfahren:

� mikrobiologisch � Metalldetektoren � Röntgenüberprüfung

� andere

(b) An welcher Stelle des Produktionsprozesses erfolgt das Testen?

� Stichproben � Endprodukt � andere

(c) Erfolgt das Testen an kritischen Stellen der Produktion?

Bitte beschreiben Sie Einzelheiten:

(d) Betreiben Sie ein eigenes Testlabor im Hause? JA � NEIN �

(e) Falls NEIN, arbeiten Sie mit einem Testlabor außerhalb des Unternehmens zusammen?

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007

JA � NEIN �

(f) Werden die Produkte vor der Auslieferung gelagert? JA � NEIN �

(g) Werden die Rohstoffe getestet? JA � NEIN �


Rückruf

17. Angaben zu Rückrufanweisungen und Krisenpläne:

(a) Wann wurden diese Pläne das letzte Mal überarbeitet u./o. aktualisiert?

(b) Benutzen Sie ein „Batch Coding System“? JA � NEIN �

Wenn JA bitte Einzelheiten angeben

(c) Wer kann einen Rückruf veranlassen?

18. Bitte schätzen Sie die Rückrufkosten von einem Ihrer führenden Produkte:

Maximal: €

Normal: €

Minimal: €

Schaden-Information

19. Sind die versicherten Produkte oder die Betriebsstätten jemals Gegenstand einer behördlichen

Beanstandung während der letzten (5) Jahre gewesen? JA � NEIN �

Falls JA, bitte Einzelheiten angeben (welche Behörde, Datum und Art der Beanstandung, Ausgang

der Angelegenheit, Datum der Erledigung):

20. Schadenhistorie des Unternehmens:

(a) Produktrückrufe wegen versehentlicher Produktkontamination während der letzten (5) Jahre:

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007

JA � NEIN �

Falls JA, bitte Einzelheiten angeben (Bereich & Produkt, Ursache des Rückrufs, Datum des Rückrufs,

Art & Weise des Rückrufs, Rückrufkosten):


(b) Wurden als Konsequenz bestehende Verträge nicht verlängert oder gekündigt?

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007

JA � NEIN �

(c) Produktrückrufe wegen Produkterpressung (auch vermuteter) während der letzten (5) Jahre:

JA � NEIN �

Falls JA, bitte Einzelheiten angeben (Bereich & Produkt, Ursache des Rückrufs, Datum des Rückrufs,

Art & Weise des Rückrufs, Rückrufkosten):

21. Haben das Unternehmen, seine Organe, leitende Mitarbeiter oder andere Personen, die dem

Unternehmen bekannt sind, Informationen, nach denen eine Inanspruchnahme der Police

möglicherweise erfolgen könnte?

JA � NEIN �

Falls JA, bitte Einzelheiten angeben:

Erklärung

Der Unterzeichner erklärt diesen Fragebogen nach bestem Wissen und Gewissen, der Wahrheit entsprechend und

vollständig ausgefüllt zu haben. Der Unterzeichner bestätigt Kenntnis der unten stehenden Mitteilung nach § 19 Abs.

5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht. Änderungen, die sich vor Abschluss des

Vertrages ergeben, werden unverzüglich dem Versicherer mitgeteilt. Der Unterzeichner bestätigt, dass der

Fragebogen nebst evtl. beigefügten Einzelheiten als wesentlicher Bestandteil zu den Vertragsunterlagen genommen

wird.

Unterschrift

Titel

Gesellschaft

Datum


Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Mitteilung nach § 19 Abs. 5 VVG

über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist es notwendig, dass Sie die beiliegenden Fragen wahrheitsgemäß und

vollständig beantworten. Es sind auch solche Umstände anzugeben, denen Sie nur geringe Bedeutung beimessen.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Versicherungsschutz gefährden, wenn Sie unrichtige oder unvollständige Angaben machen. Nähere Einzelheiten

zu den Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht können Sie der nachstehenden Information entnehmen.

Welche vorvertraglichen Anzeigepflichten bestehen?

Sie sind bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung verpflichtet, alle Ihnen bekannten gefahrerheblichen Umstände, nach denen wir in Textform

gefragt haben, wahrheitsgemäß und vollständig anzuzeigen. Wenn wir nach Ihrer Vertragserklärung, aber vor Vertragsannahme in Textform nach

gefahrerheblichen Umständen fragen, sind Sie auch insoweit zur wahrheitsgemäßen und vollständigen Anzeige verpflichtet.

Welche Folgen können eintreten, wenn eine vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt wird?

1. Rücktritt und Wegfall des Versicherungsschutzes

Verletzen Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht, können wir vom Vertrag zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn Sie nachweisen, dass weder Vorsatz

noch grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

Bei grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht haben wir kein Rücktrittsrecht, wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten

Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätten.

Im Fall des Rücktritts besteht kein Versicherungsschutz. Erklären wir den Rücktritt nach Eintritt des Versicherungsfalles, bleiben wir dennoch zur

Leistung verpflichtet, wenn Sie nachweisen, dass der nicht oder nicht richtig angegebene Umstand

- weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles

- noch für die Feststellung oder den Umfang unserer Leistungspflicht

ursächlich war. Unsere Leistungspflicht entfällt jedoch, wenn Sie die Anzeigepflicht arglistig verletzt haben.

Bei einem Rücktritt steht uns der Teil der Prämie zu, welche der bis zum Wirksamwerden der Rücktrittserklärung abgelaufenen Vertragszeit

entspricht.

2. Kündigung

Können wir nicht vom Vertrag zurücktreten, weil Sie die vorvertragliche Anzeigepflicht lediglich einfach fahrlässig oder schuldlos verletzt haben,

können wir den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat kündigen.

Unser Kündigungsrecht ist ausgeschlossen, wenn wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen

Bedingungen, geschlossen hätten.

3. Vertragsänderung / -anpassung

Können wir nicht zurücktreten oder kündigen, weil wir den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Gefahrumstände, wenn auch zu

anderen Bedingungen, geschlossen hätten, werden die anderen Bedingungen auf unser Verlangen Vertragsbestandteil. Haben Sie die

Anzeigepflicht fahrlässig verletzt, werden die anderen Bedingungen rückwirkend Vertragsbestandteil. Haben Sie die Anzeigepflicht schuldlos

verletzt, werden die anderen Bedingungen erst ab der laufenden Versicherungsperiode Vertragsbestandteil.

Erhöht sich durch die Vertragsänderung die Prämie um mehr als 10 % oder schließen wir die Gefahrabsicherung für den nicht angezeigten

Umstand aus, können Sie den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang unserer Mitteilung über die Vertragsänderung fristlos kündigen. Auf

dieses Recht werden wir Sie in unserer Mitteilung hinweisen.

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007


4. Ausübung unserer Rechte

Wir können unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur Vertragsänderung nur innerhalb eines Monats schriftlich geltend machen. Die

Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem wir von der Verletzung der Anzeigepflicht, die das von uns geltend gemachte Recht begründet, Kenntnis

erlangen. Bei der Ausübung unserer Rechte haben wir die Umstände anzugeben, auf die wir unsere Erklärung stützen. Zur Begründung können

wir nachträglich weitere Umstände angeben, wenn für diese die Frist nach Satz 1 nicht verstrichen ist.

Wir können uns auf die Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur Vertragsänderung nicht berufen, wenn wir den nicht angezeigten

Gefahrumstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannten.

Unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung und zur Vertragsänderung erlöschen mit Ablauf von fünf Jahren nach Vertragsschluss. Dies gilt

nicht für Versicherungsfälle, die vor Ablauf dieser Frist eingetreten sind. Die Frist beträgt zehn Jahre, wenn Sie die Anzeigepflicht vorsätzlich

oder arglistig verletzt haben.

5. Stellvertretung durch eine andere Person

Lassen Sie sich bei Abschluss des Vertrages durch eine andere Person vertreten, so sind bezüglich der Anzeigepflicht, des Rücktritts, der

Kündigung, der Vertragsänderung und der Ausschlussfrist für die Ausübung unserer Rechte die Kenntnis und Arglist Ihres Stellvertreters als auch

Ihre eigene Kenntnis und Arglist zu berücksichtigen. Sie können sich darauf, dass die Anzeigepflicht nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig

verletzt worden ist, nur berufen, wenn weder Ihrem Stellvertreter noch Ihnen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Ihre

Nassau Versicherungen

Fragebogen für die Recall Protect Policy – Versicherung für den Mittelstand 17.12.2007

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine