Pressespiegel BLFR 2020

gpracing

Blaufränkischland

Rallye 2020

Pressespiegel


Blaufränkischland Rallye 6.-7. März 2020

Rallyezentrum: Vinatrium Deutschkreutz

Fahrerlager: Lagerhaus Deutschkreutz

Sonderprüfungen: 8

Gesamtlänge 98 Kilometer

Zuschauer: 3.500

Akkreditierte Journalisten: 55


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Bezirksblätter 29.1.2020

Auflage: 122.351 Haushalte


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Bezirksblätter 26.2.2020

Auflage: 122.351 Haushalte


Ausgabe 11

11./12. März 2020

Pilgerreise-Abbruch

wegen Corona-Virus

31 Mittelburgenländer mussten Israel vorzeitig den Rücken kehren S. 4

Motorsport:

Premiere im

Weingebiet

Benzindunst, Rennmotoren-Getöse

und quietschende Reifen: Für

mehr als 50 Teams war die Premiere

der 1. Blaufränkisch-Rallye

Saison-Aufakt der Austrian Rallye-

Challenge. Packender Motorsport

brachte knapp 700 Nächtigungen

in der Region. Rallye-Sieger wurde

der Tscheche Roman Odlozilik im

300 PS-starken Skoda (r.). S. 43

Fotos: O.Frank, J.Taschner

Österreichische Post AG | RM 00A000541 K | 7000 Eisenstadt

Der Kampf um

den Preis für die

heimische Milch

Seit einigen Wochen verhandeln

die Molkereien mit den Handelsketten

über einen angemessenen

Milchpreis – auch der Bezirk Oberpullendorf

ist betroffen S. 8/9

FC Deutschkreutz ist im

Tauziehen um Führung

in Burgenlandliga relaxt

Zum Saisonauftakt besiegte die Heger-Elf

in einem dramatischen Finish den ASK

Klingenbach 2:1 und bleibt an Leader ASV

Siegendorf dran - jedoch auch entspannt.

„Am Ende wollen wir beste Bezirkself

sein“, so Obmann Manfred Scherz.


11./12. MÄRZ 2020 / MEINBEZIRK.AT Sport 43

PS-Monster im Blaufränkischland

Motorsport: Blaufränkisch-Rallye war Auftakt für Austrian Rallye-Challenge

DEUTSCHKREUTZ (O. Frank). Der

türkis-blaue Skoda Fabia R5 Evo

fetzt die schmalen, teils geschotterten

und asphaltierten Feldwege

in Deutschkreutz entlang, verzögert

beim Marterl „Auge Gottes“

brachial und beschleunigt wieder.

Am Steuer sitzt der Tscheche und

Gradmesser Roman Odlozilik.

Nicht nur mit viel Herzblut und

viel Motivation, sondern später

als Tagessieger bei der erstmals

ausgetragenen Blaufränkisch-Rallye,

die als erste Station der Austrian

Rallye-Challenge galt. Die

bei Benzindunst, Rennmotoren-

Getöse und quietschenden Reifen

mehr als 50 Rennteams, darunter

elf ausländische Teams bei einer

Top-Kulisse zum packenden

Motorsport lud. Für die der Haschendorfer

Georg Gschwandner,

zugleich Präsident des Veranstalters

MCL 68 aus Leobersdorf, verantwortlich

zeichnete: „Für mich

ging ein Kindheitstraum in Erfüllung.

Ich wollte schon immer eine

Patrik Rujber beendete den 1. ARC-

Lauf im Skoda als Tageszweiter.

Rennmotoren-Getöse und quietschende Reifen: Bei der Blaufränkisch-

Rallye blieb sehenswerter Motorsport nicht auf der Strecke. Fotos: O.Frank

Rallye im Bezirk veranstalten.“

Selbst PS-Freak und Veranstalter

einiger Niederösterreich-Rallys,

seit acht Jahren in Haschendorf

wohnhaft und dienstlich als Prüfer

in Fahrschulen tätig, strich bei

seinem langgeplanten Vorhaben

nicht nur die gute Zusammenarbeit

zwischen Bezirkshauptmannschaft,

Gemeinden und Tourismusverband

Blaufränkischland

Pur, sondern auch die regionale

Wertschöpfung hervor. „Von Donnerstag

bis Sonntag hatten wir

rund 680 Nächtigungen in der Region

zu verzeichnen.“

R5-Boliden mit 300 PS am Start

Da war der Geruch von verbranntem

Gummi verpufft und das

laute Brummen der Motoren

nicht zu hören. Denn insgesamt

sieben R5-Boliden, so viele gab es

in einem nicht zur österr. Staatsmeisterschaft

zählenden Bewerb

noch nie, zeigten PS-Monster der

besonderen Art. Darunter zählten

„Sensationelles Erlebnis“

David Schlaffer im Cockpit

DEUTSCHKREUTZ/RAIDING (OF).

Neben dem Sieggrabener Marc

Friedl war der Raidinger David

Schlaffer Sieger eines Bezirksblätter-Gewinnspiels:

Exklusiv durften

Beide im Rahmen der Blaufränkischland-Rallye

bei jeweils

zwei Sonderprüfungen als Co-Pilot

Platz nehmen. „Es war für mich

ein sensationelles und megatolles

Erlebnis“, war die Begeisterung

von David Schlaffer nicht zu überhören.

„Während der Fahrt war

es im Auto extrem laut, aber das

ist bei etwa 130 km/h Spitzengeschwindigkeit

normal.“ Das Peugeot

Rallye-Team Tasch aus Wr.

Neustadt zeigte David Schlaffer im

Vorfeld auch die Besonderheiten

im Motorsport. Die zwei Fahrten

waren für ihn ereignisreich: „Da

drückt es dich in den Sitz hinein.“

der Art-Sieger 2019 Dani Fischer

(Skoda R5), Markus Steinbock (Hyundai

i20 R5), Kristof Klausz (Ford

Fiesta R5), Patrik Rujbr (Skoda R5),

Marek Vlcek (Skoda R5) und Blaufränkischland-Rallye-Sieger

Roman

Odlozilik (Skoda R5 Evo). Die

bei Highspeed-Passagen wie auch

zahlreiche Zuschauer die pure Faszination

für das Automobil (mit-)

erleben durften. Gelegenheit gab

es am Samstag genügend: Insgesamt

98 Renn-Kilometer waren

zu absolvieren, dazu kamen acht

Sonderprüfungen, wovon Roman

Odlozilik mit Beifahrer Martin

Turecek sieben gewann. Und bei

der Siegesfeier strahlten – diesmal

nicht aus dem rund 300 PS-starken

Skoda Fabia, sondern vom Siegerpodest.

„Wenn es nächstes Jahr

wieder gewünscht wird, veranstalten

wir die Blaufränkisch-Rallye

gerne nochmals“, zeigte sich Georg

Gschwandner mit dem Rallye-

Ablauf sichtlich zufrieden. Mehr

Fotos unter www.meinbezirk.at

AUF EINEN BLICK

BLAUFRÄNKISCH-RALLYE

IN DEUTSCHKREUTZ

Gesamtlänge: 190 km (95 km Rundkurs

und acht Sonderprüfungen)

Top 20-Ergebnisse: 1. Roman Odlozilik/Martin

Turecek (CZ/Skoda Fabia

R5 Evo), 2. Patrik Rujbr/Jaromis Svec

(CZ/Skoda Fabia R5), 3. Daniel Fischer/

Zoltan Buna (HU/Skoda Fabia R5), 4.

Kristof Klausz/Boton Csanyi (HU/Ford

Fiesta R5), 5. Gerald Rigler/Christian

Tinschert (AUT/Ford Fiesta R5), 6. Martin

Kalteis/Markus Zemanek (AUT/

Mitsubishi Lancer Evo VII), 7. Riccardo

Holzer/Patricia Kamauf (AUT/Mitsubishi

Lancer Evo 6.5), 8. Christoph Zellhofer/Claudia

Dorfbauer (AUT/Suzuki

Swift ZMX Proto), 9. Lukas Matena/

Pavel Zalabak (CZ/Mitsubishi Evo IX),

10. Zoltan Laszlo/Robert Vegh (HU/

Ford Fiesta Proto). 11. Enrico Windisch/

Kurt Huber (AUT/Audi A1 R4), 12. Martin

Laszlo/Daniel Kulcsar (HU/Ford

Fiesta 2RT 19), 13. Nikolai Landa/Günter

Landa (AUT/Ford Fiesta R2T 19), 14.

Harald Ruiner/Ramona Charvat (AUT/

Nissan 350 Z), 15. Thomas Jung/Michael

Schwarz (AUT/Honda Civic Type R),

16. Manuel Kurz/Tobias Zörweg (AUT/

BMW E36 328i), 17. Zsolt Gyuriczky/

Levente Boroczi (HU/Citroen CR R2),

18. Christian Windischberger/Thomas

Matousek (AUT/Subaru WRX), 19.

Stefan Müller/Michael Gallistl (AUT/

Ford Fiesta Proto), 20. Günther Joham/

Horst Nadles (AUT/BMW M3).

Harald Ruiner fuhr mit dem Nissan

350 Z auf den 14. Rang. Foto: O.Frank

Bei der Blaufränkisch-Rallye im Cockpit: Für David Schlaffer aus Raiding

bot sich durch das Peugeot Rallye-Team Tasch die Möglichkeit. Foto: K.Cerny


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Bezirksblätter 17.3.2020

Auflage: 122.351 Haushalte



Ausgabe März 2020

Ausgabe April 2020



Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Kronenzeitung 01.03.2020

Reichweite: 101.000 Leser

Kronenzeitung 04.03.2020

Reichweite: 101.000 Leser


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Kronenzeitung 06.03.2020

Reichweite: 101.000 Leser


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Kronenzeitung 09.03.2020

Reichweite: 101.000 Leser


Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Kurier 06.03.2020

Reichweite: 121.500 Leser




Pressespiegel 1. Blaufränkischland Rallye 2020

Badener Zeitung 27.2.2020

Reichweite: 250.000Leser





Vorberichterstattung Radio Burgenland

Nachberichterstattung 8.3. Radio Burgenland

Filmbeitrag 8.3. Burgenland Heute

11.3.2020 19:00 Uhr Beitrag österreichweit

Stand 8.4.2020

47 Beiträge unter dem Suchbegriff „Blaufränkischland Rallye“ – insgesamt

26.488 mal aufgerufen


Danke

Gemeinde Horitschon

Gemeinde Grosswarasdorf

Ähnliche Magazine