13.04.2020 Aufrufe

Schritt für Schritt zur eigenen Mitte: Mein Jakobsweg. Leseprobe_XXL

Pilgern? Nichts für mich, hätte Katharina Lankers noch vor wenigen Jahren gesagt. Doch in Krisensituationen ist vieles anders… Hier eine XXL-Leseprobe aus ihrer persönlichen Reiseerzählung

Pilgern? Nichts für mich, hätte Katharina Lankers noch vor wenigen Jahren gesagt. Doch in Krisensituationen ist vieles anders…

Hier eine XXL-Leseprobe aus ihrer persönlichen Reiseerzählung

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.


Über dieses Buch

Aus manchen Lebenskrisen findet man einfach nicht heraus, auch wenn man sich

noch so sehr abstrampelt. So ging es Katharina Lankers, als sie zufällig vom Jakobsweg

hörte. Achthundert Kilometer Pilgern – kann das eine Lösung sein? Ein absurder

Gedanke, der sie dennoch wie magisch anzog.

Abseits der festgefahrenen Lebensspur, umgeben von bezaubernden Landschaften

und inmitten der eigenen inneren Abgründe erlebte sie, wie man Schritt für Schritt

zurück zu sich selbst finden kann – vielleicht sogar hinaus aus einer Krise.

Der Anhang des Buches enthält viele praktische Tipps fürs Pilgern und eine Packliste.

Über die Autorin

Als promovierte Mathematikerin kümmert sich Katharina Lankers um die Analyse

komplexer Fertigungsprozesse in der Glasindustrie. Ein Gegengewicht zu Zahlen,

Daten und Formeln bietet ihr das Schreiben, das mit stetig zunehmender Intensität

ihre Tage, Nächte und Wochenenden füllt. In ihren Geschichten legt sie gerne den

Schwerpunkt auf die inneren Konflikte ihrer Protagonisten, das Hinterfragen eigener

Sichtweisen und das Entdecken neuer Perspektiven. Nach drei veröffentlichten Romanen,

einer Kinderbuchreihe und zahlreichen Kurzprosa- und Lyrikbeiträgen ist

in der Erzählung »Schritt für Schritt zur eigenen Mitte« zum ersten Mal sie selbst

die Protagonistin.

Auf www.katharina-lankers.de finden Sie mehr Wissenswertes über die Autorin,

den Link zu ihren Büchern, ihren Social-Media-Accounts und zum Newsletter.


Eine Reiseerzählung mit praktischen Tipps und Packliste


Deutsche Originalausgabe, 1. Auflage 2020

© 2020 Katharina Lankers

www.katharina-lankers.de

Umschlaggestaltung: Casandra Krammer – www.casandrakrammer.de

Umschlagmotiv Vorderseite: © bystudio/123RF

Umschlagmotiv Rückseite: © Katharina Lankers

Fotos, Bildbearbeitung und Illustrationen im Innenteil: © Katharina Lankers

Buch-Innengestaltung: buchseitendesign by ira wundram,

www.buchseiten-design.de

Lektorat: Anke Unger, Sophie Lichtenstein

Herstellung und Verlag: BoD – Books on Demand, Norderstedt

ISBN: 978-3-7519-1381-2

Printed in Germany

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet

über http://dnb.d­nb.de abrufbar.

Alle Rechte vorbehalten.

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwendung ist ohne Zustimmung der Autorin unzulässig. Dies gilt

insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung,

Verbreitung oder Veröffentlichung.


»Ich habe mir meine besten Gedanken ergangen,

und ich kenne keinen noch so großen Kummer,

den man nicht weggehen kann.«

(Søren Kierkegaard)


Inhalt

PROLOG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

EINSTIMMUNG und VORBEREITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Retten musst du dich allein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Digital Detox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Entschleunigen: Laufen, Essen, Schlafen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

MEIN WEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Aufbruch und Anreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Anreisetag 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Anreisetag 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Tag 1: St. Jean → Orisson (8,0 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Tag 2: Orisson → Roncesvalles (17,3 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Tag 3: Roncesvalles → Zubiri (23,5 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Tag 4: Zubiri → Pamplona (20,7 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Tag 5: Pamplona → Obanos (21,9 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Tag 6: Obanos → Villatuerta (20,4 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Tag 7: Villatuerta → Los Arcos (25,1 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Tag 8: Los Arcos → Viana (18,6 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Tag 9: Viana → Navarrete (22,7km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Tag 10: Navarrete → Azofra (22,2 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Tag 11: Azofra → Grañon (22,4 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Tag 12: Grañon → Belorado (15,7 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

Tag 13: Belorado → Villafranca (11,9 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Tag 14: Villafranca → Cardeñuela (24,4 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Tag 15: Cardeñuela → Burgos (13,4 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

Tag 16: Burgos → Hornillos del Camino(21,0 km) . . . . . . . . . . . . . 103

Tag 17: Hornillos → Castrojeriz (20,2 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

Tag 18: Castrojeriz → Fromista(25,2 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Tag 19: Fromista → Carrión de los Condes(20,5 km) . . . . . . . . . . 114

Tag 20: Carrión de los Condes → Calzadilla(17,1 km) . . . . . . . . . . 120


Tag 21: Calzadilla → Sahagún(23,2 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Tag 22: Sahagún → Calzadilla de los Hermanillos(13,9 km) . . . . 130

Tag 23: Calzadilla de los Hermanillos → Reliegos (17,9 km) . . . 135

Tag 24: Reliegos → León (24,2 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Tag 25: León → Villar de Mazarife(21,8 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

Tag 26: Villar de Mazarife →

Santibáñez de Valdeiglesias (19,6 km) . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Tag 27: Santibáñez de Valdeiglesias → Astorga(11,6 km) . . . . . . 158

Tag 28: Astorga → Rabanal del Camino (20,6 km) . . . . . . . . . . . . . 163

Tag 29: Rabanal → Riego de Ambrós (19,9 km) . . . . . . . . . . . . . . . 166

Tag 30: Riego de Ambrós → Camponaraya(22,3 km) . . . . . . . . . . 173

Tag 31: Camponaraya → Pradela (22,0 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Tag 32: Pradela → Hospital da Condesa (27,7 km) . . . . . . . . . . . . 184

Tag 33: Hospital da Condesa → Fontearcuda (23,5 km) . . . . . . . 189

Tag 34: Fontearcuda → Ferreiros (23,8 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Tag 35: Ferreiros → Hospital da Cruz(20,0 km) . . . . . . . . . . . . . . . 195

Tag 36: Hospital da Cruz → Melide(27,9 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

Tag 37: Melide → Salceda(25,5 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

Tag 38: Salceda → Monte do Gozo(23,7 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

Tag 39: Monte do Gozo →

Santiago de Compostela (4,5 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212

AUSKLANG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Pausentag in Santiago . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Santiago → Negreira (21 km) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222

Negreira → Muxía . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

Muxía → Fisterra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

Urlaubstag in Fisterra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229

Krönender Abschluss in Santiago . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231

Ab nach Hause . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

Begegnungen, die nachhallen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

EPILOG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

ANHANG: Praktische Tipps und Packliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

Organisation einer Auszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245


Welcher Weg und wie lange? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

Pilgerausweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248

Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

Essen und Trinken unterwegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

Typischer Tagesablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

Ausstattung der Herbergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253

Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

Für die Füße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

Wanderstöcke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256

Schlaf-Equipment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

Sonnenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

Regenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

Kleidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

Körperpflege und Medikamente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262

Nützliche Kleinigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264

Dokumente und Wertsachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265

Reiseführer und Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

Packliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

NACHWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271

Anmerkung:

Die Erzählung basiert auf Erinnerungen und Tagebucheinträgen von meiner Pilgerwanderung

auf dem Camino Frances im Jahr 2017. Alle geschilderten Ereignisse

haben sich genau so zugetragen; zum Schutz ihrer Privatsphäre wurden jedoch die

Namen und manche Merkmale der beteiligten Personen geändert.


PROLOG

Das siebte Jahr einer Liebesbeziehung soll ja zu den schwierigsten gehören.

Was nicht heißt, dass nicht auch schon das erste einen in ziemliche

Schwierigkeiten bringen kann. Wie beispielsweise mich.

Zu Beginn unserer Beziehung wurde ich völlig unvorbereitet auf eine

rosarote Wolke katapultiert. Mein neuer Prinz kuschelte sich dicht an

mich und blies eine riesige schillernde Kaugummiblase um uns herum

auf. Als die rosaroten Schwaden mir den Verstand vollständig vernebelt

hatten, zog er die Wolke unter meinen Füßen weg, wendete sich ab und

diffundierte durch die transparente Oberläche nach außen. Ich fand

mich unversehens gefangen in einer zähen, klebrigen Masse wieder, ohne

Bodenhaftung, und weit weg von dem, was ich noch vor Kurzem glaubte,

gewesen zu sein. Bevor ich die Chance hatte, mich in der zusammengefallenen

Kaugummihülle auch nur ansatzweise zu orientieren, war

der Prinz plötzlich zurück. Er pustete die Blase wieder auf und sie schillerte

weiter, nur leicht vernarbt. Bodenhaftung und Orientierung waren

trotzdem löten gegangen, und die innere Mitte, die ich einst in mir gespürt

hatte, hatten sie gleich mitgenommen. Dieses Spiel wiederholte

sich in den folgenden Jahren in diversen Variationen, bis die ehemals

prächtige bunte Kugelblase rund um unsere einzigartige Liebe, an deren

Existenz ich gern erinnert wurde, nur noch aus einem ledrigen Flickenteppich

bestand und beharrlich ihre klebrigen Tentakel um mich festzog,

wenn ich versuchte, mich daraus zu befreien. Erst viel später lernte ich,

dass solche Beziehungen gemeinhin als toxisch bezeichnet werden.

Nun fragt man sich vermutlich (und auch ich habe das in all den Jahren

getan), wie eine selbstbewusste, eigenständige, körperlich und mental

weitestgehend gesunde und selbstrelektierte Frau, die nicht auf den

Kopf gefallen und sogar in der Lage ist, eine Bohrmaschine zu bedienen,

in so eine Kaugummifalle tappen kann. Dieses WIE ist für mich noch

nicht abschließend geklärt, aber ich versichere: Sie KANN.

9


Sechs Jahre lang versuchte ich erfolglos, die undurchdringliche Barriere

zwischen dem Inneren der Kaugummiblase und dem Außen zu

überwinden: Irgendwo da draußen musste meine abhandengekommene

Mitte sein, der Ort, an dem ich mich zuhause fühlte und mir selbst

genug war. Phasen des Stillhaltens wechselten sich mit Rastlosigkeit

und konfuser Bewegung ab. Um die zähen Kaugummifäden loszuwerden,

die sich bei jedem Fluchtversuch erbarmungslos um meine Arme

und Beine, um Hals und Herz schlangen, suchte ich immer neue Pfade

und strampelte mich Jahr für Jahr mehr ab. Im Job, in der Familie, in

der Freizeit, in der Beziehung, deren On- und Off-Status in immer schnellerer

Folge wechselte. Eine Abwärtsspirale, die mich geradewegs in den

finalen Kaugummi-Morast hinunterzog. Ich wehrte mich mit Händen

und Füßen, mit Gesprächsversuchen, Therapiesitzungen, Paarberatung,

Antidepressiva, Yoga, Meditation, Wandern, Bergsteigen, Dienstreisen,

neuen Projekten und mit zahllosen weiteren Aktivitäten, von denen ich

mir erhoffte, dass mich doch zum Teufel nochmal irgendetwas davon

endlich wieder in meine Mitte zurückbringen müsste. Vergeblich.

Im siebten Jahr dann war es schließlich so weit: Es war mir gelungen,

einen fragilen Tunnel aus der Blase zu graben. Ich verkündete das finale

»Off« der Beziehung und versank, wie befürchtet, in zäher Verzweiflung.

Ich begann, eine Auszeit vom Job zu verhandeln, um die Möglichkeit zu

haben, mein Leben zumindest zeitweise zu ändern, ohne eine konkrete

Vorstellung davon, wie ich diese Auszeit füllen würde. Hauptsache, ich

könnte die Kaugummireste dabei loswerden – wie, das war mir absolut

schleierhaft. Und dann, mitten in einer Hängepartie tiefster Resignation,

kam dieser ganz besondere Tag.

Es war an einem Sonntag im Juni, als ich mich spontan zu einer geführten

Tageswanderung anmeldete: Laufen in der Natur hatte ich schon

lange als wohltuend für mich entdeckt, und im Off-Status konnte ich dieser

Leidenschaft endlich ungestraft frönen. Sandra, ebenfalls Teilnehmerin

der Gruppenwanderung, war vor Kurzem vom Jakobsweg zurückgekehrt,

vernahm ich aus einem Gespräch, und irgendetwas ließ mich

aufhorchen. Der Jakobsweg? In meiner Vorstellung war das bis dahin

eine überlaufene Trasse gewesen, auf der gläubige Menschen, vorzugsweise

Katholiken, einem seltsamen Ritual nachgingen und – vermutlich

in düstere Kutten gehüllt – zum Grab irgendeines Heiligen reisten,

10


um sich von ihren Sünden reinzuwaschen oder so ähnlich. Über das

Buch von Hape Kerkeling hatte ich zwar gehört, es jedoch ebenfalls in

die Kategorie »uninteressant« einsortiert, ohne mich je damit beschäftigt

zu haben. Als ich aber jetzt einen Blick zu Sandra hinüber warf, sah

ich das Strahlen in ihrem Gesicht. Eine junge Frau, in pinkfarbenem

T- Shirt und offenbar mitten im Leben stehend. Mit normalen Wanderschuhen

ausgerüstet wie wir alle, einem Tagesrucksack, ohne Auffälligkeiten

– und so jemand war auf Pilgerreise gegangen? Ich wurde neugierig

und suchte Sandras Gesellschaft. Während der nächsten Stunde,

die wir gemeinsam zurücklegten, erfuhr ich zum ersten Mal, was es mit

diesem ominösen Weg tatsächlich auf sich hat. Dass der Camino, wie

der Jakobsweg von Pilgern genannt wird, stattliche 800 Kilometer lang

ist – diese für einen Fußgänger schier unermessliche Strecke war mir

bis dahin nicht bewusst gewesen. Ich lernte, dass auf dem Weg ganz

normale Menschen unterwegs sind, unabhängig von Glauben und Christentum,

aus aller Herren Länder, mit der einzigen Gemeinsamkeit, dass

die meisten von ihnen auf der Suche nach irgendetwas sind. Einige in

Lebenskrisen, in Umbruchphasen, im Zusammenhang mit Trennungen,

Jobverlust, schweren Krankheiten, auf der Suche nach Orientierung und

Neuanfang.

Kein Wunder, dass ich sofort angefixt war. Auch Sandra hatte eine

Trennung hinter sich, und doch stand ihr dieses faszinierende Strahlen

nicht nur ins Gesicht geschrieben, sondern es schien von ihrer ganzen

Person ein Leuchten auszugehen, das mich in seinen Bann zog. Ohne

viele weitere Worte war mir mit einem Mal sonnenklar, dass genau das

meine Chance sein würde. Die Chance, aus der Verzweiflung herauszukommen

und vielleicht sogar wieder zu mir und dem Licht in meiner

Mitte zurückzufinden. Eine plötzliche unerschütterliche Gewissheit erfasste

mich, dass der Jakobsweg genau das Richtige für mich ist, dass

auch ich diesen Weg gehen will. Der Ruf des Camino hatte mich ereilt.

11


EINSTIMMUNG und

VORBEREITUNG

Es gibt Menschen, die sich völlig unvorbereitet in neue Abenteuer stürzen,

und das hat sicher oftmals seinen Reiz. Ich gehöre nicht dazu. Eine

Laune der Natur oder die Chromosomen meiner Eltern haben mir

di verse Kontrollgene mitgegeben, die hartnäckig nach Beachtung verlangen.

Sie sorgen dafür, dass mir die akribische Planung gewisser Vorhaben

himmlische Freuden bereitet – das ist die positive Seite. Unvorhergesehene

Änderungen eines einmal geplanten Ablaufs sind mir

dagegen zutiefst zuwider – die Kehrseite der Medaille. Einen Mittel weg

aus Planung, Kontrolle, Loslassen und Annehmen zu inden, gehört zu

den großen Aufgaben meines Lebens, denen ich immer wieder begegne.

Für den Jakobsweg beschloss ich den folgenden Ansatz: Ich würde mich

so gut wie möglich auf alle vorhersehbaren Eventualitäten vorbereiten,

und wenn ich einmal losgelaufen war, würde ich alles entspannt auf

mich zukommen lassen. Ich wollte mich darin üben, auf etwas wie die

göttliche Fügung zu vertrauen, im Wissen, dass ich es den Göttern nicht

unnötig schwer gemacht hatte. Das fand ich einen akzeptablen Kompromiss.

Bis ich mich tatsächlich auf den Weg machen konnte, verging fast ein

ganzes Jahr. Ein Jahr, in dem sich immer noch und immer wieder die

zähen Fesseln der einstigen Kaugummiblase um meine Knöchel schlangen.

Ein Jahr, in dem ich stolperte und rückfällig wurde, in ein erneutes

»On« der Beziehung hineingesogen wurde, bei dem der Schmerz um

die verlorene rosarote Wolke von einst stets präsent und mitunter schier

unerträglich war. Doch es war Land in Sicht! Endlich hatte ich eine Perspektive

vor Augen. Ich würde den Schmerz hinter mir lassen, würde

12


mich herausziehen aus den Verstrickungen und Überforderungen des

Alltags und der unlösbaren Herzenssituation. Mit einem großen Schritt

zur Seite würde ich die Lebensspur, auf der ich mich befand, verlassen

und eine Zeitlang einen anderen Weg gehen – mit offenem Ende. Dass

ich am Ende dieses Weges wissen würde, wo meine Lebensspur weiter

verläuft, stand für mich außer Frage. Ich war davon überzeugt, dass ich

unterwegs mein inneres Selbst wieder einsammeln und mein Fundament

neu aufbauen könnte, und dass ich schließlich in der Lage wäre,

eine erwachsene Entscheidung zu treffen. Mit dieser Gewissheit war es

auszuhalten, dass ich mich noch in der düsteren Sackgasse befand, in

die ich hineingeraten war. Mit jedem Teil meiner Ausrüstung, das ich

mir besorgte, mit jedem Planungsschritt, den ich unternahm, schienen

die Mauern um mich herum zu schrumpfen und an Bedrohlichkeit zu

verlieren. Und im kommenden Frühjahr würde ich einfach hinüberklettern

und jenseits der Sackgasse weiterlaufen!

Retten musst du dich allein

Auf dem Jakobsweg würde ich viele weitere Menschen treffen, das war

klar. Doch genauso klar war mir, dass mir keine dieser Personen helfen

könnte, meine innere Mitte wiederzufinden – das musste ich ganz allein

tun. Und zwar, indem ich mitten in mich hinein ging: Hinein in das Brachland,

das ich in den letzten Jahren abwechselnd verwüstet und vernachlässigt

hatte, das von den zahllosen Aktivitäten zugewuchert war, die

für mich die rettenden Strohhalme dargestellt hatten, um nicht im eigenen

Sumpf unterzugehen. Die Beziehung zu Menschen hatte mir nicht

gut getan – besonders die Beziehung zu EINEM Menschen. Meine Auszeit

auf dem Jakobsweg wollte ich nutzen, um mich endlich wieder in

mir selbst auszubreiten: Eine Decke auf der verwilderten Wiese meines

Inneren ausrollen, auf süßen Grashalmen kauen und in den blauen Himmel

schauen, während mich meine Füße durch einsame Landschaften

trugen. Ausruhen, auskehren, mich vom Wind durchpusten lassen, bis

ich irgendwann vielleicht die Energie verspüren würde, das Brachland

in mir zu bereinigen, die Sense zu schwingen, umzugraben und schließlich

eventuell sogar dem ein oder anderen zarten Pflänzchen beim Wachsen

zuzuschauen.

13


Allerdings hatte ich mir mit dem Camino Frances natürlich ein Umfeld

ausgesucht, in dem ich nicht als Eremitin existieren konnte, sondern in

dem gleich ganze Rudel weiterer Pilger unterwegs sein würden – eigentlich

eine Horrorvorstellung für ein ausgeprägtes Nicht-Herdentier

wie mich. Doch den Erzählungen von Sandra und der einschlägigen Literatur

entnahm ich, dass es unter den Pilgern viele Ruhesuchende gibt,

die nicht primär an Kontakten interessiert, sondern selbst auf einer inneren

Suche sind. In der Gesellschaft Gleichgesinnter zu sein, stellte ich

mir durchaus inspirierend vor, auch ohne explizit Kontakte zu knüpfen

und Gespräche zu führen. Man kann ja auch den Spaziergang über eine

Blumenwiese genießen, ohne jede einzelne Blume ausreißen und beschnuppern

zu müssen.

Fest stand für mich, dass ich ganz besonders darauf achten würde,

keine für mich schädlichen Kontakte zuzulassen. Zu kostbar war mir

die geplante Auszeit und zu riskant das Eindringen fremder Menschen

in meine persönliche Sphäre: Nicht, dass wieder jemand in meinem inneren

Garten wildern, mich vom Unkrautjäten abhalten oder sich gar

an den zarten Pflänzchen auf meiner frisch in Schuss gebrachten Wiese

bedienen würde. Bei jedem Kontakt würde ich sehr genau darauf achten,

wem ich gestattete, mein Leben zu betreten, selbst auf die Gefahr hin,

als unsoziales Wesen abgestempelt zu werden. Zu verlieren hatte ich

ja nichts.

Digital Detox

Um wirklich ganz im eigenen Saft kochen zu können, würde ich meine

Kontakte zur Außenwelt auf einem absolut elementaren Niveau halten.

Keine vermeidbare Kommunikation per Telefon, E-Mail, WhatsApp, Messenger

und wie sie alle heißen, kein Surfen im Internet, keine Social Media.

Digital Detox heißt das Zauberwort, das mir zu dem Zeitpunkt noch

nicht geläufig war.

Zum Glück gehöre ich einer Generation an, die ohne Handy aufgewachsen

ist und erst in fortgeschrittenem Alter von der Digitalisierung

eingeholt wurde. So weiß ich tief im Inneren, dass ein Leben ohne

Smartphone und Internet nicht nur möglich ist, sondern sogar sehr erfüllend

sein kann. Bloß dorthin zurückzukehren, scheint manchmal

14


schwieriger umsetzbar zu sein als eine Reise zum Mars. Auf dem Jakobsweg

wollte ich es aber zumindest versuchen.

Wer Kinder hat, weiß allerdings, dass man sich selbst für ein Vorhaben

wie den Jakobsweg nicht einfach viele Wochen lang unerreichbar

vom Acker machen kann und will. Auch wenn mein Nachwuchs schon

ziemlich erwachsen und recht selbstständig war, musste also ein Kompromiss

her. Mein Kompromiss lautete wie folgt: Statt Smartphone

kramte ich mein uraltes winziges Nokia-Handy hervor, ohne Kamera

und Internetzugang, dafür mit einem Akku, der eine ganze Woche hält.

Es lässt sich problemlos in die Hosentasche stecken, innerhalb von Sekunden

ein- und ausschalten, und man kann es auch mal etwas härter

anfassen, ohne dass es gleich rumzickt oder sein Display zersplittert.

Man könnte es auch Dumb-Phone nennen, ist es doch auf die elementaren

Funktionen beschränkt, für die diese Telefone mal erfunden wurden,

nämlich zum Telefonieren. Mit meinem Dumb-Phone kann man sogar

Kurzmitteilungen schreiben – was braucht man mehr?

Die Handyfrage und meine prinzipielle Erreichbarkeit waren damit

geklärt. Allerdings konnte es durchaus passieren, dass ich doch einmal

ins Internet müsste, um irgendeine unvorhergesehene Angelegenheit

zu klären. Leider erfuhr ich, dass es auf dem Camino keine Internet-Cafés

mehr gibt – nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen sind die meisten Herbergen

mit WLAN ausgestattet, weil sowieso fast jeder Pilger mit Smartphone

unterwegs ist. Was also tun? Schließlich entschied ich mich dazu,

das smarte Gerät doch mitzunehmen, es aber ausgeschaltet ganz unten

im Rucksack zu deponieren und nur im Notfall von seiner Funktion Gebrauch

zu machen, beziehungsweise nur in großen zeitlichen Abständen

mein E-Mail-Postfach auf dringenden Handlungsbedarf zu prüfen. Der

gravierendste Nachteil meiner angedachten Smartphone-Abstinenz war,

dass ich noch eine extra Kamera mitnehmen musste, um ein paar tägliche

Bilder für mich festzuhalten, und somit drei verschiedene Ladegeräte

in meinem Rucksack landeten. Ein hässliches Extragewicht, das ich

würde mitschleppen müssen – aber das war es mir wert.

Neben dem Verzicht auf digitale Medien wollte ich auch möglichst

alle weiteren Ablenkungen ausschalten: Keine Bücher oder Zeitschriften

lesen, mich weder mit Informationen noch mit fremdem Gedankengut

vollstopfen, sondern völlig auf mich selbst zurückgeworfen sein und

15


die Chance haben, ungestört unter meiner eigenen Schädeldecke herumzustöbern.

Selbst auf die Gefahr hin, dass mich dort möglicherweise

nur gähnende Leere erwartete. Es musste Jahrzehnte her sein, dass ich

zuletzt die Gelegenheit hatte, mich gepflegt zu langweilen!

Entschleunigen: Laufen, Essen, Schlafen

Die zahllosen Aktivitäten, Projekte und Aktionen, die ich in der Kaugummiprinz-Ära

angeleiert hatte, fegten immer noch wie ein Wirbelsturm

um mich herum, dem ich mich kaum entziehen konnte. Das bereits

in früher Kindheit eingepflanzte und in meiner beruflichen

Laufbahn hochgezüchtete Streben nach Erfolg, Leistung, Tempo und Resultaten

hatte mich jahrelang durch den Kalender gepeitscht und vielleicht

ein wenig von meiner abhandengekommenen Mitte abgelenkt.

Mir war sonnenklar, dass ich dieser Mitte keinen Schritt näher kommen

würde, wenn ich weiterhin der Schneller-Höher-Weiter-Philosophie

folgte. Konsequenterweise bestünde eine meiner Aufgaben darin, eben

NICHT die längsten Etappen zu laufen und NICHT im Turboschritt über

den Camino zu hetzen, sondern gemächlich vor mich hin zu trotten und

bei jeder Gelegenheit das Tempo zu drosseln, anstatt zu beschleunigen.

Das Mantra, das ich immer wieder mit meiner Vorstellung vom

Ca mino und dem Abstreifen alles Überflüssigen und Hinderlichen verband,

lautete »Laufen, Essen, Schlafen«. Dies waren die einzigen drei

Dinge, um die ich mich während meiner Reise kümmern musste und

wollte, und schon allein der Gedanke daran ließ mir Seufzer der Erleichterung

entströmen. Einen Schritt vor den anderen setzen, ab und zu Essen

tanken und für nachts einen Schlafplatz finden – mit nichts sonst

würde ich mich beschäftigen müssen. Welch ein paradiesischer Zustand

musste das sein!

Um das Essen und Schlafen würde ich mir auf dem Camino Frances

aufgrund der dort vorhandenen guten Infrastruktur wenig Sorgen machen

müssen, so hoffte ich jedenfalls. Was das Laufen anging, so war

ich durch mein seit Jahren praktiziertes Nordic-Walking recht gut im

Training. Bei längeren Wander- und Bergtouren litt ich allerdings immer

wieder an heftigen Schmerzen in den Füßen, denen ich nur durch ausgiebige

Pausen entgegensteuern konnte und die der Anzahl der am

16


Stück gelaufenen Kilometer eine natürliche Grenze setzten. Daher bestand

ein essentieller Teil meiner Vorbereitung auf den Camino darin,

mich intensiv meinen Füßen zu widmen, dem wichtigsten Körperteil

des Vorhabens.

Endlich nahm ich es in Angriff, Arztbesuche und Untersuchungen anzuleiern.

Nach der schockierenden Erkenntnis, dass meine zarten Füße,

auf die ich immer so stolz gewesen war, der Schwerkraft nachgebend

in die Breite geflossen waren, ergriff ich Gegenmaßnahmen: Ich ließ

mir Einlagen anpassen, nahm Physiotherapie in Anspruch und absolvierte

sogar eine fabelhafte Fußschule. Viel Barfuß-Laufen, intensivierte

Fußmassagen sowie der Kauf von richtig guten, richtig bequemen (und

richtig teuren) Wanderschuhen, in die auch die neuen Einlagen passten,

gehörten dazu. Die kommenden Monate nutzte ich, um die neuen

Schuhe einzulaufen, auch wenn es mir oftmals albern vorkam, normale

Nordic-Walking-Touren in knöchelhohen Wanderschuhen zu absolvieren.

Aber wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, überhaupt mit diesen

albernen Stöcken durch die Gegend zu laufen, ist man auch für solche

Peinlichkeiten abgehärtet genug.

Zu der wohlüberlegten Zusammenstellung der geeigneten Ausrüstung

und vor allem dem Immer-wieder-Ausdünnen und Reduzieren des angedachten

Gepäcks kamen die organisatorischen Vorkehrungen in Job

und Familie, die ich treffen musste: Projekte abschließen, Vertretungen

organisieren, Vollmachten und Instruktionen erteilen. So zogen sich die

gesamten Vorbereitungen für den Jakobsweg über Monate hin. Monate

voller Spannung, Herzklopfen und Hoffnung, in denen meine Gedanken

auf ganz natürliche Weise immer mehr aus dem eingefahrenen Karussell

ausscherten und das Waten im Beziehungsmorast automatisch in den

Hintergrund trat. Schon bald würde ich mit dem Camino festen Boden

unter den Füßen haben, und mit jedem kleinen Bausteinchen der Vorbereitung

wurde dieser Boden konkreter und tragfähiger. Es war, als

ob ich mich allein durch die gedankliche Annäherung an das Pilgern

schon ein Stückchen auf meine innere Mitte zubewegte.

17


Mein Weg

Aufbruch und Anreise

Nach vielen Monaten der Vorbereitung ist der große Tag gekommen:

Aubruch! Vage Anlüge von Angstgefühlen, die mich zwischendrin

übermannt haben, sind vollständig verschwunden, und nur noch eine

ungeheure Vorfreude erfüllt mich. Vorfreude auf die Abzweigung in

meinem Leben, die ich im Begriff bin zu nehmen, und auf die Perspektive,

unendlich viel Neues zu entdecken, auch oder gerade in mir selbst.

Der Abschied vom ehemaligen Prinzen fällt mir überhaupt nicht

schwer, auch wenn er sich gerade wieder von seiner zuckersüßen Seite

zeigt. Nach meiner Rückkehr werde ich sehen, ob ich das Herumgeprinze

noch brauche oder nicht, davon bin ich felsenfest überzeugt.

Doch ab sofort gehört jede einzelne Minute mir ganz allein. Welch ein

Genuss!

18

Übersichtskarte Camino Frances


Knappe neun Kilogramm wiegt mein Rucksack, plus zwei Liter Wasser.

Alle Ratgeber empfehlen deutlich weniger Gepäck, aber noch mehr zu

reduzieren habe ich einfach nicht geschafft. In Erinnerung an meine

früheren Vagabundenreisen, bei denen ich mit zwölf oder mehr Kilo

plus Proviant auf den Schultern durch Bella Italia oder über Kretas

Berge geturnt bin, sollten diese läppischen neun Kilo ein Kinderspiel

sein. Okay, ich war damals etwa 30 Jahre jünger, hatte noch keine Kreuzbeschwerden

und keine ausgelatschten Spreizfüße. Aber notfalls kann

ich ja Ballast abwerfen und verschenken oder nach Hause schicken. Dennoch

ist es ein herrliches Gefühl, dass sich alles, was ich in den nächsten

sechs bis sieben Wochen brauchen werde (und wahrscheinlich etwas

mehr), in diesem einen Gepäckstück und an meinem Körper befindet.

Die Wanderschuhe geschnürt, den Rucksack geschultert, verlasse ich

das Haus und mache mich zu Fuß auf den Weg zum Bahnhof. Natürlich

hätte ich mich fahren lassen können, aber auch das gehört zu meinem

Plan für die Entschleunigung: Nicht die schnellste Möglichkeit wählen,

an der nächsten Station anzukommen, sondern die, bei der ich jeden

Moment und jeden Meter der zurückgelegten Strecke spüren und hoffentlich

genießen kann. Und natürlich Schritt für Schritt selber gehen,

soweit das möglich ist. Nach den zwanzig Minuten Fußweg zum Bahnhof

habe ich schon einen ersten Eindruck davon, wie schwer mein Rucksack

tatsächlich ist. Na, das kann ja lustig werden!

Anreisetag 1

Sonntag, 30. April

Das leise Rattern des Zuges unter mir schüttelt mich sanft durch. Mich

und meine Innereien, das tosende Durcheinander von Plänen, Erinnerungen,

Sehnsüchten, Ängsten, Vorfreude und Spannung. Ich blicke hinaus

in den strahlenden Sonnenschein, auf das frische Grün an den

Bäumen, das noch etwas zaghaft seine zarten Ausläufer in den sattblauen

Himmel streckt. Genauso zaghaft, wie meine Gedanken in Richtung

Pyrenäen flattern, hin zu dem Startpunkt, an dem ich übermorgen

meinen langen Fußweg ins Ungewisse beginnen werde.

Mit sanftem Nachdruck ziehe ich an der Leine und hole die Gedanken

19


zurück. Ich lasse sie den wirbelnden Aufruhr in meinem Inneren beobachten,

der unter den Schwingungen des Zuges einen Rhythmus bekommt,

seine Amplitude verringert und sich ganz allmählich zu setzen

beginnt. Er bildet den unvermeidlichen Bodensatz, den man immer mit

sich herumschleppt und der sich nicht so leicht ablegen lässt. Eine unterste

Schicht, und darüber wohltuende Leere, denn den ganzen Rest

habe ich zuhause gelassen beziehungsweise bin dabei, ihn über Bord

zu werfen: Meine Erwartungen, meine Ziele, meine Verpflichtungen,

meine Hoffnungen und Enttäuschungen, meine Trauer, meine vollgestopften

Tage, Stunden und Minuten. Auch meine Vorstellungen, wie

die Reise verlaufen soll, welche Erkenntnisse ich gewinnen werde und

wie mein Leben danach weitergeht. In spätestens sieben Wochen werde

ich zurück sein, das habe ich zuhause versprochen, aber alles andere

ist offen. Na ja, fast: Die Anreise bis Saint-Jean-Pied-de-Port habe ich

geplant, Zugtickets gekauft und sogar die ersten beiden Übernachtungen

in Pilgerherbergen reserviert. Mit der Option im Hinterkopf, je nach Situation

umzudisponieren, zum Beispiel, wenn aufgrund von Unwetter

eine Überquerung der Pyrenäen nicht angesagt sein sollte.

Mein Bodensatz rappelt leise vor sich hin; ich schaue aus dem Fenster

und genieße die sanften Vibrationen des Zuges, die meinen Körper

durchströmen. Zu lesen habe ich nichts dabei außer dem zerfledderten

Wanderführer, dessen überflüssige Seiten alle zuhause im Altpapier liegen.

Ich möchte mich nicht ablenken von den Gedanken, die mir ganz

von allein kommen werden, möchte eintauchen in meine eigene Welt,

um von innen heraus möglicherweise eine neue Ordnung zu finden.

Vielleicht wird mich auch nur bodenlose Langeweile überfallen, vielleicht

ergreift Panik von mir Besitz, wenn ich ohne ständigen mentalen

Input auskommen muss. Vielleicht schrumpft mein Gehirn auf Walnussgröße

zusammen und trocknet aus? Vielleicht entdecke ich, die Einzelgängerin,

auch plötzlich, wie erbärmlich es ist, mit sich allein zu sein,

und fange an, mich an meine Mitpilger zu klammern? Noch bin ich neugierig

genug, all diesen Möglichkeiten eine Existenzberechtigung einzuräumen

und zu sehen, was da kommen mag.

Mein Smartphone habe ich gestern schon seiner SIM-Karte beraubt,

jetzt fristet es ausgeschaltet und wasserdicht verpackt in den untersten

Rucksacktiefen sein Dasein. Für die nächsten Wochen wird meine

20


elektronische Verbindung zur Außenwelt nur aus dem reanimierten

Dumb-Phone bestehen. Eine SMS pro Tag nach Hause, so lautet der Deal

mit meinem Sohn, der während meiner Reise Haus und Katze hütet.

Eine SMS, in der ich nicht viel mehr als meinen aktuellen Standort durchgebe,

damit klar ist, wo man im Falle eines Falles nach mir suchen sollte.

Und eine SMS pro Tag zurück, dass alle wohlauf sind, damit ich beruhigt

weiter laufen kann. Plus einmal pro Woche telefonieren haben wir abgemacht.

Immer sonntags, ohne große Details, nur um sich davon zu

überzeugen, dass die SMS nicht von einer Fake-Person geschickt wurden.

Das erste Mal steht in einer Woche an – noch sehr, sehr weit weg.

Mit dem Kaugummiprinzen, mit dem ich mich im undefinierten

Schaun-wir-mal-Beziehungsmodus befinde, wird es keine SMS geben,

solange kein Notfall eintritt. Doch auch ihm habe ich in Aussicht gestellt,

jeweils sonntags kurz zu telefonieren: Mein zähneknirschender Kompromiss

aus Mich-nicht-wieder-einfangen-Lassen und Doch-nicht-ganz-

Loslassen. Besser hätte ich es gefunden, den Kontakt komplett einzufrieren,

doch meine Verstrickung in die noch immer aktiven Kaugummireste

bewirken, dass ich nicht dazu in der Lage bin, einen solchen Gedanken

klar genug zu fassen geschweige denn durchzusetzen. Der Camino wird

da hoffentlich Licht in meine Geistestrübung bringen.

Das handliche Dumb-Phone befindet sich jetzt lautlos gestellt in meiner

Hosentasche; ich möchte nicht durch sein eventuelles Piepen aus

meinem Gedankenfluss gerissen werden. Da schaue ich lieber alle paar

Stunden in einer Gedankenfluss-Pause drauf, ob jemand etwas von mir

wollte.

Schon eine Woche vor der Abreise habe ich versucht, mich daran zu

gewöhnen, nicht mehr ständig Facebook, E-Mails und so weiter zu checken.

Meinen WhatsApp-Status habe ich auf »Offline« gesetzt, und alle,

die mir wichtig sind, wissen, dass es in den nächsten Wochen keine Social-Media-Posts

von mir geben wird. Auch ohne diese digitalen Lebenszeichen

von mir wird sich die Welt weiterdrehen. Und ohne digitalen

Input werde auch ich weiter lebensfähig sein, selbst wenn es äußerst

ungewohnt ist.

Während ich das Rattern des Zuges unter mir spüre, wird mir klar,

wie ernst die Lage ist: Ohne mein Smartphone habe ich keine Möglichkeit

zu überprüfen, ob mein Anschlusszug in Saarbrücken pünktlich

21


sein wird, was für Wetter mich in Paris, Bayonne oder Santiago erwartet,

oder ob sonst irgendetwas Weltbewegendes passiert ist. Totaler Kontrollverlust.

Erschreckend und schön – genau so will ich es haben! Mich

mal wieder dem Geschehen überlassen, nicht dauernd vorausplanen.

Darauf vertrauen, dass das alles schon irgendwie klappen wird. Die göttliche

Fügung halt.

Bis zur Ankunft in Paris nehme ich staunend wahr, dass es mir gelingt

– gelingen muss – ohne die Ablenkung einer Lektüre oder eines Bildschirms

mehrere Stunden nichtstuend aus dem Fenster zu blicken, meine

Mitreisenden zu beobachten und meinem Bodensatz beim Setzen zuzuschauen.

Die Kilometer fliegen dahin, die Zeit vergeht, ohne dass ich irgendetwas

Produktives leiste, Aufgelaufenes abarbeite, meine Hirnwindungen

mit neuen Informationen zukleistere oder meine Synapsen

verknote beim Entwickeln von Strategien, wie ich mit mir, meinem Leben,

der Liebe und dem ganzen Rest umgehen soll. Ich bin einfach nur da.

Nachmittags erreiche ich Paris am Gare de l’Est, bei bedecktem Himmel.

Mein Nachtzug nach Bayonne fährt erst vier Stunden später vom

Gare de l’Austerlitz, etwa eine Dreiviertelstunde Fußweg entfernt. Wäre

ich unter normalen Umständen jemals auf die Idee gekommen, diese

Strecke nicht mit der Metro zurückzulegen? Sicher nicht. Doch fürs Pilgern

eine gute Übung, dachte ich mir. Vier Stunden Zeit: Genug, um gemütlich

(sofern sich ein Rucksack auf dem Rücken gemütlich anfühlt)

durch die Stadt zu schlendern, mich vielleicht in ein Straßencafé zu setzen,

den Brunnen am Centre Pompidou zu bewundern und mal wieder

in die Notre Dame zu schauen. So viel zum Thema Erwartungen.

Mein Smartphone hätte mir vielleicht gesagt, dass es in einer halben

Stunde anfangen würde zu schütten. Ich mache mich stattdessen ahnungslos

auf den Weg, Passanten bestaunen meinen Auftritt mit vollgepacktem

Trekkingrucksack und den daran festgeschnallten Wanderstöcken.

Durch Paris mit ausgefahrenen Wanderstöcken zu marschieren,

kommt mir dann doch zu albern vor. Trotz des trüben Himmels genieße

ich den Weg entlang des grünen Kanals, sitze ein Weilchen am Hafen

der Bastille, spüre wohlwollend ein paar Nieselregentropfen mein Gesicht

benetzen und beschließe, statt des Stadtbummels doch schon mal

den Gare de l’Austerlitz anzupeilen, für alle Fälle. Gute Idee, doch leider

zu spät. 500 Meter vor dem Ziel erwischt mich der Wolkenbruch eiskalt.

22


Meine Regenjacke aus dem Rucksack zu zerren, dauert eine Spur zu

lang, und an das Regencape wage ich gar nicht zu denken, so weit unten

ist es verstaut. Wer rechnet denn auch mit sowas? Klar, der Smartphone-

User mit der Wetter-App. Ziemlich nassgeregnet darf ich also die nächsten

drei Stunden im ungemütlichen Bahnhof verbringen. Das Wetter

meint es ernst und kippt alles vom Himmel, was sich in den letzten Wochen

dort angesammelt hat, so dass an ein Verlassen des Bahnhofsgebäudes

nicht zu denken ist. Meine erste richtige Langeweile-Probe –

nicht mal die vorbeiliegende Landschaft kann ich bewundern wie im

Zug. Die Zeit vergeht im Schneckentempo, die klammen Klamotten kleben

auf der Haut. Es gibt nur einen überfüllten Wartesaal, in dem man

vor der Kälte geschützt ist, und ansonsten passiert nichts. Absolut nichts.

Ich schaue den Menschen zu, die herumlaufen, herumsitzen und mit ihren

Smartphones beschäftigt sind, und warte. Und warte. Und warte.

Auch wenn es irgendwie ätzend ist, inde ich es doch faszinierend, mal

Zeit für Langeweile zu haben. Wie viele Jahre ist das her, dass ich drei

geschlagene Stunden völlig untätig herumgesessen habe? Ich kann mich

nicht erinnern.

Das warme Zugabteil ist wie eine Erlösung. Obwohl es im Schlafwagen

sogar eine Bettdecke gibt, lasse ich es mir nicht nehmen, zusätzlich meinen

Daunenschlafsack auszupacken und mich hinein zu kuscheln. Weiche,

wohlige Wärme umgibt mich, Erinnerungen an frühere lange Zugreisen

werden wach: Diese unwiderstehliche Kombination aus Fernweh

und Abenteuer bei gleichzeitigem Geborgensein in der eigenen warmen

Höhle und dem beruhigenden Herzschlag des dahinliegenden Waggons.

Nachdem ich dem gesprächigen Mitreisenden im Bett gegenüber den

Rücken zugekehrt und mich vergewissert habe, dass mein Dumb-Phone

keine Nachrichten für mich bereithält, schaukelt mich der Nachtzug in

einen wundervollen Schlaf.

Herausforderung des Tages: Warten und Nichtstun

Erkenntnis des Tages: Das Regencape sollte immer ganz oben

im Rucksack sein

Highlight des Tages: Endlich unterwegs!

23


Anreisetag 2

Montag, 1. Mai

Den Zeitraum zwischen der frühmorgendlichen Ankunft in Bayonne

und der Abfahrt des Bummelzuges nach Saint-Jean-Pied-de-Port am

Nachmittag habe ich vor, mit einer ausgiebigen Stadtbesichtigung zu

verbringen. Das Städtchen soll beschaulich sein, und außer mich in Straßencafés

herumzulümmeln könnte ich durch den Park schlendern oder

sogar ein gemütliches Sonnenbad auf einer Wiese zwischen hohen Festungsmauern

nehmen. Doch schon beim Aussteigen ist wieder alles anders

als erwartet. Während ich mich auf dem Bahnhof versuche zu orientieren,

werde ich fast von den vielen Leuten links und rechts

überrannt, die der Zug ebenfalls ausgespuckt hat und die es eilig zu haben

scheinen. Eine andere Rucksackreisende mit hektischem Blick, die

mir schon in Paris im Wartesaal aufgefallen ist, spricht mich auf Eng -

lisch an. Ob ich mir ein Taxi mit ihr nach Saint-Jean-Pied-de-Port teilen

möchte? Der Zug dorthin fährt schließlich erst nachmittags, klagt sie.

Im ersten Augenblick bin ich perplex und drauf und dran, mich überrumpeln

zu lassen und auf ihren Vorschlag einzugehen, doch dann besinne

ich mich: Gibt es irgendeinen Grund zur Eile? Im Gegenteil: Für

mich ist die fahrplanmäßige Zwangspause in Bayonne eingeplant und

fester Bestandteil meiner Entschleunigungs-Therapie. Also verneine

ich, lasse die gehetzte Pilgerin weitersuchen und trotte gemächlich in

Richtung Innenstadt.

Wieder einmal muss ich erkennen, wie mich die eigenen Erwartungen

an den Bayonne-Aufenthalt in die Irre geführt haben: Zu dem durchgehend

nassen und ungemütlichen Wetter kommt der Feiertag, den ich

nicht bedacht hatte. In ausgestorben wirkenden Gassen laufe ich durch

den Regen und bekomme nicht einmal einen Kaffee. Am ersten Mai sind

alle Geschäfte inklusive Cafés und Bäckereien geschlossen, jedenfalls

so früh am Morgen. Es dauert eine ganze Weile, bis ich in einer Seitenstraße

ein geöffnetes Café finde, das für die nächsten Stunden als mein

Zufluchtsort herhalten muss. Auch hier hätte ich unter anderen Umständen

sicher als erstes mein Smartphone herausgeholt. Neben dem

Beobachten der Cafégäste gönne ich mir immerhin ein wenig Blättern

im Wanderführer, und nach einigem Zögern öffne ich auch endlich den

24


Umschlag mit einem Brief, den mir mein einstiger Prinz mitgegeben

hat. Anrührende Liebesbriefe waren Teil des Kaugummikleisters, der

mich jahrelang umgeben hat, und mir ist klamm ums Herz bei dem Gedanken,

ich könnte wieder in die Falle tappen. Doch obwohl ich spüre,

wie eine Träne meine Wange herunterkullert, gelingt es mir, die Distanz

beizubehalten, und der Brief schafft es nicht, mich zurück in den Teufelskreis

aus Bedauern, Trübsal, Sehnsucht und neuer Hoffnung hineinzuziehen.

Es sind Worte von jemandem, der weit, weit weg ist, nicht

nur, was die physische Entfernung angeht. Es sind Worte, die eine andere

Version meiner selbst berühren – eine, die ich gerade dabei bin

hinter mir zu lassen. Ich packe den Brief weg und werde ihn auf dem

gesamten Camino und auch lange Zeit danach kein einziges Mal mehr

ansehen.

Als ich am späten Nachmittag in Saint-Jean-Pied-de-Port ankomme,

herrscht dort geschäftiges Treiben. Die Straßen sind voller Menschen

mit Rucksäcken, und vor dem Pilgerbüro steht eine Schlange. Auch das

hatte ich mir in meiner Naivität anders vorgestellt, und zum ersten Mal

plagen mich Zweifel, ob die Art des Reisens, die ich vorhabe, nicht nur

eine weitere Version von Massentourismus darstellt. Immer wieder

rufe ich mich zur Ordnung und ermahne mich, allem, was kommt, offen

gegenüberzustehen und meine Erwartungen über Bord zu werfen.

In der Herberge, die ich vorgebucht habe, werde ich überaus herzlich

empfangen, das versöhnt mich wieder ein wenig mit dem Massentourismus-Schrecken.

Auf den drei Betten des Zimmers, das ich zugewiesen

bekomme, stehen kleine Kärtchen mit Namen darauf, meinen finde ich

auf dem mittleren Bett. Warum muss es ausgerechnet das in der Mitte

sein?, höre ich mich unwillig maulen, und liebäugele einen Moment damit,

die Kärtchen einfach zu vertauschen. Was für ein verwöhntes Pflänzchen

ich doch bin! Die Bescheidenheit und Freude darüber, überhaupt

ein Bett zum Schlafen zu haben, werde ich erst später lernen.

Für die Herzlichkeit der Betreiber und die entsprechende Kommunikation

bin ich nicht gewappnet nach so vielen Stunden des Im-eigenen-

Saft-Kochens. Lieber fliehe ich ins anonyme Treiben draußen auf den

Straßen, probiere einen baskischen Apfelkuchen, kaufe eine wunderschöne

Jakobsmuschel zum An-den-Rucksack-Hängen nach Pilgermanier

25


und wandere dann den Berg hinauf zur Zitadelle. Ohne Rucksack. Eine

sanfte Vorbereitung meiner Beine aufs Bergauf-Gehen, das für die Überquerung

der Pyrenäen ansteht. Von oben schaue ich ehrfurchtsvoll hinüber

zu den Berghängen, die ich morgen hinaufwandern werde: Wie

eine Schwelle zu der neuen Welt, die ich mit dem Camino betrete, liegen

sie da. Grün und frisch, unten mit Wiesen und bewaldeten Hängen, nach

obenhin schroffer und karger werdend – der erste Test, ob ich es ernst

meine mit meinem Vorhaben. Ich versuche die Nervosität zu zügeln

und einfach nur die Aussicht zu genießen. Es haben schon so viele geschafft,

warum sollte es nicht auch mir gelingen, diese Schwelle zu überschreiten?

Als ich von meinem Ausflug zurückkehre, ist die Schlange vorm Pilgerbüro

kürzer geworden und ich kann mir dort endlich den ersten

Stempel für meinen Pilgerpass abholen. Zusätzlich bekomme ich eine

Liste mit allen Herbergen am Weg ausgehändigt: Fast sechs Seiten, eng

bedruckt. Ein Anblick, der Ehrfurcht auslöst und ein bisschen Angst vor

der eigenen Courage. Ob ich tatsächlich irgendwann am Ende der Liste

ankommen werde? Ich packe sie lieber schnell weg.

Abends in der Herberge ist es furchtbar trubelig, und ich komme mir

verloren vor an dem riesigen Tisch, um den sich die Neuankömmlinge

sammeln. Es gibt kein WiFi hier, sagt uns die nette Köchin. Wer unbedingt

online gehen will, kann das im nahen Pilgerbüro tun. Für mich

kein Problem, und dass keine Smartphones auf dem Tisch liegen, kommt

mir zu diesem Zeitpunkt noch normal vor. In den Augen der Mitpilger

sehe ich eine ähnliche Verunsicherung, wie sie bei mir vorherrscht:

Spannung, Neugier; zögernd kommen wir miteinander ins Gespräch.

Ich bin die einzige Deutsche, die anderen sind von richtig weit weg angereist,

aus Kanada, den USA und sogar Australien. Auch an das Englischsprechen

muss ich mich noch gewöhnen, überhaupt finde ich das

Reden und Zuhören nach zwei Tagen Kommunikationspause unglaublich

anstrengend. Das Abendessen wird gemeinsam in großer Runde

eingenommen, und man spürt, dass es den Betreibern der Herberge

ein zentrales Anliegen ist, den Neu-Pilgern die Angst vor der Strecke

zu nehmen und ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Einige aus dieser

Runde werden wir auf dem Weg immer wieder treffen, wird uns prophezeit,

und wir werden darüber glücklich sein. Ob das auch auf mich

26


zutreffen wird, da bin ich mir nicht so sicher; meine Prioritäten liegen

ganz woanders. Die vielen Gespräche um mich herum überfordern mich,

ich würde gerne einfach nur in Ruhe mein Abendessen zu mir nehmen.

Dann gibt es eine kurze Vorstellungsrunde, in der jeder ein paar Worte

zu seinem Camino sagen soll – freiwillig natürlich. Mir bricht der

Schweiß aus, als angekündigt wird, dass die Vorstellung nicht der Reihe

nach erfolgt, sondern ein Ball geworfen wird zu demjenigen, der als

Nächstes dran ist. Solche Spiele fand ich immer schon grässlich. Zu sehr

erinnert mich das an den Sportunterricht aus Schulzeiten, wenn die

Lieblinge der Sportlehrer sich ihre Mannschaften für das mir verhasste

Völkerballspiel zusammenstellen durften. Eine Schülerin nach der anderen

wurde gewählt, und ich befand mich beschämt unter den traurigen

Überresten, die dann notgedrungen auch noch jemand nehmen

musste. Es gibt kaum etwas Erniedrigenderes als diese Prozedur. Nun

bekomme ich also schweißüberströmt und innerlich zitternd irgendwann

den Ball zugeworfen, nehme nicht einmal wahr von wem. Zu der

Beziehungs-Kaugummiblase, die mich auf den Camino gebracht hat,

sage ich nichts, sondern belasse meine Erläuterungen bei der anderen

Hälfte der Wahrheit: Dass ich abschalten möchte von der Hetze des Alltags,

Entschleunigung, Slow-Down. Dass ich mich auf die wesentlichen

Dinge des Lebens fokussieren möchte: Laufen, Essen und Schlafen.

Ei nige Teilnehmer nicken zustimmend, mit ernster Miene. Schon viele

andere Gründe haben wir gehört, Themen, die den Camino begleiten

werden: Der Tod einer Mutter, eine überstandene Krankheit, die Bewältigung

einer Trennung, Jobverlust und Neuorientierung, aber auch einfach

Abenteuerlust und der Reiz der körperlichen Herausforderung

beim Langstreckenwandern. Ich werfe den Ball weiter zu jemandem,

der mir ebenso beklommen und verunsichert darauf zu hoffen scheint,

nicht der Letzte zu werden. Und nehme mir vor, künftig jedes Mal, wenn

mir eine Auswahlprozedur dieser Art begegnen sollte, Einspruch zu erheben.

Nie wieder Völkerball!

Das gemeinsame Abräumen der Essenstafel nutze ich, um mich unauffällig

vom Acker zu machen und der Geselligkeit zu entziehen, die

sich lärmend und schwatzend zwischen den immer wieder nachgefüllten

Rotweingläsern ausbreitet. Erleichtert ziehe ich mich ins Zimmer zurück

und in meine warme, weiche Schlafsack-Höhle, bis zur Nasenspitze

27


Saint­Jean­Pied­de­Port

eingepackt. Aus dem Innenhof und von der Straße dröhnt geballte Kommunikation

herein. Vielleicht brauchen manche Menschen diesen Ansatz,

um mit ihren Ängsten umzugehen und sie zu übertönen. Ich versuche,

die Geräusche an mir abperlen zu lassen und den Wirbelsturm

in meinem Inneren durch langsame Atemzüge zur Ruhe zu bringen. Die

einzige für mich relevante Kommunikation am heutigen Tag bestand in

einer SMS hin und einer zurück, das ist geschafft. Auch das Essen habe

ich für heute erledigt, Laufen kommt morgen dran, und jetzt ist Schlafen

angesagt.

Herausforderung des Tages: Im Rausch der Kommunikationsfreudigen

meine Ruheinsel inden

Erkenntnis des Tages: Egal wie gut du vorbereitet bist: Es

kommt immer anders, als du denkst

Highlight des Tages: Blick auf die Pyrenäen direkt vor mir

28


Tag 1: St. Jean → Orisson

(8,0 km)

Dienstag, 2. Mai

Gelaufene Strecke: 8,0 km

Höhenmeter: 700 m 0 m

Gehzeit 2:05 h

Heute geht es los. Die Aubruchsstimmung ist in der ganzen Herberge

zu spüren. Jeder kramt in seinem Rucksack herum, schnürt seine Wanderschuhe,

sucht nach irgendetwas. Auch wenn es für uns alle der erste

Tag ist, kommen mir die anderen viel routinierter vor, viel cooler. Mir

schlägt das Herz bis zum Hals: Habe ich auch nichts vergessen? Werde

ich es schaffen? Lässt das Wetter es zu, dass ich tatsächlich den Weg

über die Berge nehme? Soll ich die Regenjacke anziehen oder wird mir

dann zu warm?

Draußen hängen schwere Wolken in der Luft und es ist kühl – sicher

nicht von Nachteil auf dieser ersten Bergetappe. Ich habe mir für heute

nur die acht Kilometer bis nach Orisson vorgenommen, möchte langsam

warm werden, anstatt direkt den ganzen Weg über die Pyrenäen zurückzulegen,

denn zwischendrin gibt es keine weitere Übernachtungsmöglichkeit.

Potentielle Überforderung ist mein größtes Schreckge -

spenst, und zum Slow-Downen möchte ich von Anfang an lieber zu

langsam als zu schnell, lieber zu kurz als zu lang gehen.

29


Direkt am Ortsausgang von Saint-Jean-Pied-de-Port passiert der

Worst Case: Einer meiner Mitpilger aus der Herberge wartet am Wegrand

und schließt sich mir an. Reden ist angesagt – oh nein! Wie kann

ich ihm klarmachen, dass ich lieber allein laufen möchte? Ein, zwei Kilometer

kämpfen wir uns gemeinsam die Straße hinauf, und ich spüre

ein unzufriedenes Grummeln in mir darüber, dass ich mir Gedanken

um das Gespräch mit ihm machen muss, anstatt mich einfach nur auf

meinen Atem, den Weg unter mir und die Landschaft konzentrieren zu

können. Schließlich fasse ich mir ein Herz und suche nach höflichen

Worten, um ihm mein Anliegen klar zu machen. Offenbar gelingt es mir

nicht so gut, wie ich gehofft hatte, denn er hebt abwehrend die Hände,

sagt »Okay, okay« und wechselt die Straßenseite. Umpf. Muss ich jetzt

ein schlechtes Gewissen haben? Nein, finde ich. Meinen Camino möchte

ich so beginnen, wie es sich für mich richtig anfühlt, und das ist allein.

Den geselligen Kollegen von eben sehe ich ein paar hundert Meter später

neben einer anderen Pilgerin gehen. Jeder wie er mag.

Endlich kann ich mich auf meine eigenen Schritte konzentrieren, den

Herzschlag allmählich in einen angenehmen Rhythmus bringen, die immer

neuen Aussichten auf das Tal hinter mir und die Berge vor mir genießen.

Es beginnt zu nieseln, kleine Tröpfchen, die schnell mehr und

größer werden: Die Regenjacke muss her, auch wenn ich darunter

schwitze. Trotz des trüben Wetters erfüllt mich eine unglaubliche Euphorie:

Diese steilste Etappe des ganzen Weges fällt mir ganz leicht! In

gleichmäßigen Schritten steige ich bergauf, der Rucksack auf dem Rücken

fühlt sich toll an, ich könnte ewig so weiterlaufen. Viel zu schnell

ist Orisson erreicht, es ist noch früh am Vormittag. Hätte ich doch die

ganze Pyrenäen-Etappe am ersten Tag hinter mich bringen sollen? Zum

Glück lasse ich hier keine Zweifel zu, denn die Herberge ist reserviert,

und ich habe mir doch vorgenommen, meine Reise langsam zu beginnen.

Also ab in die warme Gaststube. Überall hängen feuchte Jacken, es

dampft fast in der Luft von all den durchnässten Pilgern. Um das Zimmer

zu beziehen, ist es noch zu früh, und ich kann mich wieder auf viele

Stunden des Wartens einstellen. Naturgemäß bleibe ich nicht lange allein

am Tisch, denn der Platz ist begrenzt und auch viele Heute-schon-

Pyrenäen-Überquerer suchen Schutz vor dem Regen, bevor es weiter

30


in die Berge geht. Ich wünsche mir eine Tarnkappe, die mich für kommunikationsfreudige

Mitmenschen unsichtbar macht – es ist so unglaublich

anstrengend, immer wieder dieselben Floskeln auszutauschen: Wo

kommst du her, gehst du heute noch weiter, bist du schon mal den

Ca mino gegangen, und so weiter. Mir ist einfach noch nicht danach. Zum

Glück für mich haben fast alle Gäste ihre Smartphones dabei, und in

dieser Herberge gibt es WiFi. So beschränkt sich das Gespräch meist

auf die unvermeidlichen Begrüßungsfloskeln, und den Rest der Zeit

kann ich unbehelligt den anderen beim Surfen, Chatten und Posten zusehen

und meinen eigenen Gedanken nachhängen.

Wieder eine Erlösung, als endlich die Zimmer zum Bezug freigegeben

werden. In einem Achterzimmer mit vier Stockbetten soll ich schlafen.

Die besten Plätze sind schon besetzt und mir bleibt nur ein oberes Bett

neben der Tür. Egal, ich habe mir ja vorgenommen, offen für alles zu

sein und meine Ansprüche nicht zu hoch anzusetzen. Hauptsache, ich

komme raus aus den klammen Klamotten in die heiße Dusche und kann

dann in meinen warmen Schlafsack krabbeln. Es ist erst der halbe Tag

rum, und ich stelle mich wieder auf stundenlanges Dösen, In-die-Gegend-schauen

und vielleicht ein bisschen Schlafen ein, während draußen

der Regen aufs Dach trommelt. Ein Anflug von Neid überkommt mich,

als ich eine Zimmerkollegin mit einem Buch auf ihrem Bett sehe: Das

wäre genau der richtige Tag, um mal in Ruhe ein ganzes Buch zu lesen!

Auch dafür habe ich schon seit Ewigkeiten keine Zeit gehabt. Du hast

es nicht anders gewollt, sage ich mir, und wenigstens dieses Extragewicht

einer Lektüre werde ich nicht mit mir herumschleppen müssen.

Auch in dieser Herberge wird ein gemeinsames Abendessen für alle

angeboten, und mir graust schon wieder ein bisschen vor der erzwungenen

Geselligkeit. Die Vorstellungsrunde geht diesmal gottseidank der

Reihe nach, und man sagt nur seinen Namen und das Land, aus dem

man kommt. Unkritisch. Neben mir am Tisch sitzt genau meine Zimmerkollegin

mit dem Buch, Sofia aus Dänemark, und auf der anderen

Seite Erik aus Schweden. Dieses Mal ergibt sich die Kommunikation

ganz von selbst, ohne Anstrengung, denn nach wenigen Sätzen sind wir

schon über die Oberflächlichkeiten hinaus: Erik erzählt von seiner

Krebserkrankung, die ihn viele Monate ans Bett gefesselt hat. Für ihn

31


ist der Camino das Wieder-Aufstehen, die Rückkehr ins Leben, eine Aufforderung,

seine Krankheit zu besiegen und hoffentlich hinter sich zu

lassen. Die Latte hat er dabei hoch gelegt: Nur 30 Tage hat er Zeit für

die gesamte Strecke, und weiß nicht, ob er das schafft. Doch er ist zuversichtlich

und hat sich vorgenommen, auch dann zufrieden zu sein,

wenn er nach 30 Tagen noch nicht in Santiago angekommen sein sollte –

Hauptsache, er spürt wieder, dass sein Körper lebendig ist und eine

solch große Anstrengung bewältigen kann. Auch für Soia, eine ganz

junge Frau, ist eine Krankheit der Auslöser, und sie hat keine Ahnung,

wie ihr Körper auf die Strapazen des Camino reagieren wird. Beide haben

deutlich weniger Gepäck als ich, und mir wird angst und bange:

Eriks Rucksack wiegt sogar nur fünf Kilo, erklärt er. Seine Bemerkung

dazu wird mir den ganzen Camino über im Gedächtnis bleiben: »I don’t

have to dress well, I don’t have to smell good!« Sehr oft noch werden

diese Worte in mir nachklingen, immer wenn ich überlege, welches der

beiden T-Shirts ich denn heute anziehen soll, und ob es wirklich nötig

ist, die Socken schon zu waschen, oder ob es auch noch ein, zwei Tage

so geht …

Nach diesem kommunikativen Abend fühle ich mich deutlich besser

als gestern. Ich habe zwei Menschen kennengelernt, die die Idee ihres

Camino mit allen Ängsten und Hoffnungen wie eine große Wolke mit

32

In den Pyrenäen bei Orisson


sich herumtragen. Die sich nicht an Smalltalk festhalten, sondern Einblicke

gewähren und selbst interessiert an Einblicken sind. Es ist das

erste Mal, dass ich jemandem von meinem eigentlichen Grund für diese

Reise erzählt habe, von der Verstrickung in die unheilvolle Beziehung

und meine Suche nach dem inneren Gleichgewicht. Unsere drei Gedankenwolken

haben sich ein klein wenig miteinander vermischt, das fühlt

sich nach Wärme und Inspiration an. Und darüber hinaus zeigt mir das

Gespräch wieder einmal, wie gut ich es habe, dass ich körperlich doch

ziemlich gesund bin.

Herausforderung des Tages: Die Langeweile neu entdecken

und geplegt zelebrieren

Erkenntnis des Tages: Kommunikation mit Mitmenschen kann

auch spannend sein – wenn es um etwas Wesentliches geht

Highlight des Tages: Meine Kraft spüren beim Bergaufgehen

33


Tag 2: Orisson → Roncesvalles

(17,3 km)

Mittwoch, 3. Mai

Gelaufene Strecke: 17,3 km

Höhenmeter: 690 m 500 m

Gehzeit ohne Pausen 4:30 h / Gehzeit mit Pausen 5:00 h

Ab heute wird es wirklich ernst: Wenn die kontrollzwang-behaftete Kati

in meinem Bodensatz sich bislang in der Sicherheit wiegen konnte, das

nächste Bett bereits gebucht und in locker erreichbarer Entfernung zu

haben, ändert sich das ab heute. Die Pyrenäen sind zu überqueren, und

schon gestern wurde allseits geunkt, dass es in der nächsten Herberge

in Roncesvalles wegen Umbaumaßnahmen nicht genügend Betten gäbe

und eine Vorreservierung dringend angeraten sei. Alle meine Gesprächspartner

haben spätestens am Abend mit Hilfe ihrer Smartphones eine

entsprechende Reservierung abgesetzt und können sich nun seelenruhig

auf den Weg machen. Ich hingegen bin meinem Vorsatz treu geblieben,

ab jetzt ohne diese Sicherheit draulos zu marschieren und

– natürlich – das Smartphone im Rucksack zu lassen. Ich übe mich in

Gottvertrauen: Wenn ich ein Bett brauchen werde, wird der Herrgott

mir schon eins bereit halten, egal, ob ich an ihn glaube oder nicht. Wenn

es keins mehr gibt, wird er mir eine andere Möglichkeit aufzeigen: Weitergehen

zum nächsten, falls es meine Kondition erlaubt, einen Bus

34


oder ein Taxi nehmen, oder notfalls die Isomatte ausrollen und auf dem

Boden schlafen. Genau für solche Eventualitäten habe ich extra eine ultraleichte

und ultrateure Matte gekauft und trage diese 250 Gramm zusätzliches

Gewicht mit mir herum. Da ich es dem Herrgott aber erleichtern

möchte, mir ein Bett in der Klosterherberge freizuhalten, breche

ich zeitig auf und trödele nicht.

Der Tag ist so richtig nach meinem Geschmack: Stetig geht es bergan,

die Luft ist frisch und nur von sanftem Nieselregen durchzogen, und

ein atemberaubendes Panorama nach dem anderen legt sich mir zu Füßen,

wenn ich mich umdrehe. Grandiose Blicke auf Berge und Wolken

eröffnen sich, und mit der Grenzüberschreitung nach Spanien lugt sogar

die Sonne hervor. Mein Tempo ist hoch, ohne dass es mich anstrengt,

und immer wieder überhole ich teils bekannte Gesichter, die meist in

Paaren oder Grüppchen wandern. Ich grüße freundlich, wünsche den

obligatorischen »Buen Camino«, und gehe meines Weges. Nur unterbrochen

von einem kurzen netten Gespräch mit zwei Iren, die verunsichert

sind, als der Weg von der befestigten Asphaltstrecke in die Wildnis

abbiegt, genieße ich mein Alleinsein. Dementsprechend bin ich völlig

perplex, als bei meiner einzigen größeren Essenspause mitten im Wald

plötzlich Erik vorbeigelaufen kommt, anhält und fragt, ob er mir Gesellschaft

leisten kann. Nein!, ist mein erster Impuls zu antworten. Was bin

ich bloß für eine unsoziale Zeitgenossin! Gestern Abend noch hatten

wir ein tolles Gespräch, und jetzt ziehe ich wieder diese undurchdringliche

Einsamkeits-Blase um mich herum? Innerlich mit mir selbst

schimpfend, rutsche ich zur Seite auf meinem Stein und mache Platz

für ihn. Wir essen, reden ein bisschen (Jawohl, ich kann das! Sogar ohne

abweisend zu wirken, glaube ich!), und dann bricht er wieder auf, während

ich meinen Füßen noch etwas Erholung gönne und den Kopf schüttele

über dieses ungeheure Bedürfnis in mir, ungestört im eigenen Saft

zu kochen.

Meine Füße, denen ich immer wieder kurze Pausen gönne, halten

sich tapfer. Sorgsam beobachte ich, ob die Schuhe irgendwo zu scheuern

beginnen und nach Leukoplast verlangen, doch bis auf die strapazierten

Knochen, Muskeln und Sehnen ist alles gut. Ich bin optimistisch, diesen

ersten richtigen Lauftag ohne nennenswerte Blessuren zu überstehen.

Vor dem Abstieg ins Tal steht eine Entscheidung an: Nimmt man den

35


etwas längeren Weg mit dem seichteren Gefälle, oder den kurzen steilen.

Obwohl ich um meine Knie fürchte, entschließe ich mich kurzerhand

für die steile Variante. Die meisten der Mitpilger, die zeitgleich mit mir

diesen Punkt erreicht haben, folgen der anderen Strecke, und so habe

ich wieder einmal die Chance auf mehr Raum für mich.

Kaum bin ich gestartet und trippele möglichst knieschonend den steilen

Waldweg hinunter, überholt mich eine Pilgerin, bestimmt weit über

60, und hüpft wie ein junges Bergzicklein an mir vorbei bergab. »You

have to jump!«, ruft sie mir mit leicht slawischem Akzent zu. »It’s much

easier!« Vor Staunen bin ich sprachlos. Dann realisiere ich allerdings,

dass sie nur einen kleinen Tagesrucksack trägt. Mit meinem Ballast hinten

drauf wird es schwer, es ihr nachzutun, und so trippele ich weiter,

nicht ohne ihr bewundernd hinterherzuschauen. Die karge Berglandschaft

ist abgelöst worden durch einen lichten, zartgrün belaubten Wald,

der zugezogene Himmel lockert immer mehr auf, und bis ich im Tal bin,

prangt er in strahlendem Blau mit schneeweiß-fedrigen Wolkenkissen.

Es ist, als hätte ich mit den Pyrenäen tatsächlich eine Schwelle überschritten,

und würde freudig begrüßt in der neuen Welt, in der ich in

den kommenden Wochen nach Orientierung suchen werde.

Das Kloster Roncesvalles erreiche ich am frühen Nachmittag, erschöpft,

aber zufrieden. Soia und Erik sind schon vor Ort, doch ich habe

keine Ruhe für einen Schwatz. Eilig mache ich mich auf zur Anmeldung,

und bete, dass der Herrgott ein Einsehen mit mir hat und mich nicht

36

Weg ins Ungewisse


bezüglich Reservierungen eines Besseren belehrt. Er hat ein Einsehen:

Ich bekomme einen Zettel in die Hand gedrückt, Bettnummer 105 steht

darauf. Was für ein Glücksgefühl! Und was für eine Spannung! Die

Treppe hoch gehen, voller Vorfreude, bereit für jede Überraschung, die

mir diese außergewöhnliche Lotterie zu bieten hat. Ich finde einen riesigen

langgezogenen Schlafsaal in den Klostermauern vor, mit 80 Betten,

nur durch Holztrennwände in Vierer-Nischen unterteilt. Und die Nummer

105 ist ein unteres Bett! Keine Kraxelei wie in der Nacht zuvor, und

ein direkter Zugang zum Rucksack, der neben dem Bett stehen bleiben

kann – welch ein Luxus! Der absolute Jackpot, freue ich mich.

Bis ein weiterer Gast auftaucht, ein Franzose, deutlich älter als ich,

und sich seufzend anschickt, das obere Bett zu erklimmen. Als ich sehe,

wie er sich abmüht, kann ich nicht anders, als ihm den Tausch anzubieten.

»Really?« Was für eine Freude in seinen Augen! Da fällt es mir

nicht schwer, auf den vermeintlichen Luxus zu verzichten – auch das

obere Bett ist wunderbar für mich. Und Pierre, so heißt der Franzose,

ist ein total netter Kerl, der sogar ziemlich gut englisch spricht, denn

mit meinem Französisch ist es nicht so weit her. Seit einem Monat ist

er schon unterwegs, erfahre ich, bereits 800 Kilometer ist er durch

Frankreich gelaufen und hat es jetzt nochmal so weit bis nach Santiago.

Ich staune ehrfürchtig: Da sitzt jemand, der ganz frisch 800 Kilometer

in den Knochen stecken hat. Braungebrannt, wettergegerbt, und doch

ein völlig normaler Mensch, sogar ein Rentner, wie er mir erzählt. Es

ist also wirklich zu schaffen, eine solche Distanz unbeschadet zu überstehen.

Und das, obwohl er absolut untrainiert gestartet ist, wie Pierre

erzählt, und besonders in der ersten Woche furchtbar gelitten hat: »Iit

was haard, veri haard!«, bestätigt er in seinem putzigen französischen

Akzent.

Ungläubig registriere ich dann, wie Pierre sein Smartphone hervorholt

und darauf herumzutippen beginnt. In ganz weite Ferne gerückt

war für mich die Existenz dieser Geräte, von denen mir heute noch keins

wirklich begegnet ist, und ich habe nicht die geringste Idee, wofür man

hier und jetzt ein Smartphone brauchen sollte. Er füttert seinen Blog,

erklärt mir Pierre fast schuldbewusst – habe ich ihn etwa vorwurfsvoll

angestarrt? Es gibt einige Leute zuhause, die seinen Weg mitverfolgen

und so postet er täglich einen kleinen Bericht und ein paar Bilder. Welch

37


ein Horror, kommt mir nur in den Sinn. Den eigenen Camino mit einem

Blog begleiten, das erscheint mir in etwa so sinnvoll, wie Selfies aufzunehmen,

während man gerade in einer psychotherapeutischen Beratungsstunde

sitzt. Oder eine Foto-Dokumentation seines Backofens von

außen anzulegen, wenn man eigentlich den Zustand des Bratens darin

mitverfolgen möchte. Was bin ich froh, dass ich nur eine nüchterne SMS

nach Hause schicken muss und meinen Camino samt Braten darin genüsslich

und ganz für mich alleine von innen betrachten darf.

An der Kommunikation ohne Smartphones hingegen beginne ich zu

meinem eigenen Erstaunen nach Vollendung der Etappe Gefallen zu finden:

Nachdem ich meine kuschelige Bettnische eingerichtet habe, verbringe

ich einen Teil des Nachmittags in Gesellschaft der beiden netten

Iren im Café vor dem Kloster, und beim Abendessen gerate ich wieder

an einen Tisch mit Erik. Er ist genauso glücklich wie ich, die erste Etappe

ohne größere Blessuren bewältigt zu haben, und der bestärkte Optimismus

strahlt aus seinem Gesicht. Von ihm erfahre ich, dass es später eine

Pilgermesse geben wird, die er besuchten möchte. Eine Pilgermesse?

Über Kirchenbesuche während meiner Reise habe ich mir noch gar

keine Gedanken gemacht, aber ich lasse mich von seiner Idee anstecken.

Auch für so etwas habe ich endlich Zeit: Ich muss nirgendwo hin hetzen,

sondern kann die leise dahin wabernde Zeit bis zum Schlafengehen dafür

nutzen, in einer wunderschönen Klosterkirche zu sitzen und mir

spanische Gebete anzuhören, von denen ich außer dem Wort »Señor«

nur ein paar Bruchstücke verstehe. Am Ende der Messe werden Segenswünsche

für alle Pilger ausgesprochen. Erst bin ich unschlüssig, ob auch

ich gemeint bin – doch ja, der Priester gibt ein eindeutiges Zeichen. Wir

dürfen alle nach vorne kommen und werden sogar mit Weihwasser besprenkelt:

Der Segen vom heiligen Felipe und Sankt Jakob soll uns begleiten

– welch ein schöner Gedanke! Auch wenn ich weder zu Felipe

noch zum heiligen Jakob irgendwelche spezifischen Assoziationen habe,

ist damit ganz gewiss nur Gutes verbunden. Selten habe ich mich in einem

Gottesdienst so willkommen gefühlt, und das, obwohl ich weder

katholisch bin noch einer anderen Religionsgemeinschaft angehöre,

und obwohl ich wie die meisten anderen Schäflein schlicht in meinen

Pilgerklamotten inklusive Feierabend-Schlappen dasitze und kein bisschen

kirchentauglich gekleidet bin.

38


Kloster in Roncesvalles

Als abends im Klosterschlafsaal allmählich Ruhe einkehrt, fühlt sich

das schon ganz anders an als am Vorabend in Orisson: Alle haben jetzt

bereits eine anspruchsvolle Etappe geschafft, sind mehr oder weniger

erschöpft, und doch ist die Aubruchsstimmung auf allen Seiten zu spüren.

Es ist ein gutes Gefühl, den Camino begonnen zu haben, gemeinsam

mit anderen auf der Reise zu sein. Auch wenn jeder für sich geht und

seine ganz persönlichen Gründe dafür hat, verbindet uns alle der gleiche

Weg.

Es wird still, die ersten beginnen zu schnarchen; ein Sammelsurium

leiser menschlicher Geräusche erfüllt den Saal. Achtzig Betten mit achtzig

verschiedenen Menschen, achtzig verschiedene Gründe, den Camino

zu gehen. Verschiedene Hoffnungen, Ängste, Sehnsüchte vibrieren in

der Dunkelheit, vermengen sich mit leisen und lauten Atemzügen zu einer

einzigartigen, friedvollen Symphonie, der ich ergriffen lausche, bis

sie mich in den Schlaf wiegt.

Herausforderung des Tages: Das Vertrauen auf den Herrgott,

ohne in Panik zu geraten

Erkenntnis des Tages: Es gibt ein Leben ohne Smartphone,

und das ist gar nicht so schwer!

Highlight des Tages: Mein Hauptgewinn bei der Betten-Lotterie

im Klosterschlafsaal

39


Ende der Leseprobe

Hier geht’s zum ganzen Buch:

https://www.amazon.de/dp/B086ZQD6SZ/


Nichts verpassen?

Auf

www.katharina­lankers.de

gibt es meinen Newsletter zu abonnieren!

Weitere aktuelle Neuigkeiten und Hintergrundinformationen

inden sich auch immer auf meinen Social-Media Accounts

bei Facebook und instagram

www.facebook.com/katharina.lankers

und

www.instagram.com/katharina_lankers_autorin


Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!