99,– Projekt „City Business Living“ - Klagenfurt

klagenfurt.at

99,– Projekt „City Business Living“ - Klagenfurt

An einen Haushalt Verlagspostamt 9020 Klagenfurt

Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt RM 91A902002 9. November ‘06, Nummer 18

Klagenfurt

D i e S t a d t z e i t u n g m i t a m t l i c h e n N a c h r i c h t e n

WER JETZT noch sein Boot am See hat, ist schon sehr spät dran! Schön langsam sollte man sich betreffend der Einwinterung ernstlich

Gedanken machen. Aber bei solch schöner Stimmung, wie sie jetzt in den spärlichen Sonnenstunden am See herrscht, ist es schwer, von

Sommer und Herbst auf Monate Abschied zu nehmen. Foto: Puch

FRISEUR CITY ARKADEN

Hair Elitär

1. Stock neben Saturn · Telefon (0 46 3) 50 00 01

ALL INCLUSIVE NOVEMBER 2006

Farbe Schnitt und Frisur, Kurzhaar € 50,

Kulinarischer Herbst

MARTINI GANSL

Wild-Spezialitäten

nach alter Hausart zubereitet

Wir laden Sie herzlichst ein.

seit 1749

Restaurant

Dermuth

Klagenfurt-St. Martin

Telefon 0463/21247-10


2 914 / 9. November ‘06

Bürgermeister

Harald

Scheucher

Thema

Frische Energieschübe

für Klagenfurt und

Kärnten!

Wieder ein kräftiger Energieschub für

unser Klagenfurt: der Gemeinderat

gab grünes Licht für Kärntens größtes

Parkhaus (450 Stellplätze) am Messegelände

an der St. Ruprechter Straße

und damit für die Errichtung der neuen

Österreich-Zentrale der Hypo Group

Alpe-Adria. Flächenwidmungsplan

und Bebauungsplan für das Superprojekt

sind beschlossene Sache! Das

Vorhaben unserer Landesbank ist

ganz besonders wichtig für eine ausgewogene

Entwicklung der Stadt: die

neue Österreich-Zentrale der Hypo

wird mehr als 500 Beschäftigte beherbergen,

die im Süden der Innenstadt

arbeiten, einkaufen und konsumieren

werden. Hier wird aber auch Wirtschaftsbelebung

durch den Einzug

von neuen Betrieben entstehen…

Energieschub durch Kraftwerk

Einen Energieschub im wahrsten

Sinne des Wortes, und das nicht nur

für Klagenfurt, sondern für ganz Kärnten,

würde die Errichtung des Gas-

Dampf-Kraftwerkes im Osten unserer

Stadt bringen. Dieses Projekt wird von

den Klagenfurter Stadtwerken gemeinsam

mit dem Partner Verbund geplant.

Gerade jetzt nach der gewaltigen Aufregung

um den jüngsten europaweiten

Stromausfall gewinnt das Klagenfurter

Vorhaben besondere Bedeutung:

nach Ansicht aller ernst zu nehmenden

Experten steht nämlich leider fest,

dass ohne neue Kraftwerke in Zukunft

vor allem in Südösterreich, also in

Kärnten und in der Steiermark, Stromabschaltungen

drohen.

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Katastrophe für das ganze Land!

Es heißt ja manchmal, den elektrischen

Strom bemerke man nur dann,

wenn er nicht da ist. Solche Stromabschaltungen

wären jedenfalls eine Katastrophe

für den Wirtschaftsstandort

Kärnten, eine Gefährdung von Tausenden

Arbeitsplätzen. Jetzt nach dem

Beinahe-Blackout der europaweiten

Stromversorgung wird etwa am Beispiel

des Villacher Infineon-Werkes

deutlich, wie verletzlich die Versorgung

mit elektrischer Energie hierzulande

wirklich ist. Der Vorstandssprecher

von Infineon Austria hat nämlich

in einem Interview die Abhängigkeit

des Chip-Standortes Villach schonungslos

erläutert: ,,Wir verbrauchen

so viel Strom wie eine Kleinstadt. Wenn

es zu einem Blackout kommt, haben

wir einen Millionenverlust. In unserem

Werk in Regensburg ist die Stromversorgung

viel besser als in Villach."

Das Altwerk muss ersetzt werden

Mit dem Gas-Dampf-Kraftwerk Klagenfurt-Ost

wäre nicht nur im Großraum

Klagenfurt, sondern in ganz Kärnten

Versorgungssicherheit garantiert. Damit

würden sich natürlich auch alle

eventuellen Abwanderungspläne des

Villacher Infineon-Werkes in ,,stromsichere"

Regionen erübrigen. Die Leistungsgröße

des geplanten Kraftwerkes

orientiert sich nämlich am zukünftigen

Bedarf an Strom und Fernwärme.

Das bestehende Klagenfurter Fernheizkraftwerk

wurde im Jahr 1949 errichtet

und wird die sich laufend verschärfendenEU-Schadstoffbestimmungen

voraussichtlich ab 2008/2009

nicht mehr erfüllen. Das Werk muss

dann ersetzt werden. Das neue Kraftwerk

würde eine langfristige Absicherung

der Strom- und Fernwärmeversorgung

bringen (die Fernwärme-Anschlüsse

könnten von derzeit 16.500

auf mindestens 25.000 Haushalte erhöht

werden). Übrigens: Derzeit muss

die Stadtwerke-Tochterfirma EKG rund

80 Prozent des benötigten Stroms

teuer zukaufen, um die Versorgung in

Klagenfurt und Umgebung sicherzustellen.

Kommunal

Aus dem Inhalt

Kommunal

Aus dem Stadtsenat 5

Eröffnung Gabelsbergerstraße 7

Sperre der Burggasse 8

Neue „Einfahrt“ im Osten 11

Grundverkauf beschlossen 15

Service und Amtliches

42 47

Schärfste Prüfung aller Zeiten…

Das neue Kraftwerk würde zu einer erheblichen

Verbesserung der Luft- und

Feinstaubsituation im Großraum Klagenfurt

führen: Erdgas ist der sauberste fossile

Brennstoff und enthält weder Schwefel

noch Staub, noch Schwermetalle.

Erdgas verbrennt rückstandsfrei. Die

modernste Rauchgasreinigungstechnik

wird die Einhaltung und zum Teil sogar

die Unterschreitung aller gesetzlich vorgeschriebenen

Grenzwerte ermöglichen.

Das Klagenfurter Gas-Dampf-Kraftwerk

wird gebaut, wenn es über die gesetzlich

vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung

(UVP) genehmigt wird. Das

heißt, dass alle möglichen Auswirkungen

auf Menschen, Luft, Wasser, Boden,

Landschaft sowie Sach- und Kulturgüter

genauestens untersucht werden. Namhafte

Experten sprechen von der schärfsten

Prüfung aller Zeiten.

Das Klagenfurter Kraftwerksprojekt ist ein

Vorhaben, das auf dringender Notwendigkeit

und auf Verantwortungsbewusstsein

basiert. Angesichts aller Umstände

und Tatsachen sollte es nicht schwer fallen,

dafür einzutreten, dass auch die

nächsten Generationen mit den Fragen

der Energieversorgung gut zurechtkommen


Kommunal

Vorbereitungen für EURO 2008 laufen voll im Zeitplan:

915 9. November ‘06 3

Erfahrungsaustausch mit

WM-Stadt Kaiserslautern

Klagenfurt bereitet sich

sorgfältig auf die Fußball-

Europameisterschaft vor,

liegt dabei bestens im

Zeitplan. Das bestätigten

auch die Kollegen und

Kolleginnen aus der deutschen

WM-Stadt Kaiserslautern.

Über Einladung der Euro-Stadt

Klagenfurt kamen drei Vertreter

des WM-Büros Kaiserslautern

zu einer Arbeitstagung mit dem

Klagenfurter Organisationskomitee

in die Lindwurmstadt.

OK-Vorsitzender Mag. Arnulf

Rainer konnte in Klagenfurt den

Leiter des WM-Büros Kaiserlautern,

Erwin Saile, sowie die

Fachbereichsleiterinnen Logistik,

Brigitte Rottberg, sowie

Marketing und Tourismus, Julia

Bickmann, begrüßen.

Das deutsche Team berichtete

von den Tätigkeiten in der Vorbereitungsphase

und während

der Fußball-Weltmeisterschaft,

den Verhandlungen mit der

FIFA, gab einen Kostenüberblick

und vieles mehr.

Die Erfahrungen von Kaiserslautern

sind für Klagenfurt deshalb

besonders interessant, da

die deutsche Stadt in der Größe

mit Klagenfurt vergleichbar ist

(knapp 100.000 Einwohner).

Das Klagenfurter Organisationskomitee

bereitete für den

Erfahrungsaustausch ein umfangreiches

Fragenpaket vor,

das Punkt für Punkt abgearbeitet

wurde. Auf dem Programm

stand auch ein Meeting mit dem

Präsidium der Stadt Klagenfurt,

mit Bürgermeister Harald

Scheucher und den Vizebürgermeistern

Ewald Wiedenbauer

und Walter Zwick. Dabei bestätigten

die WM-Organisatoren

der deutschen Stadt auch den

bisherigen Klagenfurter Weg.

So ist das Organisationskomitee

ähnlich aufgestellt wie in

Deutschland, auch hier leiteten

hauptsächlich Fachkräfte der eigenen

öffentlichen Verwaltung

die Vorbereitungs- und Durchführungsarbeiten.

Auch die für Klagenfurt geplante

stufenweise Erhöhung

der Aktivitäten lief in Kaiserslautern

ähnlich. Knapp ein Jahr

vor der WM, besonders aber im

letzten Halbjahr, wurden

Schwerpunktaktionen gesetzt,

um die Bevölkerung auf das

Großereignis einzustimmen.

Kaiserslautern und Klagenfurt

waren sich einig: „Das gehört

zum Abc eines guten Marketings,

sonst tritt eine Gewöhnungsphase

ein und der Spannungsbogen

ist bis zum Ereignis

selbst nicht zu halten“.

Mit der Stadion-Modelltour, den

Messeauftritten, dem Tag der offenen

Tür im Stadion und der

Klagenfurter EM-Kollektion

(Fußball-Lindi, Polos, T-Shirts

etc.) ist Klagenfurt allerdings

auch in der optischen Präsenz

schon weiter als andere WMund

EM-Städte zum selben Zeitpunkt.

Im Hintergrund laufen die umfangreichen

Detailarbeiten für

Verkehr, Parkplätze, Shuttle, Sicherheit,

Planung der Fanzonen,

Stadtdekoration etc. auf Hochtouren.

FUSSBALL-LINDIS für die Besucher aus der WM-Stadt Kaiserslautern. Von rechts: Erwin Saile (Chef des WM-Büros Kaiserslautern), Julia Bickmann

(Marketing, Tourismus Kaiserslautern), Bgm. Harald Scheucher, Brigitte Rottberg (Logistik, Projekt- und Eventmanagement, Kaiserslautern),

die Vizebürgermeister Walter Zwick und Ewald Wiedenbauer sowie der Vorsitzende des Klagenfurter Organisationskomitees, Arnulf Rainer.

www.klagenfurt.at


4 916 / 9. November ‘06

Auch am Abend eine beeindruckende Ansicht: die Stadion-Baustelle durch die Webcam gesehen

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Kommunal

Unser Stadion ist schon

jetzt Besuchermagnet

Es vergeht kaum eine Woche

ohne interessierte

Besucher auf der Baustelle.

Das neue Klagenfurter

Stadion entwickelt

sich schon während seines

„Wachstums“ zum

Besuchermagneten.

Und macht dadurch natürlich

kräftig Werbung für Klagenfurt.

Im Oktober zeigten sich zehn

internationale Journalisten beeindruckt

von der Großbaustelle.

Die Medienvertreter gehören

zu jenem Organisationsteam,

das für 2007 den Kongress

der A.I.P.S., der weltweiten Vereinigung

der Sportjournalisten,

vorbereitet. Dieser wird im Vorfeld

der EURO 2008 in Öster-

INTERNATIONALER Stadionbesuch: Joe Langer, Nobby Wallauch,

Ulisse Carugati, Fredy Staubersand, Manfred Pock, Bgm. Harald

Scheucher, Michael Kuhn, Günter Pfeistlinger und Aristide Cavaliere.

Fotos: Eggenberger

reich stattfinden. Übrigengs erst

zum zweitenmal in der 82-jährigen

Geschichte des Verbandes

wurde Österreich als Tagungsort

gewählt.

In der Kärntner Landeshauptstadt

traf sich nun das Organisationskomitee

um den Kongress

vorzubereiten, dem Team gehört

auch der ehemalige Sportredakteur

der Klagenfurt-Zeitung an.

Auf dem Programm stand natürlich

ein Besuch der Stadion-

Baustelle mit Bgm. Harald

Scheucher und Projektleiter

Manfred Pock.

Das Stadtoberhaupt überreichte

der Journalistengruppe auch

EM-Souvenirs, Polos und Kappen,

mit denen wieder Werbung

für die EM-Stadt Klagenfurt gemacht

wird.

DIE OBERSTEN CHEFS sind zufrieden: Porr-Generaldirektor Horst

Pöchhacker (re) und Direktor Heinz Gschnitzer kontrollierten mit Bgm.

Harald Scheucher dieser Tage den rasanten Fortschritt der Arbeiten.


Kommunal

Aus dem Stadtsenat:

917 9. November ‘06 5

Bustarife werden billiger

Wichtiger Beschluss für

die Förderung des öffentlichen

Verkehrs: Ab

1. Jänner gibt es verbilligte

Bustarife für Klagenfurter.

Die von Vizebürgermeister

Ewald Wiedenbauer beantragte

Umweltschutzmonatskarte wird

von 23 auf 15 reduziert, die

normale Monatskarte wird

künftig 20 Euro statt wie bisher

34 kosten. Die Stadt Klagenfurt

wird dafür rund 250.000 Euro

pro Jahr an die Stadtwerke AG

zahlen. Finanziert wird diese

Summe, wie bereits in einem

Gemeinderat beschlossen, aus

der Veranlagung der Verbund-

Millionen.

Über den Winter saniert wird

das Altstadtrelief, das dann

nicht mehr auf den Alten Platz

zurückkehren wird, sondern auf

dem Domplatz eine neue Heimat

finden soll.

Überplan- und außerplanmäßige

Ausgaben erhielt Vzbgm.

Walter Zwick genehmigt. Mit

einem wichtigen Beschluss

(Grundtauschpaket) wurde die

Sportanlage Viktring gesichert.

Hier dankte Sportreferent Stadtrat

Dr. Dieter Jandl dem Grundstücksreferenten

für diese Lösung.

Man habe gegenüber dem SV

Viktring auch eine moralische

Verpflichtung gehabt, denn der

Sportverein hat für die Errichtung

des Dreifachturnsaales in

Viktring zu Gunsten des städtischen

Projektes auf sein Grundstück

verzichtet. Die Stadt erhält

im Zuge dieses Grund-

tauschpaketes 52.000 Quadratmeter

plus 91.000 Euro.

Abteilung geteilt

Ebenfalls genehmigt wurde mit

den Stimmen von VP und SP

eine Änderung der Geschäftseinteilung

des Magistrats. Die

große Abteilung Tiefbau wird

geteilt, und zwar in die Abteilung

„Straßenbau und Verkehr“

sowie „Öffentlicher Verkehr“ .

Als zuständiger Referent begründete

Wiedenbauer diese

Teilung mit den aktuellen Erfordernissen.

Gerade im Zusammenhang mit

der Feinstaubproblematik wird

dem öffentlichen Verkehr immer

mehr Bedeutung zukommen,

eine Teilung der Aufgaben

ist im Sinne rascher Abläufe

notwendig. DI Alexander Sa-

dila, bisher Abteilungsleiter-

Stellvertreter, wird für Straßenbau

und Verkehr zuständig sein,

DI Josef Wogrin für den öffentlichen

Verkehr.

Bei den Tagesordnungspunkten

von Sportreferent Stadtrat Dr.

Dieter Jandl gab es einen einstimmigen

Beschluss für die

Adaptierung und Erweiterung

des Umkleidegebäudes des SV

Donau, die Hochbauabteilung

wurde beauftragt eine Planung

vorzulegen.

Einstimmig bewilligt wurde

nach Antrag von Sozialreferent

Christian Scheider die Weihnachtszuwendung

für Pensionisten

mit Ausgleichszulage,

Sozialhilfebezieher, geringfügig

beschäftigte Alleinerzieher,

noch immer bekannt als

„Weihnachtstausender“.

www.klagenfurt.at


6 918 / 9. November ‘06

Bockbieranstich

Es fließt wieder durch durstige

Kehlen, das beliebte Bockbier

aus der Schleppe Brauerei in

Klagenfurt. Letzte Woche

wurde der traditionelle Bieranstich

mit zahlreichen Ehrengästen

gefeiert. Direktor Johann

Stockbauer konnte dazu u. a.

auch Bürgermeister Harald

Scheucher, die Vizebürgermeister

Ewald Wiedenbauer und

Walter Zwick sowie die Stadträte

Christian Scheider und Michael

Matzan begrüßen. Und ihnen

hat das Bockbier trotz unpassender

Seitenhiebe von

Stockbauer gegen die Stadtverwaltung

geschmeckt. Foto: Jellitsch

Botschafter

Hohen Besuch gab es letzte Woche

im Rathaus. Bürgermeister

Harald Scheucher konnte den

Botschafter der Republik Aser-

Kräutergarten

Zur Freude vieler Kinder wurde

kürzlich im Kindergarten und

Hort Feldkirchner Straße 7 ein

Kräutergarten eröffnet. Gespon-

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Foto: Stadtpresse/Burgstaller

baidschan, Fuad Ismayilov,

willkommen heißen. Der Botschafter

ist für Österreich, Slowenien

und die Slowakei zuständig

und knüpfte in Kärnten

Wirtschaftskontakte.

Foto: Stadtpresse/Pikl

sert wurde der Garten von der

Naturschutzorganisation

BIOSA und der Firma Fielmann.

Die Einweihung fand mit

Stadtrat Michael Matzan statt.

Weltspartag

Foto: Stadtpresse/Burgstaller

Am Weltspartag unternahmen

Bürgermeister Harald Scheucher

und Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister

Walter Zwick

Kommunal

Senioren am Rad

Auch heuer gab es wieder das

beliebte „Seniorenradeln“, das

vom Seniorenbüro der Stadt

Klagenfurt organisiert wurde.

Treffpunkt war am Minimundusparkplatz,

von wo es zu einer

Tour in die Umgebung von Klagenfurt

aufging. Beim Start mit

dabei war auch Seniorenreferent

Stadtrat Christian Scheider, der

den älteren Mitbürgern viel Vergnügen

auf dem Drahtesel

wünschte. Foto: Puch

Stadtblick

eine Bankentour. Auch Raiffeisen

am St. Veiter Ring wurde besucht,

wo die Gäste von Generaldirektor

Dr. Klaus Pekarek

und Vorstandsdirekor Peter

Gauper empfangen wurden.


Kommunal

919 9. November ‘06 7

Freie Fahrt!

Freie Fahrt in der Gabelsbergerstraße!

In den letzten Wochen

wurden die Bau- und Sanierungsarbeiten

in dieser Straße

abgeschlossen und die Fertigstellung

wurde mit einem Straßenfest,

zu dem Vizebürgermeister

Ewald Wiedenbauer

und Baufirma luden, gefeiert.

Bei Würstel und Getränken

wurde der Verkehr symbolhaft

frei gegeben. Die Straße wurde

in zwei Abschnitten saniert. Neben

der Erneuerung von Pflasterung

und Asphalt wurden auch

Versorgungsträger für die Kelag

und für Telekabel eingebaut.

Die Gesamtkosten für die

Straßensanierung betrugen rund

200.000 Euro. Im Zuge der Sanierungsarbeiten

wurde auch

die Kreuzung mit der Fromillerstraße

sicher gestaltet. Foto: Puch

Klagenfurt

im Internet

www.klagenfurt.at

www.klagenfurt.at


Flugblatt

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten


Kommunal

Burggasse: Ab Ende November Schluss mit dem Durchzugsverkehr

921 9. November ‘06 9

Die City kann aufatmen

Im Vorjahr wurde es nur

diskutiert, heuer wird es

in die Tat umgesetzt: Die

Burggasse wird für den

Durchzugsverkehr gesperrt.

Von Wolfgang Burgstaller

Im Stadtsenat wurde das Vorhaben

bereits Mitte Oktober beschlossen,

jetzt ist man dabei,

die entsprechenden Maßnahmen

in die Tat umzusetzen. Und

dazu zählen u. a. auch die verkehrstechnischen

Umbauten an

den Kreuzungen Burggasse

Neuer Platz und Neuer Platz

Paradeisergasse Karfreitstraße.

Auch die Ampelanlagen

müssen hier neu gestaltet werden,

da es künftig an der Ostseite

vom Neuen Platz ja einen

Gegenverkehrsbereich mit den

städtischen Bussen und Taxis

gibt. Nach Abschluss der Umbauarbeiten,

die vermutlich

Ende November fertig sein werden,

gilt dann die Durchfahrtssperre

der Burggasse. Vorerst

einmal bis 31. März, dann wird

überlegt, ob die Verordnung verlängert

wird.

Warum die Sperre?

Gerade in der Innenstadt führt

die Verkehrsbelastung zu vielen

Unverträglichkeiten. Die

schwächeren Verkehrsteilnehmer

wie Fußgänger und Radfahrer

sind in ihrer Verkehrssicherheit

oft gefährdet, Innenstadtbewohner

aber auch Einkäufer und

Arbeitnehmer müssen Beeinträchtigungen

ihrer Lebensqualität

durch Lärm, Abgase und

auch Feinstaub ertragen. Und

ein neuralgischer Punkt ist dabei

der Neue Platz mit den angrenzenden

Straßenzügen, in

denen auch ein hoher Anteil an

Durchzugsverkehr zu verzeichnen

ist. Durch die Sperre der

Burggasse wird der Ost-West-

Durchzugsverkehr über den

Neuen Platz verhindert.

Ausnahmen

Von der Umleitung über die

Ostseite des Neuen Platzes und

die Paradeisergasse nicht betroffen

ist der öffentliche Verkehr,

der Radverkehr, die Zufahrt

zu den Hotels sowie die

Zufahrt zum Zwecke der Ladetätigkeit,

wobei Letzteres analog

den Ladetätigkeitszeiten am

Alten Platz gilt. Unverändert

bleibt auch die Ausfahrt aus der

Tiefgarage. Die Autofahrer wer-

den um Vorsicht ersucht, da an

dieser Seite des Neuen Platzes

auch die Taxistandplätze situiert

sind.

Die Kosten

Kurzfristig ist die Umsetzung

ohne gröbere straßenbauliche

Maßnahmen möglich. Längerfristig

ist jedoch ein Umbau der

erst vor wenigen Jahren neu gepflasterten

Nordost- und Südoststrecke

des Neuen Platzes

notwendig. „Das ist mit der

gleichzeitigen Sanierung des

Neuen Platzes sinnvoll“, so VerkehrsreferentVizebürgermeister

Ewald Wiedenbauer. Die

Kosten für die straßenbaulichen

Maßnahmen belaufen sich auf

20.000 Euro. Rund 40.000 Euro

kostet aber jetzt die Ergänzung

der Ampelanlage.

BIS HIERHER und nicht weiter! Vermutlich ab Ende November wird der Durchzugsverkehr an dieser Straßenecke über die Paradeisergasse umgeleitet.

Foto: Stadtpresse/Burgstaller

www.klagenfurt.at


Kommunal

Projekt „City Business Living“ wird auch für eine Belebung der Innenstadt sorgen

923 9. November ‘06 11

HIT-Reisen

Klagenfurt, Karfreitstr. 3, Tel. 0463 - 59 55 00

E-Mail: klagenfurt@gruberreisen.at

1.3. Dez.

P R A G

Busfahrt, 2x N/DZ/NF 3*Mittelklassehotel

OPATIJA

Busfahrt, 2x N/DZ/NF 4*Htl. Admiral

Bad Gleichenberg

Selbstanreise, 3x N/DZ/NF 4*Htl. Legenstein

Alle Preise in €/Pers.!

Die Landeshauptstadt

erhält ein neues Osttor

Viele Jahre wurden am

Gelände der ehemaligen

Liegl-Garage Projekte

entwickelt und geplant.

Nun wird ein 12-Millionen-Projekt

in Kooperation mit der

Raiffeisenlandesbank Kärnten

und der City Business Living

Bau GmbH. umgesetzt. Der Bau

soll in 18 Monaten vollendet

sein.

„Mit dem Projekt bekommt das

Klagenfurter Osttor ein moder-

DAS PILOTPROJEKT der City Business Living GmbH. (Ostansicht).

Die Baukosten des Projektes werden rund zwölf Millionen Euro erfordern.

Es wird für eine nachhaltige Belebung der Klagenfurter Innenstadt

sorgen. Foto: KK

nes Erscheinungsbild. Vorgesehen

ist eine Kombination aus Alt

und Neu.

Die Fassade des unter Denkmalschutz

stehenden Mitsche-Hauses

wird revitalisiert. Ein Mittelteil

wird das Mitsche-Haus mit

dem fünfstöckigen Komplex am

Gelände der ehemaligen Liegl-

Garage verbinden“, so CBL-

Geschäftsführer Arne Pedersen.

Er dankte bei der Projekt-Präsentation

Stadt, Land, Bundes-

99,

8.10. Dez.

99,

Sofort bis 19. 12.

99,

LINKS das Projekt, in dem Büround

Geschäftslokale, ein Restaurant,

fünf Penthouse-Wohnungen

und 26 Wohneinheiten für Geschäftsreisende

geplant sind.

denkmalamt und dem Partner

Raiffeisenbank für die Kooperation.

Bürgermeister Dkfm. Harald

Scheucher betonte, dass er sich

auch als Planungsreferent über

die Realisierung dieses für die

Landeshauptstadt so bedeutenden

Projektes „Osttor“ freue.

Noch im November 2006 wird

mit dem Bauarbeiten 90 Prozent

der Aufträge erhalten

Kärntner Firmen begonnen.

SPATENSTICH auf dem Gelände der ehemaligen Liegl-Garage für das

Projekt „Osttor“ mit Bgm. Scheucher und Vizebgm. Wiedenbauer, Vertretern

von Raiffeisen, der City Business Living GmbH., BM Ing. Markowitz

& Partner sowie Arch. DI Mischkulnig. Foto: Bauer

www.klagenfurt.at


12 924 / 9. November ‘06

Aktueller Stand

„Wir befinden uns in der

Nachbesserungsphase“, berichtet

DI Anton Smolak, Geschäftsführer

der KEG. Die

Umweltverträglichkeitserklärung

(UVE) zum Projekt

„Gas-Dampf-Kraftwerk Klagenfurt

wurde Ende März

2006 bei der zuständigen Behörde,

dem Amt der Kärntner

Landesregierung, eingereicht.

„Im ersten Schritt sichtet die

Behörde die Unterlagen auf

Vollständigkeit. In dieser

Phase können die Sachverständigen

der Behörde vom

Projektwerber zusätzliche

Gutachten verlangen“, erklärt

DI Smolak. Demgemäß

werden derzeit ergänzende

Aufnahmen der Umwelt, vertiefende

Gutachten und zusätzliche

Erläuterungen zu

den eingereichten Unterlagen

erstellt.

„Wir gehen davon aus, dass

wir gegen Jahresende 2006

die geforderten Gutachten

nachreichen können. Diese

werden wieder von den Sachverständigen

geprüft. Wenn

die Behörde die UVE als

vollständig betrachtet, wird

diese öffentlich aufgelegt.

Damit beginnt das eigentliche

UVP-Verfahren“, berichtet

DI Anton Smolak.

DI ANTON Smolak, Geschäftsführer

der KEG

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Kommunal

GDK Klagenfurt sichert

Was Sie immer schon

über das Gas-Dampf-

Kraftwerk (GDK) Klagenfurt

wissen wollten hier

finden Sie die Antworten,

zum Beispiel auf folgende

Fragen: Wie ist der

Projektstand? Steigt der

Strombedarf tatsächlich?

Wie kann der Ausbau des

Fernwärmenetzes zur

Verbesserung der Umweltsituation

beitragen?

Notwendig wird der Bau des

Gas-Dampf-Kraftwerkes einerseits

durch den stetig wachsenden

Stromverbrauch und andererseits

durch die erforderliche

Erneuerung des Fernheizkraftwerkes.

In großen Städten wie Klagenfurt

sind moderne Gas-Dampf-

Kraftwerke die optimale Lösung.

Bei der Erzeugung von

Strom wird Wärme frei, die unmittelbar

ins Fernwärmenetz

eingespeist wird. Die neueste

Technologie, die auch in Kla-

Wussten Sie, dass ...

...der Strombedarf in Österreich

jährlich um bis zu 2,7

% steigt? (Quelle: WIFO-

Prognose). Werden keine

neuen Kraftwerke errichtet,

dann fehlen im Jahr 2020

rund 30 % der benötigten

Strommenge. Diese Menge

umgerechnet auf Kraftwerke

entspricht folgenden Zahlen:

12 Kraftwerksanlagen der

Größe des GDK Klagenfurt,

28 Wasserkraftanlagen der

Größe Freudenau, 200 Biomassekraftwerke

der Größe

Simmering oder 7000 Windkraftanlagen

der Größe 2

MW.

genfurt eingesetzt wird, sichert

höchste Effizienz bei niedrigsten

Emissionen.

Das GDK Klagenfurt ist so ausgelegt,

dass es die in Klagenfurt

notwendige Fernwärmeleistung

von 200 MW bereitstellt. Das

bedeutet eine Erhöhung der Anschlüsse

von 16.500 auf 25.000

Haushalte.

Dadurch kann der Anteil von 65

Prozent umweltbelastender Individualheizungen

in Klagenfurt

(zum Beispiel Öl und

Kohle) drastisch reduziert werden.

Für Anschlusswerber wird

es umfangreiche Förderungsmaßnahmen

geben.

Strombedarf in

Kärnten steigt

Wir alle verbrauchen mehr

Strom. Die Einführung von

Hochtechnologie in der Produktion,

geänderte Wohnbedürfnisse

(Single-Haushalte), Ener-

DER ZUWACHS des Strombedarfes in Kärnten entspricht der Erzeugung eines Draukraftwerkes der Größe

Villach pro Jahr. Foto: Verbund


Kommunal

925 9. November ‘06 13

langfristig Strom und Fernwärme

gie sparende Technologien

(Nutzung von regenerativen

Energieformen wie Wärmepumpen)

sowie die zunehmende

Vernetzung (Handy und Laptop)

und das veränderte Freizeitverhalten

unserer Gesellschaft

lassen unseren Stromverbrauch

ständig steigen.

Werden österreichweit keine

neuen Kraftwerke errichtet,

dann fehlen bereits im Jahr 2020

rund 30 % der benötigten

Strommenge.

Allein in Kärnten entspricht der

Zuwachs des jährlichen Strombedarfes

der Größe des Draukraftwerkes

in Villach.

Die Verantwortung

selbst übernehmen

Österreich steht vor der Entscheidung,

den steigenden

Strombedarf selbst zu erzeugen

oder aus dem Ausland zu importieren.

Die Verantwortung selbst in die

Hand zu nehmen, bedeutet auch

Chancen nutzen zu können:

höchste Wirkungsgrade und

niedrigste Emissionen

sauber und effizient Fernwärme

erzeugen (die Kraft-

Wärme-Koppelung gemäß

EU-Forderung nutzen bedeutet

gleichzeitig Strom und

Wärme produzieren) und damit

die Brennstoffe besser

auszunutzen

die Wertschöpfung im Inland

generieren

den Einsatz der Kraftwerke

selbst in der Hand haben und

aufeinander abstimmen

Versorgungssicherheit erhöhen

Kraftwerks-Know-how in Österreich

lassen und Spezialisten

heranbilden

Strom und Wärme leistbar

produzieren.

Besuchen Sie das

Informationsbüro

Das Infobüro zum Gas-Dampf-Kraftwerk ist jeden

Montag von 16 bis 19 Uhr

geöffnet.

Die Betreibergesellschaft KEG hat dieses in der

St.-Peter-Straße 22 (Parkplätze vorhanden) in Klagenfurt

eingerichtet (stadtauswärts durch die Unterführung

Rudolfsbahngürtel, dann nach 200 Metern

rechts folgen Sie ab hier den Wegweisern). Hier

stehen die Projektleiter Ing. Peter Krenn und Dipl.-

Ing. Heinz Koch für alle Fragen rund um das GDK

zur Verfügung.

Telefonische Auskünfte erhalten Interessierte über

die Hotline mit den Nummern 0664-80 52 13 111

und 0664-60 153 31 111.

Detaillierte Informationen finden Sie weiters auf der

Website www.gdkk.at

DIE ZUNEHMENDE Vernetzung mit Handy und Laptop trägt unter anderem dazu bei, dass wir alle mehr Strom verbrauchen. Foto: KEG/Eggenberger

www.klagenfurt.at


14 926 / 9. November ‘06

Stand des Frauenbüros auf der Familienmesse, Messehalle 3

Vorträge und Beratungen

beim „Treffpunkt Frau“

Das Frauenbüro der Landeshauptstadt

informiert

und berät vom 17. bis 19.

November in der Messehalle

3 beim „Treffpunkt

Frau“.

Das Frauenbüro der Landeshauptstadt

lädt ein, den Info-

Stand in der Messehalle 3 zu besuchen.

Hier erhalten Frauen

alle Adressen, die bei Problemen

kontaktiert werden können.

Den neuen Rechtsratgeber

„Scheidung Trennung was

nun?“ gibt es hier ebenfalls.

Frauenreferentin Stadträtin

Mag. Andrea Wulz ist am 17.

und 18. November jeweils von

15.00 bis 16.00 Uhr persönlich

im Rahmen einer Sprechstunde

für die Frauen der Landeshauptstadt

da.

Zwei Vorträge

Im Vortragscafé in der Messehalle

3 findet am 17. 11. von

16.00 bis 16.30 Uhr ein Vortrag

über „Die Frau in der traditionellen

chinesischen Medizin“

mit der Ärztin für Allgemeinmedizin

und TCM, Dr. Alexandra

Pagitz, statt. Am 18. 11. referiert

Mag. Brigitte Janshoff

vom Mädchenzentrum Klagenfurt

zum Thema „Typisch Mädchen

typisch Buben, geschlechtersensibler

Umgang in

der Erziehung“. Das Referat beginnt

um 16.00 Uhr.

Außerdem gibt es am Stand des

Frauenbüros täglich das große

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

„Wissensquiz für alle Ehefrauen

und Lebensgefährtinnen und

alle, die es werden wollen“.

Das Team des Frauenbüros freut

sich über Ihren Besuch auf der

Familienmesse.

Vortrag

In der Alpen-Adria-Universität

Klagenfurt, Hörsaal A,

findet am 24. November um

19.00 Uhr ein Vortrag über

„Die Macht der Frauen“ mit

Dipl. Psychologin Claudia E.

Enkelmann statt. Sie ermutigt

Frauen und Männer, die

weibliche Macht bewusst

wahrzunehmen und verrät,

warum wir mehr starke und

glückliche Frauen brauchen.

Großen Anklang fand das Fahrsicherheitstraining

für Senioren,

das vom Seniorenbüro im

ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum

Kärnten in Mölbling im

Oktober veranstaltet wurde.

Wie weiche ich einem Hindernis

aus? Wie lange brauche ich

dazu? Wie bremse ich richtig?

Wie fahre ich eine Kurve richtig

an? und noch viele weitere

Fragen wurden den Teilnehmern

Kommunal

Adventschmuck

selbst basteln

Über Initiative von Stadtrat

Christian Scheider und dem

Seniorenbüro der Landeshauptstadt

haben Klagenfurts

Seniorinnen und Senioren die

Möglichkeit, am Freitag,

dem 24. November, von

10.00 bis 13.00 Uhr, unter

dem Motto „Kreativ in den

Advent“ in Bimbo’s Gärtnerei

in Lendorf, Bacherlsteig

25, selbst Adventkränze zu

binden und auch individuellen

Christbaumschmuck anzufertigen.

Die Kosten pro

Person betragen 15 Euro plus

Material.

Nähere Informationen zu diesem

Senioren-Angebot im

Advent gibt es im Seniorenbüro

der Stadt Klagenfurt,

Bahnhofstraße 35 (im Hof

links), Telefon 537-4847, bei

Mag. Dr. Karl-Heinz-Scheriau,

der auch die Anmeldungen

gerne entgegennimmt.

Fahrsicherheitstraining

für Klagenfurts Senioren

beim Fahrtechnik- und Sicherheitstraining

mit dem eigenen

Pkw beantwortet.

Seniorenreferent Stadtrat Christian

Scheider überzeugte sich

persönlich von der gelungenen

Veranstaltung und freute sich

mit den teilnehmenden Seniorinnen

und Senioren über diese

Möglichkeit der Information

und Schulung. Weitere Fahrsicherheitstrainings

sind geplant.


Kommunal

927 9. November ‘06 15

Gemeinderat beschloss Verkauf von Strasser-Parkplatz an die Hypo Group Alpe Adria

Neuer Impuls für die Stadt

Der Klagenfurter Gemeinderat

gab diese Woche

grünes Licht zur geplanten

Errichtung der

Hypo-Österreich-Zentrale

am Strasser-Parkplatz

in der St. Ruprechter

Straße. Damit erfährt

der Süden der Innenstadt

eine wichtige Belebung.

Von Wolfgang Burgstaller

Das Hypo-Projekt umfasste

gleich mehrere Tagesordnungspunkte

des Gemeinderates, die

alle von Bürgermeister Harald

Scheucher zur Beschlussfassung

vorgelegt wurden. Neben

der integrierten Flächenwidmungs-

und Bebauungsplanung

war aber der Grundverkauf der

Stadt an die Hypo der Kernpunkt.

Das Areal umfasst

10.900 Quadratmeter, der Verkaufserlös

liegt bei rund 2,4

Millionen Euro. „Die Stadt kann

froh über diese bauliche Ent-

wicklung im Süden der Innenstadt

sein“, so Bürgermeister

Scheucher, der betonte, dass

hier später im Bürokomplex

rund 500 Mitarbeiter beschäftigt

werden. „Eine entscheidende

Maßnahme“, so Bürgermeister

Scheucher. Der Verkauf wurde

mit Stimmenmehrheit beschlossen,

nur Grün-Stadträtin Mag.

Andrea Wulz war dagegen.

Parkhaus

Da der Strasser-Parkplatz nun

wegfällt, benötigt die Messe

neuen Parkraum. Daher wird die

Messe ein Parkhaus mit 450

Stellplätzen errichten. Von der

Stadt Klagenfurt gibt es dazu einen

Zuschuss, der von Bürgermeister

Scheucher beantragt

wurde. Die Errichtungskosten

für das Parkhaus liegen bei rund

3,3 Millionen Euro, 2,3 Millionen

davon schießt die Stadt zu.

Der Antrag wurde einstimmig

angenommen.

Von Vizebürgermeister Walter

Zwick wurden dem Gemeinde-

44 GEMEINDERÄTE stimmten dem Grundverkauf zu, nur eine war dagegen.

Foto: Eggenberger

rat eine Menge überplanmäßige

Ausgaben vorgelegt. So u. a.

auch rund 60.000 Euro für den

neuen Mitarbeiter des Stadtmarketings,

was auf Kritik einzelner

Mandatare stieß. So kritisierte

Stadtrat Christian Scheider,

dass die Stadt das Gehalt bezahlt

und das Geld nicht aus

dem Wirtschaftsreferat kommt,

sondern in Form einer überplanmäßigen

Ausgabe aufgebracht

wird. Und Mario Kuttnig (Pro

Klagenfurt) wetterte generell

gegen das Stadtmarketing,

sprach von fehlenden Konzepten

und überzogenen Gehältern.

Sämtliche außer- und überplanmäßigen

Ausgaben wurden teilweise

einstimmig, teilweise mit

Gegenstimmen einzelner Mandatare

beschlossen.

Dringlichkeitsanträge

Auch vier Dringlichkeitsanträge

standen am Ende der Gemeinderatssitzung

auf dem Programm.

So wurde seitens der SP

von Stadträtin Mag. Andrea

Wulz ein Konzept für ein

Sonderwohnbauprogramm sowie

Verhandlungen mit dem

Land Kärnten betreffend

Sonderwohnbau in Klagenfurt

eingefordert. Wie Jürgen Pfeiler

(SP) argumentierte, wurde zwar

immer viel geredet, aber nichts

getan. Auch Stadtrat Christian

Scheider forderte Ergebnisse

ein. Wie Stadträtin Wulz betonte,

gibt es laufend Gespräche

mit Wohnbaugenossenschaften

und seitens des Wohnbauförde-

rungsbeirates des Landes auch

konkrete Projekte für Klagenfurt.

Die Dringlichkeit wurde

mit Gegenstimmen der Grünen

anerkannt. Seitens der SP wurde

auch ein so genannter „Stromscheck“

beantragt. Konkret

geht es um einen Stromgutschein

von 100 Euro für sozial

bedürftige Klagenfurter Bürger.

Für Matthias Köchl (Grüne)

wäre ein Mietbeihilfe sinnvoller

und Stadtrat Albert Gunzer urgierte

weitere Förderungen für

Bedürftige. Gegen die Stimmen

von Grün wurde der Dringlichkeit

zugestimmt. Keine Dringlichkeit

wurde hingegen dem

Antrag der Freiheitlichen/BZÖ

auf ein „Sozialpaket“ zuerkannt.

Dabei geht es u. a. um

eine Rücknahme der Mieterhöhung

bei den Gemeindewohungen,

eine Subvention in Härtefällen

bei Kanalgebühren und

die Abschaffung des Selbstbehaltes

bei Subventionen.

Einstimmig fiel aber der letzte

Dringlichkeitsantrag aus. Seitens

der ÖVP wurde Personal

für die Sonderschule für

Schwerstbehinderte eingefordert.

Wie Vizebürgermeister

Walter Zwick betonte, ist dringend

eine Lehrkraft notwendig,

das Land stelle aber keine ab.

Von Stadtrat Michael Matzan

wurde ein Abänderungsantrag

eingebracht, dass die Stadt für

Hilfspersonal aufkommen soll.

Dringlichkeitsantrag und Abänderungsantrag

wurden einstimmig

beschlossen.

www.klagenfurt.at


16 928 / 9. November ‘06

Das Klagenfurter Tierschutzhaus

ist vollbesetzt

und die Vierbeiner

sehnen sich nach einem

guten Zuhause. Neben

Bello & Miez gibt es

auch viele Kleintiere

wie zum Beispiel Kaninchen.

Die beiden im

Bild unten sind besonders

herzig.

Rufen Sie bitte 43 5 41.

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

TIERFREUNDE mit großem Herz

gesucht! Unsere beiden Samtpfoten

oben sind wunderhübsch,

brauchen aber ein bißchen mehr

Pflege. Der schwarzweiße kastrierte

Kater ist sechs Jahre alt,

bildschön, hat leichten chronischen

Schnupfen. Und Lucy (linkes

Bild oben) ist sieben Jahre

und herzkrank. Das Team im Tierschutzhaus

hofft ganz fest dass

beide einen guten Platz bekommen

vielleicht bei einem älteren,

alleinstehenden Menschen?

Lokal

Fotowettbewerb für unsere Leserinnen und Leser - Gewinnen und Tierschutzhaus unterstützen

Mein geliebtes Haustier!

GELIEBTES Haustier ein wunderbares Symbolfoto. Küsschen für Kater

Rusty von der kleinen Tamina. Dieses bezaubernde Foto hat uns Andrea

Schall geschickt.

Unsere Tierecke

Die Klagenfurter sind tierlieb

und fotografieren gerne! Schon

nach der ersten Vorstellung unseres

Fotowettbewerbes zugunsten

des Klagenfurter Tierschutzhauses

ging der Mail-

Briefkasten der Stadtzeitung

fast über. Die Jury hatte es nicht

leicht aus den Dutzenden tollen

Fotos jene sechs zu wählen, die

Sie auf dieser Seite sehen.

Machen Sie weiter mit. Jedes

veröffentlichte Foto wird mit

einem Futtergutschein von

MegaBaumax im Wert von 30

Euro belohnt. Ein 10 Euro-Gutschein

geht an den Einsender,

20 Euro sind für das Landestierschutzhaus

bestimmt.

Ihr geliebtes Haustier kommt in

die Zeitung, Sie gewinnen und

unterstützen arme Tiere.

Wir freuen uns auf die Fotos Ihrer

Lieblinge!

Schicken Sie uns Ihr Lieblingsfoto von Ihrem Haustier jedes

veröffentlichte Foto gewinnt! Es entscheidet eine Jury der Stadtzeitung.

Einsendungen: Klagenfurt-Zeitung, Rathaus, Neuer Platz 1,

9010 Klagenfurt.

E-Mail-Adresse: stadtzeitung@klagenfurt.at. Bitte nur maximal

3 Fotos einsenden.

Selbstverständlich können Fotos auch beim Rathaus-Portier abgegeben

werden.

Absender (Name, Adresse, evtl. Telefonnummer) nicht vergessen.

Die Gutscheine von MegaBaumax werden zugesendet.

Aron heißt dieser aufgeweckte

Schäfermischlin. Er ist drei Jahre

alt und freut sich auf ein nettes

Herrl oder Frauerl. Fotos: Eggenberger


Lokal

ICH HALTE mir einen Hund

aber nur als Plüschtier. Zum

Schlafen suuuuuper-bequem. Ein

Foto von Hansjörg Kunkler.

WIE HUND und Katz? Der Spruch

stimmt nicht hat Harald Perschak

fotografisch festgehalten.

929 9. November ‘06 17

CHIHUAHUA Lemmy. Lieblingsbeschäftigung

schlafen, schreibt

Frauchen Silke Holzer.

MUFFIN der Parson Russel Terrier, muss den totalen Überblick haben

das kann Frauchen Angelika Kantor ruhig fotografieren.

ZWEI GLATT, zwei verkehrt, mhhh Wolle ist super. Christiane Kolar hat

die „Strick-Katze“ gleich fotografiert.

www.klagenfurt.at


18 930 / 9. November ‘06

Zwei neue Glocken für

die Johanneskirche

Die evangelische Johanneskirche

am Martin-Luther-Platz

1 hat wieder

drei Glocken.

Am 31. Oktober, dem Gedenktag

der Reformation, gab es zum

ersten Mal das Geläute der

neuen Glocken.

Bei der Einweihung der Johanneskirche

am Lendhafen im

Jahr 1866 hatte die Kirche drei

Glocken. Die kleinste läutet

noch heute, sie hat einen Durchmesser

von 85 cm und wiegt 375

Kilogramm und die Inschrift

„fulgura frango“ (ich breche die

Blitze).

Die mittlere und die größte Glocke

wurden 1916 abgenommen

und als Material für den Krieg

verwendet. Nun vervollständigen

zwei neue Glocken das Geläut

der Johanneskirche, in der

Leistbare Wohnungen

mit vier Zimmern

Wohnqualität hat auch

mit der Größe der Wohnung

zu tun. Dies wissen

vor allem Familien mit

Kindern.

Igel Immobilien kennt die Lösung:

In St. Martin, in der Anzengruberstraße,

erwartet Sie

Wohnqualität zum leistbaren

Preis aufgrund der erhöhten

Wohnbauförderung.

Vier-Zimmer-Wohnungen mit

Terrasse sind in bester Qualität

zum Preis von 194.000 Euro selten

zu finden. Noch dazu, wenn

der Standort mit Universitäts-,

See- und Kreuzberglnähe gegeben

ist.

Große Terrassen und Balkone,

Niedrigenergie-Fußbodenheizung,

Rollläden, Schallschutzfenster,

14 cm Vollwärmeschutz,

erhöhter Wohnraum-

Schallschutz, Marmorfensterbänke

und vieles mehr sind

Hoffnung, dass es nie wieder

Krieg geben wird. Die alte Glocke

wird zur mittleren.

Neu sind nun die kleinste Glocke

mit einem Durchmesser von

77 cm und 280 Kilogramm Gewicht

mit der Inschrift „mortuus

plangor“ (ich beweine die To-

wichtige Entscheidungshilfen

für den provisionsfreien Kauf.

Bei Interesse rufen Sie Christian

Fülöp unter Telefon 0664/16 12

520 an, er informiert Sie über

Details. Weitere Infos auch unter

www.igel-immobilien.at

(Werbung)

PLAN einer 4-Zimmer-Wohnung.

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

ten) und die größte Glocke mit

einem Durchmesser von 102 cm

und 650 Kilogramm Gewicht

mit der Inschrift „vivos voco“

(ich rufe die Lebenden). Diese

Inschriften hatten auch die 1916

eingeschmolzenen Glocken der

Johanneskirche.

DIE NEUEN Glocken wurden feierlich geweiht. Im Bild oben von links

Pfarrer Lutz Lehmann, Pfarrerin Lydia Burchhardt, Pfarrer Friedrich van

Scharrel und Pfarrer Rainer Gottas. Foto: KK

Lokal

Frühschwimmer

im Hallenbad

Ab sofort haben alle Frühaufsteher

und jene, die vor einem

langen Arbeitstag noch ein

paar entspannte Längen im

angenehm temperierten

Sportbecken schwimmen

wollen, die Möglichkeit, dies

im Klagenfurter Hallenbad

zu tun. Auf vielfachen

Wunsch der Badegäste gibt

es ab sofort im Hallenbad

Klagenfurt den „Frühschwimmertag“.

Das Bad

öffnet jeden Dienstag bereits

ab 7 Uhr seine Pforten. Einem

morgendlichen Plantsch

steht jeden Dienstag also

nichts mehr im Wege.

Klagenfurt im

Internet

www.klagenfurt.at

Erdung über Wasserrohr

bald nicht mehr legal

In früheren Zeiten war es durchaus

üblich, bei Liegenschaften

die bestehenden elektrischen

Anlagen zum Zwecke der

Schutzerdung mit dem Wasserrohrnetz

zu verbinden. Mit der

im Jahr 1972 laut ÖVE E

90/1972 in Kraft getretenen verbindlichen

Vorschrift wurde

diese Verbindung mit dem Wasserrohrnetz

verboten. Für Anlagen,

bei denen diese neue Vorschrift

noch nicht berücksichtigt

wurde, räumte man damals eine

Übergangsfrist für die Umstellung

auf eine separate, den

elektrotechnischen Vorschriften

entsprechende Erdungsanlage

ein. Das Wasserwerk der STW

AG, welches bisher bei Veränderungen

am Rohrnetz die

Überprüfung der elektrischen

Erdung sowie die Herstellung

eines vorübergehenden Erdungsprovisoriumsvorgenommen

hat, wird diese Tätigkeit

nach einer Übergangsfrist von

35 Jahren mit 31. März 2007 beenden.

Laut Elektrotechnikgesetz

sind die Betreiber bzw. Eigentümer

verpflichtet, ihre

elektrischen Anlagen mit einer

vom Wasserrohrnetz unabhängigen

elektrischen Schutzmaßnahme

auszustatten und sicherheitstechnisch

instand zu halten.

Daher empfiehlt die STW AG,

die Überprüfung bzw. sicherheitstechnisch

einwandfreie Anpassung

der elektrischen Anlagen

durchführen zu lassen!

Achtung:

Die STW AG weist darauf hin,

dass die unzulässige Weiterverwendung

des Wasserrohrnetzes

zu Erdungszwecken in die ausschließliche

Verantwortung der

Betreiber von elektrischen Anlagen

bzw. der für deren Instandhaltung

verpflichteten Eigentümer

fällt.


Lokal

Das Stadt-Restaurant am Kreuzbergl:

Neuer Wirt im

Schweizerhaus

Die Aussicht über Klagenfurt

ist phantastisch und

beliebt, genauso beliebt

wie die Köstlichkeiten aus

Küche und Keller des

Schweizerhauses.

15 Jahre haben Bruno und Monika

Proprenter die Gäste verwöhnt.

Ob echte Kärntner Kasnudeln,

Wildschmaus in den

verschiedensten Variationen,

kulinarische Schmankerln vom

Lamm die Pächter des städtischen

Hauses haben sich in die

Herzen der Gäste gekocht. Mit

1. November haben nun die Proprenters

vom Schweizerhaus

und den vielen Stammgästen

Abschied genommen und starten

in einen neuen Lebensabschnitt

den Unruhestand mit

vielen Interessen und endlich

Zeit für Hobbies. Die Stadtzeitung

wünscht alles Gute.

Für beste Nachfolge ist gesorgt:

der neue Wirt und Küchenchef

heißt Jürgen Kruptschak, bringt

große Erfahrung und Engage-

ment mit. Der Klagenfurter begann

seine Kochlehre übrigens

auch in einem städtischen Haus:

im Seerestaurant Lido. Danach

folgten Stationen in vielen bekannten

Häusern und auch auf

Kreuzfahrtschiffen.

Im Service werden sich weiter

Herr Bernhard, schon eine Institution

im Schweizerhaus, und

neu, Hyke Muharremi um die

Gäste kümmern.

931 9. November ‘06 19

NACH 15 JAHREN Abschied

vom Schweizerhaus und auf in einen

neuen Lebensbschnitt:

Bruno und Monika Proprenter

(oben).

Der neue Pächter und Küchenchef

Jürgen Kruptschak (links),

war zuletzt Küchenchef im „Oscar“.

Seine anderen Stationen:

Hotel Wörthersee, Hotel Restaurant

Dermuth, Kreuzfahrtschiff

„MS Arkona“, Eisbrecher „Kapitan

Khlebnikov“, Hotel Restaurant

Alte Post - St. Anton am Arlberg,

Palais Hotel Landhaushof, Klagenfurt.

Fotos: Puch/M.Meissnitzer

Das ganz besondere Geschenk

Jetzt geht es schon bald

auf Geschenksuche. Für

Klagenfurt-Fans und

Fußballfreunde und

natürlich alle die sich

schon auf die Europameisterschaft

freuen,

gibt’s den EM-Shop

im Rathaus. Polos,T-

Shirts und vieles

mehr gibt es zu

günstigen Preisen.

Und

Einfach zum Kuscheln

süß: unser

Wappentier Lindi, natürlich

mit Fußball

www.klagenfurt.at


20 932 / 9. November ‘06

Fachgeschäft für den Imkereibedarf

Auch Bio-Spezialitäten

beim „Kärntner Imker“

Neu renoviert und mit einem

umfangreichen Sortiment

präsentiert sich

das Fachgeschäft „Kärntner

Imker“, Dr.-Franz-

Palla-Gasse 23, den Kundinnen

und Kunden.

Im März übernahm Sabine Orlitsch

das Geschäft mit Schwerpunkt

Bienenzuchtgeräte und

Honigspezialitäten. Es ist das

einzige Fachgeschäft für den

Imkereibedarf in Klagenfurt.

Aufgrund seiner langjährigen

Tradition ist das Geschäft über

die Grenzen in Deutschland und

Slowenien bekannt, auch Touristen

schätzen das Angebot im

„Kärntner Imker“.

Im Herbst wurde das Geschäft

mit seinen arkadenreichen Ge-

Projekt Mozartstraße

schon gesehen?

Zügig voran schreitet die

Realisierung des Wohnprojektes

„Mozartstraße

Besser leben“. 65 Prozent

der Wohnungen sind

bereits verkauft.

Die Wohnanlage in der Mozartstraße,

zwischen dem Wörthersee

und dem Zentrum von Klagenfurt,

scheint als lebenswerter

wölben renoviert und das Sortiment

um Bauernprodukte wie

Marmeladen, Säfte, kaltgepresste

Speiseöle, Mehlprodukte

und Naturkosmetik aus

Kärnten ergänzt. Ebenso im

Sortiment hat Sabine Orlitsch

Bio-Teesorten und Gewürze sowie

Geschenke für Mutter und

Kind (auch Stilltee’s), Dinkelund

Gewürzkissen, Holzspielzeug

und handgefertigte Filzprodukte.

Im „Kärntner Imker“ gibt es unter

dem Motto „Gesund schenken“

auch schöne Geschenkkörbe

mit Honigprodukten, Honig,

Pollen, Lebkuchenspezialitäten,

Met und Kerzen.

Geöffnet hat das Geschäft Mo

bis Fr von 8.00 bis 12.00 Uhr,

Parkplätze im Hof über die Zufahrt

Siemensstraße, Telefon

0650/478 44 89.

Standort sehr gefragt zu sein.

Das zeigt sich deutlich am Verkaufsstand:

65 Prozent der

Traumwohnungen sind bereits

verkauft noch bevor der Rohbau

fertig gestellt ist.

Sie haben Interesse an einer

Wohnung in der Anlage Mozartstraße?

Dann rufen Sie uns an.

Kostenfreie Verkaufshotline:

0800 300 444, www.riedergarten.at

(Werbung)

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

IM Bild von links

Mag. Harald Kollmann,

Dirk Sczeponek,

Rektor

Univ.-Prof. Dr.

Heinrich C. Mayr.

Mag. Alexander

Tauchhammer,

VDir. Mag. Peter

Gauper, Mag.

Harald Onitsch

und Brigitte

Grünanger.Foto: KK

Lokal

ERNST FUCHS (Mitte) mit Dr. Joachim Sonnleitner (rechts) und Valentin

Michor bei der Ehrung im Schloss Krastowitz. Foto: KK

Ehrung mit

Weippl-Medaille

Dem langjährigen Klagenfurter

Gemeinderat und Obmann des

Planungsausschusses, Imkermeister

Ernst Fuchs aus dem

Stadtteil Wölfnitz, wurde für

seine außerordentlichen Verdienste

im Bereich der Bienenwirtschaft

vom Österreichischen

Imkerbund in Wien die

Weippl-Medaille in Gold verlie-

Yellow Café war In-Treff

in der Uni Klagenfurt

Auch heuer war das Yellow

Café, das in der Aula der Uni

Klagenfurt Station machte, wieder

der Studentenmagnet. Die

junge Studenten-Szene unterhielt

sich bei einem Gratis-Kaffee

entspannt zum Thema Geld

und Vorsorge. Dabei herrschte

ein regelrechter Run auf das

„student-package“ der Raiffeisenbank

mit denVorteilen Gratis-Bankomatkarte,Kontofüh-

hen. Die Medaille ist die höchste

Ehrung der österreichischen

Imkerorganisation.

Imkermeister Ernst Fuchs erhielt

die Urkunde vom Obmann

des Landesverbandes für Bienenzucht

in Kärnten, Dr. Joachim

Sonnleitner, im Beisein

von Vizeobmann Valentin Michor

im Rahmen der Imkerfachtagung

der Kärntner Imker im

„Bäuerlichen Bildungshaus

Schloss Krastowitz“.

rung, Internetbanking und Mitgliedschaft

im Raiffeisen-Club

Kärnten.

850 Teilnehmerkarten, zahlreiche

Beratungsgespräche, 32 Liter

Kaffeemilch das ist die Bilanz

des diesjährigen Yellow Cafés

an der Uni Klgenfurt.

Die Raiffeisenbank verloste

auch zehn „Studenten-Überlebenspackages“

von Dr. Oetker.

(Werbung)


Lokal

Familienmesse 17. bis 19.11.2006

933 9. November ‘06 21

Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

Projekt zum Thema

Ehrenamt in Harbach

Zwei Studenten der Fachhochschule

Technikum Kärnten in

Feldkirchen starten im Rahmen

ihrer Diplomarbeit ein Projekt

zum Thema Ehrenamt und Pflegeheim.

Ziel des Projektes ist

die Einführung ehrenamtlich tätiger

Mitarbeiter in Altenwohnund

Pflegeheimen, um ältere

und gebrechliche Menschen zu

unterstützen. Die aktive Mithilfe

soll älteren Menschen den

Lebensalltag durch verschiedene,

individuell geplante Aktivitäten

verschönern.

Basar

Die Kulturgemeinschaft Viktring

veranstaltet am 17., 18.

und 19. November, jeweils

von 9.00 bis 19.00 Uhr, einen

Weihnachtsbasar im Kulturhaus

Viktring. Es gibt u. a.

eine große Auswahl an

Christbaumschmuck.

Aus diesem Grund werden Personen,

die bei der Gestaltung

der Freizeitaktivitäten wie wöchentliche

Lesungsrunden, intensive

Einzelgespräche, Begleitung

bei Arztbesuchen,

unterstützende Mithilfe bei Aktivitäten

in- und außerhalb des

Heimes, Unterstützung bei Bastel-,

Musik- oder Sängerrunden

, in Pflegeheimen mithelfen, gesucht.

Näheres bei Margot

Schratzer, Tel. 0664/43 45 797

oder Simone Schrottenacher,

Tel. 0650/90 85 521.

Vortrag

Das Katholische Familienwerk

lädt zu einem Vortrag

und Gespräch über die Bedeutung

der Familie als

Kraftort der Gesellschaft mit

Dr. Rotraut Perner. Termin:

15. 11., 19.00 Uhr, Diözesanhaus,

Tarviser Str. 30.

Tolle Angebote

für Kinder

Viel Abwechslung finden die

Klagenfurter Mädchen und Buben

in der Kinderwerkstadt,

Renngasse 2, Tel. 50 18 00. Das

Programm der nächsten Tage:

11. 11., 15.00 bis 16.30 Uhr

Märchenstunde mit Rollenspiel

für alle Kinder

17. 11., 15.00 bis 17.00 Uhr, für

neugierige Kinder ab vier Jahren

„Wir machen verschiedene

Experimente“

18. 11., 10.00 bis 12.00 Uhr,

„Die Rettung kommt“, ein Rettungsauto

wird von innen betrachtet,

für Kinder ab vier Jahren,

Anmeldung erforderlich

21. 11., tagsüber, für alle Naschkatzen

„Wir machen ein Kekshaus“

24.11., 15.00 bis 17.00 Uhr

„Wir basteln einen Adventkalender“

für Kinder ab vier Jahren,

bitte anmelden!

www.klagenfurt.at


22 934 / 9. November ‘06

Umweltberaterin

Mag. Jobst

Der Tipp

Tierspielzeug

Die meisten Tierspielsachen

gehören laut einer Untersuchung

von ÖKOTEST nicht

in die Pfoten geschweige

denn zwischen die Zähne

von Tieren: Mehr als die

Hälfte der Produkte ist so

stark mit Schadstoffen belastet,

dass sie mit „ungenügend“

oder „mangelhaft“ abschneiden.

Lediglich drei

von 17 getesteten Spielzeugen

schnitten mit „sehr gut“

oder „gut“ ab. Besonders

tragisch mutet diese Tatsache

an, da etwa die Hälfte

der Tierhalter auch Kinder

haben. Die Spielzeuge werden

in den Mund genommen

bzw. es wird darauf herumgekaut.

Viele Produkte, die

übrigens meist aus China

stammen, sind gespickt mit

Schadstoffen. Allen voran

Phtalat-Weichmacher wie

DEHP und DINP, die das EU-

Parlament dauerhaft für

Spielzeug für Kinder unter

drei Jahren verboten hat. Die

Mehrheit der Produkte enthält

zumindest Spuren polyzyklischer

aromatischer

Kohlenwasserstoffe, die sich

im Tierversuch erwiesenermaßen

als Krebs erzeugend,

erbgutverändernd und

fruchtschädigend herausgestellt

haben. Dazu kommen

noch bedenkliche Schwermetalle,

von denen Spuren

in fast allen Produkten gefunden

wurden. Auch darüber

hinaus kann manches

Spielzeug für Tiere gefährlich

sein!

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Umwelt

Energiesparen durch Bauthermografie

Wärmeverlust auf der Spur

Aufgrund der kontinuierlich

steigenden Kosten

für die Beheizung von Gebäuden

kommt der Vermeidung

von Wärmeverlusten

immer größere Bedeutung

zu.

Durch entsprechende wärmetechnische

Maßnahmen (Austausch

von Fenstern, Dämmung

der Fassade, Dämmung der

obersten Geschossdecke) können

die Heizkosten um bis zu 50

Prozent reduziert werden. Zur

Feststellung des bauphysikalischen

Zustandes von Gebäuden

und als Anregung für Energie

sparende Maßnahmen bietet das

Land Kärnten auch in der Heizperiode

2006/2007 die Bauthermografieaktion

für alle Interessierten

(auch Gewerbebetriebe)

an.

Die angemeldeten Gebäude

werden in der Wintersaison

(Temperaturbereich 0 °C bis

15 °C) thermografisch erfasst.

Ende der Saison werden sämtliche

Gebäude noch einmal mit

einer Digitalkamera fotografiert,

um diese Bilder den Infrarotbildern

gegenüberzustellen.

Danach werden die Schwachstellen

des Gebäudes analysiert

und die Berichte fertig gestellt.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund

der zu erwartenden Gebäudeanzahl

sowie des großen

Zeitaufwandes pro Gebäude die

Berichte frühestens im Mai

2007 fertig gestellt werden können!

Die gemeldeten Objekte

werden in der Reihenfolge ihres

Einganges bzw. nach einer Wegoptimierten

Routenplanung bearbeitet.

Der Preis für ein Ein- bzw.

Zweifamilienhaus beträgt 120

Euro (inkl. 20 Prozent MwSt.).

Mehrgeschossige Wohnbauten

und Gewerbebetriebe werden

mit 240 Euro (inkl. 20 Prozent

MwSt.) verrechnet.

Zusätzliche Innenaufnahmen (z.

B. Fenster, Dachschräge, Wandoder

Fußbodenheizung usw.)

werden nach tatsächlichem Arbeitsaufwand

(Stundensatz 60

Euro inkl. 20 Prozent MwSt.)

abgerechnet. Auf jeden Fall ist

der Anmeldung ein Lageplan

beizulegen, in welchem die angemeldeten

Objekte genau gekennzeichnet

sowie wichtige

Straßennamen und Orientierungspunkte

(Kirchen, Kaufoder

Gasthäuser, Haltestellen,

etc.) enthalten sind!

Anmeldeschluss ist der 30.

November! Wenn Sie sich für

diese Aktion interessieren, können

Sie sich beim Magistrat der

Landeshauptstadt Klagenfurt

anmelden (Bürgerservicebüro

bei Mag. Kammerer, Telefon

537-2750).

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit,

zu einer Thermografie

des eigenen Hauses zu kommen:

Die Energie Klagenfurt

GmbH bietet ebenfalls Infrarotuntersuchungen

an. Sie können

auf Wunsch mit Thermografieaufnahmen

oder auf Videokassetten

dokumentiert werden.

Diese Dienstleistung wird für

Stromkunden der Energie Klagenfurt

GmbH kostenlos, für

Netzkunden im Netzgebiet der

EKG gegen einen Kostenbeitrag

von 60 Euro ( inkl. MwSt) und

im übrigen Bundesland nach

tatsächlichem Kostenaufwand

angeboten. Ansprechpartner ist

Ing. Walter Pleunik von der

Energieberatung. Telefon 521-

116 oder E-Mail: walter.

pleunik@energieklagenfurt.at

Filmtage stehen

wieder ins Haus

Ende November stehen sie im

Volkskino wieder auf dem

Programm, die Universum-

Filmtage. Dabei werden in

Kooperation von Umweltabteilung

und Volkskino sehenswerte

Natur- und Umweltfilme

gezeigt. Am Vormittag

für Schulklassen, später für

interessierte Individualbesucher.

Das Programm gibt es in

der nächsten Ausgabe.


Gesundheit

Prim.

Dr. Bernd Graf

Facharzt für Orthopädie

und

orthopädische Chirurgie

9020 Klagenfurt

Kardinalplatz 9/1

Telefon 0463/51 64 55

Handy 0664/346 54 54

Vorstand der II. orthop.-chirurg. Abteilung

an der Privatklinik Althofen

Telefon 0 42 62/20 71-415

Schwerpunkte:

• Künstlicher Gelenksersatz

• Minimal invasive Gelenkschirurgie

(Arthroskopie)

• Knie- und Schulterchirurgie

• Fußchirurgie

• Konservative

Wirbelsäulenbehandlung

• Physiotherapie in der Praxis

Thema:

Das künstliche

Hüftgelenk

Neue Operationsmethoden

entlasten Patienten.

Die Arthrose des Hüftgelenks

(zunehmende Zerstörung der

Knorpelflächen) und die Hüftkopfneurose(Durchblutungsstörung

der Hüfte) sind die

häufigsten Krankheitsbilder,

die eine künstliche Hüfte erfordern.

Schmerzen treten

meist im Hüft-, Gesäß- und

Leistenbereich auf und strahlen

bis in die Oberschenkel

aus. Die Beschwerden treten

sowohl bei Ruhe als auch bei

Belastung auf und führen zu

einer deutlich eingeschränkten

Mobilität.

Bei der Operation werden

Hüftkopf und Hüftpfanne

durch Implantate ersetzt.

Beim so genannten „minimal

invasiven Gelenksersatz“

wird eine Endoprothese

(komplettes Hüftgelenk) auf

möglichst muskel- und nervenschonende

Weise eingesetzt.

Der Vorteil dieser OP-

Methode liegt darin, dass Patienten

weniger Schmerzmittel

benötigen, viel rascher

nach der Operation wieder

mobil sind und eine kürzere

Rehabilitationszeit benötigen.

A-9020 Klagenfurt

Völkermarkter Straße 75

Telefon 0463/38 11 00-0

Fax 0463/38 11 00-11

Einladung zum

Männerabend im

Europahaus

Gesundheit, Sport &

Schönheit steht im

Mittelpunkt eines Männerabends

am 13. November

ab 18.30 Uhr (bis

ca. 21.00 Uhr) im Europahaus

Klagenfurt, Reitschulgasse

4.

Der Verein „Mann-Sein“

(www.mann-sein.at) lädt interessierte

Männer zu Vorträgen

und Diskussionen im Rahmen

dieses anregend-informativen

„Männerabends“ sehr herzlich

ein. Besprochen und diskutiert

werden aktuelle wie brisante

Fragen des modernen Männerlebens.

Wie hält „Mann“ es heute mit

seiner Gesundheit, warum wird

„Mann“ sportlich aktiv und wie

sehr sorgt „Mann“ sich um die

eigene Schönheit? Was dient

wirklich dem körperlichen

Wohlbefinden, wo sind die

Grenzen zwischen gesunder Bewegung,

Leistungsdruck und

Fitnesswahn? Wie viel Schönheit

braucht der Mann und was

dient letztlich nur dazu, den Fitnessstudios

jährliche Umsatzzuwächse

zu bescheren und der

Kosmetik- und Modeindustrie

neue Zielgruppen zu erschließen?

Diesen und anderen Fragen werden

zunächst die beiden Hauptreferenten

des Abends, Dr. Robert

Schmidhofer, Arzt für Allgemein-

und Sportmedizin, sowie

Mag. Bernhard Wappis,

Psychologe und Obmann des

Vereines „Mann sein“, in ihren

Impulsvorträgen nachgehen.

Anschließend ist eine Diskussionsrunde

geplant.

Im Anschluss gibt es auch etwas

zum Lachen, da Mario Kuttnig

für eine kurze Kabaretteinlage

zum Thema „I feel good Vom

Sixpack bis Viagra“ sorgen

wird. Eintritt frei!

Familienmesse Klagenfurt

Gesundheits-Check und

Vorträge für Senioren

Unter dem Motto „Freude am

Leben gesund bleiben“ gibt es

in Zusammenarbeit Seniorenbüro

der Stadt Klagenfurt mit

der Privatklinik Maria Hilf auf

der Familienmesse vom 17. bis

19. November einen Gesundheits-Check

für alle Seniorinnen

und Senioren sowie sehr

interessante Vorträge im Vortragscafé

in der Halle 3. Es besteht

auch die Möglichkeit für

den Besuch von Ärzte- und

Physiotherapie-Sprechstunden.

Der Gesundheits-Check umfasst

Blutdruck-, Blutzuckerund

Körperfettmessung, Ernährungsberatung,

es gibt aber auch

wertvolle Gesundheitstipps in

der Messehalle 3, Stand E14

(neben KABEG und GKK).

Die Termine und Themen der

Vorträge:

17. 11., 12.00 Uhr, „Mein Herz

und meine Gefäße schützen“

mit Dr. med. Peter Schader

18. 11., 12.00 Uhr, „Fit und gesund

durch gezieltes Training“

mit Physiotherapeutin Elena

Fluch und Ergotherapeutin Heidrun

Weger

19. 11., 14.00 Uhr, „Mein Darm

rebelliert, was soll ich tun?“ mit

Dr. med. Elena Krassnig, alle

Vortragenden von der Privatklinik

Maria Hilf.

935 9. November ‘06 23

Jetzt impfen!

„Der Impfstoff gegen die

durch Viren ausgelöste Influenza

fälschlich oft als

Grippe bezeichnet wird immer

wieder den sich ändernden

Virustypen angepasst.

Die Influenza-Impfung

schützt daher nicht vor Infektionen,

die durch andere als

Influenza-Viren verursacht

werden“, so Stadtphysika Dr.

Roswitha Plank. Sie empfiehlt

daher die jährliche

Impfung der gesamten Bevölkerung,

besonders jedoch

chronisch Kranken und älteren

Menschen, da die Influenza

für diese Personen lebensbedrohend

werden kann.

Wichtig ist die Impfung auch

für alle Betreuungspersonen

von Säuglingen, Kleinkindern

oder älteren Menschen

zur Minderung des Übertragungsrisikos.

Die Möglichkeit

zur Grippeschutzimpfung

zum Preis von sieben

Euro besteht im Gesundheitsamt

Klagenfurt, Bahnhofstraße

35, 2. Stock, jeweils

Mo bis Fr von 10.00 bis

12.00 Uhr und Di auch von

14.00 bis 17.00 Uhr.

Atemerfahrung

Das Katholische Familienwerk

veranstaltet eine

Workshopreihe, um das eigene

Atmen zu entdecken

und mehr innere Ruhe im

Alltag zu finden. Zielgruppe:

Jeder, der sein Atmen grundsätzlich

kennen lernen will,

sich selbst weiterentwickeln

möchte und seinen Alltag mit

mehr innerer Ruhe angehen

möchte. Infoabend: 13. November

um 18.30 Uhr im Diözesanhaus

Klagenfurt, Tarviser

Straße 30. Anmeldungen

und Infos über die

Workshopreihe mit Dipl.-

Sportlehrerin Ildiko Bogdan

bei Mag. Wolfgang Unterlercher,

Telefon 5877-2240 oder

0676/8772-2440.

www.klagenfurt.at


24 936 / 9. November ‘06

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Anzeige

Tolle Geschenkideen im Creativ-Shop

Großer Weihnachtsmarkt bei ÖBAU Egger

Es glitzert und funkelt im

bisher größten Weihnachtsmarkt

bei ÖBAU

Egger. Hier finden Sie

alle Farben von Christbaumdekoration,stimmungsvollenTischschmuck

für Ihr Weihnachtsfest

sowie geschmackvolleAccessoires

für Ihre Raumdekoration.

In unseren Fachabteilungen finden

sicherlich auch jene das

passende, nützliche Geschenk

für ihre Lieben, denen bisher die

richtige Idee fehlte. Unser Creativ-Shop

ist eine wahre Fundgrube

für das ganz persönliche

Geschenk.

So wird Weihnachtsshopping

zum Erlebniseinkauf für die

ganze Familie.

Geschenke kreativ

verpackt

Eine besondere Dienstleistung

ist das Verpackungsservice. Unsere

Damen im Creativ-Shop

verpacken Ihr Geschenk stilvoll,

pfiffig und persönlich.

Auch wenn Sie Ihr Weihnachtsgeschenk

woanders gekauft haben,

können Sie unsere Kreativität

beim Verpacken nutzen.

RIESENAUSWAHl an Deko-Materialien

für Geburt, Hochzeit,

Taufe usw.

Sie werden sehen, der Beschenkte

wird begeistert sein.

Sinnvoll schenken

mit Gutscheinen

Wer trotz der riesengroßen Auswahl

bei ÖBAU Egger nichts

findet, dem kann mit Geschenkgutscheinen

geholfen werden.

Gutscheine liegen absolut im

Trend, machen sowohl bei Frau

und Mann garantiert viel Freude

und sind in jeder gewünschten

Höhe möglich.

Ein Paradies für

Bastler

Bei ÖBAU Egger finden Profi-

Bastler ebenso wie Einsteiger

alles, was ihr schöpferisches

Herz begehrt: Gießkeramik,

Makramee, Künstlerbedarf,

Bastelzubehör, Homedekorationen,

Modeschmuck (Swarovski),

alles fürs Töpfern, Batiken,

Artischocken- u. Serviettentechnik,

Blumenstecken,

Märchenwolle filzen, Window-

Color usw.

Wir brennen Ihre

Tonwaren

Kein umständliches Hantieren

Ihrer wertvollen Arbeiten mit

Ihrem eigenen Backofen bei

uns können Sie gegen geringe

Gebühr professionell und einfach

Ihre kleinen und großen

Kunstwerke brennen lassen.

Jeden Mittwoch

Schau-Basteln!

Sie wollen Ihrer Kreativität

freien Lauf lassen, wissen aber

nicht, in welchem Bereich Sie

sich entfalten sollen oder welche

Arbeits- und Hilfsmittel Sie

dazu benötigen? Bei ÖBAU Egger

wird Ihnen geholfen. Jeden

Mittwoch veranstalten wir ein

Schaubasteln, in dem neueste

Trends vorgeführt werden und

jeder Kunde herzlich eingeladen

ist, mitzubasteln. Termine siehe

rechts.

Schau-Basteln

Mittwoch, 15.11.

Weihnachtskarten gestalten

Donnerstag, 23.11.

Acrylmalerei mit Silvi Krist

Mittwoch, 29.11.

Kerzen gestalten

Mittwoch, 6.12.

Acrylmalerei

Mittwoch, 13.12.

Scrapbooking

Die Kurse finden jeweils

von 10 Uhr bis 16 Uhr statt

(Kursdauer ca. 2 Stunden,

den ganzen Tag wiederkehrend).

UNSER Creativ-

Team ist für Sie

da! Annemarie

Spitzer (DW

471), Elma Alibabic

(DW 472),

Sabine Schweiger

(DW 472),

Tel. 0463/3850-

DW, E-Mail:

eg_kreativ@

oebauegger.at


26 938 / 9. November ‘06

Asiatisch speisen im Restaurant „Asia Wok“ auf dem Messegelände

„Asia Wok“ ein neues

kulinarisches Highlight

Eine reichhaltige Palette

an asiatischen Spezialitäten

inklusive Sushi bietet

das neu eröffnete Restaurant

„Asia Wok“ auf

dem Messegelände (Einfahrt

Parkplatz Vergnügungspark,

genügend

Parkplätze vor der Tür

vorhanden) den Gästen

der Landeshauptstadt

an.

Im Restaurant „Asia Wok“ kann

man individuelle Menüs auswählen

oder die Hauptspeise

nach individuellen Wünschen

frisch zubereiten lassen und dabei

zusehen.

Wer schon in Asien war, hat

diese Küche lieben gelernt und

kann diese jetzt im „Asia Wok“

in Klagenfurt genießen. Wer es

noch nicht kennt, sollte es unbedingt

einmal kennen lernen und

im „Asia Wok“ speisen.

IM BILD von

links Michael

Kummerer, Ursula

Kuess, RomanaNachbauer,Elisabeth

Zehetner,

Helene Karmasin

und Dir.

Klaus Pekarek.

Ohne Trends

geht gar nichts

Wie sich Trends im Business

umsetzen lassen erfuhren 500

Besucher der Veranstaltung

„Meet The Future“ von Raiffeisen

und WK Kärnten in der

Schleppe Eventhalle (oben).

Um erfolgreich zu sein, kommt

man/frau nicht an Trends vorbei

weder in der Mode, noch in

Angebot: Buffet

Das Restaurant bietet mittags

von Mo bis Sa außer Sonn- und

Feiertag neben einer umfangreichen

Speisenauswahl auch

ein spezielles Buffet-Angebot:

„All you can eat“ für Erwachsene

um 6,90 Euro und Kinder

von drei bis zehn Jahren um

4,20 Euro.

Am Abend können die Gäste im

„Asia Wok“ ab 17.30 Uhr (bis

21.30 Uhr) und Sonn- und Feiertag

zu Mittag (11.30 bis 14.30

Uhr) speisen. Die Preise mit

extra Wok & Grillplatte-Zubereitung

sowie Buffet: 11,90

Euro für Erwachsene und 6,90

Euro für Kinder (von drei bis

zehn Jahren).

Singha-Bier gibt es auch

Natürlich bietet das „Asia Wok“

neben einer Riesenauswahl an

Suppen, Vorspeisen, Sushi &

Sashimi, Maki, Tepanyaki, Spezialitäten,

Bento, Mittagsmenüs

der Wirtschaft so das Fazit des

Topevents. Der Trend zur Selbständigkeit

ist gerade bei Frauen

deutlich spürbar und daher auch

wesentlich für die Gestaltung

der Angebote. Online-Banking

oder die Selbstbedienung sind

Trends, die bereits zum „Must“

jedes Geldinstitutes geworden

sind, wobei die persönliche Beratung

nicht an Bedeutung verloren

hat“. (Werbung)

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

und Nachtisch auch bei den Getränken

ein Top-Angebot. Lassen

Sie sich von der asiatischen

Kochkunst begeistern und genießen

Sie Ihren Besuch im

„Asia Wok“. (Werbung)

DER Restaurant-Chef

bei

der Zubereitung

einer asiatischen

Speise

auf der Grillplatte,

die sofort

fertig ist und

serviert wird.

Die Gäste können

im „Asia

Wok“ ihre

Speise ganz

individuell zusammenstellen.

Alle Speisen

kann man auch

mit nach Hause

nehmen.

Foto: Pikl

Wirtschaft

Klagenfurt, Messehalle 13,

Telefon 50 30 81,

Öffnungszeiten: Mo bis So

11.00 bis 14.30 Uhr & 17.00

bis 22.30 Uhr, kein Ruhetag!

Rekordbesuch bei der

Pferdemesse 2006

Der Wirtschafts- und Freizeitfaktor

„Pferd“ ist so hoch im

Kurs wie noch nie. Daher gab

es auch einen Rekord von

12.000 Besuchern, die vom

bedeutendsten Alpen-Adria-

Reitsportevent begeistert waren.

„Die Bedeutung und das Niveau

der Pferdemesse und des

Springturniers wird von Jahr

zu Jahr höher“, freuen sich

Messepräsident Walter Dermuth

und Geschäftsführer Ing.

Erich Hallegger. Dieses Jahr

bestand das Starterfeld beim

Internationalen CSI-B Reitund

Springturnier aus über

165 Reitern mit 276 Pferden.

Großes Lob für die Turnierorganisation

allen voran Horsemania-Präsident

Gerhard

Hiesel gab es von höchster

Stelle. „Von der österreichischen

Turnierserie gehört Klagenfurt

sicherlich zu den professionellsten

Events“, so

Olympiasieger Willi Melliger

aus der Schweiz.

Mehr als 70 Aussteller zeigten

auf der „Pferdemesse Alpen-

Adria“ nicht nur das neueste

Reiterzubehör, sondern auch

die vielseitigen Möglichkeiten,

Pferde professionell zu

pflegen und gesund zu ernähren.

Der nächste Messetermin:

26. bis 28. Oktober 2007.


Wirtschaft

939 9. November ‘06 27

Familien- und Brauchtumsmesse sowie „Gesund leben“ vom 17. bis 19. November 2006

Eine Fülle von Angeboten

für die Messe-Besucher

Die Familienmesse ist Österreichs

einzige Messe,

die inhaltlich voll und

ganz auf die Familie ausgerichtet

ist. Heuer gibt

es den neuen Bereich

„Hallo Kind“.

„Mit der Familien- und Brauchtumsmesse

wollen wir uns ganz

klar von den anderen Messen in

Klagenfurt unterscheiden“, betont

Messe-Geschäftsführer

Ing. Erich Hallegger und freut

sich, dass auch das diesjährige

Angebot auf die Zielgruppe Familie

Kinder, Eltern und

Großeltern abzielt.

Das Ausstellungsangebot von

„Hallo Kind“ in der Messehalle

2 reicht von der Schwangerschaft

bis zum Kleinkind. Während

am 17. November diverse

aktuelle Vorträge rund um

Schwangerschaft, Geburt und

Kindererziehung auf dem Programm

stehen, kommen am 18.

und 19. November alle jungen

Besucher voll auf ihre Kosten,

es gibt Clowns, Confetti-TV,

Zaubershows und Kindertheater.

Die „Familienmesse“ ist zugleich

Kärntens größte Seniorenmesse.

Verschiedene Organi-

AUCH DIE KABEG-Krankenhäuser präsentieren sich auf der „Gesund

leben“. Neben allen Infos zum Jahrhundertprojekt LKH neu werden

auch Blutzucker- und Blutdruckmessungen, Herzmarker & Laborwertuntersuchung,

Herzultraschall, Cholesterin- und Lungenfunktionstests

sowie Carotismessung, Ernährungsberatung etc. angeboten.

sationen sind ebenso wie das

Seniorenbüro der Stadt Klagenfurt

in der Messehalle 3 vertreten.

Bereits zum 6. Mal geht in der

Messehalle 7 die Kärntner

Brauchtumsmesse über die

Bühne, in der Messehalle 1 findet

die beliebte Hobbykünstler-

Verkaufsausstellung statt.

AUF DER Familienmesse gibt es heuer einen neuen Bereich zum

Thema „Hallo Kind“. Fotos: KK

Öffnungszeiten:

17. bis 19. November jeweils

von 9.00 bis 18.00 Uhr

Power-Card-Tag:

Der 17. November ist zugleich

auch Power-Card-

Tag. Alle Inhaber dieser

Karte erhalten an diesem

Tag freien Messe-Eintritt.

Eintrittspreise:

Mit nur einer Eintrittskarte

geht es gleich auf drei Messen.

Erwachsene zahlen

sechs Euro, Kinder und Jugendliche

bis 15 Jahre zwei

Euro, Jugendliche von 15

bis 18 Jahren drei Euro, Senioren

4,50 Euro, Behinderte,

Studenten und Präsenzdiener

drei Euro und die

Familienkarte (zwei Erwachsene

und zwei Kinder)

zwölf Euro.

Infos: Telefon 56 8 00-58.

Kärntens größte Gesundheitsmesse

Gesundheit im Mittelpunkt

Mit mehr als 200 Ausstellern ist

die Messe „Gesund leben“ nicht

nur Kärntens größte Gesundheitsmesse,

sondern auch die

umfassendste Info-Plattform für

alle gesundheitsbewussten

Menschen.

Die Gesundheitsmesse bietet

auch diesmal wieder einen Gesamtüberblick

an, von der richtigen

Ernährung, über medizinische

Beratung und Alternativmedizin,

bis hin zu Altenpflege

und Wellness.

In der Messehalle 5 befindet

sich eine Wohlfühloase. Die Besucher

können sich hier kostenlos

im Bereich Fußpflege, Massage,

Kosmetik und Nageldesign

verwöhnen lassen. Absolu-

tes Highlight ist die Beautybühne,

wo täglich um 14.00 Uhr

die Vorher-Nachher-Show von

Promi-Stylistin Silvia Katzdobler

stattfindet. Weiters gibt es

zweimal täglich eine orentalische

und indische Modenschau

von Sharin und eine Fitnessshow

von den Fitnesslehrlingen

der Berufsschule 2.

Hademar Bankhofer hält am 17.

November um 14.00 Uhr einen

Vortrag „Fit in den Herbst und

Winter“ auf der Gesundheitsmesse.

„G’sund essen“ heißt es

auf dem Stand des Gesundheitslandes

Kärnten. Täglich gibt es

Schaukochen um 11.00, 13.30

und 16.00 Uhr, Gesundheitschecks

und vieles mehr.

www.klagenfurt.at


28 940 / 9. November ‘06

Natürliche Absonderungen

von Schweiß und

Hautfett beim Bedienen

der hochempfindlichen

elektronischen Geräte

führen bei den Bürokommunikationsgeräten

zu

stärkerer Verschmutzung.

Dazu kommen Schuppen und

das Anziehen von Staub und

Schmutz und die elektrostatische

Aufladung, die dann den

idealen Nährboden für Bakterien

und auch andere Krankheitserreger

bilden können.

Der Klagenfurter Jungunternehmer

Mag. Werner Jerolitsch

(37) hat nach seinem BWL-Studium

in einer Softwareerzeugerfirma

gearbeitet.

Die Probleme mit den verschmutzten

Geräten wurden

ihm sehr bald bewusst.

Die Idee, sich mit einem Spezialreinigungsbetriebselbstständig

zu machen, war schnell geboren.

Er nahm Kontakt mit einer

Firma auf, die Reinigungsmittel

erzeugt. Dort entwickelte

man ein spezielles Mittel, das

für die Reinigung so empfindlicher

Geräte wie Computer,

CD-Laufwerke, Tastaturen, Monitore,

Drucker und dergleichen

in Frage kam.

Bakterien haben

keine Chance

Heute kann der Jungunternehmer

mit seiner Firma Reinigungen,

Desinfektionen, antistatische

Behandlungen und Versie-

Jungunternehmer

Eine Serie von HANNELORE THALBAUER

Hygiene am Arbeitsplatz

auch für Hightech-Geräte

gelungen für innen und auch außen

anbieten.

„Ich bin überzeugt, dass viele

elektronische Geräte, vor allem

wenn sie von mehreren Personen

benützt werden, Spuren und

auch allerlei Bakterien aufweisen“,

meint Jerolitsch. Schließlich

ist es selbstverständlich,

dass Fußböden gereinigt werden,

warum sollte man da bei

Bankomaten, Geldausgabegeräten,

Kontoauszugsdruckern

oder Internetstationen eine Ausnahme

machen?

Darüber hinaus ist es so: Wird

der Innenraum eines Druckers

von Staub und Tonerresten befreit,

verlängert sich die Lebensdauer

des Gerätes.

Einsatz auch außerhalb

der Bürozeiten

Jerolitsch ist auf Wunsch auch

außerhalb der üblichen Bürozeiten

mit seiner Crew österreichweit

im Einsatz.

Für ein Gerät benötigt man ungefähr

30 Minuten und es ist danach

wie „neu“. Ein regelmäßiges

Pflegeservice bietet den Benützern

die Grundlage für einen

sauberen und hygienischen Arbeitsplatz.

Und Sauberkeit zählt ja auch zur

optischen Visitenkarte eines jeden

Betriebes, sie ist Teil des äußeren

Erscheinungsbildes eines

Unternehmens.

Stolz auf viele

prominente Kunden

Mit gewissem Stolz kann Jerolitsch

schon nach kurzer Zeit auf

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

einen respektablen Kundenstock

verweisen. Er umfasst

AMS, BFI, BMW Denzel, die

Generali, IKEA Graz, Porsche

Kärnten und viele andere.

Und die Preise: Die Reinigung

eines Tintenstrahldruckers kostet

18 Euro, für den PC (Rechner,

Bildschirm, Tastatur und

Maus) werden 35 Euro verrechnet.

Nähere Informationen

Der Firmenstandort von „Innovative

Dienstleistungen Jerolitsch“

befindet sich in der Welzenegger

Straße 70/10 und ist

unter Telefon 0676/40 81 054

bzw. per E-Mail unter werner.

jerolitsch@chello.at erreichbar.

Wirtschaft

Sparkasse

in Udine

Nach der Eröffnung der ersten

Volksbank-Filiale in

Udine verstärkt die Kärntner

Sparkasse ihre operative Geschäftstätigkeit

in Oberitalien.

Weitere Filialen der

Kärntner Sparkasse sind in

den Städten Treviso, Triest,

Pordenone und Conegliano

im Jahr 2007 geplant.

Die erste Universalbank-Geschäftsstelle

der Kärntner

Sparkasse befindet sich in

der Via Aquilea 5 in Udine,

nur fünf Minuten vom Stadtzentrum

entfernt.

Das Angebot der neuen Geschäftsstelle

richtet sich vor

allem an private Kunden sowie

an Klein- und Mittelunternehmen

in Udine und

der umliegenden Region.

Geschäftsstellenleiter Antonio

Locatelli und sein Team

erwarten sich vom Einzug

der Sparkassenidee auch in

Oberitalien eine zusätzliche

Belebung des italienischen

Bankenmarktes mit einer

leicht verständlichen und

transparenten Produktpalette.

DER FIRMENCHEF Mag. Werner Jerolitsch bei seiner Arbeit, der Reinigung

eines Computer-Arbeitsplatzes. Foto: KK


Wirtschaft

Gittis Naturkostladen

bietet Bio-logisches

Anfang November eröffnete

Famile Müller ihren

Naturkostladen in der

Domgasse 20.

„Wir verstehen uns als Nahversorger

für frische und gesunde

Produkte“, erläutert Brigitte

Müller die Geschäftsphilosophie.

Angeboten werden biologisch

kontrollierte Lebensmittel,

vor allem aus Kärnten

und Österreich. Das Fleisch

wird von den Diexer Biobauern

geliefert, bei der Importware

handelt es sich vorrangig um

Fair-Trade-Produkte.

Für zwischendurch bietet das

Geschäft Kaffee, frisch gepresste

Säfte, Snacks und Imbisse.

Als besonderer Service wird

Hauszustellung angeboten.

Geöffnet hat Gittis Naturkostla-

Neu gestalteter Spar Supermarkt Klagenfurt-Bahnhofstraße eröffnet

10.000 Produkte von bester

Qualität und garantiert frisch

Klagenfurt hat wieder einen

Nahversorger mitten

im Stadtzentrum: Nach

dem gelungenen Umbau

eröffnete der Spar Supermarkt

in der Bahnhofstraße

37 wieder seine

Pforten.

Die Kunden sind vom modernen

Supermarkt, den Birgit Löschnig

leitet, begeistert. 15 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

sorgen dafür, dass der Einkauf

im neuen Spar Supermarkt Spaß

macht: 10.000 Produkte von

höchster Qualität und garantierter

Frische werden auf einer

Fläche von 604 Quadratmetern

präsentiert. Besonderes Augenmerk

wurde auf die große Obst-

den Montag von 8.30 bis 13

Uhr, Dienstag bis Donnerstag

8.30 bis 13 und 15 bis 18 Uhr,

GITTIS NATURKOSTLADEN bietet biologische und fair gehandelte

Produkte. Die Chefs Brigitte und Karl-Heinz Müller präsentierten Vizebürgermeister

Walter Zwick und Wirtschaftskoordinatorin GR Mag. Silvia

Sintschnig das Sortiment. Foto: Stadtpresse/Rainer

und Gemüseabteilung gelegt,

das erntefrische Angebot lässt

keine Wünsche offen.

In der Tann-Frischfleischabteilung

und in der -Wurstabteilung

werden die Kunden bedient,

300 verschiedene Käse-

Spezialitäten gibt es fertig verpackt

oder auch bei den

Mitarbeitern. Mehr als 100

Brot- und Gebäcksorten stehen

ebenso zur Auswahl wie frische

Mehlspeisen und Torten.

Der Spar Supermarkt hat zehn

Meter Tiefkühlmöbel, 14 Meter

Feinkostbereich, Einkaufswagen

und Waagepulte für Rollstuhlfahrer

und 32 Parkplätze.

Öffnungszeit: Mo-Do 7.00 bis

18.30 Uhr, Fr 7.30 bis 18.30 und

Sa 8.00 bis 17.00 Uhr.

(Werbung)

Samstag 9 bis13 Uhr.

E-Mail: bio_logisch@aon.at,

Telefon: 0463/504 200.

941 9. November ‘06 29

KOMM.-RAT Dr. Siegfried Egger.

Auszeichnung

Foto: Eggenberger

Hohe Auszeichnung für den

Unternehmer Dkfm. Dr. Siegfried

Egger („ÖBAU Egger“:

Wirtschaftskammer-Österreich-Präsident

Christoph Leitl

überreichte ihm das vom

Bundespräsidenten verliehene

Berufstiteldekret „Kommerzialrat“.

Er betonte bei der Ehrung,

dass es Dr. Siegfried Egger gelungen

ist, aus einem erfolgreichen

und renommierten Traditionsunternehmen

einen modernen

Leitbetrieb zu machen, der

den steigenden Kundenansprüchen

mit Qualität der Ware und

bester Beratung entgegenkommt.

Seit jeher wird bei

ÖBAU Egger auch großer Wert

auf die Ausbildung von Lehrlingen

gelegt.

DAS Team des Spar Supermarktes

in der Bahnhofstraße mit

SPAR-Direktor Schweighofer und

Marktleiterin Birgit Löschnig bei

der Eröffnung (oben). Auch Sushi

gibt es im neuen Supermarkt

(Foto links). Fotos: Stadtpresse/Dreier

www.klagenfurt.at


30 942 / 9. November ‘06

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Wirtschaft

Seit Jahrzehnten um die Pflege von Brauchtum, Tracht, Volks- und Kunsthandwerk bemüht

Stadtwappen für das

Kärntner Heimatwerk

Seit 1953 gibt es in Klagenfurt

das Kärntner

Heimatwerk als Stätte

der Brauchtumspflege.

Nun erhielt das Kärntner

Heimatwerk als Auszeichnung

das Recht zur

Führung des Klagenfurter

Stadtwappens.

Die feierliche Überreichung der

Urkunde erfolgte durch Bürgermeister

Dkfm. Harald Scheucher

an das Team des Heimatwerkes,

an der Spitze Obmann

Dr. Wolfgang Lattacher und Geschäftsführer

Ewald Opetnik,

im Bildungshaus Schloss Krastowitz.

Das Kärntner Heimatwerk,

1953 von Hofrat Dr. Franz Koschier

aufgebaut, ist eine Stätte

des Brauchtums. Seit 1983 lei-

tete Dr. Lattacher mit viel Engagement

die Geschicke. Seit Juni

2006 ist Dr. Lattacher als Obmann

des Vereines Kärntner

Heimatwerk tätig und für den

geschäftlichen Bereich Ewald

Opetnik als Geschäftsführer zuständig.

Darüberhinaus gibt es

noch einen Mitgliederverein

„Kärntner Brauchtumsverband-

Heimatwerk“.

Brauchtums-DVD’s

Auch mit Hilfe moderner Medien

arbeitet das Kärntner Heimatwerk.

Sechs DVD’s über das

Brauchtum in Kärnten wurden

aufgelegt, zwölf sind insgesamt

geplant und das in drei Sprachen.

Die DVD’s zum Preis von jeweils

22 Euro sind im Geschäft

in der Herrengasse 2 erhältlich.

Echte Trachtenmode gibt es im

Kärntner Heimatwerk ebenfalls

VOLKSKUNST von höchster Güte, Kostbarkeiten aus der traditionellen

Volkskunst Kärntens, kleine und große Geschenke für alle Anlässe

auch für Weihnachten, gibt es im Kärntner Heimatwerk. Fotos: Dreier

in großer Auswahl und Modelle

werden auch nach Maß angefertigt.

BEI DER Überreichung der Urkunde im Bildungshaus Schloss Krastowitz:

Helga Kuster, Dr. Hannes Schwertner, Inge Mairitsch, Bgm. Dkfm.

Harald Scheucher, Heimatwerk-Obmann Dr. Wolfgang Lattacher, Mag.

Sieglinde Trannacher und der Geschäftsführer des Heimatwerkes,

Ewald Opetnik. Foto: Eggenberger

EINE große Auswahl

an echten

Christbaumschmuck

gibt es

sowohl im Geschäft

(im Bild

rechts zwei Mitarbeiterinnen

bei der

Präsentation), als

auch am KlagenfurterWeihnachtsmarkt.

Weihrauchstrasse

Das Kärntner Heimatwerk hat

auch heuer für den Weihnachtsmarkt

auf dem Neuen Platz (ab

25. November) eine Krippenausstellung

gestaltet. Zu sehen

werden auch peruanische und

afrikanische Krippen sein. Die

Weihrauchstraße umfasst heuer

zehn Sorten, auch das „Gold“

vom Oman wird dabei sein.

Beste Beratung und passenden

Trachtenschmuck gibt es ebenfalls.

L.D.

Krampus-Umzug

1000 Krampusse werden am 2.

Dezember um 18.00 Uhr (Start

ist bei der Landesregierung)

beim großen Krampus-Umzug

über die Bahnhofstraße, Alter

Platz, Herrengasse zum Neuen

Platz dabei sein. Danach hat das

Kärntner Heimatwerk ein großes

Krampus-Treffen in der

Messehalle organisiert.


Jugend

Jungfeuerwehr

bewies Wissen

Auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr

fand unlängst

ein Wissenstest für Jugendfeuerwehren

statt. Rund 160

Feuerwehrjugendliche aus

ganz Kärnten nahmen daran

teil und stellten ihr Wissen im

Feuerwehrwesen unter Beweis.

Der Jugendfeuerwehr

Kalvarienberg und ihrem Betreuer

Mag. Gerhard

Schwarz zur Teilnahme gratuliert

haben auch Stadtrat

Christian Scheider und BFK

Erich Sornig. Foto: Puch

Wyverd Mystery

England im 19. Jahrhundert.

Großgrundbesitzer Fairfeld

nimmt die kleine

Alice (Naomi Watts),

Tochter eines verstorbenen

Pächters,

bei sich auf. Als aus

dem Mädchen eine attraktive

Dame wird, brennt Alice mit

Fairfelds Sohn Charles durch.

Dabei wollte der alte Herr

Alice zu seiner Lady machen.

Auf der Flucht wird Alice ständig

von Visionen geplagt.

Schlimmen Visionen. Passabler

Gothik-Horror (e-m-s).

Calvaire

Nach High Tension ein weiterer

atemraubender Horrorthriller

aus Frankreich! Der junge

Marc fährt im Nebel über einen

Besuch aus der

Partnerschule

Besuch aus der Partnerschule

Uccellis aus Udine gab es

kürzlich für die Mädchen und

Buben der 3a Klasse der

Volksschule der PÄDAK.

Schon seit längerem gibt es

einen Briefkontakt, nun haben

sich die Schüler persönlich

kennen gelernt. Wobei

die jungen Italiener die Klagenfurter

mit einem kurzen

Theaterstück überraschten.

Bald gibt es den Gegenbesuch.

einsamen Berg. Auf der Suche

nach einer Herberge hat er eine

Autopanne. Der anfangs nette

Gastgeber und Wirt entpuppt

sich bald als sadistisches Ekel,

das Marc als Ersatz für seine

weggelaufene Frau sieht. Der

schreckliche Albtraum für

Marc beginnt (I-On).

Dark Places

Die junge Anna kommt als

Kindermädchen auf das Landgut

eines UK-Wirtschaftsmagnaten,

der zwei Kinder

als Halbwaisen

aufziehen lässt.

Kaum im Amt geht es

auf dem Anwesen

schon unheimlich zu. Anna

sieht immer Personen, die eigentlich

tot sein müssten, ins

und ums Haus schleichen. Die

Kinder umgibt ein schauriges

Geheimnis (Koch Media).

Auch Henker sterben

In der Reihe „Meisterwerke der

Filmgeschichte“ ist nun dieser

Klassiker von Fritz Lang, der

1943 nach einer Idee von Bertold

Brecht gedreht

wurde, erschienen.

Basierend auf wahren

historischen Begebenheiten

wird die

Geschichte des Attentates auf

Reinhard Heydrich, Hitlers

Vollstrecker in der Tschechoslowakei,

erzählt. Der Kampf

der Widerstandsbewegung gegen

die Gestapo-Schergen

(e-m-s).

Like Minds

Das Thema der Bruderschaften

943 9. November ‘06 31

an englischen Internatsschulen

ist auch schon ein wenig abgelutscht.

Alex soll Nigel ermordet

haben. Im Zuge der Verhöre

zeigt sich aber, welch dunkle

Fähigkeiten Nigel gehabt hat.

Oder täuscht Alex alle? Schulalltag

mal anders (e-m-s).

STS „Herzverbunden“

Die drei Steirer haben sich für

ihre erste DVD aber ordentlich

Zeit gelassen! Nach

drei Jahrzehnten endlich

die erste DVD,

und gleich im Doppelpack.

Mit Konzert

(natürlich mit allen Hits), Dokumentation

und Videos. Ein

schönes Stück österreichische

Popgeschichte, die hoffentlich

noch weiter geschrieben wird.

Wir bitten darum (Universal)!

www.klagenfurt.at


32 944 / 9. November ‘06

ROBBIE WILLIAMS „Rudebox“

Radikaler Imagewandel von Robbie! Statt feuchter Träumer junger Mädels gibt

es jetzt Achselschweiß bis zum Abwinken. Robbie ist auf den Funk gekommen,

jongliert mit den Elektrobeats dank u. a. der Pet Shop Boys, dass es eine Freude

ist. „Rudebox“ ist wie eine Achterbahnfahrt durch die Disco´s der 80er-Jahre!

Ob dem lieben Robbie dabei wohl nicht schlecht wird (Chrysalis/EMI)?

FOTOS

Frischer Funpop aus Deutschland!

Fotos sind eine neue Band,

die schon als das nächste heiße

Ding gehandelt wird. Vier Jungs

, Tom, Frieder, Beppo und Deniz

deren Album-Debüt jede

verstaubte Box durchputzt. Treibender

Tanzpop, der keinen kalt

lässt (Labels/EMI).

SHE-MALE TROUBLE

„Off the hook“

Die Punker mit Frontfrau Carol

la Rock sind auf neuem Album

von ersten bis zu letzten Takt

wieder mit dem Turbo unterwegs.

Ein manchmal recht ohrwurmträchtiger

Mix aus Punk

und Rock´n´Roll, eine Achterbahnfahrt

der Akkorde: Schnell

und geil (XNO/Edel).

SCHWEISSER „Pororoca“

Neustart der deutschen Metalband,

allerdings ist vom Original

nur noch Tommi Böck dabei.

Die Band hatte sich ja vor Jahren

aufgelöst, als man von Metal

zum Alternativrock wechselte.

Jetzt ist man back to the

roots, Metal und Hardrock wie

einst (Südpol/Edel).

MAFFAY „Begegnungen“

Peter Maffay im Dienste der armen

Kinder dieser Welt! „Begegnungen

Allianz für Kinder“

heißt die CD, auf der Maffay

zur musikalischen Weltreise

mit Kollegen aus 14 Ländern

einlädt. Künstler, die alle humanitär

oder karitativ tätig sind.

Herausgekommen ist ein schönes

World-Pop-Projekt. Eine

DVD gibt es als Bonus noch

dazu (Sony BMG).

PET „Rewind the sofa lady“

Der deutsche Andre Abshagen

hat das Pet-Debüt vor zwei Jahren

praktisch im Alleingang

weit nach vorn in die UK-Charts

gebracht. Jetzt ist man zu viert,

gibt sich als englische Band und

bietet auf Album Nummer 2 einen

feinen und frischen Mix aus

Elektronik-Pop mit Indie-Touch

(Grönland/Edel).

ROY BLACK „Für immer“

Am 9. Oktober war der 15. Todestag

von Roy Black. 25 Jahre

war er im Schlagergeschäft, hat

Höhen und Tiefen erlebt. Auf

dieser Doppel-CD sind nun alle

seine Hits drauf. 40 Titel plus

zwei Bonus-Schmankerl. 25

Jahre Schlager zwischen „Ganz

in Weiß“ und „Fremde Erde“

(Koch Universal).

PAUL YOUNG

„Rock swings“

Er hat eine begnadete Stimme.

Und anstatt diese für wunderbare

eigene Songs zu nutzen,

macht Paul jetzt auch auf

Swing. Und covert Titel wie

„Tainted love“, „Hungry heart“

oder „In the ghetto“. Klassiker

im BigBand-Sound, auch schon

abgelutscht (Sony BMG).

KURT MALOO vs. DOUBLE

„Loopy Avenue“

Kurt Maloo war in den 80ern

eine Hälfte des Schweizer Popduos

Double. Gleich vier

Double-Songs gibt es nun hier

remixed (z. B. „Rangoon moon“

oder „Devils ball“). Gemeinsam

mit Producer Pit Baumgartner

(De-Phazz) präsentiert er hier

nun ein feines und groovendes

Nu-Jazz-Album (Edel).

DEAD CELEBRITY

STATUS „Blood music“

Sie rappen zusammen seit sie

Kinder sind. Yas, Bobby und

D.J. Dopey, doch jetzt gibt es ihr

Debüt-Album, an dem man über

zwei Jahre gebastelt hat. HipHop

aus Kanada, nicht so hart

wie vom südlichen Nachbar,

dafür aber mehr Melodie und

Harmonie(Bodog/Edel).

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

NEGATIVE „Anorectic“

Aus der Heimat der Grand Prix-

Sieger Lordi kommen auch Negative!

Aus Finnland, dem Land

der Hardrock-Exoten. Negative

spielen ebenfalls in der Liga wie

sie auf Album Nr. 3 beweisen.

Rockmusik, die zwischendurch

auch mal melodisch klingen

darf (Roadrunner/Edel).

BO KATZMAN CHOR

„The power of Gospel“

Welche Kraft in der Gospel Musik

steckt, zeigt Bo Katzman mit

seinem Chor hier schön auf. Von

traditionellen Spirituals bis zu

Gospelversionen von Welthits

wie „Knockin´ on heavens

door“, diese CD wärmt das Herz

und ist gleichzeitig auch eine

Kraftquelle (Sony BMG).

GLORIA ESTEFAN

„Oye mi canto“

Ein Best-of-Album mit all den

spanischen Hits der Latino-

Queen und Exil-Kubanerin.

Wolfgang

Burgstaller

KLANG(&)BILD

Über 20 Jahre mischt sie schon

im Biz mit und hat sowohl auf

Englisch als auch Spanisch

Klassiker am Konto. 20 in ihrer

Muttersprache sind hier auf der

CD drauf (Epic/Sony BMG).

CHRIS DE BURGH

„The storyman“

Dieser Mann ist wahrlich ein

Geschichtenerzähler. Und er

nimmt uns wieder mit auf eine

musikalische Reise durch unterschiedliche

Kontinente. Wunderschöne

Pophymnen, beglei-

Jugend

tet vom Royal Philharmonic Orchestra

und Künstler anderer

Kulturen wie dem Ägypter Hani

Hussein oder dem London Russion

Choir (Ferryman/Edel).

MIREILLE MATHIEU

„Herzlichst, Mireille“

Der Spatz aus Avignon wurde

60! Daher gibt es diese Doppel-

CD, die nebst Hits wie „Akropolis

adieu“, „Der Pariser

Tango“ oder „Martin“ auch Raritäten

wie „Klaus“ und drei Titel

vom neuen Album, das nur in

Frankreich veröffentlicht

wurde, enthält (Sony BMG).

ROXETTE Hits!

Per und Marie waren nach Abba

der wohl erfolgreichste schwedische

Popexport. Ein (überstandener)

Gehirntumor von

Marie und die Omnipräsenz in

den 90ern brachten einen Karriereknick.

Auf dieser Best-of-

CD sind neben allen Klassikern

auch zwei neue Songs drauf.

Mal abwarten, was wird (EMI).

The Essential MERCURY

REV „Stillness breathless

(1991 2006)“

Die Band aus Buffalo hat 1991

damit begonnen, für die Experimentalfilme

von Freunden

Songs zu schreiben. Mittlerweile

zählt man zur Oberliga der

alternativen Popheroen. Hier

wird auf zwei CDs Bilanz gezogen

(V2/Edel).

BRUCKMAYR „A little

warning from the pimps“

Didi Bruckmayr, Tausendsassa

im heimischen Musik- und Kultur-Biz,

mit seiner ersten Solo-

CD. Eine Gratwanderung zwischen

Elektronik und Advantgard,

Pop für die Beine und für

das Hirn. Eigenwillig und auch

seltsam, aber nie langweilig

(Monkey/Universal).

SHAWN DESMAN

„Back for more“

R&B und Dancefloor aus Kanada!

„Let´s go“ stürmte die

Charts, der Rest kann sich auch

hören lassen. Der Bursche sorgt

für Stimmung. Als Bonus gibt es

eine DVD (Uomo/Zyx-Echo).


Jugend

Dance-Paket

zu gewinnen!

Da kommt aber im Kinderzimmer

bald Freude auf! Wir

verlosen nämlich ein Dreier-

Paket an aktuellen Sampler-

CDs, die vor allem die jüngeren

Musikfans begeistern

werden. Da wäre mal

„Dance Explosion

4“ (EMI)

mit 22 aktuellen

Krachern aus der

Disco. Dabei u.

a. Floorfilla, Cascada,

Supermode und Sylver. Im

Paket auch

„Mini Disco

Hits 4“ (EMI),

wobei hier u. a.

Yoomiii, Banaroo

oder Chipzi für Stimmung

sorgen. Und die Party

geht mit „Pokito Hits 9“

(EMI) weiter. Hier verewigt

sind u. a. Tokio

Hotel, die Pussycat

Dolls, Mia,

Rosenstolz und

Lordi. Postkarte

unter dem Kennwort

„Dancepaket“ bis 24. November

an die Klagenfurt-

Zeitung, Neuer Platz 1.

Kyun!

Das ist mal wieder richtig

schmalziges Gefühlskino der

Marke Bollywood!

Arjun ist ein Spaßmacher

und netter

Kerl, Diya hingegen

emanzipierte Studentin,

die in einem Waisenhaus

jobbt. Sie liebt ihn, er merkt es

nicht und will sie mit einem anderen

verkuppeln. Bis zur

Trauung gibt es rund 170 Minuten

viele Verwirrungen und

Tränen. Plus extra Bonus-DVD

(REM).

Evil Aliens

Aus seiner Feder stammt auch

der Vampir-Slasher „Razor

Blade Smile“. Jake West, der

hier einen Splatter-Kracher

vorlegt. Ein Reporterteam reist

Foto: Universal

Konzertkarten gewinnen!

Er liefert seit 26 Jahren Hits am

laufenden Band ab! Bryan

Adams, Rockbarde mit Reibeisenstimme

aus Kanada. Und wie

der Mann live klingt, davon

kann man sich am 25. November

persönlich überzeugen. Aber

nicht in Klagenfurt, sondern in

der Villacher Stadthalle, wo

Bryan sein Hitfeuerwerk, das

nach Wales, um einen Bericht

über eine Frau zu drehen, die

von Aliens geschwängert

wurde. Wie die Filmcrew bald

merkt, machen die Außerirdischen

noch viel schlimmere

Sachen. Absolut schräger

Trash-Knaller (e-m-s).

Elementarteilchen

Es ist nicht einfach, aus einem

erfolgreichen Buch auch einen

erfolgreichen Film zu machen.

Der Skandalroman von Michel

Houellebecq lieferte die Vorlage

zu dieser deutschen

Produktion, die

von den Halbbrüdern

Michael und Bruno

erzählt. Einer ist Biologe,

der andere ein Versager

und Aufreißer. Als beide

scheinbar die Liebe ihres Le-

Jugendsprechtag!

von „Straight from the heart“

über „Please forgive me“ bis zu

„When you´re gone“ reicht, präsentiert.

Wir verlosen 2x2 Karten!

Postkarte unter dem Kennwort

„Bryan“ unter Angabe

von Telefonnummer und/oder

E-Mail-Adresse bis 17. November

an die Klagenfurt-Zeitung,

Neuer Platz 1, 9010.

Ihr habt geniale Einfälle, wie das Jugendangebot in Klagenfurt

attraktiver gemacht werden könnte? Dann nichts wie hin zum

Sprechtag des Klagenfurter Jugendbeirates, der am 10. November

von 16 bis 18 Uhr im Rathaus, Festsaal im 1. Stock, stattfindet.

Eure Ideen sind gefragt!

bens finden, ist das Schicksal

wenig gnädig. Schonungsloses

Melodrama (Constantin).

Ju-On The Curse 1 & 2

Bevor Takashi Shimizu mit

„The Grudge“ hierzulande für

Gänsehaut sorgte, fürchteten

die Japaner den Ju-On-Fluch

bereits in diesen beiden Spukfilmen.

Die unheimliche Geschichte

von dem Haus, in dem

mal was Schlimmes passierte

und in dem das Böse noch existiert.

Feiner Japanhorror

(e-m-s).

The Bird People in China

Er dreht einen Film nach dem

anderen! Kultregisseur Takashi

Miike, der hier einen Augenschmaus

ablieferte. Zwei Japaner

reisen auf der Suche nach

945 9. November ‘06 33

Sampler-Mix

Am 1. November war das Finale

zum heurigen Kiddy

Contest. Unter dem Titel

„Kiddy Contest Vol. 12“

(Sony BMG) gibt es die CD

mit allen Finalisten und dem

Siegertitel. „Herbstromantik

Die schönsten Schlagerballaden“

(Koch Universal)

bietet auf zwei CDs 40

Schlager fürs Herz. U. a. dabei

Semino, G.G., Howie und

Michelle. Parallel dazu erschien

auch der Sampler

„Herbstromantik Volksmusik

zum Träumen“ (Koch

Universal) mit 40 gefühlvollen

Titels aus der volkstümlichen

Szene. So etwas von

den Schürzenjägern, den

Spatzen und den Nockies. Mit

den Hits des Jahres 2006 wartet

die Doppel-CD „Schlagerparade

Vol. 16“ (Koch

Universal) auf. 32 Schlagerknaller

aus den wöchentlichen

ORF-Schlagerparaden

der Landesstudios. Und zum

heimischen Horrorerfolg „In

3 Tagen bist du tot“ erschien

bei Monkey/Universal der

Soundtrack. U. a. dabei 3 Feet

Smaller und Julia.

Jade durch die chinesische

Provinz, lernen

Land, Leute und eine

Legende über fliegende

Menschen kennen.

Ein schöner Film über

groß Träume der kleinen Menschen

(AFN).

The Big White

Irgendwo in Alaska! Paul (Robin

Williams) hat kein Geld,

aber eine Idee, als er im Müllcontainer

eine Leiche findet.

Er plant einen Versicherungsbetrug

um

eine Million Dollar.

Doch das funktioniert

selbst in Alaska nicht

so einfach, wenn sich Versicherungsagent

rumschnüffelt!

Herrliche Komödie im Stil der

Coen-Brüder (e-m-s).

www.klagenfurt.at


34 946 / 9. November ‘06

Robert Kummer und Eric Kressnig bei Ritter

Gegensätze ziehen sich an

Eric Kressnig und Robert

Kummer, zwei Kärntner

Künstlerfreunde, zeigen

noch bis Mitte November

in der Klagenfurter „rittergallery“

ihre gegensätzlichen

Arbeiten.

Wie ein mathematischer Hauch

wirken die gekonnt, mit mehreren

Schablonen übereinander

aufgetragenen, pastellfarbenen

Aquarelle des schon mehrfach

ausgezeichneten Künstlers Eric

Kressnig. In seinen Bildern

wirkt die rhythmische, geometrische

Reihung von Flächen,

die zueinander in einem besonderen

Spannungsverhältnis stehen.

In den radikal vereinfachten und

im Formalen reduzierten Farbfeldmalereien

sieht der Künstler

vermutlich einen unendlichen,

meditativ erfahrbaren Farbraum,

den er für uns Betrachter

veranschaulicht. Seine Zeichnungen,

Tusche auf Papier verhalten

sich auf den ersten Blick

uniform auf den zweiten Blick

möchte der Besucher die entstandenen

vertikalen Linien am

liebsten weiterziehen, um so bei

dieser gekonnt gezeigten Vernetzung

mitgestalten zu können.

Für jedermann verständlich und

attraktiv, teils phantastisch und

narrativ agiert dagegen der Maler

und Zeichner Robert Kummer

in seinen witzigen, bunten

und skurrilen Bildgeschichten.

Er vertraut auf eine leicht lesbare,

übersichtlich angeordnete,

ebenso kleinteilige wie manchmal

sparsame Beschreibung

verschiedenster Situationen aus

dem Reich der Phantasie. Auch

Schmunzeln ist erlaubt, wenn

Krokodile auf rollenden Brettern

die Verkehrsampel suchen,

oder wenn der rote Hahn auf einem

gezeichneten Teppich als

„Painkiller“ agiert.

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

SEHENSWERTE AUSSTELLUNG in der „rittergallery“ in der Burggasse

8. Der Klagenfurter Eric M Kressnig und der Villacher Robert

Kummer zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten, die gegensätzlicher nicht

sein könnten. Während der eine auf streng konstruierte Ästhetik setzt,

erzählt der andere spielend leicht skurrile Bild-Geschichten. Foto: Puch

Eric Kressnig, geboren 1973 in

Klagenfurt, studierte von 1996

bis 2001 Malerei und Grafik an

der Akademie der bildenden

Künste Wien, Meisterklasse

Gunter Damisch, das Diplom

machte er mit Auszeichnung, erhielt

den Meisterklassenpreis,

2001 das Förderstipendium der

Sussmann-Stiftung, 2002

wurde er mit dem Kunstpreis

der CA Kärnten ausgezeichnet.

Robert Kummer, geboren 1970

in Villach, absolvierte in der

Zeit von 1988 bis 1994 das Studium

an der Akademie der bildenden

Künste Wien bei den

Professoren Max Melcher und

Gunter Damisch, Diplom mit

Auszeichnung, Meisterklasse

Arnulf Rainer.

Beide Künstler leben in Wien.

Seit mehreren Jahren viele Einzelausstellungen

und Ausstellungsbeteiligungen.

h.th.

Kultur

Jahresschau

der BV

Die große Jahresschau der

Berufsvereinigung Bildender

Künstler gehört in Klagenfurt

schon zur Tradition.

Auch heuer stellen die BV-

Mitglieder ihre aktuellsten

Arbeiten wieder in der großen

Galerie im Stadthaus aus

und geben einen umfangreichen

Überblick über das

künstlerische Schaffen des

aktuellen Jahres.

Die abwechs0lungsreiche

Schau findet von 17. bis 28.

November in der Alpen-

Adria-Galerie im Stadthaus

statt.

Brandstätter

& Gradischnig

In der Vorweihnachtszeit

präsentiert die Familie

Slama auch heuer wieder

eine Ausstellung von zwei

Kärntner Künstlern in ihren

Geschäftsräumen in der

Pernhartgasse. Diesmal sind

Arbeiten von Prof. Karl

Brandstätter und Ernst Gradischnig

zu sehen.

ZONTA-Kulturcafé mit

vielseitigem Programm

Unter dem Titel „...apropos

Mozart...“ findet heuer am 11.

November das Kulturcafé des

ZONTA-Klubs Kärnten im Europahaus

statt.

Die Veranstaltung wird um 10

Uhr von Klubpräsidentin Dr.

Gunda Strohecker und dem Klagenfurter

Kulturstadtrat Albert

Gunzer eröffnet.

Anschließend singen Kinder des

Kindergartens und der Musikschule

Pörtschach Mozartlieder.

Ab 11 Uhr steht eine Weindegustation

auf dem Programm:

Elisabeth Iro präsentiert erlesene

französische Weine aus der

Region Bordeaux.

Mozartmelodien spielt dann

auch das Querflötentrio des

BRG Viktring (12 Uhr) und Herbert

Brunner liest „Mozart und

Salieri“ (13 Uhr) von Alexander

Puschkin.

Das Duo „noise control“ spielt

ab 15 Uhr Klarinettenkompositionen

von Wolfgang Amadeus

Mozart und die Schauspielerin

und Moderatorin Gabriela Zaucher

wird um 15 Uhr aus dem

Buch „Mozart-Briefe“ lesen.

Heiteres über Mozart gibt es ab

16 Uhr von Seppi Ess, musikalisch

begleitet wird der Kärntner

Komödiant von Dr. Günther

Karpf, der „Mozartbearbeitungen“

am Klavier spielt.

Alle Spenden aus dem Kulturcafé

werden einem Frauenprojekt

zur Verfügung gestellt.


Kultur

GRAFIK-GENIE und exzellenter

Zeichner so kennt man Oskar

Kokoschka kaum. Ein Rundgang

durch die aktuelle Kokoschka-

Ausstellung in der Stadtgalerie

zahlt sich auf jeden Fall aus! „Klagenfurt“-Leser

können die Schau

am 21. November zum halben

Eintrittspreis besuchen. Fotos: Puch

KOKOSCHKA

Spezialführung

für unsere Leser

Joe Wandaller

mit Mischtechnik

Mischtechniken von Joe Wandaller

zeigt von 2. Dezember bis

14. Februar die Galerie De La

Tour in der Lidmanskygasse 8.

Der gebürtige Kärntner, der in

Lienz lebt, wird einige neue Arbeiten,

vorwiegend Mischtechniken,

präsentieren.

Giselbert Hoke

im MMKK

Das Museum Moderner Kunst

Kärnten kurz MMKK widmet

als Jahresabschluss Giselbert

Hoke eine große Ausstellung

in den neuen Museumsräumlichkeiten.

„Nada“, so der

Titel der Schau, wird am 22. November

eröffnet. Ein Buch zur

Ausstellung erscheint bei Heyn.

Kalender für

Kinderkrebshilfe

Unter dem Motto „Kinder helfen

Kindern“ wurde für das Jahr

2007 ein Kalender aufgelegt,

dessen Erlös der Kärntner Kinderkrebshilfe

zugute kommt.

Jedes Kalenderblatt ziert ein

großes, farbenfrohes Kinderfoto

und ein stimmiges Zitat.

Der wunderschön gestaltete

Jahresbegleiter ist ab sofort in

der Bürgerservicestelle im Klagenfurter

Rathaus erhältlich.

Staudacher

in der Galerie 3

Bis 22. Dezember sind neue Arbeiten

von Hans Staudacher in

der Galerie 3 zu sehen. Im Kabinett

der Galerie stellt Alina

Kunitsyna aus.

Kunst-Aktion für die Leserinnen

und Leser der „Klagenfurt“-

Zeitung: wir, die Stadtgalerie

Klagenfurt, laden Sie ein, die

sensationelle Ausstellung „OS-

KAR KOKOSCHKA Grafiken

aus den Beständen des Museum

der Moderne Salzburg“ in

der Klagenfurter Stadtgalerie

zum halben Eintrittspreis zu sehen!

Plastik/Meer

Im Supermarkt findet sich beinahe

unabhängig von der Jahreszeit

vorgeblich frisches

Obst und Gemüse. Die Herkunftsländer

dieser Waren variieren:

Wer die Produktionskosten

immer weiter senken kann,

947 9. November ‘06 35

Am Dienstag, den 21. November,

sind Sie, ihre Begleitung

und Freunde eingeladen, die

Kokoschka-Schau mit 120 Werken

des bekannten österreichischen

Expressionisten um nur

2,50 Euro pro Person zu sehen.

Dazu gibt es eine Spezialführung

mit viel Wissenswertem

zum Künstler und ein Glas Prosecco!

Beginn: 18.30 Uhr!

hat die Nase vorn. Eine Ausstellung

mit dem Titel „Plastik/

Meer“ in den Räumen der Arbeiterkammer

(Bahnhofstraße

44) widmet sich bis 17. November

dem Thema Arbeitsmigration

und industrielle Landwirtschaft

sowie der Gemüseproduktion

in Südspanien. Foto: KK

www.klagenfurt.at


36 948 / 9. November ‘06

Musik am

Rio de la Plata

Werke von Abel Carlevaro,

Alberto Ginastera, Astor Piazzolla

und Maximó Diego

Pujol spielen Janez Gregoric

und Gilbert Sabitzer unter

dem Titel „Musik am Rio de

la Plata“

Termin: 20. November um 20

Uhr im Künstlerhaus.

Ballhaus bringt

Ken Stringfellow

Für einen Konzertabend der

Sonderklasse sorgt der Verein

„Ballhaus“ am 11. November

im „Kamot“.

Zu Gast ist Ken Stringfellow,

kein Unbekannter in der internationalen

Musikszene: er war

unter anderem Frontmann der

„Posies“, Keyboarder und

Multiinstrumentalist bei

„r.e.m.“, und ist auch noch bei

Bands wie „the minus five“,

„Big Star“ und „Briskeby“ dabei.

In Klagenfurt gastiert Ken

Stringfellow mit seinem Soloprogramm

ein außergewöhnliches

Konzert im „Kamot“.

Termin: 11. November, 21 Uhr,

Konzertkeller „Kamot“.

und oder

oder und

Aus seinem neuen Werk „und

oder oder und“ liest der begnadete

Sprachspieler Friedrich

Achleitner auf Einladung

des Robert Musil-Instituts

für Literaturforschung

der Universität Klagenfurt am

16. 11. um 19.30 Uhr im Musil-Haus.

KOMMT MIT seinem Soloprogramm

nach Klagenfurt: Ken

Stringfellow. Foto: KK

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Helga Duffeks

Fleckerlteppich

Aus ihrem neuen Buch „Mein

Fleckerlteppich“ wird Helga

Duffek am 16. November um

19.30 Uhr in der Buchhandlung

Heyn lesen. Es sind

unterhaltsame Kurzgeschichten

im unverwechselbaren Stil

der beliebten Kärntner Autorin.

Widners Wozzek

Der Klagenfurter Autor Alexander

Widner hat „Woyzeck“, das

berühmte literarische Werk von

Georg Büchner, weitergeschrieben.

Widner’s „Wozzek“ oder

„Das Leben liebt die Klinge“

Foto: Zoltan / Stadttheater

Kultur

„Footloose“, ein

Publikumshit !

Begeisterter Applaus für das

Musical „Footloose“ am Klagenfurter

Stadttheater. Die

schwungvolle, stimmungsvolle

Show, inszeniert von

Kim Duddy mit Live-Musik

des Ensembles „Beat4Feet“,

dürfte ein wahrer Publikumsrenner

werden, auch von Kritikern

wurde das Musical über

einen jungen Mann, der eine

ganze Stadt mit Tanzfieber infiziert,

hymnisch gelobt!

Dieses Tanz-Fest der Extraklasse

läuft noch bis 7. Jänner

im Stadttheater Klagenfurt,

Termine im Detail finden Sie

im Serviceteil dieser Ausgabe.

Tanz im

Künstlerhaus

Unter dem Titel „Darf ich

bitten“ wird am 11. November

zum Tanz ins Künstlerhaus

geladen. Als Auftakt

spielen Ali Gaggl & Friends.

Beginn: 20 Uhr. Kartenreservierungen

unter 0463/55383

oder im Künstlerhauscafé.

Foto: Jagoutz / ke

wird vom „klagenfurter ensemble“

auf der Artecielo-Bühne uraufgeführt.

Regie führt Alexander

Mitterer.

Termine: 10./11./12. und

14./15./16./17./ 18. 11., 20 Uhr.

Kartenreservierung beim „ke“

unter Tel.: 0463/310300.


Bücher

Spurensuche

in der Sahara

Sepp Friedhuber und ein Filmteam

erforschten vor einigen

Jahren den Ursprung des Amazonas.

Ziel war es, die revolutionäre

Theorie zu belegen,

dass das historische Quellgebiet

des Amazonas im Zentrum

der Sahara liegt. Das

Buch liefert den Beweis für die

Uramazonas-Theorie und beschreibt

das Abenteuer der

Filmexpedition.

Wissenschaftlich begründet,

leicht verständlich und faszinierend

ist dieses Buch für jeden

Naturfreund und Abenteurer

ein besonderes Highlight.

„Uramazonas Fluss aus der

Sahara“ von Sepp Friedhuber

ist bei der Akademischen

Druck- u. Verlagsanstalt

ADEVA jetzt in zweiter, überarbeiteter

Auflage, erschienen.

Einfach gute Rezepte vom Bauernhof

Cilli Reisinger verrät

ihre Brotback-Tricks

Beim Kochen und Backen geht

nichts über das Wissen unserer

heimischen Bäuerinnen. Cilli

Reisinger lebt auf einem Bauernhof

im idyllischen Innviertel

und ist Brotbäckerin aus Leidenschaft.

In diesem Brotbackbuch

(Loewenzahn-Verlag) hat

sie ihre Lieblingsrezepte zusammengestellt

und verrät die

besten Tricks für garantiertes

Gelingen. Mehr als 80 Rezepte

für Brot und Kleingebäck enthält

das Brotbackbuch: Von Cillis

beliebtem Bauernbrot über

Dinkelvollkornbrot und Zehn-

Minuten-Brot bis zu knusprigen

Stangerln und Weckerln.

Mundartgedichte um Kärntner Geschichte und Nibelungen

949 9. November ‘06 37

Zwischen Drau und Rhein

Der Ferlacher Autor Hans

M. Tuschar hat die Kärntner

Geschichte und das

Nibelungenlied in mundartliche

Reime übersetzt.

„Es liabm Leitlan, losts ma zua,

i trog enk hiaz a Liadle vur!

Es is de Gschicht von Ehr und

Trei

und Luag und Raub und Heichelei,

a Gschicht von Heldntum und

Muat

und litaweis vagossnen Bluat;

von Vagewoltigung und Schond,

von Hintarlist und Murd und

Brond,

von Rochsuacht, blindn Hoss

und Neid,

von orme Hund und stolze Leit.

Es is mit an Wurt, oft schon

gsungen,

dos olte Liad da Nibelungen!“

So klingt der germanische Heldenepos

in der Bearbeitung von

Hans M. Tuschar unter dem Titel

„Wurmbluat“. Und auch die Geschichte

Kärntens, aufgearbeitet

in „mir san mir mi smo mi“,

schwingt in dieser humorvollen

Form. Beide Bücher sind im Verlag

Heyn erschienen, mit Scherenschnitten

illustriert. Jedem

Buch liegt eine Hör-CD bei, auf

welcher der Autor die Texte des

Buches liest. Preis: je 24 Euro.

Hans M. Tuschar schreibt seit

180 Back- und Kochrezepte

Bäuerinnen laden zum

Kochen und Backen ein

Was wäre die Weihnachtszeit

ohne Vanillekipferl, Zimtsterne

und Hausfreunde? Ohne Lebkuchen,

Kletzenbrot und Weihnachtsstollen?

Ohne Gansl,

Karpfen und Rinderbraten oder

ohne Weihnachtspunsch?

Neun Bäuerinnen aus allen

Bundesländern, die für ihre

Kochkunst bekannt sind, haben

im Buch „Österreichische Bäuerinnen

decken den Weihnachtstisch“

(Loewenzahn-Verlag)

eine Auswahl ihrer besten Rezepte

zusammengestellt. Es gibt

Klassiker, regionale Spezialitäten,

Vollwert- und Backrezepte

bis hin zur Weihnachtstorte.

1963 Gedichte, heimatliche

Fachbücher und Kurzgeschichten.

Seit jeher beschäftigt er sich

mit Themen seiner zweisprachigen

Südkärntner Heimat.

In „Liacht is wurdn“ hat er bereits

die Bibel in kärntnerischen

Reimen interpretiert.

www.klagenfurt.at


38 950 / 9. November ‘06

Ein Fest für alle Sinne

Wandertouren in Afrika

Die eindrucksvollen

Berglandschaften Afrikas

sind das Thema des

opulenten Bildbandes

„Berge Afrikas" von

Sepp Friedhuber und

Günter Guni.

Immer wieder waren die Autoren

in Afrika, um die einzigartigen

Berggruppen des Schwarzen

Kontinents zu erleben. Die

besten Aufnahmen von diesen

Reisen, verbunden mit prägenden

Eindrücken unberührter

Naturlandschaften, finden in

„Berge Afrikas“ zu einem Buch

zusammen:

Vom Hohen Atlas mit seinen

Schitouren am Rande der Sahara

bis zu den Extremklettergebieten

Südafrikas spannt sich

der Bogen.

Kaum bekannt sind die Simien-

Berge im Norden Äthiopiens,

Steil und abweisend zeigt sich

die Gipfelregion des Mount Kenya.

Der Kilimandscharo mit einer

Höhe von fast 6000 Metern

ist das Traumziel von Bergsteigern

aus aller Welt. Der Ol Doinyo

Lengai, der heilige Berg der

Massai, leuchtet in der Ferne auf

dem Weg in die Serengeti, üppige

Natur erlebt man am Ru-

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

wenzori und in den Virunga-

Bergen.

Der Bergfotograf Hermann Erber

präsentiert die senkrechten

bis überhängenden Klettergebiete

im südlichen Afrika.

Ein Anhang mit wichtigen Informationen

(Karten, Routenbeschreibungen,

Adressen und

Internetzugänge) liegt dem

Bildband als CD bei.

Umfassendes Werk von Christina Schwichtenberg und Josef Winkler

Reisejournal über Indien

Das Reisejournal „Indien“ führt

anhand von Fotografien von Dr.

Christina Schwichtenberg und

Texten des Kärntners Josef

Winkler durch die heilige Stadt

der Hindus, Varanasi. Es ist eine

der ältesten lebenden Städte der

Welt, so alt wie Jerusalem,

Athen und Peking.

Begleitet werden die Bilder von

Auszügen aus dem in dieser

Stadt verfassten Notizbuch Josef

Winklers sowie von seinem

Kurzprosawerk „Julius Meinl

oder Leichenschleifen in Benares“,

der die Leichenverbrennungen

am Ganges in den

Blickpunkt rückt. Die Vielfalt

und Eigenheit von Varanasi tritt

lebendig aus den Fotos und den

Texten heraus, man erlebt bei

der Lektüre des Buches mit, wie

sich die Autoren einen Zugang

zur Kultur Indiens erarbeitet haben.

Christina Schwichtenberg war

als Kind vier Jahre mit ihren Eltern

in Indien. In Rourkela ging

sie in den indischen Kindergarten

und in die deutsche Schule.

Die Empfehlung, in die heilige

Stadt der Hindus, Varanasi, am

Ganges zu fahren, erhielt sie bei

einer Zugfahrt von Udine nach

Klagenfurt von einem Wiener

Universitätsprofessor. „Nach

langer Pilgerschaft in Varanasi

anzukommen, sich dort den vorgeschriebenen

Umwandlungen,

Waschungen und Riten zu

unterziehen und schließlich selig

zu sterben, ist das Lebensziel

jedes gläubigen Hindu“, weiß

Christina Schwichtenberg.

Die erste gemeinsame Fahrt von

Christina Schwichtenberg und

Josef Winkler von Klagenfurt

über Wien nach Delhi und

schließlich Varanasi erfolgte

1993, die letzte im Winter 2005/

BERGE AFRIKAS. Vom

Hohen Atlas zum Kap.

Sepp Friedhuber und

Günter Guni:

164 Seiten, 142 Farbabbildungen

28 x 24 cm,

gebunden mit Schutzumschlag,

CD mit Detailinformationen

im

Buch.

39 Euro, Akademische

Druck- und Verlagsanstalt

ADEVA.

2006 mit den beiden Kindern

Siri und Kasimir. Im Reisejournal

„Indien“ (erschienen im Verlag

publication PN 1) sind sehr

viele interessante Details über

die Menschen, die Traditionen

und das Leben in Indien zu lesen

und zu erfahren.

Wandern im

Burgenland

Bücher

50 Touren rund um den Neusiedler

See mit Leithagebirge

und Rosaliengebirge haben Rosemarie

und Marcus Stöckl im

Rother Wanderführer „Neusiedler

See“ auf 160 Seiten genau

beschrieben. Die Autoren haben

in diesem grenzüberschreitenden

Wanderführer eine bunte

Palette von Spaziergängen,

Streckenwanderungen und

Rundwegen für die gesamte Familie

zusammengestellt.


Verkehr

Präzise, kompakt, geräumig, komfortabel und sicher:

Peugeot 207 klein,

aber mit Platz für fünf

Ein komfortables Handling,

der bequeme, großzügige

Innenraum sowie

das modische Design

zeichnen den Peugeot

207 auf den ersten Blick

aus.

Von Ludmilla Dreier

Zwei Wochen hatte die KLA-

GENFURT-Motorredaktion

Gelegenheit, dieses Auto, den

207 Exclusive HDi mit 109 PS,

aus dem Kleinwagensegment zu

testen. Es war wirklich wieder

ein Vergnügen, einen Peugeot zu

fahren. Noch dazu, wo auch der

Verbrauch von unter fünf Litern

Diesel beim Sparen hilft.

Der Peugeot 207 bewährte sich

diesmal auch als Transporter:

Klappt man die Rücksitze zurück,

ergibt dies einen großen

Laderaum und viele Kartons

können verladen werden. Blitzschnell

wird der 207 auch wie-

DIE Firmenchefs

Josef

(vorne Mitte)

und BenjaminSintschnig

(re.

hinten) beim

„Tag der offenen

Tür“ in

der Neuwagenhalle

am

Südbahngürtel

8. Foto: KK

der zu einem Pkw mit luxuriöser

Ausstattung und Stil.

Extras, die überraschen

Der 207 hat Extras, die ihn von

anderen „Kleinen“ deutlich

unterscheiden. Dies sind die

elektrisch anklappbaren Außenspiegel,

das Kurvenlicht (wird

aktiv, wenn das normale Licht

nicht ausreicht), die Einparkhilfe

(sie bewährt sich, wenn es

„eng“ wird), der Regensensor,

die Zweizonen-Klimaautomatik

und der eingebaute Parfümspender

mit der Möglichkeit, im

Fahrzeug eine individuelle

Duftnote zu wählen.

Riesige Scheinwerfereinheiten,

große Fensterflächen, ein auffälliges,

gewölbtes Heck und

dazu geradezu ideale Maße

(4,03 m Länge, 1,72 m Breite

und lediglich 1,47 m Höhe) lassen

den Peugeot 207 sehr sportlich

und dynamisch aussehen.

Die weiterentwickelte elektri-

sche „Brushles“-Servolenkung

sorgt dafür, dass der 207 ein verlässlicher

Partner auf allen Straßen

ist. Für die Sicherheit sorgen

ABS und EBV (elektronischer

Bremskraftverteiler), der

Notbremsassistent und das ESP

(elektronisches Stabilitätsprogramm).

GETESTET

951 9. November ‘06 39

ÜBERAUS BEQUEM beim Ein- und Aussteigen ist der Peugeot 207

auch als Fünftürer . Foto: Stadtpresse/Dreier

RIESEMANN

KLAGENFURT · SÜDRING/PAPIERMÜHLGASSE · TELEFON 0 46 3/35 2 20

WOLFSBERG · KLAGENFURTER STRASSE 47 · TELEFON 0 43 52/35 2 44

Kompetent für: Neu- und Gebrauchtwagen, Service, Reparaturen

und Havariedienst, Ersatzteile, Finanzierung und Versicherung

Ford Sintschnig bietet

ein Hightech-Service

Seit über 70 Jahren bietet die

Autowelt Ford Sintschnig den

Kunden ein umfassendes Leistungsangebot

mit perfektem

Service, Kundenfreundlichkeit,

Qualität und einem fairen Preis-

Leistungs-Verhältnis an.

Nun hat es Firmenchef Josef

Sintschnig geschafft, in nur zehn

Wochen eine neue Werkstätte,

Technische Daten

Motor: 1,6 HDi 110 mit Rußpartikelfiltersystem

FAP, 109 PS

Hubraum: 1560 ccm

Radstand/Wendekreis: 2,54 Meter/10,6

Meter

Eigengewicht: 1250 Kilogramm

Ladevolumen: 270 bis 923 Liter

Beschleunigung: von 0 auf 100

km/h in 10,1 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 193

km/h

Testverbrauch: Knapp unter fünf

Liter Diesel/100 km (Werksangabe

4,8 Liter)

Preis des Testmodells: 207

Exclusive 1,6 HDi 19.300 Euro.

Das Modell Exclusive beginnt

bei 16.550 Euro, das Benzin-Einstiegsmodell,

der 207 „Junior“

,beginnt bei 12.900 Euro.

die alle Stückerln spielt, zu realisieren.

Herzstück der Werkstätte

ist die 3 D-Achsenmessanlage.

Bei einem „Tag der offenen

Tür“ präsentierte das Team

von Ford Sintschnig den Kundinnen

und Kunden alle Neuerungen.

Es konnten auch die

neuesten Ford-Modelle Probe

gefahren werden. (Werbung)

www.klagenfurt.at


40 952 / 9. November ‘06

Der FC Kärnten will im neuen Stadion zurück in die Bundesliga

Prawda hat große Ziele

Der FC Kärnten versucht

mit heimischen Akteuren

ins Vorderfeld der Ersten

Fußball-Liga zu gelangen.

Ein Aushängeschild

ist Verteidiger Christian

Prawda.

LASK Linz ist in der zweithöchsten

österreichischen Liga

eine Klasse für sich, wie es derzeit

aussieht werden die Oberösterreicher

den Titel ohne größere

Probleme schaffen. Der FC

Kärnten, der heuer vorwiegend

auf heimische Kräfte setzt, liegt

im Mittelfeld der Tabelle. Den

souveränen Leader hat die

Mannschaft von Richard Huber

jedoch geärgert. Bei den bisherigen

zwei Partien musste man

sich erst jeweils durch einen

Treffer in der Nachspielzeit auf

die Verliererstraße drängen lassen.

„Wir können mit den Großen

mitspielen“, ist deswegen

auch Huber überzeugt.

In der Abwehr sorgt der Klagenfurter

Christian Prawda für

Ruhe und Ordnung. Der spiel-

Neuer Sponsor

Die kelag Wörthersee Piraten

freuen sich über einen neuen

Trikotsponsor. Mit dem

Kärntner Traditionsunternehmen

Tilly Holzindustrie

Tilly Forstbetriebe mit Sitz in

Althofen konnte ein wichtiger

neuer Sponsor für die

Klagenfurter Basketballer

gefunden werden.

Das international renommierte

Tilly-Logo wird ab sofort

den Bundesligadress der

Piraten zieren. Mit Firmeninhaber

Komm.-Rat ÖR Hans

Tilly wurde ein Förderer gefunden,

dem vor allem die

Nachwuchsarbeit am Herzen

liegt. Dies ist auch ein wesentlicher

Bestandteil der geschlossenen

Vereinbarung.

Abgeräumt

Jasmin und Albin Ouschan gegen

den Rest von Österreich

lautete die Devise bei den jüngstenBillard-Staatsmeisterschaften,

die in Wels über die Bühne

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Foto: Eggenberger

starke linke Verteidiger gilt als

bescheiden. „Er verfolgt ganz

genau seine Ziele, stellt sich

aber nie in den Mittelpunkt“,

freut sich FCK-Manager Günter

Hafner, der die laufende Meisterschaft

als Test für die kommende

Punktejagd sieht. „In der

nächsten Saison ist der Aufstieg

Pflicht. Trainer Huber soll jetzt

schauen, wer für dieses große

Ziel in Frage kommt. Wer nicht

mitzieht, wird bei uns keinen

weiteren Vertrag bekommen“,

tönt der Manager, der auch

große Hoffnungen ins neue Stadion

setzt. „Damit kann man

gute Spieler ködern.“

Im ÖFB-Cup empfängt der FC

Kärnten im Achtelfinale am

Dienstag, den 21. November um

19 Uhr Schwanenstadt.

CHRISTIAN PRAWDA gewinnt in der Ersten Fußball-Liga nahezu jeden

Zweikampf. Foto: Eggenberger

gingen. Und das Klagenfurter

Geschwisterpaar räumte alle

Medaillen ab, kehrte mit sechs

Titeln nach Hause zurück. Wohl

einmalig in der Eintracht-Vereinsgeschichte

und in der heimischen

Meisterschaft.

Sport

Ganz kurz

Gold und Silber

Bei den Turn-Mehrkampf-

Staatsmeisterschaften in Lustenau

schaffte Carina Hasenöhrl

Platz eins, im Sprungfinale sicherte

sich Simone Penker die

Silbermedaille. ❏

Drei Siege

In der Kegel-Damen-Kärntner-

Liga konnten sich die drei Klagenfurter

Vereine BSG Landesregierung,

DaKC Klagenfurt

und Landespolizei jeweils über

Siege freuen. Bei den Herren

gewannen zuletzt BSG Landesregierung,

KSV Kober, Post-SV

Kärnten und KC Kärnten. ❏

In Form

Klagenfurts Eisstocksportteams

sind in Form. Zuletzt gewann

der EV Lend das Turnier des EV

Edelweiß, die ER St. Peter

durfte sich beim RV-Altendorf-

Turnier als Sieger ausrufen lassen

und der EV Edelweiß hatte

in Althofen keine Gegner. ❏

Kantersieg

Beim Fürstler-Tennis-Wintercup

gewann der KLC in der

Oberen Play-off das Spiel gegen

Maria Saal 5:1, KTV (gegen Alu

Fuchs), TC Magdalensberg (gegen

Auto Laimer) und TC Bad

Eisenkappel (gegen s3tischlerei)

gewannen jeweils 4:2. ❏

KAC-Niederlage

In der dritten Runde der österreichischenFloorballmeisterschaft

verlor der KAC das

Kärntner Derby gegen den VSV

mit 4:8. Die Klagenfurter Treffer

erzielten Schachner (2), Weber,

Jurkowitsch. ❏

KAC-Sieg

Der KAC besiegte in der Tischtennis-Kärntnerliga

Seeboden

mit 6:2. ❏


Sport

Beim Eishockeyrekordmeister KAC wird Trainer Viveiros auch Sportdirektor

953 9. November ‘06 41

Viel Arbeit für Viveiros

Beim Eishockey-Rekordmeister

KAC hat man

schon bessere Zeiten erlebt.

Manny Viveiros soll

die Rotjacken wieder auf

die Erfolgsstraße zurückführen.

Nach dem katastrophalen Start

musste Kevin Primeau als Trainer

beim KAC gehen, zu seinem

Nachfolger wurde Verteidiger

Manny Viveiros bestellt. Und

mit dem 40-Jährigen hat man

bei den Klagenfurtern viel vor.

So soll Viveiros ein Team für die

Zukunft aufbauen. „Wir werden

uns nach dieser Saison von einigen

prominenten und teuren

Spielern trennen“, erklärt Boss

Karl Safron. Viveiros wird neben

seinem Job als Trainer beim

Rekordmeister auch die Funktion

eines Sportdirektors übernehmen.

„Wir beginnen bereits

heuer, das Team der Zukunft

aufzubauen“, so Safron.

Um Talenten den Weg zur

Klagenfurts

Fußball lebt

In der Fußball-Regionalliga

Mitte liegt der SAK derzeit

an der sechsten Stelle. Am

Samstag (11. November, 14

Uhr) absolviert die Truppe

von Matthias Zimmerling

das letzte Spiel in der Herbstsaison,

zu Gast ist Titelaspirant

Bad Aussee. In den unteren

Klassen läuft es für die

Klagenfurter Vereine noch

besser. Der KAC überwintert

in der Unterliga Ost als Leader,

in der 1. Klasse C ist

ASKÖ Wölfnitz (trotz einer

Niederlage zuletzt gegen

Liebenfels) Erster und der

ASV ist in der 1. Klasse D

Tabellenführer. ❏

Kampfmannschaft ein wenig zu

erleichtern, werden sie ab sofort

in den Trainingsprozess der

Kampfmannschaft integriert.

Die Übungen werden deswegen

extra auf den Nachmittag verschoben,

damit auch die Schüler

mitmachen können. Künftig

Erfolge im Rollkunstlauf

Der Kärntner Rollkunstlauf

konnte auch in der heurigen Saison

wieder sehr schöne sportliche

Erfolge verzeichnen. So waren

drei Läuferinnen bei den

Pflicht- und Kürbewerben im

Rahmen des Österreich-Cups in

Wien im Einsatz. Der Sieg in der

Neulings-Klasse ging an

Yvonne Köchl. Vereinskollegin

Nicole Klinger belegte in der

Gruppe Nachwuchs den 2. Platz

und Daniela Wandschneider

(Anfänger) erreichte in ihrer

ersten nationalen Wettbewerbssaison

einen 4. und 5. Rang. Höhepunkt

waren aber natürlich

die Österreichischen Verbandsmeisterschaften,

bei denen die

EVW-Läuferinnen Yvonne

Köchl zum Meistertitel bzw. Nicole

Klinger zum Vizemeisterti-

werden sich einige arrivierte

Spieler nicht mehr im KAC-

Dress finden, Andreas Puschnig

hat sein Leibchen bereits abgeben

müssen. Vor dieser Saison

wurde Andi von Innsbruck nach

Klagenfurt geholt, hatte allerdings

nie an die Leistungen frü-

tel in ihrer jeweiligen Altersklasse

rollten. Die Kärntner

Meisterschaften wurden bereits

Ende Juli mit ansprechenden

Pflicht- und Kürleistungen in

Klagenfurt gelaufen. Die Klassensiege

gingen dabei an Stefanie

Schöffmann (Minis), Lara

Jesse (Newcomer), Elisabeth

Barsch (Hobby), Daniela Wandschneider

(Anfänger), Yvonne

Köchl (Neulinge) und Nicole

Klinger (Nachwuchs). Ein schöner

sportlicher Erfolg und eine

positive Rückschau.

Mittlerweile wird bereits auf Eis

trainiert. Kinderkurse finden jeden

Montag und Mittwoch ab

14.30 Uhr in der Sepp-Puschnig-Halle

statt. Infos bei

Mag. Astrid Zojer unter Telefon

0664/211 42 42.

herer Jahre anschließen können.

Deswegen sitzt man wegen einer

Vertragsauflösung zusammen.

Puschnig hat sich jedenfalls einen

ordentlichen Abschied verdient,

das sehen auch die KAC-

Fanklubs so.

MANNY VIVEIROS schaut auf seine Spieler. Der neue Trainer und Sportdirektor soll den KAC wieder in höhere

Sphären bringen. Foto: Eggenberger

HC Kärnten ist

weiter vorne

Der HC Kärnten gewann in

der Handball-Bundesliga zuletzt

das Derby in Ferlach mit

33:32, Jochum sorgte in der

Schlusssekunde für den

Sieg. Damit liegen die Pontasch-Schützlinge

weiter auf

Platz eins. Der SVVW Klagenfurt

hatte allerdings gegen

Bruck mit 24:29 das

Nachsehen. ❏

Es kommt zum

Stadtderby

ATSC Klagenfurt und AVC

Klagenfurt treffen in der dritten

Runde des Damen-Volleyball-Cups

aufeinander. ❏

www.klagenfurt.at


42 954 / 9. November ‘06

Ehrung für Kanonikus

Stanislaus Cegovnik

Im Beisein von Priorin Regina

Schmit und Schwester Barbara

von den Ursulinen, dem langjährigen

Direktor Walter Sumper,

Rosemarie Kogler und

Mag. Erich Wappis von der

Pfarre überreichte Bürgermeister

Dkfm. Harald Scheucher

Monsignore Kanonikus Stanislaus

Cegovnik die Ehrenur-

kunde der Stadt Klagenfurt.

Scheucher betonte die Verdienste

von Kanonikus Cegovnik für

die Landeshauptstadt in vielen

Bereichen. Dazu zählen die

Gründung des Oberstufenrealgymnasiums

St. Ursula und die

Erneuerung der Glasfenster in

der Heiligengeistkirche durch

Arnulf Komposch.

KANONIKUS CEGOVNIK mit Bürgermeister Harald Scheucher bei der

Ehrung im Rathaus. Foto: Stadtpresse/Dreier

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Service

DER JUBILAR Dr. Heinz Aschenbrenner mit Gattin Margit und ehemaligen

KAC-Handballrecken bei der Geburtstagsfeier. Foto: KK

70. Geburtstag

70 Gäste feierten mit dem Klagenfurter

Mediziner und Sportler

Dr. Heinz Aschenbrenner im

Gasthaus Krall dessen runden

Geburtstag. Im Mittelpunkt

stand dabei neben dem Jubilar

sein im 99. Lebensjahr stehender

Vater, OMR Dr. Heinz

Aschenbrenner, liebevoll „Onkel

Heinz“ genannt. Martin

„Daxi“ Daxkobler mit seinem

Quartett sorgte beim Fest für beste

Stimmung.

Neben der Familie und dem

Freundeskreis aus der zweiten

(Tennis)-Heimat von „Heini“,

Grado, waren auch viele Kollegen

der Ärzteschaft und die ehemaligen

KAC-Handballer gekommen,

um zum Siebziger

herzlich zu gratulieren und Dr.

Aschenbrenner für die Zukunft

vor allem Gesundheit zu wünschen.

Bei der Feier erinnerten

sich die Sportsfreunde an viele

gemeinsame Spiele, beginnend

1950 bis zum Kärntner Großfeldmeistertitel

1976.

Rätseln Sie mit!

Sie tüfteln und gewinnen:

Eintrittskarten für die Stadtgalerie,

Messe und Bergbaumuseum,

Bücher, CD’s und vieles mehr.

Wer das Lösungswort erraten hat: auf

eine Postkarte schreiben, an die Redaktion

der KLAGENFURT-Zeitung,

Rathaus, Neuer Platz 1, 9020 Klagenfurt,

schicken oder ausgefülltes

Rätsel beim Rathaus-Portier bzw. in

der KLAGENFURT-Redaktion, Zimmer

31, 1. Stock, Rathaus, abgeben.

Viel Spaß!

Einsendeschluss: 23. 11. 2006

Lösung Rätsel in unserer Ausgabe

vom 24. Oktober 2006


Service

Termine

Freitag, 10. 11.

Laternenbasteln und Laternenfest

im Eltern-Kind-Zentrum, Leutschacher

Straße 36, 15.30 Uhr.

Ball der zweisprachigen BHAK Klagenfurt,

Konzerthaus, Mießtaler

Straße 8, 20 Uhr.

Vortrag „Nah am Herzen Rituale

im Jahreskreis“, mit Dr. Lederer und

Mag. Hassler, Projektgruppe Frauen,

Villacher Ring 21/1, 14-18 Uhr.

Verkaufstermin für Direktvermarktung

„Frisch kaufen g`sund essen!“,

im Ab-Hof-Laden, HBLA Pitzelstätten,

Wölfnitz, 13-15 Uhr.

Philocafé, Diskussionsrunde über

aktuelle Fragen, mit Univ.-Doz. Dr.

Moser, cik Café im Künstlerhaus,

Goethepark 1, 18 Uhr.

Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag

mit Dr. Moshammer, Bürgerservice,

Rathaus, Neuer Pl. 1, 14-16 Uhr.

Samstag, 11. 11.

Schulball der Höheren Lehranstalt

für wirtschaftliche Berufe und Mode,

Messearena, Messeplatz 1, 19.30

Uhr.

Kulturcafé ... apropos Mozart ...,

Zonta Club Wörthersee-Arena, Europahaus,

Reitschulgasse 4, 10-18 Uhr.

Konzert von Ken Stringfellox, Jazzkeller

Kamot, Bahnhofstraße 9, 21

Uhr (www.ballhaus.at).

Kostenloser Konsulartag für Bürger

aus Bosnien und Herzegowina, Bürgerservice,

Rathaus, Neuer Platz 1,

10-14 Uhr.

Sonntag, 12. 11.

Trigonale mit Arcadi Volodos, Konzerthaus,

Mießtaler Str. 8, 19.30 Uhr.

Montag, 13. 11.

Frauen- und Familienberatung

durch Juristin in Fragen bezüglich

Ehe-, Familien- und Scheidungsrecht,

Rechte in der Lebensgemeinschaft,

etc., Alter Platz 30/1, ab 16

(Voranmeldung unter 51 49 45)

Konzert von Braty Bluzu feat. Rens

Newland, Verein Innenhofkultur, cik,

Café im Künstlerhaus, Goethepark 1,

20 Uhr.

Männer-Gesundheits-Abend des

Vereins „Mann-Sein“, Europahaus,

Reitschulgasse 4, 18.30 Uhr.

Extremsportfilmnacht, Präsentation

der spektakulärsten und actiongeladensten

Sportfilme des Jahres

auf Österreich-Tournee, Agentur

INN.PULS mit OEAV, Uni, Hörsaal

A, Universitätsstraße, ab 20 Uhr.

Malen für Senioren „Aquarell oder

Acryl“, BV-Galerie, Feldkirchner

Straße 31 (Näheres unter 537-4847,

Seniorenbüro)

Laternenfest in der Johanneskirche,

Martin-Luther-Platz 1, 18 Uhr.

Dienstag, 14. 11.

Vortrag „Rückbildungs- und

Beckenbodentraining“ mit Andrea

Sablatnig, Eltern-Kind-Zentrum,

Leutschacher Straße 36, 10 Uhr.

Internetcafé für Senioren, GZ Waidmannsdorf,

Ginzkeyg. 2, 9-12 Uhr.

Kostenlose Diabetikerschulung für

Personen mit Typ II Diabetes (ohne

Insulintherapie), vier Abende, Sozialund

Gesundheitssprengel der LH,

Bahnhofstraße 35/1, 16.30-18.30 Uhr

(Anmeldung unter 537-4832)

Mittwoch, 15. 11.

Vortrag „Die weise Alte!!!“ mit Rosi

Kreutzer, Coue-Club Austria,

Karfreitstraße 14/II, 19 Uhr.

Vortrag „Gestürmte Festung Europa“

mit Corinna Milborn, ÖGB-

AK-Bildungsforum, Bahnhofstraße

44, 19.30 Uhr.

Workshop Geburtsvorbereitung

„Mußestunden für werdende Mütter“

mit A. Brandhuber und Mag. I. Salbrechter,

Eltern-Kind-Zentrum, Leutschacher

Straße 36, 18.30-20 Uhr.

17.bis 19. November

MESSE

Familie & Brauchtum

& Gesund leben

Klagenfurter Messe

9 18 Uhr

Vortrag „Schlaflose Nächte“, mit

Mag. Cornelia Molojer, Diözesanhaus,

Tarviser Straße 30, 9-12 Uhr.

Vortrag „Familie, die heilende

Kraft“, mit Dr. Rotraud Perner, Diözesanhaus,

Tarviser Straße 30, 19

Uhr.

Digitale HDAV-Show „Südafrika -

Der südliche Teil“, Wirtschaftskammer,

Festsaal, 20 Uhr.

Vortrag „Löst die Psychocouch den

Beichtstuhl ab?“ mit Prof. Dr. Essmann,

GZ Don Bosco, Bischof-Dr.-

Köstner-Platz, 19.30 Uhr.

Lesung „Herzversagen und Fasanensichel“

mit Michael Kos, Kulturcafé

Sever, Villacher Straße 6, 19.30 Uhr.

Donnerstag, 16. 11.

Lesung mit Helga Duffek-Kopper,

sie liest aus ihrem neuen Roman

„Fleckerlteppich“, Buchhandlung

Heyn, Kramergasse 2-4, 19.30 Uhr.

Lesung von Friedrich Achleitner

„und oder oder und“, Musilhaus,

Bahnhofstraße 50, 19.30 Uhr.

Vortrag „Advent und Weihnachten in

der Familie gestalten“, mit Gerhild

Hasewend und Monika Taschwer,

Pfarre St. Josef/Siebenhügel, Siebenhügelstraße

64, 9.30-11 Uhr.

Freitag, 17. 11.

Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag

mit Mag. Mosser, im Bürgerservicebüro,

Rathaus, 14-16 Uhr.

Trigonale mit Konzert von Tzimon

Barto, Konzerthaus, Mießtaler Straße

8, 19.30 Uhr.

Basteln von Krippenfiguren, Diözesanhaus,

Tarviser Straße 30, 14 Uhr.

Vortrag „Mein Herz und meine Gefäße“

mit Dr. med. Schader, Familienmesse,

Halle 3, 12 Uhr.

Sprechtag des Behindertenservice

mit R. Schnablegger, Familienmesse,

Halle 3, Stand F 06, 9-18 Uhr.

Workshop „Trommelwirbel - Lichtertanz“,

Eltern-Kind-Zentrum, Leutschacher

Straße 36, 15.30 Uhr.

Samstag, 18. 11.

Schul- und Maturaball der HBLA

Pitzelstätten, Konzerthaus, Mießtaler

Straße 8, 20 Uhr.

Gesundheitsvortrag „Fit und gesund

durch gezieltes Training“ mit E.

Fluch und H. Weger, Familienmesse,

Halle 3, 12 Uhr.

Vortrag „Mit Papa in Afrika!“, mit

Eva Auer-Fillafer, Diözesanhaus,

Tarviser Straße 30, Kath. Familienwerk,

14-17 Uhr.

Sonntag, 19. 11.

Konzert des Bernd Reiter Jazzquartetts

feat. Roman Schwaller, Jazzkeller

Kamot, Bahnhofstr. 9, 20.30 Uhr.

Basteln von Krippenfiguren, Diözesanhaus,

Tarviser Straße 30, 18 Uhr.

Festgottesdienst zum Abschluss der

Kirchenrenovierung in der Stadthauptpfarrkirche

St. Egid mit Diözesanbischof

Dr. Schwarz, 10 Uhr.

Modellbahn- und Spielzeug-Börse,

im GZ St. Ruprecht, 9-13 Uhr

(http://klagenfurt.stellwerk.info)

Vortrag „Mein Darm rebelliert, was

soll ich tun?“, mit Dr. med. Krassnig,

Familienmesse, Halle 3, 14 Uhr.

Montag, 20. 11.

Buchhpräsentation „Emigranti - andata

e ritorno“ mit Dott. Mario Corti,

Dante Alighieri, Musilhaus, Bahnhofstraße

50, 19.30 Uhr.

Vortrag „Wenn Kinder flügge werden“

mit Mag. Dr. K. Kaiser-Rottensteiner,

Diözesanhaus, Tarviser

Straße 30, Kath. Bildungswerk,

18.30-21.45 Uhr.

Vortrag „Schwierige und schwer erklärbare

Wörter im Deutschen“, mit

Univ.-Prof. Dr. Pohl, Verband der

Akademikerinnen Österreichs, Sandwirth,

Pernhartgasse 9, 19 Uhr.

Diavortrag „Die Plitwicer Seen“ mit

Margot Vrisk, Johanneskirche, Martin-Luther-Platz

1, 14.30-17 Uhr.

Treffpunkt „Pubertät Jugend und

Sucht vorbeugen, aber wie?“ , mit

DSA Ernst Nagelschmied, GH Wienerroither,

Neuer Platz 10, 19-22 Uhr.

Frauen- und Familienberatung

durch Juristin in Fragen bezüglich

Ehe-, Familien- und Scheidungsrecht

etc., Alter Platz 30/1, ab 16 (Voranmeldung

unter 51 49 45)

955 9. November ‘06 43

Apotheken

9. 11.: Hirschen-Apotheke, St. Ruprechter

Straße 22, und Kreuzbergl-Apotheke,

Radetzkystraße

20

10. 11.: Löwen-Apotheke, Villacher

Straße 8, und Fischl-Apotheke,

Ebentaler Straße 59

11. 11.: Nord-Apotheke, St. Veiter

Straße 107, und Bären-Apotheke,

Rosentaler Straße 83

12. 11.: Uni-Apotheke, Universitätsstraße

23, und St.-Georg-

Apotheke, St. Veiter Straße 34

13. 11.: Feschnig-Apotheke, Paracelsusgasse

16, und Dr.-Fellner-

Apotheke, Siebenhügelstraße 15

14. 11.: Landschafts-Apotheke,

Alter Platz 32, und Sonnen-Apotheke,

Pischeldorfer Straße 187

15. 11.: Obir-Apotheke, Baumbachplatz

21, und Ring-Apotheke,

Viktringer Ring 1A

16. 11.: Obelisk-Apotheke, Kardinalplatz

9, und Noreia-Apotheke,

Pischeldorfer Straße 105

17. 11.: Paracelsus-Apotheke, 10.-

Oktober-Straße 14, und St.-Peter-Apotheke,

Völkermarkter

Straße 134

18. 11.: Apotheke vorm Lindwurm,

Neuer Platz 9, und Lendorf-Apotheke,

Seltenheimer

Straße 2

19. 11.: Engel-Apotheke, Bahnhofstraße

3, und Apotheke Viktring,

Viktringer Platz 13

20. 11.: Hirschen-Apotheke, St.

Ruprechter Straße 22, und

Kreuzbergl-Apotheke, Radetzkystraße

20

21. 11.: Löwen-Apotheke, Villacher

Straße 8, und Fischl-Apotheke,

Ebentaler Straße 59

22. 11.: Nord-Apotheke, St. Veiter

Straße 107, und Bären-Apotheke,

Rosentaler Straße 73

23. 11.: Uni-Apotheke, Universitätsstraße

23, und St.-Georg-

Apotheke, St. Veiter Straße 34

24. 11.: Feschnig-Apotheke, Paracelsusgasse

16, und Dr.-Fellner-

Apotheke, Siebenhügelstraße 15

25. 11.: Landschafts-Apotheke,

Alter Platz 32, und Sonnen-Apotheke,

Pischeldorfer Straße 187

26. 11.: Obir-Apotheke, Baumbachplatz

21, und Ring-Apotheke,

Viktringer Ring 1A

27. 11.: Obelisk-Apotheke, Kardinalplatz

9, und Noreia-Apotheke,

Pischeldorfer Straße 105

28. 11.: Paracelsus-Apotheke, 10.-

Oktober-Straße 14, und St.-Peter-Apotheke,

Völkermarkter

Straße 134

29. 11.: Apotheke vorm Lindwurm,

Neuer Platz 9, und Lendorf-Apotheke,

Seltenheimer

Straße 2

30. 11.: Engel-Apotheke, Bahnhofstraße

3, und Apotheke Viktring,

Viktringer Platz 1

stadtzeitung@klagenfurt.at

www.klagenfurt.at


44 956 / 9. November ‘06

Malen für Senioren „Aquarell oder

Acryl“, BV-Galerie, Feldkirchner

Straße 31 (Näheres unter 537-4847,

Seniorenbüro)

Konzert „Musik am Rio de la Plata“

mit J. Gregoric & G. Sabitzer, Verein

Innenhofkultur, cik, Café im Künstlerhaus,

Goethepark 1, 20 Uhr.

Vortrag „Medicina de Todos“, kunstraum

lakeside, Lakeside B02, 19 Uhr

(www.lakeside-kunstraum.at)

Dienstag, 21. 11.

Vortrag „Babyschwimmen“ mit C.

Petutschnig, Eltern-Kind-Zentrum,

Leutschacher Straße 36, 10 Uhr.

Festgottesdienst „50 Jahre Militärseelsorge“

und „50 Jahre 7. Jägerbrigade“,

mit Erzbischof Dr. Farhat,

Diözesanbischof Dr. Schwarz und

Militärbischof Mag. Christian Werner,

Stadthauptpfarre St. Egid, 18

Uhr.

Workshop „Frau sein zurück zum

weiblichen Ursprung“, Diözesanhaus,

Tarviser Str. 30, 19.30-21 Uhr.

Mittwoch, 22. 11.

Vortrag „Der Schöpfer meines Lebens

bin ich“ mit Lieselotte Piskernik,

Coue-Club Austria, Karfreitstraße

14/II, 19 Uhr.

Donnerstag, 23. 11.

Zweisprachige Lesung „mit Sprache

2006 Literatur und Identität - Die

Literatur der burgenländischen Kroaten“,

Musilhaus, Bahnhofstraße 50,

19.30 Uhr.

Vortrag „Wenn Gedanken Mächte

werden Ausstieg aus sorgen- und

angstvollem Denken“, Uni Klagenfurt,

Hörsaal 7, 19.30 Uhr.

Konzert „Rheinische“ des Kärntner

Sinfonieorchesters mit Benjamin

Ziervogel (Violine) und Walter

Proost (Dirigent), Konzerthaus,

Mießtaler Straße 8, Großer Saal,

19.30 Uhr.

Freitag, 24. 11.

„Kreativ in den Advent“, Adventschmuck

selbst basteln, Bimbos

Gärtnerei, Lendorf, 10-13 Uhr (Infos

im Seniorenbüro 537-4847).

Philocafé, Diskussionsrunde mit

Univ. Doz. Dr. Moser, cik Café im

Künstlerhaus, Goethepark 1, 18 Uhr.

Kostenloser Rechtsanwaltssprechtag

mit Dr. Mössler, im Bürgerservicebüro,

Rathaus, Parterre, 14-16 Uhr.

Vortrag „Die MACHT der Frauen“,

mit Dipl.-Psych. Enkelmann, Business

Frauen Center Kärnten, Alpen-

Adria-Unviersität, Hörsaal A, 19 Uhr.

Treffpunkt für Alleinerzieherinnen

mit „Mal was anderes!“, Ohne Leistungsdruck

malen und dabei Spaß haben,

mit Mag. Axmann, Eltern-Kind-

Zentrum, Leutschacher Straße 36,

16-19.30 Uhr.

Samstag, 25. 11.

Ball der HAK I, Konzerthaus,

Mießtaler Straße 8, 20.30 Uhr.

Galerien

Galerie de La Tour, Lidmanskygasse

8, Innenhof: „DER BAUM

Gleichnis des Menschen“. Geöffnet:

Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa 9-14

Uhr (bis 15. November)

Stadtgalerie Klagenfurt, Theatergasse

4: Oskar Kokoschka „Grafikzyklen

des Museums der Moderne

Salzburg“. Geöffnet: Di-So

10-18 Uhr, feiertags 10-18 Uhr (bis

21. Jänner, 24. bis 26. Dezember

geschlossen)

galerie.kärnten, Arnulplatz 1: Jehona

Shaqiri-Petritz „Eindrücke

aus Dalmacijen“. Geöffnet: Mo-

Do 7.30-19 Uhr und Fr 7.30-14 Uhr

(bis 30. November)

rittergallery, Burggasse 8: Eric

Kressnig und Robert Kummer

„2,91“ (bis 11. November) und

„Weihnachtsausstellung“ (von 16.

November bis Ende Dezember).

Geöffnet: Di-Sa 10-12 Uhr.

Stadthaus, Alpen-Adria-Galerie,

Theaterplatz 3: Jahresausstellung

der Berufsvereinigung Bildender

Künstler Österreichs. Geöffnet:

Mo-Fr 10-13 Uhr und 15-18 Uhr,

Sa 10-13 Uhr (von 17. bis 28. November)

Galerie de La Tour, Lidmanskygasse

8, Innenhof: Joe Wandaller.

Geöffnet: Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa

9-14 Uhr (von 2. Dezember bis 14.

Februar 2007)

Stadthaus, Alpen-Adria-Galerie,

Theaterplatz 3: Veronika Roither

„Glas Traum Zeit“. Geöffnet: täglich

10-18 Uhr (von 19. bis 29. November)

Galerie 3, Alter Platz 25: Hans Staudacher.

Im Kabinett: Alina Kunitsyna

und im Lifthof: Theres Cassini.

Geöffnet: Mi und Fr 11-18

Uhr, Do 11-20 Uhr, Sa 10-12 Uhr

(von 10. November bis 22. Dezember).

Weiters: Präsentation der

Lichtobjekte von Christine Huss

am 7. Dezember ab 18 Uhr.

BV-Galerie, Feldkirchner Straße 31:

Helga Krakolinig „Neue Arbeiten“.

Geöffnet: Mo-Fr 14-21 Uhr

(bis 30. November)

Ausstellungen

Landesmuseum Kärnten, Museumgasse

2: Sonderausstellung „Die Illyrer

Europas vergessenes Volk

zwischen Griechen und Kelten“

(bis 14. Jänner 2007). und „ZOO-

LOGIE Der Bär ist los“ (bis 20.

Mai 2007). Kleinausstellung

„Sandviper in Kärnten“ (bis 1.

März 2007). Geöffnet: Di-Fr 10-18

Uhr, Do 10-20 Uhr, Sa/So/Feiertag

10-17 Uhr.

FH Technikum Kärnten (Medizinische

Informationstechnik), Primoschgasse

3: „Sammlung Wilfan“,

Geöffnet: Mo-Fr 9-17 Uhr.

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Bergbaumuseum, Prof.-Dr.-Kahler-

Platz 1, „Es war sehr schön, es hat

uns sehr gefreut“. Ausstellung anlässlich

des Besuches des Kaiserpaares

Franz Joseph I. und Elisabeth

in Kärnten (1856). Geöffnet:

tägl. 9-18 Uhr (bis 28. Jänner 2007)

kunstraum lakeside, Lakeside Park,

B02: Ines Doujak „Siegesgärten

Biopiraterie, äußere und innere

Landnahme“. Geöffnet: Di-Do 16-

19 Uhr und Fr 11-15 Uhr (bis 1.

Dezember)

Bildungshaus Schloss Krastowitz:

Birgit Maria Faubel „Figur und

Abstraktion“. Geöffnet: Mo-Fr 8-

16 Uhr (bis 27. November)

((stereo)), Viktringer Ring 39: Mario

Mak „3 Neue Serien“. Geöffnet:

während der Öffnungszeiten (bis

November)

Christkindlmarkt

auf dem

Neuen Platz

25. November

bis 24. Dezember

täglich 9 bis 20 Uhr

(Versorger bis 22 Uhr)

Firma Majdic, Inglitschstraße 26:

Symphonie in Bild und Ton, Bilder

in Acryl mit Collagen von Renate

Aumüller. Geöffnet: während der

Öffnungszeiten (www.aumuellerrenate.at,

bis Ende Dezember)

Raiffeisenlandesbank, Uni-Zweigstelle,

Universitätsstraße: „aktuelle

Kunstwerke“ von Herbert Rutter.

Geöffnet: Mo-Do 8-12.30 Uhr und

13.30-15.30 Uhr, Fr 8-15.30 Uhr

(bis 30. November)

Künstlerhaus, Goethepark 1:

„Crossover III“ mit Slowenischen

Künstlern. Geöffnet: Di-Fr 13-19

Uhr und Sa 10-13 Uhr (bis 30. November)

Hilfswerk Klagenfurt, 8.-Mai-

Straße 47: „Winterbilder alles

keine Kunst!“ von Siegfried Gutzelnig.

Geöffnet: während der Öffnungszeiten

(bis 22. November)

Kulturcafé Sever, Villacher Straße

6: Martha Fuchs „Aquarelle“.

Geöffnet: während der Café-Öffnungszeiten

(bis 2. Dezember)

Hotel Sandwirth, Pernhartgasse:

Elisabeth Pemberger mit „Acryl-

Bildern“. Geöffnet: während der

Öffnungszeiten (bis 6. 1. 2007)

Kunsthalle auf der Familienmesse,

im Foyer: Barbara Tolnay „Blumen-

und Landschaftsimpressionen,

Mauerspuren ...“ und Mario_Laszlo

„Herbstwind“. Geöffnet:

während der Messe-Öffnungszeiten

(von 17. bis 20. November)

Landwirtschaftsmuseum Schloss

Ehrental, Ehrentaler Straße 119:

Sonderausstellung „Weihnachtskrippen

aus aller Welt“ (27. November

bis 22. Dezember) und

Dauerausstellung „Die Arbeitswelt

der Kärntner Bauern“. Geöffnet:

Service

Mo-Fr 13-16 Uhr und Sa/So 14-18

Uhr.

Museum Moderner Kunst, Burggasse

8/ Domgasse: Giselbert

Hoke „Nada“. Geöffnet: Di-So 10-

18 Uhr und Do 10-20 Uhr (bis 25.

Februar 2007)

Napoleonstadl, Haus der Architektur,

St. Veiter Ring 10: Gion A. Caminada

„Cul zuffel e l`aura dado“.

Geöffnet: Mo-Fr 7-12 Uhr (bis 30.

November)

Theatercafé, Theatergasse 9: Martin

Dean „Eckdaten“. Geöffnet: Mo-

Fr 7-2 Uhr, Sa 8-2 Uhr und So 9-2

Uhr (bis 26. November)

Theater

„DON GIOVANNI“ Dramma Giocoso

in zwei Akten (in italienischer

Sprache), von Wolfgang Amadeus

Mozart, Text: Lorenzo da Ponte.

Regie: Dietmar Pflegerl. Termine:

12. (15 Uhr), 17., 24., 28. und 30.

November. Beginn: wenn nicht angegeben,

jeweils 19 Uhr.

„FOOTLOOSE“ Musical. Musikalische

Leitung, Arrangements:

Martin Gellner & Werner Straka,

Regie und Choreographie: Kim

Duddy. Termine: 9., 10., 11., 15.,

16., 18., 19. (15 Uhr), 23., 26. (15

Uhr) und 29. November. Beginn:

wenn nicht anders angegeben, jeweils

19.30 Uhr.

„JOSEPH UND SEINE BRÜ-

DER“ Eine Geschichte aus der

Bibel in der Bearbeitung von Irmgard

Paulis. Musik: David Malazonia.

Inszenierung: Irmgard Paulis.

Premiere: 25. November (14.30

Uhr). Weitere Termine: 28., 29. und

30. November. Beginn: 10.30 Uhr.

k.e-Theater

„WOZZEK“ oder „DAS LEBEN

LIEBT DIE KLINGE“ Ein

Stück von Alexander Widner und

Georg Büchner. Weitere Termine:

10.-12 und 14.-18. November. Beginn:

jeweils 20 Uhr. Ort: Artecielo,

Freie Bühne Kärnten, Kurandtplatz

1.

Flamenco

Die Schule für künstlerischen

Tanz von Mag. Bernadette

Prix-Penasso bietet ab 10. November

jeden Freitag von

16.30-17.45 Uhr Flamenco für

Anfänger in der Benediktinerschule

an. Am 2. Dezember

gibt es dann einen Flamenco-

Workshop. Weitere Infos unter

74 03 67.


Amtlich

Geburten

Vom 4. bis 29. Oktober 2006

Laura Francesca (4. 10.), Tochter

der Tanja Nott, Lodengasse 43

Philipp Daniel Schabus (4. 10.),

Sohn der Dipl.-Ing. Helga Elisabeth

Schabus-Kahlhammer und

des Mag. rer. soc. oec. Karl Heinz

Schabus, Mantschehofgasse 7/2

Damien (9. 10.), Sohn der Birgit und

des Robert Truschnig, Achazelgasse

4

Andreas Radosavljevic(11. 10.),

Sohn der Natalija Berger-Radosavljevic

und des Borislav Radosavljevic,

Siebenhügelstraße 110/3

Nico Werner (12. 10.), Sohn der Daniela

Dagmar Böck, Hausergasse

11

Romana Larissa (13. 10.), Tochter

der Elena und des Gottfried Novak,

Fischlstraße 29/1

Damjan Alexander (13. 10.), Sohn

der Vida und des Branimir Dordic,

Ibsenweg 2

Daniel (14. 10.), Sohn der Eva und

des Dipl.-Ing. (FH) Josef Niederl,

Abstimmungsstraße 25

Katharina (15. 10.), Tochter der

Dipl.-Ing. Elisabeth Maria Erika

und des Dipl.-Ing. Andreas Hauer,

Seegasse 49

Angelina Doris (16. 10.), Tochter der

Kerstin Friederike und des Peter

Adolf Prucknig, Fischlstraße 25/6

Stefanie (16. 10.), Tochter der Andrea

Rita Kampl und des Gerald Weger,

Waffenschmiedgasse 46

Valentina Mitrovic (16. 10.), Tochter

der Sladana Köstenbaumer und des

Miroslav Mitrovic, Heinrich-

Heine-Gasse 20

Tamara Leonora (17. 10.), Tochter

der Manuela Christine und des Nikolaus

Joainig, Platzl 5

Amel (17. 10.), Sohn der Merima und

des Husein Duzelic, Völkermarkter

Straße 67/4

Judith Cora (19. 10.), Tochter der

Daniela Elfriede und des Jürgen

Peter Trapp, Turmgasse 20/1

Jazlynn Anna Skihar (19. 10.), Tochter

der Tamara Martina Passalbessy

und des Marion Norbert Skihar,

Bogenweg 8

Anna Marie Klaura (20. 10.), Tochter

der Mag. phil. Elke Christine

Klaura-Luschnig und des Ing. Florian

Klaura, Viktoriaweg 27/1

Joey Pascal (20. 10.), Sohn der Kerstin

Heller, Rosenegger Straße 37,

und des Martin Willibald Hudelist,

Ehrentaler Straße 100

Martin Knafl (21. 10.), Sohn der Sabine

Rosmarie Knafl-Slamanig,

Jobsgasse 15, und des Ing. Paul

Alois Knafl, Maria Saal, Hauptstraße

31

Johanna Emilia (21. 10.), Tochter

der Claudia Maria und des Mag.

rer. soc. oec. Josef Pacher, Neckheimgasse

18

Florian (21. 10.), Sohn der Elke

Veronika Hofer und des Norbert

Günter Laure, Morogasse 18

Andre Fabien (20. 10.), Sohn der Gabriela

Nikel und des Christian Holzer,

Funderstraße 8

Laura Daniela (24. 10.), Tochter der

Nicole Petra und des Thomas Walter

Alois Stornig, Sonnengasse 1

Benjamin Christian (25. 10.), Sohn

der Elisabeth Veronika Vosseler

und des Mag. art. Christian Rieser,

Johann-Schaschl-Weg 9

Larissa (25. 10.), Tochter der Merima

und des Dzevad Osmanagic,

August-Neutzler-Gasse 12

Romeo (25. 10.), Sohn der Manuela

und des Ing. Roland Bellina, Geistingergasse

44/2

Fabian (26. 10.), Sohn der Qamile

und des Shkelzen Iballa, Uchatiusstraße

12

Ibrahim Ali Jukic (29. 10.), Sohn der

Sabiha Jukic-Aganovic und des

Alija Jukic, Malborghetstraße 8/5

Melina (29. 10.), Tochter der Alima

und des Salim Trumic, Morrestraße

4

Alexander Markus (29. 10.), Sohn

der Karin Mathilde und des Andreas

Georg Anton Josef Stanslicki,

Waidmannsdorfer Straße 106/1

Nachtrag: Johanna Andrea (14. 9.),

Tochter der Gerlinde Maria Knaus

und des Thomas Herbert Wimmer,

Anzengruberstraße 34

PARKETTEN SCHWELLER

vormals Parketten Lassnig

Renovierung alter Böden und

Holzstiegen

Verlegung und Verkauf

Schleifen und Versiegeln

www.parketten-schweller.at

Klagenfurt, Raupenhofstraße 21

Tel. 0 46 3/43 3 82

Hochzeiten

Vom 14. bis 28. Oktober 2006

Ingeborg Kordasch und Gerhard

Josef Gautsch, Sterneckstraße 121

(14. 10.)

Karin Krainz und Richard Herbert

Werner, Hubertusstraße 27 (14.

10.)

Marta Urbanova, Druztevna pri

Hornade, Za Kasarnou 259/12,

Slowakische Republik, und Herbert

Sturm, Zentrumweg 24 (20.

10.)

Martina Di Bernardo und Albert

Heinz Di Bernardo, Retschacher

Straße 50 (21. 10.)

Renate Schaller und Ahmet Hayal,

Durchlaßstraße 60 A (21. 10.)

Birgit Maria Urabel und Mag. phil.

Ralf Günter Gomernik, Trettnigstraße

192 (21. 10.)

Monika Elisabeth Reitter und

Christian Weinländer, Getreidegasse

13 (27. 10.)

Tanja Schütz und Markus Schlapper,

Dr.-Richard-Canaval-Gasse

25 (28. 10.)

Daniela Scharrerwöger, Kanaltaler

Straße 50/2, und Gert Wolfgang

Krüttner, Ferlach, 12.-November-

Straße 14 (28. 10.)

Christina Franziska Wriessnig und

Reinhold Hartl, Kanaltaler Straße

19 (28. 10.)

Karin Elisabeth Weinberger und

Erwin Arnold Scharf, Durchlaßstraße

48 (28. 10.)

Vom 10. Oktober bis 6. November

Dietlind Hirth (52), Herzog-Heinrich-Straße

18/3

Thomas Harder (89), Karawankenzeile

7

Johanna Themel (58), Sterneckstraße

8 H

Dipl.-Ing. Dr. Walfried Hochkönig

(80), Beethovenstraße 23

Elisabeth Sturm (76), Baumbachplatz

25

Josef Wenger (91), Morrestraße 14

Theresia Tomasic, Karawankenblickstraße

76

Aloisia Janesch (75), Fischlstraße

45/1/17

Heinz-Josef Schlotterbach (63),

Paul-Gerhard-Straße 28

Elfriede Kunze (91), Anzengruberstraße

32/5

Margarethe Löschl (78), Eckengasse

7

Richard Schiegl (92), Rudolf-Kattnig-Straße

45

957 9. November ‘06 45

die BESTATTUNG.Unsere Betreuung

Ein Dienst der

StadtWerke Klagenfurt AG

Unsere Betreuung und

persönliche Vorsorge für

den Sterbefall.

Waagplatz 2 ❯ Klagenfurt

T 0463-56 33 6

Franz Svetnik (93), Badgasse 4

Hofrat Prof. Helmut Adlaßnig (78),

Tristangasse 34

Anton Nimmervoll (83), Alter Platz

6/7

Amalia Regenfelder (85), Fischlstraße

57

Theresia Posarnig (77), Glanstraße

5

Alexandra Dareb (79), Gabelsbergerstraße

19

Dieter Eizenberger (65), Akazienhofstraße

17

Rudolf Schuh (83), Gugitzstraße 23

Stefanie Ellersdorfer (85), Anzengruberstraße

53

Sterbefälle GRABSTEINE WOPL

Klagenfurt, neben Friedhof St. Peter

Tel. 38 23 16, GRÖSSTE AUSWAHL

BIETEN QUALITÄT

ZU BESTPREISEN

Franz Hauser (90), Akazienhofstraße

26

Luca Josef Raße (3 Monate), Funderstraße

15

Beatrix Mischitz (46), Siebenbürgenstraße

Heinz Urabl (64), Lerchenfeldstraße

10

Erna Görgei, geb. Regitnig (80),

Paulinenstraße 8

Katharina Kilzer (64), Kumpfgasse

13

Wolfgang Raimund (44), St. Ruprechter

Straße 36

Romana Voith (76), Welzenegger

Zeile 6

Chrysant Pfisterer (81), Grießgasse

19

Angela Herzog (96), Fischlstraße

31/5

Arnold Franz Koller (47), Alte

Stadtgrenze 6

Rudolf Wieser (64), Fischlstraße 53

Roman Flo Pfleger (52), Niederdorf

Margarethe Maier (95), Hülgerthpark

OSR Erich Schreyer (92), Lerchenfeldstraße

12

Johann Ernst Tscharre (69), Fischlstraße

21/4

Web-Page: www.hoeher.at

E-mail: grabsteine@hoeher.at

Klagenfurt-Annabichl, St. Veiter Straße 234 · Telefon 0 46 3/41 7 13

www.klagenfurt.at


46 958 / 9. November ‘06

Blitzschutzbau Zöchling

9020 Klagenfurt, Waidmannsdorfer Straße 11

Tel. 51 35 93, E-Mail: office@blitzschutzbau-zöchling.at

Planung Aufstellung Überprüfung

Fachhandel sämtliche Bauteile,

feuerverzinkt und Kupfer, lagernd.

Josef Senger (76), Feldhofgasse 52

Johann Burghardt (91), Waidmannsdorfer

Straße 16

Alois Strauss (61), Siebenhügelstraße

100/3/1

Herta Edeltraud Stückler (96),

Malborghetstraße 2

Augustine Petek (92), Hubertusstraße

53/2

Arnold Hartner (71), Bahnhofstraße

55

Christine König (78), Grenzweg 53

Mathilde Miggitsch (83), Riedenhofgasse

10

Verordnung

Magistrat der

Landeshauptstadt Klagenfurt

VERORDNUNG

Gemäß §§ 43 Abs. 1 b, 44 und in Verbindung

mit § 94 b Abs. 1 lit. b der

Straßenverkehrsordnung, BGBl. Nr.

159/1960, in der derzeit geltenden

Fassung, werden anlässlich der

Durchführung eines Krampusumzuges

in der Klagenfurter Innenstadt

und der Abhaltung eines Krampusfestes

am Alten Platz am Samstag,

den 2. Dezember 2006, für die

Dauer der gemäß §§ 82 und 83 der zitierten

Straßenverkehrsordnung mit

Bescheid vom 31. Oktober 2006, Zl.

TB 410/387/06, bewilligten Veranstaltung

folgende straßenpolizeiliche

Maßnahmen verfügt:

§ 1

1) Am Samstag, den 2. Dezember

2006 in der Zeit ab ca. 17 Uhr (bzw.

nach Bedarf) bis ca. 18 Uhr wird für

die Bahnhofstraße, zwischen der Gasometergasse

und dem Viktringer

Ring (Aufstellung der Krampusgruppen),

ein „Fahrverbot“ mit dem Zusatz

„ausgenommen Anrainer“ angeordnet.

2) Am Samstag, den 2. Dezember

2006 in der Zeit von ca. 18.15 Uhr

(Abmarsch der Krampusgruppen) bis

ca. 20 Uhr bzw. auf die Dauer des

Vorbeimarsches des Krampusumzuges

wird für die Bahnhofstraße, zwischen

der Gasometergasse und Alter

Platz/Priesterhausgasse, ein „Fahrverbot“

mit dem Zusatz „ausgenommen

Anrainer“ angeordnet.

3) Die Straßensperren sind an folgenden

Kreuzungen voranzukündigen:

Bahnhofstraße/Gabelsbergerstraße;

Heuplatz / Waaggasse; Waaggasse /

Bahnhofstraße; Völkermarkter Ring /

Priesterhausgasse; Völkermarkter

Ring / Salmstraße; Völkermarkter

Ring / Mießtaler Straße; Adlergasse /

Lidmanskygasse; Paulitschgasse /

Karfreitstraße; 8.-Mai-Straße / 10.-

Oktober-Straße; Paradeisergasse /

Neuer Platz, Domgasse

4) Am Samstag, den 2. Dezember

2006, ab ca. 18 Uhr ist der Straßenverkehr

bereits bei der Kreuzung

* Völkermarkter Ring/Viktringer

Ring in die Lastenstraße, Gabelsberger

Straße/St. Ruprechter Straße oder

weiter in die Florian-Gröger-

Straße/Rosentaler Straße,

* Viktringer Ring/St. Ruprechter

Straße in die St. Ruprechter/Straße/

Gabelsberger Straße, Lastenstraße

zum Völkermarkter Ring,

* Ursulinengasse/Theatergasse in die

Radetzkystraße zum Villacher Ring

und

* 8.-Mai-Straße / 10.-Oktober-Straße

in die 10.-Oktober-Straße, über den

Viktringer Ring in die St. Ruprechter

Straße oder Rosentaler Straße, umzuleiten.

§ 2

Diese Verordnung ist durch das

Straßenverkehrszeichen gemäß § 52

Ziffer 1 mit Zusatz der StVO kundzumachen.

Sie tritt mit der Anbringung

dieses Zeichens in Kraft.

§ 3

Übertretungen dieser Verordnung

werden von der Bundespolizeibehörde

Klagenfurt gemäß § 99 Abs.

3 der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr. 159/1960, in der derzeit

geltenden Fassung, geahndet.

Klagenfurt, 31. Oktober 2006

Für den Bürgermeister:

Der Sachbearbeiter:

Rudolf K ö n i g

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Magistrat der

Landeshauptstadt Klagenfurt

VERORDNUNG

Gemäß §§ 43 Abs. 1, 44 und in Verbindung

mit § 94b Abs.1 lit. b der

Straßenverkehrsordnung, BGBl. Nr.

159/1960 in der derzeit geltenden

Fassung, werden anlässlich des „Welzenegger

Krampuslaufes“ am

Sonntag, den 3. Dezember 2006, für

die Dauer der gemäß §§ 82 und 83 der

zitierten Straßenverkehrsordnung mit

Bescheid vom 31. Oktober 2006, Zl.

TB 410/388/06, bewilligten Veranstaltung

folgende straßenpolizeiliche

Maßnahmen verfügt:

§ 1

Am Sonntag, den 3. Dezember 2006

in der Zeit von 14 Uhr bis ca. 15.30

Uhr wird für die Pischeldorfer Straße,

zwischen Wurzelgasse und Irnigstraße,

sowie für die Irnigstraße, zwischen

Pischeldorfer Straße und Wurzelgasse,

ein „Fahrverbot“ angeordnet.

Umleitungsstrecke: Stadtauswärts

über die Wurzelgasse, Welzenegger

Straße zur Pischeldorfer Straße;

stadteinwärts - über die Pestalozzistraße,

Finkstraße, Arnoldstraße,

Durchlaßstraße zur Pischeldorfer

Straße bzw. von der Annabichler

Straße, Brünner Straße, Finkstraße,

Pestalozzistraße zur Pischeldorfer

Straße

Die Absperrungen sind mit Scherengitter

durchzuführen.

Nachstehende Straßen sind als

„Sackgasse“ zu kennzeichnen.

Semmelweisgasse, ab der Wurzelgasse;

Einigkeitsstraße, ab der Annabichler

Straße; Dessauer Straße, ab

der Welzenegger Straße

Die Anrainer in der Andreas-Scheu-

Straße und in der Ankergasse sind

von dieser Maßnahme rechtzeitig zu

verständigen.

§ 2

Diese Verordnung ist durch die

Straßenverkehrszeichen gemäß § 52

Ziffer 1 und § 53 Ziffer 11 mit Zusatz

Amtlich

Suchtberatung

der Landeshauptstadt Klagenfurt

Leiter: DSA Ernst Nagelschmied

Alkoholber

Alkoholberatung

atung

Kumpfgasse 20, 9020 Klagenfurt, Tel.: 537-4671, Fax 537-6292

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-12 Uhr, nachmittags Termine nach Vereinbarung.

Drogenber Dr enberatung atung „VIVA“ „VIVA“

Rudolfsbahngürtel 30, 9020 Klagenfurt, Tel.: 59 07 05, Fax 59 07 05-10

e-mai: drogenberatung.viva@klagenfurt.at. Termine zu Bürozeiten nach

Vereinbarung!

Spielsuchtberatung

Spielsuchtberatung

Georg-Lora-Straße 26, 9020 Klagenfurt, Tel.: 537-5782

bzw. 0664/7913107

Gruppentherapie: Mi 19-20 Uhr, Clubbetrieb: Mi 18-21 Uhr und

Einzelbetreuung nach Vereinbarung!

der StVO kundzumachen. Sie tritt mit

der Anbringung dieser Beschilderung

in Kraft.

§ 3

Übertretungen dieser Verordnung

werden von der Bundespolizeibehörde

Klagenfurt gemäß § 99 Abs.

3 der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr. 159/1960, in der derzeit

geltenden Fassung geahndet.

Klagenfurt, 31. Oktober 2006

Für den Bürgermeister:

Der Sachbearbeiter:

Rudolf K ö n i g

***

Magistrat der

Landeshauptstadt Klagenfurt

VERORDNUNG

Gemäß § 43 Abs. 1a, § 44 und in Verbindung

mit § 94d Ziffer 16 der

Straßenverkehrsordnung, BGBl. Nr.

159/1960 in der derzeit geltenden

Fassung, werden betreffend der

Durchführung von Fahrbahnsanierungsarbeiten

auf der Unterflurtrasse

Lendorf, im Abschnitt

Klagenfurt Ost bis Klagenfurt West

der A 2 Südautobahn, für die Dauer

der gemäß § 90 der zitierten Straßenverkehrsordnung

mit Bescheid der

Teerag Asdag AG vom 30. Oktober

2006, Zl. TB 410/386/06, bewilligten

Arbeiten, folgende straßenpolizeiliche

Maßnahmen verfügt:

§ 1

Totalsperre der RFB Wien:

Sperre der RFB Wien ab der Anschlussstelle

Klagenfurt West, sowie

der gleichzeitigen Sperre der Auffahrtsrampen

4 an den Anschlussstellen

Krumpendorf Ost in der Zeit von

Montag, den 13. November 2006, ab

9 Uhr bis Donnerstag, den 16. November

2006, 6 Uhr entsprechend

dem Regelplan E II/7-RVS 5,42, sowie

der ordnungsgemäßen Ableitung

des Straßenverkehrs über die Rampe

3 zur Anschlussstelle Klagenfurt See

und über das untergeordnete Netz - L

96, L 77, B 70, B 92 zur Anschlussstelle

Klagenfurt Ost;


Amtlich

Totalsperre der RFB Italien:

Sperre der RFB Italien ab der Anschlussstelle

Klagenfurt Ost, sowie

der gleichzeitigen Sperre der Auffahrtsrampen

2 an den Anschlussstellen

Klagenfurt Ost, Flughafen und

Klagenfurt Nord in der Zeit von

Montag, den 20. November 2006, ab

9 Uhr bis Donnerstag, den 23. November

2006, 6 Uhr entsprechend

dem Regelplan E II/7-RVS 5,42, sowie

der ordnungsgemäßen Ableitung

des Straßenverkehrs von der Autobahn

über das untergeordnete Netz -

B 92, B 70, L 77, L 96 zur Anschlussstelle

Klagenfurt See bzw.

Klagenfurt West;

§ 2

Diese Verordnung ist durch die

Straßenverkehrszeichen gemäß § 50

Ziffer 8b u. 8c, 9, § 52 Ziffer 1, 4a,

10a, 11, 15, § 53 Ziffer 16a u. 16b der

StVO mit Zusatz kundzumachen. Sie

tritt mit der Anbringung dieser Beschilderung

in Kraft.

§ 3

Übertretungen dieser Verordnung

werden von dem Landespolizeikommando

für Kärnten in Krumpendorf,

gemäß § 99 Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung,

BGBl. Nr. 159/1960,

in der derzeit geltenden Fassung geahndet.

Klagenfurt, 30. Oktober 2006

Für den Bürgermeister:

Der Sachbearbeiter:

Rudolf K ö n i g

Klagenfurt

Die Stadtzeitung mit amtlichen Nachrichten

Medieninhaber und Herausgeber:

Landeshauptstadt Klagenfurt,

Abteilung Presse und Information.

Chefredakteurin: Veronika

Meissnitzer, Stellvertreter: Wolfgang

Burgstaller. Anzeigenleiterin:

Ludmilla Dreier, alle Rathaus,

Neuer Platz 1, 9010 Klagenfurt,

Tel. (0 46 3) 537-22 71, Fax (0 46 3)

51 69 90, E-Mail: info@klagenfurt.at,

presse@klagenfurt.at

Verlags- und Herstellungsort:

Klagenfurt. Produktion:

printMaster Agentur GmbH,

Druck: Carinthia, St. Veit/Glan.

Erscheint 14-tägig, außerdem nach

Bedarf. Bezug für die Klagenfurter

Haushalte kostenlos. Zustellung

per Post. Inlandsabo jährlich

€ 10,, Auslandsabo € 20,, Einzelnummer

€ 0,50.

Inseratentarife laut Preisliste vom

1. Jänner 2006. Entgeltliche Einschaltungen

im redaktionellen Teil

sind mit „Werbung“ gekennzeichnet.

Namentlich gezeichnete Kommentare

und Leserbriefe geben

ausschließlich die Meinung des

Verfassers wieder. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte wird

keine Haftung übernommen.

Bei allen Gewinnspielen ist der

Rechtsweg ausgeschlossen!

Verschiedenes

RUNDUM-SERVICE Außenanlagenservice,

Kleintransporte und Zustellservice

usw., Tel. 0 67 6/94 95

899, www.rundumservice.at.

Dachgeschoßausbau, Dachsanierung

komplett, Terrassenüberdachung

- Carport - Gartenhäuser - Balkone.

Schnelle und preisgünstige

Ausführung. Telefon: 0 42 71/22 00

oder 0 66 4/ 40 16 985.

TERRASSEN- u. BALKONSA-

NIERUNG nur vom Fachmann,

Baumeisterbetrieb Wübbenhorst &

Djonlagic, Bodental 159/Dornach 54,

Telefon: 0 66 4/ 30 700 27 oder

0 42 27/41 61.

KLEINÜBERSIEDELUNGEN

Express Trans, Klagenfurt,

Telefon 0 46 3/ 28 10 79.

www.maschinenverleih-liebetegger.at,

Telefon: 0463/45 0 44.

DACHSTÜHLE, Kaltdächer,

Balkone, Terrassenüberdachungen,

Carport, Gartenhäuser sowie

sämtliche Dachreparaturen liefert

prompt und preiswert: Zimmerei

Kruschitz, Ludmannsdorf.

Telefon 0 42 28 /22 42 oder

0 66 4 / 43 02 617.

Zu verkaufen

Spengler- und Dachdeckerarbeiten

ausgeführt von geschulten Fachleuten

bei Firma Hedenik Ludmannsdorf,

Telefon (0 42 28) 31 85, Fax (0

42 28) 31 8 54, http://www.dach-hedenik.com.

GLAS Ch. STARZACHER - Ankershofenstraße,

pünktliche Glasreparaturen,

Bilderrahmung. Ihr Spezialist

fürs Besondere - Telefon: 57 7 97

FOTOSTUDIO PUCHER, Herrengasse

10, Telefon 56 0 62. EU-EX-

PRESS-Passbilder, HOCHZEITS-

FOTOS KINDER- und FAMI-

LIENSERIEN. Ihre Fotografin

macht’s besser!

TORE für privat, Gewerbe,

Industrie, SEC-

TIONALTORE zzt. Aktion

FENSTER für Alt-NEUBAU,

FERTIG-GARAGEN - Montagen.

„NOVOFERM“ KASTLER, Telefon:

0463/ 43 5 18-0.

Brennholz, Hauszustellung, Abtragen

von Bäumen und Gartenarbeiten,

Baumschnitt, Contrapunkt-Forstservice,

Telefon 0 46 3/ 33 92 53 oder 0

67 6/355 61 30.

Biometrische QUALITÄTS-EX-

PRESS-PASSBILDER mit Gütesie-

gel für den neuen Führerschein und

für den neuen Reisepass bei FOTO-

ATELIER TOLLINGER, Alter

Platz 31, 2. Stock, Tel. 51 35 45 (8 bis

18 Uhr, durchgehend geöffnet).

Hochzeitsaufnahmen im Atelier, am

Standesamt,in derKircheundim Park

Rollladen - Markisen - Jalousien, Insektenschutzgitter,

Reparaturen für

alle Fabrikate, Qualität - Service -

Fachberatung. Der Sonnenmeister,

Alois-Schader-Str. 39, Tel.: 32 85 50.

Geschäftszeit von 7 bis 14 Uhr.

Tapezierermeister-Polsterfachwerkstätte

Jäger tapeziert Küchenbänke,

Sessel, Sitzgarnituren, Fauteuils,

Stilmöbel ... Telefon: 0 66 4/

53 03 946. Gratisangebot sofort!

ANBAU, UMBAU, REPARATU-

REN Baumeisterbetrieb Wübbenhorst

& Djonlagic, Bodental

159/Dornach 54, Telefon: 0 66 4/

30 700 27 oder 0 42 27/41 61.

959 9. November ‘06 47

Meisterbetrieb - Hohenberger

Jalousien-, Markisen-, Parketten

schleifen, verlegen, versiegeln.

Alle Reparaturen!!!

Klagenfurt, St. Veiter Straße 22

Tel.: 55 8 24 bzw. www.raumausstattung-hohenberger.at

BRINGEN SIE FARBE IN IHRE

WOHNUNG, SONNIGES

ORANGE ODER WÄRMENDES

ROT, IN SILIKAT ODER DISPER-

SION. knauf lacke, Triplatstraße 10 /

Südring, 9020 Klagenfurt, Telefon:

(0 46 3) 31 2 00.

Estricharbeiten prompt preiswert,

bautec rauter KEG, Telefon:

0 46 3 / 41 6 47.

Elektro-Laure, Elektroinstallation,

Elektrowaren- und Leuchtmittelverkauf.

Besuchen Sie uns

in der Ankershofenstraße 2, 9020

Klagenfurt. Elektro-Laure, Telefon:

0 46 3/ 51 12 82 und Fax

0 46 3 / 51 49 14.

www.klagenfurt.at / e-mail: stadtzeitung@klagenfurt.at

Bestellkupon für KLAGENFURT-Wortanzeigen

Ich bestelle nachstehende Anzeige unter

❏ Zu verkaufen ❏ Zu vermieten

❏ Zu kaufen gesucht ❏ Zu mieten gesucht

❏ Diverses ❏ Realitäten

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Text:

Mein Name und die Rechnungsadresse:

Datum: Unterschrift:

Sonderpreis bis 10 Worte: € 8,00, darüber € 1,00 pro Wort, fett

gedruckte Worte doppelt. Alle Preise zuzüglich 5 Prozent Werbeabgabe

und 20 Prozent Mehrwertsteuer.

Einsenden an: KLAGENFURT-Zeitung, Neuer Platz 1, 9010 Klagenfurt,

oder in der Redaktion, Rathaus, Zimmer Nr. 31, abgeben.

www.klagenfurt.at


„KLEINES HEIMWERKER-

HÄUSCHEN AM KREUZBERGL!“

Ca. 50 m 2 Wfl. + ausgebauter Dachboden,

262 m 2 Grund! Teilweise bereits

renoviert, es müssten jedoch noch Fertigstellungsarbeiten

vorgenommen werden.

KP € 110.000-. Sonja Stromberger,

DW 19, 0676/3401738

„GROSSZÜGIGE

RAUMAUFTEILUNG

IN ZENTRUMSNÄHE!“

Sonnig, hell, ca. 82 m 2 Wfl., große

Wohnküche + 2 Zimmer, Bad /WC-

NEU! Neue Fenster, Türen u. teilweise

Parkettböden! + Garage! KP NUR

€ 85.000,. Sonja Stromberger, DW

19, 0676/3401738

„VIKTRING GROSSE

DOPPELHAUSHÄLFTE

IN TOPLAGE!“

6 Zimmer mit ca.180 m 2 Wfl., ausgezeichneter

Bauzustand. Zentrale, sonnige

Ruhelage, mit 550 m 2 Grund

Sofortbezug möglich ! KP € 240.000..

Dr. Wolfgang Wedenig, DW 14,

0676/4804333

„WAIDMANNSDORF, GROSSE

WOHNUNG,-KLEINER PREIS!

Gemütliche 3- bis 4-Zimmer-Wohnung

mit 104 m 2 Wohnfläche und Kachelofen

Nähe UKH.Sofortbezug möglich!

KP € 97.000.. Dr. Wolfgang Wedenig,

DW 14, 0676/4804333

„BUNGALOW IN EBENTHAL!“

Inmitten einer Einfamilienhaussiedlung

gelegen, können Sie sich den Traum

vom Eigenheim verwirklichen. Ca. 100

m 2 Wfl. + Südterrasse + Doppelgarage,

Öl-Zentralheizung, ca. 670 m 2 Grund.

KP € 197.000,--. Dr. Wolfgang Wedenig,

DW 14, 0676/4804333

„3-ZIMMER-WOHNUNG MIT

WESTLOGGIA!“

In der Waidmannsdorfer Straße befindet

sich diese nach Osten u. Westen ausgerichtete

Wohnung mit optimaler Raumaufteilung.

Ca. 77 m 2 Wfl. inkl. Westloggia,

4. OG von 5 mit Lift.

KP € 99.000,. Staubmann Markus,

DW 16, 0664/2619861

„FAMILIENFREUNDLICHES,

GESCHMACKVOLL

GESTALTETES REIHENHAUS!“

In sonniger Westlage, mit ca. 70 m 2

Garten im Norden von Klagenfurt 100

m 2 Wfl., 8,6 m 2 Terrasse, komplett

unterkellert, Fernwärme, TG, Bj. 1999,

Sofortbezug möglich! KP € 193.000,

+ ca. € 32.000, WBF-Übernahme!

Renate Kodym, DW 18, 0650/4111811

„5-ZIMMER-WOHNUNG IN

WAIDMANNSDORF!“

Nahe dem Wörthersee und der Universität

mit bester Infrastruktur.

Ca. 112 m 2 Wfl. + Südterrasse, Außenfassade

renoviert, Sofortbezug möglich

KP € 129.000,. Renate Kodym,

DW 18, 0650/4111811

„ENTZÜCKENDE

KLEINWOHNUNG

AM KREUZBERGL!“

2-Zimmer-Wohnung mit ca. 43 m 2 Wfl.,

Südausrichtung, Ruhelage, gepflegt, hell

u. sonnig! + Kellerabteil + Garage!

KP € 62.000,. Sonja Stromberger,

DW 19, 0676/3401738

„LUXURIÖSE 3-ZIMMER-

GARTENWOHNUNG!“

Ca. 88 m 2 Wfl., riesiger 25 m 2 sonniger

Wintergarten, Top-Ausstattung, Bj. 1996,

TG! KP € 146.000, zzgl. € 53.000,

WBF! Christian Fülöp, DW 15,

0664/1612520

„TOLLE STARTER-WOHNUNG

IN FESCHNIG!”

Perfekt aufgeteilte 3-Zimmer-Wohnung

mit sonnigem Wintergarten! Bj. 1993,

nummerierter AP, sehr gute Infrastruktur!

KP € 50.000, zzgl. € 65.000,, WBF!

Christian Fülöp, DW 15, 0664/1612520

„BAUGRUNDSTÜCK

IN WAIDMANNSDORF!!!“

Schöne Ruhelage, voll erschlossen, perfekte

Infrastruktur! Ca. 850 m 2 Grund!

KP € 150.000,. Christian Fülöp, DW 15,

0664/1612520

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine