Alnatura Magazin Mai 2020

alnatura

Bunte Rezepte für die ganze Familie // Naturdrogerie-Spezial: nachhaltiges Zuhause // Alnatura Obst und Gemüse: rundum regional

Mai 2020

ISSN 1612-7153

alnatura.de

Bunte Rezepte für

die ganze Familie

mit

Gewinnspiel

NATURDROGERIE-SPEZIAL

Nachhaltiges

Zuhause

ALNATURA OBST UND GEMÜSE

Rundum

regional


ANZEIGE

Nachhaltig fairpackt

Bio-Nüsse und Bio-Nussmuse von Fairfood Freiburg

im nachhaltigen Mehrweg-Pfandglas

Fairfood Freiburg steht für Nachhaltigkeit vom Baum

bis ins Pfandglas. Das Unternehmen bezieht die Nüsse

ausschließlich direkt von fairen Bio-Kooperativen in

Nigeria, Bolivien, Burkina Faso, Palästina und China. Sie

werden in der Freiburger Manufaktur von Hand geröstet,

verfeinert oder zu Musen verarbeitet.

Vegan, fair gehandelt, nachhaltig verpackt!

Das bewährte Pfandsystem –

bei uns kaufen, bei uns abgeben –

spart Verpackung!

in Ihrem Alnatura Markt


Mai 2020

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

wann immer und wie immer die Corona-Krise beherrscht und idealerweise

überwunden werden kann, sie sollte uns aufwecken. Immer

­häufiger treten in den vergangenen Jahren Krisen der unterschiedlichsten

Form auf: Naturkatastrophen (Feuer, Erdbeben, Überflutungen,

Stürme), Epidemien (SARS in Asien, Ebola in Afrika), wirtschaftliche

Krisen (Finanz­marktkrise 2008, soziale Krisen, Kriege).

Fast immer versuchen wir, die Krisen abzufedern, sie zu bekämpfen

oder auch zu ignorieren, wenn sie uns nicht direkt betreffen. Wir

kurieren die Symptome und kümmern uns zu wenig um die tiefer liegenden,

eigentlichen Ursachen der jeweiligen Krisen.

Unser oft selbstbezogener Lebensstil, unser allzu oft rein quantitativ

ausgerichtetes Wachstumsmodell, das das Ökosystem überfordert und

immer mehr zerstört, und unser praktisch nur am materiellen Erfolg

­orientiertes Gesellschaftskonzept sind wesentliche Ursachen für die Krisen.

Wir bedürfen dringend einer Neuausrichtung unserer Gesellschaft

in Richtung Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Sinnhaftigkeit. Das gilt

nicht nur für einzelne Staaten oder Regionen, sondern für die Erde als

Ganzes. Die durch die Arbeitsteilung entwickelte globale Vernetzung

muss zu einer weltweiten Zusammenarbeit weiterentwickelt werden.

Als Orientierung hilft dabei der Maßstab der »Sinnhaftigkeit«. Nur

was den Erdorganismus stärkt und widerstandsfähiger macht, sollten

wir umsetzen. Dies verlangt von uns eine Veränderung des Lebensstils.

Wir können durch eine Lebensführung des »Weniger ist mehr« neue

Wege in eine gesunde Zukunft ebnen. Was alles möglich ist, zeigen gerade

in diesen Tagen viele Menschen, die nachdenklich, engagiert, suchend,

helfend und bereit sind, Neues zu wagen.

Prof. Dr. Götz E. Rehn,

Gründer und Geschäfts -

führer Alnatura

Alnatura will seit über 35 Jahren

­zeigen, dass ein wirtschaftliches Handeln,

das den Menschen in den Mittelpunkt

stellt, möglich ist. Sie und alle anderen

Kundinnen und Kunden zeigen durch Ihr

Handeln, dass Sie ein sinnvolles Wirtschaften

schätzen. Dafür danke ich Ihnen sehr.

Ich wünsche Ihnen und den Ihren eine

gesunde Zukunft und verbleibe

Mit herzlichen Grüßen

Nachhaltige Alternativen

für Ihr Zuhause:

Naturdrogerie-Spezial

mit Gewinnspiel

22

6

20

Aktuelles von Alnatura 4

Warenkunde Spinat 6

Titel Rezeptideen Familienküche 8–13

Alnatura Obst und Gemüse 14

Annas Resteküche 17

Alnatura Qualität 18

Hersteller-Reportage Nice Fruchteis 20

Naturdrogerie-Spezial 22–37

Umweltverträgliches Badezimmer 22

Hersteller-Reportage Wasserneutral 26

Austauschen und Müll reduzieren 30

Gewinnspiel 31

Hersteller-Interview OrganiCup 34

Aktuelles aus Bio-Welt und Gesellschaft 38

Alle fürs Klima 40

Klimafreundlich ans Ziel 42

40 Jahre »Alternativer Nobelpreis« 44

Gesellschaft Gendergerechte Sprache 46

NAJU-Kinderseite 48

Bio-Restaurants 49

Vorschau, Märkte, Impressum 50


Aktuelles

von Alnatura

Am 10. Mai

ist Muttertag –

Zeit, einmal

Danke zu sagen.

Mitmachen: Gestalten Sie Ihre

Alnatura Lieblingstasche!*

Egal, ob Blumenranken, Bienen oder Ornamente

– zeigen Sie uns Ihre kreative

Seite: Bis zum 31. Mai 2020 können

Sie unter mitmachen.alnatura.de

Ihren persönlichen Einkaufsshopper

gestalten. Alnatura Kundinnen

und Kunden wählen anschließend

ihr Lieblingsdesign. Im

Herbst 2020 kommt die Tasche in

den Verkauf. Machen Sie jetzt mit,

denn neben Ruhm und Ehre winken

tolle Preise.

OPTIMIERTE VERPACKUNG

Bruderhahn-Patenschaft übernehmen

Über das Thema Bruderhähne machen sich aktuell viele Menschen

Gedanken: Die Hähne aus Legehennen-Züchtung setzen wenig

Fleisch an und eignen sich daher nicht als Brathähnchen. Da sie zudem

hohe Unterhaltskosten erzeugen, wurden sie lange Zeit aussortiert

und an andere Tiere verfüttert. Mittlerweile gibt es aber Bio-

Hö fe, die es Men schen ermöglichen, für einmalig 25 Euro eine

Bruder hahn-Paten schaft zu übernehmen. Dafür wird ein Bio-Bruderhahn

vier bis fünf Monate lang im Partnerbetrieb aufgezogen.

Nach seiner Schlachtung erhält die Patin oder der Pate eine Auswahl

von Gockelfleischpro dukten im Glas nach Hause geschickt. Ein

solcher Betrieb ist beispielsweise der Hof Alpermühle im Bergischen

Land, der auch 19 Alnatura Super Natur Märkte im Wes ten Deutschlands

(unter anderem Düsseldorf, Köln, Bonn) beliefert. Mehr

Informationen unter dein-land-ei.de/bruderhahn-patenschaft

Ohne Wiederverschluss-Etikett: Ob

Langkorn, Himalaya oder Risotto – wir

verzichten bei allen Alnatura Reissorten

auf das Wiederverschluss-Etikett. So

werden im Jahr circa 8 000 Quadratmeter

Folie eingespart, was einer Fläche von

über einem Fußballfeld entspricht.

(Bezugszeitraum 2019)

Erfahren Sie mehr unter

alnatura.de/verpackung

4 Alnatura Magazin Mai 2020

Mit Ackerhelden und Alnatura

eigenes Bio-Gemüse ernten

Die Ackerhelden bieten bundesweit saisonale Ackerflächen an und

pflanzen diese vor. Die Parzellen unterliegen dabei den Richtlinien

der ökologischen Anbauverbände Bioland, Demeter oder Naturland.

Der Boden wird mit verschiedenem Bio-Gemüse und Bio-Jungpflanzen

vorbereitet und anschließend an die Saisongärtnerinnen und Saisongärtner

übergeben.

Von Mai bis November heißt es dann: gießen, jäten und selbst

ernten. Nicht nur auf dem Alnatura Campus, sondern auch an 18

weiteren Standorten bieten die Ackerhelden Parzellen für Sie an.

Alle Standorte unter ackerhelden.de

* Weitere Infos und Teilnahmebedingungen finden Sie unter mitmachen.alnatura.de


Ausgezeichneter Hummus

Der vegane Bio-Aufstrich Hummus Classic von Alnatura

wurde von Öko-Test mit der Bestnote »sehr gut« bewertet.

Die orientalische Spezialität auf Basis von pürierten

Kichererbsen und Tahin (Sesammus) wird durch Zitronensaft,

Gewürze und etwas Knoblauch geschmacklich abgerundet

und passt sehr gut zu

Gemüsesticks, Falafeln

und Fladenbrot. Alle

landwirtschaftlichen

Zutaten stammen aus

Bio-Anbau.

NEU! Kokoseis

Rein pflanzlicher Eis-Genuss mit

74 Prozent Kokosmilch: exotisch-

frisch und cremig. Das Alnatura

Kokoseis wird aus Bio-Zutaten hergestellt,

ist vegan und daher auch

laktose- und milcheiweißfrei. Es

schmeckt mit frischem Obst, Frucht-

und Schokosauce oder einfach pur

aus dem Becher gelöffelt.

Mit Schokolade die Welt

verbessern

»Der Erde zurückgeben, was wir konsumieren«, das ist

der Grundsatz, nach dem die Firma Original Beans handelt.

Mit dem Genuss ihrer feinen Schokoladen-Kreationen tut

man nicht nur sich etwas Gutes, sondern auch der Umwelt.

Im Rahmen des Projekts »One Bar: One Tree« haben

Alnatura Kundinnen und Kunden, die die besonderen

Schokoladen von Original Beans 2019 in den Super Natur

Märkten gekauft haben, dazu beigetragen, 422 Fußballfelder

Wald zu schützen, 170 Kakaobäuerinnen und

-bauern zu einem verbesserten Lebensstandard zu verhelfen

und 34 517 Bäume aufzuforsten. Außerdem konnte

so aktiver Artenschutz

in sechs

laufenden Biodiversitätsprojekten

betrieben werden.

Dafür danken wir

Ihnen!

Bio-Boden für besseres Klima

Unser Boden ist der Ursprung aller landwirtschaftlichen Erzeugnisse.

Und: Fruchtbarer Boden ist ein bedeutender Klimaschützer.

Warum? Die fruchtbare Masse, Humus genannt, bindet Treibhausgase,

indem Milliarden von Bodenlebewesen abgefallene

Blätter, Kuhfladen und Getreidestoppel auf der Oberfläche

zersetzen. Solche und andere organische Dünger bringen Kohlenstoff

in den Boden, der wiederum kleinen Tieren wie Regenwürmern,

Springschwänzen und Asseln als Futter dient.

Doch nicht nur deshalb kommen viele Studien zu dem Ergebnis,

dass der Bio-Landbau pro Hektar weniger Treibhausgase

ausstößt als die konventionelle Landwirtschaft. Bio-Bäuerinnen

und -Bauern verzichten zum Beispiel auch auf Pestizide und im

Futter von Bio-Tieren stecken keine Sojabohnen aus Südamerika,

deren Anbau dort den Regenwald verdrängt.

Um den Bio-Landbau aktiv zu fördern, unterstützt Alnatura

seit fünf Jahren das Projekt »Gemeinsam Boden gut machen«

des Naturschutzbunds Deutschland e. V. (NABU). So erhalten

Landwirtinnen und Landwirte, die ihre Höfe auf Bio umstellen

möchten, finanzielle Unterstützung. JUA

Fördern Sie mit Ihrem Einkauf

den Bio-Landbau!

Mehr erfahren: alnatura.de/abbi

Alnatura Magazin Mai 2020 5


WARENKUNDE

Spinat

In vielen Familien gehört er zum Standardrepertoire

des Speiseplans. Mit Bratkartoffeln und Spiegelei,

Kartoffelbrei und Fischstäbchen oder zu Nudeln – meist

mögen Groß und Klein den Spinat. Wohl­gemerkt:

meist! Für manche Kinder schmeckt Spinat ­jedoch tatsächlich

bitter und stumpf. Man könnte es dann

natürlich mit der Geschichte von Popeye versuchen, dem

Spinat in rauen Mengen verzehrenden Seemann. AW

Spinat in der Küche

Wie wunderbar – frischer Spinat hat Saison! Doch seine zarten Blätter

sind nur sehr kurz haltbar und sollten schnellstmöglich verzehrt

werden. So ist es kein Wunder, dass der Hauptanteil des jährlichen

Pro-Kopf-Verbrauches als Tiefkühlware in die Haushalte kommt.

Doch ob roh als Salat oder gekocht aus tiefgekühlter Ware –

Spinat ist ein sehr vielseitiges Gemüse. Hier ist allerdings kräftiges

Würzen unerlässlich. Blanchierter oder gekochter Spinat, der nicht

wenigstens mit Salz oder Pfeffer verfeinert wird, ist eine sehr fade

Angelegenheit. Auch mit Zwiebel und Knoblauch verträgt er sich

gut; Milch und Sahne mildern den für manche etwas bitteren Spinatgeschmack.

Für Salate eignen sich die feinen Blätter des Babyspinats

besonders gut, denn sie werden sehr jung geerntet. Vinaigrette-Empfehlung:

Walnussöl und Himbeeressig.

Die Sache mit dem Nitrat

Spinat reichert Nitrat an. Dieses kann sowohl im

Lebensmittel selbst als auch im mensch lichen Körper

unter bestimmten Voraussetzungen in gesundheitsschädigende

Stoffe umgewandelt werden. Für Lebensmittel wie

Spinat wird dieser Prozess durch zu langsames Abkühlen

bereits gekochter Speisen oder das mehrmalige Aufwärmen

begünstigt. Aus diesem Grund gilt: Spinatreste umgehend

in den Kühlschrank geben. Für Säuglinge und Kleinkinder

ist aufgewärmter Spinat tabu. Und überhaupt: Sollten die

Kleinen das Gemüse ablehnen – hier bitte keinen falschen

Ehrgeiz entwickeln. Für manche Kinder schmeckt Spinat

tatsächlich bitter und stumpf.

6 Alnatura Magazin Mai 2020


Botanische Verwandte

Als der Spinat aus Zentralasien kam und Einzug in unsere Gemüsebeete

hielt – das war etwa im 16. Jahrhundert –, verdrängte er

schnell das heimische Blattgemüse. Warum, lässt sich heute nicht

mehr genau sagen, doch glücklicherweise erfahren die alten

Bauerngartenpflanzen gerade eine Renaissance. Sie sollen auch hier

nicht unerwähnt bleiben: Da wären die Gartenmelde, der Gute

Heinrich oder der Amaranth zu nennen. Auch Mangold wurde vom

Spinat ins Abseits gedrängt. Glücklicherweise erfreuen er und sein

kräftig-würziger Geschmack sich mittlerweile wieder großer Beliebtheit.

Zumal die Hauptsaison des Mangolds in den Monaten liegt,

in denen Spinat im Garten und in der Landwirtschaft kaum zu finden

ist: im Hochsommer.

HERSTELLER-EMPFEHLUNG*

Eine steile Karriere

Der Erfolg des Spinats ist teils auf originelle Marketingmaßnahmen

zurückzuführen – und teils auf Irrtümer. So gibt es die Legende, dass

ein Komma verrutscht ist, als man den Eisengehalt des Blatt gemüses

analysiert hat. Der Spinat wurde deshalb kurzzeitig als ein Lieferant

extrem hoher Mengen dieses Mineralstoffs dargestellt. In den

Ver einigten Staaten von Amerika verhalf man dem Spinat auf anderem

Wege zu Popularität: Hier wurde Ende der 1920er-Jahre

eine Comic figur geschaffen, die mittlerweile Kultstatus

besitzt: der Spinat aus Dosen schluckende Popeye – ein

Seemann, der wahre Muskelpakete zur Schau stellt und

seine Kraft aus dem Spinat erhält. Für viele Kinder ein

Vorbild und Motivation genug, ein paar Löffel mehr des

manchmal auch unbeliebten Gemüses zu schlucken.

Niyok

Zahncreme Zitronengras & Ingwer**

vegan oder

Pfefferminze & Zitrone** vegan

Diese Zahncremes auf Basis von Bio-

Kokosöl sind ohne Fluorid, enthalten

sorgfältig ausgewählte, natürliche

Inhaltsstoffe und schützen Zähne und

Zahnfleisch. Die besonders milden Putzkörper

auf Kreidebasis reinigen schonend

und gründlich. Frische ohne Minze

bietet die »gelbe« Zahncreme mit einer

pikanten Kombination aus Zitronengras

und würzig- scharfem Ingwer. Die »grüne«

Zahncreme schmeckt nach erfrischender

Pfeffer minze und spritziger Zitrone. Die

plastikreduzierte Tube mit 50 Prozent

Kreide anteil im Tubenkörper reduziert

den Plastikverbrauch im Badezimmer.

je 75 ml 4,89 € (100 ml = 6,52 €)

* Bei dieser Produktvorstellung handelt es

sich um eine Anzeige. Sie erhalten die

Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

** Nicht in allen Märkten erhältlich.


REZEPTIDEEN

Kommt alle an den Tisch!

Das Essen ist fertig, die ganze Familie freut sich und doch

gibt es manchmal lange Gesichter. »Mag ich nicht« und

»Schmeckt mir nicht« rufen oftmals die Kleinen und den

Großen fehlt das »gewisse Etwas«. Keine leichte Aufgabe,

es allen am Tisch schmecken zu lassen. Deshalb haben wir

für Sie Rezepte für den Familienalltag zusammengestellt,

die sich leicht abwandeln und aufpeppen lassen.

So schmeckt’s hoffentlich allen!

Für veganes Kartoffelpüree

statt der Milchprodukte 50 g Alnatura Margarine,

50 ml Alnatura Sojadrink Calcium und

100 ml Alnatura Soja-Cuisine unterrühren.

Fischstäbchen mit Rahmspinat und

Kartoffelpüree-Variationen

Zutaten für 4 Portionen

450 g Alnatura Rahmspinat (tiefgekühlt) / 800 g mehligkochende

Kartoffeln / 1 TL Alnatura Meersalz / 500 g Alnatura Fischstäbchen

(tiefgekühlt) / 50 g Alnatura Süßrahmbutter / 50 ml Alnatura Frische

Vollmilch / 100 g Alnatura Schlagsahne

Zubereitung

Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen. Rahmspinat in einem Topf

bei kleiner Hitze langsam erwärmen. Kartoffeln schälen und in

1,5–2 cm große Stücke schneiden, in einen Topf geben, mit Wasser

knapp bedecken und salzen. Einmal aufkochen lassen, dann bei geschlossenem

Deckel und mittlerer Hitze in 15–20 Min. weich garen.

Inzwischen Fischstäbchen auf einem mit Backpapier ausgelegten

Backblech verteilen und im Ofen 13–15 Min. knusprig braun backen.

(Alternativ können die Fischstäbchen auch in der Pfanne mit

etwas Öl bei mittlerer Hitze und gelegentlichem Wenden knusprig

gebraten werden.)

Kartoffeln in ein Sieb abgießen und durch eine Kartoffelpresse

zurück in den Topf drücken oder mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.

Butter, Milch und Sahne zugeben und cremig verrühren.

Kartoffelpüree mit Rahmspinat und Fischstäbchen servieren.

Zwei Varianten für bunte Abwechslung:

Kartoffel-Brokkoli-Püree

Nur 600 g Kartoffeln verwenden und nach 10 Min.

Kochzeit 300 g Alnatura Brokkoliröschen (tiefgekühlt)

zugeben. Weitere 5–10 Min. köcheln lassen

und dann wie beschrieben fortfahren.

Kartoffel-Tomaten-Püree

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 10 Min.

+ 20 Min. Garzeit

Nährwerte pro Portion (Grundrezept):

Energie 609 kcal, Fett 37 g,

Kohlenhydrate 50 g, Eiweiß 24 g

Statt der Butter 120 g Alnatura Streichcreme Tomate

zur Kartoffelmasse geben.

Tipp: Anstelle der Streichcreme Tomate schmeckt

auch jede andere Streichcreme im Püree.


Regenbogen-Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Zutaten für 4 Portionen

2 Alnatura Eier / 220 ml Wasser / 300 g Alnatura Weizenmehl

Type 405 / Alnatura Meersalz / 3 Zwiebeln / 3 TL Alnatura Butter /

150 g Alnatura Emmentaler gerieben

Zubereitung

Eier in eine Schüssel aufschlagen. Wasser, Mehl und 1/2 TL Salz

zugeben, mit den Quirlen des Handrührgerätes zu einem glatten

Teig verrühren und 10 Min. bei Raumtemperatur quellen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe

schneiden. Eine Auflaufform (15 x 25 cm) mit 1 TL Butter ausstreichen.

Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Einen großen

Topf mit reichlich Salzwasser zum Sieden bringen. Den Teig portionsweise

in eine Spätzlereibe füllen und in langsamen, gleichmäßigen

Bewegungen in den Topf gleiten lassen. Sobald die

Spätzle an die Wasseroberfläche steigen, mit einer Schaumkelle

herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Inzwischen 2 TL Butter in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebelringe

darin bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Wenden

20 Min. knusprig braun braten. Die abgetropften Spätzle zur

Hälfte in die gefettete Auflaufform geben, mit der Hälfte des

Käses bestreuen, dann die übrigen Spätzle darübergeben und

mit dem restlichen Käse bestreuen. 15 Min. im Ofen (obere

Schiebeleiste) gratinieren.

Spätzle aus dem Ofen nehmen, Zwiebeln darauf verteilen und

servieren.

Tipp: Wenn wenig Zeit ist, können auch Spätzle aus dem Kühlregal

als Basis für das Rezept dienen.

Drei Varianten für Farb-Fans:

Karottenspätzle

Für sattgelbe Karottenspätzle den Teig statt mit

Wasser mit 220 ml Alnatura Karottensaft feldfrisch

verarbeitet zubereiten.

Rote-Bete-Spätzle

Dunkelrote Rote-Bete-Spätzle erhalten Sie, wenn

Sie das Wasser durch 220 ml Alnatura Rote-Bete-Saft

feldfrisch verarbeitet ersetzen.

Spinatspätzle

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 10 Min. +

10 Min. Quellzeit + 35 Min. Bratund

Gratinierzeit

Nährwerte pro Portion (Grundrezept):

Energie 518 kcal, Fett 21 g,

Kohlenhydrate 58 g, Eiweiß 23 g

Für grüne Spätzle zunächst 110 g Alnatura Blattspinat

auftauen lassen. Mit 50 ml Wasser in eine

Schüssel geben und mit dem Mixstab fein pürieren.

Eier, Mehl und Salz hinzufügen und ansonsten

dem Grundrezept folgen.

Alle vier Varianten in einer Form zubereitet –

das macht zugegebenermaßen etwas mehr Arbeit,

aber auch deutlich mehr her auf dem Familientisch.

Reste des Regenbogens können Sie problemlos im

Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren.

So geht es beim nächsten Mal ganz fix.

Alnatura Magazin Mai 2020 9


REZEPTIDEEN

Bunte Pizza-Party

Familienpizza mit schnellem

Quark-Öl-Teig und drei Belag-Ideen

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 20 Min.

+ 12 Min. Backzeit

Nährwerte pro Portion:

variieren je nach Belag

Zutaten für 1 Backblech (4 Portionen)

Quark-Öl-Teig: 1 Alnatura Ei / 125 g

Alnatura Speisequark Magerstufe / 4 EL

Alnatura Olivenöl / 1/4 TL Alnatura Meersalz

/ 215 g Alnatura Weizenmehl Type

405 + etwas für die Arbeitsfläche /

1 TL Alnatura Reinweinstein-Backpulver

Mais-Salami (für 1 Blech): 4 EL Alnatura

Tomatenstücke Natur (in der Dose) /

1 TL Alnatura Italienische Kräuter (getrocknet)

/ 80 g Alnatura Landsalami luftgetrocknet

/ 170 g Alnatura Mais (im Glas) /

150 g Alnatura Mozzarella gerieben

Brokkoli-Schmand (für 1 Blech):

100 g Alnatura Schmand / 1 TL Alnatura

Italienische Kräuter (getrocknet) / 300 g

Alnatura Brokkoliröschen (tiefgekühlt) /

150 g Alnatura Mozzarella gerieben

Spinat-Lachs (für 1 Blech): 225 g

Alnatura Blattspinat (tiefgekühlt) /

160 g Alnatura Lachsfilets (tiefgekühlt) /

4 EL Alnatura Tomatenstücke Natur

(in der Dose) / 1 TL Alnatura Italienische

Kräuter (getrocknet) / 150 g Alnatura

Mozzarella gerieben

Zubereitung

Teig

Ei in einer Schüssel aufschlagen. Quark,

Olivenöl und Salz zugeben und gründlich

verrühren. Mehl und Backpulver hinzufügen

und mit den Knethaken des Handrührgerätes

zu einem homogenen Teig

verkneten.

Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze

vorheizen. Arbeitsplatte mit etwas Mehl

bestäuben und den Teig mit dem Nudelholz

zu einem Rechteck von der Größe

eines Backblechs ausrollen. Den Teig auf

das mit Backpapier ausgelegte Blech

geben und mit einer der Belag-Varianten

fortfahren.

Mais-Salami-Pizza

Teig mit Tomatenstücken dünn bestreichen

und mit Kräutern bestreuen. Salamischeiben

und Mais darübergeben und

mit dem geriebenen Käse bestreuen. Pizza

im Ofen 10–12 Min. knusprig goldbraun

backen. Herausnehmen, in Stücke schneiden

und sofort servieren.

Tipp: Die Salami kann auch gegen Kochschinken

oder Veggie-Salami ausgetauscht

werden.

Brokkoli-Schmand-Pizza

Teig dünn mit Schmand bestreichen

und Kräuter darüberstreuen. Brokkoliröschen

je nach Größe längs halbieren

10 Alnatura Magazin Mai 2020


Kinderleichte

Tomatensuppe mit Toppings

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 10 Min.

+ 20 Min. Kochzeit

Nährwerte pro Portion (nur Suppe):

Energie 147 kcal, Fett 9 g,

Kohlenhydrate 14 g, Eiweiß 4 g

Tipp: Der Pizzateig kann

auch mit Dinkelmehl oder

Weizen- und Dinkelvollkornmehl

zubereitet werden.

und darüber geben. Pizza mit dem geriebenen

Käse bestreuen und im Ofen

10–12 Min. knusprig goldbraun backen.

Herausnehmen, in Stücke schneiden

und sofort servieren.

Hinweis: Brokkoli am besten über Nacht

in einer Schüssel im Kühlschrank auftauen

lassen.

Spinat-Lachs-Pizza

Spinat und Lachs kurz antauen lassen.

Teig dünn mit Tomatenstücken bestreichen

und Kräuter darüberstreuen. Spinat

in kleinen Portionen auf der Pizza verteilen.

Lachs quer in 1 cm breite Stücke

schneiden, auf die Pizza geben und mit

dem geriebenen Käse bestreuen. Pizza im

Ofen 10–12 Min. knusprig goldbraun backen.

Herausnehmen, in Stücke schneiden

und sofort servieren.

Zutaten für 2 Portionen

1 Zwiebel / 1 Knoblauchzehe / 1 EL Alnatura Gemüsebouillon

(Pulver) / 400 ml Wasser / 1 EL Alnatura Olivenöl / 400 g Alnatura

Passata / 1 TL Alnatura Italienische Kräuter (getrocknet) / Alnatura

Meersalz / Alnatura Schwarzer Pfeffer gemahlen

Topping Pasta & Pesto (vegan): 80 g Alnatura Bauernhof- Nudeln /

2 TL Alnatura Pesto Basilico

Mozzarella-Topping: 70 g Alnatura Mozzarella-Minis /

1 Handvoll Basilikumblätter

Backerbsen-Topping: 2 EL Alnatura Dinkel-Backerbsen

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden.

Gemüsebouillon mit Wasser nach Packungsanweisung zubereiten.

Olivenöl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen und Zwiebel und

Knoblauch darin 2 Min. anschwitzen. Passata und Gemüsebrühe

hinzufügen, zum Kochen bringen und 15 Min. köcheln lassen.

Während die Suppe kocht, das gewünschte Topping vorbereiten.

Für die Pasta-&-Pesto-Variante Bauernhof-Nudeln nach

Packungsanweisung zubereiten, in einem Sieb abgießen und mit

Wasser abbrausen.

Für die Mozzarella-Version Mozzarella-Minis in einem Sieb

abtropfen lassen, Basilikumblätter waschen, abtrocknen und in

Streifen schneiden.

Suppe fein pürieren, italienische Kräuter unterrühren und mit Salz

und Pfeffer abschmecken. Mit dem Lieblings-Topping anrichten.

Alnatura Magazin Mai 2020 11


Pfannkuchen mit süßer oder herzhafter Füllung

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 5–15 Min.

+ 20 Min. Quellzeit + 15 Min. Backzeit

Nährwerte pro Portion (nur Pfannkuchen):

Energie 284 kcal, Fett 14 g,

Kohlenhydrate 30 g, Eiweiß 9 g

Zutaten für 4 Pfannkuchen

Pfannkuchen: 2 Alnatura Eier / 250 ml

Alnatura Frische Vollmilch / 150 g Alnatura

Weizenmehl Type 405 / 1 Prise Alnatura

Meersalz / 4 TL Alnatura Butter

Apfelmark-Nuss-Füllung (für 4 Pfannkuchen):

180 g Alnatura Apfelmark /

4 TL Alnatura Haselnüsse gehackt

Pilz-Pesto-Füllung (für 4 Pfannkuchen):

500 g Champignons / 120 g Alnatura

Pesto Rosso

Frischkäse-Schinken-Füllung (für 4

Pfannkuchen): 80 g Alnatura Hinterschinken

gekocht / 1 Bund Schnittlauch /

175 g Alnatura Frischkäse Kräuter

Zubereitung

Pfannkuchen

Eier in eine Schüssel aufschlagen. Milch,

Mehl und Salz zugeben und mit den

Quirlen des Handrührgerätes zu einem

glatten Teig verrühren. Bei Raumtemperatur

20 Min. quellen lassen.

Eine Pfanne erhitzen und 1 TL Butter darin

zerlassen. Bei mittlerer Hitze 1/4 des

Teiges mit einer Kelle hineingeben,

gleichmäßig verteilen und ca. 1,5 Min.

backen, bis die Oberfläche fast vollständig

abgetrocknet ist. Dann mit einem

Pfannenwender wenden und in circa

2 Min. fertig backen. Auf gleiche Weise

die restlichen Pfannkuchen ausbacken.

Tipp: Die fertigen Pfannkuchen im vorgeheizten

Backofen bei 100 °C zwischen

2 Tellern warm halten, bis alle Pfannkuchen

ausgebacken sind.

Apfelmark-Nuss-Füllung

Pfannkuchen mit je 1/4 des Apfelmarks bestreichen,

je 1 TL gehackte Haselnüsse

darüberstreuen, Pfannkuchen zusammenklappen

und servieren.

Tipp: Das Apfelmark kann nach Belieben

gegen jedes andere Fruchtmark ausgetauscht

werden. Statt Haselnüssen schmecken

auch andere Nüsse oder Mandeln.

Pilz-Pesto-Füllung

Während der Pfannkuchenteig ruht,

Champignons putzen und vierteln. Eine

beschichtete Pfanne ohne Fett erhitzen.

Die Champignons darin 10 Min. bei

hoher Hitze unter gelegentlichem Wenden

braten, bis sie Wasser verlieren und zu

bräunen und zu duften beginnen. Herd

ausschalten, Pilze leicht abkühlen lassen,

mit dem Pesto mischen und abgedeckt

warm halten, bis die Pfannkuchen gebacken

sind.

Pfannkuchen mit je 1/4 der Pesto-Pilze

belegen, zusammenklappen und servieren.

Tipp: Statt des roten Pestos kann auch

jedes andere Pesto verwendet werden.

Frischkäse-Schinken-Füllung

Schinken in dünne Streifen schneiden.

Schnittlauch waschen, trocken schütteln

und in feine Röllchen schneiden.

Jeden Pfannkuchen mit 1/4 des Frischkäses

bestreichen, 1/4 der Schinkenstreifen

darüber verteilen und mit 1/4 der Schnittlauchröllchen

bestreuen. Pfannkuchen

zusammenklappen und servieren.

12 Alnatura Magazin Mai 2020


Tipp: Im Toaster aufgewärmt, schmecken die

Waffeln noch am nächsten Tag wie frisch gebacken.

Sie können auch eingefroren und bei Bedarf

aufgetaut und aufgebacken werden.

Waffeln mit Beeren und Quark

Zutaten für 6 Waffeln

125 g Alnatura Süßrahmbutter (zimmerwarm) + etwas für das

Waffeleisen / 2 EL Alnatura Rohrohrzucker / 1 Prise Alnatura Meersalz

/ 3 Alnatura Eier / 150 g Alnatura Weizenmehl Type 550 /

100 ml Alnatura Vollmilch (zimmerwarm) / 300 g Alnatura Beerenmischung

(tiefgekühlt) / 250 g Alnatura Speisequark Halbfettstufe

/ 1 Pck. Alnatura Bourbonvanillezucker

Zubereitung

Butter mit Zucker und Salz in eine Schüssel geben und mit den

Quirlen des Handrührgerätes 2 Min. schaumig schlagen. Nach

und nach Eier unterrühren, dann Mehl untermengen und schließlich

die Milch in einem dünnen Strahl in den Teig einrühren. Den

Teig bei Raumtemperatur 10 Min. quellen lassen.

Beeren in einer Schale leicht antauen lassen. Quark mit Vanillezucker

glatt rühren und bis zur Verwendung kühl stellen.

Herzwaffeleisen vorheizen und mit etwas Butter bestreichen.

Je der Teigmasse in die Mitte des Waffeleisens geben und die

Waffeln portionsweise in 3–4 Min. knusprig braun backen. Auf

einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Auf jede Waffel 1 gehäuften EL Quark geben, mit den Beeren

anrichten und servieren.

Für mehr Abwechslung:

Karottenwaffeln

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 15 Min.

+ 10 Min. Quellzeit + 25 Min. Backzeit

Nährwerte pro Waffel:

Energie 395 kcal, Fett 24 g,

Kohlenhydrate 31 g, Eiweiß 12 g

Für saftig-würzige Karottenwaffeln 200 g Karotten

schälen, putzen und fein raspeln. Karottenraspel

sowie 2 TL Alnatura Ceylon-Zimt unter den fertigen

Teig heben und Waffeln wie beschrieben backen.

Kakaowaffeln

Für dunkle Kakaowaffeln 2 EL Alnatura Kakao

schwach entölt unter das Mehl mischen.

Alnatura Magazin Mai 2020 13


ALNATURA OBST UND GEMÜSE

Rundum regional

Beste Bio-Qualität hat bei Alnatura immer oberste Priorität. Zusätzlich

wird in den Alnatura Märkten die Menge an Bio-Produkten aus der Region

kontinuierlich erhöht. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff

­regional und was hat Rosenkohl damit zu tun?

Woran denken Sie, wenn Sie

regionale Bio-Produkte in

Ihren Einkaufswagen legen?

Daran, dass die Produkte aus dem Ort

stammen, in dem Sie leben? Oder aus

dem Bundesland, in dem ihr Wohnort

liegt? Oder daran, dass das Produkt in

Deutschland produziert wurde? Nichts

davon ist falsch. Denn: Bei dem Thema

Regionalität gehen die Empfindungen

und Herangehensweisen der Menschen

auseinander. Meist liegt das Ganze im

Auge des Betrachters und hat viel mit

dem Gefühl von Zugehörigkeit zu einem

bestimmten Ort oder einer Region zu

tun. Bei Alnatura lautet das Credo: So regional

wie möglich! Wenn ein Produkt

aus der Region verfügbar ist, dann wird

es den Kundinnen und Kunden in der

Regel auch angeboten.

Regionale Besonderheiten

Dennoch gibt es eine Menge Faktoren zu

beachten, denn nicht überall gedeiht das

gleiche Obst oder Gemüse gleich gut.

»Rosenkohl beispielsweise wird vermehrt

im Norden angebaut, weil man im Süden

Deutschlands aufgrund der wärmeren

Temperaturen viele Probleme mit der Kohlfliege

hat. Dort sind die Erträge schlecht

bis gar nicht vorhanden«, erklärt Daniel

Reinhard, Sortimentsmanager Obst und

Gemüse bei Alnatura. Die etwas kühleren

Temperaturen im Norden sorgen für eine

wesentlich bessere Rosenkohlernte. Die

süddeutschen Super Natur Märkte erhalten

darum entweder die Ware aus dem Norden

oder aber französischen Bio-Rosenkohl

aus der Provence. »Für den Rosenkohl in

einem Freiburger Markt ist die Anreise

aus der Provence nämlich beispielsweise

kürzer als aus dem nördlichen Hamburg«,

sagt Daniel Reinhard. Denn auch das

gehört zu den Kriterien, die man bei

Alnatura prüft, wenn es um Regionalität

geht – sinnvolle Logistikmöglichkeiten

und möglichst kurze Wege vom Pro duzenten

in den Markt.

Für mehr Bio aus der Region

Nicht immer ist genügend hochwertige

Bio-Ware in einer Region verfügbar. Aus

diesem Grund hat Alnatura sich entschieden,

in den Super Natur Märkten auch

Obst und Gemüse von Höfen anzubieten,

die sich in Umstellung auf biologische Erzeugung

befinden. »Weil man diese Produkte

als Umstellungsware kennzeichnen

muss, machen viele das nicht gern oder

gar nicht«, sagt Daniel Reinhard. Doch

Bei Alnatura lautet das Credo:

So regional wie möglich!

14 Alnatura Magazin Mai 2020


17_P_0140_Magnet_Ovale_aus_der_Region_160x114.indd 1 21.06.17 13:58

ANZEIGE

»Am sogenannten Regional- Stecker können Sie in Ihrem

Alnatura Markt Produkte aus der Region erkennen. Oft

werden auch die konkreten Erzeuger genannt. Wenn das

mal nicht auf dem Schild steht, geben unsere

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne

aus

Auskunft, woher die Waren stammen.«

Daniel Reinhard

der Region

gerade diese Umstellungsbetriebe benötigen Unterstützung

auf ihrem Weg in die ökologische Landwirtschaft, die

Alnatura gern anbietet. Immer noch gibt es viel zu wenig

Bio-Landbau in Deutschland. Auch deswegen hat Alnatura

2015 die sogenannte Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI)

ins Leben gerufen, die Bäuerinnen und Bauern finanziell

dabei unterstützt, von konventionellem auf ökologischen

Landbau umzustellen. Die Sortimentsmanagerinnen und

-manager versuchen, diese Betriebe in die Planungen mit

einzubinden. »In diesem Jahr beispielsweise haben wir Anbauverträge

mit zwei großartigen ABBI- Bauern abschließen

können«, freut sich Daniel Reinhard. »In der Region Südhessen

dürfen sich die Kundinnen und Kunden künftig

über Walnüsse von der Lochwald-Riednuss GbR aus dem

hessischen Ried und über delikate Tafeltrauben vom Bio-

Hof Schütz aus Groß-Umstadt freuen.«

Ein Gewinn für alle

Deutsche Walnüsse in der Qualität, wie Frank Flasche und

Christine Straub von Riednuss sie anbauen, sind eine Besonderheit.

Vor allem auf den seit Jahrzehnten durch Unternehmen

und Agro-Industrie belasteten Böden im hessischen

Ried. Doch die gelernte Forstwirtin und der gelernte Forstwirt

haben es durch eine konsequent praktizierte ökologische

Landwirtschaft geschafft, eine Menge unterschiedlicher

schmackhafter Walnusssorten anzusiedeln. Ȇber diese

Partnerschaft freuen wir uns sehr, sie bietet uns und den

Produzenten eine Sicherheit für die nächsten Jahre«, sagt

Daniel Reinhard. Alnatura Kundinnen und Kunden kommen

so in den Genuss der edlen regionalen Walnüsse, die

Höfe haben Sicherheit für ihre künftige Planung und mit

Alnatura einen verlässlichen Partner an der Seite. »Das

Obst-und-Gemüse-Team ist nie offline und immer ansprechbar

für die Produzenten, ein vertrauensvoller Austausch ist

uns sehr wichtig«, erklärt Daniel Reinhard. So lassen sich

in bestimmten Situationen wie beispielsweise bei Über- oder

Unterproduktion oder bei unvorhergesehenen Wetterkapriolen,

mit denen man die Bäuerinnen und Bauern nicht

allein lassen will, schnell gemeinsame Lösungen finden.

Das Engagement trägt Früchte: Dank der durch den ökologischen

Landbau belebten, humusreichen und pestizidfreien

Böden fühlen sich im hessischen Ried nicht nur die

Walnussbäume wohl. Es haben auch wieder zahlreiche

Regenwürmer, Amphibien, Fasane und Rebhühner eine

neue Heimat gefunden. RS


HERSTELLER-EMPFEHLUNGEN*

Aus unserem Sortiment

Mani

Grüne Bio-Oliven mit

Fenchelsamen und rosa

Pfeffer vegan

Die grünen Tafeloliven werden

auf der Insel Euböa

nördlich von Athen angebaut

und sorgsam per Hand

geerntet. Die Kombination

mit Fenchelsamen und rosa

Pfeffer gibt den großen,

knackigen Früchten eine

besonders würzige Note. Das Zitronen-Olivenöl, in dem

sie eingelegt sind, eignet sich gut für eine schmackhafte

Marinade. Pur, in Salaten oder als Vorspeise ein Genuss.

185 g 3,99 € (100 g = 2,16 €)

Flor de Sal d’Es Trenc

Flor de Sal Natural** vegan

Mallorcas weißes Gold: Das Flor de Sal Natural

wird in den Salinen von Es Trenc gewonnen. In

den Salinenbecken bildet sich unter optimalen Bedingungen

an der Oberfläche die sogenannte Salzblume

(»Flor de Sal«). Diese wird von Hand abgeschöpft

und an der Sonne getrocknet. So entsteht

ein im Geschmack mildes

Salz mit einer knackigen

Textur. Tipp: Damit es sein

volles Aroma entfalten

kann, das Salz über die bereits

angerichteten Speisen

streuen. So lösen sich die

Salzblüten nicht vorzeitig

auf.

180 g 9,95 €

(100 g = 5,53 €)

Dörrwerk

Bio-Tomatenchips

Crunchy Tomatoes

Mediterran vegan oder

Bio-Apfelchips Crunchy

Apples Natur** vegan

Eine neue Generation von

Snacks: Die knusprigen

Obst- und Gemüsechips

sind gluten- und laktosefrei und werden in

einem speziellen Verfahren schonend getrocknet. In einer

Tüte Apfelchips stecken etwa vier knackige Äpfel samt

Schale. Für die Tomatenchips werden 600 Gramm frische

Tomaten pro Tüte verarbeitet. Beide Snacks sind ideal für

zwischendurch und eignen sich als aromatische Zugabe

zum Backen oder Kochen.

Alnatura Sélection

Bio-Trüffel-Pralinen oder Bio-Kakao-Mandeln

Zum Verwöhnen und Teilen: Die Trüffel-Pralinen bestehen

aus zartcremigem Nougat, sind umhüllt von feiner Zartbitterschokolade

und mit Kakao bestäubt. Genau wie die

Kakao-Mandeln, die zunächst geröstet und dann mit Voll -

milch- und Zartbitterschokolade überzogen werden. Beide

Köstlichkeiten sind ein fein-schokoladiger Genuss und

ein erlesenes Mitbringsel.

Trüffel-Pralinen 100 g 3,99 €

Kakao-Mandeln 100 g 2,99 €

Tomatenchips Crunchy Tomatoes Mediterran

30 g 2,49 € (100 g = 8,30 €)

Apfelchips Crunchy Apples Natur

40 g 2,49 € (100 g = 6,23 €)

16 Alnatura Magazin Mai 2020

* Bei den Produktvorstellungen auf dieser Seite

handelt es sich um Anzeigen. Sie erhalten die

Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

** Nicht in allen Märkten erhältlich.


ANNAS RESTEKÜCHE

Gemüsereste-Rösti

Essbares wegwerfen? Nicht mit Anna! Wenn trotz guter Planung

­Lebensmittelreste übrig bleiben, lacht das Herz unserer Kollegin. Lassen

Sie sich von ihr inspirieren, spontan mit dem zu kochen, was gerade

da ist. Neben Spaß beim Kombinieren und etwas Einzigartigem auf dem

Tisch ist eines sicher: das schöne Gefühl, damit etwas Sinnvolles zu tun.

Anna kann sich kaum

retten vor ihrer üppigen

Radieschenernte. Einige

bezeichnet die Hockenheimerin

bereits als

»angedorzelt«, was so viel heißt wie:

Sie sind schon leicht schrumpelig und

sollten bald gegessen werden. Mit

etwas Mehl und einem kleinen Rest

Quark, den sie ansonsten gerne in

Fleischbällchen oder Dips verwertet,

wird Annas Schrumpelgemüse schnell

in frühlingsfrische Röstis verwandelt.

Für 2 Portionen

• 500 g Gemüsereste (z. B. Kartoffeln,

Karotten, Sellerie und Radieschen) nach

Bedarf schälen und mit einer Küchenreibe

klein raspeln. Anschließend ausdrücken

und gut abtropfen lassen.

• Mit 2 EL Quark, 2 EL Weizenmehl,

Salz und Pfeffer vermengen.

• Öl in einer Pfanne erhitzen, aus der

Gemüsemasse Taler formen und in der

Pfanne von jeder Seite bei mittlerer Hitze

etwa 5 Min. goldbraun anbraten. Auf

Küchenpapier abtropfen lassen und genießen.

Tipp: Dazu passt ein Pesto aus Radieschengrün,

welches damit auch gleich

sinnvoll verwertet wäre.

• 50 g Nüsse oder Kerne (z. B. Haselnüsse)

in einer beschichteten Pfanne an-

Für die entspannte Resteküche

gilt immer »so oder so ähnlich«.

Bei diesem und anderen Rezepten

lassen sich Zutaten leicht austauschen –

je nach Restesituation.

rösten und etwas abkühlen lassen.

• Mit dem Radieschengrün, 70 g Parmesan

und 150 ml Rapsöl glatt pürieren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken

und zu den Rösti servieren.

Zutaten und mögliche Alternativen

Gemüsereste: Süßkartoffel, Kürbis, Brokkoli,

Blumenkohl, Pastinake, Zucchini

Quark: Soja Natur (vegane Joghurtalternative),

Skyr, Frischkäse

Weizenmehl: Kichererbsenmehl,

Sojamehl, Dinkelmehl

gelingt leicht

Zubereitungszeit: 15 Min.

+ 10 Min. Bratzeit

Nährwerte: variieren

je nach Zutaten

Alnatura Magazin Mai 2020 17


ALNATURA QUALITÄT

Nur drin, was wirklich nötig ist

Ein Alnatura Produkt wird nach strengen Qualitätsgrundsätzen

entwickelt, möglichst schonend verarbeitet und hat vorzugsweise

eine einfache Rezeptur. Heißt: Nur was wirklich nötig ist,

kommt in Tüte, Glas und Co. Entdecken Sie die kurzen Zutatenlisten

unserer Produkte.

Mit sieben Prozent

Mandeln

✓ mit spanischen Mandeln, Wasser

und Meersalz

✓ ungesüßt (enthält von Natur aus Zucker)

✓ von Natur aus laktose- und milch eiweißfrei

Eine Rezeptur wie

selbst gemacht

✓ mit 94 Prozent in Italien sonnengereiften Tomaten

✓ mit 5,5 Prozent Gemüse und Basilikum

für die mediterrane Note

✓ weniger als 1 Prozent Meersalz

Feinherber Schokoladengenuss

mit nur drei Zutaten

✓ Bitterschokolade mit 80 Prozent Kakao

✓ nur 3 Zutaten: Kakaomasse, Kakaobutter,

Rohrohrzucker

✓ vegan

18 Alnatura Magazin Mai 2020


HERSTELLER-EMPFEHLUNG*

Hundert Prozent Frucht

schon für die Kleinen

✓ einzige Zutat: Äpfel in Demeter-Qualität

✓ ohne Zuckerzusatz (Äpfel enthalten

von Natur aus Zucker)

✓ glutenfrei und ohne Zusatz von Milchprodukten

Pikanter

Zwei-Zutaten-Snack

✓ aus Hirse und Meersalz

✓ glutenfrei

✓ ohne Aromastoffe oder Hefeextrakt

Fair Squared

Apricot Lip Balm** vegan

oder Shea Lip Balm** vegan

Diese Balsame zur Lippenpflege enthalten

Fairtrade-zertifizierte Rohstoffe

wie Aprikosenkernöl, Mandelöl und

Sheabutter. Der Apricot-Balsam duftet

dezent fruchtig nach reifen Aprikosen,

der Shea-Balsam hat einen angenehmen

Vanilleduft. Auch für empfindliche Lippen

geeignet. In der handlichen Zwölf-

Gramm-Dose auch ideal für unterwegs.

je 12 g 5,29 € (100 g = 44,08 €)

Grüne Erbsen –

sonst nichts

✓ eine glutenfreie Nudelsorte

✓ einzige Zutat: Erbsen

✓ vegan

* Bei dieser Produktvorstellung handelt es

sich um eine Anzeige. Sie erhalten die

Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

** Nicht in allen Märkten erhältlich.


HERSTELLER-REPORTAGE

Ninas Eis

Ein Start-up in Amsterdam produziert Eis mit

mindestens 70 Prozent Fruchtanteil. Ziel ist es, den

natürlichen und puren Geschmack zu erhalten.

Das Alnatura Magazin besuchte das Team von

Nice Fruchteis in der holländischen ­Hauptstadt

und die Eisfabrik in Friesland.

Fruitijsjes« klingt mehr nach Früchtchen

und Spaß als das etwas

strenge deutsche Wort Fruchteis.

Und Spaß haben die neun Leute in ihrem

Büro an der Amstel, obwohl viel zu tun

ist. Sie entwickeln die Eisrezepturen für

die Sommersaison, verkosten und planen

die Logistik. Immerhin wird ein Großteil

des Nice Fruchteises an den Bio-Fachhandel

nach Deutschland geliefert. Mindestens

einmal pro Woche fährt Nina Weermann –

die Gründerin und Eiskönigin der Gruppe –

zu den Partnern in die Eisfabrik nach

Friesland. Sie überprüft die Produktion

neuer Sorten und Chargen und testet mit

Produktionsleiter Henk die Qualität der

Früchte und Säfte, die gerade zur Verarbeitung

anstehen.

2013 begann Nina die ursprüngliche

Idee, für ihre drei Kinder selbst Eis aus frischen

Früchten herzustellen, auch unternehmerisch

umzusetzen. Jedes Eis am Stiel

war handgemacht und ebenso einzeln

verpackt. Insgesamt kamen so 35 000 Stück

im Jahr zusammen. Alle Früchte stammten

schon damals aus biologischem Anbau

und Ware aus Übersee ist nach wie vor

tabu. Wann immer möglich, werden heimische

Früchte verarbeitet. Die Resonanz

bei Freundinnen und Freunden, in der

Amsterdamer Gastronomie und vor allem

bei Kindern war riesig.

Dass ihr Eis bei Kindern gut ankommt,

wusste Nina ja bereits. Aber dass sie fünf

Jahre später fast eine Million Fruchteis

produzieren würde, hatte sie nie erwartet.

Trotzdem ist es ihr wichtig, die ursprünglichen

Rezepturen beizubehalten, auch

wenn die Menge durch die effizientere

Herstellung größer geworden ist. In der

friesischen Eisfabrik ist man aber noch weit

von einer Massenproduktion entfernt und

viele Arbeitsschritte werden nach wie vor

von Hand erledigt. Auf dem Dach der neu

gebauten Fabrikhalle versorgen 644 Solarpanels

die Produktion mit 160 000 Kilowatt.

50 Prozent des Gesamtbedarfs sind damit

aktuell gedeckt. Ziel sind hundert Prozent.

20 Alnatura Magazin Mai 2020


Frisch vom Feld ins Eis. Die gute

Qualität der Früchte ist im gefrorenen

Zustand schmeckbar (links).

In den Alnatura Märkten sind die

Sorten Himbeere-Hibiskus, Erdbeere,

Orange-Sternanis mit Schokolade,

Wasse rmelone-Minze und das Multi -

pack Apfel-Erdbeere erhältlich.

Die Sorte Erdbeere enthält 70 Prozent

ganze Früchte. Da es in Holland nur

eine geringe Menge an Erdbeeren in Bio-

Qualität gibt, muss Nina auf Anbieter

aus Polen oder Marokko ausweichen. Die

Himbeeren, Heidelbeeren und Äpfel

kommen hingegen von holländischen Obstbaubetrieben.

Inzwischen gibt es die

Fruchteissorten auch in der Quetschtüte,

die im Gegensatz zum Eis am Stiel tropfsicher

und besonders geeignet ist, wenn

beim Eisschlecken getrödelt wird.

Die Herstellung von Ninas Eis ist so einfach,

wie ihre Rezepturen puristisch sind.

Früchte plus höchstens vier bis fünf weitere

Zutaten. An Rohrzucker, Agavensirup

oder Honig als Träger der Fruchtaromen

kommt man nicht vorbei, Glukosesirup

und Aromastoffe sind hingegen tabu, Zitronensaft

und Wasser dürfen rein. Bei der

Sorte Wassermelone-Minze wird noch per

Hand gehackte Minze hinzugefügt, was

dem Eis seine besondere Frische verleiht.

Zuerst kommen die sofort nach der

Ernte tiefgefrorenen Früchte gemeinsam

mit dem Wasser- oder Saftanteil und den

anderen Zutaten in einen Stahltank. Dort

werden sie auf 65 Grad Celsius erhitzt

und so lange gerührt, bis eine smoothieartige

Flüssigkeit entstanden ist. Diese

wird in die Kastenformen umgefüllt, der

Holzstiel hinzugefügt und das Ganze

anschließend schockgefroren auf minus

20 Grad. Fertig ist das Eis am Stiel. Nun

fehlt noch die Umverpackung. »Die Verpackungsfrage

ist hochkomplex«, seufzt

Nina. »Wir würden eine kunststofffreie

Lösung bevorzugen, zum Beispiel aus

Zellulose, aber das funktioniert in der

Kühltruhe nicht, der Produktschutz ist

nicht gewährleistet. Und die Lebensmittelsicherheit

geht vor.«

Keine Kompromisse will sie beim Geschmack

eingehen. Für die Sorte Orange-

Sternanis mit Schoko wurde ein anderer

Orangensaft verwendet als bei der Charge

zuvor. Die Chefin schmeckt das sofort

und zeigt sich unzufrieden. »Natürlich

ist Orangensaft ein Naturprodukt und

schmeckt immer anders«, räumt Nina

ein. »Aber die Qualität muss trotzdem

stimmen. Und hier wurde zu viel Schale

gepresst, sodass der Saft Bitterstoffe

enthält, die wir nicht in dem Eis haben

wollen.« Sie nimmt das Eis mit dem

neuen Orangensaft mit ins Büro nach

Amsterdam und lässt ihr Team testen.

Alle verkosten immer zusammen jedes

neue Eis, das produziert wurde. Und

allen muss es schmecken. SUS

Alnatura Magazin Mai 2020 21


NACHHALTIGES ZUHAUSE*

Umweltverträgliche Alternativen

für Ihr Badezimmer

Von Shampoo über Deo bis zu Flüssigseife: Im Badezimmer

sind viele Produkte aufwendig verpackt. Doch in Sachen Kosmetik

können wir einiges für den Klimaschutz tun, indem wir auf

­möglichst sparsam verpackte und konzentrierte Produkte

zurückgreifen. Ein paar Tipps und Empfehlungen für

ein nach­haltiges Badezimmer gibt es hier. CT

Kleine Schritte, große Wirkung

In Sachen Hygiene und Pflege haben wir alle unsere individuellen

Gewohnheiten – und es braucht oft etwas Zeit, um diese in eine andere

Richtung zu lenken. Wer also ein grüneres Badezimmer zum Ziel

hat, sollte Schritt für Schritt vorgehen. Schauen Sie sich in Ihrem

Bad um und überlegen Sie, was Sie unmittelbar und ohne großen

Aufwand ändern und ersetzen können. Werfen Sie dabei aber auf

keinen Fall Dinge weg, die Sie noch nutzen und die noch funktionieren

– denn nichts wäre weniger nachhaltig. Brauchen Sie also vorhandene

Produkte zunächst auf oder geben Sie die, für die Sie keine

Verwendung mehr haben, an Freunde oder Familienmitglieder weiter.

Nach und nach verbannen Sie so Kosmetika aus den Schränken,

die unnötigen Verpackungsmüll erzeugen.

We Love The Planet

Deo-Stick Original Orange

Dieser aluminiumfreie Deo-Stick mit dem

Duft nach spanischen Mandarinen hat eine

weiche Konsistenz und lässt sich einfach

auftragen. Mit einer Kombination aus

Kokosöl, Natron, Maisstärkepulver und

Bienenwachs sorgt er für ein angenehmes

Hautgefühl unter den Achseln und optimalen

Schutz vor Gerüchen. Alle Inhaltsstoffe

sind zu hundert Prozent natürlichen

Ursprungs. Verpackt in einer Kartonröhre,

die vollständig recycelbar ist. Ein Stick

reicht für etwa drei Monate; erhältlich in

zwei weiteren Duftrichtungen.

65 g 9,95 € (100 g = 15,31 €)

In recycelbarem Karton verpackte Deo-Sticks

sind eine innovative, leichte Alternative

im Vergleich zu schwerem Einwegglas.

Produkt- und Verpackungsalternativen

aufstöbern

Halten Sie Ausschau nach sparsam verpackten

Produkten. Zahlreiche Artikel kommen

sogar ohne Flaschen, Tuben und Tiegel aus.

Wann immer möglich, sind Nachfüllpackungen

eine gute Gelegenheit, Müll ei n-

zu sparen und dabei auch noch den Geldbeutel

zu schonen. In den Alnatura Märkten

gibt es beispielsweise Flüssigseife im

Nachfüllpack und eine Vielfalt an festen

Shampoos und Stückseifen.


Zu Naturkosmetik greifen

Sinnvolle Alternativen aus

nachwachsenden Rohstoffen

Bambus wächst schnell nach und kommt ohne künstliche

Bewässerung aus, daher ist er ein besonders geeigneter

Rohstoff für Produkte wie Wattestäbchen, Zahnbürsten und

Co. Ein weiteres umweltverträgliches Produkt zur

Zahnpflege ist Zahnseide, die aus nachwachsender

Mais stärke hergestellt wird. Noch

mehr Tipps, mit welchen Produkten

Sie Bad und Haushalt nachhaltiger

gestalten, gibt es auf den

folgenden Seiten.

Zertifizierte Naturkosmetik steht für

hochwertige Rohstoffauswahl, den

Verzicht auf synthetische Inhaltsstoffe,

schonende Verarbeitungsmethoden

und enthält kein Mikroplastik.

Zhenobya

Alepposeife mit 25 % Lorbeeröl vegan

Die fein duftende Seife wird aus hundert

Prozent nachwachsenden Rohstoffen

in Handarbeit hergestellt. Mit 25 Prozent

Lorbeeröl, welches über antiseptische

Eigenschaften verfügt, sowie Olivenöl.

Die Öle stammen aus biologischem Anbau

in Syrien. Die Seife eignet sich für alle

Hauttypen sowie zur Gesichtsreinigung

und Haarwäsche und führt selbst bei häufigem

Waschen nicht zu trockenen Händen.

200 g 5,99 € (100 g = 3,– €)

Feste Seifen und Shampoos pflegen

Haut und Haar genauso wie flüssige,

kommen dabei jedoch ganz ohne

Tube oder Flasche aus.

ShampooBit

Festes Orangen-Salbei-Shampoo** vegan

Das feste Shampoo mit feinem Duft nach Orangen

und Kräutern eignet sich besonders für fettiges

und glanzloses Haar. Bio-Jojobaöl spendet Feuchtigkeit

und die Haare erscheinen luftig und fein.

Frischer und glanzvoller Auftritt. Zu hundert Prozent

biologisch abbaubar.

55 g 9,29 € (100 g = 16,89 €)

* Bei den Produktvorstellungen auf dieser Doppelseite handelt es sich um Anzeigen. Sie erhalten

die Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. / ** Nicht in allen Märkten erhältlich.

Alnatura Magazin Mai 2020 23


NACHHALTIGES ZUHAUSE*

Umweltverträgliche Alternativen

für Ihr Badezimmer

Selbst machen statt kaufen

Naturkosmetik selbst herstellen macht Spaß und

ist gar nicht so schwer. Viele Rezepte zum einfachen

Herstellen eigener Pflegeprodukte gibt es unter

alnatura.de/naturkosmetik-rezepte

HYDROPHIL

Lippenbalsam** vegan

Der pflegende Balsam enthält die natürlichen Inhaltsstoffe Hanfwachs,

Sheanuss- und Mandelbutter aus kontrolliert biologischem

Anbau. Sheabutter ist besonders hilfreich bei rauen, spröden,

trockenen und eingerissenen Lippen. Der Balsam wird

wasserneutral und fair in Hamburg her gestellt und

komplett plastikfrei in stabile Blechschieber

verpackt. ICADA- zertifiziert.

7 g 5,29 €

Die natürlichen Roh- und Inhaltsstoffe, die

Hydrophil verwendet, wachsen möglichst ohne

künstliche Bewässerung und verunreinigen

weder Trink- noch Grundwasser.

Tipps für Ihr nachhaltiges

Badezimmer

• Flüssige Produkte durch konzentrierte,

feste Alternativen ersetzen.

• Kosmetikprodukte individuell selbst

machen und wissen, was drinsteckt.

• Bei Verpackungen auf recycelbares Material

achten, Nachfüllpacks verwenden.

• Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen

wie Bambus nutzen.

• Auf natürliche Inhaltsstoffe achten, zu

zertifizierter Naturkosmetik greifen.

• Wiederverwendbare Alternativen wie

waschbare Abschminktücher und

Menstruationstassen verwenden.

Zum Blog geht es unter

peppermynta.de

Blogtipp: »Peppermynta«

Peppermynta ist ein 2015 gegründetes Webmagazin,

erdacht und gemacht für Menschen, denen das Thema

Nachhaltigkeit am Herzen liegt. Fenja Kramer und Lara

Keuthen stellen die schönsten Fair-Fashion-Teile aus aller

Welt vor, zeigen ihre liebste Naturkosmetik,

die besten grünen Reiseziele und all die Dinge

und Initiativen, die einen nachhaltigen

Alltag komplettieren.

»Beim Einkauf von Drogerieprodukten halten

wir oft nach umweltverträglichen Lösungen

Ausschau. Eine saubere Sache: Sonett nutzt für

seine Waschmittel eine Kartonverpackung,

in der eine Plastiktüte für das Mittel steckt.

Warum das gut ist? So kann beides recycelt

werden – viele andere Verpackungen hingegen

sind innen mit einem synthetischen Kunststoff

überzogen und somit nicht recycelbar. In unseren

Badezimmern finden sich außerdem Stückseifen

von Speick. Aktueller Favorit? Die extraergiebige

Hair- & Body-Seife in der Duftrichtung

Kokos. Unser liebster Upcycling-Tipp

fürs Bad: Einfach drei Esslöffel Kaffeesatz mit

einem Esslöffel Primavera Mandelöl mischen

– ein perfektes Körperpeeling.«

* Bei den Produktvorstellungen auf dieser Doppelseite

handelt es sich um Anzeigen. Sie erhalten

die Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

** Nicht in allen Märkten erhältlich.


Chinchilla

Natur-Zahnseide** vegan

und Natur-Zahnseide Nachfüller** vegan

Ein ressourcenschonendes Produkt für die

tägliche Zahnpflege: Die Natur-Zahnseide mit

frischem Minzgeschmack besteht zu hundert

Prozent aus veganer Maisstärke und ist durch

die Behandlung mit Candelillawachs besonders

schonend zum Zahnfleisch. Sie ist kompostierbar

und biologisch abbaubar. Der Glasflakon

kann mit den 30-Meter-Rollen aus der Nachfüllpackung

wiederbefüllt werden.

Natur-Zahnseide

1 St. = 30 m 5,99 € (1 m = 0,20 €)

Natur-Zahnseide Nachfüller

1 St. = 2 × 30 m 6,99 € (1 m = 0,17 €)

Mein Kosmetiktipp

Von Mersije Osmani, Leiterin

des Alnatura Marktes in der

Alten Jakobstraße in Berlin-Mitte:

»Sich hochwertig und gleichzeitig um -

weltverträglich zu pflegen, ist ganz

einfach. Ich persönlich verzichte auf

alles, was die Natur unnötig belastet.

Und was schonend für die Natur

ist, eignet sich auch bestens für uns

Menschen. In unseren Alnatura

Märkten finden Sie viele sparsam verpackte Kosmetikprodukte, mit denen

sich eine Menge Müll vermeiden lässt. So wird Ihre Pflegeroutine nachhaltig –

auch unterwegs. Für die Mundhygiene empfehle ich eine Bambuszahnbürste

von Hydrophil und die Denttabs Kautabletten. Ideal für die Gesichtsreinigung

sind Kosmetikschwamm, Augen-Make-up-Entferner und Reinigungsmilch

von Dr. Hauschka. Für Gesicht, Körper und Haare eignet sich Dr. Bronner‘s

All-One Naturseife mit Kirschblüten-Duft. Dazu passen Seifendose und

-säckchen von Hydrophil. Lassen Sie uns gemeinsam die Welt etwas nachhaltiger

gestalten!«

Nachfüllpacks sind ideal, um

Ressourcen zu sparen und

Verpackungsmüll zu reduzieren.

Ben&Anna

Mundspülung Sensitive**

vegan

Zahnpflege in recycelbarer Glasflasche:

Die Mundspülung für

empfindliche Zähne und sensibles

Zahnfleisch enthält nur

ausgesuchte Inhaltsstoffe

natürlichen Ursprungs wie

Sanddorn, Salbei und Aloe

vera. Für einen gepflegten

Mundraum und frischen

Atem; Natrue-zertifiziert.

Anwendung: Nach dem

Zähneputzen den Mundraum

mit etwa 20 Milliliter

(circa vier Esslöffel)

Mundwasser unverdünnt

für 30 Sekunden spülen.

Nicht schlucken.

Elixr

Mundziehöl Energy vegan

oder Mundziehöl Harmony**

vegan

Diese Ölziehkuren in Braunglasflaschen

hinterlassen einen angenehmen,

frischen Geschmack im

Mund. Das Mundziehöl Energy ist

eine fruchtig-aromatische Formulierung

aus Orangen-, Rosmarinund

Ingweröl. Die ausbalancierte

Rezeptur des Harmony-Öls enthält

spritziges Grapefruit- sowie Krauseminzöl.

Anwendung: Für ein gepflegtes,

frisches Mundgefühl einen

Esslöffel Öl fünf bis zehn Minuten im Mund bewegen.

Anschließend den Mund mit Wasser ausspülen.

je 200 ml 14,99 € (100 ml = 7,50 €)

500 ml 9,49 €

(1 l = 18,98 €)

Alnatura Magazin Mai 2020 25


NACHHALTIGES ZUHAUSE

Ein neues

Bewusstsein

schaffen

Fairness und Nachhaltigkeit made in

China – kann das funktionieren? »Klar«,

meint das Hamburger Unternehmen

­Wasserneutral GmbH und setzt auf eine

offensive Kommunikation sowie größtmögliche

Transparenz.

Hier wächst der Bambus für die Zahnbürsten

der Marke Hydrophil. Künstliche

Bewässerung sowie der Einsatz von Pestiziden

und Düngemitteln sind für den Anbau

nicht notwendig.


Mehr als vier Millionen Bambus-Zahnbürsten

haben

Christoph Laudon, Wanja

Weskott und Sebastian Bensmann

bereits verkauft. Das entspreche in

etwa einer Einsparung von gut zehn Tonnen

Kunststoff, so die Gründer der Wasserneutral

GmbH. Mit ihrer Marke Hydrophil

setzen sich die drei Freunde für einen

verantwortungsvollen Umgang mit der

Ressource Wasser ein. So fiel die Wahl

des Rohstoffs für die nachhaltige Zahnbürste

auf Bambus, der schnell wächst

und ohne künstliche Bewässerung auskommt

– allerdings in China. Das Start-up

entschied sich für die Produktion der

Zahnbürsten in Lishui im Südwesten der

Provinz Zhejiang. Ein Umstand, der gemessen

an dem Anspruch des Unternehmens,

nachhaltig und fair zu produzieren,

für viele Kundinnen und Kunden zumindest

erklärungsbedürftig ist.

Standards anheben

Gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort

hat Wasserneutral in den letzten fünf

Jahren die gesamte Wertschöpfungskette

auf die Beine gestellt: von der Bambusernte

über die Verarbeitung bis hin zur

Produktion. Dabei habe man klare Standards

vorgegeben und überprüfe diese

auch regelmäßig. Mindestens zwei Mal

pro Jahr sei jemand vor Ort, um sich von

den Bedingungen zu überzeugen, versichert

Christoph Laudon. Als sie das erste

Mal nach China gereist seien, um überhaupt

einen Produktionsbetrieb zu finden,

habe es dort weder Mund- und Gehörschutz

für die Beschäftigten noch geeignete

Arbeitskleidung oder Lüftungsanlagen

gegeben. »Das haben wir dann

Schritt für Schritt eingeführt«, berichtet

Wanja Weskott. Auch die faire Bezahlung

der Beschäftigten spiele eine wichtige

Rolle. »Wir setzen bei uns in Hamburg

auf ein transparentes und faires Gehaltsmodell.

Dann muss dieser Anspruch auch

in China gelten«, so Weskott weiter.

Durchschnittlich zahle Wasserneutral in

China mindestens doppelt so hohe Gehälter,

wie es der ortsübliche Mindestlohn

vorschreibe.

Mutige Kommunikation

Doch nicht nur in China, wo Arbeitsrechte und Nachhaltigkeitsthemen

nicht unbedingt zum üblichen

Standard gehören, ist es Laudon und seinem Team

wichtig, ein Bewusstsein zu schaffen. Auch den Kundinnen

und Kunden in Europa müssten Hintergründe,

Fortschritte, aber auch neue Herausforderungen

immer wieder erklärt werden, ist Laudon überzeugt.

Daher werden die Besuche in China in Blog-Einträgen

oder auf dem eigenen Youtube-Kanal dokumentiert.

»Wir kommunizieren das Thema transparent

und mit breiter Brust, denn wir haben ja auch richtig

was aufgebaut. Es ist eben auch wichtig, einen Beitrag

in anderen Ländern zu leisten«, erklärt Laudon.

Nicht nur mit breiter Brust, sondern auch mit bleckenden

Zähnen und gestrecktem Mittelfinger präsentiert

sich der Gründer seit Anfang des Jahres zudem

als Gesicht der neuen #zeigzähne-Kampagne

des Unternehmens und richtet sich damit gezielt an

die Leugnerinnen und Leugner des Klimawandels.

Die provozierende Pose ist dabei durchaus bewusst

gewählt und einkalkuliert.

Wasserneutral GmbH

kurz gefasst

»Ein Vollsortiment für das nachhaltige Badezimmer

anbieten«, so lautet das Ziel des

jungen Hamburger Unternehmens Wasserneutral.

Gründung 2013

Geschäftsführung Wanja Weskott,

Svenja Ehlerding, Arne Taegen

Unternehmenssitz Hamburg

Alnatura Magazin Mai 2020 27


Vom Bambusrohr zur fertigen Zahnbürste sind einige

Arbeitsschritte notwendig: Aus den Rohstämmen des

Bambus schneiden die Beschäftigten in der Produktion

zuerst zwei bis drei Zentimeter dicke Bretter, bevor

diese zu runden Hölzern und schließlich zu den Zahnbürsten

weiterverarbeitet werden.

28 Alnatura Magazin Mai 2020


Wasserneutral-Gründer Christoph Laudon (r.) mit Geschäftsführer

Arne Taegen und Geschäftsführerin Svenja Ehlerding.

Tropfen für Tropfen

die Welt verbessern

Das Hamburger Unternehmen Wasserneutral

möchte mit der Bambus-Zahnbürste der eigenen

Marke ­Hydrophil eine Alternative bieten. Welche

Idee dahintersteckt, hat das Alnatura Magazin

bei Gründer Christoph Laudon nachgefragt.

Redaktion: »Nachhaltige Marken und Utopien«

lautet ein Slogan auf Ihrer Website. Was hat

es damit auf sich?

Christoph Laudon: »Wir haben ziemlich schnell

festgestellt, dass das Optimum in vielen Bereichen

nicht immer von jetzt auf gleich möglich ist. Umso

wichtiger ist es, den Weg dennoch zu beschreiten –

auch wenn dieser möglicherweise nie vollständig

abgeschlossen sein wird. Und genau dafür braucht

es Ziele. Utopien eben.«

Wie genau sieht die Hydrophil-Utopie aus?

»Hinter unserem Unternehmen steht die Idee, möglichst

vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern das

Thema Wasser näherzubringen. Ursprünglich sind

wir mit der Produktion eines T-Shirts mit möglichst

geringem Wasserfußabdruck gestartet. Dann entstand

die Idee der Zahnbürste aus Bambus. Daneben bieten

wir unter unserer Marke Hydrophil mittlerweile auch

Seifen, Zahnpasta, Lippenbalsam oder Zahnputzbecher

an. Unser Ziel ist es nun, ein komplettes Vollsortiment

für ein nachhaltiges Badezimmer anzubieten.«

Wie kam es zu der Idee?

»Wanja, Sebastian und ich kannten uns schon vor

der Gründung von Wasserneutral im Jahr 2013 durch

unser gemeinsames Engagement bei Viva con Agua.

Der gemeinnützige Verein setzt sich weltweit für den

uneingeschränkten Zugang zu sauberem Trinkwasser

ein. Vor diesem Hintergrund entstand unser Fokus

auf das Thema Wasser. Nach wie vor pflegen wir eine

enge Beziehung zu Viva con Agua. Seit unserer

Gründung unterstützen wir den Verein mit zehn Prozent

unserer Unternehmensgewinne.«

Was spricht aus Ihrer Sicht eigentlich gegen

Kunststoff?

»Bei genauerem Hinsehen eigentlich fast alles. Schon

bei der Herstellung werden in der Regel in hohem

Maße endliche Ressourcen verwendet. Auch das

Recyc ling am Ende der Lebensdauer ist nur mit großem

Energieaufwand möglich. Hinzu kommt, dass

immer Rückstände bleiben. Stichwort: Mikroplastik.

Wir wollten daher von Beginn an einen anderen Weg

gehen und haben ganz bewusst eine leicht anzunehmende

und umzusetzende Alternative geschaffen.

Die Umstellung auf unsere Zahnbürste tut niemandem

weh.«

Und woraus bestehen die Borsten?

»Die Borsten bestehen aus einem Bio-Nylon auf Basis

von Rizinusöl. Diese müssen jedoch separat entsorgt

werden, da sie nicht natürlich abbaubar sind. Eine

mögliche Alternative wären tierische Borsten. Allerdings

sind diese nicht vegan. Außerdem sind sie innen

hohl, was aus unserer Sicht nicht wirklich hygienisch

ist. Borsten, die erdölfrei, vegan und kompostierbar

sind, gibt es derzeit nicht auf dem Markt. Auch hier

sind wir also noch nicht am Ziel angekommen.«

Welche Schritte stehen als Nächstes an?

»Da wir als noch relativ junges Unternehmen stark

wachsen, ist eine der größten Herausforderungen die

permanente Anpassung der Strukturen. Seit August

des vergangenen Jahres sind wir hier am neuen

Standort in Hamburg und dürften zumindest mit

Blick auf die räumliche Entwicklung erst einmal Ruhe

haben. Personell werden wir uns allerdings noch

deutlich weiterentwickeln.« MaWi

Alnatura Magazin Mai 2020 29


NACHHALTIGES ZUHAUSE

Austauschen und Müll reduzieren

Wer sich in seinem Zuhause umsieht, entdeckt sicher, dass es

Optimierungspotenzial in Sachen Nachhaltigkeit gibt. Umweltverträgliche

Möglichkeiten bieten sich dafür heutzutage zur

Genüge – wir stellen Ihnen hier einige Alternativen vor, mit

denen Sie Badezimmer und Haushalt nachhaltiger gestalten.

Einfach austauschen und so die Umwelt schonen.

Feste Seifen und

Shampoos statt

flüssige

Feste Seifen und Shampoos sind

konzentriert und dadurch ergiebiger

als flüssige, sie benötigen außerdem

keine Spenderflasche. Festes

Shampoo lässt sich wie flüssiges

aufschäumen und verwenden.

Pads zum Waschen

statt Einweg

Kein ständiger Müll: Waschbare

Abschminkpads befreien die Haut von

Make-up und Schmutz, sind dabei

langlebig und mehrfach verwendbar.

Menstruationstasse

statt Tampons

Menstruationstassen ersetzen Binden

und Tampons problemlos, lassen sich einfach

reinigen und sind jahrelang wiederverwendbar

– keine monatlichen Kosten,

kein ständiger Müll. Tipp: in unterschiedlichen

Größen erhältlich.

Zahnbürsten

aus Bambus statt

herkömmliche

Zahnbürsten aus dem nachwachsenden

Rohstoff Bambus

sind eine umweltfreundliche

Alternative zu

Plastikzahnbürsten.

Wattestäbchen aus

Bambus statt aus Kunststoff

Bambus ist ein nachwachsender Rohstoff,

daraus hergestellte Wattestäbchen eine

sinnvolle Alternative zu herkömmlichen.

Bienenwachstücher

statt Klarsichtfolie

Bienenwachstücher sind eine natürliche und

praktische Möglichkeit, Lebensmittel frisch zu

halten. Sie sind wiederverwendbar

und frei von Kunststoff.

30 Alnatura Magazin Mai 2020


GEWINNSPIEL

Für Ihren Start in einen

nachhaltigen Alltag

Beantworten Sie die Gewinnspielfrage und gewinnen

Sie eines von 40 Nachhaltigkeits-Sets im Wert von

jeweils 95 Euro mit umweltfreundlichen Alltagsprodukten!

Einfach das Formular ausfüllen und per Post senden an:

Alnatura Produktions- und Handels GmbH,

Stichwort »Gewinnspiel«,

Mahatma-Gandhi-Straße 7, D-64295 Darmstadt.

Einsendeschluss ist der 31.05.2020.

Oder Sie schicken eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten

und der Antwort an gewinnspiel@alnatura.de

Unter allen Teilnehmenden werden die Gewinnerinnen

und Gewinner ausgelost und schriftlich benachrichtigt.

Gewinnspielfrage:

Für welche Alltagsprodukte

wünschen Sie sich eine

nachhaltige Alternative?

Verantwortlich für dieses Gewinnspiel ist die Alnatura Produktions- und Handels

GmbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, D-64295 Darmstadt. Der Teilnahmeabschnitt für

dieses Gewinnspiel kann nur per Post eingereicht werden an folgende Adresse:

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Stichwort »Gewinnspiel«, Mahatma-

Gandhi-Str. 7, D-64295 Darmstadt. Die Teilnahme ist zusätzlich möglich mit einer

E-Mail an gewinnspiel@alnatura.de mit dem Betreff »Gewinnspiel Naturdrogerie«

unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse. Weitere Informationen unter

alnatura.de/naturdrogerie

Laufzeit des Gewinnspiels: 01.05. bis 31.05.2020. Eine Teilnahme per Fax ist ausgeschlossen.

Pro Person ist jeweils nur eine Teilnahme möglich. Teilnahmeberechtigt

sind Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland. Mitarbeitende von Alnatura

sowie der beteiligten Partner FairSquared, made by Speick, We love the Planet,

Hydrophil, pandoo, Seepje, Gaia, Julu, Rosenrot und biobaby und deren Angehörige

sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden ausgelost

und spätestens 14 Arbeitstage nach Ende des Gewinnspiels schriftlich benachrichtigt.

Die Gewinne werden im Anschluss durch Alnatura oder einen Dienstleister

per Post verschickt. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung sind ausgeschlossen.

Durch die Teilnahme am Gewinnspiel willigen Sie ein, dass Ihre mitgeteilten Daten

(Name und Anschrift/E-Mail-Adresse) von Alnatura und dem für den Versand des Gewinns

eingesetzten Dienstleister zur Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels

verarbeitet werden dürfen. Nach Abwicklung des Gewinnspiels werden die erhobenen

Daten gelöscht, soweit Sie keine Einwilligung zum Newsletterversand erteilt haben.

Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen, schriftlich oder per

E-Mail an datenschutz@alnatura.de. Dies hat zur Folge, dass Ihre Daten gelöscht werden.

Sie werden dann vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Die vollständigen Teilnahmebedingungen,

den Datenschutzhinweis sowie weitere Informationen über die Teilnahme

per E-Mail finden Sie unter alnatura.de/naturdrogerie

Antwort

Vorname, Name

Straße, Nr.

PLZ, Ort

E-Mail *

Unterschrift

Ja, ich möchte den Alnatura E-Mail-Newsletter erhalten.

Hierfür ist die Angabe der E-Mail-Adresse erforderlich. Mit unserem

Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Wir informieren Sie

u. a. zu aktuellen Ange boten, Alnatura Neupro dukten, zum saiso nalen

Obst- und Gemüsesortiment und haben Rezepttipps für Sie.

Mit Ankreuzen dieses Feldes willigen Sie ausdrücklich ein, dass Ihre Daten von uns gespei chert

und ausgewertet werden, um Ihnen mittels des Newsletters pass genaue Inhalte zuzusenden

und den Newsletter-Service stetig zu verbessern. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt

nicht. Sie können den Newsletter jederzeit über den dafür vorgesehenen Link im Newsletter

oder durch entsprechende Nachricht an datenschutz@alnatura.de abbestellen. Nach erfolgter

Abmeldung werden Ihre Daten unverzüglich gelöscht.

* optional


NACHHALTIGES ZUHAUSE*

Innovative Alternativen für

mehr Nachhaltigkeit

Kleine Schritte, um Ihren CO2-Fußabdruck im Badezimmer zu minimieren:

Diese Produkte sind umweltverträglich und helfen Müll zu reduzieren.

Feste Shampoos und Duschgele, wie die von ShampooBit und

ShowerBit, sind sparsam verpackt, sehr ergiebig und genauso wirksam

wie herkömmliche Produkte aus der Spenderflasche. Fair Squared

setzt auf faire Handelsbeziehungen und ökologische Verantwortung.

Die Zahnputztabletten von Denttabs sind ressourcenschonend gefertigt

und sparen Transportvolumen. Die Seifendose von Hydrophil ist lang­-­

lebig und aus Weißblech hergestellt. In ihr lassen sich Seifen problemlos

mitnehmen – auf Reisen oder ins Schwimmbad.

Von diesen innovativen Alternativen profitieren also nicht nur Sie,

sondern auch die Umwelt.

materialsparende

Verpackung

Denttabs

Zahnputztabletten Mint

ohne Fluorid vegan

Nachhaltig Zähne putzen:

hundert Prozent natürlich und

sehr ergiebig. Einfach eine Tablette

zerkauen, bis sie cremig

wird, dann ganz normal mit

einer weichen Zahnbürste

putzen und anschließend das

saubere Gefühl genießen.

HYDROPHIL

Seifendose

Die stabile Dose aus Weißblech

wurde in Deutschland gefertigt

und ist ein idealer Reisebegleiter.

Sie eignet sich zur Aufbewahrung

von festen Seifen in allen gängigen

Größen.

1 St. 3,89 €

125 St. 4,99 € (1 St. = 0,04 €)

Der Markentisch des Monats

Die hier abgebildeten Naturdrogerie-

Produkte finden Sie in Ihrem

Alnatura Super Natur Markt auf

dem Markentisch und im Regal.

32 Alnatura Magazin Mai 2020


ShampooBit

Festes Rosenshampoo

vegan

Das Shampoo mit pfle genden

Bio-Ölen und edlem

Wildrosenextrakt eignet sich

besonders für feines, normales

oder trockenes Haar und

verleiht ihm seidigen Glanz.

55 g 9,29 € (100 g = 16,89 €)

Ergiebig und hochkonzentriert.

Spart Verpackungs material und

Transportvolumen.

ShowerBit

Festes Duschgel Mandelblüte

Das reichhaltige Duschgel mit Bio-

Mandelöl und Bio-Sheabutter verwöhnt

trockene Haut und pflegt sie seidig-zart.

Mit feinem Mandelduft.

60 g 9,29 € (100 g = 15,48 €) Fair Squared

Oliven-Handcreme vegan

Die reichhaltige Creme mit Fairtrade-Olivenöl aus

Palästina ist besonders für trockene, rissige Hände

geeignet und versorgt sie nachhaltig mit Feuchtig keit.

Lässt sich einfach auftragen und zieht schnell ein.

* Bei den Produktvorstellungen auf dieser Doppelseite

handelt es sich um Anzeigen. Sie erhalten die

Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

50 ml 5,99 € (100 ml = 11,98 €)

Alnatura Magazin Mai 2020 33


NACHHALTIGES ZUHAUSE

Grüne Option bei

der Menstruation

Jahrzehntelang hatten Frauen bei der Monatshygiene nur

die Wahl zwischen Binden und Tampons. Das ist vorbei,

seit es Menstruationstassen gibt – wie die von OrganiCup.

Das Alnatura Magazin hat Gitte Dalberg-Larsen interviewt,

Mitinhaberin der dänischen Firma.

Redaktion: Frau Dalberg-Larsen, in

den USA wurden schon in den 1930er-

Jahren Menstruationstassen entwickelt,

die aber bald wieder vom

Markt verschwanden. Heute sind sie

wieder erhältlich, allein Ihr Unternehmen

hat mehr als eine Million Tassen

verkauft. Was hat sich geändert?

Gitte Dalberg-Larsen: »80 Jahre lang

konnte sich in diesem Bereich keine Innovation

durchsetzen. Aber heute beschäftigt

Nachhaltigkeit viele Menschen, und

das weltweit. Eine Tasse hält jahrelang,

während durch die Benutzung von Binden

und Tampons sehr viel Müll anfällt. Dazu

kommt: Tampons enthalten oft Bleichstoffe,

Plastik oder Parfüm. Auch das Bewusstsein

der Frauen ist dahingehend

gewachsen, welche Stoffe sie im Intimbereich

akzeptieren.«

OrganiCup stellt seit 2012 Menstruationstassen

her. Was bewog Sie dazu,

in die Damenhygiene einzusteigen?

»Ein Artikel über Menstruationstassen in

einer dänischen Zeitung gab den Anstoß,

entscheidend war vor allem der Gedanke

der Nachhaltigkeit. Nach einem Jahr war

die Tasse entwickelt, dabei waren viele

Frauen in die Testung involviert: Das Material

musste weich sein und sich beim

Einführen leicht falten lassen, beim Tragen

sollte die Tasse nicht zu spüren sein.«

Ihre Menstruationstassen bestehen

aus medizinischem Silikon. Was ist

der Unterschied zu Plastik?

»Medizinisches Silikon wird aus Sand und

Quarz hergestellt, während Plastik auf

Erdöl basiert und Chemikalien enthält.

Medizinisches Silikon ist sicher für den

Körper, es ist frei von schädlicher Chemie.

Wir sind unter allen Herstellern von

Menstruationstassen übrigens der einzige,

der das AllergyCertified-Label trägt. Unsere

Rohstoffe werden darauf geprüft, dass sie

keinerlei Allergene enthalten. Das Ma terial

ist langlebig und es lösen sich auch keine

Mikroteilchen wie beim Plastik.«

Ihr Firmenname legt nahe, dass die

Tassen biologisch abbaubar sind.

Ist das so?

»Die Verpackung ist biologisch abbaubar,

die Tassen selbst sind es nicht. Sie werden

im Hausmüll entsorgt. Dort richten sie

aber auch keinen Schaden an. Eine Menstruationstasse

bedeutet nur 15 Gramm

Abfall und sie hält lange Zeit. Befragungen

unter unseren 200 000 Followerinnen auf

Facebook und Instagram zeigen, dass sie

dieselbe Tasse durchschnittlich zwei bis

drei Jahre lang benutzen, manche sogar

sechs Jahre.«

Sie verkaufen Ihr Produkt in mehr

als 30 Ländern. Ist der Tampon bald

Geschichte?

»In Ländern wie Deutschland und Dänemark

sind etwa sechs bis acht Prozent

der Frauen auf Tassen umgestiegen. Neun

von zehn unserer Kundinnen sagen, sie

würden sie nicht mehr missen wollen.

Umweltschutz ist dabei nicht das einzige

Argument, viele Frauen empfinden die

Tassen als praktischer. Sie können bis zu

zwölf Stunden lang getragen werden, bevor

sie geleert werden, und sind für alle

Unternehmungen geeignet. Sie trocknen

die Schleimhäute nicht aus, und weil sie

im Körper ein Vakuum bilden, entsteht

auch kein Geruch.«

»Wir hoffen, dass Menstruationstassen

irgendwann genauso normal sind wie Tampons

und Binden«, sagt Gitte Dalberg-Larsen,

Co-Inhaberin von OrganiCup. Als das

Unternehmen 2012 Menstruationstassen

auf den Markt brachte, war das Produkt

noch kaum bekannt. In der Zwischenzeit

sind einige Anbieter hinzugekommen. »Das

zeigt vor allem, dass sich das Bewusstsein

der Frauen wandelt«, kommentiert sie.

Sie spenden auch Tassen, zum Beispiel

an Frauen in Afrika. Werden sie auch

dort angenommen, wo es nicht üblich

ist, sich Produkte zur Monatshygiene

in den Körper einzuführen?

»Je nach Land ist das eine Herausforderung.

Wir suchen die NGOs, mit denen wir

arbeiten, deshalb sehr sorgsam aus. Sie

erklären beispielsweise an Schulen, wie

man die Tassen benutzt. Dann funktioniert

das. In Afrika gibt es mancherorts gar keine

Hygieneartikel, die Mädchen verpassen

dann den Unterricht. Dies zu ändern

ist uns ein Anliegen. Aber auch in der

westlichen Welt ist Monatshygiene nicht

immer eine Selbstverständlichkeit. Auch

hier sind wir aktiv, spenden etwa Tassen

an obdachlose Frauen in den USA.«

Und welche Pläne haben Sie für die

Zukunft?

»Unsere Mission ist, dass Frauen in aller

Welt sicher und hygienisch durch ihre

Periode kommen. Und wir wollen die

erste Wahl bei Produkten der Monatshygiene

werden – weil wir eine nachhaltige

Alternative zu Tampons und

Binden anbieten.« JL

34 Alnatura Magazin Mai 2020


In Ländern wie Kenia und Namibia arbeitet

OrganiCup mit NGOs zusammen, die der Benutzung von

Menstruationstassen den Weg bereiten. Dazu gehört

die Frage, ob sauberes Wasser zugänglich ist, aber auch,

ob ihrer Verwendung aus kulturellen oder religiösen

Gründen etwas entgegensteht. Bisher hat das Unternehmen

mehr als 4 500 Tassen an Frauen in 15 Ländern

verschenkt.

OrganiCup

kurz gefasst

OrganiCup wurde 2012 gegründet. Das

Unternehmen hat seinen Sitz in Kopenhagen

und beschäftigt 19 Mitarbeitende.

In mehr als 30 Ländern hat OrganiCup

insgesamt bisher mehr als eine Million

Tassen verkauft. In Deutschland sind

sie seit Sommer 2019 im Sortiment von

Alnatura zu finden.

Halten jahrelang: Menstruationstassen aus medizinischem

Silikon. Geht man von einer Nutzungsdauer von

drei Jahren aus, ersetzt eine Tasse bei 14 Tampons pro

Zyklus rund 500 Tampons. Die Tasse sollte mit sauberen

Händen in die Vagina eingeführt und nach der Leerung

mit Wasser und milder Seife gereinigt werden. Unterwegs

können Reinigungstücher helfen. Nach der Menstruation

ist empfehlenswert, die Tasse für drei bis fünf

Minuten abzukochen. Das Material nimmt dabei keinen

Schaden.

Nicht alle gezeigten Produkte

in allen Märkten erhältlich.

Alnatura Magazin Mai 2020 35


NACHHALTIGES ZUHAUSE*

Umweltbewusster, natürlicher Haushalt

Entdecken Sie Neues: Mit diesen innovativen Helfern vermeiden Sie un­nötigen

Müll im Haushalt.

Die Bienenwachstücher von Gaia halten Lebensmittel natürlich frisch und

sind eine nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie. Das Eins-für-Vier-Papier

von Compostella ersetzt Frischhalte-, Alu- und Einschlagfolie sowie Backpapier.

»Nachfüllen statt vollmüllen« ist das Motto für die kraftvollen Haushaltshelfer

von Bio-Pionier Sodasan. Dank der nachhaltigen Bag-in-Box-Verpackung können

jetzt bis zu 95 Prozent Verpackungsmüll eingespart werden. Mit den konzentrierten

Reiniger-Tabs von Biobaula erhalten Sie ein komplettes Reinigungsmittel

– nur durch die Zugabe von Wasser. Sie sind zudem vollständig biologisch

abbaubar und sorgen für ein glänzendes und sauberes Putzergebnis.

In den Alnatura Märkten finden Sie diese und weitere Haushaltshelfer für

ein umweltfreundlicheres Zuhause.

Gaia

Bienenwachstuch Starter-

Set (Gr. S, M, L)

Das praktische Starter-Set mit

je einem Bienenwachstuch

in Größe S, M und L. Fair hergestellt

in Hamburg aus Bio-

Baumwolle, mit Bio-Bienenwachs

und natürlichem Baumharz.

Ein bis zwei Jahre wieder -

verwendbar.

1 Pck. 15,99 €

vollständig

kompostierbar

Compostella

1-für-4-Papier

Das Papier aus ungebleichter Zellulose ist vielseitig

einsetzbar und ersetzt vier Haushaltsfolien. Es eignet

sich zum Backen, Frischhalten, Einwickeln und Abdecken

von Lebensmitteln. Zu hundert Prozent kompostierbar.

1 St. = 8 m 4,99 €

36 Alnatura Magazin Mai 2020

* Bei den Produktvorstellungen auf dieser Doppelseite

handelt es sich um Anzeigen. Sie erhalten die Produkte

in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.


Tab in Wasser auflösen und fertig

ist Ihr Reinigungsmittel – spart

Verpackung und Transportvolumen.

Clevere und nachhaltige Vorratshaltung

mit der Bag-in-Box:

Eine Box = zehn Plastikflaschen.

Von Sodasan erhalten Sie in Ihrem

Alnatura Markt auch Waschmittel

mit diesem Verpackungssystem.

W e nige r

Plasti k m ü ll

Biobaula

Öko-Reiniger-Tabs Starter-Set

Das Starter-Set mit drei unterschiedlichen

Tabs ist ideal zum Reinigen von Glas, im Bad

und von Bodenbelägen. Schnell auflösend;

mit neutralem pH-Wert. Ein Tab ergibt 500

bis 750 Milliliter Rei nigungsmittel.

Sonderartikel, nur

solange Vorrat reicht

83% *

Alnatura Magazin Mai 2020 37

3 St. 9,99 € (1 St. = 3,33 €)

Sodasan

Spülmittel Lemon

Erledigt den Abwasch im Handumdrehen.

Für glänzend sauberes Geschirr und

strahlendes Besteck. Ausgesuchte pflanzliche

Inhaltsstoffe entfernen kraftvoll

Fett und sind dabei sanft zur Haut. Die

sehr gute Hautverträglichkeit ist dermatologisch

bestätigt.

5 l 16,49 € (1 l = 3,30 €)

* im Vergleich zum Originalprodukt.

Sonderartikel, nur

solange Vorrat reicht

Der Markentisch des Monats

Die hier abgebildeten Naturdrogerie-

Produkte finden Sie in Ihrem

Alnatura Super Natur Markt auf

dem Markentisch und im Regal.


Aktuelles

aus Bio-Welt

und Gesellschaft

20. Mai: Weltbienentag

22. Mai: Tag der Biodiversität

Zu Ehren der Bienen und

biologischen Vielfalt

Die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienen -

population und den dringend notwendigen Schutz der

Bienen ist nicht neu. Denn die Bedeutung der Bestäuberinsekten

für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist

elementar. Daher haben die Vereinten Nationen den 20. Mai

zum Weltbienentag erklärt. Durch verschiedene Aktivitäten

und Veranstaltungen soll das Bewusstsein für die

Rolle der Insekten erhöht und auf ihre schwindenden

Bestände aufmerksam gemacht werden.

Am 22. Mai folgt der »Internationale Tag der biologischen

Vielfalt« zu Ehren der Biodiversitätskonvention, die

an genau diesem Tag im Jahr 1992 offiziell angenommen

wurde. Hauptanliegen der Konvention ist der Schutz der

biologischen Vielfalt von Ökosystemen sowie Arten und

Populationen aller Lebewesen. Im Zeitraum rund um

den Aktionstag gibt es vielerorts Angebote für Jung und

Alt, wie beispielsweise Exkursionen, Führungen, Infoveranstaltungen

oder Vorträge.

Der Alnatura Campus, Sitz der Unternehmenszentrale in

Darmstadt, ist ein attraktiver Lebensraum für eine Vielfalt

an Pflanzen und Tieren. So leben dort zum Beispiel sechs

Bienenvölker in mit Stroh ausgekleideten Holzbeuten.

PUNKTE SPENDEN – GUTES TUN

Eine Mahlzeit für alle Kinder

In Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, lebt ungefähr

jedes fünfte Kind in Armut. Viele sozial schwache Familien kämpfen

mit finanziellen Belastungen. Es bleibt kaum genug, um die Kinder

mit dem Allernötigsten zu versorgen. Die Folge ist, dass viele Kinder

nicht ausreichend ernährt werden können. Sie sitzen mit knurrendem

Magen in der Schule und können sich deshalb weniger gut konzentrieren,

worunter ihre Leistungen und auch ihre Zukunftschancen

leiden. Das Deutsche Kinderhilfswerk hilft Betroffenen mit warmen

Mahlzeiten, die sie in Kinderhäusern und -küchen erhalten. In vertrauter

Umgebung können sie dort in Ruhe essen, Hausaufgaben

machen und sogar an Kochkursen teilnehmen, um mehr über gesunde

Ernährung zu erfahren. Die Kinder bekommen so die Energie, die

sie zum Lernen und Leben brauchen.

Alnatura Kundinnen und Kunden können das Engagement des

Deutschen Kinderhilfswerks e. V. unterstützen, indem sie ihre PAYBACK

Punkte spenden. Das ist bereits ab einem Stand von 200 Punkten

möglich. Einfach unter payback.de/spendenwelt Projekt aussuchen,

Logindaten eingeben und Punkte spenden.

»Gentechnik – nein danke!«

Das oberste Verwaltungsgericht Frankreichs bekräftigt, dass sowohl

die Genomeditierung als auch die ungerichtete Mutagenese als gentechnische

Verfahren gesetzlich geregelt werden sollen. Damit folgt

Frankreich dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes und nicht dem

Standpunkt des eigenen Premierministers (SAG, 18.02.2020). •••

Bei behördlichen Tests wurde das Laboratory of Pharmacology

and Toxicology Hamburg des Betrugs und anderer Vergehen

beschuldigt. Das Labor verfasste 20 wissenschaftliche Studien,

die die Sicherheit des Unkrautvernichters Glyphosat beweisen

wollen. Dieser Befund weckt Zweifel an der Glaubwürdigkeit

industrienaher Studien (PAN-Europe, 11.02.2020). MH

38 Alnatura Magazin Mai 2020


Weitere Infos unter

stundedergartenvoegel.de

Buchtipp

»#klimaretten. Jetzt Politik und

Leben ändern«: Wie ist das Klima

noch zu retten? Professor Rainer

Grießhammer, Experte für Umweltpolitik,

Mitgründer und langjähriger

Geschäftsführer des Freiburger Öko-

Instituts, weiß es und freut sich über

das Engagement der klima bewegten

Jugend. Er beschreibt in seinem neuen Buch die wichtigsten

politischen Forderungen sowie Verhaltensmaßnahmen, die

wirklich »was bringen« und Druck auf die Politik ausüben.

Wissenschaftliche und politische Zusammenhänge werden

gut erklärt und sind einfach zu lesen. Aber »#klima retten« ist

eine Mischform und orientiert sich an den Lesegewohnheiten

der Jüngeren. Die Kurztexte aus dem Buch werden in den

sozialen Medien auch einzeln verbreitet – ergänzt mit eingängigen

Youtube-Videos. Ein praktisches Handbuch für

Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch für die

Fridays-for-Future-Bewegten, denen das Buch stichhaltige

Argumente und die wichtigsten Fakten wie zum Beispiel

CO 2-Werte liefert. Wer was bewegen will, muss was wissen!

Erschienen im Lambertus-Verlag, erhältlich für 19,90 Euro.

SUS

KLIMASCHUTZ: GEMEINSAM VIEL BEWEGEN

Klima braucht Feminismus

Feministische Proteste für Klimagerechtigkeit und Frauenrechte

werden lauter. Die zentrale Forderung: den Klimawandel als gesamtgesellschaftliche

Herausforderung inklusive der Frage nach

globaler Gerechtigkeit zu betrachten. Denn der Klimawandel ist

Symptom unserer Industriegesellschaften und ihres Umgangs

mit der Erde. Anhaltend ungleiche Geschlechterverhältnisse

führen dazu, dass Frauen und Männer den Klimawandel unterschiedlich

wahrnehmen. Daher müssen immer geschlechtsspezifische

Aspekte bei klimapolitischen Maßnahmen berücksichtigt

werden. Weltweit haben Frauen eingeschränktere Rechte

und Zugang zu Ressourcen sowie zu politischer, wirtschaftlicher

und gesellschaftlicher Teilhabe. Die Folge ist, dass sie überproportional

von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen

sind. In der Landwirtschaft wird es deutlich: Weltweit gibt es

einen hohen Anteil von Kleinbäuerinnen. Die Anpassungsfähigkeit

von landwirtschaftlicher Tätigkeit hängt hier unter anderem

vom Zugang zu Land, Wasser, Geräten, Düngemitteln, Krediten

oder Saatgut ab, der für Frauen und Männer ungleich ist. In den

zentralen Machtpositionen für klimapolitische Entscheidungen

gibt es weniger Frauen. Infolgedessen werden ihre Perspektiven

häufig nicht beachtet. Wir müssen sicherstellen, dass Frauen

eingebunden und klimapolitische Maßnahmen immer gemeinsam

mit weiteren sozialen Faktoren berücksichtigt werden.

››› Gastbeitrag von Nanna Birk und Patricia Bohland,

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e. V.

Die Klima-Allianz Deutschland ist das breite Bündnis für

den Klimaschutz. Eine ihrer 130 Mitgliedsorganisationen ist

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e. V. Der Verein steht

für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung und engagiert

sich für Gender- und Chancengerechtigkeit sowie für Antidiskriminierung

in Bildung, Politik und Gesellschaft.

Was zwitschert da?

Spatz, Singdrossel oder Zaunkönig? Vom 8. bis zum 10. Mai findet

in diesem Jahr bereits zum 16. Mal die bundesweite »Stunde

der Gartenvögel« statt. Der Naturschutzbund Deutschland e. V.

(NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV)

rufen dazu auf, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder Park

zu beobachten, zu zählen und anschließend über spezielle Papierbögen

oder online zu melden. Im vergangenen Jahr hatten

sich mehr als 76 000 Menschen an der Zählaktion beteiligt und

über 1,6 Millionen Vögel gemeldet. Ziel ist es, Erkenntnisse über

die Entwicklung der heimischen Vogelwelt zu gewinnen.

Weitere Infos:

klima-allianz.de

life-online.de

Dorothee Lisenga (CFLEDD) auf der

UN-Klimakonferenz 2018.


ALLE FÜRS KLIMA

Die Rolle des Waldes

Alles dreht sich ums Klima, den Klimawandel, die Emission

klima­schäd­licher Gase. Woher Letztere kommen, wohin sie gehen,

wer sie ­verursacht, wie man sie vermeidet. In dieser Serie

widmen wir uns monatlich einem ­klimarelevanten Thema.

Diesmal geht es darum, wie Wälder unser Klima schützen.

Alte und natürliche Wälder

speichern viel CO 2 . Deshalb

ist es wichtig, sie zu schützen

und die bestehenden Wirtschaftswälder

naturnah zu

bewirtschaften.

Bäume pflanzen und damit im Handumdrehen

den Klimawandel aufhalten?

So einfach ist es leider nicht. Auf Grasland

gepflanzte junge Wälder können sogar zunächst zu

einer CO 2-Freisetzung führen. Erst mit zunehmendem

Alter werden sie zu CO 2- Senken. Naturnahe Wälder

zu begründen ist grundsätzlich sinnvoll, Aufforstungen

können den Verlust von Urwäldern jedoch nicht

kompensieren. So kann es Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte

dauern, bis gepflanzte Wälder die volle

Fähigkeit zur Kohlenstoffaufnahme und zur Regulierung

des Klimas wiedererlangt haben. Deswegen ist

es wichtig, existierende alte und natürliche Wälder,

in denen viel CO 2 gespeichert ist, zu schützen und

die bestehenden Wirtschaftswälder naturnah zu bewirtschaften.

Holz als Rohstoff – in Maßen

Holz ist ein ökologisch sinnvoller Rohstoff und durch

die Verwendung von Holz in der Produktion werden

CO 2-intensivere Materialien (zum Beispiel Beton) vermieden

und so CO 2 eingespart (Substitutionseffekt).

Seiner Verwendung entlang lang lebiger Produktketten,

in denen CO 2 langfristig gespeichert wird, kommt

folglich eine wichtige Rolle zu. Ist nun eine Reduzierung

der jährlichen Holzeinschlags menge oder eine

gleich hoch bleibende oder gar steigende Nutzung

von Holz besser für den Klimaschutz?

Die Grenzen gibt uns der Wald selbst vor. Von

1990 bis 2010 gingen auf diesem Planeten 135 Millio -

nen Hektar Wald verloren. Jährlich verlieren wir heute

eine Waldfläche so groß wie Großbritannien und

Nordirland, davon mehr als 12 Millionen Hektar Tropenwald

– das ist alles andere als nachhaltig. Der

Waldverlust ist jährlich für circa 20 Prozent der weltweiten

CO 2-Emissionen verantwortlich. Deutschland

importiert über 50 Prozent der Holzprodukte, die es

verarbeitet. Unser Rohstoffhunger befeuert die Entwaldung

der Welt. Aber auch eine Steigerung der inländischen

Holzernte ist nicht ohne Weiteres mög lich,

denn ab einer bestimmten Nutzungsintensität werden

die ökologische Funktionsfähigkeit, die Fähigkeit zur

Selbstregulation und die Robustheit

von Waldökosystemen beeinträchtigt.

Das gilt für Wälder in

Deutschland und weltweit. Diese

Nutzungsintensitätsgrenze ist

viel erorts leider bereits überschritten.

So starben in Deutschland,

angeheizt durch den Klimawandel,

in den letzten beiden

Jahren naturferne, intensiv

genutzte »Kunstforste« (vor allem

Monokulturen mit standortfremden

Baumarten wie Kiefer und Fichte) flächig ab,

insgesamt offiziell 245 000 Hektar.

Was kann man tun?

Wir sollten unseren Holzverbrauch drastisch reduzieren,

denn der Rohstoff steht nicht unbegrenzt zur

Verfügung und dauerhaft nur dann, wenn er durch

eine ökologische Zusammenhänge beachtende, naturnahe

Bewirtschaftung gewonnen wird. Ein klimastabiler

und dabei den Klimawandel bekämpfender

Wald, der für Generationen nachhält, wird so bewirtschaftet,

dass man sich an natürlichen Abläufen

in der Natur orientiert. Urwälder sind zum Beispiel

fast immer vorratsreicher als unsere bewirtschafteten

Wälder, das heißt, es befindet sich viel mehr Holz

und damit gebundener Kohlenstoff im System. Dichte

und totholzreiche Wälder speichern außerdem wesentlich

mehr Wasser als intensiv genutzte und aufgelichtete

Wälder. Ihr Waldinnenklima ist deswegen

wesentlich kühler, was sie widerstandsfähiger gegenüber

äußeren Temperaturextremen macht.

Der Wald braucht intakten Boden

Von enormer Bedeutung für gesunde Wälder sind

auch gesunde Böden. Bäume sind über ihre Wurzeln

und die Symbiose mit Pilzen (Mykorrhiza) innig mit

dem Boden und seinen Poren und auch untereinander

verbunden. So entsteht ein kom plexer und hocheffizienter

Austausch von Wasser, Nähr- und Boten-

40 Alnatura Magazin Mai 2020


Naturnah und nachhaltig

produziertes Holz ist ein

wertvoller Rohstoff.

Alte, naturnahe Buchenwälder sind

große Kohlenstoffspeicher und binden

auch im hohen Alter noch CO 2.

CO 2

CO 2

CO 2

CO 2

CO 2

CO 2

CO 2

CO 2

Naturnahe Wälder auf

gesundem Boden sind

wesentlich vitaler

und widerstandsfähiger

Naturnah bewirtschaftete

Wälder sind artenreicher

als Mono kulturen.

100 Jahre alte Buche

Höhe: ca. 20 m

Kronendurchmesser: ca. 12 m

CO 2-Bindung pro Sonnentag:

18 kg (9 400 l). Das enspricht dem

CO 2-Ausstoß von 2,5 Einfamilienhäusern.

Tägliche Sauerstoffproduktion: 13 kg.

Das deckt den Bedarf von 10 Menschen.

Bei Fällung müssten als vollwertiger Ersatz

2 000 junge Bäume mit einem Kronen volumen

von je 1 m 3 gepflanzt werden.

Quelle: nabu-selfkant.de/2011/03/ein-baum

C

C

C

Gesunder Boden ist die Voraussetzung

für Humusbildung. Humusreicher

Boden speichert mehr Wasser und

Nährstoffe und bindet mehr CO 2.

Ihr Boden wird durch den

Einsatz bodenschonender

Technik weniger verdichtet.

klima-allianz.de

bergwaldprojekt.de

stoffen. Ein gesunder und ungestörter Boden speichert

in einem eigenen Kreislauf große Mengen an

Kohlenstoff. Beeinträchtigungen seiner Funktionsfähigkeit,

etwa durch flächige Verdichtung, müssen

deswegen kritisch betrachtet werden.

Der Wald alleine kann jedoch nur in begrenztem

Ausmaß seinen Teil zum Klimaschutz leisten. Auch

darf man ihn durch eine Überbeanspruchung seiner

Funktionen durch uns Menschen nicht überfordern.

Schaffen wir es nicht, unseren CO 2-Ausstoß insgesamt

drastisch zu reduzieren, sind alle Überlegungen

zur Rolle des Waldes hinfällig, denn auch naturnahe

Wälder und Urwälder haben dramatischen Klimaszenarien

jenseits der Zwei-Grad-Celsius-Marke wenig

entgegenzusetzen.

››› Gastbeitrag Hendrik von Riewel, Bergwaldprojekt

e. V.

Wie Sie den Wald schützen können

• Holzverbrauch reduzieren, also auch mit Papier

sparsam umgehen.

• Recyceltes Papier verwenden, dabei z. B. auf

Blaue-Engel-Zertifizierung achten.

• Auf die Herkunft des Holzes achten.

• Auf Zertifizierungssysteme wie z. B. Naturland, FSC

oder PEFC achten, die garantieren, dass das Holz

aus einer nachhaltigen Nutzung stammt.

• Gut für den Wald sind regionale, langlebige Produkte

aus naturnaher Waldwirtschaft.

• Weniger Fleisch essen für weniger Abholzung, da in

Südamerika riesige Waldflächen der Futtermittelproduktion

in Form von Soja zum Opfer fallen.


Informationen zur

Anreise finden Sie unter

bahn.de oder in der

DB-Navigator-App

7

11

KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL

Im Land der tausend Seen

4

9

8

3

10

Natürlich Urlaub mit Bus und Bahn. In dieser Serie

stellen wir zwölf Naturlandschaften vor, die sich in der

Kooperation Fahrtziel Natur engagieren. In diesem

Monat: der Müritz-Nationalpark.

6

1

12

2

Wussten Sie schon? An der

Müritz liegt Deutschlands

größter Nationalpark im

Binnenland. Und mehr noch: Seit 2018

wurde im 322 Quadratkilometer großen

Nationalpark der kommerzielle Holzeinschlag

beendet und der Schalter in Richtung

Wildnis umgelegt. Umso mehr gilt,

dass man an der Müritz wunderbar Natururlaub

machen kann.

Der Nationalpark grenzt an das Ostufer

der Müritz. Der große See ist zwar

Namensgeber, allerdings sind mehr als 70

Prozent der Nationalparkfläche mit Wald

bedeckt. Der Rest verteilt sich auf Wasser,

Moore, Wiesen und Weiden. Da zu DDR-

Zeiten große Teile des heutigen Nationalparks

als Jagdgebiet für die selbst ernannten

Eliten sowie als Truppenübungsplatz

dienten und somit der »normalen«

Bevölkerung nicht zugänglich waren,

konnte sich die Natur hier weitgehend

unberührt entwickeln.

Umweltfreundliche Anreise

und mobil vor Ort

Die Eingangstore zum Nationalpark, Waren

(Müritz) und Neustrelitz, sind entspannt mit

dem Fern- und Nahverkehr erreichbar. Gäste,

die in Waren (Müritz), Klink, Röbel/Müritz

oder Rechlin übernachten, erhalten bei ihrer

Anmeldung und mit Zahlung ihrer Kurabgabe

automatisch eine Gästekarte für die Zeit

ihres Aufenthalts. Damit können sie von

April bis Ende Oktober die Busse rund

um die Müritz sowie im Stadtverkehr von

Waren und Röbel kostenlos nutzen.

Heute leben Tierarten wie Fischotter, Seeund

Fischadler oder Kranich in dem 1990

unter Schutz gestellten und rund 320 Quadratkilometer

großen Nationalpark. Durch

die sanft hügelige, von der letzten Weichseleiszeit

geschaffene Landschaft führen

mehr als 400 Kilometer Rad- und Wanderwege.

Wer gut zu Fuß ist, sollte sich der

Herausforderung des insgesamt 175 Kilometer

langen Müritz-Nationalpark-Wegs

stellen. Klingt härter, als es ist, der Rundweg

lässt sich prima auf neun Etappen

erlaufen.

Der Müritz-Nationalpark besteht im

Grunde aus zwei Teilen: der eine, größere

zieht sich vom östlichen Ufer der Müritz bis

westlich von Neustrelitz. Der andere beginnt

östlich der ehemaligen Residenzstadt

der mecklenburgischen Herzöge und hat

als besondere Attraktion die wert vollen

alten Buchenwälder um Ser rahn zu bieten,

die seit mehr als 150 Jahren nicht mehr

von Menschen genutzt und 2011 zum

UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurden.

Mopsfledermaus und Eremit

Auf dem rund vier Kilometer langen Walderlebnispfad

zwischen Zinow und Serrahn

kommen viele Geheimnisse dieses Waldes

ans Licht. Zwischen alten Baumriesen und

abgestorbenen Bäumen leben heute unter

anderem die seltene Mopsfledermaus

und der Eremit, ein zwar unscheinbarer,

aber streng geschützter Käfer, der als

Baumhöhlenbewohner naturnahe alte

Wälder benötigt.

Für ornithologisch Interessierte empfiehlt

sich ein Besuch des Nationalparks

vor allem im Herbst, in der Kranichsaison.

Ende August sammeln sich die Brutpaare

Tiefe Einblicke

Das NaturErlebnisZentrum

Müritzeum in Waren (Müritz)

zeigt in einer multimedialen, interaktiven

Ausstellung die Schönheiten und

Besonderheiten der Mecklenburgischen

Seenplatte und des Müritz-Nationalparks.

Besuchende erhalten tiefe Einblicke in

die Lebensräume Wald, Wasser, Moor

und Luft und können in Deutschlands

größter Aquarienlandschaft für heimische

Süßwasserfische in 25 Becken fast

50 verschiedene Arten beobachten.

aus der Region, zwei Wochen später

schauen dann Kraniche aus Skandi navien

auf ihrem Weg in die südlichen Winterquartiere

vorbei. An einigen Seen warten

überdachte Beobachtungsstände auf

Naturbegeisterte, die den Vögeln dort nahekommen

können, ohne sie zu stören.

Kraniche beobachten

Auf den Wiesen zwischen Spuklochkoppel

und Rederangsee bereiten sich jeden

Herbst bis zu 10 000 Kraniche auf ihre Reise

in die südlichen Winter quartiere vor. Da

diese scheuen Vögel sehr empfind lich auf

Störungen reagieren, ist der mit einem

roten Eichhörnchen markierte Wanderweg

im Herbst für einige Wochen gesperrt.

Ein Besuch dieses Gebietes und

des Kranich-Beobachtungspunktes am

Nordufer des Rederangsees ist dann nur

im Rahmen einer Kranichführung mög-

42 Alnatura Magazin Mai 2020


HERSTELLER-EMPFEHLUNG*

Unberührte Natur mit viel Wasser,

der ideale Lebensraum für Fischotter,

Seeadler und Kranich.

lich, die vom Nationalpark-Service organisiert

wird.

Ein attraktives Ziel ist das Dorf Speck

am Hofsee, mit einem kleinen Schloss

und einer neugotischen Kirche. Vom

Käflingsbergturm, dem mit 55 Metern

höchsten Aussichtsturm im Nationalpark,

haben Besucherinnen und Besucher einen

weiten Blick über die Wald- und Seenlandschaft

bis zur Müritz. Ebenfalls einen

zweiten Blick wert ist Kratzeburg im

Havelquellgebiet, das mit der Bahn erreichbar

ist. Der Ort ist ideal für den Start

von Kanutouren auf der Oberen Havel

und beherbergt eine Informationsstelle

des Nationalparks mit einer kleinen

Ausstellung über Fledermäuse. BePi

Fahrtziel Natur –

CO 2 -sparend reisen

Seit 2001 engagieren sich die großen Umweltverbände

Bund für Umwelt und Naturschutz

Deutschland (BUND), Naturschutzbund

Deutschland (NABU) und Verkehrsclub

Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Bahn

in der Kooperation Fahrtziel Natur. Gemeinsam

setzen sie sich für umweltfreundliche

Mobilität, Klimaschutz und nachhaltigen

Naturtourismus ein. Für dieses Engagement

wurde Fahrtziel Natur mehrfach als offi zielles

Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

ausgezeichnet. Der Nationalpark Müritz

ist eines von derzeit 23 Fahrtziel-Natur-

Gebieten in Deutschland, Österreich und

der Schweiz.

Fairfood Freiburg

Bio-Erdnussmus vegan

oder Freiburger Bio-Nussmix vegan

Jetzt im nachhaltigen Mehrweg-Pfandglas:

fair gehandelte Bio-Nüsse und

-Nussmuse von Fairfood Freiburg. Das

Erdnussmus mit seinem charakteristischen

Aroma besteht zu hundert Prozent

aus gerösteten Bio-Erdnüssen

aus China. Es schmeckt auf dem Brot

und ist eine ideale Zutat beim Kochen.

Der Freiburger Nussmix enthält Cashews,

Mandeln und Paranüsse aus kontrolliert

biologischem Anbau – in der Freiburger

Manufaktur mit Meersalz und einer

Auswahl an aromatischen Bio-Gewürzen

verfeinert. Viele weitere Nüsse und

Nussmuse sind im Pfandglas erhältlich.

Erdnussmus 250 g

5,99 € (1 kg = 23,96 €)

Freiburger Nussmix 133 g

5,99 € (100 g = 4,50 €)

In der nächsten Ausgabe:

Nationalpark und Naturparks im

Schwarzwald

* Bei dieser Produktvorstellung handelt es

sich um eine Anzeige. Sie erhalten die

Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.


40 JAHRE »ALTERNATIVER NOBELPREIS«

Grüne Gürtel

für Mutter Erde

Es ist ein Projekt von planetaren Ausmaßen – der »grüne Gürtel«.

Ein breiter Streifen aus Bäumen zwischen West- und Ostafrika, der sogar

vom Weltall aus sichtbar ist. Er soll die Ausbreitung von Wüsten

bremsen, das Klima stabilisieren, Wasserkreisläufe erneuern, soziale

Not und Fundamentalismus verhindern. Vor fast 50 Jahren gründete

die kenianische Biologin Wangari Maathai in Kenia das »Green Belt

Movement« und erhielt dafür 1984 den »Alternativen Nobelpreis«.

Die stolze kenianische Frau vom Volk der

Kikuyu mit dem leuchtend gelben Tuch

im schwarzen Haar greift nach dem jungen

Baumsprössling mit den paar Krümeln Humus

an den Wurzeln. Mit der linken Hand schafft sie ein

Nest in der Erde, mit der Rechten pflanzt sie den

Baum in die erodierte Landschaft und gibt wie einen

Segen das Wasser hinzu. Dann steht sie auf, verbeugt

sich und kehrt zurück in die Gruppe der Frauen, die

dem kleinen Ritual am »Tag der Erde« irgendwann in

den frühen 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts beiwohnen.

Eine Szene vor rund 50 Jahren … Unbedeutend?

Regional? Nur symbolisch? Sie sollte der Funke

sein, der einen globalen Flächenbrand auslöste.

Einen von der guten Sorte – der »grüne Gürtel«,

der erst über Kenia zog, dann über den ganzen

Kontinent, löste später überall in der Welt eine Bewegung

aus, der verdorrten nackten Erde ihr Kleid

aus Bäumen wiederzugeben.

Wangari Maathais Thesen

Die Umweltaktivistin Wangari Maathai erhielt den

Alternativen Nobelpreis im Jahr 1984

• Erodierte nackte Böden brauchen ein grünes Kleid

aus Bäumen. Aus neuer »Verwurzelung« entsteht

Hoffnung und Zuversicht.

• Die Bewahrung der Natur in armen Ländern muss

einhergehen mit der Garantie der Grundbedürfnisse.

Dann entstehen Massen bewegungen.

• Umweltschutz, Demokratie, regionale Entwicklung

und Menschenrechte sind eins.

Ein grünes Kleid

aus Bäumen

Aus dem einen Baum sollten Millionen,

ja Milliarden Bäume werden.

Und Wangari Maathai, die

diesen ersten Baum setzte,

wurde für ihre Vision der »grünen

Gürtel« 1984 erst mit dem

»alternativen« und 2004 mit

dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Ihre Initiative trug entscheidend

dazu bei, Kenias Talfahrt

in die Katastrophe zu stoppen.

Aus dem biologisch rei chen

Farmland war durch Kolonialismus

und kapitalistische Profitgier

tote Erde gewor den. Große

Monokulturen für den lukrativen

Kaffee- und Tee- Anbau

hatten die Böden ausgelaugt.

Alter Baumbestand war gerodet

worden, um immer mehr Anbauflächen für den Export

zu gewinnen. Die Qualität der Böden nahm ab,

ohne Wurzeln wurde die dünne Humusschicht vom

Wind abgetragen, Versteppung und Ausdehnung der

Wüsten nahm zu. Die soziale Krise schien unvermeidbar:

Die Menschen flohen von dem Land, das sie

nicht mehr ernähren konnte, sie wurden abhängig

von internationaler Hilfe, die Slums wuchsen, soziale

Gewalt nahm zu. Das Klischee von Afrika als einem

Kontinent ohne Hoffnung schien sich wie der einmal

zu bestätigen.

44 Alnatura Magazin Mai 2020


Der Right Livelihood Award

kurz gefasst

Der Right Livelihood Award, eher bekannt

als der »Alternative Nobelpreis«, wird

seit 40 Jahren an Menschen verliehen, die erfolgreich an einer

nachhaltigen und enkelkindertauglichen, freien, gerechten

und friedlichen Zukunft bauen. Die bislang 178 Persönlichkeiten

aus 70 Ländern gelten als »Heldinnen der Gegenwart«

und Pioniere einer anderen Welt. 1980 verkaufte der deutschschwedische

Philanthrop Jakob von Uexküll seine wertvollen

Briefmarken und stiftete die heute welt bekannte Auszeichnung.

In Deutschland kann der Preis mit steuerabzugsfähigen

Spenden unterstützt werden: Dachstiftung für individuelles

Schenken, IBAN: DE 9743 0609 6701 0370 0802

Ein Land erwacht aus Apathie

Eine Sache des Herzens

Die Einsicht, die inmitten der Krise bei der kenianischen Professorin

Wangari Maathai wuchs, war visionär: Mehr Bäume, so

erkannte sie, waren die Lösung – das Land müsste neu »verwurzelt«

werden. Bäume konnten Feuerholz liefern, Früchte, Heilkräuter

und neue Rohstoffe für Häuser. Bäume konnten die

Schönheit der Landschaft wiederbe leben und mit ihr die Liebe

zum Land – sie lieferten Lebensqualität, Nahrung für Leib und

Seele. Der Impuls wurde besonders von den mittel losen Frauen

in den kenianischen Slums begeistert aufgegriffen. Innerhalb

von zehn Jahren waren Millionen von Bäumen gepflanzt, Kenia

war von einem Netz grüner Gürtel überzogen.

Die Landbevölkerung hatte ihr Selbstbewusstsein wiedergefunden.

»Das Wundervollste an den Bäumen war ihre

Lebendigkeit«, so Wangari Maathai: »Je mehr sie wuchsen,

desto tiefer traten die Menschen mit ihnen in Beziehung,

freuten sich an ihnen, pflegten sie. Aus einer Aktion gegen

die pure Not war eine Sache des Herzens geworden.

Und ohne große ideologische Aufklärung hatten alle

verstanden, dass Umwelt, regionale Entwicklung, Eigenini

tiative, Gemeinschaftsbildung und bessere Zukunftsperspektiven

eng miteinander verwoben sind.« Die Bewegung

der Baumpflanzerinnen wurde politisch, stellte

die Dik tatur infrage, eine Massenbewegung stürzte den

damaligen Machthaber.

Die Bäume begannen nicht nur, das Land aufzuwerten

und das Leben der Frauen zu erleichtern. Der Mythos,

hilflos der Armut und Zerstörung ausgeliefert zu sein,

zerbrach. Zukunft wurde erahnbar, eine bessere Welt für

künftige Generationen sichtbar. Dem verbreiteten afrikanischen

Selbstbild als Versager und Opfer im globalen

Konkurrenzkampf hatten die Schwächsten der Schwachen

ein nachhaltiges Modell entgegengesetzt. Neue Einsichten,

neues Selbstbewusstsein, neuer Stolz, neue Forderungen

waren daraus wie von selbst entstanden. Die Menschen

hatten sich selbst entwickelt. Am 25. September 2011

stirbt Wangari Maathai mit 71 Jahren in Nairobi zwar an

Krebs. Die Idee der »grünen Gürtel« aber wird weltweit

aufgegriffen und umgesetzt. Aus dem einen symbolischen

Baum waren im Laufe ihres Lebens drei Milliarden geworden.

Und in ihrer Heimat ist sie als Mama Miti, die »Mutter

der Bäume«, zur unsterb lichen Legende geworden.

››› Geseko von Lüpke

In der nächsten Ausgabe

berichten wir von der Aufforstungsarbeit

des Preisträgers Tony Rinaudo.


GESELLSCHAFT

Einfach geschlechtergerecht

Im Grunde sind sich viele einig: Wir möchten wertschätzend miteinander

und übereinander sprechen und dabei niemanden außen vor lassen.

Aber warum ist es für einige noch so schwer, Sprachgewohnheiten zu durchbrechen?

Dass es im Gegenteil ganz leicht sein kann, geschlechtergerecht

zu kommunizieren, zeigt die Plattform Genderleicht.de

Bei sehr vielen Berufen hat jeder

Mensch ein klares Bild vor

Augen: Anwalt, Richter, Polizist,

Lehrer oder auch Arzt. Wer diese Wörter

hört, hat Männer im Blick, die einen

dieser Berufe ausüben. Mit zahlreichen

Studien aus der Gehirnforschung lässt sich

nachweisen: Anwältin, Richterin, Polizistin,

Lehrerin oder Ärztin – dieses Bild erscheint

bei den Wenigsten vor dem inneren

Auge, wenn sie die männliche Berufsbezeichnung

hören oder auch lesen.

Diese kleine Übung zeigt: Die deutsche

Sprache kann mehr – sie kann, anders als

viele romanische oder angelsächsische

Sprachen, deutlich machen, über welches

Geschlecht wir sprechen: Ist ein Mensch

eine Frau oder ein Mann? Ist es eine Radfahrerin

oder ein Fußgänger, die bei

Grün die Straßenseite wechseln, während

ein Busfahrer und eine Taxifahrerin an

der roten Ampel warten?

Viele Aktivistinnen (und ein paar Aktivisten)

kämpfen seit Jahren dafür, dass

in der Sprache Frauen nicht einfach nur

»mitgemeint« werden. Das passiert vor

allem, wenn die männliche Form wegen

der angeblich »besseren Lesbarkeit« in

Texten, Veröffentlichungen und Zeitungsmeldungen

benutzt wird. Oder wenn sie

in Fernsehbeiträgen und Hörfunkstücken

vielfach verwendet wird – weil wir so

sprechen.

Es geht auch einfacher, korrekter und

damit sprachlich sogar besser. Auf der

Online-Plattform Genderleicht.de veröffentlicht

der Journalistinnenbund, mit

Förderung durch das Bundesfamilienministerium,

seit Juni 2019 Hinweise, Tipps

und viele Beispiele, wie die deutsche

Sprache geschlechtergerecht genutzt

werden kann. »Gendern«, das kann

leicht gehen, ist nicht verkopft – auch

wenn es seit Jahren ein Kampfbegriff

gegen die Frauenbewegung und viele feministische

Gruppen ist. Eines ist jedoch

unstrittig: Bei nicht gegenderten Texten

fängt die Benachteiligung an, beim Gehaltszettel

geht sie weiter.

Genderleicht.de will vor allem Journalistinnen

und Journalisten bei ihrer Arbeit

für Print, Radio, Fernsehen und Online

Impulse zu sprachlicher Gleichstellung

geben. Aber natürlich steht die Website

allen offen.

Unter den wertvollen Hin weisen finden

sich Schreibtipps und eine praktische

Checkliste zum Download. Wer an kniffeligen

Textfragen knabbert, kann sich im

Textlabor umschauen oder gleich das Team

Genderleicht fragen. Ein besonderes Anliegen

von Genderleicht.de ist es, Alternativen

zum gene rischen Maskulinum

aufzuzeigen, also zu den männlichen

Personenbezeichnungen, um die es zu

Anfang dieses Artikels ging. Kommt es

beispielsweise in einer Textpassage auf

das Geschlecht gar nicht an, gibt es viele

Möglichkeiten, statt dessen geschlechtsneutral

zu formulieren. Geht es dagegen

konkret um Männer, Frauen oder alle

Geschlechter, sollten sie korrekt und

wertschätzend benannt werden.

Apropos »alle Geschlechter«: Das

Gender-Sternchen macht klar, dass es

nicht nur Frauen und Männer gibt, sondern

auch Menschen, die intergeschlechtlich

sind oder trans oder sich als genderqueer

definieren. Es gibt viele geschlechtliche

Variationen. Dies macht auch der

Gender-Gap deutlich, der Unterstrich

zwischen dem männlichen Wortstamm

und der weiblichen Endung. Eine dritte

Möglichkeit ist stark im Kommen: Der

Gender-Doppelpunkt mitten im Wort. Er

ist im Schriftbild weniger auffällig als das

Sternchen. Aber auch hier müssen wir die

Bedeutung erst »lernen«: Ein so markiertes

Wort soll für alle Geschlechter stehen.

Ein wenig aus dem Blickfeld geraten ist

die sogenannte Schrägstrichlösung. Mit

Bindestrich geschrieben wie in Mitarbeiter/

-innen ist sie die einzige vom Duden anerkannte

Form. Nur – sie umfasst nicht

alle Geschlechter.

Wenn es ums Gendern geht, denken

viele, kleben wir ein Gender-Sternchen

dran und fertig. Aber allzu viele Sternchen

machen einen Text schwer lesbar, das

Lesevergnügen leidet darunter. Barrierefrei

ist es auch nicht. Wer zum Beispiel

46 Alnatura Magazin Mai 2020


TerraSana

RAW Superfood

das ist positive eating

ANZEIGE

aufgrund einer Sehbehinderung

einen

Screenreader benutzt,

bekommt beim Vor -

l esen des Textes zu

hören: »Polizist-Sterninnen«.

Ganz schön

nervig, wenn der Text

mit Sternchen gespickt

ist. Und Menschen, die nur leichte Sprache verstehen,

wundern sich, was das Sternchen mitten im Wort soll.

Da hilft nur eines: weniger Wörter einsetzen, die ein

Sternchen brauchen. Praktische Kontrollfrage beim

Schreiben: Braucht der Text wirklich so viele Personenbeschreibungen

oder sind Menschen an dieser Stelle

nicht wichtig? Beispiele:

»Die Polizist*innen waren sofort zur Stelle.« wird zu:

»Die Polizei war sofort da.«

»Mein Lieblingsbäcker backt die besten Brötchen.«

wird zu: »In meiner Lieblingsbäckerei gibt es die besten

Brötchen.«

Das ist eine von vielen guten Ideen, die einen Besuch

bei Genderleicht.de lohnen.

››› Gastbeitrag Rebecca Beerheide, Beirat für

Genderleicht.de, und Christine Olderdissen,

Projektleiterin Genderleicht.de

EINFACH IM

SMOOTHIE

MACHT AUS

IHREM

SHAKE EINE

LECKERE

LIMO

Genderleicht.de

Genderleicht.de ist ein Service für alle, die Texte

schreiben, Audios oder Videos produzieren oder sich mit

geschlechtergerechten Bildern auseinandersetzen.

Das Portal bündelt den aktuellen Stand der Sprachforschung,

zeigt Anwendungsbeispiele,

bietet fachlichen Rat und praktische

Tools für die Arbeit in Medien. Der

Journalistinnenbund erhält für sein

Projekt eine Förderung durch das

Bundesfamilienministerium.

KÖSTLICH

IM SALAT


NAJU-KINDERSEITE

Glücksbringer und

Blattlausjäger

Jeder kennt Marienkäfer. Doch sie sind nicht alle gleich:

Über 70 verschiedene Arten gibt es bei uns in Deutschland.

Sie gelten als Glückssymbol und sind wichtige Nützlinge.

Von wegen bei uns gibt es keine

Löwen. Ab Mai sind Tausende von

ihnen in ganz Deutschland unterwegs.

Und sie haben Hunger – auf Blatt läuse. Eine

Larve des Marienkäfers verdrückt in den vier

Wochen bis zu ihrer Verpuppung über 600

der unbeliebten Pflanzensauger. Kein Wunder,

dass die Marienkäferlarve auch Blattlauslöwe

genannt wird. Aber auch wenn sich aus der

Larve ein Marienkäfer entwickelt hat, haben Blattläuse

nichts zu lachen. Der Marienkäfer frisst wie

die Larven fast ausschließlich Läuse, bis zu 150 am

Tag. Für uns Menschen ist er deswegen ein Nützling. Schon

früh erkannten die Bäuerinnen und Bauern, dass der Käfer und

seine Larven helfen, die gefräßigen Läuse von ihren Feldern

und aus den Gärten zu vertreiben. Sie hielten die Nützlinge für

ein Geschenk der heiligen Maria und nannten ihn deswegen

Marienkäfer.

Asiatischer Marienkäfer: Es gibt

rund 70 verschiedene Marienkäferarten

in Deutschland. Eine davon ist

der Asiatische Marienkäfer, der aus

Ostasien nach Europa eingeschleppt

wurde und sich bei uns stark vermehrt.

Viele Menschen denken, dass die

Zahl der Punkte auf den Flügeln des

Marienkäfers sein Alter verrät. Das

ist aber ein Irrtum. Die Zahl der Punkte

bleibt sein Leben lang gleich. Ein Marienkäfer

lebt ohnehin höchstens ein Jahr lang.

Larven unter die Lupe nehmen

Der Mai ist ein guter Monat, um auf Larven-

Safari zu gehen. Wo Blattläuse sind, findest

du auch häufig die Larven des Marienkäfers.

Guck sie dir einmal genau an. Welche Farbe

haben sie und wie viele Beine? Warum haben

sie so lustige Borsten am Körper, wie bewegen

sie sich und findest du ihre Augen?

Siebenpunkt-Marienkäfer: Der Siebenpunkt-Marienkäfer

ist der bekannteste und

am häufigsten vorkommende Marienkäfer

bei uns. Du erkennst ihn leicht an seinen

sieben schwarzen Punkten.

Der Feind des Marienkäfers

Ameisen hingegen können die gefräßigen Marienkäfer

gar nicht leiden. Sie fressen nämlich den zuckerhaltigen

Saft, den die Läuse ausscheiden. Dass der

Saft aus dem Hinterteil der Blattlaus kommt, stört

die Ameisen nicht. Für sie sind Blattläuse lebende

Zuckertöpfe und die verteidigen sie natürlich, auch

gegen Marienkäfer. Diese können sich aber gut gegen

die angriffslustigen Ameisen wehren. Wird ein

Marienkäfer angegriffen, so gibt er einen gelben

Tropfen seiner stark riechenden, sehr bitteren Blutflüssigkeit

ab und vertreibt so den lästigen Angreifer.

Sein bitter schmeckendes Blut mögen übrigens auch

Vögel nicht. Deswegen ist er vor ihnen ebenfalls sicher.

Die NAJU (Naturschutzjugend im NABU) ist die

Jugendorganisation des NABU. Bei uns engagieren

sich Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre

in über tausend Gruppen für den Schutz von

Umwelt und Natur. Ab 18 Euro im Jahr kannst

du Mitglied bei uns werden.

Mehr Infos zu uns findest du auf NAJU.de

48 Alnatura Magazin Mai 2020


ANZEIGE

BIO-RESTAURANTS

Café Sehnsucht in Köln

Wir kaufen Bio-Lebensmittel. Nur wenn wir essen gehen,

fragen viele weder nach der Herkunft der Zutaten noch achten

sie darauf, ob das Restaurant zertifizierte ökologische Produkte

verarbeitet. Das Alnatura Magazin stellt an dieser

Stelle jeden Monat ein von den Redakteurinnen und Redakteuren

entdecktes Bio-Restaurant vor. Unsere Kriterien:

ein klares Bekenntnis zu biologischen Produkten – und

schmecken muss es.

In der Körnerstraße, im Kölner In-Viertel Ehrenfeld,

findet man das Café Sehnsucht. Auch wenn es sich

nahtlos in das Straßenbild einfügt, neben Design-Lädchen

und Unverpackt-Geschäften, war es schon lange vor der

Hipster-Kultur eine feste Größe in der Kölner Gastronomie.

Eröffnet 1982, wird es heute von einem Team aus über 30

Mitarbeitenden betrieben.

Von meinem ersten Besuch dort, der lange zurückliegt,

erinnere ich mich an die großartige Kuchenauswahl. Deshalb

treffen wir uns schon nachmittags. Wir betreten die

gemütliche Stube und ergattern im Wintergarten einen der

begehrten Tische mit Gartenblick. Zum Stück Kuchen – wir

entscheiden uns für Haselnuss-Tarte, Dreierlei Schoko und

veganen Bananen-Erdnuss-Schokokuchen (himmlisch!) –

gibt’s einen liebevoll verzierten Cappuccino der eigenen

Bio-Kaffeerösterei Van Dyck.

Das Schöne: Das Café verwandelt sich abends in ein Restaurant,

in dem man eine umfangreiche Weinkarte sowie

eine große Auswahl an Gerichten findet – viele der Produkte

aus biologischer Landwirtschaft. Zusätzlich unterstützt das

Lokal die Idee von Slow Food und handelt nach dem Prinzip

»From Nose to Tail«.

Weil uns die warmen Speisen so reizen, bleiben wir einfach

sitzen. Wir entscheiden uns für zwei der Tagesgerichte:

Saltimbocca vom Ziegenkäse und Lachstatar mit Wildkräutern,

außerdem Gulasch. Kleine Aufmerksamkeiten wie frisch gebackenes

Weißbrot mit Olivenöl runden das Erlebnis ab. Schnell

steht fest: Wenn uns das nächste Mal die Sehnsucht packt,

wissen wir, wo wir sie stillen können. AT

Café Sehnsucht

Körnerstr. 67, 50823 Köln-Ehrenfeld

Telefon 0221 528347

sehnsucht-koeln.de

Ganzheitlich nachhaltig

zum Schutz unserer

natürlichen Ressourcen

Ganzheitlich

nachhaltig

Die palmölfreie Organic 3.0 Seife für den gesamten

Körper, veredelt mit einer wertvollen Duftkomposition

aus 100 % ätherischen Ölen. Mild reinigend mit reichem,

sahnigem Schaum. Hergestellt nach der traditionellen

Seifenrezeptur von Speick Naturkosmetik mit Kokosund

Olivenöl.

• Palmölfreie Rezeptur

• Kreislauffähige Textur & Verpackung aus nachwachsenden

Rohstoffen

• 100 % frei von synthetischen Duft- und Farbstoffen,

Silikonen, Parabenen und Mineralölen

• Gluten- und laktosefrei

• Dermatologisch allergologisch getestet

• Nach OECD-Kriterien biologisch sehr gut abbaubar

*

*www.ionc.info


Im Juni

Rezeptideen

Spontaner Grillabend

mit der Familie

Hersteller-Interview

Im Gespräch mit Bier-

Sommelier-Weltmeisterin

Elisa Raus von Störtebeker

Warenkunde

Wissenswertes über

Bio-Erdbeeren

Mehr als 130 Alnatura Märkte, auch in Ihrer Nähe

Aachen (2×)

Alsbach-Hähnlein

Aschheim

Augsburg

Bad Säckingen

Bensheim

Bergisch Gladbach

Berlin (18×)

Bonn (2×)

Bremen (2×)

Dallgow-Döberitz

Darmstadt (3×)

Dresden

Düsseldorf (2×)

Erfurt

Esslingen

Ettlingen

Filderstadt

Frank furt a. M. (7×)

Freiburg (5×)

Göttingen (2×)

Gottmadingen

Grenzach- Wyhlen

Hamburg (8×)

Han nover (2×)

Heidelberg (3×)

Ingolstadt

Kaisers lau tern

Karlsruhe (3×)

Kerpen

Koblenz (2×)

Köln (7×)

Königstein

Kolbermoor

Konstanz

Kriftel

Landsberg am Lech

Leipzig

Lübeck

Ludwigsburg

Lüneburg

Mainz (2×)

Mannheim

Meerbusch

München (11×)

Neusäß

Norderstedt

Offenbach

Potsdam

Ravensburg

Regensburg (3×)

Reutlingen

Stadtbergen

Starnberg

Stuttgart (2×)

Tübin gen (2×)

Ulm (2×)

Unterhaching

Viernheim

Weil am Rhein

Wiesbaden

Witten

Alle Märkte unter

alnatura.de/marktsuche

Erfahren Sie mehr

alnatura.de/marktsuche

alnatura.de/angebote

alnatura.de/newsletter

alnatura.de/mitarbeit

alnatura.de/payback

facebook.de/alnatura

twitter.com/alnatura

pinterest.com/alnatura

instagram.com/alnatura

youtube.com/alnatura

IMPRESSUM

Herausgeber Alnatura Produktions- und Han dels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 06151 356-6000, alnatura.de

Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-001 Geschäftsführung von Alnatura Prof. Dr. Götz E. Rehn, Kristina Büttner, Rüdiger Kasch, Herwarth von Plate

Redaktions leitung Anja Waldmann, Eva Wohlgemuth, magazin.redaktion@alnatura.de Anzeigen Lena Vollrath, Mahatma-Gandhi-Straße

7, 64295 Darmstadt Redaktion Julia Aumüller (JUA), Matthias Fuchs, Martina Grimm (MAG), Dr. Manon Haccius (MH), Constanze Klengel,

Julia Klewer, Dr. Maren Kratz, Volker Laengenfelder, Julia Lauer (JL), Daniel Nedelka, Stefanie Neumann, Bernd Pieper (BePi), Susanne Salzgeber

(SUS), Rena Schäfges (RS), Tina Schneyer, Anna Seidel, Julian Stock, Andreas Thierse (AT), Christian Tremper (CT), Anja Waldmann (AW),

Martin Wispel (MaWi) Verlag mfk corporate pub lishing GmbH, Prinz- Chris tians- Weg 1, 64287 Darmstadt, Tel. 06151 9696-00 Fotos 2Plus

Viernheim: 31 Nachhaltigkeits-Set; Adobe Stock/luismolinero: 46; Adobe Stock/Cookie Studio: 47; Alnatura: 3 Porträt Rehn, 14 Porträt Reinhard,

25 Porträt Osmani, 38 Bienen; Annabelle Avril Photograhie: 39 Klima; Oliver Brachat: 17 Rezept; Café Sehnsucht: 49; © Deutsches-

Kinderhilfswerk e.V. / H-Lüders: 38 DKW; Marc Doradzillo: 3, 20/21, 29 Geschäftsführer; Julia Friese: 48 Illustration; Lars Gruber: 14 Obst u.

Gemüse; istockphoto / Lecic: 3, 6/7; istockphoto / SarapulSar38: 50 Bier; Marcel van Kammen: 39 Vogel; Barbara Lüthi Herrmann: 42/43 Foto;

OrganiCup: 34/35 Fotos; peppermynta.de: 24 screenshot; Birgit Rampe: Illustrationen 5 ABBI, 17 Anna; Clemens Scharre / The Right Livelihood

Foundation: 44/45 Maathai; Robert Seegler: Illustrationen Naturkosmetik 3, 7, 19, 22–37, 4 Shopping-Bag, 4 optimierte Verpackung, 40/41;

Elzie Crisler Segar: 6 Popeye; VISCOM Fotografie: 18/19, 32/33 Packshots, 36/37 Packshots (außer Sodasan); Wasserneutral GmbH: 26–28

Fotos; Frank Weinert: Titel, 4 Schenken, 8–13, 50 Grillen, 50 Erdbeeren Gestaltung usus.kommunikation, Berlin, usus-design.de

Druck Mayr Miesbach GmbH, Am Windfeld 15, 83714 Miesbach, gedruckt auf 100 % Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Blauen Engel

Die Alnatura Super Natur

Märkte sind zertifizierte

Naturkost Fachgeschäfte

und nutzen zu hundert

Prozent Öko-Strom.

Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder – sie sind aus der Perspektive des Verfassers geschrieben.

Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet und Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger

schrift licher Zustim mung des Verlags. Für unverlangte Einsendungen keine Gewähr. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.


ANZEIGE


ANZEIGE

TOFU-GENUSS

AUF DEM GRILL

Infos und Rezepte unter:

www.taifun-tofu.de

Taifun-Tofu GmbH • Bebelstraße 8 • 79108 Freiburg

Weitere Magazine dieses Users