29.04.2020 Aufrufe

Musik für den Frieden Projektdokumentation 2018-2020

Stand April 2020

Stand April 2020

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Projektdokumentation</strong><br />

„<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“<br />

Zivilgesellschaftliche Frie<strong>den</strong>sinitiative<br />

Deutschland – Russland<br />

Jugendtheatergruppe „Premier“, Twer<br />

Musical-Company-LMG, Grenzach-Wyhlen<br />

___________________________________________________________________________<br />

____________________________________________________________________________


„<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“<br />

Inhalt:<br />

Prämissen des Projektes<br />

Akteure<br />

• Musical-Company-LMG (Deutschland)<br />

• Jugendtheaterensemble „Premier“ (Russland)<br />

„<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“ entsteht<br />

<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> 2019<br />

• Reise nach Twer und Moskau<br />

• Gegenbesuch in Grenzach-Wyhlen<br />

<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> <strong>2020</strong><br />

• aktuell: „ALLEINE SINGEN – ZUSAMMEN EIN CHOR“<br />

• <strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> in Twer, Moskau und Berlin<br />

Ermutigung<br />

Kontakte<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


Prämissen des Projektes<br />

Die sich verschlechtern<strong>den</strong> politischen Beziehungen zwischen Deutschland und<br />

Russland gaben einen Impuls aus der Zivilgesellschaft heraus mit dem Projekt <strong>Musik</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> einen Kontrapunkt zu setzen. Die Initiative folgt drei Prämissen<br />

• Frie<strong>den</strong>sbereitschaft wird durch zwischenmenschliche Erfahrungen gefördert;<br />

• interkulturelle Begegnungen der Jugend sind der beste Wegbereiter <strong>für</strong> eine<br />

friedliche Zukunft;<br />

• Verständigung kann in einer universellen Sprache gelingen – der <strong>Musik</strong>.<br />

Laura, 15 Jahre:<br />

<strong>Musik</strong> ist eine Sprache, die jeder versteht, ob jung oder alt,<br />

ob gleichsprachig oder nicht, ob gesund oder erkrankt.<br />

<strong>Musik</strong> setzt sich über Grenzen hinweg, appelliert an<br />

Ebenen, die man sonst nicht erreichen kann. Mit <strong>Musik</strong><br />

kann man sich verständigen, ohne dass man die Sprache<br />

versteht. <strong>Musik</strong> lebt ins uns allen, in unseren Herzen. In<br />

vielen Jahren wer<strong>den</strong> wir uns an diese einzigartige Zeit<br />

mit unseren Freun<strong>den</strong> erinnern. Vielleicht wer<strong>den</strong> wir<br />

nichts bewirken, doch internationale Freundschaften<br />

wer<strong>den</strong> uns unser Leben lang begleiten, Vorurteile aus<br />

dem Weg schaffen und wir bemerken, dass alle Menschen<br />

uns ähnlicher sind, als wir je gedacht hätten.<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


Akteure<br />

Musical-Company-LMG (Deutschland)<br />

Die Musical-Company ist ein erfolgreiches Jugend-Musical-Ensemble des Lise-<br />

Meitner- Gymnasiums in Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Das Ensemble<br />

besteht seit 2004 und kann auf zahlreiche Aufführungen vor über 15.000<br />

Zuschauern zurückblicken. Das Ensemble erhielt 2016 einen Lotto-<br />

<strong>Musik</strong>theaterpreis. Pädagogisches und künstlerisches Ziel ist es, über 100<br />

Jugendliche nicht nur im Bereich Gesang, Schauspiel und Tanz, sondern auch<br />

in Bühnenbau, Technik, Licht, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring,<br />

Finanzen, Video, Website selbstverantwortlich zu integrieren.<br />

www.musical-lmg.de<br />

Jugendtheaterensemble „Premier“ (Russland)<br />

Das preisgekrönte „Premier“ Theater aus Twer, Russland, wurde 1992 im<br />

Gymnasium Nr. 12 gegründet. Seither gibt es jährlich mehrere<br />

Theaterproduktionen mit verschie<strong>den</strong>en Kinder- und Jugen<strong>den</strong>sembles auf<br />

hohem Niveau. Das Repertoire umfasst ein großes Spektrum vom Drama über<br />

Komödie bis zu Musicals. 2012 wurde das Theater ausgezeichnet und darf<br />

<strong>den</strong> Titel „Volkstheater“ tragen.<br />

www.thepremier.ru<br />

Beti, 15 Jahre:<br />

Also <strong>für</strong> mich ist Frie<strong>den</strong>, wenn ich mich überall<br />

wie zu Hause fühlen kann.<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


„<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“ entsteht<br />

Auf Initiative von Thomas und Ulrike Vogt, Leiter der Musical-Company-LMG,<br />

haben sich die bei<strong>den</strong> Theaterensembles Anfang Juni <strong>2018</strong> über eine<br />

Plattform im Internet gefun<strong>den</strong> und zusammen mit Andrey Korjakov, dem<br />

Leiter von „Premier“, gleich festgestellt, dass sie künstlerisch auf einer<br />

Wellenlänge liegen.<br />

Die Idee wurde entwickelt, aus dem umfangreichen Repertoire von<br />

Musicalsongs und Tanzchoreographien beider Ensembles ein abendfüllendes<br />

Programm zusammenzustellen und in bei<strong>den</strong> Ländern als Ausdruck einer<br />

frie<strong>den</strong>svollen und vertrauensvollen Zusammenarbeit aufzuführen. Ziel des<br />

Projektes ist es gegenseitige Vorurteile abzubauen und in der direkten<br />

Begegnung von Mensch zu Mensch über die <strong>Musik</strong> als universeller Sprache<br />

Brücken zu bauen. Damit soll zu einem friedlichen Miteinander zwischen<br />

Deutschland und Russland ein Beitrag geleistet wer<strong>den</strong>.<br />

Die Musical-Companie schickte im Vorfeld ihre deutschen Songs, „Premier“<br />

sandte russische Songs mit Text- und Notenmaterial. Ebenso wur<strong>den</strong> die<br />

Videos der Tanzchoreographien per Internet gegenseitig ausgetauscht. Als<br />

Vorbereitung erlernten die Ensembles die jeweiligen anderen frem<strong>den</strong><br />

Stücke. Schon da gab es einige sprachliche und künstlerische<br />

Herausforderungen zu bewältigen. Über social media kommunizierten die<br />

deutschen und russischen Jugendlichen direkt miteinander und lernten so<br />

schon viel über sich und ihre Familien kennen.<br />

Parallel dazu mussten die Reisevorbereitungen und finanzielle Unterstützung<br />

<strong>für</strong> das Projekt „<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“ organisiert<br />

wer<strong>den</strong>.<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> 2019<br />

Reise nach Twer und Moskau<br />

Die Reise der Musical-Company-LMG, 34 Jugendliche zwischen 15 und 19<br />

Jahren, nach Twer und Moskau fand vom 30. August bis 10. September 2019<br />

statt. Begleitet wur<strong>den</strong> sie von einer 4-köpfigen Live-Band, die auch als<br />

Betreuer fungierte, dem Direktor des Lise-Meitner-Gymnasiums Frank<br />

Schührer, einigen Eltern von SchülerInnnen des LMG und dem Bürgermeister<br />

von Grenzach-Wyhlen Dr. Tobias Benz. Die Jugendlichen wohnten in Twer bei<br />

russischen Familien und lernten so <strong>den</strong> russischen Alltag kennen.<br />

Die fünf Tage in Twer waren ausgefüllt von intensiven Proben. Der erste<br />

Eindruck war: die Deutschen hatten großen Respekt vor <strong>den</strong> Tanzkünsten der<br />

Russen und Angst, sich zu blamieren. Umgekehrt war es mit dem Singen, da<br />

hatten die Russen das Gefühl, sie haben keinen Stich. Um es vorweg zu sagen:<br />

Bei der großen Aufführung im Twerer Panorama-Saal vor über 500 Zuschauern<br />

konnte man nicht mehr erkennen, wer ist Deutscher, wer ist Russe. Das<br />

Publikum erlebte eine homogene Gemeinschaftsleistung und lies sich von der<br />

Begeisterung der Jugend anstecken. Man muss nicht immer über Frie<strong>den</strong><br />

re<strong>den</strong>, man konnte als Teilnehmer und als Zuschauer unmittelbar erfahren, wie<br />

Frie<strong>den</strong> einfach da ist.<br />

Neben <strong>den</strong> musikalisch-darstellen<strong>den</strong> Tätigkeiten lernte die Deutschen in<br />

Begleitung der Russen auch die Stadt Twer und deren Geschichte kennen. Eine<br />

Bootsfahrt auf der Wolga und der Besuch auf einem Volksfest hinterließen<br />

starke Eindrücke. Bei einem Empfang der Stadt Twer versicherten die<br />

Schulleiter des Lise-Meitner-Gymnasiums und des russischen Gymnasiums Nr.<br />

12, wie wichtig diese Jugendbegegnungen <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> seien. Ebenso waren<br />

der Grenzach-Wyhlener Bürgermeister und die Bürgermeister-Stellvertreterin<br />

der Stadt Twer an der Fortführung der guten Beziehungen interessiert.<br />

Beim anschließen<strong>den</strong> Aufenthalt in Moskau lernten die jungen Menschen die<br />

Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten kennen. Zum krönen<strong>den</strong> Abschluss wur<strong>den</strong><br />

zwei Konzerte in der Gnessin-<strong>Musik</strong>hochschule und der Deutschen Schule<br />

Moskau aufgeführt. Sowohl in Twer, als auch in Moskau berichteten das<br />

Fernsehen und Zeitungen ausführlich und sehr positiv vom Frie<strong>den</strong>sprojekt.<br />

Link Fernsehbericht Auftritt in Twer<br />

Badische Zeitung 11.09.2019: Russlandreise, eine wunderbare Erfahrung<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


Gegenbesuch in Grenzach-Wyhlen<br />

Vom 23. Oktober bis 2. November 2019 fand der Gegenbesuch des<br />

Theaterensembles „Premier“ in Grenzach-Wyhlen“ statt. Die russischen Schüler<br />

wohnten in Gastfamilien.<br />

An <strong>den</strong> ersten bei<strong>den</strong> Tagen wurde das Konzertprogramm aus Russland in der<br />

Schule nochmals aufgefrischt und ausgefeilt. Die Zwischendialoge mussten nun<br />

auf Deutsch eingeübt und gespielt wer<strong>den</strong>. Am zweiten Probentag kamen<br />

Rundfunk und Fernsehen und machten Aufnahmen von <strong>den</strong> Proben, einer<br />

kleinen Aufführung in der Schülervollversammlung und Interviews mit<br />

Beteiligten. In dieser Schülervollversammlung wur<strong>den</strong> die russischen Gäste<br />

auch von Bürgermeister Dr. Tobias Benz herzlich im Namen der Gemeinde<br />

Grenzach-Wyhlen begrüßt.<br />

Eine Gruppe von Eltern und ehemaligen Lehrern hatte ein abwechslungsreiches<br />

und interessantes Begleitprogramm zusammengestellt, organisiert und<br />

durchgeführt. Damit konnten die Gäste viel von der Lebensart im Dreiländereck<br />

kennenlernen.<br />

Wir präsentierten unser Frie<strong>den</strong>sprojekt in Deutschland und der Schweiz mit<br />

Konzerten in Rheinfel<strong>den</strong>, Basel, Ba<strong>den</strong>weiler und Freiburg. Auch hier war das<br />

Publikum sehr begeistert und es wurde in verschie<strong>den</strong>en Zeitungen, im Radio<br />

und der Landesschau des SWR-Fernsehens positiv berichtet.<br />

Link zu Highlights aus vier Konzerten<br />

Link zu SWR 4 Bericht von Montag 28.10.2019<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


Die Schüler sangen in bei<strong>den</strong> Sprachen. Auch bei diesen Aufführungen war nur<br />

noch schwer zu erkennen, wer ist deutsch, wer russisch. Die <strong>Musik</strong> verbindet<br />

über alle sprachlichen – und auch politischen – Grenzen hinweg!<br />

Unterstützt wurde das Projekt<br />

o vom russischen Außenminister Lavrov,<br />

o der Deutschen Botschaft in Moskau,<br />

o der Evangelischen Landeskirche in Ba<strong>den</strong>,<br />

o <strong>den</strong> Rotary Clubs „Humboldt“ Moskau und Müllheim-Ba<strong>den</strong>weiler,<br />

o dem Land Ba<strong>den</strong>-Württemberg,<br />

o der Stiftung deutsch-russischer Jugendaustausch,<br />

o einigen regionalen Landespolitikern und anderen Sponsoren.<br />

<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> <strong>2020</strong><br />

„ALLEINE SINGEN – ZUSAMMEN EIN CHOR“<br />

Das jetzige Projekt von „<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“ in der<br />

Zeit der Corona-Krise heißt: „ALLEINE SINGEN – ZUSAMMEN EIN CHOR“. Die<br />

Schulen sowohl in Russland als auch in Deutschland sind wochenlang<br />

geschlossen. Die SchülerInnen sind isoliert von ihren Freun<strong>den</strong> und der Halt<br />

geben<strong>den</strong> Struktur des Schulalltags. Da kann die Teilnahme an einem Online-<br />

Chor <strong>für</strong> die russischen und die deutschen SchülerInnen die Möglichkeit bieten,<br />

an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten und über Grenzen hinweg zu<br />

empfin<strong>den</strong>, dass man nicht ganz allein ist. Auch kann dieser Chor ein Zeichen<br />

setzten <strong>für</strong> Hoffnung, Zuversicht und Freude. Der Refrain des Songs von<br />

Michael Jackson lautet: „Heile die Welt, mach daraus einen besseren Ort, <strong>für</strong><br />

dich und <strong>für</strong> mich und die gesamte Menschheit.“ Selbst in einer schweren Krise<br />

oder gerade dann ist eine friedliche Zusammenarbeit möglich und notwendig!<br />

Link zum Song Heal the World „ALLEINE SINGEN – ZUSAMMEN EIN CHOR“<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> in Twer, Moskau und Berlin<br />

Im Herbst <strong>2020</strong> soll das Projekt „<strong>Musik</strong> <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong> - Музыка ради Mира“,<br />

wenn Corona es zulässt, fortgeführt wer<strong>den</strong>. Geplant ist vom 21. - 26. Oktober<br />

<strong>2020</strong> eine Begegnung der Musical-Company LMG mit dem Theater „Premier“ in<br />

Twer und Moskau, wieder mit gemeinsamen Aufführungen in bei<strong>den</strong> Städten.<br />

Wir haben gute Chancen, dies im Rahmen des „Deutschlandjahres in Russland<br />

<strong>2020</strong>/21“, veranstaltet vom Goethe-Institut Moskau, durchzuführen. Gleich im<br />

Anschluss daran fliegen beide Ensembles vom 27. Oktober bis 1. November<br />

<strong>2020</strong> nach Berlin <strong>für</strong> Aufführungen im Russischen Haus und evtl. in der<br />

Gedächtniskirche. Auch da wollen wir als musikalische Botschafter <strong>für</strong> <strong>den</strong><br />

Frie<strong>den</strong> und die guten Beziehungen zwischen bei<strong>den</strong> Ländern eintreten.<br />

Ermutigung<br />

Die Frie<strong>den</strong>sinitiative soll Mut machen: Jeder und jede kann, egal wo sie<br />

stehen, zu einem friedlichen Miteinander beitragen. Die Erfahrung dieses<br />

Projektes zeigt: Eine kleine Idee kann wachsen, viele Menschen begeistern und<br />

mit einbeziehen. Jeder kann etwas tun:<br />

„Friede auf Er<strong>den</strong> <strong>den</strong> Menschen, die guten Willens sind.“<br />

Yorick, 18 Jahre:<br />

Frie<strong>den</strong> ist etwas Elementares. Etwas, das uns das<br />

Gefühl von Sicherheit und innerer Stärke gibt. Sowohl<br />

persönlich als auch in innerstaatlichen Beziehungen.<br />

Ich bin daher sehr dankbar <strong>für</strong> ein solches Projekt, weil<br />

es mir ermöglicht, etwas Gutes zu tun. Wir wer<strong>den</strong> nur<br />

etwas erreichen, wenn wir selbst da<strong>für</strong> aufstehen.<br />

Aktuell ist das Projekt vorgeschlagen <strong>für</strong> <strong>den</strong> Frie<strong>den</strong>spreis „Sievershäuser<br />

Ermutigung“, welcher in diesem Jahr Projekte internationaler<br />

Begegnungsarbeit mit jungen Menschen prämieren wird. Damit soll das Projekt<br />

noch mehr Öffentlichkeit erhalten und weitere Menschen erfahren lassen, dass<br />

Jugendbegegnungen Wege zum Frie<strong>den</strong> ermöglichen.<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>


Kontakte:<br />

Musical-Company-LMG<br />

Projektleitung: Ulrike und Thomas Vogt<br />

Tel: +49 179 931 99 89<br />

Mail: thomas-musical@windowslive.com<br />

www.musical-lmg.de<br />

Postadresse: Kantstraße 1, 70639 Grenzach-Whylen<br />

Lise-Meitner-Gymnasium<br />

Schulleitung: StD Frank Schührer<br />

Tel: +49 7624 912 89 10<br />

Mail: f.schuehrer@lmgweb.de<br />

www.lmg.pcom.de<br />

Postadresse: Kantstraße 1, 70639 Grenzach-Whylen<br />

Verein zur Förderung von<br />

<strong>Musik</strong>-Theater am LMG e.V.<br />

Vorsitzender: Burkhard Wittig<br />

Tel. +49 174 72 99 454<br />

Mail: cbwittig@freenet.de<br />

Postadresse: Kantstraße 1, 70639 Grenzach-Whylen<br />

weitere Presselinks:<br />

https://musketiere.musical-lmg.de/presse/<br />

<strong>Projektdokumentation</strong> April <strong>2020</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!