Offene Kirche Elisabethen - Die Kirche für alle

offenekircheelisabethen

Die Offene Kirche Elisabethen in Basel ist die Kirche für alle. Alle Menschen guten Glaubens, die Lebenssinn suchen, jede Lebensweise und Orientierung, dürfen ankommen und zuhause sein. Die ist ein Bericht über unsee Are im 2019.

Tagebucheinträge der Leitung

Tagebucheinträge der Leitung

4

5

«Woran ich mich erinnere»

Tagebucheinträge der Leitung

17.01.2019

Frank: Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

Die Renovation der Kirche braucht verlässliche Daten. Die

Spezialfirma HMQ macht per Drohne fotogram metrische

Aufnahmen von unserer alten Dame.

19.01.2019 Öffentliche Orgelführung

mit Musik

F: Unser neuer Hausorganist, Matthias Wamser (Jg. 1968),

hat das Szepter übernommen. Das merkt man, wenn der

ausgebildete Kirchenmusiker und Kirchenchorleiter die

Orgelempore erklimmt und die Tasten und Pfeiffen erklärt

und dabei ins Schwärmen gerät. Susanne Böke Kern hat

nach insgesamt 14 Jahren einen grossartigen Nachfolger

be kommen.

2.02.2019 Das Licht in mir –

KerzenLichtFeier zu Maria Lichtmess

Monika: Thema ist der Wohlgeruch Gottes (Elsa Tamez).

Sylvia Laumen vom Katharina-Werk Basel und ich gehen

mit dem Weihrauchfass in der Kirche um die versammelten

Frauen herum. Es riecht gut. Ich geniesse den Moment.

14.02.2019 Härzwärts

F: Diese Segensfeier für allerlei Liebende ist in anderen

Schweizer Städten bereits ein grosser Erfolg. Nun also auch

bei uns. Aus dem Stand kamen zu diesem Anlass 40 Paare

und liessen sich segnen. Und unser Nachbar Andreas

EIN MITARBEITER DER FIRMA OMH, DIE MIT EINER DROHNE DIE

KIRCHE DREIDIMENSIONAL VERMESSEN.

DER NEUE HAUSORGANIST MATTHIAS WAMSER ÜBERNIMMT MIT

FREUDE DEN PLATZ DER BISHERIGEN, SUSANNE BÖKE KERN.

Bertschmann vom «Au Bouquet» spendete jedem Paar eine

Rose. Auch unser wunderbarer theologischer Praktikant

Alexander war dabei mit seiner Freundin. Schön, solche

jungen TheologInnen begleiten zu dürfen. Bei solchen

wachen, sensiblen und v.a. geistlichen jungen Menschen

hab ich wieder viel Hoffnung für die Zukunft unserer

Kirche(n).

16.02.2019 Winterfest mit Geflüchteten

und Hiesigen

M: Sibel Arslan sitzt nach ihrem feurigen Grusswort noch

lange am Tisch mit geflüchteten Menschen. Sie diskutieren

miteinander. Sibel ermutigt sie, die deutsche Sprache immer

noch besser zu lernen. Alle um sie herum nicken.

21.02.–3.03.2019 Kopfladäärnli – e heerlig

scheene Faasnachtsoobe •

F: Es war ein wunderbares Erlebnis, eine so professionelle

Crew unter einem so freundlichen, integren und liebenswerten

Menschen wie Renato Salvi als Mieter zu haben.

Ab Seite 56 mehr dazu! Schade, dass vieles dazu geführt

hat, dass Renato von einer zweiten Auflage absehen musste.

Die über 3000 Zuschauenden waren sicher nicht der

Grund.

28.02.2019 Scheidung von F.

M: Die Flüchtlingsfamilie mit drei kleinen Kindern kam

vor zwei Jahren nach Basel. Ihr Mann schlug sie massiv. Sie

holte die Polizei und musste ins Krankenhaus. Freiwillige

des Projekts FRAU-SEIN haben sie gestützt und begleitet.

Heute geht sie wieder aufrecht. Ich bin froh und stolz.

März und Oktober 2019

F: Ich bin im WK, mit zwei Bataillonen der MechBr 1.

Auch hier begleitet mich Alexander. Auch hier zeigt er sein

geistliches und staatsbürgerliches Engagement. Ein formidabler

junger Mann. Die Begegnungen mit den Frauen und

Männern im Militärdienst sind «Offene Kirche» in Uniform:

Genauso vielfältig, wie die zivile Offene Kirche, thematisch

und menschlich. Aber: Diese Menschen haben sich

mehrheitlich von der Kirche verabschiedet. Sie würde ich

nie in der OKE treffen. Aber in Uniform – von gleich zu

gleich – funktioniert das Gespräch über Leben, Visionen,

eine säkulare oder explizite Form des Glaubens nicht nur,

nein, es ist sogar ein gefragtes Gut. Und die Reden zu Beginn

und Ende der WK sind mehr als nur Folklore und

civil religion. Als ich sagte «Betet, freie SchweizerInnen», in

Anspielung auf unsere Nationalhymne, waren die alten

Stabsoffiziere und die jungen muslimischen Soldaten gemeinsam

betroffen und berührt. Einige mit Tränen in den

Augen. Und zwar nicht vor Lachen oder Fremdschämen,

sondern weil sie angesprochen wurden auf Werte und Haltungen,

die ihnen viel bedeuten, die aber – auch wieder! –

sonst (höchstens nur von ganz Rechten!) nicht angesprochen

werden, die aber immer noch Bedeutung haben.

Und die Arbeit als Careteamleiter wäre noch zu erwähnen

... Leider ein ebenso gefragtes Gut, bei den häufigen Unfällen

in diesem Jahr.

5.03.2019

M: Ich mache einen Input zum internationalen Frauentag

am 8. März. Die Frauen sind still, sie hören zu, fragen nach.

Sie sind gemeint, ihre Kraft ist angesprochen. Wir lächeln

einander zu.

März 2019 Tramhaltestelle Kirschgarten

kommt vor die Elisabethen

F: Ich treffe mich mit dem Bauleiter der BVB und Andi

Hindemann, dem Münsterbaumeister, um zu beratschlagen,

OFFENE KIRCHE IN UNIFORM: MÄNNER UND (WENIGE) FRAUEN

ERFAHREN (GEISTLICHEN UND MENSCHLICHEN) MEHRWERT AM

WALDRAND, IM RAHMEN EINER SOGENANNTEN «ASG-THEORIE».

wie die BVB ihre Tramhaltestelle vor die Kirche basteln

kann und unsere KundInnen und NutzerInnen trotzdem

gut und ungestört zufahren können. Im Ergebnis haben wir

jetzt direkt vor der Kirche eine Tramhaltestelle, und zwar

für gut zwei Jahre, bis das neue Kunstmuseumsparking

fertig ist.

März, Juli, Oktober, November 2019

Trauerfeiern, Taufen, Trauungen

F: Menschen, die nichts mehr von der Kirche erwarten,

aber den Ort kennen und suchen, die mich vielleicht bereits

in einer solchen Feier erlebt haben, werden begleitet in

ihrer Freude und ihrem Leid und merken, sie finden hier

ein Zu hause. Feiern mit teilweise 500 und mehr Menschen

in der Kirche werden zu Feiern des Lebens, mit Predigt

und Gebeten, Tänzen und einer Dragperformance (ja, auch

das!) und Apéros, wo Umarmungen und Tränen zwischen

Erinnerungsfotos und Weingläsern getauscht werden. Das

ist Offene Kirche!

10.03.2019 Gäll, de kennsch mi nit?

Gottesdienstliche Feier am Sonntag vor dem

Morgenstreich

M: Jubiläum und Abschied: der 20. Fasnachtsgottesdienst,

die letzte von Jürg Jösslin gestaltete Feier.

Marinette Oeggerli, Christoph Nidecker, Haiggi Leimbacher,

Hansjürg Minder und Jürg Jösslin ziehen am Schluss

der Feier durch eine klatschende Fasnachtsgemeinde aus

der Kirche aus. Grosse Anerkennung, grosser Dank. Ein

sehr bewegender Moment.

15.03.2019

M: Mitra-Prototyp basteln im Sitzungszimmer für den

Frauenstreik am 14. Juni mit zwei Kolleginnen. Eine sehr

lustige und lustvolle Sache mit rosa Karton, Pailletten,

Spitzen und Heissleim.

Offene Kirche Elisabethen – 2019 Offene Kirche Elisabethen – 2019

Ähnliche Magazine