TEMPEST Jahrbuch 2020

tempestclass.de

TEMPEST Jahrbuch 2020 Copyright: German International Tempest Association e.V. www.tempestclass.de

German International

Tempest Association

TEMPEST

Jahrbuch

2020

1


2


GITA

German International

Tempest Association e.V.

Vorwort GITA Vorstand s. 04

die Tempest s. 06

technische Daten s. 08

Geschichte s. 10

Klassenvereinigung s. 12

Klassenboot s. 14

Regatta Kalender 2020 s. 16

Regatta Berichte 2019 s. 18

Ergebnislisten 2019 s. 62

Ranglisten 2019 s. 82

EuroCup s. 86

Markus Wieser s. 92

Tim Kröger s. 96

WM 2020 Vorschau s. 102

Hall of Fame s. 104

Impressum s. 107

www.tempestclass.de

3


Vorwort

An Tagen

wie diesen...!

... wünscht man sich Unendlichkeit! Diesen Song der Toten Hosen und viele andere

Lieder haben wir alle zusammen vor ziemlich genau einem Jahr im VSaW in Berlin angestimmt.

In der aktuellen Situation allerdings wünschen wir uns, dass Tage wie diese mit Covid-19

nicht unendlich dauern sondern schnell wieder vergehen! Tage der Unsicherheit, der

eingeschränkten Freiheit und anderer beschnittener Grundrechte.

Inwieweit das alles angesichts fehlender seriöser wissenschaftlicher Erkenntnisse wirklich

gerechtfertigt ist steht auf einem anderen Blatt. Dennoch wollen und können auch

wir nur das tun was absolut sicher und verantwortungsvoll ist.

Schwierig ein Vorwort zu schreiben welches die letzte Saison wiederspiegeln soll wenn

gerade eine Absage nach der anderen für die neue Saison wahrscheinlich wird und wir

dieses Heft auch nur über Videokonferenz und per Email gestalten.

Jetzt brauchts nicht zuletzt Optimismus, positiv nach vorne schauen! Vielleicht auch

mit einem Stück Zurückschauen auf 2019 - was wir mit diesem Jahrbuch in gewohnter

Weise tun können.

Die letzte Saison jedenfalls war geprägt von eindrucksvollen Events, nicht zuletzt die

German Open am bereits erwähnten Wannsee und die WM „dahoam“ am Tegernsee.

Dank der Top Organisation des Yachtclubs am Tegernsee mit Mathias Pilmes und Hans

Kohl an der Spitze der Organisation, dürfen wir diese Weltmeisterschaft als eine der besten

WM‘s der letzten Jahre noch lange in schöner Erinnerung behalten. Von der ersten

Segel WM im Tegernseer Tal haben wir uns ja viel versprochen was die positive Resonanz

für die Klasse angeht - und es wurde gehalten!

Angefangen von einem tollen Beitrag von Matze Beilken in der YACHT über mediale

Präsenz in Print, Funk und Fernsehen bis hin zu vielen lieben neuen Freunden die wir dadurch

gewinnen konnten, allen voran unseren neuen Weltmeister Markus Wieser. Nach

eigenem Bekunden von 2-fach Weltmeister Thomas Auracher in die Klasse „hineingequatscht“,

war er schnell Feuer und Flamme für die Tempest und holte mit viel Enthusiasmus

noch andere Größen wie Olympiateilnehmer und Segelprofis in die Tempest. Dafür

auch herzlichen Dank an dieser Stelle!

Apropos Profis - Tim Kröger schildert in dieser Ausgabe seine Eindrücke von der Tempest

WM mit Ulrike Schümann und Markus Wieser gibt Einblicke in seinen Bootstrimm!

4


Hoffen wir, dass es nur bei einem späten Start in unsere Saison bleibt und wir die diesjährigen

Highlights einigermaßen unbeschwert geniessen können: vor der Tür steht die

German Open am Waginger See mit Vatertagsparty und Stegfest. Die Weltmeisterschaft

2020 findet in Hoorn in Holland statt; 2010 gabs hier zuletzt eine WM, eine sehr schöne

und anspruchsvolle Veranstaltung - wird in diesem Jahr sicher auch wieder top (inklusive

Abstecher nach Amsterdam)!

Ein Pflichttermin ist der Eurocup am Gardasee zum Saisonabschluss - nicht zuletzt da

hier die Weltmeisterschaft 2021 stattfinden soll.

Wannsee - Wann seh‘ ich dich endlich wieder? Den Song der „Hosen“ haben wir letztes

Jahr in Berlin auch gesungen... wenn alles gut geht sehen wir uns bald auf der Regattabahn

und beim Feiern danach - am Wannsee wieder spätestens an Fronleichnam 2021

zu den German Open!!

Passt auf Euch auf, viele Grüße!

Christoph Mehrwald

Präsident GITA

Christopher Kopp

Vizepräsident GITA

5


TEMPEST

Einfach Klasse!

Die Tempest! Moderne Konstruktion mit bestechenden Segeleigenschaften

Die Tempest liegt insbesondere durch den modernen Segelplan und das flache Unterwasserschiff

mit Kielflosse und Ballastbombe heute voll im Trend.

Tempest-Konstrukteur Ian Proctor legte Wert darauf, dass die Tempest mit einem Ballastanteil

von ca. 50% selbstaufrichtend ist und überkommendes Wasser durch Doppelboden

und Lenzer schnell wieder abfließt. Alle Verstellleinen laufen nach hinten zum

Travellerbalken und sind somit optimal von der Crew zu bedienen.

Die Tempest mit Trailer inklusive Zubehör wiegt ca. 900 kg und ist mit jedem Mittelklasse-

PKW leicht zu trailern. Das Boot ist schnell und einfach aufgeriggt und problemlos zu

kranen. Die Tempest ist das einzige von der ISAF mit einem internationalen Status ausgezeichnete

Kielboot mit Trapez und Spinnaker. Trotz Kiel liegt sie mit ihren sportlichen

Segeleigenschaften sehr nahe bei den Jollen.

Die Tempest besitzt ein hohes Geschwindigkeitspotenzial und kommt dank ihres jollenartigen

Rumpfes früh ins Gleiten. Zudem segelt sie auch bei viel Wind erstaunlich trocken

und besitzt ein hervorragendes Verhalten bei Welle.

Kurz gesagt: Die Tempest ist rasant und sensibel wie eine Jolle, aber gleichzeitig sicher

wie eine Yacht.

6


schnell

Die Tempest ist ein modernes und schnelles 2-Mann-Kielboot. Dank ihrer Ausstattung

mit Trapez und Spinnaker ist die Tempest ausgesprochen sportlich und spektakulär zu

segeln. Die Tempest läuft bei allen Windstärken hervorragende Geschwindigkeit und

kommt dank ihres jollenartigen Rumpfes schon bei Mittelwind ins Gleiten.

sportlich

Durch Ausrüstung mit Trapez und Spinnaker ist die Tempest für Crew und Skipper gleichermassen

interessant zu segeln. Das internationale Niveau der Klasse ist ausgesprochen

hoch. Materialschlacht, wie bei anderen Bootsklassen üblich, ist bei dieser Bootsklasse

jedoch ein Fremdwort.

sicher

Sicherheit ist der eigentliche Trumpf dieser genialen Konstruktion. Die Tempest richtet

sich nach einer Kenterung sofort wieder auf, übergekommenes Wasser fliesst sofort ab,

und selbst nach einer schweren Havarie bleibt eine Tempest unsinkbar. So kann auch bei

8 Windstärken noch regattiert werden.

7


Technische

08 8


Daten

Design: Ian Proctor

Rumpflänge

Rumpfbreite

Tiefgang

Mastlänge

6,70 m

1,97 m

1,10 m

8,90 m

Segelfläche am Wind

Großsegel

Fock

Spinnaker

23,00 m2

15,30 m2

7,70 m2

28,00 m2

Rumpfgewicht

Kielgewicht

Mastgewicht

Gewicht

240,00 kg

215,00 kg

17,00 kg

475,00 kg

Rumpf GFK (Vakuum-Sandwich)

Rigg Aluminium eloxiert

Kiel Stahl und Blei

Regattabesatzung 2 Personen

Zulassung

4 Personen

099


history

TEMPEST

1965

Schon vor über 50 Jahren erkannte die ISAF – damals noch IYRU (International Yacht

Race Union) – die Notwendigkeit Olympisches Segeln attraktiver zu machen und Alternativen

zu bestehenden Klassen zu finden. 1965 stellten sich die Prototypen aus aller

Welt einer internationalen Jury in Medemblik (Niederlande) zu Vergleichswettfahrten.

Die vom Engländer Ian Proctor konstruierte Tempest siegte derart eindeutig über ihre

13 Konkurrenten, dass man in einer abschließenden Wettfahrt das Boot zusätzlich mit

Sandsäcken beschwerte. Das offene Kielboot mit Jollencharakter gewann auch diesen

Lauf und dominierte damit in 9 von 10 Rennen.

1968

Es ging schnell bergauf. 1965 wurde die Tempest „Internationale Klasse“, 1968 folgte der

olympische Status und 1972 segelte man während der Olympischen Spiele in München

vor Kiel erstmalig um Medaillen.

Eine schnelle Karriere, vielleicht zu schnell, denn die Basis, aus der sich die olympische

Spitze rekrutieren sollte, kam mit dieser Entwicklung nicht nach. Der Tempest fehlte die

internationale Leistungsdichte. Ohnehin hatte man in einigen anderen Klassen den Aufschwung

des Bootes argwöhnisch betrachtet und schon von Beginn heftig gegen die

Entscheidung der IYRU polemisiert.

1972-76

Offensichtlich erfolgreich, denn die weltweite Tempest-Spitze segelte mit zahlreichen

prominenten Startern (darunter die Skipper-Legende Dennis Conner aus den USA und

das österreichische Segel-Urgestein Hubert Raudaschl) noch die olympischen Regatten

1976 vor Kingston (Kanada) und verlor nach einer umstrittenen Entscheidung im Herbst

des gleichen Jahres den olympischen Status an das Starboot.

Dass aber der Verlust der begehrten Ringe nicht automatisch zum Niedergang einer

Klasse führen muss, zeigte sich in den folgenden Jahren. Das Potenzial des Bootes,

die strikte Einhaltung der Bauvorschriften, eine solide Qualität, die Langlebigkeit und

die engagierte Arbeit der Klassenvereinigungen sorgten für ständige Weiterentwicklung.

10


Ian Proctor gelang es, dem 6,70 m langen Boot jollenähnliche Segeleigenschaften zu geben

und parallel die rund 460 kg schwere Konstruktion (Ballast 200 kg) mit einem hohen

Sicherheitspotenzial auszustatten. Von Beginn spielten deutsche Segler in der Tempest-

Klasse eine dominierende Rolle. In den 48 Jahren WM wurde der Weltmeistertitel über

30 mal an deutsche Teams vergeben. Die aktuellen Weltmeister heißen Cornelia und

Ruedi Christen und kommen aus der Schweiz.

heute

Die Verbreitung der Klasse ist besonders in Mitteleuropa (Deutschland, Schweiz und

Österreich) sowie in England und Frankreich recht hoch. In den USA und Australien gibt

es noch „Restbestände“ aus der olympischen Zeit.

In den letzten Jahren ist eine neue Flotte auf der französischen Karibikinsel Martinique

entstanden, die im Jahr 2006 auch die Weltmeisterschaft ausrichten konnte.

11


ITA

Deutsche

TEMPEST

Klassenvereinigung

Die Segler und Förderer der Tempest-Klasse sind seit 1971 in einer Vereinigung organisiert

und seit 2015 als German International Tempest Association e.V. im Vereinsregister

eingetragen.

Die Tempest-Segler sind eine Familie sportiver Segler, die sich durch eine enge Verbundenheit

mit ihrem Boot, einem gesunden Maß an Ehrgeiz auf den Regattabahnen und vor

allem Freundschaft und Geselligkeit auszeichnen.

Die stetig steigende Zahl der Einsteiger wird schnell in die Gemeinschaft integriert und

es ist für alle eine Selbstverständlichkeit, den Einsteigern bei allen Fragen rund um‘s

Tempest-Segeln mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

12


GITA (German International Tempest Association e.V.)

Brühfeldweg 49

84036 Landshut

Tel. +49 (0)151 4045 9212

info@tempestclass.de

www.tempestclass.de

www.facebook.com/GermanTempest

Präsident: Christoph Mehrwald

christoph.mehrwald@tempestclass.de

Vizepräsident: Christopher Kopp

christopher.kopp@tempestclass.de

Kassier: Christian Spranger

christian.spranger@tempestclass.de

Klassenbootbeauftragter: Niko Magg

klassenboot@tempestclass.de

Ranglisten: Niklas Mattes

niklas.mattes@tempestclass.de

Facebook: Franz Niederleitner

franz.niederleitner@gmail.com

Schriftführer: Niko Magg

niko.magg@tempestclass.de

1. Kassenprüfer: Andreas Greif

2. Kassenprüfer: Hans Kohl

Technischer Beauftragter: Gerhard Albrecht

Ehrenpräsidenten: Rolf-Otto Bähr, Sepp Höss

13


EINE für alle!

Junge Leute und Neueinsteiger in einer für sie bis dahin unbekannten Bootsklasse haben

es zuweilen nicht leicht. Ist das Boot was für mich, wie komme ich damit zurecht? Finde

ich Spaß daran mit dem Boot Regatten zu segeln? Wie wird man in der Gemeinschaft

aufgenommen, was sind das für Leute?

Die deutsche Tempest Klassenvereinigung macht es Euch einfach: findet es selbst heraus!

Wir möchten dazu allen segelbegeisterten Teams und solchen die es werden wollen

leihweise ein Regattaboot inkl. Segel und Trailer für ein Jahr zur Verfügung stellen!

Voraussetzung ist, dass Ihr bereits über Erfahrung im Segelsport verfügt und bereit seid

an mindestens 3 nationalen Schwerpunkt Regatten sowie 2 internationalen Events (z.B.

IÖSTM, WM) teilzunehmen.

Mit der GER 1140 wurde ein top ausgestattetes Boot erworben, das in der Spitze absolut

konkurrenzfähig ist und mit dem das Tempestsegeln so richtig Spaß macht! Dass dies

die richtige Entscheidung war zeigt die große Nachfrage.

Für Teams, die gerne mal nur die ein oder andere Regatta „Schnuppersegeln“ wollen, ist

das in Absprache mit der GITA auch möglich, soweit das Boot verfügbar ist.

Für Fragen und Bewerbungen zum Klassenboot wendet Euch bitte an den GITA Klassenbootbeauftragten

Niko Magg unter klassenboot@tempestclass.de

Er freut sich auf alle Anfragen und berät Euch kompetent! Und seid Ihr erst mal mit dem

Klassenboot unterwegs könnt Ihr Euch der Unterstützung der gesamten Tempestfamilie

sicher sein, die Euch immer gerne berät, Tipps gibt und für Euch da ist.

14


15


REGATTA

2020

Die Tempestklasse pflegt eine rege internationale Regatta-Aktivität, vor allem auf vielen

interessanten Revieren in Mitteleuropa. Die Teilnehmerzahlen bei Meisterschaften liegen

meist zwischen 30 und 60 Booten, von denen auch viele mit gemischten Crews besetzt

sind. Neben den nationalen Meisterschaften wird jedes Jahr eine Weltmeisterschaft

duchgeführt.

Ausserdem wird die Wertung des Eurocup ausgesegelt: neben den jeweiligen nationalen

Meisterschaften gehen noch die Regatta zu Ostern an der Cote d‘Azur und die Regatta

am Gardasee in die Wertung ein.

16


Regatta

Skiyachting

Riesenslalom

Eurocup

Côte d’Azur

SP Regatta

Wallersee

Peter-Stern-Ged.-Pokal & Skiyachting

Simssee

Frühlingsregatta

Sempachersee

German Open

Waginger See

Int. Österr. Staatsmeisterschaft

Mondsee

Alpen-Cup

Urnersee

Kloster-Cup

Sihlsee

SP Regatta

Attersee

Sommerregatta

Walchensee

Blümlisalp-Cup

Thunersee

Silber Tempest

Tegernsee

World Championship

Markermeer

Alpencup

Chiemsee

Int. Klassenmeisterschaft

Lago Maggiore

Eurocup

Gardasee

Gütsch-Kirchhof Regatta

Hallwilersee

Club

BSC Surheim

St.Martin (AUT)

CNSR

Saint Raphaël

SCSW

Seekirchen

SRS

Stephanskirchen

YCSe

Eggerswil

WSC

Waging

SCS

Schwarzindien

RVB

Brunnen

SCS

Einsiedeln

UYCAs

Attersee

SCLW

Walchensee

TYC

Thun

YCaT

Tegernsee

WSV

Hoorn

SRV

Seebruck

YCAs

Ascona

CVT

Torbole

SCH

Beinwil am See

Termin

08.03.

10.04.-12.04.

25.04.-26.04.

09.05.-10.05.

16.05.-17.05.

21.05.-23.05.

11.06.-14.06.

20.06.-21.06.

27.06.-28.06.

27.06.-28.06.

11.07.-12.07.

18.07.-19.07.

25.07.-26.07.

07.08.-14.08.

29.08.-30.08.

10.09.-13.09.

18.09.-20.09.

26.09.-27.09.

17


Ski

Yachting

Riesenslalom, SC Prien, Erpfendorf (AUT)

03.02.2019

Ein empfehlenswertes Wochenende

Trotz Schneechaos auf Bayerns Straßen fanden sich zum Riesenslalom in Erpfendorf am

Sonntag doch noch 8 Skibegeisterte ein.

Der harte Kern reiste bereits am Freitag an und traf sich in der Villa Mellon, einem versteckten

Kitzbüheler Juwel mit ganz besonderem Flair - mal was anderes, sehr zu empfehlen.

Von da gings am Abend noch zum Nachtrodeln an den Gaisberg wo man sich bei mehreren

Einkehrschwüngen in diversen Hütten dann auch ausgiebig dem leiblichen Wohl

widmete.

Am Samstag durften wir einen Top Skitag in Kitzbühel erleben. Durch fachkundige Führung

unseres Vizepräsidenten fanden wir nur die besten Hütten und mussten das Angebot

dort natürlich ausgiebig testen - Ergebnis: ebenfalls sehr zu empfehlen!

Bei leichtem Schneefall und Kopfschmerzen dann am Sonntag der Start zum ersten

Lauf. Wir durften wieder mit dem Skiclub Prien im Rahmen der Vereinsmeiterschaft starten;

als Schlussläufer hatten wir zwar mit dem bereits ziemlich ausgefahrenen Kurs etwas

zu kämpfen, es war aber dennoch fair und die Besten waren wie gewohnt vorne:

Tobi vor Christopher, knapp dahinter Niko.

Im zweiten Lauf ähnliche Bedingungen, Favorit Tobi ließ aber ein Tor aus, musste zurücksteigen

und vergab somit alle Chancen auf den Sieg - schade Tobi, aber danke von

meiner Seite, sonst wär ich tatsächlich Letzter geworden ;-)

Der Endstand in der Einzelwertung somit Kopp vor Magg und Tempest Nachwuchs Talent

Michael Heise. Die Mannschaftswertung sicherten sich Kopp/Heise vor Mehrwald/

Mehrwald.

Dank an den SC Prien, es war wieder ein tolles Erlebnis - sehr zu empfehlen - Skiheil,

bis zum nächsten Jahr!

Bericht: Christoph Mehrwald, GER 1191

18


19


EUROCUP

Saint Raphaël - Côte d’Azur

CNSR

19.-21.04.2019

Wie jedes Jahr freuen wir uns darauf, die Segelsaison in Saint Raphael zu eröffnen.

Im Vorfeld hatten wir Bedenken, dass die erforderlichen 10 Boote zusammenkommen,

denn wir waren einzigstes Boot aus GER und aus der Schweiz hatte sich auch nur ein

Boot angekündigt. Doch Patrice hatte wieder mal ganze Arbeit geleistet und fast sämtliche

Boote vom lokalen Club zur Teilnahme motiviert. Am Ende gab es 11 Meldungen.

Am Donnerstag konnten wir bei Sonnenschein und idealen 3-4 Bft. aus Ost zusammen

mit den Schweizern Mario und Tanja nach der langen Winterpause wieder etwas Gefühl

für das Boot entwickeln und auch ausgiebig unser tags zuvor eigebautes Doppelspibaumsysten

testen.

Am Freitag mittag dann der Start zur ersten Wettfahrt bei 5-6 Bft und Böen mit 7 aus Ost

und strahlendem Sonnenschein - herausfordernde Bedingungen für Mensch und Material.

Einige Boote schafften es nicht zur Startline, andere konnten noch starten, kamen

aber nicht bis ins Ziel. Es gab zerrissene Segel, gebrochene Beschläge und reichlich

Kenterungen. Im 2. Lauf dann ähnliche Bedingungen. Wir konnten beide Läufe souverän

gewinnen, der 2 .Platz war hart umkämpft zwischen SUI 1136 Mario / Tanja und FRA

1177 Patrice/ Agnès. Die Wettfahrtleitung verzichtete dann auf einen 3. Lauf, damit noch

etwas mehr Zeit blieb, um die Wunden zu lecken.

Abends gab es dann die offizielle Eröffnung mit Wein und leckeren Häppchen.

Samstags dann das gleiche Bild, 5-6 Bft. aus Ost, die Böen noch etwas heftiger mit 7-8

Bft. Der stärkste Wind, den ich bisher auf einer Tempest erlebt habe.

20


Der Kurs wurde nahe am Ufer in der Bucht ausgelegt, weiter draußen blies es noch mehr

mit Monsterwelle. In den Böen musste man nicht nur das Großsegel voll öffnen, sondern

auch die Fock, ansonsten wurde man einfach umgeblasen. Im 3. Lauf haben wir unter

Spi dann auch eine Kenterung hingelegt und im 4. Lauf dann wie alle anderen auch auf

den Spi verzichtet.

Trotz der schwierigen Bedingungen haben sich die älteren Boote von CNSR achtbar

geschlagen, bei 10 gestarteten Booten kamen 7 ins Ziel.

Abends dann ein super 4 Gänge Menü mit Weinauswahl, zubereitet vom neuen Club

Koch im Clubhaus und im Meldegeld inbegriffen.

Sonntags legte der Wind dann nochmals zu, Böen mit über 40 kn., an weitere Wettfahrten

war nicht zu denken.

Das Podium bei der Siegerehrung bildeten GER 1192 vor FRA 1177 und SUI 1136. Details

siehe Ergebnisliste.

Eine rundum gelungene Veranstaltung mit anspruchsvollen Bedingungen.

Ich kann nur hoffen, dass nächstes Jahr mehr Boote aus GER, SUI und AUT herkommen.

Es ist für die Reputation der Tempestklasse enorm wichtig, unsere einzige Regatta auf

einem Seerevier am Leben zu halten, zumal der veranstaltende Club und auch die wieder

aktiveren lokalen Segler eine bessere Beteiligung verdient haben.

Bericht: Stefan Schollmayer, GER 1192

21


Peter-Stern

13.-14.04.2019

Simssee

Gedächtnispokal

SRS

Einige der Tempest-Segler hatten ihre Boote wahrscheinlich zu diesem frühen Zeitpunkt

noch im Winterlager, so starteten beim Peter Stern Gedächtnis-Pokal für Tempests auf

dem Simssee nur elf Teilnehmer. Das Teilnehmerfeld war aber weit gefächert, bis aus

Berlin, vom Verein Seglerhaus am Wannsee und aus Österreich, vom Kärntner Yacht

Club Ossiacher See waren Teilnehmer gekommen. Je drei Boote kamen vom Waginger

See und dem Seebrucker Regattaverein-Chiemsee.

Es blies zwar Wind, doch der drehte dauernd von Nord, bis Ost und Süd, so dass die

Wettfahrtleitung mit Dr. Wolfgang Niessen, Rasso Klein und Peter Patscheider-Rieder

öfters Startlinie und Kurs ändern musste. Trotzdem konnten am ersten Wettfahrttag drei

Wettfahrten gesegelt werden. Den ersten Lauf entschieden Rolf Bähr/Christian Spranger

vom VSa Wannsee-Berlin/Seebrucker RV vor Hans Kohl/Mathias Pilmes vom YC am

Tegernsee und dem Ehepaar Mehrwald vom Waginger SC für sich.

Im zweiten Rennen segelte Hans Kohl zum Sieg, vor Rolf Bähr, beide waren nun punktgleich,

es konnte noch spannend werden. Doch dann segelte bei der dritten Wettfahrt

des Tages der Österreicher Manfred Schumi vom Kärntner Yacht Club Ossiacher See

mit seinem Vorschotmann Martin Wulf vom Seebrucker RV-Chiemsee zum Sieg vor Stefan

Erlacher vom Waginger SC mit Vorschotmann Norbert Weidlich vom SR Simssee.

Rolf Bähr mit dem vierten Platz und Hans Kohl mit dem siebten Platz fuhren ihre Streichergebnisse

ein, da nach vier Wettfahrten das jeweils schlechteste Ergebnis jedes Seglers

gestrichen werden konnte.

Denn am zweiten Wettfahrtstag konnte diese vierte Wetttfahrt bei gutem Wind ausgetragen

werden. Rolf Bähr ließ nichts mehr anbrennen und siegte nochmals, diesmal wieder

vor Erlacher/Weidlich. Sichere Gesamtsieger wurden damit Ralf Bähr/Christian Spranger

vom VSa Wannsee-Berlin/Seebrucker RV vor Manfred Schumi/Martn Wulff (Kärntner YC/

Seebrucker RV) und Hans Kohl/Mathias Pilmes vom YCa Tegernsee. Den vierten Gesamtplatz

sicherten sich Stefan Erlacher/Norbert Weidlich (Waginger SC/SC Simssee)

vor Nikolaus Magg/Dominik Wördehoff (Waginger SC/Münchner RSC) und Christoph

Kopp/Michael Heise (Seebrucker RV).

22


Beste Stimmung herrschte dann bei von Dr. Wolfgang Niessen, SRS-Sportwart und

Wettfahrtleiter, vorgenommenen Siegerehrung. „Wenn es auch eine weite Reise ist, komme

ich gerne wieder zum gastfreundlichen Segler- und Ruderclub Simssee“, meinte der

Sieger und früherer Präsident des Deutschen Seglerverbandes, Rolf Bähr aus Berlin.

Das Ergebnis der Skiyachting Wertung lag zur Siegerehrung noch nicht vor, wird in Waging

nachgeholt!

Bericht: Niessen, SRS

23


German Open

Wannsee

02.-04.05.2019

VSaW

Die Bayern in Preußen

(...und Hessen, Franzosen, Österreicher, Neuseeländer, ...) - bärig!

Warum findet man im frühen Mai so viele Bayern in der Hauptstadt von Preußen? Richtig,

weil seine Majestät Ehrenpräsident Rolf Otto Bähr zu einem Stelldichein nach Bärlin

einlud um auf dem Wannsee den Bären aus Bayern zu zeigen, wie die Berliner Bähren

Lars, Leif und er selbst die Tempest segeln. Leider musste Bärli Trimpl aus Bayern kurzfristig

absagen, unser Seebär Sepp Höß vom Tegernsee greift zur WM wieder ins Geschehen

ein, dafür hat unsere Starnberger Bährenmarke mit Teddi Baehr und Andreas

Greif einen stolzen 5. Platz bei dieser in allen Rubriken bärigen Veranstaltung ersegelt.

Was mich zu dem Punkt bringt, weshalb nicht eigentlich die Bährenmarke die Aufgabe

hat, einen bärigen Bericht zu erstellen?

Conny Froboess lockt in ihrem Lied in das Strandbad am Wannsee. Packt die Badehose

ein wäre allerdings unpassend gewesen. Diese musste gegen wasserfeste Kleidung und

Fleece Pulli ersetzt werden, besser noch gegen einen Trockenanzug, da die Vorschoter

aufgrund von heftigen Böen und drehenden Winden immer wieder mal baden gingen.

Bei 14 0 Wasser- und 8 0 Lufttemperatur zwar erfrischend, aber über die Dauer von drei

Wettfahrten am Tag mit 4 – 6 Bft. nicht witzig.

Das Segeln auf dem Wannsee war einfach genial. An allen drei Tagen lagen vor dem

altehrwürdigen Strandbad am Ostufer des Wannsees, südlich der Insel Schwanenwerder,

die Startlinie, das Lee-Gate und das Ziel. Für die bis zu 30.000 Zuschauer, die das

Strandbad fasst, wäre die Kulisse perfekt gewesen. Der Sonne- Wolkenmix versprach

zwischendurch auch angenehme Temperaturen, der Wind blies dann aber doch zu kühl

durch alle Ritzen, so dass nur einige wenige den Weg dorthin fanden.

Auf der Kreuz, rüber nach Westen, war einer der strategischen Orientierungs- und Absprungpunkte

nach rechts zu den Luv-Tonnen, die DLRG Station „Tiefe Horn“ direkt

am Wasser. Dort wurden Fan’s mit Tempestwimpeln gesichtet, da für Zuschauer eine

optimale Aussichtsplattform. Hier kommen eigentlich alle Tempest auf dem Weg zu den

Tonnen vorbei: Diejenigen, die die Tour links, dann unterm Ufer in der vermeintlichen

Abdeckung der Landzunge, aber mit herrlichen Drehern bis 60 Grad, sowohl auf Backbord

als auch auf Steuerbord Höhe ziehen konnten, als auch diejenigen, die im freieren

und kräftigeren Wind über die Mitte die etwas gemäßigteren Dreher nutzten, als auch

die, die über rechts auf die konstanteren Winde mit Rechts-Tendenz gesetzt hatten und

irgendwann den Weg nach Luv antreten mussten.

24


Sehr gute kräftige Winde bei wenig Welle, zu der Jahreszeit auch wenig störender Verkehr,

außer dem Passagierdampfer Wannsee, der immer wieder durch das Regattafeld

pflügt, konnte man sich sehr gut auf die eigene Schiffsgeschwindigkeit, das Manöverhandling

und die Taktik zum Gegner konzentrieren. Perfekt zum Saisonauftakt, das Boot

und die eingerosteten Gelenke und Muskulatur auf Vordermann zu bringen. Das Wasser

war eigentlich einfach zu lesen. Die Böen zeichneten sich so kräftig auf dem Wasser ab,

dass diese nicht zu übersehen waren. Nur aus welcher Richtung die Böe diesmal kommt,

war zumindest mir nicht immer vorhersehbar. Da waren wir uns einig, der Tegernsee ist

da im Vergleich dazu Badewannensegeln.

Angesetzt waren für Donnerstag und Freitag je drei Wettfahrten, für den Samstag zwei,

bei einem Streicher in acht Wettfahrten. Mittwoch 1. Mai-Feiertag und Sonntag segelfrei,

ermöglicht eine stressfrei An- und Abreise. Sogar Teams aus Frankreich konnten wir dadurch

in Preußen begrüßen. Die Regattaleitung hat die Wettfahrtserie souverän realisiert.

Die Linie lag alle zwei Minuten anders schief, im Mittel aber gut. Die Tonnen wurden

zwischen den Rennen von den Bojenlegern verzogen, wenn notwendig auf größere Veränderungen,

auch während der Wettfahrt mit Kurskorrekturen reagiert.

Matthias „Matze“ Beilken aus der gleichnamigen Segelmacherdynastie war mit geliehener

GER1182 (herzlichen Dank an Kerstin!) am Start. Von ihm werden wir einer der

nächsten Ausgaben der „Yacht“ was über die Tempest zu lesen und von Fotograf Jan

Zier tolle Fotos zu sehen bekommen.

Auch durch einen Fotoreporter, der Einhand in einer blauen Schaluppe auf dem Wasser

unterwegs war (www.soerenhese.de) und mittels einer Drohne des VSaW in der Luft,

sind hier spektakuläre Aufnahmen entstanden, von denen die Tempestklasse noch lange

profitieren wird. Alle Teilnehmer konnten am Schluss je Schiff je zwei Bilder auf Karton

aufgezogen mit nach Hause nehmen. Eine tolle Idee des VSaW.

25


Der Club „Verein Seglerhaus am Wannsee“ ist sowieso bemerkenswert. Rolf-Otto führt

uns durch das Vereinshaus, erklärte uns all die Pokale, Karaffen und Schalen von wem,

wann gestiftet und von wem gewonnen. Silberschalen gestiftet und übergeben vom Kaiser

an die Segler des VSaW. Zwei Gold und eine Bronze-Olympia-Medaille im Schaukasten.

Präsentiert in Räumlichkeiten und einem Ambiente, vor dem man den Hut ziehen

muss, wenn man überlegt, wie viel Engagement der Mitglieder für solch ein Ergebnis

erbracht werden musste. 1867, also vor 152 Jahren, wurde der Verein gegründet. 1910

wurde das neue Clubhaus eröffnet, zusammen mit seinem rund 10.000 qm großen Wassergrundstück

und den Sportanlagen, zählt es zu den schönsten Clubhäusern Europas.

Die Förderung des Rennsegelsports durch die Ausbildung der jugendlichen Mitglieder zu

Rennseglern ist einer der Zwecke dieses Vereins.

Mitglieder des VSaW haben zahlreiche Siege bei nationalen und internationalen Regatten

errungen. Bei den Olympischen Spielen 1936 wurde die erste Goldmedaille im Segelsport

für Deutschland durch die Mannschaft Bischoff / Weise auf dem VSAW-Vereinsstarboot

„Wannsee“ gewonnen. 1964 gewann Willy Kuhweide die Goldmedaille in

der Finn-Dinghy-Klasse - die zweite Goldmedaille für den deutschen Segelsport. Sich in

Hallen aufzuhalten, in denen Seglerlegenden wie Willy und Rolf-Otto zu Hause sind und

waren, ist schon beeindruckend.

Tja und dass die beiden Bähren Lars und Leif die German Open mit 7 Ersten und einem

gestrichenen Zweiten Platz gewonnen haben ist dann nicht mehr so verwunderlich. Mit

je 26 Punkten konnten Herbert Kujan und Christopher Kopp ihren 2. Platz vor den dann

noch punktgleich aufgekommenen Stefan Schollmayer und Alex von Mertens behaupten.

Wen ich einfach noch besonders erwähnen muss, ist das Team an der Bar, in der Küche

und im Service. Wir viele wollten ja zum Essen gar nicht mehr wo anders hin, als in das

Restaurant im Club. Das Essen war dort in Qualität und Geschmack einfach unfassbar

gut!

Die Art wie wir dann auch noch von Amadeu Augusto Ferreira Coelho und seiner

Schwester versorgt wurden macht eine Wiederholung der Veranstaltung erst recht empfehlenswert.

Als Tempest haben wir uns auf der Piste und im Club wohl auch ordentlich benommen,

da der VSaW uns eingeladen hat, gerne wieder eine Veranstaltung für uns auszurichten.

Wer weiß, vielleicht gibt’s ja auch mal eine WM in Berlin.

Bericht: Ralph Ostertag, GER 1142

26


27


28


YACHT Ausgabe 17/2019

Geschrieben von Matthias „Matze“ Beilken

mit Fotos von Jan Zier.

Vielen Dank Jungs für dieses tolle Porträt,

es hat viel Spaß gemacht mit Euch in Berlin!

29


30


31


32


33


Osterhasen-

Regatta

18.-19.05.2019

Waginger See

WSC

Osterhasenregatta Mitte Mai?

Man fragt sich, in welcher Art und Weise Ostern mit dem Wonnemonat Mai zusammenhängt.

Die Antwort ist relativ simpel. Einige Teilnehmer können sich noch an Zeiten

erinnern, an denen Ostern oftmals die Schiffe vom Neuschnee befreit werden mussten

und so mancher Schneeschauer während der Regatta niederging. Insofern ist es eine

kluge und weise Entscheidung der Verantwortlichen des Waginger Segelclubs Ostern

in den Mai zu verlegen. Trotz dieser positiven Begleitumstände waren nur 16 Tempests

am Start. Zudem kamen leider nur drei Mannschaften aus Österreich. Dafür waren Frank

Schimak und Philip Kotrba sehr gut über den Winter gekommen und bereits in Topform.

Besonders erfreulich war die Beteiligung einer jungen Steuerfrau und zweier junger Vorschoterinnen.

Mit Emilia Wachs, Amelie Bär und Renate Staib-Romanino wurde manch

erfahrener Männercrew gezeigt, was disruptive change in der Tempest bewirken kann.

Dass diese gemischt geschlechtliche Zusammensetzung ein Erfolgsmodell sein kann,

zeigt Cornelia Christen mit ihrem Ehemann aus der Schweiz schon seit Jahren. Auch

muss die Familiencrew Emilia Wachs mit Vater Dieter in der Vorschot sehr positiv hervorgehoben

werden. Es ist eine tolle Erfahrung, wenn Vater und Tochter gemeinsam segeln.

Die WM am Tegernsee zeigt bereits erste positive Auswirkungen. So hat sich Werner

Fritz mit Herbert Kujan zusammengetan. Werner war über den jollenartigen und sportlichen

Umgang der Tempest begeistert. Mit einem vierten Platz haben beide gezeigt, dass

mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist.

Nach dem vielen Regen in den Vortagen war die Wetterlage für das Wochenende mit

Sonnenschein angesagt. Der hiermit erwartete Ostwind konnte sich jedoch leider nicht

durchsetzen. Die Wettfahrtleitung hat das bestmögliche daraus gemacht und am Samstagnachmittag

bei 1 bis 2 Windstärken zwei Wettfahrten professionell durchgezogen.

Wahrscheinlich ahnte sie bereits, dass der Sonntag völlig windfrei sein wird. Mit nur gelegentlichen

Trapezausflügen waren Gymnastikübungen von Luv nach Lee und umgekehrt

permanent angesagt. Bei den Spitouren musste äußerstes Feingefühl bewiesen werden.

34


Mit diesen Bedingungen kamen die österreichische Mannschaft Frank Schimak und Philip

Kotrba mit einem ersten und dritten Platz am besten zurecht. Punktgleich mit vier

Punkten wurden die Weltmeister Christian Spranger und Christopher Kopp Zweitplatzierte.

Hannes Brochier und Peter Kern kamen mit einem Punkt Rückstand noch als

Dritte auf das Treppchen.

Wie immer war Waging eine Reise wert. Der Grillabend mit reichlich Freibier wird in bester

Erinnerung bleiben. Für das nächste Jahr hat der Präsident des Waginger Segelclubs

Elmar Schwarz Andeutungen gemacht, als Discjockey für eine fetzige Stimmung zu sorgen.

Noch ein Grund mehr unbedingt an den Waginger See zu kommen.

Bericht: Peter Kern, GER 1158

35


ÖSTM

20.-23.06.2019

UYCAs

Wiesinger/Tschepen neue Österreichische Meister

Ein bisschen Wetterglück braucht man heutzutage auch. Die eine Hitzewelle war gerade

vorbei die andere noch nicht da. Daher konnten 18 Boote aus GER und AUT binnen drei

Tagen alle 8 Wettfahrten konsumieren. Die komplett angetretene deutsche Spitze machte

es den Österreichern nicht leicht, vorne mitzumischen.

Am besten gelang das dem Attersee-Team Alexander „Axl“ Wiesinger/Thomas Tschepen,

die schon bei der WM im Vorjahr immer wieder vorne auftauchten. Ein Wettfahrtsieg

am 2. Tag bei mittlerem Nordostwind und noch drei Top-5-Plätze am Samstag bei etwas

stärkerer Brise, die vier WF am Stück ermöglichte, reichten für Gesamtrang 3 und den

ersten Meistertitel. Die interne Konkurrenz hatte vor allem am Anfang bei schwierigen

Leichtwindverhältnissen Probleme. Christian Scheinecker/Jörg Werner, alte Regattahasen

in vielen Klassen und auch vom UYCAs, wurden gegen Ende der Serie immer

besser und schafften den Vizemeister. Rang 3 ging an die Kärntner Schumi/Schumann,

die leider durch ein DSQ in aussichtsreicher Position in WF Nr. 4 aus dem Titelrennen

genommen wurden.

Titelverteidiger Andreas Polterauer trat diesmal erstmals mit Sohn Martin an, was beiden

offensichtlich Spass machte. Mit ein bisschen mehr Praxis werden sie sicher auch bald

vorne dabei sein. Leider glänzten einige österreichische Stammsegler durch Abwesenheit,

das wird sich hoffentlich wieder bessern.

Den Gesamtsieg sicherte sich Segelmacher Werner Fritz im Boot von Herbert Kujan, der

auch schotete, knapp vor Stefan Schollmayer/Frisco Sanguino. Diese beiden deutschen

Teams dominierten die Serie.

Tadellos die Wettfahrtleitung durch Christian Hotwagner, assisitiert von unserem Tempest-Ehrenpräsidenten

Willi Ebster. Einzig bei der Kulinarik im Club kam Kritik auf, der

Linseneintopf am Donnerstag soll nicht jedermanns Sache gewesen sein…

Bericht: tempest.at

Attersee

36


37


Sommerregatta

SCLW

06.-07.07.2019

Bayerische Karibik

Manche finden der Walchensee ist der schönste Ort Deutschlands. Natur pur. Berge

rundherum, vom Wasser aus kaum Bebauung zu sehen. Und das schönste daran: man

kann drauf Segeln!

Wenn dann auch noch wie an diesem Regattasamstag das Wetter passt und somit der

nördliche Thermikwind wie gewohnt über den Sattel am Kesselberg konstant mit +/-

3Bft über die Regattabahn weht sind das beste Voraussetzungen für ein gelungenen

Segeltag. Es kommt noch besser: Sonnenschein und Temperaturen um die 30°C lassen

manche Regattateilnehmer vor dem Auslaufen zusammen mit einem Kasten Augustiner

noch ein erfrischendes Bad im kühlenden See nehmen.

Mit der Tempest unter diesen Umständen durch türkisfarbenes Wasser raumschots unter

Spinnaker mit dem Vorschoter im Trapez vom Club in Richtung Startlinie zu glitschen ist

einfach unbeschreiblich geil!

Die Tonnen liegen wie gewohnt an derselben Stelle wie immer, der See ist hier an die

200m tief. Start/Ziel liegen querab zur Insel Sassau. Auf ihr ist Betreten verboten, wir

treffen uns aber in ihrem Windschatten immer gern nach dem Zieldurchgang zum Warten

vor dem nächstem Start. Wie mit dem Messer gezogen zeichnet sich die Kante im

Wasser ab, innerhalb ist absolute Flaute und wir stehen gemütlich rum. Zeit zum locker

machen und den ein oder anderen Schabernack mit den Gegnern zu treiben.

Kurz vorm Start wieder über die Kante und los gehts. Schöner kann Regattasegeln nicht

sein! Da stellt sich einem schon die Frage weshalb vergleichsweise wenige Crews den

Weg hierher finden. Sie haben an diesem Wochenende definitv was verpasst...

Für Sonntag war Regen und kein Wind vorhergesagt. Die Wettfahrtleitung kündigte an

alle 5 Wettfahrten an diesem Samstag durchzuführen - ein Traum! Der Plan ging auf.

Zwar waren einige abgekürzte Rennen dabei aber es war sehr spannend, da alle Mannschaften

sehr motiviert segelten und in der Wertung bis zum Schluss nahe beinander

lagen.

Gewonnen haben knapp unsere amtierenden Weltmeister Spranger/Kopp vor den

punktgleichen Mehrwald/Winkler. Dritte wurden mit einem Punkt Abstand Schollmayer/

von Mertens vor den Vierten Erlacher/Helminger mit nur zwei Punkten dahinter.

38

Walchensee


Heini und Dominik mussten leider verletzungsbedingt aufgeben und unsere Routiniers

Teddy und Andi hatten Pech. Auf dem Weg zum Ziel brach das Trapez wodurch sie in

der ersten Wettfahrt noch einen Platz verloren haben - sorry Teddy. Auch wars nicht

mehr zu richten und somit waren die beiden leider aus dem Rennen. Mordsspaß hatten

Simon und Chrissi auf der Schneidergoaß auf einem respektablem 5. Platz, die beiden

segelten erst ihre zweite Regatta zusammen und Chrissi war vorher noch nie auf einem

Segelboot. Am Abend ausgiebiges Grillen und danach Preisverteilung. Fast alle blieben

bis spät in die Nacht und feierten zusammen die Eindrücke dieses einmaligen Segeltags

zusammen mit dem tollen Team des Clubs.

Vielen Dank liebe Leute vom SCLW, wir fühlen uns bei Euch immer sauwohl!

Bericht: Christoph Mehrwald, GER1191

39


40


41


Drachenwandpokal

20.-21.07.2019

Mondsee

scs

Der Mondsee – sicherlich nicht einer der Hotspots der Regattasegelei – aber die liebevolle

Betreuung durch die Clubmitglieder und das anspruchsvolle Ambiente des Clubhauses,

verbunden mit einer wunderschönen Landschaft, macht den Reiz einer Teilnahme

aus.

Seglerisch gab es vor allem vor der Drachenwand schon bessere Veranstaltungen; aber

die Natur können wir nicht beeinflussen und so wurde dann bei herrlichstem 35°C heißen

Wetter, am Nachmittag eine Regatta bei Westwind gestartet.

Am 1. Fass waren Mehrwald/Kujan knapp vor Wende/Reichert und Spranger/Kopp, die

mit den Teams Magg und Erlacher die „wilde Leetour“ fuhren. Dabei völlig unbemerkt

von den 5 überholten die dahinter platzierten Berger/Lassnig alle in einem weiten (sehr

weiten) Luvbogen. Dieses Husarenstück ließen sich Berger/Lassnig auch nicht mehr

nehmen und gewannen zu Recht die Wettfahrt.

Nachdem es zu keiner weiteren Wettfahrt kam – am Sonntag regnete es zunächst heftig

und mit einsetzenden Sonnenschein ging der restliche drehende Wind auch noch fort,

sodass Wettfahrtleiter Willy Ebster um 12:00 die Regatta beendete.

Gewinner waren somit die Berger/Lassnig, die ihrem Heimverein „Segelclub Schwarzindien“

vom Mondsee damit alle Ehre machten.

Bericht: Klaus Wende, GER1183

42


43


WMTegernsee

10.-16.08.2019

YCaT

WM auf dem Tegernsee: „Wosamma“? Erster samma!

Happy End für die Lokalmatadore: Markus Wieser und Tegernsee-Turbo Thomas Auracher

haben die 50. WM-Jubiläumsauflage auf ihrer neuen Tempest „Wosamma“ gewonnen.

Das gabs noch nie: eine Segel WM am Tegernsee! Entsprechend skeptisch waren anfangs

manche Töne, wie das oft so ist wenn etwas Neues gewagt wird. Aber der Großteil

der Tempestsegler war begeistert von dem Plan, das schöne Tegernseer Tal, die

Herzlichkeit des YCaTs und die Sommerthermik des Sees als Werbung für die Klasse

zu nutzen.

Letztendlich ist der Plan auch aufgegangen, trotz anfänglichem Bangen, da nach Wochen

bestem Segelwetter pünktlich zum WM Start ein Wetterumschwung einsetzte und

unser Vorhaben zu scheitern drohte. Allseits herrschte Begeisterung und mediale Aufmerksamkeit.

So konnten viele neue Tempestfans gewonnen werden; wir freuen uns alle

auf ein baldiges Wiedersehen!

Dank der Top Organisation des Yachtclubs am Tegernsee mit Mathias Pilmes und Hans

Kohl an der Spitze der Organisatoren, dürfen wir diese Weltmeisterschaft als eine der

besten WM‘s der letzten Jahre noch lange in schöner Erinnerung behalten.

Gab es doch neben dem Geschehen auf dem Wasser auch jeden Tag richtig Party an

Land: am Sonntag die Eröffnungsfeier mit Ski-Ass und Doppel-Olympiasieger Markus

Wasmeier als Schirmherr der Veranstaltung, Montag dann Bier und Brotzeit im

Bräustüberl, Dienstag Grillen im Club. Am Mittwoch ein ganz besonderer Abend: das

Championsdinner auf der Schwaigeralm, zu dem auch alle bisherigen Weltmeister der

Tempestklasse eingeladen waren. Zwölf Ehemalige kamen und feierten mit uns!

Am Donnerstag gabs nach den frühen Wettfahrten ein Weißwurstfrühstück und am Freitag

nach der Siegerehrung eine Hammer WM Party mit Rock‘n‘Roll Band und bester

Stimmung!

So lässt sichs aushalten, und als Anerkennung für ihre Mühen durften Hans und Muni

den begehrten Falconer Preis entgegen nehmen. Glückwunsch und herzlichen Dank für

die tolle Woche!

Neben dem Bayerischen Rundfunk war auch stets Tatjana Pokorny, Redakteurin der

YACHT vor Ort und hat über das Geschehen berichtet, hier Tatis Fazit nach der Siegerehrung:

44


Vom Yachtclub am Tegernsee liebevoll organisiert und in nur zwei Akten auf dem Bilderbuchrevier

vom Tegernsee ausgetragen: Die 50. Jubiläumsauflage der Tempest-Weltmeisterschaft

ist am Freitag mit dem souveränen WM-Sieg der Top-Favoriten zu Ende

gegangen: Steuermann Markus Wieser trägt sich erstmals in die historisch lange Liste

der Tempest-Weltmeister ein, Tegernsee-Turbo Thomas Auracher bereits zum zweiten

Mal. Der 49-jährige Vorschoter hatte die Tempest-WM bereits 1993 einmal mit seinem

damaligen Steuermann Vincent Hoesch vor Warnemünde gewonnen.

Leicht hatten es der Berliner Wettfahrtleiter Robert Niemczewski vom Verein Seglerhaus

am Wannsee und sein Team vom gastgebenden Yachtclub am Tegernsee bei diesen

Welttitelkämpfen nicht an allen Tagen. Die WM hatte mit zwei Flauten-Ausfalltagen in

Folge begonnen. Als man sich gerade begann zu sorgen, ob die für eine offizielle WM-

Wertung mindestens geforderten vier Rennen in dieser August-Woche überhaupt zusammenzubringen

sein würden, konnten die 43 Teams am Mittwoch ihre ersten beiden

Leichtwind-Wettfahrten doch absolvieren. Pech hatten dabei jene, die im ersten Versuch

auf der Zielkreuz vorn lagen und miterleben mussten, wie die Wettfahrtleitung das Rennen

aufgrund der wankelmütigen Winde auf dem Weg ins Ziel noch abbrechen musste.

Allen voran Kicker Schäfer und Andreas Achterberg, die das Feld angeführt hatten.

Ein weiteres kurioses, für das Tegernsee-Revier aber nicht ganz ungewöhnliches Szenario

ergab sich für den Folgetag, als die Wettfahrtleitung die Tempest-Flotte am Donnerstagmorgen

bereits um 6 Uhr morgens auslaufen ließ. Der Lohn für die Mühe: Drei saubere

Wettfahrten vor strahlender Sonnenaufgangs- und sattgrüner Bergkulisse in schönen

Winden. Nach diesen ersten fünf Durchgängen hatten die Top-Favoriten Markus Wieser

und Thomas Auracher ihren Titelhunger mehr als deutlich unter Beweis gestellt, lagen

45


mit imposanter Serie (1-2-2-1-3) schon souverän in Führung. Entsprechend gut gelaunt

starteten der Steuermann vom Bayerischen Yacht-Club und sein Tegernseer Vorschoter

in den Versuch, am Freitag noch weitere Wettfahrten auszutragen.

Doch auch Durchgang sechs vereitelten erneut die drehenden Winde. Dabei hätten die

auf Platz zwei liegenden Werner Fritz und Herbert Kujan mit nur vier Punkten Rückstand

auf Wieser/Auracher (6 Punkte) gern noch einmal angegriffen, freuten sich aber nach

beendetem WM-Kurzprogramm mit insgesamt nur fünf Rennen auch über WM-Silber vor

Stefan Schollmayer und Markus Mühlbauer (16 Punkte).

Mario Suter und Andreas Hochuli (19 Punkte) segelten als beste Schweizer auf Platz vier

vor den geschlagenen Titelverteidigern Christian Spranger und Christopher Kopp (21

Punkte) auf Platz fünf.

Das augenzwinkernde Fazit von Wettfahrtleiter Robert Niemczewski am Ende der fünftägigen

Serie, in deren Rahmen nur an zwei Tagen gesegelt werden konnte: „Ein interessanter

See…“

Markus Wieser und Thomas Auracher wurden am Abend im Yachtclub Tegernsee gefeiert.

Steuermann Wieser sagte: „Wir freuen uns wirklich sehr! Natürlich wollten wir mit

dem neuen Boot hier gut abschneiden, aber wenn mir jemand vor WM-Beginn die Vize-

Weltmeisterschaft angeboten hätte, dann hätte ich die genommen.“ Auf dem Wasser

ging‘s noch einen Platz weiter hinauf auf den höchsten Podestplatz. Wieser erhielt auch

den Preis als bester „Newcomer“ der Klasse – wer sonst als der Weltmeister, der sich als

Neu-Tempest-Segler eigens für die Titelkämpfe ein Mader-Boot hatte bauen lassen und

begeistert für die Klasse warb: „Die Tempest ist völlig unterbewertet. Das Boot macht

wahnsinnig viel Spaß zu segeln und ich kann mir gut vorstellen, dass die Klasse in Zukunft

wieder mehr Zulauf erfährt.“

Auf Platz 18 segelte mit Steuerfrau Ulrike Schümann die Olympia-Vierte von 2008 in der

Yngling bei ihrer Tempest-Premiere – damit war sie auch beste Steuerfrau bei dieser

WM. Mit Platz vier im nicht beendeten Testrennen und Platz drei in der kurz vor dem Ziel

46


abgebrochenen ersten WM-Wettfahrt wusste Schümann die Tempest-WM-Flotte trotz

mehrjähriger Regattapause mit Vorschoter Tim Kröger zum Auftakt zu beeindrucken.

Nach weniger glücklichen Starts und einem kleinen Crash mit einer britischen Crew beendete

das Duo vom Verein Seglerhaus am Wannsee und dem Norddeutschen Regatta

Verein die Serie aber deutlich in der oberen Hälfte.

Schümanns Fazit fiel entsprechend positiv aus: „Es hat viel Spaß gemacht, dieses ziemlich

schnelle Boot der Tempest-Klassenvereinigung zu segeln“, sagte Schümann, die

sich erst vor vier Monaten einer Kreuzband-OP hatte unterziehen müssen und mit Beinschiene

an der Pinne agierte. „Die Tempest ist ein super cooles Boot. Wir sind also gern

wieder einmal dabei. Dann aber lieber ohne Verletzung.“

Bericht: Tatjana Pokorny, YACHT

Zwölf Tempest-Weltmeister auf einen Blick! Unten (v.l.n.r.): Rolf-Otto Bähr, Wolf Stadler,

Dieter Klarmann, Sepp Höss, Klaus Rösch, Max Reichert. Oben (v.l.n.r.): Christopher Kopp,

Christian Spranger, Thomas Auracher, Kicker Schäfer, Herbert Kujan, Frank Weigelt.

47


48


49


50


51


52


53


54


55


56


57


Alpencup

Chiemsee

14.-15.09.2019

SRV

Die Vorzeichen waren gut für Wetter und Wind an „unserem“ Chiemsee in Seebruck. Die

15 Teams gingen unter der perfekten Wettfahrtleitung von Robert Kolbinger und seinem

kompetenten Team, auf 4 sehr schöne Wettfahrten. Bei Ostwind zwischen Trapez „ja

oder nein“, setzte sich gleich mal unser Tegernseer „Tempest-Ehepaar“ Hans Kohl und

Mathias Pilmes, vor Hannes Brochier mit Herbert Kujan und dem einzigen aber starken

österreichischen Team, mit Manfred Schumi und Berd Schumann, durch. In der zweiten

machten Kohl/Pilmes gleich mal am Samstag „Freitag den 13ten“ während Brochier/

Kujan konstant den zweiten fuhren hinter unserem Tempest-Captain Christian Spranger

mit „Nichtstammvorschoter“ David Bulin. Sehr stark begannen auch Gustl & Gusti Trimpl

mit einem 3ten in der Ersten, jedoch waren sie in den folgenden Wettfahrten etwas

„zahnlos“ (Insider). In der Dritten sowie letzten drehten die „Tegernseer“ wieder voll auf.

Mit 9/1/6/1 war der Seriensieger Christian Spranger diesmal nicht konstant genug und

war zu diesem Zeitpunkt auf Platz drei.

Die Aussichten waren nicht ganz so gut für den zweiten Tag und deshalb waren alle

froh das 4 von 6 schon mal eingetütet waren. Durch das verspätete Auslaufen war es

schon fast dunkel als das Freibier, wiedereinmal gespendet von Gustl Trimpl und Christian

Spranger, reichlich floss. Hier auch nochmal unseren herzlichen Dank!!! Zudem wurde

ein Holzfass, zu Ehren der neuen Tempest „Schwammerl“ inkl. dem neuen Mitglied Niklas

Mattes, den ich hier besonders begrüßen möchte, zur freien Entnahme gespendet.

Über das Abendessen möchte ich hier nichts sagen und denke das Alle soweit zufrieden

waren.

Der zweite Tag begann mit starkem Nebel am See, starkem Kaffee unter der Trauerweide

und sehr starken Weißwürsten auf der Terrasse im SRV. Auf die Suche nach starkem

Wind machten sich die drittplazierten Spranger/Bulin sowie die Brüder Kopp/Kopp und

fuhren hinaus in der inzwischen wieder „durchsichtigen“ Luft, kamen jedoch zeitnah wieder

mit „Holzwind“ in den Hafen zurück, was nichts Gutes hieß. Unsere Wettfahrtleitung

entschied sich gut und schickte die Boote zum Kranen oder einer Abkühlung in den See,

bevor um 15 Uhr die Siegerehrung im Schatten der Nord-Terrasse stattfand.

Punktgleich und mit einer klaren Regel haben sich die Tegernseer Kohl/Pilmes vor Brochier/Kujan

durchgesetzt und erfuhren zum ersten Mal, was mich besonders freut, eine

Kostprobe von der etwas abgekühlten Slipanlage beim SRV. Dritter wurde das Team

Spranger/Bulin, die jedoch gleich am Kran wieder mal erster waren.

58


Unser Neu-Mitglied Niklas Mattes fuhr mit „Schwammerl“ sowie seinem Vorschoter Andreas

Gretschmal gleich sehr stark auf einen 9ten Gesamtplatz. Das Klassenboot mit

dem symphatischen Mixed-Team Christoph Asam und Viktoria Blümelhuber werden sicher

jede Unterstützung der Klasse erhalten wenn sie möchten und ich würde mich sehr

freuen die Beiden wieder zu sehen. Ja und Emilia hat mit mir anscheinend bei der WM

einiges gelernt und wir konnten dies auch mit guten Ergebnissen umsetzten.

Die Siegerehrung durch unseren Präsidenten Hans Fenzl sowie Robert Kolbinger war

lustig, kurz und schmerzlos aber irgendwie kam es mir vor, als ob es niemanden so richtig

drängte nach Hause zu fahren. Vielleicht dachten alle, dass es doch noch was zum

Essen gibt.

Als Tempest-Obmann bedanke ich mich für Euer kommen und darf sagen, das der Alpencup

2019 beim SRV, einfach nur schön war und hoffe das es Euch auch so gut gefallen

hat wie mir.

Auch die Tempest-Klasse möchte sich von dem langjährigen SRV-Mitglied, hervorragenden

Segler, Architekt des wunderschönen SRV-Regattahauses, sowie herausragenden

Menschen Stefan Stefula verneigen, der nach schwerer Krankheit seine letzte Kreuz perfekt

gesegelt ist.

Wer Stefan kannte mochte Ihn. Wer gegen Stefan gesegelt ist respektierte Ihn. Verloren

haben wir Ihn alle.

Bericht: Emilia & Dieter Wachs, GER 1035

59


Eurocup

Gardasee

27.-29.09.2019

CVT

Der letzte Eurocup-Bewerb dieses Jahres in Torbole (WM-Ort 2021!!!) hatte einen gewaltigen

Schönheitsfehler. Es waren nur zehn Boote gemeldet und nur acht (!) am Start,

überhaupt nur vier aus Deutschland. Man fragt sich wirklich, warum einige lieber irgendwo

in Bayern bei Flaute herumsitzen statt ein paar Stunden an das schönste Segelrevier

Mitteleuropas zu fahren…

Gut, auch am Gardasee gibt’s Tage ohne Ora, so einer war der Freitag. Doch Samstag

und Sonntag kam sie relativ pünktlich und mit 3-4 Bf auch moderat. Eine WF fuhren wir

Samstag früh bei sehr leichtem (auch ungewöhnlich) Nordwind. Am interessantesten war

es, gegen den neuen Weltmeister zu segeln. Nur bei der Leichtwind WF konnte man ihm

sehr nahe kommen (an der Leetonne lagen wir und die Rouanets aus Frankreich knapp

vor ihm), bei Ora zeigten Markus Wieser/Thomas Auracher (GER 1196) überragenden

Speed und gewannen alle WF souverän mit geschätzten 20 – 30m Vorsprung. Zweite

wurde die neue Paarung Kujan/Reichert (GER 1183) vor Schumi/Schumann (AUT 1193).

Die zweiten Österreicher am Start, Andreas und Martin Polterauer, hielten sich ebenfalls

wacker in dem qualitativ sehr starken Feld. Die Zielleinläufe spielten sich in der Regel

innerhalb einer Minute ab (2.- 8.).

Die Eurocup-Gesamtwertung (die drei besten Ergebnisse) gewann der abwesende Stefan

Schollmayer aus Deutschland (1. in St. Raphael, 2. am Attersee, 3. in Berlin) vor Patrice

und Agnes Rouanet aus Frankreich (St. Raphael, Berlin, Brunnen). Ansonsten kam

leider niemand auf drei Teilnahmen, da der Gardasee nicht gewertet wurde (weil weniger

als zehn Teilnehmer).

Die schönen Eurocup-Wanderpreise werden auch nächstes Jahr wieder vergeben. Termin

für Torbole wird der 18. bis 20. September 2020 sein.

Bericht: Manfred Schumi, AUT 1193

60


61 41


62


Tempest Skiyachting | Riesenslalom (03. 02. 2019)

Erpfendorf

Einzelwertung

PL Name Nr. Team Lauf 1 Lauf 2 Gesamt

1 Kopp Christopher 91 GER1140 37,99 36,84 01:14,38

2 Magg Nikolaus 86 GER1137 38,55 39,78 01:18,33

3 Heise Michael 89 GER1140 41,25 41,02 01:22,27

4 Mehrwald Heike 84 GER1191 42,74 42,09 01:24,83

5 Frölich Max 95 GER1095 42,60 42,71 01:25,31

6 Spranger Christian 95 GER1194 42,82 44,13 01:26,95

7 Mehrwald Christoph 96 GER1191 43,97 44,16 01:28,13

8 Spranger Tobias 94 GER1151 37,10 55,06 01:32,16

Teamwertung

Pl. Team Gesamt

1 GER1140 01:14,38

2 GER1191 01:24,83

63


Eurocup, Côte d’Azur, CNSR - FRA (30.03.-01.04.2019)

Saint Raphael

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. PKT

1. GER 1192 SCHOLLMAYER Stefan

VON MERTENS Alex.

2. FRA 1177 ROUANET Patrice

ROUANET Agnes

3. SUI 1136 SUTER Mario

DAVIS Tanja

4. FRA 113 CAUSSE Bruno

LANDROUX Valerie

5. FRA 39 MACE Gregory

LUQUET Priscilla

6. FRA 827 ROUANET Denis

THIERRY Jean-marie

7. FRA 12 LEBRUN Jules

DE CASTRO Dani

- FRA 1009 BEREAULT Jean-pierre

CLARET Pascal

- FRA 522 BONNET Frederic

ALMINANA Christian

- FRA 5 BOUTON Bernard

SCANDELLA Andre

- FRA 7 DIDIER Michel

LEDOUX Chloe

SCMSP

SCMSP

CNSR

CNSR

SCH

CVSP

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CVSP

CVSP

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

CNSR

1 1 1 1 4

3 2 3 2 10

2 3 2 4 11

4 5 4 5 18

5 DNF 5 6 28

DNF 4 DNF 3 31

DNS DNS 6 7 37

DNF DNF DNC DNC 48

DNC DNC DNF DNF 48

DNF DNS DNF DNS 48

DNC DNC DNF DNS 48

64


Peter Stern Gedächtnispokal, SRS (13.-14.04.2019)

Simssee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. PKT

1. GER 1194 Rolf Baehr

Christian Spranger

2. AUT 1193 Manfred Schumi

Martin Wulff

3. GER 1145 Hans Kohl

Mathias Pilmes

4. GER 1149 Stefan Erlacher

Norbert Weitlich

5. GER 1137 Nikolaus Magg

Dominik Wördehoff

6. GER 1140 Christopher Kopp

Michael Heise

7. GER 1088 Bertold Baehr

Andreas Greif

8. GER 1191 Christoph Mehrwald

Heike Mehrwald

9. GER 1180 Gustl Trimpl

Amalie Bär

10. GER 1105 Petra Schütz

Volker Schütz

11. GER 1135 Emilia Wachs

Dieter Wachs

12. AUT 50 Andrea Egner

Reinhard Egner

12. GER 1153 Dieter Staib

Renate Staib-Romanino

VSaW

SRV

KYCO

SRV

YCat

YCat

WSC

SRS

WSC

MRSV

SRV

SRV

MRSV

YCat

WSC

WSC

SRV

SG Katek

YCat

YCat

SRV

SRV

SRS

SRS

YCat

YCat

1 2 (4) 1 4

(4) 3 1 3 7

2 1 (7) 7 10

7 (8) 2 2 11

(10) 4 3 4 11

5 (7) 6 5 16

8 5 5 (DNC) 18

3 9 (OCS) 8 20

6 (10) 8 6 20

(9) 6 9 9 24

11 11 10 10 31

(DNC) DNC DNC DNC 42

(DNC) DNC DNC DNC 42

65


German Open, SRS (02.05.–04.05.2019)

Wannsee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. PKT

1. GER 1128 Lars Bähr

Leif Bähr

2. GER 1187 Herbert Kujan

Christopher Kopp

3. GER 1192 Stefan Schollmayer

Alexander von Mertens

4. GER 1142 Michael Schmohl

Ralph Ostertag

5. GER 1088 Berthold Baehr

Andreas Greif

6. GER 1083 Klaus Wende

Max Reichert

7. FRA 1140 Patrice Rouanet

Agnes Rouanet

8. AUT 1193 Manfred Schumi

Bernd Schumann

9. GER 1191 Christoph Mehrwald

Pierre Winkler

10. GER 1137 Nikolaus Magg

Dominik Wördehoff

11. GER 1194 Rolf Bähr

Christian Spranger

12. NZL 1151 Axel Hochgraef

Axel Zellner

13. FRA 1112 Emmanuel Desfond

Nicolas Billaut

14. GER 1145 Hans Kohl

Mathias Pilmes

15. GER 1158 Peter Kern

Maximilian Ohrloff

16. GER 1182 Matthias Beilken

Till Beilken

17. GER 1154 Dr. Maximilian Grosse

Ralf Gleixner

18. GER 1180 Gustl Trimpl

August Trimpl junior

SCA

YCBG

(2) 1 1 1 1 1 1 1 7

SCFF 1 (UFD) 3 2 3 2 3 12 26

SRV

SCMSP 4 2 5 (8) 4 5 2 4 26

BSV 07

DTYC 5 4 2 4 7 3 4 (13) 29

SCHC

MRSV 3 3 (12) 5 2 4 9 11 37

YCAT

MYC 6 6 4 3 9 7 13 (14) 48

WSC

CNSR DNF DNS 9 7 8 8 5 2 58

CNSR

KYCO 7 11 7 DNF 6 12 8 7 58

KYCO

WSC 10 5 8 12 11 (15) 6 8 60

WSC

WSC 12 9 10 6 5 13 10 (15) 65

MRSV

VSAW 9 8 6 9 DNS DNS 12 6 69

SRV

NapierSC 15 12 UFD 15 15 6 7 3 73

YCaT

YCaT

DSC

DSC

WVM

WVM

SRV

CYC

SRV

YCaT

8 7 11 14 12 9 15 (17) 76

13 10 DNF 13 10 11 11 9 77

11 14 14 11 14 14 (16) 5 83

14 UFD 13 10 13 10 14 10 84

16 13 15 16 16 16 (17) 16 108

DNC DNC DNC DNC DNC DNC DNC DNC 133

66


Osterhasenregatta (18.05.-19.05.2019)

Waginger See

PL NR Name Club 1. 2. PKT

1. AUT-1043 Frank Schimak

Philip Kotrba

2. GER 1194 Christian Spranger

Christopher Kopp

3. GER 1158 Hannes Brochier

Peter Kern

4. GER 1187 Werner Fritz

Herbert Kujan

5. GER 1083 Klaus Wende

Max Reichert

6. GER 1088 Bertold Baehr

Andreas Greif

7. GER 1149 Stefan Erlacher

Franz Helminger

8. GER 1145 Mathias Pilmes

Wolfgang Joppich

9. AUT-1193 Manfred Schumi

Bernd Schumann

10. GER 1188 Gustl Trimpl sen.

Amelie Bär

11. GER 1191 Christoph Mehrwald

Christian Rusitschka

12. GER 1035 Emilia Wachs

Dieter Wachs

13. AUT 1049 Lennart Weitgasser

Viktor Lassniig

14. GER 1131 Herbert Schuster

Fritz Baumann

15. GER 1079 Simon Frammelsberger

Florian Limmer

16. GER 1153 Dieter Staib

Renate Staib-Romanino

17. GER 86 Adrian Hofer

Stefan Hartel

17. GER 1137 Nikolaus Magg

Mathias Magg

SCSW

SCSW

SRV

SRV

SRV

DSC

CYC

SCFF

MYC

WSC

MRSV

YCaT

WSC

WSC

YCaT

YCaT

KYCO

KYCO

SRV

Katek

WSC

WSC

SRV

SRV

SCS

SCS

WSC

WSC

WSC

WSC

YCaT

YCaT

WSC

WSC

WSC

SCCF

1 3 4

2 2 4

5 1 6

3 4 7

4 6 10

6 7 13

11 5 16

7 10 17

10 9 19

9 12 21

14 8 22

8 15 23

12 13 25

15 11 26

13 16 29

16 14 30

DNC DNC 38

DNC DNC 38

67


Internationale Österreichische Meisterschaft (20.06.-23.06.2019)

Attersee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. PKT

1. GER 1187 Werner Fritz

Herbert Kujan

2. GER 1192 Stefan Schollmayer

Frisco Sanguino

3. AUT 1156 Alexander Wiesinger

Thomas Tschepen

4. GER 1183 Klaus Wende

Max Reichert

5. GER 1194 Christian Spranger

David Bulin

6. GER 1149 Stefan Erlacher

Franz Helminger

7. GER 1142 Michael Schmohl

Ralph Ostertag

8. GER 1145 Hans Kohl

Mathias Pilmes

9. GER 1158 Hannes Brochier

Peter Kern

10. AUT 1195 Christian Scheinecker

Jörg Werner

11. AUT 1193 Manfred Schumi

Bernd Schumann

12. GER 1180 August Trimpl

Gustl Trimpl jun.

13. AUT 1188 Andreas Polterauer

Martin Polterauer

14. GER 1191 Christoph Mehrwald

Sandro Demmelhuber

15. AUT 1049 Klaus Berger

Viktor Lassnig

16. AUT 1110 Martin Schellrat

Franz P. Niederleitner

17. GER 1035 Emilia Wachs

Dieter Wachs

18. AUT 815 Lennart Weitgasser

Frank Kronemann

CYC

SCFF

SCMSP

SCLW

UYCAS

SCS

MYC

WSC

SRV

WSC

WSC

WSC

YCAT

YCAT

YCAT

YCAT

SRV

DSC

UYCAS

UYCAS

KYCO

KYCO

SRV

SRV

UYCNs

OESV

WSC

WSC

SCS

SCS

KYCO

KYCO

SRV

SRV

SCS

SCS

5 2 3 (9) 1 2 1 1 15

1 1 6 1 5 1 (8) 4 19

7 (12) 1 6 8 8 5 2 37

3 6 10 (12) 2 3 12 7 43

8 3 8 2 (11) 5 9 9 44

9 8 (14) 7 4 11 3 3 45

12 (15) 2 5 6 6 6 10 47

4 4 7 4 10 12 (13) 6 47

2 5 12 3 12 9 10 (14) 53

10 (13) 9 11 3 4 4 12 53

11 16 5 DSQ 13 10 2 5 62

(17) 11 11 10 7 7 11 13 70

6 7 (15) 15 9 15 15 11 78

13 9 4 8 15 6 14 18 79

(15) 14 13 14 14 13 7 8 83

14 10 16 13 (17) 14 16 15 98

16 17 17 16 (18) 17 17 16 116

18 18 18 17 16 18 18 17 122

68


Sommerregatta (06.07.-07.07.2019)

Walchensee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. PKT

1. GER 1194 Christian Spranger

Christopher Kopp

2. GER 1191 Christoph Mehrwald

Pierre Winkler

3. GER 1192 Stefan Schollmayer

Alex von Mertens

4. GER 1149 Stefan Erlacher

Franz Helminger

5. GER 1079 Simon Gratz

Hans-Christopher Trost

6. GER 1107 Heinrich v. Hohberg

Dominik Wördehoff

7. GER 1188 Bertold Baehr

Andreas Greif

SRV

SRV

1 4 (5) 1 2 8

WSC 2 2 (3) 3 1 8

WSC

SCMSP (DNF) 3 1 2 3 9

WSC

WSC

WSC

WSC

MRSV

MRSV

MRSV

YCaT

(4) 1 2 4 4 11

(6) 6 6 5 5 22

5 5 4 (DNF) DNS 23

3 (DNC) DNC DNC DNC 30

8. GER 1137 Nikolaus Magg WSC (DNC) DNC DNC DNC DNC 36

69


Drachenwandpokal, SCS (20.1.07-21.07.2019)

Mondsee

PL NR Name Club 1. PKT

1. AUT 1049 Klaus Berger

Viktor Lassnig

2. GER 1149 Stefan Erlacher

Helminger Franz

3. GER 1137 Nikolaus Magg

Wördehoff Dominik

4. GER 1194 Christian Spranger

Kopp Christopher

5. AUT 1193 Manfred Schumi

Schumann Bernd

6. GER 1191 Christoph Mehrwald

Kujan Herbert

7. GER 1183 Klaus Wende

Reichert Max

8. GER 1035 Emilia Wachs

Wachs Dieter

9. AUT 0815 Lennart Weitgasser

Franz Peter Niederleitner

10. AUT 1151 Andreas Großschädl

Paul Reidl

11. GER 1158 Hannes Brochier

Kern Peter

SCS

SCS

WSC

WSC

SRV

SCH

SRV

SRV

KYCO

KYCO

WSC

WSC

MYC

MYC

SCS

SCS

SCS

KYCO

SCS

SCS

SRV

SRV

1 1

2 2

3 3

4 4

5 5

6 6

7 7

8 8

9 9

10 10

DNS 12

70


71 55


Tegernsee

WM, YCaT (09.08.-16.08.2019)

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. PKT

1 GER 1196 Markus WIESER

Thomas AURACHER

2 GER 1187 Werner FRITZ

Herbert KUJAN

3 GER 1192 Stefan SCHOLLMAYER

Markus MÜHLBAUER

4 SUI 1136 Mario SUTER

Andreas HOCHULI

5 GER 1194 Christian SPRANGER

Christopher KOPP

6 GER 1183 Klaus WENDE

Max REICHERT

7 GER 1088 Teddy BAEHR

Andreas GREIF

8 GER 1145 Hans KOHL

Wolfgang JOPPICH

9 GER 1158 Hannes BROCHIER

Peter KERN

10 GER 1081 Sepp HÖSS

Roland METZNER

11 GER 1149 Stefan ERLACHER

Franz HELMINGER

12 FRA 1112 Emmanuel DESFOND

Nicolas BILLAUT

13 GBR 1161 Jon MODRAL-GIBBONS

Colin MEADOWS

14 GER 1146 Manfred DR APPEL

Christian SCHMIDT

15 GER 194 Stefan DURACH

Michael LIPP

16 GER 1156 Kicker SCHÄFER

Andreas ACHTERBERG

17 GER 1142 Michael SCHMOHL

Ralph OSTERTAG

18 GER 1140 Ulrike SCHÜMANN

Tim KRÖGER

19 SUI 1190 Rolf HUNKELER

Martin ROHNER

20 GER 1180 Gustl TRIMPL

August TRIMPL JUN

21 GER 1137 Nikolaus MAGG

Dominik WÖRDEHOFF

22 SUI 1160 Reto KUNZ

Bart van WEEZENBEEK

23 AUT 1188 Andreas POLTERAUER

Martin POLTERAUER

24 GER 1191 Christoph MEHRWALD

Pierre WINKLER

25 FRA 1177 Patrice ROUANET

Agnes ROUANET

26 GER 145 Mathias PILMES

Karl KRENN

VSAW

YCaT

CYC

SCFF

SCMSP

SCST

SCH

RVB

SRV

SRV

MYC

WSC

MRSV

YCaT

YCaT

YCaT

SRV

DSC

YCaT

YCaT

WSC

WSC

YCaT

YCaT

BYC

DTYC

BYC

BYC

YCAT

YCAT

VSAW

YCM

RVB

YCSe

SRV

SRV

WSC

MRSV

YCSe

YCSe

UYCNs

OESV

WSC

WSC

CNSR

CNSR

YCaT

YCBW

1 2 2 1 (3) 6

5 (8) 1 2 2 10

4 3 3 (17) 6 16

3 12 (25) 3 1 19

8 4 5 (9) 4 21

2 10 (11) 4 10 26

(33) 7 8 8 11 34

(27) 5 19 6 8 38

6 6 15 (27) 15 42

12 9 (24) 12 16 49

10 24 7 UFD 9 50

20 (33) 18 14 5 57

19 1 DNC 16 24 60

16 17 6 22 (25) 61

UFD 27 17 10 7 61

UFD 31 4 15 12 62

15 DNF 23 7 17 62

25 13 10 (26) 19 67

(24) 16 22 11 20 69

17 23 16 (24) 14 70

18 DNF 9 21 23 71

11 15 13 (35) 33 72

29 (34) 12 5 28 74

23 (37) 21 13 18 75

9 25 (35) 18 26 78

(30) 11 20 19 29 79

72


Tegernsee

WM, YCaT (09.08.-16.08.2019)

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. PKT

27 GER 1107 Manfred BRÄNDLE

Niklas MATTES

28 FRA 1147 Jean-Marie THIERRY

Pascal LANCELOT

29 AUT 1043 Frank SCHIMAK

Philip KOTRBA

30 GER 11 Felix STUDENTSCHNIG

Matthias STUDENTSCHNIG

31 GBR 1121 Jim HART

Robin HIGGENS

32 AUT 1193 Manfred SCHUMI

Bernd SCHUMANN

33 GER 1133 Helmut QUERMANN

Renate QUERMANN

34 AUT 1110 Martin SCHELLRAT

Franz NIEDERLEITNER

35 USA 189 Meg ENGELMANN

Florian FISCHER

36 NZL 1151 Axel HOCHGRAEF

HOCHGRAEF

37 SUI 1138 Michael RIBBACK

Peter SCHWEIZER

38 SUI 1157 Michael KÄSSBERGER

Reto CHRISTEN

39 GER 1105 H-G. KELLERMANN

Petra SCHUETZ

40 FRA 1144 Bruno CAUSSE

Landroux VALERIE

41 GER 1131 Maximilian STADLER

Wolf STADLER

42 GER 1153 Dieter STAIB

Renate STAIB

43 GER 1035 Emilia WACHS

Dieter WACHS

DUYC

SRV

SCSW

SCSW

KYCO

KYCO

KYCO

KYCO

SCR

SCR

KYCO

KYCO

SCHC

SCHC

NSC

BSVR

SKE

SKE

YCSe

YCSe

YCaT

YCaT

DRS

YCaT

YCaT

YCaT

SRV

SRV

22 19 26 20 (34) 87

13 DNF 14 31 30 88

21 (29) 27 23 21 92

31 14 29 29 (32) 103

7 36 28 34 (38) 105

UFD 26 33 33 13 105

14 20 37 (39) 35 106

UFD 18 31 25 36 110

26 30 (36) 36 27 119

28 21 40 40 DNF 129

36 DNF 32 30 31 129

35 DNF 30 28 40 133

32 28 (38) 37 37 134

34 DNF 34 32 41 141

UFD 32 DNF DNC 22 142

37 22 DNC DNC DNC 147

38 35 (39 38 39 150

73


Alpencup, SRV (14.09.-15.09.2019)

Chiemsee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. PKT

1. GER 1145 Hans Kohl

Mathias Pilmes

2. GER 1196 Hannes Brochier

Herbert Kujan

3. GER 1194 Christian Spranger

David Bulin

4. AUT 1193 Manfred Schumi

Bernd Schumann

5. GER 1088 Baehr Teddy

Andreas Greif

6. GER 1149 Stefan Erlacher

Franz Helminger

7. GER 1180 Gustl Trimpl

Gustl Trimp

8. GER 1191 Christoph Mehrwald

Sandro Demmelhuber

9. GER 1127 Niklas Mattes

Andreas Gretschmal

10. GER 1095 Max Froelich

Jochen Heydolph

11. GER 1035 Emilia Wachs

Dieter Wachs

12. GER 94 Christopher Kopp

Benjamin Kopp

13. GER 1104 Meg Engelmann

Nicolas Billaut

14. GER 1154 Max Grosse

Christoph Gassner

15. GER 1140 Christoph Asam

Viktoria Blümelhuber

YCat

YCat

SRV

SCFF

SRV

WSC

KYCO

KYCO

MRSV

YCaT

WSC

WSC

SRV

SRV

WSC

WSC

SRV

YCG

SCCF

SCLW

SRV

SRV

SRV

SRV

SCHC

NYCE

SRV

SRV

YCG

WSG

1 (13) 2 2 5

2 2 1 (6) 5

(9) 1 6 1 8

6 3 3 (7) 12

(5) 4 5 3 12

4 7 4 (8) 15

3 (10) 10 5 18

7 5 7 (11) 19

(14) 6 9 10 25

8 9 8 (12) 25

(11) 8 11 9 28

13 12 (14) 4 29

10 11 (13) 13 34

12 (14) 12 14 38

(15) 15 15 15 45

74


Eurocup, CVT (22.09.-23.09.2018)

Gardasee

PL NR Name Club 1. 2. 3. 4. 5. 6. PKT

1. GER 1196 Markus Wieser

Thomas Auracher

2. GER 1183 Kujan Herbert

Max Reichert

3. AUT 1193 Manfred Schumi

Bernd Schumann

4. GER 1137 Nikolaus Magg

Dominik Wördehoff

5. GER 1180 Gustl Trimpl

August Trimpl

6. FRA 1177 Patrice Rouanet

Agnès Rouanet

7. AUT 1188 Andreas Polterauer

Martin Polterauer

8. SUI 1190 Rolf Hunkeler

Andreas Hochuli

BYC

YCaT

SCFF

WSC

KYCO

KYCO

WSC

MRSV

SRV

SRV

CNSR

CNSR

UYCNs

UYCNs

RVB

RVB

(1) 1 1 1 1 1 5

(3) 2 2 3 2 2 11

2 3 (8) 4 4 6 19

(7) 5 5 2 3 4 19

(8) 6 3 7 6 3 25

4 7 6 (8) 5 5 27

5 4 4 6 (DNS) DNS 28

6 5 7 5 (DNS) DNS 35

75


76 56


77


78


79


80


Ranglisten

2019

Gewonnen haben unsere beiden Vizeweltmeister Werner Fritz (CYC) bei den Steuerleuten

und Herbert Kujan (SCFF) bei den Vorschotern!

Auf den Plätzen folgen bei den Steuerleuten: WM Bronzemedaillengewinner Stefan

Schollmayer (SCMSP) auf zwei vor Klaus Wende (MYC) auf dem dritten.

Bei den Vorschotern konnte sich unser Vizepräsident Christopher Kopp (SRV) auf

Rang zwei platzieren vor Max Reichert (WSC) auf Rang drei.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Vielen Dank auch an dieser Stelle an unseren neuen Ranglisten Beauftragten Niklas

Mattes! Er wird für uns in gewohnter Manier die Ranglisten während der Saison auf

dem aktuellen Stand halten.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer! Weiter so, 2020 wollen wir eine neue Bestmarke

setzen.

81


Steuerleute

2019

Pl. Steuermann Segelnummer Club gew. Punkte

Crew

Wertungen

1. Fritz, Werner GER 1187 CYC (BA025) 9 141.68

Kujan, Herbert 2. World Championship Tegernsee (m=4) 156.28 / 4

Kujan, Herbert 1. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 130.00 / 5

2. Schollmayer, Stefan GER 1192 SCMSP (H002) 9 136.02

Mühlbauer, Markus 3. World Championship Tegernsee (m=4) 152.56 / 4

Sanguino, Frisco 2. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 122.78 / 5

3. Wende, Klaus GER 1183 MYC (BA003) 9 123.03

Reichert, Max 6. World Championship Tegernsee (m=4) 141.40 / 4

Reichert, Max 4. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 108.33 / 5

4. Spranger, Christian GER 1128 SRV E.V. (BA075) 9 120.67

Kopp, Christopher 5. World Championship Tegernsee (m=4) 145.12 / 4

Bulin, David 5. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 101.11 / 5

5. Baehr, Bertold GER 1088 MRSV (BA005) 9 117.36

Greif, Andreas 7. World Championship Tegernsee (m=4) 137.67 / 4

Greif, Andreas 5. German Open Wannsee (m=5) 101.11 / 5

6. Kohl, Hans GER 1145 YCAT (BA036) 9 113.07

Joppich, Wolfgang 8. World Championship Tegernsee (m=4) 133.95 / 4

Pilmes, Mathias 1. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 100.00 / 4

Pilmes, Mathias 3. Peter-Stern-Gedächtnispokal & SY (m=4) 81.82 / 1

7. Brochier, Hannes GER 1158 SRV E.V. (BA075) 9 109.08

Kern, Peter 9. World Championship Tegernsee (m=4) 130.23 / 4

Kujan, Herbert 2. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 93.33 / 4

Kern, Peter 3. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 87.50 / 1

8. Erlacher, Stefan GER 1149 WSC (BA034) 9 106.73

Helminger, Franz 11. World Championship Tegernsee (m=4) 122.79 / 4

Helminger, Franz 6. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 93.89 / 5

9. Schmohl, Michael GER 1142 YCAT (BA036 9 104.84

Ostertag, Ralph 4. German Open Wannsee (m=5) 108.33 / 5

Ostertag, Ralph 17. World Championship Tegernsee (m=4) 100.47 / 4

10. Bähr, Rolf GER 1128 VSAW (B044) 9 76.54

Spranger, Christian 1. Peter-Stern-Gedächtnispokal & SY (m=4) 100.00 / 4

Spranger, Christian 11. German Open Wannsee (m=5) 57.78 / 5

11. Magg, Nikolaus GER 1137 WSC (BA034) 9 75.81

Wördehoff, Dominik 21. World Championship Tegernsee (m=4) 85.58 / 4

Wördehoff, Dominik 3. Drachenwandpokal Mondsee (m=1) 80.00 / 1

Wördehoff, Dominik 10. German Open Wannsee (m=5) 65.00 / 4

12. Mehrwald, Christoph GER 1191 WSC (BA034) 9 73.20

Winkler, Pierre 24. World Championship Tegernsee (m=4) 74.42 / 4

Winkler, Pierre 9. German Open Wannsee (m=5) 72.22 / 5

13. Trimpl, Gust GER 1180 SRV E.V. (BA075) 9 71.97

Trimpl, Gustl 20. World Championship Tegernsee (m=4) 89.30 / 4

Trimpl, Gustl 7. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 60.00 / 4

Trimpl, Gustl 12. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 50.56 / 1

14. Hochgraef, Axel GER 1151 BSC (N190) 9 41.32

Zellner, Axel 12. German Open Wannsee (m=5) 50.56 / 5

Hochgraef, Hochgraef 36. World Championship Tegernsee (m=4) 29.77 / 4

15. Wachs, Emilia GER 1035 SRV E.V. (BA075 9 28.30

Wachs, Dieter 11. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 33.33 / 4

Wachs, Dieter 12. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 31.25 / 2

Wachs, Dieter 8. Drachenwandpokal Mondsee (m=1) 30.00 / 1

Wachs, Dieter 17. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 14.44 / 2

16. Grosse, Max GER 1154 MRSV (BA005 9 13.95

Gleixner, Ralf 17. German Open Wannsee (m=5) 14.44 / 5

Gassner, Christoph 14. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 13.33 / 4

82


Pl. Steuermann Segelnummer Club gew. Punkte

Crew

Wertungen

17. Kopp, Christopher GER 1079 SRV E.V. (BA075) 8 40.61

Heise, Michael 6. Peter-Stern-Gedächtnispokal & SY (m=4) 54.55 / 4

Kopp, Benjamin 12. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 26.67 / 4

18. Engelmann, Meg USA 189 SCHC (BA061) 8 26.75

Fischer, Florian 35. World Championship Tegernsee (m=4) 33.49 / 4

Herbholzheimer, Gernot 13. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 20.00 / 4

19. Pilmes, Mathias GER 114 YCAT (BA036) 6 63.40

Krenn, Karl 26. World Championship Tegernsee (m=4) 66.98 / 4

Joppich, Wolfgang 8. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 56.25 / 2

20. Staib, Dieter GER 1153 YCAT (BA036) 6 7.04

Staib-Romaninio, Renate 42. World Championship Tegernsee (m=4) 7.44 / 4

Staib-Romaninio, Renate 16. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 6.25 / 2

21. Bähr, Lars GER 1128 SCA (B043) 5 130.00

Bähr, Leif 1. German Open Wannsee (m=5) 130.00 / 5

22. Kujan, Herbert GER 1187 SCFF (BA032) 5 122.78

Kopp, Christopher 2. German Open Wannsee (m=5) 122.78 / 5

23. Kern, Peter GER 1158 DSC (BA019) 5 28.89

Ohrloff, Maximilian 15. German Open Wannsee (m=5) 28.89 / 5

24. Beilken, Matthias GER 1182 WVM (N014) 5 21.67

Beilken, Till 16. German Open Wannsee (m=5) 21.67 / 5

25. Wieser, Markus GER 1196 VSAW (B044) 4 160.00

Auracher, Thomas 1. World Championship Tegernsee (m=4) 160.00 / 4

26. Höss, Sepp GER 234 YCAT (BA036 4 126.51

Metzner, Roland 10. World Championship Tegernsee (m=4) 126.51 / 4

27. Appel, Manfred GER 1085 YCAT (BA036) 4 111.63

Schmidt, Christian 14. World Championship Tegernsee (m=4) 111.63 / 4

28. Durach, Stefan GER 194 BYC (B046) 4 107.91

Lipp, Michael 15. World Championship Tegernsee (m=4) 107.91 / 4

29. Schäfer, Kicker GER 1165 BYC (B046) 4 104.19

Achterberg, Andreas 16. World Championship Tegernsee (m=4) 104.19 / 4

30. Schümann, Ulrike GER 1140 VSAW (B044) 4 96.74

Kröger, Tim 18. World Championship Tegernsee (m=4) 96.74 / 4

31. Baehr, Teddy GER 1088 MRSV (BA005) 4 73.33

Greif, Andreas 5. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 73.33 / 4

32. Brändle, Manfred GER 1187 ASK (BW163) 4 63.26

Mattes, Niklas 27. World Championship Tegernsee (m=4) 63.26 / 4

33. Studentschnig, Felix GER 11 4 52.09

Studentschnig, Matthias 30. World Championship Tegernsee (m=4) 52.09 / 4

34. Mattes, Niklas GER 1127 SRV E.V. (BA075) 4 46.67

Gretschmal, Andreas 9. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 46.67 / 4

35. Quermann, Helmut GER 1133 SCR (H001) 4 40.93

Quermann, Renate 33. World Championship Tegernsee (m=4) 40.93 / 4

36. Fröhlich, Max GER 1095 SCCF (BA064) 4 40.00

Heydolph, Jochen 10. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 40.00 / 4

37. Kellermann, Hans-Georg GER 1140 YCAT (BA036) 4 18.60

Schuetz, Petra 39. World Championship Tegernsee (m=4) 18.60 / 4

38. Schütz, Petra GER 1105 YCAT (BA036) 4 18.18

Schütz, Volker 10. Peter-Stern-Gedächtnispokal & SY (m=4) 18.18 / 4

39. Stadler, Maximilian GER 1131 YCAT (BA036 4 11.16

Stadler, Wolf 41. World Championship Tegernsee (m=4) 11.16 / 4

40. Asam, Christoph GER 1140 YCG (BA098) 4 6.67

Blümelhuber, Viktoria 15. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 6.67 / 4

41. Schuster, Herbert GER 1131 WSC (BA034) 2 18.75

Baumann, Fritz 14. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 18.75 / 2

42. Gratz, Simon GER 1079 WSC (BA034) 2 12.50

Limmer, Florian 15. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 12.50 / 2

83


Vorschoter

2019

Pl. Name Mitgl.-Nr. Club gew. Punkte

Wertungen

1. Kujan, Herbert SCFF (BA032) 9 141.68

2.World Championship Tegernsee (m=4) 156,28 / 4

1. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 130,00 / 5

2. Kopp, Christopher 16 SRV E.V. (BA075) 9 132.71

5. World Championship Tegernsee (m=4) 145,12 / 4

2.German Open Wannsee (m=5) 122,78 / 5

3. Reichert, Max 27 WSC (BA034) 9 123.03

6. World Championship Tegernsee (m=4) 141,40 / 4

4. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 108,33 / 5

4. Greif, Andreas 15 YCAT (BA036) 9 117.36

7. World Championship Tegernsee (m=4) 137,67 / 4

5. German Open Wannsee (m=5) 101,11 / 5

5. Helminger, Franz WSC (BA034) 9 106.73

11. World Championship Tegernsee (m=4) 122,79 / 4

6. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 93,89 / 5

6. Ostertag, Ralph HSC (BA016) 9 104.84

4. German Open Wannsee (m=5) 108,33 / 5

17. World Championship Tegernsee (m=4) 100,47 / 4

7. Kern, Peter 73 DSC (BA019) 9 101.40

9. World Championship Tegernsee (m=4) 130,23 / 4

3. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 87,50 / 2

9. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 72,22 / 3

8. Bulin, David WSC (BA034) 9 94.69

5. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 101,11 / 5

3. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 86,67 / 4

9. Pilmes, Mathias 28 YCAT (BA036) 9 89.64

1. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 100,00 / 4

3. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 81,82 / 4

8. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 79,44 / 1

10. Spranger, Christian 2 SRV E.V. (BA075) 9 76.54

1. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 100,00 / 4

11. German Open Wannsee (m=5) 57,78 / 5

11. Wördehoff, Dominik 22 MRSV (BA005) 9 75.81

21. World Championship Tegernsee (m=4) 85,58 / 4

3. Drachenwandpokal Mondsee (m=1) 80,00 / 1

10. German Open Wannsee (m=5) 65,00 / 4

12. Winkler, Pierre 51 WSC (BA034) 9 73.20

24. World Championship Tegernsee (m=4) 74,42 / 4

9. German Open Wannsee (m=5) 72,22 / 5

13. Trimpl, Gustl 18 SRV E.V. (BA075) 9 71.97

20. World Championship Tegernsee (m=4) 89,30 / 4

7. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 60,00 / 4

12. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 50,56 / 1

14. Demmelhuber, Sandro WSC (BA034) 9 43.76

8. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 53,33 / 4

14. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 36,11 / 5

15. Wachs, Dieter SRV E.V. (BA075) 9 28.30

11. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 33,33 / 4

12. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 31,25 / 2

8. Drachenwandpokal Mondsee (m=1) 30,00 / 1

17. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 14,44 / 2

16. Joppich, Wolfgang YCAT (BA036) 6 108.05

8. World Championship Tegernsee (m=4) 133,95 / 4

8. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 56,25 / 2

17. Bär, Amalie 6 32.76

10. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 43,75 / 2

9. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 27,27 / 4

18. Staib-Romaninio, Renate YCAT (BA036) 6 7.04

42. World Championship Tegernsee (m=4) 7,44 / 4

16. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 6,25 / 2

19. Bähr, Leif SCA (B043) 5 130.00

1. German Open Wannsee (m=5) 130,00 / 5

84


Pl. Name Mitgl.-Nr. Club gew. Punkte

Wertungen

20. Sanguino, Frisco SCLW (BA050) 5 122.78

2. Int. Österr. Meisterschaft Attersee (m=5) 122,78 / 5

21. Mertens, Alexander 50 SCMSP (H002) 5 115.56

3. German Open Wannsee (m=5) 115,56 / 5

22. Zellner, Axel 5 50.56

12. German Open Wannsee (m=5) 50,56 / 5

23. Ohrloff, Maximilian DSC 5 28.89

15. German Open Wannsee (m=5) 28,89 / 5

24. Beilken, Till WVM (N014) 5 21.67

16. German Open Wannsee (m=5) 21,67 / 5

25. Gleixner, Ralf CYC (BA025) 5 14.44

17. German Open Wannsee (m=5) 14,44 / 5

26. Auracher, Thomas CYC (BA025) 4 160.00

1. World Championship Tegernsee (m=4) 160,00 / 4

27. Mühlbauer, Markus SCSTS (BA039) 4 152.56

3. World Championship Tegernsee (m=4) 152,56 / 4

28. Metzner, Roland YCAT (BA036) 4 126.51

10. World Championship Tegernsee (m=4) 126,51 / 4

29. Schmidt, Christian YCAT (BA036) 4 111.63

14. World Championship Tegernsee (m=4) 111,63 / 4

30. Lipp, Michael DTYC (BA004) 4 107.91

15. World Championship Tegernsee (m=4) 107,91 / 4

31. Achterberg, Andreas BYC (B046) 4 104.19

16. World Championship Tegernsee (m=4) 104,19 / 4

32. Kröger, Tim NRV (HA002) 4 96.74

18. World Championship Tegernsee (m=4) 96,74 / 4

33. Weidlich, Norbert SRS (BA037) 4 72.73

4. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 72,73 / 4

34. Krenn, Karl YCBW (BA082) 4 66.98

26. World Championship Tegernsee (m=4) 66,98 / 4

35. Mattes, Niklas YCG (BA098) 4 63.26

27. World Championship Tegernsee (m=4) 63,26 / 4

36. Heise, Michael SRV E.V. (BA075) 4 54.55

6. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 54,55 / 4

37. Studentschnig, Matthias 4 52.09

30. World Championship Tegernsee (m=4) 52,09 / 4

38. Gretschmal, Andreas YCG (BA098) 4 46.67

9. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 46,67 / 4

39. Quermann, Renate SCR (H001) 4 40.93

33. World Championship Tegernsee (m=4) 40,93 / 4

40. Heydolph, Jochen SCLW (BA050) 4 40.00

10. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 40,00 / 4

41. Mehrwald, Heike WSC (BA034) 4 36.36

8. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 36,36 / 4

42. Fischer, Florian SCHC (BA061) 4 33.49

35. World Championship Tegernsee (m=4) 33,49 / 4

43. Hochgraef, Hochgraef 4 29.77

36. World Championship Tegernsee (m=4) 29,77 / 4

44. Kopp, Benjamin SRV E.V. (BA075) 4 26.67

12. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 26,67 / 4

45. Herbholzheimer, Gernot NYCE (BA155) 4 20.00

13. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 20,00 / 4

46. Schuetz, Petra YCAT (BA036) 4 18.60

39. World Championship Tegernsee (m=4) 18,60 / 4

47. Schütz, Volker YCAT (BA036) 4 18.18

10. P.-S.-Gedächtnispokal & SY Simmsee (m=4) 18,18 / 4

48. Gassner, Christoph SRV E.V. (BA075) 4 13.33

14. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 13,33 / 4

49. Stadler, Wolf YCAT (BA036) 4 11.16

41. World Championship Tegernsee (m=4) 11,16 / 4

50. Blümelhuber, Viktoria WSG (BA073) 4 6.67

15. Alpenpokal Chiemsee (m=4) 6,67 / 4

51. Rusitschka, Christian WSC (BA034) 2 37.50

11. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 37,50 / 2

52. Baumann, Fritz WSC (BA034) 2 18.75

14. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 18,75 / 2

53. Limmer, Florian WSC (BA034) 2 12.50

15. Osterhasenregatta Waginger See (m=2) 12,50 / 2

85


EURO

CUP

Die ITA hat den Eurocup mit moderneren Regeln wiederbelebt um die Teilnahme

an Regatten zu fördern und um den Titel des besten Tempestseglers Europas

auszuloben.

Die Wertung erfolgt für Steuermann und Vorschoter separat, sodass es keinen Einfluss

auf das Ergebnis hat wenn während der Saison die Mannschaft wechselt.

Hier die Regeln.

1. Regatten

Um gültig zu sein muss die Regatta über mindestens 3 Tage gehen mit mind. 3 gewerteten

Wettfahrten. Dabei haben mind. 10 Boote in der Wertung zu sein.

Die jeweiligen Regatten werden vom ITA Vorstand festgelegt, wobei die Regatta an

Ostern in Südfrankreich sowie die Regatta im Herbst am Gardasee fester Bestandteil

sind und mit dem Faktor 1,2 in die Wertung eingehen; die übrigen Regatten gehen mit

dem Faktor 1,0 ein.

Regatten 2020:

- Saint-Raphael April 10-12 (Faktor 1,2)

- UK Portsmouth May 16-17 (Faktor 1)

- World Championship August 9 – 14 (Faktor 1)

- Swiss National Tempest in Ascona Sept 10 - 13 (Faktor 1)

- Garda Lake Sept 18 – 20 (Faktor 1,2)

2. Wertung:

- es muss an mind. einer Regatta teilgenommen werden um in die Wertung zu kommen.

- es kann an allen Regatten teilgenommen werden, es gehen aber nur die drei besten

Ergebnisse in die Wertung ein.

- Der Gewinner einer Regatta erhält das Maximum von 1000 Punkten (1200 für

St.Raphael & Gardasee), der Letztplatzierte einer Regatta erhält 100 Punkte (resp. 200);

die übrigen Boote erhalten die entsprechende Verteilung zwischen diesen beiden Werten.

Das Punktesystem ist im Anhang im Detail beschrieben.

3. Preise:

- Erster Preis: Tempest Halbmodell (Eurocup)

- Zweiter Preis: Tempest Rumpfmodell (ursprünglich von der ISAF gegeben)

- Dritter Preis: Corinthian Plate (ursprünglich für das bete europäische Team bei einer WM)

Die Preisverteilung findet am Ende der Gardasee Regatta statt.

86


EUROCUP PUNKTE SYSTEM

Formel (pro Regatta):

- L= Anzahl der Punkte für das letztplatzierte Boot

- F= Anzahl der Punkte für das erstplatzierte Boot

- NB= Anzahl der teilnehmenden Boote

- PL= Platzierung in der Regatta

Punkte für die Eurocupwertung = [(F-L)x(NB-PL)]/[(NB+PL-2)+L]

Die festgelegten Werte:

Regatta Category First (F) Last (L)

St Raphael & Garda 1200 200

Other events 1000 100

Hier ein Beispiel:

Boat

Tempest

Team

St.

Raphael

Portsmouth

Worlds

SUI

Champ

Garda

lake

Total

Points

1

2

Country

Sail #

Country

Sail #

Team 1 1200 820 2020

Team 2 800 1000 1800

Angenommen, dass Team 1 in St.Raphael gewonnen hat und in Portsmouth 5. von 20

Booten wurde, konnte Team 1 somit Ende Mai 2020 Punkte verbuchen. Team 2 war in

diesem Beispiel 5. von 10 Booten in St.Raphael (800 Punkte) und gewann in Portsmouth.

87


Ergebnisse

EUROCUP

2019

Gewinner der EUROCUP-Steuermannwertung ist Stefan Schollmayer vor

Patrice Rouanet und Mario Suter.

Gewinner der EUROCUP-Vorschoterwertung ist Agnes Rouanet vor Alexander von

Mertens und Max Reichert.

Wir gratulieren herzlich!!!

Weitere Ergebnisse:

http://tempestclass.com/euro_cup/eurocup.htm

88


89


90


91


Markus Wiesers

Bekanntschaft mit der

Tempest

+ Setup & Trimm

Bis zur Auslieferung meines neuen Bootes im Juni 2019 hatte ich mich weder mit

Trimmanleitungen noch Segeldesigns oder Setups beschäftigt! Ich wollte komplett unbelastet

an das Thema Tempest herangehen...

Meine erste richtige Begegnung mit diesem ausgesprochen schönen Segelboot war

Mitte Mai am Tegernsee: Hansi Kohl und Mathias Pilmes stellten Thomas Auracher und

mir eines ihrer Boote zur Verfügung. Es wehte an diesem besagten Samstag zu anfangs

ein sehr laues Lüftchen. Im Laufe des Nachmittags setzte dann ein leichter Ostwind ein

und ich konnte mir einen ersten Eindruck von Thomas‘ Trapezkünsten verschaffen. Ein

alternder, übergewichtiger Drachenvorschoter im Haken, einige waren da anfangs eher

skeptisch, auch ich!

Als Thomas zum erstenmal ins Trazez stieg und die Fock dichtnahm, berührte das Achterliek

die Unterwanten bzw die Unterwanten drückten das Achterliek stark ein. Schlussfolgernd

stellten wir fest , dass der Mastfuss zu weit vorne stehen musste. Nach dem

Segeln fragten wir in die Runde warum dieses Boot derartig getrimmt ist, obwohl der

Mast gemäß der Klassenregeln ca 15 cm weiter hinten stehen könnte. Diese Frage wurde

uns folgendermaßen beantwortet: das haben alle so... aha dachten wir uns, na gut.

Wir versetzten jedenfalls den Mastfuß um einige Löcher nach achtern, das Thema mit

dem Achterliek war damit beendet. An unserem Leihboot fehlten mir auch beidseitig

verstellbare Unterwanten.

Unsere Erkenntnisse von diesem Wochenende im Mai ließen wir in den Ausbau unseres

neuen Bootes einfließen. Die Herrschaften aus Waging fanden dies anfangs sehr sonderbar

(sowas hamma noch nie gmacht..), aber letztendlich kooperierten Andi und Co und

wir übernahmen ein nach unseren Wünschen ausgebautes Boot!

Am 14.Juni holte ich das neue Boot beim Mader ab und fuhr damit direkt zum Tegernsee.

Der Mast war schnell gestellt, das Boot in Windeseile im Wasser und Thomas und ich

drehten am späten Nachmittag die ersten Runden. Abends kam Christian Spranger dazu

und bereits am nächsten morgen um 7 Uhr waren wir bei dem üblichen Schönwetter

Südwind auf dem Wasser. Hansi Kohl und Mathias Pilmes rückten etwas später an, am

Nachmittag gesellten sich noch Hannes Brochier und Peter Kern dazu. Wir segelten miteinander

und gegeneinander und wir hatten zwei tolle Segeltage. Ich denke alle konnten

davon profitierten. Gewicht bei Trapezwind schadet nicht, das war eine unserer Erkenntnisse

von diesem Wochenende. Thomas war sehr froh darüber, zum Abnehmen konnte

ich ihn somit nicht mehr überreden!

Aber nun zu den wichtigen Sachen, die Euch evtl. auch interessieren könnten:

92


Mastfuß- und Mastfall:

Ich weiß nur, dass im Vergleich zu den anderen Booten unser Mastfuß weiter achterlich

steht, wieweit, das kann ich nicht sagen. Fakt ist, wir werden bei unserer nächsten Regatta

noch weiter nach hinten rücken, damit das Vorsegeldreieck größer wird.

Sollten die Unterwanten in das Achterliek der Fock drücken, steht der Mast zu weit vorne!

Also: Mastfuß weiter hinter!

Das Mastfall interessiert mich nicht und ich kenne auch die Standardmaße nicht. Wir

segeln mehr oder weniger immer mit dem selben Mastfall.

Da die Wanten nur um 8 cm verstellt werden dürfen, ist es wichtig, dass ihr in eurem

Setup einen großen Spielraum habt. Ihr müsst die Wanten Terminals bei wenig Wind

aufdrehen und bei stärkerem Wind paar Umdrehungen zudrehen!

Warum? Ziel sollte es sein, bei wenig Wind auf der Kreuz den Mast maximal aufzurichten

und auf dem Vorwindgang den Mast ähnlich dem Starboot sogar nach vorne zu kippen!

Dementspechend müsst ihr die Länge der Ober- und Unterwanten anpassen. Analog

trimmen wir bei stärkerem Wind den Mast nur leicht nach achtern, dies ist unserem hohen

Mannschaftsgewicht geschuldet.

Faustregel: je weniger der Wind, desto aufrechter der Mast und umgekehrt.

Ich glaube aber, dass ein extremes Rake (ähnlich dem FD) bei Starkwind auch für leichtere

Crews nicht notwendig bzw. vorteilhaft ist!

93


Luvgierigkeit bzw. Ruderwinkel:

Am Wind haben wir unseren Mast bisher sehr aufrecht getrimmt.

Mastfall erhöht die Luvgierigkeit, mehr Mastfall, mehr Ruderdruck.

Zuviel Ruderdruck (das Boot will anluven und wir müssen verstärkt am Ausleger ziehen)

verringert den Bootsspeed, zuwenig Ruderdruck hingegen wirkt sich nachteilig auf die

Höhe aus, die wir segeln können. Optimal sind 3-5 Grad Ruderanstellwinkel, welcher

die Wirkung eines Trimmtabs hat und einen Uplift nach Luv erzeugt. Ist der Ruderdruck

zu hoch, steht das Ruder schräg im Wasser, die Bootsgeschwindigkeit verringert sich.

Traveller und Großschot:

Mit dem Traveller erhöhe bzw. verringere ich den Ruderdruck.

Traveller in Luv, mehr Ruderdruck.

Traveller mittig oder in lee, weniger Ruderdruck.

Das heisst also, dass Mastfall und Travellerstellung im Einklang miteinander getrimmt

werden sollten. Erhöhtes Mastfall, Traveller weniger weit nach luv, weniger Mastfall, Traveller

weiter nach luv.

Wir haben an unserem Boot eine Großschotfeinverstellung. Damit kann ich viel schneller

und ohne großen Kraftaufwand auf die wechselnden Windverhältnisse reagieren. Ich

verändere nicht den Traveller, ich variiere die Großsschot! Öffne ich die Großschot, öffnet

das Achterliek meines Großsegels stärker als wenn ich den Traveller nach lee fahren

lasse. Das Boot krängt weniger und fährt schneller nach vorne los.

94


Ober- und Unterwantenverstellung:

Ich arbeite mit beiden Verstellungen sehr viel. Eine lose Oberwante in Lee versuche

ich zu vermeiden, sobald Thomas ins Trapez gehen kann. Hier möchte ich das Vorstag

mit wenig Duchhang haben. Dies wird erreicht, indem man die Oberwantenspannung

erhöht. Hängt das Vorliek der Fock durch, verdreht sich das Segel und somit der Shape:

das Achterliek schließt verstärkt. Das soll vermieden werden!

Die Unterwanten kann ich beidseitig verstellen. Sehr wichtig, denn das Profil des Großsegel

kann somit entsprechend der Windverhältnisse getrimmt werden.

Fockholepunkte und Fockschot:

Wir verstellen auch hier ständig. Die Holepunkte vor oder zurück, die Fockschot dichter

oder weniger dicht, je nachdem, ob ein fastmode oder highmode gefragt ist.

Ich denke, dies reicht jetzt fürs Erste!

Solltet Ihr Fragen haben bin ich gerne bereit, Euch weiter zu helfen.

Eure Ansprechpartner hinsichtlich Segeltrimm und Segel sind jedoch zweifelsohne Segelmacher

wie Werner Fritz und Kicker Schäfer.

Bis zum nächsten Einsatz

Markus

95


NEULAND

FÜR DEN

ALTEN HASEN

Tim Kröger, 55, Segelprofi, Weltumsegler, America‘s-Cup-Teilnehmer, DSV-Coach Mixed-Offshore

spricht in der YACHT 02/2020 über sein „Highlight des Jahres“

Dass ich mit 55 Jahren zum ersten Mal in meinem Leben in ein Trapez steigen würde,

hatte ich nie gedacht. Allein deshalb gehört dieser Einsatz zu meinen Jahreshöhepunkten.

Das kleine Abenteuer war Teil meiner bayerischen Woche auf dem Tegernsee. Dort

habe ich auf Einladung der engagierten Klassenvereinigung mit Steuerfrau Ulrike Schümann

an der Tempest-Weltmeisterschaft teilgenommen: eine Segel-Gaudi der überaus

charmanten Art! Und sicher nicht mein letzter Einsatz auf diesem völlig unterbewerteten,

tollen Boot. Unser Team, die Bilderbuchkulisse, großartige Gastgeber und urige Charaktere

haben diese Weltmeisterschaft für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht. Und

sie war ein riesiger Spaß.

96


97


98


99


100


planung - analyse - reporting

Prozessoptmierung in der Fertigungsindustrie

Planungs-, Analyse- und Reporting-Lösungen

Aufbau von Kennzahlensystemen

Sonderprogrammierungen

Projektleitung

ERP-Auswahl

info@ettena.com

101


WELTMEISTERSCHAFT 2020

07.-14.08.2020

WSV Hoorn (NED)

Markermeer

Nach 2010 dürfen wir wieder zu Gast in Hoorn sein!

Hoorn - ein uriges Fischerdorf mit vielen Grachten, windschiefen Häuschen und

gemütlichen Kneipen - ist durchaus auch eine Reise mit der Familie wert.

Die letzte Weltmeisterschaft dort hatte einiges zu bieten - schöne Location, sehr

anspruchsvolles Segeln bei starkem Wind mit kurzer Welle und eine Top Organisation!

Nachzulesen auch auf unserer Homepage im Bericht von Ralf Höhler, hier

ein Auszug:

„... Bei der Vermessung lief alles gut durchorganisiert und reibungslos, die Boote

reihten sich an der Steganlage der Marina entlang. Bemerkenswert ist noch die

Stilsicherheit des Hafenmeisters, der vor dem Kranvorgang nochmals seine Krawatte

zurecht rückte...“

Wir können uns also auf eine tolle WM2020 in Holland freuen!!

Alle Infos auf:

www.tempestworlds.com

102


103


Hall of Fame

Seit 1967 werden alljährlich Weltmeisterschaften in der Tempestklasse durchgeführt.

Hier sind alle Tempest Weltmeister seit dem Bestehen der Bootsklasse aufgeführt.

Jahr Weltmeister (Land) Austragungsort

2019 Markus Wieser / Thomas Auracher (GER) Tegernsee. Deutschland

2018 Christian Spranger / Christopher Kopp (GER) Attersee, Österreich

2017 Cornelia Christen / Ruedi Christen (SUI) St. Raphaël, Frankreich

2016 Frank Weigelt / Christian Rusitschka (GER) Cowes, England

2015 Cornelia Christen / Ruedi Christen (SUI) Spiez, Schweiz

2014 Cornelia Christen / Ruedi Christen (SUI) Domaso/Comer See, Italien

2013 Frank Weigelt / Arne Lanatowitz (GER) Travemünde, Deutschland

2012 Christian Schäfer / Christian Rusitschka (GER) Quiberon, Frankreich

2011 Christian Schäfer / Christian Rusitschka (GER) Traunsee, Österreich

2010 Frank Weigelt / Christian Rusitschka (GER) Hoorn, Holland

2009 Philippe Boite / Regis Viateur (FRA) Thunersee, Schweiz

2008 Frank Weigelt / Christian Rusitschka (GER) Weymouth, England

2007 Philippe Boite / Regis Viateur (FRA) Warnemünde, Deutschland

2006 Philippe Boite / Regis Viateur (FRA) Fort de France, Martinique

2005 Christian Schäfer / Frank Weigelt (GER) Attersee, Österreich

2004 Philippe Boite / Fabrice Toupet (FRA) La Rochelle, Frankreich

2003 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Grandson, Schweiz

2002 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Brighton, England

2001 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Malcesine/Navene, Italien

2000 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Travemünde, Deutschland

1999 Werner Meier / Christian Spranger (SUI) St. Raphaël, Frankreich

1998 Jürgen Knuth / Mike Knobloch (GER) Malcesine/Navene, Italien

1997 Jürgen Knuth / Mike Knobloch (GER) Hartlepool, England

1996 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Villach, Österreich

1995 Christian Schäfer / Andreas Mader (GER) Medemblik, Niederlande

1994 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) Brunnen, Schweiz

1993 Vincent Hösch / Thomas Auracher (GER) Warnemünde, Deutschland

1992 Christian Schäfer / Herbert Kujan (GER) Balatonfüred, Ungarn

1991 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) St. Gilgen, Österreich

1990 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) Medemblik, Niederlande

1989 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) Malcesine, Italien

1988 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) Spiez, Schweiz

1987 Rolf Bähr / Wolfgang Nothegger (GER) Portoroz, Jugoslawien

1986 Klaus Rösch / Max Reichert jun. (GER) St. Gilgen, Österreich

104


Jahr Weltmeister (Land) Austragungsort

1985 Rolf Bähr / Wolfgang Nothegger (GER) Medemblik, Niederlande

1984 Sepp Höss / Dieter Klarmann (GER) Portoroz, Jugoslawien

1983 Sepp Höss / Dieter Klarmann (GER) Weymouth, England

1982 Rolf Bähr / Wolfgang Nothegger (GER) Seebruck, Deutschland

1981 keine Weltmeisterschaft

1980 Rolf Bähr / Michael Bechereit (GER) Medemblik, Niederlande

1979 Rolf Bähr / Wolf Stadler (GER) Hayling Island, England

1978 John Albrechtson / Ingvar Hansson (SWE) Castelletto, Italien

1977 John Albrechtson / Ingvar Hansson (SWE) Strömstad, Schweden

1976 Olympische Spiele in Montreal (CAN) keine Weltmeisterschaft

1975 Giuseppe Milone / Roberto Mottola (ITA) Association Island (NY), USA

1974 Uwe Mares / Franz Wehofsich (GER) Medemblik, Niederlande

1973 Valentin Mankin / Vladimir Akimenko (RUS) Neapel, Italien

1972 Olympische Spiele in München (GER) keine Weltmeisterschaft

1971 Glen Foster / Peter Dean (USA) Marstrand, Schweden

1970 John Linville / James Linville (USA) Quiberon, Frankreich

1969 Cliff Norbury / Colin Turner (GBR) Riva del Garda, Italien

1968 William Kelly / Robert Connell (USA) Grosse Point (MI), USA

1967 Cliff Norbury / Colin Turner (GBR)

Reg White / Andrew Garran (GBR)

Weymouth, England

Wertung Steuermann

Christian Schäfer (GER) 10 x

Klaus Rösch (GER) 6 x

Rolf Bähr (GER) 5 x

Frank Weigelt (GER) 4 x

Philippe Boite (FRA) 4x

Cornelia Christen (SUI) 3 x

Wertung Vorschoter

Max Reichert (GER) 6 x

Andreas Mader (GER) 6 x

Christian Rusitschka (GER) 5 x

Wolfgang Nothegger (GER) 3 x

Regis Viateur (FRA) 3 x

Ruedi Christen (SUI) 3 x

Wertung Land

Germany 32 x

France 4 x

Switzerland 4 x

Great Britain 3 x

USA 3 x

Sweden 2 x

Italy 1 x

Russia 1 x

105


106


Verantwortlich

GITA

(German International Tempest Association e.V.)

Christoph Mehrwald

Brühfeldweg 49

84036 Landshut

Tel. +49 (0)151 4045 9212

info@tempestclass.de

www.tempestclass.de

https://www.facebook.com/GermanTempest/

Copyrights

Vielen Dank an die Fotografen

Gaby Appel, Tom Gonsior, Nadja Greindl, Ch. Haag,

Sören Hese, Wolfgang Niessen, Viktor Lassnig, Juri Plavnik,

Tatjana Pokorny, SCLW, UYCAs, VSaW, Dominik Wördehoff,

Jan Zier und alle anderen.

Copyrights unterliegen dem jeweiligen Autor.

Alle Rechte vorbehalten.

Dank an die Österreichische und

Schweizer Klassenvereinigung

von deren Webseiten wir Fakten und Bilder

entnommen haben.

Grafik Design / Illustrationen

Eva und Wolfgang Münch

www.diabolo-x.com

Unsere Jahrbücher

tempestclass.de --> Jahrbuch

107


108

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine