Magazin Waldgeist - Juni & Juli 2020

TourismusverbandOstbayern
  • Keine Tags gefunden...

Die aktuelle Ausgabe WALDSommer ist entstanden unter den Rahmenbedingungen, die aufgrund der Corona-Pandemie eng gesteckt werden mussten. Während überall noch Beschränkungen galten, haben wir uns an die Arbeit gemacht, ein Heft für die Monate Juni und Juli zu gestalten – angetrieben von der Hoffnung, dass es wieder ein wenig mehr Spielraum geben wird. Wie Sie beim Durchblättern der Seiten feststellen werden, fehlen natürlich die um diese Zeit gewohnten Beiträge über Volksfeste und Festpiele.

Kostenlos

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Veranstaltungen

R

GROSSER

G

Gastroführer

ast

führe

2020 | JuniJuli WALDSommer


GROSSER

Gastroführer

2020 | JuniJuli WALDSommer

Kostenlos

Servus

NEU

Freifallturm

109 Meter freier Fall

… bei uns im Bayerischen Wald. Unser Erlebnismagazin

WALDgeist begleitet Sie, liebe Leser, durch Frühjahr, Sommer,

Herbst und Winter in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer

Wald, im Ilztal- und Dreiburgenland und im Dreiländereck

Bayern-Böhmen-Österreich.

Die aktuelle Ausgabe WALDSommer ist entstanden unter den

Rahmenbedingungen, die aufgrund der Corona-Pandemie eng

gesteckt werden mussten. Während überall noch Beschränkungen

galten, haben wir uns an die Arbeit gemacht, ein Heft

für die Monate Juni und Juli zu gestalten – angetrieben von

der Hoffnung, dass es wieder ein wenig mehr Spielraum geben

wird. Wie Sie beim Durchblättern der Seiten feststellen

werden, fehlen natürlich die um diese Zeit gewohnten Beiträge

über Volksfeste und Festpiele. Stattdessen war es unser

Anliegen, Ihnen zu zeigen, wo und wie man ohne groß angelegte

Veranstaltungen unseren schönen Bayerischen Wald

erleben kann – entspannt und genussvoll. Zum Beispiel beim

Wandern oder beim Radfahren. Und es ist auch schon wieder

möglich, eine Ausstellung zu besuchen und gemütlich in

einem Biergarten einzukehren. Angebote dazu finden Sie in

unserem Kultur- und Kulinarikteil.

Wir haben alle Veranstaltungen aufgelistet, die bis zum Drucktermin

geplant und noch nicht abgesagt waren. Bitte versichern

Sie sich aber vor einem Besuch bei den Verantwortlichen,

ob sich in der Zwischenzeit etwas geändert hat.

Wir hoffen, dass Sie genau so wie wir aus der Not eine Tugend

machen, der zwangsläufig eingekehrten Ruhe auch

positive Seiten abgewinnen können und die kostbare Natur

mehr zu schätzen wissen als jemals zuvor. Bleiben Sie gesund

und zuversichtlich. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viele

schöne, erlebnisreiche und erholsame Momente und Eindrücke

bei uns im „Woid“!

Ihr Team vom Erlebnismagazin WALDgeist

Christian Schwankl

Magazinleitung

Karin Mertl

Redaktionsleitung

COVID-19

Florian Otto

mit neuer

Zaubershow

Impressum

Herausgeber © agentur SSL GmbH & Co. KG · Sachsenring 31 · 94481 Grafenau

Magazinleitung Christian Schwankl · Tel. 08552 625094 · schwankl@agentur-ssl.de

Redaktionsleitung Karin Mertl · Tel. 08581 735 · waldgeist@agentur-ssl.de

Leitung Layout/Grafik Manfred Schmidt · Tel. 08552 625095 · schmidt@agentur-ssl.de

Anzeigenservice Elisabeth Simböck · magazine@agentur-ssl.de

Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung der beteiligten Touristinformationen, Gemeinden und Städte, des

Tourismusverbandes Ostbayern (Andreas Meyer), der Nationalparkverwaltung (Gregor Wolf, Daniela Blöchinger,

Steffen Krieger, Michael Göggelmann, Gerhard Schuster), des Nationalparks Sumava (Stephán Rosenkranz) und

des Naturparks Bayerischer Wald, der Nationalpark-Partner, von www.bayern.by (Tobias Gerber, Peter von Felbert),

Karin Mertl, woidlife, der Agentur Weissraum (Rudi Mautner), Eva Krötz, Pixabay (Frauke Riether, aquariuslina,

Kurt Bouda, Esther Chilcutt, Noé Calderón, Klaus Stebani, Maria Godfrida, Erwin Litschauer).

Der Herausgeber übernimmt für Vollständigkeit, abgesagte Termine, für Übertragungs- oder sonstige Fehler, sowie eingesandte

Manuskripte und Fotos keine Haftung. Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten

wir alle Besucher und Gäste, sich über

die aktuell stattfindenden Veranstaltungen

im Internet, beim Veranstalter oder der

zuständigen Touristinfo zu informieren.

Kurzfristige Absagen sind leider

jederzeit möglich. Wir bitten

um Verständnis!

WALDgeist online

WG

ePaper agentur-ssl.de/waldgeist

facebook.com/waldgeist.magazin

ABO agentur-ssl.de/abo

Einer der schönsten

Freizeitparks!

www.bayern-park.de

@bayernpark

Erscheinungen

WINTERParadies

Mitte Januar – Februar – März

FRÜHLINGSErwachen

April – Mai

WALDSommer

JuniJuli

SOMMERFreizeit

August – Mitte September

WALDHerbst

Mitte September – Oktober – Mitte November

WALDWeihnacht

Mitte November – Dezember – Mitte Januar

Annahmeschluss

SOMMERFreizeit

12. Juni

WALDHerbst

09. Juli

Titelbild

Entschleunigung und

Energie tanken im

Bayerischen Wald.

Natur und Freizeit am

Großen Arbersee.

(Foto: woidlife

photography)

G

ast

R

führe

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Veranstaltungen

3


Inhalt

50 | WALDInsider

Entdecken Sie den Bayerwald authentisch, vom Nationalparkreport

über unseren Tourentipp zu den neuesten Nachrichten aus dem Woid

35 | WALDSommer

Vom Sommer auf dem Großen Arber, über die Faszination Fledermäuse

bis zum Jubiläum 50 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald

= Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald

90 | WALDKalender

Alle Events und Veranstaltungen des Bayerischen Waldes in der

praktischen Übersicht

7 | BAYERISCHERWald

Von den Nationalparkzentren Bayerischer Wald und Šumava über unsere Berggipfel

und den Naturpark bis zum Dreiländereck, zum Ilztal & Dreiburgenland

sowie zu unseren Erlebnisstädten

BAYERISCHERWald

03 | Grüß Gott

Erscheinungsweise und Impressum

07 | Nationalpark Bayerischer Wald

Nationalpark-Zentrum Lusen

Nationalpark-Zentrum Falkenstein

12 | Nationalpark ŠUMAVA

Besucherzentrum Kvilda

Besucherzentrum Srní

14 | Ferienregion

Nationalpark Bayerischer Wald

Vom Wald das Beste

16 | Dreiländereck Bayerischer Wald

Zwischen Bayern, Böhmen und

Österreich

18 | Ilztal & Dreiburgenland

Entdecke das Unerwartete

22 | Erlebnisstädte

Freyung – Grafenau – Regen –

Waldkirchen – Zwiesel

25 | Naturpark Bayerischer Wald

Naturerlebnispfade, Exkursionen und

Bildungseinrichtungen

WALDSommer

35 | WALDGipfel

Der Sommer auf dem Großen Arber

und rundherum hat tolle Erlebnisse zu

bieten

42 | WALDSchatten

Der Faszination der Fledermäuse auf

den Grund gehen

46 | JUBILÄUMSJahr

Vor 50 Jahren wurde der Nationalpark

Bayerischer Wald gegründet

WALDInsider

50 | WALDWege

Mit der Familie auf dem Bärenpfad

54 | TOURENTipp

Über den Ochsenstiegel nach Ranfels

58 | RADLTour

Die Trans Bayerwald

64 | WALDGeflüster

Aktuelles und Wissenswertes aus

dem Woid

70 | WALDKulinarik

Saisoneller Bayerwaldgenuss mit Rezept-Tipp,

kulinarischem Kalender und Preisrätsel

WALDKulinarik

170 | WALDGenuss

Auf der niederbayerischen Bierstraße

unterwegs

178 | WALDSchmaus

Rezept-Tipp von der magischen

Erlebnisgaststätte Waltinis Stadl in

Waldmann bei Langdorf

182 | WALDWirtschaften

Gastroführer mit Schlemmertipps

und Rätselspaß: Gewinnen Sie einen

Essensgutschein!

WALDKalender

90| Wandern und Radeln

Alle geführten Touren in der Region

100 | Ausstellungen

Was im Bereich „Kunst & Kultur“

geboten ist

103 | Veranstaltungen

Das Programm von

1. Juni bis 31. Juli

in den Städten und Gemeinden

26 | Unsere Berge

Arber – Brotjacklriegel – Dreisessel –

Falkenstein – Haidel – Lusen – Rachel

= Dreiländereck

29 | WALDMobilität

= Ilztal & Dreiburgenland

GUTi – Waldbahn – Ilztalbahn

4 = Erlebnisstädte

5


Herzlich willkommen im

Nationalpark Bayerischer Wald

In den Sommermonaten hält der Nationalpark Bayerischer Wald viele spannende Naturerlebnisse bereit. Lange

Tage und angenehme Temperaturen machen jetzt auch größere Touren sehr attraktiv. Doch Vorsicht: In unseren

Gipfellagen verfangen sich oftmals Gewitterschauer. Eine Regenjacke sollte also immer mit ins Gepäck. Wer

nass wird, kann sich als Entschädigung an gigantischen Wolkenformationen und imposanten Farbenspielen erfreuen.

Allen Naturfans, die unsere grenzenlose Waldwildnis lieber

in der Gruppe erleben wollen, sei an dieser Stelle in aller Regel

unser spannendes Führungsprogramm ans Herz gelegt.

Inwieweit wir dies in Zeiten der Corona-Pandemie jedoch

wie geplant durchführen können, stand bis zum Redaktionsschluss

dieser Ausgabe nicht fest. Deswegen würde

ich Sie bitten, sich vorab im Internet auf unserer Homepage

– www.nationalpark-bayerischer-wald.de

– darüber zu

informieren, mit welchen

Einschränkungen aktuell gerechnet

werden Nationalpark-

muss.

verwaltung

Bayerischer Wald

Freyunger Str. 2

94481 Grafenau

Tel. 08552 9600-0

Fax 9600-100

poststelle@

npv-bw.bayern.de

Eigentlich wäre es dieses

Jahr für uns auch an der

Zeit gewesen, ausgiebig

mit Ihnen zu feiern. Schließlich wird der Nationalpark

heuer 50 Jahre alt – als erster deutscher Nationalpark

überhaupt. Doch Großveranstaltungen sind aktuell nicht

möglich. Trotzdem bieten wir Ihnen passend zum Jubiläum

viele interessante Infos rund um unsere wilde Natur.

Dafür einfach einen Blick auf unsere Sonderseite www.

nationalpark-bayerischer-wald.de/50jahre werfen.

Schauen Sie vorbei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch –

egal ob digital oder inmitten unserer Waldwildnis!

Dr. Franz Leibl

Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

www.facebook.com/nationalpark.bayerischer.wald

6 7


Tier-Freigelände

Grenzenlose Waldwildnis entdecken …

im Nationalpark Bayerischer Wald

Als Deutschlands ältester Nationalpark ist der Nationalpark Bayerischer Wald Vorreiter für die bundesweit

geltende Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“.

Zusammen mit dem Nachbarnationalpark Sumava in Tschechien bildet er das größte Waldschutzgebiet

Europas. Nirgendwo sonst zwischen Atlantik und Ural darf sich Natur auf so großer Fläche nach ihren

eigenen Gesetzen entwickeln. So haben Stürme und der Borkenkäfer als Motor der Walderneuerung die

Wälder des Mittelgebirgskamms entlang der tschechischen Grenze in den letzten drei Jahrzenten grundlegend

umgestaltet: Aus Wirtschaftswald von gestern entsteht hier Urwald von morgen. Hier finden so

seltene Tiere wie Luchs, Auerhahn oder Habichtskauz Rückzugsräume, wie es sie sonst kaum noch in

Deutschland gibt.

Diesen besonderen Wald hautnah zu erleben, Natur verstehen zu lernen, die Wildnis zu spüren – das

sollten sich Interessierte und Naturbegeisterte auf gar keinen Fall entgehen lassen! Über 300 km hervorragend

markierte Wanderwege, rund 200 km Radwege sowie 80 km Loipen laden dazu ein, in die wilde

Waldnatur des Nationalparks einzutauchen und sich von der Faszination dieses einmaligen Naturschatzes

anstecken zu lassen.

Nationalpark-

Kurzsteckbrief

• Ältester Nationalpark

Deutschlands,

1970 eröffnet

• Fläche:

24.222 ha (13.229 ha bei Gründung,

Erweiterung 1997)

• Höchste Gipfel:

Großer Falkenstein 1315 m,

Lusen 1373 m,

Großer Rachel 1453 m

• Naturausstattung:

99% der Fläche sind Wälder,

1% offene Hochmoore (Filze)

und historische Waldweiden

(Schachten)

• Aufgaben:

Naturschutz durch Prozessschutz,

Forschung, Bildung und Erholung

• Wegenetz:

über 300 km markierte

Wanderwege, 200 km Radwege

und 80 km Loipen

• ca. 1,3 Millionen Besucher

pro Jahr

Unter dem dichten Kronendach der mitteleuropäischen

Laub- und Nadelwälder wächst im

spärlichen Sonnenlicht nur wenig energiehaltige

Nahrung – zu wenig für eine zahlreiche

Großtierwelt. Zudem lassen sich frei lebende

Tiere im reich strukturierten Naturwald

schwer beobachten. Deshalb wurde ein 200

ha großes „Tier-Freigelände“ mit weitläufigen

Landschaftsgehegen und Volieren angelegt.

45 heimische Tierarten ihre Lebensweise und

ökologischen Bedeutung im Bergwald werden

vorgestellt.

Für den 7 km langen Rundweg sollte man sich

3 – 4 Std. Zeit lassen. Zwei Abkürzungsvarianten

verringern die Strecke bis auf 3 km und

die Gehzeit auf ca. 1 ½ Std. Alle Wege sind für

Rollstuhlfahrer geeignet und werden im Winter

geräumt und gesplittet.

Das Hans-Eisenmann-Haus

An der Informationstheke im Eingangsbereich

erwarten Sie fachkundige Mitarbeiterinnen,

die Sie gerne über das Angebot des Nationalparks

Bayerischer Wald informieren und Sie

beraten.

2010 wurde das Hans Eisenmann Haus umgestaltet

und zeigt sich heute in neuem Glanz.

Den Anfang machte der Foyerbereich. Neben

modernen Infomedien bietet er nun auch einen

angenehmen Ruhebereich und einen Nationalpark-Laden

der Bund Naturschutz Service

GmbH.

Die neue, modern gestaltete Ausstellung

„Wege in die Natur“ erzählt die Geschichte des Nationalparks Bayerischer Wald: „Eine Geschichten von Wald

und Menschen“. Eine kleine Cafeteria, das „Café Eisenmann“, mit zwei gemütlichen Außenterrassen und einem

ansprechenden Gastraum lädt Besucher zum Verweilen ein.

Die Bibliothek des Hauses bietet den idealen Rahmen zum Schmökern in gemütlicher Atmosphäre. Ein umfangreiches

Angebot für Kinder und Schulen rundet das Angebot im Besucherzentrum Hans Eisenmann Haus ab.

Zugang

Der Hauptzugang liegt am Parkplatz

P1 unweit des Besucherzentrums.

Weitere Zugänge

befinden sich an den Parkplätzen

bei Altschönau und an der

Böhmstraße.

Der Eintritt in das Tierfreigelände

ist frei, die Parkplätze sind

gebührenpflichtig!

Besucherzentrum

Hans-Eisenmann-Haus

Böhmstraße 35

94556 Neuschönau

Tel.: 08558 96150

heh@npv-bw.bayern.de

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Baumwipfelpfad

Böhmstraße 41

94556 Neuschönau

Tel.: 08558 974074

info@baumwipfelpfad.by

www.baumwipfelpfad.by

Öffnungszeiten

Einlass bis 1 Stunde vor Ende der

Öffnungszeiten!

Infos: http://www.baumwipfelpfad.

bayern/bayerischer-wald/

preise-oeffnungszeiten/

oeffnungszeiten/

Nationalpark-Zentrum Lusen

Baumwipfelpfad im

Nationalpark Bayerischer Wald

8 bis 25 Meter über dem Waldboden in unberührter

Natur spazieren gehen und einzigartige Perspektiven erleben

– dies ermöglicht Ihnen der Baumwipfelpfad im

Nationalpark-Zentrum Lusen.

Am Parkplatz beim Tier-Freigelände erfolgt der Zutritt zum

weltweit längsten Pfad dieser Art über einen Einstiegsturm,

der mit Hilfe seines Aufzugs auch Senioren, Rollstuhlfahrern

und Eltern mit Kinderwagen einen bequemen

und unbeschwerten Besuch ermöglicht.

Die überwiegend aus Holz bestehende Konstruktion ist

behutsam in den herrlichen Bergmischwald integriert und

vermittelt ein unverfälschtes Naturerlebnis, das durch didaktische,

erlebnis- und sinnorientierte Elemente entlang

des Pfades verstärkt wird. Der Steg endet auf der Plattform

des beeindruckenden Aussichtsturmes in einer Höhe

von 44 Metern und verspricht einen fantastischen und nahezu

grenzenlosen Ausblick: zum einen in Richtung Lusen

auf ein besiedlungsfreies Gebiet mit Wald und Wildnis pur,

zum anderen auf die gepflegte Kulturlandschaft des Bayerischen

Waldes bis hin zu den Alpen. Der Baumwipfelpfad

endet ebenerdig am Hans-Eisenmann-Haus mit seinem

Informationszentrum.

Waldgeschichtliches Museum

St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum erzählt die

Geschichte der Landschaft und der Entwicklung

des Waldes seit der letzten Eiszeit.

„Der Mensch prägt den Wald“

„Der Wald prägt den Menschen“

„Wald entsteht“.

Seit September 2010 bietet das Waldgeschichtliche

Museum St. Oswald eine Präsentation zur

Geschichte der Landschaft und des Waldes im

Erdgeschoß: Dort haben Sie z.B. in der MAG-

MAKAMMER die Möglichkeit, die Entstehung

der Landschaft Bayerischer und Böhmerwald

zu erleben. Oder reisen Sie mit einem MOOR-

FAHRSTUHL 14.000 Jahre zurück in die Geschichte

des Waldes. Überdies lernen Sie unsere

wichtigsten Baumarten und Waldgesellschaften mit ihren Bewohnern kennen. Im Untergeschoss des Museums

wird der Einfluss des Menschen auf den Wald und die Region dargestellt – von den Spuren der ersten Jäger über die

Besiedlungsgeschichte, Goldenen Steige und Glasindustrie bis hin zur modernen Forstwirtschaft. Die Ausstellung im

Obergeschoss zeigt, wie das Leben im Wald die Menschen in der Region geprägt und beeinflusst hat. Ein begehbarer

Baum mit Vogelnest und Wurzelhöhle verbindet die drei Stockwerke des Museums.

Waldgeschichtliches Museum

St. Oswald

Klosterallee 4

94568 St. Oswald

Tel.: 08552 9748890

wgm@npv-bw.bayern.de

8 9

Öffnungszeiten

Täglich von 9 – 17 Uhr geöffnet.

Montag Ruhetag

24. und 25. Dezember geschlossen.

Eintritt frei!


Nationalpark-Zentrum Falkenstein

Haus zur Wildnis

Ludwigsthal

94227 Lindberg

Tel. +49 9922 50020

hzw@npv-bw.bayern.de

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Besucherzentrum

Haus zur Wildnis

Das Besucherzentrum Haus zur Wildnis informiert

seine Gäste über die Nationalparke

Bayerischer Wald und Šumava sowie die umgebende

Region beiderseits der Landesgrenze.

Die Entwicklung der Nationalparkwälder

hin zur Wildnis steht dabei im Mittelpunkt.

Das „Haus zur Wildnis“ ist mit seinem vielfältigen

Angebot ein ideales Ausflugsziel für die

gesamte Familie: der Fußweg führt durch ein

Tier-Freigelände mit Steinzeithöhle, Wildpferd,

Urrind, Wolf und Luchs.

Ausstellung „Zeiten der Wildnis“ mit Einblick in das vielfältige Leben und die Entwicklung einer Totholzfläche

Vorstellung der Forschungsarbeit im Nationalpark

3D-Kino über ca. 20 Minuten versetzt den Besucher in eine Reise durch die Wildnis

„Spiel und Erlebnis“-Raum für Kinder

Ausstellungsexponate

Gastronomie mit freundlichem, lichtdurchflutetem Restaurant und großer Sonnen terrasse

Schmankerl aus der Region, Eis und Kuchen aus der eigenen Konditorei

Durchgehend warme Küche

Tier-Freigelände

Eingebettet in eine vielgestaltige Waldlandschaft

wurden am Rande der Ortschaft Ludwigsthal

um das auf einer Anhöhe gelegene

Informationszentrum „Haus zur Wildnis“ auf

einer Fläche von rund 65 Hektar vier Großgehege

errichtet und zum Tier-Freigelände im

Nationalparkzentrum Falkenstein zusammengefasst.

Beobachten Sie die Luchsfamilie, das heulende

Wolfsrudel oder die friedlich weidenden Wildpferde

und Urrinder als Vertreter der einstigen

Megafauna des Eiszeitalters in den drei naturnah

gestalteten Freigehegen.

Das Tierfreigelände ist ganzjährig und stets frei

zugänglich, im Winter geräumt und gestreut!

Die Besucherwege sind sehr gut beschildert

und auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet.

➦ Rundweg ca. eineinhalb Kilometer vom Parkplatz an der B 11 in Ludwigsthal zum Haus zur Wildnis

➦ Großzügig angelegtes Gelände mit Luchsen, Wolfsrudel, Wildpferden und Urrindern

➦ Überdachte Brücke aus Rundholz

➦ Aussichtsturm mit interessanten Perspektiven zur Beobachtung der Tiere und einzigartigem Blick auf die

schier endlose Waldlandschaft zwischen Arber, Großem Falkenstein und Rachel

Zugang

Der Hauptzugang zum Tier-Freigelände

im Nationalpark-Zentrum

Falkenstein liegt am Besucherparkplatz

an der B 11, unweit des

Informationszentrums „Haus zur

Wildnis“ bei Ludwigsthal.

Der Eintritt in das Tierfreigelände

ist frei, der Parkplatz ist gebührenpflichtig!

Ökologisch sinnvoll

und bequem können Sie das

Zentrum auch mit der „Waldbahn“

erreichen.

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Steinzeithöhle

Eine Reise ins Eiszeitalter des Bayerischen

Waldes!

Der Blick in die Vergangenheit beginnt in der

Steinzeithöhle mit einer Zeitreise in die Urgeschichte.

Wie es wohl war, als unsere Ahnen den damaligen

Großtieren begegneten, die die Landschaft

des Bayerischen Waldes im Eiszeitalter

durchstreiften?

Mit dem Tier-Freigelände bei Ludwigsthal

greifen wir dieses spannende Thema auf. Auerochsen,

Wisente, Wildpferde – imposante

Huftiere, die während der Eiszeiten hier heimisch

waren, können vom Besucherweg aus

beobachtet werden. Er führt in eine dunkle

Felshöhle, wo eindrucksvolle Höhlenmalereien von lebensnah skizzierten Wildtieren rekonstruiert wurden.

Ein informativer Film, Schautafeln und 3D-Animationen illustrieren zudem den Wandel von Klima, Landschaft und

Tierwelt seit der letzten Eiszeit und der beginnenden Nacheiszeit und zeigen, wie der Mensch durch Neuerungen

in der Jagdtechnik auf diese Umwelt- und Klimaänderungen reagierte.

Das Rothirschgehege in Scheuereck

Das im Oktober 2007 nach Kompletterneuerung

wiedereröffnete Rothirschgehege bei

Scheuereck bietet auf einer Fläche von 9 Hektar

Naturerlebnisse der besonderen Art. Auf

einem 300 Meter langen mitten durch das

Gehege angelegten Wanderweg und zwei

Aussichtsplattformen mit Sitzgruppen können

Sie im Sommerhalbjahr die Tiere hautnah erleben.

Eine überdachte Aussichtskanzel an der

Winterfütterung bietet selbst bei schlechtem

Wetter zusätzlich optimale Möglichkeiten, unsere

derzeit größte heimische Säugetierart vor

naturnaher Waldkulisse zu beobachten.

Der Wanderweg durch das Gehege ist während

der Brunft- und Winterzeit nicht für den

Publikumsverkehr geöffnet.

Das Rothirschgehege, seit

Jahrzehnten Markenzeichen

von Scheuereck, kann in der

Zeit von Mitte Mai bis Ende

Oktober im Stundentakt auch

mit öffentlichen Verkehrsmitteln

(Falkenstein-Bus der

Fa. Lambürger) erreicht werden.

Es ist Ausgangspunkt und Bestandteil

des von der Nationalparkverwaltung

organisierten

Führungsprogramms.

ZUR

ENTDECKE

DEINE FANTASIE

HAUS

WILDNIS

NATIONALPARK-GASTRONOMIE

IM BESUCHERZENTRUM „HAUS ZUR WILDNIS“ MIT TIER-FREIGELÄNDE

Bio-Gastronomie mit freundlichem, lichtdurchflutetem Restaurant und großer Terrasse ·

Kindererlebnisraum · Steinzeithöhle · 3D-Kino · Wurzelgang · www.gastronomie-hauszurwildnis.de

Ludwigsthal · Großparkplatz an der B11 · 94227 Lindberg · Telefon 09922/5002133

Öffnungszeiten: 26.12.–31.3. täglich 10–17 Uhr · 1.4.–einschließlich 1. Nov.-Woche 10–18 Uhr

g`müatliche Stund`n wünscht Familie Wichtl

Auf 876 m der ideale Ausgangspunkt sowie die barrierefreie

Rast- und Einkehrmöglichkeit bei Wanderungen zum Rachelsee,

Rachelkapelle, zum Großen Rachel, zum Prädikatswanderweg

Goldsteig oder vielen weiteren Touren im Nationalpark.

Kulinarische Erlebnisse mit Diensthütt`n Schmankerl, Brotzeiten,

Vegetarischem und süße Verführungen.

Die Racheldiensthütte ist tagsüber mit dem Igelbus erreichbar,

vor 8 Uhr und nach 18 Uhr auch mit dem Pkw.

Täglich von 9.30–18.00 Uhr von Mai–Oktober geöffnet!

Mobil 0170 4025996

10 11


Luchse, Hirsche und Wölfe beobachten

im Nationalpark Šumava

Jedes Jahr besuchen den Nationalpark Šumava etwa zwei Millionen Touristen – Tendenz steigend. Für

die Verantwortlichen besteht eine große Herausforderung darin, das Aufkommen bestmöglich zu verteilen

– einerseits natürlich um auf die Natur Rücksicht zu nehmen, andererseits aber auch um ihre Schönheit

zu zeigen und Bildung zu vermitteln. Als guter Weg hat sich die Einrichtung von Besucherzentren an

unterschiedlichen, sorgfältig ausgewählten Standorten erwiesen.

Erst im Jahr 2015 wurden im Rahmen des Zoologischen Programms die Besucherzentren bei Kvilda und

Srní eröffnet, die Beobachtungen von Luchsen, Hirschen und Wölfen möglich machen. Ziel aller Projekte

des Zoologischen Programms ist, ökologische Bildung zum Thema Wildtiere und Fische zu vermitteln

und deren Existenz in einem vom Menschen beeinflussten Gebiet zu sichern. Gleichzeitig werden auch

mögliche Energieeinsparungen und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen thematisiert, die mit der

technischen Umsetzung und Ausstattung der Objekte einhergehen.

Besucherzentrum Kvilda

Besucherzentrum Kvilda

Tel. (+420) 731 530 341

nckvilda@npsumava.cz

www.npsumava.cz

Öffnungszeiten

Siehe:

http://www.npsumava.cz/de/

Nationalpark-

Kurzsteckbrief

• 1991 zum Nationalpark ernannt

• Mit 68.064 ha der größte

Nationalpark in Tschechien

• Höchster Gipfel:

Plöckenstein (1378 m)

• Naturausstattung:

80 % Wald,

9 % landwirtschaftliche Flächen,

11 % übrige waldlose Flächen,

bebaute Siedlungsbereiche,

Wege und Straßen,

Wasserflächen u.a.

• Wegenetz:

rund 300 km markierte Radwege.

300 km markierte Langlaufstrecken,

500 km markierte Wanderwege,

60 km Fluss-Strecken

für Wassersport

• Besucherzahl:

ca. 2 Millionen pro Jahr

Die Einrichtung liegt nahe an der bayerisch-böhmischen Grenze, etwa 20 Kilometer nördlich von Philippsreut. Sie ist

dem Rothirsch und seinen Artverwandten gewidmet und verfügt zudem über ein Luchsgehege. Dreh- und Angelpunkt

ist das Zentrumsgebäude, ein Passivhaus, das seine Energie aus erneuerbaren Energiequellen bezieht. Von

dort aus startet ein etwa 2,5 Kilometer langer Rundweg („Hirschweg“), auf dem die Besucher heimische Baumund

Pflanzenarten

kennenlernen können.

Der Erlebnispfad führt

durch das neun Hektar

große Rotwildgehege,

in dem drei Aussichtstürme

integriert sind.

Von deren Plattform

aus lassen sich die

majestätischen Tiere

aus der Nähe gut beobachten.

Entlang des

Pfades laden Bänke

immer wieder zu einer

Rast ein. Das gesamte

Areal ist für Besucher

mit eingeschränkter

Bewegungsfreiheit

zugänglich und verfügt

auch über einen

Kinderspielplatz.

Besucherzentrum Srní

Jeweils eine Autostunde von Philippsreut bzw.

Bayerisch Eisenstein entfernt liegt das Besucherzentrum

Srni. In dieser Einrichtung stehen

die Wölfe im Mittelpunkt. Sie sind in einem

drei Hektar großen Gehege untergebracht.

Mitten durch das Gehege führt ein Hochsteg,

etwa 4 Meter über dem Erdboden. Er ist zirka

300 Meter lang und ermöglicht von Aussichtspunkten

aus nicht nur das Beobachten der

faszinierenden Tiere, sondern informiert auch

über die Kommunikation im Rudel. Zum Gehege

führt ein Kreis-Lehrpfad, der die Besucher

mit im Böhmerwald vorkommenden Raubtier-

Spuren und einigen hiesigen Bäumen und

Pflanzen bekanntmacht. Personen mit eingeschränkter

Bewegungsfreiheit haben Zugang

zum Hochsteg über einen dafür angepassten Pfad, der vom ausgewiesenen Parkplatz zum Hochsteg führt. Für die

kleinen Besucher ist auch ein Spielplatz angelegt.

Die Info-Zentren und ihre Ausstellungen

Kvilda: Hier werden die zwei Grundprinzipien des Umgangs mit dem Wald im Nationalpark Šumava vorgestellt –

das Prinzip des menschlichen Eingriffs und des fehlenden menschlichen Eingriffs.

Svinná Lada: Im Jahr 2011 wurde die Einrichtung – sie ist eine der ältesten – umfangreich renoviert. Die neue

Ausstellung präsentiert die Moore des Böhmerwaldes.

Rokyta: Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte und der Besiedlung des oberen Böhmerwaldes,

insbesondere mit der Waldwirtschaft und dem Flößen von Holz.

Kašperské Hory: Die Besucher erfahren Interessantes über die Wald-Ökosysteme, die Schönheit der eiszeitlichen

Seen und Wasserläufe, die Entwicklung und Bedeutung der Moore für den Wasserspiegel im gesamten Gebiet

und die Bewahrung der Artenvielfalt.

Idina Pila: Die Ausstellung beschäftigt sich mit der geologischen Exposition des Boubín, dem Boubín-Urwald und

weiteren geschützten Gebieten der näheren Umgebung.

Stožec: Hier geht es um die Vielfalt des Lebens im Wald im Nationalpark Šumava und die Verwandlung der Landschaft

durch den Menschen, z.B. durch den Bau des Schwarzenberger Kanals.

Březník: Die saisonal geöffnete Einrichtung befindet sich im Gebäude des rekonstruierten historischen Schwarzenberger

Forsthauses auf dem Březník und thematisiert u.a. den Schriftsteller Karel Klostermann.

Aussichtsturm Poledník (Mittagsberg): In der ersten Etage ist eine Servicetheke; die zweite Etage ist der Geschichte

des Poledníks gewidmet; in der dritten Etage befindet sich die Ausstellungsfläche. Der Aussichtsturm

mit Umgang ist 37 m hoch und bietet einen herrlichen Ausblick auf die nähere und fernere Umgebung, und zwar

in vollen 360°.

Nationalpark Šumava

Besucherzentrum Srní

Tel. (+420) 731 530 267

ncsrni@npsumava.cz

www.npsumava.cz

Genaue Infos und

Öffnungszeiten:

www.npsumava.cz

12 13

Öffnungszeiten

Siehe:

http://www.npsumava.cz/de/


Vom Wald das Beste

Ferienregion Nationalpark BayerischerWald

Im Herzen des Bayerischen Waldes liegt der älteste Nationalpark

Deutschlands. Um dieses Naturparadies liegt die „Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald“. Sie erstreckt sich vom großen Arber bis nach

Finsterau. 13 Gemeinden bilden zusammen diese starke touristische Einheit

– mit jährlich über 1,4 Millionen Gäste-Übernachtungen.

Die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“ ist eine der schönsten

und „wildesten“ Natur-Landschaften Deutschlands: eine grüne Waldlandschaft

mit endlos erscheinenden Bergketten und fast unberührt wirkenden

eiszeitlichen Seen. Der Leitgedanke des Nationalparks, die Natur Natur sein

zu lassen, macht es den Besuchern möglich, das Entstehen eines neuen,

einzigartigen Waldes mitzuerleben. Zusammen mit dem angrenzenden

tschechischen Nationalpark Šumava bildet die Ferienregion das größte

Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Hier erlebt man faszinierende und selten

gewordene Wildtiere, wie Luchs, Eule, Fischotter oder Wanderfalke.

Gleichzeitig erlebt man eine spannende Kulturlandschaft mit beeindruckenden

Sehenswürdigkeiten entlang der bekannten „Glasstraße“. In

den vielen Glashütten in der Region können Gäste aus erster Hand erfahren,

wie Glas hergestellt wird. Sie können den Herstellungsprozess

nicht nur hautnah erleben, sondern in vielen Glashütten sogar einmal

selbst versuchen, ihr eigenes Glas zu blasen. Darüber hinaus nimmt die

Museumswelt der Ferienregion seine Besucher mit auf eine spannende

Wissensreise, die seinesgleichen sucht, egal ob Holz, Tier, Mensch, Geschichte,

Kulinarik oder Genuss im Mittelpunkt stehen.

Die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“ ist ein Familien- und

Kinderparadies für junge neugierige „Waldläufer“ und ein Eldorado für

Aktivurlauber, die sich Sommer wie Winter zu Fuß, mit dem Rad oder auf

Skiern gerne in der Natur bewegen.

Tourist-Info Bayerisch Eisenstein,

Tel. 09925 9019001, www.bayerisch-eisenstein.de

Touristinformation Frauenau,

Tel. 09926 7979001, www.frauenau.de

Tourismusbüro Hohenau,

Tel. 08558 7389021, www.hohenau.de

Tourist-Info Kirchdorf im Wald,

Tel. 09928 94030, www.kirchdorf-im-wald.de

Tourist-Information Langdorf,

Tel. 09921 9489020, www.langdorf.de

Tourist-Info Lindberg,

Tel. 09922 7099021, www.gemeinde-lindberg.de

Tourist-Info Mauth-Finsterau,

Tel. 08557 79190-01, www.mauth.de

Tourismusbüro Neuschönau,

Tel. 08558 73890-11, www.neuschoenau.de

Tourist-Info Sankt Oswald-Riedlhütte,

Tel. 08553 8919201, www.sankt-oswald-riedlhuette.de

Touristikbüro Schönberg/Eppenschlag,

Tel. 08554 960441, www.schoenberg-bayerwald.de

Tourist-Information Spiegelau,

Tel. 08553 8919110, www.spiegelau.de

Touristinfo Zwiesel,

Tel. 09922 7099011, www.zwiesel.de.

Besonders hervorzuheben …

Nationalparkzentren Lusen

und Falkenstein

Glasmuseum mit

Gläsernen Gärten

NaturparkWelten Grenzbahnhof

Waldgeschichtliches Museum

Freilichtmuseum Finsterau

Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald

Konrad-Wilsdorf-Straße 1

94518 Spiegelau

Tel. 08553 9793943

info@ferienregion-nationalpark.de

www.ferienregion-nationalpark.de

FERIENREGION NATIONALPARK

BAYERISCHER WALD

Maßstab 1 : 40.000

FERIENREGION NATIONALPARK

BAYERISCHER WALD

VOM WALD

DAS BESTE.

Neue

Daten!

Nationalpark

Bayerischer Wald

+ Šumava

WELLNESS CYKLOTRASA

Národními parky,

Šumavou a

bavorským lesem

VOM WALD

DAS BESTE.

Wasser- und

reißfest

www.ferienregion-nationalpark.de

14 15


Zwischen Bayern, Böhmen und Österreich

Dreiländereck Bayerischer Wald

In der Ferienregion am Dreiländereck Bayerischer Wald

erwarten den Gast eine unverfälschte Kultur- und Erholungslandschaft

und abwechslungsreiche Sport- und

Wandermöglichkeiten.

Der 1167 m hohe Haidel, über den einst die Salzsäumer

nach Böhmen zogen, ist mit Aussichtsturm und Infopavillon

das Wahrzeichen der Region. Er begeistert mit einem atemberaubenden

Rundblick über die bayerisch–böhmischen

Grenzwälder bis weit hinein in die Alpen. Bizarre Felsformationen,

die sich im Laufe der Jahrtausende gebildet haben,

verhalfen dem Dreiländerberg Dreisessel (1312 m) zu seiner

geheimnisvollen, sagenumwobenen Berühmtheit. Er ist

Ausgangspunkt verschiedenster, auch grenzüberschreitender

Wanderungen. Deutschlands Premium-Wanderweg,

der „Goldsteig“, verläuft durch einen Teil der Dreiländereck-

Gemeinden und führt auf Steigen und Wegen weiter bis

Passau.

Vielseitig und attraktiv sind die Freizeit-Möglichkeiten:

18-Loch-Golfplatz, Naturfreibäder mit großen Kinderspielplätzen,

E-Bike-Verleihstationen, Stauseen zum Baden

und Angeln und ein ganzjährig geöffneter Campingplatz.

Ob auf Skiern oder „Schusters Rappen“: Wer Ruhe und

landschaftliche Schönheit schätzt, der ist hier bestens

aufgehoben. Zahlreiche Wanderwege und Loipen führen

vom Bayerischen Wald in den Böhmerwald, den tschechischen

Teil des größten Waldnationalparks Europas.

Insgesamt bieten rund 500 Loipenkilometer grenzüberschreitendes

Langlaufvergnügen. Die auf bayerischer Seite

gestarteten Langlauftouren können vom Langlaufzentrum

Mauth-Finsterau und von Haidmühle-Bischofsreut

beliebig auf tschechischem Gebiet fortgeführt werden.

Ausreichend Schnee ist hier in der kalten Jahreszeit immer

garantiert! Nicht umsonst finden in Haidmühle die

Internationalen Schlittenhunderennen statt. Jeder Ort

verfügt über Rodelwiesen, Übungshänge, Loipeneinstiege, Schlepplifte, Ski-Schulen und Flutlichtanlagen.

Keine rasanten Abfahrten, aber idyllische Hänge gibt es in der gesamten Region.

Im Skizentrum Mitterdorf in der Gemeinde Philippsreut kommt auch bei passionierten Skifahrern

Begeisterung auf. Maschinell gespurte und bei Bedarf beschneite Abfahrten von 300 bis

1200 m laden Wintersportler der verschiedenen Leistungsklassen ein – vom Anfänger bis zum

Rennläufer, vom Kleinkind bis zum Senior.

Tourismubüro Grainet,

Tel. 08585 9600-0, www.grainet.de

Tourist-Information Haidmühle,

Tel. 08556 97263-20, www.haidmuehle.de

Tourist-Info Hinterschmiding,

Tel. 08551 5325 oder 96240,

www.hinterschmiding-tourismus.de

Touristinfo Jandelsbrunn,

Tel. 08583 960015, www.jandelsbrunn.de

Touristinfo Neureichenau,

Tel. 08583 960120, www.neureichenau.de

Gemeinde Philippsreut,

Tel. 08550 91017, www.philippsreut.de.

Besonders hervorzuheben …

Dreiländerberg Dreisessel

mit Steinerem Meer

Haidel-Aussichtsturm

Adalbert-Stifter-Museum

Int. Schlittenhunderennen

Skizentrum Mitterdorf

Dreiländereck Bayerischer Wald

Dreisesselstraße 8

94089 Neureichenau

Tel. 08583 960120

tourismus@neureichenau.de

www.dreilaendereckbayerischer-wald.de

Das Bergdorf Hüttenhof mit seinen

Luxuschalets bietet einen einzigartigen

und luxuriösen Rückzugsort im

Herzen des Bayerischen Waldes.

Die 9 exklusiven Holzchalets mit

Kachelofen bieten mit 84 m² bzw.

103 m² reichlich Platz für 2-4 Personen.

Das individuell abgestimmte

Frühstück wird in der gemütlichen

Stube gedeckt. Abends beliefern

wir Sie mit regionalen Gaumenfreuden

oder verwöhnen Sie in unserem

Restaurant. Der eigene, sehr persönliche

Wellnessbereich mit Außenwhirlpool

und Sauna lässt keine

Wünsche offen.

Geschenk-Gutscheine

jetzt bestellen

(auch online möglich)

Wir beraten Sie gerne unter

08585 96050

Hüttenhof - Wellnesshotel und Luxus-Bergchalets

Inh. Helmut Paster

Hobelsberg 23 · D-94143 Grainet · Tel. +49 (0)8585 96050

info@hotel-huettenhof.de · www.hotel-huettenhof.de

Das Wellnesshotel Hüttenhof ist

der perfekte Ort, die Zeit zu zweit

kinderfrei zu genießen.

Lassen Sie uns Ihren Gaumen kitzeln.

Mit Regionalen Produkten,

einfallsreichen Kreationen und zahlreichen

Geschmacksexplosionen.

Unsere neue, 3000 m² große Wellnesswelt

wird Sie verzaubern. Entspannen

Sie in der Saunawelt mit

Finnischer- und Biosauna, Dampfbad

und Eisnebelgang. Die Saunalounge,

exklusive Relaxoasen und

als Highlight der Sole-Infrarot-Ruheraum

sind der perfekte Rückzugsort,

um vom Alltagsstress Abstand

zu gewinnen. Lassen Sie sich im

Infinity-Pool treiben und genießen

Sie den märchenhaften Weitblick

auf den Bayerischen Wald.

Unsere Wohlfühlzimmer und Spa-

Suiten sind luxuriös ausgestattet.

Der Whisper-Airpool sowie die Sauna

und der Effektkamin im Zimmer

sorgen für knisternde Atmosphäre.

16 17


Entdecke das Unerwartete

Ilztal & Dreiburgenland

x xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ein Geheimtipp für Entdecker und

Genießer: Die „schwarze Perle“, wie

die preisgekrönte Flusslandschaft Ilz

genannt wird, besticht durch eine in

weiten Teilen unberührte Natur und

eine Vielzahl an seltenen Pflanzen und

Tieren. Das letzte Wildwasser Ostbayerns

lädt zum Staunen ein: Nicht

nur Naturliebhaber entdecken auf

mehr als 1000 km zum Teil prämierten

Wanderwegen wie Goldsteig,

Ilztalwanderweg, Pandurensteig und

Pilgerweg „Via Nova“ in dem idyllischen

Tal immer wieder neue Facetten

der Natur.

Bizarre Felsformationen befinden

sich rund um den Wackelstein. Ein

einziger Mensch kann diesen mindestens

50 Tonnen schweren Granitblock

zum Wackeln bringen! Die

Wildbachklamm Buchberger Leite

ist eines von „Bayerns schönsten

Geotopen“ und zählt zu den beeindruckendsten

Schluchtlandschaften

Bayerns.

Seinen Namen verdanken das Ilztal & Dreiburgenland unter anderem

drei Burgen: Schloss Englburg, Saldenburg und Schloss Fürstenstein.

Lohnenswert ist ein Besuch auf Schloss Fürsteneck mit seiner barocken

Schlosskirche und der Ilz-Infostelle des Naturparks Bayerischer

Wald.

Am Wochenende bietet sich eine Fahrt mit der Ilztalbahn entlang der

wild-romantischen Ilz nach Passau an – ein unvergessliches Erlebnis! Viel

zu entdecken gibt es auch im Museumsdorf Bayerischer Wald, einem

der größten Freilichtmuseen Europas mit rund 140 Original-Gebäuden

aus der Zeit zwischen 1580 und 1850. Noch weiter zurück in die Vergangenheit

führt ein Besuch im Keltendorf Gabreta. Hier haben keltische

Vorfahren ihre Spuren hinterlassen. Nicht weniger wild ist die Westernstadt

Pullman City.

Auch im Winter macht ein Urlaub oder Ausflug im Ilztal & Dreiburgenland

Spaß: Verträumte Winterlandschaften, Ruhe und Naturgenuss verzaubern

bei einer Schneeschuhwanderung. Gespurte Loipen laden zum

Langlaufen ein, Romantiker genießen die verschneiten Winterwälder bei

einer Pferdeschlittenfahrt. Apropos Winter: Das weltweit größte Winter-

Motorradtreffen – das Elefantentreffen – lockt jedes Jahr Ende Januar

Motorrad-Freaks ins Ilztal & Dreiburgenland.

Tourist-Information Aicha vorm Wald,

Tel. 08544 9630-22, www.aichavormwald.de

Tourist-Information Büchlberg,

Tel. 08505 9008-13, www.buechlberg.de

Tourist-Information Eging am See,

Tel. 08544 9612-14, www.eging.de

Tourist-Info Fürsteneck,

Tel. 08555 961910, www.fuersteneck.de

Tourist-Information Fürstenstein,

Tel. 08504 91550, www.fuerstenstein.de

Tourist-Information Hutthurm,

Tel. 08505 9001-15, www.hutthurm.de

x

Tourist-Info Neukirchen vorm Wald,

Tel. 08504 9152-0,

www.neukirchen-vorm-wald.de

Tourist-Information Perlesreut,

Tel. 08555 961910, www.perlesreut.de

Tourist-Information Ringelai,

Tel. 08555 9614-11, www.ringelai.de

Tourist-Information Röhrnbach,

Tel. 08582 9609-40,

www.roehrnbach.de

Tourist-Information Ruderting,

Tel. 08509 9005-0, www.ruderting.de

Tourist-Information Saldenburg,

Tel. 08504 9123-12, www.saldenburg.de

Touristikverein Salzweg,

Tel. 0851 94998-0, www.salzweg.de

Tourist-Information Tiefenbach,

Tel. 08509 9009-0,

www.gemeinde-tiefenbach.de

Tourist-Information

Tittling/Witzmannsberg,

Tel. 08504 401-14, www.tittling.de

Tourismusbüro Thurmansbang,

Tel. 08504 1642, www.thurmansbang.de

Besonders hervorzuheben …

Wilde Wasserlandschaften

Burgen-Romantik

Museumsdorf Bayer. Wald,

Keltendorf Gabreta,

Westernstadt Pullman City

Ilztal & Dreiburgenland

Rathausplatz 1

94116 Hutthurm

Tel. 08505 900145

info@ilztal.de

www.ilztal.de

Entspannen, Chillen und Relaxen 2020

2 Übernachtungen mit ¾ Verwöhnpension

• Reichhaltiges Frühstücksbuffet

• Nachmittagssnack inkl. Kaffee und und Tee Tee

• 6-Gänge-Abendmenü

• Nutzung unserer Wellnessoase

• Teilnahme am Wochenprogramm

• Gutschein für für einen Cocktail Ihrer Wahl

• Honig-Traum-Peeling (20 (20 Minuten)

• Aromaöl-Teilkörpermassage (25 (25 Minuten)

• 10,00 €-Gutschein für für eine weitere Behandlung

pro Person ab ab 328,- € €

(gültig bis bis 15.12.2020)

Herbert Stemp

Goldener Steig Steig 24 24

D D - - 94124 Büchlberg

Tel. Tel. +49(0)8505 / 91 / 91 67 67 90-148

info@das-stemp.de

www.das-stemp.de

18 19


Sommer erleben in den Bayerwald-Städten

Freyung – Grafenau – Waldkirchen

Im Herzen des Bayerischen Waldes erwarten Sie die Zentren mit

der reinsten Luft Deutschlands und vielen Highlights

„Freyunger

Wandersafari

zu Bär, Luchs & Co.“

Natur BÄRleben

Grafenauer Wildnis-

Packerl mit Waldbaden,

Wildtieren & mehr

Waldkirchner

Sommernachtstraum

0 3 Übernachtungen in einer Ferienwohnung,

Privatpension, Gasthaus oder Hotel

0 Wanderrucksack gefüllt mit Spezialitäten aus der

Region (pro Buchung)

0 Führung im Tierfreigelände bei Bär, Luchs,

Wolf & Co

0 Geführte Tour durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite

0 Kostenloser Eintritt für den weltweit längsten

Baumwipfelpfad der Welt

Pro Person

ab 85,- Euro

0 3 ÜN mit Frühstück je nach gebuchter Kategorie

0 Besuch bei Bären, Wölfen und Luchsen im Tierfreigelände

des Nationalparks Bayerischer Wald

mit Führung

0 Sonderführung Waldbaden mit einem

ausgebildeten Yoga-Lehrer

0 Eintritt zum weltweit längsten Baumwipfelpfad

0 Wanderrucksack mit kleinen Überraschungen

und regionalen Spezialitäten

ab 105,- Euro

pro Person

0 3x ÜF in einer Waldkirchner Pension/Gasthof

0 Waldkirchner Wanderkarte inklusive

0 kostenlose Nutzung Citybus Waldkirchen

0 1x gratis Eintritt Karoli – Badepark

(2-Stunden –Karte)

0 gratis Begrüßungsschnapps in der Touristinfo

ab 111,- Euro

pro Person

20 21

www.freyung.de www.grafenau.de www.waldkirchen.de

© agentur SSL


Unsere Zentren im Woid

Erlebnisstädte

Besonders hervorzuheben …

Schloss Wolfstein mit Museum

Schramlhaus mit Heimatmuseum

Weinfurtner Bergglashütte

Wildbachklamm Buchberger Leite

Auenpark

Touristinformation Freyung

Rathausplatz 2

94078 Freyung

Tel. 08551 588150, Fax 588290

touristinfo@freyung.de

www.freyung.de

FREYUNG

Die Kreisstadt liegt vor den

Toren des Nationalpark

Bayerischer Wald. Das

Wahrzeichen und gleichzeitig

ältestes Baudenkmal

stellt das um 1200 errichtete

Schloss Wolfstein dar, in

dem sich heute das Museum

Jagd-Land-Fluss, eine

Nationalpark/Naturpark-Infostelle

sowie die landkreiseigene

Galerie befinden.

Im Stadtzentrum liegt das

Schramlhaus, das älteste

Bauernhaus im Ort (erbaut

um ca. 1700). Es bietet einen

Einblick in das Leben in einem alten „Waidlerhaus“, beherbergt u.a. eine Hinterglasausstellung und eine Miniaturausstellung.

Sehenswert ist auch die Bergglashütte Weinfurtner im Ortsteil Geyersberg. Zahlreiche Wanderwege in und um Freyung bieten den

Wanderfreunden und Aktivurlaubern umfassende Möglichkeiten, die Natur zu genießen, vor allem in der Wildbachklamm Buchberger

Leite, einem der schönsten Geotope Bayerns. Auch im Winter ist Freyung eine Reise wert: Neben dem Skigebiet mit zwei Skiliften

und Skischulen verfügt Freyung über bestens präparierte Loipen jeder Schwierigkeitsstufe. Für Abwechslung sorgen eine lustige

Rodelbahn, eine Eishalle zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen und für Spaziergänger geräumte Winterwanderwege.

WALDKIRCHEN

Ein bildschöner Marktplatz mit neun einzigartigen

Radabweiser-Figuren aus Stein verleiht der Stadt

ihr charakteristisches Aussehen. Er wird von der

historischen Ringmauer eingefasst, die noch in

bedeutenden Teilen erhalten ist. Kein anderes

Bauwerk erinnert eindringlicher an die Vergangenheit.

In einem der Wehrtürme ist das Museum

„Goldener Steig“ untergebracht. Hier wird

nicht nur die frühere Bedeutung Waldkirchens als

Hauptort am Goldenen Steig dargestellt, sondern

der einstige Handelsweg selbst als wirtschaftliche

und kulturelle Verbindung zwischen Bayern

und Böhmen im Verlauf von fast tausend Jahren

dokumentiert. Über die regionale Geschichte informiert

auch das Auswanderer-Museum, das

der Dichterin Emerenz Meier gewidmet ist. Darüber

hinaus bietet Waldkirchen viele eindrucksvolle

Natur-Erlebnisse und Sportmöglichkeiten:

die wildromantische Saußbachklamm, den Kletterwald, den Stadtpark, den Kurparksee in Erlauzwiesel oder den Aussichtsturm am

höchsten Punkt der Stadt, dem Oberfrauenwald. Empfehlenswert ist zu jeder Jahreszeit auch ein Besuch im Karoli-Badepark mit

Hallenbad, Mediterraneum, Sauna und Freibad mit Wasserrutschen. Und gleich nebenan, in der Eissporthalle, können Schlittschuhfreunde

im Winter ihre Runden drehen.

Besonders hervorzuheben …

Marktplatz mit Ringmauer

Saußbachklamm

Kurparksee

Karoli-Badepark

Kletterwald

Touristinformation Waldkirchen

Marktplatz 17

94065 Waldkirchen

Tel. 08581 19433

Mail: tourismus@waldkirchen.de

www.urlaub-in-waldkirchen.de

Besonders hervorzuheben …

KurErlebnispark BÄREAL

mit Tor zur Wildnis

Rodelbahn „Bärenbob“

Indoor-Erlebniswelt „Babalu“

Bauernmöbel- und Schnupftabakund

Stadtmuseum

Historischer Stadtplatz

Touristinformation Grafenau

Rathausgasse 1

94481 Grafenau

Tel. 08552 962343, Fax 4690

tourismus@grafenau.de

www.grafenau.de

GRAFENAU

Der Luftkurort ist die älteste

Stadt des Bayerischen

Waldes und wurde 2012 zu

Bayerns Kinderland-Hauptstadt

ernannt. Familien mit

Kindern wird ganzjährig

und 7 Tage in der Woche

ein abwechslungsreiches

Programm geboten. Die

Top-Einrichtungen vom

Erlebnis-Freibad „Bärenwelle“

über die Indoor-

Erlebniswelt „Babalu“ bis

hin zur Sommerrodelbahn

„Bärenbob“ und dem neu gestalteten KurErlebnispark BÄREAL mit Abenteuerspielplatz, Bärenhöhle und Minigolf ermöglichen einen

Familienurlaub der Extraklasse. Im BÄREAL steht darüber hinaus nicht nur symbolisch das „Tor zur Wildnis“: In einem historischen

Gebäude am Stadtplatz, in dem früher das alte Rathaus und ab 1900 das Amtsgericht untergebracht waren, hat die Verwaltung des

Nationalpark Bayerischer Wald ihren Sitz. Hier finden Wanderfreunde einen idealen Ausgangspunkt für genussreiche Touren – im

Sommer wie im Winter. Auch Fernwanderwege wie der Gläserne Steig oder der Traumpfad Ilz machen Station in Grafenau. Zahlreiche

Veranstaltungen bereichern das Kulturleben der Bärenstadt, deren Name auf das Tier-Motiv in ihrem Wappen verweist. Sie orientieren

sich am Zeitgeist genauso wie an der bewegten Vergangenheit als Säumerstadt. Wer historisch interessiert ist, dem sei auch ein

Besuch im Stadtmuseum, im Schnupftabakmuseum und Bauernmöbelmuseum empfohlen.

Bauer Sven/ TI Zwiesel

ZWIESEL

Die Glasstadt Zwiesel erwartet ihre Besucher mit

einer großen Vielfalt aus Tradition, Kultur, Sport

und Natur. Die Glas-Produktion und -Veredelung

hat in Zwiesel eine lange Tradition und prägt bis

heute das Stadtbild. In den Glashütten, Ateliers

und Galerien kann man flanieren und shoppen.

Das kulturelle Angebot mit lebendigen Events,

bemerkenswerten Museen und Ausstellungen

trägt dazu bei, dass Zwiesel immer ein lohnendes

Ziel ist. Zu den meistbesuchten Orten zählen

die höchste Kristallglas-Pyramide der Welt, die

liebevoll aus Glassteinen erbaute Glaskapelle,

das „Museumsschlösschen Theresienthal“ und

die „Unterirdischen Gänge“. Das Waldmuseum

ist für alle Generationen eine spannende Reise

durch die Geschichte des Bayerischen Waldes.

Die attraktiven Sonderausstellungen, darunter

die „Zwieseler Glastage“ sind nicht nur an trüben

Tagen schön anzusehen. Tradition erleben und Flair spüren kann man bei den Brauchtums- und Kulturveranstaltungen wie dem Grenzlandfest

oder der Glasnacht. Kulinarische Schätze gibt es bei der 1. Dampfbierbrauerei, der Kaffeerösterei und der Bärwurzerei zu

entdecken. Wer Spaß und Action oder Ruhe und Entspannung sucht ist im Zwieseler Erholungsbad ZEB und in der Bayerwald-Sauna

bestens aufgehoben. Die sanfte Waldlandschaft rund um Zwiesel lockt zu genussvollen Spaziergängen, Panoramawanderungen und

Radtouren aller Schwierigkeitsstufen.

Besonders hervorzuheben …

Die höchste Kristallglas-Pyramide

Erstes deutsches Waldmuseum

Theresienthaler

Museumsschlösschen

Glaskapelle

Unterirdische Gänge

Touristinformation Zwiesel

Stadtplatz 27

94227 Zwiesel

Tel. 09922 7099011, Fax 7099019

zwiesel@ferienregion-nationalpark.de

www.zwiesel.de

Besonders hervorzuheben …

Kurpark auf der Regeninsel

Burgruine Weißenstein mit

Gläsernem Wald

Museum im „Fressenden Haus“

Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

Bier- und Eiskeller

Tourist-Information Regen

Schulgasse 2

94209 Regen

Tel. 09921 604-26,

Fax 09921 604-33

tourist@regen.de

www.regen.de

REGEN

Der Schwarze Regen verleiht dieser Stadt ihren

unvergleichlichen Charme. Mitten durchs Zentrum

bahnt sich der längste Fluss des Bayerischen

Waldes seinen Weg. Dort, auf einer Insel, ist der

Kurpark angelegt, eine Oase der Ruhe und zugleich

Platz für Geselligkeit. Bänke laden am Ufer,

inmitten von Rosenbeeten und unter begrünten

Pagoden, zum Verweilen ein. Künstler aus der

Region zeigen entlang des Skulpturenwegs,

einer „Galerie im Freien“, ihre Werke. Von hier

aus lassen sich auch viele kleinere und größere

Wanderungen starten, u.a. die 13 Terrainkurwanderwege,

die durch ursprüngliche Landschaft

und zu einmaligen Sehenswürdigkeiten führen.

Ein besonderes Erlebnis ist eine Führung durch

die 21 Bier- und Eiskeller, etwa 300 Jahre alter

Gewölbe. Sie sind kunstvoll gemauert aus dem

„Regenbühl Gneis“, einer Gesteinsart, die es nur

in Regen gibt. Eine faszinierende Entdeckungsreise erwartet die Besucher auch auf der Burgruine Weißenstein. Im ehemaligen Getreidekasten

ist das Museum „Fressendes Haus“ beheimatet und dort wächst auch ein Wald, der nirgendwo sonst zu finden ist: Die

Bäume sind aus farbigem Flachglas. Eng mit der Tradition verbunden steht die Stadt auch für das größte Volksfest im Bayerischen

Wald (Pichelsteinerfest), das einzigartige Volksmusik-Festival „drumherum“ und das Niederbayerische Landwirtschaftsmuseum.

Ihre Einkehr direkt am Baumwipfelpfad

Beim Tierfreigelände in Neuschönau

Wir verwöhnen Sie mit regionalen Schmankerln.

In unserem laden finden Sie außerdem eine Vielzahl

an regionalen Produkten zum Mitnehmen.

Schauen Sie vorbei.

Tourismusverein der NP-Gemeinden

Böhmstraße 43

94556 Neuschönau

Tel. 08558 2647

waldstueberl@gmx.de

22 23


BAYERISCHER

WALD

Naturpark

Bayerischer

Wald e.V.

Info-Zentrum 3

94227 Zwiesel

Bier-Ge(h)nuss im ARBERLAND

Deutschlands 1. Bierfernwanderweg

Wandern auf bierigen Pfaden

Acht Brauereien, acht Tages-Etappen und 120 Kilometer:

Das ist „Bier-Ge(h)nuss im ARBERLAND“. Der

1. Bierfernwanderweg Deutschlands führt einmal

durch den ganzen Landkreis Regen – von Brauerei zu

Brauerei, vorbei an sonnigen Biergärten und „bierigen“

Highlights.

8 Tages-Etappen

120 km /

2.600 Höhenmeter

8 Brauereien

Bier ist in Bayern traditionell mehr als nur ein Getränk.

Es steht für Gemütlichkeit, Gastfreundschaft und bayerische

Lebensart. Der Genuss von Natur und Kulinarik

gehört zu den wichtigsten Urlaubskriterien. Hier bietet

sich eine Wanderung am neu kreierten Bierfernwanderweg

an. Entlang der Strecke können Genusswanderer

im Nationalpark Bayerischer Wald „Bier vom Stoa“

probieren, historische Bierkeller besuchen, eine Brauereiführung

machen und sogar ein Bierdiplom erwerben.

In den Etappenorten - Viechtach, Drachselsried,

Bodenmais, Zwiesel, Regen, Böbrach, Teisnach - laden

urige Wirtshäuser, gemütliche Gaststuben und Biergärten

zur Kostprobe verschiedener Bierspezialitäten.

Die Bierge(h)nuss-Runde ist die perfekte Tour für Alle,

die Naturerlebnis und Genuss kombinieren möchten.

Dank direktem Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr

kann die Tour beliebig verkürzt oder erweitert

werden.

Detaillierte Informationen wie Streckenbeschreibungen

sowie GPS-Daten der Tour durchs ARBERLAND

sind auf der Homepage zu finden. Die passende Wanderkarte

mit allen Tourentipps und weiteren Informationen

kann jederzeit kostenfrei unter www.arberland-shop.de

bestellt werden.

Der Naturpark Bayerischer Wald

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen, entlang der bayerisch-böhmischen

Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Im Osten grenzt der Nationalpark Bayerischer Wald

und im Norden der Naturpark Oberer Bayerischer Wald an. Nachbarn auf tschechischer Seite sind das

Landschaftsschutzgebiet und der Nationalpark Böhmerwald.

Der Naturpark Bayerischer Wald besteht bereits seit 1967 und ist damit einer der ältesten Naturparke

Bayerns. Umfasste er zunächst nur den Altlandkreis Regen, erstreckt er sich heute auch über die nördlich

der Donau gelegen Teile der Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen sowie über den Landkreis

Freyung-Grafenau und umfasst eine Fläche von ungefähr 278.000 ha.

Erwandern Sie den Naturpark auf dem weitläufigen und einheitlich markierten Wanderwegenetz. Entlang

der Wege finden Sie Naturerlebnispfade, die vor Ort Auskunft über ökologische Zusammenhänge geben

und das Erleben der Natur mit allen Sinnen ermöglichen. Zudem bietet der Naturpark ein umfangreiches

Bildungsprogramm mit vielfältigen Veranstaltungen, Führungen und Exkursionen von der Donau und Ilz

über den Großen Pfahl bis hin zum Dreisessel und Arber an. Erfahren Sie mehr über den Naturpark Bayerischer

Wald bei einem Besuch der Erholungs- und Informationseinrichtungen.

Informationshaus Zwiesel

Das Naturparkhaus, das aus regionalen heimischen Holz und natürlichen,

biologisch abbaubaren Dämmstoffen konzipiert ist, beinhaltet

sowohl die Naturparkverwaltung als auch das Besucherzentrum.

In diesem zeigt eine Energietechnik-Ausstellung die Funktionsweise

des Nullenergiehauses. In das EG ist zusätzlich eine naturkundliche

Dauerausstellung integriert. Sie stellt die Beziehung Mensch –

Natur im Wandel der Zeit vor. Das Besondere an dieser Ausstellung

ist das komplette Fehlen von schriftlichen Informationen, um die

interaktiven Sinne der Gäste anzusprechen.

NaturparkWelten Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein

Der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein bietet Informationen über

die Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald, das Landschaftsschutzgebiet

Šumava und den Naturpark Bayerischer Wald. Im

Hauptgebäude sind auf fünf Etagen Ausstellungen zur Geschichte

des Eisenbahnbaus durch den Bayerischen Wald und Böhmerwald

und zum König Arber zu sehen, ebenso ein Skimuseum und das

Europäische Fledermauszentrum. Zudem lädt das Restaurant im

historischen Wartesaal I. Klasse zum Verweilen und zur Einkehr ein.

Tel.: 09922 802480

Fax: 09922 802481

naturpark-bayer-wald@t-online.de

www.naturpark-bayer-wald.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

und Feiertage

9.30 – 16.30 Uhr

Öffnungszeiten

Mittwoch – Sonntag, Feiertage,

(Ferien Bayern, Juli – September,

täglich) von 9.30 bis 16.30 Uhr.

ARBERLAND REGio GmbH • Touristisches Service Center

Amtsgerichtstraße 6-8 • 94209 Regen

IIz-lnfostelle in Schloss Fürsteneck

Die IIz ist eine der letzten Wildflusslandschaften der Bundesrepublik.

Die IIz-lnfostelle liegt ca. in der Mitte zwischen den Quellen am

Rachel und der Mündung der IIz in die Donau bei Passau.

Die Gäste erhalten viele Infos zur Lebensraumvielfalt im und am

Gewässer und zur Geologie. Der Hauptbereich widmet sich der

Flussperlmuschel.

24 25

Fotos: woidlife-photography / Pedagrafie - Marcel Peda

www.arberland.de/wandern

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Montag

und Feiertage von

9.30 Uhr – 16.30 Uhr.


26 27

UNSERE BERGE

• Höhe: 1.456 Meter

• Vier Gipfel

• Arber-Bergbahn

ganzjährig geöffnet

Das Arberschutzhaus

20.12. – Ende Oktober

täglich geöffnet

Übernachtung möglich

Tel. 09925 90410

Die Eisensteiner Hütt‘n

(Mit Standesamt, Ausstellung, …)

Täglich geöffnet

10 – 17 Uhr

Tel. 0992 94140

• Höhe: 1.167 Meter

• Aussichtsturm:

35,16 Meter (insgesamt)

30,33 Meter (Plattformhöhe)

• Anzahl der Stufen: 159

• Höhe: 1.453 Meter

• Rachelsee und

• Rachelkapelle

Die Racheldiensthütte

tägl Mai–Oktober

9.30 – 18.00 Uhr

Tel. 0170 4025996

• Höhe: 1.373 Meter

• Berühmte „Himmelsleiter“

• Schlittenfahren möglich

Das Lusenschutzhaus

tägl. Mai – Okt./Nov. u. 25.12. – 6.01.

Infos unter Tel. 08553 1212

www.lusenwirt.de

• Höhe: 1.011 Meter

• Aussichtsturm mit 150 Stufen

Das „Turm-Stüberl“

Geöffnet von April – Oktober

und auf Anfrage,

Tel. 0171 3256055.

• Plöckenstein: 1.364 Meter

• Hochstein: 1.332 Meter

• Dreisesselfelsen: 1.312 Meter

• Skibetrieb im Winter

Der Dreisessel-Berggasthof

Täglich geöffnet

9 – 17 Uhr

Warme Speisen bis 16.00 Uhr.

Tel. 08556 350

www.dreisessel.com

• Höhe: 1.315 Meter

• Höllbachspreng-Wasserfälle

Das Falkensteinschutzhaus

Bewirtschaftet vom Waldverein

Täglich geöffnet bis Ende Oktober

Tel. 09925 903366 o. 09927 618

www.1315m.de

Der Arber

Er ist der ungekrönte König des Bayerischen Waldes: Der Große Arber. Vom Gipfelkreuz aus erschließt sich dem

Betrachter ein grandioses Panorama bis weit in den Böhmerwald und nach Bayern hinein. Der Große Arber hat vier

Gipfel: Den Hauptgipfel mit dem Kreuz, den Bodenmaiser Riegel mit dem charakteristischen Richard-Wagner-Kopf

sowie den Kleinen und Großen Seeriegel.

Ein gigantisches Naturschauspiel gibt es hier im Winter zu sehen: Der Ostwind bildet zusammen mit Eisschnee die

so genannten „Arbermandl“. Latschen und Bergfichten erstarren dabei zu bizarren, oft skurrilen Gestalten. Unter

dem Titel „Stimmen aus dem Zauberwald“ wird ein in den 80ern gedrehter Film jeweils zu Jahresbeginn im Bayerischen

Fernsehen ausgestrahlt. Der Große Arber ist vor allem als Wintersportgebiet bekannt. Während vor über

60 Jahren hier der erste Sessellift eröffnet wurde, hat man in den vergangenen Jahren sämtliche Liftanlagen konsequent

erneuert. Damit wurde der Arber zum modernsten Skigebiet des Bayerischen Waldes. Die „Arber Bergbahn“

ist ganzjährig in Betrieb, im Sommer transportiert sie Wanderer und Ausflugsgäste.

Die beiden Gebäude auf dem Gipfel sind noch ein Relikt aus dem Kalten Krieg: Hier waren während dieser Zeit Radarstationen

untergebracht. Mit ihnen wurde der Flugverkehr im Ostblock überwacht.

Der Brotjacklriegel

Er ist das erste Gebirge heraus aus der Donauebene in Richtung Bayerischer Wald. Auf dem Brotjacklriegel findet

man neben dem hölzernen Aussichtsturm auch den Sendemast des Bayerischen Rundfunks.

Hat man den Aufstieg erst einmal hinter sich gebracht, kann man ein Panorama vom bayerisch-böhmischen Grenzkamm

im Norden über das Passauer Land im Osten und die Donauebene im Süden und Westen mit den bayerischen

und österreichischen Alpen am Horizont bestaunen. Diesen 360°-Rundumblick kann man auch im Internet bestaunen:

www.region-sonnenwald.de/webcam. Eine Initiative des Touristikvereins Sonnenwald e.V.

Der Dreisessel

Ein mächtiger Bergzug aus Dreisesselfelsen, Hochstein und Plöckenstein und gleichermaßen die Jahrhunterte alte

Länderscheide von Bayern, Böhmen und Österreich: Der Sage nach saßen vor langer Zeit die Könige dieser Länder

auf dem Dreisesselfelsen und haben sich um ihre Grenzen gestritten …

Der Gasthof auf dem Dreiländerberg ist auch Unterkunft für Wanderer und Skifahrer und gleichermaßen mit PKW

oder Bus einfach zu erreichen. Kurz unter dem Gipfel befindet sich ein Parkplatz, ab hier sind es nur mehr wenige

Gehminuten zum Dreisesselfelsen oder zum Hochstein mit dem großen hölzernen Gipfelkreuz, daneben die Joh.

Nepomuk-Kapelle. Von hier aus reicht die weite Aussicht bis zu den Alpen. Viele Wanderungen führen zu diesen

Felsgipfeln, auch grenzüberschreitend möglich. Bekannteste Wanderwege: Der „Goldsteig“, der „Adalbert Stifter

Steig“ und der „Witikosteig“. Weitere Wanderungen werden beispielsweise auch in unserem Veranstaltungskalender

beschrieben.

Großer Falkenstein

Ein beliebtes Ausflugsziel im Erweiterungsgebiet des Nationalparks ist der Große Falkenstein. Auf dem Gipfel kann

der Wanderer in der bewirtschafteten Hütte gemütlich Brotzeit machen, bevor er die Aussicht genießt. Der Gipfelstürmer

wird für den Aufstieg mit einem Ausblick auf Großen Arber, Großen Osser, Großen Rachel und die Stadt

Zwiesel belohnt. Sehenswert ist vor allem die Höllbachspreng, die als Bach in einer Schlucht entspringt und in mehreren

Wasserfälle stürzt und vielen Rinnsalen zur Höllbachschwelle (einem kleinen See) hinab läuft.

Der Haidel

Die Region rund um den Haidelberg bietet Naturfreunden, Wanderern und Anhängern des Skilanglaufs gleichermaßen

einen Anziehungspunkt. Vom 35 Meter hohen Aussichtsturm haben Sie eine der schönsten Fernsichten

des südlichen Bayerischen Waldes mit Blick zu den Alpen und zu den Bayer- und Böhmerwaldbergen. Panoramatafeln

an der Aussichtsplattform erklären das Blickfeld. Das neue Gipfelareal mit Infopavillon und Sitzgruppen

bietet dem Besucher die Möglichkeit sich umfassend über die angrenzenden Gemeinden zu informieren oder sich

auch nur auszuruhen. Die neue Berghütte hinter dem Gemeinschaftspavillon gewährt dem Wanderer Schutz vor

Wind und Wetter. Sternförmig führen Wanderwege durch herrliche Naturlandschaft von den Anrainergemeinden

zum HaideI.

Der Lusen

Die riesigen Granitfelsblöcke – eine einmalige Felsformation, die auf die Eiszeit zurück geht –, die diesen Giganten

bedecken, machen ihn zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Bayerischen Wald. Das Bayerische Landesamt für

Umwelt hat dieses Blockmeer im September 2005 mit dem Gütesiegel „Bayerns Schönste Geotope“ ausgezeichnet.

Im Sommer führt die steile Himmelsleiter zum Aufstieg, in der kalten Jahreszeit ein bequemerer Winterweg. Im

Winter wird der Lusen auch gerne als Schlittenberg genutzt. Das Lusenschutzhaus lädt zur Einkehr ein und ist auch

im Winter an den Wochenenden bewirtschaftet.

Der Rachel

Der Große Rachel unterliegt nur 3 Meter dem Großen Arber und ist somit der zweithöchste Berg im Bayerischen

Wald, jedoch der höchste Berg im Nationalpark. Schöne Wanderwege, wenn auch nicht ganz einfach, führen hinauf

zu den Gipfeln des Großen und des Kleinen Rachel, von denen eine herrliche Aussicht in Richtung Donautal und

Böhmerwald Sie erwartet.

Die Wälder im Rachelgebiet galten von je her als geheimnisvoll. Vielleicht ist gerade deshalb der Große Rachel

mit seinem sagenumwobenen See schon immer ein beliebtes Ausflugsziel für viele Naturfreunde. Rachelkapelle,

Rachelsee und alte abgestorbene Bäume in deren Schutz ein neuer wilder Wald entsteht, prägen das Bild im

Rachelgebiet.

Das Rachelgebiet und die zu Füßen liegende Racheldiensthütte ist von Mai bis Oktober mit den Igelbussen gut erreichbar.

Die umweltfreundlichen Busse bringen Sie zu Gfäll und auch nahe der Racheldiensthütte. Herrliche Ziel- und

Rundwanderungen sind somit gewiss.

Im Reich der Bayerwald-Gipfel

Das Mittelgebirge des Bayerischen Waldes erstreckt sich bis auf eine Höhenlage von rund 1.000 Metern. Dominiert wird das Panorama der Nationalparkregion

aber von den sieben Bayerwald-Gipfeln, die teilweise eine Höhe von mehr als 1.400 Meter erreichen. Wer sich den Aufstieg auf einen

dieser einzigartigen Berge vornimmt, wird mit einem überwältigenden Panorama und Naturschauspiel belohnt – natürlich unter Voraussetzung einer

günstigen Wetterlage.

Die urigen Hütten und Gasthäuser auf den Gipfeln laden die Wanderer zu einer gemütlichen Rast nach einer erlebnisreichen Tour ein.

Lusenschutzhaus

im Bayerischen Wald

Tel.: 08553 1212

heinz@lusenwirt.de

/lusenwirt

Nach Corona-Einschränkungen

täglich geöffnet 10 – 18 Uhr

Gastfreundschaft

auf hohem

Niveau

1343 m

Berggasthof Dreisessel 1.312 m

Leicht zu erreichender und markanter

Gipfel direkt am Dreiländereck

Bayern-Böhmen-Österreich.

• Panoramablick bis zu den Alpen

• Grenzüberschreitendes Wandereldorado

im Sommer und Winter (Schneeschuhwanderungen)

• geöffnet von 9 – 17 Uhr

• bayerisches Reindlessen

(Vorbestellung, ab 8 Pers.)

Frank Tiedtke – Dreisesselhaus 1 – 94089 Neureichenau – Tel. 08556 350 – mobil 0160 98668890

Berghütte Schareben | Schareben 2 | 94256 Drachselsried | Tel. 09945 1037 | www.berghuette-schareben.de

Ehem. Forsthaus – heute Berggasthof auf 1.019 m

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

• Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Ehem. Forsthaus – heute Berggasthof auf 1.019 m

• ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

• urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

• Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Liebevoll vom Hüttenwirt zubereitet

• gewohnt traditionell-bayerische

Gerichte

• herzhafte Brotzeiten

• typische Mehlspeisen

• große Gaststube mit Kamin und

Panoramaverglasung

• Sonnige Aussichtsterrasse

• Übernachtungsmöglichkeiten

10x 4-Bettzimmer

Öffnungszeiten

ab 01.05. täglich von 10 – 17 Uhr

Buchungsanfragen Tel. 09925 903366

www.schutzhaus-falkenstein.de


SOMMERLAUNE

Deggendorfer Land

© Foto: Mediaatelier Bauernfeind

Waldbahn, Busse und Rufbusse

bringen Sie zu vielen Zielen in der Natur!

Woidlife-photography.de

Veranstaltungen

29. Mai – 02. Juni

- UNTER VORBEHALT -

Mooser Pfingstfest mit Reitturnier

06.-07. Juni Lallinger Mostfest und Töpfermarkt

10.-14. Juni Plattlinger Volksfest

11. Juni Markt der Kostbarkeiten am

Ziegel+Kalkmuseum Flintsbach

21. Juni Sommerfest im Feng Shui Kurpark Lalling

26. Juni - 26. Juli Künstlersommer Plattling

03.-04. Juli Festival „Kultur Ruine“

19. Juli Erntemarkt Osterhofen

24.-26. Juli Nibelungenfest Plattling

26. Juli Schauflinger Goldsteigfest

mit Christophorus-Markt

26. Juli Kocherlball Osterhofen

Aktuelle Informationen zur Veranstaltungslage finden Sie hier:

https://veranstaltungen.landkreis-deggendorf.de/region/

Mit Bus und Bahn den

Bayerischen Wald erFAHREN

Freizeitführer, Radbroschüre und Wanderinfos für Ihren Ausflug

an Donau & Isar

Kostenlos Infopaket Wandern oder Radeln anfordern

Ihre Bestelladresse

Telefon 0991 3100 231

Per Mail

Internet

tourismus@landkreis-deggendorf.de

www.deggendorfer-land.de

Sommer im Infozentrum Isarmündung - Natur & Action für die ganze Familie !

er: Blöchinger, Fotostudio A

er: Blöchinger, Fotostudio A

er: Blöchinger, Fotostudio A

Trotz Corona-Einschränkungen sind die Aufgabenträger

und Verkehrsunternehmen bemüht, unter Berücksichtigung

der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen, ein

geregeltes ÖPNV-Angebebot aufrechtzuerhalten. Bei

Redaktionsschluss war noch nicht bekannt, wie sich die

Ausgangsbeschränkungen entwickeln, bzw. wann Besuchereinrichtungen

von Nationalpark und Naturpark,

Museen und sonstigen Freizeitziele oder die Gastronomie

wieder öffnen. Deshalb sei hier betont, dass die

Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel derzeit nur für unbedingt

notwendige Fahrten und als Zubringer für die

sportliche Betätigung an der frischen Luft erlaubt ist.

Zur Entlastung von Wanderparkplätzen und zur Planung

längerer Streckenwanderungen orientieren Sie sich bitte

an der Skizze zum Streckennetz auf der nächsten

Seite. Sie zeigt das Mobilitätsgrundnetz mit der Linie

FRG100 und den vier aufeinander abgestimmten Waldbahn-Linien.

Wichtige Bus-Bahn-Umsteigeschnittstellen

sind: Der Bahnhof Zwiesel mit Anschluss zum

Falkensteinbus nach Lindberg, Buchenau und Zwieslerwaldhaus.

In Spiegelau wird mit Rachel-, Lusen- und

Finsterau-Igelbussen die Anbindung nach Waldhäuser,

zum Nationalparkzentrum Lusen und zum Baumwipfelpfad

ermöglicht (Achtung: voraussichtlich fahren die

Igelbusse erst mit Lockerung der allgemeinen touristischen

Reisebestimmungen ab August). Ab Bayerisch

Eisenstein und Bodenmais kommt man mit RBO-Bussen

zum Großen Arber. Die Städte Grafenau, Freyung und

Waldkirchen sind über die Buslinie 100 miteinander

verbunden. Darauf aufbauend erschließen weitere Buslinien,

zum Teil als Rufbus, die kleineren Orte.

Für die Fahrt mit den „Öffis“ müssen Sie mit keinem

Fahrscheinautomaten kämpfen. Tickets verkauft das

Fahrpersonal in den Bussen und die Kundenbetreuer

in der Waldbahn. Sehr preiswert sind Sie mit dem

Bayerwald-Ticket quer durch die Landkreise Freyung-

Grafenau und Regen bis in den Landkreis Cham unterwegs.

Auch die Fahrt mit der Oberpfalzbahn von Lam

nach Bad Kötzting sowie die Busse nach Furth im

Wald, Bad Kötzting und St. Englmar sind im Bayerwald-Ticket-Tarif

enthalten. Für Urlaubsgäste in den

„GUTi-Orten“ gilt die GUTi-Gästekarte als Fahrschein

wie ein Bayerwald-Ticket. Einfach einsteigen und die

Fahrt genießen! Mit Bus und Bahn erFAHREN Sie die

Heimat neu!

Fahrpläne, Detailauskünfte zum kompletten Tarifgebiet

sowie Ausflugsvorschläge finden Sie unter

www.bayerwald-ticket.com.

28 29


Bad

Kötzting

Überblick zum Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet

Lam

Großer

Arber

© Foto: Touristinfo Viechtach

© Foto: Touristinfo Bayerisch Eisenstein

© Foto: Naturpark Bayerischer Wald

St. Englmar

Vom Quarzriff zum Liebestal

Durch den nördlichen Nationalpark

Flusswanderweg Zwiesel – Regen

Bischofsmais

Schönberg

©

Foto: Wibmer

Mauth-Finsterau

Foto:

©

©

Foto: ČSAD

Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Philippsreut

Die ca. 11 km lange Wanderung führt ab

Bahnhof Viechtach zum Stadtplatz, auf

dem Pfahl-Steig durch das Riedbachtal

und vorbei am Industriedenkmal „Sporerquetsch“

zum Quarzriff. Hier folgt man

dem Pandurensteig (Markierung „roter

Säbel“) ca. 5 km durch das Naturschutzgebiet

„Antonipfahl“. Etwa 200 m nach

dem Steg über die Aitnach übernimmt der

Weg „rote 5“ und führt vorbei an der Rugenmühle

entlang der Aitnach ins schattige

Liebestal. Bei Fischaitnach hält man

sich rechts in Richtung Bahnhaltepunkt

Schnitzmühle. Die WBA4 fährt stündlich

zwischen Viechtach und Gotteszell, wo

sie Anschluss zur WBA1 hat.

Start zur ca. 12 km langen Tour ist der

Bahnhof in Ludwigsthal. Auf der Markierung

„Luchsspur“ führt der Weg zuerst

Richtung „Haus zur Wildnis“, dann vorbei

am „Wildnis-Camp am Falkenstein“ nach

Zwieslerwaldhaus und Brechhäuslau. Ab

hier folgt man dem „Scharzstorch“ entweder

entlang dem Schwellgraben oder

vorbei an uralten Baumriesen durch das

„Hans-Watzlik-Hain“ zum Schwellhäusl.

Von dort weist die Markierung Bussard

den Weg weiter nach Bayerisch Eisenstein.

Start- und Zielbahnhof werden von

der Waldbahn WBA1 stündlich bedient. Bei

Brechhäuslau kann die Tour mit dem Falkensteinbus

abgekürzt werden.

Dieser 16 km lange Abschnitt des Flusswanderweges

führt ab Bahnhof Regen mit

der Markierung „Welle“ zum Kurpark und

auf dem Fischlehrpfad bis zum Stausee

und weiter nach Bettmannsäge und Zwiesel.

Der Weg verläuft auf der gesamten

Strecke immer nah am Schwarzen Regen

entlang und bietet herrliche Einblicke

auf die Natur im und am Fluss. In Zwiesel

quert man die Langdorfer Straße, folgt

dem Kurweg bis zu Fußgängerbrücke und

weiter zum Bahnhof. Die Waldbahn bietet

ab Zwiesel zur vollen Stunde Anschluss in

Richtung Bayerisch Eisenstein, Bodenmais

und nach Regen, bzw. zur geraden Stunde

nach Grafenau.

Das Bayerwald-Ticket

Information:

Diese Streckenskizze symbolisiert das weitverzweigte

Bus- und Bahnangebot im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet.

Detaillierte Auskunft zum rund 1.200 Kilometer langen

Streckennetz finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com.

Waldkirchen

Bayerwald

Ticket

Es kostet 9 Euro pro Person und Tag, Kinder bis 14 Jahre fahren kostenfrei bei den (Groß)Eltern mit.

Es gilt Montag bis Freitag ab 8 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage ganztags.

Geltungsbereich:

• Das gesamte Waldbahn-Netz mit der

WBA1 Bayerisch Eisenstein – Gotteszell (nicht die Strecke Gotteszell – Plattling),

WBA2 Zwiesel – Bodenmais, WBA3 Zwiesel – Grafenau, WBA4 Gotteszell – Viechtach.

• Die Oberpfalzbahn zwischen Lam und Bad Kötzting

• Alle Bus- und Rufbus-Linien in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen

• Die aus dem Landkreis Regen in den Landkreis Cham und nach St. Englmar führenden Linien

Die Igelbusse im Landkreis Freyung-Grafenau (Betriebsaufnahme evtl. erst ab August!)

• Die Ilztalbahn im Landkreis Freyung-Grafenau, im Abschnitt Freyung bis Röhrnbach (Betriebsaufnahme evtl. erst ab August!)

• Die Tschechische Staatsbahn von Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein/Alžbětín – Špičák

(Wegen Corona ist derzeit kein Grenzübertritt möglich.)

Das ausführliche Fahrplanverzeichnis mit tagesaktuellen Hinweisen zu Corona bedingten Einschränkungen finden Sie unter

www.bayerwald-ticket.com. Das Bayerwald-Ticket wird direkt in den Zügen und Bussen verkauft.

GUTi - kostenfreie Fahrt im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet für Urlauber

Wir hoffen, dass wir Sie bald wieder als Urlaubsgäste begrüßen dürfen. Dann bieten Ihnen 23 Gemeinden im Bayerischen Wald mit GUTi

wieder gratis ÖPNV. Die Gästekarte mit dem GUTi-Logo gilt vom Anreise- bis zum Abreisetag als Fahrschein wie ein Bayerwald-Ticket im

gesamten Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet. Sie erhalten die Gästekarte direkt bei der Anreise von Ihrem Beherbergungsbetrieb.

FRG100

Freyung

Passau

Touren zu den hier vorgestellten Landschaftszielen sind bequem mit Bus und Bahn möglich.

Detailinfos zu den Fahrtzeiten sowie weitere Wander- und Ausflugsvorschläge in die Natur – auch abseits

der bekannten Pfade – finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com/den-bayerwald-erfahren.

© Foto: Sven Bauer

Am Gläsernen Steig nach Spiegelau

Der etwa 14 km lange Abschnitt des Fernwanderweges

führt durch ausgedehnte

Wälder zu ehemaligen Glashüttenrodungen.

Ab Bahnhof Frauenau, bzw. Haltestelle

am Museum, verlässt man auf dem

Weg mit der Markierung „Glasmacher“

den Ort. Man folgt dem Waldbach Flanitz

aufwärts bis zum Weiler Flanitzhütte.

Danach erreicht man die Streusiedlung

Althütte. Über das Schneiderbachtal und

hinauf zur Fatima-Kapelle erreicht man

Klingenbrunn. Ab hier verläuft der Weg

parallel mit dem Pandurensteig nach

Spiegelau. Frauenau und Spiegelau sind

bequem mit der Waldbahn (WBA3) und

der Buslinie FRG 301 zu erreichen.

© Foto: Naturpark Bayerischer Wald

Buchberger Leite

Saußbach und Reschbach vereinigen sich

zur Wolfsteiner Ohe. Diese fließt vom

Ursprung an durch eine Klamm, die mit

gewaltigen Felsformationen und wilder

Ursprünglichkeit als eines der schönsten

bayerischen Geotope gilt. Start zur etwa

8 km langen Wanderung ist am Busbahnhof

in Freyung. Auf der Markierung „rote

3“ führt die Passauer Straße aus dem

Ort und am Saußbach entlang zum Stausee

und dem Carbidwerk. Ab hier weist

die „rote 3a“ den Weg bis Ringelai. Die

Hin- bzw. Rückfahrt ab Haltestelle Ringelai-Brücke

nach Freyung ist mit der Linie

101 möglich. Freyung als Startort ist mit

der Linie 100 gut erreichbar.

10 Jahre GUTi

Wenn die Corona-Reisebedingungen wieder

gelockert werden, können Urlaubsgäste

mit GUTi gratis den Bayerischen

Wald erFAHREN. Die Gästekarte mit dem

GUTi-Logo gilt vom Anreise- bis zum Abreisetag

wie ein Bayerwald-Ticket und

ein VLC-Tagesticket.

GUTi erhalten Sie direkt von den Beherbergungsbetrieben

in den Gemeinden:

Arnbruck, Bayerisch Eisenstein, Bischofsmais,

Bodenmais, Drachselsried, Eppenschlag,

Frauenau, Geiersthal, Grafenau,

Hohenau, Kirchdorf, Kollnburg, Lam,

Langdorf, Lindberg, Mauth, Neuschönau,

Regen, Sankt Oswald-Riedlhütte, Schönberg,

Spiegelau, Viechtach und Zwiesel.

30

31


WBA 3

32 Grafenau 7 51

nach

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

nicht auch an allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an nicht allg. 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

täglich, nicht 24. Dez

Grafenau - Zwiesel

Zwiesel - Grafenau

WBA 3

Zug

WBA

84001

*

Mo-Fr

Sa,So

Zug

WBA WBA

84017 84003

* *

Mo-Fr

von

Mo-Fr

WBA

84002

*

Ankunft

WBA-Züge 2. Klasse

WBA WBA WBA WBA WBA WBA

84005

*

84007

*

84009

*

84011

*

84013

*

84015

*

Zwieselau 6 58 8 42 10 38 12 38 14 38 16 38 18 38

Lichtenthal 7 02 8 46 10 43 12 43 14 43 16 43 18 43

Zwiesel (Bay)

nach

WBA-Züge 2. Klasse

Zwiesel (Bay) 7 22 8 59 10 59 12 59 14 59 16 59 18 59

Deggendorf Hbf 8 15 9 45 11 45 13 45 15 45 17 45 19 45

Plattling 8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54

Zwiesel (Bay) WALDMobilität

7 25 9 00 11 00 13 00 15 00 17 00 19 00

Bayerisch Eisenstein 7 38 9 13 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13

Zwiesel (Bay) 8 02 9 02 11 02 13 03 15 02 17 02 19 02

Bodenmais 8 22 9 22 11 22 13 23 15 22 17 22 19 22

Anschlusszug grau hinterlegt

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

WBA WBA WBA WBA WBA nicht WBA

auchan allg. WBA

84004 84006 84008 84010 84012 84014 84016 Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

* * * * * auch täglich, * an allg. nicht 24. Feiertagen; * Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

täglich, nicht 24. Dez

WBA 1

WBA 1

WBA 2

Ankunft

Anschlusszug grau hinterl

32

© Foto: Budde

Fahrscheine

und Information

ÖPNV und Corona:

Auch der ÖPNV ist von der Corona-Pandemie betroffen.

Unter www.bayerwald-ticket.com informieren wir Sie

über mögliche Einschränkungen oder besondere Hygienemaßnahmen

wie Mundschutz und ausreichend Abstand zu

den übrigen Fahrgästen.

Bayerwald

Ticket

Bayerwald-Ticket und GUTi:

Für alle die ab 8 Uhr oder am Wochenende sowie an Feiertagen

ganztags mit Bussen und Zügen im umseitig skizzierten

Tarifgebiet unterwegs sind.

Waldbahn-Tagesticket:

Das waldbahn-Tagesticket gilt an einem Tag für beliebig

viele Fahrten im gesamten waldbahn-Netz, von Montag

bis Freitag ab 8 Uhr bis zum Folgetag 3 Uhr; Samstag,

Sonntag sowie an gesetzlichen Feiertagen in Bayern

(inkl. 15.08.) ab 0 Uhr bis zum Folgetag 3 Uhr. Es können

pro Ticket bis zu 3 Kinder im Alter von 6-14 Jahren kostenfrei

mitreisen. Kinder bis einschließlich des fünften

Lebensjahres fahren kostenfrei mit.

Streckenbezogene Einzelfahrscheine:

Wer nur eine kurze Strecke mit Bus und Zug unterwegs ist,

kann unabhängig von den pauschalen Tagesfahrscheinen

eine Einzelfahrkarte lösen. Über den günstigsten Preis

informiert das Fahrpersonal in den Bussen und die Kundenbetreuer

in der Waldbahn. Eine kleine Preisübersicht

ist unter www.bayerwald-ticket.com zusammengestellt.

Servus-Ticket:

Es funktioniert ähnlich wie das Bayern-Ticket, gilt aber

nur auf den Zügen von agilis, Waldbahn, Oberpfalzbahn,

ALEX und Bayerische Regiobahn. Busverkehre sind nicht

inbegriffen. Bei einer Gruppe von fünf Personen kostet

die Fahrt 10,20 Euro pro Person. Detaillierte Tarifinfos

gibt es unter www.Bahnland-Bayern.de.

© Foto: Wibmer

Bayern-Ticket:

Das beliebte Bayern-Ticket ist der preiswerte Fahrschein

für den Tagesausflug. Zum Beispiel aus/nach München,

Landshut, Nürnberg, Regensburg, Straubing oder Passau.

Es gilt nicht nur auf allen Nahverkehrszügen, sondern auch

für fast alle Busse (leider noch nicht im Landkreis Freyung-Grafenau).

Bis zu fünf Personen können zusammen

reisen und zahlen dann 10,60 Euro pro Person. Detaillierte

Tarifinfos gibt es unter www.Bahnland-Bayern.de.

Streckennetz der Waldbahn:

Zug fahren mit der Waldbahn ist ganz einfach und der

Fahrplan leicht zu merken:

Die WBA1 ist die Hauptlinie. Sie fährt von Plattling bis

zur tschechischen Grenze am Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein.

In Zwiesel ist immer zur vollen Stunde Umsteigemöglichkeit

zur WBA2 nach Bodenmais und zur WBA3

nach Frauenau-Spiegelau-Grafenau. Die WBA3 fährt zweistündlich,

zu ungeraden Stunden ab Zwiesel und zu geraden

Stunden ab Grafenau. Die jüngste Waldbahnlinie, die

WBA4, zwischen Gotteszell und Viechtach, gilt als eine

der schönsten Bahnstrecken Deutschlands. Ab Teisnach

verläuft die Strecke immer am Fluss „Schwarzer Regen“

entlang. Am besten, Sie wählen in Fahrtrichtung Viechtach

einen Sitzplatz auf der rechten Seite. Dann haben

Sie beste Aussicht auf die Natur am Fluss. Die WBA4 ist

in Gotteszell auf die WBA1 abgestimmt, so dass die Anschlüsse

aus/nach Plattling sowie aus/nach Zwiesel erreicht

werden. Abfahrt in Richtung Viechtach ist jeweils

zur Minute 39.

Mit der Waldbahn in die weite Welt: ab Plattling besteht

stündlich Anschluss zum Donau-Isar-Express nach

München und Passau, zur agilis nach Regensburg/Neumarkt

sowie zum IC und ICE Richtung Würzburg und Wien.

Dieser Anschluss zum Fernverkehr ist in Plattling immer

zweistündlich zur geraden Stunde. Das heißt, mit Abfahrt

in Zwiesel zur ungeraden Stunde erreicht man den ICE in

Plattling.

Information und Kontakt:

GUTi-Koordinierungsstelle der Landkreise Regen und Freyung-Grafenau

Landratsamt Regen

Poschetsrieder Straße 16, 94209 Regen,

guti@lra.landkreis-regen.de, www.bayerwald-ticket.com,

Telefon 09921/601-380

Die Informationen auf diesen Seiten werden Ihnen von der GUTi-Koordinierungsstelle

in Zusammenarbeit mit der Tarifgemeinschaft Bayerwald-Ticket zur Verfügung gestellt.

km

Grafenau

Plattling

Rosenau (b Grafenau)

5 20 8 06 10 06

8 09

12 06

10 04

14 06

12 04

16 06

14 04

18 06

16 04 18 04 20 04

Deggendorf Hbf

Großarmschlag

5 31 8 16 10 16

8 15

12 16

10 10

14 16

12 10

16 16

14 10

18 16

16 10 18 10 20 10

Zwiesel (Bay)

Spiegelau

6 18 8 58 10 58 12 58 14 58 16 58 18 58

Bayerisch Eisenstein

Klingenbrunn

8 41

6 43

10 41

8 28

12 41

10 23

14 44

12 23

16 41

14 23

18 41

16 23 18 23 20 23

Zwiesel (Bay)

Frauenau

8 54 10 54 12 54 14 57 16 54 18 54

Bodenmais

Zwieselau

6 49 8 29

6 58

10 29

8 42

12 29

10 38

14 29

12 38

16 29

14 38

18 29

16 38 18 38 20 38

Zwiesel (Bay)

Lichtenthal

7 09 8 49

7 02

10 49

8 46

12 49

10 43

14 49

12 43

16 49

14 43

18 49

16 43 18 43 20 43

Zwiesel (Bay)

von

nach

0 Zwiesel (Bay) 6 02 7 02

4 Lichtenthal Zwiesel (Bay)

6 08 7 08 7 19 9 08 7 22 11 088 59 13 10 10 59 15 0812 59 17 08 14 5919 08 16 59 18 59 20 59

7 Zwieselau Deggendorf

6

Hbf

12 7 12 7 23 9 12 8 15 11 129 45 13 14 11 45 15 1213 45 17 12 15 4519 12 17 45 Allgemeine 19 45 21 Hinweise 45

9 Frauenau Plattling

6 17 7 17

8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54 21 54

16 Klingenbrunn Zwiesel (Bay) 6 27 7 27 7 37 9 27 7 25 11 279 00 13 28 11 00 15 2713 00 17 27 15 0019 27 17 00 19 00 21 00

WBA waldbahn, Züge führen 2. Klasse

20 Spiegelau Bayerisch Eisenstein 6 32 7 32

7 38 9 13 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13 21 13

25 Großarmschlag Zwiesel (Bay) 7 40 7 50 9 40 8 02 11 409 02 13 41 11 02 15 4013 03 17 40 15 0219 40 17 02 6 719 02Übergangszeiten 22 von 6, 7... Minuten

28 Rosenau (b Grafenau) Bodenmais 7 46 22 9 46 8 22 11 469 22 13 47 11 23 17 46 15 2219 46 17 22 15 4613 19 22(ohne Zeitangabe 22 22 5 Minuten)

32 Grafenau

nicht an allg. Feiertagen; nicht

7 51

6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

7 09 Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

auch täglich, an allg. nicht 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

Ankunft

nicht auch

nachan allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

7 09 Uhrzeit kursiv und fett gedruckt – Anschlusszug Fernverkehr

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, täglich, 15. Aug nicht 24. Dez

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

nicht auch an allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an nicht allg. 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

Ankunft

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

täglich, nicht 24. Dez

Kleinkindabteil

Zug mit Stellplätzen im Fahrradabteil, Mehrzweckabteil, Fahrradmitnahme begrenzt möglich

WBA 3

waldbahn-Kundencenter E-Mail:

Ilztalbahn Fahrplan 2020

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

Passau > Freyung

Passau Hbf 7:33 11:00 14:00 17:10 7:33 9:43 11:00 14:00 15:00 17:10

Tiefenbach x 7:44 11:11 14:11 17:21 7:44 9:54 11:11 14:11 15:11 17:21

Fischhaus x 7:53 11:20 14:20 17:30 7:53 10:03 11:20 14:20 15:20 17:30

Kalteneck 8:02 11:29 14:29 17:41 In den Zügen der waldbahn 8:02 ist Taxibestellung 10:15 durch 11:29 das Servicepersonal 14:29 möglich. 15:29 17:41

Fürsteneck x 8:09 11:36 14:36 17:48 8:09 10:22 11:36 14:36 15:36 17:48

Röhrnbach x 8:17 11:44 14:44 17:56 8:17 10:30 11:44 14:44 15:44 17:56

waldbahn-Kundencenter

Freyung E-Mail: info@laenderbahn.com

9:24 12:30 15:37 19:00 9:24 11:35 12:30 15:37 16:50 19:00

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

94227 Zwiesel Waldkirchen Hotline: 089 9:455488897-25

12:51 15:59 19:22 9:45 11:59 12:51 15:59 17:12 19:22

Freyung > Passau

Fahrkarten

im Zug.

Allgemeine Hinweise

WBA

6 7

7 09

7 09

waldbahn, Züge führen 2. Klasse

Übergangszeiten von 6, 7... Minuten

(ohne Zeitangabe 5 Minuten)

Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

Uhrzeit kursiv und fett gedruckt – Anschlusszug Fernverkehr

Nebensaison

1. Mai bis 19. Juli sowie 12. September

bis 18. Oktober jeden Samstag und

Sonntag sowie an allen Feiertagen*

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

Kleinkindabteil

Zug mit Stellplätzen im Fahrradabteil, Mehrzweckabteil, Fahrradmitnahme begrenzt möglich

Zug hält nicht an dieser Station

Zug verkehrt nicht täglich

Ankunft

Zug hält nur bei Bedarf

Busanschluss, Mo - Fr

Grafenau - Zwiesel

WBA 1

WBA 1

WBA 2

WBA 1

WBA 1

WBA 2

Zug

Mo-Fr

WBA

84002

*

WBA-Züge 2. Klasse

Anschlusszug grau hinterlegt

WBA WBA WBA WBA WBA WBA WBA

84004

*

84006

*

84008

*

84010

*

84012

*

84014

*

84016

*

von

Allgemeine Hinweise

Grafenau

Rosenau (b Grafenau) WBA waldbahn, Züge führen 8 09 2. Klasse 10 04 12 04 14 04 16 04 18 04 20 04

Großarmschlag 6 7 Übergangszeiten 8von 15 6, 7... 10 Minuten 10 12 10 14 10 16 10 18 10 20 10

Spiegelau

Klingenbrunn

(ohne Zeitangabe 5 Minuten)

6 43 8 28 10 23 12 23 14 23 16 23 18 23 20 23

Frauenau

Zwieselau

7 09

7 09

Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

Uhrzeit 6kursiv 58 und 8 42 fett gedruckt 10 38 – Anschlusszug 12 38 14 Fernverkehr

38 16 38 18 38 20 38

Lichtenthal 7 02 8 46 10 43 12 43 14 43 16 43 18 43 20 43

Zwiesel (Bay)

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

nach

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

Zwiesel (Bay) Kleinkindabteil 7 22 8 59 10 59 12 59 14 59 16 59 18 59 20 59

Deggendorf Hbf Zug mit 8Stellplätzen 15 9 45 im Fahrradabteil, 11 45 Mehrzweckabteil, 13 45 15 45 Fahrradmitnahme 17 45 19 45 begrenzt 21möglich

45

Plattling 8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54 21 54

Zwiesel (Bay) 7 25 9 00 11 00 13 00 15 00 17 00 19 00 21 00

Bayerisch Eisenstein Zug hält 7 38 nicht an dieser 9 13 Station 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13 21 13

Zwiesel (Bay) Zug verkehrt 8 02 nicht 9täglich

02 11 02 13 03 15 02 17 02 19 02 22 02

Bodenmais Ankunft8 22 9 22 11 22 13 23 15 22 17 22 19 22 22 22

Zug hält nur bei Bedarf

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

nicht auchan allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an allg. nicht 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, Busanschluss, 15. Aug Mo - Fr

Ankunft

täglich, nicht 24. Dez

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

94227 Zwiesel

WBA 1

WBA 1

WBA 2

Anschlusszug grau hinterlegt

info@laenderbahn.com

Hotline: 089 5488897-25

Anschlusszug grau hinterlegt

Hauptsaison

Zug hält nicht an dieser Station

Zug verkehrt nicht täglich

Ankunft

Zug hält nur bei Bedarf

25. Juli bis 6. September (bay. Sommerferien)

jeden Samstag und Sonntag

auch 23. und 24. Mai (Nationalparkjubiläum)

Aussteigen: Sobald die Stationsanzeige im Zug Ihre gewünschte Ausstiegs-Station anzeigt,

drücken Sie bitte auf die Haltewunsch-Taste. Zur Bestätigung für Sie erscheint in der Stationsanzeige

“Wagen hält” .

Einsteigen: Stellen Sie sich bitte rechtzeitig zur planmäßigen Abfahrtszeit des Zuges so auf den Bahnsteig,

dass unser Triebfahrzeugführer Sie sieht.

Bei den Bus- und Zuganschlüssen handelt es sich um eine Auswahl.

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020

Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

Anschlusszug grau hinterlegt

Busanschluss, Mo - Fr

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020

Anschlusszug grau hinterlegt

Aussteigen: waldbahn-Kundencenter

Sobald die Stationsanzeige im Zug E-Mail: Ihre gewünschte info@laenderbahn.com

Ausstiegs-Station anzeigt,

drücken Sie bitte auf die Haltewunsch-Taste. Zur Bestätigung für Sie erscheint in der Stationsanzeige

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

“Wagen hält” .

94227 Zwiesel

Hotline: 089 5488897-25

Einsteigen: Stellen Sie sich bitte rechtzeitig zur planmäßigen Abfahrtszeit des Zuges so auf den Bahnsteig,

dass unser Triebfahrzeugführer Sie sieht.

In den Zügen der waldbahn ist Taxibestellung durch das Servicepersonal möglich.

Bei den Bus- und Zuganschlüssen handelt es sich um eine Auswahl.

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020 Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

Hunde tragen Maulkorb im Zug!

Hunde tragen Maulkorb im Zug!

(gem. TBL §15)

Röhrnbach x 9:55 13:01 16:09 19:32 9:55 12:09 13:01 16:09 17:22 19:32

Fürsteneck x 10:03 13:09 16:17 19:40 10:03 12:17 13:09 16:17 17:30 19:40

Kalteneck 10:14 13:18 16:26 19:49 10:14 12:26 13:18 16:26 17:42 19:49

Fischhaus x 10:22 13:26 16:34 19:57 10:22 12:34 13:26 16:34 17:50 19:57

Tiefenbach x 10:31 13:35 16:43 20:06 10:31 12:43 13:35 16:43 17:59 20:06

Passau Hbf an 10:44 13:49 16:56 20:20 10:44 12:55 13:49 16:56 18:11 20:20

x Bedarfshalt,

bitte beim Zugpersonal

melden. Zum Einstieg

bitte gut sichtbar am

Bahnsteig warten.

Zusätzlicher

Bedarfshalt:

Neuhausmühle

(zwischen Fürsteneck

und Röhrnbach).

* Verkehr an

Feiertagen:

1. Mai

(Maifeiertag)

Waldkirchen an 8:28 11:55 14:55 18:07 (gem. 8:28 TBL §15)

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

10:41 11:55 14:55 15:55 18:07 21. Mai (Christi

Himmelfahrt)

Freyung an 8:51 12:18 15:18 18:28 8:51 11:04 12:18 15:18 16:18 18:28 1. Juni

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020 Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

(Pfingstmontag)

11. Juni

(Fronleichnam)

Die Ilztalbahn

wird vollständig

ehrenamtlich

betrieben.

Danke, dass Sie

uns mit Ihrer

Mitfahrt unterstützen!

Kontakt:

08581 98 97 136

www.ilztalbahn.eu

Anschlusszu

Aussteigen: S

drücken Sie b

“Wagen hält” .

Einsteigen: St

dass unser Tr

In den Zügen d

Bei den Bus- u

33


Besuchen und entdecken Sie

das neuerbaute Arberseehaus am Großen Arbersee

Wunderbare Ausblicke auf die umliegende Landschaft bieten sich vom Großen Arber aus.

Tretbootfahren ➠ Seerundwanderweg ➠ Bayerische Schmankerlküche

Nur 3 km weiter…

ERLEBEN SIE

DEN KÖNIG

DES BAYERISCHEN

WALDES

WALDSommer –

Am Großen Arber

Der Große Arber ist 1456 Meter hoch und damit der höchste Berg des bayerisch-böhmischen

Gebirgsmassivs. Nicht umsonst trägt er den ehrwürdigen Titel „König des

Bayerischen Waldes“. Die vier Gipfel bieten dem Besucher vielfältige Ausblicke auf

das Umland. Der Hauptgipfel mit Gipfelkreuz, der Bodenmaiser Riegel (auch Richard-

Wagner-Kopf genannt), der Kleine Seeriegel und der Große Seeriegel verlocken die

Wanderer zum Aufstieg. Die Fernsicht ist mit einem 360° Ausblick grandios. Bei gutem

Wetter blickt man bis zu den 8-Tausendern auf bayerischer Seite und weit nach Böhmen

hinein. Mit viel Glück und klarer Sicht sogar bis zu den Alpen. Weil der Berg darüber

hinaus reich an vielen weiteren Natur-Schätzen ist, zählt er zu den begehrtesten

Ausflugszielen im Bayerischen Wald. Wir stellen Ihnen auf den folgenden Seiten vor,

welche Freizeit-Möglichkeiten der Große Arber zu bieten hat. Übrigens: Der Berg und

die Waldungen bis nach Bayerisch Eisenstein hinab befinden sich im Besitz des Fürstenhauses

Hohenzollern.

M I T D E R B E R G B A H N – Z U F U S S – B A R R I E R E F R E I

34 35


WALDGipfel


Mit einer Gondelbahn gelangt man bequem

auf den Arbergipfel.

Das Gebiet am Großen Arber ist ein Wanderparadies.

Es ist Teil des preisgekrönten

Goldsteig.

BEQUEM UND BARRIEREFREI AUF DEN GIPFEL

Jung, alt, mit Handicap oder ohne: Auf dem Großen Arber können alle

Menschen die einzigartige Bergwelt des Bayerischen Waldes genießen

und ihren Gipfelsturm mit einer Einkehr abrunden. Wer Probleme mit

Treppen und Stufen hat, kann am Parkplatz in einen sicheren Aufzug steigen,

der die Passagiere barrierefrei zur Talstation befördert. Dort ermöglicht

ein Seiteneinstieg einen komfortablen Zugang zur 6er-Gondelbahn,

die mittels einer Rampe auch für Rollstühle (DIN-Norm) geeignet ist. Um

allen einen besonders sicheren Zugang zu gewährleisten, stoppen die

Gondeln an der Tal- und Bergstation.

An der Bergstation finden die Gäste eine großzügige Veranda vor, die

einen traumhaften Ausblick auf die Waldlandschaften im bayerischböhmischen

Grenzgebiet ermöglicht. Von dort aus können die Besucher

einen beeindruckenden Glasaufzug erreichen, der einen sicheren Zugang

zu den gastronomischen Einrichtungen, dem Arberschutzhaus und der

Eisensteiner Hütte, garantiert.

DEN ARBER ALS WANDERPARADIES ERLEBEN

Das Arbermassiv ist eine besonders einladende Wanderregion im Bayerischen

Wald. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Schönheit des

„Grünen Dach Europas“ zu erkunden und sich auf spannende Touren

zu begeben. Ob bei einem gemütlichen Spaziergang oder bei einer herausfordernden

Tageswanderung - der Große Arber bezaubert mit seinen

vielen Facetten. Der waldfreie Gipfel ist eine Besonderheit an sich, denn

seine Tier- und Pflanzenwelt ist im gesamten bayerischen Grenzgebirge

einzigartig. Weite Teile des Arbergebietes wurden deshalb 1939 unter

Schutz gestellt.

Baumarten wie Fichte und Vogelbeere kommen in dieser Höhe nur noch

vereinzelt vor. Die Latsche dagegen bildet flächige Bestände. Unter den

Pflanzen haben sich Spezialisten eingefunden, die sich den extremen

Klima- und Bodenbedingungen (kalt, steinig, nährstoffarm) anpassen.

Zudem war der Große Arber bis zum Ende der letzten Eiszeit vor rund

10 000 Jahren mit Eis bedeckt. Aus dieser Zeit konnten sich auf dem

Arbergipfel zahlreiche seltene Pflanzenarten (sogenannte Eiszeitrelikte)

halten. Unter den Klimabedingungen der Nacheiszeit konnten sie sich jedoch

nicht mehr weiter ausbreiten. Sie sind daher selten und gefährdet.

Im Gipfelbereich hat man oft auch das Glück, seltene Tierarten bestaunen

zu können. So zählt die Alpenbraunelle zu den Eiszeitrelikten. Das

Brutvorkommen einiger Bergpieper-Paare im Gipfelbereich, der Dreizehnenspecht

oder der Wanderfalke machen den Großen Arber auch

aus dieser Perspektive zu einem besonderen Berg im Bayerischen Wald.

Neben diesen seltenen Vogelarten haben auch Luchse und Auerhühner

im Arbergebiet ein Refugium gefunden.

Von den vier Felsköpfen bieten sich wunderschöne Ausblicke in alle Himmelsrichtungen.

Vom Gipfelriegel hat der Besucher eine Aussicht über

den gesamten Bayerischen Wald. Vom Großen Seeriegel blickt man nach

Süden und Osten. Direkt unterhalb liegt der Große Arbersee und weiter

südlich sind der Rachel, der Lusen und bei klarem Wetter die österreichischen

Alpen zu sehen. In östlicher Richtung bietet sich eine fantastische

Sicht auf Bayerisch Eisenstein und Železna Ruda (Böhmisch Eisenstein).

Der markante „Richard-Wagner-Kopf“ gibt den Blick frei auf Süden und

Westen. Besonders an Föhntagen hat der Wanderer von hier aus die

grandiose Aussicht bis zu den österreichischen und bayerischen Alpen.

Der kleine Seeriegel ist der höchste Punkt der Oberpfalz mit 1438 Metern.

Nur 40 Meter nördlich vom kleinen Seeriegel finden die Wanderer

eine natürliche Aussichtsposition zum Kleinen Arbersee und über den

gesamten Lamer Winkel mit dem Osser im Hintergrund.

* WANDERUNG ZUM ARBERGIPFEL: Direkt an der Talstation der Gondelbahn

beginnen zwei unterschiedliche Wanderwege zum Gipfel des

Großen Arber: eine leichte Tour (A) über Sonnenfelsen, Arberebene und

Schmugglerweg (Dauer ca. 1,5 Stunden) und eine schwere Tour (B) über

Brennesfichte, Osthang (Dauer ca. 2 Stunden).

Grainet

Haidmühle

Hinterschmiding

Jandelsbrunn

Neureichenau

Philippsreut

Unterwegs in drei Ländern

Familie (2 Erwachsene und 2 Kinder), buchbar von April - Oktober

buchbar in 6 Gemeinden der Ferienregion Dreiländereck

Sind Sie neugierig wie das Wetter am

Dreisessel oder Haidel ist?

Schauen Sie in unsere WEBCAMS rein!

http://www.haidelcam.de/

http://www.dreisesselcam.de/

Beim Wandern Handy oder Kamera

vergessen? Kein Problem! Am Haidel und

Almberg befindet sich einen FOTOPOINT!

- 7 Übernachtungen in einer Ferienwohnung, Hotel oder Pension

- Erlebnisnachmittag auf dem Biobauernhof in Frauenberg (D)

- Eintritt am längsten Baumwipfelpfad Deutschlands mit Baumei (D)

- Besuch bei Luchs, Bär, Elch und Wildschwein (D)

(Wanderung durch das Tierfreigelände Bayerischer Wald)

- Eintritt „Villa Sinnenreich“ - Museum der Wahrnehmung (A)

- Infomaterial für Ausflüge nach Tschechien (CZ)

- Dreiländereck-Tasche gefüllt mit Überraschung und Infos

Preis inkl.

allen Eintritten

und Leistungen

zzgl. Kurbeitrag

FeWo/Pension/Hotel ab 440,00 Euro

für 2 Erwachsene und 2 Kinder

zzgl. Kurbeitrag

Tourist-Information Eging a.See, Tel.: 08544 9612-14, tourist-info@eging.de, www.eging.de, www.sonnentherme.de

ARGE Dreiländereck- Dreisesselstraße 8 - 94089 Neureichenau - Tel. 08583 9601-20

info@dreilaendereck-bayerischer-wald.de - www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de

36 37


WALDGipfel


Der Große Arbersee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele.

Wer mag, kann den See mit einem Tretboot erkunden.

* RUNDWANDERWEG AUF DEM GIPFEL-PLATEAU: Entlang dieses

Weges (C) mit herrlicher Aussicht über den Bayerischen Wald und Böhmerwald

sind Informationstafeln zu finden, auf denen Interessierte Wissenswertes

zu Flora und Fauna des Großen Arber nachlesen können

(Dauer ca. 1 Stunde, Länge 2 km).

* ENTSCHLEUNIGEN AM MITTAGSPLATZL: Ausgangspunkt dieser Wanderung

ist das Aktivzentrum Bretterschachten an der Arberseestraße. Hier

sind Parkplätze vorhanden. Zunächst geht es ein kurzes Stück entlang der

Arberseestraße bis zum Wanderweg Nr. 1 (rot, eckig). Diesem folgt man

in nördlicher Richtung bergauf bis zum Schotterweg und wandert anschließend

weiter in westlicher Richtung. Nach gut einem Kilometer trifft man

auf den Wanderweg Nr. 1 (grün, eckig). Beide Wanderwege sind auf dem

weiteren Verlauf der Strecke identisch. Auf unbefestigten Wegen und stetig

aufwärts geht es in nördlicher Richtung bis zum Mittagsplatzl. Hier, auf

der Schachtwiese zwischen Bodenmais und Großem Arber, bietet sich

eine Pause an, denn die einstige Almweide ist etwas ganz besonderes.

Allerdings erschließt sich dem Wanderer der einzigartige Reiz erst auf den

zweiten Blick. Folgt er nämlich dem Wegweiser einige Meter nach Osten

zur Felsenkante, offenbart sich eine fantastische Aussicht auf den Großen

Arbersee, in den Böhmerwald und zum Großen Falkenstein im Nationalpark

Bayerischer Wald. Nach der Rast geht´s weiter mit einem kurzen Abstieg

an der Arberseewand entlang. Dann folgt der letzte steile Anstieg.

Nach den Treppenstufen des Arbersteigs belohnt die wunderbare Aussicht

in alle Himmelsrichtungen für die Anstrengung.

Beim Rückweg hat man die Wahl zwischen mehreren Wanderwegen,

die nach Bodenmais, Brennes oder zur Talstation der Arberbergbahn führen.

Alternativ bietet sich eine Fahrt mit der Arberbergbahn zur Talstation

an. Von dort sowie von Brennes aus ist es möglich, mit dem Bus nach

Bodenmais bzw. zum Ausgangspunkt Bretterschachten zu gelangen.

Länge: 8 km, Dauer ca. 2:20 Stunden.

* DIE 8-TAUSENDER-WANDERUNG: Der Ausgangspunkt dieser Kammwanderung

- ein Abschnitt des prämierten Fernwanderweges Goldsteig

- ist der Berggasthof Eck in Arrach. Von dort führt der gut gekennzeichnete

Weg (Markierung E6; Europäischer Fernwanderweg) über den Mühlriegel

und den Ödriegel hin zum Waldwiesmaterl. Die idyllische Wanderroute

geht weiter über den Bergrücken bis zum Schwarzeck und über den Reischflecksattel

zum Heugstatt. Der Enzian und schließlich der Kleine Arber

führen zum höchsten der 8-Tausender, dem Großen Arber. Das Gebiet zwischen

Mühlriegel und dem Großen Arber ist bekannt als Auerwildschutzgebiet.

Deshalb sollte man die gekennzeichneten Wanderwege nicht verlassen.

Aufgeschreckte Auerhühner verlieren besonders viel Energie und

können schlimmstenfalls sterben. Man kann zwischen Herbst und Dezember

beobachten, wie die Auerhühner ihren Unterschlupf verlassen und sich

von energiearmen Baumnadeln ernähren. Das faszinierende Schauspiel

der Natur begleitet die Wanderer von Eck bis zu ihrem Ziel, dem Großen

Arber. Mehr Infos zur Wanderung unter www.goldsteig-wandern.de.

AM GROSSEN ARBERSEE DEN TAG GENIESSEN

Der meist besuchte See im Bayerischen Wald – nicht nur von Wanderern,

sondern auch von Radlern und Motorradfahrern – ist der Große Arbersee

unmittelbar an der Brennesstraße. Er zeigt eindrucksvoll, was die Natur

aus eigener Kraft schaffen und formen kann. Die steile Aberseewand

und das Becken des Karsees entstanden während der letzten Eiszeit-Periode

durch Frost- und Gletscherbewegungen. Die imposante Seewand

mit ihren Sumpfmulden, Felskaskaden und kleinen Wasserfällen beherbergt

einen der faszinierendsten Urwaldreste des Bayerischen Waldes.

In dem steil geneigten Gelände gehen gelegentlich sogar Schnee- und

Eislawinen ab. Schüttere Baumbestände aus säbelwüchsigen Ahornen

und Buchen zeugen davon. Am Westrand des Arbersees, unterhalb der

Seewand, sind ca. zwei Hektar der Wasserfläche mit Schwingrasen bedeckt.

Er ist ohne feste Verbindung zum Untergrund und hebt und senkt

sich mit den Schwankungen des Wasserspiegels. Nur an den flachen

Ufern hat er Kontakt zum Festland. Von hier aus erobern Pflanzen seit

der Eiszeit die freie Wasserfläche, indem sie ihre Sprosse in den See

vorantreiben und somit Siedlungsfläche für Torfmoos und Seggen bilden.

Im Laufe der Jahrtausende haben die Inseln, die überwiegend aus Torf

(abgestorbene Pflanzen) bestehen, eine Mächtigkeit von einem bis drei

Der schönste Weg nach Passau

führt durch das Ilztal

1. Mai bis 18. Oktober:

jeden Samstag, Sonntag

und an allen Feiertagen.

UND

DREIBURGENLAND

IM BAYERISCHEN WALD

...auf den Wanderwegen

beiderseits der Ilz.

Wandern im Ilztal

Kanutouren

auf der Ilz

Fahrradmitnahme:

Nur € 2,-

Gruppenrabatt

nach Voranmeldung

Passau ohne Stau

und Parkplatzsuche

Fahrkarten im Zug

DB

Passau Hbf

ÖBB

Tiefenbach

Fischhaus

Kalteneck

Fürsteneck

Röhrnbach

Waldkirchen

Freyung

Busanschluss

zum Nationalpark

Busanschluss

nach Tschechien

Krumau, Prachatice

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn so viel wanderbare Natur ganz nah liegt.

www.ilztalbahn.eu 08581 / 98 97 136

Informationsstelle Rathausplatz 1 Tel. 08505 9001-45

Ilztal & Dreiburgenland 94116 Hutthurm info@ilztal.de www.ilztal.de

38 39


WALDGipfel


Ein einzigartiges Naturjuwel

findet man am Kleinen Arbersee.

Metern erreicht. All dies kann man sich bei einem Spaziergang (ca. 30

Minuten) auf dem gepflegten und gut ausgebauten Rundweg um den

See in aller Ruhe anschauen.

Sehr beliebt ist auch das Tretbootfahren im vorderen Bereich des Großen

Arbersee - gerade bei Familien mit Kindern. Der Bootsverleih befindet

sich direkt am Arberseehaus. Gab es früher noch Ruderboote, stehen

heute ausschließlich Tretboote zur Verfügung – zum einen aus Gründen

des Naturschutzes und zum anderen wegen der Sicherheit. Mit Tretbooten

ist eine Fahrt auf dem See einfach gemütlicher und sicherer.

Natürlich gibt es am Großen Arbersee auch eine Einkehr-Möglichkeit, das

beliebte Arberseehaus. Es ist vor kurzem erst neu gebaut worden und

lockt mit einer gemütlichen, rustikalen Stube. Der Wintergarten bietet

eine einzigartige Aussicht über den See. Am schönsten ist es aber, wenn

man sich im Sommer auf der traumhaften Sonnenterrasse niederlässt

und den Blick über den See schweifen lässt. Das Arberseehaus wurde

komplett barrierearm gebaut und bietet neben behindertengerechten Toiletten

auch einen komfortablen Aufzug.

MIT DER BAHN ZUM KLEINEN ARBERSEE

Mit der „Kleinen Arberseebahn“ können Passagiere bequem zum Kleinen

Arbersee gelangen, einem der idyllischsten Bergseen des Bayerischen

Waldes. Er liegt in einem Naturschutzgebiet auf 912 Metern

Höhe. Weil der Aufstieg zum Kleinen Arbersee auf der Asphaltstraße

für viele Besucher zu Fuß sehr anstrengend und die Zufahrt für Busse

und Pkw gesperrt ist, fährt die Bockerlbahn in der Regel täglich von

Ostern bis Anfang November vom Bahnhof in Lohberghütte ab, ganz in

der Nähe des Bayerwald-Tierparks. Sieben Mal am Tag bringt sie ihre

Fahrgäste bequem zum See und wieder zurück. Freilich war die Bahn

Märchenwald Bischofsreut

im Dreiländereck Bayerischer Wald

Information:

Tourist-Info Haidmühle

Tel. 08556 97263-20

www.haidmuehle.de

Erlebnisse zwischen Sagen und

Märchen und austoben auf dem

Spielplatz mit Grillstelle

– frei zugänglich-

zuletzt aufgrund der Corona-Krise gezwungen, Pause zu machen. Unter

www.kleine-arberseebahn.de kann man sich über den aktuellen Sachstand

informieren.

Der See ist ein Relikt aus der Eiszeit, entstanden durch den Kleinen

Arbersee-Gletscher, dem zweitlängsten aller Böhmerwald-Gletscher.

Die Seewand ist mit ihren über 100 Metern steil über dem Seeloch aufsteigenden

Felswänden noch sehr ursprünglich erhalten. In diesem stark

vom Verlauf des Gletschers geprägten Gebiet finden sich Quell- und Niedermoore

neben farn-, moos- und flechtenreichen Aufichtenwäldern.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Kleine Arbersee zum Triften von

Holz aufgestaut und vergrößerte sich dabei um mehr als ein Dreifaches.

Es lösten sich im Randbereich des damaligen Sees intensiv verwurzelte

Moorfilze, die mit ihrem Torfanteil leichter als Wasser sind. Diese haben

sich bis heute als „schwimmende Inseln“ erhalten. Im Laufe der Jahrtausende

haben die Filze eine Dicke von 1,5 bis 3,5 Metern erreicht, sodass

sogar 40- bis 60-jährige Fichten auf ihnen wachsen. Die größte Insel hat

eine Ausdehnung von ca. 4500 m². Das Naturschutzgebiet Kleiner Arbersee

wurde 1959 geschaffen. Es umfasst – neben dem See selbst - die

den See umgebenden Moore und Waldgebiete. Die Schutzverordnung

von 1984 sieht vor, dass die Inseln nicht betreten werden dürfen. Wegen

einer befristeten Befreiung davon wurden jedoch bis Ende 1998 Ruderboote

verliehen. Fischotter und Biber konnten sich wieder hier ansiedeln.

Auch das scheue Auerhuhn hat hier ein Zufluchtsgebiet.

Auf dem malerischen Seerundweg kann der Besucher die Ruhe und

Schönheit dieses Naturschutzgebietes auf sich wirken lassen. Für die

See-Umrundung benötigt man ca. 30 bis 45 Minuten. Der Seerundweg

ist bei trockenem Wetter bedingt auch für Kinderwägen und Rollstuhlfahrer

geeignet. Anschließend kann man den Ausflug im Biergarten vom

Gasthaus Seehäusl mit Blick auf den See ausklingen lassen.

Pferdekutschfahrten

Ponyreiten für Kinder ab 2 Jahren

erbeten!

1487

08551 Tel. T

unter Anmeldung

Auf dem Sammerhof

erleben Sie romantische Kutschfahrten –

entlang des Goldenen Steiges.

Bei Buchung einer Pferdekutschfahrt erhalten Sie

eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen sowie

eine süße Überraschung für die Kinder kostenlos!

• Tägl. auch an Sonn- und Feiertagen von Mai – Oktober

• mit Kur- und Gästekarte vergünstigte Preise

Sammerhof · Familie Sammer

Winkelbrunn 24 · 94078 Freyung · www.sammerhof.de

1 Tatzen-Hain

Bergtatze mit Abenteuerspielplatz, Wassertatze mit Kneippanlage

und Waldtatze mit Fußfühlpfad.

2 Bärena 3 VerwEiland

Kulturpavillon mit Außenbühne und Mini­Amphitheater.

Wechselnde Kulturveranstaltungen. Direkt am See, südlich des

Kulturpavillons, über eine Brücke erreichbar, befindet sich das

„VerwEiland“, eine kleine Insel mit Holzliegen zum Entspannen.

4 Sinnesgarten

Anregungen für alle Sinne und Ruhebereich.

5 Bärta

„Schiff am See“

6 Parkourpark

Herausforderungen auf der Minigolf­Anlage, bei verschiedenen

Spielen, beim Schach oder im Winter beim Eislaufen oder

Eisstockschießen in der Kunsteishalle.

7 Fitness-Quell

Skate­Anlage, Asphalt­Stockbahnen, Fußballgelände

8 Augenweide

Blick ins Grüne vom Aussichtsplatz.

9 Bärenwelle

Erlebnis­Wellenbad mit 86 Meter Wasserrutsche,

Kinderplanschbecken, Wellen­Sprung­ und Sportbecken,

Beach­Volleyball, Liegewiese, SB­Restaurant.

Bauernmöbelmuseum

Schnupftabak-/Stadtmuseum

Tor zur Wildnis

Kleiner Exkurs in die Waldwildnis des Nationalparks

Bayerischer Wald, Start Bärenpfad.

Infos: Touristinformation Grafenau – Tel. 08552 962343 – www.grafenau.de

40 41


WALDSchatten

Fledermäuse sind keine Einzelgänger, wie diese Ansammlung von Bechsteinfledermäusen zeigt. Die kleinen Säugetiere stehen unter Schutz und finden

im Bayerischen Wald auch heutzutage noch gute Lebensbedingungen.

WALDSommer –

Faszination Fledermaus

EUROPÄISCHES FLEDERMAUSZENTRUM

Im historischen Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein befindet sich eine Im Winter wird Winterschlaf gehalten. Als Quartiere werden feuchte und

außergewöhnliche Besuchereinrichtung: die NaturparkWelten. Auf fünf kühle Aufenthaltsorte bevorzugt, wie Höhlen, feuchte Keller, Baumhöhlen

Etagen sind dort Ausstellungen und Museen zu verschiedenen Themen

oder auch aufgelassene Stollen.

zu finden - zum Großen Arber, zur Welt des Skisports, zur Eisenbahn und Im Bayerischen Wald werden die Fledermausbestände seit 1987 systematisch

Seit 1936 stehen die heimischen Fledermäuse unter Naturschutz. In den beiden Nationalparks

erfasst. Dass das Naturparkgebiet ein gutes Refugium für sie

eben über Fledermäuse.

Im Europäischen Fledermauszentrum in den Gewölben im Unterge-

ist, zeigen die Forschungsergebnisse: 19 verschiedene Arten konnten

Bayerischer Wald und Šumava und im angrenzenden Naturpark- und Landschoss

erleben Besucher die geheimnisvolle Welt der „Kleinen Schatten bislang dokumentiert werden.

schaftsschutzgebiet finden sie einen optimalen Lebensraum – mit abwechslungsreichen

Landschaften, naturnahen Wäldern, Feldgehölzen, heckenbegrenzten Wiesen

entstehen ließen. In der interaktiven Fledermausausstellung werden alle VERANSTALTUNGEN ZUM THEMA

in der Nacht“, die alleine aufgrund ihres Äußeren schon immer das Interesse

der Menschen weckten und die eine oder andere Vampir-Phantasie

und baumgesäumten Bachläufen. Trotz eines erheblichen Rückgangs in den vergangenen

Sinne angesprochen. Die Fledermaus „Franzi“ führt die jungen Besucher Bitte informieren Sie sich jeweils aktuell, ob die einzelnen Programmraum

Jahrzehnten existiert in dieser Region mit 19 Fledermausarten noch eine hohe

auf der „Kinderlinie“ durch die Ausstellung und in einen kleinen Erlebnispunkte

im Hinblick auf Corona wie geplant stattfinden können.

mit Spielen und anderen Unterhaltungsmöglichkeiten.

Artenvielfalt. Wer mehr über diese geheimnisvollen, faszinierenden Lebewesen wissen

Hier bekommt man vielfältige Informationen über die Erforschung der * Samstag, 20. Juni, 21 - 23 Uhr

möchte, dem sei vor allem das Europäische Fledermauszentrum im Grenzbahnhof in

Fledermäuse früher und heute. Man erfährt, dass sie die einzigen Säugetiere

Fledermäuse - lautlos in der Nacht: In der Stadt, in Wäldern und über Was-

Bayerisch Eisenstein ans Herz gelegt.

sind, die aktiv fliegen können, dass sie sich mit Hilfe von Echoortung ser gehen sie in der Nacht auf Insektenjagd. In der Dunkelheit unsichtbar

und Ultraschall im Dunkeln orientieren, wie sich ihre Rufe anhören und und leise ahnen wir nicht, wer sich dicht über uns aufhält. Auf der nächtlichen

dass sie fleißige Jäger sind. In nur einer Jagdsaison verspeist eine Fledermaus

Wanderung können die Teilnehmer in das Leben der Fledermäuse

nämlich rund 2500 Gramm Insekten und erfüllt damit eine wichtige

eintauchen, mittels Technik anhand ihrer Ultraschallrufe unterschiedliche

Funktion in den Ökosystemen und in der Schädlingsbekämpfung. Arten heraushören. Die Veranstalter laden Interessierte dazu ein, sich von

Als Behausung wählen die Fledermäuse in den Sommermonaten am den Schatten in der Nacht begeistern zu lassen, die als nützliche Insektenvertilger

liebsten warme und trockene Plätze, zum Beispiel unter Holzverkleidungen

das jahrhundertelange Negativ-Image nicht verdient haben.

in Dachstühlen, in Mauerspalten oder Baumhöhlen.

Veranstalter: Naturpark Bayerischer Wald. Treffpunkt: Wanderparkplatz

Fledermäuse vermehren sich nur in einem geringen Maße. In der Regel Zuppinger Straße, Freyung. Kosten: Keine. Referentin: Susanne Morgenroth,

kommt nur ein Junges pro Jahr auf die Welt. Die Weibchen schließen

Fledermausexpertin. Spannend für Kinder, gute Taschenlampe erfor-

sich dabei zusammen und ziehen ihren Nachwuchs gemeinschaftlich auf. derlich; fällt bei Regen aus, kurzfristig nachfragen unter Tel. 0179 2239920.

42 43


Im Europäischen Fledermauszentrum

in den NaturparkWelten in

Bayerisch Eisenstein erleben Besucher

die geheimnisvolle Welt der

„Kleinen Schatten in der Nacht“.


WALDSchatten


Der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein

in dem das Europäische Fledermauszentrum

untergebracht ist.

* Samstag, 27. Juni, 20.30 Uhr

Lange Nacht der Biodiversität: Was tut sich alles nachts im Wald? Mit

Hilfe von Experten für Fledermäuse, Eulen und Nachtschmetterlinge soll

Licht ins Dunkel gebracht werden. Außerdem stehen der Sternenhimmel

und das aktuelle Thema Lichtverschmutzung auf dem Programm.

Veranstalter: Nationalpark Bayerischer Wald. Treffpunkt: Wildniscamp am

Falkenstein. Anmeldung beim Nationalpark Führungsservice, Tel. 0800

0776650.

* Samstag, 25. Juli, 21 – 23 Uhr

Fledermausnacht am Großen Arbersee: Auf der Suche nach den geheimnisvollen

Rufen und der Welt der Fledermäuse. Die Teilnehmer

werden gebeten, eine Taschenlampe mitzubringen. Veranstalter: Naturpark

Bayerischer Wald. Treffpunkt: Arberseehaus am Großen Arbersee.

Referenten: Susanne Morgenroth, Dipl. Biologin und Fledermausexpertin;

Johannes Matt, Arbergebietsbetreuer. Anmeldung bis

Freitag, 24. Juli, 12 Uhr beim Naturpark Bayerischer Wald, Tel. 09922

802480.

Samstag, 29. August, 17.30 – 21.30 Uhr

Europäische Fledermausnacht: Die Gäste erwartet im Grenzbahnhof

ein spannendes Programm zu den „kleinen Schatten der Nacht“. Veranstalter:

Naturpark Bayerischer Wald. Treffpunkt: Infozentrum Grenzbahnhof

Eisenstein- Naturparkwelten, Bayerisch Eisenstein. Das Programm:

17.30 Uhr Aktionen für Kinder (Bau eines Fledermausbrettes,

Spiele uvm). 19 Uhr Besichtigung des Europäischen Fledermauszentrums

in den NaturparkWelten. 20 Uhr Einführender Fledermausvortrag.

21 Uhr Exkursion und Fledermausbeobachtung im Freien (bitte

Taschenlampe mitbringen). Referentin: Susanne Morgenroth, Dipl.

Biologin. Gemeinschaftsveranstaltung mit dem LBV, Kreisgruppe

Regen.

KURZINFO

Die NaturparkWelten sind Mittwoch bis Sonntag von 9.30 bis 16.30

Uhr geöffnet, in den bayerischen Ferien und von Juli bis September

täglich. Eine Einkehr ist im historischen Wartesaal 1. Klasse möglich,

in dem sich das Naturpark Wirtshaus befindet. Alle Ausstellungen

sind barrierefrei angelegt. Zudem dient der Grenzbahnhof als

staatlich anerkannte Umweltstation, sowie als Begegnungsstätte

für deutsche und tschechische Schulklassen. Die Anreise ist bequem

mit der Waldbahn im Stundentakt möglich.

Kontakt: Tel. 09925 9024-30, grenzbahnhof@naturpark-bayer-wald.de,

www.naturpark-bayer-wald.de, www.naturparkwelten.de.

Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

Kreisstadt im Herzen

des Bayerischen Waldes

... die Perle am Fluss

www.regen.de

Faszination

Weißenstein

Luftkurort Regen

Exotische und einheimische

Tiere in 200 Arten

Tiergarten Straubing

Am Tiergarten 3

94315 Straubing

Tel.: 09421/94472 222

Mit Abenteuerspielplatz

und Streichelzoo für kleine

Besucher!

Ganzjährig durchgehend geöffnet

Direkt an der B8

Kostenlose Parkplätze

Barrierefreie Wegeführung

Hunde an der Leine erlaubt

www.tiergarten-straubing.de

44 45


JUBILÄUMSJahr

Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde vor 50 Jahren gegründet und hat sich zu einem einzigartigen Rückzugsort entwickelt – für die Flora und Fauna,

aber auch für die Menschen, die Erholung in der Natur suchen.


Wegen der brütenden Wanderfalken

wird die Sperrung des Wanderwegs

durchs Höllbachgespreng verlängert.

Teresa Schreib und Katrin Wachter

auf Exkursion mit Tourismusakteuren

und Informationen aus erster Hand

für die Gäste in einem der

Nationalpark-Partnerbetriebe.

WALDSommer –

50 Jahre Nationalpark

Märchenhafte Wälder, klare Bergbäche und mystische Moore finden Wanderer im

Nationalpark Bayerischer Wald zuhauf. Hier wurde vor 50 Jahren der erste Nationalpark

Deutschlands gegründet. Mittlerweile bildet er zusammen mit dem angrenzenden

Nationalpark Šumava in Tschechien das größte zusammenhängende Waldschutzgebiet

Mitteleuropas. Getreu dem Leitsatz „Natur Natur sein lassen“ darf sich die Natur hier

seit 50 Jahren nach ihren ureigenen Gesetzen entwickeln. So entsteht auf mehr als

24 000 Hektar eine einzigartige Waldwildnis. Mit rund 1,4 Millionen Besuchern pro Jahr

ist der Nationalpark zugleich Anziehungspunkt und Motor für naturnahen Tourismus

und Regionalentwicklung.

RÜCKSICHT AUF DIE ARTEN

Der Nationalpark bietet Wanderern unzählige Möglichkeiten, in der Natur

unterwegs zu sein. Dabei wird aber auch Rücksicht genommen auf die

Arten, die im Schutzgebiet leben. So bleibt der Wanderweg mit der Markierung

Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig

auf den Großen Falkenstein weiterhin gesperrt. Denn: Erfreulicherweise

wurde dort auch im Jubiläumsjahr ein brütendes Wanderfalkenpaar gesichtet.

Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald und des Landesbundes

für Vogelschutz haben dies bestätigt.

Deshalb wird die Sperrung voraussichtlich bis Ende Juni verlängert. „Nur

so haben die Falken eine Chance auf eine erfolgreiche Brut“, erklärt Jochen

Linner, der beim Nationalpark für Natur-, Arten- und Biotopschutz

zuständig ist. Störungen durch Menschen sorgen schließlich dafür, dass

die Elterntiere die Aufzucht der Jungtiere vernachlässigen, was meist

zum Tod des Nachwuchses führt. „Wir bauen hier ganz stark auf das

Verständnis unserer Besucher.“

Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten.

Denn bis dahin ist der Wanderweg frei zugänglich. Von den Wasserfällen

aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung

Silberblatt über den Sulzschachten zum Gipfel. So bleibt ein direkter

Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich.

die volle Aufmerksamkeit der Gruppe auf sich, ehe sie wieder aus dem

Blickfeld verschwinden. Den Stopp nutzen Teresa Schreib (37) und Katrin

Wachter (49) sogleich dafür, wertvolle Infos weiterzugeben. Es ist eine

Führung, wie sie das Duo vor der Corona-Krise mehrmals im Jahr organisierte.

Die beiden Frauen sind die Schnittstelle zu den touristischen Akteuren

rund um das Schutzgebiet. Geografin Teresa Schreib arbeitet seit 2017

beim Nationalpark und kümmert sich hauptsächlich um die Kooperation

mit den Tourismusverbänden sowie um das Thema öffentlicher Personennahverkehr.

Biologin Katrin Wachter betreut seit 2013 das Projekt

Nationalpark-Partner. Rund 70 Betriebe aus Hotellerie, Gastronomie

und ÖPNV sowie Erlebnisanbieter haben sich in dessen Rahmen auf die

Fahnen geschrieben, naturverträglichen Tourismus zu fördern und den

Nationalpark-Gedanken weiterzutragen.

„Urlauber holen sich ihre Tipps ja oft nicht direkt bei uns ab, sondern bei

ihren Gastgebern – zum Beispiel an der Infotheke im Rathaus, an der

Pensionsrezeption oder in der Schutzhütte“, berichtet Schreib. „Genau

deswegen wollen wir all jenen, die täglich mit Touristen zu tun haben,

auch das nötige Wissen an die Hand geben, um kompetent und authentisch

Auskunft geben zu können“, ergänzt Wachter.

Bei der Exkursion zum Fuchsriegel wurde etwa nach Streckentouren gefragt,

die gut mit Bus und Bahn machbar sind. Schließlich kann man dank

Gästeservice Umweltticket ja kostenlos den ÖPNV in der Region nutzen.

Teresa Schreib wies deshalb auf ein paar eher unbekannte Routen hin.

Dieser Input aus erster Hand ist wichtig für die Nationalpark-Partner. Damit

können sie bei entsprechenden Fragen punkten.

GEHEIMTIPPS AUS ERSTER HAND

Gemächlich schlängelt sich ein gutes Dutzend Wanderer über einen

kleinen Wanderweg. Sie folgen der Markierung „Fuchs“ in der Nähe

von Spiegelau. Doch anstelle des Beutegreifers tauchen auf einmal drei

Hasen im Bergmischwald auf. Die Tiere ziehen ein paar Minuten lang

46 47


JUBILÄUMSJahr


Pavel Bečka im Gespräch

mit BR-Moderator Andi Christl.

Die Landschaft im Nationalpark

Šumava ist bezaubernd.

BESTENS VERNETZT MIT ŠUMAVA

Wenn es um die grenzüberschreitende Kooperation mit dem tschechischen

Nationalpark Šumava geht, dann ist ein Mann besonders gefragt:

Biologe Pavel Bečka. Der Ex-Profisportler hat viele Jahre in der

deutschen Basketball-Bundesliga gespielt, sich nach dieser Karriere aber

dem Wald verschrieben. So ist der Tscheche nach Engagements für den

Nationalpark Šumava seit 2015 nicht mehr nur bei diesem, sondern

auch beim Nationalpark Bayerischer Wald beschäftigt. Als Koordinator

der beiderseitigen Zusammenarbeit übernimmt er eine Schlüsselrolle.

„Das Schöne dabei ist, dass die Arbeit wirklich Wirkung zeigt“,

freut sich der 49-jährige. „Die Mitarbeiter der beiden Verwaltungen

rücken näher zusammen, schmieden Projektpläne und sorgen dafür,

dass die Grenze selbst in den Köpfen der Wanderer mehr und mehr

verschwindet.“

Das Erfolgsrezept dahinter: Bečka hat nicht nur reichlich Fachkenntnis,

sondern spricht zudem fließend Tschechisch und Deutsch. Er dient oft

als Moderator bei Gesprächen, übersetzt Förderanträge oder findet für

anfänglich gegenteilige Vorstellungen Kompromissvorschläge. Vielleicht

noch wichtiger: Er versteht stets beide Seiten, kennt die jeweiligen Mentalitäten.

Aber: „Viel wichtiger als meine Person ist die Tatsache, dass

beide Nationalparks dieselben Ziele haben“, findet Pavel Bečka. Egal ob

beim Waldmanagement, bei Forschungs- und Umweltbildungsprojekten

oder bei der Besucherlenkung: „Wir wollen uns miteinander weiterentwickeln.“

Das größte zusammenhänge Waldschutzgebiet Mitteleuropas

kennt keine Grenzen.

ÄNDERUNGEN IM JUBILÄUMSPROGRAMM

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Verwaltung des Nationalparks

Bayerischer Wald einige Jubiläumsveranstaltungen anlässlich

des 50. Geburtstages des Schutzgebietes abgesagt. Betroffen

davon sind unter anderem das Fest der Region mit dem offiziellen

Festakt, das vom 22. bis 24. Mai im Nationalparkzentrum Lusen

stattgefunden hätte, sowie die im Haus zur Wildnis für 20. und 21.

Juni geplanten Aufführungen von Ballett und Wildnis.

Die Nacht der Biodiversität sowie der Tag der offenen Tür im

Wildniscamp am Falkenstein am 27. und 28. Juni sowie der Tag

der offenen Tür im Servicezentrum Lusen am 11. Juli entfallen

ebenfalls. Auch die Jubiläumsführungen unter dem Titel „Nationalpark

exklusiv“ werden bis inklusive 15. Juli nicht durchgeführt. An

diesem Stichtag hätte auch der Aktionstag für Menschen mit Handicap

im Waldspielgelände stattgefunden. In Absprache mit den

Mitveranstaltern, den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau,

wird diese Veranstaltung ebenfalls abgesagt.

Die Absagen wurden in enger Absprache mit dem Bayerischen

Umweltministerium getroffen. Ob die ab 16. Juli geplanten Veranstaltungen

stattfinden können, war bis Redaktionsschluss offen.

So war ursprünglich für den 25. Juli der Tag der offenen Tür in der

Nationalparkverwaltung Grafenau mit Storchenfest am Grafenauer

Stadtplatz anberaumt.

HISTORISCHES

Ferienregion

Arnbruck & Drachselsried am Fuße des Goldsteigs

Freizeitspaß pur erleben

TOP

ATTRAKTION

Sommer-Tubingbahn

Faszinierend die Welt unter Tage

Die Bergwerksführungen finden bei jeder Witterung statt

und sind auch mit Kinderwagen und Rollstuhl möglich.

Eine warme Jacke wird empfohlen!

Touristinformation

Arnbruck

Gemeindezentrum 1

93471 Arnbruck

Tel. 09945 941016

tourist-info@arnbruck.de

Touristinformation

Drachselsried

Zellertalstraße 12

94256 Drachselsried

Tel. 09945 905033

tourist-info@drachselsried.de

www.zellertal-online.de

INFO

Einer der schönsten Teilabschnitte des

Qualitätswanderweges Goldsteig liegt

unumstritten bei der Ferienregion

Zellertal mit den beiden Orten Arnbruck

und Drachselsried. Das Teilstück

zwischen dem Mühlriegel bis hin zum

Großen Arber, die höchste Erhebung

des Bayerischen Waldes, zeigt eindrucksvoll

die Schönheit und den

Charakter dieser Region.

Die „Acht-Tausender“ wird gerne auch

als Königsetappe des Goldsteiges

bezeichnet. Eine anspruchsvolle Tour

von 16 km Länge, die seinesgleichen

sucht. Wer jedoch die „Acht-Tausender“

nicht an einem Tag bezwingen möchte,

kann die einzelnen Gipfeln mit Halbtagestouren

erklimmen. Die vielen

verschiedenen Wanderwege laden zu

einer gemütlichen Tour mit wundervollen

Ausblicken ein.

Wandertipp: Rundtour von der Berghütte

Schareben über die Gipfel der

Heugstatt, den Enzian und den Hochstein.

Die Ausblicke der Erhebungen

reichen vom Großen Arber über das

Zellertal und vom Lamer Winkel bis zum

Osser und zum Zwercheck. Beim

Rückweg über den Hochstein findet

man ein einmaliges Panorama über das

gesamte Zellertal vor.

Planen Sie eine Einkehr zur Berghütte

Schareben mit ein. Die gemütliche

Berghütte lockt mit urigem Ambiente,

deftigen Speisen oder leckeren Kuchen.

Das Team freut sich auf Ihren Besuch.

48 49


WALDWege


Das Tor zur Wildnis ist der Ausgangspunkt,

um „Auf Bärenspuren…“ unterwegs zu sein.

An der Station „Da knurrt der Bärenmagen…“

lässt sich wunderbar ein Picknick machen.

Auf dem Bärenpfad wird die Geschichte eines kleinen Bären von der Geburt bis zur Abnabelung von der Mutter erzählt.

WALDInsider –

Mit der Familie auf dem Bärenpfad

Ein Themenwanderweg, der Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Spaß macht, findet sich zwischen

der Bärenstadt Grafenau und der Nationalparkgemeinde Neuschönau: der Bärenpfad. Auf

einer Strecke von ca. 15,5 km gibt es zwischen Grafenau und dem Bärengehege in Neuschönau viel

Interessantes zu dem Patentier der Stadt Grafenau, dem Bären, zu entdecken. Erzählt wird dabei die

Geschichte eines kleinen Bären von der Geburt bis zur Abnabelung von der Mutter.

UNTERWEGS VON GRAFENAU NACH NEUSCHÖNAU

Der komplette Weg gliedert sich in fünf Etappen, die man auch einzeln

wandern kann – dann ist die Strecke gerade für Kinder nicht so lange.

Entlang der Strecke bietet sich ab Mitte Mai auch die Möglichkeit, mit

dem Igelbus zurück nach Grafenau oder dem Ausgangspunkt der Tour zu

fahren. Zahlreiche Infotafeln in Form einer Bärentatze entlang des Weges

verraten Klein und Groß viel Wissenswertes rund um den Bären und mit

ihm verbundenen Redewendungen. Und auch der Spaß kommt nicht zu

kurz: Verschiedene Mitmachstationen unterwegs sorgen für Abwechslung

zum Wandern – aber mehr dazu später. Kleiner Tipp vor dem Start:

eine Brotzeit für unterwegs einpacken lohnt doppelt – es gibt nicht sehr

viele Einkehrmöglichkeiten und außerdem einen tollen „Bärenrastplatz“!

Wir starten die Tour im BÄREAL, dem großzügig angelegten KurErlebnispark

im Stadtzentrum. Ringsum gibt es zahlreiche kostenlose Parkplätze,

auf denen man ganztags das Auto abstellen kann. Das Tor zur

Wildnis, das ursprünglich für die Landesgartenschau 2014 in Deggendorf

gebaut wurde und danach als großzügiges Geschenk der Nationalparkverwaltung

im neuen Kurpark seine Heimat fand, ist Startpunkt für den

Bärenpfad. Im Inneren der Installation ist eine große Infotafel zu finden,

anhand derer man sich erst einmal orientieren kann. Im BÄREAL gibt

es auch weitere tolle Spielmöglichkeiten rund um das Thema Bär, wie

z.B. die begehbare Bärenhöhle beim großen Abenteuerspielplatz, die an

einem anderen Tag auf alle Fälle einen Besuch wert sind. Heute wird erst

mal gewandert!

Weiter geht die Tour über den Spitzberg Richtung Ortsteil Lichteneck,

kurz davor wartet schon die nächste Erlebnisstation auf Euch: an der

Duftstation gilt es, verschiedene Gerüche zu erschnuppern, die auch

den Bären anlocken. Habt Ihr alle erkannt? Dann geht es weiter…. Nach

einem kurzen Stück auf der Teerstraße biegt der Weg wieder links in

den Wald hinein und folgt einem schmalen Pfad über Wurzeln hinab zur

Kleblmühle. Ach ja – falls Ihr Euch bei der Strecke nicht sicher seid, haltet

Ausschau nach den Bärentatzen: Diese markieren den Weg! In der

Kleblmühle kann man andere Tiere beobachten: Im Gehege kann man

mit Glück zwischen den Rothirschen auch seltene weiße Hubertus-Hirsche

sehen. An der Kleblmühle befindet sich übrigens auch die erste

Einkehrmöglichkeit mit einem schönen kleinen Spielplatz. Die erste Etappe

mit ca. 3,5 km ist geschafft. Wer hier die Runde beenden möchte,

erreicht nach ca. 700 m leicht bergan die Bushaltestelle am Himmelreich.

Alternativ könnte man am Wasser der Ohe entlang (Wanderweg Nr. 1)

zurück zum Ausgangspunkt laufen. Hier ist man noch ca. 45 Minuten

unterwegs.

Von der Kleblmühle zweigt der Bärenpfad nun links in den Wald ab –

dieser Teil des Weges ist leider nicht mehr für Kinderwägen geeignet.

Die Landschaft hier im Ohetal ist wirklich idyllisch, ein kleines Bächlein

gluckert vor sich hin, die Wiesen sind saftig grün und im Wald kann man

dem Gezwitscher der Vögel und dem Rauschen der Bäume lauschen –

hört mal genau hin! Der Bärenpfad verläuft ein Stück durch den Wald und

bringt Euch kurz darauf an den Ortsrand von Elmberg. Dieses Teilstück

des Bärenpfads führt größtenteils durch Waldgebiet, dazwischen findet

Ihr den einen oder anderen Wissenspunkt mit Infos rund um den braunen

Riesen. Nachdem Ihr das „Sagwasser“ überquert habt, kommt Ihr an der

Kläranlage kurz vor der Ortschaft Schönanger vorbei – die Burgstraße

führt bergauf in die Ortsmitte. Ihr seid noch fit und kräftig? Dann könnt Ihr

Eure Kräfte an der Kräftemess-Station testen: Hier wird es zum Tauziehen!

Man kann ausprobieren, wie es mit der eigenen Kraft im Vergleich

zu einem ausgewachsenen Bären und zu einem Babybären ausschaut.

Macht Spaß, sich hier im direkten Vergleich zu messen. Wer Lust auf

DEN BÄRENTATZEN FOLGEN

Durch den Kurpark folgen wir den auf dem Teer aufgemalten Bärentatzen

bis zum großen Festplatz, den wir überqueren, und der Straße bergan

Richtung Tennisplatz. Als kleine Belohnung für den steilen Anstieg kann

man in Höhe des Tennisplatzes kurz verschnaufen und an der ersten

Erlebnisstation, dem Fernrohr, Bären-Prominenz im Bayerischen Wald

aufspüren. Ihr seid als Bären-Paparazzi gefragt – wer findet alle in der

Umgebung versteckten Bärenfiguren?

50 51


WALDWege


Am kleinen Badesee, der zur Nationalparkgemeinde Neuschönau gehört,

befinden sich neben einer einladenden Badestelle

auch ein schöner Spielplatz und eine Bärenfamilie aus Holz.

An der Duftstation gilt es, verschiedene Gerüche zu erschnuppern,

die auch den Bären anlocken.

eine Brotzeit hat, kann sich in der kleinen Bäckerei in der Ortsmitte versorgen.

An der Hauptstraße befindet sich eine weitere Bushaltestelle für

eine Rückfahrt mit dem Igelbus nach Grafenau (Mitte Mai bis Oktober).

Die nächste Etappe ist mit ca. 2,5 km der kürzeste Abschnitt: In Schönanger

müsst Ihr die Hauptstraße überqueren und Euch im Sonnenbergweg/

Bärwies rechts halten. Das kleine Bächlein, das einem entlang des Weges

immer wieder begegnet, heißt Glasbach. Er entspringt an den Hängen des

Lusen und fließt mit der Kleinen Ohe nach Grafenau. Die nächste Station

ist der kleine Badesee, der zur Nationalparkgemeinde Neuschönau gehört:

Hier findet Ihr neben einer einladenden Badestelle auch einen schönen

Spielplatz und eine Bärenfamilie aus Holz, die ein tolles Fotomotiv zur Erinnerung

an die tolle Tour bietet. Wenn Ihr den Schildern des Bärenpfades

weiter folgt, erreicht Ihr nach kurzer Zeit die Ortsmitte von Neuschönau.

Neben verschiedenen Einkehrmöglichkeiten befinden sich hier auch weitere

Einstiegsmöglichkeiten in den Igelbus zurück nach Grafenau sowie

die Touristinformation direkt gegenüber der Kirche.

DURCH DIE WALDWILDNIS ZUM BÄRENGEHEGE

Der Bärenpfad verläuft ab hier weiter leicht bergan durch den Ort (bitte

der Beschilderung über die Forstwaldstraße, den Rachelweg in die

Hochfeldstraße folgen). In der Nähe des örtlichen Recylinghofes müsst

Ihr links in den Wald abbiegen. Besonders das Teilstück ab hier bis nach

Altschönau ist landschaftlich das schönste Stück. Euch erwartet eine

tolle Wanderung durch den Nationalparkwald, entlang eines kleinen Baches

– dem Knotenbach. Aber zunächst führt der Weg bergab durch den

Wald bis zur Schönauer Mühle in der Nähe des Ortsteils Forstwald. Nach

einem kurzen Stück entlang der Teerstraße biegt man wieder rechts in

einen kleinen Waldweg ein. Ihr befindet Euch mitten im Gebiet des Nationalparks,

der Wald wird immer natürlicher und ursprünglicher – Waldwildnis

pur. Unterwegs könnt Ihr moosbewachsene Felsen, umgestürzte

Bäume mit tollen Schwammgebilden sehen und wenn Ihr den Geräuschen

der Natur lauscht, hört Ihr vielleicht auch den Specht klopfen! Das

Wasser des Kanals und der Kleinen Ohe begleitet Euch, bis Ihr schließlich

den Ortsrand von Altschönau erreicht habt. Wenn Euch unterwegs

der Bärenhunger gepackt habt, seid Ihr an der Picknickstation hier genau

richtig: An dem Tisch in Form einer Bärentatze könnt Ihr Euch für den

letzten Teil der Tour nochmal so richtig stärken. Was fressen eigentlich

Bären? Und Bärenkinder? Diese Fragen werden hier auf spielerische Art

und Weise erklärt.

Nun habt Ihr es fast geschafft – bis zum Etappenziel, dem Bärengehege

im Nationalpark Bayerischer Wald ist es nicht mehr weit. Ihr müsst nur

mehr den Tempelweg überqueren und dem Pfad ein kurzes Stück durch

den Wald folgen bis zur Nationalpark-Basisstraße. Auf der anderen Straßenseite

ist schon der Eingang in das Tierfreigehege des Nationalparks.

Anhand der Übersichtstafeln findet Ihr sicher schnell den Weg zum

Highlight der Tour, dem Bärengehege, wo Ihr (hoffentlich) endlich echte

Braunbären zu sehen bekommt!

Man kann jetzt entweder an der Haltestelle an der Nationalparkstraße

wieder in den Bus zurück nach Grafenau einsteigen, oder aber auch noch

den ca. 6 km Rundweg durch das Tiergehege wandern. Tiere wie Luchs,

Wolf, Elch und Bär, die noch oder einst im Bayerischen Wald leben bzw.

gelebt haben, sind in den großen Gehegen zu bestaunen. Am Haupteingang

des Tierfreigeheges gibt es natürlich auch eine Bushaltestelle, Einkehr-

und Verpflegungsmöglichkeiten sowie das Hans-Eisenmann-Haus

mit dem Infozentrum des Nationalparks Bayerischer Wald. Übrigens:

Man muss mit dem Bus nicht unbedingt zurück nach Grafenau fahren –

wer in Richtung Zwiesel mit der Waldbahn fahren möchte, kann auch den

Igelbus nach Spiegelau nutzen!

TIPP

Weitere Informationen rund

um die Tour, das Faltblatt

zum Bärenpfad, die Grafenauer

Wanderkarte sowie

der Igelbusfahrplan sind in

der Touristinformation Grafenau

erhältlich!

!

CLAUDIA ZEILBERGER

Touristinformation Grafenau

Schiff ahoi

Foto: Rainer Schneck

WWW.BAYERWALD-TIERPARK.DE

Der Tierpark ist ganzjährig täglich geöffnet!

April – Oktober | geöffnet ab 9 Uhr | letzter Einlaß: 17 Uhr

November – März | geöffnet ab 10 Uhr | letzter Einlaß: 16 Uhr

Schwarzenbacher Str. 1a | 93470 Lohberg | Tel: 09943 / 8145

GRANDIOS!

Kombinieren Sie Ihre Fahrradtour im Altmühltal mit einer fantastischen Schifffahrt!

Sehen, staunen und sich dabei an Bord kulinarisch verwöhnen lassen.

Linienverkehr Donaudurchbruch und Altmühltal. Fahrplan unter www.schifffahrt-kelheim.de

Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal I Tel. 09441-5858

52 53


TOURENTipp


Rastplatz unterhalb

von Burg Ranfels.

Der Aussichtsturm

am Ochsenstiegl.

Tolle Fernsicht vom Aussichtsturm Ochsenstiegl in Richtung Rachel und Lusen.

WALDInsider –

Über den Ochsenstiegl

Herrliche Naturlandschaften erleben und genießen – dafür steht der Bayerische Wald.

Das „Grüne Dach Europas“, wie die Region auch genannt wird, ist ein Paradies für

Wanderer, Schneeschuhwanderer und Langläufer. Entdecken Sie die Schönheit der

Landschaft im Wandel der vier Jahreszeiten, lernen Sie Land und Leute kennen und

genießen Sie Ihre Ausflüge in der einzigartigen Natur. In jeder Erscheinung unseres

Erlebnismagazins WALDgeist präsentieren wir Ihnen eine besonders empfehlenswerte

Tour zusammen mit unserem Partner Bergverlag Rother. Diesmal geht´s über den Ochsenstiegl

nach Ranfels.

EIN AUSSICHTSTURM UND BURG RANFELS

Einsame Waldwege und Pfade führen uns zu unserem ersten Wanderziel

– dem Aussichtsturm Ochsenstiegl. Vom 25 m hohen Turm genießt man

einen herrlichen Fernblick. Im hinteren Bayerischen Wald entdecken wir

Rachel und Lusen, östlich liegen die drei Burgen des Dreiburgenlandes

– Saldenburg, Englburg und Fürstenstein – und im Süden reicht der Blick

bei guter Wetterlage über das Donautal hinweg bis in die Alpen. Auf teils

wilden, teils markierten Waldwegen wandern wir hinab zur Großen Ohe

und steigen dann hinauf nach Ranfels. Hier beeindrucken die Felsen unterhalb

der Burgmauer und der Rundweg um die Burg. Von der Anlage

selbst ist außer dem Torturm und einigen Wohngebäuden nichts mehr erhalten.

Die ehemalige Schlosskapelle dient heute als Pfarrkirche, hübsch

anzuschauen sind die Lourdeskapelle in der Burgmauer und der Innenhof.

Die Burg diente ursprünglich um 1100 den Bischöfen von Passau als

Sommerresidenz. Es folgten zahlreiche Burgherren, darunter die Grafen

von Hals, die Landgrafen von Leuchtenberg aus dem Oberpfälzer Wald

und die Reichsgrafen von Ortenburg. Zur Burganlage gehörten einst zwei

mächtige Türme, einer von ihnen soll als Kerker gedient haben.

STRECKEN-BESCHREIBUNG

Vom Spielplatz in Schlinding (1) gehen wir geradeaus am Weiher vorbei.

Am nächsten Abzweig folgen wir dem Feldweg mit dem Schild »Dreiburgenlandmarathon«

gerade bergan. Im Wald halten wir uns geradeaus,

dann kommt von rechts der Wanderweg 63 von Thurmannsbang hinzu.

Wir gehen noch wenige Meter geradeaus weiter, dann folgen wir der 63

links einen steilen Waldweg hinauf auf einen Bergrücken. Es geht auf

dem Kammweg weiter aufwärts, bis ein erster Wegweiser nach links

deutet. Es folgt ein weiteres Schild nach links, hier verlassen wir die

Markierung und wandern auf dem weiter ansteigenden Hangpfad nach

rechts weiter. Der Steig, vielleicht ein Jägersteig, wird gerne von Mountainbikern

genutzt. Vor einer Waldschlucht endet der Weg abrupt und wir

erklimmen auf einem steilen Wurzelweg den Bergrücken. Der Weg zieht

rechts vom Gipfel vorbei und mündet wieder in den Wanderweg 63. Wir

gehen rechts und wenige Meter weiter, an einem Grenzstein nach einer

Senke, biegt unserer späterer Weiterweg nach links ab.

Zunächst steigen wir mit der 63 steil hinauf zum Aussichtsturm Ochsenstiegl

(2). Vom hölzernen Aussichtsturm mit Panoramatafeln genießen

wir die Fernsicht, ein Rastplatz lädt zur ersten Pause. Die Felsen am Fuß

des Turms lassen sich erkunden. Gänge führen zwischen ihnen hindurch,

eine kreisrunde Schale ist in einem der Felsen zu finden.

Wir kehren auf selbem Weg zurück zum erwähnten Abzweig in der Senke

und biegen rechts in den breiten, unmarkierten Waldweg. Dieser führt

bergab, schwenkt nach rechts, verjüngt sich fast zum Pfad und flacht ab.

Dann wird er wieder breiter, überquert ein Rinnsal und trifft auf eine asphaltierte

Forststraße. Hier folgen wir der Markierung 64 nach links. Kurz

darauf biegt der Weg »Dreiburgenlandmarathon« links ab, wir bleiben

jedoch noch 200 m auf der Forststraße. Dann biegen zwei Waldwege

links ab. Wir nehmen den ersten, der scharf links leicht bergab führt. Wir

überqueren ein Bächlein und zweigen gleich darauf wieder nach rechts

ab. Es geht an großen Felsen vorbei ins Tal. Dort nimmt uns ein Feldweg

auf und wir passieren mehrere Fischweiher, bevor der Weg hinauf zur

Straße bei Traxenberg führt.

Gegenüber steht das (bei Erscheinen des Buches geschlossene) Hotel-

Restaurant Traxenberg (3). Wahlweise können wir rechts und dann nach

links hinauf zum Hotel wandern. Hinter dem Spielplatz leitet uns ein Grasweg

auf den Wald zu. Dieser Weg ist zeitweise schlecht und wir weichen

nach links aus, dann halten wir uns am Waldrand rechts und ein Waldweg

führt uns hinab zu einer Kreuzung mit Insel. Dort steigen wir hinab

zu dem breiten Querweg und gehen rechts. Der direkte Weiterweg von

Traxenberg führt auf der Straße nach links.

KURZINFO

Ausgangspunkt: Schlinding, 420 m, Parkmöglichkeit am Spielplatz.

Von Eging am See kommend, der erste Abzweig nach Haus

Nr. 2 und vor der Bushaltestelle rechts. (Navi: Schlinding, 94169

Thurmansbang).

Gehzeit: 4 Std.

Höhenunterschied: 520 m.

Anforderungen: E13,5 km lange und anstrengende Rundwanderung,

meist auf Waldwegen, die größtenteils markiert sind, mit

nicht zu unterschätzenden Höhenmetern. Einige Passagen erfordern

Orientierungssinn (GPS empfehlenswert).

Kinder: Nur für größere und ausdauernde Kinder.

54 55


TOURENTipp

Nach gut 150 m biegen wir vor der Leitplanke rechts in einen breiten

Waldweg. Dieser führt oberhalb eines Bachtals entlang, an der nächsten

Kreuzung kommt der Weg vom Hotel herunter. Wir bleiben auf dem

Weg, der eine Rechtskurve beschreibt und bergab führt. Kurz bevor wir

auf eine Asphaltstraße treffen, biegen wir mit den Markierungen 63 und

68 links ab. Auf Waldwegen und Pfaden geht es relativ eben über ein

Bächlein und an Felsen vorbei durch den Wald. Wir erreichen eine Lichtung.

Hier öffnet sich der Blick zum Brotjacklriegel, und wenig später

kommt Burg Ranfels in Sicht (4).

Wieder im Wald türmen sich die Felsen senkrecht neben uns auf. Dann

erblicken wir die Häuser von Roitham, und die Wegweiser weisen uns

rechts hinunter ins Tal. Der Schotterweg führt hinab in den Wald, und in

der Rechtskurve zweigen wir mit der 63 links Richtung »Burg Ranfels«

in einen Waldweg ab. Dieser mündet im grasigen Tal der Großen Ohe.

Auf der linken Talseite wandern wir auf einem Feldweg bald zwischen

Fluss und Mühlenkanal weiter. Dann taucht über uns Burg Ranfels mit

der markanten Lourdeskapelle in der Burgmauer auf. Vor der Ranfelsmühle

(5) müssen wir rechts über die Ohe-Brücke und an der Straße wieder

nach links gehen. Nach der Brücke zweigen wir nach rechts, die 63

und das blaue S eines Goldsteigrundwegs markieren den Weg. Wir wandern

an einem Hof vorbei und auf einem Schotterweg durch das Bachtal.

Dann geht es rechts über eine Brücke, wir queren das Tal und steigen

dann rechts auf einem steilen, anfangs asphaltierten Weg hinauf nach

Ranfels (6). Nach dem ehemaligen Hotel Birkenhof biegen wir rechts in

einen Waldweg; an einigen Felsen vorbei geht es leicht bergab. Den Abzweig

mit dem blauen S lassen wir außer Acht und gehen geradeaus

auf dem Burgrundweg hinab zu den imposanten Felsen, auf denen Burg

Ranfels thront. Direkt unter der Mauerkapelle steht in einer geschützten

Felsnische eine Bank. Wir wandern weiter um die Burg auf einem mit

Geländer gesicherten Steig, der am Brunnen vor dem Torturm endet. Wir

besichtigen den Innenhof der Burg Ranfels (7), steigen hinauf zu Kirche

und Kapelle und können den Blick über das Tal schweifen lassen.

Zum Gasthof zur Post gehen wir vom Torturm nur wenige Meter ins

Zentrum. Von dort können wir einfach der Straße nach links folgen oder

zurück zur Burg gehen und dem Burgrundweg am Brunnen nach rechts

folgen. Mit dem blauen S wandern wir zwischen den Felsen hindurch

und dann rechts auf einem Pfad an einer Bank vorbei. Dann mündet der

Weg auf unserem Hinweg, und wir steigen auf bekanntem Weg ab zur

Brücke über die Ohe.

Abenteuerlustige können beim Abstieg von Ranfels am Waldrand bei einer

kaputten Bank links abbiegen. Ein alter, kaum wahrnehmbarer Steig

führt uns rechts am Hang entlang bergab. Unterwegs entdecken wir

einen großen, rundlichen Felsblock mit Kreuz darauf. Bevor der Hang

aufgrund der Asphaltstraße abbricht, steigen wir links ab und gehen zur

Ohe-Brücke. Nach der Brücke folgen wir der 63 nach rechts. Es geht

auf Waldwegen und Pfaden hügelig an der Großen Ohe entlang, Kindergeschichten

eines »Wichtelweges« begleiten uns. Dann wird der Weg

breiter, steigt an und geht in Asphalt über. Nun können wir einfach dem

Wanderweg 63 geradeaus, vorbei an einem Kneippbecken, zum Ortseingang

von Kneisting folgen. Dort geht es linksversetzt über die Straße und

auf einem Feldweg zurück nach Schlinding (1).

Anspruchsvoller ist der Weg über den Plattenhügel. Dazu gehen wir nur

ein kurzes Stück den asphaltierten Weg bergan und biegen dann nach

der ersten Kuppe vor einer Neuanpflanzung links in einen unmarkierten

Waldweg. Erst sanft, dann geht es steiler bergan. An einem Abzweig

halten wir uns rechts. Es geht weiter steil aufwärts und an Felsen vorbei,

dann schwenkt der Weg nach rechts und trifft auf einen Querweg. Wir

gehen links über die Anhöhe zu einem Forstweg oberhalb von Edlau (8).

Dort wandern wir ein kurzes Stück nach rechts und nehmen den nächsten

Waldweg nach links, der hinter einem Haus auf einem Grasweg hinab

in den Ort führt. Wir verlassen den Ort nach links. Der erste Feldweg

nach links führt zu einer Bank, der zweite ist unserer. Am nächsten Abzweig

wandern wir rechts nach Schlinding (1).

WEITERE TOURENVORSCHLÄGE

Die Tour ist dem Rother Wanderbuch »Wilde Wege Bayerischer Wald« entnommen, ein Buch für Entdecker

und Naturgenießer, die Alternativen zu den bekannten Wegen suchen. Im Fokus stehen Wege, die

heute keine Wandermarkierung mehr tragen, und Steige, die einst die Jäger benutzten. Auch so mancher

weniger bekannte Berggipfel ist ein spannendes Wanderziel. Dabei sind die Touren nicht immer lang und

anspruchsvoll. Viele Wanderungen führen zu unbekannten Aussichtsgipfeln, zu interessanten Felsformationen

oder einfach in einen wilden Wald. Andere Touren stellen einen hohen Anspruch an Kondition und Orientierungsvermögen.

Mal geht es weglos durchs Gelände, über Stock und Stein oder durch unwegsames

Gestrüpp. Hier ist eine ordentliche Portion Abenteuergeist gefragt. Eine besondere Herausforderung sind

einige Grenzsteige, auf denen wir entlang der Grenze zwischen Deutschland, Österreich und Tschechien

die Spuren längst vergessener Dörfer entdecken können. Insgesamt eine bunte Mischung aus alten Wanderwegen,

wilden Steigen und Touren zu einsamen Gipfeln und Zeugnissen der Vergangenheit.

Zu den zuverlässigen Wegbeschreibungen kommen detaillierte Kartenausschnitte mit eingezeichnetem

Routenverlauf und aussagekräftige Höhenprofile. Außerdem stehen GPS-Daten zum Download bereit.

Zahlreiche Farbfotos machen Lust, den Bayerischen Wald auf seinen »wilden Wegen« selbst zu erkunden.

56 57


RADLTour


Durch herrliche Naturlandschaften radeln,

die Stippvisite in bezaubernden Orten mit der

Kamera und dem Tagebuch festhalten,

entspannt die idyllischen Plätze der Tour genießen:

Die Trans Bayerwald ist ein Erlebnis

für alle Mountainbike-Fans.

Die Trans Bayerwald führt in zwei Sieben-Tages-Etappen durch die wohl schönsten Regionen des Bayerischen Waldes.

WALDInsider –

Die Trans Bayerwald

Sportliches Outdoor-Abenteuer und großartiges Naturerlebnis: Mountainbiker, die auf

der Suche nach einer einzigartigen Erfahrung sind, sollten die Trans Bayerwald auf ihre

INDIVIDUELLE TOUR MIT HERZ

Must-Bike-Liste setzen. Die ausgeschilderte Mountainbike-Reiseroute führt in zwei

Als Alternative zur TransAlp kann die Trans Bayerwald allemal mithalten.

Rücksicht auf die anderen bewirtschaften und genießen. Respektvoller

Sie ist aber eine gänzlich eigene Tour mit individuellem Charakter

Sieben-Tages-Etappen durch die wohl schönsten Regionen des Bayerischen Waldes.

Umgang mit der Natur und untereinander auf dem Weg – das ist das

und wilden Zügen. Es ist der „Woid“, der die Route prägt, es sind die Motto!

Auf einer Rundstrecke zwischen Furth im Wald und Passau werden dabei insgesamt

herzlichen Menschen, die man trifft, die urbayerischen Besonderheiten,

700 Kilometer Länge und 17.000 Höhenmeter überwunden.

so die Rückmeldung der Mountainbiker. Die Trans Bayerwald ist fahrtechnisch

wenig anspruchsvoll, konditionell jedoch recht fordernd. Bei DIE SIEBENTÄGIGE NORDROUTE

den Trans Bayerwald -Gastgebern können Mountainbiker am Abend die

Die Trans Bayerwald ist in zwei Sieben-Tages-Etappen eingeteilt. Die

Beine hochlegen, sich kulinarisch stärken und sich dabei auf die nächste

Nordroute verläuft auf rund 361 Kilometern und 8350 Höhenmetern von

Tagesetappe freuen.

der Drei-Flüsse-Stadt Passau bis nach Furth im Wald und durchquert dabei

zwei Naturparke und den ältesten Nationalpark Deutschlands, den

Die Trans Bayerwald verbindet die schönsten Mountainbike-Reviere

miteinander. In partnerschaftlicher Leistung verschiedenster Interessengruppen

und Partnern, wie Landkreise und Orte im Bayerischen Wald,

Nationalpark Bayerischer Wald, mit seiner faszinierenden Natur und den

Waldbesitzer, Bayerische Staatsforsten, Naturparke, Nationalpark Bayerischer

informativen Besucherzentren. Dabei orientiert sie sich am Grenzkamm

Wald und Mountainbikevereine, suchte man die bestmöglichste zwischen dem Bayerischen Wald und der Böhmischen Šumava. Wilde

Routenführung. Schließlich sollte sich die Runde ganz selbstverständlich Wälder, Ursprünglichkeit und absolute Ruhe zeichnen die Strecke aus.

in die bestehende Infrastruktur sowie Natur- und Kulturlandschaft einfügen.

Aber natürlich gibt´s für Mountainbiker auch erhabene Gipfelerlebnisse,

Die kostbare Natur lässt sich nicht aufteilen, aber gemeinsam mit zum Beispiel auf dem Dreisessel oder dem Großen Arber.

58 59


TRANS BAYERWALD

NORDROUTE

RADLTour

TRANS BAYERWALD

SüDROUTE

W

10 km

N

S

O

Das kostenlose Starterpaket enthält Etappenführer, Reisetagebuch, Infos zu Gastgebern und

Gastronomie an der Strecke und viele weitere Tipps.

Etappenort

Routenstart/-ziel

Ort an der Strecke

Luftkurort

Aussichtspunkt

See/Gewässer

!


Wer seine Stempelkarte in der Touristinfo, beim Gastgeber oder Einzelhändler vor Ort im Etappenort

abstempeln lässt, abfotografiert und per E-Mail an den Tourismusverband Ostbayern sendet,

bekommt ein Markierungszeichen und Trans Bayerwald-Schlauchtuch als Erinnerung.

DANIELA SCHILLING

DIE SIEBENTÄGIGE SÜDROUTE

Die Südroute der Trans Bayerwald ist gut 30 Kilometer kürzer als die Nordroute

und verläuft von der Drachenstadt Furth im Wald durch den Vorderen

Bayerischen Wald zurück zum Ausgangsort Passau. Dabei überwinden

die Mountainbiker stolze 8300 Höhenmeter und kommen dennoch

nach steilen Anstiegen wie im Gibachtmassiv in anschließenden, moderaten

Abschnitten immer wieder zum Durchschnaufen und Innehalten.

Ideal, um die reizvolle Landschaft oder den Blick auf Burgruinen, Abteien

oder Klöster zu genießen. Die bekannten MTB-Hotspots des Bayerischen

Waldes wie Sankt Englmar und der MTB Zone Bikepark Geisskopf in

Bischofsmais liegen ebenso auf der Route. Eine 27 km lange Quertrasse

von Bischofsmais bis Zwiesel verbindet die Süd- und Nordroute. So ist es

möglich neben der Haupttrasse auch Runden zu fahren.

KOSTENLOSES STARTERPAKET BESTELLEN

Mountainbiker, welche die Trans Bayerwald fahren möchten, können per

Mail an info@trans-bayerwald.de ein kostenloses Starterpaket mit Etappenführer,

Reisetagebuch, Infos zu Gastgebern und Gastronomie an der

Strecke und vielen weiteren Tipps bestellen. Mit diesen Infos und den

GPS-Daten ist man bestens gerüstet für das Mountainbike-Abenteuer. Auf

der letzten Seite im Reisetagebuch befindet sich auch eine Stempelkarte.

Diese einfach in der Touristinfo, beim Gastgeber oder Einzelhändler vor

Ort im Etappenort abstempeln lassen, abfotografieren und per E-Mail an

den Tourismusverband Ostbayern senden. Jeder Mountainbiker erhält ein

Markierungszeichen und Trans Bayerwald-Schlauchtuch als Erinnerung.

EINZELNE ABSCHNITTE WÄHLEN

Wem die Zeit für eine ausgedehnte Mountainbiketour fehlt, kann auch

eine der Kurztouren von 2 bis 3 Tagen fahren, wie zum Beispiel die Nationalparktour,

die Hüttentour, die Bezwingertour oder die Runde um Waldmünchen.

Alle diese Touren sind Abschnitte auf der Trans Bayerwald und

haben jeweils ihren ganz eigenen Charakter. Eine genaue Beschreibung

der Touren findet man auf der Website.

Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für

Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds

für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER).

Projektträger ist der Tourismusverband Ostbayern e.V. Das Projekt wird

mit finanziert und mit entwickelt von den Landkreisen Cham, Regen,

Freyung-Grafenau, Straubing-Bogen, Deggendorf und Passau. Herzlichen

Dank an alle unserer Partner im Bayerischen Wald, ohne die die Trans

Bayerwald nicht möglich wäre!

Ein HundErtwassEr

arcHitEkturprojEkt

Geplant und bearbeitet von Architekt Peter Pelikan © Gruener Janura AG, Glarus, Schweiz, 2010

Bierwelt

Tourismusverband Ostbayern,

Marketingleitung Bayerischer Wald

FAKTEN UND TIPPS

* 700 km, 17.000 Höhenmeter, 2 Routen, 14 Etappen.

* Unkompliziert ist die An- und Abreise mit der Bahn. Start- und

Zielorte sind Furth im Wald und Passau.

* Auf der Website www.trans-bayerwald.de findet man die GPS-

Daten und kann Trans Bayerwald Touren planen sowie Gastgeber

online suchen und buchen.

* Die Nord- und Südroute sind in je 7 Etappen geplant.

ETAPPEN SÜDROUTE

* Furth im Wald - Rötz I 49 km, 1000 hm.

* Rötz – Stamsried I 37 km, 900 hm.

* Stamsried – Falkenstein I 54 km, 900 hm.

* Falkenstein – Sankt Englmar I 42 km, 1500 hm.

* Sankt Englmar – Bischofsmais I 57 km, 1800 hm.

* Bischofsmais – Eging am See I 64 km, 1500 hm.

* Eging am See – Passau I 36 km, 700 hm.

ETAPPEN NORDROUTE

* Passau – Wegscheid I 45 km, 900 hm.

* Wegscheid – Waldkirchen I 45 km, 950 hm.

* Waldkirchen – Mitterfirmiansreut I 63 km, 1800 hm.

* Mitterfirmiansreut – Spiegelau I 55 km, 1100 hm.

* Spiegelau – Bayerisch Eisenstein/Zwieslerwaldhaus I 45 km,

1000 hm.

* Bayerisch Eisenstein/Zwieslerwaldhaus - Lam I 65 km, 1600 hm.

* Lam – Furth im Wald I 43 km, 1100 hm.

tägliche Führungen (ca. 90 Min.)

durch kuchlbauer’s Bierwelt &

kuchlbauer turm inkl.

Bierverkostung von april-dezember,

kunstHausabensberg täglich geöffnet.

reservierung empfohlen unter:

www.kuchlbauer.de

oder tel. 09443-9101-50 !

Brauerei zum kuchlbauer GmbH & co kG · römerstr. 5-9 · 93326 abensberg · www.kuchlbauer.de

60 61


Die Glasstraße schlängelt sich durch das

liebliche Zellertal im Bayerischen Wald.

Eine Augenweide an dieser Strecke sind

die von der Straße zwischen Bad Kötzting

und Bodenmais gut einsehbaren,

liebevoll angelegten Parkanlagen mit

Brunnen, Wasserspielen und kunstvollen

Glasskulpturen – Anlagen, die

Weinfurtner DAS GLASDORF prägen.

Den Glasmachern bei der Arbeit zuzusehen

ist ebenso entspannend und anregend

wie durch die Glasdorf-Häuser mit ihren

wunderbar dekorierten Arrangements

zu schlendern, um sich Inspirationen für

die eigene elegante, stylische und

gemütliche Wohnwelt mit Haus und

Garten zu holen.

Dazu in der gemütlichen „Hüttenschänke“

mit eigener regionaler Küche eine gute

Brotzeit oder an 365 Tagen im Bistro des

„Vier Jahreszeiten“ selbstgemachten

Kuchen probieren. Ein weiterer Genuss

ist es, durch die vielfältig angelegten

Gärten zu spazieren. Sich umsehen,

genießen, ruhen — die Wurzeln des Dorflebens

erkennen und sehen. Kinder können

sich auf den Spielplätzen in den

Parkanlagen so richtig austoben und im

kleinen Streichelzoo Ponys, Ziegen, Esel,

Hühner, Gänse und Enten besuchen.

Das Anliegen der Familie Weinfurtner

ist es, für alle Besucher eine Wohlfühlatmosphäre

zu schaffen. So entstehen

immer wieder neue Ideen und Pläne.

Beseelt von einem starken Gedanken hat

man die ARCHE (der ARCHE Noah

nachempfunden) der Donaugartenschau

ersteigert, und sie hat somit im Glasdorf

angelegt. Nach religiösen Gesichtspunkten

ist sie das Symbol für das harmonische

Leben des Menschen, des Tieres und der

Pflanzenwelt. Daher auch die Platzwahl

im Freigelände inmitten des Tiergeheges

und der Natur.

„Freundschaft leben“ heißt die Philosophie

der Familie Weinfurtner: „Glückliches

Wohlbefinden zwischen Himmel und Erde

mit all den Gästen und Mitarbeitern, im

Einklang mit der Natur.“

Weinfurtner DAS GLASDORF in Arnbruck

– Ein familiär geführtes Kleinod mit

besonderer Atmosphäre freut sich auf

Ihren Besuch.

ÖFFNUNGSZEITEN

Unsere Öffnungszeiten sind derzeit

den behördlichen Vorgaben angepasst.

Alle aktuellen Infos zu Öffnungszeiten

und weiteren Serviceangeboten

können unter www.weinfurtner.de

abgerufen werden.

„Jahreszeiten“ im Glasdorf erleben.

WALDGeflüster

Erleben Sie in der

Traditionsglashütte die

Glasmacher, unter deren

geschickten Hände

wundervolle farbenprächtige

Glasobjekte entstehen.

62 63


WALDGeflüster


Eine Geh-Meditation hilft dabei,

mit Achtsamkeit gestärkt durch

Krisenzeiten zu kommen.

URLAUBSBILDER, TAGEBUCH UND INTERNET GEH-MEDITATION IN KRISENZEITEN

„Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist.“ Der Ob Jakobsweg nach Santiago de Compostela, Wallfahrt nach Jerusalem

Dichter Jean Paul hat diese Lebensweisheit Ende des 18. Jahrhunderts

oder Hadsch nach Mekka – seit jeher pilgern Menschen unter-

formuliert. Wir reisen und kommen als andere zurück, mit neuen Eindrücken,

schiedlicher Religion meist zu Fuß zu einem heiligen Ort. Mit einem

Erkenntnissen, Erfahrungen. Manches haben wir in ewiger Er-

gemeinsamen Ziel, auf dem langen Weg den Alltag zu vergessen und

innerung, weil es uns so berührt hat, anderes wollen wir vielleicht sogar sich beim Gehen auf seinen Glauben zu besinnen. Heutzutage pilgern

am liebsten vergessen. Reisen ist wie das Leben.

auch immer mehr Menschen, die nicht gläubig sind, die das meditative

In alten Urlaubsfotos schmökern, wenn man gerade nicht Urlaub machen kann, lässt viele schöne Erinnerungen wieder aufleben.

„Jetzt ist die Zeit, sich diese vielen Reisegeschichten in Erinnerung zu und spirituelle Wandern zum Bewusstwerden oder zur Sinnsuche nutzen

– sei es, um eine Entscheidung zu treffen, über sich oder das Leben

rufen“, schreibt der Tourismusverband Ostbayern. Wer zu Hause ist und

wem der Traum vom Urlaub geplatzt ist, holt sich das schöne Gefühl nachzudenken oder in einer schwierigen Zeit Kraft und Zuversicht zu

von Urlaub in Bildern, im Reisetagebuch oder virtuell nach Hause. Der tanken.

Urlaub ist vielleicht verschoben, doch die Naturlandschaft, die nächsten Doch wie gelingt Pilgern in Krisenzeiten? Wie pilgert man zu Hause?

Reiseabenteuer und noch viele wundervolle Urlaubsmomente warten Die ausgebildete Pilgerwegbegleiterin Simone Krampfl aus Mauth im

auf Entdecker, Erkunder, Wanderer, Radfahrer, Mountainbiker, Genießer. Bayerischen Wald begleitet Wanderer auf dem Europäischen Pilgerweg

Fotoalben aus früheren Jahren, Bilderreihen auf einem Fotodisplay, die Via Nova. Sie weiß Rat und empfiehlt als Alternative zur klassischen

man die letzten Jahre darauf abgespeichert hat, anzuschauen und die Pilger-Wanderung eine Geh-Meditation. Diese hilft, mit Achtsamkeit

Reise im Kopf zu wiederholen. Welche besonderen Erlebnisse, Abenteuerliches,

Gewagtes tauchen in der Erinnerung auf? Wer ein Reiseta-

dem Inneren zu schöpfen.

gestärkt durch Krisenzeiten zu kommen und Kraft und Zuversicht aus

gebuch führt, hat es schön. Er kann seine Einträge lesen und wird feststellen,

dass sich vieles nach einer Zeitspanne ganz anders anfühlt, eine innere Stimme zu hören, sollte man sich unbedingt einige Minuten Zeit

„Um zu lernen, achtsamer mit sich selbst umzugehen und auf seine

WALDGeflüster –

andere Bedeutung bekommen hat. Man hatte die Wegemarkierung bei

nehmen, um die eigenen Schritte, Berührungen sowie die eigene Bewegung

bewusst wahrzunehmen. Ideal wäre es, hierzu in den Garten,

einer Wanderung verpasst, sich darüber vielleicht sogar gestritten. Im

Rückblick war es die schönste Tour des Urlaubs. Man hat den letzten Bus

in den Park oder auf eine Wiese zu gehen, aber natürlich ist die Übung

Dies und Das

verpasst, weil man den Fahrplan falsch gelesen hatte. Aus dem Ärger

auch in den eigenen vier Wänden machbar. Wichtig ist nur genügend

darüber wurde ein Glücksfall, denn es kam ein Landwirt des Weges, der

Freiraum, damit man bei der Geh-Meditation ungestört ist und sich voll

einen aufsitzen ließ.

und ganz auf die Übung einlassen kann“, ergänzt die Pilgerwegbegleiterin.

Für die Übung sollten bestenfalls die Schuhe und Strümpfe aus-

Eine virtuelle Reise durch den Bayerischen Wald bietet die Internetseite

Eine Auszeichnung für großartige Leistungen, ein neuer Magnet in der Region, herausragende

Projekte in den Städten, Märkten und Gemeinden oder Wissenswertes aus

bewusster spürt.

www.bayerischer-wald.de.

gezogen werden, damit man barfuß den Boden unter den Füßen noch

der Wirtschaft: Diese und weitere Informationen finden Sie gebündelt im folgenden

Als Einstieg in die Weg-Meditation helfen zunächst die klassischen drei

Schritte der Pilgerschaft: „Der erste Schritt steht stellvertretend für Demut.

Er ist mit der Geste der tiefen Verbeugung verbunden. Der zweite

Beitrag. Er stellt einen bunten Querschnitt von Ereignissen, Neuigkeiten und Begebenheiten

dar, der die Attraktivität und Vielfalt der Region als Lebensraum und Urlaubsziel

Schritt ist das Loslassen oder das Mitgefühl. Dazu hält man die Hände

widerspiegelt. Lesen Sie, was es aus den Erlebnisstädten des Bayerischen Waldes, der

geschlossen nach vorn. Der dritte Schritt symbolisiert das Empfangen

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, dem Ilztal und Dreiburgenland und dem

oder das Vertrauen. Hierzu werden die Hände geöffnet, die Handrücken

zeigen dabei nach unten und man führt die Hände in Form einer Schale

Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich zu berichten gibt.

nach vorne. Abschließend werden die Hände flach übereinander auf der

WERKSVERKAUF

Brust abgelegt“.

Outletpreise | Weinglas Vergleichstasting

Dann setzt Simone Krampfl ihr Achtsamkeitscoaching in persönlicher Ansprache

WERKSBESICHTIGUNG

fort: „Betrachte deine Füße und stelle ganz bewusst einen Fuß

Glaskugelblasen, Kinderführung

nach dem anderen auf, indem du den Fuß von der Außenkante bis hin

zum Fußgewölbe langsam aufsetzt. Deine Beine sind hüftbreit geöffnet.

GALERIE IM WERKSVERKAUF

Setze diese Übung mit deinem anderen Fuß fort. Du spürst deine Füße

stark und kraftvoll mit dem Boden verwurzelt. Bist du dir deiner Schritte

GLÄSERNE GÄRTEN

bewusst? Schließe nun die Augen und nimm einen tiefen Atemzug. Mit

der Ausatmung lässt du dich tief in die Erde sinken. Nun hebe im Zeitlupentempo

Althüttenstraße 28 | 94258 Frauenau | www.eisch.de

das rechte Bein an und setze langsam deinen Fuß, mit der

64 65


WALDGeflüster


Ganzjährig ein beliebtes

Ausflugsziel: der Gläserne Wald

in Weißenstein bei Regen.

Stefan Penninger vor der neuen

Brennanlage am neuen Standort

Waldkirchen.

Die Laubwald-Rotkappe kommt im

Nationalpark Bayerischer Wald und

im gesamten Böhmerwald vor.

Ferse beginnend, auf den Boden auf. Indem du das Gewicht leicht nach

vorne verlagerst, kannst du den ganzen Fuß aufsetzen. Führe das gleiche

mit dem linken Fuß aus: Hebe das Bein an, setze die Ferse bewusst auf

und rolle die Fußsohle nach vorne ab. Mache kleine Schritte und bewege

dich bewusst vorwärts. Hierbei geht es nicht darum, eine große Distanz

zurückzulegen, sondern jeden Schritt achtsam auszuführen und den Boden

unter deinen Füßen zu spüren. Übe dich in deiner Langsamkeit und

in deiner Achtsamkeit und nehme an, was gerade in dir geschieht.“

Ideale Ergänzung zur Geh-Meditation sind spirituelle Pilger-Texte wie

zum Beispiel der Morgengruß oder Gebete, die laut rezitiert dazu beitragen,

achtsamer im Umgang mit sich und den Mitmenschen umzugehen.

Die Via Nova ist ein im Juli 2004 neu geschaffener, europäischer Pilgerweg,

der kein bestimmtes Ziel hat, sondern alte Wallfahrtsrouten vereinigt.

Sie verbindet mit drei Hauptsträngen und einigen Nebenwegen

Weltenburg/ Kelheim, Bogen in Bayern, Příbram in Tschechien und St.

Wolfgang im Salzkammergut. Ein Großteil der Strecke führt durch Ostbayern

mit den Urlaubsregionen Bayerischer Wald und Bayerisches Golfund

Thermenland.

Theaterwanderungen

02. August 14 Uhr

23. August 14 Uhr

13. September 14 Uhr

Öffnungszeiten:

Mittwoch 10 – 13 Uhr

Samstag 13 – 17 Uhr

Sonntag 11 – 18 Uhr

GLÄSERNER WALD

In Zeiten, in denen die Menschen nicht allzu weit zusammenrücken

sollten, ist eine Sehenswürdigkeit unter freiem Himmel ein dankbares

Ausflugsziel. Am Fuß von Burg Weißenstein wächst in Regen unmittelbar

neben dem Museum im Fressenden Haus ein Wald, der nirgendwo

sonst zu finden ist. Denn: Die Tannen, Fichten, Buchen, Kiefern und Espen

sind aus farbigem Flachglas. Der Gläserne Wald zählt zu den bedeutendsten

Sehenswürdigkeiten der Kreisstadt. Er ist Touristenattraktion

und Kunstwerk zugleich. Die Besucher geraten nach einem Spaziergang

durch den 2000 Quadratmeter großen Glaswald stets ins Schwärmen.

Auch viele Prominente wie Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl oder Volksmusik-Moderatorin

Carolin Reiber schlenderten bereits durch den Gläsernen

Wald. Fernsehsender drehen immer wieder Filme über die Gläsernen

Bäume vor der imposanten Kulisse der Bayerwald-Landschaft.

Im Jahr 2002 wurde die Stadt mit dem Glasstraßenpreis ausgezeichnet,

der die außerordentlich gute Verbindung von Tourismus und Glaskultur

würdigt. Kein Baum „wächst“ hier wie der andere. Das Sonnenlicht

bricht sich auf bunten, kegelförmigen Baumkronen, kreisrunden Ästen,

spitzen, zackigen Zweigen oder spiralenartig gewundenen Stämmen.

Einige Bodenfluter rücken die Bäume auch nach Sonnenuntergang ins

rechte Licht.

Um den Wipfel des höchsten Baumes, eine acht Meter hohe Tanne, zu

sehen, müssen sich selbst die erwachsenen Besucher strecken. Der Gläserne

Wald ist bei freiem Eintritt ganzjährig frei zugänglich.

Eintrittspreise:

Erwachsene 4 Euro

Schüler und Gruppen ab 2,50 €

Kinder bis 6 Jahre frei

Führungen nach Terminvereinbarung.

Veranstaltungen und nähere Auskünfte

unter Telefon +49 8583/960120

Touristinfo Gemeinde Neureichenau

PENNINGER ÖFFNET TÜREN

Die Alte Hausbrennerei Penninger hat Anfang Mai die Türen am neuen

Standort in Waldkirchen für ihre Kunden geöffnet - angesichts der aktuellen

Lage unter Einhaltung aller Regelungen und mit Einschränkungen.

Café und Kino blieben geschlossen. Auch die Verkostung der Produkte

war vorerst nicht möglich. Ebenso gab es keine Führungen. Mit diesem

verhaltenen Start trug Penninger der Situation Rechnung und schützte

Mitarbeiter wie Kunden. Eine Eröffnungsfeier wurde aufgrund der momentanen

Lage vorerst verschoben. „Gleichzeitig möchten wir nun aber

endlich loslegen“, betonte Inhaber und Geschäftsführer Stefan Penninger.

Man wolle in der Region wieder die Möglichkeit bieten, „direkt bei

uns vor Ort einzukaufen“.

Nach und nach sollen auch die anderen Bereiche des Besucherzentrums

- Café, Kino und Führungen – eröffnet werden. Wann es soweit

sein wird, war bis Redaktionsschluss jedoch offen. Zunächst war nur

der Verkauf der Penninger Spezialitäten geplant. „Wir freuen uns sehr

auf unsere Kunden, bitten aber alle um Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme“,

appellierte Stefan Penninger in einer Pressemitteilung zur

Eröffnung des Ladens.

Die 1905 in Hauzenberg gegründete Hausbrennerei Penninger ist seit jeher

in Familienhand und produziert seit mehr als hundert Jahren Spirituosen.

Das Traditionsunternehmen zog im Frühjahr 2020 nach Waldkirchen

um. Bekannt ist es vor allem für die Kräuterspirituosen Blutwurz und

Bärwurz. Reinhard Penninger war von 1987 bis 2014 alleiniger Inhaber

und Geschäftsführer. Seit dem Jahr 2017 ist sein Sohn Stefan Penninger

neuer geschäftsführender Gesellschafter. Penninger beschäftigt am

INTERAKTIVES MUSEUM

MUSEUM JAGD LAND FLUSS

& landkreiseigene GALERIE WOLFSTEIN

94078 Freyung • Wolfkerstraße 3

Tel. +49 8551 57-109

www.jagd-land-fluss.de

Stammsitz und in neun Filialen annähernd 60 Mitarbeiter und produziert

pro Jahr knapp 1 Million Flaschen Spirituosen und Essig.

VON DOBERNIGL BIS RUNDSPOR-LORCHEL

Um Licht ins Dunkel der vielen verschiedenen Pilzarten des Böhmerwaldes

zu bringen, läuft seit 2017 das Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwaldes“.

Dafür arbeiten die beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava mit

Pilzexperten aus Deutschland, Tschechien und Österreich zusammen. Im

Rahmen der Kooperation wurde die Broschüre „Pilze im Böhmerwald“ in

deutscher und tschechischer Sprache durch den Nationalpark Šumava veröffentlicht.

In dieser finden sich eine Übersicht der häufigsten Gift- und Speisepilze,

Kurzporträts sogenannter Naturnähezeiger-Pilze sowie einige Raritäten.

„Mit diesen Untersuchungen können wir das Wissen über die Pilze des

Böhmischen Waldes erstmals länderübergreifend zusammenfassen

und erweitern“, erklärt Peter Karasch, der auf bayerischer Seite im Nationalpark

für das Projekt zuständig ist. Das Forschungsgebiet erstreckt

sich über die beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava hinaus

und umfasst neben dem

Umland der Großschutzgebiete

auch den Oberpfälzer Wald in

SEHEN

HÖREN

ERLEBEN

Öffnungzeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 - 16 Uhr

Montag geschlossen, an Feiertagen geöffnet

Schließzeiten: Ende der Herbstferien bis einschl. 25.12. und

ab letzten Montag im Januar bis Freitag vor den Osterferien

Deutschland und Teile des Mühlund

Waldviertels in Österreich. In

der gesamten Region wurden dafür

Daten zur Verbreitung, Ökologie

und Molekulargenetik gesammelt

und ausgewertet. Der letzte

Schritt ist die öffentliche Präsentation

der Ergebnisse.

Ziel des Projekts ist ein umfassender

Online-Atlas mit den Verbreitungskarten,

Fotos und Beschreibungstexten

der Pilzarten. „Zum

Start der Pilzsaison diesen Sommer

wird die Sammlung auch online gehen“,

so Pilzforscher Karasch. Bis

dahin kann man sich mithilfe der

kostenlosen Broschüre informieren.

Erhältlich ist diese in den Besucherzentren

des Nationalparks

in gedruckter Form. Des Weiteren

kann man das Heft auf der Website

der Deutschen Gesellschaft

für Mykologie e.V. downloaden

sowie auf der Homepage des Nationalparks

unter www.nationalparkbayerischer-wald.de.

66 67


WALDGeflüster

Das legendäre Volksschauspiel Further Drachenstich

fällt heuer aus und wird auf nächstes Jahr verschoben.

Auf dem Gipfel der Hinteren Goinger Halt.

Aus „Rund um den Wilden Kaiser“ von Fritz Schmitt, 1941.

Barrierefrei und gemächlich ansteigend geht es durch die

Waldwildnis bis zum Baumei des Baumwipfelpfades.


FURTHER DRACHENSTICH VERSCHOBEN

Der Further Drachenstich des Jahres 2020 muss aufgrund der aktuellen

Situation durch die Corona-Pandemie abgesagt und ins Jahr 2021 verschoben

werden. Demnach wird es erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg

keine Drachenstich-Festspiele in Furth im Wald geben. Auch für die Stadt

Furth im Wald und den Drachenstich-Festspiele Furth im Wald e. V. steht

die Gesundheit der Bevölkerung an erster Stelle. „Wegen der Corona-

Pandemie ist eine Durchführung der Veranstaltungen bedauerlicherweise

nicht möglich“, so die Veranstalter.

Gerade die Spielgemeinschaft, die jedes Jahr mit viel Herzblut die Durchführung

der Spiele garantiert, ist sehr traurig darüber, trägt diese Entscheidung

aber voll und ganz mit. Besondere Zeiten erfordern extreme

Maßnahmen. Das war das Resultat der Festausschuss-Sitzung, in der

die Anwesenden schweren Herzens geschlossen für den Vorschlag des

Bürgermeisters votierten, den Drachenstich 2020 auf 2021 zu verschieben.

So darf sich das Ritterpaar Steffi Decker und Manuel Jarosch auf die

nächste Saison freuen.

Reservierungen für die diesjährigen Vorstellungen werden in eine Reservierung

für 2021 umgewandelt. Die Termine werden in der Reihenfolge

der Festspiele 2021 entsprechend wieder mit den ausgewählten Plätzen

belegt, so dass es sich für die Zuschauer lediglich um eine „Terminverschiebung“

handelt. Karten für 2021 müssen nicht nochmals neu ausgedruckt

werden.

Eine kostenlose Stornierung der Karten ist bis 30. Juni 2020 möglich.

Für spätere Stornierungen fallen Gebühren an. Um zu stornieren, müssen

sich Ticketinhaber an die jeweiligen Vorverkaufsstelle wenden. Der

Name der Vorverkaufsstelle ist links neben dem Barcode zu finden. Online-Bucher

werden per E-Mail über die Rückabwicklung benachrichtigt.

Aktuelle Informationen sind auf der Website www.drachenstich.de zu

finden.

Die Rother Wanderführer mit ihrem unverkennbaren Rot sind längst zum

Markenzeichen bei Wanderern, Bergsteigern und Aktivurlaubern geworden.

Zuverlässig und kenntnisreich begleiten sie in nahezu jedes Gebiet

– weltweit. Die Reihe umfasst rund 400 Ziele – eine Gebietsabdeckung,

die nur bei Rother zu finden ist. Von A wie Australien bis Z wie Zugspitze

gibt es kaum ein Gebiet, das nicht dabei ist.

Das 100-jährige Jubiläum feiert der Rother Bergverlag mit tollen Aktionen:

Es erscheinen drei „Jubiläums-Wanderführer“, in denen Rother-Autoren

ihre 100 Lieblingstouren vorstellen. Ein kostenloses „Jubiläums-Magazin

präsentiert spannend und kurzweilig die Verlagsgeschichte und viele

Themen rund ums Wandern. Und ein großes Jubiläums-Gewinnspiel

lockt mit Preisen, die die Herzen von Outdoorfans springen lassen – jeden

Monat. Alles rund ums Jubiläum auf: wanderglueck.rother.de.

NATUR PUR ERLEBEN – DER BAUMWIPFELPFAD

BAYERISCHER WALD VERZAUBERT MIT AUSSER-

GEWÖHNLICHEN PERSPEKTIVEN

Inmitten des beeindruckenden Nationalparkwaldes ist der Baumwipfelpfad

Bayerischer Wald zu finden. Hier wird ein Waldspaziergang zum

echten Erlebnis, denn anders als bei einer normalen Wanderung befinden

sich die Besucher auf einer Ebene mit den Wipfeln. In luftiger Höhe

geht es über 1300 Meter lange Holzstege, vorbei an Buchen, Tannen

und Fichten. Für die richtige Portion Spannung sorgen unterhaltsame

Lernstationen entlang des Pfads. Welche Spuren gehören wohl zu welchem

Waldtier oder welche Vögel brüten gerade? Hier kann ausgelassen

getüftelt und gerätselt werden. Wackelelemente in luftiger Höhe, die in

Balkonen abzweigen, lassen so manchen Puls etwas höherschlagen.

Wer stattdessen nur entspannt spazieren gehen will, der nimmt einfach

den direkten Weg hinauf auf den spektakulären Aussichtsturm. Auch für

Besucher mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer stellt dies kein Problem

dar, denn der Baumwipfelpfad Bayerischer Wald wurde barrierearm und

nur mit einer geringen Steigung konstruiert. Ohne große Anstrengung

oben angekommen, überwältigt einen schließlich eine beeindruckende

Aussicht: das „Grüne Dach Europas“, wie der Bayerische Wald auch genannt

wird und rundherum die Gipfel der Tausender. Auch der benachbarte

Böhmerwald ist zu sehen und an klaren Tagen reicht die Sicht sogar

bis ins Alpenvorland.

100 JAHRE ROTHER BERGVERLAG

Der Rother – dieser Name ist heute fast ein Synonym für die Gattung

Wanderführer. Die WALDgeist-Leser begegnen dem Namen regelmäßig

auf den „Tourentipp“-Seiten. 100 Jahre gibt es den Rother Bergverlag

nun schon. In den ersten Jahren war das Programm fast ausschließlich

alpinistisch geprägt – Bücher von Bergsteigern für Bergsteiger. Heute

ist Rother der Verlag für alle, die gerne draußen aktiv sind: ob daheim

oder im Urlaub, ob sportlich oder genussvoll, ob Sommer oder Winter.

68 69


WALDGenuss


Bei schönem Wetter

schmeckt eine halbe Bier

unter freiem Himmel

gleich doppelt so gut!

Wanderpause beim „Bierfernwandern“ im Schwellhäusl im Nationalpark Bayerischer Wald.

BIER-GE(H)NUSS IM ARBERLAND

Acht Brauereien, acht Tages-Etappen und 120 Kilometer: Das ist „Bier-

Ge(h)nuss im ARBERLAND“. Der 1. Bierfernwanderweg Deutschlands

führt einmal durch den ganzen Landkreis Regen. „Der Genuss von Natur

und Kulinarik gehört zu den wichtigsten Urlaubskriterien. Im Landkreis

haben wir acht Brauereien, drei ausgezeichnete Genussorte und 2500

Kilometer markierte Wanderwege. Da liegt es nah, eine neue Wandertour

zu kreieren, die genau diese Themen inhaltlich verbindet“, betont

Tourismusreferentin Susanne Wagner.

Die Wanderrunde „Bier-Ge(h)nuss im ARBERLAND“ führt in acht Tagesetappen

einmal durch den Landkreis – von Brauerei zu Brauerei, vorbei

an Biergärten und „bierigen“ Highlights. Entlang der Strecke können Genusswanderer

„Bier vom Stoa“ probieren, historische Bierkeller besuchen,

eine Brauereiführung machen und sogar ein Bierdiplom erwerben.

In den Etappenorten Viechtach, Drachselsried, Bodenmais, Zwiesel, Regen

und Böbrach laden urige Wirtshäuser zur Kostprobe verschiedener

Bierspezialitäten.

„Trotz aller Umstände hoffen wir auf eine gute Wandersaison“, erklärt

Hanse Wenzl (Touristisches Service Center), der das Projekt federführend

leitet. Eine Wanderung auf dem neuen Bierfernwanderweg biete

sich auf jeden Fall an. Die passende Wanderkarte kann jederzeit kostenfrei

im ARBERLAND Online-Shop unter www.arberland-shop.de bestellt

werden.

Übrigens: Die Biere können auch zu Hause probiert werden. Im Kulinarischen

Schaufenster – Schmankerl aus der Region in Zwiesel kann man

sich ein „ARBERLAND-Bierpaket“ besorgen. Jede Brauerei ist hier mit

einer Spezialität vertreten.

WALDKulinarik –

Lust auf Genuss

Gastlich, zünftig, originell – so präsentiert sich der Bayerische Wald, wenn es um das

Thema „Essen und Trinken“ geht. Vom Arber bis zum Dreisessel, von der Landesgrenze

bis ins Ilztal: Überall kann man sich kulinarisch verwöhnen lassen, ob im Landgasthaus,

auf der Berghütte oder im Sterne-Restaurant, ob mit herzhaften Gerichten oder süßen

Köstlichkeiten. In diesem Beitrag finden Sie einen kurzen Streifzug durch die bayerische

Küche und Wissenswertes über die erste Bierstraße Niederbayerns.

Michel & Friends

Hotel Waldkirchen

• Herrlicher Blick auf den Bayerischen Wald

• Helle und geräumige Zimmer mit Balkon oder Terrasse

• Gemütliches Restaurant „Karoli Stub‘n“ mit bodenständiger Küche

• Räume für Familienfeiern, Tagungen, Seminare, Besprechungen

• Direkter Zugang zum Karoli Badepark

• 3 Sterne S Komfort zum Wohlfühlen

Entspannen und genießen mit Aussicht

Hauzenberger Str. 48 • 94065 Waldkirchen • Tel: 08581 2050 • www.michelhotel-waldkirchen.de

Berggasthof – Ferienwohnungen

Gut Lichtenau

...wo Ihr Ausflug zur Erholung wird!

Natur pur – Abenteuer – Spaß – Biergarten im Grünen mit

traumhaftem Panorama – Kinderspielplatz – gemütliche

Gasträume im Landhausstil – Wildgerichte teilw. aus eigener

Jagd – ff. Forellen – selbstgem. Kuchen und „Hollakracherl“...

Ferienwohnungen für Familien

oder nur zu zweit in unserem Holzhaus gleich nebenan.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch Familie Stemplinger

Lichtenau 1 · 94051 Hauzenberg · Tel. 08586 1213 · Fax 6895

info@gut-lichtenau.de · www.gut-lichtenau.de

Ruhetag: Montag und Dienstag

kaiser alm

94139 breitenberg

obernstein 10

tel.08584-9899980

www.kaiseralm.net

Sommeröffnungszeiten: Start:

Mo + Di Ruhetag Schaukelweg

Mi 11 - 18 Uhr Granitweg

Do - Sa 11 - 23 Uhr Blutwurzradweg

So + Feiertags 11 - 21 Uhr

70 71


WALDGenuss

ERSTE BIERSTRASSE IN NIEDERBAYERN

Die Bierkulturregion Niederbayern und Getränke Degenhart haben im

Frühjahr die erste heimische Bierstraße im Getränkefachhandel eröffnet

und damit ein Zeichen für regionale Identität gesetzt. Die Bierkulturregion

Niederbayern ist eine branchenübergreifende Kooperation mit 27

führenden Brauereien, Gastgebern und Genusshandwerkern, einer Glasmanufaktur

und zwei Landkreisen. Gemeinsam folgen sie dem Ziel, das

bierkulturelle Erbe Niederbayerns weiterzuentwickeln und überschreiten

dabei so manche Grenze.

So entwickeln Braumeister unterschiedlicher Brauereien in Teamarbeit

neue Premiumbiere. Gastgeber, Wirte und Manufakturen greifen diese

auf und gestalten daraus ungewöhnliche kulinarische Gerichte und verändern

Tischkultur und Trinkgewohnheiten. Beispielsweise serviert das

Kaffeewerk Passau auf Wunsch Schokoladenkekse als „Topping“ zum

Bier und das Gut Riedelsbach im Bayerischen Wald mixt Bier und Buttermilch

zu erfrischenden Frühlings-Cocktails. „Gerade im scheinbaren

Widerspruch offenbaren sich oftmals die allergrößten Aha-Erlebnisse“,

versichern Stephan Bauer vom KaffeeWerk in Passau und Bernhard Sitter

jun. vom Gut Riedelsbach in Neureichenau. Nicht zuletzt erklärt die

Bierkulturregion: „Immer mehr Gastgeber bieten besondere Biere in

Stielgläsern an und beweisen damit Kennerschaft und Sensibilität für

einen tiefer gehenden, sinnlichen Biergenuss in Zeiten des Überflusses.“

Ebenso ungewöhnlich wie manche Bierkulinarik sei anfangs der Gedanke

an eine eigene Bierstraße im Handel gewesen. Aber schon beim ersten

Kontakt mit Getränke Degenhart habe sich herausgestellt, dass beide

Seiten gemeinsame Werte teilen: „Heimatverbundenheit, dauerhaft sichere

Arbeitsplätze, regionale Verantwortung und die Gelassenheit, nicht

jedem Trend hinterherlaufen zu müssen, ebneten den Weg zur ersten

Bierstraße in einem Getränkefachmarkt in Niederbayern“, betont Rudi

Hirz, Mitinitiator der Bierkulturregion.

Mit der Bierstraße schlägt die Bierkulturregion nun die direkte Brücke

zum Verbraucher. Kernsortiment und besondere „Solistenbiere“

erschließen sich auf einen Blick. Als Solistenbier darf sich jenes bezeichnen,

das eine regionale Fachjury durch sensorische Finesse,

handwerkliches Können und eine authentische Produkthistorie zu überzeugen

weiß. Jedem Solistenbier liegen daher auch eine ausführliche

Bierbeschreibung mit Trinkempfehlung und ein Verzeichnis aller Gastronomiebetriebe

der Region bei, die Biere der Bierkulturregion auf der

Getränkekarte führen.

Das Projekt Bierstraße läuft bis Ende September 2020. Dann setzen sich

die Beteiligten zusammen, werten ihre Erfahrungen aus und legen fest,

welchen nächsten Schritt sie gemeinsam gehen wollen.


Die Bierspezialitäten der Bierkulturregion

sind noch bis September auf

der ersten heimischen Bierstraße im

Getränkefachhandel zu haben.

Thomas Lorenz, Prokurist Getränke

Degenhart, und Rudi Hirz, Mitinitiator

Bierkulturregion, schneiden im

Beisein von Bernhard Hain, Landkreis

Freyung-Grafenau, und Edith

Bottler, Landkreis Passau, mit den

Brauereiinhabern und Braumeistern

der Bierkulturregion symbolisch

das Band zur ersten Bierstraße in

Niederbayern durch.

BIERZEITUNG 2020

Bier gehört zum bayerischen Lebensgefühl. Alleine in Ostbayern

sorgen 160 Brauereien mit über 1000 Bieren für eine

Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Spritziges Weißbier, herbes

Pils, stammwürziges Bockbier und untergäriger Zoigl munden

zwar am besten in guter Gesellschaft, doch zumindest

auf den Genuss von Bier braucht man auch zu Hause nicht

verzichten. Der Tourismusverband Ostbayern e.V. legt noch

die traditionelle Bierzeitung dazu, die wieder zahlreiche Anekdoten

und Geschichten

enthält. Für

einen bierig-kulinarischen,

kulturellen

Streifzug durch die

Urlaubsregionen

Ostbayerns ist die

Bierzeitung kostenlos

erhältlich unter

www.ostbayerntourismus.de.

Die

Bierzeitung steht

neben weiteren

Broschüren als

Blätterkatalog unter

https://prospekte.

ostbayern-tourismus.de/zur

Verfügung.

Hereinspaziert…

… und herzlich willkommen im Moorhof!

Idyllisch gelegen in der ursprünglichen Natur des Nationalparks

Bayerischer Wald in Altschönau bei Neuschönau.

Wir bieten Ihnen einladende, geräumige Gästezimmer sowie kulinarische

Gaumenfreuden, die im Restaurant und auf der Sonnenterrasse serviert

werden. Wildspezialitäten aus dem eigenen Wildgehege.

In der Wellness-Oase findet jeder das, was man sich im Wohlfühl-Urlaub

wünscht. Saunalandschaft mit Finnischer-Sauna und Bio-Heusauna.

Ruheraum mit Relax-Liegen, hauseigene Liegewiese, beheizter

Außenpool Sommer & Winter laden zur Entspannung ein.

Ein absolutes Highlight ist die Lage in der reizvollen Nationalpark-Region.

Das Nationalparkzentrum Lusen mit dem berühmten Baumwipfelpfad und dem

Tierfreigelände befindet sich nur wenige Minuten von unseren Hotel entfernt.

Wir freuen uns auf Sie…

… Ihre Familie Fellner mit Team

Schönauerstraße 42 · 94556 Altschönau · Tel. +49 (0)8552 1833

info@hotelmoorhof.de · www.hotelmoorhof.de

72 73


WALDGenuss


Braten mit Knödel oder ein Apfelstrudel:

Viele Küchen im Bayerischen Wald

verwöhnen ihre Gäste mit regional-typischen Spezialitäten.

DIE KLASSIKER IN DEN WAIDLER-KÜCHEN

Generell ist die bayerische Küche eine bodenständige, ursprünglich bäuerliche

Küche. Charakteristisch sind die deftigen Fleisch- und Bratengerichte,

verschiedenste Knödelvariationen und natürlich die Mehlspeisen.

Der Schweinsbraten dürfte am bekanntesten sein, oft verfeinert mit

Dunkelbiersoße und serviert mit Kartoffel- oder Semmelknödel und

Krautsalat. Die Kartoffelknödel werden hier übrigens auch Reiberknödel

genannt. Das beliebte Gericht ist untrennbar verbunden mit der Lebensfreude

und Gemütlichkeit des Landes und deshalb so gut wie in jedem

traditionellen Wirtshaus im Bayerischen Wald auf der Speisekarte zu finden.

Und das nicht ohne Grund: Wenn die Kruste resch, das Stück zart

und die Soße würzig ist, bietet der Schweinsbraten ein Geschmackserlebnis,

von dem man als Fleischgenießer noch lange zehren kann. Und

das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn in punkto Kalorienmengen ist

man in den Wirtshausküchen nicht gerade zimperlich. Am besten eignet

sich dazu eine Halbe Bier und als krönender Abschluss ein echter Bärwurz

aus dem Bayerischen Wald. Auch kalt kann man den Schweinebraten

genießen, wobei man ihn dann mit frisch geriebenem Meerrettich

und Brot isst.

Die Schweinshaxe ist fast genauso bekannt wie der Schweinsbraten

- ob über dem offenen Feuer knusprig angebraten oder aber gepökelt

und traditionell gekocht. Dazu gibt´s ebenfalls meist Kartoffel- oder Semmelknödel

und Krautsalat. Die salzige Surhaxe dagegen wird meist mit

Sauerkraut angeboten.

Die Weißwurst gilt als besondere Spezialität. Sie hat Kultstatus und darf

wie der Schweinsbraten in einem traditionellen Wirtshaus nicht fehlen.

Man isst sie mit süßem Senf, Brezen und Weißbier – oft zum Frühstück,

weil gerne erzählt wird, dass eine Weißwurst das Zwölf-Uhr-Läuten nicht

hören dürfe. Und es stimmt auch, dass viele Einheimische diesen Brauch

pflegen und Weißwürste nur vormittags essen, ein Muss ist das aber

schon lange nicht mehr. Diese Zeitvorgabe stammt noch aus der Zeit, als

es schwierig war, die Lebensmittel zu kühlen.

Deftig und typisch bayerisch sind auch die Leberknödel-Suppe, Gänse-

oder Entenbraten mit Reiberknödel und Blaukraut, das Rehragout,

der gebratene Leberkäse (Brühwurstsorte), Fleischpflanzerl (Frikadellen),

Blut- und Leberwürste, die meist Bestandteil einer Schlachtplatte sind,

ein saures Lüngerl oder das Pichelsteiner, ein Eintopf aus Rindfleisch,

Kartoffeln und verschiedenem Gemüse. Nach ihm ist das Volksfest der

Bayerwald-Stadt Regen benannt und dort wird es traditionell auch gekocht

und serviert.

Knödel und Mehlspeisen: Wer jetzt denkt, dass er im Bayerischen Wald

kulinarisch nicht auf seine Kosten kommt, weil er kein Freund von deftigen

Fleischgerichten ist, liegt eindeutig falsch. Im Gegenteil. Wie man

den Geschichtsbüchern entnehmen kann, war Fleisch für die einfache

Bevölkerung, auch das einfache Bürgertum, nur Sonntagskost. Man ernährte

sich einst hauptsächlich von Knödeln und Mehlspeisen, mit deren

Rezepten die traditionellen Küchen bis heute ihre Gäste zum Schwelgen

bringen. So gehören zum Beispiel Semmelknödel mit Rahmschwammerl

aus heimischen Pilzen oder die Grießnockerlsuppe zu den absoluten

Klassikern. Ebenso der Erdäpfelsterz (ein Kartoffelgericht), Schupfnudeln

und das Knödelgröstel, das im Wesentlichen aus angebratenen Knödelscheiben

besteht, angereichert mit Zwiebeln, Ei oder auch Bohnen.

Mit ihren süßen Mehlspeisen hat die bayerische Küche wahrhaft Verführerisches

zu bieten - ob Apfelkücherl (Apfelringe im Teigmantel), Apfelund

Topfenstrudel, Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn. Meistens sind

diese Gerichte zwar unter den Desserts zu finden, die „Süßen“ unter

den Genießern machen aber auch gerne einen Hauptgang daraus!

Tradition und Gastlichkeit wird in unserem Hause

groß geschrieben.

In unserem Haus genießen Sie deftige Brotzeiten

(eig. Metzgerei), bayer. und internat. Spezialitäten

von Ihrem Schmankerlwirt. Nur wenige Gehminuten

von unserem Haus entfernt finden Sie ausgezeichnete

Wanderwege und Langlaufloipen. Unser

Biergarten oder Sonnenterasse bieten immer ein

schattiges Plätzchen.

Mittwoch: Salatabend · Donnerstag: Pastaabend · Reservierung erfolderlich!

Oder wie wäre es mit einem Frühstück von unserem vielfältigen Frühstücksbuffet?

Familie Streifinger · Hofmark 3 · 94481 Grafenau – Haus im Wald

Tel. 08555-619 · Fax 4545 · info@bayerwald-ilztalwirt.de · www.bayerwald-ilztalwirt.de

„Das Landgasthaus mit bekannt guter Küche!“

RestauRant mit Blick in den PfeRdestall

uRigeR BieRgaRten | PonyReiten

dienstagaBend Pizza

jeden Tag geöffnet – Mittwoch bitte nachfragen

Zwischen Grafenau und Haus im Wald

Tel. 08552 4937 · Harschetsreuth 18 · 94481 Grafenau

www.schmugglerhof.de

Albert Dick • Kirchenweg 6 • 94154 Neukirchen vorm Wald

Tel. 08504 3035 - Fax 5764 • info@kirchenwirt-neukirchen.de

www.kirchenwirt-neukirchen.de

Familienfreundliches

Gasthaus

Ilztalwanderweg und Premiumwanderweg

Goldsteig führen direkt am Haus vorbei

fangfrische Bayerwaldforellen

bayerische Brotzeit-Schmankerl

Kaffeespezialitäten, Eisbecher

hausgemachte Kuchen-ofenfrische Topfenstrudel

Zimmer mit Dusche/ WC, Balkon

Kinderspielplatz

Campingplatz

Familie Anton Segl

Schrottenbaummühle 1 · 94142 Fürsteneck · Tel. 0 85 04 / 17 39

info@schrottenbaummuehle.de · www.schrottenbaummuehle.de

Herzlich Willkommen

beim Kirchenwirt in Neukirchen vorm Wald!

• Hotel mit 3 Sterne-

Komfortzimmer

• Schmankerlrestaurant

• ausgezeichnete Küche mit

Saisonelen Angeboten

• Wirtsgarten

• Festsaal für bis zu 300

Personen

Das Landhotel Postwirt in Rosenau liegt direkt am Nationalpark Bayerischer Wald. Erleben Sie traumhafte Nächte voller Entspannung und Erholung und spüren Sie den

Zauber, der in unseren Räumen wohnt! Während Ihres Aufenthaltes verwöhnen wir Sie mit Köstlichkeiten aus Küche & Keller und ganz besonderer Gastfreundschaft.

Pauschale „Wipfelstürmer“ … Waldwildnis im Nationalpark erleben

• 3 Übernachtungen mit Halbpension

• Begrüßungsgetränk und Wanderkarte

• 1 x 5-Gang-Genussmenü

• Eintritt zum weltweit längsten Baumwipfelpfad

• Führung mit dem Ranger im Nationalpark

• Teilmassage 20 Minuten

• freie Nutzung des Vitalbereichs mit Schwimmbad und Saunen

• kuschelige Leihbademäntel und Saunatücher

• kostenlose Nutzung Igelbus/Waldbahn direkt ab Hotel

LANDHOTEL POSTWIRT · Familie Beck · Rosenau 48 · 94481 Grafenau · Telefon +49(0)8552 96450 · Telefax +49(0)8552 964511 · info@hotel-postwirt.de · www.hotel-postwirt.de

Kommen Sie in unser Team!

Engagierte Mitarbeiter

(m/w/d)

für Service, Küche, Rezeption gesucht!

ab 296 E pro Person im DZ

74 75


WALDGenuss


Eine gemütliche Brotzeit

(wie hier beim Goldsteig-Wandern).

Zu den beliebtesten Süßspeisen zählen auch Auszogne (in Schmalz gebackene

Bauernkrapfen), ein Hefezopf oder - wenn gerade Saison ist –

ein Zwetschgendatschi.

Die Brotzeit ist nicht nur Teil der bayerischen Küche, sondern auch Ausdruck

eines Lebensgefühls, das man hier mit einem gemütlichen Beisammensein

in der Familie oder unter Freunden verbindet. Dabei kommt

hauptsächlich Deftiges auf den Tisch, wie Bayerischer Wurstsalat, Presssack

(Schweinskopfsülze), G´selchtes (auch bekannt als Schwarzgeräuchertes),

Griebenschmalz (Brotaufstrich aus tierischem Fettgewebe),

Erdäpfelkas (Kartoffelaufstrich mit saurer und süßer Sahne), Obazda

(Käseaufstrich aus reifem Camembert, Butter und Gewürzen) und dazu

Zwieberl, Radi und Radieserl.

… UND A SCHNAPSERL

Einzigartiges hat der Bayerische Wald nicht nur an Bierspezialitäten,

sondern auch an Spirituosen zu bieten: Bärwurz und Blutwurz, herzhafte

Liköre, klare Brände und sogar ein echter Whiskey kommen aus der

Region. Der berühmteste ist der Bärwurz, ein seit über 200 Jahren bekannter,

heilsamer und delikater Tropfen aus Niederbayern. Er wird meist

in schlanken, braunen Steingutflaschen abgefüllt. Im selben Atemzug genannt

wird heute aber auch der Blutwurz, ein herb-bitterer Likör, der aus

der Wurzel gewonnen wird und bei Zimmertemperatur getrunken sein

überaus delikates Kräuter-Aroma und eine wohltuende, magenfreundliche

Wirkung entfaltet.

DONAU KRACHERL

4 cl GRANIT Bavarian Gin,

1 cl Limettensaft,

3 cl Sonate Schlehenlikör

mit Eiswürfeln verrühren.

Erdbeeren, Gurkenscheiben

und Zitronen-/Orangenscheiben

hinzugeben.

Mit Ginger Ale auffüllen.

Wir brennen

für deinen

Moment

Alte Hausbrennerei Penninger.

Independent Bavarian Craft Distillers – since 1905.

WWW.GRANIT-GIN.DE

76 77


WALDSchmaus


Walter Fenzl

mit seiner Frau Brigitte

und Tochter Carina.

Bis zum 24. Juni kommen Spargel-Genießer auf ihre Kosten. Dann ist die Saison wieder vorbei. Beim Rezept zum Nachkochen wird das vielfach geschätzte

Gemüse mit Lachs kombiniert.

WALDKulinarik –

Zum Nachkochen

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“ Das Sprichwort ist nicht nur berühmt,

sondern auch zeitlos. Ob im Alltag oder in den Ferien: Ein gesundes Frühstück,

ein leckeres Mittagsgericht, eine herzhafte Brotzeit oder ein abendliches Drei-Gänge-

Menü können jeden Tag zu einem besonderen machen, wenn man sich die Zeit nimmt,

in Ruhe seine Mahlzeit zu genießen. Das wissen die Köche im Bayerischen Wald nur

zu gut. Und so tischen sie den Gästen ihre besten Schmankerl auf. Jeder soll auf seine

Kosten kommen – egal ob bei einem Bayerischen Schweinebraten mit Biersauce und

Knödel, einer vegetarischen Bärlauchsuppe oder einem süßen Bayerischen Apfelstrudel.

Der Genuss steht im Mittelpunkt dieses Beitrags, in dem wir jeweils ein Gasthaus

aus dem Bayerischen Wald vorstellen - samt Rezept zum Nachkochen. In dieser Ausgabe

hat die Erlebnisgaststätte Waltinis Stadl in Waldmann bei Langdorf ein Lachsragout

mit Spargel für Sie zubereitet.

WALTER FENZL UND SEIN WALTINIS STADL

Er ist ein Spinner – wobei diese eher negativ behaftete Beschreibung in

Verbindung mit dem 60-Jährigen ausschließlich als positive Charaktereigenschaft

verstanden werden darf, ja muss. Setzt sich Walter Fenzl

etwas in den Kopf, bleibt es nicht lange nur beim Hirngespinst, denn:

Wunschvorstellungen sind dazu da, sie zu erfüllen. Nach diesem Motto

lebt „Waltini“, so sein Künstlername, seit frühester Kindheit. Und der

Traum des umtriebigen Mannes war es von jeher, eine eigene Gastronomie

zu führen. Jedoch kein 08/15-Wirtshaus, sondern einen besonderen

Ort, an dem über das Essen und Trinken hinaus noch allerhand mehr an

Unterhaltung geboten wird. Aus der einstigen Idee ist Wirklichkeit geworden

– in Form von „Waltinis Stadl“ in Waldmann bei Langdorf.

Mit einem einzigen Wort lässt sich die Event-Gastronomie in der Ferienregion

Nationalpark Bayerischer Wald nicht beschreiben. Da ist zunächst

einmal die Gaststätte an sich, die auf den ersten Blick nicht völlig aus

der Norm fällt – jedoch die eine oder andere Besonderheit vorzuweisen

hat: Neben gemütlichen Sitzecken und so manch außergewöhnlichem

Deko-Stück gibt es eine kleine Bühne, auf der Walter Fenzl täglich (!)

seine Zaubershows vorführt. Dominiert wird der Gastraum von einem

Oldtimer. Und trotzdem wirkt das Ganze nicht überladen. Es gibt immer

etwas zu entdecken - das Unnormale scheint hier normal zu sein. An die

Lokalität schließt sich ein großer Saal an - Bar, Bühne und Garderobe

inklusive. Daneben befindet sich ein biergartenähnlicher Außenbereich

mit Zeltplatz. Dort wird einmal jährlich ein großes Zirkuszelt aufgestellt,

in dem das inzwischen zur Tradition gewordene Kinderfest stattfindet.

Warum die genaue Beschreibung der Örtlichkeiten im kleinen Weiler

Waldmann, der direkt an der Verbindungsstraße zwischen Zwiesel und

Bodenmais liegt, so viel Raum einnimmt? Die Anlage ist Lebensinhalt

und -werk von Walter Fenzl, einzelne Bauabschnitte sind eng mit seiner

Vita verbunden. Wohlbehütet aufgewachsen in Bodenmais – seine Eltern

hatten eine Kohlenhandlung und ein Wirtshaus – stand für den kleinen

Walter bereits früh fest, dass er später ebenfalls in der Gastronomie tätig

sein möchte. Die Ausbildung und die darauf folgenden Jahre verbrachte

der junge Mann in einem großen Hotelbetrieb in Bodenmais. Dort lernte

er nicht nur seinen Traumberuf von der Pike auf, sondern auch seine

spätere Frau Brigitte, die im Service tätig ist, kennen.

KOCHKÜNSTE UND KUNSTSTÜCKE

Walter Fenzl zeichnete sich dabei nicht nur durch seine Kochkünste aus,

sondern vor allem durch sein Unterhaltungstalent: Er führte zwischendurch

immer wieder Zaubertricks für die Gäste auf. In dieser Zeit entstand

auch sein Künstlername „Waltini“. „Walter war den Leuten wohl

zu einfach. Sie wollten einen Namen, der etwas magisch klingt – deshalb

Waltini“, blickt er heute zurück.

Genauso wie seine Kunststücke und Kochkünste immer ausgefeilter

wurden, reifte in ihm und seiner Frau auch der Traum von den eigenen

vier gastronomischen Wänden. Wenn schon zu Zeiten arbeiten, in de-

Ruselbergstr. 28 | 94469 Deggendorf - Mietraching

Tel. 0991 29101866 | info@bio-feinkost-heubel.de

Öffnungszeiten:

Mo-Mi: 9-18 Uhr, Fr: 8-19 Uhr, Sa: 8:30-13 Uhr

DE-ÖKO-003 Zertifizierung und EU-Schulprogramm

78 79


WALDSchmaus


Die Erlebnisgaststätte

Waltinis Stadl

ist ein magischer Ort.

Die Gaststube wird von

einem Oldtimer dominiert

und man kann auch

wunderbar im Freien sitzen.

nen andere Freizeit haben, dann für die eigene Sache. 1982 setzten die

Fenzls diese Idee in die Tat um – wenn auch mit etwas Anlaufzeit. Das

junge Paar erwarb in Waldmann bei Langdorf „eine nicht bewohnbare

Bruchbude“ – jedoch in einer Lage, die den beiden sofort den Atem raubte.

„Ich kann mich noch gut erinnern: Mitten in der Stube war ein Maulwurfshügel.

Es war schlimm.“ In mühevoller, handwerklicher Kleinarbeit

sanierten sie Schritt für Schritt das Haus. Abends arbeiteten sie weiter

im Hotel, tagsüber werkelten sie an ihrem Traum. Sieben Jahre dauerte

es, bis die Privatwohnung bezugsfertig war. Weitere fünf Jahre nahm der

Umbau der Gasträume in Anspruch.

Eine entbehrungsreiche Zeit, wie Walter Fenzl heute feststellt. Gleichzeitig

eine Lebensphase, die er nie vergessen wird, da er und seine Frau

sich ihre Träume realisieren konnten – und mit Tochter Carina auch das

familiäre Glück Gestalt annahm. Das junge Mädchen half von Kindesbeinen

an mit - und brachte ihre eigenen Ideen ein. „Jedes Mal, wenn

ich von der Schule nach Hause gekommen bin, war irgendetwas neu“,

versetzt sich Carina Fenzl zurück in die Zeit, als ihr phantasievoller Vater

seine Vorstellungen dank des ausgeprägten handwerklichen Talents

stets selbst verwirklichte. Inzwischen steht fest, dass Carina einmal den

Betrieb übernehmen wird - gemeinsam mit ihrem Freund, mit dem sie

eine eigene Feuer-Show konzipiert hat.

MIT DEM ZAUBERMOBIL UNTERWEGS

Zum Fulltime-Job als Vater, Wirt, Bauherr und Bauarbeiter kommt bei

Walter Fenzl noch eine weitere zeitraubende Leidenschaft hinzu: das

Zaubern. Aus einer buchstäblichen Bierlaune heraus haben sich Kunststückchen

aller Art zu einem zweiten Standbein entwickelt. Heute tritt

Waltini nicht nur im heimischen

Stadl täglich auf, er wird auch

gerne für die unterschiedlichsten

Feierlichkeiten gebucht – natürlich

stilecht mit Hut, Umhang und

seinem magischem Zaubermobil,

einem eigens dafür umgebauten

VW-Bus. Die Einlagen von Walter

Fenzl wirken ihm leicht von

der Hand gehend, sind jedoch

mit harter Arbeit verbunden, wie

er betont: „Da steckt viel Übung

dahinter.“ Ein vielsagender Blick

seiner Frau Brigitte bestätigt, dass

der Hobby-Magier viel Zeit mit

Fachbüchern und dem Austüfteln

neuer Tricks verbringt. Die Grundtugenden

für einen Zauberer sind

Die Bayerwaldpraline –

das Original

www.bayerwaldpraline.de

Confiserie

Naschkasterl

Entdecken Sie die

Schokoladenseite Regens!

- feine Confiserie-Pralinen

und edle Schokoladen

- unsere Spezialitäten:

Weißensteiner Burgnüsse

Regenperlen, Glastropfen

Susanne Traiber

Stadtplatz 15 - 94206 Regen

Telefon 09921 807500 - www.naschkasterl.de

Genießen Sie handgefertigte

Pralinenspezialitäten mit Spirituosen

aus dem Bayerischen Wald

Die Bayerwaldpraline erhalten Sie im Bauernhof Ladl, Graf-Arno-Str. 3, Arnbruck • in der Gläsernen Destille Penninger, Ecker Bräu, Böbrach • im Naturkostladen Trauner,

Frauenau • bei Brunners Culinarium, Marktstraße 1, Hutthurm • im Dorfladen Eisenstein, Bahnhofstr. 28, Bayerisch Eisenstein • im Haus zur Wildnis, Ludwigsthal •

in der Schloßkellerei Ramelsberger, Schloßberg 21, Schönberg • in der Teehandlung Grahl im Schott-Werksverkauf, Zwiesel • bei Irene Burghart, Tee, Geschenke und

Tabakwaren, Stadtplatz 12, Grafenau • im Waldstüberl, Parkplatz Nationalparkzentrum Lusen, Böhmstraße 41, Neuschönau oder unter www.bayerwaldpraline.de

dem gebürtigen Bodenmaiser dabei offensichtlich in die Wiege gelegt

worden. „Das Gefühl für die Menschen ist das Allerwichtigste. Ich muss

erkennen, ob sich das Publikum eher reserviert oder offen verhält – und

darauf eingehen. Die Leute mit einzubeziehen ist das A und O.“

Dass Fenzl die nötige Empathie mitbringt, wird im Gespräch mit ihm

rasch deutlich. Er ist ein guter Erzähler, bei dem so schnell keine Langeweile

aufkommt. Sein Wesen ist vereinnahmend, sein Lachen ansteckend.

Darauf angesprochen, ob er sich im eher hektischen Alltag auch

ab und an Momente wünscht, in denen er nur für sich sein kann, er

nicht Wirt oder Zauberer ist und nicht im Mittelpunkt steht, wirkt er dann

doch für einen kurzen Augenblick nachdenklich. „Manchmal ist es schon

so, dass ich mich zu guter Laune zwingen muss - vor allem, wenn ich

längere Phasen ohne wirkliche Pause habe.“ Und prompt, als möchte

er sich für seine Worte entschuldigen, fügt er sogleich hinzu: „Doch der

Applaus entschädigt dann wieder für alle Mühen. Dann fühle ich mich

wieder pudelwohl.“

Als Gastronom treiben ihn die eigenen Ideen ebenfalls immer wieder an.

Stillstand ist Rückschritt. Walter Fenzl hat das Motto vieler Wirtsleute im

LACHSRAGOUT MIT SPARGEL

Zutaten für 4 Personen: 1 kg weißer Spargel, Salzwasser oder Gemüsebrühe,

50 g. Butter, ½ Zitrone, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Prise

Muskat. Für das Ragout: 800 g Lachsfilet, Saft von 1 Zitrone, einige

Tropfen Worcestersoße, 500 ml Fischfond, 1 gespickte Zwiebel (Lorbeer

und Nelken), 2-3 EL Weißweinessig. Für die Soße: 2-3 EL Butter,

1 Zwiebel, 300 ml Spargelfond, 200 ml süße Sahne, Speisestärke zum

Binden, 2-3 cl Pernod, 1 Prise Cayennepfeffer, 1 Prise Zucker, 50 g

frische Kräuter (Petersilie, Dill, Estragon). Außerdem: Kräuterzweige

zum Garnieren.

Bayerischen Wald längst verinnerlicht. Freilich, inzwischen würden viele

Stammgäste regelmäßig in Waltinis Stadl kommen. Doch die Gäste seien

generell anspruchsvoller geworden. „Früher war die Geselligkeit im

Wirtshaus das Wichtigste. Inzwischen jedoch muss man immer wieder

Highlights bieten, um attraktiv zu bleiben.“ Es werde immer schwieriger,

meint Waltini. Viel Zeit vergeudet der magische Wirt, der von sich selber

behauptet, ein zufriedener und glücklicher Mensch zu sein, jedoch nicht

für derlei Pessimismus. Dafür ist er grundsätzlich zu positiv eingestellt,

ist er zu offen neuen Ideen gegenüber. Und dass Träume in Waldmann

schnell zur Realität werden, dürfte inzwischen auch über die Grenzen des

Bayerwalds hinaus bekannt sein.

Der Beitrag wurde uns von der Ferienregion Nationalpark Bayerischer

Wald zur Verfügung gestellt (www.ferienregion-nationalpark.de).

Die Zubereitung: Den Spargel putzen, dünn schälen und die unteren

Enden abschneiden, Salzwasser oder Gemüsebrühe mit der Butter

und der Zitronenhälfte in einem Topf zum Kochen bringen. Den Sud

mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken und die Spargelstangen

darin bissfest garen.

Für das Ragout das küchenfertige Lachsfilet unter fließendem Wasser

waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Mit Zitronensaft

und Worcestersoße

beträufeln,

mit Salz und Pfeffer

würzen und im

Kühlschrank 10-15

Minuten ziehen lassen.

Den Fischfond

mit der gespickten Zwiebel und dem Weißweinessig in einem Topf

zum Kochen bringen. Die Lachswürfel einlegen und bei mäßiger Hitze

in 10 Minuten gar ziehen lassen.

Für die Soße die Butter in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel schälen,

fein wüfeln, ins Fett geben und glasig schwitzen. 300 ml Spargelfond

und die Sahne angießen und zum Kochen bringen. Mit etwas angerührter

Speisestärkeleicht binden. Die Soße mit Pernod, Salz, Pfeffer,

Muskat, Cayennepfeffer und Zucker abschmecken und die verlesenen,

gewaschenen und fein geschnittenen Kräuter untermischen.

Die Lachswürfel und den Spargel aus dem Sud nehmen, gut abtropfen

lassen, auf der Soße dekorativ anrichten, mit Kräuterzweigen garnieren

und mit Butterkartoffeln sofort servieren.

80 81


WALDWirtschaften


Die Wirtshaus-Küchen im Bayerischen Wald

freuen sich, ihre Gäste wieder mit leckeren

Gerichten verwöhnen zu dürfen.

BAYERISCH EISENSTEIN

BODENMAIS

BREITENBERG

BÜCHLBERG

Schwellhäusl, Trifter-Klause,

Tel. 09925 460,

www.schwellhaeusl.de.

* Mittagstisch, Kaffee und Kuchen,

deftige Brotzeiten.

kein Ruhetag

GutsAlm Harlachberg, Tel. 09924

9434930, www.harlachberg.de.

* Gemütlich-bayerisch, inmitten

der Natur und mit wunderbarem

Panoramablick. Dienstags Steaktag,

mittwochs Bauernbrotbacken,

Schnitzelabend, donnerstags Ripperl

aus`m Reindl, frischer Eapfesterz,

sonntags Holzbackofen-Bradl,

Auszongne, Zimtnudeln, Strizl.

Kaiseralm, Jägerbild,

Tel. 08584 9899980,

www.kaiseralm.blutwurzhuette.de.

* Feine Bayerwald-Küche in

urigem Hüttenambiente, Pizza,

Brotzeiten, Süßes.

Montag, Dienstag

Das Stemp, Vier-Sterne-Wellnessresort,

Tel. 08505 916790-0,

www.das-stemp.de.

* Schmankerl aus aller Welt,

regionale Genüsse, Edles aus

dem Weinkeller. Anmeldung

erforderlich.

kein Ruhetag

kein Ruhetag

Eine bayerische Spezialität: die Sülze, hier auf der GutsAlm Harlachberg serviert.

Gasthaus

zum Stausee

Eis Center

Inh. Carmelina Pitta

WALDKulinarik –

Gemütlich einkehren

Schlicht und einfach, Essen und Trinken …

Familie Stöckl

Gladiolenweg 10

Großarmschlag

94481 Grafenau

Tel.: 08552 1020

Öffnungszeiten:

Mi. – So. ab 17:00, Küche bis 20:30 Uhr

Sonn- und Feiertage zusätzlich

von 11:00 – 13:30 Uhr

Ruhetage: Montag und Dienstag

Stadtplatz 10 · 94481 Grafenau

Tel. 08552 9746086

Willkommen im

Landgasthof „Lusenblick“

• traditionsreiche, saisonelle Küche

• typisch bayerische Schmankerl vom Seniorchef

Spezialitäten vom Wild aus eigenem Gehege, fangfrischer Fisch, ein zünftiges Reindl-

Essen, Grillabende und saisonal abgestimmte Gerichte zur Oster-, Spargel-, Schwammerl-

oder Weihnachtszeit: Im folgenden Beitrag finden Sie einen Überblick über heimische

Gastronomiebetriebe und ihr kulinarisches Angebot. Um sicher zu gehen, dass

Ihrem Besuch nichts im Wege steht, nutzen Sie am besten die Kontaktdaten und reservieren

vorher einen Tisch. Wenn Sie als Gastronom Ihr Haus und Ihr kulinarisches

Angebot hier vorstellen möchten: Für WALDgeist-Kunden ist der Service kostenlos

(waldgeist@agentur-ssl.de).

• moderne Küche vom Juniorchef

• Salate-, Geflügel-, Wild- und Fischgerichte

• geeignet für Firmen- und Familienfeiern

Inhaber: Familie J. Schopf • Grüb 17 • 94481 Grafenau

Tel. 08552 96510 • Fax 965196

www.lusenblick.de • info@lusenblick.de

Sonnenterrasse

Kinderspielplatz

Spielecke für Kinder

Wickelraum/

Wickelmöglichkeit

barrierefrei

Nebenraum vorhanden

Alle Daten beruhen auf den Angaben der Betriebe – Änderungen vorbehalten.

Achtung: Alle Angaben unter Vorbehalt!

Busse willkommen

Hunde erlaubt

geschlossen

Aufgrund der aktuellen Situation können die Öffnungszeiten abweichen.

82 83

Bitte beim Gastgeber oder im Internet über Aktualität informieren!

Gut essen und trinken in

Nicki´s Gleis

in Grafenau am Bahnhofplatz

Pizza • Pasta • Burger • Steaks • Salate

Restaurant und Lieferservice

Bahnhofplatz 14 • 94481 Grafenau • Tel. 08552 9758730

Jetzt geht‘s rund!

Genießen Sie unsere vielfältigen Knödelgerichte.

Vegetarisch, süß oder deftig –

z.B. immer donnerstags bei unserem

Scheinshax‘n Abend – für jeden Gaumen

die passende Spezialität.

Unsere Speisekarte hat natürlich

noch viel mehr Köstliches

zu bieten. Schaun‘s mal vorbei!

Lichteneck 11, 94481 Grafenau, Tel.: 08552 / 746, E-Mail: knoedelweber@t-online.de


WALDWirtschaften


Ausgiebiger Brunch,

himmlische Süßspeisen

oder leichte Küche:

Lassen Sie sich doch

wieder einmal bekochen!

DRACHSELSRIED

Berghütte Schareben,

Tel. 09945 1037,

www.berghuette-schareben.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen. Täglich

von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Freitag

und Samstag Hüttenabend, bis 20

Uhr warme Küche, sonntags bis

17 Uhr warme Küche.

kein Ruhetag

DREISESSEL

Berggasthof Dreisessel,

Tel. 08556 350,

www.dreisessel.com.

* Gutbürgerliche Küche, reiche

Auswahl an Kaffee und Kuchen.

Reindlessen ab 8 Personen (Vorbestellung

mindestens eine Woche

vorher). Vom 14. bis 29. April

geschlossen.

kein Ruhetag

EPPENSCHLAG

Zum Fürst´n, Pension-Café-Tafernwirtschaft,

Daxberg, Tel. 08553

1687, www.zum-fuersten.de.

* Traditionell bayerische Gerichte,

hausgemachte Kuchen und

Torten, deftige Brotzeiten. Jeden

letzten Freitag im Monat Reindlessen

(Reservierung erwünscht).

Preisgekrönter Biergarten (Biergartenwettbewerb

des Landkreises

Freyung-Grafenau 2018, 1. Platz).

Montag, Donnerstag

FALKENSTEIN

Falkenstein Schutzhaus,

Tel. 09925 903366,

www.schutzhaus-falkenstein.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen.

kein Ruhetag

FRAUENAU

Gut Oberfrauenau, Gutsgasthof,

Tel. 09926 1809300,

www.oberfrauenau.de.

* Traditionelle bayerische Küche,

Brotzeiten, hausgemachte Kuchen

und Torten.

Montag, Dienstag

FÜRSTENECK

Schrottenbaummühle,

Gasthaus-Pension, Tel. 08504 1739,

www.schrottenbaum-muehle.de.

* Bayerische Schmankerl, fangfrische

Forellen, bayerische Brotzeiten,

hausgemachte Kuchen und

Topfenstrudel.

Montag außer an Feiertagen

GRAFENAU

Da Peppo, Pizzeria-Eiscafé,

Tel. 08552 1259.

* Italienische Spezialitäten. Erste

und älteste Pizzeria im Bayerischen

Wald.

Mittwoch

Jägerstöckl, Landhotel,

Haus im Wald, Tel. 08555 619,

www.bayerwald-ilztalwirt.de.

* Internationale Gerichte, erlesene

Wildspezialitäten, Kaffee und

Kuchen, deftige Brotzeiten aus der

hauseigenen Metzgerei.

Montag

Lusenblick, Landgasthof,

Grüb, Tel. 08552 96510,

www.lusenblick.de.

* Bayerische Hausmannskost,

gutbürgerliche Schmankerl, Wildgerichte,

deftige Brotzeiten, hausgemachte

Kuchen und Torten.

Samstag, ausgenommen Feiertage

oder nach Vereinbarung

Ihr Erwachsenen-Hotel im Bayerischen Wald...

Fam. Lettenmaier seit 1870

Tel. 09925 460

Historisches Waldgasthaus

Im Nationalpark

Urige Gaststub’n

Deftige Brotzeiten

Mittagstisch - Café - Kuchen

Gold in der Vergangenheit

Kinderspielplatz

Kleintierhaltung

Urwaldwanderung

www.schwellhaeusl.de

Schwellsteig

Biergarten

Bier vom Stoa

Trifter-Weiher

Herzlich Willkommen

im Gut Oberfrauenau inmitten herrlicher Natur zu Füßen des Großen

Rachel und Falkenstein.

Bei uns erwartet Sie gelebte Gastfreundschaft bei bayerischer

Wirtshauskultur.

einer der schönsten Biergärten der Region

historische Gaststube und Nebenzimmer mit Jagdtrophäen

Ausgangspunkt vielfältiger Wandermöglichkeiten in den

Nationalpark und auf die Bayerwaldberge

idyllische Streuobstgärten

Mi – So von 11.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet

Inh. Erwin Schafhauser | Oberfrauenau 13 | 94258 Frauenau

Reservierung unter 09926 1809300 | www.oberfrauenau.de

„Dem Himmel so nah … im Panorama-Landgasthof Ranzinger in Langfurth“

fühlen Sie sich auf der sonnigen Hotelterrasse mit dem grandiosen Ausblick auf die

Bayerwaldberge. Direkt am Goldsteig gelegen, ist unser Haus idealer Ausgangspunkt

für herrliche Wanderungen rund um den Hausberg Brotjacklriegel.

Die neuen Komfort-Wohlfühlzimmer sorgen für die nötige Erholung!

Panorama-Landgasthof Ranzinger | Langfurth 30 | 94572 Schöfweg

Tel.: 0 99 08 - 2 65 | Fax : 87 12 21 | gasthof.ranzinger@t-online.de | www.hotel-ranzinger.de

www.antoniushof.bestwestern.de

Best Western Hotel Antoniushof

16+

Hotel

Best Western Hotel Antoniushof e.K. Unterer Marktplatz 12 94513 Schönberg

Telefon +49 (0)8554 944989-0 Telefax +49(0)8554 944989-199

info@antoniushof.bestwestern.de Inhaber: Frau Tamara Posch

84 85


WALDWirtschaften

Nicki´s Gleis, Restaurant,

Lieferservice, Tel. 08552 9758730,

www.nickis-gleis.de.

* Hausmannskost, Pizza, Pasta und

Burger im ehemaligen Bahnhofsgebäude.

Täglich wechselnde Mittagsrenner

sowie Pizza und Pasta für

6,50 €.

Dienstag

Postwirt, Landhotel,

Rosenau, Tel. 08552 96450,

www.hotel-postwirt.de.

* Saisonale junge Küche und typisch

„waidlerische“ Schmankerl.

kein Ruhetag

Schmugglerhof, Landgasthaus,

Harschetsreuth, Tel. 08552 4937,

www.schmugglerhof.de.

* Bayerische Schmankerl, Wildspezialitäten,

Brotzeiten und Süßes.

Mittwoch bis 17 Uhr

Genießen und erleben ... inmitten der Natur!

„Schmankerl to go“

ab sofort gibt es jeden Sonntag Harlachberger Schmankerl

zum Mitnehmen von 11:00 - 15:00 Uhr

Vorbestellung und Infos: 09924 - 94 34 930

Liebe Freunde der Gutsalm Harlachberg!

Derzeit erleben wir eine sehr schwere Zeit, die uns alle betrifft. Aber auch schwere Zeiten

gehen vorüber und deshalb sollten wir positiv an die Zukunft denken. So bald es uns möglich

ist werden wir wieder für Sie da sein. Dann können Sie wieder Momente der Ruhe erfahren

und regionale Schmankerl bei uns genießen.

Hochzeit & Feiern Tagungen & Seminare Urlaub Gaststube & Biergarten

GutsAlm Harlachberg | Harlachberg 1+2 | 94249 Bodenmais |

Tel.: 0 9924 94 34 930 | Fax:0 9924 94 34 939 | buchung@harlachberg.de | www.harlachberg.de

Zum Knödelweber, Gasthof,

Lichteneck, Tel. 08552 746,

knoedelweber@t-online.de.

* Vom Suppenknödel bis zum

Beilagenknödel: 14 verschiedene

Knödel zur Auswahl. Bayerische

Küche und Brotzeiten. Jeden Donnerstag

bayerische Schweinshaxn,

jeden Freitag Schnitzeltag.

Samstag

Wochenprogramm der

GutsAlm-Küche:

montags:

„restlos glücklich“

- kreative Hausmannskost

dienstags:

„Steakabend“

mittwochs:

„Bauernbrot backen“,

Schnitzel-Abend,

donnerstags:

„Ripperl aus`m Reindl“ und

frischer „Eapfesterz“

freitags:

frisch geräucherte Forellen

sonntags:

„a Bradl“ aus dem Holzbackofen,

„Schmalzgebackenes“ nach

alten Rezepten

Zum Stausee, Gasthaus,

Großarmschlag, Tel. 08552 1020,

www.gasthaus-zum-stausee.de.

* Gutbürgerliche Küche und regionale Köstlichkeiten.

Montag, Dienstag

HAUZENBERG

Gut Lichtenau, Berggasthof-

Ferienwohnungen, Tel. 08586 1213,

www.gut-lichtenau.de.

* Bayerische und regionale Schmankerl, fangfrische

Forellen, Kaffee und Kuchen.

Montag, Dienstag

86 87

HOHENAU

Riedl, Landgasthof, Kapfham,

Tel. 08558 1089,

www.landgasthof-riedl.de.

* Traditionelle Küche mit bayerischen Schmankerln.

Täglich Wildspezialitäten vom Jung-

Hirsch aus dem eigenen Rotwildgehege,

Gerichte von Reh und Wildschwein aus heimischer

Jagd und Steakvarianten vom Grill

(T-Bon Steaks, Hüftsteaks, Lendensteaks).

Jeden Freitag, Samstag und Sonntag ofenfrische

Schweinshaxn, Schweineschäuferl oder

Ripperl mit Reiberknödeln (auf Vorbestellung).

kein Ruhetag

LANGDORF

Tonihof, Landgasthof-Musikhotel,

Brandten, Tel. 09922 5346,

www.musikhotel-tonihof.de.

* Schmankerlküche mit Fleisch vom eigenen

Biohof, Kaffee und Kuchen. Ab 18 Uhr warme

Küche.

kein Ruhetag

Waltinis Stadl, Waldmann,

Tel. 09924 1247,

www.waltinis-stadl.de.


Essen gehen,

ist eine der liebsten

Freizeitbeschäftigungen.

Die Köche freut‘s.

* Täglich wechselnde Schmankerl, Brotzeiten,

Salate uvm. Erlebnisgaststätte, in der Zauberer

Waltini in die Welt der Magie und Illusion entführt.

Montag, Mittwoch

LINDBERG

Zwieseler Waldhaus,

historisches Gasthaus, Ferienhotel, Zwieselerwaldhaus,

Tel. 09925 902020,

www.zwieselerwaldhaus.de.

* Regional und saisonal: Bayerisch-böhmische

Spezialitäten.

kein Ruhetag

LUSEN

Lusenschutzhaus, Tel. 08553 1212,

www.lusenwirt.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten, Kuchen

und Torten.

kein Ruhetag

MAUTH

Cafe Konditorei Beer,

Tel. 08557 1627, www. cafe-beer.de.

* Köstliche Torten, frische Kuchen, klassische

Strudel in verschiedenen Variationen, frische

Snacks und viele weitere Köstlichkeiten.

Montag

NEUKIRCHEN VORM WALD

Kirchenwirt, bayerisches Wirtshaus, Hotel-

Restaurant, Tel. 08504 3035, www.kirchenwirtneukirchen.de.

* Traditionelle Küche mit saisonalen Frischeprodukten,

deftige Brotzeiten, Kaffee und Kuchen.

Mittwoch

Musik & Wellness

in einem der schönsten Täler –

im Brandtner Tal zwischen

Bodenmais und Zwiesel

Familiengeführtes 4* Wellness- und

Musikhotel inmitten farbenprächtiger

Wiesen und märchenhaften Wäldern.

• Komfortable und exklusive Zimmerkategorien

• Urgemütliche Wellness- u. Spa-Sinfonie

• Stadl-Saunalandschaft

• Ganzjährig beheizter 17m-Infinity-Außenpool mit

Sprudelliegen

• Ausgezeichnete Küche mit Fleisch

vom eigenen Biohof

• Kulinarischer Hochgenuss bei

5-Gänge Wahlmenüs

• Attraktive Pauschalen mit

inkludierten Anwendungen

• Stimmungs- und Tanzabende

für gesellige Stunden

• Absolute Ruhe u. einzigartige Naturlage mit

Wander-, Radwege- u. Loipennetz direkt ab Haus

Musikhotel Tonihof

Anton & Johanna Probst

Brandten 11

94264 Langdorf

Tel. 09922 5346

info@musikhotel-tonihof.de

www.musikhotel-tonihof.de


NEUSCHÖNAU

Euler, Landgasthof, Tel. 08558 1007,

www.landgasthof-euler.de.

* Fisch-, Wild-, Fleischspezialitäten

und vegetarische Köstlichkeiten

mit Produkten aus der Region,

hausgemachte Kuchen, Torten und

Marmeladen.

Dienstag

Moorhof, Hotel-Restaurant,

Altschönau, Tel. 08552 1833,

www.hotelmoorhof.de.

* Kleine und große, regionale und

internationale Köstlichkeiten, Wildspezialitäten,

hausgemachte Kuchen

und Torten.

Dienstag

RACHEL

Racheldiensthütte,

Tel. 08553 979004,

www.wirtshaus-zum-wichtl.de.

* Traditionelle Gerichte, Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen. Betrieb

von Mai bis Oktober.

kein Ruhetag

RINGELAI

Koller, Familien-Landhotel-Restaurant,

Tel. 08555 97000,

www.landhotel-koller.de.

* Typisch bayerische Schmankerl,

leichte mediterrane Speisen, Wildspezialitäten,

Kaffee und Kuchen.

Täglich Frühstücksbuffet mit Glas

Prosecco (7.30-11 Uhr, bei schönem

Wetter im Biergarten). Jeden

Mittwoch ab 18 Uhr großes Salatbuffet.

Jeden Donnerstag ab 18

Uhr italienisches Buffet mit Schokobrunnen.

An Feiertagen und

Sonntagen frische Bauernkrapfen

und Striezel.

Montag, Dienstag bis 16 Uhr

RUDERTING

Schätzlhof, Hotel-Restaurant-

Hausbrennerei, Tel. 08509 90040,

www.schaetzlhof.de.

* Bayerwald-Spezialitäten, Wildgerichte

aus dem hauseigenen

Rotwildgehege, Edelbrände und

Liköre vom Edelbrandsommelier

Josef Schätzl.

Dienstag, Mittwoch (Oktober

bis Mai)

SCHÖFWEG

Ranzinger, Landgasthof,

Langfurth, Tel. 09908 265,

www.hotel-ranzinger.de.

* Regionale Küche, Brotzeiten mit

hausgemachtem Geräucherten,

Fischspezialitäten aus dem eigenen

Forellenteich, vegane Küche,

Kaffee und Kuchen.

Donnerstag

Gasthof zum Sonnenwald,

Tel. 09908 275,

www.zum-sonnenwald.de.

* 100 beste Heimatwirtschaften

in Bayern, regionale Küche, Bio-

Rindfleisch direkt vom Bauern,

Wildgerichte ausschließlich aus

der heimischen Jagd. Musikantenfreundliches

Wirtshaus: Jeden 3.

Dienstag im Monat Musikanten-

Stammtisch.

Mittwoch

Kennen Sie unsere Heimat?

SCHÖNBERG

Antoniushof, Best Western Hotel,

Tel. 08554 944989-0,

www.hotel-antoniushof.de.

* Restaurant mit bayerischer Küche

und saisonalen Schmankerln.

Sonntag

WALDKIRCHEN

Michel & Friends, Hotel-

Restaurant, Tel. 08581 2050,

ww.michelhotel-waldkirchen.de.

* Internationale Köstlichkeiten,

Kaffee und Kuchen.

kein Ruhetag

GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel

Wenn ja, können Sie einen Essensgutschein der Erlebnisgaststätte Waltinis Stadl im Wert von

40,– € gewinnen!

R

GROSSER

Gastroführer

ast

G

führe

WALDKulinarik

Abo ABO

2020 | JuniJuli WALDSommer

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Veranstaltungen

Kostenlos

Bayerischer Wald und Nationalpark

NationalparkAbo

Unser Nationalpark-Erlebnismagazin

WALDgeist als Abo!

Lernen Sie die Waidler und den Bayerischen Wald

im Wandel der Vier Jahreszeiten kennen

und genießen Sie von zuhause aus unsere Zeitschrift.

Und das zum günstigen All-Inclusive-Preis

von jährlich 21,50 E. Dabei sind alle Nebenkosten

und das Porto bereits enthalten (Inland).

Senden Sie uns untenstehenden Bestellschein oder

ordern Sie online unter www.agentur-ssl.de/waldgeist

01. Mitarbeiter im Nationalpark

02. „König“ des Bayerwaldes

03. Bärenstadt

Einen

40,- € Essensgutschein

auf der GutsAlm Harlachberg

hat gewonnen

04. Auf dem Ochsenstiegl steht ein …

05. Geheimnisvolles Tier

06. Fluss im Bayerischen Wald

07. Nationalpark in Böhmen

08. Attraktion in Tittling

Ingrid Gegenfurtner,

94469 Deggendorf

Guten Appetit und schöne Stunden!

09. Die Trans Bayerwald ist ein …

10. Beliebtes Getränk in Bayern

Einfach eine Postkarte mit dem Lösungswort bis zum 1. August 2020 an folgende Adresse senden:

agentur SSL GmbH & Co. KG | Waldgeist WALDSommer | Sachsenring 31 · 94481 Grafenau

Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen!

Das Abonnement

wird jährlich im Januar

für ein Jahr

im Voraus berechnet.

Neubestellungen

unter dem Jahr

werden mit einer Teilrechnung

für die verbleibenden

Ausgaben verrechnet.

Erlebnismagazin WALDgeist

agentur SSL GmbH & Co. KG

Sachsenring 31

94481 Grafenau

Fax 08552 6259970

schwankl@agentur-ssl.de

88 89


ABO-Lieferung ab SOMMERFreizeit 2020

Bestellschein

Hiermit bestelle ich ein Abonnement des Nationalpark-Erlebnismagazins

WALDgeist. Das Magazin erscheint 6x jährlich im Format DIN A4.

Falls wir bis zum 30. September eines Jahres keine schriftliche Kündigung

erhalten, verlängert sich das Abonnement um ein weiteres Jahr.

Der Abonnementpreis beträgt 21,50 € jährlich inkl. aller Nebenkosten

und Versandkosten (Inland).

Rechnungs- und Versandanschrift:

Name

Straße und Nr.

PLZ, Wohnort

Telefon

Zahlung nur mit Lastschrift möglich:

Kontoinhaber

Bankinstitut

IBAN

BIC

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

_________________________________________

Widerrufsrecht des Bestellers:

Dieser Vertrag wird erst wirksam,

wenn der Besteller nicht widerruft.

Der Widerruf muss binnen einer Woche

schriftlich bei uns eingehen. Zur

Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige

Absendung des Widerrufs.

_____________________________

Ort, Datum

_____________________________

Unterschrift

ABO online abschließen…


WANDER-RADLKalender


Tiere beobachten im Freigelände des

Nationalparks mit einem Waldführer (täglich).

Raus in die Natur, die Landschaft genießen und die Seele baumeln lassen.

WALDKalender –

Wandern und Radeln

Eine Erlebniswanderung durch den Nationalpark Bayerischer Wald mit einem ortskundigen

Ranger, eine Genuss-Tour durchs wildromantische Ilztal oder ein sportlicher Aufstieg

hinauf auf einen Gipfel – das Angebot an geführten Wanderungen in der Region ist

umfangreich und vielfältig. In den Sommermonaten gibt´s hier buchstäblich fast keine

Grenzen und in den Wintermonaten werden einfach die Schneeschuhe angeschnallt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über die einzelnen Termine. Bitte

beachten Sie die Hinweise zu den Anmeldemodalitäten und stecken Sie bei grenzüberschreitenden

Unternehmungen stets Ihren Ausweis ein.

Hinweis

Bis Redaktionsschluss war noch nicht absehbar, ob angesichts

der aktuellen Situation alle Wanderungen und Führungen wie

geplant stattfinden können. Bitte informieren Sie sich aktuell bei

NACH ANMELDUNG

EGING AM SEE

Wanderungen jedes Wochenende

mit den Wanderfreunden

Eging. Anm. bei Helmut Thür,

Tel. 08544 8268.

FÜRSTENSTEIN

Geführte Wanderungen in

Absprache mit Wanderführer

und Teilnehmern. Kostenlos.

Anm. erforderlich bei der Gemeinde,

Tel. 08504 9155-17,

Email: nicole.willmerdinger@

fuerstenstein.de. Nähere Infos:

www.fuerstenstein.de.

Geführte Themen-Wanderung:

„Auf den Spuren der

Künstler Wilhelm Niedermayer

• ältestes Wirtshaus des

Bayerischen Waldes

• direkt im Nationalpark

Bayerischer Wald

• im Wandergebiet des Großen

Falkenstein

• unweit des Großen Arbers und

dem „Haus zur Wildnis“

• herzhafte bayerische und

böhmische Küche

• romantischer

Wirtsgarten am Waldrand

• historische Wirtsstube

und Karl Mader“. Die Wanderung

beinhaltet einige Highlights

der Region und führt die

Teilnehmer vorbei an diversen

Kunstwerken. Anm. erforderlich

bei der Gemeinde, Tel.

08504 9155-17. Nähere Infos:

www.fuerstenstein.de.

GRAINET

Geführte Wanderungen. Ab 4

Personen. Kostenlos. Verschiedene

Touren in Absprache mit

Wanderführer und Teilnehmern

möglich. Alle Wanderungen finden

nur bei niederschlagsfreiem

Wetter statt. Anm. erforderlich

bei der Gemeinde, Tel.

08585 9600-0. Nähere Infos:

www.grainet.de.

Zwieseler Waldhaus

Zwieslerwaldhaus 28/30

94227 Lindberg

Tel. 09925 902020

info@zwieselerwaldhaus.de

www.zwieselerwaldhaus.de

REGEN

Geführte Wanderungen mit

Natur- und Landschaftsführer

Klaus Kreuzer. Anm. erforderlich

bei der Tourist-Information,

Tel. 09921 604-26, Email:

tourist@regen.de. Nähere Infos

und Termine: www.regen.

de oder www.nb-tours.de.

THURMANSBANG

Wanderungen auf Anfrage

oder aktuell unter www.thurmansbang.de.

Bei Gruppen

ab 6 Pers. können Führungen

auch individuell gebucht

werden. Anm. im Tourismusbüro,

Tel. 08504 1642.

Schneeschuhwanderung (2

Std.) inkl. Leih-Schneeschuhe

und Stöcke 10 €/Person,

Gemeindebürger und Gäste

mit Gästekarte zahlen 8 €.

Tageswanderungen (5 Std.)

15 €/Person, mit Gästekarte

13 €/Person. Teilnehmer

mit eigenen Schneeschuhen

zahlen 5 € bzw. 10 € für die

Führung. Stirnlampen für die

Abendwanderungen werden

kostenlos zur Verfügung gestellt.

90 den Verantwortlichen!

91

TÄGLICH

NATIONALPARK

Unterwegs im Tier-Freigelände

mit einem Waldführer.

Start um 11 Uhr. Mo, Mi, Do,

Sa, So zu Luchs, Wolf und Elch

ab Infopavillon Parkplatz P1,

Nationalparkzentrum Lusen.

Di und Fr zu Bär, Otter und

Eulen ab P7 Eingang/Parkplatz,

Tierfreigelände, Altschönau. Di

und Sa zu Wildpferd, Wolf und

Luchs im Nationalparkzentrum

Falkenstein in Lindberg, Dauer

ca. 2,5 Std. Keine Anm. erforderlich.

Kosten: 5 €/Erw., 2,50

€ mit NP-Card, bis 18 J. kostenlos.

NEUSCHÖNAU

Wipfelstürmer: Neue Einblicke

aus bis zu 44 Metern

Höhe. Beginn um 14 Uhr. 4 €

Führungsgebühr zzgl. Eintritt

Baumwipfelpfad (mit Gästekarte

Ermäßigung). In Verbindung

mit dem Familienticket

ist die Führung für Kinder bis

14 J. kostenlos. Keine Anm.

TP: Nationalparkzentrum Lusen,

P1 Infopavillon. Jeden

Mo, Di, Fr zusätzlich um 11

Uhr.

MONTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Wanderung zum Sonnenaufgang

zum kleinen Arber Die

Belohnung für den Aufstieg ist

zudem ein herrlicher Ausblick

zum Zellertal nach Westen und

zum Künischen Gebirge. Frühstück

bei Bergpension Woodpecker

inkl. Gehzeit: 3 Std.

Kosten: Erw. 37 €, Ki (8-14

Wanderung ab 8 Jahren empfohlen)

27 €. TP bei Anm. unter

Tel. 0176 94065656. Wanderung

ist wetterabhängig.

GRAFENAU

Kleiner Kräuterspaziergang

im BÄREAL-KurErlebnispark:

Einheimische Kräuter und

Wildpflanzen kennenlernen,

die bei uns am Wegesrand

wachsen und oft unbemerkt

bleiben. Bedeutung, Verwendung

und Symbolik. Beginn

um 15.30 Uhr. Dauer ca. 2 Std.

Kosten 5 € p. Pers. Näheres

und Anmeldung bei der Touristinfo.

LINDBERG

Urwaldspaziergang mit dem

Ranger: Mit einem Ranger die

Wildnis in den einzigartigen

Urwaldresten am Fuße des

Großen Falkensteins erleben.

Info unter Tel. 0800 0776650.

TP: 10.30 Uhr, Zwieslerwaldhaus

P2 Brechhäuslau (Richtung

Schwellhäusl).

SPIEGELAU

Waldbaden in der Wildnis:

Mit weit geöffneten Sinnen

die Schönheit und Ursprünglichkeit

der Nationalparkwälder

genießen und durch Entschleunigung

Altbekanntes

entdecken. Hinweis: Barrierefreie

Variante nach Absprache

möglich. Uhrzeit: 11 bis 13.30

Uhr. TP: P+R Spiegelau. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Kosten:

20 € p. P. (mit Jubiläumspaket

der Nationalparkpartner

frei).


WANDER-RADLKalender

DIENSTAGS


Auf dem Freyunger Bienenlehrpfad

mit einem Imker die Geheimnisse

dieser faszinierenden Insekten

kennenlernen. (mittwochs).

FRAUENAU

Geführte Nachmittagswanderung:

Leichter Fußmarsch,

ca. 2,5 Std. TP: 14 Uhr, Touristinfo.

Anm. bis 1 Tag vorher

unter Tel. 09926 94100 Mind.

5 Teilnehmer. TP: Touristinfo.

FREYUNG

Durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite mit dem

Wanderführer. TP: 9.45 Uhr,

Parkplatz Freibad (bei Wandertafel),

Zuppingerstraße.

Mit dem Bus um 10.05 Uhr

nach Ringelai. Von dort startet

die Wanderung von rund 8

km durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite nach Freyung.

Anm. bis Montag, 16 Uhr,

in der Touristinfo, Tel. 08551

588-150. Mindestteilnehmer

4 Pers. Festes Schuhwerk erforderlich.

Kosten: Erw. 1,50

€, mit Kurkarte kostenlos, Kinder

frei. Buskosten 3,20 €; mit

Freyunger Kurkarte oder GUTI

kostenlos.

NATIONALPARK

Mit dem Ranger unterwegs:

Nach einer kurzen Nationalpark-Einführung

kann man

den Ranger auf einer ein- bis

zweistündigen Tour durch die

entstehende Waldwildnis begleiten.

Keine Anm. Kostenlos.

TP: 10 Uhr, P Waldhausreibe,

Waldhäuser; 10.30 Uhr, Brücke

über den Kolbersbach,

Lindbergmühle P+R, Spiegelau

Wistlberg, Finsterau Busankunft

wird abgewartet.

Waldspürnasen unterwegs:

Erlebnisnachmittag für Kinder

von 5 bis 10 J. Wetterfeste

Kleidung und Brotzeit mitnehmen.

Kostenlos. Anm. unter

Tel. 0800 077650.TP: 13.30

Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

Termine: 2.6., 9.6., 28.7.

Nachts im Reich der Tiere.

Auf Spurensuche im Tier-

Freigelände. Beginn um 19

Uhr. 5 €/Erw., 2,50 € mit NP-

Card, mit aktivCard und bis 18

J. kostenlos. Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillon.

NEUREICHENAU

Schlittenhunde-Wanderung

in der Dreisessel-Region,

18 – 20:30 Uhr. TP: Huskyhof

Dreisessel in Branntweinhäuser.

Kosten: Kinder bis 14 J 25

€, Erw. 35 €. Teilnehmerzahl

10 Pers. Anm. und Info: Huskyhof

Dreisessel, Tel. 08583

9791886 oder office@huskyhof-dreisessel.de.

SPIEGELAU

Steinklamm-Wanderung: Die

wildromantische Steinklamm

zwischen Spiegelau und Grafenau

sollte jeder Naturliebhaber

einmal durchwandert

haben. TP: 13 Uhr, Parkplatz

neben Haupstr. 18 (bei Haltestelle

Glashütte). Anm. unter

Tel. 0800 0776650. Kosten: 5

€ Erw. ohne NP-Card, 2,50 €

Erw. mit NP-Card, mit aktiv-

Card und bis 18 J. frei.

MITTWOCHS

FRAUENAU

Geführte Ganztagswanderung

mit den Tourenzielen

Bayerwaldberge und Schachten.

Start: 9 Uhr. Gehzeit ca.

4 – 5 Stunden. Anm. bis 1 Tag

vorher bei der Tourist-Information,

Tel. 09926 94100. Kostenlos.

Gästekarte unbedingt

mitnehmen. Mindestteilnehmerzahl

5 Personen.

FREYUNG

Geheimnisvolle Bienenwelt.

Den Bienenlehrpfad (ca. 2,5

km) mit einem Imker erwandern.

TP: 16 Uhr, Parkplatz

Schönbrunner Straße/Neuer

Friedhof. Anm. bis Dienstag,

16 Uhr, in der Touristinfo, Tel.

08551 588-150. Mindestteilnehmer

4 Pers. Kosten: Erw.

1,50 €, mit Kurkarte kostenlos,

Kinder frei.

GRAFENAU

Wanderung am Traumpfad

Ilz: Mit dem Wanderführer die

landschaftliche Schönheit dieser

preisgekrönten Flusslandschaft

entdecken. Eintauchen

in lichtdurchflutete Wiesentäler,

die würzige Waldluft einatmen

– eine Wanderung für alle Sinne

und die Seele. In Verbindung

mit der Dienstags-Wanderung

durch die Steinklamm kann man

hier einen weiteren Teil des Weges

von der Quelle am Rachel

bis zur Mündung in Passau erwandern.

Beginn um 10 Uhr.

Dauer ca. 2,5 Std. Kosten: 5 €

pro Pers. Anm. bis zum Vortag

in der Touristinfo erforderlich.

LINDBERG

Kinderabenteuer am Bach:

Entlang des Kolbersbaches

gibt es viel Spannendes und

Interessantes zu sehen. Falls

vorhanden Gummistiefel mitbringen.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 10 Uhr, Lindbergmühle,

Brücke über den

Kolbersbach. Termine: 3.7.,

10.7., 17.7. 24.7.

Auf den Spuren der Wölfe:

Zu den Wölfen im Tierfreigelände,

spannende Fakten

über ihre Artgenossen in freier

Wildbahn. Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: 11 Uhr,

Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

NEUSCHÖNAU

Wilde Wälder am Sagwasser:

Entlang des Wildbachs

Sagwasser durch geheimnisvolle

Wälder wandern. Jeden

zweiten Mittwoch von

13.30 – 16.30 Uhr. TP: P1 Infopavillon,

Nationalparkzentrum

Lusen. Anm. unter Tel. 0800

0776650. Kosten: 5 € Erw.,/

regulär, 2,50 € Erw. mit NP–

Card, bis 18 J. und mit aktiv

Card frei. Termine: 3.6., 17.6.,

1.7., 15.7., 29.7.

DONNERSTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Rund um den Großen Arbersee:

Mehr über die Entstehung

des Sees, die Schwimmenden

Inseln, die reiche Tierwelt und

den urwaldartigen Wald im

Naturschutzgebiet erfahren.

TP: 10.45 Uhr, Arberseehaus.

Anm. nicht erforderlich. Termine:

2.7., 9.7., 16.7., 23.7., 30.7.

LINDBERG

Waldentdecker: Entdeckertour

für Kinder von 5 – 10

J. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 14.05 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Termine: 4.6., 11.6., 30.7.

Auen-Wildnis am Kolbersbach:

Im wilden Tal des Kolbersbaches

erleben, wie sich

der Bach dank Renaturierung

sein Reich zurückerobert und

manch seltenen Arten als

Wohnzimmer dient. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. TP:

11 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

In der Dämmerung zu Luchs

und Wolf: Mehr erfahren über

zwei faszinierende Tierarten,

die dabei sind, sich ihre natürlichen

Lebensräume zurückzuerobern.

5€/P.ab 18 J. mit

aktivCard kostenfrei, Anm,

unter Tel. 0800 0776650. TP:

20.30 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Termine:

11.6., 25.6., 9.7., 23.7.

NEUREICHENAU

Waldbaden rund ums Steinerne

Meer, 10 – 13 Uhr.

TP: Böhmerwald Denkmal in

Lackenhäuser. Eine Wande-

Das Museum nimmt seine Besucher mit durch die Kulturgeschichte des Glases

von den Anfängen im Zweistromland durch alle Epochen bis heute.

Den Glasort Frauenau prägen seit 2010 zudem die Gläsernen Gärten mit über 35

Großskulpturen international renommierter und regional prominenter Künstler.

Glasmuseum Frauenau

Staatliches Museum zur Geschichte der Glaskultur

92 93


WANDER-RADLKalender


Die Vogelwelt im Frühlingswald

kennenlernen (donnerstags im Juni).


Grenzüberschreitende Radtouren werden von

Bayerisch Eisenstein und Finsteraus aus angeboten

(sonntags).

rung für alle, die gerne in der

Gemeinschaft mit anderen

Menschen unterwegs sind.

Kosten: 20 €. Anm. und Info:

Eva Kempinger, Tel. 0151

64616494.

NEUSCHÖNAU

Vogelwelt im Frühlingswald:

Mit einem erfahrenen Ranger

die Vogelarten kennenlernen.

Bitte Fernglas mitnehmen.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: 7 Uhr, Waldhäuser, Kapelle.

Nur im Juni.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Auf den Spuren der Goldwäscher:

Wanderung entlang des

Klosterfilzes mit Begutachtung

der heute noch sichtbaren Seifenhügel.

Am Goldwaschplatz

bekommt jeder die Gelegenheit

selbst Gold zu waschen. Gummistiefel

mitnehmen. Beginn um

13 Uhr. Genauer Treffpunkt bei

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

Kosten: 5 € Erw. ohne NP-Card,

2,50 € Erw. mit NP-Card, mit aktivCard

und bis 18 J. frei.

FREITAGS

NEUSCHÖNAU

Nordic-Walking-Tour mit einem

qualifizierten Guide. TP:

19 Uhr, Alter Sportplatz, Schulstraße,

Ecke Hochfeldstraße.

Keine Anm. Kostenlos.

SPIEGELAU

Nationalpark und Schöpfung:

Leichte, meditative

Wanderung mit Kirchenvertretern

und Nationalparkmitarbeitern.

Auch für Menschen mit

körperlichen Einschränkungen

geeignet. Anm. unter Tel. 0800

0776650. Kosten: 5 € Erw.

ohne NP-Card, 2,50 € Erw. mit

NP-Card, bis 18 J. frei. Termine:

12.6., 26.6., 10.7., 24.7.

SONNTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Grenzenlos Natur erleben:

Wanderung mit Einblick in die

wechselvolle Geschichte des

Böhmerwaldes, diesseits und

jenseits der Grenze. Personalausweis

mitbringen. TP: 9

Uhr, Eingang Naturparkwelten,

Gleisseite. Anm. unter Tel.

09925 902430. Termine: 7.6.

(Anmeldeschluss 5.6.), 5.7.

(3.7.).

Grenzüberschreitende Wanderungen:

Die Waldführer auf

wechselnden Routen durch

die ursprüngliche und reizvolle

Landschaft jenseits der Grenze

begleiten. Das jeweilige Thema

der Wanderung erfahren

Teilnehmer in den Infostellen,

in der Presse, bei Facebook

oder bei Anmeldung. Kosten:

5 € ohne NP-Card, 2,50 € mit

NP–Card, bis 18 J. frei., evtl.

Buskosten. Personalausweis

mitbringen. Dauer: 9.15 - 16

Uhr. TP: Bayerisch Eisenstein,

genauer TP bei Anm. unter Tel.

0800 0776650. Termine: 14.6.,

12.7., 26.7.

Grenzüberschreitende Radtouren:

Schachten, Moore und

herrliche Ausblicke bei geführten

Radtouren mit wechselnden

Routen erleben. Personalausweis

mitbringen. Kosten:

5 € ohne NP-Card, 2,50 € mit

NP-Card, bis 18 J. frei. Dauer:

9.15 - 15 Uhr. TP: Bayerisch Eisenstein,

genauer TP bei Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Termine:

7.6., 5.7., 19.7.

GRAFENAU

Familienwanderung am

Bärenpfad: Vom Grafenauer

Kurpark führt die Tour bis zur

Kleblmühle, wo es neben einem

Hirschgehege auch die

Möglichkeit zur Einkehr gibt.

An der Ohe entlang geht es

wieder zurück nach Grafenau.

Beginn um 14 Uhr. Dauer ca.

2,5 Std. Kosten: 5 €/ Erw., 3

€/Kind.

LINDBERG

Nationalpark-Einstieg mit

Luchs und Wolf: Kennenlernen

des Nationalparks bei

einem Spaziergang im Tierfreigelände

zum Haus zur Wildnis.

Info unter Tel. 0800 0776650.

Keine Anmeldung erforderlich.

TP: 11 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

Schachten - Inseln der Vergangenheit:

Mit einem Ranger

zu den einstigen Hochweiden.

Dauer: ca. 4,5 Std.

zzgl. 1 Std. An- und Abfahrt.

Uhrzeit bei Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: Wanderparkplatz

Buchenau. Termine:

21.6., 19.7.

MAUTH-FINSTERAU

Grenzüberschreitende Wanderungen:

Die Waldführer

auf wechselnden Routen

durch die ursprüngliche und

reizvolle Landschaft jenseits

der Grenze begleiten. Das

jeweilige Thema der Wanderung

erfahren Teilnehmer in

den Infostellen, in der Presse,

bei Facebook oder bei Anmeldung.

Kosten: 5 € ohne

NP-Card, 2,50 € mit NP–Card,

bis 18 J. frei., evtl. Buskosten.

Personalausweis mitbringen.

Dauer: 9 - 16 Uhr. TP: Finsterau,

genauer TP bei Anm. unter

Tel. 0800 0776650. Termine:

7.6., 21.6., 5.7., 19.7.

Grenzüberschreitende Radtouren:

Schachten, Moore

und herrliche Ausblicke bei

geführten Radtouren mit

wechselnden Routen erleben.

Personalausweis mitbringen.

Kosten: 5 € ohne NP-Card,

2,50 € mit NP-Card, bis 18 J.

frei. Dauer: 9 - 15 Uhr. TP: Finsterau,

genauer TP bei Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Termine:

14.6., 12.7., 26.7.

NEUREICHENAU

Sinneswanderung: Wanderung

vom Böhmerwalddenkmal

Richtung Oberschwarzenberg,

14 – 17 Uhr.

TP: Böhmerwald-Denkmal

in Lackenhäuser. Kosten: 20

€. Anm. und Info: Eva Kempinger,

Tel. 0151 64616494.

MONTAG, 1. JUNI

HUTTHURM

Aufg’scheicht: Krimiwanderung

im Ilztal und Dreiburgenland.

TP: 14 Uhr am Gasthof

Birkenhof 2. Die Streckenlänge

beträgt rund 5 Kilometer.

NEUSCHÖNAU

Vollmondnacht im Reich der

Eulen: Auf dem Baumwipfelpfad

gibt ein Waldführer einen

facettenreichen Einblick in

das geheimnisvolle Leben der

nachtaktiven Waldbewohner.

Von 22 bis 23.45 Uhr. Taschenlampen

mitbringen! Kosten:

Erw. 13 €, Kinder 6-14 J. 5,50

€. Es zahlt nur das erste Kind

(inkl. Eintritt). Gästekarte gilt

nicht. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: NP-Zentrum Lusen,

Infopavillon am P1.

MITTWOCH, 3. JUNI

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour: Start um 13.30

Uhr beim Gasthaus Zur neuen

Post in Herzogsreut. Info und

Anm. bis einen Tag vorher in

der Tourist-Info, Tel. 08551

3528741.

Wanderung: Finsterau – Freilichtmuseum

– Reschbachklause

– Alte Klause – Wistlberg

– Freilichtmuseum. Start

um 10.30 Uhr. Gehzeit: 2 Std.

Anm. und Info: Touist-Info, Tel.

08551 3528741.

RINCHNACH

Führung zum Kleinod „Frauenbrünnl“,

eine besondere

Kirche mitten im Rinchnacher

Hochwald mit einer Aussichtsplattform

oberhalb. Ulrike

Dachs begleitet die Teilnehmer

und weiß einiges über diesen

geschichtsträchtigen Ort am

Gunthersteig zu erzählen. TP:

10 Uhr bei der Tourist-Information

(mit Pkw). Kurze Anfahrt

und Führung ca. 2 Std. Anm.

bis zum Vortag, 15 Uhr, unter

Tel. 09921 58 78. Kosten 5 €,

mit GK 3 € (Kinder bis 15 frei).

Eintauchen

& entspannen

Hallenbad Mediterraneum Freibad Sauna

VdK-Heim-Str. 1, D-94065 Waldkirchen, Telefon: +49 (0) 85 81-98 69 90, E-Mail: karoli-badepark@waldkirchen.de; www.waldkirchen.de

Hallenbad & Mediterraneum, Mo, Mi, Fr, Sa, So, Feiertage: 10 - 20 Uhr, Di + Do: 10 - 22 Uhr · Freibad: Mitte Mai bis Mitte Sept. tägl. 10 - 20 Uhr

94 95


WANDER-RADLKalender


Vollmondnacht im Reich der Eulen: Auf dem Baumwipfelpfad

in Neuschönau gibt ein Waldführer einen

facettenreichen Einblick in das geheimnisvolle Leben

der nachtaktiven Waldbewohner (1.6. / 3.7.).

Das Kleinod „Frauenbrünnl“ bei Rinchnach ist Ziel

einer geführten Wanderung (3.6.).

Kräuter wie das Johanniskraut lernt man bei der

Wildkräuterwanderung zur Sonnenwende in Bayerisch

Eisenstein kennen (16.6.).

FREITAG, 5. JUNI

SPIEGELAU

Den Wald unter die Lupe

nehmen: Was alles auf dem

Waldboden kriecht und krabbelt.

Wie unterschiedlich sich

die Bäume anfühlen. Den

Wald aus einer neuen Perspektive

entdecken und seine

Bewohner etwas näher kennenlernen.

Für Kinder, auch Eltern

sind willkommen. TP: 14

Uhr, Waldspielgelände.

SONNTAG, 7. JUNI

DREISESSEL

Reif für den Käfer: Dreisessel-Exkursion.

Der Dreiländerberg

nach „Kyrill“ und

Borkenkäfer –Katastrophe

oder Chance für einen Neubeginn?

Kulturhistorisch-ökologische

Führung durch das Naturschutzgebiet

„Hochwald

am Dreisessel“ mit Thomas

Zipp, freier Mitarbeiter der

Unteren Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer. TP:

11 Uhr, Dreisesselbergparkplatz,

Infotafel an der Auffahrt

zum Berggasthof. Teilnahme

ist kostenlos, um freiwilligen

Unkostenbeitrag wird

gebeten. Ca. 4 Std. Festes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Bei sehr ungünstigen

Witterungsverhältnissen

Rückfrage unter Tel.

08583 1847.

MITTWOCH, 10. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Fieberklee-Blume des Jahres

2020: Betrachtung der

botanischen Besonderheit am

Großen Arbersee. Referent:

Johannes Matt, Arbergebietsbetreuer.

Anm. bis Di, 9.6.,12

Uhr, Touristinfo, Tel. 09925

9019001. TP: 16.30 Uhr, Arbersee.

HAIDMÜHLE

Moorwanderung zur Flugzeit

der Schmetterlinge und Wollgrasblüte.

Insektensterben

und was man dagegen tun

kann. „Life for Mires“-Führung

mit Karel Kleijn. Dauer: 2

Std. TP: 18.30 Uhr, Parkplatz

beim Grenzübergang.

FREITAG, 12. JUNI

SPIEGELAU

Den Wald unter die Lupe

nehmen: Was alles auf dem

Waldboden kriecht und krabbelt.

Wie unterschiedlich sich

die Bäume anfühlen. Den

Wald aus einer neuen Perspektive

entdecken und seine

Bewohner etwas näher kennenlernen.

Für Kinder, auch Eltern

sind willkommen. TP: 14

Uhr, Waldspielgelände.

SONNTAG, 14. JUNI

DREISESSEL

Geomantische Exkursion:

„Zum Landschaftsheiligtum

am Dreisessel“. Eine meditative

Wanderung zu den landschaftlichen

Brennpunkten

vorzeitlicher Spiritualität. TP:

11 Uhr, Parkplatz an der Kreuzbachklause

bei Frauenberg.

Referent: Thomas Zipp. Dauer:

ca. 3 Std. / ca. 6 km Wegstrecke.

Kostenlos, um freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Festes Schuhwerk und

Trittsicherheit erforderlich. Infos

unter Tel. 08583 1847.

HINTERSCHMIDING

Rund um Finsterau: Wanderung

mit dem Waldverein.

Start um 13 Uhr. Gehzeit: ca.

2 Std. Info und Anm. bis einen

Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

HUTTHURM

Aufg’scheicht: Krimiwanderung

im Ilztal und Dreiburgenland.

TP: 14 Uhr am Gasthof

Birkenhof 2. Die Streckenlänge

beträgt rund 5 Kilometer.

DIENSTAG, 16. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Wildkräuterwanderung Sonnenwende:

Damit man rechtzeitig

die richtigen Kräuter zur

Sonnwende kennt (Johanniskraut,

Holunder, Scharfgarbe,

Mädesüß), erfahren die Teilnehmer

alles Wissenswerte

bei einem Spaziergang rund

um die Sonnwendpflanzen.

Anm. unter Tel. 09921 9500.

Kosten: 24 € inkl. Materialkosten.

TP: 17.30 Uhr, Ortsteil

Seebachschleife.

HINTERSCHMIDING

Geführte Wanderung in der

Wildbachklamm Buchberger

Leite. Start um 9.40 Uhr. Gehzeit:

ca. 3 Std. Info und Anm.

bis einen Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

MITTWOCH, 17. JUNI

HAIDMÜHLE

Wanderung auf tschechischer

Seite durch das Gebiet

des Nationalparks Sumava,

durch weitgehend unberührte

Natur -mit traumhaftem

Blick über den Böhmerwald.

TP: 9.45 Uhr, Auersbergsreut,

Gasthaus Eder. Dauer ca. 2

Std. Evtl. Einkehr. Kosten: 4 €

pro Pers. Anm. bis Dienstag,

15 Uhr, in der Tourist-Info, Tel.

08556 97263-20. Bitte Personalausweis

nicht vergessen.

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour: Start um 13.30 Uhr

beim Gasthaus Zur neuen Post

in Herzogsreut. Info und Anm.

bis einen Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

SONNTAG, 21. JUNI

NEUREICHENAU

Heilpflanzen-Exkursion: Ein

Sonntags-Spaziergang zu Kälberkropf,

Bärendill und Sumpfblutauge

und anderen geheimnisvollen

Bewohnern der alten

Bergweiden. Mit Thomas Zipp,

freier Mitarbeiter der Unteren

Naturschutzbehörde und Nationalparkführer.

TP: 11 Uhr,

Wanderparkplatz „Adalbert

Stifter Geh- und Radweg“ am

Sonnwendberg in Neureichenau.

Dauer: ca. 2-3 Std. Ca. 2

km Wegstrecke. Teilnahme

kostenlos, um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Infos unter Tel. 08583

1847.

Theaterwanderung: Laienschauspieler

schlüpfen in

Kostüme und stellen historisch

belegbare Personen dar.

Sie wandern mit den Gästen

durch Wald und Fluren.

An verschiedenen Stationen

werden Szenen gespielt, wie

sie sich einst zugetragen haben

könnten. Veröffentlichte

Briefsammlungen gaben die

Vorlage für die Charaktere und

Spielszenen, wobei man sich

natürlich künstlerische Freiheiten

vorbehalten hat. TP: 14

Uhr, vor dem Museum „Stifter

und der Wald“.

DONNERSTAG, 25. JUNI

HINTERSCHMIDING

Geführte Wanderung: Finsterau

– Reschbachklause

– Siebensteinkopf – Teufelsbachklause

– Wistlberg. Start

um 10.30 Uhr. Gehzeit: 4 Std.

Info und Anm. bis einen Tag

vorher in der Tourist-Info, Tel.

08551 3528741.

SONNTAG, 27. JUNI

HAIDMÜHLE

Wanderung am Grünen

Band nach Krasna Hora/

Schönberg (CZ) und Auersbergsreut:

„Neue Wege zu

Völkerverständigung und Naturbegegnung“.

TP: 14 Uhr,

Grenzübergang Haidmühle.

Dauer: 3 Stunden. „Life for

Mires“-Führung mit Karel

Kleijn. Wasserfestes Schuhwerk

und Personalausweis

nicht vergessen. VA: BN-Kreisgruppe

Freyung-Grafenau,

KEB, Grünes Herz Europas e.

V., Gemeinde Haidmühle und

Kneipp-Verein Bischofsreut-

Haidmühle.

SONNTAG, 28. JUNI

DREISESSEL

Auerhuhn und Waldweide

am Dreisessel: Wanderung

mit Thomas Zipp, freier

Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer.

Teilnahme

kostenlos, um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird

gebeten. Festes Schuhwerk

und Trittsicherheit notwendig.

Anm. nicht erforderlich. Bei

sehr ungünstigen Witterungsverhältnissen

tel. Rückfrage

unter 08583 1847. TP: 11 Uhr,

Parkplatz Gasthaus „Dreisesselalm“,

Frauenberg.

HUTTHURM

Aufg’scheicht: Krimiwanderung

im Ilztal und Dreiburgenland.

TP: 14 Uhr am Gasthof

Birkenhof 2. Die Streckenlänge

beträgt rund 5 Kilometer.

DIENSTAG, 30. JUNI

HINTERSCHMIDING

Geführte Wanderung in der

Wildbachklamm Buchberger

Leite. Start um 9.40 Uhr. Gehzeit:

ca. 3 Std. Info und Anm.

bis einen Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

DONNERSTAG, 2. JULI

HAIDMÜHLE

Abendliche Wanderung. Die

Themen: Orchideen-, Birkhuhn-

und Kreuzotterschutz;

Allmendweide, Wiesenwässerung;

Naturschutz durch Erhalt

der Kulturlandschaft? Welche

alte Kulturlandschaft wollen

wir? TP: 18.30 Uhr, Parkplatz

am Märchenwald in Bischofsreut.

Dauer: 2 Stunden. Life for

Mires-Führung mit Karel Kleijn.

VA: BN-Kreisgruppe Freyung-

Grafenau, KEB, Grünes Herz

Europas e. V., Gemeinde

Haidmühle und Kneipp-Verein

Bischofsreut-Haidmühle.

MITTWOCH, 3. JULI

NEUSCHÖNAU

Vollmondnacht im Reich der

Eulen: Auf dem Baumwipfelpfad

gibt ein Waldführer einen

facettenreichen Einblick in

das geheimnisvolle Leben der

nachtaktiven Waldbewohner.

Von 22 bis 23.45 Uhr. Taschenlampen

mitbringen! Kosten:

Erw. 13 €, Kinder 6-14 J. 5,50

€. Es zahlt nur das erste Kind

(inkl. Eintritt). Gästekarte gilt

nicht. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: NP-Zentrum Lusen,

Infopavillon am P1.

SONNTAG, 5. JULI

HUTTHURM

Aufg’scheicht: Krimiwanderung

im Ilztal und Dreiburgenland.

TP: 14 Uhr am Gasthof

Birkenhof 2. Die Streckenlänge

beträgt rund 5 Kilometer.

Generalagentur

Manfred Zieringer

Telefon 08551 9156325

www.nuernberger.de/zieringer

96 97


WANDER-RADLKalender

Gebrauchtinstrumente (ständig aktualisierte

Dreisesselstraße 39a • 94089 Neureichenau

Liste der vorrätigen Neu- u. Gebraucht -

eigener

( 08583 9607-47 instrumente auf unserer

• www.ebikecenter-denk.de Homepage) REPARATURSERVICE


MITTWOCH, 8. JULI

HINTERSCHMIDING

DIENSTAG, 14. JULI

HINTERSCHMIDING

MITTWOCH, 22. JULI

BAYERISCH EISENSTEIN

DONNERSTAG, 23. JULI

HINTERSCHMIDING

SONNTAG, 26. JULI

NEUREICHENAU

DIENSTAG, 28. JULI

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour: Start um 13.30 Geführte Wanderung in der Kräuter Erlebniswanderung:

Geführter Spaziergang Dreisesselparkplatz, Adalbert-

Im Lebensraum des Böhmi-

Geführte Wanderung:

Naturkundliche Exkursion: Geführte Wanderung in der

Uhr beim Gasthaus Zur neuen Wildbachklamm Buchberger

Wildbachklamm Buchberger

Post in Herzogsreut. Info und Leite. Start um 9.40 Uhr. Gehzeit:

ca. 3 Std. Info und Anm. Bayerisch Eisensteins und die Grenzweg, Dreisessel, Hoch-

Wanderparkplatz in Oberrrie-

mit Einblick in die Geschichte Stifter-Steig, Dreiländereck,

schen Enzian. TP: Oberster

Anm. bis einen Tag vorher in

Leite. Start um 9.40 Uhr. Gehzeit:

ca. 3 Std. Info und Anm.

der Tourist-Info, Tel. 08551

bis einen Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

Riedelsbach 106). Die Teilnah-

bis einen Tag vorher in der Tou-

dazu gehörige Kräuterwelt im stein. Start um 10.30 Uhr. Gehzeit:

4 Std. Info und Anm. bis

delsbach (neben Anwesen

3528741.

Bayer. Wald. Ein kleiner Kräuter-Imbiss

rundet die Tour ab. einen Tag vorher in der Touristme

ist kostenlos, um einen rist-Info, Tel. 08551 3528741.

freiwilligen Unkostenbeitrag

SONNTAG, 19. JULI

Einkehr im idyllischen Café Arberhütte

möglich. Anreise mit

08583 1847 (Thomas Zipp).

Info, Tel. 08551 3528741.

wird gebeten. Infos unter Tel.

DONNERSTAG, 9. JULI

HAIDMÜHLE

HINTERSCHMIDING

den öffentlichen Verkehrsmitteln

möglich. Anm. bis Diens-

Naturkundliche Wanderung

FREITAG, 24. JULI

Geführte Wanderung: am Grünen Band nach Krasna

Kreuzbachklause – Dreisessel,

Einkehr, über Hochersbergsreut.

Naturentwicklung

tag, 17 Uhr, an der Tourist Info, BAYERISCH EISENSTEIN

Hora/Schönberg (CZ) und Au-

Tel. 09925 9019-001. Preis pro Mit dem Gebietsbetreuer

stein zur Kreuzbachklause oder Kulturlandschaftspflege? Pers. 5 €, mit Gästekarte 3 €. unterwegs im Sommer zum

zurück. Start um 10.30 Uhr. Unterschiedliche Wege im Naturschutz.

TP: 14 Uhr, Grenzon.

14 Uhr, Arberkapelle auf dem

TP: 14 Uhr, Tourist Informati-

Ungarischen Enzian & Co. TP:

Gehzeit: ca. 4 Std. Info und

Arbergipfel.

Anm. bis einen Tag vorher in übergang Haidmühle-Nove LINDBERG

der Tourist-Info, Tel. 08551 Udoli. Dauer: 2,5 Std. „Life for Eibenförderung im Randbereich.

TP: 14 Uhr, Buchenau SAMSTAG, 25. JULI

3528741.

Mires“-Führung mit Karel Kleijn.

Wasserfestes Schuhwerk und Ortsmitte.

Personalausweis nicht vergessen!

VA: BN-Kreisgruppe

BAYERISCH EISENSTEIN

SONNTAG, 12. JULI

MAUTH-FINSTERAU

Kleine Schatten der Nacht:

Freyung-Grafenau, KEB, Grünes

Der Wolf auf „Seite 3“: Eine Fledermausnacht am Großen

RINCHNACH

Herz Europas e. V., Gemeinde Mitarbeiterin der Pressestelle Arbersee. Auf der Suche nach

Ganztagswanderung mit der Haidmühle und Kneipp-Verein begleitet die Teilnehmer in den den geheimnisvollen Rufen

Waldvereinssektion Rinchnach.

Bischofsreut-Haidmühle.

Teil des Nationalparks, in dem und der Welt der Fledermäuschungsziel

Abfahrt zum Überra-

HUTTHURM

junge Wölfe im Sommer 2017 se. Bitte Taschenlampe mit-

um 8.30 Uhr am Aufg’scheicht: Krimiwanderung

im Ilztal und Dreiburgenßender

Einkehr. Kostenlos. am Großen Arbersee. Anm.

geboren wurden. Mit anschlienehmen.

TP: Arberseehaus

Busparkplatz. Anm. unter Tel.

09921 971893. Die Teilnahme land. TP: 14 Uhr am Gasthof Anm. unter Tel. 0800 0776650. bis 24.7.,12 Uhr, unter Tel.

ist kostenlos. Rucksackverpflegungge

Birkenhof 2. Die Streckenlän-

TP: 14 Uhr, Freilichtmuseum 09922 802480. TP: 21 Uhr, Ar-

beträgt rund 5 Kilometer. Finsterau.

bersee.

Wir sind die Spezialisten für

Steirische und Akkordeon!

- MIDI – u. Mikro-

Einbaustützpunkt

Ständig ca. 100 neue Harmonikas

und Akkordeons der Marken

Müller - Strasser - Alpengold –

Hohner - Fismen - Beltuna

in verschiedenen Ausführungen lagernd.

MITTWOCH, 29. JULI

BAYERISCH EISENSTEIN

Waldbaden am Großen Arbersee.

Die Naturschönheiten

in der Arberregion lassen sich

am Großen Arbersee am besten

abends bei einem ruhigen,

stillen Rundgang bewusst

wahrnehmen. Neben den Farben

und Geräuschen der Natur,

zeigt sich vielleicht auch die Biberfamilie.

Referent: Johannes

Eine eBike-Tour (8.7.) oder

Wanderungen in der Buchberger Leite hat die

Tourist-Info Hinterschmieding arrangiert (14.7./28.7.).

Krimiwanderung im Ilztal und Dreiburgenland:

Im Juni und Juli werden mehrere Termine angeboten.

Matt. TP: Arberseehaus. Anm.

bis 28.7.,12. Uhr, unter Tel.

09925 9019001. Teilnehmer

auf 15 Personen beschränkt.

TP: 18.30 Uhr, Arbersee.

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour: Start um 13.30 Uhr

beim Gasthaus Zur neuen Post

in Herzogsreut. Info und Anm.

bis einen Tag vorher in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

RINCHNACH

Geführte Fackelwanderung

mit Wanderführer Peter und Einkehr.

Insgesamt ca. 3 km. TP: 19

Uhr vor der Touristinformation.

Anm. bis zum Vortag, 15 Uhr, unter

Tel. 09921 5878 (Mindestteilnehmerzahl

8 Pers.). Teilnahme

kostenlos. Fackeln können für 2

€ erworben werden.

SPIEGELAU

Inklusionswanderung: Nationalpark

für Alle, egal ob

mit oder ohne Mobilitätseinschränkung.

Wanderung auf

leichten Wegen für alle Naturfreunde.

Kostenlos. Anm. unter

Tel. 0800 0776650. TP: 14

Uhr, Waldspielgelände.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Dimensionen der Wildnis:

Mit dem Leiter der Umweltbildung,

den ökologischen,

ökonomischen und sozialen

Wert von Wildnis, abseits von

üblichen Wanderwegen, erläutern.

Kostenlos. Anm. unter

Tel. 0800 0776650. TP: 17.30

Uhr, P Diensthüttenstraße.

DONNERSTAG, 30. JULI

HAIDMÜHLE

Geführte Wanderung entlang

des Dorfes Dobra zum Säumermoor.

TP: 9.45 Uhr, Info-

Haus Grenzübergang Haidmühle.

Zugfahrt bis Station

Dobrá /CZ. Die Strecke zeigt

die karge Vegetation und den

heutigen Stand der Böhmerwald-Moore.

Dauer insgesamt

ca. 6 Std. Kosten: pro Pers. 8

€ inkl. Zugfahrt. Anm. bis Mittwoch,

15 Uhr, in der Tourist-

Info, Tel. 08556 97263-20. Die

Führung findet ab 5 Teilnehmern

statt. Bitte Personalausweis

nicht vergessen.

98 99


AUSSTELLUNGSKalender


Im Wolfsteiner Heimatmuseum/

Schramlhaus erfahren die

Besucher mehr über das Leben

und Arbeiten der Waidler und

über Hinterglasbilder.

Viel zu bestaunen gibt´s bei der Modelleisenbahn-Ausstellung in den NaturparkWelten in Bayerisch Eisenstein.

WALDKalender –

Kunst & Kultur

Eisenbahn, Glas, Granit, Landwirtschaft, Jagd – das sind unter anderem die Themen

der Dauerausstellungen in den Erlebniswelten der Region, die nicht nur Erwachsene

faszinieren, sondern mit ihren interaktiven Elementen auch Kinder begeistern. Darüber

hinaus werden ständig wechselnde Ausstellungen von berühmten Künstlern aus aller

Welt gezeigt, aber vor allem auch Querschnitte aus der heimischen Kunst-Szene des

Bayerischen Waldes. Es lohnt sich außerdem, einen Blick auf die eine oder andere

private Sammlung zu werfen.

Hinweis

Bis Redaktionsschluss war noch nicht absehbar, ob angesichts

der aktuellen Situation alle Ausstellungen wie geplant stattfinden

können und wie die Museen genau geöffnet sein werden. Bitte

100 informieren Sie sich aktuell bei den Verantwortlichen!

101

ANGELAUFEN

FREYUNG

Glas – Creation: Kunstausstellung

mit Werken von Erhard

Köck im Schloss Wolfstein.

Geöffnet: Dienstag – Sonntag

und an Feiertagen von 10 – 16

Uhr. Bis 6. September.

LINDBERG

Kreativität in Glas: Danner-

Schulwettbewerb 2020 der

Glasfachschule Zwiesel im

Haus zur Wildnis, Nationalparkzentrum

Falkenstein. Täglich

geöffnet 9 – 18 Uhr. Bis 14. Juni.

MAUTH-FINSTERAU

Die Wundersamen: Kunstausstellung

von Gisela Griem

in der Touristinfo Mauth. Geöffnet

wie Touristinfo.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

50 Jahre Inspiration: Waldwildnis

und die Kunst. Ausstellung

im Waldgeschichtlichen

Museum in St. Oswald. Geöffnet

wie Museum.

ZWIESEL

Zwischen Kunst und Rebellion:

Akademische Künstlerinnen

aus Zwiesel im Laufe der

Jahrhunderte. Veronika Schagemann,

Irene Fastner, Käthe

Hoch und Betty Heldrich.

Ausstellung im Kulturzentrum/

Waldmuseum. Öffnungszeiten:

Do – Mo, 10 – 16 Uhr. Bis

29. Juni.

AB 6. JUNI

LINDBERG

Objekte von Ursula-Maren

Fitz: Kunstausstellung im

Schloss Buchenau. Geöffnet

am 6.6., 7.6., 11.6., 13.6., 14.6.,

jeweils von 13 bis 17 Uhr.

AB 13. JULI

GRAFENAU

Jetzt und Mittendrin: Sommerausstellung

des Kunstvereins

Wolfstein im Kulturpavillon

im Kurpark. Geöffnet:

täglich von 14 bis 17 Uhr. Vernissage

am 11. Juli um 19 Uhr.

Bis 26. Juli.

AB 16. JULI

ZWIESEL

In 80 Tagen um die Welt:

Glaskunstausstellung im Rahmen

der Glastage 2020 im

Waldmuseum. Mit Glaskünstlern

von fünf Kontinenten. Jedes

Land und jeder Künstler

mit eigenen Traditionen, Kultur

und Geschichte – somit einmalig.

Täglich von 10 bis 16

Uhr geöffnet.

AB 25. JULI

ZWIESEL

Buntspecht: Ausstellung in

der Aula der Mittelschule.

Malerei, Bildhauerei und Glaskunst.

Sonderausstellung in

memoriam an den Maler Johann

Baptist Wölf aus Bodenmais.

Täglich geöffnet von 11

bis 17 Uhr.

DAUERHAFT

BAYERISCH EISENSTEIN

Historische Dampf- und

Diesellokomotiven können

bei einem informativen Rundgang

im Localbahnmuseum

samt Lokschuppen entdeckt

und die Geschichte der Bayerischen

Lokalbahn von 1876

bis zur Gegenwart hautnah

erlebt werden. Infos: www.

localbahnverein.de. Geöffnet:

täglich von 10 – 16 Uhr;

15.6. – 30.6. jeweils Mi – So

von 10 – 16 Uhr.

NaturparkWelten im Grenzbahnhof

Bayerisch Eisenstein

mit fünf verschiedenen Ausstellungsebenen

(barrierefrei),

die die Vielfalt des Naturparks

Bayerischer Wald zeigen: Europäisches

Fledermauszentrum,

Skimuseum, Ausstellung

„Höchste Eisenbahn“, Kalter

Krieg, Bergrettung. Der Grenzbahnhof

wurde aufgrund seiner

Ausstellungen 2017 zum

schönsten Tourismusbahnhof

Deutschlands gewählt und

beherbergt auch eine erste,

grenzüberschreitende Umweltstation.

Öffnungszeiten:

Mi – So von 9.30 – 16.30 Uhr.

Während der bayerischen

Schulferien täglich 9.30 – 16.30

Uhr. Infos: www.naturparkbayerisch-wald.de.

BREITENBERG

Webereimuseum: In einem

ehemals bäuerlichen Anwesen

werden bemalte Bauernmöbel

und vor allem Geräte

zur Flachsverarbeitung,

Weberei, Färberei und zum

Blaudruck gezeigt. Drei Bauernhäuser

geben Einblick in

das Leben, Wohnen und Arbeiten

der Leute hier im Land

vor dem Dreisessel. An Webstühlen

wird immer noch gearbeitet,

auf dem Museumsgelände

werden Flachs und

alte Getreidesorten angebaut.

Öffnungszeiten von Mai bis

Oktober: Mi, Sa und So von

13.30 – 16.30 Uhr. Gruppen

nach Anm. jederzeit. Eintritt:

Erw. 3 €, Kinder ab 12 Jahren

2 €, Gruppen 3 €/Pers. inkl.

Führung und Webvorführung.

FRAUENAU

Glasmuseum: Die Dauerausstellung

präsentiert eine stattliche

Sammlung einzigartiger

Exponate von internationalem

Rang, die Abteilung „Glas

der Moderne“ zeigt künstlerisches

Glas des 20. und 21.

Jahrhunderts. Zudem präsentiert

das Museum die kulturelle

Bedeutung des Glases für

die Nachbarländer Bayern und

Böhmen. Geöffnet: Di – So,

9 – 17 Uhr. Infos unter Tel.

09926 941026.

FREYUNG

Jagd-Land-Fluss: Die Jagd

als zentrales Thema aus naturwissenschaftlicher

und kulturhistorischer

Sicht, dargestellt

in einem Museum im Schloss

Wolfstein für die Region. Geöffnet:

Dienstag – Sonntag und

an Feiertagen von 10 – 16 Uhr.

Galerie Wolfstein: Schwerpunkt

dieser Sammlung im

Schloss Wolfstein bildet zeitgenössische

Kunst etwa ab

1930 aus dem ostbayerischen

Raum, Donauraum, Oberösterreich

und Böhmen. Geöffnet:

Dienstag – Sonntag und an

Feiertagen von 10 – 16 Uhr.

Miniaturmodell-Ausstellung

von Karl Straßer über

das Leben und Arbeiten

der Waidler und Hinterglasbilder-Sammlung

mit über

100 Exponaten aus den Produktionszentren

Raimundsreut,

Sandl und Buchers im

Mühlviertel und Außergefild

(Böhmen) im Wolfsteiner Heimatmuseum/Schramlhaus.

Eintritt frei. Öffnungszeiten

vom 26.12. – 14.5.: Di, Do, Sa.


AUSSTELLUNGSKalender


Im Museum Rosenberger Gut

in Lackenhäuser wird das

Thema „Stifter und der Wald“

aufgearbeitet.

13 – 16 Uhr. Sonderöffnungen

und Führungen nach Voranmeldung,

Tel. 08551 1276

oder 08551 588-150.

GRAFENAU

Modelleisenbahn-Ausstellung

im Ausstellungsraum in

der Schusterbeckstraße 17.

Zu besichtigen sind eine große

H0 Anlage sowie Anlagen

in N und Z. Weitere Infos unter

www.eisenbahnfreundegrafenau.de.

Geöffnet: 14 – 17

Uhr. Termin: 28.6.

HAUZENBERG

Steinwelten im Granitzentrum

Bayerischer Wald: Zeit

des Steins – Zeit des Menschen,

ein Museum um Granit

der Donau-Moldau-Region.

Geöffnet: Jan – Apr 10 – 16

Uhr, Mai – Okt 10 – 18 Uhr.

Infos unter www.granitzentrum.de.

JANDELSBRUNN

Motorräder: Ausstellung bei

Erich Rosenberger in Linden 1.

Besichtigung nach tel. Vereinbarung

unter 08581 4694.

Kaffeekannen: Ausstellung

einer privaten Sammlung von

4000 Exemplaren aus unterschiedlichen

Epochen und Stilrichtungen.

Besichtigung bei

Josef Freund, Rosenberg 25,

nach tel. Vereinbarung unter

08583 501.

NEUREICHENAU

„Stifter und der Wald“ im

Museum Rosenberger Gut

in Lackenhäuser. Öffnungszeiten:

Sa. 13 bis 17 Uhr, So.

11 bis 18 Uhr, Mi. 10 bis 13

Uhr. Im Erdgeschoss Infos zur

Hausgeschichte und zu interessanten

Zielen in der Region,

in den beiden Obergeschossen

Einblicke in das Leben

von Adalbert Stifter, seine Aufenthalte

im Rosenberger Gut

und sein künstlerisches Werk.

Für Gruppen auch Führungen

außerhalb der regulären

Öffnungszeiten möglich (Museumsleitung

Monika Süß,

Tel. 08583 2033 oder 08583

9790033).

100 Jahre Brauerei-Werbekultur:

Ausstellung von 3000

salzglasierten Steinkrügen,

Gläsern, Flaschen, Werbeschildern

und Kuriositäten im

Brauereikultur-Museum, Riedelsbach.

Führung mit Verkostung

und anschließendem Essen

nach Voranmeldung, Tel.

08583 96040.

KunsTraum am 3Sesselwald:

Ausstellung von und bei Rosemarie

Wurm. Malerei – Druckgrafik

– Gartenstelen – Objekte.

Geöffnet: Mo – Sa von

14 – 16 Uhr nach Anmeldung,

Tel. 08583 2637, www.rosemarie-wurm.de,

Kapellenstraße

17, Neureichenau-Gsenget.

NEUSCHÖNAU

Ausstellungen im Hans-

Eisenmann-Haus, Nationalparkzentrum

Lusen (geöffnet

wie Hans-Eisenmann-Haus):

„Wege in die Natur – Eine

Geschichte von Wald und

Menschen“ (Dauerausstellung),

„Mein Nationalpark“

– Fotoausstellung mit den

Gewinnern des gleichnamigen

Wettbewerbs, „50 Jahre

Forschung im Nationalpark

Bayerischer Wald“ in der Bibliothek.

Eintritt frei.

Skulpturenpark „Heinz Theuerjahr“:

Frei begehbare Ausstellung

(ganztägig/ganzjährig)

auf eigene Gefahr.

REGEN

21 Bier- und Eiskeller, etwa

300 Jahre alt, sind in der Pfleggasse

angelegt, kunstvoll gemauert

aus dem „Regenbühl

Gneis“, einer Gesteinsart, die

es nur in Regen gibt. Bis vor

etwa 60 Jahren wurden die

Keller genutzt, von Privatleuten,

Wirtshäusern, Lebensmittelgeschäften

und Brauereien.

Bei Führungen durch

die vier zugänglichen Keller

Geschichte und Geschichten

von Regen, den Kellern und

vom Bier „erleben“. Führung

nach Absprache. Kosten: bis 8

Pers. 35 €, ab 8 Pers. 4 € p.

P. Infos: Sigrid Schiller-Bauer,

Tel. 0170 3635914, postkellerfreunde@regenobjektiv.

de, www.postkellerfreunderegen.de.

Niederbayerisches Landwirtschaftsmuseum:

Wie

lebten die Bauern anno dazumal?

Was hat es mit Leinsamenklapper,

Baumheber,

Strohseilmaschine und anderen

landwirtschaftlichen

Geräten auf sich, die heute

kaum mehr auf den Höfen im

Bayerischen Wald zu finden

sind? Diese Fragen und viele

andere werden in diesem

Museum in der Schulgasse

beantwortet. Öffnungszeiten:

Mo bis Fr von 8 bis 17 Uhr,

Sa und So von 10 bis 17 Uhr.

Info: Tel. 09921 60485, www.

nlm-regen.de.

RÖHRNBACH

[Heimat.Museum: Röhrnbach.Kaltenbach]:

Ganzjährige

Ausstellung im Bereich

der Tourist-Information, die

alte Gerätschaften und Gegenstände

aus Kaltenbach

und Röhrnbach zeigt. Ein Teilbereich

ist dem Künstler Otto

Herbert Hajek, einem gebürtigen

Kaltenbacher, gewidmet.

Zu besichtigen während der

Öffnungszeiten der Tourist-

Information.

SCHÖNBERG

Gemäldegalerie des Bayerwaldkreises:

Neun bildende

Künstler aus dem Bayerischen

Wald und dem vorgelagerten

Donaugebiet schlossen sich

1966 zu einer Vereinigung zusammen.

Eine Sammlung mit

Werken aller Mitglieder befindet

sich im ersten Obergeschoss

des Rathauses. Geöffnet:

Montag bis Donnerstag, 8

bis 17 Uhr, und Freitag, 8 bis

12 Uhr.

SPIEGELAU

Die Käfer des Bayerischen

Waldes: Dauerausstellung,

zusammengestellt von Fridolin

Apfelbacher; in der Touristinfo,

Konrad-Wilsdorf-Straße 1, Tel.

08553 8919136. Es gelten die

Öffnungszeiten der Touristinfo.

WIGG Schönes aus Holz –

mit Herz und Hand gemacht:

Die Ausstellung von Ludwig

Zillner, Hauzenberg, im

Schnapsmuseum Penninger,

Dr.-Geiger-Str. 8, ist während

der Öffnungszeiten zugänglich.

STRAUBING

Gäubodenmuseum: Dauerausstellungen

zu den Themenbereichen

Vor- und Frühgeschichte,

Römerzeit, Frühe

Baiern, Stadtgeschichte und

Sakrale Kunst. Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, 10

bis 16 Uhr, Montag geschlossen.

Ebenfalls geschlossen an

Neujahr, Faschingsdienstag,

Karfreitag, Allerheiligen, Heilig

Abend, 1. Weihnachtstag, Silvester.

Überall im Bayerischen Wald begegnet man dem Thema Glas – bei Spaziergängen, beim Bummeln, bei den Aktionen und Vorführungen der Hersteller

und Händler.

WALDKalender –

Veranstaltungen

Kabarett-Abende mit berühmten Künstlern, Konzerte aller Musikrichtungen, Feste und

Feiern, Floh- und Kunsthandwerksmärkte, Führungen durch sehenswerte Einrichtungen

oder Kurse aller Art: Auf den folgenden Seiten finden Sie einen kompakten Überblick

über die einzelnen Veranstaltungen in den Städten und Gemeinden. Zahlreiche Angebote

davon, wie zum Beispiel Pferdekutschenfahrten, Musikantentreffen, Yogastunden,

Stadtführungen oder Mal- und Spielaktionen für Kinder, finden regelmäßig statt und

können zum Teil auch spontan gebucht werden.

Hinweis

Bis Redaktionsschluss war noch nicht absehbar, ob angesichts

der aktuellen Situation alle Veranstaltungen wie geplant stattfinden

können. Bitte informieren Sie sich zuvor bei den Verantwort-

102 lichen!

103


VERANSTALTUNGSKalender


Von Zwiesel aus haben Abenteuerlustige mehrmals die Woche Gelegenheit,

zu einer Kanutour aufzubrechen.

In mehreren Orten gibt es noch Büchereien, in denen man sich Lesestoff

zum Schmökern ausleihen kann.

TÄGLICH

EPPENSCHLAG

Pferdekutschfahrten in Wolfertschlag,

Dorfstraße 7.

Anm. bei Bayerwald Ferienhof

Schmid, Tel. 08553 6031 oder

0171 3135473 und unter info@

bayerwald-ferienhof.de, und

bei Tobias Schopf, Fürstberg

4, Tel. 0160 8452686. Mit der

„aktivCard Bayerischer Wald“

kostenlos.

FRAUENAU

Weinglas-Tasting: „Wenn

das Glas vom Wein erzählt“.

Durch Sensiplus kommt Wein

in seiner vollen Komplexität

zur Geltung und zeigt sein volles

Potenzial. Das Tasting findet

täglich außer sonntags von

10 – 16 Uhr im Eisch Werksverkauf

statt und ist kostenlos.

GRAFENAU

Pferdekutschenfahrt. Ca.

einstündige Fahrt mit 2 PS

rund um Grafenau, vorbei an

verstreut liegenden Gehöften,

einsamen Waldstücken und

Wiesen mit herrlichen Ausblicken

auf die Bayerwaldberge

Rachel und Lusen. Täglich

buchbar. Preis pro Erw. ab 10

€; Kinder 5 €. Anm. in der

Tourist-Info.

Schnuppertour mit dem

Segway. Auf Anfrage täglich

möglich. Infos und Anm. bei

Schöller-Seg-Tours, Tel. 08552

91006. Mind. 2 Teilnehmer.

Eislauf in der „like“-Ganzjahreseishalle:

Treffpunkt für

Jung und Alt, Groß und Klein,

Anfänger und Fortgeschrittene,

Eisläufer und Eisstockschützen.

Schlittschuhe und

Eisstöcke können in der Halle

ausgeliehen werden. Im April

nur am Wochenende von

13 – 16 Uhr, Ostermontag zusätzlich

13 – 16 Uhr. Täglich

geöffnet von 10 – 18 Uhr. Bei

Regen geschlossen, am Wochenende

an Regentagen von

14 – 18 Uhr geöffnet. Eintritt 3

€ p.P. (mit Nationalpark-Card

2,50 € p.P.). Mit aktivCard 1 x

p. Aufenthalt freier Eintritt.

Spiel & Spaß im BABALU-

Funpark: Von 17 bis 19 Uhr

zahlen Kinder bis 2 Jahre 3,50

€, Kinder ab 3 Jahren 5 €,

Erw. 1 € und Kinder unter 1

Jahr frei. Indoor-Erlebniswelt

mit Kletterturm, Indoorfußball,

Elektrokartbahn usw. Täglich

geöffnet, Dienstag bis Freitag

14 bis 19 Uhr, Wochenende,

Ferien- und Feiertage 10 bis

19 Uhr.

Stadtbücherei in der Rathausgasse

(Touristinfo). Öffnungszeiten:

Mo – Do 8 bis 17 Uhr, Fr

8 bis 13 Uhr, Sa 10 bis 11.30

Uhr und 15 bis 17 Uhr, So u.

Feiertag 9.30 bis 11.30 Uhr.

Internet-PCs, Tonies und Spiele

zum Verleih und vieles mehr.

RINCHNACH

Pferdewagenfahrt: Eine Stunde

„rund um Schönanger/

Rinchnach“ nach Absprache. 8

€ Erw./4 Kinder. Max 12 Pers.

Info/Anm. bei Fam. Georg

Marchl, Schönanger 22, Tel.

0151 12735479.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Papeterie und Bücher: Bildbände

und Kinderbücher, ob

nostalgisch, kunstvoll oder

aktuell, Geschichten aus dem

Bayerischen Wald, Kindheitserinnerungen

uvm. Schöne

Papierkunst, besondere und

limitierte Karten und feinstes

Zubehör rund ums Schreiben

im Markt der guten Dinge in

St. Oswald. Im Juni täglich

14 – 18 Uhr außer Mittwoch,

Samstag und Sonntag. Info

unter Tel. 08552 692.

Emaille-Wochen: Email wie

aus Oma´s Zeiten. Die Email-

Produkte stammen aus traditionellen

Manufakturen in Österreich

und Deutschland und

sind zum Kochen geeignet. Im

Markt der guten Dinge in St.

Oswald. Im Juli täglich 14 – 18

Uhr außer Mittwoch, Samstag

und Sonntag. Info unter Tel.

08552 692.

ZWIESEL

Die Unterirdischen Gänge

von Zwiesel: Führung um 16

Uhr. Anm. in der Touristinfo,

Tel. 09922 7099011. TP: Vor

der Bücherei. Mind. 6 Pers,

max. 20 Pers. Kinder unter 5

Jahre haben keinen Zutritt.

Führung Erw. 3 € mit NP-Card

(ohne 6 €) Kinder u. Schüler

2 € . Eintritt frei mit der aktiv-

Card Bayerischer Wald. Täglich

außer am 1.6., 7.6., 11.6.,

14.6., 15.6., 17.6., 19.6., 21.6.,

22.6., 24.6., 26.6., 28.6., 29.6.,

5.7., 12.7., 19.7., 26.7.

NACH ANMELDUNG

EPPENSCHLAG

Pferdekutschfahrten in Wolfertschlag

/ Dorfstraße 7.

Anm. bei Bayerwald Ferienhof

Schmid, Tel. 08553 6031 oder

0171 3135473 und unter info@

bayerwald-ferienhof.de. Mit

der „aktivCard Bayerischer

Wald“ kostenlos.

Pferdekutschfahrten in Fürstberg.

Infos unter Tel. 0160

8452686, Tobias Schopf. Mit

der „aktivCard Bayerischer

Wald“ kostenlos.

FREYUNG

Ponyreiten und geführte Ausritte

auf dem Pferdehof Haug,

Falkenbach 18, Tel. 08551

910076.

Ponyreiten auf dem Sammerhof,

Winkelbrunn 24, Tel.

08551 1487.

Pferdekutschen-/Schlittenfahrten

auf dem Sammerhof

in Winkelbrunn 24. Erw. erhalten

1 Tasse Kaffee und 1

Stück Kuchen, Kinder eine

Überraschung. Anm. für die

Fahrten bei Familie Sammer,

Tel. 08551 1487.

Pferdekutschen-/Schlittenfahrten

bei Aloisia Binder,

Kreuzberg, Tel. 08551 4014.

Glasbläser-Vorführungen in

der Bergglashütte Weinfurtner,

Geyersberg 4a, Tel. 08551

6066, Montag bis Freitag, 9

bis 16.30 Uhr, Samstag 9 bis

12 Uhr.

Kugelblasen für Kinder mit

Foto und Urkunde in der Bergglashütte

Weinfurtner, Geyersberg

4a, Tel. 08551 6066,

Montag bis Freitag, 9 bis 16.30

Uhr, Samstag, 9 bis 12 Uhr.

Brauereibesichtigung in

der Brauerei Lang-Bräu Freyung,

Langgasse 2, Tel. 08551

57760, Termine nach Vereinbarung.

Bogenschießen für Erw. und

Kinder bei Pfeil- und Bogenbau

Carmen Kronawitter, Kreuzberg

400, Tel. 0171 4652112.

3D-Parcours, überdachter

Bogenschießstand für Jedermann,

Bogen- und Pfeilbaukurse,

Leihausrüstung vorhanden

– Termine nach Vereinbarung.

FÜRSTENSTEIN

Kirchenführung. Die Wallfahrtskirche

„Mariä Himmelfahrt“

wurde im Jahre 1629

nach dem Originalgrundriss

der Gnadenkapelle von Altötting

erbaut. Damit wollte

der Schlossherr während des

30-jährigen Krieges den Pilgern

den gefährlichen Weg

nach Altötting ersparen. Das

Kirchlein erhielt die älteste und

originalgetreueste Nachbildung

der „Schwarzen Madonna“

von Altötting als Gnadenbild.

Anm. bei der Gemeinde,

Tel. 08504 9155-17, Email: nicole.willmerdinger@fuerstenstein.de,

www.fuerstenstein.

de. Unkostenbeitrag: 3,50 €

pro Pers.

NEUREICHENAU

„Reiten für Kinder & Voltigieren“

für Kinder ab 4 Jahren.

Das Pferd wird geführt, Kinder

lernen spielerisch alles rund

ums Pferd und turnen auf dem

Pferderücken. Anm. und Infos:

Andrea Klotsch, Tel. 08583

9791866.

„Pferdezeit“: Mit den Pferden

Zeit verbringen, in der Herde

sein, putzen, führen, erleben,

spüren, sich tragen lassen,

die Grundlage des Reitens

lernen. Termine sind auf Anfrage

jederzeit möglich. Andrea

Klotsch, Tel. 08583 9791866.

Relaqua-Kurs: „Die Kraft der

Atempause“ im Campingpark

Lackenhäuser. Infos und

Anm.: www.blue-silence.com,

info@bluesilence.com, Tel.

0160 6601626.

Schnupper-Freediving im

Campingpark in Lackenhäuser.

Infos und Anm.: www.

blue-silence.com, info@bluesilence.com,

Tel. 0160 6601626.

ZWIESEL

Offenes Atelier bei „Heidibeeren

kreativ“. Malen, basteln und

gestalten nach eigenen Wünschen

und Vorstellungen. Von

13 bis 16.30 Uhr. Ab 2 Jahren.

Familien herzlich willkommen.

Anm. unter 0170 4889579. Kosten:

bis 5 Jahre 4 €, ab 6 Jahren

6 € (zzgl. Materialkosten), Begleitpersonen

frei. TP: Heidibeeren

kreativ, Zwiesel. Termine:

2.6., 4.6., 5.6., 9.6., 11.6., 12.6.,

28.7., 30.7., 31.7.

PROFITABEL FÜR SIE !

Werksverkauf

Online-Shop

www.hunde-und-katzengenuss.com

real

nature

sorgfältig ausgewählte Rohstoffe und nur einwandfreie und qualitativ hochwertige Zutaten aus der Lebensmittelproduktion.

keine Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe | keine chemischen Zusätze, Zutaten oder Soja

keine Verwendung von Tier-, Knochen- und Maismehl

unsere Menüs bestehen aus ca. 70% Fleischanteil | bestmöglichste Verwertbarkeit durch hochwertige Nebenprodukte,

wie z.B. Distelöl oder Bierhefe | ausschließlich natürliches Taurin in unseren Katzen-Menüs

APF Animal Premium Food • www.hunde-und-katzengenuss.de

An der Kraftmühle 1 • 94261 Kirchdorf im Wald • Tel. +49 (0)9928 90377 0

– Anfahrt über 94536 Eppenschlag! –

Metzgerqualität aus Bayern

• 24 Monate haltbar

• Alleinfuttermittel

• guter BARF-Ersatz

MIT UNSERER

104 105

MONTAGS

EGING AM SEE

Wassergymnastik für Hausfrauen,

Senioren, Urlaubsgäste

ab 13 Uhr in der Sonnen-

Therme.

Tischtennis ab 18 Uhr in der

Turnhalle.

FRAUENAU

Grüß Gott in Frauenau:

Begrüßung der Feriengäste

und Information durch die

Tourist-Info mit Diavortrag,

Begrüßungs-Bärwurz (Wurzelschnaps)

und „kleiner Brotzeit“.

TP: 10 Uhr, Touristinfo.

Kostenlos mit Gästekarte.

Nicht an Feiertagen.

FREYUNG

Infofahrt durch Freyung und

die nähere Umgebung, Zusteigemöglichkeiten:

Parkplatz

Freibad 9 Uhr, Busbahnhof 9.05

Uhr, Cafe Hermannsau 9.10

Uhr, Ferienpark Geyersberg

9.15 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Std.

Kosten: 1,50 €, Kinder kostenlos,

Teilnahme mit Kurkarte

kostenlos, Tiere nicht erlaubt.

GRAFENAU

Gästeinformation: Um 10

Uhr kurzer Film über die „Bärenstadt“

Grafenau und die

Ausflugsziele der Region in

der Touristinfo, viele Anregungen

für die Urlaubsgestaltung.

NEUREICHENAU

„Besuche das Zuhause

der Huskys“ am Huskyhof

Dreisessel in Altreichenau um

16 Uhr. Erw. 20 €, Kinder bis

14 Jahre 15 €. Anm. unter office@huskyhof-dreisessel.de

oder Tel. 08583 9791886.

NEUSCHÖNAU

Badefahrt in die Therme Bad

Griesbach. Anm. unter Tel.

08552 3298. Fahrtkosten: ca.

10 € und Eintritt 11 €. TP:

12.30 Uhr, Rathaus. Die Termine:

8.6., 6.7.

WALDKIRCHEN

Aqua-Fitness von 18.30 bis

19.15 Uhr im Karoli-Badepark.

Die Ausdauer wird verbessert,

die Muskeln werden gekräftigt,

die Beweglichkeit und Koordination

geschult. Eintrittskarte

genügt. Leiter: Ernst Schopf.

DE-ÖKO-006

–LINIE


Beim Goldwaschen

können sich Klein und Groß

versuchen (donnerstags).

ZWIESEL

Gästebegrüßung um 10 Uhr

im Kulturzentrum/Waldmuseum.

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel

. Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung befahren

die Teilnehmer den Fluss selbständig.

Nur nach Anmeldung:

Tel. 0152 54184537.

Geführter Stadtrundgang:

„Fein Glas und gut Holz“. Beginn:

10.30 Uhr. Erlebnistour

mit Besuch der Glasbläserei

Krauspe mit Vorführung. Interessante

Infos zu den jeweiligen

Bräuchen im Jahresreigen.

Dauer: ca. 1,5 Std. TP:

Foyer im Waldmuseum. Teilnahme

kostenlos.

Schnupper-Kanufahren im

Stadtpark. Nur bei guter Witterung.

Beginn um 14 Uhr. Ein

gefahrloses Vergnügen auch

für Kinder. Kinder ab 6 J. dürfen

mit Schwimmweste alleine

fahren. Kosten: Erw. 5 €,

Kinder 3,50 €, Familienpreis

für 2 Erw. und 2 Kinder 15 €.

Keine Anm. TP: gegenüber der

Glaspyramide am Flusspavillon

neben der Pizzeria. Information:

Bohemiatours, Tel.

0152 54184537. Ab 29. 6.

Höhlenkinderführung: Mit

Höhlenführer Fred in die Unterirdischen

Gänge. Beginn

um 14.30 Uhr. Spannende

Führung nur für Kinder. Mind.

5, max. 15 Kinder von 6 – 12

Jahren. Anm. unter Tel. 09922

7099011. Kosten: 2 € pro

Kind. TP: Bücherei. Termine:

8.6., 6.7., 13.7., 20.7., 27.7.

Kreativ-Minis: Eltern-Kind-

Stunde von 16.30 – 17.30 Uhr

im Atelier „Heidibeeren kreativ“.

1 Stunde malen, basteln

und gestalten. Wasser,

Saft und Obstschälchen oder

Knabbereien stehen für jedes

E-Ki-Paar bereit. Kosten: 8 €

E-Ki-Paar (ggf. zzgl. Sondermaterial),

6 € Geschwisterkind.

Anm. unter Tel. 0170 4889579

erforderlich. Termine: 1.6.,

8.6., 15.6., 22.6., 29.6., 6.7.,

13.7., 20.7., 27.7.

Offene Yogastunden ab 18

Uhr im Lindenhaus, Bärnzell

7, Tel. 09922 503253. Keine

Anm. erforderlich, max. 14

Teilnehmer. Gebühr € 9 (nicht

an Feiertagen).

DIENSTAGS

BAYERISCHER WALD

Krumau, die Perle des Böhmerwaldes:

Ausflugsfahrt mit

Stadtführung. Anm. und Info

in den Touristinfos Grafenau,

Mauth-Finsterau, Neuschönau.

EGING AM SEE

Volleyball mit der DJK Eging

ab 18 Uhr in der Turnhalle.

Turnen und Volleyball mit

dem TC Eging ab 19 Uhr in der

Turnhalle.

FRAUENAU

Glaskugel selber blasen in

der Glashütte Eisch um 9.30

Uhr: Kinder und Erwachsene

können sich selbst als Glasbläser

versuchen. Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Besucher

aus der glühend heißen Glasmasse

ihre eigene Glas-Kugel

blasen. Preis pro Kugel: 5 €.

Nicht an Feiertagen.

FREYUNG

Wochenmarkt von 7 bis 12

Uhr auf dem Rathausplatz.

GRAFENAU

Stadtführung: „Von Bären

und Salzsäumern“. Beginn:

11 Uhr. Dauer ca. 2 Std.,

Kosten: 3 € pro Pers. (mit

Nationalpark-Card kostenlos),

Mindestteilnehmerzahl. Anm.

in der Touristinfo bis zum Vortag,

Tel. 08552 962343, erforderlich.

Brauereibesichtigung in der

Bucher Brauerei. Beginn um

13 Uhr. Kosten: 4,50 € inklusive

2 Gutscheine für je eine

Halbe Bier. Teilnahme am

Rundgang für Kinder unter 14

Jahre kostenlos, Mindestteilnehmerzahl

6 Pers. Gesonderte

Führungen für Gruppen auf

Anfrage möglich, Anm. unter

Tel. 08552 40870 oder in der

Touristinfo Grafenau.

Auf der Suche nach dem BÄ-

REAL-Schatz, der im Kurpark

verborgen ist. Das Abenteuer

beginnt um 14 Uhr in der Touristinformation.

Ausgestattet

mit einer Schatzkarte müssen

die Kinder Aufgaben lösen und

Fragen beantworten. Dauer

ca. 1,5 Std. Kosten: 5 € pro

Teilnehmer. Anm. in der Touristinfo

bis zum Vortag, Tel.

08552 962343, erforderlich.

Briefmarkenclub: Sammlertreffen

jeden ersten Dienstag

im Monat um 19 Uhr im Hotel

„Zum Kellermann“. Gäste und

Interessierte sind jederzeit

willkommen. Weitere Infos

unter Tel. 08553 403.

GRAINET

Volksbücherei in der Oberen

Hauptstraße 21 von 15 bis

16.30 Uhr geöffnet.

10 Uhr Erlebnistag am Reiterhof

(Umgang mit Pferden,

Reiten und Verpflegung). Mindestens

5 Teilnehmer. Info und

Anm.: Georg Göttl, Tel. 0170

9367864, www.goettlhof.de.

NEUREICHENAU

Welche Farbe hat dein Lebensfaden:

Anregungen zum

kreativen Nachdenken über

das eigene Leben, 16 – 18 Uhr.

TP: Böhmerwald Denkmal

in Lackenhäuser. Kosten: 20

€. Anm. und Info: Eva Kempinger,

Tel. 0151 64616494.

ZWIESEL

Dampfbierbrauerei Pfeffer:

Führung um 14 Uhr mit Verkostung

in der alten Braustube,

dem „Schalander“. Führung

mit Getränk 5,80 €, mit

Getränk und Brotzeit 12 €.

Anm. unter Tel. 09922 846615.

Außer an Feiertagen.

MITTWOCHS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee 40, Bayerisch

Eisenstein, 13 – 14.30

Uhr. Anm. unter Tel. 0171

6366532 oder info@schneiderevents.de.

Infos unter www.

schneider-events.de.

BAYERISCHER WALD

Tagesfahrt nach Prag mit

Stadtführung. Anm. in den

Touristinformationen Grafenau,

Mauth-Finsterau, Neuschönau

erforderlich.

Mit dem Böhmerwaldcourier

nach Klattau. TP: 9.30 Uhr,

Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein.

Fahrpreis inkl. Mittagessen,

Eintritte und Stadtführung:

27 €, Kinder bis 6 Jahre frei,

6 – 12 Jahre 12 €. Anm. bis

Dienstag, 15 Uhr, bei den Touristinfos

Bayerisch Eisenstein,

Grafenau, Zwiesel, Frauenau,

Spiegelau erforderlich.

EGING AM SEE

Trockengymnastik für Hausfrauen

und Senioren ab 14 Uhr

im Pfarrsaal.

Gymnastik mit dem Kneippverein

ab 18.15 Uhr in der

Turnhalle.

Schießsport ab 19 Uhr in der

Schützenhalle.

Turnen mit der Damenriege

ab 19.15 Uhr in der Turnhalle.

FRAUENAU

Glaskugel selber blasen in

der Glashütte Eisch um 9.30

Uhr: Kinder und Erwachsene

können sich selbst als Glasbläser

versuchen. Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Besucher

aus der glühend heißen Glasmasse

ihre eigene Glas-Kugel

blasen. Preis pro Kugel: 5 €.

Nicht an Feiertagen.

GRAFENAU

Knödelkochkurs für Minis jeden

ersten Mittwoch im Monat.

Beim Knödelweber lernen

Kids, wie Knödel richtig zubereitet

werden und bekommen

das Knödeldiplom verliehen.

Beginn: 10.30 Uhr. Kosten 5 €

pro Kind. Ab 3 Jahren. Dauer

ca. 1 Std. Mindestteilnehmerzahl.

Anm. erforderlich in der

Touristinformation bis einen

Tag vorher.

Führung durch die Stadtpfarrkirche

Maria Himmelfahrt,

einer im Jahre 1905 bis

1907 in neuzeitlichem Barock

völlig umgebauten Kirche mit

einer Kirchenorgel im Barockgehäuse

aus dem Jahr 1920.

Beginn: 11 Uhr. Mindestteilnehmerzahl:

5 Pers. Anm. erforderlich

im Pfarramt Grafenau,

Tel. 08552 1271. Führung

kostenlos.

Gummibären-Werkstatt: Kids

können ab 14 Uhr mit einem

Betreuer selbst Gummibärchen

herstellen. Dauer ca. 2

Std. Ab 6 J. Kosten 5 €/Kind.

Anm. bis zum Vortag in der

Touristinfo erforderlich.

Bogenschießen: Theorie und

Praxis. Ab 10 Jahren. Beginn:

14 Uhr. Anm. erforderlich unter

Tel. 08552 973661. Sondertermine

siehe im weiteren

Veranstaltungsteil.

GRAINET

Volksbücherei in der Oberen

Hauptstraße 21 von 19 bis 20

Uhr geöffnet.

Geführte Gruppenausritte ab

16 Uhr rund um Grainet. Anbieter:

Reit- und Kutscherhof

Georg Göttl. Info und Anm. unter

Tel. 0170 9367864, www.

goettlhof.de.

SPIEGELAU

Pfarr- und Gemeindebücherei

in der Grundschule, Reithackerweg

5, von 17 bis 19

Uhr geöffnet. Ausleihe für Feriengäste

mit der Gästekarte

kostenlos.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Glaskugel blasen: Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Kinder und

Erwachsene bei Glasscherben

Köck in Riedlhütte ihre eigene

Glaskugel blasen. Beginn um

13 Uhr. Infos unter Tel. 08553

2334, www.glasscherbenkoeck.de.

WALDKIRCHEN

Aqua-Fitness von 10.30 bis

11.15 Uhr im Karoli-Badepark.

Die Ausdauer wird verbessert,

die Muskeln werden gekräftigt,

die Beweglichkeit und

Koordination geschult. Eintrittskarte

genügt. Leiter: Ernst

Schopf.

ZWIESEL

Kinder bemalen Gläser in der

Zwiesel Kristallglas AG. Für

Kinder ab 6 Jahren, jedes Kind

bekommt seineigenes Glas

und kann es nach Herzenslust

bemalen. Beginn um 14 Uhr.

Termine: 3.6., 10.6., 1.7., 8.7.,

15.7., 22.7., 29.7.

Schauröstung um 15 Uhr in

der Kaffeerösterei Kirmse, Tel.

09922 7437584. Info von der

Pflanze bis zur Bohne und über

modernes Kaffeerösten. Preis:

5 €. Nicht an Feiertagen.

Führung durch das Stormbergermuseum.

Der Stormberger

sagte den Menschen

des Zwieseler Winkels die Zukunft

voraus. In alten Originalhandschriften

und Graphiken

kann man das Leben dieser

Zeit nachempfinden. TP: 16

Uhr, Kirche Rabenstein. Kostenlos

und ohne Anm.

DONNERSTAGS

BAYERISCHER WALD

Bayerwald-Rundfahrt im

Land der Glasmacher und der

Bayerwaldriesen mit Führung

in einer Glashütte sowie Besichtigung

einer Bärwurzerei.

Je nach Abfahrtsort zwischen

8 und 10 Uhr. Anm. in den Touristinformationen

Grafenau,

Mauth-Finsterau, Neuschönau

erforderlich.

Fahrt mit dem Böhmerwaldcourier

nach Pilsen (CZ):

Zugfahrt mit Reiseleiter ab

Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein,

Stadtführung mit

Mittagessen. Anfahrt mit der

Waldbahn ab Grafenau, Spiegelau,

Frauenau, Langdorf,

Zwiesel, Regen, Viechtach

möglich. Kosten: 36 € p. P.,

Kinder 19 € (6– 12 J.). Anm. in

den Touristinfos bis Mi,15 Uhr.

Abfahrt um 7.45 Uhr. Termine:

9.7., 23.7.

FRAUENAU

Glaskugel selber blasen in

der Glashütte Eisch um 9.30

Uhr: Kinder und Erwachsene

können sich selbst als Glasbläser

versuchen. Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Besucher

aus der glühend heißen Glas-

VERANSTALTUNGSKalender

masse ihre eigene Glas-Kugel

blasen. Preis pro Kugel: 5 €.

Nicht an Feiertagen.

Erlebnis-Werksführung um

11 Uhr durch die Glashütte

Eisch: Geheime Orte der Glashütte

erkunden, die Besuchern

meist verschlossen bleiben.

Einblicke in die Drechslerei

und in die Gemenge-Herstellung

für die Glasschmelze.

Nicht an Feiertagen.

FREYUNG

Freyung: Erwandern – Entdecken

– Erfahren. Den englisch-

und tschechischsprachigen

Gästen werden die

schönsten Seiten von Freyung

präsentiert. TP: 18 Uhr, Stadtpfarrkirche.

Dauer ca. 1,5 Std.

Kosten 1,50 €, Kinder kostenlos.

Mit Kurkarte kostenlos.

Anm. erforderlich bis Donnerstag,

11 Uhr, Tel. 08551

588-150. Mindestteilnehmer:

4 Pers.

Stadtführung: „Mehr als Du

erwartest.“ Die wechselvolle

Geschichte der Stadt und ein

Ausblick in die Zukunft. TP: 19

Uhr, Touristinfo/Kurhaus. Dauer

ca. 1,5 Std. Kosten 1,50 €,

Kinder kostenlos. Mit Kurkarte

kostenlos. Anm. erforderlich

bis Donnerstag, 11 Uhr, Tel.

08551 588-150. Mindestteilnehmer:

4 Pers.

GRAFENAU

Knödelkochkurs: Gemeinsam

mit dem Chef vom „Knödelweber“

ein 2-Gang-Knödelmenü

kochen und verkosten, mit

Knödeldiplom. Beginn: 10.30

Uhr. Kosten: 12 € pro Pers.,

Mindestteilnehmerzahl. Anm.

in der Touristinfo, Tel. 08552

962343, bis zum Vortag erforderlich.

Goldwaschen für die ganze

Familie. Zusammen mit einem

Betreuer heißt es, die lange

Tradition des Goldschürfens

hautnah erleben. Einen Nachmittag

in das Goldwaschfieber

eintauchen. Mit Goldwäscherdiplom

und vielleicht mit

dem ein oder anderen Fund.

Kosten mit der Nationalpark-

Card 2,50 €/Erw., Kinder frei.

Dauer ca. 2 Std. Bitte beachten:

Die Veranstaltung findet

in Riedlhütte statt. Beginn um

13 Uhr.

GRAINET

Geführtes Ponyreiten ab 17

Uhr am Reitplatz. Anbieter:

Reit- und Kutscherhof Georg

Göttl. Info und Anm. unter Tel.

0170 9367864, www.goettlhof.de.

NEUREICHENAU

Abenteuer-Nachmittag auf

dem Huskyhof Dreisessel in

Altreichenau, 18 – 20:30 Uhr.

Preis: Kinder bis 14 J. 25 €,

Erwachsene 35 €, inkl. Bogenschießen,

Grillwurst und Brot

sowie alkoholfreie Getränke.

Infos und Anm. unter office@

huskyhof-dreisessel.de oder

Tel. 08583 9791886.

Strickcafé jeden ersten Donnerstag

im Monat um 14.30

Uhr im Pfarrheim. Infos bei

Petra Ascher, Tel. 08583 2794.

WALDKIRCHEN

Aqua-Running von 19 bis

19.30 Uhr im Karoli-Badepark.

Eintrittskarte genügt. Leitung:

Ernst Schopf.

Aqua-Fitness von 19.30 bis

20.15 Uhr im Karoli-Badepark.

Die Ausdauer wird verbessert,

die Muskeln werden gekräftigt,

die Beweglichkeit und Koordination

geschult. Eintrittskarte

genügt. Leitung: Ernst

Schopf.

Literarisches Café jeden letzten

Donnerstag im Monat ab

19.30 Uhr im Johannes-Gutenberg-Gymnasium.

Mit Dr.

Claus Kappl.

ZWIESEL

Glasblasen für Groß und

Klein. Am Ofen die Glasmacherpfeife

drehen und mit Hilfe

des Glasmachers eine Kugel

blasen, ob als Mitbringsel

oder als Urlaubserinnerung.

Zwischen 10 und 14 Uhr in der

Rotwaldglashütte, Rotwaldsiedlung

19, Tel. 09922 3980.

Materialkosten 5 €.

ZWIESEL

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel

. Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung befahren

die Teilnehmer den Fluss selbständig.

Nur nach Anmeldung:

Tel. 0152 54184537. Ab 11.

Juni.

Brauereiführung durch die

Dampfbierbrauerei Pfeffer.

Beginn um 14 Uhr. Nicht an

Feiertagen.

Gespenstergeschichten in

den Unterirdischen Gängen für

Kinder ab 5 Jahren in Begleitung

ihrer Eltern. Anm. unter

Tel. 09922 7099011. Kosten:

Kinder 2 €, Erw. 3 €. Dauer:

14.30 bis 15.30 Uhr. TP: Bücherei.

Termine: 4.6., 2.7.,

9.7., 16.7., 23.7., 30.7.

Schokoladenverkostung um

15 Uhr in der Kaffeerösterei

Zwiesel, Prälat-Neun-Straße

4, Tel. 09922 7437584, Preis:

7,80 €, keine Anm. erforderlich.

Nicht an Feiertagen.

Zünftiger Glashüttenabend

mit Glasmacher-Vorführungen

ab 19 Uhr in der Rotwaldglashütte.

Von der feuerflüssigen

Masse bis zum fertigen Glas,

bei waidlerischer Musik und

bayer. Brotzeit. Mind. 15 Pers.,

Anm. und Auskunft Tel. 09922

3980.

106 107

FREITAGS

EGING AM SEE

Tischtennis ab 18 Uhr in der

Turnhalle.


VERANSTALTUNGSKalender


Zu einem tierischen Nachmittag lädt Grafenau ein (freitags).

Im Juni und Juli stehen in Rinchnach gleich mehrere Termine zu

einer Imkereibesichtigung mit Honigprobe auf dem Programm.

Training des EC ab 18 Uhr in

der EC-Halle.

Schießsport ab 19 Uhr in der

Schützenhalle.

FRAUENAU

Ortsrundfahrt mit Besichtigung

der Hermannkapelle auf

der Zell, Fahrt zur Talsperre,

Aufbereitungsanlage und zur

Bärwurzprobe nach Zwiesel.

Start um 9.15 Uhr am Rathausplatz.

Dauer ca. 2 Std. Anm.

bei der Touristinformation unter

Tel. 09926 94100. Außer

Feiertag.

Glaskugel selber blasen in

der Glashütte Eisch um 9.30

Uhr: Kinder und Erwachsene

können sich selbst als Glasbläser

versuchen. Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Besucher

aus der glühend heißen Glasmasse

ihre eigene Glas-Kugel

blasen. Preis pro Kugel: 5 €.

Nicht an Feiertagen.

Zauberkurs mit Marlene Aigner:

Kinder und Jugendliche

lernen wirkungsvolle Zauberkunststücke

kennen. Dauer:

10 bis 12 Uhr. Kosten: 13 €

inklusive einer Zaubertüte mit

allen benötigten Materialien.

Teilnahme ab 7 J. Anm. in der

TI Frauenau unter Tel. 09926

7979001. In Zeiten von Schulferien

findet der Kurs nur an

bestimmten Tagen statt (Ferienprogramm

Zwiesel und

Frauenau beachten).

Kinder-Werksführung durch

die Glashütte Eisch um 11

Uhr: Mit einem speziell geschulten

Gästeführer entdecken

Kinder und Jugendliche

die verschiedenen Abteilungen

einer Glashütte und erhalten

einmalige Eindrücke und

Erkenntnisse. Wer Augen und

Ohren offen hält, hat beim

anschließenden Rätselspaß

gute Chancen auf einen gläsernen

Sofort-Gewinn. Nicht

an Feiertagen.

FREYUNG

Teenie-Club für Kids ab 10

Jahren um 13 Uhr im Mehrgenerationenhaus

Freyung

(während der Schulzeiten in

Bayern). Auskunft: Tel. 08551

9139816 (vormittags).

GRAFENAU

Grünwochenmarkt mit Obstund

Gemüseständen ab 7 Uhr

am Stadtplatz. Nicht an Feiertagen.

Tierischer Nachmittag: Bei

einem Besuch auf dem Rinderhof

oder auf dem Ziegenhof

erfahren die Teilnehmer

viel Wissenswertes über Aufzucht,

Haltung und Pflege der

Tiere und können natürlich die

besonderen Rinderrassen Angus

und Wagyu sowie die Ziegen

auch hautnah erleben. Beginn:

ca 16.30 Uhr. Dauer ca. 1

Std. Kosten: 5 € p. Teilnehmer.

Achtung: Terminverschiebung

möglich. Anm. bis zum Vortag

in der Touristinfo erforderlich.

Schachabend des Grafenauer

Schachclubs im Landgasthof

Lusenblick. Beginn um 20 Uhr.

GRAINET

Gruppenkutschfahrten ab 17

Uhr. 1 Std. 9 € pro Erw., 7 €

pro Kind, unter 4 Pers. 40 €,

weitere Termine nach Vereinbarung.

Info und Anm.: Tel.

0170 9367864, www.goettlhof.de.

HAIDMÜHLE

Luftgewehr-/Luftpistoleschießen

für Gäste ab 19.30

Uhr im Schützenheim in der

Kirchbergstraße. Die Ergebnisse

können im Aufenthaltsraum

live auf einer Großleinwand

mit verfolgt werden.

LANGDORF

Waltini´s Zaubershow: Bühnenshow

oder Close-up-Magie

um 21 Uhr im Gasthaus Waltinis

Stadl. Infos unter www.

waltinis-stadl.de. Programmänderungen

vorbehalten. Öffnungszeiten/Show:

Di, Do – Sa

ab 17 Uhr und So ab 14 Uhr.

NEUREICHENAU

Wohlfühlnachmittag: Workshop,

der je nach Jahreszeit

angepasst wird. Infos und

Anm. bei Eva Kempinger, Tel.

0151 64616494.

Sauna-Abend von 17 bis 22

Uhr im Campingpark Lackenhäuser.

Info und Anm. unter

Tel. 08583 311.

NEUSCHÖNAU

Öffentliche Tanzprobe des

Heimatvereins jeden ersten

Freitag im Monat. Beginn um

20 Uhr im Heimatvereinshaus.

Nicht im Juli.

SPIEGELAU

Pfarr- und Gemeindebücherei

in der Grundschule, Reithackerweg

5, von 17 bis 19

Uhr geöffnet. Ausleihe für Feriengäste

mit der Gästekarte

kostenlos.

ZWIESEL

Brauereiführung durch die

Dampfbierbrauerei Pfeffer. Beginn

um 14 Uhr.

Kids im Museum: Entdeckungstour

für Kinder durch

das Waldmuseum. Eine Mischung

aus Erleben und Lernen

zur Lebensgemeinschaft

Wald und zur Geschichte des

Bayerischen Waldes. Beginn

um 14 Uhr. Anm. in der Touristinfo

oder unter Tel. 09922

503706. Führung und Eintritt

für Kinder kostenlos, für Erw.

regulärer Eintrittspreis. Termine:

5.6., 12.6., 3.7., 10.7.,

17.7., 24.7., 31.7.

Kaffeeverkostung um 15 Uhr

in der Kaffeerösterei Kirmse,

Tel. 09922 7437584. Preis: 5 €.

Musikantenstammtisch in

der Rotwaldglashütte jeden

ersten Freitag im Monat.

Zwangloses Musizieren von

einheimischen Musikanten.

Beginn um 20 Uhr. Eintritt frei.

SAMSTAGS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee 40, Bayerisch

Eisenstein, 10 – 11.30

Uhr. Anm. unter Tel. 0171

6366532 oder info@schneiderevents.de.

Infos unter www.

schneider-events.de.

FREYUNG

Öffentliche Führung durch das

Wolfsteiner Heimatmuseum im

Schramlhaus. Wissenswertes

über die bäuerliche Wohn- und

Arbeitswelt des Altlandkreises

Wolfstein und der Stadt Freyung

erfahren. Rundgang im

Garten des Museums mit Themenweg

„Leben am Goldenen

Steig“ und einem Getreidekasten.

TP: 16 Uhr, Eingang

zum Schramlhaus. Kosten: 1,50

€, Kinder kostenlos. Mit Kurkarte

kostenlos. Voranmeldung

nicht erforderlich.

GRAFENAU

Waldmeditation: Eine Kombination

aus Waldspaziergang,

Meditation und Entspannungsund

Atemübungen. Zur Ruhe

kommen, Kraft tanken und die

Ruhe des Waldes genießen.

Beginn um 16 Uhr. Dauer ca. 2

Std. Kosten 15 € p. Pers., mit

Nationalpark-Card 8 €. Anm.

bis zum Vortag in der Touristinfo.

Bitte kleine Sitzunterlage

mitbringen.

Stockbrotgrillen: Riesenspaß

für Kinder. Gemeinsam mit

einer Betreuerin wird bei lustigen

Spielen das Stockbrot an

der Feuerstelle knusprig gebacken.

Ab 5 Jahren. Beginn um

17 Uhr. Dauer ca. 1,5 Std. Kosten:

5 €/Erw., 3 € /Kind. Näheres

bei der Touristinfo.

NEUKIRCHEN VORM WALD

Direkt-Markt regionaler Anbieter

jeden ersten Samstag im

Monat am Parkplatz vor dem

Gasthof Zur Post.

REGEN

Wochenmarkt mit Bauernmarkt

von 7 – 12 Uhr am Stadtplatz.

Knackiges Gemüse,

duftendes Bauernbrot, deftige

Rosswürste und viele andere

schmackhafte Spezialitäten.

SONNTAGS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee 40, Bayerisch

Eisenstein, 10 – 11.30

Uhr. Anm. unter Tel. 0171

6366532 oder info@schneiderevents.de.

Infos unter www.

schneider-events.de.

FREYUNG

Freyung informiert: Gästebegrüßung

um 19 Uhr an der

Rezeption des Ferienparks

Geyersberg, hilfreiche Tipps

für den Urlaub. Info: Tel. 08551

588-150.

GRAFENAU

Waldperlensuchen: Kids

werden zu Perlensuchern.

Mit einem Führer geht es zur

Ohe, wo es im sprudelnden

Wasser schimmernde Waldperlen

und glitzernde Steine

zu finden gibt. Beginn um 10

Uhr. Dauer ca. 3 Std. Kosten:

5 €/Erwachs. und 3 €/ Kind.

Anm. bis Freitag in der Touristinfo.

LANGDORF

Waltini´s Zaubershow für

Kinder um 18 Uhr im Gasthaus

Waltinis Stadl. Infos

unter www.waltinis-stadl.de.

Programmänderungen vorbehalten.

Öffnungszeiten/Show:

Di, Do – Sa ab 17 Uhr und So

ab 14 Uhr.

ZWIESEL

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel.

Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung befahren

die Teilnehmer den Fluss selbständig.

Nur nach Anmeldung:

Tel. 0152 54184537. Termine:

7.6., 14.6., 19.7.

MONTAG, 1. JUNI

MAUTH-FINSTERAU

Altes Handwerk von 13 bis

16 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau. Kosten: Eintritt, mit

aktivCARD frei.

LINDBERG

Film ab! Spannende Kinderfilme

auf großer Leinwand:

Chandani und ihr Elefant. Beginn:

14 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Haus zur Wildnis.

NEUSCHÖNAU

Film ab! Kinderfilmklassiker:

„Der Schatz der weißen Falken“.

Keine Anmeldung. Eintritt

frei. Beginn: 14 Uhr, Hans-

Eisenmann-Haus.

ZWIESEL

Stadtrundgang mit der Kabarettistin

Gerti Gehr. Zwiesel

historisch erleben – Vergangenheit

und Gegenwart. TP:

10.30 Uhr, Foyer im Waldmuseum.

Teilnahme kostenlos.

DIENSTAG, 2. JUNI

NEUSCHÖNAU

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm

für Kinder von 6 bis

10 Jahren, jeweils von 10 bis

15 Uhr. Kleine Brotzeit und wetterfeste

Kleidung mitbringen.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: Hans-Eisenmann-Haus.

MITTWOCH, 3. JUNI

FRAUENAU

Konzert bei Kerzenschein um

20 Uhr in der Rokokokirche.

KVV: Touristinformation, Tel.

09926 94100.

LANGDORF

Sommerfest der SpVgg

Brandten ab 20 Uhr.

NEUSCHÖNAU

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm

für Kinder von 6 bis

10 Jahren, jeweils von 10 bis

15 Uhr. Kleine Brotzeit und wetterfeste

Kleidung mitbringen.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: Hans-Eisenmann-Haus.

DONNERSTAG, 4. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Skiroller-Schnupperkurs:

Wahlweise in der klassischen

oder Skating-Technik kommt

so der Skilanglauf in den Sommer

und Herbst. Dauer: 14 bis

16 Uhr. Kosten: 50 € inkl. Ausleihe

und Skiroller. Anm. unter

Tel. 09921-9500. TP: Hohenzollern

Skistadion am Großen

Arbersee. Infos: www.schneider-events.de.

MAUTH-FINSTERAU

Märchenzeit von 10 bis 12

Uhr im Freilichtmuseum Finsterau.

NEUSCHÖNAU

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm

für Kinder von

6 bis 10 Jahren, jeweils von

10 bis 15 Uhr. Kleine Brotzeit

und wetterfeste Kleidung mitbringen.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: Hans-Eisenmann-Haus.

RINCHNACH

Steinbruchführung für Kinder

und Erwachsene: Wie

das harte Gold, der Bayerwaldgranit,

abgebaut und

verarbeitet wird. Mit Reinhold

Ertl von der Tourist-Information

im Steinbruch Karl

Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr

108 109


ei Familie Ernst in Ried 31a

oder um 9.45 Uhr (mit Pkw)

bei der Tourist-Information.

Dauer: ca. 2 Std. Feste Schuhe

erforderlich.

FREITAG, 5. JUNI

LINDBERG

Naturwerkstatt im Haus zur

Wildnis von 10 bis 16 Uhr.

Spannendes und Kreatives mit

und aus der Natur. TP: Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum

Falkenstein.

MAUTH-FINSTERAU

Sänger- und Musikantentreffen

ab 19.30 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau.

SAMSTAG, 6. JUNI


Wer wissen möchte,

wie es in einem Steinbruch zugeht,

kann an einer Führung im Juni

oder Juli in Rinchnach teilnehmen.

Zur Feier der Sonnwende im Juni

werden in den Ortschaften wieder

Feuer angezündet.

LANGDORF

Vereinsmeisterschaft im

Stockschießen von 15 bis 18

Uhr in der Festhalle Langdorf.

LINDBERG

Film ab! Spannende Kinderfilme

auf großer Leinwand:

Albert sagt: Natur, aber nur!.

Beginn: 14 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum Falkenstein/Haus

zur Wildnis.

NEUSCHÖNAU

Film ab! Kinderfilmklassiker:

„Wie Plastik tötet“. Keine Anmeldung.

Eintritt frei. Beginn:

14 Uhr, Hans-Eisenmann-

Haus.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Tag der offenen Tür bei

der Feld- und Waldbahn

Riedlhütte am Festplatz im

Ortszentrum von Riedlhütte.

Durchgehend von 10 – 17 Uhr

geöffnet. Freie Fahrten auf

der Feldbahn von 10 – 12 Uhr

und 14 – 17 Uhr. Besichtigung

des Lokdepots, 20-minütige

Fahrt mit der Feldbahn durch

das schöne Ohetal, kleiner

Eisenbahn-Bücherflohmarkt.

Kinder erhalten ein kleines

Begrüßungsgeschenk.

SONNTAG, 7. JUNI

LINDBERG

Film ab! Spannende Kinderfilme

auf großer Leinwand:

Albert sagt: Natur, aber nur!.

Beginn: 14 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum Falkenstein/Haus

zur Wildnis.

Lauschersonntag mit Thomás

Hostýnek von 14 bis 17 Uhr

in Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Haus zur

Wildnis.

NEUSCHÖNAU

Film ab! Kinderfilmklassiker:

„Wie Plastik tötet“. Keine Anmeldung.

Eintritt frei. Beginn:

14 Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Tag der offenen Tür bei der

Feld- und Waldbahn Riedlhütte

am Festplatz im Ortszentrum

von Riedlhütte. Durchgehend

von 10 – 17 Uhr geöffnet. Freie

Fahrten auf der Feldbahn von

10 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr.

Besichtigung des Lokdepots,

20-minütige Fahrt mit der Feldbahn

durch das schöne Ohetal,

kleiner Eisenbahn-Bücherflohmarkt.

Kinder erhalten ein

kleines Begrüßungsgeschenk.

ZWIESEL

Gartenfest des Kaninchenzuchtvereins

von 11 – 18 Uhr

im Vereinsheim, St. Gotthard-

Weg 5.

Sommerfest der BRK-

Bereitschaft bei der BRK-

Rettungswache, 11 – 19 Uhr.

Rahmenprogramm mit Musik

und Fahrzeugschau. Mit Bewirtung.

Verkaufsoffener Sonntag von

12 bis 17 Uhr. Mit buntem Programm

und zahlreichen Aktivitäten

im ganzen Stadtgebiet.

Standkonzert des Spielmannszuges

von 14 bis 15 Uhr am

Stadtplatz.

MONTAG, 8. JUNI

LINDBERG

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm,

es kann aber auch

nur an einzelnen Tagen teilgenommen

werden. Jeweils von

10 bis 15 Uhr. Bitte eine Brotzeit

mitbringen und anmelden

unter Tel. 0800 0776650. TP:

Ludwigsthal Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

DIENSTAG, 9. JUNI

LINDBERG

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm,

es kann aber auch

nur an einzelnen Tagen teilgenommen

werden. Jeweils von

10 bis 15 Uhr. Bitte eine Brotzeit

mitbringen und anmelden

unter Tel. 0800 0776650. TP:

Ludwigsthal Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

MITTWOCH, 10. JUNI

LINDBERG

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm,

es kann aber auch

nur an einzelnen Tagen teilgenommen

werden. Jeweils von

10 bis 15 Uhr. Bitte eine Brotzeit

mitbringen und anmelden

unter Tel. 0800 0776650. TP:

Ludwigsthal Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

MAUTH-FINSTERAU

Kikeriki: Rund ums Huhn.

Von10 bis 13 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau.

NEUREICHENAU

Sonnwendfeuer ab 19 Uhr

beim Sportplatz in Altreichenau.

RINCHNACH

Sägewerksbesichtigung:

Wie wird aus einem Baumstamm

ein Balken oder ein

Brett? Führung durch das alte,

kleine Sägewerk der Familie

Hödl in Stadlmühle (auf der

Strecke zwischen Rinchnach

und Kirchberg). Mit Gästekarte

kostenlos. Dauer 1 – 1,5 Std.

DONNERSTAG, 11. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Gartenfest der Freiwilligen

Feuerwehr Eisenstein: Bayerische

Schmankerl, Musik, kleines

Rahmenprogramm. 11 bis

18 Uhr, Feuerwehrgerätehaus.

EPPENSCHLAG

Christopherusfest von 15 bis

22 Uhr an der Dorfkapelle Wolfertschlag.

KIRCHDORF IM WALD

Gründungsfest: 150 Jahre

Soldaten- und Kriegerverein.

Ab 14 Uhr am alten Sportplatz.

LANGDORF

Gartenfest der Feuerwehr.

Beginn um 11.30 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Deodorants von der Wiese

ab 10 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau.

SPIEGELAU

Grillfest bei der Waidler-

Hütt´n.

ZWIESEL

Führung mit der Schattenfrau:

Geführte Tour mit makabren

Stadtgeschichten und

Prophezeiungen des Sehers

durch Zwiesel und in die historischen

Bierkeller unterm

Leichenhaus (Taschenlampe

mitbringen!) TP: 19.30 Uhr

an der kath. Stadtpfarrkirche.

Mindestteilnehmer: 6 Erw.,

Kinder ab 8 J. Anm. bis Vortag

in der Touristinfo unter Tel.

09922 7099011. Kosten: 5 €

Erw., 3 € Kinder.

FREITAG, 12. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Skiroller-Schnupperkurs:

Wahlweise in der klassischen

oder Skating-Technik kommt

so der Skilanglauf in den Sommer

und Herbst. Dauer: 14 bis

16 Uhr. Kosten: 50 € inkl. Ausleihe

und Skiroller. Anm. unter

Tel. 09921-9500. TP: Hohenzollern

Skistadion am Großen

Arbersee. Infos: www.schneider-events.de.

FRAUENAU

Pfarrfest im Pfarrgarten mit

deftiger Brotzeit und guter

Stimmung von 11 bis 20 Uhr.

LANGDORF

Sonnwendfeuer ab 20 Uhr

beim Hotel Zur Post.

LINDBERG

Naturwerkstatt im Haus zur

Wildnis von 10 bis 16 Uhr. Spannendes

und Kreatives mit und

aus der Natur. TP: Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum Falkenstein.

SCHÖNBERG

Musikantenwallfahrt von 14

bis 17 Uhr.

SAMSTAG, 13. JUNI

LANGDORF

Sonnwendfeuer des Waldvereins

Langdorf. Beginn um 19

Uhr, beim Hotel Zur Post.

LINDBERG

Film ab! Spannende Kinderfilme

auf großer Leinwand: Wie

EINHELL WERKSVERKAUF

VERKAUF VON 2.WAHL WERKZEUG-

UND GARTENGERÄTEN

WIESENWEG 22, 94405 LANDAU / ISAR

TEL. 09951 - 942 192, FAX 09951 - 942 339

werksverkauf@einhell.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 – 17:00 Uhr

Jeden 1. Samstag im Monat 09:00 – 12:00 Uhr

VERANSTALTUNGSKalender

Plastik tötet. Beginn: 14 Uhr,

Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Haus zur

Wildnis.

MAUTH-FINSTERAU

26. Franz-Domani-Gedächtnistunier.

Beginn um 9.30 Uhr

am Badesee.

NEUREICHENAU

Gründungsfest: 50 Jahre

Schützenverein Zur Einkehr

Klafferstraß. Beginn um 18

Uhr beim Feuerwehrgerätehaus

in Gsenget. Musikalisch

umrahmt von Alleinunterhalter

Gerhard Stockinger.

NEUSCHÖNAU

Film ab! Kinderfilmklassiker:

„Albert sagt: Natur, aber nur“.

Keine Anmeldung. Eintritt frei.

Beginn: 14 Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

SPIEGELAU

Sonnwendfeuer ab 19 Uhr

beim Feuerwehrhaus.

SONNTAG, 14. JUNI

LINDBERG

Film ab! Spannende Kinderfilme

auf großer Leinwand: Wie Plastik

tötet. Beginn: 14 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum

Falkenstein/Haus zur Wildnis.

NEUREICHENAU

Motorradweihe: Aufstellung

zwischen Kirche und Pfarrhof

in Neureichenau um 9.30 Uhr.

Um 10 Uhr Gottesdienst mit

anschließender Motorradweihe.

Gemeinsame Rundfahrt

(Sternfahrt), anschließend gemütliches

Beisammensein im

Berggasthof Dreisessel. Bei

jeder Witterung.

NEUSCHÖNAU

Film ab! Kinderfilmklassiker:

„Albert sagt: Natur, aber nur“.

Keine Anmeldung. Eintritt frei.

Beginn: 14 Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

SPIEGELAU

Pfarrfest in Oberkreuzberg.

MITTWOCH, 17. JUNI

RINCHNACH

Imkereibesichtigung mit Honigprobe:

Die Wunderwelt

der fleißigen Bienen. Wie der

Honig in die Waben kommt

oder wie Wachs und Propolis

entstehen. Ein Schaukasten

lässt den kleinen und großen

Teilnehmern das Leben im

Bienenvolk rund um die Königin

hautnah miterleben. TP:

10.30 Uhr bei Walter Kroner in

Gehmannsberg 10. Info unter

Tel. 09921/5878.

110 111

einhell.de

>>>


Das Kulturmobil des Bezirks Niederbayern startet

erst im August wieder. Am 9. August macht das

rollende Theater Station in Schönberg.

DIENSTAG, 18. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

TechDay am Arber: Leistungsstarke

und professionelle

Technik rund um den Unimog

und andere Fahrzeuge für

Kommunen, Lohnunternehmer

sowie Land- und Forstwirte

hautnah im Einsatz erleben.

Von 9 bis 15 Uhr an der Talstation

Großer Arber.

FREITAG, 19. JUNI

FRAUENAU

Glas erleben mit Glasfusing.

Kursleitung: Doris Heindl.

Gebühr: 13 € plus Materialkosten.

Keine Vorkenntnisse

erforderlich. Von 14 bis 16.15,

Glasdesign Doris Heindl.

HINTERSCHMIDING

Sonnwendfeuer in Hinterschmiding.

Beginn um 19.30 Uhr.

SAMSTAG, 20. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Sonnwendfeuer mit zünftiger

Brotzeit in der Regenhütte. Ab

18 Uhr am Vereinsheim der

Feuerwehr.

EPPENSCHLAG

Sonnwendfeuer ab 19 Uhr

beim Freizeitgelände Klopferbach.

MAUTH-FINSTERAU

Salbenküche: Ab 10 Uhr im

Freilichtmuseum Finsterau.

NEUREICHENAU

Sonnwendfeuer am Sportplatz

in Lackenhäuser.

NEUSCHÖNAU

Sonnwendfeuer des Heimatverein

d‘Koishüttler. Mit musikalischer

Unterhaltung der

Blaskapelle Neuschönau. Beginn

um 19 Uhr beim Heimatvereinshaus.

Sommerfeuer der FFW Altschönau

beim Sport-/Freizeitgelände.

Beginn um 18 Uhr.


SONNTAG, 21. JUNI

MAUTH-FINSTERAU

Zithersonntag mit dem Zither

in Bayern e.V. Von 13 bis 17 Uhr,

Freilichtmuseum Finsterau.

SCHÖNBERG

Patrozinium und Bergfest in

Kirchberg. Beginn um 8.45 Uhr

in der Nebenkirche St. Johannes

in Kirchberg.

DONNERSTAG, 25. JUNI

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage mit Barockkirche,

Kapelle mit einzigartiger

Muschelschalenverzierung,

ehemaligem Bauereikeller,

mittelalterlichem Kreuzgang,

Oratorium und weiteren historischen

Gebäudebereichen,

die ansonsten nicht zugänglich

sind. Beginn: 10 Uhr am

Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J. frei),

mit Gästekarte 3 €. Dauer ca.

2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit, beim

Gasthof Rinchnacher Hof ein

Klostermenü zu verspeisen.

Preis incl. Klostermenü: 13 €.

Anm. bis zum Vortag, 15 Uhr,

bei der Tourist-Info, Tel. 09921

5878.

FREITAG, 26. JUNI

ZWIESEL

Open Air im Innenhof des Waldmuseums.

Beginn um 20 Uhr.

SAMSTAG, 27. JUNI

EPPENSCHLAG

Pokalturnier: Asphaltstockschießen

des WSV Eppenschlag.

Von 8 bis 18 Uhr, Wintersportzentrum

Eppenschlag

/ Fürstberg.

LANGDORF

Sonnwendfeuer der Wolfauslasser

Außenried. Beginn um

18 Uhr.

NEUREICHENAU

Dorfmeisterschaft im Stockschießen

auf den Bahnen in

Neureichenau.

SONNTAG, 28. JUNI

BAYERISCH EISENSTEIN

Trans Bayerwald Express:

Erlebniszugfahrt von Plattling

nach Bayerisch-Eisenstein.

Besuch der NaturparkWelten,

Mittagessen im historischen

Wartesaal Restaurant Bahnhof,

Ortsrundgang. 28 € pro

Pers. inkl. Reiseleitung, Museums-Eintritt,

Mittagessen.

Kinder 18 €, unter 6 Jahre 5 €.

Zustieg in den jeweiligen Haltestellen

möglich. Anm. unter

Tel. 09922 802480 bis Freitag,

12 Uhr, www.naturparkwelten.

de/trans-bayerwald-express.

html.

EPPENSCHLAG

Gemeinde-Asphaltturnier

des WSV von 9 bis 17

Uhr,Wintersportzentrum Eppenschlag

/ Fürstberg.

HOHENAU

Peter und Paul Kirta auf dem

Dorfplatz.

LANGDORF

Pfarrfest der Pfarrei ab 11 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Sterz, Mehlsuppe und Geselchtes

ab 14 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau.

NEUSCHÖNAU

Musikalische Matinée mit Peter

Schneider und Ali Fischer

(Blues Duo). Eintritt frei. Beginn

um 11 Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

ZWIESEL

Bergmesse am Hennenkobel

um 10 Uhr. Musikalische

Umrahmung durch den Männergesangsverein

Rabenstein

und Sängerinnen mit der Waidla-Messe.

Open Air im Innenhof des

Waldmuseum ab 15.30 Uhr.

DONNERSTAG, 2. JULI

HAIDMÜHLE

Zugfahrt nach Prachatice:

Stadtführung mit Museumsbesuch,

Mittagessen und Zeit

zur freien Verfügung. TP: 9.45

Uhr, Infohaus Grenzübergang.

Rückkehr nach Haidmühle mit

Zug ca.17.44 Uhr. Kosten: 12

€ pro Pers. incl. Zugfahrt und

Stadtführung. Anm. bis Mittwoch,

15 Uhr, in der Tourist-

Info, Tel. 0855697263-20.

Bitte Personalausweis nicht

vergessen.

SAMSTAG, 4. JULI

MAUTH

Sensenmähkurs von 9 bis 16

Uhr im Freilichtmuseum Finsterau.

LANGDORF

Sommerfest der SpVgg

Brandten ab 11 Uhr.

ST. OSWALD- RIEDLHÜTTE

Feld- und Waldbahn Riedlhütte:

Tag der offenen Tür am

Festplatz im Ortszentrum von

10 – 17 Uhr. Freie Fahrten auf

der Feldbahn von 10 – 12 Uhr

und 14 – 17 Uhr. Besichtigung

des Lokdepots, etwa 20-minütige

Fahrt mit der Feldbahn

durch das schöne Ohetal,

kleiner Eisenbahn-Bücherflohmarkt.

Kinder erhalten ein kleines

Begrüßungsgeschenk.

SONNTAG, 5. JULI

LANGDORF

Sommerfest der SpVgg

Brandten ab 11 Uhr, Festhalle

Langdorf.

LINDBERG

Lauschersonntag mit Thomás

Hostýnek von 14 bis 17 Uhr

in Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Haus zur

Wildnis.

MAUTH-FINSTERAU

Leben am Bauernhof von 10

bis 16 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau

ST. OSWALD- RIEDLHÜTTE

Feld- und Waldbahn Riedlhütte:

Tag der offenen Tür am

Festplatz im Ortszentrum von

10 – 17 Uhr. Freie Fahrten auf

der Feldbahn von 10 – 12 Uhr

und 14 – 17 Uhr. Besichtigung

des Lokdepots, etwa 20-minütige

Fahrt mit der Feldbahn

durch das schöne Ohetal,

kleiner Eisenbahn-Bücherflohmarkt.

Kinder erhalten ein kleines

Begrüßungsgeschenk.

MONTAG, 6. JULI

ZWIESEL

Stadtrundgang mit der Kabarettistin

Gerti Gehr. Zwiesel

historisch erleben – Vergangenheit

und Gegenwart. TP:

10.30 Uhr, Foyer im Waldmuseum.

Teilnahme kostenlos.

MITTWOCH, 8. JULI

RINCHNACH

Imkereibesichtigung mit Honigprobe:

Die Wunderwelt

der fleißigen Bienen. Wie der

Honig in die Waben kommt

oder wie Wachs und Propolis

entstehen. Ein Schaukasten

lässt den kleinen und großen

Teilnehmern das Leben im

Bienenvolk rund um die Königin

hautnah miterleben. TP:

10.30 Uhr bei Walter Kroner in

Gehmannsberg 10. Info unter

Tel. 09921/5878.

DONNERSTAG, 9. JULI

RINCHNACH

Steinbruchführung für Kinder

und Erwachsene: Wie das harte

Gold, der Bayerwaldgranit,

abgebaut und verarbeitet wird.

Mit Reinhold Ertl von der Tourist-Information

im Steinbruch

Karl Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr bei

Familie Ernst in Ried 31a oder

um 9.45 Uhr (mit Pkw) bei der

Tourist-Information. Dauer: ca. 2

Std. Feste Schuhe erforderlich.

SAMSTAG, 11. JULI

RINCHNACH

Countryfest des Westernclubs

Jolley Jumpers mit

Countrymusik bei der ehemaligen

„Stihl-Ranch“ in Ried/

Rinchnach mit den Trapperhütten

und dem großen Tipi.

SONNTAG, 12. JULI

RINCHNACH

Konzert mit dem Kammerorchester

„Da Silva“ in der Barockkirche:

Jauchzet Gott in allen

Landen. Werke von Vivaldi,

Hoffmeister, Stamitz, de Winter,

Mendelssohn, Ireland u.a.

Beginn: 18 Uhr. Eintritt: 10 €

im VV bei der Tourist-Information

oder 12 € an der AK. Infos

unter Tel. 09921 5878.

DIENSTAG, 14. JULI

NEUREICHENAU

Grillfest des Seniorenklubs ab

13.30 Uhr beim Pfarrheim in

Neureichenau.

MITTWOCH, 15. JULI

VERANSTALTUNGSKalender

RINCHNACH

Sägewerksbesichtigung:

Wie wird aus einem Baumstamm

ein Balken oder ein

Brett? Führung durch das alte,

kleine Sägewerk der Familie

Hödl in Stadlmühle (auf der

Strecke zwischen Rinchnach

und Kirchberg). Mit Gästekarte

kostenlos. Dauer 1 – 1,5 Std.

DONNERSTAG, 16. JULI

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage mit Barockkirche,

Kapelle mit einzigartiger

Muschelschalenverzierung,

ehemaligem Bauereikeller,

mittelalterlichem Kreuzgang,

Oratorium und weiteren historischen

Gebäudebereichen,

die ansonsten nicht zugänglich

sind. Beginn: 10 Uhr am

Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J. frei),

mit Gästekarte 3 €. Dauer ca.

2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit, beim

Gasthof Rinchnacher Hof ein

Klostermenü zu verspeisen.

Preis incl. Klostermenü: 13 €.

Anm. bis zum Vortag, 15 Uhr,

bei der Tourist-Info, Tel. 09921

5878.

FREITAG, 17. JULI

MAUTH-FINSTERAU

Sommerfest im Säumerlager.

SAMSTAG, 18. JULI

EPPENSCHLAG

Jahrtag des Krieger- und Soldatenvereins:

Feier ab 18 Uhr,

Feststadl.

HINTERSCHMIDING

Benefizkonzert mit Jagdhornbläsern

um 19 Uhr in der Pfarrkirche.

Anschließend kleiner

Umtrunk.

Weinfest ab 19 Uhr im Pfarrheim

in Herzogsreut.

KIRCHDORF IN WALD

Bruckerer Straßenfest der

Dorfgemeinschaft ab 14 Uhr,

Freizeitanlage Bruck.

NEUSCHÖNAU

Waldfest der Feuerwehr Altschönau

ab 10 Uhr auf dem

Festplatz mit musikalischer

Umrahmung.

SPIEGELAU

20-Jahr-Feier des AktivSport

2000 e.V. ab 14 Uhr in der Asphaltstockhalle

Oberkreuzberg.

ZWIESEL

Großes Salatbuffet des Gartenbauvereins

auf der Terrasse

der Mittelschule von 17 bis

21 Uhr.

SONNTAG, 19. JULI

HOHENAU

Tag der offenen Tür ab 10

Uhr bei RUTH in Schönbrunn

a. Lusen.

LANGDORF

Patrozinium Maria Magdalena

um 10 Uhr, Pfarrkirche.

MAUTH-FINSTERAU

Flohmarkt ab 10 Uhr im Freilichtmuseum

Finsterau.

NEUSCHÖNAU

Musikalische Matinée mit der

Band Inswingtief. Keine Anmeldung.

Eintritt frei. Beginn

um 11 Uhr im Hans-Eisenmann-Haus.

DIENSTAG, 21. JULI

ZWIESEL

Kinderkonzert der städt. Musikschule

in der Grundschule.

Beginn um 18 Uhr.

MITTWOCH, 22. JULI

RINCHNACH

Imkereibesichtigung mit

Honigprobe: Die Wunderwelt

der fleißigen Bienen.

Wie der Honig in die Waben

kommt oder wie Wachs

und Propolis entstehen. Ein

Schaukasten lässt den kleinen

und großen Teilnehmern

das Leben im Bienenvolk

rund um die Königin hautnah

miterleben. TP: 10.30 Uhr

bei Walter Kroner in Gehmannsberg

10. Info unter

Tel. 09921/5878.

DONNERSTAG, 23. JULI

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Die Eisenstoana

Blosmusi ab 19.30 Uhr

im Berghaus Sonnenfels. Eintritt

frei.

HAIDMÜHLE

Geführte Zugfahrt nach

Horní Plana, zum Geburtsort

von Adalbert Stifter, dem

berühmten Dichter und Maler

aus den Böhmerwald.

Führung zu allen Wirkungsstätten

von Adalbert Stifter,

Besuch der Dauerausstellung

und Gedenkstätte. TP: 8.45

Uhr, Infohaus Grenzübergang.

Festes Schuhwerk erforderlich,

sehr hügelig. Gemeinsames

Mittagessen und

Zeit zur freien Verfügung am

Lipno/Moldaustausee (evtl.

Badesachen mitnehmen).

Rückfahrt mit Zug: 16.05 Uhr.

Kosten inkl. Museum: 15 €

pro Pers. Personalausweis

nicht vergessen. Anm. bis

Mittwoch, 15 Uhr in der Tourist-Info,

Tel. 08556 97263-

20.

RINCHNACH

Steinbruchführung für Kinder

und Erwachsene: Wie

das harte Gold, der Bayerwaldgranit,

abgebaut und

verarbeitet wird. Mit Reinhold

Ertl von der Tourist-Information

im Steinbruch Karl

112 113


VERANSTALTUNGSKalender

Die Spaßmacher

Gentleman Herrenmode macht

Männern eine Freude


Ein Skateboard-Workshop

ist in Zwiesel geplant (29.7.).

Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr

bei Familie Ernst in Ried 31a

oder um 9.45 Uhr (mit Pkw)

bei der Tourist-Information.

Dauer: ca. 2 Std. Feste Schuhe

erforderlich.

ZWIESEL

Führung mit der Schattenfrau:

Geführte Tour mit makabren

Stadtgeschichten und

Prophezeiungen des Sehers

durch Zwiesel und in die historischen

Bierkeller unterm

Leichenhaus (Taschenlampe

mitbringen!) TP: 19.30 Uhr

an der kath. Stadtpfarrkirche.

Mindestteilnehmer: 6 Erw.,

Kinder ab 8 J. Anm. bis Vortag

in der Touristinfo unter Tel.

09922 7099011. Kosten: 5 €

Erw., 3 € Kinder.

FREITAG, 24. JULI

LINDBERG

Konzert im Schloss: Zum

30-jährigen Bühnenjubiläum

„Shameless Jabber“, Irish

Folk Music. Beginn um 19.30

Uhr, Schloss Buchenau.

SAMSTAG, 25. JULI

NEUREICHENAU

Grillfest ab 17 Uhr an der

Tankstelle Weiß in Altreichenau.

SPIEGELAU

Gründungsfest: 70 Jahre

Spvgg Oberkreuzberg. TP:

Asphaltstockhalle Oberkreuzberg.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Feld- und Waldbahn Riedlhütte:

Tag der offenen Tür

am Festplatz im Ortszentrum

von 10 – 17 Uhr. Freie Fahrten

auf der Feldbahn von 10 – 12

Uhr und 14 – 17 Uhr. Besichtigung

des Lokdepots, etwa

20-minütige Fahrt mit der

Feldbahn durch das schöne

Ohetal, kleiner Eisenbahn-

Bücherflohmarkt. Kinder

erhalten ein kleines Begrüßungsgeschenk.

SONNTAG, 26. JULI

BAYERISCH EISENSTEIN

Trans Bayerwald Express

Erlebniszugfahrt von Plattling

nach Bayerisch-Eisenstein.

Besuch der NaturparkWelten,

Mittagessen im historischen

Wartesaal Restaurant Bahnhof,

Ortsrundgang. 28 € pro

Pers. inkl. Reiseleitung, Museums-Eintritt,

Mittagessen.

Kinder 18 €, unter 6 Jahre 5 €.

Zustieg in den jeweiligen Haltestellen

möglich. Anm. unter

Tel. 09922 802480 bis Freitag,

12 Uhr.

HINTERSCHMIDING

Waldfest in Schwendreut.

Beginn um 11 Uhr. Mit Gottesdienst

und Musikkapelle.

LINDBERG

Konzert im Schloss: Musikalische

Lesung aus dem Kinderbuch

„Schmetti reist um

die Welt“. Beginn um 16 Uhr,

Schloss Buchenau.

NEUREICHENAU

Grillfest ab 10 Uhr an der

Tankstelle Weiß in Altreichenau.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Glosafest mit Jahresflohmarkt,

Kinderprogramm, Feldbahnbetrieb,

altes Handwerk

und vieles mehr. Für das leibliche

Wohl sorgen die örtlichen

Vereine und Betriebe. Ab 9

Uhr.

Feld- und Waldbahn Riedlhütte:

Tag der offenen Tür am

Festplatz im Ortszentrum von

10 – 17 Uhr. Freie Fahrten auf

der Feldbahn von 10 – 12 Uhr

und 14 – 17 Uhr. Besichtigung

des Lokdepots, etwa 20-minütige

Fahrt mit der Feldbahn

durch das schöne Ohetal,

kleiner Eisenbahn-Bücherflohmarkt.

Kinder erhalten ein kleines

Begrüßungsgeschenk.

MONTAG, 27. JULI

NEUSCHÖNAU

Die neue Waldwerkstatt:

Den neuen Erlebnisraum erkunden

durch Erklimmen des

nachgebauten Lusen-Gipfels,

dabei kniffelige Fragen lösen,

verborgene Wunder entdecken,

versch. Experimente

austesten u.v.m. Kostenlos.

Findet drinnen und draußen

statt. Wetterfeste Kleidung

und Brotzeit mitnehmen.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 14 Uhr, Hans-

Eisenmann-Haus.

DIENSTAG, 28. JULI

ZWIESEL

Skateboard-Workshop: Spaß

für jedes Alter. Betreutes

Skateboardfahren für Anfänger

und Fortgeschrittene ab 7

Jahren. Anm. unter Tel. 0170

3851564 erforderlich. Kosten:

25 € p.P./Kurstag. TP: 16.30

Uhr, Skatepark.

MITTWOCH, 29. JULI

RINCHNACH

Imkereibesichtigung mit

Honigprobe: Die Wunderwelt

der fleißigen Bienen. Wie der

Honig in die Waben kommt

oder wie Wachs und Propolis

entstehen. Ein Schaukasten

lässt den kleinen und großen

Teilnehmern das Leben im

Bienenvolk rund um die Königin

hautnah miterleben. TP:

10.30 Uhr bei Walter Kroner

in Gehmannsberg 10. Info unter

Tel. 09921/5878.

ZWIESEL

Kinder-Malaktion von 10

bis 18 Uhr im Werksverkauf

Seltmann-Weiden, Dr.-Schott-

Str.23. Kleine und große

Künstler malen mit einer Porzellanmalerin

auf Porzellan.

Skateboard-Workshop: Spaß

für jedes Alter. Betreutes

Skateboardfahren für Anfänger

und Fortgeschrittene ab 7

Jahren. Anm. unter Tel. 0170

3851564 erforderlich. Kosten:

25 € p.P./Kurstag. TP: 16.30

Uhr, Skatepark.

DONNERSTAG, 30. JULI

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik

kennt keine Grenzen mit

„Sal`in`Acoustic“. Bekannte

und weniger bekannte Rockund

Popsongs als Akustik-

Version in der Eisensteiner

Schmugglerhütte. Eintritt frei.

Beginn um 19 Uhr.

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage mit Barockkirche,

Kapelle mit einzigartiger

Muschelschalenverzierung,

ehemaligem Bauereikeller,

mittelalterlichem Kreuzgang,

Oratorium und weiteren historischen

Gebäudebereichen,

die ansonsten nicht zugänglich

sind. Beginn: 10 Uhr am

Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J. frei),

mit Gästekarte 3 €. Dauer ca.

2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit, beim

Gasthof Rinchnacher Hof ein

Klostermenü zu verspeisen.

Preis incl. Klostermenü: 13 €.

Anm. bis zum Vortag, 15 Uhr,

bei der Tourist-Info, Tel. 09921

5878.

ZWIESEL

Kinder-Malaktion von 10

bis 18 Uhr im Werksverkauf

Seltmann-Weiden, Dr.-Schott-

Str.23. Kleine und große

Künstler malen mit einer Porzellanmalerin

auf Porzellan.

FREITAG, 31. JULI

ZWIESEL

Kinder-Malaktion von 10

bis 18 Uhr im Werksverkauf

Seltmann-Weiden, Dr.-Schott-

Str.23. Kleine und große

Künstler malen mit einer Porzellanmalerin

auf Porzellan.

„Herzlich willkommen in deinem Wohnzimmer“,

so begrüßt Thomas Windhager schon mal seine

Stammkunden. Der 52-jährige Inhaber führt

mit dem Herrenausstatter Gentleman nicht nur

eine echte Institution in der Passauer City, sondern

auch ein wunderschönes Geschäft auf zwei

Ebenen.

In dem Altbau an der Ecke Witt- und Kleine

Klingergasse dominieren Eisen, Hölzer, Antiquitäten,

hohe Decken und Flügeltüren sowie Dielen

mit einer historischen Patina. Hier können Mann

und Frau es aushalten, zwischen der Anprobe von

Jeans und Anzug ganz entspannt einen Espresso

trinken. „Bei uns geht es recht familiär zu. Das

schätzen die Menschen sehr“, weiß auch Doris

Stoiber, Windhagers’ langjährige Geschäfts- und

Lebenspartnerin.

Die Menschen kommen quasi von überall her:

aus Passau, aus München, aus Wien oder Prag.

Doris Stoiber ist sich sicher: „Ein Mann shoppt anders

als eine Frau, ist meist ungeduldiger. Da hilft

es, dass wir ihm oft schon auf Anhieb das richtige

T-Shirt zeigen können.“ – „Das unterscheidet uns

von einem Filialisten“, ergänzt Thomas Windhager:

„Wir kennen unsere Kunden gut, wissen aus

Erfahrung, ob sie eher eine braune oder grüne

Lederjacke bei uns kaufen wollen. Und das macht

Spaß.“ Überhaupt sei der Spaß an der Sache das

Wichtigste, so Windhager. „Wer sich wohlfühlt, beschenkt

sich gerne selbst. Wir begleiten die Leute

nur dabei – ehrlich, professionell und mit einem Lächeln

auf den Lippen.“

Gentleman Herrenmode

Wittgasse 7

94032 Passau

Telefon: 0851 2643

www.gentleman-passau.de

Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative „Stadtgespräche“ präsentiert City Marketing Passau e. V.

114 die Vielfalt der Einkaufsstadt Passau anhand einer Auswahl von Akteuren aus verschiedenen Bereichen. 115


Wildgarten Furth im Wald

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Der Drachensee

WANDER-RADLKalender

Mit Unterwasser-Station

Daberger Str. 33 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 - 29 33 · Ulrich Stöckerl

www.wild-garten.de

Erlebniswelt Flederwisch

Ausflugsziele

Furth im Wald

Bayerischer Wald

Hohenbogenwinkel

...und

noch

viel

mehr!

Einen Drachen in seiner Höhle besuchen und zugleich

High-Tech erleben. Die unterwelt einer

Stadt erkunden und danach um einen malerischen

See wandern. Durch die Zeit reisen, nachdem man

zuvor bereits die heimische Natur aus einer ungewöhnlichen

Perspektive erlebt hat. Den Berg bezwingen

und ins Tal rauschen. klänge erwandern

und Tradition erleben.

Gibt´s nicht alles auf einmal? Doch!

Das alles bietet das NaturErlebnisLand Furth im

Wald-Hohenbogenwinkel, in herrlicher Landschaft

gelegen mit unzähligen Freizeitangeboten, kulturellen

Highlights und Sehenswürdigkeiten.

Naturoase · Kulturplatz

Freizeitzone · Ausflugsgebiet

www.furth-drachensee.de

Tourist-Info Furth im Wald

Tel. 09973/509-80

Tourist-Info Eschlkam

09948/9408-15

Further

Die Drachenstichstadt Furth im Wald ist die Heimat

des High-Tech-Drachen „Tradinno“, dem

größten vierbeinigen Schreitroboter der Welt. Sein

Zuhause hat dieses Wunderwerk in der Drachenhöhle

und begeistert dort zigtausend Menschen –

auch als Hauptdarsteller beim ältesten deutschen

Volksschauspiel, dem Further Drachenstich.

Felsengänge

Steigen Sie hinab

ins Ungewisse –

erleben Sie Geschichte

und Geschichten im

Untergrund von Furth im Wald…

Größte Dampfmaschine Bayerns

Entdeckungspfad der Technik

Der geheimnisvolle Garten

Wir bauen Abenteuer!

Rolf Schüler · Am Lagerplatz 5

93437 Furth im Wald

Tel. 09 97 3/ 12 29

www.flederwisch.de

Der Drachenstich

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Stadtplatz 4 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 / 509 - 80 · tourist@furth.de

www.bayerischer-wald-ganz-oben.de

Rolf Schüler · Tel. 09973/ 1229

www.flederwisch.de

Uli Stöckerl · Tel. 09973/ 2933

Neukirchen b. Hl. Blut

Landestormuseum

Heimat · Grenze · Drache

Ausflugspark

Steinbruchsee

Freizeitzentrum

Hohenbogen

Klostergarten der Franziskaner

Dem Hören ein Weg (Klangweg)

Wallfahrtsmuseum

www.wallfahrtsmuseum.de

Infos/Führungen: Tourist-Info

93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Wildgehege · Wald-Tiermuseum

Uhrenmuseum · Bienenhaus

Hubertuskapelle · Fischzucht

Spielplatz · Schauaquarium

Familie Deglmann

Steinbruchweg 10

93437 Furth im Wald

Tel. 09947/ 940821

116 Tel. 09 97 3/60 9 · Fax 80 13 34

www. hohenbogen.de

117

www.neukirchen.bayern

In der Dauerausstellung des Landestormuseums

werden die stadtprägenden

Themen HEIMAT – GRENZE – DRACHE

erlebbar. Vom dazugehörenden historischen

Stadtturm aus bietet sich ein

fantastischer Rundblick über die Stadt

bis hinein ins tschechische Nachbarland

und die umliegenden Berge des Bayerund

Böhmerwaldes

www.landestormuseum.de

Furth im Wald · Tel. 0 9973/50980

Drachenhöhle

Geschichte des Further Drachen,

des Festspiels, der Technik und

das Highlight „Tradinno“.

Geöffnet April-Okt.

Di-So 10.30-16 Uhr

www.further-drache.de

Tel. 0 9973/50980

www.steinbruchsee.de

Sommerrodelbahn

Doppelsesselbahn

Kinder-Freizeitwelt

Inline-Skaten · Graskart-Fahren

Wintersportzentrum

Neukirchen b. Hl. Blut

Tel. 09947/464


WaldWipfelWeg.de

TÄGLICH ab 9 Uhr GANZJÄHRIG

WaldWipfelWeg

barrierefrei • in bis zu 30 m Höhe • Hängebrücke

WANDER-RADLKalender

NaturErlebnisPfad

Mitmach-Stationen: Erleben, Lernen & Begreifen

NEU

Optische Phänomene

Spannender Pfad Höhle – Auge sei wachsam!

Wald-Gaststube

Gaststube • Sonnenterrasse • Riesenspielparadies

Haus am Kopf

Bayernweit

einzigartig

Erinnerungsfotos mit absoluter Lach-Garantie

sAnKt EngLmAR

im bayerischen Wald

ÖFFnungs

zEItEn

stEts AKtuELL

Im IntERnEt

Freizeit

PARK

Eintritt

FREI

EGIDI-BUCKEL

SANKT ENGLMAR

BAYERWALD

RODEL

FREIZEIT &

nEu

sommerrodeln.de

Motorik- Wiese

118 119

BAyERns LängstE AchtERBAhn:


120

Weitere Magazine dieses Users