»Der Zeigefinger« von Karosh Taha

literaturbuero.owl

Es verstört mich, nicht zu wissen, ob in

den Mauern auch wirklich keine Leichen

einbetoniert wurden.

Ich hoffe auf die Himmelsmechanik, aber

das sage ich dir nicht, ich hoffe auf die

Himmelsmechanik, die einen unbekannten

Planeten in unseren krachen lässt; du

glaubst an das Wasser. Ich glaube an das

Feuer.

Du nimmst den Zeigefinger, wenn du den

Quran rezitierst, du kannst nicht lesen, du

imitierst das Lesen, wenn du den

Zeigefinger an die Ayats führst, mit der

Bewegung des Fingers die

Geschwindigkeit der gesprochenen Worte

nachempfindest. Der Finger erlaubt dir

auszusehen, als würdest du lesen, der

Zeigefinger erlaubt dir, das Lesen zu

fühlen. Den Quran musst du nicht lesen,

er wird rezitiert.

Dein Prophet konnte nicht lesen und

deswegen sprach Gott in der schönsten

Sprache mit ihm, durch ihn.

Ich bin, der ich bin, sagt Gott. Das Gesetz

ist das Gesetz, schreibt Kafka. Ich bin in

diesen Laden gekommen, und ich sehe,

dass für dich alles Bilder sind und für mich

ist auch alles Bild.

Der Text ist nur ein Bild, das sehe ich jetzt.

Du liest nicht, denn.

deswegen seist du zu spät. Ich fragte dich,

wie viele Menschen schon auf diese

Bombe getreten seien und Glück gehabt

hätten. Du antwortetest, wie viele Züge

schon über diese Bombe gefahren seien.

Ich fragte, wie viele Körper, wie viele

Leichen und Skelette in der Erde,

zwischen den Mauern, in dem Stahl der

Hochhäuser wohl steckten.

Ich hörte nicht auf zu reden, ich redete

von den Menschen, lebendig begraben in

der Erde, die nicht einmal der Mond

bescheint; wir hoffen, dass die Flut kommt

und die Lebenden an unsere Ufer, an

unser Bett, neben unser Gesicht spült.

An der Endhaltestelle kam der Busfahrer

auf mich zu, und er verstand, dass ich die

Haltestelle LLLLLLLLL verpasst hatte.

Er sagte:

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Er verstand, dass ich nichts verstehe,

und dann sagte er nochmals:

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL, und

zeigte, mit dem Arm ausgestreckt, und

den Zeigefinger auf die gegenüberliegende

Straßenseite gerichtet. Er war auch

Ausländer.

Ich erinnere mich.

Ich erinnere mich.

Ich erinnere mich.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine