27.05.2020 Aufrufe

TGreport Ausgabe 1/2020

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

TGreport

K A N U

Jahresprogramm 2020 vorgestellt

A M E R I C A N F O O T B A L L

Beavers bereiten sich auf die

neue Saison in der GFL2 vor

H A U P T V E R E I N

TG bildet ein Talentteam

1/2020


E D I T O R I A L

Die Turngemeinde

im Zeichen der Corona-Pandemie

Wir alle spüren im Moment die Auswirkungen

der weltweiten Corona-Pandemie. Sie reichen

in alle Gebiete unseres Lebens und haben

auch vor der TG Biberach nicht Halt gemacht.

Deshalb hat der Vorstand der Turngemeinde

am 13. März beschlossen, den kompletten

Sportbetrieb des Vereins einzustellen. Die

Entscheidung fiel schweren Herzens, aber mit

einem ganz klaren Ziel: Wir möchten die

Gesundheit unserer Sportler und Übungsleiter

schützen – und wir möchten als Großverein

unseren Teil dazu beitragen, um die Ausbreitung

der Pandemie zu verzögern.

Die Unterbrechung des Sportbetriebes gilt,

nach den Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg,

zunächst bis zum Ende der

Osterferien. Sie betrifft selbstverständlich auch

alle Veranstaltungen und Versammlungen in

diesem Zeitraum, damit also auch die

Jahreshauptversammlung der TG und mehrere

Abteilungs-Hauptversammlungen.

Als Folge der aktuellen Entwicklungen, die in

den vergangenen Tagen deutlich an Geschwindigkeit

zugenommen haben, erscheint auch der

TGreport, der bereits fertiggestellt war, nicht

in üblicher gedruckter Form. Wir haben uns zu

diesem Schritt entschlossen, da zu viele Informationen

bereits nicht mehr gültig waren.

Stattdessen gibt es den TGreport verkürzt und

erstmals nur in digitaler Form. Wir bitten Sie

dafür um Ihr Verständnis.

Alle Informationen über geplante Veranstaltungen

und Angebote, die Sie in diesem verkürzten

digitalen TGreport finden, gelten mit

Wissensstand vom 20.3.2020. Da wir nicht absehen

können, welche weiteren Entwicklungen

und Vorgaben in nächster Zeit auf uns

zukommen, können sich hier aber jederzeit Veränderungen

ergeben, über die wir Sie selbstverständlich

unterrichten werden – unter

anderem über unseren TG-Newsletter, den Sie

über unsere Webseite abonnieren können.

Ich wünsche Ihnen in diesen bewegten Zeiten

alles Gute, vor allem natürlich Gesundheit.

Hans-Peter Beer

Vorstandsvorsitzender


Noch einige freie Plätze im Pfingstzeltlager

Das Jugendzeltlager der TG Biberach und des

Turngaus Oberschwaben findet 2020 wieder

in der zweiten Ferienwoche der Pfingstferien,

vom 8. bis 12.6.2020 statt. Das Zeltlager wird

seit Jahren auf dem Freizeitgelände Hohes

Haus (an der K7503 zwischen Biberach und

Winterreute/Ringschnait) veranstaltet. Die Kinder

erleben fünf Tage unter dem Motto „Märchencamp

im Zauberwald“. Dabei wird gebastelt,

es gibt eine Nachtwanderung, Lagerfeuer,

verschiedene Projektangebote, ein Geländespiel,

Wasserschlachten, jede Menge frische

Luft und Bewegung sowie einen aufregenden

Ausflug.

Es gibt nur noch einige freie Plätze – wenn wir

das Interesse von Feen, Zauberern, Prinzessinnen,

Einhörnern, Riesen oder anderen Märchen-

und Zauberwesen geweckt haben, dann

schnell anmelden!

Teilnehmen können Kinder und Jugendliche

im Alter von 7 bis 15 Jahren. Die Anmeldung

für das Zeltlager erfolgt bis spätestens 17. Mai

2020 über ein Online-Formular auf der Homepage

www.jugendzeltlager-bc.de.

Auch das Betreuerteam ist immer auf weitere

Unterstützung angewiesen. Jeder, der mindestens

16 Jahre alt ist und Lust an der Arbeit mit

Kindern und Jugendlichen hat, ist im Team

herzlich willkommen. Es besteht jederzeit die

Möglichkeit, sich die ehrenamtliche Arbeit bei

einem Vorbereitungstreffen unverbindlich anzuschauen.

Weiterführende Informationen und der aktuelle

Flyer sind auf der Homepage www.jugendzeltlager-bc.de

zu finden.

Außerdem stehen Tobias Hardegger (0174-

2401794) oder Michaela Paul (0176-

45857689) für Fragen telefonisch oder per

Email (jugendzeltlager-bc@gmx.de) zur Verfügung.


Das TG-Talentteam:

Interview mit Thorsten Meinhardt

Zum ersten Mal in der Geschichte der TG

Biberach gibt es ein sportartübergreifendes

Leistungssportkonzept. Du bist der

Initiator dieses TG-Talentteams. Wie ist

die Idee dazu entstanden?

Mein Gedanke war, dass viele Abteilungen

ihren Jugendlichen auf Grund der Hallenkapazität

meist zwei, maximal drei sportartspezifische

Trainingseinheiten anbieten können. Mit

dieser Trainingshäufigkeit ist Leistungssport

nicht oder nur sehr bedingt umsetzbar. Hier

bleibt den Disziplintrainern gar keine Zeit, um

gezielt athletische Fähigkeiten zu verbessern.

Wir wollen den wettkampforientierten jugendlichen

Leistungssportlern professionellere

Rahmenbedingungen anbieten. Dies ist auch

ein klares Bekenntnis der TG zum Leistungssport.

Welche Ziele verfolgt Ihr mit dem

Projekt?

Neben dem klaren Ziel, die jungen Athleten zu

verbessern und den Leistungssport innerhalb

der TG und der Stadt Biberach zu stärken,

erhoffen wir uns langfristig auch qualitätssteigernde

Effekte im Breitensport. Unsere Talente

sind die Trainer von morgen.

Wie setzt sich der aktuelle Trainerstab

des Projekts zusammen?

Derzeit setzt sich das Trainerteam aus vier

Trainern zusammen. Mit Lukas Fimpel als

sportlich Hauptverantwortlichem des Projekts

und Lorena Molnar haben wir zwei studierte

Sportwissenschaftler an Bord. Dazu kommen

Thorsten Meinhardt und Lukas Fimpel

mit Alex Roth, der für die jüngere Gruppe der

hauptverantwortliche Trainer ist, und mir zwei

erfahrene und langjährige Trainer dazu. Neben

dem Trainerstab ist der TG-Geschäftsführer

Thiemo Potthast mit seiner Erfahrung von verschiedenen

Erstligavereinen, bei denen er gearbeitet

hat, ein wichtiger Teil unseres Teams,

der konzeptionell sehr eng eingebunden ist.

Die Nachwuchstalente kommen aus den

unterschiedlichsten Sportarten – Teamsportler,

Kampfsportler, aber auch Einzelsportler.

Mit welchen Trainingsinhalten

bringt Ihr diese heterogene Gruppe auf

einen Nenner?

Unser klares Augenmerk liegt auf der Verbesserung

der Schnelligkeit, der Agilität, sowie

der Kraft. Zusätzlich sind verletzungsprophylaktische

Inhalte Bestandteil des Trainings. Da

diese Elemente eigentlich das Fundament in

fast allen Sportarten bilden, war die Heterogenität

der Gruppe von Anfang an kein Thema.

Natürlich war und ist klar erkennbar, welche

Sportarten im athletischen Bereich bereits

gearbeitet haben.

Gibt es schon Rückmeldungen der Disziplintrainer

und Sportler zu den ersten

Monaten des Projekts?

Wir bekommen aus allen beteiligten Abteilungen

ein positives Feedback. Das seit Oktober

laufende Training trägt nach Aussage der

verschiedenen Disziplintrainer bereits in athletischen

Grundfertigkeiten Früchte. Zudem erhalten

wir von einigen Übungsleitern die

Rückmeldung, dass die jungen Sportler im Disziplintraining

motivierter und fokussierter sind.

Trainingsplanung und -steuerung spielt

eine große Rolle, weshalb Ihr eine

umfangreiche Leistungsdiagnostik durchführt.

Wo und wann findet diese statt?

Was macht Ihr dabei?

Bisher wurden mit den Sportlern der älteren

Gruppe im vergangenen Herbst diverse leistungsdiagnostische

Tests durchgeführt. Diese

fanden alle im Impuls Gesundheitszentrum

statt, das uns optimale Testbedingungen mit

modernsten Diagnosegeräten bereitstellen

kann. Bei den Tests wurden diverse konditio-


nelle Fertigkeiten geprüft. Exemplarisch seien

hier Kraft, Sprungkraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit

genannt. Die Ergebnisse wurden

mit den Athleten in Einzelgesprächen besprochen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei

Rainer Fimpel für die Kooperation bedanken.

Neben verschiedenen Trainingseinheiten, die

wir im Impuls durchgeführt haben, können wir

auch regelmäßig auf Trainingsmaterialien des

Gesundheitszentrums zurückgreifen.

Wie wird ein solches Großprojekt

finanziert?

Das Projekt wird ausschließlich über Sponsoren

finanziert. Ein ganzes großes Dankeschön

gilt der Kreissparkasse Biberach, die uns als

Hauptsponsor zur Seite steht. Zusätzlich unterstützen

uns das Autohaus Rapp, die Firma

Fritschle, Sport Heinzel, das Ingenieurbüro

Baukomplizen sowie die Novaclinic. Im Vorfeld

wurde von uns ein Sponsorenkonzept entwickelt.

Im Moment ist die Finanzierung für drei

Jahre gesichert. Dieses Vertrauen unserer Partner

gibt uns Planungssicherheit, um das Projekt

nachhaltig zu entwickeln.

Habt Ihr bereits weitere Pläne für die

Zukunft?

Uns hat die Entwicklung in den letzten zwölf

Monaten etwas überrollt. Wir sind mit zwei

Altersgruppen zum jetzigen Zeitpunkt schon

weiter, als wir geplant hatten. Jetzt müssen

wir uns konsolidieren. Ich kann mir allerdings

gut verstellen, dass wir die Förderungen im

Juniorenbereich mit einer reduzierten Gruppengröße

fortführen, was mit einer noch gezielteren

individuellen Trainingssteuerung einhergehen

könnte. Ganz in die Zukunft gedacht,

könnte ich mir eine engere Vernetzung

mit den weiterführenden Biberacher Schulen

vorstellen.

Der Weg zum TG-Talentteam

2013 erste Überlegungen zu einer gezielten

leistungssportorientierten Förderung

von Jugendlichen in Biberach

2014 - 2017 Gespräche mit Abteilungen,

Sportverantwortlichen und potentiellen

Sponsoren

2018 Klärung finanzielle Machbarkeit mit

KSK Biberach

Januar - Juli 2019 Trainersuche, weitere

Konkretisierung des Konzepts

Juli - August 2019 Vorstellung des

Konzepts für alle Abteilungsleiter und

Sportverantwortliche, Nominierung der

Sportler durch die Abteilungen

September 2019 Infoabend für die 14-

bis 17-jährigen Sportler und deren Eltern

und Trainer

Oktober 2019 Trainingsbeginn Kader

14 bis 17 Jahre

November 2019 Leistungstests Kader

14 bis 17 Jahre

Januar 2020 Infoabend für die 11- bis

13-jährigen Sportler und deren Eltern und

Trainer

Februar 2020 Trainingsbeginn Kader

11 bis 13 Jahre

März - Juli 2020 Fertigstellung Sponsorenkonzept

und Öffentlichkeitsarbeit


AMERICAN FOOTBALL AND CHEERLEADING

Abteilungsleiter: Horst Stumm-Szelency

Telefon 07351 / 7 47 05, americanfootball@tg-biberach.de

www.biberachbeavers.de

Biberach Beavers in der Vorbereitung

Seniors

Nach einer ausgeglichenen ersten Saison (6

Siege, 6 Niederlagen) in der GFL 2, der „zweiten

Bundesliga“, befindet sich die Herrenmannschaft

der Beavers mitten in der Vorbereitung

für 2020.

Im Hinblick auf das Personal für die kommende

Saison gibt es aus Sicht der Beavers sowohl

gute als auch schlechte Nachrichten. Zwar

wird das Team auf einige Routiniers verzichten

müssen, die sich in den „Ruhestand“ verabschiedeten,

allerdings gibt es auch viele neue

und alte Gesichter. So konnten sich die

Beavers mit „ihren US-Boys“, dem Headcoach

Oscar Vazquez-Dyer, Quarterback Michael Van

Deripe, Linebacker Jordan Burdue und Allzweckwaffe

Spencer Payne auf eine erneute

Verpflichtung einigen. Des Weiteren wird das

Team durch den US-Amerikaner Gabriel

Chambers (Receiver) und die Brüder Aleksandar

(Defense) und Stefan Borkovic (Receiver)

verstärkt.

Auch wurde dieses Jahr eine zweite Herrenmannschaft

ins Leben gerufen, um sowohl

neuen Mitgliedern den Einstieg auf einem

niedrigeren Niveau zu ermöglichen, als auch

alten Hasen und Ersatzspielern Spielzeit zu

geben. Trainiert wird gemeinsam.

Einlauf der Beavers Seniors

Neues Jahr, Neue Gegner

Auch im Hinblick auf die Konkurrenz gibt es in

diesem Jahr einige Veränderungen. Mit den

Straubing Spiders, Saarland Hurricanes, Darmstadt

Diamonds und den Wiesbaden Phantoms

trifft man auf alte Bekannte aus dem

Vorjahr, den Aufsteiger Fürsty Razorbacks

kennt man aus den GFL2-Playoffs 2018.

Komplettiert wird die Liga durch den zweiten

Aufsteiger, die Frankfurt Pirates, und den

GFL1-Absteiger Kirchdorf Wildcats aus

Bayern.

Zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit

den Ravensburg Razorbacks wird es dieses

Jahr nicht kommen, da diese sich durch zwei

erfolgreiche Relegationsspiele gegen die oben

genannten Wildcats durchsetzen und somit

den Aufstieg in die erste Liga perfekt machen

konnten. Die Gießen Golden Dragons stiegen

nach einer schwachen Saison in die Regionalliga

ab.

Juniors

Dass auch die Mädchen und Jungen des Beavers-Nachwuchses

hart arbeiten, stellte die

U13 Flag Jugend unter Beweis. An drei Spieltagen

zeigten sie Kampfgeist und verpassten

nur knapp den Einzug ins Finalturnier.

Erfahrung sammeln durfte dieses Jahr ebenfalls

die U15 Flag Jugend.

Nach einem Jahr Pause konnte dieses Jahr

auch wieder eine U17 Tackle Jugend am

Spielbetrieb teilnehmen.

Cheerleader

Auch bei den Cheerleadern gibt es Neuigkeiten.

Die Beaverettes erfreuen sich an Zuwachs

und darüber verkünden zu können, dass ab

diesem Jahr die „Beavees“, eine Peewee

Gruppe (6-12 Jahre) mit aktuell 19 Mitgliedern

an den Start geht.


Indoor Football der Flag Jugend

Das Junior Team im Alter von 13 bis 15 Jahren

zählt 16 Mitglieder und wird ab sofort unter

dem Namen „Beaverellas“ auftreten.

Die Beaverettes Seniors zählen durch einige

aufgerückte Mädchen aus dem Juniorteam aktuell

stolze 25 Mitglieder, die sich bereits während

der gesamten Winterpause auf die anstehende

Meisterschaft vorbereiten.

Bericht: Johann Heinkele

Bilder: Florian Achberger, Yannick Rust

Die Beaverettes beim Stunten


B A S K E T B A L L

Abteilungsleiter: Alexander Braun

Telefon 07351 / 4 29 28 40, basketball@tg-biberach.de

www.tgbiberach-basketball.de

Begeisternde „Young Guns“

Im Jugendbereich der Basketballer ist gerade

bei den ganz Jungen viel los in der Halle. Bei

den Minis von 7 bis 9 Jahren hat Andrea Falke,

die das Training unterstützt von ihren Töchtern

leitet, alle Hände voll zu tun. Mit viel Spaß und

Geduld wird hier den Kleinsten das Dribbeln,

Werfen und Zusammenspielen beigebracht. In

diesem Jahr sind es bis zu 20 Kinder, die dem

orangenen Ball hinterherjagen.

Es folgt die U14, die dieses Jahr zum ersten

Mal im Ligabetrieb antritt. Auch hier sind mittlerweile

15 bis 20 Kinder im Training, was für

die Trainerneulinge Fiona, Lisa, Peter und Maik

eine echte Herausforderung ist. Sie unterstützen

den eigentlichen Trainer Martin Arens, der

leider aus beruflichen Gründen die Mannschaft

nur am Wochenende zu den Spielen

betreuen kann.

Mit lauter Neulingen, einer Mixed-Mannschaft

aus Mädchen und Jungen und dem Großteil

im U12-Alter sprang in der Hinrunde der fünfte

und damit letzte Platz heraus, aber es konnte

viel von den anderen, älteren Mannschaften

gelernt werden.

Im letzten Spiel der Hinrunde verlor die

Mannschaft nur ganz knapp mit einem Punkt,

was zeigt, dass in der jungen Mannschaft

noch viel Potential steckt. In der Platzierungsrunde

ab Februar geht es darum, sich weiter

zu verbessern.

Die „Young Guns“ der U18 mit Trainer Michael Schmid


Bei der U16 ist man schon einen Schritt weiter

und konnte immerhin zwei Siege in der Bezirksliga

Ost verbuchen, was zum vierten Tabellenplatz

reichte. Hier gibt es auch ein paar

Neueinsteiger, die sich schnell ins Team integriert

haben. Einige Spieler helfen auch schon

in der U18-Mannschaft aus, was sich vorteilhaft

auf ihren Entwicklungsprozess auswirkt.

Die U18 hat in dieser Saison bereits den Verlust

von fünf Spielern aus dem Stammteam

verkraften müssen und nominell die Bezirksliga

Süd mit nur fünf U18-Spielern beendet.

Unter Mithilfe von Spielern aus der U16 ist

dafür ein sehr beachtlicher zweiter Platz mit

sechs Siegen herausgesprungen. Damit hat

sich die Mannschaft für die Endrunde qualifiziert,

wo es gegen starke Teams wie Heidenheim,

Elchingen und Ravensburg geht.

Die Jugend erringt bei den Älteren tolle

Erfolge und legt bei den Jüngeren ein großes

Fundament aus motivierten Spielern, sodass

die Zukunft für die Biberacher Basketballer

ganz gut aussieht.

Siegreiche „Oldies“

Auf der anderen Seite tritt auch dieses Jahr

zum zweiten Mal die Seniorenmannschaft in

der Ü40 an. Die Mannschaft besteht aus Spielern,

die bei den Herren in der Kreisliga mitspielen,

aber auch aus Spielern, die den Ball

schon lange nicht mehr in der Hand hatten.

Gegen die SG Schramberg ging es im Heimspiel

darum, sich mit einem Sieg für das Finale

in Heidenheim zu qualifizieren. Die „Oldies”

konnten sich vor allem auf ihre Erfahrung verlassen,

wodurch die fehlende Eingespieltheit

gar nicht auffiel. Vor allem in der Verteidigung

stand die Mannschaft kompakt. In der Offensive

wurde der Ball sehr gut bewegt, sodass

immer wieder freie Würfe zustande kamen. So

gewannen die Biberacher verdient mit 65:44.

Kämpferische Männer

In der Kreisliga Süd gaben sich die ersten Herren

in allen bisherigen Saisonspielen sehr

kämpferisch, doch leider ist Kampf manchmal

nicht alles. Gegen den Tabellenersten aus

Wangen gab es im Auswärtsspiel im Allgäu

eine 92:63-Niederlage. Dabei konnten die

Biberacher gerade in der ersten Halbzeit überzeugen

und gingen mit einer 36:35-Führung

in die Pause. Doch ein starkes drittes Viertel

der Wangener, sowie etliche umstrittene

Schiedsrichterentscheidungen zogen den Biberachern

den Zahn. Das letzte Viertel konnten

die Biberacher fast ausgeglichen gestalten,

aber den großen Rückstand nicht mehr wettmachen.

Wangen gewann am Ende verdient

und hat somit drei Spieltage vor Schluss den

ersten Platz so gut wie sicher.

Der Spielbetrieb wurde in dieser Saison durch

den Rückzug der Teams TSV Eriskirch und TV

Weingarten 2 verkürzt.


B E H I N D E R T E N S P O R T

Abteilungsleiter: Dr. Klaus Brodte

Telefon 07351/22435, behindertensport@tg-biberach.de

„Bei uns ist absolut jeder willkommen”

Biberach 1945: 1,5 Millionen Kriegsversehrte

kehren nach Deutschland zurück, deren Leben

nie wieder so sein wird wie früher. Nie wieder

laufen, springen und Sport treiben können wie

vor Kriegsbeginn und zur Apathie verurteilt

sein, ist ein Gedanke, den einige nicht einfach

hinnehmen wollen und können. Auch in Biberach

nicht: 1963 kommt es zur Gründung

einer Versehrtensportgruppe bei der TG. Als

immer Kriegsversehrte gestorben waren, wurde

im Jahr 1980 der Abteilungssname in „Behindertensport”

geändert.

Dr. Klaus Brodte ist seit sieben Jahren Leiter

der Abteilung und erklärt: „Früher waren

unsere sportlichen Erfolge sehr zahlreich. Bei

Sportfesten, die wir zum Teil selbst organisiert

haben, konnten etliche unserer Mitglieder

ehrenvolle Auszeichnungen entgegennehmen.“

Wie in jedem Sport zeigten sich auch

die Angehörigen der Behindertensport-Abteilung

sehr ehrgeizig. „Josef Halder hat sich

zum Beispiel zwanzig Mal das Deutsche

Sportabzeichen erkämpft und Andreas Miehle,

der einst den Vorsitz innehielt, ist sogar elf

Mal Deutscher Meister in verschiedensten

leichtathletischen Disziplinen im Behindertensport

geworden“, sagt der jetzige Vorstand.

„Heute hat bedauerlicherweise kaum eines

der 15 aktiven Mitglieder mehr ein Interesse

daran, sich bei Wettkämpfen hervorzutun.“

23 Männer und Frauen zählt die Behindertensport-Abteilung

insgesamt, und es werden, so

Brodte, immer weniger: „Das Problem ist, dass

unsere Gruppe mittlerweile veraltet ist, und

wir nur wenige junge Leute haben, die zu uns

kommen.“ Er habe bereits alles versucht, um

Nachwuchs für die Abteilung zu gewinnen.

„Ich war bei Ärzten und Orthopäden und

habe dort versucht, neue Mitglieder zu werben,

aber es hat nichts gebracht.“

Dem 82-Jährigen ist es wichtig zu betonen,

dass die Leute keine Angst oder Scham davor

haben müssen, die Behindertensport-Abteilung

zu besuchen: „Wir sind offen für alle Probleme

und gehen auf die Leute ein. Keiner

muss sich darüber Gedanken machen, ob er

bei uns keinen Anschluss findet oder beim

Training nicht mitkommt. Wenn man eine

Übung aus gesundheitlichen Gründen nicht

mitmachen kann, dann ist das vollkommen in

Ordnung.“

Gerade für Menschen mit Handicap sei es

wichtig, Sport zu machen, um den Körper

gesund zu erhalten, das wisse er aus eigener

Erfahrung. Brodte fügt hinzu: „Niemand wird

bei uns überfordert. Alle Übungen sollen Spaß

machen, und bei uns ist absolut jeder willkommen.“

Neben der Turnhalle der Birkendorf-Grundschule

gibt es derzeit noch die Möglichkeit,

das Lehrschwimmbecken der Schule als

Übungsstätte zu nutzen, ehe es ein neues

Schwimmbecken im Hallensportbad geben

wird. Das Training ist explizit auf gehandicapte

Menschen zugeschnitten und auf orthopädische

Gymnastik ausgerichtet.

Einmal im Jahr gibt es eine sportmedizinische

Untersuchung durch Dr. Reinhard Moersch,

um zu gewährleisten, dass der Sport für den

Körper gefahrlos verfolgt werden darf.

Brodte erläutert: „Wir haben sowohl Mitglieder

mit körperlichen als auch geistigen Beeinträchtigungen,

die bei uns Sport machen. Für

Leute, die zum Beispiel Herzkrankheiten

haben, gibt es andere Gruppen der TG.“

Das Training startet mit einem Aufwärmtraining

durch einen Übungsleiter, ehe dann die

Gymnastik durch einen anderen Übungsleiter

erfolgt. Insgesamt vier Übungsleiter besitzt die

Behindertensport-Abteilung. Eine davon ist

Rotraut Timmel, die mit 28 Jahren wohl die

längste Dienstzeit als Trainerin absolviert hat.


Die stellvertretende Abteilungsleiterin erläutert:

„Ich mache reine funktionelle Gymnastik,

bei welcher der ganze Körper durchgearbeitet

wird.“ Die ehemalige Schwimmtrainerin im

Leistungssport ist von ihren Übungen überzeugt:

„Meine Gymnastik tut gut. Wenn man

sie kontinuierlich macht, bekommt man dasselbe

Ergebnis wie jemand, der ein Buch-

Beine-Po-Training durchläuft, nur dauert es

halt länger.“ Sie glaube nicht, dass sie aufgrund

von Sport großartig länger leben könne

als andere. „Aber“, so sagt die 77-Jährige,

„mein Alltag ist sicher einfacher.“

Jürgen Beer ist ebenfalls Übungsleiter und

fungiert außerdem als Sportwart. Er sagt:

„Wir achten beim Training darauf, die Beweglichkeit

und Kraft zu erhalten und wenn möglich

auszubauen. Insbesondere die Kraft im

Rücken, Bauch und in den Hüften wollen wir

mit den Übungen stärken, für mehr Stabilität

im Alltag.“ Der Biberacher, der selbst einen

Grad der Beeinträchtigung von 30 Prozent

hat, arbeitet seit zwei Jahren in der Abteilung.

Wolfgang Rothmund kommt zum TG-Behindertensport,

als ihm der Hausarzt aufgrund

von Kreuzschmerzen Gymnastik-Anwendungen

verordnet. „Der Sport war ideal für mich“,

erklärt der Sportler, der in seiner Freizeit mittlerweile

auch wieder Radtouren unternimmt.

„Vor sechs Jahren entschloss ich mich dazu,

Mitglied zu werden, weil es mir so gefallen hat

mit den Jungs. Der Zusammenhalt bei uns ist

toll, wir sind wie eine kleine Familie.“ Der 68-

Jährige kümmert sich zum Beispiel darum,

dass drei seiner Mitsportler am Training teilnehmen

können, indem er sie mit seinem

Auto zur Birkendorf-Grundschule mitnimmt.

Doch den Behindertensport in Biberach wird

es nur so lange geben, wie es junge Nachfolger

gibt. Dass sich diese noch finden werden,

ist laut Brodte „unser großer Wunsch“.

Bericht: Linda Leinecker


B O G E N S P O R T

Abteilungsleiter: Günter Schilling

Telefon 07351 / 2 24 48, bogensport@tg-biberach.de

www.bogensport-biberach.de

Erfolgreiche Bogensportler

Zwei Bezirksmeister, zwei Vizemeister

Das nächste Turnier nach den Vereinsmeisterschaften

war die Bezirksmeisterschaft in Bingen-Hitzkofen.

Dort sicherten sich Anika Herzig

und Stephanie Kolb die ersten beiden

Plätze in der Klasse Recurve Damen. Stephanie

Kolb erreichte den ersten Platz mit 519

Ringen, gefolgt von Anika Herzig mit 466

Ringen auf dem zweiten Platz.

In der Klasse Recurve Senioren wurde Anton

Butz mit 498 Ringen Bezirksmeister. Auch Ralf

Buchmüller stand auf dem Siegertreppchen. Er

erreichte in der Klasse Langbogen Herren den

zweiten Platz mit 424 Ringen. Edwin Herzig

startete in der Klasse Recurve Masters Herren

und beendete den Wettkampf mit 490 Ringen

und dem achten Platz in seiner Klasse.

Acht Kreismeistertitel für die TG Biberach

Gleich 20 Bogenschützen der TG Biberach

starteten bei der Hallenkreismeisterschaft des

Schützenkreises Biberach-Iller. Da die Ergebnisse

nicht wie früher zur Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft,

sondern direkt zur Landesmeisterschaft

herangezogen wurden, war die

Anspannung bei einigen Schützen sehr groß.

Die Schützen wurden aufgrund der großen

Teilnehmerzahl in zwei Gruppen aufgeteilt.

Am Vormittag kamen die „Kleinen“ bereits

groß raus. Marvin Kunze freute sich riesig über

387 Ringe und den ersten Platz in der Klasse

Recurve Schüler B. Auch Erik Bitterwolf war

mit seinen 187 Ringen und dem dritten Platz

in der Klasse Recurve Schüler C höchst zufrieden.

Aber auch die „Großen“ waren bereits

am Vormittag am Start. In der Disziplin Blankbogen

Master darf sich Torsten Petsching mit

327 Ringen Kreismeister nennen. Alois Branz

belegte mit 261 Ringen den zweiten Platz. In

der Disziplin Langbogen sammelte Ralf Buchmüller

388 Ringe und darf sich ebenfalls

Kreismeister nennen.

Am Nachmittag trat der größere Teil der TG

Biberach an. Sandro Castrignanò (510 Ringe/5.

Platz), Wolfgang Roß (457 Ringe/7.

Platz) und Lennart Schierholz (407 Ringe/8.

Platz) erreichten als Mannschaft in der Klasse

Recurve Herren 1374 Ringe und damit den

dritten Platz als Team. Passend dazu traten die

Damen Stephanie Kolb (513 Ringe/2. Platz),

Die TG Biberach bei der Kreismeisterschaft, Bild: Hans Süßmuth


Anika Herzig (511 Ringe/3. Platz) und Petra

Bitterwolf (424 Ringe/5. Platz) in der Klasse

Recurve Damen an und gewannen als Mannschaft

mit 1448 Ringen den ersten Platz.

Die nächsten Teams der TG Biberach waren in

der Klasse Recurve Masters m vertreten. Edwin

Herzig (501 Ringe/5. Platz), Henning Draheim

(492 Ringe/7. Platz) und Thomas Jäger (487

Ringe/8. Platz) holten sich mit 1480 Ringen

den dritten Platz. Direkt davor positionierten

sich Günter Schilling, Hans Süßmuth und

Anton Butz mit 1546 Ringen. Sie hatten sich in

der Mannschaftswertung selbstbewusst in die

„jüngere“ und anspruchsvollere Klasse mit

mehr Konkurrenz setzen lassen.

In der Einzelwertung traten die drei Herren in

der ihrem Alter entsprechenden Klasse Recurve

Senioren an. Dort wurde Günter Schilling

mit 555 Ringen Kreismeister. Ihm folgten

Hans Süßmuth (504 Ringe) auf Platz 2 und

Anton Butz (487 Ringe) auf Platz 3.

In der Einzelwertung traten die Damen Monika

Braun (504 Ringe) und Claudia Stark (488

Ringe) in der Klasse Damen Masters w an und

erreichten dort den ersten und zweiten Platz.

Radmila Schilling darf sich in der Klasse

Recurve Seniorinnen mit glatten 500 Ringen

ebenfalls Kreismeisterin nennen. Zusammen

traten die drei Damen als Team an. Um ein

Team bilden zu können, hatte Radmila Schilling

sich für die Mannschaftswertung zu den

anderen beiden Damen in die „jüngere“

Klasse Recurve Masters w versetzen lassen.

Dort erreichten sie gemeinsam 1492 Ringe

und den ersten Platz. In der Gesamtbilanz der

TG Biberach gibt es damit sechs Kreismeister

in der Einzelwertung und zwei Teams, die sich

ebenfalls Kreismeister nennen dürfen.

Sechs Schützen bei Landesmeisterschaft

Gleich sechs Schützen der TG hatten sich für

die Württembergische Landesmeisterschaft

qualifiziert. Radmila Schilling erhielt als einzige

Seniorin in ganz Württemberg die Zulassung

zur Landesmeisterschaft und musste daher

gegen die Konkurrentinnen in der nächst jüngeren

Damen-Masters-Klasse antreten. Mit

517 erreichte sie hier den dritten Platz und hat

damit sehr gute Chancen auf eine Teilnahme

an der Deutschen Meisterschaft.

In der Damenklasse erreichten Anika Herzig

(500 Ringe) und Stephanie Kolb (489 Ringe)

den zwölften Platz und 15. Platz.

Stark vertreten war die TG unter den Senioren.

Zu dritt traten Anton Butz, Hans Süßmuth und

Günter Schilling neben ihrer Einzelwertung

auch in der Mannschaftswertung an. Mangels

Konkurrenz in der Seniorenklasse mussten sie

ihre Mannschaftsleistung mit den Mannschaften

der nächst stärkeren Klasse, den Herren

Masters, messen. Hier belegten sie mit 1479

Ringen Platz 6. In der Einzelwertung errang

Hans Süßmuth mit 463 Ringen den siebten

Platz. Anton Butz schoss 491 Ringe und setzte

sich auf den sechsten Platz. Mit 525 Ringen

verpasste Günter Schilling den ersten Platz,

aber freute sich über den zweiten Platz und

ebenfalls eine sehr wahrscheinlichen Teilnahme

an der Deutschen Meisterschaft.

Zwei erfolgreiche Ligamannschaften

Parallel zu den Meisterschaften der Hallensaison

gibt es die Bogenliga für feste Mannschaften

der Sportvereine. Die erste und zweite

Mannschaft der TG Biberach haben in dieser

Hallensaison jeweils beide für einen gut gesicherten

Klassenerhalt gesorgt. Nachdem die

erste Mannschaft in der vergangenen Saison

in die Landesliga Süd aufgestiegen war und

die Saison mit dem vierten Tabellenplatz beendet

hatte, startete sie mit vielversprechenden

Ergebnissen in die Saison 2019/20. Nach den

ersten drei Wettkampftagen konnte sie sich

auf dem zweiten Tabellenplatz behaupten.

Leider konnte das Team am vierten und letzten

Wettkampftag nicht die gewohnte Leistung

bringen und beendete die Saison auf dem vierten

Tabellenplatz. Damit war jedoch der

Klassenerhalt in der Mitte der Tabelle gesichert.

Die zweite Mannschaft startete in der

Bezirksoberliga Oberschwaben. Am Ende des

ersten von insgesamt zwei Wettkampftagen

stand die Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz.

Nach der Weihnachtspause startete

die Mannschaft in den zweiten Wettkampftag.

Nach einem anstrengenden Turnier mit

einem Wechselbad der Gefühle durch gewonnene

und verlorene Matches stand die TG

Biberach 2 am Ende auf dem fünften von insgesamt

acht Tabellenplätzen. Auch hier war

das Team mit dem Klassenerhalt im Mittelfeld

der Tabelle sehr zufrieden.


F A U S T B A L L

Abteilungsleiter: Fabian Czekalla

Telefon 0160 / 96 75 28 27, faustball@tg-biberach.de

www.faustball-biberach.de

Das Faustball-Jahr 2019

Das lief in der Faustball-Abteilung:

- Viele Trainings- und Spieltage

- Jahresabschlusswanderung im Januar

- Heim-DM U14weiblich im März

- Einführung digitales Passwesen mit DTB-ID

und Jahresmarke

- Teilnahme am Faustball-Zeltlager in

Vaihingen/Enz

- Ferienaktion in Hölzle, Paradiesle, Warapu,

durch die ein paar neue Kinder zu uns

kamen

- Abteilungsausflug Bärenfalle

- Großes Jedermannturnier

- Abfausten im letzten Feld-Training

- 7 Teilnehmer/innen beim Trainerlehrgang in

Neugablonz

- Jugendweihnachtsfeier

- Zipfelmützenturnier im letzten Training vor

Weihnachten

- Julia Bucher, Carolin Rätz und Hanna

Laßleben beim Bundeskader

- Carolin Rätz und Anne Mey holen Gold

und Bronze beim Jugendeuropacup

(Landeskader)

- Julia Bucher im TGtalent Perspektivteam

- Uwe Kratz wird mit Männer1 Sportler des

Monats bei der Schwäbischen Zeitung

- Beim Deutschlandpokal werden Anne Mey

und Carolin Rätz zweifacher Deutscher

Meister

- Teilnahme an der DMU12weiblich in

Norddeutschland

- Männer1 steigen im Feld und in der Halle in

die Schwabenliga, der höchsten Klasse in

Württemberg auf; Meister im Feld!

- Damen1 holt Landesligavizemeisterschaft im

Feld und steigt in die Schwabenliga auf

- Gefahrene km im Jugendbereich: 11.473

Daher vielen Dank an:

- Trainer im Jugend- und Erwachsenenbereich

- Funktionäre und Mitglieder des Abteilungs-

Vorstands

- die Eltern mit ihren Elternvertreterinnen

Andrea und Ariane

- und an alle, die zu diesem Faustball-Jahr

ihren Beitrag geleistet haben


F E C H T E N

Abteilungsleiterin: Kathrin Karnath

Telefon 07351/421650, fechten@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/fechten

Es läuft… in der Saison 19/20

Erste Punkte für die Württembergische

Rangliste

Das traditionelle Rössle-Pokalturnier in Stuttgart

und das große Turnier in Tauberbischofsheim

sind die ersten Ranglistenturniere der

Saison für die Landesverbände Württemberg,

Baden Nord und Bayern, bei denen die Fechterjugend

ihre ersten Punkte erhalten kann.

In der Altersklasse U11 trat Samuel Guglielmi

unter insgesamt 28 Teilnehmern an. Nach der

Vorrunde konnte er auf Platz 8 gesetzt in das

32er Tableau einziehen. Über die Hoffnungsläufe

konnte er sich bis in das 12er Tableau

durchfechten und das Turnier mit einem respektablen

Ergebnis beenden.

Die Mädchenriege der Biberacher Florettfechter

war in den Altersklassen U13 und U15 vertreten.

Im jüngeren Jahrgang U13 traten

Charlotte Blumenthal, Swantje Borta, Floriane

Karnath und Katharina Luippold an. Die Vorrunde

konnten die Fechterinnen mit Siegen

und Niederlagen ausgeglichen bestreiten. Alle

Athletinnen zogen in das 32er Tableau ein.

Nach Niederlagen in den anstehenden Gefechten

ging das Turnier für Blumenthal,

Luippold und Karnath in den Hoffnungsläufen

weiter. Nach einer Niederlage im Siegerlauf für

Swantje Borta fand auch diese sich in den

Hoffnungsläufen wieder. Floriane Karnath

konnte mit einem beherzten 10:8 Sieg gegen

Emelie Fellmann (TSG Füssen) in den 16er

Hoffnungslauf vorstoßen. Swantje Borta

kämpfte sich bis in den 9er Hoffnungslauf,

verlor dort aber mit 10:5 gegen Maria Orlenko

(TSV Ottobrunn).

In der Altersklasse U 15 gingen Lina Carstensen,

Maria Popov und Filiz Duran an den Start.

Die Vorrunde absolvierten die Fechterinnen

mit unterschiedlichen Ergebnissen. Das 64er

Tableau konnten die TG Fechterinnen über ein

Freilos hinter sich lassen und griffen im 32er

Tableau ins Geschehen ein. Dort bogen Duran

und Popov in die Hoffnungsläufe ab, Carstensen

zog in den Siegerlauf ein. Nach einem ausgeglichenen

und hart umkämpften Gefecht

ging es mit einer knappen 10:9 Niederlage

gegen Anastasia Tropmann (FC Tauberbischofsheim)

ebenfalls in die Hoffnungsläufe.

Maria Popov konnte sich bis in den 9er

Hoffnungslauf durchsetzen.

Die erzielten Ergebnisse beim Rössle-Pokalturnier

in Stuttgart bedeuten auf der Württembergischen

Rangliste folgende Platzierungen

in den Altersklassen: Maria Popov Platz 3;

Swantje Borta und Samuel Guglielmi Platz 4;

Lina Carstensen Platz 5; Filiz Duran und

Floriane Karnath Platz 8; Charlotte Blumenthal

Platz 14 und Katharina Luippold Platz 15. Nun

gilt es, bei den nächsten Ranglistenturnieren

weitere wertvolle Punkte zu sammeln.

Für den eingesetzten Obmann der TG-

Fechtabteilung, David Schneider, war dieses

Turnier mit 17 zu jurierenden Gefechten ebenfalls

eine mentale Herausforderung, die er mit

Übersicht und Bravour gemeistert hat.

Sieben Medaillen beim Montfort

FloreTT-Turnier in Tettnang

Ende Januar kamen Florettfechter aus der

Schweiz, Ungarn, Polen und dem ganzen süddeutschen

Raum zum IBF Ranglistenturnier

und Montfort Pokal nach Tettnang. Der TG-

Nachwuchs war mit insgesamt sechs Fechtern

in verschiedenen Altersklassen am Start.

Für Samuel Guglielmi verlief die Vorrunde in

der Altersklasse U11 erfolgreich. Aus fünf Gefechten

konnte er vier Siege für sich verbuchen.

Über ein Freilos gelang er in die Finalrunden.

Dort traf er auf Paul Müller (MTG

Wangen), den er Dank einer konzentrierten

Leistung mit 10:1 besiegte. Im Halbfinale


stand mit Florian Julius Hamm (FC Konstanz)

ein Fechter aus der Vorrunde erneut auf der

Planche. Nach der Niederlage in der Vorrunde,

war jetzt für Guglielmi eine taktische Vorgehensweise

angesagt. Die Zuschauer bekamen

einen ausgeglichenen Verlauf zu sehen,

bis sich in der zweiten Hälfte (2 x 3 Minuten)

die Zeit dem Ende zuneigte und Samuel beim

Stand von 6:6 alles auf eine Karte setzte.

Florian Julius Hamm hatte das Glück auf seiner

Seite und konnte das Gefecht siegreich beenden.

Für Samuel bedeutete dies im Endergebnis

die Bronzemedaille.

Im U 15 Wettbewerb traten Floriane Karnath

und Swantje Borta zum ersten Mal in der

nächsthöheren Altersklasse an. Erfahrungen

sammeln war die oberste Priorität. Ihre Vereinskolleginnen

Lina Carstensen und Maria

Popov waren ebenfalls unter den insgesamt

neun Fechterinnen vertreten. Bis in die Viertelfinalrunden

waren alle noch im Rennen. Dort

trafen die beiden Rookies Borta und Karnath

aufeinander, Floriane Karnath schied aus dem

Turnier mit Platz 6 aus. Das vereinsinterne

Halbfinale zwischen Lina Carstensen und

Swantje Borta entschied Lina mit ihrer größeren

Erfahrung für sich. Maria Popov hatte es

im zweiten Halbfinalgefecht mit der ebenfalls

in der nächsthöheren Altersklasse antretenden

Wiktoria Doroszkiewicz (Fechtschule Danzig)

zu tun, die mit Können und dem gewissen

Quäntchen Glück ins Finale einzog. Dort wartete

Lina Carstensen auf sie, und es gab ein

Gefecht mit vielen Höhepunkten.

Am Ende gewann die Polin mit ihrer Taktik

v.l.n.r. David Schneider, Floriane Karnath,

Maria Popov, Swantje Borta, Lina Carstensen,

Samuel Guglielmi

und überlegenen Angriffen mit 15:10. Für Lina

ein hervorragender Platz 2. Maria Popov und

Swantje Borta belegten gemeinsam Platz 3.

Maria Popov nutzte ebenso die Möglichkeit, in

der höheren Altersklasse U 17 anzutreten, in

der die Vor- und Zwischenrunde mit den

Herren gemeinsam ausgefochten wurde. Im

getrennt durchgeführten Finale stand sie dann

Gina Holland (MTG Wangen) gegenüber. Für

Maria eine zu lösende Aufgabe, was sich auch

im Endstand von 15:1 für die Biberacherin

widerspiegelte. Der Sieg in dieser Altersklasse

ging verdientermaßen an Maria Popov.

David Schneider focht sich ebenfalls erfolgreich

durch die Vor- und Zwischenrunden. Im


Viertelfinale bezwang er Lukas Goldschmidt

(MTG Wangen) klar mit 15:3, konnte sich im

Halbfinale gegen Paul von Dewitz (TSV

Tettnang) mit 15:8 durchsetzen und traf im

Finale auf den im Turnierverlauf sehr stark

fechtenden Hesong Li (MTG Wangen). In diesem

Finale der beiden U17 Kadetten konnten

die zahlreichen Zuschauer Florettfechten in

hoher Kunst betrachten. Taktisch geführte

Angriffe, Paraden und Gegenangriffe wechselten

sich in rasantem Tempo ab. Die erzielten

Punkte waren lange gleichmäßig verteilt. Hesong

konnte im zweiten Drittel etwas Vorprung

herausarbeiten, David besann sich seiner

Stärke und holte Punkt für Punkt auf. Beim

Stand von 14:14 konnte man die Nadel in der

Halle fallen hören, ein Schlagabtausch um den

letzten Punkt. Mit einem glücklich gesetzten

Treffer entschied Hesong Li das Finale für sich.

Nach kurzer Enttäuschung und dem lang

anhaltenden Applaus der Zuschauer für dieses

spektakuläre Gefecht der beiden Florettfechter

konnte David Schneider nach sehr guter

Leistung die Silbermedaille in Empfang nehmen.

Mit sieben Medaillen (Gold, 3x Silber, 3x

Bronze) konnte die TG-Equipe die Teilnahme

am international besetzten 3. Montfort Flore

TT Pokal in Tettnang sehr erfolgreich beenden.

Bericht und Bild: Holger Guglielmi


J U D O

Abteilungsleiter: Bruno Baltres

Telefon 07351 / 1 21 75, judo@tg-biberach.de

www.kampfsport-biberach.de

2 neue DAN Träger und 4 mal 3. DAN

Sparte Judo

Am 8.12.2019 fanden in der WG-Turnhalle,

DAN Prüfungen zum 1., 2. und 3. DAN statt.

Zwölf Prüflinge, darunter sechs von der TG

Biberach, stellten sich dieser Herausforderung.

Die etwa sechsstündige Prüfung wurde vom

Referenten für Prüfungswesen des Württembergischen

Judo-Verbands Andreas Morhardt

(5. DAN) sowie Andreas und Felix Kurz (3.

DAN) abgenommen.

Von der TG Biberach haben Gero Schänzle

und Roland Kaiser die Prüfung zum ersten

Meistergrad (1. DAN), Carina Durach, Juliane

Schad, Sandra Behmüller und Ralph Guderlei

zum dritten Meistergrad (3. DAN) im Judo

erfolgreich bestanden.

Carina Durach, Juliane Schad, Gero Schänzle

und Roland Kaiser haben im Oktober die

Baden-Württembergischen Kata Meisterschaften

2019 in Karlsruhe genutzt, um ihre Nageno-kata

(Formen des Werfens) und Nage waza

ura no kata (Form der Gegenwürfe) anerkennen

zu lassen.

Sandra und Ralph hatten sich für die Kime-nokata

(Formen der Entscheidung) entschieden,

die sie vor Ort zeigten.

Neben der Kata wurden Wurf-/Bodentechniken

und deren Anwendungen demonstriert.

In der Theorie wurden für den 1. DAN einfache

biomechanische Aspekte und für den 3.

DAN u.a. die Judo Werte abgefragt.

Vorkenntnisse, die über 70 Stand- und Bodentechniken

umfassen, wurden ebenfalls bei

allen Prüflingen abgefragt.

zehn Kendokas und somit mit zwei Mannschaften

an. Nach einem anstrengenden und

ereignisreichen Wettkampftag konnten folgende

Erfolge für die TG verzeichnet werden:

Silas Meyer erkämpfte sich die Vizemeisterschaft

in der Kyu Kategorie und scheiterte im

Finale knapp an Gold. Marius Beducker erstritt

Bronze, ebenfalls in der Kategorie Kyu. Takuya

Kitamura musste sich nach gutem Kampf dem

späteren Sieger im Halbfinale geschlagen

geben und holte Bronze in der Kategorie Dan.

Biberach trat zum ersten Mal als Mannschafts-

Titelverteidiger an. Nach starken Kämpfen

konnte Biberach 1 seinen Titel verteidigen und

gewann wieder Gold. Biberach 2 scheiterte

knapp im Viertelfinale.

Biberach 1: Dawid Slowik, Jona Mack, Gerald

Wahl, Silas Meyer, Takuya Kitamura.

Biberach 2: Ralf Blümel, Marius Beducker,

Lennart Matuszewski, Manuel Wild, Sigmund

Homolya.

Vielen Dank für die Unterstützung durch die

mitgereisten Zuschauer!

Text: Bruno Baltres, Dawid Slowik

Bild: Sandra Behmüller

Bericht: Bruno Baltres

Sparte Kendo

Am 3. November 2019 fanden die Württembergischen

Meisterschaften im Einzel und

Mannschaft in Fellbach statt. Biberach trat mit

v.l: Sandra Behmüller, Ralf Guderlei, Roland

Kaiser, Gero Schänzle, Carina Durach, Juliane

Schad


K A N U

Abteilungsleiter: Dr. Hans-Joachim Compter

Telefon 07351 / 3 21 71, kanu@tg-biberach.de

www.kanu-biberach.de

Volles Jahresprogramm 2020

Paddler-Stammtisch

jeweils am ersten Donnerstag im Quartal

ab 20 Uhr im Gasthof Gaum, Ummendorf,

Bahnhofstr. 7.

Termine: 2.7., 1.10., 7.1.2021 Interessenten

sind herzlich willkommen.

9.5. Technik- und Sicherheitstraining für

Tourenpaddler

Infos und Anmeldungen bis 1.5. bei Peter

Ludwig, Tel. 07351/31561

7.6. Sonntagsausflug zum Bodensee

Tour auf dem Zeller See, Insel Reichenau

Infos und Anmeldungen bei Peter Ludwig,

Tel. 07351/31561

29.6. - 1.7. Grundkurs Wildwasser und

Paddelcamp

Infos und Anmeldungen bei Jochen Dinges

(jochen.dinges@gmx.de) oder Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de)

1. - 8.8. Jugend-Wildwasser-Woche in

Pfunds (Inn)

Vorherige Teilnahme am Grundkurs ist

zwingend erforderlich.

Infos und Anmeldungen bei Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de)

26 - 27.9. Wildwasser-Herbstausfahrt Imster

Schlucht, Sanna

WW III - IV

Infos und Anmeldungen bei Jochen Dinges

(jochen.dinges@gmx.de) oder Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de)

18.10. Abpaddeln

Letzte Tourenausfahrt der Saison auf dem

Überlinger See.

Infos und Anmeldungen bis 9.10. bei Peter

Ludwig, Tel. 07351/31561

2. - 23.11. Rollenkurs im Hallensportbad

Biberach

Jeweils montags 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr.

Infos und Anmeldungen bei Jochen Dinges

(jochen.dinges@gmx.de) oder Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de

13.12. WW-Abpaddeln 2020

Traditionelle Nikolausausfahrt mit Glühwein,


Plätzchen und Geschenken.

Infos und Anmeldungen bei Jochen Dinges

(jochen.dinges@gmx.de) oder Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de)

5.1.2021 WW-Anpaddeln

Saisonstart auf der Argen WW II

Infos und Anmeldungen bei Jochen Dinges

(jochen.dinges@gmx.de) oder Jürgen Moll

(juergen.moll@gmx.de

30.1.2021, 19.00 Uhr

Die schönsten Touren beginnen mit einem

Paddelschlag

Öffentlicher Filmabend im Lesecafé der

Biberacher Stadtbücherei, Viehmarktplatz


K A R A T E

Abteilungsleiterin: Ursula Püschner

Telefon 07351 / 42 13 00, karate@tg-biberach.de

www.karate-tg-biberach.de

19 neue Farbgurte

Das Karate-Jahr 2019 endete mit 19 erfolgreich

bestandenen Kyu-Prüfungen vom Gelbbis

zum Braungurt. In verschiedenen Gruppen

hatten sich die Karatekas im Alter zwischen

acht und 55 Jahren seit Herbst vorbereitet.

Für die vier Jüngsten galt es das erste Mal, ihre

Karatekünste vor den Augen der Prüfer zu zeigen.

Grundtechniken für Abwehr und Verteidigung,

mit und ohne Partner gelangen allen

Kindern sehr gut. Den schwierigste Teil - die

Kata Heian Shodan - mit 22 genau vorgegebenen

Stellungen, Blocks und Kontertechniken -

absolvierten alle fehlerfrei. Die Jüngste der

Gruppe, Aila, zeigte dabei den größten

Kampfgeist.

Um eine Gürtelstufe höher ging es für fünf

Karatekas, darunter den Ältesten der Gruppe.

Er bewies, dass man selbst mit Mitte 50 eine

sehr gute Orangegurtprüfung abliefern kann.

Die Grüngurtanwärter zeigten, dass ein Trainingsteam

aus Jugendlichen und Erwachsenen

sehr gut harmonieren kann. Alle vier hatten

sich gemeinsam auf diesen Termin vorbereitet.

Trotz Klassenarbeiten, beruflichen Terminen

und dem übrigen Weihnachtsstress wurde

intensiv und zielstrebig trainiert, sodass sich

das Ergebnis bei allen mehr als sehen lassen

konnte. Der nächste Sprung zum Blaugurt

sollte 2020 locker machbar sein!

In die Oberstufengruppe haben sich vier junge

Karatekas zwischen 10 und 14 Jahren gekämpft.

Mit Ausdauer und schnellen Techniken

absolvierten sie das anstrengende Programm

zum 1. Blaugurt. Starke Kombinationen

am Partner zeigten dabei besonders

Katharina und Dominic.

hinten: Amelie, Patricia, Christian, Felix, Luis, Benno, DominicSarah, Zoja, Dominik, Valerie, Luis,

Katharina; vorne: Emilia, Vanessa, Georg, Aila: es fehlen Dennis und Jörn


Die letzte Farbgurtprüfung vor der Dan-

Prüfung (Schwarzgurtprüfung) bestanden

zwei junge Damen. Selbstbewusst demonstrierten

beide, was sie in den letzten Jahren

alles gelernt hatten. Amelie punktete durch

ihre herausragende Schnelligkeit, Sarah in

ihrer Paradedisziplin Kata. Am Partner zeigten

beide höchste Präzision, was das Abstoppen

gefährlicher Techniken vor sensiblen Zielregionen

angeht. Die Körperbeherrschung, ein sehr

wichtiger Teil des Karate, konnte bei beiden

Braungurten eindrucksvoll beobachtet werden.

Bericht und Bilder: Ursula Püschner

Karate?! Ausprobieren!

Wir bieten im Mai ein kostenloses dreiwöchiges

Schnuppertraining für Kampfsportneulinge

in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums

A007.

Schulkinder von 6 bis 11 Jahre:

Start: Montag 11. Mai

jeweils 17.00 - 18.00 Uhr

Matten aufbauen 16.45 Uhr

Aila und Selina üben mit Partner

Jugend ab 12 Jahre und Erwachsene:

Start: Mittwoch 6. Mai

jeweils 18.30 - 19.30 Uhr

Möglichst langärmlige, lockere Sportkleidung

mitbringen. Turnschuhe nicht erforderlich.

Bitte unbedingt voranmelden, da die

Schnupperplätze begrenzt sind. Weitere

Infos: www.karate-tg-biberach.de oder unter

07351/421300 (Anrufbeantworter).


R O C K ’ N ’ R O L L

Abteilungsleiterin: Sabrina Peters

Telefon 0179/7768546, rocknroll@tg-biberach.de

www.rocking-biber.de

Erfolgreicher Start ins neue Jahr 2020

Das neue Jahr hat bei den „Rocking Biber“

turbulent begonnen, gleich zu Anfang des

Jahres mit der Vorbereitung und anschließendem

sehr erfolgreichen Auftritt Anfang Februar

bei „New Crazy Biber“, einer Veranstaltung

der Biberacher Musiknacht e.V. und der Narrenzunft

Biberach e.V.

Kurz vor Mitternacht traten die Tänzer und

Tänzerinnen in der festlich geschmückten

Gigelberghalle auf. Die Stimmung beim Auftritt

war bombastisch. Die „Rocking Biber“

gaben ihr Bestes und liefen dabei zu Höchstform

auf. Die Show, eine Mischung aus verschiedensten

Tanzteilen und Musikstücken,

wechselnden Tanzpartnern, Einzeltänzern und

Tanzpaaren, kam dabei gut an. Die Akrobatikeinlagen

waren synchron und perfekt auf die

Musik abgestimmt. Die Zuschauer jubelten.

Nur der Boden war etwas rutschig und für die

Tänzer tatsächlich nicht ganz ohne, was sie

sich jedoch überhaupt nicht anmerken ließen.

Nach dem gelungenen Auftritt bei „New

Crazy Biber“ ist jedoch kein Ausruhen für die

Tänzer und Tänzerinnen angesagt, denn es

stehen noch einige weitere Auftritte an. Und

das ist gut so, denn Auftritte sind noch immer

das beste Training!

Allerdings ist es somit auch eine kleine Herausforderung,

sowohl für die Choreografin als

auch für die Tänzer und Tänzerinnen, neben

der jeweiligen Auftrittsvorbereitung sich auch

noch auf die Überarbeitung der Show und

Neueinstudierung von Choreografien zu konzentrieren.

Die Zeit ist begrenzt und die

Trainings sind somit schnell gefüllt mit beste-

Die „Rocking Biber“ bei „New Crazy Biber“, Bild: Hans-Bernd Sick


Die „Rocking Biber“ bei „New Crazy Biber“, Bild: Gottlob Volz

hender Choreographie für die Auftritte üben,

Akrobatik verbessern und neue erlernen und

nebenbei noch die Kondition und Kraft aufrecht

zu erhalten.

Erste neue Musikstücke sind ausgewählt, neue

Ideen für das Showprogramm sind auch bereits

in Arbeit. Mehr wird noch nicht verraten.

Jetzt gilt es, die neuen Ideen zu optimieren

und diese schlussendlich einzustudieren.

Und zuletzt dürfen schließlich auch die „Neulinge“

nicht zu kurz kommen. Die ersten

haben schon in die fetzige Tanzsportart reingeschnuppert

und die ersten „Basics“ kennengelernt.

Noch ist es eine gute Zeit, um einzusteigen,

und vielleicht auch schon in diesem

Jahr beim „Tanz durch die Jahrhunderte“ mitwirken

zu können. Weitere Interessierte sind

daher jederzeit herzlich willkommen!

Zu alledem ist bei den „Rocking Biber“ auch

noch die Anschaffung neuer Showtrikots und

-outfits in Planung. Diese müssen erst einmal

erdacht und eine geeignete Schneiderin dafür

gefunden werden, was noch einige Zeit in

Anspruch nehmen könnte. Dann werden die

Trikots vermutlich nach und nach erneuert.

Weitere Infos und aktuelle Bilder zu den

„Rocking Biber“ gibt es auf www.rockingbiber.de,

auf Facebook unter https://www.

facebook.com/Rockingbiber/ oder auf Instagram

unter rockingbiber zu sehen.


S C H A C H

Abteilungsleiter: Richard Winter

Telefon 07351 / 7 26 32, schach@tg-biberach.de

www.schachvereine.de/biberach-riss

Auch als Ausrichter bei Bezirks-

Blitzmeisterschaft nicht zu stoppen

Anfang Januar richtete die Schachabteilung

die Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft in

Biberach aus. Das Turnier fand im Kompetenzzentrum

Holzbau & Ausbau statt, das ein weiteres

Mal mit seinen Räumlichkeiten und seinem

guten Service überzeugte. Der Einladung

waren 15 Mannschaften mit insgesamt 63

aktiven Spielern aus neun Vereinen gefolgt.

Darunter waren zahlreiche Ober- und Verbandsligamannschaften,

die viele Spitzenspieler

des Bezirks an die Bretter brachten. Die

Schachabteilung stellte selbst vier Mannschaften,

darunter ein mit „Youngstern“ und Nachwuchsspielern

besetztes Team.

Die Schachabteilung trat heuer wieder mit

allen ihren Spitzenspielern an, und wie in den

letzten Jahren wurde das Turnier zur sicheren

Beute. Die TG I mit André Fischer, Andreas

Schulze, Bernhard Sinz und Oliver Weiß gewann

gleich zum Auftakt deutlich mit 3,5:0,5

gegen die eigene Zweite und fertigte in Runde

10 die Konkurrenz des Post SV Ulm mit 3:1

ebenso sicher ab.

Da auch alle weiteren Matches meist überdeutlich

gewonnen wurden, holten sich die

Biber mit 28:0 Punkten und herausragenden

48,5 von 56 Brettpunkten unangefochten vor

den Ulmern (25:3) den fünften Titel in Folge

und den elften Erfolg seit der Saison

2004/2005.

Post Ulm, die mit ihrer alten Garde ehemaliger

Zweitligaspieler angetreten war, hatte als

Zweiter viel Glück gehabt. In Runde 4 hatte

die TG II die Ulmer nämlich schon fast geschlagen,

hatte Biber Rainer Birkenmaier doch in

der entscheidenden Partie Heiko Preuß hergespielt

gehabt. Nach einem Blackout ging die

Partie für die TG doch noch in die Binsen, und

Ulm sicherte sich ein schmeichelhaftes 2:2. In

der Schlussabrechnung verwiesen sie damit

die TG II (24:4) nach einem Kopf-an-Kopf

Rennen auf Platz 3. Als Dritte sind aber auch

Wolfgang Mack, Thomas Oberst, Holger Namyslo

und Birkenmaier für die Württembergische

Blitzmannschaftsmeisterschaft in Heilbronn

qualifiziert.

Überlegene Bezirksmeister: Oliver Weiß,

Bernhard Sinz, Andreas Schulze und André

Fischer (von links), Bild: Martin Zebandt

Mit starker Leistung Dritter: Thomas Oberst,

Holger Namyslo, Rainer Birkenmaier und

Wolfgang Mack, Bild: Martin Zebandt


Die Dominanz der drei Erstplazierten wird

deutlich, wenn man den Abstand des Vierten

TSV Langenau II (19:9) betrachtet. Die Dominanz

spiegelt sich außerdem in der inoffiziellen

Einzelwertung wider. Dort liegt Weiß

zusammen mit den Ulmern Oliver Sick und

Preuß mit jeweils überragenden 13 von 14

Punkten an der Spitze. Dahinter folgen noch

neun Biber und Ulmer. Entsprechend dominant

fallen auch die Podestplätze aller vier

Brettwertungen aus. Schulze (12/14) an Brett

2 und Weiß an Brett 3 gewannen dabei ihre

Wertung, Sinz (12,5/14) musste sich nur

wegen der leicht schlechteren Feinwertung an

Brett 2 mit Platz 2 zufrieden geben.

Besonders erfreulich ist zudem das Abschneiden

der weiteren TG-Teams. Die TG III schlug

sich mit Vadim Reimche, Joachim Rothmund,

Eugen Röttinger und Andreas Oettel wacker

und landete mit einer ausgeglichenen Bilanz

(14:14) im soliden Mittelfeld. Derweil wussten

die TG Youngsters zu überraschen. Norbert

Jäger, Jonathan Engert, Benedikt Pfeifer und

Nachwuchshoffnung Erik Hobson holten fünf

Punkte und ließen als 12. die arrivierten

Mannschaften aus Wiblingen und Riedlingen

sowie die Youngsters aus Langenau hinter

sich. Insbesondere der 13-jährige Hobson ließ

mit starken sechs Punkten und Platz 8 der

inoffiziellen Wertung an Brett 4 aufhorchen.

Das Birkenmaiersche Jugendtraining trägt also

weiter Früchte.

Goldene Ehrennadel für Werner

Dangelmayer

Am 1. Februar erhielt Werner Dangelmayer

die Goldene Ehrennadel des Schachverbandes

Württemberg. Dangelmayer gründete 1989

die Schachabteilung des TSV Reute, ist aber

auch seit vielen Jahren Mitglied der TG. Seit

2003 hatte er zahlreiche Positionen, u.a. als

DWZ-Referent, Bezirksleiter und Landesvertreter

in der DSB-Wertungskommission auf Bezirks-

und Verbandsebene inne.

Mit der Ehrung würdigte der Verband das

große ehrenamtliche Engagement Dangelmayers,

von dem auch das Biberacher Schach

maßgeblich profitiert hat.

SVW-Präsident Winkler ehrt Werner

Dangelmayer (Mitte) und Alexander Ziegler

Bild: Claus Seyfried


S C H W I M M E N

Abteilungsleiter: Tom Schefold

Telefon 0176 / 57 64 92 58, schwimmen@tg-biberach.de

www.bc-schwimmen.de

Damen bleiben in Württembergliga

Die Schwimmerinnen der TG konnten sich in

Bad Cannstatt beim Mannschaftswettbewerb

im Januar 2020 sehr gut in der Württembergliga

behaupten. Alle Disziplinen müssen zweimal

geschwommen werden, und keine

Schwimmerin darf mehr als fünf Mal an den

Start gehen. Hier steht einmal im Jahr die

Mannschaft im Vordergrund. Entsprechend

ausgelassen, aufgeladen und laut ist die

Stimmung in der Schwimmhalle. Weiterhin

besonders ist, dass junge Schwimmerinnen

gemeinsam mit ehemaligen Topathletinnen

versuchen, das beste Ergebnis für die

Mannschaft zu erzielen.

Die Biberacher Damen gingen unter dem Motto

„Gib alles, aber nicht auf“ mit Anna

Trützschler (1998), Franziska Schneider, Lena

Maria Scheffler (beide 2004), Ellen Grundl,

Hannah Späth (beide 2005), Heidi Müllers,

Antonia Pfiz, Marleen Plachetka und Paula

Preißing (alle 2006) in den Wettbewerb.

Nachdem sie erst im letzten Jahr aufgestiegen

waren, ist es ein beachtlicher Erfolg, dass sie

nun auf Platz vier landeten.

Am Wochenende darauf ging es im Stuttgarter

Inselbad auf die Jagd nach Bestzeiten und

Damenmannschaft beim DMS, untere Reihe

von links nach rechts: Franziska Schneider,

Lena Maria Scheffler, Ellen Grundl, Anna

Trützschler, Paula Preißing, oben: Marleen

Plachetka, Hannah Späth, Heidi Müllers,

Antonia Pfiz und Trainer Günther Ahlemann

Zeiten für die Qualifikation zu den Süddeutschen

und Deutschen Meisterschaften.

Marleen Plachetka (2006) hat sich bereits für


die Süddeutschen Meisterschaften für die

Jahrgänge 2006 und jünger in Dresden qualifiziert,

für die Süddeutschen Meisterschaften

für die Jahrgänge 2005 und älter in Riesa

Matthias Bendel (1996), Lena Scheffler (2004)

und Ellen Grundl (2005). Es gibt allerdings

noch Wettkämpfe in Stuttgart, Heidenheim,

Sindelfingen und Regensburg, bei denen weitere

Pflichtzeiten erreicht werden können,

sodass sich die Zahl der Qualifikanten durchaus

erhöhen kann. Antonia Pfiz (2006) und

Bence Wieland (2004) müssen sich nur sehr

wenig verbessern, um die Norm zu erfüllen.

Während die Leistungskurve der Schwimmerinnen

und Schwimmer der ersten Mannschaft

immer weiter nach oben geht, entwickelt sich

der Nachwuchs in den Talente- und Jugendmannschaften

mit 12 bzw. 17 Kindern vielversprechend.

Während die erste Mannschaft

fünf Mal in der Woche trainiert, trainiert die

Jugendmannschaft drei Mal, und die Talente

trainieren zwei Mal. Von einigen dieser

Schwimmerinnen und Schwimmer wird man

sicherlich noch mehr hören.


S E N I O R E N S P O R T

Abteilungsleiter: Gunter Maul

Telefon 07351 / 3 12 46, seniorensport@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/seniorensport

Sport und Geselligkeit

Bei all unseren Aktivitäten dürfen wir unser

Hauptthema nicht vergessen. Herr Wessel,

unser Übungsleiter, hat uns aus unserer festlichen

Ruhepause mit viel Bewegungstraining

herausgeholt und mit Gleichgewichtsübungen

im neuen Jahr den Sport langsam angehen

lassen. Schon in der zweiten Trainingsstunde

hat er das Tempo angezogen und uns mit

Bodenübungen wie Liegestützen in den Alltag

des Sports zurückgeholt.

Rehessen am 13.11.2019

Rehessen in der Pfanne in Rindenmoos ist jetzt

schon Tradition. Viele TG-Senioren hatten sich

angemeldet, und bei Reh, Knödeln oder

Spätzle und Blaukraut ließen wir’s uns schmecken.

Die Stimmung war ausgesprochen gut,

und so konnte Gunter Maul eine fröhliche

Gruppe Seniorensportler nach Hause verabschieden.

Jahresausklang am 12.12.2019

Ein Verein lebt durch seine Helfer, und so

waren im Mesmerhaus die Tische gedeckt, die

Dekoration arrangiert, die Gedecke platziert,

Kaffee bereitgestellt. Irmgard Golisch hat mit

ihrem Team alles organisiert. Josef Hummler

am Klavier, Walter Schick am Hackbrett,

Gerhard Geyer an der Zither und Wolfgang

Weber am Kontrabass haben diesem

Nachmittag die vorweihnachtliche Stimmung

gebracht. Die Vorträge von Trudl Häring (Kein

Karpfen zum Weihnachtessen) und Martin

Ernst (Viele Geschenke und doch allein) haben

uns TG-Sportler sehr amüsiert. Gerne haben

wir die weihnachtlichen Lieder gesungen und

ein kurzer Nikolausbesuch hat uns überrascht.

Eine schöne, festliche Stimmung war im Saal,

und beinahe zu früh hat uns Gunter Maul verabschiedet

mit bestem Dank an alle Mitwirkenden.


S K I

Abteilungsleiterin: Birgit Schwaiger

Telefon 07351 / 7 63 60, skisport@tg-biberach.de

www.tgski.de

Kontinuität und Flexibilität

Kontinuierlich wurde trainiert, sowohl an

Kraft, Koordination, Geschwindigkeit und anderen

wichtigen Grundpfeilern beim wöchentlichen

Hallentraining als an der Technik beim

Schneetraining. Aufgrund der angespannten

Schneesituation musste hier immer wieder

Flexibilität gezeigt werden was Trainingsart

und -ort anging. Diese war auch bei den ersten

Rennen der Saison gefragt.

Trotz dieser äußeren Einflüsse hatten alle

Altersklassen einen guten Start in die Rennsaison.

Erste Ergebnisse zeigten den Rennläufern,

wie sie im Vergleich stehen. Sowohl

Trainer als auch Sportwart und Athleten begrüßen

das neu gegründete TGtalent Perspektivteam.

Besonders stolz ist die Rennmannschaft,

dass es gleich von Beginn an dort

mit mehreren Athleten vertreten ist. Seit

Februar sind nun weitere Nachwuchsläufer in

der zweiten Gruppe für die jüngeren Kinder

Luna Pitsch, Bild: Ch. Achberger

mit aufgenommen. Alle sind mit Eifer und

Freude dabei und sind sich sicher, dass dieses

individuelle und gezielte Training einen guten

Beitrag leistet.

Ski- und Snowboardschule in neuem Outfit, Bild: P. Fleischer


Alle Maßnahmen erfolgreich gelaufen

32 TeilnehmerInnen der Jugendfreizeit am

Hochzeiger im Pitztal hatten auch dieses Jahr

wieder Glück. So konnten wir vom 26. bis 29.

Dezember vier tolle Skitage bei besten Wetterund

Schneebedingungen genießen. Direkt

danach starteten am 2. Januar 152 Ski- und

Snowboardfahrer in den Ferienkurs 2020. Die

Teilnehmer wurden in über 30 Gruppen von

mehr als 50 Lehrkräften und Helfern der TG-

Skiabteilung betreut. Mit drei Doppelstock-

Bussen ging es nach Riefensberg, Grasgehren

und Jungholz. Trotz teils geringer Schneemengen

für alle eine gelungene Veranstaltung.

Weiter ging es mit Ski&Board-Kurs an den

Wochenenden 18./19.1. und 25./26.1. Die Bedingungen

für die rund 70 Teilnehmer waren

hervorragend. In Balderschwang bei Neuschnee

und in kleinen Gruppen wurde die

Herausforderung „Skifahren erlernen und verbessern“

zielgerichtet vermittelt. Auch am

zweiten Wochenende in Grasgehren konnte

viel gefahren werden. Am Abschlusstag ging

es nach Ofterschwang. Bei Leberkäse und

Musik ließen Teilnehmer und Lehrkräfte den

erfolgreichen Kurs ausklingen.

Für alle Maßnahmen finden sich Informationen

auf unserer Homepage www.tg-ski.de


S P I E L M A N N S Z U G

Abteilungsleiterin: Martina Krattenmacher

spielmannszug@tg-biberach.de

www.spielmannszug-tg.de

Rückblick und Ausblick

60-jähriges Jubiläum

Ein besonderes Erlebnis war wohl für jeden

von uns die Geburtstagsfeier im Mai. Ein grandioses

Konzert krönte diesen unvergesslichen

Abend.

Schützenfest

Die Teilnahme am Schützenfest, insbesondere

der Montagsumzug mit rund 60 aktiven und

ehemaligen Musikern, war ein unbeschreibliches

Erlebnis.

Fanfaren- und Trommel-Lehrgang

Von unseren erfahrenen Dozenten Steffen

Wardemann und Markus Merz konnten wir an

einem Wochenende viel über Atmung,

Stimmung, Rhythmik und Techniken lernen.

Der Spaß und die Freude an der Musik kamen

an diesen zwei Tagen nicht zu kurz.

Weihnachstfeier

Zum Jahresabschluss lud der Spielmannszug

seine MusikerInnen zur Weihnachtsfeier ein.

An diesem Abend ließen wir das vergangene

Jahr mit all seinen Auftritten, Terminen und

Proben nochmals Revue passieren. Ein freudiger

Programmpunkt dieser Weihnachtsfeier

war die Ehrung dreier Musikerinnen. Patricia

Wohnhas und Annette Krattenmacher (5 Jahre)

und Kerstin Schach (20 Jahre) wurden von

Martina Krattenmacher für Treue, Zuverlässigkeit,

Teamgeist und Freundschaft geehrt.

Ebenfalls bedankte sich der Spielmannszug bei

seinem Ehrentambourmajor Dieter Kallenberg

für die Stabführung am Schützenmontag. Wir

hoffen und wünschen uns, dass sie noch viele

weitere Jahre im Verein bleiben und noch

lange an dieser Musik Freude haben werden.

Bericht: Manuela Kaiser, Foto: privat

v.l.n.r: Patricia Wohnhas (kleine Trommel), Martina Krattenmacher (Abteilungsleiterin), Dieter

Kallenberg (Ehrentambourmajor), Kerstin Schach (Flöte), Annette Krattenmacher (kleine Trommel)


S P O R T K E G E L N

Abteilungsleiter: Martin Mysliwitz

sportkegeln@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/kegeln

In den Ligen läuft es nicht rund

Männer 1

Die erste Männermannschaft kämpft in der

Oberliga um einen Platz im Mittelfeld. Im

Heimspiel gegen KV Gerstetten lieferte die TG

einen wahren Krimi, der mit einem 4:4-Unentschieden

endete. Das Auswärtsspiel beim

SKC Vilsingen verlor die TG nach einem harten

Kampf 2:6.

In den Heimspielen gegen den Tabellenersten

FV Burgberg und Tabellenzweiten ESC Ulm

mussten die Männer erwartungsgemäß einstecken

und verloren jeweils 2:6. Im Heimspiel

gegen SKV Albstadt stellte die TG zu Beginn

der Rückrunde aber wieder ihr Können unter

Beweis und siegte 6,5:1,5. Das Auswärtsspiel

Marc Bogenrieder spielte gegen SF Friedrichshafen

583 Kegel

gegen ESV Ulm verlor die Mannschaft erneut

deutlich 2:6. Mit dem hervorragenden Gesamtergebnis

von 3370 Kegeln war die TG

gegen den ESC Ulm, der unglaubliche 3559

Kegel erzielte, machtlos. Das darauffolgende

Heimspiel gegen KSV Baienfurt, das die TG mit

5:3 gewann, tröstete nur bedingt, zumal das

Auswärtsspiel gegen SF Friedrichshafen 2 3:5

verloren ging. Auch hier konnte sich die TG

über das Gesamtergebnis von 3373 Kegeln

nicht freuen, da der Gegner 3492 Kegel

erspielte. Die SF Friedrichshafen 2 verdrängten

die TG auf den achten Tabellenplatz.

N A C H R U F

Ganz leise ohne ein Wort,

gingst du für immer von uns fort.

Es ist so schwer, dies zu verstehen,

doch einst werden wir uns wiedersehen.

Wir trauern um unsere langjährige

Mannschaftskameradin

Melanie Kleber

geb. Müller

Mällä trat am 1.10.1995 in die Sportkegelabteilung

ein. In der Jugend und

dann auch bei den Damen hat sie ihr

Können unter Beweis gestellt.

Gemeinsam durften wir viele Siege feiern,

und auch an Einzelmeisterschaften nahm

sie erfolgreich teil. Wir freuten uns über

ihre Fröhlichkeit und ihren Humor. Sie

hatte aber auch ihre stillen Momente.

Ihr viel zu früher Tod kommt unerwartet

und trifft uns sehr.

Wir werden die Erinnerung an Mällä im

Herzen bewahren. Unser Mitgefühl gilt

ihrer Familie.


Männer 2

Die zweite Männermannschaft hat es in der

Regionalliga weiterhin schwer. Das Heimspiel

gegen TSG Bad Wurzach 2 verlor die TG nach

mühevollem Kampf 2:6. Auch beim KV Mietingen

war die Mannschaft machtlos und verlor

deutlich 0:8. Im Heimspiel gegen TSG

Ailingen durfte die TG mit 5:3 endlich den

zweiten Saisonsieg feiern. Doch die Hoffnung

auf ein Ende der Durststrecke erfüllte sich

nicht. Die TG verlor die Heimspiele gegen SKG

Balingen 2:6 und KSG Mengen-Sigmaringen

3:5. Und auch die Auswärtsspiele gegen SKC

Berg mit 2:6, MTG Wangen mit 0:8 und SG

Schussen mit 3:5 waren kein Grund zur Freude.

Die Mannschaft liegt auf dem neunten

und somit vorletzten Tabellenplatz.

Gemischte Mannschaft

Die gemischte Mannschaft schlägt sich etwas

besser. Beim SKC Vilsingen erkämpfte sich die

TG mit dem besseren Gesamtergebnis den

4:2-Sieg. Doch schon beim SKV Grüne Au

Ebingen wendete sich das Blatt wieder, und

die TG verlor 2:4. Dafür konnte sich die Mannschaft

dann zuhause gegen SKV Albstadt über

einen verdienten 5:1-Sieg freuen. Beim SKG

Balingen trat die TG in Unterzahl an und verlor

chancenlos 1:5. Im Heimspiel gegen KSG

Mengen-Sigmaringen und im Lokalderby beim

KSC Biberach verlor die TG mit jeweils 2:4

ebenfalls. Mit dem ungefährdeten 6:0-Sieg

beim KSV Egelfingen geht es nun vielleicht

wieder aufwärts. Die Mannschaft belegt den

fünften Tabellenplatz.

Jugend U18 männlich

Im zweiten Heimspiel des SKC Berg m gegen

SG 2020 Vilsingen/Hattenburg g erzielte der

TG-Spieler Magnus Belz den Mannschaftspunkt.

Trotzdem verlor der SKC Berg m 2:4.

Die Spiele gegen TSG Ailingen g und KSV

Baienfurt g wurden nach Spielabsage durch

SKC Berg 0:6 gewertet. Die Mannschaft belegt

den vierten Tabellenplatz.

Bericht: Eveline Groß

Foto: Martin Mysliwitz


T A E K W O N D O

Abteilungsleiterin: Julia Penteker

Telefon 07351 / 18 27 81, taekwondo@tg-biberach.de

www.taekwondo-tg-biberach.de

Mit neuer Gürtelfarbe ins Jahr 2020

Bei der letzten halbjährlichen Prüfung im Jahr

2019 konnten 46 Taekwondoler erfolgreich

abschneiden und sich über den nächst höheren

Gürtelgrad freuen. Im Taekwondo reichen

die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau,

rot bis schwarz, und dazwischen werden sie

jeweils noch mit einem Streifen unterteilt.

Bei der Prüfung im Dezember waren alle

Gürtelfarben vertreten. 15 Taekwondo-Neulinge

traten zur ersten Prüfung an und bewiesen,

dass sie die Ausführung der Grundtechniken

beherrschen. Nach erfolgreichem Demonstrieren

der Schläge und Tritte in die Luft, auf die

Pratze und ersten Partnerübungen wurden alle

mit dem gelben Streifen belohnt.

Mit zunehmendem Gürtelgrad werden auch

die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So mussten

zum Beispiel Perine Matussek und Lejs

Zekic für ihren schwarzen Streifen den Formenlauf,

den Einschritt-Kampf, die Selbstverteidigung,

den Wettkampf sowie verschiedene

Pratzenübungen vorzeigen. Die beiden meisterten

alle Prüfungsinhalte problemlos und

dürfen sich nun mit dem Schwarzen Streifen

schmücken.

Die Prüflinge aus der Erwachsenengruppe

Nicht nur die Gürtelfarben waren bunt

gemischt, sondern auch das Alter der Teilnehmer.

Der Jüngste konnte mit seinen fünf

Jahren sein hohes Maß an Disziplin und Konzentration

eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Der älteste Teilnehmer mit 56 Jahren bewies,

dass man Taekwondo in jedem Alter beginnen

und ausüben kann. Unter den Prüflingen war

auch eine Sportlerin aus der Inklusionsgruppe,

die den Zuschauern demonstrierte, dass

Taekwondo auch ein Sport für Menschen mit

Einschränkung ist.

Die Prüflinge aus der Kinder- und Jugendgruppe


Trainer Kai Penteker

Trainerlizenzen

Im Dezember konnte Trainer Kai Penteker den

Lehrgang für die Lizenz „Taekwondo Lehrer im

Schulsport” erfolgreich absolvieren. In Potsdam

bildete er sich mit Trainern aus ganz

Deutschland weiter. Besonders das Verbildlichen

von Grundtechniken hat dem TG-Trainer

dabei gut gefallen. Mit diesem Lehrgang

konnte Kai zudem erfolgreich seine Trainer-A-

Lizenz (DOSB) um weitere zwei Jahre verlängern.

Im Februar konnte Trainer Dragan Zekic

erfolgreich die Prüfung zur Trainer-C-Lizenz

Trainer Dragan Zekic

des Deutschen Olympischen Sportbundes

(DOSB) ablegen. Neben Grund- und Aufbaulehrgang

musste Dragan einige Taekwondo-

Lehrgänge im letzten Jahr besuchen und monatelang

Theorie lernen, bis er endlich in der

ersten Februarwoche beim Prüfungslehrgang

sein Wissen unter Beweis stellen konnte. Nach

sehr gut bestandener Theorie- und Praxisprüfung

durfte er sich über den Trainer-C freuen.

Bericht: Julia Penteker, Bilder: Daniel Angele


T A N Z S P O R T

Abteilungsleiterin: Sabine Kort

tanzsport@tg-biberach.de

www.tsa-biberach.de

Die Tanzsportabteilung:

Miteinander tanzen und feiern

Besonderes Gruppen-Event

Die Donnerstags-Breitensportgruppe von Dieter

und Gisela Wessel hatte ein ganz besonderes

Gruppen-Event. Sie durften bei der Hochzeit

ihres jüngsten Paares Kristina Nalivaiko

und Gregor Neumann teilhaben und auf das

Wohl des Brautpaares anstoßen. Tanzen ist ein

Sport für das „Wir-Gefühl“, sei es das Wir-

Gefühl im Paar, im Team oder im Verein – nach

dem Motto „Manchmal hast du Glück und

findest eine Seele, die zum selben Beat tanzt

wie deine“.

Breitensporttanzen in der TSA bedeutet wöchentliches

Training und Erlernen neuer Choreografien,

aber was auch ganz wichtig ist, ist

die lebhafte Gruppendynamik, z.B. Jahresausflug,

Geburtstagsfeiern, Weihnachtsessen

oder solche Highlights wie diese Hochzeit.

Erste Tanzschritte mit viel Freude

In den TSA-Kindertanzgruppen erlernen Kinder

von 4 bis 6 und von 7 bis 10 Jahren spielerisch

ein Gefühl für Musik, Raum und ihren

Körper. Balance und Koordination werden,

ebenso wie Kreativität und Motorik, gefördert.

Neben rhythmischen Spielen werden kleine

Choreografien eingeübt, die bei

Veranstaltungen der TSA vor Publikum präsentiert

werden. Da zu Jahresbeginn die Altersstruktur

neu definiert wurde, sind Plätze frei

geworden.

Gemeinsam zum ersten Wettbewerb

Einmal jährlich veranstaltet der Tanzsportclub

Schwarz-Weiß Reutlingen einen Breitensport-

Wettbewerb. Die Tanzsportabteilung war nach

langer Pause wieder mit einer Mannschaft ver-


treten: Markus und Heike Kucharczyk, Andreas

und Andrea Ostertag, Andreas Thanner

und Silvia Thanner-Hecht und sowie David

Groß und Sarah von Heyking. Für alle Paare

war der Wettkampf eine Premiere, sie hatten

in der Vergangenheit noch nie an einem

Tanzwettbewerb teilgenommen. Dass Tanzen

auch jungen Leuten Spaß macht, zeigte das

erst sechzehnjährige Paar Groß/von Heyking.

Neben drei Pflichttänzen (Langsamer Walzer,

Tango und Quickstep) mussten die Tanzpaare

auch zwei Wahltänze bestimmen. Getanzt

wurden zwei Runden, also insgesamt zehn

Tänze pro Paar.

In der Gesamtwertung belegte die Biberacher

Mannschaft den fünften Platz. Neben der Unterstützung

durch die Trainerpaare Andrea

und Arno Kalkuhl sowie Gisela und Dieter

Wessel, reisten auch zahlreiche Fans aus Biberach

nach Reutlingen, um die Tänzer tatkräftig

zu unterstützen.

Volles Haus zur Weihnachtsfeier und

zum Tanztreff

Für Auge, Ohr und Herz bot die „Hertle-

Gruppe“ einiges zur alljährlichen Weihnachtsfeier,

die wieder hervorragend besucht war.

Stimmungsvolle Dekoration, viel Live-Musik,

auch zum Mitsingen, Tanzeinlagen und nette

Sketche erzeugten Vorfreude pur. Vielen Dank

der ausrichtenden Gruppe!

Zum Januar-Tanztreff kamen rund 190 tanzfreudige

Gäste. Ausgesuchte Titel „aus der


Dose“, aufgelegt von DJ Harald Ries, sorgten

dafür, dass das Parkett ausgiebig betanzt

wurde. Zum Line Dance-Workshop von TSA-

Trainerin Karin Schramek wurde es bei „Cupid

Shuffle“ und „Mambo“ richtig voll auf der

Tanzfläche. Bei der Bewirtung hatte die

„Schramek-Gruppe“ alle Hände voll zu tun.

Turniererfolge

Vera Hergenröther und Rainer Walter,

Würzburg, Sen IIIB Standard, 1. Platz

Ursel Straub-Neumann und Reiner Neumann,

Waiblingen, Sen IIIB Standard, 3. Platz

Birgit und Christophe Schoenenberger,

Ebersberg, Sen IIA Latein, 3. Platz

Kerstin und Wolfgang Winter, Achern,

Sen IVA Standard, 1. Platz

Veranstaltungen und Termine

Linedance II

4.10., 8.11.2020

Tanz in den Mai, Thema: Schlagerfestival

30.4.20, 20.00 Uhr

DTSA-Abnahme

16.5.20, ab 14.00 Uhr

Line Dance Aufbaukurs

ab Mi. 13.5.20, 3x, 13.30 - 14.30 Uhr

Hochzeitstanzkurse und andere private Kurse

auf Anfrage

Alle Veranstaltungen im TG SportCenter.

Mehr Informationen und Kurse unter

www.tsa-biberach.de. Das aktuelle Programm

gibt es wieder online und als Flyer.

Anmeldung Tel. 0174/ 35 71 107 oder

anmeldung.tsa@tg-biberach.de


T E N N I S T C B

Abteilungsleiter: Manuel Trautwein

Telefon 0163/3125793, tennistcb@tg-biberach.de

www.tc-biberach.de

Herren 40 in höchster Spielklasse

Als echte Herausforderung kann die Rückkehr

der Herren 40 des TC Biberach in die Regionalliga

Südwest betrachtet werden. Die erfolgreiche

Saison 2019 brachte den Aufstieg in diese

höchste deutsche Spielklasse bei den Herren

40, in welcher man auf attraktive und teilweise

prominente Gegner treffen wird.

Saison 2019

Trotz einer Niederlage im Derby gegen Sigmaringen

konnte der Aufstieg am letzten

Spieltag durch den etwas unerwartet deutlichen

Sieg in Villingen, aufgrund des besseren

Punkteverhältnisses, perfekt gemacht werden.

Die weiteren Mannschaften aus Hechingen,

Heilbronn und Weinheim konnten glatt geschlagen

werden.

Saison 2020

Für die anstehende Saison konnte der Kader

durch Gerd Bosch vom TC Mengen verstärkt

werden. Der frühere Oberligaspieler (u.a. TC

Göppingen, TC Ravensburg, TC Friedrichshafen,

TC Bad Saulgau) und mehrfache Württembergische

Meister im Doppel gilt als echte

Verstärkung. Ansonsten bleibt das Personal

beisammen bis auf Ludwig Kiefer, der die

Herren 55 unterstützen wird. Der breite Kader

und der ungebrochene Trainingseifer der

Mannschaft um Kapitän Köhle geben Grund

zu Optimismus, obwohl einige der gegnerischen

Mannschaften mit namhaften Spielern

aufwarten können. Zum Beispiel treten beim

TC BW Bohlsbach unter anderem Jiri Nowak

(ehemals ATP Nr 5 und Halbfinalist bei den

French Open), Bohdan Ulihrach (ATP 22) und

sogar Ivo Karlovic an, der im letzten Jahr noch

in Wimbledon in der 2. Runde war und vor 2

Wochen in Melbourne sein Erstrundenmatch

gewonnen hatte. Bei Bad Vilbel spielte im letzten

Jahr Younes El Aynaoui (ehemals ATP 14),

bei Wolfsberg Pforzheim Olivier Mutis (einst

ATP 71). Doch wie die vergangene Saison gezeigt

hat, brauchen die Biberacher sich nicht

verstecken, hat man doch mit Benny Köhle

und Stefan Feyen zwei Spieler, die letztes Jahr

an den beiden vorderen Plätzen jeweils nur ein

Match abgeben mussten und Mirco Alexander

an Position 3 sogar keines. Marcus Selg spielte

eine starke Saison, und auch die weiteren

Mannschaftsmitglieder konnten mit guten

Leistungen glänzen.

Mannschaftskader 2020:

Benny Köhle, Stefan Feyen, Mirco Alexander,

Marcus Selg, Björn Schneider, Jochen Moll,

Gerd Bosch, Darko Jurica, Stefan Weitkamp,

Tobias Hueter, Jochen Mader, Paul Kosan und

Michael Kaiser.

Heimspiele 2020:

2.5. gegen TC Wolfsberg Pforzheim, 23.5. gegen

TC Bad Vilbel, 27.6. gegen ST Lohfelden.

Weitere Gegner: TC BW Bohlsbach, TEC Waldau

Stuttgart, TC BW Bad Ems, Marburger TC.

Bericht: Björn Schneider

Tom Gutermann ist Bezirksmeister

Bei den diesjährigen Hallen-Bezirksmeisterschaften

gewann Tom Gutermann in der Konkurrenz

U16 den Titel durch ein 6:3, 6:3

gegen seinen Endspielgegner Joel-Pascal

Stuböck (TC Bad Schussenried).


T E N N I S T V B

Abteilungsleiter: Rudolf Sommer

tennistvb@tg-biberach.de

www.tvbiberach.de

Ballkinder bei der DM 2019

Vom 8. bis 15.12. fanden die Deutschen

Meisterschaften der Aktiven in der WTB-Halle

beim TV Biberach-Hühnerfeld statt. Mit dabei

waren wieder viele fleißige Balljungen und

-mädchen vom TVB. Wir haben den Jungs und

Mädels ein paar Fragen gestellt.

Wie seid ihr denn Balljunge und Ballmädchen

geworden?

- Der WTB hatte angefragt, ob wir Lust und

Zeit haben, und dann hat meine Mama mich

angemeldet.

- Ich war letztes Jahr schon mit dabei und bin

wieder gefragt worden.

Woher wisst ihr, was ihr machen müsst?

- Ich habe schon große Turniere wie z.B. die

French Open im Fernsehen gesehen und genau

zugeschaut, was die Balljungen machen.

Und dann haben wir noch eine Einweisung

bekommen, damit wir wissen, wo wir stehen

sollen.

- Ich habe auf YouTube ein Video über Ballkinder

angeschaut.

- Ich war letztes Jahr schon Ballkind.

Was macht ihr in den Pausen?

- Zuschauen

- Oder was essen, das ist übrigens seeehr

lecker.

- Handy spielen

Wie ist es, den deutschen Tennisstars so nahe

zu sein?

- Total super.

- Ich durfte Daniel Masur vor dem Finale sogar

auf den Platz begleiten. Das war cool.

Habt ihr auch schon einen Ball abbekommen?

Hat es weh getan?

- Wir nicht.

- Aber zwei andere Ballkinder, die bekommen

jetzt wohl einen blauen Fleck…

Geben die Tennisspieler auch Autogramme?

- Ja, alle.

- Die sind total nett und haben auf meinem T-

Shirt unterschrieben.

Macht euch der Job Spaß?

alle: Jaaaaaa!

Seid ihr nächsten Jahr wieder dabei?

alle: Jaaaaaa!

Nikolausturnier

Am 1. Dezember besuchte der Nikolaus die

Kinder im Tennisverein Biberach-Hühnerfeld.

Über 40 Kinder mit Eltern trafen sich in der

WTB-Tennishalle, um gemeinsam bei einem

sportlichen Abend das Jahr ausklingen zu lassen.

Während die Trainer mit den Kindern und

Jugendlichen verschiedene, teilweise sehr lustige

Ballspiele machten, konnten sich die

Eltern bei Punsch und mitgebrachten Leckereien

unterhalten.

Der Nikolaus lobte die fleißigen Kinder, die

immer motiviert ins Training kamen und erfolgreich

in den Mannschaften spielten. Insgesamt

konnte der TVB in der Sommerrunde

elf Kinder- und Jugend-Mannschaften melden.

Drei davon sind sogar aufgestiegen.

Weiter so, liebe Kinder und Jugendliche!


T G F I T !

Kontakt: TG-Geschäftsstelle

Telefon 07351/5797244, kontakt@tgfit.de

www.tgfit.de

Fit mit dem Kriegstanz der Maori

Die beiden Gesundheitskurse AROHA ® und

KAHA ® wurden von Gründer Bernhard Jakszte

und seinem Team aus Physiotherapeuten und

Sportwissenschaftlern entwickelt. Begleitet

werden beide Kurse durch Musik von Bands

aus Neuseeland, Samoa und Hawaii.

AROHA ® heißt aus der Sprache der Maori

übersetzt „Liebe“ und ist ein ausdauerbetontes

Training, in welchem verschiedene Muskelgruppen

wie Gesäß, Oberschenkel und Bauch

durch den Wechsel verschiedener Elemente

von Anspannung und Entspannung gestärkt

werden. AROHA ® ist ein gelenkschonender

Sport, begleitet von Musik im 3/4-Takt, an

dem jede/r ohne Vorkenntnisse teilnehmen

kann. Der Gesundheitskurs ist besonders für

Sportanfänger und Wiedereinsteiger, Menschen

die Stress abbauen und Fett verbrennen

wollen, sowie Menschen mit leichten Gelenkund

Rückenbeschwerden attraktiv. Die Bewegungen

sind inspiriert von dem Kriegstanz der

Maori (Haka) sowie Kung Fu und Taiji. Die

Teilnehmer werden inspiriert, in sich schlummernde

Kräfte freizusetzen und Ihr Körpergefühl

zu verbessern.

KAHA ® heißt aus der Sprache der Maori übersetzt

„Kraft“ / „energiegeladen“ und ist im

Vergleich zum AROHA ® ruhiger und inspiriert

von Taiji, Qigong und klassischem Yoga. Die

Muskulatur wird mit langsamen, fließenden

Bewegungen gekräftigt, gedehnt und entspannt.

Eine gesunde Balance zwischen Beweglichkeit

und Stabilität ist schnell spürbar.

Seit 2017 haben sich die Kurse AROHA ® und

KAHA ® fest in das Kursprogramm integriert

und erfahren von Jahr zu Jahr mehr Zuwachs

an Kursteilnehmern und Trainern.

Ab April begrüßen wir unsere dritte AROHA ®

Trainerin Barbara Krauth. Sie bietet ab dem

21.4.2020 von 9.30 bis 10.30 Uhr AROHA ®

50+ im TG SportCenter in der Leipzigstraße 26

an. Anmeldungen unter: linda.nguyen@tgbiberach.de

oder 07351/5797244.

v.l. Renate Rudischhauser (Leitung TGfit!) AROHA ® -Trainerin Barbara Krauth und Linda Nguyen

(Betriebliches Gesundheitsmanagement)


T R I A T H L O N

Abteilungsleiter: Jochen Schumacher

triathlon@tg-biberach.de

www.tgbc-triathlon.de

Klaus Heiserer – ein guter Freund

und Sportskamerad

Nach langer und schwerer Krankheit, mit nur

57 Jahren, verstarb am 6. Januar 2020 unser

ehemaliges Vereinsmitglied Nikolaus „Klaus“

Heiserer. Im Oktober 1989 hat Klaus zusammen

mit Maike Pieper die Triathlon-Abteilung

ins Leben gerufen. Als einer der besten Läufer

weit über die Grenzen Baden-Württembergs

hinweg erlangte er in den Achtzigerjahren

einen großen Bekanntheitsgrad in Sportkreisen.

Seine größten Erfolge waren die 10.000

Meter in 29:00 Minuten, und bis heute zählt

seine Leistung von 19,5 km zu den besten

beim 24-Stunden-Lauf in Asti.

Auch die Oberschwäbische Crosslaufserie dominierte

er als mehrfacher Seriensieger.

Seine freundliche Art, seine Hilfsbereitschaft

und sein sportlicher Ehrgeiz werden uns stets

in guter Erinnerung bleiben.

Klaus 1993 beim 24-Stunden-Lauf in Asti

Bild: Charly Schuhmacher

Die Gründer der Triathlonabteilung Maike Pieper und Klaus Heiserer beim Jubiläum 2013


V O L L E Y B A L L

Abteilungsleiter: Patrick Welcker

Telefon 0151 / 41 43 13 77, volleyball@tg-biberach.de

www.volleyballtgbc.de

Rückrunde in vollem Gang

Alle gemeldeten Mannschaften sind in die

Rückrunde gestartet.

Unsere Oberligamannschaft der Damen 1

konnte drei der ersten vier Rückrundenspiele

für sich entscheiden und steht damit auf

einem sehr guten 3.Platz mit nur zwei Punkten

Rückstand auf den zweitplatzierten TV Rottenburg.

Das Spiel gegen den direkten Konkurrenten

konnte Mitte Januar mit viel Kampfgeist

gewonnen werden. Nur das Spiel gegen

Spitzenreiter SV Fellbach ging über fünf Sätze

denkbar knapp mit 2:3 verloren. Somit sind

noch alle Chancen für den Aufstieg in die

Regionalliga gewahrt.

Die beiden anderen Damenmannschaften

kämpfen in ihren Ligen um den Klassenerhalt.

Damen 2 rangiert bei noch sechs ausstehenden

Spielen auf dem 8.Tabellenplatz, und

auch Damen 3 belegt fünf Spieltage vor Saisonende

leider nur den letzten Platz. Hoffen

wir, dass den Damen noch der eine oder andere

Sieg gelingt und dadurch der Abstieg verhindert

werden kann.

Die Mannschaften der weiblichen Jugend

haben ihre Runden bereits beendet. Die U12

kam mit zwei gemeldeten Mannschaften in

der Vorrunde am Ende auf den 4. und 8.Platz.

Somit spielte die „erste“ Mannschaft in der

Halbfinalrunde mit und belegte nach einem

Sieg und einem Unentschieden am Ende den

5.Platz. Die Mädels der U14 erreichten in der

Vorrunde der Bezirksstaffel den 4.Platz und

kamen in der Halbfinalrunde in ihrer Gruppe

auf den 3.Platz. Bei der Bezirksmeisterschaft

konnten sie sich dann nochmals steigern und

wurden am Ende guter Dritter. Auch in der

U16 konnte eine Mannschaft gemeldet werden.

Sie wurde in der Staffelrunde Zweiter und

nahm somit auch an der Bezirksmeisterschaft

teil. Auch dort wurde sie am Ende mit dem

2.Platz belohnt.

Sehr erfolgreich spielt weiterhin die Mixed-

Mannschaft. Sie liegt ohne Satzverlust unangefochten

auf dem ersten Platz und steht

damit vor dem Aufstieg.


Besonders erfreulich ist die Entwicklung der

Herrenmannschaft sowie der männlichen Jugend.

Die Herren spielen in der A-Klasse 1 Süd

und behaupten sich im vorderen Tabellenfeld

auf dem 4.Platz. Unter ihrem neuen Trainer

Rolf ist die Trainingsbeteiligung sehr hoch. Die

Mannschaft arbeitet sehr konzentriert und

fleißig. Deshalb stellt sich auch der Erfolg ein.

Über die letzten vier Jahre haben sich viele

Jungs zum Volleyball zusammengefunden.

Mittlerweile kann man Mannschaften in allen

Altersklassen melden. In der U12 konnten

erstmals drei Mannschaften gemeldet werden.

Nach sehr überzeugenden Leistungen in den

Vorrundenspielen qualifizierten sich alle für die

Bezirksmeisterschaft. Die „erste“ Mannschaft

wurde ungeschlagen Sieger und ist somit für

die Württembergischen Meisterschaften am

15. Februar qualifiziert. Die U13 wird erst An-

fang März ins Spielgeschehen eingreifen. Dort

erhofft man sich einiges, da die Mannschaft

weitgehend gleich geblieben ist und somit gut

aufeinander abgestimmt. Auch die U14 spielte

eine starke Vorrunde und qualifizierte sich

dank eines 4.Platzes für die Württembergischen

Meisterschaften. Leider musste die

Teilnahme an diesen Meisterschaften krankheitsbedingt

abgesagt werden. Ebenfalls Anfang

März startet die U17 in die Vorrunde. Ziel

für die aus noch jungen Spielern von 13/14

Jahren bestehende Mannschaft wird es sein,

mehr Spielpraxis im System 4 gegen 4 zu sammeln.

Über alle Mannschaften hinweg sieht

man die positive spielerische Entwicklung der

Jungs im Training. Weiterhin ist der tolle

Teamgeist der jungen Spieler die Grundlage,

Volleyball auf hohem Niveau zeigen zu können.


Geschäftsstelle: Adenauerallee 11, 88400 Biberach

Telefon 0 73 51 / 7 18 55, Telefax 0 73 51 / 1 44 62

E-Mail: geschaeftsstelle@tg-biberach.de, Internet: www.tg-biberach.de

Öffnungszeiten

Montag 8.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr

Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr

Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr

Freitag 8.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Bankkonten

Kreissparkasse Biberach:

IBAN DE39 6545 0070 0000 0100 83, BIC: SBCRDE66

Volksbank Ulm-Biberach:

IBAN DE98 6309 0100 0104 8400 05, BIC: ULMVDE66

Bitte geben Sie uns Ihre Adress- und Bankverbindungsänderungen bekannt.

Wichtiger Hinweis für den Jahrgang 2001

Alle jungen Erwachsenen des Jahrgangs 2001 wurden von der TG per Post auf die Beitragsumstellung

hingewiesen. Bitte prüfen Sie, ob Sie uns schon eine Rückmeldung gegeben haben.

Austritte/Kündigungen

Austrittserklärungen/Kündigungen werden von der Geschäftsstelle aus Nachweisgründen

innerhalb von zwei Wochen schriftlich bestätigt. Reklamationen sind der Geschäftsstelle unverzüglich

zu melden.

Die aktuellen Öffnungszeiten der TG-Geschäftsstelle entnehmen Sie bitte unserer

Homepage www.tg-biberach.de

Abgabetermin für die nächste TG Report-Ausgabe:

Ausgabe Abgabe der Berichte bis Versand

2/2020 Sonntag, 11.5.2020 Dienstag, 16.6.2020

Berichte an: tg-report@tg-biberach.de oder Briefkasten im TG-Heim

Impressum

Herausgeber: Turngemeinde Biberach 1847 e.V., Adenauerallee 11, 88400 Biberach

Verantwortlich für Berichte des Hauptvereins: Thiemo Potthast

Die Artikel der Abteilungen unterliegen der Verantwortung der jeweiligen Abteilung und

geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder

Titelbild: Kanu-Abteilung, Sabine Neumann

Erscheinungsweise: vierteljährlich, Preis: im Jahresbeitrag enthalten

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!