Land & Leben Ausgabe Juni 2020

landundleben

Eine gehaltvolle, positive Ausgabe in schwierigen Zeiten - reinschauen lohnt sich!

Mein

LAND

&

LEB EN

GRATIS

Juni 2020

www.landundleben.de

© Andreas Dittmer

Selsinger Steine-Gruppe | Rotenburger Zehner | Worpswede erwacht | Fahrrad-Sonderseiten

Steuertipp | Job & Ausbildung | Haus & Bau | Gesundheit & Pflege


INHALT | VORWORT

Inhalt:

Seite

Liebe LeserInnen,

Vorwort .....................................................................3

Konzert-Tour zu Altenheimen & Co....................3

Enterprise landet in Zeven ...................................4

Bunkerreste in Zeven-Aspe ..................................5

Morgenimpressionen am Vörder See ................6

Wiedereröffnung des HUK-Kundendienstbüros

in Bremervörde............................................7

Selsinger Facebook-Steine-Gruppe ...................8

Sanierungsarbeiten in Gnarrenburg..................9

REWE Beu dankt Kunden und Mitarbeitern 10

„Rotenburger Zehner“ für 7,50 Euro................11

Der zukünftige Bürgermeister in Ottersberg 12

Olivenöle sind da..................................................12

Worpswede erwacht wieder .............................14

Mülldeponie wird Hotspot der Artenvielfalt 15

Fahrradverkäufe boomen...................................16

Welly und die Landvolk-Räder ..........................17

Logistikerweiterung in Heeslingen..................18

Vorzeige-Start-up in Rockstedt.........................19

Flying Pizza-Terminal in Heeslingen................19

Grill-Tipps und neueste Trends .........................20

Schroers Hofkontor & Landcafé........................20

Kreuzworträtsel ....................................................21

Impressum .............................................................21

Übersicht Veranstaltungsorte ...........................22

Online-Mediatheken ...........................................23

Dave denkt.............................................................24

Spielereien .............................................................24

Buchtipps ...............................................................25

Geschichten vertellt op Platt.............................25

Sparkassen-Azubis und die Corona-Krise ......26

Die Pflegeschule der OsteMed..........................28

Von Lien AG bietet attraktive Arbeitsplätze 29

Steuertipp ..............................................................31

Die Lage im Immobilien-Bereich......................31

Neues Mehrfamilienhaus in Zeven ..................33

Neubau „Zentrum für Leben und Abschied“ 34

Gemeinsam für CO 2 -neutrale Energie.............35

Senioren-Einrichtungen sagen „Danke“ .........36

10 Jahre Physiotherapie Anja Wichern ...........38

Sommerhaut pflegen und schützen ...............39

Die Klinik für Geriatrie in der OsteMed Klinik

ergänzt sich fachärztlich.....................................39

OsteMed – gefällt mir! ........................................40

Neuer Test entscheidet schnell zwischen

viraler und bakterieller Infektion......................42

Wichtiger denn je: das Immunsystem! ...........42

nachdem wir aus bekannten Gründen im Mai einmal ausgesetzt haben, sind wir nun wieder

am Start – so wie viele Geschäfte in unserer Region.

Wir freuen uns, Ihnen diese gehaltvolle, durchweg positive Ausgabe zu präsentieren und haben

uns diesmal einer nicht ganz einfachen Herausforderung gestellt: Außer hier im Vorwort wird

in keinem von uns selbst verfassten Artikel das Wort „Corona“ auftauchen. Wir verzichten

bewusst darauf, damit Sie bei der Lektüre dieser Ausgabe vielleicht das Virus und seine einschneidenden

Folgen einmal kurze Zeit vergessen.

Wir würden uns zusammen mit unseren Inserenten, denen wir einen guten Neustart wünschen,

freuen, wenn Sie möglichst regional einkaufen, hierzu haben wir viele interessante Tipps und

Anregungen hier veröffentlicht.

Nun wünschen wir allen Lesern weiterhin starke Nerven sowie Gesundheit und vor allem viel

Spaß bei der Lektüre dieser Juni-Ausgabe.

Herzlichst, Ihr Land & Leben-Verlagsteam

Ever & Green Charity-Tour

Sparkasse Rotenburg Osterholz und Land & Leben präsentierten

Konzert-Tour zu Altenheimen & Co.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche

Maßnahmen, daher haben sich

die Sparkasse Rotenburg Osterholz, das Monatsmagazin

Land & Leben und das Musik-

Duo „Ever & Green“ (Ulli Torspecken und

Hannes Gehring) zusammengetan,

um für

Menschen, die momentan

besonders

unter den Maßnahmen

leiden, für musikalische

Abwechslung

zu sorgen.

In den letzten Wochen

startete die

„Ever & Green Charity-

Tour“, bei der verschiedene

Orte in den

Landkreisen ROW

und OHZ besucht und

kurze Konzerte vor

den jeweiligen Häusern

gespielt wurden.

Die Idee war den älteren

Mitbürgern und den Pflegekräften eine

Freude zu machen und das kam auch mit

Abstand sehr gut an.

Los ging es Ende April in Zeven. Hier wurde

das „Cura Seniorencentrum“, die „Seniorenresidenz

Mühlenhof“, das „Haus am Park“

und das „OsteMed Seniorensitz und Pflegeheim“

besucht, um vor deren Türen acht

Evergreens und den selbst geschriebenen

Song „Wir bleiben zu Hause“ zu spielen. Weiter

ging es dann einige Tage später in Bremervörde

im „OsteMed Haus im Park“, im

„Das Hospiz zwischen Elbe und Weser“ und

im „OsteMed Krankenhaus“. Der dritte Charity-Tour-Tag

führte das Duo nach Rotenburg,

wo die Rotenburger Werke, das „Tine-Albers-

Haus“ und das

„Haus Stadtgarten“

bespielt wurden.

Der vorerst letzte

Tour-Tag führte die

beiden Musiker

nach Tarmstedt ins

„Jan Reimers Seniorencentrum“,

nach

Lilienthal, zum

„Cura Seniorencentrum“

und nach

Osterholz-Scharmbeck

zum „Altenund

Pflegeheim am

Hang“.

Diese besondere

„Tournee“ mit 13

Konzerten, die ohne

die freundliche Unterstützung der Sponsoren

und den emsigen Einsatz der beiden Künstler

nicht zustande gekommen wäre, stellt ein positives

Signal in dieser schwierigen Zeit dar.

Dass verschiedene Unternehmen und Menschen

sich zusammenfinden, um anderen

Menschen Freude zu bereiten, ist lobens- und

nachahmenswert!

Den Song „Wir bleiben zu Hause“ und weitere

Infos zu „Ever & Green“ gibt es in Bild und

Ton online unter www.everundgreen.de. (hg)

3


GUTE NACHRICHTEN AUS ZEVEN

Enterprise landet in Zeven

Jürgen Heins baut seit Jahrzehnten Enterprise-Raumschiffe in höchster Perfektion

Uns kam zu

Ohren, dass

es in Zeven

einen ganz

besonderen

Weltraumbahnhof

gibt, wo diverse Raumschiffe ihr Zuhause

haben. Wir forschten etwas und trafen

dann den Erbauer dieser Schiffe, Jürgen

Heins (Maurermeister), der seit seiner Jugend

dem Enterprise-Fieber verfallen ist. Autogramme

von Enterprise-Stars sammelt er erst

zehn Jahre, aber auch hier hat er es bereits

zu einer ansehnlichen Sammlung gebracht.

In seiner Wohnung hat er einen Werkstatt -

raum, in dem die Modelle entstehen und ein

Enterprise-Zimmer mit allen seinen Modellen,

originalen Unterschriften der Schauspieler

und Enterprise-Merchandise-Artikeln. Besonders

stolz ist er auf einen

Brief von William

Shatner (Captain Kirk-

Darsteller, Raumschiff

Enterprise von 1966 bis

1969), der ihm zwei

Jahre nach Zusendung

der Bitte um ein Autogramm

und Brief zuging

und prompt eingerahmt

wurde.

Um sein Hobby zu verbessern,

absolvierte

Jürgen Heins u. a. einen

Kurs bei dem Diplom-

Designer Roger Hassler, der einer der besten

Airbrush-Künstler Deutschlands ist und sogar

verschiedene Magazine und einen YouTube-

Kanal herausbringt, wo sich umfassend mit

dem Thema Airbrush beschäftigt

wird.

Jürgen Heins besucht natürlich

seit Jahrzehnten sog.

„Conventions“, wie die „Destination

Star Trek“ in Dortmund,

wo sich alle Enterprise-Fans

mit vielen Darstellern und Merchandise-Händlern

treffen, um

sich unter Gleichgesinnten auszutauschen.

Alles Weitere erzählen unsere

Bilder vom Zevener „Weltraumbahnhof

Jürgen Heins“. (hg)

4


Bunkerreste in Zeven-Aspe

Infrastruktur der Heeresmunitionsanstalt trug zum Entstehen des heutigen Industriegebietes bei

ZEVENER GESCHICHTE(N)

1. 2. 3.

1. Durch forstwirtschaftliche Arbeiten wurden auch diese Bunkerreste wieder besser sichtbar. | 2. Nach wie vor finden sich Mauerreste in einigen der

zerstörten Bauwerke. | 3. Bei diesem gesprengten Bunker sind die Erdwälle noch gut erkennbar.

Seit einiger Zeit werden in Zeven-Aspe forstwirtschaftliche

Arbeiten ausgeführt, durch

die an mehreren Stellen auffällige Erhebungen

wieder besser sichtbar wurden. Dabei

handelt es sich um Reste von

ehemaligen Bunkern, die zur

Heeresmunitionsanstalt Zeven

gehörten. In dieser wurden im

Zweiten Weltkrieg unter anderem

Granaten befüllt.

Im Archiv der Samtgemeinde

Zeven befindet sich die Kopie

eines Lageplans der Heeresmunitionsanstalt,

auf dem –

neben zum Teil noch immer

vorhandenen Wegen – auch

Gleisanlagen, Verwaltungsund

Gemeinschaftsgebäude,

Kraftfahrzeughallen, ein Abwässerpumpwerk

sowie eine

Zentrale für Heizung und Notstrom

eingezeichnet sind. Außerdem

sind auf der Zeichnung sogenannte

Munitionsarbeitshäuser, eine Pechküche,

ein Lagerhaus für feuergefährliche Stoffe,

ein Gebäude zur Unterbringung der „Hülsenreinigung“,

eine Entgiftungsanlage und

Handmunitionsbunker vermerkt. Insgesamt

wurden auf dem Gelände des Rüstungsbetriebes

etwa 40 Gebäude und zirka 90 Bunker

errichtet.

Heute stehen noch immer manche der alten Hallen und Unterkunftsgebäude und

sind Zeugen für die Geschichte des militärischen Komplexes.

Am 24. April 1945 nahmen Soldaten der britischen

Armee Zeven ein. Die noch auf dem

sogenannten „Muna“-Gelände vorhandenen

Munitionsbestände wurden danach beseitigt

und die Produktionsanlagen abgebaut. 1946

erfolgte die Sprengung der Munitionsbunker.

In diesem Zusammenhang wird von einem

Aufruf des Zevener Bürgermeisters berichtet.

Darin wurde die Bevölkerung im Stadtbezirk

aufgefordert, zu bestimmten

Zeiten sämtliche Fenster offen

zu halten. Damit sollte verhindert

werden, dass diese durch

die Folgen der dann durchgeführten

Sprengungen zertrümmert

wurden.

Aus den Resten der Bunker

holten sich Zevener in der

Nachkriegszeit Steine und anderes

Baumaterial zur eigenen

Verwendung. Aber noch immer

finden sich einige Mauerstücke

in manchen der zerstörten

Bunker. Viele andere

Gebäude der Muna blieben

nach dem Zweiten Weltkrieg

stehen. In ihnen wurden auch

Unternehmen angesiedelt. Im Laufe der Zeit

entwickelte sich in Bereichen des ehemaligen

Geländes der Heeresmunitionsanstalt Zeven

ein großer Teil des heutigen Industriegebietes

Zeven-Aspe. (ij)

5


GUTE NACHRICHTEN AUS BREMERVÖRDE

Wenn das Leben wieder erwacht…

Was gibt es Schöneres, als ein Spaziergang

am Vörder See, wenn das Leben erwacht. Am

Morgen gegen 5/6 Uhr erlebt man die

schöns ten Farbstimmungen. Der Nebel zieht

über das Wasser, der Himmel wechselt von

einer Farbe zur nächsten und die Sonne steigt

am Horizont empor. Hier beobachtet aus der

Perspektive vom Steg des Bootsverleihs in

Richtung Hafenstraße.

Neben einem wunderbaren Sonnenaufgang

kann man am Vörder See zudem viele Tierarten

beobachten. Die Stockentenmama schwimmt

mit ihren Küken auf dem See, um in der Nähe

der Trauerweide Futter zu finden. Die kleinen

Küken eilen ihrer Mutter stets schnellstens hinterher…

Während die kleinen Gänseküken in

der Nähe vom „Seemann“ an der Barther Wiese

beim Frühstücken stetig von ihren wachsamen

Eltern umgeben sind. Und die Bank an der

Kneipp-Meile beherbergt nicht nur Menschen…

Morgens wirkt das Bild vom Schwan auf seinem

Nest im Bremervörder Auepark noch

wie aus einer wunderschönen Traumsequenz.

Doch auch am Nachmittag (eines vorherigen

Tages) gibt der Schwan ein tolles

Bild ab. Das Schwanenpaar im Auepark („zwischen“

Vörder See und Oste) hatte im letzten

Jahr fünf Schwanenküken großziehen können.

Leider verschwanden diesmal die frischgelegten

Eier mehrfach auf ungeklärte Weise.

So gab das Paar sein Nest letztendlich für

diesen Sommer auf. (rgp)

Fotos: Ralf G. Poppe

6


Thomas Käbisch neu in Bremervörde

Wiedereröffnung des HUK-Kundendienstbüros

GUTE NACHRICHTEN AUS BREMERVÖRDE

Thomas Käbisch freut sich sehr darauf, die

Bremervörder Kunden kennenzulernen

und umfassend zu beraten. Das Büro ist

nun wieder regelmäßig besetzt: Montags

bis freitags 9 bis 13 Uhr, montags 15 bis

19 Uhr und dienstags bis donnerstags 15

bis 18 Uhr (sowie nach Vereinbarung)

steht Herr Käbisch für die Kunden aus der

gesamten Region (Bremervörde, Gnarrenburg,

Bevern, Beverstedt und umzu) für

informative Beratungsgespräche zur Verfügung.

Thomas Käbisch: „Momentan ist unsere

Pflegezusatzversicherung, die auch vom

Staat gefördert wird, ein sehr interessantes

Produkt und ein wichtiger Grundstein, um

Versorgungslücken im Alter vorzubeugen.

Wir versichern zu fairen Konditionen,

ohne Gesundheitsprüfung und mit der

Möglichkeit der dynamischen Anpassung

– ich informiere sehr gern persönlich darüber.“

Thomas Käbisch (56) ist der neue Leiter

des HUK-Kundendienstbüros in Bremervörde.

Am 2. Juni bezog er die Geschäftsräume

in der Gnarrenburger Straße 35

und freut sich nun auf viele Gespräche

mit den Bremervörder Neu- und Bestandskunden.

Als Quereinsteiger mit langjähriger Erfahrung

als Unternehmer, weiß er, wo der

Schuh drückt und wie er den HUK-Kunden

und denen, die es noch werden wollen, am

besten dienen kann: mit maßgeschneiderten,

bezahlbaren Versicherungen und umfassender

fairer Beratung auf Augenhöhe.

„Mit unserer Premium Rente müssen sich

die HUK-Kunden über die finanzielle Absicherung

im Alter keine Sorgen machen. Das

Thema ‚Lebensqualität im Ruhestand‘ wird

mit unserer ‚Premium Rente‘ voll abgedeckt

und bietet Sicherheit. Nicht umsonst ist diese

Private Rentenversicherung von ‚Focus

Money‘ Ende letzten Jahres zum Produkt

des Monats gekürt worden. Hohe Renditechancen,

Steuervorteile und perfekt abgestimmte

Bedingungen zeichnen dieses Produkt

aus. Ich erkläre gerne hier vor Ort,

welche vielfältigen Möglichkeiten die HUK-

COBURG hier bietet.“

Wir wünschen Thomas Käbisch einen guten

Start in Bremervörde. (hg)

Der Kneipp-Verein Bremervörde e.V.

sucht dringend eine/n

Kursleiter (m/w/d)

für das Funktionstraining und Reha-Sport der Wasserund

Trockengymnastikgruppen

auf Honorarbasis.

Falls Sie interessiert sind, aber noch keine entsprechende

Qualifikation haben, würden wir uns an den Kosten der

Aus- bzw. Weiterbildung beteiligen.

Weitere Auskünfte erteilt Frau Holten (Kneipp-Büro

Tel. 0 152 - 57 59 50 75).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden erbeten

an den

Kneipp-Verein Bremervörde e.V.

Buchenstraße 1, 27432 Bremervörde

MEYER & MEYER

Steuerberater

Steuerberater · Wirtschaftsprüfer

Steuerfachangestellter/-in (m/w/d)

Steuerfachwirt/-in (m/w/d)

bzw. Bilanzbuchhalter/-in (m/w/d)

in Teilzeit oder Vollzeit gesucht.

Bewerbungen bitte an:

Meyer & Meyer Steuerberater

Elmer Landstraße 24

27432 Bremervörde-Elm

☎ 0 47 61 - 92 15 20

www.stbmeyer.de

7


GUTE NACHRICHTEN AUS SELSINGEN

Selsinger Facebook-Steine-Gruppe explodiert

Wir sprachen mit der Initiatorin Sarah Narawitz

Am 17. April öffnete die 31-jährige Selsinger

Krankenschwester Sarah Narawitz (die

momentan als schulische Integrationshilfe

in der Sittenser Grundschule

arbeitet) eine

Facebook-Gruppe

mit dem Namen

„Selsinger

Steine“,

die seitdem

täglich neue

Mitglieder verzeichnet.

Mehr

als 300 Menschen

aus der Samtgemeinde

Selsingen machen schon

mit – aber was machen die

und woher kam die Idee

fragt Land & Leben:

Sarah N.: „Die eigentliche Idee

ist nicht neu und gibt es schon

seit fast zwei Jahren. Ich bin daraufgekommen,

als meine Tochter

einen bemalten Stein aus Bremen

bei uns fand, hatte mich erkundigt

und wollte dann auch so etwas in

der Samtgemeinde Selsingen etablieren.

Kurzerhand gründete ich

die Gruppe, in der es nur um die

Steine und deren ,Wanderschaft‘

geht. Die Mitglieder bemalen ganz

nach eigenen Ideen und Wünschen

Steine mit Acrylfarben und versiegeln

diese dann mit Klarlack, dann

werden sie ,ausgewildert‘. Darunter versteht

man die Platzierung der Steine an markanten

Plätzen in der Samtgemeinde Selsingen

(nicht direkt auf dem Boden wegen Hygiene

etc.), damit sie andere Bürger finden. Diese

haben dann die Wahl, den Stein zu behalten,

weil sie ihn schön finden, oder ihn nach dem

Fotografieren (und das Bild in die Gruppe zu

stellen) wieder ,auszuwildern‘.“

Land & Leben: Eine tolle Aktion, die augenscheinlich

viele aktive Menschen

gefunden hat! Ist

die Aktion nur auf diese

schwierige Zeit

begrenzt?

Sarah N.: „Nein, ich

lasse die Gruppe so

lange laufen, wie die Mitglieder

aktiv sind und Freude an der

kreativen Gestaltung und Verteilung

der Steine haben. Ich

bin total begeistert, wie viele

Menschen da jetzt mitmachen

und dadurch, dass auf der einen

Seite des Steins das ausgedachte

Motiv ist und auf der anderen Seite der

Name unserer Facebook-Gruppe ist, werden

es täglich mehr!“

Anzumerken ist, dass das Ganze eine nicht

kommerzielle Bewegung ist, allerdings haben

wir gehört, dass allein in den ersten zehn

Tagen der Aktion, die Acrylfarbe dreimal (!)

beim Spielparadies Wülpern in Selsingen

ausverkauft war. Hier decken sich

die Selsinger ja ohnehin mit Spielund

Schreibwaren ein und nun

eben auch mit dem benötigten Zubehör

zur Steinbemalung.

Unser Tipp: Vielleicht mal in die

Gruppe „Selsinger Steine“ schauen,

denn dort gibt es täglich neue Bilder

und Geschichten zu den Steinen,

oder selbst eine ähnliche

Gruppe machen – viel Spaß!

Herzlichen Dank an den Lebensgefährten

von Sarah

N., der uns einen

Land &

Leben-Stein“ gemacht

hat – wir

behalten ihn

und wildern

ihn nicht aus,

sorry! (hg)

Hauke-Aart Röchert

Rechtsanwalt

Hauptstraße 37b

27446 Selsingen

Tel. 04284 – 1666

Fax 04284 – 8426

www.rechtsanwalt-roechert.de

8


GUTE NACHRICHTEN AUS GNARRENBURG

Baumaßnahmen in der Ortsmitte

„Schlüsselgrundstück Dorfplatz“ erhält ein neues Gesicht – „rb Bau“ mit Hochdruck an der Arbeit

Bereits 2014 erwarb die Gemeinde

Gnarrenburg das „Schlüsselgrundstück

Dorfplatz“ in der Absicht,

den Ortskern attraktiver zu

gestalten. Eine schöne Brunnenanlage,

Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten

für alle Bürger,

eine Bühnenfläche für kommende

Events und weitere attraktive

Highlights erstellt momentan „rb

Bau“ aus Gnarrenburg im Auftrag

der Gemeinde. Sämtliche Baumaßnahmen

werden mit EU-Mitteln

„Europa Für Niedersachsen“

und Mitteln vom Land Niedersachsen

„PFEIL-Förderung Gezielt

ins Land“ unterstützt, um die sich

die Gemeinde Gnarrenburg für

viele Projekte erfolgreich beworben

hatte.

Schon der neue Anbau am Rathaus,

der am 10. Mai 2019 feierlich

eröffnet wurde und seitdem

einen zentralen Treffpunkt für die

Gnarrenburger darstellt, wurde

großzügig mit Mitteln aus verschiedenen

Töpfen gefördert. Die

Planungen und das Öffnen der

Fördertöpfe hat die Gemeinde

Gnarrenburg engagiert und vorbildlich

realisiert – Hut ab! (hg)

Gemeinde Gnarrenburg geht ein Licht auf

Sanierung der Straßenbeleuchtung dank Förderung möglich

Die Gemeinde Gnarrenburg beabsichtigt,

durch die Sanierung der Straßenbeleuchtung

den Gesamtverbrauch der Beleuchtungsanlagen

zu senken und damit nachhaltig

einen Beitrag zur Reduzierung der

Treibhausgasimmissionen in unserer Region

zu leisten.

Die alten Beleuchtungskörper wurden und

werden durch LED-Leuchten ersetzt. Neben

der hohen Energieeffizienz und der langen

Lebenserwartung wird mit dieser neuen

Leuchtentechnik eine optimalere Ausleuchtung

mit einer präzisen Lichtlenkung für die

Gnarrenburger Nutzer erreicht.

Die Sanierung der S400-Leuchtpunkte in der

Gemeinde Gnarrenburg wird mit Mitteln des

BMU-Förderprogrammes „Sanierung von Außen-

und Straßenbeleuchtung“ durchgeführt

und wird nach Fertigstellung eine Energieeinsparung

von rund 80 Prozent bringen. Die

Maßnahme wird gefördert vom Bundesminis -

terium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

aufgrund eines Beschlusses

des deutschen Bundestages und ist nur durch

die Förderung durch das BMU möglich.

Hierfür wurde ein Antrag auf Förderung der

Maßnahme beim BMU für das Förderprogramm

Sanierung von Außen- und Straßenbeleuchtung

gestellt. Am 4. Dezember 2019

wurde unter der Förderkennzahl 03K13575

die Bewilligung der Maßnahme erteilt und

die Umsetzung der Maßnahme ist in dem Bewilligungszeitraum

vom 1. April 2020 bis

21. März 2021 durchzuführen – findet also

bereits statt. (hg)

Öffnungszeiten der Gemeinde Gnarrenburg

Montag–Freitag: 8–12 Uhr

Dienstag: zusätzlich 14–16 Uhr

Donnerstag: zusätzlich 14–18 Uhr

Samstag: 10–12 Uhr (Bürgerbüro)

Kontaktdaten der Gemeinde Gnarrenburg

Bahnhofstraße 1, 27442 Gnarrenburg,

Telefon: 04763-880, Fax: 04763-8822

Wir suchen: Vorarbeiter (m/w/d)

Wir bieten: Tarifliche Bezahlung · Betriebliche Altersvorsorge

PKW auch für private Fahrten · Neuste Maschinen zur Verfügung

Wir erwarten: Führerschein mind. Klasse BE · Berufserfahrung oder abgeschlossene

Ausbildung zum Vorarbeiter/Werkpolier · Teamfähigkeit · Spaß an der Arbeit

9


GUTE NACHRICHTEN AUS SITTENSEN

REWE Beu dankt Kunden und Mitarbeitern

Verständnis und Engagement auf allen Seiten

Michael und Maximilian Beu wollen einmal

„Danke“ sagen, denn die Kunden und Mitarbeiter

gehen mit den momentanen Herausforderungen

vorbildlich um.

Michael Beu: „Wir

wissen, dass es alle

gerade nicht besonders

leicht haben

und gerade deshalb

will ich hier die

Chance nutzen, um

mich zu bedanken.

Meine Mitarbeiter -

Innen sind durch

die Mehraufwendungen

wie Maske

tragen, das Geschäft

inklusive der

Einkaufswagen

ständig zu desinfizieren

und den erhöhten

Durchsatz

an Waren sehr gefordert.

Aber sie bewältigen

das mit

starkem, positiven

Engagement und einem vorbildlichen Einsatz.

Auch die Kunden halten sich gut an die

stark einschränkenden Maßnahmen und zeigen

auch gegenüber unseren Mitarbeiter -

Michael und Maximilian Beu danken den Kunden und Mitarbeitern ihrer

Rewe-Märkte in Sittensen und Zeven.

Innen, dass sie deren Einsatz würdigen. So

ist die Stimmung in meinen beiden Märkten

in Sittensen und Zeven durchweg positiv und

hoffnungsvoll – Danke dafür!“

Maximilian Beu (Sohn von Michael Beu, führt

das Sittenser Geschäft): „Hier in Sittensen

gefällt mir der freundliche Umgang zwischen

MitarbeiterInnen und Kunden ganz besonders.

Respekt und Freundlichkeit scheinen

in diesen Zeiten wieder zuzunehmen – immerhin

ein angenehmer Effekt dieser so

schwierigen Zeit. Auch ich möchte mich hierfür

bei allen Beteiligten herzlich bedanken!

Wir gehen diesen Weg weiterhin gemeinsam

und schaffen das!“

Die Grundversorgung der Bevölkerung –

auch durch die Rewe-Märkte in unserer Region

– gibt ein echtes Gefühl der Sicherheit

und ist eine wesentliche Konstante für alle

Bürger. Hierfür kann man ruhig mal „Danke“

sagen. Auch Land & Leben blickt positiv in

die Zukunft und hofft, dass alle Leser körperlich

und geistig diese Situation gesund

überstehen. (hg)

Öffnungszeiten: Montag

bis Samstag 7 bis 22 Uhr

Der Markt in Ihrer Nachbarschaft!

REWE Beu oHG

Stader Straße 28 · 27419 Sittensen

Tel. 04282/590219

REWE Beu oHG

Labesstraße 26/28 · 27404 Zeven

Tel. 04281/950184

Immobilien verkaufen oder vermieten

ist Vertrauenssache!

Rufen Sie uns gerne an!

Möchten auch Sie Ihre Immobilie professionell

vermarkten lassen? Sprechen Sie uns an!

Postbank Immobilien GmbH

Ingo Baller • Immobilienfachwirt (IHK)

Am Neuen Markt 26 • 27356 Rotenburg (Wümme)

Mobil: 0176-90 79 57 24 • E-Mail: ingo.baller@postbank.de

immobilien.postbank.de/hamburg-nordheide

Uwe Behrens Immobilien

Ihr Ansprechpartner in allen Immobilienangelegenheiten

• Kauf/Verkauf

• Mieten/Vermieten

• Pflegeimmobilien – Kapitalanlage im wachsenden

Pflegemarkt – demnächst auch in Sittensen

Wertvolle Immobilien gehören in qualifizierte Hände

Bahnhofstraße 10, 27419 Sittensen

Tel.: 0 42 82/59 59 416

Mobil: 0162-96 96 500

E-Mail: info@uwebehrens.net

10


GUTE NACHRICHTEN AUS ROTENBURG

„Rotenburger Zehner“ für 7,50 Euro

Rotenburger Wirtschaftsforum, Stadtwerke und ein privater Spender unterstützen lokalen Einzelhandel mit Kaufaktion

Die Stadt Rotenburg druckt schon seit einigen

Jahren ihr eigenes Geld, den „Rotenburger

Zehner“, den man in mehr als 120 Geschäften

in und um Rotenburg nutzen kann. In

den letzten zwölf Jahren ist um gerechnet ein

Umsatz von rund 500.000 Euro mit dem „Rotenburger

Zehner“ regional gemacht worden

– eine echte Erfolgsgeschichte. Er wird oft

als Geschenk anstelle eines Gutscheins

verwendet und garantiert so, dass

das Geld in unserer Region

bleibt.

Das RWF (Rotenburger Wirtschaftsforum)

hat Anfang Mai

„Rotenburger Zehner“ im Wert von

20.000 Euro angekauft, um diese

dann jeweils für 7,50 Euro weiterzuverkaufen.

Hierdurch wurde der Rotenburger

Einzelhandel unterm Strich mit

5.000 Euro unterstützt und den Kunden

auch ein monetärer Mehrwert geschenkt –

eine echte Win-win-Situation, vorbildlich!

Die Stadtwerke Rotenburg (SR), ein privater

Spender und das „RWF“, haben sich zusammengetan

und weitere 2000 „Zehner“

gekauft, die ebenfalls für 7,50

Euro abgegeben werden

und ab 18. Mai im

Info-Büro der

Stadt Rotenburg verkauft werden

– maximal 10 Stück pro Person. 1000

„Zehner“ kommen von den Stadtwerken,

400 vom privaten Spender und weitere 600

Stück vom „RWF“, das noch entsprechende

Mittel freigegeben hat. Somit

fließen weitere 20.000 Euro in den

regionalen Einzelhandel –

toll!

Die Rotenburger Geschäftsleute

und deren Kunden

freuen sich sehr

über diese Hilfestellung

und der RWF

hat eine sinnvolle

Verwendung der

Gelder gefunden,

die ursprünglich für

Veranstaltungen

eingesetzt werden

sollten und aus den

Mitgliedsbeiträgen

kommen.

Es sind weitere interessante Aktionen geplant,

über die wir hier im Magazin und online

auf www.landundleben.de/land-leben-24-7

und auf unserer stets aktuellen Facebook-

Seite berichten werden. (hg)

11


GUTE NACHRICHTEN AUS OTTERSBERG UND WILSTEDT

„Regionalität ist wichtiger als Bio...“

Ottersberger Bürgermeister Tim Willy Weber startet am 1. Juli in seine erste Amtszeit

Ottersberg wir grün(er). Anfang Juli beginnt

Tim Willy Weber (49 Jahre) seine Amtszeit

als Bürgermeister der Einheitsgemeinde Ottersberg.

Wir trafen ihn für ein persönliches

Interview in seinem Haus in Ottersberg,

um zu erfahren, was er sich auf die Agenda

geschrieben hat und was er vorher so gemacht

hat.

Land & Leben: Herr Weber, unsere Leser

interessiert sicherlich, was Sie beruflich

gemacht haben und wie es zur Aufstellung

zur Wahl kam.

T. W. Weber: Ich habe Politikwissenschaften

studiert und arbeite momentan noch hauptberuflich

als Geschäftsführer des Vereins

„Mehr Demokratie e. V.“ (Anmerkung der

Redaktion: Mehr Demokratie e. V. ist ein

deutscher gemeinnütziger Verein, der sich

für direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung

sowie Reformen des Wahlrechts in

Deutschland und der Europäischen Union

einsetzt. Der Verein berät Initiatoren von

Bürger- und Volksbegehren und wertet die

Praxis der direkten Demokratie wissenschaftlich

aus. Als weltweit größter Fachverband

für direkte Demokratie begleitet

der Verein Reformen der direkten Demokratie,

erstellt Gesetzentwürfe, entwickelt

Kampagnen und initiiert Volksbegehren),

ab 1. Juli bin ich dann Vollzeit als Bürgermeister

beschäftigt und freue mich sehr auf

die vielfältigen Aufgaben. Im Jahr 2005 bin

ich von Achim aus mit meiner Frau hierher

gezogen und mag Land und Leute hier sehr.

Als Gründungsmitglied der FGBO (Freie

Grüne Bürgerliste Ottersberg) bin ich bereits

seit 2006 in der Kommunalpolitik unterwegs

und habe hier viele gute Erfahrungen

in der gelebten regionalen Politik

sammeln können, die mir Mut gemacht haben,

mich als Bürgermeister zur Wahl zu

stellen und nun bestimmt helfen werden,

das Amt mit Leben zu füllen.

Land & Leben: Horst Hoffman (CDU, aktueller

Bürgermeister) verlässt das Amt

aus Altersgründen, daher wird Ihre erste

Amtszeit auch statt fünf, sechs Jahre dauern,

wie erklären Sie sich den Umschwung

der Wähler in Richtung grünerer

Politik?

T. W. Weber: Erstmal muss ich anmerken,

dass es ein knappes Ergebnis war (3511 zu

3299 Stimmen) und dann denke ich, dass

meine ganz ehrliche Art, mich regional zu

engagieren, mir Stimmen gebracht hat. Ich

habe im Wahlkampf Hausbesuche mit dem

Fahrrad gemacht, um „Wohnzimmergespräche“

zu führen um zu erfahren, wo der

Schuh drückt und was die Bürger hier wollen.

Außerdem stehe ich auch für den Satz

„Regionalität ist wichtiger als Bio“. Das bedeutet

nicht, dass mir Bio unwichtig ist, es

bedeutet aber, dass Regionalität einen noch

größeren Schwerpunkt bei meinen Plänen

hat. Es gibt beispielsweise in der Gemeinde

viele Landwirte, die nachhaltig wirtschaften

– ohne Bio-zertifiziert zu sein – und das

finde ich lobens- und förderungswert. Die

Beteiligung der Bürger an wichtigen Entscheidungen

an sich halte ich ebenso für

wichtig und richtig und hier habe ich wohl

Glaubwürdigkeit gegenüber meiner Person

geschaffen – das empfinde ich auch als Verpflichtung

für meine Amtszeit, dieses Vertrauen

nicht zu missbrauchen, sondern weiter

auszubauen.

Olivenöle sind da

arteFakt unterstützt neue Internetplattform

www.soli-netzwerk.com

Auf der Homepage www.artefakt.eu ist Folgendes zu lesen: „Die Olivenölkampagne

ist in vollem Gange und erste Artikel sind bereits

vergriffen. Kurz bevor es

schwierig wurde, hatten

uns bereits alle Oliven -

öle aus Spanien, Italien,

Kroatien und Griechenland

erreicht, so dass wir

zur gewohnten Zeit das

Versenden aufnehmen

konnten. Unter den jetzigen

Sicherheits- und

Vorsorgebedingungen ist

das Arbeiten zwar nicht

immer leicht, aber wir

sind dankbar dafür, dass wir tätig sein konnten und wirtschaftlich

bisher aus eigener Kraft den Kopf über dem Wasser behalten.“

„Mit diesem Vorteil engagieren wir uns jetzt mit Freunden und Partnern,

für die in unserem Umkreis, die es weniger gut getroffen hat.

Mit der neuen Internetplattform www.soli-netzwerk.com organisieren

wir gemeinsam den Zusammenhalt. Für eine Aufmerksamkeit

nach außen und im Inneren durch den Tausch von Potenzialen und

Möglichkeiten für ein synergetisches Wirtschaften untereinander.

Mit kleineren Aktionen, die jetzt wieder möglich werden, möchten

wir es dadurch schaffen, keinen unterwegs zu verlieren.“ (hg)

12


GUTE NACHRICHTEN AUS OTTERSBERG

Tim Willy Weber freut sich auf den Sommer und seinen

Amtsantritt am 1. Juli

Land & Leben: Was waren denn

die Hauptthemen in Ihrem Wahlkampf?

T. W. Weber: Wie gesagt, die Beteiligung

an sich, der Um- und Ausbau

der Straßen- und Fahrradwege,

die verstärkte Aktivierung der

Wirtschaftsförderung, das „Brü -

cken bauen“ zwischen allen Einwohnern

unserer Gemeinde, die

Attraktivität des Kernorts und der

Gemeinde auch für Besucher zu

steigern, mehr Treffpunkte für unsere

Bürger zu schaffen und insgesamt

das regionale Denken und

Handeln zu fördern. Ich weiß, dass

Regionalität Menschen über alle

Lager verbindet und das ist für

mich ein Schlüssel, den ich verstärkt

nutzen will. Dazu gehört,

dass alle Seiten zuhören und kompromissbereit

aufeinander zugehen

– dazu bin ich bereit und erwarte

mit Spannung den Start

meiner Amtszeit.

Land & Leben: Herr Weber, wir bedanken

uns für dieses Gespräch

und wünschen Ihnen für Ihre

Amtszeit stets eine glückliche

Hand. (hg)

Bauen in Ottersberg

Baulücken nutzen

Innerhalb des Fleckens Ottersberg gibt es

vielfältige Wege, den Wunsch von den eigenen

vier Wänden wahr werden zu lassen.

In nahezu allen Ortsteilen gibt es laut

www.flecken-ottersberg.de diverse Baulü -

cken, die direkt von den Privateigentümern

erworben werden können. Darüber hinaus

kann man auch kommunales Bauland von

der Gemeinde Flecken Ottersberg kaufen.

Hierüber wird auch auf der Homepage informiert.

Man liest auch: „Leider steht zur Zeit kein

kommunales Bauland zur Verfügung. Der

Flecken Ottersberg plant zur Zeit an verschiedenen

Standorten im Bereich der Gemeinde

neue Baugebiete. Sobald die Planungen

abgeschlossen sind werden diese

hier bekanntgegeben. Setzen Sie sich bei

Bedarf doch bitte mit uns in Verbindung.“

Ansprechpartnerin dafür ist: Frau Sarah

Trumpf, Rathaus Ottersberg, Zimmer 8,

Fachbereich II/Bauen und Wohnen, 1. OG

Grüne Straße 24, 28870 Ottersberg

Telefon: 04205 3170-63

E-Mail: strumpf@flecken-ottersberg.de

Polsterwerkstatt Ottersberg

5 Jahre Garantie auf Stoffe & Arbeit • Über 30 Jahre Erfahrung

Wir beraten gerne unverbindlich & kostenlos bei Ihnen vor Ort

SITZEN SIE BEQUEM? Wenn nicht:

Rufen Sie uns an. Tel.: 0 42 05-5 71 99 48

Wir restaurieren in unserer Schreinerei

auch Ihre alten und antiken Möbel!

Möchten Sie eine Veränderung Ihrer Polstermöbel?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Lassen Sie uns aus ALT NEU machen!

Wir lassen Ihre Polster in neuem Glanz erstrahlen,

vom Hocker bis zur Couchgarnitur! Wir restaurieren Ihre

Möbel fachmännisch, von der Eckbank bis zur Antiquität!

Wir führen Lederreparaturen jeglicher Art aus!

Natürlich berücksichtigen wir alle vorgeschriebenen Maßnahmen zur Vermeidung

des Coronavirus! Auch bei Hausbesuchen verwenden wir Schutzmasken,

Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel! Vertrauen Sie uns!

20% Rabatt

auf alle Dienstleistungen sowie Stoffe

und Leder bis 30.06.2020

10.000 Stoffe

zur Auswahl.

Große Auswahl

an Leder.

Wir

setzen Ihre

Wünsche

um!

Wir

machen

aus alt

NEU!

lnh.: J. Michael • Bahnhofstraße 16 • 28870 Ottersberg • Öffnungszeiten: Mo.–Sa.: 10:00–19:00 Uhr

Kostenloser Abhol- und Lieferservice • Telefon: 0 42 05-5 71 99 48 • Mobil: 0176-24 89 97 34

www.polsterwerkstatt-ottersberg.de • Pwottersberg@gmail.com

13


GUTE NACHRICHTEN AUS WORPSWEDE

Worpswede erwacht wieder

Museen und Galerien geöffnet, RAW 2020 startet neu durch

Nach dem allgemeinen Lockdown erwacht

auch das kulturelle Leben in Worpswede wieder.

Stück für Stück erobert Worpswede also

seine Rolle als attraktives Reise- und Naherholungsziel

zurück.

Erste Schritte sind gemacht: Geschäfte haben

geöffnet und die Gastronomie hat Außer-

Haus-Verkauf organisiert; Mitte Mai folgten

Tourist-Information und Museen. Jetzt geht

es weiter: Auch die Gaststätten dürfen eingeschränkt

bewirten, Ferienwohnungen,

Campingplätze sowie Kanu-Verleih können

genutzt werden und Hotels dürfen seit

25. Mai unter Auflagen wieder beherbergen.

Die Häuser des Worpsweder Museumsverbundes

– Große Kunstschau, Haus im Schluh,

Worpsweder Kunsthalle und Barkenhoff –

freuen sich, Besucher wieder persönlich begrüßen

zu können.

Öffnungszeiten:

Große Kunstschau Worpswede: tägl. 10–18 Uhr

Worpsweder Kunsthalle: Di.–So. 10–18 Uhr

Haus im Schluh: Sa. und So. 10–18 Uhr

Barkenhoff: ab Anfang Juni tägl. 10–18 Uhr

RAW 2020 startet durch

Die Phototriennale Worpswede RAW 2020

zählt zu den Events, die mit der aktuellen

Krise – quasi von Null auf Hundert – in den

Online-Modus gewechselt sind. Jetzt ist das

deutschlandweit positiv beachtete Online-Format

RAW-FREI-HAUS fast abgeschlossen.

Noch bis zum 7. Juni werden immer wieder

neue Videos hochgeladen. RAW-FREI-HAUS

ist damit die ideale vertiefende Ergänzung

zu den Ausstellungen.

Mit Öffnung der Museen können Besucher die

RAW-Ausstellungen nun „real“ erleben: Schöne

Aussichten für Worpswede-

Liebhaber und Fotografie-

Fans, zumal die RAW 2020

jetzt bis zum 1. November

2020 verlängert ist.

Als Teil des RAW-Festivals

sind ausgewählte Arbeiten

junger Fotokünstler der

Bremer Hochschule weiterhin

open air in der Marcus -

heide zu sehen. In unmittelbarer

Nachbarschaft zum zentralen

Parkplatz und der Galerie Altes Rathaus bietet

die Präsentation ein höchst kontrastreiches

Kunst- und Naturerlebnis.

Auch in die kommunale Galerie Altes Rathaus

kehrt ein Stück Normalität zurück, hier

sind momentan Arbeiten von Klaus Benhof

zu sehen.

Öffnungszeiten:

Di.–Fr. 14–18 Uhr; Sa. und So. 11–17 Uhr

Hier die wichtigsten Links:

www.raw-frei-haus.com

www.facebook.com/rawphototriennale

www.instagram.com/rawphototriennale

www.raw-photofestival.de

Die netten Damen von der Tourist-Information

freuen sich sehr.

In der Großen Kunstschau und im Barkenhoff

werden stets die „alten“ Worpsweder gezeigt,

außerdem gibt es einen Ausblick auf Myriam

Holme und Timm Ulrichs. Weitere Infos unter

www.worpswede-museen.de.

Tourist-Information geöffnet

Die Tourist-Information für Worpswede und

das Teufelsmoor ist wieder für Publikumsverkehr

geöffnet und freut sich auf Worpswede-

und RAW-Fotofestival-Fans und natürlich

auch auf solche, die es werden wollen.

Als Festivalzentrum werden hier die Infos

rund um RAW 2020 gebündelt. Zur Einstimmung

kann man im großen Fotobuch blättern

und Kataloge gibt es auch.

Weitere aktuelle Infos finden Sie wie gewohnt

über die Website www.worpswedetouristik.de.

Ab und an mal ein Online-Abstecher

nach Worpswede lohnt sich mit

Sicherheit!

Es gelten die saisonüblichen Öffnungszeiten:

Mo.–Sa. 10–17 Uhr und So. 10–15 Uhr.

(hg/wt)

14


GUTE NACHRICHTEN AUS OSTERHOLZ-SCHARMBECK

Mülldeponie wird Hotspot der Artenvielfalt

Ehemalige Deponie wird dank „ASO“ und „BUND“ insektenfördernd bewirtschaftet

In Osterholz-Scharmbeck, Sandhausen, liegt

ein ca. vier Hektar großes, rekultiviertes

Deponiegelände. Es befindet sich im Eigentum

des Landkreises Osterholz und wird in

dessen Auftrag von der „ASO“ (Abfallservice

Osterholz GmbH) betrieben. Hier wird nun

gemeinsam mit dem Landkreis eine Umgestaltung

des Geländes in einen ökologisch

wertvolleren Lebensraum geschaffen. Bei der

Umsetzung wird die „ASO“ vom „BUND“

Osterholz-Scharmbeck unterstützt. Wir waren

bei einem Pressetermin zur Vorstellung des

Projektes vor Ort und ließen uns von Christof

von Schroetter (Geschäftsführer „ASO“), Mitgliedern

des „BUND“ und Werner Schauer

(Dezernent für die Kreisabfallwirtschaft OHZ)

erklären, was genau hier entsteht.

tung trafen sie auch auf die vom Aussterben

bedrohte Zauneidechse, die das Reptil des

Jahres 2020 ist. Auch mehr als 60 verschiedene

Pflanzenarten wurden gezählt und in

das Konzept mit eingearbeitet. So sind als

erster Schritt ein Feldsteinhaufen, ein Sandhaufen

und ein Berg mit Totholz als Insektenhotels

angelegt worden, um dann der Natur

freien Lauf zu lassen.

Oliver Kwetschlich und Siegfried Eisend vom

„BUND“ (Bund für Umwelt- und Naturschutz)

stellten begeistert das Projekt „Hotspot Arten -

vielfalt“ für Sandhausen vor. So freuten sie

sich einhellig über die Möglichkeit, hier etwas

für bedrohte Tierarten zu tun – nicht

nur für Insekten, denn bei einer ersten Sich-

Christof von Schroetter merkte ganz richtig

an, dass die „ASO“ schon länger einen Fokus

auf regionalen Umweltschutz und Nach -

haltigkeit legt und mit diesem Projekt erneut

über den Tellerrand schauen möchte.

von Schroetter: „Schon mit unserem Repair

Café zeigen wir seit 2017, dass gelebte Nachhaltigkeit

auch für uns kein Fremdwort ist.

Auch mit unserer Abfallberatung für Kids

durch einen Umweltpäda gogen und mit Unterstützung

von Lernmaterialien wie der „Abfall-

und Umweltkiste“ und lehrreichen Aufklebern

zeigen wir Initiative. Nun hoffen wir,

dass die Wildbienen, seltene Schmetterlinge

und weitere Insekten sich hier wohlfühlen

und diesen Platz gut annehmen.“

Eine tolle Aktion, die wir weiter redaktionell

begleiten werden. (hg)

15


REGIONALE BERICHTE

Fahrradverkäufe boomen

Heutige Zeit verhilft dem Rad zu einer Renaissance

Während der Konsumindex einbricht

und viele Einzelhändler

über mangelnde Einnahmen klagen,

können sich viele Fahrradhändler

momentan vor Kunden

nicht retten. Warum hat der Fahrradhandel

die aktuelle Krise besser

gemeistert als andere Branchen?

Der pressedienst-fahrrad

hat sich umgehört:

Deutlich mehr Umsatz

© www.pd-f.de / Messe Friedrichshafen / Eurobike

Normalerweise würden bei Thorsten

Larschow in Cuxhaven aktuell Touristen für

Mieträder anstehen. Doch am Nordseestrand

herrschte zumindest im Mai noch gähnende

Leere. Ist also auch die Kasse leer? Das Frühjahrsfazit

des Inhabers des Radladens Rad &

Tour überrascht: „Wir haben deutlich mehr

Umsatz als normal!“ Seit dem 20. April, an

dem Tag durften die stationären Radläden in

vielen Bundesländern wieder öffnen, werden

„wie wild“ Räder verkauft. „Ohne Termin

kommt man bei uns nicht mehr in den Laden.

Wir sind jetzt ausgebucht von morgens bis

abends“, so Larschow, der bis zu vier

Verkäufer beschäftigt.

Radreise ist neue Fernreise

© www.pd-f.de / Florian Schuh

Rad fahren boomt gerade auch wegen den

geltenden Reisebeschränkungen. „Die

Kunden wollen sich jetzt was gönnen und es

sich zuhause schön machen“, sagt Boscher.

Viele Reisewillige schwenken von einer Auslands-

auf eine heimische Radreise um. Und

dafür wird die passende Ausstattung gebraucht.

Das stellt auch Reiner

Probst fest. Freizeiträder für Touren

oder lange Radreisen verkaufen

sich sehr gut. Und auch Kinderräder

stehen hoch in der Gunst,

wie Thorsten Larschow bestätigt:

„Die Eltern suchen nach einer Beschäftigung

für die Kinder.“

Fahrradschloss mit Alarmfunktion

Ein sicheres Fahrradschloss

gehört immer

zur Grundausstattung.

Das „Bordo

Alarm 6000A“ von

Abus (139,95 Euro)

verfügt neben einer

hohen Sicherheitsstufe

auch über

eine eingebaute Alarmfunktion. Ein praktisches

Feature, wenn das Rad über Nacht

draußen parken muss. Sportliche Räder wie

Mountain- und Gravelbikes können mit einem

Radschützer für schlechtes Wetter aufgerüstet

werden. (hg/pd-f)

Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do., Fr. von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Mi. und Sa. von 9 bis 13 Uhr

Kattrepel 9 · 27404 Zeven · Telefon: 0 42 81-24 09

E­Bike Katarga E C7R

• 400 Wh Akkukapazität

• Bosch Acve Line Mielmotor

• Magura Hydraulische Felgenbremsen

• 7­Gang­Nabenschaltung mit Rücktri

ansta 2.199 €

1.799 €

Demnächst

stehen

E­Lastenräder

von

und

zum testen

und mieten

bereit.

– Ihr E­Bike­Experte –

Besuchen Sie uns auf unserer neuen Homepage

www.zweirad­fricke.de

Marktstraße 10 • 27404 Heeslingen

Tel. 0 42 81­95 01 71 • Mail: info@zweirad­fricke.de

16


REGIONALE BERICHTE

Welly und die Landvolk-Räder

Beliebte, robuste E-Bikes von „Landvolk“ jetzt auch in Karlshöfen am Start

Der gelernte Zweiradmechaniker und Inhaber

von „Wellys Garage“ in Karlshöfen, Sascha

„Welly“ Wellbrock, freut sich über regen

Zuspruch der Kunden aus der gesamten Region

und hat für die Fahrrad-Saison 2020 interessante

neue Fahrrad-

und E-Scooter

Modelle am Start. Wir

besuchten ihn, um zu

hören und zu sehen,

was sich in dieser Hinsicht

tut.

Welly: „Auch bei mir

gab es Bedenken, wie

ich die Zeit der Schließung

überstehe, nach

der Wiedereröffnung

kamen aber dafür

umso mehr Kunden

und ich habe aktuell

gut zu tun. Meine sogenannte

‚Sprechstunden‘

(montags bis freitags

15 bis 18 Uhr und

samstags 10 bis 13

Uhr) sind bestens frequentiert

und das Geschäft

läuft wieder gut an. Die ‚Landvolk-

Fahrräder‘ mit Unisex-Rahmen finden

momentan viel Beachtung, denn sie sind extrem

robust und leistungsstark, also genau

richtig zur Nutzung in unserer Region. Auch

die attraktiven Preise kommen gut an, denn

es gibt die 7-Gang-Variante hier schon für

nur 1.999 Euro.“

Land & Leben: Was macht die Landvolk-

Fahrräder so beliebt?

Welly: „Die Landvolk-Fahrräder sind durchgehend

mit einer hochwertigen Shimano-

Schaltung ausgestattet und der besonders

lange Radstand sorgt für einen angenehmen

Geradeauslauf. Sie eignen sich für Personen,

die bis zu 125 Kilogramm wiegen und haben

einen Laufradius von 120 Kilometern, die

durch den 418Wh-Antrieb gewährleistet

wird. Die Shimano-Nabenschaltung ist

schnell und präzise, man kann die Gänge

auch im Stand schalten. Durch ihre geschlossene

Bauweise ist die Nabenschaltung äußerst

stabil, leichtgängig und langlebig. Die

Nabe besitzt darüber hinaus eine Rücktrittbremse,

damit man jederzeit sicher zum Stehen

kommt. Je nach Modell erfolgt die Schaltung

manuell über einen Lenkerdrehgriff

oder vollautomatisch und das ‚Shimano Steps

Display‘ ist ideal für ausgedehnte Touren.

Die leicht ablesbare und kontrastreiche Anzeige

ist einfach zu bedienen. Über Taster

am linken Griff lässt sich die Motorunterstützung

bequem anpassen. Die ergonomischen

Griffe und verstellbaren Bremshebel

sorgen für langanhaltenden Fahrspaß ohne

einschlafende Hände. Ich empfehle einfach

mal den Besuch in einer meiner ‚Sprechstunden‘,

dann kann auch eine Probefahrt gemacht

werden.“

Land & Leben: Welly,

Du hast ja auch E-

Scooter hier stehen,

was tut sich denn in

diesem Bereich?

Welly: „Ich habe hier

beispielsweise den

brandaktuellen ‚Hartje

EROLL-Scooter‘, der ordentlich

losbraust und

mit 20 Kilometern

Reichweite auch hier

bei uns ein gern

genutztes Fortbewegungsmittel

ist. Er hat

eine Zulassung als

sog. Leichtmofa und

kann ohne Helm gefahren

werden. Besonders

attraktiv ist die

vordere elektrische

Bremse, die mit Rückgewinnung

arbeitet. So erhöht sich beim

Bremsen automatisch die Laufleistung – hinten

hat er eine amtliche Scheibenbremse.

Auch dieses Modell wartet hier auf Probefahrer

und ist mit einem Preis von 799 Euro

durchaus bezahlbar.“

Land & Leben wird in einer der nächsten

Ausgaben Welly erneut besuchen, um unsere

LeserInnen über die neuesten Trends und

Entwicklungen im Fahrrad- und E-Scooter-

Bereich auf dem Laufenden zu halten. Bis

dahin wünschen wir allen LeserInnen tolle

Ausflüge bei gutem Wetter auf dem Zweirad

ihrer Wahl. (hg)

17


REGIONALE BERICHTE

Logistikerweiterung in Heeslingen

Erhöhung der Lagerflächen „Granit Quality Parts“ (Fricke) auf 90.000 m²

Ein deutlicheres

Bekenntnis

zum Standort Heeslingen,

als die Investition

von rund 57 Millionen

Euro durch Fricke, gibt es

nicht. Momentan entstehen zwei

neue Hallen auf dem riesigen Firmengelände,

die im nächsten Jahr in

Betrieb genommen werden sollen. Die Erweiterung

des Logistikzentrums ist dringend

nötig, da die Umsätze sich in den letzten zehn

Jahren mehr als verdoppelt haben und diese

Tendenz so weitergehen soll.

Der Rohbau der neuen Hallen 16 und 17 ist

bereits fertig, wie wir bei einem Vor-Ort-Termin

feststellen konnten. Hier werden aktuell

die Lagerböden und die aufwendige Technik

installiert. Es handelt sich einerseits um ein

vollautomatisiertes Shuttlelager mit 105.000

Stellplätzen und andererseits um die Erweiterung

der bestehenden Fachbodenanlage auf

650.000 Stellplätze. Nach Fertigstellung hat

„Granit Quality Parts“ (Fricke) dann eine Lagerfläche

von rund 90.000 m² in Heeslingen

zur Verfügung.

Aktuell rund 2.700 Mitarbeiter

Fricke ist aktuell mit rund 2.700 Mitarbeitern

der größte Arbeitgeber in der Region – eine

Umstellung auf SAP

beachtliche Zahl, wenn

man bedenkt, dass es

im Jahr 2010 gerade

mal etwas über 800

Arbeitsplätze

waren

– die

Zahlen

gelten für

alle 64 Standorte

in 25 Ländern, in

der Elbe-Weser-Region

sind es 1.670 Arbeitsplätze,

davon allein 1.200 in

Heeslingen.

Hans-Peter Fricke: „Wir wollen und müssen

ganz vorne sein, in der digitalen Welt

schwindet die Anzahl der ,Player‘ und da

kann man ganz schnell ins Hintertreffen

geraten. Auch deshalb investieren wir ordentlich

in unsere Umstellung auf ,SAP‘

(aktuell leistungsstärkste Software für

Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf,

Produktion, Lagerhaltung und Personalwesen),

wir haben aktuell 60 Key-Mitarbeiter,

die sich allein damit beschäftigen.“

Reparatur-Datenbank für Landtechnik

In Hamburg arbeitet ein fünfköpfiges Team

unter dem Namen „FRI:X INNOVATION LAB“

unter anderem an einer Software, die es den

Landtechniker ermöglicht, bei Reparaturen

ganz einfach die nötigen Ersatzteile zu finden

und zu bestellen. Die Software läuft bereits

und wird zusehends genutzt.

Absage Landmaschinenschau

und Fricke-Party

Die Absage der Landmaschinenschau im

März, aufgrund des Corona-Virus, führte

nicht zu Beeinträchtigungen im Tages -

geschäft, denn die Landwirtschaft läuft ja

weiter. Viele Landwirte nutzten trotzdem die

Angebote, die es im Rahmen der Landmaschinenschau

geben sollte. Fricke freut sich

dann um so mehr auf die Landmaschinenschau

2021 – die ebenfalls abgesagte Fricke-

Party wird am 17. Oktober nachgeholt, dann

als Ernte-Abschluss-Party. (hg)

18


REGIONALE BERICHTE

BRÖÖS regionaler Lieferservice expandiert

Wir besuchten das Vorzeige-Start-up in Rockstedt

Positiver Stress herrschte gegen 9 Uhr

in Rocksted bei dem regionalen Lieferservice

Bröös, als wir kurz vor Ostern

mal schauen wollten, wie es denn gerade

so läuft.

Maarten Heins war mit seinem ca. zehnköpfigem

Team dabei, die mehr als 100 Lieferungen

für den Tag zusammenzustellen

und die Lieferwagen rauschten mit den netten

und engagierten Fahrerinnen (ja, es sind

ausschließlich taffe, junge Frauen, die die

Leckereien an die Haustüren bringen) hin

und her, um beladen zu werden

und pünktlich bei den hungrigen

Kunden zu sein. In Sachen

Pandemie-Prävention wird hier

vorbildlich gearbeitet, alles mit

Mundschutz und Handschuhen

und möglichst mit entsprechendem

Abstand.

Schon mehr als

3.000 Kunden

Maarten Heins erklärte:

„Wir wurden

von den mittlerweile

mehr

als 2.000 Kunden

quasi überrollt,

haben das

aber schnell in

den Griff gekriegt

und sind sehr dankbar

und glücklich, dass unser regionaler Lieferservice

so gut ankommt. Das funktioniert

auch so gut, weil wir hier ein junges engagiertes

Team auf allen Positionen haben, die

fröhlich das abarbeiten, was eben so ansteht.

In einigen Wochen werden wir unser Angebot

noch um eine ,Non-Food-Abteilung‘ erweitern,

übrigens kann man dann dort auch kostenlos

das jeweilig aktuelle Land & Leben-Magazin

mitbestellen. Ach so, das gesamte Team von

Bröös bedankt sich ganz herzlich bei den vielen

Kunden, die uns Leckereien mit kleinen

Dankeszetteln vor die Tür gelegt haben – sehr

lecker und motivierend!“

Konzept funktioniert

Das Konzept, regionale Produkte direkt an

die Haustür zu bekommen, funktioniert augenscheinlich

und der Weg der Bröös-Brüder

(Maarten, Berend und Jaspar – der jüngste

Bruder, der jetzt auch voll mitarbeitet) ist

noch lange nicht vorbei. Ganz im Gegenteil,

aktuell werden weitere Verteilgebiete, die aus

Rockstedt beliefert werden, dazu genommen

(ab 1. Juni auch Sittensen und Geestequelle).

Wer jetzt Appetit oder Interesse bekommen

hat, schaut einfach auf die gut gemachte Homepage

mit Online-Shop www.broes.de. (hg)

Flying Pizza-Terminal in Heeslingen

Khalida Merhi übernimmt im Cockpit das Steuer

Im Juni 2017 eröffnete der durch „Elbe

Weser Dämmtechnik“ bekannte Zimmerer

Bernd Beneke die Flying Pizza-Filiale

in Heeslingen und führte sie seitdem

sehr erfolgreich. Nun hat er das Cockpit

verlassen und am Ruder sitzt Khalida

Merhi, die seit 1. April Inhaberin ist. Die

Vorzeige-Filiale läuft nach wie vor prima,

denn rein äußerlich hat sich nichts geändert.

Es sieht beim Heeslinger „Flying Pizza-

Terminal“ tatsächlich irgendwie nach

Flughafen und Großstadt aus. Eine riesige

Markise schützt die modern ausgestattete

Terrasse und im Innenbereich herrscht

Terminal-Atmosphäre im besten Sinne.

Der Gastraum ist mit riesigen Monitoren

und im Lounge-Stil eingerichtet und am

Counter können sich hungrige Flying-

Pizza-Freunde ihre Lieblingsspeisen und

Getränke ordern.

Öffnungszeiten

Montag-Sonntag 16:00–17:00 Uhr

(in der Corona-Krise Abhol und Lieferservice)

Außerhalb „Corona“: Montag–Freitag 17:00–22:00 Uhr

Samstag–Sonn-/Feiertage 16:00–22:00 Uhr

(Abhol und Lieferservice)

Hohe Luft 1a • 27404 Heeslingen

Telefon: 04281-7173777

Internet: www.flying-pizza.de/heeslingen

Facebook: Flying Pizza Heeslingen

Bei den Mitarbeitern

der Seniorenresidenz

Mühlenhof

in Zeven ist Flying

Pizza sprichwörtlich

in aller Munde.

Denn Anfang April

wurde für alle Mitarbeiter

Gratis-Pizzen

als kleine Aufmerksamkeit

für die

Pflegekräfte, die es

heutzutage noch

schwerer haben,

gratis geliefert und

Der Jumbo-Burger ist sehr beliebt bei den Flying-

Pizza-Kunden.

dankbar verspeist (siehe auch Artikel auf

Seite 36).

Pfiffige Kunden bestellen online unter

www.flying-pizza.de/heeslingen/pizza,

wo man auf jeden Fall die stets wechselnden

Aktionen/Aktionstage studieren sollte.

(hg)

19


SCHLEMMEN

Die Grillsaison ist eröffnet

Grill-Tipps und neueste Trends

Die Grillsaison läuft bereits auf Hochtouren

und wir bringen hier einige interessante

Tipps rund um die wohl schönste Beschäftigung

in der Sommerzeit.

Pizzastein voll im Trend

Pizza ist ja zu jeder Jahreszeit sehr gefragt –

vor allem bei Männern. Laut einer aktuellen

Studie sind 2 / 3 aller Pizza-Esser Männer und

diese stehen ja auch (noch) vermehrt am

Grill. Fast jeder Grill-Hersteller bietet momentan

sog. „Pizzasteine“, die in oder auf

den Grill gelegt werden um, eine richtig

knackige Pizza vom Grill zu produzieren. Mit

dem „GBS Pizzastein“ vom Marktführer Weber

haben viele Grill-Pizza-Freunde bereits

gute Erfahrungen gemacht. Pizzasteine gibt

es sowohl rund als auch eckig – erkundigen

Sie sich beim Händler Ihres Vertrauens.

„Beyond Meat“-Burger

Auch Veganer grillen gerne und durchaus

schmackhaft. Der neueste Trend sind die

„Beyond Meat“-Burger, die auch für Fleisch-

Freunde keine

Wünsche offen

lassen. Schon

2009 gründete

Ethan Brown

das Unternehmen

und seit

2015 gibt es den

„The Beast Burger“

in den USA,

der ein riesiger Verkaufsschlager wurde –

auch in Europa. Erstaunlich ist, dass der Patty

tatsächlich auch eingeschworene Fleisch-

Esser begeistert – sowohl geschmacklich, von

der Textur her und optisch. Das gab es bei

veganen Fleischersatz-Produkten bisher

nicht. Der Burger ist glutenfrei, ebenso frei

von gentechnisch veränderten Zutaten und

besteht hauptsächlich aus einer Mischung

von Wasser, Erbsenproteinisolat sowie verschiedenen

pflanzlichen Ölen.

Smoken immer beliebter

Das langsame Garen mit Räuchereffekt hat

in den letzten Jahren auch den Weg zu Deutschen

Grill-Freunden gefunden und ist ein

beständiger, wachsender Trend daheim und

in der Gastronomie. Das Smoken ist fast eine

Art Meditation, da es sehr viel Zeit erfordert

und man hier immer wieder die Möglichkeit

für stille Gedanken hat. Rezepte für diverse

Varianten finden sich online zuhauf und

Wettbewerbe zwischen meist selbsternannten

Grillmeistern gibt es immer mehr – sicherlich

auch in diesem Sommer.

Wichtiger Tipp

Kaufen Sie das Fleisch möglichst frisch und

regional ein, denn das macht sich wesentlich

beim anschließenden Geschmackserlebnis

bemerkbar. Es muss kein argentinisches Rind

sein – regional gibt es beste Qualität, bezahlbar

und frisch. (hg)

Schroers Hofkontor & Landcafé

ist an Wochenenden bei jedem Wetter einen Besuch wert

In Westervesede, nah bei Scheeßel, betreiben

Heidi Behrens und Axel Roselius ein ganz

besonderes Landcafé mit angeschlossenem

„Hofkontor“. 2019 kam ihnen die Idee,

für die Reiter, die in ihrer Pensionspferdehaltung

die Pferde besuchen

auch Kaffee und Kuchen anzubieten,

denn der Bedarf war da. Im September

wurde dann direkt auf dem Hof eröffnet

und seitdem freuen sich viele Besucher

über den schönen Ort, die leckeren Torten

und Kuchen und die Möglichkeit,

etwas zu stöbern, denn es gibt außerdem

noch Be kleidung (oft aus Alpaka-

Wolle) und schöne Accessoires.

Heidi Behrens: „Die Alpaka-Jacken,

Pullover, Shirts und Socken bieten einen

tollen Tragekomfort und sind äußerst

widerstandsfähig und elastisch, das hat mich

persönlich überzeugt – auch unsere Kunden

sind immer wieder erstaunt, was es alles aus

dieser Wolle an Bekleidung bei uns gibt.“

20

Axel Roselius: „Die von Heidi gemachten Torten

und Kuchen werden übrigens weizenfrei

und auch mal glutenfrei gezaubert und finden

an Wochenenden schon viele Leckermäuler,

die diese an den Tischen im Außen- oder

Innenbereich genießen. Auch unser Kaffee

ist regional eine Besonderheit: „Wir verwenden

ausschließlich Kaffees der exklusiven

„Lloyd Kaffeerösterei“ aus Bremen (gegründet

1930), die in der ehemaligen Werksanlage

von „Kaffee HAG“ im Bremer Holz- und Fabrikhafen

nachhaltig produziert werden.“

Eine weitere Besonderheit des Cafés ist das

Getränkeangebot: Alle Kaffee-Getränke werden

mit gefiltertem Wasser und Landmilch

hergestellt – ein Glas gefiltertes Wasser wird

stets gratis angeboten. Über aktuelle Wasser-

Filtertechniken informiert Axel

Roselius gerne. Das Bier kommt

aus Tarmstedt von „Burzel Bräu“,

einer der kleinsten Brauereien im

Norden.

Der Besuch des Hofes lohnt sich

nicht nur für einen leckeren Wochenendausflug,

denn man kann

hier auch Geburtstage oder Kaffeetafeln

zu besonderen Anlässen feiern

(nach Absprache bis zu 30 Personen).

Wer will kann sich bei

seinem Besuch auch noch über alternative

Energieformen informieren,

denn Axel Roselius ist Strom-Selbstversorger,

zu fast 100 Prozent.

Schroers Hofkontor & Landcafé sind freitags

bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet,

Termine nach Absprache innerhalb der

Woche sind auch möglich – einfach mal anrufen

unter 0151-61454682 oder online informieren

auf www.hofschroers.de. (hg)


GEHIRNJOGGING

Vier Grillpakete á 25 Euro zu gewinnen!

Fleischerei Wystub verlost Leckereien aus eigener Schlachtung

Gewinnen ist ganz einfach: Kreuzworträtsel lösen und das Lösungswort

mit dem Betreff „Kreuzworträtsel Juni“ an gewinne@landundleben.de

senden oder eine Postkarte an: Land & Leben Verlagsgesellschaft

mbH, Auf dem Quabben 23, 27404 Zeven. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen,

es besteht kein Gewinnanspruch. Das Lösungswort für

das April-Rätsel war „Der Frühling ist da“.

Diesmal zu gewinnen: Vier Grillpakete im Wert von jeweils 25 Euro.

Die Fleischerei Konrad Wystub aus Wangersen ist ein klassischer

Familienbetrieb. Konrad Wystub: „Frische und Regionalität sind

das A und O bei uns. Wir beziehen unser gesamtes Fleisch aus

dem nahen Umkreis und arbeiten ganz traditionell. Auch unsere

Wildspezialitäten sind sehr gefragt: Zum Beispiel unser selbst

geräucherter Wildschwein-Schinken, der gleich in unsere Räucherkammer

wandert, ist meist gleich nach Fertigstellung ausverkauft.“

Impressum:

Land & Leben Regionalmagazin

Werbe- und Informationsmagazin

Herausgeber:

Land & Leben Verlagsgesellschaft mbH

Auf dem Quabben 23 , 27404 Zeven,

Tel. 0 42 81 - 719 41 80

info@landundleben.de

www.landundleben.de

Geschäftsführer: Olga Kroo, Dimitri Kroo

Registergericht: HRB 202701

Gerichtsstand: Zeven

USt-ID DE 274846746

Verteilung: an div. Auslegestellen

Redaktion: H.-H. Gehring (hg) – Chefredakteur

(V.i.S.d.P.), Sandra Wilckens, Igor

Jablonski (ij), Ralf G. Poppe (rgp),

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

(lkn), Tourist-Information Worpswede (wt),

Julian Poppe (jp), Dave Huis in't Veld (dh),

Anneliese Hamann (ah), Pressetext (pr),

OsteMed Klinik (om), Pflegeschule Bremervörde

(psb)

Fotos: H.-H. Gehring, Igor Jablonski, Ralf

G. Poppe, Andreas Dittmer (Titel)

Satz und Layout: Petra Zey, Granstedt;

Sandra Wilckens, Land & Leben Verlag

Medienberater: Bruno Brüggemann,

Karin Bardenhagen

Druck: Karl Schmidt Druckerei GmbH

Humburg Media Group

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger in -

halt l i cher Kontrolle übernehmen wir keine

Haftung für die Inhalte externer Artikel.

Der Abdruck von Terminen/Veran stal -

tungen erfolgt ohne Gewähr. Alle Rechte

vorbehalten. Jegliche Verviel fältigung oder

Weiterverbreitung in jedem Medium als

Ganzes oder in Teilen bedarf der schrift -

lichen Zustimmung durch den Verlag.

Salate

aus eigener Herstellung, ohne Konservierungsstoffe

Räucherfisch

auf echtem Buchenholz geräuchert

Fangfrischer Fisch

direkt von der Küste

21


VERANSTALTUNGEN

Eins ist sicher: Nichts ist sicher in Sachen Veranstaltungen

Deshalb verzichten wir in dieser Ausgabe auf einen Veranstaltungskalender. Informieren Sie sich bitte auf den Homepages der Städte,

Samtgemeinden und Event-Locations über den Status der Events, die Sie interessieren. Wir hoffen, dass der Kulturbetrieb baldmöglichst

wieder aufgenommen werden kann und wir bald einen vollen Veranstaltungskalender bringen können – momentan hat aber die Gesundheit

Vorrang. Hier eine Übersicht der uns bekannten Veranstaltungsorte:

Lilienthal

Schneverdingen

www.lilienthal.de

Kulturzentrum Murkens Hof

www.murkens-hof.de

Ev.-luth. Kirchengemeinde Lilienthal

www.kirchengemeinde-lilienthal.de

Kulturverein Schneverdingen e. V.

www.kulturverein-schneverdingen.de

www.selsingen.de

Selsingen

Osterholz-Scharmbeck

Sittensen

www.osterholz-scharmbeck.de

www.sittensen.de

Achim

KASCH

www.kasch-achim.de

Bevern

Alte Ziegelei

www.ziegelei-bevern.de

Bremen / Vegesack

HafenRevueTheater, Hafenrummel &

SchwarzLichtHof Bremen

www.hafenrevuetheater.de

M3B GmbH

www.m3b-bremen.de

KITO Kulturbüro Bremen Nord

www.kulturbuero-bremen-nord.de

Bremerhaven

Stadthalle Bremerhaven

www.stadthalle-bremerhaven.de

www.kulturbuero-bremen-nord.de

Bremervörde

www.bremervoerde.de

Bachmann-Museum Bremervörde

www.bachmann-museum.de

Tandem e. V.

www.tandem-brv.com

Fischerhude

Fischerhuder Hofkonzerte

www.fischerhuder-hofkonzerte.de

www.gnarrenburg.de

www.grasberg.de

Kirchengemeinde Gyhum

www.kg-gyhum.wir-e.de

www.harsefeld.de

Gnarrenburg

Grasberg

Gyhum

Harsefeld

Heeslingen

www.heeslingen.de

Heimat- und Fördergem. Heeslingen

www.hfg-heeslingen.de

Hesedorf (BRV)

Hesedorfer Heimatverein e. V.

www.heimatverein-hesedorf.de

Kirchlinteln

Kulturkreis Lintelner Geest e. V.

Kirchlinteln-Brunsbrock (Müllerhaus)

www.kulturkreis-lintelner-geest.de

Kuhstedtermoor

Cultimo

www.cultimo-kuhstedtermoor.de

Gut Sandbeck – www.gut-sandbeck.de

Kulturzentrum Kleinbahnhof

www.kulturzentrum-kleinbahnhof.de

Stadthalle Osterholz

www.stadthalle-ohz.de

Volksbank eG – www.vbohz.de

KuKuC Ottersberg

www.kukuc-ottersberg.de

Hamme Forum

www.hammeforum.de

K!R-Kulturinitiative Rotenburg e. V.

www.kir-row.de

Landkreis Rotenburg (Wümme)

www.lk-row.de

Rotenburger Jazzclub

www.justjazz-rotenburg.de

VHS Rotenburg

www.vhs-row.de

Ottersberg

Ritterhude

Rotenburg

Sandbostel

Stiftung Lager Sandbostel

www.stiftung-lager-sandbostel.de

Scheeßel

Kulturinitiative Scheeßel e. V.

www.kis-scheessel.de

www.sottrum.de

www.vegesack.de

www.visselhövede.de

Kultur- und Heimatverein

Visselhövede e. V.

www.khv-visselhoevede.de

MGH Worthmanns Hoff

www.mgh-waffensen.de

www.worpswede.de

Music Hall Worpswede e. V.

www.musichall-worpswede.de

www.zeven.de

Sottrum

Vegesack

Visselhövede

Waffensen

Worpswede

Zeven

Kinderschutzbund Zeven e. V.

www.kinderschutzbund-zeven.de

Sparkasse Rotenburg Osterholz

www.spk-row-ohz.de

Weltklassik am Klavier

www.weltklassik.de

Zevener Volksbank eG – www.zvb.de

22


Mediatheken werden immer beliebter

Gerade jetzt steigt die Nutzung der verschiedenen Online-Mediatheken deutscher Fernsehsender

KULTUR | KOLUMNE

Das Fernsehverhalten der Deutschen

ist im Umbruch, denn immer

mehr Bürger sehen nicht

Live-TV, sondern bedienen sich

mehr oder weniger gezielt bei

den Mediatheken, die es von fast

jedem Sender gibt. Hier gibt es

sowohl qualitativ als auch quantitativ

große Unterschiede und

wir stellen Ihnen hier die aus unserer

Sicht besten Mediatheken

vor:

ARD-Mediathek

neo“, „zdf info“, „3sat“ etc. Auch

das aktuelle Programm ist hier

online zu finden.

arte-Mediathek

Die arte-Mediathek auf www.

arte.tv/de liefert schwerpunktmäßig

beeindruckende Dokus

und lehrreiche Beiträge sowie

ganz viele Filme aus Kunst und

Kultur. Auch anspruchsvolle Serien

und tolle Beiträge für Kids,

wie „Wer nicht fragt, stirbt

lerdings spiegeln auch

diese „Mediatheken“

die Programmzielsetzung

der einzelnen

Sender wider und wer

diese mag, der fühlt

sich hier sicherlich auch

wohl.

Sender dokumentieren

Sehverhalten

Viele Sender bieten entsprechende

Apps für ihre Media-

hat man aber auch keinen Zugriff

auf die Mediatheken.

Auf www.ardmediathek.de findet

man die Hauptseite mit einer

gut geordneten Übersicht

der verschiedenen Angebote.

Das Erste hat genauso eine eigene

Mediathek wie die Regionalsender,

„ARD-alpha“, „tagesschau24“

und „phoenix“, die

alle leicht anzuklicken sind. Auf

der Hauptseite gibt es einige Rubriken

wie „Filmtipps“, „Entdekken“,

„Tatort“, „Soaps & Serien“,

„Nachrichten“ etc. Es ist schon

beeindruckend, welche Vielfalt

die ARD-Mediathek bietet – einfach

mal anklicken.

ZDF-mediathek

Auch auf www.zdf.de befindet

sich eine umfangreiche, gut geordnete

Mediathek, sortiert nach

Rubriken – hier kann man die

Sendungen des ZDF auch live

verfolgen. Das Angebot geht von

Dokus über Serien und ganzen

Filmen bis zu einer Übersicht der

diversen Livestreams wie „zdf

dumm“ sind sehens- und bemerkenswert.

Privatsender-Mediatheken

Bei den Privatsender-Mediatheken

fällt umgehend nach dem

Anklicken deren kommerzielle

Ausrichtung auf und dieser Hintergrund

ist teilweise schon etwas

nervig und bedenklich. Al-

theken an, informieren Sie sich

direkt über die gebotenen Funktionen.

Als Zuschauer sollten Sie

im Hinterkopf behalten, dass Ihr

Fernsehkonsum dokumentiert

wird, sobald Ihr TV-Gerät über

einen Internetanschluss verfügt.

Wenn Sie das nicht möchten,

empfiehlt es sich, Fernsehgeräte

ohne entsprechende Anbindung

ans Internet zu nutzen – dann

ARD und ZDF nicht verknüpft

Die Mediatheken von ARD und

ZDF sind nicht miteinander verknüpft,

jeder der beiden Sender

bietet sein Programm in einer eigenen

Mediathek an. Im Angebot

der ARD (seit 2008 online) sind

neben dem Hauptprogramm

auch die Mediatheken der Dritten

Programmen sowie der Sender

Arte, One, KIKA, ARD-Alpha,

EinsPlus und öffentlich-rechtliche

Radiosender zu finden. Die

ZDF Mediathek (startete 2001)

ist hier etwas schmaler aufgestellt

und umfasst neben dem

ZDF noch die Spartensender

ZDFneo und ZDFinfo. Zu sehen

gibt es eine vielfältige Auswahl

an Dokumentationen, eigenproduzierten

Serien und Filme verschiedener

Genres sowie Nachrichten

und Unterhaltungsshows.

Darunter absolute Erfolgsformate

der Öffentlich-Rechtlichen wie

der „Tatort“ (ARD) und „Bares für

Rares“ (ZDF). (hg)

23


KULTUR | KOLUMNE

Dave denkt…

Der will doch nur spielen!

Klar, mein Hund – so groß

wie eine Katze und vermutlich

von Plüschtieren abstammend

– hat auch nichts

anderes im Sinn. Tobt durch den

Garten und öffnet seinen Menschen

die Schnürsenkel. Das wahre

Gesicht offenbart sich aber

erst, wenn es ums Fressen geht.

„Jetzt mach‘ mir doch endlich die

Dose auf“, fleht mich das kleine

Tier mit großen Augen an. Sonst

muss es eben die Nahrung in freier

Wildbahn höchstpersönlich erlegen.

Aber so faul wie das Viech

ist – da steht es seinem Herrchen

in nichts nach – gibt es eher etwas,

das zuvor bereits von alleine

starb oder versehentlich von jemandem

überfahren wurde.

Und damit wären wir beim Thema.

Neulich, als ich mich gegen

21 Uhr auf dem Weg in den Feierabend

befand, hielten in der

’n Abend,

Wolf!

Nähe Rotenburgs

vor mir

drei Autos.

Alle mit Warnblinker.

Dementsprechend

hielt

auch ich, um zu fragen,

ob es einen Unfall gab. Ob ich irgendwie

helfen könne. „Nein,

nein“, sagte eine Frau, die ihren

Wagen genauso wie ich nicht verlassen

hatte, durch das geöffnete

Fenster zu mir. Sie schien trotzdem

etwas aufgeregt.

„Hier sind eben Wölfe über die

Straße gelaufen!“ „Okaaay“, raunte

ich und dachte mir: „Mein

Nachbar hat auch mehrere Huskies,

die sehen doch fast genauso

aus.“ „Passen Sie auf, dass Sie

die Wölfe nicht überfahren“, sagte

die Frau. Aber Wölfe? Hier?

Immerhin gibt es im Landkreis

Rotenburg nachweislich drei Rudel.

Also von Wölfen, nicht Huskies.

Oder Wolfshunde.

Zuhause aber wartete bereits

dieses kleine, domestizierte

Etwas darauf, dass ich

ihm die Dose schnellstmöglich

öffnen würde. Und ich setzte meine

Fahrt etwas gemächlicher fort.

Einen Abend später war ich wieder

Feierabend-machenderweise

in der Nähe Rotenburgs unterwegs.

In der Ferne sah ich am linken

Straßenrand ein Tier. War es

ein Reh? Nein. Falsche Farbe. Ein

Wildschwein? Nein. Zu klein. Ein

Ufo? Nein. Super Grobi schied

komplett aus. Und ich erinnerte

mich an die Vorkommnisse des

vorigen Abends an derselben

Stelle. Dementsprechend verlangsamte

ich die Fahrt und warf den

Warnblinker an. Wie in der Fahrschule

gelernt, drückte ich einmal

auf die Hupe, um das vermeintliche

Wild zu verscheuchen. Doch

das ließ sich nicht beirren.

Tatsache! Die Frau von gestern

hatte Recht! Da stand ein Wolf –

oder war es doch ein Wolfshund?

– auf dem Grünstreifen, schnüffelte

in aller Ruhe

und hob am Leitpfos -

ten sein Bein. Genauso

wie mein Plüschtier zuhause.

Und obwohl ich eigentlich über

Gaffer fluche, wurde ich nun selber

einer. Ausnahmsweise zückte

ich mein Handy und fotografierte

durch die geschlossene Autoscheibe.

Als Natur- und sowieso Hundefreund

für mich einfach ein viel

zu faszinierender Anblick.

Der große, böse Wolf aus vielen

Mythen und Märchen bekannt, ist

wieder da! Aber der hier wirkte

gar nicht so groß und vor allem

nicht böse. Der schnüffelte doch

bloß. Trotzdem ein wildes Tier! So

hoffe ich für alle ängstlichen Menschen

sowie für die um ihr Vieh

bangenden Landwirte nur das Beste.

Dass sich durch unsere Gegend

streifenden Wölfe oder deren

mit einem Hund gekreuzten

Verwandten ähnlich verhalten wie

das Plüschtier aus meinem Haushalt.

Dass sie vor allem etwas fressen,

das zuvor bereits von alleine

starb oder versehentlich von jemandem

überfahren wurde. (dh)

Spielereien

Hearthstone – Ruinen der Scherbenwelt

(Blizzard Entertainment) für PC, MAC, IOS und Android

Das virtuelle Kartenspiel zur beliebten

Warcraft-Reihe rund um

die Welt hat mit den Ruinen der

Scherbenwelt vor Kurzem seine

neueste Erweiterung erhalten.

Während es sich bei Azeroth um

die Hauptwelt des Warcraft-Universums

handelt, so ist die

Scherbenwelt eine Welt, aus der

die Orcs und Oger stammen.

Repräsentant der neuesten Erweiterung

ist allerdings ein

Nachtelf namens Illidan

Sturmgrimm, der zum

Halbdämon geworden ist.

Dennoch heißt die neue

und mittlerweile zehnte

Heldenklasse für das Kartenspiel

Dämonenjäger.

Seine Geschichte ist es

auch, die man in der

neuesten Erweiterung

hauptsächlich spielt. Der

Prolog, nach dessen Absolvierung

sich Illidans neue

Klasse freischalten lässt, steht allen

Spielern kostenlos zur Verfügung.

In Hearthstone kann man sich

für eine der zehn Heldenklassen

entscheiden, welche jeweils ihre

eigenen Fähigkeiten und Karten

haben. So kann die Magierklasse

für zwei Manapunkte mit einem

Feuerball als Fähigkeit aufwarten,

während der neue Dämonenjäger

für nur einen Manapunkt

+1 Angriff für den jeweiligen Zug

bekommen kann. Des Weiteren

hat die neue Klasse Karten mit

dem Schlüsselwort Außenseiter.

Diese Karten haben besondere

Effekte, wenn sie sich vor dem

Ausspielen ganz links oder ganz

rechts, eben auf der Außenseite

der Hand des jeweiligen Spielers,

befinden.

Doch nicht nur die Dämonenjägerklasse

wird mit der neuesten

Erweiterung mit neuen Karten

bestückt. Auch für alle anderen

Klassen ist etwas dabei und natürlich

auch die neutralen Karten,

die von allen Klassen verwendet

werden können, sind

wieder mit von der Partie. So gibt

es nun auch neue Prime-Karten,

die nachdem sie besiegt worden

sind, als mächtigere Form wieder

in das Deck zurückwandern. Außerdem

gibt es gefangene Dämonenkarten,

die zunächst nicht angegriffen

werden können und

erst nach einer bestimmten Zuganzahl

aktiv werden, um dann

ihre Effekte zu entfalten.

Insgesamt führt die neue Erweiterung

135 neue Karten in das

Spiel ein. Weiterhin soll der Story-Modus

nach dem Prolog durch

den Hauptteil erweitert werden.

Das Ranking-System wurde zudem

verändert und man kann

nun von der Bronzeklasse bis hin

zur Legendenklasse aufsteigen.

Das Hauptspiel an sich sowie die

neue Klasse und der Prolog sind

kostenlos und man kann jeden

Tag Quests absolvieren, um Gold

zu erspielen, mit dem man sich

dann neue Kartenpackungen

kaufen kann. Wem das nicht

schnell genug geht, der kann

sich auch neue Packungen und

manchmal besondere Variationen

von Helden für echtes Geld kaufen.

Dies ist allerdings nicht zwingend

notwendig, um im Spiel erfolgreich

zu sein und damit Spaß

zu haben. Hearthstone macht

sehr viel Spaß und lässt sich auch

gut neben dem Anhören von Podcasts

oder dem Anschauen von

Videos zocken. (jp) *****

VÖ: 07.04.2020

www.playhearthstone.com/dede/news/23324071

24


KULTUR | KOLUMNE

Buchtipps für große und kleine Leser

Lesen macht Spaß und bildet – in jedem Alter!

Sämtliche

Geschichten

von Peter Hase

und seinen

Freunden

Gefühlvoll illus -

triertes, wertiges

Erstlese-Buch von

Beatrix Potter

Peter Hase ist der bekannteste

Bewohner

der wunderbaren Welt

der Beatrix Potter, doch er hat

viele Freunde: das Eichhörnchen

Timmy Zehenspitz, Frau Tuschelmaus

und das kleine Schwein Robinson,

Katzen, Hunde, Enten,

Igel, Hasen sowie den Frosch

Herrn Jeremy Fischer. Sie erleben

lustige und spannende Abenteuer

direkt vor der eigenen

Haustür oder auf ihrem Weg in

die weite Welt hinaus. In neuer,

kurzweiliger Übersetzung liegt

die reich illus -

trierte Sammlung

von Geschichten

endlich vollständig

vor –

zum Selbstlesen

oder Vorlesen

lassen.

Gebundenes

Buch, 330

Seiten, ab

14,95 Euro,

ISBN-13: 978-3257007312

Der Teufel von Wacken

Kriminalroman von Heike

Denzau

Es ist mal wieder Wacken-Zeit

und tausende Metal-Fans machen

sich in das kleine Dörfchen

auf dem Lande auf, um dort mal

wieder richtig abzufeiern. Ein

idealer Platz auch um unterzutauchen,

denken sich zumindest

vier Männer, die zeitgleich zwei

Juweliere ausrauben. Bei einem

der beiden Überfälle läuft einiges

schief, der Juwelier wird erschossen

und einer der Täter angeschossen.

Die Vier hocken nun

auf dem Campingplatz des Festivalgeländes

und wollen

die erste Zeit unerkannt

überbrücken. Die Verletzung

stellt sich aber als

schwerwiegender heraus

und sie brauchen

eigentlich ärztliche Hilfe.

Die Stimmung untereinander

droht zu

kippen…

„Der Teufel von Wa -

cken“ ist bereits der

zweite Band um die

sympathische Ermittlerin

Gwendolyne Harms. Die Autorin

Heike Denzau erzählt die

Geschichte in einem lebhaften

und hervorragend zu lesenden

Schreibstil. Sie baut den Spannungsbogen

mit den Raubüberfällen

gut auf und hält ihn mit

der scheinbar ausweglosen und

zuspitzenden Situation der Täter

auf einem hohen Niveau. Das

dramatische und sehr fulminante

Finale klärt alles gut auf und

sorgt in seiner Entwicklung noch

für einige Überraschungen.

Sehr gut gefällt

auch der wohldosierte

Lokalkolorit,

den Heike

Denz au mit

ihren eigenen Recherchen

beim

Festival sehr authentisch

wiedergibt

und so dem

Kriminalroman einen

besonderen Charme verleiht.

336 Seiten, „emons Verlag“,

11,90 Euro,

ISBN 978-3-7408-0315-5

Geschichten vertellt…

De pfiffige Senior

Twee junge Keerlsminschen

hebbt eene Geschäftsidee, un dormit

wüllt se sik sülmststännig

moken. No langen Berotungen un

sik schlau moken up de tostännigen

Ämter mietet se sik in eene

Stadt eenen Laden. Bevör se de

Hannelsware „Alles rund ums

Haustier“ bestellt, fangt se irst

Mol an, den Laden intorichten.

Dat duert de halbe Wäke lang,

weil enige Regole nich passt, un

wedder ümbestellt weern möt. Se

mokt gegen Middag eene Pause

un sett sik in eent von de leddigen

Regole un philosopheert öber

dat tokünftige Geschäft. Ob dat

woll goot inschlög? Ob genog Minschen

hier inköpt, dormit se as

Inhaber öber de Runden kaumt?

,,Du, dat givt väle Huusdeerten!“

ropt eener von de tokünftigen Geschäftsinhaber.

„Jeder Dütsche hett statistisch bekäken

een Tier. Un Katten sünd

an’n Stärksten vertreten. De möt

alle fräten. Un wi beiden hebbt

us’d Geschäft

midden inne

City. Also, an

us kummt keen

Huusdeerten-Besitter

ohne Inköpen

vörbi, dat glöv

mi man!“

De beiden drinkt

ehre Beerbuddels ut,

un haut sik gegensietig

up de Schullern.

Een Senior

spazeert däglich an

den neen Laden vörbi un

kikt dorbi dör dat Schaufinster.

De beiden Jungkeerls grient sik

an: „Wetten, dat he us vandage

endlich frogt, wat wi verköpt? De

dreiht jo jeden Dag hier ümto

sine Runden.“

Man jüst harr’n se dat seggt,

kummt de Senior mit’n Rollator

an, blivt vör dat Schaufinster

stoh’n, un kikt in de opene Dör

rin: „Seggt moll, wat verköpt ji

denn hier?“ De beiden Geschäftslüer

kiekt sik lachend an, de

eene ropt gans frech:

„Morslöker!“ De

Senior tüht lässig

de Ogenbrauen

hoch

un meent:

„Dat Geschäft

mutt jo gans

famos goh’n,

wenn man bloß

noch twee Morslöker

öbrig sünd!“

Tscha, un wat seggt us

dat? Ünnerschätze niemols Senioren!

De sünd mit Erfahrungen

olt wurn. Junge Minschen sünd

nich doof, aver enige sünd sporsom

behirnt. Ole Minschen sünd

bookstäblich as Böker. De Dummen

stellt se in’t Regol, de

Schlauen aver läst dorin. (ah)

25


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Sparkassen-Azubis und die Corona-Krise

Wie der Alltag trotz Einschränkungen weitergeht.

Gewöhnlich finden nach der

Osterzeit viele Termine für unsere

Azubis statt. Hierzu gehören

Seminare, das Treffen mit dem

neuen Ausbildungsjahr oder

auch die Jahresgespräche mit

mir. In diesem Jahr mussten wir

– wie in vielen anderen Bereichen

auch – umdisponieren. Seminare

wurden zunächst abgesagt

und Lerninhalte online

vermittelt, das neue Ausbildungsjahr

trifft sich zum ersten

Mal digital und auch die Jahresgespräche

finden im virtuellen

Raum statt. Mit den gefundenen

Lösungen sind wir sehr zufrieden

und werden digitale Lerninhalte

zukünftig noch stärker in

die Ausbildung einbinden.

Wer Lust hat, sich die vielseitige

Ausbildung in der Sparkasse genauer

anzusehen: Wir suchen für

den Ausbildungsbeginn am 1.

August 2021 wieder motivierte

Azubis! Weitere Infos sind auf

unserer Website zu finden.

Andrea Schünemann

Geschäftsstellen-Einsatz

während der Corona-Krise

Langsam aber sicher gehen wir

auf das Ende unseres

ersten Ausbildungsjahres

zu. Nach dem

Geschäftsstellenwechsel

im Februar

war die Geschäftsstelle

Harburger

Straße in Rotenburg

mein neuer

Einsatzort. Die ers -

ten Wochen waren

sehr schnell vorbei

und es machte mir viel Spaß,

mit meinen neuen Kollegen

zu arbeiten. Ich konnte meine

Fähigkeiten im Service und in

der Beratung noch einmal verbessern.

In jeder Geschäftsstelle gibt es

unterschiedliche Arbeitsabläufe

und es war total spannend zu sehen,

dass man viele Aufgaben auf

verschiedenen Wegen lösen

kann.

Das alles hielt jedoch nicht lange

an. Der Grund dafür: das sich

immer weiter ausbreitende

Corona-

Virus. In der Geschäftsstelle

wurde es schnell

zunehmend ruhiger,

die Stimmung

im Team war trotz

allem sehr gut. Es

dauerte dann leider

nicht mehr sehr

lange und unsere

Geschäftsstellen

wurden für den Publikumsverkehr

geschlossen. Emma Klose

Klingelnde Ohren im Kunden-

ServiceCenter

die Entwarnung. Seitdem kümmere

ich mich gerne wieder um

die vielen Kunden, die uns jeden

Tag anrufen. Es ist natürlich anstrengend,

aber wir erfahren

auch viel Dankbarkeit. Die netten

Worte der Kunden und die lieben

Kollegen sind die Gründe, warum

ich trotz der Corona-Krise gerne

zur Arbeit gehe. Jasmin Meyer

Ausbildung im Homeoffice

Für mich und viele andere Azubis

hieß es aufgrund der Corona-

Krise Ende März: ab nach Hause

ins Homeoffice!

„Schatz, ich muss nach draußen,

mir klingeln die Ohren!“ – ein

Satz, den mein Freund in der Corona-Zeit

immer häufiger zu hören

bekommt. Es ist doch etwas

anderes, wenn man

nicht in der Geschäftsstelle,

sondern im Kunden-ServiceCenter

arbeitet und das Telefon

quasi ununterbrochen

klingelt.

Als der Corona-Virus auch unsere

Sparkasse traf, wurde in unserem

Kunden-ServiceCenter

jede Hilfe gebraucht. Da ich vor

einigen Monaten schon einmal

dort eingesetzt war, wollte und

konnte ich die Kollegen gut unterstützen.

Nachdem die Technik

lief, konnte ich durchstarten. Leider

kam bei mir dann eine Quarantäne-Auszeit

dazwischen.

Nach knapp zwei Wochen dann

Was wir ohne Kunden zuhause

tun sollten und wie sich Corona

auf unsere Ausbildung auswirkt,

war anfangs noch unklar. Damit

uns nicht langweilig wurde, bekamen

wir jede Woche neue Aufgaben,

die wir am heimischen

Computer bearbeiten konnten. E-

Learning zum Thema Bausparen,

Investmentfonds, Altersvorsorge

und vielen weiteren Themen

standen auf dem Tagesplan. Außerdem

sollten wir verschiedene

Kundengespräche simulieren

und Beratungsunterlagen z. B.

zum Thema Wohnen erstellen.

Auch mit dem Anlagerechner der

DEKA konnten wir Situationen

nachstellen und verschiedene

Sparverträge berechnen.

Besonders interessant und lustig

war das wöchentliche Treffen unseres

Ausbildungsjahres mit unseren

Ausbildungsbetreuern. Per

Videokonferenz vom heimischen

Sofa aus konnten wir uns sehen

und unterhalten. Hier wurden die

aktuelle Lage und offene Fragen

zu den Aufgaben besprochen.

Die Zeit war sehr abwechslungsreich.

Trotzdem freue ich mich,

wieder in meine Geschäftsstelle

zurückzukehren. Niklas Zielke

26


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Diakonie

Diakoniestation

des Ev.-luth. Kirchenkreises

Bremervörde-Zeven gGmbH

Für die Erweiterung unseres Teams suchen wir ab sofort

ein/e Betreuer/in mit pädagogischer

Qualifizierung in Vollzeit

Die Kernarbeitszeit liegt zwischen 08:00 und 17:00 Uhr.

Bereitschaft für Nachtbereitschaften und Wochenenddienst

ist Voraussetzung sowie der Führerschein Klasse B.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Haus Westheide, Platte + Co. KG

Schützenstraße 9, 27386 Hemslingen

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Telefon 0 42 66-93 07 22, plattekg@gmail.com, www.westheide.de

Die Diakoniestation sucht für die jeweiligen Bezirke:

Gnarrenburg, Selsingen, Sittensen und Zeven zum nächstmöglichen

Zeitpunkt

Pflegekräfte/

Quereinsteiger (m/w/d)

in Voll- und Teilzeit sowie geringfügige Beschäftigung (450 €)

oder Wiedereinstieg am Wochenende.

IHRE AUFGABEN:

Begleitung, Betreuung und Pflege der Bewohner

Körperpflege (waschen, duschen, rasieren, Zahnpflege,

Hilfe beim An- und Ausziehen etc.)

IHR PROFIL:

Erfahrungen im pflegerischen Bereich sind von Vorteil

aber nicht Voraussetzung

Einfühlungsvermögen im Umgang mit älteren Menschen

Bereitschaft zu Wechselschicht- und Wochenenddienst

Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift

WIR BIETEN:

Unbefristeter Arbeitsvertrag

Vergütung nach TV DN inkl. Altersversorgung

KONTAKT:

Diakoniestation des Ev.-luth. Kirchenkreises

Bremervörde-Zeven gGmbH

Lohmanns Hoff 2, 27404 Heeslingen (www.dstbz.de)

oder per E-Mail an info@dstbz.de

Tel. Auskunft erteilt

Frau Schiebel (Pflegedienstleitung), 0 42 81/9 51 84-0

Wir suchen Sie ab sofort als

Pflegefachkraft/Pflegehilfskraft (m/w/d)

Wir bieten Ihnen:

• ein unbefristetes Arbeitsverhältnis

• Tarifvertragliche Vergütung (TVDN)

• Flexible Arbeitszeiten

• gezielte Fort- und Weiterbildungen

• die Möglichkeit, das Miteinander in unserer neuen Einrichtung

mitzugestalten

• eine detaillierte Einarbeitung

Wir wünschen uns von Ihnen:

• eine abgeschlossene Ausbildung, idealerweise

mit Berufserfahrung

• Freundlichkeit und Wertschätzung gegenüber Bewohnern,

Kollegen etc.

• einen sicheren Umgang am PC

• die Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift

AGAPLESION HAUS STADTGARTEN

Einrichtungsleitung Christine Kisselt

Glockengießer Straße 10

27356 Rotenburg

T (04261) 63 06 101

www.agaplesion-wup-rotenburg.de

27


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Die Pflegeschule der OsteMed

Erster Start der Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz zum 1. August 2020

Seit Jahrzehnten bildet die Pflegeschule

der OsteMed Kliniken

und Pflege GmbH qualifiziertes

Pflegepersonal aus. In diesem

Jahr hat sie sich zeitgleich mit

dem bundesweiten Start der Ausbildung

zur Pflegefachfrau / Pflegefachmann

in der Region für die

Zukunft neu aufgestellt und bietet

in den modern gestalteten

Räumen des Schulgebäudes in

der Ernst-Bode-Straße in Bremervörde

neue Möglichkeiten für die

Auszubildenden, die Anforderungen

des Pflegeberufs

zu entdecken,

zu erlernen

und zu

reflektieren.

Obwohl derzeit

aufgrund des

Corona-Virus

Unterricht im

Schulgebäude

nur begrenzt

stattfinden darf, wird der Ausbildungsbetrieb

aufrechterhalten,

indem die Auszubildenden

Online-Unterricht über die Lernplattform

erhalten. So können

sie sich von zu Hause aus Wissen

aneignen und Aufgaben bearbeiten,

die ihnen von den

Lehrkräften über verschiedene

Tools zur Verfügung gestellt

werden. Dabei werden sie von

den Lehrkräften eng begleitet

und unterstützt. Dadurch wird

nicht nur die Fachkompetenz,

sondern auch Lernkompetenz

gefördert, denn diese Art des Lernens

erfordert gute Organisationsstrukturen.

Dennoch freuen sich alle wieder

auf den „normalen“ Schulalltag,

wenn auch das Skills Lab wieder

genutzt werden kann. Dieses ist

wie ein Patientenzimmer eingerichtet,

so dass realitätsnahe

Pflegesituationen simuliert und

gezielt praktische Fähigkeiten

trainiert werden können, bevor

die Auszubildenden das Gelernte

im Praxiseinsatz vertiefen und

weitere Handlungssicherheit erlangen.

Die hell und geräumig gestalteten

Unterrichts-, Gruppen- und

Aufenthaltsräume der Schule bilden

eine Lernumgebung, in der

eigenverantwortliches Lernen effektiv

möglich ist, unterstützt

durch abwechslungsreich gestaltete

Unterrichte, wertschätzende

Lernbegleitung und das Angebot

eines persönlichen Lerncoachings.

Die Auszubildenden sind

immer wieder aufgefordert, mitzugestalten

und sich einzubringen,

so dass das Lernen geprägt

wird durch Zusammenarbeit und

besonderes Interesse an jedem

Einzelnen.

Ausbildungsstart ist jeweils der

1. August. Nach der Ausbildung

finden alle einen sicheren Arbeitsplatz

in den Häusern der

OsteMed oder den Elbe Kliniken

und können ihre berufliche Karriere

durch Fort- und Weiterbildungsangebote

des Unternehmens

weiterentwickeln.

Für weitere Auskünfte steht die

Schulleiterin Frau Anke Ritsch

unter der Rufnummer 04761-

9806820 gerne zur Verfügung.

(psb)

Von Doppelstabmatten- bis zum

WPC-Zaun, Schmiede- und Schmuckzaun

auch Flügel- und Schiebetore made in Germany

NEU IN ZEVEN!

Zaunbauer

m/w/d

zu sofort gesucht

Telefon: 0176-61124602 • hahn-zäune-montagen.info

28


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Die von Lien AG bietet attraktive Arbeitsplätze

Zevener Familienunternehmen sucht motivierte Mitarbeiter

Ungarn, Tschechien sowie in die

Benelux-Staaten.

Unsere Werte und unsere Persönlichkeit:

Das Unternehmen

steht für Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit,

Vertrauen und Verantwortung

sowohl unseren Kunden und

Lieferanten als auch gegenüber

unseren Mitarbeitern. Durch umfassende

Recyclingmaßnahmen

unserer Verpackungsmaterialien

leisten wir einen Beitrag zur

Schonung von Umwelt und wertvoller

Ressourcen.

Die Wurzeln der Friedrich von

Lien AG liegen in Zeven, im Norden

Niedersachsens, zwischen

den Hansestädten Hamburg und

Bremen. Im Jahr 1959 wurde das

heute noch inhabergeführte Familienunternehmen

durch Herrn

Friedrich von Lien als Baustofffachhandel

gegründet. Bereits in

den 70er-Jahren wurde durch

seinen Sohn Friedhelm von Lien

der Fokus auf Isolierbaustoffe

gelegt.

1989 erfolgte dann die Geschäftsübergabe

von Friedhelm

von Lien auf seine Söhne Wolfgang

und Heiko von Lien, bevor

in den 90er-Jahren eine Spezialisierung

auf Dachbaustoffe erfolgte.

Es wurden dann Dach-

und Fassadenprofile aus Metall

vom Profilblechhersteller „Weckmann“

aus Finnland importiert

und bundesweit vertrieben.

Ebenfalls wurde das angren -

zende europäische Ausland beliefert.

Die Ergänzung des Sortimentes

um Lichtplatten konnte die Umsätze

und das Wachstum nachhaltig

steigern. Bereits im Jahr

2002 wurde das Betriebsgelände

auf rund 74.000 m² erweitert

und im Jahr 2009 startete man

mit der Herstellung von Profilblechen

am Standort Zeven.

Mittlerweile haben wir über 60

Jahre Erfahrung in der Bedachungsbranche.

Mit der Aufnahme von Christoph

von Lien in den Vorstand, des

mittlerweile zu einer AG umgewandelten

Unternehmens, trat

dann im Jahr 2011 die vierte

Generation in die Geschäftsführung

ein. Im Jahr 2017 wurde

dann noch einmal in großem

Umfang investiert. Es entstanden

neben einem neuen Verwaltungsgebäude

auch zwei neue

Produktionshallen und das Sortiment

wurde um weitere Produkte

ergänzt.

Mittlerweile beliefert die Friedrich

von Lien AG Baustofffachhändler

und Baumärkte in ganz Deutschland

und exportiert darüber

hinaus nach Österreich, in die

Schweiz, Slowakei, Slowenien,

Unsere Kompetenzen: Wir achten

auf höchste Qualität unserer

Waren durch eine sorgsame Auswahl

unserer Lieferanten. Daher

können wir höchste Qualitätsgarantien

auf unsere Produkte gewähren.

Mehr als 220 Mitarbeiter sorgen

für einen reibungslosen Ablauf

von der Kundenbetreuung über

die Angebotserstellung bis zur

Auslieferung.

Um dem nachhaltigen Wachstum

Rechnung zu tragen, sucht das

Unternehmen, auf den unterschiedlichsten

Positionen, weitere

Mitarbeiter. Die Friedrich von

Lien AG bietet einen sicheren

und gut bezahlten Arbeitsplatz

in einem inhabergeführten Familienunternehmen.

NUR GEMEINSAM SIND WIR

STARK – Friedrich von Lien AG

29


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Berufskraftfahrer-

Weiterbildung

ab 6. Juni 2020 in Heeslingen, Kirchstr. 13

samstags 8.00 bis ca. 16.00 Uhr

pro Lehrgang zurzeit 11 Teilnehmer. Anmeldungen unter

Fax 0 42 81/95 71 63 oder per E-Mail s.luckau@yahoo.de

Ihr Partner für Kälte- und

Klimaanlagen im gewerblichen

und privaten Bereich

Telefon 0151-19 64 87 99

Wir schulen jetzt auch auf Automatik.

Wir machen auch Gabelstapler-Ausbildung – nach Anmeldung!

Helvesieker Weg 37

27383 Scheeßel

Tel. 04263/8183

E-Mail: info@brammerloh.de

Niederlassung:

Offenser Weg 2

27404 Heeslingen

Tel. 04281/956740

www.brammerloh.de

Niederlassung:

21423 Winsen/

Luhe-Bahlburg

Aus­ und Weiterbildungen im Sicherheitsgewerbe

Wir schaffen

Perspekven!

Kursangebote:

• Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung

nach §34a GewO, Kursstart monatlich

• Umschulung zur Fachkra für Schutz und Sicherheit

Start 03.08.2020

• Waffensachkunde nach §7 WaffG, Termine auf Anfrage

Förderung durch: Agentur für Arbeit, Jobcenter, DRV, BFD möglich.

Fragen? Wir helfen gerne!

Utbremer Straße 67a | 28217 Bremen

04 21 ­ 30 74 17 18

01 57 ­ 58 30 70 19

www.i­q­i.de

Wir erweitern unser Team

und suchen für sofort oder später

Anlagenmechaniker m/w/d

Wir stellen ein zum 1. 9. 2020

Auszubildende

zum Anlagenmechaniker m/w/d

Heizung – Sanitär – Klima

Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich

mit den üblichen Unterlagen an:

Gewerbering 19

27432 Bremervörde

E-Mail heizung-brandt@t-online.de

Telefon 0 47 61/ 56 72

30


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Steuertipp

Schon wieder alles normal – oder schlägt Corona doch alles?

Eigentlich höre ich auf Bitten der

Redaktion. Derzeit ist es mir allerdings

noch nicht möglich, einen

Beitrag ohne Berührungspunkte

zur Corona-Krise zu verfassen.

Um unser Gesundheitssystem

nicht zu überfordern, war der

Gesetzgeber gezwungen, durch

Kontaktbeschränkungen und

das Herunterfahren großer Teile

der Wirtschaft die Ansteckungsgeschwindigkeit

des Virus zu

verlangsamen. Wirtschaftlich besonders

betroffen sind Unternehmen,

die aufgrund behördlicher

Anordnungen komplett schließen

mussten.

Sehr zu loben ist das Eintreten

von Bund und Ländern, die in

bisher nicht gekanntem Umfang

und mit beeindruckender Geschwindigkeit

versucht haben,

die Liquiditätsprobleme der Unternehmen

zu mindern. Die Hilfe

erfolgte durch direkte Zuschüsse

für Soloselbstständige und Kleinunternehmer,

durch Kreditvergaben

im vereinfachten Verfahren,

durch die Stundung von

Steuerzahlungen, die Herabsetzung

von Vorauszahlungen und

die pauschale Anerkennung von

Verlustrückträgen. Um eine Kündigungswelle

zu vermeiden, wurden

für Arbeitnehmer großzügige

Regelungen zur Kurzarbeit

erlassen, flexible Hinzuverdienste

ermöglicht sowie eine steuerund

sozialversicherungsfreie

Bonuszahlung von bis zu 1.500

Euro gewährt.

Dass die bisherigen Maßnahmen

branchenübergreifend und nachhaltig

wirken, haben viele der

von mir beratenen Unternehmer

bestätigt. Gefährlich finde ich die

aktuell von Lobbyvertretern massiv

geforderte Unterstützung für

spezielle Branchen, etwa in Form

von Kaufprämien. Auch zum

Wiedereintritt des Staates in sys -

temrelevante Großkonzerne gibt

es kritische Stimmen.

Wir Steuerberater haben mit unseren

MitarbeiterInnen neben

den normalen laufenden Aufgaben

zusätzlich bei existenziellen

Fragen unterstützt, Anträge auf

Finanzhilfen bei Bund und Ländern

begleitet sowie Kurzarbeitergeld

beantragt und abgerechnet.

Um die Ansteckungsgefahr

zu vermindern, wurden Kanzleiabläufe

umstrukturiert. Aus persönlichen

Gesprächen wurden

Telefonate, Mails oder Chats. Aus

Großraum- wurden Einzelbüros.

Seit Mitte März arbeiten wir in

Schichten, in streng getrennten

Abteilungen oder im Home-Office.

Der Austausch von Akten

und Belege erfolgt in „Übergabeschleusen“

außerhalb der Büroräume.

Man wundert sich, was

in einer Krisensituation alles

möglich ist.

Wenn wir nun auch noch die nötige

Geduld für eine langsame

Normalisierung aufbringen, kann

und muss die Erholung unserer

Wirtschaft gelingen,

meint Ihr Steuerberater

Thomas Feld

www.steuerberater-feld.de

Zu Hause bleiben… nach Corona

Christian Lange beschreibt die Lage im Immobilien-Bereich aus seiner Sicht

Dieses Jahr und voraussichtlich

auch das nächste werden geprägt

von den Ereignissen rund um

den Covid-19-Erreger. Die wirtschaftlichen

Folgen sind bedeutend

und trotz der inzwischen

eingeführten Lockerungen

des Shutdowns noch

nicht absehbar.

Hiervon ist auch der Immobilienmarkt

in unserem

Landkreis betroffen,

allerdings schwächer als

beispielsweise die hochpreisigen

Märkte in

Hamburg, Berlin und

München.

Experten sagen zu

Recht sinkende Preise

voraus

Durch unsere bevorzugte

Lage zwischen zwei

Metropolen und guter

Verkehrsanbindung ergibt

sich vielleicht auch eine

Chance sowohl für Verkäufer als

auch für den Kaufinteressenten.

Schon jetzt ist die Nachfrage an

Häusern mit größeren Grundstücken

größer als das Angebot

und die Bereitschaft für junge Familien

sich im ländlichen Bereich

niederzulassen steigt kontinuierlich,

auch durch die Erfahrungen

während der Quarantäne. Stabile

Preise und langfristig niedrige

Zinsen sichern ein solides Investment

ab. Es fehlt im Landkreis

an genügend Bauplätzen, um der

Nachfrage gerecht zu werden

und somit werden Bestandsimmobilien

ihr Preisniveau halten.

Kaufinteressierte können von einem

großen Angebot an altersgerechten

und betreuten Wohnungen

profitieren, da hier die

Möglichkeit besteht, frei gewordene

Kapazitäten zu erwerben.

Zu guter Letzt ist auch unsere

ansässige Industrie nicht in explizit

für Corona anfälligen Branchen

tätig, was für einen festen

Arbeitsmarkt spricht.

Kritische Punkte beachten

Der generell schon schwache

Markt für Gewerbeimmobilien

wird sich durch die Krise nicht

erholen und durch die angespannte

Situation im Einzelhandel

und die Verlagerung zum

Online-shopping eher noch verschlechtern.

Auch Mietobjekte

werden sich durch ein baldiges

Überangebot und der Tendenz

zum Eigentum schwerer am

Markt platzieren lassen. In diesem

Bereich fehlt es an preiswerten

und kleineren Einheiten. Der

gesamtdeutsche Arbeitsmarkt

mit negativen Aussichten wird

auch den hiesigen Markt beeinflussen.

Bei Fragen rund um Immobilien

wenden Sie sich an einen ansässigen

Berater, der Ihnen kompetent

und unverbindlich zur Seite

steht.

Christian Lange, 0421-9898570

christian.lange@dahlercompany

www.dahlercompany.com

31


32


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Neues Mehrfamilienhaus an exponierter Stelle

In Zeven, Godenstedter Straße Ecke Kivinanstraße wird gebaut

Christoph Schröder Baugeschäft

füllt eine Zevener Baulücke mit einem

schönen dreigeschossigen

Mehrfamilienhaus. Der Architekt

Martin Menzel hat die Pläne für

das bereits begonnene Bauprojekt

wie immer kreativ, professionell

und optisch reizvoll erstellt (siehe

Visualisierung) und freut sich

auch schon, die Pläne in der nahen

Realität wahr werden zu lassen.

Auf drei Geschossen entstehen

nun zwölf Wohneinheiten. Sechs

á 90 Quadratmeter und sechs

á 60 Quadratmeter. Die Vermarktung

übernimmt der Immobilien-

Profi Ingo Baller aus Rotenburg

(Postbank Immobilien GmbH),

der sich genauso wie Christoph

Schröder sicher ist, dass die

zwölf Wohneinheiten (allesamt

barrierearm) schnell die passenden

Abnehmer finden.

Sämtliche Gewerke werden von

den hiesigen Handwerksfirmen

vorgenommen – hierfür laufen

momentan noch Verhandlungen,

die sich in der Endphase befinden.

Wir werden spätestens in

der August-Ausgabe über den

Baufortschritt berichten und

wünschen bis dahin erstmal allen

Beteiligten gutes Gelingen.

(hg)

Wir empfehlen uns auch

für Ihr Bauvorhaben!

Wohnen • Büro • Verwaltung • Hotel • Pflege • Gesundheit • Gewerbe • Kommunalbau

martin menzel ARCHITEKTEN INGENIEURE

Auf dem Loh 4, 27356 Rotenburg (Wümme)

T 0 42 61/94 47-0

www.architektenstern.de

info@architektenstern.de

33


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

„Zentrum für Leben und Abschied“ in Zeven

Die Einweihung von „Bahrenburg Bestattungshaus Leben & Abschied“ mit Urnenfriedhof steht kurz bevor

Das Bestattungshaus Bahrenburg

aus Zeven hat sich mit dem Neubau

in Zeven mehr als fünf Jahre

intensiv befasst. Der Wunsch einen

Ort der Trauer, Ruhe und Besinnung

aber auch der Zuversicht

zu schaffen, ist nun kurz

davor, Realität zu werden.

Es handelt sich hier nicht um einen

Neubau

eines „einfachen

Bestattungshauses“,

sondern

um ein „Zentrum

für Leben

und Abschied“

auf

einem rund

10.000 Quadratmeter

großem Grundstück. Hier wurden

mehrere Gebäude errichtet.

Neben dem Bestattungshaus entsteht

in Zusammenarbeit mit

dem Bistum der Alt-Katholiken

ein Urnenfriedhof, ein sogenanntes

Kolumbarium. Ein Kolumbarium

ist ein Urnenfriedhof mit

einzelnen Fächern für die Urnen

der Verstorbenen, damit diese

von den Angehörigen und Freunde

besucht werden können. Immer

witterungsgeschützt, kurze

barrierefreie Wege und die kos -

tenintensive Grabpflege entfällt

sind nur wenige Vorteile dieser

exklusiven und besonderen Beisetzungsmöglichkeit.

Außergewöhnlich

ist es, zentral im Landkreis

Rotenburg Wümme, in

Zeven einen neuen Friedhof, der

ausschließlich für Urnen bestimmt

ist, anbieten zu können.

Das Kolumbarium ist für alle offen,

d. h. es ist keine Frage, ob

oder welcher Konfession, ob man

einen Grabplatz erhält.

Durch die regionalen traditionellen

Erfahrungswerte von Hermann

Bahrenburg und die innovativen

überregionalen Erfahrungswerte

durch Nico Bahrenburg ist dieser

besondere Ort entstanden.

Aktuell werden die letzten Feinarbeiten

in und an den Gebäuden

vorgenommen, um Anfang

Juli den Urnenfriedhof mit einer

Segnung durch das Bistum zu

eröffnen.

Das Hauptgebäude ist in mehrere

Bereiche mit zwei Eingängen aufgeteilt:

Eine Cafeteria und eine

Halle, die nicht „nur“ für die Trauerfeierlichkeiten

genutzt wird,

sondern mit dem Umzug in den

neuen Räumlichkeiten ermöglicht

es dem Familienbetrieb nun

auch Trauerbegleitungskurse sowie

sich weiterhin für die Ausund

Weiterbildung einzusetzen.

Am neuen Ort ist viel Platz geschaffen

worden. Ein großzügiger

Empfangsraum mit angegliederten

Besprechungsräumen, drei

Abschiedsräume mit illuminierten

Decken mit schönen Fotomotiven

und einem teilüberdachten

Innenhof zum Luft holen, bieten

nun einen ansprechenden Rahmen.

Auch an die Kinder wurde

gedacht: Eine offene Spielecke im

Innen- und einen kleinen Spielplatz

im Außenbereich, damit die

Kinder etwas Ablenkung finden,

während die Eltern an den Feierlichkeiten

und/oder Kursen teilhaben

können, wurde realisiert.

Ein großzügiger Parkplatz vor

und zwischen den Gebäuden wird

aktuell gepflastert. Zwischen dem

Hauptgebäude und dem Kolumbarium

entsteht ein kleiner Teich

mit Springbrunnen und auch das

geschmackvoll gestaltete Kolumbarium

steht kurz vor der Vollendung.

Nico Bahrenburg: „Etwas Neues

zu versuchen erfordert Mut, es

zu schaffen erfordert Geduld. Die

lange Planungs- und Bauphase

wird nun bald vorbei sein, wir und

unser Team werden umziehen, um

dann noch umfangreicher mit einem

Dienstleistungsangebot, dass

der modernen Bestattungskultur

gerecht wird, den Menschen zur

Seite zu stehen.

Zielsetzung war es, einen Ort zu

schaffen, der

den Lebenden

und auch

den Toten

dienen wird.

Die Einzigartigkeit

des

Kolumbariums

in unserer

Region

trifft schon

jetzt auf großes

Interesse und positive Re -

sonanzen von vielen Seiten. Das

Bestattungshaus Bahrenburg

schaut positiv in die Zukunft und

bildet weiterhin aus. Unser „ers-

ter“ Auszubildender wird noch

dieses Jahr seine Ausbildung voraussichtlich

erfolgreich abschließen

und wird übernommen. Außerdem

werden noch in diesem

Jahr drei weitere Ausbildungsstellen

geschaffen, zwei im Verwaltungs-

und eine im Bestattungsbereich.“

Auch Land & Leben wünscht

der Familie Bahrenburg alles

Gute für den Standortwechsel,

wir werden nach kompletter

Fertigstellung erneut berichten.

(hg)

34


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS

Gemeinsam für CO 2 -neutrale Energie

Hoyer übernimmt Mehrheit der Powertrust GmbH

Die Wilhelm Hoyer GmbH & Co.

KG und die Powertrust GmbH haben

jetzt ihre Zusammenarbeit

besiegelt. Hoyer wird damit Mehrheitsgesellschafter

bei einem Hersteller

von Stromspeichern und

damit bei einem reinrassigen

Unternehmen der Erneuerbaren

Energien.

In den Erneuerbaren Energien ist

die Powertrust GmbH aus Bremen

mit leistungsstarken und extrem

sicheren Stromspeichern

seit vielen Jahren ein Begriff. Die

Akkus der Stromspeicher können

weder explodieren noch brennen

und praktisch zu 100 Prozent recycelt

werden. Powertrust wurde

2014 gegründet und arbeitet seit

Spätsommer 2018 unter Leitung

des Unternehmers Mike Heger

mit großem Engagement und Begeisterung

an Lösungen im Bereich

Erneuerbare Energien. Mike

Heger und sein Team haben in

den vergangenen gut eineinhalb

Jahren nicht nur Service und

Technik der Powertrust-Speicherlösungen

weiterentwickelt, sie haben

auch das Angebot von reinen

Speicherlösungen zu kompletten

Energielösungen für Gewerbe,

Landwirtschaft und Privatkunden

erweitert.

Kernstück der Powertrust-Produktpalette

ist der CrystalTower-

Stromspeicher, der mit intelligentem

Energie-Management

und offenen, programmierbaren

Schnittstellen sowohl Lade- und

Entlademanagement als auch Erzeuger

wie Photovoltaikanlage

und BHKW koordiniert. Crystal-

Tower kappen Lastspitzen, stützen

schwächelnde Hausanschlüsse,

stellen Unternehmen und

Wohngebäude von klassischer

Netzversorgung auf maximale regenerative

Eigenversorgung um.

Sie liefern bei Stromausfällen für

Stunden oder Tage Vollversorgung

mit elektrischer Energie –

unterbrechungsfrei, zuverlässig,

nachhaltig und sicher. Das 2019

komplett neu entwickelte Batterie-Management-System

überwacht

CrystalTower-Akkus auf

Blockebene zweimal pro Sekunde

und ist ein wesentlicher Beitrag

für zuverlässige Leistung und ein

langes Akkuleben.

Die Hinwendung zu Erneuerbaren

Energien vollzieht die Unternehmensgruppe

Hoyer in einer

Phase des Wachstums in den

klassischen Geschäftsfeldern

Schmier-, Treib- und Brennstoffe

sowie Pellets. Thomas Hoyer erklärt

dazu: „Unsere Zukunft liegt

in einer Vollversorgung mit 100

Prozent Erneuerbarer Energie,

auch wenn das aktuell vielleicht

noch in weiter Ferne zu sein

scheint. Der Wandel von fossiler

zu Erneuerbarer Versorgung ist

bereits in vollem Gange. Wir sind

uns als Familienunternehmen

unserer Verantwortung für zukünftige

Generationen bewusst

und sind überzeugt, dass jetzt

der richtige Zeitpunkt ist, sich in

Richtung Erneuerbare Energien

zu orientieren. Unser klassisches

Energiegeschäft

werden wir mit

Engagement

weiter betreiben.

In Zukunft

werden unsere

Kunden neben

klassischer

Energie auch

CO 2 -neutrale

Energiedienstleistungen

von

Hoyer erhalten,

bis hin zur CO 2 -

neutralen Eigen -

versorgung mit

Photovoltaik

und Stromspeicher.“

Stefan Hoyer,

neuer Geschäfts führer der Powertrust

GmbH, ergänzt: „Mit

der Beteiligung am Stromspeicherhersteller

Powertrust GmbH

hat sich die Hoyer Unternehmensgruppe

für einen Lösungsanbieter

entschieden, der nicht

nur in Stromspeichern, sondern

in Energielösungen denkt und

diese erfolgreich realisiert.“

In Zukunft wird die Powertrust

GmbH gemeinsam mit der Wilhelm

Hoyer GmbH & Co. KG Angebote

im Bereich Erneuerbare

Energie ausbauen und neue entwickeln.

Neben Gesamtlösungen

aus regenerativer Energieerzeugung

und Speicherung sowie

Back-Up-Strom werden beide Unternehmen

gemeinsam Services

für E-Mobility, neue Wärme und

Der neue Powertrust-Geschäftsführer Stefan Hoyer mit

Powertrust-Leiter Mike Heger sowie dem geschäftsführenden

Gesellschafter der Hoyer Unternehmensgruppe,

Thomas Hoyer, und Jens Dräger, kaufmännischer Leiter

bei Hoyer, (von links) an der Stromladestation in

Visselhövede.

leitungsgebundene Versorgung

mit Gas und Strom – klassisch

und ökologisch – entwickeln und

anbieten.

Für den Bereich Elektromobilität

sollen in Kooperation mit Power -

trust alle Hoyer-Tankstellen mit

Schnellladesäulen ausgestattet

werden. „Unser Ziel ist es, ein flächendeckendes

Netz an Schnell -

ladesäulen an unseren Tankstellen

zu installieren und zu betreiben.

E-Mobilität soll in Zukunft auch

Bestandteil der HoyerCard.Europe

werden und unseren Kunden eine

unkomplizierte Lösung für zuverlässige

Mobilität mit allen Treibstoffen

bieten“, kommentiert Markus

Hoyer seine Vision von

Mobilität in der Energiewende.

(pr)

35


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

Senioren-Einrichtungen sagen „Danke“

Unzählige Aktionen für Senioren und Pflegekräfte machen Mut und Hoffnung

töpfen für unseren Garten vorbei.

Ein großartiger Blickfang

für unsere Bewohner. Dann

kam die angeordnete Maskenpflicht.

Diese neue Verordnung

hat natürlich auch die Pflegeheime

vor Probleme gestellt.

Pro Tag werden in unserem

Haus ca. 70 Mund-Nasenschutzmasken

benötigt. Wir waren

aber dank der vielen fleißigen

Näherinnen

und Näher gut

vorbereitet. Für

uns waren die

Landfrauen,

Jugendzentrum,

Angehörige,

Mitarbeiter

aber auch

wildfremde

Menschen tätig.

Flying Piz-

Am 1. Mai konnten unsere Bewohner

den ersten Spargel genießen.

Der Spargelhof Schloh

aus Hellwege versorgte uns mit

zarten Spargelköpfen und Zutaten

für eine köstliche Spargelcremesuppe.

All diesen Menschen

sagen wir herzlichen Dank!“

Am 25. Mai spielte der Hees -

linger Posaunenchor und am

Gerade heute ist es besonders

wichtig, den Menschen, die am

wenigsten rauskommen etwas

Kurzweil, Mut und Hoffnung zu

schenken. Dazu gab es in den

letzten Wochen viele Aktionen,

die zeigen, dass soziale Miteinander

noch lebt und unsere

älteren Mitbürger in den Pflegeeinrichtungen

nicht vergessen

werden. Dafür bedanken sich auf

diesen Seiten viele Einrichtungen

(siehe auch die Anzeigen rechts).

Die Seniorenresidenz Mühlenhof

in Zeven hatte beispielsweise in

den letzten Wochen

Besuch von verschiedenen

Menschen

und Firmen,

die etwas Gutes tun

wollten – das kam

an - bei Bewohnern

und Pflegekräften.

Kerstin Heidmann

(Einrichtungsleitung):

„Ein paar

Tage vor Ostern brachte uns

spontan der Dekorateur Bernd

Oppermann aus Heeslingen ein

riesiges Osterei mit vielen, frühlingshaft

bepflanzten Blumen -

za aus Heeslingen spendete

spontan für die ganze Mitarbeiterbelegschaft

eine Runde Pizza

und viele Angehörige brachten

Torten und Süßigkeiten vorbei.

26. Mai der Zevener Posaunenchor

ein Open-

Air-Konzert für die Bewohner

und Plegekräfte

– alle Beteiligten waren

hocherfreut.

Auch die von der Sparkasse

Roten burg Osterholz

und Land & Leben

unterstützte „Charity-

Tour“ des Duos „Ever & Green“,

die vor 12 Einrichtungen kleine

Konzerte gaben, fand dankbare

ZuhörerInnen (siehe Bericht auf

Seite 3).

Danke für den Einsatz unserer Pfleger

und Pflegerinnen während dieser Zeit!

36


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

CURA Seniorencentrum Zeven

Schlehdornweg 2 · 27404 Zeven

Tel. 04281/95220 · www.cura-ag.com

Vier zertifizierte Hausgemeinschaften Demenz

Hausgemeinschaft Junge Pflege

Zertifizierte Kneipp-Einrichtung

Wir sind stolz auf Euch, auf jeden einzelnen von Euch, egal wo er

bei uns arbeitet! Ihr macht das toll während der Corona-Pandemie!

Wir bieten unseren Senior*innen:

■ Pflege und Betreuung in

familiärer Atmosphäre

■ Kurzzeit- und

Verhinderungspflege

■ Hauseigene Küche

Wir möchten allen DANKE sagen

■ Vielfältige Betreuungsangebote

und kulturelle

Veranstaltungen

■ einen geschützten Wohnbereich

bei Demenzerkrankungen

AWO Seniorenzentrum am Hang

Am Hang 26 • 27432 Bremervörde • Telefon 04761 990-0

info-E315@awo-wup.de • www.awo-wup

Senioren Landhaus Stemmen

Wir bedanken uns bei unseren

Mitarbeitern für die tolle Unterstützung

in dieser schwierigen Zeit.

27389 Stemmen • Im Kamp 12

Telefon 04267 493 • Telefax 04267 953000

37


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

10 Jahre Praxis für Physiotherapie Anja Wichern

Rundes Jubiläum in der Bahnhofstraße in Sittensen

Am 1. Mai 2020 war es genau

zehn Jahre her, dass Anja Wichern

(damals noch in der Bahnhofstraße

21 auf zwei Etagen) die Physiotherapiepraxis

übernahm. Im

Juni 2017 zog sie dann mit ihrem

Team in den Neubau, in die Bahnhofstraße

12, in einen schönen

Gebäudekomplex, der mit über

240 Quadratmeter viel Platz für

die zu behandelnden Patienten

bietet. Der Umzug war lange gewollt,

da es in den alten Räumlichkeiten

langsam zu eng wurde und

auch die Verteilung der Räume

über zwei Etagen nicht optimal

war. So bot es sich an, im neuen

Gebäude, in dem sich auch der

„Sun Grill“ und die „Haarschmiede“

befinden, passende Räumlichkeiten

zu mieten und diese perfekt

auf die Bedürfnisse zugeschnitten

zu gestalten. Die acht Räume sind

alle ebenerdig, sodass auch Patienten,

die in ihrer Mobilität eingeschränkt

sind, mühelos in alle

Behandlungs- oder Trainingsraum

kommen. Hier gibt es auch einen

Extra-Raum mit neuen Fitness -

geräten, der stets gut frequentiert

wird.

Anja Wichern und ihr kompetentes

Team bieten in Sittensen

den ganzen Katalog an Physio -

therapeutischen Maßnahmenund

Behandlungen an. Dazu gehören:

Krankengymnastik, Bobath-

Therapie, manuelle Therapie,

Schlingentischtherapie/Traktionsbehandlung,

Wärme- und

Kälteanwendungen, Elektro- und

Ultraschalltherapie, manuelle

Lymphdrainage, CMD-Behandlungen,

Massagen sowie Gerätetraining

zur Prävention und Nachsorge.

Die meisten Angebote werden

von den Krankenkassen über ein

dementsprechendes Rezept, welches

der behandelnde Arzt ausstellt,

übernommen. Es werden

aber auch Zusatzleistungen für

Selbstzahler wie medizinisches Gerätetraining,

verschiedene Massagen,

AMM (Akupunktur-Meridian-

Massage) und SRT-Behandlung

(Vibrationsplattform) angeboten.

Die Praxis ist montags bis freitags

von 7 bis 19 Uhr und nach

Absprache geöffnet. Weiterführende

Informationen finden interessierte

Leser auch unter

www.physiotherapie-wichern.de.

Wir gratulieren Anja Wichern

und dem Team ganz herzlich und

wünschen alles Gute für die kommenden

Jahre! (hg)

Praxis für Physiotherapie

Anja Wichern

Bahnhofstraße 12

27419 Sittensen

Telefon: 0 42 82 - 53 09

Behandlungszeiten:

Montag bis Freitag von 07:00 bis 19:00 Uhr

www.physiotherapie-wichern.de

Individuelle und fachliche Beratung in allen Gesundheitsfragen

• kompetent • zuverlässig • hilfsbereit

Ihre Gesundheit ist

uns wichtig!

Das bewährte Team der Neuen Apotheke von Natalia Ravenschlag

freut sich auf Sie und berät Sie gern rund um das Thema Gesundheit.

Wir gratulieren herzlich zum 10-jährigen

Betriebsjubiläum und freuen uns

auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

27432 Bremervörde · Neue Straße 48 · Tel.: 0 47 61 / 8 89-0

27442 Gnarrenburg · Herm.-Lamprecht-Straße 27 · Tel.: 0 47 63 / 94 56-0

27711 Osterholz-Scharmbeck · Teichstraße 11 · Tel.: 0 47 91 / 94 34-0

www.ihre-steuer-berater.de

Praxis für Mitochondrienmedizin

Andrea und Söhnke Albat | Amselweg 4 | 27412 Wilstedt

Tel.: 04283 980 88 88 | www.naturheilpraxis­albat.de

Ihre Spezialisten für:

• Chronische Erschöpfung

• Burn out

• Fatigue

• Stresserkrankungen

• Migräne

• Bluthochdruck

• Schilddrüsenerkankungen

• Morbus Crohn

• Colitis ulcerosa

• Demenz

38


Sommerhaut pflegen und schützen

Die richtigen Maßnahmen gegen Sonnenbrand, Insektenstiche, Allergien und Co.

GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

Die Sonne kitzelt unsere Haut,

Bienen summen in der Luft und

es blüht, wohin man schaut: Der

Sommer ist da. Jetzt lädt das

warme Wetter zur Gartenarbeit,

zum Sonnenbaden, Grillen, zu

Fahrradtouren und vielem mehr

ein. Allerdings kann es bei diesen

Vergnügungen auch leicht

zu kleinen Blessuren kommen.

Vor allem die Haut wird im

Sommer vielfach strapaziert,

hier seien besondere Vorsicht

und gewissenhafte Pflege erforderlich,

so einheitlich die Apotheker.

Was tun bei UV-Überdosis?

An oberster Stelle stehe dabei der

UV-Schutz. Schon vor dem Rausgehen

sollte man täglich eine

Creme mit einem Lichtschutzfaktor

von mindestens 30 auftragen.

Es gibt beispielsweise medizinischen

Sonnenschutz, der etwa

bei Risikopatienten dem weißen

Hautkrebs vorbeugen kann. Wer

wiederum unter Sonnenallergie

Hautschutz beim Sonnenbaden ist wichtig.

leide, greift am besten zu fettund

emulgatorfreien Produkten.

Hat man trotz aller Vorsicht ein

paar UV-Strahlen zu viel abbekommen,

ist eine darauf abgestimmte

After-Sun-Pflege gefragt.

Lotionen mit Wirkstoffen wie Vitamin

E, Dexpanthenol, Glycerin,

Thermalwasser, Karitébutter

oder Aloe vera beruhigen gereizte

und gerötete Haut.

Mückenabwehr und Brandsalbe

Schutz vor Mücken und Zecken

ist jetzt ebenfalls ein wichtiger

Faktor, dafür stehen verschiedene

gut verträgliche Repellents

zum Auftragen zur Verfügung.

Grillfans, die gern mit Feuer

oder Gas spielen, sollten vorsichtshalber

immer eine Brandsalbe

in der Hausapotheke haben.

Zu guter Letzt können auch

die Augen und Schleimhäute im

Sommer unter grellem Sonnenlicht

und Zugluft durch offene

Autofenster oder Klimaanlagen

leiden. Befeuchtende und beruhigende

Augentropfen etwa mit

Euphrasia, Hyaluron oder Augentrost

seien dann Mittel der

Wahl, wie der Apotheker empfiehlt.

Und natürlich: Sonnenbrille

nicht vergessen! (djd)

Lydia Kaiser kehrt zurück nach Bremervörde

Die Klinik für Geriatrie in der OsteMed Klinik ergänzt sich fachärztlich

Die Fachabteilung für Geriatrie

in der OsteMed Klinik Bremervörde

wurde am 1. Mai um eine

erfahrene Oberärztin erweitert.

Frau Lydia Kaiser hat sich nach

Komplettierung ihrer Ausbildung

im Bereich Geriatrie dazu

entschieden, an den Standort

Bremervörde zurückzukehren

und das Team um Herrn Dr.

med. Oskar Freudenthaler als

Chefarzt zu erweitern. Frau Kaiser

absolvierte einen Großteil

ihrer Ausbildung in der Oste-

Med Klinik und ging anschließend

als Allgemeinmedizinerin

in die Kassenärztliche Niederlassung

nach Stade. Nach nunmehr

knapp zwei Jahren wird

die beliebte und engagierte Ärztin

von den Kolleginnen und

Kollegen mit offenen Armen

herzlich aufgenommen. Das gesamte

Team freut sich über diese

fachliche und menschliche

Bereicherung in der Klinik am

Standort Bremervörde.

Herr Dr. Freudenthaler und Frau

Kaiser arbeiteten bereits in der

Vergangenheit erfolgreich zusammen,

sodass die Einarbeitung

nunmehr in die Position der

Oberärztin schnell vollzogen sein

wird. OsteMed geht davon aus,

dass künftig auch durch die Verstärkung

mit Frau Kaiser noch

besser auf die Belange der zuweisenden

Kolleginnen und Kollegen

für die Patientinnen und

Patienten eingegangen werden

Lydia Kaiser und Dr. Freudenthaler arbeiten nun wieder erfolgreich zusammen.

kann. Frau Kaiser übernimmt

auch die interdisziplinäre Koordination

für den Aufbau eines

Schwerpunktes in Alterstraumatologie

an der OsteMed Klinik in

Bremervörde im Verbund mit

dem Elbe Klinikum Stade, dessen

Zertifizierung angestrebt wird.

Auch in diesen Zeiten ist es wichtig,

die medizinischen Schwerpunkte

vor allem auch in dem

Bereich der Geriatrie deutlich zu

stärken und für die Region Bremervörde

und das Elbe-Weser-

Dreieck auszubauen.

Die Fachklinik für Geriatrie an

der OsteMed Klinik Bremervörde

ist nach erfolgreicher Bewerbung

in 2017 in ein Förderprojekt der

Robert-Bosch-Stiftung aufgenommen

worden. Auch in diesem

Bereich wird Frau Kaiser vertiefend

in die Projektbearbeitung

einsteigen und Neuerungen für

Demenzerkrankungen in der Klinik

Bremervörde mit bearbeiten.

Die OsteMed sieht mit dieser personellen

Erweiterung für die Klinik

am Standort Bremervörde

bes te Chancen für den qualitativen

Ausbau des Hauses in Bremervörde

für die Region, so die

Unternehmensleitung. (hg/om)

39


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

OsteMed – gefällt mir!

Mitarbeiter der OsteMed erzählen, warum sie so gut und gerne für die OsteMed arbeiten

Katja Tegen,

Altenpflegeschülerin:

Auf eine

Stellenanzeige

der Oste-

Med-Gruppe für

das Pflegeheim in Zeven habe ich

mich einst als Präsenzkraft beworben.

Drei Jahre war ich in dem Hauswirtschaftsbereich

tätig und

habe festgestellt, dass die Arbeit

mit Seniorinnen und Senioren

„genau mein Ding“ ist. Für mich

stellte sich die Frage, ob dass das

Ende der „Fahnenstange“ sein

sollte, da ich immer offen für

neue Herausforderungen bin.

Durch ein Gespräch mit Vorgesetzten

und Kolleginnen wurde

ich darauf aufmerksam gemacht,

dass die Möglichkeit der Altenpflege-Ausbildung

auch in der

OsteMed-Gruppe möglich ist.

Das war die beste Entscheidung,

die ich getroffen habe. Ich hätte

damit schon viel früher starten

sollen.

Für mich bedeutet der Pflegeberuf

jeden Tag eine zufriedenstellende

Tätigkeit auszuführen. Der

theoretische Anspruch dahinter

gefällt mir ebenfalls. In meiner

Arbeit werde ich gefördert und

gefordert. Viele Dinge laufen in

der OsteMed-Gruppe einfach besser

als woanders.

Sven Kluge, kommissarischer

Pflegedienstleiter:

Ich lebe

seit 2013

mit meiner

Frau

und meinen

beiden

Kindern

in Bremervörde.

Nachdem ich 2018 für ein Jahr

die Elternzeit genießen durfte,

suchte ich in meinem Berufsbild

als Pflegedienstleiter

eine neue Herausforderung.

Seit dem 1. Mai

2018 arbeite ich als Pflegefachkraft,

und ab dem 1.

April 2020 als kommissarischer

Pflegedienstleiter für das

Pflegeheim in Zeven. Mich reizt

an dieser attraktiven und verantwortungsvollen

Aufgabe vor allem

der ganzheitliche Prozess im

Umgang mit Menschen im Alter,

aber auch die Zusammenarbeit

mit Angehörigen sowie alle an

der Pflege beteiligten Berufsgruppen.

Moderne Konzepte in

den komplexen Pflegealltag zu

implementieren sowie eine moderne

Mitarbeiterführung zu gestalten,

aber auch Teil einer nachhaltigen

Platzierung der OsteMed

in Zeven zu sein, wünsche ich

mir für die Zukunft als Mitarbeiter

der OsteMed.

Carina Pinnow,

stellvertretende

Pflegedienstleitung:

Ich arbeite seit

dem 1. April 2020

wieder in dem Oste-

Med Seniorenheim in Zeven als

Wohnbereichsleitung und stellvertretende

Pflegedienstleitung.

2010 begann ich meine Ausbildung

zur Altenpflegerin in dieser

Einrichtung, arbeitete dann als

Pflegefachkraft und später als

Wohnbereichsleitung. Im September

2018 wechselte ich meine

Tätigkeit in ein anderes Unternehmen.

Jetzt bin ich wieder

zurück. Ich arbeite gerne in der

OsteMed Zeven, da unsere Einrichtung

durch das Wohnküchen-

Konzept eine besondere Einrichtung

ist, die man in dieser Form

in unserer Region nicht ein zweites

Mal kennt. Zudem gibt es in

der Altenpflege ständig Neuerungen,

in denen ich aktiv zum Entwicklungsprozess

mitarbeiten

kann.

Jennifer Hardtmann,

Heimleitung Pflegeheim Zeven:

Ich habe mich nach

Beendigung der

Schule ganz bewusst

für den

Beruf der Krankenschwester

entschieden. Bei

meiner Berufswahl war es für

mich wichtig, Menschen helfen

zu können. Es macht mir Freude,

die Bewohner bei ihren Bedürfnissen

zu unterstützen, ihre Lebensqualität

zu erhalten und zu

fördern und Ihnen Freude zu

schenken. Ich habe diese Entscheidung

nie bereut. In meiner

beruflichen Laufbahn konnte ich

viele Erfahrungen sammeln. Besonders

prägend war für mich die

Zeit in der neurologischen Rehabilitation.

Hier konnte ich lernen,

dass Menschen nach schweren

Erkrankungen durch intensives

Training sich wieder Fähigkeiten

aneignen können. Seitdem ist das

Erhalten von Ressourcen mein

oberstes Ziel in der Pflege.

Meine Mitarbeiter und ich

geben täglich unser Bestes,

um die individuellen Bedürfnisse,

Wünsche und

Belange unserer Bewohner

zu erfüllen. Ein Lächeln als

Dank zu erhalten, ist dabei das

größte Lob.

Katharina Dodenhoff, Pflegeassistentin:

Nach der Elternzeit

habe ich

mich entschieden,

nicht in meinen

erlernten

Beruf als Bäckereifachverkäuferin

zurückzugehen. Durch ein

Gespräch mit einer Freundin, die

in der OsteMed am Standort Zeven

arbeitet, bin ich darauf gekommen,

mich zu bewerben.

Im Bewerbungsgespräch habe

ich festgestellt, dass die OsteMed-

Gruppe ein familienfreundliches

Unternehmen ist und auch auf

Wünsche und Möglichkeiten von

Müttern eingeht und den Wiedereinstieg

in das Berufsleben

sehr leicht macht.

Für mich bedeutet der Pflegeberuf,

den Menschen bei den alltäglichen

Dingen, die ihnen aufgrund

ihres Alters oder ihres

Krankheitsbildes nicht möglich

sind, alleine durchzuführen, zu

unterstützen.

Frau

Skaarop,

Pflegeassistentin:

Durch die Pflege meines Vaters

bei uns zuhause bin ich nach

meiner Ausbildung als Friseurin

zu dem Entschluss gekommen,

nun auch in der Pflegesparte

beruflich tätig werden zu

wollen.

Pflege hat mich immer interessiert

und neugierig gemacht. Die

freundliche Atmosphäre und die

verständnisvolle Art, die mir entgegengebracht

werden, gefallen

mir gut. Den Menschen zu helfen,

sich um sie zu kümmern und

das Leben so schön wie möglich

für sie zu gestalten, inspiriert

mich.

Kristina Willen, Qualitätsbeauftragte

OsteMed Seniorenheim

in Zeven:

Ich bin verheiratet,

habe zwei

Kinder und

lebe in Bremervörde.

Als

Rettungsassistentin

habe ich mich 2013 dazu entschlossen,

die Weiterbildung im

Qualitätsmanagement zu absolvieren.

Nach Beenden der Elternzeit,

möchte ich mich nun wieder

voll und ganz dem Qualitätsbereich

widmen.

Seit dem 15. April bin ich nun

als Qualitätsbeauftragte im Oste-

Med Seniorensitz und Pflegeheim

Zeven tätig. Mich spricht

bei dieser pflichtbewussten Aufgabe

besonders an, alle nötigen

Maßnahmen zur Erhaltung und

Verbesserung der Qualität zu ergreifen

und durch eine effektive

Planung von Prozessen und dem

effizienten Einsatz von Ressourcen

die Zufriedenheit der Bewohner

und auch der Mitarbeiter zu

verbessern.

Dabei schätze und mag ich

besonders die Nähe zum Menschen.

Diese bietet mir die Oste-

Med mit ihrer familiären Umgebung.

40


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

Gabi Benford,

Leitung

Hauswirtschaft:

Meine Arbeit bei

der OsteMed-Gruppe

bietet mir ein spannendes Umfeld,

eine Vielzahl an Herausforderungen

und das Ganze in einer

familiären Umgebung. Hier habe

ich das Gefühl, mit meiner Arbeit

tatsächlich etwas bewegen zu

können.

Da ich mittlerweile seit zehn Jahren

bei der OsteMed-Gruppe beschäftigt

bin, habe ich schon einige

Höhen und Tiefen miterlebt,

wobei die schönen Momente

deutlich überwiegen.

Angefangen habe ich als Präsenzkraft

in den Wohnküchen

am Standort in Zeven. Dort begleitet

man die Bewohner durch

ihr tägliches Leben. Kein Tag ist

wie der andere. Man hört die Sorgen

und Nöte der Bewohner, versucht,

ihnen den Alltag mit kleinen

Dingen zu verschönern.

Das kann ein frischer Strauß

Blumen auf dem Tisch sein,

ihr Lieblingsessen oder auch

der frisch geba ckene Kuchen.

Das Schöne ist, dass ein enger

Kontakt zu den Angehörigen besteht,

die über die Vorlieben der

Bewohner berichten. Es sind Dinge,

die wir somit in das tägliche

Leben einfließen lassen können.

Ein Lächeln, ein schönes Wort,

eine Berührung, bringen Lebensfreude

in den Alltag der Menschen.

Frau Cravaack, Leitung Soziale

Betreuung:

Die Arbeit im

Pflegeheim

ist unbeschreiblich

erfüllend,

die

Bewohner

in ihrem Zuhause

jeden Tag zu begleiten und

zu unterstützen. Es ist schön, den

Menschen etwas Gutes geben zu

können, für sie da zu sein. Genauso

wichtig ist es, den Angehörigen

beizustehen ein offenes

Ohr für sie zu haben, um ihnen

die Last, die sie manchmal zu

tragen haben, etwas leichter werden

zu lassen.

Es ist toll, den Angehörigen

ein gutes Gefühl geben zu

können, dass ihre Liebsten

bei uns gut aufgehoben sind.

Ich bin dankbar, den Schritt

in die OsteMed gewagt zu haben.

Trotz der Größe des Unternehmens

bekommt man das Gefühl

von jeder Ebene vermittelt,

dass ich als Mensch mit meiner

Persönlichkeit geschätzt werde.

In der OsteMed ist es wichtig,

dass es auch den Mitarbeitern

gut geht und vorwiegend gemeinsam

nach Lösungen für Herausforderungen

gesucht wird. Es

werden einem in der OsteMed

Chancen und Möglichkeiten geboten,

sich beruflich weiterzuentwickeln,

die ich in der Form

noch nicht erlebt habe. Und dafür

bin ich einfach dankbar ein Teil

der OsteMed-Gruppe zu sein.

Tanja Beier, Pflegedienstleitung

Ambulante Pflege:

Ich arbeite

gerne in der

ambulanten

Pflege der

OsteMed-

Gruppe, weil

der Bezug zu den

Menschen mir sehr wichtig ist

und ich sehr viel Wärme, Anerkennung

und Vertrauen zurückbekomme.

Frederike Kürschner (li.)

und Lea Seeba, Labor:

Warum gefällt uns der Job als

MTLA (Medizinisch Technische

Laboratoriums Assistentin) im

OsteMed Klinikum Bremervörde.

Gerade in einem kleinen Haus

wie dem OsteMed Klinikum

herrscht noch ein familiärer Umgang,

man kennt sich untereinander.

Selbst die Patienten hinter

den Proben lernen wir zum Teil

kennen. Besonders gefällt uns

das Team unseres Labors, wo jeder

jeden unterstützt. Super für

uns als Mütter ist es, dass flexibel

auf unsere Bedürfnisse eingegangen

wird.

Auch wenn unser Labor klein

und fein ist, haben wir dennoch

interessante Bereiche, nämlich

die Klinische Chemie, Hämatologie,

Hämostaseologie, Immunhämatologie,

POCT (Point-of-

Care-Testing, kurz POCT, meint

patientennahe Labordiagnostik)

sowie das Urinlabor. Diese Bereiche

sind für den Klinikalltag

unerlässlich, denn ohne Laborwerte

kann es keine spezifische

Therapie für den Patienten geben.

Insgesamt macht uns die

Arbeit hier einfach Spaß.

Frau Melina Kies,

Heimleitung

Altenheim

Haus im Park

Bremervörde:

Du bist nicht Du

wenn Dir langweilig

ist?

Dann „gönn“ Dir einen Ausbildungsplatz!

• Du hast Spaß am Umgang mit

Menschen?

• Du bist weltoffen, neugierig

und innovativ?

• Du bereicherst unser Team?

• Worauf wartest du?

Bewirb Dich…

bewerbung@ostemed.de

#wirlassenDichnichthängen

Dagmar Michaelis, Pflegedienstleitung

OsteMed

Klinik Bremervörde:

Ich bin in der Oste-

Med-Gruppe als Pflegedirektorin

für die

Klinik Bremervörde tätig

und bin für die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

im Pflege- und Funktionsdienst

verantwortlich. Meine

Aufgabe ist es, möglichst gute

Bedingungen für die MitarbeiterInnen

in dem sich ändernden

professionalisierten Berufsfeld

Pflegefachfrau/Pflegefachmann

zu schaffen. Ich bin für die fachliche

und personelle Weiterentwicklung

der Pflege, für die

Aufrechterhaltung der Stationsbesetzung,

für die Fort- und Weiterbildung,

die Anwendung und

Weiterentwicklung von Pflegestandards

sowie für das Marketing

der OsteMed-Gruppe zuständig.

Auch nach 36 Berufsjahren

in der OsteMed Klinik Bremervörde

ist dieser Beruf für mich

noch immer spannend, abwechslungsreich

und herausfordernd.

Ich habe meinen Job von der

„Pike auf“ gelernt und kenne

die vielfältigen Möglich -

keiten, die sich nach

Abschluss der Krankenpflegeausbildung,

auch in

Verbindung mit Weiterentwicklungsmöglichkeiten,

ergeben

können. Ich bin zum Beispiel

nach dem Abschluss der grundständigen

Krankenpflegeausbildung,

der Weiterbildung zu r

Stationsleitung und dem berufsbegleitenden

Studium zunächst

als stellvertretende Pflegedienstleitung

mit vielfältigen Aufgaben

im Fort- und Weiterbildungsbereich

sowie im Marketing eingestiegen.

Später habe ich die

Funktion der Pflegedirektorin für

die Klinik Bremervörde übernommen,

dabei ist die Pflegedirektion

in die Klinikleitung mit

Geschäftsführung, kaufmännischer

Leitung und Ärztlicher

Direktion eigenständig eingebunden.

Wir haben ein professionelles

Pflegeteam, welches die Patienten

auch in schwierigen

Zeiten fachgerecht behandelt,

pflegt und versorgt. Zur Optimierung

der Leistungserbringung

arbeiten alle im Krankenhaus

vertretenen Berufsgruppen interprofessionell,

kollegial und

über die Abteilungsgrenzen

hinaus als Team

zusammen.

Auch während der

Familienzeit bietet

dieser Beruf viele

Möglichkeiten, weiterhin

zu arbeiten.

Die Wertschätzung, Mitarbeiter-

und Arbeitszufriedenheit

sind für mich in allen Bereichen

entscheidende Punkte, die diesen

Beruf so interessant machen.

41


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS

Infekt?

Neuer Test entscheidet schnell zwischen viraler und bakterieller Infektion

Land & Leben: Frau Albat, unsere

Lebenswelt hat sich gravierend

durch die Pandemie verändert:

Kontakte vermeiden,

Masken tragen, Abstand halten

und vieles mehr. Noch nie wurde

auf diese Weise reagiert, weil

ein neuer Krankheitserreger

auftrat. Wie sehen Sie dies?

Andrea Albat: Es ist völlig richtig,

die Verbreitung des Virus zu verlangsamen,

denn andernfalls

droht auch in Deutschland der

Kollaps des medizinischen Sys -

tems, und in der Folge käme es

zu viel mehr Toten.

Zurzeit steht bei jeglichem Erkältungsgefühl

die Frage im Raum,

ob eine Ansteckung mit dem quarantänepflichtigem

Virus Covid-

19 vorliegt, was normalerweise

durch einen Abstrich getestet

wird. Leider ist der Abstrich nur

in den ersten Tagen einer Infektion

aussagekräftig und selbst

dann auch recht unsicher, da

eventuell die Probe nicht richtig

gewonnen wurde (falsche Stelle,

keine 30-minütige Trink- und Esspause)

oder die Viren bereits in

die tieferen Atemwege abgewandert

sind, was man mit dem Versuch

des Hochhustens in einen

Becher, aus dem dann den erweiterten

Abstrich vielleicht noch ein

wenig optimieren könnte.

Viren können nicht durch Antibiotika

vernichtet werden – es

kann unter dieser Behandlung sogar

die Immunabwehr gegen die

nicht-bakteriellen Erreger geschwächt

werden, da Antibiotika

auch gesunde Darmbakterien und

Mitochondrien angreifen. Für eine

Behandlung birgt es also immense

Vorteile, schnell zu wissen, ob

die empfundenen Beschwerden

eine bakterielle oder virale Ursache

haben. Ein neuer Schnelltest,

der in jeder Praxis angewendet

werden könnte, klärt hier innerhalb

von zehn Minuten auf.

Wie funktioniert dieser Test,

dessen Ergebnis nach 15 Minuten

vorliegt?

Klassische Erkältungsviren reagieren

nicht, gravierende Virusinfekte

Land & Leben: Vielmehr als die

vorgenannten Sicherheitsmaßnahmen

können wir nicht tun:

nur abwarten bis ein wirksames

Medikament gegen Covid-

19 gefunden oder eine Impfung

entwickelt ist, richtig oder?

Andrea Albat: Fast, es gibt etwas,

auf das es mehr denn je ankommt.

Etwas, das weder in der öffentlichen

Debatte, noch im Empfehlungskatalog

der Regierungen einen

prominenten Platz findet: ein

funktionierendes Immunsystem.

Land & Leben: Können Sie uns

das bitte erläutern?

Andrea Albat: Viele Menschen

sind in einer prekären Situation,

weil ihr Immunsystem nicht richtig

funktioniert. Dabei ist der Ablauf

im Körper eigentlich genau

der gleiche, wie bei einer anderen

Infektion. Der Körper muss erst

geeignete Antikörper bilden, um

das Virus bekämpfen zu können.

Das neue Corona-Virus kann viel

leichter übertragen werden und

führt bei einigen Patienten zu

schwerwiegenden Problemen, die

auch tödlich enden können. Und

nur da liegt der große entscheidende

Unterschied. Ich erläutere

kurz das Abwehrgeschehen im

Körper: zuerst kommt die unspezifische

Abwehr zum Einsatz– die

schnelle Eingreiftruppe – die alles

wie die Grippe oder das Covid-19-

Virus, führen zu einer Stimulation

des Interferon-a und -beta durch

das Immunsystem. Die bewirken

die Ausschüttung des Myxo-Resis -

tenz-Proteins A und zwar schon

zwei Stunden nachdem Sie die ers -

ten Infektionssymptome verspüren.

Bei einem negativen Test können

die Beschwerden also nicht

von dem Corona-Virus kommen

und der Covid-19-Abstrich erübrigt

sich für diesen Moment. doi:

10.3402/ecrj.v2.28245.

Ist der Test positiv, liegt ein bakterieller

Infekt vor. Der Test wird

in Krankenhäusern und darauf

vorbereitete Arztpraxen

eingesetzt, um zu

entscheiden, ob Antibiotika

zum Einsatz

kommen sollen.

Wichtiger denn je: das Immunsystem!

Interview mit der Wilstedter Heilpraktikerin Andrea Albat

angreift und auffrisst, was körperfremd

ist. Die unspezifische Abwehr

hilft uns, die ersten Tage zu

überstehen, bis die spezifische Abwehr

bereitsteht: das Spezialkommando.

Diese Zellen sind nur einem

einzigen Erreger gegenüber

wirksam. Es gibt also für jede

Krankheit ein eigenes Spezialkommando:

für Masern, für jedes einzelne

Grippevirus usw. Nun muss

in dieser Epidemie der Körper die

richtige Zelle finden, die Anti -

körper gegen das Corona-Virus

produzieren kann. Ist der entsprechende

Lymphozyt gefunden, vermehrt

er sich stark und produziert

massenweise Antikörper. Die Antikörper

machen das Virus wirkungslos

und der Patient genest

dann innerhalb kurzer Zeit. So

wird auch verständlich, warum

Antikörpertests erst nach einer Infektion

durchgeführt werden können

und damit erkennen, ob der

getestete Mensch die Erkrankung

schon durchgemacht hat.

So kann also binnen

15 Minuten ein labordokumentierter

und wissenschaftlich

anerkannter therapeutischer

oder weiterer diagnostischer

Weg beschritten werden –

und das Thema „Covid-19-Infektion

– ja oder nein?“ ist für diesen

Moment eventuell schon vom

Tisch.

In meinem You-

Tube-Video kläre

ich Sie auch

gerne persönlich

zu diesem

Thema auf:

Ich informiere wöchentlich über

aktuelle Themen rund um das

Thema Gesundheit – besuchen

Sie gerne mein Newsletter-Archiv,

um sich über dieses Thema

genauer zu informieren:

www.dr-wiechert.com/category/

newsletter

Dr. med. Dirk Wiechert

Facharzt

für Allgemeinmedizin

Tel.: 0421-395015

www.dr-wiechert.com

info@dr-wiechert.com

Land & Leben: Aber warum werden

einige Menschen schwerkrank,

während andere kaum

Symptome verspüren?

Andrea Albat: Die Antwort ist

einfach: Menschen mit einem gesunden,

schlagkräftigen Immun -

system können das Virus schnell

und effektiv bekämpfen. Ist die

Abwehr geschwächt, überreagiert

das Immunsystem, sind nicht genügend

Abwehrzellen da oder

gibt es Fehler in der Abstimmung

der Immunzellen untereinander,

kommt es zu schweren Verläufen.

Unser Tipp ist daher: Kümmern

Sie sich um Ihr Immunsystem!

Lassen Sie über das Labor untersuchen,

wie gut Ihre Abwehr aufgestellt

ist. Sollte ihr Immun -

system in einer ungünstigen

Ausgangslage sein, ist es möglich,

das Abwehrsystem zu sanieren,

so dass Sie jetzt oder bei einem

nächsten Erreger besser gewappnet

sind. Wir beraten Sie gern.

Frau Albat, wir bedanken uns für

dieses informative Gespräch. (hg)

Tel.: 04283-980 88 88

www.naturheilpraxis-albat.de

42


50 Euro sind

Ihnen sicher!

Holen Sie sich jetzt bei uns Ihr Angebot. Wir bieten Ihnen:

Niedrige Beiträge

Top-Schadenservice

Beratung in Ihrer Nähe

Wir beraten Sie gerne.

Unsere Kundendienstbüros:

Rosemarie Althoff / HB

Kirchheide 46

28757 Vegesack

Tel. (0421) 623040

Christina Grube / ROW

Am Neuen Markt 2

27356 Rotenburg

Tel. (04261) 6305653

Thomas Käbisch

Gnarrenburger Straße 35

27432 Bremervörde

Tel. (04761) 922613

Seit 1.06.2020 für Sie da!

Unsere Vertrauensleute:

Torsten Schmidt

Grävenhorster Straße 23

28755 Fähr Löbbendorf

Tel. (0421) 8355714

Mario Böschen

Johannesstraße 5a

27711 Osterholz-Scharmbeck

Tel. (04791) 9856037

Helmuth Stegmann

Rollbaumsberg 3

27729 Hambergen

Tel. (04793) 8472

Harald Kostka

Schillerstraße 3

27721 Ritterhude

Tel. (04292) 470219

Frank Schmidt

Am Weißen Rieden 110

27721 Ritterhude-Lesumstotel

Tel. (0421) 69661712

Jörn Ohlms

Kurze Kamp 8

27721 Ritterhude-Platjenwerbe

Tel. (0421) 69523630

Annekäthe und Nicole Reimann

Hamfährer Weg 3

28790 Schwanewede

Tel. (04209) 2498

Herbert Schwidder

Kastanienweg 1

28790 Schwanewede

Tel. (04209) 914150

Holger Eichhorn

Tilsiter Straße 24

28865 Lilienthal

Tel. (04298) 41111

Heidrun Grätsch

Neu-Bergedorfer Damm 2 B

27726 Worpswede

Tel. (04792) 951551

Matthias Aeikens

Am Bahnhof 11

27726 Worpswede-Hüttenbusch

Tel. (04794) 9649226

Kurt-Dieter Callies

Kalber Straße 20

27419 Tiste/Sittensen

Tel. (04282) 1082

Helmut Bultmann

Ahornweg 43

27404 Zeven

Tel. (04281) 4343

Christof Holzer und

Marliese Mühle-Holzer

Ginsterweg 9

27404 Zeven

Tel. (04281) 8809

Wolfgang Staritz

Grunauer Straße13

27383 Scheeßel

Tel. (04263) 300864

Helmut Bellmann

Alte Dorfstraße 28

27383 Scheeßel-Ostervesede

Tel. (04263) 910810

Markus Brocks

Zum großen Feld 16

27374 Visselhövede-Jeddingen

Tel. (04262) 9548180

Andreas Koy

Fabers Land 8

27446 Selsingen

Tel. (04284) 2116

Johann Eden

Sauveterrer Straße 18

27367 Sottrum

Tel. (04264) 398162

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine