Teil 1 Jahresbericht - Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

pvkbern.ch

Teil 1 Jahresbericht - Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

Personalvorsorgekasse

der Stadt Bern

96. Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2005


Titelbild:

Städtisches Vermessungsamt Bern

Vermessungsangestellter

Inhaltsverzeichnis

Teil 1 Jahresbericht

1. Organisation und Verwaltung 4

1.1 Verwaltungskommission 4

1.2 Anlageausschuss 4

1.3 Kassenverwaltung 4

1.4 Vermögensverwaltung 5

1.5 Kassenmedizinischer Dienst 5

1.6 Kontrollstelle 5

1.7 Experte 5

2. Das Geschäftsjahr im Überblick 6

2.1 Verwaltungskommission 6

2.2 Anlageausschuss 6

2.3 Allgemeines 6

3. Statistische Angaben 7

3.1 Aktueller Bestand Mitglieder und Rentenberechtigte 7

3.2 Bestand Aktive und Rentenberechtigte 1966 – 2005 8

3.3 Finanzielle Übersicht 1969 – 2005 9

4. Kapitalanlagen 10

4.1 Vermögensanlagen 10

4.2 Anlagestrategie 12

4.3 Vermögensstruktur 2004/2005 13

4.4 Performance in % (Gesamt) 1990 – 2005 14

4.5 Performance in % (nach Anlagearten) 2004/2005 14

4.6 Allgemeine Informationen zur Anlagetätigkeit 15

4.7 Liegenschaftsverzeichnis 19

5. Versicherungstechnische Bilanz 23

5.1 Versicherungstechnische Bilanz 2004/2005 23

5.2 Expertenbestätigung per 31. Dezember 2005 24

6. Bericht der Kontrollstelle 25

Teil 2 Jahresrechnung und Anhang

1. Bilanz 28

2. Betriebsrechnung 30

3. Anhang 34


Teil 1

Jahresbericht

Alters- und Pflegeheim der Stadt Bern

Bäcker, Konditor


4

1. Organisation und Verwaltung

1.1 Verwaltungskommission

Amtsdauer ab 1. Januar 2005 bis 31. Dezember 2008 (Stand 31. Dezember 2005)

Arbeitgebendenvertreterinnen und -vertreter

Präsident Gemeinderat Dr. Kurt Wasserfallen, Direktor FPI

Mitglieder Burri Konrad, Leiter Personal Bern Mobil

Mischler Jasmin, Generalsekretärin FPI

Rentsch Sonja, Leiterin Zentrale Dienste PRD

Gemeinderätin Rytz Regula, Direktorin TVS

Dr. med. von Rütte Christoph, Kassenarzt

Arbeitnehmendenvertreterinnen und -vertreter

Vizepräsident Christen Walter, Sekretär VPOD

Mitglieder Amstutz Stefan, stv. Pflegedienstleiter Alters- und Pflegeheim Kühlewil BSS

Hofer Paul, Bauführer Tiefbauamt TVS

Kneubühl Bruno, Sektionsleiter Steuerverwaltung FPI

Ryser Martin, Polizeisachbearbeiter SUE

Schaller Martin, Leiter Elektro Gas- und Wasserversorgung ewb

1.2 Anlageausschuss

Amtsdauer ab 1. Januar 2005 bis 31. Dezember 2008 (Stand 31. Dezember 2005)

Präsident Oester Martin, Leiter der PVK, FPI

Mitglieder Gerber Andreas, Leiter Wertschriftendienst FPI

Hofer Harald, ATAG Asset Management

Raval Fernand, Liegenschaftsverwalter FPI

Rentsch Sonja, Leiterin Zentrale Dienste PRD

Gemeinderat Dr. Kurt Wasserfallen, Direktor FPI

1.3 Kassenverwaltung

Leiter der Kasse Oester Martin

Fachspezialist / Käser David

stv. Leiter

Architekt Bagmische Majid

Sachbear- Frey Slivia

beiterinnen Lehmann Corinne

Schneuwly Marlis

1.4 Vermögensverwaltung

Gerber Andreas, Leiter Wertschriftendienst FPI

Schaffer Fritz, Sachbearbeiter / Buchhalter FPI

Staehelin Ursula, Sachbearbeiterin FPI

1.5 Kassenmedizinischer Dienst

Dr. med. von Rütte Christoph, Muri

Oester Martin, Leiter der PVK, FPI

1.6 Kontrollstelle

1.7 Experte

Treuhand Messer, Bern und Worb

Dr. Ernst Rätzer, dipl. Pensionsversicherungsexperte, Aon Chuard Consulting AG

Erläuterung zu den Direktionsabkürzungen

PRD Präsidialdirektion

SUE Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie

BSS Direktion für Bildung, Soziales und Sport

FPI Direktion für Finanzen, Personal und Informatik

TVS Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Martin Oester

Leiter PVK

031 321 66 98

martin.oester@bern.ch

5


6

2. Das Geschäftsjahr im Überblick 3. Statistische Angaben

2.1 Verwaltungskommission

Als Nachfolger und Nachfolgerinnen der im Jahr 2004

aus der Kommission ausgeschiedenen Kommissionsmitglieder

wurden auf den 1. Januar 2005 folgende

Personen neu in die Verwaltungskommission gewählt:

Arbeitnehmende

Amstutz Stefan, stv. Pflegedienstleiter Alters- und

Pflegeheim Kühlewil BSS

Schaller Martin, Leiter Elektro

Gas- und Wasserversorgung ewb

Arbeitgebende

Mischler Jasmin, Generalsekretärin FPI

Rytz Regula, Gemeinderätin, Direktorin TVS

2.2 Anlageausschuss

Im 2005 trat der Anlageausschuss sechsmal zusammen.

Er fasste 34 Beschlüsse zu Hypothekengeschäften

und Wertschriftenkäufen. Ferner gab er

seine Zustimmung zum Verkauf von Stockwerkeigentum

in der Liegenschaft Sulgenrain 12 / 14

in Bern.

Im Weiteren wurden diverse Miteigentumsanteile

an Geschäftshäusern erworben.

2.3 Allgemeines

Die Kommission hat sich in ihrer Herbstsitzung mit den

Ergebnissen und Empfehlungen der PUK zur Bernischen

Lehrerversicherungskasse auseinandergesetzt.

Sie fasste den Beschluss, die Kassenverwaltung mit

einer Standortbestimmung zur PVK zu beauftragen.

Aufgrund des von der Kasse entworfenen Strategiepapiers

befand die Kommission in der Sitzung vom

9. Dezember über das weitere Vorgehen. Unter anderem

soll im Rahmen einer Arbeitsgruppe in einem

Die Verwaltungskommission, die sich selber konstituiert,

wählte Gemeinderat Dr. Kurt Wasserfallen zu

ihrem Präsidenten und Walter Christen zu ihrem Vizepräsidenten

für die Dauer von zwei Jahren (2005–

2006). Die Kommission trat 2005 fünfmal zusammen.

Neben den üblichen Geschäften genehmigte sie den

Jahresbericht und die Jahresrechnung für das Jahr

2004 und befasste sich mit den ihr vorgelegten Gesuchen,

darunter 21 um vorzeitige Pensionierung oder

Teilpensionierung infolge Invalidität.

Die Kommission revidierte im Weiteren das Anlagereglement

und die Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung

der Personalvorsorgekasse (PVK) und

nahm Anpassungen beim Geschäftsreglement der

Kasse vor.

Bei den fünf vergebenen Mandaten bei der CS Bern,

UBS Bern, Global Invest Zürich, BEKB Bern und

HarbourVest, Boston USA wurden Massnahmen zur

Umsetzung des Anlageziels 2008 beschlossen.

Kassenleitbild die langfristige Ausrichtung der PVK

definiert werden. Die Kassenverwaltung hat der

Verwaltungskommission zudem einen Vorschlag zur

Umsetzung der im Strategiepapier erwähnten

Revisionspunkte des Personalvorsorgereglements

zu unterbreiten.

Der Präsident der Verwaltungskommission wird den

Gemeinderat im Januar 2006 über das Strategiepapier

der PVK und das weitere Vorgehen in Kenntnis setzen.

3.1 Aktueller Bestand Mitglieder und Rentenberechtigte

Bestand Mitglieder

Pensionskasse Sparkasse Gesamttotal

Bestand 31.12.2004 4 518 447 4 965

Eintritte 490 277 767

Kassenübertritte 58 10 68

5 066 734 5 800

Austritte - 291 - 115 - 406

Pensionierungen - 123 - 13 - 136

Todesfälle - 5 – - 5

Kassenübertritte - 10 - 58 - 68

Bestand 31.12. 2005 4 637 548 5 185

Veränderungen zum Vorjahr 119 101 220

Bestand Rentner und Rentnerinnen

Rentner und Rentnerinnen Ehegatten Waisen

Bestand 31.12. 2004 2 414 908 49

Neurenten 136 62 7

2 550 970 56

Todesfälle - 101 - 31 - 1

Reaktivierungen – – –

Ende Leistungspflicht – – - 28

Bestand 31.12.2005 2 449 939 27

Veränderungen zum Vorjahr 35 31 - 22

David Käser

Fachspezialist / stv. Leiter

031 321 68 07

david.kaeser@bern.ch

7


8

3.2 Bestand Aktive und Rentenberechtigte 1966 – 2005

Jahr Aktive Rentner und Ehegatten Waisen

Rentnerinnen

1966 2 751 744 553 57

1967 2 800 738 545 65

1968 2 807 746 554 51

1969 2 836 738 567 49

1970 2 834 747 579 50

1971 2 805 748 574 45

1972 2 808 733 573 42

1973 2 823 746 566 38

1974 2 828 750 577 33

1975 2 840 754 582 36

1976 2 883 756 590 36

1977 2 886 778 596 40

1978 2 853 813 599 39

1979 2 835 834 603 36

1980 2 847 848 600 36

1981 2 843 884 608 39

1982 2 915 910 607 37

1983 2 965 931 613 41

1984 3 015 948 631 39

1985 3 073 997 627 37

1986 3 100 1 018 629 35

1987 3 178 1 041 631 35

1988 3 429 1 073 638 31

1989 3 651 1 114 660 28

1990 4 254 1 176 673 30

1991 5 267 1 732 840 36

1992 5 314 1 784 869 35

1993 5 269 1 862 872 33

1994 5 210 1 901 886 39

1995 5 124 1 977 897 46

1996 5 078 2 043 892 41

1997 5 014 2 082 907 41

1998 4 988 2 115 904 44

1999 4 897 2 177 905 42

2000 4 738 2 239 913 40

2001 4 687 2 304 912 42

2002 4 691 2 334 904 44

2003 4 835 2 382 917 39

2004 4 965 2 414 908 49

2005 5 046 2 449 939 27

Anmerkung: Bestände inkl. Sparkasse (ab 1991)

3.3 Finanzielle Übersicht 1969 – 2005

Jahr Versicherte Ausbezahlte Verfügbares vers.techn. Deckungs-

Löhne Renten Vermögen Fehlbetrag/ grad in %

Überschuss

1969 46 776 667 7 885 224 163 237 950 - 26 053 495 86,23

1970 47 078 722 8 326 909 171 505 870 - 26 465 442 86,63

1971 47 383 989 8 683 627 180 373 828 - 28 991 062 86,15

1972 48 430 719 8 820 532 190 591 363 - 25 763 918 88,09

1973 58 834 249 14 011 387 194 785 877 - 58 504 533 80,57

1974 59 800 777 14 440 060 207 756 598 - 57 429 909 81,49

1975 68 313 612 16 780 376 225 066 712 - 71 253 596 79,80

1976 69 674 031 17 085 440 242 613 714 - 70 114 556 80,72

1977 69 852 310 17 490 964 260 196 748 - 65 769 719 82,24

1978 69 013 645 18 105 456 275 408 140 - 65 036 669 82,79

1979 69 049 321 18 795 794 290 122 650 - 63 989 064 83,35

1980 72 618 617 19 169 777 307 536 490 - 65 196 954 83,79

1981 72 820 097 19 786 381 326 247 324 - 63 384 394 77,78

1982 74 326 414 20 544 737 344 728 208 - 97 124 974 78,98

1983 98 304 582 27 539 363 367 544 852 - 131 519 382 78,36

1984 99 786 121 28 366 222 390 048 206 - 130 898 740 78,91

1985 120 365 955 33 037 840 432 048 055 - 147 925 289 79,74

1986 122 494 292 35 031 529 466 254 116 - 123 946 065 83,21

1987 124 736 277 36 053 096 511 931 892 - 106 864 437 85,99

1988 134 643 196 37 834 441 573 939 849 - 86 639 529 89,17

1989 152 264 857 40 539 193 641 629 941 - 109 444 787 87,64

1990 187 982 836 43 941 847 720 148 148 - 241 875 304 79,63

1991 212 308 780 56 586 567 943 453 343 - 258 464 178 80,26

1992 215 681 994 63 071 950 1 039 065 015 - 185 691 081 86,02

1993 217 740 293 67 880 375 1 114 628 350 - 174 316 874 87,44

1994 224 423 389 71 940 329 1 177 521 926 - 180 025 593 87,60

1995 221 725 247 74 344 314 1 222 485 880 - 199 944 756 86,78

1996 222 785 548 77 774 884 1 292 845 040 - 193 719 471 87,64

1997 220 178 723 79 620 298 1 364 955 972 - 156 570 960 90,20

1998 217 240 619 81 624 668 1 440 741 144 - 106 274 041 93,44

1999 217 958 445 83 457 154 1 535 723 435 - 45 537 974 97,25

2000 214 183 194 84 672 375 1 542 314 687 2 888 426 100,18

2001 216 583 968 88 219 925 1 441 960 359 - 125 209 676 92,32

2002 221 413 716 90 225 743 1 433 017 230 - 178 976 650 89,40

2003 226 159 883 92 181 498 1 540 286 960 - 124 038 670 92,81

2004 234 233 776 93 641 073 1 668 106 744 - 89 680 128 94,90

2005 239 764 537 96 633 020 1 854 221 759 44 546 464 102,46

Anmerkungen:

- Zahlen inkl. Sparkasse (ab 1991)

- Einbau der Teuerungszulagen in die Renten (1973, 1983 und 1985)

- Herabsetzung des Rentenalters von 65 auf 63 Jahre (1990)

- Deckungsgrad ab 2002 inkl. Schwankungsreserven

9


10

4. Kapitalanlagen

4.1 Vermögensanlagen

2005 2004

Franken % Franken %

Kasse 131.30 0,00 348.05 0,00

Kontokorrent Stadtkasse 10 996 072.24 0,58 3 329 052.24 0,19

Banken 60 997 385.67 3,22 47 382 913.08 2,75

Debitoren 5 020 162.23 0,26 4 256 850.19 0,25

Obligationen Inland CHF 91 853 492.60 4,84 86 518 092.60 5,02

Obligationen Ausland CHF 51 904 800.00 2,73 41 829 200.00 2,43

Obligationen Ausland Fremdwährung 10 988 316.06 0,58 11 486 459.77 0.67

Obligationenfonds und -stiftungen Inland CHF 2 355 435.77 0,12 10 682 396.37 0,62

Obligationenfonds und -stiftungen Ausland CHF 0.00 0,00 1 135 695.36 0,07

Obligationenfonds und -stiftungen Ausland FW 106 212 008.51 5,60 88 301 760.76 5,13

I. Hypotheken, variabel 39 367 523.10 2,07 44 842 671.10 2,60

I. Hypotheken, fest 204 918 000.00 10,80 242 144 000.00 14,05

Wertberichtigung gefährdete Hypotheken - 1 260 000.00 - 0,07 - 910 000.00 - 0,05

Nachgangshypotheken, variabel 8 737 451.10 0,46 10 248 813.70 0,59

Anlagestiftungen Hypotheken Schweiz 13 891 163.07 0,73 8 493 617.97 0,49

Darlehen mit hypothekarischer Deckung 781 789.95 0.04 781 789.95 0.05

Barwert der Annuitäten 44 011 817.00 2,32 45 819 055.00 2,66

Aktien Inland 343 663 654.28 18,11 301 714 544.17 17,51

Aktien Ausland 328 893 773.71 17,33 207 066 072.22 12,02

Aktienfonds und -stiftungen Inland 4 436 000.00 0,23 3 674 000.00 0,21

Aktienfonds und -stiftungen Ausland 44 877 382.95 2,36 36 610 863.57 2,12

Fondsanteile aus Kaufsverpflichtung 3 294 875.00 0,17 4 036 705.00 0,23

Immobilienfonds und -stiftungen 59 558 923.83 3,14 55 403 192.49 3,22

Liegenschaften 364 204 188.40 19,19 374 213 425.60 21,72

Miteigentumsanteile an Liegenschaften 82 383 776.87 4,34 84 516 801.85 4,91

Bau- und Sanierungsprojekte 10 214 324.60 0,54 3 006 767.85 0,17

Transitorische Aktiven 5 877 732.17 0,31 6 324 247.36 0,37

Vermögensanlagen Stand 31.12. 1 898 180 180.41 100,00 1 722 909 336.25 100,00

Schulzahnmedizinischer Dienst der Stadt Bern

Zahnärztin


12

4.2 Anlagestrategie

40

38

36

34

32

30

28

26

24

22

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Liquidität

Obligationen CHF

Inland

Obligationen CHF

Ausland

Bestand 31.12. 2005 in % Strategie 2008 in % Bandbreiten in %

Liquidität 3,88 2 0.0 – 02.2

Obligationen CHF (7,88)

Obligationen CHF Inland 5,08 10 9.0 – 11.0

Obligationen CHF Ausland 2,80 0 0.0 – 03.0

Obligationen FW (6,32) 7 6.3 – 07.7

Euro 3,28

Welt ex Euro 3,04

Hypotheken 14,37 16 14.4 – 17.6

Immobilien 27,85 35 31.5 – 38.5

Aktien Schweiz (18,77) 12 10.8 – 13.2

Diverse 18,26

Private Equity 0,51

Aktien Ausland (20,34) (18) 11.0 – 19.8

Europa 5,88 6 4.0 – 06.6

USA 4,95 5 3.0 – 05.5

Japan 4,56 4 2.0 – 04.4

Emerging Markets 2,53 3 2.0 – 03.3

Private Equity 2,42

Diverse Aktiven 0,59 0 0.0 – 0.0

Obligationen

Ausland FW

Bestand 31.12. 2005 Strategie 2008 Bandbreite maximum/minimum

Hypotheken

Immobilien

Aktien Schweiz

Aktien Europa

Aktien USA

Aktien Japan

Aktien EM

Diverse Aktiven

4.3 Vermögensstruktur 2004/2005

4.3.1 In Millionen Franken

550

525

500

475

450

425

400

375

350

325

300

275

250

225

200

175

150

125

100

75

50

25

0

2004 51 97 43 100 306 305 248 517

2005 72 94 52 117 266 348 377 516

4.3.2 In Prozent

Flüssige Mittel

Obligationen

Inland CHF

Obligationen

Ausland CHF

2004 2005

Immobilien

31,0%

Flüssige Mittel

3,0 %

Aktien

Schweiz 18,3 %

Welt 14,8 %

Obligationen

Inland CHF 5,8 %

Ausland CHF 2,5 %

FW 5,9 %

Hypotheken

18,3 %

Obligationen FW

Hypotheken

Immobilien

27,8 %

Aktien Schweiz

Flüssige Mittel

3,8 %

Aktien

Schweiz 18,7 %

Welt 20,3 %

Aktien Welt

Immobilien

Obligationen

Inland CHF 5,0 %

Ausland CHF 2,8 %

FW 6,3 %

Hypotheken

14,3 %

13


14

4.4 Performance in % (Gesamt) 1990 – 2005

24

22

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

-2

-4

-6

-8

1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

Ertrag 6,3 7,1 7,1 7,0 5,6 5,1 5,0 4,8 4,6 4,0 3,9 4,0 3,9 3,8 3,7 3,3

Performance 4,1 7,9 6,4 10,2 2,5 8,1 10,7 12,4 6,9 9,1 2,9 - 6,0 - 6,3 8,1 5,2 12,5

INDEX - 1,7 11,5 10,6 23,2 - 5,0 12,3 8,5 16,0 6,4 4,5 2,7 - 0,9 - 1,2 7,8 4,3 9,3

Ertrag = Zinsen und Dividenden

Performance = Ertrag, Kosten, Auf- und Abwertungen

INDEX = PICTET BVG-INDEX inklusive Immobilien

4.5 Performance in % (nach Anlagearten) 2004/2005

32

30

28

26

24

22

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

PVK 2004 0,9 5,8 2,5 3,9 5,6 5,4 8,0 5,2 4,3

PVK 2005 2,3 2,3 9,2 3,7 2,2 30,4 25,1 12,5 9,3

Banken

Obligationen CHF

Obligationen FW

Hypotheken

Immobilien

Aktien Schweiz

Aktien Ausland

Performance gesamt

PICTET-BVG-INDEX

(gesamt, inkl. Immob.)

4.6 Allgemeine Informationen zur Anlagetätigkeit

4.6.1 Wirtschafts- und Börsengeschehen

Nach einer kurzen Abschwächungsphase des wirtschaftlichen

Wachstums festigte sich im Berichtsjahr

2005 die internationale Konjunktur vor allem in

der zweiten Jahreshälfte. Befürchtungen, wonach die

Preissteigerungen auf dem Energie- und Rohstoffmarkt

einen Inflationsschub auslösen und die

Weltwirtschaft in ihrer Entwicklung namhaft beeinträchtigen

könnten, bestätigten sich nicht.

In der Schweiz hatte sich gegen Jahresende 2004 ein

Nachlassen der wirtschaftlichen Dynamik abgezeichnet.

Allerdings erholte sich die Konjunktur in der

Folge deutlicher als erwartet, vor allem in der zweiten

Jahreshälfte. Das BIP-Wachstum erhöhte sich von

0,4 Prozent im ersten Quartal auf 1,0 Prozent im dritten

Quartal. Dieses Wachstum sollte gemäss Einschätzung

des seco 2006 noch erhöht werden können.

Das vergangene Jahr führte auf dem schweizerischen

Arbeitsmarkt zu einer leichten Entspannung.

Die Arbeitslosenquote bewegte sich im Vergleich zum

Vorjahr auf leicht tieferem Niveau.

Die internationale Zinslandschaft entwickelte sich im

Berichtsjahr uneinheitlich. In den USA führten die

eingeleiteten Leitzinserhöhungen zu einem weiteren

Anstieg der Zinsen bei den kurzen bis mittleren

Fristen, während die langfristigen Sätze nur unwesentlich

reagierten. Dem mässigen Konjunkturverlauf

entsprechend blieb die Europäische Zentralbank vorerst

bei ihrer auf Vertrauen schaffenden und Stabilität

ausgerichteten Tiefzinspolitik. Erst anfangs Dezember

wurde nach einer rund zweieinhalbjährigen Ruhepause

eine moderate Zinserhöhung beschlossen. In

Japan blieben die Zinsen vor dem Hintergrund einer

deutlich verbesserten Wirtschaftsentwicklung weiterhin

auf tiefem Niveau. In der Schweiz entwickelten

sich die Zinsen je nach Laufzeit uneinheitlich. Während

die kurz- bis mittelfristigen Sätze anzogen, tendierten

die Sätze am langen Ende weiterhin Richtung historischer

Tiefstwerte. Das Jahrestief bei der 10-Jahres-

Bundesobligationenrendite wurde im September mit

1,8 Prozent erreicht.

Trotz anhaltend hohem Handels- und Haushaltdefizit

der USA erholte sich der USD schrittweise. Notierte

er gegenüber dem Schweizer Franken noch zu Beginn

des Jahres auf 1.13, stieg er bis zum Jahresende auf

1.31. Der EURO hat sich auf Jahresende hin gegenüber

dem Schweizer Franken nur unwesentlich verändert.

Er stieg von 1.54 auf 1.55.

Indices

Die sich im Jahresverlauf 2005 abzeichnende konjunkturelle

Erholung, insbesondere in Europa und Japan,

kombiniert mit aus Investorensicht wenig attraktiven

tiefen Zinsen und sich verbessernden Unternehmensergebnissen,

sorgte an wichtigen Aktienbörsen

für ansehnliche Jahresperformance. Der Morgan Stanley

Capital International Index Welt ex Schweiz

(MSCI) stieg im Berichtsjahr um 28,8 Prozent. In den

USA verlor der Dow Jones Industrial Index 0,6 Prozent,

während sich die Technologiebörse Nasdaq um

1,4 Prozent und der japanische Nikkei Index um 40,2

Prozent erhöhten.

Der Swiss Performance Index (SPI), den wir als

Benchmark für den Schweizer Aktienmarkt gewählt

haben, startete mit 4 234 Punkten und schloss

Ende Jahr auf 5 742 Punkten. Dies entspricht einem

Jahresgewinn von 35,6 Prozent.

Der SBI (Swiss Bond Index), den wir als Benchmark für

die Obligationen in CHF gewählt haben, veränderte

sich von 127,27 um 3,15 Prozent auf 131,28 Punkte.

Zum Jahresende wurde das Umfeld für Investitionen in

die Aktienmärkte von einer Mehrheit von Analytikern

grundsätzlich als freundlich eingestuft. Risiken für

das Aktienjahr 2006 ergeben sich aber weniger aus

konjunktureller als aus geopolitischer Sicht.

15


16

4.6.2 Wertschriften

Obligationen Inland

Schweizer Franken

Obligationen Ausland

Schweizer Franken

Obligationen

Fremdwährungen

Aktien Schweiz

diverse

Aktien Schweiz

Verwaltungsauftrag

Aktien Welt ex Schweiz

Verwaltungsauftrag

Private Equity Schweiz

Private Equity Ausland

Der Bestand hat sich, durch ordentliche Rückzahlungen und Verkäufe

von 35,23 Mio. Franken und Zukäufe von 32,00 Mio. Franken, auf

94,20 Mio. Franken reduziert.

Der Bestand hat sich, durch ordentliche Rückzahlungen und Verkäufe

von 16,10 Mio. Franken und Zukäufe von 28,50 Mio. Franken, auf

51,90 Mio. Franken erhöht.

Der Bestand an Fremdwährungs-Obligationen hat sich, bedingt durch

ordentliche Rückzahlungen von 1,00 Mio. Franken, und Zukäufe von

10,00 Mio. auf 117,20 Mio. Franken erhöht.

Der Wert der Beteiligungen ist durch den Zukauf von 7 000 Namenaktien

der Berner Kantonalbank von 0,70 Mio. Franken und dem Verkauf

von 31 000 GS Roche Holding AG im Wert von 4,05 Mio. Franken auf

21,97 Mio. Franken gesunken.

Das investierte Kapital wurde 2005 bei beiden Mandatsbanken um je

25 Mio. Franken reduziert. Die Wertsteigerung per 31. 12. 2005 beträgt

90,5 Mio. Franken. Sie ist auf die positiven Börsenkursveränderungen

zurückzuführen.

Das investierte Kapital wurde 2005 durch Umlagerungen aus den

Verwaltungsmandaten Aktien Schweiz um 52 Mio. Franken erhöht. Die

Wertsteigerung per 31. 12. 2005 beträgt 67,6 Mio. Franken. Sie ist auf

die positiven Börsenkursveränderungen zurückzuführen.

Im Berichtsjahr wurden keine Käufe oder Verkäufe von Aktien der New

Value AG, Zürich getätigt. Die New Value AG ist eine Private Equity

Beteiligungsgesellschaft mit nachhaltiger Performance nach Schweizer

Recht. Sie investiert mehrheitlich in nicht kotierte Wachstumsunternehmen

in der Schweiz, Deutschland und Österreich. Der Bestand beträgt

per 31. 12. 2005 9,06 Mio. Franken. Die Wertsteigerung per Ende

Jahr beträgt 1,7 Mio. Franken, oder 23,25%.

Gegenüber dem Vorjahr wurden die Investitionen nicht verändert. Die

Beteiligung von 10 Mio. US-Dollars (Investitionsgrad 77,80%) bei der

Firma HarbourVest in Boston /USA, die hauptsächlich in nicht kotierte

Wachstumsunternehmen in den USA investiert und 30 Mio. Franken

Anteile an der Credit Suisse Anlagestiftung, Private Equity, die zu

38 Prozent in den USA und zu 62 Prozent in Europa angelegt sind,

haben per 31. 12. 2005 einen Wert von 41,65 Mio. Franken.

Venture Capital

4.6.3 Hypotheken

Der Bestand der Hypotheken hat sich im Berichtsjahr

2005 durch Neuabschlüsse von 2,19 Mio. Franken und

Rückzahlungen von 36,47 Mio. Franken auf 252,54

Mio. Franken reduziert. Der Bestand der Anteile an

Hypotheken-Anlagestiftungen hat sich um die Zukäufe

von 5,4 Mio. Franken auf 13,89 Mio. Franken erhöht.

Die Zinssätze der variablen Hypotheken wurden per

1. September 2005 um ¼ Prozent auf 3,00 resp. 3,50

Die restlichen Aktien der Global Care AG wurden im Jahr 2005 veräussert.

Das investierte Kapital an der 3S Swiss Solar Systems AG, Bern,

beträgt 0,85 Mio. Franken. Die 3S Swiss Solar Systems AG wurde per

19. September 2005 erfolgreich an den Börsen in Bern und Frankfurt

kotiert. 20% der Aktien im Besitze der PVK sind ab diesem Datum

handelbar. Eine zweite Tranche von 40% wird am 19. März 2006 und

die letzte Tranche von 40% am 19. September 2006 für den Handel

freigegeben. Die 80 000 freihandelbaren Aktien im Besitze der PVK

hatten Ende 2005 einen Wert von Fr. 460 000.–.

Andreas Gerber

Prozent gesenkt. Da die Berner Kantonalbank für

variable Hypotheken nur noch ein Zinsband anwendet,

hat der Anlageausschuss Mitte 2002 beschlossen,

sich künftig für die Zinssatzgestaltung der variablen

Hypotheken der Zürcher Kantonalbank anzulehnen.

Die Konditionen für Festhypotheken betragen per

31. 12. 2005 für die Laufzeit von 3 Jahren 2,75 Prozent,

für 5 Jahre 3,00 Prozent und für 8 Jahre 3,25 Prozent.

Leiter Wertschriftendienst

Stadt Bern

031 321 65 84

andreas.gerber@bern.ch

17


18

4.6.4 Immobilienstiftungen

Die Beteiligungen an Immobilien-Fonds und Immobilien-Anlagestiftungen

wurden im Jahre 2005 durch

Kauf von Anteilen der Anlagestiftung IMOKA im

4.6.5 Immobilien (Direktanlagen)

Im Berichtsjahr gab es allgemein sehr wenig Angebote

im Immobilienmarkt. Die verschiedenen Offerten mit

einer gesamten Kaufpreissumme von rund 100 Mio.

Franken waren nach der Prüfung der Lage, dem

Zustand oder der Rendite für die PVK nicht geeignet.

Hingegen konnte die PVK bei folgenden Liegenschaften

Kaufverträge zum Erwerb weiterer Miteigentumsanteile

abschliessen:

- La Gottaz, Morges, Geschäftshaus (4,5%)

- Riviera-Villeneuve, Rennaz, Geschäftshaus (4,5%)

Bei den Miteigentumsanteilen handelt es sich um gut

erhaltene Objekte in ansprechender Lage. Die zu erwartende

Rendite darf als gut bis sehr gut bezeichnet

werden.

Fritz Schaffer

Wert von 3,36 Mio. Franken, sowie durch die Wertsteigerung

von 0,79 Mio. Franken um netto 4,15 Mio.

Franken erhöht.

In den Liegenschaften Waldmannstrasse 61 und Blumenbergstrasse

34 wurden grössere Sanierungsarbeiten

ausgeführt. Leider wurden auch drei Liegenschaften

an der Gerberngasse im Mattequartier vom

Hochwasser im August in Mitleidenschaft gezogen,

so dass der Keller und 5 Hochparterre-Wohnungen

vollständig saniert werden mussten. Die Fertigstellung

des Neubaus an der Sandrainstrasse 91– 97 in Bern

hat sich durch wetterbedingte Probleme während der

Rohbauarbeiten auf das Frühjahr 2006 verzögert.

Sachbearbeiter/Buchhalter

031 321 65 85

fritz.schaffer@bern.ch

4.7 Liegenschaftsverzeichnis

Ort Objekt Verwaltung Art der Liegenschaft

Bern Bahnstrasse 59 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Bahnstrasse 79 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Bernstrasse 45 – 49 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Blumenbergstrasse 34 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Bolligenstrasse 46a U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Bern Effingerstrasse 19 Privera AG Gewerbehaus

Bern Eichmattweg 5 + Hof Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Eichmattweg 7 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Eigerplatz 10 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Eigerplatz 12 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Fröschmattstrasse 20 +22 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Fröschmattstrasse 24 +26 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Gerberngasse 7, 9, 9a E. Weber Mehrfamilienhaus

Bern Haldenstrasse 105 a+b P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Haldenstrasse 145 – 149 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Heimstrasse 70 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Holenackerstrasse 7 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Hopfenweg 54 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Huberstrasse 14 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Huberstrasse 16 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Jolimonstrasse 23 E. Weber Einstellhalle

Bern Kasernenstrasse 46 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Kasthoferstrasse 40 – 44 E. Weber Mehrfamilienhaus

Bern Kasthoferstrasse 46 – 50 E. Weber Mehrfamilienhaus

Bern Lagerhausweg 30 Wotreva AG Gewerbehaus

Bern Monbijoustrasse 23 E. Weber Wohn- und Gewerbehaus

Bern Muristrasse 60 graf.riedi ag Gewerbehaus

Bern Papiermühlestrasse 2 E. Weber Mehrfamilienhaus

Bern Rütlistrasse 10 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Rütlistrasse 13 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Bern Sandrainstrasse 91 – 97 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Schlossstrasse 141 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Schlossstrasse 143 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Schwarzenburgstrasse 2 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Schwarzenburgstrasse 4 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Schwarzenburgstrasse 6 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

19


20

Ort Objekt Verwaltung Art der Liegenschaft

Bern Schwarztorstrasse 107 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Spitalackerstrasse 24 + 24a P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Spitalackerstrasse 67 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Spitalackerstrasse 69 und P. Emmenegger Wohn- und Gewerbehaus

Optingenstrasse 56

Bern Stadtbachstrasse 38 E. Weber Mehrfamilienhaus

Bern Standstrasse 20 + 22 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Standstrasse 31 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Sulgenrain 12 +14 Chèvre & Rutsch Mehrfamilienhaus

Bern Waffenweg 25 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Waldmannstrasse 61+ 61a P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Wangenstrasse 49, 49a – d P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Weidgasse 1 und P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Wangenstrasse 41, 43, 45, 47

Bern Weidmattweg 1+ 3 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Bern Werkgasse 57 + 59 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bern Wiesenstrasse 83 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Winkelriedstrasse 7+7a P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Wylerfeldstrasse 29, 36, 38 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bern Zelgstrasse 9 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Boll-Sinnering. Unt. Strassackerweg 3 – 9 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Boll-Sinnering. Unt. Strassackerweg 11 –13 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Bolligen Hühnerbühlstrasse 20 + 20a U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Bremgarten Freudenreichstrasse 31 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bremgarten Freudenreichstrasse 33 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bremgarten Freudenreichstrasse 35 P. Emmenegger Einstellhalle

Bremgarten Ländlistrasse 30 + 32 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bremgarten Ländlistrasse 34 – 40 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Bremgarten Ländlistrasse 42 – 44 und P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Rüttiweg 40 + 42

Bremgarten Rüttiweg 44 + 46 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Hinterkappelen Kappelenring 54 c+ d P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Köniz Fliederweg 6 + 8 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Köniz Gerbereiweg 20 + 22 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Köniz Landorfstrasse 44 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Köniz Neumattweg 3 + 3a graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Liebefeld Kohlenweg 12+12a E. Weber Mehrfamilienhaus

Moosseedorf Moosbühlstrasse 23, 25, 27 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Berufsfeuerwehr der Stadt Bern

Berufsfeuerwehrmann


22

Ort Objekt Verwaltung Art der Liegenschaft

Moosseedorf Sandstrasse 44 + 46 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

M’buchsee Alpenblickstrasse 14 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

M’buchsee Hofwilstrasse 118 +120 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Oberwichtrach Rütiweg 14, 14a +16 P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Ostermundigen Eichweg 26 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Ostermundigen Forelstrasse 36 + 38 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Ostermundigen ob. Zollgasse 12 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Ostermundigen ob. Zollgasse 14 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Ostermundigen ob. Zollgasse 16 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Schönbühl Holzgasse 27, 29, 31 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Worblaufen Altikofenstrasse 8 +10 graf.riedi ag Mehrfamilienhaus

Zollikofen Aarhaldenstrasse 2 + 4 U. Sollberger Mehrfamilienhaus

Zollikofen Rütistrasse 1 und P. Emmenegger Mehrfamilienhaus

Kreuzstrasse 2, 4 + 8

Zollikofen Wahlackerstrasse 1 Wotreva AG Mehrfamilienhaus

Majid Bagmische

Architekt

031 321 65 19

majid.bagmische@bern.ch

5. Versicherungstechnische Bilanz

5.1 Versicherungstechnische Bilanz 2004/2005

Berechnung nach EVK / CCH 2000, 4% technischer Zins

Aktiven 31. Dezember 2005 31. Dezember 2004

Franken Franken

Aktiven zu Verkehrswerten 1 898 180 180 1 722 909 336

abzüglich:

- Fremdkapital - 43 339 852 - 54 123 705

- transitorische Passiven - 618 568 - 678 887

Verfügbares Vermögen 1 854 221 759 1 668 106 744

Deckungslücke 89 680 128

Bilanzsumme 1 854 221 759 1 757 786 872

Passiven

Deckungskapital Aktive PK 627 505 339 616 923 331

Sparkapitalien Aktive 10 411 935 11 336 337

Deckungskapital Rentenberechtigte 1 055 043 862 1 033 181 667

Rückstellung Grundlagenwechsel

Ergänzung erworbenes Deckungskapital auf

42 063 730 33 002 100

Barwerttabelle Reglement

Ergänzung Deckungskapital Aktive auf Mindestbetrag

8 961 875 8 648 360

gemäss Art. 17 FZG 37 467 326 36 384 077

Risikoschwankungsfonds 14 120 000 18 311 000

Rückstellung für pendente IV-Fälle 3 551 228

Rückstellung Teuerung auf Renten 10 550 000

Überschuss Deckungskapital 44 546 464

Bilanzsumme 1 854 221 759 1 757 786 872

Deckungsgrad per 31.12. 2004 gemäss Art. 44 BVV 2: 94,90%

Deckungsgrad per 31.12. 2005 gemäss Art. 44 BVV 2: 102,46%

23


24

5.2 Expertenbestätigung per 31. Dezember 2005

Jede Vorsorgeeinrichtung hat aufgrund des BVG einen anerkannten Experten für die berufliche Vorsorge zu

ernennen. Dieser Experte hat periodisch eine Prüfung vorzunehmen, wobei die Aufgaben in Art. 53 Abs. 2

und 3 BVG aufgeführt sind.

Gemäss Art. 82 Abs.1 des Personalvorsorgereglements (PVR) überprüft der anerkannte Experte für berufliche

Vorsorge,

- ob die Kasse jederzeit Sicherheit dafür bietet, dass sie ihre Verpflichtungen erfüllen kann

- ob die reglementarischen versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die Finanzierung

den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.

Dieser Bestimmung entsprechend, haben Sie uns den Auftrag erteilt, eine versicherungstechnische Prüfung

Ihrer Vorsorgeeinrichtung im Sinne von Art. 53 Abs. 2 BVG vorzunehmen.

Wir bestätigen, dass die Experten für berufliche Vorsorge der Aon Chuard Consulting AG im Sinne von Art. 40

BVV 2 unabhängig sind. Sie sind gegenüber Personen, die für die Geschäftsführung oder Verwaltung Ihrer

Vorsorgeeinrichtung verantwortlich sind, nicht weisungsgebunden.

Die Ergebnisse unserer Prüfung sind in unserem Gutachten vom 11. April 2006 detailliert festgehalten. Auf

dieser Grundlage und unter Beachtung der Ausführungen in unserem Gutachten können wir die nachfolgende

Bestätigung abgeben.

1. Kontrolle gemäss Art. 53 Abs. 2 BVG

1.1 Gesetzeskonformität

Die reglementarischen versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die

Finanzierung Ihrer Vorsorgeeinrichtung entsprechen am Stichtag unserer Analyse den derzeitigen

gesetzlichen Vorschriften.

1.2 Sicherheit der Kasse

Die Vorsorgeeinrichtung weist per 31. Dezember 2005 genügend Deckung auf.

Der Deckungsgrad gemäss Artikel 44 BVV 2 beträgt rund 102,5% und die Vorsorgeeinrichtung weist einen

versicherungstechnischen Überschuss von CHF 44,55 Millionen auf. Diese Mittel sind voll als Wertschwankungsreserve

gebunden. Es stehen keine freie Mittel zur Verfügung. Die Sollhöhe der Wertschwankungsreserve

ist nicht erreicht.

Die Vorsorgeeinrichtung bietet versicherungstechnisch die gesetzlich geforderte Sicherheit, dass sie ihre

Verpflichtungen erfüllen kann. Sie verfügt aber wegen der ungenügenden Wertschwankungsreserve über

eine eingeschränkte Risikofähigkeit.

Die Stadt Bern hat in Art. 74 des Reglements über die Personalvorsorgekasse der Stadt Bern (Personalvor-

sorgereglement; PVR) folgende Garantie abgegeben:

Art. 74 Garantie

1 Die Stadt garantiert die Versicherungsleistungen der Kasse nach den Bestimmungen dieses Reglements.

Aufgrund dieser Tatsachen und unter Berücksichtigung von Art. 43 Abs. 3 BVV 2, wonach es sich im

vorliegenden Fall um einen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber handelt, können wir bestätigen, dass die

Kasse in der Lage ist, im Sinne von Art. 53 Abs. 2 lit. a BVG, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Aon Chuard Consulting AG

Dr. Ernst Rätzer Christian Nobs

dipl. Pensionsversicherungsexperte Versicherungsmathematiker

Bern, 11. April 2006

6. Bericht der Kontrollstelle

Bericht der Kontrollstelle

an die Verwaltungskommission der

Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

Als Kontrollstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang), Geschäftsführung und

Vermögensanlage sowie die Alterskonten der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern für das am 31. Dezember

2005 abgeschlossene Geschäftsjahr auf ihre Rechtmässigkeit geprüft.

Für die Jahresrechnung, Geschäftsführung und Vermögensanlage sowie die Alterskonten ist die Verwaltungskommission

verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen und zu beurteilen. Wir

bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Befähigung und Unabhängigkeit erfüllen.

Unsere Prüfung erfolgte nach den Schweizer Prüfungsstandards, wonach eine Prüfung so zu planen und durchzuführen

ist, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung mit angemessener Sicherheit erkannt

werden. Wir prüften die Posten und Angaben der Jahresrechnung mittels Analysen und Erhebungen auf der

Basis von Stichproben. Ferner beurteilten wir die Anwendung der massgebenden Grundsätze des Rechnungswesens,

der Rechnungslegung und der Vermögensanlage sowie die wesentlichen Bewertungsentscheide und

die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes. Bei der Prüfung der Geschäftsführung wird beurteilt, ob die

rechtlichen bzw. reglementarischen Vorschriften betreffend Organisation, Verwaltung, Beitragserhebung und

Ausrichtung der Leistungen sowie die Vorschriften über die Loyalität in der Vermögensverwaltung eingehalten

sind. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine ausreichende Grundlage für unser Urteil bildet.

Gemäss unserer Beurteilung entsprechen die Jahresrechnung, Geschäftsführung und Vermögensanlage sowie

die Alterskonten dem Gesetz und den Reglementen.

Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen.

Ohne unser Prüfungsurteil einzuschränken, verweisen wir auf die unter Ziffer 3.9 im Anhang zur Jahresrechnung

erwähnten laufenden Rechtsverfahren, betreffend Interpretation von Artikel 74 Absatz 2 des Personalvorsorgereglements.

TREUHAND MESSER

A. Messer, dipl. Wirtschaftsprüfer

Bern, 24. April 2006

25


Teil 2

Jahresrechnung und

Anhang

Tierpark Dählhölzli Bern

Tierpfleger


28

1. Bilanz

Aktiven 31.12. 2005 31.12. 2004

Franken Franken

Vermögensanlagen

Flüssige Mittel

Kasse 131.30 348.05

Kontokorrent Stadtkasse 10 996 072.24 3 329 052.24

Banken 60 997 385.67 47 382 913.08

Debitoren 5 020 162.23 4 256 850.19

Total flüssige Mittel 77 013 751.44 54 969163.56

Nominalwerte

Obligationen Inland CHF 91 853 492.60 86 518 092.60

Obligationen Ausland CHF 51 904 800.00 41 829 200.00

Obligationen Ausland Fremdwährung 10 988 316.06 11 486 459.77

Obligationenfonds und -stiftungen Inland CHF 2 355 435.77 10 682 396.37

Obligationenfonds und -stiftungen Ausland CHF 0.00 1 135 695.36

Obligationenfonds und -stiftungen Ausland Fremdwährung 106 212 008.51 88 301 760.76

I. Hypotheken, variabel 39 367 523.10 44 842 671.10

I. Hypotheken, fest 204 918 000.00 242 144 000.00

Wertberichtigung gefährdete Hypotheken - 1 260 000.00 - 910 000.00

Nachgangshypotheken, variabel 8 737 451.10 10 248 813.70

Anlagestiftungen Hypotheken Schweiz 13 891 163.07 8 493 617.97

Darlehen mit hypothekarischer Deckung 781 789.95 781 789.95

Barwert der Annuitäten 44 011 817.00 45 819 055.00

Total Nominalwerte 573 761 797.16 591 373 552.58

Sachwerte

Aktien Inland 343 663 654.28 301 714 544.17

Aktien Ausland 328 893 773.71 207 066 072.22

Aktienfonds und -stiftungen Inland 4 436 000.00 3 674 000.00

Aktienfonds und -stiftungen Ausland 44 877 382.95 36 610 863.57

Fondsanteile aus Kaufsverpflichtung 3 294 875.00 4 036 705.00

Total Aktien 725 165 685.94 553 102 184.96

Immobilienfonds und -stiftungen 59 558 923.83 55 403 192.49

Liegenschaften 364 204 188.40 374 213 425.60

Miteigentumsanteile an Liegenschaften 82 383 776.87 84 516 801.85

Bau- und Sanierungsprojekte 10 214 324.60 3 006 767.85

Total Liegenschaften inkl. Miteigentum 516 361 213.70 517 140 187.79

Total Sachwerte 1 241 526 899.64 1 070 242 372.75

Total Vermögensanlagen 1 892 302 448.24 1 716 585 088.89

Aktive Rechnungsabgrenzung

Transitorische Aktiven 5 877 732.17 6 324 247.36

Total Aktiven 1 898 180 180.41 1 722 909 336.25

Passiven 31.12. 2005 31.12. 2004

Franken Franken

Verbindlichkeiten

Kreditoren 44 977.90 87 000.00

Kaufsverpflichtung Fondsanteile 3 294 875.00 4 036 705.00

Darlehen 40 000 000.00 50 000 000.00

Total Verbindlichkeiten 43 339 852.90 54 123 705.00

Passive Rechnungsabgrenzung

Transitorische Passiven 618 568.55 678 887.65

Sparkapital

Sparkapital Anfang des Jahres 11 336 336.73 11 786 454.17

Kapitalverzinsung 412 221.15 436 443.15

Zu- bzw. Abnahme laufendes Jahr - 1 336 623.03 - 886 560.59

Sparkapital Ende des Jahres 10 411 934.85 11 336 336.73

Vorsorgekapital Aktive 627 505 339.00 616 923 331.00

Vorsorgekapital Rentenberechtigte 1 055 043 862.00 1 033 181 667.00

Rückstellung Grundlagenwechsel 42 063 730.00 33 002 100.00

Ergänzung Vorsorgekapital auf Barwerttabelle Reglement 8 961 875.00 8 648 360.00

Erg. Vorsorgekap. Aktive auf Mindestbetrag gem. Art.17 FZG 37 467 326.00 36 384 077.00

Risikoschwankungsfonds 14 120 000.00 18 311 000.00

Rückstellung pendente Invaliditätsfälle 3 551 228.00 0.00

Rückstellung Teuerungsanpassung auf Renten 10 550 000.00 0.00

Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen 1 809 675 294.85 1 757 786 871.73

Wertschwankungsreserve 44 546 464.11 0.00

Freie Mittel / Unterdeckung Stand 1.1. - 89 680 128.13 - 124 038 671.97

Erstmalige Anwendung Swiss GAAP FER 26 0.00 26 762 629.79

Ertragsüberschuss / Aufwandüberschuss 89 680 128.13 7 595 914.05

Stand 31.12. 0.00 - 89 680 128.13

Total Passiven 1 898 180 180.41 1 722 909 336.25

29


2. Betriebsrechnung

30 31.12. 2005 31.12. 2004

31.12. 2005 31.12. 2004

Franken Franken

Franken Franken

Ordentliche Jahresbeiträge Mitglieder 19 068 376.90 18 576 771.50

Auflösung / Bildung Vorsorgekapital aktive Versicherte - 10 582 008.00 - 12 917 165.00

Ordentliche Jahresbeiträge Arbeitgebende 33 345 253.45 32 455 732.30

Auflösung / Bildung Vorsorgekapital Rentenberechtigte - 21 862 195.00 - 10 516 887.00

Beiträge zur Finanzierung der AHV-Überbrückungsrente (AN) 1 758 426.05 1 724 667.35

Auflösung / Bildung Rückstellung Grundlagenwechsel - 9 061 630.00 - 8 602 036.00

Nachzahlungen infolge Lohnerhöhung Mitglieder 2 257 638.50 2 190 417.65

Auflösung / Bildung Vorsorgekapital auf Barwerttabelle PVR - 313 515.00 1 672 702.00

Nachzahlungen infolge Lohnerhöhung Arbeitgebende 6 565 806.05 6 563 998.05

Auflösung / Bildung Rückstellung Vorsorgekapital Aktive

Risikoprämien Mitglieder 63 616.50 65 985.25

auf Mindestbetrag gemäss Art.17 FZG - 1 083 249.00 - 2 370 789.00

Risikoprämien Arbeitgebende 63 616.50 65 985.25

Auflösung / Bildung Risikoschwankungsfonds 4 191 000.00 - 707 000.00

Auskauf Rentenkürzungen Mitglieder 335 515.55 325 124.85

Auflösung / Bildung Rückstellung pendente IV-Fälle - 3 551 228.00 0.00

Auskauf Rentenkürzungen Arbeitgebende 1 177 214.30 1 423 041.70

Auflösung / Bildung Rückstellung Teuerung auf Renten -10 550 000.00 0.00

Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen 64 635 463.80 63 391 723.90

Verzinsung Sparkapital - 412 221.15 - 436 443.15

Zu- bzw. Abnahme Sparkapital laufendes Jahr 1 336 623.03 886 560.59

Einkaufsgelder (inkl. Eintrittsleistungen) 18 630 039.21 11 114 951.70

Rückerstattung Vorbezug WEF 0.00 491 174.80

Eintrittsleistungen (Sparkasse) 657 683.64 892 151.08

Eintrittsleistungen 19 287 722.85 12 498 277.58

Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen 83 923 186.65 75 890 001.48

Altersrenten - 69 326 411.00 - 66 919 476.35

Renten bei Nichtwiederwahl (Art. 38) - 152 970.30 - 151 982.40

Invalidenrente inkl. Invalidenzuschüsse - 8 906 275.45 - 9 116 526.95

Ehegattenrenten - 18 113 301.60 - 17 305 862.60

Waisenrenten - 134 061.70 - 147 224.55

Auszahlung Überbrückungsrenten (Art. 30) - 3 978 461.65 - 3 503 557.25

Kapitalleistungen bei Pensionierung - 1 062 674.45 - 1 437 441.95

Kapitalleistungen bei Tod und Invalidität - 397 921.00 - 314 137.05

Reglementarische Leistungen - 102 072 077.15 - 98 896 209.10

ausserreglementarische Leistungen 0.00 0.00

Austrittsleistungen beim Austritt - 13 464 426.95 - 9 837 110.49

Austrittsleistungen bei Ehescheidung (FZG) - 1 582 042.25 - 1 146 486.30

Barauszahlungen - 402 735.45 - 574 053.75

Vorbezug für Wohneigentum (WEF) - 3 299 243.40 - 2 914 915.10

Austrittsleistungen - 18 748 448.05 - 14 472 565.64

Abfluss für Leistungen und Vorbezüge - 120 820 525.20 - 113 368 774.74

Auflösung / Bildung Vorsorgekapitalien, technische

Rückstellungen und Beitragsreserve - 51 888 423.12 - 32 991 057.56

Beitrag Sicherheitsfonds BVG - 750 972.25 - 738 860.75

Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil - 89 536 733.92 - 71 208 691.57

Aktivzinsen Banken 379 708.90 309 983.05

Zinsen Obligationen 6 495 104.65 7 143 645.48

Ertrag gemischte Stiftungen - 131 800.00 360 310.00

Zinsen Hypotheken 10 907 968.45 12 272 887.40

Zinsen Darlehen 30 620.15 15 635.80

Verlust Hypothekarzinsen - 112 178.20 - 114 972.40

Kapitalverlust - 350 000.00 0.00

Ertrag Immobilien-Fonds 3 022 215.50 2 836 175.50

Ertrag Aktien 9 588 489.14 7 583 335.43

Ertrag aus securities lending 155 281.39 133 439.57

Kursgewinne auf Wertschriften 172 497 869.36 51 565 342.66

Währungsgewinne 17 045 098.51 2 717 666.20

Total Wertschriftenertrag 219 528 377.85 84 823 448.69

31


32 31.12. 2005 31.12. 2004

31.12. 2005 31.12. 2004

Franken Franken

Franken Franken

Passivzinsen Banken - 6 046.61 - 2 665.02

Wertschriftenaufwand - 1 018 330.86 - 661 973.34

Kursverluste auf Wertschriften - 7 145 854.70 - 13 935 685.52

Währungsverluste - 1 831 801.19 - 10 977 820.58

Verwaltungsaufwand - 2 689 952.97 - 2 349 376.75

Total Wertschriftenaufwand - 12 691 986.33 - 27 927 521.21

Saldo Wertschriftenrechnung 206 836 391.52 56 895 927.48

Mieterträge netto 23 171 099.10 23 050 508.90

übrige Liegenschaftserträge 63 800.35 72 743.70

Ertrag aus Liegenschaftsbeteiligungen 3 906 401.55 3 942 474.65

Ertrag aus Liegenschaftsverkauf 670 000.00 0.00

Veränderung Verkehrswert Liegenschaften - 10 018 130.50 0.00

Veränderung Verkehrswert Miteigentumsanteile - 4 406 979.58 817 968.20

a.o. Ertrag aus Aufwertung sanierter Liegenschaften 0.00 396 565.35

Total Liegenschaftsertrag 13 386 190.92 28 280 260.80

Hypothekarzinsen - 461 291.10 - 802 284.50

Darlehenszinsen - 733 306.25 - 640 497.50

Unterhaltskosten für die Liegenschaften - 3 030 363.73 - 3 724 929.16

Baurechtszinsen -175 074.80 - 171 657.80

Honorare für die Verwaltung der Liegenschaften - 1 131 385.30 - 1 124 898.10

Aufwendungen Architekt (Sanierung von Liegenschaften) - 149 730.80 - 150 087.85

Total Liegenschaftsaufwand - 5 681 151.98 - 6 614 354.91

Saldo Liegenschaftsrechnung 7 705 038.94 21 665 905.89

Zinsen für gestundete Einkaufsgelder 8 897.70 29 445.20

Verzugszins auf Freizügigkeitsleistungen und Abfindungen - 26 284.10 - 8 708.75

Zinsertrag auf Kontokorrent-Konti 19 913.70 17 329.09

Zinsertrag Einbau von Teuerungszulagen (StRB 17.10. 85) 1 692 762.00 1 762 273.00

Zinsgarantie (Art. 74 PVR) 9 044 133.00 0.00

Zinsaufwand Kontokorrent-Konti - 18 253.80 - 6 632.24

Total übriger Vermögensertrag 10 721 168.50 1 793 706.30

Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage 225 262 598.96 80 355 539.67

Auflösung/Bildung nicht-technische Rückstellungen 0.00 0.00

Verschiedene Erträge 5 257.15 6 154.70

Gebühren und Beiträge - 4 058.00 - 7 136.00

Verwaltungsaufwand - 1 500 471.95 - 1 549 952.75

Total Verwaltungsaufwand - 1 504 529.95 - 1 557 088.75

Ertrags- / Aufwandüberschuss vor Bildung/Auflösung

der Wertschwankungsreserve 134 226 592.24 7 595 914.05

Auflösung / Bildung Wertschwankungsreserve - 44 546 464.11 0.00

Ertragsüberschuss/Aufwandüberschuss 89 680 128.13 7 595 914.05

Marlis Schneuwly

Sachbearbeiterin

031 321 67 03

marlis.schneuwly@bern.ch

Ursula Staehelin

Sachbearbeiterin

031 321 65 86

ursula.staehelin@bern.ch

33


34

3. Anhang

3.1 Grundlagen und Organisation

Rechtsform und Zweck

Die Personalvorsorgekasse der Stadt Bern (PVK) ist

eine selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt der Stadt

und bezweckt gemäss dem Reglement über die

Personalvorsorgekasse (Personalvorsorgereglement;

PVR; SSSB 153.21) vom 26. April 1990 die Versicherung

der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der

Stadt Bern und Organisationen, die mit ihr juristisch

oder wirtschaftlich in ständiger und enger Verbindung

stehen, gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter,

Tod und Invalidität.

Die Stadt Bern garantiert gemäss Artikel 74 PVR die

Versicherungsleistungen der Kasse nach den Bestimmungen

des Reglements.

Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mit Verfügung vom 22. Oktober 1990 des Amt für

berufliche Vorsorge und Stiftungsaufsicht des Kantons

Bern wurde die Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

unter der Ordnungsnummer BE.0183 definitiv in das

kantonale Register für die berufliche Vorsorge eingetragen.

Die PVK bezahlte im Berichtsjahr an den Sicherheitsfonds

einen Saldobetrag (Beiträge abzüglich Zuschüsse)

von CHF 750 972.25 (Vorjahr: 738 860.75).

Der Sicherheitsfonds garantiert die gesetzlichen und

reglementarischen Leistungen bis zu einem anrechenbaren

Lohn von CHF 116 000.– (Stand 2005) von

zahlungsunfähig gewordenen Vorsorgeeinrichtungen.

Urkunde und Reglemente

Der Stadtrat der Stadt Bern hat gestützt auf Artikel 48

der Gemeindeordnung vom 3. Dezember 1998 das

Personalvorsorgereglement beschlossen. Die Verwaltungskommission

kann Ausführungsbestimmungen

erlassen, soweit nicht im Reglement ausdrücklich eine

andere Gemeindebehörde als zuständig bezeichnet

wurde.

Es bestehen folgende Ausführungsbestimmungen mit

Reglementscharakter:

- Verordnung für die ratenweise Zahlung der Einkaufssumme

in die Pensionskasse vom 22. Juni 1992

- Ausführungsbestimmungen zu den Änderungen des

PVR vom 1. September 1994

- Ausführungsbestimmungen zum Einkauf von

fehlenden Beschäftigungsgraden in der Pensionskasse

vom 15. September 2000

- Ausführungsbestimmungen im Hinblick auf interne

Wechsel von bei der PVK angeschlossenen Arbeitgebenden

vom 13. September 2002

- Ausführungsbestimmungen im Hinblick auf die

Rückzahlung eines Vorbezuges zur Finanzierung von

Wohneigentum vom 13. September 2002

- Ausführungsbestimmungen infolge der 1. BVG-

Revision vom 10. Dezember 2004

- Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung

vom 9. Dezember 2005

- Verordnung über die Übertragung von Geschäften

der Verwaltungskommission an die Leitung der

Kassenverwaltung vom 9. Dezember 2005

Mit Verfügung vom 31. März 2005 hat das Amt für

Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons

Bern die Änderungen des Personalvorsorgereglements

gültig ab 1. Januar 2006 bzw. 1. Januar 2008 genehmigt.

Die genehmigten Änderungen betreffen die

Einführung einer Lebenspartnerrente und die Änderungen

im Zusammenhang mit der 1. BVG-Revision

1. Etappe.

Gegenwärtig ist eine weitere Revision des Personalvorsorgereglements

hängig, welche Anpassungen

im Zusammenhang mit der 1. BVG-Revision 2. und

3. Etappe umfasst und einige der oben stehenden

Ausführungsbestimmungen ins PVR übernimmt.

Energie Wasser Bern

Netzmonteur


36

Führungsorgan / Zeichnungsberechtigungen

Die Organisation und Verwaltung der PVK ist in Artikel

70 – 80 PVR geregelt. Die Organe der Kasse sind die

paritätische Verwaltungskommission und die Leiterin

oder der Leiter der Kassenverwaltung. Die aktuelle

personelle Zusammensetzung der Organe befindet

sich im Berichtsteil zum Geschäftsjahr 2005.

Die Präsidentin oder der Präsident, im Verhinderungsfall

die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident, führt

die rechtsverbindliche Unterschrift für die Verwaltungskommission.

Soweit es um Entscheide über Vermögensanlagen

und -verwaltung geht, zeichnet diese

Person kollektiv entweder mit einem weiteren Mitglied

oder mit der Leiterin oder dem Leiter der Kassenverwaltung.

Die Verwaltungskommission kann zudem

mit Beschluss abweichende Regelungen vorsehen,

sofern ein Anlageausschuss oder Dritte mit der Vermögensverwaltung

beauftragt werden.

Experten, Revisionsstelle, Aufsichtsbehörde

Wahlperiode 1. Juli 2004 bis 30. Juni 2006:

Experte für berufliche Vorsorge:

Aon Chuard Consulting AG, Bern

Kontrollstelle:

Treuhand Messer, Bern

3.2 Aktive Mitglieder und Rentenberechtigte

Aktive Versicherte und Rentenbezüger/-innen

Die Entwicklung des Mitgliederbestandes und der

Rentenberechtigten sind im Kapitel 3.1 des Geschäftsberichtes

dargelegt.

Die Anzahl der Invalidenrenten hat sich im Berichtsjahr

wie folgt entwickelt:

2005 2004 Veränderung

Männer 268 255 5.0%

Frauen 93 90 3.5%

Total 361 345 4.4%

Aufsichtsbehörde der PVK ist das Amt für Sozialversicherung

und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern

(ASVS). Als öffentlich-rechtlich selbständige Anstalt

der Stadt Bern berichtet die PVK im Rahmen der

Verbandsaufsicht zudem regelmässig dem Gemeinderat,

der in der Verwaltungskommission mit zwei Sitzen

direkt vertreten ist.

Angeschlossene Arbeitgebende

Nebst dem Personal der Stadt Bern versichert die PVK

Arbeitnehmende folgender Organisationen:

- ARA REGION BERN AG

- BERN MOBIL Städt. Verkehrsbetriebe Bern

- Energie Wasser Bern (ewb)

- energiecheck bern ag

- Gurtenbahn Bern AG

- Kornhausforum

- Stadtbauten Bern (StaBe)

- Alterssitz Neuhaus Aaretal AG (Austritt per 31.12.05)

3.3 Art der Umsetzung des Zwecks

Vorsorgeplan

Die PVK ist eine umhüllende Kasse nach dem Leistungs-

und Beitragsprimat und erbringt in jedem Fall die

durch die Bundesgesetzgebung vorgeschriebenen

Mindestleistungen der obligatorischen beruflichen

Vorsorge. Die Kasse führt die Personalvorsorge in zwei

Abteilungen:

- Pensionskasse

- Sparkasse

Die Pensionskasse ist eine Leistungsprimatkasse, bei

der die Leistungen und Beiträge in Prozenten des

versicherten Lohnes berechnet werden. In der Pensionskasse

versichert werden alle Arbeitnehmenden,

die einen koordinierten Jahreslohn gemäss BVG

erreichen und ein Arbeitsverhältnis mit festem Pensum

von mindestens 20 Prozent aufweisen. Die maximale

Rente von 61,2% des letzten versicherten Lohnes wird

im Alter 63 mit 36 Versicherungsjahren (1,7% Altersrente

pro Versicherungsjahr) erreicht.

Die Sparkasse ist eine reine Beitragsprimatkasse, die

alle Arbeitnehmenden versichert, die nicht in die

Pensionskasse aufgenommen werden können, aber

einen koordinierten Jahreslohn gemäss BVG erreichen

oder ein Arbeitspensum von wenigstens 12 Wochenstunden

aufweisen.

Der Anspruch auf Altersleistung beginnt am ersten

Tag des Monats nach Vollendung des 63. Altersjahres.

Mitglieder können die vorzeitige Pensionierung oder

Teilpensionierung ab vollendetem 58. Altersjahr

verlangen.

Die Risikoleistungen der Pensionskasse berechnen sich

auf der Basis der Altersrente, die das Mitglied mit dem

vollendeten 63. Altersjahr erworben hätte. Die Risikoleistungen

der Mitglieder der Sparkasse berechnen

sich nach versicherungstechnischen Grundsätzen auf

dem vorhandenen Sparkapital und einem nach Beitragsjahren

abgestuften festen Invalidenzuschuss. In

jedem Fall werden aber die Minimalleistungen nach

BVG ausgerichtet.

Finanzierung, Finanzierungsmethode

Leistungsprimat (Pensionskasse)

Ordentlicher Beitrag der Arbeitnehmenden: 8%

Ordentlicher Beitrag der Arbeitgebenden: 14%

Die Arbeitnehmenden entrichten zusätzlich einen nach

Alter abgestuften Beitrag von ½ bzw. 1 Prozent zur

Vorfinanzierung einer halben AHV-Überbrückungsrente.

Bei nicht teuerungsbedingten Lohnerhöhungen

entrichten die Arbeitnehmenden 50 Prozent der

Erhöhung des versicherten Lohnes als Nachzahlung.

Die Arbeitgebenden entrichten das technisch erforderliche

Deckungskapital, mindestens jedoch 50 Prozent

der Erhöhung als Nachzahlung.

Beitragsprimat (Sparkasse)

Ordentlicher Beitrag der Arbeitnehmenden: 8%

Ordentlicher Beitrag der Arbeitgebenden: 14%

Die Arbeitnehmenden entrichten zusätzlich einen

nach Alter abgestuften Beitrag von ½ bzw. 1 Prozent

zur Vorfinanzierung einer halben AHV-Überbrückungsrente.

Weitere Informationen zur Vorsorgetätigkeit

Die PVK ist eine autonome Kasse, bei der die Versicherungs-

und Anlagerisiken durch die angeschlossenen

Organisationen gemeinschaftlich getragen werden.

Obschon sie über eine Leistungsgarantie der Stadt Bern

verfügt, strebt die Kasse einen Zieldeckungsgrad von

100 Prozent an. Bei einer dauernden finanziellen

Verschlechterung der Kasse haben sich die angeschlossenen

Arbeitgebenden an allfälligen Sanierungsmassnahmen

anteilmässig zu beteiligen. Zudem ist bei

gruppenweisen Austritten ein bestehender versicherungstechnischer

Fehlbetrag durch den zuständigen

Arbeitgebenden zu übernehmen.

37


38

3.4 Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit

Die Rechnungslegung erfolgte per 31. Dezember 2004

erstmals nach den Fachempfehlungen der Swiss GAAP

FER 26. Mit der Umstellung auf die Rechnungslegung

nach Swiss GAAP FER 26 werden alle Aktiven grundsätzlich

zu Marktwerten per Bilanzstichtag bewertet.

Vorbehalten bleiben in Übereinstimmung mit den Swiss

GAAP FER Regeln folgende Bestimmungen:

Private Equity / nicht-kotierte Wertpapiere

Bewertung zum letztbekannten inneren Wert (Net

Asset Value). Bei Anlagefonds und -stiftungen ist der

Rücknahmepreis massgebend.

Falls weder ein aktueller Marktwert noch ein innerer

Wert feststellbar ist, werden diese Anlagen zu Einstandspreisen

abzüglich erkennbarer Werteinbussen

bilanziert.

Liegenschaften

Die direkten Immobilienanlagen wurden erstmals per

31. 12. 2005 mit der Discounted Cash Flow Methode

bewertet (Vorjahr mit Ertragswertmethode). Der

Schätzwert wird künftig jährlich nachgeführt und

mindestens alle 5 Jahre durch eine unabhängige, externe

Stelle geprüft. Miteigentumsanteile sind neu mit

einem Abschlag von 5 Prozent zum letztbekannten

Verkehrswert bilanziert, um der beschränkten Liquidität

dieses Marktes Rechnung zu tragen. Im Berichtsjahr

erworbene Liegenschaften und Miteigentumsanteile

werden per Ende Jahr zum Kaufpreis bilanziert.

Durch die erstmalige Anwendung der neuen Bewertungsvorschriften

bei den Liegenschaften ergab sich

auf den direkten Immobilienanlagen eine Buchwertkorrektur

von rund CHF - 10 Mio. und auf den Miteigentumsanteilen

von CHF - 4,4 Mio.

3.5 Versicherungstechnische Risiken / Risikodeckung / Deckungsgrad

Risikodeckung (Tod und Invalidität)

Die PVK ist eine autonome Vorsorgeeinrichtung,

welche die Risiken Invalidität und Tod aus den ordentlichen

Beiträgen finanziert. Mitglieder der Sparkasse

bezahlen einen separaten Risikobeitrag von 2 Prozent.

Um mögliche Schwankungsrisiken im Risikoverlauf

aufzufangen, besitzt die Kasse einen Risikoschwankungsfonds.

Die Höhe dieses Fonds wird jährlich durch

den Pensionskassen-Experten mit Hilfe einer Risikoanalyse

berechnet. Der Betrag reduzierte sich im

Entwicklung Deckungskapital Aktive

Berichtsjahr von CHF 18,3 auf 14,1 Mio., da der bisher

angewendete Sicherheitsgrad bei der Berechnungsmethode

von 99,999% auf 99% reduziert wurde.

Die jährlich im Durchschnitt zu erwartende Schadenssumme

für neue Risikofälle beträgt gegenüber dem

Vorjahr unverändert CHF 8,8 Mio. Der technisch

erforderliche Risikobeitrag reduziert sich damit von

3,8% auf 3,7% der versicherten Lohnsumme.

31.12. 2005 31.12. 2004 Veränderung Veränderung

in CHF in %

Anwartschaften auf Alters- und

Ehegattenrenten Männer

527 893 246 526 654 156 1 239 090 0.2

Anwartschaften auf Alters- und

Ehegattenrenten Frauen

99 612 093 90 269 175 9 342 918 10.4

Ergänzung auf Barwerttabelle

Reglement (Artikel 16 FZG)

8 961 875 8 648 360 313 515 3.6

Ergänzung auf Mindestbetrag

(Artikel 17 FZG)

37 467 326 36 384 077 1 083 249 3.0

Vorsorgekapital Total Aktive 673 934 540 661 955 768 11 978 772 1.8

Die starke Zunahme bei den Anwartschaften der Frauen

ist weitgehend auf die Herabsetzung des Mindest-

lohns gemäss BVG per 1. Januar 2005 von CHF 25 320.–

auf CHF 19 350.– zurückzuführen.

Verzinsung und Entwicklung Sparkapitalien Aktive

31.12. 2004 Verzinsung Veränderung 31.12. 2005

Sparkapital 11 336 337 412 221 - 1 336 623 10 411 935

Gemäss Beschluss der Verwaltungskommission vom

6. Dezember 2002 wird das Alterskapital der Mitglieder

der Sparkasse seit dem Jahr 2003 unverändert mit

4 Prozent verzinst.

Summe der Altersguthaben nach BVG

31.12. 2005 31.12. 2004 Veränderung Veränderung

in CHF in %

Altersguthaben 324 795 609 310 223 444 9 776 556 3.2

Die Summe der gesetzlichen Altersgutschriften auf den

Alterskonten beträgt für 2005 CHF 25 911 385.65

(Vorjahr: 23 661 201.65).

Entwicklung Deckungskapital Rentenberechtigte

31.12. 2005 31.12. 2004 Veränderung Veränderung

in CHF in %

Vorsorgekapital Rentner 786 229 702 771 997 245 14 232 457 1.8

Vorsorgekapital Rentnerinnen 268 814 160 261 184 422 7 629 738 2.9

Vorsorgekapital Rentenberechtigte 1 055 043 862 1 033 181 667 21 862 195 2.1

Die laufenden AHV- und IV-Überbrückungsrenten bis

Alter 65 werden mittels Rentenwertumlageverfahren in

das Deckungskapital der Rentenberechtigten eingerechnet.

Silvia Frey

Die Verwaltungskommission hat im vergangen Jahr

eine Anpassung der laufenden Renten an die Teuerung

um 0,6% per 1. Juli 2005 beschlossen.

Sachbearbeiterin

031 321 68 43

silvia.frey@bern.ch

39


40

Versicherungstechnisches Gutachten

Die Expertenbestätigung zum letzten versicherungstechnischen

Gutachten ist in Kapitel 5.2 des

Berichtsteils wiedergegeben.

Technische Grundlagen und andere

versicherungstechnisch relevante Annahmen

Das notwendige Vorsorgekapital wird auf den

technischen Grundlagen der EVK 2000 ACC mit einem

technischen Zinssatz von 4% berechnet.

Im Blick auf die stetig steigende Lebenserwartung und

höheren Risikokosten werden pro Jahr 0,5 Prozent des

Vorsorgekapitals der Rückstellung Grundlagenwechsel

zugewiesen. Die Rückstellung für Grundlagenwechsel

beträgt per Ende Jahr CHF 42 063 730.– (Vorjahr:

CHF 33 002 100.–) oder 2,5% der Vorsorgekapitalien.

Für hängige Invaliditätsfälle wurde per 31. 12. 2005

erstmals eine Rückstellung von CHF 3 551 228.–

Jahresergebnis und Deckungsgrad

gebildet. Die Höhe der Rückstellung wird jährlich durch

den Pensionskassen-Experten anhand von Erfahrungswerten

aus den Vorjahren und den aktuell hängigen

Schadenfällen ermittelt.

Änderungen von technischen Grundlagen

und Annahmen

Wie bereits ausgeführt, wurde mit dem Jahresabschluss

2005 erstmals eine Rückstellung für hängige

Invaliditätsfälle gebildet und die Berechnungsgrundlage

des Risikoschwankungsfonds überarbeitet.

Das erforderliche Deckungskapital hat sich durch diese

Änderungen unwesentlich verändert.

Zudem wurde erstmals eine Zuweisung an die neu

geschaffene Rückstellung zur Anpassung der laufenden

Renten an die Teuerung von CHF 10 550 000.–

getätigt.

31.12. 2005 31.12. 2004

Total Aktiven 1 898 180 180 1 722 909 336

- Fremdkapital - 43 339 853 - 54 123 705

- Transitorische Passiven - 618 568 - 678 887

Verfügbares Vermögen 1 854 221 759 1 668 106 744

Wertschwankungsreserven 44 546 464 –

Freie Mittel / Deckungslücke – - 89 680 128

Vorsorgekapital Aktive 673 934 540 661 955 768

Sparkapitalien Aktive 10 411 935 11 336 337

Vorsorgekapital Rentenberechtigte 1 055 043 862 1 033 181 667

Übrige technische Rückstellungen 70 284 958 51 313 100

Total erforderliches Deckungskapital 1 809 675 295 1 757 786 872

Deckungsgrad nach Artikel 44 BVV2 100.0% 94.9%

Deckungsgrad inkl. Wertschwankungsreserve / Rückstellungen 102.5% 94.9%

Gurtenbahn Bern

Wagenführerkondukteur


42

3.6 Erläuterungen der Vermögensanlage und des Netto-Ergebnisses

aus Vermögensanlage

Grundsätze und Organisation der Vermögensanlage

und des Rechnungswesens

Die Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung der

Personalvorsorgekasse halten in Artikel 1 fest, dass

das Kassenvermögen bei angemessener Risikoverteilung

und unter Wahrung einer stetigen Zahlungsbereitschaft

so angelegt werden soll, dass bei marktgerechten

Erträgen auch eine möglichst gute Werterhaltung

erzielt werden kann. Unter Berücksichtigung

der Geldentwertung wird eine Gesamtrendite angestrebt,

die höher als der technische Zinsfuss von 4% der

Pensionskasse ist.

Die Anlagestrategie der PVK basiert auf der Asset-

Liability-Studie der Aon Chuard Consulting AG vom

30. September 2003. Die langfristig erwartete Rendite

gemäss Anlagestrategie beträgt 5,6%. Die Anlagestrategie

ist im Berichtsteil zu den Kapitalanlagen aufgeführt.

Die Verwaltungskommission trägt die Verantwortung

für die Bewirtschaftung des Vermögens und entscheidet

über die langfristige Anlagestrategie. Mit der

Umsetzung der Anlagestrategie ist der Anlageausschuss

beauftragt. Er entscheidet über die einzelnen

Anlagen und die Vergabe von Vermögensverwaltungsmandaten

im Rahmen der Vorgaben des Anlagereglements

und der Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung.

Er berichtet quartalsweise der Verwaltungskommission

über die Anlagetätigkeit, zudem

werden die Beschlüsse des Anlageausschusses protokolliert

und der Verwaltungskommission zur Kenntnis

gebracht. Die aktuelle Zusammensetzung des Anlageausschusses

ist im Berichtsteil aufgeführt.

Die Liquiditätsbewirtschaftung, Wertschriftenbuchhaltung

und Berichterstattung erfolgt durch den Wertschriftendienst

FPI im Auftrag der PVK.

Der Anlageausschuss entscheidet über Direktanlagen

in Immobilien und Hypotheken, sowie über indirekte

Anlagen in Immobilien Ausland, Fremdwährungsobligationen

und Private Equity. Die Direktanlagen in

Obligationen und Aktien Schweiz werden langfristig

gehalten.

Die Anlagen in Aktien Schweiz und Ausland erfolgen

innerhalb von Vermögensverwaltungsaufträgen bei

der UBS, Credit Suisse (je ein Mandat Aktien Schweiz

und Aktien Ausland) und Global Invest (Aktienfonds

Ausland). Für die Obligationen CHF wurde die Berner

Kantonalbank mit einem Verwaltungsmandat beauftragt.

Im Rahmen der BVV2 Vorschriften können die

Vermögensverwalter auch derivative Finanzinstrumente

einsetzen.

Die PVK hat Depots bei folgenden Banken: UBS AG

Bern und Zürich; Credit Suisse, Bern und Zürich; Berner

Kantonalbank, Bern; Valiant Bank, Bern und Bank

Coop, Bern.

Die Verwaltung der Liegenschaften ist an sieben

externe Liegenschaftsverwalter übertragen. Zur

strategischen Bewirtschaftung des Immobilienportfolios

sowie zur Überwachung und Durchführung von

grösseren Sanierungsarbeiten verfügt die PVK über

einen eigenen Architekten. Sämtliche Liegenschaften

im direkten Besitz befinden sich im Grossraum Bern.

Liegenschaften in der übrigen Schweiz werden

ausschliesslich über Immobilienstiftungen und -fonds

oder als Miteigentumsanteile gehalten.

Erweiterungen gemäss Artikel 59 BVV2

Die PVK tätigt in Erweiterung der BVV2 Vorschriften

Anlagen in nicht kotierte ausländische Aktien (Private

Equity). Diese Anlagen sind auf maximal 4 Prozent

des Anlagevermögens begrenzt und werden im

Rahmen der strategischen Aktienquote von 30%

geführt. Sie sind Teil des Anlagekonzepts, welches eine

möglichst breite Diversifikation der Anlagerisiken

anstrebt.

Neuanlagen in Private Equity erfolgen ausschliesslich

über kollektive Anlageinstrumente auf Empfehlung von

ausgewiesenen Spezialisten und müssen nach Regionen

und Finanzierungsphasen ausreichend diversifiziert

sein.

Wertschwankungsreserve

Die Zielgrösse der Wertschwankungsreserve beträgt

aufgrund der gewählten Anlagestrategie 2008 gemäss

Asset & Liability Studie vom 30. September 2003 18,6%

der Vorsorgekapitalien und technischen Rückstellungen.

Per 31. Dezember 2005 wären dies rund 340 Mio.

Franken.

Der Wertschwankungsreserve konnten aus dem

Ertragsüberschuss im Berichtsjahr CHF 44 456 464

zugewiesen werden. Dies ist zugleich der Stand

per 31. 12. 2005 und entspricht 2,5% der Vorsorgekapitalien

und technischen Rückstellungen.

Darstellung der Vermögensanlagen nach Anlagekategorien

Vermögensanlagen unter Anrechnung allfälliger Engagements aus derivativen Finanzinstrumenten.

31.12. 2005 31.12. 2004 Strategie Bandbreite

in Mio. in % in Mio. in % in % in %

Nominalwerte 650.8 34.4 646.3 37.7 35

Kontokorrent bei der Stadt 11.0 0.6 3.3 0.2

Annuitäten (Guthaben bei der Stadt) 44.0 2.3 45.8 2.7

Hypotheken bei der Stadt 0.0 0.0 0.0 0.0

Anlagen beim Arbeitgeber 55.0 2.9 49.1 2.9 0

Hypotheken 266.4 14.1 305.6 17.8 16 14.4 – 17.6

Flüssige Mittel CHF 66.0 3.5 51.6 3.0 2 0.0 – 2.2

Obligationen CHF Inlandschuldner 94.2 5.0 97.2 5.7 10 9.0 – 11.0

Obligationen CHF Auslandschuldner 51.9 2.7 43.0 2.5 0 0.0 – 3.0

Nominalwerte CHF 533.6 28.2 546.6 31.8 28 23.4 – 33.8

Flüssige Mittel Fremdwährungen 0.0 0.0 0.0 0.0 0

Obligationen Fremdwährungen 117.2 6.2 99.8 5.8 7 6.3 – 7.7

Nominalwerte Fremdwährung 117.2 6.2 99.8 5.8 7 6.3 – 7.7

Sachwerte 1 241.5 65.6 1 070.2 62.3 65

Immobilien Schweiz 516.4 27.3 517.1 30.1 32 31.5 – 38.5

Immobilien Ausland 0.0 0.0 0.0 0.0 3 0.0 – 3.0

Immobilien 516.4 27.3 517.1 30.1 35 31.5 – 38.5

Aktien Schweiz 348.1 18.4 305.4 17.8 12 10.8 – 13.2

- davon Private Equity* 9.5 0.5 7.4 0.4

Aktien Ausland 377.1 19.9 247.7 14.4 18 11.0 – 19.8

- davon Private Equity* 44.9 2.4 38.0 2.2

Aktien 725.2 38.3 553.1 32.2 30 21.8 – 33.0

Total Vermögensanlagen 1 892.3 100.0 1716.6 100.0 100

* = Private Equity max. 4% der Vermögensanlagen

43


44

Die Anlagestrategie 2008 konnte nicht in allen Teilen

umgesetzt werden, da namentlich die Aktienmärkte

durch ihre starke Performance im Portefeuille deutlich

an Gewicht zulegten. Zudem ist es weiterhin äusserst

schwierig, geeignete Anlageobjekte im Immobilienbereich

zu finden. Aus diesem Grund hat die Verwaltungskommission

im Anlageregelement die neue

Anlagegruppe Immobilien Ausland geschaffen, wobei

im Berichtsjahr noch keine Investitionen getätigt

wurden.

Nach wie vor ist ein starker Mittelabfluss bei den

Hypotheken feststellbar. Im Bereich der Festhypotheken

hat der Anlageausschuss bewusst eine eher zurückhaltende

Zinspolitik betrieben, was dazu geführt hat,

dass verschiedene auslaufende Hypotheken nicht

mehr erneuert wurden.

Erläuterung des Nettoergebnisses

in Tausender CHF

Offene Derivate per Jahresende

Per 31. Dezember 2005 bestanden keine offene

derivative Geschäfte.

Wertpapierleihe (Securities Lending)

Die Kasse hat per Ende Jahr über die Depotbanken UBS

und CS CHF 21,2 Mio. Obligationen (Vorjahr: 14,3 Mio.)

und 252,0 Mio. Aktien (Vorjahr: 124,8 Mio.) zu Marktwerten

auf eine bestimmte Zeit ausgeliehen. Die für

die Wertpapierleihe kassierte Prämie betrug im

Berichtsjahr gesamthaft CHF 155 280.–. Das Gegenparteirisiko

trägt jeweils die Depotbank selber.

2005 2004

Erfolg (netto) Performance Benchmark Erfolg (netto) Performance

gesamt in % in % gesamt in %

Cash und Geldmarktforderungen 1 351.0 2.3 0.7 284.0 0.5

Darlehen / Obligationen CHF 3 284.6 2.3 3.2 4 031.2 3.1

Obligationen Fremdwährungen 9 239.9 9.2 8.3 2 556.4 2.5

Hypotheken 10 554.8 3.7 3.0 12 380.7 4.0

Immobilien 12 673.9 2.2 4.4 26 443.8 5.6

Aktien Schweiz 99 433.8 30.4 35.6 17 001.5 6.4

Aktien Welt 78 832.6 25.1 33.8 15 625.8 6.5

Fremdkapitalkosten

Nettoergebnis I

- 1 369.7 - 1 412.6

aus Vermögensanlagen

Nettoergebnis II

214 000.8 12.5 9.3 76 910.8 5.2

aus Vermögensanlagen 225 262.6 12.8 80 355.5 5.2

Das Nettoergebnis I umfasst das Anlageergebnis aus

den Vermögensanlagen ohne übrige Vermögenserträge

(z. B. Zinsertrag aus Annuität oder Zinsgarantie).

Das Nettoergebnis II umfasst das Anlageergebnis über

alle Vermögensanlagen (inkl. Annuitätenzahlungen)

wie in der Betriebsrechnung unter Netto-Ergebnis aus

Vermögensanlagen ausgewiesen.

Folgende Marktindizes werden zur Berechnung der

Benchmark nach Anlagekategorie verwendet:

- Cash = Salomon Brothers CHF Eurodeposits

(3 Monate)

- Obligationen CHF = Swiss Bond Index

- Obligationen Fremdwährungen = JP Morgan Global

Traded Bond Index

- Hypotheken = BEKB Wohnbauhypotheken

- Immobilien = KGAST Immo Index

- Aktien Schweiz = Swiss Performance Index

- Aktien Ausland = MSCI Spezial: 33% Aktien Europa

ex CH / 24% Japan / 28% USA / 15% Wachstumsmärkte

Der über Benchmark liegende Erfolg auf den Cash und

Geldmarktbuchforderungen ist auf Währungsgewinne

auf den Fremdwährungspositionen zurückzuführen.

Der Ertrag Aktien blieb in erster Linie deshalb unter

der Benchmark, weil die Private Equity Beteiligungen

deutlich weniger Rendite als die traditionellen Märkte

abwarfen.

Der Saldo der Liegenschaftsrechnung fiel im Berichtsjahr

deutlich tiefer aus, da durch die Neubewertung

der Liegenschaften sowohl bei den Direktanlagen in

Liegenschaften als auch den Miteigentumsanteilen

ein Abschreibungsbedarf von insgesamt CHF 14,4 Mio.

anfiel. Die Mieterträge netto von CHF 23 171 099.10

(Vorjahr: 23 050 508.90) sowie der Ertrag aus Liegenschaftsbeteiligungen

von CHF 3 906 401.55 (Vorjahr:

3 942 747.65) haben sich gegenüber dem Vorjahr

nur unwesentlich verändert.

Im Gesamtergebnis konnte die Benchmark der Anlagestrategie

deutlich übertroffen werden, da insbesondere

die Aktien Schweiz im Portefeuille durchs ganze

Jahr stark übergewichtet waren.

Corinne Lehmann

Sachbearbeiterin

031 321 66 99

corinne.lehmann@bern.ch

45


46

Vermögensverwaltungskosten

2005 2004

Externe Vermögensverwaltungsmandate 2 689 953 2 349 377

Courtage / Stempel / Diverses 1 018 331 661 973

Interne Vermögensverwaltungskosten 202 299 242 124

Total Wertschriften 3 910 583 3 253 474

Externe Liegenschaftsverwaltungen 1 131 385 1 124 898

Interne Liegenschaftsverwaltungskosten 149 731 150 088

Total Liegenschaften 1 281 116 1 274 986

Anlagen beim Arbeitgeber

Über den Kontokorrent Stadtkasse wird der grösste

Teil des Zahlungsverkehrs, wie alle Beiträge der Stadt,

der angeschlossenen Organisationen und der Mitglieder,

Hypothekarzinseingänge, Ausrichtung der

Renten und Austrittsleistungen, Verwaltungskosten

usw. abgewickelt. Die gegenseitige Limite beträgt

CHF 30 Millionen. Die ausstehenden Guthaben

angeschlossener Organisationen per Bilanzstichtag

sind alle bezahlt worden. Der Saldo wird zum jeweiligen

Kontokorrent-Zinssatz (Habenzins) der Berner

Kantonalbank verzinst.

Unter Barwert der Annuität besteht ein Guthaben

der PVK bei der Stadt Bern bezüglich geschuldeter

Teuerungseinbaukosten, die auf die Jahre vor 1985

zurückgehen. Das Guthaben wird gemäss Beschluss

des Stadtrates durch jährlich Annuitätenzahlungen von

CHF 3,5 Mio. (ab 2006 mit 7 Mio.) an die PVK getilgt.

Der Barwert der Annuität beträgt per 31. 12. 2005

CHF 44 011 817.– (Vorjahr: 45 819 055.–). Die Verzinsung

der Restschuld erfolgt zu 4%.

Der Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik der Stadt

Bern hat bei der PVK eine Festhypothek von CHF 50

Mio. mit einem Zinssatz von 5%. Zusätzlich besteht

eine variable Hypothek von CHF 976 025.– (Vorjahr:

1 008 025.–), die zu den normalen Konditionen

(Stand 31. 12. 05: 3%) verzinst wird.

3.7 Erläuterungen weiterer Positionen der Bilanz und Betriebsrechnung

Verwaltungsaufwand

Der Verwaltungsaufwand der PVK belief sich im

Berichtsjahr auf CHF 1 504 529.95 (Vorjahr:

1 557 088.75). Die Personalkosten und Mietkosten für

die Büroräumlichkeiten werden der PVK von der

3.8 Auflagen der Aufsichtsbehörde

keine

Stadt Bern in Rechnung gestellt. Der Verwaltungsaufwand

pro versicherte Person (ohne Vermögensverwaltungskosten)

beträgt rund CHF 175.–.

3.9 Weitere Informationen mit Bezug auf die finanzielle Lage

Teilliquidationen

Die Alterssitz Neuhaus Aaretal AG hat per Ende Jahr

ihren Anschlussvertrag gekündigt und ist mit rund

60 Versicherten in eine andere Vorsorgeeinrichtung

übergetreten. Die Rentenberechtigten der austretenden

Organisation verbleiben bei der PVK. Der Austritt

erfolgte in Absprache mit dem ASVS auf der Basis der

vorhandenen gesetzlichen und reglementarischen

Bestimmungen.

Eventualverpflichtungen

keine

Überweisung von Austrittsleistungen an die

Auffangeinrichtung

Im Berichtsjahr wurden keine Austrittsleistungen an die

Auffangeinrichtung überwiesen. Es bestehen auch

keine herrenlose Gelder, die der Auffangeinrichtung

hätten überwiesen werden müssen.

Laufende Rechtsverfahren

Zinsgarantie 2001

Das Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht

(ASVS) hat die Einsprache der Stadt und der PVK

vom 16. Dezember 2004 am 10. Mai 2005 abgelehnt.

Das ASVS fordert in seiner Verfügung die Einbuchung

der Zinsgarantie in der Höhe von rund CHF 26 Mio.

Gegen die Verfügung des ASVS erhoben die Stadt

und die PVK am 9. Juni 2005 bei der Eidg. Beschwerdekommission

BVG Beschwerde. Der Entscheid steht

noch aus.

3.10 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Die Verwaltungskommission hat an ihrer Sitzung vom

24. März 2006 eine neue Verordnung zu den Reserven-

und Rückstellungen der Personalvorsorgekasse verabschiedet.

Die Verordnung wurde erstmals für den

Zinsgarantie 2002

Die Eidg. Beschwerdekommission BVG hat in ihrem

Urteil vom 21. März 2005 die Beschwerde der Stadt und

der PVK abgelehnt. Gegen dieses Urteil erhoben die

Stadt und die PVK beim Bundesgericht Verwaltungsgerichtsbeschwerde.

Das Bundesgericht lehnte diese

Beschwerde in seinem Urteil vom 23. November 2005

ab. Damit wurde die rückwirkende Inkraftsetzung von

Artikel 89b PVR (Verzicht der PVK auf die Zinsgarantie

für das Jahr 2002) definitiv abgelehnt. Dies hatte zur

Folge, dass die PVK am 12. Dezember 2005 der Stadt

und den angeschlossenen Arbeitgebenden eine

Zinsgarantie in der Höhe von CHF 9 044 133.– in

Rechnung gestellt hat. Die Berechnung der Zinsgarantie

erfolgte unter den gleichen Voraussetzungen wie diejenige

für das Jahr 2001.

Besondere Vorkommnisse

Unter dem übrigen Vermögensertrag wurde die Einforderung

der Zinsgarantie aus dem Jahr 2002

eingebucht (siehe laufende Rechtsverfahren).

Jahresabschluss 2005 angewendet. Zum Zeitpunkt

der Berichterstattung war die Genehmigung durch die

Aufsichtsbehörde noch ausstehend.

47


48

Inhaltskonzept

Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

David Käser, Martin Oester, Andreas Gerber

Gestaltung und Realisation

atelier v., Lars Villiger, Worb

Fotos

Micha Riechsteiner, Worb

Druck

Rub Graf-Lehmann AG, Bern

Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

Schwanengasse 14

3011 Bern

personalvorsorgekasse@bern.ch

w w w.pvkbern.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine