weltweit_Sommer2020

jesuitenmission

Sommer 2020


Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Erstaunlich, welche Symbolkraft in diesem Jahr einer ganz alltäglichen Handlung innewohnt:

Sich die Hände zu waschen, wie es die junge Frau aus Uganda auf dem Titelfoto

tut, gründlich, unter fließendem Wasser, ist in vielen Teilen der Welt zur Lebensversicherung

geworden. Denn während in Europas Supermärkten die Verkaufszahlen für Desinfektionsmittel

und Hygieneartikel in die Höhe schnellen, sind all die Luxusartikel, die uns

Sicherheit geben sollen in diesen Tagen der Unsicherheit, für die meisten Menschen in

Uganda und anderen afrikanischen Ländern, in Indien, Südostasien oder Lateinamerika

gar nicht erhältlich.

In vielen Krisengebieten und Dürreregionen unserer Projektländer ist vielmehr allein die

Verfügbarkeit von Wasser ein Luxus. In den Flüchtlingslagern Ostafrikas, im ausgedörrten

Süden des Kontinents, im ländlichen Indien, aber auch „in unserer Nachbarschaft“, in den

Armensiedlungen osteuropäischer Roma etwa, kommt das Wasser nicht einfach so aus der

Leitung. Glücklich sind dort jene, denen das Wasser nicht nur reicht, um den Durst zu

stillen, sondern um sich damit auch mehrmals täglich die Hände zu waschen und so die

potenziell tödlichen Corona-Viren fernzuhalten. Auch die Empfehlung des „Social Distancing“

ist in den Slums übervölkerter Metropolen des Globalen Südens keine Option.

Die Krise trifft uns hart, unsere Wirtschaft, unsere bürgerlichen Freiheiten, viel härter aber

trifft sie die Menschen in afghanischen Dörfern, afrikanischen Flüchtlingscamps oder indischen

Megastädten. In diesem Heft berichten unsere Jesuit Volunteers, deren Freiwilligendienst

ein abruptes Ende nahm, über die Privilegien, die ihnen als Deutsche und Österreicher

in der Krise zuteilwurden. Kein Privileg, vielmehr unsere Aufgabe, ist es daher, diejenigen zu

unterstützen, die durch Corona und die strikten Maßnahmen in ihrer Existenz bedroht sind.

Lassen Sie uns gemeinsam ein globales Netz der Solidarität spannen! Bleiben Sie gesund!

Schon jetzt von Herzen: Danke für Ihre Unterstützung!

Ihre

Klaus Väthröder SJ

Missionsprokurator

Mag. Katrin Morales

Geschäftsführerin in Wien

2 jesuitenweltweit


Hilfe für Ostafrika Inhalt

04 Eine andere Dimension der Krise

Corona trifft den Globalen Süden mit besonderer Härte

12 Auf einmal staatenlos

Neue Gesetze diskriminieren Millionen indischer Büger

16 Aufbruch in kleinen Schritten

Katrin Morales und Judith Behnen berichten

über Bildungsprojekte und Sozialarbeit in Myanmar

19 Rechenschaftsbericht

Arbeit und Ergebnisse des vergangenen Jahres

Titel Uganda:

Corona-Prävention in einem

Flüchtlingslager des JRS

Rücktitel Myanmar:

Schule des JRS für geflüchtete

Kinder im Bundesstaat Kachin.

24 Beispielprojekte unserer Arbeit

Griechenland, Kongo, Bangladesch, Venezuela,

Indien, Österreich

30 Stiftung und Erbschaften

Nachhaltige Unterstützung für unsere Projekte

32 Vom Privileg zu gehen

Jesuit Volunteers über das abrupte Corona-Aus

ihrer Einsätze

34 Nachrichten

Ein Nachruf auf Ludwig Wiedenmann SJ

jesuitenweltweit 3


Hilfe für Ostafrika

4 jesuitenweltweit


Hierarchie der Not

Die Corona-Pandemie hat weltweit zugeschlagen. Pater Klaus Väthröder berichtet,

wie wir die Situation erleben und auf die Hilferufe unserer Partner reagieren.

Jeden Abend um halb sieben sitzen

wir sechs Jesuiten der Nürnberger

Kommunität um unseren großen

Küchentisch und feiern die Heilige

Messe. Die Kirchen sind geschlossen

und auch die kleine Kapelle in unserer

Wohnung ist nicht groß genug für den

nötigen Abstand.


Corona-Pandemie

Fürbitten statt Predigt

Anstatt einer Predigt tauschen wir uns aus

über das, was uns während des Tages beschäftigt

hat und bringen unsere Fürbitten

dar. Wir beten für die Kranken, für das medizinische

Personal, für die Menschen, die

in diesen Tagen allein sind. Mit dem Team

der Jesuitenmission haben wir in den Tagen

des Lockdowns möglichst viele Freunde

und Wohltäter angerufen, um mit ihnen in

Verbindung zu bleiben. Jeden Tag bringen

wir die Anliegen aus diesen Telefonaten mit

in unsere Messe: Sorgen um Kinder und

Enkel, um Ehegatten und Freunde, um die

eigene Gesundheit, um den Arbeitsplatz,

um die Zukunft.

Der Blick wandelt sich

Mit der Zeit hat sich der Fokus unserer

eigenen Bitten verändert. Zu Beginn der

Corona-Krise haben wir vor allem für die

Menschen in Italien, Spanien, Deutschland

und den USA gebetet. Dann kamen

bei unserem Gottesdienst immer mehr die

Menschen im Globalen Süden in den Blick.

Ähnlich erging es mir in der Arbeit. Zu Beginn

der Krise bekam ich viele Schreiben,

in denen unsere Partner und Missionare uns

ihre Solidarität und ihr Gebet versicherten.

Dann kamen mehr und mehr Hilferufe und

Beschreibungen von Bedrängnissen. Dabei

war die eigentliche medizinische Krise noch

gar nicht bei ihnen angekommen.

Heilige Messe am Küchentisch: die Nürnberger Jesuiten-

Kommunität im Lockdown-Modus.

Mitte März bin ich mit einem mulmigen

Gefühl aus Indien zurückgekommen. Gerade

noch rechtzeitig, bevor die indische

Regierung als vorbeugende Maßnahme gegen

die Corona-Pandemie eine landesweite

Sperrung anordnete, um die Bewegung

der 1,3 Milliarden Einwohner Indiens

einzuschränken. Als Konsequenz verloren

Hunderttausende Wanderarbeiter ihre Arbeitsplätze

und damit ihre Lebensgrundlage.

Bauarbeiter, Lastwagenfahrer, Hausangestellte

und Straßenverkäufer verließen

die großen Städte und brachen auf in ihre

Heimatdörfer. Not, Verzweiflung und Panik

waren so groß, dass viele versuchten,

Hunderte von Kilometern in die Heimat

zu Fuß zu bewältigen.

Hilferufe aus ganz Indien

An den Grenzen der Bundesstaaten wurden

sie gewaltsam von der Polizei aufgehalten

und strandeten ohne Nahrung und

Obdach. Die letzten Ersparnisse des ohnehin

sehr niedrigen Tageslohns von ein bis

zwei Euro waren längst aufgebraucht. Pater

George Kerketta, mit dem ich einige Tage

zuvor noch auf den Missionsstationen in

Ranchi unterwegs gewesen war, bat mich

als erster um Hilfe. Mit unserer Unterstützung

konnten die Jesuiten der Ranchi-

Provinz gemeinsam mit vielen Freiwilligen

den Gestrandeten helfen. Sie errichteten

Notunterkünfte in ihren Schulen, die leer

standen, da kein Unterricht stattfand. Sie

verteilten an 5000 Personen Geschirr und

Lebensmittelrationen, Hygieneartikel und

Gesichtsmasken und unterrichteten sie in

6 jesuitenweltweit


Corona-Pandemie

den einfachsten Schutzmaßnahmen. Sobald

der Lockdown vorüber ist, wollen sie

den Wanderarbeitern helfen, sicher in ihre

Heimatdörfer zu kommen.

Auch von anderen langjährigen Partnern

aus Indien kamen ähnliche Hilferufe, auf

die wir dank Ihrer Spenden reagieren konnten.

In Tamil Nadu helfen die Jesuiten der

Chennai-Provinz über ihre Pfarreien 6000

armen Familien, die zu den Dalits und Tribals

gehören, mit Nahrungsmittelpaketen.

Viele von ihnen haben keine Ausweispapiere

und sind damit von den Hilfen der Regierung

weitestgehend ausgeschlossen. Die

Kinder armer Familien leiden besonders.

Da die Schulen geschlossen sind, fehlt für

sie nicht nur ein sicherer Ort des Lernens,

sondern mit der Schulspeisung fällt die für

sie oft einzige tägliche warme Mahlzeit aus.

In Andhra Pradesh haben wir den Druck

und die Verteilung von 300.000 Flugblättern

unterstützt, die über Corona und Hygienemaßnahmen

informieren. Unwissenheit

und Desinformation ist gerade unter

der einfachen Bevölkerung auf dem Land

weitverbreitet. Dort wurden auch 250 Frauen

im Nähen von Schutzmasken angelernt

und erhielten Nähmaschinen und Material.

Täglich fertigen sie jetzt 5000 Masken, die

verteilt werden.

Die neue Dimension

Die Corona-Krise hat noch einmal ganz andere

Dimensionen als lokal begrenzte Katastrophen,

mit denen wir es sonst zu tun haben,

wie ein Erbeben, eine Hungersnot oder

ein Wirbelsturm. Zudem sind wir in Europa

nun selbst betroffen und keine reinen Zuschauer

mehr, die sich von der Not in der

Jobs in der Krise: In verschiedenen Einrichtungen unserer Projektpartner in Indien nähen Mitarbeiterinnen Schutzmasken.

jesuitenweltweit 7


Corona-Pandemie

Ferne berühren lassen. Vieles ist ungewiss,

auch die Zukunft unserer Organisation

der Jesuitenmission. Trotz allem sind wir

in Deutschland und Österreich gut abgesichert.

Staatliche Unterstützungsprogramme

werden aufgelegt, unser Gesundheitssystem

ist funktions- und leistungsfähig,

die soziale Isolation werden wir überstehen,

die Schüler werden den Lernstoff nachholen

und auch der wirtschaftliche Einbruch

wird nicht dazu führen, dass wir verhungern.

Trotz allem sind wir in Sorge und

wissen nicht wirklich, wie die Zukunft

aussehen wird.

In dieser Situation der eigenen Unsicherheit

ist es weiterhin der Auftrag der Jesuitenmission,

durch unsere Partner und Missionare

den Armen und Verletzlichen beizustehen,

für die diese Krise eine ganz andere

Dimensionen hat.

Die Krise in der Krise

Es ist nicht einfach eine neue Krise, sondern

eine, die auf die vielen anderen Krisen

aufsetzt. In meiner Zeit in Venezuela habe

ich immer wieder folgende Erfahrung gemacht:

Das Leben ist „auf Kante genäht“.

Man lebt in einem Staat, auf den man bei

Notlagen nicht zählen kann, ohne Absicherungen,

ohne Ersparnisse, ohne Versicherungen,

ohne funktionierendes Gesundheitssystem,

ohne feste Arbeit.

Das Leben funktioniert einigermaßen, solange

es keine Krisen gibt. Sobald etwas

nicht Vorgesehenes passiert, bricht das Kartenhaus

des Lebens zusammen. Das kann

eine Krankheit sein, plötzliche Arbeitslosigkeit,

ein Todesfall in der Familie oder

eben eine externe Krise, wie COVID-19.

„Wir haben mehr Angst vor dem Verhungern

als vor dem Virus“, sagen viele, die

nun vor dem Nichts stehen.

Dabei ist die Krankheit durch das Corona-

Virus nicht das einzige Problem, sondern

es verursacht eine ganze Reihe von negativen

Konsequenzen. Da ist zum einen der

beschriebene Lockdown, der die Armen,

von Tageslöhnen abhängigen Menschen in

Existenznöte bringt. Die wirtschaftlichen

Verluste werden nicht einfach zu kompensieren

sein. Geschäfte werden schließen und

Bauvorhaben zurückgestellt, Hausangestellte

und Fabrikarbeiter entlassen. Das alles

betrifft vor allem die Armen, die von diesen

einfachen Jobs abhängig sind.

Weiterhin werden durch Corona viele Ressourcen

von der Bekämpfung anderer Krankheiten

abgezogen, die gerade in Afrika an der

Tagesordnung sind. An Tuberkulose sterben

pro Jahr rund 1,5 Millionen Menschen und

durch Malaria etwa 500.000 Menschen. Im

Schock über eine Pandemie geraten andere

Dauerkrisen der Gesundheitssysteme ärmerer

Länder aus dem Blick.

Sorge um Venezuela

Große Sorgen mache ich mir um Venezuela,

wo ich viele Jahre gearbeitet habe. Dort zeigt

sich besonders deutlich, was es bedeutet, wenn

ein Land in Dauerkrise von der Corona-Krise

überrollt wird. Lisbeth Mora, meine langjährige

Mitarbeiterin aus dem Sozialzentrum,

hält mich auf dem Laufenden. Sie erzählt von

Ärzten, die ihre eigene Seife mit ins Krankenhaus

bringen müssen. Viele Krankenhäuser

haben keine regelmäßige Wasserversorgung

oder Elektrizität, ganz zu schweigen von

Schutzmaterial. In ganz Venezuela gibt es bei

einer Bevölkerung von mehr als 30 Millionen

Menschen nur noch 80 funktionierende Intensivbetten

– in privaten Krankenhäusern.

Eine große Anzahl des medizinischen Personals

hat das Land verlassen auf der Suche nach

besseren Lebensmöglichkeiten. „Da ist es nur

verständlich, wenn die Leute lieber zuhause

8 jesuitenweltweit


Corona-Pandemie

sterben als im Krankenhaus“, schreibt sie mir.

Zweimal die Woche geht Lisbeth ins Armenviertel

und versorgt die Ärmsten mit dem

Notwendigsten zum Überleben. Inzwischen

kommen auch viele der gut fünf Millionen

Emigranten wieder nach Venezuela zurück,

die wegen des autoritären Regimes oder der

Wirtschaftskrise das Land verlassen haben.

Sie haben ihre Jobs in den Nachbarländern

verloren und als Ausländer keinen Zugang

zum Gesundheitssystem. Oft werden sie als

Ausländer auch angefeindet. Sie würden den

Einheimischen Jobs wegenehmen, das Virus

verbreiten und die ohnehin schwachen Gesundheitssysteme

belasten.

Ohne Raum keine Distanz

Die Gefahr einer Verbreitung des Virus ist

besonders groß in den Slums und informellen

Siedlungen der Megastädte dieser

Erde, wo inzwischen 1,2 Milliarden Menschen

auf engstem Raum zusammenleben.

Pater Nigel Johnson schreibt aus Harare in

Simbabwe: „Wie sollen die Menschen social

distancing praktizieren, wenn 8 bis 10 Personen

in einem Zimmer in Mbare zusammenleben,

das eigentlich für einen Junggesellen

gedacht war? Wie sollen sie Abstand

halten, wenn sie in überfüllten Kleinbussen

zu ihrer Arbeitsstelle fahren? Was wir zurzeit

tun können, ist uns zu rüsten, wenn die

Infektionszahlen ansteigen. Wir müssen die

Krankenhäuser auf unseren Missionsstationen

darauf vorbereiten.“ Auch hierbei hilft

die Jesuitenmission und hat den Kauf von

Schutzausrüstungen sowie das Training der

Krankenhausmitarbeiter finanziert.

Schlüssel zur Krisenbewältigung

Trotz allem: Das Leben geht weiter! So

möchte man ausrufen und sich selbst Mut

machen. Mut machen mir vor allem die lokalen

Initiativen, die wir unterstützen. Wo

der Staat versagt oder nur sehr spät handelt,

Ob in Lateinamerika oder Afrika: Die Pandemie trifft den

Globalen Süden als Krise in der Krise.

jesuitenweltweit 9


Corona-Pandemie

ist die soziale Mobilisierung ein Schlüssel zur

Krisenbewältigung. Diese lokalen Initiativen

gilt es zu stärken und zu unterstützen. Die

organisierte Dorfgemeinschaft, die vereinte

Nachbarschaft im Armenviertel oder die

Pfarrgemeinde reagieren am schnellsten und

kennen am besten die lokalen Bedürfnisse.

Lokales Handeln stärkt die Eigeninitiative

und gibt ein Gefühl der Würde und setzt

Kräfte frei in dem Sturm, der über die Menschen

hereinbricht. Corona ist jedermanns

Notfall. Jeder muss beteiligt sein.

Globales Ordensnetzwerk

Während wir die lokalen Initiativen unterstützen,

versuchen wir Jesuiten gleichzeitig

auf globaler Ebene den Überblick zu behalten

und die Aktivitäten abzustimmen. Seit

Beginn der COVID-19 Krise, und unter der

Leitung der Kurie der Jesuiten in Rom, haben

wir regelmäßige virtuelle Konferenzen

mit den Verantwortlichen des sozialen Apostolates

der verschiedenen Kontinente. Wir

beraten uns über die jeweilige Situation,

tauschen uns aus über gute Praktiken und

planen für die Phase, wenn die akute Krise

vorüber ist und die Institutionen wieder ihren

normalen Betrieb aufnehmen können.

Dabei hilft uns eine gemeinsam erstellte

und permanent aktualisierte Datenbank

mit den wichtigsten Informationen unserer

zahlreichen sozialen Werke weltweit.

Fokus auf Geflüchtete

Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgen

wir die Situation beim Jesuiten-Flüchtlings-

Auch in Teilen Osteuropas, hier Rumänien, trifft Corona arme Gemeinschaften mit voller Wucht. Unsere Partner vor Ort helfen.

10 jesuitenweltweit


Corona-Pandemie

dienst, der in 56 Ländern gut 700.000

Flüchtlinge betreut, die besonders durch

Corona gefährdet sind. In vielen Flüchtlingslagern

drängen sich die Menschen auf

engstem Raum. Allein im Flüchtlingscamp

Kutupalong in Bangladesch, im größten

Flüchtlingslager der Welt, wo die Jesuitenmission

die Arbeit des JRS seit Beginn

unterstützt, leben derzeit mehr als 640.000

Rohingya in Zelten und improvisierten

Hütten.

Kirche als Feldlazarett

Corona macht uns noch einmal deutlich,

dass es eine „Hierarchie der Not“ gibt. Die

Krise hat andere Auswirkungen auf ein

gutverdienendes Ehepaar ohne Kinder als

auf eine alleinerziehende Mutter mit zwei

Kindern in einer kleinen Wohnung. Wer

unten steht, leidet mehr: die Corona-Krise

verdeutlicht und verschärft die soziale Ungleichheit

und macht uns deutlich, dass die

„Hierarchie der Not“ global noch viel steiler

ist. Abends, wenn wir gemeinsam die Messe

feiern, machen wir keinen Unterschied.

Wir beten und bitten für alle Menschen.

Dabei denke ich oft an das Wort von Papst

Franziskus, der die Kirche als Feldlazarett

bezeichnet, dass die Kirche in diesen Tagen

dorthin gehen soll, wo die Menschen leben,

wo sie leiden und wo sie hoffen.

Papst Franziskus: „Ich sehe ganz klar, dass

das, was die Kirche heute braucht, die Fähigkeit

ist, Wunden zu heilen und die Herzen

der Menschen zu wärmen – Nähe und

Verbundenheit. Ich sehe die Kirche wie ein

Feldlazarett nach einer Schlacht.“

Klaus Väthröder SJ

Danke für Ihre Hilfe!

Vor einigen Wochen haben Sie von der

Jesuitenmission einen Spendenaufruf zu

Corona erhalten. Viele von Ihnen sind

diesem Aufruf nachgekommen und haben

großzügig gespendet. Dadurch konnten

wir bereits vielen Menschen helfen, die

durch die Corona-Krise in Not geraten

sind. Dafür möchte ich Ihnen von Herzen

danken! Weitere Spenden nehmen wir

sehr gerne an, denn es gibt noch viele Initiativen

und Hilfsprojekte, die unsere Unterstützung

dringend brauchen. Die Krise

ist weltumspannend, aber unser Netz der

Hilfe und Solidarität auch.

jesuitenmission.de/corona

jesuitenmission.at/corona

Spendenkonto Österreich

IBAN: AT94 2011 1822 5344 0000

Spendenkonto Deutschland

IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82

Stichwort: X33012 Corona

jesuitenweltweit 11


Auf einmal staatenlos

Neue Gesetze machen Millionen Inder zu „Ausländern“ und treiben die Spaltung

der Gesellschaft voran. In Assam, „Ground Zero“ der Katastrophe, kämpft das Team

von Owen Chourappa SJ für die Rechte der Armen und die Werte der Verfassung.

Im Dezember 2019 hat die indische Regierung

ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz

(Citizenship Amendment Act, CAA)

verabschiedet, das die Einbürgerung von

Flüchtlingen aus den Nachbarländern Bangladesch,

Pakistan und Afghanistan vereinfacht.

Explizit ausgenommen von der Regelung aber

sind Muslime. Für Kritiker ein klarer Verstoß

gegen die säkulare Verfassung der „größten

Demokratie der Welt“. Sie fürchten, dass die

verantwortliche Hindu-nationalistische BJP-

Partei um Ministerpräsident Narendra Modi

die Spaltung des Landes weiter vorantreibt.

Ein weiterer Keil ist die geplante Einführung

eines nationales Bürgerverzeichnisses (NRC).

Das Register wurde bislang nur im nordöstlichen

Bundestaat Assam erhoben, wo illegale

Einwanderung aus Bangladesch seit Langem

ein großes Thema ist.

Der Jesuit Owen Chourappa SJ ist Direktor

der Menschenrechtsorganisation Legal

Cell for Human Rights (LCHR) in Assam

und beschreibt die Auswirkungen und seine

Arbeit mit den Betroffenen:

Zerrissene Familien

Die letzte aktualisierte Fassung des NRC

für Assam wurde am 31. August 2019 veröffentlicht

und listet 31 Millionen Personen

auf – obwohl unser Bundesstaat 33 Millionen

Einwohner hat. 1,9 Millionen Antragsteller

wurden ausgelassen, was sie potenziell

staatenlos macht. Diejenigen, die nicht

auf der Liste stehen, haben eine ungewisse

Zukunft vor sich: Sie haben keine Geburtsurkunden

und können so nicht beweisen,

dass sie indische Staatsangehörige sind.

Die Veröffentlichung des NRC zerreißt

12 jesuitenweltweit


Indien

ganze Familien und bringt unsägliches Leid.

Derzeit kümmern wir uns um 627 Einzelfälle.

Eine unserer Klientinnen, Nuritan,

wurde aus dem NRC ausgeschlossen und

als einzige ihrer fünf Geschwister als „Ausländerin“

deklariert. Ihr Mann sitzt bereits

in Abschiebehaft. Chaidur, ein 42-jähriger

Landwirt, fand sich selbst und seinen

19-jährigen Sohn auf der Liste des NRC

wieder, nicht aber seine Frau und seine

beiden anderen Kinder. Wir konnten seine

Dokumente vervollständigen und haben einen

Überprüfungsantrag gestellt.

Ein Schreibfehler führt ins Abschiebelager

Schlechte Aussichten hingegen hat Abul. Er

ist 30 Jahre alt und arbeitet in einer Textilfabrik.

Mit einer Anzeige der Polizei kam er

zu uns und bat um Rechtshilfe. Seine Eltern

und andere Familienmitglieder waren

bereits im NRC registriert, er nicht, da sein

Name in einem anderen Dokument falsch

geschrieben war. Die Berichtigung des

Rechtschreibfehlers wurde ihm verweigert.

Eines Tages rief Abul von einer unbekannten

Nummer an, weinte und sagte, er werde

sich verstecken: „Ich kann nicht in mein

Dorf zurückkehren. Die Polizei wird mich

finden und in ein Internierungslager bringen.“

Wir haben die Angelegenheit erneut

vor den Obersten Gerichtshof gebracht, um

eine Überprüfung der Petition zu erreichen.

Das Gericht hat die Überprüfung noch

nicht zugelassen.

Eine humanitäre Krise in Assam

In den letzten Monaten sind die Zeitungen

voll mit traurigen Geschichten über Menschen,

die von der Liste des NRC ausgeschlossen

wurden, darunter sind verdiente

Armee-Veteranen und ein bedeutender,

mit einem Landespreis bedachter Künstler.

Viele Betroffene sehen keinen Ausweg und

begehen Selbstmord. In Assam zeichnet

sich eine humanitäre Krise ab: Das bürokratische

Monster NRC droht damit, mehr

als zwei Millionen Menschen auszuweisen,

sodass sie staatenlos und ohne jede Rechtsmittel

dastehen.

Mit der Einführung des NRC in Assam –

auch hier regiert seit 2016 die BJP – ging

es darum, „Millionen illegaler muslimischer

Einwanderer aus Bangladesch“ aufzuspüren

und auszuschließen. Doch zur völligen Be-

Textilproduktion und Landwirtschaft bestimmen die Wirtschaft von Assam, einem der ärmsten Bundesstaaten Indiens.

jesuitenweltweit 13


Indien

stürzung der Anhänger dieser spalterischen

Ideologie stellte sich heraus, dass die Mehrheit

der Ausgeschlossenen (1,6 Millionen

von 1,9 Millionen) Hindus waren. Daher

ergriff die Regierung rasch Maßnahmen,

um durch die Einführung des neuen Staatsbürgerschaftsgesetzes

(CAA) den massiven

Ausschluss von Hindus aus dem NRC von

Assam aufzuheben.

Umstrittene Gesetze führen Millionen indischer Bürger auf

die Reise in eine ungewisse Zukunft.

Ein Gesetz für alle – bis auf Muslime

Das CAA zielt darauf ab, „jeder Person,

die einer hinduistischen, sikhischen, buddhistischen,

jainistischen, parsischen oder

christlichen Gemeinschaft aus Afghanistan,

Bangladesch oder Pakistan angehört,

die am oder vor dem 31. Dezember 2014

nach Indien eingereist ist“ und religiöser

Verfolgung ausgesetzt ist, die indische

Staatsbürgerschaft im Rahmen eines „Einbürgerungsverfahrens“

zu gewähren. Der

Änderungsantrag schließt Angehörige aller

muslimischen Gemeinschaften aus.

Landesweite Proteste

Die Ausschluss-Politik hat landesweit zu

massiven Protesten geführt, zu Äußerungen

tiefer Besorgnis in (begrenzten) Teilen der

Presse und auf Blogs, aber auch zu Gewalt

auf den Straßen. Angst und Wut macht

sich breit in vielen Universitäten und weiten

Teilen einiger Bundesstaaten. Und das

ist nur der erste Tribut, den der Citizenship

Amendment Act fordert, obwohl er nach

eigenen Schätzungen der Regierung nur

etwas mehr als 31.000 Menschen helfen

wird, sich aber gegen die zweitgrößte religiöse

Gemeinschaft des Landes richtet.

Bruch mit der Verfassung

Viele Menschen, die dagegen protestieren,

glauben, das neue Gesetz nur dazu dienen

wird, die indischen Gemeinschaften, insbesondere

Hindus, gegen Muslime zu polarisieren.

Kurz vor der Verabschiedung des

Staatsbürgerschaftsgesetzes im Dezember

2019 haben über 700 Aktivisten, Akademiker

und Filmemacher einen Brief an die

indische Regierung veröffentlicht, in dem

sie ihre große Besorgnis über CAA und

NRC zum Ausdruck brachten: „Zum ersten

Mal gibt es einen gesetzlichen Versuch,

nicht nur Menschen aus einigen Glaubensrichtungen

zu privilegieren, sondern

gleichzeitig andere, nämlich Muslime, in

einen zweitklassigen Status zu drängen“,

schrieben sie.

14 jesuitenweltweit


Indien

Das neue Gesetz verstoße auch gegen die

säkularen Verfassungsgrundsätze und das

Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.

Ground Zero Assam

Die Folgen von NRC und CAA haben

dazu geführt, dass unschuldige Personen

aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit

zu Opfern wurden. Wir in Assam befinden

uns am „Ground Zero“ der Katastrophe.

Als Mitarbeiter der Legal Cell for Human

Rights (LCHR) sind wir glücklich, einigen

Betroffenen zu helfen, indem wir ihnen

eine rechtliche Vertretung vor den Gerichten

ermöglichen.

Indien steht heute nicht an der Schwelle,

Geschichte zu machen, sondern in eine Katastrophe

zu schlittern. In den kommenden

Monaten wird sich entscheiden, ob wir in

permanente innenpolitische Auseinandersetzungen

verfallen und mit zunehmender

internationaler Schmach konfrontiert werden,

oder ob wir versuchen werden, unsere

inhärenten Stärken zurückzugewinnen: Inklusion,

Vielfalt, Pluralismus.

Owen Chourappa SJ

Seit 2015 haben wir in Zusammenarbeit

mit engagierten Anwaltskollegen fast 627

Personen vor verschiedenen Ausländergerichten

und dem Obersten Gerichtshof

pro bono publico vertreten. Bei der Bereitstellung

von Rechtsbeistand für die Opfer

von NRC und CAA liegt ein besonderer

Schwerpunkt auf der Unterstützung von

Frauen, Witwen und älteren Menschen.

Indien am Scheitelpunkt

Einigen von ihnen ist es gelungen, die

Anerkennung ihrer Staatsbürgerschaft zu

erreichen, während wir hoffen, noch vielen

anderen helfen zu können. Im Durchschnitt

vertreten wir zeitgleich zehn Personen

vor Gericht. Die Arbeit ist hektisch

und anstrengend: Wir müssen täglich vor

Gericht zu erscheinen, weil das Leben der

Armen auf dem Spiel steht.

Es gibt viel mehr arme Menschen, die vor

Gericht vertreten werden müssen und wir

müssten weitere Anwälte beschäftigen, um

mehr von ihnen zu erreichen, aber aufgrund

fehlender Mittel können wir nicht mehr

Fälle zu übernehmen, da unser Dienst für

die Klienten kostenlos ist.

Unterstützung für Pater Owen (4.v.re.) und

die Arbeit der LCHR in Assam und Kohima:

Spendenkonto Österreich

IBAN: AT94 2011 1822 5344 0000

Stichwort: X56610 Kohima

Spendenkonto Deutschland

IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82

Stichwort: X56610 Kohima

jesuitenmission.at/LCHR

jesuitenmission.de/LCHR

jesuitenweltweit 15


Myanmar

Aufbruch in kleinen Schritten

Mit Bildungsangeboten und Sozialarbeit begleiten Jesuiten den tiefgreifenden

Wandel im ehemaligen Königreich Burma. Katrin Morales und Judith Behnen

haben verschiedene Projekte besucht.

Drei gerahmte Porträts hängen im

Arbeitszimmer des Jesuitenpaters

Mark Raper: eines vom Ordensgründer

Ignatius von Loyola, eines von

Pedro Arrupe, dem Generaloberen, der

1980 den Flüchtlingsdienst der Jesuiten

ins Leben rief, und eines von der jungen

Aung San Suu Kuyi, die ihren Einsatz für

Demokratie in Myanmar mit jahrelangem

Hausarrest bezahlte. „Vielleicht ist es an

der Zeit, ihr Foto abzuhängen“, sagt Pater

Mark mit wehmütigem Blick auf das Bild.

„Wenn nur noch ihr Mann Michael leben

würde, er war ein wunderbarer Mensch

und guter Freund, sie habe ich nie persönlich

getroffen.“

Ein Blick in die Geschichte

Und schon sind wir mitten in einer lebhaften

Diskussion: Wie kann es sein, dass eine

Regierungschefin, die Unterdrückung aus

eigener Erfahrung kennt und für ihren gewaltlosen

Widerstand 1991 mit dem Friedensnobelpreis

ausgezeichnet wurde, jetzt

keine deutlichen Worte findet für die brutale

Vertreibung der Rohingya aus Myanmar?

Mark Raper ist der Obere der Jesuiten in

Myanmar, er kennt das Land seit vielen Jahren

und zeichnet ein differenziertes Bild der

Geschichte und politischen Situation. Der

offizielle Name des Landes lautet „Republik

der Union Myanmar“ – damit soll bereits

16 jesuitenweltweit


Myanmar

die ethnische und sprachliche Vielfalt der

Nation transportiert werden. Bis zur Kolonialbesetzung

durch die Briten war das

Gebiet Teil des burmesischen Königreiches,

daraus leiten einige Gruppen der burmesischen

Ethnie noch heute einen politischen

Herrschaftsanspruch ab. Während der britischen

Kolonialzeit wurden Arbeitskräfte

aus Indien und Bangladesch angesiedelt,

deren Nachkommen zum großen Teil bis

heute keine Staatsangehörigkeit besitzen.

Unterschiedliche ethnische Gruppen kämpfen

seit Langem für mehr Rechte oder Unabhängigkeit.

„Aung San Suu Kuyi ist die

Tochter eines burmesischen Generals, der

eine wichtige Rolle im Kampf für die Unabhängigkeit

von Großbritannien gespielt

hatte“, sagt Mark Raper, „dieser biographische

Hintergrund erklärt vielleicht einiges.“

Hilfe für Vertriebene

Seit 1997 leben Jesuiten wieder in Myanmar.

Sie knüpfen an eine Arbeit an, die 1966 mit

dem Rauswurf aller ausländischen Ordensangehörigen

durch die Militärregierung abrupt

beendet wurde. „In den über zwanzig

Jahren seit unserer Rückkehr hat sich so viel

im Land verändert“, sagt Mark Raper, „nach

Jahrzehnten der Selbstisolierung wird Myanmar

jetzt von der Welt entdeckt.“

In Bangladesch hilft der Flüchtlingsdienst

der Jesuiten (JRS) den Rohingya, in Myanmar

ist er unter dem Dach der lokalen

Caritas im Bundesstaat Kachin aktiv. Gemeinsam

mit Projektleiterin San Bu Ra besuchen

wir einige Camps, in denen vertriebene

Familien oft schon seit vielen Jahren in

erdrückender Enge leben. Der JRS fördert

den Bau von Schulen in den Camps, bietet

zusätzlichen Abendunterricht sowie Häuser,

in denen ältere Jugendliche betreut leben

und lernen können. Die ethnische Gruppe

der Kachin sind zu 90% Christen, die lokale

Kirche ist sehr engagiert, und die Camps

für die Binnenvertriebenen befinden sich

alle auf Land in Kirchenbesitz.

Ein College mit Ausstrahlung

Weiter geht es nach Taunggyi in den Bundesstaat

Shan. Neben Noviziat und Kandidatenhaus

für die interne Ordensausbildung

bieten die Jesuiten Englischkurse und

Lehrerausbildung. Wir besuchen eines der

Mädchen-Hostels. Im Vorgarten sitzt ein

riesiger Teddybär auf einem Plastiksessel. Es

war Waschtag, und auch die Stofftiere sind

jetzt sauber.

40 junge Frauen wohnen hier zusammen,

Monica, Studentin im zweiten Jahr, begrüßt

uns gastfreundlich. Sie erzählt uns

von ihrem Alltag und ihren Zukunftsplänen.

Unterricht, Studium, Vorbereiten der

Praktika, gemeinsames Arbeiten im hauseigenen

Gemüsegarten, Küchendienst, Wä-

Myanmar ist Heimat verschiedener Ethnien, Sprachen und

Religionen.

jesuitenweltweit 17


Myanmar

Leben im Slum

In Thingangyun, einem Slum im Osten der

Hauptstadt Yangon, leben über 200.000

Menschen. Viele von ihnen haben keine

Dokumente, wurden nach dem Taifun Nargis

2008 obdachlos, sind als religiöse oder

ethnische Minderheit diskriminiert. Pater

Amal und sein Team unterstützen sie in vielen

Bereichen.

Im Bundesstaat Kachin schafft der JRS Bildungsangebote

für geflüchtete Kinder.

sche waschen, die Tage sind gut gefüllt. Ihre

Mitbewohnerinnen sind noch in der Schule,

haben Semesterabschlussprüfung.

Seit 1997 bietet das Saint Aloysius Gonzaga

College (SAG) der Jesuiten in Taunggyi

hochwertigen, bezahlbaren Englischunterricht.

Die Nachfrage ist groß, und die

Angebote werden ständig weiterentwickelt,

erzählt uns Direktor Pater Vinny. In Zusammenarbeit

mit Jesuit Worldwide Learning

(JWL) werden die Studierenden ein

Jahr lang in Englisch gefördert, bevor sie

ihr Lehramts- oder Sozialarbeitsstudium

beginnen. Die Ausbildung beinhaltet auch

viel Praxis. Wir dürfen eine Gruppe begleiten,

die in einer buddhistischen Klosterschule

Englisch unterrichtet. Fast 600

Kinder unterschiedlichster Religionen und

Ethnien besuchen diese Schule, viele auch

aus anderen Bundesstaaten. Viele kommen

aus Gebieten, in denen die politische und

militärische Lage unsicher ist. Gute Ausbildung

und sicheres Umfeld machen die

Klosterschulen attraktiv. Heute ist Prüfungstag,

mit großer Ernsthaftigkeit leiten

die Studentinnen die Kinder an.

Mitten im Slum steht das Gemeinschaftszentrum:

Schulunterricht in vier Fächern,

Nachhilfe für diejenigen, die sonst die Abschlussprüfung

nicht schaffen würden,

Computerkurse. Knapp 150 Kinder und

Jugendliche nehmen an den Kursen teil, die

Listen und Pläne hängen übersichtlich an

der Wand. Für Kinder, die in schwierigsten

Umständen und Familienverhältnissen leben,

sind sichere Orte, an denen sie Hausaufgaben

machen können und liebevoll

betreut werden, lebensverändernd. Für die

Erwachsenen gibt es Unterstützung in Form

von Mikrokrediten, wo möglich, wird auch

geholfen, die Wohnsituation zu verbessern.

Wir besuchen einige der Familien. Die

Hütten stehen auf Holzpfählen, darunter

und rundherum steht das Abwasser

mit Müll und Ungeziefer. Die reparierten

Hütten sind am blauen Baumaterial zu

erkennen. Wir sehen die verbesserte Version

und möchten uns gar nicht vorstellen,

wie es vorher ausgesehen hat. Immerhin,

die Holzpfähle wurden durch Beton ersetzt,

der Boden wird erstmal nicht bei der

nächsten Regenzeit einbrechen. Über 600

Unterkünfte hat das Team um Pater Amal

gemeinsam mit den Bewohnern in den letzten

Jahren repariert oder neu gebaut. Mit

kleinen Schritten bewegt sich etwas an vielen

Orten in Myanmar.

Katrin Morales/Judith Behnen

18 jesuitenweltweit


Rechenschaft 2020

der Jesuitenmission Deutschland und Österreich

Aufgaben und Struktur

Projekte und Aktionen

Spendenergebnis 2019


Hilfe für Ostafrika

Gemeinsam für andere

In Zeiten der Krise ein Blick zurück in Dankbarkeit: Katrin Morales, unsere Geschäftsführerin

für Österreich, resümiert die vergangenen 12 Monate.

Fast jeder und jede ist derzeit direkt oder indirekt

von den Auswirkungen der Corona-

Pandemie betroffen, und viele persönliche

Begegnungen, die früher selbstverständlich

waren, sind zurzeit nicht möglich. Auch wir

in unseren Nürnberger und Wiener Büros

mussten Veranstaltungen, Besuche von Projektpartnern,

persönliche Treffen absagen.

Gerade in dieser Situation schaue ich mit

großer Dankbarkeit zurück auf das, was –

gemeinsam mit Ihnen! – im vergangenen

Jahr möglich war.

Gemeinsam: mit Partnern weltweit

Im Rahmen der Amazonien-Synode und

unseres Projekts für den Schutz und Erhalt

des Lebensraums indigener Völker durften

wir in Wien und Nürnberg Gäste aus Venezuela

und Kolumbien bei uns begrüßen.

Neben Presseterminen gab es auch gute Begegnungen

mit Schülerinnen und Schülern

in Wien. „Warum schützen die Menschen

euren Lebensraum denn nicht besser?“, war

die Frage eines Schülers. „Weil sie viel zu

wenig darüber wissen und uns nicht zuhören“

die deutliche Antwort.

Schön, wenn wir durch unser weltweites

Netzwerk Begegnung und ganz konkretes

Voneinander-Wissen und -Lernen möglich

machen können. So ist mir auch der Besuch

von P. Fernando Azpiroz SJ, Leiter des Sozialzentrums

für Menschen mit Lepra oder

HIV in Macau, in Erinnerung. Ihn durfte

ich zum Treffen einer Freundesgruppe, die

seine Arbeit seit vielen Jahren unterstützt,

begleiten. So wächst neben finanzieller Unterstützung

auch Freundschaft und gegenseitiges

Wissen um die jeweilige Situation,

die Nöte und Freuden.

Selbst besucht habe ich im vergangenen

Jahr Projekte in Uganda, Kambodscha und

Myanmar. Sei es in der Schule in Sisophon

in Kambodscha, beim Jesuitenflüchtlingsdienst

in Adjumani in Uganda oder beim

Ausbildungsinstitut der Jesuiten in Yangon,

beim Besuch der Einsatzorte unserer

Jesuit Volunteers: Überall erlebe ich die

wachsende, selbstverständliche Zusammenarbeit

zwischen Jesuiten und Laien, Ordensschwestern,

Freiwilligen aus unterschiedlichen

Ländern, z.b. beim deutschen JV

20 jesuitenweltweit


Hilfe für Ostafrika

Matthias, der auf dem Fußballplatz Khmer

spricht, bei Menschen mit Fluchthintergrund,

die jetzt selbst als Lehrer in Flüchtlingslagern

arbeiten. Ich bin beeindruckt

vom teils jahrzehntelangen Einsatz der Jesuiten

und Ordensschwestern in Kambodscha

für Menschen mit Behinderungen und am

Rand der Gesellschaft.

Gemeinsam: in Österreich & Deutschland

Das gemeinsame Arbeiten im Team und

die Verbundenheit über die Ländergrenzen

hinweg sind fast schon selbstverständlich

geworden. Mit dem Einstieg von Sara Gratt

ins Wiener Büro hat sich ein gemeinsames

Team für die Redaktion von weltweit gefunden.

Ein Höhepunkt der länderübergreifenden

Zusammenarbeit war der Ausbildungskurs

für ignatianische Führungskräfte, an

dem neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

von jesuitenweltweit auch Vertreter jesuitischer

Werke aus der Schweiz, Tschechien,

Rumänien, Litauen und der Republik

Moldau teilgenommen haben.

Gemeinsam: im Xavier Netzwerk

Im Netzwerk der jesuitischen NGOs und

Jesuitenmissionen in Europa, Kanada und

Australien war vergangenes Jahr das Thema

Kinderschutz in unseren Einrichtungen und

Projekten zentral. Nach der Verabschiedung

gemeinsamer Richtlinien lag der Schwerpunkt

auf Wissensvermittlung, Weiterbildung

und Unterstützung in der Umsetzung

für unsere Projektpartner.

Zur Zeit arbeiten wir eng mit dem Sekretariat

für soziale Fragen des Ordens zusammen,

um gemeinsam einen guten Überblick über

die Situation der Werke und Partner weltweit

zu haben, inwieweit sie, ihre Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter und jene, die sie mit ihrer Arbeit

unterstützen, von Corona betroffen sind,

welche Möglichkeiten sie haben, und wie wir

gemeinsam helfen können.

Gemeinsam: mit unseren Freunden

Bei vielen Veranstaltungen, persönlichen Besuchen,

in Gesprächen, Emails und Briefen

durften wir mit Ihnen in Kontakt sein. Viele

von Ihnen sind mit uns, unseren Projektpartnern

und Missionaren im Gebet verbunden.

Dank Ihnen konnten wir 2019 12,4 Millionen

Euro an unsere Projektpartner und Missionare

für ihre Arbeit weiterleiten.

Von Herzen Danke für alle Unterstützung

und Verbundenheit!

Katrin Morales

jesuitenweltweit 21


Spenden und Projekte 2019

Einnahmen 2019 Deutschland Österreich

Allgemeine Spenden 2.363.547 € 189.865 €

Zweckgebundene Spenden 8.924.185 € 1.006.900 €

Diverse Einnahmen 2.608.278 € 161.854 €

Einnahmen gesamt 13.896.009 € 1.358.618 €

Projektförderung 2019 Deutschland Österreich

Asien 3.989.849 € 389.392 €

Afrika 3.376.811 € 148.375 €

Lateinamerika 1.617.153 € 193.689 €

Naher Osten und Osteuropa 2.426.232 € 279.550 €

Projektförderung gesamt 11.410.046 € 1.011.006 €

Ausgaben 2019 Deutschland Österreich

Projektförderung 11.410.046 € 1.011.006 €

Projektbegleitung 166.684 € 32.825 €

Freiwilligendienst & Bildungsarbeit 374.756 € 46.757 €

Spenderbetreuung & Öffentlichkeitsarbeit 543.257 € 151.815 €

Verwaltung 388.993 € 44.718 €

Ausgaben gesamt 12.883.736 € 1.287.121 €

Die Differenz zwischen Ausgaben und Einnahmen ergibt sich aus der Verwendung von Projektrücklagen und dem

Abschluss mehrjähriger Projekte bzw. Rückstellungen für zukünftige Projekte. Ausgaben für Spendenwerbung und

allgemeine Öffentlichkeitsarbeit waren 4,6% (DE) und 11,8% (AT) und für Verwaltung 2,8 (DE) und 3,5% (AT). Damit

liegen die Ausgaben in einem Bereich, den das Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) als niedrig bzw. angemessen

einstuft. Wie in jedem Jahr hat ein Wirtschaftsprüfer beiden Institutionen eine einwandfreie Buchführung testiert.

22 jesuitenweltweit


Wir sind für Sie da!

Team Wien

Klaus Väthröder SJ (Missionsprokurator), Mag. Katrin Morales (Geschäftsführerin), May Raslan

(Buchhaltung, Betreuung von Spendern und Projektpartnern), Sara Gratt (Öffentlichkeitsarbeit)

Team Nürnberg

Klaus Väthröder SJ (Missionsprokurator), Jörg Dantscher SJ (Stellv. Missionsprokurator),

Nicole Endres, Sarah Lechler, Rossemary Brückner-Hospedales, Theresia Lorbach, Trieu Nguyen

SJ (Team für den Freiwilligendienst »Jesuit Volunteers«, Bildungs- und Rückkehrerarbeit),

Barbara Walter, Manuela Martin Hidalgo, Susanne Poiger, Raquel de Lafuente (Spenderservice,

Buchhaltung und Zahlungsverkehr, Gäste- und Missionarsbetreuung), Jörg Alt SJ (Forschung und

Advocacy), Judith Behnen (Kommunikation und Projekte), Michael Schöpf (Projekte), Thomas

Hubrach (IT), Thomas Kilian (Finanzen und Projekte), Steffen Windschall (Öffentlichkeitsarbeit)

Die Jesuitenmission in Wien und Nürnberg sind Werke der deutschen bzw. österreichischen Provinz

der Gesellschaft Jesu.

Wir sind Teil des weltweiten Netzwerkes der Jesuiten und stehen in einer über 400-jährigen Tradition der Förderung

von internationalen Projekten. In unserer Arbeit orientieren wir uns an folgenden Leitlinien. Glaube und Gerechtigkeit:

Den Einsatz für Gerechtigkeit verstehen wir als Glaubensverkündigung durch die Tat. Der soziale Einsatz und die politische

Anwaltschaft für Menschenrechte sowie die Veränderung ungerechter Strukturen dienen dem Ziel eines menschenwürdigen

Lebens für alle. Inkulturation: Wir knüpfen an die Traditionen vor Ort an, fördern und stärken sie, wenn sie zu einem

gelungenen Leben helfen. Entscheidend in der Begegnung ist das menschenfreundliche Gottesbild, das wir bezeugen und

vermitteln wollen. Dialog: Wir fördern den Austausch zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und sozialen

Milieus. Der interreligiöse Dialog ist ein Dialog des Lebens, der Tat, der religiösen Erfahrung und der theologischen Vorstellungen.

Versöhnung: In einer zerrissenen Welt möchten wir die Versöhnung von Menschen miteinander, mit der Natur, mit

sich selbst und mit Gott fördern. Auch wir sind herausgefordert, in allen Bereichen beständig zu lernen.

jesuitenweltweit 23


Bildung und Sicherheit für Flüchtlinge

Zehntausende Geflüchtete aus Afrika und Asien sind in Griechenland gestrandet.

In Athen bietet der Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) Anlaufstellen für Migranten.

Im Jahr 2019 kamen etwa 65.000 Menschen

in Griechenland an, wo die staatlichen

Einrichtungen zunehmend überfordert

sind. 32.000 der Geflüchteten sind

Kinder, für die der schnelle Zugang zu Bildung

essenziell ist. Bei den ersten Schritten

der Integration geht es darum, Jugendlichen

den regulären Schulbesuch zu ermöglichen,

um informelle Bildungsmöglichkeiten und

um Hilfe für Erwachsene, die Zugang zum

Arbeitsmarkt suchen.

Kraft schöpfen in sicherer Umgebung

An diesen Bedürfnissen orientiert sich die

Arbeit des JRS Griechenland, der 2015 gegründet

wurde und derzeit fünf Programme

anbietet: Im Arrupe-Zentrum bekommen

Schüler schulvorbereitenden Sprachunterricht,

Hausaufgabenhilfe und ein tägliches

Mittagessen. Ein anderes Zentrum wendet

sich speziell an Frauen und bietet eine sichere

und familienfreundliche Umgebung.

Ein weiteres Projekt widmet sich der Erwachsenenbildung

und hilft durch die Verteilung

von Kleidung und Haushaltsgütern.

Ein beliebter Treffpunkt ist das „Tea Time“,

wo die Geflüchteten in einer sicheren Umgebung

zur Ruhe kommen und sich mit anderen

auszutauschen können. Hier können

Sie die Traumata von Flucht und Vertreibung

verarbeiten und neue Kraft sammeln,

um sich durch Bildung und Arbeit eine Zukunft

aufzubauen.

„Das Arrupe-Zentrum ist eine Erfolgsgeschichte

und bietet heute Raum für 180

einheimische und geflüchtete Kinder“

Jose Ignacio Garcia SJ, Regionaldirektor

Mit ihrer Hilfe konnten wir den JRS Griechenland

mit 55.000 Euro unterstützen.

24 jesuitenweltweit


Jugend im Kampf gegen AIDS

Glaubwürdig und authentisch: Im „Centre Maisha“ in der Demokratischen Republik Kongo

klären Jugendliche Gleichaltrige über HIV auf – ein Erfolgsrezept im Kampf gegen AIDS.

Afrika südlich der Sahara ist die am stärksten

von HIV/AIDS betroffene Region der

Welt. Insgesamt leben hier 37,9 Millionen

Menschen mit dem HI-Virus, darunter

1,7 Millionen Kinder unter 15 Jahren. Vor

allem Frauen und junge Mädchen sind

gefährdet: Nach UN-Angaben infizieren

sich im Subsahaha-Raum Woche für Woche

6.000 junge Frauen zwischen 15 und

24 Jahren mit HIV. Statistisch haben dort

junge Frauen eine zweimal höhere Wahrscheinlichkeit,

am Virus zu erkranken als

Männer.

Über 90.000 junge Multiplikatoren

2002 haben die Jesuiten der zentralafrikanischen

Provinz das „Centre Maisha“ in Kisangani

gegründet, um AIDS-Waisen und

vernachlässigten HIV-Patienten zu helfen.

Seit 2014 wurden über das Präventionsprogramm

AHAPPY über 90.000 junge

Menschen erreicht, die als Multiplikatoren

die Informationen an andere Jugendliche

weitergeben: eine effiziente Strategie, um

Verhaltensänderungen voranzubringen. So

setzen die Verantwortlichen im „Centre

Maisha“ auf Präventionsaktivitäten mit ausgebildeten

jugendlichen „Peer Educators“.

Und eine Veränderung ist schon zu merken:

immer mehr junge Männer interessieren

sich dafür, einen HIV-Test durchzuführen

und teilen das Ergebnis dann mit anderen –

ein wahres Vorbild für Gleichaltrige.

„Wenn man Veränderungen in einer Gemeinschaft

herbeiführen will, muss man auf

die Jugend zählen. Sie ist die Zukunft.“

Ismael Batambura, Leiter des „Centre Maisha“

Durch ihre Spende konnten wir das Centre

Maisha mit 17.000 Euro unterstützen.

jesuitenweltweit 25


Im Fokus: der Schutz der Kinder

Vor allem junge Rohingya leiden unter den prekären Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern

von Bangladesch. Die Teams des JRS stehen ihnen zur Seite.

Bereits vor dem Ausbruch der globalen Corona-Pandemie

war die Situation im Flüchtlingslager

von Kutupalong (Bangladesch) für

die massenweise aus dem Nachbarland Myanmar

geflüchteten Rohingya desolat. Aufgrund

der Bedrohung durch COVID-19 haben im

April Militär und Polizei das Lager komplett

abgeriegelt. Trotz beschränkten Zugangs arbeiten

die Mitarbeiter des Jesuiten-Flüchtlingsdiensts

(JRS) an Notfall-Plänen, um auf

einen möglichen Corona-Ausbruch reagieren

zu können, berichtet JRS-Regionaldirektor

Louie Albert SJ. Eine Herkulesaufgabe angesichts

der bestehenden Probleme. Hauptaugenmerk

liegt auf der Arbeit mit den durch

die Vertreibung traumatisierten Kindern.

2019 hat der JRS 2.860 junge Menschen zwischen

2 und 16 Jahren erreicht.

44 Freiwillige im Kinderschutzkomitee

Wichtigster Bereich bleibt die allgemeine

psychosoziale Unterstützung: Mit angepassten

pädagogischen Konzepten fördern

die Mitarbeiter die kognitive, emotionale,

soziale und sprachliche Entwicklung der

Rohingya-Kinder in vier Altersgruppen.

Ergänzt werden die Maßnahmen durch

gezieltes Fallmanagement: Geschulte Ansprechpartner

reagieren auf alle Probleme,

die den Schutz und die Sicherheit von Kindern

betreffen und dokumentiert die Vorgänge

in einem Informationsmanagementsystem

der UNICEF.

Neben dem direkten Dienst an den Kindern

versucht der JRS, die Rohingya für die Belange

der Jüngsten zu sensibilisieren und wendet

sich gezielt an Eltern, religiöse Würdenträger

und Stammesälteste. Der JRS verwaltet seine

elf Kinderzentren über ein Kinderschutzkomitee

mit 44 freiwilligen Mitarbeitern aus der

Rohingya-Community.

„Dank der Hilfe aus Deutschland und Österreich

können wir Hunderten Kindern und

ihren Eltern Motivation und Halt geben“

Louie Albert SJ, JRS-Regionaldirektor

Mit ihrer Unterstützung haben wir den

JRS in Bangladesch 2019 mit 500.000 Euro

unterstützt.

26 jesuitenweltweit


Ruhepause an der Grenze

Der Flüchtlingsdienst der Jesuiten (JRS) kümmert sich um die gestrandeten Menschen aus

Venezuela in den Grenzregionen.

In den letzten Jahren haben knapp fünf

Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen.

Manche haben weite Wege bis nach

Chile und Brasilien zurückgelegt, andere

sind in der grenznahen Region in Kolumbien

oder Brasilien geblieben. Besonders um

die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta und

im brasilianischen Boa Vista haben sich die

Probleme für die Dortgebliebenen konzentriert:

keine Wohnmöglichkeiten für die Familien,

keine Schule für die Kinder, Arbeitslosigkeit,

Krankheiten, sexuelle Übergriffe,

Fremdenfeindlichkeit. Aus diesem Grund

hat sich der Jesuiten Flüchtlingsdienst vor

allem der Menschen gewidmet, die in den

Grenzregionen gestrandet sind.

Illegale und gefährliche Routen

Sie kommen zu Fuß, beladen mit Gepäck und

Kleinkindern. Sie sind erschöpft und benötigen

eine Erstversorgung: Wasser und etwas zu

Essen, Ruhe und Zuspruch. Inzwischen kommen

auch viele Venezolaner wieder zurück, da

der lockdown durch Corona ihnen die Lebensmöglichkeiten

im Exil genommen hat und

viele Hunger leiden. Trotz Reiseverboten und

Ausgangssperren diesmal in entgegengesetzter

Richtung. Auch sie werden bei Ankunft versorgt.

Wer weiter will, kann die geschlossenen

Grenzen nur noch auf illegalen und gefährlichen

Wegen überqueren.

Manche der Ankommenden sind verzweifelt

und orientierungslos, andere haben klare Pläne.

Die Mitarbeiter des JRS geben Orientierung

und helfen, die nächsten Schritte zu planen:

Transport, Unterkunft, Rechtsberatung,

Ausweispapiere, Essen und psychologische

Beratung. Manche benötigen Medikamente

und insbesondere schwangeren und stillenden

Mütter werden Arztbesuche vermittelt.

»Mit allen Beteiligten fördern wir eine Kultur

der Gastfreundschaft und des Zusammenlebens,

um der wachsenden Fremdenfeindlichkeit

entgegenzuwirken.“«

Mauricio García Durán SJ – Direktor JRS

Dank Ihrer Spenden konnten wir die Betreuung

der venezolanischen Flüchtlinge im

letzten Jahr mit 150.000 Euro unterstützen.

jesuitenweltweit 27


Mit Bildung aus der Armut

Durch die Arbeit mit Kindern und Frauen schafft das „Hayden Hall Institut“ seit 50

Jahren sozialen Wandel in Nordindien.

Von außen sieht es aus wie ein gewöhnliches

Ladengeschäft mit Teppichen, Webereien und

anderen traditionellen Textilien. Doch hier

erhalten Frauen oft zum ersten Mal die Möglichkeit,

gegen faire Bezahlung zu arbeiten,

gleichzeitig Zugang zu Gesundheits- und Bildungsprogrammen

sowie Kinderbetreuung.

Das Projekt „Hayden Hall“ wurde 1969 vom

irischen Jesuiten Peter Burns SJ gegründet,

um Perspektiven und Bildung in die verarmten

Städte und Dörfer von Darjeeling

zu bringen. Heute fördert „Hayden Hall“

48 Lernzentren. Dort unterrichten 91 Lehrkräfte.

Neben der Arbeit mit Kindern und

Jugendlichen sind Angebote für Frauen ein

wichtiger Faktor für sozialen Wandel.

Im Einsatz gegen Mangelernährung

Eines der großen Gesundheitsprobleme vor

Ort ist Mangelernährung. In Hayden Hall

werden daher schwangere Frauen, Frauen

mit kleinen Kindern, aber auch Pensionisten,

Menschen mit Behinderungen und Alleinstehende,

mit Essensrationen versorgt. In

der zugehörigen Apotheke können sich die

Menschen mit Medizin versorgen. Bezahlt

wird so, wie es die finanzielle Situation der

Menschen erlaubt. Derzeit erfahren 2.355

Haushalte Unterstützung.

Die Unterstützung der Frauen geht Hand in

Hand mit der Versorgung der Kinder. Das

Programm startet mit einem Krippenangebot

für Kleinkinder arbeitender Mütter, schließt

an mit einer Vorschule und bietet den älteren

Kindern Abend-Lernprogramme und einen

ruhigen Platz zum Hausaufgabenmachen.

Wichtig sind auch Aktivitäten wie Tanz,

Theater und Sport. Stipendien werden zu 94

Prozent an junge Mädchen vergeben. Sie leiden

unter der traditionellen Rollenverteilung,

erfahren oft Gewalt und sexuelle Übergriffe.

»Viele Frauen, die Leistungen in Anspruch

nehmen, arbeiten später selbst in der Gemeinschaft

mit, im Moment sind es 64«

Paul de Souza SJ Leiter von Hayden Hall

2019 haben wir die Jesuiten in der Darjeeling

Provinz mit 380.000 Euro unterstützt.

28 jesuitenweltweit


Integration heißt Potenziale wecken

Im Mai 2018 gingen das Wiener Wohnprojekt „locugee" – an den Start: aus einer WG

für zwei syrische Flüchtlinge wurde ein Wohnprojekt für 15 Menschen aus acht Nationen.

„Locugee“ vereint Einheimische (locals)

und Geflüchtete (refugees): „Die Kernidee

besteht darin, dass Menschen aus Fluchtländern

und Gleichaltrige aus der westlichen

Welt zusammenleben, nach Möglichkeit

Freundschaft schließen und voneinander

lernen“, erklärt Pater Martin Rauch SJ. Dass

das Modell funktioniert, zeigt sich auch

in der Krise: Abid, ein Syrer aus Aleppo,

wurde am Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen

im Locugee-Flüchtlingshaus

auf seine Bitten hin aufgenommen.

Eine gute Entscheidung: „Hier lerne ich, wie

man in der westlichen Welt lebt. In der WG

habe ich begriffen, warum wir uns alle an

die Ausgangsbeschränkungen halten müssen.

Bis jetzt war mir das noch nicht so klar.“

Unterstützung für die Familien daheim

Die Unterschiede zwischen Flüchtlingen,

die mit Familien hier sind, und jenen, die

auf sich alleine gestellt sind sowie die zwischen

jenen mit positivem oder negativem

Bescheid sind groß. Flüchtlinge mit negativem

Bescheid trifft es besonders hart. Sie

warten teilweise bis zu vier Jahre auf ein

endgültiges Urteil. In dieser Zeit dürfen sie

nicht arbeiten und leben ohne Perspektive

und mit der ständigen Angst, abgeschoben

zu werden. Das obwohl es Firmen in Österreich

gibt, die händeringend Lehrlinge

suchen. Das Problem ist komplex.

Die Unterschiede zwischen reichen und armen

Ländern sind so groß, dass mit wenig

Geld in den Herkunftsländern viel bewirkt

werden kann. Das „locugee“-Team unterstützt

seit zwei Jahren Familien in Syrien, deren

Kinder hier bei uns sind: als unmittelbare

Hilfe für ein vom Krieg zerstörtes Land sowie

als Unterstützung für die jungen Leute hier.

»Im Locugee Haus haben wir bewusst junge

Leute aufgenommen, die ohne familiären

Rückhalt in Europa sind«

P. Martin Rauch

Das Integrationsprojekt haben wir 2019

mit 103.807 Euro gefördert.

jesuitenweltweit 29


Franz-Xaver-Stiftung

2013 5.672.817 Euro

2014 6.892.380 Euro

2015 7.375.912 Euro

2016 7.596.850 Euro

2017 19.107.200 Euro

2018 21.481.820 Euro

2019 22.361.318 Euro

Vertrauen und Verantwortung

Wir sind dankbar für die Zustiftungen und Erbschaften an die Franz-Xaver-Stiftung:

Sie helfen uns, die Spenden, die wir erhalten zu vermehren: 2019 mit über 248.000 Euro.

Manchmal werden wir gefragt, ob wir lieber

Spenden für die vielen Projekte in über 60

Ländern erhalten, oder ob wir dankbar sind,

wenn uns Zustiftungen zur Franz-Xaver-

Stiftung gegeben werden. Natürlich steht

dahinter die Frage, ob der Jesuitenmission

mehr durch Spenden geholfen wird, die wir

unmittelbar verwenden dürfen, oder durch

Erträge, die wir durch die Stiftung erwirtschaften.

Denn die Stiftungsmittel selbst

dürfen wir ja nicht verwenden, sondern nur

die Rendite der Anlagen.

Wichtige Fördermittel für Projekte

Wie in jedem Jahr wurde die Franz-Xaver-

Stiftung durch einen Wirtschaftsprüfer kontrolliert,

der uns eine einwandfreie Buchführung

und die Übereinstimmung mit allen

gesetzlichen Vorschriften testiert hat. Auch

in Zeiten des Niedrigzinses und der konservativen

Investitionspolitik, nach Abzug der

Kosten und der Kapitalerhaltungsrücklage

konnte die Stiftung die Summe von 248.128

Euro der Jesuitenmission als Fördermittel für

Projekte zur Verfügung stellen. Letztlich ist

dies für uns eine große Unterstützung und wir

vertrauen, dass wir jedes Jahr einen bedeutenden

Betrag für die Projekte gewinnen können.

Denn all das, was wir fördern, steht ja auch

selbst unter der Perspektive des Vertrauens.

Denn was geschieht mit einer Schule, die wir

in Afrika bauen, wenn wir nicht sicher sind,

ob die Kinder dort gut unterrichtet werden?

Oder wenn sie erst einmal ein Frühstück benötigen,

um nach einem langen Schulweg

nicht einzuschlafen, weil sie zu Hause nichts

zu essen bekamen? Oder was ist mit unseren

Wasserprojekten im indischen Ahmednagar-

Distrikt, mit dem wir den armen Ureinwohnern

helfen wollen, Bäume anzupflanzen, damit

sie Obst ernten können, wenn dann zwei

Jahre kein Regen kommt?

So könnten wir bei jedem Projekt unsere

Zweifel hegen. Aber das Vertrauen, das uns

durch Spenden oder Zuwendungen an unsere

Franz-Xaver-Stiftung entgegengebracht wird,

ist der Grundstock unserer Hilfe: Vertrauen

fördert Vertrauen, und Vertrauen weckt Eigenverantwortung,

und Eigeninitiative gewährt

Würde. Daher sind wir dankbar, dass

sich in den Zustiftungen dieser Same des Vertrauens

zeigt. Vergelt’s Gott dafür.

Jörg Dantscher SJ

30 jesuitenweltweit


Erbschaften

Das Schenken wird zum Geschenk

1.915.228 Euro wurden uns 2019 als Erbschaften überlassen – außer Spenden unsere

wichtigste Quelle, um anderen in Not zu helfen.

Vor kurzem war eine Wohltäterin im Nürnberger

Büro von jesuitenweltweit und sagte:

„Ich werde in wenigen Tagen wegen Krebs

operiert, habe keine Kinder und andere Verwandte

und möchte Euch gerne mit einem

Vermächtnis bedenken. Wie mache ich das?“

Und diese Frau war froh und erleichtert, dass

es ihr vor der Operation noch geglückt ist,

endlich ein Testament abzufassen.

Manchmal aber ist es zu spät, und der Staat

wird zum Erben. Dabei müssen wir keine

Angst haben, wir würden uns so festlegen,

dass wir später nichts mehr ändern können.

Denn in der Regel können wir jederzeit – bei

einem Notar oder handschriftlich mit vollem

Namen, Datum und Unterschrift – unser

bisheriges Testament verändern.

Angeld auf die andere Welt

Aber lassen Sie uns hier nicht nur solche

Hinweise geben, sondern all jenen, die uns

in ihrem Testament bedacht haben, herzlich

danken. Sie glauben gar nicht, wie sehr all die

Menschen in den armen Regionen dieser Welt

dankbar sind, wenn wir ihnen durch die Erträge

aus Erbschaften zur Seite stehen können.

Denn neben den Spenden übers Jahr hin, ist

die Hilfe, die wir in Testamenten erhalten, die

wichtigste Quelle, um anderen in großer Not

helfen zu können. Herzlichen Dank dafür.

Jeder von uns weiß, dass keiner mit vollen

Händen im Himmel ankommen kann. Wir

als Christen sind von der Hoffnung getragen,

dass dort alles ganz neu wird: Ich muss nichts

mitnehmen, sondern alles, was ich in Freimut

am Ende verschenkt habe, ist quasi mein Angeld

auf diese andere Welt, in der alles neu

wird. Die schenkenden, ja die leeren Hände

sind Zeichen unseres Vertrauens darauf, dass

wir nicht bezahlen müssen, sondern die Beschenkten

sind. So wollen wir Sie ermutigen,

ein freigiebiges Testament zu schreiben. Wenn

Sie dabei auch an die Projekte von jesuitenweltweit

denken, freuen wir uns sehr.

Herzlichen Dank,

Jörg Dantscher SJ, Alois Riedlsperger SJ

Jesuitenmission Deutschland und Österreich

Unsere für Deutschland gültigen Ratgeber zu

Testament und Erbschaft und die Stiftungsbroschüre

erhalten Sie bei:

jesuitenmission.de/broschueren

Druckversionen: prokur@jesuitenmission.de

jesuitenweltweit 31


Vietnam

Vom Privileg zu gehen

Die COVID-19-Pandemie hat die Freiwilligeneinsätze im März abrupt beendet. Schock,

Wut und Trauer über den plötzlichen Abschied wichen bald dem Bewusstsein, dass es sich

bei der überstürzten Rückkehr um ein Privileg handelt.

Mir wird etwas genommen, das ist unfair!

So ungefähr waren meine ersten Gedanken,

als mir mitgeteilt wurde, dass ich nach

Hause geschickt werde. Klar, lieber hätte

ich den Freiwilligendienst noch bis zum

vorhergesehenen Ende gelebt. Das Problem

ist aber ein anderes: Das, was ich zu Anfang

als ungerecht empfunden habe, ist in Wirklichkeit

ein Privileg. Deutschland kümmert

sich, mich aus einem potenziellen Krisengebiet

herauszuholen. Nicht aber um die 31

Millionen Menschen, die dort leben. Nicht

falsch verstehen: Es ist natürlich normal,

dass der deutsche Staat seine eigenen Staatsbürger

priorisiert. Durch die Rückholaktion

ist mir aber klargeworden, welches Privileg

ich genieße und Andere nicht. Die Krise

trifft Deutschland stark. Für viele Entwicklungsländer

wird sie aber zur Existenzfrage.

Benedikt (Peru)

Leben bedeutet auch Abschiednehmen

Der Anruf am Spätnachmittag des 11. März,

möglichst schnell meinen Einsatzort Timisoara

zu verlassen, traf mich wie ein Donnerschlag.

Da ich altersbedingt zur Risikogruppe

zähle, sah ich das aber sofort ein.

Schließlich wollte ich nicht im Falle einer

eigenen Erkrankung Quarantäne und medizinische

Behandlung in der Fremde verbringen

müssen.

War ich nun „feige“, eilig meine Sachen

zu packen, sehr wohl wissend, was für ein

Privileg es ist, unverzüglich in mein Heimatland

ausreisen zu können? In ein Land

mit einem vergleichsweise gut organisierten

Hochleistungs-Gesundheitssystem, in

ein Land mit einer vergleichsweise „good

governance“; zurück in meine vertraute Lebensumgebung,

wo es sich vermutlich einfacher

mit Einschränkungen leben lässt als

in der Fremde…

Nein, dachte ich aber dann: Feige muss

ich mich nicht fühlen, nicht, wenn ich im

Blick behalte, wozu mich meine Vorteilssituation

verpflichtet: Ich möchte versuchen,

mit meinen Möglichkeiten und Gaben,

denjenigen, die gerade nicht so privilegiert

32 jesuitenweltweit


Vietnam

sind, etwas „zurückzugeben“. Gelegenheiten

dazu gibt es reichlich!

Im Nachhinein betrachtet: Hilfreich für

diesen plötzlichen Abschied war für mich

sicher, dass mir zuvor in meiner Hospizarbeit

immer bewusst war, dass es sein kann,

dass ich am kommenden Tag manche Menschen

nicht mehr wiedersehen werde, weil

sie sterben könnten. Insofern gab es gewissermaßen

immer wieder eine Einübung

der Haltung eines „abschiedlichen“ Lebens,

stets im Bewusstsein der Begrenztheit

menschlichen Lebens, seiner Verletzlichkeit

und Unkontrollierbarkeit.

Clarissa (Rumänien)

Gottes Willen auf der Spur

In dieser Krise durfte ich die fundamentale

Glaubenserfahrung machen, dass der Wille

Gottes nicht immer spielt, wie wir wollen.

Als Mitglied einer Jesuitenkommunität

habe ich viel über die ignatianische Spiritualität

und das jesuitische Selbstverständnis

gelernt. Das Prinzip der stetigen Suche

nach dem Willen Gottes und seiner größeren

Ehre lebt sich einfacher in „normalen“

Zeiten. Wenn sich unserem persönlichen

Willen etwas dann in den Weg stellt, wie

in meinem Fall mein Ausreisebescheid aus

Indien, kommt man schon ins Stocken.

Hier habe ich erlebt, dass es völlig legitim

ist, dem Zorn und der Wut auch im Gebet

Ausdruck zu verleihen. Der Aufschrei „Warum?“

darf Gott anvertraut werden. Auch

wenn dann doch die Antwort ausbleibt,

durfte ich erfahren, dass ich mich trotzdem

in all dem getragen wissen darf, in der Hoffnung,

dass sein Weg mich zum Besten führen

wird. Das auch wenn ich ihn zumindest

jetzt, vielleicht auch nie, verstehen kann.

Simon (Indien)

Wie geht’s weiter?

Für Jesuit Volunteers stellt die aktuelle Situation

eine Zäsur dar. Auch wenn sich gegenwärtig

viele Fragen und Herausforderungen

für die zukünftige Arbeit stellen, haben die

Ziele des Programms weiterhin große Relevanz.

Denn: Sich solidarisch und aktiv für

eine sozialere, gerechtere und nachhaltige

Gesellschaft einzusetzen ist kein Privileg,

sondern wichtiger denn je!

Wie werden Sie auf dem Laufenden halten:

jesuit-volunteers.org

jesuitenweltweit 33


Nachrichten

Ludwig Wiedenmann SJ – in memoriam

„Zuvorkommend, sanft, freundlich, bescheiden und hilfsbereit“:

Mit diesen Worten hat ihn eine gute Bekannte beschrieben,

als wir vom Tod von Pater Wiedenmann hörten.

Ja, das war „unser Ludwig“, wie ihn die Mitarbeiter der

Jesuitenmission und viele Angestellte des Nürnberger Caritas-Pirckheimer-Hauses

viele Jahre lang liebevoll kannten

und nannten. Doch hinter dem schlichten Äußeren verbarg

sich eine kluge und große Persönlichkeit.

Ludwig Wiedenmann ist am 27. Juli 1928 zu Regensburg

geboren. Das Ende des Zweiten Weltkrieges musste

er noch als Luftwaffenhelfer mitmachen. 1948 trat er

nach seinem Abitur in St. Blasien in den Jesuitenorden

ein, und, nach den im Orden üblichen Studien, wurde er

1956 zum Priester geweiht. Es folgte ein weiteres Studium der Missionswissenschaften an

der Gregorianischen Universität in Rom, das er mit dem Doktorat abschloss.

Ein Leben für die Weltmission

Und obwohl er selbst nie als Missionar in fremden Landen tätig war, hat Ludwig praktisch

sein ganzes weiteres Leben den Aufgaben und Anliegen der Weltmission gewidmet. So wird

P. Wiedenmann 1961 zunächst Mitarbeiter der Zeitschrift „Katholische Missionen“, die er

dann von 1969 bis 1998 als Chefredakteur geleitet hat. Zusätzlich war er von 1971 bis 1975

Mitglied der gemeinsamen Synode der deutschen Bistümer, zudem Mitglied verschiedener

Vereinigungen, die mit den Aufgaben der Mission zu tun hatten. Von 1979 bis 1989 wurde

er der erste Leiter des neuen Missionswissenschaftlichen Institutes von Missio in Aachen.

1988, im Alter von 70 Jahren, kam er dann in die Jesuitenmission nach Nürnberg. Dort

konnte ich als Missionsprokurator selbst noch zwei Jahre lang seine Gesellschaft und seine

geschätzte Mitarbeit genießen, vor allem bei der Redaktion von weltweit.

2016 war die Gesundheit von P. Wiedenmann so angegriffen, dass er in das Pflegeheim der

Jesuiten nach Unterhaching übersiedeln musste. Dort ist er am 25. April 2020 am Coronavirus

gestorben; heimgerufen von seinem Herrn, dem er ein Leben lang treu gedient hat.

Joe Übelmesser SJ

Termine

Schweren Herzens mussten wir sowohl alle Auftritte des „tanzenden Jesuiten“ Saju George

im Juni absagen wie auch die Europa-Tournee der „Sonidos de la Tierra“ im Herbst, außerdem

unsere regulären Termine in Nürnberg und Wien. Doch aufgeschoben ist nicht

aufgehoben: Wir wissen zwar noch nicht, wann der Kampf gegen Corona gewonnen sein

wird, freuen uns aber schon jetzt darauf, wenn es soweit ist, und wir Sie wieder bei Veranstaltungen

begrüßen dürfen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

34 jesuitenweltweit


Impressum

jesuitenweltweit - die Projekte

Mit knapp 16.000 Mitgliedern ist die 1540 gegründete Gesellschaft

Jesu der größte katholische Männerorden. An vielen

Orten unserer Erde leben Jesuiten mit den Armen, teilen ihre

Not, setzen sich für Gerechtigkeit und Glaube ein. Über dieses

weltweite Netzwerk fördern die Jesuitenmissionen in Österreich

und Deutschland dank Ihrer Spenden Hilfsprojekte in

rund 50 Ländern. Wir leisten Unterstützung in den Bereichen

Armutsbekämpfung, Flüchtlingshilfe, Bildung, Gesundheit,

Ökologie, Menschenrechte und Pastoralarbeit.

jesuitenweltweit - das Magazin

Seit September 2018 gibt es ein gemeinsames Magazin der Jesuitenmissionen

in Österreich und Deutschland. Es erscheint

vierteljährlich und wird kostenlos an Spenderinnen und Spender

verschickt. Wir informieren über aktuelle Entwicklungen

in den Hilfsprojekten und geben einen Einblick in das Leben

und die Arbeit unserer Missionare, Partner und Freiwilligen.

Herausgeber:

Klaus Väthröder SJ, Missions prokurator

für Deutschland und Österreich

Redaktion:

Judith Behnen, Steffen Windschall,

Katrin Morales, Sara Gratt

Gestaltung:

Katja Pelzner, dialog

Druck:

EOS Print, Erzabtei St. Ottilien

Zertifiziertes Papier aus nachhaltiger

Forstwirtschaft

ISSN 2364-8635, Ausgabe 2/2020

Österreichische Post AG, SP 13Z039521 N,

MENSCHEN FÜR ANDERE,

Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 1, 1010 Wien

Bildnachweise:

JRS Uganda (Titel), Noack (S. 2), JRS

Afghanistan (S. 4, 5), Väthröder SJ (S. 6),

Kujur SJ (S. 7), JRS Columbia (S. 9), JesCom

Zimbabwe (S. 9), Concordia (S. 10, S. 35),

JRS MENA (S. 11), Ender (S. 12, S. 14,

S. 22, 23, S. 31), JM Archiv (S. 13, S. 19,

S. 28, S. 34), LHCR (S. 15), Behnen (S. 16,

17, 18, S. 21, Rücktitel), Windschall (S. 20,

S. 22, S. 32, 33), JV (S. 20, S. 32, 33),

JRS Greece (S. 24), Centre Maisha

(S. 25), JRS South Asia (S. 26), JRS

Venezuela (S. 27), Jesuiten AT (S. 29)

Jesuitenmission

Österreich

Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 1

A-1010 Wien

+43 1 512 5232 56

office@jesuitenmission.at

www.jesuitenmission.at

Spendenkonto Österreich

MENSCHEN FÜR ANDERE

IBAN: AT94 2011 1822 5344 0000

BIC: GIBA ATWW XXX

Jesuitenmission

Deutschland

Königstr. 64

D-90402 Nürnberg

+49 911 2346 160

prokur@jesuitenmission.de

www.jesuitenmission.de

Spendenkonto Deutschland

Jesuitenmission

IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82

BIC: GENO DEF1 M05

Onlinespenden

Leserbriefe und Kontakt

Über unser Spendenformular auf der Internetseite

können Sie uns per Sofortüberweisung,

Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte bequem

und sicher eine Spende übermitteln.

Leserbriefe, Adressänderungen sowie

Abbestellungen oder Neubestellungen

unseres Magazins senden Sie bitte per Post

oder E-Mail entsprechend Ihres Wohnsitzes

an die Jesuitenmission in Österreich oder

Deutschland.

jesuitenweltweit 35


Die Jesuitenmission ist das Hilfswerk der Jesuiten weltweit. Wir unterstützen Projektpartner

im Einsatz für Entwicklung und Bildung, Glaube und Gerechtigkeit, Dialog und Frieden.

Danke für Ihre Unterstützung!

jesuitenmission.at

Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 1 I A-1010 Wien

+43 1 512 5232 56 I office@jesuitenmission.at

IBAN: AT94 2011 1822 5344 0000

BIC: GIBA ATWW XXX

MENSCHEN FÜR ANDERE

jesuitenmission.de

Königstr. 64 I D-90402 Nürnberg

+49 911 2346 160 I prokur@jesuitenmission.de

IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82

BIC: GENO DEF1 M05

WELTWEIT MIT DEN ARMEN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine