Magazin download - Theater Bonn

theater.bonn.de

Magazin download - Theater Bonn

N R . 6 2 N O V E M B E R 2 0 0 9 AS

AS MAGAZIN

THE ATER BONN

11 | 2009 OPER SCHAUSPIEL TANZ


�������������������������������������������������������

������������������������������������������������

„Wer fest auf seinen Füssen steht und ein scharfes

Auge im Kopf hat, der weiß seinen Weg, und darf auch

etwas weiter gehen als gewöhnlich.“

Ludwig van Beethoven

Herzlichen Glückwunsch zum

150jährigen Jubiläum!

�����������������

���������������������

��������������������������

��������������������������

����������������

��������������� �������������������������������

������������������������������������

���������������������������������

�������������������������

����������

�������

����❤����

����

Herzlichen Glückwunsch

THEATER BONN !

... wünscht der Verlag von

MAGAZIN THEATER BONN, die IDEAL Werbeagentur GmbH

Seit 1896

Kunstgewerbe · Spielzeug

Erzgebirgisches Kunsthandwerk

Westfalenstoffe

Kinderbücher · Christliche Kunst

Weihnachtskrippen

Freundlich Bedienung und fachkundige Beratung

sind bei uns selbstverständlich, seit 113 Jahren!

Geschenke – LEOPOLD – Bonn

Friedrichstraße 38 · 53111 Bonn

Telefon (02 28) 65 74 22 · Telefax (02 28) 9 65 40 77

www.geschenke-leopold.de

��������

GeschenkeLeopold.indd 6 21.10.2009 16:17:33 Uhr

�����������������

������������������

������������������

���������������������������

��������������������������������

�����������������������

�����������������������

CafeKleimann.indd 3 22.10.2009 14:26:55 Uhr

������������������������������

�������������������������������������

� � �����������������

������������

Kab-Kamerabrille – der digitale Videorecorder im Sonnenbrillen-Design! Design!

www.kab-kamerabrille.de

������������������

��������

��������������������

�������������������������

� � �����������������

�������������

�������������������

����������

���������������������

Brunello Cucinelli

Gunex

Piazza Sempione

Iris von Arnim

TINI Cashmere

Villa Gaia

Allude

Herno Mäntel

Joker Jeans

� � �����������������

�����

����������������

��������

�����������

������������������������

In der Kaiser-Passage · 53113 Bonn · Tel: 0228-639191

www.les-jumelles.de

� �

����

��������������������

����������

�����������������������

���������������������������

� � � � � � � � � � � �

���������������������

�����������������������������������

���������������������������������

��������������

�������������������� �����������������

��������������������������

����������������������� �� ��

�������������������


TANNHÄUSER

INHALT

TO ALL

TOMORROW’S PARTIES

150 Jahre Städtisches Theater in Bonn AM ANFANG STAND DIE PLEITE ... | 4

Familienstück BEING HAENSEL & GRETEL Bonns erste Christmas-Panto | 14

Familienoper DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew | 16

Deutsche Revolutionen MICHAEL KOHLHAAS Eine dramatische Lesung | 17

Opera Xtra HÄNDEL UND DIE COUNTERTENÖRE | 17

ZWEI WELTEN: LIVE Jugendliche im Gespräch mit

dem Filmemacher und Produzenten Peter Schran | 18

Familienkonzert KOMM! WIR FAHREN NACH AMERIKA ... | 20

Gedenkveranstaltung VISUM NACH AMERIKA | 20

Premiere Kindermusical DIE CHINESISCHE NACHTIGALL nach einem Märchen

von Hans Christian Andersen | 21

Lesung Peter Michalzik: DIE SIND JA NACKT! | 21

Gastspiel: Teatro de los Andes (Bolivien) LA ODISEA (DIE ODYSSEE) von César Brie | 22

Neu: Dehly&deSander in der Oper LECKER DURCH DIE SPIELZEIT | 22

Wiederaufnahme CASA VERDI – DER KUSS DER TOSCA | 23

Quatsch keine Oper! | 23

Pressestimmen TO ALL TOMORROW’S PARTIES und EZIO | 24

JULIA NOVIKOVA & RAMAZ CHIKVILADZE zu Gast bei den Opernfreunden | 26

Matinee OTHELLO von William Shakespeare | 27

THEATER INTERN | 28

KONZERTE | 30

Museen in Bonn | 32

Spielplan vom 3. November bis 2. Dezember | 34

Impressum | 38

Titel: ZWEI WELTEN Malik Kpekpassi und Tim Wennemann

Gefördert vom

Ministerpräsidenten

des Landes

Nordrhein-Westfalen

Kulturpartner

EZIO

DIE COMEDIAN

HARMONISTS

IM REPERTOIRE

JOHN GABRIEL BORKMAN OTHELLO BENNBAR

DER GEIZIGE

HÄNSEL UND GRETEL

DIE GOLDENEN

LETZTEN JAHRE

THAT FACE

CASA VERDI –

DER KUSS DER TOSCA

3


Das Stadttheater von 1848

150 JAHRE STÄDTISCH

AM ANFANG STAND DIE PLEITE...

Bonn, 10. Juni. Heute Nachmittag wurde unser Schauspielhaus einer öffentlichen

Versteigerung ausgesetzt. Durch die ungünstigen Zeitverhältnisse

hatte sich nur eine geringe Zahl Bewerber eingefunden, weshalb es für den

geringen Preis von 13.000 Thlr. unserer Stadt als Eigenthum zufiel. Hiermit

ist wohl der Wunsch Vieler in Erfüllung gegangen!“

So lautete eine Meldung der „Bonner Zeitung“ vom 12. Juni 1859. Theater

in kommunaler Trägerschaft waren damals nicht üblich. Die Stadt Düsseldorf

hatte zwar 1834 das dortige Theater gekauft, wo Karl Immermann

eine „Musterbühne“ nach Weimarer Vorbild einrichten wollte. Als seine

Pläne finanziell nicht aufgingen, wurde das Haus nach wenigen Jahren an

Unternehmer verpachtet, die weniger auf künstlerische Qualität als auf

die Einnahmen achteten. 1839 hatte Mannheim seine berühmte Bühne

als erstes städtisch verwaltetes und verantwortetes Theater in Eigenregie

übernommen; das Personal wurde aber erst am Ende des Jahrhunderts

aus dem kommunalen Haushalt bezahlt.

Für den Bau des Bonner Schauspielhauses am Kölntor (die Straße heißt

immer noch Theaterstraße), das die Stadt so günstig erwarb, hatte sich

1844 eine Gruppe von Bonner Bürgern stark gemacht. Sie riefen einen

Theaterverein ins Leben, dessen Zweck die Gründung einer Aktiengesell-

schaft für den „Neubau und die Benutzung eines neuen Theaters“ war. Es

dauerte fast drei Jahre, bis diese Aktiengesellschaft endlich von der preußischen

Verwaltung in Berlin genehmigt wurde. Von den erwarteten 40.000

Talern kamen nur 25.000 zusammen; der Rest wurde durch Kredite abgedeckt.

Am 28. Oktober 1848 konnte das Theater – ein „wahrer Prachtbau“,

wie das „Bonner Wochenblatt“ schrieb – mit Beethovens Ouvertüre

Zur Weihe des Hauses, einer Festrede von Gottfried Kinkel (1850 floh er

mit seiner Frau Johanna ins politische Exil nach London) und Vincenzo

Bellinis Oper NORMA eröffnet werden. Die Bürger wollten ein eigenständiges

Musik- und Sprechtheater mit zeitgenössischen Werken. Intendant

und Ensemble sollten in Bonn wohnen und mindestens sechs Monate

im Jahr für das hiesige Publikum spielen. In der übrigen Zeit konnte das

Haus mit seinen weit über 1.000 Plätzen für Gastspiele weiter vermietet

werden. Sie engagierten den Mainzer Theaterdirektor Wilhelm Löwe als

Pächter und künstlerischen Leiter, der seine Aufgabe mit großem Enthusiasmus

anging, ein anfangs gut gebuchtes preiswertes Abonnement mit

16 Vorstellungen pro Spielzeit auflegte, aber 1851 aus finanziellen Gründen

resignierte. Schon Löwe versuchte dem wirtschaftlichen Ruin durch

Kooperationen entgegenzusteuern und übernahm zusätzlich die Leitung

der Theater in Düsseldorf, Münster und Köln, was sein ständig hin- und

4 JUBILÄUMSSOIREE MITTWOCH, 4. NOVEMBER, 19.30 UHR, OPERNHAUS


ES THEATER IN BONN

her pendelndes Ensemble völlig überforderte. Nach seinem Abschied

wechselten die Intendanten fast jährlich und scheiterten regelmäßig an

der prekären Finanzlage. Die Qualität sank, die Abonnenten kündigten.

1855 bot der Verein, dessen Mitglieder inzwischen begriffen hatten, dass

mit dem Theater nichts zu verdienen war, das Gebäude der Stadt zum

Kauf an, stieß jedoch im Rat auf taube Ohren. Anfang 1859 meldete die

Aktiengesellschaft Insolvenz an. Im Dezember desselben Jahres gründeten

die unermüdlichen Bonner Bürger einen Verein zur Verschönerung

des aufstrebenden Universitätsstandortes.

Nachdem die Stadt das inzwischen meistens leer stehende Schauspielhaus

mit dem gesamten Inventar übernommen, sofort für 18.500 Taler

(also weit über dem Kaufpreis) versichert und einiges in die Renovierung

investiert hatte, verpachtete sie es für jährlich 900 Taler an den Kölner

Theaterdirektor Eberhard Th. L’Arronge (sein Sohn Adolph L’Arronge

gründete 1883 das Deutsche Theater in Berlin), der bereits 1860 wieder

ausstieg. Der damalige Bonner Bürgermeister Leopold Kaufmann bemühte

sich intensiv um den Strukturwandel der etwa 20.000 Einwohner zählenden

Stadt, die seit 1794 nicht mehr kurfürstliche Residenz war, knapp

zwanzig Jahre zu Frankreich gehört hatte und sich als preußisches Provinzstädtchen

mit der 1818 von König Friedrich Wilhelm III. gegründeten

Universität eine neue Identität zu erobern versuchte. Gegen das klerikal

konservative Köln sollte sich aus der Bonner Aufklärungs- und Toleranztradition

ein modernes demokratisches Gemeinwesen entwickeln. Das

Theater war dabei leider eher ein Nebenschauplatz. Kaufmann übernahm

zwar die Idee der Bürger, ein eigenes Ensemble aus Musikern, Sängern

und Schauspielern aus städtischen Mitteln zu unterstützen, scheiterte

damit aber im Rat. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam wieder Bewegung

in die Sache. Der von 1881 bis 1902 amtierende Pächter des Bonner

Theaters Julius Hofmann, der gleichzeitig auch das neue Kölner Stadttheater

leitete, arbeitete so beharrlich an der Akzeptanz der dramatischen

Kunst, dass es bald schon zum guten Ton gehörte, ein Abonnement zu

haben, und Karten im freien Verkauf selten wurden. Zumal Bonn durch

Eingemeindungen und den Zuzug finanzkräftiger Studenten, Professoren

und reicher Rentner aus dem Ruhrgebiet in der zweiten Hälfte des 19.

Jahrhunderts auf eine knapp unter der Großstadtgrenze liegende Zahl von

100.000 Einwohnern anwuchs.

Unzweifelhaft bleibt: 1859 übernahm die Stadt Bonn billig ein von Bürgern

gewolltes Theater, das nach 150 Jahren immer noch zum festen Kulturbestand

gehört und deshalb zu feiern ist. ▼

5


150 JAHRE STÄDTISCHES THEATER IN BONN

SCHULTHEATER UND HOFTHEATER

In den römischen Kolonien am Rhein gab es für die Legionäre die üblichen

Arenen für blutige Schaukämpfe. Ernsthafte Theateraufführungen

gab es im ansonsten gut ausgestatteten Bonner Römerlager wohl kaum.

Christliche Mysterien- und Passionsspiele gab es im Mittelalter sicherlich.

Regelmäßige Gastspiele von fahrenden Komödianten auf den Plätzen der

Stadt sind anzunehmen. Dass die in Köln bezeugten italienischen und

englischen Wandertruppen auch nach Bonn kamen, ist wahrscheinlich.

Die eigentliche Bonner Theatertradition begann in einer Schulaula. 1639

errichtete der Orden der Minoriten das erste Gymnasium in Bonn. Sie

übernahmen die von den Jesuiten vor allem in Süddeutschland erfolgreich

erprobte Methode, mit den Mitteln des Theaters Glaubensinhalte zu

propagieren und es zur rhetorischen Ausbildung zu nutzen. Dramatische

Deklamationen der Schüler gehörten zum Unterricht, aber in der von den

Minoriten gebauten Aula fanden regelmäßig auch öffentliche Vorstellungen

statt, die sich bald regen Zuspruchs aus der Bevölkerung erfreuten.

Was genau gespielt wurde, ist nicht bekannt. 1673 wurde den Minoriten

vom Kurfürsten Maximilian Heinrich die Lehrerlaubnis entzogen und

den Jesuiten übertragen, die schon seit 1595 das Predigeramt im Bonner

Münster innehatten. Aus Protest zerstörten die Minoriten die Inneneinrichtung

ihrer Schule und auch das Theater in der Aula.

Der Neubau des Gymnasiums zog sich wegen der Kriegswirren und der

fast völligen Zerstörung der Stadt 1689 durch den mit den Franzosen verbündeten

brandenburgischen Kurfürsten Friedrich III. lange hin. Die Jesuiten

unterrichteten bis 1736 in provisorischen Schulräumen und durften

für ihre Theateraufführungen sogar das Kurfürstliche Theater nutzen. Der

Hof und das Bürgertum – auch Frauen waren als Publikum zugelassen!

– nahmen das Angebot bei freiem Eintritt sehr gern wahr. Gelegentlich

6

Maskenball im Kurfürstlichen

Theater des Bonner Schlosses

wurde sogar um den Beistand von Soldaten gebeten, um den Andrang zu

regeln. Gespielt wurden von den Patres auf Latein verfasste Stücke nach

Stoffen aus der Bibel oder der Kirchengeschichte. Ein Trauerspiel über

die Bonner Märtyrer Cassius, Florentius und Mallusius ist ebenso belegt

wie fast alle anderen Werktitel. Um auch das weniger gebildete Publikum

zu befriedigen, flossen immer mehr deutschsprachige Episoden sowie

Musik und Tanz in die Aufführungen ein – so viel, dass der Rektor sich

zuweilen gezwungen sah, gegen allzu viel Weltlichkeit einzuschreiten. Die

Darsteller waren Schüler, meistens Jungen, ab und zu auch Mädchen. Die

beiden Geschlechter durften allerdings nicht gemeinsam in einer Aufführung

mitwirken.

Im neuen Jesuitengymnasium an der Bonngasse stand in der großen

Aula eine technisch hervorragend ausgestattete Bühne zur Verfügung,

die allerlei Illusionen und szenische Verwandlungen erlaubte. In der Regel

gesellte sich der Kurfürst mit seinem Hofstaat zu den Zuschauern und

verteilte Prämien für besonders gelungene Bühnenleistungen. Natürlich

diente das Theater der Jesuiten auch der Abwehr der sich im 18. Jahrhundert

rasch ausbreitenden professionellen deutschen Wanderbühnen,

deren Aufführungen nicht unbedingt christlichen Moralvorstellungen

entsprachen. Die Tätigkeit der Jesuiten in Bonn nahm ein jähes Ende, als

Papst Clemens XIV. 1773 die Auflösung des Ordens verfügte.

Zwischenzeitlich hatte sich in Bonn ein Hoftheater etabliert, bei dem allerdings

nicht bekannt ist, wann genau es gegründet wurde und wo die

ersten Aufführungen stattfanden. Nachdem Köln sich 1288 in der Worringer

Schlacht seine Selbstständigkeit als freie Reichsstadt gegen seinen

Erzbischof erkämpft hatte, hielten sich die Kölner Erzbischöfe und Kurfürsten

bevorzugt in Bonn und der Umgebung auf. Ferdinand von Bayern,

regierender Koadjutor des Kölner Kurfürsten und ab 1612 selbst Kurfürst,

erklärte 1597 Bonn endgültig zur Haupt- und Residenzstadt des Erzstifts

Köln. Die Pflege der Musik, der Architektur und der Gartenkunst waren

ihm ein Anliegen. Sein Nachfolger Maximilian Heinrich kümmerte sich

um den Schlossbau und leistete sich eine Hofkapelle aus Berufsmusikern.

Der junge Kurfürst Joseph Clemens, der 1688 mit 17 Jahren an die Macht

kam, war ein erklärter Theaterliebhaber, ließ in einer alten Stadtbefestigung

eine provisorische Bühne einrichten, machte seine Bediensteten

(notfalls unter Androhung körperlicher Züchtigungen) zu Darstellern,

schrieb die meisten Stücke selbst und führte auch Regie. Sein „Diener-

und Leibeigenen-Theater“ bestand bis 1702, als er aus dem von holländischen

Truppen belagerten Bonn nach Frankreich floh. Während seines

Exils studierte er die französische Dramatik und wandte sich nach seiner

Rückkehr 1715 dem professionellen Theater zu. In seiner Residenz waren

jetzt vornehmlich französische und italienische Truppen zu Gast.

Eine Blütezeit herrschte unter Clemens August, der das Bonner Kulturleben

von 1723 bis 1761 prägte. Er baute den Theatersaal im Schloss (gelegen

zwischen Koblenzer- und Stockentor) um 1750 prunkvoll aus. Es gab

eine große Hinterbühne, auf jeder Seite 15 Kulissen und im Hintergrund

Platz für neun verschiedene Prospekte. Für Festlichkeiten konnte der Zuschauerraum

auf Bühnenhöhe angehoben werden. Opern und Ballette dominierten,

Clemens August holte berühmte Sänger nach Bonn, beschäftigte

spezielle Theatermaschinisten und Theaterschneider und finanzierte

seinen Hofmusikern längere Weiterbildungsaufenthalte im Ausland. Das

alles wurde unter seinem Nachfolger Maximilian Friedrich von Fürstenegg

zunächst fortgesetzt, der sich allerdings selbst nicht sehr für die Theaterkunst

interessierte und die Aufgaben seinem Minister Kaspar Anton von

Belderbusch übertrug. Dieser war ein überzeugter Anhänger der Aufklärung

und begriff das Theater nicht mehr als Vergnügen des Adels, sondern

als Institution zur sittlichen und ästhetischen Erziehung. Vier Jahre lang

wurde das Hoftheater geschlossen und 1778 mit dem ehrgeizigen Plan,

in Bonn ein „Nationaltheater“ zu schaffen, wieder eröffnet. Belderbusch

hatte dafür den hoch gebildeten Schauspieler, Lustspielautor und glühen-


den Lessing-Verehrer Gustav Friedrich Wilhelm Grossmann als Direktor

gewonnen. Der Kurfürst zahlte einen Zuschuss und stellte das Orchester;

der Eintritt für die Bonner Bürger war frei.

In der ersten Saison kamen 52 verschiedene Stücke (darunter allein sechs

von Lessing) auf die Bühne, allerdings jeweils nur ein Mal. Molière, Marivaux,

Goldoni, Gozzi, Calderón und ab 1780 auch Shakespeare standen

auf dem Spielplan, Goethe merkwürdigerweise selten. Daneben auch

Singspiele, Melodramen und schlichte Unterhaltungsstücke, um den melancholischen

Kurfürsten aufzuheitern. Der legte übrigens großen Wert

auf sorgfältige Arbeit und pflegte während der Vorstellungen in seiner

Loge den Text mitzulesen und Improvisationen zu tadeln. Grossmann

engagierte seine Schauspieler selbst. Seine Truppe eroberte sich schnell

einen solch guten Ruf, dass sie in den Sommermonaten in diverse andere

Städte verpflichtet wurde. 1783 übernahm er zusätzlich die Leitung des

Mainzer Hoftheaters und gastierte regelmäßig in Frankfurt. Ziemlich sicher

fand 1783 die Uraufführung von Schillers FIESCO in Bonn statt.

1784 starben sowohl Belderbusch als auch der Kurfürst. Dessen Nachfolger

Maximilian Franz, ein Sohn der Kaiserin Maria Theresia, verlängerte

Grossmanns Vertrag nicht und förderte wieder stärker die Musik und das

Musiktheater. Hofkapellmeister und damit Nachfolger von Ludwig van

Beethoven (Großvater des 1770 in Bonn geborenen großen Komponisten),

der die Stelle seit 1761 innehatte, wurde 1785 allerdings nicht Wolfgang

Amadeus Mozart, der auf die Position gehofft hatte, sondern der

Komponist Joseph Reicha. Grossmanns Truppe löste sich wegen interner

Querelen auf. Der Kurfürst kaufte den Fundus und die Manuskripte und

engagierte einen Teil der Darsteller, die übrigens – wie damals üblich – sowohl

dem Schauspiel als auch der Oper zur Verfügung stehen mussten.

Zwischen 1789 und 1794 kamen etliche Mozart-Opern zur Aufführung.

Außerdem wurde auch im neuen Komödienhaus (1810 für 10.000 Francs

an eine wohlhabende Familie versteigert) neben der Godesberger Redoute

gespielt. Sehr wahrscheinlich wurde 1793 in der Redoute zum ersten

Mal in Kurköln Mozarts ZAUBERFLÖTE präsentiert. 1794 war die Zeit des

kurfürstlichen Glanzes vorbei. Maximilian Franz floh vor den anrückenden

französischen Revolutionstruppen und starb 1801 in der Nähe seiner

Heimatstadt Wien. Bonn wurde 20 Jahre lang Teil der Grande Nation.

Die französischen Behörden zeigten sich angesichts der schlechten wirtschaftlichen

Lage der Stadt, die nach dem Verlust der Residenzstadt-Würde

und der Schließung ihrer 1786 im ehemaligen Jesuitengymnasium gegründeten

Universität verarmte, dem Theater nicht gänzlich abhold. Bonn

gehörte zu den wenigen privilegierten Orten, die aus Paris die Erlaubnis

erhielten, ein stehendes Theater zu unterhalten, wo leider nur noch wenig

stattfand. Französische Stücke wurden vom Publikum boykottiert, reine

Unterhaltung zu hohen Preisen nicht goutiert.

WISSENSCHAFTSSTADT UND

BÜRGERINITIATIVEN

Bereits in den 50er Jahren des 18. Jahrhunderts hatte sich in der Bonner

Bürgerschaft eine Gruppe theaterbegeisterter Amateure gebildet, zu

der u.a. auch Mitglieder der Hofkapelle gehörten, darunter Ludwig van

Beethoven sen. und der Sänger Johann van Beethoven, Vater des größten

Sohnes der Stadt. Die Liebhabertruppe spielte zumeist auf Deutsch, durfte

in einem Saal des Rathauses auftreten (gelegentlich auch im kurfürstlichen

Schloss) und bildete neben dem Schultheater und dem Hoftheater

die dritte Säule im Bonner Theaterleben, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts

freilich fast ganz zum Erliegen kam. Nachdem die Rheinlande unter

preußischer Herrschaft standen und das liberale Bonn den Kampf um eine

Rheinische Universität gegen das katholische Köln gewonnen hatte, wurde

das Hoftheater zugeschüttet und in eine Reitbahn verwandelt. Denn

die neue Alma Mater residierte im ehemaligen kurfürstlichen Schloss,

und mit der akademischen Würde war ein Theater nicht zu vereinbaren.

„Montag, den 19ten dieses lauffenden Monats Februar Morgens 10 Uhr

sollen im hiesigen am Kölnthor rechts gelegenen Stadtgraben, die Effekten

aus dem Kurfürstlichen Hoftheater, bestehend aus vielen Coulissen,

Vorhängen und zu allen Vorstellungen geeigneten Dekorationen, vorzüglich

jenen eines ausgezeichneten Saales, die allenfalls auch zum tapezieren

brauchbar sind, meistens noch in gutem Zustande zusammen oder

auch theilweise, gegen bare Zahlung verkauft werden.“ hieß es am 10.

Februar 1821 im „Bonner Wochenblatt“.

Die Leitung der Bonner Universität, deren Etat zu Beginn etwa das Dreifache

des gesamten städtischen Haushalts betrug, war gegenüber dem

Theater äußerst skeptisch, weil es die Studenten zu unnützen Geldausgaben

und Schlimmerem verleiten könnte. Zumal Friedrich der Große schon

1771 „aus landesväterlicher Fürsorge für das wahre Beste der studentischen

Jugend“ alle Theateraufführungen in Universitätsstädten verboten

hatte – was für Berlin selbstverständlich nicht galt. In Bonn herrschte zwar

wegen der Anziehungskraft der Universität und Persönlichkeiten wie z.B.

Ernst Moritz Arndt, August Wilhelm Schlegel, Sibylle Mertens-Schaffhausen,

Johanna Schopenhauer und dem Ehepaar Kinkel ein reges geistiges

und kulturelles Leben. Lesungen mit verteilten Rollen, Liebhaberaufführungen,

Hauskonzerte etc. sind bezeugt. Die „Lese- und Erholungsgesellschaft“

erlebte eine neue Blüte, bürgerliche Geselligkeit war in der ersten

Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Tagesordnung. Nur das hauptberufliche

Theater genoss in akademischen Kreisen geringes Ansehen.

Nachdem die Stadt wirtschaftlich wieder Fuß gefasst hatte, griffen einige

vermögende Bürger (ihre Namen sind leider nicht bekannt) 1826 zur

Selbsthilfe und erbauten in wenigen Wochen für 7.000 Taler am Vierecksplatz,

dem heutigen Bertha-von-Suttner-Platz, ein nicht eben prächtiges,

aber taugliches Theater. Die preußische Verwaltung unternahm nichts

dagegen; die Universitätsleitung wollte die Zahl der Vorstellungen auf

wöchentlich eine beschränkt wissen. Die Stadtspitze zeigte sich desinteressiert,

eine festliche Eröffnung fand nicht statt. Als Leiter wurde von den

Theatereigentümern der Direktor des Kölner Theaters, Friedrich Sebald

Ringelhard, engagiert, der nach zähen Verhandlungen mit der Universität

vier Vorstellungen von Opern und Schauspielen pro Woche anbieten durfte.

Er holte überregional prominente Künstler nach Bonn. Giacomo Meyerbeers

Bruder Michel Beer z.B. sang den Max in Webers FREISCHÜTZ,

Albert Lortzing war kurze Zeit als jugendlicher Liebhaber und zweiter

Tenor engagiert (seine Eltern und seine Frau gehörten ebenfalls zum Ensemble).

Als Kassierer fungierte Robert Blum, der später als Führer der

Linken eine wichtige Rolle in der Frankfurter Nationalversammlung 1848

spielte und im selben Jahr in Wien standrechtlich erschossen wurde. Ringelhard

eroberte sich die Gunst des Publikums und sogar einen städtischen

Zuschuss, zog aber 1832 nach Leipzig. Am Vierecksplatz gab es

wieder Gastspiele unterschiedlicher Qualität, Akrobaten, Zauberkünstler,

Fechtakademien etc., bis 1840 der Immermann-Schüler Friedrich Spielberger

in Kooperation mit Köln für einen anspruchsvollen, geregelten

Spielplan und die Verpflichtung namhafter Darsteller sorgte. Als er das

gebildete Bonner Publikum für seine Arbeit eingenommen und das Theater

soeben in die Gewinnzone geführt hatte, beschloss die Stadt, das

Haus abzureißen. Gründe sind nicht bekannt, die Bürger protestierten

mit Flugblättern und Leserbriefen vergeblich. Und gründeten sofort einen

Theaterverein, dem schließlich der Neubau am Kölntor gelang. Der Standort

lag ein wenig abseits, nach dem vielversprechenden Beginn sank das

künstlerische Niveau. Ein Bonner Kaffeehausbesitzer versuchte 1856 nach

dem Vorbild seines Kölner Kollegen Franz Stollwerck, ein „Tivoli-Theater

zu etablieren. Es half alles nichts: Das Theater ging in Konkurs und wurde

städtisch, womit wir wieder im Jahr 1859 angekommen sind. ▼

7


150 JAHRE STÄDTISCHES THEATER IN BONN

STADTTHEATER –

MIT WACHSENDEM

ANSEHEN

„Nachdem mir die Leitung des Stadttheaters

von hochlöblicher Stadtverwaltung

geneigtest übertragen, beehre ich

mich, dem theaterliebenden Publikum

mein bevorstehendes Unternehmen

ganz ergebenst zu empfehlen mit der

Bitte, meine Bestrebungen durch ein

hochgeschätztes Wohlwollen gütigst

zu unterstützen. Mein eifrigstes Streben

wird dahin gerichtet sein, mit einer

guten Gesellschaft das Neueste in

Schauspiel, Spiel-Oper und Lustspiel

zur Aufführung zu bringen und das Unternehmen in jeder Beziehung den

Wünschen des kunstliebenden Publikums möglichst entsprechend zu leiten.

Die Saison beabsichtige ich mit 14. October c. zu eröffnen und bitte

um eine geneigte Betheiligung am Abonnement, das vorläufig 12 Vorstellungen

umschließt.“ inserierte der neue Intendant Wilhelm Giers am 20.

September 1860 in der „Bonner Zeitung“. Der Zuschaueransturm hielt

sich trotz dieser Bitte in Grenzen. Unter Hinterlassung hoher Schulden

verabschiedete Giers sich 1862. Sein Nachfolger wurde Moritz Ernst, der

1863 eine 30 Jahre lang recht gut funktionierende Theater-Ehe mit Köln

stiftete (Bonn wurde de facto von Köln aus bespielt), sich aber nach Hamburg

und später nach Berlin absetzte, als 1869 sein Kölner Theater abbrannte.

1875 kehrte er nach Köln zurück und pachtete bis 1881 wieder

das Bonner Theater. Der Spielplan stabilisierte sich bei ca. einem Drittel

Opern und zwei Dritteln Schauspiel.

Die Bevölkerungszahl und der Wohlstand in Bonn stiegen, trotzdem beklagten

die zwischenzeitlichen Intendanten sich immer wieder darüber,

dass die Bonner Bildungsbürger zwar unbedingt ein Theater haben wollten,

aber im Ernstfall nicht hingingen. 1881 übernahm Julius Hofmann die

Direktion des Kölner Theaters und pachtete quasi gewohnheitsmäßig das

Bonner Theater hinzu. Bonner Theaterfreunde spendeten 1.000 Mark für

dringende Ausbesserungsarbeiten am in die Jahre gekommenen Haus.

Die Stadt ließ sich von diesem Beispiel animieren und gab ebenfalls 1.000

Mark für neue Dekorationen. Das reichte für ein bürgerliches Zimmer,

einen Renaissance-Saal, eine mittelalterliche Stadt, eine freie Landschaft

und einen Prospekt mit Gewitterwolken. Denn bis zum Ende des 19.

Jahrhunderts wurden alle Stücke mit denselben Bühnenbildern gespielt.

Hofmann setzte sich in seiner 21 Jahre währenden Arbeit besonders für

die modernen Naturalisten ein und brachte im Schauspiel neben den üblichen

Kassenschlagern Hauptmann, Ibsen und Schnitzler auf die Bühne

und in der Oper Mascagni, Leoncavallo, Smetana, Tschaikowsky, Puccini

und Offenbach, dessen „sogenannte Operetten“ die städtische Theaterkommission

zuvor strikt verboten hatte. Als Hofmann 1902 die Leitung

des neuen Kölner Opernhauses am Rudolfplatz übernahm und seinen

Pachtvertrag mit Bonn kündigte, hatten die Bonner ihr Theater endgültig

akzeptiert und frequentierten es so regelmäßig, dass es aus dem städtischen

Leben nicht mehr wegzudenken war. Ein besserer Theaterneubau

am Münsterplatz oder am Hofgarten wurde öffentlich heiß diskutiert. Die

Bürger zeichneten eine Anleihe von 200.000 Mark, die Stadt stellte jährlich

30.000 Mark für den Plan in ihren Haushalt. Zahlreiche Vereine und

das 1907 gegründete Städtische Orchester veranstalteten Benefizfeste,

Kaiser Wilhelm II. stiftete 300.000 Mark. Ein Architektenwettbewerb wurde

erfolgreich ausgeschrieben, den Bauplatz am Mülheimer Platz stellte

die Stadt zur Verfügung. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 und die

8

Inflation machten alle Hoffnungen zunichte.

Im alten Haus wurde unermüdlich weiter gespielt. 1902 wurde Hofrat

Otto Beck, ein profilierter Schauspieler aus Hofmanns Ensemble, neuer

Bonner Intendant. Die Stadt übernahm knapp ein Drittel der laufenden

Kosten, zahlte bis zu 600 Mark monatlich für Heizung und Licht, 4.000

Mark jährlich für Möbel und Requisiten und gab einmalig 6.500 Mark

für den Einbau einer elektrischen Beleuchtungsanlage. Für die Kostüme

musste Beck selbst aufkommen. Auf ein eigenes Opernensemble verzichtete

man, Musiktheater-Vorstellungen wurden aus Düsseldorf geholt.

Als Beck, unter dessen Leitung das Bonner Theater zu einem wirklichen

Stadttheater wurde, bei dem nicht mehr das gesamte wirtschaftliche Risiko

beim Intendanten lag, 1914 die Leitung des Volkstheaters in seiner

Heimatstadt München übernahm, wurde das Bonner Haus zunächst geschlossen.

Zumal Beck seinen Kostümfundus, nachdem er ihn vergeblich

der Stadt zum Kauf angeboten hatte, mit nach München nahm. Nach Protesten

der Bürger und der Presse gab es bald wieder die bewährten Kölner

Gastspiele. Um die leichte Muse brauchte man sich nicht zu sorgen, weil

1917 an der Meckenheimer Straße das private „Neue Operettentheater“

eröffnet hatte und bis 1930 florierte. 1919 wurde die Stelle des Bonner

Theaterintendanten öffentlich ausgeschrieben. Die Wahl unter 44 Bewerbern

fiel auf Albert Fischer, der in Bonn als Universitätsdozent gewirkt

hatte, sich unter Beck als Schauspieler einen Namen gemacht hatte und

1914 Intendant des Stadttheaters Barmen (Wuppertal) geworden war. Fischer

war ein ‚literarischer’ Intendant, der das Schauspiel mit einer Mischung

aus Klassikern und neuen Stücken bevorzugte, viel selbst inszenierte,

zum ersten Mal für jedes Werk eigene Bühnenbilder anfertigen ließ

und Opern notgedrungen aus Wiesbaden, Koblenz und Köln einkaufte. Er

holte fast alles, was schauspielerisch Rang und Namen hatte, zu Gastrollen

nach Bonn: von Agnes Straub bis Asta Nielsen, von Hermine Körner

bis Alexander Moissi, von Albert Bassermann bis Fritz Kortner. Wobei

die Konkurrenz des neuen Mediums Film durchaus mitbedacht wurde.

Obwohl er beim Bonner Publikum sehr beliebt war und mit der Stadt so

geschickt taktierte, dass sein Theater nicht in eine bedrohliche finanzielle

Schieflage geriet, blieb die Platzausnutzung während seiner gesamten

Amtszeit immer nur bei enttäuschenden knapp 70%. Fischer hatte

allerdings auch schon mit demokratischen Strukturen zu kämpfen. Seine

Spielpläne mussten mehrere Ratsausschüsse passieren, der Betriebsrat

verlangte Mitbestimmung bei den Rollenbesetzungen, 1922 versuchten

einige Schauspieler, ihren Direktor abzusetzen. Zum Ende der Spielzeit

1931/32 legte er kurz vor seinem 60. Geburtstag sein Amt nieder. Der

Bühnenvolksbund (Vorgängerorganisation der heutigen Theatergemeinden)

gab eine Porträtbüste in Auftrag, die 1932 im Foyer aufgestellt wurde.

Zwischendurch wurde immer mal wieder ein Theaterneubau erwogen,

Entwurf Stadttheater 1913


was aber an den knappen Finanzen der Stadt und der allgemeinen Wirtschaftslage

scheiterte. Nach Fischers Rückzug wurde das Bonner Stadttheater

in eine Schauspielhaus GmbH mit dem Oberbürgermeister als

Geschäftsführer umgewandelt. 1934 drohte wieder mal die Pleite.

ACH, ÖFFNET EURE AUGEN, BLINDE,

BETÖRTE MÄNNER ...

Für diese Arie soll es bei Mozarts FIGARO nach einem Bericht des Bonner

„General-Anzeigers“ vom 16. März 1933 Sonderbeifall gegeben haben.

Curt Herwig, der schon unter Beck als Regisseur und Schauspieler in

Bonn gearbeitet hatte, wurde mit ausdrücklicher Genehmigung aus Berlin

1934 neuer Intendant. Die Stadt erhöhte den Zuschuss für das Theater

deutlich; das Reichspropagandaministerium versprach 10.000 Mark jährlich

unter der Bedingung eines Mitspracherechts beim Spielplan und den

wichtigsten Besetzungen. Herwig

setzte erstmals bei der Stadt Bonn

ein Dreispartentheater mit Oper,

Schauspiel und Ballett durch. Zu

Beginn seiner Tätigkeit hatte die

Oper 23 Ensemblemitglieder, 1938

stolze 65. Herwig war kein überzeugter

Nazi, sondern ein Opportunist,

der alles machte, was erlaubt

war. In der Oper alles von Pergolesi

bis Puccini und ein bisschen Zeitgenössisches.

Fein gemixt mit Hommagen

an den Bonner Lokalpatriotismus

mit der Uraufführung des

Das Stadttheater von 1848,

1944/45 durch Bomben zerstört

Singspiels DER EINSPRUCH von

Beethovens Lehrer Christian Gottlob

Neefe und der musikalischen

Posse DAS MALZTIER ODER DIE

STADTBÖNNSCHEN GESPENSTER von Johanna Kinkel. Im Schauspiel

brachte er eine intelligente Mischung aus Klassikern, populären Komödien

und den üblichen nationalistischen Tendenzstücken. Herwig war ungeheuer

fleißig, inszenierte viel, entwarf die meisten Bühnenbilder selbst

und stand auch als Schauspieler auf der Bühne. Außerdem kontrollierte

er als Zensor im Auftrag der Reichstheaterkammer auch das Laienspiel

im gesamten Landgerichtsbezirk, seltsamerweise mit Ausnahme von Bad

Godesberg und aller „Kleinkunst“-Veranstaltungen. Herwigs politisch

kalkulierter Plan eines „Zyklus nordischer Dramatik“ mit Ur- und Erstaufführungen

scheiterte am Beginn des Zweiten Weltkriegs. Ein Großteil

des künstlerischen und technischen Personals wurde zum Kriegsdienst

eingezogen. Wegen Luftschutzmaßnahmen mussten die Ränge geschlossen

werden, etliche Vorstellungen fielen aus. 1941 wurden das Theater bei

einem britischen Fliegerangriff beschädigt und das Magazin sowie der

Möbelfundus vernichtet. Man spielte trotzdem mit einem geschrumpften

Ensemble und bescheidenen Mitteln vor meistens ausverkauftem Haus,

bis Goebbels am 25. August 1944 die Schließung aller Theater im Reich

anordnete. Am 18. Oktober 1944 wurde das Bonner Zentrum bei einem

Luftangriff völlig zerstört. Vom Theater, der zu Beethovens 100. Geburtstag

gebauten zweiten Beethovenhalle am Vierecksplatz (die erste wurde

1845 zur Einweihung des Beethovendenkmals von Bonner Handwerkern

auf eigene Kosten errichtet und zwei Monate später von der Stadt wieder

abgerissen), dem Rathaus, der Universität, Schulen und Kirchen – von

allem blieb ein rauchender Trümmerhaufen. Nur das Beethovendenkmal

auf dem Münsterplatz blieb schwarz und einsam stehen.

NEUBEGINN

Trotz oder wegen Hunger

und Verzweiflung war die

Bonner Bevölkerung im inzwischen

britisch verwalteten

Teil Deutschlands kurz

nach Kriegsende geradezu

kultursüchtig. Am 3. Juli 1945

fand die erste musikalischdramatische

Aufführung im

Akademischen Kunstmuseum

statt. Ab Dezember des

Jahres spielte man in der

Turnhalle des Clara-Schumann-Gymnasiums,

wo der 73jährige Albert Fischer noch mal in seiner

Paraderolle als Lessings „Nathan“ auftrat. Fischer sprang kurzfristig

als Theaterleiter ein und engagierte sich so sehr, dass es in der Saison

1945/46 schon wieder 231 Vorstellungen an diversen Orten gab, die bei

widrigen Umständen über 90.000 Zuschauer begeisterten. Opern – gekürzt

und nur mit Klavierbegleitung – folgten im Museum König. Im Juni

1946 wurde im Metropol-Kino am Marktplatz die erste Oper mit Orchester

gegeben: Adolphe Adams POSTILLON VON LONGJUMEAU. Erich

Thormann wurde von 1946 bis 1951 Intendant dessen, was von den städtischen

Bühnen übrig geblieben war, was einen großen Teil des von Fischer

neu aufgebauten Ensembles zu einer Kündigung mit einem öffentlichen

Brief an die Zuschauer veranlasste. Der erstaunlich schnell entnazifizierte

Herwig wurde 1947 Oberspielleiter in Bad Godesberg, wo ein privates Unternehmen

kurze Zeit den Titel „Stadttheater“ führte, prozessierte gegen

die Stadt um seinen immer noch gültigen Intendantenvertrag und ging

nach einer Abfindung 1950 als Schauspieldirektor nach Würzburg.

Neben dem städtischen Theater in Bonn versuchten in Bad Godesberg,

Beuel, Siegburg und Königswinter neue Theaterunternehmen ihr Glück,

gingen aber mit der Währungsreform wieder unter. 1949 wurde in Bonn

das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet; Bonn

wurde vorläufige Bundeshauptstadt und etablierte sich mühsam als Regierungszentrale.

Am 26. November 1949 wurde in Anwesenheit von

Bundespräsident Theodor Heuss das neue Stadttheater mit Shakespeares

SOMMERNACHTSTRAUM im 1910 erbauten Gesellschaftshaus des Bonner

Bürger-Vereins an der Poppelsdorfer Allee eröffnet. Der Theatersaal ▼

Bonner Bürger Verein

9


Horst Tappert wurden in Bonn engagiert.

Für die Oper unter den Dirigenten Hans

Zender und Ralf Weikert setzte er auf Nachwuchssänger,

von denen etliche später große

Karrieren machten.

Um sich ein stabiles Publikum zu sichern,

bemühte er sich schon vor Beginn seiner

Intendanz um die Gründung einer Theatergemeinde

in Bonn, die 1951 von engagierten

Bürgern ins Leben gerufen wurde. Außerdem

arbeitete er beharrlich daran, die Stadt zum

Bau eines ihrem Anspruch gerecht werdenden

neuen Theaters zu bewegen: die Stadt

wuchs, Bundesbeamte, Lobbyisten, Verbände

und Diplomaten siedelten sich an. Am

Theaterplatz mit den Kammerspielen in den 50er Jahren

5. Mai 1965 wurde nach dreijähriger Bauzeit

das von den Architekten Klaus Geßler

und Wilfried Beck-Erlang entworfene große

lag im zweiten Stock; gelegentlich drangen die Geräusche und Gerüche Haus am Boeselagerhof in Anwesenheit von Bundespräsident Lübke mit

des darunter liegenden Gastronomiebetriebs bis auf die Bühne.

der ORESTIE des Aischylos eröffnet. Die Baukosten von rund 23 Millionen

1950 entstand an der Stelle, wo heute das Bonner Stadthaus steht, das DM teilten sich die Stadt, das Land und der Bund zu je einem Drittel.

Contra-Kreis-Theater, dessen Leitung 1953 Kurt Hoffmann übernahm. Das Auf die künstlerische Ausstattung wurde viel Wert gelegt. Das ehemalige

Kellertheater mit seiner Nähe zum Publikum machte sich mit Ur- und Raucherfoyer ziert bis heute die große Holzstockwand „Der Rhein“ von

Erstaufführungen zeitgenössischer Autoren und einem anspruchsvollen HAP Grieshaber; im oberen Foyer strahlen drei kugelförmige Leuchter

Spielplan schnell einen Namen als Alternative zum eher konservativen von Otto Piene. Einen davon stiftete die inzwischen auf 12.000 Mitglie-

Stadttheater. Als renommiertes Boulevard-Theater residiert es heute in der angewachsene Theatergemeinde Bonn. 1972 wurde die Garage an der

einem der Universität gehörenden Keller mit der Adresse „ Am Hof“. Das Rheingasse in eine Werkstattbühne umgewandelt.

damals noch selbstständige Bad Godesberg leistete sich als eine der ers- 1969 gründete Claus Marteau zusammen mit der am Opernhaus als Soten

Städte der jungen Bundesrepublik einen Theaterneubau. 1952 wurden lotänzerin engagierten Gisela Pflugradt das Euro Theater Central, das fri-

die heutigen Kammerspiele eröffnet. Das Haus mit damals 750 Plätzen schen Wind in die Szene brachte. Im selben Jahr gründete der Schauspie-

war von vornherein als Kino und als Theater für Gastspiele auswärtiger ler und Regisseur Helmut Tromm das Theater der Jugend, das zunächst in

Bühnen konzipiert. 1958 gründete Walter Ullrich in einem Keller an der der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums spielte und auf modernes,

Ubierstraße in Bad Godesberg das Kleine Theater, das 1970 in das ehema- kritisches Kindertheater setzte.

lige Bürgermeisteramt am Kurpark umzog. Weil Bonn als Beethovenstadt 1970 wurde der erste Bonn-Vertrag unterzeichnet, in dem der Bund sich

immer ein Schwergewicht auf die Musik legte und dem neuen haupt- verpflichtete, die Stadt für die Mehraufwendungen als Regierungssitz zu

städtischen Publikum etwas bieten musste, hatte der Bau einer neuen entschädigen. Von 10,7 Millionen DM 1970 stieg der Theateretat bis 1980

Beethovenhalle Vorrang vor dem Theater. 1959 wurde das Konzerthaus am auf 31,1 Millionen. 1971 übergab Pempelfort das Theater an seinen Nach-

Rheinufer eingeweiht und als eines der schönsten und modernsten Nachfolger Hans-Joachim Heyse. Dieser proklamierte zwar den „Abschied

kriegsbauwerke bundesweit gepriesen.

vom bürgerlichen Theater“, sorgte aber tatsächlich für Kontinuität. Wobei

jetzt allerdings auch neue Stücke auf den Spielplan kamen, die ebenso wie

die Inszenierungen der „jungen Wilden“ unter den Regisseuren gelegent-

HAUPTSTADTTHEATER

„Neu anfangen hat mich immer mehr gereizt als nur weitermachen in

schon vorgezeichneten und vorbereiteten Bahnen“, schrieb Karl Pempelfort

im Rückblick auf seine 20jährige Intendanz in Bonn. 1951 wurde der

versierte Theatermann, der direkt nach dem Krieg in Köln das Schauspiel

neu aufgebaut und 1949 die künstlerische Leitung der Ruhrfestspiele

Recklinghausen übernommen hatte, in die Bundeshauptstadt berufen.

Die Bedingungen in dem Dreispartenhaus im Bürgerverein waren schwierig.

Pempelfort, der Theater immer als eine soziale Aufgabe begriff, war

traditionsverbunden, pflegte die Klassiker und war ein erklärter Shakespeare-Fan.

In 20 Spielzeiten brachte er 20 Stücke des englischen Autors

in 25 Inszenierungen heraus – bei den meisten führte er selbst Regie.

Aber auch Zeitgenössisches fehlte nicht, zumal ihm die gedankliche Richtung

einiger Autoren entgegenkam. Paul Claudel, Jean Giraudoux, Jean

Anouilh, Thornton Wilder, T.S. Eliot, Arthur Miller, Max Frisch und Friedrich

Dürrenmatt gehörten zu den Säulen seiner Spielpläne. Pempelfort

baute zunächst ein neues Schauspiel-Ensemble auf. Für etliche wurde es

ein Sprungbrett zu größeren Bühnen oder zu Film und Fernsehen. Werner

Kreindl, Bernhard Minetti, Maximilian Schell, Walter Schmidinger und

10


lich auf Widerstand stießen. Insgesamt erreichte er jedoch in allen drei

Sparten immer eine Platzauslastung von über 90%.

1980 wurde der zweite Bonn-Vertrag abgeschlossen. Der Bund zahlte

nun 70 Pfennig von jeder Mark im Bonner Kulturhaushalt. Man wollte

jetzt repräsentatives Hauptstadttheater, um den Ansprüchen einer als

nicht mehr ganz provisorisch eingeschätzten Bundeshauptstadt gerecht

zu werden. Nachdem Heyse nach diversen Auseinandersetzungen seinen

Vertrag nicht verlängerte, wurde 1981 der zuvor als Opernchef in

Genf tätige, international auch als Musiktheater-Regisseur bekannte

Elsässer Jean-Claude Riber Generaldirektor der Bühnen der Stadt Bonn.

Die Oper stand im Vordergrund. Riber verpfl ichtete zahllose Spitzensänger,

die für einzelne Vorstellungen einfl ogen. Die Ensemblepfl ege

wurde zurückgestellt. Das begeisterte Publikum pilgerte in die „Scala

am Rhein“. Als Leiter des Balletts brachte Riber den renommierten Choreographen

Peter van Dyk mit. Die Bonner Oper erlebte mit ständig

wachsenden Zuschüssen eine Glanzzeit, selbst wenn Ribers künstlerisches

Konzept immer mehr Kritik erfuhr.

Schauspieldirektor wurde 1981 der Wiener Peter Eschberg, der zuvor

viele Jahre in Köln als Schauspieler und Regisseur gearbeitet hatte.

Seinen Einstand gab er im großen, damals gleichzeitig von Oper und

Sprechtheater genutzten Haus mit einer eigenen, durchaus eigenwilligen

Inszenierung von Kleists PENTHESILEA. Im Gegensatz zu Riber

setzte er auf kontinuierliche Pfl ege des Ensembles, was Verträge mit

„Stars“ nicht ausschloss. Er holte gefragte Regisseure ans Schauspiel

und förderte besondere Talente. Er machte neue Autoren bekannt; die

Zahl der Uraufführungen stieg. Als seine berühmteste dramatische

Entdeckung erwies sich die spätere Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede

Jelinek, an der er gegen alle wütenden Proteste festhielt. Eschberg

suchte nach Möglichkeiten für zeitgemäße Spielformen, belebte die

jahrelang kaum genutzte Werkstatt mit Inszenierungsexperimenten

und eroberte als neue Spielstätte die Halle Beuel, eine alte Jutefabrik.

1984 wurde sie mit seiner unvergesslichen Inszenierung von Karl Kraus’

DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT eröffnet. 1986 wurden die

Sparten getrennt. Oper/Ballett und Schauspiel wurden selbstständige

Theater, nur die Werkstätten in Beuel wurden weiterhin gemeinsam genutzt.

Das Schauspiel fand in den für 13 Millionen DM umgebauten Bad

Godesberger Kammerspielen eine stabile Heimat. Unter Eschberg, der

beharrlich an einer Erhöhung des künstlerischen Niveaus arbeitete und

das moderne „Regietheater“ in Bonn etablierte, wurde das Schauspiel

überregional wahrgenommen und zu einem der angesehensten Stadttheater

in Deutschland. ▼

Blick auf Bad Godesberg mit den Kammerspielen in den 50er Jahren

ARNO FISCHER

R E T R O S P E K T I V E

5. NOVEMBER 2009 BIS 3. JANUAR 2010 IN BONN

Markus Lüpertz liest Mickey

Spillane und Anke Engelke

unterbricht ihn dabei

Ausstellungsrundgang

Foto: Peter Oszvald © KAH, Bonn

Anke Engelke

Sonntag, 15. November, 15 Uhr

Markus Stockhausen

Eternal Voyage

Eine musikalische Entdeckungsreise

Mittwoch, 25. November, 20 Uhr

KARTEN IM VORVERKAUF AN DER KASSE DER KUNST- UND AUSSTELLUNGSHALLE SOWIE ÜBER ,

TICKET-HOTLINE: 0180 500 1812 (0,14 3/MIN. AUS DEM FESTNETZ DER DEUTSCHEN TELEKOM; PREIS AUS MOBIL-

FUNKNETZEN UND AUS DEM AUSLAND GGFS. ABWEICHEND) UND AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN

K U N S T - U N D A U S S T E L L U N G S H A L L E

œ D E R B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D

FRIEDRICH-EBERT-ALLEE 4 · 53113 BONN · WWW.BUNDESKUNSTHALLE.DE

Bild: Tom Lemke


Rohbau der Bonner Oper, 1963

1990 – kurz nach der Wiedervereinigung und gerade noch rechtzeitig vor

dem Umzugsbeschluss – wurde der Bonn-Vertrag bis 1999 verlängert.

Der Etat der Oper lag nun bei 33 Millionen DM, der des Schauspiels bei

25 Millionen.

BUNDESSTADTTHEATER

Der Vertrag mit Riber wurde trotz seiner brillanten wirtschaftlichen Ergebnisse

aus kulturpolitischen Gründen nicht verlängert. Die von ihm

erreichten hohen Auslastungszahlen verführten die Stadt aber dazu, im

Opernhaus einen zweiten Rang einzubauen, was sich im Nachhinein als

Fehlentscheidung erwies. Riber verabschiedete sich 1992 verbittert aus

seinem „Haus der Meistersinger“. Die Stadtspitze spekulierte auf einen

berühmten Namen und engagierte Gian-Carlo del Monaco als neuen

Opernchef. Der Vertrag wurde in der Köln-Bonner Flughafen-Lounge

unterschrieben. Del Monaco brachte viele großartige Inszenierungen

mit ebenso großartigen Sängern auf die Bühne, verbreitete verschwenderischen

Glanz, überzog sein Budget gern und zog nach der erneuten

Zusammenlegung der Sparten 1997 nach Nizza. Sein Ballettchef Youri

Vàmos wurde mit großem Erfolg Leiter der Tanzsparte in Düsseldorf.

Die von Eschberg begonnene Qualitätssteigerung des Schauspiels setzte

Manfred Beilharz ab 1991 konsequent fort: Autoren- und Ensemblepflege,

viele Ur- und Erstaufführungen, eine deutliche künstlerische und intellektuelle

Handschrift bei der Spielplangestaltung. Beilharz inszenierte

in Bonn selten selbst, sondern kümmerte sich intensiv um eine inter-

nationale Öffnung. Mit der ab 1992 alle zwei Jahre stattfindenden „Bonner

Biennale. Neue Stücke aus Europa“ schuf er gemeinsam mit Tankred

Dorst einen regelmäßigen Treffpunkt für Theaterleute aus aller Welt. Ab

1997 leitete er als Generalintendant auch sehr erfolgreich die Oper. In

der Bundeskunsthalle installierte er die neue Reihe „Bonn Chance!“ für

zeitgenössisches Musiktheater. Das klassische Ballet wurde abgelöst von

dem Choreographischen Theater unter Pavel Mikuláštik, was beim Publikum

zunächst für Unmut sorgte. Die neue Truppe eroberte sich allerdings

schnell die Herzen der Zuschauer.

Nachdem der Bonn-Vertrag mit dem Bund abgelaufen war, der Regierungsumzug

nach Berlin begann und massive Sparmaßnahmen beim

Theater unvermeidlich wurden, verabschiedete sich Beilharz 2002 nach

Wiesbaden.

Die sofortige Einstellung der Bundeszuschüsse für die Bonner Kultur

12

konnte zwar mit vereinten Kräften vermieden und in eine langsam sinkende

Förderung verwandelt werden; die Einschnitte wurden aber schnell

spürbar. Der Bevölkerungswandel in der Stadt, die immer noch zu den

wenigen wachsenden in Deutschland gehört, war eklatant: Statt bildungsbeflissenen

Beamten IT-Spezialisten, statt Botschaften Global Players,

statt Diplomaten Migranten. Der Posttower wurde zum neuen Wahrzeichen,

ein neues Profil als Wissenschaftsstadt und internationaler Kongress-Standort

wurde in der 15jährigen Amtszeit der Oberbürgermeisterin

Bärbel Dieckmann auf den Weg gebracht. Beethoven wurde zum kulturellen

Marketingfaktor.

Der Interims-Intendant Arnold Petersen schuf in der Spielzeit 2002/03 die

Voraussetzungen für einen guten Beginn der Generalintendanz von Klaus

Weise. Der hatte zu Beginn seiner Arbeit in Oberhausen 1991 zwar Oper

und Ballett auflösen müssen, das Schauspiel jedoch schnell zu einem

der wichtigsten in NRW gemacht. Weise setzte ab 2003 trotz erheblich

geschrumpfter Mittel die Bonner Theaterarbeit mit großem Engagement

fort. Er suchte mehr als seine Vorgänger den Dialog mit dem Publikum,

bezog die inzwischen sehr professionell gewordene freie Szene in die Arbeit

ein und belebte die Werkstatt mit neuen Projekten. Weise inszeniert

in der Oper und im Schauspiel regelmäßig selbst und fürchtet sich nicht

vor heiklen neuen Stücken ohne sichere „Renner“-Aussichten.

Seine Entscheidung, den berühmten, politisch rigorosen Choreographen

Johann Kresnik als neuen Tanztheater-Leiter nach Bonn zu holen, führte

leider nicht zu den erwarteten wichtigen Impulsen. Seine umstrittenen

Arbeiten wurden vom breiten Publikum nicht angenommen; für einen

anspruchsvollen Neubeginn mit einem anderen eigenen Ensemble

fehlte im städtischen Theater-Etat das Geld. 2008 wurde (wie an einigen

anderen Häusern im deutschsprachigen Raum auch) die Tanzsparte geschlossen.

Was jedoch keineswegs zu einer Tanz-Abstinenz führte: Die

neue Reihe „Highlights des Internationalen Tanzes“ mit Gastspielen und

Koproduktionen hat sich in kurzer Zeit bestens etabliert. Bitter war auch,

dass die neu konzipierte „Biennale Bonn“ mit ihren Blicken auf fremde

Kontinente nach drei gelungenen Auflagen 2008 dem Rotstift zum Opfer

fiel. Erfreulicherweise konnte mit dem Blick zum näheren Frankreich

zusammen mit dem Land NRW von Bonn aus jedoch das zuvor etwas

hilflos vor sich hin laborierende NRW-Theaterfestival in klarere Bahnen

gelenkt werden. 2008 und 2009 setzte „Westwärts“ mit herausragenden

Schauspielproduktionen aus ganz NRW und einer Auslastung von weit

über 90% Maßstäbe für die Nachfolger. Zwei Bonner Schauspiel-Aufführungen

gastierten erfolgreich in Paris.

Als 2006 die Schließung der Kammerspiele zur Debatte stand, protes-


Das Opernhaus in den 60er Jahren

tierten die schauspielbegeisterten Bürger so vehement, dass der Plan

aufgegeben wurde. Die Oper gilt neuerdings – seit 2008/09 musikalisch

geleitet von Generalmusikdirektor Stefan Blunier – als eine der besten in

NRW. Klaus Weises Intendantenvertrag wurde bis 2013 verlängert.

Weshalb dieses auch ein Plädoyer für die immer wieder totgesagten Stadttheater

ist: Abgesehen davon, dass sie wesentlich zur kulturellen Nahversorgung

beitragen und oft das Sprungbrett für den Nachwuchs sind

– in Zeiten der Orientierungslosigkeit leisten sie genau die kritische gesellschaftliche

Refl exion, die zur Standortbestimmung notwendig ist. Das

Einsparpotenzial ist freilich erschöpft. An die Substanz seines Theaters

sollte eine Stadt wie Bonn nicht gehen.

Elisabeth Einecke-Klövekorn

Wichtige Literatur, die teilweise ohne ausdrücklichen Nachweis zitiert

wird:

Werner Schulze-Reimpell: Vom kurkölner Hoftheater zu den Bühnen

der Bundeshauptstadt. 125 Jahre Bonner Stadttheater. Mit einer stadtgeschichtlichen

Einleitung von Dietrich Höroldt. Herausgegeben von der

Stadt Bonn 1983.

Friedrich W. Hellmann: Vom Jesuitentheater zum Theater Bonn der

Gegenwart. 350 Jahre Theater in Bonn. Uniclub-Heft Nr. 3/2007

© Foto: Hans Schafgans

Elisabeth Einecke-Klövekorn,

Vorsitzende der

THEATERGEMEINDE BONN.

Sie studierte Germanistik,

Romanistik, Sprachwissenschaft,

Philosophie und Kunstgeschichte

in Bonn, Florenz und

Toulouse, war wissenschaftliche

Mitarbeiterin für Literaturtheorie

an der Universität Bonn,

arbeitete dort als Lehrbeauftragte

für Medienpraxis und ist

Dozentin für Theatergeschichte

an internationalen Instituten

sowie freie Journalistin.

���������������

�������������� ������������� ����

��������� ��������������������������

����������������

�������������� ��������������������������

���������

����������������������������

��������������� ������

��������������������

�������������

��������������������

�����������������������������

����������������������

�������������������������

�������������������������

�������������������������������������������

������� � ���������������������������������

� ����������������

����������������

���� ����������

�������������������������������������������

�������������������������������������������

����������������������

����������������

���� ����

���������������������������������������

���������������������������������������

�������������������������

������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������

����������������������

���������������������

���������������������������������

���������������������������������

����������������������������������������������������

����������������������������

Klassische_Phil_112008.indd 2 20.10.2009 16:55:45 Uhr

Wir wünschen THEATER BONN weiteren

Erfolg und eine glanzvolle Jubiläumsspielzeit!

13


PREMIERE SCHAUSPIEL

FAMILIENSTÜCK

BEING HAENSEL & GRETEL

BONNS ERSTE CHRISTMAS-PANTO

Wer glaubt, das Märchen von Hänsel und Gretel ließe

sich nur nostalgisch am Kamin erzählen, der wird sich

wundern! Denn die vertraute Geschichte kommt nun in

ganz neuer Gestalt heraus – als erste „Christmas Panto“

auf Bonner (Bühnen-)Boden.

„Christmas Panto(-mime)“ heißt in Großbritannien

eine unverwechselbare Art des Theaterspiels für Groß

und Klein, ohne deren Besuch jenseits des Kanals keine

Vorweihnachtszeit denkbar ist. Eine „Panto“ ist die

traditionelle und dabei quicklebendig gebliebene Form

populärer Theaterunterhaltung: Stegreiftheater, Improvisation,

Livemusik und Stand-up-Comedy entfesseln

Spaß für die ganze Familie, Parodie ist zulässig, Aktualität

erwünscht, kurzum: erlaubt ist, was gefällt!

Schon lange sind die Grimm’schen Märchen eine Fundgrube

für Kabarettisten und Satiriker. Von Hans Traxler

bis Otto Waalkes haben Parodisten aus ihrem reichen

Fundus geschöpft, so auch Iring Fetscher in der folgenden

Episode aus seinem MÄRCHEN-VERWIRRBUCH:

Das Märchen HÄNSEL UND GRETEL muss man wie

eine Kriminalgeschichte lesen. Zwei Kinder eines armen

Holzhackers werden – auf Anstiften der Mutter – von

den beiden Eltern gemeinsam im Walde in der Absicht

zurückgelassen, sie dem Hungertode preiszugeben.

Der erste Mordanschlag der Eltern misslingt dank der

List des Knaben Hänsel, der den Rückweg heimlich

mit Kieselsteinen markiert und so seine Schwester und

sich selbst sicher nach Hause zurückführen kann. Beim

zweiten Mordversuch misslingt die Wegmarkierung, die

Kinder verirren sich. Soweit geht die Beschreibung des

ersten Kriminalfalles, der auch vom traditionellen Märchenerzähler

missbilligt wird, wobei die Anstifterrolle

der Frau die Mitschuld des Mannes offensichtlich herabmildern

soll. Juristisch gesehen liegt allerdings eindeutig

eine gemeinsam begangene Straftat vor, die nur deshalb

nicht als glatter Mordversuch bezeichnet werden dürfte, weil der tödliche

Ausgang der Aussetzung im Wald ungewiss war. Dass die Kinder selbst vor

Verbrechen kaum weniger zurückschreckten als die Eltern, zeigt der zweite

Teil der Erzählung.

Man muss gewiss für das, was folgt, die Tatsache berücksichtigen, dass Hänsel

und Gretel unter extrem ungünstigen sozialen Bedingungen in einem

notleidenden Elternhaus und einer offenbar höchst unharmonischen Ehe

aufwuchsen. Dennoch muss mit kritischer Skepsis gelesen werden, was dort

erzählt wird, denn es dürfte ausschließlich auf dem Bericht der beiden Kinder

beruhen, die natürlich alles Interesse haben mussten, ihre Tat im günstigsten

Licht erscheinen zu lassen. Was berichten sie? „Nach langem Umherirren

kamen wir endlich an ein Häuschen, das war aus lauter Brot gebaut,

hatte Fenster aus Zuckerguss und Lebkuchen als Ziegel. Da wir so schreck-

14

lich hungrig waren, machten wir uns sogleich daran, von diesem Haus zu

essen. Da klang vom Inneren des Hauses eine Stimme: ‘Knusper, knusper

knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?’ Wir konnten uns nicht vorstellen,

von wem diese Stimme kam und antworteten: ‘Der Wind, der Wind,

das himmlische Kind.’ Plötzlich trat eine böse, alte Hexe aus dem Haus und

bat uns, hereinzukommen.“ Halt, möchte man den Kindern hier zurufen,

woher wisst ihr denn, dass die alte Frau eine Hexe war? Aber auf diese Frage

wissen sie keine Antwort. Allenfalls: „Sie sah eben wie eine Hexe aus.“ „Aber,

woher wisst ihr denn, wie Hexen aussehen?“ könnte man erwidern. Und hier

würde das Gespräch vermutlich enden. Denn niemand hat bisher eine Hexe

gesehen, weil es nämlich keine Hexen gibt. Die Leute in ihrem Dorf behaupteten

vielleicht von einer rothaarigen armen Witwe oder von umherreisenden

Zigeunerinnen, sie seien Hexen. Sie taten das nur deshalb, weil diese

Menschen anders aussahen und sich anders verhielten als die meisten im

PREMIERE SAMSTAG, 14. NOVEMBER, 18 UHR, HALLE BEUEL

Yorck Dippe, Arne Lenk, Anastasia Gubareva


Dorf und weil es ihnen nicht passte, dass es Menschen gab, die

anders sind. Solche Vorurteile hatten Hänsel und Gretel vermutlich

im Elternhaus in sich aufgenommen, und nun erblickten sie in einer

alten, gebückt gehenden, hässlichen Frau einfach eine Hexe. Die

alte Frau nahm sie, wie die Geschwister selbst zugegeben haben,

freundlich auf, gab ihnen zu essen und zu trinken und brachte sie in

schöne, weiche Betten. Bis hierher mag die Erzählung im Wesentlichen

zutreffen; was aber weiter behauptet wird, hält einer kritischen

Untersuchung kaum stand. Gretel will nämlich am nächsten Morgen

früh geweckt und in barschem Ton zur Hausarbeit angehalten

worden sein, während Hänsel zum Mästen von der Hexe in einen

Gänsestall gesperrt worden sei. Der Bericht ist unglaubhaft. Einmal,

weil die alte Frau nach dem Eingeständnis der Geschwister selbst

extrem kurzsichtig und schwach war und somit kaum imstande gewesen

wäre, den kräftigen und geschickten Knaben einzusperren,

zum andern, weil nicht recht verständlich gemacht werden kann,

warum sie den Knaben und nicht das gewiss weit zartere und wohlschmeckendere

Mädchen verspeisen wollte. Kurz gesagt, es besteht

Anlass zu der Vermutung, dass die Einsperr- und Mäst-Geschichte

glatt erfunden ist und lediglich die Tatsache beschönigen soll, dass

die Geschwister ein paar Wochen später die alte Frau umgebracht

und beraubt haben.

Noch beunruhigender als die Jugendkriminalität in so früher Zeit

ist die Tatsache, dass das Märchen von Hänsel und Gretel, seit

anderthalb Jahrhunderten als eins der schönsten und bekanntesten

Volksmärchen literarisch fi xiert, bisher noch kaum unter eine

kritische Lupe genommen worden ist. Die Schutzbehauptung der

Kinder, man habe Hänsel eingesperrt und Gretel umbringen wollen,

wurde offenbar geglaubt. Vermutlich hatte die ungewohnt gute

Beköstigung bei Hänsel schon in wenigen Wochen zu einer erheblichen

Gewichtszunahme geführt, die von den Kindern auf diese

Weise plausibel erklärt werden sollte, während sie doch in Wahrheit

für die großzügige Güte der einsamen alten Frau sprach. Vor allem

aber hinderte das populäre Vorurteil, es gebe Hexen und diese dürfe

man ungestraft töten, eine gerichtliche Untersuchung und die moralische

Ablehnung des Verhaltens der Kinder. Das Märchen HÄN-

SEL UND GRETEL ist – wenn man alle Umstände berücksichtigt

– eindeutig eine „präfaschistische Pogrom-Story“.

FAMILIENSTÜCK

BEING HAENSEL & GRETEL

BONNS ERSTE CHRISTMAS-PANTO

NÄCHSTE VORSTELLUNG:

20. NOVEMBER

SCHULVORSTELLUNGEN: 17., 18., 19., 24.,

25. UND 26. NOVEMBER,

1. UND 2. DEZEMBER

Inszenierung Jens Poth

Bühne Anja Jungheinrich

Kostüme Michael Sieberock-Serafi mowitsch

Musikalische Leitung Michael Barfuß

Licht Helmut Bolik

Dramaturgie Almuth Voß

Es spielen Anastasia Gubareva, Maria Munkert; Günter Alt,

Yorck Dippe, Arne Lenk, Hendrik Richter, Raphael Rubino

Musiker Martin Erdmann T I Z I A N A D O M S C H E I T

Alte Bahnhofstraße 11 53173 Bonn-Bad Godesberg

Tel. 02 28 / 184 71 71 0 Fax 02 28 / 184 71 71 1

Info@grecomoda.de www.grecomoda.de


PREMIERE OPER

FAMILIENOPER

DIE LIEBE ZU DEN

DREI ORANGEN

VON SERGEJ PROKOFJEW

Nach einem Fluch der Zauberin Fata Morgana verfällt der melancholische

Sohn von König Treff der Liebe zu drei Orangen. Doch die sind in der Hand

der bösen Kreonta und werden bewacht von einer schrecklichen Köchin,

die mit einem riesigen Löffel alles kurz und klein schlägt, was sich ihr nähert.

Mit dem gewitzten Truffaldino an seiner Seite, gelingt es dem Prinzen

dennoch die Orangen Kreontas Macht zu entreißen und die darin gefangenen

Prinzessinnen zu erlösen. Die anschließende Flucht durch die Wüste

überlebt allerdings nur eine der drei, Prinzessin Ninetta. Und bevor aus

dem Prinzen und der Prinzessin ein glückliches Paar werden kann, müssen

noch einige Abenteuer bestanden werden ...

Prokofjews 1921 in Chicago zur Uraufführung gekommene Bearbeitung

des alten Märchenspiels von Carlo Gozzi geht weit über die phantastische

Erzählweise hinaus. Eingebettet in eine Rahmenhandlung, gerät das Spiel

auf mehreren Ebenen schließlich auch zum Diskurs über das Theater und

seine Gattungen.

16

Mit der LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN bringt das THEATER BONN ein

besonderes Opernerlebnis für die ganze Familie, voller Spannung, Witz

und opulenter Szenerie auf die Bühne.

Philipp Himmelmann inszenierte am Opernhaus seiner Heimatstadt Bonn

bereits LA CENERENTOLA, LES CONTES D‘HOFFMANN und LA FORZA

DEL DESTINO. Engagements führten den international gefragten Regisseur

unter anderem nach Lyon, Göteborg, Berlin, Dresden und zu den Bregenzer

Festspielen.

Nach Engagements unter anderem in München und Düsseldorf stellt sich

der Dirigent Roland Techet nun erstmals am THEATER BONN vor.

MATINEE SONNTAG, 22. NOVEMBER, 11 UHR, OPERNHAUS-FOYER

PREMIERE SONNTAG, 29. NOVEMBER, 18 UHR, OPERNHAUS

Bühnenbildmodell von Hermann Feuchter


FAMILIENOPER

DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN

OPER IN VIER AKTEN UND ZEHN BILDERN

MIT EINEM PROLOG

LIBRETTO VOM KOMPONISTEN UND

VERA JANACOPOULOS,

NACH DEM MÄRCHENSPIEL

„L‘AMORE DELLE TRE MELARANCE“

VON CARLO GOZZI

DEUTSCHE FASSUNG VON

JÜRGEN BEYTHIN UND EBERHARD SPRINK

Musikalische Leitung Roland Techet/

Christopher Sprenger

Inszenierung Philipp Himmelmann

Bühne Hermann Feuchter

Kostüme Katherina Kopp

Licht Thomas Roscher

Choreinstudierung Sibylle Wagner

Dramaturgie Sabine Radermacher

Der König Treff

Rúni Brattaberg/Alexey Antonov

Der Prinz

Mirko Roschkowski/Mark Rosenthal

Die Prinzessin Clarisse Anjara I. Bartz

Leander Pavel Shmulevich

Truffaldino Tansel Akzeybek/Mark Rosenthal

Pantalon Giorgos Kanaris/Lee Poulis

Der Zauberer Tschelio Martin Tzonev

Fata Morgana Ingeborg Greiner

Prinzessin Linetta Lena Meuser

Prinzessin Nicoletta Leonore del Rio

Prinzessin Ninetta Vardeni Davidian

Die Köchin

Alexey Antonov/Ramaz Chikviladze

Farfarello Johannes Flögl/Algis Lunskis

Smeraldina Susanne Blattert

Der Zeremonienmeister

Aram Mikayelyan/Hans Müller

Der Herold Egbert Herold/Johannes Marx

Artisten Tim Grützmacher, Moritz Gesell,

Felix von Cube, Nico Pflitsch, Sven Reincke,

Cem Kuyu, Pascal Siffert, Jan Witfeld,

Alexander Milz

Chor des THEATER BONN

Beethoven Orchester Bonn

DEUTSCHE REVOLUTIONEN

MICHAEL

KOHLHAAS

VON HEINRICH VON KLEIST

EINE DRAMATISCHE LESUNG

1949 – 1989 – 2009: Im Zeichen dieser Daten steht unser Werkstattprogramm

in dieser Spielzeit, mit Stücken wie HEAVEN (zu tristan),

KASPAR und einer Uraufführung zu einem aktuellen Thema. Darüber

hinaus präsentieren fringe ensemble und Theater Bonn im Herbst/

Winter die Veranstaltungsreihe DEUTSCHE REVOLUTIONEN.

Der Titel macht stutzen; es stellt sich sofort die Frage: gab es denn

überhaupt jemals eine deutsche Revolution, die den Namen verdient?!

Wohl eher nicht. Aber Ansätze gab es, und Revolutionäre gab

es. Und natürlich: literarische Gestalten – deren Existenz im Land von

Schiller und Goethe durchaus über den Mangel an ‚echter’ Revolution

hinwegtrösten konnte. Einer davon ist Michael Kohlhaas.

Leitung Frank Heuel | Mit Georg Lennartz und Rolf Mautz

SAMSTAG, 21. NOVEMBER, 20 UHR

WERKSTATT

OPERA XTRA

HÄNDEL UND DIE

COUNTERTENÖRE

Zu Gast in Bonn sind an diesem

Abend der Countertenor

Yosemeh Adjei, der nach

seinem Triumph in Schwetzingen

nun auch in Bonn als

Händels Ezio zu erleben ist,

und der Musikwissenschaftler

Professor Arnold Jacobshagen,

der sich in diesem

Semester an der Universität

Köln mit dem Phänomen

„Countertenöre und Kastraten“

wissenschaftlich auseinandersetzt.

Yosemeh Adjei

spricht dabei über sich und

seine Karriere und wird natürlich

auch singen.

Mit Yosemeh Adjei, Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Universität Köln)

MONTAG, 2. NOVEMBER, 20 UHR

OPERNHAUS-FOYER


DISKUSSIONSREIHE ZU ZWEI WELTEN

ZWEI WELTEN: LIVE

JUGENDLICHE IM GESPRÄCH MIT DEM FILMEMACHER UND

PRODUZENTEN PETER SCHRAN

MODERATION: INGRID MÜLLER-MÜNCH

Band „doppelt so schlecht“

Die Kammerspiele werden zum Zentrum

für Begegnung zwischen denjenigen,

die sich sonst nur aggressiv

begegnen. In Bad Godesberg stehen

sich zwei Welten gegenüber: die Bildungsbürger

und Gymnasiasten mit

berechtigten Hoffnungen auf eine

glanzvolle Zukunft auf der einen und

sozial Benachteiligte sowie Jugendliche

mit Migrationshintergrund, die

fast chancenlos in eine düstere Zukunft

schauen, auf der anderen Seite.

Das Zusammenleben geht nicht ohne

Konflikte ab. Für das Theaterstück

ZWEI WELTEN hat die Journalistin Ingrid

Müller-Münch recherchiert, was

sich seit dem Wegzug der Regierung in

Bad Godesberg verändert hat.

Nun hat sich das THEATER BONN

zum Ziel gesetzt, Vertreter der zwei

Welten gemeinsam an einen Tisch zu

setzen.

Einmal monatlich wird es unter dem

Titel ZWEI WELTEN: LIVE Diskussionsveranstaltungen

zu Themen des

Stückes geben. Bei einem anschließenden

künstlerischen Beitrag junger

Menschen ist Zeit und Raum für Begegnung

und Austausch.

In der Auftaktveranstaltung dieser Reihe

am 26. November, moderiert von

Ingrid Müller-Münch, sitzen Gymnasiasten

gemeinsam mit jugendlichen

Migranten auf der Bühne, um über

ihre Lebenserfahrungen und den Umgang

mit alltäglich erlebter Gewalt zu

diskutieren. Der Filmemacher Peter

Schran hat sich in seiner Arbeit vielfach

mit diesem Thema beschäftigt

und kann auf dem Podium Vergleiche

zu anderen Städten und dem Umgang

mit ähnlichen Situationen ziehen.

Parallel zu einem Kickerturnier spielt

anschließend die Newcomer-Band

„doppelt so schlecht“, einer der „heißesten

Acts des Jahres“, deutschen

Pop/Rock + NDW-Attitüde, wie die

im Durchschnitt 15-Jährigen Musiker

ihren Sound definieren. Bühne frei für

junge Menschen!

ERSTE VERANSTALTUNG

DONNERSTAG, 26. NOVEMBER, 19.30 UHR, KAMMERSPIELE-FOYER

ZWEITE VERANSTALTUNG

SONNTAG, 6. DEZEMBER, 11 UHR, KAMMERSPIELE-FOYER

18

DAS BUCH ZUM STÜCK

VON INGRID MÜLLER-MÜNCH

ZWEI WELTEN

PROTOKOLLE AUS EINER STADT IM WANDEL

Ende Oktober ist im Kölner Emons-Verlag das Buch zum Dokustück ZWEI WELTEN erschienen,

in dem die Journalistin und Autorin Ingrid Müller-Münch die Interviews, die sie

mit vielen verschiedenen Menschen in und um Bad Godesberg geführt hat, gesammelt

veröffentlicht. Der Band mit dem Titel ZWEI WELTEN. PROTOKOLLE AUS EINER STADT

IM WANDEL ist im Buchhandel und vor den Vorstellungen in den Godesberger Kammerspielen

erhältlich.

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

ZWEI WELTEN

EIN DOKUSTÜCK VON

INGRID MÜLLER-MÜNCH

SPIELFASSUNG: FRANK HEUEL

NÄCHSTE VORSTELLUNGEN

8., 13., 14. UND 27. NOVEMBER,

KAMMERSPIELE

Inszenierung Frank Heuel

Bühne Annika Ley

Kostüme Sigrid Trebing


Kultiviert speisen

in gemütlicher Atmosphäre

������������

������������������

������������������

������� �������

�������� ��������

����������

����������

��������������������

�������������

����������������������������������

����������������������������������������������������������������

���������

������������������������������������������������������������

������������������������

���������������

�������������������������

��

������������������������

������������������������

�����������������������

���������������������

Monde und Jahre vergehen,

aber ein einziger schöner

Moment leuchtet das Leben

hindurch ...

Franz Grillparzer

Wir gratulieren dem Theater

zum Jubiläum!

Cäcilienhöhe_42009.indd 4 21.10.2009 12:32:03 Uhr

Kaever_60_2.indd 7 22.10.2009 20:37:29 Uhr

VALTELLINA

R I S T O R A N T E · P I Z Z E R I A

Viva il teatro!

Michaelplatz 6 · 53177 Bonn

Telefon 02 28/35 75 61

Inhaber: Sandro Togni & Enrico Cellini

���������������������

���������������������

��������������� �� ������������ �� �������������

�����������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������

T h e a t e r a r k a d e n

S o m m e r t e r r a s s e

Familien- und Weihnachtsfeiern

Öffnungszeiten:

11.00 bis 15.00 Uhr

und 17.00 bis 1.00 Uhr

Kein Ruhetag, durchg. warme Küche

Alles was Sie brauchen sind

die Gäste – den Rest machen wir

Ob privat oder geschäftlich, Sie brauchen einen ebenso

leistungsstarken wie innovativen Partner!

Wir haben alles, was zum Gelingen Ihrer Veranstaltung

beiträgt. Lassen Sie sich von unseren vielfältigen

Vorschlägen inspirieren und

planen Sie mit uns Ihr ganz

spezielles Event.

Aubergine & Zucchini

Vollwert Frischdienst

Partyservice und Catering GmbH

��������������������������������

����������������������������������������

www.aubergine-catering.de

Genießen Sie

bei echt griechischer

Gastlichkeit unsere Vorspeisen,

marktfrische Salate sowie täglich

frischen Fisch und Meeresfrüchte,

Grillgerichte und

Lammspezialitäten

Kapuzinerstr. 3 · 53111 Bonn · Tel: 65 50 80

P Tiefgarage Theater, Theaterarkaden

����������������������������������������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������������������

��������������������������������

������������������������������

Lannesdorfer Straße 10 ∙ 53179 Bonn

Tel.: 0228/34 78 97 · www.kaever-traube.de

Öffnungszeiten: Montag-Samstag ab 18 Uhr

Jeden 1. Sonntag im Monat von 12 - 15 Uhr geöffnet.

Öffentl. Parkplatz am Ende der Straße

Aubergine & Zucchini

gratuliert zum

150-jährigen

AZ-Catering-92x126-RZ.indd 1 01.10.2009 11:40:43 Uhr


FAMILIENKONZERT

KOMM! WIR FAHREN

NACH AMERIKA ...

ANTONÍN DVORˇ ÁKS REISE NACH AMERIKA ANHAND

SEINER 9. SINFONIE

SONNTAG, 15. NOVEMBER 2009, 11 UHR UND 15 UHR, OPERNHAUS

20

Antonín lebt im wunderschönen Böhmen. Dort

schreibt er Musik für die Menschen, die ihm vertraut

sind, deren Tänze und Melodien er kennt, deren Märchen

und Sagen ihn zu bildhaften Kompositionen inspirieren.

Doch eines Tages versiegt diese Quelle und eine alte

Frau erzählt ihm von einem großen Land jenseits des

Ozeans, wo es Landschaften gibt, die so wundervoll

sind, dass man singen möchte, wo es Tiere gibt, die

einem Melodien zuraunen, und wo es Urvölker gibt,

die Sagen und Märchen aus der grauen Vorzeit dieses

Kontinents erzählen.

Antonín macht sich auf, besteigt ein großes Schiff und

freundet sich mit einem Jungen an, der ihm schon auf

der Fahrt von dem herrlichen Land berichtet. Gemeinsam

vertreiben sie sich die Zeit, indem sie sich Melodien

aus ihrer jeweiligen Heimat vorsingen ...

Dvorˇák hat seine musikalischen Erlebnisse in Amerika

und seine Sehnsucht nach der böhmischen Heimat

gleichermaßen in seiner 9. Sinfonie zum klingenden

Ausdruck gebracht. Er nannte sie SINFONIE AUS DER

NEUEN WELT.

Das Konzert schließt eine ausführliche Instrumentenpräsentation

ein.

VISUM NACH AMERIKA

GEDENKVERANSTALTUNG AUS ANLASS DER 71. WIEDERKEHR DER

NOVEMBERPOGROME 9./10. NOVEMBER 1938

IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER

INITIATIVE ZUM GEDENKEN AN

DIE BONNER OPFER DES

NATIONALSOZIALISMUS UND

DEM WEIDLE VERLAG

Ein Visum nach Amerika: das war für viele europäische Juden während der NS-Zeit die letzte

Hoffnung. Dem Schriftsteller Salomon Dembitzer (1888-1964) ist die Emigration in die USA

geglückt. In diesem Jahr publizierte der engagierte Bonner Weidle Verlag seinen Roman, der

mit schonungsloser Direktheit die Geschichte einer entbehrungsreichen Flucht erzählt. Bernd

Braun liest Auszüge daraus und Mark Rosenthal gestaltet ein musikalisches Programm, begleitet

am Flügel von Christopher Arpin.

Mit Bernd Braun, Mark Rosenthal | Am Flügel Christopher Arpin

DIENSTAG, 10. NOVEMBER, 18 UHR, OPERNHAUS-FOYER


Kinder-Vorchor des THEATER BONN PETER MICHALZIK:

Der Kaiser von China besitzt viele Schätze, ganz besonders Acht gibt er auf eine Nachtigall, die ihm mit ihrem

wunderschönen Gesang täglich das Leben versüßt. Doch eines Tages schenkt ihm der Kaiser von Japan eine

künstliche Nachtigall, die angeblich das Modernste vom Modernen, sowie billig in der Haltung ist und zu jeder

Tages- und Nachtzeit singen kann, ohne müde zu werden. Des Kaisers alte Nachtigall hat ausgedient und verlässt

den Palast. Doch eines Tages erkrankt der Kaiser von China ernsthaft und die mechanische Nachtigall, die

ihn gesund singen soll, gibt den Geist auf. So beginnt eine fieberhafte Suche nach der „echten“ Nachtigall.

PREMIERE KINDERMUSICAL

DIE CHINESISCHE NACHTIGALL

MUSICAL FÜR KINDER VON ANDREAS SCHMITTBERGER

NACH EINEM MÄRCHEN VON HANS CHRISTIAN ANDERSEN

Mit dem Kinder-Vorchor des THEATER BONN

Musikalische Leitung Ekaterina Klewitz

Inszenierung

Ekaterina Klewitz und Bärbel Stenzenberger

Choreographie Bärbel Stenzenberger

PREMIERE SAMSTAG, 21. NOVEMBER 2009, 15 UHR, OPERNHAUS-FOYER, EINTRITT FREI

WEITERE VORSTELLUNG 29. NOVEMBER 2009

DIE SIND JA NACKT!

KEINE ANGST, DIE WOLLEN NUR SPIELEN.

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜRS THEATER

Ob Skandalinszenierungen oder langweilige Routine, es gibt viele Gründe, den Theaterbesuch aus dem

Terminkalender zu streichen. Damit aus der Last wieder eine Lustbarkeit wird, will uns Peter Michalzik mit

seinem vergnüglichen Buch zum Theater verführen. Peter Michalzik, Jahrgang 1963, ist Theaterkritiker, Redakteur

der Frankfurter Rundschau und Mitglied der Jury des Mülheimer Dramatikerpreises.

MITTWOCH, 18. NOVEMBER, 20 UHR, KAMMERSPIELE-FOYER

LESUNG


GASTSPIEL

TEATRO DE LOS ANDES (BOLIVIEN)

LA ODISEA (DIE ODYSSEE)

VON CÉSAR BRIE

Ausgehend von der Geschichte der Odyssee erzählt das bolivianische Teatro

de los Andes von der bolivianischen Lebensrealität. Rund ein Drittel der

Bolivianer lebt außerhalb des Landes. Genauso wie die Sehnsucht nach der

Fremde gehören Irrfahrten und Schiffbrüche zum Leben vieler Bolivianer.

César Brie gründete die Truppe 1991, die seitdem in Yotala, Bolivien, arbeitet

und lebt. Das Gastspiel bildet den Höhepunkt einer Projektwoche des Vereins

Bonn-La Paz.

Text und Regie César Brie | Bühne Gonzalo Callejas | Musik Pablo Brie

In spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

GASTSPIEL FREITAG, 6. NOVEMBER, 19.30 UHR, KAMMERSPIELE

NEU: DEHLY&DESANDER IN DER OPER

LECKER DURCH DIE SPIELZEIT

Nicht wiederzuerkennen ist das ehemalige Pausenbuffet im Foyer der Oper

Bonn. Der bisherige 70er-Jahre-Look wich dem modernen Ambiente von

„Dehly&deSander“. Nussbaum, Glas und Edelstahl dominieren nun den

Raum, die große Theke wirkt einladend und sorgt für verkürzte Wartezeiten.

Mit dem neuen Pächter hat auch ein abwechslungsreiches kulinarisches

Angebot Einzug in die Oper gehalten. Cremant d’Alsace, Weißwein von der

Loire, Bordeaux-Rotwein und Champagner, Fritz-Softdrinks aus Hamburg,

Flensburger Pils und Peters Kölsch gehören genauso zum Getränkesortiment

wie italienische Kaffeespezialitäten aus der Siebträger-Maschine, Tee

und heiße Schokolade. Ein kleines feines Speisenangebot lädt zum Verweilen

ein – nicht nur während der Pausen, auch vor und nach den Vorstellungen

kann nun richtig lecker gegessen werden: wechselnde Salate mit Spießchen,

Süppchen, Quiche und Desserts, alles frisch zubereitet und in kleinen Portionen

gereicht. Die „Laugenette“, eine eigene Interpretation der klassischen

Laugenbrezel darf natürlich auch nicht fehlen. Während der Pausen bringt

22

Dehly&deSander zusätzlich mobile Getränke-Theken auf dem Parkett und

Rang zum Einsatz, eine davon als Champagnerbar. Wer sich das Anstehen

komplett sparen möchte, kann bereits vor Vorstellungsbeginn einen Tisch

reservieren und Getränke und Speisen bequem vorbestellen. Pünktlich zur

Pause steht dann alles bereit. Doch nicht nur abends, auch bei Matineen und

Foyer-Veranstaltungen ist Dehly&deSander in der Oper geöffnet und bietet

hier vormittags und nachmittags Kaffee und Kuchen.

Wer außerhalb der Oper in den Genuss feiner Speisen und Getränke kommen

möchte, sollte die Broterei in der Innenstadt vis a vis der Uni besuchen oder

für eigene Veranstaltungen auf die Catering-Kompetenz von Dehly&deSander

setzen.

Dehly&deSander in der Oper

Am Boeselagerhof 1, Tel. 0228 77 83 55

KONTAKT CATERING/VERANSTALTUNGEN: 0228 969 16 54


Die letzte Produktion des Erinnerungstheater Bonn

spielt in dem berühmten Mailänder Künstlerheim Villa

Verdi – Casa di Riposo per musicisti, dessen Gründung

dem Komponisten Giuseppe Verdi und seiner Frau

Giuseppina Strepponi zu verdanken ist. In der Filmdokumentation

DER KUSS DER TOSCA von 1996, auf

der die Aufführung basiert, lassen pensionierte Musiker

und Sänger ihre Erinnerungen an ein erfolgreiches

Bühnenleben wiederaufleben, ein Leben, das stets der

Kunst und der Musik gewidmet war.

Inszenierung Simona Furlani

Ausstattung Katharina Piriwe

Kostüme Gabriele Richter

Es spielen Edith Hoffmann, Thea Kämpgen, Ursula Klein,

Eva Nussbaum, Lolita Weißenfels; Thomas Kraus, Erich Landgraf,

Wolfgang Reer, Helmut Scheerer, Hubert Schumacher, Jörg Schulze,

Hanns Uelner, Otto Bernhard Wilde

Am Klavier Helga Mielsch

WIEDERAUFNAHME DONNERSTAG, 12. NOVEMBER, 19 UHR, KAMMERSPIELE-FOYER

QUATSCH KEINE OPER!

EINE VERANSTALTUNGSREIHE VON THEATER BONN | KÜNSTLERISCHE LEITUNG & DURCHFÜHRUNG: RITA BAUS KULTURPRODUKTION,

HARMONIE BONN UND HAUS DER SPRINGMAUS

BRUNO JONAS BIS HIERHER UND WEITER

SAMSTAG, 14. NOVEMBER, 20 UHR, OPERNHAUS

VORSCHAU

In Bruno Jonas’ neuem Programm plagt

sich der Unternehmensberater Hubert Unwirsch,

der über vielfältige Kontakte verfügt,

nie um einen Rat verlegen und stets

auf stand-by ist, während er am Flughafen

auf seinen verspäteten Flieger wartet, mit

den ganz großen Fragen: Wie geht es weiter,

wenn es weiter geht, und wo hört es

auf? Sollen wir noch selber denken oder

ist es klüger, ganz darauf zu verzichten?

Jonas nimmt Alltägliches als Aufhänger für

die kabarettistische Zuspitzung aktueller

Geschichten aus Politik und Wirtschaft.

FREITAG 5.2.2010, 20 UHR HERBERT KNEBELS AFFENTHEATER LOVE IS IN SIE ER

SAMSTAG 27.3.2010, 20 UHR JOJA WENDT DAS BESTE AM KLAVIER

WIEDERAUFNAHME

CASA VERDI –

DER KUSS DER TOSCA

JAN JOSEF LIEFERS & OBLIVION DER SOUND-

TRACK MEINER KINDHEIT SAMSTAG, 12. DEZEMBER

20 UHR, OPERNHAUS

Jan Josef Liefers spielt mit seiner Band

Oblivion die Musik seiner Jugend in der

DDR und verbindet diese mit Geschichten

aus seinem eigenen Leben. Dabei

geht es ihnen weniger darum, die über

die Grenzen der DDR hinaus bekannten

Hits zu spielen, vielmehr versammelt

DER SOUNDTRACK MEINER KIND-

HEIT neue Interpretationen weniger bekannter,

von der DDR-Zensur ungeliebter

und zum Teil verbotener Stücke.

WWW.QUATSCH

KEINE OPER.DE

Vorverkauf läuft | Tickets: www.bonnticket.de

Hotline: 0180 500 18 12 (14 ct/min) Theaterkasse: 0228 77 80 08 sowie an allen bekannten VVK-Stellen

23

23


Susanne Bredehöft

PRESSESTIMMEN

TO ALL TOMORROW’S PARTIES

ERINNERUNGEN AN NICO UND THE VELVET UNDERGROUND

Mit aufwändiger Ausstattung (Bühne: Niek Kortekaas) wird die Halle Beuel an diesem Abend zur „Factory“ – jener Avantgarde-

Schmiede, in der New Yorks Popkultur-Papst Andy Warhol in den 60er Jahren Kunst am Fließband produzierte, Selbstdarsteller

zu Superstars erhob und jene subversive, für ihre Lautstärke berüchtigte Band groß heraus brachte. Vom beschwingten THERE

SHE GOES AGAIN über das fiebrige HEROIN bis zum Lou-Reed-Alleingang WALK ON THE WILD SIDE wird Aufstieg und Fall der

Factory-Clique erzählt. Vor allem aber von der deutschen Warhol-Muse Christa Päffgen alias Nico. Als Schlüsselfigur ist sie gleich

zweimal besetzt: Anastasia Gubareva schwebt als blonder Unschuldsengel in die verruchte Fabrik; Susanne Bredehöft spielt die

ältere Nico überzeugend als verlebten Junkie, abgedriftet in ferne Sphären, immer auf der Suche nach dem nächsten Schuss.

Die Welt von Sex, Drugs and Rock‘n‘Roll wird hier mit drastischen Effekten, üppigen Bildern und atemberaubenden Kostümen

(Stephanie Geiger) reanimiert, das sechsköpfige Ensemble, zum Teil in wechselnden Rollen, und vier ziemlich coole Musiker in

schwarzem Leder und Sonnenbrillen bringen die Bühne zum Dampfen.

Kölner Stadt-Anzeiger

TO ALL TOMORROW’S PARTIES

ERINNERUNGEN AN NICO UND

THE VELVET UNDERGROUND

Inszenierung Ivar van Urk

Bühne Niek Kortekaas

Kostüme Stephanie Geiger

Musikalische Leitung Michael Barfuß

Licht Helmut Bolik

Dramaturgie Stephanie Gräve

Nico Susanne Bredehöft

Die junge Nico Anastasia Gubareva

Andy Warhol Bernd Braun

Gerard Malanga Ralf Drexler

Candy Darling Arne Lenk

Valerie Solanas Hendrik Richter

Paul Morrissey Arne Lenk

Billy Name Hendrik Richter

Ari Tautvydas Slizauskas/Andreas Theoblad

Musiker

Peter Engelhardt/Ralph Herrnkind (Gitarre)

Stefan Lammert/Daniel Sanleandro (Drums)

Volker Kamp/Marius Goldhammer (Bass)

Marcus Schinkel/Christian Frentzen (Keyboards)

MATINEE SONNTAG 15. NOVEMBER, 11 UHR, FOYER DER KAMMERSPIELE

NÄCHSTE VORSTELLUNGEN 8., 15. UND 21. NOVEMBER, HALLE BEUEL


EZIO

VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL

EINE PRODUKTION DER SCHWETZINGER FESTSPIELE

IN KOOPERATION MIT DEM THEATER BONN

Der großartige Countertenor Yosemeh Adjei lässt Händels

Arien blühen und leuchten, singt ganz unangestrengt die

schönsten Koloraturen ... Vor allem der junge Alte-Musik-Spezialist

und Dirigent Andrea Marchiol feuerte die mittlerweile

Händel-erprobten Musiker des Beethoven Orchesters am Premierenabend

zu einer zweieinhalbstündigen Höchstleistung

an ... Krämers Inszenierung, die in Bonn durch Aldona Farrugia

sehr präzise rekonstruiert und mit Leben gefüllt wurde, …

ist hier ein Ensemblestück, ein Kammerspiel, bei dem fast

alle Protagonisten immer auf der Bühne sind ... Mariselle

Martinez mit wunderbarer, äußerst wendiger

und expressiver Stimme ... Fulminant auch die

Fulvia der Julia Kamenik ... Am Ende gab

es für alle jubelnden Beifall.

General-Anzeiger

Musikalische Leitung Andrea Marchiol

Neueinstudierung Aldona Farrugia nach Günter Krämer

Bühne Jürgen Bäckmann

Kostüme Falk Bauer

Licht Thomas Roscher

Dramaturgie Sabine Radermacher

Valentiniano Mariselle Martinez

Fulvia Julia Kamenik

Ezio Yosemeh Adjei

Onoria Susanne Blattert

Massimo Giorgos Kanaris

Varo Martin Tzonev

NÄCHSTE VORSTELLUNGEN 7., 12. UND 28. NOVEMBER, OPERNHAUS

EINFÜHRUNG IM OPERNFOYER 19 UHR VOR JEDER VORSTELLUNG

Beethoven Orchester Bonn

Yosemeh Adjei, Julia Kamenik


OPERNFREUNDE

JULIA NOVIKOVA &

RAMAZ CHIKVILADZE

ZU GAST BEI DEN OPERNFREUNDEN

Berlin lag ihr nach der RIGOLETTO-Premiere

an der Komischen Oper zu Füßen.

Nun singt Julia Novikova die Gilda in einer

Neuinszenierung des RIGOLETTO an ihrem

Bonner Stammhaus, wo sie im November/

Dezember außerdem in LA BOHÈME als

Musetta zu erleben sein wird. Seitdem die

junge Sopranistin von Placido Domingo

mit dem 1. Preis seines OPERALIA-Wettbewerbs

ausgezeichnet wurde, reißen sich die

Opernhäuser um die Sopranistin.

Bei den Opernfeunden wird sie über ihre

Zeit in St. Petersburg, die Kollegin Anna

Netrebko, ihre Karriere und ihre Rollen sprechen und selbstverständlich

auch singen.

MONTAG, 9. NOVEMBER, 19.30 UHR

OPERNHAUS-FOYER, EINTRITT FREI

�����������������������������������������������������

���������������������������������������������������

���������

����������������������������������������������������������

��������������������������������������

��������������������������

��������������������

������������

�����������������������

���������

����������������������������������������������������

Der Landgraf in Wagners TANNHÄUSER

war ein Debüt, das Ramaz Chikviladze mit

großer Sorgfalt vorbereitet hat. Die Arbeit

wurde mit exzellenten Kritiken belohnt:

Der kantable Bass von Ramaz Chikviladze

setzte dem Ensemble als Landgraf Heinrich

die Krone auf (Der Opernfreund). Neben

TANNHÄUSER ist Chikviladze im November/Dezember

auch in RIGOLETTO an

der Bonner Oper zu hören, zu deren festem

Ensemble er seit 2008 gehört. Bei den

Opernfreunden wird er von seinen Anfängen

in Tifl is, dem Wechsel an die Bayerische

Staatsoper München und das Theater Dortmund berichten und

von seinen Gastspielen in Pesaro und Tel Aviv erzählen.

MONTAG, 30. NOVEMBER, 19.30 UHR

OPERNHAUS-FOYER, EINTRITT FREI

������������

��������������������������

Paul-Kemp-Str. 2a · 53173 Bad Godesberg

Mo, Di, Mi, Fr: 10 bis 18 Uhr

Do: 11 bis 20 Uhr · Sa: 11 bis 16 Uhr

www.purpurkostueme.de

Ein kleiner Laden mit Charme

Huerth_TZ.indd 1 09.02.2009 PurpurKostüme.indd 14:09:45 Uhr 1 23.10.2009 12:01:34 Uhr

26

���������������

��������������

�����������

�����������

����������������

������������

��������������

�����������

������������������

���� ��������� ��

www.gaydoul-art.de


OTHELLO

VON WILLIAM SHAKESPEARE

MATINEE SONNTAG 29. NOVEMBER 11 UHR, FOYER DER KAMMERSPIELE

NÄCHSTE VORSTELLUNGEN 11., 15. UND 21. NOVEMBER, KAMMERSPIELE

Ladengalerie für Kunst & Hand & Werk & Design

kostbar individuell schlicht anders

MATINEE

Die Bonner Inszenierung

lebt nicht nur von den hervorragenden

Schauspielern.

Raphael Rubino als gutherziger,

aber zerrissener Othello

und Philine Bührer als reine

und unschuldige Desdemona

überzeugen genauso wie

Yorck Dippe als der urböse

Jago ... Auch das Bühnenbild

ist genial. Gleißende Lichtwände

blenden den Zuschauer

genauso wie Jagos Intrigen

seine Opfer ... Ein Psychothriller

erster Güte.

Schnüss

perfekt

nützlich außergewöhnlich kunstvoll schräg farbenfroh

Di.- Fr. 11.00 – 18.30, Sa. 10.00 – 14.00, Montags geschlossen

Koblenzer Straße 35,

Eingang Bürgerstraße

53173 Bad Godesberg

www.craftkontor.com

Anzeige

Das CRAFTkontor als WUNDERKAMMER

Die Wunderkammer „CRAFTkontor“ hat für Sie geöffnet:

Schmuck, Silber, Gefäße, Accessoires, Objekte, Taschen, anspruchsvolles Spielzeug

„Wunderkammern“ im Sinn des Wortes entstanden im 14. Jahrhundert in Europa und vieles mehr aus europäischen Ateliers renommierter Kunsthandwerker erwartet Sie!

als repräsentative Sammlungen von Personen, die nicht Naturalien von Artefakten

Vertreten sind Heike Roesner/Papier, Anke Schulz/Keramik, Violetta Elisa Seliger/

oder Kunst von Handwerk trennten. In den Sammlungen/Räumen fanden sich die Schmuck, Lyndie Dourthe /Papierschmuck (Paris), Marie Barleben/Tierpuppen,

unterschiedlichst faszinierenden Objekte. Der Begriff „Wunderkammer“ bezieht sich Viola Jürgens/Skulpturen, Frank Meurer/Glas, Helen Beard/Keramik (London),

daher sowohl auf das Wunderliche des Betrachteten als auch auf die Verwunderung

des Betrachters.

Sabine Reichert/Silber

Staunen und wundern, sammeln und schenken sind die Motivationen der schönsten Donnerstag, den 19. November zwischen 17.00 und 20.00 Uhr beginnt die

und AZ,Beeth-heft-1:Layout anstrengendsten Wochen des Jahres die 1 vor 09.05.2009 uns liegen, der Vorweihnachtszeit: 18:55 Seite Wunderkammer-Zeit 1

im CRAFTkontor mit einem Glas Winterpunsch !

Schönes fi nden, Freude machen – Zeit der Erwartung – Zeit der Erfüllung!

Ich freue mich auf Sie!

27

Szenenfoto: Raphael Rubino und Philine Bührer


THEATER INTERN

Bettina Marugg, 1960 in Basel geboren,

erhielt ihre Theaterausbildung

an der Scuola Teatro Dimitri

in Verschio, Schweiz, sowie am Roy

Hart Theater in Anduze, Frankreich.

Sie arbeitete als Schauspielerin am

Stadttheater St. Gallen und am

Théâtre Kléber – Méleau, Lausanne.

Seit 1990 ist sie in Köln als Schauspielerin

in der freien Szene tätig.

1994 trat sie dem Jubiläumsensemble

des theaterimballsaal bei

und wurde 1999 Schauspielerin des

fringe ensemble, wo sie seitdem in

zahlreichen Inszenierungen spielte,

zuletzt in I SAID THE THINGS

YOU TOLD ME NOT TO SAY. Am

THEATER BONN war sie im CLUB

DER UTOPISTEN sowie in DAS

TREIBHAUS nach dem Roman von

Wolfgang Koeppen zu sehen. Seit

Anzeige

U_Fassbender.indd 28 1 22.10.09 21:18

Bettina Marugg

Ende Oktober steht sie im Dokustück

ZWEI WELTEN auf der Bühne

der Kammerspiele.

Bereits während ihres Studiums an

der Essener Folkwang Hochschule

sammelte die 1982 in München

geborene Simin Soraya erste Bühnenerfahrungen

am Schauspiel

Essen, u.a. in Franziska Marie

Gramss’ Diplominszenierung von

HEDDA GABLER, die im Rahmen

des Körber Studio Junge Regie

2008 auch am Thalia in der Gaußstraße

gezeigt wurde. In der Spielzeit

2007/08 wirkte Simin Soraya

in Cilli Drexels Inszenierung von

THE KILLER IN ME IS THE KILLER

IN YOU MY LOVE, ebenfalls am

Schauspiel Essen, mit und spielte

am Düsseldorfer Schauspielhaus

Lars-Ole Walburgs ORESTIE.

2008/09 war sie am Theater Erlangen

in PEER GYNT und EIN SOM-

Simin Soraya

MERNACHTSTRAUM zu sehen;

in ZWEI WELTEN gastiert sie nun

erstmals am THEATER BONN.

Der Schauspieler Ismail Deniz wurde

1979 in Dinslaken geboren. Sein Studium

absolvierte er an der Otto-Falckenberg-Schule

in München. Seither

führten Engagements ihn z.B. an

das Volkstheater Wien, wo er in Nuran

David Calis’ Inszenierungen von

DIE RÄUBER und MACBETH spielte.

Bei den Ludwigshafener Festspielen

2007 wirkte er in Hansgünther Heymes’

Inszenierung HEILIGES LAND

mit. Zuletzt folgten Engagements in

der Deutschsprachigen Erstaufführung

von AUSGEGRENZT von Xavier

Durringer an den Münchner Kammerspielen

und in JENSEITS – BIST

DU SCHWUL ODER BIST DU TÜR-

KE? beim Festival Beyond Belonging

(2007) am HAU in Berlin. Außerdem

wirkte er in mehreren Spielfi lmen

mit, wie z.B. in ARMEE DER STILLE

und LAUF UM DEIN LEBEN – VOM

JUNKIE ZUM IRONMAN.

Wie Bettina Marugg und Simin Soraya

ist auch Ismail Deniz als Gast in

ZWEI WELTEN zu sehen.

Ganz herzliche Glückwünsche gehen

an Rudolf Machura, der seit

1992 als Herren-Maßschneider am

THEATER BONN tätig ist. Seine

fundierte Ausbildung hat der Auszubildenden

Elisabeth Schlücker

die Grundlagen verschafft, ihre

Gesellenprüfung als erste Kammersiegerin

abzulegen. Die junge

Schneiderin, die in diesem Sommer

ihre Ausbildung beendete, ist nach

Demelza Pohl bereits Herrn Machuras

zweite Auszubildende, die

diese Auszeichnung gewonnen hat.

Dafür erhält auch das THEATER

BONN als ausbildender Betrieb

eine Anerkennung.

ROKOKOKLEID FÜR

NEUABONNENTIN

Auch in diesem Jahr haben wir beim Theaterfest zur Eröffnung der

Spielzeit wieder unter den neu gewonnenen Abonnenten ein Theaterkostüm

verlost. Und wie im letzten Jahr hatten auch bei der diesjährigen

Auslosung die Herren das Nachsehen: So wurde Frau Sigrid

Bonkowski, die beim Theaterfest zwei Wahl-Abos für das Schauspiel

erwarb, unter sämtlichen Neuabonnenten als Gewinnerin ausgelost.

Schauspiel-Chefdramaturgin Stephanie Gräve überreichte der glücklichen

Gewinnerin das Kostüm – ein Galakleid im Stil des bürgerlichen

Rokoko, in dem in der Produktion EUGEN ONEGIN (Spielzeit 86/87)

eine Chordame glänzte. Frau Bonkowski wird es ihr, so sagte sie uns,

spätestens in der kommenden Karnevalssaison gleich tun. Na dann,

Alaaf!

Ismail Deniz


Neben den Schauspielern stehen in jeder Vorstellung von ZWEI WELTEN acht Kinder auf der Bühne – insgesamt sind es 24 Kinder im Alter von neun bis

zwölf Jahren, die in drei Gruppen alternierend auftreten. In der hinteren Reihe sehen Sie (von links nach rechts) Linus Ehrt, Marisa Schundau, Lena Rieck,

Miryam Bauknecht, Frida Loschnig, Zoe Schulz, Melissa Aydin und Aicha Lopes da Silva, in der mittleren Reihe Sven Schlawne, Linus Summa, Paul Zelle,

Erik Herhold, Paula Reul, Annika Buchsteiner, Laura Brunetti und Charlotte Leinweber sowie in der vorderen Reihe Florian Pohl, Felix Pohl, Kay Oubda,

Leon Heinbürger, Mustafa Topcu und Can Cetinkaya. Kim Sani und Lilly Schröder konnten beim Fototermin leider nicht dabei sein.

natürlich schöner zahnersatz aus bonn !

zahnkunst gmbh - siegburgerstr.147 - 53229 bonn - tel.: 0228-946690

www.zahnkunst-bonn.de

Zahnkunst.indd 1 23.10.09 11:37

29


KONZERTE IM NOVEMBER

1. KAMMERKONZERT

Sonntag, 1. November 2009

18 Uhr, La Redoute

HÄNDELS GARTEN

mit Werken von Georg Friedrich Händel,

Reinhard Keiser, Georg Muffat und

Georg Philipp Telemann

Trevor Pinnock & Friends

Georg Friedrich Händel war einer der

ersten „Superstars“ der Musikgeschichte.

Er war der erste Komponist überhaupt,

dem man schon zu Lebzeiten ein

Denkmal setzte. Trevor Pinnock, einer

der besten Kenner der Alten Musik,

beleuchtet mit befreundeten Musikerkollegen

das Werk dieses Genies – im

Kontrast mit berühmten Zeitgenossen:

Reinhard Keiser und Georg Philipp

Telemann leiteten die Hamburger

Oper, wo der junge Händel erste Erfolge

feierte. Georg Muffat gehört zu Händels

großen, leider viel zu wenig bekannten

Vorbildern Händels.

Karten: € 20,00 / ermäßigt € 10,00

(zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden

2. HAUSKONZERT

Dienstag, 3. November 2009

20 Uhr, Schumannhaus

Im Rahmen des 12. Bonner Schumannfestes

„Endenicher Herbst“

Joseph Haydn (1732-1809)

Quartett B-Dur op. 76 Nr. 4

„Sonnenaufgangsquartett“ (1797)

Felix Mendelssohn Bartholdy

(1809-1847)

Streichquartett f-Moll op. 80

(1847)

Robert Schumann (1810-1856)

Streichquartett A-Dur op. 41 Nr. 3

(1842)

Leipziger Streichquartett

Andreas Seidel, Violine

Tilman Büning, Violine

Ivo Bauer, Viola

Matthias Moosdorf, Violoncello

Internationale Auszeichnungen, über 60

erfolgreiche Einspielungen, umjubelte

Konzerte im In- und Ausland begleiten

die Karriere des Leipziger Streichquartetts,

seit es 1988 als „Neues Leipziger

Streichquartett“ gegründet wurde.

Im zweiten Hauskonzert im Endenicher

Schumannhaus umkreist das

Ensemble die klassisch-frühromantische

Quartetttradition: Auf eines der reifsten

Haydn-Quartette folgen zwei Werke der

Freude Mendelssohn und Schumann.

Mendelssohns f-Moll-Quartett, wenige

Monate vor dem Tod des Komponisten

entstanden, gilt als erschütterndes

Bekenntniswerk.

Karten: € 12,00 / ermäßigt € 6,00

(zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden

30

1. SONNTAGSKONZERT

Mittwoch (!), 4. November 2009

20 Uhr Beethovenhalle

Abschlusskonzert des Meisterkurses

für Dirigieren

Leitung: Prof. Kurt Masur

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 (1811-12)

Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 (1811-12)

Ouvertüre zu „Fidelio“

E-Dur op. 72 (1814)

Beethoven Orchester Bonn

Kurt Masur, Dirigent

Teilnehmer des Meisterkurses,

Dirigenten

In Zusammenarbeit mit:

Beethoven-Haus,

Deutscher Musikrat, BKM

19:25 Uhr: Einführung mit

Dr. Heide Volckmar-Waschk

Auch im Abschlusskonzert von Kurt

Masurs Meisterkurs für Dirigieren steht

natürlich Musik des Namenspatrons

unseres Orchesters auf dem Programm.

Die jungen Orchesterleiter werden

anhand der Fidelio-Ouvertüre und der

Sinfonien Nr. 7 und 8 zeigen, was sie

gelernt haben. Immerhin ist gerade

Beethovens Werk mit seiner groß angelegten

sinfonischen Architektur, seinen

kontrastreichen Tempo- und Taktwechseln

und der zukunftsweisenden Instrumentation

nach wie vor ein Prüfstein für

junge Dirigenten.

Karten: € 27,00 – 11,00 / ermäßigt

€ 13,50 – 5,50 (zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden

2. KAMMERKONZERT

Freitag, 6. November 2009

20 Uhr, Beethoven-Haus

Johann Nepomuk Hummel

(1778-1837)

Klavierquartett G-Dur op. posth.

Felix Mendelssohn Bartholdy

(1809-1847)

Klavierquartett f-Moll op. 2 (1823)

Max Reger (1873-1916)

Quartett für Klavier, Violine, Viola

und Violoncello Nr. 2 a-Moll op.

133 (1914)

Fauré Quartett

Dirk Mommertz, Klavier

Erika Geldsetzer, Violine

Sascha Frömbling, Viola

Konstantin Heidrich, Violoncello

Als sich der Geburtstag des französischen

Komponisten Gabriel Fauré 1995

zum 150. Mal jährte, beschloss das

frisch aus ehemaligen Studenten der

Karlsruher Musikhochschule gegründete

Quartett sich dessen Namen zu geben.

In den 14 Jahren seines Bestehens hat

sich das Ensemble zu den renommiertesten

seiner Art entwickelt. In seinen

Konzerten mischte es mit Vorliebe

bekannte Klassiker mit entdeckenswertem

Repertoire: So ist im 2. Kammerkonzert

im Beethoven-Haus neben

Werken von Mendelssohn und Reger das

posthum veröffentlichte Klavierquartett

des Mozart-Schülers Johann Nepomuk

Hummel zu hören.

Karten: € 25,00 / ermäßigt € 12,50

(zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden

1. Familienkonzert

15. November 2009

11 Uhr und 15 Uhr, Opernhaus

„KOMM! WIR FAHREN NACH

AMERIKA....“

Antonin Dvorˇáks Reise nach Amerika

anhand seiner 9. Sinfonie

Christian Firmbach, Erzähler

(THEATER BONN)

Beethoven Orchester Bonn

Dirigent: Thomas Honickel

Der Musiker Antonín lebt in der

wunderschönen tschechischen Heimat,

er ist fasziniert von den traditionellen

Tänzen, Liedern, Märchen und Sagen.

Eines Tages versiegt die Quelle seiner Inspiration,

und eine alte Frau prophezeit

ihm eine große Reise über das Meer. Es

ist die wahre Geschichte des böhmischen

Komponisten Antonín Dvorˇák, die das

Junge Erzählerteam mit dem Beethoven

Orchester für die jüngeren Konzertbesucher

hier in prächtigen Farben schildert

– seine große Fahrt nach Amerika und

die Entstehung der berühmten „Sinfonie

aus der Neuen Welt“.

Konzert für Zuhörer ab 8 Jahren,

Karten: € 5,00 / ermäßigt € 2,50

(zzgl. 10% VVK)

Abonnement: 4 Familienkonzerte

€ 17,00, ermäßigt € 9,00

Dauer des Konzerts: ca. 75 Minuten

1. Konzert im Kanzlerbungalow

Mittwoch, 18. November 2009

20 Uhr, Kanzlerbungalow

Joseph Haydn (1732-1809)

Streichtrio Es-Dur Hob. V/8 (vor 1765)

Max Reger (1873-1916)

Streichtrio d-Moll op. 141b (1915)

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Streichtrio Es-Dur op. 3 (1796)

Gaede Trio

Thomas Selditz, Violine

Felix Schwartz, Viola

Andreas Greger, Violoncello

Wo seit 1964 die Bundeskanzler lebten,

erklingen jetzt Konzerte: der Kanzlerbungalow

im Park des Palais Schaumburg

gehört zu den interessantesten

architektonischen Symbolen der Bonner

Republik. Seit diesem Jahr ist das Haus

für die Öffentlichkeit zugänglich, und

die dortigen Kammerkonzerte verbinden

Historie und Musik in einem einmaligen

Flair. Erster Gast der Reihe ist das

Gaede Trio, das klassisch-romantische

Streichtrios von Haydn, Reger und

Beethoven musiziert – in einem Hauskonzert

der ganz besonderen Art.

Karten: € 20,00 / ermäßigt € 10,00

(zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden

2. MONTAGSKONZERT

30. November 2009

20 Uhr, Villa Prieger

Richard Strauss (1864-1949)

Streichsextett aus der Oper

„Capriccio“ op. 85 (1940-41)

Erwin Schulhoff (1894-1942)

Streichsextett op. 45 (1924)

Johannes Brahms (1833-1897)

Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36

(1864/65)

Bonner Streichsextett

Keunah Park, Violine

Hermann Jussel, Violine

Martin Wandel, Viola

Thomas Plümacher, Viola

Ines Altmann, Violoncello

Markus Fassbender, Violoncello

Das Streichsextett ist eine ganz besondere

Gattung der Kammermusik: Groß

besetzt, bietet es den Komponisten eine

reiche Palette an klangfarblichen Möglichkeiten

bei immer reicher Harmonik,

und so mancher Meister überschritt

ganz bewusst die Grenze zum Orchestralen.

So zum Beispiel Richard

Strauss, der sein Streichsextett als

Instrumentalnummer in seiner späten

Oper „Capriccio“ einfügte. Strauss, aber

auch der Expressionist Erwin Schulhoff,

beriefen sich auf eines der prominentesten

romantischen Beispiele der Gattung

– Brahms’ zweites Sextett in G-Dur.

Karten: € 12,00 / ermäßigt € 6,00

(zzgl. 10 % VVK)

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden


Das Leben wieder aktiv genießen.

Gute Erfahrungen bringen Sie schneller in

ein gesundes, aktives Leben zurück.

Nach einem Unfall, einer Operation oder

einer schweren Erkrankung.

Gemeinsam mit Ihrem ärztlichen und

therapeutischen Team trainieren Sie

täglich Ihre Gesundheit. Für Körper, Geist

und Seele. Das macht Sie stabil für die

Zukunft, gibt Ihnen Mut und Zuversicht.

Rehabilitation stärkt Ihre Zuversicht.

Fühlen Sie sich wie zu Hause und doch

als Gast aufmerksam umsorgt. In unseren

sehr gut ausgestatteten Zimmern mit

Dusche, WC, Telefon, TV und Radio.

In ruhiger Bonner Citylage mit großem

Park, Restaurant und preigekrönter

Architektur.

Rufen Sie uns gebührenfrei an.

Wir informieren Sie gerne.

Fachklinik für

Rehabilitative Medizin

Orthopädie

Geriatrie

Innere Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin

Graurheindorfer Straße 137

53117 Bonn

www.kaiser-karl-klinik.de

Kostenlose Servicenummer

0800 6833800


Besuchen Sie die Stadt Bonn im Internet: www.bonn.de

Markus Lüpertz Hauptwege und Nebenwege

Eine Retrospektive. Bilder und Skulpturen von 1963 bis 2009

bis 17. Januar 2010 in Bonn

Markus Lüpertz · Abkehr II (Adam) · 2008

Öl auf Leinwand · 100 x 81 cm

Privatsammlung

alle Abbildungen auf dieser Seite:

© Markus Lüpertz, courtesy Galerie Michael Werner Berlin, Köln & New York

Kunst- und Ausstellungshalle

der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Museumsmeile

Friedrich-Ebert-Allee 4 · 53113 Bonn

info@bundeskunsthalle.de

www.bundeskunsthalle.de

Tel.: +49 (228) 91 71–200

Öffnungszeiten

Dienstag und Mittwoch 10–21 Uhr

Donnerstag–Sonntag 10–19 Uhr

Freitag für Gruppen ab 9 Uhr geöffnet

Montag geschlossen

Markus Lüpertz

Ohne Titel

(Donald Duck Serie)

1963

Leimfarbe auf Leinwand

201 x 102 cm

Privatsammlung

Markus Lüpertz zählt zu den bekanntesten und einflussreichsten

deutschen Künstlern der Gegenwart. In der Folge der

großen monografischen Ausstellungen deutscher Maler, wie

Gerhard Richter, Sigmar Polke und Georg Baselitz, präsentiert

die Kunst- und Ausstellungshalle auf etwa 2000 qm die bislang

umfangreichste Retrospektive von Markus Lüpertz. Sie zeigt

eine repräsentative Auswahl von etwa 150 Gemälden und

Skulpturen des 1941 geborenen Künstlers, der stets mit der

Pose des „enfant terrible“ und des „Malerfürsten“ gespielt

hat. Sein Werk umspannt einen Zeitraum von fast 50 Jahren

und reicht von der „Anti-Malerei“ nahe der Pop Art der 60er

Jahre bis zur Auseinandersetzung mit der klassischen Malerei

in den letzten Jahrzehnten.

Die Ausstellung hat sich zur Aufgabe gemacht, das leidenschaftliche,

intellektuelle und vielseitige Schaffen von Markus

Lüpertz zu entdecken. Sie präsentiert einen Künstler, der sich

nie einer Stilrichtung verpflichtet hat, nie an den reinen Abbildungscharakter

der Kunst geglaubt hat und der sich ständig

– in eigenen Worten – „auf der Suche nach dem möglichen

Bild“ bewegt.

Die Präsentation spannt einen weiten Bogen von der „dithyrambischen

Malerei“, mit der Lüpertz Mitte der 60er Jahre

Aufsehen erregte, über die „deutschen Motive“ Anfang der

70er Jahre, die abstrakte „Stil-Malerei“, die traumgleichen

„Zwischenraumgespenster“, die bekannten Daphne-Skulpturen,

bis hin zu den in den 90er Jahren entstandenen „Landschaftsbildern“

und den freien, aktuellen Werken aus den

2000er Jahren.

Von Beginn an widmete sich Markus

Lüpertz neben der bildenden

Kunst auch der Lyrik, der Prosa,

der Musik und dem Theater. Das

umfangreiche Rahmenprogramm

zur Ausstellung würdigt diese

Aspekte in zahlreichen Veranstaltungen.

Workshops für Kinder, Jugendliche

und Erwachsene greifen

zudem Ausstellungsthemen auf

und bieten eine Möglichkeit zum

eigenständigen und kreativen Verständnis

der gesehenen Werke.

Begleitet wird die Ausstellung von

einem etwa 376 Seiten umfassenden

Katalog, der neben den

Abbildungen aller Exponate Beiträge

von renommierten Autoren

enthält.


coppélia

Der Ballett-Klassiker für die ganze Familie

Musik: Leo Delibes

Ballett-Akademie Desiderio-von Bühler

Samstag, 19. Dezember 2009 und Sonntag, 20. Dezember 2009

jeweils 16 Uhr im MARITIM Hotel Bonn, Godesberger Allee

Eintritt: Erwachsene 10 Euro, Kinder, Schüler 8 Euro

Kartenverkauf über

Bei Karstadt, Kaufhof, den Zweigstellen des General-

Anzeigers und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ticket-Hotline-Bonn 180 - 500 18 12

coppelia09-anzeige-hoch.indd 1 23.10.09 14:03

�������������������������

�������������������������������������������������

���������������������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������

�������������������

���������������������

�������������������

��������������������������������

��������������

�����������������������

����������������������������������������

��������������������������

����������������������

�����������������������������

������������������������������������������

rteVillino112009.indd 3 20.10.2009 16:08:52 Uhr

���������������

Stockenstraße 1-5 (an der Uni)

53113 Bonn • Tel.: 0228 - 65 13 48

rund um die Welt

world-wide ∙ dans le monde entier

Bonn

über 75 Jahre

HOOGS CUTTING SYSTEMS

GmbH & Co. KG

Kölnstraße 649 • D-53117 Bonn

Tel.: 0228/670046 • Fax: 0228/678230

www.hoogs.de • info@hoogs.de

Geräte, Maschinen und Anlagen für

Lagerung, Transport und Zuschnitt

von natürlichen und synthetischen Materialien

Equipment, machines and installations

for storage, transport and cutting of

natural and synthetic material

Construction d‘appareils, de machines et d‘installations pour

l’emmagasinage, le transport et la coupe des matériaux

naturels et synthétiques

33


NOVEMBER

03 DIENSTAG

20.00 Uhr Kammerspiele-Foyer

STEFFEN KOPETZKY:

DER LETZTE DIEB

LESUNG

Freier Verkauf EUR 7,70

04 MITTWOCH

19.30 Uhr Opernhaus

150 JAHRE THEATER BONN

JUBILÄUMSSOIREE

Mit einem Festvortag des Kritikers Joachim

Kaiser, dem Opernchor, dem Ensemble van

Beethoven sowie Mitgliedern des Opern- und

Schauspielensembles

Eintritt frei (begrenztes Platzkontingent)

05 DONNERSTAG

19.30 Uhr Opernhaus

RIGOLETTO

VON GIUSEPPE VERDI

Leitung: Delamboye, Berger-Gorski, Fenner,

Adinolfi , Wagner

Ensemble: Bartz, Davidian/Jung, Detmer/

Gmeiner, Kallergis/Katzer, Novikova

Bakin/Lunskis; Chikviladze, Flögl, Herold/

Marx, Mikayelyan, Morouse, Oniani, Tzonev

Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 14,30 – 49,50

16.30 – 18.00 Uhr Probebühne 4

OFFENER JUGENDCLUB

06 FREITAG

19.30 – 21.50 Uhr Opernhaus

HÄNSEL UND GRETEL

VON ENGELBERT HUMPERDINCK

Leitung: Blunier; Severin, Ranchetti

Ensemble: Bartz, Davidian, Denschlag,

Pálmadóttir, Zubaite; Poulis

Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 14,30 – 49,50

19.30 Uhr Kammerspiele

GASTSPIEL

LA ODISEA (DIE ODYSSEE)

VON CÉSAR BRIE

Teatro de los Andes (Bolivien)

Freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

20.00 – 21.30 Uhr Werkstatt

BENNBAR

EINE LITERARISCH-MUSIKALISCHE

OBDUKTION

Leitung: Whigham, Brüssel, Barfuß

Ensemble: von Oertzen, Zillich; Lindhorst,

Preiss

Freier Verkauf EUR 13,20

07 SAMSTAG

SPIELPLAN

19 Uhr Einführung im Opernfoyer

19.30 – 22.00 Uhr Opernhaus

EZIO

VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL

DRAMMA PER MUSICA IN DREI AKTEN

TEXT NACH PIETRO METASTASIO

IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT

DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Eine Produktion der Schwetzinger Festspiele

in Kooperation mit dem THEATER BONN

Leitung: Marchiol, Farrugia, Bäckmann, Bauer

Ensemble: Blattert, Kamenik, Martinez; Adjei,

Kanaris, Tzonev

Abo O-SA, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 14,30 – 49,50

19.30 – 21.30 Uhr Kammerspiele

JOHN GABRIEL BORKMAN

VON HENRIK IBSEN

DEUTSCH VON

HINRICH-SCHMIDT-HENKEL

Leitung: van Langen, Freichels, von Bomhard

Ensemble: Bredehöft, Bührer, Lüdorff, Zillich;

Braun, Drexler, Lenk

Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 9,90 – 25,30

20.00 – 21.50 Uhr Werkstatt

DEUTSCHSPRACHIGE

ERSTAUFFÜHRUNG

THAT FACE –

SZENEN EINER FAMILIE

VON POLLY STENHAM

DEUTSCH VON BARBARA NEU

Leitung: Kerbel; Trebing

Ensemble: Gubareva, Munkert, Pasztor;

Chomik, Rüter

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 13,20

08 SONNTAG

17.00 – 21.00 Uhr Opernhaus

TANNHÄUSER UND DER

SÄNGERKRIEG AUF

WARTBURG

VON RICHARD WAGNER

IN DEUTSCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN

ÜBERTITELN

Leitung: Blunier, Weise, Kukulies, Fenner,

Hobbs, Wagner

Ensemble: Denschlag, Greiner, Virovlansky;

Antonov*, Scott MacAllister, Morouse, Poulis,

Roschkowski, Rosenthal, Tzonev

Tänzerinnen: Braubach, Cheng, Ciná,

Greverath, Karner, Jimenez, Sato, Schwarzer,

Schwentner, Steyer

*zum ersten Mal

Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 16,50 – 57,20

18.00 Uhr Kammerspiele

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

ZWEI WELTEN

EIN DOKUSTÜCK VON

INGRID MÜLLER-MÜNCH

Leitung: Heuel, Ley, Trebing, Ragonese

Ensemble: Bührer, Marugg, Pasztor, Soraya;

Deniz, Lindhorst, Mautz, Preiss und 8 Kinder

Abo S-SO, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 9,90 – 25,30

19.30 – 21.30 Uhr Halle Beuel

TO ALL TOMORROW’S

PARTIES

ERINNERUNGEN AN NICO UND THE

VELVET UNDERGROUND

Leitung: van Urk, Kortekaas, Geiger, Barfuß

Ensemble: Bredehöft, Gubareva; Braun,

Drexler, Lenk, Richter; Musiker: Engelhardt,

Kamp, Lammert, Schinkel

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

09 MONTAG

19.30 Uhr Opernhaus-Foyer

JULIA NOVIKOVA ZU GAST BEI

DEN OPERNFREUNDEN

Eintritt frei

10 DIENSTAG

„Es steht manches Schöne isoliert in der Welt, doch der Geist ist es, der

Verknüpfungen zu entdecken und dadurch Kunstwerke hervorzubringen hat.“

Johann Wolfgang von Goethe

GIM

Bad Godesberger Internat Maichle

Pädagogischer Schwerpunkt: ADS/ADHS

18.00 Uhr Opernhaus-Foyer

VISUM NACH AMERIKA

GEDENKVERANSTALTUNG ZUR

POGROMNACHT

Eintritt frei

20.00 – 21.30 Uhr Werkstatt

BENNBAR

Ensemble wie 6.11.

Freier Verkauf EUR 13,20

Das GIM wünscht dem Bonner Theater für die nächsten 150 Jahre viel Kreativität und ein tolles Publikum.

02 28 96 145 96

www.gim-bonn.de

GIM_1\3Seitequer_4c.indd 1 26.10.09 19:08

34


11 MITTWOCH

19.30 – 22.30 Uhr Kammerspiele

OTHELLO

VON WILLIAM SHAKESPEARE

AUS DEM ENGLISCHEN VON

WERNER BUHSS UND

WOLF HEINRICH GRAF BAUDISSIN

Leitung: Otteni, Scior, Corazzola

Ensemble: Bührer, Munkert, Vodop’yanova;

Alt, Chomik, Dippe, Faßnacht, Link, Rubino,

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

12 DONNERSTAG

19 Uhr Einführung im Opernfoyer

19.30 – 22.00 Uhr Opernhaus

EZIO

Leitung: Di Bella

Ensemble: Blattert, Kamenik, Martinez; Adjei,

Kanaris, Tzonev

Abo O-MIDO, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 14,30 – 49,50

19.00 – 20.15 Uhr

Kammerspiele-Foyer

WIEDERAUFNAHME

CASA VERDI –

DER KUSS DER TOSCA

Mit dem Ensemble des Erinnerungstheaters

Bonn e.V.

Freier Verkauf EUR 9,90

20.00 – 21.30 Uhr Werkstatt

BENNBAR

Ensemble wie 6.11.

Freier Verkauf EUR 13,20

�����������������

������������������

������������������

����������������

�������������������

�����������������

��������������

������������������

�������������������

���������������

�������������������

���������������������

������������������

��������������������

����������������

�������������������

�������������

�������������

��������������

������������

NOVEMBER 2009

13 FREITAG

19.30 Uhr Opernhaus

RIGOLETTO

Leitung: Delamboye

Ensemble: Bartz, Pálmadóttir, Davidian/Jung,

Detmer/Gmeiner, Kallergis/Katzer; Antonov,

Morouse, Oniani, Tzonev Bakin/Lunskis,

Flögl, Herold/Marx, Mikayelyan

Abo O-FR, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 14,30 – 49,50

19.30 Uhr Kammerspiele

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

ZWEI WELTEN

Ensemble wie 8.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

14 SAMSTAG

20.00 Uhr Opernhaus

QUATSCH KEINE OPER!

REIHE VON THEATER BONN, RITA BAUS

KULTURPRODUKTION, HARMONIE BONN

UND HAUS DER SPRINGMAUS

BRUNO JONAS:

BIS HIERHER UND WEITER

Freier Verkauf EUR 22,00 – 27,50

19.30 Uhr Kammerspiele

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

ZWEI WELTEN

Ensemble wie 8.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

���������������������

�����������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������������

18.00 Uhr Halle Beuel

PREMIERE

BEING HAENSEL & GRETEL

BONNS ERSTE CHRISTMAS PANTO

Leitung: Poth, Jungheinrich, Sieberock-

Serafi mowitsch, Barfuß

Ensemble: Gubareva, Munkert; Alt, Dippe,

Lenk, Richter, Rubino

Musiker: Erdmann

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 24,20

15 SONNTAG

11.00 und 15.00 Uhr Opernhaus

1. FAMILIENKONZERT:

KOMM! WIR FAHREN NACH

AMERIKA ...

ANTONÍN DVORˇ ÁKS REISE NACH AMERIKA

ANHAND SEINER 9. SINFONIE

Restkarten EUR 5,50

11.00 Uhr Kammerspiele-Foyer

MATINEE ZU

TO ALL TOMORROW’S

PARTIES

Mit dem Inszenierungsteam und

Mitgliedern des Ensembles

Moderation: Elisabeth Einecke-Klövekorn

Eintritt frei

18.00 – 21.00 Uhr Kammerspiele

OTHELLO

Ensemble wie 11.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

19.30 – 21.30 Uhr Halle Beuel

TO ALL TOMORROW’S

PARTIES

Ensemble wie 8.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

17 DIENSTAG

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

18 MITTWOCH

20.00 Uhr Kammerspiele-Foyer

PETER MICHALZIK:

DIE SIND JA NACKT!

LESUNG

Freier Verkauf EUR 7,70 erm. 3,85

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

20.00 – 21.30 Uhr Werkstatt

BENNBAR

Ensemble wie 8.11.

Freier Verkauf EUR 13,20

19 DONNERSTAG

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

20 FREITAG

„Der Mensch besitzt nichts Wertvolleres als seine Zeit.“ Ludwig van Beethoven

Herzlichen Glückwunsch, Theater Bonn, zum 150jährigen Jubiläum!

� � � � � �

������������������������������������������

�������������������������������������������

��������������������������������������������������������

�������������

���������������������������

����������������������������

������������������������

������������������������

�������������������������

19.30 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 18,70

����������������������������������

��������������������������

�������������������

�������������

����������������������

��������������������

�����������������������������

������������

�����������������

�����������

���������������������

�������������������������������������������

����������������

������������������������������������

������������������������

���������������������������������������������������

WohnstBeethoven_2006_Anzg_1_3S.indd 4 22.10.2009 14:42:44 Uhr

35


21 SAMSTAG

15.00 Uhr Opernhaus-Foyer

DIE CHINESISCHE

NACHTIGALL

MUSICAL FÜR KINDER VON ANDREAS

SCHMITTBERGER NACH EINEM MÄRCHEN

VON HANS CHRISTIAN ANDERSEN

Leitung: Klewitz, Stenzenberger

Mit dem Kinder-Vorchor des THEATER BONN

Eintritt frei

19.30 – 21.45 Uhr Opernhaus

DIE COMEDIAN HARMONISTS

VON GOTTFRIED GREIFFENHAGEN UND

FRANZ WITTENBRINK

Leitung: Engeli; Hailer, Kittel, Kirchleitner

Ensemble: Daum, Durst, Engeli, Levy, Marx,

Prytolyuk, Räber, Treganza, Wagner

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 14,30 – 49,50

19.30 – 22.30 Uhr Kammerspiele

OTHELLO

Ensemble wie 11.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

19.30 – 21.30 Uhr Halle Beuel

TO ALL TOMORROW’S

PARTIES

Ensemble wie 8.11.

Theatergem. u. freier Verkauf, Abo S-SA

EUR 9,90 – 25,30

20.00 Uhr Werkstatt

DEUTSCHE REVOLUTIONEN

MICHAEL KOHLHAAS

EINE DRAMATISCHE LESUNG

Leitung: Heuel

Ensemble: Lennartz, Mautz

Freier Verkauf EUR 8,80

Belderberg 31

530 qm auf 2 Etagen

36

NOVEMBER

22 SONNTAG

11.00 Uhr Opernhaus-Foyer

MATINEE ZU

DIE LIEBE ZU DEN DREI

ORANGEN

Mit dem Inszenierungsteam und Solisten des

Ensembles

Moderation: Sabine Radermacher

Eintritt frei

16.00 Uhr Opernhaus

RIGOLETTO

Leitung: Delamboye

Ensemble: Bartz, Novikova, Davidian/Jung,

Detmer/Gmeiner, Kallergis/Katzer

Antonov für Chikviladze, Morouse, Oniani,

Tzonev, Flögl, Bakin/Lunskis, Herold/Marx,

Mikayelyan

Abo OK, Abo SNO, Theatergem. u. freier

Verkauf EUR 14,30 – 49,50

18.00 – 20.00 Uhr Kammerspiele

DER GEIZIGE

VON JEAN-BAPTISTE POQUELIN DE

MOLIÈRE

AUS DEM FRANZÖSISCHEN VON

FRANK-PATRICK STECKEL

Leitung: Benecke, Kuhn, Geiger, Barfuß

Ensemble: Gubareva, Munkert,

Vodop`yanova; Chomik, Drexler, Lenk, Mautz,

Richter, Rüter

Theatergem. u. freier Verkauf, EUR 9,90 – 25,30

20.00 – 21.15 Uhr Werkstatt

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

DIE GOLDENEN LETZTEN

JAHRE

VON SIBYLLE BERG

Leitung: Khodadadian, Mittler, Barfuß

Ensemble: Bredehöft, Zillich; Alt, Hass, Preiss

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 13,20

NEU: Große Große LEMA-Ausstellung

Brüdergasse 26

270 qm auf 2 Etagen

24 DIENSTAG

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

25 MITTWOCH

19.30 – 21.45 Uhr Opernhaus

DIE COMEDIAN HARMONISTS

Leitung: Engeli

Ensemble: Daum, Durst, Engeli, Levy, Marx,

Prytolyuk, Räber, Treganza, Wagner

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 14,30 – 49,50

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

26 DONNERSTAG

19.30 Uhr Kammerspiele-Foyer

ZWEI WELTEN: LIVE

JUGENDLICHE IM GESPRÄCH MIT DEM

FILMEMACHER UND PRODUZENTEN

PETER SCHRAN ÜBER IHRE ALLTÄGLICH

ERLEBTE GEWALT

Moderation: Ingrid Müller-Münch

Eintritt frei

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

Brüdergasse 31

350 qm auf 2 Etagen

27 FREITAG

19.30 Uhr Kammerspiele

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

ZWEI WELTEN

Ensemble wie 8.11.

Abo S-FR, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 9,90 – 25,30

19.30 – 21.30 Uhr Halle Beuel

TO ALL TOMORROW’S

PARTIES

Ensemble wie 8.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

28 SAMSTAG

19 Uhr Einführung im Opernfoyer

19.30 – 22.00 Uhr Opernhaus

EZIO

Leitung: Marchiol

Ensemble: Blattert, Kamenik, Martinez; Adjei,

Kanaris, Tzonev

Theatergem. u. freier Verkauf, EUR 14,30 – 49,50

19.30 – 21.30 Uhr Kammerspiele

JOHN GABRIEL BORKMAN

Ensemble wie 7.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

20.00 – 21.50 Uhr Werkstatt

DEUTSCHSPRACHIGE

ERSTAUFFÜHRUNG

THAT FACE –

SZENEN EINER FAMILIE

Ensemble wie 7.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 13,20

Öffnungszeiten

Mo 13.00-19.00 Uhr

Di-Fr 09.00-19.00 Uhr

Sa 10.00-18.00 Uhr

Tel.: 0228-60446-0

Fax: 0228-60446-66

info@bueroconcept.de

www.bueroconcept.de

BüroConcept92009.indd 1 16.09.2009 12:05:39 Uhr


DEZEMBER 2009

29 SONNTAG

11.00 Uhr Opernhaus-Foyer

DIE CHINESISCHE

NACHTIGALL

Ensemble wie 21.11.

Eintritt frei

18.00 Uhr Opernhaus

PREMIERE

DIE LIEBE ZU DEN DREI

ORANGEN

VON SERGEJ PROKOFJEW

Leitung: Techet;

Ensemble: Bartz, Blattert, Davidian, Greiner,

Meuser, del Rio; Akzeybek, Brattaberg,

Antonov, Poulis/Kanaris, Rosenthal,

Shmulevich, Tzonev, Herold/Marx, Lunskis,

Mikayelyan/ Müller

Abo P, Theatergem. u. freier Verkauf

EUR 18,70 – 62,70

11.00 Uhr Kammerspiele-Foyer

MATINEE ZU

OTHELLO

Mit dem Inszenierungsteam und Mitgliedern

des Ensembles,

Moderation: Elisabeth Einecke-Klövekorn

Eintritt frei

18.00 – 20.00 Uhr Kammerspiele

DER GEIZIGE

Ensemble wie 22.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 9,90 – 25,30

20.00 – 21.15 Uhr Werkstatt

URAUFFÜHRUNG/AUFTRAGSWERK

DIE GOLDENEN LETZTEN

JAHRE

Ensemble wie 22.11.

Theatergem. u. freier Verkauf EUR 13,20

30 MONTAG

19.30 Uhr Opernhaus-Foyer

RAMAZ CHIKVILADZE

ZU GAST BEI DEN

OPERNFREUNDEN

Eintritt frei

DEZEMBER

01 DIENSTAG

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

02 MITTWOCH

10.00 Uhr Halle Beuel

BEING HAENSEL & GRETEL

Ensemble wie 14.11.

Schulvorstellung

staatlich anerkanntes Thermal-Heilwasser und Grander-Wasser 2 Innenbecken,

Ganzjahres-Außenbecken, Wassergymnastik, Restaurant/Café, 4 Innen- und

3 Gondel-Außen-Saunen, 2 Dampfbäder, Hamam, Massagebereich, Whirlpool,

Sauna-Restaurant, monatliche Events, Kurs-Angebote

�����������������

Wellness & Therapie Centrum Centrum

Tel. 0 26 35/33 33 · Beauty für Sie &

Ihn

• Seifen-Rubbel-Massagen

• Aroma-Öl-Massagen

• Aroma-Thalasso Line

• Black Mud

• Badekuren • Physiotherapie

• Kosmetik • Friseur uvm.

DIE NÄCHSTEN PREMIEREN UND GASTSPIELE:

ION ODER DER NEUE SOHN

VON EURIPIDES

Uraufführung der Übersetzung und Bearbeitung

von Hubert Ortkemper

PREMIERE FREITAG, 4. DEZEMBER 2009, 19.30 UHR, KAMMERSPIELE

HEAVEN (zu tristan)

VON FRITZ KATER

PREMIERE DIENSTAG, 15. DEZEMBER 2009, 20 UHR, WERKSTATT

Highlights des Internationalen Tanzes

Das russische Nationalballett (Russland):

3 X TSCHAIKOWSKY

SCHWANENSEE

MONTAG, 14., DIENSTAG, 15. UND MITTWOCH, 16. DEZEMBER,

19.30 UHR, OPERNHAUS

DORNRÖSCHEN

MONTAG, 21. DEZEMBER, 19.30 UHR, OPERNHAUS

DER NUSSKNACKER

Rheinpark-Therme Bad Hönningen

DIENSTAG, 22. DEZEMBER, 19.30 UHR, OPERNHAUS

Highlights des Internationalen Tanzes

Ballett Biarritz (Frankreich):

LE PORTRAIT DE L’INFANTE/L’AMOUR

SOURCIER

SONNTAG, 3. JANUAR 2010, 20 UHR, OPERNHAUS

Schwitzen mit Spaßfaktor

Jetzt schon an

Weihnachten denken

mit Geschenk-Gutscheinen

Öffnungszeiten außer 24.12.

So, Mo, Di, Do 9–22, Mi, Fr, Sa 9–23 Uhr

Allée St. Pierre les Nemours 1 · 53557 Bad Hönningen

Tel. (0 26 35) 95 2110 · Fax 95 2115

Alle Infos unter: www.kristall-rheinpark-therme.de

Theater_Mag_Bonn_188x85.indd 1 08.10.2009 15:10:15 Uhr

37


IMPRESSUM

Das Magazin THEATER BONN

erscheint während der Spielzeit

monatlich (insgesamt 10 Aus-

gaben) als Information für die

Besucher der Veranstaltungen

von THEATER BONN.

HERAUSGEBER

THEATER BONN

Generalintendant:

Klaus Weise

REDAKTION

Elisabeth Einecke-Klövekorn

Nora Giese

Stephanie Gräve

Julia Klumparendt

Monika Madert

Sabine Radermacher

Markus Reifenberg

Benno Schaller

Susanne Schenkenberger

Ulrike Schumann

Dr. Almuth Voß

Kristina Wydra (v.i.S.d.P.)

Programmübersicht:

Christian Firmbach

Christiane Krüger

FOTOS

Thilo Beu, Lilian Szokody

VERLAG, ANZEIGENVERWALTUNG

UND -DISPOSITION

Ideal Werbeagentur GmbH

Junkerstraße 21, 53177 Bonn

Telefon: 0228/55 90 20

Fax: 0228/55 90 222

email: ehipp@idealbonn.de

GESTALTUNG / LAYOUT

IDEAL Bonn

DRUCK

Meiling Druck, Haldensleben

Magazin-Jahresabonnement

Durch Einzahlung von

EURO 21,- auf das Konto der

IDEAL Werbeagentur GmbH,

Nr. 8 000 424, bei der Kreissparkasse

Köln (BLZ 370 502 99),

Stichwort: Theatermagazin, wird

das Magazin regelmäßig monatlich

während der Spielzeit durch

die Post zugestellt.

THEATER BONN im Internet:

www.theater-bonn.de

38

VORVERKAUF UND VORBESTELLUNG

Der Vorverkauf der Eintrittskarten beginnt spätestens am 5. oder darauf folgenden Werktag des Vormonats. Schriftliche

und telefonische Bestellungen werden am Tage des Beginns des Kartenvorverkaufs ab 13 Uhr berücksichtigt,

soweit noch Karten vorhanden sind. Sie müssen nach Bestätigung durch die Vorverkaufskasse innerhalb von fünf

Tagen abgeholt werden oder bezahlt sein. Gelöste Karten werden nicht zurückgenommen.

DIE THEATERKASSEN (FÜR ALLE SPIELSTÄTTEN):

Bestellung per E-Mail: theaterkasse@bonn.de

Theater- und Konzertkasse Kasse im Schauspiel

Windeckstr. 1, Am Münsterplatz, 53111 Bonn Am Michaelshof 9, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Telefon: 0228 77 80 08, Telefax 0228 77 57 75 Telefon 0228 77 80 22, -33, Telefax 0228 77 81 64

Öffnungszeiten: Öffnungszeiten:

Montag – Freitag 9 – 18.30 Uhr Montag – Freitag 9 – 13 + 14 – 18 Uhr

Samstag 9 – 16 Uhr Samstag 9 – 12 Uhr

Telefonische Bestellung:

Montag – Freitag 10 – 15.30 Uhr

Samstag 9.30 – 12 Uhr

Abendkasse:

Die Abendkassen von Opernhaus, Kammerspielen und Halle Beuel sind jeweils 1 Stunde,

die der Werkstattbühne jeweils 1/2 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

NÄCHSTE VORVERKAUFSSTELLEN:

· alle -Vorverkaufsstellen sowie unter Telefon 0180500 18 12(14ct/min), Fax 0228 91 04 111

· Derpart Reisebüro Weidenbach, Rochusstr. 174, 53123 Bonn, Telefon 0228 97 98 40

· Brückenforum Beuel, Friedrich-Breuer-Str. 17, 53225 Bonn, Telefon 0228 422 00 77

· Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn, Telefon 0800 175 27 50

· Zweigstellen des Bonner General-Anzeiger, Telefon 0228 60 42 30

· alle KölnTicket- und NRWTicket-Läden im Großraum Köln/Bonn

SPIELSTÄTTEN

Opernhaus

Am Boeselagerhof 1, 53111 Bonn

0228 77 80 00

Telefon Abendkasse:

0228 77 36 68

Werkstatt (im Opernhaus)

Rheingasse 1, 53113 Bonn

Telefon Abendkasse:

0228 77 82 19

Erreichbar: Stadtbahn (SWB):

Linien 62, 65, 66, 67 (Haltestelle

Bertha-von-Suttner-Platz);

Busse (SWB): Linie 603, 606, 607,

608, 609, 640, (RSVG) 551 (Haltestelle

Opernhaus);

Linien 600, 601, 604, 605 (HaltestelleBertha-von-Suttner-Platz/Brüdergasse);

Busse (RSVG): Linien 529, 537, 538,

550 (Haltestelle Bertha-von-Suttner-Platz);

außerdem 10 Minuten

vom Hauptbahnhof gelegen.

Parken: Es besteht die Möglichkeit

für Opernbesucher, in der Tiefgarage

an der Oper von 18 bis 1 Uhr

zum Preis von 3,- EURO zu parken.

Dieser Parkschein kann

ausschließlich an den Automaten

im Kassenraum des Opernhauses

bezahlt werden.

Kammerspiele Bad Godesberg

Am Michaelshof 9

53177 Bonn-Bad Godesberg

Telefon Abendkasse:

0228 77 80 22

Erreichbar: DB-Regionalbahn

(Bahnhof Bonn-Bad Godesberg),

Stadtbahn (SWB): Linien 16, 63, 67

(Bad Godesberg-Bahnhof);

Busse (SWB): Linien 610 bis 615,

637, 638 (Haltestelle Koblenzer

Straße bzw. Am Kurpark).

Halle Beuel

Lampenlager

Alter Malersaal

Siegburger Strasse 42

53229 Bonn-Beuel

Erreichbar: Busse (SWB):

Linien 603, 608, 609 (Haltestelle

Schauspielhalle Beuel), (RSVG)

529, 537, 538, außerdem 5 Minuten

vom DB-Bahnhof Bonn-Beuel

gelegen.

Fahrplanauskunft

SWB: 7 – 17 Uhr, Mo – Fr

10 – 17 Uhr, Sa, So

Telefon: 0228 711 48 13


�����������������������������������r��������������������

���������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������VIS-À-VIS DER OPER

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������

�����������������������������

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

������������������

����������

• FÜR WEIHNACHTSFEIERN BITTEN WIR UM IHRE RESERVIERUNG •

�������������������������������

�����������������������������������������

��������������������������������

���������������������

������������������

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

�������

���������������������

����������������������� �������������������������

�������������������������


DHL ist der offizielle Logistikpartner des Gewandhausorchesters. Und ganz wie die Leipziger

Virtuosen begeistern auch wir weltweit die Menschen mit unseren besonderen Fähigkeiten.

Unser eingespieltes Ensemble von über 285.000 Mitarbeitern garantiert, dass jede Sendung

schnell und zuverlässig ans Ziel kommt – ganz gleich ob es sich um eine neue CD, aktuelle

Konzertkarten oder die Instrumente des Gewandhausorchesters handelt. Dafür engagieren

wir uns in über 220 Ländern der Welt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine