Baden Vokal Nr. 6 2020

badischer.chorverband

Was stellen die Chöre vor Ort auf die Beine, was läuft in der Chorszene auf regionaler und nationaler Ebene?
Infos dazu finden Sie in Ihrem Badischer Chorverband-Magazin, in Baden vokal. Die Zeitschrift wirft elfmal im Jahr auch Blicke über den Tellerrand, berichtet aus dem Landesmusikverband und anderen Amateurmusikverbänden, spielt Mäuschen, was Aktivitäten anderer Landes-Chorverbände betrifft, informiert über Trends und neue Noten, gibt Vorständen Tipps für die Vereinsarbeit und lässt Experten zur Wort kommen – das alles in einer ansprechenden, unterhaltsamen Aufmachung.

interview | thema

Führungskräfte-Beraterin Sigrid Baumann rät, die Chancen in der Krise zu suchen

Vereine dürfen nicht

unsichtbar werden

Das Vereinsleben ist nahezu zum

Erliegen gekommen. Wie Vorstandsmitglieder

mit dieser Situation umgehen

sollten, das haben wir Sigrid

Baumann per E-Mail gefragt. Die

Schwarzwälderin ist ehrenamtlich

bundesweit für die Blasmusik tätig

und berät als Coach Führungspersönlichkeiten

und Verantwortliche in Vereinen

und Verbänden.

Welche Chancen und Risiken ergeben

sich möglicherweise für Vereine aus

der aktuellen Situation?

Risiken sehe ich bei Vereinen, die

bereits vor der Krise angeschlagen

waren und mit Nachwuchsmangel,

Organisation, geringem Probenbesuch

und Motivation gekämpft haben.

Diese könnten es noch schwerer haben,

sich selbst zu helfen durch diesen

erzwungenen Stillstand. Eine Gefahr

sehe ich, wenn Vorstandschaften quasi

unsichtbar werden und die Mitglieder

das Gefühl haben, dass es ihren Verein

nicht mehr gibt. Wenn die Jugendarbeit,

ohne Prüfung neuer Möglichkeiten,

ruht, wenn Verantwortliche

resigniert aufgeben oder auf bessere

Zeiten warten. Ich bin überzeugt

davon, dass in jeder Krise eine Chance

liegt. Vielleicht bietet genau diese

Situation die Möglichkeit, sich neu

aufzustellen. Warum nicht die Zeit

nutzen für eine Bestandsaufnahme?

Wo stehen wir? Haben wir Mitglieder

mit Potenzial, das wir bisher noch

nicht genutzt haben? Wie wollen wir

weitermachen? Wo wollen wir hin?

Wie kann die Vorstandschaft mit

diesen Herausforderungen umgehen?

In welcher Weise die Vorstandschaft,

und hier besonders die Führungspersonen,

mit den Herausforderungen im

Verein, nicht nur während der Corona-

Krise, umgeht, hat einen enormen

Einfluss auf die Vereinskultur. Wer

ruhig bleibt, Entscheidungen bewusst

trifft, Informationen sachlich

und nachvollziehbar weitergibt und

neue Ideen und Lösungsansätze einbringt,

strahlt Souveränität aus. Motivierendes

Führen ist nicht immer

einfach, ist doch jeder auf andere Art

und Weise auch persönlich von dieser

Krise betroffen. Sei es durch Unsicherheit

am Arbeitsplatz, veränderte

Familienabläufe mit Büro und Schule

zuhause oder gesundheitliche Sorgen.

Auf welche Eigenschaften kommt es bei

der Vorstandschaft jetzt besonders an?

Für mich sind es die Eigenschaften

meiner "OKP-Dreiklang-Methode" zum

motivierenden Führen: Informiert,

strukturiert und entscheidungsfreudig

in der Organisation, klar, konkret,

nachvollziehbar und wertschätzend

in der Kommunikation, sowie souverän,

verlässlich und beispielgebend als

Führungspersönlichkeit.

Was erwarten Mitglieder von ihrem

Verein beziehungsweise seiner Vorstandschaft

in dieser „vereinslosen“

Zeit?

Das ist eine spannende Frage. Für

mich als Trainerin und Coach stellte

diese sich bereits vor der Corona-

Situation. Eine Frage, die sich Vorstandschaften

und Präsidien immer

wieder stellen sollten. Gute Vereinsarbeit

gelingt nur, wenn wir im Austausch

mit unseren Mitgliedern bleiben

und wissen, was sie erwarten.

Grundsätzlich sind Menschen in

unseren Vereinen Mitglied, weil sie

musizieren, weil sie Teil einer Gemeinschaft

sein und Freundschaften

Sigrid Baumann setzt sich

ehrenamtlich im Fachbereich

„Öffentlichkeitsarbeit“ der Bläserjugend

im Bund Deutscher

Blasmusikverbände ein. Beruflich

berät und coacht sie Führungskräfte

und Verantwortliche

in Vereinen und Verbänden.

Außerdem hält sie Seminare

zum Thema „Vereinsmanagement.“

Sie lebt in Dauchingen

im Schwarzwald.

www.siba-seminare.de

schließen wollen. Sie sind bereit,

Aufgaben zu übernehmen, etwas zu

bewegen und wollen Spaß haben.

Sicher gibt es Menschen, die aktuell

froh sind, wenn der Verein ruht, vielleicht

weil sie beruflich und familiär

so viel um die Ohren haben. Viele

andere suchen genau jetzt die Stütze

im Verein, um etwas Gewohntes und

Liebgewonnenes zu bewahren.

Was könnte oder sollte man konkret

tun?

Digitale Möglichkeiten nutzen, so

dass Vorstandsmitglieder und Vereinsmitglieder

informiert sind. Sachlich

und positiv kommunizieren. Die

Zeit nutzen und Liegengebliebenes

aufarbeiten, zum Beispiel Konzepte

für Jugendarbeit erstellen, Ideen sammeln

für Mitgliederwerbung – die

Liste ließe sich beliebig verlängern.

Gleichzeitig bietet sich für Verantwortliche

die Chance, über die Aufstellung

des Vereins nachzudenken, Strategien

zu entwickeln und so gestärkt aus der

Krise in die Zukunft zu gehen.

BAV 6· 2020

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine