27.06.2020 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

· GEWINNSPIEL

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

27. Juni 2020 · Ausgabe KW 26/20 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Ingrid Manz,

Gastwirtin

Alte Post, Lindau

Endlich!!!

Wir freuen uns von ganzem

Herzen , dass wir wieder

„sein dürfen, was wir sind“.

Als die ersten Nachrichten

von der Lungenkrankheit

Covid-19 kamen, dachte ich

nicht, dass es uns so treffen

könnte. Die für gewöhnlich

belebte Insel – plötzlich war

sie leer, es war still.

Eine Stille, aus der nun Kraft

entstanden ist, der Pandemie

auf Augenhöhe und mit

Maß zu begegnen.

Es scheint zu gelingen.

Jetzt ist es an der Zeit, unsere

Gäste – wenn auch mit

Abstand – wieder herzlich

willkommen zu heißen.

Ich freue mich, dass die

Grenzen wieder geöffnet

sind, wir uns wieder besuchen

dürfen.

Ja, der Alltag hat wieder

ein Gesicht.

Danken möchte ich unseren

Gästen, die mich/uns

mit ihrer Bestellung im

„Take away“ im April und

Mai unterstützt haben,

und unserer Oberbürgermeisterin

Dr. Alfons für die

unbürokratische Hilfe

bezüglich des Platzangebotes

im Gastgarten.

Liebe Lindauer, Gäste und

Freunde, es ist die Zeit für

ein Wiedersehen! Seien Sie

herzlich willkommen auf

unserer schönen Insel.

Damals – heute – morgen

Eine virtuelle Führung durch den Cavazzen

Betreten verboten – im Cavazzen

ist Baustelle! Wer nicht bis zur

Wiedereröffnung warten möchte,

ist zur virtuellen Führung eingeladen:

Anhand ausgewählter Räume

und Bereiche im Cavazzen

stellt Museumsleiterin Barbara

Reil das Gebäude mit seiner

wechselvollen Geschichte vor

und gibt Einblick in die Pläne

für seine Neugestaltung.

Los geht es im „Sotoportego“

des Cavazzen. Eine wichtige

Rolle im neuen Eingangskonzept

des Museums spielt ein

Raum, der als ehemalige Remise

des Cavazzen und zuletzt als

stimmungsvolles Separee des

Museumscafés bekannt war.

In den Abendstunden wird

der kleine Gewölbesaal auch

künftig für exklusive Veranstaltungen

zur Verfügung stehen.

Tagsüber wird er zur Passage

und zum zweiten Foyer

des Museums. Doch zunächst

ein Blick zurück.

In einer kleinen Schrift zum

„Kawatzen“, die ein Mitglied der

Familie von Seutter wohl Mitte

der 1940er Jahre verfasst hat,

heißt es: „Gehen wir in den Hof,

so interessiert uns am meisten

die alte Durchfahrt. Die alten

Kaufleute fuhren vom Marktplatz

kommend, durch ein

großes, noch jetzt vorhandenes

Tor, das durch den kleinen

Kawatzen in den Hof führt,

weiter durch ein zweites Tor in

den großen Kawatzen unter dem

Haupttreppenaufgang durch

und durch die jetzige Hausmeisterküche

in die Kramergasse

hinaus.“

Die Notiz findet Bestätigung

in aktuellen bauhistorischen

Gutachten und gibt nicht nur

Aufschluss über die Intention

des einstigen Bauherrn und

ersten Bewohners, sondern auch

über die weitere Nutzungsgeschichte

des Cavazzen. Die Rede

ist von einer Durchfahrt, die

den Innenhof des Gebäudes

mit der Cramergasse verbindet.

Ähnliche Gebäudeunterführungen

finden sich in Lindau

Aktueller Einblick ins „Cavazzengässele“:

Zuletzt befand sich hier

der Medienraum des Museums.

Bei den Abbrucharbeiten kamen

Reste des Kopfsteinpflaster belags

aus dem 18. Jahrhundert zum

Vorschein.

BZ-Foto: W. Huang

Stimmungsvolles Séparée des Museumscafés: Die ehemalige Remise

wird künftig zum zweiten Foyer des Cavazzen. BZ-Foto: T. Dobler

beispielsweise zwischen Fischergasse

und Gerberschanze oder

im Zitronengässele. Venedig

zählt Hunderte solcher Erschließungsgänge,

dort „Sotoportegui“

genannt. Der „Sotoportego“

des Cavazzen wurde

später verschlossen und der Einliegerwohnung

zugeschlagen,

in der nach 1930 der Hausmeister

des Stadtmuseums logierte.

Künftig wird die frühere

Passage nicht nur wieder als

solche nutzbar sein, sondern

– mehr noch – zu einem weiteren

Haupteingang des Museums

ausgebaut: Durch das „Cavazzengässele“

gelangen Besucher

barrierefrei in die frühere Remise,

um von dort aus entweder

den Innenhof oder das

Museum selbst zu betreten. In

der Remise selbst lädt ein

Stadtmodell zu einem ersten

Blick auf Lindau ein.

Als öffentlicher Verbindungsgang

steht das „Cavazzengässele“

auch Passanten, die (noch)

nicht an einen Museumsbesuch

denken, zur Verfügung –

als Abkürzung beim Einkaufen

oder romantischer Nebenweg

auf einem Spaziergang. Ganz

selbstverständlich sollen die

Lindauer und Gäste der Stadt

künftig durch den Cavazzen

strömen und Leben ins Haus

bringen – und schließlich

vielleicht doch noch Lust bekommen,

mehr vom Haus und

vom Museum zu entdecken.

Barbara Reil

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 11.07.2020

Samstag, 25.07.2020

Wissenswertes:

Fischgrätenschlau

Ein neues nixenfeines

Luina-Abenteuer kommt

aus dem Verlag Schwäbisches

Meer in Lindau.

Die BZ verlost Exemplare

des Mini-Buches um die

kleine Seejungfrau. S. 16

Wissenswertes:

Vorhang auf...

Die Lindauer Marionettenoper

darf wieder vor Zuschauern

spielen und bietet

Zusatztermine an. S. 13

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

So sieht die Remise im Moment aus. Künftig wird hier ein barrierefreier

Zugang zum Museum möglich sein. BZ-Fotos: Dobler; Kulturamt Lindau

▶ Haug am Brückele

Dank vieler Helfer und

Spender schreiten die

Renovierungsmaßnahmen

am Bauernhof voran S. 11

Auf einem Grundriss aus dem 19. Jhdt. ist die Raumstruktur mit

Verbindungsgang an der Westseite des Cavazzen gut zu erkennen.

▶ Punktlandung im „Adler“

Kleine Gäste freuen sich

über den neuen Spielplatz,

Erwachsene über das kulinarische

Verwöhnprogramm S. 6


2 27. Juni 2020 • BZ Ausgabe KW 26/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Neuer Online-Auftritt der LTK

Relaunch der Homepage www.lindau.de mit neuen Funktionen

Die Lindau Tourismus und Kongress

GmbH (LTK) hat die Corona-

Zeit genutzt, um intensiv

an Verbesserungen ihrer Angebote

zu arbeiten. Allen voran

ihres Online-Auftritts, wobei

der digitalen Informationsund

Buchungsplattform lindau.

de heute eine noch größere

Bedeutung zukommt als bisher

schon.

Die Musikschule Lindau freut

sich mitteilen zu können, dass

es von Seiten der bayrischen

Staatsregierung eine neue umfassende

Öffnungsregelung für

die öffentlichen Sing- und Musikschulen

in Bayern gibt.

Die aktuellen Informationen

zu diesem Thema findet man

unter www.musikschule-lindau.de

auf der Homepage der

Musikschule.

Bis zu den Sommerferien treten

Musikschüler mit ihren

Lehrkräften in einer Reihe kleiner

Open-Air-Konzerte im gesamten

Stadtgebiet auf. Diese

Veranstaltungen geben einen

Einblick in das vielseitige Angebot

der Musikschule. Die genauen

Termine und Orte kann

man über die Presse und Homepage

der Musikschule erfahren.

Der Eintritt ist frei.

Über fünf Jahre war die bisherige

Seite online. Seitdem hat sich

sowohl im Hinblick auf den

technischen Fortschritt als

auch auf die Nutzerfreundlichkeit

einiges getan. Die neue

Webseite wurde auf drei Ebenen

reduziert und hebt nun die

wichtigsten Kernthemen in

verschiedenen Kategorien hervor:

Buchen, Entdecken, Erleben,

Informieren. Die Zusatzkategorie

Vernetzen bildet eine

digitale Schnittstelle zwischen

der LTK und der Inselhalle, Bodensee

Trips & Tours, dem Park-

Campingplatz am See sowie der

Landesgartenschau 2021.

Kleine Open-Air-Konzerte

Musikschule Lindau präsentiert sich

„Die Freude über offene Grenzen

ist auch bei mir groß. Ein

reger und ständiger Austausch

zwischen den Städten Bregenz

und Lindau ist nicht nur in den

Bereichen Kultur und Tourismus

sehr wichtig, es stehen

auch neue Bereiche der Kooperation

an,“ kommentiert

Lindaus Oberbürgermeisterin

Claudia Alfons ihr erstes Treffen

mit Markus Linhart, ihrem

Amtskollegen in Bregenz.

Die Anmeldephase an der

Musikschule Lindau für das

Schuljahr 2020/21 läuft seit

Montag, 15. Juni. Anmeldeformulare

stehen im PDF-Format

auf der Homepage zum Download

zur Verfügung. Gerne

Starkes Lokalportal

Die ziegelrote Markenfarbe

der LTK wurde bewusst zurückgenommen,

um einer emotionalen

Bildsprache mehr Raum

zu geben. Die Suchoption wurde

verbessert, sodass Urlauber

schneller und gezielter Informationen

rund um Unterkünfte

oder Veranstaltungen finden.

Die Integration von Animationen

und Videos bildet eine

ideale Ergänzung zum neuen

Auftritt. „Wir haben die Erfahrungen

und Rückmeldungen

der Vergangenheit genutzt,

um das Nutzererlebnis weiter

zu verbessern, mehr Interaktivität

sowie umfangreichere

Austausch- und Darstellungsmöglichkeiten

zu bieten“, erläutert

LTK-Geschäftsführer

Carsten Holz. „Mit der neuen

Webseite möchten wir außerdem

das gesamte und sehr vielfältige

Angebot in Lindau abbilden.“

Ein wichtiger Baustein, der

auf der neuen Seite zum Tragen

kommt, ist die weitere Erhöhung

der Sicht- und Nutzbarkeit

auf mobilen Endgeräten.

„Unsere Webseite war zwar vorher

auch schon responsiv, doch

aufgrund der zunehmenden

In diesem Halbjahr wird es kein großes Musikschulkonzert geben

können, dafür treten die Schüler der Musikschule mit ihren Lehrern

bei kleinen Open-Air-Konzerten auf.

Foto: Musikschule

steht das Team der Musikschule

für Fragen und Beratung unter

Telefon: 0 83 82 / 94 45 98

und E-Mail: musikschulelindau@t-online.de

zur Verfügung.

Musikschule

Der Antrittsbesuch der neuen

Lindauer Oberbürgermeisterin

in der Vorarlberger Landeshauptstadt

fiel auf den Tag, an

dem die Grenzschranken zwischen

den EU-Mitgliedsstaaten

nach der wochenlangen Schließung

wegen der Covid-19-Pandemie

wieder offiziell hochgezogen

wurden. Alfons und Linhart

zeigten sich erleichtert über

die lang herbeigesehnte Lockerung

beim Grenzübertritt.

Das Gespräch im Bregenzer

Rathaus drehte sich darüber

hinaus um die vielfältigen Beziehungen

zwischen den beiden

Bodenseestädten, die nach

der Corona-Krise wieder verstärkt

miteinander kooperieren

wollen. „Das exzellente

Verhältnis zwischen Lindau

und Bregenz hat eine Tradition,

die vor wenigen Jahren mit der

Gründung des Städtebundes

Bodensee auch eine formale

Bestätigung erfahren hat. Der

Ausbau im Sinne einer starken

europäischen Region ist uns

gemeinsam ein Anliegen“,

freut sich Bürgermeister Linhart.

JW

mobilen Zugriffe haben wir

dies nochmals stark optimiert“,

weiß Kathrin Haas, Marketingleiterin

der LTK. Eine weitere

Neuerung betrifft das veränderbare

Seitenlayout: „Alle Seiten

können individuell angepasst

und mit großzügigen Bildern,

Illustrationen, Fotostrekken

oder Videos verknüpft werden“,

ergänzt Kathrin Haas. Der

ebenfalls neu geschaffene Pressebereich

mit übersichtlicher

Darstellung rundet das Gesamtkonzept

ab.

„Die stetig wachsende Zunahme

der digitalen Informationsbeschaffung

von Urlaubern,

aber auch die bis dato

eher statische Darstellung unserer

Inhalte veranlassten uns

dazu, unsere bisherige Webseite

zu überdenken“, so Carsten

Holz. „Im Zuge dessen kamen

wir schnell zu dem Entschluss,

die Homepage komplett zu relaunchen

und sie mit einem frischeren

Design, neuen Funktionen

und einer übersichtlichen

Seitenstruktur zu versehen.“

Der Relaunch der Homepage

soll Gästen aber nicht nur

ihre Urlaubsplanung erleichtern,

sondern bildet gleichzeitig

eine stabile Basis für aktuelle

und künftige Projekte der LTK

– darunter die Lindauer Inselhalle,

den Park-Campingplatz

am See sowie Bodensee Trips &

Tours. Des Weiteren sind ein

Webshop und der digitale

Stadtrundgang „Around me“

auf webbasierter Version in Planung.

LTK

Absage des Tags des offenen Denkmals 2020

Die Untere Denkmalschutzbehörde der Stadtverwaltung Lindau

bittet um Beachtung, dass im Jahr 2020 coronabedingt leider kein

Tag des offenen Denkmals in Lindau stattfinden kann.

Wir hoffen, im nächsten Jahr wieder Veranstaltungen anbieten zu

können und bitten um Verständnis.

Text/Foto: BOB

OB Claudia Alfons trifft Amtskollege Markus Linhart

Ziel ist eine gemeinsame starke Region

Oberbürgermeisterin Dr Claudia

Alfons hat sich in Bregenz mit

Bürgermeister Markus Linhart

getroffen.

Foto: BoB

Klick dich rein und du weißt mehr!

www.stadtlindau.de


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 27. Juni 2020 • BZ Ausgabe KW 26/20

Hallenbad Limare öffnet

In diesem Jahr gibt es keine Sommerpause

In einem normalen Jahr würde

das Lindauer Hallenbad Limare

demnächst für die Sommerpause

schließen. In diesem

Jahr öffnet es erst jetzt

und bleibt den Sommer über

geöffnet. Nachdem der Katastrophenfall

in Bayern letzte

Woche aufgehoben wurde,

greifen nun weitere Lockerungen

der Corona-Maßnahmen

und auch Hallenbäder, Innenbereiche

von Thermen und

Hotelschwimmbäder dürfen

öffnen.

40 Jahre Polt & Well

„Im Abgang nachtragend“ verschoben

Da die Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

für Open

Air Veranstaltungen in Bayern

immer noch sehr streng sind,

hat sich die Theaterleitung in

Absprache mit Gerhard Polt

und den Well Brüdern darauf

geeinigt, das für Freitag den

31. Juli geplante Open Air „Im

Abgang nachtragend“ um ein

Corona-Lockerungen

im Kunstmuseum

Das Museum Lindau freut

sich, seit Montag statt bisher 10

nun auf 20 Besucher in der

Sonderausstellung „Paula &

Otto - Kunst und Liebe im Aufbruch.

Werke von Paula Modersohn-Becker

und Otto Modersohn“

verdoppeln zu können.

Weiterhin gilt für Besucherinnen

und Besucher in den

Räumlichkeiten des Museums

die Pflicht eine Mund Nasen-

Bedeckung zu tragen und den

Mindestabstand von 1,5 Metern

zu wahren. Wer Wartezeiten

vermeiden möchte, kann

vorab an der Museumskasse

ein Zeitfenster reservieren -

entweder per Mail (museum@

lindau.de) oder per Telefon

(08382 274747850). Pia Mayer

LINDAUER

www.bz-lindau.de

Jahr zu verschieben. Neuer

Termin ist Freitag der 30. Juli

2021, der genaue Ort wird

noch bekannt gegeben.

Viele Auflagen müssen erfüllt

werden, damit das Limare wieder

seine Pforten öffnen kann.

„Wir freuen uns sehr“, sagt Florian

Schneider, Leiter der Bäderbetriebe

Lindau. Aber bis es

so weit ist, muss das Limare

erstmal coronakonform ausgestattet

und ein Hygienekonzept

erstellt werden. Zuerst

dürfen die Vereine wieder ins

Limare. Ab Mitte Juli schätzt

Florian Schneider, kann das

Hallenbad und die Sauna für

alle geöffnet werden. „Und das

bleibt dann auch geöffnet,

denn in diesem Jahr werden

wir das Limare im Sommer

nicht schließen.“

Die Entscheidung nicht in die

Pause zu gehen hat für die Verantwortlichen

verschiedene

Gründe: „In diesem Jahr ist das

Badeangebot in Lindau durch

den Umbau der Hinteren Insel

und den Bau der Therme aber

auch durch die Corona-Maßnahmen

beschränkt. Mit der

Öffnung des Limare hoffen

wir, dass wir eine zusätzliche

Badestelle anbieten können“,

so Florian Schneider. Außerdem

gehe man davon aus, dass

viele Lindauer Familien in diesem

Jahr daheim Urlaub machen.

Gerade für sie sei das Limare

eine tolle Abwechslung.

Auch die Saune wird ab Mitte

Juli wieder öffnen. Wir haben

viele Stammgäste, die sich

schon sehr auf die Sauna freuen.

Allerdings gilt auch hier das

umfangreiche Rahmenkonzept

der bayerischen Gesundheits-

und Wirtschaftsministerien

und das müssen wir umsetzen.

Im Freibad Oberreitnau ist

die Badesaison schon angelaufen.

Hier kommt es nach den

neusten Corona-Lockerungen

zu einer Erleichterung: Die

Warmduschen und Umkleidekabinen

im Innenbereich können

wieder zu Verfügung gestellt

werden.

Pat

„Es wäre ausgesprochen schade,

wenn für so ein tolles Konzert

statt 1000 Zuschauer/innen

nur ca. 200 kommen

dürften“, äußert sich Kult

u ra mtsleiter A le xa nder

Warmbrunn und freut sich

mit seinem Team darauf, diese

Veranstaltung im nächsten

Jahr so richtig zu feiern.

Die Veranstaltung wird im

Mai nächsten Jahres im Saisonprogramm

21/22 noch

einmal mit angekündigt sein.

Rebecca Scheiner

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Aushang 4:

Für die nachfolgend aufgeführten Grabstätten auf den städtischen Friedhöfen

sind keine aktuellen Nutzungsberechtigten zu ermitteln.

Evtl. noch vorhandene Angehörige werden gebeten, sich bei der Friedhofsverwaltung

zu melden (Ludwig-Kick-Straße 49, Tel. 0 83 82/9 18-3 55).

Wenn innerhalb von 3 Monaten nach Aushang dieser Bekanntmachung keine

Angehörigen ermittelt werden können, werden die genannten Grabstätten

aufgelöst und eingeebnet.

Grabstätte Abt. Nr. Nutzungsende

Christina Markthaler Q 140/141 30.03.2020

Reinhilde Benedikt II 061 01.01.2020

Mathias Eßl U 172/173 24.02.2020

Friedrich Grassold IV 410 28.01.2019

Käthe Putz H 054/055 14.01.2019

Hedwig Schwarzlose IV 396 20.12.2019

Edwin Meyer OR 300/301 23.09.2019

Gisela Schlumberger P 053/054 01.11.2017

Josef Bäsken R 026/027 23.09.2029

Hildegard Lautenbacher F 286/287 15.06.2020

Maria Röhner I 086 21.04.2022

Anna Sedelmeier I 154 05.10.2026

Wladimir Fritzler Z 050 25.01.2020

Lindau (B), 18.06.2020

Friedhofverwaltung

gez. Rankl

AUS DER TOSKANA

3

Liebe Lindauerinnen und liebe

Lindauer, Lindau ist aus seinem

Corona-Dornröschenschlaf

erwacht. Endlich dürfen

wir wieder in Straßencafés sitzen

oder am Hafen flanieren.

Noch gibt es Abstandsregeln,

die eingehalten werden müssen,

aber wir spüren: Das Leben

ist zurück in unserer Stadt.

Allerdings rückt auch wieder

eine altbekannte Herausforderung

in den Fokus: An sonnigen

Wochenenden überschwemmen

Autokolonnen die

Insel auf der Suche nach einem

Parkplatz. Uns erreichen jeden

Tag Beschwerden und Anfragen

hierzu. In diesem Jahr sind

es besonders viele Fahrzeuge,

weil der Parkplatz auf der Hinteren

Insel weggefallen ist und

durch Corona Urlaubsziele im

Inland deutlich beliebter sind.

Glaubt man den Medien, dann

werden Ausflugsziele zwischen

Allgäu und

Bodensee allwöchentlich

überrollt. Wir

haben an der

Blauwiese und

an der Kemptener

Straße Auffangparkplätze

für die Insel eingerichtet. Von

dort fährt der Inselbus im 15-Minuten-Takt

zur Spielbank. Allerdings

nehmen noch nicht alle Tagestouristen

dieses Angebot an.

Daher sitze ich nun mit meinem

Team wöchentlich zusammen,

um das System weiter zu verbessern.

Derzeit arbeiten wir an einer

klareren Beschilderung und Verkehrsführung.

Wir überlegen zudem,

wie wir die Infrastruktur an

den Parkplätzen zum Beispiel

durch Toiletten und einen Kiosk

verbessern können. Zudem prüfen

wir intensiv weitere Flächen

für Shuttleparkplätze im Hinblick

auf das kommende

„Gartenschau“-Jahr. Wir lernen

täglich dazu und wollen die Situation

für Sie und uns in Lindau

verbessern. Dabei befinden wir

uns im ständigen Gespräch mit

Polizei, Fachleuten und Bürgerinnen

und Bürgern. Wir brauchen

vernetzte Lösungen, die klug ineinander

greifen. Aber wir bitten

auch um Nachsicht, dass wir

nicht von heute auf morgen alles

nachholen können.

Ihre Oberbürgermeisterin für

Lindau Dr. Claudia Alfons

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Ausbaustrecke München – Lindau – Grenze D/A

Unterspannungssetzung der neuen Oberleitungsanlage

von Geltendorf bis Lindau

Bekanntgabe

Die Arbeiten zur Elektrifizierung der Bahnstrecke von München nach Lindau

sind soweit fortgeschritten, dass ab Mittwoch, 1. Juli 2020, 10.00 Uhr die

Oberleitungsanlagen für den Probebetrieb auf allen Streckenabschnitten

- Bahnhof Geltendorf – Kaufering – Bahnhof Buchloe

- Bahnhof Buchloe – Mindelheim – Bahnhof Memmingen

- Bahnhof Memmingen – Leutkirch – Bahnhof Kißlegg

- Bahnhof Kißlegg – Hergatz – Bahnhof Lindau-Reutin

eingeschaltet werden. Die Oberleitungsanlage und die Speiseleitungen stehen

ab diesem Zeitpunkt unter einer Spannung von 15.000 Volt.

Die Deutsche Bahn AG und die Bundespolizei weisen aus diesem Anlass auf

die Gefahren bei unbefugtem Betreten von Bahnanlagen hin. Bereits eine

Annäherung zur Oberleitungsanlage und ihrer Aufhängung kann zu einem

meist tödlichen Stromschlag führen.

gez. Christian Sandner

Stadt Lindau

(Bodensee)

gez. Hansjörg Rogg

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Für die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt

Gärtner (m/w/d) für die Pflege Insel

Gärtner bzw. Gartenarbeiter (m/w/d)

für die Friedhofspflege

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage www.

stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 16.07.2020.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108


4 27. Juni 2020 • BZ Ausgabe KW 26/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Satzung über den Wochenmarkt in der

Stadt Lindau (Bodensee)

- Wochenmarktsatzung -

vom 29. Mai 2020

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt nach Art. 23 und 24 Abs. 1

Ziffer 1 und Abs. 2 Satz 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

1998 (GVBl. S. 796, BayRS 2020-1 -1 -I), die zuletzt durch § 5

Abs.2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2019 (GVBl.S.737) geändert

worden ist, folgende Satzung:

§ 1

Platz, Zeit und Öffnungszeiten des Wochenmarktes

(1) In der Stadt Lindau (Bodensee) wird der Wochenmarkt von April

bis Oktober am Mittwoch und Samstag, von November bis

März nur am Samstag abgehalten.

Er kann grundsätzlich auf dem Marktplatz, dem Kirchplatz, dem

Stiftsplatz und dem Therese-von-Bayern-Platz stattfinden.

(2) Fällt einer der Wochenmarkttage auf einen Feiertag, so findet

der Wochenmarkt am vorhergehenden Werktag statt.

(3) Der Wochenmarkt beginnt um 7.00 Uhr und endet um 13.30

Uhr.

(4) Die Verkaufsplätze dürfen frühestens um 6.00 Uhr bezogen und

müssen spätestens um 14.00 Uhr geräumt sein. Zwischen 8.00

Uhr und 12.30 Uhr darf weder auf- noch abgebaut werden.

(5) Außerhalb der festgesetzten Marktzeiten von 7.00 Uhr bis

13.30 Uhr dürfen keine Waren veräußert werden.

§ 2

Gegenstände des Wochenmarktverkehrs

Gegenstände des Wochenmarktverkehrs sind

1. Lebensmittel im Sinne des § 2 Abs. 2 des Lebensmittel- und

Bedarfsgegenstände-gesetzes in der jeweils gültigen Fassung

mit Ausnahme alkoholischer Getränke; zugelassen sind alkoholische

Getränke, soweit sie aus selbstgewonnen Erzeugnissen

des Weinbaus, der Landwirtschaft oder des Obst- und Gartenbaus

hergestellt wurden; der Zukauf von Alkohol zur Herstellung

von Likören und Geisten aus Obst, Pflanzen und anderen

landwirtschaftlichen Ausgangserzeugnissen, bei denen die

Ausgangsstoffe nicht selbst vergoren werden durch den Urproduzenten

ist zulässig.

2. Produkte des Obst- und Gartenbaus, der Land- und Forstwirtschaft

und der Fischerei;

3. rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme des größeren Viehs.

§ 3

Marktaufsicht

Die Marktaufsicht über den Wochenmarkt wird von Bediensteten

der Stadtverwaltung ausgeübt. Alle Marktteilnehmer haben den

erforderlichen Anordnungen der Markt-aufsicht Folge zu leisten.

§ 4

Platzzuweisung

(1) Für die Überlassung der Verkaufsplätze sind Gebühren nach

einer besonderen Gebührensatzung in ihrer jeweils gültigen

Fassung zu entrichten.

(2) Die Teilnehmer am Wochenmarkt haben die ihnen von der

Marktaufsicht zugewiesenen Verkaufsplätze einzunehmen.

(3) Ein Anspruch auf Zuteilung eines bestimmten Verkaufsplatzes

besteht nicht.

(4) Es ist nicht zulässig, den Verkaufsplatz eigenmächtig zu erweitern,

zu wechseln oder Dritten zu überlassen.

(5) Von der Marktaufsicht können gegen Vorauszahlung der entsprechenden

Gebühr Dauerverkaufsplätze zugewiesen werden.

(6) Diese können eine Stunde nach Marktbeginn anderweitig vergeben

werden, wenn sie bis dahin nicht belegt sind.

§ 5

Verweigerung und Widerruf der Zulassung

Die Zuweisung eines Standplatzes kann versagt oder widerrufen

werden, wenn ein sachlich gerechtfertigter Grund vorliegt. Ein solcher

liegt insbesondere vor, wenn

- der zur Verfügung stehende Platz nicht ausreicht

- ein Teilnehmer am Wochenmarkt gegen die Bestimmungen der

Wochenmarktsatzung verstößt, insbesondere wenn er

- die Anordnungen der Marktaufsicht nicht befolgt,

- den Wochenmarkt stört,

- die Gesundheits-, Lebensmittel - und Reinlichkeitsvorschriften

verletzt,

- die Wochenmarktgebühren nicht bezahlt oder mit ihnen im Rückstand

ist.

§ 6

Verkaufseinrichtungen

(1) Als Verkaufseinrichtungen sind nur Verkaufswagen, -stände,

-tische und ähnliche Einrichtungen zugelassen.

Unbenutzte Fahrzeuge und Anhänger sind von den Verkaufsplätzen

zu entfernen und auf öffentlichen Parkplätzen oder von

der Marktaufsicht zugewiesenen Plätzen abzustellen. Parkgenehmigungen

hierfür werden von der Stadt Lindau (Bodensee)

erteilt.

(2) Die Verkaufsplätze sind so einzurichten, dass der Wochenmarktverkehr

nicht gestört oder behindert wird.

Verkaufseinrichtungen müssen standfest sein und dürfen nur

in der Weise aufgestellt werden, dass die Platzoberfläche

nicht beschädigt wird. Sie dürfen weder an Bäumen und deren

Schutzvorrichtungen noch an Verkehrs-, Energie-, Fernsprechoder

ähnlichen Einrichtungen befestigt werden.

(3) Die Entnahme von Elektroenergie darf nur mit zugelassenen,

technisch einwandfreien Anschlusssteckern und -kabeln erfolgen.

Die Betriebssicherheit der elektrischen Anlagen in den

Verkaufseinrichtungen sowie die ordnungsgemäße und gefahrlose

Verlegung der Kabel obliegt dem Marktbeschicker. Die

elektrischen Kabel sind so zu verlegen, dass der Marktverkehr

nicht gestört, niemand gefährdet, behindert oder belästigt

wird. Jede Haftung der Stadt Lindau (Bodensee) ist insoweit

ausgeschlossen.

§ 7

Namensangabe, Werbung

(1) An jedem Verkaufsplatz und Verkaufsfahrzeug ist vom Inhaber

an gut sichtbarer Stelle ein Schild mit vollem Personen- oder

Firmennamen anzubringen.

(2) Der Inhaber hat sich auf Verlangen der Marktaufsicht und anderen

berechtigten Kontrollpersonen gegenüber auszuweisen.

(3) Werbung ist auf die für den Wochenmarkt zugelassenen Erzeugnisse

des Inhabers zu beschränken.

(4) Werbe- und Preisschilder müssen im unmittelbaren Bereich eines

Verkaufsplatzes aufgestellt werden.

§ 8

Verhalten auf dem Wochenmarkt

(1) Der Marktbetrieb darf nicht gestört werden. Jeder hat sein Verhalten

auf dem Marktplatz und den Zustand seiner Sachen so

einzurichten, dass keine Person oder Sache beschädigt, gefährdet

oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert

oder belästigt wird.

(2) Verboten ist

a. das Anbieten der Waren durch lautes Ausrufen, Anpreisen

oder im Umhergehen,

b. das Betteln,

c. das Beschädigen des Marktplatzes und der vorhandenen Einrichtungen,

d. der Aufenthalt in betrunkenem Zustand,

e. das Verstellen der Wege auf dem Marktplatz,

f. das Befahren des Markplatzes mit Fahrzeugen aller Art während

der Öffnungszeit,

g. die Verwendung von offenem Licht und Feuer,

h. das unbeaufsichtigte Laufenlassen von Tieren an den Verkaufsplätzen.

§ 9

Sauberhalten des Platzes

(1) Der Platz auf dem der Wochenmarkt stattfindet, darf nicht verunreinigt

werden.

(2) Die zugewiesenen Plätze sind nach Beendigung des Marktes

Landkreis befragt Bürger

Landkreis startet Umfrage im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes

Der Landkreis Lindau will

seinen Öffentlichen Personennahverkehr

attraktiver

gestalten und gibt den Bürgern

und Bürgerinnen die

Möglichkeit, sich aktiv dabei

einzubringen.

Wer mitgestalten möchte,

kann dies online auf der Startseite

des Landkreises (www.

landkreis-lindau.de) unter dem

Stichwort „Online-Befragung

zum Busverkehr“. Die Umfrage

läuft etwa acht Wochen. „Ich

hoffe auf viele Anregungen. Sicherlich

kann nicht jeder

Wunsch erfüllt werden, aber

unser Ziel ist, den Busverkehr

in der Region noch besser auf

die Bedarfe der Menschen abzustimmen“,

erklärt Landrat

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

in gesäubertem Zustand (besenrein) zu verlassen. Abfälle

(Grünabfälle, Kisten, Verpackungsmaterial etc.) sind von den

Marktbeschickern wieder mitzunehmen und ordnungsgemäß

zu entsorgen.

§ 10

Ausnahmen

(1) In begründeten Fällen kann die Stadt Lindau (Bodensee) zur

Vermeidung erheblicher Härten Ausnahmen von den Vorschriften

dieser Satzung zulassen, soweit nicht übergeordnete

Rechtsvorschriften oder Interessen der Allgemeinheit entgegenstehen.

(2) Die Ausnahmeerlaubnis ist stets widerruflich. Ihr können –

auch nachträglich – Nebenbestimmungen beigefügt werden.

§ 11

Haftung

(1) Die Stadt Lindau (Bodensee) übernimmt keine Haftung für die

Sicherheit der von den Anbietern eingebrachten Sachen und

Waren.

(2) Die Inhaber von Standplätzen haben gegenüber der Stadt

Lindau (Bodensee) keinen Anspruch auf Schadloshaltung, wenn

der Marktbetrieb durch ein von der Stadt Lindau (Bodensee)

nicht zu vertretendes äußeres Ereignis unterbrochen wird oder

entfällt.

(3) Die Inhaber von Standplätzen haften gegenüber der Stadt

Lindau (Bodensee) nach den gesetzlichen Bestimmungen. Sie

haben auch für Schäden einzustehen, die von ihren Bediensteten

oder ihren Beauftragten verursacht werden.

§ 12

Zuwiderhandlungen

Gemäß Art. 24 Abs. 2 Satz 2 GO kann mit Geldbuße belegt werden,

wer den Vorschriften dieser Satzung zuwiderhandelt, indem er

vorsätzlich oder fahrlässig

(1) die Verkaufsplätze außerhalb der in § 1 Abs. 4 festgesetzten

Zeiten belegt,

(2) Waren außerhalb der § 1 Abs. 5 festgesetzten Marktzeiten veräußert,

(3) die erforderlichen Anordnungen der Marktaufsicht nach § 3

Satz 2 nicht befolgt,

(4) den von der Marktaufsicht zugewiesenen Verkaufsplatz nach §

4 Abs. 2 nicht einnimmt oder den Verkaufsplatz nach § 4 Abs. 4

eigenmächtig erweitert, wechselt oder Dritten überlässt,

(5) unbenutzte Fahrzeuge nicht nach § 6 Abs. 1 Satz 2 von den Verkaufsplätzen

entfernt und auf öffentlichen oder zugewiesenen

Parkplätzen abstellt.

(6) den Verkaufsplatz entgegen § 6 Abs. 2 einrichtet,

(7) am Verkaufsplatz oder Verkaufsfahrzeug eine Tafel nach § 7

Abs. 1 mit dem vollen Personen- oder Firmennamen nicht anbringt,

(8) sich der Marktaufsicht gegenüber trotz Aufforderung nach § 7

Abs. 2 nicht ausweist,

(9) Werbung entgegen § 7 Abs. 3 und 4 betreibt,

(10) entgegen § 6 Abs. 3 unsichere elektrische Ausrüstung anschließt

oder elektrische Kabel nicht gegen Stolpern absichert,

(11) den in § 8 Abs. 2 enthaltenen Verboten zuwiderhandelt,

(12) seinen zugewiesenen Standplatz entgegen § 9 nicht in gesäubertem

Zustand verlässt.

§ 13

Inkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer amtlichen Bekanntmachung

in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Satzung über den Wochenmarkt in

der Stadt Lindau (Bodensee) –Wochenmarktsatzung - vom

17.10.1994 außer Kraft.

Lindau (B), den 29.05.2020

Stadt Lindau (Bodensee)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

Elmar Stegmann. „Wir halten

an unserem Ziel den ÖPNV

nachhaltiger zu gestalten aber

weiterhin fest.“ Deshalb soll

der im Jahr 2011 erstellte Nahverkehrsplan

des Landkreises

aktualisiert werden.

Schwerpunkt bei der Fortschreibung

sind die Regionalbuslinien

im Landkreis, die

Stadtbuslinien der Stadt Lindau

und auch der Schienenverkehr

werden dabei nachrangig

betrachtet.

BoB


LEBEN UND WOHNEN 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

5

Unverbaubare See- und Bergsicht

IVG Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft schafft weiteren modernen Wohnraum in Lindau

Seit 2011 ist die IVG Immobilien-

und Verwaltungsgesellschaft

Allgäu mit einem Büro

am Standort Lindau tätig. Zunächst

auf der Insel, seit 2013

im Stadtteil Aeschach ansässig,

wurden vom Lindauer Büro in

den letzten neun Jahren Projekte

realisiert, in deren Ergebnis

in Lindau 164 und in Lindenberg

125 neue Wohnungen

entstanden sind.

Zu den Projekten, die der erfahrene

Bauträger kürzlich im

Stadtgebiet Lindau realisiert

hat, gehört das Wohnprojekt in

bester Aussichtslage im Wannental

20. Dort sind auf einem

1.400m 2 großen Grundstück

sieben Eigentumswohnungen

mit einer Gesamtwohnfläche

von 630m 2 entstanden. Dazu

zählen eine 146m 2 große Penthouse-Wohnung

mit Rundum-

Panoramablick, zwei 70 und

71m 2 große Zwei-Zimmer-Wohnungen

im Erdgeschoss und vier

Drei-Zimmer-Wohnungen.

„Bereits ab dem Erdgeschoss

kann man hier eine unverbaubare

See- und Bergsicht genießen“,

schwärmen die IVG-Geschäftsführer

Jürgen Geser und Tobias

Kirchmann.

Auf dem Grundstück stand

früher ein Zweifamilienhaus

Baujahr 1965. „Die Bausubstanz

war so schlecht, dass eine

Sanierung wirtschaftlich nicht

vertretbar war“, ist von Tobias

Kirchmann zu erfahren. So

Sieben hochwertig ausgestattete Eigentumswohnungen hat die IVG im Wannental 20 (weißes Gebäude in

der Bildmitte) errichtet. Weitere Neubauprojekte in Lindau sind bereits geplant.

BZ-Foto: LEO

Nach diesem Entwurf vom Architekturbüro Preis in Lindau wurde das

Haus im Wannental 20 gebaut.

BZ-Foto: IVG

wurde das alte Haus 2017 abgerissen.

Baubeginn für das neue

Objekt in massiver, nachhaltiger

Ziegelbauweise war im Frühjahr

2018. Im April 2020 wurden

alle Wohnungen an die

Käufer übergeben.

Die Wohnungen haben große

Fensterelemente, so dass die

Räume lichtdurchflutet sind.

Sie verfügen über einen offenen

Wohn-Essbereich, sind mit Echtholz-Parkettböden

und großformatigen

Fliesen im Sanitärbereich

versehen, haben eine

hochwertige Sanitärausstattung

und elektrische Jalousien. Das

Haus bietet seinen Bewohnern

einen Aufzug sowie acht Garagen-

und drei Außenstellplätze

für Fahrzeuge. Die Bewohner

im Erdgeschoss dürfen sich

über einen kleinen Gartenanteil

freuen. Die Penthouse-Wohnung

hat eine große Dachterrasse.

In allen anderen Wohnungen

bieten Loggien überdachte

Außensitzplätze.

Auch bei diesem Wohnbauprojekt

fungiert die IVG sowohl

als Bauträger, in dessen

Auftrag die Projekte entwickelt,

geplant und realisiert

werden, als auch als Verkäufer

und Hausverwalter. Einige Käufer

sind selbst in das Haus im

Wannental 20 eingezogen, für

die anderen hat die IVG die

Vermietung ihrer Wohnungen

übernommen.

Im Herbst beginnt (Vertriebskooperation

mit Immobilien

Seegerer aus Lindau) der Verkauf

von 42 Zwei- und Drei-

Zimmer-Wohnungen, die die

IVG ab Anfang 2021 in der

Rickenbacherstraße errichten

wird. Dort entstehen vier Mehrfamilienhäuser

mit Tiefgarage.

Auch für weitere Neubauvorhaben

in der Bregenzerstr.

30 und in der Kemptener Str.

56 in Lindau kann man sich

jetzt schon bei der IVG als

Interessent vormerken lassen.

HGF

IVG Immobilien- und

Verwaltungs-GmbH

Büro Lindau

Ludwig-Kick-Straße 12

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/9 43 22 10

E-Mail: info@ivg-allgaeu.de

@ www.ivg-allgaeu.de

Anzeigen

Tobias Kirchmann und Jürgen Geser

Derzeit erstellen wir sonnige Neubau-Eigentumswohnungen

in Lindau-Reutin und Lindau-Aeschach.

Nähere Informationen auf Anfrage.

Gerne beraten wir Sie auch in folgenden Bereichen:

• Immobilienbewertungen

• Hausverwaltung

• Baufinanzierung

Wir sind auf der Suche nach Baugrundstücken und Abrissobjekten.

Hier finden Sie uns:

Büro Bodensee: Ludwig-Kick-Str. 12, 88131 Lindau a. B.

Tel.: 08382 94322-10, Fax: 08382 94322-12

Büro Allgäu: Wangener Str. 10, 88299 Leutkirch

Tel.: 0 75 61/9 88 77-0, Fax: 0 75 61/9 88 77-6

E-Mail: info@ivg-allgaeu.de

Danke für die sehr angenehme Zusammenarbeit


6 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

WISSENSWERTES

Förderung für Projekte im Landkreis

Die Bayerische Landesstiftung

stellt auch in diesem Jahr

wieder Geld für Sanierungsvorhaben

zur Verfügung.

In den Landkreis Lindau fließen

insgesamt 237.200 Euro.

„Damit leistet die Bayerische

Landesstiftung einen wertvollen

Beitrag zur planungssicheren

Finanzierung nachhaltiger

Bauvorhaben“, freut

sich Stimmkreisabgeordneter

Eric Beißwenger über die

Zuschüsse.

So erhält nach Angaben seines

Büros das Alten- und Pflegeheim

Maria-Martha-Stift auf

der Lindauer Insel einen Zuschuss

von 224.000 Euro für

die Sanierung und Erweiterung.

Bereits im vergangenen Jahr

wurde das Stift mit einer

Summe von 666.000 Euro

bedacht. Der Gesamtzuschuss

beträgt damit 890.000 Euro.

Außerdem wird die Erneuerung

des Blockheizkraftwerkes der

Familienferienstätte „Haus St.

Christophorus“ in Nonnenhorn

mit 10.000 Euro gefördert –

mit dem Hinweis auf das zeitgemäße

Energiemanagement

im Bereich gemeinnütziger

Familienerholung.

3.200 Euro gehen nach Lindau

für die Reinigung und Sanierung

der Orgel in der Pfarrkirche

St. Urban und Silvester

im Stadtteil Unterreitnau,

ist weiter der Pressemitteilung

von MdL Beißwenger an die

Lindauer Bürgerzeitung zu

entnehmen.

Für die Seniorenbegegnung „Wallstüble“

suchen wir zum 01.10.2020 eine engagierte

ehrenamtliche Leitung,

die sich gemeinsam mit ihrem Mitarbeiterteam gerne für

Senioren einsetzen möchte.

Wenn Sie Freude im Umgang mit Menschen mitbringen, dabei

Lust und Zeit haben, sich ehrenamtlich für eine gute und

sinnvolle Sache zu engagieren, dann freuen wir uns auf Sie.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann rufen Sie uns doch

einfach an.

Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Lindau (B)

Susanne Übelher, Telefon (08382) 2770-14

uebelher@kvlindau.brk.de

www.brk-lindau.de

BZ

Anzeigen

Kulinarisches Verwöhnprogramm

Hotel-Gasthof Adler Kleine Gäste freuen sich über neuen Spielplatz

Anton Strodel und sein Team vom

Hotel-Gasthof Adler in Oberreitnau

freuen sich, dass sie wieder das tun

dürfen, was ihnen am Herzen liegt:

Urlaubern einen tollen Aufenthalt

in ihrem Hotel bereiten und Gäste

im Restaurant verwöhnen. Große

aber auch kleine Gäste freuen sich

zum Start in die Sommersaison

über einige Neuerungen.

Ab sofort hat das Restaurant

auch nachmittags geöffnet.

Dann wird eine Auswahl an

leckeren hausgemachten Kuchen

serviert. Dafür hat Anton

Strodel sein Küchenteam verstärkt.

Er freut sich, dass nun

Nadine Diop, die lange im

Romantikhotel Residenz am

See in Meersburg gearbeitet

hat, ihre ganzen Erfahrungen

und fachlichen Kompetenzen

in der Patisserie mit Liebe und

Leidenschaft für die Gäste im

Adler Oberreitnau einbringt.

Doch nicht nur das süße

Verwöhnprogramm kommt bei

den Gästen im Adler gut an.

Auch von den Rumpsteak-Variationen,

die auf einer separaten

Karte offeriert werden, sind

Dass die Erwachsenen gern mal länger sitzen und genießen, macht dem

Nachwuchs nichts mehr aus. Denn für Kinder gibt es jetzt direkt am

gemütlichen Biergarten einen neuen Spielplatz. BZ-Fotos: Adler/Schneider

die Gäste begeistert, ist vom

Chef des Hauses zu erfahren.

Bei der Damenwelt, aber auch

bei Vegetariern kann er mit

seiner neuen Knödel-Trilogie

punkten. Dass die Spargelsaison

nun vorbei ist, wird kaum

auffallen. Ihren Platz auf der

Speisekarte, die eine Auswahl

bietet, die wohl kaum einen

Kulinarisches Verwöhnprogramm im Adler in Oberreitnau: wechselnde

Tagesessen am Mittag, süße Köstlichkeiten zum Kaffee, saftig-zarte

Rumpsteaks oder Knödelvariationen am Abend... Einfach verführerisch.

Wunsch offen lassen dürfte,

werden jetzt Gerichte mit frischen

Waldpilzen einnehmen.

Mittags werden wechselnde

Tagesessen angeboten. Gern

kann man im Adler aber auch

Geschäftsessen oder Familienfeiern

buchen.

HGF

Hotel-Gasthof Adler

Bodenseestraße 16

88131 Lindau-Oberreitnau

Tel.: 0 83 82/52 68

E-Mail: gasthof@adler-lindau.de

Öffnungszeiten: Mo. - Mi. und Fr. - So.

durchgehend von 8 bis 23.30 Uhr

Warme Küche: 11.45 - 13.45 Uhr

und 17.30 - 21 Uhr

Neu: Kaffee und hausgemachte

Kuchen: 12 bis 18 Uhr

@ www.adler-lindau.de

Anzeigen

BESUCHEN SIE

UNS IM INTERNET

www.korteimmobilien.de

EXKLUSIVER PREMIUMSERVICE

FÜR DEN VERKÄUFER

PROVISIONSFREI

BÜRO LINDAU . Friedrichshafener Str. 2 . 88131 Lindau / Bodensee . Tel +49 (0) 8382 2808440 . Mobil +49 (0) 151 67205863

BÜRO OBERSTAUFEN . Kalzhofer Straße 1 . 87534 Oberstaufen . Tel +49 (0) 8386 9919007 . Mobil +49 (0) 171 7756555

Wir haben für Sie geöffnet:

Mo. – Fr. von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Sa. von 10 bis 14 Uhr

Bleiben Sie gesund!

Ihr OptikHaus Strohm Team


WISSENSWERTES 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

7

Fit für den Verein

Seminarreihe für Vereinsvorstände

EXPERTEN-

TIPP

Zinsen, Inflation und Steuern

Vereine sind heute vor große Herausforderungen

gestellt. Es ist

beispielsweise nicht mehr selbstverständlich,

Führungspositionen

neu besetzen zu können. Oft wissen

potentielle Kandidaten für

ein Vorstandsamt auch gar nicht,

was sie alles zu tun haben und

was sie beachten müssen. Um

Vereine im Landkreis zu unterstützen,

bietet das Landratsamt

Lindau erstmals den „Vorstandsführerschein“

an. Diese sechsteilige

Seminarreihe ist für Vereine

im Landkreis Lindau kostenlos

und soll von September bis Dezember

2020 stattfinden.

Der Vereinsberater Karl Bosch

führt die Teilnehmer durch dir

Module „Grundlagen der Vereinsführung

– Was kommt da

auf mich zu“ (05-09.20) , „Vorstandssitzung,

Mitgliederversammlung,

Protokollführung“

(23.09.), „Datenschutz-Grundverordnung

in der Vereinspraxis“

(19.10.20), „Mitglieder finden

und für die Arbeit im Vorstand

begeistern“ (10.11.20),

„Vereinssteuerrecht“ (03.12.20)

sowie „Kommunikation, Motivation

und Konfliktmanagement“

(12.12.20) und geht dabei

auch auf Haftungs- und Versicherungsfragen

oder das Thema

Jugendschutz ein.

Die Teilnehmer haben die

Möglichkeit, individuelle Fragen

zu stellen und andere Vereinsvorsitzende

kennen zu lernen.

Dies fördert den Austausch

und die Vernetzung untereinander

und schafft Synergien.

„Die Seminarreihe ‚Vorstandsführerschein‘

bietet Vereinsvertretern

die Möglichkeit, sich

zukunftsgerecht aufzustellen.

Das Angebot soll den Teilnehmern

Sicherheit geben und

Vorbehalte in Bezug auf die

Übernahme eines Ehrenamtes

nehmen“, so Landrat Elmar

Stegmann, der die Vereine auch

per Brief über das Angebot informiert

hat.

Nähere Informationen zum

Vorstandsführerschein gibt es

unter: www.landkreis-lindau.de/

Gesellschaft-Soziales/Ehrenamt

Dort finden sich u.a. alle

Termine, an denen die einzelnen

Module behandelt werden.

Die Anmeldung zur Seminarreihe

„Vorstandsführerschein“

muss schriftlich erfolgen an die

Mail-Adresse: sekretariat-gb4@

landkreis-lindau.de

BZ

Stets zu Krisenzeiten

(Corona, Finanzkrise usw.)

herrscht die gleiche Angst:

Weil es auf der Bank keine

Zinsen mehr bringt, möchten

Anleger Geld anlegen,

wo es rentabel ist und vor

allem „sicher“. Sicher vor

Geldentwertung, sicher vor

Bankenpleiten, sicher vor

Staatspleiten usw.

Die Zinsentwicklung macht

jetzt vielen Menschen

Sorgen. Dabei gab es seit

200 Jahren in den Industrieländern

keine Effektiv-

Zinsen auf angelegtes

Kapital – nur jetzt sieht

man es.

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin

Manuela Klüber-

Wiedemann

Bei steigender Inflation und

Negativ-Zinsen auf dem Konto

verstärken sich die Effekte.

Um langfristig sein Geld zu

erhalten, sollte man weder in

geschlossene Beteiligungen,

noch in Kryptowährungen,

noch in Immobilienfonds oder

in großem Stil in Edelmetalle

investieren. Auch Einzelaktien

sind keine gute Idee.

Mit welchen sicheren Strategien

man langfristig Erfolg hat,

erfahren Interessenten bei

Ruhestandsplaner Bodensee.

MKW

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Anzeigen


NEUERÖFFNUNG!!!

Ich freue mich Ihnen sagen zu können, dass mein Friseurcontainer

steht und ich endlich wieder am Kunden

arbeiten kann. Gerne begrüße ich Sie in meinem Salon in

der Leiblachstr 4a, 88131 Lindau-Zech, 08382 9111864

Ihre Clarissa


Wir geben die Mehrwertsteuer-Senkung

an unsere Kundinnen und Kunden weiter

Die Stadtwerke Lindau geben die Senkung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte ab 1. Juli 2020

selbstverständlich an die Kundinnen und Kunden weiter: Wer umweltfreundlichen Ökostrom oder Gas

von den Lindauer Stadtwerken bezieht, bezahlt ab 1. Juli bis 31. Dezember 2020 nur 16 statt 19 Prozent

Mehrwertsteuer auf den Grund- und Verbrauchspreis. Die Preise für die Kunden, die im Rahmen

der Grundversorgung versorgt werden, können aus der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

Beim Wasser sinkt die Mehrwertsteuer von sieben auf fünf Prozent.

Aktiv werden müssen die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Lindau nicht. Die Berechnung des

verringerten Mehrwertsteuersatzes wird transparent und nachvollziebar auf der nächsten Abschlussbzw.

Jahresrechnung ausgewiesen. Der monatliche Abschlag ändert sich nicht. Zuviel bezahlte Beträge

werden - wie sonst auch üblich - mit der nächsten Jahresabschlussrechnung verrechnet.

Bei uns sind Sie gut aufgehoben — Wir versorgen Sie sicher und fair.

Nähere Informationen zu den Tarifen finden Sie unter www.sw-lindau.de.

Gerne sind wir auch telefonisch unter 08382.704.704 für Sie da.
































WIR!Strom Standard Eintarif (ET)

Verbrauch von kWh/Jahr Grundpreis Euro/Monat Arbeitspreis in Cent/kWh

netto brutto* netto brutto*

bis 550 kWh 4,03 4,68 34,58 40,11

ab 551 kWh 7,39 8,57 27,26 31,62

WIR!Strom Standard Zweitarif (ZT)

Grundpreis Euro/Monat

Arbeitspreis in Cent/kWh

netto 11,34 27,26 25,26

brutto* 13,15 31,62 29,30

WIR!Gas Standard

Verbrauch von kWh/Jahr Grundpreis Euro/Monat Arbeitspreis in Cent/kWh

netto brutto* netto brutto*

bis 1.835 kWh 1,99 2,31 9,64 11,18

ab 1.836 - 4.447 kWh 5,73 6,65 7,19 8,34

ab 4.448 kWh 9,97 11,56 6,05 7,02

*Die Bruttopreise enthalten die Umsatzsteuer von 16 %. Die Bruttopreise sind aus den Nettopreisen errechnet und

kaufmännisch auf zwei Stellen hinter dem Komma gerundet.

HT

NT


8 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

WISSENSWERTES

Alle wichtigen Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

Tipp: BZ-Vorsorgemappe eignet sich auch als nützliches Geschenk mit Mehrwert

Hochwertiger Ringordner mit vielen Vordrucken und Erläuterungen bei der BZ erhältlich

Anzeigen

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich seit Jahren stetiger Beliebtheit.

Viele Käufer sind „Wiederholungstäter“,

weil sie Familienangehörigen,

Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist alles berücksichtigt:

persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Selbstverständlich

überabeiten und aktualisieren

wir die Mappe aufgrund

neuer Anregungen und gesetzlicher

Vorgaben regelmäßig.

Käufer der ersten Auflage

der BZ-Vorsorgemappe, die ihr

Exemplar um die in die aktuellen

Exemplare bereits eingearbeiteten

neuen Punkte ergänzen

möchten, können bei uns

gern die entsprechenden Seiten

separat zum Preis von 2 Euro

nachkaufen.

Die BZ-Vorsorgemappe erhalten

Sie für 13 Euro in der

BZ-Geschäftsstelle. Die befindet

sich im Herbergsweg 4 in Lindau

(gegenüber Limare). Unsere

Servicezeiten, in denen Sie

uns persönlich antreffen, sind

momentan coronabedingt leider

noch eingeschränkt. Die

Geschäftsstelle ist bis auf weiteres

freitags von 13 bis 15 Uhr

besetzt. Dann können Sie dort

gern unsere Vorsorgemappe

kaufen.

HGF

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Keinen Geburtstag mehr verpassen

Unser BZ-Geburtstagskalender

ist ein hübscher, kleiner Helfer,

der Sie jeden Monat – und

das Jahr für Jahr – an solche

wichtigen, feststehenden

Termine wie Geburtstage von

Menschen, die Ihnen lieb und

wichtig sind, erinnert.

Mit Bildern, die passend zur

jeweiligen Saison in Lindau

aufgenommen wurden, ist er

ein Blickfang in jeder Wohnung

oder im Büro.

Der BZ-Geburtstagskalender

ist zum Preis von 9,50 Euro bei

der BZ erhältlich.

Unsere Geschäftsstelle befindet

sich im Herbergsweg 4 in

Lindau (gegenüber Limare).

Unsere Servicezeiten, in denen

Sie uns persönlich antreffen,

sind momentan coronabedingt

leider noch eingeschränkt.

Die Geschäftsstelle ist bis auf

weiteres freitags von 13 bis 15

Uhr besetzt.

BZ-Fotos: APF

Auf Schusters Rappen unterwegs

Wanderbücher Die besten Tourenvorschläge aus der BZ

Viele BZ-Leser haben schon immer

dem neuen Wandertipp entgegen

gefiebert, für den bis Ende März

2020 die Rückseite jeder BZ-Ausgabe

reserviert war. Da wir aufgrund

der Coronapandemie massive

Umsatzausfälle ausgleichen

müssen, da auch unsere Kunden

schwer von den Auswirkungen des

Lockdowns betroffen waren und

sind, sind wir leider gezwungen,

u.a. den Umfang der BZ-Ausgaben

zu reduzieren. Dieser Reduzierung

ist u.a. auch die Wanderseite zum

Opfer gefallen. Bis wir wieder in

gewohnten Umfängen erscheinen

können und dann selbstverständlich

die Wandertipps wieder in unser

Repertoire aufnehmen, können

sich Wanderlustige mit unseren

Wanderbüchern behelfen.

In der aktuellen Auflage sind

auf 101 Seiten einige der besten

Wanderungen und Spaziergänge,

die unser Mitarbeiter

Wilfried Vögel für die BZ unternommen

hat und dann in

Wort und Bild für unsere Leser

als Wandertipp ausführlich beschrieben

hat, zusammengefasst.

Das Buch hat ein handliches

Format, so dass es in den

Wanderrucksack oder die Jackentasche

passt und so unterwegs

immer schnell zur Hand ist.

Und wir haben uns für eine

Ringbuchvariante entschieden.

Das hat außerdem den Vorteil,

dass man Vorder- und Rückseite

gut klappen und lesen kann,

ohne die Seiten knicken zu

müssen.

Nützliche Tipps, die Kontaktdaten

von Seilbahnen, die

man bei einigen Wandertipps

nutzen kann, und Platz für

eigene Notizen runden das BZ-

Wanderbuch ab.

Es ist zum Preis von 9,50

Euro in der BZ-Geschäftsstelle

im Herbergsweg 4 (gegenüber

Limare) erhältlich. Die ist bis

auf weiteres freitags von 13 bis

15 Uhr geöffnet.

Wer auch noch an unseren

älteren BZ-Wanderbüchern interessiert

ist, kann die wenigen

Restexemplare zum Sonderpreis

ergattern.

Viel Spaß beim Wandern

wünscht Ihnen Ihr BZ-Team.

HGF/BZ-Fotos: WV


WISSENSWERTES 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

9

Tschüss Spargel – willkommen süß-saure Früchtchen!

KKH-Tipp: Erdbeeren sind kleine Vitaminbomben – Heidelbeeren sind gut für die Verdauung

Der sommerliche Tisch ist reich gedeckt mit gesundem Obst. Wussten Sie zum Beispiel, dass Erdbeeren mehr Vitamin C enthalten als Orangen oder Zitronen? Und das Beste: Es

sind einheimische Früchte, die jetzt Saison haben und quasi direkt vor der Haustür wachsen.

BZ-Fotos: KKH

In einigen Tagen endet bereits

die deutsche Spargelsaison.

Doch mit deren Ende beginnt

nahezu zeitgleich die Ära der

Sommerfrüchte.

Erdbeeren von heimischen

Feldern gibt es schon seit einigen

Wochen. Je länger die beliebten

roten Früchtchen warme

Sonnenstrahlen empfangen,

desto süßer und aromatischer

schmecken sie.

„Erdbeeren sind kleine Vitaminbomben.

Sie enthalten mehr

Vitamin C als Orangen oder Zitronen“,

weiß Dr. Anja Luci,

Ernährungsexpertin bei der

KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Darüber hinaus punkten

sie mit wichtigen Mineralstoffen

wie Eisen, Kalzium und

Zink. Und mit nur 0,3 Gramm

Fett pro 100 Gramm rücken sie

dem Corona-Speckgürtel ordentlich

zu Leibe – pur genossen

vorausgesetzt, also ohne

Zucker und kalorienreiche

Schlagsahne.

Wenn es im Sommer richtig

warm wird und sich die Erdbeerzeit

dem Ende neigt, explodiert

die Auswahl an Sommerfrüchten.

„Die regionalen

Obstsorten sind in dieser Jahreszeit

besonders vielfältig

und abwechslungsreich“, sagt

Luci. Den Anfang im Fruchtreigen

machen Brombeeren, Heidel-

und Himbeeren, Johannisund

Stachelbeeren. „Mit wichtigen

Vitaminen und Mineralstoffen

eignen sie sich besonders

als leckere und gesunde

Zutat zu Speiseeis, im fettarmen

Joghurt oder Müsli“, erklärt

die Ernährungsexpertin.

„Heidelbeeren beispielsweise

wirken antibakteriell, haben

einen hohen Ballaststoffgehalt

und sind besonders wertvoll

für die Verdauung.

Die in Himbeeren enthaltenen

Mineralien Phosphor und

Kalzium wirken unterstützend

auf Zähne und Knochen, das

enthaltene Magnesium stärkt

die Muskeln. Und auch Eisen

macht Himbeeren gesund, da

es die Zellbildung und Zellatmung

fördert.“

Nur wenige Wochen später

haben dann Kirschen, Mirabellen,

Aprikosen und Pflaumen

Hochsaison. Die Sommerfrüchte

enthalten mit ihrem

saftigen, süß-sauren Fruchtfleisch

besonders viele Vitamine,

Magnesium und Eisen.

„Sie können daher die Abwehrkräfte

stärken und gelten als

förderlich für den Knochenstoffwechsel

und das Herz-

Kreislauf-System“, so Dr. Anja

Luci.

„Genießen Sie die Früchte

möglichst pur, frisch und ohne

Zucker, sonst wird ihr gesunder

Effekt zunichte gemacht.“

Und: Vorsicht vor übermäßigem

Genuss und dem Verzehr

unreifer Früchte – dies kann zu

teilweise Verdauungsstörungen

führen!

Grundsätzlich gilt, alle

Früchte vor dem Verzehr

gründlich zu waschen. Besonders

bei importierten Früchten

aus dem Ausland ist aufgrund

einer möglichen Belastung

mit Insektenschutzmitteln

Vorsicht geboten. BZ

Anzeigen

Frühstücksbuffet





www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0























Unser Tipp:

VERWÖHN-GUTSCHEINE …


Schönheitstag e 119,–

Gesichtsbehandlung

inkl. Peeling + Ampulle e 49,–

Fußpflege e 28,–

❤ ❤

SCHÖNHEITSFARM nach GERTRAUD GRUBER

VIVA-KOSMETIK URSULA DRIESHEN

Halbinselstraße 46 · 88142 Wasserburg · Tel. 0 83 82 / 88 79 39

Fax 99 70 67 · e-Mail: info@viva-wasserburg.de

www.viva-wasserburg.de

seit 1990

in Wasserburg

ÖFFNUNGSZEITEN:

Mo. bis Fr. 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

Samstag 10 bis 16 Uhr


10 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

LEBEN UND WOHNEN

Brunnen saniert

GWG kommt Wunsch von Mietern nach

Der feierlichen Inbetriebnahme des Brunnens wohnten neben zahlreichen

anderen Gästen auch Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons

(Mitte), der Geschäftsführer der GWG, Alexander Mayer, und der

Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau, Hannes Rösch, bei. BZ-Foto: GWG

In der Lärchengasse 3 wurde der

gusseiserne Brunnen aus dem

Jahre 1882 wieder instand gesetzt

und feierlich eingeweiht.

Anzeigen

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

In der Lärchengasse 3 in Lindau

steht ein gusseiserner

Brunnen aus dem Jahre 1882.

Doch so lange steht er da noch

nicht. Erst im August 1984 hat

er dort seinen Standort gefunden.

Der schlichte Brunnen

stammt aus einem Privatbesitz

und wurde verlassen in einem

Lager der GWG gefunden. Ein

„Bruder“ von ihm soll das

Exemplar beim Brettermarkt

auf der Insel sein.

Als der gusseiserne Brunnen

vor einigen Jahren immer wieder

Undichtigkeiten zeigte,

wurde irgendwann beschlossen,

ihn nicht mehr zu reparieren.

Mieter des Hauses in der

Lärchengasse 3 in Aeschach

EXPERTEN-TIPP

Markisen an Mietwohnungen anbringen

Der Sommer naht, die Temperaturen

steigen – Balkone,

Terrassen oder Gärten werden

sommertauglich gemacht.

Um sich an besonders sonnigen

und heißen Tagen vor der direkten

Sonneneinstrahlung und der

Hitze zu schützen, darf ein

Sonnenschutz nicht fehlen.

Doch häufig bieten Balkone oder

Terrassen keinen ausreichenden

Platz, um Sonnenschirme

aufzustellen.

Darf dann der Mieter nach

Belieben Markisen anbringen,

ohne den Vermieter um Erlaubnis

zu bitten?

Ganz so einfach ist es nicht:

Werden Markisen durch eine

Verschraubung mit der Hauswand

bzw. der Balkondecke angebracht,

Haus & Grund Lindau e.V.

Leuchtenbergweg 2A

Telefon: 0 83 82/27 75 98 80

@ www.hug-lindau.de

haben dann aber den Wunsch

an die GWG herangetragen,

zwei Bänke zum gemeinschaftlichen

Beisammensitzen aufzustellen.

Deshalb entschied

der Geschäftsführer der GWG

Lindauer Wohnungsgesellschaft

mbH, Alexander Mayer,

1. Vorsitzender

Haus & Grund

Lindau e.V.

Karl Wanner

stellen sie eine bauliche Maßnahme

dar, zu der grundsätzlich

die Genehmigung des Vermieters

notwendig ist. Denn generell

gilt für den Mieter das Verbot,

bauliche Veränderungen an dem

Mietobjekt durchzuführen.

Allerdings darf der Vermieter

nicht ohne Weiteres die Genehmigung

der Anbringung einer

Markise verweigern.

Grundsätzlich gilt:

Ist es dem Mieter in zumutbarer

Weise möglich, den Schutz vor

Sonne auf dem Balkon, der Terrasse

oder dem Garten durch das

Aufstellen eines Sonnenschirms

oder ähnliches zu erreichen, ohne

dass hierdurch die Nutzung des

Balkons zum üblichen Wohngebrauch

beeinträchtigt wird, so

kann die Genehmigung verweigert

werden.

den Brunnen nun doch wieder

instandsetzen zu lassen und

die gewünschten Bänke daneben

zu platzieren. Der Brunnen

wurde abgedichtet, bekam

einen neuen Anstrich und ein

Schutzgitter, damit z.B. Kinder

nicht hineinfallen können.

Andernfalls ist sie zu erteilen.

Denn der Mieter hat gegenüber

dem Vermieter ein Recht auf

vertragsgemäßen Gebrauch der

Mietsache. Der Schutz vor Sonne

auf dem Balkon gehört als sozial

übliches Verhalten zum berechtigten

Wohngebrauch des Mieters.

Für den Fall, dass eine Genehmigung

nicht verweigert werden

darf, sollte der Vermieter die

Art und Weise der Ausführung

vorgeben und mit dem Mieter

eine auf seine Kosten bestehende

Rückbaupflicht im Falle des Auszuges

vereinbaren, um sich vor

zusätzlichen Kosten und unnötigen

Streitigkeiten zu schützen.

KW

In Bayern gibt es 105 Haus &

Grund-Vereine, die die Interessen

von über 140.000 Mitgliedern

vertreten. Haus & Grund Bayern

ist Mitglied von Haus & Grund

Deutschland. Dem Dachverband

in Berlin gehören über die 22

Landesverbände etwa 900 Haus

& Grund-Vereine sowie rund

eine Mio. Mitglieder an.

Die Wasserkosten, die der Brunnen

verursacht, wurden schon

damals und werden auch jetzt

wieder von den Stadtwerken

Lindau übernommen. Die

Wiederinbetriebnahme wurde

mit einem kleinen Sektempfang

gefeiert.

BZ

Anzeigen

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

NIK

Nonnenhorn | Telefon 0 83 82 . 27 123

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de


WISSENSWERTES 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

11

Anzeige

Helferfest beim Verein Haug am Brückele.

BZ-Foto: HaB

Wohnung

finden –

leicht

gemacht

Renovierung geht voran

Haug am Brückele Reparaturstube öffnet

Die Renovierungsarbeiten am

Gebäude des Vereins Haug am

Brückele gehen voran. Viele

Spender und Helfer haben

schon ihren Beitrag dazu geleistet.

Doch immer noch fehlen

Spenden, um das Projekt fertigstellen

zu können.

Die Planungen zur Renovierung

des Daches und der Fassade

des Haug am Brückele

begannen bereits Mitte 2017.

Eine der wichtigsten Aufgaben

– neben den Abstimmungen

mit der Denkmalschutzbehörde

– war die Sicherstellung der

Finanzierung, u.a. auch durch

die Beantragung von Fördermitteln.

In Summe sollte die

Renovierung ca. 70.000 Euro

kosten. Eine sehr große Summe

für den Verein Haug am Brückele.

Als es nun Anfang März losgehen

sollte, gab es im Vorstand

unterschiedliche Meinungen,

denn keiner konnte

die Auswirkungen und möglichen

Einschränkungen durch

die Corona-Krise abschätzen.

Zwei Dinge waren jedoch klar:

1. Der Zimmermann war startklar

und wollte loslegen. 2. Die

fest eingeplante Unterstützung

der Jugendbauhütte Regensburg,

gefördert durch das Landesamt

für Denkmalpflege, würde

wegen der Corona-Beschränkungen

nicht kommen können.

Das bedeutete, dass die

geschätzten Renovierungskosten

steigen. Dennoch entschied

sich die Mehrheit des

Vorstands, das Renovierungsvorhaben

zu starten und auf

weitere Spenden sowie die

Unterstützung freiwilliger Helfer

zu zählen.

Und diese Unterstützung

kam! „Daher möchten wir

allen Spendern sowie allen tatkräftigen

Helfern ganz herzlichen

Dank sagen. Ohne die

vielen Spenden und ohne die

bereitwillige Unterstützung der

Helfer wäre die Renovierung

noch nicht so weit vorangeschritten.

Bislang wurden über

525 Stunden von freiwilligen

Helfern eingebracht. Im Namen

des Vorstands und aller Besucher

des Haug am Brückele:

ein herzliches ‚Vergelts Gott!‘“,

sagt Werner Berlage vom Haug

am Brückele.

Damit die Arbeiten fertiggestellt

werden können und das

Haug im neuen Glanz erstrahlen

kann, müssen nun noch

die Schindelfassade gestrichen

und der Putz ausgebessert werden.

„Dazu möchten wir noch

einmal um Spenden bitten“,

so Werner Berlage.

Kontoinhaber:

Haug am Brückele e.V.

IBAN: DE 29 7315 0000 0010 1671 95

BIC: BYLADEM1MLM

„Wir sind guter Hoffnung,

mit Euch den Umbau beim

Jazz Matinée am Sonntag, 26.

Juli ab 11 Uhr, zu feiern. (Natürlich

müssen wir die aktuellen

Entwicklungen bezüglich

des Coronavirus abwarten und

die Veranstaltung muss eventuell

unter Hygiene-Auflagen

stattfinden)“, schreibt der Verein

auf seiner Homepage.

Unter oben genannten Voraussetzungen

würden neben

der Jazz Matinée u.a. auch noch

die Teilnahme am Tag des offenen

Denkmals (13. September),

ein Hoffest mit Erntefeier (19.

September) und „Weihnachten,

wie es früher war“ (13. Dezember)

auf dem Programm

stehen.

Bereits am Montag, 6. Juli

2020, öffnet ab 18 Uhr wieder

die Reparaturstube im Haug

am Brückele. „Wir bitten jedoch

alle Besucher, sich an die

geltenden Hygiene- und Abstandsregeln

zu halten und

einen Mundschutz zu tragen“

so der Vereinsvorstand. BZ

Bauernhof für Jung und Alt

Haug am Brückele e.V.

Köchlinstraße 23

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/97 56 86

E-Mail: info@haug-am-brückele.de

@ www.haug-am-brueckele.de

Die Online-Wohnungsvermittlung

bei der

GWG

Ihr Wunsch:

– Sie wollen eine Wohnung in Lindau mieten.

Unser Ziel:

– Wir wollen Ihnen das so leicht wie möglich machen. Dafür arbeiten

wir jetzt mit dem Interessenten-Portal immomio zusammen.

So schnell und einfach geht’s:

– Sie erstellen auf immomio.com Ihr persönliches Suchprofil.

– Sie bewerben sich direkt auf die gewünschte GWG-Wohnung.

– Sie erhalten von immomio per Link Angebote für passende

GWG-Wohnungen.

Sie können die Angebote prüfen und sich direkt darauf bewerben.

– Nach Ihrer Bewerbung nehmen wir umgehend Kontakt zu Ihnen auf.

Ihre Vorteile:

– Sie erhalten nur Wohnungsangebote, die wirklich Ihren Suchkriterien

entsprechen und genau auf Sie zugeschnitten sind.

– Sie haben während des Bewerbungsprozesses die volle Kontrolle

über Ihre Daten.

– Eine Bewerbung in Papierform ist nicht mehr notwendig

und möglich.

Unser Service:

– Wir helfen Ihnen, wenn Sie keinen Internetzugang haben.

Kommen Sie einfach während unserer Öffnungszeiten bei uns

vorbei, und wir leiten gemeinsam alles Notwendige in die Wege.

www.immomio.com • www.gwg-lindau.de

Lindauer Wohnungsgesellschaft mbH


12 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

GESUND LEBEN

Patienten kommen wieder zur Reha

Waldburg-Zeil Kliniken Detailliertes Hygiene- und Betriebskonzept für mehr Sicherheit in Coronazeiten

Die Waldburg-Zeil Rehabilitationskliniken

sind von

„qualitaetskliniken.de“ mit

dem Gütesiegel „Corona-Check“

ausgezeichnet worden. Das

bedeutet, dass die Kliniken

nachweislich einen besonders

hohen Sicherheitsstandard,

durchdachte Hygieneregeln,

ein überlegtes Betriebskonzept

und damit Sicherheit

für Patienten und Mitarbeiter

in Zeiten der Coronapandemie

gewährleisten.

Dank eines detaillierten Hygieneund

Betriebskonzeptes ist auch in

Coronazeiten eine Reha bei den

Waldburg-Zeil Kliniken möglich –

zum Beispiel die Anschlussrehabilitation

nach Knie-, Hüft- oder

Schulteroperationen, Unfällen oder

Herzinfarkten bzw. Tumoroperationen.

Auch Patienten mit psychosomatischen

Beschwerden werden

wieder behandelt. „Alle

Patienten tragen bei uns Atemschutzmasken.

Darüber hinaus

minimieren wir die Kontakte

der Patienten untereinander

auch beim Essen oder in

der Therapie. Um aber trotzdem

einen wesentlichen Baustein

der gemeinsamen Rehabilitation

und des notwendigen

Austausches untereinander

zu gewährleisten, haben wir

so genannte ‚Rehafamilien‘ konzipiert“,

erläutert Horst Veile-

Reiter, Kaufmännischer Direktor

in den Kliniken Neutrauchburg,

stellvertretend für alle Kliniken

das aufwendige Konzept

des Standortes. „Das bedeutet,

dass nur wenige Patienten zusammen

mit festen Therapeuten

für die Dauer ihres Aufenthaltes

eine kleine Gruppe bilden.

Damit beugen wir auch

potentiellen Ansteckungen mit

Corona vor.“ Wichtigstes Ziel

aber war es, neben einer sicheren

Reha auch den therapeutischen

Nutzen für die Patienten

wie bisher zu gestalten. Zusätzlich

empfehlen die Waldburg-

Zeil Kliniken den Patienten, während

der Reha aus Rücksicht

auf die anderen Patienten auf

die Besuche in Kinos, Ausstellungen

oder Restaurants zu verzichten.

„Wir setzen hier auf

Vernunft und Verantwortung“,

erläutert Veile-Reiter. BZ

Auf der Homepage jeder

Waldburg-Zeil Rehaklinik

finden Patienten unter

„Weg zur Reha“ zusammengefasst

Antworten auf die

häufigsten Fragen.

80 kleine und größere Patienten mit ihren Angehörigen sind nach

einer coronabedingten langen Pause am 17. Juni in der Rehabilitationsklinik

für Kinder und Jugendliche in Wangen angereist.

Die Rehaklinik ist unter anderem auf psychosomatische Erkrankungen,

Sprachentwicklungsstörungen, Adipositas sowie Erkrankungen

der Atemwege und Allergien spezialisiert.

BZ-Fotos: WZK

„Patienten können aufgrund der aufwendigen Hygienevorkehrungen

unbesorgt eine Rehabilitation antreten“, versichern die Waldburg-

Zeil Kliniken.

Warum eine Reha bei den Waldburg-Zeil Kliniken sicher ist

❏ Jeder Reha-Patient hat in der

Regel ein Einzelzimmer.

❏ Alle Waldburg-Zeil Kliniken

haben ihre Abläufe so organisiert,

dass der Mindestabstand

von 1,5 Metern sowie

weitere Empfehlungen der

Deutschen Rentenversicherung,

des Robert-Koch-Institutes

und der Gesundheitsämter

sowie der Gesetzgeber

eingehalten werden können.

❏ Jeder Patient erhält zweimal

täglich einen neuen Mund-

Nasen-Schutz. Für spezielle

Therapiebereiche stehen

Regional besser vernetzen

Fachkliniken Wangen Dr. Dominik Harzheim leitet Lungenzentrum

Dr. Dominik Harzheim (rechts im

Bild) hat seit 1. April die Leitung

des Lungenzentrums Süd-West an

den Waldburg-Zeil Fachkliniken

Wangen inne.

Als Chefarzt der Klinik für

Pneumologie im Kollegialsystem

vertritt Dr. Harzheim fortan

die renommierte Spezialeinrichtung

für Lungenerkrankungen

und fördert die Zusammenarbeit

mit allen Ansprechpartnern,

insbesondere

Zuweisern und Kooperationspartnern.

Außerdem koordiniert er

die vier Wangener Einzelkliniken

für Pneumologie, Thoraxchirurgie,

Pädiatrische Pneumologie

und Allergologie sowie

Anästhesie und Intensivmedizin,

die sich zu diesem in der Region

einmaligen Fachzentrum

zusammengeschlossen haben.

Als Mitglied in Projektgruppen

arbeitet Dr. Harzheim darüber

hinaus an der Zukunftsfähigkeit

des Lungenzentrums

Süd-West und damit an der

Standortsicherung der Fachkliniken

Wangen mit. „Im interprofessionellen

Austausch mit

meinen Kollegen sowie allen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

hier am Standort Wangen

bieten wir eine spezialisierte

medizinische Betreuung

auf höchstem Niveau“, so Dr.

Harzheim. „Ziel ist unter anderem,

das Lungenzentrum Süd-

West zukünftig regional noch

besser zu vernetzen.“

Das Lungenzentrum Süd-

West vereint die Kliniken für

Pneumologie, für Thoraxchirurgie,

für Anästhesie und Intensivmedizin

sowie für Pädiatrische

Pneumologie und Allergologie

der Fachkliniken

Wangen.

Damit bildet es ein interdisziplinäres

Zentrum für Lungenerkrankungen

und Allergien

bei Kindern, Jugendlichen und

Erwachsenen, wie in Deutschland

sonst kein vergleichbares

zu finden ist.

BZ

Visiere zur Verfügung.

❏ Bei Patienten wird jeden Tag

die Temperatur gemessen –

um sicher zu gehen, dass sie

gesund sind.

❏ Überall in den Waldburg-Zeil

Kliniken finden sich Handdesinfektionsspender.

❏ Ein zusätzlicher kompletter

Desinfektions-Turnus täglich

im gesamten Haus ist eingerichtet.

❏ Therapeuten arbeiten in festen

Kleingruppen, um das Ansteckungsrisiko

gering zu halten.

❏ Für Mitarbeiter gibt es ein

detailliertes Hygienekonzept.

❏ Die Waldburg-Zeil Kliniken

haben ein sehr durchdachtes

Besuchskonzept.

❏ Die geltenden Regeln in den

Waldburg-Zeil Kliniken entspringen

der Verantwortung

für Patienten, die oftmals

ein angegriffenes Immunsystem

haben. Patienten

werden gebeten, sie zu ihrer

eigenen Sicherheit und der

der anderen zu befolgen.

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Die Corona-Warn-App hilft dabei

festzustellen, ob man in Kontakt

mit einer infizierten Person geraten

ist und daraus ein Ansteckungsrisiko

entstehen kann. So

können Infektionsketten schneller

unterbrochen werden. Die App

ist ein Angebot der Bundesregierung.

Download und Nutzung der

App sind vollkommen freiwillig.

Sie ist kostenlos im App Store

und bei Google Play zum Download

erhältlich.

Die Corona-Warn-App könne zum

„Begleiter und Beschützer“ werden,

betont Bundeskanzlerin

Angela Merkel im aktuellen Podcast

(auf www.bundesregierung.

de). Sie freue sich darüber,

dass schon in der ersten Woche

Millionen Menschen die App

heruntergeladen haben. „Je mehr

mitmachen, desto größer ist dieser

Nutzen“, so die Kanzlerin.

Auf www.bundesregierung.de

findet man alle Infos zur Corona-

Warn-App, wie sie funktioniert

BZ

und was sie kann. Man kann sich

dazu ein PDF herunterladen oder

ein Video anschauen. Die Infos

sind auch als Gebärdensprachvideo

verfügbar. Corona zu bekämpfen

ist ein Gemeinschaftsprojekt.

Auch Sie können einen Beitrag

leisten! Mit der Corona-Warn-

App schützen Sie sich und Ihre

Mitmenschen. Jetzt Corona-Warn-

App herunter-laden und Corona

gemeinsam bekämpfen!

www.corona-warn-app.de

BZ-Foto: HGF


WISSENSWERTES 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

13

Schubert, Chopin und Beethoven grüßen

Langenargener Schlosskonzerte Veranstaltungen in den Münzhof verlegt

Aufgrund der „Corona-Pause“

öffnet das Sommerfestival der

Langenargener Schlosskonzerte

einen Monat später als sonst

– am Freitag, 3. Juli 2020 –

seine Pforten. Die für den Juni

vorgesehenen Veranstaltungen

wurden in den September verlegt,

so dass sich die Sommerkonzertreihe

wie gewohnt

über drei Monate erstreckt und

vom 3. Juli bis 25. September

dauern wird. Die Veranstaltungen

finden bis auf Weiteres

im Langenargener Münzhof

statt.

Die Konzerte werden gemäß

den jeweils geltenden Corona-Verordnungen

der Baden-

Württembergischen Landesregierung

durchgeführt. Da

der Konzertsaal im Schloss

Montfort nach diesen Vorgaben

eine zu geringe Platzkapazität

aufweist, werden die

Veranstaltungen bis auf Weiteres

im Langenargener Münzhof

angeboten. Dort können

die geforderten Abstände eingehalten

werden. Die Programmdauer

wird leicht auf

60 Minuten verkürzt, auf

eine Pause und den Abendkassenverkauf

wird momentan

verzichtet. Die Künstler

und Ensembles haben sich

aufgrund der deutlich geringeren

Platzkapazität bereit

erklärt, ihre Programme am

selben Abend zweimal zu

spielen, so dass jeweils freitags

um 18.30 und um 20.30

Uhr zum Konzert geladen

wird. Der Ticketverkauf läuft

ausschließlich über Reservix,

entweder über die Vorverkaufsstellen

oder online.

Der international gefeierte

und in Langenargen bestens

bekannte Pianist Özgür Aydin

wird die Sommerkonzertreihe

am Freitag, 3. Juli, eröffnen.

Zunächst wird er die vier

berühmten Impromptus op.

90 von Franz Schubert vortragen.

Sie gelten als Inbegriff

des seelenvollen Gesangs am

Klavier, getragen von gebrochenen

Akkorden und anderem

„Saitenspiel“. Anschließend

gilt die Aufmerksamkeit

des türkisch-amerikanischen

Pianisten einem ebenso

großen Komponisten feinster

Gefühlsschattierungen:

Frédéric Chopin. Von ihm

sind drei Walzer sowie die

Ballade Nr. 1 g-moll op. 23

zu hören.

Der international gefeierte und in Langenargen bestens bekannte

Pianist Özgür Aydin (li.) wird die Sommerkonzertreihe am Freitag,

3. Juli, eröffnen. Am 10. Juli sind der Cellist Alexey Stadler

und seine Partnerin am Klavier, Evgeniya Kleyn, zu Gast.

Das zweite Konzert bestreitet

am 10. Juli mit dem

Cellisten Alexey Stadler ein

weiterer Publikumsliebling.

Gemeinsam mit seiner Partnerin

am Klavier, Evgeniya

Kleyn, setzt er sein Anfang

März begonnenes Vorhaben

um, alle fünf Sonaten für

Violoncello und Klavier des

großen Jahresregenten Ludwig

van Beethoven in Langenargen

zu präsentieren.

Am 10. Juli werden sie die

Orgelmusik zur Marktzeit

Am Samstag, 27. Juni, findet

um 11 Uhr die Orgelmusik

zur Marktzeit in St. Stephan

statt.

Axel Becker spielt im

BZ-Fotos: Ralph Bergel; Helmut Voith

Sonaten Nr. 1 in F-Dur op.

5/1 und Nr. 3 in A-Dur op. 69

vorstellen. Dabei führt Alexey

Stadler auf charmante Weise

durchs Programm und liefert

interessante Hintergrundinformationen.

Karten gibt es unter anderem

unter www.reservix.de

oder am i-Punkt im Lindaupark.

Weitere Informationen

unter www.langenargenerschlosskonzerte.de

sowie unter

www.birdmusic.de BZ

Rückblick auf das Pfingstfest

Bearbeitungen von

Pfingstchorälen von Bach,

Buxtehude und Reger.

Der Eintritt ist frei. BZ

TA G U N D N A C H T

LINDAUER

T A X I

6 0 0 6

R I N G











Anzeigen

Bleiben Sie

gesund!

www.bz-lindau.de

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82 ) 60 06

FAX (0 83 82) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

„Vorhang auf“ für Marionettenoper

Die Lindauer Marionettenoper

darf wieder vor Zuschauern

spielen. Das gesamte

Team freut sich, die

Zuschauer im Konzertsaal

des Stadttheaters Lindau zu

begrüßen.

Es wurden extra Zusatzvorstellungen

geplant, da die

Marionettenoper genau zum

Wiedereröffnungsbeginn in

Spielpause wäre.

Die zusätzlichen Termine,

die nicht im gedruckten

Spielplan stehen, finden

Interessenten auf der Internetseite

der Lindauer

Marionettenoper

(www.marionettenoper.de/

spielplan).

„Selbstverständlich müssen

auch wir diverse Hygieneund

Sicherheitsregeln erfüllen.

Daher finden bis auf

Weiteres auch nur 30 Gäste

einen Platz (unter normalen

Umständen wären es 110

Plätze). Aber wir wollen ein

Zeichen setzen und zeigen,

dass wir als Kultureinrichtung

um unsere Existenz

kämpfen! Auch wollen wir

allen Menschen Dank sagen

für die große Spendenbereitschaft

in den letzten

zwei Monaten. Sie haben

in dieser schweren Zeit das

Überleben der Bühne ermöglicht“,

so Patrick Leismüller,

Direktionsassistent der

Lindauer Marionettenoper:

„Natürlich sind wir noch

immer auf die Hilfe der

Zuschauer angewiesen, denn

mit 30 Gästen lässt sich der

Betrieb nicht finanzieren.

Sichern Sie sich jetzt Ihre

Eintrittskarte!“

Vorverkaufsstellen:

Theaterkasse Lindau

Tel.: 0 83 82/9 11 39 15

Tourist-Information

Tel.: 0 83 82/8 89 99 00

i-Punkt Lindaupark

Tel.: 0 83 82/27 75 60

BZ-Foto: Marionettenoper

Führung mit der Nachtwächterin

Führungen mit der Nachtwächterin

werden im Juli

jeweils ab 20.30 Uhr dienstags,

freitags und samstags

(außer am 25.07.2020)

angeboten.

Öffnungszeiten Tourist-Info Lindau

Für Kinder ab zwölf Jahren

geeignet.

Eine Anmeldung ist unbedingt

erforderlich unter

Telefon: 0 83 82/2 73 56 30

Mobil: 01 70/1 84 47 55

oder per E-Mail:

info@stadtfuehrung-lindau.de

Die Tickets erhalten die

Teilnehmer direkt vor Ort.

Mehr Infos unter:

www.nachtwaechter-lindau.de

BZ

Ausstellung im Kunstbahnhof

Die Ausstellung „moves and

dimensions“ von Celia

Mendoza und Silvia Ried

wird vom 4. bis 26. Juli 2020

im Kunstbahnhof Wasserburg

gezeigt. Die Eröffnung findet

am Freitag, 3. Juli 2020,

um 19.30 Uhr (keine große

Vernissage möglich) statt.

Die beiden Künstlerinnen

werden anwesend sein. Der

Kunstbahnhof ist geöffnet:

Freitag, Samstag und Sonntag

von 15 bis 18 Uhr. BZ

Die Tourist-Information Lindau

am Alfred-Nobel-Platz hat geöffnet:

Montag, Dienstag, Donnerstag,

Freitag und Samstag

jeweils von 9.30 bis 12.30 Uhr

und von 14 bis 17.30 Uhr.

Gastgeber, Stadtführer, Partner

und andere Leistungsträger

werden um vorherige Terminabsprache

unter Telefon:

0 83 82/8 89 99 00) gebeten.

Ihnen steht neben den Öffnungszeiten

für Gäste auch der

Mittwoch zur Verfügung. BZ










Tel.: 0 83 82-34 37

www.trendoptic-lindau.de


14 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

GESUND LEBEN

Hilfe bei allen Erkankungen der Bandscheibe

Orthopädisches Wirbelsäulenzentrum Bodensee Spezialisierte Einrichtung in der Asklepios Klinik Lindau

Das Orthopädische Wirbelsäulenzentrum

Bodensee der Asklepios

Klinik Lindau ist eine spezialisierte

Einrichtung, in der alle Arten

von Erkrankungen der Bandscheiben

behandelt werden.

Bandscheiben verbinden die

Wirbel beweglich miteinander.

Gesunde Bandscheiben sind Voraussetzung

für die schmerzfreie

Funktion aller an Bewegungen

beteiligten Strukturen

der Wirbelsäule. Veränderungen

der Bandscheiben führen zu

Fehlbeanspruchung von Gelenken,

Bändern

und Muskeln.

Darüber hinaus

können bei fortgeschrittenen

B a n d s c h e i -

benveränderungen

Schäden

an benachbarten

Nervenstrukturen

entstehen,

ist im Gespräch

der Lindauer

Bürgerzeitung

mit Chefarzt Dr.

Stephan Werle

zu erfahren. Oft

ist Verschleiß

die Ursache für

Bandscheibenveränderungen.

Dr. Stephan

Werle, Chefarzt

der Abteilung

Orthopädisches

Wirbelsäulenzentrum

Bodensee

der Asklepios

Klinik Lindau

Seltener kommt es aufgrund

von Unfällen oder Infektionen

zu solchen Krankheitsbildern.

Nichtoperative Behandlung

„Eine Schmerztherapie lindert

Beschwerden vor allem

bei Überlastungs- und Reizzuständen

ohne Strukturveränderungen

der Bandscheibe.

Aber auch bei Gewebsschäden,

wie zum Beispiel einem Bandscheibenvorfall,

können wir

durch die Schmerztherapie die

Beschwerden während der

Phase der Selbstheilung erträglich

machen“, erläutert der Wirbelsäulenexperte.

„In der Asklepios

Klinik und in Zusammenarbeit

mit Kooperationspartnern

haben wir vielfältige Möglichkeiten

der nichtoperativen Therapie.

Wichtige Elemente sind

Physiotherapie, manuelle Therapie,

medikamentöse Schmerztherapie,

röntgen- oder CTgestützte

Infiltrationen“, so

Dr. Werle.

Operative Behandlung

Bei der Beratung zum Ersatz einer Bandscheibe durch eine Bandscheibenprothese oder zur Verwendung

eines dynamischen Implantats berücksichtigen die Experten des Orthopädischen Wirbelsäulenzentrums

Bodensee in der Asklepios Klinik Lindau feststehende Kriterien. Fortgeschrittener Verschleiß erfordert in

der Regel ein anderes Verfahren.

BZ-Fotos: Asklepios

Abhängig von der Art der

Bandscheibenveränderung

kommen aber auch verschiedene

operative Behandlungen

in Frage. „Bei Bandscheibenvorfällen

lassen sich anhaltende

Schmerzen durch die operative

Behandlung in der Regel unmittelbar

beseitigen. Störungen

von Gefühl oder Muskelkraft

können sich durch die operative

Entlastung von Nervenstrukturen

zurückbilden. Ist die

Veränderung der Bandscheibe

fortgeschritten, können bei

der Operation Implantate zum

Einsatz kommen. Dabei versuchen

wir, Versteifungen durch

den Einsatz von beweglichen

Implantaten wie Bandscheibenprothesen

zu vermeiden oder

auf einen möglichst kleinen

Abschnitt der Wirbelsäule zu

beschränken“, erläutert der Mediziner

und bestätigt: „Bei der

operativen Bandscheibenbehandlung

wenden wir in der Asklepios

Klinik Lindau an allen Abschnitten

der Wirbelsäule minimalinvasive

Verfahren an. BZ

Die operative Behandlung bei Bandscheibenvorfällen und Spinalkanaleinengungen

der Lendenwirbelsäule erfolgt in der Asklepios

Klinik Lindau mit dem minimalinvasiven MAP-Verfahren

(Mikroskopisch Assistiertes Perkutanes Verfahren).

Orthopädisches

Wirbelsäulenzentrum Bodensee

der Asklepios Klinik Lindau

Friedrichshafener Str. 82

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/27 60

Mehr Infos sowie Videos zu

Wirbelsäulenerkrankungen und

Verhalten nach einer OP an der

Wirbelsäule unter:

@ www.asklepios.com/lindau/

experten/orthopaedisches-

Wirbelsaeulenzentrum-

Bodensee







Anzeige




Dr. med. Vincent Hagel wird

Leitender Oberarzt im Orthopädischen

Wirbelsäulenzentrum

Bodensee der Asklepios Klinik

Lindau.

Er wechselt zum 1. Juli vom

WSZ-Bodensee (Wirbelsäulenzentrum

Bodensee in Meckenbeuren)

nach Lindau und

arbeitet hier mit Chefarzt

Dr. med. Stephan Werle im

Orthopädischen Wirbelsäulenzentrum

Bodensee zusammen.

Zudem verstärkt er auch das

Asklepios MVZ Lindau-Lindenberg

und wird dort unter

anderem eine Wirbelsäulen-

Sprechstunde anbieten.

„Mit Dr. med. Vincent Hagel



kommt ein exzellenter Neurochirurg

zu uns nach Lindau,

der sowohl unsere Klinik als

auch das Medizinische Versorgungszentrum

mit Standorten

in der Asklepios Klinik Lindau

und in Lindenberg bereichern

wird“, betont der Geschäftsführer

der Asklepios Klinik

Lindau, Boris Ebenthal.

Anzeige






Team der Geburtshilfe probt Ernstfall

Geburtshilfliche Notfälle sind seltene,

aber hochdramatische Ereignisse.

In kürzester Zeit müssen

Entscheidungen getroffen und

unter hohem zeitlichen Druck und

emotionalem Stress umgesetzt

werden. Das Team der Geburtshilfe

der Asklepios Klinik Lindau

ist auch dafür gut ausgebildet.

Im Rahmen des sogenannten

„S.A.V.E.“ Teamtrainings wurde

der Ernstfall geprobt, indem

an einer täuschend echten,

interaktiven Puppe verschiedene

geburtshilfliche Notfallszenarien

unter realen Bedingungen

simuliert wurden. Bei den in den

Asklepios Kreißsälen durchgeführten

S.A.V.E. Teamtrainings

werden Notfälle wie zum Beispiel

eine Blutungskomplikation oder

eine Neugeborenen-Reanimation

in realer Arbeitsumgebung in der

Klinik simuliert, deren Management

trainiert und Verbesserungspotentiale

herausgearbeitet.

Besonderes Augenmerk liegt auf

der interdisziplinären Zusammenarbeit

und Kommunikation

innerhalb der Teams.

S.A.V.E. zielt darauf ab, alle Geburtshelfer

und Hebammen sowie

Anästhesisten und Pflegekräfte

optimal auf Notfallsituationen

während der Geburt vorzubereiten.

Zudem finden fünfmal im Jahr

am Institut für Notfallmedizin

in Hamburg weitere Trainings

für alle Kreißsaal-Mitarbeiter

statt. Hier liegt der Schwerpunkt

auf der Vermittlung von neuen

medizinischen Erkenntnissen,

rechtlichen Anforderungen und

manuellen Fertigkeiten.

BZ-Foto: Asklepios Klinik Lindau/Steinacher


SERVICE 27. Juni 2020 • BZ Ausgabe KW 26/20

Sie ist die „Neue“

Tierheim Nathalie Ruzicka unterstützt Team

Nathalie Ruzicka hat beruflich umgesattelt. Die gelernte Industriekauffrau

unterstützt jetzt das Team des Tierheims in Lindau. BZ-Foto: JR

Nathalie Ruzicka hat beruflich

umgesattelt. Die Liebe zu

Tieren führte die 35-jährige

Lindauerin ins Tierheim und

schlussendlich auch dazu, sich

dort zu bewerben. Jetzt unterstützt

sie das Team, das sich

liebevoll um viele Fellnasen

kümmert.

Auch in ihrer Freizeit umgibt

Nathalie sich liebend gern mit

allem, was schnurrt oder bellt

und setzt sich leidenschaftlich

und engagiert für die Rechte

der Tiere ein.

Nathalie trifft man oft auf

ausgedehnten Spaziergängen

mit ihrem Hund an, kann sie in

Aktion bei Demos oder an Infoständen

erleben. Aber sie liegt

auch gern einfach nur mal auf

dem Sofa und liest.

Zu ihren Aufgaben im Tierheim

gehören die Fütterung

der „Raubtiere“, das Reinigen

der Zimmer und Zwinger, die

Kommunikation z.B. mit Interessenten,

das Gassi gehen und

regelmäßige Fahrten zur Tierärztin.

Auf die Frage nach der Motivation,

sich im Tierheim zu bewerben,

und nach den Herausforderungen

in ihrem neuen






Berufsalltag antwortet Nathalie:

„Die Suche nach dem passenden

Zuhause für unsere

Schützlinge ist beides zugleich.

Natürlich ist die bestmögliche

Versorgung der Zwei- oder

Vierbeiner ebenso eine große

Motivation für mich.“

Das Schönste an ihrem neuen

Job ist für sie das gute Gefühl,

das sie hat, wenn ein Tier

das Tierheim verlassen und in

ein artgerechtes und liebevolles,

neues Zuhause ziehen darf.

Bereits nach wenigen Wochen

hat sich Nathalie im Tierheim

Lindau eingelebt und ist

froh, Teil eines „so netten und

tollen Teams“ zu sein, wie sie

sagt. Der erlernte Beruf der Industriekauffrau

hatte sie nicht

glücklich gemacht. „Nun wünschen

wir ihr einen guten Start

und viel Freude mit dem Team

und den vielen Fellnasen“,

schreibt Janine Rachuj, Schriftführerin

des Tierschutzvereins

Lindau, iin ihrer Pressemitteilung

an die Lindauer Bürgerzeitung.

BZ

@ www.tierheim-lindau.de

Tel.: 0 83 82/7 23 65

E-Mail:

info@tierheim-lindau.de

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

20.05.2020: Elyas Kocaman,

Büşra Kocaman, geb. Başar und

Erhan Kocaman, Bodolz

26.05.2020: Samuel Appelt,

Denise Appelt, geb. Bernhard und

Tobias Alois Appelt, Gestratz

29.05.2020: Maya Sophia Kees,

Daniela Franziska Kees,

Kressbronn (B)

30.05.2020: Fred Arik Schäfer,

Lena Schäfer geb. Barusch und

Florian Schäfer, Bodolz

EHESCHLIESSUNGEN

12.06.2020: Sandra Manuela

Kühner und Martin Nuber,

Lindau (B)

STERBEFÄLLE

05.03.2020: Renate Danneberg,

Lindau (B)

31.05.2020: Werner Erich

Baumeister, Lindau (B)

03.06.2020: Peter Paul Hummel,

Lindau (B)

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

31.05.2020: Caspar Georg Gapp,

Nadine Gapp, geb. Kurras und

Luis Gapp, Hergensweiler

02.06.2020: Julia Krämer,

Eugenia Krämer, geb. Redkin und

Maxim Krämer, Lindau (B)

04.06.2020: Aischa Ferenec,

Yasmina Ferenec-Benkhaled,

geb. Benkhaled und Bilel Ferenec,

Lindau (B)

07.06.2020: Fabio Dietrich,

Valeria Bonvissuto und

Pascal Dietrich, Weißensberg

05.06.2020: Andreas Walter

Hechelmann,

Lindau (B)

08.06.2020: Rita Helmtrud

Dengler, geb. Steck,

Lindau (B)

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 22

vom 01.03.2020. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

02.06. – 14.06.2020

12.06.2020: Julia Breuer und

Steffen Schmidt,

Würzburg

Impressum

Anzeigen

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 27. Juni 2020:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

So., 28. Juni 2020:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

15

Mo., 29. Juni 2020:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82 /2 68 66

Di., 30. Juni 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

Mi., 01. Juli 2020:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Do., 02. Juli 2020:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 /88 76 50

Fr., 03. Juli 2020:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

Sa., 04. Juli 2020:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

So., 05. Juli 2020:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82 /58 21

Mo., 06. Juli 2020:

Möven-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Di., 07. Juli 2020:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

Mi., 08. Juli 2020:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

Do., 09. Juli 2020:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

Fr., 10. Juli 2020:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


· GEWINNSPIEL

16 27. Juni 2020 · BZ Ausgabe KW 26/20

WISSENSWERTES

Sommerferienprogramm des KjR

Das Ferien- und Freizeitenprogramm

des Kreisjugendrings

(KjR) Lindau ist wie viele

andere Bereiche stark von der

Corona-Pandemie betroffen.

Langjährige und fest etablierte

Freizeiten mussten aufgrund

der Auflagen und Beschränkungen

abgesagt werden. Die

Zeltlager auf dem Schellenberg

und in Immenried können

nicht wie gewohnt umgesetzt

werden.

Trotz aller Schwierigkeiten ist

es dem KjR mit seinen Mitveranstaltern

und Ehrenamtlichen

wichtig, den Kindern und

Jugendlichen eine vielfältige

Auswahl an Ferienaktionen in

den Sommerferien zu bieten.

„Wir nehmen die Bedürfnisse

von Kindern und Jugendlichen

ernst und möchten ihnen

umfangreiche Erfahrungs- und

Begegnungsräume ermöglichen“,

so Theresa Sohler,

pädagogische Mitarbeiterin

beim KjR Lindau.

Das Ferienprogramm „Gelbes

Heft“ kann dieses Jahr stattfinden,

jedoch in einer abgeänderten

und verkürzten Version.

Ein paar Aktionen konnten

bereits organisiert und geplant

werden – andere sind noch in

der Vorbereitung. Gesammelt

werden diese Ferienaktionen

unverändert im „Gelben Heft“,

das kurz vor dem Beginn der

Sommerferien, voraussichtlich

Mitte Juli, auf der Homepage

www.kjr-lindau.de veröffentlicht

wird. Dort kann es unter

der Rubrik „Jugendarbeit >

Ferien > Ferienaktionen“

heruntergeladen werden.

Eine Verteilung des „Gelben

Heftes“ an den Schulen und in

den Rathäusern wird in diesem

Jahr nicht stattfinden. Als

Ersatz wird zeitnah ein Plakat,

welches auf das Ferienprogramm

2020 als Download

hinweist, an die öffentlichen

Stellen im Landkreis Lindau

verteilt. Zusätzlich zu den

Präsenzangeboten hat sich

das Team des KjR ein neues

Angebot ausgedacht, das den

Kindern und Jugendlichen im

Landkreis zukünftig dauerhaft

in allen Ferien zur Verfügung

stehen soll: Ferienspaß online.

Unter www.kjr-lindau.de wird

es mit Beginn der Sommerferien

eine Reihe von Online-Angeboten

geben: Bastel- und

Experimentieraktionen, Rätsel,

einen Malwettbewerb sowie

eine Sammlung von interessanten

Links und Apps, unter

denen tolle Beschäftigungsmöglichkeiten

für jedes Alter

zu finden sind. BZ-Foto: KjR

„Luina und der Zeppelin“

Verlag Schwäbisches Meer präsentiert neues Buch im Mini-Format

„Luina und der Zeppelin“ ist das

zweite Buch aus der Mini-Buch

Serie der nixenfeinen Luina-

Abenteuer aus dem Verlag

Schwäbisches Meer in Lindau.

Auf 24 Seiten vermittelt Sabine

Kleiner regionales und technisches

Wissen in kindgerechter

Sprache. Gemischt mit den farbenfrohen

Illustrationen von

Stefanie Steinmayer ist das

Mini-Buch die perfekte Kombination

aus Wissensvermittlung

und Abenteuergeschichte. Heimatgeschichte,

die Spaß macht!

Sabine Kleiner (links) ist die Autorin der phantasievollen Luina-Bücher,

von der Künstlerin Stefanie Steinmayer stammen die farbenfrohen

Illustrationen.

BZ-Fotos: Verlag Schwäbisches Meer

Mickrige Makrele! Das wird

wieder mal ein nixenfeines Luina-Abenteuer,

das sich Sabine

Kleiner (Autorin) und Stefanie

Steinmayer (Künstlerin) ausgedacht

haben. Seit vielen Jahren

purzelt die mutige Seejungfrau

gemeinsam mit ihrem

Freund Sinan durch den Bodensee

und erlebt ein Abenteuer

nach dem anderen.

In ihrem neuen Buch „Luina

und der Zeppelin“ erfüllt sich

Luina, die Seejungfrau vom

Bodensee, einen lang gehegten

Traum vom Flug im Zeppelin.

Sie möchte den Bodensee in

all seiner Schönheit und besonders

ihre Heimatstadt

Koranja von oben betrachten.

Doch zuerst einmal müssen

Luina und Sinan pünktlich

zum Zeppelinhangar kommen.

Das ist gar nicht so einfach.

Mit Hilfe der Autorin entwickeln

die beiden einen fischgrätenschlauen

Plan…

„Luina und der Zeppelin“

ist das zweite Buch aus der

Mini-Buch Serie und es sollen

weitere folgen. Im nächsten

Mini-Buch gewinnt Luina einen

neuen Freund, den Mauersegler,

und erfährt Spannendes

über dessen Leben. Dieses

Projekt wird mit dem Bayerischen

Landschaftspflegeverband

umgesetzt. „Themen aus

den Bereichen Umwelt, Tierschutz,

Technik aber auch

städterelevante Themen wie

z.B. ‚Was macht ein Löwe am

Bodensee?‘ möchten wir in

unserer neuen Mini-Buch Serie

aufgreifen und spielerisch

umsetzen. Wir würden uns

freuen, wenn Umweltschutzverbände,

Städte und Institutionen

auf uns zukommen, um

gemeinsame Projekte umzusetzen“,

erklärt Sabine Kleiner.

„Luina und der Zeppelin“

ist ab sofort online unter www.

vsm-verlag.com sowie im Buchund

Einzelhandel erhältlich.

Das Mini-Buch ist für Kinder

ab fünf Jahren geeignet. HGF

·

BZ-Gewinnspiel

GEWINNSPIEL

LINDAUER

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost mit der freundlichen

Unterstützung des Verlages

Schwäbisches Meer zehn

Mini-Bücher „Luina und der

Zeppelin“.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt bitte

unter dem Betreff „Luina“

bis spätestens 11. Juli 2020

an die Lindauer Bürgerzeitung

per, Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail: gewinnspiel@

bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben!)

BZ

· GEWINNSPIEL

Anzeigen






Das Mini-Buch „Luina und der Zeppelin“ ist die perfekte Kombination

aus Wissensvermittlung und Abenteuergeschichte.


www.lindinger-immobilien.de

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Auto

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Anzeigen

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine