16. Juni 2012 - Wunde-Wissen.de - Deutsche Gesellschaft für ...

kongress.dgfw.ev.de

16. Juni 2012 - Wunde-Wissen.de - Deutsche Gesellschaft für ...

www.wunde-wissen.de PROGRAMM

15. Jahreskongress der

Deutschen Gesellschaft für

Wundheilung und Wundbehandlung e.V.

Faszination Präventivmedizin

Leitlinien und Qualitätsstandards

foto: fotolia.com/Michael Wolf

Kassel

14.–16. Juni 2012


Bekämpfen Sie die Keimlast

in in� zierten Wunden

wirtschaftlich ohne Silber!

DracoFoam PHMB

Schaumstoffwundaufl age mit dem Wundantiseptikum Polihexanid

10 x 10 cm

5 x 5 cm

10 x 20 cm

20 x 20 cm

Besuchen Sie uns:

Haupthalle/Mittelfoyer, Stand 20-27

* Abrechnungspreise der vdek-Kassen, Stand Lauertaxe 15.04.2012; Allevyn Ag

non adhesive PZN: 3706261; DracoFoam PHMB PZN: 9327599. Bei anderen

Kassen können die Preise abweichen. Diese Preise können Sie jederzeit bei

Ihrem Apotheker oder im Internet unter www.draco.de überprüfen.

Immer gut verbunden

Entlasten Sie

Ihr Budget mit

bis zu

210,59 €*

pro Einzelverordnung

à 10 Stück in der Größe

20 x 20 cm


Inhaltsverzeichnis

Organisation & Impressum _____________________________________________ 4

Hauptsponsoren ____________________________________________________ 7

Grußwort _________________________________________________________ 8

Wissenschaftliches Programm ___________________________________________10

Programmübersicht __________________________________________________ 10

Donnerstag, 14. Juni 2012 ______________________________________________ 16

Freitag, 15. Juni 2012 _________________________________________________ 26

Samstag, 16. Juni 2012 ________________________________________________38

DGfW-Akademie • Programm ___________________________________________54

Kurse ___________________________________________________________54

Kurse mit Praxiselementen _____________________________________________58

Intensivkurse ______________________________________________________ 62

Workshops _______________________________________________________63

Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter ____________________70

Begleitende Fachausstellung ____________________________________________77

Aussteller ________________________________________________________77

Sponsoren ________________________________________________________77

Inserenten ________________________________________________________77

Industriesymposien __________________________________________________78

Medienpartner ______________________________________________________79

Rahmenprogramm ___________________________________________________80

Allgemeine Hinweise _________________________________________________82

Fortbildungspunkte und Zertifizierung _____________________________________ 82

Teilnahmebescheinigung ______________________________________________83

Qualifkation WAcert ® DGfW (Beruf) und WTcert ® DGfW (Beruf) __________________________83

Wissenschaftliche Preise _______________________________________________83

Hotelreservierung/Unterkunft ___________________________________________83

Anfahrt __________________________________________________________84

Parken und kostenfreie Nutzung des ÖPNV ___________________________________86

Kooperation mit der DB _______________________________________________ 87

Allgemeine Geschäftsbedingungen ________________________________________83

Regelmäßige Programmaktualisierungen auf www.wunde-wissen.de!

3


4 Organisation & Impressum

Veranstalter

Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V.

Glaubrechtstraße 7 • 35392 Gießen

congress@dgfw.de • www.dgfw.de

Kongresspräsident

Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Hans-Martin Seipp

Technische Hochschule Mittelhessen

Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie (KMUB)

Wiesenstraße 14 • 35390 Gießen

Wissenschaftliches Komitee

Dipl.-Ing. (FH) Steffen Bepler (Gießen)

Dr. med. Stephan Eder (Konstanz)

Prof. Dr. med. Hisham Fansa (Bielefeld)

Dr. med. Sven Gregor (Düsseldorf)

Dr. med. Catarina D. Hadamitzky (Hannover)

Dr. med. Tobias Hirsch (Ludwigshafen)

Prof. Dr. med. Karsten Knobloch (Hannover)

Wendelin Lauxen (Aschaffenburg)

Dr. med. Andreas Maier-Hasselmann (München)

Dipl.-Ing. Tobias Ott (Gießen)

Dr. med. Jörg H. Simanowski (Hannover)

Dipl. Pflegewirt (FH) Steve Strupeit (Hamburg)

Dr. med. Martin Thieves (Darmstadt)

Kerstin Waldvogel-Röcker, B.Sc. Physiotherapie

(Hannover)

Programmkomitee

Gonda Bauernfeind (Hamm/Sieg)

Marion Burckhardt (Stuttgart)

Dr. med. Thomas Horn (Krefeld)

Paul Jank (Saarbrücken)

Dr. med. Wolf-Rüdiger Klare (Radolfzell)

PD Dr. med. Ulrich Kneser (Erlangen)

Penelope Kühn (Nastätten)

Martina Lachmund (Hannover)

Christian Moosmann (Freiburg i. Br.)

Carola Oelke-Scorrano (Münster)

Raico Pschichholz (Berlin)

Prof. Dr. med. Hans-Bernd Reith (Konstanz)

Prof. Dr. med. Hauke Schumann (Freiburg i. Br.)

Dr. med. Heiko Sorg (Hannover)

Carsten Sterly (Hamburg)

Peter Wörmann (Hanau)

Prof. Dr. med. Gernold Wozniak (Bottrop)

Vorstand der DGfW

Präsident Prof. Dr. med. Hisham Fansa (Bielefeld)

Vizepräsident Medizin Prof. Dr. med. Peter. T. Sawicki (Köln)

Vizepräsident Pflege Dipl. Pflegewirt Steve Strupeit (Hamburg)

Schatzmeister Dr. jur. Rolf Jungbecker (Freiburg i. Br.)

Beauftragter für Forschung und Kommunikation Prof. Dr. med. Hans-Martin Seipp (Gießen)

Fachvorstand Niedergelassene Ärzte Dr. med. Wilfried Jungkunz (Friedberg)

Fachvorstand Nichtärztliche Heilberufe Oliver Gültig (Aschaffenburg)

Generalsekretärin Brigitte Nink-Grebe (Gießen)


BESCHLEUNIGEN

Maria, 65 Jahre, leidet an chronisch venöser Insuffizienz

“Meine Wunde heilt schnell!

Jetzt starte ich neu ins Leben!”

UrgoStart neutralisiert die überschüssigen Proteasen und beschleunigt die Wundheilung.

Klinische Doppelblindstudie CHALLENGE, nachgewiesene Wirksamkeit:

UrgoStart erzielte eine 2mal schnellere Wundheilung als eine vergleichbare

neutrale Schaumstoffwundauflage 1

Fordern Sie gratis und unverbindlich ein Muster an: 0800 / 01 22 45 0

URGO GmbH • Justus-von-Liebig-Straße 16 • 66280 Sulzbach

www.urgostart.de

2mal schnellere

Wundheilung

als mit einer

vergleichbaren neutralen

Schaumstoffwundauflage 1

Die Behandlung zur Beschleunigung der Wundheilung 1

Exklusive, patentierte

Technologie

1 Meaume S.et al.: A randomized-controlled, double-blinded prospective trial with a TLC-NOSF wound

dressing, in the local management of venous leg ulcers; Wound Repair and Regeneration;

to be published


6 Organisation & Impressum

Kongressorganisation

Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Jana Rausch/Francesca Rustler

Carl-Pulfrich-Straße 1 • 07745 Jena

Telefon +49 (0)3641 311 63 41 • Fax +49 (0)3641 3 11 62 43

dgfw@conventus.de • www.conventus.de

Veranstaltungsort

Kongress Palais Kassel (Stadthalle)

Holger-Börner-Platz 1 • 34119 Kassel

Termin

14. bis 16. Juni 2012

Kongresssprache

Deutsch

Kooperationspartner

Deutsche Dermatologische Gesellschaft – AG Wundheilung (AGW)

Impressum

Satz Congress Compact 2C GmbH, Joachimstaler Straße 10, 10719 Berlin

Druck SIBLOG GmbH, Zum Hohen Schacht 1, 09618 Brand-Erbisdorf

Auflage 17.000 Exemplare

Redaktionsschluss 22. April 2012


Hauptsponsoren

Platinsponsor

Dr. Ausbüttel & Co. GmbH (DRACO) (Witten)

Silbersponsoren

KCI Medizinprodukte GmbH (Wiesbaden)

Smith & Nephew GmbH (Hamburg)

sorbion deutschland GmbH & Co. KG (Senden)

URGO GmbH (Sulzbach)

Bronzesponsoren

3M Medica (Neuss) in Kooperation mit

Fresenius Kabi Deutschland GmbH (Bad Homburg v. d. H.)

BSN medical GmbH (Hamburg)

Mölnlycke Health Care GmbH (Erkrath)

Sanitätshaus Aktuell AG, care team (Vettelschoß)

Sanitätshaus Aktuell

Stand bei Drucklegung

7


8 Grußwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

der 15. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung

e.V. in Kassel vom 14.-16. Juni 2012 steht unter dem Thema Leitlinien und Qualitätsstandards

in der Wundheilung und Wundbehandlung und wird als besonderen inhaltlichen

Schwerpunkt die Präventivmedizin umfassen.

Dieser erste Teilbereich der „medizinischen Heilkunst“ hatte – neben dem Duo „Diagnostik“

und „Therapie“ – in den letzten 30 Jahren gesellschaftlich eine nahezu marginale

Bedeutung. Bedingt durch die „Utopie der 50er-Jahre“, wonach mittels Antibiotika zukünftig

gegen alle Infektionserkrankungen erfolgreiche Therapien möglich sein sollten, wurde die Notwendigkeit von

Prävention/Hygiene grundsätzlich in Frage gestellt. Eine fatale Fehleinschätzung, mit deren Konsequenzen wir uns

heute auseinandersetzen müssen.

Während postoperative bakterielle Infektionen in einer Häufigkeit bis zu 7% auftreten, finden sich Adhäsionen bei 50

bis 100 Prozent aller im Bauchraum operierten Patienten: Aktuell wurden durch (Rost- und Silikate) verunreinigte Instrumente

eine Vielzahl von Patienten erheblichen Risiken ausgesetzt, da sterile Partikel in Operationswunden durch

nachfolgende Verwachsungen (Adhäsionen) eine Gesundheitsgefährdung darstellen können. Daher hat die Präventivmedizin

in Bezug auf die Wundheilung nicht nur Infektionen und deren Ursachen, Übertragungswege, Diagnostik und

Therapie sondern auch andere Risiken zu berücksichtigen wie z. B. Adhäsionen durch „sterile (Rost-)Partikel“.

Im Kongressprogramm bilden wir darüber hinaus auch die aktuellen Möglichkeiten primärer, sekundärer und tertiärer

Prävention aus den verschiedenen klinischen Disziplinen ab. In wissenschaftlichen Vorträgen und einem umfangreichen

Seminar- und Workshop-Programm bieten wir interprofessionelle Antworten auf aktuelle Fragen zur evidenzbasierten

Vorbeugung und Vermeidung von Krankheiten bzw. negativen Therapieverläufen. Aber auch neue Forschungsergebnisse

zur lokalen Wundtherapie werden vorgestellt. Weiterhin werden wir die Erkenntnisse aus unserer Leitlinien-Entwicklung

zur Lokaltherapie chronischer Wunden präsentieren.

Die 15. Jahrestagung findet 2012 wieder im Kongress Palais der Universitätsstadt Kassel, in zentraler Lage im Herzen

Deutschlands, dieses Jahr verbunden mit dem Reiz, auch die Documenta zu besuchen.

Wir laden Sie sehr herzlich ein, die kommende Jahrestagung mit uns gemeinsam aktiv zu gestalten und die Möglichkeiten

zum fach- und berufsgruppenübergreifenden Austausch und Knüpfen von Netzwerken zu nutzen.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie in Kassel begrüßen zu dürfen!

Mit besten Grüßen

Ihr

Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Hans-Martin Seipp

Kongresspräsident


© 2012 Smith & Nephew GmbH | Warenzeichen von Smith & Nephew 12-085 | Für einen Gesamtüberblick über die Produkteigenschaften lesen Sie bitte die Gebrauchsanweisung.

PICO – die einfache und effektive

Unterdruck-Wundtherapie

€ Behandlungsdauer verkürzen

Sanfte Behandlung durch weniger

Verbandwechsel

Problemlos tragbar für erhöhte

Mobilität

und Kosten reduzieren

umfassendes Sortiment

Der neue Weg in

der Wundversorgung

1 Button für alles – weniger

Komplexität

Geräuscharmer Betrieb für mehr

Einfachheit

NPWT ohne Kanister

Einmalprodukt

Unterdruck-

Wundtherapiesystem

PICO ist ein neues vereinfachtes Gerät zur Durchführung der Unterdruck-

Wundtherapie (NPWT) bei schwachen und mäßigen Exsudatmengen.

Wound Management, Smith & Nephew GmbH, Paul-Dessau-Straße 8 / Kontor O, 22761 Hamburg, Deutschland

Tel. +49 40 87 97 44 0, Fax +49 40 87 97 44 375, info@smith-nephew.com, www.smith-nephew.de


10 Programmübersicht – Donnerstag, 14. Juni 2012

7.30

Blauer Saal Gesellschaftssaal Rosensaal Aschrottsaal Kolonnadensaal 1 Kolonnadensaal 6

9.30 Instrumenten-

K 1 – Dekubitus: K 2 – Lymphödem: KP 1 – Gefäßmedi-

9.45

10.00

aufbereitung –

aus Fehlern lernen

und Qualität

Gefahr erkennen,

vermeiden,

therapieren und

Physiologie,

Diagnostik und

Therapie

zin:Leitliniengerechte Diagnostik

und Therapie der

10.15

10.30

entwickeln

dokumentieren

PAVK und CVI

10.45

11.00

Seite 16 Seite 16 Seite 16 Seite 16

11.15 K 3 – Dekubitus: K 4 – Lymph-

IK 1 – Training

11.30

11.45

12.00

12.15

Neue Erkenntnisse

in der Instrumentenaufbereitung

Lokale Wundtherapie

– mehr

als ein Verband

ödemtherapie:

Den Erfolg

belegen – welche

Messmethoden

sind effektiv?

am Modell:

Wundreinigung

und Antiseptik

12.30 Seite 17 Seite 17 Seite 17

12.45

13.00

Seite 18

13.15 K 6 – Nationaler WS 4 – Kompres- WS 5 – Kompres-

13.30

13.45

Expertenstandard

„Pflege von

Menschen mit

sionstherapie:

Unverzichtbar in

der erfolgreichen

sionsstrümpfe:

Anziehen leicht

gemacht – Tipps,

14.00

14.15

14.30

14.45

15.00

15.15

15.30

Heilmittelverordnung:Regressgefahr

mindern und

Verwaltungsaufwand

reduzieren

Risikoprävention

bei der Sterilisation

– Validierung

zwischen Erfordernis

und Kosten

Seite 20

chronischen

Wunden“

Seite 18

K 8 – Ernährung

und Wundbehandlung

Behandlung von

Ödemen ...

Seite 18

WS 8 – Kompressionstherapie:

Unverzichtbar in

der erfolgreichen

Tricks und Kroko-

Einsatz

Seite 18

WS 9 – Kompressionsstrümpfe:

Anziehen leicht

gemacht – Tipps,

15.45

16.00

Seite 21

Prävention von

Behandlung von

Ödemen ... (Wdh.)

Tricks und Kroko-

Einsatz (Wdh.)

16.15

16.30

16.45

17.00

Preisträgersitzung

Mini-Posterpräsentation

Adhäsionen im

Bauchraum –

Risikopotentiale

durch (sterile)

Partikel

Seite 21 Seite 21 Seite 22

17.15

17.30

Seite 23 Seite 22

17.45 Feierliche

18.00

Kongresseröffnung

18.15 Seite 24

18.30 Sektorübergreifen-

18.45

19.00

deKooperationsformen – neue

Chancen durch das

19.15

19.30

Versorgungsstrukturgesetz?

19.45 Seite 24

Plenarsitzung Symposium Seminar

Preisträger

Akademie


Programmübersicht – Donnerstag, 14. Juni 2012

Kolonnadensaal 2 Kolonnadensaal 3 Kolonnadensaal 4 Kolonnadensaal 5 Konferenz-

zimmer 2

Foyer

11

Kongressbüro/Check-In 7.30

KP 2 – Diabeti- WS 1 – (Merk-) KP 3 – Wunden

9.30

schesFußsyndrom: Frühzeitig

erkennen –

würdiges Wundmanagement

im

interdisziplinä-

und Fisteln am

Stoma – eine

Herausforderung!

9.45

10.00

Amputationen

vermeiden

ren Team

Möglichkeiten

der Versorgung

10.15

10.30

Seite 16 Seite 16 Seite 16 10.45

11.00

KP 4 –

K 5 – Schreib-

WS 2 – Ernäh- WS 3 – Arterielle

11.15

Diabetisches

Fußsyndrom:

Druckentlastung

werkstatt:

Beiträge für

Fachzeitschriften

rungsscreening –

Erstellen eines

Ernährungsplans

Verschlußdruckmessung

und

Dopplersono-

11.30

11.45

– vom Schuh bis

zum Total contact

cast

schreiben - von

der Idee zur

Publikation ..

und dessen

Durchführung in

der Praxis

graphie für

Gesundheitsfachberufe

12.00

12.15

Seite 17 Seite 17 Seite 17 Seite 17 12.30

12.45

Pressekonferenz 13.00

KP 5 – Diabeti- K 7 – Mission pos- WS 6 –

WS 7 – Arterielle

13.15

schesFußsyndrom: Frühzeitig

erkennen –

sible! Literatur

suchen, finden

und bewerten –

Niederdruck-

Wundtherapie

(NPWT)

Verschlußdruckmessung

und

Dopplersonogra-

13.30

13.45

Amputationen

vermeiden

(Wdh.)

ein Einstieg in

EbM / EbN

phie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

Seite 18

14.00

14.15

Seite 20 Seite 20 Seite 20 Seite 20 14.30

14.45

KP 6 –

WS 10 – Opti-

WS 11 –

15.00

Diabetisches

Fußsyndrom:

Druckentlastung

mierung des

lymphologischen

Kompressions-

Niederdruck-

Wundtherapie

(NPWT) (Wdh.)

15.15

15.30

– vom Schuh bis

zum Total contact

cast (Wdh.)

verbandes (LKV)

der unteren

Rumpfregion

15.45

16.00

Seite 22 Seite 22 Seite 22 16.15

16.30

16.45

17.00

17.15

17.30

17.45

18.00

18.15

18.30

18.45

19.00

19.15

19.30

19.45

Kurse Kurse mit Praxis Workshops Intensivkurs Diskussionsforum Presse


12 Programmübersicht – Freitag, 15. Juni 2012

7.00

7.15

7.30

7.45

8.00

8.15

Blauer Saal Gesellschaftssaal Rosensaal Aschrottsaal Kolonnadensaal 1 Kolonnadensaal 6

8.30 Preisträgersitzung

DGfW aktuell Parastomale Wun- IK 2 – Training

8.45

9.00

9.15

9.30

9.45

10.00

Forschung aktuell

– Auswahl der

Preistäger

Seite 26

MRE/MRSA: Übertragung

von Krankheitserregern

und

Sanierungsmöglichkeiten

Prävention von

Bakterienbelastungen

im OP-Feld

und auf dem

Seite 27

Informationen zum

WA cert /WT cert

Seite 28

den, Darmfistel

in Abdominal

Wunden: Therapie

und Versorgungsmöglichkeiten

Seite 27

am Modell:

Wundreinigung

und Antiseptik

(Wdh.)

Seite 27

10.15 Seite 28 Instrumententisch

10.30 WS 12 – Opti-

10.45

11.00

11.15

11.30

11.45

12.00

Präventivmedizin:

Die einzige Chance

für ein effizientes

Gesundheitssystem

Seite 30

Seite 28

Turbulenzarme

Verdrängungsströmung

zur

Minderung des

Wunddokumentation:

aussagekräftig

und zeiteffizient

durchführen

Seite 31

mierung des

lymphologischen

Kompressionsverbandes

(LKV)

in der Brust- und

Thoraxregion

Seite 30

12.15

12.30 IS 1 – Steigerung

intraoperativen

Bakterieneintrags

IS 2 – Die infizierte IS 3 – Standardver- IS 4 – Chronische

12.45

13.00

der Lebensqualität

mit innovativen

Produkten

Seite 31

Wunde: Von der

Evidenz zur klinischen

Konsequenz

sorgung auf einem

neuen Level

KCI

Wunden schnell,

sanft und sicher

behandeln

13.15

13.30

Smith & Nephew

DRACO

URGO

13.45 Seite 32 Sicherer Betrieb

Seite 32 Seite 32 Seite 32

14.00

14.15

und Standzeiten

von Sterilfiltern im

OP: Möglichkeiten

14.30 Leitlinie zur Lokal- Risikoprävention: und Grenzen

WS 15 – Kompressi- IK 3 – Training

14.45

15.00

therapiechronischer Wunden:

Erkenntnisse für die

Infektionsschutzgesetz,Hygieneverordnungen

Seite 33

onstherapie:

Unverzichtbar in

der erfolgreichen

am Modell:

Wundauflagen an

schwierigen Stel-

15.15

15.30

Praxis

der Länder und

Medizinproduktegesetz

Behandlung von

Ödemen ...

len applizieren

15.45

16.00

Seite 33 Seite 34 Leistungs- und Reinigungsfähigkeit

von OP-Leuchten

Seite 34 Seite 34

16.15 Seite 36

16.30 Antibiotika:

Diabetes:

Wunddoku-

WS 19 – Kompressi- WS 20 – Kompres-

16.45

17.00

Wirkung und Resistenzentwicklung

– Status quo

Update 2012

mentation:

aussagekräftig und

zeiteffizient durchonstherapie:

Unverzichtbar in

der erfolgreichen

sionsstrümpfe:

Anziehen leicht

gemacht – Tipps,

17.15

17.30

führen (Wdh.)

Behandlung von

Ödemen... (Wdh.)

Tricks und Kroko-

Einsatz (Wdh.)

17.45 Seite 36 Seite 36 Seite 37 Seite 37 Seite 37

Plenarsitzung Symposium Seminar Preisträger Evidenzbasiertes Wissen Industriesymposium


Programmübersicht – Freitag, 15. Juni 2012

Kolonnadensaal 2 Kolonnadensaal 3 Kolonnadensaal 4 Kolonnadensaal 5 Foyer Foyer

Kongressbüro/ 7.00

Check-In

7.15

7.30

7.45

K 9 – Notfallso-

Industrierundgang

8.00

KP 7 – Lymphödeme

– eine

Herausforderung

für Gesundheitsnographie

des

Abdomens

(Einführung)

KP 8 – Prävention

von Wundinfektionen:

Erfolgsfaktor

Händedesinfektion

K 10 – Palliative

Wundversorgung

und Beginn der

Industrieausstellung

8.15

8.30

8.45

9.00

fachberufe

9.15

9.30

Seite 27 Seite 26 Seite 27 Seite 27 9.45

10.00

10.15

KP 9 – Lymph-

WS 13 – Notfallso- KP 10 – Prävention WS 14 – Lokale

10.30

ödeme – eine

Herausforderung

für Gesundheitsnographie

des

Abdomens

von Wundinfektionen:

Welche

Rolle spielen

Wundtherapie:

Wundauflagen

zielorientiert

10.45

11.00

fachberufe (Wdh.)

Handschuhe und

Flächendesinfektion

auswählen und

korrekt anwenden

11.15

11.30

Seite 30 Seite 30 Seite 30 Seite 30 11.45

12.00

12.15

IS 5 – Interaktio-

12.30

nen in der Wundheilung

– Bedeutung

von Bakteri-

12.45

13.00

en, pH-Wert und

Entzündung?

Lohmann&Rauscher

13.15

13.30

Seite 32 13.45

14.00

14.15

WS 16 – Optimie- WS 17 – Notfallso- KP 11 – Prävention WS 18 – Lokale

14.30

rung des lymphologischenKompressionsverbandesnographie

des

Abdomens (Wdh.)

von Wundinfektionen:

Erfolgsfaktor

Händedesinfektion

Wundtherapie:

Wundauflagen

zielorientiert

14.45

15.00

(LKV) in der Brustund

Thoraxregion

(Wdh.)

(Wdh.)

auswählen und

korrekt anwenden

(Wdh.)

15.15

15.30

Seite 34 Seite 34 Seite 34 Seite 36 15.45

16.00

16.15

WS 21 – Opti-

KP 12 – Prävention WS 22 – Arterielle

16.30

mierung des

lymphologischen

Kompressionsver-

von Wundinfektionen:

Welche

Rolle spielen

Verschlußdruckmessung

und

Dopplersonogra-

16.45

17.00

bandes (LKV) der

unteren Rumpfregion

(Wdh.)

Handschuhe und

Flächendesinfektion?

(Wdh.)

phie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

17.15

17.30

Seite 37 Seite 37 Seite 37 17.45

Akademie

Kurse Kurse mit Praxis Workshops Intensivkurs Diskussionsforum

13


14 Programmübersicht – Samstag, 16. Juni 2012

8.00

8.15

8.30

8.45

Blauer Saal Gesellschaftssaal Rosensaal Aschrottsaal Kolonnadensaal 1 Kolonnadensaal 6

9.00 Aktuelle

Arbeitsgemein- Expertenrunde: Podologie I –

K 11 – Patienten- WS 23 – Ernäh-

9.15

9.30

Wissenschaft und

Praxis I: Focus und

Wundauflagen

schaftWundheilung der Deutschen

Dermatologischen

Versorgung der

Spalthautentnahmestelle

spezial

edukation bei Menschen

mit Ulcus

cruris venosum

rungsscreening

– Erstellen eines

Ernährungsplans

9.45

10.00

Gesellschaft (AGW)

und dessen

Durchführung in

der Praxis (Wdh.)

10.15

10.30

10.45

Seite 38 Seite 40 Seite 40 Seite 41 Seite 41 Seite 41

11.00 Wundauflagen und Aktuelle Wissen- Prävention von

Podologie II –

WS 25 – Kompres- IK 5 – Training

11.15

11.30

andere Interventionenschaft

und Praxis

III: Focus Ulcus

cruris

Implantatinfektionen

- Wundheilungsstörungen

spezial

sionsstrümpfe:

Anziehen leicht

gemacht – Tipps,

am Modell:

Wundreinigung

und Antiseptik

11.45

12.00

vermeiden

Tricks und Kroko-

Einsatz (Wdh.)

(Wdh.)

12.15

12.30

12.45

Seite 42 Seite 42 Seite 44 Seite 44 Seite 44 Seite 44

13.00 IS 6 – Debride-

IS 7 – Leistungs-

13.15

13.30

ment: der Weg, um

die Wundheilung

erfolgreich zu

merkmalemoderner Wundauflagen:

worauf kommt

13.45

14.00

starten

Lohmann &

Rauscher

es im klinischen

Alltag an?

sorbion

14.15

14.30

Seite 46 Seite 46

14.45 Preisträgersitzung Dermatologie:

Aktuelle

K 14 – Amputation: WS 26 – Kompres- IK 6 – Training

15.00

15.15

Aktuelle

Wissenschaft und

Praxis II: Focus

Über den Wundrand

hinaus

Wissenschaft und

Praxis IV: Focus

Intervention

Was kommt

danach? Mobilität

und Lebensqualisionstherapie:

Unverzichtbar in

der erfolgreichen

am Modell:

Wundauflagen

an schwierigen

15.30

15.45

Wundspüllösungen

und Antiseptik

tät erhalten

Behandlung von

Ödemen ... (Wdh.)

Stellen applizieren

(Wdh.)

16.00 Seite 47 Seite 48 Seite 50 Seite 50 Seite 50 Seite 50

16.15 Kongress-

16.30

verabschiedung

Plenarsitzung Symposium Seminar Preisträger Evidenzbasiertes Wissen Industriesymposium


Programmübersicht – Samstag, 16. Juni 2012

Kolonnadensaal 2 Kolonnadensaal 3 Kolonnadensaal 4 Kolonnadensaal 5 Foyer Foyer

Kongressbüro/ 8.00

Check-In

8.15

Industrie-

8.30

ausstellung

8.45

KP 13 – DiabetiGefäßerkrankun- K 12 – Lymphödem: WS 24 – Arterielle

9.00

sches Fußsyndrom:

Frühzeitig erkennen

– Amputatigen,

Wunden und

Komplikationen

in EbM, GoÄ und

Physiologie,

Diagnostik und

Therapie (Wdh.)

Verschlussdruckmessung

und

Dopplersonogra-

9.15

9.30

onen vermeiden

(Wdh.)

ICD-10 richtig

kodieren

phie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

9.45

10.00

Seite 41 Seite 41 Seite 41 Seite 41 10.15

10.30

10.45

KP 14 – DiabetiGefäßerkrankun- KP 15 –

K 13 Dekubitus:

11.00

sches Fußsyndrom:

Druckentlastung –

vom Schuh bis zum

gen, Wunden und

Komplikationen in

EbM, GoÄ und ICD-

Gefäßmedizin:

Leitliniengerechte

Diagnostik und

Gefahr erkennen,

vermeiden,

therapieren und

11.15

11.30

Total contact cast

(Wdh.)

10 richtig kodieren

(Wdh.)

Therapie der PAVK

und CVI (Wdh.)

dokumentieren

(Wdh.)

11.45

12.00

Seite 45 Seite 45 Seite 45 Seite 45 12.15

12.30

12.45

WS 29 – Quali-

13.00

tätsmanagement:

Welchen Einfluss

haben Leitlinien? Seite 46

13.15

13.30

Organisationsmo-

13.45

delle der Zukunft:

Interprofessionelle

Kooperation, ... Seite 47

14.00

14.15

14.30

WS 27 –

Der interessante K 15 – Patien-

WS 28 – Arterielle

14.45

Optimierung des

lymphologischen

Kompressionsver-

Fall

tenedukation

bei Menschen

mit Ulcus cruris

Verschlussdruckmessung

und

Dopplersonogra-

15.00

15.15

bandes (LKV) der

unteren Rumpfregion

(Wdh.)

venosum (Wdh.) phie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

15.30

15.45

Seite 51 Seite 51 Seite 51 Seite 52 16.00

16.15

16.30

Seminar der GFB Kurse Kurse mit Praxis Workshops Intensivkurs Diskussionsforum

15


16 Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

09.30 – 11.00 Uhr

Rosensaal

09.30 – 11.00 Uhr

Aschrottsaal

09.30 – 11.00 Uhr

Kolonnadensaal 1

09.30 – 11.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

09.30 – 11.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

09.30 – 11.00 Uhr

Kolonnadensaal 3

09.30 – 11.00 Uhr

Kolonnadensaal 4

Akademie Fortbildung

Instrumentenaufbereitung –

aus Fehlern lernen und Qualität entwickeln

Vorsitz: Will, Alexander (Wetzlar)

Instrumentenaufbereitung – aus Fehlern lernen und Qualität entwickeln

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Kurs

K 1 – Dekubitus: Gefahr erkennen, vermeiden,

therapieren und dokumentieren

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Buß, Arne (Hamburg),

Fansa, Hisham (Bielefeld), Strupeit, Steve (Hamburg)

Kurs

K 2 – Lymphödem: Physiologie, Diagnostik und

Therapie

Leitung: Hadamitzky, Catarina D. (Hannover)

Kurs mit Praxiselementen

KP 1 – Gefäßmedizin: Leitliniengerechte Diagnostik

und Therapie der PAVK und CVI

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Kurs mit Praxiselementen

KP 2 – Diabetisches Fußsyndrom:

Frühzeitig erkennen – Amputationen vermeiden

Leitung: Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)

Workshop

WS 1 – (Merk-)würdiges Wundmanagement im

interdisziplinären Team – Wundtherapie in der

Plastischen Chirurgie

Leitung: Lachmund, Martina (Hannover), Meybohm, Anja (Hannover),

Ünsaldi, Mesude (Hannover)

Kurs mit Praxiselementen

KP 3 – Wunden und Fisteln am Stoma –

eine Herausforderung! Möglichkeiten der Versorgung

Leitung: Birk, Mechthilde (Villingen-Schwenningen)


Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

11.15 – 12.45 Uhr

Aschrottsaal

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 1

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 6

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 2

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 3

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 4

11.15 – 12.45 Uhr

Kolonnadensaal 5

Kurs

K 3 – Dekubitus: Lokale Wundtherapie –

mehr als ein Verband

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg)

Kurs

K 4 – Lymphödemtherapie: Den Erfolg belegen –

welche Messmethoden sind effektiv?

Leitung: Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Intensiv-Kurs

IK 1 – Training am Modell:

Wundreinigung und Antiseptik

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin),

Goedecke, Falk (Hagen)

Kurs mit Praxiselementen

KP 4 – Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung –

vom Schuh bis zum Total contact cast

Leitung: NN

Kurs

K 5 – Schreibwerkstatt: Beiträge für Fachzeitschriften

schreiben – von der Idee zur Publikation

Erfahrungswissen nutzbar machen

Leitung: Fleischmann, Nina (Göttingen)

Workshop

WS 2 – Ernährungsscreening – Erstellen eines Ernährungsplans

und dessen Durchführung in der Praxis

Leitung: Godlewski, Barbara (Konstanz), Reith, Hans-Bernd (Konstanz)

Workshop

WS 3 – Arterielle Verschlußdruckmessung und

Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen),

Gregor, Sven (Düsseldorf), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Regelmäßige Programmaktualisierungen auf www.wunde-wissen.de!

17


18 Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

11.30 – 13.00 Uhr

Rosensaal

13.00 – 14.30 Uhr

Konferenzzimmer 2

13.15 – 14.45 Uhr

Aschrottsaal

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 1

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 6

Akademie Fortbildung

Neue Erkenntnisse in der Instrumentenaufbereitung

Vorsitz: Bepler, Steffen (Gießen)

Klarspüler in Reinigungs- und Desinfektionsgeräten (RDG) –

Parameter zur vergleichenden Bewertung von vier Produkten

Nawaz, Fawad (Gießen)

In-Prozess-Leitfähigkeitslogger als neue Dimension der Qualitätskontrolle

maschineller Instrumentenaufbereitung

Hubert, Helmine (Gießen)

Englumige mikrochirurgische Instrumente – Grenzen der Leistungsfähigkeit von

Reinigungs- und Desinfektionsgeräten

Simon, Pascal Z. (Gießen)

Pressekonferenz

Pressekonferenz

Fansa, Hisham (Bielefeld), Nink-Grebe, Brigitte (Gießen), Sawicki, Peter T. (Köln),

Seipp, Hans-Martin (Gießen), Strupeit, Steve (Hamburg)

Kurs

K 6 – Nationaler Expertenstandard „Pflege von

Menschen mit chronischen Wunden“

Leitung: Jank, Paul (Saarbrücken), Schaperdoth, Ellen (Köln),

Schilling, Karin (Ludwigshafen)

Workshop

WS 4 – Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der

erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Ott, Tobias (Gießen)

Workshop

WS 5 – Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht

gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz

Leitung: Drews, Margot (Gaggenau), Krum, Peter (Karlsruhe),

Melinic, Danila (Gießen), Scheele, Sabine (Karlsruhe)


DIE NÄCHSTE GENERATION FOLIENVERBAND

Empfindliche Haut verdient eine sanftere Lösung. 1,2

NEU: Mepitel ® Film –

der schmerzarme Verband, der die Haut schützt.

Der neue Mepitel ® Film bietet Ihnen fortschrittliche Möglichkeiten

rund um den Hautschutz – für die Anwendung

bei oberflächlichen Wunden, oder als generellen sanften

Hautschutz.

Mepitel ® Film ist dünn, weich und hoch komfortabel. Und

der erste Folienverband, der mit Safetac ® ausgerüstet ist

um vor Schmerzen beim Verbandswechsel zu schützen. 1,2

Referenzen:

1. Dykes PJ et al. Effect of adhesive dressings on the stratum corneum of the skin. Journal of Wound Care, 2001.

2. Waring M et al. An evalutatio of the skin stripping of wound dressing adhesives. Journal of Wound Care, vol 22, No 9,

September, 2011.

Der Firmenname Mölnlycke Health Care und das Safetac ® Logo sowie das Produkt Mepitel ® Film,

sind eingetragene Warenzeichen von Mölnlycke Health Care. Mölnlycke Health Care GmbH,

Max-Planck-Str. 15, 40699 Erkrath-Unterfeldhaus, Telefon: + 49 211 920 88 0, www.molnlycke.de


20 Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 2

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 3

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 4

13.15 – 14.45 Uhr

Kolonnadensaal 5

14.00 – 15.30 Uhr

Rosensaal

Kurs mit Praxiselementen

KP 5 – Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig erkennen –

Amputationen vermeiden (Wdh.)

Leitung: Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)

Kurs

K 7 – Mission possible! Literatur suchen, finden und

bewerten – ein Einstieg in EbM / EbN

Leitung: Burckhardt, Marion (Stuttgart), Kemper, Claudia (Bremen)

Workshop

WS 6 – Niederdruck-Wundtherapie (NPWT)

Leitung: Kreuzwieser, India (Karlsruhe), Storck, Martin (Karlsruhe)

Workshop

WS 7 – Arterielle Verschlussdruckmessung und

Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen),

Gregor, Sven (Düsseldorf), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Diskussionsforum

Risikoprävention bei der Sterilisation – Validierung

zwischen Erfordernis und Kosten

Moderation: Jungkind, Kurt (Altenstadt)

Initiativ-Vorträge und anschließende Diskussion mit Vertretern von Herstellerfirmen

(Aigner, Lautenschläger, Webeco)


Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

14.30 – 16.00 Uhr

Blauer Saal

15.00 – 16.30 Uhr

Aschrottsaal

15.00 – 16.30 Uhr

Kolonnadensaal 1

Seminar

Heilmittelverordnung: Regressgefahr mindern und

Verwaltungsaufwand reduzieren

Leitung: Negele-Strauß, Rita (Waiblingen), Vogt, Simone (Heidelberg)

Regressvermeidung in der Arztpraxis insbesondere bei Verordnungen außerhalb des

Regelfalles

Vogt, Simone (Heidelberg)

Verwaltungsaufwand reduzieren: Adäquate Dokumentation anhand von

Patientendaten

Negele-Strauß, Rita (Waiblingen)

Interaktiver Austausch zwischen Teilnehmern und Referenten

Praxistipps am Beispiel Physiotherapie/Lymphödemtherapie: Nach einer Entscheidung

des Bundessozialgerichts (BSG) muss der Heilmitteltherapeut bei unvollständig oder

nicht korrekt ausgefüllten Heilmittelverordnungen noch vor Therapiebeginn eine notwendige

Korrektur bzw. Ergänzung beim Arzt einholen. Andernfalls kann die Vergütung

der Leistung von der Krankenkasse versagt werden. (Entscheidung des BSG, Az:

B 1 KR 4/09 R). Dies führt in der Praxis zu einem zusätzlichen Verwaltungsaufwand für

Arzt und Therapeut, der sich vermeiden ließe. Wir zeigen Ihnen anhand von häufigen

Verordnungsmängeln, wie Sie durch einen „Rezept-Check“ und eine adäquate Dokumentation

den Verwaltungsaufwand deutlich reduzieren können. Mit der Neufassung

der HeilM-RL im Juli 2011 und dem Versorgungsstrukturgesetz im Januar 2012 sind

die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass bestimmte Verordnungen außerhalb des

Regelfalls (VO a. r. R.) extrabudgetär verordnet werden können. Wir zeigen, was Sie tun

können, damit das klappt und wie Sie Regressen vorbeugen können.

Kurs

K 8 – Ernährung und Wundbehandlung

Leitung: Hautzel, Sabine (Hamm/Sieg)

Workshop

WS 8 – Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der

erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen (Wdh.)

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Melinic, Danila (Gießen), Ott, Tobias (Gießen)

21


22 Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

15.00 – 16.30 Uhr

Kolonnadensaal 6

15.00 – 16.30 Uhr

Kolonnadensaal 2

15.00 – 16.30 Uhr

Kolonnadensaal 3

15.00 – 16.30 Uhr

Kolonnadensaal 4

16.00 – 17.30 Uhr

Rosensaal

Workshop

WS 9 – Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht

gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz (Wdh.)

Leitung: Drews, Margot (Gaggenau), Krum, Peter (Karlsruhe),

Scheele, Sabine (Karlsruhe)

Kurs mit Praxiselementen

KP 6 – Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung –

vom Schuh bis zum Total contact cast (Wdh.)

Leitung: NN

Workshop

WS 10 – Optimierung des lymphologischen Kompressionsverbandes

(LKV) der unteren Rumpfregion

Leitung: Oelke-Scorrano, Carola (Münster b. Dieburg), Weihe, Petra (Konstanz)

Workshop

WS 11 – Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) (Wdh.)

Leitung: Kreuzwieser, India (Karlsruhe), Storck, Martin (Karlsruhe)

Akademie Fortbildung

Prävention von Adhäsionen im Bauchraum –

Risikopotentiale durch (sterile) Partikel

Vorsitz: Vogt, Peter M. (Hannover)

(Sterile) Partikel als Risiko für Adhäsionen

El-Safadi, Samer (Gießen)

Partikelnachweis im Gewebe

Franke, Folker (Passau)

Partikelbelastungen aus Bauchtüchern

El-Safadi, Samer (Gießen)


Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

16.30 – 17.30 Uhr

Blauer Saal

Preisträgersitzung

Mini-Posterpräsentation

Vorsitz: Burckhardt, Marion (Stuttgart), Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell),

Sorg, Heiko (Hannover), Sawicki, Peter T. (Köln), Schaperdoth, Ellen (Köln),

Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover), Wozniak, Gernold (Bottrop)

Beschleunigung der Angiogenese durch Extrakorporale Stoßwellen nach Verbrennung

Lauer, Henrik (Bochum)

MRSA-Sanierung bei Patienten mit chronischen Wunden –

ein Modellprojekt im ambulanten Sektor

Schwendler, Marly (Greifswald)

In-vitro-Analyse der hämostatischen Effekte von Kollagen- und/oder ORC-

Wundverbänden

Wiegand, Cornelia (Jena)

Vergleich zur diagnostischen Wertigkeit von Verschlussdoppler und transkutane

Sauerstoffmessung (TcpO2) bei Diabetespatienten mit Mediasklerose

Bohr, Susanne (Trier)

Pilotstudie zur Erfassung und Objektivierung der Volumenänderung chronischer

Wunden mittels 3D- Messverfahren bei therapeutischer Anwendung silikonbasierter

Wundauflagen

Schild, Mariana (Dresden)

Evaluation der kutanen Mikrozirkulation des Handrückens –

Implikationen für die Wundheilung in der Handchirurgie?

Forstmeier, Vinzent (Hannover)

Longitudinale und Querschnittsanalyse des mikrobiologischen Keimspektrums chronischer

Wunden: Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus persistieren

Renner, Regina (Erlangen)

Blasenbildende Hautveränderungen bei einem Patienten mit Diabetes mellitus (D.m.) Typ2

Sarreiter, Diana (Weimar)

23


24 Programm – Donnerstag, 14. Juni 2012

17.45 – 18.30 Uhr

Blauer Saal

18.30 – 20.00 Uhr

Blauer Saal

Eröffnungsfeier

Feierliche Kongresseröffnung

Grußwort des Kongresspräsidenten

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Grußwort des Hessischen Sozialministers - angefagt -

Grüttner, Stefan (Wiesbaden)

Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Kassel - angefragt -

Hilgen, Bertram (Kassel)

Grußwort des Vizepräsidenten der Technischen Hochschule Mittelhessen

Runkel, Frank (Gießen)

Grußwort des Sozial- und Gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

- angefragt -

Spies, Thomas (Marburg)

Plenarsitzung

Sektorübergreifende Kooperationsformen – Neue

Chancen durch das Versorgungsstrukturgesetz?

Vorsitz: Fansa, Hisham (Bielefeld), Negele-Strauß, Rita (Waiblingen)

Versorgungsstrukturgesetz: Chancen für neue Kooperationsformen?

Vogt, Simone (Heidelberg)

Versorgungsstrukturgesetz: Bedarfsplanung – was ändert sich?

Vogt, Simone (Heidelberg)

Stellen Sie Fragen zum Versorgungsstrukturgesetz – Interaktiver Austausch mit dem

Plenum

Sie erhalten einen Überblick über bereits bestehende Kooperationen, die zwischen verschiedenen

Leistungserbringern und unter anderem auch sektorübergreifend möglich

sind und neue Chancen für „Landarztpraxen“ bieten können, sowie einen Abriss über

die Neuerungen in Hinblick auf Kooperationen durch das Versorgungsstrukturgesetz.

Diese Sitzung richtet sich an Ärzte, Pflegefachkräfte und Physiotherapeuten, die im

Netzwerk arbeiten und die Versorgungsqualität ihrer Patienten verbessern wollen.

Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, Klippen zu umschiffen und formale Hürden zu

meistern.


Und was leistet Ihre Wundaufl age unter Druck?

Leistungsmerkmale moderner Wundaufl agen –

worauf kommt es im klinischen Alltag an?

PD Dr. Gunnar Riepe | Zentrum für Gefäßmedizin und Wundbehandlung, Boppard

Dr. Christoph Giebeler | Klinik am Eichert, Göppingen

Kerstin Protz | Projektmanager Wundforschung, Hamburg

PD Dr. Bernhard Lange-Asschenfeldt | Charité Universitätsmedizin, Berlin

Samstag, 16. Juni 2012, 13.00 – 14.30 Uhr, Kolonnadensaal 1

Besuchen Sie uns auch auf unserem Messestand Nr. 71 – 75.

www.sorbion.com KG-BS-1701-04/12


26 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

08.00 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 3

08.30 – 10.15 Uhr

Blauer Saal

Kurs

K 9 – Notfallsonographie des Abdomens (Einführung)

Leitung: Simanowski, Jörg H. (Hannover), Tidow, Ute (Hannover)

Preisträgersitzung

Forschung aktuell – Auswahl der Preistäger

Vorsitz: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Eder, Stephan (Donaueschingen),

Lehnhardt, Markus, (Ludwigshafen), Probst, Sebastian (Winterthur/CH),

Sawicki, Peter T. (Köln), Schumann, Hauke (Freiburg i. Br.),

Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover)

Different expression of Occludin and ZO-1 in chronic compared to normal wounds –

implication on proliferation, differentiation and migration

Volksdorf, Thomas (Hamburg)

Therapeutisches Potenzial einer kutanen Stickstoffmonoxid-Behandlung beim

Menschen

Suschek, Christoph Viktor (Düsseldorf)

Ermittlung, Darstellung und Verbesserung der Wirksamkeit von Maßnahmen zur

Kompressionsbandagierung mittels des „Standard-Messbeins“

Ott, Tobias (Gießen)

Ergebnisse der internationalen Odyssey-Multizenterstudie zu Mehrlagenkompressionssystemen

in der Therapie von Patienten mit Ulcus cruris venosum

Dissemond, Joachim (Essen)

Wie kann die Prognose von multimorbiden Patienten mit chronisch

therapierefraktären Wunden und Decubitalulcera verbessert werden ?

Luther, Christina (Frankfurt a. M.)

Wissen von Pflegenden zu Dekubitus – eine deskriptive Querschnittstudie

Buß, Arne (Hamburg)

Behandlungskonzept für chronische Dekubiti bei Querschnittgelähmten

Liebscher, Thomas (Berlin)

Entwicklung einer IT-gestützten Wunddokumentation nach wissenschaftlichen

Kriterien

Zieme, Stephan (Bremen)

In dieser Session werden die besten Forschungsarbeiten vorgestellt und deren Nutzen

für die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden dargelegt. Aus dem Kreis

der Vortragenden werden die diesjährigen Preisträger des Viktor von Bruns-Preises und

des Agathe-Streicher-Preises gekürt. Beide Preise sind erstmalig mit je 1500 € dotiert.


Programm – Freitag, 15. Juni 2012

08.30 – 09.30 Uhr

Aschrottsaal

08.30 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 1

08.30 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

08.30 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

08.30 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 4

08.30 – 10.00 Uhr

Kolonnadensaal 5

Seminar

DGfW aktuell

Leitung: Fansa, Hisham (Bielefeld), Nink-Grebe, Brigitte (Gießen),

Strupeit, Steve (Hamburg)

In dieser Veranstaltung lernen Sie die Aufgaben einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft

kennen und erhalten einen Überblick über die laufenden Projekte und deren

Entwicklungsstand.

Seminar

Parastomale Wunden, Darmfistel in Abdominal

Wunden: Therapie und Versorgungsmöglichkeiten

Leitung: Birk, Mechthilde (Villingen-Schwenningen)

Die Entstehung enteraler Fisteln ist eine häufige Komplikation nach Abdominaltraumata.

Die Versorgung solcher Fisteln ist komplex und sehr aufwendig. In diesem Seminar

erhalten Sie einen Überblick über die Versorgungsmöglichkeiten.

Zielgruppe: Pflegefachpersonal aus Kliniken, Intensivstationen, allgemeinchirurgischen

und onkologischen Abteilungen sowie Ärzte und Pflegefachpersonal aus Rehakliniken.

Intensiv-Kurs

IK 2 – Training am Modell:

Wundreinigung und Antiseptik (Wdh.)

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin),

Goedecke, Falk (Hagen)

Kurs mit Praxiselementen

KP 7 – Lymphödeme – eine Herausforderung für

Gesundheitsfachberufe

Leitung: Gültig, Oliver (Aschaffenburg), Künzel, Thomas (Aschaffenburg)

Kurs mit Praxiselementen

KP 8 – Prävention von Wundinfektionen:

Erfolgsfaktor Händedesinfektion

Leitung: Kampf, Günter (Hamburg)

Kurs

K 10 – Palliative Wundversorgung

Leitung: Probst, Sebastian (Winterthur/CH)

Regelmäßige Programmaktualisierungen auf www.wunde-wissen.de!

27


28 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

09.00 – 10.30 Uhr

Gesellschaftssaal

09.30 – 11.00 Uhr

Rosensaal

09.30 – 10.15 Uhr

Aschrottsaal

Seminar

MRE/MRSA: Übertragung von Krankheitserregern und

Sanierungsmöglichkeiten

Leitung: Jahn-Mühl, Bernhard (Wiesbaden)

Übertragungswege von MRSA: Nicht nur an die Hände denken

Stroh, Annemarie (Wiesbaden)

Fokus Wunde: Dekontamination von MRSA-Patienten

Jahn-Mühl, Bernhard (Wiesbaden)

MRSA-Ambulanz Münster: Erfahrungen zu Dauer, Struktur und Kosten ambulanter

MRSA-Sanierungen

Meyer, Volker (Münster)

Akademie Fortbildung

Prävention von Bakterienbelastungen im OP-Feld und

auf dem Instrumententisch

Vorsitz: Simon, Pascal Z. (Gießen)

Bakterienbelastung in OPs unterschiedlicher Zuluftsysteme

Fischer, Sebastian (Ludwigshafen)

Keimsedimentation auf dem OP-Feld im Vergleich zum Instrumententisch

Hubert, Helmine (Gießen)

Vorbereitung von OP-Instrumenten

Bartz, Horst (Gießen)

Seminar

Informationen zum WAcert ® DGfW /WTcert (Beruf) ®

DGfW (DGfW)

Leitung: Strupeit, Steve (Hamburg), Zeuss, Peter (Altdorf)

In diesem Seminar erfahren Sie alles zum Zertifizierten Wundtherapeuten nach dem

DGfW-Curriculum. Informativ und übersichtlich werden die Inhalte des Normativen

Dokumentes vorgestellt und folgende Fragen beantwortet: 1. Wer kann am Kurs teilnehmen?

2. Wo gibt es Kurse? 3. Wie lange dauert die Qualifizierung? 4. Wann kann

man zur Prüfung zugelassen werden? 5. Wo muss man sich zur Prüfung anmelden?

6. Wann und wo finden Prüfungen statt? 7. Wie erhalte ich mein Zertifikat aufrecht?

8. Welche Veranstaltungen sind für die Rezertifizierungspunkte anerkannt? 9. Welche

Aktivitäten werden mit Fortbildungspunkten belohnt? Darüber hinaus können Sie auch

jede andere Frage stellen, die Ihnen unter den Nägeln brennt.


Kooperationspartner

in der modernen

Wundversorgung

Ihr Ansprechpartner

Besuchen Sie uns auf unserem Stand

in der Haupthalle: Platz Nr. 43 - 49.

für den außerklinischen Bereich: für die Klinik:

Fresenius Kabi

&

3M

www.fresenius-kabi.de www.3MMedica.de


30 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

10.30 – 12.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

10.30 – 12.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

10.30 – 12.00 Uhr

Kolonnadensaal 3

10.30 – 12.00 Uhr

Kolonnadensaal 4

10.30 – 12.00 Uhr

Kolonnadensaal 5

10.45 – 12.15 Uhr

Blauer Saal

Workshop

WS 12 – Optimierung des lymphologischen

Kompressionsverbandes (LKV) in der Brust- und

Thoraxregion

Leitung: Höfer, Gabriele (Neu-Isenburg), Göritz, Vilas Beate (Langen)

Kurs mit Praxiselementen

KP 9 – Lymphödeme – eine Herausforderung für

Gesundheitsfachberufe (Wdh.)

Leitung: Gültig, Oliver (Aschaffenburg), Künzel, Thomas (Aschaffenburg)

Workshop

WS 13 – Notfallsonographie des Abdomens

Leitung: Simanowski, Jörg H. (Hannover), Tidow, Ute (Hannover)

Kurs mit Praxiselementen

KP 10 – Prävention von Wundinfektionen: Welche

Rolle spielen Handschuhe und Flächendesinfektion?

Leitung: Kasper, Erik (Wiesbaden)

Evidenzbasiertes Wissen – Workshop

WS 14 – Lokale Wundtherapie: Wundauflagen

zielorientiert auswählen und korrekt anwenden

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin),

Maier-Hasselmann, Andreas (München), Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.),

Rüttermann, Mike (Groningen/NL), Schaperdoth, Ellen (Köln)

Plenarsitzung

Präventivmedizin: Die einzige Chance für ein

effizientes Gesundheitssystem

Moderation: Schulte-Loh, Judith (Köln)

Granulome und Adhäsionen – ein bedeutendes Risiko

Tinneberg, Hans-Rudolf (Gießen)

Infektion – nur ein kleiner Teil des Gesamtrisikos

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Wundbelastung durch Partikel

El-Safadi, Samer (Gießen)

Interaktive Diskussion mit dem Plenum zur Präventivmedizin

Schulte-Loh, Judith (Köln)


Programm – Freitag, 15. Juni 2012

10.45 – 12.15 Uhr

Aschrottsaal

11.30 – 13.00 Uhr

Rosensaal

Evidenzbasiertes Wissen

Wunddokumentation: aussagekräftig und

zeiteffizient durchführen

Leitung: Goedecke, Falk (Hagen), Hoja, Daniela (Berlin), Pschichholz, Raico (Berlin)

Eine sorgfältige Dokumentation ist in allen Bereichen der medizinischen Versorgung

notwendig, um Verläufe zu evaluieren, erbrachte Leistungen in Rechnung zu stellen

und haftungsrechtliche Risiken zu minimieren. Darüber hinaus soll die Dokumentation

eine möglichst schnelle Orientierung ermöglichen und die Kommunikation bei der

interdisziplinären bzw. interprofessionellen Zusammenarbeit erleichtern. Ziel ist, eine

vollständige, korrekte und aussagefähige Dokumentation in kurzer Zeit zu erstellen.

Dies erfordert eine Reihe umfassender und qualifizierter Arbeitsschritte. Anhand der

im Rahmen der Erstellung der S3-Leitlinie „Lokaltherapie chronischer Wunden“ erworbenen

Kenntnisse wird der aktuelle Stand der Wissenschaft zu verschiedenen Messverfahren

bzgl. Wundgröße und Wundklassifikationen dargestellt und mögliche Lösungen

zur Dokumentation von Wunden aufgezeigt. Darüber hinaus werden einfache

und preiswerte, aber trotzdem rechtssichere Dokumentationsmethoden vorgestellt.

Akademie Fortbildung

Turbulenzarme Verdrängungsströmung zur

Minderung des intraoperativen Bakterieneintrags

Vorsitz: Bepler, Steffen (Gießen)

Klinikum Darmstadt erzielt massive Reduktion der intraoperativen Keimbelastung

durch neue TAV-Systeme

Thieves, Martin (Darmstadt)

Schutzwirkung im Außenbereich von TAVs

Busse, Robert (Gießen)

Erkennung thermisch bedingter Turbulenzen im TAV-Zuluftbereich

Simon, Pascal Z. (Gießen)

31


32 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

12.30 – 14.00 Uhr

Gesellschaftssaal

12.30 – 14.00 Uhr

Aschrottsaal

12.30 – 14.00 Uhr

Kolonnadensaal 1

12.30 – 14.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

12.30 – 14.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

Industrie-Symposium

IS 1 – Steigerung der Lebensqualität mit innovativen

Produkten

Augustin, Matthias (Hamburg), Lawall, Holger (Hamburg), Heidrich, Nils (Hamburg)

Industrie-Symposium

IS 2 – Die infizierte Wunde: Von der Evidenz zur

klinischen Konsequenz

Dissemond, Joachim (Essen), Riepe, Gunnar (Boppard), Mutters, Reinier (Marburg)

Industrie-Symposium

IS 3 – Standardversorgung auf einem neuen Level

V.A.C.® Therapy in der Abdominalchirurgie – Erfahrungen mit der V.A.C. Ulta

Braumann, Chris (Unna)

Management inguinaler Wunden nach gefäßchirurgischen Eingriffen:

Vergleich der konventionellen Wundbehandlung versus Vakuumtherapie

Engelhardt, Michael (Ulm), Müller, Christian R. (Ulm), Beck, Tino (Ulm)

Industrie-Symposium

IS 4 – Chronische Wunden schnell, sanft und sicher

behandeln

Vorsitz: Körber, Andreas (Essen)

Dissemond, Joachim (Essen), Münter, Karl-Christian (Hamburg),

Biegel, Sandra (Bad Kreuznach)

Industrie-Symposium

IS 5 – Interaktionen in der Wundheilung –

Bedeutung von Bakterien, pH-Wert und Entzündung?

Vorsitz: Eberlein, Thomas (Illetas/ES)

Interaktionen in der Wundheilung – Bedeutung von Bakterien und Entzündung?

Eberlein, Thomas (Illetas/ES)

pH-Wert und Wunde

Weindorf, Maren (Essen)


Programm – Freitag, 15. Juni 2012

13.45 – 15.15 Uhr

Rosensaal

14.30 – 16.00 Uhr

Blauer Saal

Diskussionsforum

Sicherer Betrieb und Standzeiten von Sterilfiltern im

OP: Möglichkeiten und Grenzen

Moderation: Bepler, Steffen (Gießen)

Initiativvorträge und anschließende Diskussion mit Vertretern der Herstellerfirmen

(Freudenberg, Delbag, Trox)

Evidenzbasiertes Wissen

Leitlinie zur Lokaltherapie chronischer Wunden:

Erkenntnisse für die Praxis

Vorsitz: Burckhardt, Marion (Stuttgart), Fansa, Hisham (Bielefeld),

Vogt, Peter M. (Hannover)

Bedeutung, Zielsetzung und Adressaten der Leitlinie „Lokaltherapie chronischer

Wunden“

Nink-Grebe, Brigitte (Gießen)

Von der Frage zur Empfehlung: Methodik der Leitlinie „Lokaltherapie chronischer

Wunden bei PAVK , CVI und Diabetes mellitus“

Burckhardt, Marion (Stuttgart)

Suchstrategie und GRADE-Tabellen: Welche Informationen enthalten sie für die Praxis?

Kleijnen, Jos (Escrick/York/GB)

Epidemiologie: Fakten zur Entwicklung chronischer Wunden bei PAVK, CVI und

Diabetes mellitus

Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Patientenrelevante Therapieziele und Implikationen für die Praxis

Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover)

Welche Bedeutung hat die Personalqualifikation?

Strupeit, Steve (Hamburg)

Wundreinigung, Dekontamination und chirurgisches Debridement:

Welche Erkenntnis gibt es für die Praxis?

Nink-Grebe, Brigitte (Gießen)

33


34 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

14.30 – 16.00 Uhr

Gesellschaftssaal

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 1

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 3

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 4

Seminar

Risikoprävention: Infektionsschutzgesetz,

Hygieneverordnungen der Länder und

Medizinproduktegesetz – Wohin geht der Weg?

Vorsitz: Jungbecker, Rolf (Freiburg i. Br.), Wirtz, Angela (Wiesbaden)

Aktuelle Änderungen des Infektionsschutzgesetzes

Wirtz, Angela (Wiesbaden)

Neue Hygieneverordnung der Länder – wohin geht der Trend

Wirtz, Angela (Wiesbaden)

Medizinprodukte-Entwicklung: Zulassung und Überwachung

Voegeli-Wagner, Lucia (Wiesbaden)

Workshop

WS 15 – Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der

erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen (Wdh.)

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Melinic, Danila (Gießen), Ott,Tobias (Gießen)

Intensiv-Kurs

IK 3 – Training am Modell: Wundauflagen an

schwierigen Stellen applizieren

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.),

Schaperdoth, Ellen (Köln), Goedecke, Falk (Hagen)

Workshop

WS 16 – Optimierung des lymphologischen

Kompressionsverbandes (LKV) in der Brust- und

Thoraxregion (Wdh.)

Leitung: Göritz, Vilas Beate (Langen), Höfer, Gabriele (Neu-Isenburg)

Workshop

WS 17 – Notfallsonographie des Abdomens (Wdh.)

Leitung: Simanowski, Jörg H. (Hannover), Tidow, Ute (Hannover)

Kurs mit Praxiselementen

KP 11 – Prävention von Wundinfektionen:

Erfolgsfaktor Händedesinfektion (Wdh.)

Leitung: Kampf, Günter (Hamburg)


„ Fördert die Wundheilung,

lindert den Schmerz.“

Suprasorb ® X + PHMB

empfi ehlt sich für infektgefährdete

oder infi zierte Wunden.

■ schnelle und effektive Schmerzreduktion

■ breites antimikrobielles Wirkspektrum

■ gute Zell- und Gewebeverträglichkeit

■ selbstständige Feuchtigkeitsregulierung

durch die einzigartige HydroBalance

Effektiv

wirksam gegen

MRSA und VRE

9503920 0412 d


36 Programm – Freitag, 15. Juni 2012

14.30 – 16.00 Uhr

Kolonnadensaal 5

15.45 – 16.30 Uhr

Rosensaal

16.30 – 18.00 Uhr

Blauer Saal

16.30 – 18.00 Uhr

Gesellschaftssaal

Evidenzbasiertes Wissen – Workshop

WS 18 – Lokale Wundtherapie: Wundauflagen

zielorientiert auswählen und korrekt anwenden

(Wdh.)

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin),

Maier-Hasselmann, Andreas (München), Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.),

Rüttermann, Mike (Groningen/NL), Schaperdoth, Ellen (Köln)

Akademie Fortbildung

Leistungs- und Reinigungsfähigkeit von OP-Leuchten

Vorsitz: Simon, Pascal Z. (Gießen)

Ergebnisse einer Untersuchung an 23 OP-Leuchten von fünf Herstellern

Ott, Tobias (Gießen)

Seminar

Antibiotika: Wirkung und Resistenzentwicklung –

Status quo

Vorsitz: Sawicki, Peter T. (Köln), Vasel-Biergans, Anette (Stuttgart)

Antibiotika in der Wundbehandlung – welche sind wann indiziert

Käflein, Ruthard (Pohlheim)

Entwicklung und Status bakterieller Restistenzen gegen Antibiotika

Käflein, Ruthard (Pohlheim)

Antibiotika und Antiseptika – völlig unterschiedliche Wirkungseffekte

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Seminar

Diabetes: Update 2012

Vorsitz: Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)

Aktuelle Guidelines Charcot-Fuß

Morbach, Stephan (Soest)

Neue medikamentöse Ansätze in der Diabetestherapie

Zink, Karl (Bad Mergentheim)

Stellenwert der Bewegung in der Diabetestherapie

Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)


Programm – Freitag, 15. Juni 2012

16.30 – 18.00 Uhr

Aschrottsaal

16.30 – 18.00 Uhr

Kolonnadensaal 1

16.30 – 18.00 Uhr

Kolonnadensaal 6

16.30 – 18.00 Uhr

Kolonnadensaal 2

16.30 – 18.00 Uhr

Kolonnadensaal 4

16.30 – 18.00 Uhr

Kolonnadensaal 5

Evidenzbasiertes Wissen

Wunddokumentation: aussagekräftig und

zeiteffizient durchführen (Wdh.)

Leitung: Goedecke, Falk (Hagen), Hoja, Daniela (Berlin), Pschichholz, Raico (Berlin)

Workshop

WS 19 – Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der

erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen (Wdh.)

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Melinic, Danila (Gießen), Ott, Tobias (Gießen)

Workshop

WS 20 – Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht

gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz (Wdh.)

Leitung: Drews, Margot (Gaggenau), Krum, Peter (Karlsruhe),

Negele-Strauß, Rita (Waiblingen), Scheele, Sabine (Karlsruhe)

Workshop

WS 21 – Optimierung des lymphologischen

Kompressionsverbandes (LKV) der unteren

Rumpfregion (Wdh.)

Leitung: Oelke-Scorrano, Carola (Münster b. Dieburg), Weihe, Petra (Konstanz)

Kurs mit Praxiselementen

KP 12 – Prävention von Wundinfektionen:

Welche Rolle spielen Handschuhe und

Flächendesinfektion? (Wdh.)

Leitung: Kasper, Erik (Wiesbaden)

Workshop

WS 22 – Arterielle Verschlussdruckmessung und

Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen),

Gregor, Sven (Düsseldorf), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

37


38 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

09.00 – 10.30 Uhr

Blauer Saal

Symposium

Aktuelle Wissenschaft und Praxis I –

Fokus Wundauflagen

Vorsitz: Hirsch, Tobias (Ludwigshafen), Kesting, Marco R. (München)

Kompatibilität von Wundauflagen und lokalen Antiseptika

Ashad, Mohamed (Gießen)

Evaluation von Silberauflagen

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Skin Sealant InteguSeal® has no Impact on Prevention of Postoperative Mediastinitis

after Cardiac Surgery

Waldow, Thomas (Dresden)

Klinische Studie zu Wirksamkeit und Nutzen der Unterdruck-Wundtherapie

Diabetischer Fußwunden im Vergleich zur Standardwundtherapie –

Zielsetzung und aktueller Stand

Seidel, Dörthe (Köln)

Verbesserung in der Wundversorgung der okzipitalen Spalthautentnahmestelle?

Feinmaschige Fettgaze (Adaptic®) versus Silikon-Wundauflage (Mepitel®)

Weyandt, Gerhard (Würzburg)

Wirkung einer neuartigen Kieselgelwundauflage auf die Angiogenese-Kapazität

humaner Endothelzellen in vitro

Grotheer, Vera (Düsseldorf)

Regelmäßige Programmaktualisierungen auf www.wunde-wissen.de!


www.bsnmedical.de

Alles aus einer Hand:

Wundversorgung und Kompression –

der Therapieansatz von BSN medical.

Comprilan ®

Cutimed ®

AAB00639.003


40 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

09.00 – 10.30 Uhr

Gesellschaftssaal

09.00 – 10.30 Uhr

Rosensaal

Symposium

Arbeitsgemeinschaft Wundheilung der Deutschen

Dermatologischen Gesellschaft (AGW)

Leitung: Dissemond, Joachim (Essen), Schumann, Hauke (Freiburg i. Br.)

Die Bedeutung von Makrophagen und Eisen in der Wundheilung

Scharffetter-Kochanek, Karin (Ulm)

„Interessante Fallberichte aus dermatologischen Wundambulanzen“

Erfolgreiche Therapie eines ulcerierenden Lichen ruber mit Ciclosporin

Renner, Regina (Erlangen)

Behandlung therapierefraktärer Wunden mit hyperbarer Sauerstofftherapie und

Elektrostimulation

Hoff, Norman-Philipp (Düsseldorf)

Der Wolf im Schafspelz

Krieger, Lena (Tübingen)

Postoperatives Pyoderma gangraenosum bei einem Patienten mit M. Crohn

Valesky, Eva (Frankfurt a. M.)

Allergisches Kontaktekzem durch Wundmaterialien

Wolter, Anneke (Köln)

Kälteinduziertes nekrotisierende Vaskulopathie

Jeskowiak, Antonia (Münster)

Modifizierte Vakuumtherapie bei einem Patienten mit Epidermolysis bullosa dystrophica

Weindorf, Maren (Essen)

Diskussionsforum

Expertenrunde: Versorgung der

Spalthautentnahmestelle

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Hartmann, Bernd (Berlin),

Lachmund, Martina (Hannover), Weber, Heinz (Bamberg)

Vorstellung Diskussionspapier „Versorgung Spalthautentnahmestelle“

Diskussionsrunde

In diesem Forum möchten wir die unzähligen Möglichkeiten der primären Versorgung

von Spalthautentnahmestellen entmystifizieren – an Hand von wissenschaftlicher Evidenz

und good clinical practise. Nach kurzen Übersichtsreferaten möchten wir nach der

offenen Diskussion einzelne Punkte per TED abfragen.


Programm – Samstag, 16. Juni 2012

09.00 – 10.30 Uhr

Aschrottsaal

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 1

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 6

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 2

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 3

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 4

09.00 – 10.30 Uhr

Kolonnadensaal 5

Symposium der GFB

Podologie I – spezial

Kurs

K 11 – Patientenedukation bei Menschen mit Ulcus

cruris venosum

Leitung: Amtmann, Ingrid (Meerbusch)

Workshop

WS 23 – Ernährungsscreening – Erstellen eines

Ernährungsplans und dessen Durchführung in der

Praxis (Wdh.)

Leitung: Godlewski, Barbara (Konstanz), Reith, Hans-Bernd (Konstanz)

Kurs mit Praxiselementen

KP 13 – Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig

erkennen – Amputationen vermeiden (Wdh.)

Leitung: Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)

Seminar

Gefäßerkrankungen, Wunden und Komplikationen in

EbM, GoÄ und ICD-10 richtig kodieren

Leitung: Bartkowski, Rolf (Berlin)

Kurs

K 12 – Lymphödem: Physiologie, Diagnostik und

Therapie (Wdh.)

Leitung: Hadamitzky, Catarina D. (Hannover)

Workshop

WS 24 – Arterielle Verschlußdruckmessung und

Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen),

Gregor, Sven (Düsseldorf), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

41


42 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

11.00 – 12.30 Uhr

Blauer Saal

11.00 – 12.30 Uhr

Gesellschaftssaal

Evidenzbasiertes Wissen

Leitlinie zur Lokaltherapie chronischer Wunden:

Wundauflagen und andere Interventionen

Vorsitz: Burckhardt, Marion (Stuttgart), Kleijnen, Jos (Escrick/York/GB),

Sawicki, Peter T. (Köln)

Therapieziele und Materialien zur feuchten Wundbehandlung

Rüttermann, Mike (Groningen/NL)

Wirkstoffhaltige Produkte: Jod und Polihexanid

Bunse, Jörg (Berlin)

Wirkstoffhaltige Produkte: Silber, Ibuprofen und Produkte zum Wundrandschutz

Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Kollagen, Wachstumsfaktoren, NOSF und sonstige Produkte

Rüttermann, Mike (Groningen/NL)

Physikalische Interventionen: Von der Vakuumtherapie bis zum Magnetfeld

Gregor, Sven (Düsseldorf)

Hyperbare Sauerstoffoxigenierung (HBO)

Welslau, Wilhelm (Wien/AT)

Modelle und Implikationen zur Gesundheitsversorgung von Patienten

mit chronischen Wunden

Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover)

Symposium

Aktuelle Wissenschaft und Praxis III: Focus Ulcus cruris

Vorsitz: Horn, Thomas (Krefeld), Ott, Tobias (Gießen)

Beeinflussung der Festigkeit von Kompressionsstrümpfen durch Schweiß

Ott, Tobias (Gießen)

Multizentrische Untersuchung zum Erregerspektrum von 970 Patienten mit chronischem

Ulcus cruris im regionalen Vergleich spezialisierter dermatologischer Wundambulanzen

Jockenhöfer, Finja (Essen)

Umgekehrtes Koriumtransplantat

Horn, Thomas (Krefeld)

Primäres Ulcus neoplasticum oder sekundäre Neubildung auf chronischem Ulcus cruris

bei chronisch venösem Stauungssyndrom III°?

Erfurt-Berge, Cornelia (Erlangen)

Große Ulzera mit konsequenter lymphologischer Therapie behandeln lohnt sich

Meißner, Gerd (Querfurt)

Cofaktoren des Pyoderma gangraenosum: Resultate einer multizentrischen

Untersuchung bei 121 Patienten

Weindorf, Maren (Essen)


Die Sanitätshaus Aktuell AG ist ein modernes, national und international tätiges

Dienstleistungsunternehmen in der Gesundheitsbranche.

Unsere Gemeinschaft umfaßt insgesamt 300 Partnerbetriebe mit einer Mitarbeiterzahl

von über 7.000 Fachkräften. Hiervon sind über 500 Mitarbeiter, als

Spezialisten auf dem Gebiet der Homecare-Versorgung tätig. Damit zählen wir

in Deutschland zu den führenden Versorgern im Homecare-Markt.

Mit über 70 Stomatherapeuten, sowie über 130 speziell weitergebildeten Wundexperten

verfügen wir über eine hochgradige Spezialisierung.

Unsere Partnerbetriebe sind die Verbindung zwischen klinischer und ambulanter

Versorgung sowie Ansprechpartner für Patienten und Angehörige, Ärzte und

Krankenhäuser, Altenheime und Pflegedienste sowie Krankenkassen.

Haben auch Sie Interesse an einer optimalen Patientenversorgung, dann freuen

wir uns, wenn Sie sich bei uns melden.

Messestand Nummer: 39-42

Ansprechpartner: Ralph Mayer

BESSER

FACHLICH

KOMPETENT.

Sanitätshaus Aktuell AG l Auf der Höhe l 53560 Vettelschoß

www.care-team.de care team


44 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

11.00 – 12.30 Uhr

Rosensaal

11.00 – 12.30 Uhr

Aschrottsaal

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 1

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 6

Symposium

Prävention von Infektionen –

Wundheilungsstörungen vermeiden

Vorsitz: Jacobsen, Frank (Bochum), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Periphere Gefäßproteseninfekte

Steinbauer, Markus (Regensburg)

Wirkung einer neuartigen Kieselgelwundauflage auf relevante Parameter der

Entzündung

Grotheer, Vera (Düsseldorf)

Chiurgische MRSA-Infektion - Innovativer Einsatz der V.A.C Instill®-Therapie in der

septischen Thoraxchirurgie

Stapel, Philipp (Erlangen)

Erfahrungen mit der lokalen Anwendung von Octenidin-Spüllösung bei der operativen

Versorgung von Handinfektionen

Siemers, Frank (Lübeck)

Wirksamkeit des Vacuum Assisted Closure bei der Behandlung akuter postoperativer

abdomineller Wunden – Hintergrund, Aufbau und Stand des europäischen

Studienprojektes

Seidel, Dörthe (Köln)

Therapie der Osteomyelitis mittels V.A.C.Instill® in Kombination mit plastischer

Defektrekonstruktion

Taeger, Christian Dirk (Erlangen)

Symposium der GFB

Podologie II – spezial

Workshop

WS 25 – Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht

gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz

Leitung: Drews, Margot (Gaggenau), Krum, Peter (Karlsruhe),

Negele-Strauß, Rita (Waiblingen), Scheele, Sabine (Karlsruhe)

Intensiv-Kurs

IK 5 – Training am Modell: Wundreinigung und

Antiseptik (Wdh.)

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin),

Goedecke, Falk (Hagen)


Programm – Samstag, 16. Juni 2012

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 2

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 3

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 4

11.00 – 12.30 Uhr

Kolonnadensaal 5

Kurs mit Praxiselementen

KP 14 – Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung –

vom Schuh bis zum Total contact cast (Wdh.)

Leitung: NN

Seminar

Gefäßerkrankungen, Wunden und Komplikationen in

EbM, GoÄ und ICD-10 richtig kodieren (Wdh.)

Leitung: Bartkowski, Rolf (Berlin)

Kurs mit Praxiselementen

KP 15 – Gefäßmedizin: Leitliniengerechte Diagnostik

und Therapie der PAVK und CVI (Wdh.)

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Kurs

K 13 Dekubitus: Gefahr erkennen, vermeiden,

therapieren und dokumentieren (Wdh.)

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Buß, Arne (Hamburg),

Fansa, Hisham (Bielefeld), Strupeit, Steve (Hamburg)

45


46 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

13.00 – 14.30 Uhr

Aschrottsaal

13.00 – 14.30 Uhr

Kolonnadensaal 1

13.00 – 13.45 Uhr

Kolonnadensaal 3

Industrie-Symposium

IS 6 – Debridement – der Weg, um die Wundheilung

erfolgreich zu starten

Vorsitz: Dissemond, Joachim (Essen), Eberlein, Thomas (Illetas/ES)

Debridement – der Weg, um die Wundheilung erfolgreich zu starten

Dissemond, Joachim (Essen)

Bakterienreduktion und das Entfernen von biofilmartigen Belägen durch Debridement

Eberlein, Thomas (Illetas/ES)

Post-chirurgische Wunden und akute Wunden:

Maßnahmen aus dermato-chirurgischer Sicht

Weindorf, Maren (Essen)

Debridement bei chronischen, stark schmerzhaften Ulzerationen unterschiedlicher

Genese – eine Herausforderung für Arzt und Patient

Weindorf, Maren (Essen)

Industrie-Symposium

IS 7 – Leistungsmerkmale moderner Wundauflagen:

worauf kommt es im klinischen Alltag an?

Moderation: Riepe, Gunnar (Boppard)

Welche Auflagen für welche Wunden?

Riepe, Gunnar (Boppard)

Universell einsetzbar und vielseitig wirksam – was müssen moderne Wundauflagen

heute können?

Giebeler, Christoph (Göppingen)

Lebensqualität heben, Resozialisierung beschleunigen

Protz, Kerstin (Hamburg)

Wie arbeiten wir klinisch wirksam und wirtschaftlich zugleich?

Lange-Asschenfeldt, Bernhard (Berlin)

Workshop

WS 29 – Qualitätsmanagement:

Welchen Einfluss haben Leitlinien

Leitung: Feuerer, Heike (Hamburg)


Programm – Samstag, 16. Juni 2012

13.45 – 14.30 Uhr

Kolonnadensaal 3

14.45 – 16.15 Uhr

Blauer Saal

Symposium

Organisationsmodelle der Zukunft: Interprofessionelle

Kooperation, Integrierte Versorgung oder Strukturverträge

– was nutzt dem Patienten?

Vorsitz: Sterly, Carsten (Hamburg), Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover)

Identifikation von High-Cost Patienten in einem Wundkompetenznetz

Storck, Martin (Karslruhe)

Vernetzung im Wundmanagement am Beispiel der Region Bodensee

Günther, Tobias (Lindau)

Detmolder Behandlungskonzept der Wundbehandlung chronischer Wunden bei

dialysepflichtigen Diabetikern

Riedel, Uwe (Detmold)

Ein Wundzentrum entsteht – persönliches Engagement, Strukturveränderungen,

Zufälle, Durchhaltevermögen, Idealismus und vieles mehr!

Weber, Heinz (Bamberg)

Preisträgersitzung

Aktuelle Wissenschaft und Praxis II:

Wundspüllösungen und lokale Antiseptika

Vorsitz: Eder, Stephan (Donaueschingen), Hirsch, Tobias (Ludwigshafen),

Nink-Grebe, Brigitte (Gießen), Sawicki, Peter T. (Köln),

Strupeit, Steve (Hamburg), Vogt, Peter (Hannover)

Antiseptische Substanzen: Wirkung, Nebenwirkung und Evidenz

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Antiseptika in der Mikrozirkulation

Goertz, Ole (Ludwigshafen)

Einfluss von Albumin auf die Wirksamkeit antiseptischer Substanzen

Kapalschinski, Nicolai (Ludwigshafen)

Untersuchungen zur topischen Applikation bei infizierten Wunden

Jacobsen, Frank (Bochum)

Vergleich der antiseptischen Wirksamkeit von kaltem Plasma und

Octenidinhydrochlorid auf humaner Haut

Lange-Asschenfeldt, Bernhard (Berlin)

Wundbehandlung bei Verbrennungen mit Polyhexanid-Creme 0,1% und ihre Bedeutung

für die Wundheilung – Zwischenergebnisse einer klinischen prospektiven Studie

Sarantopoulos, Evangelos (Offenbach)

47


48 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

14.45 – 16.15 Uhr

Gesellschaftssaal

In dieser Session werden die besten Forschungsarbeiten vorgestellt und deren Nutzen

für die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden dargelegt. Aus dem Kreis

der Vortragenden werden die diesjährigen Preisträger des Viktor-von-Bruns-Preises und

des Agathe-Streicher-Preises gekürt. Beide Preise sind erstmalig mit je 1500 € dotiert.

Symposium

Dermatologie: Über den Wundrand hinaus

Vorsitz: Seeber, Conny (Schmalkalden), Schumann, Hauke (Freiburg i. Br.)

Herausforderungen in der modernen Wundheilung und Wundbehandlung: Ein

Algorithmus zur Behandlung der epidermalen Nekrolysen

Sarantopoulos, Evangelos (Offenbach)

Autologe Fett-Transplantation zur Verbesserung der Wundheilung

Thamm, Oliver (Köln)

Zweiphasigkeit der Hautregeneration

Barnikol, Wolfgang (Bodenheim)

Wundbehandlung- Antimikrobielle Photodynamische Therapie

Apelkowsky, Marie-Christin (Hamm)

Cold plasma goes Dermatology – from wound antisepsis to tumor therapy – 3 years

clinical plasma research

Daeschlein, Georg (Greifswald)

Erfolgreicher Transfer von Hautzellen mittels Laser-induziertem

Vorwärtstransfer (LIFT)

Michael, Stefanie (Hannover)

The role of MRSA in Dermatology – Epidemiology, risks and prevention

Daeschlein, Georg (Greifswald)


„ Damit Neues wachsen kann.“

Effektiv

wirksam gegen

MRSA und VRE

Debrisoft ®

Die smarte Form des Debridements

Nur eine saubere Wunde kann heilen –

Debrisoft schafft die Basis einer erfolg reichen Wundheilung.

innovatives Produkt für ein

hocheffektives Debridement

einzigartige Wirkweise durch speziell

entwickelte Hightech-Faser

schnell sichtbare Ergebnisse in 2-4 Minuten

einfache und sichere Anwendung

sanft und schmerzarm

9503912 0412 d


50 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

14.45 – 16.15 Uhr

Rosensaal

14.45 – 16.15 Uhr

Aschrottsaal

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 1

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 6

Symposium

Aktuelle Wissenschaft und Praxis IV: Interventionen

Vorsitz: Gregor, Sven (Düsseldorf), Niederbichler, Andreas D. (Regensburg)

Beurteilung der Effekte von Niedertemperaturplasma auf die Chorioallantoismembran

zur Entwicklung therapeutischer Konzepte für die Behandlung chronischer Wunden

Bender, Claudia (Greifswald)

Dosis-Wirkungsbeziehung von Niedrig – versus Hochenergie-ESWT auf die kutane

Mikrozirkulation

Krämer, Robert (Hannover)

Intraoperative Risikominimierung für iatrogene Brandverletzungen durch die

wiederverwendbare Patienten-Rückfluss-Elektrode MEGA 2000 TM in der HF

Chirurgie

Siemers, Frank (Lübeck)

Zip Fix Sternumverschluss-System nach medianer Sternotomie –

erste klinische Erfahrungen

Petzina, Rainer (Kiel)

Auswirkungen von niedrig dosierten Extrakorporalen Stoßwellen auf die

Mikrozirkulation

Lauer, Henrik (Bochum)

Einblicke in die Wundheilungseffekte von Birkenkorkextrakt auf molekularer Ebene

Ebeling, Sandra (Freiburg i. Br.)

Kurs

K 14 – Amputation: Was kommt danach?

Mobilität und Lebensqualität erhalten

Workshop

WS 26 – Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der

erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen (Wdh.)

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Ott, Tobias (Gießen), Melinic, Danila (Gießen)

Intensiv-Kurs

IK 6 – Training am Modell: Wundauflagen an

schwierigen Stellen applizieren (Wdh.)

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Goedecke, Falk (Hagen),

Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.), Schaperdoth, Ellen (Köln)


Programm – Samstag, 16. Juni 2012

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 2

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 3

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 4

Workshop

WS 27 – Optimierung des lymphologischen

Kompressionsverbandes (LKV) der unteren

Rumpfregion (Wdh.)

Leitung: Oelke-Scorrano, Carola (Münster b. Dieburg), Weihe, Petra (Konstanz)

Symposium

Der interessante Fall

Vorsitz: Sorg, Heiko (Hannover), Feuerer, Heike (Hamburg)

Präoperative Perfusionsuntersuchung vor totaler Sprunggelenksendoprothese

reduziert Wundkomplikationen: ein einfacher Algorithmus

Sorg, Heiko (Hannover)

Auch ein „Biberbiss“ ist heilbar

Weber, Heinz (Bamberg)

Klinische Ergebnisse zum Einsatz von Vakuumsystemen bei Wundheilungsstörungen

nach wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen an der LWS

Rickert, Marcus ( Frankfurt a. M.)

Postoperative Wundinfektion mit Mycobacterium abzsessus Typ 1

Weishäupl-Karstens, Paula (Hannover), Egner, Nadine (Hannover)

Pyoderma gangraenosum als Major-Komplikation bei einer Brustrekonstruktion mit

freier Doppel-DIEP-Lappenplastik

Kolios, Leila (Ludwigshafen)

Nekrotisierende Fasziitis des Nackens bei diabetogenem Nackenkarbunkel –

Eine Falldarstellung

Bunse, Jörg (Berlin)

Diabetisches Fußsyndrom – Amputation – mögliche Wege aus dem Desaster –

2 Fallbeispiele

Krippl, Elisabeth (Wien/AT)

Kurs

K 15 – Patientenedukation bei Menschen mit Ulcus

cruris venosum (Wdh.)

Leitung: Amtmann, Ingrid (Meerbusch)

51


52 Programm – Samstag, 16. Juni 2012

14.45 – 16.15 Uhr

Kolonnadensaal 5

16.15 – 16.45 Uhr

Blauer Saal

Workshop

WS 28 – Arterielle Verschlussdruckmessung und

Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

(Wdh.)

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen),

Gregor, Sven (Düsseldorf), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Abschlussveranstaltung

Kongressverabschiedung

Resümee des Kongresspräsidenten

Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Preisverleihung Viktor-von-Bruns-Preis

Fansa, Hisham (Bielefeld)

Preisverleihung Agathe-Streicher-Preis

Strupeit, Steve (Hamburg)

Preisverleihung Posterpreis

Nink-Grebe, Brigitte (Gießen)

Ausblick und Einladung zum DGfW-Jahreskongress 2013

Fansa, Hisham (Bielefeld)


www.pflegezeitschrift.de

Kohlhammer

PFLEGE

ZEITSCHRIFT

Fachzeitschrift für stationäre und ambulante Pfl ege

Wissen, worauf es ankommt!

Qualität und Kompetenz – seit 65 Jahren bündelt die Pfl egezeitschrift Monat für Monat

aktuelles Wissen aus Praxis und Wissenschaft für den Pfl egeberuf. Bleiben auch

Sie informiert mit einem Abonnement der Pfl egezeitschrift!

Ein Abonnement der Pfl egezeitschrift bietet Ihnen*:

• fundierte Informationen und Lösungen

für Ausbildung, Studium und Beruf

• evidenzbasierte Erläuterungen zu

zentralen pfl egerischen Handlungen

• spezielle Seiten für Lernende mit

Wissenstest

• Expertenbeiträge zu Rechtsfragen

• im „Peer Review“-Verfahren geprüfte

wissenschaftliche Beiträge

• Übersicht über Fort- und Weiterbildungs

angebote

* Außerdem stehen jedem Neuabonnenten vier attraktive Prämien zur Auswahl. Sie müssen sich nur zwischen den Büchern „Pfl egeplanung

exakt formuliert und korrigiert“ von Friedhelm Henke und Christian Horstmann, „Interdisziplinäres Schmerzmanagement“ von Andrea Besendorfer,

einem Damen-Reise-Set und einer Multifunktions-Taschenlampe mit Werkzeugset entscheiden.

Bezugsbedingungen 2012: Der Bezugspreis für ein Jahresabonnement der Pfl egezeitschrift beträgt 54,70 € zzgl. 7,75 € Versandkosten.

Schüler und Studenten erhalten das Abonnement gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung zum Vorzugspreis von 29,80

€ zzgl. 7,75 € Versandkosten. Das Abonnement ist jeweils mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende kündbar. Es verlängert sich

automatisch, wenn es nicht gekündigt wird.

Weitere Infos unter: pfl egezeitschrift@kohlhammer.de oder 0711/7863-7277

Seit

65 Jahren

bewährte

Qualität


54 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Besuchen Sie unser umfangreiches Kurs-Programm! Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eine rechtzeitige Anmeldung ist daher zwingend erforderlich.

Kurse

Dekubitus: Gefahr erkennen, vermeiden, therapieren und dokumentieren

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Buß, Arne (Gießen), Fansa, Hisham (Bielefeld),

Strupeit, Steve (Hamburg)

Die Entwicklung neuer Erkenntnisse rund um die Prävention und Therapie von Dekubitus schreitet stetig voran. Die nationalen

Expertenstandards und internationale Leitlinien enthalten evidenzbasiertes und relevantes Wissen. Ziel dieses

Kurses ist es, aktuelle Erkenntnisse zur Klassifikation, Entstehung und Präventionsmaßnahmen sowie zur konservativen

und operativen Therapie zu vermitteln. Basierend auf diesen Erkenntnissen lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen

für den täglichen Umgang in der Praxis ableiten. Des Weiteren werden Tipps zur Umsetzung einer aussagekräftigen

und rechtssicheren Dokumentation gegeben.

K 1 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Aschrottsaal

K 13 Samstag, 16. Juni 2012 11.00 – 12.30 Uhr Kolonnadensaal 5

Lymphödem: Physiologie, Diagnostik und Therapie

Leitung: Hadamitzky, Catarina D. (Hannover)

In diesem Workshop erhalten Sie eine Übersicht über die unterschiedlichen Lymphödem-Formen und deren Pathophysiologie,

Diagnose und Therapie. Anhand von Fallbeispielen werden Behandlungsverläufe sowie deren Dokumentation

demonstriert und besprochen. Dieses Seminar vermittelt Grundlagen zum besseren Verständnis folgender Workshops:

1. Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der erfolgreichen Behandlung von Ödemen – Bandagen korrekt anlegen

2. Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz

K 2 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Kolonnadensaal 1

K 12 Samstag, 16. Juni 2012 09.00 – 10.30 Uhr Kolonnadensaal 4

Dekubitus: Lokale Wundtherapie – mehr als ein Verband

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg)

Die Organisation der Wundheilung bedarf einer gut koordinierten Wund-Diagnostik und einer umfassenden Druckentlastung

ebenso wie der Förderung der Selbstpflege, der Mobilität und der Wissensvermittlung zu gesundheitsförderndem

Verhalten. Die Beseitigung von wundheilungsstörenden Faktoren sowie die Auswahl von phasengerechten

Wundauflagen sind Grundlagen für einen erfolgreichen Wundheilungsverlauf. Im Seminar werden folgende Themen

behandelt: Einsatz verschiedener Wundauflagen, feuchtes Wundmilieu erhalten bzw. schaffen, Exsudat von der Wunde

wegleiten, wundheilungshemmende Bestandteile binden, korrekter Einsatz von Wundspüllösungen, Einsatz von Antiseptika,

Einsatz von Wundfüllern und Wundabdeckungen (primäre und sekundäre Wundauflagen), Verbesserung der

Lebensqualität , Schmerzreduktion.

K 3 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Aschrottsaal


DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Lymphödemtherapie: Den Erfolg belegen – welche Messmethoden sind effektiv?

Leitung: Seipp, Hans-Martin (Gießen)

Zur Lymphödemtherapie stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung. Sie reichen von der manuellen Lymphtherapie

über den Kompressionsverband bis hin zur maßgenauen Flachstrickversorgung. Eine klare Antwort, welche

Maßnahme die mit dem meisten Nutzen für den Patienten ist, konnte die Forschung jedoch noch nicht geben. Kompressionsbandagen

oder -strümpfe sind wahrscheinlich die beste Methode zur Behandlung eines Lymphödems. Voraussetzung

ist der korrekte Sitz, Druck – und Druckverlauf. Für den Nutzen der manuellen Lymphdrainage gibt es Hinweise

in Studien. Deshalb ist es wesentlich, dass Ärzte und Therapeuten die Möglichkeit der Erfolgskontrolle und deren

Messgenauigkeit (Volumenmessung: Perometer; Umfangsmessung: Maßband; Gewebekonsistenz und Hautverschieblichkeit)

kennen. Die Erhebung valider Daten wird mittels vorhandener Patientenuntersuchungen dargestellt. Dieses Seminar

vermittelt Grundlagen zum besseren Verständnis folgender Workshops: 1. Kompressionstherapie: Unverzichtbar

in der erfolgreichen Behandlung von Ödemen - Bandagen korrekt anlegen 2. Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht

gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz

K 4 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 1

Schreibwerkstatt: Beiträge für Fachzeitschriften schreiben – von der Idee zur Publikation

Erfahrungswissen nutzbar machen

Leitung: Fleischmann, Nina (Göttingen)

Kann ich einen Fachartikel schreiben? Ja! Dieser Workshop vermittelt Grundlagen für die Publikation von Fachbeiträgen.

Dabei soll aufgezeigt werden, welche Schritte von der Idee bis zur Publikation zu beachten sind, um am Ende einen

Fachartikel schreiben zu können.

K 5 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 3

Nationaler Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Leitung: Jank, Paul (Saarbrücken), Schaperdoth, Ellen (Köln), Schilling, Karin (Ludwigshafen)

Fokus: Diabetisches Fußsyndrom – Ziel des Seminars ist es, anhand des Krankheitsbildes „Diabetisches Fußsyndrom“

mit Hilfe von Fallbesprechungen die Umsetzung des Expertenstandards und Implementierungshilfen für die Praxis aufzuzeigen.

K 6 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Aschrottsaal

55


56 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Mission possible! Literatur suchen, finden und bewerten – ein Einstieg in EbM / EbN

Leitung: Burckhardt, Marion (Stuttgart), Kemper, Claudia (Bremen)

Evidenzbasierte Praxis ist für therapeutische und medizinische Berufe unerlässlich und setzt Kenntnisse und Fertigkeiten

zum Umgang mit entsprechender Fachliteratur voraus. Der Workshop vermittelt, was evidenzbasierte Praxis ist, wie sie

funktioniert und wozu sie dient. Darüber hinaus gibt er einen Einblick in eine strukturierte Literaturrecherche über medizinische

Datenbanken und vermittelt Grundlagen zum Lesen und Beurteilen von Publikationen. Nach diesem Workshop

können Sie besser einordnen, welche Evidenz (Beweis) Informationen haben.

K 7 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 3

Ernährung und Wundbehandlung

Leitung: Hautzel, Sabine (Hamm/Sieg)

Ernährung ist ein wichtiger Faktor für Gesundheit. Ziel dieses Kurses ist es, auf der Basis eines Ernährungsscreenings

zu erkennen, welche Optimierung der Ernährung notwendig ist, um ernährungsbedingte Wundheilungsstörungen

zu vermeiden. Darüber hinaus werden die verschiedenen Hilfsmittel vorgestellt, welche die Selbstständigkeit bei der

Nahrungsaufnahme fördern bzw. erhalten. Anhand von Fallbeispielen wird die Auswirkung von Fehlernährung auf die

Wundheilung besprochen und beispielhaft die Patientenedukation dargestellt.

K 8 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Aschrottsaal

Notfallsonographie des Abdomens (Einführung)

Leitung: Simanowski, Jörg H. (Hannover), Tidow, Ute (Hannover)

Die rasche und zielgenaue richtige Diagnosestellung beschleunigt die Behandlung von Notfallpatienten und spart wichtige

Ressourcen. Bereits vor der Tür des Krankenhauses (präportal), spätestens direkt danach (postportal) können dabei

mit Hilfe der Sonographie bildgebend erste wichtige Weichen im Algorithmus der Notfallbehandlung gestellt werden

und damit Zeit bis zur ursächlichen Therapie gespart werden. Leider ist eine ausreichende Ausbildung der in der Notfallmedizin

Tätigen bezüglich dieser Krankheitsbilder sehr schwierig.

In den bisher üblichen Ultraschallkursen können akute Erkrankungen nur theoretisch und nicht im praktischen Handling

vorgestellt werden.

Diese Lücke könnten Simulatoren schließen, wie sie z.B. aus der Flugindustrie bekannt sind. Dort werden Piloten auch

mit den seltensten Ereignissen so lange konfrontiert, bis sie diese Situationen beherrschen. Erst anschließend werden

sie in „echte“ Flugzeuge gesetzt.

Für die Sonographie stehen jetzt erste brauchbare Simulatoren zur Verfügung, mit denen akute abdominelle Erkrankungen

in jeweils einem abdominellen Quadranten realitätsnahe von jedem Workshop-Teilnehmer geschallt werden

können. Als besonderes Highlight kann zur Artdiagnose die Punktion freier Flüssigkeit, Ausdruck jeder relevanten abdominellen

Erkrankung/Traumafolge, virtuell, realitätsnah und beliebig oft simuliert werden. Für nicht in der Sonographie

Erfahrene stehen Module zur Verfügung, um die spezielle Sono-Anatomie im Handling und räumlicher Vorstellung zu

erlernen.


DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Der Ausbildungszyklus „Notfallsonographie des Abdomens“ setzt sich zusammen aus einem 90-minütigen Seminar

im Sinne einer einführenden theoretischen Frontalvorlesung zum Handling des Simulators und zur wissenschaftlichen

Darstellung des notfallmedizinischen Themas für alle 48 Teilnehmer und aus zwei 90-minütigen Workshops, an denen

jeweils 24 Kollegen teilnehmen können. Im Workshop werden 6 Simulatoren für jeweils 4 Teilnehmer zur Verfügung

stehen. An allen Simulatoren wird nach Anweisung und Live-Demonstration durch den Kursleiter derselbe Fall zeitgleich

untersucht. Bitte geben Sie bei ihrer Anmeldung zum Ausbildungszyklus an, ob Sie bereits ein ansonsten sehr erfahrener

Ultraschaller sind oder sich doch noch eher im Aufbaustadium befinden, damit die Übungsgruppen möglichst homogen

zusammengesetzt werden können.

K 9 Freitag, 15. Juni 2012 08.00 – 10.00 Uhr Kolonnadensaal 3

Palliative Wundversorgung

Leitung: Probst, Sebastian (Winterthur/CH)

Die Zielsetzung dieses Workshops ist, die verschiedenen Aspekte sowie deren Auswirkungen und spezifischen Probleme,

die palliative Wunden verursachen, aufzuzeigen. Praktische Empfehlungen und realistische Ziele zum Management

von palliativen Wunden werden diskutiert. Aus einem empathischen und holistischen Blickwinkel werden Grundlagen

der modernen Wundbehandlung vorgestellt.

K 10 Freitag, 15. Juni 2012 08.30 – 10.00 Uhr Kolonnadensaal 5

Patientenedukation bei Menschen mit Ulcus cruris venosum

Leitung: Amtmann, Ingrid (Meerbusch)

K 11 Samstag, 16. Juni 2012 09.00 – 10.30 Uhr Kolonnadensaal 1

K 15 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Kolonnadensaal 4

Amputation: Was kommt danach? Mobilität und Lebensqualität erhalten

Leitung: NN

Die Amputation eines Unterschenkels oder Oberschenkels ist für jeden Patienten ein bedeutendes Ereignis, das die Mobilität

dauerhaft beeinträchtigen kann. Hinzu kommt die notwendige Bewältigung der psychischen Aspekte, die mit

dem Verlust eines Körperteils einhergehen. Das veränderte Körperbild, das „sich nicht mehr ganz vollständig fühlen“,

stellt eine außergewöhnliche Belastungssituation für die Betroffenen dar. Deshalb ist es Ziel, mit professioneller Hilfe

den Schritt zurück in ein „mobiles“ Leben zu schaffen. Der Erfolg der prothetischen Erstversorgung steht und fällt mit

einer raschen Wundheilung und einer zeitnah an den Akutaufenthalt beginnenden Rehabilitation in einer spezialisierten

Klinik mit einem multiprofessionellen Team. Nur so kann erreicht werden, dass der Stumpf für eine möglichst frühe

Prothesenversorgung hinreichend belastbar ist. Dieser Kurs zeigt, auf was bereits in der Akutphase geachtet werden

muss, damit eine Reha mit weitgehender Unabhängigkeit gelingen kann.

K 14 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Aschrottsaal

57


58 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Besuchen Sie unser umfangreiches Kurs-Programm! Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eine rechtzeitige Anmeldung ist daher zwingend erforderlich.

Kurse mit Praxiselementen

Gefäßmedizin: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der PAVK und CVI

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Für die störungs- und komplikationsfreie Abheilung der chronischen Wunde sind Anamnese, Diagnose und Therapie der

Grunderkrankung von vorrangiger Bedeutung. In diesem Kurs erhalten Sie Kenntnisse über die relevanten Leitlinien, die

zur Abklärung und Behandlung verschiedener Grunderkrankungen bei (chronischen) Wunden an der unteren Extremität

herangezogen werden sollten. Die Basisuntersuchungen werden vorgestellt und mit den Teilnehmern geübt. Es wird

empfohlen, für diesen Kurs Kleidung zu tragen, die einen guten Zugang zu den Beinen (zumindest vom Knie bis zum

Fuß) ermöglicht.

KP 1 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Kolonnadensaal 6

KP 15 Samstag, 16. Juni 2012 11.00 – 12.30 Uhr Kolonnadensaal 4

Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig erkennen – Amputationen vermeiden

Leitung: Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell)

Jeder vierte Diabetiker entwickelt im Laufe seines Lebens ein Fußgeschwür. Chronische Fußwunden sind wiederum

die häufigste Ursache für eine Amputation. In Deutschland werden jährlich ca. 40.000 Diabetiker amputiert. Ziel des

Workshops ist eine praktische Einführung in die Diagnostik des „diabetischen Fußes“, damit auch Nicht-Spezialisten

gefährdete Personen identifizieren und an spezialisierte Einrichtungen weiterleiten können.

KP 2 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Kolonnadensaal 2

KP 5 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 2

KP 13 Samstag, 16. Juni 2012 09.00 – 10.30 Uhr Kolonnadensaal 2

Wunden und Fisteln am Stoma – eine Herausforderung! Möglichkeiten der Versorgung

Leitung: Birk, Mechthilde (Villingen-Schwenningen)

Wunden, Fisteln, Undichtigkeiten oder Mazeration zählen zu den besonderen Herausforderungen bei der Versorgung

eines Stomaträgers. Im Kurs erhalten Sie einen Überblick über die Versorgungsmöglichkeiten. Zielgruppe: Pflegefachpersonal

in ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der stationären Pflege sowie Medizinische Fachangestellte

in Praxen mit onkologischem oder proktologischem Schwerpunkt.

KP 3 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Kolonnadensaal 4


Wound Care Competence

Das praxisorientierte Handbuch, um

Dekubitusgefahren einschätzen und

verhindern sowie Druckgeschwüre

erkennen und Dekubitus erfolgreich

behandeln zu können

Gerhard Schröder / Jan Kottner (Hrsg.)

Dekubitus und Dekubitusprophylaxe

2012. 275 S., 64 vierfarbige Abb., 18 Tab., Kt

€ 29.95

ISBN 978-3-456-85031-3

erhältlich

am Stand der

Versandbuchhandlung

Stefan Schuldt

«Von der Pflege einer Wunde zur Pflege

eines Menschen mit einer Wunde» -

Das erfolgreiche Lehrbuch und frisch

etablierte Standardwerk für eine

professionelle Pflege von Menschen mit

chronischen Wunden.

Eva-Maria Panfil / Gerhard Schröder (Hrsg.)

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Lehrbuch für Pflegende und Wundexperten

2., korr. u. erg. Aufl. 2010.

607 S., 125 meist vierfarbige Abb., 83 Tab., Gb

€ 59.95

ISBN 978-3-456-84850-1

www.verlag-hanshuber.com


60 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung – vom Schuh bis zum Total contact cast

Leitung: NN

Bei Menschen mit Diabetes besteht aufgrund der Neuropathie die Gefahr, dass Druckstellen und kleinere Verletzungen

an den Füßen durch das verminderte Schmerzempfinden unbemerkt bleiben. Die Folge kann das so genannte diabetische

Fußulcus sein. Deshalb sind regelmäßige Kontrolle, eine gute Fußpflege sowie das richtige „Schuhwerk“ von

besonderer Bedeutung bei der Prävention des Diabetischen Fußsyndroms (DFS). Diabetesadaptierte Fußbettungen und

Einlagen oder Maßanfertigungen bis hin zur vollständigen Druckentlastung des Fußes sind therapeutische Interventionen,

wenn bereits Schäden aufgetreten sind. Ziel des Kurses ist die Vermittlung evidenzbasierten Wissens zur Auswahl

und Verordnung der zielorientierten therapeutischen Druckentlastung bei DFS.

KP 4 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 2

KP 6 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Kolonnadensaal 2

KP 14 Samstag, 16. Juni 2012 11.00 – 12.30 Uhr Kolonnadensaal 2

Lymphödeme – eine Herausforderung für Gesundheitsfachberufe

Leitung: Gültig, Oliver (Aschaffenburg), Künzel, Thomas (Aschaffenburg)

Die Funktion des Lymphgefäßsystems spielt eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit und unser Immunsystem. Auch

die Heilung von Wunden wird durch das Lymphgefäßsystem beeinflusst. Dieser Workshop vermittelt anschaulich die

pathophysiologischen Ursachen für Ödementwicklung bei Wunden auf der Basis einer PAVK-, CVI- und / oder Diabeteserkrankung.

Ohne Beseitigung des lymphologischen Ödems und der Lockerung der fibrotischen Gewebe ist eine

komplikationslose Wundheilung nicht vorstellbar.

Sie erleben, wie die Lymphgefäße als körpereigenes „Vacsystem“ mit Hilfe der Manuellen Lymphdrainage in Verbindung

mit den speziellen Wirkungen des lymphologischen Kompressionsverbandes „funktionieren“.

Wir zeigen Ihnen mit praktischen Demonstrationen und Übungen, wie Sie die Beseitigung des lymphologischen Ödems

und die Lockerung der fibrotischen Gewebe strategisch in die Pflege und das Wundmanagement integrieren können.

Bitte achten Sie auf entsprechend bequeme Kleidung (geeignet u.a. auch Leggings/Radlerhosen).

KP 7 Freitag, 15. Juni 2012 08.30 – 10.00 Uhr Kolonnadensaal 2

KP 9 Freitag, 15. Juni 2012 10.30 – 12.00 Uhr Kolonnadensaal 2


DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Prävention von Wundinfektionen: Erfolgsfaktor Händedesinfektion

Leitung: Kampf, Günter (Hamburg)

Händedesinfektion: Was ist aktueller Stand der Wissenschaft

Kampf, Günter (Hamburg)

Wie die Händedesinfektion funktioniert und wie wichtig sie ist, das weiß doch eigentlich jeder, der im Gesundheitswesen

arbeitet, oder? Trotzdem muss aufgrund von Daten aus dem Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS)

und des Statistischen Bundesamtes davon ausgegangen werden, dass in Deutschland pro Jahr ca. 128.000 postoperative

Wundinfektionen auftreten. Insgesamt werden die Fälle nosokomialer Infektionen auf 500.000 bis 800.000 pro Jahr

geschätzt. Sie führen zu zusätzlichem Leid für die Patienten, längeren Liegezeiten und immensen zusätzlichen Kosten

für das Gesundheitswesen.

Dieser Kurs vermittelt eine Übersicht über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion zur Händedesinfektion

und bietet die Möglichkeit, verschiedene Methoden zur Händedesinfektion zu testen und deren Erfolg unter Schwarzlichtkontrolle

zu evaluieren.

KP 8 Freitag, 15. Juni 2012 08.30 – 10.00 Uhr Kolonnadensaal 4

KP 11 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 4

Prävention von Wundinfektionen: Welche Rolle spielen Handschuhe und Flächendesinfektion?

Leitung: Kasper, Erik (Wiesbaden)

Handschuhe als Personalschutz: Krankheitserreger nicht mit nach Hause nehmen!

Kasper, Erik (Wiesbaden)

Flächendesinfektion: Fehleranalyse bei „alkoholischen Einwegtüchern“ und wässrigen Desinfektionsmittellösungen

Kasper, Erik (Wiesbaden)

Kontrolle der Wirksamkeit von Flächendesinfektionsmitteln

In diesem Basis-Kurs lernen Sie einfache Maßnahmen zur Infektionsprävention und führen vor Ort Kontrollen zur Wirksamkeit

von Flächendesinfektionsmitteln durch.

KP 10 Freitag, 15. Juni 2012 10.30 – 12.00 Uhr Kolonnadensaal 4

KP 12 Freitag, 15. Juni 2012 16.30 – 18.00 Uhr Kolonnadensaal 4

61


62 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Besuchen Sie unser umfangreiches Intensivkurs-Programm! Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eine rechtzeitige Anmeldung ist daher zwingend erforderlich.

Intensivkurse

Training am Modell: Wundreinigung und Antiseptik

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin), Goedecke, Falk (Hagen)

An 5 Beinmodellen mit jeweils zwei artifiziellen Wunden können Sie in Gruppen von 4 - 8 Personen verschiedene

Verfahren zur Wundreinigung und Antiseptik testen. Jeder artifiziellen Wunde ist eine Fallbeschreibung zugeordnet. Sie

wählen aus dem Spektrum der vorhandenen Möglichkeiten das Ihrer Überzeugung nach beste Verfahren für diesen Fall

aus und diskutieren in der Gruppe das Pro und Contra Ihrer Entscheidung. Der Kursleiter gibt am Ende der Falldiskussion

eine Übersicht, über welche Evidenz die jeweilige Methode verfügt. Dieser Kurs richtet sich an Ärzte und Pflegende mit

mindestens 1- jähriger Erfahrung in der Wundbehandlung.

IK 1 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 6

IK 2 Freitag, 15. Juni 2012 08.30 – 10.00 Uhr Kolonnadensaal 6

IK 5 Samstag, 16. Juni 2012 11.00 – 12.30 Uhr Kolonnadensaal 6

Training am Modell: Wundauflagen an schwierigen Stellen applizieren

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Goedecke, Falk (Hagen), Moosmann, Christian (Freiburg),

Schaperdoth, Ellen (Köln)

Die Applikation von Wundauflagen in der unteren Rumpfregion stellt aufgrund der anatomischen Bedingungen eine

Herausforderung dar. An Gesäßmodellen können Sie spezielle Techniken zur Fixierung von Wundauflagen an diesen

schwierigen Stellen (Anal- und Genitalregion) üben. In diesem Kurs werden Lösungsansätze präsentiert und Patientenbeispiele

vorgestellt. Danach erfolgt eine Demonstration von verschiedenen Beispielen aus der Praxis, bei denen

exulzerierende Tumore im Kopf-, Hals- oder Brustbereich versorgt wurden. Dieser Kurs richtet sich insbesondere an Ärzte,

Pflegefachkräfte und Medizinische Fachangestellte in Einrichtungen die Patienten mit Dekubitus, Sinus pilonidalis,

Abszessen in der Anal-/Genitalregion versorgen oder in Einrichtungen der Palliativmedizin / Hospiz tätig sind.

IK 3 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 6

IK 6 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Kolonnadensaal 6


DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Besuchen Sie unser umfangreiches Workshop-Programm! Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eine rechtzeitige Anmeldung ist daher zwingend erforderlich.

Workshops

(Merk-)würdiges Wundmanagement im interdisziplinären Team –

Wundtherapie in der Plastischen Chirurgie

Leitung: Lachmund, Martina (Hannover), Meybohm, Anja (Hannover), Ünsaldi, Mesude (Hannover)

In dem Workshop wird anhand von Fallbeispielen aufgezeigt, wie die Behandlung von Verbrennungspatienten, Patienten

mit Lappenplastiken und Patienten nach Fingerreplantationen koordiniert wird. Der Verlauf wird wie folgt dargestellt:

von der Aufnahme, der Versorgung auf Intensivstation über die Normalstation bis hin zur Nachsorge in der Ambulanz.

Abschließend werden in einem praktischen Teil spezielle Wundversorgungstechniken ausprobiert und eingeübt.

WS 1 Donnerstag, 14. Juni 2012 09.30 – 11.00 Uhr Kolonnadensaal 3

Ernährungsscreening – Erstellen eines Ernährungsplans und dessen Durchführung in der Praxis

Leitung: Godlewski, Barbara (Konstanz), Reith, Hans-Bernd (Konstanz)

WS 2 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 4

WS 23 Samstag, 16. Juni 2012 09.00 – 10.30 Uhr Kolonnadensaal 6

Arterielle Verschlussdruckmessung und Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe

Leitung: Eder, Stephan (Donaueschingen), Fuhrer, Günther (Reutlingen), Gregor, Sven (Düsseldorf),

Maier-Hasselmann, Andreas (München)

Arterielle Perfusionsstörungen sind bei Patienten mit Diabetes nicht selten und können bei der podologischen Behandlung

unerwünschte Komplikationen nach sich ziehen. Auch in Bezug auf die Wundversorgung ist die Kenntnis

des Knöchel-Arm-Index und damit auch der peripheren arteriellen Durchblutung eine wichtige Information für den

Therapeuten. Die Dopplersonographie ist hervorragend geeignet, unterschiedliche Erkrankungsarten zu differenzieren

und ermöglicht eine schnelle Zuweisung der Patienten in sachgerechte, interdisziplinäre Behandlungspfade. Sie ist eine

einfache, preiswerte, gut verfügbare und für alle in der Patientenversorgung beteiligten Berufsgruppen schnell erlernbare

Untersuchungsmethode.

In diesem Workshop werden die theoretischen Grundlagen und die praktische Durchführung der arteriellen Verschlussdruckmessung

geübt. Neben den technischen Grundlagen zur Dopplersonographie und der Einweisung in typische

Geräte stehen praktische Übungen im Vordergrund. Am Ende wird jeder Teilnehmer in der Lage sein, die wichtigsten

Gefäßerkrankungen, die mit chronischen Wunden einhergehen, sicher zu erkennen.

WS 3 Donnerstag, 14. Juni 2012 11.15 – 12.45 Uhr Kolonnadensaal 5

WS 7 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 5

WS 22 Freitag, 15. Juni 2012 16.30 – 18.00 Uhr Kolonnadensaal 5

WS 24 Samstag, 16. Juni 2012 09.00 – 10.30 Uhr Kolonnadensaal 5

WS 28 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Kolonnadensaal 5

63


64 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der erfolgreichen Behandlung von Ödemen –

Bandagen korrekt anlegen

Leitung: Melinic, Pavel (Gießen), Ott, Tobias (Gießen), Melinic, Danila (Gießen)

Die Kompression gehört zur Basistherapie phlebologischer und lymphologischer Krankheitsbilder. Für einen maximalen

Therapieerfolg bedarf es der individuellen Anpassung eines stadiengerechten Druckprofils mit kontrolliertem Druckverlauf.

Eine unsachgemäße Bandagierung kann den Heilungsprozess nicht nur beeinträchtigen, sondern auch weitergehende

gesundheitliche Risiken wie Gewebsnekrosen oder Nervenschäden zur Folge haben.

Dieser Workshop bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, in praktischen Übungen die Druckintensität sowie den

Druckverlauf ihrer Bandagierung messtechnisch zu erfassen. Jeder Teilnehmer kann so die Qualität seiner Bandagierung

erfahren und durch gezieltes Üben verbessern. Der Workshop richtet sich besonders an Pflegefachkräfte in der

ambulanten und stationären Versorgungen sowie an Medizinische Fachangestellte in Allgemeinmedizinischen und

Gefäßmedizinischen Praxen oder MVZ.

WS 4 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 1

WS 8 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Kolonnadensaal 1

WS 15 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 1

WS 19 Freitag, 15. Juni 2012 16.30 – 18.00 Uhr Kolonnadensaal 1

WS 26 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Kolonnadensaal 1

Kompressionsstrümpfe: Anziehen leicht gemacht – Tipps, Tricks und Kroko-Einsatz

Leitung: Drews, Margot (Gaggenau), Krum, Peter (Karlsruhe), Negele-Strauß, Rita (Waiblingen),

Scheele, Sabine (Karlsruhe)

Kompressionsbandagen oder -strümpfe sind wahrscheinlich die beste Methode zur Behandlung eines Lymphödems.

Bei der Behandlung der chronisch venösen Insuffizienz zählen sie zur Standardtherapie. Voraussetzung für den Erfolg

und Tragekomfort ist der korrekte Sitz, Druck – und Druckverlauf. Entscheidend dafür sind die korrekte Verordnung, die

Auswahl des richtigen Materials sowie die exakte Maßerhebung. Auch das An- und Ausziehen erfordert Wissen und

Übung. In diesem Workshop werden der lymphologische Kompressionsverband und die lymphologische Bestrumpfung/Maßtechnik

gezeigt. Hierbei wird die Bedeutung der komplexen physikalischen Entstauungstherapie (KPE) ohne

Kompressionslücke herausgestellt und das An- und Ausziehen der Kompressionsstrümpfe vermittelt und mit verschiedenen

Hilfsmitteln geübt.

WS 5 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 6

WS 9 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Kolonnadensaal 6

WS 20 Freitag, 15. Juni 2012 16.30 – 18.00 Uhr Kolonnadensaal 6

WS 25 Samstag, 16. Juni 2012 11.00 – 12.30 Uhr Kolonnadensaal 1


DIABETESTAG

Podologie

2 012

Freising 29.9.2012

Tagungsprogramm

Hautveränderungen bei Diabetikern

erkennen und richtig einschätzen

Nikolaus Gagel, Dermatologe, München

(angefragt)

Versorgung von Diabetikerfüßen:

Darauf kommt es bei der inter -

disziplinären Zusammenarbeit an

Dr. med. Esther Maria Preuß, Internistin

und Diabetologin mit diabetologischer

Schwerpunktpraxis in Freising

Spangenversorgung bei Diabetikern

– worauf ist zu achten?

Martin Schmid, Podologe in München

Zusatzausbildung Wundassistent/in DDG

und Wundassistent/in DGfW WAcert ® :

Voraussetzungen, Inhalte, Vorteile

Dr. med. Wolf-Rüdiger Klare, Internist und

Diabetologe, Geschäftsführer und Gründungsmitglied

des Deutschen Instituts

für Wundheilung (DIW), Radolfzell

Spezielle Schuhversorgung beim

diabetischen Fußsyndrom

Georg Seeßle, Orthopädieschuhtechniker,

Erding

Die Sponsoren:

Seite 1

Frühbucher-Rabatt

bis 31. Juli 2012!

Abonnenten 109,- Euro

Nichtabonnenten 129,- Euro

Der Podologie Diabetestag 2012 wendet sich

an Po do logen und qualifizierte Fußpfleger.

Das praxisbezogene Programm besteht aus

Fach-Infor mationen, Dis kussionen und persönlichem

Erfahrungsaustausch.

4

Fortbildungspunkte

Jetzt anmelden und Fachwissen buchen:

www.vnm-akademie.de/diabetestag.html


66 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Niederdruck-Wundtherapie (NPWT)

Leitung: Kreuzwieser, India (Karlsruhe), Storck, Martin (Karlsruhe)

In dem Workshop werden die grundsätzlichen Indikationen zur Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) sowie grundlegende

Techniken der Applikation besprochen. Außerdem wird auf mögliche Fehlindikationen und Gefahren der NPWT

hingewiesen, z.B. bei der Behandlung von infizierten Implantaten in der Gefäßmedizin und anderen Implantaten. Der

Workshop wird praxisbezogen und produktneutral gehalten. Die verschiedenen Neuentwicklungen der NPWT werden

angesprochen, ebenso die Möglichkeiten der ambulanten Therapie.

WS 6 Donnerstag, 14. Juni 2012 13.15 – 14.45 Uhr Kolonnadensaal 4

WS 11 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Kolonnadensaal 4

Optimierung des lymphologischen Kompressionsverbandes (LKV) der unteren Rumpfregion

Leitung: Oelke-Scorrano, Carola (Münster b. Dieburg), Weihe, Petra (Konstanz)

Die Kompressionstherapie der unteren Rumpfregion stellt aufgrund der anatomischen Bedingungen eine Herausforderung

dar. So muss die Kompressionslücke Beine/Po/Bauch überwunden und das Rutschen der Kompressionsbestrumpfung

verhindert werden. In diesem Kurs werden anhand von Patientenbeispielen Lösungsansätze präsentiert. Danach

erfolgt eine Demonstration „Wie lege ich einen Bauchwickel an“ und anschließend können Sie Ihre Fertigkeiten bei

gegenseitigem praktischem Üben ausbauen. Bitte achten Sie auf entsprechend bequeme Kleidung (geeignet u.a. auch

Leggings/Radlerhosen).

WS 10 Donnerstag, 14. Juni 2012 15.00 – 16.30 Uhr Kolonnadensaal 3

WS 21 Freitag, 15. Juni 2012 16.30 – 18.00 Uhr Kolonnadensaal 2

WS 27 Samstag, 16. Juni 2012 14.45 – 16.15 Uhr Kolonnadensaal 2

Optimierung des lymphologischen Kompressionsverbandes (LKV) in der Brust- und

Thoraxregion

Leitung: Höfer, Gabriele (Neu-Isenburg), Göritz, Vilas Beate (Langen)

Onkolymphologische Nachsorge und Behandlung in der postoperativen, posttherapeutischen Behandlungsphase bei

Patient/innen nach Mamma-Carcinom. Themengebiete: Therapeutischer Umgang mit Brust- und Thoraxwandödemen

mittels - Anamnese Inspektion und Palpation - Behandlungsaufbauten der MLD - Indikationen und Kontraindikationen

von Kompressionstechniken, Bandagen bei akuter und chronifizierter Lymphostase im Bereich von Brust und Thoraxwand

- Optimierung des lymphologischen Kompressionsverbandes (LKV) in der Brust- und Thoraxwandregion - Dieser

WS richtet sich an Pflegefachpersonal, PhysiotherapeutInnen und ÄrztInnen insb. in der Gynäkologie, der allg. Chirurgie,

Traumatologie und der Palliativmedizin.

WS 12 Freitag, 15. Juni 2012 10.30 – 12.00 Uhr Kolonnadensaal 6

WS 16 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 2


DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Notfallsonographie des Abdomens

Leitung: Simanowski, Jörg H. (Hannover), Tidow, Ute (Hannover)

Die rasche und zielgenaue richtige Diagnosestellung beschleunigt die Behandlung von Notfallpatienten und spart wichtige

Ressourcen. Bereits vor der Tür des Krankenhauses (präportal), spätestens direkt danach (postportal) können dabei

mit Hilfe der Sonographie bildgebend erste wichtige Weichen im Algorithmus der Notfallbehandlung gestellt werden

und damit Zeit bis zur ursächlichen Therapie gespart werden. Leider ist eine ausreichende Ausbildung der in der Notfallmedizin

Tätigen bezüglich dieser Krankheitsbilder sehr schwierig.

In den bisher üblichen Ultraschallkursen können akute Erkrankungen nur theoretisch und nicht im praktischen Handling

vorgestellt werden.

Diese Lücke könnten Simulatoren schließen, wie sie z.B. aus der Flugindustrie bekannt sind. Dort werden Piloten auch

mit den seltensten Ereignissen so lange konfrontiert, bis sie diese Situationen beherrschen. Erst anschließend werden

sie in „echte“ Flugzeuge gesetzt.

Für die Sonographie stehen jetzt erste brauchbare Simulatoren zur Verfügung, mit denen akute abdominelle Erkrankungen

in jeweils einem abdominellen Quadranten realitätsnahe von jedem Workshop-Teilnehmer geschallt werden

können. Als besonderes Highlight kann zur Artdiagnose die Punktion freier Flüssigkeit, Ausdruck jeder relevanten abdominellen

Erkrankung/Traumafolge, virtuell, realitätsnah und beliebig oft simuliert werden. Für nicht in der Sonographie

Erfahrene stehen Module zur Verfügung, um die spezielle Sono-Anatomie im Handling und räumlicher Vorstellung zu

erlernen.

Der Ausbildungszyklus „Notfallsonographie des Abdomens“ setzt sich zusammen aus einem 90-minütigen Seminar

im Sinne einer einführenden theoretischen Frontalvorlesung zum Handling des Simulators und zur wissenschaftlichen

Darstellung des notfallmedizinischen Themas für alle 48 Teilnehmer und aus zwei 90-minütigen Workshops, an denen

jeweils 24 Kollegen teilnehmen können. Im Workshop werden 6 Simulatoren für jeweils 4 Teilnehmer zur Verfügung

stehen. An allen Simulatoren wird nach Anweisung und Live-Demonstration durch den Kursleiter derselbe Fall zeitgleich

untersucht. Bitte geben Sie bei ihrer Anmeldung zum Ausbildungszyklus an, ob Sie bereits ein ansonsten sehr erfahrener

Ultraschaller sind oder sich doch noch eher im Aufbaustadium befinden, damit die Übungsgruppen möglichst homogen

zusammengesetzt werden können.

WS 13 Freitag, 15. Juni 2012 10.30 – 12.00 Uhr Kolonnadensaal 3

WS 17 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 3

67


68 DGfW-Akademie • Kurse und Workshops

Lokale Wundtherapie: Wundauflagen zielorientiert auswählen und korrekt anwenden

Leitung: Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg), Bunse, Jörg (Berlin), Maier-Hasselmann, Andreas (München),

Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.), Rüttermann, Mike (Groningen/NL), Schaperdoth, Ellen (Köln)

Die Organisation der Wundheilung bedarf einer gut koordinierten Diagnostik und einer umfassenden Therapie der

Grunderkrankung ebenso wie der Förderung der Selbstpflege, der Mobilität und der Wissensvermittlung zu gesundheitsförderndem

Verhalten. Darüber hinaus zählen die Beseitigung von wundheilungsstörenden Faktoren sowie die

Auswahl von phasengerechten Wundauflagen zu den Grundlagen für einen erfolgreichen Wundheilungsverlauf.

Ziel dieses WS ist die Vermittlung von belegtem (evidenzbasiertem) Wissen zu Wundfüllern und Wundabdeckungen

(primäre und sekundäre Wundauflage) und das Erkennen von Produktunterschieden. Unter den Aspekten „feuchtes

Wundmilieu erhalten bzw. schaffen“, „Exsudat von der Wunde wegleiten“, „wundheilungshemmende Bestandteile binden“

werden verschiedene Produktgruppen mit Ihren Eigenschaften, Indikationen und Kontraindikationen vorgestellt

Anschließend werden Fallbeispiele vorgestellt und die Lokaltherapie von den Teilnehmern vorgeschlagen und diskutiert.

Es können auch Fälle aus dem Kreis der Teilnehmer besprochen werden. Diese sind dann bis zum 15.05.2012 unter

yvonne.liebold@conventus.de anzumelden. Die WS-Leitung setzt sich dann mit Ihnen in Verbindung.

WS 14 Freitag, 15. Juni 2012 10.30 – 12.00 Uhr Kolonnadensaal 5

WS 18 Freitag, 15. Juni 2012 14.30 – 16.00 Uhr Kolonnadensaal 5

Qualitätsmanagement: Welchen Einfluss haben Leitlinien?

Leitung: Feuerer, Heike (Hamburg)

Um die Versorgungsqualität von Menschen mit chronischen Wunderkrankungen zu optimieren, ist es notwendig aus

Leitlinien Prozessqualität mit Hilfe von Qualitätsindikatoren abzuleiten und Ergebnisqualität sicherzustellen. Leitlinien

unterstützen Ärzte, Angehörige anderer Gesundheitsberufe und Patienten bei ihrer Entscheidungsfindung in der wissenschaftlichen

anerkannten Versorgung. Leitlinien sind wichtige Instrumente zur Verbesserung der Wissensvermittlung

und zur Qualitätssicherung.

WS 29 Samstag, 16. Juni 2012 13.00 – 13.45 Uhr Kolonnadensaal 3


www.phlebologieonline.de

Als Forum für die europäische phlebologische

Wissenschaft widmet sich

die CME-zertifizierte Fachzeitschrift

Phlebologie allen relevanten phlebologischen

Themen in Forschung

und Praxis: Neue diagnostische

Verfahren, präventivmedizinische

Fragen sowie neue therapeutische

Maßnahmen werden in Original-

und Übersichtsarbeiten diskutiert. Die

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft

für Phlebologie werden regelmäßig

in der Zeitschrift publiziert.

redaktion@phlebologieonline.de

www.phlebologieonline.de

Submit your next paper

to Phlebologie

Organ der Deutschen

Gesellschaft für Phlebologie

Organ der Schweizerischen

Gesellschaft für Phlebologie,

Bulletin de la Société Suisse

de Phlébologie

Organ der Arbeitsgemeinschaft

Dermatologische Angiologie

der Deutschen Dermatologischen

Gesellschaft

Organ des Berufsverbandes

der Phlebologen e.V.


70 Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

A

Amtmann, Ingrid (Meerbusch) 41, 57

Apelkowsky, Marie-Christin (Hamm) 48

Ashad, Mohamed (Gießen) 38

Augustin, Matthias (Hamburg) 32

B

Barnikol, Wolfgang (Bodenheim) 48

Bartkowski, Rolf (Berlin) 41, 45

Bartz, Horst (Gießen) 28

Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg) 16, 17, 26, 27, 30, 34, 36, 44, 45, 50, 54, 62, 68

Beck, Tino (Ulm) 32

Bender, Claudia (Greifswald) 50

Bepler, Steffen (Gießen) 18, 31, 33

Biegel, Sandra (Bad Kreuznach) 32

Birk, Mechthilde (Villingen-Schwenningen) 16, 27, 58

Bohr, Susanne (Trier) 23

Braumann, Chris (Unna) 32

Bunse, Jörg (Berlin) 17, 27, 30, 36, 42, 44, 51, 62, 68

Burckhardt, Marion (Stuttgart) 20, 23, 33, 42, 56

Buß, Arne (Hamburg) 16, 26, 45, 54

Busse, Robert (Gießen) 31

D

Daeschlein, Georg (Greifswald) 48

Dissemond, Joachim (Essen) 26, 32, 40, 46

Drews, Margot (Gaggenau) 18, 22, 37, 44, 64

E

Ebeling, Sandra (Freiburg i. Br.) 50

Eberlein, Thomas (Illetas/ES) 32, 46

Eder, Stephan (Donaueschingen) 16, 17, 20, 26, 37, 40, 41, 45, 47, 52, 58, 63

Egner, Nadine (Hannover) 51

El-Safadi, Samer (Gießen) 22, 30

Engelhardt, Michael (Ulm) 32

Erfurt-Berge, Cornelia (Erlangen) 42


F

Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

Fansa, Hisham (Bielefeld) 16, 18, 24, 27, 33, 45, 52, 54

Feuerer, Heike (Hamburg) 46, 51, 68

Fischer, Sebastian (Ludwigshafen) 28

Fleischmann, Nina (Göttingen) 17, 55

Forstmeier, Vinzent (Hannover) 23

Franke, Folker (Passau) 22

Fuhrer, Günther (Reutlingen) 17, 20, 37, 41, 52, 63

G

Giebeler, Christoph (Göppingen) 46

Godlewski, Barbara (Konstanz) 17, 41, 63

Goedecke, Falk (Hagen) 17, 27, 31, 34, 37, 44, 50, 62

Goertz, Ole (Ludwigshafen) 47

Göritz, Vilas Beate (Langen) 30, 34, 66

Gregor, Sven (Düsseldorf) 17, 20, 37, 41, 42, 50, 52, 63

Grotheer, Vera (Düsseldorf) 38, 44

Grüttner, Stefan (Wiesbaden) 24

Gültig, Oliver (Aschaffenburg) 27, 30, 60

Günther, Tobias (Lindau) 47

H

Hadamitzky, Catarina D. (Hannover) 16, 41, 54

Hartmann, Bernd (Berlin) 40

Hautzel, Sabine (Hamm/Sieg) 21, 41, 56, 57

Heidrich, Nils (Hamburg) 32

Hilgen, Bertram (Kassel) 24

Hirsch, Tobias (Ludwigshafen) 38, 47

Höfer, Gabriele (Neu-Isenburg) 30, 34, 66

Hoff, Norman-Philipp (Düsseldorf) 40

Hoja, Daniela (Berlin) 31, 37

Horn, Thomas (Krefeld) 42

Hubert, Helmine (Gießen) 18, 28

71


72 Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

J

Jacobsen, Frank (Bochum) 44, 47

Jahn-Mühl, Bernhard (Wiesbaden) 28

Jank, Paul (Saarbrücken) 18, 55

Jeskowiak, Antonia (Münster) 40

Jockenhöfer, Finja (Essen) 42

Jungbecker, Rolf (Freiburg i. Br.) 34

Jungkind, Kurt (Altenstadt) 20

K

Käflein, Ruthard (Pohlheim) 36

Kampf, Günter (Hamburg) 27, 34, 61

Kapalschinski, Nicolai (Ludwigshafen) 47

Kasper, Erik (Wiesbaden) 30, 37, 61

Kemper, Claudia (Bremen) 20, 56

Kesting, Marco R. (München) 38

Klare, Wolf-Rüdiger (Radolfzell) 16, 20, 23, 36, 41, 58

Kleijnen, Jos (Escrick/York/GB) 33, 42

Kolios, Leila (Ludwigshafen) 51

Körber, Andreas (Essen) 32

Krämer, Robert (Hannover) 50

Kreuzwieser, India (Karlsruhe) 20, 22, 66

Krieger, Lena (Tübingen) 40

Krippl, Elisabeth (Wien/AT) 51

Krum, Peter (Karlsruhe) 18, 22, 37, 44, 64

Künzel, Thomas (Aschaffenburg) 27, 30, 60

L

Lachmund, Martina (Hannover) 16, 40, 63

Lange-Asschenfeldt, Bernhard (Berlin) 46, 47

Lauer, Henrik (Bochum) 23, 50

Lawall, Holger (Hamburg) 32

Lehnhardt, Markus, (Ludwigshafen) 26

Liebscher, Thomas (Berlin) 26

Luther, Christina (Frankfurt a. M.) 26


M

Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

Maier-Hasselmann, Andreas (München) 16, 17, 20, 30, 33, 36, 37, 41, 42, 44, 45, 52, 58, 63, 68

Meißner, Gerd (Querfurt) 42

Melinic, Danila (Gießen) 18, 21, 34, 37, 50, 64

Melinic, Pavel (Gießen) 18, 21, 34, 37, 50, 64

Meybohm, Anja (Hannover) 16, 63

Meyer, Volker (Münster) 28

Michael, Stefanie (Hannover) 48

Moosmann, Christian (Freiburg i. Br.) 30, 34, 36, 50, 62, 68

Morbach, Stephan (Soest) 36

Müller, Christian R. (Ulm) 32

Münter, Karl-Christian (Hamburg) 32

Mutters, Reinier (Marburg) 32

N

Nawaz, Fawad (Gießen) 18

Negele-Strauß, Rita (Waiblingen) 21, 24, 37, 44, 64

Niederbichler, Andreas D. (Regensburg) 50

Nink-Grebe, Brigitte (Gießen) 18, 27, 33, 47, 52

O

Oelke-Scorrano, Carola (Münster b. Dieburg) 22, 37, 51, 66

Ott, Tobias (Gießen) 18, 21, 26, 36, 37, 42, 50, 64

Ott,Tobias (Gießen) 34

P

Petzina, Rainer (Kiel) 50

Probst, Sebastian (Winterthur/CH) 26, 27, 57

Protz, Kerstin (Hamburg) 46

Pschichholz, Raico (Berlin) 31, 37

73


74 Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

R

Reith, Hans-Bernd (Konstanz) 17, 41, 63

Renner, Regina (Erlangen) 23, 40

Rickert, Marcus ( Frankfurt a. M.) 51

Riedel, Uwe (Detmold) 47

Riepe, Gunnar (Boppard) 32, 46

Runkel, Frank (Gießen) 24

Rüttermann, Mike (Groningen/NL) 30, 36, 42, 68

S

Sarantopoulos, Evangelos (Offenbach) 47, 48

Sarreiter, Diana (Weimar) 23

Sawicki, Peter T. (Köln) 18, 23, 26, 36, 42, 47

Schaperdoth, Ellen (Köln) 18, 23, 30, 34, 36, 50, 55, 62, 68

Scharffetter-Kochanek, Karin (Ulm) 40

Scheele, Sabine (Karlsruhe) 18, 22, 37, 44, 64

Schild, Mariana (Dresden) 23

Schilling, Karin (Ludwigshafen) 18, 55

Schulte-Loh, Judith (Köln) 30

Schumann, Hauke (Freiburg i. Br.) 26, 40, 48

Schwendler, Marly (Greifswald) 23

Seeber, Conny (Schmalkalden) 48

Seidel, Dörthe (Köln) 38, 44

Seipp, Hans-Martin (Gießen) 16, 17, 18, 24, 30, 36, 38, 47, 52, 55

Siemers, Frank (Lübeck) 44, 50

Simanowski, Jörg H. (Hannover) 26, 30, 34, 56, 67

Simon, Pascal Z. (Gießen) 18, 28, 31, 36

Sorg, Heiko (Hannover) 23, 51

Spies, Thomas (Marburg) 24

Stapel, Philipp (Erlangen) 44

Steinbauer, Markus (Regensburg) 44

Sterly, Carsten (Hamburg) 47

Storck, Martin (Karslruhe) 20, 22, 47, 66

Stroh, Annemarie (Wiesbaden) 28

Strupeit, Steve (Hamburg) 16, 18, 27, 28, 33, 45, 47, 52, 54

Suschek, Christoph Viktor (Düsseldorf) 26


76 Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter

T

Taeger, Christian Dirk (Erlangen) 44

Thamm, Oliver (Köln) 48

Thieves, Martin (Darmstadt) 31

Tidow, Ute (Hannover) 26, 30, 34, 56, 67

Tinneberg, Hans-Rudolf (Gießen) 30

U

Ünsaldi, Mesude (Hannover) 16, 63

V

Valesky, Eva (Frankfurt a. M.) 40

Vasel-Biergans, Anette (Stuttgart) 36

Voegeli-Wagner, Lucia (Wiesbaden) 34

Vogt, Peter M. (Hannover) 22, 33, 47

Vogt, Simone (Heidelberg) 21, 24

Volksdorf, Thomas (Hamburg) 26

W

Waldow, Thomas (Dresden) 38

Waldvogel-Röcker, Kerstin (Hannover) 26, 33, 42, 47

Weber, Heinz (Bamberg) 40, 47, 51

Weihe, Petra (Konstanz) 22, 37, 51, 66

Weindorf, Maren (Essen) 32, 40, 42, 46

Weishäupl-Karstens, Paula (Hannover) 51

Welslau, Wilhelm (Wien/AT) 42

Weyandt, Gerhard (Würzburg) 38

Wiegand, Cornelia (Jena) 23

Will, Alexander (Wetzlar) 16

Wirtz, Angela (Wiesbaden) 34

Wolter, Anneke (Köln) 40

Wozniak, Gernold (Bottrop) 23

Z

Zeuss, Peter (Altdorf) 28

Zieme, Stephan (Bremen) 26

Zink, Karl (Bad Mergentheim) 36


Aussteller, Sponsoren und Inserenten

Wir danken allen nachfolgenden Firmen für die Unterstützung der Veranstaltung

(Auflistung in alphabetischer Reihenfolge)

3M Medica (Neuss)

A.R.C. Laser GmbH (Nürnberg)

ADVANCIS MEDICAL Deutschland GmbH (Hamburg)

Apofit GmbH (Strullendorf)

Ärzte ohne Grenzen (Berlin)

AQIS GmbH (Marburg)

B.Braun Melsungen AG (Melsungen)

Bauerfeind AG (Zeulenroda-Triebes)

BioMonde GmbH (Barsbüttel)

BSN medical GmbH (Hamburg)

Chemische Fabrik Dr. Weigert GmbH & Co. KG (Hamburg)

curea-medical GmbH (Berlingerode)

Darco (Europe) GmbH (Raisting)

Deutsche Interessengemeinschaft Akne inversa e.V.

(Ibbenbüren)

Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel (Bielefeld)

Dr. Ausbüttel & Co. GmbH (Witten)

Eakin GmbH (München-Unterföhring)

Fresenius Kabi Deutschland GmbH (Bad Homburg v.d.H.)

G&S Verlag GbR (Köln)

Ginkgo Geschenke aus Weimar (Weimar)

Gluco Metrix Pharma VV GmbH (Ruhpolding)

HELTSCHL GmbH (Schlüsslberg, AT)

Hidrex GmbH (Heiligenhaus)

INVITALIS GmbH (Ingolstadt)

Juzo ® Julius Zorn GmbH (Aichach)

KCI Medizinprodukte GmbH (Wiesbaden)

LEA Medizintechnik GmbH (Gießen)

Ligamed medical Produkte GmbH (Cadolzburg)

Lohmann&Rauscher GmbH & Co. KG (Rengsdorf)

medac GmbH (Wedel)

medi GmbH & Co. KG (Bayreuth)

medichema GmbH (Chemnitz)

MERZ PHARMACEUTICALS GmbH (Frankfurt a. M.)

mhp-Verlag GmbH (Wiesbaden)

MKW-Lasersysteme (Sinzheim)

Mölnlycke Health Care GmbH (Erkrath)

OPED GmbH (Valley)

OxyCare GmbH Sauerstoff und Beamtmungstechnik

(Bremen)

PERIMED INSTRUMENTS GMBH (Rommerskirchen)

Phametra GmbH (Herne)

Polymedics Innovations GmbH (Denkendorf)

ROGG Verbandstoffe GmbH & Co/KG (Eching)

Sanitätshaus Aktuell AG, care team (Vettelschoß)

SERAG-WIESSNER KG (Naila)

Smith&Nephew GmbH (Hamburg)

sorbion deutschland GmbH & Co. KG (Senden)

TAW Cert GmbH (Altdorf)

TEVA Pharma GmbH (Moerfelden-Walldorf)

Thieme&Frohberg (Berlin)

Trusetal Verbandstoffwerk GmbH

(Schloß Holte-Stukenbrock)

URGO GmbH (Sulzbach)

V.DD e.V. Verband Deutscher Druckkammerzentren

(Traunstein)

Stand bei Drucklegung

77


78 Industriesymposien

Steigerung der Lebensqualität mit innovativen Produkten

Die infizierte Wunde:

von der Evidenz zur klinischen Konsequenz

Standardversorgung auf einem neuen Level

Chronische Wunden schnell, sanft und sicher behandeln

Interaktionen in der Wundheilung –

Bedeutung von Bakterien, pH-Wert und Entzündung?

Debridement – der Weg, um die Wundheilung erfolgreich zu starten

Leistungsmerkmale moderner Wundauflagen:

worauf kommt es im klinischen Alltag an?


Medienpartner

Besten Dank an unsere Medienpartner!

(Auflistung in alphabetischer Reihenfolge)

Blackwell Verlag GmbH (Berlin)

Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft

Bundesverband der Hygieneinspektoren e.V.

(Hannover)

Der Hygieneinspektor

Congress Compact 2C GmbH (Berlin)

Zeitschrift für Wundheilung

GIT VERLAG GmbH & Co. KG (Weinheim)

Management & Krankenhaus

hpsmedia GmbH (Hungen)

Pflegewissenschaft

Ith-Verlag (Salzhemmendorf)

medical special

Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt a. M.)

Dr. med. Mabuse

mhp-Verlag GmbH (Wiesbaden)

WundManagement, Zentralsterilisation,

Hygiene & Medizin

pharma-aktuell Verlagsgruppe GmbH (Varel)

Geriatrie Report

Schattauer GmbH (Stuttgart)

Phlebologie

Springer-Verlag GmbH (Heidelberg/Berlin)

Der deutsche Dermatologe, Gefäßchirurgie, Der Chirurg

W. Kohlhammer GmbH (Stuttgart)

Pflegezeitschrift

Verband Deutscher Podologen e.V. (Reutlingen)

PodoJournal

Verlag Hans Huber (Bern/CH)

Pflege

Verlag Neuer Merkur GmbH (München)

Podologie, Podologie Praxis

79


80 Rahmenprogramm

Führung zu den documenta-Außenwerken im Außenbereich

(vorangegangene Ausstellungen und aktuelle Ausstellung)

Datum Donnerstag, 14. Juni 2012

Zeit ab 12.30 Uhr

Dauer 2 h

Treffpunkt Check-In, Kongress Palais

Mindestteilnehmerzahl 15 Personen

Kosten p. P. 7 €

Stadtrundgang „Kassel – Kunst – Kultur“

Datum Freitag, 15. Juni 2012

Zeit ab 12.30 Uhr

Dauer 2 h

Treffpunkt Check-In, Kongress Palais

Mindestteilnehmerzahl 15 Personen

Kosten p. P. 7 €

Stadtrundfahrt „Entdecken Sie Kassel“

Datum Samstag, 16. Juni 2012

Zeit ab 13.00 Uhr

Dauer 2 h

Treffpunkt Check-In, Kongress Palais

Mindestteilnehmerzahl 25 Personen

Kosten p. P. 17,50 €

Foto: Kassel Marketing GmbH

Foto: Kassel Marketing GmbH

Foto: Kassel Marketing GmbH


Rahmenprogramm

Gesellschaftsabend in der Kaskadenwirtschaft im Kasseler Bergpark

Datum Freitag, 15.Juni 2012

Einlass ab 19.30 Uhr

Beginn/Ende 20.00 Uhr/01.00 Uhr

Treffpunkt Check-In, Kongress Palais

Kosten p. P. 55 €

Im Preis enthalten sind Speisen und Getränke, Bustransfer, Sängerin Ulla Jones sowie die

Sondervorführung Barocke Wasserkünste.

Abfahrtszeiten Shuttle

Kongress Palais – Kaskadenwirtschaft 18.20 Uhr, 18.40 Uhr und 19.20 Uhr

Kaskadenwirtschaft – Kongress Palais 23.30 Uhr, 00.00 Uhr und 00.30 Uhr

Lassen Sie uns gemeinsam einen wunderschönen Abend verleben!

Dazu lädt die Kaskadenwirtschaft im Bergpark Wilhelmshöhe, der im Stil eines englischen Gartens angelegt ist, regelrecht

ein. Von dort aus erblicken Sie das Wahrzeichen der Region – den Herkules, Ausgangspunkt der eindrucksvollen

Wasserspiele, die Sie exklusiv an diesem Abend erleben dürfen!

Natürlich ist neben den einmaligen landschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten ebenfalls für Ihr leibliches Wohl in

musikalischer Umrahmung durch Sängerin Ulla Jones bestens gesorgt.

Foto: Der Grischäfer Holzhauer GmbH & Co.KG

81


82 Allgemeine Hinweise

Fortbildungspunkte und Zertifizierung

Die Zertifizierung des 15. Jahreskongresses der DGfW ist wie folgt beantragt:

Landesärztekammer Hessen

Donnerstag, 14. Juni 2012 6 Punkte, Kategorie B

Freitag, 15. Juni 2012 6 Punkte, Kategorie B

Samstag, 16. Juni 2012 6 Punkte, Kategorie B

DGfW e.V. – WAcert® (Beruf) und WTcert® (Beruf)

Donnerstag, 14. Juni 2012 6 Punkte, Rezertifizierungs-Nr. 0089-DGFW-B-2012

Freitag, 15. Juni 2012 6 Punkte, Rezertifizierungs-Nr. 0090-DGFW-B-2012

Samstag, 16. Juni 2012 6 Punkte, Rezertifizierungs-Nr. 0091-DGFW-B-2012

RbP – Registrierung beruflich Pflegender GmbH ID-Nr. 20090758

Maximal 6 Fortbildungspunkte für 1 Tag

Maximal 10 Fortbildungspunkte für 2 Tage

Maximal 12 Fortbildungspunkte für 3 Tage

Deutscher Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) e.V.

Maximal 6 Fortbildungspunkte pro Tag.

Verband Deutscher Podologen e.V.

Maximal 2 Fortbildungspunkte pro Podologischer Session.

ICW e.V. * Registriernummer 2012/Rex-04

6 Fortbildungspunkte pro Tag.

* Die ICW berücksichtigt Rezertifizierungsangebote von anerkannten Bildungsträgern der ICW/PersCert TÜV oder die

Kongresse der Fachgesellschaften (ICW/DGfW). Alle diese Schulungen werden bei der ICW angemeldet und registriert

sowie mit Punkten ausgewiesen.

Fortbildungspunkte für Teilnehmer aus Österreich

DF-Punkte für die Kategorien A und B werden im Verhältnis 1:1 vergeben. Für die Kategorie C gibt es keine DF-Punkte.

Die Kongressbestätigung aus Deutschland ist dem Ansuchen für das DF-Dekret der ÖÄK, das an die zuständige Landesärztekammer

zu richten ist, anzuschließen.

Fortbildungspunkte für Teilnehmer aus der Schweiz

Im Fall einer Fortbildungskontrolle in der Schweiz kann die Teilnahmebestätigung aus Deutschland der jeweiligen

Schweizer Fachgesellschaft vorgelegt werden. Es wird dann individuell entschieden, wie viele der deutschen Fortbildungspunkte

angerechnet werden können.


Allgemeine Hinweise

Anwesenheitslisten (nur für Ärzte)

Bitte denken Sie daran, sich täglich mit Barcode in die Anwesenheitslisten in der Nähe des Check-In einzutragen.

Teilnahmebescheinigung

Ihre Teilnahmebescheinigung(en) erhalten Sie an Ihrem letzten Kongresstag am Check-In bzw. beim Verlassen des

Saals der zusätzlich zertifizierten Sessions.

DGfW-Akademie (Workshop- und Kursprogramm)

Aufgrund der überaus hohen Nachfrage für praxisorientierte Kurse und Workshops findet ein ergänzendes Angebot

parallel zum Kongressprogramm statt. Das vollständige Kursprogramm ist unter www.wunde-wissen.de einsehbar.

Eine rechtzeitige Anmeldung ist zwingend erforderlich.

Qualifikation WAcert® DGfW (Beruf) und WTcert® DGfW (Beruf)

Informationen sowie alle Termine und Anbieter finden Sie unter www.dgfw-akademie.de und Samstag, den

16.06.2012 um 09:30 Uhr im Aschrottsaal.

Wissenschaftliche Preise

Aus den besten Beiträgen findet die Auswahl für die Preisträgersitzung statt.

Viktor-von-Bruns-Preis

Die beste Arbeit im Bereich der Grundlagenforschung wird prämiert (1.500 €).

Agathe-Streicher-Preis

Die beste Arbeit im Bereich der Pflegewissenschaft/Pflegepraxis wird prämiert (1.500 €).

Posterpreis Medizin/Gesundheitsfachberufe

Das beste Poster in den Bereichen Medizin Grundlagenforschung/Klinische Forschung und Gesundheitsfachberufe

(Wissenschaft und Praxis) wird prämiert (je 250 €).

Hotelreservierung/Unterkunft

Wir haben für Sie Hotelkontingente in Kassel reserviert. Bitte informieren Sie sich online unter www.wunde-wissen.de

Rubrik „Hotelreservierung“!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH finden Sie auf der

Kongresshomepage www.wunde-wissen.de.

83


84 Allgemeine Hinweise

Anfahrt

Adresse zur Eingabe ins Navigationssystem: Holger-Börner-Platz 1 • 34119 Kassel


Evaluation, Metakognition und Assessment finden auf unterschiedlichen

Ebenen und in unterschiedlichen Bezügen statt:

• Auf curricularer Ebene

• Auf personaler Ebene im Lernprozess durch und mit den Beteiligten

• Auf der Ebene der Unterrichtsorganisation, vor, während und im

Anschluss einer Bildungseinheit

• Auf der Ebene der Bildungseinrichtung in struktureller und personeller

Hinsicht

Das Thema wirft zahlreiche weitere Fragen auf: Welche Erfahrungen wurden

mit welchen Verfahren und Methoden gemacht, welche Ansprüche z.

B. hinsichtlich einer Kompetenzorientierung oder einer Teamentwicklung

sind zu bedenken? Welche Art von Evaluation und wie viel Evaluation ist

sinnvoll und verträgt ein Team und ein Curriculum? Mit welchen metakognitiven

Verfahren existieren welche Erfahrungen? Welche Assessments im

Bildungsbereich gibt es, wie praktikabel und wie valide und reliabel sind sie?

Ergänzt werden die Lernwelten 2012 durch eine Ausstellung sowie ein Abendprogramm.

Der Kongressort Bern ist international gut angebunden und beispielsweise

per Bahn von Frankfurt am Main aus in nur vier Stunden erreichbar.


86 Allgemeine Hinweise

Parken

In unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort können zwei Parkhäuser mit insgesamt 144 Parkplätzen genutzt

werden:

Das Parkhaus des Ramada City Centre Hotel befindet sich in der Baumbachstraße links neben dem Kongress Palais und

bietet 15 Stellplätze in hauseigener Tiefgarage (max. Höhe 2 m und nur bei Übernachtung nutzbar), ebenso stehen 35

Parkplätze ab 18.00 Uhr und an Wochenenden auf der oberen Etage des Parkhauses zur Verfügung (inkl. 5 Parkplätze

stehen für Behinderte).

Zur rechten Seite des Kongress Palais Kassel befindet sich die Kattenstraße und das damit verbundene hauseigene

Parkdeck mit rund 109 Parkmöglichkeiten.

Die Parkplätze sind kostenpflichtig.

Direkt in der Stadthalle am Check-In können vergünstigte, veranstaltungsgebundene Tagestickets für je 5 € erworben

werden.

Zusätzlich ist eine große Anzahl an kostenfreien Parkplätzen in den jeweiligen benachbarten Straßen vorhanden.

Kostenfreie Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs

Die kostenfreie Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs (Bus, Tram, Bahn) im Kassel PLUS-Gebiet zum und vom Veranstaltungsort

Kongress Palais Kassel – Stadthalle vom 14. bis 16. Juni 2012 ist mit dem Namensbadge, welches Sie bei

der Registrierung am Check-In erhalten möglich.

Bitte beachten Sie, dass Fahrten, die nicht auf direktem Weg zur bzw. von der Stadthalle gehen, nicht in dem Ticket

enthalten sind.

Einen Stadtplan erhalten Sie am Check-In kostenfrei!


Allgemeine Hinweise

Kooperation mit der DB

Mit dem Kooperationsangebot der Conventus Congressmanagement

& Marketing GmbH und der Deutschen

Bahn reisen Sie entspannt und sicher zum 15. Jahreskongress

der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und

Wundbehandlung e.V.

Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und

Rückfahrt nach Kassel beträgt:

2. Klasse 99 €

1. Klasse 159 €

Ihren Ticketpreis für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Ihre Fahrkarte gilt zwischen dem 12. und 18. Juni 2012.

Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1805 31 11 53 mit dem Stichwort „Wundheilung“

und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage

www.wunde-wissen.de

87


88 Notizen


15. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für

Wundheilung und Wundbehandlung e.V.

14.–16. Juni 2012 • Kassel

Registrierung Kongress- und Rahmenprogramm

Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Carl-Pulfrich-Straße 1 • 07745 Jena

Telefon +49 (0)3641 311 61 60

registrierung@conventus.de

www.conventus.de

Persönliche Angaben

(Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen.)

Vorname

Name

Herr Frau Titel

Krankenhaus/Institut/

Praxis

Firma

Abteilung

Straße, Nr.

PLZ

Land

Telefon

Telefax

E-Mail

EFN-Nr. für LÄK-

Zertifizierung

Bezahlung

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Zahlung per Überweisung: Mit Erhalt der Rechnung wird der

Gesamtbetrag unter Angabe des Namens und der

Rechnungsnummer überwiesen.

Name des Kredit-

karteninhabers

Kartennummer

Sicherheitscode*

Ablaufdatum

Datum

Zahlung per Kreditkarte

Ort

AmEx VISA

Master/EuroCard

/

Bitte faxen an +49 (0)3641 311 62 44

Onlineanmeldung bevorzugt: www.wunde-wissen.de

Teilnahmegebühren

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Kongressgebühren (alle Tage)

bis 30.04.2012 ab 01.05.2012

DGfW-Mitglied – Ärzte 120 EUR 160 EUR

DGfW-Mitglied – Gesundheitsfachberufe**

50 EUR

90 EUR

Nichtmitglied – Ärzte

160 EUR 200 EUR

Nichtmitglied – Gesundheitsfachberufe**

90 EUR 130 EUR

Student/Schüler** 40 EUR 40 EUR

Tageskarten-Gebühren

(ab 01.05.2012 erhöhen sich die Gebühren um jeweils 40 EUR)

14.06.2012 15.06.2012

DGfW-Mitglied – Ärzte 85 EUR 85 EUR 85 EUR

DGfW-Mitglied – Gesundheitsfachberufe**

Nichtmitglied – Ärzte

Nichtmitglied – Gesundheitsfachberufe**

35 EUR

125 EUR

75 EUR

35 EUR

125 EUR

75 EUR

16.06.2012

35 EUR

125 EUR

75 EUR

Student/Schüler** 20 EUR 20 EUR 20 EUR

Rahmenprogramm

Führung zu den documenta-Außenwerken

im Außenbereich 14.06.2012 (12:30 Uhr, 2h)

Stadtrundgang „Kassel – Kunst – Kultur“

15.06.2012 (12:30 Uhr, 2h)

*

**

***

Anzahl

Anzahl

Gesellschaftsabend, 15.06.2012 Anzahl

Stadtrundfahrt „Entdecken Sie Kassel“

16.06.2012 (13:00 Uhr, 2h)

Anzahl

7 EUR

7 EUR

55 EUR

17,50 EUR

Die letzten 3 Ziffern der Nummer im Unterschriftenfeld auf der Kartenrückseite (bei AmEx

vierstellig und auf der Vorderseite).

Nachweis erforderlich. Bitte innerhalb einer Woche mit dem Stichwort DGfW per Post an

Conventus GmbH • Carl-Pulfrich-Straße 1 • 07745 Jena oder per Fax an +49 (0)3641 311 62 44.

Mit seiner Unterschrift nimmt der Teilnehmer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der

Kongresshomepage www.wunde-wissen.de zur Kenntnis und erkennt diese an.

Unterschrift***


15. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für

Wundheilung und Wundbehandlung e.V.

14.–16. Juni 2012 • Kassel

Registrierung Workshop- und Kurs-Programm

(nur buchbar bei Kongressteilnahme: Tageskarte bzw. Registrierung Gesamtkongress)

Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Carl-Pulfrich-Straße 1 • 07745 Jena

Telefon +49 (0)3641 311 61 60

registrierung@conventus.de

Persönliche Angaben

(Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen.)

KP 4 Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung - Vom Schuh bis zum TCC

K 5 Schreibwerkstatt: Beiträge für Fachzeitschriften schreiben

WS 2 Ernährungsscreening

WS 3 Arterielle Verschlußdruckmessung und Dopplersonographie für GFB

Donnerstag, 14. Juni 2012 (13:15-14:45 Uhr)

10 EUR

10 EUR

10 EUR

K 6 Nationaler Expertenstandard "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" 10 EUR

WS 4 Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der Behandlung von Ödemen

WS 5 Kompressionstherapie: Anziehen leicht gemacht

KP 5 Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig erkennen - Amputationen vermeiden (Wdh.)

K 7 Mission possible! Ein Einstieg in EbM / EbN

WS 6 Niederdruck-Wundtherapie (NPWT)

WS 7 Arterielle Verschlußdruckmessung und Dopplersonographie für GFB (Wdh.)

Donnerstag, 14. Juni 2012 (15:00-16:30 Uhr)

K 8 Ernährung und Wundbehandlung

WS 8 Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der Behandlung von Ödemen (Wdh.)

WS 9 Kompressionstherapie: Anziehen leicht gemacht (Wdh.)

KP 6 Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung - Vom Schuh bis zum TCC (Wdh.)

WS 10 Optimierung des LKV der unteren Rumpfregion

WS 11 Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) (Wdh.)

Freitag, 15. Juni 2012 (08:30-10:00 Uhr)

IK 2 Training am Modell: Wundreinigung und Antiseptik (Wdh.)

KP 7 Lymphödeme - eine Herausforderung für GFB

K 9 Notfallsonographie des Abdomens (Einführung) (08:00-10:00 Uhr) &

WS 13 Notfallsonographie des Abdomens (10:30-12:00 Uhr)

K 9 Notfallsonographie des Abdomens (Einführung) (08:00-10:00 Uhr) &

WS 17 Notfallsonographie des Abdomens (Wdh.) (14:30-16:00 Uhr)

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

20 EUR

10 EUR

60 EUR

60 EUR

Bitte faxen an +49 (0)3641 311 62 44

Onlineanmeldung bevorzugt: www.wunde-wissen.de

Teilnahmegebühren

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Vorname

Freitag, 15. Juni 2012 (08:30-10:00 Uhr)

KP 8 Prävention von Wundinfektionen: Erfolgsfaktor Händedesinfektion

Name

K 10 Palliative Wundversorgung

Krankenhaus

Freitag, 15. Juni 2012 (10:30-12:00 Uhr)

Institut/Praxis

WS 12 Optimierung des LKV in der Brust-und Thoraxregion

Donnerstag, 14. Juni 2012 (09:30-11:00 Uhr)

KP 9 Lymphödeme - eine Herausforderung für GFB (Wdh.)

K 1 Dekubitus: Gefahr erkennen, vermeiden, therapieren und dokumentieren 10 EUR KP 10 Prävention von Wundinfektionen: Handschuhe + Flächendesinfektion

K 2 Lymphödem: Physiologie, Diagnostik und Therapie

10 EUR WS 14 Lokale Wundtherapie: Wundauflagen auswählen und korrekt anwenden

KP 1 Gefäßmedizin: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der pAVk und CVI

10 EUR Freitag, 15. Juni 2012 (14:30-16:00 Uhr)

KP 2 Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig erkennen - Amputationen vermeiden

10 EUR

WS 15 Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der Behandlung von Ödemen (Wdh.)

WS 1 (Merk)-würdiges Wundmanagement im interdisziplinären Team

10 EUR

KP 3 Wunden und Fisteln am Stoma - Möglichkeiten der Versorgung

10 EUR

IK 3 Training am Modell: Wundauflagen an schwierigen Stellen applizieren

Donnerstag, 14. Juni 2012 (11:15-12:45 Uhr)

WS 16 Optimierung des LKV in der Brust- und Thoraxregion (Wdh.)

K 3 Dekubitus: Lokale Wundtherapie - mehr als ein Verband

10 EUR

KP 11 Prävention von Wundinfektionen: Erfolgsfaktor Händedesinfektion (Wdh.)

K 4 Lymphödemtherapie: Den Erfolg belegen - welche Meßmethoden sind effektiv?

10 EUR

WS 18 Lokale Wundtherapie: Wundauflagen auswählen und korrekt anwenden (Wdh.)

IK 1 Training am Modell: Wundreinigung und Antiseptik

20 EUR Freitag, 15. Juni 2012 (16:30-18:00 Uhr)

WS 19 Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der Behandlung von Ödemen (Wdh.)

WS 20 Kompressionstherapie: Anziehen leicht gemacht (Wdh.)

WS 21 Optimierung des LKV der unteren Rumpfregion (Wdh.)

KP 12 Prävention von Wundinfektionen: Handschuhe + Flächendesinfektion (Wdh.)

WS 22 Arterielle Verschlußdruckmessung und Dopplersonographie für GFB (Wdh.)

Samstag, 16. Juni 2012 (09:00-10:30 Uhr)

K 11 Patientenedukation bei Menschen mit Ulcus cruris venosum

WS 23 Ernährungsscreening (Wdh.)

KP 13 Diabetisches Fußsyndrom: Frühzeitig erkennen - Amputationen vermeiden (Wdh.)

IK 4 Diabetische Fußkomplikationen: Druckentlastung mit dem

Total Contact Cast (09:00-16:15 Uhr) - ENTFÄLLT!

K 12 Lymphödem: Physiologie, Diagnostik und Therapie (Wdh.)

WS 24 Arterielle Verschlußdruckmessung und Dopplersonographie für GFB (Wdh.)

Samstag, 16. Juni 2012 (11:00-12:30 Uhr)

WS 25 Kompressionstherapie: Anziehen leicht gemacht (Wdh.)

IK 5 Training am Modell: Wundreinigung und Antiseptik (Wdh.)

KP 14 Diabetisches Fußsyndrom: Druckentlastung - Vom Schuh bis zum TCC (Wdh.)

KP 15 Gefäßmedizin: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der pAVk und CVI (Wdh.)

K 13 Dekubitus: Gefahr erkennen, vermeiden, therapieren und dokumentieren (Wdh.)

Samstag, 16. Juni 2012 (14:45-16:15 Uhr)

K 14 Amputation: Was kommt danach? (Wdh.)

WS 26 Kompressionstherapie: Unverzichtbar in der Behandlung von Ödemen (Wdh.)

IK 6 Training am Modell: Wundauflagen an schwierigen Stellen applizieren (Wdh.)

WS 27 Optimierung des LKV der unteren Rumpfregion (Wdh.)

K 15 Patientenedukation bei Menschen mit Ulcus cruris venosum (Wdh.)

WS 28 Arterielle Verschlußdruckmessung und Dopplersonographie für GFB (Wdh.)

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

20 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

20 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR

20 EUR

10 EUR

10 EUR

10 EUR


V.A.C.ULTA ermöglicht mit einer einfachen und intuitiven

Touchscreen-Bedienung die Wahl zwischen der bewährten

V.A.C. ® Therapy und der volumetrisch gesteuerten und

kontrollierten Instillation von Lösungen in das Wundbett.

www.kci-medical.com

© 2012 KCI Licensing, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle hierin genannten Marken sind Eigentum von KCI, deren

Tochterunternehmen und Lizenzgebern. Marken mit dem Symbol „®“ oder „TM“ sind in mindestens einem Land

registriert, in welchem dieses Produkt/dessen Herstellung kommerzialisiert ist, jedoch nicht notwendigerweise in

allen diesen Ländern. Viele der den KCI Produkten zu Grunde liegenden Erfindungen sind patentiert oder zur

Eintragung als Patent angemeldet.


Wir, die Deutsche Gesellschaft für

Wundheilung und Wundbehandlung, vereinen

Praxis und Wissenschaft

Unsere Vision: Jede Wunde ist heilbar,

jede chronische Wunde vermeidbar.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine