rolladen strecker rolladen strecker rolladen strecker ... - KA-News

service.ka.news.de

rolladen strecker rolladen strecker rolladen strecker ... - KA-News

Die Südweststadt

Ausgabe Nr. 01, Februar 2009, Jg. 34

www.buergerverein-suedweststadt.de

Quer durch die Südweststadt

Aus dem Leben des Bürgervereins

Hof der Gartenschule neu gestaltet


Die Südweststadt

Bürgerheft des

Bürgervereins der Südweststadt e. V.

Ausgabe Nr. 1, Februar 2009, Jg. 34

Inhaltsverzeichnis

Das Wort des Vorstands 1

Aus dem Leben des Bürgervereins 2

Quer durch die Südweststadt 4

Aus den Schulen 7

Aus dem Sozialen 10

Aus den Kirchengemeinden 11

Aus dem Polizeirevier Südweststadt 12

Bücherecke 14

Aus dem Geschäftsleben 15

Beitrittserklärung 16

Herausgeber

Bürgerverein der Südweststadt e. V.

Jürgen Sickinger, . Vorsitzender

Vorholzstraße 2 , 76 37 Karlsruhe,

Fon 072 357777, Fax 072 38489035

www.suedweststadt.de

kontakt@suedweststadt.de

Bankverbindung:

Sparkasse Karlsruhe,

BLZ 660 50 0 , Kto.-Nr. 9 204 942

Verteilte Auflage: .030 Exemplare

Redaktion: Martin Kuld (verantwortlich)

Bulacher Straße 4, 76 35 Karlsruhe

Fon 072 8 2753, jockkuld@web.de

Namentlich gekennzeichnete Artikel stellen nicht

in jedem Fall die Meinung der Redaktion dar.

Anzeigenservice:

Michael Rainer (verantwortlich)

Fon 072 97830 8, Fax 072 97830 40,

anzeigen@stober.de

Die Mediadaten sind unter

www.buergerhefte.de abrufbar.

Zur Zeit ist die Anzeigenpreisliste Nr. 2 gültig.

Erscheinungsweise:

6 x jährlich in den Monaten:

Februar, April, Juni, Juli, Oktober und Dezember

Redaktionsschluss:

2. März 2009 für Heft 2/2009

Das Wort des Vorstands

Das Wort des Vorstands

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

kaum hat das neue Jahr

begonnen, befinden wir

uns schon mitten in der

Faschingszeit. Dennoch

kann man sich sicher

auch heute noch fragen,

was dieses Jahr so

mit sich bringen wird.

Für unseren Stadtteil

Foto: privat

darf ich an dieser Stelle

ausnahmsweise mal Wünsche an das neue

Jahr aussprechen. An erster Stelle steht die

Einrichtung eines Kinder- und Jugendhauses.

Der Bürgerverein hat der Stadt und den Gemeinderatsfraktionen

einen Vorschlag unterbreitet,

auf dessen Realisierung wir nun

hoffen. In einer späteren Ausgabe berichten

wir ausführlich darüber. Ein weiteres ganz

wichtiges Anliegen betrifft den Bürgerverein

selbst. Wir suchen immer noch eine Mitbürgerin

oder einen Mitbürger, die oder der sich

unserer Kassengeschäfte annehmen will. Die

Arbeit des Bürgervereins findet, legt man die

aktuellen, erneut gestiegenen Mitgliederzahlen

zugrunde, weithin Zustimmung. Wir

geben deshalb die Hoffnung nicht auf, dass

sich unter den fast zwanzigtausend Südweststädtern

jemand finden wird, der den Bürgerverein

tatkräftig unterstützt und damit den

Fortbestand des Bürgervereins sichert! Lassen

Sie uns mit dieser Hoffnung nicht alleine

und machen es dem neuen Jahr leicht, dass es

uns diese Wünsche erfüllen kann!

Ihr Jürgen Sickinger


2

Aus dem Leben

des Bürgervereins

Zurück zum Ursprung

(js) Zumindest beinahe. Aufgrund der Schließung

der „Gut badisch Stub“ war der Vorstand

des Bürgervereins gezwungen, für den inzwischen

sehr gut besuchten Bürgerstammtisch

ein neues Domizil zu suchen. Die gastronomische

Situation in der Südweststadt erweist

sich immer dann als ungünstig, wenn man ein

Lokal sucht, in dem man derartige Veranstaltungen

ausrichten kann. Nach längerem Abwägen

von Vor- und Nachteilen fiel die Wahl

auf den „Alten Brauhof“ an der Beiertheimer

Allee. Dieses Lokal mit Biergarten entstand,

soweit erinnerlich, nach Abriss sämtlicher Anlagen

der Brauerei Schrempp auf Betreiben

des damaligen Stadtrats Traugott Bender.

Vorgänger des Lokals waren die früher fast

an gleicher Stelle gelegene legendäre „Kupferpfanne“,

der Schremppsche Bierkeller und

lange davor die Schremppsche Bierhalle.

Im Jahr 896 gründete eine Reihe honoriger

Bürger in der Schremppschen Bierhalle

den Bürgerverein der Südweststadt, der somit

auch gleichzeitig Namensgeber für den

ganzen Stadtteil war (vgl. Jubiläumsbuch des

Bürgervereins „Von der Hirschbrücke zum

ZKM“, S. 6)

So gesehen kehren wir mit dem Bürgerverein

zu den heute so oft beschworenen „Wurzeln“

zurück. Heute führt Herr Lander den „Alten

Brauhof“ mit viel Umsicht, einer guten Küche

Gute Laune beim Stammtisch (Foto: Sickinger)

Aus dem Leben des Bürgervereins

und einem Herz für den Bürgerverein. Ein

Besuch lohnt sich auch außerhalb des Bürgerstammtischs!

Der Bürgerstammtisch findet nach wie vor

am 2. Donnerstag eines Monats (Ausnahme

August) statt. Jetzt neu im „Alten Brauhof“:

Beginn ist um 9 Uhr.

Sie erreichen den „Alten Brauhof“ in der

Beiertheimer Allee 8 einfach zu Fuß oder

mit der Tram von der Haltestelle „Mathystraße“

über den Durchgang zur Sparkasse

oder vom „Konzerthaus“ entlang der

Beiertheimer Allee neben dem Polizeipräsidium.

Hier die für das . Halbjahr 2009

nach dem Erscheinen dieses Heftes verbleibenden

Termine:

12. März, 9. April, 14. Mai und 11. Juni

Die Termine finden Sie auch in unseren

Schaukästen beim Café Brenner und Ecke

Boeckhstr./Südendstraße.

Weihnachtsbaum, der Dritte

(js) Bereits am 2. Dezember 2008 konnte eine

große Anzahl Mitbürgerinnen und Mitbürger

den dritten Weihnachtsbaum auf dem

Kolpingplatz willkommen heißen. Es war

am frühen Abend bitter kalt, was aber eigentlich

ganz gut passte. Da fand der alkoholfreie

Punsch und der von Michael Brenner,

dem Chef des Hauses „Café Brenner“,

gestiftete Christstollen dankbare Abnehmer.

Dass der Punsch so schön warm war und wir

überhaupt etwas sehen konnten, verdanken

wir Rupert Boegner, Geschäftsführer der Allround

Marketing GmbH, der uns mit dem für

die Feier unerlässlichen Strom versorgt hat.

Als Überraschung erwies sich der Auftritt von

Conny und Erwin Becker, die mit ihren beiden

neu konzipierten Drehorgeln stimmungsvolle

Weihnachtslieder für uns spielten. Eine Überraschung

war dies deshalb, weil das Drehorgeln

sehr stark wetterabhängig und ein Auftritt

in dieser Jahreszeit nicht fest planbar ist.

Um so mehr freuten sich alle Anwesenden

über die weihnachtlichen Klänge.


Weihnachtliche Stimmung am Kolpingplatz

(Foto: Sickinger)

All denen, die uns durch Sachspenden unterstützt

haben, danken wir ganz herzlich. Dabei

gilt ein ganz besonderer Dank allen Helfern,

die beim Aufbau, der Durchführung und

beim Abbau trotz der Kälte ausgehalten und

fleißig gearbeitet haben. Diesmal konnten

wir auch auf einen Helfer zählen, der nicht

Mitglied des Bürgervereins ist und dennoch

kräftig zupackte. Danke, Werner!

Bier für die Soldaten

(js) Unter diesem Titel führte uns am 4. November

2008 Frau Anke Mührenberg, Leiterin

des Pfinzgaumuseums in Durlach, in die Gaststättentradition

von Alt-Durlach ein. In der

ihr eigenen Art erzählte Mührenberg interessante

Dinge über die Geschichte der Gaststätten

in Durlach während der Kriegszeiten.

Von der Unterbringung des Militärs über

dessen Verköstigung, die so manchen Wirt

in arge finanzielle Not brachte, bis zur Gründung

der Kaserne in Durlach und den dann

(auch) negativen Folgen für die Gastwirte

spannte Mührenberg einen bunten und sehr

interessanten Bogen. Ein kurzweiliger, viel zu

Südwest

Apotheke

Leopold Haschek · Karlstraße 46b · Karlsruhe (Karlstor)

Wir bringen

„Gesundheit“ zu

Ihnen nach Hause.

Messungen von

Blutdruck,

Blutzucker

und Cholesterin

Lieferservice-Hotline: Fon 0721 356253 · Fax 0721 9375459

Aus dem Leben des Bürgervereins

• Akupunktur

• Manuelle Therapie

• Sauerstofftherapie

• Labordiagnose

• Ernährung

����������������������

����������������������

�������� � �����������

��� ����� � ������������ �

����� ���������

���� ������� �� ���

www.sand-glas.de

Naturheilpraxis

Karin Walz • Heilpraktikerin

Haben Sie ein Problem?

Wir helfen Ihnen!

Albtalstraße 5

76137 Karlsruhe

Tel.: 0721 9096662

Fax.: 0721 2042968

Mail: karin-walz@web.de

www.naturheilpraxis-walz.de

��������

������������ ����������������

���� ������������� �������������

��������������� ���� ����������

������� ����

���� ��������

������������������ ��� ������

������� ���� ������������

����������������

� ������� � ������ �������

� ��������

� ���������������������

� ����������

� ������������ �������������

�������

INDIVIDUELLER FENSTERBAU

HAUSTÜREN

VERGLASUNGEN, GLASBAU

SONNENSCHUTZANLAGEN

SICHERHEITSBESCHLÄGE

REPARATUR- UND NOTDIENST

TELEFON (0721) 4 14 69

BLOTTERSTR. 11 • 76227 KARLSRUHE

Sauter &

Gut GmbH

Fernseher – Video – HiFi, Kabel- und Sat-Anlagen –

Elektro-Kleingeräte – Eigene Meisterwerkstatt

Service

Center

Wir reparieren und warten alle Geräte, egal wo Sie sie gekauft

haben! preiswert, schnell und zuverlässig!

Übrigens haben wir auch einen Rasiererersatzteilservice

Inhaber: Sauter & Gut GmbH

Mathystr. 13, 76133 Karlsruhe, Tel: 376037, Fax: 376039

3


4

Quer durch die Südweststadt

früh endender Vortrag im Pfinzgaumuseum.

Der Bürgerverein war dort nicht zum letzten

Mal Gast! Was lag nach all den Geschichten

über Gaststätten, Bier und Essen näher als

ein Besuch in einer der ältesten Wirtschaften

Durlachs, dem „Genter“. Ein wahrlich angebrachter

Abschluss!

Bewohnerparken in der

Klosestraße (Bewohnerparkzone C 1)

(js) Kurz vor Weihnachten teilte Björn Weiße,

Leiter Bürgerservice und Sicherheit (BuS),

dem Bürgerverein schriftlich mit, dass es in

der Gesamtsituation des Bewohnerparkens

im Areal Bahnhofstraße/Schwarzwaldstraße

eine weitere Verbesserung geben wird. Auf

Anregung einer Anwohnerin wird vornehmlich

die Parksituation in der südlichen Klosestraße

verbessert. Es werden dafür in der

Schwarzwaldstraße zwischen den Anwesen

Nr. 25 und Nr. 28 noch weitere 20 ganztägige

Bewohnerparkplätze eingerichtet. Für die Bewohner

der Klosestraße sind diese Parkplätze

fußläufig auf kurzem Wege durch die Grünanlage

zu erreichen, die die beiden Straßen

verbindet. Beim damaligen Rundgespräch mit

den Bürgern und Vertretern der Stadt waren

die Parkplätze in der Schwarzwaldstraße noch

ausdrücklich ausgeklammert. Der Bürgerverein

sieht in der Umsetzung auch dieses Bewohnervorschlags

die Bestätigung dafür, dass

– entgegen hartnäckig vorgebrachter, anderslautender

Behauptungen – die Vorschläge der

Bürger und Bürgerinnen doch Eingang in die

Überlegungen der Verwaltung finden und,

soweit möglich, auch realisiert werden. Auf

Anfrage kurz vor Redaktionsschluss (Mitte

Januar) wurde dem Bürgerverein mitgeteilt,

dass die Beschilderung angepasst wird, sobald

es das derzeit sehr kalte Wetter zulässt.

Ab dem 13.2.2009 können Sie

dieses Bürgerheft und zehn weitere

wieder im Internet unter

www.ka-news.de/buergerhefte

als PDF abrufen.

Werbung ist nicht alles, aber …

Der Bürgerverein wendet sich hier direkt

an die Geschäftswelt unseres Stadtteils.

„Wer nicht wirbt, wird vergessen“, lautet

ein markiger Spruch von Werbefachleuten.

Es gibt aus Sicht des Bürgervereins

aber auch noch einen anderen Grund, zu

werben. Werbung in unserem Bürgerheft

„Die Südweststadt“ erreicht über 0 000

Haushalte. Für eine umfangreichere und

noch bessere Berichterstattung aus und

über die Südweststadt benötigen wir fallweise

mehr Seiten. Diese können uns vom

Verlag aber nur bei entsprechendem Werbeanteil

zugestanden werden. Denken

Sie als Geschäftsinhaber, Gastronom oder

Inhaber eines Handwerksbetriebes einfach

mal darüber nach, ob Sie Ihr Unternehmen

nicht verstärkt in unserem Heft präsentieren

wollen. Auskünfte hierzu erhalten Sie

vom Verlag. Kontaktdaten finden Sie im

Impressum.

Quer durch die Südweststadt

Erhaltungssatzung verabschiedet

(pr/red) Einstimmig hat der Gemeinderat

im vergangenen Jahr eine Erhaltungssatzung

für das Gebiet „Baublock Schnetzler-,

Klose-, Gutsch- und Schwarzwaldstraße beschlossen.

Die neue Satzung begründet eine

planungsrechtliche Genehmigung aller baulichen

und

nutzungsbezogenenVeränderungen

an den dortigen

Bauten.

Um diese Satzung

zu erlas-

Blick in die

Klosestraße

(Foto:

Redaktion)


sen, war keine Beteiligung der Öffentlichkeit

erforderlich.

Tag der offenen Tür

im ZKM mit 8000 Besuchern

(pr) Trotz widriger Wetterbedingungen haben

sich am traditionellen Tag der offenen

Tür, dem 6. Januar, nahezu 8.000 Menschen

auf den Weg in das Zentrum für Kunst und

Medientechnologie gemacht. Damit zählte

das ZKM rund .000 Besucherinnen und

Besucher mehr als im Vorjahr. Sie besuchten

nicht nur die Ausstellungen des Medienmuseums

und des Museums für Neue Kunst,

sondern konnten an diesem besonderen Tag

auch einen Blick hinter die Kulissen werfen

und beispielsweise die Klangtechnik im

ZKM-Kubus oder das Labor für antiquierte

Videosysteme bestaunen. Besonders viele

Besucher nahmen auch die Angebote zur

eigenen künstlerischen Beteiligung an und

verwandelten sich in Roboter, turnten bei einer

Aerobic-Übung in der Ausstellung „Me-

Schnee und Eis in der Klotze (Fotos: Redaktion)

Quer durch die Südweststadt

dium Religion?“ mit oder kreierten selbst

Spontan-Performances. „Die große Zahl, vor

allem aber die Begeisterung und die eindrucksvolle

Kreativität der BesucherInnen

haben diesen Tag wirklich zu einem Feiertag

für das ZKM und zu einem gelungenen

Einstieg in unser Jubiläumsjahr gemacht“, so

Peter Weibel, der Vorstand des ZKM.

Schnee und Eis in der Klotze

(red) Winterfreuden gab es dieses Jahr in

der Günther-Klotz-Anlage zu genießen. Der

Schneefall kurz vor Dreikönig sorgte dafür,

dass Jung und Alt den Rodelhügel endlich

mal wieder zum Schlittenfahren nutzen

konnten. Die lange anhaltende Frostperiode

bewirkte, dass die Alb zumindest an den

Rändern zufrieren konnte, ein aufregender

Anblick für die vielen Spaziergänger in der

weiß gepuderten Landschaft. Und einige

Tage lang gab es sogar die Gelegenheit zum

Schlittschuhlaufen auf dem in der notwendigen

Stärke zugefrorenen Ruderbootsee.

5


6

Quer durch die Südweststadt

Fahrradmarkt im Kongresszentrum

(pr/red) Vom 2 . bis 22. März 2009 werden auf

dem fahrrad.markt.zukunft. im Kongresszentrum

Karlsruhe die aktuellen Radmodelle für

Alltag, Sport und Reisen vorgestellt. Auf der

großen Indoor-Teststrecke können Interessierte

unterschiedliche Modelle zum Vergleich

Probe fahren und so feststellen, welches Fahrrad

am besten zu ihnen passt. Kinder können

auf dem ADFC-Kinderparcours ihre Geschicklichkeit

unter Beweis stellen. Hochwertige

Fachvorträge sind für das Rahmenprogramm

angesagt. Hier geben Fahrradtechnikprofis,

Radsportler und Gesundheitsexperten den

Besuchern wertvolle Informationen und Tipps

rund ums Rad. Themen sind u. a. die neueste

Fahrradtechnik, ergonomische Fahrweise und

effektives Training. Im Anschluss an die Vorträge

kann man im persönlichen Gespräch Fragen

stellen und sich individuell beraten lassen. Die

„offene Werkstatt“ bietet zudem die Möglichkeit,

sich über Reparaturen und Wartung

zu informieren und dabei selbst aktiv zu werden.

Landschaften neu entdecken kann man

bei den Reiseveranstaltern und Vertretern von

Radreiseregionen. Sie informieren auf dem

fahrrad.markt.zukunft über attraktive Reiseziele

und interessante Radrouten. Auch halten

sie von umfangreichem Kartenmaterial für die

individuelle Reiseplanung bis zur komplett organisierten

Radreise mit Gepäcktransport unterschiedliche

Angebote bereit. Für noch mehr

Reiselust sorgen die faszinierenden Radreisevorträge.

Weihnachtsbazar der Carl-Engler-Schule

erlöst 1000 Euro für die Unterstützung

der Knochenmarktypisierung

(ssw) Am 9. Dezember 2008 fand wieder der

traditionelle Weihnachtsbazar der Carl-Engler-

Schule statt, zu dem alle Vollzeitklassen ihren

Beitrag leisteten. Nach dem gemeinsam gestalteten

Gottesdienst warteten in den Klassenräumen

verschiedene Stände und Aktivitäten.

Es gab von Kaffee und Kuchen über Waffeln,

Punsch und Tee bis zu Hot Dogs, Chili con Carne

Erfolgreicher Bazar (Foto: Carl-Engler-Schule)

und Fruchtcocktails allerlei Gaumenfreuden.

In anderen Zimmern wurden Chemieexperimente,

spanische Märchen, interaktive Spiele,

eine Tombola und Autofußball angeboten.

Im Foyer fand eine Versteigerung von Fundstücken,

Geschenken und Kuriositäten statt,

es gab Verkaufsstände für Fair-Trade-Artikel

und Unicef-Produkte. Als positiv empfanden

alle Teilnehmer und Gäste die vielen Möglichkeiten

zu Gesprächen, die im hektischen Schulalltag

nicht geführt werden können, und die

schöne Gelegenheit, sich außerhalb des Unterrichts

auszutauschen. Viele ehemalige Schüler

und Lehrer besuchten an diesem Tag ihre

ehemalige Wirkungsstätte und sorgten somit

für Durchgängigkeit und Rückmeldungen.

Der gesamte Erlös, den die SMV der Carl-Engler-Schule

durch den Weihnachtsbazar erzielt,

wird schon seit Jahren an soziale und karitative

Einrichtungen gespendet. Dieses Jahr kann die

Arbeitsgemeinschaft der Knochenmark-Spender-Dateien

Deutscher Blutspendedienste erfreulicherweise

mit über 000 Euro in ihrem

wichtigen und lebensrettenden Anliegen

unterstützt werden. Mit dieser Organisation

wurde bereits Ende September 2008 eine Blutspende-

und Knochenmarktypisierungsaktion

im Foyer der Carl-Engler-Schule in Karlsruhe

unter der Schirmherrschaft von Herrn Bürgermeister

Denecken durchgeführt, die 70 Liter

Blut und 4000 Euro einbrachte. Für September

2009 ist eine Wiederholung fest geplant.


Bewährtes bewahren – Neues wagen

(ek) In der Erlöserkirche Karlsruhe wurde am

. Advent 2008 nicht nur der Beginn des neuen

Kirchenjahres gefeiert, es war auch der

Tag der Wieder-Einweihung der Kirche mit

ihren Räumen nach der Renovierungsphase.

Im November 2007 begann die Sanierung des

96 erstellten Gebäudes unter ökologischen

und sozial-diakonischen Gesichtspunkten. So

ist nun die Kirche mit ihrer Fußbodenheizung

an die Fernwärme angeschlossen und der

Eingangsbereich wurde neu gestaltet. Durch

einen Anbau an den Turm konnte eine professionelle

Küche eingebaut werden, so kann

u. a. die diakonische Arbeit in der Stadt besser

wahrgenommen werden: Einmal in der

Woche lädt die Gemeinde die Nachbarschaft

zum Essen ein. Der neu installierte Personenaufzug

erleichtert den Zugang zum Kirchenraum.

Der Turm musste saniert werden. Mit

der Umgestaltung des Kellers wurden neue

Räumlichkeiten gewonnen und damit kann

das Pilot-Projekt, die Jugendkirche für die Region

Karlsruhe, hier ihre Tätigkeit aufnehmen.

Ziel des Architekten war, die Räumlichkeiten

einfühlsam an die funktionalen Bedürfnisse

anzupassen und der unter Denkmalschutz stehenden

Kirche kein neues „Outfi t“ zu verpassen.

Trotz der ca. 3000 Stunden Eigenleistung

durch engagierte Gemeindeglieder betrug

die Bausumme immer noch 920.000 €. Dankbar

feierte die Gemeinde diesen Wiedereinweihungstag.

Gastprediger war der Pressesprecher

der Arbeitsgemeinschaft Christlicher

Kirchen (ACK) Baden-Württemberg, Kirchenrat

Marc Witzenbacher. Beim anschließenden

Empfang sprachen außer dem Architekten

Harald K. Eppler auch Altbischof Sticher, der

mehrere Jahre Pastor in der Gemeinde war,

Dipl.-Theol. Tobias Licht als Vertreter der ACK

Karlsruhe, Dr. Clemens Becker als Vorsitzender

der benachbarten katholischen Seelsorgeeinheit

und Dieter Humburger als Gemeindevertreter

ein Grußwort. Vielfältige Angebote

wollen in das neu hergerichtete Haus einladen,

die Menschen sollen sich im Haus wohl

Aus den Schulen

fühlen, Gäste sind willkommen, offen soll die

Kirche sein.

Und so geht nun die Gemeinde mit ihren Pastoren

in das neue Kirchenjahr und in den Alltag

mit dem Wunsch, dass Gott diese Arbeit

begleite und segne.

Gartenschule

Umgestaltung des Schulgeländes der

Gartenschule und 125-jähriges Jubiläum

Was im Mai 2008 begonnen hat, nämlich die

Neugestaltung eines einzigartigen Schulhofs,

fand pünktlich zum Festakt anläßlich des

25-jährigen Bestehens der Grundschule im

Herbst 2008 sein Ende – ein ambitioniertes

Ziel, das von den Initiatoren auch erreicht

wurde.

Spitzweg-Apotheke am St. Vincenz

Kompetenz · Service · Engagement

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 30 -13 00

und 15 00 -18 30 Uhr und Samstag 9 00 -13 00 Uhr

Südendstraße 29 · 76137 Karlsruhe ·

Telefon (07 21) 81 81 45 · Fax (07 21) 81 98 96 00

E-Mail Info@DieSpitzwegApotheke.de · www.DieSpitzwegApotheke.de

Haltestellen Tram 4, 6 „Kolpingplatz“ · Tram 2 „ZKM“ · Bus 55 „Südendschule“

Charin‘s

Thai-Massage-Salon

Traditionelle Thai Massage

30 min./20 � 60 min/38 � 90 min/55 �

Fußrefl exzonenmassage

30 min./20 � 60 min/38 �

Öl-Relaxmassage

60 min/40 � 90 min/58 �

Termine nach Vereinbarung.

Di.-Sa. 11 bis 19 Uhr, Mo. Ruhetag

Wilhelm-Leuschner-Str. 47 . 76187 KA-Oberreut

(gegenüber Badenia-Platz)

Telefon 0721 1329121 . Handy 0176 62041690

7


8

Aus den Schulen

Bereits Ende der 70er Jahre wurde seitens

Schulleitung, Kollegium und Elternschaft

der Wunsch laut, den kleinen, unattraktiven

Hof der Gartenschule umzugestalten. Allen

diskutierten Konzepten fehlte es jedoch an

Durchsetzungskraft oder Unterstützung. Unter

den heutigen Eltern der Gartenschüler

fand sich nun der Freie Architekt Wolfgang

Pauls, der in Abstimmung mit allen Projektbeteiligten

ein Schulhofkonzept entwickelte,

das in der Gestaltung und Nutzung des Hofes

neben Elementen der montessori Pädagogik,

die mit Klaus Schäfer erarbeitet wurden, auch

Bewegungsräume, Ruhe- bzw. Kommunikationszonen,

neue attraktive Spielgeräte, eigens

entworfene mobile Sitzgelegenheiten und

viel Begrünung vorsah. Ein in den Boden integriertes

maßstäbliches Sonnensystem, das

schwarze Band der Weltgeschichte, verknüpft

mit der visuellen Darstellung der lebensgeschichtlichen

Entwicklung an den Wänden,

sowie weitere Details aus der Montessori-

Pädagogik machen das Schulgelände jetzt zu

einem einzigartigen Pädagogikhof.

Realisiert werden konnte das ehrgeizige Vorhaben

nur in Form eines Beteiligungsprojektes.

Das bedeutete, dass die Stadt Karlsruhe

sich über das Gartenbauamt an der

Schulhofumgestaltung beteiligte, unter der

Voraussetzung, dass ein maßgeblicher Teil der

Leistung seitens der Schule durch Eigenleistung,

Spenden- und Sponsorengewinnung er-

bracht wird. Und Architekt, Eltern, Kinder sowie

Lehrerkollegium haben in der Kürze der

Zeit Unglaubliches erreicht: Nahezu die Hälfte

des Gesamtbudgets von mehr als 75.000,- €

wurden in Form von eigenen Spenden, diversen

Schulveranstaltungen, aber auch durch

die tatkräftige Unterstützung vieler freiwilliger

Helfer bei den doch recht anstrengenden

Arbeitseinsätzen erbracht.

Da wurden großflächig Pflastersteine aufgenommen,

neues „Schulhofmobiliar“ in Form

von Tischen und Sitzen entworfen und hergestellt,

die Hofzufahrt verlegt, Rundwände

errichtet, die Mauer am Horthäuschen zum

Einsturz gebracht und Vorarbeiten für die

Ausbildungsgruppe des Gartenbauamtes geleistet,

die einen Großteil der Arbeiten ausführten.

Abgesehen vom Muskelkater haben

die Wochenendeinsätze Lehrern, Eltern und

Kindern sehr großen Spaß gemacht und sie

das Gefühl einer wunderbaren Schulgemeinschaft

spüren lassen. Ein ganz besonderes

Dankeschön gilt all denjenigen, die ihren

Teil dazu beigetragen haben, denn ohne ihre

Mithilfe wäre es nicht zu schaffen gewesen!

Allen Sponsoren sei ebenfalls an dieser Stelle

herzlich gedankt – einigen von ihnen gebührt

besonderer Dank in Form einer Spendentafel

im Eingangsbereich des Schulhofes.

Den knapp 300 Gartenschülern ein dickes Lob:

Sie haben monatelang voller Erwartung und

Vorfreude einen mit Bauzäunen vollgestellten

provisorischen Schulhof in Kauf genommen,

der ihnen noch weniger Raum zum Spielen,

Toben oder Sitzen ließ. Für die Kinder der

Gartenschule haben sich alle – vor allem der

Architekt Wolfgang Pauls, der viele hundert

Stunden ehrenamtliche Tätigkeit in dieses Projekt

gesteckt hat – gerne angestrengt, damit

ihnen im neuen Schuljahr ein Ort zum Wohlfühlen

zur Verfügung steht. Und ich denke, es

ist uns gelungen.

Sabine Rosenzweig


Aus dem Goethe-

Gymnasium

Aus den Schulen

blattmann

„Jes“ zur Kooperation

inhaber: thomas arnold

von Jung und Alt

Ihr Fachgeschäft seit über 65 Jahren

(mg) „Jes-Projekt“ war der Ti- Fußbodenbeläge • Tapeten • Farben • Teppichböden

tel der Begegnung zwischen

Senioren und Schülern der

0. Klassen des Goethe-Gymna-

• Maßteppiche • PVC-Beläge • Linoleum • Kork

• Fertigparkett und Laminat • Gardinen- und

Sonnenschutz • Verkauf, Liefer- und Verlegedienst

• Näh- und Dekorationsservice

siums. Bei diesem Projekt sollten

die Jugendlichen den älteren Men-

Nebeniusstraße 10 . Telefon 0721 30867 . Fax 0721 387832

schen nicht nur die Angst vor dem Computer Dank erging an Herrn Oskar Braun, der in

und Handy nehmen, sondern ihnen den Um- seiner Funktion als Bürgermentor die Gruppe

gang mit diesen Medien nahe bringen. Den hervorragend pädagogisch betreut hatte, an

Erfolg dieser Zusammenarbeit zu würdigen, Frau Ulrike Frey vom Diakonischen Werk für

galt es bei einer musikalisch umrahmten Feier- die Kooperation, und ganz besonders an die

stunde im Foyer des Goethe-Gymnasiums, zu Senioren.

der alle Teilnehmer eingeladen waren. „Nicht Herr Martin Link bedankte sich im Namen der

zufällig laute der Titel „Jes“, das für „Jugend Landesstiftung Baden-Württemberg, die das

engagiert sich“ steht. Die Erinnerung an das Mitwirken von 6000 Jugendlichen am „Jesenglische

„Yes“ sei absichtlich, erläuterte Dr. Projekt“ im Land im vergangenen Jahr geför-

Albrecht Aichelin, Schulleiter des Goethe- dert hatte. In der Gesellschaft entstünden viel

Gymnasiums. Denn sehr viel Positives sei im weniger Probleme, wenn mehr solche Pro-

Projekt rübergekommen. Die Schülerinnen jekte verwirklicht werden könnten, war sein

und Schüler seien am Gymnasium sehr stark Tenor. Das Treffen mit den Seniorinnen und

intellektuell gefordert. Aber nicht nur Wis- Senioren hilft den Jugendlichen, ihre sozialen

sensvermittlung läge ihm als Schulleiter am Kompetenzen zu stärken und Selbstvertrau-

Herzen, auch Charakterbildung, die bei dieen zu gewinnen.

sem Projekt gefördert wurde. So könnten sich Der Direktor des Diakonischen Werks Karls-

die Jugendlichen zu engagierten Mitbürgern ruhe, Herr Pfarrer Hans-Peter Karl, erwähnte

und Mitbürgerinnen entwickeln, betonte als positiv das gegenseitige Vertrauen der

er. In erster Linie habe die Zusammenarbeit Generationen und Herr Oskar Braun, der die

Freude gemacht.

Gruppen zusammengeführt hatte, lobte die

Kooperation als „auf wunderbare Weise gelungen“.

Die interessierten Seniorinnen und

Senioren seien nun sicher im Umgang mit

Handy und Internet geworden.

Die Schüler bedankten sich ebenfalls und unterstrichen,

dass ihnen die Zusammenarbeit

Spaß gemacht hatte.

Bei kleinen Häppchen war abschließend noch

Gelegenheit zum Austausch der zwischenzeitlich

gemachten Erfahrungen mit den neu-

Alt und Jung gemeinsam aktiv (Foto: Goethe-Gymnasium)

en Medien.

9


0

AWO Südweststadt

(kl) Ein überaus erfolgreiches Jahr in der AWO-

Begegnungsstätte „Irma Zöller“ liegt hinter

uns. Am 5. Dezember begleitete und begeisterte

die Sängerin Gabrielle Heidelberger die

Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte.

Am . Dezember spielten Schüler des Badischen

Konservatoriums winterliche Stücke.

Beide Nachmittage krönten das erfolgreiche

Jahr. Vor zwei Jahren noch hätte man die Begegnungsstätte

leicht mit einem schlecht besuchten

Büro für Haushaltsauflösungen verwechseln

können. Inzwischen sind die Räume

in der Klauprechtstraße 30 hell und einladend

renoviert, in einem Raum haben sich die AWO-

Mitglieder eine gut bestückte Bar eingerichtet.

Kreativität und Dynamik hielten Einzug. Im

Bereich der Aktivitäten jung gebliebener Menschen

hat sich die Gruppe „Runter vom Sofa“

gegründet. Das Traum-Duo Hilde Becker und

Marianne Röhm hat aus einem Senioren-Treff

mit vier Besuchern eine Gruppe vielfach aktiver

Menschen angeleitet und zusammengeführt,

die an guten Tagen unsere Begegnungsstätte

sogar überquellen lässt. Zahlreiche Firmen

und Geschäftsleute in der Südweststadt unterstützen

diese Gruppe mit Sachspenden.

Auch dadurch wurde erst eine kontinuierliche

Programmgestaltung möglich, wofür wir den

Spendern herzlichen Dank sagen.

Das Kunst- und Kulturprogramm wird von der

KunstWohlfahrt inspiriert und organisiert. Peter

und Uta Gautel gestalten mit grafischem

und künstlerischem

Know-how

die Plakate und

geben zusätzlich

viele Ideen und

Ratschläge – den

Rest organisiert

der Vorsitzen-

Gabrielle Heidelberger auf der

Weihnachtsfeier (Foto: Lustig)

Aus dem Sozialen

de Klaus Lustig

selbst. Am 9.

September vergangenen Jahres hieß es dann:

The Bar is open – la Boule roule, eine neue Sektion

der AWO Südwest-Weststadt hatte sich

gegründet. Denis Foret, gebürtiger Bretone,

selbständiger Designer, ansässig in der Südweststadt,

führte von nun an die Boule-Kugel

in AWO-Hand auf dem Sonntagsplatz unter der

Hirschbrücke. Foret hat uns auch eine köstliche

Weinprobe Elsässer Weine aus Ammerschwihr

verschafft. Für den Frühsommer 2009 plant er

ein großes Turnier auf dem Sonntagsplatz.

Einzelne Veranstaltungen und Programmpunkte

des 2008 sollen nicht unerwähnt bleiben,

wenn auch nicht alle Aktivitäten hier Platz

finden können. In das Jahr 2008 starteten wir

mit Erika Sulzer-Kleinemeier, die ihr Fotobuch

über die letzten 40 Jahre der BRD vorstellte.

In der FAZ- Bücherempfehlung kam es gar auf

Platz . Zusätzlich gab es eine Ausstellung von

Originalvergrößerungen zu sehen. Im Februar

unterhielt uns das Duo Holleber/Püschel mit

szenischen Lesungen und musikalischen Darbietungen

aus der „Phantastischen Bibliothek

Babel“. Über Wilhelm Busch rezitierte in souveräner

Manier Staatsschauspieler Günter Kasch.

Der März brachte die Ausstellung „Plastik in

der KunstWohlfahrt“ des Architekten und

Künstlers Ueli Ruegg, der sich aus der Schweiz

zu uns aufmachte, um seine verfremdeten hölzernen

Gussformen zu zeigen. Sie wurde nicht

nur vom ortsansässigen Publikum gut besucht

und angenommen, sogar aus Hannover reisten

Interessenten an. Peter Gautel stellte seine

schauspielerischen und rezitatorischen Fähigkeiten

am 24. April anlässlich einer Ringelnatz-

Lesung unter Beweis. Am . August eröffneten

wir die 25. Ausstellung von Aquarellen, Montagen

und Ölbildern aus drei Jahrzehnten der in

Dresden geborenen und im Schwarzwald wohnenden

Linde Scheller-Freudenberg.

Am 26. September las die Karlsruher Krimi-

Autorin Eva Klingler aus ihren Romanen mit

Lokalkolorit; dabei beließ sie es aber nicht:

Zusammen mit ihrer aus Polen stammenden

„besten Freundin“ Dorota Wasilewska, die erst

kürzlich den Dresdner Kunstpreis bekam, stell-


te sie Bilder aus. Die Ausstellung war bis zum

5. Januar 2009 zu sehen.

Eine besondere Erwähnung gebührt auch der

Gruppe türkisch sprechender Pensionisten, die

sich dreimal in der Woche in der Klauprechtstraße

30 trifft. Es ist eine Gruppe jung gebliebener

Menschen, die mit der Begegnungsstätte

durch alle Höhen und Tiefen ging, sich immer

beteiligte und kontinuierlich ihren Beitrag für

das Bestehen und Fortbestehen unseres Stadtbezirkes

geleistet hat. Die Gruppe um Adnan

Beyazit und Ahmet Zorlu plant für Frühjahr

2009 an einem Samstag ein türkisches Folklorefest


Die KunstWohlfahrt wird eine Photoausstellung

der Extraklasse von Senol Zorlu präsentieren.

Seine Ausstellung „Madagascar–Fotos

von Menschen“ ist derzeit im Art Center Berlin

Friedrichstraße zu sehen. Wir wollen sie parallel

zur großen „Madagaskar-Ausstellung“ des

Naturkundemuseums am Friedrichsplatz zeigen.

Informieren Sie Sich auf unserer Website www.

kunstwohlfahrt.eu. Dort sind alle Termine und

vieles mehr an- und einzusehen.

Katholische

Seelsorgeeinheit

Alb-Südwest

Ökumenische Partnerschaft

(ab) Die evangelische Matthäusgemeinde, die

evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde, die

evangelisch-methodistische Gemeinde und

die katholische Seelsorgeeinheit Karlsruhe

Alb-Südwest, bestehend aus den Pfarreien St.

NICHT

NUR!

rolladen strecker

rolladen strecker

rolladen

rolladen

strecker

strecker

Aus den Kirchengemeinden

�������

����������������������

�������� � �����������

��� ����� � ������������ �

����� ���������

���� ������� �� ���

sondern auch

· alle Rolläden · alle Fenster

· alle Jalousien · Elektroantriebe

· alle Markisen · Sicherheitstechnik

· Lamellenvorhänge · Steuerungstechnik

· Rolltore · Reparaturen

1A Referenzen

�����������������

���� � ��������

���� ����� �����

����� � ����� � ������

� ����� � ����� � ������

�� �����������

� ���������������������

�� �����������

� �� ������������ �������������

� �� �������������

��� ��������������

� � ���� ����� �� �����

����������

����������������

����� � ������

����������

������

��� ������ ����� � ���

Cyriakus, St. Elisabeth und St. Michael, erarbeiteten

eine Rahmenvereinbarung zur ökumenischen

Zusammenarbeit, die im gemeinsamen

Gottesdienst am Buß- und Bettag 2008

in der Kirche St. Michael von Vertretern der

genannten Gemeinden unterzeichnet wurde.

Diese Vereinbarung versteht sich als gemeinsame

Verpflichtung, die ökumenische Zusammenarbeit

zwischen den Pfarrgemeinden zu

fördern und zu stärken. Dazu ist es wichtig, die

verschiedenen christlichen Traditionen kennen

zu lernen, indem zu Gottesdiensten und Veranstaltungen

eingeladen wird. Gemeinsames

Hören auf Gottes Wort und gemeinsames Gebet

können die Gemeinschaft vertiefen und

die gemeinsame Zusammenarbeit bei karitativen

Aufgaben bezeugt die Verkündigung

des Evangeliums für alle Menschen. Gegenseitige

Gottesdienstbesuche an bestimmten Feiertagen,

ökumenische Gottesdienste, Andachten

und Bibelabende, gemeinsame Trauung

von Ehepaaren verschiedener Konfessionen,

Treffen der Ältesten- und Pfarrgemeinderäte

und gemeinsames Engagement für Bedürftige

können Schritte sein auf dem Weg zur sichtbaren

Einheit in einem Glauben. In der Vereinbarung

verpflichten sich die Gemeinden, den

Dialog gewissenhaft fortzusetzen und alle

über

40 Jahre

76133 Karlsruhe

Leopoldstraße 31

Tel. 0721/ 23179

Fax 0721/21377

info@rolladen-stre


2

Aus dem Polizeirevier Südweststadt

strittigen Fragen des Glaubens und der Ethik

im Licht des Evangeliums und der Überlieferung

der Kirchen zu erörtern.

Der Abschlusstext der Vereinbarung lautet:

„Mit dieser Vereinbarung geben wir dem zwischen

uns gewachsenen Miteinander einen

verbindlichen Rahmen und verpflichten uns,

dieses Miteinander auch weiterhin zu fördern

und zu entwickeln. So suchen wir der Gemeinschaft

in Zeugnis und Dienst gerecht zu

werden zur Ehre Gottes, des Vaters und des

Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Aus dem Polizeirevier

Südweststadt

(rg) Beamte des Polizeireviers KA-Südweststadt

konnten nach längeren Ermittlungen

Anfang November beim Bahnhof einen

wohnsitzlosen Mann festnehmen, der in

dringendem Verdacht steht, in den vergangenen

Monaten an einer Vielzahl so genannter

Call-Bikes der Deutschen Bahn die Reifen

zerstochen zu haben. Fast täglich gingen bei

den Polizeidienststellen im Stadtgebiet neue

Meldungen über auf diese Art beschädigte

Fahrräder ein. Zuletzt belief sich der Sachschaden

auf rund zehntausend Euro an 200

beschädigten Fahrrädern. Die Ermittlungen

wurden im weiteren Verlauf zentral durch

den Bezirksdienst des Polizeireviers KA-Südweststadt

geführt, da der Täter in diesem

Bereich hauptsächlich auftrat. Im Rahmen

einer gezielten Observation konnten Beamte

des Reviers Südweststadt Anfang November

beobachten, wie der 73 Jahre alte Mann in

Möchten Sie eine Anzeige schalten?

Dann rufen Sie uns an unter:

0721 97830 18 oder mailen Sie uns unter

buergerhefte@stober.de.

Wir beraten Sie gerne.

der Bahnhofstraße den hinteren Reifen eines

DB-Fahrrades mit einem Küchenmesser zerstach

und danach weglief. Bei der folgenden

Kontrolle des Mannes hatte dieser das Messer

noch in der Hand. Er wurde festgenommen

und zum Polizeirevier Südweststadt gebracht.

Bei seiner Durchsuchung fanden sich

zudem weitere durch Diebstahl abhanden

gekommene Gegenstände. Der Beschuldigte,

der seine Wohnung verloren hatte und offenbar

in seinem Pkw nächtigte, bezeichnet

sich selbst als „Sammler“ und hat im Umfeld

des Bahnhofs alles an sich genommen, was er

fand, darunter auch Gegenstände mit nicht

unerheblichem Wert, weshalb weitere Ermittlungen

wegen Unterschlagung und Diebstahl

im Gange sind. Der Beschuldigte befindet sich

zwischenzeitlich in Haft. Falls noch Beobachtungen

zu Beschädigungen an DB-Call-Bikes

vorliegen, bitte Nachricht an PHM Dahm,

Tel. 072 939-4423.

(rg) Die Polizei hat zwei 8 und 25 Jahre alte

Männer festgenommen, die in dringendem

Verdacht stehen, im Oktober in der Südweststadt

sieben geparkte Pkw aufgebrochen oder

dies zumindest versucht zu haben. Auf Antrag

der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurden die

beiden Männer mit algerischer Staatsangehörigkeit

dem Haftrichter vorgeführt und

anschließend in der JVA Karlsruhe untergebracht.

Auf die Spur der jungen Asylbewerber

kam das Polizeirevier Südweststadt durch

eine akribische Spurensicherung. Nach den

Aufbrüchen hatten Spezialisten der Kriminaltechnik

und des Reviers Südweststadt mehrere

Spuren an den Wagen sichern können. Ein

sofortiger Abgleich der gesicherten Spuren

mit den polizeilichen Dateien erhärtete zeitnah

den Verdacht gegen den älteren der beiden

Männer. Er wurde noch am Vormittag in

seinem Zimmer in der Landesaufnahmestelle

für Asylbewerber festgenommen. Im Rahmen

seiner Vernehmung räumte er die Taten weitgehend

ein. Eine Vorlage mit Lichtbildern

eines Mitbewohners bei einem Zeugen, der


Gemeinschaftspraxis

Dr. Wolfgang Blaser / Ralf Blaser

Zahnärzte

Bahnhofstr. 6 76137 Karlsruhe Tel.: 0721 357766

35 Jahre Zahnimplantate in der Südweststadt

Implantologie - Parodontologie - minimalinvasive Zahnerhaltung

professionelle Zahnreinigung - Praxislabor - Parkplätze im Hof

FLORISTIK STUDIO

seit 1973 Einpflanzen künstlicher Zahnwurzeln in unserer Praxis

seit 1995 Computergestützte 3D-Implantatplanung / SimPlant

Knochenaufbau - Sinuslift-Operationen - sofortbelastete Implantate

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGI-zertifiziert)

BLUMENWERKSTATT

ANNETTE KIEFER

MATHYSTRASSE 11

76133 KARLSRUHE

FON 0721-379573

FAX 0721-32492

MAIL info@flowerhexe.de

HOME www.flowerhexe.de

GEÖFFNET MO-FR 9:00-18:30 SA 9:00-14:00

THEMA IM FEBRUAR

GRÜSSE AUS INDIEN

THEMENFLORISTIK

STÄNDIG

WECHSELNDE

GESTALTUNGEN

SAISONBLUMEN&

PFLANZEN

DEKORATIONEN

FLEUROP&

LIEFERSERVICE

INDIVIDUELLE&

FREUNDLICHE

BERATUNG

Naturheilpraxis

Sara Edelmann

Heilpraktikerin

Osteopathie

Säuglingsbehandlungen

Ernährungs- u. Diätberaterin

76137 Karlsruhe, Karlstraße 128

Tel.: (0721) 8200797 Fax.: (0721) 8200865

Mit uns nehmen Sie leichter ab!

Beginn des Leichter-leben-in-Deutschland-

Programms bei uns am 17.03.2009

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung

D. Hamm, Dr. M. Winterwerber und Team

Karlstraße 115, 76137 Karlsruhe, Telefon 0721 30650

LBS-Beratungsstelle

Bezirksleiter Heinz-Jürgen Pohl

Kaiserstraße 158

76133 Karlsruhe

Tel. 0721 9132616

Fax 0721 9132620

3


4

Bücherecke

die beiden bei der Tatausführung beobachtet

hatte, brachte die Ermittlungsgruppe Eigentum

auf die Spur des zweiten Täters. Der Zeuge

erkannte den 8-Jährigen zweifelsfrei als

den Mann, der bei den Aufbrüchen Schmiere

gestanden hatte.

Wie auch Tätergruppierungen in der Vergangenheit

hatten sich die beiden Festgenommenen

offenbar auf Kleinwagen

französischer Herkunft spezialisiert und es

dabei auf Bargeld und schnell verwertbare

Gegenstände abgesehen. Fündig wurden

sie bei den vergangenen Taten jedoch nicht

– offenbar hatten alle Fahrzeugbesitzer ihre

Wertgegenstände aus den Fahrzeugen entfernt.

In diesem Zusammenhang erinnert das

Polizeirevier KA-Südweststadt nochmals daran,

keine Wertgegenstände sichtbar im Fahrzeug

zurückzulassen. Hinweise zu verdächtigen

Wahrnehmungen im Zusammenhang

mit Pkw-Aufbrüchen bitte an PHK Geckle,

Tel. 072 939-4420.

(rg) Am 23. 2.2008 kam es im Hauptbahnhof

durch das Polizeirevier KA-Südweststadt

zu Kontrollmaßnahmen von rumänischen

Staatsangehörigen, die offenbar ihre Heimreise

antreten wollten. In den Wochen zuvor

waren sie in der Innenstadt Karlsruhe

als Bettler aufgetreten. Bei den polizeilichen

Maßnahmen konnte eine Vielzahl neuwertiger

Kleidungsstücke aufgefunden werden,

die vermutlich aus Diebstählen stammen.

Auch führten zwei Personen höhere vierstellige

Bargeldbeträge mit sich. Hinsichtlich der

Herkunft des Bargeldes machten sie unglaubwürdige

Angaben, weshalb eine polizeirechtliche

Beschlagnahme des Geldes erfolgte. In

der Folge äußerten zwei Personen der Gruppierung

deutlich ihren Unmut und ließen sich

vor dem Dienstgebäude des Polizeipräsidi-

ums Karlsruhe zu Boden fallen. Dadurch wollten

sie auf ihr Anliegen aufmerksam machen

und forderten demonstrativ die Herausgabe

des Bargeldes. Viele Passanten wurden während

der fast zweistündigen Aktion auf den

Vorfall aufmerksam und befürchteten einen

Unglücksfall. Auch Mitglieder der Berufsfeuerwehr

Karlsruhe wurden verständigt; ein

Notfall lag jedoch nicht vor. Die demonstrativen

Handlungen wurden schließlich von den

rumänischen Staatsangehörigen beendet. Die

Ermittlungen hinsichtlich des möglichen Diebesguts

und der Herkunft des Bargelds sind

noch im Gange.

Für Rückfragen: PHK Geckle,

Tel. 072 939-4420.

Bücherecke

Klassizismus in Karlsruhe

(red) Keine andere Ära hat Karlsruhes Stadtbild

so geprägt wie die Zeit des Klassizismus

zwischen 770 und 830. Eine kleine, erst vor

60 Jahren gegründete Stadt, immer noch eine

Ansammlung von Holzhäusern mit einem Residenzschloss,

wandelte sich in dieser Zeit zur

repräsentativen Residenz eines Großherzog.

Allen bekannt ist Friedrich Weinbrenner als

wichtigster Baumeister dieser Zeit. Aber nicht

nur er hat das Stadtbild in diesem Stil geprägt,

sondern auch sein Vorgänger als Stadtbaumeister,

Jeremias Müller, und sein Nachfolger

Friedrich Arnold. Und Weinbrenner war

zu seiner Zeit auch nicht unumstritten. Die in

ärmlichen Verhältnissen lebende Bürgerschaft

sorgte sich, dass Weinbrenner die Stadt in ein

altes Athen verwandeln wolle, und auch noch


Jahrzehnte später galt der Baustil des Klassizismus

als trocken und künstlerisch belanglos.

Heute schätzt man wieder die maßvolle Klarheit

dieses Baustils.

Aber nicht nur von den Gebäuden, sondern

auch von den politischen, geistigen, sozialen

und kulturellen Strömungen dieser Zeit erzählt

der in Karlsruhe wohnhafte Autor Friedemann

Schäfer. Mit Gespür für Details und

in vielen Anekdoten nimmt er den Leser mit

auf die Reise in eine der prägenden Epochen

der Stadtgeschichte.

Friedemann Schäfer, Stadtspaziergänge in

Karlsruhe. Klassizismus, G. Braun Buchverlag,

144 Seiten, Karlsruhe 2008, 14,90 Euro

Was die nächste Heimat so alles bietet

(red) Einen allgemein gebräuchlichen Namen

hat sie nicht, die Landschaft zwischen Karlsruhe

und Heidelberg. Wenn überhaupt, sind

die Bezeichnungen Bruhrain oder Lußhardt

gebräuchlich. Dass es aber viel in ihr zu entdecken

gibt, und zwar mehr als nur Spargelfelder,

Kürbis und flache Natur, zeigt Thomas

Adam, Museumsleiter in Bruchsal, mit seinem

umfangreichen Buch „Streifzüge zwischen

Karlsruhe und Heidelberg“ auf. Und wegen

der engen Kontakte schließt er dabei linksrheinische

Gebiete wie Jockgrim, Speyer und

Germersheim nicht davon aus. Entstanden

ist so erstmalig eine Gesamtübersicht über

die Kultur und Natur dieses sich über 50 Kilometer

erstreckenden Gebietes. Thematisch

in neun Kapitel unterteilt, ob Kunst, historisches

Erbe, Wissenschaft und Technik, der

Rhein, Bauernstolz und Handwerkerfleiß, auf

Kriegspfaden, Zeugnisse des Glaubens oder

modernes Freizeitvergnügen, der Autor deckt

wirklich jedes Spektrum ab und lädt ein, die

Region zu erkunden. Das Buch kann als Nachschlagewerk

und Reiseführer dienen. Adam

hat alle Ziele selbst besucht und schildert diese

in lockerem, anregendem Erzählstil.

Thomas Adam: Streifzüge zwischen Karlsruhe

und Heidelberg, G. Braun Buchverlag, Karlsruhe

2008, 368 Seiten, 19,90 Euro

Aus dem Geschäftsleben

Aus dem Geschäftsleben

Die Kita Drachenhöhle stellt sich vor

Unter der Trägerschaft der Pro-Liberis GmbH

eröffnete am 3. .2008 die Kindertagesstätte

Drachenhöhle in der Steinhäuserstraße

2. Wir bieten: verlängerte Öffnungszeit von

7:00 bis 4:00 Uhr und Ganztagesbetreuung

von 7:00 bis 7:00 Uhr, beide Betreuungsformen

mit Mittagessen (das unsere

Hauswirtschaftkraft jeden Tag frisch für uns

kocht). Wir sind zwar klein und überschaubar,

nur maximal 25 Kinder im Alter von 3 bis

AKD * Ambulanter Kranken-

Unser qualifiziertes und engagiertes Pflegeteam bietet

Ihnen vorbildliche Betreuung in Ihrem gewohnten

Umfeld, um so oftmals einen Umzug ins Pflegeheim zu

vermeiden. Wir helfen Ihnen bei der:

Grundpflege:

• der Körperpflege

• beim Aufstehen und Zubettgehen

• beim Ankleiden

pflegedienst GmbH

Medizinische Behandlungspflege:

• Medikamentengabe und -kontrolle

• Verbandswechsel

• Anziehen von Kompressionsstrümpfen

• Injektionen, Katheterpflege etc.

Haushaltshilfe und Familienpflege:

• Fortführung des Haushalts

• Kinderbetreuung von 0 bis 12 Jahren

• Hausaufgabenbetreuung

Pflegeberatung und -schulung bei Ihnen zuhause

Ihr Ansprechpartner in der Südweststadt ist

Schwester Gaby Kempf-Bruttel

Mit uns planen Sie den Weg, der Ihnen rundum

Sicherheit und eine kontinuierliche Pflege gewährleistet.

Hirschstraße 73

76137 Karlsruhe

Tel. 0721-981660

Fax 0721-9816666

akdpflegedienst@web.de . www.akd-karlsruhe.de

5


6

Name, Vorname

Bürgerverein der Südweststadt e. V.

Vorholzstraße 2 , 76 37 Karlsruhe, Fon 072 357777

BEITRITTSERKLÄRUNG

Geboren am Beruf

Name, Vorname (Partner)

Geboren am Beruf

Straße

PLZ/Wohnort

Beitrittserklärung

6 Jahren, aber wir haben einiges zu bieten.

Ein kurzer Einblick zum Neugierigwerden:

Es gibt verschiedene Bildungsinseln wie eine

Werkstatt, einen Experimentierbereich, ein

Atelier, einen großen Baubereich, eine große

Puppen-/Rollenspielecke, eine Snoezel- und

Lesehöhle und einen Tischspielebereich. Wir

bekommen demnächst ein tolles naturnahes

Außengelände und gaaaanz viele neue Mö-

Hiermit trete ich dem Bürgerverein der Südweststadt e. V. als Mitglied bei. Ich verpflichte

mich, einen Jahresbeitrag nach freier Einschätzung von , mindestens jedoch 5 � für

Einzelpersonen und 7 � für Familien und Firmen zu bezahlen.

Telefon Fax E-Mail

Mein/Unser Name darf anlässlich meines/unseren Beitritts und zu runden Geburtstagen

im Bürgervereinsheft genannt werden.

Datum Unterschrift Unterschrift (Partner)

Ich überweise den Betrag. Ich erteile eine Einzugsermächtigung.

Einzugsermächtigung

Hiermit ermächtige ich den Bürgerverein der Südweststadt e. V., von meinem Konto den von

mir/uns zu zahlenden jährlichen Vereinsbeitrag auf das Konto 9 204 942 (BLZ 660 50 0 ) bei

der Sparkasse Karlsruhe abzubuchen.

Bank BLZ

Kontoinhaber Kto.-Nr.

Karlsruhe, den Unterschrift (Kontoinhaber)

bel. Zum Frühstücken brauchen die Kinder

auch nichts mitzubringen, denn wir bieten

ein leckeres, gesundes, reichhaltiges Frühstücksbuffet

an (mit Obst und Gemüse vom

Biobauern).

Na, neugierig geworden?

Interessierte Eltern können sich gerne telefonisch

unter 0172 7425174 oder per Email

p.giemsch@pro-liberis.org anmelden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine