Tecta Katalog Update 2020

grossgestalten

10 Stühle/Chairs

50 Sessel & Sofas/Armchairs & Sofas

68 Tische/Tables

94 Aufbewahrung / Storage

118 Accessoires/Accessories

132 Leuchten/Lamps

142 Über Tecta /About Tecta

152 Werkstätten /Workshops

168 Kragstuhlmuseum/Cantilever Chair Museum


3

Inhalt/Content


11

Stühle /Chairs


Stühle/Chairs

2020 D9

Wolfgang Hartauer


60×52×80 cm

NEU

NEW

13


Stühle/Chairs

2020 D9

Wolfgang Hartauer


15


Stühle/Chairs

2020 D9

Wolfgang Hartauer


17


Stühle/Chairs Martin Hirth

2019 D8P


55×53×76 cm

19


Stühle/Chairs Martin Hirth

2019 D8P


21


Stühle/Chairs Martin Hirth

2019 D8P


23


Stühle/Chairs Daniel Lorch

2017 Split Chair


56×45×68 cm

25


Stühle/Chairs Daniel Lorch

2017 Split Chair


27


Stühle/Chairs Klemens Grund

2017 D7K


65×50×80 cm

29


Stühle/Chairs Klemens Grund

2017 D7K


31


Bauhaus Stühle/Chairs

Marcel Breuer 1925 B40


45×57×88 cm

33


Bauhaus Stühle/Chairs

Marcel Breuer 1925 B40


35


Stühle/Chairs Tecta

2012 B20i


50×59×92 cm

37


Stühle/Chairs Tecta

2012 B20i


39


Bauhaus Stühle/Chairs

Ludwig Mies van der Rohe 1927 B42/D42


49×74×81 cm

41


Bauhaus Stühle/Chairs

Marcel Breuer 1928 D40


53×61×88 cm

43


Stühle/Chairs Tecta

2014 D43


56×60×79 cm

45


Stühle/Chairs Tecta

2014 D43


47


Stühle/Chairs Joop Couwenberg

2014 CC3A/CC2/CC3B


CC3A: 48×49×65 cm | CC2: 39×42×48 cm | CC3B: 48×49×80 cm

49


51

Sessel & Sofas /Armchairs & Sofas


Bauhaus Sessel/Armchairs

Walter Gropius 1920 F51


70×70×70 cm

53


Bauhaus Sessel/Armchairs

Walter Gropius 1920 F51 & F 51-2


55


Bauhaus Sessel/Armchairs

Walter Gropius 1920 F51


57


BauhausNowhaus Sessel/Armchairs

Katrin Greiling 2018 F51N


59


Bauhaus Sessel/Armchairs

Marcel Breuer 1928 D4


78×61×71 cm

61


Bauhaus Sessel/Armchairs

Marcel Breuer 1928 D4


63


BauhausNowhaus Sessel/Armchairs

Kerstin Bruchhäuser 2019 D4N


78×61×71 cm

65


BauhausNowhaus Sessel/Armchairs

Tobias Groß 2018 D1N


80×72×67 cm

67


69

Tische / Tables


Tische/Tables Thomas Schnur

2020 K5A/K5B/K5C


K5A: 42×40×45 cm | K5B: 42×40×52 cm | K5C: 42×40×60 cm

NEU

NEW

71


Tische/Tables Thomas Schnur

2020 K5A/K5B/K5C


73


Tische/Tables Thomas Schnur

2020 K5A/K5B/K5C


75


Tische/Tables

2017 Lot

Wolfgang Hartauer


240×90×74 cm

77


Tische/Tables

2017 Lot

Wolfgang Hartauer


79


Tische/Tables Tecta

2007 K2D


116×58×74 cm

81


Tische/Tables Tecta

2007 K2D


83


Tische/Tables Wolfgang Hartauer

2015 K8A/K8B


K8A: Ø44×50 cm | K8B: Ø55×40 cm

85


Tische/Tables Wolfgang Hartauer

2015 K8A/K8B


87


Tische/Tables Tecta

1996 K22L


66×45×46–76 cm

89


Tische/Tables Tecta

1996 K22L


91


BauhausNowhaus Tisch/ Table

Tobias Groß 2018 K10N


43×43×46 cm | Ausgeklappt/Unfolded: 120×120×46 cm

93


95

Aufbewahrung / Storage


Regale/Shelving systems

2017 S3

Klemens Grund


Regalbrett/Shelf board: 100×30 cm | Höhe zwischen Regalbrettern/Clearance between shelves: 33 cm

97


Regale/Shelving systems

2017 S3

Klemens Grund


99


Regale/Shelving systems

2017 S3

Klemens Grund


101


Vitrinen/Display cabinets

2018 S4-2

Hanne Willmann


S4: 130×40×92 cm | S4-2: 90×40×115 cm

103


Vitrinen/Display cabinets

2018 S4-2

Hanne Willmann


105


Trolley Christian Haas

2019 K6


Ø45×75 cm

107


Trolley Christian Haas

2019 K6


109


Trolley Christian Haas

2019 K6


111


Konsolwagen/Console-trolley

2002 M4R/M4RS

Tecta


104×51×76 cm

113


Konsolwagen/Console-trolley

2002 M4R/M4RS

Tecta


115


Bauhaus Container

Marcel Breuer 1924/27 S41/S43


S41: 30×41×70 cm | S43: 30×41×100 cm

117


119

Accessoires/Accessories


Ablagesysteme/Tray system

2015 Meterware

Wolfgang Hartauer


121


Ablagesysteme/Tray system

2015 Kasa

Wolfgang Hartauer


Kasa 1: Ø8,9×5 | Kasa 2: 17,8×8,9×5 | Kasa 3: 26,7×8,9×5

123


Ablagesysteme/Tray system

2015 Kasa

Wolfgang Hartauer


125


Ablagesysteme/Tray system

2019 Cut

Wolfgang Hartauer


Cut 1: Ø13,5×8 cm | Cut 2: Ø27×11 cm

127


Ablagesysteme/Tray system

2019 Cut

Wolfgang Hartauer


129


Accessoires/Accessories

2017 Tecta Cat

Dominik Kirgus


22×6×30 cm

131


133

Leuchten / Lamps


Leuchten/Lamps Gerrit Rietveld

1925 Tafellampje L25


11,8×19×38,1 cm

135


Leuchten/Lamps Gerrit Rietveld

1925 Tafellampje L25


137


Alle Möbel auf

More Furniture at

tecta.de

tecta.de/en

D49, Hans Könecke

K3A, B, C, Tecta

B1, Stefan Wewerka

B12, Tecta

D38, Alison & Peter Smithson

F42E, Ludwig Mies van der Rohe

M1, Stefan Wewerka

D21i, Tecta

K2B, Tecta

D12, Tecta

Wiege, Peter Keler


139

F46-1E, Alison & Peter Smithson

B3, Stefan Wewerka

M36, Andree Weißert

S41-2, S43-2

M45, Marcel Breuer

D3, Stefan Wewerka

M38, Andree Weißert

K40, Marcel Breuer

D51, Walter Gropius


Alle Möbel auf

More Furniture at

tecta.de

tecta.de/en

L61, Josef Albers

D27i, Tecta

K3CR, Tecta

D61, El Lissitzky

S44, Marcel Breuer D35-1i, Tecta

C35i, Tecta

S40, Marcel Breuer B5, Stefan Wewerka

F40, Marcel Breuer


141

F41E, Marcel Breuer

M21, Tecta

D2, Stefan Wewerka

D62, El Lissitzky

M10, Erich Brendel

S25, Tecta

D43R, Tecta

D60, Karl-Friedrich Schinkel D60-2, Karl-Friedrich Schinkel

B30i, Tecta


D An den geschwungenen Ufern der Weser liegt Lauenförde,

die Heimat von Tecta. Seit über 40 Jahren geht in dem rund

3000 Einwohner zählenden Ort die Avantgarde der Gestaltung

ein und aus: ob das britische Architektenpaar Smithson,

Ludwig Mies van der Rohe, Jean Prouvé, der Künstler Stefan

Wewerka oder Ati Gropius, die Tochter des Bauhaus-Gründers.

Der Familienbetrieb Tecta wird heute in vierter Generation

von Christian Drescher geleitet. Eine wichtige Aufgabe

sieht Tecta in der Erhaltung und Überprüfung der Ideen und

Entwürfe der Moderne, so wie sie am Bauhaus in Weimar

und Dessau entstanden sind. Im Mittelpunkt steht für Tecta

jedoch, die Dinge weiterzudenken; mit neuen Konzepten, innovativen

Materialien, intelligenten Konstruktionen und viel Sinn

für Gestaltung – für eine große Vielfalt und hohen Komfort in

der Nutzung.

Dabei zeichnen sich die reduziert und klar gestalteten

Produkte durch ihre Offenheit und Flexibilität aus, sie sind

wandelbar und passen sich so auch veränderten Wohnbedingungen

spielerisch an. Trends sind austauschbar, die Zyklen

dafür werden immer kürzer. Ständige Produktwechsel sind jedoch

weder ökologisch noch wirtschaftlich vertretbar. Bei Tecta

steht jedes Möbelstück für einen zentralen Gedanken: »Für

zeitlose Modelle ist es nie zu früh oder zu spät – ihr Charakter

und Nutzen sind unvergänglich.«


EN Lauenförde, the home of Tecta, lies

along the undulating banks of the river Weser.

For over 40 years avantgarde designers

have flocked to the town with a population

of 3,000: be it British architects Peter and

Alison Smithson, Ludwig Mies van der Rohe,

Jean Prouvé, designer Stefan Wewerka or Ati

Gropius, the daughter of the Bauhaus founder.

Today, the Tecta family business in its

fourth generation is run by Christian Drescher.

Tecta considers it an important mission to

preserve and review the ideas and designs

of modernism as created by the Bauhaus

movement in Weimar or Dessau. However,

Tecta’s focus is on forging ahead – with new

concepts, innovative materials, intelligent

construction and a great sense of design.

The result? A huge variety and a high level of

comfort for use.

Tecta’s distinctive and minimalist

designs are characterized by their openness

and flexibility. Its products are infinitely

changeable, allowing their designs to playfully

adapt to changing living conditions. Trends are

interchangeable, while cycles are becoming

shorter and shorter. Constant product changes,

however, are neither ecological nor are they

economically reasonable. At Tecta, each piece

of furniture stands for a central idea: it is never

too early or too late for timeless designs –

their character and benefits last forever.

Über Tecta /About Tecta


145


147


149


151


D Verantwortung für die Menschen der Region, Einstehen

für Produktqualität, Pflegen des Handwerks, Made in Germany.

Das alles ist Tecta – und noch viel mehr.

Der Gang durch die Tecta-Werkstätten ist ein olfaktorisches

Erlebnis. Die Gerüche von Holz, Sägespänen, geschnittenem

Metall, Leder und Lack verschmelzen. »Allein sie würden

es einem ermöglichen, sich bei Tecta mit verbundenen

Augen zurechtzufinden«, so der britische Architekt Peter

Smithson. Dabei präsentieren sich die Tecta-Werkstätten

aufgeräumt und klar. In der Mitte der Näherei stapeln sich

auf einem langen Tresen Dutzende Bezugsstoffe: weiches

Leder in unterschiedlichen Farben, Stoffe aus handgefertigten

Kollektionen.

»Immer mehr Kunden wollen das Besondere«, erzählt

Geschäftsführer Christian Drescher, »sie wünschen sich ein

Möbelstück, das einzigartig ist.« Auch das ist eine Tecta-

Spezialität: Sonderwünsche, Einzelstücke – in den meisten

Firmen winkt man da ab. Für Tecta gehört es hingegen zum

Selbstverständnis, individuelle Kundenwünsche zu erfüllen. Das

passt zum Vorsatz, in der Traditon des Bauhaus zu handeln.

Ein Unterfangen, das allen wirtschaftlichen Grundgedanken zu

trotzen scheint und gerade deshalb so erfolgreich ist.


EN Responsibility for the people in the region,

taking a stand for quality products, cultivating

the craft, made in Germany.

Tecta is all that and yet so much more. A

walk through the Tecta workshops is an olfactory

experience. With its smells of sawdust,

cut metal, leather and lacquer »you could navigate

the Tecta factory blindfolded«, as British

architect Peter Smithson put it. Meanwhile,

Tecta’s workshops are tidy and well-organised.

In the centre of the sewing room dozens of

upholstery materials lie waiting on a long counter:

soft leather in a wide variety of colours,

fabrics from artisanal collections.

»More and more people seek something

truly special«, says managing director Christian

Drescher. »They want a piece of furniture that

nobody else has.« This is another Tecta hallmark:

customer specifications, personalised

products – out of the question for most companies.

For Tecta, however, meeting individual

customer requirements is a vital element of the

company’s DNA.

Werkstätten/Workshops


155


157


159


161


163


165


167


D Wer würde vermuten, dass sich hinter diesem sperrigen

Namen ein Ort verbirgt, der sich ganz dem Schweben und

Schwingen verschrieben hat, an dem man vom schwerelosen

Sitzen träumt? Manche bezeichnen Tecta als Gesamtkunstwerk.

Wer das vom englischen Architektenpaar Alison und Peter

Smithson geprägte Firmengelände betritt, findet sich in einem

Skulpturenpark wieder, vornweg die Manufaktur, der filigrane

Wewerka-Pavillon, gegenüber drei Museumshallen wie gläserne

Waben: Ein Stahltragewerk, innen weiß und außen feuerrot

gestrichen, mit eigenwillig hohen Stützen, auf deren Spitzen

Stühle positioniert sind. »The Ten Chairs of Lauenförde« heißt

die Installation, die mit einem roten Fachwerkturm aus Stahl

korrespondiert, dem Eingang zur »Tecta Landscape«.

Daniela Drescher schließt an diesem Morgen die Museumshallen

auf. Hier verbirgt sich die Sammlung, die Axel Bruchhäuser

rund um den Kragstuhl zusammengetragen hat und die

heute von seinem Neffen Christian Drescher und dessen Frau,

Daniela Drescher, sorgsam fortgeführt wird. »Urmodelle der

Moderne« stehen neben »Anonymen Aristokraten« – es werden

fast 100 Jahre Designgeschichte erzählt, die mit der Firma

Tecta in Verbindung stehen.


»Das ist hier ein bisschen wie eine Freiflughalle

für Sitzmöbel«, erklärt Daniela Drescher in der

ersten Halle, »kunterbunt und auf den ersten

Blick etwas unübersichtlich. Bei näherer Betrachtung

stellt man aber schnell fest, dass es viele

Verwandtschaften gibt«, so die Museumsleiterin,

»und damit kommt Peter Smithsons Gedanke

der ›families of chairs‹ zum Tragen. Die Sammlung

gleicht einem großen Familientreffen, bei

dem jeder Stuhl seine eigene Geschichte hat

und mit den anderen in besonderer Weise verbunden

ist.«

So gesellen sich neben die historischen

Ausstellungsstücke auch aktuelle Entwürfe. Hier

präsentiert sich das Universum der Firma Tecta

in einem farbenfrohen und zeitgemäßen Wechselspiel.

169

Kragstuhlmuseum


EN Who would suspect that behind this unwieldy name lies

a place dedicated entirely to floating and flying, and to the

dream of a gravity-defying chair? Some people call Tecta a

universal work of art.

When entering the premises designed by English architects

Alison and Peter Smithson you find yourself in a

sculpture park with the factory upfront, the delicate Wewerka

pavilion, opposite three museum halls like glass honeycombs:

a steel framework, painted white on the inside and fire engine

red on the outside with strikingly tall masts topped by chairs.

»The Ten Chairs of Lauenförde« is the name of the installation,

the counterpart of which is a red steel lattice tower, the entrance

to the »Tecta Landscape«.

Daniela Drescher unlocks the doors to the museum

halls this morning. Behind them lies the cantilever chair collection

assembled by Axel Bruchhäuser, which is diligently

continued by his nephew Christian Drescher and wife Daniela

Drescher today. The »Prototypes of Modernism« stand side

by side with »Anonymous Aristocrats« – spanning almost 100

years of design history connected with Tecta.


»This is a bit like a free flight enclosure for

chairs,« explains Daniela Drescher in the first

hall, »colourful and a bit overwhelming at first.

But if you look more closely, you will quickly

discover many relations,« says the museum

director, »and this brings Peter Smithson’s concept

of ›families of chairs‹ back to light.

The collection is like a big family gathering,

where each chair has its own history and

shares a special connection with the others.«

Novelties stand next to time-honoured classics,

showcasing Tecta’s universe in colourful

and contemporary interaction.

Cantilever Chair Museum


173


175


177


179


181


Christian und Daniela Drescher,

Familienunternehmen Tecta in 4. Generation

183


Herausgeber/Editor

TECTA Bruchhäuser & Drescher KG

Sohnreystraße 10

D-37697 Lauenförde

T +49 5273 37 89-0

info@tecta.de

Gestaltung/Layout

Studio für Gestaltung, Köln

Fotografie/Photography

HGEsch, Daniel Hofer, Thomas Ternes, Sabrina Rothe

Texte/Texts

Grosz-Herzig

Herstellung/Production

Druckverlag Kettler, Printed in Germany 2020

Copyright

TECTA Bruchhäuser & Drescher KG


185

Impressum/Imprint

Weitere Magazine dieses Users