hallo-greven_04-07-2020

hallomuenster

12

KETTELER HOF

Auf dem Robinson

Waldspielplatz

können kleine und

große Besucher

schaukeln, klettern

und hüpfen

WASSER

MARSCH

Hoch die Hände,

Wochenende!

LEIDENSCHAFT FÜR GRÜNE KÜCHE

Regina von Westphalen ST (links) AD

T.

und LA

ND

die Köchinnen

Ḳ LEBEN

.

Katerina Doudis (mitte) und Sabine Reintjes

(rechts) in der neueröffneten Beetschwester

ZUSAMMENGESTELLT VON: LARA TECKLENBORG,

KOLJA SAND & ARMIN WILLEMS

~ JULI/AUGUST 2020

STADT. LAND. LEBEN.

TEXT: KOLJA SAND | FOTOS: MICHAEL LEMMERHIRT

uten Appetit! Der G

rosse Kiepenkerlerl ist bekannt

für seine deftige, westfälische Küche.

Und die westfälische Küche ist so eng mit

Fleisch verbunden, wie das Münsterland mit

seinen Bauern. Ausgerechnet in solch einer Traditionsgaststube

entwickelte sich langsam die Lust auf vegetarische

Kost. Die Idee wuchs wie ein zartes Pflänzchen zum dicken

Kopfsalat: Wie wäre es mit einem eigenen Restaurant, auf

dessen Speisekarte ausschließlich vegetarische und vegane

Köstlichkeiten stehen? Aber mindestens so gut und lecker

wie im Grossen Kiepenkerl! So kam es zur kleinen Schwes-

ter, die ihre Speisezutaten aus grünen Beeten sammelt. Die

Beetschwester am Tibusplatz. Seit Mitte Juni sitzen hier die

Gäste in dem hellen, freundlich und modern eingerichteten

Restaurant, das mit seinen Klinkerwä

nden sich zum Münsterland

bekennt, mit dem robust-eleganten Mobiliar Stadtgefühl

und Landleben vereint.

ERSTE GEHVERSUCHE OHNE FLEISCH

In

den letzten Jahren setzte die Grosse-Kiepenkerl-Inha-

berin Wilma von Westphalen zusammen

mit ihrem Mann

Klaus Friedrich Helmrich (Butterhandlung

Holstein),

im-

mer häufiger vegetarische Gerichte

auf

die Speisekarte.

~ JULI/AUGUST 2020

Adresse: Ketteler Hof, Rekener Straße

234, 45721 Haltern am See/Lavesum,

www.kettelerhof.de

Entfernung von MÜNSTER! am

Drubbel 4: 45 km, 38 Autominuten.

Park-Charakteristik:

Aus einem Bauernhof hat sich dieser

Freizeitpark mit Wildgehege und

Spielplätzen entwickelt. Ohne klassische

Fahrgeschäfte, aber mit riesigem

Erlebnischarakter.

MÜNSTER!-Tipp: Ketteler Hof

gibt’s auch als Indoor: Große Spielund

Kletterhalle mit zahlreichen

Themenwelten wie Dschungel,

Zauberwald und Weltraum.

Preise: unter 2 Jahren: kostenlos;

Ab 2 Jahre: 15 Euro.

Öffnungszeiten: Bis zum 25. Oktober

täglich von 9–18 Uhr

75

13

Draußen

Samstag, 4. Juli 2020

Warum Zeckenschutz bei Hunden und Katzen sinnvoll ist

Fiese Stiche, die krank machen

Vor dem Saugen sind Zecken

nur wenige Millimeter

groß, doch ihr Stich kann

große Wirkung entfalten. Im

Frühling und Sommer sind

die bluthungrigen Parasiten

besonders aktiv, und wie für

Menschen gilt besonders für

Hunde: Zecken sind nicht

nur lästig, sondern als

Krankheitsüberträger

potenziell auch gefährlich.

Risiko hohes Gras: Dort sitzen die Zecken an den Halmen und warten darauf, dass sie von Hund, Katze oder

Mensch abgestreift werden, um sich anschließend mit deren Blut vollsaugen zu können. Foto: dpa

Zecken halten sich

überall auf, wo Gräser

und Sträucher

wachsen, sagt Astrid

Behr, Sprecherin

des Bundesverbands

Praktizierender Tierärzte

in Frankfurt/Main. Dort

lassen sie sich vom vorbeikommenden

Wirt „abstreifen“.

Das können auchKatzen

sein – allerdings scheinen

Krankheiten nicht auf sie

übertragen zu werden. „Trotzdem

kann esbei ihnen zu lokalen

Reaktionen am Zeckenstich

kommen, zum Beispiel

in Form von Entzündungen“,

erklärt Behr.

WasHunde betrifft, hat sich

das Problem in den vergangenen

Jahren sogar eher noch

verschärft. Lange spielte

praktisch nur der Gemeine

Holzbock als bekannteste Zeckenart

in Deutschland eine

Rolle: Wie auf Menschenkönne

er auch auf Hunde Borreliose

übertragen und Gelenkentzündungen

auslösen, erklärt

Astrid Behr. Speziell für

Hunde gibt es zwar einen

Impfstoff gegen Borreliose.

„Er eignet sich aber eigentlich

nur, wenn das Tier nicht bereits

mit Borrelien infiziert

ist. Hunde sollten deshalb vor

einer Impfung auf Antikörper

untersucht werden.“

Inzwischen treten auch die

Auwaldzecke und die Braune

Hundezecke in Deutschland

auf. „In manchen Regionen

sind sie sehr auf dem Vormarsch“,

sagt die Tierärztin.

Beide Arten stammen aus

dem Mittelmeerraum, können

Babesiose (Hunde-Malaria)

und Ehrlichiose übertragen.

Deren Erreger befallen

rote und weiße Blutkörperchen.

Vor allem die Babesiose

kann unbehandelt zum Tod

führen.

„Idealerweise sollten Zecken

gar nicht erst stechen“,

sagt Hester Pommerening,

Sprecherin des Deutschen

Tierschutzbundes. Welches

Mittel beim jeweiligen Tier

sinnvoll ist, um das zu verhindern,

sollten Halter mit

dem Tierarzt besprechen. Infragekommen

etwa Halsbänder,

die einen „repellierenden“

Effekt haben: Sie schrecken

die Zecke vom Stich ab.

Der Nachteil: „Wenn kleine

Kinder im Haushalt leben,besteht

die Gefahr, dass sie Zeckenmittel

aufnehmen,

wenn sie sich etwanachdem

Streicheln die Hände ablecken“,

so Rückert. Allerdings

seien dieseDosen in der Regel

sehr gering und somit ungefährlich.

Eine Alternative sind Spot-

On-Präparate. Sie werden im

Nacken des Tieres aufgeträufelt

und haben den Vorteil,

dass sie im Fettmantel der

Haut gebunden werden.

Die dritte Möglichkeit sind

Tabletten, die Isoxazolineenthalten.

Diese seien sehr effektiv,

sagt Ralph Rückert: „Das

Blut wird so giftig gemacht,

dassder Angreifer stirbt.“ Der


Idealerweise sollten

Zecken gar nicht

erst stechen.


Hester Pommerening,

Deutscher Tierschutzbund

Vorteil: Die Wirkstoffe befinden

sich nur im Inneren des

Körpers. Das könne sinnvoll

sein, wenn kleine Kinder im

Haushalt leben, soRückert.

Allerdings ist um die Tabletten

eine heftige Diskussion

entbrannt. Viele Halter wollen

ihren Tieren keine Chemiekeulen

zumuten, weil sie

Nebenwirkungen fürchten.

Die meisten Tierärzte sind dagegen

der Meinung, dass die

Präparate nicht schädlich

sind. „Medikamente für Tiere

werden über Jahre auf Wirksamkeit

und Verträglichkeit

untersucht, bevor sie zugelassen

werden“, sagt AstridBehr.

Welcher Zeckenschutz auch

immer –injedem Fall ist es

sinnvoll, das Tier nach Spaziergängen

abzusuchen und

Zecken zu entfernen. Auf keinen

Fall sollte man sie zuvor

mit Öl beträufeln, wie es früher

geraten wurde. Das versetze

das Spinnentier in einen

Todeskampf, sagt Ralph Rückert:

„Dann würgt die Zecke

ihren Verdauungstrakt hervor

und das macht eine Übertragung

von Krankheiten nur

wahrscheinlicher.“ (dpa)

So geht esRosen besser

Pflege für die

JETZT IM

HANDEL!

www.muenster-magazin.com

CAMPING &

ACHTERBAHN

Kleine & große

Ausflugstipps

WDR in Münster

50 Jahre Fernsehen

in der Mondstraße

Rendezvous

mit Sonne!

Schöne Ferien im Münsterland

Green Cuisine

Kleine Schwester für den

Grossen Kiepenkerl

3,30 EURO

NR. 93

JUL/AUG '20

Schermeister aus Florida

Die Alpakas aus Ladbergen

lassen Wolle

»ICH BIN ABSOLUT DAVON

ÜBERZEUGT, DASS WIR ALLE

UNSEREN CO2-FUSSABDRUCK

VERRINGERN MÜSSEN.«

STADT. LAND. LEBEN.

~ JULI/AUGUST 2020

FREIZEITPARK

IM JULI!

SCHÖNE FERIEN

IM MÜNSTERLAND

GREEN CUISINE AM TIBUSPLATZ

WDRINMÜNSTER:50JAHRE

FERNSEHEN IN DER

MONDSTRASSE

FREIZEITPARK

Zwischen

Sternenhimmel

& Achterbahn

Münsterland – Schlafen im Zelt, am Lagerfeuer sitzen,

im Wohnwagen durchs Münsterland reisen, kreischen in

der Achterbahn, staunen in den Freizeit-Themenwelten:

So bunt können die Sommerferien zuhause sein. In

Münster und rundherum, mal näher dran, mal weiter

weg. 4 Campingplätze und 8 Freizeitparks, das sind die

MÜNSTER!-Urlaubs-Ideen.

Gr

re

ee

en Cui

is

si

in

ne

am

Tib

bu

us

sp

pl

la

atz

Münster – Fleisch auf dem Teller ist so eine

Sache. Der eine liebt es, der andere meidet

es, um Klima und Tiere zu schützen. Aber die

Aussicht auf täglich Kartoffeln mit Möhren

locken wenig an den Tisch. Ein Blick über den

fleischgefüllten en Tellerrand in die Küche des

neueröffneten Deli Beetschwester.

G

Haltern am See:

Ketteler Hof

Königin

Rosen brauchen im

Sommer keinen

Schnitt mehr -sonst

würde man ihnen ja

auchdie schönen Blüten nehmen.

Daher wird der Großteil

der Gartenrosen schon im

Frühling gestutzt, wenn die

Forsythien blühen, erläutert

die Gärtnerin Svenja

Schwedtke aus Bornhöved

(Schleswig-Holstein).

Eine Ausnahme seien die

Alten oder Historischen Rosen

– große Sträucher, die

meist nur einmal im Sommer

blühen und auch oft

stark duften. „Sie blühen am

vorjährigen Holz. Daher sollten

sie im Sommer nach der

Blüte geschnitten werden.

Dabei wird altes oder krankes

Holz ausgelichtet.“

Den Rosen tut es gut, wenn

man den Sommer über neue

Wildtriebe entfernt, die

unten am Stock entstehen.

Bei diesen Trieben handelt es

sich um die sogenannte

Unterlage, die zum Veredeln

der Rose verwendet wurde.

Die Unterlage wächst so

stark und ist so robust, dass

sie hin und wieder auch eigenes

Grün bildet. Das Problem:

Diese Triebe rauben der

Rose Nährstoffe und Wasser.

Erkennen kann man diese

unerwünschten Wildtriebe

an den Blättern: Diese bestehen

aus mehr getrennten

Blättern als das andere Grün

am Stock –meist mehr als

fünf, so Schwedtke

weiter.

Außerdem

sollte man

von Rosen,

die öfter

erblühen,

die welken

Blüten

entfernen.

„Das regt

zur weiteren

Blüte an

und verhindert,

dassdie Rose

Hagebutten,also

Saat ausbildet“, erklärt

Schwedtke. „Denn das

Produzieren von Früchten

kostet Kraft, die lieber in die

weitere Blüte gesteckt werden

soll.“

Ihr Rat: Nicht nur die welken

Blüten selbst entfernen,

sondern den Schnitt etwa 0,5

Millimeter über dem nächsten

fünfgliedrigen Blatt ansetzen.

Außerdem sollte man

denöfters erblühenden Rosen

nach dem ersten Blütenrausch

auch Dünger geben.

(as)

Die meisten Rosen brauchen im

Sommer keinen Schnitt. Foto: dpa

Weitere Magazine dieses Users