hallo-muenster_18-07-2020

hallomuenster

Essen |Trinken

Samstag, 18. Juli 2020

Hackfleisch mal anders zubereitet

Grill statt Pfanne

Wer sagt, dass man Buletten

nur in der Pfanne zubereiten

kann? Nein, das

klappt auch wunderbar auf

dem Grill–undnicht nur als

Burger-Patties oder Cevapcici.Beim

Hackfleisch

selbst kann man

sich wunderbar in

Sachen Kreativität

austoben: Rinder-,

Schweinehack oder

beides gemischt sind möglich.

Und wer sich gerne

Lamm-Buletten auf den Grill

legen will: Mit Knoblauch und

Rosmarin zubereitet eine

ganz feine Nummer.

Wer sich für gemischtes

Hack entscheidet, hat noch

viel mehr Spielraum. Hier

gibt’s einerseits die Möglichkeit,

eine fertige Gewürzmischung

im Supermarkt zu

kaufen, oder selber mit den

persönlichen Lieblingsgewürzen

(und vielleicht sogar

noch frischen Kräutern) zu

experimentieren.

Ein wenig Käse imInneren

gefällig? Oder diesen als Topping

gleich obenauf mitschmelzen

lassen? Oder beides?

Auch hier bieten die BBQ-

Buletten Raum zur Entfaltung

–wie zum Beispiel eine Variante

mit Jalapenos und

Mais.

Zubereitung:

Hackfleisch, Eier, Senf

und BBQ-Sauce zusammen

mit

Knoblauch undGewürzen

in eine

Schüssel

geben

Zwiebelwürfeln,

und verkneten. Etwas Semmelbrösel

zugeben, bis der

Teig eine stabile Konsistenz

aufweist.

Buletten formen undmit

Speckscheiben einwickeln,

gegebenenfalls mit Käse

füllen und/oder damit

bestreuen.

Im indirekten Bereich

am Grill oder

im Backofen bei 180

bis 200 Grad bis zu

einer Kerntemperatur

von 75

Grad garen.

Das dauert etwa

30 bis 40

Minuten.

fünf bis

Grad

Errei-

der

zehn

vor

chen

Kerntemperatur

können

die Frikadellen

noch einbis

zweimal

mit

BBQ-Sauce

glasiert

werden. (Rezept:

www.diefrau-amgrill.de)

Rezept der Woche

BBQ-Buletten

Einkauf

Zutaten für

vier Portionen

1kggemischtes Hackfleisch

3Knoblauchzehen (fein gegeschnitten)

1große Zwiebel (in kleine

Würfel geschnitten)

2Eier

1ELmittelscharfer Senf

1ELBBQ-Sauce

2ELGewürzmischung (nach

persönlicher Wahl)

100 gGouda (gerieben)

200 gFrühstücksspeck

100 gSemmelbrösel

Foto: Matthias Würfl

Kräuter richtig verwenden

Tipps zum Lagern

Mitkochen oder nicht?

Frische Kräuter verfeinern

das Aroma vieler

Speisen und sind

ein Hingucker auf

dem Teller. Doch welches

Krautgehörtanwelches

Gericht? Und sollte man sie

mitkochen oder erst kurz vor

dem Servieren drüberstreuen?

Die Zeitschrift „Lebensmittel-Praxis“

(Ausgabe Juli 2020)

erklärt die wichtigsten Punkte:

Basilikum: Pizza, Pasta

und italienische Soßen kommen

oft nicht ohne die Blätter

aus. Sie sind auch Grundlage

für Pesto. Da das Kraut beim

Kochen sein Aroma verliert,

sollte man es erst am Ende

dazugeben.

Bohnenkraut: Wie der

Name schon sagt, eignet es

sich als würzig-pfeffrige Beigabe

zu grünen Bohnen. Es ist

auch einsetzbar in Suppen,

Eintöpfen oder Fleischgerichten.

Bohnenkraut darf mitgegart

werden.

Dill: Die zarten Triebe geben

Gurkensalaten Aroma,

ebenso Lachs undanderen Fischen.

Dill schmecktauchim

Kräuterquark, im Frischkäse

oder zu Rührei, es sollte aber

niemals mitkochen.

Estragon: Ist geschmacksintensiv.

Schon wenige

Blätter genügen, um eine

Frische Kräuter sorgen für Abwechslung –manche sollte man allerdings nicht mitkochen, sondern erst kurz vor dem Servieren drüberstreuen.

Foto: dpa/Benjamin Nolte

Sauce béarnaise zu aromatisieren.

Estragon gibt Kräuteressigen

Geschmack, ebenso

Ragouts, Eierspeisen und Pfifferlingen

–und entfaltet seinen

vollen Geschmack erst

bei Hitze, deshalb darf es von

Anfang anmit in den Topf.

Koriander: Die fein geschnittenen

Blätter verwendet

man vorallem in der thailändischen

und indischen

Küche. Sie werden erst kurz

vor dem Essen frisch drüber

gestreut. (dpa)

Himbeeren vor

Druckstellen

schützen

Frische Himbeeren sind

druckempfindlich. Daherlagern

Verbraucher

sie am besten in einem

flachen Gefäß im Kühlschrank,rät

die Verbraucherzentrale

Bremen. Dabei die

Himbeeren nicht übereinander

legen und alles mit einem

trockenem Tuch abdecken.

Im Kühlschrank halten

Himbeeren bis zu drei Tage.

Alternativ kann man die

Früchte auch einfrieren –und

später etwa als Smoothie genießen.

Dann sollten Verbraucher

die Früchte vor dem

Verzehr aber auf 90 Grad erhitzen,

raten die Verbraucherschützer.

Denn auf die

Himbeeren können Erreger

für Noroviren gelangen –die

Hitze zerstört sie.

Himbeeren sind gesund: Sie

haben viel Vitamin Cund Vitamin

B. Zudem enthalten sie

Mineralien wie Phosphor und

Calcium. Noch bis August

können Verbraucher in

Deutschland geerntete Himbeeren

kaufen –gut für den

ökologischen Fußabdruck, da

Tiefgekühlte Himbeeren vor dem

Servieren gut erhitzen –die Hitze

zerstört mögliche Erreger.

Foto: dpa/Franziska Gabbert

diese in der Regel keine Flugmeilen

hinter sich haben, erklären

die Verbraucherschützer.

(dpa)

Weitere Magazine dieses Users