Waldgeist - Bayerischer Wald und Nationalpark August 2020

TourismusverbandOstbayern

Eigentlich wäre es dieses Jahr für uns an der Zeit gewesen, ausgiebig mit Ihnen zu feiern. Schließlich wird der Nationalpark heuer 50 Jahre alt – als erster deutscher Nationalpark überhaupt. Doch Großveranstaltungen sind aktuell nicht möglich. Trotzdem bieten wir ihnen passend zum Jubiläum viele interessante Infos rund um unsere wilde Natur. Dafür einfach einen Blick auf unsere Sonderseite www.nationalparkbayerischer-wald.de/50jahre werfen. Schauen Sie vorbei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch – egal ob digital oder inmitten unserer Waldwildnis!

Kostenlos

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Veranstaltungen

R

GROSSER

G

Gastroführer

ast

führe

2020 | August – Mitte September SommerFerien


GROSSER

Gastroführer

2020 | August – Mitte September SommerFerien

Kostenlos

Servus

NEU

Freifallturm

109 Meter freier Fall

… bei uns im Bayerischen Wald! Unser Erlebnismagazin

WALDgeist begleitet Sie, liebe Leser, durch Frühjahr, Sommer,

Herbst und Winter in der Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald, im Ilztal- und Dreiburgenland und im

Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich.

Die aktuelle Ausgabe SOMMERFerien führt Sie an den

Eginger See und gibt Ihnen einen Überblick über die weiteren

Badeseen und Freibäder in unserer Region, in denen

Sie sich an heißen Tagen abkühlen können. Wir stellen Ihnen

die modernen „fitalParks“ aus der Initiative „Bewegter

Bayerischer Wald“ vor, die die Möglichkeit eröffnen,

unter freiem Himmel zu trainieren, und machen Ihnen Lust

auf Caravaning.

Wer die schöne Wanderzeit genießen möchte, findet bei

uns tolle Insider-Tipps, wie zum Beispiel einen Ausflug

zum „Hohen Stein“ in Fürstenstein oder ins verlassene

Dorf Leopoldsreut. Außerdem informieren wir Sie über

alle geführten Wanderungen.

Im Kulinarik-Teil widmen wir uns diesmal dem „Kracherl“

und nehmen Sie mit auf einen Streifzug durch die bayerische

Küche und die schönen Einkehrmöglichkeiten bei

uns „dahoam“.

In unserem Ausstellungskalender finden Sie Neuigkeiten

aus dem Bereich Kunst und Kultur. Und schließlich haben

wir alle Veranstaltungen aufgelistet, die bis zum Drucktermin

anberaumt waren. Bitte versichern Sie sich aber

wegen der Corona-Krise vor einem Besuch bei den Verantwortlichen,

ob alles wie geplant stattfinden kann. Kurzfristige

Änderungen können nicht ausgeschlossen werden.

Wir wünschen Ihnen viele schöne, erlebnisreiche und erholsame

Momente und Eindrücke bei uns im „Woid“!

Ihr Team vom Erlebnismagazin WALDgeist

Christian Schwankl

Magazinleitung

Karin Mertl

Redaktionsleitung

COVID-19

Florian Otto

mit neuer

Zaubershow

Impressum

Herausgeber © agentur SSL GmbH & Co. KG · Sachsenring 31 · 94481 Grafenau

Magazinleitung Christian Schwankl · Tel. 08552 625094 · schwankl@agentur-ssl.de

Redaktionsleitung Karin Mertl · Tel. 08581 735 · waldgeist@agentur-ssl.de

Leitung Layout/Grafik Manfred Schmidt · Tel. 08552 625095 · schmidt@agentur-ssl.de

Anzeigenservice Elisabeth Simböck · magazine@agentur-ssl.de

Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung der beteiligten Touristinformationen, Gemeinden und Städte, des

Ilztals und Dreiburgenlandes, des Tourismusverbandes Ostbayern (Andreas Meyer), der Nationalparkverwaltung

(Gregor, Wolf, Annette Nigl, mindjazz pictures), des Nationalparks Sumava (Stephán Rosenkranz) und des Naturparks

Bayerischer Wald, der Nationalpark-Partner, von Karin Mertl, woidlife, Passauer Bistumsblatt (Werner Friedenberger),

Bayerischem Brauerbund e.V., Pixabay (Melani Marfeld, TeeFarm, SixpathofDewa. Steve Buissinne,

Ulrike Leone, Gerd Altmann, Jerzy Górecki).

Der Herausgeber übernimmt für Vollständigkeit, abgesagte Termine, für Übertragungs- oder sonstige Fehler, sowie eingesandte

Manuskripte und Fotos keine Haftung. Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers.

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten

wir alle Besucher und Gäste, sich über

die aktuell stattfindenden Veranstaltungen

im Internet, beim Veranstalter oder der

zuständigen Touristinfo zu informieren.

Kurzfristige Absagen sind leider

jederzeit möglich. Wir bitten

um Verständnis!

WALDgeist online

WG

ePaper agentur-ssl.de/waldgeist

facebook.com/waldgeist.magazin

ABO agentur-ssl.de/abo

Einer der schönsten

Freizeitparks!

www.bayern-park.de

@bayernpark

Erscheinungen

WINTERParadies

Mitte Januar – Februar – März

FRÜHLINGSErwachen

April – Mai

WALDSommer

Juni – Juli

SOMMERFerien

August – Mitte September

WALDHerbst

Mitte September – Oktober – Mitte November

WALDWeihnacht

Mitte November – Dezember – Mitte Januar

Annahmeschluss

WALDHerbst

09. Juli

WALDWeihnacht

02. Oktober

Titelbild

Sommer im

Bayerischen Wald

bedeutet nicht nur viel

Natur und Wildnis,

sondern auch Sommerspaß

bei unseren

schönen Badeseen und

Erlebnisbädern.

(Foto: Markt Eging a.

See, Fotostudio Eder)

G

ast

R

führe

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Veranstaltungen

3


Inhalt

68 | WALDInsider

Entdecken Sie den Bayerwald authentisch –

mit Kennern der schönsten Plätze und Touren

34 | SOMMERFerien

Vom Badespaß zur Fitness im Wald bis zum Caravaning

= Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald

90 | WALDKalender

Alle Events und Veranstaltungen des Bayerischen Waldes in der

praktischen Übersicht

7 | BAYERISCHERWald

Von den Nationalparkzentren Bayerischer Wald und Šumava über unsere Berggipfel

und den Naturpark bis zum Dreiländereck, zum Ilztal & Dreiburgenland

sowie zu unseren Erlebnisstädten

BAYERISCHERWald

03 | Grüß Gott

Erscheinungsweise und Impressum

07 | Nationalpark Bayerischer Wald

Nationalpark-Zentrum Lusen

Nationalpark-Zentrum Falkenstein

12 | Nationalpark ŠUMAVA

Besucherzentrum Kvilda

Besucherzentrum Srní

14 | Ferienregion

Nationalpark Bayerischer Wald

Vom Wald das Beste

16 | Dreiländereck Bayerischer Wald

Zwischen Bayern, Böhmen und

Österreich

18 | Ilztal & Dreiburgenland

Entdecke das Unerwartete

22 | Erlebnisstädte

Freyung – Grafenau – Hauzenberg –

Regen – Waldkirchen – Zwiesel

25 | Naturpark Bayerischer Wald

Naturerlebnispfade, Exkursionen und

Bildungseinrichtungen

SOMMERFerien

34 | BADESpass

Der Eginger See und seine vielen

Facetten. Außerdem: Die Badeseen

und Freibäder der Region

44 | WALDFitness

Der Bayerische Wald bewegt sich:

Moderne fitalPARCS laden zum spielerischen

Training unter freiem Himmel

ein

47 | REISEZeit

Caravaning ist derzeit eine der beliebtesten

Urlaubsformen

WALDKulinarik

50 | WALDGenuss

Das Kracherl – allein der Name ist

ein Gedicht. Was sich hinter dem

bairischen Begriff verbirgt und wo er

herkommt

56 | WALDSchmaus

Rezept-Tipp des Landgasthofes Euler

in Neuschönau

59 | WALDWirtschaften

Gastroführer mit Schlemmertipps

und Rätselspaß: Gewinnen Sie einen

Essensgutschein!

50 | WALDKulinarik

Saisoneller Bayerwaldgenuss mit Rezept-Tipp,

Gastroführer und Preisrätsel

WALDInsider

68 | WALDGeflüster

Aktuelles und Wissenswertes aus

dem Woid

78 | WALDNatur

Seit über einem Jahr kümmern

sich Rangerinnen und Ranger um

die Naturparkgebiete in Bayern

83 | WALDErlebnis

Geheimtipp mit Glücksgarantie:

Zum verlassenen Dorf Leopoldsreut

86 | WALDWege

Das Naturdenkmal „Hoher Stein“ in

Fürstenstein und sein sehenswertes

Umfeld

WALDKalender

90| Wandern & Radeln

Alle geführten Touren in der Region

102 | Ausstellungen

Was im Bereich „Kunst & Kultur“

geboten ist

110 | Veranstaltungen

Das Programm von 1. August bis

15. September in den Städten und

Gemeinden

26 | Unsere Berge

Arber – Brotjacklriegel – Dreisessel –

Falkenstein – Haidel – Lusen – Rachel

= Dreiländereck

29 | WALDMobilität

= Ilztal & Dreiburgenland

GUTi – Waldbahn

4 = Erlebnisstädte

5


Herzlich willkommen im

Nationalpark Bayerischer Wald

In den Sommerferien geht’s raus in die Natur! Klar, dass da dann vor allem in unseren Nationalparkzentren oder

auf den beliebten Berggipfeln etwas mehr los sein kann. Wer nicht so auf Trubel steht, findet im Nationalpark

Bayerischer Wald aber auch an hoch frequentierten Ferientagen viele Ecken, an denen man nahezu allein unterwegs

ist. Dafür bieten wir über 500 Kilometer markierte Wander- und Radwege an. Auf den eher unbekannten

Streckenabschnitten sind nicht nur Ruhe, sondern auch spannende Naturbeobachtungen garantiert.

Allen Naturfans, die unsere grenzenlose Waldwildnis lieber

in der Gruppe erleben wollen, sei an dieser Stelle unser

spannendes Führungsprogramm ans Herz gelegt. In welchem

Umfang wir dies in Zeiten der Corona-Pandemie wie

geplant durchführen können, stand bis zum Redaktionsschluss

dieser Ausgabe nicht fest. Deswegen würde ich

Sie bitten, sich vorab im Internet auf unserer Homepage

– www.nationalpark-bayerischer-wald.de

– darüber zu

informieren.

50 Jahre alt – als erster deutscher Nationalpark überhaupt.

Doch Großveranstaltungen sind aktuell nicht möglich. Trotzdem

bieten wir ihnen passend zum Jubiläum viele interessante

Infos rund um unsere wilde Natur. Dafür einfach

einen Blick auf unsere Sonderseite www.nationalparkbayerischer-wald.de/50jahre

werfen.

Schauen Sie vorbei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch – egal

ob digital oder inmitten unserer Waldwildnis!

Nationalparkverwaltung

Bayerischer Wald

Freyunger Str. 2

94481 Grafenau

Tel. 08552 9600-0

Fax 9600-100

poststelle@

npv-bw.bayern.de

Eigentlich wäre es dieses

Jahr für uns auch an der

Zeit gewesen, ausgiebig mit

Ihnen zu feiern. Schließlich

wird der Nationalpark heuer

Dr. Franz Leibl

Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

www.facebook.com/nationalpark.bayerischer.wald

6 7


Tier-Freigelände

Grenzenlose Waldwildnis entdecken …

im Nationalpark Bayerischer Wald

Als Deutschlands ältester Nationalpark ist der Nationalpark Bayerischer Wald Vorreiter für die bundesweit

geltende Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“.

Zusammen mit dem Nachbarnationalpark Sumava in Tschechien bildet er das größte Waldschutzgebiet

Europas. Nirgendwo sonst zwischen Atlantik und Ural darf sich Natur auf so großer Fläche nach ihren

eigenen Gesetzen entwickeln. So haben Stürme und der Borkenkäfer als Motor der Walderneuerung die

Wälder des Mittelgebirgskamms entlang der tschechischen Grenze in den letzten drei Jahrzenten grundlegend

umgestaltet: Aus Wirtschaftswald von gestern entsteht hier Urwald von morgen. Hier finden so

seltene Tiere wie Luchs, Auerhahn oder Habichtskauz Rückzugsräume, wie es sie sonst kaum noch in

Deutschland gibt.

Diesen besonderen Wald hautnah zu erleben, Natur verstehen zu lernen, die Wildnis zu spüren – das

sollten sich Interessierte und Naturbegeisterte auf gar keinen Fall entgehen lassen! Über 300 km hervorragend

markierte Wanderwege, rund 200 km Radwege sowie 80 km Loipen laden dazu ein, in die wilde

Waldnatur des Nationalparks einzutauchen und sich von der Faszination dieses einmaligen Naturschatzes

anstecken zu lassen.

Nationalpark-

Kurzsteckbrief

• Ältester Nationalpark

Deutschlands,

1970 eröffnet

• Fläche:

24.222 ha (13.229 ha bei Gründung,

Erweiterung 1997)

• Höchste Gipfel:

Großer Falkenstein 1315 m,

Lusen 1373 m,

Großer Rachel 1453 m

• Naturausstattung:

99% der Fläche sind Wälder,

1% offene Hochmoore (Filze)

und historische Waldweiden

(Schachten)

• Aufgaben:

Naturschutz durch Prozessschutz,

Forschung, Bildung und Erholung

• Wegenetz:

über 300 km markierte

Wanderwege, 200 km Radwege

und 80 km Loipen

• ca. 1,3 Millionen Besucher

pro Jahr

Unter dem dichten Kronendach der mitteleuropäischen

Laub- und Nadelwälder wächst im

spärlichen Sonnenlicht nur wenig energiehaltige

Nahrung – zu wenig für eine zahlreiche

Großtierwelt. Zudem lassen sich frei lebende

Tiere im reich strukturierten Naturwald

schwer beobachten. Deshalb wurde ein 200

ha großes „Tier-Freigelände“ mit weitläufigen

Landschaftsgehegen und Volieren angelegt.

45 heimische Tierarten ihre Lebensweise und

ökologischen Bedeutung im Bergwald werden

vorgestellt.

Für den 7 km langen Rundweg sollte man sich

3 – 4 Std. Zeit lassen. Zwei Abkürzungsvarianten

verringern die Strecke bis auf 3 km und

die Gehzeit auf ca. 1 ½ Std. Alle Wege sind für

Rollstuhlfahrer geeignet und werden im Winter

geräumt und gesplittet.

Das Hans-Eisenmann-Haus

An der Informationstheke im Eingangsbereich

erwarten Sie fachkundige Mitarbeiterinnen,

die Sie gerne über das Angebot des Nationalparks

Bayerischer Wald informieren und Sie

beraten.

2010 wurde das Hans Eisenmann Haus umgestaltet

und zeigt sich heute in neuem Glanz.

Den Anfang machte der Foyerbereich. Neben

modernen Infomedien bietet er nun auch einen

angenehmen Ruhebereich und einen Nationalpark-Laden

der Bund Naturschutz Service

GmbH.

Die neue, modern gestaltete Ausstellung

„Wege in die Natur“ erzählt die Geschichte des Nationalparks Bayerischer Wald: „Eine Geschichten von Wald

und Menschen“. Eine kleine Cafeteria, das „Café Eisenmann“, mit zwei gemütlichen Außenterrassen und einem

ansprechenden Gastraum lädt Besucher zum Verweilen ein.

Die Bibliothek des Hauses bietet den idealen Rahmen zum Schmökern in gemütlicher Atmosphäre. Ein umfangreiches

Angebot für Kinder und Schulen rundet das Angebot im Besucherzentrum Hans Eisenmann Haus ab.

Zugang

Der Hauptzugang liegt am Parkplatz

P1 unweit des Besucherzentrums.

Weitere Zugänge

befinden sich an den Parkplätzen

bei Altschönau und an der

Böhmstraße.

Der Eintritt in das Tierfreigelände

ist frei, die Parkplätze sind

gebührenpflichtig!

Besucherzentrum

Hans-Eisenmann-Haus

Böhmstraße 35

94556 Neuschönau

Tel.: 08558 96150

heh@npv-bw.bayern.de

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Baumwipfelpfad

Böhmstraße 41

94556 Neuschönau

Tel.: 08558 974074

info@baumwipfelpfad.by

www.baumwipfelpfad.by

Öffnungszeiten

Einlass bis 1 Stunde vor Ende der

Öffnungszeiten!

Infos: http://www.baumwipfelpfad.

bayern/bayerischer-wald/

preise-oeffnungszeiten/

oeffnungszeiten/

Nationalpark-Zentrum Lusen

Baumwipfelpfad im

Nationalpark Bayerischer Wald

8 bis 25 Meter über dem Waldboden in unberührter

Natur spazieren gehen und einzigartige Perspektiven erleben

– dies ermöglicht Ihnen der Baumwipfelpfad im

Nationalpark-Zentrum Lusen.

Am Parkplatz beim Tier-Freigelände erfolgt der Zutritt zum

weltweit längsten Pfad dieser Art über einen Einstiegsturm,

der mit Hilfe seines Aufzugs auch Senioren, Rollstuhlfahrern

und Eltern mit Kinderwagen einen bequemen

und unbeschwerten Besuch ermöglicht.

Die überwiegend aus Holz bestehende Konstruktion ist

behutsam in den herrlichen Bergmischwald integriert und

vermittelt ein unverfälschtes Naturerlebnis, das durch didaktische,

erlebnis- und sinnorientierte Elemente entlang

des Pfades verstärkt wird. Der Steg endet auf der Plattform

des beeindruckenden Aussichtsturmes in einer Höhe

von 44 Metern und verspricht einen fantastischen und nahezu

grenzenlosen Ausblick: zum einen in Richtung Lusen

auf ein besiedlungsfreies Gebiet mit Wald und Wildnis pur,

zum anderen auf die gepflegte Kulturlandschaft des Bayerischen

Waldes bis hin zu den Alpen. Der Baumwipfelpfad

endet ebenerdig am Hans-Eisenmann-Haus mit seinem

Informationszentrum.

Waldgeschichtliches Museum

St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum erzählt die

Geschichte der Landschaft und der Entwicklung

des Waldes seit der letzten Eiszeit.

„Der Mensch prägt den Wald

„Der Wald prägt den Menschen“

Wald entsteht“.

Seit September 2010 bietet das Waldgeschichtliche

Museum St. Oswald eine Präsentation zur

Geschichte der Landschaft und des Waldes im

Erdgeschoß: Dort haben Sie z.B. in der MAG-

MAKAMMER die Möglichkeit, die Entstehung

der Landschaft Bayerischer und Böhmerwald

zu erleben. Oder reisen Sie mit einem MOOR-

FAHRSTUHL 14.000 Jahre zurück in die Geschichte

des Waldes. Überdies lernen Sie unsere

wichtigsten Baumarten und Waldgesellschaften mit ihren Bewohnern kennen. Im Untergeschoss des Museums

wird der Einfluss des Menschen auf den Wald und die Region dargestellt – von den Spuren der ersten Jäger über die

Besiedlungsgeschichte, Goldenen Steige und Glasindustrie bis hin zur modernen Forstwirtschaft. Die Ausstellung im

Obergeschoss zeigt, wie das Leben im Wald die Menschen in der Region geprägt und beeinflusst hat. Ein begehbarer

Baum mit Vogelnest und Wurzelhöhle verbindet die drei Stockwerke des Museums.

Waldgeschichtliches Museum

St. Oswald

Klosterallee 4

94568 St. Oswald

Tel.: 08552 9748890

wgm@npv-bw.bayern.de

8 9

Öffnungszeiten

Täglich von 9 – 17 Uhr geöffnet.

Montag Ruhetag

24. und 25. Dezember geschlossen.

Eintritt frei!


Nationalpark-Zentrum Falkenstein

Haus zur Wildnis

Ludwigsthal

94227 Lindberg

Tel. +49 9922 50020

hzw@npv-bw.bayern.de

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Besucherzentrum

Haus zur Wildnis

Das Besucherzentrum Haus zur Wildnis informiert

seine Gäste über die Nationalparke

Bayerischer Wald und Šumava sowie die umgebende

Region beiderseits der Landesgrenze.

Die Entwicklung der Nationalparkwälder

hin zur Wildnis steht dabei im Mittelpunkt.

Das „Haus zur Wildnis“ ist mit seinem vielfältigen

Angebot ein ideales Ausflugsziel für die

gesamte Familie: der Fußweg führt durch ein

Tier-Freigelände mit Steinzeithöhle, Wildpferd,

Urrind, Wolf und Luchs.

Ausstellung „Zeiten der Wildnis“ mit Einblick in das vielfältige Leben und die Entwicklung einer Totholzfläche

Vorstellung der Forschungsarbeit im Nationalpark

3D-Kino über ca. 20 Minuten versetzt den Besucher in eine Reise durch die Wildnis

„Spiel und Erlebnis“-Raum für Kinder

Ausstellungsexponate

Gastronomie mit freundlichem, lichtdurchflutetem Restaurant und großer Sonnen terrasse

Schmankerl aus der Region, Eis und Kuchen aus der eigenen Konditorei

Durchgehend warme Küche

Tier-Freigelände

Eingebettet in eine vielgestaltige Waldlandschaft

wurden am Rande der Ortschaft Ludwigsthal

um das auf einer Anhöhe gelegene

Informationszentrum „Haus zur Wildnis“ auf

einer Fläche von rund 65 Hektar vier Großgehege

errichtet und zum Tier-Freigelände im

Nationalparkzentrum Falkenstein zusammengefasst.

Beobachten Sie die Luchsfamilie, das heulende

Wolfsrudel oder die friedlich weidenden Wildpferde

und Urrinder als Vertreter der einstigen

Megafauna des Eiszeitalters in den drei naturnah

gestalteten Freigehegen.

Das Tierfreigelände ist ganzjährig und stets frei

zugänglich, im Winter geräumt und gestreut!

Die Besucherwege sind sehr gut beschildert

und auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet.

➦ Rundweg ca. eineinhalb Kilometer vom Parkplatz an der B 11 in Ludwigsthal zum Haus zur Wildnis

➦ Großzügig angelegtes Gelände mit Luchsen, Wolfsrudel, Wildpferden und Urrindern

➦ Überdachte Brücke aus Rundholz

➦ Aussichtsturm mit interessanten Perspektiven zur Beobachtung der Tiere und einzigartigem Blick auf die

schier endlose Waldlandschaft zwischen Arber, Großem Falkenstein und Rachel

Zugang

Der Hauptzugang zum Tier-Freigelände

im Nationalpark-Zentrum

Falkenstein liegt am Besucherparkplatz

an der B 11, unweit des

Informationszentrums „Haus zur

Wildnis“ bei Ludwigsthal.

Der Eintritt in das Tierfreigelände

ist frei, der Parkplatz ist gebührenpflichtig!

Ökologisch sinnvoll

und bequem können Sie das

Zentrum auch mit der „Waldbahn“

erreichen.

Öffnungszeiten

Vom 26. Dezember bis 30. April

täglich 9:00 bis 17:00 Uhr

1. Mai bis einschl. 8. November

9:00 bis 18:00 Uhr

9. November bis einschließlich

25. Dezember geschlossen

Eintritt frei!

Steinzeithöhle

Eine Reise ins Eiszeitalter des Bayerischen

Waldes!

Der Blick in die Vergangenheit beginnt in der

Steinzeithöhle mit einer Zeitreise in die Urgeschichte.

Wie es wohl war, als unsere Ahnen den damaligen

Großtieren begegneten, die die Landschaft

des Bayerischen Waldes im Eiszeitalter

durchstreiften?

Mit dem Tier-Freigelände bei Ludwigsthal

greifen wir dieses spannende Thema auf. Auerochsen,

Wisente, Wildpferde – imposante

Huftiere, die während der Eiszeiten hier heimisch

waren, können vom Besucherweg aus

beobachtet werden. Er führt in eine dunkle

Felshöhle, wo eindrucksvolle Höhlenmalereien von lebensnah skizzierten Wildtieren rekonstruiert wurden.

Ein informativer Film, Schautafeln und 3D-Animationen illustrieren zudem den Wandel von Klima, Landschaft und

Tierwelt seit der letzten Eiszeit und der beginnenden Nacheiszeit und zeigen, wie der Mensch durch Neuerungen

in der Jagdtechnik auf diese Umwelt- und Klimaänderungen reagierte.

Das Rothirschgehege in Scheuereck

Das im Oktober 2007 nach Kompletterneuerung

wiedereröffnete Rothirschgehege bei

Scheuereck bietet auf einer Fläche von 9 Hektar

Naturerlebnisse der besonderen Art. Auf

einem 300 Meter langen mitten durch das

Gehege angelegten Wanderweg und zwei

Aussichtsplattformen mit Sitzgruppen können

Sie im Sommerhalbjahr die Tiere hautnah erleben.

Eine überdachte Aussichtskanzel an der

Winterfütterung bietet selbst bei schlechtem

Wetter zusätzlich optimale Möglichkeiten, unsere

derzeit größte heimische Säugetierart vor

naturnaher Waldkulisse zu beobachten.

Der Wanderweg durch das Gehege ist während

der Brunft- und Winterzeit nicht für den

Publikumsverkehr geöffnet.

Das Rothirschgehege, seit

Jahrzehnten Markenzeichen

von Scheuereck, kann in der

Zeit von Mitte Mai bis Ende

Oktober im Stundentakt auch

mit öffentlichen Verkehrsmitteln

(Falkenstein-Bus der

Fa. Lambürger) erreicht werden.

Es ist Ausgangspunkt und Bestandteil

des von der Nationalparkverwaltung

organisierten

Führungsprogramms.

ZUR

ENTDECKE

DEINE FANTASIE

HAUS

WILDNIS

NATIONALPARK-GASTRONOMIE

IM BESUCHERZENTRUM „HAUS ZUR WILDNIS“ MIT TIER-FREIGELÄNDE

Bio-Gastronomie mit freundlichem, lichtdurchflutetem Restaurant und großer Terrasse ·

Kindererlebnisraum · Steinzeithöhle · 3D-Kino · Wurzelgang · www.gastronomie-hauszurwildnis.de

Ludwigsthal · Großparkplatz an der B11 · 94227 Lindberg · Telefon 09922/5002133

Öffnungszeiten: 26.12.–31.3. täglich 10–17 Uhr · 1.4.–einschließlich 1. Nov.-Woche 10–18 Uhr

g`müatliche Stund`n wünscht Familie Wichtl

Auf 876 m der ideale Ausgangspunkt sowie die barrierefreie

Rast- und Einkehrmöglichkeit bei Wanderungen zum Rachelsee,

Rachelkapelle, zum Großen Rachel, zum Prädikatswanderweg

Goldsteig oder vielen weiteren Touren im Nationalpark.

Kulinarische Erlebnisse mit Diensthütt`n Schmankerl, Brotzeiten,

Vegetarischem und süße Verführungen.

Die Racheldiensthütte ist tagsüber mit dem Igelbus erreichbar,

vor 8 Uhr und nach 18 Uhr auch mit dem Pkw.

Täglich von 9.30–18.00 Uhr von Mai–Oktober geöffnet!

Mobil 0170 4025996

10 11


Luchse, Hirsche und Wölfe beobachten

im Nationalpark Šumava

Jedes Jahr besuchen den Nationalpark Šumava etwa zwei Millionen Touristen – Tendenz steigend. Für

die Verantwortlichen besteht eine große Herausforderung darin, das Aufkommen bestmöglich zu verteilen

– einerseits natürlich um auf die Natur Rücksicht zu nehmen, andererseits aber auch um ihre Schönheit

zu zeigen und Bildung zu vermitteln. Als guter Weg hat sich die Einrichtung von Besucherzentren an

unterschiedlichen, sorgfältig ausgewählten Standorten erwiesen.

Erst im Jahr 2015 wurden im Rahmen des Zoologischen Programms die Besucherzentren bei Kvilda und

Srní eröffnet, die Beobachtungen von Luchsen, Hirschen und Wölfen möglich machen. Ziel aller Projekte

des Zoologischen Programms ist, ökologische Bildung zum Thema Wildtiere und Fische zu vermitteln

und deren Existenz in einem vom Menschen beeinflussten Gebiet zu sichern. Gleichzeitig werden auch

mögliche Energieeinsparungen und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen thematisiert, die mit der

technischen Umsetzung und Ausstattung der Objekte einhergehen.

Besucherzentrum Kvilda

Besucherzentrum Kvilda

Tel. (+420) 731 530 341

nckvilda@npsumava.cz

www.npsumava.cz

Öffnungszeiten

Siehe:

http://www.npsumava.cz/de/

Nationalpark-

Kurzsteckbrief

• 1991 zum Nationalpark ernannt

• Mit 68.064 ha der größte

Nationalpark in Tschechien

• Höchster Gipfel:

Plöckenstein (1378 m)

• Naturausstattung:

80 % Wald,

9 % landwirtschaftliche Flächen,

11 % übrige waldlose Flächen,

bebaute Siedlungsbereiche,

Wege und Straßen,

Wasserflächen u.a.

• Wegenetz:

rund 300 km markierte Radwege.

300 km markierte Langlaufstrecken,

500 km markierte Wanderwege,

60 km Fluss-Strecken

für Wassersport

• Besucherzahl:

ca. 2 Millionen pro Jahr

Die Einrichtung liegt nahe an der bayerisch-böhmischen Grenze, etwa 20 Kilometer nördlich von Philippsreut. Sie ist

dem Rothirsch und seinen Artverwandten gewidmet und verfügt zudem über ein Luchsgehege. Dreh- und Angelpunkt

ist das Zentrumsgebäude, ein Passivhaus, das seine Energie aus erneuerbaren Energiequellen bezieht. Von

dort aus startet ein etwa 2,5 Kilometer langer Rundweg („Hirschweg“), auf dem die Besucher heimische Baumund

Pflanzenarten

kennenlernen können.

Der Erlebnispfad führt

durch das neun Hektar

große Rotwildgehege,

in dem drei Aussichtstürme

integriert sind.

Von deren Plattform

aus lassen sich die

majestätischen Tiere

aus der Nähe gut beobachten.

Entlang des

Pfades laden Bänke

immer wieder zu einer

Rast ein. Das gesamte

Areal ist für Besucher

mit eingeschränkter

Bewegungsfreiheit

zugänglich und verfügt

auch über einen

Kinderspielplatz.

Besucherzentrum Srní

Jeweils eine Autostunde von Philippsreut bzw.

Bayerisch Eisenstein entfernt liegt das Besucherzentrum

Srni. In dieser Einrichtung stehen

die Wölfe im Mittelpunkt. Sie sind in einem

drei Hektar großen Gehege untergebracht.

Mitten durch das Gehege führt ein Hochsteg,

etwa 4 Meter über dem Erdboden. Er ist zirka

300 Meter lang und ermöglicht von Aussichtspunkten

aus nicht nur das Beobachten der

faszinierenden Tiere, sondern informiert auch

über die Kommunikation im Rudel. Zum Gehege

führt ein Kreis-Lehrpfad, der die Besucher

mit im Böhmerwald vorkommenden Raubtier-

Spuren und einigen hiesigen Bäumen und

Pflanzen bekanntmacht. Personen mit eingeschränkter

Bewegungsfreiheit haben Zugang

zum Hochsteg über einen dafür angepassten Pfad, der vom ausgewiesenen Parkplatz zum Hochsteg führt. Für die

kleinen Besucher ist auch ein Spielplatz angelegt.

Die Info-Zentren und ihre Ausstellungen

Kvilda: Hier werden die zwei Grundprinzipien des Umgangs mit dem Wald im Nationalpark Šumava vorgestellt –

das Prinzip des menschlichen Eingriffs und des fehlenden menschlichen Eingriffs.

Svinná Lada: Im Jahr 2011 wurde die Einrichtung – sie ist eine der ältesten – umfangreich renoviert. Die neue

Ausstellung präsentiert die Moore des Böhmerwaldes.

Rokyta: Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte und der Besiedlung des oberen Böhmerwaldes,

insbesondere mit der Waldwirtschaft und dem Flößen von Holz.

Kašperské Hory: Die Besucher erfahren Interessantes über die Wald-Ökosysteme, die Schönheit der eiszeitlichen

Seen und Wasserläufe, die Entwicklung und Bedeutung der Moore für den Wasserspiegel im gesamten Gebiet

und die Bewahrung der Artenvielfalt.

Idina Pila: Die Ausstellung beschäftigt sich mit der geologischen Exposition des Boubín, dem Boubín-Urwald und

weiteren geschützten Gebieten der näheren Umgebung.

Stožec: Hier geht es um die Vielfalt des Lebens im Wald im Nationalpark Šumava und die Verwandlung der Landschaft

durch den Menschen, z.B. durch den Bau des Schwarzenberger Kanals.

Březník: Die saisonal geöffnete Einrichtung befindet sich im Gebäude des rekonstruierten historischen Schwarzenberger

Forsthauses auf dem Březník und thematisiert u.a. den Schriftsteller Karel Klostermann.

Aussichtsturm Poledník (Mittagsberg): In der ersten Etage ist eine Servicetheke; die zweite Etage ist der Geschichte

des Poledníks gewidmet; in der dritten Etage befindet sich die Ausstellungsfläche. Der Aussichtsturm

mit Umgang ist 37 m hoch und bietet einen herrlichen Ausblick auf die nähere und fernere Umgebung, und zwar

in vollen 360°.

Nationalpark Šumava

Besucherzentrum Srní

Tel. (+420) 731 530 267

ncsrni@npsumava.cz

www.npsumava.cz

Genaue Infos und

Öffnungszeiten:

www.npsumava.cz

12 13

Öffnungszeiten

Siehe:

http://www.npsumava.cz/de/


Vom Wald das Beste

Ferienregion Nationalpark BayerischerWald

Im Herzen des Bayerischen Waldes liegt der älteste Nationalpark

Deutschlands. Um dieses Naturparadies liegt die „Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald“. Sie erstreckt sich vom großen Arber bis nach

Finsterau. 13 Gemeinden bilden zusammen diese starke touristische Einheit

– mit jährlich über 1,4 Millionen Gäste-Übernachtungen.

Die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“ ist eine der schönsten

und „wildesten“ Natur-Landschaften Deutschlands: eine grüne Waldlandschaft

mit endlos erscheinenden Bergketten und fast unberührt wirkenden

eiszeitlichen Seen. Der Leitgedanke des Nationalparks, die Natur Natur sein

zu lassen, macht es den Besuchern möglich, das Entstehen eines neuen,

einzigartigen Waldes mitzuerleben. Zusammen mit dem angrenzenden

tschechischen Nationalpark Šumava bildet die Ferienregion das größte

Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Hier erlebt man faszinierende und selten

gewordene Wildtiere, wie Luchs, Eule, Fischotter oder Wanderfalke.

Gleichzeitig erlebt man eine spannende Kulturlandschaft mit beeindruckenden

Sehenswürdigkeiten entlang der bekannten „Glasstraße“. In

den vielen Glashütten in der Region können Gäste aus erster Hand erfahren,

wie Glas hergestellt wird. Sie können den Herstellungsprozess

nicht nur hautnah erleben, sondern in vielen Glashütten sogar einmal

selbst versuchen, ihr eigenes Glas zu blasen. Darüber hinaus nimmt die

Museumswelt der Ferienregion seine Besucher mit auf eine spannende

Wissensreise, die seinesgleichen sucht, egal ob Holz, Tier, Mensch, Geschichte,

Kulinarik oder Genuss im Mittelpunkt stehen.

Die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“ ist ein Familien- und

Kinderparadies für junge neugierige „Waldläufer“ und ein Eldorado für

Aktivurlauber, die sich Sommer wie Winter zu Fuß, mit dem Rad oder auf

Skiern gerne in der Natur bewegen.

Tourist-Info Bayerisch Eisenstein,

Tel. 09925 9019001, www.bayerisch-eisenstein.de

Touristinformation Frauenau,

Tel. 09926 7979001, www.frauenau.de

Tourismusbüro Hohenau,

Tel. 08558 7389021, www.hohenau.de

Tourist-Info Kirchdorf im Wald,

Tel. 09928 94030, www.kirchdorf-im-wald.de

Tourist-Information Langdorf,

Tel. 09921 9489020, www.langdorf.de

Tourist-Info Lindberg,

Tel. 09922 7099021, www.gemeinde-lindberg.de

Tourist-Info Mauth-Finsterau,

Tel. 08557 79190-01, www.mauth.de

Tourismusbüro Neuschönau,

Tel. 08558 73890-11, www.neuschoenau.de

Tourist-Info Sankt Oswald-Riedlhütte,

Tel. 08553 8919201, www.sankt-oswald-riedlhuette.de

Touristikbüro Schönberg/Eppenschlag,

Tel. 08554 960441, www.schoenberg-bayerwald.de

Tourist-Information Spiegelau,

Tel. 08553 8919110, www.spiegelau.de

Touristinfo Zwiesel,

Tel. 09922 7099011, www.zwiesel.de.

Besonders hervorzuheben …

Nationalparkzentren Lusen

und Falkenstein

Glasmuseum mit

Gläsernen Gärten

NaturparkWelten Grenzbahnhof

Waldgeschichtliches Museum

Freilichtmuseum Finsterau

Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald

Konrad-Wilsdorf-Straße 1

94518 Spiegelau

Tel. 08553 9793943

info@ferienregion-nationalpark.de

www.ferienregion-nationalpark.de

FERIENREGION NATIONALPARK

BAYERISCHER WALD

Maßstab 1 : 40.000

FERIENREGION NATIONALPARK

BAYERISCHER WALD

VOM WALD

DAS BESTE.

Neue

Daten!

Nationalpark

Bayerischer Wald

+ Šumava

WELLNESS CYKLOTRASA

Národními parky,

Šumavou a

bavorským lesem

VOM WALD

DAS BESTE.

Wasser- und

reißfest

www.ferienregion-nationalpark.de

14 15


Zwischen Bayern, Böhmen und Österreich

Dreiländereck Bayerischer Wald

In der Ferienregion am Dreiländereck Bayerischer Wald

erwarten den Gast eine unverfälschte Kultur- und Erholungslandschaft

und abwechslungsreiche Sport- und

Wandermöglichkeiten.

Der 1167 m hohe Haidel, über den einst die Salzsäumer

nach Böhmen zogen, ist mit Aussichtsturm und Infopavillon

das Wahrzeichen der Region. Er begeistert mit einem atemberaubenden

Rundblick über die bayerisch–böhmischen

Grenzwälder bis weit hinein in die Alpen. Bizarre Felsformationen,

die sich im Laufe der Jahrtausende gebildet haben,

verhalfen dem Dreiländerberg Dreisessel (1312 m) zu seiner

geheimnisvollen, sagenumwobenen Berühmtheit. Er ist

Ausgangspunkt verschiedenster, auch grenzüberschreitender

Wanderungen. Deutschlands Premium-Wanderweg,

der „Goldsteig“, verläuft durch einen Teil der Dreiländereck-

Gemeinden und führt auf Steigen und Wegen weiter bis

Passau.

Vielseitig und attraktiv sind die Freizeit-Möglichkeiten:

18-Loch-Golfplatz, Naturfreibäder mit großen Kinderspielplätzen,

E-Bike-Verleihstationen, Stauseen zum Baden

und Angeln und ein ganzjährig geöffneter Campingplatz.

Ob auf Skiern oder „Schusters Rappen“: Wer Ruhe und

landschaftliche Schönheit schätzt, der ist hier bestens

aufgehoben. Zahlreiche Wanderwege und Loipen führen

vom Bayerischen Wald in den Böhmerwald, den tschechischen

Teil des größten Waldnationalparks Europas.

Insgesamt bieten rund 500 Loipenkilometer grenzüberschreitendes

Langlaufvergnügen. Die auf bayerischer Seite

gestarteten Langlauftouren können vom Langlaufzentrum

Mauth-Finsterau und von Haidmühle-Bischofsreut

beliebig auf tschechischem Gebiet fortgeführt werden.

Ausreichend Schnee ist hier in der kalten Jahreszeit immer

garantiert! Nicht umsonst finden in Haidmühle die

Internationalen Schlittenhunderennen statt. Jeder Ort

verfügt über Rodelwiesen, Übungshänge, Loipeneinstiege, Schlepplifte, Ski-Schulen und Flutlichtanlagen.

Keine rasanten Abfahrten, aber idyllische Hänge gibt es in der gesamten Region.

Im Skizentrum Mitterdorf in der Gemeinde Philippsreut kommt auch bei passionierten Skifahrern

Begeisterung auf. Maschinell gespurte und bei Bedarf beschneite Abfahrten von 300 bis

1200 m laden Wintersportler der verschiedenen Leistungsklassen ein – vom Anfänger bis zum

Rennläufer, vom Kleinkind bis zum Senior.

Tourismubüro Grainet,

Tel. 08585 9600-0, www.grainet.de

Tourist-Information Haidmühle,

Tel. 08556 97263-20, www.haidmuehle.de

Tourist-Info Hinterschmiding,

Tel. 08551 5325 oder 96240,

www.hinterschmiding-tourismus.de

Touristinfo Jandelsbrunn,

Tel. 08583 960015, www.jandelsbrunn.de

Touristinfo Neureichenau,

Tel. 08583 960120, www.neureichenau.de

Gemeinde Philippsreut,

Tel. 08550 91017, www.philippsreut.de.

Besonders hervorzuheben …

Dreiländerberg Dreisessel

mit Steinerem Meer

Haidel-Aussichtsturm

Adalbert-Stifter-Museum

Int. Schlittenhunderennen

Skizentrum Mitterdorf

Dreiländereck Bayerischer Wald

Dreisesselstraße 8

94089 Neureichenau

Tel. 08583 960120

tourismus@neureichenau.de

www.dreilaendereckbayerischer-wald.de

Das Bergdorf Hüttenhof mit seinen

Luxuschalets bietet einen einzigartigen

und luxuriösen Rückzugsort im

Herzen des Bayerischen Waldes.

Die 9 exklusiven Holzchalets mit

Kachelofen bieten mit 84 m² bzw.

103 m² reichlich Platz für 2-4 Personen.

Das individuell abgestimmte

Frühstück wird in der gemütlichen

Stube gedeckt. Abends beliefern

wir Sie mit regionalen Gaumenfreuden

oder verwöhnen Sie in unserem

Restaurant. Der eigene, sehr persönliche

Wellnessbereich mit Außenwhirlpool

und Sauna lässt keine

Wünsche offen.

Geschenk-Gutscheine

jetzt bestellen

(auch online möglich)

Wir beraten Sie gerne unter

08585 96050

Hüttenhof - Wellnesshotel und Luxus-Bergchalets

Inh. Helmut Paster

Hobelsberg 23 · D-94143 Grainet · Tel. +49 (0)8585 96050

info@hotel-huettenhof.de · www.hotel-huettenhof.de

Das Wellnesshotel Hüttenhof ist

der perfekte Ort, die Zeit zu zweit

kinderfrei zu genießen.

Lassen Sie uns Ihren Gaumen kitzeln.

Mit Regionalen Produkten,

einfallsreichen Kreationen und zahlreichen

Geschmacksexplosionen.

Unsere neue, 3000 m² große Wellnesswelt

wird Sie verzaubern. Entspannen

Sie in der Saunawelt mit

Finnischer- und Biosauna, Dampfbad

und Eisnebelgang. Die Saunalounge,

exklusive Relaxoasen und

als Highlight der Sole-Infrarot-Ruheraum

sind der perfekte Rückzugsort,

um vom Alltagsstress Abstand

zu gewinnen. Lassen Sie sich im

Infinity-Pool treiben und genießen

Sie den märchenhaften Weitblick

auf den Bayerischen Wald.

Unsere Wohlfühlzimmer und Spa-

Suiten sind luxuriös ausgestattet.

Der Whisper-Airpool sowie die Sauna

und der Effektkamin im Zimmer

sorgen für knisternde Atmosphäre.

16 17


Entdecke das Unerwartete

Ilztal & Dreiburgenland

x xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ein Geheimtipp für Entdecker und

Genießer: Die „schwarze Perle“, wie

die preisgekrönte Flusslandschaft Ilz

genannt wird, besticht durch eine in

weiten Teilen unberührte Natur und

eine Vielzahl an seltenen Pflanzen und

Tieren. Das letzte Wildwasser Ostbayerns

lädt zum Staunen ein: Nicht

nur Naturliebhaber entdecken auf

mehr als 1000 km zum Teil prämierten

Wanderwegen wie Goldsteig,

Ilztalwanderweg, Pandurensteig und

Pilgerweg „Via Nova“ in dem idyllischen

Tal immer wieder neue Facetten

der Natur.

Bizarre Felsformationen befinden

sich rund um den Wackelstein. Ein

einziger Mensch kann diesen mindestens

50 Tonnen schweren Granitblock

zum Wackeln bringen! Die

Wildbachklamm Buchberger Leite

ist eines von „Bayerns schönsten

Geotopen“ und zählt zu den beeindruckendsten

Schluchtlandschaften

Bayerns.

Seinen Namen verdanken das Ilztal & Dreiburgenland unter anderem

drei Burgen: Schloss Englburg, Saldenburg und Schloss Fürstenstein.

Lohnenswert ist ein Besuch auf Schloss Fürsteneck mit seiner barocken

Schlosskirche und der Ilz-Infostelle des Naturparks Bayerischer

Wald.

Am Wochenende bietet sich eine Fahrt mit der Ilztalbahn entlang der

wild-romantischen Ilz nach Passau an – ein unvergessliches Erlebnis! Viel

zu entdecken gibt es auch im Museumsdorf Bayerischer Wald, einem

der größten Freilichtmuseen Europas mit rund 140 Original-Gebäuden

aus der Zeit zwischen 1580 und 1850. Noch weiter zurück in die Vergangenheit

führt ein Besuch im Keltendorf Gabreta. Hier haben keltische

Vorfahren ihre Spuren hinterlassen. Nicht weniger wild ist die Westernstadt

Pullman City.

Auch im Winter macht ein Urlaub oder Ausflug im Ilztal & Dreiburgenland

Spaß: Verträumte Winterlandschaften, Ruhe und Naturgenuss verzaubern

bei einer Schneeschuhwanderung. Gespurte Loipen laden zum

Langlaufen ein, Romantiker genießen die verschneiten Winterwälder bei

einer Pferdeschlittenfahrt. Apropos Winter: Das weltweit größte Winter-

Motorradtreffen – das Elefantentreffen – lockt jedes Jahr Ende Januar

Motorrad-Freaks ins Ilztal & Dreiburgenland.

Tourist-Information Aicha vorm Wald,

Tel. 08544 9630-22, www.aichavormwald.de

Tourist-Information Büchlberg,

Tel. 08505 9008-13, www.buechlberg.de

Tourist-Information Eging am See,

Tel. 08544 9612-14, www.eging.de

Tourist-Info Fürsteneck,

Tel. 08555 961910, www.fuersteneck.de

Tourist-Information Fürstenstein,

Tel. 08504 91550, www.fuerstenstein.de

Tourist-Information Hutthurm,

Tel. 08505 9001-15, www.hutthurm.de

x

Tourist-Info Neukirchen vorm Wald,

Tel. 08504 9152-0,

www.neukirchen-vorm-wald.de

Tourist-Information Perlesreut,

Tel. 08555 961910, www.perlesreut.de

Tourist-Information Ringelai,

Tel. 08555 9614-11, www.ringelai.de

Tourist-Information Röhrnbach,

Tel. 08582 9609-40,

www.roehrnbach.de

Tourist-Information Ruderting,

Tel. 08509 9005-0, www.ruderting.de

Tourist-Information Saldenburg,

Tel. 08504 9123-12, www.saldenburg.de

Touristikverein Salzweg,

Tel. 0851 94998-0, www.salzweg.de

Tourist-Information Tiefenbach,

Tel. 08509 9009-0,

www.gemeinde-tiefenbach.de

Tourist-Information

Tittling/Witzmannsberg,

Tel. 08504 401-14, www.tittling.de

Tourismusbüro Thurmansbang,

Tel. 08504 1642, www.thurmansbang.de

Besonders hervorzuheben …

Wilde Wasserlandschaften

Burgen-Romantik

Museumsdorf Bayer. Wald,

Westernstadt Pullman City

Ilztal & Dreiburgenland

Rathausplatz 1

94116 Hutthurm

Tel. 08505 900145

info@ilztal.de

www.ilztal.de

Entspannen, Chillen und Relaxen 2020

2 Übernachtungen mit ¾ Verwöhnpension

• Reichhaltiges Frühstücksbuffet

• Nachmittagssnack inkl. Kaffee und und Tee Tee

• 6-Gänge-Abendmenü

• Nutzung unserer Wellnessoase

• Teilnahme am Wochenprogramm

• Gutschein für für einen Cocktail Ihrer Wahl

• Honig-Traum-Peeling (20 (20 Minuten)

• Aromaöl-Teilkörpermassage (25 (25 Minuten)

• 10,00 €-Gutschein für für eine weitere Behandlung

pro Person ab ab 328,- € €

(gültig bis bis 15.12.2020)

Herbert Stemp

Goldener Steig Steig 24 24

D D - - 94124 Büchlberg

Tel. Tel. +49(0)8505 / 91 / 91 67 67 90-148

info@das-stemp.de

www.das-stemp.de

18 19


Sommer erleben in den Bayerwald-Städten

Freyung – Grafenau – Waldkirchen

Im Herzen des Bayerischen Waldes erwarten Sie die Zentren mit

der reinsten Luft Deutschlands und vielen Highlights

Highlights | Events

Waldbaden in Grafenau

jeden Samstag – Waldspaziergang und Meditation

mit einem ausgebildeten Yoga Trainer

Puppentheater im Bürgerhaus Waldkirchen

12. August, Kasperl bei den Dinos im Bürgerhaus

Kino Open Air am Kulturpavillon Grafenau

14. August in der BÄRENA für die ganze Familie

Geführte Wanderung in Waldkirchen

06. September, mit dem Ranger durch die Saussbachklamm

Geführte Erlebniswanderung in Freyung

Jeden Dienstag durch die einzigartige Wildbachklamm

Buchberger Leite

Pferdekutschfahrten

auf dem Sammerhof bei Freyung

Täglich nach Anmeldung mit Kaffee und hausgemachtem

Kuchen, Anmeldung unter Tel. 08551 1487

„Freyunger

Wandersafari

zu Bär, Luchs & Co.“

0 3 Übernachtungen in einer Ferienwohnung,

Privatpension, Gasthaus oder Hotel

0 Wanderrucksack gefüllt mit Spezialitäten aus der

Region (pro Buchung)

0 Führung im Tierfreigelände bei Bär, Luchs,

Wolf & Co

0 Geführte Tour durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite

0 Kostenloser Eintritt für den weltweit längsten

Baumwipfelpfad der Welt

Pro Person

ab 85,- Euro

Natur BÄRleben

Grafenauer Wildnis-

Packerl mit Waldbaden,

Wildtieren & mehr

0 3 ÜN mit Frühstück je nach gebuchter Kategorie

0 Besuch bei Bären, Wölfen und Luchsen im Tierfreigelände

des Nationalparks Bayerischer Wald

mit Führung

0 Sonderführung Waldbaden mit einem

ausgebildeten Yoga-Lehrer

0 Eintritt zum weltweit längsten Baumwipfelpfad

0 Wanderrucksack mit kleinen Überraschungen

und regionalen Spezialitäten

ab 105,- Euro

pro Person

0 3 Nächte in der Ferienwohnung

0 inkl. 1 Tag Leih-Ebikes

0 inkl. 1x Eintritt Karoli – Badepark

0 inkl. Waldkirchner Gästekarte

Meine Auszeit

0 inkl. Penninger Urlaubsschnappserl (1 pro Erw.)

ab 159,- Euro

pro Paar

20 21

www.freyung.de www.grafenau.de www.waldkirchen.de

© agentur SSL


Unsere Zentren im Woid

Erlebnisstädte

Besonders hervorzuheben …

Schloss Wolfstein mit Museum

Schramlhaus mit Heimatmuseum

Weinfurtner Bergglashütte

Wildbachklamm Buchberger Leite

Auenpark

Touristinformation Freyung

Rathausplatz 2

94078 Freyung

Tel. 08551 588150, Fax 588290

touristinfo@freyung.de

www.freyung.de

FREYUNG

Die Kreisstadt liegt vor den

Toren des Nationalpark

Bayerischer Wald. Das

Wahrzeichen und gleichzeitig

ältestes Baudenkmal

stellt das um 1200 errichtete

Schloss Wolfstein dar, in

dem sich heute das Museum

Jagd-Land-Fluss, eine

Nationalpark/Naturpark-Infostelle

sowie die landkreiseigene

Galerie befinden.

Im Stadtzentrum liegt das

Schramlhaus, das älteste

Bauernhaus im Ort (erbaut

um ca. 1700). Es bietet einen

Einblick in das Leben in einem alten „Waidlerhaus“, beherbergt u.a. eine Hinterglasausstellung und eine Miniaturausstellung.

Sehenswert ist auch die Bergglashütte Weinfurtner im Ortsteil Geyersberg. Zahlreiche Wanderwege in und um Freyung bieten den

Wanderfreunden und Aktivurlaubern umfassende Möglichkeiten, die Natur zu genießen, vor allem in der Wildbachklamm Buchberger

Leite, einem der schönsten Geotope Bayerns. Auch im Winter ist Freyung eine Reise wert: Neben dem Skigebiet mit zwei Skiliften

und Skischulen verfügt Freyung über bestens präparierte Loipen jeder Schwierigkeitsstufe. Für Abwechslung sorgen eine lustige

Rodelbahn, eine Eishalle zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen und für Spaziergänger geräumte Winterwanderwege.

WALDKIRCHEN

Ein bildschöner Marktplatz mit neun einzigartigen

Radabweiser-Figuren aus Stein verleiht der Stadt

ihr charakteristisches Aussehen. Er wird von der

historischen Ringmauer eingefasst, die noch in

bedeutenden Teilen erhalten ist. Kein anderes

Bauwerk erinnert eindringlicher an die Vergangenheit.

In einem der Wehrtürme ist das Museum

„Goldener Steig“ untergebracht. Hier wird

nicht nur die frühere Bedeutung Waldkirchens als

Hauptort am Goldenen Steig dargestellt, sondern

der einstige Handelsweg selbst als wirtschaftliche

und kulturelle Verbindung zwischen Bayern

und Böhmen im Verlauf von fast tausend Jahren

dokumentiert. Über die regionale Geschichte informiert

auch das Auswanderer-Museum, das

der Dichterin Emerenz Meier gewidmet ist. Darüber

hinaus bietet Waldkirchen viele eindrucksvolle

Natur-Erlebnisse und Sportmöglichkeiten:

die wildromantische Saußbachklamm, den Kletterwald, den Stadtpark, den Kurparksee in Erlauzwiesel oder den Aussichtsturm am

höchsten Punkt der Stadt, dem Oberfrauenwald. Empfehlenswert ist zu jeder Jahreszeit auch ein Besuch im Karoli-Badepark mit

Hallenbad, Mediterraneum, Sauna und Freibad mit Wasserrutschen. Und gleich nebenan, in der Eissporthalle, können Schlittschuhfreunde

im Winter ihre Runden drehen.

Besonders hervorzuheben …

Marktplatz mit Ringmauer

Saußbachklamm

Kurparksee

Karoli-Badepark

Kletterwald

Touristinformation Waldkirchen

Marktplatz 17

94065 Waldkirchen

Tel. 08581 19433

Mail: tourismus@waldkirchen.de

www.urlaub-in-waldkirchen.de

Besonders hervorzuheben …

KurErlebnispark BÄREAL

mit Tor zur Wildnis

Rodelbahn „Bärenbob“

Indoor-Erlebniswelt „Babalu“

Bauernmöbel- und Schnupftabakund

Stadtmuseum

Historischer Stadtplatz

Touristinformation Grafenau

Rathausgasse 1

94481 Grafenau

Tel. 08552 962343, Fax 4690

tourismus@grafenau.de

www.grafenau.de

GRAFENAU

Der Luftkurort ist die älteste

Stadt des Bayerischen

Waldes und wurde 2012 zu

Bayerns Kinderland-Hauptstadt

ernannt. Familien mit

Kindern wird ganzjährig

und 7 Tage in der Woche

ein abwechslungsreiches

Programm geboten. Die

Top-Einrichtungen vom

Erlebnis-Freibad „Bärenwelle“

über die Indoor-

Erlebniswelt „Babalu“ bis

hin zur Sommerrodelbahn

„Bärenbob“ und dem neu gestalteten KurErlebnispark BÄREAL mit Abenteuerspielplatz, Bärenhöhle und Minigolf ermöglichen einen

Familienurlaub der Extraklasse. Im BÄREAL steht darüber hinaus nicht nur symbolisch das „Tor zur Wildnis“: In einem historischen

Gebäude am Stadtplatz, in dem früher das alte Rathaus und ab 1900 das Amtsgericht untergebracht waren, hat die Verwaltung des

Nationalpark Bayerischer Wald ihren Sitz. Hier finden Wanderfreunde einen idealen Ausgangspunkt für genussreiche Touren – im

Sommer wie im Winter. Auch Fernwanderwege wie der Gläserne Steig oder der Traumpfad Ilz machen Station in Grafenau. Zahlreiche

Veranstaltungen bereichern das Kulturleben der Bärenstadt, deren Name auf das Tier-Motiv in ihrem Wappen verweist. Sie orientieren

sich am Zeitgeist genauso wie an der bewegten Vergangenheit als Säumerstadt. Wer historisch interessiert ist, dem sei auch ein

Besuch im Stadtmuseum, im Schnupftabakmuseum und Bauernmöbelmuseum empfohlen.

Bauer Sven/ TI Zwiesel

ZWIESEL

Die Glasstadt Zwiesel erwartet ihre Besucher mit

einer großen Vielfalt aus Tradition, Kultur, Sport

und Natur. Die Glas-Produktion und -Veredelung

hat in Zwiesel eine lange Tradition und prägt bis

heute das Stadtbild. In den Glashütten, Ateliers

und Galerien kann man flanieren und shoppen.

Das kulturelle Angebot mit lebendigen Events,

bemerkenswerten Museen und Ausstellungen

trägt dazu bei, dass Zwiesel immer ein lohnendes

Ziel ist. Zu den meistbesuchten Orten zählen

die höchste Kristallglas-Pyramide der Welt, die

liebevoll aus Glassteinen erbaute Glaskapelle,

das „Museumsschlösschen Theresienthal“ und

die „Unterirdischen Gänge“. Das Waldmuseum

ist für alle Generationen eine spannende Reise

durch die Geschichte des Bayerischen Waldes.

Die attraktiven Sonderausstellungen, darunter

die „Zwieseler Glastage“ sind nicht nur an trüben

Tagen schön anzusehen. Tradition erleben und Flair spüren kann man bei den Brauchtums- und Kulturveranstaltungen wie dem Grenzlandfest

oder der Glasnacht. Kulinarische Schätze gibt es bei der 1. Dampfbierbrauerei, der Kaffeerösterei und der Bärwurzerei zu

entdecken. Wer Spaß und Action oder Ruhe und Entspannung sucht ist im Zwieseler Erholungsbad ZEB und in der Bayerwald-Sauna

bestens aufgehoben. Die sanfte Waldlandschaft rund um Zwiesel lockt zu genussvollen Spaziergängen, Panoramawanderungen und

Radtouren aller Schwierigkeitsstufen.

Besonders hervorzuheben …

Die höchste Kristallglas-Pyramide

Erstes deutsches Waldmuseum

Theresienthaler

Museumsschlösschen

Glaskapelle

Unterirdische Gänge

Touristinformation Zwiesel

Stadtplatz 27

94227 Zwiesel

Tel. 09922 7099011, Fax 7099019

zwiesel@ferienregion-nationalpark.de

www.zwiesel.de

Besonders hervorzuheben …

Kurpark auf der Regeninsel

Burgruine Weißenstein mit

Gläsernem Wald

Museum im „Fressenden Haus“

Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

Bier- und Eiskeller

Tourist-Information Regen

Schulgasse 2

94209 Regen

Tel. 09921 604-452

Fax 09921 604-562

tourist@regen.de

www.regen.de

REGEN

Der Schwarze Regen verleiht dieser Stadt ihren

unvergleichlichen Charme. Mitten durchs Zentrum

bahnt sich der längste Fluss des Bayerischen

Waldes seinen Weg. Dort, auf einer Insel, ist der

Kurpark angelegt, eine Oase der Ruhe und zugleich

Platz für Geselligkeit. Bänke laden am Ufer,

inmitten von Rosenbeeten und unter begrünten

Pagoden, zum Verweilen ein. Künstler aus der

Region zeigen entlang des Skulpturenwegs,

einer „Galerie im Freien“, ihre Werke. Von hier

aus lassen sich auch viele kleinere und größere

Wanderungen starten, u.a. die 13 Terrainkurwanderwege,

die durch ursprüngliche Landschaft

und zu einmaligen Sehenswürdigkeiten führen.

Ein besonderes Erlebnis ist eine Führung durch

die 21 Bier- und Eiskeller, etwa 300 Jahre alter

Gewölbe. Sie sind kunstvoll gemauert aus dem

„Regenbühl Gneis“, einer Gesteinsart, die es nur

in Regen gibt. Eine faszinierende Entdeckungsreise erwartet die Besucher auch auf der Burgruine Weißenstein. Im ehemaligen Getreidekasten

ist das Museum „Fressendes Haus“ beheimatet und dort wächst auch ein Wald, der nirgendwo sonst zu finden ist: Die

Bäume sind aus farbigem Flachglas. Eng mit der Tradition verbunden steht die Stadt auch für das größte Volksfest im Bayerischen

Wald (Pichelsteinerfest), das einzigartige Volksmusik-Festival „drumherum“ und das Niederbayerische Landwirtschaftsmuseum.

Ihre Einkehr direkt am Baumwipfelpfad

Beim Tierfreigelände in Neuschönau

Wir verwöhnen Sie mit regionalen Schmankerln.

In unserem laden finden Sie außerdem eine Vielzahl

an regionalen Produkten zum Mitnehmen.

Schauen Sie vorbei.

Tourismusverein der NP-Gemeinden

Böhmstraße 43

94556 Neuschönau

Tel. 08558 2647

waldstueberl@gmx.de

22 23


Naturpark

Bayerischer

Wald e.V.

Info-Zentrum 3

94227 Zwiesel

Der Naturpark Bayerischer Wald

Tel.: 09922 802480

Fax: 09922 802481

naturpark-bayer-wald@t-online.de

www.naturpark-bayer-wald.de

MEIN ZWEITES ZUHAUSE.

**** Hotel Eibl-Brunner

Exklusive Wohlfühlmomente im familiengeführten 4-Sterne-Hotel Eibl-Brunner

in der Urlaubsgemeinde Frauenau am Nationalpark Bayerischer Wald erleben.

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen, entlang der bayerisch-böhmischen

Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Im Osten grenzt der Nationalpark Bayerischer Wald

und im Norden der Naturpark Oberer Bayerischer Wald an. Nachbarn auf tschechischer Seite sind das

Landschaftsschutzgebiet und der Nationalpark Böhmerwald.

Der Naturpark Bayerischer Wald besteht bereits seit 1967 und ist damit einer der ältesten Naturparke

Bayerns. Umfasste er zunächst nur den Altlandkreis Regen, erstreckt er sich heute auch über die nördlich

der Donau gelegen Teile der Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen sowie über den Landkreis

Freyung-Grafenau und umfasst eine Fläche von ungefähr 278.000 ha.

Erwandern Sie den Naturpark auf dem weitläufigen und einheitlich markierten Wanderwegenetz. Entlang

der Wege finden Sie Naturerlebnispfade, die vor Ort Auskunft über ökologische Zusammenhänge geben

und das Erleben der Natur mit allen Sinnen ermöglichen. Zudem bietet der Naturpark ein umfangreiches

Bildungsprogramm mit vielfältigen Veranstaltungen, Führungen und Exkursionen von der Donau und Ilz

über den Großen Pfahl bis hin zum Dreisessel und Arber an. Erfahren Sie mehr über den Naturpark Bayerischer

Wald bei einem Besuch der Erholungs- und Informationseinrichtungen.

POWER RELAX

buchbar bis 20.12.2020

2 Nächte inkl. Eibl-Brunner Schmankerlpension

P. P. 1x Gutschein für einen Cocktail a.d. Hotelbar

P. P. 1x Lomi-Lomi-Teilkörpermassage 25 Min.

ENTSPANNEN LEICHT GEMACHT

Auf mehr als 2.500 qm bietet das Hotel alles, um sich zu entspannen

und wohlzufühlen. Egal ob im In- und Outdoorpool, in der Saunalandschaft

mit Dampfgrotte, Kräuter-Vital-, Infrarot- oder finnische Naturstein-sauna,

im Salzsteinraum oder in den Kuschelkojen – hier findet

man immer einen Platz zum Relaxen und Energie tanken. Im Sommer

wartet eine einzigartige Gartenlandschaft mit Körperformliegen, Chill-

Out-Area, Lounges, Kuschelinseln und eine großzügige Terrasse.

MASSAGE & BEAUTY

Mit einer Vielzahl an Wellnessanwendungen und exklusiven

Kosmetiklinien im SILVA SPA wirken die Beauty-Feen wahre

Wunder an Körper und Geist.

GENUSS

Ein Start mit einem Power-Frühstück bringt neue Energie für den Tag.

Offene Biotees, Superfood-Früchte, frisch zubereitete Eierspeisen

und diverse Müslisorten sorgen für ein genussvolles Wellnessfrühstück.

Der Nachmittagssnack mit hausgemachten Kuchen, Suppen,

Salaten und kleinen, warmen Gerichten bietet für süße und auch

herzhafte Liebhaber genau das Richtige. Und beim köstlichen

WELLNESS-GENUSS-KNALLER

buchbar bis 13.09.2020, Anreisetag: So. oder Mo.

4 Nächte inkl. Eibl-Brunner Schmankerlpension

P. P. 1 x Gutschein „Body&Face“ im Wert von € 50,00

P. Zi. 1x Langschläferfrühstück auf das Zimmer für 2 P.

P. Zi. 1x 6-Gänge-Candle Light Dinner für 2 P.

p. P. ab 258,- € 5-Gänge-Abendmenü kommt garantiert jeder auf den Genuss –

p. P. ab 468,- €

egal, ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Fischesser.

Nur für

kurze Zeit

Informationshaus Zwiesel

Das Naturparkhaus, das aus regionalen heimischen Holz und natürlichen,

biologisch abbaubaren Dämmstoffen konzipiert ist, beinhaltet

sowohl die Naturparkverwaltung als auch das Besucherzentrum.

In diesem zeigt eine Energietechnik-Ausstellung die Funktionsweise

des Nullenergiehauses. In das EG ist zusätzlich eine naturkundliche

Dauerausstellung integriert. Sie stellt die Beziehung Mensch –

Natur im Wandel der Zeit vor. Das Besondere an dieser Ausstellung

ist das komplette Fehlen von schriftlichen Informationen, um die

interaktiven Sinne der Gäste anzusprechen.

NaturparkWelten Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein

Der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein bietet Informationen über

die Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald, das Landschaftsschutzgebiet

Šumava und den Naturpark Bayerischer Wald. Im

Hauptgebäude sind auf fünf Etagen Ausstellungen zur Geschichte

des Eisenbahnbaus durch den Bayerischen Wald und Böhmerwald

und zum König Arber zu sehen, ebenso ein Skimuseum und das

Europäische Fledermauszentrum. Zudem lädt das Restaurant im

historischen Wartesaal I. Klasse zum Verweilen und zur Einkehr ein.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

und Feiertage

9.30 – 16.30 Uhr

Öffnungszeiten

Mittwoch – Sonntag, Feiertage,

(Ferien Bayern, Juli – September,

täglich) von 9.30 bis 16.30 Uhr.

IIz-lnfostelle in Schloss Fürsteneck

Die IIz ist eine der letzten Wildflusslandschaften der Bundesrepublik.

Die IIz-lnfostelle liegt ca. in der Mitte zwischen den Quellen am

Rachel und der Mündung der IIz in die Donau bei Passau.

Die Gäste erhalten viele Infos zur Lebensraumvielfalt im und am

Gewässer und zur Geologie. Der Hauptbereich widmet sich der

Flussperlmuschel.

Hotel Eibl-Brunner KG | Stefan Brunner | Hauptstraße 18 | D-94258 Frauenau | Tel. +49 (0)9926 / 9510 | E-Mail: info@eibl-brunner.de | www.eibl-brunner.de

24 25

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Montag

und Feiertage von

9.30 Uhr – 16.30 Uhr.


26 27

UNSERE BERGE

• Höhe: 1.456 Meter

• Vier Gipfel

• Arber-Bergbahn

ganzjährig geöffnet

Das Arberschutzhaus

20.12. – Ende Oktober

täglich geöffnet

Übernachtung möglich

Tel. 09925 90410

Die Eisensteiner Hütt‘n

(Mit Standesamt, Ausstellung, …)

Täglich geöffnet

10 – 17 Uhr

Tel. 0992 94140

• Höhe: 1.167 Meter

• Aussichtsturm:

35,16 Meter (insgesamt)

30,33 Meter (Plattformhöhe)

• Anzahl der Stufen: 159

• Höhe: 1.453 Meter

• Rachelsee und

• Rachelkapelle

Die Racheldiensthütte

tägl Mai–Oktober

9.30 – 18.00 Uhr

Tel. 0170 4025996

• Höhe: 1.373 Meter

• Berühmte „Himmelsleiter“

• Schlittenfahren möglich

Das Lusenschutzhaus

tägl. Mai – Okt./Nov. u. 25.12. – 6.01.

Infos unter Tel. 08553 1212

www.lusenwirt.de

• Höhe: 1.011 Meter

• Aussichtsturm mit 150 Stufen

Das „Turm-Stüberl“

Geöffnet von April – Oktober

und auf Anfrage,

Tel. 0171 3256055.

• Plöckenstein: 1.364 Meter

• Hochstein: 1.332 Meter

• Dreisesselfelsen: 1.312 Meter

• Skibetrieb im Winter

Der Dreisessel-Berggasthof

Täglich geöffnet

9 – 17 Uhr

Warme Speisen bis 16.00 Uhr.

Tel. 08556 350

www.dreisessel.com

• Höhe: 1.315 Meter

• Höllbachspreng-Wasserfälle

Das Falkensteinschutzhaus

Bewirtschaftet vom Waldverein

Täglich geöffnet bis Ende Oktober

Tel. 09925 903366 o. 09927 618

www.1315m.de

Der Arber

Er ist der ungekrönte König des Bayerischen Waldes: Der Große Arber. Vom Gipfelkreuz aus erschließt sich dem

Betrachter ein grandioses Panorama bis weit in den Böhmerwald und nach Bayern hinein. Der Große Arber hat vier

Gipfel: Den Hauptgipfel mit dem Kreuz, den Bodenmaiser Riegel mit dem charakteristischen Richard-Wagner-Kopf

sowie den Kleinen und Großen Seeriegel.

Ein gigantisches Naturschauspiel gibt es hier im Winter zu sehen: Der Ostwind bildet zusammen mit Eisschnee die

so genannten „Arbermandl“. Latschen und Bergfichten erstarren dabei zu bizarren, oft skurrilen Gestalten. Unter

dem Titel „Stimmen aus dem Zauberwald“ wird ein in den 80ern gedrehter Film jeweils zu Jahresbeginn im Bayerischen

Fernsehen ausgestrahlt. Der Große Arber ist vor allem als Wintersportgebiet bekannt. Während vor über

60 Jahren hier der erste Sessellift eröffnet wurde, hat man in den vergangenen Jahren sämtliche Liftanlagen konsequent

erneuert. Damit wurde der Arber zum modernsten Skigebiet des Bayerischen Waldes. Die „Arber Bergbahn“

ist ganzjährig in Betrieb, im Sommer transportiert sie Wanderer und Ausflugsgäste.

Die beiden Gebäude auf dem Gipfel sind noch ein Relikt aus dem Kalten Krieg: Hier waren während dieser Zeit Radarstationen

untergebracht. Mit ihnen wurde der Flugverkehr im Ostblock überwacht.

Der Brotjacklriegel

Er ist das erste Gebirge heraus aus der Donauebene in Richtung Bayerischer Wald. Auf dem Brotjacklriegel findet

man neben dem hölzernen Aussichtsturm auch den Sendemast des Bayerischen Rundfunks.

Hat man den Aufstieg erst einmal hinter sich gebracht, kann man ein Panorama vom bayerisch-böhmischen Grenzkamm

im Norden über das Passauer Land im Osten und die Donauebene im Süden und Westen mit den bayerischen

und österreichischen Alpen am Horizont bestaunen. Diesen 360°-Rundumblick kann man auch im Internet bestaunen:

www.region-sonnenwald.de/webcam. Eine Initiative des Touristikvereins Sonnenwald e.V.

Der Dreisessel

Ein mächtiger Bergzug aus Dreisesselfelsen, Hochstein und Plöckenstein und gleichermaßen die Jahrhunterte alte

Länderscheide von Bayern, Böhmen und Österreich: Der Sage nach saßen vor langer Zeit die Könige dieser Länder

auf dem Dreisesselfelsen und haben sich um ihre Grenzen gestritten …

Der Gasthof auf dem Dreiländerberg ist auch Unterkunft für Wanderer und Skifahrer und gleichermaßen mit PKW

oder Bus einfach zu erreichen. Kurz unter dem Gipfel befindet sich ein Parkplatz, ab hier sind es nur mehr wenige

Gehminuten zum Dreisesselfelsen oder zum Hochstein mit dem großen hölzernen Gipfelkreuz, daneben die Joh.

Nepomuk-Kapelle. Von hier aus reicht die weite Aussicht bis zu den Alpen. Viele Wanderungen führen zu diesen

Felsgipfeln, auch grenzüberschreitend möglich. Bekannteste Wanderwege: Der „Goldsteig“, der „Adalbert Stifter

Steig“ und der „Witikosteig“. Weitere Wanderungen werden beispielsweise auch in unserem Veranstaltungskalender

beschrieben.

Großer Falkenstein

Ein beliebtes Ausflugsziel im Erweiterungsgebiet des Nationalparks ist der Große Falkenstein. Auf dem Gipfel kann

der Wanderer in der bewirtschafteten Hütte gemütlich Brotzeit machen, bevor er die Aussicht genießt. Der Gipfelstürmer

wird für den Aufstieg mit einem Ausblick auf Großen Arber, Großen Osser, Großen Rachel und die Stadt

Zwiesel belohnt. Sehenswert ist vor allem die Höllbachspreng, die als Bach in einer Schlucht entspringt und in mehreren

Wasserfälle stürzt und vielen Rinnsalen zur Höllbachschwelle (einem kleinen See) hinab läuft.

Der Haidel

Die Region rund um den Haidelberg bietet Naturfreunden, Wanderern und Anhängern des Skilanglaufs gleichermaßen

einen Anziehungspunkt. Vom 35 Meter hohen Aussichtsturm haben Sie eine der schönsten Fernsichten

des südlichen Bayerischen Waldes mit Blick zu den Alpen und zu den Bayer- und Böhmerwaldbergen. Panoramatafeln

an der Aussichtsplattform erklären das Blickfeld. Das neue Gipfelareal mit Infopavillon und Sitzgruppen

bietet dem Besucher die Möglichkeit sich umfassend über die angrenzenden Gemeinden zu informieren oder sich

auch nur auszuruhen. Die neue Berghütte hinter dem Gemeinschaftspavillon gewährt dem Wanderer Schutz vor

Wind und Wetter. Sternförmig führen Wanderwege durch herrliche Naturlandschaft von den Anrainergemeinden

zum HaideI.

Der Lusen

Die riesigen Granitfelsblöcke – eine einmalige Felsformation, die auf die Eiszeit zurück geht –, die diesen Giganten

bedecken, machen ihn zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Bayerischen Wald. Das Bayerische Landesamt für

Umwelt hat dieses Blockmeer im September 2005 mit dem Gütesiegel „Bayerns Schönste Geotope“ ausgezeichnet.

Im Sommer führt die steile Himmelsleiter zum Aufstieg, in der kalten Jahreszeit ein bequemerer Winterweg. Im

Winter wird der Lusen auch gerne als Schlittenberg genutzt. Das Lusenschutzhaus lädt zur Einkehr ein und ist auch

im Winter an den Wochenenden bewirtschaftet.

Der Rachel

Der Große Rachel unterliegt nur 3 Meter dem Großen Arber und ist somit der zweithöchste Berg im Bayerischen

Wald, jedoch der höchste Berg im Nationalpark. Schöne Wanderwege, wenn auch nicht ganz einfach, führen hinauf

zu den Gipfeln des Großen und des Kleinen Rachel, von denen eine herrliche Aussicht in Richtung Donautal und

Böhmerwald Sie erwartet.

Die Wälder im Rachelgebiet galten von je her als geheimnisvoll. Vielleicht ist gerade deshalb der Große Rachel

mit seinem sagenumwobenen See schon immer ein beliebtes Ausflugsziel für viele Naturfreunde. Rachelkapelle,

Rachelsee und alte abgestorbene Bäume in deren Schutz ein neuer wilder Wald entsteht, prägen das Bild im

Rachelgebiet.

Das Rachelgebiet und die zu Füßen liegende Racheldiensthütte ist von Mai bis Oktober mit den Igelbussen gut erreichbar.

Die umweltfreundlichen Busse bringen Sie zu Gfäll und auch nahe der Racheldiensthütte. Herrliche Ziel- und

Rundwanderungen sind somit gewiss.

Im Reich der Bayerwald-Gipfel

Das Mittelgebirge des Bayerischen Waldes erstreckt sich bis auf eine Höhenlage von rund 1.000 Metern. Dominiert wird das Panorama der Nationalparkregion

aber von den sieben Bayerwald-Gipfeln, die teilweise eine Höhe von mehr als 1.400 Meter erreichen. Wer sich den Aufstieg auf einen

dieser einzigartigen Berge vornimmt, wird mit einem überwältigenden Panorama und Naturschauspiel belohnt – natürlich unter Voraussetzung einer

günstigen Wetterlage.

Die urigen Hütten und Gasthäuser auf den Gipfeln laden die Wanderer zu einer gemütlichen Rast nach einer erlebnisreichen Tour ein.

Berghütte Schareben | Schareben 2 | 94256 Drachselsried | Tel. 09945 1037 | www.berghuette-schareben.de

Ehem. Forsthaus – heute Berggasthof auf 1.019 m

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

• zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

• urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

• Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Ehem. Forsthaus – heute Berggasthof auf 1.019 m

• ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

ideale Ausgangslage für Kammwanderungen,

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

am Goldsteig Prädikatswanderweg oder der Acht-Tausender-Runde

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• mit dem eigenen Auto erreichbar

• zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

zünftige Stimmung auf der Hütte mit wechselnden Events

• urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

urige Hüttenübernachtungen in 4-Bett- und 6-Bett-Zimmern

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

nach vorheriger Anmeldung

• Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Spaß für die Kleinen auf unserem Hüttenspielplatz

Liebevoll vom Hüttenwirt zubereitet

• gewohnt traditionell-bayerische

Gerichte

• herzhafte Brotzeiten

• typische Mehlspeisen

• große Gaststube mit Kamin und

Panoramaverglasung

• Sonnige Aussichtsterrasse

• Übernachtungsmöglichkeiten

10x 4-Bettzimmer

Öffnungszeiten

ab 01.05. täglich von 10 – 17 Uhr

Buchungsanfragen Tel. 09925 903366

www.schutzhaus-falkenstein.de

Berggasthof Dreisessel 1.312 m

Leicht zu erreichender und markanter

Gipfel direkt am Dreiländereck

Bayern-Böhmen-Österreich.

• Panoramablick bis zu den Alpen

• Grenzüberschreitendes Wandereldorado

im Sommer und Winter (Schneeschuhwanderungen)

• geöffnet von 9 – 17 Uhr

• bayerisches Reindlessen

(Vorbestellung, ab 8 Pers.)

Frank Tiedtke – Dreisesselhaus 1 – 94089 Neureichenau – Tel. 08556 350 – mobil 0160 98668890

Lusenschutzhaus

im Bayerischen Wald

Tel.: 08553 1212

heinz@lusenwirt.de

/lusenwirt

Übernachtung mit Anmeldung möglich

täglich geöffnet 10 – 18 Uhr

Gastfreundschaft

auf hohem

Niveau

1343 m


SCHÖNE FERIEN

im Deggendorfer Land

© Foto: Mediaatelier Bauernfeind

Waldbahn, Busse und Rufbusse

bringen Sie zu vielen Zielen in der Natur!

Woidlife-photography.de

Veranstaltungen - UNTER VORBEHALT -

07. August Tom & Basti - Wirtshausmusi im

Ziegel– und Kalkmuseum Flintsbach

15. August Spezialführung im Feng Shui Kurpark

06. September Orgelkonzert Benediktinerstift Metten

12. September Wald und Kultur am Hausstein

13. September Hirschensteinwanderung

27. September Michaeli-Märkte in

Metten & Schöllnach

Mit Bus und Bahn den

Bayerischen Wald erFAHREN

Aktuelle Informationen zur Veranstaltungslage finden Sie hier:

https://veranstaltungen.landkreis-deggendorf.de/region/

Bestellen Sie kostenlos für Ihren Ausflug an Donau & Isar:

Freizeitführer • Wanderpaket • Radpaket

Telefon 0991 3100 231

Mail tourismus@landkreis-deggendorf.de

Internet www.deggendorfer-land.de

Sommer im Infozentrum Isarmündung - Natur & Action für die ganze Familie !

er: Blöchinger, Fotostudio A

er: Blöchinger, Fotostudio A

In der Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischer

Wald sind die Hauptorte und viele Ausflugsziele, Museen,

Besuchereinrichtungen und die Wanderausgangspunkte

gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Egal ob im Urlaub oder für eine kleine Auszeit im „Urlaub

daheim“, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren Sie

immer gut. Sie sind flexibel für Touren mit unterschiedlichem

Start- und Zielort. Sie ersparen sich die Parkplatzsuche

und Parkgebühren. Zudem sind Sie umweltfreundlich

unterwegs: Sie reduzieren den CO 2

-Ausstoß und sparen

dabei Treibstoffkosten. Sie entlasten die Wanderparkplätze

und viele Orte vom Parksuch- und Durchgangsverkehr.

Bei Ihrem Ausflug müssen Sie sich nicht auf den Verkehr

konzentrieren und können ohne schlechtes Gewissen eine

ausgedehnte, gemütliche Einkehr genießen. Lassen Sie

sich chauffieren und genießen Sie den Bayerischen Wald

aus einer neuen Perspektive. So wird ein kleiner Wanderausflug

oder eine individuelle Rundfahrt mit Bus und

Bahn zum besonderen Reiseerlebnis.

Mit dem Bayerwald-Ticket ist dies sehr preiswert für

9 Euro pro Tag und mit GUTi sogar kostenlos möglich.

Die Skizze zum Streckennetz auf der nächsten Seite bietet

eine erste Orientierung zum Verkehrsangebot. Die

Züge der Waldbahn, die Igelbusse im Nationalpark und

die Linie 100 (Grafenau – Freyung – Waldkirchen) bilden

das Rückgrat im Bayerwald-Ticket-/GUTi-Tarifgebiet.

Den weiteren Anschluss sichert ein weit verzweigtes

Netz von Linien- und Rufbussen. Wichtige Bus-Bahn-

Umsteigeschnittstellen sind: Der Bahnhof Zwiesel mit

Anschluss zum Falkensteinbus nach Lindberg, Buchenau

und Zwieslerwaldhaus. In Spiegelau wird mit

Rachel-, Lusen- und Finsteraubus die Anbindung nach

Waldhäuser (Umstieg vom Rachelbus zum Lusenbus an

der Graupsäge), in Richtung Finsterau zum Nationalparkzentrum

Lusen und zum Baumwipfelpfad ermöglicht.

In Grafenau ist Anschluss zum Lusenbus und zur

Linie 100. Ab Bayerisch Eisenstein und Bodenmais verkehren

RBO-Busse zum Großen Arber.

Anregungen für die ÖPNV-Ausflugsplanung geben die

Faltblätter „Tourentipps & Streckennetz“ und „Fahrpläne

– Die Hauptlinien auf einem Blick“. Sie sind kostenlos

bei allen Tourist-Informationen und vielen weiteren

Stellen erhältlich. Alle ausführlichen Fahrpläne, Ausflugstipps

und aktuelle Hinweise zum Tarifgebiet finden

Sie unter www.bayerwald-ticket.com.

Steigen Sie ein, und erfahren Sie mit Bus und Bahn

die Naturschätze der Region. Fahrkarten werden direkt

in Bussen und Zügen verkauft. Die GUTi-Gästkarte wird

gleich bei der Anmeldung im Beherbergungsbetrieb

zum Fahrschein.

28 29


Bad

Kötzting

Überblick zum Bayerwald-Ticket- und GUTi-Tarifgebiet

Lam

Großer

Arber

© Foto: Touristinfo Viechtach

© Foto: Touristinfo Bayerisch Eisenstein

© Foto: Naturpark Bayerischer Wald

St. Englmar

Vom Quarzriff zum Liebestal

Durch den nördlichen Nationalpark

Flusswanderweg Zwiesel – Regen

Bischofsmais

Schönberg

©

Foto: Wibmer

Mauth-Finsterau

Foto:

©

©

Foto: ČSAD

Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Philippsreut

Die ca. 11 km lange Wanderung führt ab

Bahnhof Viechtach zum Stadtplatz, auf

dem Pfahl-Steig durch das Riedbachtal

und vorbei am Industriedenkmal „Sporerquetsch“

zum Quarzriff. Hier folgt man

dem Pandurensteig (Markierung „roter

Säbel“) ca. 5 km durch das Naturschutzgebiet

„Antonipfahl“. Etwa 200 m nach

dem Steg über die Aitnach übernimmt der

Weg „rote 5“ und führt vorbei an der Rugenmühle

entlang der Aitnach ins schattige

Liebestal. Bei Fischaitnach hält man

sich rechts in Richtung Bahnhaltepunkt

Schnitzmühle. Die WBA4 fährt stündlich

zwischen Viechtach und Gotteszell, wo

sie Anschluss zur WBA1 hat.

Start zur ca. 12 km langen Tour ist der

Bahnhof in Ludwigsthal. Auf der Markierung

„Luchsspur“ führt der Weg zuerst

Richtung „Haus zur Wildnis“, dann vorbei

am „Wildnis-Camp am Falkenstein“ nach

Zwieslerwaldhaus und Brechhäuslau. Ab

hier folgt man dem „Scharzstorch“ entweder

entlang dem Schwellgraben oder

vorbei an uralten Baumriesen durch das

„Hans-Watzlik-Hain“ zum Schwellhäusl.

Von dort weist die Markierung Bussard

den Weg weiter nach Bayerisch Eisenstein.

Start- und Zielbahnhof werden von

der Waldbahn WBA1 stündlich bedient. Bei

Brechhäuslau kann die Tour mit dem Falkensteinbus

abgekürzt werden.

Dieser 16 km lange Abschnitt des Flusswanderweges

führt ab Bahnhof Regen mit

der Markierung „Welle“ zum Kurpark und

auf dem Fischlehrpfad bis zum Stausee

und weiter nach Bettmannsäge und Zwiesel.

Der Weg verläuft auf der gesamten

Strecke immer nah am Schwarzen Regen

entlang und bietet herrliche Einblicke

auf die Natur im und am Fluss. In Zwiesel

quert man die Langdorfer Straße, folgt

dem Kurweg bis zu Fußgängerbrücke und

weiter zum Bahnhof. Die Waldbahn bietet

ab Zwiesel zur vollen Stunde Anschluss in

Richtung Bayerisch Eisenstein, Bodenmais

und nach Regen, bzw. zur geraden Stunde

nach Grafenau.

Das Bayerwald-Ticket

Information:

Diese Streckenskizze symbolisiert das weitverzweigte

Bus- und Bahnangebot im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet.

Detaillierte Auskunft zum rund 1.200 Kilometer langen

Streckennetz finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com.

Es kostet 9 Euro pro Person und Tag, Kinder bis 14 Jahre fahren kostenfrei bei den (Groß)Eltern mit.

Es gilt Montag bis Freitag ab 8 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage ganztags.

Geltungsbereich:

• Das gesamte Waldbahn-Netz mit der

WBA1 Bayerisch Eisenstein – Gotteszell (nicht die Strecke Gotteszell – Plattling),

WBA2 Zwiesel – Bodenmais, WBA3 Zwiesel – Grafenau, WBA4 Gotteszell – Viechtach.

• Die Oberpfalzbahn zwischen Lam und Bad Kötzting

• Alle Bus- und Rufbus-Linien in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen

• Die aus dem Landkreis Regen in den Landkreis Cham und nach St. Englmar führenden Linien

Die Igelbusse im Landkreis Freyung-Grafenau

• Die Ilztalbahn im Landkreis Freyung-Grafenau, im Abschnitt Freyung bis Röhrnbach

• Die Tschechische Staatsbahn von Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein/Alžbětín – Špičák

Das ausführliche Fahrplanverzeichnis und weitere Informationen zum ÖPNV finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com.

Das Bayerwald-Ticket wird direkt in den Zügen und Bussen verkauft.

Waldkirchen

Bayerwald

Ticket

GUTi - kostenfreie Fahrt im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet für Urlauber

Urlaubsgäste in 23 Gemeinden im Bayerischen Wald fahren mit GUTi gratis Bus und Bahn. Die Gästekarte mit dem GUTi-Logo gilt vom

Anreise- bis zum Abreisetag als Fahrschein wie ein Bayerwald-Ticket im gesamten Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet. Sie erhalten die Gästekarte

direkt bei der Anmeldung in Ihrem Beherbergungsbetrieb.

FRG100

Freyung

Passau

Touren zu den hier vorgestellten Landschaftszielen sind bequem mit Bus und Bahn möglich.

Detailinfos zu den Fahrtzeiten sowie weitere Wander- und Ausflugsvorschläge in die Natur – auch abseits

der bekannten Pfade – finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com/den-bayerwald-erfahren.

© Foto: Sven Bauer

Am Gläsernen Steig nach Spiegelau

Der etwa 14 km lange Abschnitt des Fernwanderweges

führt durch ausgedehnte

Wälder zu ehemaligen Glashüttenrodungen.

Ab Bahnhof Frauenau, bzw. Haltestelle

am Museum, verlässt man auf dem

Weg mit der Markierung „Glasmacher“

den Ort. Man folgt dem Waldbach Flanitz

aufwärts bis zum Weiler Flanitzhütte.

Danach erreicht man die Streusiedlung

Althütte. Über das Schneiderbachtal und

hinauf zur Fatima-Kapelle erreicht man

Klingenbrunn. Ab hier verläuft der Weg

parallel mit dem Pandurensteig nach

Spiegelau. Frauenau und Spiegelau sind

bequem mit der Waldbahn (WBA3) und

der Buslinie FRG 301 zu erreichen.

© Foto: Naturpark Bayerischer Wald

Buchberger Leite

Saußbach und Reschbach vereinigen sich

zur Wolfsteiner Ohe. Diese fließt vom

Ursprung an durch eine Klamm, die mit

gewaltigen Felsformationen und wilder

Ursprünglichkeit als eines der schönsten

bayerischen Geotope gilt. Start zur etwa

8 km langen Wanderung ist am Busbahnhof

in Freyung. Auf der Markierung „rote

3“ führt die Passauer Straße aus dem

Ort und am Saußbach entlang zum Stausee

und dem Carbidwerk. Ab hier weist

die „rote 3a“ den Weg bis Ringelai. Die

Hin- bzw. Rückfahrt ab Haltestelle Ringelai-Brücke

nach Freyung ist mit der Linie

101 möglich. Freyung als Startort ist mit

der Linie 100 gut erreichbar.

10 Jahre GUTi

Mit GUTi, dem Gästeservice Umwelt-

Ticket können Urlaubsgäste gratis den

Bayerischen Wald erFAHREN. Die Gästekarte

mit dem GUTi-Logo gilt vom Anreise-

bis zum Abreisetag wie ein Bayerwald-Ticket

und ein VLC-Tagesticket.

GUTi erhalten Sie direkt von den Beherbergungsbetrieben

in den Gemeinden:

Arnbruck, Bayerisch Eisenstein, Bischofsmais,

Bodenmais, Drachselsried, Eppenschlag,

Frauenau, Geiersthal, Grafenau,

Hohenau, Kirchdorf, Kollnburg, Lam,

Langdorf, Lindberg, Mauth, Neuschönau,

Regen, Sankt Oswald-Riedlhütte, Schönberg,

Spiegelau, Viechtach und Zwiesel.

30

31


32

Fahrscheine

und Information

Bayerwald-Ticket und GUTi:

Für alle die ab 8 Uhr oder am Wochenende sowie an Feiertagen

ganztags mit Bussen und Zügen im umseitig skizzierten

Tarifgebiet unterwegs sind.

Waldbahn-Tagesticket:

Das waldbahn-Tagesticket gilt an einem Tag für beliebig

viele Fahrten im gesamten Waldbahn-Netz, von Montag

bis Freitag ab 8 Uhr bis zum Folgetag 3 Uhr; Samstag,

Sonntag sowie an gesetzlichen Feiertagen in Bayern

(inkl. 15.08.) ab 0 Uhr bis zum Folgetag 3 Uhr. Es können

pro Ticket bis zu 3 Kinder im Alter von 6-14 Jahren kostenfrei

mitreisen. Kinder bis einschließlich des fünften

Lebensjahres fahren kostenfrei mit.

Bayern-Ticket:

Das beliebte Bayern-Ticket ist der preiswerte Fahrschein

für den Tagesausflug aus und in die Region. Zum Beispiel

aus/nach München, Landshut, Nürnberg, Regensburg,

Straubing oder Passau. Es gilt nicht nur auf allen Nahverkehrszügen

inklusiv der Waldbahn, sondern im gesamten

Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet, jedoch nicht auf den Verkehren

von FRG-mobil mit den Liniennummern 100-512.

Bis zu fünf Personen können Mo-Fr ab 9 Uhr, an Wochenenden

und Feiertagen ganztags, zusammen reisen. Tarifinfos

unter www.Bahnland-Bayern.de.

Streckenbezogene Einzelfahrscheine:

Wer nur eine kurze Strecke mit Bus- und Zug unterwegs

ist, kann unabhängig von den pauschalen Tagesfahrscheinen

eine Einzelfahrkarte lösen. Über den günstigsten

Preis informiert das Fahrpersonal in den Bussen und

die Kundenbetreuer in der Waldbahn. Eine kleine Preisübersicht

ist im „Ticket-Coach“ unter www.bayerwaldticket.com

zusammengestellt.

Streckennetz der Waldbahn:

Bayerwald

Ticket

Die Züge der vier Waldbahnäste (WBA1, WBA2, WBA3 und

WBA4) sind aufeineander abgestimmt.

Als Faustregel zum Fahrplanmerken (Abweichungen im

frühmorgendlichen Pendlerverkehr) gilt: Die WBA1 fährt

von Plattling bis zum Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein.

In Zwiesel ist immer zur vollen Stunde Umsteigemöglichkeit

zur WBA2 nach Bodenmais, zur WBA3 nach Frauenau

– Spiegelau – Grafenau. Die WBA3 fährt zweistündlich, zu

ungeraden Stunden ab Zwiesel und zu geraden Stunden

ab Grafenau. Die WBA4 ist in Gotteszell auf die WBA1

abgestimmt, so dass die Anschlüsse aus/nach Plattling

sowie aus/nach Zwiesel erreicht werden. Abfahrt in Richtung

Viechtach ist zur Minute 39. Die WBA4 gilt als eine

der schönsten Bahnstrecken Deutschlands. Ab Teisnach

verläuft die Strecke immer am Fluss „Schwarzer Regen“

entlang. Am besten, Sie wählen in Fahrtrichtung Viechtach

einen Sitzplatz auf der rechten Seite.

Die WBA1 hat in Plattling stündlich Anschluss zum Donau-Isar-Express

nach München und Passau, zur agilis

nach Regensburg/Neumarkt sowie zur geraden Stunde

zum IC und ICE Richtung Nürnberg und Wien.

Die Igelbusse im Nationalpark

Flyer kostenlos in den

Tourist-Informationen.

Die Igelbusse im Nationalpark-Lusengebiet haben in diesem

Jahr ihr Design und die Liniennummern geändert. Die

gewohnten rot-bunten Busse sind nun grün.

Der Rachelbus (Linie 601) verkehrt halbstündlich von

Spiegelau zum Gfäll und stündlich zur Racheldiensthütte.

Der Lusenbus (Linie 602) fährt zwischen Grafenau (Anschluss

zur Waldbahn und Linie 100), Neuschönau und

Waldhäuser (Waldhausreibe) annähernd im Stundentakt.

Der Umstieg vom Rachel- zum Lusenbus ist jetzt an der

Haltestelle Graupsäge. Der Finsteraubus (Linie 603) verkehrt

täglich mit sechs Fahrtenpaaren zwischen Spiegelau

und Mauth/Finsterau, Umstieg am Nationalparkzentrum

zum Lusenbus und in Spiegelau zur Waldbahn. Der Fahrradtransport

per Heckträger kostet 3 Euro. E-Bikes können

nicht transportiert werden. Vom 20.6. bis 20.9.2020 besteht

wieder Anschluss zu den Wander-Bussen im Nationalpark

Šumava. Der Falkensteinbus der Firma Lambürger

verkehrt wie gewohnt ab Zwiesel nach Zwieslerwaldhaus,

bzw. nach Buchenau.

Information und Kontakt:

GUTi-Koordinierungsstelle der Landkreise Regen und Freyung-Grafenau

Landratsamt Regen

Poschetsrieder Straße 16, 94209 Regen,

guti@lra.landkreis-regen.de, www.bayerwald-ticket.com,

Telefon 09921/601-380

Die Informationen auf diesen Seiten werden Ihnen von der GUTi-Koordinierungsstelle

in Zusammenarbeit mit der Tarifgemeinschaft Bayerwald-Ticket zur Verfügung gestellt.

WBA 3

WBA 3

waldbahn-Kundencenter E-Mail:

Ilztalbahn Fahrplan 2020

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

Passau > Freyung

Passau Hbf 7:33 11:00 14:00 17:10 7:33 9:43 11:00 14:00 15:00 17:10

Tiefenbach x 7:44 11:11 14:11 17:21 7:44 9:54 11:11 14:11 15:11 17:21

Fischhaus x 7:53 11:20 14:20 17:30 7:53 10:03 11:20 14:20 15:20 17:30

Kalteneck 8:02 11:29 14:29 17:41 In den Zügen der waldbahn 8:02 ist Taxibestellung 10:15 durch 11:29 das Servicepersonal 14:29 möglich. 15:29 17:41

Fürsteneck x 8:09 11:36 14:36 17:48 8:09 10:22 11:36 14:36 15:36 17:48

Röhrnbach x 8:17 11:44 14:44 17:56 8:17 10:30 11:44 14:44 15:44 17:56

waldbahn-Kundencenter

Freyung E-Mail: info@laenderbahn.com

9:24 12:30 15:37 19:00 9:24 11:35 12:30 15:37 16:50 19:00

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

94227 Zwiesel Waldkirchen Hotline: 089 9:455488897-25

12:51 15:59 19:22 9:45 11:59 12:51 15:59 17:12 19:22

Freyung > Passau

Fahrkarten

im Zug.

Allgemeine Hinweise

WBA

6 7

7 09

7 09

Grafenau - Zwiesel

Zwiesel - Grafenau

waldbahn, Züge führen 2. Klasse

Übergangszeiten von 6, 7... Minuten

(ohne Zeitangabe 5 Minuten)

Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

Uhrzeit kursiv und fett gedruckt – Anschlusszug Fernverkehr

Nebensaison

1. Mai bis 19. Juli sowie 12. September

bis 18. Oktober jeden Samstag und

Sonntag sowie an allen Feiertagen*

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

Kleinkindabteil

Zug mit Stellplätzen im Fahrradabteil, Mehrzweckabteil, Fahrradmitnahme begrenzt möglich

Zug hält nicht an dieser Station

Zug verkehrt nicht täglich

Ankunft

Zug hält nur bei Bedarf

Busanschluss, Mo - Fr

Grafenau - Zwiesel

WBA 1

WBA 1

WBA 2

Zug

Zug

Mo-Fr

WBA

84001

*

Mo-Fr

WBA

84002

*

Sa,So

WBA WBA

84017 84003

* *

Mo-Fr

von

WBA-Züge 2. Klasse

WBA WBA WBA WBA WBA WBA

84005

*

84007

*

84009

*

84011

*

84013

*

84015

*

km

Grafenau

Plattling

Rosenau (b Grafenau)

5 20 8 06 10 06

8 09

12 06

10 04

14 06

12 04

16 06

14 04

18 06

16 04 18 04 20 04

Deggendorf Hbf

Großarmschlag

5 31 8 16 10 16

8 15

12 16

10 10

14 16

12 10

16 16

14 10

18 16

16 10 18 10 20 10

Zwiesel (Bay)

Spiegelau

6 18 8 58 10 58 12 58 14 58 16 58 18 58

Bayerisch Eisenstein

Klingenbrunn

8 41

6 43

10 41

8 28

12 41

10 23

14 44

12 23

16 41

14 23

18 41

16 23 18 23 20 23

Zwiesel (Bay)

Frauenau

8 54 10 54 12 54 14 57 16 54 18 54

Bodenmais

Zwieselau

6 49 8 29

6 58

10 29

8 42

12 29

10 38

14 29

12 38

16 29

14 38

18 29

16 38 18 38 20 38

Zwiesel (Bay)

Lichtenthal

7 09 8 49

7 02

10 49

8 46

12 49

10 43

14 49

12 43

16 49

14 43

18 49

16 43 18 43 20 43

Zwiesel (Bay)

von

nach

0 Zwiesel (Bay) 6 02 7 02

4 Lichtenthal Zwiesel (Bay)

6 08 7 08 7 19 9 08 7 22 11 088 59 13 10 10 59 15 0812 59 17 08 14 5919 08 16 59 18 59 20 59

7 Zwieselau Deggendorf

6

Hbf

12 7 12 7 23 9 12 8 15 11 129 45 13 14 11 45 15 1213 45 17 12 15 4519 12 17 45 Allgemeine 19 45 21 Hinweise 45

9 Frauenau Plattling

6 17 7 17

8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54 21 54

16 Klingenbrunn Zwiesel (Bay) 6 27 7 27 7 37 9 27 7 25 11 279 00 13 28 11 00 15 2713 00 17 27 15 0019 27 17 00 19 00 21 00

WBA waldbahn, Züge führen 2. Klasse

20 Spiegelau Bayerisch Eisenstein 6 32 7 32

7 38 9 13 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13 21 13

25 Großarmschlag Zwiesel (Bay) 7 40 7 50 9 40 8 02 11 409 02 13 41 11 02 15 4013 03 17 40 15 0219 40 17 02 6 719 02Übergangszeiten 22 von 6, 7... Minuten

28 Rosenau (b Grafenau) Bodenmais 7 46 22 9 46 8 22 11 469 22 13 47 11 23 17 46 15 2219 46 17 22 15 4613 19 22(ohne Zeitangabe 22 22 5 Minuten)

32 Grafenau

nicht an allg. Feiertagen; nicht

7 51

6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

7 09 Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

auch täglich, an allg. nicht 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

Ankunft

nicht auch

nachan allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

7 09 Uhrzeit kursiv und fett gedruckt – Anschlusszug Fernverkehr

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, täglich, 15. Aug nicht 24. Dez

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

nicht auch an allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an nicht allg. 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

Ankunft

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

täglich, nicht 24. Dez

Kleinkindabteil

Zug mit Stellplätzen im Fahrradabteil, Mehrzweckabteil, Fahrradmitnahme begrenzt möglich

WBA 1

WBA 1

WBA 2

32 Grafenau 7 51

nach

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

nicht auch an allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an nicht allg. 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

täglich, nicht 24. Dez

WBA 3

WBA-Züge 2. Klasse

Anschlusszug grau hinterlegt

WBA WBA WBA WBA WBA WBA WBA

84004

*

84006

*

84008

*

84010

*

84012

*

84014

*

84016

*

von

Allgemeine Hinweise

Grafenau

Rosenau (b Grafenau) WBA waldbahn, Züge führen 8 09 2. Klasse 10 04 12 04 14 04 16 04 18 04 20 04

Großarmschlag 6 7 Übergangszeiten 8von 15 6, 7... 10 Minuten 10 12 10 14 10 16 10 18 10 20 10

Spiegelau

Klingenbrunn

(ohne Zeitangabe 5 Minuten)

6 43 8 28 10 23 12 23 14 23 16 23 18 23 20 23

Frauenau

Zwieselau

7 09

7 09

Uhrzeit kursiv gedruckt – Anschlusszug

Uhrzeit 6kursiv 58 und 8 42 fett gedruckt 10 38 – Anschlusszug 12 38 14 Fernverkehr

38 16 38 18 38 20 38

Lichtenthal 7 02 8 46 10 43 12 43 14 43 16 43 18 43 20 43

Zwiesel (Bay)

Zug führt einen für Rollstuhlfahrer geeigneten Wagen mit extra breiten Türen,

nach

Stellflächen für Rollstühle und behindertengerechtem WC

Zwiesel (Bay) Kleinkindabteil 7 22 8 59 10 59 12 59 14 59 16 59 18 59 20 59

Deggendorf Hbf Zug mit 8Stellplätzen 15 9 45 im Fahrradabteil, 11 45 Mehrzweckabteil, 13 45 15 45 Fahrradmitnahme 17 45 19 45 begrenzt 21möglich

45

Plattling 8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54 21 54

Zwiesel (Bay) 7 25 9 00 11 00 13 00 15 00 17 00 19 00 21 00

Bayerisch Eisenstein Zug hält 7 38 nicht an dieser 9 13 Station 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13 21 13

Zwiesel (Bay) Zug verkehrt 8 02 nicht 9täglich

02 11 02 13 03 15 02 17 02 19 02 22 02

Bodenmais Ankunft8 22 9 22 11 22 13 23 15 22 17 22 19 22 22 22

Zug hält nur bei Bedarf

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

nicht auchan allg. Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

auch täglich, an allg. nicht 24. Feiertagen; Dez auch 6. Jan, 11. Jun, Busanschluss, 15. Aug Mo - Fr

Ankunft

täglich, nicht 24. Dez

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

94227 Zwiesel

WBA 1

WBA 1

WBA 2

Zug

Mo-Fr

WBA

84002

*

Anschlusszug grau hinterlegt

Anschlusszug grau hinterlegt

Hauptsaison

Zug hält nicht an dieser Station

Zug verkehrt nicht täglich

Ankunft

Zug hält nur bei Bedarf

25. Juli bis 6. September (bay. Sommerferien)

jeden Samstag und Sonntag

auch 23. und 24. Mai (Nationalparkjubiläum)

Aussteigen: Sobald die Stationsanzeige im Zug Ihre gewünschte Ausstiegs-Station anzeigt,

drücken Sie bitte auf die Haltewunsch-Taste. Zur Bestätigung für Sie erscheint in der Stationsanzeige

“Wagen hält” .

Einsteigen: Stellen Sie sich bitte rechtzeitig zur planmäßigen Abfahrtszeit des Zuges so auf den Bahnsteig,

dass unser Triebfahrzeugführer Sie sieht.

Bei den Bus- und Zuganschlüssen handelt es sich um eine Auswahl.

Busanschluss, Mo - Fr

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020

Anschlusszug grau hinterlegt

Aussteigen: waldbahn-Kundencenter

Sobald die Stationsanzeige im Zug E-Mail: Ihre gewünschte info@laenderbahn.com

Ausstiegs-Station anzeigt,

drücken Sie bitte auf die Haltewunsch-Taste. Zur Bestätigung für Sie erscheint in der Stationsanzeige

Bahnhofsplatz 3

Internet: www.waldbahn.de

“Wagen hält” .

94227 Zwiesel

Hotline: 089 5488897-25

Einsteigen: Stellen Sie sich bitte rechtzeitig zur planmäßigen Abfahrtszeit des Zuges so auf den Bahnsteig,

dass unser Triebfahrzeugführer Sie sieht.

Hunde tragen Maulkorb im Zug!

Röhrnbach x 9:55 13:01 16:09 19:32 9:55 12:09 13:01 16:09 17:22 19:32

Fürsteneck x 10:03 13:09 16:17 19:40 10:03 12:17 13:09 16:17 17:30 19:40

Kalteneck 10:14 13:18 16:26 19:49 10:14 12:26 13:18 16:26 17:42 19:49

Fischhaus x 10:22 13:26 16:34 19:57 10:22 12:34 13:26 16:34 17:50 19:57

Tiefenbach x 10:31 13:35 16:43 20:06 10:31 12:43 13:35 16:43 17:59 20:06

Passau Hbf an 10:44 13:49 16:56 20:20 10:44 12:55 13:49 16:56 18:11 20:20

Zwieselau 6 58 8 42 10 38 12 38 14 38 16 38 18 38

Lichtenthal 7 02 8 46 10 43 12 43 14 43 16 43 18 43

Zwiesel (Bay)

nach

nicht an allg. Feiertagen; nicht 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

WBA WBA WBA WBA WBA nicht WBA

auchan allg. WBA

84004 84006 84008 84010 84012 84014 84016 Feiertagen; auch nicht 6. Jan, 6. 11. Jan, Jun, 11. 15. Jun, Aug 15. Aug

* * * * * auch täglich, * an allg. nicht 24. Feiertagen; * Dez auch 6. Jan, 11. Jun, 15. Aug

täglich, nicht 24. Dez

info@laenderbahn.com

Hotline: 089 5488897-25

Ankunft

WBA-Züge 2. Klasse

Zwiesel (Bay) 7 22 8 59 10 59 12 59 14 59 16 59 18 59

Deggendorf Hbf 8 15 9 45 11 45 13 45 15 45 17 45 19 45

Plattling 8 25 9 54 11 54 13 54 15 54 17 54 19 54

Zwiesel (Bay) WALDMobilität

7 25 9 00 11 00 13 00 15 00 17 00 19 00

Bayerisch Eisenstein 7 38 9 13 11 13 13 13 15 13 17 13 19 13

Zwiesel (Bay) 8 02 9 02 11 02 13 03 15 02 17 02 19 02

Bodenmais 8 22 9 22 11 22 13 23 15 22 17 22 19 22

Anschlusszug grau hinterlegt

Anschlusszug grau hinterlegt

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020 Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

x Bedarfshalt,

bitte beim Zugpersonal

melden. Zum Einstieg

bitte gut sichtbar am

Bahnsteig warten.

Zusätzlicher

Bedarfshalt:

Neuhausmühle

(zwischen Fürsteneck

und Röhrnbach).

* Verkehr an

Feiertagen:

1. Mai

(Maifeiertag)

Waldkirchen an 8:28 11:55 14:55 18:07 (gem. 8:28 TBL §15)

Anschluss an den Igelbus des Nationalparks, fährt täglich

10:41 11:55 14:55 15:55 18:07 21. Mai (Christi

Himmelfahrt)

Freyung an 8:51 12:18 15:18 18:28 8:51 11:04 12:18 15:18 16:18 18:28 1. Juni

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020 Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

(Pfingstmontag)

WBA 1

WBA 1

WBA 2

In den Zügen der waldbahn ist Taxibestellung durch das Servicepersonal möglich.

Bei den Bus- und Zuganschlüssen handelt es sich um eine Auswahl.

Hunde tragen Maulkorb im Zug!

(gem. TBL §15)

Ankunft

Fahrplan gültig vom 15.12.2019 bis 12.12.2020

Änderungen vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 23.10.2019

11. Juni

(Fronleichnam)

Die Ilztalbahn

wird vollständig

ehrenamtlich

betrieben.

Danke, dass Sie

uns mit Ihrer

Mitfahrt unterstützen!

Kontakt:

08581 98 97 136

www.ilztalbahn.eu

Anschlusszug grau hinterl

Anschlusszu

Aussteigen: S

drücken Sie b

“Wagen hält” .

Einsteigen: St

dass unser Tr

In den Zügen d

Bei den Bus- u

33


BADESpaß

Wunderbar eingebettet in die Bayerwald-Landschaft: der Eginger See.

SOMMERFerien –

Am Eginger See


Badespaß für die ganze Familie

beim Spielen, Planschen,

Paddeln und Bootfahren.

Unter den Naturbadeseen in der Region gilt der Eginger See im Dreiburgenland als ausgesprochener

Geheimtipp für die Sommermonate. Die rund 20 Hektar große Wasserflä-

Der Eginger See ist vor allem wegen seines langen, mediterranen Sand-

SANDSTRAND UND BOOTSFAHRTEN

ein Tret- oder Paddelboot ausleihen. Auch „Stand up Paddle“ stehen

zur Verfügung. Angler sind am Eginger See ebenfalls willkommen. Die

Angelkarten sind in der Gemeindeverwaltung (Zimmer 3) nach Vorlage

che ist malerisch in die natürliche Waldlandschaft eingebettet. Die Gäste können hier

strands mit Sonnenschirmen beliebt. Auf der großen Liegewiese, auf

des Fischereiausweises erhältlich. Und wer eine Stärkung für den Magen

dem Badesteg und der Schwimminsel kann man nach Herzenslust die

nicht nur vergnüglichen Badespaß erleben, sondern sich auch „im Trockenen“ wunderbar

erholen – beim Wandern um den See zum Beispiel, im Garten der Sinne oder

lichen Terrasse und im Biergarten mit Blick über den See verwöhnen.

braucht, der lässt sich am besten vom Seerestaurant auf seiner gemüt-

Seele baumeln lassen. Wasserspaß erleben die Kinder vor allem auf der

großen Wellenwasserrutsche. Und auf dem Kinder-Spielplatz oder dem

beim Angeln. Übrigens: In manchen Karten wird der See auch als Rohrbachstausee

Beachvolleyballplatz finden sich immer Gleichgesinnte, um miteinander

aktiv zu sein und sich sportlich zu betätigen.

bezeichnet - nach dem Bach, von dem er gespeist wird. Im folgenden Beitrag lernen

WILLKOMMEN IM GARTEN DER SINNE

Um die Familienfreundlichkeit und das Angebot an Bade- und Erlebnismöglichkeiten

für Kinder zu erweitern, wurde ein für Eltern kleinerer Kin-

Sie die vielen verschiedenen Facetten dieses einzigartigen Freizeitgeländes kennen.

Im Garten der Sinne zwischen Eginger See und Sonnen-Therme gibt es

Außerdem informieren wir Sie über die weiteren Bademöglichkeiten in der Region.

der gut überwachbarer Badebereich in Form einer „Granit-Kinderwasserlandschaft“

geschaffen. Drei höhenversetzte Wasserbecken mit flachem,

viel zu entdecken: Schreiten Sie durch eines der drei Eingangsportale,

beginnen Sie Ihren Weg mit einem Gong, aktivieren Sie Ihren Körper

warmem Wasser sind untereinander mit Wasserrutschen verbunden. In

im Kneippbecken und bewegen Sie sich nach Herzenlust auf dem Yangden

Becken sind Spritzigel, Spritzschlange und Bodenblubber integriert.

Platz mit dem Blick auf den See. Granitfelsformationen geben unterschiedliche

Blickwinkel auf den Park und den Eginger See frei. Insgesamt

Besondere Attraktion für die Kinder sind die zwei baumhohen Blumen.

Die Blütenkelche füllen sich langsam mit Wasser, bevor sie sich in einem

15 Stationen, errichtet mit viel Liebe zum Detail, warten darauf, entdeckt

Wasserschwall ergießen. Seitlich vorgelagert ist ein Wasserspielplatz, ausgestattet

mit Spritzkanonen, Duschen, Wasserfontänen und Spritzdüsen.

zu werden. Eine besondere Erfahrung für die ganze Familie.

Neben einem Bewegungs- und Entspannungsbereich mit Ruhe- und

Der Aufenthaltsbereich im Umfeld ist mit Stufen, Sitzblöcken und Findlingen

aus Granit sowie integrierten Sitzplätzen aus Holz ausgestattet. Wer

Liegebänken, Gong, Windharfe, Rieseltafel, Summ- und Blickstein gibt

es auch einen beleuchteten Springbrunnen, eine Kneipp- und eine Granittreppenanlage

mit Wasserlauf der in einen kleinen Teich mündet.

eine fröhliche Bootsfahrt auf dem See unternehmen möchte, kann sich

34 35


BADESpaß


Viel zu entdecken gibt

es auf dem Wanderweg

„Spurensuche“

rund um den See.

Erholung „indoor“

beim Wellness in der

Sonnen-Therme.

AUF „SPURENSUCHE“ UM DEN SEE

Auf Entdeckungsreise gehen und dabei die Sinne für die Natur schärfen:

Dazu lädt der etwa 3,5 Kilometer lange Rundweg „Spurensuche“ ein. Er

verläuft auf Wald- und Feldwegen - zum Teil im kühlenden Schatten des

Waldes, zum Teil auf der lichten Uferpromenade – und animiert die Wanderer,

sich auf die Vielfalt der Natur und die landschaftlichen Besonderheiten

einzulassen, sich eine Pause zu gönnen und die Seele baumeln zu lassen.

Mit seinen 20 Stationen rund um den Eginger See verrät der Wanderweg

Faszinierendes und Informatives über die Themen Wald und Granit im

Bayerischen Wald. So erhält man zum Beispiel Antworten auf die Fragen:

Wie beeinflussen Licht und Schatten die Bäume? Welch unterschiedliche

Mieter beherbergt ein einziger Baum? Welch raffinierte Vermehrungsstrategien

haben Bäume entwickelt? Der Rundweg gibt auch einen

Einblick in die Granitvielfalt des Unteren Bayerischen Waldes, in seine

bemerkenswerte Oberflächenverwitterung und die Möglichkeiten seiner

vielfältigen Bearbeitung. Granit ist im Bayerischen Wald allgegenwärtig.

Das bis zu 350 Millionen Jahre alte Gestein bildet den massiven felsigen

Untergrund der sanften Kuppen und Hänge. Auch entlang des Rundweges

zeigt er sich – ob vereinzelt als Felsbrocken, steile Felswand, Aussichtsplateau

oder als markante Felsformation.

Für die Wanderung wird festes Schuhwerk empfohlen. An einem Abschnitt

an der östlichen Seeseite gilt es, einen etwas steileren Abschnitt

zu überwinden. Der gesamte Rundweg ist auch für Ausflüge mit geländetauglichem

Kinderwagen geeignet.

WELLNESS IN DER SONNEN-THERME

Alleine, zu zweit oder mit der ganzen Familie – in der Sonnen-Therme lassen

sich Erlebnis und Entspannung prima kombinieren. Im Bewegungsbecken

umsprudelt die Schwimmer aus vielen Unterwasserdüsen und aus einer Gegenstromanlage

30° C warmes Wasser. Das Außenbecken mit Luftsprudel

und Massagestrahl ist mit 33° C bei jedem Wetter wohlig warm. Die Kleinen

plantschen gern im separaten Kinderbecken oder vergnügen sich im Spielbereich.

Im Granitfelsenbad kann man sich von Massagedüsen verwöhnen

lassen oder im Whirlpool im angenehmen 35° C warmen Wasser entspannen.

Das Mediterraneum ist etwas für Genießer: 34° C warmes Meerwasser

mit einem Salzgehalt von 3 % wird durch zahlreiche Unterwasserdüsen

bewegt. Der Sauerstoff-Luftsprudel im Hot-Whirl-Pool lässt das Wasser

perlen und belebt jeden müden Körper. Nach der kuscheligen Wärme im

Bad bringt das Kneipp-Becken genau die richtige prickelnde Abkühlung. Der

kräftige Wasserstrahl des Massagebrunnens lockert Muskeln besonders an

Nacken und Schultern. In der Dampfgrotte wird das 50° C warme irischrömische

Dampfbad zur reinen Entspannung. In den Liegebereichen im

lichtdurchfluteten Sonnengang oder auf der verglasten Nordseite mit Blick

auf den Eginger See kommt man wunderbar zur Ruhe. Für eine Stärkung

zwischendurch steht ein Restaurant und Café zur Verfügung.

Die Granit-Saunawelt bietet sowohl für den hartgesottenen Saunageher als

auch für den Freund der milden Wärme das perfekte Angebot: Finnische

Sauna (85°), Granitsauna (Außensauna 95° C), Blütengrotte (40° C Wärme

im Dampfbad) und Sanarium (milde 55° C, farbige Lichteffekte). Nach dem

Saunagang geht´s ab in die Erlebnisdusche und ins Kneipp-Fußbecken.

SPAZIEREN UND SPIELEN IM KURPARK

Der malerisch angelegte Kurpark lädt zum gemütlichen Spaziergang

durch die Natur ein. Als vor Jahrzehnten die Pläne reiften, den Markt

Eging als Luftkurort auszubauen, wurde ein Wegenetz zur Durchführung INFO

der Bewegungstherapie geschaffen. In diesem Zuge entstand der 3,6 Näheres zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und zum Erwerb von

Hektar große Kurpark etwa dreihundert Meter südwestlich des Eginger Anglerkarten erhalten Sie auf der Internetseite des Marktes Eging

Sees zwischen dem Mühlberg und der Rosengasse. Die Parkanlage ist am See (www.eging.de) und telefonisch in der Tourist-Info unter der

nicht zu verwechseln mit dem Garten der Sinne, der nordöstlich vom Kurpark

Nummer 08544 9612-14. Infos über die Sonnen-Therme finden Sie

direkt am Seeufer liegt. Neben dem Kurpark bietet ein klassischer unter www.sonnentherme.de. Hinweis: Hunde sind im Badebereich

Spielplatz Vergnügen für die kleinen Gäste.

nicht erlaubt.

Tourist-Information Eging a.See, Tel.: 08544 9612-14, tourist-info@eging.de, www.eging.de, www.sonnentherme.de

36 37


BADESpaß

BAD KÖTZTING

Erlebnisbad AQACUR

mit Wellenfreibad. Der

als Insel ausgebildete

Ruheplatz wird gerne als

Treffpunkt genutzt.

Infos: Tel. 09941 9475 0,

www.aqacur.de.

BAYERISCH

EISENSTEIN

Kleiner Naturweiher im

Ortsteil Regenhütte. Der

Landschaftsweiher liegt

etwas abgelegen, idyllisch

am Rande des Ortes. Baden

auf eigene Gefahr!

Infos: Tel. 09925 940313,

www.bayerischeisenstein.de.

HOHENAU

Naturbadeweiher in

Haslach bei Hohenau

mit Sprungplattformen,

Beachvolleyballplatz,

Grillstelle und großer Liegewiese.

*** Naturkneippanlage

in Schönbrunn

am Lusen mit Barfußpfad

und Armkneippbecken.

Infos: Tel. 08558 96040,

www.hohenau.de.

JANDELSBRUNN

Naturfreibad mit Spielplatz

und Volleyballanlage.

Infos: Tel. 08583/96000,

www. jandelsbrunn.de.

BÜCHLBERG

Freibad mit Breitwasserrutsche,

Beachvolleyball-

Feld und Spielplatz.

Infos: Tel. 08505 4611,

www.buechlberg.de.

FRAUENAU

Beheiztes Freibad mit

Schwimm-, Spiel- und

Planschbecken, Beach-

Volleyballfeld und Kinder-

Rutsche.

Infos: Tel. 09926 180175,

www.frauenau.de.

LAM

Osserbad mit Schwimmund

Spaßbecken,

Riesenrutschen, eigenem

Kinderbereich usw.

Infos: Tel. 09943 2882,

www.osserbad.de.

MAUTH-

FINSTERAU

Badesee mit Spielplatz,

Beachvolleyballanlage

und Grillplatz.

Infos: Tel. 08557 7919001,

www.mauth.de.

GRAFENAU

FREYUNG

Freibad mit 42 m-Wasserrutsche,

Schwimm- und

Kinderbecken, Bolzplatz

und Beachvolleyballfeld,

große Liegewiese.

Erfrischende Getränke,

Eis und Speisen können

in einem Kiosk erworben

werden.

Infos: Tel. 08551 588150,

www.freyung.de.

Bärenwelle, das größte Wellenfreibad

Ostbayerns im KurErlebnispark

BÄREAL, mit 86 Meter langer

Riesenrutsche, Sprungbecken mit 1-,

3- und 5-Meter-Turm, Sportbecken

mit acht 50-Meter-Bahnen, zwei

Plantschbecken mit Rutschen und

Wasserpilzen, barrierefreiem Eingang

ins Bad, Liegewiese, Beachvolleyball-

Platz, Tischtennisplatte, Kiosk mit

großem Bistrobereich und kostenlosem

WLAN. Infos: Tel. 08552 1490

oder 962343, www.grafenau.de.

HAIDMÜHLE

Naturbadesee am

Ortseingang mit Beachvolleyballplatz.

***

Jogl-Kneippanlage in

Haidmühle am idyllischen

Mirasatbach mit schönem

Brotzeitplatz. ***

Naturkneipptretbecken in

Bischofsreut.

Infos: Tel. 08556 97263-20,

www.haidmuehle.de.

HINTERSCHMIDING

Landschaftsweiher in

Hinterschmiding mit Beachvolleyballfeld

und Grillplatz.

*** Landschaftsweiher

in Herzogsreut

neben der Sportplatzanlage

im Hierbachweg mit

Grillplatz und Ruhebank.

Infos: Tel. 08551 3528741,

www.hinterschmiding.de.

Landschaftsweiher in Herzogsreut

Eintauchen

& entspannen

Hallenbad Mediterraneum Freibad Sauna

VdK-Heim-Str. 1, D-94065 Waldkirchen, Telefon: +49 (0) 85 81-98 69 90, E-Mail: karoli-badepark@waldkirchen.de; www.waldkirchen.de

Hallenbad & Mediterraneum, Mo, Mi, Fr, Sa, So, Feiertage: 10 - 20 Uhr, Di + Do: 10 - 22 Uhr · Freibad: Mitte Mai bis Mitte Sept. tägl. 10 - 20 Uhr

38 39


BADESpaß

NEUREICHENAU

NEUSCHÖNAU

RÖHRNBACH

Stausee Riedelsbach

Naturerlebnisbad mitten im Ort mit

Spielplatz und Beachvolleyball-Anlage.

*** Stausee in Riedelsbach, idyllisch

am Waldrand eingebettet in die

Natur, Baden und Angeln, Umkleide,

Toiletten. Am Stausee befinden

sich auch zwei Feuchtbiotope, die

bei einem gemütlichen Spaziergang

bewundert werden können.

Infos: Tel. 08583 960120. ***

Freibad im Campingpark Lackenhäuser

mit Kneippanlage.

Infos: Tel. 08583 311.

Landschafts- und Erholungsweiher,

Naturkneippanlage, Naturspiel- und

Grillplatz. Sand unter den Füßen in

der Strandliege geht auch im Urlaub

dahoam. Für besonders chillige

Momente dürfte die neue Strandbar

BARdeweiher stehen. Möglichkeit

zum Angeln (Tageskarten erhältlich

beim Gasthof „Zur Post“, Georg

Schinabeck, Badstr. 5, Tel. 08558 371,

oder bei Georg Friedl, Hochreit 6, Tel.

0160 92186538). Infos: Tel. 08558

960328, www.neuschoenau.de.

Wasserfreizeitgelände in Röhrnbach

Wasserfreizeitgelände in

Röhrnbach am Osterbach mit

Liegewiesen, Kinderspielplatz,

Floß zum Überqueren des

Sees, Umkleideraum, Duschen

und WC (auch Behinderten-

WC). Tennisplätze und Stockbahnen

in unmittelbarer Nähe.

Eintritt frei. Infos: Tel. 08582

96090, www.roehrnbachbayerischer-wald.de.

***

Landschaftsweiher in Kumreut

mit 4 Doppel-Relax-Liegen.

SALDENBURG

Saldenburger See mit

Seilbahn zur Insel, Steganlage

mit Plattform, Sonnendeck,

gestrandetem

Spielschiff, mediterranem

Sandstrand und Beachvolleyballfeld.

Infos: Tel. 08504 9123-12,

www.saldenburg.de.

PASSAU

Freibad PEB im Stadtteil

Kohlbruck mit Planschbecken,

Erlebnisbecken,

Sprungbecken, Sportbecken,

zwei Profi-Volleyball-

Plätzen, Restaurant und

Grillhütte mit Picknickzone

zur Selbstversorgung.

Infos: Tel. 0851 560-260,

www.stadtwerke-passau.

de/Bäder bzw. https://peb.

stadtwerke-passau.de/.

REGEN

Freibad mit Babybecken

und Minirutsche, der

Riesenkrake „Kraki“,

85-Meter-Rutsche,

Sprungturm, Schwimmerbecken,

Beachvolleyballfeld,

weitläufige Liegewiesen

und Kiosk. Infos zu

den Corona-Auflagen und

Anmeldung für Besucher:

Tel. 09921 7800 oder

604-452,

www.regen.de.

SALZWEG

Strandbad mit Liegewiesen

und Schwimmstegen

am Ilz-Stausee Oberilzmühle.

Infos: Tel. 0851 94998-0,

www.salzweg.de.

SCHÖNBERG

Erlebnisfreibad mit Wasserrutsche

(84 m), Erlebnisbecken

mit Massegedüsen

und Nackendusche, Bodenluftblubber

und Wasserpilz,

Sprungturmanlage, Kinderbecken

mit Wasserrutsche,

Kinderspiel- und Beachvolleyballplatz,

Imbissverkauf

und Verleih von Liegestühlen

und Schirmen.

Infos: Tel. 08554 3406,

www.schoenberg-bayerwald.de.

Grainet

Haidmühle

Hinterschmiding

Jandelsbrunn

Neureichenau

Philippsreut

DAS ERLEBNISBAD

DIE BÄRENWELLE

Unterwegs in drei Ländern

Familie (2 Erwachsene und 2 Kinder), buchbar von April - Oktober

buchbar in 6 Gemeinden der Ferienregion Dreiländereck

Sind Sie neugierig wie das Wetter am

Dreisessel oder Haidel ist?

Schauen Sie in unsere WEBCAMS rein!

http://www.haidelcam.de/

http://www.dreisesselcam.de/

Beim Wandern Handy oder Kamera

vergessen? Kein Problem! Am Haidel und

Almberg befindet sich einen FOTOPOINT!

- 7 Übernachtungen in einer Ferienwohnung, Hotel oder Pension

- Erlebnisnachmittag auf dem Biobauernhof in Frauenberg (D)

- Eintritt am längsten Baumwipfelpfad Deutschlands mit Baumei (D)

- Besuch bei Luchs, Bär, Elch und Wildschwein (D)

(Wanderung durch das Tierfreigelände Bayerischer Wald)

- Eintritt „Villa Sinnenreich“ - Museum der Wahrnehmung (A)

- Infomaterial für Ausflüge nach Tschechien (CZ)

- Dreiländereck-Tasche gefüllt mit Überraschung und Infos

Preis inkl.

allen Eintritten

und Leistungen

zzgl. Kurbeitrag

FeWo/Pension/Hotel ab 440,00 Euro

für 2 Erwachsene und 2 Kinder

zzgl. Kurbeitrag

ARGE Dreiländereck- Dreisesselstraße 8 - 94089 Neureichenau - Tel. 08583 9601-20

info@dreilaendereck-bayerischer-wald.de - www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de

mit Bayerns größtem Wellenbecken

• Wellen- und Freizeitbecken - 86 Meter Riesenrutsche

• Sprungbecken mit 1-/3- und 5-Meter-Turm

• Sportbecken mit acht 50-Meter-Bahnen

• Zwei Kinderplantschbecken mit Rutschen und Wasserpilzen

• Barrierefreier Eingang ins Bad

• Terrasse mit Sonnenliegen - Beachvolleyball, Tischtennis

• Große Liegewiese mit natürlichem Schatten

• Kiosk mit großem Bistrobereich

Bitte die Corona-Sicherheitsmaßnahmen beachten, dann ist Badespass für Alle garantiert.

Mitte Mai bis Mitte September, täglich 9 bis 19 Uhr (an Regentagen 17 bis 19 Uhr)

Freibad Grafenau, Seesteig 6, 94481 Grafenau, Tel: 08552/1490, www.grafenau.de

Familien-Ticket

40 41


BADESpaß

SPIEGELAU

Naturfreibad mit 25 m

Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken

mit

Rutsche, Kinderplanschbecken,

Kleinkinderbereich

mit Bachlauf, Minigolf- und

Beachvolleyballanlage und

großzügiger Liegewiese.

Badefreuden ohne Chlor

und chemische Aufbereitung

des Wassers.

Infos: Tel. 08553 9799903,

www.spiegelau.de.

THURMANSBANG

Buchwiesweiher, romantisch gelegener

See im Wald. Von Thurmansbang

aus benötigt man etwa 20 Minuten

(Wanderweg Nr. 67). *** Ebenreuther

Stausee mit großen Liegewiesen,

Umkleidekabinen und Toilettenanlagen.

Ca. 4 Kilometer von Thurmansbang

entfernt. Erreichbar in etwa 1,5

Stunden über den Wanderweg Nr.

61/71. Für Angler ein Paradies. Angelkarten

gibt es im Tourismusbüro.

Infos: Tel. 08504 1642,

www.thurmansbang.de.

Ebenreuther Badesee

TITTLING

Dreiburgensee mit

barrierefreiem Sandstrand

am Ostufer. Weitläufige

Sonnenwiese mit Bäumen,

Spielplätzen, Bootsverleih,

behindertengerechter

WC-Anlage, Kiosk und

kostenlosen Parkplätzen.

Rundwanderweg kleine

Runde ca. 2 km, große

Runde ca. 4 km.

Infos: Tel. 08504 401-14,

www.tittling.de.

WALDKIRCHEN

Karoli-Badepark (Ganzjahresbad

für die Familie): Freibad mit

Spaßbecken, Breitwasserrutsche,

Wasserrutsche 106 m,

Kinderpool, neuem Kinderspielplatz,

Beachvolleyball-Feldern,

Hallenbad mit Mediterraneum

(Thermalsole und Saunabereich),

Whirl-Pool, Sitzbecken, Warmsprudelbecken,

Kinderbecken,

Dampfsauna, Aromasauna.

Infos: Tel. 08581 986990,

www.urlaub-in-waldkirchen.de.

1 Tatzen-Hain

Bergtatze mit Abenteuerspielplatz, Wassertatze mit Kneippanlage

und Waldtatze mit Fußfühlpfad.

2 Bärena 3 VerwEiland

Kulturpavillon mit Außenbühne und Mini­Amphitheater.

Wechselnde Kulturveranstaltungen. Direkt am See, südlich des

Kulturpavillons, über eine Brücke erreichbar, befindet sich das

„VerwEiland“, eine kleine Insel mit Holzliegen zum Entspannen.

4 Sinnesgarten

Anregungen für alle Sinne und Ruhebereich.

5 Bärta

„Schiff am See“

6 Parkourpark

Herausforderungen auf der Minigolf­Anlage, bei verschiedenen

Spielen, beim Schach oder im Winter beim Eislaufen oder

Eisstockschießen in der Kunsteishalle.

7 Fitness-Quell

Skate­Anlage, Asphalt­Stockbahnen, Fußballgelände

8 Augenweide

Blick ins Grüne vom Aussichtsplatz.

9 Bärenwelle

Erlebnis­Wellenbad mit 86 Meter Wasserrutsche,

Kinderplanschbecken, Wellen­Sprung­ und Sportbecken,

Beach­Volleyball, Liegewiese, SB­Restaurant.

Bauernmöbelmuseum

Schnupftabak-/Stadtmuseum

Tor zur Wildnis

Kleiner Exkurs in die Waldwildnis des Nationalparks

Bayerischer Wald, Start Bärenpfad.

Infos: Touristinformation Grafenau – Tel. 08552 962343 – www.grafenau.de

Aktuelle

Hinweise

und Öffnungszeiten

für das Osserbad im

Zusammenhang mit der Corona-

Krise erhalten Sie hier:

www.osserbad.de oder

Tourist-Info Lam

Tel. 09943-777

ZWIESEL

Erholungsbad mit Außenbecken,

Naturweiher

mit Kinderspielplatz,

Beachvolleyball-Anlage

und Grillplatz.

Infos: Tel. 09922 501040,

www.erholungsbad.

zwiesel.de.

42 43


WALDFitness


Auf diesen Trimm-Dich-Geländen

haben auch Senioren ihre Freude.

In Jeans oder Jogginghose:

Das Schöne ist, dass man die Übungen

sozusagen im Vorbeigehen machen kann.

In den Bewegungsparcours Muskelkraft und Gleichgewicht trainieren - und das zu jeder Tageszeit.

SOMMERFerien –

Gesund und aktiv

FÜR ALLE GENERATIONEN

Unter den Wipfeln ist Ruh‘ - von wegen! Nicht im Bayerischen Wald.

Im Rahmen eines EU-Programms haben kommunale Aktionsgruppen

zusammen mit dem Tourismusverband Ostbayern in den vergangenen

Jahren moderne Bewegungsparcours unter freiem Himmel geschaffen.

In den Parks können sich Jung und Alt, Gäste und Einheimische

begegnen und auf spielerische Art und Weise körperlich bewegen. Jeder

Besucher hat die Möglichkeit, sich entsprechend seiner persönlichen

Leistungsfähigkeit auf individuelle Weise sportlich zu betätigen und dabei

auch etwas für seine Gesundheit zu tun: Wer Kraft und Ausdauer aufbauen,

wer den Kreislauf stärken, wer Alltagsstress abbauen und etwas für

seine körperliche Vitalität machen möchte, wer seine Koordination und

Geschicklichkeit trainieren oder Motorik und Beweglichkeit verbessern

will, der ist hier genau richtig. Und alles gibt es kostenlos und immer an

der frischen Luft!

Alle Parcours verknüpfen nicht nur vorbildlich Integration, Bewegung und

Begegnung miteinander. Sie fügen sich auch gelungen in die vorhandene

Freizeit- und Tourismuslandschaft ein. In Waldkirchen zum Beispiel,

wo die feierliche Auftaktveranstaltung für das Bayerwald-Projekt stattfand,

befindet sich der Parcours direkt am Kurparksee in Erlauzwiesel.

Er ergänzt auf ideale Weise das bestehende Angebot mit Kurpavillon,

Kneippbecken, Seebühne und Granit-Themengarten. In Röhrnbach wurde

die Anlage beim Wasserfreizeitgelände am Osterbach platziert und in

Schönberg kann im Reinsberger Park trainiert werden. Auch die übrigen

Parcours wurden an sorgfältig ausgewählten Standorten aufgebaut, von

denen man wusste, dass sich die Leute dort ohnehin gerne aufhalten.

Die Parcours punkten außerdem alle durch ihre regionaltypische Bauweise.

So wurden etwa heimische Materialien wie Holz verwendet oder

auch Glaselemente, die den Bezug zur Glastradition im Bayerischen Wald

herstellen. Gemeinsam ist allen Bewegungsparcours auch, dass sie nicht

nur den unterschiedlichsten Nutzergruppen etwas bieten, sondern die

einzelnen Stationen und Geräte auch an den neuesten sportwissenschaftlichen

Erkenntnissen ausgerichtet sind.

UNKOMPLIZIERT UND EINLADEND

Der größte Trumpf der fitalPARCS ist die Art und Weise, wie sie zur Bewegung

einladen. Die Geräte stehen unaufdringlich dort, wo die Menschen

sowieso sind oder vorbei kommen. Und wenn jemanden die Lust

Bewegter Urlaub im Bayerischen Wald: In der Natur sein, etwas für die Gesundheit

tun, aktiv sein – auf all diese Bedürfnisse sind die Bewegungsparcours im Bayerischen

Wald abgestimmt. Sie haben sich vorgenommen, sich mehr zu bewegen? Am besten

fangen Sie gleich damit an! Jeder kann hier nach Lust und Laune Kondition, Muskelkraft

und Gleichgewicht trainieren und das zu jeder Tageszeit. Alle Parcours im Bayerischen

Wald sind frei zugänglich.

Märchenwald Bischofsreut

im Dreiländereck Bayerischer Wald

Information:

Tourist-Info Haidmühle

Tel. 08556 97263-20

www.haidmuehle.de

Erlebnisse zwischen Sagen und

Märchen und austoben auf dem

Spielplatz mit Grillstelle

– frei zugänglich-

Pferdekutschfahrten

Ponyreiten für Kinder ab 2 Jahren

erbeten!

1487

08551 Tel. T

unter Anmeldung

Auf dem Sammerhof

erleben Sie romantische Kutschfahrten –

entlang des Goldenen Steiges.

Bei Buchung einer Pferdekutschfahrt erhalten Sie

eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen sowie

eine süße Überraschung für die Kinder kostenlos!

• Tägl. auch an Sonn- und Feiertagen von Mai – Oktober

• mit Kur- und Gästekarte vergünstigte Preise

Sammerhof · Familie Sammer

Winkelbrunn 24 · 94078 Freyung · www.sammerhof.de

44 45


Am Eingang der Parks

und bei jedem Gerät

wird erklärt,

was und wie trainiert

werden kann.

überfällt, ein paar Übungen zu machen, steht dem rein gar nichts im

Weg. Man braucht ja auch keine spezielle Trainingskleidung dazu. Oft

sieht man eine Familie oder eine Gruppe von Freunden, die einfach aus

Gaudi in Jeans und T-Shirt auf der Slakline balancieren, ein paar Liegestützen

machen, sich am Barren hochstemmen, im Seilwald klettern

oder ihre Rumpf-Muskulatur an Kurbeln stählen.

Die meisten Geräte erklären sich von selbst. Und wer nicht weiß, was an

den einzelnen Stationen gefordert ist, der kann einfach auf die nebenstehenden

Schilder schauen. Dort wird genau erklärt, was zu tun ist und auf

welche Bereiche des Körpers sich die Übungen auswirken. Übrigens: Die

Bewegungsparcours sind nicht identisch aufgebaut und mit den gleichen

Geräten bestückt. Die Ausstattung und damit auch die Übungen variieren.

DIE BEWEGUNGSPARKS AUF EINEN BLICK

Bayerisch Eisenstein: VitalParcour in der Güterhallenstraße direkt

hinter dem Grenzbahnhof am Waldrand.

Eging am See: fitalPARC auf 400 Quadratmetern im Kurpark, in der

Nähe der Sonnen-Therme.

Riedlhütte: Bewegungsparcours am Wanderweg entlang der Großen

Ohe in der Nähe der Reichenberg-Siedlung.

Röhrnbach: BewegungsPark mit Barfußweg nahe dem Freizeitgelände

am Osterbach.

Ruderting: Bewegungspark in Fischhaus, direkt bei der Liegewiese

an der Ilz.

Schönberg: fitalPARC im Reinsberger Park in der Herzog-Albrecht-

Straße.

Schönbrunn am Lusen: Generationen-Bewegungsparcours bei der

Natur-Kneippanlage in der Gemeinde Hohenau.

St. Oswald: Bewegungsparcours am Badeweiher.

Waldkirchen: fitalParcours im Kurpark, direkt am Erlauzwieseler See.

Urlaub machen mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil steht derzeit hoch im Kurs.

UND

DREIBURGENLAND

IM BAYERISCHEN WALD

...Urlaub dahoam

SOMMERFerien –

Lust auf Caravaning

Reisen 2020 ist anders. Aber es ist möglich! Schritt für Schritt finden wir in eine Art

neue Normalität – zu der auch Fernweh gehört. Für alle, die sich aktuell einen Urlaub

wünschen, bietet das Verreisen im CUV (Caravaning Utility Vehicle), Reisemobil oder

Wohnwagen die ideale Voraussetzung. Denn Caravaning ist nicht nur eine der schönsten,

sondern derzeit auch eine der sichersten Urlaubsformen.

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn so viel wanderbare Natur ganz nah liegt.

Informationsstelle Rathausplatz 1 Tel. 08505 9001-45

Ilztal & Dreiburgenland 94116 Hutthurm info@ilztal.de www.ilztal.de

46 47


REISEZeit


Fahrzeug mieten,

einsteigen,

Urlaub genießen:

Der Traum von Freiheit

mit RENT AND TRAVEL.

REISEN IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN

Die eigene Küche, das eigene Bett, die eigenen Sanitäranlagen – die eigenen

vier Wände immer dabei, egal wann und wo: Social Distancing leicht

gemacht. Bereits unterwegs ist niemand auf ein Restaurant angewiesen,

und am Ziel erlaubt die rollende Wohnung maximale Autarkie. Auf die

Nutzung gemeinsamer Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr lässt

sich verzichten, die Einhaltung von Hygiene-Regeln haben Camper selbst

in der Hand und müssen sich dabei nicht auf andere verlassen. In Sachen

Gesundheitsvorsorge stehen CUV, Reisemobil und Wohnwagen unbestritten

an der Spitze, denn man genießt die gleiche Privatsphäre wie zu

Hause. Und: Mit dem mobilen Hotelzimmer ist ein Wechsel der Urlaubslocation

jederzeit und hygienisch absolut sicher möglich. Das überzeugt

auch eine große Zahl Neueinsteiger.

Egal, ob das nächste Ziel schon genau vor Augen oder (noch) nicht bereit

sich festzulegen – mit einem CUV, Reisemobil oder Wohnwagen ist alles

möglich, ob eine Fahrt ins Grüne, ein Städtetrip oder ein paar Tage am

Meer. Caravaning bedeutet Freiheit, Spontanität, Abenteuer, Erholung

vom Alltag. Doch Neueinsteiger, die noch nie mit einem Freizeitfahrzeug

unterwegs waren, fühlen sich zuweilen unsicher und haben manchmal

„Berührungsängste“. Ihnen und allen anderen hilft RENT AND TRAVEL,

die Vermietmarke von Knaus Tabbert, bei der flexiblen und sicheren Planung

des kommenden Urlaubs.

Wer zum ersten Mal mit einem Wohnwagen oder Reisemobil in den Urlaub

fahren und sich erst einmal informieren und beraten lassen möchte,

sollte einen Blick ins Internet werfen: Unter www.rentandtravel.de sind

alle Informationen rund um den Caravaning-Urlaub übersichtlich zusammengestellt

– von einem Überblick über die verschiedenen Fahrzeugkategorien

und für welchen Campingtyp diese jeweils geeignet sind über eine

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Fahrzeugmiete bis hin zu Routen- und Urlaubstipps.

Außerdem kann man sich von den RENT AND TRAVEL-Experten

auch direkt – per schriftlicher Anfrage und telefonisch – beraten lassen.

TIPP: LAST MINUTE

Kurzentschlossene können – sowohl online als auch im Reisebüro –

von Last Minute-Angeboten profitieren: Fahrzeuge, die zwischen zwei

gebuchten Zeiträumen noch einige Tage frei sind, können in diesen

„Zwischen-Zeiten“ zu einem attraktiven Angebotspreis kurzfristig

gemietet werden. Außerdem sind – sobald es die aktuelle Situation

wieder zulässt – bei verkaufsoffenen Sonntagen, Stadtfesten etc. in

jedem Bundesland die sogenannten „Roadteams“ von RENT AND

Umfassende Infos zu Fahrzeugen und Mietangeboten gibt es auch in

den rund 380 Partner-Reisebüros in Deutschland, die auf der Webseite

gelistet sind, die Suchfunktion zeigt diejenigen in der Nähe an. Bei jeder

Beratung, ob online, telefonisch oder im Reisebüro, geht es erst einmal

um die Basics: Welchen Führerschein besitzen Sie, dürfen Sie bis 3,5 t

fahren oder auch schwerere Fahrzeuge bewegen? Außerdem wichtig bei

der Wahl des passenden Fahrzeugs: Wie viele Personen reisen mit? Wie

lange und wie weit soll die Reise gehen? Bevorzugen Sie ein kompaktes,

wendiges Fahrzeug mit so viel Platz wie nötig oder soll es eher ein Liner

mit hohem Wohnkomfort sein?

WELCHES FAHRZEUG IST DAS RICHTIGE?

Wer im Camping-Urlaub viel entdecken möchte, ist mit einem kompakten

Fahrzeug am besten beraten. Enge Kurven und schmale Gassen

lassen sich beispielsweise mit einem CUV beinahe wie mit einem Pkw

befahren.

Oder man mietet einen Wohnwagen, den man während der Ausflüge mit

dem Auto bequem auf dem Campingplatz lassen kann. Für lange Aufenthalte

ohne häufige Fahrten eignet sich ein Mietfahrzeug der größeren

Klassen sehr gut, wie z.B. ein Liner. Grundsätzlich gilt: Je länger, breiter

und schwerer, desto anspruchsvoller das Fahrverhalten. RENT AND TRA-

VEL bietet mit mehr als 1900 neuwertigen KNAUS-, TABBERT-, T@B- und

WEINSBERG-Mietfahrzeugen eine große Auswahl an.

Ist schließlich die Entscheidung für einen Wohnwagen, ein CUV oder

Reisemobil gefallen, unterstützen die RENT AND TRAVEL-Experten die

Camping-Einsteiger und natürlich auch Erfahrene bei der Gestaltung der

Reiseroute, geben Anregungen und empfehlen Camping- und Stellplätze

von Kooperationspartnern, wie z.B. „Landvergnügen“, „Yes we camp!“

oder „Premium Camps“. So finden sich Plätze und Reiserouten für jeden

individuellen Geschmack.

TRAVEL unterwegs, die mit einem Fahrzeug vor Ort informieren und

beraten. Und: Auch im Ausland ist RENT AND TRAVEL vertreten.

Fahrzeuge können in Schweden geliehen werden – Mietstationen

gibt es in Stockholm, Göteborg, Kristinehamn, Norrköping und Lulea.

Ebenso in den italienischen Städten Venedig, Mailand, Modena und

Bologna.

Das geeignete Fahrzeug direkt online oder im Reisebüro gebucht, Ideen

zur Route gesammelt – und als nächstes geht’s zur Abholung des Mietfahrzeugs:

Experten an deutschlandweit rund 170 Mietstationen beraten

individuell und ausführlich zu allen Themen rund um den sicheren Urlaub

im CUV, Reisemobil oder Wohnwagen. Alle Funktionen werden direkt am

Fahrzeug genau erklärt und gezeigt: vom Stromanschluss, dem Befüllen

und Entleeren der Wassertanks über die Handhabung des Gas-Kochers

Der schönste Weg nach Passau

führt durch das Ilztal

Wandern im Ilztal

DB

Passau Hbf

ÖBB

Kanutouren

auf der Ilz

Tiefenbach

Fahrradmitnahme:

Nur € 2,-

Fischhaus

Kalteneck

Fürsteneck

bis hin zur Bedienung der Heizung und Klimaanlage. Und sollte jemand

während der Reise einmal etwas vergessen haben oder sich nicht mehr

sicher sein: Selbsterklärende Aufkleber an den entsprechenden Stellen

des Fahrzeugs weisen auf die jeweilige Funktion hin. Also Fahrzeug mieten,

einsteigen, Urlaub genießen – das Prinzip von RENT AND TRAVEL

ist denkbar einfach und ideal für Spontanurlauber.

Gruppenrabatt

nach Voranmeldung

Röhrnbach

Waldkirchen

www.ilztalbahn.eu 08581 / 98 97 136

1. Mai bis 18. Oktober:

jeden Samstag, Sonntag

und an allen Feiertagen.

Passau ohne Stau

und Parkplatzsuche

Freyung

Fahrkarten im Zug

Busanschluss

zum Nationalpark

Busanschluss

nach Tschechien

Krumau, Prachatice

48 49


WALDGenuss


Ein Kracherl lässt sich

beispielsweise mit Zitronen

leicht selber herstellen.

Erfrischend und belebend an heißen Tagen: eine fruchtige Limonade - oder auf gut bairisch „a Kracherl“.

LIEBLINGSGETRÄNK KRACHERL

Kaum etwas ist an heißen Tagen erfrischender als prickelnde Limonade

– oder wie man hier im Bayerischen Wald sagt: „a Kracherl“. Das

nichtalkoholische, kohlensäurehaltige Getränk gibt´s in ganz vielen Geschmacksrichtungen.

Der Klassiker ist jedoch die Zitronenlimonade. Sie

ist auch der Namensgeber. Der Begriff Limonade wurde nämlich im 17.

Jahrhundert aus dem Französischen übernommen. Er leitet sich von limon

(französisch für Zitrone) ab. Zitronenlimonade kann man natürlich

einfach im Getränkeladen kaufen, im Wirtshaus genießen - oder aber

selber zubereiten. Für einen Liter braucht man etwa 150 Milliliter frisch

gepressten Zitronensaft (Saft von zwei Zitronen), einen Liter Leitungswasser,

50 Gramm Zucker (oder weniger), eine Prise Salz und Zitronenmelisse.

Und so wird´s gemacht: Zunächst 500 Milliliter Wasser mit dem

Zucker und dem Salz in einem Topf verrühren und so lange kochen, bis

sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Das Ganze dann abkühlen lassen

und anschließend mit dem Zitronensaft und dem restlichen (kaltgestellten)

Wasser aufgießen. Mit der Zitronenmelisse verfeinern und

in Krüge, Gläser oder direkt ins Glas füllen. Und fertig ist der perfekte,

leckere Sommer-Drink!

Wer gerne eine alkoholische Variante testen möchte, findet unter den

Rezepten der Alten Hausbrennerei Penninger (www.penninger.de) einen

Cocktail mit dem Namen „Donau Kracherl“. Der Longdrink vereint den

hauseigenen „GRANIT Bavarian Gin“ und Schlehenlikör mit frisch gepresstem

Limettensaft. Eiswürfel, Erdbeeren, Gurkenscheiben, Zitronenoder

Orangenscheiben, Ginger Ale und ein Minzzweig komplettieren das

Mixgetränk.

Übrigens: Dass die Limonade im bairischen Sprachgebrauch „Kracherl“

genannt wird, hat einen guten Grund. Dieser wird im Freilichtmuseum

Finsterau anschaulich anhand eines kostbaren Sammlerstückes erklärt –

und zwar einer besonderen Glasflasche.

WALDKulinarik –

Lust auf Genuss

Gastlich, zünftig, originell – so präsentiert sich der Bayerische Wald, wenn es um das

Thema „Essen und Trinken“ geht. Vom Arber bis zum Dreisessel, von der Landesgrenze

bis ins Ilztal: Überall kann man sich kulinarisch verwöhnen lassen, ob im Landgasthaus,

auf der Berghütte oder im Sterne-Restaurant, ob mit herzhaften Gerichten oder süßen

Köstlichkeiten. In diesem Beitrag finden Sie einen kurzen Streifzug durch die bayerische

Küche und Wissenswertes über eine ganz typische Spezialität: das Kracherl.

Michel & Friends

Hotel Waldkirchen

• Herrlicher Blick auf den Bayerischen Wald

• Helle und geräumige Zimmer mit Balkon oder Terrasse

• Gemütliches Restaurant „Karoli Stub‘n“ mit bodenständiger Küche

• Räume für Familienfeiern, Tagungen, Seminare, Besprechungen

• Direkter Zugang zum Karoli Badepark

• 3 Sterne S Komfort zum Wohlfühlen

Hauzenberger Str. 48 • 94065 Waldkirchen • Tel: 08581 2050 • www.michelhotel-waldkirchen.de

Dienstag Ruhetag

Mittwochs Grillabend

mit Musik ab 17.30 Uhr geöffnet

Entspannen und genießen mit Aussicht

Großer Kinderspielplatz

Gut essen und trinken in gemütlicher Atmosphäre

Hausbrennerei Wildspezialitäten vom eigenen Rothirsch

Schöne, komfortable Zimmer und Suiten

Wir empfehlen uns für Familienfeiern und sonstige festliche Anlässe

Herrliche Wanderwege ums Rotwildgehege

sowie Tagesausflügen von Reise-Busgruppen

www.schaetzlhof.de

HOTEL • RESTAURANT • HAUSBRENNEREI

Fam. Schätzl • Petzersberg 1 • 94161 Ruderting • ✆ 08509/90040 • info@schaetzlhof.de

50 51

Höchste Qualität

vom Edelbrandsommelier Josef Schätzl

Berggasthof – Ferienwohnungen

Gut Lichtenau

...wo Ihr Ausflug zur Erholung wird!

Natur pur – Abenteuer – Spaß – Biergarten im Grünen mit

traumhaftem Panorama – Kinderspielplatz – gemütliche

Gasträume im Landhausstil – Wildgerichte teilw. aus eigener

Jagd – ff. Forellen – selbstgem. Kuchen und „Hollakracherl“...

Ferienwohnungen für Familien

oder nur zu zweit in unserem Holzhaus gleich nebenan.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch Familie Stemplinger

Lichtenau 1 · 94051 Hauzenberg · Tel. 08586 1213 · Fax 6895

info@gut-lichtenau.de · www.gut-lichtenau.de

Ruhetag: Montag und Dienstag


WALDGenuss


Eine alte Kugelverschlussflasche

zur Aufbewahrung von Limonaden

– oder einem Kracherl, wie man

hierzulande sagt.

Foto: Konrad Obermeier

Schweinsbraten und

Weißwürste – zwei Gerichte,

die typisch bayerisch sind.

RARITÄT IM FREILICHTMUSEUM

Die Glasflasche mit dem seltsam anmutenden Hals wurde von dem Briten

Hiram Codd erfunden und 1872 zum Patent angemeldet. Genau genommen

handelt es sich um eine Kugelverschlussflasche für kohlensäurehaltige

Getränke. Da die Konservierung von sprudelnden Limonaden

und Mineralwasser bis zu diesem Zeitpunkt schwierig war, verbreitete

sich Codds Erfindung rasch weltweit. In Deutschland kam sie in den

1880er Jahren auf den Markt und diente fortan der Aufbewahrung von

Waldmeister-, Himbeer-, Zitronen- und Orangenlimonade.

Der Verschluss von Codds Flasche funktioniert nach dem Prinzip eines

Kugelventils: Eine Glaskugel wird durch den Überdruck der Kohlensäure

im Flascheninneren nach oben gegen einen Gummiring im Flaschenhals

gedrückt. Das beim Öffnen der Flasche, durch das nach Innen drücken

der Glaskugel, entstehende charakteristische Geräusch – ein zischendes

Krachen – verhalf dem daraus konsumierten Getränk zu seinem lautmalerischen

Namen: Kracherl (gesprochen: Grààchal), bairisch für Limonade.

Der ungewöhnlich gewölbte Flaschenhals verhindert, dass die Kugel

nach dem Öffnen ins Flascheninnere fällt oder beim Trinken stört.

Die Kugelverschlussflasche (engl. Globe-Stoppered Bottle oder Codd

Bottle) wurde in Großbritannien nur bis 1930 hergestellt. In Deutschland

erfolgte die Produktion – zunächst in Glashütten, später industriell – bis

1959, bis sie schließlich durch die Flasche mit Bügelverschluss oder

Kronkorken verdrängt wurde.

Einst ein Gegenstand des alltäglichen Gebrauchs und von geringem

Wert, ist die Flasche mit dem originellen Verschluss heute selten geworden

und bei Sammlern begehrt. Auch das Freilichtmuseum Finsterau

besitzt nur wenige dieser Raritäten.

DIE KLASSIKER IN DEN WAIDLER-KÜCHEN

Generell ist die bayerische Küche eine bodenständige, ursprünglich

bäuerliche Küche. Charakteristisch sind die deftigen Fleisch- und Bratengerichte,

verschiedenste Knödelvariationen und natürlich die Mehlspeisen.

Der Schweinsbraten dürfte am bekanntesten sein, oft verfeinert mit

Dunkelbiersoße und serviert mit Kartoffel- oder Semmelknödel und

Krautsalat. Die Kartoffelknödel werden hier übrigens auch Reiberknödel

genannt. Das beliebte Gericht ist untrennbar verbunden mit der Lebensfreude

und Gemütlichkeit des Landes und deshalb so gut wie in jedem

traditionellen Wirtshaus im Bayerischen Wald auf der Speisekarte zu finden.

Und das nicht ohne Grund: Wenn die Kruste resch, das Stück zart

und die Soße würzig ist, bietet der Schweinsbraten ein Geschmackserlebnis,

von dem man als Fleischgenießer noch lange zehren kann. Und

das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn in punkto Kalorienmengen ist

man in den Wirtshausküchen nicht gerade zimperlich. Am besten eignet

sich dazu eine Halbe Bier und als krönender Abschluss ein echter Bärwurz

aus dem Bayerischen Wald. Auch kalt kann man den Schweinebraten

genießen, wobei man ihn dann mit frisch geriebenem Meerrettich

und Brot isst.

Die Schweinshaxe ist fast genauso bekannt wie der Schweinsbraten

- ob über dem offenen Feuer knusprig angebraten oder aber gepökelt

und traditionell gekocht. Dazu gibt´s ebenfalls meist Kartoffel- oder Semmelknödel

und Krautsalat. Die salzige Surhaxe dagegen wird meist mit

Sauerkraut angeboten.

Familie Zarham

Besuchen Sie das höchste Bergdorf des Bayer. Waldes

am Fuße des Lusen - Waldhäuser 1.000 m NN.

Lusenstraße 17 · 94556 Waldhäuser

Tel. 08553 2665 · Fax 978711 · eMail: info@berggasthof-lusen.de

www.berggasthof-lusen.de

Unser gemütlicher und familienfreundlicher „Berggasthof Lusen“ bietet Ihnen einen

schönen Biergarten mit unvergleichlichem Panoramablick aber auch eine Bauernstube

mit Kaminofen. Dabei servieren wir Ihnen gerne deftige bayerische Schmankerl,

auch Wildgerichte, böhmische Mehlspeisen, hausgem. Kuchen und herzhafte Brotzeiten.

Gerne können Sie bei uns in Gästezimmern oder FeWo übernachten.

Hereinspaziert…

und herzlich willkommen im Moorhof!

Idyllisch gelegen in der ursprünglichen Natur des Nationalparks

Bayerischer Wald in Altschönau bei Neuschönau.

Wir bieten Ihnen einladende, geräumige Gästezimmer sowie kulinarische

Gaumenfreuden, die im Restaurant und auf der Sonnenterrasse serviert

werden. Wildspezialitäten aus dem eigenen Wildgehege.

In der Wellness-Oase findet jeder das, was man sich im Wohlfühl-Urlaub

wünscht. Saunalandschaft mit Finnischer-Sauna und Bio-Heusauna.

Ruheraum mit Relax-Liegen, hauseigene Liegewiese, beheizter

Außenpool Sommer & Winter laden zur Entspannung ein.

Ein absolutes Highlight ist die Lage in der reizvollen Nationalpark-Region.

Das Nationalparkzentrum Lusen mit dem berühmten Baumwipfelpfad und dem

Tierfreigelände befindet sich nur wenige Minuten von unseren Hotel entfernt.

Tradition und Gastlichkeit wird in unserem Hause

groß geschrieben.

In unserem Haus genießen Sie deftige Brotzeiten

(eig. Metzgerei), bayer. und internat. Spezialitäten

von Ihrem Schmankerlwirt. Nur wenige Gehminuten

von unserem Haus entfernt finden Sie ausgezeichnete

Wanderwege und Langlaufloipen. Unser

Biergarten oder Sonnenterasse bieten immer ein

schattiges Plätzchen.

Mittwoch: Salatabend · Donnerstag: Pastaabend · Reservierung erfolderlich!

Oder wie wäre es mit einem Frühstück von unserem vielfältigen Frühstücksbuffet?

Familie Streifinger · Hofmark 3 · 94481 Grafenau – Haus im Wald

Tel. 08555-619 · Fax 4545 · info@bayerwald-ilztalwirt.de · www.bayerwald-ilztalwirt.de

Herzlich Willkommen

beim Kirchenwirt in Neukirchen vorm Wald!

Albert Dick • Kirchenweg 6 • 94154 Neukirchen vorm Wald

Tel. 08504 3035 - Fax 5764 • info@kirchenwirt-neukirchen.de

www.kirchenwirt-neukirchen.de

Familienfreundliches

Gasthaus

• Hotel mit 3 Sterne-

Komfortzimmer

• Schmankerlrestaurant

• ausgezeichnete Küche mit

Saisonelen Angeboten

• Wirtsgarten

• Festsaal für bis zu 300

Personen

Wir freuen uns auf Sie…

… Ihre Familie Fellner mit Team

Schönauerstraße 42 · 94556 Altschönau · Tel. +49 (0)8552 1833

info@hotelmoorhof.de · www.hotelmoorhof.de

„Das Landgasthaus mit bekannt guter Küche!“

RestauRant mit Blick in den PfeRdestall

uRigeR BieRgaRten | PonyReiten

dienstagaBend Pizza

jeden Tag geöffnet – Mittwoch bitte nachfragen

Zwischen Grafenau und Haus im Wald

Tel. 08552 4937 · Harschetsreuth 18 · 94481 Grafenau

www.schmugglerhof.de

Ilztalwanderweg und Premiumwanderweg

Goldsteig führen direkt am Haus vorbei

fangfrische Bayerwaldforellen

bayerische Brotzeit-Schmankerl

Kaffeespezialitäten, Eisbecher

hausgemachte Kuchen-ofenfrische Topfenstrudel

Zimmer mit Dusche/ WC, Balkon

Campingplatz

Familie Anton Segl

Schrottenbaummühle 1 · 94142 Fürsteneck · Tel. 0 85 04 / 17 39

info@schrottenbaummuehle.de · www.schrottenbaummuehle.de

52 53

Kinderspielplatz


WALDKulinarik

ALTE HAUSBRENNEREI SEIT 1905


Und was wäre der

Bayerische Wald ohne

eine frische Halbe Bier?

Die Weißwurst gilt als besondere Spezialität. Sie hat Kultstatus und darf

wie der Schweinsbraten in einem traditionellen Wirtshaus nicht fehlen.

Man isst sie mit süßem Senf, Brezen und Weißbier – oft zum Frühstück,

weil gerne erzählt wird, dass eine Weißwurst das Zwölf-Uhr-Läuten nicht

hören dürfe. Und es stimmt auch, dass viele Einheimische diesen Brauch

pflegen und Weißwürste nur vormittags essen, ein Muss ist das aber

schon lange nicht mehr. Diese Zeitvorgabe stammt noch aus der Zeit, als

es schwierig war, die Lebensmittel zu kühlen.

Deftig und typisch bayerisch sind auch die Leberknödel-Suppe, Gänse-

oder Entenbraten mit Reiberknödel und Blaukraut, das Rehragout,

der gebratene Leberkäse (Brühwurstsorte), Fleischpflanzerl (Frikadellen),

Blut- und Leberwürste, die meist Bestandteil einer Schlachtplatte sind,

ein saures Lüngerl oder das Pichelsteiner, ein Eintopf aus Rindfleisch,

Kartoffeln und verschiedenem Gemüse. Nach ihm ist das Volksfest der

Bayerwald-Stadt Regen benannt und dort wird es traditionell auch gekocht

und serviert.

Knödel und Mehlspeisen: Wer jetzt denkt, dass er im Bayerischen Wald

kulinarisch nicht auf seine Kosten kommt, weil er kein Freund von deftigen

Fleischgerichten ist, liegt eindeutig falsch. Im Gegenteil. Wie man

den Geschichtsbüchern entnehmen kann, war Fleisch für die einfache

Bevölkerung, auch das einfache Bürgertum, nur Sonntagskost. Man ernährte

sich einst hauptsächlich von Knödeln und Mehlspeisen, mit deren

Rezepten die traditionellen Küchen bis heute ihre Gäste zum Schwelgen

bringen. So gehören zum Beispiel Semmelknödel mit Rahmschwammerl

aus heimischen Pilzen oder die Grießnockerlsuppe zu den absoluten

Klassikern. Ebenso der Erdäpfelsterz (ein Kartoffelgericht), Schupfnudeln

und das Knödelgröstel, das im Wesentlichen aus angebratenen Knödelscheiben

besteht, angereichert mit Zwiebeln, Ei oder auch Bohnen.

Mit ihren süßen Mehlspeisen hat die bayerische Küche wahrhaft Verführerisches

zu bieten - ob Apfelkücherl (Apfelringe im Teigmantel), Apfelund

Topfenstrudel, Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn. Meistens sind

diese Gerichte zwar unter den Desserts zu finden, die „Süßen“ unter

den Genießern machen aber auch gerne einen Hauptgang daraus!

Zu den beliebtesten Süßspeisen zählen auch Auszogne (in Schmalz gebackene

Bauernkrapfen), ein Hefezopf oder - wenn gerade Saison ist –

ein Zwetschgendatschi.

Die Brotzeit ist nicht nur Teil der bayerischen Küche, sondern auch Ausdruck

eines Lebensgefühls, das man hier mit einem gemütlichen Beisammensein

in der Familie oder unter Freunden verbindet. Dabei kommt

hauptsächlich Deftiges auf den Tisch, wie Bayerischer Wurstsalat, Presssack

(Schweinskopfsülze), G´selchtes (auch bekannt als Schwarzgeräuchertes),

Griebenschmalz (Brotaufstrich aus tierischem Fettgewebe),

Erdäpfelkas (Kartoffelaufstrich mit saurer und süßer Sahne), Obazda

(Käseaufstrich aus reifem Camembert, Butter und Gewürzen) und dazu

Zwieberl, Radi und Radieserl.

BIER UND A SCHNAPSERL

Gemütliche Wirtshäuser, schattige Biergärten, luftige Sommerterrassen,

traditionelle Brauereien und dazu der unvergleichliche, bayerische Gerstensaft:

Wer würde nicht ins Schwärmen kommen angesichts der Kombination

von Wirtshaus und Bier im Bayerischen Wald? Hier gehören Genuss

und Lebensfreude einfach zusammen. Und das Beste: Moderater

Bierkonsum ist gesund. Bayerns Brauer kommen ohne den Zusatz von

Konservierungsmitteln, Schaumstabilisatoren, Geschmacksverstärkern,

Farb- und anderen Zusatzstoffen aus. Das ist dem Reinheitsgebot zu verdanken,

das für die bayerischen Biere seit 1516 gilt. Demnach darf ein

Bier aus nichts anderem bestehen als aus den vier klassischen Zutaten

Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Diese erlesenen Rohstoffe kommen

meist aus der Gegend, schließlich ist Bayern eines der führenden Anbaugebiete

für Braugerste. Wer die Geheimnisse der Braukunst erkunden

möchte: Einige Brauereien im Bayerischen Wald bieten für Interessierte

regelmäßig Führungen an!

Einzigartiges hat der Bayerische Wald auch bei Spirituosen zu bieten:

Bärwurz und Blutwurz, herzhafte Liköre, klare Brände und sogar ein echter

Whiskey kommen aus der Region. Der berühmteste ist der Bärwurz,

ein seit über 200 Jahren bekannter, heilsamer und delikater Tropfen aus

Niederbayern. Er wird meist in schlanken, braunen Steingutflaschen

abgefüllt. Im selben Atemzug genannt wird heute aber auch der Blutwurz,

ein herb-bitterer Likör, der aus der Wurzel gewonnen wird und bei

Zimmertemperatur getrunken sein überaus delikates Kräuter-Aroma und

eine wohltuende, magenfreundliche Wirkung entfaltet.

Erleben Sie in einer Führung

durch die Produktion die Herstellung

von Whisky, Blutwurz,

Gin und natürlich auch unseres

ALTE HAUSBRENNEREI SEIT 1905

Penninger

Waldkirchen

Entdecken Sie unser Besucherzentrum

am neuen Stammsitz in Waldkirchen!

54 55

Essigs.

In unserem Café erwarten

Sie hausgemachte Kuchen und

Pizzen sowie von uns frisch

gerösteter Kaffee.

In unserer kleinen Ausstellung

zeigen wir Ihnen mehr über

unsere Rohstoffe und deren

Verarbeitung.

Informationen zu aktuellen Einschränkungen

und Öffnungszeiten

finden Sie auf www.penninger.de/

besucherzentrum


WALDSchmaus


xxx

Der Landgasthof Euler serviert einen rosa gebratenen Bayerwald-Rehrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Soße, Pastinaken-Püree, gebratenen Pfifferlingen,

wildem Brokkoli und Balsamico-Kirschen.

WALDKulinarik –

Zum Nachkochen

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“ Das Sprichwort ist nicht nur berühmt,

sondern auch zeitlos. Ob im Alltag oder in den Ferien: Ein gesundes Frühstück,

ein leckeres Mittagsgericht, eine herzhafte Brotzeit oder ein abendliches Drei-Gänge-

Menü können jeden Tag zu einem besonderen machen, wenn man sich die Zeit nimmt,

in Ruhe seine Mahlzeit zu genießen. Das wissen die Köche im Bayerischen Wald nur

zu gut. Und so tischen sie den Gästen ihre besten Schmankerl auf. Jeder soll auf seine

Kosten kommen – egal ob bei einem Bayerischen Schweinebraten mit Biersauce

DER LANDGASTHOF EULER

DIE ZUKUNFTSPLÄNE

und Knödel, einer vegetarischen Bärlauchsuppe oder einem süßen Bayerischen Apfelstrudel.

Das gemütliche Traditionshaus steht mitten in der Nationalpark-Gemein-

Der Landgasthof umfasst 15 komfortable Gästezimmer und wird nun

Der Genuss steht im Mittelpunkt dieses Beitrags, in dem wir jeweils ein Gastde

Neuschönau und damit in unmittelbarer Nähe zum Baumwipfelpfad, um ein Hauptgebäude mit vielen barrierefreien Apartments, zwei Sauna-

zum Hans-Eisenmann-Haus und zum Tierfreigelände.

landschaften und einem Schwimmbad mit Außenpool und Ruhebereich

haus aus dem Bayerischen Wald vorstellen - samt Rezept zum Nachkochen. In dieser

Die Küche des Landgasthofs ist weit bekannt. Hier werden regionale erweitert. Außerdem werden sechs Woidhäusl mit eigener Terrasse gebaut,

in denen Paare in sehr privater Atmosphäre ihren Urlaub genießen

Ausgabe hat der Landgasthof Euler in Neuschönau einen rosa gebratenen Bayerwald-

Produkte zu frischen saisonalen Köstlichkeiten verarbeitet und dem Gast

Rehrücken mit Rotwein-Preiselbeer-Soße, Pastinaken-Püree, gebratenen Pfifferlingen,

mit kulinarischen Einflüssen aus anderen Regionen und Ländern eine können. „Alles wird sehr naturbelassen sein“, berichtet die Familie. Dafür

sorgen schon alleine die heimischen Baumaterialien Holz, Glas und

wahrhafte Gaumenfreude bereitet. Die Speisekarte umfasst eine Vielzahl

wildem Brokkoli und Balsamico-Kirschen für Sie zubereitet.

an Gerichten – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Getränkekarte

Stein, die hier zum Einsatz kommen. Der Zeitplan sieht vor, dass nächs-

punktet mit schonend hergestellten Bio-Säften, süffigen Bieren tes Jahr im Sommer die ersten Gäste anreisen können.

aus der Region und feinen Weinen, die von der Familie persönlich bei

ihren Winzern ausgewählt werden. Mit frischen Früchten, verschiedenen

Müslisorten und einer feinen Auswahl an Gebäck, Käse und Wurst können

sich die Gäste schon am Frühstücksbuffet verwöhnen lassen und

gesund in den Tag starten. Die hausgemachten Fruchtaufstriche gibt es

auch zum Mitnehmen.

56 57


BAYERWALD-REHRÜCKEN

Rosa gebraten, mit Rotwein-Preiselbeer-Soße, Pastinaken-Püree, gebratenen

Pfifferlingen, wildem Brokkoli und Balsamico-Kirschen. Für

4 Personen.

Zutaten für das Reh: ca. 600-800g Rehrücken (geputzt), ½ Zwiebel

weiß fein geschnitten, 250ml Rotwein, 80g Butter, 250ml Wildfond,

2 EL Preiselbeeren.

Zutaten für das Pastinaken-Püree: 700g Pastinaken geschält und

klein geschnitten, ½ Zwiebel weiß fein geschnitten, 250ml Gemüsefond,

80ml Weißwein, 40g Butter, 2 EL Olivenöl, ca. 80-100ml Sahne

je nach Belieben und Konsistenz.

Zutaten für die Balsamico-Kirschen: 20 Stück frische leckere süße

Kirschen, 20g brauner Zucker, 50ml Rotwein, 50ml Kirschsaft, 80ml

Balsamico, Vanille, Zitronenschale, Zitronensaft.

Zutaten für den wilden Brokkoli: 8 Stangen wilden Brokkoli, 50g

Mehl, 1 Ei, 100g Pankomehl, 40g Kürbiskerne.

Die Zubereitung: Der Rehrücken sollte ein paar Tage vor Verarbeitung

beim Metzger oder Jäger vorbestellt werden, da der Rücken ein paar

Tage Ruhe braucht, bevor er verzehrfähig ist. Das Reh mit Salz und Pfeffer

würzen und in einer heißen Pfanne mit neutralem Öl scharf von allen

Seiten anbraten und auf ein Blech geben. Die fein geschnittene Zwiebel

in die Pfanne geben, goldgelb braten und mit dem Rotwein ablöschen.

Den Rotwein etwas mehr als die Hälfte einkochen lassen und anschließend

mit dem Wildfond aufgießen. Das Ganze wird durch ein feines Sieb

in einen kleinen Topf gegeben. Die Preiselbeeren hinzufügen und Flüssigkeit

bis zur Hälfte reduzieren lassen. Das Reh bei ca. 140°-150° Grad

im vorgeheizten Backofen für 10 Minuten garen. Aus dem Ofen nehmen

und gute fünf Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Den ausgetretenen

Saft zur Soße dazugeben, kurz aufkochen lassen. Dann den

Topf von der Ofenplatte nehmen und die kalte Butter einrühren.

Die Zwiebel in einem Topf mit Olivenöl glasig anschwitzen, die klein geschnittenen

Pastinaken dazugeben und mitschwitzen. Die Pastinaken

dürfen hierbei aber

keine Farbe annehmen

ansonsten wird

das Püree braun.

Mit Weißwein ablöschen,

einkochen

lassen und mit

Gemüsefond aufgießen.

Einmal gut

aufkochen lassen

und dann bei schwacher Hitze weiter köcheln, bis alles schön weich ist.

Zwischendrin nachsehen, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist, und

ggf. nochmal etwas aufgießen. Sobald die Pastinake weich und die Flüssigkeit

verdampft ist, das Püree mixen und erst dann die Sahne dazugeben.

(Das Püree kann bereits auch am Vormittag oder Vortag zubereitet

werden und bei Gebrauch einfach wieder erhitzt werden.)

Für die Balsamico-Kirschen die frischen Kirschen entkernen. Eine

Pfanne heiß werden lassen, braunen Zucker hinzugeben und diesen

leicht karamellisieren. Dann die Kirschen hinzugeben. Mit Rotwein

ablöschen, einreduzieren und mit dem Kirschsaft aufgießen. Vanille,

Zitronenschale und einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben. Den

Balsamicoessig hinzufügen, einmal aufkochen lassen und auf kleiner

Stufe ein paar Minuten köcheln lassen.

Für den wilden Brokkoli den Brokkoli putzen und in Salzwasser kurz

ankochen (ca. 1 Minute - nicht länger!). Den Brokkoli anschließend

sofort in Eiswasser legen und auf einem Küchenpapier abtrocknen

lassen. In der Zwischenzeit das Pankomehl und die Kürbiskerne in

einem Mixer fein hacken. Den Brokkoli salzen und mit Mehl-Ei-Panko/

Kürbismischung panieren und goldgelb herausbacken.

Geputzte Pfifferlinge in einer heißen Pfanne anbraten, mit Salz und

Pfeffer würzen und mit einem kleinen Stück Butter verfeinern.

Anrichten: Das Püree auf die Mitte des Tellers geben, den Rehrücken

daraufsetzen und den Brokkoli daneben platzieren. Die Pfifferlinge darüberstreuen

und die Kirschen sowie die Soße schön verteilen.

Für die Garnitur: Ringelbeete / gelbe Beete geschält, dünn geschnitten

und gepickelt.

Urlaubs- und Feierabendstimmung: Im Biergarten kann man sich jetzt im Sommer super entspannen und verwöhnen lassen.

WALDKulinarik

WALDKulinarik –

Gemütlich einkehren

Spezialitäten vom Wild aus eigenem Gehege, fangfrischer Fisch, ein zünftiges Reindl-

Essen, Grillabende und saisonal abgestimmte Gerichte zur Oster-, Spargel-, Schwammerl-

oder Weihnachtszeit: Im folgenden Beitrag finden Sie einen Überblick über heimische

Gastronomiebetriebe und ihr kulinarisches Angebot. Um sicher zu gehen, dass

Ihrem Besuch nichts im Wege steht, nutzen Sie am besten die Kontaktdaten und reservieren

vorher einen Tisch. Wenn Sie als Gastronom Ihr Haus und Ihr kulinarisches

Angebot hier vorstellen möchten: Für WALDgeist-Kunden ist der Service kostenlos

(waldgeist@agentur-ssl.de).

Sonnenterrasse

Kinderspielplatz

Spielecke für Kinder

Wickelraum/

Wickelmöglichkeit

barrierefrei

Nebenraum vorhanden

Busse willkommen

Hunde erlaubt

geschlossen

Alle Daten beruhen auf den Angaben der Betriebe – Änderungen vorbehalten.

Achtung: Alle Angaben unter Vorbehalt!

Aufgrund der aktuellen Situation können die Öffnungszeiten abweichen.

58 59

Bitte beim Gastgeber oder im Internet über Aktualität informieren!


WALDKulinarik

60 61


BAYERISCH EISENSTEIN

Schwellhäusl, Trifter-Klause,

Tel. 09925 460,

www.schwellhaeusl.de.

* Mittagstisch, Kaffee und Kuchen,

deftige Brotzeiten.

kein Ruhetag

BODENMAIS

GutsAlm Harlachberg, Tel. 09924

9434930, www.harlachberg.de.

* Gemütlich-bayerisch, inmitten

der Natur und mit wunderbarem

Panoramablick. Dienstags Steaktag,

mittwochs Bauernbrotbacken,

Schnitzelabend, donnerstags Ripperl

aus`m Reindl, frischer Eapfesterz,

sonntags Holzbackofen-Bradl,

Auszongne, Zimtnudeln, Strizl.

BÜCHLBERG

Das Stemp, Vier-Sterne-Wellnessresort,

Tel. 08505 916790-0,

www.das-stemp.de.

* Schmankerl aus aller Welt,

regionale Genüsse, Edles aus

dem Weinkeller. Anmeldung

erforderlich.

kein Ruhetag

DEGGENDORF

Zur Knödelwerferin,

Gasthaus, Tel. 0991 4767,

www.knoedelwerferindeggendorf.de.

* Ausgefallene Knödel, kulinarische

Spezialitäten aus der Heimat

und aus den Nachbarländern.

kein Ruhetag

FRAUENAU

Gut Oberfrauenau, Gutsgasthof,

Tel. 09926 1809300,

www.oberfrauenau.de.

* Traditionelle bayerische Küche,

Brotzeiten, hausgemachte Kuchen

und Torten.

FÜRSTENECK

Schrottenbaummühle,

Gasthaus-Pension, Tel. 08504 1739,

www.schrottenbaum-muehle.de.

* Bayerische Schmankerl, fangfrische

Forellen, bayerische Brotzeiten,

hausgemachte Kuchen und

Topfenstrudel.

GRAFENAU

Da Peppo, Pizzeria-Eiscafé,

Tel. 08552 1259.

* Italienische Spezialitäten. Erste und

älteste Pizzeria im Bayerischen Wald.

Mittwoch

WALDWirtschaften

GRAFENAU

Jägerstöckl, Landhotel,

Haus im Wald, Tel. 08555 619,

www.bayerwald-ilztalwirt.de.

* Internationale Gerichte, erlesene

Wildspezialitäten, Kaffee und Kuchen,

deftige Brotzeiten aus der

hauseigenen Metzgerei.

kein Ruhetag

Montag, Dienstag

Montag außer an Feiertagen

Montag

DRACHSELSRIED

Berghütte Schareben,

Tel. 09945 1037,

www.berghuette-schareben.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen. Täglich

von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Freitag

und Samstag Hüttenabend, bis 20

Uhr warme Küche, sonntags bis

17 Uhr warme Küche.

kein Ruhetag

DREISESSEL

Berggasthof Dreisessel,

Tel. 08556 350,

www.dreisessel.com.

* Gutbürgerliche Küche, reiche

Auswahl an Kaffee und Kuchen.

Reindlessen ab 8 Personen (Vorbestellung

mindestens eine Woche

vorher). Täglich von 9 bis 17 Uhr

geöffnet, Küche von 10 bis 16 Uhr.

kein Ruhetag

FALKENSTEIN

Falkenstein Schutzhaus,

Tel. 09925 903366,

www.schutzhaus-falkenstein.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen.

kein Ruhetag

FRAUENAU

Eibl-Brunner, Vier-Sterne-Hotel,

Tel. 09926 9510,

www.eibl-brunner.de.

* Zünftige bayerische Kost und

internationale Köstlichkeiten aus

größtenteils regionalen Zutaten.

Hausgemachte Kuchen.

kein Ruhetag

GRAFENAU

Lusenblick, Landgasthof, Grüb,

Tel. 08552 96510,

www.lusenblick.de.

* Bayerische Hausmannskost,

gutbürgerliche Schmankerl, Wildgerichte,

deftige Brotzeiten, hausgemachte

Kuchen und Torten.

Samstag, ausgenommen Feiertage

oder nach Vereinbarung

GRAFENAU

Nicki´s Gleis, Restaurant,

Lieferservice, Tel. 08552 9758730,

www.nickis-gleis.de.

* Hausmannskost, Pizza, Pasta und

Burger im ehemaligen Bahnhofsgebäude.

Täglich wechselnde Mittagsrenner

sowie Pizza und Pasta für

6,50 €.

Dienstag

GRAFENAU

Postwirt, Landhotel,

Rosenau, Tel. 08552 96450,

www.hotel-postwirt.de.

* Saisonale junge Küche und typisch

„waidlerische“ Schmankerl.

kein Ruhetag

GRAFENAU

Schmugglerhof, Landgasthaus,

Harschetsreuth, Tel. 08552 4937,

www.schmugglerhof.de.

* Bayerische Schmankerl, Wildspezialitäten,

Brotzeiten und Süßes.

Mittwoch bis 17 Uhr

Ideale Lage als

Ausgangspunkt

für bekannte

Ausflugsziele

und herrliche

Wanderungen

am Nationalpark

Bayerischer Wald!

• Familienbetrieb

• mehrmalige Auszeichnung

im „Wettbewerb

Bayerische Küche“

• gemütliche Gasträume

• Festsaal für große und

kleine Feierlichkeiten

• bayerische Schmankerl

• Kaffee und Kuchen

• deftige Brotzeiten

• komfortable Gästezimmer

und Ferienwohnungen

• Ideal für Gruppen und

Tagungen

Dorfplatz 17 · 94545 Hohenau · Tel. 08558 1062 · Fax 2717

info@gasthof-schreiner.de · www.gasthof-schreiner.de

Gut essen und trinken in

Nicki´s Gleis

in Grafenau am Bahnhofplatz

Pizza • Pasta • Burger • Steaks • Salate

Restaurant und Lieferservice

Bahnhofplatz 14 • 94481 Grafenau • Tel. 08552 9758730

Jetzt geht‘s rund!

Genießen Sie unsere vielfältigen Knödelgerichte.

Vegetarisch, süß oder deftig –

z.B. immer donnerstags bei unserem

Scheinshax‘n Abend – für jeden Gaumen

die passende Spezialität.

Unsere Speisekarte hat natürlich

noch viel mehr Köstliches

zu bieten. Schaun‘s mal vorbei!

Lichteneck 11, 94481 Grafenau, Tel.: 08552 / 746, E-Mail: knoedelweber@t-online.de

Das Landhotel Postwirt in Rosenau liegt direkt am Nationalpark Bayerischer Wald. Erleben Sie traumhafte Nächte voller Entspannung und Erholung und spüren Sie den

Zauber, der in unseren Räumen wohnt! Während Ihres Aufenthaltes verwöhnen wir Sie mit Köstlichkeiten aus Küche & Keller und ganz besonderer Gastfreundschaft.

Pauschale „Wipfelstürmer“ … Waldwildnis im Nationalpark erleben

• 3 Übernachtungen mit Halbpension

• Begrüßungsgetränk und Wanderkarte

• 1 x 5-Gang-Genussmenü

• Eintritt zum weltweit längsten Baumwipfelpfad

• Führung mit dem Ranger im Nationalpark

• Teilmassage 20 Minuten

• freie Nutzung des Vitalbereichs mit Schwimmbad und Saunen

• kuschelige Leihbademäntel und Saunatücher

• kostenlose Nutzung Igelbus/Waldbahn direkt ab Hotel

LANDHOTEL POSTWIRT · Familie Beck · Rosenau 48 · 94481 Grafenau · Telefon +49(0)8552 96450 · Telefax +49(0)8552 964511 · info@hotel-postwirt.de · www.hotel-postwirt.de

Kommen Sie in unser Team!

Engagierte Mitarbeiter

(m/w/d)

für Service, Küche, Rezeption gesucht!

ab 296 E pro Person im DZ

62 63


GRAFENAU

Zum Knödelweber, Gasthof,

Lichteneck, Tel. 08552 746,

knoedelweber@t-online.de.

* Vom Suppenknödel bis zum

Beilagenknödel: 14 verschiedene

Knödel zur Auswahl. Bayerische

Küche und Brotzeiten. Jeden Donnerstag

bayerische Schweinshaxn,

jeden Freitag Schnitzeltag.

Samstag

GRAFENAU

Zum Stausee, Gasthaus,

Großarmschlag, Tel. 08552 1020,

www.gasthaus-zum-stausee.de.

* Gutbürgerliche Küche und regionale

Köstlichkeiten.

Montag, Dienstag

HAUZENBERG

Gut Lichtenau, Berggasthof-

Ferienwohnungen, Tel. 08586 1213,

www.gut-lichtenau.de.

* Bayerische und regionale

Schmankerl, fangfrische Forellen,

Kaffee und Kuchen.

Montag, Dienstag

HOHENAU

Riedl, Landgasthof, Kapfham,

Tel. 08558 1089,

www.landgasthof-riedl.de.

* Traditionelle Küche mit bayerischen

Schmankerln. Täglich Wildspezialitäten

vom Jung-Hirsch aus dem eigenen

Rotwildgehege, Gerichte von

Reh und Wildschwein aus heimischer

Jagd und Steakvarianten vom Grill.

Jeden Freitag, Samstag und Sonntag

ofenfrische Schweinshaxn, Schweineschäuferl

oder Ripperl mit Reiberknödeln

(auf Vorbestellung).

kein Ruhetag

LUSEN

Lusenschutzhaus, Tel. 08553 1212,

www.lusenwirt.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten, Kuchen

und Torten.

kein Ruhetag

WALDWirtschaften

NEUKIRCHEN VORM WALD

Kirchenwirt, bayerisches Wirtshaus, Hotel-

Restaurant, Tel. 08504 3035, www.kirchenwirtneukirchen.de.

* Traditionelle Küche mit saisonalen Frischeprodukten,

deftige Brotzeiten, Kaffee und Kuchen.

Mittwoch

Ihr Best Western Hotel Antoniushof

ist das „Wohlfühl-Domizil“ für Erwachsene

in der Nationalpark Region

HOHENAU

Schreiner, Landhotel-Gasthof,

Tel. 08558 1062,

www.gasthof-schreiner.de.

* Niederbayerische Schmankerl,

traditionelle Feinschmeckergerichte,

Brotzeiten, Kaffee und Kuchen.

kein Mittwoch

Gasthaus

zum Stausee

Schlicht und einfach, Essen und Trinken …

Familie Stöckl

Gladiolenweg 10

Großarmschlag

94481 Grafenau

Tel.: 08552 1020

Öffnungszeiten:

Mi. – So. ab 17:00, Küche bis 20:30 Uhr

Sonn- und Feiertage zusätzlich

von 11:00 – 13:30 Uhr

Ruhetage: Montag und Dienstag

LANGDORF

Tonihof, Landgasthof-Musikhotel,

Brandten, Tel. 09922 5346,

www.musikhotel-tonihof.de.

* Schmankerlküche mit Fleisch

vom eigenen Biohof, Kaffee und

Kuchen. Ab 18 Uhr warme Küche.

kein Ruhetag

Eis Center

Inh. Carmelina Pitta

Stadtplatz 10 · 94481 Grafenau

Tel. 08552 9746086

LANGDORF

Waltinis Stadl, Waldmann,

Tel. 09924 1247,

www.waltinis-stadl.de.

* Täglich wechselnde Schmankerl,

Brotzeiten, Salate uvm. Erlebnisgaststätte,

in der Zauberer Waltini in die

Welt der Magie u. Illusion entführt. Neu:

Am Sonntag schon ab 11 Uhr geöffnet.

Um 14 Uhr Zaubershow für Kinder.

Montag, Mittwoch

LINDBERG

Zwieseler Waldhaus,

historisches Gasthaus,

Ferienhotel, Zwieseler waldhaus,

Tel. 09925 902020,

www.zwieselerwaldhaus.de.

* Regional und saisonal: Bayerisch-böhmische

Spezialitäten.

kein Ruhetag

NEUSCHÖNAU

Berggasthof Lusen, Waldhäuser, Tel. 08553

2665,

www.berggasthof-lusen.de.

* Deftige, bayerische Schmankerl, Wildgerichte,

böhmische Mehlspeisen und herzhafte Brotzeiten.

Auf Bestellung Reindlessen.

kein Ruhetag

NEUSCHÖNAU

Moorhof, Hotel-Restaurant,

Altschönau, Tel. 08552 1833,

www.hotelmoorhof.de.

* Kleine und große, regionale und internationale

Köstlichkeiten, Wildspezialitäten, hausgemachte

Kuchen und Torten.

NEUSCHÖNAU

Euler, Landgasthof, Tel. 08558 1007, www.landgasthof-euler.de.

* Fisch-, Wild-, Fleischspezialitäten und vegetarische

Köstlichkeiten mit Produkten aus der

Region, hausgemachte Kuchen, Torten und

Marmeladen.

Dienstag

RACHEL

Racheldiensthütte,

Tel. 0170 4025996,

www.wirtshaus-zum-wichtl.de.

* Traditionelle Gerichte, Brotzeiten, Kaffee und

Kuchen. Betrieb von Mai bis Oktober.

kein Ruhetag

Familiengeführtes ***S Hotel mit Restaurant,

Biergarten, Fitnessräume, Schwimmbad,

Saunen, Beauty- und Massage Oase

SOMMER URLAUB 2020

Nationalpark Entdecker Tage

5 Nächte ab 365,00€ pro Person

inklusive Halbpension, geführte Wanderung,

Eintritt für den Baumwipfelpfad

oder

FEIN SEIN – Tage 27. – 30.8.20

Pro Person ab 310,00€

4 Tage, den Luxus Zeit für sich zu haben, mit

Vollpension, Waldbaden, Sonnenaufgangswanderung,

Yoga, Vorträgen uvm.

Weitere Angebote finde Sie unter

www.hotel-antonisuhof.de

Erholung mit allen Sinnen!

Dienstag

Willkommen im

Landgasthof „Lusenblick“

• traditionsreiche, saisonelle Küche

• typisch bayerische Schmankerl vom Seniorchef

RUDERTING

Schätzlhof, Hotel-Restaurant-Hausbrennerei,

Tel. 08509 90040, www.schaetzlhof.de.

* Bayerwald-Spezialitäten, Wildgerichte aus

dem hauseigenen Rotwildgehege, Edelbrände

und Liköre vom Edelbrandsommelier Josef

Schätzl.

SCHÖFWEG

Ranzinger, Landgasthof,

Langfurth, Tel. 09908 265,

www.hotel-ranzinger.de.

* Regionale Küche, Brotzeiten mit hausgemachtem

Geräucherten, Fischspezialitäten aus

dem eigenen Forellenteich, vegane Küche, Kaffee

und Kuchen.

www.antoniushof.bestwestern.de

Best Western Hotel Antoniushof

• moderne Küche vom Juniorchef

Best Western Hotel Antoniushof e.K.

• Salate-, Geflügel-, Wild- und Fischgerichte

Unterer Marktplatz 12 · 94513 Schönberg

• geeignet für Firmen- und Familienfeiern

Inhaber: Familie J. Schopf • Grüb 17 • 94481 Grafenau

Dienstag, Mittwoch (Oktober bis Mai)

Tel. 08552 96510 • Fax 965196

Telefon +49 (0)8554 944989-0

www.lusenblick.de • info@lusenblick.de

Donnerstag

Telefax +49(0)8554 944989-199

64

info@antoniushof.bestwestern.de

65

16+

Hotel

Inhaber: Frau Tamara Posch


WALDWirtschaften

GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel • GEWINNRätsel

Kennen Sie unsere Heimat?

Wenn ja, können Sie einen Essensgutschein vom Landgasthof Euler im Wert von

40,– € gewinnen!

SCHÖFWEG

Gasthof zum Sonnenwald,

Tel. 09908 275,

www.zum-sonnenwald.de.

* 100 beste Heimatwirtschaften

in Bayern, regionale Küche, Bio-

Rindfleisch direkt vom Bauern,

Wildgerichte ausschließlich aus

der heimischen Jagd. Musikantenfreundliches

Wirtshaus: Jeden 3.

Dienstag im Monat Musikanten-

Stammtisch.

SCHÖLLNACH

Café Wimmer, Panoramahotel,

Tel. 09907 89120,

www.hotel-wimmer.de.

* Eigene Konditorei, Eisspezialitäten,

gutbürgerliche Küche.

Dienstag

SCHÖNBERG

Antoniushof, Best Western Hotel,

Tel. 08554 944989-0,

www.hotel-antoniushof.de.

* Restaurant mit bayerischer Küche

und saisonalen Schmankerln.

Am 1.8. ab 19 Uhr „Dinner & Music“

mit „Sound Affair unplugged“

und einem 4-Gang-Menü auf

Wunsch oder a la Carte im Biergarten

(nur mit Vorreservierung

möglich).

WALDKIRCHEN

Michel & Friends, Hotel-

Restaurant, Tel. 08581 2050,

ww.michelhotel-waldkirchen.de.

* Internationale Köstlichkeiten,

Kaffee und Kuchen.

kein Ruhetag

Einen

40,- € Essensgutschein

auf der Kaiseralm

hat gewonnen

Waltraud Murr,

94508 Schöllnach

Guten Appetit und schöne Stunden!

01. Fortbewegungsmittel im Wasser

02. Anderer Name für Bewegungsparcours

03. Beliebte Urlaubsform

04. Mitarbeiter im National- und Naturpark

05. Verlassenes Dorf

06. Wanderziel in Fürstenstein: Der Hohe…

07. Limonade auf Bairisch

08. Tier, das auch „Schatten der Nacht“ genannt

wird

09. Neues Museum in Hohenau

010. Fluss im Bayerischen Wald

Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen!

Mittwoch

kein Ruhetag

Einfach eine Postkarte mit dem Lösungswort bis Mitte September 2020 an folgende Adresse senden:

agentur SSL GmbH & Co. KG | Waldgeist SOMMERFreizeit | Sachsenring 31 · 94481 Grafenau

Panoramahotel

Wimmer

Café

…mit dem schönsten Blick zu jeder Jahreszeit!

Ölberg 22 · 94508 Schöllnach · Tel. 0 99 07 / 8 91 20

info@hotel-wimmer.de · www.hotel-wimmer.de

* Sonnenterrasse in 800m NN mit unvergleichlichem

Panoramablick

* eigene Konditorei, Eisspezialitäten und gutbürgerliche Küche

* am 2. Freitag, einmal im Monat „Sänger- und

Musikantenstammtisch“

* Familienferien – Komfortgästezimmer – Seminarraum

* Sauna & Whirlpool

* Massagen nach Termin

* Busse willkommen

„Dem Himmel so nah … im Panorama-Landgasthof Ranzinger in Langfurth“

fühlen Sie sich auf der sonnigen Hotelterrasse mit dem grandiosen Ausblick auf die

Bayerwaldberge. Direkt am Goldsteig gelegen, ist unser Haus idealer Ausgangspunkt

für herrliche Wanderungen rund um den Hausberg Brotjacklriegel.

Die neuen Komfort-Wohlfühlzimmer sorgen für die nötige Erholung!

Panorama-Landgasthof Ranzinger | Langfurth 30 | 94572 Schöfweg

Tel.: 0 99 08 - 2 65 | Fax : 87 12 21 | gasthof.ranzinger@t-online.de | www.hotel-ranzinger.de

Ruselbergstr. 28 | 94469 Deggendorf - Mietraching

Tel. 0991 29101866 | info@bio-feinkost-heubel.de

Öffnungszeiten:

Mo-Mi: 9-18 Uhr, Fr: 8-19 Uhr, Sa: 8:30-13 Uhr

DE-ÖKO-003 Zertifizierung und EU-Schulprogramm

Herzlich Willkommen

im Gut Oberfrauenau inmitten herrlicher Natur zu Füßen des Großen

Rachel und Falkenstein.

Bei uns erwartet Sie gelebte Gastfreundschaft bei bayerischer

Wirtshauskultur.

einer der schönsten Biergärten der Region

historische Gaststube und Nebenzimmer mit Jagdtrophäen

Ausgangspunkt vielfältiger Wandermöglichkeiten in den

Nationalpark und auf die Bayerwaldberge

idyllische Streuobstgärten

Mi – So von 11.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet

Inh. Erwin Schafhauser | Oberfrauenau 13 | 94258 Frauenau

Reservierung unter 09926 1809300 | www.oberfrauenau.de

Gepflegte Tradition in angenehmer Atmosphäre

www.knoedelwerferin-deggendorf.de

Schlachthausgasse 1 | 94469 Deggendorf | Tel. 0991/4767

66 67


WALDGeflüster


Passend zum 50. Geburtstag des

Nationalparks Bayerischer Wald

schmücken 50 Bilder die Vorder- und

Rückseite des Jubiläumsmagazins.

Ein schmuckes Plätzchen in Tittling: das restaurierte Waschhäusl mit angrenzendem Kunstgarten.

AUS ALTEM WASCHHÄUSL WIRD EIN KLEINOD

Auf dem Weg zum Blümersberg, vom Tittlinger Marktplatz aus über „das

Bergsteigerl“ hinauf, finden Spaziergänger ein widerbelebtes Kleinod:

das ehemalige Waschhäusl von Tittling, das 1913 von dem Kaufmann Josef

Machhaus errichtet wurde. Die Kulturstätte wurde liebevoll unter der

Federführung der Kunst & Kulturgruppe Dreiburgenland restauriert. Hier

werden Erinnerungen an alte Zeiten lebendig, in denen Waschmaschinen

und elektrische Bügeleisen in privaten Haushalten noch wenig verbreitet

waren. Gleich angrenzend auf dem Areal befindet sich der Kunstgarten,

in dem als Symbol für den kulturellen Wert des alten Waschhäusls Wäschestücke

auf einer Leine hängen.

MEDIEN ZUM NATIONALPARK-JUBILÄUM

Eigentlich hätte der Nationalpark Bayerischer Wald das ganze Jahr über

bei mehr als einem Dutzend Veranstaltungen seinen 50. Geburtstag

gefeiert. Die Corona-Pandemie hat die Planungen über Bord geworfen.

Alle bis Mitte Juli geplanten Termine waren bereits frühzeitig abgesagt

worden. Nun ist klar, dass das Jubiläumsprogramm auch für den Rest

des Jahres ausfällt. Dafür wird der Hauptakt 2021 nachgeholt. Von der

ausgeweiteten Absage sind unter anderem das für Anfang August im

Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal anvisierte Fest der Region

sowie sechs Tage der offenen Türen in den Nationalpark-Einrichtungen

betroffen. Zudem wird die Geburtstagsführungsreihe ersatzlos

WALDGeflüster –

Dies und Das

Eine Auszeichnung für großartige Leistungen, ein neuer Magnet in der Region, herausragende

Projekte in den Städten, Märkten und Gemeinden oder Wissenswertes aus

der Wirtschaft: Diese und weitere Informationen finden Sie gebündelt im folgenden

Beitrag. Er stellt einen bunten Querschnitt von Ereignissen, Neuigkeiten und Begebenheiten

dar, der die Attraktivität und Vielfalt der Region als Lebensraum und Urlaubsziel

widerspiegelt. Lesen Sie, was es aus den Erlebnisstädten des Bayerischen Waldes, der

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, dem Ilztal und Dreiburgenland und dem

Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich zu berichten gibt.

68 69


WALDGeflüster


Imposante Einblicke in die

unberührte Natur des Nationalparks

Bayerischer Wald liefert der

Kinofilm „Der wilde Wald“.

Bürgermeister Alexander Mayer

sieht die Stadt Grafenau auf einem

guten touristischen Weg.

gestrichen. Die gängigen Abstands- und Hygieneregeln wären bei derlei

Veranstaltungen schlicht nicht umsetzbar.

Doch es gibt auch positive Nachrichten: „Im Mai hätte es einen großen

offiziellen Festakt sowie ein zweitägiges Fest der Region im Nationalparkzentrum

Lusen bei Neuschönau geben sollen“, berichtet Nationalparkleiter

Dr. Franz Leibl. „Diese Hauptveranstaltung holen wir nächstes

Jahr nach.“ Die behördliche Genehmigung vorausgesetzt, soll das Event

von 18. bis 20. Juni 2021 über die Bühne gehen. Darüber hinaus ist die

Nationalparkverwaltung gerade dabei, einige abgesagte Veranstaltungen

neu zu konzipieren und online in Videoformaten anzubieten.

Das Schutzgebiet kann sich unterdessen über ein besonders Geburtstagsgeschenk

freuen: Der im Laufe der vergangenen zwei Jahre erarbeitete Dokumentarfilm

„Der wilde Wald“ ist soweit fertiggestellt. Regisseurin und

Produzentin Lisa Eder hat zeitgleich mit vier Kamerateams und aufwendiger

Technik einen Kinofilm realisiert, der mehr ist als eine Liebeserklärung an

eine grandiose Landschaft und ihre Bewohner. „Der Nationalpark Bayerischer

Wald ist ein unvergleichliches Aushängeschild des Freistaats“, sagt

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber. „Die außergewöhnliche Schönheit

des Nationalparks bringen wir mit dem Kinofilm ‚Der wilde Wald‘ auf

Leinwand. Mit UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall haben wir ein internationales

Gesicht des Naturschutzes für das Projekt gewonnen. Das zeigt

die große Bedeutung dieses Urwalds in der Mitte Europas.“

In der Dokumentation wird neben poetischen, großen Bildern auch Stellung

zu hochaktuellen Themen bezogen: Wie viel wilde Natur braucht der Mensch,

um zu überleben? Was können wir gegen das Artensterben tun? Und was können wir von unberührter

Natur lernen, um Wälder in Zeiten des Klimawandels auch für künftige Generationen zu erhalten?

Entstanden ist der Film in Koproduktion mit dem Nationalpark Bayerischer Wald, mit Unterstützung

des FilmFernsehFonds Bayern, des DeutschenFilmFörderFonds, der Leir Foundation sowie in Zusammenarbeit

mit SWR und arte. „Der wilde Wald“ wird seine Deutschlandpremiere coronabedingt ein

Jahr später als geplant auf dem renommierten DOK.fest München im Mai 2021 feiern. Im Anschluss

ist der Kinostart geplant, bevor der Film dann auch im Fernsehen zu sehen sein wird. Als kleinen

Vorgeschmack präsentiert der Nationalpark aber bereits einen sechsminütigen Trailer, der imposante

Einblicke in den Kinofilm gibt, auf YouTube unter www.youtube.com/nationalparkbayerischerwald.

Beim großen Fest der Region wäre auch das 50-Jahre-Magazin präsentiert worden. Das gute

Stück kommt aber trotzdem an alle Interessierten – via Online-Version, Bestellmöglichkeit oder vor

Ort in den Besuchereinrichtungen. Auf 64 Seiten blickt die Nationalparkverwaltung dabei nicht nur

auf die wichtigsten Stationen der Schutzgebietsgeschichte zurück, sondern präsentiert vor allem

die Arbeit der Gegenwart. So ist zum Beispiel eine 17-teilige Serie mit persönlichen Mitarbeiterporträts

entstanden. Aber auch die Aufgaben und Ziele der Verwaltung sowie die Artenvielfalt in den

Lebensräumen spielt eine wichtige Rolle. Im abschließenden Zukunftskapitel folgen interessante

Vorher-Nachher-Bilder und ein Interview mit Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl.

Das Heft kann entweder kostenlos über den Publikationsshop der Bayerischen Staatsregierung

(www.bestellen.bayern.de) bestellt werden oder in einer der drei großen Besuchereinrichtungen

des Nationalparks bezogen werden – im Hans-Eisenmann-Haus, im Haus zur Wildnis oder im

Waldgeschichtlichen Museum. Daneben ist das Magazin auch als PDF-Version auf der Homepage

des Nationalparks (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) verfügbar.

Musik & Wellness

in einem der schönsten Täler –

im Brandtner Tal zwischen

Bodenmais und Zwiesel

Familiengeführtes 4* Wellness- und

Musikhotel inmitten farbenprächtiger

Wiesen und märchenhaften Wäldern.

• Komfortable und exklusive Zimmerkategorien

• Urgemütliche Wellness- u. Spa-Sinfonie

• Stadl-Saunalandschaft

• Ganzjährig beheizter 17m-Infinity-Außenpool mit

Sprudelliegen

• Ausgezeichnete Küche mit Fleisch

vom eigenen Biohof

• Kulinarischer Hochgenuss bei

5-Gänge Wahlmenüs

• Attraktive Pauschalen mit

inkludierten Anwendungen

• Stimmungs- und Tanzabende

für gesellige Stunden

• Absolute Ruhe u. einzigartige Naturlage mit

GRAFENAU IM AUFWÄRTSTREND

Wander-, Radwege- u. Loipennetz direkt ab Haus

In Grafenau passiert was! Gleich zwei große Projekte werden angepackt: der Neubau des Feriendorfs

mit Familienchalets und der Umbau des ehemaligen „Steigenberger-Hotels“. Bürgermeister Alexander

Mayer hat allen Grund dazu, positiv gestimmt zu sein: „Grafenau ist im Bereich Tourismus wieder auf

einem guten Weg mit dem Potenzial, Leuchtturm-Ort im Bayerischen Wald zu werden. Auf dem Gelände

des ehemaligen Bayernpark-Feriendorfs entsteht eine hochmoderne Anlage mit verschiedenen

Häusertypen, wie z.B. Baumhäuser, Erdhäuser und Tiny-Häuser. Das Zentralgebäude wird neben verschiedenen

Wellnesseinrichtungen auch ansprechende Angebote für Familien und Kinder beherbergen.

Für den gastronomischen Bereich sind einige Highlights geplant, die auch der lokalen Bevölkerung

zur Verfügung stehen werden.“ Für den „Sonnenhof“ gebe es ebenfalls große Pläne, die eine gute

Basis böten, um an die erfolgreichen „Steigenberger“-Zeiten anzuknüpfen: „Es werden großzügige

Tagungsmöglichkeiten für größere Gruppen realisiert. Innovativ und neu gestaltete Zimmern bieten ein

angenehmes und wohnliches Ambiente. Der Wellness Bereich wird um weitere Außenpools erweitert.

Neue Rezeption, zwei Bars, neue Buffet-Konzeption. Alles in allem eine sehr schöne Hotelanlage,

die Grafenau im Bereich Tourismus langfristig bereichern wird und innovativ neue Impulse setzt.

Die Stadt macht damit einen großen Schritt: „Mit der Auszeit AG und den Michel Hotels konnten

• ältestes Wirtshaus des

Historisches Waldgasthaus Schwellsteig

Bayerischen Waldes

zwei namhafte Investoren für den Standort Grafenau gewonnen werden. Zusammen werden in

Im Nationalpark

Biergarten

• direkt im Nationalpark

den nächsten beiden Jahren fast 1000 neue Hotelbetten im hohen Qualitätsstandard entstehen.

Grafenau wird damit wieder zu einem sehr bedeutenden Tourismusort im Bayerischen Wald. Es

Urige Gaststub’n

Bier vom Stoa

Bayerischer Wald

Zwieseler Waldhaus

werden neue Arbeitsplätze geschaffen und touristische Zielgruppen, die bislang nicht ausreichend

Deftige Brotzeiten

Trifter-Weiher

• im Wandergebiet des Großen

Falkenstein

Zwieslerwaldhaus 28/30

bedient werden konnten, können wieder angesprochen werden. Somit wird neue Kaufkraft der

Mittagstisch - Café - Kuchen

• unweit des Großen Arbers und

94227 Lindberg

Stadt zufließen, von der unser Einzelhandel und die örtliche Gastronomie profitieren.“

Gold in der Vergangenheit

dem „Haus zur Wildnis“

Tel. 09925 902020

Wenn Bürgermeister Mayer selbst mal einen freien Tag hat, verbringt er ihn gerne mitten in Grafenau:

„Ich bin leidenschaftlicher Schwimmer und genieße deshalb meine Freizeit in der ,Bären-

Anton & Johanna Probst

Musikhotel Tonihof

Kinderspielplatz

• herzhafte bayerische und

info@zwieselerwaldhaus.de

Fam. Lettenmaier seit 1870 Kleintierhaltung

böhmische Küche

welle´ im wahrsten Sinne des Wortes in vollen Zügen. Auch meine Töchter sind immer mit dabei,

Tel. 09925 460

Brandten 11

Urwaldwanderung

• romantischer

wenn es heißt, im größten Wellenbecken Bayerns zu baden. Auf dem Heimweg darf ein Abstecher

durch unseren schönen historischen Stadtplatz mit seinen gemütlichen Lokalen und Biergär-

Wirtsgarten am Waldrand

94264 Langdorf

www.schwellhaeusl.de

• historische Wirtsstube www.zwieselerwaldhaus.de

Tel. 09922 5346

ten nicht fehlen und die eine oder andere Kugel Eis genießen wir dabei auch immer gerne.“

info@musikhotel-tonihof.de

70 www.musikhotel-tonihof.de 71


WALDGeflüster


Mit Bayerwald-Ticket und GUTi lässt sich prima die Region erkunden. Aus

der Waldbahn von Gotteszell nach Viechtach hat man einen fantastischen

Blick auf den Schwarzen Regen. Das kostenlose Faltblatt „Tourentipps &

Streckennetz“ informiert über die Möglichkeiten.

Vorfreude auf die Landegartenschau in Freyung 2023 beim Spatenstich: (v.l.)

Katrin Obermeier, Geschäftsführerin Freyung 2022 gGmbH, Regierungspräsident

Rainer Haselbeck, Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, Umweltminister

Thorsten Glauber, Roland Albert, Aufsichtsratsvorsitzender der Bayerischen

Landesgartenschau GmbH, Landrat Sebastian Gruber, Claudia Lenz, Geschäftsführerin

Freyung 2022 gGmbH.

AUSFLÜGE MIT BUS UND BAHN

Die Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischer Wald lässt sich wunderbar

mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden. Mit dem Bayerwald-

Ticket geht das sehr preiswert für nur 9 Euro pro Tag auf einem Streckennetz

von rund 1200 Kilometern. Mit GUTi sind Urlaubsgäste sogar gratis

unterwegs. Zusätzlich zum gewohnten Fahrplan-Flyer gibt es heuer das

kostenlose Faltblatt „Tourentipps & Streckenetz“. Hier sind Wandervorschläge

und die Streckennetzkarte zu allen Bus- und Bahnlinien sowie

Informationen zum GUTi, dem Geltungsbereich einzelner Tickets und zur

Erreichbarkeit von beliebten Sehenswürdigkeiten aufgezeigt.

Egal ob im Urlaub oder für eine kleine Auszeit im „Urlaub daheim“: „Mit

den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren Sie immer gut“, versichern die

Verantwortlichen: „Sie sind flexibel für Touren mit unterschiedlichem

Start- und Zielort. Sie ersparen sich die Parkplatzsuche und Parkgebühren.

Zudem sind Sie umweltfreundlich unterwegs: Sie reduzieren den

CO 2

-Ausstoß und sparen dabei Treibstoffkosten. Sie entlasten die Wanderparkplätze

und viele Orte vom Parksuch- und Durchgangsverkehr. Bei

Ihrem Ausflug müssen Sie sich nicht auf den Verkehr konzentrieren und

können ohne schlechtes Gewissen eine gemütliche Einkehr genießen.

Lassen Sie sich chauffieren und genießen Sie den Bayerischen Wald aus

einer neuen Perspektive. So wird ein kleiner Wanderausflug oder eine individuelle

Rundfahrt mit Bus und Bahn zum besonderen Reiseerlebnis.“

Weitere Informationen und alle Fahrpläne gibt es im Internet unter www.

bayerwald-ticket.com.

SPATENSTICH FÜR DIE LANDESGARTENSCHAU

Der Spatenstich für die Landesgartenschau in Freyung musste wegen

der Corona-Auflagen zwar etwas kleiner als ursprünglich geplant abgehalten

werden, was aber der feierlichen Stimmung auf dem Geyersberg

keinen Abbruch tat. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber war extra

angereist und meinte schon beim ersten Anblick des Geyersbergs: „Was

für eine Aussicht!“

Der Freyunger Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich sah dies nicht nur als Beschreibung

der Landschaft, sondern auch als Stichwort für das, was hier

durch die Landesgartenschau nach dem Motto „Wald.Weite.Wunderbar.“

2023 entstehen wird. Der Spatenstich sei ein wichtiger, offizieller

Startschuss für die Umsetzung der umfangreichen Baumaßnahmen zur

Gartenschau. „Dank der Verschiebung auf 2023 haben wir keinen so immensen

Zeitdruck mehr. Trotzdem sollen die Baumaßnahmen mit voller

Energie weiter geplant und umgesetzt werden“, so Heinrich.

Dass Landesgartenschauen Stadtentwicklung und Ökologie auf vorbildliche

Weise verbinden, hob Umweltminister Thorsten Glauber hervor. Die Gartenschau

solle nicht nur im Jahr 2023 die Region bereichern, sondern auch darüber

hinaus bestehen bleiben. „Sie soll in die Herzen der Menschen gepflanzt

werden und dort bleiben.“ Über 70 Millionen Euro habe der Freistaat bisher

insgesamt in die Gartenschauen investiert, auch bei der Freyunger Landesgartenschau

werde man rund die Hälfte der Kosten tragen. „Der Bayerische

Wald hat sich touristisch und wirtschaftlich enorm entwickelt. Ich freue

mich, dass wir dazu nun einen weiteren Baustein beitragen können“, so

Glauber, der in diesem Zusammenhang auch die geplante Erweiterung des

Nationalparks zum größten Waldnationalpark Deutschlands erwähnte. „Die

Region ist ein Juwel, ein Aushängeschild im Naturschutz“, so der Minister.

Landrat Sebastian Gruber erinnerte an die historische Bedeutung des Geyersbergs

als Höhenburg für die Bischöfe zu Passau. „Die Bebauung mit

Ferienpark und zwei Kliniken in den Siebzigerjahren war für die touristische

und wirtschaftliche Entwicklung der Region ein großer Schub.“ Genauso

nachhaltig solle auch die Landesgartenschau den Geyersberg, die Stadt

Freyung, den Landkreis und den gesamten Regierungsbezirk prägen.

Davon überzeugt ist der Regierungspräsident von Niederbayern, Rainer

Haselbeck, der vor allem auf die nachhaltige Verbindung von Ökonomie

und Ökologie hinwies sowie das Ziel der Staatsregierung, die Lebensqualität

in allen Regionen zu fördern. „Man kann hier bestens leben und

erfolgreich wirtschaften – all das bei der Landesgartenschau auch nach

außen zu zeigen, ist eine einmalige Chance für die gesamte Region.“

Genießen und erleben ... inmitten der Natur!

Spartage

4 Übernachtungen bleiben – 3 bezahlen

4 Übernachtungen mit Halbpension

Tägliche Nutzung von Hallenbad und

Saunen

„Grias‘ eich“ auf der GutsAlm Harlachberg bei Bodenmais!

Genießen Sie Momente der Ruhe in unserem Bayerwald-Bergparadies - mit der unberührten Natur vor

Augen, würziger Waldluft in der Nase und feinen regionalen Schmankerln!

Unser Biergarten und unsere Gaststube haben täglich für Sie geöffnet.

23. August ab 15:00 im Veranstaltungsstadl

Bayerische Puppenbühne:

„Kasperl und der Zauberer“

20. August 18:30 Uhr im Biergarten

Zünftige Biergartenmusik zum Feierabend

weitere Veranstaltungen auf unserer Homepage!

Hochzeit & Feiern Tagungen & Seminare Urlaub Gaststube & Biergarten

GutsAlm Harlachberg | Harlachberg 1+2 | 94249 Bodenmais |

Tel.: 0 9924 94 34 930 | Fax:0 9924 94 34 939 | buchung@harlachberg.de | www.harlachberg.de

Wochenprogramm der

GutsAlm-Küche:

montags:

„restlos glücklich“

- kreative Hausmannskost

dienstags:

„Steakabend“

mittwochs:

„Bauernbrot backen“,

Schnitzel-Abend,

donnerstags:

„Ripperl aus`m Reindl“ und

frischer „Eapfesterz“

freitags:

frisch geräucherte Forellen

sonntags:

„a Bradl“ aus dem Holzbackofen,

„Schmalzgebackenes“ nach

alten Rezepten

Tagen und Erholen

www.barmherzige-kostenz.de

NUR 5 KM VOM LUFTKURORT

ST. ENGLMAR ENTFERNT!

Unser denkmalgeschütztes Haus in traumhafter Alleinlage im Herzen des Bayerischen

Waldes ist ein besonderer Ort der Gastlichkeit. Wir bieten unseren Gästen einen Ort

der Ruhe, Einkehr und Erholung fernab der Hektik des Alltags. Lassen Sie sich bei

uns verwöhnen und erleben Sie einen Urlaub der anderen Art – getragen vom Leitbild

und der Spiritualität der Einrichtung. Unsere Tagungsgäste erwartet modernste

Technik in zwölf Seminarräumen unterschiedlicher Größe.

Nach kurzer Zeit wird sich auch bei Ihnen das typische „Kostenz-Gefühl“ einstellen –

abschalten, durchatmen und entspannen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Barmherzige Brüder Kostenz

Bayerische Ordensprovinz KdöR

Kostenz 1, 94366 Perasdorf

Tel. 09965 187-0, info@barmherzige-kostenz.de

214,- Euro im EZ

202,- Euro pro Person im DZ

Auch mit Vollpension möglich:

Aufpreis 34,50 Euro pro Person

Gültig: 1. November bis 20. Dezember 2020

Klosterfasten

Fasten „auf eigene Faust“

7 Übernachtungen mit Fastenverpflegung

und ganztägig kaltes/ heißes Quellwasser

Tägliche Nutzung von Hallenbad und

Saunen

Kostenzer Kissen-Decke für Ihre

Wanderungen

455,- Euro im EZ

420,- Euro pro Person im DZ

Gültig: 29. November bis 20. Dezember 2020

bei Anreise Sonntag

72 73


WALDGeflüster


Die neue Wander-App mit

digitaler Wandernadel-Funktion.

UNTERWEGS MIT DER WANDERNADEL-APP

Für Roland Albert, Aufsichtsratsvorsitzenden der Bayerischen Landesgartenschau

GmbH, ist das Gelände auf dem Geyersberg wie geschaffen für

die Landesgartenschau. „Gartenschauen sind in erster Linie kein Eingriff

in die Natur, sondern dienen der nachhaltigen Entwicklung einer immer

schon vorhandenen Umgebung, die zu einem ganz großen Teil Schöpfung

bewahrt und für viele nachfolgende Generationen erhält.“

Nach einer intensiven Vorbereitung und Planung beginnt nun die Phase

der Realisierung. Erste bauliche Maßnahme ist hierbei der Wiesenpark,

in den die beliebten Regionalgärten integriert werden, wie Freianlagen-

Planer Christian Loderer den Gästen erklärte. Ziel sei es, die „Offenheit

der Natur zu inszenieren“ und gleichzeitig durch verschiedene Angebote

vom Rundweg mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden über Spielgeräte

bis hin zu attraktiven Aussichtspunkten alle Altersgruppen anzusprechen.

Das Naturerlebnis und die Regionalität sollen im Mittelpunkt

stehen, genauso wie es beim Spatenstich selbst bereits der Fall war.

UNTERWEGS MIT DER WANDERNADEL-APP

Mit dem Goldsteig ist jetzt auch der längste Qualitätswanderweg

Deutschlands auf SummitLynx online präsent. SummitLynx ist ein weltweit

verfügbares digitales Gipfel- und Tourenbuch für Wanderer und

Alpinisten. Ab sofort können Bergsportler und Wanderer nicht nur die

schönsten Erlebnisse, sondern auch Punkte am Goldsteig sammeln und

sich damit eine der begehrten Wandernadeln sichern – ganz ohne Sammelbuch

oder Stempelkarte, sondern zeitgemäß digital. Dazu braucht

man nur die kostenlose App „SummitLynx“ herunterladen und sich anmelden,

schon kann man starten und die 201 Kontrollpunkte erwandern,

die auf der Hauptroute des Goldsteigs auf 38 Etappen verteilt liegen.

„Mit dem neuen digitalen Tourenbuch beschreitet der Goldsteig eine

neue digitale Wanderdimension, die richtig Spaß macht. Das System ist

sehr beliebt, täglich kommen neue dazu“, freut sich Dr. Michael Braun,

Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayern, über die Initiative: „Der

Lamer Winkel und die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald sind

dort ebenfalls präsent und untermauern die Wanderkompetenz der ostbayerischen

Mittelgebirge Bayerischer Wald und Oberpfälzer Wald.“

Mit der neuen App komplettiert die Ferienregion Nationalpark Bayerischer

Wald (FNBW) ihr digitales Angebot zum Thema Wandern. Den

Grundstein für dieses Angebot legte die FNBW mit ihrer digitalen Wanderkarte,

die auf der Homepage der FNBW abrufbar ist. Sie ermöglicht

Wanderern eine unkomplizierte Tourenplanung, denn alle Routen sind

virtuell verfügbar. So können sich Outdoorfans beispielsweise schon am

Vortag oder beim Frühstück über die verschiedenen Tourenmöglichkeiten

der geplanten Wanderung informieren und den für sie besten Weg

auswählen. „Das Smartphone wird so zum persönlichen digitalen Tourenbuch,

denn alle Routen können von dort geplant, gespeichert und von

überall abgerufen werden. Wir verfügen über die beste Outdoorkarte,

die derzeit am Markt verfügbar ist“, erklärt Robert Kürzinger, Projektleiter

der FNBW.

Mit ihrer neuen Wander-App geht die FNBW nun noch einen Schritt weiter

und macht das Wandervergnügen digital erlebbar: Das Herzstück der

App ist die sogenannten digitale Wandernadel. Mit dieser können Gäste

und Einheimische der FNBW ab sofort auf virtuelle Wandernadel-Jagd

gehen. Belohnt werden sie dann mit einer echten Wanderurkunde per

E-Mail oder einem schönen und limitierten Wander-Pin zum Anfassen in

den Touristen-Informationen der FNBW. Wer mitmachen möchte, lädt

sich die Wander-App auf sein Smartphone herunter und legt ein Konto

an. An festgelegten Wegpunkten der vorher ausgewählten Route loggen

sich Wanderer ein und sammeln so Punkte, die in eine digitale Wandernadel

umgewandelt werden. Je nach Anzahl der Wanderungen erhält

man den Status-Anstecker „Freund“, „Kenner“ oder „Spezialist“. Die

Wandererfolge können außerdem über facebook geteilt werden.

Die Idee für die digitale Wandernadel stammt von Spiegelaus Bürgermeister

Karlheinz Roth: „Ich freue mich, dass mit der ‚Digitalen Wandernadel‘

eine weitere Idee des ‚Digitalen Dorfes Spiegelau-Frauenau‘ in

unserer Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald umgesetzt werden

konnte. Nicht zuletzt ist es auch unseren Mitarbeitern der Ferienregion,

allen voran Geschäftsführer Daniel Eder und Projektleiter Robert Kürzinger

zu verdanken, dass das Projekt innerhalb kürzester Zeit umgesetzt

werden konnte und der Bayerische Wald nunmehr auch in Sachen Wandern

ins digitale Zeitalter einsteigt.“ Die Wander-App ist für IOS und

Android verfügbar (https://www.summitlynx.com/de/region/ferienregionnationalpark-bayerischer-wald/).

Die „Digitale Wandernadel“ ist nur eines von vielen Projekten, die im

Rahmen des Modellprojektes Digitales Dorf in den Pilotgemeinden Spiegelau–Frauenau

bisher umgesetzt wurden. Betreut durch das am Technologie

Campus Grafenau ansässige Team „Smart Region“, werden hier

seit 2017 Antworten auf die Frage gesucht, wie digitale Technologien

einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen auf dem Land

leisten und dem analog geprägten Leben wertvolle Impulse geben können.

Das Dahoam 4.0®- Portal (www.dahoamviernull.de) bildet dabei das

digitale Herzstück und bietet eine Informations- und Austauschplattform

zwischen den Bürgern sowie zwischen der Gemeinde und deren Mitgliedern.

BRONZE FÜR TRANSBAYERWALD.DE

Sie weckt Reisesehnsucht, ist emotional und nicht nur optisch innovativ,

sondern bietet wertvolle Inhalte: die Internetseite www.transbayerwald.

de. Sie besticht auch im internationalen Vergleich und erhält dafür Bronze

beim T.A.I. Werbe Grand Prix 2020 in der Kategorie Websites Destinationen.

Damit steht die Trans Bayerwald in einer Reihe mit Schweiz Tourismus

und Kitzbühel.

Beim Tourismusverband Ostbayern herrscht große Freude über die Auszeichnung,

vor allem bei der Projektverantwortlichen Daniela Schilling:

„Die Kategorie Destinationen gewinnen meist große Regionsportale

oder hoch budgetierte Städteseiten. Nach myswitzerland.com und kitzbuehel.com,

die Gold und Silber erhalten haben, können wir uns sehen

lassen.“

Die www.transbayerwald.de ist aus 253 Einreichungen herausgestochen.

Dabei hat die Jury die Grafik, den Inhalt, die Durchgängigkeit des

Markenauftritts und das Gesamtkonzept der Website bewertet. Der

Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

Kreisstadt im Herzen

des Bayerischen Waldes

Faszination

Weißenstein

HISTORISCHES

... die Perle am Fluss

Luftkurort Regen

www.regen.de

Wander-Region Sonnenwald

Freizeitspaß pur erleben

TOP

ATTRAKTION

Sommer-Tubingbahn

Faszinierend die Welt unter Tage

natürlich - beeindruckend - einladend

www.region-sonnenwald.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Region Sonnenwald,

Geschäftsstelle im Rathaus

Schulgasse 4, 94579 Zenting

Tel. 09907-87290-15

info@region-sonnenwald.de

Die Bergwerksführungen finden bei jeder Witterung statt

und sind auch mit Kinderwagen und Rollstuhl möglich.

Eine warme Jacke wird empfohlen!

74 75


WALDGeflüster


Im härtesten Agenturwettbewerb Europas wurde die Website www.transbayerwald.de mit Bronze ausgezeichnet.

Der überarbeitete Pocketguide „Familienurlaub“ ist ab sofort online, telefonisch oder in den Touristinformationen

der FNBW erhältlich.

Ab sofort steht am Parkplatz des Nationalparkzentrums Falkenstein ein Parkscheinautomat zur Verfügung.

T.A.I. Werbe Grand Prix wurde 1980 von der Fachzeitschrift Tourist Austria

International ins Leben gerufen und heuer zum 34. Mal ausgetragen.

Er wird in den Kategorien Print (Plakate, Kataloge, Prospekte), TV- und

Radio-Spots, Websites, Online & Digital Marketing-Kampagnen und Social

Media-Kampagnen ausgetragen. Er gilt durch Einbeziehung des Publikums

in das Voting, zusätzlich zu einer Fachjury, als weltweit härtester

und zugleich fairster Wettbewerb für touristische Werbemittel.

BAYERISCHER WALD VON KINDERN FÜR KINDER

Der überarbeitete Pocketguide „Familienurlaub“ der Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald (FNBW) ist da – in neuem Design und mit

jeder Menge frischer Ideen für die perfekten Ferien in den 13 Gemeinden

entlang von Deutschlands ältestem Nationalpark. Die Kleine will

vor allem ans Wasser, der Große möchte endlich einmal was wirklich

Cooles in den Ferien erleben – und das, was Mama und Papa unter einem

richtig schönen Urlaub verstehen, hat meist ohnehin nichts mit den

Vorstellungen des Nachwuchses zu tun. Bei so vielen unterschiedlichen

Interessen kann die Planung des anstehenden Familienurlaubs schon

mal zur Belastungsprobe werden – muss sie aber nicht. Denn pünktlich

zu den anstehenden Sommerferien hat die Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald (FNBW) ihren Pocketguide „Familienurlaub“ überarbeitet.

In neuem Design und mit vielen neuen Freizeittipps findet sich

wie gewohnt jede Menge Inspiration für rundum perfekte Ferien in und

um Deutschland ältesten Nationalpark – mit Geling-Garantie. Herzstück

des neu aufgesetzten Pocketguides sind wieder die Insidertipps von einheimischen

Kindern aus der Region. Und mal ehrlich, wer sollte besser

wissen, was sich Töchterchen und Sohnemann von einem richtig tollen

Familienurlaub wünschen als die Kids vor Ort?

Wie bisher gibt der Pocketguide großen und kleinen Urlaubsgästen auf

nunmehr 55 Seiten mit vielen tollen neuen Bildern einen umfangreichen

Überblick zu allen Highlights für den perfekten Familienurlaub in

der FNBW. Doch auch inhaltlich hat sich einiges getan und so wurde

der Pocketguide um weitere Freizeittipps ergänzt. Neben einer großen

Auswahl an kindgerechten Wandertouren, einer Auflistung der schönsten

Badeseen, einer Übersicht über die vielfältigen Wintererlebnisse und

jeder Menge Tipps für Gummistiefelwetter finden sich vor allem wieder

Empfehlungen der jungen Regionalexperten über die „Must dos“ während

eines Aufenthaltes in der FNBW.

So sollte man zum Beispiel laut Hannah (10 Jahre) und Lea (6 Jahre) aus

Spiegelau unbedingt einen Besuch auf dem Waldspielgelände einplanen,

weil man dort besonders gut klettern und rutschen kann. Das Lieblingsausflugsziel

von Felix (7 Jahre) und seiner Schwester Leni (4 Jahre) ist

der Baumwipfelpfad in Neuschönau. Denn hier ist für die ganze Familie

etwas dabei: Während sich die Geschwister an den verschiedenen

Spielstationen austoben, genießen ihre Eltern die tolle Aussicht über den

Bayerwald. Ein Extra-Tipp von Felix: unbedingt die Hängematte ausprobieren.

Adrian aus Zwiesel ist besonders gerne im Haus zur Wildnis unterwegs:

„Hier kann man toll spielen, spannende Dinge entdecken und

die Spätzle schmecken super“, so der Sechsjährige. Dass Museen nicht

immer total öde, sondern echt spannend sein können, wissen Lukas (14

Jahre), Maxi (10 Jahre) und Emma (4 Jahre) aus Hohenau, die gerne einen

Tag im Freilichtmuseum Finsterau verbringen und hier immer wieder

Neues entdecken. Komplettiert wird der überarbeite Pocketguide durch

seinen Veranstaltungskalender und eine Liste der besten Übernachtungsmöglichkeiten

für Familien sowie einer Übersicht über alle Tourist-

Informationszentren der FNBW.

Der überarbeitete und kostenlose Pocketguide „Familienurlaub“ ist mit

einer Auflage von 50.000 Exemplaren in den Touristinformationen der

FNBW erhältlich, kann telefonisch unter 0800 0008465 bestellt werden

und steht ebenfalls zum Download unter folgendem Link zur Verfügung:

https://www.ferienregion-nationalpark.de/fileadmin/Uploads/Themen/

PR/Prospekte_Katalaoge/FNBW_PocketguideFamilieKinder.pdf

PARKSCHEINAUTOMAT STATT SCHRANKE

Eine Neuerung gibt es im Parkplatzbereich des Nationalparkzentrums

Falkenstein bei Ludwigsthal. Dort wurde die Schrankenanlage durch

Parkscheinautomaten ersetzt. „Die Schrankenanlage ist in die Jahre gekommen“,

erklärt Achim Klein, Leiter vom Haus zur Wildnis. „Es gab

einige Ausfälle und keine Ersatzteile mehr für dieses Modell.“ Deshalb

entschied sich die Nationalparkverwaltung dazu, die Schranken abzubauen

und Parkscheinautomaten aufzustellen. „Das ist eine einfach zu

bedienende und wartungsarme Lösung“, so Klein. Hinzu kommt, dass

die Schranken häufig die Besucher davor abgeschreckt haben, auf den

Parkplatz zu fahren und sich zu informieren. „Auch dieses Problem haben

wir somit gelöst.“

Die Mitarbeiter vom Servicegebäude auf dem Parkplatz stehen weiterhin

als Ansprechpartner für die Besucher vor Ort zur Verfügung. „Außerdem

haben wir eine einfache Gebührenstruktur erarbeitet“, erklärt Klein. Es

gibt ein Tagesticket sowie ein Feierabendticket mit günstigem Tarif, das

vor allem für die Einheimischen gedacht ist, die am Nachmittag eine Runde

im Tier-Freigelände spazieren gehen möchten.

Ferienregion

Arnbruck & Drachselsried am Fuße des Goldsteigs

Touristinformation

Arnbruck

Gemeindezentrum 1

93471 Arnbruck

Tel. 09945 941016

tourist-info@arnbruck.de

Touristinformation

Drachselsried

Zellertalstraße 12

94256 Drachselsried

Tel. 09945 905033

tourist-info@drachselsried.de

INFO

Einer der schönsten Teilabschnitte des

Qualitätswanderweges Goldsteig liegt

unumstritten bei der Ferienregion

Zellertal mit den beiden Orten Arnbruck

und Drachselsried. Das Teilstück

zwischen dem Mühlriegel bis hin zum

Großen Arber, die höchste Erhebung

des Bayerischen Waldes, zeigt eindrucksvoll

die Schönheit und den

Charakter dieser Region.

Die „Acht-Tausender“ wird gerne auch

als Königsetappe des Goldsteiges

bezeichnet. Eine anspruchsvolle Tour

von 16 km Länge, die seinesgleichen

sucht. Wer jedoch die „Acht-Tausender“

nicht an einem Tag bezwingen möchte,

kann die einzelnen Gipfeln mit Halbtagestouren

erklimmen. Die vielen

verschiedenen Wanderwege laden zu

einer gemütlichen Tour mit wundervollen

Ausblicken ein.

(Aussichtsplattform) zum Mühlriegel

1080 hm, Ödriegel 1156 m und Waldwiesmarterl

1139 hm. Es werden nicht

nur bemerkenswerte Fernblicke

geboten, sondern auch die verschiedensten

Gedenkstätten und Bergformationen.

Zum Beispiel die mächtigen

drei Kolosse vom Ödriegel, die sich aus

dem Nichts erheben. Ab dem Waldwiesmarterl,

kommt man wieder über

das Steinere Gaßl wieder zum Ausgangspunkt

Arnbruck zurück.

Der Tierpark ist ganzjährig täglich geöffnet!

April – Oktober | geöffnet ab 9 Uhr | letzter Einlaß: 17 Uhr

www.zellertal-online.de

Wandertipp: Wie wär’s mit einer

Halbtages-Tour von Arnbruck über den

Pilgerweg St. Wolfgang und Skywalk

WWW.BAYERWALD-TIERPARK.DE

November – März | geöffnet ab 10 Uhr | letzter Einlaß: 16 Uhr

Schwarzenbacher Str. 1a | 93470 Lohberg | Tel: 09943 / 8145

76 77


WALDNatur


Der Naturpark Bayerischer Wald

besteht schon seit 1967.

Im Einsatz: Martin Graf

auf der Suche nach

einem Wanderfalkenhorst.

Ranger Martin Graf empfiehlt eine Flusswanderung entlang des Großen Regen. Sie lässt sich wunderbar mit einer Waldbahnfahrt von Zwiesel nach

Bayerisch Eisenstein verbinden.

KULTURLANDSCHAFT BEWAHREN

Sie sind schön, haben besondere Eigenheiten und eine herausragende

Bedeutung: Die Rede ist von Naturparken. Im Gegensatz zu Nationalparken,

wo die Natur sich selbst überlassen bleibt, haben sich die Naturparke

unter dem Einfluss der Menschen zu Kulturlandschaften entwickelt.

So entstanden unterschiedlichste Lebensräume für eine reiche

Artenvielfalt. Über die Urlaubsregionen Ostbayerns verteilt liegen sieben

Naturparke, darunter der Naturpark Bayerischer Wald. Er besteht schon

seit 1967 und ist damit einer der ältesten Naturparke Bayerns. Umfasste

er zunächst nur den Altlandkreis Regen, erstreckt er sich heute auch über

den Landkreis Freyung-Grafenau und über die nördlich der Donau gelegenen

Teile der Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen. Seine Fläche

hat eine Größe von ungefähr 278.000 Hektar (näheres zum Naturpark

auch auf Seite 25 in dieser Ausgabe).

RANGER MARTIN GRAF

Martin Graf betreut zusammen mit drei weiteren Kollegen 25 Gemeinden

vom Zellertal bis zum Dreisessel. Die Reviergrenzen sind abhängig

von naturräumlichen Gegebenheiten und nicht an die Zugehörigkeit zu

Landkreisen gebunden. „Bildungsarbeit, Projekttage, Exkursionen - das

Aufgabenfeld ist breit“, sagt der Ranger. Interessant findet er vor allem

die Forschungs- und Monitoring-Projekte, mit denen die Ranger sich

regelmäßig beschäftigen: „Beispielsweise zu seltenen Tierarten, wie

dem Gartenschläfer, oder der Wildkatze, ein Projekt, das der Bund Naturschutz

initiiert hat und das wir unterstützen.“

Naturschutz und Landschaftspflege bilden einen weiteren Teil des Aufgabenspektrums:

„Wir helfen entweder bei kleineren Pflegeaktionen von

sensiblen Flächen durch Artenhilfsmaßnahmen oder beraten Flächeneigentümer

hinsichtlich einer sachgemäßen Bewirtschaftung. Wir sind so-

WALDInsider –

Die Natur und der Mensch

Seit über einem Jahr kümmern sich Rangerinnen und Ranger um die Naturparkgebiete

in Bayern. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, sich für den Schutz und die Pflege der Natur

einzusetzen und für Einheimische und Gäste Ansprechpartner rund um das Thema Naturpark

zu sein. In Naturparkschulen wecken sie schon bei Kindern die Neugierde auf

die Natur und das Interesse, diese zu schützen und wertzuschätzen. Auch Erwachsene

erfahren bei Exkursionen, Führungen und Vorträgen viel Wissenswertes über die Tierund

Pflanzenwelt und wie diese mit deren Lebensraum und der Kulturgeschichte der

Region zusammenhängt. Das große Ziel aller Aktivitäten ist es, die einzigartigen Kulturlandschaften

für die nachfolgenden Generationen zu erhalten.

78 79


WALDGeflüster


Am Großen und

Schwarzen Regen leben

viele seltene Tierarten,

wie der Eisvogel.

zusagen Generalisten, die in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen

des Naturparks mithelfen, also in keinster Weise Waldsheriffs, wie es die

Berufsbezeichnung vielleicht vermuten lassen würde. Vielmehr sind wir

als Vermittler zwischen Mensch und Natur unterwegs.“ Das liegt ihm

auch besonders am Herzen: „Den Menschen zu vermitteln, dass wir

ein Teil der Natur sind und uns auch so verhalten müssen. So leben wir

zum einen von der Natur und unserer Region, aber wir müssen gleichzeitig

auch lernen, mit der Natur zusammen zu leben. Dadurch entsteht

das Bild von Schützen und Nutzen der Natur, eines der Kernthemen der

Naturpark-Philosophie.“

Die Natur des Naturparks Bayerischer Wald zeigt viele interessante Seiten,

von versteckten, ehemaligen Steinbrüchen entlang des Pfahls, über

Moorflächen und Feuchtwiesen bis hin zu verlassenen Stollen. Besonderheiten

in diesem Gebiet sind vor allem der Große und Schwarze Regen

mit vielen seltenen Tierarten, wie dem Flussuferläufer oder dem Eisvogel.

Aber auch das Naturschutzgebiet Mitternacher Ohe ist mit seiner

faszinierenden Fließdynamik und den wunderschönen Auwaldbereichen

eine Besonderheit im Bayerischen Wald.

TIPP

Martin Graf schätzt an seinem Gebiet vor allem, dass es noch viele ruhigere Orte mit vergleichsweise wenig Freizeitnutzern gibt: „Ich

empfehle den Flusswanderweg entlang des Großen Regen, der sich wunderbar mit einer Waldbahnfahrt von Zwiesel nach Bayerisch

Eisenstein verbinden lässt. Wer mag, kann dabei auch noch die Naturparkwelten am Grenzbahnhof besuchen.“

FLUSS-WANDERN AM REGEN

Der Regen ist der längste Fluss des Bayerischen Waldes. Seine beiden

Quellflüsse, der Große und der Kleine Regen, entspringen auf der böhmischen

Seite. In Zwiesel fließen beide zusammen. Ab dieser Stelle

wird der Fluss nur noch „Schwarzer Regen“ genannt. Jetzt im Sommer

bietet sich eine tolle Möglichkeit, die Schönheit des Flusses zu genießen

– nämlich auf dem Flusswanderweg von Bayerisch Eisenstein über

Zwiesel bis nach Regen. Er erfordert allerdings auch Ausdauer, immerhin

ist er 26 Kilometer lang. Der Wanderer spaziert durch eine reizvolle Auenlandschaft

mit einer unglaublichen Pflanzenvielfalt. Der Pfad verläuft

unmittelbar neben dem Flussbett des Regens. Dort, wo er zu morastig

wird, sichern Knüppeldämme aus schweren Eichenbohlen oder auch

Stege aus Fichtenholz ein trockenes Vorwärtskommen. Zur Orientierung

sollte man auf die Markierung mit den schwarzen Wellen auf weißem

Grund achten.

Wer den Flusswanderweg nicht an einem Stück begehen möchte, kann

ihn sich aber auch in beliebige Etappen einteilen. So kann jeder individuell

entscheiden, an welchen schönen Plätzen entlang der Route er verweilen

möchte, zumal Bayerisch Eisenstein, Zwiesel und Regen jede Menge

Sehenswürdigkeiten zu bieten haben.

Wer seine Füße schonen möchte und in Besitz des Gästeservice-Umwelttickets

(GUTi) ist, kommt mit der Waldbahn zu den einzelnen Stationen

des Flusswanderweges. Zusteigemöglichkeiten in die Waldbahn

bestehen in den Bahnhöfen Bayerisch Eisenstein, Ludwigsthal, Zwiesel,

Bettmannsäge und Regen.

Exotische und einheimische

Tiere in 200 Arten

Tiergarten Straubing

Am Tiergarten 3

94315 Straubing

Tel.: 09421/94472 222

Mit Abenteuerspielplatz

und Streichelzoo für kleine

Besucher!

Ganzjährig durchgehend geöffnet

Direkt an der B8

Kostenlose Parkplätze

Barrierefreie Wegeführung

Hunde an der Leine erlaubt

www.tiergarten-straubing.de

80 81


WALDGeflüster

Den Glückserlebnissen im Bayerischen Wald auf der Spur.

WALDInsider –

Glücksorte

Über den Wolken schweben, zu knorrigen Märchenbäumen wandern, hinter die Kulissen

der ältesten Glashütte Deutschlands blicken, schleichende Luchse aus nächster

Nähe beobachten oder mit dem Zug durch Bayerisch-Kanada düsen: Glückserlebnisse

sind im Bayerischen Wald überall zu finden – man muss nur wissen, wo! Gregor Wolf

hat 80 besondere Orte aufgespürt und verrät seine ganz persönlichen Geheimtipps mit

Glücksgarantie in seinem Buch „Glücksorte im Bayerischen Wald“. Diesmal geht´s zum

verlassenen Dorf Leopoldsreut.

82 83


WALDErlebnis


Dank ständiger

Sanierungsarbeiten

erstrahlen Schul- und

Gotteshaus heute noch

in altem Glanz.

Das alte Schulhaus.

Die Kirche.

DAS VERLASSENE DORF LEOPOLDSREUT

Einsamkeit trifft auf Abgeschiedenheit. Und doch – oder gerade deswegen

– strahlt dieses Fleckchen Erde eine mystische Anziehungskraft aus. Es ist

wie eine Reise in die Vergangenheit. In eine Zeit, in der das Leben überall

im Bayerischen Wald hart und rau war. Doch hier in Leopoldsreut, auf über

1100 Höhenmetern, war es besonders herausfordernd. Nach knapp 350

Jahren Dorfgeschichte zogen sich die letzten Siedler in den 1960er-Jahren

schließlich zurück. Häuser wurden abgerissen, Felder aufgeforstet. Stehengeblieben

sind nur die Kirche und das einstige Schulhaus. Drumherum

wächst dichter Bergwald – durchzogen von einigen Wanderwegen.

„Ein Dreivierteljahr Winter und ein Vierteljahr kalt.“ Diesen Spruch mussten

sich die Leopoldsreuter einst oft anhören. Und das nicht zu Unrecht:

Schneemassen sorgten Jahr für Jahr dafür, dass der Ort wochenlang von

der Außenwelt abgeschnitten war – heutzutage kaum vorstellbar. In der gut

erhaltenen Sankt Johannes Nepomuk Kirche zeugen historische Fotos vom

Kampf gegen die eisigen Naturgewalten. Es war nicht zuletzt dieser Umstand,

der dafür sorgte, dass die Siedlung auf Dauer keine Zukunft hatte.

Den Namen verdankt Leopoldsreut seinem Gründer, Fürstbischof Leopold

I. von Passau. Der ließ das Dorf 1618 zur Sicherung der Grenze errichten.

Später war es Mautstation am Handelsweg Goldener Steig. Doch schon

Ende des 19. Jahrhunderts wanderten immer mehr Familien ab, andernorts

schien das Leben einfacher als bei der höchstgelegenen Kirche im

Bistum Passau und der damals höchstgelegenen Schule Deutschlands.

Die beiden einst zentralen Gebäude wurden glücklicherweise nicht dem

Verfall preisgegeben. Dank ständiger Sanierungsarbeiten erstrahlen

Schul- und Gotteshaus heute noch in altem Glanz. Wer hierher gut eineinhalb

Stunden gewandert ist, lässt sich zufrieden auf eine der Bänke

sinken, packt die Brotzeit aus und genießt den Zauber vergangener Zeiten.

Es ist wie das Nachhausekommen ins Herz der Bayerwaldnatur.

TIPP

Von Leopoldsreut aus sind es nur noch knapp zwei Kilometer

bis zum Aussichtsturm am Haidel-Gipfel.

Info: Kirche und Schulhaus Leopoldsreut, 94145 Haidmühle,

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Leopoldsreuter Straße,

94145 Bischofsreut.

Fahr hin

&

werd glucklich

GLÜCKSORTE IM BAYERISCHEN WALD

Der Text ist dem neu erschienenen Buch „Glücksorte im Bayerischen

Wald“ von Gregor Wolf entnommen. „Da Woid is schee!“ Den Schlusssatz

der inoffiziellen Bayerwald-Hymne „Mia san vom Woid dahoam“

kann Gregor Wolf uneingeschränkt unterschreiben. Der

gelernte Journalist und ausgebildete Nationalpark-

Waldführer ist in der Region aufgewachsen und

möchte seine Heimat gegen keinen anderen

Ort der Welt tauschen. „Es ist ein Glück in

einer solch tollen Naturlandschaft leben zu

dürfen.“ www.waldundwelt.de

!

GREGOR WOLF

Autor der „Glücksorte im Bayerischen Wald

Ein HundErtwassEr

arcHitEkturprojEkt

Geplant und bearbeitet von Architekt Peter Pelikan © Gruener Janura AG, Glarus, Schweiz, 2010

Bierwelt

tägliche Führungen (ca. 90 Min.)

durch kuchlbauer’s Bierwelt &

kuchlbauer turm inkl.

Bierverkostung von april-dezember,

kunstHausabensberg täglich geöffnet.

reservierung empfohlen unter:

www.kuchlbauer.de

oder tel. 09443-9101-50 !

Brauerei zum kuchlbauer GmbH & co kG · römerstr. 5-9 · 93326 abensberg · www.kuchlbauer.de

Ausgabe_142_Apfelböck_AnzeigeAZ3-1.pdf 1 16.06.20 10:36

trend

tisch

küche

heim

garten

grill

zuhause

grillig machen!

Ob Räuchern, Braten, Backen oder Grillen, das

Big Green Egg ist der Allround-Grill für einen perfekten Urlaub zuhause.

Denn genau jetzt ist Zeit, es sich Zuhause gemütlich und grillig zu machen! In unserer großen

Grillabteilung findest du den Grill in all seinen zahlreichen Variationen. Wir beraten Dich gerne,

um Dein passendes Egg zu finden - oder schreib uns doch einfach an info@apfelboeck-eging.de!

Apfelböck e.K.

Oberer Markt 18-22

94535 Eging am See

www.apfelboeck-eging.de

84 85


WALDWege


Am Hohen Stein zeigt sich

eindrucksvoll die sogenannte

Wollsackverwitterung, die in der

letzten Eiszeit entstanden ist.

Das Naturdenkmal

befindet sich direkt hinter

dem Schloss Fürstenstein.

Der Hohe Stein – ein einzigartiges und bizarres Felsmassiv.

DIE WOLLSACKVERWITTERUNG

Das Naturdenkmal „Hoher Stein“ ist aufgelistet im Geotopkataster des

Bayerischen Landesamtes für Umwelt. Die Gipfelklippen aus Granit zeigen

eine ausgeprägte Verwitterung des Typs „Felsburg – Wollsackbildung“

mit Blockströmen in den Ausläufern. Entstanden sind diese in der

letzten Eiszeit. Die Wollsackverwitterung ist eine besondere Form der

Verwitterung, die typische Erscheinungsformen hervorbringt. Sie tritt bei

massivem Gestein auf, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Meist ist diese Verwitterungsform im Granit anzutreffen, vereinzelt findet

man sie aber auch bei anderen festen Gesteinen.

Der Vorgang der Wollsackverwittung erfolgt immer unterirdisch und bringt

stets abgerundete Formen hervor. Von diesen runden Formen ist auch

der Name dieser Verwitterung abgeleitet, da die verwitterten Steine die

Menschen einst an gestapelte Wollsäcke erinnerten. In unseren Breiten

erfolgte die Wollsackverwitterung vorwiegend in der Zeit des Tertiär mit

seinem feucht-warmen Klima vor weit mehr als 3 Millionen Jahren. Der

massive Granit bildet meist keine homogene Masse, sondern wird von

feinen Spalten und Klüften durchdrungen. Durch diese dringt chemisch

aggressives Wasser in das Gestein ein und beginnt dieses zu zersetzen.

Wenn die Gesteinsspalten sich ungefähr rechtwinklig schneiden – was oft

der Fall ist - werden somit grobe quaderförmige Blöcke vorgegeben.

An den Ecken und Kanten dieser Blöcke haben Wasser und Säuren größere

Angriffsflächen als an den Seiten. Dadurch werden alle spitzen und

kantigen Stellen der Gesteinsblöcke im Laufe der Zeit abgerundet, es

entstehen ellipsoidförmige Steinbrocken. Durch ein Fortspülen der Bodenkrume

und der Verwitterungsrückstände werden die abgerundeten

Steinblöcke im weiteren Verlauf der Geschichte freigelegt und damit der

Vorgang der Wollsackverwitterung beendet. Übrig bleiben oft abenteuerlich

aussehende Felsformationen, die auch als Felsenburgen bezeichnet

werden - wie in der Sage vom Hohen Stein.

ZWEI RIESEN UND EINE URALTE SAGE

Auf den beiden nahe gegenüberliegenden Bergen Fürstenstein und Englburg

lebten einst vor langen Zeiten zwei Riesen. Beide waren Freunde

und beschlossen eines Tages, auf ihren Bergen eine Burg zu erbauen

- jeder für sich auf seinem Berg. Sie hatten aber nur einen Hammer, mit

dem sie die harten granitenen Felsen bearbeiten und behauen konnten.

So verabredeten die Beiden sich zu gegenseitiger Hilfe. Und das sah so

aus: Immer nach einer Weile, wenn der eine Riese eine Arbeitspause

machte, warf er den Hammer von seiner Baustelle dem anderen Riesen

Wir sind die Spezialisten für

Steirische und Akkordeon!

WALDInsider –

Am Hohen Stein

Direkt neben dem Schloss Fürstenstein im Ilztal und Dreiburgenland befindet sich ein

ganz besonderes Plätzchen: das Naturdenkmal „Hoher Stein“. Die Gesteinsformen des

einzigartigen und bizarren Felsmassivs erinnern an den Bug eines Schiffes aus der Urzeit.

Im Volksmund wird das beeindruckende Felsendenkmal deshalb auch als Arche

Noah bezeichnet. Herrliche Ausblicke bieten sich hier nach Süden ins weite Donautal.

Im Norden eröffnet sich der Blick über die Wogen des Bayerischen Waldes und die

weiteren Burgen des Dreiburgenlandes. Die Gesteinsformen sind frei zugänglich und

können jederzeit besucht werden.

Gebrauchtinstrumente (ständig aktualisierte

Dreisesselstraße 39a • 94089 Neureichenau

eigener

( 08583 9607-47 • www.ebikecenter-denk.de Liste der vorrätigen Neu- u. Gebraucht -

instrumente auf unserer Homepage) REPARATURSERVICE

Generalagentur

Manfred Zieringer

Telefon 08551 9156325

www.nuernberger.de/zieringer

- MIDI – u. Mikro-

Einbaustützpunkt

Ständig ca. 100 neue Harmonikas

und Akkordeons der Marken

Müller - Strasser - Alpengold –

Hohner - Fismen - Beltuna

in verschiedenen Ausführungen lagernd.

86 87


WEITERE TOUREN-TIPPS

* Der Künstlerwanderweg

Der Skulpturenpark ist auch der Startpunkt der geführten Wanderung „Auf den Spuren der Künstler Wilhelm Niedermayer und Karl Mader“.

Die Wanderung beinhaltet einige Highlights der Region und führt Sie vom Skulpturenpark am Hohen Stein zur Pfarrkirche Mariä

Himmelfahrt mit Kreuzweg von Wilhelm Niedermayer und anschließend auf den Friedhof mit dem Grab von Karl Mader. Weiter geht´s

zum Steinbruch „Hinterbuchet“ mit dem versteckten Atelier des bekannten Künstlers Reinhard Mader, Karl Maders Sohn. Ein Feldweg

führt hinauf zur Englburg vorbei an Kunstwerken von Karl Mader und Wilhelm Niedermayer. In der Englburger Kapelle können Fresken der

beiden Künstler besichtigt werden.

Distanz: 5,8 Kilometer. Zeit: 2 Stunden. Höhenmeter: 149. Kostenlos.

Termine nach Vereinbarung: Touristinfo, Tel. 08504 9155-17, Email: nicole.willmerdinger@fuerstenstein.de

* Mythenwanderung am Hohen Stein

Lernen Sie Fürstenstein und seine mystische Seite doch mal kennen und begeben Sie sich auf eine Wanderung der ganz besonderen Art

und Weise. Der Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch begleitet Sie und berichtet von der großen Mythen- und Sagenwelt rund

um den „Hohen Stein“ oder „Burgstall“. Lernen Sie doch schon mal vorab den Menschen Jakob Wünsch kennen und genießen Sie einen

kleinen Einblick in seine Welt (www.ilztal.de/menschen/auf-der-suche-nach-dem-wunderbaren).

Termine nach Vereinbarung: Mythenforscher Jakob Wünsch, Tel. 0991 25635, 0170 522 866 2, Email: jakob.wuensch@t-online.de, www.

jakob-wünsch.de.

* Historische Kirchenführung

Die Wallfahrtskirche „Mariä Himmelfahrt“ wurde im Jahre 1629 nach dem Originalgrundriss der Gnadenkapelle von Altötting erbaut. Damit

wollte der Schlossherr während des Dreißigjährigen Krieges den Pilgern den gefährlichen Weg nach Altötting ersparen. Das Kirchlein

erhielt die älteste und originalgetreueste Nachbildung der „Schwarzen Madonna“ von Altötting als Gnadenbild. Weitere Ausführungen zur

Kirche finden Sie im Internet.

Dauer: ca. 90 min. Unkostenbeitrag: 3,50 € pro Person.

Termine nach Vereinbarung: Touristinfo, Tel. 08504 9155-17, Email: nicole.willmerdinger@fuerstenstein.de.


Sehenswerte Kunst zeigt der Skulpturenpark.

WALDGeflüster

Die Wallfahrtskirche „Mariä Himmelfahrt“ beherbergt die älteste und originalgetreueste Nachbildung

der „Schwarzen Madonna“ von Altötting als Gnadenbild

auf dem Nachbarberg zu. Und hurtig ging´s voran und lustig flog der große,

schwere Hammer mit riesenhafter Leichtigkeit von Berg zu Berg, hin

und her und her und hin. Und so verwunderte es nicht, dass die beiden

Riesen mit dem Bau ihrer Burgen recht bald fertig waren.

Als der Fürstensteiner Riese seine Arbeit beendet hatte, rief er dem Englburger

zu, ob er den großen Hammer noch einmal brauche. Aber auch

der war mit seiner schweren Arbeit fertig und rief zurück, dass der Fürstensteiner

den Hammer wegwerfen könnte. Da warf der Fürstensteiner

den Hammer in hohem Bogen weit über die Alpen, die an schönen Tagen

vom Hohen Stein aus zu sehen sind. Und der Riesenhammer fiel mit

PROFITABEL FÜR SIE !

Werksverkauf

Online-Shop

www.hunde-und-katzengenuss.com

real

nature

sorgfältig ausgewählte Rohstoffe und nur einwandfreie und qualitativ hochwertige Zutaten aus der Lebensmittelproduktion.

keine Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe | keine chemischen Zusätze, Zutaten oder Soja

keine Verwendung von Tier-, Knochen- und Maismehl

unsere Menüs bestehen aus ca. 70% Fleischanteil | bestmöglichste Verwertbarkeit durch hochwertige Nebenprodukte,

wie z.B. Distelöl oder Bierhefe | ausschließlich natürliches Taurin in unseren Katzen-Menüs

APF Animal Premium Food • www.hunde-und-katzengenuss.de

An der Kraftmühle 1 • 94261 Kirchdorf im Wald • Tel. +49 (0)9928 90377 0

– Anfahrt über 94536 Eppenschlag! –

solcher Wucht und Getöse ins Meer jenseits der Alpen und die beiden

Riesen konnten sehen wie hoch das Wasser aufspritzte. Die Burg des

Fürstensteiner Riesen ist heute noch zu sehen und bildet die Granitblöcke

des Hohen Steines, vor denen man staunend steht.

KUNST IM SKULPTURENPARK

Direkt am Hohen Stein befindet sich ein Skulpturenpark. Die ausgestellten

Kunstwerke schufen internationale Künstler während verschiedener

Fürstensteiner Bildhauersymposien. Das Bildhauersymposium im Juni

Metzgerqualität aus Bayern

• 24 Monate haltbar

• Alleinfuttermittel

• guter BARF-Ersatz

MIT UNSERER

DE-ÖKO-006

–LINIE

2016 zum Beispiel stand unter dem Arbeitstitel „FREI!“ – im Sinne von uneingeschränkt, ungehindert, nicht gefangen. Den gleichen Namen trägt ein

Werk, das eine afrikanische Mutter zeigt, die ihren vier Kindern hinterher blickt, wie diese mit einem Boot über das Mittelmeer nach Europa flüchten.

Zu sehen sind eine große Welle und ein Boot aus Granit. Daneben stehen vier schwarze, eher abstrakte Figuren aus geflammtem Holz. Ein Stück

abseits ist eine Frauengestalt zu erkennen mit einem ebenfalls aus Holz

ausgearbeiteten Gesicht in dem sich Abschied, Hoffnung und Trauer

widerspiegeln. Aber auch viele weitere faszinierende Werke

können hier aus nächster Nähe und in freier Natur besichtigt

werden.

Wir starten

wieder durch!

Auch zu Corona-Zeiten stehen wir

Ihnen gerne bei Ihrer Urlaubsplanung

mit Rat und Tat zur Seite.

Wir freuen uns sehr, Sie bei uns

im Reisebüro begrüßen zu dürfen.

DER RUNDWEG „HOHER STEIN“

Ausgangspunkt des Rundweges ist der Skulpturenpark

am Hohen Stein, gleich hinter dem Schloss. Der

Weg ist etwa einen halben Kilometer lang, die Gehzeit

beträgt ungefähr eine halbe Stunde. Die Strecke um

das Naturdenkmal ist kurz,

aber sehenswert. Ausgehend

vom Skulpturenpark,

der die Heimat vieler imposanter

Kunstwerke ist,

wie oben schon erwähnt,

führt der Rundweg dem

Wanderer die Schönheit

und Monumentalität des

urtümlichen Felsmassivs

vor Augen.

!

NICOLE WILLMERDINGER

Tourist-Info Fürstenstein

88 89


WANDER-RADLKalender

Raus in die Natur, die Landschaft genießen und die Seele baumeln lassen – zum Beispiel bei einem Familienausflug mit dem Radl oder einer geführten

Tour.

NACH ANMELDUNG

EGING AM SEE

Wanderungen jedes Wochenende

mit den Wanderfreunden

Eging. Anm. bei Helmut Thür,

Tel. 08544 8268.

FÜRSTENSTEIN

Geführte Wanderungen in

Absprache mit Wanderführer

und Teilnehmern. Kostenlos.

Anm. erforderlich bei der Gemeinde,

Tel. 08504 9155-17,

E-Mail: nicole.willmerdinger@

fuerstenstein.de. Nähere Infos:

www.fuerstenstein.de.

Geführte Themen-Wanderung:

„Auf den Spuren der

Künstler Wilhelm Niedermayer

und Karl Mader“. Die Wanderung

beinhaltet einige Highlights

der Region und führt die

Teilnehmer vorbei an diversen

Kunstwerken. Anm. erforderlich

bei der Gemeinde, Tel.

08504 9155-17. Nähere Infos:

www.fuerstenstein.de.

Mythenwanderung mit Jakob

Wünsch: Fürstenstein

und seine mystische Seite.

Von der großen Mythen- und

Sagenwelt rund um den „Hohen

Stein“ oder „Burgstall“.

Termine nach Vereinbarung:

Tel. 0991 25635 oder 0170

5228662, E-Mail: jakob.

wuensch@t-online.de.

Nordic Walking-Kurse: Tagespauschale

(theoretische

und praktische Einführung

mit anschließender Wanderung,

Gesamtdauer: 2,5 Std.,

Kosten: 50 €/Pers. incl. Leihstöcke).

3-Tages-Pauschale

(theoretische und praktische

Einführung mit mehreren

Kurzwanderungen, Gesamtdauer:

3 x 2 Std., Kosten:

100 €/Pers. incl. Leihstöcke).

Info und Anm. bei Michaela

Schober, Tel. 08504

1029.

Geführte Nordic-Wanderungen

durch das Dreiburgenland

für geübte Nordic-Walker. Dauer:

1 – 2 Std. Kosten: 35 € incl.

Leihstöcke. Info und Anm. bei

Michaela Schober, Tel. 08504

1029.

Nordic-Walking-Nachtwanderung:

Geführte Tour ab 20

Uhr mit gemütlicher Einkehr.

Gehzeit ca. 2 Std. Kosten: 45

€ incl. Leihstöcke und Stirnlampe.

Info und Anm. bei Michaela

Schober, Tel. 08504

1029.

GRAINET

Geführte Wanderungen. Ab

4 Personen. Kostenlos. Verschiedene

Touren in Absprache

mit Wanderführer und

Teilnehmern möglich. Alle

Wanderungen finden nur bei

niederschlagsfreiem Wetter

statt. Anm. erforderlich bei

der Gemeinde, Tel. 08585

9600-0. Nähere Infos: www.

grainet.de.

REGEN

Geführte Wanderungen mit

Natur- und Landschaftsführer

Klaus Kreuzer. Anm.

erforderlich bei der Tourist-

Information, Tel. 09921 604-

452, Email: tourist@regen.de.

Nähere Infos und Termine:

www.regen.de oder www.nbtours.de.

THURMANSBANG

Wanderungen auf Anfrage

oder aktuell unter www.thurmansbang.de.

Bei Gruppen

ab 6 Pers. können Führungen

auch individuell gebucht

werden. Anm. im Tourismusbüro,

Tel. 08504 1642.

Schneeschuhwanderung (2

Std.) inkl. Leih-Schneeschuhe

und Stöcke 10 €/Person,

Gemeindebürger und Gäste

mit Gästekarte zahlen 8 €.

Tageswanderungen (5 Std.)

15 €/Person, mit Gästekarte

13 €/Person. Teilnehmer

mit eigenen Schneeschuhen

zahlen 5 € bzw. 10 € für die

Führung. Stirnlampen für die

Abendwanderungen werden

kostenlos zur Verfügung gestellt.

TÄGLICH

NATIONALPARK

Unterwegs im Tier-Freigelände

mit einem Waldführer.

Start um 11 Uhr. Mo, Mi, Do,

Sa, So zu Luchs, Wolf und Elch

ab Infopavillon Parkplatz P1,

Nationalparkzentrum Lusen.

Di und Fr zu Bär, Otter und

Eulen ab P7 Eingang/Parkplatz,

Tierfreigelände, Altschönau. Di

und Sa zu Wildpferd, Wolf und

Luchs im Nationalparkzentrum

Falkenstein in Lindberg, Dauer

ca. 2,5 Std. Keine Anm. erforderlich.

Kosten: 5 €/Erw., 2,50

€ mit NP-Card, bis 18 J. kostenlos.

NEUSCHÖNAU

Wipfelstürmer: Neue Einblicke

aus bis zu 44 Metern

Höhe. Beginn um 14 Uhr. 4 €

Führungsgebühr zzgl. Eintritt

Baumwipfelpfad (mit Gästekarte

Ermäßigung). In Verbindung

mit dem Familienticket

ist die Führung für Kinder bis

14 J. kostenlos. Keine Anm.

TP: Nationalparkzentrum Lusen,

P1 Infopavillon. Jeden

Mo, Di, Fr zusätzlich um 11

Uhr.

WALDKalender –

Wandern und Radeln

Eine Erlebniswanderung durch den Nationalpark Bayerischer Wald mit einem ortskundigen

Ranger, eine Genuss-Tour durchs wildromantische Ilztal oder ein sportlicher Aufstieg

hinauf auf einen Gipfel – das Angebot an geführten Wanderungen in der Region ist

umfangreich und vielfältig. In den Sommermonaten gibt´s hier buchstäblich fast keine

Grenzen und in den Wintermonaten werden einfach die Schneeschuhe angeschnallt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über die einzelnen Termine. Bitte

beachten Sie die Hinweise zu den Anmeldemodalitäten und stecken Sie bei grenzüberschreitenden

Unternehmungen stets Ihren Ausweis ein. Und: Aufgrund der Corona-

Pandemie können sich jederzeit Änderungen ergeben.

EINHELL WERKSVERKAUF

VERKAUF VON 2.WAHL WERKZEUG-

UND GARTENGERÄTEN

WIESENWEG 22, 94405 LANDAU / ISAR

TEL. 09951 - 942 192, FAX 09951 - 942 339

werksverkauf@einhell.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 – 17:00 Uhr

Jeden 1. Samstag im Monat 09:00 – 12:00 Uhr

einhell.de

>>>

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass sich wegen der aktuellen Situation

jederzeit Änderungen im Programm ergeben können!

90 91


WANDER-RADLKalender


Mit herrlichen Landschaftseindrücken wird

man bei der Sonnenaufgangs-Wanderung zum

kleinen Arber belohnt (montags).

Immer dienstags geht´s in die

Spiegelauer Steinklamm.

92 93

MONTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Wanderung zum Sonnenaufgang

zum kleinen Arber. Die

Belohnung für den Aufstieg ist

zudem ein herrlicher Ausblick

zum Zellertal nach Westen und

zum Künischen Gebirge. Frühstück

bei Bergpension Woodpecker

inkl. Gehzeit: 3 Std.

Kosten: Erw. 37 €, Ki (8-14

Wanderung ab 8 Jahren empfohlen)

27 €. TP bei Anm. unter

Tel. 0176 94065656. Wanderung

ist wetterabhängig.

GRAFENAU

Kleiner Kräuterspaziergang

im BÄREAL-KurErlebnispark:

Einheimische Kräuter und

Wildpflanzen kennenlernen,

die bei uns am Wegesrand

wachsen und oft unbemerkt

bleiben. Bedeutung, Verwendung

und Symbolik. Beginn

um 15.30 Uhr. Dauer ca. 2 Std.

Kosten 5 € p. Pers. Näheres

und Anmeldung bei der Touristinfo,

Tel. 08552 962343.

LINDBERG

Urwaldspaziergang mit dem

Ranger: Mit einem Ranger die

Wildnis in den einzigartigen

Urwaldresten am Fuße des

Großen Falkensteins erleben.

Info unter Tel. 0800 0776650.

TP: 10.30 Uhr, Zwieslerwaldhaus

P2 Brechhäuslau (Richtung

Schwellhäusl).

NEUSCHÖNAU

GPS-Wald-Gangster: Forscherbande

unterwegs. GPS-

Tour für Kinder ab 10 J. Suche

nach verdeckten Spuren. Wetterfeste

Kleidung und kleine

Brotzeit mitnehmen. Kostenlos.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 10 Uhr, Hans-Eisenmann-Haus.

Nur im August.

SPIEGELAU

Waldbaden in der Wildnis:

Mit weit geöffneten Sinnen die

Schönheit und Ursprünglichkeit

der Nationalparkwälder genießen

und durch Entschleunigung

Altbekanntes entdecken.

Hinweis: Barrierefreie Variante

nach Absprache möglich.

Uhrzeit: 11 bis 13.30 Uhr. TP:

P+R Spiegelau. Anm. unter Tel.

0800 0776650. Kosten: 20 € p.

P. (mit Jubiläumspaket der Nationalparkpartner

frei).

DIENSTAGS

FRAUENAU

Geführte Nachmittagswanderung:

Leichter Fußmarsch,

ca. 2,5 Std. TP: 14 Uhr, Touristinfo.

Anm. bis 1 Tag vorher

unter Tel. 09926 94100 Mind.

5 Teilnehmer. TP: Touristinfo.

FREYUNG

Durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite mit dem

Wanderführer. TP: 9.45 Uhr,

Parkplatz Freibad (bei Wandertafel),

Zuppingerstraße. Mit dem

Bus um 10.05 Uhr nach Ringelai.

Von dort startet die Wanderung

von rund 8 km durch die

Wildbachklamm Buchberger

Leite nach Freyung. Anm. bis

Montag, 12 Uhr, in der Touristinfo,

Tel. 08551 588-150. Mindestteilnehmer

4 Pers. Festes

Schuhwerk erforderlich. Kosten:

Erw. 1,50 €, mit Kurkarte

kostenlos, Kinder frei. Buskosten

3,20 €; mit Freyunger Kurkarte

oder GUTI kostenlos.

NATIONALPARK

Mit dem Ranger unterwegs

durch die entstehende Waldwildnis.

Mit kurzer Nationalpark-Einführung.

Keine Anm.

erforderlich. Kostenlos. TP: 10

Uhr, P Waldhausreibe, Waldhäuser;

10.30 Uhr, Brücke

über den Kolbersbach, Lindbergmühle,

P+R, Spiegelau,

Wistlberg, Finsterau. Busankunft

wird abgewartet.

NEUSCHÖNAU

Waldspürnasen unterwegs:

Erlebnisnachmittag für Kinder

von 5 bis 10 J. Wetterfeste

Kleidung und Brotzeit mitnehmen.

Kostenlos. Anm. unter

Tel. 0800 077650.TP: 14 Uhr,

Hans-Eisenmann-Haus. Bis 1.9.

Nachts im Reich der Tiere.

Auf Spurensuche im Tier-

Freigelände. Beginn um 19

Uhr. 5 €/Erw., 2,50 € mit NP-

Card, mit aktivCard und bis 18

J. kostenlos. Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillon.

NEUREICHENAU

Schlittenhunde-Wanderung

in der Dreisessel-Region,

18 – 20:30 Uhr. TP: Huskyhof

Dreisessel in Branntweinhäuser.

Kosten: Kinder bis 14 J 25

€, Erw. 35 €. Teilnehmerzahl

10 Pers. Anm. und Info: Huskyhof

Dreisessel, Tel. 08583

9791886 oder office@huskyhof-dreisessel.de.

SPIEGELAU

Steinklamm-Wanderung: Die

wildromantische Steinklamm

zwischen Spiegelau und Grafenau

sollte jeder Naturliebhaber

einmal durchwandert

haben. TP: 13 Uhr, Parkplatz

neben Haupstr. 18 (bei Haltestelle

Glashütte). Anm. unter

Tel. 0800 0776650. Kosten: 5

€ Erw. ohne NP-Card, 2,50 €

Erw. mit NP–Card, mit aktiv-

Card und bis 18 J. frei.

MITTWOCHS

FRAUENAU

Geführte Ganztagswanderung

mit den Tourenzielen

Bayerwaldberge und Schachten.

Start: 9 Uhr. Gehzeit ca.

4-5 Stunden. Anm. bis 1 Tag

vorher bei der Tourist-Information,

Tel. 09926 94100. Kostenlos.

Gästekarte unbedingt

mitnehmen. Mindestteilnehmerzahl

5 Personen.

FREYUNG

Geheimnisvolle Bienenwelt.

Den Bienenlehrpfad (ca. 2,5

km) mit einem Imker erwandern.

TP: 16 Uhr, Parkplatz

Schönbrunner Straße/Neuer

Friedhof. Anm. bis Dienstag,

12 Uhr, in der Touristinfo, Tel.

08551 588-150. Mindestteilnehmer

4 Pers. Kosten: Erw.

1,50 €, mit Kurkarte kostenlos,

Kinder frei.

GRAFENAU

Wanderung am Traumpfad

Ilz: Mit dem Wanderführer die

landschaftliche Schönheit dieser

preisgekrönten Flusslandschaft

entdecken. Eintauchen

in lichtdurchflutete Wiesentäler,

die würzige Waldluft einatmen

– eine Wanderung für alle

Sinne und die Seele. In Verbindung

mit der Dienstags-Wanderung

durch die Steinklamm

kann man hier einen weiteren

Teil des Weges von der Quelle

am Rachel bis zur Mündung

in Passau erwandern. Beginn

um 10 Uhr. Dauer ca. 2,5 Std.

Kosten: 5 € pro Pers. Anm.

bis zum Vortag in der Touristinfo

erforderlich, Tel. 08552

962343.

LINDBERG

Kinderabenteuer am Bach:

Entlang des Kolbersbaches


WANDER-RADLKalender


Eine Familienwanderung

am Bärenpfad wird immer

sonntags angeboten.

In der Dämmerung zu Luchs

und Wolf führt eine Wanderung

jeden Donnerstag.

gibt es viel Spannendes und

Interessantes zu sehen. Falls

vorhanden Gummistiefel mitbringen.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 10 Uhr, Lindbergmühle,

Brücke über den

Kolbersbach. Termine: Jeden

Mittwoch im August.

Auf den Spuren der Wölfe: Zu

den Wölfen im Tierfreigelände,

spannende Fakten über ihre

Artgenossen in freier Wildbahn.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: 11 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

NEUSCHÖNAU

Wilde Wälder am Sagwasser:

Entlang des Wildbachs

Sagwasser durch geheimnisvolle

Wälder wandern.

Jeden zweiten Mittwoch von

13.30 – 16.30 Uhr. TP: P1 Infopavillon,

Nationalparkzent-

Die TOP-Adresse für alle Liebhaber von

edlen Kristallgläsern und Dekantern!

rum Lusen. Anm. unter Tel.

0800 0776650. Kosten: 5 €

Erw.,/regulär, 2,50 € Erw. mit

NP–Card , bis 18 J. und mit

aktiv Card frei. Termine: 12.8.,

26.8., 9.9.

RINCHNACH

Geführte Fackelwanderung

mit Wanderführer Peter mit

Einkehr. Insgesamt ca. 3 km.

TP: 19 Uhr vor der Touristinformation.

Anm. bis zum Vortag,

15 Uhr, unter Tel. 09921 5878.

Teilnahme kostenlos. Fackeln

können für 2 € erworben werden.

Bis 26.8.

ZWIESEL

Der Baum des Lebens: Entdecke

alten Wald und besondere

Bäume rund um Zwieslerwaldhaus

(mit Einkehr im Schwellhäusl).

TP: 13 Uhr, Parkplatz

Brechhäuslau, Zwieslerwaldhaus.

Anm. bis einen Tag vorher

unter Tel. 0152 21032292.

Ein Angebot aus der Reihe

„Ökumenische Kirche im Grünen“.

Termine: 5.8., 26.8.

DONNERSTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Rund um den Großen Arbersee:

Mehr über die Entstehung

des Sees, die Schwimmenden

Inseln, die reiche

Tierwelt und den urwaldartigen

Wald im Naturschutzgebiet

erfahren. TP: 10.45 Uhr,

Arberseehaus. Anm. nicht erforderlich.

Termine.

LINDBERG

Waldentdecker: Entdeckertour

für Kinder von 5 – 10

J. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 14.05 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum

FABRIKVERKAUF

FACTORY OUTLET SPIEGELAU

29. Juli

Glosafest in Riedlhütte mit Kristallmarkt

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Termine: Bis 3. September.

Auen-Wildnis am Kolbersbach:

Im wilden Tal des Kolbersbaches

erleben, wie sich

der Bach dank Renaturierung

sein Reich zurückerobert und

manch seltenen Arten als

Wohnzimmer dient. Anm. unter

Tel. 0800 0776650. TP: 11 Uhr,

Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Termine: 13.8., 27.8., 10.9.

In der Dämmerung zu Luchs

und Wolf: Mehr erfahren über

zwei faszinierende Tierarten,

die dabei sind, sich ihre natürlichen

Lebensräume zurückzuerobern.

5€/P.ab 18 J. mit

aktivCard kostenfrei, Anm,

unter Tel. 0800 0776650. TP:

20.30 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

Öffnungszeiten:

Montag – Samstag: 11– 16 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

FABRIKVERKAUF / FACTORY OUTLET SPIEGELAU

Hauptstr. 2 – 4, 94518 Spiegelau

Tel.: 09602 / 30-4122

Email: c.fruth@spiegelau-nachtmann.de

www.spiegelau.com

NEUREICHENAU

Waldbaden rund ums Steinerne Meer,

10 – 13 Uhr. TP: Böhmerwald Denkmal in

Lackenhäuser. Eine Wanderung für alle, die

gerne in der Gemeinschaft mit anderen Menschen

unterwegs sind. Kosten: 20 €. Anm.

und Info: Eva Kempinger, Tel. 0151 64616494.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Auf den Spuren der Goldwäscher: Wanderung

entlang des Klosterfilzes mit Begutachtung

der heute noch sichtbaren Seifenhügel.

Am Goldwaschplatz bekommt jeder die Gelegenheit

selbst Gold zu waschen. Gummistiefel

mitnehmen. Beginn um 13 Uhr. Genauer

Treffpunkt bei Anm. unter Tel. 0800 0776650.

Kosten: 5 € Erw. ohne NP-Card, 2,50 € Erw.

mit NP-Card, mit aktivCard und bis 18 J. frei.

FREITAGS

NEUSCHÖNAU

Nordic-Walking-Tour mit einem qualifizierten

Guide. TP: 19 Uhr (ab 4.9. um 15 Uhr),

Alter Sportplatz, Schulstraße, Ecke Hochfeldstraße.

Keine Anm. Kostenlos. Leihstöcke

im Tourismusbüro erhältlich.

SPIEGELAU

Nationalpark und Schöpfung: Leichte,

meditative Wanderung mit Kirchenvertretern

und Nationalparkmitarbeitern. Auch für

Menschen mit körperlichen Einschränkungen

geeignet. Genauer TP bei Anm. unter

Tel. 0800 0776650. Kosten: 5 € Erw. ohne

NP-Card, 2,50 € Erw. mit NP-Card, bis 18 J.

frei. Termine: 7.8., 21.8., 4.9.

ZWIESEL

A guade Zeit: Wandertour mit Lyrik, Kabarett

und viel Humor, geführt von der Kabarettistin

Gerti Gehr und Christine Loibl zu

versteckten Wanderperlen. Start: 9.30 Uhr.

Mit Shuttle-Service ab Hotel. Anm. unter

Tel. 0170 6583942 oder 0151 18231185.

Mind. 6 Personen, max. 20 Personen. Dauer

3-4 Std. Preis: 30 € p. P., Kinder bis 14

J. frei.

SONNTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Grenzenlos Natur erleben: Wanderung

mit Einblick in die wechselvolle Geschichte

des Böhmerwaldes, diesseits und jenseits

der Grenze. Personalausweis mitbringen.

TP: Eingang Naturparkwelten, Gleisseite.

Anm. unter Tel. 09925 902430. Termine:

2.8. (13.15 Uhr), 6.9. (9 Uhr).

Grenzüberschreitende Wanderung: Die

Waldführer auf wechselnden Routen durch

die ursprüngliche und reizvolle Landschaft

jenseits der Grenze begleiten. Das jeweilige

Thema der Wanderung erfahren Teilnehmer

in den Infostellen, in der Presse, bei

Facebook oder bei Anmeldung. Kosten: 5

€ ohne NP-Card, 2,50 € mit NP–Card, bis

18 J. frei., evtl. Buskosten. Personalausweis

mitbringen. Dauer: 9.15 – 16 Uhr. TP:

Bayerisch Eisenstein, genauer TP bei Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

Grenzüberschreitende Radtouren: Schachten,

Moore und herrliche Ausblicke bei geführten

Radtouren mit wechselnden Routen

erleben. Personalausweis mitbringen. Kosten:

5 € ohne NP-Card, 2,50 € mit NP-Card,

bis 18 J. frei. Dauer: 9.15 – 15 Uhr. TP: Bayerisch

Eisenstein, genauer TP bei Anm. unter

Tel. 0800 0776650. Termine: 2.8., 30.8., 13.9.

GRAFENAU

Familienwanderung am Bärenpfad: Auf

dem Bärenpfad zwischen Grafenau und

Neuschönau gibt es nicht nur für Familien

mit Kindern Spannendes und Interessantes

rund um den Bären zu entdecken. Vom

Grafenauer Kurpark führt die Tour bis zur

Kleblmühle, wo es neben einem Hirschgehege

und einem Spielplatz auch die Möglichkeit

zur Einkehr gibt. Am ruhigen Wasser

der Ohe geht es im Wald wieder zurück

nach Grafenau. Beginn um 14 Uhr. Dauer

ca. 2,5 Std. Kosten: 5 €/ Erw., 3 €/Kind.

Anm. bis zum Vortag in der Touristinformation

erforderlich.

LINDBERG

Nationalpark-Einstieg mit Luchs und

Wolf: Kennenlernen des Nationalparks

bei einem Spaziergang im Tierfreigelände

zum Haus zur Wildnis. Info unter Tel. 0800

0776650. Keine Anmeldung erforderlich.

TP: 11 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

In der Dämmerung zu Luchs und Wolf. Zwei

faszinierende Tierarten, die dabei sind, sich ihre

natürlichen Lebensräume zurückzuerobern.

5€/P. ab 18 J., mit aktivCard kostenfrei. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. TP: 19.30 Uhr, Ludwigsthal,

Nationalparkzentrum Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Termine: 6.8., 20.8., 3.9.

MAUTH-FINSTERAU

Grenzüberschreitende Wanderung: Die

Waldführer auf wechselnden Routen durch

die ursprüngliche und reizvolle Landschaft

jenseits der Grenze begleiten. Das jeweilige

Thema der Wanderung erfahren Teilnehmer

in den Infostellen, in der Presse, bei

Facebook oder bei Anmeldung. Kosten: 5 €

ohne NP-Card, 2,50 € mit NP–Card, bis 18

J. frei., evtl. Buskosten. Personalausweis

mitbringen. Dauer: 9 – 17 Uhr. TP: Finsterau,

genauer TP bei Anm. unter Tel. 0800

0776650. Termine: 2.8., 30.8., 13.9.

Grenzüberschreitende Radtour: Schachten,

Moore und herrliche Ausblicke bei geführten

Radtouren mit wechselnden Routen

erleben. Personalausweis mitbringen.

Kosten: 5 € ohne NP-Card, 2,50 € mit NP-

Card, bis 18 J. frei. Dauer: 9 – 15 Uhr. TP:

Finsterau, genauer TP bei Anm. unter Tel.

0800 0776650. Termin: 23.8.

NEUREICHENAU

Sinneswanderung: Wanderung vom Böhmerwalddenkmal

Richtung Oberschwarzenberg,

14 – 17 Uhr. TP: Böhmerwald-Denkmal

in Lackenhäuser. Kosten: 20 €. Anm. und

Info: Eva Kempinger, Tel. 0151 64616494.

AKTIONEN während des Erscheinungszeitraums

in der Filiale Spiegelau

Kiloverkauf vom 03.09. bis 05.09.2020

Öffnungszeit: Donnerstag bis Freitag

von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Samstag

von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

in der Filiale Zwiesel

Kiloverkauf vom 27.08. bis 29.08.2020

Öffnungszeit Donnerstag und Freitag von

10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Samstag

von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Viele AKTIONEN

Porzellanfachgeschäft Christian Seltmann GmbH

Filiale Spiegelau

Hauptstraße 2-4

94518 Spiegelau

Tel. (0 85 53) 97 85 26

Filiale Zwiesel

Dr.-Schott-Straße 23

94227 Zwiesel

Tel. (0 99 22) 5 00 44 13

»Black Line«

15 – 45 % Rabatt

NEUHEIT

2020

10 % Rabatt auf unsere Zulieferer

z.B. WMF, Silit, Formano, Alfi, Reisenthel, usw.

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr. 10.00 - 18.00 Uhr

Sa. 10.00 - 16.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr. 10.00 - 18.00 Uhr

Sa. 10.00 - 16.00 Uhr

MADE IN GERMANY

94 20200625_fue_Waldgeist_Anzeige_2020_2.indd 1 25.06.2020 15:30:00

95

Wir produzieren in Deutschland


Die Glasstraße schlängelt sich durch das

liebliche Zellertal im Bayerischen Wald.

Eine Augenweide an dieser Strecke sind

die von der Straße zwischen Bad Kötzting

und Bodenmais gut einsehbaren,

liebevoll angelegten Parkanlagen mit

Brunnen, Wasserspielen und kunstvollen

Glasskulpturen – Anlagen, die

Weinfurtner DAS GLASDORF prägen.

Den Glasmachern bei der Arbeit zuzusehen

ist ebenso entspannend und anregend

wie durch die Glasdorf-Häuser mit ihren

wunderbar dekorierten Arrangements

zu schlendern, um sich Inspirationen für

die eigene elegante, stylische und

gemütliche Wohnwelt mit Haus und

Garten zu holen.

Dazu in der gemütlichen „Hüttenschänke“

mit eigener regionaler Küche eine gute

Brotzeit oder an 365 Tagen im Bistro des

„Vier Jahreszeiten“ selbstgemachten

Kuchen probieren. Ein weiterer Genuss

ist es, durch die vielfältig angelegten

Gärten zu spazieren. Sich umsehen,

genießen, ruhen — die Wurzeln des Dorflebens

erkennen und sehen. Kinder können

sich auf den Spielplätzen in den

Parkanlagen so richtig austoben und im

kleinen Streichelzoo Ponys, Ziegen, Esel,

Hühner, Gänse und Enten besuchen.

Das Anliegen der Familie Weinfurtner

ist es, für alle Besucher eine Wohlfühlatmosphäre

zu schaffen. So entstehen

immer wieder neue Ideen und Pläne.

Beseelt von einem starken Gedanken hat

man die ARCHE (der ARCHE Noah

nachempfunden) der Donaugartenschau

ersteigert, und sie hat somit im Glasdorf

angelegt. Nach religiösen Gesichtspunkten

ist sie das Symbol für das harmonische

Leben des Menschen, des Tieres und der

Pflanzenwelt. Daher auch die Platzwahl

im Freigelände inmitten des Tiergeheges

und der Natur.

„Freundschaft leben“ heißt die Philosophie

der Familie Weinfurtner: „Glückliches

Wohlbefinden zwischen Himmel und Erde

mit all den Gästen und Mitarbeitern, im

Einklang mit der Natur.“

Weinfurtner DAS GLASDORF in Arnbruck

– Ein familiär geführtes Kleinod mit

besonderer Atmosphäre freut sich auf

Ihren Besuch.

ÖFFNUNGSZEITEN

Unsere Öffnungszeiten sind derzeit

den behördlichen Vorgaben angepasst.

Alle aktuellen Infos zu Öffnungszeiten

und weiteren Serviceangeboten

können unter www.weinfurtner.de

abgerufen werden.

WANDER-RADLKalender

„Jahreszeiten“ im Glasdorf erleben.

Erleben Sie in der

Traditionsglashütte die

Glasmacher, unter deren

geschickten Hände

wundervolle farbenprächtige

Glasobjekte entstehen.

96 97


WANDER-RADLKalender


Der Dreiländerberg nach „Kyrill“ und Borkenkäfer:

Mit diesem Thema beschäftigt sich eine Exkursion am

Dreisessel (2.8.).

Bei einem Spaziergang am Sagwasser werden Bäume

bestimmt (12.8.).

Wandern an der Ilz, der schwarzen Perle (20.8.).

SONNTAG, 2. AUGUST

DREISESSEL

Reif für den Käfer: Dreisessel-Exkursion.

Der Dreiländerberg

nach „Kyrill“ und

Borkenkäfer –Katastrophe

oder Chance für einen Neubeginn?

Kulturhistorisch-ökologische

Führung durch das Naturschutzgebiet

„Hochwald

am Dreisessel“ mit Thomas

Zipp, freier Mitarbeiter der

Unteren Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer. TP:

11 Uhr, Dreisesselbergparkplatz,

Infotafel an der Auffahrt

zum Berggasthof. Teilnahme

ist kostenlos, um freiwilligen

Unkostenbeitrag wird

gebeten. Ca. 4 Std. Festes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Bei sehr ungünstigen

Witterungsverhältnissen

Rückfrage unter Tel.

08583 1847.

NEUREICHENAU

Theaterwanderung: Laienschauspieler

schlüpfen in

Kostüme und stellen historisch

belegbare Personen dar.

Sie wandern mit den Gästen

durch Wald und Fluren.

An verschiedenen Stationen

werden Szenen gespielt, wie

sie sich einst zugetragen haben

könnten. Veröffentlichte

Briefsammlungen gaben die

Vorlage für die Charaktere und

Spielszenen, wobei man sich

natürlich künstlerische Freiheiten

vorbehalten hat. TP: 14

Uhr, vor dem Museum „Stifter

und der Wald“.

SCHÖNBERG

Mühlenweg Perlesreut: Wanderung

mit dem Bayerischen

Waldverein. TP: 12 Uhr, Norma

Schönberg.

MONTAG, 3. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm

(3.-5. August)

für Kinder von 6 bis 10 Jahren.

Kleine Brotzeit und wetterfeste

Kleidung mitbringen. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. TP:

10 Uhr, Hans-Eisenmann-

Haus.

MITTWOCH, 5. AUGUST

LINDBERG

Wie real ist die Wirklichkeit?

TP: 14 Uhr, Ludwigsthal Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

DONNERSTAG, 6. AUGUST

HINTERSCHMIDING

Wanderung: Mauth – Steinbachklause

– Große Kanzel.

Beginn um 10.30 Uhr. Gehzeit

ca. 3 Std. Info und Anm.

am Tag davor bis 12 Uhr in

der Tourist-Info, Tel. 08551

3528741.

FREITAG, 7. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Vollmondnacht im Reich der

Eulen: Auf dem Baumwipfelpfad

gibt ein Waldführer einen

facettenreichen Einblick in

das geheimnisvolle Leben der

nachtaktiven Waldbewohner.

Taschenlampen mitbringen.

Dauer: 90-120 Minuten. Kosten:

Erw. 13 €, Kinder 6-14 J.

5,50 €. Es zahlt nur das erste

Kind (inkl. Eintritt). Gästekarte

gilt nicht. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 21.30 Uhr, NP-

Zentrum Lusen, Infopavillon

am P1.

SONNTAG, 9. AUGUST

DREISESSEL

Geomantische Exkursion:

„Zum Landschaftsheiligtum

am Dreisessel“. Eine meditative

Wanderung zu den

landschaftlichen Brennpunkten

vorzeitlicher Spiritualität.

TP: 11 Uhr, Parkplatz an der

Kreuzbachklause bei Frauenberg.

Referent: Thomas Zipp.

Dauer: ca. 3 Std. / ca. 6 km

Wegstrecke. Kostenlos, um

freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Festes Schuhwerk

und Trittsicherheit erforderlich.

Infos unter Tel. 08583

1847.

Wanderung auf dem Industriesteig:

FFH-, Natura2000-,

Naturschutz-, Landschaftsschutzgebiet,

Grünes Band

und Bischofsreuter Waldhufen.

Eine kleine Hilfe im

Dschungel der Begriffe im

Arten- und Naturschutz. TP:

14 Uhr, Parkplatz Bettenhaus

Mühldorfer Haidmühle. Dauer:

3 Std. „Life for Mires“-

Führung mit Karel Kleijn. VA:

BN-Kreisgruppe FRG, KEB,

Grünes Herz Europas e. V.,

Gemeinde Haidmühle und

Kneipp-Verein Bischofsreut-

Haidmühle.

MONTAG, 10. AUGUST

LINDBERG

Müllmonster unterwegs im

Nationalpark: 3-tägiges Ferienprogramm

vom 10.8.-12.8.

Es kann aber auch nur an einzelnen

Tagen teilgenommen

werden. Bitte eine Brotzeit

mitbringen und anmelden

unter Tel. 0800 0776650. TP:

10 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel.

DIENSTAG, 11. AUGUST

HAIDMÜHLE

Auf dem Bärenpfad: Zugfahrt

nach Černý Kříž / CZ, Wanderung

entlang außergewöhnlicher

und beeindruckender

Felsformationen. TP: 8.45

Uhr, Info Haus Grenzübergang

Haidmühle. Zug-Rückfahrt ab

Ovesna/CZ. Rucksackverpflegung.

Dauer insgesamt ca. 7

Std. Kosten: pro Pers. 8 € incl.

Zugfahrt. Anm. bis Mittwoch,

15 Uhr, Tourist-Info, Tel. 08556

97263-20. Personalausweis

nicht vergessen. Führung wird

nur mit mind. 5 Pers. durchgeführt.

HINTERSCHMIDING

Wanderung: Wildbachklamm

Buchberger Leite. Beginn um

9.40 Uhr. Gehzeit: ca. 4 Std.

Info und Anm. am Tag davor

bis 12 Uhr in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

MITTWOCH, 12. AUGUST

HOHENAU

Bäume erkennen und bestimmen:

Spaziergang am

Sagwasser mit der Koordinatorin

des Projektes „Flora des

Böhmerwaldes“. Botanische

Exkursion für Anfänger und

Fortgeschrittene. Kostenlos.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: 14 Uhr, P Sagwassersäge.

ZWIESEL

Er singt im Plätschern des

Wassers: Wanderung über

Seebachschleife und den

Flusswanderweg nach Ludwigsthal.

TP: 10 Uhr, Bahnhof

Ludwigsthal. Mind. 4 Std.

Anm. bis einen Tag vorher

unter Tel. 0152 21032292. Ein

Angebot aus der Reihe „Ökumenische

Kirche im Grünen“.

SONNTAG, 16. AUGUST

NEUREICHENAU

Heilpflanzen-Exkursion:

Ein Sonntags-Spaziergang

zu Kälberkropf, Bärendill und

Sumpfblutauge und anderen

geheimnisvollen Bewohnern

der alten Bergweiden. Mit

Thomas Zipp, freier Mitarbeiter

der Unteren Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer.

TP: 11 Uhr,

Wanderparkplatz „Adalbert

Stifter Geh- und Radweg“ am

Sonnwendberg in Neureichenau.

Dauer: ca. 2-3 Std. Ca.

2 km Wegstrecke. Teilnahme

kostenlos, um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Infos unter Tel. 08583

1847.

HAIDMÜHLE

Auf den Spuren unserer

Vorfahren: Naturkundliche

und siedlungsgeschichtliche

Wanderung. Themen: Goldwäschehügel,

Raumreuten, Haidweg,

Wanderglashütte, Ochsentrieb.

TP: 14 Uhr, Parkplatz

Zufahrt Kneippanlage in Haidmühle.

Dauer: 3,5 bis 4 Std.

15 Kilometer. „Life for Mires“-

Führung mit Karel Kleijn. VA:

BN-Kreisgruppe FRG, KEB,

Grünes Herz Europas e. V.,

Gemeinde Haidmühle und

Kneipp-Verein Bischofsreut-

Haidmühle.

MITTWOCH, 19. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Kräuter-Erlebniswanderung:

Geführter Spaziergang mit

Einblick in die Geschichte

Bayerisch Eisensteins und die

dazu gehörige Kräuterwelt im

Bayer. Wald. Ein kleiner Kräuter-Imbiss

rundet die Tour ab.

Einkehr im idyllischen Café

Arberhütte möglich. Anreise

mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

möglich. Anm.

bis Dienstag, 17 Uhr, an der

Tourist Info, Tel. 09925 9019-

001. Preis pro Person 5 €, mit

Gästekarte 3 €. TP: 14 Uhr,

Tourist Information.

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour. Start um 13.30

Uhr am Gasthaus „Zur neuen

Post“ in Herzogsreut. Info

und Anm. bis 17.8. um 12 Uhr

in der Tourist-Info, Tel. 08551

3528741.

NEUSCHÖNAU

Wanderung durch einen

Wald im Umbruch vom Tier-

Freigelände in Altschönau zur

Bärnlochhütte (kleine Einkehr)

mit einem Nationalpark-Förster.

Kostenlos. Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: 14 Uhr, Altschönau,

P7 Tier-Freigelände.

ZWIESEL

Wie der Hirsch nach frischem

Wasser: Kleine Wanderung

von Scheuereck über

den Totenschädel durchs

Hirschgehege. TP: 14 Uhr,

Parkplatz am Hirschgehege in

Scheuereck. Ca. 2 Std. Anm.

bis einen Tag vorher unter Tel.

0152 21032292. Ein Angebot

aus der Reihe „Ökumenische

Kirche im Grünen“.

DONNERSTAG, 20. AUGUST

HINTERSCHMIDING

Ilztalwanderung: Schrottenbaummühle

– Fürsteneck

WERKSVERKAUF

Outletpreise | Weinglas Vergleichstasting

WERKSBESICHTIGUNG

Glaskugelblasen, Kinderführung

GALERIE IM WERKSVERKAUF

GLÄSERNE GÄRTEN

Althüttenstraße 28 | 94258 Frauenau | www.eisch.de

Schloss und zurück. Beginn

um 10.30 Uhr. Gehzeit ca. 3

Std. Info und Anm. am Tag

davor bis 12 Uhr in der Tourist-

Info, Tel. 08551 3528741.

FREITAG, 21. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Den Sternen so nah: Bei Neumond

mit einem Waldführer

auf dem Baumwipfelpfad. Taschenlampe

mitbringen. Dauer:

90-120 Minuten. Kosten:

Erw. 13 €, Kinder 6-14 J. 5,50

€. Es zahlt nur das erste Kind

(inkl. Eintritt). Gästekarte gilt

nicht. Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 21.30 Uhr, NP-

Zentrum Lusen, Infopavillon

am P1.

ZWIESEL

Panta rhei – Alles fließt: Mit

der Waldbahn von Ludwigsthal

nach Bayerisch Eisenstein und

auf dem Flusswanderweg mit

besinnlichen Pausen zurück.

TP: 16.50 Uhr, Bahnhof Ludwigsthal.

Ca. 3 Std. Anm. bis

einen Tag vorher unter Tel.

0152 21032292. Ein Angebot

aus der Reihe „Ökumenische

Kirche im Grünen“.

Confiserie

Naschkasterl

Entdecken Sie die

Schokoladenseite Regens!

- feine Confiserie-Pralinen

und edle Schokoladen

- unsere Spezialitäten:

Weißensteiner Burgnüsse

Regenperlen, Glastropfen

Susanne Traiber

Stadtplatz 15 - 94206 Regen

Telefon 09921 807500 - www.naschkasterl.de

SONNTAG, 23. AUGUST

DREISESSEL

Auerhuhn und Waldweide

am Dreisessel: Reiche Auerwildbestände

zu Zeiten der

historischen Waldweide am

Dreisesselberg geben Anlass

zum Beschreiten neuer

Wege. Weidetiere und Schutz

der Lebensräume am Dreiländerberg

schließen einander

nicht aus, sondern wirken

durchaus am erfolgreichsten

in gegenseitiger Ergänzung.

Kulturhistorisch-ökologische

Wanderung zu den neuen

Almweiden am Dreisessel im

Umfeld des alten Stierhof. TP:

11 Uhr, Gasthaus „Dreisesselalm“

in Frauenberg. Mit

Thomas Zipp, freier Mitarbeiter

der Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer. Dauer:

ca. 3 Std. Ca. 6 km Wegstrecke.

Um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Festes Schuhwerk und

Trittsicherheit erforderlich.

Rückfragen unter Tel. 08583

1847.

NEUREICHENAU

Theaterwanderung: Laienschauspieler

schlüpfen in

Kostüme und stellen historisch

belegbare Personen dar.

Sie wandern mit den Gästen

durch Wald und Fluren. An

verschiedenen Stationen werden

Szenen gespielt, wie sie

sich einst zugetragen haben

könnten. Veröffentlichte Briefsammlungen

gaben die Vorlage

für die Charaktere und

Spielszenen, wobei man sich

natürlich künstlerische Freiheiten

vorbehalten hat. TP: 14

Uhr, vor dem Museum „Stifter

und der Wald“.

SCHÖNBERG

Wanderung: „Ge(h)sundheitsweg

– Ruselabsatz“ mit

dem Bayerischen Waldverein.

TP: 12.30 Uhr, Norma Schönberg.

98 99


WANDER-RADLKalender


Ins Reich der Eulen führt ein Spaziergang

auf dem Baumwipfelpfad (3.9.).

Zum Kleinod „Frauenbrünnl“ lädt die

Gemeinde Rinchnach ein (10.9.).

Käthe Hoch

Selbstbildnis (um 1900)

BEZIRK

NIEDERBAYERN

Kulturstiftung

Karin Barr (NZ)

„CLIFF OBSERVERS“ (2020)

DIENSTAG, 25. AUGUST

HINTERSCHMIDING

Wanderung: Wildbachklamm

Buchberger Leite. Beginn um

9.40 Uhr. Gehzeit: ca. 4 Std.

Info und Anm. am Tag davor

bis 12 Uhr in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

MITTWOCH, 26. AUGUST

HOHENAU

Philosophische Gespräche

mit Kindern und Jugendlichen

über die Natur. Mit der pädagogischen

Mitarbeiterin des

Jugendwaldheims. Kostenlos.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

TP: Glashütte, Jugendwaldheim,

14 Uhr.

SONNTAG, 30. AUGUST

DREISESSEL

Naturkundliche Exkursion

ins Revier von Elch, Luchs und

Wolf. Eine leichte Wanderung

von der bayerischen Kreuzbachklause

über die Grenze

zur Lichtwasserklause auf

der tschechischen Seite des

Dreisessels. Referent: Thomas

Zipp, freier Mitarbeiter

der Naturschutzbehörde und

Nationalparkführer. Dauer: ca.

3 Std. Ca. 8 km Wegstrecke.

TP: 11 Uhr, Parkplatz an der

Kreuzbachklause bei Frauenberg.

Um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Festes Schuhwerk und

Trittsicherheit erforderlich.

Rückfragen unter Tel. 08583

1847. Ausweis nicht vergessen.

MITTWOCH, 2. SEPTEMBER

HOHENAU

Lieder in der Natur: Klängen

und Geräuschen bei einem

Sparziergang durch die Natur

nachspüren. Kostenlos. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. TP:

14 Uhr, P Sagwassersäge.

DONNERSTAG, 3. SEPTEMBER

HINTERSCHMIDING

Wanderung: Waldhäuser –

Martinsklause, Teufelsloch,

Blaue Säulen, Marktfleckl, Lusen,

Waldhäuser. Beginn um

10.30 Uhr. Gehzeit ca. 4 Std.

Info und Anm. am Tag davor

bis 12 Uhr in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

NEUSCHÖNAU

Vollmondnacht im Reich der

Eulen: Auf dem Baumwipfelpfad

gibt ein Waldführer einen

facettenreichen Einblick in

das geheimnisvolle Leben der

nachtaktiven Waldbewohner.

Taschenlampen mitbringen.

Dauer: 90-120 Minuten. Kosten:

Erw. 13 €, Kinder 6-14 J.

5,50 €. Es zahlt nur das erste

Kind (inkl. Eintritt). Gästekarte

gilt nicht. Anm. unter Tel.

0800 0776650. TP: 21 Uhr,

NP-Zentrum Lusen, Infopavillon

am P1.

DIENSTAG, 8. SEPTEMBER

HINTERSCHMIDING

Wanderung: Wildbachklamm

Buchberger Leite. Beginn um

9.40 Uhr. Gehzeit: ca. 4 Std.

Info und Anm. am Tag davor

bis 12 Uhr in der Tourist-Info,

Tel. 08551 3528741.

MITTWOCH, 9. SEPTEMBER

HINTERSCHMIDING

E-Bike-Tour. Start um 13.30

Uhr am Gasthaus „Zur neuen

Post“ in Herzogsreut. Info

und Anm. bis 7.9. um 12 Uhr

in der Tourist-Info, Tel. 08551

3528741.

HOHENAU

Natur – Schöpfung aus dem

Nichts: Mit einem Nationalpark-Mitarbeiter,

einer Religionspädagogin

und einem

Pfarrer auf einem meditativen

Spaziergang die Einzigartigkeit

von Natur und Schöpfung

erfahren. Kostenlos. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. TP.

Glashütte, Jugendwaldheim,

14 Uhr.

DONNERSTAG, 10. SEPTEMBER

RINCHNACH

Führung zum Kleinod

„Frauenbrünnl“: Die besondere

Kirche mitten im

Rinchnacher Hochwald mit

einer Aussichtsplattform

oberhalb gehört sicherlich zu

den schönsten ruhigen Plätzen

der Region. Ulrike Dachs

begleitet die Teilnehmer und

weiß einiges über diesen

geschichtsträchtigen Ort am

Gunthersteig zu erzählen. TP:

10 Uhr, Tourist-Information

(mit Pkw). Kurze Anfahrt und

Führung ca. 2 Std. Anm. bis

zum Vortag, 15 Uhr, unter Tel.

09921 5878. Kosten: 5 €, mit

GK 3 € (Kinder bis 15 frei).

SAMSTAG, 12. SEPTEMBER

BAYERISCH EISENSTEIN

Sternenexkursion zum

Großen Arber: Bei einer

Wanderung zur Lamer Bergwachthütte

wird anschaulich

die Thematik der Lichtverschmutzung

besprochen.

Mit Teleskop-Beobachtung.

Referenten: Josef Bastl,

Bayerwald-Sternwarte, Dr.

Julia Freund, Projektkoordinatorin

„Lichtverschmutzung“.

TP: 20 Uhr, Talstation

Arberbergbahn. Anm. bis

11.9., 12 Uhr, beim Naturpark

Bayerischer Wald (Tel.

09922 802480).

SONNTAG, 13. SEPTEMBER

DREISESSEL

Auerhuhn und Waldweide

am Dreisessel: Reiche Auerwildbestände

zu Zeiten der

historischen Waldweide am

Dreisesselberg geben Anlass

zum Beschreiten neuer

Wege. Weidetiere und Schutz

der Lebensräume am Dreiländerberg

schließen einander

nicht aus, sondern wirken

durchaus am erfolgreichsten

in gegenseitiger Ergänzung.

Kulturhistorisch-ökologische

Wanderung zu den neuen

Almweiden am Dreisessel im

Umfeld des alten Stierhof. TP:

11 Uhr, Gasthaus „Dreisesselalm“

in Frauenberg. Mit

Thomas Zipp, freier Mitarbeiter

der Naturschutzbehörde

und Nationalparkführer. Dauer:

ca. 3 Std. Ca. 6 km Wegstrecke.

Um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Festes Schuhwerk und

Trittsicherheit erforderlich.

Rückfragen unter Tel. 08583

1847.

NEUREICHENAU

Naturkundliche Exkursion:

Im Lebensraum des Böhmischen

Enzian. TP: 11 Uhr,

oberster Wanderparkplatz in

Oberriedelsbach (neben Anwesen

Riedelsbach 106).Um

einen freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Rückfragen

unter Tel. 08583 1847.

Theaterwanderung: Laienschauspieler

schlüpfen in

Kostüme und stellen historisch

belegbare Personen dar.

Sie wandern mit den Gästen

durch Wald und Fluren.

An verschiedenen Stationen

werden Szenen gespielt, wie

sie sich einst zugetragen haben

könnten. Veröffentlichte

Briefsammlungen gaben die

Vorlage für die Charaktere und

Spielszenen, wobei man sich

natürlich künstlerische Freiheiten

vorbehalten hat. TP: 14

Uhr, vor dem Museum „Stifter

und der Wald“.

SCHÖNBERG

Wanderung: „Zwiesler Waldhaus

– Schwellhäusl“ mit dem

Bayerischen Waldverein. TP:

13 Uhr, Norma, Schönberg.

KULTURZENTRUM

WALDMUSEUM ZWIESEL

100 101

Kirchplatz 3 | 94227 Zwiesel | Tel. +49 9922 503706 | www.waldmuseum.zwiesel.de


AUSSTELLUNGSKalender


Zur Ausstellung „Zwischen Kunst und Rebellion“ (Seite 104)

ein Werk von Käthe Hoch (1873-1933):

Interieur, Blick in Wohnung und Atelier der Künstlerin

in München, um 1925.

Das „Hinterglaseum“ in Schönbrunn am Lusen ist eröffnet – zur Freude von Fördervereinsvorsitzender Josephine Nußhart.

WALDKalender –

Kunst & Kultur

Eisenbahn, Glas, Granit, Landwirtschaft, Jagd – das sind unter anderem die Themen

der Dauerausstellungen in den Erlebniswelten der Region, die nicht nur Erwachsene

faszinieren, sondern mit ihren interaktiven Elementen auch Kinder begeistern. Darüber

hinaus werden ständig wechselnde Ausstellungen von berühmten Künstlern aus aller

Welt gezeigt, aber vor allem auch Querschnitte aus der heimischen Kunst-Szene des

Bayerischen Waldes. Es lohnt sich außerdem, einen Blick auf die eine oder andere

private Sammlung zu werfen.

Theaterwanderungen

02. August 14 Uhr

23. August 14 Uhr

13. September 14 Uhr

DAS HINTERGLASEUM IST ERÖFFNET

In Schönbrunn am Lusen (Gemeinde Hohenau) ist ein neues

Schmuckkasterl zu bestaunen: das „Hinterglaseum“ in der alten

Volksschule. Dort haben die berühmten Hinterglasbilder aus Raimundsreut

eine moderne Heimat bekommen. Raimundsreut? Man

könnte sagen: ein kleines Dorf im Bayerischen Wald. Oder: Raimundsreut,

ein Begriff in der Hinterglasmalerei.

Ein Blick zurück: Der Besuch einer Sonderausstellung von Raimundsreuter

Hinterglasbildern im Lenbachhaus in München war Auslöser,

dass einige Leute aus Raimundsreut mit Hilfe von Kennern aus Tittling

der Geschichte nachgingen. Es war eine erfolgreiche Schatzsuche.

Nach einigen Ausstellungen in Schönbrunn und im Grafenschlößl in

Tittling suchte der Förderverein eine Bleibe für die inzwischen angekauften

heimischen Hinterglasbilder.

Die fand man vorerst in der ausgebauten Scheune bei der Vorsitzenden

des Fördervereins, Josephine Nußhart. Viele Besucher werden

sich an das kleine heimelige Museum erinnern. Die Sammlung

wuchs durch Spenden, Stiftungen und Ankäufe. Eine Schiebewand

wurde eingebaut, aber der Platz war beschränkt. Die Verantwortlichen

stellten sich eine Ausstellung vor, die dem Bekanntheitsgrad

der heimischen Bilder in der Hinterglaswelt gerecht würde - und zwar

im Herstellungsort Raimundsreut.

Nachdem 2013 die letzte Bastion – ein altes Waidlerhaus im Dorf

– gefallen war, beschloss der Verein, sich bei der Gemeinde um Räume

in der ehemaligen Schule in Schönbrunn zu bemühen. Nun stand

die Frage im Raum: Wie kann man die Ausstellung verwirklichen?

Die Antwort: Mit Hilfe der EU, die Unternehmungen von „ent und herent“

fördert und eine hohe Beteiligung für Spiegelprojekte zwischen

Bayern und Tschechien bereitstellt. Der damalige Bürgermeister von

Hohenau, Eduard Schmid, wagte den Schritt, nahm mit dem Bürgermeister

von Kvilda Kontakt auf - und das Projekt konnte gestartet

werden. Leider verhinderte die Corona-Pandemie, dass Eduard

Schmid das Museum noch in seiner Amtszeit eröffnen konnte.

Es ist schon ein Phänomen: 1599 flüchtete der Hüttenmeister Hans

Kürschner aus Hobelsberg vor der Pest und errichtete eine Hütte

tiefer im Wald. Schönbrunn verdankt ihm seine Entstehung. „Wer

dachte daran, dass es uns 420 Jahre später erneut erwischt, gerade

bevor wir unser neues Museum in großem Rahmen feierlich eröffnen

konnten? Umso mehr freuen wir uns, dass unser Hinterglaseum

in Schönbrunn so schön geworden ist und die Geschichte der Hinterglasmalerei

so lebendig zeigt“ sagen die Verantwortlichen.

Zu sehen und zu erfahren gibt es viel im „Hinterglaseum“, das

Geschichte und Geschichten erzählt. Zum Beispiel mit Hilfe einer

Zeitspirale, die die Besucher in die Zeit um 1700 zurückführt, über

den Nordwald, die Glashütten, den Goldenen Steig, den Gründer

von Raimundsreut, Fürstbischof Raymund Ferdinand von Rabatta,

die St. Anna-Wallfahrt auf dem Kreuzberg, den Vertrieb durch sogenannte

„Kraner“ bis hin zur Künstlergrupppe „Der Blaue Reiter“

und die zeitgenössische Hinterglasmalerei. Audiostationen lassen

Figuren erzählen und versetzen den Besucher in die damalige Zeit.

In der Galerie können die Liebhaber die komplette Sammlung an

Hinterglasbildern bewundern. Der Rastplatz nebenan bietet Gelegenheit

zum Zusammensitzen und zum Austausch. Ein Pädagogikraum

ist gedacht für Veranstaltungen, Arbeiten mit Schulkindern,

Seminare und Vorträge.

Die Öffnungszeiten: Donnerstag, Samstag und Sonntag von 13 bis

16 Uhr und Dienstag von 10 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Aufgrund der derzeitigen Lage ist eine Anmeldung erforderlich und

zwar zu den Öffnungszeiten unter Tel. 08558 798.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass sich wegen der aktuellen Situation

jederzeit Änderungen im Programm ergeben können!

Öffnungszeiten:

Mittwoch 10 – 13 Uhr

Samstag 13 – 17 Uhr

Sonntag 11 – 18 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene 4 Euro

Schüler und Gruppen ab 2,50 €

Kinder bis 6 Jahre frei

Führungen nach Terminvereinbarung.

Veranstaltungen und nähere Auskünfte

unter Telefon +49 8583/960120

Touristinfo Gemeinde Neureichenau

102 103


AUSSTELLUNGSKalender


Künstlerin Rosi Baumgartner zeigt in Regen echte Unikate,

die alles vereinen, was ihr lieb ist, wie Hühner und Kühe.


In 80 Tagen um die Welt:

„DIE REISE 2020“ von Olaf Schönherr

(Glas Lampenarbeit).

Freuen sich auch ohne große Eröffnungsfeier

über die gelungene Waldentwicklungsausstellung:

Lisa Ornezeder, stellvertretende Leiterin vom

Haus zur Wildnis (v.l.), Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl

und Achim Klein, Leiter vom Haus zur Wildnis.

Christian Binder zeigt die neue Installation im

Waldgeschichtlichen Museum.

ZWISCHEN KUNST UND REBELLION

Im Kulturzentrum Waldmuseum Zwiesel ist bis 3. Oktober eine

Kunstausstellung unter dem Titel „Zwischen Kunst und Rebellion“

zu sehen, die sich akademischen Künstlerinnen aus Zwiesel im Laufe

der Jahrhunderte widmet.

Zwischen den Gemälden und Entwürfen der Künstlerinnen Käthe

Hoch (1873-1933) und Betty Heldrich (1869-1958) sowie der Malerin

Irene Fastner (*1963) und der Bildhauerin Veronika Schagemann

(*1963) liegen über 100 Jahre und Welten in den Möglichkeiten und

der Entfaltung künstlerisch wirkender Frauen. Käthe Hoch war Mitglied

im von Oskar Maria Graf gegründeten Jung-Münchner Kulturbund,

der sich gegen den aufkommenden Nationalismus stellte. Im

März 1933 stürmte ein SA-Trupp ihre Wohnung mit Atelier in München

und verwüstet diese. Käthe Hoch starb kurz darauf am 31. Mai

1933.

Das Werk dieser fast vergessenen mutigen Frau wird nun zusammen

mit bislang noch nicht gezeigten Gemälden ihrer Zeitgenossin

Betty Heldrich der Öffentlichkeit vorgestellt. Irene Fastner und Veronika

Schagemann dokumentieren, was sich inzwischen in rechtlicher

und gesellschaftlicher Stellung von Künstlerinnen getan hat. Ihre

individuellen Schöpfungen stehen für diese erkämpften Freiheiten.

Geöffnet: Mittwoch bis Montag, 10 bis 16 Uhr.

IN 80 TAGEN UM DIE WELT

Ebenfalls im Kulturzentrum Waldmuseum Zwiesel findet bis zum

3. Oktober eine internationale Glaskunstausstellung unter dem

Motto „In 80 Tagen um die Welt“ statt. In genau 80 Tagen können

sich BesucherInnen des Waldmuseums auf eine besondere Reise

rund um die Erde und in die Welt der Glaskunst begeben. Glasschaffende

aus der ganzen Welt wurden dazu aufgerufen, ihre

individuellen Geschichten, persönliche Auseinandersetzungen mit

historischen Begebenheiten, Traditionen, Kulturen und eigenen

Erfahrungen, zu Hause und in der Welt in Glas umzusetzen. Insgesamt

58 GlaskünstlerInnen aus Europa, Asien, Ozeanien und

Afrika haben mit ihren Werken unterschiedlichste Interpretationen

eingesendet und damit einen kleinen Teil ihrer eigenen Welt nach

Zwiesel gebracht.

Die käuflich zu erwerbenden Glaskunstobjekte laden auch dazu ein,

die Blicke auf Themen zu lenken, die alle Lebewesen auf der Erde,

ob auf Reisen oder in der Heimat, betreffen und die Welt 2020 bewegen:

die Sonnen- und Schattenseiten der Globalisierung. Geöffnet:

Mittwoch bis Montag, 10 bis 16 Uhr.

PILZFERNSEHER IM MUSEUM

Im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald gibt es eine neue Installation.

In einem Rahmen, der wie ein Pilz aussieht, gibt es auf einem

Bildschirm den Film „Mykorrhiza kinderleicht erklärt: Was Pilz und Pflanze

verbindet“ in Deutsch, Tschechisch und Englisch zu sehen. „Diese

neue Installation im Untergeschoss ist eine Bereicherung für das Haus“,

erklärt Christian Binder, der Leiter der Einrichtung. Der Lehrfilm erklärt

die Symbiose zwischen Pilz und Pflanze. Der dreiminütige, animierte

3D-Film entstand im Rahmen der bayerisch-tschechischen Kooperation

„ZIEL ETZ“ und der Förderprojekte „INTERREG“ und „EUREGIO“. Er

ist nicht nur im Waldgeschichtlichen Museum zu sehen, sondern auch

im Hans-Eisenmann-Haus (Nationalparkzentrum Lusen) sowie im Haus

zur Wildnis (Nationalparkzentrum Falkenstein). Außerdem nutzen die

tschechischen Kollegen des Nationalparks Šumava den Film in ihren Bildungseinrichtungen

und Infostellen. Zu sehen ist der Film auch auf dem

YouTube-Kanal des Nationalsparks Bayerischer Wald.

EINBLICKE IN DIE WALDENTWICKLUNG

Viel ist nicht geblieben vom groß geplanten Geburtstagsprogramm

des Nationalparks Bayerischer Wald. Doch zumindest in einem Punkt

gibt es nahezu keine Abstriche – bei den Ausstellungen. Nun ist auch

die aufwändigste Schau zugänglich. Im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal

können sich Besucher über die Waldentwicklung der vergangenen

50 Jahre informieren. Im Fokus stehen beeindruckende,

großformatige Bilder der entstehenden Waldwildnis.

„Damit haben wir einen attraktiven Höhepunkt für unsere Gäste geschaffen“,

ist sich Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl sicher. „Die gezeigten

Aufnahmen geben imposante Einblicke in einen Wald, der in

Deutschland seinesgleichen sucht.“ Besonders erfreulich für Leibl ist,

dass viele seltene Arten, egal ob Pilz, Pflanze oder Tier, groß in Szene

gesetzt werden. Einige dieser besonderen Waldbewohner finden nur

aufgrund des Nationalpark-Leitmottos „Natur Natur sein lassen“ die

für sie notwendige Lebensraum-Nische, um überleben zu können.

Neben den faszinierenden Naturaufnahmen finden Besucher in der

Ausstellung auch noch eine Kurzeinführung in die Geschichte des

ersten deutschen Nationalparks, eine Leseecke, eine Diashow mit

den 50 besten Bildern des Fotowettbewerbs „Mein Nationalpark

sowie ein großformatiges Gästebuch, auf dem Gäste ihr Feedback

hinterlassen können. Komplettiert wird die Ausstellung von einer

mannsgroßen Stele, auf denen interaktive Vorher-Nachher-Bildvergleiche

aufgerufen werden können.

Zu besichtigen ist die Sonderausstellung „50 Jahre (Wald)Entwicklung

im Nationalpark Bayerischer Wald in Bildern“ bis 8. November.

Das Haus zur Wildnis hat bei freiem Eintritt täglich geöffnet – aktuell

von 10 bis 18 Uhr.

INTERAKTIVES MUSEUM

MUSEUM JAGD LAND FLUSS

& landkreiseigene GALERIE WOLFSTEIN

94078 Freyung • Wolfkerstraße 3

Tel. +49 8551 57-109

www.jagd-land-fluss.de

SEHEN

HÖREN

ERLEBEN

Öffnungzeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 - 16 Uhr

Montag geschlossen, an Feiertagen geöffnet

Schließzeiten: Ende der Herbstferien bis einschl. 25.12. und

ab letzten Montag im Januar bis Freitag vor den Osterferien

104 105

ANGELAUFEN

FREYUNG

Glas – Creation: Kunstausstellung

mit Werken von Erhard

Köck im Schloss Wolfstein.

Geöffnet: Dienstag – Sonntag

und an Feiertagen von 10 – 16

Uhr. Bis 6. September.

LINDBERG

50 Jahre (Wald)Entwicklung

im Nationalpark Bayerischer

Wald in Bildern. Jubiläumsausstellung

im Haus zur Wildnis

mit faszinierenden Naturaufnahmen,

einer Kurzeinführung

in die Geschichte des ersten

deutschen Nationalparks, einer

Leseecke und einer Diashow

mit den 50 besten Bildern

des Fotowettbewerbs

„Mein Nationalpark“. Täglich

geöffnet von 10 bis 18 Uhr.

Eintritt frei. Bis 8. November.

MAUTH-FINSTERAU

Die Wundersamen: Kunstausstellung

von Gisela Griem

in der Touristinfo Mauth. Geöffnet

wie Touristinfo.

REGEN

Dahoam is am schönsten:

Ausstellung im Niederbayerischen

Landwirtschaftsmuseum.

Künstlerin Rosi Baumgartner

aus Prackenbach zeigt

echte Unikate, mit denen die

Künstlerin alles vereint, was ihr

so lieb ist. Hühner, Schweine,

Kühe, Katzen oder Hofhunde

werden abgebildet, oft mit einem

charmanten Augenzwinkern,

hi und da mit einem flotten

Spruch versehen und meist

auf extravagantem Malgrund

verewigt – auf Leinensäcken,

Fensterflügeln, Kochtopfdeckeln,

Stalltüren u.v.m. Auch

Portraits gehören zu ihren Arbeiten.

Die meisten Werke sind

für den Innenraum gedacht, es

gibt aber auch etwas für die

Verschönerung des Außenbereiches.

Infos: www.rosi-baumgartner.de.

Bis 13. September.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

50 Jahre Inspiration: Waldwildnis

und die Kunst. Ausstellung

im Waldgeschichtlichen Museum

in St. Oswald. Geöffnet täglich

außer Montag, 9 – 17 Uhr.

ZWIESEL

In 80 Tagen um die Welt:

Glaskunstausstellung im Rahmen

der Glastage 2020 im

Waldmuseum. Mit Glaskünstlern

von fünf Kontinenten. Jedes

Land und jeder Künstler

mit eigenen Traditionen, Kultur

und Geschichte – somit einmalig.

Geöffnet: Mittwoch bis

Montag, 10 bis 16 Uhr.

Zwischen Kunst und Rebellion:

Akademische Künstlerinnen

aus Zwiesel. Ausstellung

im Waldmuseum. Geöffnet:

Mittwoch bis Montag, 10 bis

16 Uhr.

Buntspecht: Ausstellung in

der Aula der Mittelschule.

Malerei, Bildhauerei und Glaskunst.

Sonderausstellung in

memoriam an den Maler Johann

Baptist Wölf aus Bodenmais.

Täglich geöffnet von 11

bis 17 Uhr. Bis 23. August.

DAUERHAFT

BAYERISCH EISENSTEIN

Historische Dampf- und

Diesellokomotiven können

bei einem informativen Rundgang

im Localbahnmuseum

samt Lokschuppen entdeckt

und die Geschichte der Bayerischen

Lokalbahn von 1876

bis zur Gegenwart hautnah

erlebt werden. Infos: www.

localbahnverein.de. Geöffnet:

täglich von 10 – 16 Uhr;

15.6. – 30.6. jeweils Mi – So

von 10 – 16 Uhr.

NaturparkWelten im Grenzbahnhof

Bayerisch Eisenstein

mit fünf verschiedenen Ausstellungsebenen

(barrierefrei),

die die Vielfalt des Naturparks

Bayerischer Wald zeigen: Europäisches

Fledermauszentrum,

Skimuseum, Ausstellung

„Höchste Eisenbahn“, Kalter

Krieg, Bergrettung. Der Grenzbahnhof

wurde aufgrund seiner

Ausstellungen 2017 zum

schönsten Tourismusbahnhof

Deutschlands gewählt und

beherbergt auch eine erste,

grenzüberschreitende Umweltstation.

Öffnungszeiten:

Mi – So von 9.30 – 16.30 Uhr.

Während der bayerischen

Schulferien täglich 9.30 – 16.30

Uhr. Infos: www.naturparkbayerisch-wald.de.

BREITENBERG

Webereimuseum: In einem

ehemals bäuerlichen Anwesen

werden bemalte Bauernmöbel

und vor allem Geräte

zur Flachsverarbeitung,

Weberei, Färberei und zum

Blaudruck gezeigt. Drei Bauernhäuser

geben Einblick in

das Leben, Wohnen und Arbeiten

der Leute hier im Land

vor dem Dreisessel. An Webstühlen

wird immer noch gearbeitet,

auf dem Museumsgelände

werden Flachs und

alte Getreidesorten angebaut.

Öffnungszeiten von Mai bis

Oktober: Mi, Sa und So von

13.30 – 16.30 Uhr. Gruppen

nach Anm. jederzeit. Eintritt:

Erw. 3 €, Kinder ab 12 Jahren

2 €, Gruppen 3 €/Pers. inkl.

Führung und Webvorführung.

FRAUENAU

Glasmuseum: Die Dauerausstellung

präsentiert eine stattliche

Sammlung einzigartiger

Exponate von internationalem

Rang, die Abteilung „Glas

der Moderne“ zeigt künstlerisches

Glas des 20. und 21.

Jahrhunderts. Zudem präsentiert

das Museum die kulturelle

Bedeutung des Glases für

die Nachbarländer Bayern und

Böhmen. Geöffnet: Di – So,

9 – 17 Uhr. Infos unter Tel.

09926 941026.


AUSSTELLUNGSKalender


Das Emerenz Meier Haus in Waldkirchen beherbergt die Ausstellung

„Born in Schiefweg“.

Im Museum Rosenberger Gut in Lackenhäuser wird das Thema

„Stifter und der Wald“ aufgearbeitet.

FREYUNG

Jagd-Land-Fluss: Die Jagd

als zentrales Thema aus naturwissenschaftlicher

und kulturhistorischer

Sicht, dargestellt

in einem Museum im Schloss

Wolfstein für die Region. Geöffnet:

Dienstag – Sonntag

und an Feiertagen von 10 – 16

Uhr.

Galerie Wolfstein: Schwerpunkt

dieser Sammlung im

Schloss Wolfstein bildet

zeitgenössische Kunst etwa

ab 1930 aus dem ostbayerischen

Raum, Donauraum,

Oberösterreich und Böhmen.

Geöffnet: Dienstag – Sonntag

und an Feiertagen von 10 – 16

Uhr.

Miniaturmodell-Ausstellung

von Karl Straßer über das Leben

und Arbeiten der Waidler

und Hinterglasbilder-Sammlung

mit über 100 Exponaten

aus den Produktionszentren

Raimundsreut, Sandl und

Buchers im Mühlviertel und

Außergefild (Böhmen) im

Wolfsteiner Heimatmuseum/

Schramlhaus. Eintritt frei. Öffnungszeiten

vom 15.5. – 31.10.

am Dienstag, Donnerstag und

Samstag 13 – 17 Uhr. Sonderöffnungen

und Führungen

nach Voranmeldung, Tel.

08551 1276 oder 08551 588-

150.

GRAFENAU

Modelleisenbahnausstellung

im Ausstellungsraum in

der Schusterbeckstraße 17.

Zu besichtigen ist eine große

H0 Anlage sowie Anlagen in N

und Z. Weitere Informationen

unter www.eisenbahnfreunde-grafenau.de.

Termin: 23.

August, 14 bis 17 Uhr.

HAUZENBERG

Steinwelten im Granitzentrum

Bayerischer Wald: Zeit

des Steins – Zeit des Menschen,

ein Museum um Granit

der Donau-Moldau-Region.

Geöffnet: Jan – Apr 10 – 16

Uhr, Mai – Okt 10 – 18 Uhr.

Infos unter www.granitzentrum.de.

JANDELSBRUNN

Motorräder: Ausstellung bei

Erich Rosenberger in Linden 1.

Besichtigung nach tel. Vereinbarung

unter 08581 4694.

Kaffeekannen: Ausstellung

einer privaten Sammlung von

4000 Exemplaren aus unterschiedlichen

Epochen und Stilrichtungen.

Besichtigung bei

Josef Freund, Rosenberg 25,

nach tel. Vereinbarung unter

08583 501.

NEUREICHENAU

„Stifter und der Wald“ im

Museum Rosenberger Gut

in Lackenhäuser. Öffnungszeiten:

Sa. 13 bis 17 Uhr, So.

11 bis 18 Uhr, Mi. 10 bis 13

Uhr. Im Erdgeschoss Infos zur

Hausgeschichte und zu interessanten

Zielen in der Region,

in den beiden Obergeschossen

Einblicke in das Leben

von Adalbert Stifter, seine Aufenthalte

im Rosenberger Gut

und sein künstlerisches Werk.

Für Gruppen auch Führungen

außerhalb der regulären

Öffnungszeiten möglich (Museumsleitung

Monika Süß,

Tel. 08583 2033 oder 08583

9790033).

100 Jahre Brauerei-Werbekultur:

Ausstellung von 3000

salzglasierten Steinkrügen,

Gläsern, Flaschen, Werbeschildern

und Kuriositäten im

Brauereikultur-Museum, Riedelsbach.

Führung mit Verkostung

und anschließendem Essen

nach Voranmeldung, Tel.

08583 96040.

KunsTraum am 3Sesselwald:

Ausstellung von und bei Rosemarie

Wurm. Malerei – Druckgrafik

– Gartenstelen – Objekte.

Geöffnet: Mo – Sa von

14 – 16 Uhr nach Anmeldung,

Tel. 08583 2637, www.rosemarie-wurm.de,

Kapellenstraße

17, Neureichenau-Gsenget.

NEUSCHÖNAU

Ausstellungen im Hans-

Eisenmann-Haus, Nationalparkzentrum

Lusen (geöffnet

wie Hans-Eisenmann-Haus):

„Wege in die Natur - Eine Geschichte

von Wald und Menschen“

(Dauerausstellung),

„50 Jahre Forschung im Nationalpark

Bayerischer Wald

in der Bibliothek, „Mein Nationalpark

(Fotoausstellung).

Eintritt frei.

Skulpturenpark „Heinz

Theuerjahr“: Frei begehbare

Ausstellung in Waldhäuser

(ganztägig/ganzjährig) auf eigene

Gefahr.

Kleine Galerie „Heinz Theuerjahr“:

Bis zum 25.10. jeden

Samstag und Sonntag von

14 – 17 Uhr in Waldhäuser geöffnet.

Atelier „Heinz-Theuerjahr“:

Bis zum 25.10. jeden Sonntag

von 14 – 17 Uhr in Waldhäuser

geöffnet.

REGEN

21 Bier- und Eiskeller, etwa

300 Jahre alt, sind in der Pfleggasse

angelegt, kunstvoll gemauert

aus dem „Regenbühl

Gneis“, einer Gesteinsart, die

es nur in Regen gibt. Bis vor

etwa 60 Jahren wurden die

Keller genutzt, von Privatleuten,

Wirtshäusern, Lebensmittelgeschäften

und Brauereien.

Bei Führungen durch

die vier zugänglichen Keller

Geschichte und Geschichten

von Regen, den Kellern und

vom Bier „erleben“. Führung

nach Absprache. Kosten: bis 8

Pers. 35 €, ab 8 Pers. 4 € p.

P. Infos: Sigrid Schiller-Bauer,

Tel. 0170 3635914, postkellerfreunde@regenobjektiv.

de, www.postkellerfreunderegen.de.

Niederbayerisches Landwirtschaftsmuseum:

Wie lebten

die Bauern anno dazumal?

Was hat es mit Leinsamenklapper,

Baumheber, Strohseilmaschine

und anderen

landwirtschaftlichen Geräten

auf sich, die heute kaum mehr

auf den Höfen im Bayerischen

Wald zu finden sind? Diese

Fragen und viele andere werden

in diesem Museum in der

Schulgasse beantwortet. Öffnungszeiten:

Mo bis Fr von 8

bis 17 Uhr, Sa und So von 10

bis 17 Uhr. Info: Tel. 09921

604460, www.nlm-regen.de.

RÖHRNBACH

[Heimat.Museum: Röhrnbach.Kaltenbach]:

Ganzjährige

Ausstellung im Bereich

der Tourist-Information, die

alte Gerätschaften und Gegenstände

aus Kaltenbach

und Röhrnbach zeigt. Ein Teilbereich

ist dem Künstler Otto

Herbert Hajek, einem gebürtigen

Kaltenbacher, gewidmet.

Zu besichtigen während der

Öffnungszeiten der Tourist-

Information.

SCHÖNBERG

Gemäldegalerie des Bayerwaldkreises:

Neun bildende

Künstler aus dem Bayerischen

Wald und dem vorgelagerten

Donaugebiet schlossen sich

1966 zu einer Vereinigung zusammen.

Eine Sammlung mit

Werken aller Mitglieder befindet

sich im ersten Obergeschoss

des Rathauses. Geöffnet:

Montag bis Donnerstag, 8

bis 17 Uhr, und Freitag, 8 bis

12 Uhr.

SPIEGELAU

Die Käfer des Bayerischen

Waldes: Dauerausstellung,

zusammengestellt von Fridolin

Apfelbacher; in der Touristinfo,

Konrad-Wilsdorf-Straße

1, Tel. 08553 8919136. Es

gelten die Öffnungszeiten der

Touristinfo.

WIGG Schönes aus Holz –

mit Herz und Hand gemacht:

Die Ausstellung von Ludwig

Zillner, Hauzenberg, bei Penninger,

Dr.-Geiger-Str. 8, ist

während der Öffnungszeiten

zugänglich.

STRAUBING

Gäubodenmuseum: Dauerausstellungen

zu den Themenbereichen

Vor- und Frühgeschichte,

Römerzeit, Frühe

Baiern, Stadtgeschichte und

Sakrale Kunst. Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, 10

bis 16 Uhr, Montag geschlossen.

Ebenfalls geschlossen an

Neujahr, Faschingsdienstag,

Karfreitag, Allerheiligen, Heilig

Abend, 1. Weihnachtstag, Silvester.

WALDKIRCHEN

Emerenz Meier Haus: Die

Auswanderung nach Amerika

am Beispiel der Heimatdichterin

Emerenz Meier.

Im Mai 2010 öffnete das

Auswanderermuseum Born

in Schiefweg seine Pforten.

Die Öffnungszeiten richten

sich nach denen des Wirtshauses

(www.wirtshaus-zuremerenz.de).

Museum Goldener Steig: Die

Ausstellung in einem Wehrturm

der Ringmauer zeigt nicht

nur die frühere Bedeutung

Waldkirchens als Hauptort am

Goldenen Steig auf, sondern

dokumentiert als Spezialmuseum

und Forschungsmittelpunkt

den Goldenen Steig

selbst als wirtschaftliche und

kulturelle Verbindung zwischen

Bayern und Böhmen

im Verlauf von fast tausend

Jahren. Öffnungszeiten: 1.

Mai – 31. Oktober, Weihnachtsferien

und Osterferien,

jeweils Samstag und Sonntag

von 14 – 17 Uhr.

106 107


Wildgarten Furth im Wald

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Der Drachensee

WANDER-RADLKalender

Mit Unterwasser-Station

Daberger Str. 33 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 - 29 33 · Ulrich Stöckerl

www.wild-garten.de

Erlebniswelt Flederwisch

Ausflugsziele

Furth im Wald

Bayerischer Wald

Hohenbogenwinkel

...und

noch

viel

mehr!

Einen Drachen in seiner Höhle besuchen und zugleich

High-Tech erleben. Die unterwelt einer

Stadt erkunden und danach um einen malerischen

See wandern. Durch die Zeit reisen, nachdem man

zuvor bereits die heimische Natur aus einer ungewöhnlichen

Perspektive erlebt hat. Den Berg bezwingen

und ins Tal rauschen. klänge erwandern

und Tradition erleben.

Gibt´s nicht alles auf einmal? Doch!

Das alles bietet das NaturErlebnisLand Furth im

Wald-Hohenbogenwinkel, in herrlicher Landschaft

gelegen mit unzähligen Freizeitangeboten, kulturellen

Highlights und Sehenswürdigkeiten.

Naturoase · Kulturplatz

Freizeitzone · Ausflugsgebiet

www.furth-drachensee.de

Tourist-Info Furth im Wald

Tel. 09973/509-80

Tourist-Info Eschlkam

09948/9408-15

Further

Die Drachenstichstadt Furth im Wald ist die Heimat

des High-Tech-Drachen „Tradinno“, dem

größten vierbeinigen Schreitroboter der Welt. Sein

Zuhause hat dieses Wunderwerk in der Drachenhöhle

und begeistert dort zigtausend Menschen –

auch als Hauptdarsteller beim ältesten deutschen

Volksschauspiel, dem Further Drachenstich.

Felsengänge

Steigen Sie hinab

ins Ungewisse –

erleben Sie Geschichte

und Geschichten im

Untergrund von Furth im Wald

Größte Dampfmaschine Bayerns

Entdeckungspfad der Technik

Der geheimnisvolle Garten

Wir bauen Abenteuer!

Rolf Schüler · Am Lagerplatz 5

93437 Furth im Wald

Tel. 09 97 3/ 12 29

www.flederwisch.de

Der Drachenstich

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Stadtplatz 4 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 / 509 - 80 · tourist@furth.de

www.bayerischer-wald-ganz-oben.de

Rolf Schüler · Tel. 09973/ 1229

www.flederwisch.de

Uli Stöckerl · Tel. 09973/ 2933

Neukirchen b. Hl. Blut

Landestormuseum

Heimat · Grenze · Drache

Ausflugspark

Steinbruchsee

Freizeitzentrum

Hohenbogen

Klostergarten der Franziskaner

Dem Hören ein Weg (Klangweg)

Wallfahrtsmuseum

www.wallfahrtsmuseum.de

Infos/Führungen: Tourist-Info

93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Wildgehege · Wald-Tiermuseum

Uhrenmuseum · Bienenhaus

Hubertuskapelle · Fischzucht

Spielplatz · Schauaquarium

Familie Deglmann

Steinbruchweg 10

93437 Furth im Wald

Tel. 09947/ 940821

108 Tel. 09 97 3/60 9 · Fax 80 13 34

www. hohenbogen.de

109

www.neukirchen.bayern

In der Dauerausstellung des Landestormuseums

werden die stadtprägenden

Themen HEIMAT – GRENZE – DRACHE

erlebbar. Vom dazugehörenden historischen

Stadtturm aus bietet sich ein

fantastischer Rundblick über die Stadt

bis hinein ins tschechische Nachbarland

und die umliegenden Berge des Bayerund

Böhmerwaldes

www.landestormuseum.de

Furth im Wald · Tel. 0 9973/50980

Drachenhöhle

Geschichte des Further Drachen,

des Festspiels, der Technik und

das Highlight „Tradinno“.

Geöffnet April-Okt.

Di-So 10.30-16 Uhr

www.further-drache.de

Tel. 0 9973/50980

www.steinbruchsee.de

Sommerrodelbahn

Doppelsesselbahn

Kinder-Freizeitwelt

Inline-Skaten · Graskart-Fahren

Wintersportzentrum

Neukirchen b. Hl. Blut

Tel. 09947/464


VERANSTALTUNGSKalender

Bei einem Rundgang durch die 1. Dampfbierbrauerei in Zwiesel kann man Bier mit allen Sinnen erleben.


Auf den Wochenmärkten werden auch regionale Produkte

angeboten.

Pferdefreunde haben viele Möglichkeiten, mit ihren Lieblingstieren

Zeit zu verbringen.

WALDKalender –

Veranstaltungen

Kabarett-Abende mit berühmten Künstlern, Konzerte aller Musikrichtungen, Feste und

Feiern, Floh- und Kunsthandwerkermärkte, Führungen durch sehenswerte Einrichtungen

oder Kurse aller Art: Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Terminkalender nicht

so prall gefüllt sein wie in den Jahren zuvor. Dennoch dürfen kleinere Veranstaltungen,

wie zum Beispiel Märkte, Führungen und Feiern, wieder stattfinden. Auf den folgenden

Seiten finden Sie einen kompakten Überblick über das Programm in den Städten und

Gemeinden. Bitte versichern Sie sich aber immer aktuell, ob die einzelnen Termine auch

gelten. Kurzfristige Änderungen können derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis

Bis Redaktionsschluss war noch nicht absehbar, ob angesichts

der aktuellen Situation alle Veranstaltungen wie geplant stattfinden

können. Bitte informieren Sie sich zuvor bei den Verantwort-

110 lichen!

111

TÄGLICH

EPPENSCHLAG

Pferdekutschfahrten in Wolfertschlag,

Dorfstraße 7.

Anm. bei Bayerwald Ferienhof

Schmid, Tel. 08553 6031 oder

0171 3135473 und unter info@

bayerwald-ferienhof.de, und

bei Tobias Schopf, Fürstberg

4, Tel. 0160 8452686. Mit der

„aktivCard Bayerischer Wald

kostenlos.

FRAUENAU

Weinglas-Tasting: „Wenn

das Glas vom Wein erzählt“.

Durch Sensiplus kommt Wein

in seiner vollen Komplexität

zur Geltung und zeigt sein volles

Potenzial. Das Tasting findet

täglich außer sonntags von

10 – 16 Uhr im Eisch Werksverkauf

statt und ist kostenlos.

Glaskugel selber blasen jeweils

von Dienstag bis Freitag

in der Glashütte Eisch um 9.30

Uhr: Kinder und Erwachsene

können sich selbst als Glasbläser

versuchen. Unter Anleitung

eines erfahrenen Glasmachers

können Besucher

aus der glühend heißen Glasmasse

ihre eigene Glas-Kugel

blasen. Preis pro Kugel: 5 €.

Nicht an Feiertagen.

GRAFENAU

Pferdekutschenfahrt. Ca. einstündige

Fahrt durch Wälder

und vorbei an Wiesen und

Wildbächen. Kosten auf Anfrage.

Anm. in der Tourist-Info,

Tel. 08552 962343.

NEUSCHÖNAU

Naturwerkstatt: Basteln mit

Naturmaterialien täglich von

10.8. – 21.8 (außer Samstag

und Sonntag). 10 bis 16 Uhr.

Kostenlos. Keine Anm. TP:

Hans-Eisenmann-Haus.

RINCHNACH

Pferdewagenfahrt: Eine Stunde

„rund um Schönanger/

Rinchnach“ nach Absprache. 8

€ Erw./4 Kinder. Max 12 Pers.

Info/Anm. bei Fam. Georg

Marchl, Schönanger 22, Tel.

0151 12735479.

Pony- oder Eselreiten mit

Führer, Reitstunden/Reitunterricht,

Ausritte 2 – 4 Stunden.

Info: Katharina Ertl, Kapfham

6, Tel. 0173 2900390.

SCHÖNBERG

Mais Labyrinth Ohetal: Eine

spannende und abenteuerreiche

Suche. Eine Strohburg,

ein Balancierbalken und ein

kleiner Erlebnisspielplatz laden

die Kinder zum fröhlichen

Tollen ein. Für eine Stärkung

zwischendurch ist ebenso gesorgt.

Infos unter Tel. 01575

9032873.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Sommerwochen im Markt

der guten Dinge in St. Oswald.

Hier werden Raritätenschränke

geöffnet und Einblicke in

Schatztruhen erlaubt. Geöffnet

täglich 14 – 18 Uhr außer Mittwoch,

Samstag und Sonntag.

Infos unter Tel. 08552 692. Am

1. September beginnen die

„Holzwochen“.

ZWIESEL

Führung in den Unterirdischen

Gängen: Täglich außer

Sonn- und Feiertage, 16 Uhr

oder nach Vereinbarung. Nur

nach Anmeldung in der Touristinfo

unter Tel. 09922 7099011.

Teilnehmer: Maximal für Mitglieder

zweier Hausstände.

Zutritt für Kinder erst ab 5 Jahren.

Kosten: 30 € pro Führung,

nur mit Mundschutz. TP: vor

der Bücherei.

Offenes Atelier bei „Heidibeeren

Kreativ“: Basteln und

gestalten. Zum Schutz aller

mit fester Terminvergabe, ausschließlich

an Hausgemeinschaften.

Je Termin werden

zwei Pers. erlaubt. Die geltenden

Richtlinien: Mund-Nase

Schutz für alle ab 6 Jahren,

Abstand (auch zwischen den

Besuchern) von 1,5 Metern.

Terminvereinbarung unter Tel.

0170 4889579.

NACH ANMELDUNG

EPPENSCHLAG

Pferdekutschfahrten in Wolfertschlag

/ Dorfstraße 7.

Anm. bei Bayerwald Ferienhof

Schmid, Tel. 08553 6031 oder

0171 3135473 und unter info@

bayerwald-ferienhof.de. Mit

der „aktivCard Bayerischer

Wald“ kostenlos.

Pferdekutschfahrten in Fürstberg.

Infos unter Tel. 0160

8452686, Tobias Schopf. Mit

der „aktivCard Bayerischer

Wald“ kostenlos.

FREYUNG

Ponyreiten und geführte

Ausritte auf dem Pferdehof

Haug, Falkenbach 18, Tel.

08551 910076.

Ponyreiten auf dem Sammerhof,

Winkelbrunn 24, Tel.

08551 1487.

Pferdekutschen-/Schlittenfahrten

auf dem Sammerhof

in Winkelbrunn 24. Erw. erhalten

1 Tasse Kaffee und 1

Stück Kuchen, Kinder eine

Überraschung. Anm. für die

Fahrten bei Familie Sammer,

Tel. 08551 1487.

Pferdekutschen-/Schlittenfahrten

bei Aloisia Binder,

Kreuzberg, Tel. 08551 4014.

Glasbläser-Vorführungen in

der Bergglashütte Weinfurtner,

Geyersberg 4a, Tel. 08551

6066, Montag bis Freitag, 9

bis 16.30 Uhr, Samstag 9 bis

12 Uhr.

Kugelblasen für Kinder mit

Foto und Urkunde in der Bergglashütte

Weinfurtner, Geyersberg

4a, Tel. 08551 6066,

Montag bis Freitag, 9 bis 16.30

Uhr, Samstag, 9 bis 12 Uhr.

Brauereibesichtigung in

der Brauerei Lang-Bräu Freyung,

Langgasse 2, Tel. 08551

57760, Termine nach Vereinbarung.

Bogenschießen für Erw. und

Kinder bei Pfeil- und Bogenbau

Carmen Kronawitter, Kreuz-


VERANSTALTUNGSKalender


Jeden Dienstag findet eine Bergandacht

an der Arberkapelle statt.

In den Büchereien kann man sich bequem

mit Lesestoff eindecken.

Wie es auf einem Schafhof zugeht, erfahren Interessierte

in Rinchnach immer dienstags und donnerstags.

berg 400, Tel. 0171 4652112.

3D-Parcours, überdachter

Bogenschießstand für Jedermann,

Bogen- und Pfeilbau-kurse,

Leihausrüstung

vorhanden – Termine nach Vereinbarung.

FÜRSTENSTEIN

Kirchenführung. Die Wallfahrtskirche

„Mariä Himmelfahrt“

wurde im Jahre 1629

nach dem Originalgrundriss

der Gnadenkapelle von Altötting

erbaut. Damit wollte

der Schlossherr während des

30-jährigen Krieges den Pilgern

den gefährlichen Weg

nach Altötting ersparen. Das

Kirchlein erhielt die älteste und

originalgetreueste Nachbildung

der „Schwarzen Madonna“

von Altötting als Gnadenbild.

Anm. bei der Gemeinde,

Tel. 08504 9155-17, Email: nicole.willmerdinger@fuerstenstein.de,

www.fuerstenstein.

de. Unkostenbeitrag: 3,50 €

pro Pers.

NEUREICHENAU

„Reiten für Kinder & Voltigieren“

für Kinder ab 4 Jahren.

Das Pferd wird geführt, Kinder

lernen spielerisch alles rund

ums Pferd und turnen auf dem

Pferderücken. Anm. und Infos:

Andrea Klotsch, Tel. 08583

9791866.

„Pferdezeit“: Mit den Pferden

Zeit verbringen, in der Herde

sein, putzen, führen, erleben,

spüren, sich tragen lassen,

die Grundlage des Reitens

lernen. Termine sind auf Anfrage

jederzeit möglich. Andrea

Klotsch, Tel. 08583 9791866.

Relaqua-Kurs: „Die Kraft der

Atempause“ im Campingpark

Lackenhäuser. Infos und

Anm.: www.blue-silence.com,

info@bluesilence.com, Tel.

0160 6601626.

Schnupper-Freediving im

Campingpark in Lackenhäuser.

Infos und Anm.: www.blue-silence.com,

info@bluesilence.

com, Tel. 0160 6601626.

MONTAGS

EGING AM SEE

Wassergymnastik für Hausfrauen,

Senioren, Urlaubsgäste

ab 13 Uhr in der Sonnen-

Therme.

Tischtennis ab 18 Uhr in der

Turnhalle.

FRAUENAU

Grüß Gott in Frauenau:

Begrüßung der Feriengäste

und Information durch die

Tourist-Info mit Diavortrag,

Begrüßungs-Bärwurz (Wurzelschnaps)

und „kleiner Brotzeit“.

TP: 10 Uhr, Touristinfo.

Kostenlos mit Gästekarte.

Nicht an Feiertagen.

FREYUNG

Infofahrt durch Freyung und

die nähere Umgebung, Zusteigemöglichkeiten:

Parkplatz

Freibad 9 Uhr, Busbahnhof 9.05

Uhr, Cafe Hermannsau 9.10

Uhr, Ferienpark Geyersberg

9.15 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Std.

Kosten: 1,50 €, Kinder kostenlos,

Teilnahme mit Kurkarte

kostenlos, Tiere nicht erlaubt.

GRAFENAU

Gästeinformation: Um 10

Uhr kurzer Film über die „Bärenstadt“

Grafenau und die

Ausflugsziele der Region in

der Touristinfo, viele Anregungen

für die Urlaubsgestaltung.

NEUREICHENAU

„Besuche das Zuhause

der Huskys“ am Huskyhof

Dreisessel in Altreichenau um

16 Uhr. Erw. 20 €, Kinder bis

14 Jahre 15 €. Anm. unter office@huskyhof-dreisessel.de

oder Tel. 08583 9791886.

ZWIESEL

Gästebegrüßung mit Vorstellung

der Glasstadt und vielen

interessanten Tipps für einen

spannenden und interessanten

Urlaub. TP: 10 Uhr, Innenhof

des Waldmuseums. Begrenzte

Teilnehmerzahl. Anm. bis 9.30

Uhr unbedingt erforderlich unter

Tel. 09922 7099011. Entfällt

bei Regenwetter.

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel

. Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung befahren

die Teilnehmer den Fluss selbständig.

Nur nach Anmeldung:

Tel. 0152 54184537.

Geführter Stadtrundgang:

„Fein Glas und Gut Holz“.

Geschichtliche Tour durch die

Glasstadt mit Tipps zu weniger

bekannten Wanderzielen rund

um Zwiesel. Dauer: ca. 1,5

Std. TP: 10.30 Uhr vorm Waldmuseum.

Max. 15 Teilnehmer,

daher Anm. unbedingt

erforderlich unter Tel. 09922

7099011 (bei jeder Witterung).

Jeden ersten Montag im Monat

Stadtrundgang mit Kabarettistin

Gerti Gehr.

Schnupper-Kanufahren im

Stadtpark. Nur bei guter Witterung.

Beginn um 14 Uhr. Ein

gefahrloses Vergnügen auch

für Kinder. Kinder ab 6 J. dürfen

mit Schwimmweste alleine

fahren. Kosten: Erw. 5 €,

Kinder 3,50 €, Familienpreis

für 2 Erw. und 2 Kinder 15 €.

Keine Anm. TP: gegenüber der

Glaspyramide am Flusspavillon

neben der Pizzeria. Information:

Bohemiatours, Tel. 0152

54184537. Nur im August.

DIENSTAGS

BAYERISCHE EISENSTEIN

Bergandacht auf dem Großen

Arber an der Arberkapelle. Beginn

um 11 Uhr. Dauer etwa

20 Minuten. Bis 1. September.

FRAUENAU

Führung in der Rokokokirche

„Maria Himmelfahrt“. Beginn

um 10 Uhr. Kostenlos.

Anm. bei der Touristinfo bis

1 Tag vorher unter Tel. 09926

94100. TP: Eingangsbereich

der Kirche.

FREYUNG

Wochenmarkt von 7 bis 12

Uhr auf dem Rathausplatz.

GRAFENAU

Stadtführung: „Von Bären

und Salzsäumern“. Beginn:

11 Uhr. Dauer ca. 2 Std., Kosten:

3 € pro Pers. (mit Nationalpark-Card

kostenlos), Mindestteilnehmerzahl.

Anm. in der

Touristinfo bis zum Vortag, Tel.

08552 962343, erforderlich.

Brauereibesichtigung in der

Bucher Brauerei. Beginn um

13 Uhr. Kosten: 4,50 € inklusive

2 Gutscheine für je eine

Halbe Bier. Teilnahme am

Rundgang für Kinder unter 14

Jahre kostenlos, Mindestteilnehmerzahl

6 Pers. Gesonderte

Führungen für Gruppen auf

Anfrage möglich, Anm. unter

Tel. 08552 40870 oder in der

Touristinfo.

GRAINET

Volksbücherei in der Oberen

Hauptstraße 21 von 15 bis

16.30 Uhr geöffnet.

10 Uhr Erlebnistag am Reiterhof

(Umgang mit Pferden,

Reiten und Verpflegung). Mindestens

5 Teilnehmer. Info

und Anm. bei Georg Göttl, Tel.

0170 9367864, www.goettlhof.de.

MAUTH-FINSTERAU

Schmieden in der alten Dorfschmiede

im Freilichtmuseum

Finsterau. Kosten: Eintritt, mit

aktivCARD frei. Von 13 bis 16

Uhr.

NEUREICHENAU

Welche Farbe hat dein Lebensfaden:

Anregungen zum

kreativen Nachdenken über

das eigene Leben, 16 – 18 Uhr.

TP: Böhmerwald Denkmal

in Lackenhäuser. Kosten: 20

€. Anm. und Info: Eva Kempinger,

Tel. 0151 64616494.

RINCHNACH

Führung mit dem Schäfer

durch den „Schafhof Perl“ mit

anschließender Fütterung der

15 Schafrassen. Schafwollladen

in einem 200 Jahre alten

Bauernhaus. Verkostung von

Schafwurstsorten, Schafkäse

und Schafmilchschokolade.

Die Führungen finden bei jeder

Witterung statt. Beginn: 10.30

Uhr. Anm. unter Tel. 09928

224.

ZWIESEL

Rundgang in der Erlebnisbraustätte

von 13 bis 16 Uhr.

TP: 1. Dampfbierbrauerei Pfeffer.

Keine Anm. erforderlich.

Eintritt frei.

Skateboard-Workshop für

jedes Alter, für Anfänger und

Fortgeschrittene ab 7 Jahren.

Max. 5 Teilnehmer. Anm. unter

Tel. 0170 3851564 erforderlich.

Kosten: 25 € p.P./Kurstag.

TP: 16.30 Uhr, Skatepark. Ab

4. August (nur im August).

Glasmuseum Frauenau

Staatliches Museum zur Geschichte der Glaskultur

112 113

MITTWOCHS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee

40, Bayerisch Eisenstein,

13 – 14.30 Uhr. Anm. unter

Tel. 0171 6366532 oder

info@schneider-events.de.

Infos unter www.schneiderevents.de.

Das Museum nimmt seine Besucher mit durch die Kulturgeschichte des Glases

von den Anfängen im Zweistromland durch alle Epochen bis heute.

Den Glasort Frauenau prägen seit 2010 zudem die Gläsernen Gärten mit über 35

Großskulpturen international renommierter und regional prominenter Künstler.

BAYERISCHER WALD

Mit dem Böhmerwaldcourier

nach Klattau. TP: 9.30 Uhr,

Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein.

Fahrpreis inkl. Mittagessen,

Eintritte und Stadtführung: 27

€, Kinder bis 6 Jahre frei, 6 – 12

Jahre 12 €. Anm. bis Dienstag,

15 Uhr, bei den Touristinfos

Bayerisch Eisenstein, Grafenau,

Zwiesel, Frauenau, Spiegelau erforderlich.


Samstags lädt Grafenau

zur Waldmeditation ein.

Wer schon immer einmal

wissen wollte, wie Bier

gebraut und in Flaschen

abgefüllt wird,

kann an einer Führung

teilnehmen, die mehrere

Brauereien regelmäßig

anbieten.

GRAFENAU

Führung durch die Stadtpfarrkirche

Maria Himmelfahrt,

einer im Jahre 1905 bis

1907 in neuzeitlichem Barock

völlig umgebauten Kirche mit

einer Kirchenorgel im Barockgehäuse

aus dem Jahr 1920.

Beginn: 11 Uhr. Mindestteilnehmerzahl:

5 Pers. Anm. erforderlich

im Pfarramt Grafenau,

Tel. 08552 1271. Führung

kostenlos.

GRAINET

Volksbücherei in der Oberen

Hauptstraße 21 von 19 bis 20

Uhr geöffnet.

Geführte Gruppenausritte ab

16 Uhr rund um Grainet. Anbieter:

Reit- und Kutscherhof

Georg Göttl. Info und Anm. unter

Tel. 0170 9367864, www.

goettlhof.de.

MAUTH-FINSTERAU

Brotbacken im Holzbackofen

im Freilichtmuseum Finsterau.

Kosten: Eintritt, mit AktivCard

frei. Von 9 bis 12 Uhr.

RINCHNACH

Sägewerksbesichtigung:

Wie wird aus einem Baumstamm

ein Balken oder ein

Brett? Führung durch das alte,

kleine Sägewerk der Familie

Hödl in Stadlmühle (auf der

Strecke zwischen Rinchnach

und Kirchberg). Mit Gästekarte

kostenlos. Dauer 1 – 1,5 Std.

Termine: 5.8., 19.8., 9.9.

SCHÖNBERG

Marktbücherei im Pfarrheim

geöffnet von 15 bis 17 Uhr.

SPIEGELAU

Pfarr- und Gemeindebücherei

in der Grundschule, Reithackerweg

5, von 17 bis 19

Uhr geöffnet. Ausleihe für Feriengäste

mit der Gästekarte

kostenlos.

ZWIESEL

Humorige Schlössertour mit

dem Bus zu prachtvollen Herrenhäusern

und Schlössern.

Eine kurzweilige, humorige

und berührende Reise in die

gläserne Vergangenheit der

Region mit erstaunlichen Fakten

zum „Mysterium Glas“.

Mit der Kabarettistin Gerti

Gehr. Start um 10 Uhr. Anm.

bei der Fa. Lambürger, Tel.

09922 841250. Dauer: Ca. 2

Std.

Skateboard-Workshop für

jedes Alter, für Anfänger und

Fortgeschrittene ab 7 Jahren.

Max. 5 Teilnehmer. Anm. unter

Tel. 0170 3851564 erforderlich.

Kosten: 25 € p.P./Kurstag.

TP: 16.30 Uhr, Skatepark. Ab

4. August (nur im August).

DONNERSTAGS

BAYERISCHER WALD

Fahrt mit dem Böhmerwaldcourier

nach Pilsen (CZ):

Zugfahrt mit Reiseleiter ab

Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein,

Stadtführung mit

Mittagessen. Anfahrt mit der

Waldbahn ab Grafenau, Spiegelau,

Frauenau, Langdorf,

Zwiesel, Regen, Viechtach

möglich. Kosten: 36 € p. P.,

Kinder 19 € (6– 12 J.). Anm. in

den Touristinfos bis Mi,15 Uhr.

Abfahrt um 7.45 Uhr. Termine:

6.8., 20.8., 3.9. 17.9.

FRAUENAU

Erlebnis-Werksführung um

10 Uhr durch die Glashütte

Eisch: Geheime Orte der Glashütte

erkunden, die Besuchern

meist verschlossen bleiben.

Einblicke in die Drechslerei

und in die Gemenge-Herstellung

für die Glasschmelze.

Nicht an Feiertagen.

FREYUNG

Freyung: Erwandern – Entdecken

– Erfahren. Den englisch-

und tschechischsprachigen

Gästen werden die

schönsten Seiten von Freyung

präsentiert. TP: 18 Uhr, Stadtpfarrkirche.

Dauer ca. 1,5 Std.

Kosten 1,50 €, Kinder kostenlos.

Mit Kurkarte kostenlos.

Anm. erforderlich bis Donnerstag,

11 Uhr, Tel. 08551

588-150. Mindestteilnehmer:

4 Pers.

Stadtführung: „Mehr als Du

erwartest.“ Die wechselvolle

Geschichte der Stadt und ein

Ausblick in die Zukunft. TP: 19

Uhr (ab 3. September 16 Uhr),

Touristinfo/Kurhaus. Dauer ca.

1,5 Std. Kosten 1,50 €, Kinder

kostenlos. Mit Kurkarte

kostenlos. Anm. erforderlich

bis Donnerstag, 11 Uhr, Tel.

08551 588-150. Mindestteilnehmer:

4 Pers.

GRAFENAU

Knödelkochkurs: Gemeinsam

mit dem Chef vom „Knödelweber“

ein 2-Gang-Knödelmenü

kochen und verkosten, mit

Knödeldiplom. Beginn: 10.30

Uhr. Kosten: 12 € pro Pers.,

Mindestteilnehmerzahl. Anm.

in der Touristinfo, Tel. 08552

962343, bis zum Vortag erforderlich.

GRAINET

Geführtes Ponyreiten ab 17

Uhr am Reitplatz. Anbieter:

Reit- und Kutscherhof Georg

Göttl. Info und Anm. unter Tel.

0170 9367864, www.goettlhof.de.

NEUREICHENAU

Abenteuer-Nachmittag auf

dem Huskyhof Dreisessel in

Altreichenau, 18 – 20:30 Uhr.

Preis: Kinder bis 14 J. 25 €,

Erwachsene 35 €, inkl. Bogenschießen,

Grillwurst und Brot

sowie alkoholfreie Getränke.

Infos und Anm. unter office@

huskyhof-dreisessel.de oder

Tel. 08583 9791886.

Strickcafé jeden ersten Donnerstag

im Monat um 14.30

Uhr im Pfarrheim. Infos bei

Petra Ascher, Tel. 08583 2794.

RINCHNACH

Führung mit dem Schäfer

durch den „Schafhof Perl“ mit

anschließender Fütterung der

15 Schafrassen. Schafwollladen

in einem 200 Jahre alten

Bauernhaus. Verkostung von

Schafwurstsorten, Schafkäse

und Schafmilchschokolade.

Die Führungen finden bei jeder

Witterung statt. Beginn: 10.30

Uhr. Anm. unter Tel. 09928

224.

WALDKIRCHEN

Literarisches Café jeden letzten

Donnerstag im Monat ab

19.30 Uhr im Johannes-Gutenberg-Gymnasium.

Mit Dr.

Claus Kappl.

ZWIESEL

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel

. Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung befahren

die Teilnehmer den Fluss selbständig.

Nur nach Anmeldung:

Tel. 0152 54184537. Ab 11.

Juni.

Glasvorführung in der Rotwaldglashütte,

Rotwaldsiedlung

19, Tel. 09922 3980. Von

11 bis 15 Uhr.

Ausklang am Donnerstagabend:

Eine halbe Stunde

Musik und Besinnung in der

Evang.-Luth. Kreuzkirche. Beginn

um 20 Uhr. Bis 27. August.

ZWIESEL

Rundgang in der Erlebnisbraustätte

von 13 bis 16 Uhr.

TP: 1. Dampfbierbrauerei Pfeffer.

Keine Anm. erforderlich.

Eintritt frei.

Zünftiger, gemütlicher Glashüttenabend

mit Glasmacher-Vorführungen

über die

Herstellung von der feuerflüssigen

Masse bis zum fertigen

Glas, bei waldlerischer Musik

und bayerischer Brotzeit ab 17

Uhr in der Rotwaldglashütte.

Mindestteilnehmer: 20 Pers.

Nur nach Voranmeldung. Auskunft

unter Tel. 09922 3980.

Unkostenbeitrag 5 € p.P. Kinder

frei.

Führung mit der Schattenfrau:

Marita Haller erzählt

Gästen und Einheimischen

unheimliche und makabre,

aber wahre Stadtgeschichten

und Prophezeiungen

der Seher Alois Irlmeier und

Sepp Wudy. Ca. 1,5 Std. TP:

19.30 Uhr, kath. Stadtpfarrkirche.

Mindestteilnehmer:

8 Erwachsene, Kinder ab 8

Jahren. Anm. bis zum Vortag

in der Touristinfo unter Tel.

09922 7099011 unbedingt

erforderlich. Kosten: 5 € Erwachsene,

3 € Kinder. Max.

15 Teilnehmer.

FREITAGS

FRAUENAU

Ortsrundgang mit Besichtigung.

Start um 9.15 Uhr

am Parkplatz Glasmuseum.

Max. 10 Pers. Anm. bis einen

Tag vorher unter Tel. 09926

7979001.

Zauberkurs mit Marlene Aigner:

Kinder und Jugendliche

lernen wirkungsvolle Zauberkunststücke

kennen. Dauer:

10 bis 12 Uhr. Kosten: 13 €

inklusive einer Zaubertüte mit

allen benötigten Materialien.

Teilnahme ab 7 J. Anm. in der

TI Frauenau unter Tel. 09926

7979001. Termine: 13.8.,

18.8., 28.8., 11.9.

Kinder-Werksführung durch

die Glashütte Eisch um 10

Uhr: Mit einem speziell geschulten

Gästeführer entdecken

Kinder und Jugendliche

die verschiedenen Abteilungen

einer Glashütte und erhalten

einmalige Eindrücke und

Erkenntnisse. Wer Augen und

Ohren offen hält, hat beim

anschließenden Rätselspaß

gute Chancen auf einen gläsernen

Sofort-Gewinn. Von

7.8. bis 11.9.

FREYUNG

Teenie-Club für Kids ab 10

Jahren um 13 Uhr im Mehrgenerationenhaus

Freyung

(während der Schulzeiten in

Bayern). Auskunft: Tel. 08551

9139816 (vormittags).

GRAFENAU

Grünwochenmarkt mit Obstund

Gemüseständen ab 7 Uhr

am Stadtplatz. Nicht an Feiertagen.

Mit dem Nachtwächter

unterwegs: Um 21 Uhr geführter

Rundgang durch das

nächtliche Grafenau mit

spannenden Geschichten

über das tägliche Leben und

die Erlebnisse des Nachtwächters

anno dazumal.

Dauer ca. 1 Std. Anm. bei

der Touristinfo erforderlich.

Kosten: 5 € pro Erw., 3 € pro

Kind. Bekanntgabe des TP

bei Anmeldung.

GRAINET

Gruppenkutschfahrten ab 17

Uhr. 1 Std. 9 € pro Erw., 7 €

pro Kind, unter 4 Pers. 40 €,

weitere Termine nach Vereinbarung.

Info und Anm.: Tel.

0170 9367864, www.goettlhof.de.

NEUREICHENAU

Wohlfühlnachmittag: Workshop,

der je nach Jahreszeit

angepasst wird. Infos und

Anm. bei Eva Kempinger, Tel.

0151 64616494.

Sauna-Abend von 17 bis 22

Uhr im Campingpark Lackenhäuser.

Info und Anm. unter

Tel. 08583 311.

NEUSCHÖNAU

Öffentliche Tanzprobe des

Heimatvereins jeden ersten

Freitag im Monat. Beginn um

20 Uhr im Heimatvereinshaus.

Ab September.

Die neue Waldwerkstatt:

Den neuen Erlebnisraum erkunden

durch Erklimmen des

nachgebauten Lusen-Gipfels,

dabei kniffelige Fragen lösen,

verborgene Wunder entdecken,

Experimente austesten

u.v.m. Kostenlos. Findet

im Innen- und Außenbereich

statt. Bitte wetterfeste Kleidung

und Brotzeit mitnehmen.

Anm. unter Tel. 0800

0776650. TP: 14 Uhr, Hans-

Eisenmann-Haus. Termine:

14.8., 21.8., 28.8.

SCHÖNBERG

Marktbücherei im Pfarrheim

geöffnet von 17 bis 19 Uhr.

SPIEGELAU

Pfarr- und Gemeindebücherei

in der Grundschule, Reithackerweg

5, von 17 bis 19

Uhr geöffnet. Ausleihe für Feriengäste

mit der Gästekarte

kostenlos.

ZWIESEL

Rundgang in der Erlebnisbraustätte

von 13 bis 16 Uhr.

TP: 1. Dampfbierbrauerei Pfeffer.

Keine Anm. erforderlich.

Eintritt frei.

Kids im Museum: Entdeckungstour

für Kinder durch

das Waldmuseum. Eine Mischung

aus Erleben und Lernen

zur Lebensgemeinschaft

VERANSTALTUNGSKalender

Wald und zur Geschichte

des Bayerischen Waldes.

Beginn um 14 Uhr und um

14.45 Uhr. Anm. in der Touristinfo

oder unter Tel. 09922

503706. Führung und Eintritt

für Kinder kostenlos, für Erw.

regulärer Eintrittspreis. Bis 4.

September.

Musikantenstammtisch in

der Rotwaldglashütte jeden

ersten Freitag im Monat.

Zwangloses Musizieren von

einheimischen Musikanten.

Beginn um 20 Uhr. Eintritt

frei.

Produkte aus der Region jetzt auch

online bestellen.

zum Abholen zum Liefern zum Versenden

Digital aber doch regional!

www.waidler.shop

114 115

SAMSTAGS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee 40, Bayerisch

Eisenstein, 10 – 11.30

Uhr. Anm. unter Tel. 0171

6366532 oder info@schneiderevents.de.

Infos unter www.

schneider-events.de.

GRAFENAU

Waldmeditation: Eine Kombination

aus Waldspaziergang,

Meditation, Entspannungsund

Atemübungen. Zur Ruhe

kommen, Kraft tanken und die

Ruhe des Waldes genießen.

Beginn um 17 Uhr. Dauer ca. 2

Std. Kosten 15 € p. Pers., mit

Nationalpark-Card 8 €. Anm.

bis zum Vortag in der Touristinfo.

Bitte kleine Sitzunterlage

mitbringen. Der Treffpunkt

wird bei Anmeldung bekannt

gegeben.

NEUKIRCHEN VORM WALD

Direkt-Markt regionaler Anbieter

jeden ersten Samstag im

Monat am Parkplatz vor dem

Gasthof Zur Post.

REGEN

Wochenmarkt mit Bauernmarkt

von 7 – 12 Uhr am Stadtplatz.

Knackiges Gemüse,

duftendes Bauernbrot, deftige

Rosswürste und viele andere

schmackhafte Spezialitäten.

SONNTAGS

ARBER

Schnupperkurs Biathlon

(ganzjährig) im Hohenzollern

Skistadion, Arbersee 40, Bayerisch

Eisenstein, 10 – 11.30

Uhr. Anm. unter Tel. 0171

6366532 oder info@schneiderevents.de.

Infos unter www.

schneider-events.de.

FREYUNG

Freyung informiert: Gästebegrüßung

um 19 Uhr an der

Rezeption des Ferienparks

Geyersberg, hilfreiche Tipps

für den Urlaub. Info: Tel. 08551

588-150.

LANGDORF

Waltini´s Zaubershow für

Kinder um 14 Uhr im Gasthaus

Waltinis Stadl. Infos

unter www.waltinis-stadl.de.

Programmänderungen vorbehalten.

REGEN

Inselkonzerte im Kurpark ab

11 Uhr. Infos und Programm

unter www.regen.de oder

bei der Tourist-Info unter Tel.

09921 604452.

SCHÖNBERG

Marktbücherei im Pfarrheim

geöffnet von 9.15 bis 11.15

Uhr.

ZWIESEL

Kanutour „Klein Kanada“:

Auf dem Schwarzen Regen

von Zwiesel nach Regen. Natur

pur auf einem der schönsten

Kanuflüsse. Dauer: 10 bis

12.30 Uhr. TP: Zwieselberg

119, Nähe Kläranlage Zwiesel.

Auch für Anfänger geeignet.

Nach der Einweisung

befahren die Teilnehmer

den Fluss selbständig. Nur

nach Anmeldung: Tel. 0152

54184537.

Waidlerisch gspuit und

gsunga: Waidlerische Musik

bei Kaffee und Kuchen ab 14

Uhr in der Rotwaldglashütte,

Rotwaldsiedlung 19. Info und

Anm. unter Tel. 09922 3980.

© BWmedien GmbH | WAIDLER.SHOP ist ein Projekt der BWmedien GmbH


SAMSTAG, 1. AUGUST

GRAFENAU

Autokino am Volksfestplatz.

Beginn um 21.15 Uhr. Einlass

ca. 60 Minuten vorher. Veranstalter:

Kinofamilie Vesper.

LINDBERG

Gartenfest von 15 bis 22 Uhr,

TSV-Vereinsheim am Anger.

SCHÖNBERG

Dinner & Music: Das „Best

Western Hotel Antoniushof”

verwöhnt ab 19 Uhr im Biergarten

Ohren und Gaumen

der Gäste mit Musik der Band

„Sound Affair“ und einem

4-Gang-Menü auf Wunsch oder

a la Carte. Platzreservierung und

Tickets (10 € pro Person im

VVK) unter Tel. 08554 944989-0.

WALDKIRCHEN

Waldkirchen erklingt: Der

„Museschdammdisch Atzesberg“

spielt von 11 bis 12.30

Uhr am Marktplatz auf.

SONNTAG, 2. AUGUST

GRAFENAU

Autokino am Volksfestplatz.

Beginn um 21.15 Uhr. Einlass

ca. 60 Minuten vorher. Veranstalter:

Kinofamilie Vesper.

Evangelischer Gottesdienst

im Grünen mit Pfarrerin Sonja

Schuster und Team. Beginn

um 10 Uhr am Kulturpavillon

im BÄREAL KurErlebnispark.

LINDBERG

Schlossgartensingen im Schloss

Buchenau von 17 bis 20 Uhr.

SCHÖNBERG

Grillfest auf der Streuobstwiese

des Obst- und Gartenbauvereins.

Von 10 bis 16 Uhr.

DIENSTAG, 4. AUGUST


Einen Blick hinter Klostermauern

gestattet eine

Reihe von Führungen in

Rinchnach.

Das Freilichtmuseum in

Finsterau lädt zu einem

bunten Programm – vom

Wolle spinnen bis zu

Vorführungen alter Handwerkskunst.

ZWIESEL

Puppentheater mit der Bayer.

Puppenbühne im Musikpavillon.

Lustige und spannende Geschichten

über Kasperls Abenteuer.

Eintritt 3 €. Beginn: 14 Uhr.

MITTWOCH, 5. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommertraining für Skilangläufer:

Nach einem kurzen

Kennenlernen stehen Koordinationsübungen

mit diversen

Spielen auf dem Programm.

Anschließend Wanderung zum

Arber. Bitte ausreichend Getränke

und Brotzeit mitbringen,

wetterfeste Kleidung und gutes

Schuhwerk. Kosten: 4 € (inkl.

Eis). Anm. bis 1.8. unter Tel.

09922 503944 erforderlich. TP:

10 Uhr, Arberalm am Brennes.

FRAUENAU

Glas erleben mit Glasfusing bei

Doris Heindl. Anm. bis 31.7. erforderlich.

Für Kinder ab 6 Jahren.

Kosten: 14 €. Von 13 bis 14 Uhr.

GRAFENAU

Knödelkochkurs für Minis:

Beim Knödelweber lernen Kids,

wie Knödel richtig zubereitet

werden, und bekommen anschließend

auch das Knödeldiplom

verliehen. Beginn: 10.30

Uhr. Kosten 5 € pro Kind. Ab 3

Jahren. Mindestteilnehmerzahl.

Anm. erforderlich in der Touristinformation

bis einen Tag vorher.

ZWIESEL

Kanu-Schatzsuche für Kinder

von 5 – 12 Jahren (ab 10 Jahren

auch ohne Eltern). Kosten:

25 €. Eltern kostenlos. Anm.

unter Tel. 0152 54184537 erforderlich.

TP: 10 Uhr, Parkplatz

Fällenrechen B11.

DONNERSTAG, 6. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik

kennt keine Grenzen in der

Grenzglashütte. Mit „mUKE“,

einem ungewöhnlichen Duo

aus dem Bayerischen Wald.

Beginn: 19.30 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Erlebnistag für Kinder und

Wolle spinnen im Kapplhof im

Freilichtmuseum Finsterau.

Von 10 bis 16 Uhr. Kosten: Eintritt,

mit aktivCARD frei.

RINCHNACH

Steinbruchführung: Es ist für

Kinder und Erwachsene gleichermaßen

faszinierend und

beeindruckend, wie das harte

Gold, der Bayerwaldgranit, abgebaut

und verarbeitet wird.

Reinhold Ertl von der Tourist-

Information leitet die Führung

zum und durch den Steinbruch

Karl Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr bei

Familie Ernst in Ried 31a oder

um 9.45 Uhr (mit Pkw) bei der

Tourist-Information. Dauer ca. 2

Std. Feste Schuhe erforderlich.

SAMSTAG, 8. AUGUST

EPPENSCHLAG

Rosserer-Fest in Fürstberg

von 13 bis 20 Uhr.

SONNTAG, 9. AUGUST

MAUTH

Altes Handwerk im Freilichtmuseum

Finsterau. Kosten:

Eintritt, mit aktivCARD kostenlos.

Von 13 bis 16 Uhr.

SCHÖNBERG

KULTURmobil 2020: Gastspiel

beim Feuerwehrhaus

Hartmannsreit. Beginn der ersten

Aufführung um 17 Uhr.

DIENSTAG, 11. AUGUST

ZWIESEL

Erlebnisnachmittag auf dem

Huskyhof für Kinder ab 6 Jahren.

Anm. in der Touristinfo

unter Tel. 09922 7099011 bis

10.8. erforderlich. Kosten: 5

€. TP: 13.15Uhr, Zwieselau,

Bahnhaltestelle.

MITTWOCH, 12. AUGUST

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Die Kraft der Gedanken

und Gebete: Richtig beten,

Schutzgebete, Fürbitten. TP:

18 Uhr, HerzLicht Praxis - Haus

Sonnenberg. Gruppengröße:

3 – 10 Personen. Infos unter

Tel. 08552 9746391.

ZWIESEL

Namensbecher-Aktion im

Werksverkauf Seltmann-Weiden.

Von 10 bis 18 Uhr.

Kanu-Schatzsuche für Kinder

von 5 – 12 Jahren (ab 10 Jahren

auch ohne Eltern). Kosten:

25 €. Eltern kostenlos. Anm.

unter Tel. 0152 54184537 erforderlich.

TP: 10 Uhr, Parkplatz

Fällenrechen B11.

DONNERSTAG, 13. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik

kennt keine Grenzen im Waldhotel

Seebachschleife. Mit

„Manda“ (traditionelles, bayerisches

Liedgut gemixt mit

Tango, Reggae, Blues). Eintritt

frei. Beginn: 19.30 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Zauberkräuter von der Wiese

im Freilichtmuseum Finsterau.

Von 10 bis 13 Uhr.

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage: Besichtigung

der schönsten Barockkirche

des Bayerischen Waldes, der

Kapelle mit einzigartiger Muschelschalenverzierung,

des

mittelalterlichen Kreuzgangs

mit Ausstellung und Kreuzrippengewölbe

uvm. TP: 10 Uhr,

am Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J.

frei) / mit Gästekarte 3 €. Dauer

ca. 2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit,

im „Rinchnacher Hof“ ein Klostermenü

zu verspeisen. Anm.

bis zum Vortag, 15 Uhr, bei der

Tourist-Info. Tel. 09921 5878.

ZWIESEL

Namensbecher-Aktion im

Werksverkauf Seltmann-Weiden.

Von 10 bis 18 Uhr.

FREITAG, 14. AUGUST

GRAFENAU

Open Air-Kinovergnügen unter

freiem Himmel im BÄREAL

KurErlebnispark. Gezeigt wird

ein Film für die ganze Familie.

Bitte Decken und Sitzkissen

mitbringen. Der Veranstaltungsbeginn

(21 Uhr) kann sich

je nach Dämmerungsbeginn

noch geringfügig verschieben.

ZWIESEL

Namensbecher-Aktion im

Werksverkauf Seltmann-Weiden.

Von 10 bis 18 Uhr.

SAMSTAG, 15. AUGUST

GRAFENAU

Patrozinium der Stadtpfarrei

Grafenau zu Maria Himmelfahrt.

Um 9.30 Uhr Festgottesdienst

mit Segnung der Kräuterbuschen

in der Stadtpfarrkirche.

LANGDORF

Kronbergmesse. Beginn um

11 Uhr.

Waldfest des Zugschlittenvereins.

Beginn um 14 Uhr, Kernhöhe,

Klaffermühlweg.

DIENSTAG, 18. AUGUST

ZWIESEL

Puppentheater mit der Bayer.

Puppenbühne im Musikpavillon.

Lustige und spannende Geschichten

über Kasperls Abenteuer.

Eintritt 3 €. Beginn: 14 Uhr.

MITTWOCH, 19. AUGUST

ZWIESEL

Kanu-Schatzsuche für Kinder

von 5 – 12 Jahren (ab 10 Jahren

auch ohne Eltern). Kosten:

25 €. Eltern kostenlos. Anm.

unter Tel. 0152 54184537 erforderlich.

TP: 10 Uhr, Parkplatz

Fällenrechen B11.

DONNERSTAG, 20. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik

kennt keine Grenzen im Juditas

Café, Regenhütte. Mit

„High Grass“ (echte Country-

Musik, melancholische Gospels

und lebensfrohe irische

Stücke). Eintritt frei. Beginn

um 19 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Kochkurs für Kinder im Freilichtmuseum

Finsterau. Beginn

um 10 Uhr.

Wolle spinnen im Kapplhof

im Freilichtmuseum Finsterau.

Eintritt, mit aktivCARD frei.

Von 13 bis 16 Uhr.

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage: Besichtigung

der schönsten Barockkirche

des Bayerischen Waldes, der

Kapelle mit einzigartiger Muschelschalenverzierung,

des

mittelalterlichen Kreuzgangs

mit Ausstellung und Kreuzrippengewölbe

uvm. TP: 10 Uhr,

am Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J.

frei) / mit Gästekarte 3 €. Dauer

ca. 2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit,

im „Rinchnacher Hof“ ein Klostermenü

zu verspeisen. Anm.

bis zum Vortag, 15 Uhr, bei der

Tourist-Info. Tel. 09921 5878.

ZWIESEL

Ausflug zum Klettergarten

Waldkirchen. Für Kinder ab

10 J. Kosten: von 12 bis 22 €.

Anm. in der Touristinfo bis 7.8.

unbedingt erforderlich. TP:

8.45 Uhr, Busbahnhof.

FREITAG, 21. AUGUST

MAUTH-FINSTERAU

Sänger- und Musikantentreffen

im Freilichtmuseum Finsterau.

Beginn um 19.30 Uhr.

RINCHNACH

Steinbruchführung: Es ist für

Kinder und Erwachsene gleichermaßen

faszinierend und

beeindruckend, wie das harte

Gold, der Bayerwaldgranit, abgebaut

und verarbeitet wird.

Reinhold Ertl von der Tourist-

Information leitet die Führung

zum und durch den Steinbruch

Karl Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr bei

Familie Ernst in Ried 31a oder

um 9.45 Uhr (mit Pkw) bei der

Tourist-Information. Dauer ca. 2

Std. Feste Schuhe erforderlich.

SAMSTAG, 22. AUGUST

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Nationalpark-Einblicke: Tag

der offenen Tür in der Pegelstation

Tafelruck. Kostenlos. Keine

Anmeldung. Beginn um 13 Uhr.

MITTWOCH, 26. AUGUST

FRAUENAU

Glas erleben mit Glasfusing

bei Doris Heindl. Anm. bis

31.7. erforderlich. Für Kinder

ab 6 Jahren. Kosten: 14 €. Von

13 bis 14 Uhr.

DONNERSTAG, 27. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik kennt

keine Grenzen im Naturpark-

Wirtshaus im Grenzbahnhof. Mit

„Ausgefuxxt“ (drei Jungmusiker

aus Bischofsmais mit Kontrabass,

Gitarre und Steirischer).

Eintritt frei. Beginn um 19.30 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Plumpsklo, Waschbrett, Seife

& Co. Im Freilichtmuseum

Finsterau. Von 10 bis 13 Uhr.

RINCHNACH

Führung durch die ehemalige

Klosteranlage: Besichtigung

der schönsten Barockkirche

des Bayerischen Waldes, der

Kapelle mit einzigartiger Muschelschalenverzierung,

des

mittelalterlichen Kreuzgangs

mit Ausstellung und Kreuzrippengewölbe

uvm. TP: 10 Uhr,

am Haupteingang der Pfarrkirche.

Kosten: 5 € für Erw. (Kinder

und Jugendliche bis 15 J.

frei) / mit Gästekarte 3 €. Dauer

ca. 2 Std. Nach der Klosterführung

besteht die Möglichkeit,

im „Rinchnacher Hof“ ein Klostermenü

zu verspeisen. Anm.

bis zum Vortag, 15 Uhr, bei der

Tourist-Info. Tel. 09921 5878.

SCHÖNBERG

Fine-Sein-Tage: „Der Weg

zu mehr Selbstliebe“ von

27. – 30.8. im „Best Western

Hotel Antoniushof”. Entschleunigen,

Meditationen, Natur erleben,

den Körper verwöhnen

(Bewegung, Ernährung, frische

Luft), Vorträge zur Persönlichkeitsentwicklung

und zum

Lifestyle-Management. Mehr

Infos unter Tel. 08554 944989-

0, www.hotel-antoniushof.de.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Workshop: „Kartenlegen mit

Lenormand-Karten“. Gruppengröße:

3 – 10 Personen. Infos

unter Tel. 08552 9746391. TP:

18 Uhr, HerzLicht Praxis - Haus

Sonnenberg.

SAMSTAG, 29. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Europäische Fledermausnacht:

Spannendes Programm

über die Schatten der Nacht

für Groß und Klein. TP: NaturparkWelten,

17.30 Uhr.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Heiler-Tage im Haus Sonnenberg:

Vorträge über

Heilmethoden, Energiefluss

Behandlungen und Blockadenlösen

durch die alte Methode

des Handauflegens. Im Anschluss

an die Vorträge finden

die Behandlungen statt. Gruppengröße:

3 – 10 Personen. Infos

unter Tel. 08552 9746391.

Beginn um 13.30 Uhr.

KULTURmobil 2020: Um 17

Uhr Märchenstücke mit „Theater

Maskara“. Um 20 Uhr „Der

Geizige“. Bei schönem Wetter

im Schulhof der Paul-Friedl-

Mittelschule. Bei schlechtem

Wetter im Feuerwehrhaus

Riedlhütte-Reichenberg.

SONNTAG, 30. AUGUST

VERANSTALTUNGSKalender

BAYERISCH EISENSTEIN

Trans Bayerwald Express:

Erlebniszugfahrt Plattling nach

Bayerisch-Eisenstein. Besuch

der NaturparkWelten, Mittagessen

im historischen Wartesaal

Restaurant Bahnhof,

Ortsrundgang. 28 € pro Person

inkl. Reiseleitung, Museums-

Eintritt, Mittagessen. Kinder 18

€, unter 6 Jahre 5 €. Zustieg

in den jeweiligen Haltestellen

möglich. Anm. unter Tel.

09922 802480 bis Freitag, 12

Uhr, www.naturparkwelten.de/

trans-bayerwald-express.html.

MITTWOCH, 2. SEPTEMBER

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommertraining für Skilangläufer:

Nach einem kurzen

Kennenlernen stehen Koordinationsübungen

mit diversen

Spielen auf dem Programm.

Anschließend Wanderung zum

Arber. Bitte ausreichend Getränke

und Brotzeit mitbringen,

wetterfeste Kleidung und gutes

Schuhwerk. Kosten: 4 € (inkl.

Eis). Anm. bis 1.8. unter Tel.

09922 503944 erforderlich. TP:

10 Uhr, Arberalm am Brennes.

ZWIESEL

Schultüten basteln aus Tonkarton,

Moosgummi, Kleber,

Stanzer und Glitzer. Anm. unter

Tel. 0170 4883579. Kosten

12 € inkl. Materialkosten /gestaltete

Schultüte, für Kinder

ab 5 Jahren, Familien herzlich

willkommen. TP: Heidibeeren

kreativ, 15.30 Uhr.

DONNERSTAG, 3. SEPTEMBER

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert: Musik kennt

keine Grenzen in der Pfarrkirche

St. Nepomuk. Mit „Pilsen

Voice“ (Hits von Queen und

Michael Jackson oder Auszüge

aus bekannten Musicals,

bekannte Filmmusik und Gospels).

Eintritt frei. Beginn um

19.30 Uhr.

MAUTH-FINSTERAU

Filzwerkstatt von 10 bis 13 Uhr

im Freilichtmuseum Finsterau.

Wolle spinnen im Kapplhof

im Freilichtmuseum Finsterau.

Eintritt, mit aktivCARD frei.

Von 13 bis 16 Uhr.

RINCHNACH

Steinbruchführung: Es ist für

Kinder und Erwachsene gleichermaßen

faszinierend und

beeindruckend, wie das harte

Gold, der Bayerwaldgranit, abgebaut

und verarbeitet wird.

Reinhold Ertl von der Tourist-

Information leitet die Führung

zum und durch den Steinbruch

Karl Ernst. Auf dem 800 Meter

langen Weg dorthin gibt es

nebenbei etwas Heilpflanzenkunde

über kostbare Pflanzen

am Wegesrand. TP: 10 Uhr bei

Familie Ernst in Ried 31a oder

um 9.45 Uhr (mit Pkw) bei der

Tourist-Information. Dauer ca. 2

Std. Feste Schuhe erforderlich.

FREITAG, 4. SEPTEMBER

LANGDORF

12. Tonihof-Buam-Fest. Beginn

um 20 Uhr.

SAMSTAG, 5. SEPTEMBER

BAYERISCH EISENSTEIN

Das Original Hüttenkrimi

Wochenende: Während des

altbayerischen Menüs nimmt

der Krimi seinen Lauf. Motive,

Täter und Hintergründe werden

recherchiert und noch vor

dem Dessert stehen die Gäste

kurz davor, den Fall zu lösen.

Dinnerkrimi-Tickets: 159 €.

Informationen und Buchung:

www.huettenkrimie.de.

LANGDORF

12. Tonihof-Buam-Fest. Beginn

um 20 Uhr.

ZWIESEL

Hopfa-Zupfa-Fest mit Musik,

Sterz, bayerischen Schmankerln

und einem Hopfa-Zupfa-

Wettbewerb in der Dampfbierbrauerei

Pfeffer. Ab 13 Uhr.

SONNTAG, 6. SEPTEMBER

LANGDORF

12. Tonihof-Buam-Fest. Beginn

um 13 Uhr.

LINDBERG

Lauschersonntag: Mit

Thomás Hostýnek. Beginn um

14 Uhr, Ludwigsthal, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Haus

zur Wildnis.

MAUTH-FINSTERAU

Steckerlfischsonntag: Niederbayerischer

Fisch- und Erntedankmarkt

im Freilichtmuseum

Finsterau. Kosten: Eintritt,

mit aktivCARD frei. Ab 10 Uhr.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Kloster- und Hirschmarkt

entlang der Klosterallee beim

Waldgeschichtlichen Museum

mit Spezialitäten vom Wild

und Hirsch. Beginn um 9 Uhr.

Nationalpark-Einblicke: Tag

der offenen Tür im Waldgeschichtlichen

Museum. Von 10

bis 17 Uhr.

ZWIESEL

Verkaufsoffener Sonntag mit

Nepomukmarkt von 12 Uhr bis

17 Uhr.

SAMSTAG, 12. SEPTEMBER

NEUSCHÖNAU

Nationalpark-Einblicke: Tag

der offenen Tür von 13 bis 17

Uhr, Forschungsstützpunkt.

SONNTAG, 13. SEPTEMBER

LINDBERG

Konzert im Schloss: Jan Brem

am Klavier, von der Aufklärung

zur Romantik. Beginn um 17 Uhr.

SCHÖNBERG

Pfarr- und Marktkreuzweg

zum Kadernberg, Christopherus

Kapelle. Beginn um 18 Uhr.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Konzert: Klarinetten Ensemble

Prachatice im Waldgeschichtlichen

Museum. Weitere Infos

unter Tel. 08552 9748890.

116 117


Besuchen und entdecken Sie

das neuerbaute Arberseehaus am Großen Arbersee

WaldWipfelWeg.de

TÄGLICH ab 9 Uhr GANZJÄHRIG

WaldWipfelWeg

barrierefrei • in bis zu 30 m Höhe • Hängebrücke

WANDER-RADLKalender

NaturErlebnisPfad

Mitmach-Stationen: Erleben, Lernen & Begreifen

NEU

Optische Phänomene

Spannender Pfad Höhle – Auge sei wachsam!

Wald-Gaststube

Gaststube • Sonnenterrasse • Riesenspielparadies

Haus am Kopf

Bayernweit

einzigartig

Erinnerungsfotos mit absoluter Lach-Garantie

sAnKt EngLmAR

im bayerischen Wald

Tretbootfahren ➠ Seerundwanderweg ➠ Bayerische Schmankerlküche

Nur 3 km weiter…

ERLEBEN SIE

DEN KÖNIG

DES BAYERISCHEN

WALDES

ÖFFnungs

zEItEn

stEts AKtuELL

Im IntERnEt

Freizeit

PARK

Eintritt

FREI

EGIDI-BUCKEL

SANKT ENGLMAR

BAYERWALD

RODEL

FREIZEIT &

M I T D E R B E R G B A H N – Z U F U S S – B A R R I E R E F R E I

sommerrodeln.de

118 119

nEu

Motorik- Wiese

BAyERns LängstE AchtERBAhn:


120