Ausgabe 02 / 2011 (PDF – 5 MB) - WEISSENFELSER-RUDER ...

wrv.rudern.de

Ausgabe 02 / 2011 (PDF – 5 MB) - WEISSENFELSER-RUDER ...

INHALT

Vorwort 4

Glückwünsche & Dank 6

Sportliches - Wettkampf & Training

Frühtest der DRV-Kader 8

Frühtest der B-Junioren

43. Zschornewitzer

9

Frühjahrsruderregatta 10

Frühjahrslangstrecke Fürstenwalde 11

Internationale Juniorenregatta München 12

21. Eilenburger Frühjahrsregatta 13

115. Bernburger Regatta 14

57. Rüdersdorfer Regatta 15

Internationale Juniorenregatta Köln 16

RV Masters Championat 2011 17

2. Internationale DRV-Juniorenregatta 18/19

21. Landesmeisterschaften 20/21

41. Thüringer Ruderregatta 2011 22/23

Deutsche Meisterschaften 24

Jugend trainiert für Olympia

Aus dem Vereinsleben

25

Leserbrief von Klaus Baatz 26

Herzliches Dankeschön 27

Fotos 28/29

Impressum 30

DIE NÄCHSTEN TERMINE IM WRV

SepTember 10.-11.09. regATTA Werder

20.-23.09. bundeSfinAle JTfO berlin

OkTOber 08.10. lAndeSkAderüberprüfung HAlle

00.10. SprinTregATTA leipzig

15.-21.10. TrAiningSlAger zScHOrneWiTz

nOVember 05.11. lAngSTrecke leipzig

05.11. Abrudern - 14:00 uHr

frAnzöSiScHer Abend - 18:00 uHr

18.11. SkATTurnier

26.11. WeiTerbildung WiTTenberg

3


VORWORT

Werte Vereinsmitglieder, sehr geehrte Eltern unserer Ruderjugend,

Freunde und Förderer des Weißenfelser Rudersports,

Schwerpunkt der Vorstandsarbeit war in den vergangenen

Monaten die Erstellung der Planungsunterlagen und das

Antragsverfahren zur Förderung unseres Bootshallen-Ersatzneubaus.

Dieser Ersatzneubau ist zwingend notwendig, weil:

- erhebliche statische Probleme in der Dachkonstruktion der

jetzigen Bootshalle auf der Vereinswiese bestehen, die in

einem statischen Gutachten beschrieben sind und

- unser Bootsbestand sich wesentlich durch neue Boote

erweitert hat und damit eine witterungsunabhängige, fachgerechte

Lagerung notwendig ist.

Der Dank des Vorstandes gilt vor allem dem Statik- und

Ingenieurbüro E. Wagner für die komplexe Vorbereitung der

Planungsunterlagen nach DIN 276 und der Erstellung eines

Leistungsverzeichnis. Ruderkamerad E. Günther schaffte im

Auftrag des Vorstandes einen Flächenausgleich im Zusammenhang

mit dem Bau des Saale-Radwanderweges und der

damit verbundenen vertraglichen Regelung mit der Stadt

Weißenfels. Mitglieder unseres Vereines ermöglichten eine

Präzisierung der Gesamtkosten auf der Basis des erstellten

Leistungsverzeichnis.

Der Kostenrahmen liegt gegenwärtig bei ca. 95.000,00 Euro,

die damit verbundenen Leistungen sollen in 1 bis 2 Jahresabschnitten

realisiert werden.

Neben den beantragten Fördermitteln beim Land, dem

Burgenlandkreis und anderen Fördermittelgebern sind Eigenleistungen

in Höhe von ca. 15.000,00 bis 20.000,00 Euro

in der Gesamtsumme enthalten (Abriss, Betonarbeiten,

Pflasterung), dazu benötigen wir die dringende Hilfe unserer

Vereinsmitglieder, den Eltern unserer Ruderjugend, sowie

Unterstützern des WRV.

Das diesjährige Vereinsfest wird erneut durch die Bootstaufe

eines C-Line-Doppelvierers geprägt sein. Der Kauf war nur

durch die großzügige Unterstützung der Lotto-Toto GmbH

Sachsen/ Anhalts möglich. Vielen Dank.

Dieser C-Line-Vierer erweitert das Ruderangebot insbesondere

für unseren Breiten- und Freizeitbereich.


VORWORT

Von dieser Stelle aus auch noch einmal ein „großes Dankeschön“

an Trainer und Übungsleiter für die guten Leistungen und den

Eltern und der Hauptagentur Signal-Iduna Marina Korn für die

Unterstützung zur Landesmeisterschaft 2011. Das repräsentative

Auftreten unserer Aktiven vom jüngsten Starter in der AK 10/11

bis zum Freizeitvierer, bei der Landesmeisterschaft fand breite

Anerkennung.

Riemen und Dollenbruch

Euer Vorsitzender

Klaus Ritter

5

WEITERE INFOS

AM AUSHANG

IM BOOTSHAUS


6 GLÜCKWÜNSCHE & DANK

15.10. Adelheid Rotter 65 Jahre

30.11. Udo Kunze 80 Jahre

04.12 Wolfram Böhlert 65 Jahre

04.12. Dr. Frank Lehmann 65 Jahre

04.12. Hans Jürgen Thee 50 Jahre

Mark Kohlbach Erik Kohlbach

Klaus und Dagmar Ritter

Fenster und Türenbau

Joachim Glaß

Elektro Klube GmbH

Ekkart Günther

Frank Democh Immobilien &

Finanzberatung e.K.

Thill-Optik

Rohleder Bau & Service GmbH

Itap GmbH- Bad Dürenberg

Bernd Steudtner

Intersport Tischer

Physiotherapie Nebel

Drahtwerkstätten Jänicke

Andreas Wahren

B+C Tönnies Zerlegebetrieb GmbH

Hauptagentur Signal

Iduna-Marina Korn

Familie Steffen Herrmann

GEBURTSTAGE 2011

HOCHZEIT

Ruderkamerad Sebastian Löffler

AUFNAHMEN

HERZLICHEN DANK AN UNSERE SPONSOREN ...

Volks- und Raiffeisenbank

Saale/Unstrut e. G.

Jutta Polzin

Wolfram und Edeltraut

Meinhardt

Hartmut Stahr

Lotto- Toto GmbH

Sachsen-Anhalt

Stadtwerke Weißenfels

Scheinhardt Hörgeräte

Rohde Kommunikations-,

Elektro-, Baugesellschaft mbH

Diegold Elektro GmbH

Dach & Zimmerei

Wolter GmbH

... UND FöRDERER

Stefan Hase

Familie Steffen Herrmann

Dagny und Dieter Böckler

Katja und Jens Züger


27. MäRZ 2011

LEIPZIG/

BURGHAUSEN

8 SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

FRÜHTEST DER DRV-KADER

AUF DEM ELSTER-SAALE KANAL

Am 27.03.2011 fand der traditionelle Frühtest der DRV-Kader

als Langstrecke auf dem Elster-Saale Kanal als Saisonbeginn

und Standortbestimmung nach dem harten Wintertraining statt.

Nicolas Schlüter (Hallesche Rudervereinigung Böllberg/Nelson)

startete im Feld von 26 B-Junioren (Jahrgang 1995/96)

aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg über

6.000 Meter. Klare persönliche Zielstellung und auch Vorgabe

des Trainers war ein Podestplatz.

Nach 3.000 Metern war Nicolas auf die beiden vor ihm gestarteten

Ruderer aufgefahren und konnte diese auch innerhalb

der nächsten 1.000 Meter überholen. Mit freier Fahrt

weiß jeder, rudert es sich besser, jedoch kosten solche Überholmanöver

immer Zeit und Kraft.

Auf den letzten 1.000 Meter, über die Langstrecke nicht die

Schokoladenseite von Nico, verlor er trotz der Fahrradbegleitmannschaft

und der laufstarken Unterstützung von der letzten

Brücke seinen ersten Platz. Am Ende haben sich Sportler,

Trainer und Eltern über den hervorragenden zweiten Platz hinter

einem Berliner Ruderer gefreut.

Zu ergänzen ist, dass Nico’s aktueller Zweierpartner den dritten

Platz belegte. Das lässt für beide jungen Ruderer auf eine

erfolgreiche Saison hoffen. Im Feld von 7 B-Juniorinnen belegte

Christiane Esthel einen vierten Platz, mit dem sie sicher

nicht zufrieden sein kann. Hier ist für die kommenden Wettkämpfe

noch Steigerungspotenzial vorhanden.

Der nächste Kaderwettkampf für die B-Junioren ist der Frühtest

über die 1.500 Meter - Distanz am 16./17. April in Berlin-

Grünau.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

FRÜHTEST DER B-JUNIOREN

IN BERLIN-GRÜNAU

Am 16./17.04.2011 fand für die Jahrgänge 1995/96 die erste

Überprüfung über die Wettkampfdistanz von 1.500 m statt.

Nicolas Schlüter nahm an diesem Test nach der Langsteckenüberprüfung

in Leipzig teil. 62 Sportler hatten für diesen

Wettkampf gemeldet. Es wurde jeder Platz ausgefahren, so

das alle Sportler drei Rennen fahren mussten.

Nicolas setzte sich im Vorlauf souverän als Erster durch und

erreichte das Zwischenfinale der besten 18. In diesem Finale

musste dann zum Erreichen des A-Finale mindestens der

zweite Platz errudert werden, was Nicolas mit einem Sieg

gelang.

Im Finale waren die vier Erstplatzierten der Langstrecke auch

die Favoriten. In hartem Kampf auf der Strecke setzten sich

Nicolas und sein Zweierpartner Georg Teichmann vom Feld

ab und am Ende hatte nach hartem Kampf Georg die Bugspitze

mit 0,7s vorn. Der Sieger der Langstrecke aus Berlin

kam als Dritter deutlich distanziert ins Ziel.

Dieses Ergebnis lässt für die Saison speziell im Doppelzweier

hoffen.

An dem Wettkampf in Berlin nahm auch Christiane Esthel teil.

Nach Vor- und Zwischenläufen erreichte auch Christiane das

A-Finale. Dort erreichte sie einen guten fünften Platz.

STEVE WOIKI UND ROBERT RIEDEL

Mit dem neuen Schuljahr 2011/12 gehen zwei junge Ruderer

des WRV den Weg nach Halle an die Sportsekundar Schule

und werden im Leistungszentrum Halle beim der Halleschen

Rudervereinigung Böllberg /Nelson rudern.

Steve Woiki und Robert Riedel ruderten seit 2008 beim

WRV. Sie nahmen erfolgreich an den Landesmeisterschaft

und dem Bundeswettbewerb in den vergangenen Jahren teil.

Ab September führt ihr Weg an Halle, für diesen neuen Lebensabschnitt

wünschen wir „Riemen und Dollenbruch“.

9

16./17. APRIL 2011

REGATTASTRECKE

BERLIN-GRÜNAU


10

30. APRIL 2011

ZSCHORNEWITZ

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

43. ZSCHORNEWITZER

FRÜHJAHRSRUDERREGATTA

Mit 12 x Platz 1, 11 x Platz 2 und 4 x Platz 3 kehrten die

Saale-Ruderer des WRV am Samstag nach Hause.

Pünktlich um 9:00 Uhr war Startbeginn auf dem Zschornewitzer

See mit dem Männer Doppelzweier. Für uns begann

der Tag mit einen klaren Sieg von Tom Fergin und Hannes

Jänicke. Alle dachten so könnte es weitergehen.

Aber die Konkurrenz aus Berlin, Dresden, Meißen, Magdeburg

und anderer Rudervereinen Sachsen Anhalts war stark

und starker Wind mache es den Ruderern nicht einfach ihre

Boote über das Wasser zurudern.

Ihren ersten Rudersieg konnte Charlotte Oertel in Einer AK

13 Leichtgewicht errudern und legte strahlend am Siegersteg

an. Gleiches gelang den Mädchen der AK 12 Lisa Eisenschmidt,

Saskia Göthner, Gina Weigelt im Doppelvierer in

Renngemeinschaft mit dem Wittenberger Ruderclub. In einer

sehr anspruchsvollen Bootsklasse dem Riemenzweier der Junioren

B erruderte sich Jörg Rottmann seine erste Medaille.

Zwei mal am Siegersteg legten die Ruderer Niels Elison

(Zweier/Vierer) und Phillip Eisenschmidt (Einer/ Vierer) an.

Weiter in die Siegerliste trugen sich Johann Pfauter, Patricia

Loth, Laura Berthel, Christian Riebel, Steve Woiki, Julius

Schmolke und Florian Riedel ein.

Aber nicht alle Sportler konnten lachen, so rutschte Bastian

Böttger bei seinem ersten Einsatz im Doppelvierer der AK12

vom Rollsitz und gleiches passierte bei unseren Mädchen

AK12 wo Lisa Hildebrand und Janine Jacob mit im Boot ruderten.

(Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen)

Viele mitgereiste Eltern und die Betreuer freuten sich über

den gelungenen Saisonauftakt.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

FRÜHJAHRSLANGSTRECKE

FÜRSTENWALDE

Am 09.04.2011 fand für Michael Schlüter der Saisonbeginn

und Standortbestimmung nach dem harten Wintertraining mit

der Langstrecke Fürstenwalde über 8 km auf der Spree statt.

Am Start war Micha zusammen mit Ruderkameraden des

ARV Leipzig, Bernburg, Halle und Schwedt.

Angetrieben von Schlagmann Ulf Sauerbrey ging es bei hartem

Gegenwind und unruhigem Wasser mit einer 33er Frequenz

auf die ersten Kilometer. Nach ca. 2 km fiel die Coxbox

aus und die Kommunikation gestaltete sich schwieriger. Ungefähr

700 m vor der Wende waren die zwei Minuten vorher

gestarteten Frankfurter erreicht und mit einem Zwischenspurt

wurde dieses Boot noch vor der Wende überholt. Das erste

Teilziel war damit erreicht. Der Schiebewind auf der Rücktour

kam allen wie Gegenwind, die Frequenz konnte aber noch immer

bei 29-30 gehalten werden. Mit einem fulminanten Endspurt

von ungefähr 500 m bei Frequenz von ca. 34 kamen

wir völlig ausgepumpt ins Ziel.

Am Ende stand eine Zeit von 29:27 min zu Buche, das bedeutete

den Sieg in der Altersklasse D und den Gesamtsieg

bei den Masters mit Pokal vor den zeitgleichen, aber jüngeren

Vorjahressiegern aus Rüdersdorf, die sich zur Titelverteidigung

mit einigen Bundesligaruderern verstärkt hatten. Insgesamt

waren 12 Mastersachter in allen AK dabei.

Die nächsten Regatten sind mit Bernburg am 7. Mai und Rüdersdorf

eine Woche später auch nicht mehr weit.

Ziel aller Masters in diesem Jahr ist übrigens die World Masters

Regatta in Poznan vom 8.-10.09.2011; erwähnenswert

auch noch die German Masters am 28./29.05. und natürlich

die LM Sachsen-Anhalt (4+/8+) am ersten Juni-Wochenende.

11

09. MAI 2011

FÜRSTENWALDE


7. & 8. MAI 2011

MÜNCHEN

OBER-

SCHLEISSHEIM

12 SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

INTERNATIONALE JUNIORENREGATTA

MÜNCHEN 2011

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen

ist am Wochenende vom 07. und 08. Mai in München

Oberschleißheim die 1. Internationale DRV-Juniorenregatta

über die Bühne. Mit einem großen Teilnehmerfeld von 950

Booten und fast 2000 Teilnehmern aus 16 Nationen war es

eine große Regatta und es musste mit einem Rennabstand

von 4 Minuten operiert werden.

Christiane Estel und Nicolas Schlüter starteten bei dieser

großen Juniorenregatta in der Altersklasse Junioren B.

Christiane war mit ihrer Partnerin aus Magdeburg im Doppelzweier

am Start. Hier waren 19 Boote gemeldet. Mit einem

sicheren Vorlaussieg wurde das Finale erreicht. Im Finale fehlte

dann nach verhaltenem Start eine halbe Länge zum Sieg.

Nicolas ging zuerst im Doppelzweier an den Start, wo 25

Boote gemeldet hatten. Trotz eines tollen Endspurts im

Vorlauf fehlten am Ende 0,77s auf Serbien, aber als bestes

zweitplatziertes Boot kamen die beiden Jungs ins Finale. In

einem heißumkämpften Finale auf der bei böigem Seitenwind

benachteiligten Bahn 1 rudernd, fuhr der hallesche Zweier

auf einen sehr guten zweiten Platz, 0,57s hinter Potsdam und

vor der Schweiz.

Nach einem souveränen Vorlaufsieg im Doppelvierer bei 8

gemeldeten Booten war Nicolas mit seinen Ruderkameraden

aus Halle/Magdeburg im Finale der Favorit. Nach einem eher

schwachen Start steigerten sich die Vier und hatten am Ende

eine Länge Vorsprung.

Die Resultate der beiden jungen Sportler lassen auf weitere

gute Platzierungen hoffen.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

21. EILENBURGER

FRÜHJAHRSREGATTA

Nach dem erfolgreichen Saisonstart in Zschornewitz konnten

die Ruderer vom Weißenfelser Ruderverein auch bei der

21. Ausgabe der Eilenburger Ruderregatta am 08.05.2011

häufig als erste am Siegersteg anlegen. In den Altersklassen

12 bis 14 wurde eine Langstrecke über 3000m ausgefahren.

Bei den Jungen der AK 14 brachten die Weißenfelser, in

Renngemeinschaft mit Sportlern aus Halle und Wittenberg,

zwei Boote an den Start. Phillip Eisenschmidt, Steve Woiki

und Steuermann Julius Schmolke belegten hier Platz 1. Im

zweiten Vierer erreichten Til Ködel, Robert Riedel und Johann

Pfauter den dritten Platz. Im Leichtgewichtsdoppelzweier in

dieser Altersklasse ruderte sich Florian Wende mit seinem

Partner aus Zschornewitz zu Platz 1. Der Doppelvierer der Altersklasse

13 belegte ebenfalls Platz 1. Paul Rosenberg und

Christoph Züger konnten sich hier gegen die Konkurrenz aus

Sachsen durchsetzen.

Gina Weigelt ruderte in der Altersklasse 12 im Einer über

500m. Sie gewann ihr Rennen in einem starken 5-Boote-Feld.

Später im Doppelvierer der AK 11 und 12 gewann Gina noch

mit Lisa Eisenschmidt und Steuermann Julius Schmolke die

Silbermedaille. Der zweite Doppelvierer der AK 11 und 12,

mit Janine Jacob und Saskia Göthner erreichte den 3. Platz.

Die Altersklassen 15 und 16 bestritten ihre Rennen über

300m und 1000m. Jörg Rottmann gewann im Einer über

1000m. Lisanne Herrmann und Patricia Loth belegten im

Doppelzweier den 2. Platz und gemeinsam mit Lena Janovsky

und Steuermann Johann Pfauter im Doppelvierer ebenfalls

den zweiten Platz. Florian Riedel erreichte im Riemenzweier

Platz 2. Im abschließenden Sprintrennen über 300m erruderten

sich Lena und Patricia in einem spannenden Rennen noch

einmal den zweiten Platz.

13

08. MAI 2011

EILENBURG


14

7. & 8. MAI 2011

BERNBURG

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

115. BERNBURGER REGATTA

Bei traumhaften Wetter fand am 07. & 08.05.2011 die 115.

Bernburger Regatta statt.

Micha ging als erstes im Männer A/B Vierer mit Steuermann in

Renngemeinschaft mit Bernburg und Schwedt an den Start.

Die Altersklasse ist von 19-26 Jahre, entsprechend jung war

die Konkurrenz. Doch die Oldies kämpften bis zum Schluß,

hatten am Ende nur 0,9s auf den Sieger Pirna Rückstand und

wurden Dritter.

Die gleiche Besatzung mit Micha war dann im Masters-Vierer

mit Steuermann AK A-C am Start und hatte dort die Masters

A vom Bernburger RC als Gegner. Trotz des höheren Alters

(AK C) siegte Michas Vierer souverän mit drei Bootslängen.

TICKET FÜR U23 WELTMEISTERSCHAFT GELöST

Das Ticket für die Teilnahme an den U 23 Weltmeisterschaften

löste michaela Schmidt bei der Deutschen Meisterschaft auf

dem Beetzsee in Brandenburg. Sie erruderte im Achter der

Frauen die Silbermedaille und errang im Zweier ohne mit ihrer

Partnerin vom RC Tegel einen sehr guten 7. Platz.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

57. RÜDERSDORFER REGATTA

Bei gutem Wetter, jedoch mit starkem Wind (seitlich von hinten)

an beiden Tagen fand am 14./15.05.2011 die 57. Rüdersdorfer

Regatta statt. Vom WRV waren Erhard Günther,

Hannes Jänicke, Philipp Berthel, Tom Fergin und Michael

Schlüter am Start. Als erstes Boot gingen die Männerdoppelzweier

an den Start. Hannes und Tom belegten den dritten

Platz, Erhard und Philipp den fünften Platz. Danach war Micha

im Mastersachter AK C dran. Leider hatte die Crew mit einem

Bootsschaden zu kämpfen und kam nicht richtig ins Rennen.

Im Männereiner war Philipp am Start und belegte in seiner

Abteilung einen dritten Platz. Im Vierer mit Steuermann kam

Micha mit seinem Boot eine halbe Länge hinter dem Sieger

auf den zweiten Platz. Im Männerdoppelvierer kamen unsere

Jungs in einer Renngemeinschaft auf einen zweiten Platz,

auch nur eine halbe Länge hinter dem Sieger.

Am Sonntag durfte Philipp im Männereiner als Erstes ran

und belegte einen vierten Platz. Micha, gleich als Nächster,

belegte im Vierer mit Masters AK A gegen die jüngere Konkurrenz

mit einer ¾ Länge Rückstand den zweiten Platz. Um

kurz nach 12Uhr waren dann alle verbliebenen Weißenfelser

(Erhard, Hannes und Philipp) auf dem Wasser und Jungmänner

mussten erneut im Doppelvierer ran. Nach hartem Kampf

mussten sich die Jungs geschlagen geben und kamen auf

einen guten zweiten Platz.

Im Rennen danach war Micha im Vierer ohne Masters AK C

am Start. Das 6-Bootefeld verlangte dem Schiedsrichter einiges

ab, dass es kein Kleinholz gab, war nur der Vernunft

der erfahrenen Masters geschuldet, die nicht bedingungslos

die Feindberührung suchten. Mit einem starken Endspurt kamen

die Jungs um Micha in ihrem ersten gemeinsamen Vierer

ohne Rennen, angefeuert durch den Männer-Doppelvierer,

auf einen guten zweiten Platz.

Den Abschluss bildete dann das Rennen im Vierer mit Masters

AK C und wen wundert es, Micha kam mit einer ¾ Länge

Rückstand auf dem zweiten Platz ein. Es war sozusagen

die Regatta der zweiten Plätze (6x) für den WRV. Auch wenn

uns am Ende kein Sieg gelang, war es aber eine gelungene

Standortbestimmung vor dem deutschen Masters-Championat

in Werder in 14 Tagen (Micha) und der Landesmeisterschaft

in 3 Wochen (alle).

15

14. & 15. MAI 2011

RÜDERSDORF


16

21./22. MAI

KöLN-

FÜHLINGEN

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

INTERNATIONALE JUNIORENREGATTA 2011

IN KöLN-FÜHLINGEN

Bei gutem Wetter mit teilweise sommerlichen Temperaturen,

jedoch auch etwas Regen und Wind am Sonntag war am

Wochenende vom 21./22. Mai in Köln-Fühlingen die Kölner

DRV-Juniorenregatta. 900 Sportlerinnen und Sportler in über

1200 Meldungen brachten dem Veranstalter einen Melderekord

für die Kölner Junioren-Regatta verzeichnen..

Christiane Estel und Nicolas Schlüter starteten bei dieser

Juniorenregatta auf der Regattastrecke am Fühlinger See in

der Altersklasse Junioren B.

Christiane war mit ihrer Partnerin Lena Dankel aus Magdeburg,

wie in München, im Doppelzweier am Start. Es waren 42

Boote gemeldet. Mit einem zweiten Platz im Vorlauf und der

fünftbesten Zeit wurde das Finale erreicht. Nach einem eher

verschlafenen Start wurde im Finale der undankbare vierte

Platz belegt. Hier ist aber noch jede Menge Potenzial für die

weiteren Regatten in diesem Jahr.

Nicolas ging ebenfalls im Doppelzweier an den Start, wo 41

Boote gemeldet hatten. Mit einem klaren Vorlaufsieg und der

fünftbesten Zeit wurde das Finale erreicht. Auf der Bahn 6

startend war der Hallesche Doppelzweier mit Georg und

Nicolas nach gutem Start bis zur Hälfte des Rennens auf

dem zweiten Platz. Mit einem energischen Zwischenspurt und

angefeuert durch das Beleitteam gingen die Jungs in Führung

und bauten diese bis ins Ziel auf zwei Bootslängen aus. Damit

konnten die beiden Jungs den ersten Gesamtsieg in dieser

Bootsklasse feiern.

Der nächste Wettkampf ist die Regatta in Hamburg am

04./05.06.2011 in Vorbereitung der Deutschen Meisterschaften.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

RV MASTERS CHAMPIONAT 2011

Am 28./29.05.2011 wurde in Werder/Havel das alljährliche

DRV Masters Championat durchgeführt. Bei angenehmen

Temperaturen und teilweise Sonnenschein, jedoch böigen,

wechselnden Wind gingen ca. 400 Masters-Ruderer aller

Altersklassen an den Start.

Vom WRV war Michael Schlüter (Altersklasse C 43-49 Jahre)

bei dieser Mastersregatta am Start. Am Samstag startete Micha

in Renngemeinschaft im Vierer ohne Stm. in der Altersklasse B

(36-42 Jahre) und belegte einen dritten Platz. Zum Abschluß

des ersten Tages war das Rennen im Achter der Altersklasse

C, wo Micha mit seinen Ruderkameraden aus Halle, Leipzig,

Bernburg und Schwedt den dritten Platz belegte.

Sonntag ging Micha dann im Rennen der Vierer mit Stm. in

der Altersklasse A (27-35 Jahre) an den Start. In einem interessanten

Rennen belegte Micha’s Vierer einen souveränen

zweiten Platz. Danach war der Vierer mit Stm. Altersklasse C

an der Reihe. Nach einem guten Start konnte sich der Vierer

mit Micha an Bord deutlich absetzen und gewann überlegen

dieses Rennen.

Den Abschluß des zweiten Tages bildeten wieder die Achterrennen.

Die Renngemeinschaft Halle, Leipzig, Weißenfels

kam mit den Bedingungen nicht klar und belegte den vierten

Platz. Insgesamt gesehen war die Regatta ein erfolgreicher

Wettkampf und eine gute Standortbestimmung vor der Landesmeisterschaft

und der World Masters Regatta in Poznan.

17

28. & 29. MAI 2011

WERDER/HAVEL


18

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

2. INTERNATIONALE DRV-JUNIORENREGATTA

Auf der neuen Regattastrecke in Hamburg-Allermöhe kommt

der Nachwuchs im Altersbereich Junior A und B vom 3. bis 5.

Juni nicht nur zum letzten großen Test für die Deutschen Meisterschaften

Ende des Monats zusammen. Die männlichen und

weiblichen Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren rudern

auf der Strecke, die vom 17. bis 19. Juni Schauplatz für die

internationale Elite im Rahmen des Hamburger Weltcups ist.

Die beeindruckenden Zahlen: Rund 2.600 Aktive aus drei

Ländern (Deutschland, Dänemark, Brasilien) sind für 1.150

Boote (450 Einer, 473 Zweier, 233 Vierer, 24 Achter)

gemeldet damit ist die Internationale Junioren-Regatta die

größte ihrer Art in Deutschland. Seit 1994 findet sie alljährlich

auf der Regattastrecke in Allermöhe statt. Bei insgesamt 78

auszufahrenden Rennen über 1.500 und 2.000 Meter ertönte

alle vier Minuten das Startsignal. Sportlich bildet die Regatta

vor allem die Generalprobe für die Deutschen Jahrgangs-

Meisterschaften (U17/U19/U23), die vom 23. bis 26. Juni in

Brandenburg stattfinden.

Vom WRV gehen die Sportler Christiane Esten, Niels Elison

und Nicolas Schlüter an den Start.

Wie fast immer musste Christiane am Samstag im Doppelzweier

als Erste an den Start und belegte einen dritten Platz

und damit wurde das C-Finale am Sonntag erreicht.

Da die Regattapläne überall gleich sind war Nicolas im Doppelzweier

als Nächster dran und gewann seine Abteilung,

was die Teilnahme am A-Finale bedeutete.

Zum ersten Mal in der anspruchsvollen Bootsklasse Zweier

ohne am Start erruderte Niels mit seinem Partner einen sehr

guten ersten Platz in seiner Abteilung, was auch das A-Finale

bedeutete.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

IN HAMBURG 2011

Fast zum Ende der Regatta musste Nicolas noch mal im Doppelvierer

ran und auch hier wurde die Abteilung gewonnen.

Am Sonntag hatte wiederum Christiane das erste Rennen

und die Mädels gewannen souverän das C-Finale.

Gleich danach war Nicolas erneut im Doppelzweier dran,

aber die Jungs konnten nicht an das Ergebnis von Köln (1.

Platz) anknüpfen und belegten einen für sie enttäuschenden

vierten Platz. Und das Pech setzte sich fort, in aussichtsreicher

Position hatte der Zweier mit Niels einen Schaden an

einer Dolle und die Jungs nahmen ein Bad in der Regattabahn,

schade. Hier wäre mehr drin gewesen, aber die Jungs

haben ihr Potenzial bewiesen und wir sind auf die nächsten

Rennen gespannt.

Am Schluss und mit viel Wut im Bauch ob des vierten Platz im

Doppelzweier ging der Doppelvierer mit Nicolas im A-Finale

an den Start. Es wurde am Ende ein souveräner Sieg mit zwei

Bootslängen Vorsprung herausgerudert. Das lässt auf eine

Top-Platzierung bei der deutschen Meisterschaft hoffen.

19


20

04. & 05. JUNI 2011

ZSCHORNEWITZ

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

DIE 21. LANDESMEISTERSCHAFTEN

DES RUDERVERBANDES SACHSEN-ANHALTS...

Mit einem hervorragenden Ergebnis kehrten die Weißenfelser

Ruderer am Sonntag Abend an die Saale zurück. Es wurden

34 Medaillen gewonnen, davon 10 mal Gold, 12 mal Silber

und 12 mal Bronze, der WRV belegte in der Vereinswertung

Altersklasse 10 bis 14 einen hervorragenden 3. Platz und in

der Gesamtvereinswertung, hinter Bernburg, Magdeburg und

Halle den 4. Platz.

Erfolgreichster Ruderer der Meisterschaft war Johann Pfauter

AK 14, er gewann den Leichtgewichts Einer und mit seinem

Partner vom ZRC auch den Doppelzweier in dieser Altersklasse.

Seine drittes Gold holte Johann als Steuermann des

Juniorinnen Doppelvierers.

Die Mannschaft um Lena Janovsky, Lisanne Herrmann und

Patricia Loth ließen es sich nicht nehmen, nach dem Sieg

ihren Steuermann gemeinsam im Wasser zu werfen, zur

Freude allen Zuschauer.

Die meisten Medaillen holte sich unser Steuermann Julius

Schmolke mit 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze.

Mit 2 Goldmedaillen reiste Lisanne Herrmann nach Hause.

Mit einer goldenen und anderen Medaillen waren Charlotte

Oertel, Steve Woiki, Paul Rosenberg, Jörg Rottmann, Erhard

Günther, Tom Fergin, und Michael Schlüter erfolgreich.

Silberne Medaillen gingen an Janine Jacob, Gina Weigelt, Lisa

Eisenschmidt, Christoph Züger, Lucas Lange, Phillip Berthel,

Hannes Jänicke, Christiane Stieber- Rosenberg, Sylvia Kaim,

Michael Altwein, Dieter Böckler und Anke Kohlbach.

Eine Bronze-Medaille erruderten Lisa Hildebrand, Florian

Riedel und Tom Kulitzer.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

...SIND GESCHICHTE.

Im Jungen-Einer 11 und jünger erreichte Erik Kohlbach mit 10

Jahren das kleine Finale und belegt einen sehr guten 2 .Platz.

Es war ein heißes Wochenende von den Temperaturen und

von den Erfolgen.

Großer Dank an die Eltern die unsere Mannschaft vom Donnerstag

bis Sonntag ganz großartig unterstützten und dadurch

zu unserem Erfolg mit beitrugen.

21


22

18./19. JUNI 2011

BAD LOBENSTEIN

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

41. THÜRINGER RUDERREGATTA 2011

Am 18./19.06.2011 fand auf der Bleichlochtalsperre die 41.

Thüringer Ruderregatta des Bad Lobensteiner Rudervereins

mit wiederholt zahlreicher Beteiligung statt.

Das Wetter war eher durchwachsen und der böige wechselnde

Wind sorgte für teilweise starke Benachteiligungen auf der

Bahn 1. Am Samstag war es trocken, während sich am Sonntag

Regen und Sonne regelmäßig abwechselten.

Vom WRV war Michael Schlüter bei dieser Regatta am Start.

Die Rennen der Masters wurden altersmäßig zusammengefasst

und es wurde mit Zeitrelation nach DRV-Masterstabelle

gestartet.

Am Samstag startete Micha zuerst in Renngemeinschaft mit

Bernburg und Schwedt im Vierer ohne Stm. Hier musste das

Boot als Letzter starten, 18s hinter den älteren Masters aus Ingolstadt/München

und 6s hinter Berlin und Leipzig/Halle. Mit

einem furiosen Start wurden die diese Boote bei ca. 500m

eingeholt, aber im Endspurt fehlten 0,4s auf das erstgestartete

Boot und das trotz der vom Wind benachteiligten Bahn 1.

Im zweiten Rennen, gleiche Mannschaft, jedoch Vierer mit

Steuermann gab es vier Altersklassen. Wieder mussten die

„Jungmasters“ als Letzte los, 18s/12s/6s hinter den anderen

Booten. Dieses Rennen wurde am Ende deutlich durch Micha’s

Vierer gewonnen und es gab die erste Schiefermedaille.

Am Abend wurde dann im Kreise der Masters aus Leipzig/

Halle/Bernburg/SchwedtWeißenfels nach einer Stärkung mit

Mutzbraten, zubereitet von Micha’s Schwiegereltern, noch

lange gefeiert und ausgiebig über die Rennen des Tages philosophiert.

Nach ausgiebigen Frühstück dann die gleichen Rennen mit

gleichen Gegnern über 500m mit halbem Vorsprung je nach

Altersklasse. Im Vierer ohne bedeutete das einmal 9s und einmal

6s aufzuholen, was Micha mit seinen Jungs in einem tollen

Endspurt auf den letzten 100m noch gelang. So gab es das

zweite Mal „Schiefermetall“.

Im Vierer mit hatte der Startrichter Probleme mit der Einstufung

der Boote nach Altersklasse und Vergabe der Zeitrelation.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

Trotz mehrfacher Proteste wurde das Rennen gestartet, der

Vierer mit Micha wurde auch noch später als angesagt gestartet.

Mit zu großem Rückstand gestartet kam man nicht mehr

ganz an die anderen Boote heran und belegte einen dritten

Platz. In Anbetracht zweier Siege und sportlicher Fairness

wurde auf einen Protest verzichtet und das Ganze mit Humor

und einem Glas Bier hintergespült.

Insgesamt war es wieder eine erfolgreiche Regatta und jetzt

beginnt die Vorbereitung auf die World Masters Regatta in

Poznan im September.

Ein großes Dankeschön geht an die mitgereisten Ehefrauen

für die tolle Bewirtung an diesem Wochenende.

23


24

18./19. JUNI 2011

BEETZSEE

SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN

U17, U19 UND U23 IM RUDERN 2x GOLD

Vier Tage Regattabetrieb mit 582 gemeldeten Booten in Vorläufen,

Hoffnungsläufen, Halbfinals und Finals mit insgesamt

über 273 Rennen auf dem Brandenburger Beetzsee Das

waren die Deutschen Meisterschaften U17, U19 und U23 im

Rudern vom 23.06. bis 26.06.2011.

Nach wechselhaften Bedingungen an den ersten Wegkampftagen

zeigte sich das Wetter am Sonntagnachmittag schließlich

von seiner besten Seite. Die Ausweitung der Regattastrecke

Beetzsee auf internationales Format mit acht Bahnen

zahlte sich aus. So konnte flexibel auf die Witterung reagiert

werden und die Meister unter fairen Bedingungen ermittelt

werden.

Michael Schmidt (U23), Christiane Estel, Niels Elison und

Nicolas Schlüter (alle U17) nahmen der Deutschen Meisterschaft

in ihren Altersklassen teil.

Nachdem Christiane im Einer über Vor- und Hoffnungslauf

leider ausgeschieden war, musste Michaela im vorletzten

Rennen am Samstag an den Start. Im Frauen-Achter der U23

konnte sie einen ungefährdeten Sieg feiern.

Jetzt geht’s für Michaela zur Weltmeisterschaft U23 im August

nach Amsterdam viel Erfolg an dieser Stelle schon mal!

Niels hatte sich im Zweier ohne Steuermann über Vorlauf und

Halbfinale für das B-Finale qualifiziert. Dort belegten die beiden

Jungs einen guten 2. Platz, was den 8. Platz bedeutete.

Für die kurze Zeit in dieser schwierigen Bootsklasse ein großer

Erfolg für Jungs, trainiert von Klaus Ritter!

Nachdem Nicolas am Donnerstag mit seinem Doppelvierer

den Vorlauf gewonnen hatte, ertönte am Sonntag 15:30Uhr

das Startkommando im Finale über die 1.500m Strecke. Mit

einem Zwischenspurt bei 500m schob sich der Vierer am Feld

vorbei auf Position eins und gewann am Ende souverän die

Goldmedaille. Damit wurden die Vier ihrer Favoritenrolle nach

Siegen in München und Hamburg gerecht.

Für die Junioren war dies der krönende Abschluß einer Saison,

die im April mit dem Langstreckenrennen in Leipzig begann.

Nach den Sommerferien beginnt bereits die Vorbereitung auf

die nächste Saison, in der dann als Herausforderung die Qualifikation

für die U19-Nationalmannschaft wartet.


SPORTLICHES - WETTKAMPF & TRAINING

JUGEND TRAINIERT FÜR OLyMPIA

Am 08.06.2011 fand bei schönem Wetter in Zschornewitz das

Landesfinale in der Sportart Rudern statt.

Die größte Schülermannschaft stellte das Goethegymnasium

aus Weißenfels mit 14 Teilnehmern, gefolgt vom Europagymnasium

Bitterfeld mit 10 Teilnehmern und der Ferropolisschule

Gräfenhainichen mit 5 Teilnehmern

Die Sieger der einzelnen Qualifikationsrennen für die Teilnahme

am Bundesfinale im September in Berlin wurden in spannenden

Rennen ermittelt und stehen nun fest.

Das Land Sachsen Anhalt wird beim Bundesfinale in Berlin vertreten

von je 2 Mannschaften aus Weißenfels und Bitterfeld und

einer Mannschaft aus Gräfenhainichen.

Die Teilnehmer aus Weißenfels sind, Laura Berthel, Lena

Janowski, Patricia Loth, Charlotte Oertel, Stefan Klötzer, Jörg

Rottmann, Tom Kulitze, Christian Riebel und Julius Schmolke.

Dank an die Gastgeber aus Zschornewitz und bis nächstes Jahr.

25


26

„Wieviel Geselligkeit will die Mitgliedschaft“, war die in den

Raum gestellte Frage von RK Ekkart Günther in der Dezember-Ausgabe

unserer Vereinszeitung. Leider habe ich diesen

Beitrag verspätet zur Aprilausgabe abgegeben. Trotzdem hier

nun meine ganz persönliche Stellungnahme zu der aufgeworfenen

Frage. Für mich sind alle von unserem Verein ins Leben

gerufenen Veranstaltungen gelungene, gut organisierte,

erhaltenswerte und zu unserer Mitgliedschaft passende Aktivitäten.

Nichtsdestotrotz unterliegt jeder Verein einem ständigen

Wandel, sei es in einer sich erneuerten Mitgliedschaft,

neuer Aktivitäten und Strömungen, alter Traditionen usw. . Aus

diesem Grunde tendiere ich für die Abschaffung zweier Veranstaltungen.

Die erste Veranstaltung bezieht sich auf das Preisskat. Eine

in den fünfziger Jahren entstandene Veranstaltung, von der

bei weitem nicht alle Mitglieder wissen, dass es sie überhaupt

gibt und die sich nun schon über Jahre mit schwindenden

Teilnehmerzahlen konfrontiert sieht. Somit wenig oder gar

keine Resonanz im Verein. Etwas anders verhält es sic mit

der zweiten Veranstaltung, dem Frühschoppen am 2. Weihnachtsfeiertag.

Zuerst fast unmerklich, aber trotzdem ständig

schleichend, ging auch hier die Teilnehmerzahl zurück. Machen

wir uns nichts vor, die „schönen“ Frühschoppenzeiten,

über die es sich so trefflich reden lässt und um die sich so

viele schöne Geschichten und Erlebnisse ranken, sind vorbei.

Sicher könnte sich der harte Kern noch in gewohnter Weise

zusammenfinden, um dann schwankend mit gläsernem Blick

zu Fuß oder verfrachtet in die bereits wartenden Autos nach

Hause zu kommen. Aber wir werden alle älter, haben zum Teil

auch familiäre Verpflichtungen an diesem Feiertag. Vielleicht

ein Grund dafür, dass kein Interesse im Verein für diese Veranstaltung

besteht. Deshalb plädiere ich ganz persönlich für

die Abwahl dieser Veranstaltungen. Sollte es dazu kommen,

würde der WRV mit dem Frühschoppen eine der ältesten Traditionen

verlieren. Aber so ist das im Leben, ein Kommen und

gehen, ein Geben und Nehmen.

Klaus Baatz

AUS DEM VEREINSLEBEN

LESERBRIEF VON KLAUS BAATZ

PS: Obwohl sich mit diesem Thema die Mehrheit der Mitglieder

angesprochen fühlen müsste, wird es interessant sein, wie

viel ihrer Meinung Ausdruck geben werden. Es müssen nicht

nur männliche Mitglieder sein.


AUS DEM VEREINSLEBEN

HERZLICHES DANKESCHöN

Die qualifizierten Sportlerinnen und Sportler des Weißenfelser

Rudervereins verbrachten in München beim diesjährigen Bundeswettbewerb

wahnsinnig spannende und erfolgreiche Tage.

Für die 12-14 Jährigen war dieses Erlebnis das absolute Highlight

in diesem Ruderjahr.

Dank der fleißigen Vorbereitung im Training konnten sie allein für

Weißenfels mehrere Vize-Bundesmeister und weitere sehr gute

Platzierungen mit nach Hause nehmen. Halle, Wittenberg und

Zschornewitz zeigten mindestens genauso starke Leistungen.

Wir zeigten uns als großes TEAM. Über die Gemeinschaft in

den verschiedenen Booten wurde für uns alle deutlich, dass so

große Erfolge nur bei guter Zusammenarbeit der Vereine möglich

sind. Es war eine fantastische Erfahrung, diese Tage, den

Zusammenhalt und die Erfolge miterleben zu können.

Auf diesem Weg möchten wir uns bei dem gesamten Trainer-

und Betreuerteam um D. Ritter, E. Tilch, F. Brämer und P. Opitz

ganz herzlich bedanken. Für die super Arbeit sprechen wir dem

ganzen Team ein großes Lob aus. Bei allen Wettkämpfen haben

sie die Sportler unermüdlich angefeuert, sind mit dem Fahrrad

an der Strecke entlanggedüst, haben gelobt und auch getröstet.

Wir können leider nicht alle Namen aufführen, aber wir sprechen

alle Trainer und Betreuer an. Dank Eurer ausgezeichneten Arbeit

waren diese Erfolge möglich.

Nicht nur die mitgereisten Eltern (waren beim Camping ebenfalls

ein tolles Team und hatten viel Spaß!) konnten sich davon

überzeugen.

In den nächsten Tagen startet eine große Zahl von Kindern und

Jugendlichen nach Zschornewitz ins Ferien-Camp der Ruderer.

Dank der Zschornewitzer Gastfreundschaft werden die Tage

dort für alle erlebnisreich und lustig werden. Solche Erlebnisse

sollten nicht als selbstverständlich angesehen werden. Es steckt

so unendlich viel Zeit, Mühe und Arbeit dahinter.

Wir danken allen Helfern vor und hinter den Kulissen des Vereins

ganz herzlich.

Habt Dank und macht bitte weiter so!

Herzliche Grüße senden

Jens+Katja Züger und Christiane Stieber-Rosenberg im Namen

der Weißenfelser Teilnehmer am BW und deren Eltern

27


28 AUS DEM VEREINSLEBEN

WANDERFAHRT BERLINER GEWäSSER


AUS DEM VEREINSLEBEN

TRAININGSLAGER PRIEROS

29


30 IMPRESSUM

Herausgeber: WEISSENFELSER RUDER-VEREIN 1884 e.V.

Anschrift: Jüdenstraße 41, 06667 Weißenfels

Vorsitzende: Klaus Ritter, Tagewerbener Straße 41, 06667 Weißenfels

Telefon: 03443-202691

Stellvertreter: Walther Eisenschmidt; Am Storchennest 102; 06667 Weißenfels

Ekkart Günther; August-Bebel-Straße 13; 06667 Weißenfels

Thomas Jähnel; Fallerslebener Weg 6; 06667 Weißenfels

Michael Schlüter, Löbnitz-Bennewitz 66a, 0439 Groitzsch

Kassenwart: Rosemarie Küttner; Salpeterhütte 33b; 06667 Markwerben

Schriftführer: Petra Fergin; Aupitzer Weg 32; 06667 Langendorf

Bankverbindung: Sparkasse Burgenlandkreis

Konto- Nr. 3 000 013 210, BLZ 800 530 00

Volks- und Raiffeisenbank Saale/Unstrut e.G.

Konto- Nr. 2 700 875 400, BLZ 800 636 48

Redaktion: Agnes Zimmer; agnes.zimmer@web.de

Annegret Günther; greta_82@web.de

vereinszeitung@wrv-sport.de

Anzeigen: Annegret Günther; greta_82@web.de; 0172 79 41 319

Layout & Druck: www.sahnepixel.de; Erich-Zeigner-Allee 21a | 04229 Leipzig

Fon: + 49 (0) 341 - 3577107 | facebook.com/Sahnepixel

Autoren & Fotografen: Michael & Cathleen Schlüter, Mathias Zahn, Familie Pöhner,

Dagmar Ritter, Ralf Warzecha, Annegret Günther, Julia Knothe,

Fam. Züger

Berichte und Fotos können immer im Bootshaus abgegeben bzw. an die oben genannten

E-Mail- Adressen geschickt werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine