Jahresrueckblick-2020

gemeindefichtenau

Die Gemeinde Fichtenau informiert über wichtige Themen aus dem Jahr 2020.

Jahresrückblick 2019

& Lichtblicke 2020

VIEL RAUM ZUM LEBEN


2 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

Inhalt

Zahlen / Daten / Fakten

Finanzielle Entwicklung 4

Einwohnerstand, Standesamtliche Zahlen,

Reisepässe / Personalausweise 5

Personelle Veränderungen 8

Ausflug der Gemeindeverwaltung 9

Fremdenverkehr / VHS 10

Gemeindebücherei 11

Vorlesewettbewerb 12

ELR-Programm / Bauanträge / Wohnungsbau 14

3

Veranstaltungen

Bürgerempfang 16

Rathaussturm 17

Zur Kirmes in Krippen 18

Ferienprogramm 20

Kulturelle Veranstaltungen 22

Seniorenarbeit 26

Seniorenadventsnachmittag 27

Familie von der Au 28

Baumaßnahmen

Straßenbaumaßnahmen 30

Gremien / Einrichtungen

Gemeinderat 34

Ehrungen & Verpflichtungen 34

Freiwillige Feuerwehr Fichtenau 36

Kindergärten 38

Christoph-von-Pfeil-Schule 42

Oberlin-Schule 46

Neues aus der Gemeinde

Die Gemeinde-App 48

Betriebsjubiläum 48

Fichtenauer Gutscheine 49

Einweihung des Radwegs 49

Gemeindeentwicklungskonzept 50

Stadtradeln 52

Vier Allgemeinärzte in Fichtenau 54

Neuer Biberberater 55

Hinweise zur Ausübung der Jagd 56

Vereine / Institutionen 58

Ausblick 2020 76

Lichtblicke 2020 78

Impressum:

Herausgeber: Gemeindeverwaltung Fichtenau

Kontakt: Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann, Wildenstein,

Hauptstraße 2, 74579 Fichtenau

Projektleitung: Stefanie Walter-Hofmann

Gestaltung & Layout: Lehanka Kommunikationsagentur GmbH, 74579 Fichtenau

Druck: Kempf-Druck GmbH & Co. KG, 91522 Ansbach

Bilder: Gemeinde Fichtenau und Vereine

Stand: April 2020

Liebe Fichtenauer,

nach einer sehr erfolgreichen Erstauflage im vergangenen

Jahr können wir Ihnen auch in diesem Jahr einen Rückblick

auf ein ereignisreiches Jahr 2019 geben. So war es eigentlich

geplant.

Während alle Inhalte zusammengestellt und überprüft

wurden, kam die Corona-Pandemie dazwischen. Dies hat uns

dazu veranlasst, die Broschüre noch etwas anzupassen und

auch ein paar Informationen über das Jahr 2020 einzubringen.

Gerade in diesen Tagen ist es wichtig, sich an Positives

oder auch an schöne Momente zu erinnern. Daher soll dieser

Jahresrückblick 2019, der zugleich Jahreslichtblick 2020

ist, dazu beitragen, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, an

genau diese schönen zurückliegenden Momente erinnert

werden.

Ein wichtiges Ereignis im vergangenen Jahr war die

Kommunalwahl, bei der Fichtenau den Gemeinderat gewählt

hat. In der vergangenen Legislaturperiode des

Gemeinderats hatte man entschieden, die unechte

Teilortswahl abzuschaffen. Dies machte sich nun bemerkbar:

statt bislang 19 (oder inkl. Überhangmandat auch schon mal

20) Räten gibt es jetzt nunmehr 14 Gemeinderatsmitglieder.

Mit der Kommunalwahl hatte auch die Kreistagswahl stattgefunden,

bei der Sie mir Ihre Stimme gegeben und somit

einen Platz im Kreistag möglich gemacht haben. Hierfür

möchte ich Ihnen nochmals herzlich danken!

Sehr interessant und aufschlussreich waren die Termine im

Rahmen der Erstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes.

Das Büro Reschl aus Stuttgart begleitete uns sehr souverän

und zeigte uns – Gemeinderat und Verwaltung – auch einmal

andere Sichten und Blicke auf unsere Gemeinde auf.

Ein Highlight im vergangenen Jahr war die Fertigstellung

des Umbaus der bisherigen Hauptschule, der wie geplant

Ende des Jahres 2019 abgeschlossen werden konnte,

sowie der Einzug der Grundschüler ins neue Gebäude am

10. Januar 2020.

Eigentlich hätte ich nun gerne meine Freude auf die

Veranstaltungen in diesem Jahr zum Ausdruck gebracht.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird dieses Jahr jedoch

ganz anders sein als alle bisherigen.

Das haben wir auch an Ostern gemerkt: Nicht die gewohnten

Besuche bei den Eltern, bei Oma und Opa. Das

Eiersuchen nur in kleinem Kreise. Ja, vieles ist derzeit nicht

mehr so, wie es immer selbstverständlich war.

Dazu kommt noch die Sorge um die eigene Gesundheit

und die von Familie und Freunden. Die Unsicherheit, wie es

mit dem Arbeitsplatz weiter geht. Viele Selbstständige sind

in ihren Existenzen gefährdet.

Aber Ostern ist auch das Fest der Hoffnung. „Wer

Ostern kennt, kann nicht verzweifeln“, hat der Theo loge

Dietrich Bonhoeffer einmal gesagt und den Menschen

Hoffnung gegeben.

Da die Situation nun mal so ist wie sie ist, möchte ich Sie ermutigen,

das Beste daraus zu machen. Sehen Sie es einmal

so: Die „Krise“ hat nicht nur negative, sondern auch positive

Seiten. So lernen wir derzeit, trotz Distanz wieder mehr

zusammenzurücken. Wir entwickeln Ideen, wie man trotz

Kontaktsperre miteinander kommunizieren kann. Kinder

schreiben wieder Briefe. Familien spielen wieder vermehrt

Gesellschaftsspiele. Viele gehen wieder mehr hinaus in die

Natur und haben das Spazieren gehen für sich entdeckt.

Das ist auch eine schöne Entwicklung und ich hoffe, dass

dieser Trend des Miteinanders auch über die Krise hinaus

anhalten wird.

Lassen Sie uns also gemeinsam durchhalten und zusammenstehen!

Und: Bleiben Sie gesund!

Ihre Bürgermeisterin



4 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

5

Zahlen / Daten / Fakten

Finanzielle Entwicklung

Um einen Gesamtüberblick über die finanzielle Entwicklung

der Gemeinde Fichtenau geben zu können, werden in der

Folge die Rechnungsergebnisse der Vorjahre dargestellt. Für

das Jahr 2019 wird das Rechnungsergebnis erst im Laufe

des 1. Halbjahres 2020 vorliegen. In der Aufstellung sind

für das Jahr 2019 Planwerte aufgeführt.

Jahr

Allgemeine Rücklage

Entnahme (-)

Zuführung (+)

Der Haushalt wurde umgestellt auf das Neue Kommunale

Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR). Dieser wurde

am 17.02.2020 verabschiedet.

Zuführung vom

VerwaltungsHH zum

VermögensHH

Kreditaufnahme

2014 417.859,04 € 1.311.549,59 € keine

2015 0,00 € 1.746.824,35 € keine

2016 - 140.063,61 € 1.137.797,40 € keine

2017 - 693.265,15 € 1.929.578,43 € keine

2018 (Plan) +268.255,69 € 1.483.924,34 € keine

2019 (Plan) - 340.000,00 € 809.756,00 € 2.140.154,00 €

Jahr Ordentliches Ergebnis Zahlungsmittelüberschuss Kreditaufnahme

2020 (Plan) 71.676,00 € 583.676,00 € 2.416.795,00 €

2019 mussten zwei Kredite in Höhe von zusammen

1.100.000 € aufgenommen werden (geplant: 2.140.154 €),

womit der Schuldenstand der Gemeinde Fichtenau zum

31.12.2019 3.083.837 € oder 675 € / Einwohner beträgt.

Damit liegt Fichtenau über dem Durchschnitt der

Verschuldung der Gemeinden des Landkreises Schwäbisch

Hall mit 589 € / Einwohner.

Insgesamt haben sich sowohl das Jahr 2018 als auch das

Jahr 2019 positiver entwickelt als in der Planung angenommen.

Dies liegt vor allem an den weiterhin sehr guten

Konjunkturaussichten, welche dafür sorgen, dass sich

sowohl die eigenen Steuereinnahmen der Gemeinde

(Gewerbesteuer) als auch die Zuweisungen über den

Finanzausgleich erfreulich entwickeln. Für 2020 sinken

die Zuwachsraten in den Einnahmeprognosen der

Steuerschätzer erstmals seit langer Zeit wieder.

Ein weiterer Grund für die nicht in voller Höhe ausgeschöpfte

Kreditaufnahme ist, dass bei einigen laufenden

Maßnahmen der Gemeinde (bspw. Gesundheits- und

Gemeinschaftshaus) der Mittelabfluss langsamer vorangeht

als geplant. Diese Mittel werden dann im Jahr 2020

ausgezahlt und müssen durch Einnahmen der Gemeinde

oder Kredite finanziert werden.

Die Einwohnerzahl betrug am:

31. Dezember 2019: 4.569 Einwohner.

31. Dezember 2018: 4.584 Einwohner.

Einwohnerstand

Standesamtliche Zahlen

Geburten: 32 (43)

Eheschließungen: 16 (24)

Sterbefälle: 45 (54), davon 9 im Seniorenstift „Auf den Wäldern.“

*Die Werte in Klammern sind Vorjahreswerte

1973 / 4.697 Einwohner

1988 / 4.279 Einwohner

1997 / 4.777 Einwohner

Das stattliche Renaissanceschloss in Wildenstein wurde im 16. Jahrhundert (nach 1512) errichtet.

Bis zum19. Jahrhundert war es von vier Türmen umgeben. Diese Türme wurden zwischen

1828 und 1840 abgetragen und im Westen wurde ein Treppengiebel angefügt.

Das Schloss befindet sich in Privatbesitz. Die Gemeinde Fichtenau hat im Erdgeschoss einen liebevoll

gestalteten Trauraum eingerichtet, der für bis zu 28 Personen Platz bietet.

2019 / 4.569 Einwohner

Bewilligte Zuschüsse:

Projekt Förderprogramm Zuschusshöhe

Feuerwehrgerätehaus Ausgleichstock 1 610.000 €

Feuerwehrgerätehaus Feuerwehrfachförderung 275.000 €

Ärztehaus LEADER 161.948 €

Begegnungs- und Bewegungspark LEADER 162.908 €

Kanalsanierung Wildenstein - Hauptstraße / Im Kappelbusch Wasserwirtschaft 139.000 €

Energieeffizienzanalyse für die Kläranlage Unterdeufstetten Wasserwirtschaft 4.800 €

Bücherei ELR 154.040 €

Lohhaus / Ziegelhütte Breitbandförderung 28.620 €

Beratungsförderung des Bundes Breitbandförderung 50.000 €

Pauschale Zuweisung anhand der Schülerzahlen Digitalpakt 12.114,44 €



6 Jahresrückblick 2019

Reisepässe / Personalausweise

Reisepässe: 127 (164)

Personalausweise: 435 (442)

Kinderausweise: 75 (58)

vorläufige Reisepässe: 7 (12)

vorläufige Personalausweise: 34 (32)

Der heiße Draht

zu Ihrem Traumjob

in Fichtenau-Neustädtlein an der A7, Abfahrt Dinkelsbühl.

Logistik Mitarbeiter (m/w/d)

Wachstum der Klaus Faber AG

und Ausbau des Logistik Centers Fichtenau.

Vom Kabeldistributor zum innovativen Systemanbieter.

Die Klaus Faber AG ist einer der größten Logistikdienstleister für Kabel und Leitungen in Europa.

Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums stieg die Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 2 Jahren

um über 25%. Dabei kommt dem Logistik Standort Fichtenau als Vertriebsstützpunkt für den süddeutschen

Raum sowie den europäischen Markt, eine besondere Bedeutung zu. Um ein weiteres

Wachstum zu ermöglichen und als Vorbereitung für den geplanten Standortausbau, wurde in 2019

das Gärtnereigelände der Familie Bleicher übernommen.

Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Ausbildung zum Fachlageristen,

zur Fachkraft für Lagerlogistik,

zum Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Klaus Faber AG

Gärtnerstraße 1

D-74579 Fichtenau

www.faberkabel.de/karriere

2019_12_Jahresrueckblick_Gemeinde_Fichtenau_faber_AZ_180x132.indd 1 25.11.19 11:07

2019_12_Jahresrueckblick_Gemeinde_Fichtenau_faber_AZ_180x267.indd 1 22.11.19 08:04



8

9

Personelle Veränderungen

Unsere Neuzugänge

Renteneintritte:

Karin Pfisterer zum 01.05.2019

Irene Setzer zum 01.11.2019

Karin Hertfelder ab 01.03.2019

passive Phase der Altersteilzeit.

Melanie Hollenbach begann

am 01.01.2019 ihre Tätigkeit im

Ortsbauamt. Seit dem Weggang

von Alfons Fischer ist sie Leiterin

des Bauamts.

Am 01.02.2019 begann Martina

Kranz als Mitarbeiterin an der

Kasse.

Folgende Mitarbeiter wurden verabschiedet:

Karin Pfisterer Irene Setzer Karin Hertfelder

Jubiläum:

Gabi Schildhauer trat zum

18.02.2019 die Nachfolge von

Elke Wenk an und leitet seitdem

die VHS.

Sarah Vorholzer begann am

01.09.2019 ihre Ausbildung zur

Verwaltungsangestellten.

Diese beiden Vorpraktikantinnen

sind seit Schuljahresbeginn im

Kinder garten Tausendfüssler:

Jolina Ott und Kristina

Hüttner.

Bernhard Stirner trat am

01.07.2019 seinen Dienst an.

Er wird außerdem ab Herbst die

Hausmeistertätigkeiten für Rathaus,

Kindegarten und die Turnhalle

Matzenbach über nehmen.

Melanie Opferkuch unterstützte

das Ortsbauamt zusätzlich zu ihrer

Tätigkeit als Schulsekretärin der

Oberlinschule.

Elke Wenk (VHS) zum 31.03.2019

Alfons Fischer (Ortsbaumeister) zum 31.10.2019

Halbtagesausflug

Halbtagesausflug der

Gemeindeverwaltung

Fichtenau am 29. Mai 2019

Wir trafen uns um 13 Uhr am Rathaus, von wo es dann

mit dem Bus der Firma Kümmerle in Richtung Blaufelden

ging. Dort besichtigten wir den Krieger Verlag, der

unter anderem auch unser Mitteilungsblatt „Fichte nauer

Aktuell“ druckt. Nach einer Führung mit Herrn Krieger

und anschließendem Kaffeetrinken ging es dann auch

schon weiter nach Unterregenbach. Hier gibt es eine

über 1000 Jahre alte Kirchenanlage, welche bereits

im 9. Jahrhundert eine große Bedeutung an der auch

damals schon bestehenden Ost-, Westverbindung

hatte. Die Anlage besteht aus einer Krypta, sowie Teilen

eines früheren Sakralbaus und einer Ausgrabungsstätte.

Dies alles wurde uns von Herrn Wilhelm in einer hochinteressanten

Führung vorgestellt. Im Anschluss führte

Dietmar Strebel konnte am

01.09.2019 sein 40 jähriges Dienstjubiläum

feiern. Bürger meisterin

Anja Schmidt‐Wagemann gratulierte

ihm herzlich dazu.

Dietmar Strebel

Herr Wilhelm eine Schaumweinverkostung durch.

Alles selbst hergestellt und alles regional, betonte er.

Nach diesen interessanten und lustigen 2 Stunden,

fuhren wir mit dem Bus zu unserer letzten Station,

ins Blockhaus nach Dünsbach. Hier kehrten wir im

Gasthaus zur Winterhöhe bei der Kräuterpädagogin

Waltraud Zink ein, wo wir den Tag bei leckerem

Essen, netten Gesprächen und schönem Wetter

ausklingen ließen.



10 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

11

Die Volkshochschule bot im Jahr 2019 insgesamt 134 Kurse

und Veranstaltungen an, von denen 88 Kurse durchgeführt

werden konnten. Insgesamt nahmen 605 Personen

an Kursen, Vorträgen und sonstigen Veranstaltungen der

Volkshochschule Fichtenau teil.

Auch im Jahr 2019 wurde wieder ein buntgefächertes

Programm angeboten. Bei den Einzelveranstaltungen wurden

neben verschie denen Backkursen, die sich nach wie vor

sehr großer Beliebtheit erfreuen, auch verschiedene Vorträge

im Gesundheitsbereich angeboten. Auch die Filmkiste

und das Bilderbuchkino wurden wieder sehr gut von den

klei neren Besuchern angenommen.

Bei den laufenden Kursen war das Angebot über wiegend

auf Kurse für die Gesundheitsvorsorge und Fitness, auf

die Kreativität sowie auf die musische Förderung und

Entwicklung der Kinder ab 4 Jahren ausgerichtet. Bei den

Sprachkursen gab es wieder Anfängerkurse und Folgekurse.

Hier bleiben die Anmeldezahlen nach wie vor stabil. Auch

der Instrumentalunterricht wurde wieder gut angenommen.

Der Tag der offenen VHS

Was kann man denn eigentlich in unserer Volkshochschule

so machen?

Und – ist da vielleicht auch für mich etwas dabei? Wer kann

da mitmachen? Wer unterrichtet da? Ist das nur etwas für

Ältere? Ist das nur etwas für Jüngere? Diesen Fragen gingen

die Besucher des 2. Sportschnupperns am 12. Oktober auf

den Grund.

Fremdenverkehr

Vergleich 2018 zu 2019

Gäste Übernachtungen Verweildauer

2018 24.485 48.274 ∅ 1,97 Tage

2019 24.154 48.225 ∅ 2,00 Tage

Volkshochschule Fichtenau

Bei perfektem Herbstwetter mit strahlendem Sonnenschein

fand sich eine beachtliche Anzahl interessierter Teilnehmerinnen

und Teilnehmer in der Turnhalle in Matzenbach ein.

Einfach mal mitmachen und schauen, „was da so angeboten

wird“. Diese Einstellung war die beste Voraussetzung,

um an diesem Tag tolle Erfahrungen zu machen.

Die Besucher schwitzten, trainierten und informierten sich

über acht unterschiedliche Angebote: Faszienübungen, gesundheitsorientieres

Rückentraining, Pilates für Alle, HIIT —

weg mit dem Fett, Qi Gong und Yoga im Flow.

Männerpilates mit Bier wurde zum Abschluss angeboten

und nicht nur an diesem letzten Programmpunkt konnte

man sehen, dass der Spaß bei der gesamten Veranstaltung

ein wichtiger Faktor war. Fröhlichkeit und Sport schließen

sich nicht aus, ganz im Gegenteil. Sportlich aktiv sein und

sich selbst etwas Gutes tun war die Devise bei den meisten

Männern und Frauen.

Viele Besucher waren überrascht wie vielfältig das Angebot

der Volkshochschule ist. Tatsächlich war die jüngste

Teilnehmerin 12 Jahre alt und der älteste Teilnehmer 75.

Zu Beginn wurden die Teilnehmer und die Zuschauer mit

dem Smoothie „Dr. Feelgood“ vitaminhaltig gestärkt, der vor

Ort frisch zubereitet wurde. Als in der Pause der Kaffeeduft

durch die Halle zog, griffen alle Aktiven gerne zu den selbst

zubereiteten Müsliriegeln und köstlichem Gebäck, um Ihre

Energiespeicher wieder aufzufüllen.

Am Stand der AOK gab es jede Menge Informationen

von dem freundlichen Herrn Slotta, der für jeden Gast eine

Müslischale als Geschenk im Gepäck hatte. Wer wollt e,

konnte durch die kostenlose Körperfettmessung einen

Anhaltspunkt zu seinem Gesundheitszustand erhalten.

Sowohl von Seiten der Teilnehmer als auch der Trainerinnen

(Iris Haney, Klaus Hölzemann, Andrea Walter, Yvonne

Winter) fiel die sportliche Bilanz des Tages ausgesprochen

positiv aus, sodass auch nächstes Jahr beim

Sportschnuppern der VHS Fichtenau viel Neues entdeckt

werden kann.

Gemeindebücherei

„der Grüffelo“

Bilderbuchkino

Die Bücherei war im Jahr 2019 an 128

Tagen geöffnet. Insgesamt wurden

an diesen Tagen 1.477 Leserbesuche

registriert.

Die Statistik für das Jahr 2019 weist

insgesamt 153 aktive Leser aus.

Eingetragen sind insgesamt 766 Leser,

darunter 55 auswärtige Leser.

Neu angemeldet haben sich 21 Leser.

Insgesamt wurden 4.283

Ausleihungen registriert, davon wurden

7 Medien über Fernleihe von anderen

Büchereien bestellt.

Die höchste Ausleihzahl lieferte

auch im Jahr 2019 wieder die

Kinder- und Jugendliteratur mit

1.816 Ausleihungen. Aber auch die

Belletristik wurde von den Lesern im

vergangenen Jahr 1.413 mal genutzt.

Der Bestand an Medien (inklusive

Non-Book-Medien wie CDs und

DVDs) konnte im Jahr 2019 auf 8.449

Positionen erweitert werden.

Sina Herrmann und Lenja Wenk

schieden im Jahr 2019 aufgrund

Volljährigkeit und Ausbildungsbeginn

aus der Bücherei aus. Neu im Team

sind Maike Herrmann und Johanna

Merz. Die beiden helfen fleißig mit,

Ordnung in der Bücherei zu halten,

neue Medien einzupflegen und veraltete

Literatur aus den Regalen zu

räumen. Lenja Wenk half außerdem

bei den Bilderbuchkinos und beim

Kinderferienprogramm mit und wurde

durch Maike Herrmann abgelöst.

Zum Ostereiermarkt veranstaltete die

Bücherei in Zusammenarbeit mit der

Gemeinde und den Kindergärten einen

großen Malwettbewerb unter

dem Motto „Ostern in Fichtenau“.

Teilgenommen haben über 80 kleine

Künstler. Wir konnten drei Hauptpreise

und für jedes Kind einen Trostpreis

verlosen. Die drei Fichtenauer

Kinder gärten erhielten als Sonderpreis

ein Memory-Spiel mit Bildern und

Motiven aus Fichtenau.

Im Mai besuchten die Schülerinnen

und Schüler der 3. Klassen die

Bücherei, erhielten eine Einführung

in das Bibliothekswesen sowie einen

Gutschein für einen Büchereiausweis

und konnten bei einem Quiz einen

Büchereiführerschein machen. Für das

Jahr 2020 haben sich bereits die 3.

Klassen der Stimpfacher Grundschule

angemeldet.

Am Ferienprogramm hat sich die

Bücherei auch beteiligt. 17 Kinder

konnten an zwei Vormittagen einen

Regenmacher basteln und Froschwindlichter

gestalten.

Als besonderes Highlight war im

Oktober auf Einladung der Bücherei

eine Puppenbühne ins Rathaus nach

Fichtenau gekommen. 187 Besucher

(ein absoluter Besucherrekord!) sahen

sich mit großer Begeisterung das Stück

„Der Grüffelo“ an.

In Zusammenarbeit mit der örtlichen

Volkshochschule fand wieder

5mal das Bilderbuchkino statt. Mona

Bullinger wurde im Oktober von Lenja

Wenk abgelöst. Sie liest für die begeisterten

Kinder das Bilderbuch zu

den Dias und im Anschluss dazu wird

gemalt, gebastelt oder gespielt. Über

100 Besucher wurden gezählt.

Am 13. November fand in Zusammenarbeit

mit der Grundschule der

40. Vorlesewettbewerb statt.

Auch 2019 beteiligte sich die Bücherei

an der Aktion der Stiftung Lesen und

bietet für 3jährige Kinder ein Lesestart-

Set an, welches immer noch von den

Eltern mit Kindern der entsprechenden

Altersgruppe abgeholt werden kann.

Malwettbewerb der Gemeindebücherei



12 Jahresrückblick 2019

40 Jahre Vorlesewettbewerb

Am 13. November 2019 fand der alljährliche Vorlesewettbewerb

der Gemeindebücherei in Zu sammenarbeit

mit der Schule im Rathaus statt. Zwei Jungs und

sechs Mädchen saßen aufgeregt auf Ihren Plätzen und

warteten gespannt, bis sie an der Reihe waren.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Schmidt-

Wagemann und der Buchvorstellung durch Frau Klemm

wurde die Reihenfolge der Vorlesekinder gelost.

Gelesen wurde jeweils ein Abschnitt aus dem Buch „Der

zauberhafte Wunschbuchladen“ von Katja Frixe. Jeder

war bestrebt darin möglichst fehlerfrei, flüssig und mit

richtiger Betonung den ausgewählten Text zu lesen, was

unter den Augen der fünfköpfigen Jury gar nicht so einfach

war. Die Jury setzte sich zusammen aus Cordula

Gehringer (Rektorin der Oberlin-Schule), Inken Alpers

(Lehrerein der Christoph-von-Pfeil-Schule), Nadine Ehmer

40. Vorlesewettbewerb / 2019 Neff, Sarah

39. Vorlesewettbewerb / 2018 Hertfelder, Mia

38. Vorlesewettbewerb / 2017 Bullinger, Sienna

37. Vorlesewettbewerb / 2016 Schulz, Miriam

36. Vorlesewettbewerb / 2015 Bullinger, Sophie

35. Vorlesewettbewerb / 2014 Bullinger, Sarah

34. Vorlesewettbewerb / 2013 Geiger, Gian-Luca

33. Vorlesewettbewerb / 2012 Merz, Johanna

32. Vorlesewettbewerb / 2011 Joas, Sinja

31. Vorlesewettbewerb / 2010 Schulmeister, Lena

30. Vorlesewettbewerb / 2009 Börnert, Chris

29. Vorlesewettbewerb / 2008 Proff, Mareike

28. Vorlesewettbewerb / 2007 Zimmermann,

Angela

27. Vorlesewettbewerb / 2006 Pfanz, Thomas

26. Vorlesewettbewerb / 2005 Rieger, Katharina

25. Vorlesewettbewerb / 2004 Stühler, Jonathan

24. Vorlesewettbewerb / 2003 Müller, Jasmin

23. Vorlesewettbewerb / 2002 Proff, Sarah

22. Vorlesewettbewerb / 2001 Kreisel, Micha

21. Vorlesewettbewerb / 2000 Schmidt, Luca

(Büchereileitung), Annegret Bauer (Buchhandlung Bauer

Dinkelsbühl) und Stefanie Walter-Hofmann (Mitarbeiterin

der Verwaltung).

Die Jury hatte keine leichte Aufgabe, alle 8 Vorleser gaben

ihr Bestes. Als sich die Jury zur Beratung zurückzog, führten

die Klassen 3a und 3b ein attraktives Rahmenprogramm

vor, was die Wartezeit verkürzte. Die Schüler hatten

gemeinsam mit ihren Lehrern einiges vorbereitet:

Zaubertricks, eine Aufführung, wie Till Eulenspiegel einem

Esel das Lesen beibrachte, ein Lied über Regen schirme

und Regentropfen sowie das Rätselspiel „Teekesselchen“

rundeten den Vorlesewettbewerb ab. Diese tollen

Einlagen wurden natürlich mit einem kleinen Ge schenk

belohnt. Danach fand die Siegerehrung statt und zum

Jubiläum wurden folgende Preisträger bekannt gegeben:

1. Platz: Sarah Neff, Wildenstein

2. Platz: Quentin Weyand, Wildenstein

3. Platz: Leonie Gentner, Unterdeufstetten

Ebenfalls erfolgreich teilgenommen haben:

Joel Ebert, Lara Joachimsthaler, Ann-Kathrin Keller,

Amy Korn, Lara Rein.

20. Vorlesewettbewerb / 1999 Höhl, Lara

19. Vorlesewettbewerb / 1998 Kreis, Philipp

18. Vorlesewettbewerb / 1997 Ott, Simon

17. Vorlesewettbewerb / 1996 Kümmerle, Kathrin

16. Vorlesewettbewerb / 1995 Kronenwetter,

Monique

15. Vorlesewettbewerb / 1994 Beck, Isa-Maren

14. Vorlesewettbewerb / 1993 Heintze, Christine

13. Vorlesewettbewerb / 1992 Präger, Nicole

12. Vorlesewettbewerb / 1991 Reuter, Stephan

11. Vorlesewettbewerb / 1990 Walter, Stefanie

10. Vorlesewettbewerb / 1989 Steeg, Julia

9. Vorlesewettbewerb / 1988 Setzer, Nadine

8. Vorlesewettbewerb / 1987 Blümlein, Susanne

7. Vorlesewettbewerb / 1986 Geiling, Michaela

6. Vorlesewettbewerb / 1985 Merz, Alexander

5. Vorlesewettbewerb / 1984 Ziegelbauer, Janka

4. Vorlesewettbewerb / 1983 Wolf, Claudia

3. Vorlesewettbewerb / 1982 Lechler, Diana

2. Vorlesewettbewerb / 1981 Engelhardt, Markus

1. Vorlesewettbewerb / 1980 Schilling, Albrecht

Bauen mit

liebenstein:

Kompetent &

schlüsselfertig

langjährige Erfahrung seit 1993

individuelle Planung nach

Ihren Bedürfnissen

schlüsselfertige Übergabe

Massivbauweise

regionale Handwerkerbetriebe

qualitätsgeprüfte Materialien

Festpreisgarantie

optimales Preis-Leistung-

Verhältnis

wohnbau liebenstein

hofwiesenstraße 16

74579 fichtenau

tel: 0 79 62 / 90 50-0

fax: 0 79 62 / 90 50-40

info@liebenstein-wohnbau.de

Zur Verstärkung

unseres Teams suchen

wir einen weiteren

Bauleiter

www.liebenstein-wohnbau.de



14 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

15

Entwicklungsprogramm

Ländlicher Raum

Für das Projektjahr 2019 wurden insgesamt vier

Förder anträge gestellt, leider wurden davon nur zwei

Förderungen bewilligt:

Gefördert wurde ein gewerbliches Projekt zum Neubau

eine r Werkstatt mit Lackierkabine. Dies dient als Erweiterung

des bestehenden Betriebes. Durch Rückflüsse

von einge planten Fördergeldern kam es im Juni 2019

zu einer Entscheidung über die Verwendung dieser

Rückflussmittel. Hier wurden nur umsetzungsreife Projekte

zugelassen. Im Zuge der zweiten Programmentscheidung

wurde dieses Projekt in das Förderprogramm aufgenommen.

Die Zuschusshöhe beläuft sich auf knapp 20.000 €.

Weiter wurden zwei kommunale Förderanträge

gestellt. Einer zum Umbau des ehem. Grundschulgebäudes

zur Arztpraxis und einer zum Umbau des ehem. Grundschulgebäudes

zur Bücherei.

Der Förderantrag zum Umbau des ehem. Grund schulgebäudes

zur Bücherei wurde ins Förder programm aufgenommen.

Der Förderantrag zum Umbau des ehem.

Grundschulgebäudes zur Arztpraxis wurde leider nicht

bewilligt. Stattdessen wurden Fördermittel aus dem

LEADER-Programm beantragt und bewilligt.

Förderanträge für das Projektjahr 2021 können voraussichtlich

im September 2020 gestellt werden.

Wildenstein / Lautenbach

Baugebiet Promenadenweg, 2. Erweiterung, Bauabschnitt

III.

Der m²-Preis liegt hier bei 79,52 Euro.

Unterdeufstetten

Südliche Lange Äcker, 1. Erweiterung, Bauabschnitt I + II.

Der m²-Preis für die Plätze 29, 30, 31 liegt bei 61,36 Euro

Für den Platz 28 bei 86,92 €/m², da dreige schossig

bebaubar.

Die Erschließung des Bauabschnittes III im Bereich Südliche

Lange Äcker ist für 2020 geplant.

Laufende

Nr.

Flurstück Größe Bemerkung

6 261/24 860 m² Reserviert

7 261/23 816 m² FREI

14 261/21 952 m² Reserviert

Laufende

Nr.

Flurstück Größe Bemerkung

28 169/9 821 m² Reserviert

29, 30, 31 169/6 1.413 m² Reserviert

Bauanträge

Lageplan Wildenstein / Lautenbach

Lageplan Unterdeufstetten

Die Anzahl der Bauanträge ist gegenüber dem letzten

Jahr leicht gestiegen.

Während im Jahr 2018 insgesamt 33 Anträge eingegangen

waren, gingen im Verlauf des Jahres 2019 insgesamt

38 Bauanträge ein.

Im Jahr 2019 wurden 12 Bauanträge (7) für

Wohnhausneubau gestellt. Mit 6 Bauanträgen (4) wurden

An-, Um- oder Ausbauten an Wohngebäuden beantragt.

10 Bauanträge (8) betrafen Lagerräume, Garagen und

Schuppen.

Für gewerbliche Baumaßnahmen wurden im Verlauf des

Jahres 2 Bauanträge (7) eingereicht.

Weiter gab es 2 Abbruchanträge (2) im

Kenntnisgabeverfahren.

Außerdem gingen 5 Bauvoranfragen ein (4).

*Die Werte in Klammern sind Vorjahreswerte

Wohnungsbau

Lageplan Matzenbach

Für Bauwillige gibt es noch freie Plätze in den

Baugebieten der Gemeinde.

Matzenbach

Die Arbeiten zur Erschließung des Baugebiets

Hahnenbergweg wurden in 2019 gestartet und mittler weile

abgeschlossen. Reservierungen sind ab sofort möglich.

Hier sind im 1. Bauabschnitt folgende Bauplätze verfügbar.

Der m²-Preis liegt bei 94,- Euro.

Laufende Nr.

ca. Größe

1 636 m²

2 667 m²

3 632 m²

4 827 m²

5 691 m²

6 803 m²

7 874 m²



16 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

17

2. Bürgerempfang

am 24.03.2019

Mit dem Musikverein Fichtenau startete

der Bürgerempfang im Bürgersaal

der Turn- und Festhalle in

Matzenbach. Bürgermeisterin Anja

Schmidt-Wagemann konnte zahlreiche

Gäste der Gemeinde sowie

(Neu-) Bürgerinnen und (Neu-

Bürger willkommen heißen.

Sie überreichte zusammen mit Felix

Noack die Urkunden und Ehrennadeln

an die Blutspenderinnen und

Blutspender für 10-, 25-, 50- und

75-maliges Spenden.

Im Anschluss ehrte Bürgermeisterin

Schmidt-Wagemann zahlreiche Bürger

innen und Bürger für ihre besonderen

Leistungen und überreichte

Urkunden und kleine Geschenke als

Anerkennung.

Geehrt wurden:

Armin Scherrle

FC Matzenbach 1949 e.V.

Wolfgang Lober

Schützengilde Krettenbach e.V.

Karl Beck

Bauernverband

Rosemarie Kollecker und

Herbert Müller

Billard Club Unterdeufstetten e.V.

Thomas Hofmann

TSV Unterdeufstetten

Rolf Müller, Thomas Müller

August Lämmerer &

Siegfried Lieckfeldt

Angelsport- und Gewässerschutzverein

Unterdeufstetten und Fichtenau e.V.

Florentine Fruh, Simon Ilg, Jan

Rösch, Celina Wolf, Julia Wolf,

Maximilian Rosenberger, Robin

Coldewey und Stefan Müller

sowie Rolf Dautel, Carsten

Prange, Wolfgang Reule, Karl-

Josef Schenk und Heinz Peter

Pietschker

Schützengilde Unterdeufstetten

Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann

dankte außerdem Tanja

Braune, Uwe Krautschneider,

Rösle Ehret, Ilse Lehmann und

Gabriele Acker-Kosmalla

für ihr ehrenamtliche Engagement im

Freundeskreis Asyl.

Jahn Stirn aus Lautenbach erhielt

eine Ehrung für seine hervorragenden

Leistungen als Deutschlands bester

Kraftfahrzeugmechatroniker 2018.

Marlon Meiser aus Neustädtlein

wurde für seine hervorragenden

Leistungen als bester Hotelkaufmann

in Baden-Württemberg geehrt.

Veranstaltungen

Rathaussturm

Weiberfasching 2019

Die Bürgermeisterin begrüßte die Narren mit folgenden

Worten:

Herzlich willkommen und HELAU

Zum Weiberfasching in Fichtenau!

Zum Rathaussturm seid recht gegrüßt –

doch hoffe ich, dass Ihr’s nicht büßt!

Wie Ihr wisst geben wir nicht klein beiauch

wenn das Euer Wunsch mag sei.

Schön, dass Ihr heut seid so bunt gekommen,

die 80er-Jahre sind Euch wohl bekommen.

Wir im Rathaus sind weiß und grau –

aber auch so richtig schlau.

Denn 40 Jahre ist das Rathaus in diesem Jahr

Und erreicht damit das Schwabenalter – fürwahr!

Und merkt es Euch, Ihr lieben Leit‘:

Hier im Rathaus isch ma g’scheit!

Wie sind wir? – Alt

Wie sind wir? – Grau

Wie sind wir? – Staubig –

aber G’SCHEIT!

Für unsere Bürger haben wir stets nen guten Rat –

schon Einstein sagte: e = mc².

Er wusste das – er war auch gebürtiger Schwabe,

dazu brauchte er kein solches Faschingsgehabe!

Was braucht man Vokuhila und die NDW?

Relativitätstheorie – das klingt doch schee!

Einstein forschte zur Struktur von Materie, Raum und Zeit –

da waren die 80er-Jahre noch sehr weit.

Uns interessieren eh viel mehr die 70er-Jahre,

als 4 Gemeinden schritten zu Altare

und gingen die Ehe ein – genau.

Ja, das ist heute FICHTENAU!

Rathaus gebaut, Bürgermeisterin geboren –

Was also hätten wir in den 80ern verloren?

Hippies, Peace, „Rocky Horror Picture Show“

– Das alles hatte noch Niveau!

G’scheit ist, wer den 70ern entsprungen,

das ist doch hoffentlich jetzt durchgedrungen.

Und merkt es Euch, Ihr lieben Leit‘:

Hier im Rathaus isch ma g’scheit!

Wie sind wir? – Alt

Wie sind wir? – Grau

Wie sind wir? – Staubig – aber G’SCHEIT!



18 Jahresrückblick 2019

Gemeinde Fichtenau

Zur Kirmes in Krippen

Schuhbeck’s

Zum 29. Mal machte sich am Freitag,

30. August, früh um 6 Uhr ein Bus

mit 48 Fichtenauern auf den Weg

zur Partnergemeinde Krippen in

der Sächsischen Schweiz. Erstes

Ziel war Chemnitz, wo wir im

Industriemuseum bei einer Führung

durch die Ausstellungshalle über

den Erfindungsreichtum der Sachsen

aufgeklärt wurden. Nicht nur der

Melitta-Filter und das erste E-Auto

wurden hier erfunden, nicht nur

groß e Auto-Unternehmen hatten

hier ihren Ursprung, sondern auch

die Trommelwaschmaschine und der

Aktendulli. Beim Suppenmaxe konnte

man sich hinterher stärken.

Nach dem Zimmerbezug in Krippen

blieb genügend Zeit, sich auf den

abendlichen Kirmeszelt-Besuch vorzubereiten.

Des schönen Wetters wegen

saß man im Freien, genoss die

Elbauen und den Blick auf das gegenüberliegende

Bad Schandau,

natürlich auch Essen und Trinken und

später das Feuerwerk.

Samstag früh hieß es: zeitig aufstehen.

Die Fahrt nach Prag stand

an, für viele sichtlich das Highlight

der Reise. Prag selbst ist um diese

Zeit (aber nicht nur dann) überfüllt

mit Touristen. Das goethesche „Ich

höre schon das Volks Getümmel..“

trifft die Atmosphäre genau, nur

„des Volkes wahrer Himmel“ ist es

nicht. In einer gut eineinhalbstündigen

Führung erfuhren wir doch einiges

über die Stadt an der Moldau,

schoben uns durch die „Gasse des

furchtbaren Schreckens“ und lernten

die alten Hauszeichen kennen.

Auf dem Schiff „Orca“ unternahmen

wir eine kleine Moldau-Rundfahrt.

Sie erlaubte einen schönen Blick

auf beide Moldau-Ufer, auf den

Hradschin sowie auf die Karlsbrücke.

Dann speisten wir ausgezeichnet

auf einem Restaurantschiff, sogar

relativ günstig.

Nach einer zweistündigen Rückfahrt

widmeten wir uns wieder der Kirmes,

angereichert diesmal durch den

Lampionumzug der Kinder, begleitet

von einer kleinen Blasmusik und später

einem Feuerwerk im Zelt.

Sonntagmorgen hieß es Abschied

nehmen von Grundmühle und

Erbgericht und zurück ging es Richtung

Heimat – allerdings mit einem

Zwischenstopp an der Göltzschtal-

Brücke, wo uns ein kundiger Führer

Kurioses und Wissenswertes über

dies e größte Ziegelsteinbrücke

der Welt erzählte. Nach dem

Mittagessen in Himmelkron erreichten

wir kurz nach sieben wieder

Wildenstein.

Industriemuseum in Chemnitz

XXX

Websites | Corporate Design | Strategieworkshops

Verpackungsdesign | Social Media | Editorial Design

Produktlaunch | E-Commerce Fotografie | Retailmarketing

communication for handcrafted brands

www.lehanka.de

Tel. +49 (0) 79 62 - 80 45 | info@lehanka.de

Taxi Hatlanek & Druckenmüller

Schuhmanufaktur Hackner

ALMO camperVans



20

21

Ferienprogramm 2019

Rückblick zum Fichtenauer

Kinderferienprogramm 2019

38 Programmpunkte

469 Anmeldungen

131 Kinder

Auch in diesem Jahr fand unser

Ferien programm für die Fichtenauer

Kinder statt und wurde wieder sehr

gut angenommen. Wir hatten zahlreiche

Angebote für verschiedene

Altersklassen, aus denen die Kinder

sich etwas aussuchen konnten.

Lediglich 3 Programme mussten mangels

Teilnehmer abgesagt werden.

Viele Kinder nahmen die Gelegenheit

wahr, neue Dinge auszuprobieren,

kennenzulernen oder zusammen mit

anderen Kindern zu sporteln und

Ausflüge zu unternehmen, um damit

etwas Abwechslung in ihre großen

Ferien zu bringen.

Danke nochmals an alle Veranstalter,

Vereine, Organisationen und freiwilligen

Helfer für die Kreativität und die

damit verbundene Arbeit.



22 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

23

Kulturelle Veranstaltungen

Auch im Jahr 2019 wurde den einheimischen und auswärtigen

Besuchern wieder ein vielfältiges kulturelles Angebot

in Fichtenau über die Veranstaltungsreihe „Fichtenauer

Momente“ geboten. Die Ausstellungen im Rathaus, vorwiegend

von Künstlern aus der Region, sind weit über die

Gemeindegrenzen hinaus bekannt und eine gerne genutzte

Möglichkeit, die Gemeinde Fichtenau zu besuchen.

Das Jahresprogramm im Rahmen der Reihe „Kunst &

Kultur“ wurde mit der Gemeinschaftsausstellung des

Bartensteiner Kreises im Rathaus Fichtenau eröffnet.

Unter dem Titel „eigenART“ waren diesmal Arbeiten

unterschiedlichster Techniken zu sehen, was nicht nur die

Vielfältigkeit des Kunstschaffens im Allgemeinen, sondern

auch die komplexe n Äußerungsmöglichkeiten der einzelne

n Künstler verdeutlichte.

Gila Bahmann, Barbara Frohner-Weidner und Sara Oget

zeigten Malerei mit abstraktem Duktus und stark farbiger

Aussagekraft. Helga Gimpels Aquarelle waren reduzierter

in der Farbe, aber nicht weniger eindringlich. Ulrich Frewel

widmet sich der Fotographie, genau der Argentotypie, die

es ihm erlaubt, die Natur besonders differenziert abzubilden.

Lisa Hopf arbeitet mit Ton, der in und durch ihre

Hände sich zur Kunst wandelt. Beate Binder zähmt dagegen

Metall als Gestaltungselement. Wilfried Richter

nutzt in seinen Materialbildern vorhandene Gegenstände,

übermalt sie und entfremdet sie ihrem ursprünglichen

Zweck, womit er ihnen ein neues Wesen verleiht. Herr

Wilfried Richter hielt eine sehr anschauliche Einführung zu

Werken und Künstler.

Viele Aussteller, einmal mehr auch internationale Künstler,

waren am diesjährigen Ostereiermarkt vertreten. Der

Ostereiermarkt ist nach wie vor sowohl bei den Ausstellern

und Künstlern wie auch bei den Besuchern außerordentlich

beliebt und zieht Gäste aus weiten Teilen Süddeutschlands

an. Er ist und bleibt im einzigartig österlich geschmückten

Rathaus eines der Aushängeschilder unserer Gemeinde.

Impressionen Ostereiermarkt 2019

Jahresausstellung des Kunstvereins Form und Farbe

Im April wurde die Jahresausstellung des Crailsheimer

Kunstvereins Form und Farbe eröffnet. Die Ausstellung

stand unter dem Motto „Interpretationen“.

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler waren

Gila Bahmann, Burga Bauer, Erika Hübsch, Gisela Kohr,

Solveig Kunz, Werner Kupfer, Le Mel, Sara Oget,

Manfred Schmidt, Roland Schönig, Zita Stuiber, Kathrin

Wielgoß und als Gastausstellerin Martina Hübsch. Zu

sehen waren in dieser Ausstellung Bilder in Aquarell und

Acryl, Fotografien, Bleistiftzeichnungen, Ölmalerei und

Tonskulpturen. Die Laudatio zur Eröffnung hielt Frau Zita

Stuiber. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung von

Hjalmar und Ruben Kunz.

Ausstellung „eigenART“

Eröffnung der

Austellung

„Interpretationen“

Nach der ersten und gleich sehr erfolgreichen Auflage im

vergangenen Jahr wurde im Juni wieder ein Konzert im

Grünen abgehalten.



24 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

25

„Bilder & Keramiken“ von Ilse und Ekkehardt Hofmann aus

Leutershausen

Link Michel

Spannung vor dem Start

„Fleadh – Irish Music flying high“ ein echter

Leckerbissen in Sachen Irish Folk war die deutsch- irische

Gruppe Fleadh um den irischen Singer/Songwriter

Saoirse Mhόr. Das Sextett hatte neben traditionellen

Liedern auch leicht rockige Akzente im Programm. Das

Open Air vor dem Rathaus in Wildenstein war ein voller

Erfolg.

Fleadh – Irish Music flying high

Ilse und Ekkehardt Hofmann aus Leutershausen

zeigten in Ihrer Ausstellung „Bilder & Keramiken“.

Zu sehen waren in dieser Ausstellung Keramiken von Ilse

Hofmann und Malereien in Aquarell, Acryl und Öl von

Ekkehardt Hofmann. Ekkehardt Hofmann hielt eine sehr

anschauliche Einführung. Der Stellvertretende Bürgermeister

Martin Bleicher eröffnete die Ausstellung.

Zum inzwischen schon traditionellen Mundartcomedyabend

war wieder einmal „LinkMichel“ – die schwäbische

Schwertgosch mit dem Programm „Best of!“ zu

Gast. Es war einmal mehr ein äußerst vergnüglicher Abend

und das Publikum erlebte ein Pointenfeuerwerk verpackt in

ein kurzweiliges, saulustiges Kabarett, das es in sich hatte,

bei bester Bewirtung durch die Landfrauen Fichtenau.

Wir freuen uns, wenn wir mit den Veranstaltungen in

Fichtenau ein gutes kulturelles Angebot anbieten können,

das bei den Besuchern und Gästen gut ankommt. Für die

Spenden für die Kulturarbeit und Seniorenveranstaltungen

(auch Kuchenspenden) bedanken wir uns ganz herzlich.

Anregungen und Wünsche für kommende Veranstaltungen

nehmen wir gerne entgegen.

„Bilder & Keramiken“ von Ilse und Ekkehardt Hofmann aus Leutershausen

Fest am See 2019 mit abwechslungsreichem

Programm und gutem Wetter

Das Fest am See wurde am Freitagabend mit dem beliebten

Kuttelessen sowie dem Bieranstich durch Bürgermeisterin

Anja Schmidt-Wagemann eröffnet. Die Hohenloher

Weinkönigin Kim Philin Pfisterer und ihre Weinprinzessin

Marina Pfäfflin waren zu Besuch und hatten eine kleine

Auswahl des Hohenloher Weins zur Verkostung dabei.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Musikverein

Fichtenau sowie dem Trio „Almdudler“, die zu später

Stunde im Zelt einheizten. Traditionell gab es wieder

die Tombola mit Verlosung des „Fichtenauer Fest-

Suggele“ sowie weiteren tollen Preisen, die von unseren

Gewerbetreibenden gespendet wurden. Als besondere

Köstlichkeit unserer Gastwirte gab es am Freitagabend

Karpfenknusper vom Gasthaus Lamm (Familie

Langkammerer) sowie traditionell Kutteln vom Landgasthof

zum Hirsch (Familie Merklein).

Am Samstagnachmittag spielte Manfred Ritter den

Seniorinnen und Senioren im Zelt auf. Der Crosslauf

mit Jedermannslauf, der auch in diesem Jahr vom

Orga-Team des FC Matzenbach veranstaltet wurde,

brachte wieder viele Läuferinnen und Läufer nach

Lautenbach. Die Schaschlikspieße vom Gasthaus Lamm

fanden am Samstag ebenfalls vollen Anklang. Am

Abend und bis spät in die Nacht sorgten die Rotachtaler

Musikanten für Partystimmung, während die Besucher

bei bester Bewirtung und Atmosphäre im Barzelt der

Feuerwehr, in der Cocktailbar oder gemütlich im oder am

Zelt verweilen konnten.

Der Treidler war wie in jedem Jahr das Highlight des

Nachmittags. Neun Mannschaften hatten sich zum

Treideln gemeldet und so war für viel Unterhaltung gesorgt

– auch wenn eine Mannschaft mit ihrem Boot kenterte.

Auf der Bühne sorgten die Vorführungen der Tanzgruppen

des FC Matzenbach (Pixies, Lollipops und KreaKids) in einem

voll besetzten Zelt für Abwechslung, die jeweils für

ihre Beiträge viel Applaus der Zuschauer ernteten.

Als besondere Köstlichkeit gab es am Sonntagabend

in diesem Jahr zum ersten Mal Wurstsalat vom

Gasthaus Lamm. Die Crailsheimer Straßen- und

Wirtshausmusikanten zogen unplugged durch die Reihen

der Festbesucher und ließen mit Bierzeltmusik den Abend

ausklingen, bevor das

Feuerwerk von Jens Feller aus Krippen dem Fest am See

mit funkelnden und bunten Effekten einen krönenden

Abschluss bescherte.

Der Sonntag begann mit dem ökumenischen Gottesdienst.

Mittags gab es Sauerbraten und Salat vom Gasthaus

Lamm und Knödel vom Landgasthaus Grüner Baum

(Familie Butz) sowie Schnitzel von Familie Kellermann.

Außerdem gab es weitere köstliche Angebote vom

Landgasthof zum Hirsch. Ein Highlight für die Kinder war

im Kinderland neben Karussell, Auto-Scooter, Spiele der

Sparkasse, Kinderschminken und Luftballonwettbewerb

der Ballonkünstler Mario. Dank dem tollen Wetter war

auch der Außenbereich über alle drei Tage gut besucht –

ein wunderschöner Platz in stimmungsvollem Ambiente direkt

am See.



26 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

27

Seniorenarbeit 2019

Seniorenausflug nach Schorndorf

Der diesjährige Seniorenausflug führte uns in die

Daimlerstadt Schorndorf.

Mit 46 Seniorinnen und Senioren erlebten wir einen

schönen Nachmittag, der zunächst mit einem historischen

Stadtrundgang in Schorndorf begann. Die knapp

700 Jahre alte Stadt ist geschmückt von zahlreichen

Fachwerkhäusern und hat so einen besonderen Charme.

Allerdings war ein großer Teil der Stadt 1634 niedergebrannt,

weshalb die Fachwerke wieder nachgebaut

werden mussten. Die historische Altstadt und besonders der

Marktplatz mit dem Marktbrunnen und den historischen

Fachwerkhäusern zählen zu den schönsten Deutschlands.

Der Stadtrundgang führte uns zum Gottlieb-Daimler-

Geburtshaus in der Höllgasse sowie zum Gottlieb-

Daimler-Denkmal. Dort erfuhren wir einiges über den

gelernten Büchsenmacher Gottlieb Daimler, der später als

Ingenieur zusammen mit Wilhelm Maybach den ersten

schnelllaufenden Benzinmotor und das erste vierrädrige

Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor entwickelte.

Adventsnachmittag

Den traditionellen Abschluss der gemeindlichen Seniorenveranstaltungen bildet

der alljährliche Adventsnachmittag. Die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger

der Gemeinde Fichtenau waren wieder eingeladen, am Mittwoch, dem 11.

Dezember 2019 einen gemeinsamen, gemütlichen, aber auch besinnlichen

Nachmittag im Bürgersaal der Turn- und Festhalle in Matzenbach zu verbringen

und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Bürgermeisterin Anja

Schmidt-Wagemann begrüßte die Besucher und wünschte allen Anwesenden

einen schönen Nachmittag sowie auch bereits frohe Weihnachten und einen

guten Jahreswechsel.

Wie es als guter Brauch gepflegt wird, wartete auch in diesem Jahr die Jugend

den Senioren auf. So trug die Siegerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbes

der Gemeindebücherei, Sarah Neff aus Wildenstein, eine schöne Weihnachtsgeschichte

vor. Zur Unterhaltung der anwesenden Seniorinnen und Senioren

spielten die Kinder-Flötengruppe und das Blockflötenensemble der

Volks hochschule Fichtenau unter der Leitung von Iris Wehlte beka nnt e

Weihnachtsweisen. Alle Anwesenden wurden dabei auf eine musikalische

Reise nach Norwegen, Italien und Frankreich mitgenommen.

Kinder des Kinderheimes St. Raphael aus Fichtenau-Unterdeufstetten trugen zusammen

mit ihren Betreuerinnen und Betreuern das Weihnachtsspiel „Engel,

Du bist zu spät“ dem andächtig zuhörenden Publikum vor. Auch der Leiter

des Kinder- und Jugendheimes St. Raphael, Stefan Reuter, war anwesend und

wünschte allen ein schönes Weihnachtsfest.

Zum Ende der Feier spielte „Dede“ in altbewährter Weise mit seinem Akkordeon

bekannte Weihnachtslieder, die alle Anwesenden zum Mitsingen animierten. So

klang dieser harmonische Adventsnachmittag in geselliger Runde angenehm aus.

Nach dem Rundgang fanden wir uns für Kaffee und

Kuchen im Café Mack am Marktplatz ein und ließen die

Umgebung noch einmal auf uns wirken.

Anschließend fuhren wir für ein gemütliches Beisammensein

auf den Naturhof Engel in Bühlerzell-Schönbronn.

Wie imme r spielte Dede nach dem Essen mit seinem

Akkordeon und gerne sang man die altbekannten

Weisen mit. Wieder einmal viel zu früh – so kam es einem

vor – traten wir die Heimfahrt an.

.



28

Jahresrückblick 2019

29

Man weiß, dass leider eine nicht

ganz kleine Anzahl auch älterer

Störche auf den spanischen

Müllkippen und vor allem an ungesicherten

Strommasten in den südlichen

Ländern umkommen.

Am 22. März schrieb Herr Vaas:

„Das Wildensteiner Brutpaar war

heute Mittag intensiv mit Nestbau aktiv.

Ständig brachte das Männchen

von kurzen Flügen Äste als neues

Baumaterial mit. In den nächsten

Tagen kann man hier mit dem

Brutbeginn rechnen.“

sehen. Das brütende Männchen wurde

gerade durch das Weibchen abgelöst.

Nach einer Paarung flog dieses

weg und das Weibchen betrieb

nur für wenige Sekunden Nestbau.

Danach blieb es für mindestens 25

Minuten auf einem Bein bewegungslos,

wie eine Statue, im Nest stehen.

Gestern war ich bei der Beobachtung

des Männchens noch der Meinung,

dass gebrütet wird.

Sollte schon der Anfang von einem

Gelege im Nest liegen, wird das evtl.

nicht gut gehen.

erlebte ich heute im Wildensteiner

Nest. Beide Weißstörche waren im

Nest. Das Weibchen war gerade

ins Nest zurückgekehrt, um das brütende

Männchen abzulösen. Als

dieses aufstand, gab es vor seinem

Abflug zunächst eine Paarung:

Danach lockerte das Weibchen

zunächst sehr intensiv den Nestboden

und wendete die Eier, bevor sie sich

auf das Gelege setzte. Genau dieses

Verhalten wollte ich sehen und

es macht mich zuversichtlich, dass es

dieses Jahr in Wildenstein wieder mit

Nachwuchs klappen könnte.“

Freddy II & Rosa von der Au

Unser Freddy ist zurück!

Bereits am 22. Februar erreichte uns

die Nachricht, dass wieder ein Storch

auf dem Rathauskamin zu sehen sei.

Am 28. Februar saßen dann schon

zwei Störche im Nest.

Natürlich fragten wir gleich bei dem

Storchenbeauftragten, Herrn Vaas,

nach. Dieser hatte unseren Freddy am

29. Februar das erste Mal auf einer

Wiese am Ortsrand gesehen, als er

intensive Gefiederpflege betrieb. Im

Nest war er anfangs wohl eher nur

zum Übernachten.

Info:

Im Jahr 2011 fanden sich erstmals Störche

auf dem Kamin des Wildensteiner

Rathauses ein. Im Jahr darauf wurde eine

Nisthilfe auf dem Kamin angebracht und

die Störche wurden beringt.

Das Storchenpaar wurde im Jahr 2012

„Freddy und Paula von der Au“ genannt.

Ein Jahr später wechselte Freddy seine

Partnerin und kommt seitdem mit Rosa jedes

Jahr pünktlich zum Ostereiermarkt nach

Wildenstein und sorgt für Nachwuchs.

Neues von unserem

Freddy von der Au

Unser Freddy – das ist ja mittlerweile

Freddy II., der im letzten Jahr das

erste Mal bei uns war und mit Freddys

Frau Rosa gebrütet hatte. Leider hatten

die beiden mit 90 Tagen ungewöhnlich

lange, aber leider erfolglos,

gebrütet und so gab es in Wildenstein

nach 2018 auch 2019 keinen

Storchennachwuchs.

Bei unserem eigentlichen Freddy kann

man davon ausgehen, dass er nicht

überlebt hat, da er nirgends mehr

registriert wurde. Das wäre jedoch

geschehen, wenn er irgendwo gebrütet

hätte.

Und am 25. März teilte Herr Vaas mit:

„Im Wildensteiner Nest wird seit gestern

immer wieder „zur Probe gesessen“.

Heute Nachmittag war das

Nest immer wieder für kurze Zeit

leer. Gebrütet wird offensichtlich

noch nicht, aber das Verhalten des

Brutpaars lässt darauf schließen, dass

das schon in den nächsten Tagen der

Fall sein wird.

Am 27. März sah es wohl so aus, also

ob nun gebrütet wird. Jedoch schrieb

Herr Vaas am 28. März:

„Unerfreuliches gab es für mich heute

Abend im Wildensteiner Nest zu

Auffallend ist, dass die Störchin ihr

auch am Rücken völlig verschmutztes

Gefieder so gut wie nicht pflegt.

Da sie, wie bekannt ist, in Spanien

überwintert, könnte sie sich auf den

dortigen Müllkippen so verschmutzt

haben. Sie sieht nicht gesund aus und

verhält sich auch so.

In den letzten beiden Jahren gab es

mit zwei verschiedenen Partnern keinen

Nachwuchs. Es wird spannend,

wie es dieses Jahr ausgeht.“

Am 5. April teilte Herr Vaas mit:

„Eine angenehme Überraschung

Dafür gebe ich Ihnen mein Wort

Sie erwarten von Ihrer Versicherung mehr als nur „reibungsloses Funktionieren“? Mit vollem Recht! Mit uns

haben Sie einen Versicherungspartner auf den Sie sich hundertprozentig verlassen können.

Kommen Sie auf mich zu und ich erläutere Ihnen gerne Ihre persönlichen Vorteile aus den fünf Versprechen.

Auf uns können Sie sich verlassen.

Erich Schenk

Generalvertretung der Allianz

Unterdeufstetter Str. 10, 74579 Fichtenau

erich.schenk@allianz.de

http://vertretung.allianz.de/erich.schenk

Tel. 0 79 62.70 04 44

Fax 0 79 62.70 04 45

Am 9. April schrieb Herr Vaas:

„Bei fünf Besuchen habe ich viermal

das Männchen angetroffen. Das

macht seinen Teil am Brutgeschäft

perfekt.“

Dann bleibt nur zu hoffen, dass uns

Rosa mit dem neuen Freddy in diesem

Jahr doch noch Nachwuchs beschert.



30 Jahresrückblick 2019

31

Baumaßnahmen

Baumaßnahmen

Einweihung des Radwegs

Straßenbaumaßnahmen

Ortsdurchfahrt Wildenstein (L 1070):

Im Zeitraum von März bis Juli 2019 wurde eine Deckensanierung der

Ortsdurchfahrt Wildenstein, bestehend aus der Hauptstraße, der Schlossstraße und

der Crailsheimer Straße, durchgeführt. Neben der Deckensanierung fanden eine

Teilsanierung der Kanalisation sowie eine Verbesserung der Straßenentwässerung

statt.

Dinkelsbühler Straße Unterdeufstetten (K 2647):

In der Dinkelsbühler Straße fand im Anschluss an die Gas- und Breitbanderschließung

der EnBW ODR und teilweiser Erneuerung der Wasserleitungen des Zweckverbands

Rieswasserversorgung eine Fahrbahndeckensanierung von der Einmündung Marktstraße

(an der Kirche) bis zur Einmündung Konzenbuck statt. Hierbei wurde die

vorhandene Asphaltdeckschicht abgefräst, Schadstellen saniert, Pflasterbänder

ausgebaut, Straßeneinlaufschächte und Schachtabdeckungen bei Bedarf erneuert

und eine neue Asphaltdeckschicht aufgebracht. Fertiggestellt wurde die Maßnahme

im September 2019.

Gemeindeverbindungsstraße Bernhardsweiler-Ziegelhütte:

Im Sommer 2019 wurde die Ziegelhütte an die Kanalisation angeschlossen.

Anschließend fand eine Deckensanierung der Verbindungsstraße nach Bernhardsweiler

statt. Die Maßnahme wurde bis auf den Anschluss an das Stromnetz im

Oktober 2019 fertiggestellt.

Konzenbuck Unterdeufstetten:

Mit den Restarbeiten wurde im Juli 2019 die Ortsstraße Konzenbuck fertiggestellt.

Die Maßnahme beinhaltete eine Asphaltdeckenerneuerung, eine teilweise

Ausbesserung von Bordsteinen, eine Erneuerung der Straßenbeleuchtung und eine

Verbesserung der Straßenentwässerung.

Die fehlende Straßenbeleuchtung wurde im November 2019 errichtet.

Radweg zwischen Wildenstein und Matzenbach:

Der lang ersehnte Radweg zwischen Wildenstein und

Matzenbach konnte im Juli 2019 fertiggestellt werden.

Die Straßenbeleuchtung am Ende des Radwegs in

Wildenstein wurde im November 2019 errichtet.

Kanalsanierung Im Kappelbusch, Wildenstein

Auch im Kappelbusch fand eine Kanalsanierung statt.

Abgeschlossen wurden die Arbeiten bereits vor dem

Sommer 2019.

Lange Straße Wildenstein (K 2644)

Die Deckensanierung der Langen Straße in Wildenstein

wurde Ende 2019 gemeinsam mit der Verbreiterung des

Fußweges entlang der evangelischen Kirche fertiggestellt.

Im Laufe des Jahres 2020 soll noch eine Verkehrsinsel

im Einmündungsbereich der L 1070, welche im Moment

noch provisorisch abgesperrt ist, hergestellt sowie die

Bepflanzung vorgenommen werden. In die Verkehrsinsel

soll wieder ein Baum gepflanzt werden. Auf Grund der unter

der Verkehrsinsel verlaufenden Gasleitung der EnBW

ODR ist die Ausführung noch nicht klar, da zu tiefe Wurzeln

eines Baumes der Gasleitung schaden können.

Wohnumfeldmaßnahme Bernhardsweiler

Die Wohnumfeldmaßnahme Bernhardsweiler (Schmiedstraße

und Kirchplatz) wurde im September 2019

ab geschlossen. Auch die alte Straßenbeleuchtung wurde

von der EnBW ODR demontiert. Lediglich die Betonpfeiler

der ehemaligen Straßenbeleuchtung sind noch

vorhanden und sollen im Jahr 2020 von den Arbeitern des

Baubetriebshofes entfernt werden.

Im Jahr 2020 sollen entlang der neu angelegten Parkplätze

in der Schmiedstraße noch Bäume durch die EnBW ODR

gepflanzt werden.

Schmiedstraße in Bernhardsweiler

Lange Straße in Wildenstein



32 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

33

Sammelkläranlage Unterdeufstetten

In diesem Jahr wurden kleine Sanierungsmaßnahmen an der Sammelkläranlage

Unterdeufstetten unternommen, um den laufenden Betrieb weiter zu gewähren.

Hierbei handelte es sich um den Einbau von Belüftungsplatten. Die Umsetzung

erfolgte im Juli 2019.

Polizeiposten im Bürgerhaus Wildenstein

Der Polizeiposten in Unterdeufstetten wechselt seinen Standort in das Bürgerhaus

nach Wildenstein. Hierfür mussten bauliche Sicherheitsvorkehrungen am

Bürgerhaus unternommen werden.

Die Maßnahme ist bis auf einige Restarbeiten, vor allem im Bereich der

Sicherheits- und Alarmierungstechnik, abgeschlossen.

Der Umzug der Polizei soll im März 2020 erfolgen.

Neue Grundschule Unterdeufstetten

Die energetische Sanierung der neuen Grundschule konnte im Herbst des

vergangenen Jahres abgeschlossen werden.

Erschließung der neuen Bauplätze im Hahnenbergweg

Gas- und Breitbandausbau im ganzen Gemeindegebiet

Der Gas- und Breitbandausbau fand im Jahr 2019 in großen Teilen in den

Teilorten Wildenstein, Unterdeufstetten sowie Neustädtlein statt.

Er wird in den Jahren 2020 / 2021 fortgesetzt.

Baugebiete / Gewerbegebiete

Hahnenbergweg Matzenbach

Die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Hahnenbergweg in Matzenbach

wurden im November 2019 abgeschlossen. Auch das angeschlossene

Retentionsbecken wurde zwischenzeitlich fertigstellt.

Parallel wurde im Herbst und Winter 2019 mit Hochdruck die Innensanierung

der Grundschule vorgenommen. Dabei wurden der Zuschnitt der Klassenräume

verändert, die Elektronik erneuert, die Böden ausgetauscht sowie Malerarbeiten

durchgeführt.

Die Innensanierung wurde bis zur Kalenderwoche 2 fertiggestellt, so dass die

Grundschule am 10. Januar in das neue Grundschulgebäude umziehen konnte.

In den Ferien müssen noch einige Restarbeiten vorgenommen werden, wie

z.B. Malerarbeiten im Treppenhaus.

Eine Besichtigung der neuen Räumlichkeiten ist im Rahmes eines Schul festes

möglich.

Auf Grund neuer Richtlinien müssen im Laufe des Jahres noch einige Arbeiten

am Brandschutz vorgenommen werden. Ein Brandschutzgutachter erstellt im

Moment die Planungen für die notwendigen Arbeiten.

Die Vermarktung der Bauplätze läuft bereits. Nachdem die zuständige Baufirma

die letzten Erdarbeiten vorgenommen hat, hat das von der Gemeinde Fichtenau

beauftragte Vermessungsbüro die Vermessung der Bauplätze durchgeführt.

Die Gemeindeverwaltung rechnet damit, dass bis zum Sommer die Bebauung

möglich sein wird.

Hochbaumaßnahmen

Energetische Sanierung Rathaus

Im Rathaus wurden bis Februar 2019 neue Außentürelemente (2 Türen im UG,

1 Tür im EG, 2 Türen im 1. OG), die ebenfalls als Fluchttüren geeignet sind,

sowie LED-Beleuchtung in einem Büroraum eingebaut. Hierfür erhielt die

Gemeinde einen Zuschauer.

Lagerhalle am Storchenweiher Lautenbach:

Bei der Lagerhalle am Storchenweiher wurde im Mai 2019 das Dach

saniert. Auch eine Toilette wurde in Zusammenarbeit des Betriebsbauhofes

der Gemeinde Fichtenau und verschiedener Firmen in der Lagerhalle errichtet.

Die Bewährungsprobe wurde am Fest am See bestanden.



34 Jahresrückblick 2019

Gemeinderat

Im Jahr 2019 fanden 31 (35) Gemeinderats- und Ausschusssitzungen statt.

Innerhalb des Gemeinderates wurden 193 (222) Tagesordnungspunkte

öffentlich bzw. nicht öffentlich behandelt. Dabei wurden 164 (172) Sitzungsdrucksachen

verwendet und beraten.

Gremien / Einrichtungen

Januar 2020 Januar 2020

Januar 2020

Januar 2020

Die erste Adresse ...

Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim

Danke.

Ihre Auszeichnung sehen wir als

Bestätigung für unsere Arbeit.

Unser Anspruch ist es, immer Ihre

Nummer 1 zu sein.

www.sparkasse-sha.de • Tel. 0791 7540

8. S C H W Ä B I S C H H A L L E R

K U N D E N S P I E G E L

Untersucht: 6 GELDINSTITUTE

88,2% Durchschnittlicher Zufriedenheitsgrad

Freundlichkeit: 92,7% (Platz 1)

Beratungsqualität: 88,6% (Platz 1)

Preis-Leistungs-Verhältnis: 83,4% (Platz 1)

Kundenbefragung: 10/2019

Befragte (Banken) = 784 von N (Gesamt) = 914

www.kundenspiegel.de

MF Consulting Dipl.-Kfm. Dieter Grett

Ehrungen und Verpflichtungen

im Gemeinderat

Bei der feierlichen Gemeinderatssitzung am 15. Juli konnte Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann

verschiedene Mitglieder des Gemeinderats für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der Ehrennadel

des Gemeindetags Baden-Württemberg ehren:

Für 25 Jahre: Wilfried Geldner, Dietmar Höllwarth, Gerald Ilg und Herbert Kaspar

Für 17 Jahre: Dieter Schenk

Für 15 Jahre: Uwe Krautschneider, Steffen Lüdtke, Konrad Meiser

Für 14 Jahre: Steffen Kümmerle

Für 10 Jahre: Martin Bleicher, Gabi Frühwirth, Peter Trampert, Manfred Kraus

Aus dem Gemeinderat wurden verabschiedet: Fritz Österlein, André Linder, Peter Leidig, Oliver

Gerhäußer, Claudia Gronbach, Thomas Hercher, Steffen Kümmerle und Anja Schäfer

Der neue Gemeinderat wurde verpflichtet und hat seine Arbeit aufgenommen.

Der Gemeinderat wählte in seiner Sitzung am 22. Juli die Stellvertreter von Bürgermeisterin

Anja Schmidt-Wagemann. Zum ersten Stellvertreter wurde Martin Bleicher und zum zweiten Stellvertreter

Peter Trampert gewählt.



36

37

Zum Schluss der Versammlung wurden Veit Kümmerle

und Reiner Wenk zum Löschmeister, Florian Ilg zum

Oberlöschmeister und Dieter Butz zum Hauptbrandmeister

als Feuerwehrkommandant befördert.

Abschließend klang die Hauptversammlung bei einem

gemütlichen Beisammensein aus.

Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr in

Fichtenau - Großeinsatz in Unterdeufstetten

Bei der diesjährigen Hauptübung wurde ein Großbrand

bei der Firma Linder GmbH geübt.

Von links nach rechts: Bürgermeisterin Schmidt-Wagemann, Stefan Keller und

Hans Kohler

Von links nach rechts: Bürgermeisterin Schmidt-Wagemann, Jens Müller, Bianka Pfisterer, Kommandant Dieter Butz, nicht auf den Bild Thomas Müller

Freiwillige Feuerwehr Fichtenau

Ausblick in der Jahreshauptversammlung am

9. März 2019 zum Neubau vom Zentralen

Gerätehaus und Erwerb von einem Neufahrzeug

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Fichtenau begann wieder wie alljährlich mit einem

ökumenischen Gottesdienst im Bürgersaal der Turnhalle

in Matzenbach.

Im Anschluss an den Gottesdienst konnte Kommandant

Dieter Butz eine große Menge an Ehrengästen und

Feuerwehrkameradinnen bzw. Kameraden ebenfalls im

Bürgersaal begrüßen.

Anschließend berichtete der Kommandant über die

Freiwillige Feuerwehr Fichtenau. Die Gesamtfeuerwehr

Fichtenau bestand am Ende des abgelaufenen Jahres aus

81 Feuerwehrmännern und zwei Feuerwehrfrauen. Die

Jugendfeuerwehr konnte 27 sowie die jüngst eingerichtete

Altersabteilung 17 Angehörige vorweisen.

Insgesamt war das Jahr 2018 für die Feuerwehr Fichtenau

ereignisreich mit 56 Einsätzen und zahlreichen Aktivitäten

im Gemeindegebiet. Anschließend erfolgten die Berichte

der einzelnen Abteilungen, jeweils vorgetragen von ihren

Abteilungskommandanten.

Des Weiteren konnte die TLF-Gruppe sowie die

Jugendfeuerwehr einen aktiven Ausbildungs- und

Übungsstand vorweisen.

Im Rahmen der Grußworte der Gäste bedankte sich

Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann bei den

Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr

Fichtenau für ihren uneigennützigen Dienst und unterstrich

deren Bedeutung für das Gemeinwesen.

Deshalb sei es auch wichtig, dass die Gemeinde

in die Institution Feuerwehr durch den Bau eines

Zentralen Gerätehauses und den Neuerwerb eines

Feuerwehrfahrzeugs investiere, denn die Feuerwehr sei ein

maßgeblicher Sicherheitsfaktor, der das Gemeinwohl in

der Bevölkerung positiv unterstütze.

Durch eine funktionierende und technisch auf hohem

Niveau ausgestattete Feuerwehr würde geballtes

Fachwissen und qualifizierte Hilfe an 365 Tagen im Jahr –

rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Dieses „Knowhow“

würde durch ein zentrales Gerätehaus noch gesteigert.

Kreisbrandmeister Vogel räumte etwaige Bedenken gegen

ein gemeinsames Gerätehaus aus, in dem er mitteilte,

dass die Gemeinde Fichtenau sich glücklich schätzen

könnte, dass dies aufgrund der topografischen Lage

möglich sei. In anderen Gemeinden sei dies in manchen

Fällen nicht möglich, sodass die Feuerwehr auf

mehrere Standorte verteilt werden müsste. Man

müsse sich Zeit geben, bis man von einem

gemein samen Gerätehaus sprechen wird“, so Vogel,

aber in anderen Gemeinden habe das seither auch

immer funktioniert.

Anschließend wurden Hans Kohler für 40 Jahre und Stefan

Keller für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt.

Weiterhin erfolgte die Aufnahme von Bianca Pfisterer,

Jens Müller und Thomas Müller in die Freiwillige

Feuerwehr Fichtenau. Sie wurden durch Kommandant

Butz und Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann per

Handschlag verpflichtet und aufgenommen.

Am Samstag, den 19. Oktober 2019, kurz nach 17.00

Uhr, wurden die Feuerwehrangehörigen der Freiwilligen

Feuerwehr Fichtenau mittels Meldeempfänger alarmiert.

Grund war ein „Großbrand“ bei der Firma Lidner GmbH

in Unterdeufstetten. Doch wie immer bestand kein Grund

zur Sorge, wenn die Freiwillige Feuerwehr Fichtenau ihre

alljährliche Hauptübung abhält.

Aber wie kam es zu dem Brand? In der Firmenhalle des

Betriebes war ein Feuer ausgebrochen und dadurch waren

große Teile des Firmengeländes sehr verraucht. Bereits bei

der Anfahrt wurde uns mitgeteilt, dass sich noch vermisste

Personen in den Firmenhallen aufhalten würden.

Nach einer kurzen Erkundung unseres Einsatzleiters

wurden alle Einsatzkräfte in die Lage eingewiesen und

bekamen ihre Aufgaben zugeteilt.

Unter Atemschutz wurde in der Firma nach den 12 verletzten

Vermissten gesucht. Diese wurden zur Bergung nach

draußen verbracht und den Rettungskräften übergeben.

Anschließend wurde ebenfalls unter Atemschutz der Brand

bekämpft, was uns schließlich auch gelang.

Bei der diesjährigen Hauptübung wurde ein

Großbrand bei der Firma Linder GmbH geübt

Von links nach rechts: Bürgermeisterin Schmidt-Wagemann, Rainer Wenk,

Florian Ilg und Kommandant Dieter Butz, nicht auf den Bild Veit Kümmerle

Die Kameraden vor dem Gebäude waren ebenfalls nicht

untätig und erledigten folgende Aufgaben:

• Aufbau einer funktionierenden Wasserversorgung

an der Rotach;

• Gewährleistung des Brandschutzes gegenüber

den angrenzenden Gebäuden;

• Kühlung/Löschung der brennenden Lagerhalle

von außen;

• Übernahme der Verletzten.

Die komplette Übung verlief ohne größere Zwischenfälle.

Insgesamt waren bei der Übung ca. 60 Feuerwehrleute mit

5 Fahrzeugen im Einsatz.

Nach Beendigung der Übung wurde im Rahmen einer kurzen

„Manöverkritik“ die Übung besprochen und der allgemeine

Ablauf wurde gelobt. Jedem war nach dieser

Übung klar, wie wichtig solche erprobten „Szenarien“

später einmal für einen eventuellen „Echtfall“ sein können.

Besonderer Dank gilt hierbei der Firma Linder GmbH,

welche uns zur Durchführung der Übung ihr Firmenareal

zur Verfügung stellte.



38 Jahresrückblick 2019

Kindergärten 2019

Jahresrückblick 2019

Unser Jahr im

Kindergarten Tausendfüssler...

39

Rückblick

An den drei Fichtenauer Kindergärten

in Matzenbach, Unterdeufstetten und

Wildenstein gibt es ins gesamt 187

Plätze, verteilt auf zwei Krippengruppen

für Kinder unter 3 Jahren in

Fichtenau-Wildenstein und 4 Regelgruppen,

1 Halbtagesgruppe und

2 Gruppen mit verlängerten Öffnungszeiten

für Kinder von 3 bis 6

Jahren sowie einer Ganztagsbetreuung

für bis zu 10 Kindern.

10-jähriges Krippenjubiläum

Kindergarten auf dem Bauernhof

Begonnen hat das Jahr mit dem

„Karl“ der Bundesgartenschau.

Bürgermeisterin Anja Schmidt-

Wagemann hat ihn persönlich mit

unseren Kindern „begrüßt“.

Eine bunte, turbulente Faschingsfeier

darf natürlich nicht fehlen – wir

haben alle mitgemacht!

Nachdem das Jahresthema 2018/

19 „Tierisch was los“ hieß, durften

alle Kinder im März eine Kutschfahrt

mitmachen. Da war die Begeisterung

bei Groß und Klein riesig.

Wie jedes Jahr besuchte uns auch

2019 der Osterhase und wir gingen

gespannt auf die Suche.

Ein großes Fest hat es im Mai gegeben:

Wir feierten das 10-jährige

Krippenjubiläum!

Sissy Beck aus Fichtenhof hat uns auf

den Bauernhof eingeladen – 3 Tage

nahm sie sich Zeit für unsere Strolche

I, Strolche II und die Zwerge vom

Offenen Haus.

Die vorerst letzte Interessenwoche

beendeten wir, wie die Jahre zuvor,

mit einem kleinen Familienfest.

Im Juli durften die Riesen und die

Maxis nach Bad Mergentheim

in den Tierpark; und die „Kleinen

Strolche“ starteten sogar noch einen

zweiten Ausflug – diesmal mit den

Eltern – nach Gaxhardt.

Viele andere Aktionen liefen zwischendurch:

da besuchten uns zum

Beispiel ein Zwerghuhn und ein

Hund, am Ostereiermarkt haben

wir getanzt und gesungen, Herr

Pfarrer Tobias Dürr hatte wieder religiöse

Geschichten und Lieder für uns,

die Kooperationslehrerin war in

Kontakt mit uns und vieles mehr.

Der Juli gehört immer unseren

Riesen. Da gab es die traditionelle

Übernachtung und das

Abschiedsfest.

So ging das eine Kindergartenjahr zu

Ende und im September startete das

neue mit einem neuen Jahresthema.

„Ich bin einmalig“ heißt es in diesem

Kindergartenjahr.

Die jetzigen Riesen waren 2 Tage lang

Energie-Detektive und haben gelernt,

wie man mit Strom und Wasser

sparsam umgehen kann.

Und unser Elternbeirat hatte

2019 wieder viele Aktionen mit und

für die Kinder durchgeführt und

den Kindergarten auch finanziell

unterstützt.

Mit einem Stück vom Marionettentheater,

dem Besuch vom

Nikolaus und einer schönen

Weihnachtsfeier ging das Jahr

2019 zu Ende.

turbulente Faschingsfeier

Tierpark Bad Mergetheim

Kutschfahrt

Energiedetektive



40 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

41

Immer was los im Kindergarten

Christ König in Unterdeufstetten

Im Januar starteten wir voll Elan in das neue Jahr 2019.

Nach einer tollen Faschingsfeier mit allerlei bunten

Gestalten, haben wir uns im März erst einmal ausgeruht.

Im April kam der Osterhase zu uns.

Im Mai haben wir unsere Türen für den Tag der offenen

Türe für alle geöffnet. Nach einem schönen und kurzweiligen

Programm der Kinder, gab es die Möglichkeit,

sich bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten oder den

Kinder garten anzuschauen.

Schön waren auch unsere Waldtage, die einmal im Monat

stattfinden. Immer am letzten Freitag im Monat egal ob

Herbst, Winter, Frühling oder Sommer gehen wir gemeinsam

in den Wald. In den Frühlings- und Sommermonaten

essen wir sogar draußen. Da schmeckt das Vesperbrot

doch immer gleich doppelt so gut.

Im August machten viele von uns Ferien.

Nach den Sommerferien waren wir im September gleich

gefordert. So haben wir den Erntedankaltar und den

Erntedankgottesdienst in der katholischen Kirche mitgestaltet.

Das Gestalten des Altares übernahmen in diesem

Jahr wieder die Vorschüler. In der Kirche beschäftigten wir

uns mit dem Thema „Vom Korn zum Brot“.

Im Oktober kamen die Papas zu uns in den Kindergarten,

sie durften in diesem Jahr für uns Kinder eine tolle

Feuerwehrlaterne basteln. Die haben wir im November

dann bei unserem Lichterzug und St. Martins-Umzug

stolz präsentiert. Ein ganz besonderes Erlebnis war im

November auch der Besuch der Feuerwehr bei uns.

Im Dezember haben wir gemeinsam einen Christbaum vor

der Kindergartentüre aufgestellt und mit unserem selbstgebastelten

Schmuck geschmückt. Beim Adventssingen beim

Kriegerverein, haben wir stolz unsere Nikolauslieder präsentiert.

An unserer Nikolausfeier haben wir dann eine

Woche später sogar noch den Nikolaus im Wald getroffen.

Das war toll!

Jahresrückblick vom Kindergarten

St. Theresia in Matzenbach

Mit dem Jahresthema „Bunte Farben, kleine Künstler“

wurde auch das Jahr 2019 im Kindergarten St. Theresia

einge leitet. Die Vorschulkinder führten für die Kindergarten -

gruppe ein Elmar-Theater auf. Wenige Wochen später

wurde es ebenfalls ziemlich bunt, als die Faschingszeit

ausgiebig gefeiert wurde.

Zur Fastenzeit gestalteten die Kinder mit kleinen Bildern ein

buntes Fastenkreuz und erwarteten den Osterhasen in einem

selbstgebauten großen Osternest.

Nach dem alljährlichen Mutter-Vatertagsfest im Mai wurde

mit vielen Geschichten rund um Jesus und seinen guten

Taten die Pfingstzeit begleitetet.

Im Sommer standen weitere tolle Erlebnisse für die Kinder

an! Bei einer Wanderung auf dem neuen Radweg nach

Wildenstein und dem Besuch im Rathaus freuten sich die

Kinder auf eine ‚richtige‘ Kunstausstellung. So konnten

sie erahnen, wie wohl ihre selbstgemalten Bilder,

welche über das Jahr entstanden sind, bei der

Familien feier präsentiert werden würden. Die Jahresabschlussfeier

fand in der Turnhalle in Matzenbach statt.

Mit viel Engagement der Eltern, wurde die Halle dekoriert

und für den bunten und kreativen Auftritt der Kinder hergerichtet.

Als Grundfarben und kleine Künstler verkleidet,

tanzten und sangen die Kinder sich durchs Farbenland

und entzückten dabei ihre Familien!

Im neuen Kindergartengartenjahr entschieden sich

die Kinder für das Jahresthema „Vorhang auf – Jetzt

spielen wir!“ Der Kindergarten freut sich somit auf

viele Rollenspiele, Theater und musisch, literarische

Aktivitäten. Nach einem wundervollen Herbst und passenden

Aktivitäten im Kindergarten warten die Kinder

nun auf den ersten Schnee und die gemütlich, heimelige

Winterzeit. Die Zeit der Freude und der Nächstenliebe

wird den Kindern durch einen Adventsweg und tägliche

Geschichten nähergebracht sowie durch den Besuch beim

Seniorennachmittag in Matzenbach. Dort sangen die

Kinder mit den Senioren gemeinsame Nikolauslieder und

sagten Gedichte auf, die sie Tage zuvor dem Nikolaus im

Kindergarten persönlich aufsagen durften.

Die Kinder und die Erzieherinnen des Kindergartens

St. Theresia in Matzenbach freuen sich auf das neue

Jahr 2020!

Im Juli sind wir mit dem Bus nach Dinkelsbühl gefahren.

Dort haben wir im Freilichttheater „Ritter Trenk“ angeschaut.

Das Stück hat uns gut gefallen. Das größte und

aufregendste Highlight des Ausfluges ist aber immer noch

die Fahrt mit dem großen Bus.

So gab es viele große und kleine Erlebnisse in diesem

Jahr, die uns gefallen haben und so war das Jahr im Nu

vorüber.



42

Nicht nur von Eltern, sondern speziell für alle Eltern

ver anstaltete der Elternbeirat am 14. Mai einen

Vortragsabend zum Thema „Wissen Sie, was Ihr Kind im

Internet tut?“. Organisiert wurde die Abendveranstaltung

vom Elternbeiratsvorsitzenden Andreas Gössl. Das Thema

fand regen Zuspruch, die Aula im Grundschulgebäude

war gut besucht.

Jahresrückblick 2019

43

Christoph-von-Pfeil-Schule

Im Januar 2019 kamen 164 Schülerinnen und Schüler,

9 Lehrkräfte und 3 Pfarrer frohgelaunt aus den

Weihnachtsferien zurück und starteten in das neue Jahr.

Zusätzlich zum normalen Unterricht gab es auf das Jahr

verteilt viele Aktionen mit schulischen Partnern.

Regelmäßig, im wöchentlichen Wechsel, erfreuten

sich die Schülerinnen und Schüler dienstags über die

lecker e „Pausen-Obstaktion“ bzw. montags an der

„Bewegten Pause“.

Das äußerst beliebte und obendrein gesunde Pausenobst

verdankten wir den fleißigen Händen vieler Mütter

und Väter, die ihre Zeit von 7.30 Uhr bis 10.00 Uhr zur

Verfügung stellten und das gespendete Obst vom Kaufland

Crailsheim mundgerecht für alle Schüler zubereiteten. Die

Spielstationen während der „Bewegten Pause“ wurden

ebenfalls von fleißigen Elternhänden vor der Pause aufgebaut,

beim Spielen während der Pause betreut und anschließend

wieder aufgeräumt. Dieses Engagement der

Eltern war und ist ein fester Bestandteil im Schulalltag, der

geschätzt und beliebt ist.

Ebenso unterstützten uns die LESEPATEN wieder in den

Klassen 2 und 3. Die 10 Minuten Lesezeit, die jeweils ein

Kind allein mit dem Lesepaten oder der Lesepatin üben

durfte, war bei den Kindern sehr beliebt und zudem hilfreich.

Außerdem konnte so zusätzlich Sprach- und

Leseförderung für all die Kinder stattfinden, die nicht

am Religionsunterricht teilnehmen und Deutsch als

Zweitsprache haben. Diese intensive und individuelle

Einzelbetreuung übernahmen in bewährter Weise Heike

Hofmann, Sandra Hofmann und Karl-Heinz Fohrer.

Februar und März waren Monate, in denen

Halbjahres informationen, Elterngespräche und Lernentwicklungsgespräche

stattfanden. In der Faschingswoche

überraschten uns Elternbeirat und Förderverein

am Freitag, den 01.03.2019 mit leckeren salzigen und

Verkehrssicherheitsaktion

süßen Gebäckteilchen in der großen Pause. Ebenfalls im

März arbeitete das Lehrerkollegium in mehreren Sitzungen

intensiv an der Weiterentwicklung des Schulleitbildes zur

Schulordnung.

Die Fachkräfte der Zahngesundheit besuchten

alle unsere Schüler im April 2019 mit einer thematischen

Unterrichtseinheit im Klassenzimmer. Beim 30.

Ostereiermarkt im Rathaus Fichtenau beteiligten sich am

Sonntagnachmittag, den 14. April 2019 die Schülerinnen

und Schüler der Klassen 3a und 3b mit einigen Liedern

und einem österlichen szenischen Spiel. Zudem bekam

Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann ein riesiges

selbstgebasteltes Osterei mit 30 liebevoll hergestellten

Blumen überreicht.

Im Mai startete, wie bereits im Vorjahr, die kooperative

Zusammenarbeit mit dem Tennisclub Fichtenau.

Herr Dieter Wolf und Herr Kranz besuchten die Klassen

3a, 3b, 4a und 4b im Sportunterricht. In der Turnhalle

konnten alle 4 Klassen intensiv die ersten Übungsschritte

beim Tennisspielen erfahren. Viel zu schnell waren

diese Stunden zu Ende! Wie gut, dass es im Anschluss die

Möglichkeit gab, am Wochenende beim Tennisverein zu

schnuppern, falls die Lust am Tennisspiel geweckt war.

Bei einer Verkehrssicherheitsaktion der Klassen 4a

und 4b auf dem Parkplatz der Grundschule zeigten im

Mai 2019 Diana und Martin Keller mit ihrem LKW, wie

gefährlich der tote Winkel ist. Alle Viertklässler erfuhren

sehr eindrücklich, wie tückisch dieser uneinsehbare Bereich

für den LKW-Fahrer ist und wie wichtig es ist, dass man

als Fahrradfahrer mitdenkt.

Erstmals fuhren die Klassen 4a und 4b in diesem Jahr ins

EXPLORHINO nach Aalen. Physikalische Phänomene

und allerlei Versuche brachten unsere Schüler zum

Staunen. Noch lange schwärmten alle Kinder von den

beein druckenden Erlebnissen.

Das schöne Wetter begleitete uns bei der Schulhocketse

am Samstag, den 18. Mai 2019.

Auf dem Schulhof vor dem alten Grundschulgebäude ging

es fröhlich zu.

Die Elternbeiratsvorsitzenden Andreas Gössl und Michael

Franke hatten Spielstationen organisiert und auch das

leibliche Wohl kam durch die vielen Kuchenspenden und

anderer Leckereien nicht zu kurz. Besonderen Anklang

fand der Auftritt der Jugendkapelle unter der Leitung von

Klaus Stöckert mit der anschließenden Möglichkeit, sich

elbst mal ans Schlagzeug zu setzen oder eines der

Blasin strumente auszuprobieren.

Ein fest im Schulalltag verankerte Termin war der Besuch

der Klassen 3a und 3b im Rathaus Fichtenau. Um

trockene Wissensvermittlung im Sachunterricht erlebbar

zu gestalten, erfuhren unsere Grundschüler, wie eine

Gemeinderatssitzung abläuft. Wir finden es toll, dass

sich unsere Bürgermeisterin jährlich die Zeit nimmt, ihren

zukünftigen erwachsenen Mitbürgern und vielleicht

Gemeinderäten diese Erfahrung zu ermöglichen. Ein

Rundgang im Rathaus und der Besuch bei Nadine Ehmer

in der Bücherei rundeten den Schulvormittag ab.

Sensibilisiert für das Thema „Umwelt“ behandelten unsere

Klassen 2a und 2b im Unterricht das Thema „MÜLL“ und

begaben sich dann zu einem Lerngang zum

Wertstoffhof in Fichtenau.

Im Juni übten die Klassen 3a, 3b, 4a und 4b eifrig für die

Bundesjugendspiele, die am 26.06.2019 auf dem

Sportplatz in Matzenbach durchgeführt wurden. Wie in

jedem Jahr wurden wir durch zahlreiche ehrenamtliche

Helfer, den Elternbeirat und Förderverein bei dieser sportlichen

Aktion unterstützt.

Fahrradprüfung

Der Juli 2019 begann für unsere Viertklässler und für

Schülerinnen und Schüler der Oberlinschule mit der

Fahrradausbildung, die ausnahmsweise kompakt in

einer Woche durchgeführt wurde und mit dem

Fahrradführerschein endete. Polizisten der Jugend verkehrswacht

kamen hierzu an die Schule. Wir schätzen

Schüler im EXPLORHINO

es sehr, dass wir den Verkehrsübungsplatz direkt

hinter dem Schulgebäude haben. So konnte die

Fahrradverkehrsausbildung problemlos in das Unterrichtsgeschehen

integriert werden.

Beim Abschlussausflug der Klassen 4a und 4b

an die Stockensägmühle wurden die erworbenen

Fähigkeiten gleich umgesetzt. Mit dem Fahrrad starteten

alle ganz aufgeregt in kleinen Grüppchen zur Fahrt an

die Stockensägmühle. Durch tatkräftige Elternunterstützung

wurde es wieder zu einer tollen Aktion und wird

den Schülerinnen und Schülern noch lange im Ge dächtnis

bleiben.

Nachdem die Viertklässler im Mai von ihrem Besuch im

EXPLORHINO so begeistert waren, nutzten auch die

Klassen 3a und 3b die Gelegenheit und machten ihren

Schulausflug nach Aalen in das Schülerlabor. Auch sie kamen

hellbegeistert, mit vielen Eindrücken wieder zurück.

Mit dem letzten Schultag am 26. Juli 19 verabschiedeten

wir aus dem Kollegium Frau Karin Häußer in den

Ruhestand.



44 Jahresrückblick 2019

45

Für alle anderen begann

das neue

Schuljahr dann am

11. September 2019.

Im Kollegium neu hinzu

kamen Renata Fetter

und Inken Alpers.

Beide starteten als

Klassenlehrerinnen in

den Klassen 2a und

2b. Am Freitag, den 13.

September wurden 35

neue Erstklässler eingeschul

t. Somit besuchen

seit Beginn des neuen

Schuljahres 2019/20 insgesamt

159 Kinder unsere Grundschule.

Unterweisung zum richtigen Busfahren

Gleich im Oktober starteten dieses Mal die

Klassen 4a und 4b mit der Fahrradverkehrs erziehung

durch die Polizisten der Jugend ver kehrs schule. Für die

Erstklässler führte der Kreisverband Schwäbisch Hall in

Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Kümmerle

am 16.10.2019 eine Unterweisung zum richtigen

Busfahren durch. Praxisnah fand die Busschule an der

Bushaltestelle der Schule statt.

Frau Häfele vom Kreisverband SHA übte mit den Kindern

das gefahrlose Ein- und Aussteigen und das richtige

Verhalten im Bus. Auf sehr anschauliche Weise erfuhren

die Kinder, warum es so wichtig ist, sich festzuhalten.

Bei der vom Busfahrer durchgeführten Vollbremsung

fiel das Zebra von seinem Platz in den Gang und lag dort

mit verdrehten Beinen. Außerdem wurde den Kindern der

Nothammer und die Dachluke gezeigt und deren Funktion

erläutert. Die Kinder haben mit Begeisterung an der

Busschule teil genommen und sind in Zukunft noch besser

auf das Busfahren vorbereitet.

Ins Automuseum nach Langenburg fuhren die Klassen

3a und 3b am 23. Oktober. So konnten auch die neuen

Klassenlehrerinnen ihre Klassen bei einer vergnüglichen

Ausfahrt näher kennen lernen.

Kinder der Christoph-von-Pfeil-Schule und die Kinder im

Grundschulalter der Oberlinschule genossen eine ganz

wunderbare Aufführung des Marionettentheaters Sperlich

am 24. Oktober in der Aula der Grundschule. Die beiden

Vorstellungen von „Der Bettler und der Reiche“ waren eine

besondere und kulturelle Bereicherung des Schullebens.

Der mit Spannung erwartete jährliche Vor lesewettbewerb

der Klassen 4a und 4b fand am

13. November im Rathaus Wildenstein statt. Wie jedes

Jahr waren die Plätze im Sitzungssaal bis auf den letzten

Platz gefüllt. Den Vorlesewettbewerb 2019 gewann Sarah

Neff.

Der erste Ausflug für die Erstklässler war der Theaterbesuch

im Landestheater DKB am 12. Dezember. Mit Spannung

erwarteten alle die gemeinsame Busfahrt und genossen

die anschließende Aufführung von „Ein Schaf fürs Leben“.

Freitag, der 13. war ein besonderer Glückstag für die

Klasse 2b.

Mit ihrer Klassenlehrerin Renata Fetter und mit

Unterstützung von Müttern und Vätern verwandelte sich

die Schulküche in eine fröhliche Weihnachtsbäckerei.

Leckerer Plätzchenduft zog durch das Schulhaus.

Die letzte Aktion im alten Grundschulgebäude war die

Lesenacht für die Klassen 4a und 4b. Diese fand vom

18. auf den 19. Dezember statt. Nachdem am nächsten

Morgen das von Elternhand liebevoll zubereitete Frühstück

verspeist war, gingen alle glücklich und müde nach Hause.

Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ wird

seit Jahren vom Elternbeirat organisiert und wurde im

November in bewährter Weise von Heidrun Rein durchgeführt.

Auch in diesem Jahr wird die Stiftung „Kinderzukunft“

wieder viele Kinder in Rumänien, Bosnien-Herzegowina

und der Ukraine mit einem unserer Päckchen beglücken.

Ungefähr 100 Päckchen kamen in diesem Jahr zusammen.

Die Unterstützung und das Engagement der Eltern bei all

den vielen kleinen und großen Aktionen sei an dieser Stelle

lobend hervorgehoben. Hierbei erleben Kinder, dass

Schule und Elternhaus für ein gelingendes Miteinander

zusammenarbeiten. Allen ehrenamtlichen Helfern ein

herzliches Dankeschön für ihre Zeit, die Sie unserer

Grundschule zur Verfügung stellen.

Weihnachtem im Schuhkarton

Mit dem Umzug in das neue Grundschulgebäude im

Januar 2020 geht nun eine lange Phase von sowohl

pädagogischen Planungen als auch den baulichen

Planungen samt Umsetzung durch den Schulträger zu

Ende. Die neue Schulordnung als zusammenführendes

Ergebnis pädagogischer Arbeitssitzungen

des Lehrerkollegiums und der Beschäftigung der

Eltern mit dem Thema in einem moderierten Elternabend

und in Gesprächskreisen im Elternbeirat und Schulkonferenz

wird dann gleichzeitig mit dem Umzug in das

teil sanierte ehemalige Hauptschulgebäude in Kraft treten.

Wir blicken dankbar auf ein erfolgreiches Jahr an der

Christoph-von-Pfeil-Schule zurück und danken allen, die in

unserem Netzwerk Schule mitgearbeitet haben und künftig

mitarbeiten werden!

Unser Highlight 2020

Einzug in die „neue“ Grundschule

Am Freitag, den 10. Januar 2020 um 7.35 Uhr war es

mucksmäuschenstill im Grundschulgebäude. Der Grund:

Die Schüler trafen sich nicht wie gewohnt an ihren jeweiligen

Punkten vor dem bisherigen Grundschulgebäude.

Die aufgeregten Stimmen der Schülerinnen und Schüler

waren vor dem Eingang des sanierten bisherigen

Hauptschulgebäudes, das ab sofort die Grundschüler

beherbergt, zu hören. Insgesamt 159 Schülerinnen und

Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern warteten

gespannt auf den Einzug ins neue Grundschulgebäude.

Rektorin Erika Hönig begrüßte alle Schülerinnen und

Schüler und freute sich mit ihnen darüber, dass der Einzug

ins neue Schulgebäude nun endlich vollzogen werden

konnte. Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann erzählte

kurz von den Kosten der Sanierung, was ihr ein Staunen

der Kinder einbrachte, und dankte dem Gemeinderat

für die Zurverfügungstellung der finanziellen Mittel. Der

katholische Pfarrer Markus Engert sowie der evangelische

Pfarrer Rainer Oberländer waren ebenfalls anwesend.

Pfarrer Oberländer überreichte eine kleine Plakette

der Sternsinger für das Eingangsportal der Schule und

erläuterte, dass C+M+B nicht nur Caspar, Melchior und

Balthasar bedeute, sondern auch „Christus mansionem benedicat“,

was zu Deutsch „Christus segne dieses Haus“

bedeutet.

Anschließend durften je ein Klassensprecher jeder Klasse,

die Rektorin sowie die Bürgermeisterin ein Band durchschneiden,

das mit bunten Luftballonfiguren von Mario

Täger geschmückt war. Danach betraten die Klassen

nacheinander die neue Grundschule und auch ihre

Klassenzimmer, was sicherlich für alle ein sehr aufregender

Moment war.

In der ersten Pause wurden die Kinder dann von

Elternvertretern sowie Vertretern des Fördervereins der

Christoph-von-Pfeil-Schule und der Oberlinschule überrascht:

auf dem Schulhof waren sämtliche Spielgeräte

verteilt, mit denen sich die Kinder austoben konnten. Mit

dabei zwei neue Roller, die aus dem Erlös der

Versteigerung des BUGA-Zwergs Karl angeschafft worden

waren. Außerdem gab es ein tolles Häppchen-Buffet, das

ebenfalls von den Eltern sehr schön angerichtet war.

„Jetzt ist endlich Leben hier im Haus!“ freute sich die

Schulsekretärin Simone Utz über den Einzug der

Grundschüler in das Gebäude, in dem bereits bislang das

Rektorat sowie das Sekretariat untergebracht waren.

Hintergrundinformationen:

Damit der Einzug ins neue Gebäude am Freitag, den

10.01.2020 stattfinden konnte, wurde in den letzten

Wochen und Monaten von allen beteiligten Firmen

auf Hochtouren gearbeitet. Noch im Oktober/

November hatte es nicht so ausgesehen, als dass

der Umzug nach den Weihnachtsferien stattfinden

könne. Seit dem Weggang des Ortsbaumeisters

waren der Kämmerer, Sebastian Thomer, sowie die

neue Bauamtsleiterin, Melanie Hollenbach, ständig

damit beschäftigt, alle Arbeiten zu koordinieren und

die restlichen Arbeiten abzuwickeln, was eine große

Herausforderung bedeutete. Große Unterstützung

erhielten sie dabei vom gemeindlichen Bauhof, der

vor Ort koordinierte und auch dafür sorgte, dass die

Baustelle aufgeräumt und immer übersichtlich war.

In der Woche nach den Weihnachtsferien erfolgte

der größte Teil des Umzugs aller Einrichtungsgegenstände

durch den Bauhof und die

Hausmeister. Die Lehrerinnen und Lehrer hatten

gleich versucht, möglichst viel einzuräumen und so

für den ersten Schultag am Freitag eine angenehme

Atmosphäre in den neuen Klassenzimmern zu

schaffen. Am Donnerstag reinigten unsere Reinigungskräfte

das Schulhaus noch bis in die Nacht

hinein, damit es am nächsten Tag in hellem Glanz

erstrahlen konnte.

Allen diesen fleißigen Helferinnen und Helfern,

die dazu beigetragen haben, dass der Umzug der

Grundschule reibungslos über die Bühne ging, ein

herzliches DANKESCHÖN!!



46 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

47

Oberlin-Schule 2019

Jahresübersicht

Die Oberlin-Schule in Fichtenau hat mit ihren Schülerinnen

und Schülern ein sehr ereignisreiches Jahr 2019 verbracht.

Neben dem Unterricht in unseren Klassenzimmern und

Gruppenräumen an der Schule in Unterdeufstetten sind

wir viel in der Natur unterwegs und machen gemeinsame

Aktionen. Das soziale Miteinander in der Schulgemeinschaft

hat für uns einen sehr hohen Stellenwert. In verschiedenen

Projekten machen wir Angebote weit über den Schulalltag

hinaus:

Im Winter gehen wir raus in den Wald und zum

Schlittenfahren, wir feiern gemeinsam Fasching zusammen

mit den Schülerinnen und Schülern der Ganztagesbetreuung,

unsere Schwimmtage im Schenkenseebad erfreuen sich großer

Beliebtheit bei den Schülerinnen und Schülern. Wir

machen Ausflüge, kochen und frühstücken gemeinsam.

Zusammen mit der Jugendhilfeeinrichtung St. Raphael haben

wir wieder unser traditionelles Spielfest veranstaltet. Das

Projekt Miteinander e.V. ermöglicht vielen Kindern einen

Ausflug zu einem Zirkus nach Heilbronn. Das Reitprojekt und

jetzt auch der Kletterpark in Larrieden ermöglichte uns eine

Spende der Harry Kroll Foundation; unser Steinmetz wird

von dem Projekt Drachenkinder finanziell unterstützt. Durch

das Jugendbegleiterprogramm können wir Angebote im kreativen

Bereich ergänzen und Musikunterricht ermöglichen.

Die folgende Bilderauswahl soll einen kleinen Eindruck

von unserer Arbeit an der Schule vermitteln:

• Wintersport in Unterdeufstetten, Spaß und Spiel am

Schlittenberg.

• Der Kletterpark in Larrieden erfordert Mut und

Geschicklichkeit.

• Einmal im Jahr kommt Frau Amend von der

Jugendzahnpflege in Schwäbisch Hall und zeigt uns,

worauf wir beim Zähne putzen achten müssen.

• In diesem Jahr haben wir an der Schule mit einem

Brutapparat Eier ausgebrütet und die Küken die ersten

Wochen beobachtet und begleitet.

• Mit der Wasserolympiade hatten wir in der heißen

Jahreszeit viel Spaß.

• Seit September bauen wir an der Schule Marionetten.

• So viel Müll haben wir beim Frühjahrsputz gesammelt.

Anlegen der Hochbeete

Kletterpark in Larrieden

Spiel & Spaß am Schlittenberg

• Die Hochbeete sind fertig und können jetzt im neuen

Frühjahr wieder bepflanzt werden.

• Faschingstreiben für groß und klein!

Dank unseres Fördervereins wurden wir wieder kulinarisch

bestens versorgt – ein herzliches Dankeschön für diese

Unterstützung!

Zahnpflege-Tag in der Oberlin-Schule

Küken in der Schule

Faschingstreiben

Oberlin-Schule 2019

Wasserolympiade

Marionetten



48 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

Neues aus der Gemeinde

Fichtenauer Gutscheine

49

Die Gemeinde-App!

Gemeinde-App informiert aktuell

Die Gemeinde Fichtenau startet mit einer App in eine neue Art

der Information für ihre Bürgerinnen und Bürger. Die CityHub

App ist eine Ergänzung zur Internetseite der Gemeinde und

informiert über Veranstaltungen und jetzt ganz aktuell auch

über die derzeitige Baustellen im Gemeindegebiet. Mit der App

können Bürgerinnen und Bürger auch Schadensmeldungen

direkt an die Gemeinde senden mit einem Foto des Schadens

und einer Beschreibung. Nach Bearbeitung durch die

Gemeinde kann der aktuelle Status der Bearbeitung abgerufen

werden. Wir freuen uns auf zahlreiche Nutzer. Die App

gibt es kostenfrei im App Store oder bei Google Play. Weitere

Informationen unter www.fichtenau.de.

Aller Ehren wert: Betriebsjubiläum

Die Spitze der Handwerkskammer Heilbronn-Franken

besuchte am Betriebsbesuchstag am 25. Februar 2019

vier Betriebe in den Landkreisen Schwäbisch Hall und

Hohenlohe, darunter auch die Walter Schenk GmbH

in Unterdeufstetten.

Mit dabei waren Handwerkskammer-Präsident Ulrich Bopp,

Hauptgeschäftsführer Ralf Schnörr und Betriebsberater

Andreas Weinreich sowie die Landtagsabgeordneten

Jutta Niemann (Grüne), Arnulf Freiherr von Eyb (CDU)

und Stephen Brauer (FDP).

Der Metallbaubetrieb ist bereits seit 1893 im Metallund

Edelstahlbau tätig und entwickelt hochwertige

Anlagen, Maschinen und Sonderanfertigungen für

Industrie und Gewerbekunden. Früher war es ein reiner

Metallbaubetrieb, heute ist das Unternehmen jedoch

fast nur noch im Maschinenbau und Edelstahlbau tätig.

Im vergangenen Jahr konnte der Betrieb sein 125jähriges

Bestehen feiern.

Mit vier Meistern, zehn Mitarbeitern und drei

Auszubildenden produziert die Firma Schenk vor

allem Maschinenständer und Anlagen in Edelstahl für

die Nahrungsmittelindustrie, die weltweit im Einsatz sind.

Zu den Kunden gehören große Hersteller von Fertiggerichten

und auch Fast-Food-Ketten.

Auch Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann war

zur Besichtigung der Walter Schenk GmbH eingeladen.

Sie überbrachte eine freudige Nachricht an die beiden

Inhaber des Betriebs, Karl-Josef Schenk sowie Gerhard

Schenk: der Gemeinderat hatte entschieden, dem Betrieb

die Ehrenmedaille in Gold der Gemeinde Fichtenau zu

verleihen. Die Verleihung war am 15. Juli 2019 im Rahmen

einer feierlichen Gemeinderats sitzung erfolgt.

Fragen Sie sich nicht auch manchmal: Was schenken

wir einem Verwandten, Bekannten oder Freund zum

Geburtstag oder zu einem anderen Anlass?

Hier hätten wir einen Vorschlag:

Schenken Sie Fichtenauer Gutscheine!

Die Gutscheine können im Rathaus sowie bei der VR Bank

in Wildenstein jeweils als 10 €-Gutscheine erworben und

bei allen teilnehmenden Geschäften eingelöst werden.

Tragen Sie Ihren Teil zur Stärkung unserer Fichtenauer

Geschäfte bei!

Schenken Sie Vielfalt! Genießen Sie Fichtenau!

Teilnehmende Geschäfte:

Fichtenau Apotheke, Bäckerei–Konditorei Lutz, Direktvermarktung

Manfred Ilg, Gasthaus Lamm, Kosmetikstudio

Fühlbar, Nahkauf Gehring, Penny-Markt, Schroff Outdoor,

Sportpark Pollack, Textilhaus Kümmerle, Vital Hotel Meiser

Einweihung des Radwegs

Eine große Bereicherung für unsere Gemeinde:

der Radweg von Wildenstein nach Matzenbach –

„Lang ersehnt, hart erkämpft, nun endlich da“

Am 19.03.2019 konnte nach langem Warten endlich

der Spatenstich erfolgen. 30 Jahre lang hatte die

Gemeinde darauf gewartet, diesen Radweg realisieren zu

können. Bürgermeisterin Schmidt-Wagemann sprach von

einem Meilenstein.

Nachdem Gemeinderat Peter Trampert eine Petition mit einer

Unterschriftenaktion eingelegt hatte, war das Thema

Radweg zwischen Wildenstein und Matzenbach wieder

aktuell geworden.

Die Fertigstellung wurde am 23. Juni 2019 mit einem

Einweihungsfest gefeiert. Rund 250 Besucher waren

gekommen – viele davon mit dem Fahrrad. Das Wetter

war bestens geeignet für diese Feier.

Bei der festlichen Zeremonie wurde der Radweg durch

den Vertreter der katholischen Kirche, Herrn Manfred

Ilg, sowie die Personen, die den Radweg nutzen werden,

vom evangelischen Pfarrer Tobias Dürr gesegnet

und von Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann der

Bürgerschaft und Öffentlichkeit zur Nutzung freigegeben.

Die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen erfolgte durch den

FC Matzenbach. Für die musikalische Umrahmung sorgten

die Rotachtaler Musikanten. Es war ein tolles Fest und der

Gemeinderat Peter Trampert, Ortsbaumeister Alfons Fischer,

Bauhofmitarbeiter Marco Ebert, Bauingenieur Hans-Jürgen Ocker,

Waldemar Schwarz und Walter Bortolazzi von der Baufirma Bortolazzi,

Jörn Amting, Radverkehrsbeauftragter des Regierungspräsidiums,

Alexander Jörg vom Planungsbüro „Stadtlandingenieure“, Anja Schmidt-

Wagemann sowie die Radfahrerin Gerda Hammer (von links).

Radweg wurde von vielen Radfahrern ausgiebig getestet.

Die Kosten des Radwegs wurden vom Regierungspräsidium

Stuttgart einst mit 250.000 Euro kalkuliert, gekostet hat

der knapp 1,5 Kilometer lange Abschnitt 560.000 Euro.

Nachdem das Land Kosten in Höhe von 210.000 € ersetzt

hatte, wurde durch die Gemeinde aufgrund der immensen

Kostensteigerung nachverhandelt. Das Land Baden-

Württemberg übernahm letztendlich einen Betrag in Höhe

von insgesamt 400.000 €, sodass bei der Gemeinde

Kosten in Höhe von 160.000 € haften blieben.



50 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

51

Am 9. Oktober fand im Bürgersaal der Turn- und

Festhalle in Matzenbach die Auftaktveranstaltung zur

Bürgerbeiteiligung statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung

stellte das Büro Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart die

Ergebnisse der Bürgerbefragung vor.

Diskutierte Themen waren dabei die Aufwertung der

Ortskerne, bezahlbare Mietwohnungen – evtl. in leerstehenden

Häusern – eine Nachbarschaftshilfe, ein

Seniorencafé sowie eine professionelle Jugendarbeit.

Eine Frage im Fragebogen lautete: „Wie zufrieden sind

Sie im Allgemeinen mit der Lebensqualität in der

Gemeinde Fichtenau?“

Im Schnitt sind knapp 88 % der Befragten sehr zufrieden.

Das ist ein toller Wert!

Gemeindeentwicklungs konzept

Klausurtagung des

Gemeinde rats im Landhotel

Rössle in Rechenberg zum

Gemeindeentwicklungskonzept

Fichtenau 2035

Der Gemeinderat hatte 2018 beschlossen,

ein Gemeinde entwicklungskonzept

durch das Büro Reschl

Stadtentwicklung erstellen zu lassen.

Hierfür mussten erst einmal viele

Informationen von der Ver waltung erstellt

und an das Büro Reschl weitergegeben

werden.

Zu Beginn dieses Jahres erfolgte

dann die repräsentative Bürgerbefragung

mittels Fragebögen an alle

über 16-jährigen Einwohnerinnen

und Ein wohner. Von 3.800 ver sandten

Frage bögen kamen insgesamt

1.313 Fragebögen zurück, was eine

Rücklaufquote von 34 % bedeutet.

Dies ist ein stattliches Ergebnis und die

Befragung kann daher auch als repräsentativ

angesehen werden.

Das Büro Reschl stellte dem

Gemein derat die Ergebnisse der

Bürger befragung während einer

zweitägigen Klausurtagung im Landhotel

Rössle in Rechenberg vor.

Außerdem wurden verschiedene

Hand lungsfelder betrachtet und Ziele

des Gemeinderats definiert. Bei dieser

Gelegenheit erhielten Bürgermeisterin

Anja Schmidt-Wagemann, die Mitglieder

der Ver waltung sowie die

anwesende n Mitglieder des Gemeinderats

sehr aufschlussreiche und

wichtige Informationen, die künftig

die Basis für die weitere Entwicklung

Fichtenaus bilden.

Acht Mitglieder des Gemeinderats

hatten sich die Zeit genommen

und mit großem Interesse das Entwicklungspotential

der Gemeinde

Fichtenau verfolgt und sich konstruktiv

kritisch mit möglichen Entwicklungsvarianten

beschäftigt.

Sie hatten diese Klausur durchweg

als äußerst interessant und wichtig

beurteilt.

Eine weitere Frage lautete:

„Wie zufrieden sind Sie mit den Dienstleistungen

der Gemeindeverwaltung?“

Die Ergebnisse haben uns sehr gefreut. Wir danken Ihnen

für diese positive Rückmeldung!

Am 17. Oktober fand die Zukunftswerkstatt im Rahmen eines

Workshops ein, zu dem die Bürgerschaft eingeladen

war. Es stand die zentrale Frage im Raum, wie Fichtenau

im Jahr 2035 aussehen soll. Etwa 20 Einwohnerinnen

und Einwohner diskutieren in zwei Gruppen darüber, was

in den kommenden 16 Jahren getan werden muss und wie

dies umgesetzt werden könnte. Die Ergebnisse wurden

anschließend Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann

und den Gemeinderäten vorgestellt.

Anfang des Jahres 2020 fanden auch die Expertengespräche

statt. Die Ergebnisse sollten im April erst dem

Gemeinderat und dann in der Einwohnerversammlung

allen interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern

vorgestellt werden. Dies wird jedoch aufgrund der

Corona-Pandemie noch warten müssen.

Die Auswertungen und die

Präsentation zum Gemeindeentwicklungskonzept

können auf

der Homepage der Gemeinde unter

folgendem Link abgerufen werden:

www.fichtenau.de > Rathaus &

Service > Gemeindeentwicklung

Fichtenau 2035

Hier direkt zum Link



52 Jahresrückblick 2019

Gelungene STADTRADELN-Premiere:

Radfahrer im Landkreis umrunden gemeinsam vier Mal den Äquator

Landrat prämierte beste Teams bei einem RadlerLUNCH:

Zur Prämierungsveranstaltung am 26. Juni im Landratsamt

hatte das Landratsamt alle Radfahrerinnen und Radfahrer

eingeladen, die am STADTRADELN im Landkreis

Schwäbisch Hall teilgenommen hatten. Landrat Gerhard

Bauer zeichnete die radaktivsten Teams im Rahmen einer

feierlichen Preisübergabe aus.

Das radaktivstes Amt / die radaktivste Verwaltung mit

den meisten Kilometern pro Teammitglied waren die:

Bauhofradler der Gemeinde Fichtenau

Marco Ebert, Karl-Heinz Hübner, Klaus Weik

und Klaus Butz. Die vier Radelnden hatte es zu

262,8 km / Person gebracht.

Am Zigeunerweiher 3-5, 74579 Fichtenau, info@pflegeingutenhaenden.de



54

Jahresrückblick 2019

55

Neuer Biberberater in der

Gemeinde Fichtenau

Vier Allgemeinärzte in Fichtenau

Das Thema ärztliche Versorgung in Fichtenau nimmt sehr

gute Entwicklungen an.

In Wildenstein praktiziert nun schon seit vielen Jahren

die Allgemeinärztin Sanem Litak. „Ich bin gerne hier

in Wildenstein als Ärztin tätig“, so Sanem Litak. Es

sei nicht immer einfach, eine kleine Praxis zu führen,

dennoch sieht sie ihre Praxis als Stärkung für Wildenstein

und ganz Fichtenau.

Der Allgemeinarzt Dr. Ulrich Wagner praktiziert bereits

seit vielen Jahren in Unterdeufstetten. Bislang als alleiniger

Arzt in der Praxis reichten die Räume auch aus. Im Januar

2019 hatte er die aus Dinkelsbühl stammende und in Wört

wohnende Frau Dr. Julia Hampel in seiner Praxis angestellt.

Sie arbeitete zuletzt im Ostalb-Klinikum in Aalen. Ihr

Kindheitstraum, Landärztin zu werden, konnte sie sich somit

erfüllen. Im Juli nahm Dr. Wagner eine weitere Ärztin ins

Team auf: Frau Theresa Hirsch. Sie wohnt in der Gemeinde

Ellenberg und war zuletzt in der Gemeinschaftspraxis

Dres. Zwicker, Keller, Fischer in Dinkelsbühl tätig.

„Diese Entwicklung und der Zuwachs vor allem an jungen

Ärzten ist ein großer Gewinn für Fichtenau“, freut sich

Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann. „Allerdings

stehen jetzt erst einmal Umbaumaßnahmen an.“ Das Team

um Dr. Ulrich Wagner freut sich auf die neuen Praxisräume,

die im bisherigen Grundschulgebäude in Unterdeufstetten

geschaffen werden sollen. Herr Dr. Wagner wird dort

nach Fertigstellung der Umbaumaßnahmen mit den beiden

jungen Ärztinnen Einzug halten. Das Team ist in engem

Kontakt mit der Gemeinde und steckt mitten in den

Planungen für die neue Praxis, deren Räume sich auf

eine Fläche von 375 qm verteilen. Die bisherige Praxis

hat eine Fläche von 116 qm und ist damit für drei praktizierende

Ärzte viel zu klein. Daher wird im Moment im

Schichtbetrieb gearbeitet.

Im Januar 2020 haben die Umbaumaßnahmen im bisherigen

Grundschulgebäude begonnen. Bis April wurden

bereits die Trockenbauwände sowie in Teilen der

Aufzugsschacht erstellt.

Nachdem der bisherige

Biberberater, Herr Lang,

im März seine Tätigkeit

in der Gemeinde Fichtenau

beendet hatte,

wurde ein Nachfolger

ge sucht. Herr Roland

Münz aus Onolzheim

hat te sich nun auf unsere

Ausschreibung gemeldet

und seinen Dienst

als Biberberater der

Gemein de Fichtenau

noch im Juli angetreten.

Das Ziel von Herrn

Münz ist es, sich in das

gesellschaftliche Zusam

menleben im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit

als Biberberater zum Wohle von Naturschutz und der

Betroffenen einzubringen.

Als Biberberater geht es darum, Konflikte zwischen Land-,

Forst- und Wasserwirtschaft und dem streng artengeschützten

Biber im von beiden Seiten genutzten

Lebens- und Wirtschaftsraum zu schlichten und zu einem

Interessensausgleich beizutragen. Das Bibermanagement

will einen pragmatischen und nachhaltigen Beitrag

zur Lösung von Konflikten leisten. Dazu muss es sich

Kontaktdaten des Biberberaters:

Roland Münz

Tel.: 07951-26891

Fax: 07951-4728728

E-Mail: muenz.roland2@arcor.de

natürlich im Rahmen der aktuellen rechtlichen Vorgaben

bewegen. Viele Probleme können aber schon durch

Präventionsmaßnahmen, bevor sie überhaupt entstehen,

gelöst werden, z.B. indem Feldfrüchte durch Elektrozäune

vor Biberfraß geschützt werden.

Fichtenau und Umgebung ist ein hochattraktiver Lebensraum

für Biber. Dort, wo die land- oder forstwirtschaftliche

Nutzung bis ganz nah an die Ufer der Gewässer

reicht, kann es zu den angesprochenen Nutzungskonflikten

kommen. Konflikte sollten nicht „in Eigenregie“ von den

Betroffenen versucht gelöst zu werden. Meist ist es besser

einen fachlich kundigen Ansprechpartner zu haben.

So lassen sich im Einklang mit den geltenden Vorschriften

gemeinsam Maßnahmen ergreifen, die in Zukunft Konflikte

möglichst nachhaltig vermeiden oder zumindest

deutlich entschärfen. Vielfach lassen sich Schäden schon

durch einfache Mittel vermeiden – so schützen Drahthosen

oder Verbissschutzmittel vor Verbiss an Gehölzen, sichern

Drahtgeflechte gegen Einsturzgefahren an Teichrändern.

Viele der schadensvorbeugenden Maßnahmen werden

von den Landratsämtern bezuschusst.

Wir brauchen ein Miteinander, um die aktuelle Problemlage

zu verbessern!



56

Anzug: Kuhn

Hinweise zur Ausübung der Jagd

im Gemeindegebiet Fichtenau

In der Gemeinde Fichtenau gibt es die vier

Jagdgenossenschaften:

Unterdeufstetten, Wildenstein, Lautenbach und Matzenbach

/ Krettenbach mit insgesamt 8 Jagdbezirken.

Neben diesen Jagdgenossenschaften gibt es noch 5

Eigenjagdbezirke, wie beispielsweise den Staatsforst

des Landes Baden-Württemberg, die Gutsgemeinschaft

Unterdeufstetten, die Firma Schön + Hippelein sowie die

Hospitalstiftung Dinkelsbühl.

Im Jahr 2019 waren im Gemeindegebiet 13 Jäger sowie

12 auswärtige Jäger aktiv.

Alltag der Jäger:

Zum Alltag der Jäger gehören neben der eigentlichen Jagd

von Wild noch viele verschiedene Bereiche der Hege und

Pflege, so z. B.:

• Kontrollgänge, um Schäden an Wiesen und Äckern

sowie den eigenen Hochsitzen festzustellen.

• Überwachung der Kirrungen (Fressstellen) und der

Malbäume (reiben sich die Tiere an diesen Bäumen,

kann der Jäger anhand der verlorenen Haare feststellen,

welche Art Wildschweine sich in diesem

Gebiet aufhält. Wenn sich die Tiere an diesen Bäumen

von Dreck / Schlamm reinigen, kann der Jäger anhand

vom diesem Abrieb feststellen, wie groß / alt die

Tiere sind). Die Malbäume werden von den Jägern mit

Buchenholzteer präpariert, damit sie klebrig sind.

• Bei Wildunfällen bescheinigen die Jäger den

Wildunfall. Daneben werden Sie bei Tag und Nacht

von der Polizei verständigt, da die Jäger beim Unfall

verletzte Tiere aufspüren und töten müssen. Jährlich

kann es, je nach Jagdgebiet, zu bis zu 70 Wildunfällen

kommen. Wichtig ist, dass Wildunfälle unverzüglich

beim Jagdpächter (falls bekannt) und der Polizei

(verständigt dann den zuständigen Jagdpächter) gemeldet

werden müssen. Der Unfallverursacher hat an

der Unfallstelle zu verbleiben bis der Jagdpächter

oder die Polizei eintreffen. Nur so ist eine erfolgsversprechende

Nachsuche möglich.

• In Absprache mit den Landwirten Kontrolle von

Wiesen auf Jungtiere, bevor diese gemäht werden.

Wird kein Jäger verständigt, muss der Landwirt selbst

die Wiese kontrollieren. Nachtmähen ist grundsätzlich

verboten.

• Entsorgung von Fallwild (durch Krankheit oder sonstige

Gründe verendetes Wild).

• Mitarbeit und Dokumentation beim Seuchenschutz.

Die Jäger entnehmen beispielsweise Blutproben zur

Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP).

• Meldung und Beseitigung illegaler Müllablagerungen

im Wald und Feld.

Welches Wild wird gejagt?

In der Gemeinde Fichtenau werden unter anderem Rehe,

Wildschweine, Füchse, Hasen, Gänse, Enten, Marder,

Dachse und Waschbären gejagt.

Nutzen der Jagd:

Die Jäger nehmen eine Regulation des Wildbestandes vor,

da Fressfeinde oft nicht mehr vorhanden sind.

Wildschäden an Wiesen und Äckern werden durch

Regulierung des Bestandes vermindert. Treten Wild schäden

auf, werden die betroffenen Gebiete in der Folgezeit

intensiver bejagt.

Im Wald ist die Auflockerung des Waldbodens durch das

Wild nützlich, da dadurch die Erneuerung des Waldes

gefördert wird. Samen können in der aufgelockerten

Erde leichter keimen. Auf Äckern und Wiesen führt diese

Auflockerung jedoch zu großen Schäden.

www.weise.eu



58 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

59

Angel – und Gewässerschutzverein

Unterdeufstetten & Fichtenau e.V.

Wissenswerte Vereinsdaten:

10.01.1958 Vereinsgründung im Gasthaus „Zum Rad“ in Unterdeufstetten

1971 Eintragung des Vereins ins Vereinsregister beim Amtsgericht Crailsheim

unter dem Vorsitzenden Helmut Bermanseder

1977 Anerkennung des Vereins als „gemeinnütziger Verein“ vom

Finanzamt Crailsheim unter dem Vorsitz von August Lämmerer

1980 Aufbau einer Jugendabteilung, bis 1980 wurden nur

Jugendliche/Kinder von Vereinsmitgliedern aufgenommen

1982 Aufbau einer Passiv-Abteilung, die ersten passiven Mitglieder konnten aufgenommen werden

1984 Die ersten Maßnahmen zur Wiedereinbürgerung gefährdeter bzw. hier ausgestorbener

Fischarten werden unter dem Vorsitz von Henning Müller durchgeführt.

1. Maßnahme: Am 13.07.1984 erfolgte der Wiedereinsatz von Edelkrebsen in der Rotach und

im Bereich Hurlesweiher

2. 1988 – Bitterlinge kommen in Moosweiher – da dort ein Muschelbestand vorhanden ist.

1986 Erweiterung des Vereinsnamens von Angelsportverein Unterdeufstetten auf den nun neuen

Namen „Angel- u. Gewässerschutzverein Unterdeufstetten und Fichtenau e.V.“

1990 Einführung Vereinszeitung – 4 Ausgaben im Jahr

Sonstige Daten:

Gewässer Ölweiher – Moosweiher – Hurlesweiher – Zigeunerweiher – Bretterweiher - Schnepfenweiher –

Brunnenweiher – Gabelweiher – Altweiher – Gesamtfläche ca. 15 ha

Mitglieder

Anschrift

Information

Vorstandschaft

Aktive – Passive – Jugendliche = 131 Personen

1. Vorsitzender: Henning Müller, Zur Schmiede 3, 74579 Fichtenau – Lautenbach,

Tel. 07962 – 8287, Fax: 07962 – 711311, Email: mueller-fichtenau@t-online.de

Vereinszeitung Matscher seit 30 Jahren, 4 Ausgaben pro Jahr, 2 Mitgliederversammlungen

im Jahr, Homepage Internetaufbau 2000 durch Manfred Lämmerer. In der Folge wird die

Homepage von Fam. Piechotka betreut und ständig auf dem Laufenden gehalten.

www.agv-fichtenau.de

8 Personen

Beitrag Jahresbeitrag Aktiv: 200,-- €, Passiv: 30,-- €, Jugend: 50,-- €

Große Fänge /

Auszug

Vereine

2019: Karpfen 6,3 kg, Hecht 5,2 kg, 2018: Wels 40 kg, Wels 21 kg, 2017: Aal 1,2 kg, Karpfen

5,850 kg – Bilder siehe Homepage

Dorfgemeinschaft Wäldershub

700 Jahre Wäldershub

Im Mai 2019 feierte Wäldershub sein 700 jähriges

Jubiläum. Gleich an zwei Wochenenden wurde dieses

kräftig gefeiert.

Am 24. Mai veranstaltete die Dorfjugend eine Rockparty

namens „Rock in Haub“ am Bolzplatz von Wäldershub,

welche mit über 1.300 Besuchern gut besucht war und

dem Orga-Team ordentlich einheizte. Unterhaltung gab es

an dem Abend von der Coverrockband „The Cockroach“

aus Crailsheim. Für die Jungs und Mädels der Dorfjugend

war dieser Abend ein voller Erfolg, auch von Seiten des

Publikums gab es sehr gutes Feedback.

Wiederholungsbedarf war von allen Seiten die Rede,

weshalb es am 16. Mai 2020 gleich in die zweite

Runde gehen sollte – wäre der Corona-Virus nicht dazwischen

gekommen.

Weiter ging es mit dem Jubiläum ein Wochenende darauf.

An einem Dorfabend für die Bewohner von Wäldershub

wurde in der Scheune von Familie Neuppert kräftig

gefeiert. Gemeinsam konnte in Ruhe die von Wolfgang

und Lukas Lober, Alfred Herderich und Bernhard Neuppert

zur Schau gestellte Ausstellung über die Geschichte von

Wäldershub betrachtet werden. Jung und Alt packten

miteinander Geschichten aus, welche sie mit ihrem

Heimatort verbinden. Des Weiteren hielt Lukas Lober eine

ausführliche Präsentation vom Zeitpunkt der ersten urkundlichen

Erwähnung 1319 bis heute, welche bei den

Bewohnern sehr gut ankam.

Am nächsten Tag wurde die jährliche Hocketse am

Schulhaus ausgetragen. Hier war für jeden etwas geboten.

Angefangen wurde mit einem Gottesdienst, welcher

von Pfarrer Dürr gehalten und durch den Posaunenchor

begleitet wurde.

Den ganzen Tag verteilt gab es verschiedenste Attraktionen,

wie die einheimische Traktorenausstellung, Ballonkünstler

für die Kinder, musikalische Unterhaltung durch den

Musikverein Fichtenau, und zudem war auch wieder die

Ausstellung über die Geschichte des Dorfes für jedermann

geöffnet. Abgeschlossen wurde das Jubiläum durch die

gewaltigen Kanonenschüsse vom „Schwarzen Hans“, einer

Kanone des Vereins „Die Getreuen des König Gustav

von Schweden“ aus Dinkelsbühl. Diese stellten das

Lagerleben der schwedischen Soldaten im Dreißigjährigen

Krieg nach.

Die Dorfgemeinschaft Wäldershub bedankt sich bei allen

Beteiligten, die dieses Jubiläum möglich gemacht haben.

Weitere Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft

in 2020 – soweit die Sitaution wieder erlaubt:

Dezember – Seniorenkaffe

Dezember – Gulaschsuppen Essen

An Mitgliedschaft interessiert?

Wir nehmen Mitglieder auf!

Kontakt

Henning Müller

1. Vorsitzender

Zur Schmiede 3

74579 Fichtenau – Lautenbach

Tel. 07962 – 8287

Fax: 07962 – 711311

Email: mueller-fichtenau@t-online.de

www.agv-fichtenau.de



60 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

61

LandFrauen Fichtenau

Das Jahresthema der LandFrauen für das Jahr 2019 lautete „Farbe bekennen

für eine offene Gesellschaft“.

Wir waren kreativ

Unser Vereinsjahr begann traditionell mit einem Kurs für Hardangerstickerei und

Handarbeiten unter der Leitung von Frau Klara Hofmann.

An einem Nachmittag fertigten wir mit Frau Anne Hanselmann-Beck dekorative

Schachteln. Alle unsere kreativen Kurse werden erfreulich gut angenommen.

Wir interessierten uns

Hinweise für den sicheren Umgang mit Feuerlöschern und viele weitere nützliche

Ratschläge erhielten wir von den Männern unserer Fichtenauer Feuerwehr.

Zum Thema Gesundheitsbildung hatten wir folgende Vorträge im Programm:

• „Schlafstörungen“ mit Frau Christel Krenkel,

• „Rund ums Hören“ mit Frau Feil und

• Frau Weckert über das „ganzheitliche Behandeln über das

Nervensystem“, kurz HNC genannt

Wir erlebten Kultur und gingen auf Reisen

Wie immer kommt beim LandFrauenVerein auch der Spaß nicht zu kurz. Wir

trafen uns zum „Sport trifft auf Musik“ im Bowlingcenter in Crailsheim. Unser

alljährliches Frauenfrühstück fand im Schlosscafe in Langenburg statt, anschließend

erhielten wir eine spannende Führung durch die Krypta unter der Kirche in

Unterregenbach. In Großohrenbronn konnten wir bei Frau Geißer einen etwas

anders angelegten Garten bewundern. Im Anschluss wurden wir noch mit einem

leckeren Kräuterschmauß aus dem Garten verwöhnt. Bei schönstem Wetter

und herrlicher Kulisse besuchten wir das Theaterstück „Konfirmandenfescht“

im Freilichttheater in Neuenstadt/Kocher. Ein Märchennachmittag in der romantischen

Hammermühle rundete unser Kulturprogramm ab.

Wir kochten und backten

Dass Kochen auch ohne Geschmacksverstärker funktioniert wurde uns im

Landwirtschaftsamt in Ilshofen gezeigt. Frau Gerda Lober kochte mit uns vegetarisches

Essen und Frau Sissy Beck aus Fichtenau zeigte uns wie man selbst

leckeren Frischkäse herstellen kann. Last but not least durfte natürlich auch unser

beliebter Plätzchenworkshop in der Schulküche Unterdeufstetten mit Frau

Nicole Beck nicht fehlen.

Wir waren sportlich aktiv

In sechs verschiedenen Sportgruppen für jedes Alter ließen wir keinen Rost

ansetzen und trainierten eifrig unsere Faszien. Auch unsere Jüngsten im Alter

von 1,5 - 6 Jahren waren spielerisch und sportlich in drei Eltern-Kind-Turngruppen

aktiv.

Wir sorgten für das Gemeinwohl

Dank der Einsatzfreude und der vielfältigen Begabungen unserer LandFrauen

konnten wir auch 2019 folgende Aufgaben für das Gemeinwohl bewältigen:

• Ostereiermarkt

• Fest am See

• Kinderferienprogramm

• Kabarett

Wir schlossen das Jahr ab

Traditionell zum Jahresende besuchten wir wieder einen Weihnachtsmarkt.

Dieses Jahr war die Fuggerstadt Augsburg unser Ziel.

Dort besuchten wir auch das Museum der berühmten Augsburger Puppenkiste.

Bei Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer sowie dem Urmel aus dem Eis

wurden viele Kindheitserinnerungen wach.

Eltern-Kind-Turngruppen

Sportgruppe

Ein absolutes Highlight war auch unser 3-Tages-Ausflug zum Zwiebelmarkt

in Weimar.

Auf der Hinfahrt konnten wir im thüringischen Lauscha eine Glasmanufaktur

besichtigen und uns im Werksverkauf mit Kostbarkeiten aus Glas eindecken.

Wegen des großen Besucherandrangs lotste uns unsere Führerin

„Zwiebellinchen“ an einer langen Leine im Gänsemarsch durch die Gassen des

Zwiebelmarktes. So ging keine LandFrau verloren.

Bei unserer Adventsfeier im Bürgersaal in Matzenbach haben wir uns

durch viele mitgebrachten Leckereien selbst verwöhnt. In einer bewegten

Weihnachtsgeschichte zeigten einige LandFrauen ihr schauspielerisches

Können.

Ein Team der LandFrauen aus Unterdeufstetten gestaltete die festliche

Tischdekoration für die Adventsfeier und sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

Garten von Frau Geißer

Bei einer gemütlichen Fahrt mit einer historischen Straßenbahn lernten wir die

sehenswerte Nachbarstadt Erfurt kennen.

Käse herstellen mit Sissy Beck

Rundgang mit Zwiebelchen

Gymnastik

von Kopf bis

Fuß

Museum der berühmten Augsburger Puppenkiste

Kontakt

LandFrauen Fichtenau

Martina Leidig

Ginsterweg 2

74579 Fichtenau-Wäldershub

Weihnachtsmarkt

Fuggerstadt

Augsburg

Weihnachtsgeschichte



62 Jahresrückblick 2019

Freiwillige Feuerwehr

Am 14.11.2019 konnte die Freiwillige Feuerwehr

Fichtenau nach über 4-jähriger Planungszeit das neue

Feuerwehrfahrzeug LF 20 KatS in Empfang nehmen.

Nachdem die Mittel im Haushalt der Gemeinde Fichtenau

bereitgestellt waren, konnte zusammen mit der Agentur

Kahle die Ausschreibung beginnen. Der gebildete Fahrzeugausschuss

musste sich mit den verschiedenen

Gegebenheiten der Feuerwehr Fichtenau befassen. Wie

z. B. Höhe der Garagentore im Gerätehaus Wildenstein

und das Fahrzeug musste sowohl zur Brandbekämpfung

und für den Einsatz auf der Autobahn ausgestattet werden.

Den Zuschlag der Ausschreibung erhielt die Firma

Josef Lentner GmbH aus Hohenlinden bei München. Im

Frühjahr des Jahres 2019 war der erste Vorort-Termin

zur Baubesprechung. Im September war ein weiterer

Termin zur Beladungsbesprechung und Festlegung der

Beklebung.

Am 07.11.2019 konnte zusammen mit Herrn Kreisbrandmeister

Werner Vogel die Fahrzeugabnahme bei

der Firma Josef Lentner GmbH erfolgen. Eine Woche

später am 14.11.2019 war es dann endlich soweit; eine

Reisegruppe aus 11 Personen konnte das Feuerwehrauto

im Werk abholen. Nach einer intensiven Einweisung

machte man sich auf den Weg nach Fichtenau.

Die Feuerwehr hatte alle Feuerwehrleute und Gemeinderäte

zur Begrüßung um 18.00 Uhr an das Gerätehaus zu

einem kleinen Umtrunk eingeladen. Pünktlich fuhr das neue

Feuerwehrfahrzeug zusammen mit der Bürgermeisterin

Anja Schmidt-Wagemann mit Blaulicht und Martinshorn in

den Hof des Gerätehauses in Wildenstein.

Ausgiebig konnten sich die Interessierten das neue

Fahrzeug anschauen und erklären lassen.

Ein Herzliches Dankeschön geht an den Fahrzeugausschuss,

die viel Zeit und Urlaubstage in dieses Projekt

investiert haben, sowie an die Gemeindeverwaltung und

die Gemeinderäte für die gute Zusammenarbeit und die

Bereitstellung der finanziellen Mittel.

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Fichtenau

Dieter Butz

Birkenwaldstraße 39

74579 Fichtenau

ASV Matzenbach e.V.

Der ASV Matzenbach blickt auf

ein ereignisreiches Jahr 2019 zurück.

Im Veranstaltungskalender gab

es wieder viele Termine: Jahreshauptversammlung,

Anfischen, Fischverkauf

am Gründonnerstag,

Maibaumfest, Königsfischen, Fischerfest,

Pokalfischen und Jahresausflug

sowie Besuch des Weihnachtsmarkts

in Heidelberg.

Dazu kamen noch zahlreiche Termine

zur Gewässerpflege, Abfischen und

weitere Aufgaben. Eine große Arbeit

war die Neuerstellung des Mönchs

am Stockweiher.

Das Foto zeigt Günter Fuchs, Konrad

Meiser und Florian Scherrle bei nicht

einfachem Arbeitseinsatz.

Schön und erfolgreich war auch unser

Maibaumfest. Nach dem Fest gibt es

natürlich auch wieder viel zu tun. Der

Maibaum musste wieder abgebaut

werden. Unser Foto zeigt Johannes

Hofmann nach erfolgreichem Fällen

und Zerlegen des vorher so stolzen

Maibaumes.

Jahresrückblick 2019

Auch eine tolle Veranstaltung war

der Unterricht der Oberlinschule

am Ratzenweiher. Unterrichtet wurde

Flora und Fauna am Angelsee

durch den Fischereiverband. Diese

Veranstaltung wurde begleitet von

den ASV´lern Günter Fuchs, Peter

Meyer und Peter Trampert. Gefreut

hat uns an diesem Tag auch der

Besuch von Bürgermeisterin Anja

Schmidt-Wagemann.

Im Herbst reiste der ASV mit einem

Bus der Fa. Kümmerle ins Markgräfler

Land. Die Teilnehmer freuten sich

über zwei abwechslungsreiche Tage.

Ein Teil der Reisegruppe vor dem

Mineralbrunnen in Badenweiler.

Doch neben der Freude gibt es auch

großes Leid. Der 16. Oktober war ein

trauriger Tag für den ASV. Unerwartet

verstarb unser Ehrenmitglied und erster

Gewässerwart Günter Fuchs. Mit

ihm hat der Verein ein großes Stück

seiner selbst verloren. Er fehlt uns und

wir vermissen ihn sehr.

Wir wünschen allen Leserinnen und

Leser ein gesegnetes Jahr 2020.

Sollten Sie Lust an Natur, Angeln

und Vereinskameradschaft haben,

werden wir sie gerne in unseren

Reihen begrüßen.

Kontakt

ASV Matzenbach

1. Vorsitzender Peter Trampert

Hauptstraße 15

74579 Fichtenau-Wildenstein

63



64 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

65

Wanderfreunde Fichtenau e.V.

Rotachtaler Musikanten e.V.

Die Bildung der neuen Gemeinde Fichtenau im Jahre 1973

brachte es mit sich, dass neben den vorhandenen Vereinen

neue Fichtenauer Vereine entstanden, deren Bestreben es

u. a. war, sich in das Vereinsleben harmonisch einzufügen

und ihren Beitrag für die Gemeinschaft im Rahmen ihrer

Möglichkeiten zu leisten.

Eine starke Wandergruppe, die sich aus Personen mit gleichen

Interessen und großem Engagement zusammensetzte,

traf die Entscheidung, sich zu einem selbständigen

und unabhängigen Verein zusammen zu schließen. So

entstand 1974 der Verein „Wanderfreunde Fichtenau e.V.“

2012 wurde eine Glocke für den Läuteturm und 2015

Begrüßungstafeln für Ortseingänge der Gemeinde

Fichtenau gespendet.

Während des letzten Dorffestes am Läuteturm fand

eine Fotoausstellung mit historischen Aufnahmen in den

Vereinsräumen große Beachtung bei den Besuchern.

Schon Tradition ist die festlich geschmückte Osterkrone

und die Hocketse am Läuteturm.

Hocketse am Läuteturm 2019

Laut Vereinssatzung verfolgen die Wanderfreunde

Fichtenau e.V. folgende Ziele: Die Förderung der

Gesundheit durch die Pflege des Wanderns, die Förderung

des Umwelt- und Landschaftsschutzes, die Jugend- und

Altenhilfe und die Heimatpflege.

Realisiert wurden diese Ziele durch die Organisation

der jährlichen mehrtägigen Volkswandertage, den

Altpapier-Sammlungen zur teilweisen Finanzierung

der Seniorenausflüge, den

Niko laus feiern für die

Kin der, der Beteiligung

an dem Kinderferien programm

der Gemeinde, den

Fasch ings bällen und den

regel mäßigen Monats- und

Familienwanderungen.

Festlich geschmückte Osterkrone

am Dorfplatz

Die mehrtägigen Vereinsausflüge

trugen zu einer

harmonischen Vereins gemeinschaft

bei, wie die

feierlich und gesellig durchgeführten

Vereinsjubiläen.

Das 15-jährige Vereinsjubiläum

konnte 1989 mit

einer Standartenweihe gefeiert

werden.

Monatswanderung September 2019

Aktuelles Projekt: Erstellung einer Sitzgruppe und

Anbringung einer Wander- und Orientierungstafel bei der

Bildkapelle mit Ausweisung und Kennzeichnung von vier

Rundwanderwegen.

Projekt: Sitzgruppe mit Wandertafel

Die Wanderfreunde Fichtenau e.V. sind eine lebendige,

gesellige, harmonische und beständige Gemeinschaft,

offen für alle Menschen – eine echte Bereicherung für

die Gemeinde.

Kontakt

Wanderfreunde Fichtenau e.V.

1. Vorsitzender Xaver Scherrle

Schwalbenweg 18

74579 Fichtenau-Matzenbach

„Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“

– getreu dieser Redewendung haben

die Aktiven der Rotachtaler im Februar

ihren Rundenabschluss nachgeholt.

In geselliger Runde ging es nach

Siebeneich (Gemeinde Bretzfeld)

ins Besen-Bähnle, einem umfunktionierten

alten Bahnwagon, zu Familie

Banzhaf. Bei Schlachtplatten-Buffet,

gutem Wein und Musik verbrachten

wir einen zünftigen Abend.

Dann folgte unser „Rotachtaler

Faschingstreiben“, das wir nun

zum zweiten Mal erfolgreich rund um

das Vereinsheim am Zigeunerweiher

starteten. Viele bunte Wägen und

Gruppen schlängelten sich durch die

Straßen, um im Abschluss im Partyzelt

mit DJ Lars zu feiern und zu tanzen.

Bei der Generalversammlung hat unser

Vorstand Thomas Siepmann nach

16 Jahren Vereinsführung seinen

Posten an Thomas Kästle weitergegeben.

An dieser Stelle gilt beiden

ein großer Dank: Thomas

Siepmann für seine langjährige

und verdienstvolle Vorstandschaft sowie

Thomas Kästle für den schnellen

und reibungslosen Übergang und

somit die zielorientierte Fortführung

des Vereins.

Bei bestem Frühlingswetter fand

am Ostermontag unser traditioneller

Weißwurstfrühschoppen

im Vereinsheim statt. An gleicher

Location folgte dann, Ende Juni, bei

sommerlich heißen Temperaturen unsere

Hocketse. Am Samstagabend

heizte unser eigenes Backline-Duo

„Top Sound“ kräftig ein, am Sonntag

unterhielt uns die Blaskapelle aus

Thürnhofen mit bester Blasmusik zum

kulinarischen Angebot vom Grill und

aus dem Bratentopf.

Unsere Auftrittssaison startete wie

gewohnt mit unserem Maibaumspielen.

Auch dieses Jahr

war es wieder eine große Freude

an den einzelnen Maibäumen

Halt zu machen und ein Ständchen

zu spielen. Anschließend haben wir

die Einweihung des neuen Vereinsheims

unserer Musikkolleginnen und

-kollegen, des Musikvereins Pfahlheim

umrahmt.

Es ist immer wieder schön, beim

heimischen „Fest am See“ abendliche

Partystimmung ins Zelt bringen zu

können – so auch in diesem Jahr.

Seit über 25 Jahren stehen die

Rotachtaler mit der Festzeltfamilie

Papert in guter Beziehung und

so haben wir auch Heuer bei der

Kinderzeche, und dieses Jahr montags

beim Volksfest in Crailsheim

aufgespielt.

Ein schöner Auftritt war auch beim

Sommerfest des Seniorenstifts

„Auf den Wäldern” in Wildenstein.

Unser Höhepunkt war dieses Jahr

aber ein Ausflug zur Bundesgartenschau

nach Heilbronn, wo wir

eine Stunde beste Unterhaltung auf

der Bühne der Wirtschaftsregion

Heilbronn-Franken bieten konnten.

Der Tag war zugleich ein Ausflug

mit unseren Kolleginnen und Ko llegen

des Musikvereins Fichtenau, die

eben falls dort spielten. Insgesamt haben

die Rotachtaler eine erfolg reiche

Saison 2019 absolviert.

Das ganze Jahr über haben wir auch

bei runden Geburtstagen unserer

Vereinsmitglieder Ständchen gespielt

und leider in diesem Jahr auch einige

Beerdigungen musikalisch begleitet.

Zum festen Terminplan der Gemein

de gehört im Oktober unser

Italienischer Abend, bei dem

wieder viele Gäste selbstgemacht e

Spaghetti, frisch gebackene Pizzen

und unser Bruschetta à la Rotachtaler

genossen haben. Und diesmal

rechtzeitig, haben wir im Weingut

Birkert in Bretzfeld, bei einer

Weinprobe mit leckerer Schlachtschüssel,

die Runde aus klingen

lassen.

Am 7. Dezember haben wir mit

einem kleinen Weihnachtskonzert

unsere Weihnachtsfeier stimmungsvoll

begangen. Auch der Nikolaus war

wieder da und einige passive

Mitglieder durften wir ehren.

Wir bedanken uns bei allen, die 2019

unsere Gäste und Zuhöher waren, bei

allen, die bei unseren Veranstaltungen

tatkräftig mitgeholfen haben und

freuen uns auf ein Wiedersehen im

neuen Jahr.

Ihre und Eure Rotachtaler Musikanten

Kontakt

Rotachtaler Musikanten

1. Vorsitzender Thomas Kästle

Höfäckerweg 3

74579 Fichtenau-Oberdeufstetten



66 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

67

Posaunenchor Wildenstein

Mittlerweile zählt der Posaunenchor Wildenstein 48 Bläserinnen und Bläser, die zu Gottes Lob

und Ehre musizieren. Das Jahr 2019 des Posaunenchors begann mit der alljährlich am 5. Januar

stattfindenden Winterfeier, bei der die Bläserinnen und Bläser mit deren Familien zu einem

ge mütlichen Beisammensein zusammenkamen und auf das vergangene Jahr zurückblickten.

Am 10.03.2019 fand die Ehrung der langjährigen Bläserinnen und Bläser statt. Für 40-jährigen

Bläserdienst geehrt wurden Angelika Braß, Jürgen Hanika und Wolfgang Walter. Auf 50 Jahre

Engagement im Posaunenchor blickten Thomas Schlump und Günther Weid-Lachs zurück.

Auch im Jahr 2019 umrahmte der Posaunenchor Wildenstein wieder viele Gottesdienste musikalisch,

z. B. die Gottesdienste an Ostern, Konfirmation, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Erntedankfest,

Reformationsfest, Ewigkeitssonntag, 1. Advent, Weihnachten, Altjahrabend, den Gottesdienst im

Grünen, Volkstrauertag, Bibelwoche und viele weitere.

Außerdem erfreute der Posaunenchor zahlreiche Geburtstagsjubilare mit Geburtstagsständchen und

umrahmte kirchliche Trauungen musikalisch.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenstifts „Auf den Wäldern“ in Wildenstein erfreuten

sich mit ihren Familien beim Sommerfest des Seniorenstifts am Auftritt des Posaunenchors

und ebenso über die Auftritte des Posaunenchors im Rahmen des diakonischen Blasens. Bei zahlreichen

Beerdigungen spendete der Posaunenchor Trost. Auch den Adventsmarkt in Wildenstein am

30.11.2019 bereicherte der Posaunenchor mit besinnlichen Adventsliedern.

Neben dem gemeinsamen Musizieren durfte die Gemeinschaft auch in diesem Jahr nicht zu kurz

kommen: Immer am ersten Montag des Monats fand nach der Probe der gemeinsame Vesperabend

statt. Während des Posaunenchor-Ausflugs am 13. Juli 2019 erkundete der Posaunenchor die

Universitätsstadt Mannheim. Als besonderes Highlight fand erstmals das Turmblasen in Schwindel

erregender Höhe auf dem Kirchturm der Wildensteiner Martinskirche mit Weißwurstfrühstück

statt. Weil dieses Event im Juli so gut ankam, wurde im September nochmals zum Turmblasen mit

Weißwurstfrühstück eingeladen.

Seit Herbst sind acht junge Bläserinnen und Bläser in den Chor übergegangen. In den letzten vier

Jahren erlernten sie unter der Anleitung von Gabi Gehring, Andreas Neuppert und Thomas Schlump

ein Blechblasinstrument. Beim Posaunenchor können folgende Instrumente erlernt werden: Trompete,

Flügelhorn, Kuhlohorn, Tenorhorn, Zugposaune.

Die Proben der jungen Bläserinnen und Bläser fanden immer montags von 18:00 bis 19:00 Uhr im

evangelischen Kirchengemeindehaus in Wildenstein statt. Neben dem Erlernen eines Blechblasinstruments

fanden viele gemeinsame Unternehmungen statt, z.B. Minigolf spielen,

Schlittenfahren, Winterfeier usw.

Ausblick

Im kommenden Jahr 2020 wird die Ausbildung einer neuen Gruppe von jungen Bläserinnen

und Bläsern beginnen. Wer Interesse am Erlernen eines Blechblasinstruments im Posaunenchor

Wildenstein hat, darf sich gern bei Gabi Gehring melden. Wir freuen uns auf viele Nachwuchsbläser/

innen. Wir bedanken uns für ein tolles Jahr 2019 und freuen uns auf viele schöne Momente im Jahr

2020.

Ihr Posaunenchor Wildenstein.

TSV Unterdeufstetten 1891 e.V.

„Mehr als ein Verein – gemeinsam stark!“ – das ist unser

Motto. Der TSV Unterdeufstetten ist nicht nur der älteste

Fußballverein in Fichtenau, sondern gehört mit seinen

über 125 Jahren auch zu den Vereinen mit dem längsten

Bestehen in ganz Deutschland! Wir sind ein Verein mit

Tradition, dessen Basis seine Mitglieder sind.

12 Monate, 52 Wochen, 365 Tage oder 8760 Stunden.

Egal wie man es rechnet, das Jahr 2019 war ein Jahr voller

Ereignisse. Das Veranstaltungsjahr begann mit dem

traditionellen Faschingsball in der Turn- und Festhalle.

Die Band Top-Sound begleitete die Närrinnen und Narren

durch die Nacht. Sowohl der Kappenabend als auch der

Kinderfasching dürfte allen Faschingsgängern noch in

guter Erinnerung geblieben sein.

Die nächste Veranstaltung im Vereinsjahr war das

Weißwurst-Frühstück in der Birkenwald-Arena am

Vatertag. Hier hat sich der Frühshoppen schon als erste

Anlaufstelle der Wander- oder Radlergruppen etabliert.

Recht sportlich ging es am Sportwochenende mit

Gemeindepokal, 11m-Turnier, Damenspiel und der Partie

der Überraschungsmannschaften weiter. Zum ersten Mal

gab es mit Kinderkarussell, Enten angeln und Crêpes-

Stand ein buntes Rahmenprogramm.

Das Kinderferienprogramm ging in diesem Jahr beim

Indoor-Klettern hoch hinaus. Im DAV-Kletterturm war

einiges los.

Im Kalender durfte natürlich auch nicht unser Weinfest

fehlen. Bei verschiedenen Weinen, Hitzkuchen, Kürbissuppe

und guter Musik, konnten die Gäste vergnügte

Stunden im herbstlich dekorierten Vereinsheim verbringen.

Ebenfalls im Herbst stand die Altpapier-Sammlung an.

Hier halfen Jugendspieler, Aktive, Altherren und freiwillige

Helfer tatkräftig mit, das reichliche Altpapier zu entsorgen.

Der „Dienstag-Stammtisch“ im Vereinsheim hat

ganz jährig seinen festen Platz im Kalender. Hier wird

Gemütlichkeit großgeschrieben.

Auch sportlich möchten wir mit euch auf das Jahr 2019

zurückblicken. In unserer Birkenwald-Arena gaben auch

im Kalenderjahr 2019 zwei motivierte Teams ihr bestes. Die

Spielzeit 2018/2019 beendeten die Herren, sowohl

auch die Herren-Reserve auf einem guten Mittelfeldplatz.

Das Spieljahr 2019/2020 bestreiten wir mit unserem

Trainer Markus Mosshammer bisher sehr ordentlich. Leider

belohnen sich beide Mannschaften noch nicht für ihre

guten Leistungen. Nichts desto trotz werden wir auch

2020 eine gute Platzierung einfahren.

Das Vereinsjahr 2019 beim TSV

Die Fußballjugend steht gemeinsam mit unserem Patenverein

aus Matzenbach als SGM Fichtenau und mit

den Vereinen aus Ellenberg, Stödtlen und Wört als SGM

Virngrund-Ost auf dem Platz. In der Spielzeit 19/20

konnte seit langem wieder eine A-Jugend gemeldet

werden.

Aber auch die Frauen kommen beim TSV Unterdeufstetten

nicht zu kurz. Seit Jahrzehnten werden abwechslungsreiche

Cardio-Trainingseinheiten wie Frauenturnen

oder Zumba-Kurse angeboten.

Selbst die Kleinen können beim Kinderturnen ihre ersten

sportlichen Schritte gehen. Unseren engagierten Betreuerinnen

ist es eine Freude, die Kids hier zu unterstützen.

Jedoch auch außerhalb von Veranstaltungen und sportlichen

Aktivitäten sind die TSV‘ler aktiv. Hierbei sind die

Aktionen des Autohaus Linke, die Vereinsgeschichte Coca

Cola und die REWE Vereinscheine zu erwähnen. Das

gesell schaftliche Engagement steht bei uns an erster Stelle.

Der TSV Unterdeufstetten lädt Euch ein: Seid auch Ihr Teil

der TSV-Familie. Es sind die Mitglieder, die einen Verein

repräsentieren und ihn stark machen.

Wir möchten für ein tolles Jahr 2019 danken!

Highlight: Turmblasen in luftiger Höhe

Gottesdienst im Freien – Musik wird gemacht – die Sonne lacht

Kontakt

Posaunenchor Wildenstein

Gabriele Gehring

Hauptstraße 64

74579 Fichtenau-Wildenstein

Kontakt

TSV Unterdeufstetten 1861 e.V.

1. Vorsitzender Rasso Gensmantel

Ulmenweg 8

74579 Fichtenau-Wildenstein



68 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

69

Seniorenstift „Auf den Wäldern“

Eine Einrichtung mit Konzept

„Wohnen und Leben in Gemeinschaft“ heißt das Konzept,

nachdem das Seniorenstift „Auf den Wäldern“ als Haus

der Evangelischen Heimstiftung in Wildenstein eine

pflegerische Versorgung in familiärer Atmosphäre umsetzt.

Ziel ist die Sicherstellung der größtmöglichen Lebensqualität

der Bewohnerinnen und Bewohner durch Teilhabe,

Selbstbestimmung und einer Alltagsorientierung

an der eigenen Häuslichkeit. So gibt es im Haus neben

der Berufsgruppe der Pflegekräfte auch die so genannten

Alltagsbegleiter, die, wie der Name schon sagt,

gemeinsam mit den Bewohnern den Alltag und den

Tagesablauf gestalten. Sie sind als Ansprechpartner

auf den Wohngruppen präsent und bieten Einzel- und

Gruppenangebote an.

Vielfältiges Beschäftigungsangebot

So finden beispielsweise regelmäßig Singkreise, Kraftund

Balancetraining und Gottesdienste statt. Daneben

gibt es Programm auf den einzelnen Stockwerken: Basteln,

Rätseln, Vorleserunden, Brettspiele. Für Bewohner, die an

den Gruppenangeboten nicht teilnehmen möchten oder

können, wird zudem eine Einzelbetreuung in Form von

Gesprächen, Vorlesen oder auch mal einer Handmassage

angeboten.

Veranstaltungen

Neben der täglichen Aktivierung auf den Wohnbereichen

zeichnet das Seniorenstift ein buntes Programm an jahreszeitlich

abgestimmten Veranstaltungen aus.

So wurde Anfang 2019 eine bunte Faschingsfeier ausgetragen,

die vom Trio „Die Lederhosen“ als immer wieder

gern gesehene Gäste musikalisch umrahmt wurde.

Auch der Mai war bestückt mit zahlreichen Angeboten:

Von fleißigen Händen wurde mit viel Liebe der Kranz für

den Maibaum des Hauses gebunden und mit schönen

Bändern verziert. Pünktlich zur Walpurgisnacht wurde

dann mit vereinten Kräften der Maibaum aufgestellt. So

eingestimmt machten sich wenige Tage später Bewohner,

Ehrenamtliche und Mitarbeiter gut gelaunt auf zur alljährlichen

Maibaumtour. Von Wildenstein aus startete die

Rundtour in die umliegenden Dörfer – überall ragten bunt

geschmückte Baumwipfel in den Himmel. Die Maibäume

wurden bestaunt und sehr gelobt. So kam man plaudernd

zum Abschluss des Nachmittags wieder in Wildenstein an

und ließ sich im Landgasthof Hirsch Kaffee und Kuchen gut

schmecken.

Im Juli besuchte man das Fest am See in Lautenbach

und genoss in geselliger Runde heitere Musik und

Bierzeltatmosphäre.

Dann gab es tierischen Besuch: Eine Gruppe von Reitern

des Lixhofes aus Schönbronn statteten dem Seniorenstift

mit ihren Islandpferden Mitte Juli einen Besuch ab und gestalteten

für die Bewohner einen tollen und interessanten

Nachmittag. Die Pferde durften gestreichelt und gefüttert

werden, anschließend zeigten die Reiter einige einstudierte

Kunststücke und führten die verschiedenen Gangarten

der Islandpferde vor. Die Bewohner hatten dann die

Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto mit den Pferden machen

zu lassen, das ihnen einige Tage später überreicht wurde.

Kurz nach diesem schönen Tag fand unser Sommerfest

als Höhepunkt des Jahres statt. Es wurde mit einem feierlichen

Gottesdienst im Freien eingeläutet, begleitet durch

den Posaunenchor Wildenstein.

tierischer Besuch vom Lixhof

Im Laufe des Tages folgte dann noch ein buntes und vielfältiges

Programm:

Der Wälderchor, bestehend aus Bewohnern der

Einrichtung, sang schöne Volkslieder, die Mittagszeit

wurde durch die „Rotachtaler Musikanten“ musikalisch

umrahmt, die Gäste konnten Kutschfahrten durch die

schöne Umgebung genießen, später gab es noch Auftritte

der Kindertanzgruppen des FC Matzenbach zu be -

staunen. Einen Ausklang fand das schöne Fest dann wieder

mit Unterstützung der „Lederhosen“.

Jedes Jahr im Herbst gestalten wir ein Herbstfest für

die Bewohner, bei dem traditionell Zwiebelkuchen mit

Federweißer angeboten wird.

Auch die Advents- und Weihnachtszeit verlief abwechslungsreich

und gesellig: Gemeinsam wurden Adventskränze

gebunden und geschmückt, ebenso die Christbäume in

den Wohnbereichen. Auch gab es eine wunderschöne

Weihnachtsfeier für die Bewohner. Es wurde viel gesungen,

man genoss die zuvor selbst gebackenen Plätzchen und

Pfarrer Dürr trug mit einer Gruppe von Konfirmanden ein

Sprechstück zu Weihnachten vor. Zum Abschluss genossen

wir ein leckeres Weihnachtsmenü.

Weihnachtsbaum schmücken

Vielfältige Unterstützung

Bei all diesen Aktivitäten über das Jahr wird unser Team

von einer Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter aus der

Gemeinde unterstützt. Sie kommen regelmäßig ins Haus,

um Bewohner bei den Mahlzeiten zu unterstützen, zu besuchen

und zu begleiten, mit ihnen nette Gespräche zu

führen, um Bewohnern vorzulesen, für Hospizdienste und

vieles mehr.

Damit bieten sie eine wichtige Ergänzung zu den

Aufgaben, für die das angestellte Personal zuständig ist

und bereichern das Alltagsleben unserer Bewohner.

Möchten auch Sie sich ehrenamtlich engagieren und den

Bewohnern etwas Gutes tun? Kommen Sie gerne auf uns

zu, wir freuen uns!

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern, die tagtäglich ihr Bestes geben, um eine

hohe Pflegequalität und Lebensqualität der Bewohner

sicherzustellen.

Auch den Ehrenamtlichen sei an dieser Stelle noch einmal

herzlich gedankt für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft.

Und zuletzt auch ein Dank an die Gemeinde für die

gute Zusammenarbeit, das uns geschenkte Vertrauen

und die spürbare Einbindung des Seniorenstifts und

seiner Bewohner.

Weihnachtsfeier des Seniorenstifts

Fröhlich singt der Wälderchor

Sommerfest bei bestem

Wetter und guter

Stimmung

Kontakt

Seniorenstift „Auf den Wäldern“

Anja Fuchs

Farbholz 7

74579 Fichtenau-Wildenstein



70 Jahresrückblick 2019

Jahresrückblick 2019

Jugendfeuerwehr Fichtenau

Bauernverband Ortsverein Fichtenau

71

Wir sind Mädels und Jungs zwischen 10 und 17 Jahren

und treffen uns alle zwei Wochen zu einem gemeinsamen

Übungsabend mit viel Spaß, Action und starkem

Teamgeist.

Unserer diesjähriges Zeltlagerwochenende haben wir

auf dem Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Oberrot verbracht.

Bei bestem Wetter durften wir ein Wochenende in

einer tollen Truppe mit spannenden Geländespielen sowie

bestem Essen verbringen.

Das Beste! Bei dem Leistungsmarsch haben wir uns stolz

den 1 Platz erkämpft.

Bit du zwischen 10 und 17 Jahre alt?

Hast du Lust auf spannende Action in einer tollen

Truppe? Trau dich und schreib uns an!

Instagram Seite: Jugendfeuerwehr-Fichtenau

Einmal im Monat findet in der Regel am zweiten Sonntag

im Monat eine Diskussionsrunde zu aktuellen Themen in

der Landwirtschaft statt. Für einen besseren Informationsaustausch

mit mehr Teilnehmern kommen zum Bauernstammtisch

seit diesem Jahr auch Landwirte aus den

Gemeinden Stimpfach und Kreßberg. Vermehrt nehmen

auch junge Landwirte an diesen Treffen teil und beleben

den Ortsbauernverein durch ihr gemeinsames Interesse

an der Landwirtschaft. Am 8. November fand unser

Jahresausflug in das Deutz Traktorenwerk bei Lauingen

statt. Neben einer Werksführung durch Europas modernste

Traktorenfertigung wurde auch das Deutz-Fahr-Museum

besucht. Anschließend gab es ein Mittagessen in der

Deutz-Fahr-Arena. Nachmittags wurde der Milch viehbetrieb

der Familie Raunecker in Frickingen besichtigt.

Im Hof Café, welches

sich über den Stallungen

befindet, gab es anschließ

end Kaffee und

Kuchen. Bei einer Brotzeit

im Landgasthof Butz

wurden ab schließend

Er lebnisse des Tages

dis kutiert.

Kinderferienprogramm auf dem Feld

Jedes Jahr nimmt unser Verein am Ferienprogramm der

Gemeinde teil. Für Kinder von 6 bis 12 Jahre gestalten

wir einen tollen und informativen Nachmittag. Dieses Jahr

besuchten die Kinder den Bauernhof mit Metzgerei der

Familie Ilg in Oberdeufstetten. Um das Ferienprogramm

jedes Jahr interessant und neu zu erleben sind wir immer

abwechselnd auf verschiedenen Betrieben. So erkunden

die Kinder jedes Jahr einen neuen Betrieb mit seinen

Tieren, Gebäuden und Maschinen. Neben zahlreichen

Spielen wird den Kindern die Entstehung der Lebensmittel

und die Arbeit auf dem Bauernhof nähergebracht. Wir

freuen uns jedes Jahr über eine zahlreiche Teilnahme

und laden für nächstes Jahr, wie immer, alle Kinder aus

Fichtenau ganz herzlich ein bei uns dabei zu sein.

Jahresausflug zu Deutz Fahr 2019

Kontakt

Bauernverband Ortsverein Fichtenau

Roman Beck

Wiesenweg 6

74579 Fichtenau-Fichtenhof

Seit 1975 Planung u. Ausführung von Instandsetzungsmaßnahmen

• Kunststoffbeschichtungen

• Säureschutz- und Chemikalienschutzanstriche

• Fugendichtungsarbeiten

• Bautenschutz

• Rissinjektion nach ZTV RISS 93

• Betoninstandsetzung nach der Instandsetzungs-

Richtlinie des DAfStb und der ZTV-ING

Heidstraße 12 • 74579 Fichtenau • Tel. 07962 / 2352 • Fax 07962 / 8040

Mobil 0171-4588502

+

Lehmgrubenweg 11 • 70794 Filderstadt • Tel. 0711 / 776644 • Fax 0711 / 774264

FC Matzenbach 1949 e.V.

Der FC Matzenbach schaut auf ein ereignisreiches Jahr

zurück. Sportlich gesehen konnte es nicht besser gelaufen

sein. Unsere aktive Herrenmannschaft stand zum

Jahreswechsel unangefochten auf Tabellenplatz eins.

Um den Jugendbereich wurde sich, im Rahmen der SGM

Fichtenau, aktiv gekümmert. So wurde z. B. seit längerer

Zeit wieder eine A-Jugend zum Spielbetrieb gemeldet.

Viele Veranstaltungen trugen zum lebhaften Vereinsleben

bei. Diese wären natürlich ohne Ehrenamt, von dem ein

Sportverein wie unserer lebt, nicht möglich.

So waren das, um nur zwei zu nennen, unser neu belebter

Dorfpokal, bei dem für jeden Bewohner des Dorfes

was geboten ist, und unser neues Konzept beim FCM

Sportlerball, das der Grund war, warum so viele Narren

bis in die Morgenstunden feierten.

Der FC Matzenbach wünscht sich, seinen Freunden und

Gönnern wieder so ein positives und ereignisreiches Jahr

2020.

Kontakt

FC Matzenbach 1949 e.V.

1. Vorstand Vitus Hassler

Öhrich 3

74579 Fichtenau-Matzenbach



72

Jahresrückblick 2019

Evangelische Kirchengemeinde

Wildenstein

73

ökumenischer Kirchenchor „einKlang“

Wenn man das Wort „Kirchenchor“ hört, verbindet man das doch auto matisch

mit dem Singen in der Kirche. Und das gilt auch für uns: der öku menische

Kirchenchor „einKlang“ begleitete im Jahr 2019 viele Gottesdienste,

darunter auch die Goldene Konfirmation in Bernhardsweiler, der Auf erstehungsgottesdienst

an Ostern in Matzenbach, die Konfirmation in Wildenstein,

die Kommunionen in Matzenbach und Unterdeufstetten, das Begegnungsfest

der Kinder- und Jugendeinrichtung St. Raphael in Unterdeufstetten, das Bildfest

in Matzenbach, die Gottesdienste zu Heiligabend in Bernhardsweiler und

Unterdeufstetten sowie Taufen, Beerdigungen und Hochzeiten.

Doch in einem Kirchenchor zu singen, bedeutet eben nicht nur, in der Kirche

bzw. bei Gottesdiensten zu singen. So sangen wir im zurückliegenden Jahr

z. B. auch beim VR-Mitgliederforum in der Turn- und Festhalle Matzenbach,

bei der ökumenischen Bibelwoche im Gemeindehaus Wildenstein, beim

Adventsmarkt in Wildenstein sowie bei einem Polterabend.

Unvergessen bleibt uns sicherlich unser Auftritt beim Mitgliederforum der VR-

Bank, bei dem wir den langjährigen Filialleiter Dieter Früh mit einem Ständchen

überraschen konnten. Mit einem extra für ihn angefertigten Text zu dem Lied

„Schön war die Zeit“ wünschten wir ihm alles Gute für seinen (Un-)Ruhestand.

Einige ganz besondere Auftritte konnte uns das Jahr auch bescheren, denn

im Chor klangen die Hochzeitsglocken – und das gleich mehrere Male! Bei

Anika & Daniel Brunner, Carolin & Gregor Lachs, Natascha & Jochen Rahn sowie

Anja Schmidt-Wagemann & Bernd Schmidt hatten wir auch immer Grund

zu feiern. So sangen wir auch beim Polterabend, nach der standesamtlichen

Trauung oder standen Spalier. Besonders toll war dabei die standesamtliche

Trauung unserer Chorleiterin Anja Schmidt-Wagemann. Beim emotionalen

Lied „You raise me up“, das der Chor heimlich eingeübt hatte, flossen einige

Freudentränen. Ein weiteres Highlight war sicherlich auch der gemeinsame

Chor-Ausflug. Bei sonnigem Wetter konnten wir im September eine Schifffahrt

auf dem Neckar genießen, die Stadt Heidelberg erkunden, sogar in der

großen Heiliggeistkirche singen (war das ein Klang!) und anschließend in

Bretzfeld-Adolzfurt einkehren.

Der Chor „einKlang“ bedankt sich bei allen Sängerinnen und Sängern,

Klavierspielern, die uns begleiteten, bei Klaus Stöckert für die Vertretung der

Chorleiterin sowie bei allen Zuhörern und Fans!

Wer Interesse hat, selbst im Chor mitzusingen, kann gerne einfach mal

zur Chorprobe vorbeikommen – immer donnerstags um 20 Uhr im kath.

Gemeindehaus St. Franziskus in Matzenbach.

Kontakt

Chor einKlang

Anja Schmidt-Wagemann

Schulstraße 9

74579 Fichtenau-Matzenbach

Schon seit einigen Jahren war dem Kirchengemeinderat

bekannt, dass der Turm der Martinskirche und insbesondere

dessen Dach renoviert werden müssen. Nachdem

die Planung und denkmalschutzrechtliche Genehmigung

erledigt waren, konnte es 2019 endlich los gehen:

Bei Gesamtkosten von über 200.000 Euro wurden außerdem

neue Zifferblätter angebracht, die Fassade renoviert

und etliche andere Arbeiten erledigt.

Im November kamen insgesamt über 150 Jugendliche

zu „Ich glaub's“, eine Reihe von vier Abenden im Gemeindehaus.

Sie hörten, wie Jesus Christus einlädt, ihm

nachzufolgen, und damit das Leben neu macht. Die

Mitarbeiter hatten neben dem Programm auch die Räume

kreativ und liebevoll vorbereitet.

150 Jugendliche bei „Ich glaub‘s“

Das Jahr 2019 war wieder mal ein sehr ereignisreiches

Jahr für die EC-Jugendarbeit in Wildenstein.

Die Jungscharen konnten sich auch in diesem Jahr über

zahlreiche Teilnehmer freuen, mit welchen wöchentlich

viel Spaß und Freude auf dem Programm stand. Die

kleine Mädchenjungschar (1.-4.Klasse), große Mädchenjungschar

(5.-7.Klasse) und die Bubenjungschar (2.-

7.Klasse) machten sich im Mai gemeinsam auf den

Weg zum Jungschartag nach Westgartshausen. Unter

dem Motto „Die spinnen, die Römer“ wurde in einem

Wettbewerb gegen die anderen Jungscharen des evangelischen

Kirchenbezirkes angetreten.

Auch der Freundeskreis für Jugendliche kann auf ein

besonderes Jahr zurückblicken, da im November etwas

ganz Großes möglich wurde.

EC Wildenstein

Neues Ziffernblatt bei der Turmrenovierung der Martinskirche

Am 1. Advent wurden bei der Kirchenwahl Landessynode

und Kirchengemeinderat neu gewählt. Fast 350 Gemeindeglieder

gaben ihre Stimme ab.

Im Kirchengemeinderat sind nun vier neue Gesichter.

Als besonderes Highlight kann nämlich in diesem Jahr

die Jugendwoche „Ich glaub‘s“ festgehalten werden. An

diesen vier Tagen im November drehte sich alles rund

um das Motto „Chill mal dein Leben“. Durch zahlreiche

Gäste, einer mitreißenden Band, facettenreichen

Tagesprogrammen und einem spitzen Prediger wurden

allen teilnehmenden Jugendlichen eine tolle und

span nendeWoche ermöglicht. In dieser Woche durften

alle Jugendlichen mehr von Gott und Jesus erfahren und

das Gemeinschaftsgefühl wurde gestärkt.

Die EC-Jugendarbeit möchte sich auf diesem Wege bei

allen Sponsoren der Gemeinde Fichtenau bedanken.

Ohne euch wäre die Jugendwoche nicht möglich gewesen.

EC-Jugendarbeit - eine

starke Gemeinschaft

Kontakt

Evangelisches Pfarramt

Pfarrer Tobias Dürr

Lange Straße 9

74579 Fichtenau-Wildenstein



74 Jahresrückblick 2019

Evangelische Kirchengemeinde

Unterdeufstetten

Mit vielen großen und kleinen Leuten feierten wir am 7. April einen Gottesdienst

zum Thema „Alle werden satt“. Wir erfuhren, wie Jesus mit nur fünf Broten und

zwei Fischen vielen Menschen zu Essen gab und konnten am Ende sogar selbstgebackenes

Brot untereinander teilen.

Unter sommerlichen Klängen des Posaunenchors feierten wir auf der Wiese in

Buckenweiler einen schönen Gottesdienst im Grünen und wurden danach gut

verpflegt.

Beim Gottesdienst für kleine Leute am 8. Dezember warfen wir schon einen

Blick auf Weihnachten, auf den Stern, dem die drei Könige bis zur Krippe folgten.

Hier sehen wir die vergnügten kleinen Leute, die da waren.

Kontakt

Evangelisches Pfarramt

Pfarrerin Julia Glock

Marktstraße 49

74579 Fichtenau-Unterdeufstetten



76 Ausblick auf 2020 Ausblick auf 2020

Ausblick auf 2020

Feuerwehrgerätehaus

77

Polizeiposten Fichtenau ist

nun in Wildenstein

Nachdem der Gemeinderat 2018

der künftigen Unterbringung des

Polizeipostens Fichtenau in den

Räumlichkeiten des ehemaligen Notariats

Fichtenau im Bürgerhaus in

Wildenstein zugestimmt hatte, konnten

die Umbauarbeiten in der zweiten

Jahreshälfte 2019 beginnen. Es wurden

neue Fenster eingebaut, ebenso

eine sogenannte Schleuse, die

Sicherheitstechnik wurde installiert

und vieles mehr. Die Koordinierung

durch das Architekturbüro Klaus

Wagner sowie Frau Hollenbach

vom Bauamt der Gemeinde hat

reibungslos geklappt. Dafür sagen wir

herzlichen Dank!

Im Polizeiposten gibt es nun ein

zusätzliches Büro, einen Verwahrraum

sowie einen Sozialraum und eine

Umkleide mit Dusche.

Die Arbeiten erstreckten sich über

einen längeren Zeitraum als ursprünglich

geplant, da von

Seiten der Polizei noch zusätzliche

Sicherheitsstandards umgesetzt

werden mussten. Nachdem zuletzt

auch die Alarmanlage fertig

war, konnte der Polizeiposten von

Unterdeufstetten nach Wildenstein

In der Sitzung vom 21.10.2019 beschloss der Gemeinderat:

Der Gemeinderat stimmt der Erstellung eines Mobilfunkmastes

am Sportzentrum Matzenbach am nördlichsten

von der Telekom vorgeschlagenen Punkt mit einer

Masthöhe von 35 m zu.

Eine detaillierte vertragliche Vereinbarung muss noch

geschlossen werden.

Sollte die Telekom das Aufsatteln der 5G-Technologie

zu einem späteren Zeitpunkt beabsichtigen, so ist bei

der Gemeinde ein Antrag zu stellen, über den der

Gemeinde rat entscheidet.

Bernd Laube, Hans Merz und Ralf Grimm (v.l.) nehmen den Schlüssel von Bürgermeisterin Anja

Schmidt-Wagemann und ihrem Stellvertreter Peter Trampert entgegen

umziehen. Der Umzug hat – auch

dank der Hilfe des Baubetriebshofes

– reibungslos geklappt.

Bürgermeisterin Anja Schmidt-

Wage mann besuchte zusammen

mit dem 2. stellvertretenden Bürgermeister

Peter Trampert den Polizeiposten

vor Kurzem und übergab dem

Dienststellenleiter Ralf Grimm offiziell

den Schlüssel, wenn auch in gebackener

Form. Auch Hans Merz

und Bernd Laube freuten sich sehr

über diese Begrüßung. Sie haben

Mobilfunkmast

sich bereits vollständig eingerichtet

und fühlen sich in den neuen

Räumlichkeiten sehr wohl.

Die offizielle Einweihung mit dem

Polizeipräsidenten musste aufgrund

der derzeitigen Entwicklung zum

Coronavirus leider bis auf weiteres

verschoben werden; ebenso der Tag

der offenen Tür, der für den 5. April,

also während des Ostereiermarktes,

stattfindet hätte sollen.

Im vergangenen Jahr schritten die Planungen zum

Feuerwehrgerätehaus, das an der Schnepfenstange in

Wildenstein entstehen wird, weiter voran.

Die beteiligten Planer sind:

• Architekturbüro Hilde Schneider aus Fichtenau

• Brandschutz Bohnert, Planungsbüro für vorbeugenden

baulichen Brandschutz aus Heidenheim

• Ingenieurbüro für Elektrotechnik Edwin Göggerle

aus Crailsheim

• Ingenieurbüro für Gebäudetechnik Martin Müller

aus Westhausen

• Ingenieurbüro für Tragswerksplanung Andrej Lässig

aus Crailsheim

Kostenschätzung: 3,2 Mio €

bewilligte Zuwendung (Ausgleichstock): 610.000 €

bewilligte Zuwendung (Feuerwehrwesen): 275.000 €

Geplante Realisierung:

Erschließung des Geländes – 2020,

Baubeginn des Gebäudes – 2021

Breitbandversorgung

Breitband FTTC - Nördliches Gemeindegebiet

Für die Ortsteile Bernhardsweiler, Lautenbach,

Rötlein, Krettenbach/Gunzach,

Wäldershub, Großenhub und Neustädtlein

wurde die NetCom BW GmbH

Ellwangen im Jahr 2016 beauftragt. Hier kam

die FTTC-Lösung zur Ausführung (Glasfaser bis

zum Verteilerschrank, danach geht das Signal

weiter über die vorhandenen Kupferdrähte der

Telekom). Die Einwohner dieser Ortsteile haben

die Möglichkeit, bei der NetCom einen Vertrag

abzuschließen. Damit ist je nach Entfernung zum

Verteiler die Möglichkeit auf Bandbreiten bis zu

50 MBit/s gegeben.

Breitband FTTB – Hier soll Glasfaser bis zum

Haus verlegt werden.

Es gibt Ortsteile, die bislang als „Weiße Flecken“

gelten (Breitband-Versorgung unter 30 MBit/s):

• Lautenbach, Matzenbach, Wildenstein:

Hier werden und wurden im Zuge

der Gaserschließung Leerrohre verlegt.

• Ziegelhütte sowie Dreiweiler

Straße und Brettenweiherweg in

Bernhardsweiler

• Buckenweiler, Ölmühle und

Schönblick

• Felsenmühle

• Fichtenhof und Völkermühle

• Hahnenberg und Neuhaus

• Hammermühle

• Melbersmühle

• Spitzenmühle, Badstraße, Lange

Straße, Lohaus

• Zankhof

• Gewerbegebiet in Neutstädtliein

Ansicht des geplanten Feuerwehrgebäudes

Gesamtkosten für die Breitbandver sorgung

der „Weißen Flecken“: 4,821 Mio €

Bewilligte Zuwendung des Bundes: 2,897 Mio €

Beim Land beantrage Zuwendung: 1,928 Mio €

Im Januar 2020 wurde mit allen 30 Gemeinden

des Landkreises sowie den Gemeinden

Pfedelbach und Waldenburg aus dem benachbarten

Hohenlohekreis der „Zweckverband

Breitband Landkreis Schwäbisch Hall“ gegründet.

Nach Beendigung der landkreisweiten

Ausschreibung wird es einen Betreiber geben,

der die bereits vorhandenen (und noch zu verlegenden)

Leerrohre mit Glasfasern befüllt und

dann als Vertragspartner auftritt. Es werden

Glasfaserhausanschlüsse entstehen, die deutlich

höhere Geschwindigkeit erreichen (100 MBit/s).

Zeitplan:

Der Kabelzug (Einblasen der Glasfaser in die

verlegten Leerrohre) soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Ausschreibung dazu kann erfolge n,

sobald die Fördermittel bewilligt sind. Die

Bundesmittel für die Breitbandversorgung der

Weißen Flecken in Höhe von 2,897 Mio € wurden

mit Zuwendungsbescheid vom 14.04.2020

bewilligt; die Bewilligung der Landesförderung

steht noch aus.

Da die Ausschreibung landkreisweit erfolgt, dauert

dies etwas länger. Ende des Jahres 2020

wird der Betreiber feststehen. Dieser wird dann

noch die Technik schalten müssen. Danach ist es

möglich, beim Betreiber Verträge abzuschließen.

Wann dies genau sein wird, ist derzeit noch nicht

absehbar, wir werden jedoch darüber informieren,

sobald uns nähere Informationen vorliegen.

FTTC - NetCom

Immer wieder erhalten

wir den Hinweis,

dass Bandbreiten bis

50 Mbit/s möglich

sein müssten, jedoch

viel weniger zu Hause

ankommt. Bitte teilen

Sie uns dies konkret

mit. Wir benötigen

dann eine Kopie

Ihres Vertrages, damit

wir dies gezielt bei

der NetCom monieren

können.

Anlaufstelle:

Ortsbauamt der

Gemeinde Fichtenau

(Frau Engelhardt, Frau

Hollenbach)

FTTB - Verfügbarkeit

Oftmals werden wir gefragt,

wann denn die

bestehenden Verträge

gekündigt werden sollen

bzw. ab welchem

Zeitpunkt Verträge mit

dem künftigen Betreiber

abgeschlossen werden

können. Dies ist noch

nicht sicher vorhersehbar.

Wir empfehlen daher, bei

Vertragsverlängerungen

Verträge mit monatlicher

oder täglicher

Kündbarkeit

abzuschließen.



78 Ausblick auf 2020

79

Lichtblicke 2020

Hätten Sie`s gewusst?

Hier verschiedene LICHTBLICKE, die unseren Tag erhellt und

Freude in unser Herz gezaubert haben:

Was bedeutet das Wort Corona?

Das Wort Corona stammt aus dem

Lateinischen und bedeutet „Kranz“

oder „Krone“. Corona war ein in

der griechischen und römischen Antike

als Auszeichnung verliehener

oder zu kultischen Zwecken getragener

Kranz aus Blumen, Blättern

oder Zweigen bzw. die Nachbildung

eines solchen Kranzes aus Metall.

Der Virus bekam den Namen „Corona“

aufgrund seines kranzförmigen

Aussehens.

Woher stammt das Wort

Quarantäne?

Die Quarantäne ist eine zum Schutz

einer Gesellschaft vor ansteck enden

Krankheiten befristete, be hörd lich

angeordnete Isolierung von Men s-

chen, Tieren oder Pflanzen, die verdächtig

sind, an bestimmten Infekt

ionskrankheiten erkrankt oder

Über träger dieser Krankheiten zu sein.

Die Zeitdauer der Quarantäne richtet

sich nach der Inkubationszeit der

vermuteten Krankheit. Die Quaran täne

ist eine sehr aufwendige, aber auch

sehr wirksame seuchenhy gie nische

Maß nahme, die insbesondere bei

hoch ansteckenden Krankheiten mit

hoher Sterblichkeit angewendet werden

muss.

Um ihre Stadt vor Pestepidemien

zu schützen, beschloss im Juli 1377

die Regierung der Republik Ragusa,

dass sich vor dem Betreten der Stadt

alle ankommenden Reisenden und

Kaufleute dreißig, später dann vierzig

(d. h. quaranta) Tage lang isoliert

in eigens dafür errichteten Lazaretten

aufhalten müssen, darunter in Lazareti

bei Dubrovnik. Von dieser Regelung

leitete sich der Begriff Quarantäne in

der heutigen Bedeutung ab.

1383 wurde zum ersten Mal in

Marseille die Quarantäne über ankommende

Schiffe verhängt, um sich

auch vor der Pest zu schützen, die damals

in Europa wütete.

„Ständchen“ von Familie Herterich an Ostern

Lichtblicke 2020

Die Zahlen der infizierten Personen steigen noch immer an,

wenn auch verlangsamt. Wir kennen auch die Diskussion

um die Belastbarkeit der Zahlen: Steigen sie, weil mehr

Menschen getestet werden? Wie aussagekräftig sind die

Zahlen, auf welcher Basis werden sie erhoben? Sind sie

untereinander vergleichbar? Vieles – nicht nur die Zahlen

– wird im Nachhinein ausgewertet werden.

Wir hoffen, dass viele Maßnahmen, die jetzt getroffen

werden und die uns so elementar beschränken, im

Nachhinein als angemessen und wirkungsvoll bewertet

werden. Manches wird sich auch als unnötig, unwirksam,

vielleicht sogar als kontraproduktiv erweisen. Aber die

Verantwortlichen in der Politik müssen ihre Entscheidungen

jetzt treffen, auch mit Unsicherheiten und ohne die

Gewissheit, letztlich das Richtige zu tun. Und wir als

Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, das Unsrige zu

tun und zur Überwindung der Krise beizutragen. So, wie

wir es in den vergangenen Wochen schon getan haben.

Wir alle zusammen können unserem Land helfen, den

Weg aus dieser Krise zu finden.

Und dieses Wir, das zählt jetzt.

Pyramiden: Zu Ostern wurden in sämtlichen

Ortsteilen durch den Bauhof Pyramiden

aufgestellt, die von Daniel Brunner aus

Lautenbach angefertigt worden waren.

Diese wurden von den Einwohnerinnen

und Einwohnern mit bunten Eiern

und anderem bunten Schmuck dekoriert.

Vielen Dank allen fürs Mitmachen!

Stein-Schnecke: Der Kindergarten

Matzenbach hat dazu aufgerufen, vor dem

Gemeindehaus St. Franziskus mit Steinen eine

große Schnecke zu legen. Viele Steine kamen

zusammen und es werden immer noch

fast täglich mehr

Nicht alles ist abgesagt...

Sonne ist nicht abgesagt.

Frühling ist nicht abgesagt.

Beziehungen sind nicht abgesagt.

Liebe ist nicht abgesagt.

Lesen ist nicht abgesagt.

Zuwendung ist nicht abgesagt.

Musik ist nicht abgesagt.

Fantasie ist nicht abgesagt.

Freundlichkeit ist nicht abgesagt.

Gespräche sind nicht abgesagt.

Hoffnung ist nicht abgesagt.

Beten ist nicht abgesagt...



VIEL RAUM ZUM LEBEN

Gemeinde Fichtenau

Bürgermeisterin Anja Schmidt-Wagemann

Wildenstein

Hauptstraße 2

74579 Fichtenau

Telefon: 07962 892-0

Telefax: 07962 892-60

info@fichtenau.de

www.fichtenau.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine