Messemagazin & Katalog | all about automation essen

allaboutautomation

Messemagazin zur all about automation essen am 9. + 10. September 2020, mit Texten zur Messe, allen Ausstellern, Vorträgen und vielem mehr...

12 IM F KUS · lndustrial lnternet of Things

Mit IIoT gestärkt aus der Krise gehen

Beschleunigte

Digitalisierung

Industrie-4.0-Lösungen können einen wichtigen Beitrag leisten, um die wirtschaftlichen

Folgen von COVID-19 zu bewältigen – so steht es im aktuellen Positionspapier

der Plattform Industrie 4.0. Und gerade jetzt in Krisenzeiten muss in die Digitalisierung

investiert werden, um künftig im lokalen und vor allem globalen Wettbewerb bestehen

zu können.

Krisen dienen immer auch als Beschleuniger

von Trends. Mit der Pandemie gilt das

insbesondere für die Digitalisierung von Arbeitsprozessen.

Schlagartig mussten Unternehmen

produktiv bleiben, obwohl die

Mitarbeiter überwiegend aus dem Homeoffice

agieren. Das war eine beschleunigte

Digitalisierung par excellence mit

kollaborativen Tools, Cloud-Lösungen, Videokonferenzen

& Co. Der Trend Richtung

flexibler Arbeitsort, mehr Vertrauen in die

Mitarbeiter, egal von wo aus sie arbeiten,

ist kein Trend mehr, sondern durch „höhere

Gewalt“ nun ein Faktum, das nicht mehr

wegzudenken ist. Und die Unternehmen

merken, es funktioniert wunderbar, vielerorts

steigt sogar die Produktivität.

Maschinen und Produktion

schneller digitalisieren

Die Vorteile der Digitalisierung von Arbeitsprozessen,

die Unternehmen nie deutlicher

wurden wie jetzt, muss jetzt auch mit gleicher

Vehemenz auf die Digitalisierung von

Maschinen und der Produktion transferiert

werden. So sieht das auch der Bundesminister

für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier:

„Die Corona-Krise hat allen gezeigt,

welche Bedeutung die digitale Vernetzung,

funktionierende Wertschöpfungs- und Liefernetzwerke

und eine sichere, interoperable

Datennutzung für die deutsche Industrie

haben. Die konsequente Umsetzung von

Industrie 4.0 in Kombination mit der digitalen

Infrastruktur Gaia-X wird die deutsche

und europäische Industrie für die Zukunft

wettbewerbsfähiger und resilienter machen.

Der Input aus der Plattform Industrie

4.0 leistet hierzu einen wichtigen Beitrag.“

Mit der erwähnten digitalen Infrastruktur

Gaia-X soll die Industrie im internationalen

Wettbewerb gestärkt werden. Ziel ist

der Aufbau einer europäischen Cloud zur

sicheren Digitalisierung und Vernetzung

der Industrie und als Basis für den Einsatz

neuer KI-Anwendungen. „Unser Ziel war

es, Edge- und Cloud-Computing für den

industriellen Mittelstand zugänglich zu

machen und dafür den Weg zu bereiten“,

sagt Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und

Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh

Group, der das Großprojekt mit ins Leben

gerufen hat. „Wir haben mit Kunden und

auch in den eigenen Fabriken gelernt, was

wichtig für den industriellen Mittelstand

ist: Datensouveränität, Echtzeitfähigkeit

und die Anbindung an bestehende Cloudlösungen.

Diese Expertise haben wir in das

Gaia-X-Projekt eingebracht.“ Mit Gaia-X

sollen auch Ängste davor genommen werden,

wie: wem gehören jetzt beispielsweise

bei vernetzten Maschinen die Daten

– und wie behält man die Kontrolle über

die Daten.

Maschinenbauer müssen bei der Digitalisierung

somit nicht mehr alles selber machen.

Gerade in Deutschland gibt es zahlreiche

Verbände, Arbeitskreise und offen

agierende Forschungsinstitute im Bereich

Industrie 4.0 und neue Technologien, die

die Zusammenarbeit mit Industrieunter-

Quelle: shutterstock.com

IM F

lndustrial lnternet

of Things

MEDIENPARTNER:

A&D – Automation

& Digitalisierung,

publish industry

Verlag

AUTOR:

Christian Vilsbeck

KUS

„Das lloT entwickelt sich zu

dem Wachstumstreiber der

kommenden Jahre. Wer allerdings

auf die falsche Strategie setzt, kann

auch viel Geld verbrennen. Um die

Chancen des lloT nutzen zu können,

werden starke Partner im direkten

Umfeld benötigt. Auf der all about

automation präsentieren sich

Lösungspartner, die lloT-Projekte

erfolgreich von der Idee über die

Vernetzung bis hin zur Datenanalyse

und Visualisierung umsetzen.“

Christian Vilsbeck,

Managing Editor A&D, publish industry

Weitere Magazine dieses Users