Aufrufe
vor 5 Jahren

Cottbus Timed Automata - Software Systems Lab

Cottbus Timed Automata - Software Systems Lab

Cottbus Timed Automata - Software Systems

Forschungsberichte aus der Informatik Dirk Beyer Formale Verifikation von Realzeit-Systemen mittels Cottbus Timed Automata BUCH VERLAG MENSCH &

  • Seite 2 und 3: Die Konstruktion eingebetteter Syst
  • Seite 4 und 5: Bibliografische Information Der Deu
  • Seite 7: Danksagung Da ich während meiner T
  • Seite 10 und 11: 3 Effiziente Verifikation von Cottb
  • Seite 13 und 14: Vorwort und Übersicht Unsere Welt
  • Seite 15 und 16: te angegeben. Für den erweiterten
  • Seite 17 und 18: Kapitel 1 Thematische Einordnung Ei
  • Seite 19 und 20: 1.1. ALLGEMEINE BEGRIFFE UND DEFINI
  • Seite 21 und 22: 1.1. ALLGEMEINE BEGRIFFE UND DEFINI
  • Seite 23 und 24: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 25 und 26: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 27 und 28: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 29 und 30: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 31 und 32: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 33 und 34: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 35 und 36: 1.2. BESTEHENDE ANSÄTZE, PROBLEME,
  • Seite 37 und 38: 1.3. ABGRENZUNG 21 Aufgabenstellung
  • Seite 39 und 40: Kapitel 2 Modellierungsformalismus
  • Seite 41 und 42: 2.1. MATHEMATISCHE NOTATIONEN UND B
  • Seite 43 und 44: 2.2. TIMED AUTOMATA 27 � K J �
  • Seite 45 und 46: MODULARITÄT 29 * O � ? � � O
  • Seite 47 und 48: MODULARITÄT 31 Modellierung der ko
  • Seite 49 und 50: MODULARITÄT 33 H A I A J 2 F 1 �
  • Seite 51 und 52: MODULARITÄT 35 3. Unsichtbarkeit d
  • Seite 53 und 54:

    MODULARITÄT 37 2. Das zweite Axiom

  • Seite 55 und 56:

    MODULARITÄT 39 • identΣ : M.Σ

  • Seite 57 und 58:

    2.4. INTERPRETATIONEN VON TIMED AUT

  • Seite 59 und 60:

    2.4. INTERPRETATIONEN VON TIMED AUT

  • Seite 61 und 62:

    2.4. INTERPRETATIONEN VON TIMED AUT

  • Seite 63 und 64:

    2.4. INTERPRETATIONEN VON TIMED AUT

  • Seite 65 und 66:

    2.5. ZUSAMMENFASSUNG 49 • q τ

  • Seite 67 und 68:

    Kapitel 3 Effiziente Verifikation v

  • Seite 69 und 70:

    BDD-REPRÄSENTATION 53 Anmerkung: H

  • Seite 71 und 72:

    BDD-REPRÄSENTATION 55 mit ungenutz

  • Seite 73 und 74:

    BDD-REPRÄSENTATION 57 Prozedur Uni

  • Seite 75 und 76:

    BDD-REPRÄSENTATION 59 x2 x3 x3 x4

  • Seite 77 und 78:

    BDD-REPRÄSENTATION 61 Die verbleib

  • Seite 79 und 80:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 81 und 82:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 83 und 84:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 85 und 86:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 87 und 88:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 89 und 90:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 91 und 92:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 93 und 94:

    3.3. EFFIZIENZ DURCH STATISCHES VAR

  • Seite 95 und 96:

    VERFEINERUNGSANALYSE 79 Abbildung 3

  • Seite 97 und 98:

    VERFEINERUNGSANALYSE 81 mit einer t

  • Seite 99 und 100:

    VERFEINERUNGSANALYSE 83 Definition

  • Seite 101 und 102:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 103 und 104:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 105 und 106:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 107 und 108:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 109 und 110:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 111 und 112:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 113 und 114:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 115 und 116:

    3.5. WEITERE TECHNIKEN ZUR EFFIZIEN

  • Seite 117 und 118:

    3.6. ZUSAMMENFASSUNG 101 gen von Uh

  • Seite 119 und 120:

    Kapitel 4 Modellierung und Verifika

  • Seite 121 und 122:

    4.1. MODELLIERUNG 105 mit xi ∈ X,

  • Seite 123 und 124:

    4.1. MODELLIERUNG 107 / = J A �

  • Seite 125 und 126:

    4.1. MODELLIERUNG 109 • H.guard :

  • Seite 127 und 128:

    4.1. MODELLIERUNG 111 Varianten des

  • Seite 129 und 130:

    4.1. MODELLIERUNG 113 Definition 4.

  • Seite 131 und 132:

    4.1. MODELLIERUNG 115 Diskrete Vari

  • Seite 133 und 134:

    4.1. MODELLIERUNG 117 Satz 4.6 (Cas

  • Seite 135 und 136:

    4.1. MODELLIERUNG 119 � � @ K

  • Seite 137 und 138:

    4.1. MODELLIERUNG 121 = F F + �

  • Seite 139 und 140:

    4.2. INTERPRETATIONEN HYBRIDER AUTO

  • Seite 141 und 142:

    4.2. INTERPRETATIONEN HYBRIDER AUTO

  • Seite 143 und 144:

    4.2. INTERPRETATIONEN HYBRIDER AUTO

  • Seite 145 und 146:

    4.3. VERIFIKATION 129 Eingabe: Hybr

  • Seite 147 und 148:

    4.3. VERIFIKATION 131 Gesamtmenge d

  • Seite 149 und 150:

    4.3. VERIFIKATION 133 ! # " � ! "

  • Seite 151 und 152:

    4.3. VERIFIKATION 135 N � � �

  • Seite 153 und 154:

    4.3. VERIFIKATION 137 Wie bei Timed

  • Seite 155 und 156:

    4.4. ZUSAMMENFASSUNG 139 Modell-Var

  • Seite 157 und 158:

    Kapitel 5 Validierung: Verifikation

  • Seite 159 und 160:

    5.1. ARCHITEKTUR 143 ) � = � O

  • Seite 161 und 162:

    5.1. ARCHITEKTUR 145 laufen. Das Er

  • Seite 163 und 164:

    5.1. ARCHITEKTUR 147 • Test auf E

  • Seite 165 und 166:

    5.1. ARCHITEKTUR 149 1 2 ctaRestric

  • Seite 167 und 168:

    5.2. MODELLIERUNGSSPRACHE 151 der Z

  • Seite 169 und 170:

    5.2. MODELLIERUNGSSPRACHE 153 1 MOD

  • Seite 171 und 172:

    5.2. MODELLIERUNGSSPRACHE 155 1 MOD

  • Seite 173 und 174:

    5.3. VERIFIKATIONSSPRACHE 157 5.2.5

  • Seite 175 und 176:

    5.3. VERIFIKATIONSSPRACHE 159 BACK

  • Seite 177 und 178:

    5.3. VERIFIKATIONSSPRACHE 161 N �

  • Seite 179 und 180:

    5.3. VERIFIKATIONSSPRACHE 163 5 ? D

  • Seite 181 und 182:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 165 1 MO

  • Seite 183 und 184:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 167 O 8

  • Seite 185 und 186:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 169 2 H

  • Seite 187 und 188:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 171 rech

  • Seite 189 und 190:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 173 * A

  • Seite 191 und 192:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 175 glei

  • Seite 193 und 194:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 177 4 E

  • Seite 195 und 196:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 179 Stat

  • Seite 197 und 198:

    5.4. EMPIRISCHE ERGEBNISSE 181 Anz.

  • Seite 199 und 200:

    5.5. ZUSAMMENFASSUNG 183 5.5 Zusamm

  • Seite 201 und 202:

    Kapitel 6 Fallstudie Fertigungsanla

  • Seite 203 und 204:

    6.1. VORBETRACHTUNGEN: DOKUMENTE UN

  • Seite 205 und 206:

    6.2. VON DER IDEE ÜBER DAS MODELL

  • Seite 207 und 208:

    BESCHREIBUNG DER FERTIGUNGSANLAGE 1

  • Seite 209 und 210:

    BESCHREIBUNG DER FERTIGUNGSANLAGE 1

  • Seite 211 und 212:

    6.4. MODELLIERUNG 195 6.4 Modellier

  • Seite 213 und 214:

    6.4. MODELLIERUNG 197 U E 2 D O I E

  • Seite 215 und 216:

    6.4. MODELLIERUNG 199 Lokale Signal

  • Seite 217 und 218:

    6.4. MODELLIERUNG 201 Bestandteile:

  • Seite 219 und 220:

    6.4. MODELLIERUNG 203 5 A � I �

  • Seite 221 und 222:

    6.4. MODELLIERUNG 205 5. Dem Produz

  • Seite 223 und 224:

    6.4. MODELLIERUNG 207 + � � J H

  • Seite 225 und 226:

    6.4. MODELLIERUNG 209 , H E � �

  • Seite 227 und 228:

    6.5. SPEZIFIKATION UND VERIFIKATION

  • Seite 229 und 230:

    6.5. SPEZIFIKATION UND VERIFIKATION

  • Seite 231 und 232:

    6.5. SPEZIFIKATION UND VERIFIKATION

  • Seite 233 und 234:

    6.5. SPEZIFIKATION UND VERIFIKATION

  • Seite 235 und 236:

    6.6. ZUSAMMENFASSUNG 219 In einem M

  • Seite 237 und 238:

    Kapitel 7 Zusammenfassung und Ausbl

  • Seite 239 und 240:

    223 Die theoretischen Grundlagen f

  • Seite 241 und 242:

    Abbildungsverzeichnis 1.1 Blick auf

  • Seite 243 und 244:

    ABBILDUNGSVERZEICHNIS 227 5.18 CTA-

  • Seite 245 und 246:

    Tabellenverzeichnis 3.1 Effizienzve

  • Seite 247 und 248:

    Literaturverzeichnis [ABB + 01] Tob

  • Seite 249 und 250:

    LITERATURVERZEICHNIS 233 [AMP98] Eu

  • Seite 251 und 252:

    LITERATURVERZEICHNIS 235 grams. In

  • Seite 253 und 254:

    LITERATURVERZEICHNIS 237 for Quanti

  • Seite 255 und 256:

    LITERATURVERZEICHNIS 239 [GHJV94] E

  • Seite 257 und 258:

    LITERATURVERZEICHNIS 241 [Jai94] Ra

  • Seite 259 und 260:

    LITERATURVERZEICHNIS 243 [LT87] Nan

  • Seite 261 und 262:

    LITERATURVERZEICHNIS 245 [Pnu77] Am

  • Seite 263 und 264:

    LITERATURVERZEICHNIS 247 [Wan01] Fa

  • Seite 265 und 266:

    Index 0-Terminalknoten, 53 1-Termin

  • Seite 267:

    INDEX 251 Spur, 49 Spur-Semantik, 4

02.2009 - GOB Software & Systeme
Managementlösungen für verteilte Systeme - BMC Software
FolderA4 RZ 2 - Werum Software & Systems AG
software | support | seminare - SoftEd Systems GmbH
iS Software - PROFI Engineering Systems AG
APV-Flyer (PDF) - Werum Software & Systems AG
Kompatibel mit folgenden PVS Kontakt - axaris - software & systeme ...
BDD-basierte Verifikation von Realzeit-Systemen - Software ...
Schaltungssimulator Lastenheft - Software Systems Lab
Flyer - Software Systems Lab
Pflichtenheft - Software Systems Lab
Zuverlässige Softwaresysteme - Software Systems Lab
Exkursion - Software Systems Lab
Entwurf - Software Systems Lab
Fußball-Simulator Lastenheft - Software Systems Lab
Anforderungen an IT-Systeme - Software Quality Lab
Ein Analysewerkzeug für zeitbehaftete Automaten - Software ...
Systeme als Zustandsmaschinen - Software and Systems ...
Projektmanagement - Software and Systems Engineering
Programme als Zustandsübergangssysteme - Software and Systems ...
und Datenflussgraphen - Software and Systems Engineering ...
Die Immobilienmakler-Software - Awacs Financial Software Systems
Lösungsblatt 6 - Dependable Systems and Software - Universität ...
Zusammenfassung des Stoffes zur Vorlesung Formale Systeme
Methodik funktionaler Systementwicklung - Software and Systems ...
19.01.2012 - Software and Systems Engineering
DxO Labs und Top Systems geben Kooperation in Deutschland und ...