Allersberg_2020_08_01-36_Druck

burgblatt15

Markt

Offizielles Mitteilungsblatt

ALLERSBERG

Nachrichten aus dem Rathaus und dem Gemeindeleben

Allersberg Bücherei

SCHULRANZEN

GEGEN ARMUT

Folge 27

CHRONIK VON

ALLERSBERG

www.allersberg.de | AUGUST 2020


2

I

N

2 Impressum

Wichge Noallnummern

3 Vorwort

des Bürgermeisters

4 Informaonen

aus dem Gemeinderat

16 Bauhof Allersberg

Neuer Mitarbeiter

17 Standesamtliche

Nachrichten

aus Allersberg

Rathaus Allersberg

Öffnungszeiten

18 Grüngutsammelplatz

ferggestellt

19 Freibad Allersberg

Spendenbarometer

20 Nachrichten

aus der Bücherei

Schulranzen gegen Armut

21 AOM

Akonsbündis

Oberpfalz-Mielfranken

22 Veranstaltungen

in Allersberg

Gilardi-Ausstellung

wieder geöffnet

23 Landratsamt Roth

Telefonsprechstunde

24 Gesangverein Liederkranz

Probenarbeit

25 Versichertenberatung

im Rathaus Allersberg

26 Chronik von Allersberg

Folge 27

27 Markt Allersberg

Informaon Traktorverkauf

28 Allersberger Schach-Club

Kirchweihturnier

29 Informaonen

aus dem Bauamt und Bauhof

30 Nachprimiz

Pater Fidelis in Göggelsbuch

31 vhs Allersberg

Herbst-/ Wintersemester

32 Evang. Goesdienste

in Allersberg und Ebenried

33 Volkschor

Georgensgmünd

Open-Air-Konzert

34 Mielschule Allersberg

Abschlussfeier

35 Jehovas Zeugen

Zusammenküne

W N:

Polizei: 110

Feuerwehr: 112

Reungsdienst, Notarzt

Krankentransport: 112

Kassenärztlicher

Bereitschasdienst: 116117

Kreisklinik Roth: 09171 / 80 20

BRK Pflegenotruf

Tag und Nacht: 0172 / 810 20 50

BRK-Wasserwacht: 09171 / 8 40 00

Technisches Hilfwerk

Roth (THW): 09171 / 47 37

Technisches Hilfwerk

Hilpoltstein (THW): 09174 / 14 75

Notruf für

Gewalt gegen Frauen: 08000 / 11 60 16

Hilfe für Frauen in Not

Roth/Schwabach: 09122 / 8 19 19

Gesundheitsamt Roth: 09171 / 81-16 01

Suchtberatung Roth: 09171 / 9 62 70

Telefonseelsorge:

0800 / 1110111 (evang.)

0800 / 1110222 (kath.)

Ginotruf: 0911 / 3 98 24 51

Kreispilzberatungsstelle: 09171 / 16 04

Erziehungsberatungsstelle

Roth-Schwabach: 09171 / 40 00

Hilfstelefon Schwangere

in Not – anonym: 0800 / 40 40 020

Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 03 33

Apothekennotdienst: 0800 / 00 22 8 33

AUTO TWARDZIK

90584 Allersberg-Harrhof

Telefon 0 91 76-13 08

Kfz-Reparaturen aller Fabrikate -

Umfallinstandsetzung - Leihwagen

Vermittlung von Neu- u. Gebrauchtwagen

Abgasuntersuchung, Hauptuntersuchung

Autoglas-Service, Reifendienst

Autoelektrik, Standheizungen

Klima-Service

Roller • Chopper • Quads

von 50-700 ccm • Kymco

www.auto-twardzik.de

2

3

4

1

5

12

20

6

1110 9

7

8

I

Herausgeber, Satz, Druck, Redakon, Anzeigen und Ergänzungstexte:

Schwarm Druck+Werbung GbR, Inh. Rudolf Schwarm und Bianka Lu

Industriestraße 18, 91161 Hilpoltstein

Tel. 09174-9605, info@schwarm-verlag.de

V.i.S.d.P. Rudolf Schwarm

Verantwortlich für den Texnhalt der Mieilungen des Marktes Allersberg:

Markt Allersberg · Marktplatz 1 · 90584 Allersberg

Erscheinungsweise: monatlich Monatsmie,

Redakons- und Anzeigenschluss: ist immer der letzte Tag des Vormonats.

Auflage: 4200 3. Jahrgang

Verteilung: kostenlos an alle erreichbaren Haushalte in Allersberg

Textbeiträge geben grundsätzlich die Meinung des Verfassers und nicht die

der Redakon wieder. Der Verfasser stellt uns frei von urheberrechtlichen

Ansprüchen, die von ihm vorher rechtsverbindlich abzuklären sind. Dieses

Mieilungsbla wird ohne Zuschüsse der Kommune ausschließlich aus den

Anzeigenerlösen finanziert. Die Weiterverarbeitung der Inhalte dieses Blaes

ist untersagt.

Titelbild: Spitalweiher mit Torturm und neu renovierter Gasthof Seehof.

Foto: Fotofreunde im KVV


Vorwort

des Bürgermeisters

V B

3

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Ehe man sich versieht, ist die kurze fünfte Jahreszeit auch schon wieder vorbei. Ich möchte Sie an dieser Stelle

Mein Vor vielen Dank gilt Jahren allen, prägten die zum Gelingen eine enorm des Allersberger große

Damals Faschings fanden beigetragen

die Absmmungsgesprä-

noch einmal an den vor einiger Zeit

Zahl haben. an historischen Dem FaKo, den Gaststäen Hexen / Minihexen, (meist den che Zugteilnehmern, zwischen den Eigentümern, veröffentlichten dem Aufruf Bau-

in Sachen

Organisatoren mit eigenem der Braurecht) vielfältigen das Veranstaltungen Ortsbild, aber und natürlich amt und unseren mir Mitarbeitern

zur Ausarbeitung Farbgestaltung der Gilardihaus Pläne erinnern.

auch das der Gemeinde. gesellschaliche Leben Allers-

für die Umgestaltung Mit der einem Außenanlagen Zettel in den Rathausbrief-

Auch bergs. der Besuch unserer Freunde aus St. Céré anlässlich bzw. des der Faschings Fassade zeigte vor Ort kasten, sta. einer Wichg, E-Mail gerade

oder Facebookwieder

zwischen wegen den der Wirkung Nachricht auf das können Ensemb-

Sie Ihre Meinung kundtun und am Ende durchaus auch die

Im Laufe einmal, der wie Jahre tief verwurzelt ging so manche und herzlich stolze

Tradion unserer zu Gemeinden Ende, so sind. manches Haus le um unser Denkmal Torturm. Entscheidung des Marktgemeinderats beeinflussen.

die Bande

Menschen

Mit

schloss

dem Ende

seine

des

Tore

Faschings

für immer.

und dem

Wie

Beginn

wichg

der Fastenzeit

Ich glaube,

kehrt aber

es ist uns

Nutzen

dabei

Sie

gemeinsam

also die Möglichkeiten, sich zu informieren und am politischen

trotzdem keine Ruhe ein; vielmehr gehören die nächsten Wochen den Generalversammlungen

der Feuerwehren, den Jagdversammlungen und Mitglie-

oder auch durch Besuch unserer Sitzungen des Rates oder der Ausschüsse.

Leben in unserer Gemeinde zu beteiligen – ob durch Abgabe Ihrer Meinung

die Gastronomie für den gesamten Ort ist, gelungen, den ganzen Bereich vor dem werden, dass ein weiteres Tradionshaus

insbesondere für ein lebendiges Zentrum Torturm – der ja die Visiten- oder Eintriskarte

saniert und nun zum langersehnten Café

derversammlungen der Vereine.

Auch

am Marktplatz

im Rathaus gibt

und

es

die

keinen

Sanierung

Stillstand:

des

zwei

historischen

gehen Ortskerns, in Elternzeit, das andere zeigt sich kommen – wie aus der einbarten Elternzeit zurück! Maßnahmen enorm aufzuwernögter

Wohnraum für Senioren im „Hin-

Stellen sind neu

Allersbergs

ausgeschrieben,

ist – mit den damals ver-

wird, aber auch gleichzeig dringend be-

Mitarbeiter

Im Sie Marktgemeinderat es besmmt schon konnten selbst wir wieder erlebt eine haben

- immer Entscheidungen dann, wenn treffen, etwas die auf Sie einmal

den Zeitungen Nun laufen und im Mittei-

in harmonischer Weise beid-

überraschen.

Vielzahl ten. von wichtigen und

terhaus“ geschaffen wird. Lassen Sie sich

sinnvollen

lungsblatt nicht mehr nachlesen da ist. können.

Gerade deshalb lag und liegt mir der Erhalt

unserer Gastwirtschaen – nicht erst

seit der sehr ernsten Situaon der Gastronomie

durch die Corona Pandemie - sehr

am Herzen.

Es ist immer ein sehr wichges und erfreuliches

Signal, wenn eine Gaststäe saniert

wird; wenn jemand sein Geld invesert

und damit der Tradion neues oder weiteres

Leben einhaucht.

Dafür braucht es persönlichen Mut, Überzeugung

seits der Straße die Natursteinmauern aus

gleichem Material auf den Torturm zu.

Nun sind mit der Fontäne im Spitalweiher

und dem Wasserspiel auf der Terrasse des

Seehofs ein sich ergänzender Gleichklang

zu sehen.

Nun steht mit der neuen Terrasse auch

- Schwort Inklusion von Senioren und

behinderten Menschen - ein schöner, gut

erreichbarer Platz zum Verweilen zur Verfügung.

Der Eigentümerfamilie Gerngroß möchte

Bis dahin häe ich eine Bie: Ihr Daniel Horndasch

Nutzen Sie trotz aller Corona Einschränkungen

oder Bedenken das Angebot unserer

vielen Gaststäen wieder häufiger –

das ist der Beitrag, den Sie als Bürger zum

Erhalt unserer Gaststäenkultur leisten

können! Unsere Wirte achten sehr auf die

Einhaltung der Hygieneregeln, zum Schutz

von uns Allen. Bie tun Sie das auch!

Ihr

und die Bereitscha, manchmal

auch eben mehr als nur das unbedingt

Notwendige zu inveseren. Vor allem aber

ist es ein Signal, dass man an die Zukun

ich an dieser Stelle einen herzlichen Dank

für die konstrukven Gespräche, für Ihren

Beitrag zur Verschönerung des Ortsbildes,

aber vor allem auch zum Erhalt unserer

und die Möglichkeiten Allersbergs glaubt. Gaststäenkultur aussprechen.

Daniel Horndasch

Auf das heuge Titelbild, das Gasthaus Ich freue mich aber auch schon darauf, Ihnen

m² vermutlich Wfl., bereits Neubau in einer der in beiden Allersberg, Sandstr. 11a.

Erster Bürgermeister

Seehof 3,5 direkt Zi-Wohnung am Torturm und gegenüber 117

dem Spitalweiher Außergewöhnlich gelegen, habe einladende ich mich Wohnatmosphäre. folgenden Ausgaben Mit den großer nächsten, Dachterrasse, ähnlichen

Fortschri direkt am Marktplatz

Keller und 2 Stellplätzen.

aus diesen Gründen bereits seit dem Frühjahr

2019 gefreut.

vorstellen zu können. Hier konnte

EnEV v. 18.11.2013, Primärenergie Gas, Blockheizkraftwerk, Endenergiebedarf 52 kWh/(m²a),

erreicht

Energieeffizienzklasse B, Preis 369.600 € 09179/9444-71 @ info@bau-schick.de Termine nach Vereinbarung!

Seit über 20 Jahren Ihr

kompetenter Partner.

2

MARKT ALLERSBERG • MÄRZ 2018


4

I G

S M

25.05.2020 (M-5/2020)

1. Bürgermeister Horndasch begrüßt die

Mitglieder des Marktgemeinderates, die

Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung.

Er begrüßt Herrn Ulrich Dykiert und

seinen Kollegen von EBB Ingenieurgesellscha

mbH. Außerdem begrüßt er Herrn

Mücke von der Presse.

Zum TOP 7 ist Schwimmmeister Harbke

Ludger anwesend.

Der 1. Bürgermeister eröffnet die Sitzung

und stellt die ordnungsgemäße Ladung

und Beschlussfähigkeit fest.

MR Fiegl stellt den Antrag den TOP 10.3

und 10.2 zu tauschen. Seiner Meinung

nach sollen erst seine Anträge behandelt

werden und dann danach über die Satzung

des KU Allersberg Beschluss gefasst

werden. 1. Bürgermeister Horndasch erklärt,

dass die Reihenfolge auf der Tagesordnung

sinnvoll und zwingend ist. Erst

muss über die vermeintlich rechtswidrige

Satzungsänderung Beschluss gefasst und

entschieden werden, ob diese Bestand

haben kann. Erst danach kann über Anträge

Beschluss gefasst werden, die sich

auf die eventuell rechtswidrige Satzungsänderung

berufen. Der 1. Bürgermeister

weist darauf hin, dass im Nachgang zur

fraglichen Satzungsänderung für das KU

Allersberg (auf Antrag Thomas Schönfeld),

bei der die Verwaltung bereits auf die vermutliche

Rechtswidrigkeit hingewiesen

hae, auch ein Bürger bei der Rechtsaufsicht

Beschwerde gegen den Beschluss

eingelegt hae. Im weiteren Verlauf beschloss

der Gemeinderat trotz ungeklärter

Satzungslage, die Containeranlage für den

Kinderhort aus wirtschalichen Gründen

über das KU Allersberg sta über den Gemeindehaushalt

zu beschaffen. Nach §

11 Abs. 2 der Geschäsordnung war der

1. Bürgermeister gezwungen, den aus

seiner Sicht rechtswidrigen Beschluss zur

Satzungsänderung außer Kra zu setzen.

Der Marktrat wird und wurde hierüber

informiert. Unabhängig davon schlägt der

1. Bürgermeister den Frakonen vor, sich

zusammen zu setzen, sich vorher zu beraten

und dann – wenn gewünscht – eine

geänderte Satzung gemeinsam im Kompromisswege

auszuarbeiten.

Der Antrag des MR Fiegl wird zur Absmmung

gestellt:

Absmmung: abgelehnt mit 9 zu 12

(dafür waren die Markträte Decker, Fiegl,

Haußner, Riehl, Rückert, Schlierf, Schöll,

Schönfeld und Zurwesten)

MR Decker bringt vor, dass eine Einladung

zu einer Infoveranstaltung (geplant für

den 20.05.2020 abends) von der Unternehmerfabrik

an alle Markträte gegangen

ist. Die Absage kam am 19.05.2020. Er

findet es nicht gut, dass die Infoveranstaltung

unterbunden wurde.

1. Bürgermeister Horndasch stellt richg,

dass die besagte Einladung zu einer Videokonferenz,

bei der die Unternehmerfabrik

ihre Sichtweise zur gewerblichen

Entwicklung in Allersberg vortragen wollte,

per Email am späten Nachmiag des

18.05. bei Verwaltung, Bürgermeister und

Markträten – überraschend, ohne jedwede

Vorabsprache oder Ankündigung- eingegangen

war.

Gemäß Einladung sollte diese Videokonferenz

dann bereits am 20.05. von 18:30 Uhr

bis 19:30 Uhr stainden. Eine vorherige

Klärung, ob alle Markträte überhaupt über

die technischen Voraussetzungen für die

Teilnahme (Webzugang, Laptop usw.) verfügen

oder so kurzfrisg Zeit häen, war

aufgrund des nicht vorhandenen Vorlaufs

unmöglich. Daneben gab es im Vorfeld

den Wunsch an die Verwaltung, möglichst

alle Markträte (auch die neuen Markträte)

zeitnah auf den gleichen Kenntnisstand zu

bringen. Diese Veranstaltung häe deshalb

nahezu automasch dazu geführt,

dass ein Großteil der Gemeinderäte nicht

teilnehmen häe können und damit der

Wissenstand noch uneinheitlicher geworden

wäre. Im Übrigen erfolgen Einladungen

des Marktgemeinderats von und über

die Verwaltung.

Vor diesem Hintergrund wurde der Unternehmerfabrik

vorgeschlagen, dass ihre

Vertreter gerne im Rahmen eines persönlichen

Zusammentreffens – konkret

im Rahmen der geplanten Klausursitzungen

– eingeladen werden könnten, wenn

alle Räte ordnungsgemäß eingeladen und

anwesend sein könnten und sich der Gemeinderat

auch tatsächlich mit dem vorliegenden

Thema beschäigt. Dies ist der

Grund, warum die Videokonferenz im Einvernehmen

mit der Unternehmerfabrik,

aber auch von der Unternehmerfabrik am

19.05. abgesagt wurde.

MR Decker stellt den Antrag die Unternehmerfabrik

zu einer Marktratssitzung

einzuladen und den Punkt auf die Tagesordnung

zu setzen.

Absmmung: abgelehnt mit 5 zu 16

(dafür die Markträte Decker, Fiegl, Josche,

Schöll; Schönfeld)

Mit der Tagesordnung besteht Einverständnis.

Ö T

1.) Genehmigung des öffentlichen Teils

der Niederschrien von den Sitzungen

des Marktgemeinderates vom 23.03.2020

(M-3/2020) und des Ausschusses vom

01.04.2020 (A-4/2020)

Marktrat Decker erklärt, über die Genehmigung

von Niederschrien nicht absmmen

zu wollen, wenn er an der betreffenden

Sitzung nicht teilgenommen hat.

Der Bürgermeister erklärt, dass Gemeindeordnung

und Geschäsordnung

die Möglichkeit einer Smmenthaltung

grundsätzlich nicht vorsehen und deshalb

eine Absmmung geboten ist. Aufgrund

der Wechsel im Gemeinderat sei es nicht

zu vermeiden, dass das Protokoll der letzten

Sitzung des alten Gemeinderats vom

neuen Gemeinderat gebilligt werden müsse.

Markträn Josche erklärt, dass laut

ihren Recherchen in einem Kommentar

zum Art.48 der Gemeindeordnung die

Meinung vertreten wird, dass Markträte,

wenn sie nicht an der Sitzung beteiligt

waren, ausnahmsweise und abweichend

von den Vorschrien der GO nicht abzusmmen

brauchen und sich der Smme

enthalten können.

Frau Josche legt die Fundstelle vor; der

1. Bürgermeister lässt darauin in diesen

Ausnahmefall die Smmenthaltung zu.

1. Bürgermeister Horndasch stellt fest,

dass sonst keine Einwendungen gegen die

Genehmigung des öffentlichen Teils der

Niederschri des Marktgemeinderates

M-3/2020 und des Ausschusses A-4/2020

erhoben wurden und diese somit mit

Smmenthaltungen genehmigt sind.

Absmmung: einsmmig angenommen

(die Markträte Decker und Josche enthielten

sich der Smmen)


5

2.) Entsendung/Bestellung

von Verbandsräten

2.1.) Zweckverband Brunnbach-Gruppe

Nach der Verbandssatzung des Zweckverbandes

besmmt sich die Zahl der

Verbandsräte für jedes Verbandsmitglied

nach der im Durchschni der letzten

drei Jahre abgenommenen Wassermenge.

Je volle 10.000 Kubikmeter steht ein

Verbandsrat zu, also für Allersberg 8 Verbandsräte,

davon der 1. Bürgermeister als

geborener Verbandsrat sowie 7 weitere

Verbandsräte. Gemäß Verbandssatzung

vertreten die entsandten Verbandsräte

im Zweckverband die Interessen ihres

Verbandsmitgliedes und die des Zweckverbands

selbst; der Gemeinderat hat die

Möglichkeit, den von ihm entsandten Verbandsräten

Weisungen zu erteilen. Zu benennen

sind jeweils ein Verbandsrat und

ein Vertreter. Bei Entsendebeschlüssen

gibt es keine Befangenheit des betreffenden

Gemeinderatsmitglieds, er darf mit

absmmen (Art. 49 GO). Es gibt kein vorgeschriebenes

Verfahren zur „Verteilung“

zwischen Frakonen.

Für die 7 Verbandssitze gäbe es bei analoger

Anwendung des Verfahrens zur Ausschusssitzverteilung

folgende Aueilung:

richg sei, dass der SPD und den GRÜNEN

wegen Ausschussgemeinscha nur ein gemeinsamer

Sitz im Zweckverband zukomme

und es deshalb beim verbleibenden

Sitz automasch zu einem Losverfahren

zwischen ABF und der Ausschussgemeinscha

komme. Richg sei vielmehr, dass

es möglich sei, für jeden Ausschuss getrennt

zu entscheiden, ob eine Ausschussgemeinscha

gebildet wird und im

vorliegenden Falle würde man keine Ausschussgemeinscha

bilden wollen.

Deshalb würde bei analoger Anwendung

der Sitzverteilung ohne Bildung einer Ausschussgemeinscha

sowohl der Frakon

der Grünen wie auch der SPD ein Sitz zukommen

und kein Losverfahren in Frage

kommen.

1. Bürgermeister Horndasch fragt bei der

Frakonssprecherin des Allersberger Bürger

Forums (ABF), Markträn Sossau an,

ob diese zum freiwilligen Verzicht auf die

Loschance bereit wäre, um sowohl SPD

wie auch Grünen einen eigenen Sitz zu ermöglichen.

Frau Sossau erklärt sich im Namen ihrer

Frakon zu diesem Entgegenkommen bereit.

Die übrigen Frakonen erklären sich

darauin ebenfalls mit dieser Vorgehensweise

bereit.

CSU-Frakon:

Verbandsräte:

1. Haußner Anja

2. Rückert Ernst

Stellvertreter

1. Schönfeld Thomas

2. Schlierf Josef

FW-Frakon

Verbandsräte:

1. Hironimus Hartmut

2. Sturm Thomas

Stellvertreter

1. Just Rainer

2. Mederer Christoph

ABF-Frakon

Verbandsrat:

1. Klimczak Tobias

Stellvertreter

1. Kienlein Sabine

SPD

Verbandsrat:

1. Fiegl Markus

Stellvertreter

1. Riehl Eduard

CSU Frakon:

FW Frakon:

ABF Frakon:

SPD/Grüne (AG):

2 Sitze

2 Sitze

1 Sitz

1 Sitz

Verbleibender 1 Sitz im Losverfahren: Es

müsste der siebte Sitz zwischen ABF und

Ausschussgemeinscha gelost werden

Markträn Josche moniert, dass es nicht

QUALITÄT SEIT ÜBER 125 JAHREN

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

die Entsendung/Besetzung von Verbandsräten

für den Zweckverband zur Wasserversorgung

der Brunnbach-Gruppe aus 2

Mitgliedern der CSU, 2 Mitgliedern der

FW, 1 Mitglied der ABF, 1 Mitglied der SPD

und 1 Mitglied der GRÜNEN besteht.

Absmmung: einsmmig

Rollladen

Fenster

Sonnenschutz

Terrassendächer

Hilpoltstein · Bahnhofstr. 25 · 09174–47600 · info@stahl-rollladen.de

GRÜNE

Verbandsrat:

1. Decker Georg

Stellvertreter

1. Herzog Roland

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

der Bestellung von Verbandsräten zum

Zweckverband zur Wasserversorgung der

Brunnbach Gruppe entsprechend der vorstehend

genannten Vorschläge der Frakonssprecher

zugesmmt wird.

Absmmung: einsmmig angenommen

2.2.) Zweckverband Mörsdorfer-Gruppe

1. Bürgermeister Horndasch erklärt,

dass sich nach der Verbandssatzung des

Zweckverbandes die Zahl der Verbandsräte

für jedes Verbandsmitglied nach der

im Durchschni der letzten drei Jahre abgenommenen

Wassermenge besmmt.

Je volle 10.000 Kubikmeter steht ein

Verbandsrat zu, also für Allersberg 6 Ver-

>>>


6

I G

>>>

bandsräte, davon der 1. Bürgermeister als

geborener Verbandsrat sowie 5 weitere

Verbandsräte.

Gemäß Verbandssatzung vertreten die

entsandten Verbandsräte im Zweckverband

die Interessen ihres Verbandsmitgliedes

und die des Zweckverbands selbst;

der Gemeinderat hat die Möglichkeit, den

von ihm entsandten Verbandsräten Weisungen

zu erteilen. Zu benennen sind jeweils

ein Verbandsrat und ein Vertreter.

Bei Entsendebeschlüssen gibt es keine

Befangenheit des betreffenden Gemeinderatsmitglieds,

er darf mit absmmen

(Art. 49 GO). Es gibt kein vorgeschriebenes

Verfahren zur „Verteilung“ zwischen

Frakonen.

Für die 5 Verbandssitze käme es - analog

Ausschüssen – zu folgender Aueilung:

CSU Frakon: 1 Sitz

FW Frakon: 1 Sitz

ABF Frakon: 1 Sitz

AG SPD/Grüne: 1 Sitz

Da SPD/Grüne Ausschussgemeinscha

bilden, müsste der füne Sitz zwischen

CSU und Freie Wähler gelost werden.

Wie bereits erläutert gibt es in der 5 er

Konstellaon das Stärkeverhältnis unzutreffend

wiedergebende Ergebnisse.

MR Harrer erklärt sich im Namen seiner

Frakon freiwillig dazu bereit, auf die Loschance

für die eigene Frakon zu verzichten

und stellt den Antrag, dass jede Frakon

(damit jeweils Grüne und SPD für sich)

einen Sitz im Zweckverband Mörsdorfer-

Gruppe erhält. Die übrigen Frakonssprecher

erklären danach ebenfalls ihre Bereitscha

hierzu.

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

die Entsendung/Besetzung von Verbandsräten

für den Zweckverband zur Wasserversorgung

der Mörsdorfer-Gruppe aus

jeweils 1 Mitglied der Frakonen besteht.

Absmmung: angenommen mit 20 zu 1

(dagegen Marktrat Schlierf)

CSU-Frakon:

Verbandsrat:

1. Schlierf Josef

Stellvertreter

1. Haußner Anja

FW-Frakon

Verbandsrat:

1. Mederer Markus

Stellvertreter

1. Schröder Karl-Friedrich

ABF-Frakon

Verbandsrat:

1. Schneider Stefan

Stellvertreter

1. Tailer Sebasan

SPD

Verbandsrat:

1. Riehl Eduard

Stellvertreter

1. Fiegl Markus

GRÜNE

Verbandsrat:

1. Josche Tanja

Stellvertreter

1. Decker Georg

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

der Bestellung von Verbandsräten zum

Zweckverband zur Wasserversorgung der

Mörsdorfer Gruppe entsprechend der vorstehend

genannten Vorschläge der Frakonssprecher

zugesmmt wird.

Absmmung: einsmmig angenommen

3.) Benennung von Vertretern des Marktes

in den Kindergartenausschuss

1. Bürgermeister Horndasch erklärt, dass

nach § 6 der Vereinbarung zwischen der

Kath. Kirchensung und dem Markt Allersberg

vom 29.04.1993/22.03.1993 die

Gemeinde und die Kirchensung einen

gemeinsamen Kindergartenausschuss bilden.

Er besteht aus drei Personen, die von

der Kirchenverwaltung benannt werden,

dem 1. Bürgermeister und 2 Personen, die

vom Marktgemeinderat besmmt werden.

Hier bietet sich an, wie in der Vergangenheit

die beiden stärksten Frakonen zu

benennen:

Als Vertreter wird und dessen Stellvertreter

für die CSU-Frakon werden vorgeschlagen:

Haußner Anja und Rückert Ernst

Als Vertreter und dessen Stellvertreter für

die FW-Frakon werden vorgeschlagen:

Schröder Karl Friedrich und

Harrer Willibald

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

der Besetzung des Kindergartenausschusses

entsprechend der vorstehend genannten

Vorschläge der Frakonssprecher zugesmmt

wird.

Absmmung: einsmmig angenommen

4.) Benennung von Jugendbeauragten

Der Frakonssprecher schlägt für die CSU-

Frakon vor:

Jugendbeauragter: Fleischmann Julian

Stellvertreter: Stark Alexandra

Der Frakonssprecher schlägt für die Freie

Wähler - Frakon vor:

Jugendbeauragter: Geiger Silke

Stellvertreter: Schröder Karl Friedrich

Der Frakonssprecher schlägt für die

ABF - Frakon vor:

Jugendbeauragter: Penkert Christoph

Stellvertreter: Nitzsche Sepp

Der Frakonssprecher schlägt für die

Grüne - Frakon vor:

Jugendbeauragter: Josche Tanja

Stellvertreter: Schröder Thomas

Der Frakonssprecher der SPD Riehl erklärt,

dass die Personen für den Jugendsprecher

noch nicht benannt werden können

und deshalb nachgemeldet werden

müssen.

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

der Benennung vom Jugendbeauragten

entsprechend der vorstehend genannten

Vorschläge der Frakonssprecher zugesmmt

wird.

Absmmung: einsmmig angenommen

5.) Beschlussfassung über die Zuständigkeiten

in den Sonderausschuss

Sachverhalt:

In der letzten Marktgemeinderatssitzung

am 11.05.2020 wurde im Rahmen

der Geschäsordnung die Einrichtung


7

eines Sonderausschusses beschlossen.

Der Sonderausschuss sollte grundsätzlich

alle gesetzlich möglichen Befugnisse des

Marktgemeinderates umfassen, damit

die Gemeinde handlungsfähig bleibt (Art.

32 Abs. 2 GO). Wie bereits in der letzten

Sitzung berichtet sieht die Verwaltung die

Einrichtung eines Sonderausschusses im

Rahmen der Corona-Krise krisch, da nicht

mehr alle Marktgemeinderatsmitglieder

in die Entscheidungen miteingebunden

wären und die Informaonen (gerade im

Hinblick auf die 12 neuen Marktrännen

und Markträte) nicht allen in gleichem

Maße zur Verfügung stehen.

Aus den vorgenannten Gründen empfiehlt

die Verwaltung dem Marktgemeinderat

die Einrichtung eines Sonderausschusses

während der Corona-Krise zunächst nicht.

Die bereits terminierten Sitzungstermine

sollten dementsprechend im großen Gremium

stainden.

Dies gilt vorbehaltlich einer 2.Pandemiewelle.

Hier wäre dann eine neue Entscheidung

des Marktrates notwendig.

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt die Einrichtung

eines Sonderausschusses, der

während der Corona-Krise die Befugnisse

des Marktgemeinderates im Rahmen der

gesetzlichen Vorgaben (Art. 32 Abs. 2 GO)

übernimmt.

Absmmung: abgelehnt mit 1 zu 20

(dafür war MR Riehl)

6.) Aktuelle Haushaltssituaon: Haushaltslage

2020 und Finanzplanjahre

Sachverhalt:

Finanzleiterin Müller erläutert die aktuelle

Lage des beschlossenen Haushalts,

Finanzplans und Stellenplans (nebst Wirtschasplan

KU).

Diese wurden bereits im Januar 2020

vom Gemeinderat beschlossen. Vor dem

Hintergrund der Corona – bedingten Auswirkungen,

insbesondere der deshalb

zu erwartenden Steuerausfälle aufgrund

der massiven Rezession sowie der um

600.000 € höheren Kreisumlage wird dieser

von der Rechtsaufsicht nicht mehr genehmigt

werden. Stadessen sollen in Absprache

mit der Rechtsaufsicht die Zahlen

geändert und angepasst werden (Alterna-

ve wäre die Genehmigung und die spätere

Erstellung eines Nachtragshaushalts

gewesen). Frau Müller erläutert sowohl

sichere Veränderungen der Zahlenlage

wie auch geschätzte Auswirkungen (Corona)

bzw. im Raum stehende Änderungen/Verschiebungen

und weist auf die

aktuelle Steuerschätzung des Bayerischen

Gemeindetags hin. Sie geht insbesondere

darauf ein, dass die Einschätzung des Gemeindetags

als sehr opmissch anzusehen

ist und empfiehlt deshalb vorsichgere

Ansätze.

Im Ergebnis wird die Marktgemeinde mit

erheblichen, nicht vorher planbaren Ausfällen

zu rechnen haben (Mindereinnahmen,

teils höhere Ausgaben).

Die Aufstellung ist als Anlage der Niederschri

beigefügt.

Absmmung: zur Kenntnis genommen

7.) Planung der Freibadsaison 2020

Schwimmmeister Harbke erläutert den

vom Gesundheitsamt angeordneten

Färbetest vom 14.05.2020, die aktuell

festgestellte Schäden Wasserleitung/Beckenbereich,

den aktuellen Wasserverlust

(täglich) im Betriebszustand sowie

das Schreiben des Gesundheitsamts zur

Sperrung des Schwimmerbeckens und die

Aussichten und wahrscheinlichen Bedingungen

einer späteren Öffnung.

Schwimmmeister Harbke trägt vor, dass

schon in den letzten Jahren auf Weisung

des Gesundheitsamts und wegen des

schlechten technischen Zustands die Besucherzahl

auf 1500 Personen pro Tag begrenzt

waren und das Sprungbecken nicht

mehr benutzt werden konnte.

>>>


8

I G

>>>

Vor der Saison 2020 wurde vom Gesundheitsamt

ein Färbetest und eine Begutachtung

durchgeführt. Durch den Färbetest

wurde sichtbar, dass sich sie Durchströmung

im Springer-und Schwimmerbecken

weiter verschlechtert hat. Die Leitungen

stammen noch aus dem Jahr 1966. Im

Jahr 1987 wurden einige Leitungen im

Nichtschwimmerbereich erneuert und mit

einer Verkaldurchströmung versehen.

Deshalb funkoniert hier die Durchströmung

besser.

Im Ergebnis müssen von nun an das Springer-und

das Schwimmerbecken geschlossen

bleiben. Es dürfen nur noch das Nichtschwimmerbecken

und das Kinderbecken

betrieben werden.

Zusätzlich ist aktuell auch eine in der Tiefe

verlegte Frischwasser/ Chlorwasserleitung

im Bereich des Springerbeckens gebrochen.

Der dadurch entstehende, zusätzliche

Wasserverlust konnte durch Abschaltung

der Leitung (verantwortbar wegen

Schließung der beiden Becken) minimiert

werden, die Leitung selber ist aber ohne

hohen Aufwand nicht mehr reparabel. Der

Wasserfilter stammt auch aus dem Jahr

1966 und es ist zu erwarten, dass sich der

Wasserverlust trotzdem weiter erhöht,

da die vorhandenen Schäden und der Gesamtzustand

an Filter und Leitungen dies

erwarten lassen.

Die Öffnung der Bäder ist ab dem 8. Juni

2020 möglich. Welche Einschränkungen

die Regierung wegen Corona vorsieht,

ist derzeit nicht bekannt. Stellvertr. Geschäsleiterin

Müller erklärt, dass es ein

Konzept gäbe, dass die Mitarbeiter anderweig

auch eingesetzt werden können.

Eine Kostenersparnis durch Schließung

wäre nur zu einem geringen Teil möglich,

da Löhne und sonsge Unterhaltskosten

auch bei Schließung weiterlaufen müssten,

zumal die Fachkräe auch nach der

Sanierung wieder gebraucht würden.

Auch unter sozialen Aspekten plädiert die

Verwaltung für eine Öffnung des Bades

vor der endgülgen Sanierung ab 2021.

Beschluss:

Der Marktgemeinderat beschließt, dass

das Freibad für die Saison 2020 trotz Einschränkungen

des Gesundheitsamts und

der Corona Pandemie geöffnet werden

soll.

Absmmung: angenommen mit 18 zu 3

(dagegen die MR Fiegl, Schlierf und Schönfeld)

8.) Antrag Thomas Schönfeld vom

22.04.2020 (Antrag liegt bei)

1. Bürgermeister Horndasch erläutert,

dass MR Schönfeld beantragt, dass ein

Vertreter der Regierung von Mielfranken

in der konstuierenden Marktgemeinderatssitzung

eingeladen wird, um zu den

Möglichkeiten der Gewerbeansiedlung in

West I und II Rede und Antwort zu stehen.

Begründet wird der Antrag, in dem MR

Schönfeld unter Anderem schreibt:

„Dem Marktgemeinderat und der Bevölkerung

wurde suggeriert, dass nur Logistik

in West II möglich sein soll. Warum nicht

wie im Landesentwicklungsprogramm beschrieben,

auch produzierendes Gewerbe

möglich sein“

Die Verwaltung und der Bürgermeister

stellen deshalb vorab fest:

Dem Gemeinderat und der Bevölkerung

wurde von Anfang an deutlich gemacht,

dass West II als angebundener Standort

keinen Beschränkungen des Anbindegebots

unterliegt und damit dort grundsätzlich

jedwedes Gewerbe möglich ist. Von

einer Beschränkung auf Logisk in West

II kann deshalb keine Rede sein (vielmehr

düre es sich um eine Verwechslung von

West II und West I handeln).

Hinsichtlich West I ist festzuhalten:

Es wurde in allen öffentlichen oder nichtöffentlichen

Beratungen zu diesem Thema

immer klargestellt, dass West I als definiv

nicht angebundener Standort nur unter

Inanspruchnahme einer der 9 Ausnahmen

vom Anbindegebot entwickelt werden

könnte.

Dabei kamen Verwaltung und Marktgemeinderat

immer - zuletzt im Januar 2020

bei der Abwägung zur Änderung FNP und

LP – und vor allem mit breiten Mehrheiten

zur Überzeugung, dass der Ausnahmetatbestand

Logisk die einzige sichere und

sinnvolle Ausnahme sei, um die Entwicklung

von West I und West II gemäß Beschlusslage

voranzubringen.

Ferner liege diverse schriliche Stellungnahmen

der Regierung und des Ministeriums

vor, aus denen sich die entsprechenden

Begründungen ergeben und die

vom Gemeinderat auch bereits beraten

wurden.

Der erhobene Vorwurf ist somit in keiner

Weise zutreffend.

Der 1. Bürgermeister berichtet im Übrigen

weiter, dass bereits in der Sitzung vom

17.02.2020 nach der zuvor in der Januarsitzung

erfolgten Abwägung zu FNP und LP

die Abwägung zu den beiden Bebauungsplänen

vorgenommen werden sollte. Nur

aufgrund des Antrags des MR Schönfeld

wurde damals der Tagesordnungspunkt

verschoben, sonst häen etwaig immer

noch offene Fragen genau unter dem zutreffenden

Tagesordnungspunkt erneut

beraten werden können. Die Verwaltung

plante deshalb – um dem Antrag des MR

Schönfeld Genüge zu tun, eine eigene

Sondersitzung zu diesem Thema im März

und fragte bei der Regierung nach, ob

diese zu einer Teilnahme, zusätzlich der

bereits erfolgten Stellungnahmen und

Ausküne (siehe nachfolgende Hinweise),

bereit wäre.

Die Regierung lehnte eine solche Teilnahme

an einer Gemeinderatssitzung unter

Hinweis auf die ergangenen schrilichen

Stellungnahmen grundsätzlich ab, siehe

nachfolgende Emails. Wegen der grundsätzlichen

Nichtbereitscha der Regierung

zu einer Teilnahme plus der Corona

Sitzungsthemak (nur mehr unbedingt

notwendige TOPs zu behandeln) und der

eingereichten Bürgerbegehren (keine Entscheidungen

in der Sache mehr möglich),

kam es dann bis heute zu keiner Sondersitzung

mehr.

Die Regierung von Mielfranken hat neben

den bereits abgewogenen Stellungnahmen

mit folgenden Mails eindeuge

Aussagen zu ihrer Rechtsansicht getroffen:

Email Michael Langner vom 08.01.2020

an Herrn Dobschütz/Herrn Müller, Regierung

v. Mfr., behandelt in der Januarsitzung

des Gemeinderats (öffentlich)

Sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrter

Herr von Dobschütz,

vielen Dank für Ihre Stellungnahme im

Rahmen der frühzeitigen Beteiligung zur

Änderung des FNP und LP im Gebiet Industriepark

Allersberg West I und II. Wir

hätten dazu noch ein paar kurze Fragen zu

Ihrer Stellungnahme.

Fragenkomplex 1:


9

In der Stellungnahme zu West II schreiben

Sie, dass sich das Industriegebiet größenmäßig

an der Siedlungsstruktur und damit

der gegenwärtig bebauten oder sofort

bebaubaren Fläche von Altenfelden als

Höchstgrenze orientieren muss. Wir haben

deshalb versucht die Siedlungsstruktur von

Altenfelden räumlich einzugrenzen. Eine

entsprechende Planbeilage fügen wir bei.

Nach unserer Berechnung ergibt sich eine

Größe von Altenfelden von ca. 10754m².

Diese stellt damit auch die Höchstgrenze

der gegenwärtig möglichen bebauten

Fläche im Industriepark Allersberg West II

dar.

Dazu zwei Fragen:

Wird die räumliche Abgrenzung der Siedlungsstruktur

im beigefügten Umfang von

Ihrer Seite akzeptiert?

Für das Industriegebiet Allersberg West

II ist eine GFZ von 0,8 geplant. Es ergibt

sich daraus eine gegenwärtige rechnerische

maximale Bruttogesamtfläche von

13442m² (10754m²/0,8x1-1m²). Ist der

Ansatz als Höchstgrenze aus Ihrer Sicht

korrekt?

Fragenkomplex 2:

Wir wurden vom Grundstücksinteressenten

Chefs Culinar gebeten, Sie um eine

kurze Einschätzung zu bitten inwieweit

das Unternehmen im Industriegebiet Allersberg

West I angesiedelt werden kann.

Lt. Ihrer Stellungnahme wird beim Industriegebiet

West I von keinem angebundenen

Gebiet im Sinne des LEP ausgegangen.

Eine Verwirklichung ist demnach nur möglich,

soweit ein Ausnahmetatbestand zum

LEP erfüllt wird.

Für das Unternehmen Chefs Culinar kommen

aus unserer Sicht nur zwei Ausnahmetatbestände

für die Einordnung in Frage:

a) „ein Logistikunternehmen oder ein Verteilzentrum

eines Unternehmens auf einen

unmittelbaren Anschluss an eine Autobahnanschlussstelle

oder deren Zubringer

oder an eine vierstreifig autobahnähnlich

ausgebaute Straße oder auf einen Gleisanschluss

angewiesen ist“

b) „ein großflächiger produzierender Betrieb

mit einer Mindestgröße von 3 ha aus

Gründen der Ortsbildgestaltung nicht angebunden

werden kann“

Wie würden Sie das Unternehmen Chefs

Culinar einordnen?

Kann von einem Logistikbetrieb ausgegangen

werden und wäre das Unternehmen

demnach in einem „Sondergebiet Logistik“

zulässig?

Kann das Unternehmen „als großflächiger

produzierender Betrieb mit einer Mindestgröße

von 3 ha aus Gründen der Ortsbildgestaltung

nicht angebunden werden

kann“, eingeordnet werden?

Wie wirkt sich die parallele Entwicklung

des Gebiets West II als angebundener

Standort auf die Beurteilung aus, da hier

unter der Voraussetzung der Verlegung

der Kreisstraße der Betrieb angesiedelt

werden könnte?

Wie wirkt sich daneben die Tatsache aus,

dass ein vergleichbarer Betrieb ohne Beeinträchtigung

des Ortsbildes bereits in

Zusmarshausen gebaut wurde?

Kommen noch weitere Ausnahmetatbestände

(neben einem interkommunalen

Gewerbegebiet) in Betracht?

Von: Von Dobschütz, Philipp (RMFR)

Gesendet: Montag, 20. Januar 2020 13:35

An: Markt Allersberg, Langner, Michael


Cc: Müller, Thomas (RMFR) ;

Albrecht, Heinrich

(RMFR)

Betreff: AW: Industriegebiet Allersberg

West I und West II; Fragen zur Stellungnahme

der Regierung von Mittelfranken

Sehr geehrter Herr Langner,

bezüglich Ihrer Anfrage können wir Ihnen

folgende Einschätzung mitteilen:

Der von Ihnen gemessene Umfang der

Siedlungsstruktur des Ortsteils Altenfelden

kann aus landesplanerischer Sicht

nachvollzogen werden. Bezüglich der in

den Stellungnahmen getroffenen Vorgabe

muss sich das durch die Planung entstehende

Siedlungsgebiet der bestehenden

Siedlungsstruktur des Ortsteils Altenfelden

unterordnen. Mit welchen Maßnahmen

diese Vorgabe erreicht wird bleibt dem

Markt Allersberg zunächst freigestellt.

Der mit den vorliegenden Unterlagen dargelegte

Betrieb des Unternehmens Chefs

Culinar wird nach Rücksprache mit dem

StMWI aus landesplanerischer Sicht als ein

allgemeiner Gewerbebetrieb angesehen,

da der Betrieb eine Mischung aus Produktion,

Logistik, Dienstleistung und Verwaltung

darstellt. Damit ist für den Betrieb

>>>

%%%

SALE

%%%

Neumarkter Str. 41 | 90584 Allersberg

Tel.: 09176-449 | Fax: 09176-9960668

www.amanns.de | info@amanns.de

Bitte vormerken:

%%%SALE%%%

15.

MÄRZ

2020

ALLES MUSS

RAUS!

VERKAUFSOFFENER SONNTAG

MIT ShowGRILLEN

Neue Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do., Fr.: 10.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr | Sa.: 10.00-15.00 Uhr | Dienstag Ruhetag


10

I G

>>>

eine der von Ihnen angesprochenen Ausnahmen

von Ziel 3.3 LEP Bayern (Logistik &

produzierender Betrieb) nicht einschlägig.

Da das Plangebiet Allersberg West II bei

Einhaltung der o.g. Vorgabe als konform

mit Ziel 3.3 LEP Bayern angesehen wird,

kommen für eine Flächenausweisung zur

Ansiedlung des konkreten Betriebes nach

h.E. keine weiteren Ausnahmen von Ziel

3.3 LEP Bayern in Betracht.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp von Dobschütz

Regierung von Mittelfranken

Von: Markt Allersberg, Langner, Michael


Gesendet: Donnerstag, 20. Februar 2020

16:01

An: Müller, Thomas (RMFR) ;

Ref102, Fp

(stmwi)

Betreff: Sondersitzung am 09.03.20 und

frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher

Belange für die Bebauungsplangebiete

Industriepark Allersberg West I und II

Sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrte

Frau Herrgott

für die Gemeinderatssitzung vom

17.02.2020 war die Abwägung im Rahmen

der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher

Belange für die Bebauungsplangebiete

Industriepark Allersberg West I

und II geplant.

Hierzu wurden auch die Stellungnahmen

der Regierung, des Wirtschaftsministeriums

und das Schreiben von Herrn Staatsminister

Aiwanger den Marktgemeinderäten

zur Vorbereitung übersandt. Ferner

wurde bereits im Vorfeld der Inhalt der

E-Mail von Herrn von Dobschütz vom

17.01.20 zur Einordnung der Firma Chefs

Culinar als allgemeinen Gewerbebetrieb

und damit nicht innerhalb eines der möglichen

Ausnahmetatbestände zum LEP zur

Kenntnis gegeben.

Auf Antrag der CSU Fraktion wurde der Tagesordnungspunkt

zu Beginn der Marktratssitzung

mehrheitlich abgesetzt.

Die CSU beantragte weiter die Durchführung

einer Sondersitzung speziell zum

Thema der beiden Industriegebiete. Hierzu

soll lt. CSU auch ein Vertreter der Regierung

und des Wirtschaftsministeriums

zum Thema des Anbindegebotes, der Einordnung

von Chefs Culinar sowie der Größe

der Siedlungsstruktur von Altenfelden

eingeladen werden.

Wie bereits geschrieben soll eine Sondersitzung

zu den beiden Gebieten durchgeführt

werden in der auch die Abwägung

im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung

der TÖB’s stattfinden soll. Als möglichen

Sitzungstermin ist der 09.03.2020 geplant.

Dem Wunsch der CSU-Fraktion entsprechend,

wollten wir Sie zu dem Termin einladen

um Ihre bereits schriftlich ergangene

Stellungnahme zu erläutern.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Langner

Markt Allersberg

Von: Müller, Thomas (RMFR)

Gesendet: Mittwoch, 4. März 2020 09:25

An: Markt Allersberg, Langner, Michael


Cc: Ref102, Fp (stmwi) ; Albrecht, Heinrich

(RMFR) ;

Von Dobschütz, Philipp (RMFR)


Betreff: AW: Sondersitzung am 09.03.20

und frühzeitigen Beteiligung der Träger

öffentlicher Belange für die Bebauungsplangebiete

Industriepark Allersberg West

I und II

Sehr geehrter Herr Langner,

herzlichen Dank für die Einladung zu der

genannten Sitzung. Mir ist aber eine Teilnahme

am 09.03. aufgrund eines anderweitigen

Termins nicht möglich.

Hausintern wurde besprochen, dass die

Teilnahme eines (auch anderen) Vertreters

unseres Hauses an der Sitzung nicht erforderlich

erscheint.

Dem Markt Allersberg wurden die Stellungnahmen

zu den genannten Bauleitplänen

mit Schreiben vom 18.11.2019 zugesandt.

Hierzu waren Sie - zusammen mit Herrn

Bürgermeister Horndasch - am 16.12.2019

bei uns im Haus, um Fragen zu den genannten

Themenfeldern (Anbindegebot,

Einordnung von Chefs Culinar, Siedlungsstruktur

von Altenfelden) zu besprechen.

Hierzu hatten Sie nochmals Fragen zusammengefasst

und mit Mail vom 17.01.2020

übersandt.

Diese wurden mit Mail vom 20.01.2020

von Herrn von Dobschütz beantwortet.

Anderweitige Aussagen zu den Themenfeldern

könnten auch in der genannten

Sitzung nicht getroffen werden.

Sollten davon abweichend noch weitere

Fragen zu landesplanerischen Themen

bestehen, können diese jederzeit gerne an

uns zur Beantwortung übermittelt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Müller

Regierung von Mittelfranken

Nun ging der besagte Antrag des Thomas

Schönfeld vom 22.04.2020 ein, in der konstuierenden

Sitzung des Gemeinderats

den vertagten Top aus der Sitzung vom

Februar in Anwesenheit eines Regierungsvertreters

noch vor dem Bürgerentscheid

17.05. zu behandeln. Die Verwaltung

verschob darauin die konstuierende

Sitzung um eine Woche und prüe den

Antrag vom 22.04.2020 mit der Rechtsaufsicht

und dem Bayerischen Gemeindetag

unter folgenden Aspekten:

1) Ist der Antrag dringlich und unaufschiebbar

und soll er deshalb gemäß

Hinweisen aktuell in einer Gemeinderatssitzung

behandelt werden (Corona), da sowohl

der Sachverhalt wie auch die Rechtslage

bereits zuvor ausführlich öffentlich

und nichtöffentlich diskuert worden sind

und die schrilichen Stellungnahmen der

Regierung bereits in Sitzung behandelt

wurden und vorliegen?

2) Ist die Fortsetzung der Abwägung zu

den Bebauungsplänen, verschoben in der

Februarsitzung nach § 18 a Abs. 9 GO vor

dem Bürgerentscheid überhaupt zulässig

(keine Entscheidungen mehr bis Tag des

Endes des Bürgerentscheids)?

3) Macht die Fortsetzung der Abwägung

Sinn, wenn Regierungs- und Ministeriumsvertreter

definiv abgelehnt haben,

im Gemeinderat zu erscheinen und die

schrilichen Stellungnahmen vorzutragen?

4) Macht die Fortsetzung Sinn, wenn Herr

Schönfeld selber in der Woche seiner

Antragsstellung (ohne Wissen der Ver-


11

waltung) eine Anfrage an Herrn Albrecht

(Regierung) zur Teilnahme gestartet und

ebenfalls die Absage einer Teilnahme seitens

der Regierung erhalten hae?

Trotz dieser Fragen und der Tatsache, dass

der Antrag mangels Bereitscha der Regierung

ins Leere geht, hat die Verwaltung

im Sinne einer Klärung Herrn Ulrich Dykiert

vom Planungsbüro EBB Ingenieurgesellscha

mbH aus Regensburg, als Fachplaner

eingeladen und steht als Fachmann

für alle offenen Fragen zur Verfügung:

Herr Dykiert erläutert deshalb noch einmal

die wesentlichen Ausnahmetatbestände

laut LEP und erklärt, warum der

Ausnahmetatbestand „ein Logiskunternehmen

oder ein Verteilzentrum eines

Unternehmens auf einen unmielbaren

Anschluss an eine Autobahnanschlussstelle

oder deren Zubringer oder an eine

vierstreifig autobahnähnlich ausgebaute

Straße oder auf einen Gleisanschluss angewiesen

ist“ im Allersberger Fall sinnvoll

und der Ausnahmetatbestand „ein großflächiger

produzierender Betrieb mit einer

Mindestgröße von 3 ha aus Gründen der

Ortsbildgestaltung nicht angebunden werden

kann“ nicht umsetzbar erscheint.

Er geht dabei insbesondere auch auf die

erforderliche Prüfung angebundener Alternavstandorte

am Hauptort bei manchen

Ausnahmetatbeständen, die Notwendigkeit

des Nachweises des konkreten

Bedarfs und die Offenheit der Planungen

bei großflächiger Erschließungsplanung

für diverse spätere Ansiedlungen ein:

>>>


12

I G

>>>

ZAUBERHAFTE

FENSTER & TÜREN

Für Sanierung

und Neubau

QUALITÄT

Beratung, Herstellung,

Montage und Kundendienst

aus einer Hand.

Herr Ulrich Dykiert von EBB Ingenieursgesellscha

erklärt ferner

– neben dem Anbindegebot

- anhand einer Power-Point-

Präsentaon die bisherigen

Entwürfe der Bebauungspläne

und verschiedene textliche

Festlegungen zum Schutz der

Anwohner, zum Beispiel durch

Ausschluss von besmmten Ansiedlungsvorhaben.

Absmmung:

zur Kenntnis genommen

Herr Ulrich Dykiert von EBB Ingenieursgesellschaft erklärt ferner – neben dem Anbindegebot

-Herr anhand Ulrich einer Dykiert Power-Point-Präsentation von EBB Ingenieursgesellschaft die bisherigen erklärt Entwürfe ferner – der neben Bebauungspläne dem Anbindegebot und

verschiedene - anhand einer textliche Power-Point-Präsentation Festlegungen zum die Schutz bisherigen der Anwohner, Entwürfe zum der Beispiel Bebauungspläne durch und

Ausschluss verschiedene von textliche bestimmten Festlegungen Ansiedlungsvorhaben.

zum Schutz der Anwohner, zum Beispiel durch


13

9.) Antrag Thomas Schönfeld vom

17.05.2020 (Antrag liegt bei)

Wegen Zeiortschri wurde dieser TOP

zurückgestellt

Absmmung: zurückgestellt

10.) Kommunalunternehmen

Absmmung: keine

10.1.) Beratung über Klausurtagung/

Sondersitzung zur gewerblichen Entwicklung

und Kommunalunternehmen

1. Bürgermeister Horndasch erklärt, dass

die Verwaltung bereits vor Ausbruch

der Corona Pandemie für ein Wochenende

im Kloster Planksteen für eine

Klausurtagung des neuen Gemeinderats

(20.-21.06.20) reserviert und die Gemeinderäte

terminlich vorab per Mail informiert

hae.

Das Kloster hat nun Frau Zintl mitgeteilt,

wegen der Corona Lage die Tagung für die

Gemeinderäte aufgrund rechtlicher Vorgaben

nicht durchführen zu können, aber

diese gerne im Herbst nach Verschiebung

durchzuführen. Darüber hinaus bestünde

die Möglichkeit, an einem Samstag eine

Klausurtagung des Gemeinderats im GilardiSaal

am Samstag, den 20.06.2020

durchzuführen.Um alle auf einen Stand

zu komplexen Themen, die miteinander

verbunden betrachtet werden müssen, zu

bringen, wäre dies sehr sinnvoll.

Zur Klausur könnten auch Vertreter der

IHK, Unternehmerfabrik/interessierter

Unternehmen eingeladen werden, die um

eine solche Einladung gebeten haben (siehe

kürzliche Schreiben an die Räte).

Die Marktgemeinderäte nehmen dies zur

Kenntnis und erklären sich einverstanden.

Absmmung: zur Kenntnis genommen

10.2.) Beschlussfassung über Satzung,

Satzungsänderung sowie die vorläufige

Aussetzung des Vollzugs einer Satzungsänderung

Wegen Zeiortschri wurde dieser TOP

zurückgestellt

Absmmung: zurückgestellt

10.3.) Antrag Georg Decker vom

10.05.2020 sowie Antrag Georg Decker,

Markus Fiegl, Tanja Josche vom

16.05.2020 (Anträge liegen bei)

Wegen Zeiortschri wurde dieser TOP

zurückgestellt

Absmmung: zurückgestellt

10.4.) Entsendung/Bestellung Verwaltungsräte

und stellv. Verwaltungsräte in

den Verwaltungsrat KU Allersberg

Wegen Zeiortschri wurde dieser TOP

zurückgestellt

Absmmung: zurückgestellt

11.) Verschiedenes und Anfragen

Wegen Zeiortschri wurde dieser TOP

zurückgestellt

Absmmung: zurückgestellt

S B

27.05.2020 (A-6/2020)

1.Bürgermeister Horndasch eröffnet die

Sitzung, begrüßt die Marktratsmitglieder,

2.Bürgermeister Just sowie die Zuhörer. Er

verweist auf die geltenden Verhaltensregeln

bezüglich Corona.

1. Bürgermeister Horndasch stellt die ordnungsgemäße

Ladung und Beschlussfähigkeit

fest, mit der Tagesordnung besteht

Einverständnis.

1.) Verschiedenes und Anfragen

Marktrat Schöll hat Informaonen bekommen,

dass bei einem Scoping Termin

am 11.04.2019 schon ein Terminplan für

das künige Industriegebiet besprochen

wurde wobei ein Baubeginn im März 2020

angekündigt wurde. Herr Pfahler, Leiter

des technischen Bauamts erläutert die Bedeutung

eines Scoping Termins. Solch ein

Termin findet sta, wenn man die Planung

für einen Bebauungsplan beginnen will.

Durch das Einladen von Fachstellen (wie

Landratsamt, Wasserwirtschasamt, Planungsverband

Bayern und vielen andere)

zu einem Scoping Termin versucht man,

wichge Informaon für das Bauleitplanverfahren

zu erhalten, um frühzeig in der

Planung darauf reagieren zu können. Dies

bedeutet auch, dass bei einem solchen

Termin eigentlich noch kein Baubeginn

sicher gesagt werden kann. Der Termin

März 2020 war ein Wunschtermin bei op-

misscher Planung.

Marktrat Schöll fragt, warum der Scoping

Termin dem Bauausschuss nicht bekannt

war. Herr Pfahler erklärt, dass Besprechungen

mit Behörden alleinige Aufgabe

der Verwaltung sind und immer außerhalb

des Bauausschusses ablaufen – ob einzeln

oder mit mehreren Behörden gleichzeig.

>>>


14

I G

>>>

Marktrat Fiegl fragt, warum zu diesem Termin

P3 eingeladen war, ob es auch noch

andere Interessenten gegeben häe, die

auch dabei sein häen müssen. 1.Bürgermeister

Horndasch erklärt, dass es durch

den zu diesem Zeitpunkt vorhandenen

Interessenten P3 möglich war, den beteiligten

Behörden bereits in einem frühen

Stadium auch bildlich vorzustellen, was an

Entwicklung entstehen könnte, was wiederum

den Wert des Scoping Termins erhöht

hat. Durch die Anfrage von P3 konnte

man Planungsgrundlagen konkresieren.

Marktrat Fiegl fragt ob die Firma Altmann

nicht auch angefragt hae und warum

diese nicht eingeladen war. 1.Bürgermeister

Horndasch erklärt, dass die Firma

Altmann im Vorfeld für ein anderes Gebiet

angefragt hae (Böhm Grundstück

bei Guggenmühle). Auch hier hae man

als Verwaltung schon mit verschiedenen

Fachstellen, wie dem Landratsamt, gesprochen

wie und ob man dieses Gebiet

überplanen könnte. Auch die Infra Fürth

wurde kontakert, die dem Vorhaben

Altmann (Tankstelle, Waschanlage) in der

Nähe des Wasserschutzgebietes äußerst

krisch gegenüber stand.

Marktrat Fiegl fragt nach einem fehlenden

Grenzstein beim Anwesen Eugen Abt in

Brunnau. Dieser ist anscheinend im Zuge

des Breitbandausbaus nicht wieder eingesetzt

worden. Herr Pfahler hat davon noch

nichts gehört, wird sich aber kümmern.

Absmmung: keine

2.) Informaon Baugesuche laufende

Verwaltung

2.1.) Anni Schneider; Bauantrag für

einen Dachgeschossausbau und die

Errichtung von Dachgauben und

Balkonen, Sperlingstraße 5

TA Haußner erläutert, dass für dieses Bauvorhaben

eine Befreiung für die abweichende

Dachneigung erteilt wurde.

Absmmung: zur Kenntnis genommen

2.2.) Günay Cakir; Isolierte Befreiung für

die Errichtung einer Fergteil- Doppelgarage,

Heugasse 20

TA Haußner erklärt, dass eine Befreiung

für die Überschreitung der Baugrenze und

für den abweichenden Garagenstandort

erteilt wurden.

Absmmung: zur Kenntnis genommen

3.) Bauanträge und Bauvoranfragen

3.1.) Nadine Mosandl; Bauantrag für

einen Wohnhausanbau,

Neuburger Straße 28

Sachverhalt:

TA Haußner erläutert das Vorhaben innerhalb

der im Zusammenhang bebauten

Ortsteile.

Beschluss:

Die Ausschussmitglieder beschließen das

gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag

von Nadine Mosandl, für einen

Wohnhausanbau auf dem Grundstück

Neuburger Straße 28, Fl.Nr. 1031/31,

Gmkg. Allersberg, zu erteilen.

Absmmung: einsmmig angenommen

3.2.) Veronika und Maximilian Kahr;

Neubau eines Einfamilienhauses mit

Doppelgarage, Am Wiesengrund 8

Sachverhalt:

TA Haußner erinnert an die Beratungen

des Bauausschusses vom 11.12.2019 zu

der Bauvoranfrage. Die damals besprochenen

Vorgaben, werden in der Planung berücksichgt.

Die Doppelgarage wird teils in

den nicht überbaubaren Grundstücksflächen

errichtet. Die Einfriedung soll einen

um 20cm höheren Sockel erhalten.

Beschluss:

Die Ausschussmitglieder beschließen das

gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag

von Veronika und Maximilian Kahr,

für den Neubau eines Einfamilienhauses

mit Doppelgarage, auf dem Grundstück

Am Wiesengrund 8, Fl.Nr. 281/10, Gmkg.

Göggelsbuch, mit den Befreiungen für

- die Überschreitung der nordwestlichen

Baugrenze,

- den abweichenden Standort der Doppelgarage,

- die abweichende Geschossigkeit des

Wohnhauses,

- die Errichtung einer Doppelgarage auf

den nicht überbaubaren Grundstücksflächen

und

- die um 20cm höhere Ausführung des

Sockels der Einfriedung, mit insgesamt

40cm

zu erteilen.

Absmmung: einsmmig angenommen

3.3.) Marianne und Heinz Welker;

Bauantrag für den Ausbau eines Dachgeschosses

| Dachstuhlerneuerung |

Balkonerweiterungen | Balkonerstellung

auf vorhandenem Carport, Hainstraße 1

Sachverhalt:

TA Haußner erläutert das Vorhaben im

Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr.

9 „Am Wehr“. Es weicht in 8 Punkten von

den Festsetzungen ab; von der Garagenund

Stellplatzsatzung sind zwei Abweichungen

festzustellen. Die Erstellung des

Balkons auf dem Carport und die damit

einhergehende Überschreitung der Baugrenze

ist städtebaulich nicht vertretbar;

die Gebäudeflucht der Hauptgebäude in

der Hainstraße ist bislang eingehalten.

Eine Befreiung für die Überschreitung der

Geschossflächenzahl ist nicht möglich, da

die Grundzüge der Planung betroffen sind.

Die Dachneigung sollte sich am Bebauungsplan

orieneren. Als Nebenbesmmung

wird vorgeschlagen eine maximale

Gebäudehöhe vorzugeben, damit sich

das Gebäude in die Umgebung einfügt.

Im Dachgeschoss wäre dabei ein Vollgeschoss

vorstellbar. Somit wird ein Bezug zu

einem in der Vergangenheit genehmigten

Vorhaben hergestellt. Die Anzahl der Stellplätze

ist nach der Satzung zu bemessen.

Diese sollen über maximal zwei Zufahrten

befahrbar sein.

Beschluss (antragsgemäß):

Die Ausschussmitglieder beschließen das

gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag

von Marianne und Heinz Welker, für

den Ausbau eines Dachgeschosses, Dachstuhlerneuerung,

Balkonerweiterungen

und Balkonerstellung auf einem vorhandenen

Carport, auf dem Grundstück Hainstraße

1, Fl.Nr. 966/34, Gmkg. Allersberg,

mit den Befreiungen für

- die Überschreitung der Baugrenze im

Osten mit dem Dachgeschoss und dem

Spitzboden des Wohnhauses,

- die Überschreitung der Baugrenze im Osten

mit dem Balkon und dessen Zugang,

- die Errichtung von Stellplätzen auf den

nicht überbaubaren Grundstücksflächen,

- die abweichende Dachneigung des


„Bring Farbe in dein Leben!“ Gelungene Abschlussfeier der Mittelschule Allersberg

15

Wohnhauses,

Miel über dem vorhandenen Gelände Wohnhausanbau mit zwei Wohnungen

- die abweichende Dachneigung der liegen.

und Erweiterung einer Wohnung im Dachgeschoss,

Schleppgaube,

- die abweichende Dachform der Dachgaube,

- die abweichende Geschossigkeit und

Absmmung: einsmmig angenommen

3.4.) Denies und Dominik Baade;

Bauantrag zur Nutzungsänderung und

Umbau einer Garage zur Wildkammer

auf dem Grundstück Gunde-

karstraße 3, Fl.Nr. 403/11, Gmkg. Allersberg,

zu erteilen.

Absmmung: einsmmig angenommen

- die Überschreitung der Geschossflächenzahl,

und Änderung der Stellplatzanordnung,

– Mit einer gelungenen und stilvollen Kronmühle Abschlussfeier 18 Allersberg

den Kindern zur Seite gestanden 3.6.) Johannes hätten. Rufflars Großhauser; Dank galt Antrag auch dem auf Schul-

verabschiedete die Mittelschule Allersberg die Absolventen der leiter „für dessen offene Art Vorbescheid und Spontanität“. für die Die Errichtung Prüfungen eines seien nicht die

Klassen sowie den 9aG Abweichungen

und 10M aus dem Schuldienst. „Bring Sachverhalt: Farbe in dein letzten, prognostizierte der Einfamilienwohnhauses Elternsprecher. Beruflich sei mit man Garage, oft gezwungen,

Leben!“, - von der lautete Anzahl das der Motto, erforderlichen das sich wie Garagen

und Stellplätze

ein roter TA Faden Haußner durch erläutert die das sich auf Vorhaben Neues einzustellen. innerhalb

der im Zusammenhang

Nähe „Ihr Eismannsdorf, habt einen großen Teilfläche Grundstein Fl.Nr. gelegt 438 für

Veranstaltung in der TSV-Rothseehalle

nach der Richtzahlenliste

und

ten Ortsteile. Die Stellplätze werden über Sachverhalt:

zog.

euer Arbeitsleben.“,

bebau-

machte er den Absolventen ein großes Kompliment. „Ihr

Zur Einstimmung trug ein Trio, bestehend aus der Lehramtsanwärterin Heike habt bewiesen, dass ihr es könnt.“

Pradelt sowie den Schülerinnen Christina Bousella und Jana Streichert, ein Auch die Klassensprecher der beiden Abschlussklassen traten ans Mikrofon.

- der Ausführung mehrerer Zu- bzw. Abfahrtesen.

Außenbereich. Öffentliche Belange stehen

mehrere Grundstückszufahrten erschlos-

TA Haußner erläutert das Vorhaben im

dreistimmiges Lied aus Indien vor.

„Wir haben die Abschlussprüfungen erfolgreich geschafft und unsere Schulzeit

endet heute“, erklärten Maurice Hahnel und Finnian Findeis von der

Pfarrerin Martina Strauß stellte ihren geistlichen Impuls unter das Motto: Bring

Farbe

zu erteilen.

in dein Leben! „Ich wünsche euch, dass ihr jeden Tag erfahrt: Es lohnt sich, Klasse 9 aG. „Die Lehrer haben

nicht entgegen.

sich redlich

Das

bemüht,

Grundstück

uns etwas

ist

beizubringen,

bislang

zu Absmmung: leben“, sagte die einsmmig Pfarrerin und abgelehnt überreichte jedem entlassenen Beschluss: Schüler ein wir fühlen uns gut gewappnet.“ nicht erschlossen.

Bohnensäckchen. Jede Bohne soll an ein positives Erlebnis Die am Ausschussmitglieder Tag erinnern. „Mit beschließen dem Abschluss das endet unsere gemeinsame Zeit“, so die beiden Klassensprecher

zum weiter. Bau-

„Jeder Beschluss: von uns wird seinen Weg gehen.“ Und: „Uns

„Die Beschluss letzten Wochen (Verwaltung): waren nicht ganz einfach für euch“, gemeindliche wandte sich Schulleiter

Die Ausschussmitglieder Christian Funk an die Absolventen. beschließen Auch das er griff antrag das Motto für „Bring die Nutzungsänderung stehen viele Möglichkeiten und Die offen. Ausschussmitglieder Wir haben die Chance, beschließen unsere Wünsche das und

Einvernehmen

Farbe gemeindliche dein Leben!“ Einvernehmen auf. „Farbe muntert zum Bauantrag

auf, bringt Umbau Energie“, einer sagte der Garage Träume zur Wildkammer

zu verwirklichen. gemeindliche Wir sehen uns wieder, Einvernehmen keine Frage.“ zum Antrag

von und Marianne stellte die und symbolische Heinz Welker, Bedeutung für der von Farben Denies gelb, blau und und Dominik Auch Baade, die beiden auf dem Klassensprecher auf Vorbescheid der M10, Farzaneh von Johannes Mohammadi Großhau-

und Denis

Schulleiter

schwarz den Ausbau heraus, eines aus denen Dachgeschosses, das kunstvolle Logo Dachstuhlerneuerung,

der Mittelschule Grundstück Allersberg, Kronmühle Gill, 18, wandten Fl.Nr. 706/6, sich an die ser, Zuhörerinnen zur Errichtung und Zuhörer. eines „Wir Einfamilienwohn-

sind heilfroh, dass

aus den Buchstaben Balkonerweiterungen

„MSA“, entworfen wurde. Gmkg. Birkach zu erteilen. wir die Die Prüfungen erforderli-

hinter hauses uns haben“, mit erklärten Garage, sie. auf „Wir dem feiern Grundstück gemeinsam

bestehend

„Glaubt und Balkonerstellung an euch und eure Fähigkeiten!“, auf einem vorhandenen

appellierte Rektor chen Stellplätze Funk an die sollen über das Ende maximal eines Lebensabschnittes zwei Eismannsdorf, und den Teilfläche Beginn einer Fl.Nr. neuen 438, Zeit.“ Gmkg. „Wir

Carport, „Nutzt auf dem eure Grundstück Fähigkeiten, Hain-

seid zufrieden, Grundstückszufahrten freut euch über anfahrbar müssen uns sein. selber gratulieren“, Lampersdorf, meinte Denis zu erteilen, Gill humorvoll. sofern „Wir die haben Er-es

Harmonie, straße 1, erkennt Fl.Nr. 966/34, auch das Gmkg. Dunkle in Allersberg, eurem Leben, nehmt Absmmung: die Hilfe eurer einsmmig geschafft, angenommen das ist unglaublich, schließungsvereinbarungen

ich bin echt stolz auf uns. Danke abgeschlos-

allen, die uns

Abschlussschüler.

Eltern mit den an und Befreiungen denkt an unser für MSA-Logo!“

ermutigt haben.“ sen werden.

Schulleiter

• die Überschreitung

Funk stellte die weitere

der Baugrenze

Zukunft der

im

entlassenen

3.5.) Julian

Schüler

Andreas

vor: Drei

Fromm;

„Wir erinnern uns vor allem

Absmmung:

an das Schöne,

einsmmig

zum Beispiel

angenommen

unsere Klassenfahrt

nach Edinburgh oder an die Weihnachtsfeier und die Faschingsfete“,

Schüler besuchen die M10 im nächsten Jahr, 22 Schüler beginnen eine Ausbildung,

drei Schüler sind noch ohne Ausbildung, drei Schüler gehen auf die blickte Gill zurück. „Ich hoffe, dass wir unsere Stärken mit ins Leben nehmen

Osten mit dem Dachgeschoss und dem Bauantrag für einen Wohnhausanbau

Spitzboden des Wohnhauses,

mit zwei Wohnungen und Erweiterung 3.7.) weitere Bauanträge

Fachoberschule und drei besuchen ein freiwilliges soziales Jahr.

können.“ Man habe sich unterschiedliche Ziele gesetzt.

• die Errichtung von Stellplätzen auf den einer Wohnung im Dachgeschoss

und Bauvoranfragen

25 Schülerinnen und Schüler der beiden neunten Klassen nahmen an den Klassensprecher Denis Gill dankte allen Lehrern, die sich gesorgt haben, dass

Prüfungen

nicht

zum

überbaubaren

qualifizierenden

Grundstücksflächen,

die Anforderungen. „Das entspricht 84 Prozent und Sachverhalt:

das sind starke Leis-

unterrichtet haben!“ Ein Es besonderes lagen keine Lob erhielt weiteren Klassenlehrer Bauanträge Steffen oder Vogel,

Mittelschulabschluss teil, davon bestanden die Schüler den Abschluss schaffen: „Danke für die Ausdauer, mit der Sie uns

21

tungen.“, • die abweichende freute sich Christian Dachneigung Funk. „Von den der 20 M-10- TA Schülern Haußner haben erläutert 18 das dem die Vorhaben M10 ein eigenes innerhalb

der im Zusammenhang Musikalisch bebauten umrahmte die Marktrat Schulband Schlierf unter der fragt, Leitung ob von die Lehrer Beschluss-

Wolf-

Bauvoranfragen Zeugnis überreichte. vor.

bestanden, Schleppgaube, das ist eine 90-Prozent-Quote.“

Nach • die der abweichende Zeugnisüberreichung Dachform ehrte Rektor der Dachgaube,

Funk die Ortsteile. Schulbesten. Von der gang Böhm die Abschlussfeier. vorlagen Für ihre für Beiträge die Bauanträge erhielten die oder Mädchen Bauvoranfragen

viel

9aG wurden Oliver Schroll (Note 2,0), Eric Mayer (2,2) sowie Can

Klasse

Okcu • die (2,3) abweichende und Adrian Leisgang Geschossigkeit, (2,3) mit einem Büchergutschein Beschluss: geehrt. Von

auch für Lea vorab Rohde von an die der 10M Markträte für ihren ver-

Solo-

Applaus. Viel Beifall gab es

vortrag am elektrischen Klavier. sendet Mit werden einer witzigen könnten. Bilderpräsentation Man könne sich blickte

der • sowie Klasse M10 der wurden Abweichung Martina für Harrer eine (1,22), zweite

Lara Haunfelder Die Ausschussmitglieder (2,11), Laura die beschließen 10M auf ihren das Klassenausflug dann vor nach Ort Edinburgh ein Bild zurück. von den geplanten

Grundstückszufahrt (2,11) Diana Haunfelder zu erteilen. (2,11) ausgezeichnet. Die gemeindliche Einvernehmen Höhepunkt zum der Bauan-

Abschlussfeier Bauvorhaben war eine Tanzvorführung machen. der Absolventen.

Lehner

„Ich Firsthöhe bin dankbar, soll dass nicht die Gemeinde mehr als wieder 9,50m mehr im Gewicht trag von auf Bildung Julian Andreas legt“, Tanzlehrerin Fromm für Corinna einen Wettemann 1. Bürgermeister hatte in einem Horndasch Tanzkurs mit verweist den beiden auf

sagte Thomas Rufflar, der Elternsprecher der M 10. Er dankte dem Kollegium Klassen einige Tänze einstudiert. Mit ihren Vorführungen unterstrichen sie

der Mittelschule „für Blut, Schweiß und Tränen“ und lobte die Lehrer, wie sie eindrucksvoll das Motto des Abends: Bring Farbe in dein Leben!

>>>

Text und Fotos: Robert Unterburger

34

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Dienstag bis Freitag: 10:00 bis 14:00 Uhr

Samstag: 9:00 bis 15:00 Uhr, Montags geschlossen

90602 Pyrbaum-Seligenporten • Möninger Straße 38

Tel. 0 91 80/93 02 02 • Mobil 01 72/8 32 55 83 • Fax 0 91/93 02 00

MARKT

eMail:

ALLERSBERG

bayer.fliesen@t-online.de

• AUGUST 2018

• www.bayer-fliesen.de


16

I G

>>>

die angespannte Situaon im Baumt durch

die vorhandenen Aufgaben und die Kündigung

von Herrn Haußner und biet um

Verständnis, dass Zusatzaufgaben im Moment

nicht zu bewälgen sind. Er schlägt

aber vor, dass die Verwaltung dies nicht

für alle Beschlussvorlagen, sondern für

vorab erkennbar „schwierige“ Beschlussvorlagen

im Einzelfall machen könnte.

Hierüber besteht allgemeines Einverständnis.

Absmmung: keine

4.) Beratung und Beschlussfassung zu

den Veröffentlichungen personenbezogener

Daten bei Anträgen im Bauausschuss

Sachverhalt:

Auf Grund einer Beschwerde eines Antragstellers

zu einer Datenschutzverfehlung,

im Speziellen die Veröffentlichung

des Namens des Bauherrn in einem Bauantragverfahren,

hat unsere Datenschutzbeauragte

die rechtliche Situaon klären

lassen.

Der Bayerische Landesbeauragte für den

Datenschutz schreibt: „Sitzungsvorlagen,

die personenbezogene Daten enthalten

– auch für öffentliche Sitzungen – sind interne

Ausarbeitungen der Verwaltung und

gehören nicht ins Internet. Auch bei einer

Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle –

selbst von öffentlichen Sitzungen – dürfen

regelmäßig nicht mehr als Tag und Ort der

Sitzung, die Namen der Ratsmitglieder, die

behandelten Gegenstände, die Beschlüsse

und das Absmmungsergebnis veröffentlicht

werden.“

Auch bei einer Nachfrage unseres Datenschutzberaters

Herrn Turban bekamen wir

folgende Erläuterung:

„Bauanträge sind grundsätzlich in öffentlicher

Stadt- bzw. Gemeinderatssitzung zu

behandeln. In der Tagesordnung zu der

Ratssitzung sowie bei der Behandlung der

Angelegenheit in der Sitzung sind dabei

die Bauherrendaten bekannt zu geben,

die zur Bezeichnung des Bauvorhabens erforderlich

sind. Zur ordnungsgemäßen Bezeichnung

des Tagesordnungspunktes ist

es im Regelfall erforderlich, dass der Bauort

(Straße und Hausnummer oder Flurstücknummer)

und die Art des Bauvorhabens

genannt werden……………………. Soll

die Tagesordnung zusätzlich im Internet,

etwa auf der Homepage der Stadt oder

Gemeinde, veröffentlicht werden, ist der

Name von Bauherren entweder wegzulassen

oder zu anonymisieren, soweit dieser

Name für die Informaon der Öffentlichkeit

nicht zwingend erforderlich ist. Dies

ist bei der Behandlung von Bauanträgen

regelmäßig der Fall.“

Aus oben genannten Gründen schlägt die

Verwaltung vor, den Namen des Bauherrn

grundsätzlich aus der Ladung und auch

aus der Niederschri des Bauausschusses

weg zu lassen, um den rechtlichen Vorgaben

Genüge zu tun.

Beschluss:

Der Bauausschuss des Marktes Allersberg

smmt zu, dass in der Ladung und der

Niederschri zur Bauausschusssitzung nur

der Bauort (Straße u. Hausnummer, Flurnummer,

Gemarkung) und die Bezeichnung

/ Art des Bauvorhabens bekannt gegeben

werden.

Absmmung: angenommen mit 5 zu 1

dagegen Marktrat Schöll

M A

Neuer Mitarbeiter im Bauhof eingestellt

Seit dem 1. Juli 2020 verstärkt Tobias Engl das Mitarbeiterteam

des Bauhofs Allersberg bei den vielfälgen Arbeiten,

die der Bauhof unter Bauhofleiter Klaus Scheiber

zu bewälgen hat.

Tobias Engl ist gelernter Kfz-Mechaniker und Kfz-Meister.

Er wechselt von verschiedenen Kfz-Werkstäen zum

Markt Allersberg.

Herr Engl wird für den gemeindlichen Fuhrpark zuständig

sein, ebenso ist er auch zur Unterstützung der allgemeinen

Bauhofarbeiten täg.

Zusätzlich ist unser Neuzugang 2. Vorstand der FFW Allersberg

und akves Feuerwehrmitglied, sodass er auch

zur Tagesalarmsicherheit der Feuerwehr mit eingesetzt

werden kann.

1. Bürgermeister Daniel Horndasch heißt den neuen Bauhofmitarbeiter Tobias Engl (links)

herzlich willkommen und wünschte ihm viel Freude an seinem neuen Arbeitsplatz und insbesondere

stets unfallfreies Arbeiten. Bauhofleiter Klaus Scheiber freut sich auf seinen neuen

Mitarbeiter und dessen tatkräftige Unterstützung.

Foto: MA


17

S N A A

G

Malte Julius Heinrich

Julian und Maria-Theresa Heinrich

Allersberg, Flurstraße 11

Jee Merida Heinrich

Julian und Maria-Theresa Heinrich

Allersberg, Flurstraße 11

Nevio Cem Yildirim

Frank Yildirim und Marna Lauber

Allersberg, Neuburger Straße 40 A

Nola Lehmann

Tobias und Sandra Lehmann

Allersberg, Peter-Köferler-Straße 29

Charlie Louis Bernd Wilks

Frank und Monique Wilks

Allersberg, Josef-Bauer-Straße 12 A

E

Markus Gumler und Yvonne Peetz

Allersberg, Josef-Bauer-Straße 4

Julian Kobras und Carina Marni

Allersberg, Buchenweg 7

S

Kurt Haußner

Allersberg, Lampersdorf 16

Franz Mederer

Allersberg, Uenhofen 5

Rosa Schroll

Allersberg, Marktplatz 4

Walter Firmkäs

Allersberg, Kellerstraße 2

ELEKTRO

KRESS

Elektrotechnik Lichttechnik

Antennenanlagen

Hinterer Im Himmelreich Markt 12, 21 • 90584 Allersberg, • Tel. 09176/226

M A

Öffnungszeiten des Rathauses

Seit 01.08.2020 ist das Rathaus wieder zu den

bekannten Öffnungszeiten zugänglich.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:

Donnerstag zusätzlich:

08.00 bis 12.00 Uhr

15.00 bis 18.00 Uhr

Ich berate Sie gern in

Allersberg, Schwanstetten

Rednitzhembach

Christian Gutmann

Telefon: 09183 904 7090

Mobil: 0171 511 24 95

Christian.Gutmann@

kobold-kundenberater.de

Darüber hinaus erreichen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

während der üblichen Bürozeiten auch weiterhin

telefonisch sowie per E-Mail. Es besteht auch weiterhin die

Möglichkeit einer vorherigen Terminvereinbarung.

Bie nutzen Sie vorrangig diese Möglichkeit!

Terminvereinbarungen werden bevorzugt behandelt.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Aufenthalt im Rathaus

nur zur Vortragung des Anliegens gestaet ist. Dabei ist auf

die geltenden Abstandsregeln zu achten und in den Gängen

dürfen sich maximal vier Personen gleichzeig aualten.

Die Bücherei ist seit 14.05.2020 wieder zu den gewohnten

Zeiten geöffnet.

Das Kultur- und Tourismusbüro ist aktuell noch geschlossen.

Für Fragen und Anliegen erreichen Sie Frau Böhm unter der

Telefonnummer 09176 509-39 im Rathaus.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


18

M A

Grüngutsammelplatz in Neumarkter Straße ferggestellt

Viel Lob und ein großes Dankeschön erhielten

die Mitarbeiter des Bau- und Umweltamtes

und des Bauhofes am vergangenen

Miwoch von Bürgermeister Daniel

Horndasch, als die neue Grüngutsammelstelle

an der Neumarkter Straße zur Besichgung

anstand. Dem schlossen sich

auch die zehn Marktrännen und Markträte

an, die an dem Termin teilnahmen.

Eine Stunde vor der aktuellen Sitzung des

Bauausschusses hae der Bürgermeister

dazu eingeladen, um den Markträten die

neue Sammelstelle zu präseneren. Sie

könne sich sehen lassen, urteile Daniel

Horndasch. Opsch und auch von der

technischen Funkon her gesehen sei der

neue Grüngutsammelplatz ein Vorzeigeprojekt

geworden, das seinesgleichen

wohl in der weiteren Umgebung suche.

Dabei hae man zu Beginn viel Zeit und

Überlegungen in die Planung gesteckt, die

schon 2017 zusammen mit einem zweiten

Bauabschni für den neuen gemeindlichen

Bauhof begonnen wurde, dann eine

Zeit lang auf Eis lag und letztlich im vergangenen

Jahr wieder erneut aufgegriffen

wurde. Eine nicht gerade kleine Maßnahme,

sagte Horndasch zu der neuen und

mustergülgen Anlage, in die von der

Neumarkter Straße eingefahren und auch

wieder ausgefahren wird. Nach der Einfahrt

ist die Grüngutsammelstelle erst einmal

nahezu vollständig zu umfahren. Denn

das Grüngut muss auf der ortsteinwärts

liegenden Seite ausgeladen werden. Da

können die Bürger, die Grüngut anliefern

wollen, bequem rückwärts in die überdachte

Fläche einfahren, das Grüngut entladen

und dann wieder abfahren. Auf diese

Weise ist auch kein Begegnungsverkehr

auf der Fläche erforderlich. Und das Beste,

so freute sich Daniel Horndasch über das

gelungene Werk: in gut einer Woche hat

die neue Sammelstelle für das Grüngut

auch die erste Bewährungsprobe bereits

bestanden und sich funkonell ebenso bewährt.

Durch die Planungs- und Vorbereitungsarbeiten

mit dem eigenen Personal

und soweit möglich auch Eigenleistungen

durch die gemeindlichen Bauhofmitarbeiter

habe man auch eine Kostenersparnis

erreichen können.

Bürgermeister Daniel Horndasch zusammen mit weiteren zehn Markträten und Rathausmitarbeitern besichtigten

die neue Grüngutsammelstelle an der Neumarkter Straße

Foto: Reinhold Mücke

Michael Bauer vom gemeindlichen Bauamt

erinnerte, dass die Kostenschätzung

für die Maßnahme bei 360000 Euro gelegen

habe. Zur Zeit habe man einen Kostenstand

von 320000 Euro erreicht, doch

stünden noch einige Rechnungen aus und

im Herbst soll erst die Pflanzung entsprechend

der Vorgaben des Bebauungsplanes

wegen des besseren Anwuchses erfolgen.

Dass die Maßnahme nach der Beschlussfassung

vor rund einem Jahr doch etwas

länger als geplant gedauert habe, das läge

vor allem auch an dem Erfordernis einer

Prüfstak, die rund drei Monate in Anspruch

genommen habe und eine Coronabedingter

Pause. Das Dach über der Ablagerungsfläche

habe man so hoch gewählt,

damit beim Beladen der Grüngutcontainer

höhenmäßig keine Einschränkungen auftreten.

So können Benutzer ihr Grüngut

ebenerdig ablagern und Mitarbeiter des

Bauhofes schaffen es dann mit einer Raupe

in die Container. Horndasch zeigte sich

erleichtert, dass nun auch das Treppensteigen

zum Einwurf von Grüngut in die

Container enallen sei, gerade für ältere

Mitbürger omals eine regelrechte Tortur.

Das Dach über der Ablagerungsfläche

wurde vor allem aus abwassertechnischen

Gründen gewählt, berichtete der

Bürgermeister über notwendige Gespräche

mit dem Wasserwirtschasamt. Denn

ohne Dach wäre Sickerwasser angefallen,

für das eine eigene Behandlung notwendig

gewesen wäre mit einer zusätzlichen

Rückhaltung. Das Dach sehe zwar etwas

luxuriös aus, räumte Horndasch ein, aber

kostenmäßig hält es sich in etwa die Waage

mit der sonst notwendig gewordenen Abwasserbehandlung.

Nun kann die Fläche

über das normale Trennsystem entwässert

werden, wie Michael Bauer ergänzte.

Das Niederschlagswasser auf der Fläche

und vom Dach wird getrennt abgeleitet.

Bei den geschätzten Kosten habe auch er

erst einmal geschluckt, gab Horndasch zu.

Aber diese jetzige Lösung sei zukunsfähig

und die alte Grüngutsammelstelle in der

Rother Straße könne nun aufgelassen werden,

um zusammen mit dem Bauhofareal

neuen Zwecken zu dienen. Josef Schlierf

(CSU) regte an, ergänzend noch eine Tafel

„Grüngutsammelstelle“ aufzustellen, auf

der dann auch eine Auflistung des anzuliefernden

Materials genannt werden könne.

Und dass womöglich auch noch eine Weiterentwicklung

des Areals erfolgen könne

in eine Art Wertstoof, dem redete der

Bürgermeister zwar nicht unbedingt das

Wort, aber er schloss es auch nicht aus.

Denn einige Fläche dafür wäre noch vorhanden.

Reinhold Mücke


F A

Aktueller Stand des

Spendenbarometers "Freibad"

Ziel/geschätzte Sanierungskosten i.H.v. 4.000.000 €

Aktueller Stand des Spendenbarometers "Freibad"

Ziel/geschätzte Sanierungskosten i.H.v. 4.000.000 €


183.056,93 €

Raiffeisen - meine Bank eG

IBAN: DE03 7606 9449 4009 6213 00

BIC: GENODEF1FYS

Spendenliste:

2017

171.000,00 €

2018

6.678,80 €

Februar 2019

300,00 € Reiner Freitag, Allersberg

März 2019

250,00 € Dipl.Ing. Manfred Findeis Betonbohrservice GmbH

Juni 2019

300,00 € Walter und Anita Wurzinger, Allersberg

Juli 2019

100,00 € Reinhardt Hampel, Allersberg

August 2019 100,00 €

100,00 €

600,00 €

Mit Rücksicht besser 100,00 € Anna durch Horndasch, die Allersberg Krise

250,00 €

September 2019

300,00 € MKV, Allersberg

Liebe Freibadbesucher,

344,33 € Spendenbox Freibad

gerade in besonderen 222,00 Zeiten € Il wie Siciliano, diesen, Allersberg freuen wir uns, dass

Oktober wir, wenn 2019auch mit Einschränkungen 50,00 € das Allerberger Freibad am

1.280,00 € UVWA - Spendenbox am Kabarettabend

08. Juni für alle Besucher öffnen konnten.

200,00 € Familie Florian Schlierf, Fürth

November Ob Schwimmer, 2019 die morgendlich 166,80 € Lady´s Day oder Allersberg am Abend gerne Ihre

Dezember Bahnen 2019 ziehen wollen, 100,00 oder € unsere Kinder und Jugendlichen,

50,00 € Hans und Marianne Brandl, Allersberg

die sich lieber nachmiags in der Freizeit austoben möchten

100,00 €

mit gegenseigem Verständnis 250,00 € Inge ist Göppel, für Alle Allersberg Platz.

Gerade in einer Zeit mit 90,00 Einschränkungen €

und Unsicherhei-

Juni 2020

125,00 € Spendenbox Freibad

ten brauchen unsere Kids Raum für Spiel und Spaß. Bie

behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Kinder und Jugendliche

im Freibad etwas akver sind und gönnen Sie Ihnen ein

Stand 15.07.2020 183.056,93 €

Stück Freiheit in Form vom Toben, Spielen und nicht nur zum

Schwimmen in unserem Freibad.

Vielen Dank an unsere Freibadbesucher die selbst in Zeiten

wie Diesen unserem Allersberger Freibad treu bleiben.

entschieden, sobald die endgültigen Baukosten mit Rechnung vorliegen.

Die entsprechenden Haushaltsmittel für den gesamten Geh- und Radweg

sind im Haushalt 2018 einzuplanen.

Abstimmung:

abgelehnt

Spendenliste:

19

11.) Genehmigung des nichtöffentlichen Teils der

Niederschriften von den Sitzungen des Marktgemeinderates

M-10/2017 und der Ausschüsse A-16/2017,

A-19/2017 und A-22/2017

Wegen Überschreitung der max. Sitzungsdauer von 31/2 Stunden:

Abstimmung:

zurückgestellt

Sitzung des Bauausschusses am 31.01.2018 (A-2/2018)

4.) Auftragsvergaben

2017 171.000,00 €

2018 6.678,80 €

4.1.) Februar Mittelschule 2019 Allersberg- 300,00 € Reiner

Vergabe

Freitag

der

März 2019 250,00 € Dipl. Ing. Manfred Findeis Betonbohrservice GmbH

Netzwerkverkabelung

Juni 2019 300,00 € Walter und Anita Wurzinger, Allersberg

Beschluss:

Juli 2019 100,00 € Reinhardt Hampel, Allersberg

Die August Ausschussmitglieder 2019 stimmen 100,00 der € Vergabe zum Nachtragsangebot 01 für

100,00 €

die LAN- Verkabelung in der 600,00 Mittelschule, € an die Firma Mersch, Greding, zu.

Abstimmung:

100,00 € Anna Horndasch,

angenommen

Allersberg

4.2.) Sporthalle Sybilla-Maurer-Grundschule;

250,00 €

September 2019 300,00 € MKV, Allersberg

344,33 € Spendenbox Freibad

4.2.1.) Sporthalle Sybilla 222,00 Maurer-Grundschule € Il Siciliano, Allersberg - Information

zur Kostenberechnung 1.280,00 € der Technische Ausrüstung

Oktober 2019 50,00 €

UVWA - Spendenbox am Kabareabend

Abstimmung:

200,00 € Familie zur Florian Kenntnis Schlierf, Fürthgenommen

November 2019 160,85 € Allersberg Ladys Day

Dezember 2019 100,00 €

4.2.2.) Sporthalle Sybilla-Maurer-Grundschule 50,00 € Hans und Marianne Brandl, Allersberg - Information

zur Ausschreibung Gewerk 100,00 € feste und lose Sportgeräte

250,00 € Inge Göppel, Allersberg

Abstimmung:

zur Kenntnis genommen

90,00 €

Juni 2020 125,00 € Spendenbox Freibad

4.2.3.) Sporthalle Sybilla-Maurer-Grundschule -

Information Stand 15.07.2020 lose Möblierung

Gesamt 183.056,93 €

Abstimmung:

zur Kenntnis genommen

4.3.) Sporthalle Sybilla-Maurer-Grundschule - Gewerk

Schlosserarbeiten

Spendenkonto:

Raiffeisen - meine

Beschluss

Bank eG

IBAN: DE03 7606 9449 4009 6213 00

8

Die Ausschussmitglieder stimmen der Vergabe der Schlosserarbeiten für den

Neubau der Sporthalle Sybilla-Maurer-Grundschule BIC: GENODEF1FYS

an die Firma Rupp GmbH

& Co KG, Sonneberg, zu.

Abstimmung:

angenommen

Wir planen und installieren Ihre

Photovoltaikanlage

Ausführung aller

Elektroarbeiten

MARKT ALLERSBERG • AUGUST 2018

Thannstraße 7

90584 Allersberg

Tel. 0 91 76 -99 89 46

Mobil 0162 -700 3726

• NEUBAU

• ALTBAUSANIERUNG

• INDUSTRIE-

INSTALLATION

kann. N

Abstim

5.) Gru

5.1.) G

ICE-Str

Beschl

Der Bau

Grundst

Die Verw

zu verfo

etc. zu r

platzflä

Abstim

5.2.) A

gesetz

Gema

Beschl

Der Bau

bezüglic

zu den B

Die Aus

trägt de

Abstim

Sitzung

8.) Vo

Besch

Beschl

Der Mar

nalen Un

Maßgab

Gegenst

und wirt

sondere

bieten im

Erwerb,

Grundst

Abstim


AUS DEM RATHAUS

emeinnde

GR

rsberg:

0 und

§ 30

other

rnative

ezeichtzungs-

iner

en

eis

ltsaße

zu

n an

nd für

. Die

ft

r

t,

scheit

die

wäre

d

rbe-

20

7.) Kinderhort Don Bosco: Anmeldezahlen und

Schaffung zusätzlicher Plätze

Sachverhalt:

Für das kommende Schuljahr 2018/2019 liegen derzeit 117 Anmeldungen

für den Kinderhort Don Bosco vor. Durch die Aufstockung zum Schuljahr

N 2017/2018 auf 100 Plätze kann derzeit 18 Kindern B kein Hortplatz zur

Verfügung gestellt werden.

Nach Rücksprache mit den Leiterinnen der Kindertagesstätten in Allersberg

sowie Frau Schmid vom Katholischen Pfarramt handelt es sich um einen einmaligen

Effekt, da zum neuen Schuljahr heuer ungewöhnlich viele Kinder vom

Kindergarten in die Grundschule wechseln. Ab dem nächsten Jahr pendelt sich

*Sommerferien-Akon dies durch den Übergang in die weiterführenden bis Ende September*

Schulen sowie den Übertritten

aus den Kindergärten wieder ein. Es würde somit die Bildung einer sogenannten

Notgruppe Achtung! (max. Unsere 25 Kinder) Akon für das findet kommende Schuljahr notwendig.

Achtung,

wie Das Katholische geplant, trotz Pfarramt Corona hat dankenswerter sta! Weise als Träger des Kinderhortes

Don eure Bosco alte auch Büchi die Betreuung auf Reisen der Notgruppe und übernommen.

Schickt

hel!!! Zusammen mit dem Katholischen Pfarramt und der Leiterin des Kinderhortes

Wir

werden

sammeln

verschiedene

für

Alternativen

die Hilfsorganisaon

geprüft (Unterbringung in der Schule, im nahegelegenen

Kindergarten St. Antonius, im Schülercafé des „Alten Schulhaus“) und

"GAin" gebrauchte Ranzen und verschenken

sie an Kinder in armen Län-dern. Neh-

in einem gemeinsamen Termin, an dem auch die Rektorin der Grundschule und

die zuständige Mitarbeiterin des Landratsamtes teilnahmen, erörtert.

men Sie Ihren gebrauchten, einwandfreien

Beschluss:

Der

Schulranzen

Marktgemeinderat

und

erkennt

füllen

den

ihn

Bedarf

mit allem,

des Kinderhortes Don Bosco für

was das Schuljahr ein Schulkind 2018/2019 so braucht. mit zusätzlichen 25 Plätzen an und stimmt der

Wir Einrichtung hoffen einer wieder Notgruppe auf eure zu. kräige Unterstützung

Abstimmung: bei dieser tollen einstimmig Akon, damit angenommen

wir vielen Kindern eine große Freude machen

8.) Verschiedenes können!!! und Anfragen

Infoflyer Ärzte in Urlaub es bei uns in der Bücherei oder

auf Ortssprecher www.gain-germany.org.

Fiegl bringt vor, dass am 28.05.2018 kein Arzt in Allersberg

praktiziert hat. Das könne nicht sein.

Wir 1. Bürgermeister machen Urlaub Horndasch erklärt, dass eine Abstimmung der Ärzte untereinander

den sicherlich Wochen wünschenswert vom 10.08. sei. bis Die 21.08.20 Kommune hat aber kein Weisungs-

In

bleibt recht gegenüber die Bücherei den Ärzten. geschlossen. Bie

berücksichgen Sie dies, wenn Sie in der

Vorkaufsrecht

Ferienzeit etwas ausleihen möchten. Wir

Marktrat Lehner fragt an, ob der Markt ein Vorkaufsrecht beim Verkauf eines

wünschen allen einen schönen Sommer!

Weihers bei Heblesricht hat.

1. Bürgermeister Horndasch erklärt, dass nach Meinung der Verwaltung

Bie aufgrund beachten: des Naturschutzrechtes Es gelten auch ein Vorkaufsrecht weiterhin besteht. Das Landratsamt

die habe geänderten hier aber noch Öffnungszeiten!

keine Entscheidung getroffen

Schulranzen gegen Armut - Helfen macht Schule

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

in der Bücherei im alten Bahnhof:

Montag und Freitag 14.00 bis 18.00 Uhr,

Donnerstag 9.00 bis 12.00 Uhr.

Ihr Bücherei-Team

LEBEN

NEU

FEIERN.

Silk X.

Aus Herausforderung wird unsichtbar.

Einfach einsetzen und nicht mehr daran denken.

Für persönliches Hören auf dem nächsten Level.

Jetzt kostenlos bei uns testen!

Ihr HörExperte:

AUGUST 2018 • MARKT ALLERSBERG

5

Pettenkoferplatz 15 • 92334 Berching •Telefon (0 84 62) 94 24 32

Marktplatz 10 • 92342 Freystadt • Telefon (0 91 79) 94 63 42

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 9-13 Uhr und 14-18 Uhr, Mittwoch nachmittags geschlossen

Silk X_Coop_V2_90x100.indd 1 26.03.2020 13:14:38


21

AKTUELLES AUS DEM AKTIONSBÜNDNIS

OBERPFALZ-MITTELFRANKEN (AOM)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

August 2020

Wie auch schon in den letzten Monaten können

wir Sie leider nicht wie gewohnt auf die umfangreichen

Veranstaltungen in unseren Partnerkommunen

hinweisen – auch wenn sich die Corona

Situation allgemein etwas „gelockert“ hat.

Wir bedauern das weiter sehr, ist doch der persönliche

Austausch, das menschliche Zusammentreffen

und das gemeinsame Feiern ein wesentlicher

Bestandteil unseres Lebens.

Trotzdem und trotz aller Einschränkungen und

Verzögerungen, die Corona auch für die tägliche

Arbeit in unseren Verwaltungen mit sich gebracht

hat, kann ich gute Nachrichten aus unserer AOM

vermelden:

Die Gründung der AOM als eingetragener Verein,

mit eigener Satzung und neuer Struktur ist

entscheidende Schritte vorangekommen. Stand

heute haben fast alle Gemeinderäte dies mit großer

Mehrheit oder einstimmig gebilligt, so dass

wir nach mehr als 10 Jahren Bestehen der AOM

auf eine noch engere, noch bessere interkommunale

Zusammenarbeit für die Zukunft hoffen dürfen.

Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam neben

dem Pilotprojekt „Förderung über das Regionalbudget“

oder der Fortschreibung des ILEK (Konzepts

der AOM) auch dieses ganz zentrael Vorhaben

in meinem – nun zu Ende gehenden - Jahr

als Vorsitzender der AOM entscheidend voranbringen

konnten.

Wir werden Ihnen natürlich über den weiteren

Fortgang an dieser Stelle berichten!

Ihnen wünsche ich eine gute Zeit und „bleiben

Sie gesund“.

Ihr Daniel Horndasch

Erster Bürgermeister Markt Allersberg, Sprecher

des AOM


22

V A

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

aufgrund der momentanen Situaon

bzgl. der Maßnahmen zur

Verlangsamung der Corona-Infizierungen

kann es zu Absagen

oder Verschiebungen von Veranstaltungen

in Allersberg und seinen

Ortsteilen kommen. Beachten

Sie daher ergänzend zur unserer

Homepage bie auch die Tagespresse,

Aushänge, Internetseiten

der Veranstalter oder sonsge Medien/

Informaonsquellen.

Wir bien um Ihr Verständnis.

Gilardi-Ausstellung wieder geöffnet!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach der Corona-Pause hat unsere Gilardi-Ausstellung ab

sofort – wie gewohnt – jeden 1. Sonntag im Monat von

14 – 17 Uhr geöffnet.

PREISWERTE DRUCKSACHEN

www.schwarm-druck.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Wir suchen

DICH!

Mehr Infos in

unserem Karriereportal

unter

fischer-und-du.de

DIGITAL. GEWINNT.

SPORTLICH ZU WIRTSCHAFTLICHEM ERFOLG

Bereit für Unternehmensführung 4.0?

Als die wahrscheinlich digitalste Steuerkanzlei in der Region

arbeiten wir mit den modernsten und innovativsten Lösungen,

die der Markt derzeit zu bieten hat.

Interessiert?

www.fischer-und.de

Fischer & Kollegen

Steuerberatungsgesellschaft

Hilpoltstein I Neumarkt


1047/Zeller Rohn Grabmale_1179196/Will Marko

23.08.19/TR/124x20mm/G59926720b

23

L R

KoKi Netzwerk frühe Kindheit:

Telefonsprechstunde für Schwangere und junge Eltern

Die Corona- Pandemie wirbelt den

Familienalltag noch immer mächg

durcheinander. Seit Mai 2020 bietet

die KoKi des Landkreises Roth aufgrund

der Corona-Pandemie eine telefonische

Baby-Kleinkind Sprechstunde

an. Um Schwangere und junge Eltern

auch während der anhaltenden Krise

nicht mit ihren Fragen alleine zu lassen

wurden nun weitere Termine für

die telefonische Sprechstunde festgelegt.

Vorerst findet die telefonische

Babysprechstunde bis einschließlich

26.08.2020 sta.

Bei Fragen zu Themen wie Ernährung,

Pflege oder Entwicklung von Babys

und Kleinkindern (bis zum Alter von

drei Jahren) können sich Schwangere

und junge Eltern Tipps und Infos von

einer Familienhebamme bzw. Familien-Gesundheits-

und Kinderkrankenpflegerin

einholen.

Jeden Miwoch von 9.00 bis 11.00

Uhr steht eine Familienhebamme

oder Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

unter der KoKi

Telefonnummer: 09171 811481 für

alle Fragen rund ums Baby/ Kleinkind

zur Verfügung. Die Fachkräe unterliegen

der Schweigepflicht. Außer den

Telefonkosten fallen keine weiteren

Kosten für die Beratung an, da die

Sprechstunde über die Bundessung

Frühe Hilfen vom Bundesministerium

für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

gefördert wird. Auch anonyme

Beratung ist selbstverständlich möglich.

Bei Fragen zum Angebot der Telefonsprechstunde

können Sie sich gerne an

die KoKi des Landkreises Roth unter

09171 811481 oder unter koki@landratsamt-roth.de

wenden.


24

G „L“

Nach 4 Monaten Zwangspause wieder Proben begonnen

Vier Monate lang lag der Chorgesang

beim Gesangverein „Liederkranz“ Corona

bedingt auf Eis. Am vergangenen Dienstag

nun hat der Chor seine Probenarbeit wieder

aufgenommen.

Am 10. März hae sich der Männerchor

zuletzt getroffen. Damals zur Generalversammlung.

Dann kam Corona, und mit den

gemeinsamen Proben war es erst einmal

zu Ende. Schon die staatlichen Auflagen

und Vorgaben machten den wöchentlichen

Proben ein Ende. Aber auch so hae

man bei der Generalversammlung schon

einmal vereinbart, die wöchentlichen Proben

angesichts der Gefahren durch das

Coronavirus bis auf weiteres ausfallen zu

lassen. Dass daraus vier Monate werden

sollten, hae man damals nicht geglaubt.

Vor gut einer Woche trafen sich die Sänger

nach einer vorherigen Vorstandssitzung,

um über das weitere Verfahren zu

diskueren und Informaonen zu erhalten

über die Vorsichtsmaßregeln, die gerade

für das gemeinsame Singen noch ein

wenig strenger sind wie für das normale

Zusammentreffen. Denn eine Verbreitung

über Aerosole (unsichtbare Schwebeteilchen

in der Lu, die beim Sprechen und

vor allem beim Singen entstehen) ist beim

Coronavirus ebenfalls stark zu befürchten.

Und so wurden von den Chorverbänden

in Absprache mit den Fachleuten und Virologen

sowie staatlichen Stellen Verhaltensregeln

für das Singen erarbeitet. Ein

Abstand von zwei Metern zwischen den

einzelnen Sängern muss dabei unbedingt

eingehalten werden. Aber wie sollte das

gehen im bisherigen Probenlokal im Rückgebäude

der Gaststäe Utz? Der Raum ist

viel zu eng als dass ein solcher Abstand

eingehalten werden könnte. Jede einzelne

des viersmmigen Männerchors getrennt

zu proben macht ebenfalls wenig Sinn.

Denn gerade das Singen mit den mehreren

unterschiedlichen Smmen ist beim

Chorgesang erforderlich.

So erwies sich die Hilfe des Marktes Allersberg

als recht wirksam. Bürgermeister

Daniel Horndasch stellte nach Anfrage von

Der Männerchor des Gesangvereins Liederkranz hat am vergangenen Dienstag nach vier Monaten Abstinenz

wieder seine Proben aufgenommen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen

Foto: Mücke

Vorsitzenden Herbert Schmidt dem Chor

den Gilardisaal zur Verfügung. Da können

wenigstens zwei Smmen gemeinsam

proben. Für ein Zusammenwirken aller

vier Smmen, das wenigstens in größeren

Abständen immer wieder notwendig wird,

will Chorleiter Timm Wisura in Zusammenarbeit

mit dem Vorstand noch nach einer

Möglichkeit suchen. Also werden derzeit

der 2. Tenor und der 2. Bass zusammengespannt,

die gemeinsam proben, eine Stunde

lang. Dann sind der 1. Tenor und der 1.

Bass dran, ebenfalls eine Stunde lang und

nach vorheriger gründlicher Querlüung

des Saals, in dem ohnehin während der

Proben die Fenster auf der Westseite und

der Ostseite gleichzeig geöffnet sind. Nahezu

alle Sänger waren sich einig bei dem

vorherigen Informaonsabend, unter diesen

Bedingungen die Proben wieder aufzunehmen,

zumindest versuchsweise.

Denn die akven Sänger gehören bei ihrem

Alter allesamt zu dem Personenkreis,

bei dem von einer größeren Gefährdung

ausgegangen wird.

Das vereinseigene Piano wurde vor der

Probe am Dienstag in den Gilardisaal ge-

scha. 2. Vorsitzender Burkhard Molzberger

wurde zum Hygienebeauragten

besmmt, der auch für das Hygienekonzept

verantwortlich ist und die Listen über

die Anwesenheit der einzelnen Sänger bei

der jeweiligen Probe führt. Vor und beim

Betreten muss jeder Sänger Mund- und

Nasenschutzmaske tragen, die, wenn er

an seinem Platz ist, abgenommen werden

kann. Denn Singen mit Maske funkoniert

nicht. Jeder nimmt sein Notenmaterial mit

nach Hause, um es eine Woche später wieder

mitzubringen. Und auch ein Getränk

für die Stunde Singprobe bringt sich jeder

selbst mit. Das gesellige nach der Probe

kommt dabei derzeit eher zu kurz. Denn

omals saßen viele Sänger noch etwas

zusammen, brachten einem Geburtstagjubilar

ein Ständchen dar und ließen ihn

bei einem Schnäpschen ergänzend hochleben

oder es wurde auch noch ein bisschen

gekartelt oder einfach nur geratscht.

Aber die Sänger sind froh, dass sich ihnen

diese Möglichkeit überhaupt bietet. Denn

sie haben alle die gleiche Leidenscha

des gemeinsamen Singens. Übrigens wurde

dem Chor in der singfreien Zeit auch


25

Allerschbeächer

RedensArten

Nachwuchs beschert. Dieter Griesbauer und Robert Unterburger

haben sich zusätzlich eingefunden und wollen in Zukun den

2. Tenor bzw. den 1. Tenor verstärken.

Wie es nun in den kommenden Wochen weitergeht, das ist noch

nicht endgülg sicher. Vieles, um nicht zu sagen alles, ist vom

Fortgang der Pandemie abhängig. Auf alle Fälle hat man sich von

dem für Oktober vorgesehenen und eingeplanten Jahreskonzert

schon einmal verabschiedet. Zu schwierig sind die einzuhaltenden

Auflagen und Vorgaben. Stadessen liebäugeln die Sänger

derzeit mit einem Konzert zur Weihnachtszeit und hoffen, dass

die Corona-Pandemie es gut mit ihnen meint. Denn jeder Sänger

ist auf eigene Gefahr mit dabei und völlig freiwillig und eine Infek-

on wäre das schlimmste, was ihnen jetzt passieren könnte.

Reinhold Mücke

SERVUS, ich bin

da Span und

in Allerschbeäch

bin i gern daham.

Weil mäi Mudder in ihr‘m Lebm vül

solche Allerschbeächer-Sochära louslou‘n

hout und ich mir däi aufg‘schriebm hob,

deäf ich däi etz im Mitteilungsblädl bringä.

Also, weiter gäiht‘s.

Mäi Mudder hout immer g‘schaut, dass die

Uzäich-Wohr, wos ma su alle Dooch uzung

hout in Ordnung wor. Hout da Rock a weng

zipfelt, wor der Blus‘n- oder Hemadknopf

locker oder wor die Husadasch‘n rogriss‘n,

dann hout‘s g‘moant . . .

14: . . . oft g‘langt a kloana Hooft,

dann is widder gricht!

Wos etz des genau bedeid, des kenn‘s auf

oanä ander‘n Seit‘n find‘n.

Also, schaut‘s a mal nouch.

M A

Im Rathaus Allersberg findet eine Versichertenberatung für Rentenangelegenheiten sta.

Die Versichertenberatung findet im Jahr

2020 an folgenden Donnerstagen sta:

27.08.2020, 24.09.2020, 22.10.2020 und

19.11.2020 jeweils von 15.00 – 18.00 Uhr

im Rathaus Allersberg, Erdgeschoss, Besprechungsraum

00.05, sta.

Anträge auf Kontenklärung bzw. Rentenanträge

werden kostenlos ausgefüllt und

entgegengenommen. Dringend erforderlich

hierfür sind Personalausweis und Versicherungsunterlagen,

die Sie bie zum

Termin mitbringen.

Eine Beratung durch den Versichertenberater

Herrn Andreas Seidel, Deutsche Rentenversicherung

Knappscha-Bahn-See,

erfolgt nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

Eine Beratung ist auch an anderen

Tagen nach individueller Absprache möglich.

Terminvereinbarung unter

09171-8948662 oder 0151-61137838.

Ansprechpartner der Deutschen Rentenversicherung

Nordbayern in Allersberg

Es gibt in Allersberg zwei Versichertenberater

der Deutschen Rentenversicherung

Nordbayern.

Als Helfer in der Nachbarscha beraten sie

über die Voraussetzungen der verschiedenen

Rentenarten oder über die Möglichkeiten

des persönlichen Rentenbeginns.

Bei Kontenklärungen, Rentenanträge, Hinterbliebenen-,

Waisen- und Erziehungs-

renten sind sie behilflich und leiten die

Anträge weiter.

Diese Serviceleistungen sind für die Versicherten

und Rentner kostenfrei. Termine

bekommen sie bei uns in Allersberg, wenn

nög auch nach Feierabend oder am Wochenende.

Versichertenberater Johann Gerngroß

Tel. 09176 / 7568

Versichertenberaterin Johanna Janßen

09176 / 997703 (mit Anrueantworter)

E-Mail: johanna.janssen@web.de


26

A A G | F 27

Chronik von Allersberg und seiner Ortsteile in Zeiafeln

1525:

Am 9. April 1525 wird in der Ansbacher

Johanniskirche erstmals ein Goesdienst

in deutscher Sprache abgehalten.

Aufgrund unterschiedlicher Auslegungen

der lutherischen Lehre von

der neu gepredigten „Freiheit eines

Christenmenschen“ (Marn Luther)

bricht am Anfang dieser Glaubens-Revoluon

der fürchterliche Bauernkrieg

aus. Dieser Krieg wütet in Bayern, besonders

aber in der Pfalz. Blut fließt in

Strömen. „Ganze Strich Landes“ werden

geplündert, mehr als 600 Orte in

Brand gesteckt.

In unserer Gegend hausen besonders

der Markgraf Friedrich von Brandenburg

sowie die Nürnberger, dazu aufgefordert

von Kaiser Maximilian I. Der

Markgraf nimmt Freystadt ein. Hilpoltstein

ergibt sich ihm, aber Heideck leistet

tapfer Widerstand:

„Zu dieser Zeit hat Markgraf Friedrich

mit seinem Kriegsvolk die Stadt Haidekh

belagert, der Hoffnung, dass sich

diesselbe, weil ihm

Verwehrung geschehen, als bald gütlich

ergeben würde. Als aber die Innwohner

und Kriegsleuth darinnen sich

zur Gegenwehr geschikket, und er mit

tüglichen Kriegsvolk und geschütz nicht

versehen gewest, und die Kosten eines

langwierigen Feldlagers gefürchtet, ist

er alsbald, nachdem er nur einen Tag

davor verharret und nur etliche Schuss

hinein gethan, wieder abgezogen.“

(aus den Annalen des Nürnberger

Ratsschreibers Johann Müllners, 1792)

Die Nürnberger gehorchen weiterhin

dem kaiserlichen Aufgebot. Mit 4.000

Mann und 31 „Feldschlangen“ sowie

1.170 böhmischen Hilfstruppen rücken

sie am 3. Mai 1504 in die Oberpfalz ein,

nehmen die Städte Lauf, Hersbruck,

Velden und Altdorf sowie mehrere

Klöster und Schlösser im Sturm und

richten plündernd und brennend überall

großen Schaden an. Auch Allersberg

fällt in ihre Hände:

„Der Raissigen sind geset 150 und unterdenselben

Hanns von Obernitz und

Delphin von Hauptwitz; auch seind 300

Bauern mitgezogen, so die königliche

Majestät zu Schantzgräbern wollen

gebrauchen. Obriste Hauptleute sind

gewest Endres Tucher, Jörg Füterer und

Wolff Pömer, haben mit sich gehabt 2

Stainpüchsen und 12 Schlangen, auch

bis in 40 wägen mit Spiessen, Schäufeln,

Pulver, Kugeln und anderer Bereitschaft.

Dieser Hauff ist Samstags

und an Unser Frauen geburth abends

und mit ihnen Hertzog Erich zu Braunschweig

mit 150 Pferden, zu Nürnberg

ausgezogen. Sind die erste Nacht zu Allersberg

gelegen und des andern Tags

gegen Stain gezogen.“

(aus den Annalen des Nürnberger

Ratsschreibers Johann Müllners, 1792)

1525:

Die Bewohner Ebenrieds scheinen immer

schon zum Widerstand gegen Unterdrückung

geneigt gewesen zu sein.

Im Bauernkrieg 1525 spielen auch sie

eine Rolle beim Mässinger Haufen. Der

Dichter Heinz Schauwecker hat den

Thomas Bader in seinem historischen

Roman „Zwischen dem Recht“ verewigt.

Aber auch schon früher vernehmen

wir aus der Geschichte von den

Ebenrieder Bauern.

1526:

Auf dem Reichstag in Speyer wird beschlossen,

dass den Reichsstädten die

Gestaltung der christlichen Ordnung

überlassen bleibt. So wird die lutherische

Glaubenslehre die Reformaon

ermöglicht.

1528:

Markgraf Georg der Fromme ordnet

Kirchenvisitaonen in seinen Ländern

an.

1528, 22.03.:

Die Pfalzgrafen Oheinrich und Philipp

verkaufen den Markt Allersberg und

den Dörfern, die „mit Trieb und Tradt

(Brache)“ dazu gehören, Erbrecht weise

ihre „Eeschafferei“ (Bannschäferei)

zu Rotenlach, wie sie vorher der Schäfer

Hans Fritsch inne gehabt hat, und

befreien sie von dem früher darauf

ruhenden Scharwerk gegen jährliche

Zahlung von 28 Gulden rheinisch und

78 weißen Pfennigen. - „dat. Sontag

Letare, 1528“.

1528, 08.08.:

Der Rother Amtmann Endres von Hausen

schreibt an den „durchleuchgen

hochgebornen Fürsten und Herren,

Herrn Georgen Markgrafen zu Brandenburg

Vormünder etc. unserm gnädigen

Herrn“.

In seinem Bericht an Ansbach, dem

er die Überschri „Underricht von

Rot der Pfarren und Pfrunden halben

im Amt doselbsten“ gibt, gibt er kurze

Statements über die Zustände in

den Pfarreien „Öckersmull“ (Eckersmühlen),

Wallesau, „Jörgensgemund“

(Georgensgmünd), Eysölden, „Mündorf“

(Mindorf), Offenbau, Schwimbach,

Alfershausen und Thalmässing.

In seinem Bericht über „Öckersmull“

erfahren wir einiges über den Allersberger

Pfarrer Wolfgang Kunlein:

„Oekersmull: Patron: der Pfarrer von

Allersberg. Pfarrer Wolfgang Kunlein,

ist bei 50 Jahren alt, hält Meß und

Ceremonien wie vor alters, doch liest

er Epistel und Evangelium deutsch,

braucht auch in der Messe deutsche

Gesänge, hat eine Köchin über 50 Jahre

alt, ist die lange Zeit bei ihm gewesen

als sein gedingte Dienst - Ehalt“.

1529:

Auf dem Reichstag von Speyer macht

Georg der Fromme von seinem Veto-

Recht Gebrauch und ebnet damit dem

Prinzip der Gewissensfreiheit in Religionsfragen

den Weg. Auf dem Reichstag

in Augsburg widersetzt sich Georg

der kaiserlichen Anordnung, an der

Fronleichnams-Prozession teilzunehmen

und ignoriert die Aufforderung,

evangelische Predigten nicht zuzulassen.

1529:

In Ebenried sind zwei Pfarrstellen. Der

Rat hat durch sein Lehensrecht den

Pfarrer von Beerbach, Johann Clesel,


27

M A

ernannt und Adam von Wolfstein ersucht, denselben einzusetzen.

Für die andere Pfarrstelle solle er auch einen Pfarrer

präseneren.

1529:

Mit dem Pfarrer von Allersberg vereinbart der Rat eine Pension.

Darauin verlässt der Pfarrer die Pfarrei.

1529:

Am 12. Januar 1529 wird ein Vertrag zwischen den Gebrüdern

O Heinrich und Philipp und dem Rat der Stadt Nürnberg

geschlossen. Er betri „Irrung wegen der Steuer“ im

Amte Allersberg und regelt, welche Steuer der Fürst von den

Nürnberger Untertanen verlangen dure, die im Amte Allersberg

mit ihren Gütern leben. Es wird entschieden, dass die

Steuern an den Pfalzgrafen so lange zu zahlen sind, bis durch

irgendwelche Fälle wie Kauf oder Heirat unter anderem die

Güter in Nürnberger Hände übergehen und umgekehrt.

Informaon und Aufruf

Der Markt Allersberg ist im Besitz eines alten Traktors, der

früher vom Bauhof genutzt wurde und seit einiger Zeit nicht

mehr gebraucht wird. Er soll nun verkau werden. Bevor das

wie üblich über Zollaukon oder Händler geschieht, soll unseren

Bürgern die Möglichkeit des Erwerbs gegeben werden.

Für Nachfragen oder die Abgabe eines schrilichen Angebots/Gebots

wenden Sie sich bie bei Interesse zeitnah an

den Bauhofleiter, Herrn Scheiber.

Eckdaten: Typ Deutz 3006

30 PS

Betriebsstd. 7183

Baujahr 1970

Schaltung 8 Gänge Vorwärts , 2 Rückwärts

Dreipunktkupplung

Zapfwelle

(Staatsarchiv München und Staatsarchiv Nürnberg, Akt Nr. 7328)

1530:

Auf dem Reichstag in Augsburg will Kaiser Karl V. die religiöse

Einheit des Reiches wieder herstellen. Die protestanschen

Reichsstände legen ihr von Philipp Melanchton verfasstes

Glaubensbekenntnis „Confessio Augustana“ vor. Wegen der

Härte der katholischen Verhandlungen kommt es zu keiner

Einigung. Im selben Jahr ist der Allersberger Hans Nickel nach

Neuburg abgeordnet.

um 1530 bis 1680:

Altenfelden ist lutherisch geworden und bis 1680, also 150

Jahre lang, noch teilweise lutherisch geblieben.

um 1530:

Zwei Jahrhunderte lang, bis zur Reformaon um 1530, werden

an den Fesagen in zweistündiger Wanderung Prozessionen

von Eckersmühlen zur Kirche nach Allersberg durchgeführt.

1530:

Im Archiv der Gemeinde Allersberg liegt eine Urkunde mit

zwei Weisungsarkeln über „Gantprozesse“ des Balthasar

von Wolfstein.

1531:

Gilch Zenner auf der Hasenbruck hat drei „Gänge“: Pfarrei

Göggelsbuch, Obrigkeit Allersberg sowie „Wunn und Waid“

mit Birkach. Dafür muss er 13 Pfennige an Michaelis zahlen.

Seine komplee Abgabe beträgt einen Gulden.

Robert Unterburger

Fotos: MA


28

A S-C 2000

Kirchweihturnier des Allersberger Schach-Clubs 2000 – mal anders

In der Geschichte des Allersberger Schach-

Clubs 2000 Vereins ist vieles passiert –

aber das Kirchweihturnier ist eine absolute

Konstante. Seit dem Gründungsjahr

2000 fand das Turnier jährlich am Kirchweihsonntag

sta, in diesem Jahr also

bereits zum 21. Mal! Die Arakvität des

Turnieres liegt im besonderen Turniermodus:

Gespielt werden zehn Runden

Schnellschach im normalen Schweizer

System, allerdings gewinnt nicht derjenige

Spieler mit den meisten erzielten Punkten

das Turnier und den Kirchweihpokal..

Vielmehr gleicht eine Bonus-/Malusregelung

die Spielstärkenunterschiede zu

Spielbeginn aus. 2020 kam der Verein um

ein große Änderung nicht herum. Coronabedingt

wurde das Turnier erstmals online

ausgetragen. Dies ermöglichte es auch

vielen interessierten Spielern teilzunehmen,

die nicht aus der Nähe von Allersberg

kamen. Insgesamt 20 Teilnehmer aus

zehn verschiedenen Vereinen über ganz

Deutschland verteilt nahmen am Turnier

teil. Nach etwa 3,5 Stunden standen dann

die Sieger fest: Auf dem ersten Platz landete

mit deutlichem Abstand Franziska

Schaller, die 7 Punkte erspielte und durch

die Bonuswertung noch zwei weitere dazubekam.

Sie war bereits im vergangenen

Jahr zu Gast in Allersberg und konnte ihr

2019er Ergebnis damit deutlich verbessern.

Auf dem zweiten Platz folgt mit 7,5

Kirchweihpunkten (5,5+2) Jonah Cwiklik

vom Nachbarverein SC Postbauer-Heng.

Im vergangenen Jahr wurde er Drier.

Die (virtuelle) Bronze-Medaille geht an

Mahias Heiligtag von der DJK Aufwärts

Aachen mit 7 Punkten (8,0-1). Hinter den

Treppchenplätzen folgen Florian Schneider

(ebenfalls 7 Punkte), Julian Cwiklik

(Postbauer) und Jan Wimann - vereinslos

(je 6,5 Punkte) sowie Joshua Pos (Papenburg),

Julian Lachmann (ASC 2000)

und Aksh Nagaseshadri (Eschborn) mit

je 6 Punkte. Unter allen Teilnehmern wurden

zudem Sachpreise verlost: Jonas Röß

(Knetzgau) und Gino Gillmeister (Lichtenberg)

dürfen sich je über eine Stoasche

mit ASC-Aufdruck freuen, Daniel Platz (Annaberg)

gewann einen ASC-Fanschal. Das

Turnier wurde über die gesamte Länge in

einem Livestream auf Twitch begleitet:

Trainer Leonid Löw vom ASC 2000 führte

die Zuschauer durch ausgewählte Paren

und versuchte, Einblicke in mögliche Gedanken

der Spieler zu geben. Nach dem

Turnier wurde dort auch live die Verlosung

durchgeführt und die Sieger bekannt gegeben.


29

I B B

In der Wolfsteinerstraße gab es einen Wasserrohrbruch, der

wegen der Tiefe der Leitung und größerer Unterspülung der

Straße erheblichen Aufwand verursachte:

Einen weiteren Wasserrohrbruch gab es in der Rother Straße,

der einige Verkehrsbehinderungen mit sich brachte (hier Bild

vom Zustand der Leitung):

Die starken Regenfälle verursachten einige Einsätze des Bauhofs,

wie hier beim Sport Schöll:

Im Bauhof wurden die neuen Schwerlastregale aufgebaut, womit

der Umzug des restlichen Materials aus dem alten Bauhof

bald abgeschlossen werden kann:

Fotos: MA

NatursteiNe

fürihrenGarten

Bodenbeläge, Palisaden, Stelen – Pflastersteine

und Rasenkanten – Mauersteine und Verblender

Pflastersteine, Findlinge,

– Kiese, Springbrunnensteine, Splitte und Findlinge – Zierkies, Gabionen –

Mauersteine, Garten-Accessoires Stelen, – Keramikplatten Naturstein- und

Keramicplatten und Gartenaccessoires

Viele Sonderposten!

Vielesonderposten

www.gartensteine.de

Peter Gabler e. K.

In der Alting 8, 90596 Schwanstetten-Schwand

Telefon (09170) 22 50


LOSE KAUFEN

BURGFEST UNTERSTÜTZEN

LIVESTREAM SCHAUEN

PREISE GEWINNEN

LIVE

Stream

DER MARKT SCHWANSTETTEN

WÜNSCHT ALLEN KINDERN

UND JUGENDLICHEN

VIEL SPASS BEIM

SOMMERFERIENPROGRAMM!

www.schwanstetten.de | AUGUST 2020

www.roth-journal.de | APRIL 2020

Vorstellung

NEUER ALLERSBERGER

MARKTGEMEINDERAT

NEWS

AUS DEM KINDER-

UND JUGENDBÜRO

www.allersberg.de | JUNI 2020

30

N

Nachprimiz Pater Fidelis in Göggelsbuch

Von Pfarrer Peter Wenzel, Bürgermeister Daniel

Horndasch und sehr vielen Gläubigen der

Pfarrei Allersberg, Expositur Göggelsbuch und

Filiale Ebenried wurde Pater Fidelis herzlich

zurück in Allersberg im Rahmen einer feierlichen

Nachprimizfeier am Göggelsbucher

Sportplatz willkommen geheißen.

Bei herrlichem Weer gratulierten alle Anwesenden

dem Primizianten nach dem Ende

des Festgoesdienstes, wobei der Primiziant

nach dem feierlichen Primizsegen anschließend

auch noch die Gelegenheit zum Erhalt

des Einzelprimizsegens gab.

Große Freude herrscht darüber, dass Fidelis

noch ein Jahr in Allersberg verweilen wird und

ab 1. September offiziell seinen Dienst als Kaplan

in Allersberg antreten kann.

Fotos: MA

Ihr starker Partner für Werbung in der Region!

HILPOLTSTEINER

BURGBLATT

08 | 2020

BürgerInfo

Offizielles Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Schwanstetten

WIR IN

SCHWANSTETTEN

Roth

Journal

Das Magazin für die Kreisstadt

Offizielles Mitteilungsblatt

Markt

ALLERSBERG

Nachrichten aus dem Rathaus und dem Gemeindeleben

SCHWARM

Verlag+Medien

1. August 2020 • 18-23 Uhr

LOSE KAUFEN

BURGFEST UNTERSTÜTZEN

LIVESTREAM SCHAUEN

PREISE GEWINNEN

www.burgfest2020live.de

www.hilpoltsteiner-burgblatt.de

WEDDING SPECIAL

6 Sonderseiten zum

Herausnehmen

STADT ROTH

Nacht der Ausbildung 2020

RATGEBER RECHT

Leben, Sterben und Erben

www.schwarm-verlag.de

Industriestraße 18 | 91161 Hilpoltstein | Telefon (09174) 96 05 | info@schwarm-verlag.de


31

A

Das Herbst-/ Wintersemester 2020/21 kommt

Wir versuchen mit vereinten Kräen und viel Flexibilität das „Unplanbare“ planbar zu machen

In Zeiten von Corona muss Planung das

„Unplanbare“ planbar machen. Dies bedeutet

für uns als vhs im Landkreis Roth

mit über 250 DozentenInnen, für über

4.000 TeilnehmerInnen und über 290

unterschiedlichen Räumlichkeiten in 16

verschiedenen Städten und Gemeinden

ein einheitliches Hygiene- und Sicherheitskonzept

zu erstellen, um im Herbst-/

Winter wieder ein arakves Kursangebot

bieten zu können, das für alle Teilnehmer

und Dozenten höchstmögliche Sicherheit

bietet.

Um dies zu gewährleisten arbeiten wir seit

Wochen mit vereinten Kräen zusammen.

Kein Ablauf ist mehr so wie er war und die

Vorgaben ändern sich konnuierlich, immer

entsprechend der Infekonslage, was

wichg und richg ist.

Nun zeigt sich, dass sich diese Arbeit auszahlt.

Unser Sicherheitskonzept wurde

vom Gesundheitsamt genehmigt und unseren

engagierten Dozennnen und Dozenten

ist es zu verdanken, dass wir Ihnen

ab September wieder ein abwechslungsreiches

Kursprogramm bieten können. In

Allersberg starten ab 29. September wieder

alle bekannten Kurse und natürlich

gibt es auch etwas Neues!

Was ist im kommenden Semester

in Allersberg neu bzw. anders

als die letzten Jahre?

• Das Programm für das Herbstsemester

2020 erscheint nicht in gedruckter

Form, da wir sicherstellen müssen, Kurse

jeder Zeit an die gülgen Vorschrien

anpassen zu können. Dies kann bis zum

Kursbeginn Auswirkungen auf die max.

Teilnehmerzahl und die Kursdauer haben.

• Das vhs-Gesamtprogramm wird voraussichtlich

ab 1. September online veröffentlicht.

Sie finden alle Kurse unter

www.vhs-roth.de

• Im Mieilungsbla September, das ab

15.9.2020 verteilt wird, erhalten Sie wie

in den letzten Jahren einen Überblick aller

Kurse, die in Allersberg stainden in

schrilicher Form.

• Aufgrund des Semesterabbruchs, gibt es

keine Weitermeldelisten. Daher bie ich

Sie, sich schrilich oder online ab 1.September

anzumelden. Dies ist wichg,

um sicher zu stellen, dass wir aktuelle

Kontaktdaten von Ihnen haben. Bie

geben Sie vor allem eine E-Mail-Adresse

und/ oder Handy-Nummer an. Nur so

können wir in kurzer Zeit Hunderte von

Teilnehmern informieren, wenn dies erforderlich

ist.

• Ausnahmen zu dem oben genannten

Anmeldeprozess gelten für langjährige

Teilnehmer z.B. in den Yoga-, Pilatesoder

Sprachkursen. Diese können sich

Wir freuen uns auf das kommende Semester

und hoffen, dass wir wie geplant starten

können. Über aktuelle Entwicklungen

informieren wir regelmäßig auf der Homepage.

Bie schauen Geschäftsstelle

Sie immer wieder mal

vorbei – unter www.allersberg.de Bereich

Leben – Bildung & Soziales – Volkshochschule

91161 oder www.vhs-roth.de. HilpoltsteinAuch

über die Tageszeitungen informieren wir

über das neue Semester.

Ich wünsche Ihnen jetzt einen schönen

Sommer und alles GUTE bis zum Semesterstart!

ab 24.08.2020 bei mir melden. Teilen vhs_Visitenkarte_e2.indd Herzlichst,

1

Sie mir bie mit, ob Sie im Herbstkurs

weitermachen möchten oder nicht. Ihre

Bevorzugt per E-Mail. Telefonisch hinterlassen

Sie mir bie eine Nachricht, und das gesamte

Tanja Engelhardt

wenn Sie mich nicht persönlich erreichen.

Geben Sie bie immer Ihren Vor-

vhs-Team im Landkreis Roth

und Nachnamen, Telefon, den Kurs und

den Namen des Dozenten an, damit ich

Sie dem richgen Kurs zuordnen kann. Kontaktdaten:

Bei Rückfragen melde ich mich bei Ihnen.

Maria-Dorothea-Straße 8

Telefon 09176/ 509-63

E-Mail tanja.engelhardt@allersberg.de

Das vhs-TEAM! Die vhs AussenstellenleiterInnen der 16 Außenstellen und die Zentrale in Hilpoltstein beim Treffen

am 24.07.2020 um gemeinsam die Durchführung des vhs Programm für Herbst/ Winter sicher zu stellen.

Foto: vhs


32

E G

Evang. Goesdienste in/für Allersberg

Evang. Goesdienste in/für Ebenried

So 16.08.2020 | 10:00 Uhr

Goesdienst

Pfrin. Schittenhelm

Christuskirche Allersberg

So 23.08.2020 | 10:00 Uhr

Goesdienst

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg

So 30.08.2020 | 10:00 Uhr

Gottesdienst

Pfr. Dinkel

Christuskirche Allersberg

Sa 12.09.2020 | 11:00 Uhr

Konfirmaonsgoesdienst

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg

So 13.09.2020 | 09:30 Uhr

Konfirmationsgottesdienst

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg

So 13.09.2020 | 11:00 Uhr

Konfirmaonsgoesdienst

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg

So 16.08.2020 | 08:45 Uhr

Goesdienst

Pfrin. Schittenhelm

Friedenskirche Ebenried

So 23.08.2020 | 08:45 Uhr

Goesdienst

Pfrin. Strauß

Friedenskirche Ebenried

So 30.08.2020 | 08:45 Uhr

Goesdienst

Pfr. Dinkel

Friedenskirche Ebenried

So 06.09.2020 | 10:00 Uhr

Konfirmaon in Ebenried

Pfrin. Strauß/Posaunenchor

Friedenskirche Ebenried

So 13.09.2020 | 09:30 Uhr

Goesdienst

Prädikant Busse

Friedenskirche Ebenried

So 20.09.2020

kein Goesdienst in Ebenried

Friedenskirche Ebenried

So 06.09.2020

kein Goesdienst in Allersberg

Christuskirche Allersberg

Sa 12.09.2020 | 09:30 Uhr

Konfirmaonsgoesdienst

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg

So 20.09.2020 | 10:00 Uhr

Festgoesdienst zur Kirchweih

dieses Jahr ohne anschl. Gemeindefest

Pfrin. Strauß

Christuskirche Allersberg


33

V G

Der Volkschor Georgensgmünd bot ein tolles Open-Air-Konzert

vor der romanschen Kulisse des Rothsees

Mit einem tollen Open-Air-Konzert am

Strandhaus Birkach begeisterte der Volkschor

Georgensgmünd vor der romanschen

Kulisse des Rothsees die zahlreichen

Zuhörerinnen und Zuhörer. Unter der Gesamtleitung

von Ruth Schauer spannte

der gemischte Chor einen weiten Bogen

von Tradionals, Klassik und unvergesslichen

Songs aus der Sparte Rockmusik.

Claudia Straubinger führte mit klugen

Gedanken durch den fast zweistündigen

Konzertabend.

Wochenlang hae der Volkschor im Freien

für das Rothsee-Konzert geprobt. Nun

konnte das Publikum die Früchte der intensiven

Vorbereitungsarbeit zum Nulltarif

genießen. Mit großer Perfekon und

spürbarer Begeisterung, trotz Corona wieder

aureten zu können, sang der Chor

sich in die Herzen der Zuhörerinnen und

Zuhörer und zeigte ein beachtliches Niveau.

Das strahlende Sommerweer hatte

zahlreiche Badegäste an den Rothsee

gelockt und das Freilukonzert war das

I-Tüpfelchen am ersten Feriensonntag in

Bayern. Am Strandhaus und rings um den

Chor haen es sich die Zuhörer – mit gebührendem

Abstand – bequem gemacht

und lauschten hingerissen den Darbietungen

des Gmünder Volkschors.

Den Auakt bildete das bekannte Friedenslied

„Schalom“, das der Chor mit

Begleitung von Heidi Wimann an der

Querflöte sang. Schalom bedeutet so viel

wie Unversehrtheit, Frieden, Gesundheit,

Wohlfahrt und Ruhe, erklärte die Moderatorin

und erzählte, dass der Volkschor

bei Ausbruch der Pandemie seine Proben

zunächst ins Internet verlegt hae, um

dann im Freien zu proben. „Unbeschwerte

Augenblicke sind in diesen Corona-

Zeiten sehr wichg, um Kra zu tanken“,

meinte sie.

Ein weiteres Mutmacher-Lied war der

Song „Wunder gescheh´n“ von Nena, in

dem es heißt: „Es gibt so vieles, was wir

nicht versteh´n, immer weiter geradeaus,

komm, steh´ selber wieder auf!“ Eine eindeuge

Botscha, den Menschen in der

Pandemie Mut zuzusprechen, hae auch

das nachdenkliche Lied „Die Rose“, das

aus dem Film „The Rose“ aus dem Jahr

1979 stammt und von Michael Kunze geschrieben

wurde: „Wenn du denkst, du

bist verlassen, fängst du an, die Welt zu

hassen.“ Doch im Frühling blüht eine Rose,

so schön wie nie zuvor, und gibt dir wieder

Mut. Volkschor und Querflöte ergänzten

sich in idealer Weise.

Das perfekte Zusammenspiel von Querflöte

und E-Piano (Ruth Schauer) wurde

auch beider Instrumentalnummer „Le

pet Negre“ erlebbar, die Claude Debussy

(1862-1918) für eine Klavierschule geschrieben

hae. Schwungvoll der „Calypso“

von Jan Holdstock (1940-2017), in dem

die Leichgkeit des Lebens in der Karibik

zu spüren war. Seinen ersten Auri hatte

das neu gegründete Frauen-Ensemble,

das mit Begleitung von Percussion (Peter

Schauer) und Querflöte (Heidi Wimann)

den Reggae „Three lile Birds“ von Bob

Marley präsenerte.

Der Konzertabend war geprägt durch

Lieder, die von Hoffnung sprechen. Beispielsweise

von dem starken Lied „Wer

Hoffnung hat“ von W. Siegler-Legel und

Michael Kunze, das Wolfgang Illner als

Solist mit Querflötenbegleitung sang. Darin

heißt es: „Lös dich von den Schaen!

Und wenn es wirklich Wunder gibt, liegt

es an dir, wenn sie gescheh´n.“ Ähnlich in

der Aussage auch der Song „Solang´ man

Träume noch leben kann“, der die Band

„Münchner Freiheit“ bekannt gemacht

hat: „Versuchen wir es wieder, solang´

man Träume noch leben kann!“

Nach der Pause faszinierte das Frauen-

Ensemble, unterstützt durch den Perkussionisten

und dem zweiten Schlagzeuger

Andreas Krach, mit dem berührenden

Song „Sound of Silence“ von Simon and

Garfunkel. Die Sehnsucht nach Normalität

nach Corona drückte das Lied „Weit, weit

weg“ von Hubert von Goisern aus.

Sehr gelungen auch der Vortrag des weiteren

Sehnsuchtsliedes „You raise me up“

von Brendan Graham und Rolf Lovland, in

dem es heißt: „You raise me up to more

than I can be.“ Dann kam der große Einsatz

der Solisn Heike Günther. Begleitet

von der Querflöte beeindruckte sie mit ihrem

Vortrag des 1939 geschriebenen Evergreens

„Over the Rainbow“, in dem Harold

Arlen und Ly. Harburg eine märchenha

schöne Situaon beschreiben. Heike Günther

brillierte auch als Solisn mit dem

elektrisierenden „Earth-Song“ von Michael

Jackson. Dieser sozialkrische Song ist

eine Anklage gegen die Zerstörungswut

der Menschen, die ihren Planeten unbewohnbar

machen, Kriege gegeneinander

führen, deren Folge hungernde Kinder

und katastrophale Zustände auf dieser

Welt sind.

Im Gegensatz zu dieser düsteren Prophe-

e stand eine fröhliche Erinnerung an das

Musical „Hair“ der 1960-er Jahre. Galt

MacDermot und Greg Gilpin haben den

Klassiker „Aquarius / Let the Sunshine in“

geschrieben, der die Zuhörerinnen und

Zuhörer zum begeisterten Mitklatschen

animierte.

Die beiden Solisten Heike Günther und

Wolfgang Illner verabschiedeten das Publikum

mit dem Song „Time to say goodbye“

aus dem Jahr 1996, mit dem seinerzeit

Oliver Kahn und Henry Maske verabschiedet

wurden. Drei Zugaben krönten das

außergewöhnliche Open-Air-Konzert:

„sing,sing,sing“, zu dem Ruth Schauer den

Chorsatz geschrieben hat, die berührende

„Abendruhe“ von Wolfgang Amadeus Mozart

und „Abendsegen“, dargeboten von

vier Sängerinnen.

Robert Unterburger


34

M A

Abschlussfeier der Mielschule Allersberg im „grünen Klassenzimmer“

ALLERSBERG - „Es ist eine ganz besondere

Abschlussfeier, die so nie wieder stainden

wird“, sagte Chrisan Funk, der Rektor

der Mielschule Allersberg. Wegen

der Corona-Pandemie war es nicht möglich,

die Verabschiedung der Absolventen

in einem geschlossenen Raum durchzuführen.

Weil es der einhellige Wunsch aller Schülerinnen

und -schüler war, trotz der Einschränkungen

wegen Corona eine – wenn

auch schlichte – Abschlussfeier zu veranstalten,

hae man sich entschlossen,

die Feier kurzerhand im „grünen Klassenzimmer“

auf dem Sportgelände der

Mielschule stainden zu lassen. Das

freundliche Sommerweer belohnte all

die Mühen im Vorfeld und es wurde eine

würdige und entspannte Feierstunde, die

von Lea Calgi (Klavier) und von Alea Gugel

(Gesang) musikalisch umrahmt wurde.

Wegen der Corona-Krise dure jeder

Absolvent nur vier Personen mitbringen

und die Zahl der Plätze war auf 100 beschränkt.

Die Abstandsregel wurde befolgt,

die Zeit der Abschlussfeier war auf

60 Minuten beschränkt. Zusammen mit

ihren Familien und Freunden saßen die

Absolventen vor der Bühne im „grünen

Klassenzimmer“, die Lehrer Peter Ferg im

Rahmen eines Projektes mit seinen Fünklässlern

angefergt hat. Alles in allem

ein sehr gelungener Rahmen für die Abschlussfeier

des „Corona-Jahrgangs“.

dern auch Krik. „Es war eine sehr bewerbungsmüde

Klasse“, krisierte er, „leider

konnten nicht alle eine Arbeitsstelle bis

heute finden.“ Vier Absolventen streben

die milere Reife an, davon zwei in Allersberg

und zwei in Wendelstein. Drei Schüler

wiederholen die neunte Klasse, ein

oder zwei Mädchen wollen ein freiwilliges

soziales Jahr ableisten. Neun Schüler machen

eine Ausbildung beziehungsweise einen

Berufsvorbereitungskurs in Roth, wo

sie ein Prakkum machen.

Chrisan Funk ging auch kurz auf die diesjährige

Prüfung ein. So habe es eine neue

Art der Projektprüfung gegeben. Fünf

Schüler häen mit Erfolg an der Prüfung

für Deutsch als Zweitsprache teilgenommen.

Dabei habe es sich um junge Flüchtlinge

gehandelt, die erst seit drei beziehungsweise

sechs Jahren in Deutschland

leben. Höhepunkt der Abschlussfeier war

die Ehrung der drei Klassenbesten Sude

Aydin (Note 1,8), Ben Helfert (2,1) und

Angelika Seibold (2,3). Von den sechs externen

Prüfungsteilnehmern wurde Laurenz

Minner (1,8) ausgezeichnet. Ebenfalls

geehrt wurde Markus Held (1,9). 87,5

Prozent aller 41 Prüflinge und 72 Prozent

der 18 Schüler der Regelklasse haben den

Quali bestanden.

Mit der „Weisheits“-Geschichte „Der Alte

am Stador“ wandte sich die Religionspädagogin

Petra Schmidt an die Schüler der

neunten Klasse. „Wir hoffen, dass du gerne

an deine Schulzeit bei uns zurückblickst

und so gestärkt und ermugt den Weg in

die Zukun gehst“, sagte sie, „halte die

Ohren steif, bleib gesund und schau gerne

auch mal wieder bei uns vorbei!“

Bürgermeister Daniel Horndasch, der zu-

„Seit vier Monaten leiden wir unter der

Pandemie, haen einen Lockdown mit

Schulschließung, home schooling und

mussten uns auf wöchentliche Änderungen

einstellen“, berichtete der Schulleiter,

„wir machen die Abschlussfeier trotz vieler

Einschränkungen, weil dies die Schüler

unbedingt wollten.“ Jeder Jahrgang

brauche einen Abschluss, das sei einfach

wichg, so Funk weiter. „Wir verabschieden

eine Klasse, die beim Quali tolle

Leistungen erzielt hat und die aus einer

bunten Mischung von tollen Charakteren

besteht.“ Doch nicht nur Lob gab es vom

Schulleiter für die neunte Klasse, son-

Bei der Abschlussfeier der 9. Klasse an der Mittelschule Allersberg wurden die drei Klassenbesten ausgezeichnet.

Unser Foto zeigt (von links) Ben Helfert, Lehrerin Brigitte Reichardt, Sude Aydin, Angelika Seibold und

Schulleiter Christian Funk.

Foto: Robert Unterburger


35

sammen mit seinen beiden Stellvertretern Rainer Just und

Bernd Schneider der Feier beiwohnte, erklärte, dass die Abschlussklasse

gleich mit mehreren Dingen konfronert worden

sei – zum einen mit den laufenden Brandschutzarbeiten

an der Mielschule, zum anderen mit der Corona-Pandemie.

„Danke für euer Verständnis für die Baustelle“, sagte er, „die

Arbeiten waren notwendig, irgendeinen Jahrgang tri es immer.“

Respekt zollte der Bürgermeister den Leistungen beim

Quali „in einem verrückten Schuljahr“.

„Ich hoffe, dass ihr eine gute berufliche Lauahn einschlagen

werdet“, wünschte Daniel Horndasch den Absolventen,

„der Anfang ist gemacht.“ Der heuge Tag markiere einen

Neuanfang. Jeder werde seinen eigenen, neuen Weg finden

müssen. „Heute geht ein Lebensabschni für euch zu Ende“,

so Horndasch weiter. „Ihr habt gekämp, gelernt und Durchhaltevermögen

zeigen müssen, nun habt ihr die Eintriskarte

ins Berufsleben gelöst.“ „Ihr verlasst die Schule als eigenständige

Persönlichkeiten“, unterstrich der Bürgermeister, „danke

den Lehrerinnen und Lehrern, deren Job in diesem Jahr ganz

extrem war.“ Die letzten Monate seien geprägt gewesen von

Unsicherheiten, klare Vorgaben habe es kaum gegeben. „Das

Gefühl der Nichtplanbarkeit ist eine schwierige Geschichte“,

so Horndasch, „es verdient viel Respekt, dass alle – Schüler,

Lehrer, Sekretärin, Putzfrauen und Hausmeister – so gut mitgezogen

haben.“

Trotz Corona stünden den Entlassschülern alle Wege offen,

machte der Bürgermeister den Jugendlichen Mut. „Das Berufsleben

ist von einem steten Wandel geprägt“, sagte Daniel

Horndasch, „ich hoffe, dass jeder noch einen Ausbildungsplatz

bekommt.“ Und: „Ich hoffe, dass ihr nicht nur arbeitet,

um Geld zu verdienen. Macht das, was euch Spaß macht,

bleibt neugierig und mug, behaltet eure Schulzeit und eure

Lehrer in guter Erinnerung!“ Als kleine Anerkennung hae

der Bürgermeister für jeden Entlassschüler einen Gutschein

mitgebracht. Abschließend verabschiedete sich die Abschlussklasse

durch die beiden Klassensprecher Elisa Bytyqi

und Sude Aydin. „Jeder wird seinen eigenen Weg gehen und

sein eigenes Ziel haben“, meinte Sude Aydin und bedauerte,

dass wegen Corona die Abschlussfahrt nach Berlin abgesagt

werden musste. „Die Lehrer haben uns auf unsere Zukun

vorbereitet“, zeigte sie sich dankbar, „jeder Lehrer und jeder

Mitschüler ist ein Teil meiner Jugend und ein Teil von mir.“ So

verlasse man die Schule mit einem lachenden und einem weinenden

Auge. Nee Geste zum Schluss: Die Jungs überreichten

den Mädchen – quasi als Ersatz für den wegen Corona

ausgefallenen Tanzkurs – einen Blumenstrauß.

Allerschbeächer

RedensArten

Erklärung: Hooft ist die

Bezeichnung für einen Stich,

mit Nadel und Faden, etwas reparieren.

Bis zum nächsten Mal! Euer Span!

J Z

Jehovas Zeugen - Allersberg

laden zu ihren Zusammenkünen

in Freystadt, An der Bahn 7

Liebe Mitbürger,

aufgrund der noch immer anhaltenden (Corona- Pandemie Covid-19)

und obwohl von behördlicher Seite Einschränkungen

gelockert wurden, werden wir auch weiterhin keine Zusammenküne

in unserem Versammlungssaal abhalten. Wir achten das

Leben Anderer sehr hoch und wollen nicht zu einer zweiten Ansteckungswelle

beitragen. Vielleicht ändert sich ja in der nächsten

Zeit Wesentliches!

Da auch unser diesjähriger regionaler Kongress in Nürnberg der

Pandemie zum Opfer fiel, möchten wir Sie auf unsere Website

www.jw.org aufmerksam machen.

Am 22./ 23. August, 29./ 30. August 2020

finden Sie auf der genannten Website unter JW Broadcasng das

Programm für die Kongressstage Samstag und Sonntag.

So bekommen wir einen Einblick in das Programm mit dem Motto:

„Freut euch immer“.

Hoffentlich bis bald, in unserem Königreichssaal zu den gewohnten

Zeiten – bleiben Sie bis dahin weiterhin gesund!

Jehovas Zeugen, Allersberg

i.A. G. Grzyb

Ich hab meine

schon gefunden!

Und Dir gönne

ich auch eine...

...Traumküche von Vinopal!

Robert Unterburger

KÜCHENSTUDIO VINOPAL · Heckelstr. 7 · 90584 Allersberg · Tel: 0 91 76 – 72 76 · www.vinopal.de


36

Hilpoltstein ist Fairtrade-Stadt!

AKTIONSTAG MIT

TITELVERLEIHUNG

31. März 2019, 14 bis 17 Uhr

SCHWARM

Residenz Hilpoltstein, Kirchenstraße 1

Feiern Sie mit uns!

Druck+Werbung

Stadt Hilpoltstein

Marktstraße 1 · 91161 Hilpoltstein · Telefon 09174 978-505 · www.hilpoltstein.de · facebook.com/hilpoltstein.erleben

Lass den

Klick

in Deiner

Stadt !

Weitere Magazine dieses Users