DP 114 Vorlage web

lutherkirche

Ausgabe 114 September, Oktober, November 2020

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und

unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht

zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe.…

Psalm 91

Foto : Maren Hochfeld


2 | INHALT UND IMPRESSUM

Angedacht 3

Langsam wird es normal 4

Orgelwartung 5

Wasser im Gemeindehaus 6

Elternzeit des Diakons 7

Aus der Redaktion 8

Gottesdienst in der Kirche 9

Aus der Nachbarschaft Elstorf 10

Lebendiger Advent 11

Bonhoeffer—der mit dem Lied 12-13

Gottesdienste Sept.– Nov. 14-15

Freud und Leid 16

Musik in der Lutherkirche 17

Ewigkeitssonntag 18-19

Aus der KiTa im Apfelgarten 20

Aus dem Lutherkindergarten 21

Lass dich überraschen 22

Swing-It 23

Tenöre 4your 24

Unsere digitale Demo 25

Ich verteile den Doppelpunkt ...26

Wir für Sie 27

Treffpunkte 28

Diakonie 29

Unsere Bankverbindung : Sparkasse Harburg-Buxtehude

IBAN : DE69 2075 0000 0007 0066 12

Verwendungszweck: 5122

BIC: NOLADE21HAM

Impressum

Herausgeber Der Kirchenvorstand der Lutherkirche Neu Wulmstorf

Verantwortlich Wilfried Hochfeld, 21629 Neu Wulmstorf , Immenweg 23

Tel. 040 700 50 83

E-Mail : wilfried.hochfeld@lutherkirche-neuwulmstorf.de

Redaktion

Rolf Chodura, Ingrid Rosenthal, Pastor Florian Schneider,

Horst Schneekloth, Wilfried Hochfeld

Anzeigen Wilfried Hochfeld Tel. 040 700 50 83,

Verteilung Hannelore Matthees Tel. 040 700 92 26

Druck

Gemeindebriefdruckerei, 29393 Groß Oesingen

Satz / Layout Wilfried Hochfeld

Auflage

7700 Stück

September / Oktober / November 2020

Der Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 30. Oktober

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und Leserbriefe. Jedoch behält sich die Redaktion

die Auswahl und Kürzung bei deren Veröffentlichung vor. Namentlich gekennzeichnete

Beiträge geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.


ANGEDACHT |3

Erntedank mit Lukas 12, 15-21 in schwieriger Zeit

U

nter

der gängigen Bezeichnung

„Vom reichen Kornbauern“ provoziert

dieses Gleichnis von

vornherein hochgradige Ärgerbereitschaft,

weil die Ertragslage eher seit etlichen Jahren

problematisch ist. Dabei hat das

Gleichnis vom reichen Kornbauern mit

dem Berufsstand der Landwirte eigentlich

genauso wenig zu tun wie das Gleichnis

vom Sauerteig mit dem der Bäcker oder

das vom Senfkorn mit dem der Förster

und Gärtner. Reiche Kornbauern konnte

es in der Zeit Jesu nur geben, weil die Gesetze

der Landverteilung längst gebrochen

waren. Die ursprünglichen Landverteilungsgesetze

aus der Zeit Josuas wiesen

den Menschen so viel Land zu, dass sie

ohne Abhängigkeit von anderen leben

konnten. Das war die Idee. Ein frühes

Stück guter Sozialpolitik.

Verboten war auch, das Land zu verkaufen.

Das sollte schon damals verhindern,

dass die Lebensgrundlage von Menschen

zu einem wirtschaftlichen Spekulationsobjekt

wird.

Sabbatjahre dienten dazu, dass sich das

Land ausruhen konnte und um deutlich zu

machen, dass es Gott gehört. Daran zu

erinnern, wie abhängig der Mensch ist von

dem Land, das Gott ihm anvertraut hat,

Leihgabe des Schöpfers, der wie jedem

Lebewesen eine Ruhezeit gegönnt werden

muss. Land als Leihgabe Gottes soll nicht

bis aufs Letzte ausgepresst werden.

Wenn Jesus nun einen reichen Kornbauern

erwähnt, klang automatisch mit, dass

das alte Recht Gottes zum rechten Umgang

mit dem Land längst gebrochen war.

Schon Jesaja klagt: „Wehe euch ihr Reichen,

die ihr Haus an Haus

bringt und Acker zu Acker...“

Die Wirtschaftsverfassung

war verrutscht hin zu Großgrundbesitz.

Es klang automatisch mit,

der reiche Kornbauer zu Jesu Zeiten war

nicht ein besonders Erfolgreicher, sondern

ein Gesetzesbrecher, der Land an

sich gebracht hatte, was ihm nicht zustand.

Jesus kritisiert also, dass ein einzelner Reicher

andere so in Abhängigkeit bringen

kann, dass sie früher oder später ihre Lebensgrundlage

verlieren. Er lebt dann von

der unterbezahlten Arbeit der anderen auf

ihrem ehemaligen Besitz. So hat er auch

noch genügend Geld übrig, alle seine

Scheunen abreißen zu lassen und neue zu

bauen, um das zu Kapital gewordene Lebensmittel

Getreide für seine Spekulationen

unter Verschluss zu halten.

Ich wünsche Ihnen zu diesem antiquiert

und überholt wirkenden Feiertag

„Erntedank“, dass Sie für gute Arbeit danken

können, die Ihnen ein unabhängiges

Auskommen beschert.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie danken können

für guten Wohnraum, der angemessen

vergütet ist und nicht unsozial überteuert.

Ich wünsche Ihnen auch zu Erntedank,

dass Sie ausruhen können für neue Kräfte

an Körper, Seele und Geist.

Herzlichst,

Ihr

Heinz Franke


4 | AUS DER GEMEINDE

Was tun, wenn alles Gewohnte nicht mehr möglich ist?

S

eniorennachmittage, Konfirmandenunterricht,

Seelsorge, Feste

usw. Seit Mitte März haben wir im

Social-Mediateam viel dazu gelernt

durch Improvisation, Digitalisierung

und Kreativität.

Seit dem ersten Sonntag, an dem Gottesdienste

untersagt waren, haben wir

Videoimpulse produziert und auf einem

dafür eingerichteten Youtube-

Kanal veröffentlicht. Eine Vielfalt an

Formaten haben wir bislang ausprobiert,

viele Mitwirkende eingespannt

und das Neuland mutig betreten. Mit

der langsamen Wiederaufnahme der

Open-Air Gottesdienste werden nur

noch zwei Impulse in der Woche produziert.

Wie es danach mit den Videos

weitergeht, überlegen wir derzeit. Dass

es weitere Videos geben wird, steht

fest. Denn so viele Gottesdienstbesuchende

erreichen wir mit unseren

„analogen" Gottesdiensten nie wie mit

einem einzigen Video - eine lohnende

Aufgabe! Weil gerade unter den älteren

Gemeindegliedern viele nicht über

Internet und PC verfügen, haben wir

parallel auf andere Medien gesetzt.

Neben Briefen mit Hilfsangeboten, die

alle Mitglieder des Seniorenkreises erhielten,

ist Pastor Schneider im regen

Kontakt mit den beiden Pflegeheimen

in unserem Ort. Und auch für die Ohren

haben wir ein Format: Mittwochs

und Sonntags gibt es unter der Telefonnummer

040-700 37 00 wechselnde

Andachten von Pastor*innen aus Moisburg,

Nachbarschaften Buchholz und

Neu Wulmstorf zu hören.

Gottesdienste finden wieder unter Einhaltung

der vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen

statt, der Posaunenchor,

das Kammerorchester und der

Gospelchor haben ihre Proben in vorgeschriebener,

verringerten Anzahl der

Musiker wieder aufgenommen. Die

übrigen Musikgruppen werden so langsam

auch den Probenbetrieb wieder

aufnehmen. Die Kindergärten haben

wieder einen Rhythmus zur Betreuung

der Kinder gefunden.

So langsam nimmt die Gemeinde wieder

Fahrt auf.

Nach wie vor ist es aber unsicher, wie

lange die Krise andauern wird. Es gilt,

weiterhin gelassen und geduldig zu

bleiben. Und so hoffen wir, dass sich

zum Jahresende vieles wieder normalisiert.

Wilfried Hochfeld


AUS DER GEMEINDE | 5

Foto : Wilfried Hochfeld

ur Erhaltung der Klangschönheit

und technischen Perfekti-

Z

on unserer Eule Orgel wird die Orgel

gereinigt.

Es ist ein Ausbau der Pfeifen erforderlich.

Die Orgel besitzt unter Einbeziehung

von zwei Registerauszügen

und vier Transmissionen 30 klingende

Stimmen mit insgesamt 1763

Pfeifen. 38 davon sind im Prospekt

sichtbar, alle klingend.

Aus Holz sind 152 gefertigt, die anderen

aus unterschiedlicher Zinn-

Blei-Legierung.

Die technischen Teile der Orgel werden

innen und außen von Staub befreit.

Die Pfeifen werden sorgsam

gereinigt, eingebaut und nachintoniert.

Dieses alles passiert innerhalb von

fünf Wochen. Die Kirche ist deswegen

bis zum 27. September geschlossen.

Unser großer Dank geht an die Fa.

Eule in Bautzen.

Freuen wir uns nun auf das erste

Konzert mit sauberen Klängen am

27. September, wenn die Orgel ihren

Beitrag zu SWING IT liefert.

Wilfried Hochfeld


6 | AUS DER GEMEINDE

Gemeindehaus meldet „LAND UNTER“

Aufgrund starker Regenfälle hatte

nicht nur die Feuerwehr am 18. Juni

jede Menge zu tun: Gegen 17 Uhr meldete

unser Mieter, Markus Lankow

„Wasser im Gemeindehaus“. Ein Eingreifen

durch die Feuerwehr war aber

nicht notwendig, weil unser Hausmeister

Rainer Schlabbach, Gemeindesekretärin

Astrid Schlabbach, unterstützt

von Martin und Nicole Handt mit ihren

privaten Nass-Saugern schnell die Räume

vom Wasser befreien konnten.

Unsere Pastoren Franke, Schneider

und Heins halfen tatkräftig mit, die

Böden der Räume freizuräumen. Die

Firma „Leckage-Ortungsservice Kolberg“

wurde schnellstens beauftragt,

den Wasserschaden zu analysieren

und dann auch zu beseitigen. Nach

drei Wochen Einsatz von Pumpen und

Lüftungsgeräten sind die Räume nun

wieder vollständig getrocknet. Kleine

Ausbesserungsarbeiten an den

Wänden wurden inzwischen vorgenommen.

Vielen Dank, Nicole !

Text und Fotos : Wilfried Hochfeld


AUS DER GEMEINDE

|7

Unser Diakon geht für ein Jahr in Elternzeit

Hallo Zusammen. Die einen

nennen es Privileg, die anderen

„die anstrengendsten

12 Monate des Leben“-

ich fühle Stand jetzt pure

Vorfreude. Für ein Jahr

werde ich als Diakon

meine Arbeit ruhen lassen,

um volle 12 Monate

in Elternzeit leben zu

dürfen. So gilt es jetzt

nach 4 intensiven Jahren

bei uns in der Ev. Jugend in

unserer Nachbarschaft „bis

bald“ zusagen.

Für mich bleibt in Zukunft gefühlt

alles „beim alten“: kurze Nächte (wie

auf Freizeiten), täglich Spiel und Spaß,

erfüllende Tage, lautes Geschrei und

ruhige Momente. Ich werde berichten,

ob es genau so eingetroffen ist.

Doch bleibt auch alles andere „beim

alten“, was bei uns für Kinder und Jugendliche

angeboten worden ist? Ich

kann zu 95% JA sagen!

Wir haben für das kommende Jahr

zwei Diakoninnen als Elternzeitvertretung

gewinnen können. Die Jugendlichen

würden „Jackpot“ sagen!

Anke Suckau übernimmt mit 50% die

Arbeit mit Jugendlichen. Friederike

Nadolny übernimmt mit 50% die Arbeit

mit Kindern. Und auch die Jugendlichen,

unsere Teamer und

Teamerinnen, werden viele

Angebote und Aktionen

selbstverantwortlich

übernehmen und

leiten.

So blicke ich sehr positiv,

mit Freude und

großer Gelassenheit

ins kommende Jahr.

Das wird einfach gut!

Was beispielsweise

2020/21 weiterläuft:

Kinderkirchentage (12.-

15. Oktober 2020), Jugendgottesdienste,

die Pocket

Church (mit noch mehr Angeboten!),

Kinderkirchenübernachtungen, der

Durchstarterkurs, Kinder- und Sommerfreizeiten

– ein buntes Potpourri

bleibt somit erhalten. Dazu kommen

neue Projekte und Angebote!

Da ich mich aktuell nicht von allen Kindern,

Jugendlichen, Familien und anderen

in den letzten Jahren liebgewonnenen

Menschen verabschieden kann,

möchte ich hier noch einmal sagen:

Danke für die letzten 4 schönen Jahre,

bleibt weiterhin dabei und hoffentlich

BIS BALD!

Im September 2021 werden wir uns

wiedersehen.

Euer Niklas


8 | AUS DER REDAKTION

GEMEINDE

Der neue Doppelpunkt September - November 2020

alle Angaben ohne Gewähr wegen COVID-19.

Wir legen nun die zweite dreimonatige Ausgabe des Doppelpunktes in den

Zeiten von Corona vor, zugleich die vierte Ausgabe in diesem Jahr. Die nächste

geplante Ausgabe umfasst die Monate Dezember– Januar. Wir hoffen, dass wir

dann wieder zur Normalität übergehen können und Ihnen im nächsten Jahr

wieder zweimonatlich den Gemeindebrief zustellen können.

Bedanken möchten wir uns bei den vielen ehrenamtlichen Zustellern. Trotz

Mundschutz und Abstandsregeln verteilen sie bei Wind und Wetter den

Gemeindebrief an alle Haushalte in der Gemeinde.

Ihnen sei für diese Mühe herzlich gedankt!

Redaktion Doppelpunkt

Wechselnde Andachten von Pastor*innen aus Moisburg, Nachbarschaften Buchholz

und Neu Wulmstorf !


Maximal 60 Sitzplätze zu den Gottesdiensten

AUS DER GEMEINDE |9


10 | AUS DER NACHBARSCHAFT

GEMEINDE

der


Jetzt Gastgeber werden!

AUS DER GEMEINDE | 11


12 | AUS DER GEMEINDE

VOR- UND NACHGESPRÄCHE

Bonhoeffer - der mit dem Lied

A

uch 75 Jahre nach seinem

gewaltsamen Tod im Konzentrationslager

Flossenbürg

ist Dietrich Bonhoeffer so populär wie

kein anderer Theologe des 20. Jahrhunderts.

Dazu trägt unter anderem

der Text des Liedes „Von guten Mächten“

bei, das viele Gottesdienstbesucher

immer wieder berührt, weil es

Ausdruck tiefsten Gottvertrauens ist.

Wie ist Bonhoeffer als Christ mit der

Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten

umgegangen, wie kam es dazu,

dass er in den politischen Widerstand

ging?

1944 schrieb er an seinen Freund

Eberhard Bethge:

„Ich habe in den letzten Jahren mehr

und mehr die tiefe Diesseitigkeit des

Christentums kennen und verstehen

gelernt; nicht ein homo religiosus,

sondern ein Mensch schlechthin ist

der Christ, wie Jesus... Mensch war.“

Das war sein Maßstab.

Sein ethisch theologisches Erbe ist

auch in unserer Zeit von großer Bedeutung.

Zum Gedenken an Dietrich

Bonhoeffer wird daher das Theaterstück

„Bonhoeffer der mit dem Lied“

am 29.10. in der Lutherkirche Neu

Wulmstorf gezeigt, vormittags für

drei Schulklassen, abends um 20 Uhr

gibt es eine öffentliche Vorstellung.

Als Vorbereitung auf diese Aufführung

laden wir Sie herzlich zu einem

Infoabend am 26.10. um 19 Uhr in

das Gemeindehaus der Lutherkirche

Neu Wulmstorf ein. Wir wollen uns

mit dem Leben, Denken und Handeln

Bonhoeffers beschäftigen.

Wer Lust hat, sich nach dem Theaterstück

mit anderen über das Gesehene

und Erfahrene auszutauschen, ist eingeladen

zu einem Nachgespräch am

2.11. um 19 Uhr, ebenfalls im Gemeindehaus

Neu Wulmstorf.

Wegen der Corona-Pandemie verweisen

wir darauf, dass es kurzfristig zu

Änderungen kommen kann.

Aufgrund der geltenden Hygienevorschriften

ist die Zahl der Teilnehmer

und Teilnehmerinnen begrenzt.

Renate Martens-Hoppe

Bonhoeffer - der mit dem Lied

26.10. um 19 Uhr Vorbereitungsabend im

Gemeindehaus

29.10. um 20 Uhr Bonhoeffer -

der mit dem Lied / Kirche

2.11. um 19 Uhr Nachgespräch im

Gemeindehaus


AUS DER GEMEINDE | 13

B

ONHOEFFER - der mit dem

Lied beleuchtet das Leben

und Werk des Widerstandskämpfers

Dietrich Bonhoeffer. Früh

erkennt er die Gefahren des aufstrebenden

Nationalsozialismus und stellt

sich ihm, zuerst nur innerhalb der Kirche,

entgegen. Woher kommt dieser

klare Blick? Wir schauen zurück auf

Kindheit und Jugend und den theologischen

Werdegang des Ausnahmepfarrers.

Das Theaterstück beschreibt Bonhoeffers

Auseinandersetzung mit der

lutherischen Zwei-Reich Lehre, dem

Wandel des eigenen Christ-Seins bis

zum politischen Widerstand. Bonhoeffers

Leben als Blaupause, bis an das

eigene Ende, sich selbst und Gott treu

zu bleiben.

Die musikalische Theaterproduktion ist

der mal unterhaltsame, mal bewegende

Versuch, das Zusammenspiel von

Christen und Nationalsozialismus entlang

der Stationen von Bonhoeffers

Leben zu hinterfragen. Die politische

Entwicklung der letzten Jahre zeigt

deutlich, dass das nicht nur historisch

interessant ist, sondern bedauerlicherweise

brandaktuell. Erkennen und benennen

wir den Nationalsozialismus,

egal hinter welch bürgerlicher Fassade

er sich auch verstecken mag? Ist Bonhoeffers

Werk heute noch als Fixpunkt

geeignet auf der Suche nach einer Haltung?

Ein mitreißendes Theaterstück

ohne einfache Antworten, aber mit viel

Stoff zum Diskutieren und Nachdenken.

Eine Produktion von EURE FORMATION

www.dermitdemlied.de

Mit: Lukas Ullrich & Till Florian Beyerbach.

Spenden erbeten

Donnerstag, 29.10.2020

Neuer Termin am

Donnerstag,

29.Oktober

in der

Lutherkirche.

Der Eintritt ist frei.

Um Spenden wird

gebeten.


14 | GOTTESDIENSTPLAN

Maximal 60 Sitzplätze zu den Gottesdiensten

September Oktober GOTTESDIENSTE

6. Sept 10 Uhr 13.So n. Trinitatis

Diakoniesonntag

Pfarrverwalter

Willem Heins

13. Sept 10 Uhr 14. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst zur Begrüßung

der KU8-Konfimrmand*innen

20. Sept 10 Uhr 15. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst zur Begrüßung

der KU4-Konfirmand*innen

27. Sept 10 Uhr

4.Okt

11.30 Uhr

10 Uhr

11.30 Uhr

16. Sonntag nach Trinitatis

Musikalischer Gottesdienst mit

frischer Klarinette und frisch

renovierter Orgel

Kindergottesdienst

17. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst / Erntedankfest

Kindergottesdienst

11. Okt 10 Uhr 18. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst

Pastor Florian

Schneider

Pastor Florian

Schneider, Peter Geerdes

Pastor Heinz Franke,

Pfarrverwalter

Willem Heins,

Pastor Schneider

Pastor Schneider

Pastor Heinz Franke

Pastor Heinz Franke

Pastor Florian

Schneider

18. Okt 10 Uhr 19. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst

Pastor Heinz Franke

25. Okt 10 Uhr

Samstag

31. Okt

11.30 Uhr

20. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst zu Goldenen bzw.

Diamantenen Konfirmation

Kindergottesdienst

11 Uhr REFORMATIONSTAG

„Tag der Ehrenamtlichen“

Pfarrverwalter

Willem Heins, Pastor

Florian Schneider

Pastor Schneider

Pastor Heinz Franke,

Pfarrverwalter

Willem Heins, Pastor

Florian Schneider


GOTTESDIENSTPLAN | 15

Maximal 60 Sitzplätze zu den Gottesdiensten

NOVEMBER

GOTTESDIENSTE

1.Nov

8.Nov

10 Uhr

11.30 Uhr

10 Uhr

11.30 Uhr

21.Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst

Kindergottesdienst

Drittletzter Sonntag im Kirchenjahr

Gottesdienst

Kindergottesdienst

15.Nov 10 Uhr Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr

Gottesdienst

18. Nov 19 Uhr Buß-und Bettag

Gottesdienst

22.Nov

29.Nov

10 Uhr

11.30 Uhr

15 Uhr

10 Uhr

11.30 Uhr

Ewigkeitssonntag

Gottesdienst

Kindergottesdienst

Andacht auf dem Friedhof

1.Advent

Gottesdienst mit BfdW Aktion

Kindergottesdienst

Pastor Heinz Franke

Pastor Florian Schneider

Pfarrverwalter W.Heins

Pastor Florian Schneider

Pfarrverwalter Willem

Heins, Pastor Florian

Schneider

Pastor Schneider


————- B e s t a t t u n g s t a g ———

16 | FREUD UND LEID

Getauft wurden:

7.6. Lenja Mara Masur

7.6. Hannah Irma Friedrichsen

21.6. Lenya Jolien Kobiella

21.6. Sophie Thamke

1.7. Marigona Selimi

11.7. Liam Arndt

12.7. Valentin Podlewskich

Wir gedenken unserer Verstorbenen:

7.5. Else Stoll geb. Kronwald 93 Jahre

15.5. Edith Humfeldt geb. Jänsch 78 Jahre

19.5. Eva Treite geb. Spitzbarth 86 Jahre

26.5. Hannelore Matzkow geb. Ahlers 95 Jahre

4.6. Detlev Polachowski 59 Jahre

9.6. Hermann Klipp 79 Jahre

10.6. Olga Flegel geb. Schöpke 90 Jahre

11.6. Amalia Heinz geb. Kerbel 100 Jahre

12.6. Ursula Reppenhagen geb. Höhn 80 Jahre

15.6. Tauf—und Kurt Eigenbrodt Bestattungsdaten 87 Jahre

18.6. Hannelore Hennig 75 Jahre

30.6. Friedrich Hahn 83 Jahre

2.7. Gertrud Rösler geb. Schulz 90 Jahre

3.7. Helmut Spinken zur Verfügung 95 Jahre

7.7. Alexander Wajda 94 Jahre

24.7. Wilma Bruhn geb. Bartels 93 Jahre

31.7. Emma Mersiowsky geb. Wannagat 87 Jahre

stehen nur in der Druckversion


MUSIK IN DER LUTHERKIRCHE | 17

Kantorei

dienstags 19.30 Uhr, Gemeindehaus

Singschule

Foto: Gospelchor

Kinderchor

mittwochs 16.45 - 17.30 Uhr,

Gemeindehaus

Posaunenchor

mittwochs 18.15 Uhr, Gemeindehaus

KAOS - Kammerorchester Süderelbe

mittwochs 20:00 Uhr, Gemeindehaus

Claudia Kusch 040 - 68 99 89 11

Beat Box

dienstags 18.30 - 20 Uhr, Kirche

dienstags 14 - 14.45 Uhr Mini/Spatzen

dienstags 15 - 15.45 Uhr Spatzen (4-6 Jahre)

Cornelia Grude 040-700 03 30

Gemeindehaus / Singschule

Blockflöten-Ensemble

14täglich donnerstags 19.30 Uhr

Gemeindehaus / Singschule

Cornelia Grude 040-700 03 30

Gospelchor “Joy‘n Music“

donnerstags 19.30 Uhr,

Gemeindehaus

Iris von der Lieth 040-700 76 33


18 | TOTENSONNTAG FREUD UND LEID - EWIGKEITSSONNTAG

as Kirchenjahr neigt sich dem Ende zu. Es war –

D auch unabhängig von der Corona-Krise – für

manche ein einschneidendes Jahr: Ein wichtiger

Mensch lebt nicht mehr; es war Abschied zu nehmen:

entweder groß und feierlich oder mit Maske, auf Abstand

und im kleinen Kreis. So oder so wurde dabei

Gottes Versprechen weitergesagt, dass er uns über die

Klippe des Todes trägt und darüber hinaus hält. Was

wir jetzt kaum glauben können, wird sich dann bewahrheiten,

nämlich dass aller Kummer weggewischt wird

von Wiedersehensfreude. Denn es heißt im letzten

Buch der Bibel (Offenbarung des Johannes, Kap. 21):

„Gott wird abwischen alle Tränen von euren

Augen. Und der Tod wird nicht mehr sein.“

Um dieses Versprechen einmal mehr zu hören und um

dieses von Trauer überschattete Jahr gemeinsam abzuschließen,

laden wir herzlich ein zum Gottesdienst am

Ewigkeitssonntag

22. November um 10 Uhr in

der Lutherkirche.


TOTENSONNTAG MUSIK - IN EWIGKEITSSONNTAG

DER LUTHERKIRCHE | 19

s handelt sich um einen zugleich

E tod-traurigen wie hoffnungsvollen

Gottesdienst: Es werden die Namen

derjenigen verlesen, die im vergangenen

Kirchenjahr in der Gemeinde

verstorben sind. Wer mag, entzündet

im Anschluss für einen Verstorbenen

eine Kerze und stellt sie auf ein mächtiges,

aber schmuckloses Kreuz.

Das ist ein intensiver und aufwühlender

Moment: Einerseits wird die

Wucht der Vergänglichkeit schmerzhaft

erfahrbar: Es bleiben von einem

Menschen nur wenig mehr als ein Name

und eine entzündete Kerze. Andererseits

kann diese karge Szene erfüllt

sein von einer Ahnung von Ewigkeit

und damit heilsam: Dieser Name, diese

zu kurze oder längere Lebensgeschichte

bleiben noch im Tod getragen durch

Jesus Christus. Der starb und wurde

doch auferweckt ins ewige Leben. Du

kannst nicht tiefer fallen als in Gottes

Hand – diese Erfahrung ist im günstigen

Fall zu machen, wenn die vielen

Kerzen flackern auf jenem Kreuz, das

daliegt wie ein Fundament.

Um 15 Uhr sind Sie zu einer Andacht in

der Friedhofskapelle eingeladen.

Florian Schneider


20 | KITA IM APFELGARTEN

Juhu, wir sind wieder da.

Nach einer sehr langen Pause ist nun

endlich wieder Leben in unsere Kita

zurückgekehrt. Viele Dinge sind derzeit

nicht mehr so, wie sie vorher waren.

Aber wir versuchen, immer das Beste

daraus zu machen. So gibt es z.B. eine

Beschränkung von Seiten der Behörden,

dass die Gruppen nicht mehr gemischt

werden dürfen. Das bedeutet

für uns, dass wir das Außengelände

nur entweder nacheinander oder in

abgeteilten Bereichen benutzen dürfen.

Wir Pädagogen waren anfangs

sehr skeptisch, ob das alles so funktionieren

kann. Aber die Kinder haben

unsere Kita wieder mit Lautstärke und

Leben gefüllt ist. Das war hier erschreckend

ruhig, als niemand da war. Wir

hoffen sehr, dass der gewohnte Alltag

immer mehr zurückkehrt und wir hier

gemeinsam wieder viele schöne Momente

erleben können.

Wir hoffen sehr, dass das noch lange

so bleiben wird.

Die ev. Kita im Apfelgarten

uns eines besseren belehrt und gezeigt,

dass sie sich einfach freuen, zurück

in die Kita kommen zu können.

Auch für die Eltern sieht es hier ein

wenig aus wie im Schilderwald, da die

Eingänge ebenfalls getrennt wurden.

Es gab wenige Tränen, stattdessen gab

es viele strahlende Kinder- und Elterngesichter.

Wir freuen uns sehr, dass


LUTHERKINDERGARTEN| 21

Hurra, die Notgruppenbetreuung ist vorbei!

Die Zeit der Notgruppenbetreuung haben

wir auch für viele andere Herausforderungen

genutzt. Den Kontakt

zu allen Kindern unserer Einrichtung

von der Krippe über den Elementarbereich

bis zum Hort haben wir versucht

zu erhalten. Mit Eltern und Kindern

wurde kräftig telefoniert, auch

Videos und kleine Briefe wurden zugesandt.

So konnten wir eine einwöchige

Osteraktion mit allen Kindern durchführen

und mit den Hortkindern eine

Tomatenpflanzaktion ins Leben rufen.

Hier sind wir auf die Ergebnisse gespannt.

Auch die Steinaktion zeigt ihre

Wirkung. Viele Kinder und ganze Familien

der Kita sowie Gemeindemitglieder

bringen noch immer wunderschön bemalte

Steine auf den Weg zur Kirche.

Unsere Einrichtung haben wir kontinuierlich

verschönert. Es wurden verschiedene

Wände im Krippen- und Eingangsbereich

sowie teilweise in den

Gruppen gestrichen, auch der Mitarbeiterraum

wurde umgestaltet. Im Außenbereich

nutzten wir die Gelegenheit zur

Pflege unserer Grünanlagen. Zum Glück

konnten wir unsere Kinder, die zur

Schule kommen oder den Kindergarten

aus anderen Gründen verlassen, mit

drei Gottesdiensten unter freiem Himmel

verabschieden. Sie werden jetzt

„Mit gutem Wind weitergetragen“.

Nun freuen wir uns schon auf die Zeit

nach der Sommerschließung.

Hoffentlich können wir dann wieder

alle Eltern und Kinder in unserer Kita

mit allen Sonderzeiten begrüßen.

Katrin Bröhan und Regina Kurz


22 | AUS DER GEMEINDE

Lass dich überraschen

Gottesdienst und Ehrenamtsempfang

am Reformationstag

Am 31. Oktober, am Reformationstag,

feiern wir um 11 Uhr einen Festgottesdienst.

Damit verbunden ist der Dank

an alle Ehrenamtlichen in unserer Kirchengemeinde,

ohne die unsere Kirchengemeinde

um ein Vielfaches ärmer

wäre.

Wie in den vergangenen Jahren kombinieren

wir damit die Erinnerung an

Luthers 95 Thesen und das Dankeschön

an die Ehrenamtlichen. Diese

Kombination ergibt Sinn: Denn Luthers

Lehre vom allgemeinen Priestertum

der Glaubenden und Getauften bedeutet

– neudeutsch gesprochen – eine

permanente Teilhabe aller an den

kirchlichen Themen und Belangen. Die

Kirche soll nicht mehr aus Klerikern

und Laien bestehen. Durch die Taufe

hat Gott vielmehr jeden Christen in

gleicher Weise zum Mitmachen berechtigt.

Die Auswirkungen dieser

Grundentscheidung bewegen uns –

zum Glück! – bis heute: An der Wahl

der Pastoren waren und sind „Laien“

kraft des allgemeinen Priestertums

beteiligt. „Laien“, wir sagen mittlerweile:

Ehrenamtliche, leiteten die Kirche,

auch unsere Lutherkirche.

Ein Hoch aufs Mitmachen! Ein Hoch

auf alles Engagement in unserer Kirche

– unter diesem Motto steht unser Gottesdienst.

Herzlich willkommen! Der

traditionelle Empfang nach dem Gottesdienst

wird unter Garantie anders

aussehen als in den letzten Jahren.

Was hier möglich sein wird, steht unter

dem Vorbehalt, dass das Corona-

Virus nach wie vor alles überschattet.

So sagen wir vorerst nur: Lass dich

überraschen!

Eine persönliche schriftliche Einladung

erfolgt nicht mehr. Und wenn Sie unsicher

sind, ob Sie sich eingeladen fühlen

sollen, dann kommen Sie lieber

vorbei, als dass Sie wegbleiben.

Florian Schneider


AUS DER GEMEINDE | 23

MIKAEL BØRRESEN UND

CLAUDIA KUSCH

Swing it

Konzert für

Klarinette und Orgel

Werke von Bach, Bechet,

Börresen, Gershwin, Waller u.a.

Sonntag, 27.September

10 Uhr

Musikalischer Gottesdienst mit

Mikael Børresen (Klarinette),

Claudia Kusch (Orgel),

Der dänische Solo-Klarinettist Mikael Børresen

hat uns in der Lutherkirche schon

oft mit seinem virtuosen Können und mit

der Spiritualität seiner Kompositionen

beeindruckt. Und in unserer Kirchenmusikerin

Claudia Kusch hat er die ideale Partnerin

an der Orgel gefunden.

Am 27. September werden die beiden zu

hören sein mit SWING IT. Leichte und

be-SWING-te Musik in diesen schweren

Zeiten.


24 | ANKÜNDIGUNGEN

DIAKONIE

Neuer Termin im November

Jegliche Veranstaltungen

konnten in Neu Wulmstorf

nicht stattfinden; daher mussten

wir leider unser Konzert

wegen der allgemeinen Lage

in Deutschland verschieben

auf den 08. November 2020.

Wir bedauern dies sehr.

Die gekauften Karten behalten

Ihre Gültigkeit.

Wir freuen uns Sie im November

begrüßen zu dürfen.

Wir sind für Sie da unter der

E-Mail:

tenoereforyou@t-online.de


Rassismus keine Chance - unsere digitale Demo

DIAKONIE |25

AKTUELLES


26 | FREUD AUS DER UND REDAKTION LEID

„Der Mai ist gekommen……“

Und es ist wieder Zeit, den Doppelpunkt

auszutragen. Ich hole ihn aus

dem Gemeindehaus ab und beginne

auch gleich mit dem Verteilen. Ich habe

es ja gut, denn ich stecke in jeden Briefkasten

ein Exemplar, während der

Briefträger ja aufpassen muss, dass er

die Post richtig verteilt. Ich kann mir

auch die Zeit einteilen, den Tag und das

Wetter und muss nicht im Regen los.

Dieses Mal war es besonders hübsch

anzusehen, wie alles in den Vorgärten

blühte, letztes Mal hingen überall Ostereier

oder zu Weihnachten die entsprechende

Deko. Sogar einen Schneemann

hatte ich im Dezember gesehen

(Allerdings war der nur aufgeblasen).

Sechsmal im Jahr verteile ich den Doppelpunkt.

Neulich sagte mir ein Herr,

dass er so eine Arbeit an der frischen

Luft auch gerne machen würde, ob ich

nach Exemplaren bezahlt oder einen

Stundenlohn erhalte. Ich sagte ihm,

dass ich das ehrenamtlich mache aber

da meinte er, in so einer Liga würde er

doch lieber nicht so gerne mitspielen.

Na, gut! So, den Doppelpunkt habe ich

verteilt. Es hat heute etwas länger gedauert,

weil ich so viele nette Nachbarn

getroffen und geklönt habe und diese

Fotos machen musste. Haben Sie weiterhin

viel Freude an unserer Gemeindezeitung

mit den vielen Informationen

über das Gemeindeleben und bleiben

Sie gesund.

Das wünscht Ihnen eine

Doppelpunktausträgerin


WIR FÜR SIE | 27

Kirchenbüro Gemeindesekretärin

Astrid Schlabbach

Bei der Lutherkirche 5

Bürozeiten: Mo, Mi + Do 9 - 11

Uhr, Di 16:30 -18:30 Uhr

040-700 84 63 709 708 68

@: astrid.schlabbach@evlka.de

Lutherkindergarten

Ramona Clauß

Bei der Lutherkirche 7

040-700 52 05

@: lutherkindergarten@kitaverband-hittfeld.de

Pfarramt I

Pastor Heinz Franke

Bei der Lutherkirche 3

040-700 67 07

@: heinzfranke@hotmail.com

Kindergarten im Apfelgarten

Katja Drinkmann

040-703 88 490

@: apfelgarten@kita-verband

-hittfeld.de

Pfarramt II

Pastor Dr. Florian Schneider

Gerhart-Hauptmann Ring 42

040-700 82 76

@:schneider-florian@t-online.de

Vors. des Kirchenvorstandes

Wilfried Hochfeld

Immenweg 23

040-700 50 83

@: wilfried.hochfeld@arcor.de

Kirchenmusikerin

Claudia Kusch

Dahlenkamp 30

21079 Hamburg

040-68 99 89 11

@: claudikusch@gmx.de

Jugenddiakon Niklas Nadolny

Ev. Jugend der Nachbarschaft

Neu Wulmstorf/ Elstorf

Bei der Lutherkirche 5

0176 47603786

@:niklas.nadolny@evj-nwe.de

Küster

Peter Geerdes

Bahnhofstr.80

21629 Neu Wulmstorf

0178 / 1143546

@: peter.geerdes@gmx.de

I

mpulse in Zeiten der Krise und aktuelle

Informationen erhalten Sie

über unseren YOUTUBE-Kanal:

LUTHERKIRCHE NEU WULMSTORF

http://youtube.lutherkircheneuwulmstorf.de/


28 | TREFFPUNKTE

Coronabedingt finden im Moment keine Gruppentreffen statt.

Wir melden uns, sobald wir die Gruppenarbeit wieder aufnehmen.

Bibel-Gesprächs-Kreis

2. u. 4. Montag, 19.30 Uhr GH

Daniel Lange 040-700 04 96

Mütterkreis

1. Montag, 15 Uhr GH

Renate Martens-Hoppe 040-700 58 71

Besuchsdienstkreis – Besuche zu Geburtstagen

Gerda Rega 040-700 66 17

Fröhlicher Seniorenkreis

14täglich,freitags 14.00 Uhr GH

Im Gemeindesaal

Christiane Hochfeld 040-700 50 83

Pastor Florian Schneider 040-700 82 76

Taufkerzen-Gruppe

letzter Sonntag im Monat, 18.30 Uhr GH

Kerstin Klauck und Carolin Schmiech

040-18063808

Sonntagsteestube

sonntags ab 14.30 Uhr GH

Elke Goebel 040-700 32 15

Netzwerk: Willkommen in Neu Wulmstorf

Kontakt:Cornelia Meyer 040-764 29 935

Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Immenweg 32

Kontakt : Pastor Bernd Wahlmann

040-22869136

Gottesdienst sonntags um 17 Uhr

Lutherkirchennest

Krabbelgruppe am Vormittag, dienstags

Kontakt / Anmeldung über das Kirchenbüro

FeierabendTalk

Gemeindehaus, 19 - 21 Uhr

Carola Herrendorf 040-700 30 21

Die Stricklieseln

Stricken für Babys und Frühchen

letzter Montag im Monat 10-12 Uhr GH

Edeltraud Kalisch, 040-700 82 66

Interreligiöser Lauftreff

14täglich,dienstags 18.45 Uhr - 19.30 Uhr

Start : Bei der Lutherkirche

Pastor Florian Schneider 040-700 82 76

Eine-Welt-Verkauf

Kontakt: Cornelia Meyer 040-764 29 935

Ab Januar wieder jeden 2ten Sonntag Verkauf

nach den Gottesdiensten !


DIAKONIE | 29

Diakonisches Werk der Ev.-luth. Kirchenkreise Hittfeld und Winsen

Geschäftsstelle

und Kirchenkreissozialarbeit

Im Saal 27, 21423 Winsen

0 41 71 / 6 92 60

Soziale Beratung

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 28 27 80

Schwangerenberatung / Schwangerenkonfliktberatung

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 28 27 80

Migrationsberatung

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 3 62 18

0 41 81 / 2 19 79 42

Flüchtlingssozialarbeit

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 2 19 79 65

0 41 81 / 2 19 79 62

Begleitung Ehrenamtlicher in der Flüchtlingsarbeit

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 2 19 79 60

Soziale Schuldnerberatung

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 2 19 79 79

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 40 00

Lebensberatung für Einzelne, Paare und Familie

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 40 80

BISS – Beratungs- und Interventionsstelle bei

häuslicher Gewalt im Landkreis Harburg

Neue Straße 8, 21244 Buchholz

0 41 81 / 2 19 79 21

Fax 0 41 81 / 2 19 79 22

Beratungsstelle für gewaltbetroffene Mädchen

und Frauen

Borsteler Weg 1

21423 Winsen

0 41 71 / 600 88 50

Diakoniestationen Nordheide gGmbh

Häusliche Alten - und Krankenpflege

Spez. ambulante Palliativ Versorgung (SAPV)

Elke Biederer ( 700 15 80 Fax 700 158 20)

Email: info@dst-nordhei.de


30 | ANZEIGEN


ANZEIGEN | 31

Neuländer Kamp 2A ● 21079 Hamburg

Telefon 040 - 76 61 38 - 0

Fax 040 - 77 23 79

Internet : www.lengemann-eggers.de

E-Mail: info@lengemann-eggers.de

Danke ….

sagen wir allen Inserenten, die die Herausgabe des Doppelpunktes mit ihren Anzeigen

finanzieren. Sie sorgen mit ihren Inseraten dafür, dass der Doppelpunkt kostenlos an alle

Haushalte im Kernort Neu Wulmstorf verteilt werden kann.


Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine