Takt_Thüringen_September_2020_Web

TAKTMagazin

Ausgabe September 2020

© stock.adobe.com/bondvit, Matyas Rehak

Geheimnisvolles Thüringen

Historische Altstädte, Fachwerkromantik und prächtige Kirchen – Thüringens Städte haben jede Menge zu bieten.

Wer hinter die Mauern oder in die tiefen Keller blickt, der entdeckt geheimnisvolle Orte, die ebenfalls zur facettenreichen

Geschichte gehören. TAKT besucht die Geraer Höhler und schaut in das Verlies von Johann Sebastian Bach. S. 2

Bahn-Tipp

Einsteigen und Bonus sichern

Stammkunden erhalten viele Vorteile.

Jetzt lohnt sich der Einstieg ins Abo besonders: Denn

wer sich bis zum 27. September für ein DB- oder

Verbund-Abo bei der Bahn entscheidet, spart nicht

nur bis zu 20 Prozent im Vergleich zur normalen

Monatskarte, sondern erhält zusätzlich 35 Euro

Startbonus. Außerdem genießen Abo-Kunden, die ihr

Abo bei der DB abschließen, viele weitere Vorteile.

Das Abo&Mehr-Bonusprogramm hält zahlreiche

Rabatte bei Kooperationspartnern, Sonderaktionen,

monatliche Buchgewinnspiele

sowie kostenlose E-Book- und Hörbuchdownloads

bereit. Abo-Kunden, die ihre

Freunde fürs Abo werben, können sich

darüber hinaus über attraktive Prämien

freuen. Unter anderem stehen Einkaufsgutscheine

für Media Markt, Ikea, Eventim

und Thalia, verschiedene Zeitschriftenabonnements

oder Länder- Tickets zur Wahl.

Jetzt mit

35 Euro

Bonus

© Martin Förster

„Ich empfehle das Abo meinen Freunden weiter“,

sagt Abo-Botschafterin Manuela. Nicht nur, weil das

Abo günstig und das Bahnfahren umweltfreundlich,

sicher und bequem ist. Manuela genießt es, auf

dem Weg zur Arbeit flexibel zwischen Bahn, Bus

und Straßenbahn umsteigen zu können. Ein extra

Ticket muss sie dafür nicht kaufen. Dank ihres Abos

kann sie jederzeit um- und aussteigen, ohne Stress.

Auch in der Freizeit ist sie mit dem Abo in Bahn

und Bus unterwegs. „Mit dem Abo spare ich Zeit

und Geld. Und ich kann kostenfrei am Wochenende

meine Familie mitnehmen“, erzählt sie. „Das sind

doch reichlich Vorteile, die ich gern weitererzähle.“

Interessenten können sich hier über das Abo, die

Bonusaktion und die vielen Vorteile informieren:

bahn.de/mein-abo

Gewinnspiel im September: Gewinnen Sie das Spiel des Jahres 2019 „Just One“ – das Wortratespiel für die ganze Familie. S. 4


Seite 2 . September 2020 . Titelthema

Fortsetzung Titel

© 123rf.com/thoermer

Geheimnisvolles Thüringen

Torhaus des Ensemble Bastille am Residenzschloss in Weimar

Jenseits der bekannten Sehenswürdigkeiten können Ausflügler sagenhafte Schätze und ein Labyrinth aus Kellern entdecken.

Tief unter der Erde haben die Geraer einst ihren

Schatz versteckt. Dieser war golden und flüssig.

Denn im 16. und 17 Jahrhundert brauten die Geraer

ihr eigenes Bier und das musste sicher aufbewahrt

werden. So ist ein unterirdisches Labyrinth aus

200 Kellern entstanden, die mitunter zehn Meter

tief ins Erdreich reichen. Diese sogenannten Höhler

wurden kreuz und quer, neben- und übereinander

liegend, und manchmal auch aneinanderstoßend

gebaut. Heute können Besucher das unter irdische

System erkunden. Bei Führungen erfahren sie,

welche Güter noch in den Kellern gelagert wurden.

Und sie können die ersten gewachsenen Tropfsteine

in den jahrhundertealten Gängen bewundern. „Die

Geraer Höhler sind nicht der einzige geheimnisvolle

Ort in Thüringen“, erklärt Theresa Wolff von der

Thüringer Tourismus GmbH. „In fast jeder Stadt birgt

die Geschichte Geheimnisse und spannende Orte.“

Als Bach im Kerker saß

Eine faszinierende Geschichte haben auch die

Menschen in Weimar zu erzählen. Im Torhaus, das

zum Ensemble Bastille gehört, hat einst ein bekannter

Gefangener eingesessen: Kein Geringerer als der

Komponist Johann Sebastian Bach musste einen

Monat lang in dem Gefängnis ausharren. Die Gier war

ihm zum Verhängnis geworden. Hatte er doch neben

seiner Anstellung als Konzertmeister eine zweite

Stelle angenommen und doppelt Lohn kassiert. Die

Arresträume sind heute zum Teil noch mit Sitzbänken

und Anker-Ösen für die eisernen Fesseln erhalten.

Besucher erleben die interaktive Ausstellung Bach

in Weimar und hören dann sicher auch dieses dunkle

Kapitel aus der Biografie des Komponisten.

Der Goldschatz in der Synagoge

Die Erfurter hüten einen anderen Schatz: 3.141 Silbermünzen,

14 Silberbarren, über 700 gotische Goldund

Silberschmiedearbeiten sowie ein jüdischer

Hochzeitsring wurden 1998 an der Alten Synagoge

gefunden. Seitdem können Besucher dort die Kostbarkeiten

bewundern. Die Synagoge ist selbst eine

Attraktion: Sie ist die älteste bis zum Dach erhaltene

Synagoge Europas. Die Ursprünge gehen auf das

12. Jahrhundert zurück. Die kulturelle Bedeutung ist

enorm und europaweit anerkannt.

Geraer Höhler

museen-gera.de/museen/historische-hoehler

Mit den Nahverkehrszügen bis Gera Hbf, dann

mit der Straßenbahn 1 bis Gera Heinrichstraße,

5 Minuten Fußweg.

Bachs Arrestzelle/Bastille in Weimar

thueringerschloesser.de

Mit den Nahverkehrszügen bis Weimar

Hbf, dann mit dem Bus 1 bis Weimar,

Friedensstraße/Atrium, 10 Minuten Fußweg.

Alte Synagoge Erfurt

erfurt-tourismus.de

Mit den Nahverkehrszügen bis Erfurt Hbf,

dann 15 Minuten Fußweg.

Noch mehr Geheimnisse:

Altenburg

Willkommen im Labyrinthehaus

In Altenburg ist ein einmaliger Freizeitspaß entstanden. Wer findet den Ausweg?

© Labyrinthehaus Altenburg

Links rum oder rechts rum? Wo war bloß der

Ausgang? Genau diese Fragen stellen sich Besucher

im Altenburger Labyrinthehaus. In dem einmaligen

Indoor-Freizeitpark bekommen Besucher Gänsehaut

und Nervenkitzel gleichermaßen. „Geräusche und

Musik sowie Spezialeffekte verstärken das intensive

Erlebnis noch einmal“, sagt Betreiber Bernardus

Barber-Seyberth. Abenteuerfans können hier in

ganz verschiedene Welten eintauchen und unterschiedliche

Szenarien erleben. In „Die Mumie“

im Tal der Könige geht es auf eine Reise nach

Ägypten, hier führt der Abenteuerweg durch eine

Pyramide. Das Ziel: die Grabkammer des Pharaos.

Nicht weniger spannend ist das Abenteuer „Grüne

Hölle“ Kongo. Trommeln begleiten die Besucher

und führen sie auf dem Weg in das dunkle Herz

Afrikas. Ein Voodomeister wartet auf die Eindringlinge

und will sie mit seinen mystischen Klängen

vom Weg abbringen. „Das Labyrinthehaus bietet

ein vollkommen neues Erlebnis. Wir verbinden das

klassische Element der Suche nach dem richtigen

Weg mit Effekten, Klängen, Lichtinstallationen und

großartigen Kulissen“, erklärt der Betreiber.

labyrinthehaus.com

Mit den Nahverkehrszügen bis Altenburg,

dann 10 Minuten Fußweg zum Hausweg.

Bei Vorlage eines tagesaktuellen Bahn- oder

Verbundtickets erhalten Besucher 10 Prozent

Rabatt an der Kasse.


Seite 3 . September 2020 . Aktuelles

Region

© Thüringer Tourismus GmbH, Foto: Guido Werner

© Thüringer Tourismus GmbH, Foto: Roland Wehking

Franz-Liszt-Büste im Liszt-Haus in Weimar

So schön klingt Thüringen

Das Bundesland widmet sein touristisches Motto in diesem Jahr seinen

berühmten Musikern. Von deren Meisterwerken können sich Besucher überzeugen.

In Thüringen spielt die Musik: Das Bundesland hat

2020 zum Musikjahr ausgerufen und stellt damit

seine berühmten Komponisten und Musiker, die

hier einst heimisch waren und gewirkt haben, in

den Mittelpunkt. So können Besucher deren authentische

Lebens- und Wirkungsorte besichtigen: Große

Namen wie Bach, Wagner und Liszt bestimmen das

Besucherprogramm. Am engsten ist wohl das Wirken

Johann Sebastian Bachs mit Thüringen verbunden.

Er verbrachte über die Hälfte seines Lebens hier.

„In Eisenach kam er zur Welt, in Ohrdruf ging er zur

Schule, in Arnstadt verliebte er sich, in Mühlhausen

entstand seine erste überlieferte Kantate, in Weimar

kamen sieben seiner Kinder zur Welt, in Altenburg

saß er an der Orgel“, sagt Mandy Neumann von der

Thüringen Tourismus GmbH.

Die Mühlhauser sind stolz, Teil dieser Aufzählung zu

sein. In der Divi Blasii Kirche am Untermarkt, wo

Bach einst als Organist tätig war, können Besucher

heute unter der Sounddusche stehen und seine

Werke hören. Diese wurden für das Projekt auf der

Orgel der Kirche eingespielt. Ebenfalls musikalisch

wird es vor der Marienkirche. Dort können Musikfans

an einer Hörstation per Pedal den Strom erzeugen,

der zum Abspielen von Bachwerken benötigt wird.

Diese musikalische Pause während des Stadtrundgangs

ist kostenfrei zugänglich.

Der Komponist Franz Liszt hat dagegen Weimar

geprägt. Lange lebte er im Hofgärtnerhaus am Rande

des Parks an der Ilm. Dort können Besucher heute

den Musiksalon und das Arbeitszimmer besichtigen,

die in der originalen Einrichtung samt Bechstein-

Flügel erhalten geblieben sind. Im Mittelpunkt seines

Wirkens in Weimar stand die Arbeit mit jungen

Pianisten aus aller Welt. An drei Nachmittagen pro

Woche unterwies Liszt seine zahlreichen Schüler,

ohne dafür Honorar zu verlangen. Diese Tradition

wird in der Hochschule für Musik auch heute noch

gelebt – sie trägt den Namen des bekannten Komponisten.

Besucher erleben auf dem Campus meisterhafte

Konzerte und junge Talente.

thueringen-entdecken.de

bach-thueringen.de

klassik-stiftung.de/liszt-haus

Mit den Nahverkehrszügen nach Weimar oder

Mühlhausen. Vom Bahnhof sind es jeweils

wenige Minuten Fußweg bis in die Innenstädte.

Jena

Mühlhausen

Mit Goethe und Schiller

durch Jena

Die beiden Klassiker haben nicht nur in Weimar gewirkt. Eine Spurensuche.

© Stiftung Lutherhaus Eisenach, Martin Krichner

Schillers Gartenhaus in Jena, Blick in die Gartenzinne

Hoch oben hatte Friedrich Schiller die besten Ideen.

Er zog sich in sein Türmchen zurück und ließ den

Gedanken freien Lauf. Dieses Türmchen ist heute

Teil des großen Geländes der Friedrich- Schiller-

Universität in Jena. Gleich nebenan steht das

Gartenhaus, in dem Schiller ebenfalls gern weilte.

Beides können Besucher besichtigen und dabei

erfahren, wie Schiller in Jena lebte. Denn auch wenn

der berühmte Vertreter der deutschen Klassik nur

drei Sommer in dem Häuschen im Grünen zusammen

mit seiner Familie verbrachte, sind hier einige seiner

wichtigsten Werke, wie Teile von „Wallenstein“ und

„Maria Stuart“, entstanden. In Jena lernte Schiller

auch Goethe kennen. Bei einem kurzen Spaziergang

durch die Altstadt haben sich die Männer ausgetauscht

und viele Gemeinsamkeiten entdeckt.

Kleine Bronzetafeln, eingelassen in den Boden,

erinnern heute an den Weg der beiden. Auch Goethe

war in seinen Jenaer Jahren nicht untätig. Er arbeitete

am „Faust“ und vollendete sowohl „Wilhelm Meisters

Lehrjahre“ als auch das Epos „Hermann und

Dorothea“. Wer auf den Jenaer Spuren der beiden

Dichterfürsten wandeln möchte, ist zu den Stadtrundgängen

der Jena Tourist-Information „Schiller

und Goethe in Jena“ sowie „Goethe und Jena. Da

stimmt die Chemie“ eingeladen.

visit-jena.de

Mit den Nahverkehrszügen bis Jena West,

dann 10 Minuten Fußweg.

Es geht um die Wurst

Kross, saftig, würzig, lecker – so schmeckt die

Thüringer Bratwurst. Das Nationalgericht der

Thüringer wird natürlich im Brötchen serviert und

mit ordentlich Senf bestrichen. Die erste schriftliche

Erwähnung der Wurst geht übrigens bis zum

Anfang des 15. Jahrhunderts zurück. Die Geschichte

und allerlei Wissen rund um das leckere Gericht

sollen Besucher bald in Mühlhausen erfahren.

Dort wird derzeit Deutschlands erstes Bratwurstmuseum

gebaut. Bis zur Eröffnung bietet ein

Verein aus besonders großen Wurstfans Führungen

im Mühlhäuser Hof mitten in der Altstadt an.

Gruppen können nach Anmeldung nicht nur einen

Querschnitt des geplanten Museums angebotes

erleben. Im Innenhof werden original Thüringer

über der Holzkohle gegrillt.

bratwurstmuseum.de

© stock.adobe.com/Fischer Food Design

Mit den Nahverkehrszügen nach Mühlhausen,

dann 10 Minuten Fußweg.


Seite 4 . September 2020 . Service

© Repos Production

Preisrätsel

Machen Sie mit

Würfeln, knobeln, quizzen –

mal wieder Lust auf ein Spiel? Wir

verlosen drei Mal das Spiel des Jahres

2019. „Just One“ – das Wortratespiel

für die ganze Familie mit immer

neuen Wegen zur Lösung. Einfach

erklärt bringt es Spaß für Groß

und Klein. Zum Gewinnen einfach

folgende Frage lösen:

Wie heißt das allseits bekannte Spiel,

bei dem Ärgern keine Option ist?

Senden Sie uns Ihre Lösung bis zum

30. September 2020 (Poststempel) an:

Kassel

Kassel von hoch oben

Die Wilhelmshöhe bietet tolle Aussichten und prächtigen Kunstgenuss.

© Kassel Marketing GmbH | Fotograf Paavo Blåfield

Redaktion Takt Thüringen

c/o Ketchum GmbH

Kennwort: SO September 2020

Käthe-Kollwitz-Ufer 79, 01309 Dresden

takt-suedost@deutschebahn.com

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Teilnehmen darf jeder, außer Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG

und zugehöriger Tochterunternehmen sowie deren Angehörige.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für die

Abwicklung dieses Gewinnspiels genutzt. Es gelten die Datenschutzrichtlinien

der DB (dbregio.de/datenschutz). Eine Teilnahme über

Dritte, insbesondere Gewinnspielservice-Anbieter, ist ausgeschlossen.

Serviceinformationen

Auf den Bergpark Wilhelmshöhe sind die Menschen

in Kassel besonders stolz. Immerhin hat die UNESCO

die Anlage westlich der Innenstadt in die Liste des

Kultur- und Naturerbes der Welt aufgenommen und

diese als herausragendes und einzig artiges Zeugnis

europäischer Bau- und Gartenkunst gewürdigt. Das

Schloss Wilhelmshöhe mit dem Weißensteinflügel,

dem Ballhaus und Gewächshaus, die Kleinarchitekturen,

die Löwenburg und das Herkules-Monument

ziehen viele Besucher in ihren Bann.

Der Tagesausflug nach Kassel sollte unbedingt

hierher führen. Für den Kunst- und Kulturgenuss

ist festes Schuhwerk notwendig. Zwischen Schloss-

Plateau und Herkules-Monument überwinden

Besucher über 200 Höhenmeter und sind anderthalb

Stunden unterwegs. Belohnt werden sie nicht nur

durch die herrliche Natur, sondern auch mit

einem fantastischen Blick auf die Stadt. Neu in

diesem Jahr sind die beiden Shuttlebusse, die

Besucher vom Parkplatz „Schloss Wilhelmshöhe“

an verschiedene Stationen im Bergpark Wilhelms -

höhe bringen.

Von der Aussichtsplattform des Herkulesdenkmales

in 33 Metern Höhe geht der Blick über den Bergpark,

die Stadt Kassel und die weitere Umgebung. Vor

allem die barocke Herrschaftsarchitektur beeindruckt

viele Gäste, die hier bei einer Pause die Aussicht

genießen.

museum-kassel.de

Mit der Linie RE 2 nach Kassel Wilhelmshöhe,

dann mit der Straßenbahn 1 bis Wilhelmshöhe

(Park).

© DB AG

Aktuelle Informationen zu Behinderungen

im Bahnverkehr:

Internet: deutschebahn.com/bauinfos

Newsletter für Ihre Strecke: deutschebahn.com/

bauinfos > Bundesland > Newsletter

Ihr direkter Draht zur Bahn:

Die Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33*

Weiter zum Kundendialog im Nahverkehr per

Sprache über Schlüsselwort oder Telefontaste

„Reklamation“/Taste 2, weiter mit „Regio“/Taste 2

E-Mail: kundendialog.suedost@deutschebahn.com

Abo-Service: 0341 24 64 76 68 (Ortstarif),

bahn.de/mein-abo

Die Bahn im Internet: bahn.de

* 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

DB Bauarbeiten

Greiz

Herbststimmung im Gartenreich

Der fürstliche Greizer Park ist für seine Gartenkunst deutschlandweit bekannt.

© stock.adobe.com/A.N.Foto

Der September zaubert in Thüringens Gärten und

Parks ein besonderes Farbenspiel. Die letzten Spätsommertage

bringen warmes Sonnenlicht, am

Nachmittag färbt sich der Himmel rosa und die

ersten gelb-roten Blätter sind in den Baumkronen zu

sehen. So auch im fürstlichen Greizer Park: Er zählt in

Deutschland zu den bemerkenswertesten Beispielen

landschaftlicher Gartenkunst des späten 19. Jahrhunderts.

Besucher wandeln hier genau genommen

zwischen zwei verschiedenen Parks. Rund um das

Sommerpalais sind die Beete entlang der Wege nach

barocken Vorgaben angelegt. Wer sich vom Schloss

entfernt, kommt in einen Landschaftspark mit

gepflegten Wiesen, Baumgruppen und Sichtachsen.

Übrigens: Die Schönheit des Parks zeigen die Greizer

jedes Jahr in einem Kalender. Die Bilder dafür

kommen von den Besuchern. Der aktuelle Fotowettbewerb

findet noch bis März 2021 statt. Der jetzt

beginnende Herbst bietet sicher schöne Motive, die

in den Kalender passen.

greizer-parkfreunde.de

Mit den Nahverkehrszügen bis Greiz,

dann 10 Minuten Fußweg.

DB Streckenagent

DB Navigator

Impressum

Herausgeber: DB Regio AG, Regio Südost, Richard-Wagner-Straße 1, 04109 Leipzig V. i. S. d. P.: Åsa E. Johansson

Redaktion und Realisierung: Ketchum GmbH, ketchum.com/germany; Änderungen vorbehalten,

Einzelangaben ohne Gewähr Redaktionsschluss: 20. August 2020; gedruckt auf 100 % Altpapier

Takt Thüringen“, die Kundenzeitung der DB Regio AG, Regio Südost für Thüringen, erscheint monatlich. Anregungen und Meinungen an obige Adresse.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos keine Haftung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine