FINDORFF GLEICH NEBENAN Nr. 15

FINDORFF.GLEICH.NEBENAN

FINDORFF GLEICH NEBENAN ist das Stadtteilmagazin für Findorff und Bremen für Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik

q CHRISTIAN CLAUSEN IM INTERVIEW

» Unsere Vergütung ist übertariflich. «

Der Gesetzgeber soll dafür den rechtlichen Rahmen schaffen,

dass diese Einnahmen unmittelbar für mehr Personal und

bessere Vergütung eingesetzt werden. Zu keiner Zeit war die

Gesellschaft mehr bereit als heute, die unbedingt notwendigen

Maßnahmen mitzutragen.

Welche Wege gehen Sie, um Personal für die häusliche und

ambulante Pflege in Findorff und umzu zu finden ?

Wir posten freie Stellen und Ausbildungsplätze in den sozialen

Medien, auf unserer Homepage und in der regionalen Presse.

Wir freuen uns auch immer sehr, wenn unsere MitarbeiterInnen

uns als Arbeitgeber weiterempfehlen. Unsere Vergütung ist

übertariflich. Wir bezahlen eine jährliche Prämie, zudem bieten

wir vermögenswirksame Leistungen, einen Dienstwagen, auch

zur privaten Nutzung, sowie betriebliche Altersvorsorge und

eine zusätzliche betriebliche Krankenversicherung.

Geschäftsführer eines Pflegeservice zu sein heißt sehr viel auf

allen Ebenen zu kommunizieren und am Alltag von ganz

verschiedenen Menschen nah dran zu sein. Muss man dafür

als »Kommunikator« geboren sein – oder lernt man im Beruf,

auch in schwierigen Situationen, die sicherlich sehr individuelle

Problemlösungen erfordern, cool zu bleiben ?

Die täglichen Herausforderungen erfordern für die Geschäftsführung

nicht nur eine besondere Kommunikationsstärke

– und in der Pflege zählen auf allen Ebenen zugleich natürlich

große Empathie und Fürsorge für die PatientInnen, aber auch

für die MitarbeiterInnen. Diese Eigenschaften verbunden mit

Pragmatismus und Herzblut sollte man für die tägliche Praxis

unbedingt mitbringen. Jeden Tag gibt es für uns immer wieder

kleine oder große Herausforderungen – und der gemeinsame

Erfolg mit einem tollen Team ist meine tägliche Motivation.

Auch die Liebe zu den Menschen, wie unterschiedlich sie auch

sein mögen, und ganz viel Lebensfreude gehören für mich

unbedingt dazu.

Stichwort »Lebensfreude« in schwierigen Zeiten: »Too Old To

Rock ‘n‘ Roll, Too Young To Die« – das war gestern. Sie haben

mir im Vorgespräch zu diesem Interview erzählt, dass Sie gern

auf das angekündigte Konzert der Helden Ihrer Jugend, der

amerikanischen Hard-Rock-Band »Guns n‘ Roses« gegangen

wären, aber das findet coronabedingt in diesem Jahr nicht

statt. Ist die Begeisterung für Musik eine Möglichkeit, um zum

stressigen Beruf privat Ausgleich zu finden und ganz andere

Welten zu erleben ?

Mit der Band und Ihrer Musik verbinde ich ganz spezielle

Erinnerungen an meine Jugend hier in Bremen. Der ein oder

andere Song erinnert mich an besondere Personen in meinem

Leben. Die besondere Atmosphäre bei Open-Air-Konzerten

genieße ich immer sehr.

Wie möchten Sie selbst alt werden und im Alter leben ?

Natürlich wünsche auch ich mir gemeinsam mit meiner Familie

im Alter gesund und vital zu sein – und einen abwechslungsreichen

Lebensabend zu verbringen. Gerne werde ich im Fall der

Fälle mein eigener Kunde, denn auf meine MitarbeiterInnen

kann ich mich jederzeit verlassen.

▼ ÜBER CHRISTIAN CLAUSEN

Christian Clausen (44) ist Inhaber und geschäftsführender

Gesellschafter der »Ambulanten Pflegeservice Bremen GmbH«

mit Standorten in Findorff und Bremen Nord. Kein Scherz: Am

1. April stellte Clausen Menschen in Findorff gut organisiert

und kommuniziert 500 x Desinfektionsmittel kostenlos zur

Verfügung. Die waren nach wenigen Stunden vergriffen. Comic-

Fan Clausen ist »Hulk« und lebt mit »Superwoman« in Niedersachsen.

Privat macht er Wassersport, grillt gern im Sommer

gern oder reist in der Welt herum, was momentan leider etwas

seltener vorkommt. Infos auf www.pflegeservice-bremen.de

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Kerstin Rolfes ▲

Willkommen !

Text & Gestaltung: Rätsch Communications, www.raetsch.de, Fotos: © Andreas Weimann »Team« und © Frank Pali »Pink arm chair with a big red heart«, www.shutterstock.com

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 18

Manchmal geht es wirklich nicht mehr: Der Schritt der Älteren in eine neue

Lebensphase mit allem, was damit verbunden ist, kostet viel Zeit, die heute niemand

mehr hat. Dazu zählt auch die Entscheidung, dass ein Haus verkauft werden soll. Nur

das »wie« ist oft nicht allein zu bewältigen. Unser Immobilien-Service für Senioren

nimmt Ihnen alle Lasten und Aufgaben ab, die bei einem Verkauf anfallen. Rufen Sie

uns an: Tel. 04221/4 29 51 oder 0162/8 61 62 27. Mehr unter

WOLFF

IMMOBILIEN

Beratungskompetenz seit 1996

www.wolff-immobilien-del.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine