Physikingenieurwesen - Studieren in Deutschland [studieren.de]

studieren.de

Physikingenieurwesen - Studieren in Deutschland [studieren.de]

Physikingenieurwesen

Bachelor of Engineering (B.Eng.)


2

© Jörg Eichmanns / PIXELIO

Inhalt

3 Vorwort

4 Tätigkeitsfelder

5 Berufsaussichten

6 Kompetenzen

7 Zulassungsvoraussetzungen

8 Praktikum

9 Industriekontakte

10 Profil des Studiengangs

12 Studienplan

14 Module

22 Organisatorisches

23 Adressen

24 Impressum


Liebe Studieninteressierten!

Abitur oder Fachabitur, und was dann?

Die FH Aachen bietet Ihnen am Campus Jülich den

attraktiven und zukunftsorientierten Studiengang

Physikingenieurwesen“ an.

Jülich liegt in räumlicher Nähe zur RWTH Aachen und

zum Forschungszentrum Jülich (Nobelpreis Physik

2007), mit denen enge wissenschaftliche Kooperationen

bestehen.

Unsere technische Welt entwickelt sich in einem

rasanten Tempo weiter. Ständig werden neue Techno-

logien entwickelt, die noch vor wenigen Jahren undenkbar

waren. Die Geschwindigkeit, mit der Innovationen

auf den Markt gebracht werden, wächst von Jahr zu

Jahr. Dies erfordert ein neues Anforderungsprofil für Ingenieure

und Ingenieurinnen.

Der Studiengang „Physikingenieurwesen“ vermittelt

Ihnen eine fundierte physikalische Ausbildung, begleitet

von aktuellen Themen des Maschinenbaus, der Elektrotechnik

und Elektronik, der Steuer- und Regelungstechnik,

der Datenverarbeitung, der Lasertechnik, bis hin

zur Mikro- und Nanotechnologie. Sie erhalten in diesem

Studiengang eine interdisziplinäre Ausbildung zu einem

modernen Ingenieur, der komplexen Themen offen gegenübersteht.

Aufgrund Ihrer breiten Ausbildung sind Sie als Physikingenieur/

-ingenieurin in der Lage, sich schnell in jede

neue Aufgabe einzuarbeiten, und zeichnen sich durch

Ihr physikalisches Verständnis und Ihre Vielseitigkeit

aus. Die Industrie weiß das und schätzt die Physikingenieure

und -ingenieurinnen, weil sie universell und fachübergreifend

eingesetzt werden können.

Sie sind interessiert an Physik und moderner Technik?

Ingenieure braucht die Welt. Wir bilden Sie gut aus!

Kommen Sie zu uns, wir freuen uns auf Sie!

© FH Aachen

Vorwort

3


4

© FH Aachen

Tätigkeitsfelder

Die breit angelegte naturwissenschaftliche und technische

Ausbildung erschließt Physikingenieuren und

-ingenieurinnen eine Vielzahl möglicher Berufsfelder,

deren Bedeutung in Zukunft noch weiter wachsen wird.

Je nach fachlicher Ausrichtung und Interessenlage finden

Physikingenieure ihren Aufgabenbereich in den verschiedenen

Branchen. Beispielhaft können folgende Bereiche

genannt werden:







Automobilindustrie

Maschinen- und Anlagenbau

Halbleiterindustrie

Optische Industrie, Lasertechnik

Medizintechnik

Forschungsinstitute

Außerdem arbeiten Physikingenieure überall dort, wo

technische Probleme auf der Basis fundierter naturwissenschaftlicher

Fachkenntnisse systematisch und interdisziplinär

gelöst werden sollen.

Die Tätigkeitsfelder können dabei in den folgenden

Bereichen angesiedelt sein:










Forschung und Entwicklung

Projektierung und Planung

Konstruktion und Fertigung

Betrieb und Instandhaltung

Montage und Inbetriebnahme

Qualitätssicherung und Marketing

Dokumentation und Verwaltung

Organisation

Aus- und Weiterbildung


Die Einsatzbereiche für Physikingenieurinnen und

-ingenieure sind sehr vielfältig. Da sie aufgrund ihrer soliden

Ausbildung die von der Industrie geforderte Basis

besitzen, können sie sich schnell in unterschiedliche

Spezialgebiete einarbeiten. Dies bedeutet anspruchsvolle,

interessante Arbeitsgebiete, die aufgrund der

ständig wechselnden Anforderungen ein hohes Maß an

ingenieurtechnischen Fähigkeiten fordern.

In der Industrie sind sie vor allem in den Bereichen

Forschung, Entwicklung, Produktion, Anwendungs-

technik, Qualitätssicherung sowie für Prüf- und Testfelder,

Kundenberatung, Service und Inbetriebnahme

gefragt. Insbesondere die Schwerpunktfächer zielen

auf diese Berufsfelder hin, da hier stark in der Entwicklung

befindliche, technisch extrem anspruchsvolle Gebiete

studiert werden können. Deshalb finden unsere

Bachelorabsolventen und -absolventinnen in der Industrie

wie im öffentlichen Dienst eine hohe Akzeptanz.

Qualifizierte Physikingenieure und -ingenieurinnen,

die auf der Basis eines im Studium erworbenen

breiten Grundlagenwissens in der Lage

sind, mit dem schnellen Technologiewandel auf

diesem Gebiet Schritt zu halten, werden stets gute

Berufschancen haben.

© Paul-Georg Meister / PIXELIO

Berufsaussichten

5


6

© FH Aachen

Kompetenzen

Das Physikingenieurstudium, das mit der Bachelorprüfung

abgeschlossen wird, vermittelt den Studierenden

in allen Fächern anwendungsbezogene Inhalte und

Kompetenzen. Es befähigt sie, wissenschaftliche und

ingenieurmäßige Methoden bei der Analyse technischer

Vorgänge anzuwenden, praxisgerechte Problemlösungen

zu erarbeiten und auch außerfachliche Bezüge

zu beachten.

Als Absolvent oder Absolventin des Bachelorstudiums

haben Sie ein breites und integriertes Wissen und Verstehen

der wissenschaftlichen und technischen Grundlagen

Ihres Lerngebietes nachgewiesen. Sie verfügen

über ein kritisches Verständnis der grundlegenden

Theorien, Prinzipien und Methoden Ihres Studienprogramms

und sind in der Lage, Wissen zu vertiefen.

Ihr Wissen und Verstehen entspricht dem aktuellen Wissensstand

des Fach gebietes.

Sie sind in der Lage, dieses Wissen auf ihre Tätigkeit

oder Ihren Beruf anzuwenden und Problemlösungen

und Argumente in Ihrem Fachgebiet zu erarbeiten und

weiter zuentwickeln.

Sie sind in der Lage, relevante Informationen zu sammeln,

zu bewerten und zu interpretieren, daraus wissenschaftlich

fundierte Urteile abzuleiten, die gesellschaftlichen,

wissenschaftlichen und ethischen Erkenntnisse

zu berücksichtigen und selbstständig weiterführende

Lernprozesse zu gestalten.

Sie können fachbezogene Positionen und Problem-

lösungen formulieren und argumentativ verteidigen,

sich mit Fachvertretern und mit Laien über Ideen,

Informationen, Probleme und Lösungen austauschen

und Verantwortung in einem Team übernehmen.


Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist die

Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife.

Wir erwarten von unseren Studierenden gute Kenntnisse

in Mathematik, Physik und den anderen Naturwissenschaften.

Zusätzlich wird der Nachweis eines Praktikums von zwölf

Wochen gefordert. Davon müssen bis Vorlesungsbeginn

des ersten Semesters acht Wochen erbracht sein. Die

restlichen vier Wochen sind bis zum Beginn des dritten

Semesters nachzuweisen.

Auf das Praktikum werden Zeiten einer ein schlägigen

Berufsausbildung und einschlägige Tätigkeiten im

Zusammenhang mit der Fachoberschulausbildung

auf Antrag ganz oder teilweise angerechnet. Die Entscheidung

hierüber trifft der Fachbereich.

Weitere Informationen über Form und Inhalte des Praktikums

erhalten Sie unter:

www.fh-aachen.de/bewerb_quali_bach.html

Klicken Sie dort das PDF-Dokument

Physikingenieurwesen“ an

© FH Aachen

Zulassungs-

voraussetzungen

7


8

© FH Aachen

Praktikum

Das in den Zulassungsvoraussetzungen erwähnte Praktikum

ist zum Verständnis der Lehrveranstaltungen sowie

zur Vorbereitung auf den späteren Beruf unerlässlich.

Sie lernen durch praktische Tätigkeit die für Ihren Beruf

relevanten technischen Themenfelder sowie die sozialen

Strukturen eines Betriebes in der Praxis kennen.

Das Praktikum umfasst 12 Wochen. Davon müssen acht

Wochen vor Aufnahme des Studiums absolviert werden,

der Rest vor Beginn der Vorlesungen des dritten Semesters.

Es ist sinnvoll, das gesamte Praktikum bereits komplett

vor Beginn des Studiums abzuleisten.

Im Praktikum soll jeder Studierende typische Metallbearbeitungsschritte

kennenlernen, sowie Grundkenntnisse

aus dem Bereich der Eletrotechnik erwerben.

Zur Einschreibung muss dem Studierendensekretariat

eine Bescheinigung des Ausbildungsbetriebes vorgelegt

werden, aus der Art und Dauer der Tätigkeiten hervorgehen.

Dies gilt auch, wenn das Praktikum noch nicht

abgeschlossen ist.

Die Anerkennung des Praktikums erfolgt durch den

Fachbereich. Eine einschlägige Berufsausbildung wird

anerkannt.


Die Bachelorarbeiten (vormals Diplomarbeiten)

werden im Forschungsbereich „Physikingenieurwesen

überwiegend bei Firmen oder Forschungsinstitutionen

durchgeführt. Hierbei erlangen die

Studierenden bereits tiefe Einblicke ins spätere

Berufsleben. Es bestehen Kontakte zu vielen Firmen und

Institutionen, die an dieser Stelle nicht vollständig aufgeführt

werden können.

Um das breite Spektrum aufzuzeigen

— angefangen bei Forschungszentren bis hin zur

Chemieindustrie — , werden einige Firmen stellvertretend

genannt:


































ALD Vacuum Technologies, Hanau

Autokabel, Rheindahlen

Bayer AG, Leverkusen

Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Böhler Thyssen Welding, Hamm

BorgWarner Turbo Systems, Kirchheimbolanden

Bosch, Stuttgart

BPW Bergische Achsen, Wiehl

Casolute GmbH, Köln

Centrotherm, Würselen

Clean Lasersysteme GmbH, Herzogenrath

Compra GmbH, Frechen

Daimler Chrysler, Ulm

Danfoss, Flensburg

Degussa, Kiel

Eisenwerke Brühl, Brühl

FEV Motorentechnik, Aachen

Filtertechnik Europe, Heinsberg

Forschungszentrum Jülich

Fraunhofer Institut für Lasertechnik, Aachen

GKN, Kiel

HDW, Kiel

Märkisches Werk, Halver

Oerlikon, Leybold Vacuum, Köln

Schott AG, Mainz

Schühle, Mess- und Kontrollsysteme GmbH, Ravensburg

Siemens

Solland Solar, Heerlen

Stadtwerke Düsseldorf, Düsseldorf

Stryker Trauma, Schönkirchen

Tantum AG, Neumünster

TÜV Rheinland

Visteon, Kerpen

© FH Aachen

Industriekontakte

9


10

© FH Aachen

Profil des

Studiengangs

Physikingenieurwesen

Grundstudium

1. bis 3.

Semester

Hauptstudium

4. und 5.

Semester

Abschluss





















Mathematik

Physik

Technische Mechanik

Technische Informatik/EDV

Chemie

Werkstoffkunde

BWL

Konstruktionselemente

Elektrotechnik und

Elektronik

Physik

Messtechnik

Steuerungs- und

Regelungstechnik

Konstruktionstechnik

CAD/CAM Technik

Lasertechnik

Halbleitertechnik /

Nanostrutkturen

Optische Technologien

Praxisprojekt

Bachelorarbeit

Kolloquium


Der Studiengang „Physikingenieurwesen“ ist ein sechssemestriger,

straff organisierter Studiengang, der

zu dem berufsqualifizierenden Abschluss „Bachelor

of Engineering (B.Eng)“ führt. Er richtet sich insbesondere

an Studierende, die ein bereit angelegtes Studium mit

anwendungsnahen modernen Inhalten suchen, um

nach Abschluss des Studiums ohne Probleme in

klassischen ingenieurwissenschaftlichen Bereichen wie

Maschinenbau, Elektrotechnik und Halbleiterindustrie

oder in anderen technischen Bereichen Fuß zu fassen.

Unabhängig davon steht dem Physikingenieur natürlich

ebenso der Weg zu einem ergänzenden Masterstudium

offen.

Das Studium ist in ein dreisemestriges Grundstudium

und ein dreisemestriges Hauptstudium unterteilt. Im

Grundstudium werden zunächst die Grundlagen der

klassischen Disziplinen Mathematik, Physik, Elektrotechnik

und Elektronik, Chemie- und Werkstoffkunde,

technische Mechanik, Elektronische Datenverarbeitung

sowie Konstruktionstechnik gelehrt. Hieran erkennt man

bereits die Nähe zu anderen Ingenieurdisziplinen und

die bewusst auf die Grundlagen orientierte Basis.

Im Hauptstudium werden vier Vertiefungsthemen angeboten:

• Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

• Lasertechnik und Optische Technologien

• CAD/CAM Technik und Konstruktionstechnik

• Halbleitertechnik und Nanostrukturen

Hiermit wird ein breites Feld anspruchsvoller Themen

angeboten, die Sie auf Ihre Tätigkeiten in der Industrie

vorbereiten. Sie entscheiden sich in der Regel für eine

Bachelorarbeit innerhalb Ihres Vertiefungsthemas und

fertigen sie mit der Betreuung eines Dozenten meist in

einem Industriebetrieb an.

© FH Aachen

Profil des

Studiengangs

11


12

Studienplan

1.-3. Semester

SWS

Nr. Bezeichnung P/W Cr V Ü Pr SU ∑

1. Semester

311002 Mathematik I P 10 5 5 0 0 10

311402 Physik I P 4 2 2 0 0 4

311202 Technische Informatik/EDV P 5 3 2 0 0 5

311302 Chemie P 3 2 1 0 0 3

311102 Technische Mechanik I P 5 3 2 0 0 5

321202 Werkstoffkunde P 2 1 1 0 0 2

Summe 29 16 13 0 0 29

2. Semester

321102 Technische Mechanik II P 5 2 3 0 0 5

321202 Werkstoffkunde P 5 2 1 2 0 5

321002 Mathematik II P 10 5 4 0 0 9

321402 Physik II P 6 2 2 2 0 6

321702 BWL P 5 3 2 0 0 5

Summe 31 14 12 4 0 30

3. Semester

331402 Physik III P 8 5 3 0 0 8

331202 Konstruktionselemente P 10 4 4 2 0 10

331502 Elektrotechnik / Elektronik P 10 5 3 2 0 10

Summe 28 14 10 4 0 28

Cr: Credits, SWS: Semesterwochenstunden, P: Pflicht, W: Wahl

V: Vorlesung, Ü: Übung, Pr: Praktikum, SU: Seminar, seminaristischer Unterricht


SWS

Nr. Bezeichnung P/W Cr V Ü Pr SU ∑

4. Semester

341402 Physik IV P 10 5 3 2 0 10

341102 Messtechnik I P 5 2 1 2 0 5

341202 Steuerungs- u. Regelungstechn. I P 5 2 0 2 0 4

341302 Physikalisches Seminar P 2 0 0 0 2 2

341702 Konstruktionstechnik P 5 2 2 0 0 4

341802 CAD/CAM Technik P 5 2 0 4 0 6

Summe 32 13 6 10 2 31

5. Semester

351002 Lasertechnik P 5 3 1 1 0 5

351202 Steuerungs- u. Regelungstechn. II P 5 2 1 2 0 5

358002 Wahlmodul (allgem. Kompetenzen) W 2 0 0 0 2 2

341502 Halbleitertechnik/Nanostrukturen P 10 5 2 3 0 10

351102 Messtechnik II P 5 2 0 1 0 3

341602 Optische Technologien P 5 2 1 2 0 5

Summe 32 14 5 9 2 30

6. Semester

Praxisprojekt P 15

Bachelorarbeit P 12

Kolloquium P 3

Summe 30

Studienplan

4.-6. Semester

Cr: Credits, SWS: Semesterwochenstunden, P: Pflicht, W: Wahl

V: Vorlesung, Ü: Übung, Pr: Praktikum, SU: Seminar, seminaristischer Unterricht

13


14

© FH Aachen

Module

Grundstudium

311002 Mathematik I 10 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Stefan Sponagel

Kenntnisse und Rechenfertigkeiten in den Gebieten Algebra,

Arithmetik, Geometrie und Infinitesimalrechnung.

Sie können die entsprechenden mathematischen Werkzeuge

anwenden zur Lösung elementarer Aufgaben.

311402 Physik I 4 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Ziel der Vorlesung ist das Verständnis der Physik auf

der Basis einfacher mathematischer Modelle. Dadurch

werden die Studierenden in die Lage versetzt, Ingenieurprobleme

mit Hilfe der Physik zu lösen und quantitative

Antworten zu geben. Diese Vorgehensweise wird an

Beispielen aus der Mechanik (Translation, Rotation, Deformation),

Strömungslehre und Thermodynamik (ideale

Gase, Kalorimetrie) vorgestellt und eingeübt.

311202 Technische Informatik (TI), 5 Credits

El. Datenverarbeitung (EDV)

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann





Die Studierenden kennen den technischen Aufbau

und das Zusammenwirken von Rechnern.

Sie verstehen die Funktionen der Betriebs- und

Anwendungssoftware.

Sie können verschiedene Software-Tools auf Fragen,

etwa aus der Physik und Mathematik, anwenden und

diese lösen.

Sie können insbesondere mit Tools zur Tabellenkalkulation

und zur graphischen Programmierung

Sachverhalte ihres Studienumfelds

• berechnen,

• graphisch darstellen,

• analysieren,

• miteinander verknüpfen und

• weiterentwickeln.


311302 Chemie 3 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Becker

Verständnis für grundlegende Probleme der Chemie. Die

Studierenden sind in der Lage, die grundlegenden Konzepte

der Chemie anzuwenden.

311102 Technische Mechanik I 5 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Breitbach

Prof. Dr.-Ing. Manfred Staat

Die Studierenden erlernen den Umgang mit Kräften,

Momenten und kinematischen Größen. Sie werden in

die Lage versetzt, im Rahmen der mechanischen Modell-

bildung Freikörperbilder zu erstellen und das Schnittprinzip

anzuwenden. Darauf aufbauend können sie statische

Zustände sowie die damit verbundenen Bean-

spruchungen (Spannungen, Verformungen) analysieren.

321202 Werkstoffkunde 2+5 Credits

Prof. Dr.-Ing. Horst-Peter Dören

Die Studierenden sollen die Zusammenhänge

zwischen Kristallstruktur und elastischplastischem

Verhalten darstellen können.

Desweiteren müssen sie einfache und komplex zusammengesetzte

Legierungssysteme lesen können. Aus dem

Eisen-Kohlenstoff-Diagramm und dem ZTU-Schaubild

sind die Gefüge der wichtigsten Stahlgruppen abzuleiten

und mit der Wärmebehandlung zu verknüpfen. Die

Studierenden erlangen weiterhin grundlegende Kenntnisse

über die wichtigsten Al-, Cu-, Ti-Legierungen sowie

über den Aufbau und Eigenschaften von Polymerwerkstoffen.

Die Studierenden kennen die wichtigsten Werkstoffprüfverfahren

für metallische Werkstoffe und Kunststoffe.

Sie sind in der Lage die Werkstoffprüfverfahren entsprechend

der Anwendung der Werkstoffe einzusetzen und

zu bewerten.

Bekannte und zu erwartende Eigenschaften der Werkstoffe,

insbesondere der Metalle und Kunststoffe, anhand

des vermittelten Grundlagenwissens verstehen

und einschätzen lernen. Allgemeinwissen für die Werkstoffauswahl

erlangen.

© FH Aachen

Module

Grundstudium

15


16

© FH Aachen

Module

Grundstudium

321002 Mathematik II 10 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Stefan Sponagel

Kenntnisse und Rechenfertigkeiten in den Gebieten:

Differentialgleichungen, Differential-Integralrechnung

mit Funktionen mehrerer Variabler, Vektoranalysis und

Funktionstheorie.

321402 Physik II 6 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Anhand von Beispielen aus dem Bereich der Schwingungen,

Elektrostatik (Ladungen, Felder und Kräfte),

Magnetostatik (Ströme, Felder, Kräfte, Magnetismus

in Materie) wird die mathematische Beschreibung der

Physik fortgesetzt. Ziel ist das Lösen von Ingenieurproblemen

mit Hilfe der Physik. Dazu werden Anwendungsbeispiele

aus den verschiedensten Bereichen herangezogen.

321102 Technische Mechanik II 5 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Gerd Breitbach

Prof. Dr.-Ing. Manfred Staat

Die Studierenden erlernen den Umgang mit Kräften,

Momenten und kinematischen Größen. Sie werden in

die Lage versetzt, im Rahmen der mechanischen Modell-

bildung Freikörperbilder zu erstellen und das Schnittprinzip

anzuwenden. Darauf aufbauend können sie statische

Zustände und dynamische Vorgänge sowie die

damit verbundenen Beanspruchungen (Spannungen,

Verformungen) analysieren.

321702 Betriebswirtschaftslehre 5 Credits

Prof. Dr. rer. oec. Frank Thielemann

Ziel der Vermittlung anwendungsbezogener betriebswirtschaftlicher

Erkenntnisse im Bereich der Betriebswirtschaft

(BWL) für angehende Ingenieure ist es, die

Studierenden in die ökonomische Denkweise einzu-

führen und vor allem Handlungsfähigkeit zu schaffen,

ebenso wie die Befähigung zur autodidaktischen Vertiefung

der BWL und von verwandten Gebieten. Es geht

darum, Verständnis für das interdisziplinäre Zusammen-


spiel von technischen und ökonomischen Aspekte sowie

Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit zu schaffen.

331402 Physik III 8 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Es wird eine Einführung in weitere Probleme der klassischen

Physik und der Mikrophysik (Atomphysik) gegeben.

Dabei wird der Bezug zur Physikalischen Technik

besonders betont: Die Studierenden sollen sich

aufgrund der stark anwendungsorientierten Vorlesung

schnell in spezielle Teilgebiete der Mikrophysik und der

klassischen Physik einarbeiten können und sich so auf

einem breiten Arbeitsfeld behaupten können.

331202 Konstruktionselemente 10 Credits

Prof. Dr.-Ing. Michael Stellberg

Die Studierenden werden in die Lage versetzt, die

Gestalt technischer Bauteile und Baugruppen einer

normgerechten technischen Zeichnung zu entnehmen

sowie eine korrekte Darstellung selbst anzufertigen. Sie

lernen, technische Standardkonstruktionen hinsichtlich

ihrer Funktion, der Anordnung und des Einsatzes von

Maschinenelementen zu erkennen, die in den Lehrveranstaltungen

erarbeiteten Lösungsansätze selbstständig

auf diese anzuwenden und mit bereits erlerntem Wissen

in Zusammenhang zu bringen. Sie erlangen die Fähigkeit

zur selbständigen Abstraktion konkreter Entwürfe

und einer daraus abgeleiteten Modellbildung, um neue

technische Situationen für eine selbstständige Gestaltung

und Dimensionierung erschließen zu können.

331502 Grundlagen Elektrotechnik 10 Credits

und Elektronik

Prof. Dr.-Ing. Hans-Josef Ackermann

Prof. Dr.-Ing. Alexander Kern

Das Prüfungsgebiet umfasst den gesamten Lehrveranstaltungsstoff.

Die Studierenden sollen in der Lage

sein, übliche Problemstellungen aus dem Bereich der

Elektrotechnik und Elektronik für Ingenieure anderer

Tätigkeitsfelder eigenständig zu bearbeiten und Lösungs-

ansätze auszuarbeiten.

© FH Aachen

Module

Grundstudium

17


18

© FH Aachen

Module

Hauptstudium

341202 Steuer- und 5 Credits

Regelungstechnik I

Prof. Dr.-Ing. Rainer Simonis

Die Lehrveranstaltung vermittelt die Grundlagen der

Steuer- und Regelungstechnik. Hier wird das Umsetzen

realer technischer Anordnungen in abstrakte Systeme

geübt, um dadurch das Systemdenken zu förden. Die

Unterscheidung zwischen Steuerung und Regelung wird

verdeutlicht. Regelkreisglieder und Regelkreise werden

statisch und dynamisch beschrieben. Zur Beschreibung

des dynamischen Verhaltens werden Differentialgleichungen

verwendet.

Zur Beurteilung der Stabilität eines Regelkreises wird

das Hurwitz-Kriterium eingeführt. Die Auslegung von

Reglern und Optimierung von Regelkreisen anhand verschiedener

Verfahren wird besprochen. Neue Verfahren

der Regelungstechnik werden dargestellt.

Ein Praktikum mit Versuchen aus dem Bereich der

Regelungstechnik ergänzt die Lehrveranstaltung.

341402 Physik IV 10 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Vertiefung in die Probleme der Festkörperphysik und Mikrophysik

(Kernphysik, Quantenmechanik). Die in der

Vorlesung entwickelten Arbeitsmethoden und Denkweisen

führen zu vielen wichtigen physikalisch-technischen

Anwendungen, wie z.B. Halbleitertechnik, Messtechnik

und Medizintechnik. Auch hier wird Wert darauf gelegt,

quantitative Antworten auf Ingenieurprobleme zu geben.

341102 Messtechnik I 5 Credits

Prof. Dr.-Ing. Michael Josef Schöning



Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen aus der

physikalischen Messtechnik.

Verständnis der unterschiedlichen Messverfahren

und -methoden und exemplarische Anwendung auf

praxisrelevante Fragestellungen.


341302 Physikalisches Seminar 2 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Im Physikalischen Seminar erarbeiten die Studierenden

selbständig ein in sich geschlossenes Thema, das sie

dann im Rahmen eines freien Vortrags darstellen. Das

Seminar vermittelt Präsentationstechniken und übt die

wissenschaftliche Diskussion.

351002 Lasertechnik 5 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Die Studierenden sollen wesentliche Grundlagen des

Lasers und wichtige Laseranwendungen in Technik und

Wissenschaft kennenlernen. Außerdem findet ein Praktikum

statt, in dem Versuche zu Themen der Vorlesung

durchgeführt und ausgewertet werden.

341502 Halbleitertechnik und 10 Credits

Nanostrukturen

Prof. Dr. rer. nat. Arnold Förster

Der Student hat gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Vakuumtechnik,

der Halbleiterbauelemente und Schichttechnik,

der physikalischen und chemischen Depositionsmethoden,

der Halbleiterepitaxie sowie der Herstellung

von Halbleiterbauelementen und Nanostrukturen. Er

kennt die wesentlichen III/V Halbleiterbauelemente und

deren Anwendungen und kann diese Kenntnisse als Einstieg

in Entwicklungs- oder Qualitätssicherungsaufgaben

nutzbar einbringen.

341602 Optische Technologien 5 Credits

Prof. Dr. rer. nat. Franz-Matthias Rateike

Die Studierenden sollen wesentliche Grundlagen der

Optik und wichtige Anwendungen in Technik und Wissenschaft

kennenlernen. Die Vorlesung wird durch ein

Praktikum ergänzt, in dem Versuche zu Themen der

Vorlesung durchgeführt und ausgewertet werden.

© FH Aachen

Module

Hauptstudium

19


20

© FH Aachen

Module

Hauptstudium

341702 Konstruktionstechnik 5 Credits

Prof. Dr.-Ing. Michael Stellberg

Die Absolventen haben ein grundlegendes Verständnis

für die systematische Gestaltung von technischen

Produkten als Alternative zur intuitiven Gestaltung ent-

wickelt. Sie beherrschen den Einsatz von Methoden und

Hilfsmitteln zur systematischen Gestaltung. Sie kennen

Regeln und Richtlinien zur Berücksichtigung von Restriktionen

bei der Gestaltung. Sie verstehen die Standardmethoden

zur qualitativen und quantitativen Bewertung

von Lösungen und können diese anwenden. Sie sind in

der Lage, sich Lösungen und technische Zusammenhänge

selbstständig zu erarbeiten und diese einem

technisch vorgebildeten Publikum darzustellen.

341802 CAD/CAM Technik 5 Credits

Prof. Dr.-Ing. Michael Stellberg

Die Absolventen entwickeln ein grundlegendes Verständnis

für computergestützte Konstruktions- und

Fertigungsprozesse. Sie werden in die Lage versetzt,

entsprechende Tools zu bedienen und einzusetzen.

Sie entwickeln ein grundlegendes Verständnis für die

Grundlagen der in diesem Zusammenhang relevanten

Problemkreise wie Datenerzeugung und -weitergabe,

Datenmanagement, Freigabe und Versionierung

vor dem Hintergrund einer installierten Prozesskette.

Die umfangreichen praktischen Anteile konsolidieren

die theoretischen Erkenntnisse und erzeugen die not-

wendige Handhabungssicherheit.

351102 Messtechnik II 5 Credits

Prof. Dr.-Ing. Christoph Helsper

Der bzw. die Studierende kennt den Unterschied zwischen

systematischen und zufälligen Messabweichungen.

Er/sie kennt spezielle Kenngrößen zur Beschreibung

periodischer elektrischer Messgrößen (z.B.

Effektivwert, Gleichrichtmittelwert) und kann sie für vorgegebene

Funktionsverläufe berechnen. Er/sie kann die

Funktionsweise klassischer mechanischer Messgeräte

beschreiben und kennt den jeweiligen Einsatzbereich.

Er/sie kennt die wichtigsten Verfahren zur Messung

von Strom, Spannung, Leistung und von Impedanzen

sowohl für Gleich- als auch für Wechselstrom und ist


in der Lage, solche Verfahren rechnerisch auszulegen.

Er/sie kennt die idealisierten Eigenschaften von Operationsverstärkern

sowie die wichtigsten invertierenden

und nicht-invertierenden Grundschaltungen. Er/sie ist

in der Lage, diese Schaltungen unter vorgegebenen

Randbedingungen zu dimensionieren. Er/sie kennt die

verschiedenen realen Eigenschaften von Operationsverstärkern

und ist in der Lage, ihre Auswirkung auf die

Funktion der Schaltung abzuschätzen. Er/sie kennt die

wichtigsten Ursachen für elektronische Störungen sowie

die entsprechenden Gegenmaßnahmen. Er/sie kennt

wichtige Verfahren zur Digital-Analog- sowie zur Analog-Digital-Umsetzung,

kann ihre Funktionsweise erklären

und die Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren

gegeneinander abwägen. Er/sie kennt eine Reihe von

Besonderheiten, die bei Messungen im Frequenzbereich

oberhalb von f = 1 MHz auftreten können und ist für

diese besondere Problematik sensibilisiert.

351202 Steuer- und 5 Credits

Regelungstechnik II

Prof. Dr.-Ing. Rainer Simonis

Die Lehrveranstaltung vermittelt die Grundlagen der

Steuer- und Regelungstechnik. Im zweiten Teil der Vorlesung

erfolgt die Beschreibung des dynamischen Verhaltens

der Regelkreisglieder und Regelkreise durch

Pol- und Nullstellen, Übertragungsfunktionen und Frequenzgänge.

Die Darstellung der Pol- und Nullstellen

findet im Pol-Nullstellen-Diagramm statt. Die Darstellung

der Frequenzgänge geschieht sowohl als Ortskurve

wie auch als Bode-Diagramm. Zur Beurteilung der

Stabilität wird das vereinfachte Nyquist-Kriterium eingeführt.

Die Auslegung von Reglern und Optimierung

von Regelkreisen anhand verschiedener Verfahren wird

besprochen. Verschiedene Regelkreisstrukturen sowie

die Mehrgrößenregelung werden erläutert. Die Zustandsdarstellung

mit den Begriffen der Steuerbarkeit und

Beobachtbarkeit wird dargestellt. Die Besonderheiten

der digitalen Regelung werden erläutert. Neuere Verfahren

der Regelungstechnik werden dargestellt.

Ein Praktikum mit Versuchen aus dem Bereich der

Regelungstechnik ergänzt die Lehrveranstaltung.

© FH Aachen

Module

Hauptstudium

21


© Claudia Hautumm / PIXELIO

Organisatorisches

22

Studiendauer, -aufbau und -beginn

Die Regelstudienzeit im Bachelorstudiengang Physikingenieurwesen

beträgt einschließlich der Anfertigung

der Bachelorarbeit sechs Semester. Das Studium gliedert

sichineindreisemestrigesGrund-undeindreisemestriges

Hauptstudium. Eine Aufnahme in das erste Studien-

semester ist jeweils zum Wintersemester möglich.

Kosten des Studiums

Alle Studierenden müssen jedes Semester einen Sozial-

beitrag für die Leistungen des Studentenwerks und einen

Studierendenschaftsbeitrag für die Arbeit des AStA

(Allgemeiner Studierendenausschuss) entrichten. Im

Studierendenschaftsbeitrag sind die Kosten für das

SemesterTicket des Aachener Verkehrsverbundes (AVV)

enthalten. Die Höhe der Beiträge wird jedes Semester

neu festgesetzt. Die Auflistung der einzelnen aktuellen

Beiträge finden Sie unter:

www.fh-aachen.de/sozialbeitrag.html

Darüber hinaus werden von allen Studierenden Studienbeiträge

in Höhe von 500 Euro pro Semester erhoben.

Bewerbungsfrist

Anfang Mai bis 15. Juli (Ausschlussfrist) beim Studierendensekretariat

der Fachhoch schule Aachen:

www.fh-aachen.de/studentensekretariat.html

Bewerbungsunterlagen

Über die Bewerbungsmodalitäten informieren Sie sich

bitte im Detail über die Startseite der Fachhochschule

Aachen unter:

www.fh-aachen.de

Klicken Sie auf:

„Seiten für ... / Bewerber/Studieninteressierte“

Modulbeschreibungen und Vorlesungsverzeichnis

sind online verfügbar unter:

www.campus.fh-aachen.de


Fachbereich Energietechnik,

Lehr- und Forschungsbereich

Physikalische Technik

Ginsterweg 1

52428 Jülich

Telefon +49 241 6009 50

Telefax +49 241 6009 53199

www.juelich.fh-aachen.de

www.fh-aachen.de/physik.html

Dekanin

Prof. Dr. rer. nat. Angelika Merschenz-Quack

Telefon: +49 241 6009 53003

Leiter des Lehr- und Forschungsbereiches

Physikalische Technik

Prof. Dr. rer. nat. Arno Förster

Telefon: +49 241 6009 53140

Fachstudienberater

Prof. Dr. rer. nat. Arno Förster

Telefon: +49 241 6009 53140

ECTS-Koordinatorin

Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke,

Telefon: +49 241 6009 53243

Allgemeine Studienberatung

Hohenstaufenallee 10

52064 Aachen

Telefon: +49 241 6009 51800/51801

www.fh-aachen.de/studienberatung.html

Studierendensekretariat am Campus Jülich

Ginsterweg 1

52428 Jülich

Telefon: +49 241 6009 53117

www.fh-aachen.de/studentensekretariat.html

Akademisches Auslandsamt am Campus Jülich

Ginsterweg 1

52428 Jülich

Telefon: +49 241 6009 53270/53289/53290

www.fh-aachen.de/aaa.html

© byjerry / PIXELIO

Adressen

23


Fachhochschule Aachen

Kalverbenden 6, 52066 Aachen

Herausgeber: Der Rektor der Fachhochschule Aachen

Redaktion: Der Fachbereich Energietechnik

Dipl.-Ing. Phillipp Hackl, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Erkeling, M.A., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Lektorat: Holger Metz, Kiel

Satz: Silvia Klaus, Dezernat Z

Bildquelle Titelbild : © Paul-Georg Meister / PIXELIO

www.fh-aachen.de

info@fh-aachen.de

Stand: Dezember 2007

Impressum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine