2020-03-AV-Magazin-Web

werner.pfeifer

Magazin nr. 03/2020 des Alpenvereins Villach

© N. Freudenthaler

Das Jubiläumsjahr –

150 Jahre Alpenverein Villach

Herzlichen Dank

für Ihre Spende!

ken

150 Jahre Alpenverein Vi lach Unsere Wege ins Freie Ein Jubiläums-Wanderführer Norische Alpen | Gailtaler Alpen | Karnische Alpen | Ankogelgruppe | Karawanken

Was haben wir uns für unser Jubiläumsjahr nicht alles vorgenommen!

Doch dieses klizze-kleine unsichtbare Virus namens Corona stoppte

auch unsere Vorhaben. Aber – nur zum Teil!

Nachdem wir die Jahreshauptversammlung mit kleinem Festakt sowie

alle 19 Jubiläumsveranstaltungen auf 2021 verschieben mussten,

feiern wir eben zwei Jahre lang. Heuer, im eigentlichen Jubiläumsjahr,

feiern wir „medial“ und kommendes Jahr gemeinsam mit unseren

Mitgliedern mit dem Festakt und den Jubiläumsveranstaltungen.

Medial: Mit unserer Sonderbeilage „Der Villacher Alpenverein und

seine Geschichte von 1870 bis 2020“, die wir Ihnen mit unserem Magazin

01/2020 im Jänner zukommen ließen.

150 Jahre Alpenverein Villach

Unsere Wege ins Freie

Ein Jubiläums-Wanderführer

77 Wege mit Wanderkarte

Norische Alpen | Gailtaler Alpen | Karnische Alpen | Ankogelgruppe | Karawanken

Klaus Dalmatiner Karl Lagger Helmut Lang (Hrsg.) Roswitha Ortner Heiner Zechmann

KLAUS DALMATINER & HELMUT LANG

Im Juni erhielten Sie unser Jubiläumsgeschenk,

den Jubiläumswanderführer „Unsere

Wege ins Freie“. 4.900 Stück haben wir ge-

meinsam mit unserem Vereinsmagazin an unsere Mitglieder

versendet. Herzlichen Dank nochmal an unser

Redaktionsteam für diesen wunderbaren Wanderführer,

der sehr begehrt ist.

JUBILÄUMS-WANDERFÜHRER

Unsere Wege

Der Alpenverein Villach betreut derzeit 77 Wege mit einer

Gesamtlänge von nahezu 550 km. Dies entspricht der Entfernung

Wien – Frankfurt am Main oder, wenn man Villach als Bezugspunkt

nimmt, Villach – Genf, beides als Luftlinie gemessen.

zum Jahre 1988 waren Peter

Bis

Kronner und Hans Sacha als

Wegewarte unterwegs; Maria Rainer

brachte sie mit ihrem Auto zu

den Ausgangspunkten ihrer Tätigkeit

und holte sie nach getaner Arbeit

wieder ab. Als ich 1988 die Stelle

des Wegewartes übernahm, stand

ich noch voll im Berufsleben.

Daher versuchte ich, eine

Schar von Wegbetreuern zu

inden, von denen jeder ein

bestimmtes Gebiet in seine

Obhut nehmen sollte. Was

nicht nur mich damals überraschte:

Es gelang innerhalb kurzer

Zeit, so viele ehrenamtliche Mitarbeiter

zu inden, dass die Arbeit an

und mit unseren Wegen lückenlos

fortgeführt werden konnte.

Danke aber auch gleich für die so vielen, schönen, positiven

Rückmeldungen und Anerkennungen für diese

Arbeit. Ganz besonders danken wir jenen Mitgliedern,

die uns spontan einen kleinen Geldbetrag als Spende

übermittelt haben.

Wegen der andernorts zunehmenden

Probleme im Zusammenhang mit

der Wegehalterhaftung galt für meine

Mitarbeiter der Grundsatz, jeden

Weg mindestens ein Mal im Jahr zu

HELMUT LANG

begehen und dies in einem einfachen

Bericht auch schriftlich festzuhalten.

Nach außergewöhnlichen Ereignissen

und Meldungen von Schäden an

den Wegen waren natürlich zusätzliche

Begehungen erforderlich.

In meine Zeit als Wegewart iel

auch die Umstellung der Wegweiser

auf gelbe Tafeln mit

schwarzer Schrift. Als ich

2008 als Wegewart in die

Alpenvereins-Pension ging,

konnte ich meinem Nachfolger

Karl Lagger nicht nur eine

erfahrene Gruppe von Wegbetreuern,

sondern auch ein einwandfrei

erhaltenes Wegenetz übergeben.

Von dem hervorragenden Zustand

unserer Wege können sich alle überzeugen,

die zwischen dem Mittagskogel

und der Hochalmspitze oder

zwischen der Windischen Höhe und

dem Wöllaner Nock unterwegs sind.

Dafür gebührt allen Wegbetreuern unser

herzlicher Dank.

Der Villacher Alpenverein

und seine Geschichte von 1870 bis 2020

Spenden für den Wanderführer sind

eingelangt von:

Resi ADAMITSCH

Bgm. Günther ALBEL

SONDERAUSGABE

Mag. Peter ANGERMANN

Adolf Appe

Ing. Peter ERMANN

Christine FREY

Ulrike JENES

Friederun KELZ

Dr. Benno KÖCHL

Martina LECHNER

Gerhard LEITER

Walter LONGITSCH

Arnulf OPLUSSTIL

Kurt SABITZER

Johann UMFAHRERR

Ein weiterer Höhepunkt unseres Jubiläumsjahres ist die Jahreshauptversammlung

2020 des Gesamtvereins vom 22. bis 24. Oktober. Die organisatorischen Vorbereitungen

für diesen Kongress, an dem 500–600 Delegierte der vielen Sektionen

des Österreichischen Alpenvereins teilnehmen werden, sind voll im Gange und

verursachen coronabedingt natürlich eine Menge zusätzliche Arbeit. Allerdings

sehen wir diese Aufgabe als eine große Ehre und Wertschätzung, die wir gerne

für den Hauptverein übernommen haben.

Da wir unseren Festakt verschieben mussten, hat uns Frau Dr. Ingrid Hayek,

Vizepräsidentin des Gesamtvereins, zuständig für Kultur, Wissenschaft und ÖAV-

Gletschermessdienst, ganz besonders (be)rührende Grußworte übermittelt.

„ Liebe Sektion Villach, dir und deinen Mitgliedern trotz aller

Umstände herzlichen Glückwunsch zu deinem Jubiläum,

deiner tollen Vereinsgeschichte und

deinen treuen Sektionsmitgliedern!“

Ingrid Hayek

Den Brieftext in voller Länge können Sie auf unserer Homepage, Rubrik

„150-Jahre Alpenverein Villach“, nachlesen.

Wir feiern weiter!

Werner Pfeifer

Kapuziner (2.852m)

Spielmann (3.027m)

Racherin (3.092m)

Diese Berge, alle in der Glocknergruppe

gelegen, verdanken ihre Namen der

Sage über die Entstehung des Gletschers

Pasterze, dessen Name ein zur

Viehweide geeignetes Gebiet bezeichnet

(lateinisch: Pastor = Hirte).

Die Bauern aus der Umgebung prahlten

mit ihrem Reichtum. Zur Strafe für

ihre Freveltaten ließ ein schreckliches

Unwetter die früher einmal fruchtbare

Hochweide zu Eis erstarren. Die

feiernden Dorfbewohner wurden zu

Stein, eben zu Kapuziner, Spielmann

und Racherin.

Was uns Bergnamen zu sagen haben …

7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine