Venus und Adonis - PR Portal

reichl.presseportal.at

Venus und Adonis - PR Portal

PRESSEMITTEILUNG 5. Oktober 2012

AUFTAKT AN DER BRUCKNERUNI MIT BAROCKOPER

Venus und Adonis

Oper von John Blow (1680)

Fassung von William Mason, Werner Landsgesell und Nicole Weber

18. Oktober 2012, 19:30 Uhr

19. und 20. Oktober 2012, 20:00 Uhr

21. Oktober 2012, 18:00 Uhr

Anton Bruckner Privatuniversität, Großer Saal

Eintritt € 15,‐ / 8,‐

Karten: va‐buero@bruckneruni.at, Tel.: +43 (0)732/70 1000–54, www.bruckneruni.at

Lehrende und Studierende der Institute Alte Musik und Historische Aufführungspraxis, Gesang,

Stimme und Musiktheater, und Tanz widmen sich zu Semesterbeginn der Opernfassung „Venus und

Adonis“ des englischen Komponisten John Blow ( 1649‐1708) in einer durchaus freien Bearbeitung

von William Mason, Werner Landsgesell und Nicole Weber. In der Aufführung finden sich auch

musikalische Nummern aus Bühnenwerken von Purcell (ein Schüler Blows) und Händel und stiften

unterhaltsame Verwirrung. Frech und witzig wird die uralte Liebesgeschichte durch barocken Klang,

Tanz und Schauspiel erzählt.

Jörg Halubek leitet das Barockorchester der Anton Bruckner Privatuniversität, Regie führt William

Mason (nach einer Produktion von Nicole Weber), es singen und spielen Studierende der Anton

Bruckner Privatuniversität.

ZUM STÜCK

Venus und Adonis sind ein berühmtes antikes Liebespaar.

Adonis ist so schön, dass sich selbst Venus in ihn verliebt. Zum jungen Mann herangewachsen, wird

Adonis auf der Jagd von einem Eber getötet (nach anderen Quellen durch den eifersüchtigen Mars in

Gestalt eines Ebers). Der antike Stoff findet sich in Bearbeitungen großer Dichter und Komponisten,

von Ovid oder Shakespeare bis zu Hans Werner Henze. Auch in der Bildenden Kunst gibt es zahlreiche

Darstellungen.

Die Oper von John Blow wurde wahrscheinlich erstmals im Sommer 1681 in Oxford vor König Karl II.

aufgeführt. In der Rolle der Venus trat Moll Davies, eine Mätresse des Königs, auf. Cupid wurde von

ihrer Tochter Lady Mary Tudor gesungen, die zu dieser Zeit erst neun Jahre alt war.

Diese Fassung wurde ursprünglich für das Festival Theater in der Kulturfabrik Helfenberg 2007

gemacht und dort mit großem Erfolg viermal aufgeführt. Jean Mason war die Produktionsleiterin.

William Mason hat die Produktion an den neuen Raum und die neue Besetzung angepasst und einige

Änderungen vorgenommen.


LEADING TEAM

Regie: William Mason (nach einer Produktion von Nicole Weber)

Dirigent: Jörg Halubek

Ausstattung: Isabella Reder

Licht: Ing. Alexander Böhmler

Choreographie: Dolma Jover Agullo (nach Nicole Weber)

Barockorchester des Instituts Alte Musik und Historische Aufführungspraxis

BESETZUNG

Venus Hannah Trebnenko

Adonis Edwin Schrotthaufen

Elsa Regina Riel /Silke Redhammer

Sebastian Emmanouil Marinakis/ Markus Stumpner/Bernhard Rauch

Bella Ilia Vierlinger/Eva Marschall

Egon Helmut Bogengruber

Gottfried Domen Fajfar/Joachim Roth

Leonie Fenja Lukas

Olga Olena Pruscha

Cäcilia Michaela Diermeier

Norbert Stefan Sommergruber

Marie Verena Schmid

Hermann Franz Pittrof


BIOGRAFIEN

LEADING TEAM

William Mason ist Gründer und musikalischer Leiter des Vereins Opera da Camera. Nach dem

Musikstudium in Cambridge und an der Royal Academy of Music sowie einem Engagement an der

English National Opera und einer regen Tätigkeit in der Welt der Alten Musik ist er nun langjähriges

Ensemblemitglied am Landestheater Linz und Gesangslehrer an der Anton Bruckner Privatuniversität.

Bassist, Schauspieler, Sprecher, Dirigent und Wahlmühlviertler.

Jörg Halubek (geb. 1977) studierte Orgel, Cembalo, Dirigieren und Musikwissenschaft in Stuttgart,

Freiburg, Basel und Tübingen bei Jon Laukvik, Robert Hill, Jesper Christensen und Andrea Marcon.

2004 gewann er den ersten Preis (Orgel) des Internationalen Johann Sebastian Bach Wettbewerbs in

Leipzig. 2010 wurde er als Universitätsprofessor für historische Tasteninstrumente und

Aufführungspraxis an die Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, 2011 zudem an die Staatliche

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart berufen. Er ist Gründer und künstlerischer

Leiter des Stuttgarter Barockorchesters „il Gusto Barocco“. Im Februar 2012 übernimmt er die

musikalische Leitung von Alessandro Scarlattis Oper Griselda am Staatstheater Kassel.

Isabella Reder, geboren 1975 in Steyr, studierte an der Kunstuniversität für künstlerische und

industrielle Gestaltung Linz und ist seit der Spielzeit 2004/05 als Ausstattungsassistentin am

Landestheater Linz engagiert. Sie stattete unter anderem den Qualtinger‐Abend „Ich war schon als

Kind nicht sehr jung“, „Blaubart“ im Eisenhand, „Komödie der Irrungen“ im Theater Phönix und

„Bahnhof Adieu“ für das theater virulent aus. Ihre nächsten Projekte sind „Tagebuch der Anne

Frank“, eine Monooper in der Stiftskirche St. Marien auf dem Berge in Herford, „Man muss dankbar

sein“ im Eisenhand, „Der Tod des Musicalstars“ im Chamäleon Linz und „Die Kuh Rosmarie“, eine

mobile Kinderoper, für das Landestheater Linz.

Alexander Böhmler folgte nach der Ausbildung zum Elektrotechniker sehr bald dem Ruf des Theaters

Phönix als Lichttechniker und ist seit 1999 selbstständiger Lichtgestalter, Veranstaltungstechniker

und Spezialgerätebauer für den Bühnen – und Ausstellungsbedarf.

Dolma Jover Agullo hat ein Studium für Choreografie und Interpretationstechniken abgeschlossen.

Sie hat bereits bei folgenden Unternehmen als professionelle Tänzerin gearbeitet: Ananda Dansa,

Proyectotitoyaya, Mou Dansa, Landestheater Linz, Maria Carbonell und CODA. Auch als Choreografin

hat sie bei folgenden Firmen ihr Können bereits unter Beweis gestellt: Buen Pelo, LLiurements, Triple

Bill. Ebenso hat sie bei zahlreichen Festivals sowie nationalen Wettbewerben assistiert. Aufgrund

ihrer neunjährigen Erfahrung als Lehrerin an Schulen in Valencia verfügt Dolma über eine

umfangreiche pädagogische Erfahrung. Durch ihr Interesse an interdisziplinärer Arbeit versucht sie

Verbindungen zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen zu etablieren.


MITWIRKENDE

Regina Riel (Sopran), NÖ. Ihre sängerische Ausbildung bekam sie am Konservatorium für

Kirchenmusik St. Pölten (Lied und Oratorium) und an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei

William Mason wo sie im Sommer 2010 ihren Bachelor mit Auszeichnung absolvierte. Zurzeit ist Riel

im Masterstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Katerina Beranova. Ihre

Konzerttätigkeit im Liedfach, Oper, Operette und in der Kirchenmusik ergänzt die junge Sopranistin

mit Engagements im Musiktheater. Zu ihrem Repertoire im Konzertwesen zählen Partien wie Carl

Orff´s „Carmina Burana“, Haydn´s „Die Jahreszeiten“, Charpentier`s „Te Deum“, Te Deum“ von A.

Bruckner, das „Magnificat“ von A. F. Kropfreiter, „Lobgesang“ von F. Mendelssohn Bartholdy,

„Liebesliederwalzer“ von J. Brahms“usw. 2009 konzertierte sie mit dem Franz Lehár‐Orchester im

Konzerthaus Wien. An der Wiener Kammeroper sang Regina Riel in Franz Lehar´s „Peter und Paul im

Schlaraffenland“ die Rolle der Meisterin.

Silke Redhammer (Mezzosopran) ‐ Studien am Mozarteum und an der Universität Salzburg: Lehramt

Musikerziehung und Biologie, Instrumentalmusikerziehung Gesang und Klarinette (Prof. Emil Rieder),

IGP Gesang (Prof. Heather Hartinger). Seit Herbst 2009 Konzertfach Gesang (KBA) an der Anton

Bruckner Privatuniversität Linz (Prof. Ulrike Sych, Christa Ratzenböck). Unterrichtstätigkeit als AHS‐

Lehrerin für Musik, Biologie und Gesang am BORG Linz. Liederabende im In‐ und Ausland,

Konzertätigkeit sowohl als Solistin in diversen Projekten und Musiktheaterproduktionen (Hexe in

„Hänsel und Gretel“, Altpartien aus Requien und Messen von Mozart und Cimarosa,…) als auch als

Chorsängerin (Salzburger Bachchor, Salzburger Festspiele, Mozarteum Kammerchor).

Emmanouil Marinakis stammt aus Kreta und begann bereits in frühen Jahren seine vokale und

instrumentale Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt Chania und trat als Knabensolist

bei Konzerten in Griechenland, Deutschland und Zypern auf. Der Bassbariton studierte zunächst

Klavier und Gesang am Athener Konservatorium und setzte sein Klavierstudium im pädagogischen

Fach mit dem Schwerpunkt Ensemble und Chordirigieren an der Universität Mozarteum fort. Nach

seinem Abschluss begann er sein Bachelorstudium im Fach Gesang an der Anton Bruckner

Privatuniversität in der Klasse von William Mason. Dieses beendete er im Jahr 2010 mit

Auszeichnung. Seitdem absolviert Marinakis sein Masterstudium im Fach „Lied und Oratorium“ in der

Klasse von Prof. Thomas Kerbl und Prof. Robert Holzer. Neben seinem Studium besuchte er

Meisterkurse bei Thomas Hampson, Barbara Bonney, Hartmut Höll sowie Prof. Gudrun Volkert an der

Internationalen Sommerakademie Mozarteum. Als Solist und Ensemblemitglied trat er bei Projekten

im Rahmen der Salzburger Festspiele, der Mozartwochen, der Wiener Festwochen und dem George

Enescu Festival auf, wo er mit renommierten Dirigenten wie Sir Roger Norrington, Ivor Bolton, Gerd

Albrecht und Marc Mincovsky arbeitete. Gastspiele führten ihn nach Deutschland, Frankreich, Italien

und Spanien.

Markus Stumpner wurde 1991 in Alberndorf in der Riedmark geboren. Von 2000 – 2006 war er bei

den St.Florianer Sängerknaben, wo er als Sopransolist zahlreiche Auftritte absolvierte, unter anderem

als einer der 3 Knaben in der Zauberflöte oder als Hauptrolle in der Oper „The turn of the screw“ von

Benjamin Britten. Später besuchte er das Adalbert Stiftergymnasium und maturierte dort 2010. Seit

2008 studiert er Gesang an der Anton Bruckner Privatuniversität bei Kurt Azesberger.


Ilia Vierlinger (Sopran) wurde 1988 in Linz geboren. Bereits während der Schulzeit am Adalbert

Stifter Gymnasium Linz erhielt sie ihre Gesangsausbildung an der Universität für Musik und

Darstellende Kunst Wien und bei ihrer Mutter. Zurzeit studiert sie Gesang im Konzertfach an der

Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei William Mason. Gastengagements führten sie u. a. als

„Gretel“ in Humperdincks Hänsel und Gretel nach Bad Hall und an die Oper Leipzig, wo sie als

„Gwendolen“ in Natschinskis Mein Freund Bunbury große Erfolge feierte. Ihr Repertoire reicht von

Oper und Operette über Musical und Jazzgesang bis hin zur Acappella‐Musik. Als Sopranistin des

international renommierten Vokalensembles LALÁ sang sie Konzerte in Deutschland, in der Schweiz,

in Italien, Norwegen, Algerien und in China. Sie arbeitete mit Mitgliedern der King’s Singers

zusammen und stand mit Vokalensembles wie Rajaton und Amarchord auf der Bühne. Ilia Vierlinger

ist erste Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe wie z.B des Int. Acappella‐Awards Leipzig

2011, des A. Bruckner Preises 2011 oder des Marianne Mendt Jazz‐Nachwuchspreises 2009. In der

Spielzeit 2012/2013 gastiert sie am Linzer Landestheater in der Ballettproduktion „Die sieben

Todsünden“ in der Rolle der „Fee“ in Kurt Weills Zaubernacht.

Eva‐Maria Marschall (Amor) diplomierte 2007 als Musical‐ und Operettendarstellerin in Wien.

Bereits im zweiten Studienjahr spielt sie in „Jesus Christ Superstar“ (Musicalsommer Amstetten),

„Unsere kleine Stadt“, „Comedy Tonight“ und „Dead End“ (Theater Drachengasse Wien). Nach dem

Studienabschluss folgt ein internationales Engagement im National Theatre Varazdin (CRO), wo sie in

„Bozicna Prica“ die Maria singt – ein erstes Engagement im Opernfach. Seit 2008 studiert sie

Gesangspädagogik und Konzertfach Gesang an der Anton Bruckner Privatuniversität, Linz.

Engagements als Sheila in „Hair“, Magenta in „Rocky Horror Show“, Papagena in „Die Zauberflöte“,

Sandmännchen in “Hänsel und Gretel” folgen. Weiters ist Eva‐Maria als Musical‐Vocal‐Coach und

klassische Gesangspädagogin tätig.

Helmut Bogengruber, geboren in Steyr. Erster Stimmbildungsunterricht bei Herta Holub in der

Musikschule Bad Hall wo er auch das Waldhorn lernte. Seit 2009 Studium Konzertfach Gesang an der

Anton Bruckner Privatuniversität Linz. 2007 war er in den Kammerspielen Linz als Erzbischof in Ernst

Krenek´s Drama „Tarquin“ zu hören. Seit 2010 Mitglied im Extrachor des Linzer Landestheaters. 2010

Engagements am Stadttheater Bad Hall als Sarastro in „Die Zauberflöte“. Im März 2012 sang er den

Herrn Colas in „Bastien und Bastienne“. Hauptfachlehrer: Will Mason, Bachelorstudium Konzertfach

Gesang im 7. Semester.

Fenja Lukas wurde 1989 in eine Münchner Künstlerfamilie geboren. Ihre musikalische Ausbildung

begann sie ab 1994 auf der Blockflöte, später auf der Violine bei Miguel Simarro und Henner

Beermann und dem Klavier bei Daniela Scaglia. Im Alter von 17 Jahren erhielt sie Ihren ersten

privaten Gesangsunterricht bei Rosemarie Albrecht in München. Nach dem Abitur begann sie 2010

mit ihrem Studium, Konzertfach Gesang, an der Anton‐Bruckner‐Privatuniversität in Linz bei Katerina

Beranova. Ihr Gesangsstudium intensivierte sie mit Meisterkursen von Kurt Widmer, Wolfram Rieger

und Christoph Prégardien. Erste konzertante Erfahrungen erwarb sie sich in zahlreichen

Kirchenkonzerten sowie bei Soloauftritte unter anderem im Haus der Kunst München anlässlich des

Kunst‐ und Ausstellungsprojekts der Künstlerin Tsipi Ben‐Haim. Ihre erste Opernproduktion war 2011

"Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck im Stadttheater Bad Hall.


Olena Pruscha, geb. 1977 Ukraine. Studium Musikpädagogik in der Ukraine, Teilnahme mit

Ukrainischen Chor an mehreren europäischen Festivals. Seit 2005 Studium Musikpädagogik an der

ABPU. U.A. Trainerin an der Volkshochschule für Bewegung und Tanz.

Michaela Editha Diermeier wurde in Deutschland geboren.

Sie absolvierte zunächst ein Sprachen, Wirtschafts‐ und Kulturraumstudium an der Universität

Passau. An der Linzer Anton Bruckneruniversität folgte ein Gesangstudium, welches sie sowohl mit

dem „Bachelor of Arts“ als auch an der Akademie für Alte Musik mit Auszeichnung abschloss.

Umfangreich ist ihre solistische Tätigkeit vor allem als Konzertsängerin mit zahlreichen Auftritten in

Oratorien, Messen und Kantaten. Sowohl als Solistin, als auch in Vokalensembles und Kammermusik

trat sie in europäischen Städten und bei Festivals auf. Sie wurde mit der „Goldenen Ehrenmedaille

der Stadt Passau für hervorragende musikalische Leistungen“ ausgezeichnet und ist Stipendiatin des

Richard Wagner Verbandes.

Stefan Sommergruber, geboren in Schärding; erster Gesangsunterricht am BORG Ried/Innkreis,

später folgte zusätzlich die Chorleiterausbildung am Landesmusikschulwerk OÖ. Seit Oktober 2009

Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz Gesang bei William Mason und Chor‐

/Ensembleleitung bei Kurt Dlouhy und Erland Freudenthaler. Tätigkeit als Solist und Chorist bei

verschiedenen Ensembles und Projekten, sowohl auch als Gesangslehrer und Stimmbildner in

Workshops und Seminaren, sowie auch als Chorleiter.

Franz Pittrof (Bass) wurde 1989 in Eferding (OÖ) geboren. 2010 Abschluss der Handelsakademie. Seit

2011 Gesangsstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität bei Andreas Lebeda. Zuvor Mitglied in

verschiedene Chören und Vokalensembles wie Davidchor Eferding (Leitung Kurt Dlouhy) , OÖ

Landesjugendchor, Vokalensemble Hard‐Chor (beide Alexander Koller) etc. und Privatunterricht bei

Matthias Helm. Teilnahme an Gesangskursen von Kurt Widmer und Steven Conolly .

Fotocredit:

Tizian: Venus und Adonis 1554 © Museo del Prado, Madrid

Weitere Presseinformationen und hochauflösende Fotos zur Anton Bruckner Privatuniversität finden Sie

auf http://www.reichl‐presseportal.at/Anton‐Bruckner‐Privatuniversitaet

PRESSEKONTAKT:

Mag. Johanna Breuer, Anton Bruckner Privatuniversität

Wildbergstraße 18, 4040 Linz, Tel.: +43 (0) 732 / 70 1000 – 77

E‐Mail: j.breuer@bruckneruni.at, http://www.bruckneruni.at

Mag. Martina Frank, Reichl und Partner PR GmbH

Harrachstraße 6, 4020 Linz, Tel. +43 (0) 664 / 85 95 836

E‐Mail: martina.frank@reichlundpartner.at, http://www.reichlundpartner.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine