wein.kaltern Magazin 2020

tourismusverein.kaltern

Kaltern. Heimat des Kalterersee

[

MAGAZIN

2020/21

ZEI T SCHRIFT D ER INIT I A T I V E

F Ü R Q UAL I TÄT UND W EINKULTUR

DER W EINW I R T SCH A F T K A LTERN

20.Jahrgang, 2020/21

# NO.29


INHALT

[ wein.kaltern magazin2020/21,no.29

FESTLEGUNG Eine Charta für den Kalterersee p.10

BLICKRICHTUNG VonRot nachWeiß p.18

GRUNDLAGE Kaltern2019&Kaltern2020 p.20

STAND DER DINGE wein.kaltern–imGlasund aufdem Teller p.22

GRUNDLAGE 20 Jahrefür den Wein p.26

GRABUNGEN VomWeinhandel auf den Jakobipreis p.30

KÜCHE &REZEPTE Cremiger Kalterer Plent p.34

EINBLICKE Im Wein steckt Wahrheit. Im Popauch. p.36

KURZPORTRÄT Herta Morandell p.38

WEIN & KULTUR Weinwissen erleben p.40

IMPRESSUM [wein.kaltern m a g a z i n . Zeitschrift der Initiative für Qualität und Weinkultur wein.kaltern • Eintragung beim Landesgericht Bozen, Nr. 9/

01 vom04.05.2001 • Herausgeber: wein.kalternGen.mbH, Marktplatz 8, I-39052Kaltern am See an der Südtiroler Weinstraße • Verantwortlicher Direktor und redaktionelle

Leitung: HerbertTaschler • Redaktionsbeirat: Sarah Filippi, Alena Pichler,HerbertTaschler,KurtHöretzeder • Fotografen: Bildarchiv Tourismusverein Kaltern, HelmuthRier,

Manfred Pernthaler, Shutterstock, Südtiroler Weinmuseum Kaltern • Grafische Gestaltung: himmel.Studio für Design und Kommunikation,Scheffau/Innsbruck • Druck: Athesia

DruckGmbH, Bozen. Änderungen und Irrtümer vorbehalten • ©07.2020


KOPFNOTE

[ MAGAZIN2020/21

Kaltern alsVorbild

„Beim StichwortKalternleuchten die Augen der Mountainbiker,

Wassersportler,Naturliebhaber und vorallem auchder Weinliebhaber.

Das Weindorf, das zu den schönsten Weindörfern der Welt zählt, liegt

inmitten einer wunderbaren Kulturlandschaftmit Obst und Wein.

Kalternwärenicht Kalternohne den Wein. Ortund Wein sind untrennbar

miteinander verbunden“, schwärmt das Schweizer Fachmagazin

„Vinum“ in seiner Ausgabe 1/2020.

wein.kaltern hat sichbei seiner Gründung im Jahr 2000 das Ziel gesetzt,

ein Erlebnisprofil für das Weindorfzuschaffen und den Wein aus Kaltern

neu zu positionieren. AusLuftschlössern, Vorschlägen und Ideen wurde

die „Initiativefür Qualität und Weinkultur der Weinwirtschaftin

KalternamSee“. Seither wirdstetig an der mittlerweile 20-jährigen

Erfolgsgeschichte vonwein.kalterngearbeitet.

Das neue wein.kalternMagazin, die „Zeitschriftfür Qualität und

Weinkultur“, setzt alljährlichentsprechende Zeichen: Im Mittelpunkt

stehen diesmal die ersten 20 Jahrevon wein.kalternsowie die ersten

zehn Jahreder Kalterersee-Charta.Weiterezentrale Themen sind

die ausgezeichneten Qualitäten des Kalterer Wein-Jahrgangs 2019,

die Prognosen für den Jahrgang 2020, das Thema Wein und Musik

sowie der Weinhandel in historischen Zeiten. Ein einladendes Kochrezeptstellt

den Kalterer Plent in den Vordergrund. Unterhaltsame und

anregende literarische und kulturelle Beiträge runden das Bild von

Kalternund seiner Weinkultur ab.

SighardRainer

Viel Freude und Genuss mit dem neuen

wein.kaltern Magazin 2020/21wünschen

SighardRainer

Präsident wein.kaltern

HerbertTaschler

Chefredakteur wein.kalternMagazin

HerbertTaschler


VORSPANN

Erstklassige Kalterersee-Weine, produziertnachstrengen Regeln –

das ist das Ziel der Kalterersee-Charta.

Diese erlesenen Weine erkennt man seit 2010 an ihrer Kapsel:

Sie ist geprägt und bedruckt mit dem Kalterer Qualitätssiegel –

„Selection Kalterersee D.O.C. Charta“.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.4


[wein.kaltern magazin2020/21— p.5


EINSTIEG

Sonntag, 25. April 2021 von10bis 18 Uhr

Kalterer Weinwandertag

Einesder bezauberndstenWeindörfer

Europas

Kalternist seit Jahrhundertenein beliebtesReiseziel

für viele Gäste und Gourmets.

Die Jahrtausendwende markierte

einen Wendepunkt für die Weine

aus Kaltern: Die führenden Weingüter

startetennämlich ein Projekt für

Qualität und Weinkultur.Dank der

erfolgreichen Mitarbeit der lokalen

Winzer steigtdas Imagedieses Rotweins,

der zu den berühmtestenund besten

Rotweinen Südtirols gehört, und nun

die Anerkennung erhält, die ihm gebührt.

Enoturismo 05/2019

Wenn der Frühling ins Land zieht und der erste Austrieb in den

Weinbergen beginnt, freuen sichEinheimische und Gäste auf den

legendären Kalterer Weinwandertag. Wandernund Genießen und

dabei die traumhafte Kulisse inmitten der Weinberge erleben. Die

Partnerbetriebe vonwein.kalternüberzeugen mit erlesenen Weinen,

kulinarischen Highlights und einem bunten Rahmenprogramm.

Freitag, 14.Mai 2021 ab 20 Uhr, winecenter

Kalterer Wineparty

Erlesene Schaum-, Rosé-, Rotund

Weißweine erwarten die

Besucherinnen und Besucher

bei der einzigartigen Kalterer

Wineparty.Das moderne

Ambiente des winecenters verwandelt

sichineine elegante

Partylocation. Kulinarische

Köstlichkeiten und stimmige

Musik vonDJMarkButler

sorgen für die passende Umrahmung.

Gemeinsam mit

den Kalterer Weinproduzenten

den Wein stilvoll feiern!

Gebt mir

einGlasWein

undmeinGlück

istperfekt!

Zu den Besonderheiten von Kalterngehört,

dass hier ein Wein gekeltertwird,

der seinen Namen trägt, der „Kalterersee-Wein“.

Vorallem aber istdas Dorf untrennbar

mit der Initiativewein.kaltern

verbunden, die zur Förderung des Weinbaus

und der Weinkultur gegründet

wurde. Ein ehrgeiziges Projekt, bei dem

Weinproduzenten, Tourismusfachleute,

Landwirte und Vertreterder öffentlichen

Verwaltung sich gemeinsam für die

Förderung und Verbreitung der Weinkultur

einsetzen, die hier auf eine lange

Geschichtezurückblickenkann.

Ein Projekt, aus dem unter anderem die

„Kalterersee-Charta“hervorgegangen

ist, mit der sich die 26 Erzeuger,die

das Qualitätssiegel erhalten haben,

verpflichten, Weine nach höchsten

Qualitätsstandards zu produzieren. (…)

Deshalb werden die Weiß- und Rotweine,

aus den Weinbergenentlang der Weinstraße

heutezuden bestenWeinen

Südtirols und Italiens gezählt.

nothingtoamend.com, Alberto Manganelli

09/2019

[wein.kaltern magazin2020/21—p.6


Weinwandern

in Kaltern

Südtirol istItaliens nördlichstesWeinbaugebiet.Was

liegt also näher als

Wein und Wandernhier miteinander

zu kombinieren …InKalterntrifft der

Wanderer auf die gesamteWeinvielfalt

Südtirols. Der neunzehn Kilometer

langeWeinwanderwegwindetsich hier

wie eine Schleiferund um das Weindorf.

Genusswanderer kommen hier voll auf

ihreKosten–besondersdiejenigen, die

den Wandertaggerne bei einem guten

Glas Wein ausklingen lassen möchten!

outdoor-magazin.com, 2019

Kalterersee-

Weineprämiert

Bei der Verleihung des Vernatsch-Cups

2019 konnten in der Kategorie „Tradition“

–klassischer Vernatsch des Jahrgangs

2018 –zweierlesene Kalterersee-

Charta-Weine mit ihrer hervorragenden

Qualität überzeugen: der Kalterersee

Classico Superiore2017Alexander 2018

vom Weingut Nicolussi-Leckund der

Kalterersee Auslese Klassisch Bischofsleiten

2018 von CastelSallegg. (…)

Im Jahr 2017 erhielt die Initiative

wein.kalternimRahmen des Vernatsch-

Cups 2017 für ihr Projekt Kalterersee-

Charta die Auszeichnung „Vernatsch-

Botschafterdes Jahres 2017“.

Freitag, 4. Juni2021von 19 bis23Uhr,

Marktplatz

Kaltern ganz in Rot

Verpassen Sie nicht die Premiere

der neu gekürten Kalterersee-

Charta-Weine 2020 am historischen

Kalterer Marktplatz! Nur

die besten Kalterersee-Weine

dürfensichmit dem Charta-

Siegel schmückenund garantierendem

Konsumenten höchste

Qualität. Begleitetvon weiteren

exzellenten Kalterer Rotweinen

und einigen Rotwein-Raritäten,

wirddie Veranstaltung zu einem

wahren Genusserlebnis.

Mittwoch, 30.Juni 2021 von18bis 23 Uhr,

Marktplatz

Kaltern ganz in Weiß

Dolomiten 12.6.2019

Entspannung

undguteKüche

am See

Kaltern: Eine Oase der Ruhe mit allerhand

Erholungs- und Unterhaltungsangebotenfür

Sportbegeisterteund

Familien. Feinschmeckerkönnen sich

kulinarisch überraschen lassen und

dazu die hervorragenden lokalen Weine

verkosten.

Alto Adige 23.05.2019

Noten vonheimischen Obstsorten, exotischen Früchten, Blumen und

Gräsern–der traumhafte Kalterer Marktplatz erstrahlt im weißen Glanz.

Die Kultveranstaltung, welche bereits über die Landesgrenzen hinaus

bekannt ist, bietetdie ideale Möglichkeit, ungezwungen und in besonderer

Atmosphäredie besten Kalterer Weißweine kennenzulernen. Die

Kalterer Weinproduzenten sind persönlichvor Ortund freuen sichauf

angeregte Gespräche rund um das Thema Wein.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.7


EINSTIEG

Donnerstag, 2. &Freitag, 3. September 2021

von18bis 23 Uhr, Marktplatz

Kalterer Weintage

Kinosommer

Der Kalterer Marktplatz verwandelt

sich wiederum in ein Mekkafür

Weinliebhaber und -liebhaberinnen.

Die Kalterer Weintage stehen für

Tradition und Weinvielfalt und bieten

Einsicht in den lokalen Sortenreichtum,

wobei der Lokalmatador Kalterersee

stets im Mittelpunkt steht.

Kulinarische Spezialitäten und ein abwechslungsreiches

Rahmenprogramm

garantieren den Besucherinnen und

Besuchernzweiunvergessliche Tage

in KalternamSee, eines der schönsten

Weindörferder Welt.

Samstag, 2.Oktober2021von 10 bis18Uhr,

Marktplatz

Kalterer Weinkulinarium

Direkt am Ortseingang Kalterns, im

ehemaligen Bahnhof der Überetscher

Bahn, findetsichdas kleine, feine Kalterer

Kino. Das sorgfältig restaurierte

und den neuen Bedürfnissen angepasste

Gebäude aus dem 19.Jahrhundertverfügt

über einen komfortablen

Kinosaal. Modernste Kinotechnik in

einem historischen Ambiente ergibt

eine reizvolle Mischung und bildet

zusammen eine gute Basis für große

Kino-Erlebnisse. Der Filmtreff präsentiertein

abwechslungsreiches Rahmenprogramm

für alle Altersgruppen, nicht

nur mit 35mm Filmen, sondernauch

mit 3D-Filmen.

www.filmtreff-kaltern.it

ForumMusik

Während die letzten Weintrauben nochamRebstockreifen und der

herbstliche Duftinder Luft liegt, treffen sichdie Kalterer Weinproduzenten

am Marktplatz, um gemeinsam auf die vergangene Saison

anzustoßen. Vonprickelnden Schaumweinen, über frisch-fruchtige

Weißweine, kraftvolle Rotweine bis hin zu verführerischen Dessertweinen

–beim Kalterer Weinkulinarium bleiben keine Wünsche unerfüllt.

Passende herbstliche Gerichte und stimmungsvolle Musik sorgen für

die perfekte Atmosphäre.

Mit dem Ziel, Konzerte auf hohem

Niveau mit internationalen und einheimischen

Künstlernzuorganisieren,

wurde vorüber25Jahren der Verein

ForumMusik gegründet. Neben den

qualitativ hochwertigen Konzerten

fördertder Verein auchörtliche

Musikerinnen und Musiker und stellt

so einen wichtigen Bestandteil des

kulturellen Lebens in Kalterndar.

www.forum-musik.it

[wein.kaltern magazin2020/21—p.8


»Der Kalterersee darf

in Zukunftnicht

nurden, klassischen‘

Vernatschtrinkerngefallen,

sondernersollauchein

neuesund junges Publikum

überzeugen.«]

Hannes Bernard,

KellermeisterWeingut Ritterhof

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.9


FESTLEGUNG

[Eine Charta

fürden

Kalterersee

DasWeindorfKaltern setztAkzente

[wein.kaltern magazin2020/21—p.10


Ein Gedankestand beider Gründung

der Initiative wein.kaltern vorzwanzig Jahren

im Mittelpunkt:Der Kalterersee, in der

Vergangenheiteiner der beliebtesten undbekanntesten

Südtiroler Rotweine, soll einzeitgemäßes

Image undeineneueQualitäterhalten!

TEXT

HerbertTaschler

„Der Wein, der in Kalternund Südtirol vonjedermann und natürlich

auchjederfrau gerne genossen wird, und der wunderbar zur modernen

Alpen-/Adriaküche passt, der muss wieder seinen gebührenden Platz

in den Regalen der Weinwelt einnehmen“, fordertSighardRainer,

Präsident vonwein.kaltern. Und: „Wer,wenn nicht die Weinproduzenten

Kalterns können dafür sorgen, dass dieser fruchtige, feine und sympathische

Rotwein zurückauf die Bühne der Weinliebhaber findet?”, fragte

man sichbei wein.kaltern.

Im Klima der Zusammenarbeit der ganzen Dorfgemeinschaft, für das

das Projekt wein.kalternsteht, entwickelte sichsowohl bei den Partnerbetrieben

als auchinder Marktgemeinde selbst die Überzeugung, dass

gebündelte Anstrengungen den entscheidenden Schritt bedeuten können.

Richtungsweisende Zeichen für diese zukunftsweisende Qualitätsoffensivewurden

geschaffen, darunter die Kalterersee-Charta.

10 JahreKalterersee-Charta. Die Kalterersee-Charta ist eine Selbstverpflichtung

der Kalterer Weinwirtschaftund ein Qualitätsversprechen

an alle Weinliebhaber.2010 ins Leben gerufen, verpflichten sichdie

Kalterer Weinproduzenten, ihreKalterersee-Weine nachstrengen Richtlinien

der Kalterersee-Charta zu produzieren.

Kalterersee-Charta

Mit der 2010 verabschiedeten

Kalterersee-Charta verpflichten sich

die Mitgliedsbetriebe vonwein.kaltern,

die besten Kalterersee-Weine unter dem

Qualitätssiegel der Kalterersee-Charta

zu füllen und zu kontrollieren. Die nachfolgend

aufgelisteten Qualitätskriterien sind

verpflichtend und folgen dem gemeinsamen

Ziel, den besonderen Charakter des

Kalterersee als modernen, gebietstypischen

und einzigartigen Rotwein zu fördern

und weiterzuentwickeln.

Der Wein

Der Kalterersee präsentiertsichmit

leuchtend

heller bis kräftiger,rubinroter

Farbe, fruchtigfrischen

Aromen mit

Notenvon Kirschen und

Himbeeren, Bittermandel-

und Veilchentönen

sowie mit harmonisch

milder,trocken-samtiger

Struktur mit weichen

Gerbstoffenund angenehmer

Säure, anregend,

bekömmlichund einladend

–ein Wein für leichten,

unkompliziertenGenuss

–zujeder Tageszeit

und für jeden geselligen

Anlass.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.11


FESTLEGUNG

[ Eine Charta für den Kalterersee

Das WeindorfKalternsetzt Akzente

Die Qualitätskriterien für den Kalterersee-Wein sind klar definiert.

In der Charta ist die Charakteristik des Weines berücksichtigt und zugleichwirdauf

die Lagen aufmerksam gemacht, in denen die Vernatsch-

Reben angebaut werden. Es ist ein Mindestalter für die Reben festgelegt

und die reduzierten Ertragsmengen tragen wesentlichdazu bei, dass sich

die Qualität des Weines steigert.

Jährlichüberprüfteine FachjuryinBlindverkostungen die Qualität

der eingereichten Weine. Werden Kriterien nicht entspricht, bekommt

kein Qualitätssiegel. Es gehörtalso aucheine gute Portion Mut dazu,

sichdieser Charta freiwillig zu unterwerfen. –Eine Herausforderung,

der sichdie Kalterer Weinproduzenten mit großem Engagement stellen.

Ein Qualitätssiegel setzt Standards. Erstklassige Kalterersee-Weine,

produziertnachstrengen Regeln –das ist das Ziel der Kalterersee-Charta.

Diese erlesenen Weine erkennt man seit 2010 an ihrer Kapsel: Sie ist

geprägt und bedruckt mit dem Kalterer Qualitätssiegel: „Selection Kalterersee

D.O.C. Charta“.

„Die Kalterersee-Charta ist ein deutliches Bekenntnis zu dieser einzigartigen,

authentischen und immer mehr im Trend liegenden Weinspezialität.

Undsie ist ein Versprechen für erstklassige Qualität“, freut sich

Präsident SighardRainer.

Mit einer Reihe vonbegleitenden Maßnahmen, darunter Verkostungenund

önogastronomische Veranstaltungen sowie unter Miteinbeziehung

aller wein.kaltern-Partner in Hotellerie und Gastronomie,

wirdKalternseit 2010 immer mehr zu dem, wasesimmer schon war:

zur Heimat des Kalterersee.

Qualitätsoffensivemit Erfolg. „Callidarium“ nannten bereits die

Römer das sanfte Beckenrund um den Kalterer See mit seiner mediterra-

Die Reben

Die Reben, aus denen

die Trauben für die

Kalterersee-Charta-

Weine gekeltertwerden,

müssen ein durchschnittliches

Alter von

mindestens 30 Jahren

haben. Nursolche Reben

sowie eine selektive

Handlese liefernjene

Traubenqualität, die

wir für unseren einzigartigen

Kalterersee-Wein

benötigen.

Die Lagen

Die Trauben für die

Kalterersee-Charta-

Weine stammen aus den

bestenLagen rund um

den Kalterer See, wo

Böden, Ausrichtung und

Mikroklima seit jeher

als besonders geeignet

für die Vernatschtraube

gelten. Dazu gehören

die in der Kalterer Riegelkarte

ausgewiesenen

Lagen bis zu 450 Meter

Meereshöhe.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.12


nen Hügellandschaft. Als Wärme- und Feuchtigkeitsspeicher spielt

der See für Klima und Wachstumeine wichtige Rolle. Die mineralstoffreichen

Böden bestehen vorwiegend aus Kalkschotter,Sand und Lehm

und geben den Weinen neben dem idealen Mikroklima ihren besonderen

Charakter:vor allem dem typischen Kalterersee –aus der Vernatschrebe

in ihren verschiedenen Spielarten gekeltert.

Kaltern–mit 750Hektar Weinbaufläche zweitgrößte Weinbaugemeinde

Südtirols –ist für viele der Inbegrifffür Südtiroler Wein

schlechthin. Die Vernatsch-Anbaufläche in Kalternist mittlerweile auf

150Hektar,knappen 20 Prozent der gesamten Weinbaufläche Kalterns

gesunken. „Dafür wächst der Kalterersee heute mit wenigen Ausnahmen

nur mehr in den für die traditionsreiche Rebsorte am besten geeigneten

Lagen“, unterstreicht Andrea Moser,der Kellermeister der Kellerei

Kaltern. Zwei Drittel der Vernatschfläche vonKaltern, also 100Hektar,

bearbeiten die Mitglieder der Kellerei Kaltern. Auf70Hektar will man

die Vernatsch-Anbaufläche insgesamt reduzieren, so Moser.Für den

Kalterer Kellermeister gehörtdie flächenmäßige „Gesundschrumpfung

des Vernatschzum Anfang seiner Renaissance: Wenn der Vernatschals

Spezialität wirklichaufblühen soll, darfernur mehr in den für ihn geeigneten

Lagen, 250 bis 400 Meter über dem Meer,mit lockerenBöden und

gutem Wasserabfluss gepflanzt werden.“

Wirglauben an den Kalterersee. Als größter SüdtirolerVernatsch-

Produzent hat die Kellerei Kalternbereits voreinigen Jahren die „Arche

Noah“ gegründet. Aufeinem 0,6 Hektar großen Weinbergwurden

versuchsweise alte Vernatschklone wie Tschaggelevernatsch, Mittervernatschoder

Grauvernatschgepflanzt. Der heute in den Weinbergen

vorherrschende Großvernatschwirdauf Guyot-Drahrtahmensystem

erzogen –mit weniger Ertrag und dafür inhalts- und gerbstoffreicheren

Der Ertrag

Die Erträgeinden

ausgewählten Riegeln

Kalterns werden streng

kontrolliert. Kalterersee-

Charta-Weine werden nur

vonTrauben aus

Weinbergengekeltert,

deren Ertrag maximal

125 dt/ha beträgt, also

unter der geltenden

D.O.C.-Regelung von

140+20%dt/ha liegen.

(DOC =denominazione

di origine controllata/

kontrollierte Ursprungsbezeichnung).

Der Keller

UnsereKalterersee-

Charta-Weine werden traditionell

auf der Maische

vergoren und schonend

ausgebaut. Natur und

gesunde Reife verleihen

unseren Weinen jene

Kraftund Eleganz, die

sie unverwechselbar

machen. Wirverzichten

auf Anreicherung und

jegliche Methoden, die

den natürlichen Charakterunserer

Weine verfälschen.

Die Kalterersee-

Charta-Weine werden nur

in 0,75-Liter-Flaschen

oder in größeren Gebinden

gefüllt.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.13


FESTLEGUNG

[ Eine Charta für den Kalterersee

Das WeindorfKalternsetzt Akzente

Trauben. „Wir glauben an den Kalterersee, aber nur an einen Kalterersee

mit Qualität!“, so Andrea Moser.„Wirwollen dem Vernatschetwas

mehr Struktur und Gewicht geben, seine Trinkigkeit aber auf jeden Fall

bewahren.“ Die Literflaschen mit Vernatschweinen möchte der Kalterer

Kellermeister lieber heute als morgen auslaufen lassen.

„Die Qualität der Kalterersee-Weine wurde in den letzten Jahren

laufend gesteigert. Die alljährlichneu geprüften und mit dem Qualitätssiegel

der Kalterersee-Charta vonwein.kalternausgezeichneten Weine

sind das beste Beispiel für diese Qualitätsoffensive“, ist Andrea Moser

überzeugt. Nunmüsse man den Kalterersee verstärktauchnachaußen

hin bewerben und auf seine Qualität und Typizität aufmerksam machen.

Das Beste aus Kaltern. In die gleiche Kerbe schlägt auchPräsident

SighardRainer:„Wirhaben in den vergangenen Jahren viel weiter gebracht.

Neben den traditionsreichen Kalterer Kellereien und Weingütern

sind junge und mutige Winzer dazugestoßen, sind neue Wege gegangen

und produzieren heute charaktervolle Weine.“ Seit der Einführung der

Charta habe sichdie Qualität der Kalterersee-Weine stets gesteigert, so

Rainer.„In Zukunftmüssen wir aber nochverstärkt an der Marke arbeiten

und dafür sorgen, dass jeder unser Produkt kennenlernt.“

In den ersten Charta-Jahren sind nochwenige Weine mit dem Qualitätssiegel

ausgezeichnetworden. Nun, nachzehn Jahren, hat sichdie

Situation grundlegend verändert. „Heute erhalten die meisten eingereichten

Weine das Qualitätssiegel“, berichtetDieter Sölva vomWeingut

Niklas. „Dank der Charta sind die Weine eleganter geworden, sauberer

und kräftiger.Man merkt, dass sichdie Produzenten im Weinbergund

im Keller immer mehr anstrengen.“ Die Charta ist für Dieter Sölva „ein

großer Name für ein Projekt, das niemand in Kalternvor zehn Jahren für

möglichgehalten hätte.“

Die Verkostung

DieEignung der

Kalterersee-Charta-

Weine wirdvon einer von

wein.kalternernannten

Fachjuryinmehreren

Blindverkostungen überprüft.

Nurnacheiner

positiven Bewertung

durch die Jurydürfen

die Weine das Qualitätssiegel

der Kalterersee-

Charta tragen.

Entscheidungen der Jury

sind unanfechtbar.Die

positiv bewerteten Weine

erhalten eine geschützte

Kapsel, welche mit dem

Kalterersee-Charta-Logo

gekennzeichnetist und

die Unverwechselbarkeit

dieser Qualitätsweine

garantiert.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.14


FürDieter Sölva kommt es jetzt darauf an, dass alle Produzenten

an einem Strang ziehen und an das Projekt glauben. „Geschlossen und

gemeinsam müssen wir uns dafür einsetzen, dass die neuen Qualitäten

des Kalterersee über die Grenzen des Weindorfeshinaus in der Weinwelt

wahrgenommen werden. Die Weinliebhaber müssen klar erkennen: Der

rote Punkt und das Qualitätssiegel bedeuten und garantieren das Beste

aus Kaltern.“

Der Kalterersee lebt vonseiner Vielschichtigkeit. „Wir Produzenten

versuchen, unserebesten Qualitäten in die Charta-Flaschen zu füllen“,

berichtetHannes Andergassen vomWeingut Klosterhof. FürHannes

Andergassen lebt der Kalterersee vonseiner Vielschichtigkeit. „Der

Kalterersee präsentiertsichineiner breiten Qualitätspalette, im Stahloder

Holzfass ausgebaut, vomeinladend trinkigen bis hin zum extraktreichen,

kräftigen Wein.“ Diese Vielfältigkeit muss für den Juniorchef

vomWeingut Klosterhof auchinZukunftdurch die Charta beibehalten

und gefördertwerden: „Ziel der Charta ist es nicht, einen einheitlichen

Kalterersee-Weinstil zu kreieren, sondernQualität, Individualität und

Charakter auf allen Ebenen zu fördern!“

Hannes Andergassen, Hannes Bernard, Andrea Moser und Dieter

Sölva arbeiten gemeinsam mit Sarah Filippi und Alena Pichler von

wein.kalterninder Arbeitsgruppe „Kalterersee-Charta“intensiv an

Vorschlägen für die Weiterentwicklung der Charta in der nächsten

Zukunft. Ein Schwerpunkt muss dabei sicherlichauf der Festigung

der Marke liegen, ist Hannes Andergassen überzeugt:„Das Kalterer

Qualitätssiegel muss für die Konsumenten zu einem wichtigen Kriterium

bei der Wahl eines Weines werden.“

Der Auftritt

Die Weine, die nach

den Richtlinien der

Kalterersee-Charta produziertwerden,

kommen

nicht vordem 15. März

des Folgejahres der

Weinlese auf den Markt.

Damit lassen wir dem

Wein jene Zeit, die er

zur Entwicklung seiner

typischen Charaktereigenschaftenbraucht.

Die Kalterersee-Charta-

Weine werden im Rahmen

vonKalternganz in

RotamMarktplatz von

Kalternpräsentiert.

[wein.kaltern magazin2020/21— p.15


FESTLEGUNG

[ Eine Charta für den Kalterersee

Das WeindorfKalternsetzt Akzente

DerKalterersee

im Porträt

Farbe

Die Farbe des Kalterersee geht

vomhellen, klaren bis hin zum

leuchtenden, kräftigen Rubinrot.

Geruch

Angenehm frischund

fruchtig mit Duftnoten von

Kirschen und Himbeeren bis

hin zu den typischen, mehr oder

weniger starkausgeprägten

Bittermandeltönen und zarten

Veilchenaromen.

Geschmack

Trocken, weichund samtig mit

geringem Säure- und Gerbstoffgehalt,

ausgeglichen und

harmonischmild bis ausgeprägt,

elegant und delikat und doch

gleichzeitig vonkräftiger Struktur,

hinterlässt ein Kalterersee mit

seinen schmackhaften Charaktereigenschaften

im Gaumen angenehme

und anregende Empfindungen.

Der niedrige Gerbstoffgehalt

und die angenehme Säure

machen den Wein außerordentlich

bekömmlich. Werbeim Wein Lust

auf leichten, unkomplizierten

Genuss hat, liegt beim Kalterersee

genau richtig.

Empfehlung

Am besten schmeckt der Kalterersee,

wenn er nochjung ist. Man

trinkt ihn meistimJahr nachder

Lese. Der Wein reiftaber auch

ganz phantastischfür einige

Jahreinder Flasche. Die Serviertemperatur

liegt zwischen

12 und 14 Grad Celsius, und

damit niedriger wie bei anderen

Rotweinen: Kühl aber nicht kalt

ist die Devise. Undwas noch

wichtig ist:Der Kalterersee lässt

sichwie kaum ein anderer Wein

nahezu mit allen Speisen

kombinieren und kann zu vielen

Gelegenheiten serviertwerden.

Freude am neuen Kalterersee wecken. Dassder Kalterersee

immer mehr neue Liebhaber findet, das hofftauchHannes Bernard,

Kellermeister im Weingut Ritterhof. „Der Kalterersee darfin

Zukunftnicht nur den, klassischen‘ Vernatschtrinkerngefallen,

sondernsoll auchein neues und junges Publikum überzeugen.

Wirmüssen alles daran setzen, um immer mehr Weinliebhaber von

den Qualitäten des Kalteresee zu begeisternund bei ihnen Freude

am neuen Kalterersee zu wecken.“

Im Weingut Ritterhof setzt man auf den Kalterersee, auchwenn

er im Verkaufnicht immer ganz leicht an den Mann zu bringen ist.

„Es muss uns gelingen, mit dem Kalterersee image- und marketingmäßig

auf eine Ebene mit dem St. Magdalener zu kommen. Die beiden

Vernatsch-Weine müssen in der Südtiroler Weinwelt gemeinsam

den Tonangeben“, so Hannes Bernard. Während andernorts Vernatsch-Flächen

verschwinden, hat das Weingut Ritterhof auf knapp

einem Hektar ein neues Kalterersee-Weingut mit alten Vernatsch-

Klonen angelegt. „Wir glauben an unseren Kalterersee und werden

gemeinsam mit wein.kalternalles daran setzen, damit der Wein in

Zukunftnochmehr Anerkennnung und Wertschätzung erfährt“.

Frisch, fruchtig, bekömmlich. „Viele Weintrinker sind der

schweren, konzentrierten Tropfen müde geworden. Es dürstet

immer mehr Menschen nachfrischen, fruchtigen Weinen,

nachEleganz und Charme. Auch die Bekömmlichkeit hat sich

im Bewusstsein der Genießer verankert. Vernatschinseinen unzähligen

Spielarten liegt auf der Höhe der Zeit und auchdie Weinjuroren

verschließen sichnicht dem Trend.” VeronikaCrecelius,

Weinjournalistin und Italien-Korrespondentin der Zeitschrift

„Weinwirtschaft“ singt mittlerweile ein Loblied auf den Südtiroler

Lokalmatador.

Im renommierten italienischen Weinführer „GamberoRosso“

steigt in der Ausgabe 2012 erstmals ein Kalterersee-Wein, der Kalterersee„Puntay“2010

der Erste+Neue Kellerei in Kaltern, mit den

begehrten Drei Gläserninden Olympder italienischen Weinwelt

auf. Seither folgt eine Auszeichnung nachder anderen.

„Die als ‚angestaubt’verrufene Traditionstraube Vernatschist

zurück. Fruchtig, frischund kraftvoll stellt sie sichden Newcomern

auf internationalem Parkett. Mit dem süffigen, leichten, hellen,

kühl zu trinkenden Wein kann Kalternetwas Einzigartiges anbieten“,

schreibt Christoph Schulte im deutschen Fachmagazin „essen

&trinken“ unter dem Titel „Die Renaissance des Kalterersee“.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.16


Steffen Maus setzt dem in seinem Online-Magazin „Weinwelten“

nocheines drauf: „Wer das Burgund liebt, der trinkt in

der Regel die Burgunder,wer Südtiroler Rotweine liebt, das Land

und die Menschen, der sollte dem in der Vergangenheit oftgeschmähten

Vernatschdie verdienteAufmerksamkeit schenken.

Denn heute ist dieser Weinstil, den er verkörpert, bei vielen Weinliebhabernangesagt.

Weinen wie dem Vernatschmit Kalterersee

und St. Magdalener kommt das sichstetig Richtung ‚leichter Küche‘

wandelnde Angebotinder heimischen Gastronomie zugute,

und auchbei asiatischen und indischen Gerichten sammelt der

süffige Wein seine Pluspunkte.“

Kalterersee im Trend. Der geschmackvolle, leichte und lebendige

Kalterersee mit seinen feinen Aromen, seinen zarten Gerbstoffenund

seiner frischen Säurefindetals geselliger Begleiter zu vielen

Gerichten und als angenehmer Tropfenzuvielen Gelegenheiten

immer mehr neue Liebhaber.

Der Kalterersee ist ein Wein für leichten, unkomplizierten Genuss,

zu jeder Tageszeitund für jeden geselligen Anlass. Er ist ein

Wein mit großer Bandbreite, der alles in sichvereint, wasdas WeindorfKalternausmacht:Daist

der gute Wein drin, da ist Kaltern

drin, und da ist die unermüdliche Arbeit der Weinbauerndrin.

„Der Kalterersee wirdimmer mehr für das geschätzt, waserist:

ein unkomplizierter,bekömmlicher Wein und ein idealer Speisenbegleiter,der

zur traditionellen Tiroler Küchegenauso passt wie

zu mediterranen Gerichten wie Pizza oder Pasta“, freuen sich

die Verantwortlichen in Kaltern. Undman ist sichdarüber einig:

„Der Kalterersee ist kein Wein, über den man philosophieren muss,

aber einer,bei dem man philosophieren kann. Mit seiner unbeschwingten

Leichtigkeit, Trinkigkeit und Eleganz liegt der Kalterersee

wieder voll im Trend.“ ]

»Der

Kalterersee

istein Wein

fürleichten,

unkompliziertenGenuss,

zu jeder

Tageszeit

undfür jeden

geselligen

Anlass.

Er istein Wein

mitgroßer

Bandbreite,

deralles

in sich vereint,

wasdas

Weindorf

Kaltern

ausmacht.«

HerbertTaschler

Weinjournalist

und Buchautor

[wein.kaltern magazin2020/21—p.17


BLICKRICHTUNG

[ Von

Rot

32%

29%

Veränderungen in der

Weinwirtschaftgeschehen

nicht vonheuteauf morgen,

sichtbar werden sie ofterst

im Vergleichlängerer Zeiträume.

Ein Beispieldafürist

die markante Verschiebung

zwischen den Anbauflächen

vonRot-und Weißweinen

in Kaltern: Waren2008

39%

2008

Gesamtrebfläche

757ha

29 %Kalterersee 27 %Rotwein

2009

759ha

44 %Weißwein

25 % 26%

49 %

2010

758ha

23 % 27%

50 %

2011

759ha

21 % 28%

51 %

2012

757ha

[ wein.kaltern magazin2020/21—p.18


nach

Weiß

noch61%der Gesamtrebfläche

mit Rotweinsorten bestockt,

so reduziertesichdieserAnteil

2018 auf 44%. Dagegen stieg

der Anteil vonWeißweinen

von39%auf56%–Weißweine

ausKalternliegen also im

Trend!–Die Rebfläche blieb

mit 750Hektar übrigens

nahezu unverändert.

20%

24%

56%

20 % 28%

52 %

2013

757ha

20 % 28%

52 %

2014

759ha

20 % 27%

53 %

2015

757ha

23 % 24%

53 %

2016

741ha

21 % 24%

55 %

2017

751ha

2018

Gesamtrebfläche

752ha

[wein.kaltern magazin2020/21—p.19


GRUNDLAGE

»Im Prinzip bestehtdie Gemeinsamkeit

zwischen der Beurteilung desWetters

und einesWeinjahrgangesdarin, dass man

sichbei beiden Zeit nehmen soll.«

[Kaltern

2019

TEXT

Werner Seppi

Wersichein Bild der zu erwartenden Qualität

des neuen Jahrgangs 2019 machen möchte,

sollte unter anderem aucheine Nachbetrachtung

der Wettergeschehnisse des Jahres vornehmen.

DerRebstockselbst istnämlich wie ein Schmelztiegel,

in dem die Beständigkeit einer Lage

einerseits und das Wechselspiel der klimatischen

Bedingungen in den entscheidenden Stadien

des Wachstums andererseits zusammentreffen.

Die Wintermonate2018/2019 verliefen in

Kaltern überdurchschnittlichwarmmit teils

schon frühlingshaften Temperaturen. Mit Ausnahme

der starkenSchneefälle Anfang Februar

zeigte sichder Winter zudem sehr trocken.

Die Monate April und Mai dagegen wurden

rechtnass undesgab bereits erste leichte Hagelschläge.

MehrereKälteperioden brachten außerdem

die Gefahr vonSpätfrösten mit sich.

Nach einem feucht-kühlen Frühjahr folgte

einhochsommerlichheißer Juni mit vereinzelten,

spärlichen Niederschlägen. Sehr warm,

aber nicht mehr so extrem heiß, verliefauchder

Monat Juli. Die Niederschläge stellten sichwieder

auf ein für diese Jahreszeit gewohntes Niveau

ein. Durch sehr sonnige Tage Ende Augustund

Anfang September erfuhren die Traubeneinen

kräftigen Reifeschub.

Mit der Hauptlese wurde in KalternMitte

September gestartet–etwazweiWochen später

als im Jahr zuvor.

Rein aus diesem Witterungsverlauf ein Resümee

zu ziehen und eine Beurteilung des Jahrgangs

2019 vorzunehmen, ist meiner Meinung

nachallerdings nur begrenzt zielführend. Vielmehr

braucht es eine ganzheitliche Sichtweise,

also eine systemische Betrachtung verschiedener

Einflussfaktoren sowie eine Analysedieser Beziehungen

untereinander.

WirWeinbauernsind es gewohnt, die Natur

zu beobachten. Aufgrund des Wissens, der

Erfahrung und auchaufgrund des Gefühls

entscheidetdann jeder vonuns individuell, wie

er Wettergeschehnisse interpretiertund auf

mögliche Folgen reagiert. Neben den eingangs

erwähnten Faktoren, Lage und klimatische

Bedingungen während des Vegetationsjahres,

drückt deshalb auchdie tägliche Arbeit jedes

einzelnen Bauerndem Wein unverkennbar ihren

Stempel auf.

Jahrgangseinschätzungen sind demnach

komplexund schlussendlichimmer nur eine

Annäherung an die Wahrheit. Im Prinzip besteht

die Gemeinsamkeit zwischen der Beurteilung

des Wetters und eines Weinjahrganges darin,

dass man sichbei beiden Zeit nehmen soll.

Sowohl mit dem Wetter,als auchmit dem Wein,

muss man sich so genau und genau so befassen,

dass sichanihnen subjektiv etwasWesentliches

erschließt. ]

Werner Seppi

betreibt das gleichnamige,

biodynamischgeführte

Weingut in Kaltern.

www.seppi.wine

[wein.kaltern magazin2020/21—p.20


»Aufgrund dernahezu tropischanmutenden

Witterungsbedingungen, […]kann2020von einem

frühen Erntebeginnausgegangen werden.«

[Kaltern

2020

TEXT

Andrea Moser

Nach einem überaus nassen November 2019

mit zahlreichen Genuatiefen und insgesamt über

250mm Niederschlag, folgte einrelativ milder

Winter mit überdurchschnittlichvielenSonnenstunden.

Lediglichkurzvor Weihnachten kam

es nocheinmal zu ergiebigen Niederschlägen

vonfast 60 mm, während die Monate Jänner und

Februar des neuen Jahres nahezu niederschlagsfrei

blieben. Während sichder Jänner beinahe in

der Norm hielt, zeichneten den Februar bereits

überdurchschnittlichwarme Temperaturen aus.

Der Märzzeigte sichvon seiner niederschlagsreichen

Seite, während der April mit lediglichvier

Regentagen seinem Rufnicht gerechtwerden

konnte. Die Temperaturen im April warenüberdurchschnittlichhoch,

die Böden warendurch

die zahlreichen Sonnenstunden gut aufgewärmt

worden. Der Austrieb der Reben fiel in die

letzten Tage des März, während die frühlingshaft

warmen Temperaturen zu einer zügigen Rebentwicklung

führten. VonKälteeinbrüchen und

Spätfrösten blieben die Reben heuer verschont.

Durch dieseidealen Voraussetzungen konnten in

den frühesten Lagen bereits um Mitte Mai erste

aufblühende Gescheine ausgemacht werden.

Die heurige Ausnahmesituation durch Covid-19

betraf die Arbeiten im Weinbergnur peripher,

da gerade in Kalternviele kleinstrukturierte

Betriebe ansässig sind, welche vorwiegend mit

Familienmitgliederndie Pflege der Rebanlagen

tätigen. Dadurch konnte selbst diese schwierige

Zeit gut genutzt werden, um die Ausbrech- und

Laubarbeiten zeit- und fachgerecht durchzuführen.

Die Niederschlagsmengen und deren

Häufigkeit nahmen im Mai zu, wodurch es in den

frühen Lagen zu einer raschen Entwicklung der

Vegetation kam. Diesenassen Bedingungen führten

zu einem Rückgang derTemperaturen. Die

Reben in den höheren Lagen reagierten darauf

mit geringeren Zuwachsraten und blühten deutlichspäterauf.

Der Witterungsverlauf der letzten

Wochen hielt die Weinbauernauf Trab,dadie

Abstände derPflanzenschutzbehandlungen reduziertwerden

mussten, damit die Reben in dieser

heiklen Phase um die Blüte, vorPilzkrankheiten

gutgeschützt werden und bleiben. Aufgrund der

beinahe tropischanmutenden Witterungsbedingungen,

reagierten die Reben nahezu ungebremst

in ihrer Entwicklung. Sollte sichdieser

Umstandauchweiterhin fortführen, kann 2020

voneinem frühen Erntebeginn ausgegangen

werden. ]

Andrea Moser

Kellermeisterder Kellerei

Kaltern

[wein.kaltern magazin2020/21— p.21


STAND D ER DINGE

[wein.kaltern

im Glas und

aufdem Teller

Nichts verbindet dieMenschen

so sehr wieder Genuss –und davon

hat dasWeindorfKaltern am See

so einigeszubieten.

TEXT

Alena Pichler,wein.kaltern

Der Weinbau in Kalternhat Tradition,steckt

den Einheimischen im Blut, ernährtund erfreut

Generation um Generation. Vor20Jahren traten

führende Köpfezusammen und gründeten die

Qualitätsinitiativewein.kaltern–mit demZiel,

sichfür den Wein und die Weinkultur in Kaltern

am See einzusetzen.

Der Wein ist Kultur,die es zu schützen und

nachaußen zu bringen gilt. Qualitativ hochwertige

Veranstaltungen rund um das Thema Wein

zieren das WeindorfKalterndas ganze Jahr über

und begeisternEinheimische und Gäste. Mit

zahlreichen Werbekampagnen und der optimalen

Nutzung der Synergien mit dem Tourismusverein

Kaltern, schafftdie Initiativewein.kalternalle

Voraussetzungen, damit das WeindorfKalternals

DASWeindorfinSüdtirol wahrgenommen wird.

Auch im Wochenprogramm spielt der Wein eine

zentrale Rolle. Ob Führungen durch dieWeinberge,

Weinverkostungen,Kutschenfahrten

oder Genusswanderungen –Kalternund der Wein

gehören zusammen.

Um demständigenWandel standzuhalten und

die führende Position zu bewahren, bedarfeseiner

kontinuierlichen Veränderung und Verbesserung.

Nach 20 erfolgreichen Jahren ist es nun an der

Zeit, die Weichen für die Zukunftzustellen.Das

Jahr 2020 steht deshalb im Zeichen der Weiterentwicklung

dieses großartigen Projekts. Den Start-

Erfolg durch strenge Auswahlkriterien:

Die prämierten

Weingüter der Kalterersee-

Charta-Weine 2019 auf

einem Bild.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.22


schuss dazu gabdas erste wein.kaltern-Forum.

Zahlreiche Mitglieder vonwein.kaltern, Pioniere

aber auchjunge Visionäre, kamenbeimersten

wein.kaltern-Forum zusammen, um gemeinsam

über die nächsten Schritte zu beraten. Etwas bereits

Bestehendes zu verbessern, kann eine noch

größereHerausforderung darstellen, als etwas

Neues zu erschaffen. Eine Herausforderung, der

sichdie Mitglieder vonwein.kalterngerne gemeinsam

stellen werden.

wein.kaltern im Glas

Nach der Gründung der Qualitätsinitiative

wein.kalternwurde ein eigenes Glas für den

Kalterersee kreiertund damit ein wichtiger Schritt

in der qualitativen Entwicklung der Weinkultur

in Kalterngesetzt. Die damals geschlossene Partnerschaftmit

dem weltweit bekannten Glashersteller

Riedel hält bis heute an. Um Standards im

Bereichder Glaskultur zu setzen, wurde

neben dem neuen Glas aucheine kompletteGlasserie

für die Gastronomie geschaffen. 15 Jahre

später waresander Zeit, auf die Veränderung in

der Glaskultur zu reagierenund einen weiteren

Schritt in der Weinkultur in Kalternzugehen.

Gemeinsam mit der FirmaRiedelund den Mitgliedernvon

wein.kalternwurden im Rahmen eines

Workshops die neuen Bedürfnisse und Wünsche

ergründet. Ziel des Workshops wares, ein Glas zu

kreieren, welches dem Lokalmatador Kalterersee

ein perfektes Genusserlebnis bietet–gleichzeitig

aber auchweitereWeine aus Kalterngekonnt

in Szene setzt. Innovativ,charakteristischund

alltagstauglichsollte die Basis für das neue Kalterersee-Glas

sein. Das Ergebnis –ein hochwertiges

Kristallglas mit entsprechend hoher Transparenz

und Brillanz, federleicht und dünn und den neuen

Anforderungen entsprechend, höher und breiter.

Das neue Glas repräsentiertden Qualitätsgedankendes

Weindorfs Kalternund bietetdem Lokalmatador

Kalterersee die ideale Bühne –sowohl bei

den Weinveranstaltungen als auchander Theke.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.23


STAND D ER DINGE

wein.kaltern

auf dem Teller

Goldgelb, grobkörnig und geschmacksintensiv –

der Kalterer Plent gewinnt immer größereBeliebtheit.

Während er früher eher als Arme-Leute-

Essen galt, findeterheutzutage zunehmend Einzug

in der modernen Küche, wo er kreativ verfeinertwird.

300 Jahrelangwurde das goldene

Getreide rund um den Kalterer See angebaut,

bevoresdem lukrativeren Obstbau weichen

musste. 2009 entstand gemeinsam mit den Partnernvon

wein.kalternder Gedanke, den Mais

wieder auf Kalterer Grund und Boden anzubauen.

Dafür wurde am südlichen Ufer des Kalterer Sees,

nahe des Biotops, ein Feld gepachtet, das seitdem

mithilfefleißiger Landwirte bewirtschaftetwird.

Der Kalterer Plent ist mit einer neuen Verpackung

in den Regalen der Mitgliedsbetriebe von

wein.kalternwiederzufinden und kann dort

erworben werden. Das neue Layout wiederspiegelt

die Qualität des Produktes und enthält auf der

Rückseite das Rezeptder traditionell hergestellten

Polenta.

Ziel des Projekts ist es, ein Kalterer Traditionsprojekt

wieder aufleben zu lassen und für nachfolgende

Generationen zu bewahren, denn der

Plent ist unwiderruflichmit der Identität

des WeindorfesKalternund seiner Geschichte

verbunden. In Kalternwirddazu am liebsten

ein gekühltes Glas Kalterersee getrunken.

Der Geschmackdes Kalterer Terroirs vereint

sichauf dem Teller und im Glas. ]

Limited Edition.

Gemeinsammit den

Weinproduzenten wird

anlässlich desJubiläums

„10-JahreKalterersee-

Charta“ eine Gemeinschaftsfüllungdes

Lokalmatadors

Kalterersee

produziert. Verpackt

in einer besonderen

Flasche mitedlem Etikett,

ist diese Raritätbei

den teilnehmenden

Weinproduzenten

wiederzufinden.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.24


PARTNERBETRIEBE

Weinproduzenten

&Vinotheken

weinhaus PUNKT

www.wein.kaltern.com/weinhaus

Andi Sölva

www.andisoelva.com

Baron Di Pauli

www.barondipauli.com

Castel Sallegg

www.castelsallegg.it

Weingut Dominikus

www.dominikus.it

Josef Brigl

www.brigl.com

Kellerei Kaltern–

Vinothek/winecenter

www.kellereikaltern.com

www.winecenter.it

Kettmeir

www.kettmeir.com

Weingut Klosterhof

www.weingut-klosterhof.it

Weingut Lieselehof

www.lieselehof.com

Luggin –Steffelehof

www.luggin-steffelehof.com

Manincor

www.manincor.com

Weingut Morandell

www.weingutmorandell.com

Weingut Nicolussi-Leck

www.weingut-nicolussileck.it

Weingut Niklas

www.niklaserhof.it

Oberpreyhof

www.oberpreyhof.it

Weingut Peter Sölva

www.soelva.com

Weingut Prälatenhof

www.praelatenhof.it

Ritterhof Weingut –Tenuta

www.ritterhof.it

Weingut Seeperle

www.seeperle.com

WeinGut Seppi

www.seppi.wine

Bio-Bauernhof St. Quirinus

www.st-quirinus.it

Weingut Steflhof

www.steflhof.it

Weingut T. Pichler

www.thomas-pichler.it

Tröpfltalhof

www.bioweinhof.it

Weingut Unterhofer

www.weingut-unterhofer.com

Walter Schullian

wwww.lacus-wine.com

Vinothek Battisti

T+39 0471 963 299

Vinothek Caldarum

www.vinothekcaldarum.it

Beherbergungsbetriebe

Hotel Das Badl

Genuss &Romantikhotel

www.hotelbadl.com

Dissertorihof cccc

www.dissertorihof.com

Lifestyle- &Designhotel

Gius la Residenza

www.designhotel-kaltern.com

Haus Gregori

www.hausgregori.com

Haus am Hang

www.hausamhang.it

Hotel Hasslhof

www.hasslhof.com

Jagdhof–Torgglkeller S

www.torgglkeller.com

Kalterer See Hof

www.kaltereseehof.com

Lärchenhof ccc

www.laerchen-hof.com

Hotel Masatsch

www.masatsch.it

Designhotel &Dependance

Das Panorama

www.designhotel-panorama.com

Parc Hotel am See S

www.parchotel.info

Garni-Hotel Peterlinhof

www.peterlinhof.it

Premstalerhof cccc

www.premstalerhof.com

Remichhof

www.remichhof.it

Schlosshotel Aehrental

www.schlosshotel.it

Seehotel Ambach

www.seehotel-ambach.com

Seeleiten

www.seeleiten.it

Siganatenhof ccc

www.siganatenhof.it

Gutshof Sinn ccccc

www.gutshofsinn.com

Garni-Hotel Sonnleitenhof

www.sonnleitenhof.it

Hotel Thalhof am See

www.thalhof.it

Torgglhof

www.torgglhof.it

Traubenhof cccc

www.traubenhof.it

Das Wanda

www.das-wanda.com

Wastlhof cc

www.wastlhof-kaltern.com

Gasthof Weißes Rössl

www.weisses-roessl-kaltern.com

Weingut Windegg cccc

www.uab-windegg.com

Gastronomie

&Genuss

Goldener Stern

www.goldenersternkaltern.it

GretlamSee

www.gretlamsee.com

Kalterer Bauernmarkt

www.kaltern.com/bauernmarkt

Konditorei Alex

www.konditorei-alex.com

Panholzer

www.panholzer.com

Philiaz

www.philiaz.com

Restaurant Ritterhof

www.restaurant-ritterhof.it

Seegarten

www.seegarten.it

Seehofkeller

www.seehofkeller.com

Siegi’sEssen &Trinken

www.siegis.it

Weinschmiede

T+39 366 8190299

Dorfgasthaus Zur Linde

www.dorfgasthaus-zur-linde.com

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.25


GRUNDLAGE

[wein.kaltern magazin2020/21—p.26


Die Jahrtausendwende kennzeichneteeinen Wendepunktfür

dasWeindorf Kaltern:Mit der Gründung derQualitätsinitiative

wein.kaltern wurden im Jahr 2000 die Weichenfür den heutigen

Erfolg des Weindorfes gelegt. DieNamensgebung wein.kaltern

wardabei kein Zufall. Der Wein standund stehtimVordergrund –

aber dahinter,hinterdem Punkt, stehtdas gesamte DorfKaltern.

TEXT

SighardRainer

Zwei Ziele geben den Takt in den ersten zehn Jahren vor.

Dem WeindorfKalternein Erlebnisprofil zu geben und das Image des

Kalterersee-Weines aufzuwerten: diese zwei Ziele begleiten die Initiative

wein.kaltern seit ihren Anfängen. Alle darauffolgenden Maßnahmen

und Projekte lassen sichauf diese zwei ursprünglichen Ziele zurückverfolgen.

In dieser spannenden Anfangszeit, als alles nochneu warund

alle sichmitgerissen fühlten vondieser Fülle an Ideen und Möglichkeiten,

die sichplötzlicheröffneten, verstand man sehr schnell, dass man

zunächst wirkliche Erlebnisse schaffen musste, um den Wein im WeindorfKalterngreifbarer

zu machen.

In diese Anfangszeit fallen die Errichtung der Monolithen an den

Dorfeinfahrten und des wein.weges, das weinhaus PUNKTsowie die

Erfassung und Beschilderung der historischen und der neueren Bauten

und die Kreierung eines eigenen Glases für den Kalterersee-Wein in

Zusammenarbeit mit dem namhaften Glashersteller Riedel.Die hochwertigen

Gläser stellen einen wesentlichen Qualitätssprung für das

WeindorfKalterndar.

Ergänzt um hochwertige Drucksorten wie den wein.wegweiser,

das wein.magazin und das Weinlesebuch sowie durch Produkte wie

die Weintasche,werden die Projekte der Initiative wein.kaltern auch

nachaußen getragen. Die Arbeit fruchtetund wein.kaltern wirdlandesweit

durch den Marketing Awardder Südtiroler Marketing Gesellschaft

gewürdigt. In dieser Anfangszeit –etwavon 2000 bis 2010 –wirdstark

darauf hingearbeitet, Voraussetzungen zu schaffen, auf die dann in den

darauffolgenden Jahren von2010 bis heute aufgebaut werden konnte.

»Durch die

Qualitätsoffensive

in den letzten

Jahrenist es

gelungen,den

Wein noch

typischer und

ausdrucksstärker

zu produzieren.«

Matthias Hauser,

KellermeisterCastelSallegg

Der Vorstandvon wein.kalternimJahr2000

DasersteKalterersee-Glas vonRiedel

[wein.kaltern magazin2020/21—p.27


GRUNDLAGE

[20 Jahrewein.kaltern

»Der

Kalterersee

verkörpert

unser

Lebensgefühl.«

Andrea Moser

Kellermeister

Kellerei Kaltern

TueGutes und sprichdarüber –wein.kalternwirderwachsen.

Nachdem in der ersten Sturm-und-Drang-Zeit der Initiative wein.kaltern

sehr viel „Greifbares“ geschaffen wurde, waresander Zeit, sichverstärkt

mit weiteren Inhalten zu beschäftigen. „Tue Gutes und sprich

darüber“ wurde zum prägenden Leitsatz für wein.kaltern–mit dem Ziel,

sichals Initiativefür die Qualität und die Weinkultur der Weinwirtschaft

in KalternamSee nochmals klarer zu definieren und zu positionieren. In

diese Zeit fallen –gemeinsam mit der Sommelier Vereinigung Südtirol –

die Gründung der Südtiroler Weinakademie, das Projekt Kalterer Plent

und die Schaffung der Kalterersee-Charta.

Die Charta ist zweifelsohne eines der ehrgeizigsten Projekte von

wein.kaltern.Nur die besten Kalterersee-Weine eines jeden Jahrganges

dürfensichmit dem Qualitätssiegel Kalterersee-Charta schmücken:

eine Selbstverpflichtung der Kalterer Weinwirtschaftund gleichzeitig

ein Qualitätsversprechen an die Konsumenten. Die besten Kalterersee-

Weine werden voneiner unabhängigen JuryindreiBlindverkostungen

ermittelt. Der Einsatz rund um den Kalterersee macht sichbezahlt.

Die Qualität steigt nochmals spürbar an und 2017 erhält die Initiative

wein.kaltern für ihr Projekt Kalterersee-Charta vomWettbewerb

Südtiroler Vernatsch-Cup die Auszeichnung „Vernatsch-Botschafter des

Jahres“ verliehen.

Wein wirdinKalternals Kulturgut verstanden. Einen geselligen

Zugang zum Kulturgut Wein zu eröffnen, ist seit jeher eines der Hauptanliegen

der Initiative wein.kaltern.Soentstanden über die Jahrehinweg

eine Reihe an hochwertigen Veranstaltungen, die sichals roter Faden

durch das Jahr ziehen: vom Kalterer Weinwandertag und der Kalterer

Wineparty über Kalternganz in Rot und Kalternganz in Weiß bis hin

zum Kalterer Weinkulinarium und den Kalterer Weintagen.Letztere

werden vomKomitee Kalterer Weintage organisiert, welchem die Initiative

wein.kaltern tatkräftig zur Seite steht.

Territoriales Leitsystem: Monolithen und Riegelschwellen, 2001 Weinhaus PUNKT, 2006

[wein.kaltern magazin2020/21—p.28


Der Anspruch, hochwertige Weinveranstaltungen zu schaffen,

die das Weindorfauchüber die Landesgrenzen hinaus bekannt machen,

gelingt. Heute kann die Initiativewein.kalternvon tausenden Besuchern

im Jahr sprechen, wenn es um die Wein-Highlights geht. Auch das Glas

für den Kalterersee-Wein erlebte seine zweite Auflage, um den heutigen

Anforderungen an den Weingenuss bestens gerecht zu werden.

Das 1. wein.kalternForum –Was bringt die Zukunft?

Nach nunmehr 20 Jahren wein.kaltern ist es an der Zeit innezuhalten,

vonder Geschichte zu lernen und in die Zukunftzuschauen. Der Generationswechsel

in den verschiedenen Bereichen in Kalterngelingt.

Neben den Pionieren sitzen nun auchjunge Visionäre. Digital natives

sind die Einheimischen und Gäste vonmorgen. Beim ersten wein.kaltern-

Forumwurde Rückblickgehalten auf die vergangenen 20 Jahreund

gleichzeitig ein Ausblickindie nächsten zehn Jahregewagt. „Luftschlösser

bauen, Maßnahmen ableiten und konkreteProjekte umsetzen“

wurde dabei zum Leitsatz für das 1. wein.kaltern Forum.

Allen ist bewusst, dass es viel einfacher ist, etwas dortzuschaffen,

wo nochnichts besteht, als dort, wo schon sehr vieles gemacht worden

ist. Eine Herausforderung, der man sichgemeinsam stellen will, denn

es braucht beide Seiten –jene, die im Jahr 2000 wein.kaltern gegründet

haben und jene, die für den Erfolg der Initiativeinden nächsten zwanzig

Jahren federführend verantwortlichsein werden. Es obliegt nun allen

Beteiligten, mit dieser Verantwortung bewusst umzugehen und die

nächsten Kapitel in der Erfolgsgeschichte von wein.kaltern zu schreiben.

Das WeindorfKalternhat sichdank und vorallem durch wein.kaltern

als DASWeindorfinSüdtirol etabliert. Mit dem Ziel, eines der schönsten

Weindörferder Welt zu werden, wartet auchinden nächsten 20 Jahren

viel Arbeit auf wein.kaltern –eineHerausforderung, dersich wein.kaltern

gerne stellt. Denn: Im Vordergrund steht der Wein, aber dahinter,hinter

dem Punkt, steht das DorfKalterninseiner Gesamtheit.]

»Die Charta

istzweifelsohne

eines der

ehrgeizigsten

Projekte von

wein.kaltern

SighardRainer,

Präsident wein.kaltern

Kalternganz in Weiß, seit 2007 KaltererWineparty,seit 2014 Kalternganz in Rot, seit 2017

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.29


GRABUNGEN

Einband der Dissertation vonJoseph vonZallinger aus dem Jahr 1833.

Sie trägt den Titel: Versucheiner Abhandlung

über die in Tirolübliche Artdes Weinhandels auf den Jakobipreis.

Es ist dies der erste Bericht über diese Artdes Weinhandels.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.30


[VomWeinhandel

aufden Jakobipreis

Weinritt undWeinqualität

im 19.Jahrhundert

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts hatsichin

Südtiroleine anscheinend nur hier

vorkommendeArt des Weinhandels eingebürgert:

der Weinhandelauf denJakobipreis.

TEXT

Ivo Maran und Stefan Morandell

DerJakobi-TagzuEhren des Heiligen Jakobus fällt auf den 25. Juli. An diesem Tag

wurden im Jahr 816nachChristus die Reliquien des Apostels im neu errichteten

Wallfahrtszentrum im spanischen Dom vonSantiago de Compostela beigesetzt.1

Im Bauernkalender wurde der Jakobitag zu einem wichtigen Lostag. Auch wurde

um Jakobi oftschon mit der Roggenernte begonnen, um das erste Korn des Erntejahres

zu gewi

nnen.

Der Weinhandel auf den Jakobipreis. Der Weinhandel auf den Jakobipreis lief

folgendermaßen ab:2 Der Weinhändler lieferte seinen Kunden, welche vorallem

die WirteimPustertal, in Nordtirol und Vorarlberg waren, Wein, ohne einen

genauen Preis zu nennen. Dieser wurde erstimJuli, nämlichzuJakobi nächsten

Jahres, vereinbart.Der Wirt hatte zu diesem Zeitpunkt einen großen Teil des

gelieferten Weines schon verkauftund derWeinhändler konnte schon abschätzen,

wi

edie neue Ernte ausfallen würde. An

dererseits überließ auchder Weinbauer

als Produzent die Trauben dem Weinhändler,ohne zu wi

ssen, wi

evi vel Geld er

schlussendlichdafür erhalten würde. Einen Vorschuss erhielt der Bauer gleich bei

der Lieferung der Trauben oder des Weins. Um Jakobi erfolgte die Restzahlung.

Der Weinritt. Im Juli machten sichjedes Jahr die Südtiroler Weinhändler zum

„Weinritt“ auf, um mit den Wirten den gelieferten Wein abzurechnen. Das Wort

„Ritt“ leitetsichdabei von„Raitung“,das heißt Rechnung, ab. Al

sRegel erhielt

der Produzent letztendlichinsgesamt zweiDrittel des erzielten Weinpreises.

Diese Ar

tdes Weinhandels hatte durchauseinige Vorteile und setzte großes

Vertrauen zueinander bei allen drei Parteien voraus. Der Wirt erhielt im Wesentlichen

einen überaus langen Zahlungsaufschub. Er hatte oftbis zum Juli des

Folgejahres einen Großteil des Weines schon verkauft. Zudem wardie Haltbarkeit

des Weines damals ein wi

chtiges Thema und er konnte die Weinqualität über einen

längeren Zeitraum beurteilen.

[wein.kaltern magazin2020/21 —p.31


GRABUNGEN

[VomWeinhandel auf den Jakobipreis

Der Bauer selber hatte oftnicht die Möglichkeit, die Traubenzuverarbeiten

und sichanschließend um die Vermarktung zu kümmern. Dies übernahm der

Weinhändler,der die Trauben einkelterte, dem Produzenten einen Vorschuss

leistete, sichumdie Kunden kümmerte und vorallem das Inkasso sicherstellte.

AufGedeih und Verderb. Der Weinhandel auf den Jakobipreis hatte aber auch

wesentliche Nachteile. So warenvor allem die kleineren Produzenten dem Weinhändler

auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. GrößereProduzenten hatten einen

besseren Hebel bei den Weinhändlernund vereinbarten entw

eder im Vorhinein

einen Fixpreis oder aber einen Mindestpreis, bei dem sie nicht verlieren konnten.

So zum Beispiel der Panholzer Hof am Kalterer See. Dort wurden die Trauben

an verschiedene Weinhändler,die zueinander in Konkurrenz standen, abgegeben.

In manchen Jahren an Jakob Ambachaus Kaltern, in anderen Jahren an Johann

Briglaus Girlan. Manchmal wurde die Ernte auchauf mehrereHändler aufgeteilt.

Fürdie kleineren Produzenten verbesserte sichdiesbezüglichdie Situation erstmit

dem Aufk

ommen der Genossenschaften gegen Ende des 19.Jahrhunderts.

Die Weinqualität in den Wirtshäusern. Ein weiterer Nachteil wardie mangelnde

Weinqualität in den Wirtshäusern, welche auchmit dieser Artdes Weinhandels

in Verbindung gebracht wurde. Im „Tiroler Boten“ kames1875zu

mehreren Zuschriften zu diesem Thema. Ein Leser aus dem Pustertalschrieb

im August:„Endlichsind die Weinhändler aus dem Etsch- und Eisacktale, welche

seit ungefähr einem Monat unsereGegend sozusagen unsicher gemacht hatten,

wi

eder heimgezogen, und haben unseren Wirten die leeren Geldbeutel und den

nochübrigen schlechten Wein zurückgelassen.“

Der Schreiber stellt die Frage: „Wann wi

rd einmal der Unsinn aufh

ören, mit

dem sogenannten ‚Jakobi-Preis‘ die Abrechnung zu pflegen? Undwannwi wrd einmal

aufh

ören, der Pusterer Wirt der ergebene Diener der Weinherren zu sein?“3

Eine Erwi

derung ließ nicht lange auf sichwarten und ein Leser aus dem Überetsch,

wohl ein Weinhändler,schreibt 4:„…eine Abrechnung nachdem Jakobipreise

(sei) für die Wirtenur vorteilhaft. Der Wirt istnämlichnie oder höchst

selten in der Lage, seine Ware sogleichbezahlen zu können. Nunmuss der Weinherrbis

zur Zeit des Weinrittes, das heißt über ein halbes Jahr warten, um sein

ausgelegtes Kapitalwi weder einnehmenzukönnen.“

Bezüglichder Weinqualität schließt der Schreiber die Zuschriftdann so: „Der

Wirt wi

rd seineGäste ganz sicher befriedigen können, wenn ersichaneine solide

Weinhandlung wendetund den Wein so ausschenkt, wi

eerihm geliefertwurde.

Soweit istsicher,dass in den weitmeisten Fällen der Wirt selbst an seinem schlechten

Getränkeschuld ist.“

Bestätigung für den Kalterer „Joannes Ampoch

Germanus thirolensis“ dass er die Jakobskirchein

Santiago de Compostela persönlichbesucht,

gebeichtetund vonden Sünden freigesprochen wurde.

Die Bestätigung ist auf Pergament vorgedruckt

und wurde mit Hand am 29. April 1664 ausgefüllt.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.32


Titelblatt der Dissertation von

Joseph vonZallingeraus demJahr 1833.

Die Zeit des Weinhandels auf den Jakobipreis ging Ende des 19.Jahrhunderts zu

Ende. Ersichtlichwi wrd dies auchimKommentar der Redaktion des TirolerBote

aufobige Zuschrift. Sie sah sichnämlichbemüßigt zu schreiben, dass sie „nicht

etw

aals eine Verteidigerin der sonderbarsten Eigentümlichkeit im Lande der

Eigentümlichkeiten, des Jakobipreises nämlich, angesehen werden möchte“.5

Erhalten hat sichhingegen nochder Verkauf „auf Ehre“. Bei diesem überlässt

der Weinbauerdie Ernte einem Händler oder aucheiner Genossenschaft. Abgerechnetwi

wrd dann je nacherzieltem Preis. Bei den Genossenschaften in Südtirol

hat sichdie Auszahlung aus Liquiditätsgründenindreibis vi

er Raten eingebürgert.

So zahlt die Kellerei Kalternihren MitgliedernzuGeorgi (23. April) und Jakobi

(25. Juli) des der Ernte folgenden Jahres jeweils ein Ak

onto aus und rechnet nach

Bilanzerstellung definitiv zu Martini (11. November) ab.Mit der letzten Rate zu

Lichtmess (2. Februar) im zweiten Jahr nachder Weinlese wi

rd dann das Weinbaujahr

endgültig abgeschlossen.]

IvoMaran

führtnachseinem

naturwissenschaftlichen

Studium eine Pension am

Kalterer See.

1 www.kuriose-feiertage.de/jakobstag (retrieved04.11.2019)

2Joseph vonZallinger,Versucheiner Abhandlung über die in Tirolübliche Artdes Weinhandels auf

den Jakobipreis zum Behufeder Erlangung der juridischen Doktorswürde an der k.k. Leopold-Franzens-

Universität zu Innsbruck, Wagner’scheUniversitätsdruckerei, 1833

3BTV vom01. September 1875

4BTV vom14. September 1875

5BTV vom14. September 1875

StefanMorandell

ist Historiker und

hauptberuflichals

Bibliothekar tätig.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.33


KÜCHE & R EZEPTE

[Cremiger Kalterer

Plentmit gebratenen

Waldpilzen

undPecorino

[wein.kaltern magazin2020/21—p.34


Jens Liefke,

ChefkochimMain Restaurant

&Lounge Philiaz in Kaltern

www.philiaz.com

Rezeptfür 4–6 Personen

Zutaten

700 ml Wasser

125gKalterer Plent (Maisgries)

85 gButter

85 gParmesankäse

Kräutersaitlinge, Champignons,

Pfifferlingenach Belieben

frischer Rosmarin, Thymian

1Knoblauchzehe

Parmesankäse (oder alternativ

Pecorino) zum Gratinieren

Salz, Pfeffer,Muskatnuss

Olivenöl zum Anbraten

Bratensauce (falls vorhanden)

Zubereitung

Das Wasser aufkochen und den

Kalterer Plent langsam einrühren.

In den ersten 15 Minuten auf mittlerer

Hitze regelmäßig rühren, dann die

Butter dazugeben und weiter köcheln

lassen, bis der Kalterer Plent weich

wird.

Anschließend den geriebenen

Parmesankäse dazugeben und noch

kurz weiterköcheln lassen.

Die Polentamit Salz, Pfeffer und etwas

Muskatnuss abschmeckenund den Topf

vonder Kochstelle nehmen.

Die Pilze schneiden und mit Rosmarin,

Thymian und Knoblauchsowie Salz und

Pfeffer in etwas Olivenöl in der Pfanne

anbraten.

Den Kalterer Plent in einen Teller oder

in eine feuerfeste Form geben; die

angebratenen Pilze darauf verteilen

und mit Parmesankäse oder Pecorino

gratinieren. Gegebenenfalls nochetwas

Bratensauce dazugeben und genießen.

Weinempfehlung

Zu unserem Kalterer Plent mit Pilzragout

passthervorragend ein kühl

servierter,fruchtiger und einladend

trinkiger Kalterersee aus Kaltern.

Gutes Gelingen und

guten Appetit wünscht

Jens Liefke]

[wein.kaltern magazin2020/21— p.35


EINBLICKE

[ Im Wein

steckt Wahrheit.

Im Popauch.

Popmeets wine.EinigeGedanken

zurSymbiosevon Wein undMusik.

TEXT

Stefan Reichmann

»Das Kaltern

PopFestival

vermittelt

radikale

Empathie mit

so viel Kraft, dass

jeder Besucher

automatisch

aufgefordertwird,

seine eigenen

Wertevöllig

neuzuüberdenken.«

Alan Lomax,

Journalist, 2019

Temperament und Temperatur scheinen einander vertraut, das Klima eine derzeitig

populäreBegrifflichkeit, das Resultataus Ursache und Wirkung. Haben

die Katholiken den Freitagals Tagder Entsagung begriffen, begeht die weltweite

Jugend ihn heute als Tagder Mahnung und des Aufschreis. Aufdie Rasanz der sich

verändernden Welt durch die maßlosen Interessen einiger Mächtiger,reagiertsie

laut und rebellisch.

Ein natürliches Zusammenspiel vongesunder und nachhaltiger Evolution

scheint aus den Fugen zu geraten und das Kleine versuchtdem Großen, dem

scheinbar Unaufhaltbaren, die Stirnzuzeigen. Eine verständnisvolle Mehrheit

über alle Grenzen hinweg könnte uns die Zukunftsichern.

Es meldetsicheine Energie, der wir Beachtung schenken sollten. Der Dialog

der Generationen wirdleiser,die fatalen Entwicklungen führen zu einer Sprachlosigkeit,

welche an Ohnmacht erinnert. Ein Zusammenwirkenund Zuhören wäre

sinnstiftend. Orte mit dritten Argumenten, für die Sinne, für ein gemeinsames

Empfinden, Märkte der Toleranz und des Respektes. Mit dem Trojanischen Pferd

ins Paradies, auf der Suche nachGemeinsamkeit.

Diese Allgemeinplätze sind nicht selten Festivals mit diversen Charakteren und

scheinbar widersprüchlichen Interessen, sie können es zu einem Ganzen zusammenfassen.

Die Genrebrüche als Ausdruckvon Reibung und Lebendigkeit, einander

begegnen und nicht aufeinander losgehen. Festivalsbieten Raum für Diskussion,

Geselligkeit und Überraschungen.

Kaltern, einperfekter Rahmen … Kalternist einOrt in den südlichen Alpen,

verwöhnt vonder üppigen Natur,dem Klima, seiner reichhaltigen Geschichte und

der Tradition desWeinanbaus. Ein perfekter Rahmen, um sie alle einzuladen, die

Jungen, die Alten, die Strengen, die Bunten, die Freigeister,Fleißigen undTraditionalisten.

Wirnutzen diese gemeinsamen Tage, um zu reden. Über die Balance von

Energie und Erfahrung, über Bezugspunkte und Beziehungen, über Folklore

und Realismus, über Zuhause, das Fremde undden Mut, sichdas Lebenzuteilen.

Wirreden mit und über uns, Alt und Jung.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.36


Im Wein steckt die Wahrheit … Im Wein steckt die Wahrheit, das Vergnügen,

auchder Schweiß und die Ehreder Fähigkeit. Gekrönt mit Geduld gibt er uns Kraft.

Hier werden die Gemeinsamkeiten zur Musik offensichtlich, der abstrakte Einfluss

vonBöden und Wetter,eine Frucht derFrüchte.

Jahr für Jahr verändernsichdie Bedingungen durch die Launen des Wetters und

der Menschen, die den Wein pflegen und veredeln, ihn gestalten, im Rahmen der

natürlichen Möglichkeiten.

Hand aufs Herz, der Wein bleibt spannend, weil er uns diese Umstände nicht

verheimlicht. Wein ist eine lebendig offene Kultur,ermischtsichnicht selten in

die geselligen Momente unseres Lebens, mal rund aber immer befreit vonder Perfektion,

passend zu uns, selten fehlerfreien aber sinnig Suchenden.

In einer Zeit, wo dasEinfache und Ehrliche nachErneuerung ruft,komplexe

Optionen uns verwirrenund ängstigen, das Digitale im besten Fall vermittelnaber

nicht schmecken, riechen, fühlen und erzählen kann,keimt die Sehnsucht zur

Wahrheit.

Wenn sichNatürlichkeit wiederholt, ist es gerne ähnlich, aber selten das

Gleiche. Das Überraschende ist ein Teil des Glücks und Kultur ist der Gleichklang

der Elemente zu unserem passionierten Umgang mit ihnen.

Passt er in die Flasche verwandelt er sich nicht selten zu einem Lied oder

einer epischen Musik,bestenfalls zu einer auftürmenden Skulptur aus Harmonie

und Kraft. Er inspiriert, wie die Musik,zum Schritt nachvorne. Es treibt uns an,

es bewegt uns.

Die Wurzelnder Musikgehen tief … Die Wurzeln der Musik gehen tief und

spiegeln in ihren schönsten Momenten die Wahrheiten unserer Seele, führen

zum Licht aber auchindie Finsternis, eine gefühlte Sprache, ein Bewusstwerden,

Berührung.

Gute Festivals lebenvon den Gästen, Künstlernund all denen, die sichkümmernund

es fügen, den Menschen vorOrt.Sie alle bringenmit, erzählen und

tragen bei. Sie haben ihreGründe und werden Teil eines großen Bildes, zu einer

Abbildung, des uns über das Jahr Widerfahrene, dem Streit, der Angst, dem Glück

und der Zuversicht. Es ist letztendlichdie Fusion vonpersönlichen Beziehungen

zum Fest, die ihm seinen Geschmackund sein Profil verleihen. Wenn die Burger

irgendwann überall gleich schmecken, hat uns der gestaltende Mut verlassenund

die Geschichte ist zu Ende erzählt.

Die Menschen mit der Musik vonBeethoven und Shortparis zu bezaubern,

das ist die Motivation und unseregemeinsame Herausforderung. KalternPop

sollte sichvon der Erwartung emanzipieren und die Lust an der Überraschung in

sichtragen –mit Zuversicht und Begeisterung. Inmitten der mittelalterlichen Architektur

des Ortes breitetsichdieserSpielplatz sprudelnder und zeitgenössischer

Musik aus, wie ein Alles mit Allem verbindender Teppich. Ihn zu betreten und ihn

zu spüren ist vielleicht am Ende das großeGlück vondreiTagen voller Genuss und

Verbundenheit.]

Vom28. bis 30. Oktober 2021

findetdas KalternPop Festival

statt. Dann erklingen Stimmen

und Klänge aus Europa und

der Welt wieder in einem der

schönsten Weindörferder Welt.

Atemberaubende Locations,

die malerische Landschaftund

spannende Musik verschmelzen

beim KalternPop Festival 2021

zu einem unvergesslichen

musikalischen Herbsterlebnis.

Ticketpreise:

3-Tages-Ticket €99,–

2-Tages-Ticket

(Freitag +Samstag)€89,–

Tagesticket

(Donnerstag, Freitag

oder Samstag) €59,–

Stefan Reichmann

Gründer und Mitorganisator

des Open-Air-

Festivals HaldernPop

und des KalternPop

Festivals.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.37


KURZPORTRÄT

[»Die Arbeit im

Weingutwar

schonimmer

meine

Leidenschaft.«

Freudund Leid in denWeinbergen

vonKaltern –einekleineZeitreise mit

HertaMorandell.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.38


TEXT

Elisabeth Turker

Es ist wohlig warm in Herta Morandells Küchein

Niklas. Kinder und Enkelkinder lachen aus den

Fotos an den Wänden.Der BlickdurchsFenster

streiftdie Weinberge, die sie gemeinsam mit

ihrem Sohn Simon bewirtschaftet. „Die Arbeit im

Weingut warschon immer meine Leidenschaft“,

erzählt die 70-Jährige mit leuchtenden Augen.

„Schon als kleines Mädchen.“

Eine Kindheit in den Weinbergen. Herta

wuchs als Älteste vonsechs GeschwisternimOberplanitzing

der 50er-Jahreauf: Wo sich heute die

Straße am Hotel Masatschteilt, reihte sichdamals

ein Hof an den anderen. „Das wareineschöne Zeit.

Jeder kannte jeden, man sah sichtäglichimFeld,

am Brunnen oder in der Kircheund vorallem:

Man half sichgegenseitig. Das wardas Selbstverständlichste

der Welt.“

Aushelfen musste Herta schon als Mädchen,

und das nicht nur im heimischen Hof: Ganz im

Sinne des Gebens und Nehmens arbeitete die

Elfjährige auchinden Güternder Nachbarnmit,

dieden Gefallen dann erwiderten. „Natürlichwar

es anstrengend, wochenlang vonfrühbis spät im

Weingut zu stehen. Aber als Arbeit habe ichesnie

empfunden, eher als Vergnügen.“

Obwohl sie am liebsten im Weingut geblieben

wäre,kam es mit 14 Jahren anders: „Ichhöre

meinen Vaternochheute, als er sagte: Gea lei

eppes lernen, du Krot.“ Herta entschied sich

für eine Lehreals Verkäuferin in Gries, kehrte

aber jede freie Minute in den Weinbergzurück.

Nach der Hochzeit arbeitete sie im Weingut ihres

Mannes Richard„Simmel“ Morandell in Niklas,

der nebenbei auchFremdenzimmer vermietete

und Touristen kutschierte. „Schon damals wares

kaum möglich, sichmit einem kleinen Weingut

alleine über Wasser zu halten“, erinnertsich

Herta.Als ihr Sohn Simon nachdem Toddes

Vaters 1997 den Hof übernahm, siedelte er die

Familie in den Vialwegumund pachtete noch

ein paar Güter dazu. Vondaanarbeiteten Mutter

und Sohn vonfrühbis spät Seite an Seite im Weinberg.

„Anfangs habe ichihm nochTipps gegeben,

aber schon bald sagte er mir,was zu tun war.“

Jeder Traubenkernzählte. In 60 Jahren im

Weinberghat sich viel verändert: Der Umstieg von

Pergeln auf Zeilen, das Auslauben –„früher war

das Blätterdachauf den Weinreben so dicht, dass

kaum die Sonne durchschien“ –das Halbieren

der Traubensowie die Geschwindigkeit und der

Rhythmus im Weinberg. „Früher ging alles viel

langsamer vorsich. Man stand tage- oder auchwochenlang

im Gut, bis alle Traubengewimmt waren,

zuerst die guten, dann die wenigerguten. Die

‚Schlechten‘ wurden später daheim eingekellert.

Undwehe, wenn einTraubenkernamBoden

landete“, schmunzelt Herta Morandellbei der

Erinnerung. „Mein Großvater wardasehr streng:

JederTraubenkern, der beim Umschütten vonder

Schüssel in die Zumm danebenging, musste aufgelesen

werden. Wersichdaungeschickt anstellte,

brauchte garnicht wiederkommen.“ Heute sei die

Weinlese sehr viel schneller,vor allem dank der

Vorarbeit:„Die Traubenwerden schon vorabkontrolliert,

halbiertund vomLaubbefreit, so dass

am Tagder Weinlese alles in wenigenStunden

passiertist.“

Freud und Leid. Die gute Vorbereitung kann

aber auchschlimme Folgen haben, wie etwa nach

dem schweren HagelsturmimJuli 2018.„Ichwar

gerade vonmeiner Arbeit in unseren Güternin

Feld am See nachHause gekommen und hatte den

Sturmgar nicht bemerkt. Erstals Simon michanrief

wurde mir klar,was passiertwar.Der Anblick

warfurchtbar.Den ganzenTag lang hatte ichdie

Trauben vomLaubbefreit –und in wenigenMinuten

hatte der Hagel jede einzelne auf den Boden

geschlagen. Nichts warmehr übrig“, erinnertsich

Herta Morandell.

Ein harter Schlag für Mutter und Sohn: „Simon

dachte daran, die Weinberge aufzugeben, so verärgertund

frustriertwar er.Ich kamnachHause,

setztemichinden Sessel und begann zu weinen.

So viel Arbeit, und plötzlichwar alles futsch.“

Die Weinberge aufgegeben hat FamilieMorandell

natürlichnicht, dafür ist die Leidenschaftfür

den Weinbau und die Genugtuung einer guten

Ernte zu tief verwurzelt. Undauchnacheinem

ganzen Leben im Weinberghat HertaMorandell

heute vorallem einen Wunsch: Noch so lange wie

möglichihrer Leidenschaftfür den Weinbau nachgehen

zu können. ]

ElisabethTurker

Journalistin, lebt

in Kalternund istin

der Welt zu Hause.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.39


WEIN & K ULTUR

[wein.kaltern magazin2020/21—p.40


»Jeder Interessierte sollte die Möglichkeithaben,

sichüberdie WeinakademieGrundkenntnisse

anzueignen undseinenWein-Horizont mit Fachwissen

aus der gesamten Wein-Welt zu erweitern.«

Christine Mayr,Präsidentin der Südtiroler Weinakademie

[Weinwissen

erleben

DieSüdtirolerWeinakademie

feiert 10 Jahre

TEXT

Albin Thöni

Im Jänner 2010 wurde in Kalterndie Südtiroler Weinakademie gegründet–unter

derSchirmherrschaftder Österreichischen Weinakademie

in Rust in Österreich, mit der tatkräftigen Initiativeder Präsidentin der

Südtiroler Sommeliervereinigung, Christine Mayr,und dank der Kooperation

mit der Initiativewein.kalternund dem Tourismusverein Kaltern.

WeitereGründungsmitglieder warendie Südtiroler Weingüter und die

Freien Südtiroler Weinbauern.

Fürwein.kalternwar es wichtig, als treibende KraftWein und Kultur

zur Weinkultur zu verbinden, das Thema Wein zu vermittelnund dieses

schon lange geplante Anliegen in Zusammenarbeit mit der Weinakademie

in die Tatumzusetzen.

Die offizielle Eröffnung der Weinakademie mit Sitz in Kalternerfolgte

im Juni 2010 in Anwesenheit des zuständigen Landesrates Hans Berger,

der seine Freudeüberdie Gründung der Weinakademie ausgedrückt

hat –„DasEintauchen in die Welt der Weine, deren Geschichte und

Kultur stellteine persönliche Bereicherung dar,die man nicht mehr mis-

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.41


WEIN & K ULTUR

[Weinwissen erleben

sen möchte“ –und vonJosef Schuller,dem Direktor der

Österreichischen Weinakademie, die im Jahre1991von

ihm gegründetworden ist und die wichtigste Weinschule

Europas darstellt. Josef Schuller hatte vonBeginn an seine

Zusammenarbeit sowie sein Know-howund Mitwirkenan

der Realisierung der Südtiroler Weinakademie angeboten,

um die Kontakte zu seiner europaweit operierenden Weinakademie

zu intensivieren.

2010

Gründung

derSüdtiroler

Weinakademie

Das große Ziel wares, neben den vonder Südtiroler Sommeliervereinigung

angebotenen drei Sommelierkursen,

Schulungen, Seminareund möglichst attraktive, praxisorientierte

Veranstaltungen an jedem OrtinSüdtirol

nicht nur für Weinprofis und Servicefachleute anzubieten,

sondernvor allem auchfür Weinliebhaber und Weininteressierte,

um letztlichmit Schnupper-und Intensivkursen

für Einsteigerinnen und Einsteiger sowie Interessierte

die „Weinkultur“ in der Restauration, in der Gastronomie,

aber auchfür den Normalverbraucher zu fördernund den

gepflegten Umgang mit dem Kulturgut Wein näher zu

bringen.

2014

Erweiterung

zur

Bierakademie

Jeder Interessierte sollte die Möglichkeit haben, sichüber

die Weinakademie Grundkenntnisse anzueignen und

seinen Wein-Horizont mit Fachwissen aus der gesamten

Wein-Welt zu erweitern. Mit den vonder Akademie angebotenen

Kursen, wie dem „Kleinen Wein-ABC“ und dem

„Vertiefenden Wein-ABC“, Weinseminaren in Englisch:

„let’s talk about wine“, Weinschulungen und Verkostungen

vonexklusiven Weinen mit international bekannten Referenten,

darunter Weinakademiker und Master of Wine

wie Frank Smulders, Lynne Scheriff, Josef Schuller und

Roman Horvath,mit Kellermeisternsowie nicht zuletzt

auchmit Knigge-Kursen rund um die richtige Weinkultur,

sollte letztlicheine Lückegeschlossen werden, zwischen

den lernintensiven Sommelierkursen und allen Weininteressierten,

Weinliebhabernund Wissensdurstigen. Die

Weinakademie wurde also für all jene, die tiefer in die Welt

des Weines eintauchen möchten, geschaffen.

[wein.kaltern magazin2020/21—p.42


Mit einem in den letzten Jahren immer breiter gefächerten

Angebothat sichdie Südtiroler Weinakademie zur Aufgabe

gesetzt, ein Zentrum für das Weinwissen zu werden, ein Ortdes

Lernens, eine Drehscheibe des Netzwerkens für die Weinkultur

und das Genießen. Mit speziellen Aufbaukursen wie dem Basisseminar

und dem Aufbauseminar 1und 2„Wines and Spirits“

wurde auchder Eintritt in die Ausbildung zum „Diploma in

Wines and Spirits“, zum Weinakademiker in Rust ermöglicht.

Ab dem Jahre2014erweiterte die Südtiroler Weinakademie

ihren Tätigkeitsbereichauchauf das handwerklichgebraute

Bier mit all seinen Facetten, mit einem eigens dafür geschaffenen

Ausbildungskurszum Bier-Experten mit Diplomabschluss;

mit Fortbildungen rund um edle Destillate, Wein und Käse,

Wein und Speck, Schokolade und Wein, Workshopsmit der

Aroma Schule 1und 2und vielen Weinstammtischen. In Kochkursenmit

Küchenchefs und versierten Sommeliers wirdauch

die Speisen-Weinanpassung geübt.

2016

Erweiterung

zur

Genussakademie

Je höher das Weinwissen einer Gesellschaft, die Weinkompetenz

der Bevölkerung schlechthin ist, desto mehr wirdnach

einer hohen Wein-Qualität nicht nur in der Gastronomie und

Restauration gefragt. Das hochgesteckte, ehrgeizige Ziel bei

der Gründung der Weinakademie wares, dass die Südtiroler

Weinakademie das Kompetenz-Zentrum für das gesamte Weinwissen

Südtirols wirdund viele Synergien nützend, wichtige

Kooperationspartner bündelt und zur zentralen Anlaufstelle

für die Weinwirtschaftwird.]

2020

10 Jahre

Südtiroler

Weinakademie

[wein.kaltern magazin2020/21—p.43


WEIN & K ULTUR

[Südtiroler

Weinakademie

Vielfalt, Qualität und Genuss –das Kurs- und Bildungsangebotder Südtiroler Weinakademie

umfasst neben den traditionellen Weinverkostungen auchspannende Abende rund ums Thema

Bier und Genuss.

Wein —unser breites AngebotanKursen und Verkostungen richtetsichsowohl an Neugierige,

die bisher nochwenig über Wein wissen, wie auchanWeinkenner und -liebhaber.

Bier —Bei unseren Verkostungen, Workshops und kulinarischen Abenden werden die Teilnehmer

vonBier-Sommeliers und Bier-Experten in eine neue Welt entführt.

Genuss —ObWein &Kochen oder Kurse zu spezifischen Lebensmitteln wie Fleisch, Käse,

Öl und anderen Produkten –für jeden Genuss ist das Passende dabei!

Programm 2020 rund um dasThema Wein &Genuss

Jänner

Do, 16.1.

Daskleine Wein-ABC

Kellerei Kaltern

Fr–Sa, 24.–25.1.

Let’stalk about wine

(2 Tagesseminar)

Girlan, Kellerei Schreckbichl

Do, 30.1.

Sherry-Verkostung

Kloster Neustift

Februar

Mo, 3.2.

Weinstammtisch–

CabernetSauvignon

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 5.2.

Die WeineSüdtirols

Kloster Neustift

Di, 11.2.

Aroma 1

Bozen, Vinum

Mi, 12.2.

Das kleine Wein-ABC

Terlan, Kellerei Terlan

Do,13.2.

Mit Wein aufWeltreise:

Große Cabernets aus

Kalifornien

Bozen, Löwengrube

März

Mo, 2.3.

Weinstammtisch–Sylvaner

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 4.3.

BestofItaly –Toskana

Kloster Neustift

Mi, 4.3.

Das kleine Wein-ABC

Bruneck, Harpf

Do, 5.3.

Kochen &Wein:

Fisch&Krustentiere

Bozen, Condito

Fr–Sa, 6.–7.+13.–14.+20.–21.

+27.3

Bier-Expert

Bozen, Batzen Bräu

Do, 12.3.

Beef-Tasting

Burgstall, Hidalgo

April

Mi, 1.4.

Speck-ABC

Naturns, Moser Speckworld

Do, 2.4.

Das vertiefende Wein-ABC

Kaltern, Manincor

Sa, 4.4.

Homebrewing

Bozen, Moosbauer

Mi, 15.4

Das kleine Wein-ABC

Kurtatsch, Kellerei Kurtatsch

Fr,17.4.

Sommelierkurs –

Prüfungsvorbereitung

Kloster Neustift

Mi, 22.4.

Bier &Käse

Kloster Neustift

Di, 28.4.

Aroma 2

Bozen, Vinum

Mi, 29.4.

Speck&Wein

Neumarkt, Wineshop

Castelfelder

Mi, 29.4.

Das ABC der

Südtiroler Weine

Klausen, Eisacktaler Kellerei

Mai

Di, 5.5.

Frühlingshafte Cocktails aus

Südtiroler Zutaten

Kloster Neustift

Do, 7.5.

Kochen&Wein:

Maibowle–ein kulinarischer

Frühlingsgruß

Bozen, Condito

Fr,8.+15.+22.+29.5.

Diplom-Speck-Experte

Südtirol, verschiedene Betriebe

Do, 14.5.

Das ABC der Spitzen-Weine

Magreid, Vineria Paradeis–

Alois Lageder

Mi, 20.5.

Das kleine Wein-ABC

Marling, Plonerhof

Neu!

[wein.kaltern magazin2020/21—p.44


Mi, 20.5.

Das kleine Öl-ABC

Kloster Neustift

Do, 21.5.

Mit Wein aufWeltreise:

Riesling Deutschland

Bozen, Löwengrube

Fr,22.5.

Conaisseur du Vin

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 27.5.

Highlight-Verkostung mit

Janek Schumann MW:

Griechenland

Eppan, Kellerei St.Michael Eppan

Do, 28.5.

Käse &Wein

Kloster Neustift

Juni

Fr–Sa, 5.–6.+ 12.–13.6.

Ersatztermin Basis Seminar

der Südtiroler Weinakademie

Kloster Neustift

Mo, 8.6.

Weinstammtisch–Rosé

Weltweit

Bozen, Griesbauerhof

Do, 18.6.

Das kleine Wein-ABC

Kloster Neustift

Mi, 24.6.

Das vertiefende Wein-ABC

Kaltern, Manincor

Juli

Fr,03.7.

Das kleine Wein-ABC

Eppan, Josef Brigl

Mo, 06.7.

Weinstammtisch–Chardonnay

Südtirol –Fankreich

im Vergleich

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 22.7.

Das kleine Wein ABC

(neuer Termin)

Marling, Plonerhof

August

Mi, 3.8.

Weinstammtisch–Schaumweine

gegenSüdtiroler Sekt

im Vergleich

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 26.8.

Das kleine Wein-ABC

Meran, Kellerei Algund

Do, 27.8.

DieWeine Spaniens

Kloster Neustift

September

Do, 3.9.

Biodynamie im Weinberg

Kaltern, Manincor

Fr–Sa, 4.–5.9.

Basisseminar der

Südtiroler Weinakademie

Bozen, Hotel Mondschein

Mo, 7.9.

Weinstammtisch–Österreich

Bozen, Griesbauerhof

Mi, 9.9.

Herbststimmung –Zeit für

fruchtig-intensiveDrinks

Kloster Neustift

Do, 10.9.

Das ABC der

Südtiroler Weinee

Kaltern, Vinothek Caldarum

Do, 17.9.

Das kleine Wein-ABC

Girlan, Kellerei Martini&Sohn

Di, 22.9.

Aroma 1

Bozen, Vinum

Do, 24.9.

Speck&Wein

KlosterNeustift

Do, 24.9.

Mit Wein aufWeltreise:

Bordeaux

Bozen, Löwengrube

Oktober

Do, 1.10.

Highlight Verkostung

mit Konstantin Baum MW:

Mineralität

Mythos oder Realität?

Eppan, Kellerei St.Michael

Mo, 5.10.

Weinstammtisch–Merlot

Bozen, Griesbauerhof

Di, 6.10.

Das kleine Wein-ABC

Kloster Neustift

Mi, 7.10.

Bier &Käse

Kloster Neustift

Neu!

Do, 8.10.

Holzfass gereifte Biere

Bozen, Batzen Bräu

Do, 15.10.

Beef-Tasting

Burgstall, Hidalgo

Fr–Sa, 16.–17.+23.–24.10.

Aufbauseminar der

Südtiroler Weinakademie

Bozen, Hotel Mondschein

Mo, 19.10.

Sommelierkurs –

Prüfungsvorbereitung

Bozen, Vinum

Mi, 21.10.

Das kleine Bier-ABC

Kloster Neustift

Do, 22.10.

Das ABC der Spitzen-Weine

Magreid, Lageder

Mi, 28.10.

Südtirol vs.Welt

Bozen, Vinum

Mi, 28.10.

Speck&Käse

St. Lorenzen, Genussbunker

Do, 29.10.

Das vertiefende Wein-ABC

Kloster Neustift

November

Mo, 2.11.

Weinstammtisch–Süssweine

Bozen, Griesbauerhof

Do –Fr, 5., 12., 19.,26. +27.11.

Let’stalk about wine

(5 Einheiten Abend)

Klausen, EisacktalerKellerei

Fr–Sa, 6.-7.+ 13.-14.+20.-21.+ 27.11.

Bier-Expert

Bozen, Batzen Bräu

Di, 10.11.

Speck-ABC

Brixen, Vontavon

Mi, 11.11.

Das kleine Wein-ABC

Sterzing,Hofer Market

Do, 12.11.

Schokolade &Wein

Kloster Neustift

Mi, 18.11.

MitWein aufWeltreise:

„Champagner:MyLove“

Bozen, Löwengrube

Do, 19.11.

Highlight-Verkostung mit

Andreas Wickhoff MW:

Spricht dieser PinotDeutsch

oder Französisch?

Eppan, Kellerei St.Michael Eppan

Di, 24.11.

Aroma 3

Bozen, Vinum

Mi, 25.11.

Portwein

Kloster Neustift

Dezember

Mi, 2.12.

Kochworkshop „Speck“

Bozen, Condito

Mi, 2.12.

Das kleine Wein-ABC

Kardaun, Erbhof Unterganzner

Do, 3.12.

Zigarren&Destillate

Kloster Neustift

Mo, 7.12.

Weinstammtisch–Barolo

Bozen, Griesbauerhof

Mo, 7.12.

Prüfungsvorbereitungskurs

Bozen, Vinum

Do, 10.12.

Das vertiefende Wein-ABC

Marling, Plonerhof

Das Kursprogramm

2021 finden Sie

online unter

www.weinakademie.it

Diese Ausgabe des wein.kaltern-

Magazins erscheint mit freundlicher

Unterstützung von:

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.45


WEIN & K ULTUR

FürSie.

Vonwein.kaltern

Sie erhalten die hier vorgestellten Produkte bei wein.kaltern im Bürodes Tourismusvereins

KalternamSee am Marktplatz in Kaltern, sowie bei den Mitgliedsbetrieben der Qualitätsinitiative.

NähereInformationen: www.wein.kaltern.com

Das wein.kaltern-Glas

Das vonRiedelkreierteKalterersee-Glas

mit dem Schriftzug wein.kaltern,verpackt

in edlem Karton,natürlichmit typischer

Kalterer Weinbegleitung.Fest steht:Nicht

nur der Kalterersee, sondernalleWeine

aus Kalternentfalten sichbesondersgut,

wenn sie im wein.kaltern-Glas kredenzt

werden.

Der „Kalterer Plent“

Lange Zeit stand im heutigen Weindorf

Kalternein GetreideimMittelpunkt des

Dorflebens: der Mais. Früher allgegenwärtig,

dann zumeist verdrängt, gedeiht der

Mais jetzt wieder in Kaltern: Ein GrundstückamSee

wurde gepachtetund durch

fleißige Bauernund Helfer bewirtschaftet.

Der ideale Begleiter zu einem guten Glas

Kalterersee-Wein. (→ €5,–)

Weinführer &

Weinwegweiser

Der Weinführer bieteteine genaue

Darstellung des Anbaugebietes von

Kalternund beleuchtetneben dem geologischen

auchden kulturgeschichtlichen

Hintergrund. Im Mittelpunkt stehen die

Weine aus Kaltern, in ihren verschiedenen

Ausprägungen und Qualitäten. (→ €5,–)

Der Weinwegweiser stellt alle Partnerbetriebe

von wein.kaltern vorund präsentierteinen

beliebten Spazierweg–

den wein.weg.

WeinleseninKaltern

AufEinladung von wein.kaltern ist vor

einigen Jahren ein besonderes Buchentstanden:

Kurzgeschichten zum Thema

Wein. Ein Sammelband verschiedenster

Erzählungen bekannter Autorinnen und

Autoren –etwaAlfred Komarek,Sabine

Gruber und Franzobel –rund um die KaltererWeinwirtschaftund

Weinkultur.

Ein Muss für Kaltern-Liebhaber! (→ €10,–)

Ältereund neuereBauten

Der Wein prägt die Architektur und

unser Ortsbild. Zwei Broschüren erzählen

vonder historischen Architektur Kalterns

ebenso wie vonder zeitgenössischen.

Denn neben den wunderschönen historischen

Bauten im „Überetscher Stil“

ist in der Gegenwart auchvon einem

„Architekturwunder“ Kalterndie Rede.

(→ €2,–)

[wein.kaltern magazin2020/21—p.46


[Südtiroler

Weinmuseum

Das Südtiroler Weinmuseum befindetsichimZentrum vonKaltern,

wenige Schritte vomMarktplatz entfernt, im ehemaligen Zehentkeller

der HerrschaftKaltern-Laimburg. Es dokumentiertdie lokale

Weinbautradition in verschiedenen Facetten: Geräte führen durch

das bäuerliche Arbeitsjahr,sakrale Objekte weisen auf Bräuche und

Festehin und belegen die Rolle des Weines in der Religion. Die

Fassbinderwerkstattzeugt beispielhaftvom Zusammenspiel zwischen

Handwerkund Weinbau. Im Weingarten wachsen auf historischen

Rebgerüsten über dreißig, teils alte lokale Rebsorten, die im Herbst

auchverkostetwerden können.

Südtiroler

Weinmuseum

Goldgasse 1

39052Kaltern

T/F +390471963 168

weinmuseum@landesmuseen.it

www.weinmuseum.it

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag:

10 bis 17 Uhr

Sonn- und Feiertage:

10 bis 12 Uhr

Montag geschlossen,

1. November geschlossen.

Ein Weinmuseum für Südtirol. 1955 wurde das

Weinmuseums auf Schloss Ringbergoberhalb des

Kalterer Sees eröffnet, zu einer Zeit, als viele alte

Arbeitsgeräte bereits ausgemustertwurden. In

den 1980er Jahren übersiedelte das Museum in die

ehemalige Kellerei Di Pauli, vorher Pfleghaus der

HerrschaftKaltern-Laimburgund Gerichtssitz.

Die Ausstellung. Die Dauerausstellung führt

durch das Arbeitsjahr der Weinbauern, informiert

über Bräuche und Heilige, die in der Geschichte

des Weinbaus eine Rolle spielen. Beeindruckend

sind beispielsweise der Saltner oder die große

Baumtorggl, sehenswertdie zierlichen Trinkgefäße

aus Glas oder Darstellungen vonChristus

in der Kelter.AuchunscheinbareGegenstände,

mit der Patina vieler Jahrewerden gezeigt und

dazu eine Geschichte erzählt –wie ein Paar

abgetragener,genagelter Schuhe, die so dastehen,

als hätte sie ihr Träger nur kurz abgestellt.

Filme zum historischen Weinbau mit Zeitzeugeninterviews

geben einen lebendigen

Eindruckvom Lebens- und Arbeitsalltag der

Weinbauerninfrüheren Tagen.

Der Weingarten. Im museumseigenen

Weingarten, der ein wunderbarer Platz zum

Ausruhen ist und einen herrlichen Blick

hinunter zum See bietet, stehen Pergeln –die

für Südtirol typischen Rebgerüste. Hier wachsen

unterschiedliche Rebsorten, großteils solche,

die heute kaum oder garnicht mehr angebaut

werden, darunter die Bozner Seidentraube,

die Weiße Erdbeertraube, Blatterle und die

Gschlafene. Die Beeren darfman im Herbstvon

den Reben zupfen und verkosten.

Zukunft: Buol-Biegeleben. Ein Museum

mit einem zeitgemäßen Ausstellungs- und

Vermittlungskonzeptbraucht Platz und geeignete

Räumlichkeiten. Diese wurden mit dem

Ansitz Buol-Biegeleben in der Kalterer Andreas-

Hofer-Straße gefunden. Sobald die notwendigen

Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten

abgeschlossen sind, wirddas Museum dorthin

übersiedeln –und bleibt damit auchinZukunft

im Zentrum vonKaltern.

[wein.kaltern magazin 2020/21—p.47


WEIN & K ULTUR

[Weinhighlights 2021

Kalterer

Weıṅwandertag

Wandern

und genießen

Kalterer

Wineparty

Den Wein

stilvoll feiern

Kaltern

Ganz in Rot

Die besten

Kalterersee und

Rotweine auf

einer Bühne

25.April

14.Mai

4. Juni

Kaltern

Ganz in Weiß

Kalterns beste

Weißweine

auf einer Bühne

Kalterer

Weintage

Ein ganzes Dorf

wirdverkostet

Kalterer

Weinkulinarium

Ein Genussspaziergang

30.Juni

2. und3.

September

2. Oktober

[wein.kaltern magazin2020/21—p.48


[Kaltern

Wochenprogramm

Montag

10 Uhr –Kalternund der Wein

Historischer Spaziergang durch Kalterns

Geschichte, Kunst und Tradition mit anschließender

Weinverkostung bei einem

der Weinproduzenten Kalterns. Achtung:

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung

im TourismusbüroKaltern.Kostenbeitrag

€12,–inkl. Kalterer Weinführer und Weinverkostung.

Dienstag

16 Uhr –Erlebnis Weinverkostung

Tiefer in die Welt des Weines eintauchen:

Nach einer Kellerbesichtigung in der

Kellerei Kalternverkosten Sie eine Auswahl

verschiedener Weine und können sich

über Gott und die Welt, den Keller und

den Wein austauschen. Achtung: Begrenzte

Teilnehmerzahl. Anmeldung im Tourismusbürobis

Dienstagmittag. Kostenbeitrag ab 16

Jahren €15,– inkl. Kalterer Weinführer.

Mittwoch

16.30 Uhr –Auf denSpuren des Weines

Kalternund sein Wein sind untrennbar

miteinander verbunden. Begeben Sie sichgemeinsam

mit einer Fachfrau auf die Spuren

des Weines und der Initiativewein.kaltern

und erfahren viele wissenswerte Details

zur Weinwelt in Kalternund in Südtirol.

Der Abschluss des Spaziergangs findetin

einer Weinkellerei mit Weindegustation

statt. Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung im TourismusbüroKaltern.

Kostenbeitrag €12,– inkl. Kalterer Weinführer.

Donnerstag

10 Uhr –Erlebnis Weinverkostung

Tiefer in die Welt des Weines eintauchen:

Nach einer Kellerbesichtigung bei einem

der Kalterer Weinproduzenten verkosten

Sieeine Auswahl verschiedener Weine und

können sichüber Gott und die Welt, den

Keller und den Wein austauschen. Achtung:

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung

bis Mittwochabend im Tourismusbüro

Kaltern. Kostenbeitrag €15,– inkl. Kalterer

Weinführer.

Freitag

10 Uhr –Genusswanderung durch

das WeindorfKaltern

Ganz nachdem Motto „Immer schön im

Gleichgewicht zwischen Bewegung und kulinarischen

Genüssen“ erleben Sie eine gemütliche

Wanderung zu zwei verschiedenen

Kalterer Weinproduzenten mit Betriebsbesichtigung

und Weinverkostung. Die Weine

werden mit passenden Häppchen kombiniert.

Als Abschluss dürfenSie sichauf ein

gemeinsames Mittagessen mit Polenta, Käse

und Wurst –eine typische Kalterer Mahlzeit –

freuen. Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung bis Donnerstagabend im TourismusbüroKaltern.Kostenbeitrag

€19,–.

Das Wochenprogramm kann sichlaufend

ändern. Aktuelle Informationen finden

Sie auf der Homepage.

www.wein.kaltern.com/Wochenprogramm

[wein.kaltern magazin2020/21—p.49


ABSPANN

[wein.kaltern magazin2020/21—p.50


Der Kalterersee istkein Wein, über den man philosophieren muss,

aber einer,bei dem man philosophieren kann.

Mit seiner unbeschwingten Leichtigkeit, Trinkigkeit und Eleganz

liegt der Kalterersee voll im Trend.

[wein.kaltern magazin2020/21— p.51


»Die als‚angestaubt‘

verrufeneTraditionstraube

Vernatschist zurück.

Fruchtig,frischund

kraftvollstelltsie sich

denNewcomern auf

internationalemParkett.

Mitdem süffigen, leichten,

hellen, kühl zu trinkenden

Wein kann Kaltern etwas

Einzigartiges anbieten.«]

Christoph Schulte,

„essen &trinken“

Eine Initiativefür

Qualität und Weinkultur

der Weinwirtschaft

in KalternamSee.

Marktplatz 8

I-39052 Kaltern

T+39 0471 965 410

F+39 0471 963 469

info@wein.kaltern.com

www.wein.kaltern.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine