u p d a t e - SSI Schäfer

media.ssi.schaefer.de

u p d a t e - SSI Schäfer

Topthema:

Grüne Logistik

Innovativeprodukte

Mit IntERCEpt® technologie

prozesskosten senken

Frühjahr 2010

nr. 16

update

Unternehmensmagazin der SSI SCHÄFER-Gruppe

Bestpractice Retail

JYSK: Für Behaglichkeit in den

4 Wänden

Produktneuheit

Lagerautomation mit neuer

Robotertechnik

www.ssi-schaefer.de


2

Editorial

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

in einem sich immer weiter globalisierenden

Markt erfordern steigende

Kundenanforderungen einen erhöhten

Bedarf an logistischem Fachwissen.

Eine Anforderung, der SSI Schäfer seit

Jahren mit Innovationen, hoher Kundenorientierung

sowie lösungsorientiertem

Vorgehen erfolgreich nachkommt.

Diese Strategie werden wir auch 2010

weiter verfolgen und uns dabei einem

entscheidenden Faktor verstärkt zuwenden

− dem Umweltschutz.

Grüne Logistik ist kein Modetrend,

sondern ein krisenfestes, viel diskutiertes

thema. Während jedes einzelne

Unternehmen seinen persönlichen

CO2 -Fußabdruck hinterlässt, wächst der

Anspruch an Effizienz und Ökologie.

Wir sehen es als unser Ziel, durch ein

Gleichgewicht ökonomischer und ökologischer

Wirkkraft innerbetriebliche

prozesse mit ganzheitlichen Logistikstrategien

und produkten umweltschonender,

ressourcen- und kosteneffizienter

zu organisieren.

Die Ansätze von grünen Materialflussketten

sind vielseitig! In dieser Ausgabe

des „updates“ präsentiert SSI Schäfer

einige davon!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Harrie Swinkels

Geschäftsführer SSI Schäfer, Giebelstadt

Inhalt

2 Editorial, Topthema

4 Innovativeprodukte

5 Bestpractice Retail

8 Produktneuheit

9 Unternehmensnews

10 Bestpractice Automotive

12 Bestpractice Retail

13 Werkstatteinrichtungen

14 Bestpractice Retail und Distribution

15 Bestpractice Lebensmittel

16 Bestpractice tiefkühllogistik

18 Bestpractice pharma und Chemie

20 Bestpractice


Topthema

Konsequent grün durch lösungsorientiertes Denken

SSI Schäfer sieht die Verantwortung

gegenüber der Umwelt und den nachfolgenden

Generationen als unternehmerische

Aufgabe. Folgerichtig werden

sowohl die innerbetrieblichen prozesse

als auch das produkt- und Leistungsportfolio

weiterhin konsequent auf die

Herausforderungen der Green Logistics

ausgerichtet. Ziel ist es, vor allem solche

prozesse anzustoßen, die den hohen

Anforderungen der nachhaltigkeit

gleichermaßen unter ökologischen,

ökonomischen und sozialen Aspekten

gerecht werden. Sie sollen sich zum

einen positiv auf die Umwelt wie auf

die Effizienz der prozesse und zum

anderen förderlich auf die Mitarbeiter

auswirken.

tatsächlich ist die Schäfer-Welt bereits

seit vielen Jahren grün: Umweltfreundliche

produktionsverfahren sorgen für

hohe Umweltverträglichkeit bei Entwick-

lung, Fertigung und Entsorgung. So ist

die Fertigungsstätte von SSI Schäfer

in Hranice z. B. nach ISO 14040/44 für

ihre optimale Ökobilanz und gemäß

ISO 14001 für ihr besonderes Umweltmanagementsystem

zertifiziert. Zudem

fördert SSI Schäfer unter anderem ökologisch

orientierte Forschungsprojekte

der Europäischen Gemeinschaft – etwa

für umweltverträgliche Lackierungen

ohne Emission und Sondermüll.

Darüber hinaus wurden die Leitgedanken

von nachhaltigkeit aufgenommen,

um für Anwender im Bereich Intralogistik

Systemkonzeptionen unter Berücksichtigung

der Anforderungen der

Grünen Logistik zu entwickeln. Der

Generalunternehmer bietet mit dem Angebot

ganzheitlicher Green Logistics-

prozesse, der entsprechenden technik

und dem erforderlichen Know-how

den Kunden die Möglichkeit, sich auf

die neuen Anforderungen optimal auszurichten.

Die Lösungen reichen von

den eingesetzten technologien über

die Entwicklung flüsterleiser Förder-

technik oder It für umweltschonende

und zugleich effiziente sowie kostensenkende

prozesse bis hin zum

Konzept ergonomics@work! zur Gestaltung

fortschrittlicher, ergonomischer

Workstations. Ob Rückspeisung genera-

torisch gewonnener Energie bei Regal-

bediengeräten, Erstellung komplexer

WertstoffverwertungsundMehrwegkonzepte

oder

nutzung regenerativer

Energien unter

Berücksichti-

gung aktueller

Förderprogramme bei neu- und Umbau

von Lägern – bei der projektrealisierung

mit SSI Schäfer liegt von der planung

bis zur Übergabe grün vorne.

Kontakt Grüne Logistik:

muhlfinger@ssi-schaefer-noell.com

3


4

Innovativeprodukte

Mit INTERCEPT® Technologie Prozesskosten senken!

Erstmals entwickelt und produziert

SSI Schäfer, Neunkirchen, gespritzte

Behälter mit der preisgekrönten

INTERCEPT® Technologie. Der Intra-

logistikspezialist bietet damit die

Möglichkeit, Waren unter extremen

Bedingungen vor Korrosion zu bewahren,

Prozesskosten zu senken und die

Umwelt zu schonen.

Zum Schutz vor Korrosion

werden Wirtschaftsgüter

mit aufwendigen Verfahren

wie Ölen oder Wachsen

behandelt. Die Schutzstoffe

werden anschließend arbeitsintensiv

entfernt − eine prozedur, die enorme

Kosten verursacht und durch Chemie

die Umwelt sowie betroffene Mitarbeiter

belastet.

„Die weltweit patentierte IntERCEpt®

technologie ermöglicht es nun, eben

diese Abläufe komplett umzustellen,

prozesskosten zu senken und CO2- Einsparungen zu erzielen“, erklärt

Frank p. Krökel, Managing Director

Kurznotiert

Aufnahme in die Hall of Fame

der COMptrade technologies GmbH

und Lizenzinhaber für IntERCEpt®in

Europa und Afrika. Von der Automobil-,

Elektronik- und Lebensmittelindustrie

über Maschinenbau bis hin zu

Museen − die technologie schützt

nahezu alle Materialien unter sämt-

lichen klimatischen Bedingungen vor

dem Zersetzungsprozess. So auch die

IntERCEpt® Behälter von SSI Schäfer.

Die erstmals im Spritzgussverfahren

hergestellten transportbehälter ermög-

lichen eine Fertigung, Versendung und

Lagerung von Bauteilen ohne mineralöl-

haltige Konservierungsmethoden. „Die

Entwicklung geht hier weit über das

übliche Behältermanagement hinaus“,

schildert Krökel.

„Mit dem

Know-how von COMptrade bietet der

Intralogistikspezialist eine übergreifende

prozessberatung, welche Einsparungen

von Betriebskosten fokussiert,

Abläufe optimiert und einen deutlichen

Wettbewerbsvorteil erzielt.“

Dabei verfügen die Behälter neben

garantierter Wirksamkeit über einen

permanenten ESD-Schutz, weisen keine

Ausgasung von Chemikalien auf,

sind recyclingfähig und erfüllen alle

Anforderungen an den Arbeitsschutz.

Auf der Waste Expo in Las Vegas, der größten Abfall und Recycling Messe in

nordamerika, wurde Michael L. Knaub, Sr. Vice president-Managing Director

der SSI Schäfer Waste technology Division, in die EIA (Environmental Industry

Association) Hall of Fame aufgenommen.

Die höchste Auszeichnung dieses Sektors wird den Menschen zuteil, die durch

jahrelanges Engagement die verschiedenen Organisationen und Initiativen,

welche die Abfallwirtschaft umfassen, intensiv unterstützen.

Hervorgegangen ist diese

technologie aus einer

Entwicklung, die dem Schutz

der äußeren Hülle der

Freiheitsstatue in new York

heute noch dient

Die Behälter sind mit drei verschie-

denen Eigenschaften lieferbar:

1. Behälter mit Korrosionsschutz bieten

dauerhaften Schutz für Bauteile aus

Eisen- und nichteisenmetallen, Legierungen,

Kunststoffen und einigen organischen

Materialien, wobei die einzulagernden

Bauteile keine Öle und/oder

andere sekundäre Schutzstoffe benötigen.

2. Leitfähige ESD-Behälter verfügen

ohne Zusatz von Rußbestandteilen

über verbesserte Abriebeigenschaften

gegenüber herkömmlichen Behältern

mit ESD-Schutz.

3. Behälter mit ESD- und Korrosionsschutz

bilden eine einzigartige Kombination

von ESD-Eigenschaften mit

gleichzeitig dauerhaftem Korrosionsschutz

in gespritzten Behältern.

Frank P. Krökel, Managing

Director der COMPtrade

Technologies GmbH und

Lizenzinhaber für INTERCEPT ®

in Europa und Afrika


Für Behaglichkeit in den 4 Wänden

Für den dänischen Möbelhersteller

JYSK hat SSI Schäfer, Giebelstadt,

das größte Distributionszentrum Däne-

marks realisiert. Ein ganzheitliches

Materialflusskonzept, leistungsstarke

Anlagenkomponenten, ergonomische

Arbeitsplätze und ein optimal zugeschnittenes

Lagerverwaltungssystem

sorgen für effizient koordinierte Abläufe

in drei miteinander verknüpften

Hochregallägern und zwei angebunde-

nen automatischen Kleinteilelägern.

Der dänische Möbelhersteller JYSK, in

Deutschland bekannt als Dänisches

Bettenlager, hat in Uldum sein neues

Zentrallager in Betrieb genommen. Mit

1,43 Millionen m³ entstand dort das

größte Logistiklager Dänemarks.

Eine Anlage mit riesigen Dimensionen

und Stahlbau von SSI Schäfer, die auf

zwei Ebenen alles aufweist, was moderne

Lager- und Fördertechnik zu bieten

hat: Allein die drei Hochregalläger

mit 134.000 Stellplätzen umfassen

42.000 m² Wandfläche. Des Weiteren

bilden unter anderem fast 3,5 km palet-

tenfördertechnik und Rollenbahnen, 41

Auf- und Abgabestationen, 12 paletten-

Bestpractice Retail

(ent)stapler, 3 Senkrechtförderer und

21 Regalbediengeräte (RBG) das Gerüst

für den Materialfluss der paletten.

Weitere 12 RBG‘s im AKL vervollständigen

eine ganzheitliche Lösung, mit

klar strukturiertem Warenfluss und

durchgängig automatisierten Arbeitsprozessen.

Dimensionen, die nicht nur

die planer für das Anlagenkonzept vor

enorme Herausforderungen stellten.

„Diese Automatisierung steigert unsere

produktivität enorm“, resümiert troels

Larsen, projektleiter des neuen JYSK-

Logistikzentrums in Uldum.

5


6

Bestpractice Retail

Im Zuge der Planung einer Gebäude-

erweiterung und dem Ausbau der Lager-

kapazität verfügt der Polstermöbelproduzent

COM40 in Polen nun mit

einer halbautomatischen Verschieberegalanlage

in Verbindung mit manuell

gesteuerten Regalbediengeräten von

SSI Schäfer, Schweiz, über einen optimalen

Warenfluss.

COM40 ist ein dynamischer, junger und

wachsender polstermöbelproduzent.

Die Firma wurde im Jahre 2000 gegründet

und entwickelte sich in kurzer

Nach 8 Monaten Bauzeit hat Future

Electronics erfolgreich sein neues

Asien-Pazifik-Distributionszentrum in

Loyang Industrial Estate, Singapore,

in Betrieb genommen. Umsetzungspartner

war SSI Schäfer, Singapore.

Zeit zu einem der führenden Möbelproduzenten

in polen. Das heutige

Sortiment umfasst 30 verschiedene

polstermöbel in über 250 Variationen.

neben eigenen Verkaufsläden beliefert

das Unternehmen polnische Möbelhäuser

und ist in ganz Europa tätig. IKEA

zählt hier zu den größten Kunden.

SSI Schäfer konnte mit dem Konzept

einer halbautomatischen Verschieberegalanlage

in Verbindung mit manuell

gesteuerten Regalbediengeräten überzeugen.

Das Unternehmen ist weltweit mit

169 niederlassungen vertreten und

operierender Marktführer in der Distri-

bution sowie in dem Vertrieb von

Halbleitern und elektromechanischen

Komponenten.

Wirtschaftliches

Konzept für Polstermöbel

Die 93.000 palettenstellplätze der Verschieberegalanlage

für die Halb- und

Fertigprodukte sind in 3 Hallenteile gegliedert.

In der bestehenden Halle und

in den neuen teilen unterstützen Förder-

technik und Elektrohängebahnen den

Materialfluss maßgeblich. Eine individuell

angepasste Schnittstelle schafft

die sichere Verbindung zum Lagerverwaltungssystem

des Kunden. Wirtschaftlichkeit

und Arbeitssicherheit

werden dank automatisierter Warenbewegungen

deutlich erhöht.

Mit über 10.000 m² bietet das neue

Distributionszentrum nun alle erforderlichen

Kapazitäten für die elek-

tronischen Bauteile sowie eine Verbesserung

der Durchlaufzeiten.

Für Elektronik der Zukunft

Die Lagereinrichtung besteht aus

einer 2-geschossigen Fachbodenregal-

anlage mit 25.000 Fachböden und

einem freistehenden palettenregal mit

540 Stellplätzen. Die Systeme bieten

genügend platz für alle rund 30.000

Komponenten. Darüber hinaus sorgen

automatisierte Behälter-Fördertechnik,

Hochleistungs-Kommissionierung und

vier Schäfer Carousel Systeme (SCS)

von SSI Schäfer, Deutschland, für eine

schnelle Auftragsbearbeitung bei Future

Electronics in Singapore.


Bestpractice Retail

Doppelte Lagerkapazität für QVC

Mit der Planung und Erstellung eines

Zentrallagers für mehr als 25.000

Produkte von QVC, dem größten TVund

Internet-Versandhaus Großbritanniens,

hat SSI Schäfer, Giebelstadt,

die Lagerkapazität des Handelsunternehmens

erfolgreich verdoppelt.

Um den Kundenservice zu verbessern

und platz für zukünftiges Wachstum

sowie Lagererweiterungen zu schaffen,

entschied sich QVC dafür, die Lagerkapazität

zu vergrößern und teurere

externe Läger abzuschaffen.

Bei der Umsetzung der Ziele arbeiteten

SSI Schäfer und QVC eng zusammen.

Begonnen wurde mit der Installation

von 8 m hohen Einfahrregalen

für paletten. Sie sind zur Lagerung

von mehr als 5.000 schnell-drehenden

und großvolumigen Artikeln vorgesehen

und generieren eine Steigerung

der anfänglichen Lagerkapazität.

Daraufhin folgte die Montage eines

35 m hohen HRL-Anbaus, der u. a.

29.000 Lagerpositionen, Fachbodenregale,

Rollenförderer für paletten,

Kettenförderer sowie eine automatische

positionierung innerhalb

des Versandbereichs

umfasst.

Die aktuelle Leistung des HRL liegt bei

200 Ein- und Auslagerungen pro Stunde.

Im Falle einer künftigen Erweiterung

kann diese auf bis zu 300 Auslagerungen

pro Stunde erhöht werden.

„Die Errichtung des Hochregallagers

bringt QVC eine deutlich höhere Lager-

flexibilität und hilft, den Kundenservice

zu verbessern“, sagt Andy Mcnaughton,

Betriebsleiter

bei QVC.

7


8

Produktneuheit

Lagerautomation mit neuer Robotertechnik

SSI Schäfer, Graz, hat jetzt die erste vollautomatische pickzelle entwickelt, die sich nahtlos

in eine bestehende Lagerarchitektur integrieren lässt. Dabei leistet der SSI Schäfer

Robo pick bis zu 2400 picks/Stunde und spricht durch seine besonderen Eigenschaften

vor allem den Groß- und Versandhandel an.

Versuche, die Kommissionierung durch

pick-Automatisierung billiger und ein-

facher zu gestalten, scheiterten bisher

an der fehlenden Flexibilität der Bild-

verarbeitung. Der Intralogistikspezialist

hat dieses problem gelöst und den

SSI Schäfer Robo pick entwickelt, der

jetzt die Arbeit erledigt, die bisher

Menschen überlassen wurde.

Die Bildverarbeitungszelle des Systems

identifiziert in weniger als 1 Sek. die

position der zu kommissionierenden

Waren und steuert den universellen

pickroboter. Daraufhin werden die pro-

dukte gemäß Bestellanforderung ohne

teachen, d.h. die individuelle program-

mierung der Eigenschaften und des

Aussehens der Artikel, in wenigen Se-

kunden schonend in den entsprechen-

den Auftragsbehälter kommissioniert.

Dabei können je nach Auftragsstruk-

tur 10 bis 20 Aufträge gleichzeitig

bearbeitet werden.

Gegenüber der manuellen Kommissionierung

reduziert der Roboter, der kostengünstiger

als ein konventioneller

Arbeitsplatz mit derselben Leistung ist,

die Fehlerrate der pickquote um den

Faktor 10 bis 100.


Lean Factory − die Gruppe für schlanke Prozessketten

Wie eliminiert man Verschwendungen,

verkürzt Durchlaufzeiten und steigert die

produktivität? Das sind themen, die

in der Industrie viel diskutiert werden.

Die Lean Factory – ein Verbund von

Unternehmen – bietet hier ein umfassendes

produktportfolio, das die Implementierung

schlanker Strukturen auf

Basis der toyota-prinzipien entlang der

gesamten Wertschöpfungskette fokussiert.

SSI Schäfer ist teil dieses einzigartigen

netzwerks.

11 Markt- und Branchenführer, wie die

Leonardo Group, toyota, Bosch, Würth,

Orgatex, SSI Schäfer etc., haben sich zusammengeschlossen

und das Eliminieren

aller überflüssigen Arbeitsprozesse

in der produktion zum prinzip erhoben.

Dabei bringt jedes Unternehmen als

Hersteller spezifischer Hardware-Kom-

ponenten seine Lösungen in die Gruppe

ein. Die Kompetenzen von SSI Schäfer

basieren hier auf modularen Bereitstellsystemen

für unterschiedliche Anwendungen,

wie z. B. paletten- und Fachbodenregale

für das Supermarktprinzip.

Darüber hinaus zählen Behälter und

Werkstatteinrichtungen sowie individuelle

Lager- und Logistiklösungen zum

Leistungsumfang.

Bereit neue Wege zu gehen und Zugang

zu kontinuierlichen Verbesserungspro-

zessen in der produktion (KVp) zu finden,

tauscht sich der Intralogistikspezialist

intensiv mit den anderen Firmen

aus. So werden durch vielfältige Synergieeffekte

auf die Kunden abgestimmte

Lean-Lösungen entwickelt, die eine

konstante Optimierung der Wettbe-

werbsfähigkeit erzielen. Der Kunde er-

Partnertag Hannover bei Parker Hannifin GmbH

Ende vergangenen Jahres fand der

SSI Schäfer partnertag der Geschäftsstelle

Hannover beim Referenzkunden

parker Hannifin – führender Hersteller in

der Antriebs- und Steuerungstechnologie

– in Bielefeld statt. Hier hatten

Kunden die Gelegenheit, paletten- und

Fachbodenregale in Anordnung der

Schmalgangtechnik live zu begutachten.

Das vom Intralogistikspezialisten realisierte

Lagerkonzept bietet parker

Hannifin größtmögliche Flexibilität und

schnelle Lieferfähigkeit. Außerdem ist

eine spätere Erweiterung des Logistikzentrums

jederzeit möglich.

Unternehmensnews

hält alle Leistungen, die für eine schlanke

produktionslinie notwendig sind, direkt

aus einer Hand.

Im Schulungszentrum in Stuttgart haben

Interessierte die Möglichkeit, eine nach

Lean-Gesichtspunkten komplett eingerichtete

produktionslinie ganzjährig live

zu erleben. So kommen die Kunden mit

den produkten direkt in Kontakt und er-

fassen deren Wert unmittelbar. Zur wei-

teren Demonstration werden an exklu-

siven Standorten deutschlandweit kos-

tenfreie Roadshows veranstaltet. Auch

2009 nahmen hier über 2500 Besucher

teil. Dort bietet sich auch die Gelegenheit,

im Fachdialog mit Experten über

unterschiedliche Bereiche und individuelle

themen zu sprechen.

9


10

Bestpractice Automotive

Zwei auf einen Streich

Individuelle Lagerkonzepte

Die Hans Hess Autoteile GmbH hat mit einer 3-geschos-

sigen Fachbodenregalanlage samt integrierter Förder-

technik ihr Hauptlager in Köln weiter ausgebaut. Parallel

dazu wurde im gleichen Hallenkomplex das Lager der

Schwestergesellschaft Motair Turbolader GmbH mit

einer 2-geschossigen Bühnenkonstruktion ausgestattet.

SSI Schäfer, neunkirchen, hat für beide Firmen in

intensiver Zusammenarbeit jeweils ein individuell zugeschnittenes

Lager konzipiert und ausgestattet. Die

Hallenteile wurden durch Fördertechnik sowie ein

Schnelllauftor miteinander verbunden.

In dem ersten Bereich sind für Hans Hess ein palettenlager

für die Zwischenlagerungen und eine daran angeschlossene

3-geschossige Fachbodenregalanlage untergebracht.

Die bereits vorhandene automatisierte

Fördertechnik wurde auf Wunsch mit in die Anlage integriert.

Bei Motair dient eine 2-geschossige Bühne der Lagerung

von 40.000 teilen. Um die empfindlichen Bauteile

zu schützen, hat der Intralogistikspezialist den Sauberbereich

strikt vom Schmutzbereich abgegrenzt und farbig

markiert.

Dynamische Prozesse im

Für das neue Logistikzentrum der Carat-Gruppe in Castrop-

Rauxel hat SSI Schäfer, Neunkirchen, als Generalunternehmer

ein neuartiges Materialflusskonzept unter Einbindung von

Behälterfördertechnik realisiert. Transparente Warenströme

und moderne Kommissionierstrategien sorgen nun für effiziente

Prozesse bei der Auftragsbearbeitung.

Zwei Einzelläger an einem Standort konzentrieren, die Lagerfläche

erhöhen und die prozesse verbessern – die Vorgaben der Carat-

Gruppe, einer der wichtigsten Versorgungspartner des Kfz-Handwerks

in Deutschland, waren klar definiert.

Die 25.000 m² Grundfläche sind jetzt u. a. mit Gefahrstoff-,

Retouren-, Fachboden-, Großteile- und Schmalgang-palettenlager

in fünf Bereiche unterteilt. Die einzelnen Abschnitte sind weitgehend

statische Läger, die mit Staplern bedient werden. Für

die Lager- und Kommissionierprozesse kleinerer Artikel sind

Behälterfördertechnik und zwei Automationssysteme des Intralogistikspezialisten

eingebunden.

Durch diese klar strukturierte, transparente Anlagenkonzeption

erzielt das Zentrallager mit wenigen dynamischen Systemen

eine hohe Effizienz.


statischen Lager

Ein praktisches Tool

für die Bosch-Welt

Für just-in-time Versorgungen ihrer automatisierten Produktionslinien

hat die Robert Bosch GmbH, Hildesheim, veraltete Systembehälter bei

laufendem Betrieb durch 50.000 neue Werkstückträger ersetzt. Das

von SSI Schäfer, Neunkirchen, individuell zugeschnittene Konzept sorgt

als intelligente Mehrweglösung für optimierte, flexible Prozesse.

täglich verlassen 18.000 Anlasser die hochautomatisierten Fertigungs-

linien des Automobilzulieferers. Die Bereitstellung der einzelnen Baugruppen

für die Endmontage erfolgte stets in thermoplastischen Schaumguss-Behältern,

„die teuer und oft schwerer als ihre Inhalte waren und

keine Optionen für produktänderungen zuließen“, so Helmut Lehmann,

Abteilung Auftrags- und Lieferplanung/Logistikprojekte bei Bosch.

Da die Montage weiterhin mit den vorhandenen Robotern erfolgen sollte,

lieferte SSI Schäfer einen neu entwickelten Werkstückträger, der durch

verschiedene, austauschbare Einsätze exakt

auf die Anforderungen der jeweiligen

Baugruppen zugeschnitten ist.

50.000 Behälter und Inlays

in 7 Varianten sind nun bei

Bosch im Umlauf. „Die Mehrweglösung

ist deutlich kosten-

günstiger und flexibler als

zuvor“, so Lehmann.

Bestpractice Automotive

11


12

Bestpractice Retail

Mit einer optisch in den Verkaufsbereich

integrierten freitragenden Bühne

visualisiert die Fahrrad XXL Feld GmbH,

Sankt Augustin, die Bedeutung ihres

Namens. Besonderheit: Die konzipierte

Anlage von SSI Schäfer, Neunkirchen,

fügt sich, fern des industriellen Standards,

ästhetisch ansprechend in die

sportliche Erlebniswelt.

Mit einer Geschäftsfläche von ca.

11.000 m² zählt der Sportfachhändler

zu den führenden Fahrrad- und Heimsportcentern

in Deutschland.

„Als wir aufgrund steigender nachfrage

eine Erweiterung der Verkaufsfläche

planten, wollten wir eine maximale

Lager wird Teil

einer Erlebniswelt

Ausnutzung von Fläche und Lagervolumen

erzielen sowie die logistischen

Abläufe im Hinblick auf den Kundenservice

optimieren“, erklärt peter Feld,

Geschäftsführer bei Fahrrad XXL Feld.

So strebte der Vollsortimenter eine

direkte Auslieferung der Ware bei Kauf

an. Dazu sollte das neue Lager direkt

in den Verkaufsbereich integriert werden

− ohne dabei wie eine Industrieanlage

auszusehen.

Von 16.000 Fahrrädern stehen nun

bis zu 1.000 Stück fertig montiert in

der neuen, teilweise 2-geschossigen

Bühne bereit. Die Ebenen sind durch

personentreppen verbunden, während

Schienen für eine unkomplizierte Ein-

und Auslagerung sorgen. nicht verzinkte

teile wurden passend zur Verkaufsfläche

schiefergrau lackiert.

„Diese professionelle Lösung entspricht

zu 100 % dem Bedarf und trägt

zweifellos zu einer hohen Kundenzufriedenheit

bei“, resümiert Feld.


Um den Arbeitsprozess zu optimieren

und die produktivität zu steigern, entschied

sich das Unternehmen für den

neuen pick@work Arbeitsplatz, der für

die Koordination von Montagearbeitsplätzen

sowie die Bauteileoptimierung

entwickelt wurde.

Der Mitarbeiter wählt die Aufträge über

das Display aus, woraufhin die Lagerplätze

in der richtigen, zu kommissionierenden

und montierenden Reihenfolge

aufleuchten. Das teil wird dem entsprechenden

Lagerort entnommen. Anschließend

führen Fotos den Mitarbeiter

schrittweise durch den Montageprozess.

Die Komplexität des Vorgangs

wird ersichtlich, die Fehlerquote minimiert

und die Qualität gesichert.

Der Sprühnebel besteht aus einer Vielzahl kleinster

Tröpfchen mit Durchmessern unterhalb von 50 µm

Werkstatteinrichtungen

Mit dem neu entwickelten Montagear-

beitsplatzsystem pick@work erweitert

die Brockhaus Heuer GmbH, Pletten-

berg, ihre Werkstatteinrichtung. Das

System von SSI Schäfer, Neunkirchen,

verknüpft ergonomische Arbeitsplätze

mit Pick-by-Light und führt den Mitar-

beiter mit Hilfe einer Displayanleitung

Schritt für Schritt durch den Kom-

missionier- und Montageprozess.

Wenn hochwertige Werkzeuge wie der

Heuer Compact-Schraubstock gefertigt

werden, muss jeder Handgriff bei der

Montage perfekt sitzen. notwendige Vo-

raussetzung hierfür ist eine Werkstatt-

einrichtung, die ein optimales Arbeiten

gewährleistet.

Wie Expertenwissen zum Allgemeingut wird

Mit pick@work durch den Montageprozess bei Heuer Compact-Schraubstöcken

In Zusammenarbeit mit der Firma Brandexx hat SSI Schäfer, neunkirchen,

speziell für Ersatzteillager, Werkzeugausgaben und Werkstätten das safe@work-

Regalsystem SLR entwickelt: Ein Brandüberwachungs-, -lösch- und -informationssystem,

das mit einer integrierten Löschvorrichtung den Brand direkt im Werkstattregal

bekämpft.

safe@work

neue Brandschutzlösung zwischen

Feuerlöscher und Sprinkler

Bei safe@work erkennt der Rauchmelder den Entstehungsbrand frühzeitig und

meldet ihn per Funk an die zentrale Steuerung. Diese aktiviert umgehend die

integrierte Löscheinheit im Regal. Der entstehende Brand wird mit Wassernebel

bekämpft. parallel zum Löschvorgang erstattet das System Meldung an die zen-

trale Brandwarte, die im Auslösefall die Alarmierung der Feuerwehr vornimmt.

Das Konzept gewährleistet ohne Raumbindung eine kontinuierliche Funktionsüberwachung

und deckt mit einer Löschsäule bis zu 60 m³ Raumgröße ab.

13


14

Bestpractice Retail und Distribution

Mit einer neuen Verschieberegalanlage

von SSI Schäfer, England,

erweitert TNT Archive Services

Division dringend benötigte Lagerkapazitäten.

Der tnt Archiv Service konzentriert

sich auf die professionelle Lagerung

von physischen Dokumenten, Mikro-

filmen und Datenträgern. So organi-

siert das britische team zum Beispiel

das Archiv der Regierung.

Aufgrund des wachsenden Kunden-

stamms und den damit einherge-

henden Lageranforderungen, entschied

sich das Unternehmen für

eine Logistiklösung von SSI Schäfer.

Größte Verschiebe-

regalanlage der UK

tnt lagert für Regierung

In der neuen, 14 m hohen Verschie-

beregalanlage, die in der Erweite-

rung einer bestehenden Halle reali-

siert wurde, finden demnächst über

800.000 Behälter auf 13 Ebenen

platz. Mit der Kapazitätserweiterung

von mehr als 200.000 plätzen gilt

die neue Anlage als die größte und

eindrucksvollste in der UK.

Mehr Kapazität für Ritzenhoff-Gläser

Eine Verschieberegalanlage mit rund 12.000 Stellplätzen bildet den Kern

des neuen Logistikzentrums von Glaswarenhersteller Ritzenhoff, Marsberg.

Überzeugende Systemtechnik, hohe Qualität der Einzelkomponenten und

Sicherheitsaspekte bilden hier eine zukunftssichere Basis.

Als der Glasproduzent aufgrund

steigender nachfrage ein neues

Logistikzentrum plante, sollten vier

Lagerstandorte konzentriert, Lagerkapazität

und logistische Abläufe

optimiert sowie Bereiche für Mehrwertdienste

eingerichtet werden.

Ritzenhoff plante das gesamte

projekt zunächst in eigener Regie.

nach der Erstellung eines Grobkonzeptes

begann die Systemauswahl

für ihr „flexibles halb automatisches

Lager.”

Den Zuschlag für die Verschieberegalanlage

mit knapp 12.000 Stellplätzen

sowie den Regalbau mit

zwei nachschub-, Kolli-Durchlaufregalen

und eine palettendurchlaufregalanlage

erhielt SSI Schäfer, neunkirchen. Insgesamt rund 15.000 palettenstellplätze

sind nun für 3.500 verschiedene Artikel verfügbar. „Kurze

Zugriffszeiten, bedarfsgerechte Verfügbarkeit und hohe Kapazitäten,“ Bernd

Giesler, technischer Leiter in Marsberg, ist zufrieden.


Bestpractice Lebensmittel

Einzigartiges Logistikkonzept für die Getränkeindustrie

Mit der Konzentration von vier Au-

ßenlägern in einem neuen zentralen

Distributionslager in Rinteln hat

Getränkehersteller Wesergold seine

Distributions- und Intralogistik

auf ein zukunftsorientiertes Level

gehoben. Den Zuschlag für die

Planung, Fördertechnik, Regalkon-

struktion und die schlüsselfertige

Erstellung des Projektes erhielt

SSI Schäfer, Giebelstadt.

Für den Generalunternehmer bildet

das errichtete Lager mit Stahlbau

von SSI Schäfer und die Anbindung

der produktionslinien eine effiziente

Branchenlösung für die Getränke-

industrie.

Markante Highlights der Anlage sind

die Automation und das anspruchsvolle

Materialflusskonzept, mit dem

der Getränkehersteller sein Durch-

satzvolumen bei gleichzeitiger Be-

standsreduzierung auf Spitzenbe-

darf ausrichtete.

Dabei bildet ein leistungsfähiges

Hochregallager das Kernstück der

Anlage. Das HRL ist über eine trans-

portbrücke mit Elektrohängebahn

direkt an die produktionslinien angebunden

und bietet Stellplätze für

38.700 Euro-paletten.

LIDL setzt auf SCP

Mit LIDL entscheidet sich nun der

erste deutsche Discounter für das

innovative Kommissioniersystem von

SSI Schäfer, Giebelstadt.

Das Lebensmittel-Handelsunternehmen

erweitert sein Logistikzentrum am Stand-

ort Kirchheim/teck um ein automatisiertes

Kommissionierlager. Die Intra-

logistikspezialisten werden ein groß

dimensioniertes Hochregallager mit fünf

Gassen und rund 15.000 palettenstellplätzen

errichten und mit entsprechender

palettenfördertechnik ausstatten.

Daneben entsteht ein tray-Lager mit

etwa 16.000 Stellplätzen auf fünf Lagerebenen.

Für effiziente Kommissionierprozesse

sorgt das Schäfer Case

picking (SCp) mit einer auftragsbezogenen

Kommissionierung einzelner Kolli

im parallelen Mehrfachzugriff. Das System

gewährleistet im Hinblick auf den

transport sowie die Warenverräumung

in der Filiale optimal gepackte paletten.

Bis zu 70.000 Kolli

können täglich dabei

abgewickelt werden.

15


16

Bestpractice tiefkühllogistik

Zweite Riesenkühltruhe für Wagner Pizza

Für die Wagner Tiefkühlprodukte GmbH,

Nonnweiler-Otzenhausen, einen der

größten Hersteller von Tiefkühlpizzen

in Europa, errichtete SSI Schäfer, Neun-

kirchen, nur wenige Jahre nach dem

Bau eines ersten Hochregallagers jetzt

den Stahlbau eines zweiten vollautomatischen

Lagersystems.

„Aufgrund des Wachstums der letzten

Jahre reichten unsere Lagerkapazitäten

nicht mehr aus“, begründet Gottfried

Hares, Geschäftsführer von Wagner,

Doppelpack: Erweiterung und Neubau für die MUH

Acht Jahre nach der Errichtung eines vollautomatischen

Hochregallagers (HRL) investiert die Milch-Union Hocheifel

eG, Pronsfeld − einer der modernsten Betriebe der

europäischen Milchindustrie − weiter in den eigenen

Logistikbereich. Tag für Tag werden hier mehr als drei Millionen

Liter Milch verarbeitet.

partner für die im Jahr 2009 durchgeführten Aktivitäten war

erneut SSI Schäfer, neunkirchen. Damit wurde die bereits

jahrzehntelange erfolgreiche Kooperation beider Unternehmen

fortgesetzt.

Im Zentrum der Erweiterung stand die Errichtung eines

7-gassigen palettenhochregal-Silos einschließlich Dach- und

Wandverkleidung. An das bestehende Lager angebaut, bietet

dieses mit einer Länge und Höhe von 115 x 27 m platz

für rund 15.000 paletten. parallel dazu wurde das vorhandene

HRL um gut 36 m verlängert.

Mit der Inbetriebnahme 2010 steigen die Lagerkapazitäten

in pronsfeld auf rund 36.000 Stellplätze an, so dass die

Milch-Union Hocheifel bestens aufgestellt ist.

die neuinvestition zur Verdopplung der

Kapazitäten. Auf einer Länge von 120 m

finden in dem 31 m hohen tiefkühllager

bei einer Dauertemperatur von -24 °C

rund 11.000 paletten platz.

Arbeitssicherheit war während der gesamten

Bauphase ein wesentlicher

punkt. Das Ziel: Weitestgehende Ausschaltung

des Unfallrisikos bzw. Sicher-

stellung routinierter Handlungen im

Fall der Fälle! Ein Wagner eigenes Höhenrettungsteam

unterstützte dabei

professionell die Schutzmaßnahmen

vor Ort, etwa in Form der Durchführung

spezieller Rettungsübungen. Hand in

Hand stellten beide teams einen reibungslosen

Montageverlauf sicher.

Künftig können statt 3 bis zu 7 Lkw

gleichzeitig im Warenausgang mit paletten

beladen werden. Der komplette Warenvertrieb

des Unternehmens Wagner

in das In- und Ausland wird nun von

nonnweiler aus gesteuert.


In der Markt- und Hafenstadt Wisbech, in der ostenglischen

Grafschaft Cambridgeshire, entstand 2009 ein neues

Logistikzentrum mit Lager- und Distributionsfunktion für

Tiefkühlkost. Herzstück ist ein Palettenhochregallager in

Silobauweise.

Im Auftrag des niederländischen Logistikdienstleisters

partner Logistics errichtete SSI Schäfer, neunkirchen, mit

der Lieferung und Montage des Stahlbaus das Rückgrat des

Lagerriesen. Mit einer Höhe von 32 m war dieser bereits

während der Bauphase unübersehbar. Auf einer Fläche von

144 x 90 m bietet das Lager für bis zu 91.000 paletten mit

tiefgekühlten pommes Frites platz.

Bei eisigen Dauertemperaturen von -28 °C lagern bis zu

12 Euro- und bis zu 6 Chep-paletten hintereinander auf

Schienen in Kanälen. Der hohe Raumnutzungsgrad dieser

vielfachtiefen Einlagerungsvariante macht sich besonders

bei energieintensiven tiefkühllägern bezahlt.

nach der Inbetriebnahme im Frühjahr 2010 wurde das

Logistikzentrum zum Arbeitsplatz für rund 130 Mitarbeiter.

Bestpractice tiefkühllogistik

Mit der Investition in einen neuen

Lagerkomplex – ausgestattet mit modernster

Verschieberegaltechnik von

SSI Schäfer, Schweiz – hat der niederländische

Fleischimporteur Zandbergen

seine Lagerkapazität um ca. 500 % auf

30.000 t ausgebaut.

10.000 Paletten bei -25 °C

Das in Zoeterwoude ansässige Unternehmen

gehört zu den führenden europäischen

Fleischimporteuren und garantiert

seinen Kunden just-in-time

Lieferungen in bester Qualität.

Von den insgesamt sechs Verschieberegalanlagen

werden zwei mittels

lasernavigiertem Schmalgangstapler

vollautomatisch bedient.

Das Konzept einer fördertechnischen

Unterstützung und Optimierung der

Warenflüsse wurde zudem in den konventionell

manuell bedienten Hallenabschnitten

umgesetzt.

Entstanden ist eine durchgängige Lösung

mit optimierten Warenflüssen, die

den großen Vorteil äußerst kompakter

Lagerung der Verschieberegaltechnik

mit den Vorteilen einer vollautomatischen

Bedienung verbindet. Es handelt

sich hierbei europaweit um die erste

derartige Anlage in der tiefkühlbranche.

Tiefkühllager als Jobmotor im Osten Mittelenglands

17


18

Bestpractice pharma

Neues, hochmodernes Zentrallager für Pharmaindustrie

Mit modernster Lagertechnik und drei

temperaturbereichen von bis unter

-15 °C erfüllt das neue Zentrallager

von Fresenius Kabi im Cargo Center

Graz die hohen Standards der pharmazeutischen

Industrie sowie die Anforderungen

nationaler und internationaler

Behörden.

Fresenius Kabi Austria, ein tochterunternehmen

des internationalenGesundheitskonzerns

Fresenius SE ist seit

1997 in der Entwicklung,

produktion und im Vertrieb von Arzneimitteln

sowie Medizinprodukten für

die Infusions- und Ernährungstherapie

tätig.

Für das neue, zentrale Logistikzentrum

des pharmaunternehmens konzipierte,

plante und realisierte Salomon

Automation, Friesach/Graz ein vollautomatisches

Hochregallager (HRL) mit

zwei Regalbediengeräten.

Die paletten können je nach typ zweioder

dreifach in den doppeltiefen Lagerspalten

untergebracht werden.

Mit drei temperaturbereichen von unter

-15 °C bis hin zur Raumtemperatur,

einem sauerstoffreduzierten, vollautomatisierten

HRL, bietet die ca. 26 m

hohe Regalanlage 7.700 Stellplätze

für Euro- und Industriepaletten.

Des Weiteren

umfasst die Gesamtanlage

zwei Regalbediengeräte von

SSI Schäfer, die mittels der

Logistiksoftware WAMAS

gesteuert werden.

Maximale Lagerdichte auf kleinstem Raum

Mit der Installation des Lager- und Kommissioniersystems SCS (Schäfer Carousel

System) hat SSI Schäfer, Spanien, den Hauptsitz von Cofares − das größte

Distributionszentrum der pharmabranche auf der iberischen Halbinsel − in Madrid

auf den neuesten Stand der technik gebracht.

Das aus 4 Karussellen bestehende SCS mit leistungsstarker Förder- und Steue-

rungstechnik bietet nun eine Kapazität von bis zu 6.000 Behältern.

Ein pick-to-tote Kommissionierplatz sorgt unterdessen für hohen, kontinuier-

lichen Durchsatz und ermüdungsfreies Arbeiten, während Durchlaufregale eine

gesteigerte Lagerkapazität von über 8.000 Behältern erzielen.


Mehr Kapazität für Medikamente

Dank modernster Fördertechnik und Kommissionierautomaten

von SSI Schäfer, Graz, verfügt die Jacoby pharmazeutika AG,

Hallein, nun über eine zukunftssichere und mit genügend

Reserven ausgestattete Automatisierung, die für höchstmög-

liche Entlastung des Stoßzeitengeschäfts sorgt.

Als der Startschuss zum projekt fiel,

war das pharmaunternehmen bereits

über seine Kapazitäten hinausgewachsen.

Auch das Arbeiten auf

2 Ebenen im Lager stand einer Weiterentwicklung

im Wege.

Um alle potenziale des Vorhabens

vollständig auszuschöpfen, erwarb

Jacoby ein benachbartes Grundstück

für die neue Logistik. Das Unternehmen

strebte eine Abwicklung des gesamten

Warenflusses auf nur einer

Ebene sowie eine zukunftsorientierte

Automatisierung und Optimierung der

innerbetrieblichen prozesse an.

Um das Ziel zu verwirklichen, installierte

SSI Schäfer hier neben rund

1 km verbauter Rollen- und Gurtför-

dertechnik u. a. einen A-Frame Vollautomat

mit maßgeschneiderter Konfiguration

und einem Durchsatz von

1.200 Behältern/Stunde. Dies sorgt

für einen optimalen Warenfluss und

eine höchstmögliche Entlastung des

Stoßzeitengeschäfts.

Die neue Distributionslogistik läuft

nun im Vollbetrieb. Jacoby hat damit

Reserven im Großhandel wie auch im

Depotgeschäft für die nächsten Jahre

geschaffen.

Bestpractice pharma und Chemie

Mit WAMAS® zur

schnellen Lieferung

Bei der UNIFIX-SWG GmbH, Großhändler

im Bereich der Befestigungstechnik

und Chemie, sorgt die Installation des

Lagerverwaltungssystems WAMAS mit

Pick-by-Voice Kommissionierung in Terlan,

Italien, für schnelle Lieferung und

hohen Lieferservice.

Salomon Automation, Friesach/Graz,

baute das vorhandene manuelle Lager

sukzessive in eine neue, teilautomatische

Anlage um. So wurde das WAMAS-

Lagerverwaltungssystem installiert und

in mehreren Etappen Anpassungen für

die Arbeit in den über die Fördertechnik

angebundenen Kommissionierstationen

vorgenommen.

Die Kommissionierung erfolgt nun mittels

pick-by-Voice. Das Routing auf den

Förderstrecken wird von WAMAS übernommen,

bis im Warenausgang die produkte

in einem AKL zwischengepuffert

und die Aufträge geschlossen an die

packstationen geführt werden.

Auf einer Lagerfläche von 5.700 m²

profitiert das Unternehmen jetzt sowohl

von einer gesenkten Fehlerquote als

auch von einer erhöhten Arbeitsqualität

und produktivität.

19


Bestpractice

Kein alltägliches Projekt

130 Arbeitsplätze des neuen Verwaltungsgebäudes der Fuhrländer AG

stattete SSI Schäfer, Neunkirchen, mit modernen Büromöbeln aus. Die

anspruchsvolle Gesamtkonzeption nach Architektenvorgaben wurde mit

individuell gestalteten Standardsystemen und intelligenten Sonderanfertigungen

realisiert. Zusammen mit den für das Lager der Fuhrländer-

Werkshalle gelieferten Regalanlagen und Komponenten eine umfassende

Gesamtlösung.

Windenergieanlagen kommen seit Herbst 2008 auch aus der Westerwald-

Gemeinde Liebenscheid. Am Siegerland Flughafen hat Fuhrländer ihren

neuen produktions- und Verwaltungssitz bezogen.

Innerhalb von einem Monat waren planung und Feinabstimmung umgesetzt.

So wurden u. a. 130 Schreibtische aus dem Systemprogramm

planova 2500 gewählt. Zudem kommen tische zum Einsatz, die neben

einigen praktischen Features die EU-Richtlinien zum Arbeitsschutz und für

Bildschirmarbeitsplätze erfüllen.

Über 150 Maschinenhäuser und Rotornaben für Windenergieanlagen

werden von der Fuhrländer AG in der 200 Meter langen Werkshalle pro

Jahr gefertigt. Für effizienten Zugriff auf die benötigten Materialien sorgen

hier die von SSI Schäfer installierten Regalanlagen.

Messen und Veranstaltungen 1. Halbjahr 2010

METAV Düsseldorf | 23. – 27. Februar

LogiMAT Stuttgart | 02. – 04. März

VW Hausmesse Köln | 18. – 20. März

MATERIALFLUSSKONGRESS München | 15. – 16. April

HANNOVER-MESSE Ind. Automation Hannover | 19. – 23. April

Impressum update

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: SSI SCHÄFER / FRItZ SCHÄFER GMBH • 57290 Neunkirchen/Germany

Public Relations / Redaktion: Julia Windmüller – eMail julia.windmueller@ssi-schaefer.de

SSI SCHÄFER

FRItZ SCHÄFER GMBH

Fritz-Schäfer-Straße 20

57290 neunkirchen/Germany

telefon +49 / (0) 27 35 / 70 - 1

telefax +49 / (0) 27 35 / 70 - 3 96

eMail info@ssi-schaefer.de

www.ssi-schaefer.de

SSI SCHÄFER NOELL GMBH

i_park Klingholz 18 - 19

97232 Giebelstadt/Germany

telefon +49 / (0) 93 34 / 9 79 - 0

telefax +49 / (0) 93 34 / 9 79 - 1 00

eMail info@ssi-schaefer-noell.com

www.ssi-schaefer.com

SSI SCHÄFER PEEM GMBH

Fischeraustraße 27

8051 Graz/Austria

telefon +43 / (0)3 16 / 60 96 - 0

telefax +43 / (0)3 16 / 60 96 - 4 57

eMail sales@ssi-schaefer-peem.com

www.ssi-schaefer.com

An der Schnur aufgereiht

Bei der Otto Kessler GmbH & Co. KG,

Schöffengrund, dient eine außergewöhnliche

Konstruktion eines Fachbodenregals

R 3000 mit einem kunststoffbeschichteten

Stahlseil zur Lagerung und Kommissionierung

hochwertiger Lederhandschuhe.

Die Kessler Gruppe unterhält die weltweit

größte produktionsstätte für tafelgeschnittene

Handschuhe und produziert für die

top-namen der Modebranche.

Über 3.500 Lederhandschuhmodelle hält

der Hersteller nun in den neuen Regalen auf

110 m² vorrätig.

Um eine ideale Artikelübersicht zu gewährleisten,

hat SSI Schäfer, neunkirchen, auf

jeweils 6 Fachbodenebenen Bühnentrageprofile

als Befestigungselemente für kunststoffbeschichtete

Stahlseile eingesetzt.

Über die gesamte Länge der Regale gespannt,

dienen diese der Befestigung der

Kleidungsstücke. So verbirgt sich hinter jedem

aufgehängten Handschuh ein Fach mit

den entsprechenden Musterpaaren.

SSI PARTNERTAG

INTERCEPT®Korrosionsschutz Bremen | 04. Mai

AUTOTECHNICA Brüssel | 09. – 12. Mai

MOVINT Bologna | 27. – 29. Mai

INTERSCHUTZ Leipzig | 07. – 12. Juni

AUTOMATICA München | 08. – 11. Juni

SALOMON AUTOMATION GMBH

Friesachstraße 15

8114 Friesach/Austria

telefon +43 / (0) 31 27 / 2 00 - 0

telefax +43 / (0) 31 27 / 2 00 - 22

eMail office@salomon.at

www.salomon.at

update 0001-012010-w 296/022010 printed in Germany by Druckerei Hachenburg • © SSI SCHÄFER • Technische Änderungen bei allen im Inhalt gezeigten Produkten vorbehalten. Für Druckfehler keine Haftung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine