Effizienz - SSI Schäfer

media.ssi.schaefer.de

Effizienz - SSI Schäfer

Herbst 2011/19

New Wave:

Systemplanung ohne Daten

Unternehmensmagazin

Topthema 2 Bestpractice Retail 4 Produktnews 15

www.ssi-schaefer.de

Coop: Ausgefeilte

Kommissionierstrategien

SSI Order Verifi er –

der vollautomatische Inspektor

Mit den Innovationen

2011 steigern wir Ihre

Effi zienz


Editorial

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

2011 neigt sich langsam dem Ende zu und

bereits jetzt blicken wir auf ein äußerst erfolgreiches

Jahr zurück. Niemand hätte vorhersagen

können, dass sich die Wirtschaft

so schnell erholt. Dass diese Entwicklung

auch die Logistik betrifft, hat vor allem die

diesjährige CeMAT eindrucksvoll bewiesen.

Mit einem äußerst durchdachten Messekonzept

hat SSI Schäfer hier einen neuen

Maßstab gesetzt und aufgezeigt, wo es für

den Weltmarktführer hingeht. So präsentieren

wir in diesem update u. a. die Produkt-

Highlights der CeMAT, die den Weg in die

Zukunft weisen.

Doch der Markt fordert noch mehr Innovationen,

richtungsweisende Konzepte und individuelle

Branchenlösungen in modularer

Ausprägung, die zu mehr Effi zienz führen.

Und das treibt uns an. Das Jahr war von

einer dynamischen Entwicklung geprägt.

Eine Entwicklung, die erneut zu einer Steigerung

der Wertschöpfungstiefe innerhalb

der Gruppe geführt hat. So haben wir durch

die Übernahme des dänischen Unternehmens

Handler A/S (Humlebæk/DK) unser

Produktportfolio um das Segment der Lagerlifte

und damit das Angebot als Komplettanbieter

der Intralogistik erweitert.

Auf jedem Kontinent befi nden sich mittlerweile

zahlreiche Niederlassungen, die

unsere Kunden rund um den Globus umfassend

betreuen. Freuen Sie sich auf

die neue Ausgabe, und lesen Sie, wie

SSI Schäfer die Welt der Effi zienz kontinuierlich

weiter ausbaut.

Rainer Buchmann

Geschäftsführer SSI SCHÄFER, Graz

2

▶ System-Kennzahlen

Bestandseinheiten: ca. 25.000

Kästen/Tag: ca. 10.000

Automatisierungsgrad: 90 %

Produktivität: 550 Auftragszeilen/Stunde/PTT Arbeiter

Inhalt

Editorial, Topthema ........... 2

Bestpractice Retail ........ 4, 5

IT-Systeme ....................... 6

Automotiv ......................... 8

Textil und Distribution ..... 11

Bestpractice Industrie ....................... 12

Unternehmensnews .............. 14, 18, 21

Produktnews ...................15, 19, 21, 24

Bestpractice Lebensmittel ............. 5, 16

Bestpractice EDV und Papier .............. 22

New Wave CZ, tschechisches Mitglied

der Karel Holoubek Trade Group, verkauft

Qualitätsprodukte im Bereich

Papierwaren und Geschenkartikel. Bestellungen

liefert das Unternehmen innerhalb

kürzester Zeit an Einkaufszentren,

Kaufhäuser, Geschenk-Boutiquen,

Spielzeugläden etc. in Tschechien und

der Slovakei. Mit dem Ziel, die Produktivität

zu steigern, die Personalkosten zu

senken und die Kommissionierzeiten zu

verkürzen, setzte das Unternehmen bei

der Errichtung des Versandzentrums in

Karlovy Vary auf SSI Schäfer, Tschechien

und Graz.

Ein Mangel an verlässlichen und transparenten

Verlaufsdaten hinderte die

Firma bisher daran, die Bestände der

gelagerten und kommissionierten Güter

zu verfolgen, effi zient zusammenzustellen

und pünktlich auszuliefern. Zudem

kommissionierte New Wave bisher voll-

Systemplanung ohne Daten

Unter ungewöhnlichen Umständen hat SSI Schäfer ein

ideales Logistikkonzept für New Wave im tschechischen

Karlovy Vary umgesetzt – Automatisierungsgrad 90 %.

ständig manuell. Eine besondere Herausforderung,

denn für ein neues Logistikkonzept

konnte SSI Schäfer auf keine

zuverlässigen Daten zurückgreifen. Dennoch

lieferte der Intralogistikspezialist

eine äußerst anspruchsvolle Lösung,

die durch die Einführung automatisierter

Technologien, Softwarelösungen und der

Lieferung aller Komponenten aus einer

Hand entscheidend zum Erfolg von New

Wave beigetragen hat.

Das Herzstück der neuen Anlage bildet

ein 5-gassiges, automatisches Kleinteilelager

mit 35.000 Behälterstellplätzen.

Hier sorgt das Regalbediengerät

Schäfer Miniload Crane (SMC) für eine

effi ziente Ein- und Auslagerung der

Waren. Das Warehouse Management

System (WMS) WAMAS steuert sämtliche

Prozesse. Sobald ein Kunde eine

Bestellung aufgibt, bearbeitet das WMS

die Aufträge und das Kommissionieren

Topthema

der Ware beginnt. Bei der Auslagerung

befördert das SMC die Ladungsträger

zu einer Transferzone. Von hier aus geht

es per Fördertechnik zu den Pick-to-Tote

Arbeitsplätzen, wo die Mitarbeiter die

Waren nach dem Ware-zum-Mann-Prinzip

kommissionieren. Erneut dient ein

Förderband als Transportsystem, das

die Waren zur Versandstation befördert

und pünktlich für die Auslieferung bereitstellt.

SSI Schäfer präsentierte uns die Idee

eines vollautomatischen Lagers nach

dem Ware-zum-Mann-Prinzip. Die Lösung

war uns neu, stellte sich jedoch als äußerst

leistungsstark heraus. Sie ermöglicht

uns, unsere Effi zienz deutlich zu

steigern und Lagerkapazität zu optimieren“,

sagt Herr Dušan Materna, CEO bei

New Wave. „So verfügt das Unternehmen

jetzt über ein extrem fortschrittliches

und leistungsstarkes Logistikzentrum.“

3


Bestpractice Retail

Für den größten dänischen Einzelhändler

Coop Danmark A/S hat SSI Schäfer

ein zentrales Logistikzentrum realisiert.

Ein intelligentes, ganzheitliches

Materialfl usskonzept, leistungsstarke

Anlagenkomponenten, ergonomische

Arbeitsplätze und ein optimal zugeschnittenes

Lagerverwaltungssystem

sorgen hier für hohe Liefertreue und

schnelle Reaktionszeiten.

Mehr als 9.000 Non-Food-Artikel – vom

TV-Gerät über Videospiele bis hin zu Kleidungsstücken

– hält Coop Danmark A/S

für die Belieferung von rund 800 Supermärkten

in ganz Dänemark, auf den Färöer

Inseln und auf Grönland vorrätig. Das

Unternehmen beschäftigt ca. 35.000

Mitarbeiter.

Als sich der dänische Einzelhändler 2008

zur Neustrukturierung und -ausrichtung

seiner Logistik entschied, sollten sieben

Ausgefeilte

Kommissionierstrategien

Mit einer automatischen Materialfl usslösung steigert Coop

in Dänemark sowohl Durchsatz und Prozessfähigkeit als

auch Kapazitäten für Erweiterungen.

regionale Läger an einem zentralen Lagerstandort

im dänischen Odense gebündelt

und auf modernste Kommissionierprozesse

ausgerichtet werden. „Angesichts

unseres heterogenen Produktspektrums

suchten wir eine Lösung mit intelligenten

Materialfl üssen und differenzierten Kommissionierstrategien“,

erklärt Coop-Lagerleiter

John Møller. Den Auftrag für das

Logistikkonzept und die Erstellung des

Logistikzentrums von der Errichtung und

Einrichtung eines Hochregallagers bis

hin zur Installation eines individuell zugeschnittenen

Lagerverwaltungssystems

(LVS) erhielt SSI Schäfer, Giebelstadt.

Seit Januar 2010 erfolgt die Belieferung

aus dem neuen Zentrallager in

Odense. Ein 3-blöckiges Hochregallager

(HRL) mit jeweils 4 Gassen und

mehr als 36.000 Stellplätzen für die

1-fachtiefe Lagerung von Paletten mit

einem Gewicht von bis zu 1.000 kg hat

SSI Schäfer dafür errichtet. Insgesamt

12 Regalbediengeräte mit einer Fahrgeschwindigkeit

von bis zu 240 m pro

Minute sorgen in dem HRL für schnelle

Ein- und Auslagerung von mehr als 500

Paletten pro Stunde.

Parallel dazu hat SSI Schäfer das LVS

für das manuelle Lager erstellt. Auf

3 Fachebenen stehen dort Stellplätze für

die Mitarbeiter-zur-Ware-Kommissionierung

von Schnelldrehern zur Verfügung.

„Optimale Raumausnutzung, hohe Flexibilität,

zuverlässige Auftragsfertigung –

insgesamt hat SSI Schäfer eine sehr

effi ziente Lösung konzipiert, die nicht

nur unseren Durchsatz und die Prozesssicherheit

gesteigert hat, sondern uns

Kapazitäten für den weiteren Ausbau

unserer Geschäftsfelder und Aktivitäten

bietet“, resümiert Møller.

Pistor, das führende Handelsunternehmen

für die Bäcker-Konditor-Confi seur-

Branche in der Schweiz, ist heute der

einzige unabhängige Großhändler im Gastronomiesektor.

Pistor-Kunden profi tieren

von einem umfassenden Warensortiment

für die Bereiche Backstube, Küche, Café,

Restaurant, Kiosk und Laden.

Aufgrund der verfolgten Wachstumsstrategie

des Unternehmens und dem

Anspruch, in allen Bereichen stets der

Beste zu sein, stieß Pistor an die Grenzen

der Leistungskapazität. Es wurde

Zeit für einen neuen, großen Schritt – so

entschloss man sich für die größte Investition

in der gesamten Unternehmensgeschichte:

Den Neubau eines hochmodernen

Warenumschlagszentrums (WUZ

West) mit einer Passerelle als Verbindung

zum bestehenden Kleinkolli-Lager.

Ein Quantensprung, der die Kompetenz

eines soliden Partners erforderte –

Salomon Automation.

Das langfristige Ziel von Pistor lautet

Vollsortiment. So soll das neue Warenumschlagszentrum

in Rothenburg (CH)

Kommissionierprozesse und Warenversorgung

optimieren, Durchlaufzeiten

sowie variable Kosten senken, ergonomische

Arbeitsplätze schaffen und zukünftige

Ausbauetappen sicherstellen.

Von großer Bedeutung war dabei die

volle Integration des bestehenden Kleinkolli-Lagers

bei laufendem Betrieb.

Der große Sprung

Für die Pistor AG realisierte Salomon Automation als

Generalunternehmer die größte Logistikinvestition in

der Geschichte des Handelsunternehmens.

Die Logistiksoftware WAMAS® sorgt hier nun für

einen dynamischen Warenumschlag.

Die über 8.000 verschiedenen Artikel

werden jetzt automatisch im Hochregallager

(HRL) nach Bedarfshäufi gkeit eingelagert

und dynamisch an der Kommissionierfront

– dem pulsierenden Herzstück

der Anlage – bereitgestellt. Die Vielfalt

und unterschiedlichen Größen der Artikel

erfordern ein besonders fl exibles Kommissioniersystem.

So wurde das HRL sowohl

für Paletten als auch Kleinbehälter

und Tablare dynamisch konzipiert. Auch

die unterschiedlichen Ansprüche des

Sortiments wurden dabei berücksichtigt –

werden doch die Waren je nach Temperaturempfi

ndlichkeit gelagert.

In 8 hell beleuchteten Kommissioniertunneln

im Hochregallager erfolgt die Kommissionierung

der Ware nach dem Prinzip

„vom Schweren zum Leichten“ auf Rollbehältern.

Vom Lagerverwaltungssystem

WAMAS vorab exakt berechnet und mit

der Tourenplanung des nächsten Tages

abgeglichen, können pro Kommissionier-

Fahrzeug insgesamt 12 verschiedene

Kundenbestellungen gleichzeitig bearbeitet

werden. Dabei entstehen in der

Kommissionierung Spitzenleistungen von

über 400 Tonnen pro Tag.

In der Verdichtungszone treffen zeitgleich

über die Passerelle die erforderlichen Artikel

aus dem gegenüberliegenden Kleinkolli-Lager

ein. Vollautomatisch gewickelt

geht’s über die Fördertechnik in Richtung

Warenausgang.

Bestpractice Retail/Lebensmittel

Der große Vorteil gegenüber der Vergangenheit:

WAMAS organisiert die verschiedenen

Systeme in der leistungsstarken

Anlage aus einem Guss. Als besonderes

Highlight wurde ein innovatives Sicherheitskonzept

mit einer Sicherheitssteuerung

über alle Anlagen hinweg das erste

Mal zum Einsatz gebracht.

Das hochtechnologische WUZ West

ermöglicht der Pistor AG ein kontinuierliches

Wachstum, Sortimentserweiterungen

und verschafft ihr einen

Wettbewerbsvorteil. So blickt man gemeinsam

in die Zukunft und nach der

offi ziellen Einweihung wird bereits an

weiteren Ausbauplänen gearbeitet.

4 5


IT-Systeme

SSI Schäfer stärkt Kompetenz

für IT-Schlüsseltechnologie

SSI Schäfer weitet die IT-Systemkompetenzen im eigenen

Haus auf die Machine Vision Technology aus. Die Technologievorteile

der industriellen Bildverarbeitung in der Automation

und Qualitätskontrolle kommen durch innovative

Produktentwicklungen und einer weiteren Reduzierung von

Schnittstellen den Kunden zugute.

Die industrielle Bildverarbeitung zählt

inzwischen zu den Schlüsseltechnologien

der Automatisierung. In der

Pharma- und Automobilindustrie gehört

ihr Einsatz bei der Überprüfung sicherheitskritischer

Komponenten heute zum

Standard.

SSI Schäfer arbeitet seit mehr als vier

Jahren mit der Machine Vision Technology

und hat hinsichtlich des maschinellen

Sehens, der Maschinensteuerung und

der logistischen Applikationen bereits

zahlreiche Innovationen zur automatisierten

Kommissionierung, Sequenzierung

und Qualitätssicherung entwickelt, z. B.

das Schäfer Case Picking, den SSI Order

Verifi er oder den Schäfer Robo-Pick. Inzwischen

verfügt das Unternehmen hier

über ein umfangreiches eigenes Knowhow,

das einzigartig in der Branche ist.

In der industriellen Produktion und Intralogistik

bietet die Technologie Einsatzpotenziale

von der vollautomatischen

Palettierung und Depalettierung

über die Sequenz-, Lage- und Orientierungsüberprüfung

direkt im Prozess bis

hin zur Qualitätssicherung inklusive lückenloser

Dokumentation und Rückverfolgbarkeit.

Resultat für die Anwender:

effi zient automatisierte und kontrollierte

Produktionsprozesse. Qualitätssicherung

und Kommissionierung werden zu

einem integrierten Vorgang, was in minimierten

Fehlerquoten und deutlich reduzierten

Personal-, Energie- und Frachtkosten

resultiert.

Die Bildverarbeitungstechnologien von

SSI Schäfer sind als autark arbeitende

Subsysteme mit fl exibler Schnittstellenarchitektur

konzipiert. Das ermöglicht

vielfältige Integrationsmöglichkeiten in

die von SSI Schäfer gelieferten Intralogistik-Systeme.

Auf diese Weise lassen

sich die Systeme nicht nur nahtlos in

bestehende Strukturen integrieren, son-

dern auch schnell und komfortabel an

veränderte Produktionsprozesse und

Modellwechsel anpassen.

Die Technologie erfordert

dank intelligentem TeachIn

keine aufwändige Einlernphase

der zu bearbeitenden

Produkte.

Vorteile und Resultate

• Betrieb von Verteilzentren, die vollautomatisch

einen kundenindividuellen Mix

aus Produkten kommissionieren und

ausliefern

• Effi zient automatisierte und kontrollierte

Kommissionier- und Transportprozesse

• Integration von Qualitätssicherung und

Kommissionierung mit minimierten

Fehlerquoten und deutlich reduzierten

Personal-, Energie- und Frachtkosten

• Technologievorteile durch eine weitere

Reduzierung von Schnittstellen

• Sparpotenziale, die für eine schnelle

Amortisierung sorgen

• Weitere Neuentwicklungen der Anlagenfunktionalitäten

mit zusätzlichem Mehrwert

für den Kunden

• Vollautomatische Prüfung und Dokumentation

fertig kommissionierter

Aufträge – auch als Nachrüstoption für

bestehende Distributionsanlagen

Palettierung mit Packmuster-

Generator noch effi zienter

Mit der Entwicklung eines eigenen

Packmuster-Generators positioniert

sich SSI Schäfer unter den Spezialisten

der Automations-IT. Das neue

Softwaremodul „Schäfer Pack Pattern

Generator (SPPG)“ erschließt von der

Packdichte über die innere Palettenordnung

bis hin zu den Stabilitätskriterien

das gesamte Optimierungspotenzial

bei der Palettenbildung in

voll- oder teilautomatisierten Case

Picking Systemen. Der SPPG hat sich

mittlerweile in mehreren Anlagen erfolgreich

in der Praxis bewährt.

Tourenoptimierung, Laderaumnutzung

und filialoptimierte Palettenbildung

sind die Stellschrauben für Kosteneinsparungen

und optimalen Servicegrad

bei der Auftragsbearbeitung. Besonders

Distributionszentren der Handelslogistik

stehen dabei angesichts des

diversifi zierten Artikelspektrums vor

gewaltigen Herausforderungen. Allein

die computergestützte Berechnung aller

theoretisch möglichen Packkombinationen

einer fi lialoptimierten Palette

würde bei entsprechender Produktvielfalt

eine enorme, nicht praxistaugliche

Rechenzeit beanspruchen.

Zur Optimierung der vollautomatischen

Palettierung nach kundenspezifi schen

Anforderungen hat SSI Schäfer nun im

eigenen Hause den SPPG entwickelt.

Als Softwaremodul für die Warehouse

Management Systeme (WMS) macht

der Generator das Unmögliche möglich:

Er errechnet online innerhalb kürzester

Zeit den optimalen Palettenbauplan

und gibt die Daten an das WMS weiter.

Der operative Prozess wird eingeleitet.

Die Priorität der Optimierungsziele

kann von den Nutzern des Generators

bei Bedarf mit jedem Kommissionierauftrag

neu defi niert werden.

Ergebnis: Der SPPG ermöglicht auch

beim heterogenen Artikelspektrum des

Handels vollautomatisierte Prozesse

der Auftragsbearbeitung einschließlich

Palettierung. Das spart Kosten. Die

erhöhte Stabilität der Paletten führt zu

weniger Beschädigungen und erhöhter

Kundenzufriedenheit. Last but not

least sorgen die Algorithmen des Softwaremoduls

für eine optimale Packdichte

und die bestmögliche Nutzung

verfügbarer Laderäume.

Bemerkenswert ist zudem, dass die

gesamte Palettenbildung auf Basis des

SPPG mit einem Vision-System zur Materialfl

usssteuerung stattfi ndet. Damit

wird die Flexibilität der Packsoftware

voll ausgenutzt, ohne Abhängigkeit jeglicher

Produktetikettierung oder sonstiger

Kartonaufkleber.

IT-Systeme

Blick aufs Ganze

Die SAP-Spezialisten von SSI Schäfer,

Giebelstadt, bieten Anwendern bei der

Gestaltung und Optimierung ihrer Intralogistik

neben der bewährten Hardware

auch eine umfassende objektive Beratung

bei der IT-Planung und -Implementierung.

„Gerade im Umfeld von SAP-

ERP-Systemen gibt es seitens der Kunden

viel Klärungsbedarf, wie weit etwa

unterlagerte Materialfl uss- und Steuerungssysteme

in SAP ein- oder an SAP

angebunden werden können“, so Michael

Vollmuth, Bereichsleiter SAP-Consulting

bei SSI Schäfer.

Für den Generalunternehmer zählt die

Informationstechnologie zu den Kernkompetenzen.

Im Fokus stehen dabei

insbesondere IT-Lösungen, die SAP für

Warehouse house Management- und Material- Materialfl

uss-Systeme Systeme bietet. Dies betrifft vor

allem SAP SCM EWM, das in seinem

Standard ard auch Materialfl ussfunktionen

ussfunktionen

umfasst sst und sich durch Parametrisierung

und Skalierung fl exibel an die jeweiligen

Prozesse sse anpassen lässt.

Das SAP-Consulting

des Unternehmens

richtet t sich nun darauf,den

Kunden

beim Retrofi tting

sowie bei Umund

Neubauten

nachhaltige haltige Migrations-ns-

und

IT-Konzepte nzepte

zu erstellen. stellen.

Dabei wird

z. B. aufgezeigt,ob

und wie

sich bestimmtemteMaterial-

e r ialfl

uss- undSteuerungsfunktionenonen in SAP EWM einbinden lassen,

welche e technologischen Schritte dafür

notwendig sind, welche Schnittstellen

erforderlich und wo medienbruchfreie Anbindungen

möglich sind. „Abhängig von

den spezifi schen Anforderungen der Kunden

können so auf Basis von Standardsystemen

individuell zugeschnittene, wirtschaftliche

Lösungen in verschiedensten

SAP-Szenarien und -systemen verwirklicht

werden“, resümiert Vollmuth. „Wir zeigen

den Kunden objektiv auf, was mit ihrer

SAP-Infrastruktur bei den nachgelagerten

Prozessen machbar ist und was nicht und

übernehmen auf Wunsch auch die Implementierung.“

6 7


Automotiv

Für eine besonders effi ziente Lagerung

von Rädern und Reifen hat SSI Schäfer,

Neunkirchen, jetzt ein neues, 4-fachtiefes

Reifenlagersystem entwickelt: Das

Wheelmagazin – 4 dynamic. Das auffällige

Interesse der Kunden beweist, dass

der Intralogistikspezialist damit den

Nerv der Zeit getroffen hat.

Räder und Reifen, ein Geschäft, das im

Autohaus immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die Reparaturanfälligkeit der Fahrzeuge

nimmt zunehmend ab. Gleichzeitig

werden die Wartungsintervalle immer

länger. Resultat: Die Fahrzeuge kommen

immer seltener in die Werkstatt.

Für Porsche hat SSI Schäfer, Neunkirchen,

ein neues Räderlager realisiert.

Das neue Wheelmagazin – 4 dynamic

lagert nun auf kleinstem Raum ganz

effi zient Rädersätze im Wert von bis

zu 7.000 Euro. Den anspruchsvollen

Anforderungen seiner Kunden wird der

Porsche Händler in der Mitte Deutschlands

mit dem neuen System vollends

gerecht.

Es ist das vermutlich eleganteste Rennpferd

unter den Autos – der Porsche. Einem

einzigartigen Qualitätsanspruch ist

es zu verdanken, dass rund 70 % aller

jemals gebauten Fahrzeuge noch heute

auf der Straße sind. Die Faszination für

den Sportwagen ist ungebrochen. Rund

110 Neuwagen verkauft der Autohändler

pro Jahr. Hinzu kommen 30 – 40 Vorführwagen

und 120 Gebrauchtfahrzeuge.

Wer einen Porsche fährt, erwartet schnelle,

präzise Reaktionen und erstklassige

Leistung. Das Team vom Porsche Zentrum

stellt an sich dieselben Ansprüche.

Mit dem Motto, die Kunden stets aufs

Neue positiv zu überraschen, steht der

Autohändler für eine kompetente Beratung,

fachgerechte Reparaturen und

Service auf höchstem Niveau. Ein umfassendes

Reifenmanagement versteht

sich da von selbst.

Für den schnellen Wechsel ... ... das Wheelmagazin – 4 dynamic ynamic namic

Bietet ein Händler ein leistungsfähiges

Angebot für Räder und Reifen, so sieht er

den Kunden in den Ländern, in denen

Winter- und Sommerräder verwendet

werden, zweimal jährlich. Dies bietet

zusätzliche Chancen im Aftersales. So

gehen viele Händler dazu über, die Räder

nicht nur zu wechseln, sondern auch einzulagern,

zu waschen und den Zustand

konstant protokolliert zu überprüfen.

Doch wohin mit den Rädern? Der Platz

ist meist rar und wertvoll. Zudem erfordern

die Jahreszeiten, in denen Reifen

gewechselt werden, kurze Wege und

Kommissionierzeiten.

Rennstall neu ausgestattet Das Geschäft rollt

„Wir haben die Reifen zuvor in 3 Überseecontainern

gelagert, doch die Kapazität

war mit 200 Sätzen vollkommen

erschöpft. Eine konventionelle Lagerung

kam für uns nicht mehr in Frage“, schildert

Hans Jürgen Klingelhöfer, Geschäftsführer

des Porsche Zentrums. Eine neue,

platzsparende und zugleich effi ziente Lösung

war gefordert. Dabei musste auch

berücksichtigt werden, dass die Reifen

entsprechend der Modelle unterschiedlichste

Größen aufweisen (Mischbereifung).

SSI Schäfer setzte für uns in nur

3 Tagen die passende Anlage um.“

In nur einem neuen 7 x 20 Meter großen

Container lagern jetzt rund 220 Rädersätze

unmittelbar neben dem Werkstatt-

bereich – 4-fachtief als Komplettsatz

in einer Reihe. Insgesamt stehen hier

Lagerplätze für 345 Rädersätze zur Verfügung.

Damit hat Porsche den Platzbedarf

für die Reifen um 2 Container reduziert

und zugleich ausreichend Kapazitäten

für die Zukunft geschaffen.

Wenig Platzbedarf, eine ideale Lagerung,

kurze Wege und schnelle, ergonomische

Ein- und Auslagerprozesse! „Die Entscheidung

für das Räderlager von SSI Schäfer

war absolut richtig“, so Klingelhöfer. Mit

dem neuen System bietet Porsche seinen

Kunden ein ideales Reifen-/Rädermanagement

mit Kapazität für die Zukunft.

Somit steht dem weiteren Wachstum des

Porsche Zentrums nichts im Weg.

Vor diesem Hintergrund hat SSI Schäfer

das neue Wheelmagazin – 4 dynamic

entwickelt. Es zeichnet sich besonders

durch seine platzsparende, 4-fachtiefe

Lagerung aus und stellt damit eine Alternative

zu Verschieberegalen dar. Bis

zu 40 % der Fläche kann man mit dem

System einsparen.

Ist es an der Zeit, die Reifen zu wechseln,

erweist sich das Regal durch seine

Rollenleisten als besonders praktisch,

denn der Bedienvorgang ist bei kurzen

Wegzeiten schnell, komfortabel und ergonomisch.

Mehr noch: Ein Satz Reifen

Ein neues, 4-fachtiefes Räderlager

von SSI Schäfer, Österreich, sorgt bei

Mercedes Harb, Weiz (A), für einen

idealen Reifenservice. Das neue, platzsparende

Lager fügt sich, ganz nach

Vorstellung des Autohändlers, als Silobaukonstruktion

in das Gesamterscheinungsbild

des Unternehmens.

1987 wagte der Mechaniker Josef Harb

den Schritt ins Unternehmertum. Heute

bietet das Autozentrum Harb neben

Fahrzeugen der Marken Mercedes, KIA,

SEAT und Ssang Yong u. a. auch Ersatzteile

und Zubehör, Reparaturservice und

Wartung. Durch Qualität will die Firma in

der Zukunft größtmögliche Kundenzufriedenheit

schaffen. Dazu zählt auch ein

lagert hier komplett in

einem Kanal. Verwechslungen

sind daher nahezu

ausgeschlossen.

Die 4 Varianten der Kanalbreiten

sind jederzeit

mit geringem technischem

Aufwand umrüstbar.

Weitere Besonderheit: rheeit:

Das robuste System bedarf darrf

keiner

Wartung und ist sowohl für

r Inhouse-

Anwendungen als auch als s Silokonstruk-

SSilokonstruk-

tion lieferbar.

professionelles Rädermanagement. Für

eine entsprechende Logistiklösung beauftragte

das Unternehmen SSI Schäfer.

Die Aufgabe war klar formuliert: Die Kundenräder

und Felgen sollten satzweise

untergebracht werden und das bei variierenden

Rädergrößen. Da kein Gebäude

für die Lagerung der Reifen zur Verfügung

stand, war ein Neubau erforderlich, der

sich in die bestehende Baulinie einfügen

sollte. Das Platzangebot erwies sich als

begrenzt. SSI Schäfer hat das Vorhaben

in 4 Monaten erfolgreich umgesetzt.

Der Intralogistikspezialist entschied sich

für eine 22 m lange, 7,5 m breite und

6 m hohe dach- und wandtragende Regal-

Automotiv

baukonstruktion, die sich optisch in die

bestehende Architektur einfügt. Das hier

integrierte neue Räderlager ermöglicht

eine platzsparende Lagerung – 4-fachtief

und satzweise. So befi nden sich derzeit

900 Reifengarnituren in den unterschiedlichsten

Breiten und Durchmessern im

Wheelmagazin – 4 dynamic. Durch die

Lagerung auf Rollenleisten wird die Ein-

und Auslagerung zum Kinderspiel.

„Das neue Räderlager erfüllt unsere

Erwartungen vollkommen. Die Volumenausnutzung

ist ideal und die Bedienung

vollkommen unkompliziert. Das schafft

die Basis für ein zukunftsorientiertes Rädermanagement“,

so Josef und Manfred

Harb, Geschäftsführer Mercedes Harb.

8 9


Automotiv

Mit dem Artikelangebot rund um das

Zweirad ist die LeMans Corporation einer

der führenden Großhändler von Motorradersatz-

und Zubehörteilen sowie Bekleidung

in Amerika. Nun expandiert das

Unternehmen auch in den europäischen

Markt. Als Standort für das neue Zentrallager

der europäischen LeMans-Tochter

Parts Europe fi el die Wahl auf Konz nahe

Trier. Nach Abschluss des Projekts umfasst

das Lager ca. 45.000 m2.

Seit 2010 ist das europäische Zentrallager

in Betrieb. Mehr als 10.000 Kunden

zwischen Atlantik und Ural, Nordkap und

dem Nahen Osten sollen von hier aus in

den nächsten Jahren beliefert werden.

150.000 Artikel von vielen verschiedenen

Herstellern sind dafür im Parts Europe-Lager

vorrätig. Bis zu 2.500 Sendungen können

pro Stunde kommissioniert werden.

Mit dem Stahlbau, einer innovativen Fördertechnik,

die das gesamte heterogene

Spektrum der kommissionierten Artikel

transportieren kann, einer ausgeklügelten

IT und einer aufeinander abgestimmten

Projektrealisierung ohne Schnittstellenkonfl

ikte der beteiligten Gewerke

überzeugte die SSI Schäfer Gruppe. Gesteuert

werden die Prozesse vom Lagerverwaltungssystem

(LVS) WAMAS und

Convey. Die Anlage umfasst 4 km Fördertechnik,

während für Regal- und Bühnenanlagen

mehr als 800 t Stahl verbaut

wurden.

Das Lager ist in 4 Bereiche unterteilt:

Reifen-, Kleinteile-, Gefahrgutlager und

Fullcase-/Selfship-Bereich. In einem

separaten Bereich ist das Sperrgut untergebracht.

Die Warenanlieferungen

werden mit WAMAS erfasst und vereinzelt.

Die Produkte werden anschließend

an die durchgängige Förderstrecke

übergeben, welche die Güter an die

vom LVS festgelegten Lagerorte liefert.

Als Kommissionierlager für die Kleinteilelagerung

steht eine 4-geschossige

Bühnenanlage mit integriertem Hänge-

Die Synergien der

Gruppe steigern Ihre

Effi zienz

Motorradzubehör rasant geliefert

Für Motorradzubehör Distributor Parts Europe hat die

SSI Schäfer Gruppe ein komplexes Intralogistik-Konzept umgesetzt.

Die Lösung sorgt mit einem optimalen Zusammenspiel

von Stahlbau, innovativer Fördertechnik und bewährten

IT-Systemen für hohe Lieferfähigkeit und zuverlässige

Auftragsabwicklung.

warenlager und 16.000 Lagerorten für

Motorradbekleidung zur Verfügung. Das

3.100 m2 große Reifenlager mit 6.720

Lagerebenen bildet das Kernstück der

Bühnenanlage. Paletten mit original verpackten

Artikeln gelangen unterdessen

per Stapler in den Fullcase-/Selfship-Bereich,

der rund 1.900 Palettenstellplätze

umfasst. Zur Lagerung von Gefahrgütern

ist eine separate, eingeschossige Fachboden-Regalanlage

R 3000 eingerichtet.

Wareneingangserfassung über Lieferantencode,

Kommissionierung Pick-to-Box

in den Versandkarton, Volumenoptimierung

beim Versandaufkommen und

Fördertechnik – Parts Europe hat beim

Einstieg in den Markt von Beginn an

auf eine effi ziente Lösung gesetzt. Die

zuverlässige, vertrauensvolle Zusammenarbeit

im Projektverlauf und die

hochmoderne, auf die Anforderungen

von Parts Europe ausgerichtete Anlage

bietet nun die Grundlage für solides

Wachstum in Europa.

Gut sortiert und schnell bewegt

Mit der Fulfi lment Factory demonstriert SSI Schäfer, wie

Intralogistik-Prozesse der B2B- und B2C-Bearbeitung in

einer Anlagenkonzeption verschmelzen.

Immer häufi ger haben die Kunden die

Wahl, ob sie einen Artikel im Filialgeschäft

oder per Versand erwerben.

Dies ist eine große Herausforderung

für die Distributionszentren, da sich die

logistischen Anforderungen und Merkmale

von Endkundenbelieferung und Filial-

bzw. Großhandelsgeschäft deutlich

unterscheiden.

Für die Optimierung des Logistikzentrums

in Segré, Frankreich, beauftragte

Longchamp SSI Schäfer. Partnerschaftlich

haben die beiden Unternehmen eine

maßgeschneiderte Lösung für die Kommissionierung

und Automatisierung

von Kundenauslieferungen entwickelt.

Die von der Logistiksoftware Convey

gesteuerte Anlage erhöht die Produktivität

und sorgt für eine signifi kante

Qualitätsverbesserung.

Als Jean Cassegrain 1948 zum Verkauf

der Lagerbestände seine Tabakpfeifen

mit einer Lederschutzhülle versah, begann

die Geschichte von Longchamp.

1955 erweiterte er die Produktpalette

und spezialisierte sich auf die Produktion

kleiner Lederwaren. So gelang dem Familienunternehmen

der Durchbruch in den

Kreis der großen Lederwarenhändler.

Mit der Fulfi lment Factory präsentiert

SSI Schäfer einen vollkommen neuen

Produktbaukasten zur kombinierten Auftragsfertigung

für verschiedene Vertriebswege.

Der neu entwickelte und bereits

zum Patent angemeldete Einzelproduktförderer

und die Sortertechnologie sind

auf die Verschmelzung der Intralogistik für

Endkundenbelieferung (B2C) sowie das

Filial- und Großhandelsgeschäft (B2B)

„pick and pack“ für Luxus-Lederwaren

Alle hergestellten Produkte von Longchamp

werden heute an das Logistikzentrum

in Segré geliefert. Um den Warenfl

uss hier noch effi zienter zu gestalten,

entschied sich das Unternehmen für die

Modernisierung und Automatisierung

seines Kommissionier- und Versandsystems.

Den Auftrag erhielt SSI Schäfer,

Frankreich.

Herausforderung: Entwicklung einer Lösung,

die nicht nur das regalbezogene

Verpacken der Artikel, sondern auch die

auftragsbezogene Zusammenstellung

der Kollis sowie deren Lieferung in die

Boutiquen gewährleistet. Zudem sollte

die Versandleistung zur Abdeckung saisonaler

Spitzen erhöht werden.

Die Kommissionierlösung „pick and

pack“ von SSI Schäfer dient nun vor-

Textil und Distribution

in einem integrierten Bearbeitungsprozess

ausgerichtet. Im Hinblick auf das

Artikelspektrum, die Ausbringungsmenge,

die Verteilung auf unterschiedliche

Vertriebswege sowie Anzahl und Struktur

der Kommissionieraufträge lässt sich die

Fulfi lment Factory branchenübergreifend

fl exibel auf die logistischen Anforderungen

der Anwender zuschneiden. Dabei

ermöglicht das System erstmals, die

Umfüllung, Produktsortierung und Auftragszusammenführung

nach dem Prinzip

Ware-zum-Mann wirtschaftlich attraktiv

miteinander zu kombinieren.

Der Modulbaukasten besteht aus Lager,

ergonomisch und logistisch optimierter

Batch-Kommissionierung, Fördertechnikbaukasten

für platzsparende sowie effi -

ziente Pufferung und Sortierung der

Artikel-Kommissionierung, Arbeitsplätze

für den integrierten Prozess von Auftragszuordnung

und Packen sowie eine

Versandanbindung, optional inklusive

Versandpuffer.

Durch die Verwendung standardisierter

Systemkomponenten und eines speziellen

Trägersystems ermöglicht die Neuentwicklung

die Förderung sowohl von

Einzelprodukten als auch Artikelmengen

in einer integralen Anlagentechnik. Darüber

hinaus ist die Konzeption der Fulfi

lment Factory optimal für die Prozesse

der Retouren-Bearbeitung geeignet, die

in zahlreichen Bereichen der Distributionslogistik

inzwischen zu den Kernaufgaben

zählen.

nehmlich dem regalbezogenen Verpacken

der Produkte. Fördertechnik, ein

automatischer Auftragsstart und ein

Kommissioniersystem mit Funkterminals

sowie das IT-Steuerungssystem WAMAS

sorgen jetzt für optimale Wege im Lager

und ideale Kommissionierprozesse.

10 11


Bestpractice Industrie

Lichttechniken sorgen für Wärme

in der kalten Jahreszeit

Danfoss, Dänemark, hat mit der Einführung

lichtgesteuerter Pick-Techniken

in Kommissionierung und Montage

die Prozess- und Qualitätssicherheit

im Bereich High-Pressure-Systems

deutlich gesteigert. Mit direkter Anbindung

an SAP bildet die Anlage von

SSI Schäfer eine High-End-Lösung.

Wer in der kalten Jahreszeit einen Heizkörperthermostat

aufdreht, nutzt eine

Erfi ndung des dänischen Herstellers

Danfoss. Das 1933 gegründete Unternehmen

zählt heute zu den weltweit führenden

Herstellern von Regeltechnik in

der Heizungsbranche und ist einer der

Main Player im Bereich wartungsarmer

Hochdruckpumpen. Als Danfoss die

Planungen für eine Lageroptimierung

aufnahm, wurde neben der Arbeitsplatzverbesserung

insbesondere die

Steigerung der Prozesssicherheit fokussiert.

Den Zuschlag erhielt SSI Schäfer,

Dänemark.

Je nach Größe werden am Hauptsitz im

dänischen Nordborg zwischen 20 und

40 Hochdruckpumpen pro Tag gefertigt.

Rund 400 verschiedene Einzelteile

sind dafür im Montagewerk vorrätig. Die

Montageaufträge werden jetzt produkt-

und auftragsbezogen aus dem SAP-

SSI Schäfer hat eine Lösung

entwickelt, die die in Dänemark

geltenden, hohen gesetzlichen

Vorgaben hinsichtlich Ergonomie

und Arbeitsschutz erfüllt

und mit der direkten Anbindung

an unsere IT-Systeme höchste

Prozesssicherheit sowie durchgängige

Transparenz für eine

lückenlose Dokumentation bietet“,

resümiert Sven Wohland,

Change Agent bei Danfoss.

System direkt an das E-Pick-Kommissionier-System

übergeben. Dieses stößt,

in Kommunikation mit dem Warehouse

Management System (WMS), die Kommissionierung

der erforderlichen Materialien

in drei Durchlaufregalen an. Dort

werden die Teile nach den Pick-by-Light-

Vorgaben beleglos kommissioniert,

quittiert und an den Montageplatz übergeben.

Wenn die Übergabe aller angeforderten

Teile abgeschlossen ist, gibt das

System die Montage der Auftragspumpe

frei. Der Mitarbeiter wählt die Aufträge

am Arbeitsplatz über ein Display

aus, woraufhin die Lagerplätze der zu

verbauenden Teile in der richtigen, zu

kommissionierenden und montierenden

Reihenfolge aufl euchten. Im System

hinterlegte Bilder der Montageschritte

führen dabei nacheinander durch den

Arbeitsprozess. Quittierungen an der

Lichtleiste und auf dem Touchscreen

bieten dabei umfassende Prozesssicherheit

und optimale Montageergebnisse.

Durch die Anbindung an das

WMS wird kontinuierlich der Bestand

in den Durchlaufregalen überwacht und

gegebenenfalls die Nachschubversorgung

angestoßen.

Einfacher ist manchmal besser

Ganz ohne Automation hat die Grupo Thisa – Gavias,

Alcalá de Henares in Spanien, mit einer manuellen

Lagerlösung von SSI Schäfer die Prozesse optimiert und

ausreichend Kapazitäten für die Zukunft geschaffen.

Grupo Thisa – Gavias hat sich als eines

der führenden Unternehmen im Vertrieb

von Installations-, Heizungs- und

Sanitärmaterialien in Spanien etabliert.

Das Zentrallager in Alcalá de Henares

verfügt über rund 12.500 Artikel und

beliefert 86 Verkaufsstellen. Damit hier

ein reibungsloser Warenfl uss stattfi ndet,

erhielt SSI Schäfer, Spanien, den

Auftrag für die Planung und Umsetzung

einer effi zienten Logistiklösung.

Das Projekt steht für die Synergien innerhalb

der Unternehmensgruppe, die es

ermöglichten, die ideale Lösung für den

Kunden zu fi nden. Grupo Thisa – Gavias

tendierte anfangs zu einem automa-

tischen Kleinteilelager. Eine objektive

Datenanalyse von SSI Schäfer veranschaulichte

jedoch, dass die einfachere,

kostengünstigere Lösung in diesem Fall

die bessere war.

Ergebnis ist eine 4-geschossige 9,86 m

hohe Fachboden-Regalanlage, welche

die Prozesse optimiert und häufi ge

Engpässe bei der Kommissionierung

ausschließt. Die 1.180 Regalfelder sind

momentan mit nur ca. 5.000 Artikeln

befüllt. So bietet die Lösung ausreichend

Kapazitäten für die Zukunft und

garantiert eine langfristige Verbesserung

der Lagereffi zienz.

Bestpractice Industrie

Erfolgreich an der

Logistik geschraubt

Mit einem individuell entwickelten Logistikkonzept

von SSI Schäfer, Neunkirchen,

hat die Max Mothes GmbH, Düsseldorf,

ihren Logistikstandort in Neuss-Uedesheim

weiter ausgebaut.

Seit 1918 widmet sich Max Mothes mit

Leidenschaft und Hingabe mechanischen

Verbindungselementen aller Art. Damit

die Lieferung pünktlich beim Kunden ankommt,

bedarf es einer exakten Planung

der logistischen Abläufe. Schnelle Wege,

eine effi ziente Lagerung und transparente

Prozesse sind hier unabdingbar. So setzt

Max Mothes auf eine Konsolidierung der

dezentralen Logistikstrukturen und führte

sämtliche Lager- und Distributionsfunktionen

bis Ende 2010 sukzessive in Neuss

zusammen. Die 4 bestehenden Lagerhallen

wurden jetzt um eine fünfte erweitert.

In dem neuen Lagerbereich sorgt nun

auf ca. 2.800 m2 eine maßgeschneiderte

3-geschossige Fachboden-Regalanlage

R 3000 sowie ein Palettenregal PR 600

für eine moderne Lagerung und Kommissionierung

der Waren.

Mit der neuen Lösung schafft Max Mothes

die Voraussetzungen, um die logistischen

Aufgaben mit einem hohen Maß an Produktivität

und Flexibilität abwickeln zu können.

So erzielt das Unternehmen durch

die Zentralisierung schon jetzt eine Zeitersparnis

von 3 Tagen.

12 13


Unternehmensnews

Ein Feuerwerk der Innovationen

Sie ist die Oscar-Verleihung der Intralogistik-Branche – die

CeMAT! Mit einem Feuerwerk an Innovationen setzte

SSI Schäfer Trends und bewies erneut auf beeindruckende

Weise, wieso die Unternehmensgruppe Weltmarktführer ist.

1.084 Unternehmen, 1.000 Weltneuheiten

und 58.000 Fachbesucher aus

38 Ländern. 5 Tage stand das Messegelände

in Hannover ganz im Zeichen

der Intralogistik. Dabei ging es vor allem

um das Thema „Sustainability – Nachhaltigkeit“.

Die CeMAT 2011 war für

SSI Schäfer ein Erfolg auf ganzer Linie.

Dabei hat die Messe den Beweis erbracht,

dass die Intralogistik-Branche

endgültig aus der Krise heraus ist.

Ein Auftritt, der Trends setzte und viele

Monate Schweiß sowie intensive konzeptionelle

Überlegungen erforderte! Ergebnis:

Eine innovative „Welt der Effi zienz“.

Auf 2.100 m2 präsentierte der Intralogistikspezialist

die Synergien der Unternehmensgruppe

mit einem ausgeklügelten

Standkonzept. Ob SSI Autocruiser,

Behälter, Stahlbau oder der prämierte

SSI Order Verifi er – die Besucher waren

gleichermaßen beeindruckt von dem

Auftritt wie von der Vielzahl der Produkt-

Award für SSI Order Verifi er

Mit der Weltneuheit SSI Order Verifi er hat

SSI Schäfer auf der diesjährigen CeMAT

den MM Logistik-Award gewonnen. Die

Innovation zur vollautomatischen, artikelgenauen

Prüfung und Dokumentation

von Warensendungen setzte sich in der

Kategorie Identtechnik erfolgreich gegen

zahlreiche Bewerbungen durch.

Eine Jury, bestehend aus fachkundigen

Redakteuren der Zeitschrift MM Logis-

tik, sondierte im Vorfeld der Messe kritisch

die eingegangenen Bewerbungen.

Nach einem mehrstufi gen Bewertungssystem

fi el die Entscheidung für den

SSI Order Verifi er. Die Preisverleihung

fand im Rahmen der CeMAT am ersten

Messetag statt.

Rudolf Keller (CEO, International Operations, links)

und Ken Fouhy (MM Logistik) bei der Preisverleihung.

neuheiten. Diese waren in 3 integrierten

Anlagen in einem kompletten, praxisnah

gestalteten Materialfl uss eingebunden.

Die Weltneuheit Fulfi lment Factory präsentierte

das Unternehmen aufgrund

des hohen Innovationsgrades in einer

geschlossenen Box, mit Zugang nur für

ausgewählte Besucher.

Nach einem verhaltenen ersten Messetag

nahm die Zahl der Standbesucher

rasant zu. Bezeichnend für die Messe

waren die hohe Qualität der Kontakte

und die unvergleichlich vielen internationalen

Besucher. Viele kamen mit konkreten

Investitionsvorhaben. Der Auftritt hat

erneut demonstriert, wofür SSI Schäfer

steht: eine beispiellose Innovationskraft

und Effi zienz.

SSI Order Verifi er –

der vollautomatische Inspektor

Die fehlerfreie Sendung mit vollständiger

Dokumentation ist das Ziel eines

jeden Warenverteillagers. Mit dem

neuen SSI Order Verifi er ist genau das

möglich: die vollautomatische, artikelgenaue

Prüfung und Dokumentation

von Warensendungen.

Neueste Entwicklungen in den Bereichen

der Bildverarbeitung und Mechanik

bilden eine einzigartige Lösung für

das automatische Zählen, Identifi zie-

Neuer Leistungslevel für Inhouse-Transporte

Er erinnert an eine Spielzeugeisenbahn

aus der Kindheit – der SSI Autocruiser.

Zahlreiche Standbesucher auf der

CeMAT konnten sich der Faszination

des autarken Transportsystems nicht

entziehen, das die Lücke zwischen

Staplertransport und konventioneller

Fördertechnik bei innerbetrieblichem

Warenverkehr schließt.

Bei einem optimalen Leistungsvermögen

von bis zu 600 Transporteinheiten

pro Stunde zielt das skalierbare System

auf Anwendungen mit kleineren und

mittleren Durchsätzen ab – etwa bei der

Produktionsentsorgung, in der Retourenbearbeitung

oder beim Handling von

Spezialartikeln. Befördert werden Standardbehälter,

Kartons oder Einzelartikel

mit bis zu 30 kg.

ren und Dokumentieren von Artikeln.

Das System überprüft vollautomatisch

komplette Versandaufträge mit einer

Geschwindigkeit von bis zu 6.000 Artikeln

pro Stunde. Dabei steigert die

eingesetzte und zum Patent angemeldete

Technologie den Qualitätslevel in

der Auftragskommissionierung in den

6-Sigma-Bereich – das entspricht einer

Fehlerfreiheit von über 99,999 %. Egal

ob Groß- oder Einzelhandel, das bestellte

Produkt kommt zu 100 % zum richti-

Die Vorteile überzeugen: Denn das System

erzielt gegenüber konventionellen

Verfahren bis zu 50 % Kostensenkung

und eine Energieeinsparung von mehr als

80 %. Dabei kostet eine typische Autocruiser

Anlage weniger als ein Drittel einer

konventionellen Fördertechnik und

ist ohne Spezialkenntnisse auf einfachste

Art in Betrieb zu nehmen.

Das System besteht aus einem autonomen,

selbst angetriebenen Transportträger,

der mit einem mit Ladeeinheiten versehenen

Schienennetz ausgestattet ist.

Das Schienensystem ist in Länge sowie

Streckenführung frei planbar und kann

so unterschiedliche Bearbeitungsplätze,

Gebäudebereiche sowie Produktion und

Lager ideal verknüpfen. Außer einer

Stromversorgung über herkömmliche

Steckdosenanschlüsse sind keine weiteren

Anbindungen an eine IT- und/oder

Fördertechnik-Infrastruktur erforderlich.

Produktnews

gen Kunden. Zugleich erfüllt das Modul

die gesetzlichen Bestimmungen für das

Track & Trace und bildet die Basis für

eine umfassende Versanddokumentation

sowie durchgängige Herkunftsnachweise

(Pedigree Law).

Das Prüfmodul wird als Stand-alone-

Station im Materialfl uss geführt oder

direkt nach der Kommissionierung in

die Fördertechnik eingebunden. Egal ob

neue Barcode-Varianten in 1D oder 2D

sowie RFID-Technologien, der SSI Order

Verifi er lässt sich problemlos anpassen.

Ablauf: Die in Behältern kommissionierten

Artikel eines Auftrags werden in der

Prüfstation ausgeleert und auf einem

Gurtförderer automatisch vereinzelt.

Anschließend erfasst das System die

Barcode-Signaturen der Einzelteile. Die

Dokumentation von Produkten ohne

Barcode-Kennzeichnung erfolgt über

Fotoerfassung. Mit der eingesetzten

industriellen Bildverarbeitung lassen

sich dabei alle Artikel etwa auf Menge,

Typ, Mindesthaltbarkeitsdatum und

Fälschungshinweise überprüfen. Über

die Informationstechnologie werden die

erfassten Daten mit dem Soll der Auftragsvorgaben

abgeglichen. Die Artikeldaten

und Fotos werden zwecks Dokumentation

im IT-System hinterlegt.

Resultat: Hohe Transparenz und Prozesssicherheit

ohne nennenswerte Änderung

der vorhandenen Warehousing-Prozesse.

Die Amortisierung liegt typischerweise

bei weniger als zwei Jahren.

14 15


Bestpractice Lebensmitttel

Südamerikanische Früchte

tiefgekühlt und erdbebensicher

Der südamerikanische Früchteproduzent Ditzler Chile Ltda.

hat seine neue, teilautomatisierte Paletten-Verschieberegalanlage

in Betrieb genommen. Höchste Anforderungen an

die Erdbebensicherheit zeichnen das Projekt aus.

„Meine Erwartungen an das

Projekt wurden absolut erfüllt.

Auch bei den erschwerten

Bedingungen, vorgegeben

durch die erforderliche Erdbebensicherheit,

konnte ich mich

auf SSI Schäfer verlassen“,

so Bruno Ditzler, Inhaber der

Louis Ditzler AG.

Ditzler Chile Ltda. ist eine Tochterfi rma

der in Möhlin, Schweiz, ansässigen Louis

Ditzler AG. Das Kerngeschäft des südamerikanischen

Ablegers ist die Früchteproduktion

für die Belieferung von

Großverteilern und Detailhandelsketten.

Allein zwischen Februar 2010 und Januar

2011 wurde Chile von zwei sehr

schweren und vielen mittleren Erdbeben

erschüttert. Die staatlichen Normen für

eine erdbebensichere Bauweise sind

entsprechend streng. Für nachgewiesene

Mängel haften die Verantwortlichen

persönlich. Zur Vorbeugung werden daher

sämtliche Neubauten – dazu zählen

auch Lager und Regalanlagen – nach

strengen Richtlinien der Statik von Spezialisten

abgenommen.

SSI Schäfer verfügt bereits über erdbebensichere

und im Ernstfall erprobte

Referenzprojekte in Chile. So vertraute

der südamerikanische Früchteproduzent

dem Intralogistikspezialisten auch die

Umsetzung einer teilautomatisierten

Paletten-Verschieberegalanlage an. Für

die Realisierung der Lösung entwickelte

SSI Schäfer sein Konzept hinsichtlich

Erdbebensicherheit weiter und schuf

damit neue, optimierte Standards für

Verschieberegale in gefährdeten Gebieten.

Durch ein modulares Lagertechnik-

Konzept erweist sich die Lösung je nach

Erdbebenrisiko als skalierbar.

Das neue Tiefkühllager des chilenischen

Früchteproduzenten liegt jetzt hinsichtlich

seiner Erdbebensicherheit weit über

den Standards. Die gut 10.000 Palettenstellplätze

des Verschieberegallagers

gliedern sich in zwei halbautomatisierte

Anlagen à 16 und 17 doppelseitige Fahrwagen.

Mit dem eigenen Ernteertrag belegt

der Früchteproduzent bewusst nur

rund 10 % der Gesamtkapazität seiner

neuen Anlage. Die verbleibenden rund

9.000 Industriepalettenplätze bietet

Ditzler als Lagerlogistik-Dienstleistung

anderen Unternehmen der Branche an

und hat sich auf diesem Weg ein weiteres

Geschäftsfeld erschlossen.

Neue Tradition in alten Fässern

Für einen Genuss, der alle Sinne anspricht, hat die Birkenhof

Brennerei, Nistertal, ein neues Lager gebaut. Ergebnis

ist eine Anlage, in der die Whiskysorten in Holzfässern über

Jahre zu ihrem vollen Geschmack heranreifen können.

Seit über 160 Jahren widmet sich die

Familie Birkenhof mit Leidenschaft und

Tradition der Herstellung hochwertiger

Kornbrände und Liköre. Mit Mut und

der Bereitschaft Risiken einzugehen,

beschreitet die Destillerie seit 2007 einen

neuen Weg: Whiskybrennerei. Jetzt

möchte das Unternehmen dieses dritte

Standbein weiter ausbauen.

„Für unser Vorhaben benötigten wir ein

neues, sicheres Lager, in dem der Whis-

Meeresfrüchte frisch gelagert

Okeanos Food Co., Ltd, Thailand, beauftragte

SSI Schäfer, Thailand, mit der

Planung und Umsetzung eines Lagersystems

für den neuen Tiefkühlbereich.

Okeanos Food Co., Ltd, Tochtergesellschaft

von Pakfood, zählt zu Thailands

größten Anbietern in der Verarbeitung

von Meeresfrüchten sowie Herstellung

von Fertiggerichten. Das Unternehmen

vertreibt mehr als 100 Produkte in die

ganze Welt, darunter USA, Japan und EU.

Die neue ca. 12.000 m2 große Anlage in

Samutsakorn verfügt jetzt im Tiefkühlbereich

bei minus 25 C° über 3 neue integrierte

Systeme von SSI Schäfer. Eine Ver-

ky zu seinem vollen Geschmack heranreifen

kann“, schildert Steffi Klöckner,

Geschäftsführerin der Birkenhof-Brennerei.

Den Auftrag erhielt SSI Schäfer,

Neunkirchen.

Reifezeit ist hier das Qualitätsmerkmal.

So ging es bei diesem Auftrag nicht um

schnelle Ein- oder Auslagerprozesse,

sondern vielmehr darum, eine ideale Lösung

für die Lagerung eines Produktes

zu fi nden, das über einen langen Zeit-

schieberegalanlage mit mehr als 16.000

Palettenstellplätzen, Einfahrregale und

ein Palettenregal dienen nun der Lagerung

der Waren.

Die Entwicklung der neuen Lösung entstand

innerhalb von 13 Monaten in enger

Zusammenarbeit der beiden Unternehmen.

Basierend auf dem vorläufi gen

Budget und der idealen Raumnutzung

dienten verschiedene Analysen dazu, die

ideale Anlage für die Vielzahl an unterschiedlichsten

Produkten zu entwickeln.

Mit dem neuen Lagerraum steigert

Okeanos nun maßgeblich die Effi zienz,

Produktivität und Verfügbarkeit.

raum hinweg nicht bewegt wird. Zudem

sollte das Lager auch über Jahrzehnte

noch erweiterbar sein. Dabei ist jedes

Holzfass einzigartig in Größe, Form und

Oberfl äche. Eine feste Lagerplatzvergabe

war somit nicht möglich. Stattdessen

war bei der Mischlagerung Flexibilität

gefordert.

Seit Dezember 2010 reifen die Fading

Hill Whiskys in einem neuen 100 m2

großen Warehouse in 100 traditionellen

Cherryfässern heran – in Palettenregalen

des Typs PR 350. Fässer, die zwischen

100 – 500 kg wiegen, werden hier in den

unterschiedlichsten Größen auf Holzkeilen

liegend unmittelbar auf den Traversen

gebettet. Die Lagerplatzvergabe erfolgt

fl exibel nach Bedarf. Hinzu kommen

jährlich 30 – 40 neue Fässer. Insgesamt

fi nden hier bis zu 400 mittelgroße Behältnisse

Platz.

Mit dem neuen Palettenregal hat

SSI Schäfer ein zeitloses Lager geschaffen,

in dem jeder Whisky in Ruhe unter

idealen Bedingungen reifen kann. „Die

Lagerung der Holzfässer ist perfekt.

Durch die neue Anlage, mit ihrer individuellen

Gestaltung und ungewöhnlichen

Nutzung, haben wir erfolgreich die Basis

für weiteres Wachstum geschaffen“, resümiert

Steffi Klöckner.

17


Unternehmensnews

Die Endkundenstrategie

Mit einer neuen Abteilung für automatisierte

Gesamtsysteme taucht nun

auch der Hauptsitz SSI Schäfer, Neunkirchen,

in die Welt der Automation ein.

Angesprochen wird damit vor allem der

Mittelstand.

Bisher standen bei SSI Schäfer die

drei Tochtergesellschaften SSI Schäfer

Noell, SSI Schäfer Peem und Salomon

Automation für komplexe automatisierte

Lösungen. Das bleibt auch so. Zugleich

hat sich der Intralogistikspezialist dazu

entschlossen, sein Angebotsspektrum

weiter auszubauen. Mit der neuen Vertriebsabteilung

„Automatisierte Gesamtsysteme“

widmet sich nun auch der

Hauptsitz im Siegerland der Automation.

Mit der neuen Abteilung möchte

SSI Schäfer vor allem mittelständische

Unternehmen ansprechen, die sich zwischen

den Welten befi nden. Also mit

der Frage auseinandersetzen: Manuelle

Anlage oder doch automatisierte

Lösung? Während die Tochtergesellschaften

vornehmlich komplexe größere

Automationsprojekte realisieren, bietet

SSI Schäfer, Neunkirchen, neben automatischen

Gesamtsystemen für den

Mittelstand auch halbautomatische Lösungen.

Verfolgt wird dabei vor allem die

Endkundenstrategie.

Auf diese Weise bietet SSI Schäfer seinen

Kunden eine noch umfassendere

Beratung sowie individuelle Lösungsmöglichkeiten.

Stets mit einem Ziel:

Effi zienzsteigerung.

Ein erstes Projekt für Ecken und Kanten

Ab Ende 2011 sorgt ein neues, automatisches

Palettenhochregallager von

SSI Schäfer, Neunkirchen, bei der Rudolf

Ostermann GmbH, Bocholt, für eine effi ziente,

platzsparende Lagerung der Waren.

Der expandierende Großhändler für

Schreinereibedarf ist mit über 1.000

Bestellungen pro Tag europaweit führend

im Versandhandel von Kanten und

Beschlägen. Zu dem stetig wachsenden

Sortiment zählen u. a. auch Werkzeuge

und Maschinen, Design-Elemente sowie

Einbau- und Montageartikel.

Um die Bestandssicherheit zu erhöhen

und die Lieferzeiten zu verbessern, ent-

schied sich Ostermann im März 2011 für

eine zukunftsorientierte, fl exible Lagerlösung

von SSI Schäfer. Ausschlaggebend

für den Großhändler waren hier neben

dem Preis-/Leistungsverhältnis die erforderliche

Erfahrung und Kompetenz in

der Beratung und Umsetzung von SAP-

Lösungen.

Zur Lagerung und Kommissionierung

von Halb- und Fertigwaren realisiert der

Siegerländer Intralogistikspezialist derzeit

das zugehörige automatische Palettenhochregallager

in Silobauweise mit

10.000 Palettenstellplätzen für Euro-/

Industriepaletten und Gitterboxen. Die

komplette Materialfl uss-Steuerung und

Automatisierte Gesamtsysteme

steigern Ihre

Effi zienz

Lagerverwaltung erfolgt später unter SAP

WM/TRM. Die vollständige Integration in

die bestehende SAP-Landschaft von Ostermann

erspart dem Kunden zusätzliche

Schnittstellen und deren Anpassungen

bei Prozessänderungen. Auch Leistung

und Verfügbarkeit werden verbessert.

2 Regalbediengeräte des Typs Schäfer

Compact Crane mit einer Bauhöhe von

ca. 24 m sorgen zukünftig für die Ein- und

Auslieferung der Waren. Transportiert

werden die Produkte via Palettenfördertechnik.

Damit liefert der Generalunternehmer

alle Komponenten des Logistikzentrums

aus einer Hand.

Lagerung und

Kommissionierung per Automat

Mit dem LogiMat® bietet SSI Schäfer

jetzt einen Lagerlift, der die Leistungsfähigkeit

des Lagers sowie die Effi zienz

und Flexibilität der Lager- und Kommissionierprozesse

maßgeblich erhöht.

Und dies bei kleinstem Flächenbedarf.

Überall dort, wo Flexibilität und eine

optimale Nutzung der zur Verfügung

stehenden Lagerhöhe im Vordergrund

stehen, stellen Lagerlifte nach dem

Vertikalprinzip eine ideale Lösung dar.

SSI Schäfer bietet hier mit dem LogiMat®

jetzt ein System, das verglichen mit

einer herkömmlichen statischen Lagerlösung

nur 1/10 der Lagerfl äche benötigt.

Der Lagerautomat funktioniert nach dem

komfortablen Ware-zum-Mann-Prinzip

und vermindert Wegezeiten um mehr

als 70 %. Dabei erhöht der Automat die

Kommissioniergeschwindigkeit durch die

Prozessautomatisierung um das sechs-

bis zehnfache.

Das Prinzip: Der Lagerlift lässt sich mit

einem überdimensionalen Schubladenschrank

mit zwei Tablarreihen – einer

vorderen und einer hinteren Reihe – vergleichen.

Zwischen den beiden Tablarreihen

befi ndet sich ein Aufzug. Dieser

bewegt sich über die gesamte Höhe

des Lagerautomaten, um die einzelnen

Tablare von ihrer jeweiligen Position herauszuziehen

und zu der entsprechenden

Bedienungsöffnung zu fahren. Über

einen Touchscreen und eine logische,

benutzerfreundliche Bedienoberfläche

werden die benötigten Artikel angezeigt.

Das Lagerverwaltungssystem überträgt

die Auftragspositionen direkt an den La-

gerlift, wo die betreffenden Artikeltablare

angesteuert und zur Bedienungsöffnung

gebracht werden. Daraufhin entnimmt

der Lagermitarbeiter die zu kommissionierende

Ware auf ergonomischer Höhe.

Der LogiMat® lässt sich dank modularem

Aufbau an jede individuelle Anforderung

anpassen. Auch den Einbaumöglichkeiten

des Systems sind keine Grenzen gesetzt:

Ob getrennte Beschickungs- und

Entnahmeseiten, beidseitige Beschickung

oder Entnahme ein Stockwerk höher,

ob im Keller über zwei Stockwerke,

als Dachdurchbruch, im Boden versenkt

oder als Anbau mit Verkleidungskonstruktion

– das Gerät passt sich jeder

örtlichen Gegebenheit an. So kann das

System als einzelner Lagerlift installiert

oder nach Bedarf mit mehreren Geräten

kombiniert werden, deren Steuerung lediglich

über ein Lagerverwaltungssystem

erfolgt. Jede Entnahmeöffnung verfügt

über einen äußerst bedienerfreundlichen

Multifunktions-Touchscreen und kann autonom

bedient werden.

SSI Schäfer

übernimmt

Handler A/S

Produktnews

SSI Schäfer übernimmt die Handler A/S

(Humlebæk/DK) und ergänzt damit das

Produktportfolio mit dem wichtigen

Segment der Lagerlifte.

Mit mehr als 2.500 Referenzen belegt

Handler A/S eine starke Marktstellung

im Bereich der Lagerlifte, insbesondere

im skandinavischen Raum. Mit der Integration

des dänischen Unternehmens

erweitert SSI Schäfer die Angebotskette

als Komplettanbieter der Intralogistik.

Dank der praktisch durchgehenden Wertschöpfung

in der SSI Schäfer-Gruppe

verspricht man sich erhebliche Synergiepotenziale

in Fertigung, Vertrieb, Projektabwicklung

sowie Customer Service &

Support.

Der Lagerlift LogiMat® gilt als zukunftsweisend

und äußerst bedienerfreundlich.

Durch die ergonomisch durchdachten

Komponenten fügt sich der LogiMat®

nahtlos in das SSI Schäfer-Produktprogramm

ergonomics@work!® ein.

18 19


Bestpractice Produkt-/Unternehmensnews

Neue Drehscheibe

für weltweite Hilfsaktionen

UNICEF, Dänemark, erstellt derzeit ein

neues Distributionszentrum, das zukünftig

als Drehscheibe für weltweite

Hilfsaktionen dienen soll. Tonnen an Paketen

für Katastrophenregionen sollen

von hier aus schnell und kostengünstig

in die ganze Welt geschickt werden.

SSI Schäfer, Dänemark, sorgt für ein

fl exibles, präzises und wirtschaftliches

Logistikmanagement.

UNICEF setzt sich weltweit dafür ein, die

Rechte jedes Kindes zu verwirklichen.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen

wurde 1946 gegründet und arbeitet

heute in über 150 Ländern.

Ein vollautomatisches Palettenhochregallager

(HRL) mit 36.828 Stellplätzen und

ein automatisches Kleinteilelager (AKL)

von SSI Schäfer sorgen in Kopenhagen

ab 2012 für die Lagerung von z. B. Mullbinden,

Pfl astern, Grundnahrungsmitteln

oder Decken. Damit die Hilfe auch rechtzeitig

dort eintrifft, wo sie dringend gebraucht

wird, setzt UNICEF im HRL auf das

Palettenregalbediengerät Schäfer Compact

Crane (SCC). Im AKL, wo sich kleinere

Hilfsgüter befi nden, kümmert sich das

Regalbediengerät Schäfer Miniload Crane

(SMC) um die Aufträge. Palettenfördertechnik

und Elektrobodenbahnen bilden

das Bindeglied, das die Waren zu den

Arbeitsplätzen befördert, von wo aus

die Pakete fertig gepackt in die Welt geschickt

werden.

Das neue Warenverteilzentrum soll ein

sichtbares Wahrzeichen an der Uferpromenade

von Kopenhagen werden. Dabei ist

das Projekt mit so viel Prestige verbunden,

dass die dänische Königin Margrethe II

persönlich zu einem Besuch erschien.

Kurznotiert

SSI Schäfer unterstützt Wohltätigkeitsorganisation

Enham in Hampshire, eine der führenden

Wohltätigkeitsorganisationen, widmet

ihre Arbeit Menschen mit Behinderung.

Dabei ist die Organisation bei der Durchführung

der Projekte auf die Unterstützung

der Öffentlichkeit angewiesen.

SSI Schäfer stellte hier die dringend

benötigten Finanzierungsmittel für eine

20

Wanderausstellung über das Projekt

EACH der Enham Alamein Community

zur Verfügung.

Jaap Vos, Direktor, SSI Schäfer, England:

„Wir sind stolz darauf, Enham zu

unterstützen – es ist wichtig, dass sich

lokale Unternehmen für regionale Wohltätigkeitsorganisationen

einsetzen. Das

Projekt EACH, das bei dieser Ausstellung

vorgestellt wird, bietet wertvolle Informationen,

wie sich die Organisation

entwickelte, wer von ihr profi tiert und

wie man sich sinnvoll einbringen kann.

Ich hoffe, dass auf diese Weise mehr

Menschen dazu bewogen werden, sich

hier zu engagieren.“

Mit dem SMC

steigern wir Ihre

Effi zienz

Familie der Schäfer

Miniload Cranes erweitert ert

Mit zwei neuen Regalbediengeräten erweitert SSI Schäfer die Familie der

Schäfer Miniload Cranes (SMC) um zwei kompakte Zweimastgeräte. Eine

neu entwickelte Antriebstechnik ermöglicht schnelle, schwingungsgedämmte

Lasttransporte von bis zu 300 kg in bis zu 24 m Höhe.

SSI Schäfer hat im Bereich der Regalbediengeräte (RBG) das Produktportfolio

um zwei neue Schäfer Miniload Cranes für die Regalautomatisierung bei Behältern,

Kartons und Tablaren erweitert. Neben den beiden Einmast-RBG ergänzen

mit SMC 2 und SMC 2 XL künftig zwei kompakte Zweimast-RBG die Gerätefamilie.

Auf diese Weise wird das marktgerechte, fl exible Baukonzept auf dynamische

Prozesse mit höheren Lasten ausgeweitet. Durch die beiden neuen Systeme

können die RBG für das automatische Kleinteilelager künftig auch mit einem

geschlossenen Hubwagen zur Aufnahme von zwei Standard- bzw. einem großen

Lastaufnahmemittel oder mit zwei unabhängigen Hubwagen bzw. Lastaufnahmemitteln

gefahren werden – und zwar mit Zugriffshöhen von bis zu 12 m und bis

zu 24 m. Ergebnis: große Nutzlast, höherer Durchsatz.

Ungeachtet ihrer unterschiedlichen Merkmale sind alle Mitglieder der Gerätefamilie

modular nach dem Baukastenprinzip konzipiert. Dabei überzeugen die

beiden SMC 2, wie bereits die 1er-Serie, durch äußerst stabile Maste und eine

optimale Raumausnutzung durch niedrige Anfahrmaße. Trotz ihres geringen

Eigengewichtes weisen sie aufgrund eines speziellen Fertigungsverfahrens ein

sehr hohes Widerstandsmoment auf. So können die Zweimaster mit geschlossenem

Lastaufnahmemittel bis zu 300 kg im AKL bewegen. Als signifi kantes

äußeres Merkmal fällt auch bei den Varianten des SMC 2 der mitfahrende

Schaltschrank ins Auge. Dank eingelassener Nut ist der Schaltschrank perfekt

und platzsparend in die Geometrie des Gerätes integriert. Dieses besondere

Konstruktionsmerkmal verhindert Schwingungen des Mastes und leitet die eingesetzten

Kräfte optimal in das Fahrwerk ein.

Hochwertige, bewährte Maschinenelemente aus eigener Fertigung sorgen für

Wartungsfreundlichkeit und wartungsarme Langlebigkeit. Dabei bietet der in

Bezug auf Konstruktion und Herstellung hohe Standardisierungsgrad der Bauteile

schnelle Verfügbarkeit sowie kurze Montage- und Inbetriebnahmezeiten.

Kurznotiert

Logistica in Oslo

2011 fand die SSI Schäfer Logistica

erstmals in Oslo, Norwegen, mit über 80

norwegischen Unternehmen statt. Vorträge,

Referenzprojekte, Betriebsbesichtigungen,

professionelles Networking

und Dialoge boten hier neueste Erkenntnisse

zum Thema manuelle, halb- und

vollautomatische Lagerlogistik.

Das 2-Tages-Seminar, welches am

Scandic Oslo Airport stattfand, sprach

insbesondere kleinere und mittelständische

Unternehmen an.

Die Teilnehmer stellten spezifi sche Fragen,

auf die sie professionelle und inspirierende

Antworten erhielten. Durch die

Präsentation innovativer Technologien,

interessanter Referenzprojekte wie z. B.

Brødrene A & O Johansen und einen intensiven

Wissenstransfer erhielten die

Unternehmen einen tiefen Einblick in die

Welt der Effi zienz.

Schlanker werden

Eliminierung von Verschwendungen und

Steigerung der Produktivität standen im

Fokus des Workshop der Lean Factory

Group in Andover, England. SSI Schäfer

ist Teil des Verbundes.

Die Veranstaltung fand in der Auslandsniederlassung

von SSI Schäfer in England

statt. Hier hatten die Teilnehmer die

Möglichkeit, eine nach Lean-Gesichtspunkten

eingerichtete Produktionslinie

nach der neuesten Lean Manufacturing

Technology kennenzulernen und diese

mit der eigenen zu vergleichen.

Dabei bot die Veranstaltung einen umfassenden

Überblick über die Implementierung

schlanker Strukturen entlang

der gesamten Wertschöpfungskette. Die

praktische und visuelle Vorführung stellte

die Verschwendungen innerhalb der

Abläufe heraus und diente den Besuchern

als interessante, anregende Informationsquelle.

21


Unternehmensnews

Bestpractice EDV und Papier

UFP beliefert Handelsketten, KMU und

Betriebe des öffentlichen Dienstes in

ganz Frankreich mit EDV-Produkten. Insgesamt

mehr als 10.000 Lieferstellen

werden innerhalb von 24 – 48 Stunden

bedient. Grundvoraussetzung dafür: Eine

ineinandergreifende, leistungsstarke Logistik.

„Wir wollten auf einen einzigen

Dienstleister zurückgreifen, um unser

Lager auszustatten“, erklärt Thierry

Wolff, der Leiter des UFP-Standortes.

SSI Schäfer, Frankreich, hat uns ein um-

Seit Anfang Juni läuft das neue Logistiksystem

der Szerencsejáték Zrt., Ungarn,

im Vollbetrieb. Rubbellose, Lotto-

und Totoscheine werden nun logistisch

effi zient und eindeutig identifi zierbar

jede Woche an 4.500 Verkaufsstellen in

Ungarn geliefert.

Der schnelle Weg in die

sichere Zukunft

Die auf den Vertrieb von EDV-Material spezialisierte

Firma UFP setzt bei der Ausstattung ihrer gesamten

Logistikplattform in St. Léger, Frankreich, auf SSI Schäfer.

fassendes Angebot gemacht, das unsere

Anforderungen voll und ganz erfüllt.“ Ergebnis:

eine maßgeschneiderte Lösung

für die Kontrolle sämtlicher Waren- und

Datenströme des Lagers.

Der Intralogistikspezialist installierte in

Zusammenarbeit mit SSI Schäfer, Graz,

eine schlüsselfertige Anlage: von den

Regalen – ein Palettenregal PR 600 mit

20.000 Palettenstellplätzen, ein dynamisches

Kolli-Durchlaufregal sowie eine

Keine Frage des Glücks

Rund 50 % des ungarischen Glücksspielmarktes

werden von der Szerencsejáték

Zrt. beherrscht. Die Firma vertreibt im

Wesentlichen zwei Glückspiele: Lotto

und Tippmix.

Um die Auslieferung der Glückspielmaterialien

effi zienter zu gestalten, entschied

sich das Unternehmen für eine

Modernisierung des Lagers. Ziel war

es, ein Warenwirtschaftssystem zu entwickeln

und den Versand der Produkte

kontrolliert zu vereinen. Auch eine Reduzierung

der Bearbeitungskosten wurde

angestrebt. Dabei sollte jede Sendung

Fachboden-Regalanlage R 3000 – über

die Fördertechnik und Kommissionierautomaten

(Pemat) bis hin zu den Softwareprogrammen

für die Steuerung der

Arbeitsvorgänge. Auf 29.000 m2 lagert,

kommissioniert und versendet das Unternehmen

mit der neuen Lösung jetzt

bis zu 3.500 Frachtstücke pro Stunde.

Alle Frachtstückarten werden nun bedarfsgerecht

vorbereitet, so dass sich

UFP an alle Wünsche seiner Kunden

problemlos anpassen kann. Zur Steigerung

der Qualität und Schnelligkeit der

Kommissionierung arbeiten die Staplerfahrer

mit einem Pick-by-Voice-System.

Unterdessen sorgen ein automatisches

Einlagersystem für Etiketten, Lieferscheine

und Rechnungen sowie eine

Gewichtskontrolle jedes Packstücks mit

fotografi scher Registrierung des Kartoninhalts

für eine fehlerfreie Belieferung

der Endkunden.

mit der Dokumentation der Übernahmezeit

eindeutig identifi zierbar sein. Den

Auftrag erhielt SSI Schäfer, Ungarn.

Die neu entwickelte Kommissionieranlage

umfasst eine rund 70 m lange Fördertechnikstrecke.

Des Weiteren sorgen

Arbeitsplätze mit Pick-by-Light-System,

Kolli-Durchlaufregale mit 30 FiFo-Kanälen

und Behältern von SSI Schäfer für

ein transparentes Materialfl usskonzept.

Ein automatischer Adresszetteldrucker

versieht die Aufträge mit einem Code,

der eine transparente Nachverfolgung

sicherstellt.

Pappe lagern mit Stil

Mit der Inbetriebnahme eines neuen

Distributionslagers des noch jungen

Wellpappe-Herstellers Packners im niedersächsischen

Schüttdorf Ende 2010

fi el auch der Startschuss für die Produktion.

Mit dem hochtechnologischen

Werk an der A 31 gehört das Unternehmen

heute europaweit zu den modernsten

Verarbeitern von Wellpappe.

Generalunternehmer war das Troisdorfer

Unternehmen SIVAplan, das SSI Schäfer,

Neunkirchen, für die Errichtung des vollautomatisch

bedienten Hochregallagers

(HRL) in Kanallagerausführung beauftragte.

Von der Fertigung bis zur Auslieferung: Die

Standortwahl war für die Packners GmbH

der entscheidende Schlüssel für schnelle

Prozesse: Damit lange Transportwege

entfallen, befi ndet sich das Lager in direkter

Nähe zu dem Zulieferer der Rohwaren.

Für das Ersatzteillager von STIHL in Camberley,

Großbritannien, hat SSI Schäfer

eine 3-geschossige Fachboden-Regalanlage

realisiert. Auch das bestehende

Palettenlager wurde einer Modernisierung

unterzogen.

Was wäre eine Motorsäge ohne STIHL?

Das Unternehmen, das zugleich die

meistverkaufte Motorsägenmarke der

Welt ist, entwickelt, fertigt und vertreibt

motorbetriebene Geräte für die Landschaftspfl

ege, Forst- und Bauwirtschaft.

Die neue Fachboden-Regalanlage R 3000

von SSI Schäfer, England, die exakt nach

„In der Regel verarbeiten wir die Wellpappe

unmittelbar nach deren Ankunft

aus der Nachbarschaft. Sollte es zu Lieferengpässen

kommen, kann die Produktion

direkt auf die Ware aus einem Pufferlager

zurückgreifen“, erklärt Frank Gausepohl,

Geschäftsführer von Packners.

Dieses kleine Pufferlager ist in das eingassige

Kanallager in Silobauweise integriert.

Mit 80 m Länge, 28 m Breite und

einer Höhe von 34 m bietet es neben

dem Rohwarenbereich Platz für 14.000

Paletten zur Lagerung der fertigen Kartonagen.

Bis zum Versand wird die Ware im

vollautomatischen HRL bereitgehalten.

Die mit der effi zienten Intralogistik erzielten

Einsparungen gibt Packners gerne an

seine Kunden weiter. Nicht zuletzt profi -

tiert auch die Umwelt davon.

Mehr Flexibilität für Motorsäge & Co. Pharmadistribution

auf neuem Level

Kundenwunsch gefertigt wurde, bietet

STIHL in England jetzt ausreichend Kapazitäten

für die Zukunft.

„Die neue Anlage wurde nach den

geltenden Bauvorschriften geplant und

installiert. Sie bietet uns nun ein einzigartiges

Ersatzteillager, in dem all unser

Material untergebracht werden kann,

das sich zuvor in einer Reihe von Karussell-Maschinen

befand. Die Flexibilität

und Anpassungsfähigkeit des Systems

wird uns durch unsere nächste Wachstumsphase

begleiten“, resümiert Paul

Brennan, Projektmanager von STIHL.

Quelle: Peer Vespermann/SIVAplan

UTI Pharma, Südafrikas führender Pharmahändler,

hat SSI Schäfer, Südafrika,

mit der Planung und Umsetzung seines

brandneuen nationalen Distributionszentrums

in Johannesburg beauftragt.

Der Spatentisch für das moderne Projekt

erfolgte am 23. Mai 2011. Ein Hochleistungskommissioniersystem

bestehend

aus 24 Schäfer Carousel Einheiten, ein

vollautomatisches Palettenhochregallager

sowie 10 SSI Schäfer Regalbediengeräte

mit einer Höhe von 23 m sorgen

hier für effi ziente Prozesse.

In einem einzigen System ermöglicht

die vollintegrierte Lösung sowohl die

Kommissionierung ganzer Paletten und

einzelner Produkte als auch die Bündelung

von Filialaufträgen. Über 30.000

Auftragszeilen können so zukünftig bearbeitet

werden.

Der Erfolg des Projektes ist der neu gegründeten

Niederlassung SSI Schäfer

Systems South Africa in Zusammenarbeit

mit SSI Schäfer, Graz, zu verdanken.

Die neue Niederlassung in Südafrika

wird ab sofort das umfassende Spektrum

des Intralogistikspezialisten inklusive

Unterstützung bei Wartung & Support

sowie ein Vertriebs- & Entwicklungsbüro

anbieten.

22 23


Mittels RFID an die Spitze

der Technologie

Neben der herkömmlichen manuell

angetriebenen Verschieberegalanlage

bietet SSI Schäfer jetzt auch eine

elektrische Variante. Im Vergleich

zur manuellen Version wird die elektrische

Anlage mit Einzelmotorantrieb

in Bewegung gehalten. Dies

gewährleistet ein schnelles, sicheres

und kräfteschonendes Arbeiten,

auch bei Nutzlasten von bis zu

2 x 8 t. Die Innovation: Die Freigabe

der Anlage sowie die Befehle zur Öffnung

der einzelnen Gassen werden

mittels RFID-Technologie übermittelt!

Die Anlage wird durch Einscannen

der Chipkarte am Bedienpanel der

Anlage freigegeben. Zutrittslichtschranken

sowie optionale Fußlichtschranken

sorgen hier für höchste

Sicherheit. Die Gangöffnung erfolgt durch einmaliges

Anwählen der Fahrbefehlfunktionen, woraufhin

die Wagen automatisch und sicher in die gewünschte

Richtung verschoben werden. Anschließend entnimmt oder platziert

der Bediener die Ware im Regal. Die Gasse muss nach jedem Vorgang

erneut freigegeben werden. Im Zusammenspiel mit der Bedienung

durch RFID wird ein unbefugtes Benutzen der Anlage durch Dritte verhindert.

Kurznotiert

INTERCEPT® -Behälter

mit Inmould-Folie

Impressum update

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: SSI SCHÄFER / FRITZ SCHÄFER GMBH • 57290 Neunkirchen/Germany

SSI SCHÄFER

FRITZ SCHÄFER GMBH

Fritz-Schäfer-Straße 20

57290 Neunkirchen/Germany

Telefon +49 / (0) 27 35 / 70 - 1

eMail info@ssi-schaefer.de

Es ist mittlerweile bekannt, dass Behälter

mit INTERCEPT®-Technologie

die Möglichkeit bieten, Waren bei

Transport, Verschiffung und Lagerung

unter extremen Bedingungen vor Korrosion

zu schützen. Auch der ESD-

Schutz ist hier bei Bedarf mit drin.

Neu ist, dass SSI Schäfer die Behälter

jetzt noch kostengünstiger mit

Inmould-Folie anbietet. Bei dem Spritzgussverfahren

werden die Behälter mit

INTERCEPT®-Folien hinterspritzt. Die

Folie wird so unlöslich am Boden und

SSI SCHÄFER NOELL GMBH

i_Park Klingholz 18 - 19

97232 Giebelstadt/Germany

Telefon +49 / (0) 93 34 / 9 79 - 0

eMail info@ssi-schaefer-noell.com

SSI SCHÄFER PEEM GMBH

Fischeraustraße 27

8051 Graz/Austria

Telefon +43 / (0)3 16 / 60 96 - 0

eMail sales@ssi-schaefer-peem.com

Besuchen Sie uns im Internet: www.ssi-schaefer.de oder auf

den Längswänden fi xiert. Die Wirkungsweise

der INTERCEPT®-Funktion ist

auch bei diesem Verfahren in vollem

Umfang gewährleistet.

Ergebnis: Nachgewiesene Wirksamkeit

auch bei hohen Belastungen und extremen

Einsatz- sowie Lagerbedingungen.

Schutz bei sämtlichen klimatischen Bedingungen

und Umwelteinfl üssen – auch

bei Temperaturen von -35 bis +80°C.

Keine Ausgasung von chemischen Substanzen,

recyclingfähig, umweltneutral

und für den Mehrweg-Einsatz geeignet.

SALOMON AUTOMATION GMBH

Friesachstraße 15

8114 Friesach/Austria

Telefon +43 / (0) 31 27 / 2 00 - 0

eMail office@salomon.at

update 0441-072011-w 310/082011 Printed in Germany by Druckerei Hachenburg • © SSI SCHÄFER • Technische Änderungen bei allen im Inhalt gezeigten Produkten vorbehalten. Für Druckfehler keine Haftung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine