• Gute Beziehungen wollen gepflegt sein • Wie setzten wir ...

zeka.ag.ch

• Gute Beziehungen wollen gepflegt sein • Wie setzten wir ...

«Grüezi»

Liebe Kinder und Jugendliche

Liebe Eltern

Liebe Mitarbeitende

Liebe Freundinnen

und Freunde von zeka

«Der verurteilte Lehrer war im Kanton Aargau

tätig», «Ein sexueller Übergriff unter Jugendlichen»,

«Zunehmende Gewalt an unseren Schulen!», «Pflegende

nicht alleine lassen!» So lauten einige wahllos

ausgesuchte Schlagzeilen aus der Tagespresse

der vergangenen Monate.

Wie schützen wir unsere Kinder und Jugendlichen,

aber auch unsere Mitarbeitenden bestmöglich vor

Misshandlungen? Dies sind Fragestellungen, mit

denen wir uns in den vergangenen Monaten und

Jahren intensiv auseinander gesetzt haben. Als

greifbares «Produkt» liegt heute das Konzept Beziehungsgestaltung

vor.

Die vorliegende Nummer berichtet nicht nur über

Präventionsmassnahmen, sondern zeigt viele Facetten

der praktizierten Beziehungsgestaltung im zeka-

Alltag: Klassenrat, Kunstausstellung im Altersheim,

Begegnungen aus dem Blickwinkel eines Teenagers

an unserer Sonderschule, Waldweihnacht, Lesenacht,

gemeinsames Lager… Beziehungsgestaltung

ist nicht nur Konzept, sondern wird bei zeka gelebt!

Wir freuen uns, mit der vorliegenden Nummer auch

mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine gute Beziehung

zu gestalten und zu pflegen! Wir freuen

uns über Ihr Echo – die Adresse der Redaktion finden

Sie nebenan – und wünschen Ihnen bei der Lektüre

viel Vergnügen!

Für das Redaktionsteam: Ueli Speich, Stiftungsleiter

Konzept Beziehungsgestaltung

«Wir begegnen einander mit Respekt, Wertschätzung

und Vertrauen.» Dieser Leitbildsatz liegt dem Konzept

Beziehungsgestaltung zu Grunde.

Das Konzept hält Grundsätze der Beziehungsgestaltung

bei zeka fest: Zuoberst steht dabei die Reflexion

des eigenen Verhaltens. Wir beschreiben Kommunikations-

und Feedbackregeln sowie das Verhalten in Konfliktfällen.

Körperkontakte gehören zu unserer täglichen

Arbeit. Wie gestalten wir diese Kontakte? Wie

stellen wir die Wahrung der Würde unserer Kinder und

Jugendlichen sicher? Wie schaffen wir Vertrauen?

In einem zweiten Teil beschreiben wir Massnahmen

der Prävention. Diese beginnen schon bei der Personalselektion.

Der permanenten Weiterbildung der Mitarbeitenden

zu diesem Thema schenken wir besondere

Aufmerksamkeit. In geeigneter, altersgerechter

Form werden die Grundsätze der Beziehungsgestaltung

auch unseren Kindern und Jugendlichen vermittelt

und deren Umsetzung im Alltag geübt.

Die Massnahmen der Intervention sehen ein mehrstufiges

Verfahren vor, welches einerseits sehr niederschwellig

ist, andererseits die Verhältnismässigkeit der

Interventionsmassnahmen sicherstellt. Mit der Präventions-

und Interventionsgruppe haben wir ein Instrument

geschaffen, welches die Nachhaltigkeit und Umsetzung

unserer Philosophie sicherstellt und – wenn

trotzdem etwas passiert – professionell interveniert.

Sind Sie interessiert? Gerne stellen wir Ihnen unser

Konzept Beziehungsgestaltung zu. (Bestelladresse:

ueli.speich@zeka-ag.ch)

1/05 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine