Kantonalturnfest Brugg-Windisch World Gymnaestrada Kunstturnen ...

aargauer.turnverband.ch

Kantonalturnfest Brugg-Windisch World Gymnaestrada Kunstturnen ...

«Wer rastet, der rostet!» meint

ein geflügeltes Wort – und diesen

Vorsatz mögen sich auch

die drei Turnkameraden Emil

Schmid (Zurzach), Gottfried

Hiltbrunner (Aarau) und Albert

Goldschmid (Baden) vor Augen

gehalten haben, als sie sich im

Jahre 1916 – unbeirrt von den

Kriegswirren im benachbarten

Ausland – daranmachten, die

Aargauer Kunstturner zu einen.

Noch im selben Jahr, am 6. August,

«dem historischen Tag»,

fand die 1. Generalversammlung

der neu gegründeten Aargauischen

Kunstturnervereinigung

unter der Leitung von Emil

Schmid (Präsident) statt. Die beachtliche

Teilnehmerzahl von

79 Kunstturnern machte sich auf

den Weg nach Brugg ins «Rote

Haus». Die Zürcher und Schaffhauser

gründeten ihre Vereinigung

1913, die Baselländer 1911

und Basel Stadt tat’s mit 1916

den Aargauern gleich.

«Einszweidrei, im Sauseschritt

läuft die Zeit; wir laufen mit.»

Wilhelm Busch

Quelle: Jubiläums Chronik 75

Jahre Aargauischer Kunstturnerverband

1916 – 1991, Redaktion/

Konzeption Klaus Spietz

Aargauer Kunstturnerverband

(AKV)

Der Aargauer Kunstturnerverband

ist in seiner Struktur schmal

geblieben. Grosse Flexibilität

und schnelle Entscheidungswege

werden von Alex Schumacher

(Präsident), Peter Fischer (Technischer

Leiter/Vizepräsident) und

Michael Käppeli (Finanzchef) als

Vorteile hervorgehoben. Die Administration

wird im Ehrenamt

geführt, die Trainer arbeiten im

Angestelltenverhältnis.

Folgende Trainer teilen sich

350 % Stellen:

– Nikolai Maslennikov Cheftrainer

(Russland) seit 2002

4

– Sergej Maslennikov der Sohn

(Russland) seit 2004

– Luba Maslennikova die Ehefrau

(Russland) seit 2007

– Gerhard Falkenstein (Deutschland)

seit 1998 – er war der erste

Profitrainer im ATZ

– Marco Ambauen (Schweiz) seit

2009

Die Profitrainer werden von

sechs ehrenamtlichen Riegentrainern

unterstützt. Diese kommen

ein bis drei Mal wöchentlich.

Jeder arbeitet das ganze Jahr

immer mit der gleichen Gruppe.

Diese Kutu Riegen bilden heute

den AKV

Lenzburg, Dottikon, Merenschwand,

Sulz, Kleindöttingen,

Schlossrued, ORO (Oberentfelden/Rothrist/Oftringen,

Doppelmitglied SATUS / STV),

Rohrdorf (Doppelmitglied Sportunion/STV).

Rund fünfzig Turner im Alter von

sechs bis neunzehn Jahren trainieren

regelmässig im Aargauer

Turnzentrum (ATZ) in Niederlenz.

Die jüngsten sind einmal

wöchentlich im ATZ (sonst im

Verein), die besten Athleten trainieren

25 – 27 Stunden die Woche

nur im ATZ. Zweiundzwanzig

Turner sind zurzeit in Schweizerischen

Kadern vertreten.

Schule

Seit 1998 und mit der Unterstützung

des Aargauer Departements

Aargauer Turnverband

Verbandsnachrichten

Peter Fischer (links) und Alex Schumacher

Bildung, Kultur und Sport (BKS

Aarau) unterrichtet die Lehrerin

Vreni Leiser die Turner ab

der fünften Klasse Mittelstufe

bis zur vierten Klasse Oberstufe

in einer Spezialschule. Vier

Mal in der Woche besuchen sie

am Vormittag «ihre» Regelklasse

am Wohnort, trainieren am

Nachmittag im Regionalen Leistungszentrum

(RLZ) in Niederlenz

und sind bei Vreni Leiser.

Am Mittwoch findet jeweils ein

Zwei-Phasen-Training statt:

Vormittag: 2 Stunden Schule

2 Stunden Training

Nachmittag: 3 ½ Stunden

Training

Nach Abschluss der Oberstufe

haben die Kunstturner die Möglichkeit

in die Sportklasse der

Kanti Aarau zu wechseln. Andere

wiederum beginnen eine Lehre.

Der AKV bekommt finanzielle

Unterstützung von

– J+S Nachwuchsförderung

Swiss Olympic

– BKS Aarau

SWISSLOS Sportfonds Aargau

– STV

– Ausbildungsbeiträge der

Athleten

– Organisiert selber Wettkämpfe

und Sponsorenaktionen

Budget 2011: CHF 380’000.00

Philosophie AKV

Die Athleten werden so früh wie

Kunstturnen im Aargau

möglich von den Riegen ins Regionale

Leistungszentrum (RLZ)

genommen. Da die Riegentrainer

vor Ort mitarbeiten ist der

Nachzug von Jungturnern gewährleistet,

gleichzeitig können

die Verantwortlichen der Riegen

vom Know-how der Profitrainer

Nutzen ziehen.

Warum strebt der AKV eine

Integration in den Aargauer

Turnverband an?

– Starker Mutterverband

im Rücken

– Professionelle Führung

der Administration

– Professionelle Anstellung

eines Chef Spitzensport

– Professionelle Betreuung

der Athleten

– Verbesserte Koordination

Schule - Sport - Eltern

Kunstturnen Frauen Aargauer

Turnverband

Am Aargauer Kantonalturnfest

1970 in Lenzburg traten Kunstturnerinnen

aus Lenzburg und

Obersiggenthal erstmals auf

Kantonaler Ebene, unter den Fittichen

des Aargauischen Frauenturnverbands

(AFTV), in Erscheinung.

International wurden die

Frauen zu der Zeit noch vom

SATUS gemanagt. Die Kampfrichter

Ausbildung wurde frisch

angeboten. Eine Person der ersten

Stunde ist Margot Wiederkehr.

Neben ihrer Tätigkeit als

Trainerin von Stein-Fricktal ist

sie heute als administrative Leiterin

des RLZ tätig und verantwortlich

für die Turnerinnen,

das Schulwesen, das Trainerteam

und konzeptionelle Arbeiten.

Obersiggenthal, Lenzburg, Windisch,

Aarau, Magden Stein-

Fricktal, Uerkheim, Boniswil,

Neuenhof und Kleindöttingen

waren die ersten Riegen, welche

Kunstturnerinnen im Aargau

trainierten. Nach der Öffnung

der DDR (1989) machte

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine