Ih re Spende ist steuerlich absetzb a r. - Dreikönigsaktion

dka.at

Ih re Spende ist steuerlich absetzb a r. - Dreikönigsaktion

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.


2

Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien

Stephansplatz 6/6.18, 1010 Wien

Tel. 01/515 52-3396, Fax 01/515 52-2397

E-Mail: dlwien@jungschar.at

Kontakt: Conni Barger

Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten

Klostergasse 15, 3100 St. Pölten

Tel. 02742/324-3361, Fax 02742/324-3369

E-Mail: dka.ka.stpoelten@kirche.at

Kontakt: Diözesanleitung der Katholischen Jungschar St. Pölten

Katholische Jungschar der Diözese Linz

Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz

Tel. 0732/76 10-3342, Fax 0732/76 10-3779

E-Mail: dka@dioezese-linz.at

Kontakt: Katholische Jungschar der Diözese Linz

Katholische Jungschar der Erzdiözese Salzburg

Kaigasse 26, 5020 Salzburg

Tel. 0662/80 47-7580, Fax 0662/80 47-7589

E-Mail: kath.jungschar.sbg@kirchen.net

Kontakt: Diözesanleitung der Katholischen Jungschar Salzburg

Katholische Jungschar der Diözese Innsbruck

Riedgasse 9, 6020 Innsbruck

Tel. 0512/22 30-4662, Fax 0512/22 30-4689

E-Mail: dka@dibk.at

Kontakt: Eva Muther

Katholische Jugend & Jungschar Vorarlberg

Unterer Kirchweg 2, 6850 Dornbirn

Tel. 05522/34 85-7133, Fax 05522/34 85-7135

E-Mail: dka@kath-kirche-vorarlberg.at

Kontakt: Katholische Jugend & Jungschar Vorarlberg

Katholische Jungschar der Diözese Gurk-Klagenfurt

Tarviser-Straße 30, 9020 Klagenfurt

Tel. 0463/58 77-2481, Fax 0463/58 77-2399

E-Mail: ka.kjs-dka@kath-kirche-kaernten.at

Kontakt: Stefanie Stathopoulos-Dohr

Dreikönigsaktion, Hilfswerk der Kath. Jungschar

Bischofplatz 4, 8010 Graz

Tel. 0316/80 41-279, Fax 0316/80 41-270

E-Mail: dka@graz-seckau.at

Kontakt: Julia Radlingmayer

Katholische Jungschar der Diözese Eisenstadt

St.-Rochus-Straße 21, 7000 Eisenstadt

Tel 02682/777-289, Fax 02682/777-294

E-Mail: rebecca.gerdenitsch@martinus.at

Kontakt: Rebecca Gerdenitsch-Schwarz

Büro der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar

Wilhelminenstraße 91/II f, 1160 Wien

Tel: 01/481 09 91, Fax: 01/481 09 91-30

E-Mail: office@dka.at

Impressum: Katholische Jungschar Österreichs, 1160 Wien, Wilhelminenstraße 91/IIf; Redaktion: Georg Bauer; Fotos: Auer, Bauer, Ehrenhauser, Heiling, Ionian, Sohl, Stöcher, Wallensteiner;

Gestaltung: Fuchs; Gedruckt nach der Richtlinie „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens, Druckerei Janetschek GmbH, UWNr. 637


… und wirken weltweit in 20 Ländern

z.B. in Indien

Inhalt

4 Kinder zum Mitmachen bewegen

5 Tipps zur Organisation aus der Pfarrpraxis

6 Öffentlichkeitsarbeit in Pfarre und Ort

7 Planung der Sternsingeraktion

8 Info zum Beispielprojekt

10 Vorbereitung mit den Sternsinger/innen

14 Vorbereitung mit Begleitpersonen und Helfer/innen

16 Elemente für den Gottesdienst

18 Info zu Hilfswerk und Spendenabsetzbarkeit

19 Spendenbestätigungen

z.B. in Brasilien

z.B. in

Ghana

Unsere Sternsinger/innen bringen den Segen…

Liebe Pfarrverantwortliche der Sternsingeraktion!

Es tut sich viel in unserer Welt und meist dominieren die negativen

Schlagzeilen: Treibhauseffekt und Klimawandel, Wirtschafts- und

Schuldenkrise, Kriege und Hungerkatastrophen. An vielen Orten zeigt

sich aber auch, dass Menschen aktiv werden, um sich für ein faires

Miteinander und für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen.

Die Sternsingeraktion ist eine dieser konkreten Möglichkeiten, positive

Entwicklung zu gestalten. Den Menschen im Lande den weihnachtlichen

Segen zu bringen und gleichzeitig für unsere Mitmenschen in

Afrika, Asien und Lateinamerika tätig zu werden, ist eine Großtat der

Nächstenliebe.

Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar,

unterstützt jährlich rund 500 engagierte Projekte in Asien, Afrika und

Lateinamerika. In Österreich leisten wir mit Bildungsarbeit und

Anwaltschaft einen wichtigen Beitrag, damit auch bei uns im globalen

Norden kulturelle Begegnung und solidarisches Verhalten ermöglicht

werden.

Die Basis für die Arbeit unseres Hilfswerkes wird

in den österreichischen Pfarren gelegt. Herzlichen

Dank für Dein/Ihr Engagement in Deiner/Ihrer

Pfarre. Eine gute Organisation der pfarrlichen

Sternsingeraktion erfüllt diese mit Leben und

stiftet Sinn.

Dieses Aktionsheft umfasst Ideen und Anregungen zur Sternsingeraktion

2013. Alles Grundlegende zur Organisation der Sternsingeraktion

ist im „Leitfaden zur Sternsingeraktion“ enthalten (bitte bei Bedarf im

diözesanen Jungscharbüro bestellen). Der „Leitfaden“ und viele weitere

Infos und Materialien sind auch unter www.sternsingen.at zu fi nden.

Natürlich ist es auch möglich und erwünscht, persönlichen Kontakt

zum diözesanen Jungscharbüro aufzunehmen. Außerdem ist es sehr

hilfreich, dort Rückmeldungen zu den Aktionsunterlagen oder Tipps für

andere Pfarren abzugeben (oder an offi ce@dka.at mailen).

Wir wünschen euch für die Sternsingeraktion in eurer Pfarre viel

Begeisterung und Freude!

Die Diözesanleitung der Katholischen Jungschar

3


4

Kinder zum Mitmachen bewegen

Die Sternsingeraktion ist für 85.000 Kinder in ganz Österreich

eine tolle Sache, mit der sie Gutes bewirken und dabei Spaß

haben. In den meisten Pfarren beteiligen sich viele Kinder, manche

müssen aber das Sternsingen stärker bewerben. Dazu haben

sich die Pfarrverantwortlichen Folgendes einfallen lassen:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Die Sternsinger/innen des Vorjahres frühzeitig ansprechen.

Die Kinder und deren Eltern bitten, auch im Freundeskreis

Werbung für das Sternsingen zu machen.

Bei den Gottesdiensten, der Adventkranz-Segnung und der

Kindermette zum Sternsingen motivieren: Bei den Verkündigungen

und mit einem Handzettel.

„Mach mit!“-Plakate in Pfarrschaukästen, Gemeindeamt,

Schulen, Sportvereine, Musikschule, Geschäften, …

aufhängen.

Einladung zum Sternsingen per Mail oder über SMS versenden.

Auch die relevanten Infos an die Eltern können dann per

E-Mail oder aber in einem Elternbrief übermittelt werden.

Vielleicht sind sie ja so auch als Begleitpersonen zu gewinnen.

Einladung zum Sternsingen in die Pfarrzeitung und auf die

Pfarr-Homepage geben. Bei anderen lokalen Medien anfragen,

ob das auch dort möglich ist. Ein Inserat und einen Text

dazu gibt es auf www.sternsingen.at/medienservice.

Kooperation mit den Schulen suchen und Religionslehrer/innen,

Direktor/in, Lehrer/innen mit Bezug zur Pfarre ansprechen:

Plakat aufhängen, Handzettel verteilen, Unterricht

besuchen und von der Sternsingeraktion berichten (z.B. mit

der Power Point Präsentationen oder der Kinder-DVD

„Sternsingen“), Unterrichtsmaterialien bei Lehrer/innen

(auf www.sternsingen.at/schule) bewerben, Artikel und/oder

Inserat in der Schüler/innen-Zeitung.

Sternsingen als eine der Firm-Aktionen vorstellen: Für die

inhaltliche Vorbereitung findet sich ein Modell zu einer

Firmstunde auf www.sternsingen.at.

Kinder- und Jugendgruppen inner- und außerhalb der Pfarre

besuchen und für das Sternsingen werben: z.B. Jungschar,

Ministranten/innen, Erstkommunions-Kinder, Pfadfinder/innen,

Musikschule, Kinderchöre, Sportvereine, Landjugend, Jungfeuerwehr,

Kinderfreunde, …

Bei anderen Pfarren anfragen, ob sie Teile des Pfarrgebietes

übernehmen könnten (das gilt natürlich auch umgekehrt,

wenn man selbst zu viele Kinder hat und bei den Nachbarpfarren

aushelfen könnte).

Jugendliche und Erwachsene an der Sternsingeraktion

beteiligen: Entweder als Begleitpersonen oder mit

„Spezialaufträgen“ (z.B. auf Geschäftetour, an öffentlichen

Plätzen, Bahnhöfen, Einkaufszentren, bei einer Lokaltour am

Abend, …) oder wenn zu wenig Kinder mitmachen, um das

Pfarrgebiet zu bewältigen. Angesprochen werden ehemalige

Sternsinger/innen, Jungschar-Gruppenleiter/innen, ältere

Ministranten/innen, Firmlinge, Jugendgruppen, Eltern und

Großeltern der Kinder, …

Die „Sternsinger/innen-News“

(Infos und Spielerisches) mit

Abziehbild vor dem Sternsingen

verteilen.

Das Lesezeichen für Kinder kann

auch dazu verwendet werden, zum

Sternsingen einzuladen.

Mach mit-Plakat und Handzettel als

Vorlagen auf www.sternsingen.at.

UNTERWEGS FÜR EINE BESSERE WELT

I STERNSINGEN******** *********

Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützen

+ mit Freunden/innen Action und Spaß haben

= eine großartige Sache: Sternsingen gehen.

--› Mach mit bei der Sternsingeraktion!

Melde dich bitte bei: ___________________________________________

unter der Telefonnummer: _______________________________________

oder per Mail: ________________________________________________

Frag’ auch im Freundeskreis, ob jemand mitmachen möchte.

Auch Jugendliche und Erwachsene sind als Begleitpersonen sehr willkommen.

Weitere Infos und

Unterlagen zum Downloaden

auf www.sternsingen.at.

Zusätzliche Ideen für die

Einladung von Kindern

zum Sternsingen bitte an

georg.bauer@dka.at.

Einen spielerischen

Zugang eröffnet auch

das Internet-Spiel auf

spiel.sternsingen.at.

DKA2013_KinderLesezeichen.indd 2 11.07.12 07:55

DKA2013_KinderLesezeichen.indd 1 11.07.12 07:55


Tipps zur Organisation aus der Pfarrpraxis

Herausforderung Nr. 1: „Die Leute würden sich ja über den Besuch der Sternsinger/innen

freuen, aber wenn wir kommen, sind viele nicht zu Hause.“

Lösungsvorschläge aus den Pfarren:

• Zur „besten“ Tageszeit Sternsingen gehen (z.B. werktags nachmittags zwischen 15:30 Uhr

und 19:30 Uhr, am Wochenende)

• Ankündigung der Zeiten auf Plakaten, im Pfarrbrief und in Lokalmedien

• Gebiete mit guten Erfahrungen festlegen und dort zu günstigsten Zeiten gehen

• Auf Bestellung zu Familien kommen, die bei der normalen Sternsinger-Tour nicht zu Hause

waren (Möglichkeit in Gottesdiensten, Pfarrzeitung, Lokalmedien bekannt machen)

Herausforderung Nr. 2: „Wie können die Leute unsere Sache unterstützen, auch

wenn wir sie nicht zu Hause antreffen?“

Lösungsvorschläge aus den Pfarren:

• Sternsinger-Flugzettel mit Erlagschein im Postkasten hinterlegen (in manchen Diözesen

gibt es dafür ein Sternsinger-Kuvert und den Segensspruch zum Aufkleben). Bei „Bitte

keine Werbung“-Kleber darauf verzichten (außer es ist der Begleitperson bekannt, dass

die Info erwünscht ist).

• Die Menschen an den Arbeitsstätten aufsuchen (in Geschäften, Bürohäusern, Fabriken, …)

• Bei Einrichtungen wie Amtsstuben, Polizeistation, Krankenhaus, Seniorenheim, Einrichtungen

für Menschen mit Behinderung, ... (mit besonderer Vorbereitung und in Absprache

mit der Leitung)

• An öffentlichen Plätzen (Einkaufszentren oder -straßen, Haupt- oder Kirchenplatz, Zugstation,

Flughafen, an touristischen Orten, in Restaurants, …)

Herausforderung Nr. 3: „Wie gehen wir auf Menschen zu, die den Brauch des

Sternsingens nicht kennen?“

Lösungsvorschläge aus den Pfarren:

• Kurzinfo zur Sternsingeraktion vor dem Auftritt bei Touristen/innen oder Besuchten mit

Migrationshintergrund (gibt es in 7 Sprachen als pdf zum Download und Kopieren auf

www.sternsingen.at)

• In Tourismusregionen: Besuch in Hotel oder Pension in der Früh oder am Abend in Absprache

mit Chef/in, zu Mittag in Skihütten und Gaststätten und Abendtour durch die

Lokale und Restaurants

Herausforderung Nr. 4: „Wie fragen wir bei Firmen an, ob sie die Sternsingeraktion

unterstützen wollen?“

Lösungsvorschläge aus den Pfarren:

• Bei spontanem Besuch zuerst zum/r Chef/in gehen und dann erst zu den Mitarbeiter/innen

• Bei vereinbartem Besuch per Mail oder telefonisch Kontakt aufnehmen und Termin

vereinbaren (optimal ist es, wenn der Besuch mit firmeninternem Mail angekündigt wird)

Ablauf 1: Bei der Belegschaft wird jeweils für eine Gruppe gesungen (z.B. für eine Halle

oder ein Stockwerk)

Ablauf 2: Die Belegschaft versammelt sich in einem großen Raum, jemand von der Geschäftsführung

spricht einige Worte, der Pfarrer oder der/die Sternsinger-Verantwortliche

erzählt etwas über das Sternsingen und die Kinder präsentieren ihren normalen Sternsinger-Auftritt

Eventuell wird von der Firmenleitung ein Scheck oder ein Kuvert mit einer höheren

Geldsumme überreicht, zusätzlich bekommt man Spenden von der Belegschaft.

Oft finden Firmenbesuche erst am ersten Arbeits- und Schultag nach dem Dreikönigstag

statt, weil dann wieder alle da sind (wenn vormittags, dann mit einer Entschuldigung

für die Kinder, natürlich in Absprache mit Eltern und Schule)

ê Tipps: Der Ablauf an öffentlichen

Plätzen ist anders als beim „normalen“

Sternsingen, z.B. sind es oft zwei Sternsingergruppen

oder Jugendliche/Erwachsene,

um Präsenz und Sangeskraft zu

stärken, oft auch mit Unterstützung

durch Instrumente. Während die einen

noch singen, verteilen die anderen Flugzettel

und sammeln ab (jede/r mit einer

Kassa). In vielen Pfarren unterstützen

Jugendliche und Erwachsene die Kinder

beim Sternsingen, zumeist bei einer

Abendtour durch Gasthäuser und Bars

oder bei Einrichtungen, in denen Menschen

abends Dienst haben (z.B. Feuerwehr,

Rettung, Polizeistation, …).

ê Tipps für Auftritt in Lokalen:

b Im Lokal fragen, ob die Sternsinger/innen

auftreten dürfen

b Die Musik im Lokal abdrehen lassen

b Sternsinger-Lied (evtl. mit Instrumenten-Begleitung),

kurzer Infospruch

b Flugzettel verteilen und absammeln

(mehrere Kassen)

b Bedankung und evtl. noch ein Lied

ê Tipps:

b Die Kontakte von Pfarrmitgliedern

nutzen

b Auf die Steuer-Absetzbarkeit der

Sternsinger-Spende hinweisen

b Fotos machen und an Firma schicken

bzw. auch an Lokalmedien weitergeben

(diese können in Absprache mit

der Firma auch eingeladen werden)

b Auch wenn ein Besuch der Sternsinger/innen

nicht möglich ist, können

die Firmen um eine Spende für die

Projekte der Dreikönigsaktion gebeten

werden, um am Ende des Jahres einen

kleinen Teil des Gewinns abzugeben.

5


6

Öffentlichkeitsarbeit in Pfarre und Ort

Printmedien

Das Pfarrblatt

Das Pfarrblatt ist zur Information der Pfarrleute unverzichtbar. Gestaltungselemente

sind: Artikel zum Beispielprojekt, Fotos, Einladung

von Kindern und Erwachsenen zum Mitmachen, Infos zu den

Zeiten und Routen, Interview mit dem/der Sternsinger-Pfarrverantwortlichen

oder mit Sternsinger/innen, Danke-Artikel mit dem Pfarrergebnis,

...

ê Tipp: Artikel, Fotos, Inserate, Illustrationen sowie Hintergrundinfos

zum Beispielprojekt gibt es auf www.sternsingen.at/medienservice

und auf der Sternsinger-Pfarr-CD (bitte im Jungscharbüro

bestellen). Bitte den oft sehr zeitigen Redaktionsschluss beachten

und frühzeitige Infos an Pfarrblatt-Verantwortlichen.

Lokalzeitungen

Fotos und Texte werden oft auch den lokalen Redaktionen übermittelt.

Diese Medien sind auch dankbar für jeden „Aufhänger“, z.B.

eine Sternsingergruppe begleiten, Interviews mit den Kindern oder

dem/der Sternsinger-Pfarrverantwortlichen, den Besuch bei dem/der

Bürgermeister/in oder im Krankenhaus, den Besuch der Redaktion,

Fotos mit Sternsingergruppen des Ortes und die Bekanntgabe des

Ergebnis.

ê Tipp: Manche Pfarren haben auch schon die Video-Animation

oder den Sternsingerfi lm für das lokale Kabel-TV bzw. den

Radiospot für Lokalradios (alles auf www.sternsingen.at) zur

Verfügung gestellt.

Info an die besuchten Menschen

Sternsingerplakate

Plakate weisen auf die Bedeutung der Sternsingeraktion hin, ob im

Pfarr-Schaukasten, in der Kirche, im Pfarrsaal und/oder im Pfarrbüro

(das „Aktionsplakat“ in unterschiedlichen Formaten oder das

„Textplakat“). Oft werden diese auch in Geschäften, Gemeindeamt,

Wirtshaus, Café, Arztpraxen und Schulen verteilt und aufgehängt

(daraus kann auch eine eigene Plakataktion entstehen, die von

Kindern und Jugendlichen durchgeführt wird).

Flugzettel zur aktuellen Sternsingeraktion

Bitte für jeden Haushalt auf der Route einen Sternsinger-Flugzettel

mitnehmen. Die Menschen erhalten wichtige Informationen zur

Sternsingeraktion und zum wirksamen Einsatz ihrer Spenden.

Bei unbesetzten Haushalten bitte mit Erlagschein in den Postkasten

(außer bei „Keine Werbung“-Kleber).

Infos und Spiel für besuchte Kinder

Für die Kinder, die beim Sternsingen zu Hause angetroffen werden,

gibt es ein A5-Blatt mit Infos, Spielerischem und der Einladung, im

kommenden Jahr mitzumachen – als pdf-Datei zum Download

und Kopieren auf www.sternsingen.at. Außerdem können auch die

Lesezeichen für Kinder als kleine Geschenke überreicht werden.

Sternsinger-Ausweis

Damit „falsche Sternsingergruppen“ keine Chance haben, ist es

sehr wichtig, mit dem von der Pfarre gestempelten Sternsinger-

Ausweis die Berechtigung zum Sammeln sichtbar zu machen.

Digitale Medien

Pfarrhomepage

Fotos und Texte für das Pfarrblatt werden auch für die Pfarr-Homepage

verwendet. Zusätzlich gibt es noch viele andere Möglichkeiten

(bitte frühzeitig mit den Homepage-Verantwortlichen absprechen),

die alle auf www.sternsingen.at zum Download bereit gestellt sind:

• Link der Pfarr-Homepage auf die diözesane Jungschar-Homepage

und auf www.sternsingen.at

• Link zum Sternsinger-Internet-Spiel für Kinder (spiel.sternsingen.at)

• Power Point Präsentationen zur Arbeit der Dreikönigsaktion,

zum aktuellen Beispielprojekt, für die Sternsinger/innen (alle auf

www.sternsingen.at)

• Internet-Banner zur Sternsingeraktion

• Video-Animation zur Sternsingeraktion

• Der Radiospot zur Sternsingeraktion

YouTube – der eigene TV-Kanal

Pfarren begleiten ihre Sternsinger/innen bei der Tour und stellen

Videos ihrer Lieder und Sprüche online.

ê Tipp: Bitte den Link per Mail an offi ce@dka.at schicken, dann

kann das Pfarrvideo auf www.sternsingen.at eingebunden

werden.

Die größte Sternsingergruppe der Welt!

Auf www.sternsingen.at bilden wir online die größte Sternsingergruppe

der Welt. Alle Sternsinger/innen, Begleitpersonen und Helfer/innen

aber auch alle Spender/innen sind eingeladen, sich einzutragen.

Info an Mitglieder und Gruppen der Pfarre

Um den Pfarrleuten und Pfarrgruppen (z.B. Senioren-, Frauen-,

Gebets- „Eine Welt“-Gruppe, …) den Sinn der Sternsingeraktion

näher zu bringen und um sie zur Mitarbeit zu bewegen, haben

sich Pfarren unterschiedliche Maßnahmen einfallen lassen:

• Inhaltliche Verlautbarungen in den Messen

• „Textplakat“ bestellen und gut sichtbar aufhängen

• Infomaterial zur Sternsingeraktion auflegen (z.B. beim Zeitschriftenstand

in der Kirche)

• Wandzeitung selbst gestalten (z.B. mit Jungschargruppe oder

bei Sternsinger-Vorbereitung)

• Filmabend (oder -nachmittag beim Seniorentreff) mit einer der

ORF-Dokus (siehe Seite 15)

• Fotoausstellung zum Beispielprojekt (beim Jungscharbüro ausleihen

oder auf www.sternsingen.at ausdrucken) beim Pfarrcafé

oder anderen Pfarrveranstaltungen

• Unterschiedliche Pfarrgruppen besuchen und Infos präsentieren

• Einladung für alle zu den spirituellen Feiern zur Sternsingeraktion

(Sendungsfeier, Dankfeier, thematischer Gottesdienst am

Dreikönigstag)

TV-Tipp zur

Sternsingeraktion 2013

01.01.2013, 17:05 Uhr, ORF2

„Hilfe unter gutem Stern –

Ägypten im Ringen um

Versöhnung“

Sternsinger-Kinder als „Medienstars“


Planung der Sternsingeraktion

Oktober

November

Dezember

Jänner

Planungstreffen des Sternsingeraktions-Teams

• Aktionsplan: Wer ist grundsätzlich bis wann wofür zuständig?

• Erkenntnisse des Vorjahres berücksichtigen

• Bei Unklarheiten das diözesane Jungscharbüro kontaktieren

Routen & Zeiten festlegen

• Wann genau sind heuer die meisten Leute zu Hause anzutreffen?

• Welche Routen haben sich bewährt? Änderungen zum Vorjahr?

Material sichten

• Gewänder, Kronen, Sterne, Kassen, … in Ordnung?

• Wer sorgt für notwendige Reparaturen oder Herstellung bzw. Beschaffung?

• Wie gelangen Aktionsunterlagen vom diözesanen Jungscharbüro in die Pfarre?

Pfarrblatt und Lokalmedien ansprechen

• Kontaktaufnahme und Redaktionsschluss beachten!

Kinder zum Sternsingen motivieren (siehe S. 4)

Jugendliche und Erwachsene zum Mitmachen bewegen:

• Begleitpersonen des Vorjahres kontaktieren, deren Bekannte einbeziehen

• In den Pfarrgruppen anfragen (Jungschar-Gruppenleiter/innen, Jugendgruppen, ältere

Ministranten/innen, PGR-Mitglieder, Eltern der Kinder, Jugend-, Firm-, Frauen-,

Senioren- oder Gebetsgruppen oder andere aktive Menschen der Pfarre und im Umfeld)

• Verlautbarungen in der Messe, Handzettel für danach

• Mitmach-Plakat in der Pfarre aufhängen

• Inserat und Einladung in der Pfarrzeitung

Organisation der Hausbesuche

Auswahl der Sprüche und Lieder, Raum zum Ankleiden, für Transporte und Verpflegung

sorgen

Information an Pfarrer und Pfarrgemeinderat

Z.B. zum Stand der Planung, zum aktuellen Beispielprojekt oder Anfrage wegen

Unterstützung

Sternsingeraktion ankündigen:

Mit Plakaten, Messverlautbarungen, Medienarbeit, ... (siehe S. 6)

„Spezielle“ Hausbesuche vereinbaren:

Firmen, Einrichtungen, Ämter, Redaktionen, ... kontaktieren und Termine ausmachen

Gestaltung der Vorbereitungstreffen für Sternsinger/innen und Begleitpersonen,

Rund um den Jahreswechsel

Sendungsfeier

Sternsingen gehen

Gestaltung des Gottesdienstes am 6. Jänner

Dankfeier und/oder Sternsingertreffen

Abrechnung und Überweisen der Spenden auf das Diözesankonto der Jungschar

Sammelergebnis und Dank öffentlich machen:

Auf den Plakaten (Danke-Kleber auf Plakate), in der Pfarrzeitung/dem Pfarrbrief und in

den lokalen Zeitungen

Wertschätzung an Kinder, Begleitpersonen und Helfer/innen vermitteln*

Materialien überprüfen und gut einlagern

Nachbesprechung mit dem Sternsingeraktions-Team

• Was ist gut gelaufen?

• Was kann im kommenden Jahr verbessert werden?

• Zu welchem Punkt gibt es eine Rückmeldung an das diözesane Jungscharbüro?

Würdigung des eigenen Einsatzes als Sternsingeraktionsteam und Abschluss feiern

Das Engagement würdigen

Das Großartige an der Sternsingeraktion ist,

dass sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene

ehrenamtlich für Mitmenschen im

Süden der Welt einsetzen. Alle, die sich

aktiv am Gelingen der Sternsingeraktion

beteiligen, verdienen eine Würdigung ihres

Einsatzes. Dieser Dank sollte auch deutlich

ausgesprochen werden: z. B. bei der

Sternsingermesse, im Pfarrblatt, auf einem

Plakat, …

Als Dankeschön für die Kinder gibt es

folgende Möglichkeiten:

• Das „Danke-Geschenk“ für jedes Kind

(Bestellung im diöz. Jungscharbüro)

• Die Süßigkeiten von den Leuten gerecht

aufteilen

• Eine Dankefeier und ein Sternsinger-

treffen

• Organisation eines Spielenachmittags,

einer Sternsingerjause, eines Palatschin-

kenessens, einer Abenteuernacht, von

Spielen im Schnee, …

• Foto der Sternsingergruppe/n (als

persönliches Geschenk und/oder auf

einer Wandzeitung)

• Sternsingerausflug erst im Sommer

oder im Herbst

Apropos „Würdigung des Einsatzes“:

Geld sollte als Motivation für die Kinder

keine Rolle spielen. Das sollte auch von

den besuchten Leuten respektiert werden.

Alle Gelder werden nämlich dringend benötigt

und sind für die engagierten Projekte

der Dreikönigsaktion bestimmt.

Sternsingen und Epiphanie-Kollekte

Zwischen der Dreikönigsaktion als Hilfswerk

der Katholischen Jungschar und

Missio, den Päpstlichen Missionswerken,

besteht eine positive Zusammenarbeit im

Bemühen, die Weltkirche zu fördern. Die

Sternsinger/innen besuchen die Haushalte,

das ist konkretes Handeln, zeugnishafte

Verkündigung und gelebtes Brauchtum.

Mit den Spenden der Sternsingeraktion

werden gezielt kirchliche Projekte der

Entwicklungszusammenarbeit gefördert.

Die Epiphaniekollekte als Kirchensammlung

am 6. Jänner wird von Missio für die

Ausbildung von Priestern und Ordensleuten

verwendet. Die Regelung zwischen der

Dreikönigsaktion und Missio besagt, dass

alles, was im Rahmen der Sternsingerak-

tion „ersungen“ wird, an die Dreikönigsaktion

geht, das Ergebnis der Kirchensammlung

am 06.01. hingegen an Missio.

7


8

Beispielprojekt: Bildung gegen Armut

Qarssa/Äthiopien. Die Armut in der Region bedroht das Überleben vieler Menschen. Nahrungsmangel,

verschmutztes Trinkwasser und fehlende medizinische Versorgung führen zu Krankheiten und hoher

Kindersterblichkeit. Unterstützt mit Sternsinger-Spenden wenden die Frauen von Qarssa das Leben ihrer

Familien zum Besseren.

Äthiopien ist eines der ärmsten Länder Afrikas.

Die Versorgung mit ausreichender Nahrung

und sauberem Trinkwasser ist sehr mangelhaft.

Die zunehmende Trockenheit als Folge

des Klimawandels erschwert das Überleben

am Land zusätzlich. Wegen fehlendem Einkommen

sind bei Krankheit in der Familie

Medikamente und ärztliche Versorgung nicht

möglich. Besonders Frauen leiden darunter,

dass sie nie Lesen, Schreiben und Rechnen

gelernt haben.

Mit einem umfassenden Programm unterstützt

HEFDA (Harmee Education for

Development Association), die Partnerorganisation

der Dreikönigsaktion der

Katholischen Jungschar, die Menschen

der Region:

Schulbesuch von Mädchen, Ausbildung für

Jugendliche und Alphabetisierung für Frauen

schaffen Einkommensmöglichkeiten und spielen

im Kampf gegen Armut eine zentrale Rolle.

Bessere Ernährungssituation durch Vermittlung

von nachhaltigen Anbaumethoden, technologisch

angepassten Geräten und alternativer

Energieversorgung, z.B. Photovoltaik und

Energiesparöfen. Diese Maßnahmen legen die

Basis, um den Hunger zu besiegen, und verbessern

die gesundheitliche Situation der

Menschen nachhaltig.

Sauberes Trinkwasser durch neue Wasserstellen

und durch den Schutz vor Verschmutzung,

indem Toiletten gebaut werden. Das

trägt maßgeblich zur Verhinderung von Infektionskrankheiten

bei.

Kleinkreditprogramme, fi nanziert aus Sparvereinen

von Frauengruppen, ermöglichen

Projekte, die zu Einkommen führen. Frauen

setzen so aus eigener Kraft wichtige Impulse

für die Entwicklung der Gemeinden.

Ohne die Unterstützung durch die Sternsingeraktion

re der Einsatz für die Frauen

von Qarssa und ihre Familien nicht möglich.

Der Projektleiter Darara Mole meint

dazu: „Die Sternsinger-Kinder unterstützen

uns dabei, Frauen aus ihrem „Gefängnis“ zu

befreien, das darin besteht, keine Bildung zu

erfahren. Ihr verhelft so den Menschen in

Qarssa dazu, ihre Lebensumstände zu verbessern

und an der wirtschaftlichen und sozialen

Entwicklung teil zu haben. Danke für eure

gute Taten der Nächstenliebe!“

Zur Situation von Frauen

Frauen haben es in der Arssi-Gesellschaft besonders

schwer. Ihr Alltag ist von körperlich

harter Arbeit geprägt: Wasser und Holz holen,

Felder bestellen, Kinder betreuen und Haushalt

führen. Dazu kommt, dass sie durch traditionelle

Rollenzuschreibungen benachteiligt

werden. Im Sternsinger-Projekt haben sich

über 800 Frauen zusammengeschlossen, um

ihre Situation zu verbessern. Die Vergabe von

Mikrokrediten aus dem Sparverein der Frauengruppe

hat das Leben vieler Familien verändert.

Ein Beispiel: Frauen haben begonnen,

auf dem Feld hinter dem Haus Gemüse anzubauen.

Jetzt können sie sich und ihre Familien

gesünder und ausreichender ernähren. Es

bleibt sogar noch etwas übrig, was auf dem

Markt verkauft werden kann. Die gegenseitige

Unterstützung der Frauen macht ihnen Mut,

den Weg der Veränderung zu beschreiten.


„Den Stein ins Rollen bringen …“

Interview mit Nurre Wolfaro, Projektpartnerin der Dreikönigsaktion

Nurre Wolfaro leitet die Frauengruppen in Qarrsa.

Warum brauchen die Frauen von Qarssa Unterstützung?

Das Leben im Hochland ist karg. Wir haben oft zu wenig zu essen, kein

sauberes Wasser. Das macht uns krank, die Kindersterblichkeit ist

hoch. Wir Frauen haben es doppelt schwer. Wir leben unser Leben im

Verborgenen. Wir arbeiten von früh bis spät, kümmern uns um Kinder,

Küche und Feld, haben aber keine Rechte. Das wenige, dass wir mit

unseren Händen erwirtschaften, gehört den Männern. Die meisten Mädchen

haben niemals eine Schule besucht, niemals lesen und schreiben

gelernt. Bis vor wenigen Jahren dachten wir, dass sich das niemals

ändern wird.

Wodurch hat sich euer Leben verändert?

Durch Bildung. Ein Alphabetisierungskurs hat alles ins Rollen gebracht.

Vor vier Jahren haben wir – eine Gruppe von Frauen – in meinem Haus

begonnen, Lesen und Schreiben zu lernen. Und – fast noch viel wichtiger

– wir haben begonnen, gemeinsam über unser Leben nachzudenken,

was wir verändern, was wir verbessern können. Uns hat z.B. immer

das Geld gefehlt, um Saatgut und Dünger kaufen zu können. Also

haben wir so eine Art Sparverein gegründet. Wir legen zusammen was

wir haben und verleihen das Geld untereinander. Gutes Saatgut und

Dünger bedeuten eine bessere Ernte und somit ein besseres Leben.

Heute sind wir über 800 Frauen.

Sudan

Was möchtest du den Sternsinger/innen und den Spender/innen

ausrichten?

Ich hätte 1000 Dinge, die ich euch gerne sagen möchte. Gemeinsam

mit euch haben wir den Stein ins Rollen gebracht. Mit eurer Unterstützung

– fi nanziell aber auch dadurch, dass wir wissen: da gibt es viele

Menschen in Österreich, denen unser Schicksal nicht egal ist. Addis Es gibt Abeba

noch viel zu tun bei uns hier – mit eurer Hilfe werden wir das

Südsudan Äthiopien schaffen.

Am liebsten würde ich mit meinen Frauen nach Österreich kommen, um

die Sternsinger Kinder für Ihren Einsatz zu segnen!

Kenia

Eritrea Yemen

Somalia

Golf von Aden

Dire Dawa:

Schutz für

Straßenkinder

Äthiopien – Zahlen und Fakten

Fläche:

1.104.300 km² (Österreich: 83.871 km²)

Bevölkerung:

rund 90 Millionen (Österreich: 8,3 Millionen)

Sprachen:

rund 80 Sprachen werden in Äthiopien gesprochen,

Amtssprache auf Bundesebene ist

Amharisch, das von etwa 20 Mio. Menschen

gesprochen wird.

Bevölkerungswachstum:

2,4 % (Österreich: 0,14 %)

Analphabetismus:

57,3 % (Österreich: 2 %)

Schulbesuch:

nur 41 % der Kinder besuchen eine Grundschule,

10 % besuchen eine weiterführende

Schule. Bei Mädchen ist dieser Anteil niedriger

als bei Buben

Armut:

39 % der Bevölkerung haben weniger als

1,– Euro pro Tag zum Leben.

Ernährung:

46 % der Bevölkerung sind unterernährt

Lebenserwartung: 58,7 Jahre (Österreich

80,1 Jahre)

Human Development Index (HDI):

Rang 174 von 187 (Österreich: Rang 19)

Gesundheitsversorgung:

3 Ärzte/innen pro 100.000 Einwohner/innen

(Österreich 478)

Sudan

Addis Abeba

Südsudan

Qarssa: Äthiopien

Bildung gegen

Armut

Kenia

Eritrea Yemen

Dire Dawa

Somalia

Golf von Aden

9


10

Vorbereitung mit den Sternsinger/innen

Hintergrund/Ziel

In der Vorbereitung befassen sich die Kinder auf kindgerechte Weise

mit den Inhalten der Sternsingeraktion. Ziel ist es, bewusst zu machen,

dass sie etwas Wichtiges und Gutes tun und solidarisch handeln. Für

die Kinder ist es besonders wichtig, dass die Vorbereitung spielerisch

gestaltet ist. Auch das Sternsingen selbst soll ja den Kindern

Spaß machen und ein Erlebnis sein.

Aufbau

Die Methoden zur inhaltlichen Vorbereitung sind

als Bausteine zu sehen, die je nach Anzahl und Alter

der Kinder, bzw. zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten

eingesetzt werden. Natürlich können auch nur Teile daraus

verwendet bzw. die Teile auch anders zusammengesetzt

werden. In manchen Pfarren wird das Programm auch auf zwei

Termine aufgeteilt (entweder wegen der großen Anzahl der Sternsinger/innen

oder weil der eine Termin für Inhalte und Spielerisches, der

andere für Lieder- und Gewandprobe vereinbart wird).

Raumgestaltung

Der Raum sollte groß genug für die gesamte Gruppe sein, die Stationen

können auch in unterschiedlichen Räumlichkeiten stattfinden.

Sehr nett ist es, wenn der Raum mit Sternsingeraktions-Plakat/en und

-Utensilien oder sonst zum Thema passend gestaltet wird.

1. Beim Eintreffen der Kinder

Beim Eintritt bekommt jedes Kind einen Zettel mit einem Tiernamen

(Elefant, Löwe, Adler, Affe), den es nicht an die anderen verraten darf.

Die vier Tiere werden gleichmäßig verteilt, damit gleich große Gruppen

entstehen. Wenn alle da sind, beginnt die „Zusammenführung“: Die

Kinder spielen die Tiere nach und stellen sich nach Tieren geordnet zusammen.

Ziel ist es, dass am Ende die Kinder in vier Gruppen geteilt

sind (für das darauf folgende Spiel).

Elefant Löwe Adler Affe

° Material: Zettel mit Tiernamen

2. Bewegungsspiele zum Austoben

Ordnung im Universum:

Die vier Gruppen stellen sich im Quadrat, jeweils entlang einer von vier

Linien auf (mit Seil oder Klebestreifen markiert) und halten sich an den

Händen. Der/die GL steht in der Mitte des Quadrats. Eine Gruppe sieht

den/die GL also von vorne, eine von hinten, eine von rechts und eine

von links. Dann ruft der/die GL „Neue Ordnung im Universum!“, dreht

sich um die eigene Achse und bleibt in einer Richtung stehen. Alle vier

Gruppen müssen sich so schnell wie möglich auf jener Linie aufstellen,

von der aus sie den/die GL wie bei der Anfangsaufstellung wieder von

vorne, von hinten von der links bzw. von der rechten Seite sehen.

Die Kinder halten sich die ganze Zeit über an den Händen. An der Linie

angekommen und richtig geordnet rufen sie gemeinsam „Die Sterne

stehen richtig!“. Das wird einige Male wiederholt.

° Material: Seil oder Klebeband zum Markieren

Gammablitz und kleinster Planet

Gammablitze, die Planeten bedrohen, entstehen dann, wenn ein Riesenstern

in sich zusammenfällt und Unmengen an Energie frei werden.

Eine/r meldet sich freiwillig als „Gammablitz“ und stellt sich auf einer

Seite des Spielfeldes auf, die „Planeten“ stehen auf der anderen Seite.

Die „Planeten“ machen sich nun heimlich aus, wer der „kleinste

Planet“ ist. Dieser soll von all den anderen geschützt und als Letzte

gefangen werden.

„Gammablitz“ und „Planeten“ laufen nun mehrmals auf Kommando

des/der GL von einer Endlinie zur anderen. Alle, die vom „Gammablitz“

gefangen werden, scheiden aus und setzen sich an den Rand.

Gelingt es den „Planeten“, den „kleinsten Planeten“ so geschickt zu

schützen, dass dieser als Letzter gefangen wird, haben sie gewonnen.

Wird dieser schon vorher gefangen, ist der Durchgang aus und es startet

der nächste Durchgang (mit anderer Rollenverteilung). Mehrere

Durchgänge zu machen ist auch deswegen interessant, weil die Kinder

auf diese Weise eine Taktik entwickeln und ausprobieren können, den

„kleinsten Planeten“ zu schützen. Ein Spiel also, um sich spielerisch

reinander einzusetzen.


Umlaufbahnen der Sterne

Sternsinger/innen müssen sich auch mit den Sternenbahnen auskennen.

Die Gruppe stellt sich im Kreis auf. Eine/r bekommt einen Ball mit

dem Auftrag, ihn zu einem anderen Kind zu werfen. Er/sie muss sich

merken, an wen der Ball geworfen wurde. So wird der Ball von einem

Kind zum anderen geworfen, bis ihn alle einmal hatten. Anschließend

wird die Runde in der gleichen Reihenfolge wiederholt, wobei jetzt der

Auftrag lautet, den Ball möglichst schnell kreisen zu lassen. Das kann

einige Male wiederholt und die Zeit dabei bei jeder Runde neu gestoppt

werden. Es ist auch möglich, einige Bälle hintereinander kreisen zu lassen,

dann wird es natürlich schwieriger.

° Material: Ball oder mehrere Bälle

3. Inhaltliche Einleitung

Die Kinder sitzen oder stehen im Kreis. Der/die GL erklärt den Sinn des

heutigen Treffens und die Hintergründe der Sternsingeraktion. Um die

Aufmerksamkeit der Kinder zu erhöhen geschieht das spielerisch:

Jedes Mal, wenn „Sternsingeraktion“, „Sternsingen“ oder „Sternsinger/

innen“ vorkommt, müssen alle Kinder mit einem gegenüber sitzenden

oder stehenden Kind den Platz tauschen. Während des sicherlich turbulenten

Platzwechsels wird eine Pause gelassen und danach weiter

gesprochen.

Sternsingeraktion

Sternsingen oder

Sternsinger/innen

Platzwechsel

Bald ist es wieder soweit: Wir gehen zu den Menschen in unserer

Pfarre, bringen ihnen die Frohbotschaft von der Geburt Jesu Christi und

malen den Segenspruch auf die Türen. Als „Sternsinger/innen“ …

wünschen wir ihnen viel Glück und Frieden für das kommende Jahr.

Das beginnt in den Familien und im Freundeskreis, in der Pfarre und in

der Schule. Darüber hinaus geht es aber auch um das Zusammenleben

aller Menschen auf dieser Welt, dass alle in Frieden leben können.

Als wichtiges Zeichen tragen wir den Stern mit uns. Der Stern von

Bethlehem hat ja auch die drei Weisen aus dem Morgenland zu Jesus

geführt hat (Sternsinger-Stern herzeigen). Dieser Stern ist ein Wegweiser

zur Liebe Gottes zu den Menschen und ein Wegweiser zur Nächstenliebe

unter uns Menschen. Es liegt an uns allen, diesen Stern durch

unser Handeln zum Leuchten zu bringen. Das tun wir auch beim

„Sternsingen“ ….

Unsere Nächstenliebe gilt allen Menschen auf dieser Welt. In vielen

Ländern von Afrika, Asien oder Lateinamerika gibt es arme Menschen,

z.B. Kinder, die ohne Schutz der Eltern auf der Straße leben müssen.

Viele von ihnen müssen schwer arbeiten statt in die Schule zu gehen.

Insgesamt werden rund 1 Million Menschen in 20 Ländern unterstützt –

das alles mit den Spenden der „Sternsingeraktion“.

Es ist großartig, dass ihr etwas von eurer Ferienzeit für die gute

Sache hergebt. Es ist toll, dass ihr den besuchten Menschen die Möglichkeit

gebt, mit anderen zu teilen. Euer Handeln bewirkt unglaublich

viel Positives. Deswegen danke ich sehr herzlich allen Kindern, die

„Sternsingen“ gehen.

Eines der jährlich über 500 Hilfsprojekte ist in Äthiopien ...

Es folgt eine kurze Einführung zum diözesanen Beispielprojekt: Infos

dazu in diesem Aktionsheft oder am Textplakat (mit vier Fotos). Sehr

sinnvoll, weil mit Bildern anschaulich gemacht, ist auch das „Fotoset

zum diözesanen Beispielprojekt“ oder die entsprechende Power-Point-

Präsentation (auf www.sternsingen.at oder auf der „Sternsinger-Pfarr-

CD“). Außerdem kann der Sternsingerfi lm für Kinder gezeigt werden

(siehe Materialinfos).

STERNSINGERAKTION 2013

ÄTHIOPIEN: SCHUTZ FÜR STRASSENKINDER

Die Sternsinger/innen sammeln für rund 500 engagierte Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Eines davon ist die Unterstützung von Straßenkindern in Dire Dawa im östlichen Äthiopien.

Ohne Einkommen ist das Überleben in Das Sternsinger-Projekt zielt darauf ab,

den Slums von Dire Dawa sehr schwie- dass ehemalige Straßenkinder auf

rig. 20.000 Kinder sind besonders hart eigenen Füßen stehen. Unsere Projekt-

von der Armut getroffen, viele leben partner/innen von der Sozialabteilung

schutzlos auf der Straße. Ihre Situation der Diözese Harar ermöglichen den

ist geprägt von Nahrungsmangel, Kindern eine intensive Betreuung und

Krankheiten und Gewalt. Um zu überleben,

müssen viele Kinder arbeiten,

statt in die Schule zu gehen.

medizinische Versorgung.

Lesen, Schreiben und Rechnen zu Jugendliche erhalten eine handwerkli-

können ist eine grundlegende Voraussetche Ausbildung in Tischlerei und

zung für ein selbständiges Leben. Ein Schlosserei, in Autowerkstätten und als

Schwerpunkt liegt deswegen auf regel- Friseure/innen. Die erworbenen Fähigmäßigem

Schulbesuch. Dabei wird keiten verhelfen zu einer Perspektive

auch das Bewusstsein für die Kinder- für ihr Leben und der Region zu wirtrechte

gestärkt.

schaftlicher Entwicklung.

Impressum: Katholische Jungschar Österreichs, 1160 Wien, Wilhelminenstraße 91/II f; Redaktion: Georg Bauer; Fotos: Bauer, Eder, Heiling, Herret, Monteiro; Gestaltung: Fuchs

Gedruckt nach der Richtlinie „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens. Druckerei Janetschek GmbH · UWNr. 637

SAMSON AWEKE (16 Jahre)

wird im Sozialzentrum betreut:

Nach dem Tod seiner Mutter

hat er lange Jahre auf der

Straße gelebt. Mit anderen

Straßenkindern hat er sich

durchgeschlagen, mit Betteln

und mit dem Verkauf von

Fundstücken aus dem Müll.

Sein Alltag war voll von Hunger,

Krankheiten und Gewalt.

Jetzt geht er zur Schule und

bekommt eine Ausbildung.

Damit hat er die Chance auf

eine bessere Zukunft.

Für die tatkräftige Unterstützung

bedankt sich die

Dreikönigsaktion der

Katholischen Jungschar

bei Kindern, Jugendlichen

und Erwachsenen, die sich

an der Sternsingeraktion

beteiligen. Unser Dank gilt

auch allen Spender/innen,

die ein wichtiges Zeichen

der Solidarität und

Nächstenliebe setzen.

4. Sternsinger/innen-Parcours

WIR SETZEN ZEICHEN

FÜR EINE GERECHTE WELT

Mit dem Sternsingen verkünden wir die Weihnachtsbotschaft,

leben wertvolles Brauchtum und knüpfen an einem Netzwerk

grenzenloser Nächstenliebe. Der Stern von Bethlehem

weist uns den Weg zu einer gerechten und friedlichen Welt.

Gemeinsam mit unseren Projektpartnern/innen streben wir

ein würdiges Leben abseits von Ausbeutung und Armut für

alle Menschen an.

So kommen die Spenden zu den Projekten in Afrika,

Asien und Lateinamerika:

Die Sternsinger/innen sammeln die Spenden in den

1 österreichischen Pfarren.

Engagierte Menschen aus den Entwicklungsländern

2 richten Anträge zur Unterstützung an das Büro der

Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar.

Die Länderreferenten/innen der Dreikönigsaktion

3 prüfen die Anträge auf ihre Sinnhaftigkeit.

Das Interdiözesane Komitee, das Gremium aus

4 Jungscharvertreter/innen aller Diözesen, trifft die

Entscheidungen zur Projektunterstützung.

Das Geld wird an die Projektpartner/innen überwiesen

und das Projekt wird durchgeführt.

Der Sternsinger/innen-Parcours besteht aus vier Stationen. Je nach

Größe der Gesamtgruppe werden Kleingruppen (zu je ca. 6–10 Kindern)

gebildet (mit einem Spiel oder die Kinder wählen selbst). Die vier

Kleingruppen teilen sich zu Beginn auf die vier Stationen auf. Jede

Kleingruppe benötigt für jede Station ca. 10–15 Minuten, danach wird

gleichzeitig jeweils zur nächsten Station gewechselt.

Es bleibt der/dem GL überlassen, Variationen im Ablauf und Gruppenzusammenstellung

zu fi nden, je nachdem, wie groß die Gesamtgruppe ist

und wie viel Zeit zur Verfügung steht. So wird z.B. eine kleine Gesamtgruppe

von nur 10 Kindern die Stationen gemeinsam und hintereinander

durchgehen. Für eine „Riesengruppe“ von 80 Sternsinger/innen

werden eventuell alle Stationen zweimal aufgebaut oder es werden

zusätzliche ausgedacht. Jede Station sollte von einer/m Spielleiter/in

betreut werden, der/die das Spiel erklärt. Natürlich können die Spiele

auch abgewandelt werden, wenn das nötig erscheint.

Station 1: Tanzende Spirale

Spiralen symbolisieren eine Weiterentwicklung und das ist es, was die

Menschheit braucht: Eine Wende hin zu mehr Gerechtigkeit unter den

Menschen und zu mehr Verantwortung für die Schöpfung. Die Kinder

basteln jede/r eine bunte Spirale, diese kann dann an einer quer gespannten

Schnur in der Pfarre oder in der Kirche aufgehängt werden

bzw. nehmen die Kinder sie mit nach Hause. Wenn sie über einem Heizkörper

hängt, beginnt die Spirale dauerhaft zu „tanzen“.

Jedes Kind benötigt ein weißes Blatt Papier (sollte stärker sein, z.B.

120 g, und auf ein Quadrat geschnitten, z.B. 21 x 21 cm) oder einen

weißen Pappteller (bitte Papier oder Pappteller für misslungene Versuche

in Reserve halten). Mit einem Bleistift wird eine Spirale gezeichnet,

die überall gleich breit sein sollte (ca. 2–3 cm, siehe Skizze). Die Kinder

schreiben einen kurzen Wunsch für die Erde und die Menschen darauf

5

6

Die Länderreferenten/innen stehen in ständigem Kontakt

mit den Projektpartner/innen und besuchen die

Projekte auch persönlich. Nach Abschluss des Projektes

wird ein Bericht an die Dreikönigsaktion geschickt.

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

Kinder und

Familien

nterstützen –

z.B. in Indien

Versorgung

mit Nahrung

und Trinkwasser

sichern

– z.B.

in Nepal

Sternsingen

bringt‘s!

11

www.sternsingen.at

Lebendige

Kirche fördern

– z.B.

in Uganda

Menschenrechte verteidigen und

Regenwald schützen z.B. in Brasilien

„Weil Gott ein Gott des Lebens ist, nimmt er

auch Partei für all jene, denen Leben verweigert,

geraubt, abgesprochen wird, die in ihrem

Leben gefährdet oder bedroht sind, die nach

mehr Leben schreien.“

DOM ERWIN KRÄUTLER,

Bischof vom Xingu/Brasilien

DKA2013_Textplakate_RZ.indd 1 07.08.12 16:37


12

und bemalen bzw. verzieren (z.B. mit Sternsinger-Motiven) die Spirale

vorne und hinten. Dann wird die Spirale entlang der Bleistiftlinie ausgeschnitten.

In den Spiralenkopf wird ein kleines Loch gemacht - diese

Stelle kann mit etwas Klebeband verstärkt werden - und eine dünne

Schnur durch gefädelt. Ans Ende der Spirale kann auch noch ein kleiner

Papierstern geklebt werden. Fertig ist die „Tanzende Spirale“

° Material: Papier (oder Pappteller), Scheren, Bleistifte, Buntstifte

oder Ölkreiden, dünne Schnur, Klebeband

Station 2: Geruchs-Kim

Kim-Spiele gibt es in unterschiedlichen Varianten, benannt sind sie

nach der Romanfi gur Kimball „Kim“ O’Hara, einem Straßenkind aus Rudyard

Kiplings Abenteuerbuch. Beim Geruchs-Kim sind unterschiedliche

Gewürze, die auch in Äthiopien verwendet werden, in kleine idente Behälter

gefüllt (je ein Gewürz in zwei Behälter, so viele Behälter wie es

Kinder sind). Die Behälter müssen kleine Öffnungen aufweisen, damit

der Geruch austreten kann (z.B. in Papiersäckchen, Kuverts, Filmdosen,

Zündholzschachteln, …). Die Behälter werden nun an die Kinder verteilt

und diese müssen herausfi nden, welche Gerüche zusammen gehören.

Wer seine/n Geruchspartner/in gefunden hat, bleibt bei ihm/ihr stehen.

Der Vorgang kann mit Neuverteilung der Behälter wiederholt werden.

° Material: Gewürze wie Zimt, Pfeffer, Koriander, Kümmel, Gewürznelken,

Chili, Muskatnuss (wenn nötig, im Mörser zerstoßen) und

Behälter (siehe oben)

Varianten:

Je nach Anzahl der Kinder oder Behälter kann ein Gewürz kann auch in

3 oder 4 Behälter gefüllt werden.

Um den Suchprozess zu erschweren, kann das Zusammenfi nden auch

blind (geschlossene Augen oder Augenbinden) erfolgen.

Station 3: Korbwerfen mit Zeitungskugeln

Kinder, die im Slum leben, sind sehr kreativ, was die eigene Herstellung

von Spielzeug betrifft. Das versuchen die Sternsinger-Kinder auch mal:

Jede/r stellt aus alten Zeitungen 5 Kugeln her (je ein Blatt für eine Kugel),

die mit einem Kreppband umwickelt werden. Danach stellen sich

alle im Kreis rund um drei unterschiedlich große Behälter auf (Abstand

ca. 5 Meter) und versuchen der Reihe nach, hinein zu treffen (jeweils

ein Wurf, dann kommt der/die Nächste). Pro Treffer im kleinsten Behälter

werden 5 Punkte gezählt, im mittleren 3 Punkte und im größten 1

Punkt. Am Schluss wird ausgewertet, wie viele Punkte die Gruppe erreicht

hat. Das kann beliebig oft wiederholt werden, mit dem Ziel, das

bisherige Ergebnis zu übertreffen.

Das Ganze kann auch mit einem Schätzspiel kombiniert werden: Vor

dem jeweiligen Durchgang legen sich die Kinder jeweils auf eine Punktezahl

fest, die dem Ergebnis am nächsten sind, teilen sich den Gewinn

(z.B. eine Fairtrade-Schokolade).

° Material: Zeitungen, Kreppband, 3 Behälter unterschiedlicher Größe

Station 4: „Rechte der Kinder in unserer Welt“

Jedes Kind in unserer Welt hat grundlegende Rechte, die in der Kinderrechtskonvention

festgeschrieben sind. Doch für Millionen Kinder ist es

bis zur Verwirklichung selbst ihrer wichtigsten Rechte leider noch ein

weiter Weg. Mit der Dreikönigsaktion setzen wir uns weltweit für die

Rechte der Kinder ein.

Auf 10 Kärtchen sind wichtige Kinderrechte ganz kurz angeführt. Der

Reihe nach ziehen die Kinder ein Kärtchen, verdecken es und umschreiben

das Kinderrecht mit Worten, ohne die Begriffe auf dem Kärtchen

zu nennen (wer will, kann es auch pantomimisch darstellen). Die

Gruppe muss erraten, worum es sich handelt. Wenn es zu schwierig

wird, soll der/die GL helfen oder es selbst beschreiben (oder darstellen).

Danach wird das Kärtchen jeweils auf ein Plakat (oder Pinnwand) geklebt,

das die Überschrift „Rechte der Kinder in unserer Welt“ hat.

Wenn alle Kinderrechte erraten wurden, kann der/die GL noch kurz etwas

dazu sagen bzw. bei den Kindern nachfragen, welche dieser Rechte

bei ihnen selbst oder in anderen Ländern bedroht sind.

Im Anschluss überlegen sich die Kinder (einzeln, zu zweit oder in der

Gruppe) Fürbitten für die Kinder dieser Welt. Diese werden auch auf

Kärtchen geschrieben, vorgelesen und zum Plakat dazu geklebt. Das

Plakat kann dann in der Pfarre aufgehängt und die Fürbitten im Gottesdienst

oder Sendungsfeier verlesen werden.

Das Recht auf …. (soll jeweils am Kärtchen oben in kleiner Schrift dabei

stehen, muss natürlich nicht erraten werden)

… sicheres Zuhause

… gesundes Essen

… sauberes Trinkwasser

… Gesundheit

… saubere Natur

… eigene Meinung

… Lernen und Schule

… Erholung und Spiel

… Hilfe bei Katastrophen

… Schutz vor Gewalt

° Material: Kärtchen mit Kinderrechten, leere Kärtchen, Stifte,

Plakate, Klebeband


5. Vorbereitung auf den Hausbesuch

Die Vorbereitung auf das Sternsingen selbst wird entweder im Anschluss

an den Spieleteil durchgeführt oder es wird ein Extra-Termin

vereinbart. Folgende Punkte sind dabei wichtig:

Das Sternsinger-Lied aussuchen

Entweder es ist ein Lied vorgegeben, oder die Kinder können aus einem

Dreier-Vorschlag auswählen: Den Kindern werden drei in Frage kommende

Lieder vorgespielt (von der „Lieder-CD“) oder die Erwachsenen

singen die Lieder vor. Das Lied mit den meisten Stimmen ist das aktuelle

Sternsingeraktions-Lied der Pfarre. Alle Lieder befi nden sich in dem

„Lieder- und Sprüche-Heft“ (plus CD) bzw. zum Downloaden (Texte mit

Noten und MP3-Files) auf www.sternsingen.at.

Den Auftritt proben

Das Üben sollte spielerisch und mit Freude an der Sache passieren. Das

Lied wird einige Male gemeinsam gesungen, damit die Kinder auch sicher

und selbstbewusst singen können. Geübt wird auch der gesamte

Auftritt mit den Sprüchen und mit eventuellen „Regieanweisungen“ für

den Hausbesuch, z.B. Hervortreten des Sternträgers und des jeweils

sprechenden Königs, Pausen und betontes Sprechen, passende Gestik

(z.B. auf den Stern zeigen, wenn von ihm die Rede ist). Vielleicht fällt ja

auch den Kindern etwas dazu ein!

Gruppeneinteilung und Rollenverteilung

Besonderes Augenmerk ist darauf zu legen, wer mit wem in einer Gruppe

ist und wer welche Rolle übernimmt. Die Gruppeneinteilung kann

vorher schon auf Plakaten durch die Kinder selbst erfolgt sein. Beim

Vorbereitungstreffen wird das dann nochmals besprochen und fi xiert:

Alle Kinder sollten mit der Einteilung zufrieden sein! Ähnliches gilt für

die Rollenverteilung, die ja auch gewechselt werden kann. Wichtig ist

auch das Zuteilen und Kennenlernen der Begleitpersonen.

Schriftliches Infoblatt und „Sternsinger/innen-News“

Alle relevanten Infos (Termine, Ausrüstung, …) sollten für Kinder und

deren Eltern auf einem Infoblatt zusammengefasst werden. Für zu

Hause bekommen die Kinder auch die „Sternsinger/innen-News“ und

das Abziehbild zur Sternsingeraktion 2013. Wegen der darin enthaltenen

Infos ist es wichtig, die „Sternsinger/innen-News“ vor der Sternsingeraktion

auszuteilen. Vor allem wenn es zu wenige Kinder gibt,

kann man den Kindern auch einen „Mach mit!“-Handzettel (auf

www.sternsingen.at) mitgeben, um Freunde/innen damit einzuladen.

6. Gebet zum Abschluss:

Lieber Gott,

Du nimmst uns Kinder wichtig,

ganz egal, in welchem Land wir leben,

welche Hautfarbe wir haben,

ob wir Mädchen oder Buben sind.

Hilf’ uns bitte,

dass wir alle uns gegenseitig achten

und füreinander da sind. Amen.

Sternsinger-Sprüche

Sternträger/in:

Die Heil´gen Drei Könige stehen vor der Tür.

Hört uns an, wir danken dafür.

Kaspar:

Hell strahlt der Stern in der Nacht,

mit Jesus hat Gott uns die Liebe gebracht.

Melchior:

Frieden soll herrschen hier auf Erden,

das Leben der Menschen muss besser werden.

Balthasar:

Wir sammeln für Menschen im Süden der Welt,

Teilen mit anderen ist das, was zählt.

Kassaträger/in:

Für eure Spende danken wir,

und ziehen wieder fort von hier.

Alle:

Gesegnet sei dieses Haus

und alle, die hier gehen ein und aus.

Wir wünschen euch ein frohes Jahr,

Kaspar – Melchior – und Balthasar

Weitere Sprüche (und auch viele Lieder)

fi nden sich auf www.sternsingen.at.

13


14

Vorbereitung mit Begleitpersonen

und Helfer/innen

Die Begleitpersonen erfüllen sehr

wichtige Aufgaben: Sie geben Orientierung,

betreuen die Kinder und können

den Spender/innen Auskunft z.B. über

die Verwendung der Spendengelder

geben. Grundlegende Informationen

sind im „Sternsinger-ABC für Begleitpersonen“

enthalten. Davon sollte für

jede Begleitperson ein Stück bestellt

und zwecks Vorbereitung vor der

Sternsingeraktion verteilt werden.

Bei einem Vorbereitungstreffen stehen

inhaltliche und organisatorische

Punkte auf dem Programm – bitte aus

den Vorschlägen unten das passende

auswählen. Wenn in der leider oftmals hektischen Adventzeit kein eigenes

Treffen möglich ist, sollten alle nötigen Informationen zumindest in

einem schriftlichen Infoblatt zusammengefasst werden, das dann mit

dem „Sternsinger-ABC für Begleitpersonen“ verteilt wird.

1. Gebet zum Beginn

Guter Gott, gib’ mir das tägliche Brot.

Gib mir auch ein Herz, das zufrieden ist mit dem,

was du mir in deiner Liebe gegeben hast und gibst.

Mehr als das: Gib’ mir neue Hände,

um das tägliche Brot zu brechen und zu teilen.

Befähige uns zu teilen, was wir haben,

was wir wissen, was wir sind.

Amen.

2. Die Weisheit anderer Kulturen:

In Sprichwörtern sind oft Weisheiten einer Gesellschaft gespeichert.

Sich mit afrikanischen Sprichwörtern zu beschäftigen bedeutet, einen

Aspekt des kulturellen Reichtums afrikanischer Kulturen wahrzunehmen.

Die Sprichwörter bitte gut lesbar auf A5-Zetteln ausdrucken und

in die Mitte des Tisches oder Raumes legen. Alle lesen sich ohne zu

sprechen die Sprichwörter durch. Danach entscheidet sich jede/r für

ein Sprichwort, das ihm/ihr besonders zusagt (es können sich auch

mehrere für das gleiche Sprichwort entscheiden). Der Reihe nach wird

dann jedes gewählte Sprichwort langsam vorgelesen und begründet,

wieso es gewählt wurde (z.B. persönlicher Bezug, gesellschaftliche Relevanz,

Bezug zur Sternsingeraktion oder zur Entwicklungspolitik, …).

Alternative:

Die Zettel mit den Sprichwörtern werden wie bei einer Galerie im

Raum aufgehängt, die Teilnehmer/innen gehen herum und lesen, danach

stellen sie sich zu dem Sprichwort, das sie besonders anspricht.

Weitere Vorgangsweise wie oben.

Armut ist wie ein Löwe – kämpfst du nicht, wirst du gefressen.

(Volk der Haya).

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

(aus Sambia)

Der Mensch ist die beste Medizin des Menschen.

(aus Nigeria)

Die Bosheit ist ein Löwe, der zuerst seinen Herrn anspringt.

(aus Kenia)

Die Wespe hat ihre Kraft vom Nest.

(aus Kamerun)

Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst.

(aus Zimbabwe)

Ein Boot kommt nicht voran, wenn jeder auf seine Art rudert.

(aus Kenia)

Es ist besser, mit drei Sprüngen zum Ziel zu kommen, als sich mit

einem das Bein zu brechen.

(Volk der Malinke)

Es ist nicht notwendig, die Laterne eines anderen auszublasen, damit

die eigene heller scheine.

(aus Kenia)

Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt.

(aus Kamerun)

Siehst du Unrecht und Böses und sprichst nicht dagegen, dann wirst du

sein Opfer.

(aus Äthiopien)

So-haben-wir-es-immer-gemacht bringt den Fortschritt nicht voran.

(Volk der Ewe)

Tadle Gott nicht, dass er den Tiger erschaffen hat. Aber danke Gott, dass

er ihm keine Flügel gab.

(aus Zaire)

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,

können das Gesicht dieser Welt verändern.

(Volk der Xhosa)

Wenn man den Weg verliert, lernt man ihn kennen.

(Volk der Tuareg)

Wenn sich zwei Elefanten streiten, leidet das Gras am meisten darunter.

(aus Sambia)

Wer immer in den Himmel schaut, wird nie etwas auf der Erde entdecken.

(Volk der Ewe)

Die Sprichwörter fi nden sich auch auf www.sternsingeraktion.at

(Download von Aktionsheft).

Globale Beziehungen: Voneinander lernen und gemeinsam wachsen.


3. Das diözesane Beispielprojekt und die Arbeit

der Dreikönigsaktion

Das diözesane Beispielprojekt in Äthiopien ist eines der jährlich rund

500 engagierten Projekte der Dreikönigsaktion. Grundlegende Materialien,

um sich näher mit dem diözesanen Beispielprojekt zu befassen,

sind die Projektinfos in diesem Aktionsheft.

Das Fotoset mit 12 A4-Fotos und eine entsprechende Power-Point-

Präsentation macht das Projekt mit Bildern anschaulich. Zur Arbeit

der Dreikönigsaktion gibt es eine Power-Point-Präsentation (beides

auf www.sternsingen.at und auf der Sternsingeraktions-CD) und

eine Broschüre zur Arbeit der Dreikönigsaktion (zum Bestellen im

diözesanen Jungscharbüro).

Zur Projektzusammenarbeit der Dreikönigsaktion kann auch einer der

ORF-Filme von Gernot Lercher (siehe Kasten rechts) gezeigt werden

(speziell zu Äthiopien ist der ORF-Film von 2009).

Nach der Präsentation des diözesanen Beispielprojektes setzen sich

die Begleitpersonen an Hand folgender Fragen mit den Inhalten

auseinander:

• Was wissen wir nun von den Problemen der Menschen bei

dem Projekt?

• Wie verbessert das Projekt das Leben der Menschen?

• Was ist den Besuchten einfach zu vermitteln?

• Was könnte den Besuchten schwieriger zu vermitteln sein?

° Material:

Kopien von Beschreibung des diözesanen Beispielprojektes

Kopien vom Projektpartnerinterview

Bildmaterial zum diözesanen Beispielprojekt

4. Organisatorische Punkte

Aus dem „Sternsinger-ABC für Begleitpersonen“ können bei der Vorbereitung

die wichtigsten Punkte heraus gegriffen und besprochen

werden. Besonders wichtig ist es, auf den Umgang mit der Spendenabsetzbarkeit

hinzuweisen.

Auch die weiteren organisatorischen Fragen müssen mit den

Begleitpersonen geklärt werden:

• Zeiten und Routen

• Gruppeneinteilung

• Betreuung der Kinder

• Aktuelle Lieder und Sprüche

• Ablauf des Hausbesuches

• Die Spender/innen mit Infos versorgen (mit dem „Flugzettel“

und mündlich)

• Bei unbesetzten Haushalten „Flugzettel“ mit Erlagschein

hinterlassen

Materialien zur Vorbereitung mit

Kindern und Erwachsenen

Fotoset und Power-Point-Präsentation zum diözesanen

Beispielprojekt in Äthiopien

In ca. 12 Fotos (A4-Fotoset) oder digital wird das aktuelle

Beispielprojekt in Wort und Bild vorgestellt.

Die Broschüre und Power-Point-Präsentation zur Arbeit der

Dreikönigsaktion, Hilfswerk der Katholischen Jungschar.

Länderpaket „Äthiopien“ mit vielen Informationen zum Land,

Methoden für Kinder und Anschauungsmaterial (kann im

diözesanen Jungscharbüro ausgeliehen werden, eine Textfassung

gibt es auch auf www.sternsingen.at).

„Unterwegs, um Zeichen zu setzen“

(Power Point Präsentation)

85.000 Kinder gehen jedes Jahr Sternsingen. Es macht ihnen

Spaß, unterwegs zu sein, anderen Menschen zu begegnen, viel zu

erleben. In dieser Powerpoint-Fotostory erklären beteiligte Kinder

die Aktion aus ihrer Sicht und laden zum Mitmachen ein.

„Sternsingen“: Kinder-DVD zur Sternsingeraktion

(DVD, 12 min, geeignet für Kinder ab 8 Jahren)

Kinder am Wort: Österreichische Sternsinger/innen erzählen,

wieso sie als biblische Könige verkleidet von Haus zu Haus ziehen.

Kinder aus Sternsingerprojekten im Süden unserer Welt berichten

von ihrem Leben und ihren Hoffnungen. Zur Vorbereitung auf die

Sternsingeraktion bietet der Film kindgerechte Einblicke, wie

Menschen von den Sternsingerspenden unterstützt werden.

Auch auf www.sternsingen.at zum Ansehen.

Die ORF-Filme von Gernot Lercher geben einen ausgezeichneten

Einblick in die Projektarbeit des jeweils besuchten Landes. Neben

den lebendigen Bildern wird auch der Bezug zur Sternsingeraktion

in Österreich hergestellt. Die Filme sind eher für Erwachsene und

Jugendliche gestaltet.

• Für ein Nepal in tiefer Armut (ORF 2012, 24 Min)

• Für Gerechtigkeit in Guatemala (ORF 2011, 24 Min)

• Zwei Filme auf einer DVD:

1. Im Abseits von Südafrika (ORF 2010, 26min)

2. Für ein leidgeprüftes Äthiopien (ORF 2009, 24min)

• Für ein Leben in Indien (ORF 2007, 28 min)

• Drei Sternsingerfilme auf einer DVD

1. Hilfe unter gutem Stern – Die Dreikönigsaktion

(ORF 2006, 26 min, Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika)

2. Die Sternsinger – 50 Jahre Hilfe für die Armen der Welt

(ORF 2005, 45 min, Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika)

3. Auf dem Weg zur Hoffnung

(ORF 2003, 30 min, Projekte in Kenia und Uganda)

Alle Materialien können im diözesanen Jungscharbüro angefordert

werden. Die DVDs werden entweder gratis verliehen oder gegen

einen Unkostenbeitrag von 5 Euro verkauft: Zu bestellen auch

unter www.sternsingen.at.

15


16

Völker wandern zum Licht

Die folgenden Seiten beinhalten Gedanken und Elemente für einen

Gottesdienst oder eine Sendungsfeier. Die einzelnen Bausteine können je

nach Bedarf verwendet werden.

Einzug

Die Sternsinger/innen ziehen mit Priester und Ministrant/innen in die

Kirche ein. Dabei spielt die Orgel oder es wird bereits das Eingangslied

gesungen.

Rollenspiel zur Einführung:

Erste/r: Ich mach’ heuer bei einem tollen Ferienprogramm mit: Ich geh’

Sternsingen!

Zweite/r: Da geh’ ich auch mit. Ich hab’ gehört, das macht viel Spaß.

Wir sammeln Geld für Leute, denen es nicht so gut geht wie uns.

Und da und dort kriegen wir noch dazu Süßigkeiten!

Erste/r: Cool, dass du mitkommst! Stell dir vor, da sind wir dann die

„Heilige Drei Könige“! Aber - da fehlt uns ja noch jemand, wir sind erst

zwei. Wen sollen wir noch dazu einladen?

Zweite/r: Jemand, der gut singen kann. Und gut Sprüche aufsagen.

Das braucht man zum Sternsingen!

Erste/r: Wie wär’s mit der Alice von der dritten Klasse? Die kann gut

singen.

Zweite/r: Aber die kann ja nicht einmal richtig Deutsch. Die ist irgendwo

aus Afrika. Und ist die überhaupt katholisch?

Erste/r: Gut singen kann sie, das weiß ich. Und den Spruch, den lernt sie

schon. Wir können ihr ja helfen, dass man sie gut versteht.

Zweite/r: Ich weiß nicht. Nehmen wir doch jemand von uns, das macht

alles viel einfacher. Du, da fällt mir ein: Wir brauchen auch noch einen

Sternträger. He, du da! Du hast uns eh schon die ganze Zeit zugehört.

Willst du den Stern tragen?

Dritte/r: Den Stern würd ich gern tragen. Aber nur, wenn ihr ein Zeichen

setzt und die Alice mitgehen lässt. Die freut sich sicher, wenn sie

mitmachen kann, das weiß ich!

Erste/r: Damals, als die Könige zur Krippe kamen, waren sie auch eine

Gruppe von Menschen aus verschiedenen Völkern. Bei Jesus sind alle

willkommen. Wie können wir dann die Alice ausschließen?

Dritte/r: Ja, genau. Und, weil Du gefragt hast, ob die Alice katholisch ist:

Das weiß ich auch nicht! Aber eins weiß ich: Dass sie sich immer

wieder einsetzt für andere und ihnen hilft. Darum passt sie einfach zu

uns Sternsingern. Was ist, nehmen wir sie in unsere Gruppe?

Zweite/r: Ok, nehmen wir sie in unsere Gruppe. Und ich werde freundlich

zu ihr zu sein. Ehrenwort!

Dritte/r: Jetzt kann ich den Stern tragen. Jetzt strahlt wirklich ein Licht

auf, weil du begonnen hast umzudenken.

Kyrie

Jesus, du hast Zeichen gesetzt. Du hast alle Menschen als deine Brüder

und Schwestern gesehen.

Herr, erbarme dich unser!

Jesus, du hast Zeichen gesetzt. Deine Liebe galt besonders jenen, die

einsam und ausgeschlossen sind.

Christus, erbarme dich unser!

Jesus, du hast Zeichen gesetzt. An keiner Not bist du vorüber gegangen.

Herr, erbarme dich unser!

Tagesgebet

Guter Gott,

am heutigen Tag ist dein Licht allen Völkern erschienen.

Die Weisen aus dem Morgenland sind gekommen,

um Jesus, das Licht der Welt, anzubeten.

Hilf uns, ein Zeichen zu setzen,

damit Menschen verschiedener Herkunft zueinander finden

und damit überall auf der Welt die Menschen in Frieden

miteinander leben können.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Amen

1. Lesung: Jesaja 60, 1–6

2. Lesung: Eph 3,2–3a.5–6

Evangelium: Mt 2, 1–12

Gedanken zur Predigt

Man kann darüber streiten, ob es überhaupt „Heilige Drei Könige“ waren,

die zum Kind in der Krippe gekommen sind. Im Matthäusevangelium, das

wir eben gehört haben, steht nichts von Königen. Von „Sterndeutern aus

dem Osten“ ist die Rede. Warum hat sich dann aber eingebürgert, von

den „Heiligen Drei Königen“ zu reden? Entbehrt die „Dreikönigsaktion“,

die wir mit dem Sternsingen durchführen, vielleicht gar jeder biblischen

Grundlage?

Schon sehr früh hat die Kirche verstanden, dass Jesus allen Menschen

das Heil gebracht hat. Für alle Völker und Nationen ist er als Heiland

gekommen. Die „Sterndeuter aus dem Osten“ stehen für diese Völker, die

hinkommen zum Erlöser. Sie kommen, beten ihn an und bringen ihre

Gaben: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Die Nennung der Gaben von Gold

und Weihrauch verweist auf eine Weissagung des Propheten Jesaia. Wir

haben sie in der ersten Lesung gehört: „Alle kommen, bringen Weihrauch

und Gold und verkünden die ruhmreichen Taten des Herrn.“ In einer

großartigen Vision beschreibt dieser Prophet, dass alle Völker hin pilgern

zum Berg Zion, um dort das Licht zu bestaunen, das erschienen ist:

Die Herrlichkeit Gottes wohnt unter den Menschen! Darum heißt es:

„Völker wandern zu deinem Licht und Könige zu deinem strahlenden

Glanz. Blick auf und schau umher: Sie alle versammeln sich und kommen

zu dir.“ Hier haben wir sie, die Könige. Wir finden sie also doch in der

Bibel, die Heiligen Könige. Sie versammeln sich beim Licht Gottes, das in

der Welt erschienen ist.

Und es scheint so, als ob die Prophezeiung des Jesaia auch bei uns hier

in unserer Pfarre in Erfüllung gegangen ist: Die Heiligen Könige sind heute

in unserer Kirche versammelt, um zu beten und ausgesandt zu werden.

Sie gehen von Haus zu Haus, bringen die frohe Botschaft von der

Geburt des Erlösers und sammeln Spenden. Die „Sterndeuter aus dem

Osten“ haben dem neugeborenen Kind ihre Gaben gebracht. Die Heiligen

Drei Könige sammeln unsere Gaben für Kinder und Jugendliche und benachteiligte

Menschen in anderen Ländern. So werden sie unterstützt in

ihrem Einsatz für ein menschenwürdiges Leben. Was für eine Freude:

Die biblische Botschaft und das christliche Brauchtum haben das an-

gestoßen, und so viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene unserer

Gemeinde machen mit!

Die Sternsingeraktion macht etwas ganz Wesentliches von Weihnachten

deutlich: Für alle Völker und zu ihrem Heil ist Gott Mensch geworden. Gott

schließt niemand aus. Er will Leben in Fülle für alle. Daran glauben wir.

Wie können wir dann jemand ausschließen? Müssen wir nicht vielmehr,

voller Freude über das Geschenk der Erlösung, dieses Geschenk mit allen

teilen in der einen Gemeinschaft der Kirche? Das bedeutet, unsere

Schwester und Brüder auf anderen Kontinenten zu unterstützen. Es bedeutet

aber auch, jene Menschen als Schwestern und Brüder anzunehmen,

die in unser Land kommen auf der Suche nach Schutz vor Verfolgung,

oder einfach auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben.

Und es bedeutet auch, dass wir uns gemeinsam einsetzen für eine Welt,

in der die Menschen verantwortlich umgehen mit der Schöpfung, in der


alle Menschen das Lebensnotwendige haben und in der sie in Frieden

und Freiheit miteinander leben können. Unsere Sternsinger setzten

ein Zeichen für so eine Welt. Darüber können wir uns nur freuen und sie

nach Kräften unterstützen. Möge Gott ihr Unterwegssein segnen.

Glaubensbekenntnis (Text von Michael Reichl)

als Lied oder als gelesener Text, zwei Personen abwechselnd

Ja, ich glaube daran!

Dass Du da bist unsichtbar,

unendlich gut und groß und wahr,

mich umgibst von allen Seiten wunderbar.

Dass in Gelassenheit und Ruh‘

ich vertrauen kann dass Du

jeden Tag von mir in Deinen Händen hältst.

Ja, ich glaube daran, und da halt‘ ich mich an,

denn ich will für mein Leben einen Sinn.

Ja, ich glaube daran, weil es mich tragen kann

und mir Hoffnung gibt auf eine Zukunft hin.

Dass es Deine Liebe war,

als Dein Sohn hier bei uns war,

mit uns lebte in tiefster Menschlichkeit.

Dass er einsam für mich starb,

auferstand am dritten Tag und

darum der Tod für mich nicht Sieger bleibt.

Ja, ich glaube daran, und da halt‘ ich mich an,

denn ich will für mein Leben einen Sinn.

Ja, ich glaube daran, weil es mich tragen kann

und mir Hoffnung gibt auf eine Zukunft hin.

Dass in Menschen lebt Dein Geist,

der den Weg zum Guten weist.

Dass Du da bist, wenn wir teilen Brot und Wein.

Dass in den Ärmsten Dein Gesicht

und die Liebe Dein Gericht,

dass das größte Leid einmal wird Freude sein.

Ja, ich glaube daran, und da halt‘ ich mich an,

denn ich will für mein Leben einen Sinn.

Ja, ich glaube daran, weil es mich tragen kann

und mir Hoffnung gibt auf eine Zukunft hin.

Fürbitten

Hier können die Bitten gesprochen werden, die im Zuge der Vorbereitung

von den Sternsinger/innen formuliert wurden. Oder es werden die folgenden

Bitten verwendet:

Guter Gott, bei Dir sind Menschen aus allen Völkern und Nationen willkommen.

Du meinst es gut mit allen. Wir bitten dich:

• Für die Kirche: Dass sie eine wirkliche Gemeinschaft von Menschen

aus vielen Völkern ist.

• Für die Armen und Benachteiligten: Dass sie die Kraft haben, für ihr

Recht zu kämpfen.

• Für alle Kinder, die Opfer von Gewalt und Missbrauch sind: Dass sich

andere für sie einsetzen.

• Für unsere Sternsinger/innen: Dass sie offene Türen, offene Hände

und offene Herzen finden.

Guter Gott, dein Licht erleuchtet alle Völker. Dafür danken wir dir, heute

und in Ewigkeit. Amen.

Elemente für den Gottesdienst ¬ Von P. Franz Helm SVD

Gabenbereitung

Die Sternsinger/innen bringen die Gaben von Brot und Wein zum Altar.

Meditationstext nach der Kommunion

P. Alfred Moser (aus: Haus der Stille, Mappe „Atem für die Welt“)

Lasst die Feindbilder draußen vor der Tür

kommt zusammen, setzt euch an einen Tisch.

Legt die Masken ab

und blickt dem Nachbarn in die Augen.

Habt zwei offene Ohren,

dann versteht ihr, wie der andere es meint.

Keiner weiß einfach alles,

jeder hat ein Stück Wahrheit.

Gebt einander Raum in eurem Herzen

und lasst einander Zeit,

jeder hat sein eigenes Tempo.

Teilt das harte Brot der täglichen Mühsal

und freut auch zusammen am köstlichen Trunk

und wisset bei allem: Ich bin mitten unter euch.

So geschieht Verwandlung,

da gibt es weder Sieger noch Besiegte,

weder oben noch unten,

nur Verwandte aus dem Wunder der Wandlung.

Information bei den Verkündigungen

Die Sternsinger unserer Pfarre sind heuer von ... bis ... unterwegs. Sie

besuchen die Häuser, um die Geburt Christi zu verkünden und Spenden

für notleidenden Menschen in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas

zu sammeln. Rund 500 Projekte in 20 Ländern können mit den

österreichweit gesammelten Spenden unterstützt werden. Ein Beispielprojekt

für die Verwendung der Spenden liegt in Äthiopien … (Kurzinfo

zum diözesanen Beispielprojekt). Ein herzliches Vergelt’s Gott für euren

Beitrag zu einer gerechten Welt!

Einleitungstext zum Schlusssegen

Wir haben Hände, damit wir teilen

mit den Armen, den Hungernden ohne Brot;

und ein Herz, damit wir verzeihen

das Böse, das uns die Schwester, der Bruder getan.

Wir haben Schultern, damit wir tragen

des anderen Sorge und Leid;

und ein Herz, damit wir uns freuen

am Glück der Schwester, des Bruders.

Wir haben Füße, damit wir gehen

zum verlassenen Menschen;

und ein Herz, damit wir es öffnen

dem Kleinen und Verachteten.

Segen

Der barmherzige Gott segne

eure Hände und eure Schultern,

eure Füße und Euer Herz.

Das gewähre euch Gott,

der mit euch auf dem Weg ist,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

17


18

Hilfswerk und Spendenabsetzbarkeit

Die Basis für solidarische Nächstenliebe wird in den österreichischen

Pfarren gelegt. 85.000 Sternsinger/innen, 30.000 aktive Erwachsene

und die besuchten Österreicher/innen unterstützen jährlich rund eine

Million Menschen in den Entwicklungsländern. Die Dreikönigsaktion,

das Hilfswerk der Katholischen Jungschar, ist das Bindeglied zu den

Projektpartner/innen im Süden der Welt. Unsere gemeinsame Vision ist

ein Leben in Würde für alle Menschen dieser Erde. Und so kommen die

Spende zu den Projekten in Afrika, Asien und Lateinamerika:

1

2

3

4

5

6

Die Sternsinger/innen sammeln die Spenden in den österreichischen

Pfarren.

Von engagierten Menschen aus den Entwicklungsländern

werden Anträge zur Unterstützung an das Büro der Dreikönigsaktion

gerichtet.

Die Länderreferenten/innen der Dreikönigsaktion prüfen die

Anträge auf ihre Sinnhaftigkeit.

Das Interdiözesane Komitee, das Gremium aus Jungscharvertreter/innen

aller Diözesen, trifft die Entscheidungen zur

Projektunterstützung.

Das Geld wird an die Projektpartner/innen überwiesen und

das Projekt wird durchgeführt.

Die Länderreferenten/innen stehen in ständigem Kontakt mit

den Projektpartner/innen und besuchen die Projekte auch

persönlich. Nach Abschluss des Projektes wird ein Bericht an

die Dreikönigsaktion geschickt.

Bausteine einer gerechten Welt

Jährlich werden von der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar

rund 500 engagierte Projekte fi nanziert:

• Für Kinder und Jugendliche, die eine faire Chance auf eine

bessere Zukunft erhalten

• Für Bildung, damit die Betroffenen ihre Lebenssituation eigenständig

verbessern

• Für gesicherte Lebensgrundlagen durch nachhaltige Landwirtschaft,

die Armut überwindet

• Für die Stärkung von Menschenrechten und Zivilgesellschaft

• Für eine Kirche im Dienst an den Menschen, die sich für ganzheitliches

Heil einsetzt

Spenden sammeln mit Verantwortung

Der in den Pfarren gesammelte Gesamtbetrag wird auf das diözesane

Jungscharkonto eingezahlt. Der ausschließliche Verwendungszweck

der Spenden für die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar wird

auch im Beschluss der Österreichischen Bischofskonferenz bestätigt:

„Alle Pfarren haben die anlässlich der Sternsingeraktion gesammelten

Beträge an die Diözesanstellen einzusenden.“

Die gesamte Finanzabwicklung der Dreikönigsaktion wird jährlich von

unabhängigen Wirtschaftsprüfer/innen kontrolliert. Das „Spendengütesiegel“

der Dreikönigsaktion garantiert Transparenz und objektive

Sicherheit bei der gesamten Spendenabwicklung.

Sternsingerspenden sind steuerlich absetzbar!

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

Die Spenden an die Katholische Jungschar Österreichs

als Trägerin der Dreikönigsaktion sind

steuerlich absetzbar. Dokumentation und Weitergabe

der Informationen bedeuten für uns alle

einen höheren Aufwand. Durch den Spendenanreiz

können wir aber Menschen in Afrika, Asien

und Lateinamerika noch intensiver unterstützen.

Wir stellen also unseren Spender/innen auf deren Anfrage gerne eine

Spendenbestätigung aus (werden über den Jahres- oder Einkommenssteuerausgleich

geltend gemacht). Auf Grund des administrativen

Aufwandes ist das jedoch aus unserer Sicht bei Kleinbeträgen (unter

10 Euro) wenig sinnvoll. Wir empfehlen, die Spendenabsetzbarkeit in

diesen Fällen nicht offensiv anzubieten. Bei höheren Spenden (auch

von Freiberufler/innen, Kleinunternehmen und Firmen) kann sich die

Spendenabsetzbarkeit aber positiv auf das Spendenergebnis auswirken.

Spendet jemand beispielsweise 80 Euro so werden 30 Euro

(im Falle eines Steuersatzes von 36,5 %) vom Staat refundiert, die

Spende „kostet“ dem/der Spender/in also nur 50 Euro.

Wie kommen die Spender/innen zur Bestätigung:

1. Die Begleitperson jeder Sternsinger-Gruppe hat Listen mit

(Kopiervorlage auf der Folgeseite oder auf www.sternsingen.at)

2. Wenn ein/e Spender/in eine Spendenbestätigung will, werden die

Daten in die Liste eingetragen.

3. Die Listen werden in der Pfarrkanzlei gesammelt – abgestempelt –

unterzeichnet (und für die Pfarre kopiert). Am Ende der Sternsingeraktion

bitte die Listen möglichst rasch mit der Post an das diözesane

Jungscharbüro (Adresse auf Seite 2) schicken.

4. Die Kopien der Listen bitte fünf Jahre lang in der Pfarre aufbewahren.

Dies dient als Sicherheit, falls etwas auf dem Postweg verloren

geht. Bitte einen eigenen Ordner anlegen!

5. Die Spendenbestätigungen werden von der Dreikönigsaktion der

Katholischen Jungschar an die Spender/innen übermittelt.


Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar: Spendenbestätigung

Sternsinger-Pfarrverantwortliche/r oder Pfarrer

Datum und Unterschrift (unbedingt erforderlich)

E-Mail für Rückfragen

Pfarrstempel (unbedingt erforderlich)

Folgende Personen beanspruchen einen Beleg für ihre steuerlich abzugsfähige Spende (gemäß §4aZ3aEStG) an die Dreikönigsaktion

(Katholisches Jugendwerk Österreichs – Bundesstelle für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit – Zweigverein Katholische Jungschar

Österreichs, Registriernummer 1210)

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Name: Betrag:

Adresse: Unterschrift:

Bitte alle Eintragungen gut leserlich vornehmen (lassen). Bitte alle Listen sammeln und die Originale an das diözesane Jungscharbüro schicken

(Kopien bleiben in der Pfarre). Infos auf www.sternsingen.at

19


20

Achtung, Achtung!

Spenden an die Sternsingeraktion

sind steuerlich absetzbar.

Darauf sollen die Begleitpersonen vorbereitet sein und Material mitnehmen.

Für Informationen dazu bitte einmal umblättern – danke!

Es gibt einige Möglichkeiten, sich auch während des Jahres zu

Themen der Dreikönigsaktion zu informieren oder zu engagieren

(auch auf www.dka.at):

Lebenszeichen

Die Zeitschrift der Dreikönigsaktion erscheint 4 x im

Jahr mit aktuellen Infos zur Arbeit des Hilfswerkes und

zu entwicklungspolitischen Themen.

Bitte bei offi ce@dka.at bestellen, wenn die

Lebenszeichen regelmäßig zugesandt werden sollen.

Partner/in unter gutem Stern:

Die Projektpartnerschaft mit

Menschen in Afrika, Asien oder

Lateinamerika

Solidarischer Einsatz für Menschen im globalen Süden ist auch während des Jahres eine

wichtige Sache. Über Partner/in unter gutem Stern können Personen und Gruppen selbst

ausgewählte Projekte gezielt unterstützen, z.B. mit Daueraufträgen, Spenden bei privaten

Feiern bzw. Pfarr- oder Schulaktionen, Benefi zveranstaltungen, mit Firmenspenden.

Infos dazu auf www.dka.at/pugs

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine