Du.business Wirtschaft.Leben.Zukunft.

neomedia

Das Wirtschaftsprojekt der GFW Duisburg. Fünf Zukunftsfragen an Andree Haack. Neues aus dem Bereich Existenzgründung. Duisburg erleben - ein etwas anderer Reiseführer.

Das Wirtschaftsportal der GFW Duisburg

Magazin Website Social Media

Ausgabe 2019

WIRTSCHAFT. LEBEN. ZUKUNFT.

Nachgefragt Fünf Zukunftsfragen an Andree Haack

Start-up Neues aus dem Bereich Existenzgründung

Freizeit Duisburg (er)leben – ein etwas anderer Reiseführer


02 DU.business:

Ansprechpartner der GFW Duisburg

Weitere Infos zu den Aufgabenbereichen unter www.gfw-duisburg.de/die-gfw/ansprechpartner/

Ralf J. Meurer

Geschäftsführer

Tel. +49 203 3639-399

meurer@gfw-duisburg.de

Andree Haack

Geschäftsführer,

Wirtschaftsdezernent

Tel. +49 203 283-8989

a.haack@stadt-duisburg.de

Klaus Wulfert

Prokurist

Tel. +49 203 3639-361

wulfert@gfw-duisburg.de

Angel Alava-Pons

Tel. +49 203 3639-365

alava-pons@gfw-duisburg.de

Annegret Angerhausen-Reuter

Tel. +49 203 3639-352

angerhausen-reuter@gfw-duisburg.de

Yvonne Bleidorn

Tel. +49 203 93552944

bleidorn@gfw-duisburg.de

Sabrina Blinkert

Tel. +49 203 3639-0

blinkert@gfw-duisburg.de

Christian Folgner

Tel. +49 203 3639-362

folgner@gfw-duisburg.de

Christian Freudenstein

Tel. +49 176 46002728

freudenstein@gfw-duisburg.de

Christian Felix Hendel

Tel. +49 203 3639-366

hendel@gfw-duisburg.de

Sabrina Hölscher

Tel. +49 203 3639-341

hoelscher@gfw-duisburg.de

Manuela Kaminski

Tel. +49 203 3639-375

kaminski@gfw-duisburg.de

Susanne Kirches

Tel. +49 203 3639-351

kirches@gfw-duisburg.de

Francesco Mannarino

Tel. +49 203 93552944

mannarino@gfw-duisburg.de

Christine Nawrot

Tel. +49 203 3639-350

nawrot@gfw-duisburg.de

Marina Rini

Tel. +49 203 3639-371

rini@gfw-duisburg.de

Andrée Schäfer

Tel. +49 203 3639-343

schaefer@gfw-duisburg.de

Elke Spiller

Tel. +49 203 3639-398

spiller@gfw-duisburg.de

Wolfgang Srowig

Tel. +49 203 3639-363

srowig@gfw-duisburg.de

Petra Thiel

Tel. +49 203 3639-372

thiel@gfw-duisburg.de

Miriam Werner

Tel. +49 203 3639-344

werner@gfw-duisburg.de

Kai Yu

Tel. +49 203 3639-388

yu@gfw-duisburg.de

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH

Düsseldorfer Straße 42 · 47051 Duisburg

Tel. +49 203 36 39-0 · Fax +49 203 36 39-333


Inhalt

03

WIRTSCHAFT. LEBEN. ZUKUNFT.

INHALT

DIE GFW – IN EIGENER SACHE

Ansprechpartner der GFW Duisburg 02

Fünf Zukunftsfragen an Andree Haack,

Wirtschaftsdezernent der Stadt Duisburg 04

DUISBURGER WIRTSCHAFT

Duisburg – the place to be für Start-ups 06

Shimadzu Deutschland GmbH – Hightech-Analytik

schafft Klarheit für Verbraucher- und Umweltschutz 08

Venator Germany GmbH –

Die Experten für Pigmente und Additive 10

WOMA GmbH/Kärcher Group – Wasserkraft als Werkzeug 11

Snop Automotive Duisburg GmbH –

Strukturkomponenten für innovative Fahrzeuge 11

BENTELER Distribution Deutschland GmbH & Co. KG –

Lösungen, die den Unterschied machen 12

Breuer Truck & Trailer GmbH –

Erstklassige Fahrzeuge und ein umfassender Service 14

Köppen GmbH – Die Infrastruktur für Tankcontainer in Duisburg 15

THERMO Feuerungsbau-Service GmbH –

Die Spezialisten für Feuerfesttechnik 16

UDO BÄR GmbH –

Bärenstarker Service rund um Betrieb, Lager und Büro 18

Diplanya GmbH – Nachhaltig produziert und voller Geschmack 19

Vössing Ingenieurgesellschaft mbH –

Infrastruktur und Zukunft gestalten 22

HAVI Europe Management GmbH –

Nachhaltige Lösungen entlang der Lieferkette 25

it-motive AG – Die Geschäftsprozess-Spezialisten

für SAP- und E-Business Lösungen 26

Rheinschafe GmbH – Eine digitale Weide für kreative Ideen 32

WESTSPIEL – Zwischen „Royal Flush“ und „Plein“ 40

schauinsland-reisen gmbh – Urlaub in besten Händen 41

aib GmbH – Gestaltung für sich wandelnde Arbeitswelten 44

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen GmbH –

Ein Job mit besonderer Wertschätzung 48

LebensRäume Für Menschen in Duisburg gGmbH –

Mittendrin im Leben 50

Wirtschaftsbetriebe Duisburg –

Verantwortung für eine lebenswerte Stadt übernehmen 52

ThermoPlus WärmeDirektService GmbH –

Innovative Energielösungen für ein sauberes Duisburg 54

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH –

Die faszinierende Welt des Stahls 58

ZUKUNFT IM VISIER

6-Seen-Wedau – Wohnen am Wasser 20

Automatisierung – Fluch oder Segen? 24

FOM Duisburg sichert Fachkräfte von morgen 27

Mit Surfboard und Strandfeeling zum Businessplan 28

Gemeinsam auf dem Weg zur Smart City 30

LEBEN IN DUISBURG

Unterwegs im Freizeitraum Duisburg 34

Moderne Metropole mit Lifestyle und Lebensqualität 36

Tiger & Turtle – Magic Mountain: Kurven aus Stahl 38

Inhabergeführt und individuell: die Wallstraße 42

„Berlin kann jeder, Duisburg muss man wollen“ 46

Jeder ist willkommen: „Ehrenamt ist Ehrensache“ 55

SERVICE FÜR DIE WIRTSCHAFT

Ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit 56

Netzwerk der Duisburger Wirtschaft: GFW-Mittelstands-Forum 57

Bildnachweis 59

Inserenten 59

Impressum

HERAUSGEBER + VERLAG

neomediaVerlag GmbH

Industriestraße 23, 48653 Coesfeld

Tel. +49 2546 9313-0

Fax +49 2546 9313-33

info@neomedia.de www.neomedia.de

REDAKTION

neomediaVerlag in Zusammenarbeit mit der

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH

Annegret Angerhausen-Reuter, Leiterin Kommunikation,

und Elke Spiller, Redakteurin

Düsseldorfer Straße 42, 47051 Duisburg

Tel. +49 203 3639-0, kontakt@gfw-duisburg.de

www.gfw-duisburg.de

BILDNACHWEIS

Siehe Seite 59

DRUCK

Schreckhase – Eine Marke der

Krüger Druck + Verlag GmbH & Co. KG, 66663 Merzig

Alle Rechte vorbehalten

Ausgabe 2019 · Artikel Nr. 1213

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird teilweise auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet.

Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.


04 Die GFW – In eigener Sache

FÜNF ZUKUNFTS-

FRAGEN AN ...

ANDREE HAACK, WIRTSCHAFTSDEZERNENT

DER STADT DUISBURG

1

Investitionsentscheidungen

Seit Juli 2018 ist Andree Haack der

neue Dezernent für Wirtschaft und

Strukturentwicklung der Stadt Duisburg.

Damit gibt es in Duisburg erstmals

einen Dezernenten, der sich

hauptsächlich um die Belange der

Wirtschaft kümmert. Im Gespräch

mit „DU.business“-Redakteurin Elke

Spiller beantwortet der gebürtige Duisburger fünf Fragen zur

Zukunft der Stadt Duisburg und zu seiner Arbeit.

Herr Haack, seit mehr als einem

Jahr sind Sie Wirtschaftsdezernent

der Stadt Duisburg. Welches

waren bisher Ihre drei zentralsten

Herausforderungen?

Die zentralen Herausforderungen

lagen darin, das Dezernat personell

und strukturell neu aufzubauen, die

städtischen Verwaltungsstrukturen

zu verstehen und für mehr Gewerbeflächen

zu werben. Mit allen drei

Aufgaben bin ich noch nicht fertig,

aber schon ein gutes Stück vorangekommen.

2

hängen vom richtigen Standort

und der Verfügbarkeit geeigneter Flächen ab. Was

sind aus Ihrer Sicht die schlagkräftigsten Argumente für

den Wirtschaftsstandort Duisburg?

Duisburg hat eine herausragende verkehrliche Anbindung,

ist ein anerkannter Wissenschaftsstandort und hat ein

großes Fachkräftepotenzial. Hinzu kommt eine stabile

politische Situation; die Fraktionen im Rat arbeiten

verantwortungsbewusst zusammen und tragen wichtige

Entscheidungen mit. Vor allem aber wurde Duisburg lange

unterschätzt. Das ändert sich jedoch gerade, denn das Interesse

von Investoren an unserer Stadt wächst spürbar.


Die GFW – In eigener Sache

05

3

Die Nachfrage nach attraktiven Gewerbeflächen in Duisburg ist groß. Deshalb

kommt es mehr denn je darauf an, Brach- und Bestandsflächen zu revitalisieren.

Welchen Beitrag kann die Stadt leisten, um neue Baugebiete für Unternehmensansiedlungen

und Firmenerweiterungen auszuweisen?

Die rechtlichen Vorgaben zur Revitalisierung von Brachflächen sind überall

gleich. Daher ist das Thema „Verfahrensgeschwindigkeit“ von zentraler Bedeutung.

Dank unserer Erfahrung auf diesem Gebiet sind wir hier sicherlich gut

aufgestellt, aber das akute Problem des Flächenmangels lösen wir hierdurch

nicht. Denn es bleibt eher eine Frage von Jahren als von Monaten, um Brachflächen

für den Markt zu reaktivieren. Viel eher wird es darauf ankommen,

möglichst schnell restriktionsfreie Flächenreserven zu mobilisieren. Hierzu sind

wir mit dem Planungsdezernat in engen Gesprächen.

4Jedes Unternehmen braucht Investitions- und

Planungssicherheit. Welche Möglichkeiten

haben Sie als Wirtschaftsdezernent der Stadt,

Baugenehmigungen und Genehmigungsverfahren

zu beschleunigen?

Die notwendigen Genehmigungen obliegen häufig

den Sonderordnungsbehörden, die weder der

Weisung des Oberbürgermeisters noch des Dezernenten

unterliegen. Von daher können beide

nur an den äußeren Rahmenbedingungen – wie

ausreichend Personal, gute technische Ausstattung

und Motivation – arbeiten. Wir haben in

den unterschiedlichen Genehmigungsbehörden

gute Mitarbeiter, die lösungsorientiert agieren.

Außerdem haben wir die Prozesse intern sehr

effizient organisiert. Für die vergleichsweise

geringe Personalausstattung funktionieren die

Genehmigungsbehörden insgesamt gut. Daran

Digitalisierung

Umwelt

Zukunft

Logistik

Innovation Produktion

Beste Zukunftsperspektiven

Duisburg hat als smarter Industrie- und damit auch

als Logistikstandort eine vielversprechende Zukunft.

werden wir weiterarbeiten.5Der Masterplan Wirtschaft stellt die Weichen für die Zukunft des Standortes

Duisburg und präsentiert Zukunftsvisionen. Verraten Sie uns Ihre: Wie sieht der

Wirtschaftsstandort Duisburg in fünf, zehn oder zwanzig Jahren aus?

Ich glaube, dass wir ein moderner und smarter Industriestandort sein werden, an

dem Produktion, Innovation und Digitalisierung perfekt ineinandergreifen. Man wird

gelernt haben, dass es keine Alternative ist, industrielle Güter außerhalb von Europa

zu produzieren, da der Bedarf bleibt und damit vermeintliche Umweltprobleme nur

verdrängt, aber nicht gelöst werden. Daher hat Duisburg als smarter Industrie- und

damit auch als Logistikstandort eine vielversprechende Zukunft. Und schließlich glaube

ich, dass sich Duisburg viel selbstbewusster präsentieren wird und seine Stärken

anstatt der Schwächen (die jeder hat) in den Vordergrund stellt.


06

Duisburger Wirtschaft

Duisburg – the place to be

für Start-ups?

Berlin und Hamburg sind bei Start-ups beliebt, das hat sich schon

rumgesprochen. Aber dass Duisburg hier kräftig aufgeholt hat, ist

noch eher ein „Insider“-Tipp. Als Team der GFW Duisburg wollen wir

die Start-up-Szene sichtbar machen.

Die GFW Duisburg ist als Navigator durch den „Angebotsdschungel“

aktiv. Beispielsweise vermitteln wir

Start-ups zum Team von start.port, wenn es um

Gründungen aus dem Bereich der Mobilität oder der

Logistik geht. Oder zu Dirk Sander und Oliver Kuschel

zur Impact Factory auf dem Haniel Campus, wo

Social Entrepreneurship großgeschrieben wird.

Unsere Existenzgründungsberater Angel Alava-Pons

und Andrée Schäfer sorgen darüber hinaus in der

Community für frischen Wind. Sie beraten Gründer,

wenn´s um Fragen der Finanzierung, des Businessplans

und geeigneter Kooperationspartner geht.

Auch sorgen sie dafür, dass die Start-ups bei branchenübergreifenden

Veranstaltungen wie dem

GFW-Mittelstands-Forum mit potenziellen Auftraggebern

und Kooperationspartnern vernetzt werden.

Die Existenzgründer, die die GFW Duisburg unterstützt,

kommen aus unterschiedlichen Bereichen.

Vom Gesundheitswesen und von der Technologieorientierung

über Ressourcenschutz bis hin zur

Kreativ wirtschaft ist alles dabei.

Vorhang auf für drei aktuelle Existenzgründungen

– exemplarisch kurz skizziert

Verwaltungsspitze und GFW Duisburg im Wirtschaftsdialog bei ichó systems

ichó systems: ichó, das ist ein Ball fürs Leben voller Erinnerungen.

Sein Erfinder Eleftherios Efthimiadis vermarktet ihn gemeinsam

mit Alkje Stuhlmann, Steffen Preuss und Mario Kascholke.

Das preisgekrönte Unternehmen zeigt auf, wie Menschen mit

Handicap von der Digitalisierung profitieren können. Zunächst für

Menschen mit demenzieller Erkrankung entwickelt, werden die

Anwendungsmöglichkeiten von ichó immer vielfältiger: Schließlich

eignet sich der Ball für alle Menschen mit kognitiven Erkrankungen

– gleich welchen Alters und welcher Ursache. Von Demenz- über

Schlaganfallpatienten bis hin zu an Parkinson- und Rheumatismus-Erkrankten

reichen die Einsatzfelder. Auch Traumata-Betroffenen

kann ichó helfen, (wieder) Spaß und Lebensfreude zu aktivieren

und zu fördern. Weitere Infos: www.icho-systems.de


Duisburger Wirtschaft 07

Andrea und Lucas Langwald

in ihrem Neudorfer Geschäft

Duisburg Unverpackt“

Unser Beitrag als GFW Duisburg

• Vermittlung der Büroräumlichkeiten

und Kooperationspartner

• Förderinformationen, Coaching und

Pitch-Termine

Duisburgs Oberbürgermeister im

Wirtschaftsdialog bei ichó systems

Duisburg Unverpackt: Gemeinsam mit

seiner Mutter Andrea eröffnete Lucas Langwald Mitte Juli

2019 „Duisburg Unverpackt“. Von Nudeln, Reis und Mehl

über Hülsenfrüchte, Gewürze und Tee bis hin zu Hygieneartikeln

haben die beiden rund 250 Artikel im Sortiment.

Wer in Duisburg unverpackt einkaufen möchte – mit Jutebeutel,

Dosen oder Bienenwachstuch – , kann dies außer

mittwochs jeweils montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr

und von 15 bis 18 Uhr. Samstags ist das Team von 10 bis

15 Uhr für seine Kundschaft da. Mehr Infos gibt´s unter:

www.facebook.com/duisburgunverpackt

• Gründergespräche

• Austausch zum und Beratung beim

Businessplan (Kosten- und Einnahmenberechnung,

Liquidität, Umsatzentwicklung

etc.)

• Einführung in die Duisburger Wirtschaft

bei GFW-Veranstaltungen

(Mittelstands-Forum, Creative

Stage)

>> Die Existenzgründer, die die GFW Duisburg unterstützt,

kommen aus unterschiedlichen Bereichen. Vom Gesundheitswesen

und von der Technologieorientierung über Ressourcenschutz

bis hin zur Kreativwirtschaft ist alles dabei.


08

Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Shimadzu Deutschland GmbH

Hightech-Analytik schafft

Klarheit für Verbraucher- und

Umweltschutz

Daten und Fakten

50 Jahre ist es her, dass Shimadzu aus dem japanischen

Kyoto nach Deutschland kam. Zunächst in Düsseldorf angesiedelt,

zog es das Unternehmen 1987 nach Duisburg. Die

Stadt ist heute wichtiger Teil des weltweiten Shimadzu-Netzwerks

mit seinen Produktionsanlagen und Vertriebszentren

in 74 Ländern und über 11.500 Mitarbeitern. In Duisburg ist

Shimadzu mit zwei Standorten vertreten: mit der Europazentrale

und wenige Straßen weiter mit der Deutschland-Hauptverwaltung.

Verbraucher-, Patienten- und Umweltschutz sowie Produktsicherheit

sind die Hauptanwendungsgebiete der Produkte

von Shimadzu. Die Wissenschaft und fast alle Fertigungsindustrien

verwenden die Analysesysteme und Laborgeräte

Shimadzu Laboratory World für Schulungen und Produktpräsentationen

Branche instrumentelle Analytik

Gründungsjahr 2007

Mitarbeiterzahl über 130

Berufe Chemiker, Physiker,

Betriebswirtschaftler

des Unternehmens, ebenso Lebensmittel- und Getränkeproduktion,

chemische, pharmazeutische und biotechnische

Labore, Forschung und Entwicklung sowie Prozess- und

Qualitätskontrolle. Technologisch ausgedrückt ist Shimadzu

in der Welt der Chromatographie, Massenspektrometrie,

Spektros kopie und Summenparameter zu Hause. Die Systeme

messen Substanzen und Rückstände bis in den Billiardstel

Bereich (=0,000000000000001). Wägetechnik und

Mate rialprüfung ergänzen diese Produktlinien.

Heute ist Shimadzu einer der weltweit führenden Hersteller

von Systemen der instrumentellen Analytik und der bildgebenden

Diagnostik. Das Unternehmen startete 1875, als

Wirtschaft und Gesellschaft an der Schwelle von der industriellen

Revolution zum Zeitalter der Wissenschaft standen. Es

begann mit der Entwicklung und Produktion von chemischen

und physikalischen Prüfgeräten, und später folgten die ersten

Röntgenbilder Japans, nur ein Jahr nach der Strahlenforschung

durch Wilhelm Conrad Röntgen.

Seither belegen zahlreiche Weltneuheiten und Auszeichnungen

den Anspruch, stets aufs Neue die bisherigen Grenzen der

Technik zu überwinden und immer bessere Geräte zu liefern.

Der Claim ‚Excellence in Science‘ verspricht herausragende

Qualität in Technologien und Services sowie in allen Aspekten

der Zusammenarbeit mit den Kunden.


Duisburger Wirtschaft 09

Die Shimadzu Deutschland Zentrale mit eigenen Ausstellungs- und Demonstrationsflächen

>> Heute ist Shimadzu einer der

weltweit führenden Hersteller von

Systemen der instrumentellen

Analytik und der bildgebenden

Diagnostik.


10

Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Venator Germany GmbH

Die Experten für

Pigmente und Additive

Bei Venator hat man sich auf die Herstellung von Pigmenten

und Additiven spezialisiert, die aus dem täglichen Leben nicht

wegzudenken sind. Die Produkte des Unternehmens sorgen in

Lacken und Farben für Glanz und brillante Farbtöne. In Textilien

tragen sie zur Verbesserung der Festigkeit und Langlebigkeit

von Synthesefasern bei oder aber erhöhen den UV-Schutz

in Kosmetikprodukten. Dies ist nur eine kleine Auswahl der

Anwendungsgebiete der Produkte der weltweit agierenden

Unternehmensgruppe.

Insgesamt betreibt Venator in Europa, Nordamerika und

Asien 26 Anlagen. Am Standort in Duisburg- Homberg steht

Daten und Fakten

Branche Chemieindustrie

Gründungsjahr 1878 | Mitarbeiterzahl ca. 1.000

Ausbildung Mechatroniker (m/w), Elektroniker

Betriebstechnik (m/w), Chemikanten (m/w),

Chemielaboranten (m/w)

mit einer Fläche von rund 800.000 qm die größte Produktionsanlage

von Venator.

In Duisburg kann Venator auf eine über 135-jährige Geschichte

zurückblicken, in der man ein umfassendes Know-how mit

weißen Partikeln erworben hat. Die Geschichte begann 1878

mit der Gründung der „Lithopone- und Permanentweißfabrik

Schöningen AG“. Einige weitere wichtigen Etappen sind:

1892 – Start der Zinksulfid- und Bariumsulfat-Produktion

1962 – Start der Titandioxidproduktion

1989 – Inbetriebnahme der ersten Dünnsäure-

Rückgewinnungsanlage Europas

2014 – Das Unternehmen wird Teil von Huntsman Pigments

and Additives

2017 – Notierung an der New Yorker Börse als eigenständiges

Unternehmen unter dem Namen Venator

Für die Zukunft ist Venator gut aufgestellt, denn bei allem,

was man bei Venator tut, sind die Unternehmenswerte verpflichtend:

Integrität, ZERO Harm, Innovation, Teamwork

und Leistung sind zentrale Leitlinien, nach denen die Geschäftstätigkeit

ausgerichtet ist. Alle Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter sind zudem Experten auf ihrem Gebiet. Sie

übernehmen Verantwortung und tragen mit ihren Ideen und

Eigeninitiative zum Geschäftserfolg bei.

Kontakt

Venator Germany GmbH

Dr.-Rudolf-Sachtleben-Straße 4

47198 Duisburg

Tel. +49 2066 220

www.venatorcorp.com


Anzeigen

Duisburger Wirtschaft 11

WOMA GmbH | Kärcher Group

Wasserkraft als

Werkzeug

Daten und Fakten

Snop Automotive Duisburg GmbH

Strukturkomponenten

für innovative Fahrzeuge

Daten und Fakten

Branche Maschinenbau

Gründungsjahr 1962 | Mitarbeiterzahl 200

Branche Automobilindustrie

Gründungsjahr 1999 | Mitarbeiterzahl 9.000

Die mechanischen Wirkungen strömenden Wassers effizient

zu nutzen, ist die Idee, die die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter der WOMA GmbH seit der Gründung antreibt.

WOMA produziert Hochdruck-Plungerpumpen, Aggregate

und Zubehöre für Wasserhöchstdruckanwendungen bis zu

einem Druck von 4.000 bar. Mithilfe von Wasserhochdruck

ist z. B. der Abtrag von Beton, das Reinigen von Rohren und

Kanälen und sogar das präzise Schneiden von Metallen

möglich. WOMA-Komponenten und Ultra-Hochdruck-

Systeme kommen weltweit zum Einsatz, z. B. für Reinigungs-,

Instandhaltungs- und Industrieanwendungen in der

Bau-, Chemie-, Schiff-, Öl- und Stahlindustrie. Seit 2011 ist

WOMA Teil der Kärcher Gruppe. Die Unternehmenskultur

ist geprägt von einer kollegialen Atmosphäre und gegenseitiger

Wertschätzung. „Arbeiten bei WOMA bedeutet neben

spannenden und herausfordernden Aufgaben auch beste

Perspektiven und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten“,

betont Personalleiter Tobias Heumann.

Kontakt

WOMA GmbH

Werthauser Straße 77-79

47226 Duisburg

Tel. +49 2065 304-0

info@woma.kaercher.com

www.woma-group.com

Expertise zeichnet den Automobilzulieferer aus, aber erst

das Team macht Snop Automotive erfolgreich. Menschen

aus vielen unterschiedlichen Nationen arbeiten gemeinsam

mit und für die Kunden an qualitativ hochwertigen

Produkten – von der Weiterentwicklung bis zur Fertigung,

von der Konstruktion bis zur Qualitätskontrolle.

Als Teil der französischen Financière SNOP Dunois (FSD)

Groupe gehört Snop Automotive zu einem der größten

Zulieferer für Karosserie-/Strukturkomponenten, Fahrwerksrahmen

und Fahrwerksmodule in Europa. Das

Unternehmen steht den Kunden mit über 9.000 Mitarbeitern

an 40 Standorten in 14 Ländern als leistungsfähiger

Partner zur Seite.

Das Werk Duisburg liegt in einem modernen Industrie gebiet

in der Nähe des Duisburger Hafens. 70 Kollegen arbeiten

werktags im Dreischicht-Betrieb an unterschiedlichen

Karosseriekomponenten für namhafte Kunden. Hier befinden

sich 35 Schweiß-Roboter auf sechs Rohbauzellen, die

unter anderem komplette Fahrzeugtüren zusammen fügen.

Kontakt

Snop Automotive Duisburg GmbH

Am Blumenkampshof 73

47059 Duisburg

Tel. +49 203 73992110

www.snop.eu


12 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

BENTELER Distribution Deutschland GmbH & Co. KG

Lösungen, die den

Unterschied machen

Daten und Fakten

Branche Stahlrohrhandel

BENTELER Distribution ist der führende internationale

Handelspartner für hochwertige Stahlrohre und damit verbundene

Services. Das Unternehmen bietet seinen Kunden

aus den Bereichen Maschinenbau, Automobil, Energie, Konstruktion

und Schiffsbau maßgeschneiderte Rohr-Lösungen,

umfassende Anarbeitung und kundenspezifische Zusatzleistungen.

BENTELER stellt die schnelle und verlässliche

Lieferung von Stahlrohren in unterschiedlichen Güten und

Maßen sicher: mit mehr als 35.000 Quadratmetern Lagerfläche

in Europas größtem Hochregallager, neun Standorten in

Deutschland und mehr als 27.000 Tonnen Rohren auf Lager.

BENTELER ist ein weltweit agierendes Familienunternehmen

für Kunden aus den Bereichen Automobiltechnik, Energie und

Maschinenbau. Als strategisch innovativer Partner entwickelt,

produziert und vertreibt das Unternehmen sicherheitsrelevante

Produkte, Systeme und Dienstleistungen.

Vollautomatisierte Hochregalanlage im Zentrallager in Duisburg

Gründungsjahr 1957 | Mitarbeiterzahl rund 350

Standorte 7 Vertriebsstandorte,

2 Lagerstandorte in Deutschland

Ausbildung und Beruf Fachkraft für Lagerlogistik,

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel,

Kaufmann/Kauffrau für Spedition- und

Logistikdienstleistungen

BENTELER bevorratet ein Vollsortiment an Stahl- und Edelstahlrohren

und bietet Kunden weltweit ganzheitliche Serviceleistungen

in den Bereichen Beschaffung, Anarbeitung und

Logistik. Das Lösungsspektrum reicht von hochpräzisen Automobilkomponenten

bis zum korrosionsbeständigen Energierohr,

von der Just-in-time-Lieferung bis zur individuellen

projektbezogenen Anfrage. Die Produktinnovation BENTELER

PreFiS Press Fitting System ist eine starke und intelligente

Lösung, die Rohre innerhalb von Sekunden miteinander

verbindet – ohne Schweißen. BENTELER Distribution liefert

seinen Kunden immer die höchste Qualität und erstklassige

Services – und trägt so zum Geschäftserfolg bei, immer unter

dem Motto: „Mit Mut, Ambition und Respekt geben wir alles,

nur nicht auf.“ Das macht BENTELER zu DER führenden

Kompetenz in Rohren.

Deutschland ist ein zentraler Markt und der größte Standort

der BENTELER Distribution. Sieben Vertriebs- und zwei

Lagerstandorte sorgen für optimale Abläufe. Das Zentrallager

in Duisburg ist dabei die zentrale Schnittstelle. Herzstück des

2015 in Betrieb genommenen Lagers ist eine vollautomatisierte

Hochregalanlage, die mit einer Höhe von 25 Metern und

10.000 Kassettenplätzen die größte Anlage Europas für die

Lagerung von Rohren ist. Auf einer Fläche von 35.000


Duisburger Wirtschaft

13

Zentrallager in Duisburg

Quadratmetern finden rund 27.000 Tonnen Material Platz –

in sämtlichen Längen, Durchmessern und Beschaffenheiten.

Im Zentrallager werden die Lagerkapazitäten des Standortes

Duisburg gebündelt und die Logistik verbessert, um die Kunden

noch besser zu bedienen. Das erhöht die Lieferfähigkeit

und verkürzt die Lieferzeiten. Europaweit liefert BENTELER

Bestellungen in der Regel innerhalb von 48 Stunden aus,

regional sogar in nur 24 Stunden – das schafft zufriedene

Kunden. BENTELER ist so für die hohen Anforderungen des

Stahlmarktes bestens gerüstet.

Duisburg ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort und Stahlstandort

Nummer Eins in Mitteleuropa. Daher war die

Entscheidung zum Neubau des Zentrallagers in direkter

Nachbarschaft zum bestehenden Standort für die BENTELER

Distribution ein klares Bekenntnis zu Duisburg. Die zentrale

Lage in der Metropolregion Rhein-Ruhr schafft optimale Rahmenbedingungen

für die geschäftlichen Beziehungen.

Kontakt

>> BENTELER Distribution steht für

die zuverlässige Versorgung mit

Stahlrohren und Services, angearbeitet

nach individuellen Wünschen, zur

rechten Zeit, überall auf der Welt.


14 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Breuer Truck & Trailer GmbH

Erstklassige Fahrzeuge und

ein umfassender Service

Bei Breuer Truck & Trailer gehen pro Jahr um die 1.000 Nutzfahrzeuge

vom Hof, neue und gebrauchte – plus diejenigen,

die repariert und gewartet werden. Das innovative Familienunternehmen

aus Duisburg-Beeck ist zertifizierter Scania-

Handelspartner und Servicepartner von Schmitz Cargobull.

Auf dem 35.000 Quadratmeter großen Gelände gleich neben

der A 42 lässt Breuer Truck & Trailer keine Kundenwünsche

offen, angefangen von einem großen Mietangebot über einen

modernen Werkstattservice bis zu maßgeschneiderten Telematik-

und Finanzdienstleistungen.

Erfahrene Fahrtrainer bilden in allen fünf Modulen nach dem

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz aus und sorgen für

eine professionelle Fahrzeugübergabe, damit der Fahrer das

gesamte Potenzial digitaler Scania-Technik wie etwa die vorausschauende

Geschwindigkeitsregelung ausschöpfen kann.

Hierzu bietet Breuer Truck & Trailer über Scania passende

Telematik-Servicepakete, mit denen Verbräuche reduziert und

Wartungstermine automatisiert werden. In der Werkstatt

profitiert der Kunde von über 50 Jahren Nutzfahrzeug-

Breuer Truck & Trailer punktet mit einem

professionellen Service für Scania-Nutzfahrzeuge

Daten und Fakten

Branche Nutzfahrzeuge

Gründungsjahr 1891 | Mitarbeiterzahl 95

Ausbildung und Beruf

Kfz-Mechatroniker, Automobilkaufleute

Know-how. Für gasbetriebene Lkw steht aus Sicherheitsgründen

eine separate Werkhalle mit Be- und Entlüftungssystemen

zur Verfügung.

Neben einem umfangreichen Service setzt Breuer Truck &

Trailer vor allem auf Qualität. Das Organisationsmanagement

ist nach DIN ISO 9001:2000 zertifiziert. Geschäftsführer Jörg

Breuer investiert immer wieder in die Immobilie, wie etwa für

eine Ausstellungshalle, in Werkzeug und vor allem in seine

Mitarbeiter, insbesondere in die Ausbildung. Rund 20 Azubis

werden an den Standorten in Duisburg und Wuppertal ausgebildet.

„Wir machen noch echtes Handwerk“, sagt Breuer,

„denn anders als bei Pkw heute üblich nehmen wir noch Motoren

und Getriebe auseinander.“ Wer also gerne schraubt, ist

bei Breuer Truck & Trailer an der richtigen Stelle und wird Teil

eines gut funktionierenden Teams mit netten Kollegen. So

schafft das Unternehmen die Grundlage dafür, dass ein Besuch

bei Breuer Truck & Trailer zum Erlebnis wird.

Kontakt

Breuer Truck & Trailer GmbH

Am Nienhaushof 2 · 47139 Duisburg

Tel. +49 203 57973-0

info@breuer.scania.de

https://breuer-scania.de

Breuer

Truck & Trailer


Anzeige

Duisburger Wirtschaft

15

Köppen GmbH

Die Infrastruktur für

Tankcontainer in Duisburg

Daten und Fakten

Branche Chemielogistik

Gründungsjahr 1993 | Mitarbeiterzahl 170

Ausbildung und Beruf Kaufleute für Speditionsund

Logistikdienstleistungen, Anlagenmechaniker

(Schweißer), Berufskraftfahrer (Güterverkehr)

Der Fuhrpark der Köppen GmbH umfasst 50 eigene

ziehende Einheiten und rund 80 Spezialchassis

Lieferketten flüssiger Chemiegüter sind ohne Tankcontainer

kaum noch denkbar. Ob in der Überseefahrt oder im Kontinentalverkehr,

Tankcontainer sind längst ein wesentliches Element

der Chemielogistik geworden. Durch ihre Verwendungsfähigkeit

als Transport- und Lagerbehälter haben sie Fässer, Tankwagen,

Bahnkesselwagen und feste Lagertanks in den vergangenen Jahrzehnten

zunehmend ersetzt. Rund 604.700 derartiger Transportbehälter

zählte der Weltverband ITCO (International Tank

Container Organisation) im Februar 2019; fast doppelt so viele,

wie noch sechs Jahre zuvor.

Das Transportmittel ermöglicht eine weitestgehend umweltschonende

Beförderung von flüssigen Chemikalien:

• geringer Umschlag der Güter durch die Doppelverwendung als

Lager- und Transportbehälter

• kein Verpackungsmüll durch die Verladung in loser Ware

• bestmögliche Nutzung des kombinierten Verkehrs auf

Binnenschiffen und der Bahn durch die Containerisierung

• sicherste transporttechnische Umschließung der Flüssigkeiten.

Dabei bedürfen Tankcontainer im Vor- und Nachlauf zu den

Schiffs- und Bahnverbindungen einer besonderen Infrastruktur.

Zum einen benötigen die Lkw und deren Fahrer besondere

Zulassungen für Gefahrgüter. Zum anderen sind die sogenannten

Tank-Chassis auf die Beförderung der Transportbehälter zugeschnitten.

Für die Reinigung, Wartung und Reparatur sind

spezielle Betriebe erforderlich und die Lagerung der beladenen

Behälter kann nur in entsprechenden baulichen und sicherheitstechnischen

Einrichtungen erfolgen.

Die Köppen GmbH bietet im Knotenpunkt der Bahn- und

Schiffsverbindungen für Containerverkehre sowie im geographischen

Mittelpunkt der Chemieindustrie an Rhein und Ruhr die

erforderlichen Transportkapazitäten und die Infrastruktur für

die Spezialbehälter. Das Familienunternehmen reinigt, repariert,

lagert und transportiert Tankcontainer. Der Fuhrpark umfasst

über 50 eigene ziehende Einheiten und rund 80 Spezialchassis.

Rund 1.200 Behälter (ungefähr zwei Promille des Weltbestandes)

befinden sich ständig in den erfahrenen Händen der Mitarbeiter

der Köppen GmbH. Für eine Vielzahl von Fachspeditionen und

Chemieunternehmen ist der Betrieb in Duisburg End- und Ausgangspunkt

sowie Zwischenlagerort für kontinentale und interkontinentale

Beförderungsprozesse.

Kontakt

Köppen GmbH

Arnold-Dehnen-Straße 20-24 · 47138 Duisburg

Tel. +49 203 42993-0

jochen.koeppen@koeppen-du.de

www.koeppen-du.de


16 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

THERMO Feuerungsbau-Service GmbH

Die Spezialisten für

Feuerfesttechnik

Daten und Fakten

Sie kennen sich aus mit hohen Temperaturen und wissen,

welche Materialien sie bändigen. Die Profis von THERMO

Feuerungsbau zeichnen gleich mehrere Alleinstellungsmerkmale

aus: Der mittelständische Handwerksbetrieb aus Duisburg-Neumühl

verfügt über langjährige Erfahrung im Feuerungsbau

und der Feuerfesttechnik. Vom Material über das

Engineering bis zur Montage erhalten Kunden bei THERMO

Feuerungsbau alles aus einer Hand. Insbesondere im feuerfesten

Engineering kann das Unternehmen auf umfangreiches

Know-how verweisen, das in dieser Branche nur wenige

Wettbewerber bieten können. Schließlich stehen auch drei

Diplomingenieure für die Spezialgebiete Hüttentechnik,

Glas-Keramik und Feuerfesttechnik auf der Gehaltsliste.

Abgesehen von konventionellen Steinausmauerungen und

dem Bau von Feuerbetonanlagen, hat sich das Unternehmen

auf Hochtemperaturisolierungen für wärmetechnische Anlagen

spezialisiert. Hier gehört THERMO Feuerungsbau zu den

Top 3 in Deutschland.

Auf dem 12.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände in

Duisburg-Neumühl wird alles hergestellt und repariert, was

Alles, was transportiert werden kann, repariert oder fertigt

das Unternehmen in der eigenen Werkshalle

Branche Feuerungsbau und Feuerfesttechnik

Gründungsjahr 1970 | Mitarbeiterzahl 70

Ausbildung und Beruf Feuerungsmaurer, Betonbauer,

Betonschaler, Spezialisten für Hochtemperaturisolierung

und Leichtbautechnik

sich zum Beispiel über die Emscher transportieren lässt. So

fertigt THERMO Feuerungsbau unter anderem Module und

Packstreifen aus Aluminium-Silikat-Wolle (ASW/RCF). Das

Material wird konfektioniert und als Fertigprodukt für den

Einbau in Industrieöfen ausgeliefert. Das gilt auch für die

Produktion von Feuerbetonteilen und ganzen Anlagen, die

betriebsbereit gefertigt werden. Dafür ist eine eigene Trocknung

notwendig – ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der

Duisburger. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt auf

umwelttechnischen Anlagen wie etwa thermische Oxidationsanlagen.

Zusätzlich steht ein eigener Recyclingkreislauf für die

verwendeten Materialien bereit.

Auf dem Betriebsgelände befindet sich auch ein großes Lager.

„Dadurch haben wir immer schnellen Zugriff auf alle erdenklichen

Materialien“, sagt Dipl.-Ing. Sascha Lankowski, Verkaufsleiter

bei THERMO Feuerungsbau und Dipl.-Ing. für Glas und

Keramik. „So unterbieten wir die typischen Lieferzeiten von

bis zu zehn Wochen bei Weitem. In Verbindung mit der kurzen

Planungsvorlaufzeit und Eigenfertigung ein kundenorientiertes

Konzept.“ Für die schnelle Lieferung steht zusätzlich

ein eigener, EU-lizenzierter Fuhrpark mit Tieflader für

Schwertransporte, 40-Tonnen-Lkw und einer großen Anzahl

an Transportern bereit.

THERMO Feuerungsbau verzichtet gänzlich auf Subunternehmer.

Die Alles-aus-einer-Hand-Strategie fruchtet: „90 Prozent

der Aufträge generieren wir auf Nachfrage aus den unterschiedlichsten

Industriezweigen“, erklärt Magnus Lang,


Duisburger Wirtschaft

17

Um immer schnell reagieren zu können, verfügt die THERMO Feuerungsbau-Service GmbH über einen eigenen EU-lizenzierten Fuhrpark

Geschäftsführer der THERMO. Nur im Ausnahmefall wird bei

Großprojekten aufgestockt. Zu den Kunden pflegt das Unternehmen

ein partnerschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe.

„Da läuft auch schon mal was über den kurzen Dienstweg,

wenn es beim Kunden brennt“, sagt Lankowski. Der wiederum

weiß die Qualität und Flexibilität von THERMO Feuerungsbau

zu schätzen.

Diese Eigenschaften nutzen die Duisburger auch für den jüngsten

Geschäftszweig: die ökologische Schimmelsanierung und

Innendämmung mit Calciumsilikatplatten, sogenannte Klimaplatten.

Calciumsilikatplatten wurden zunächst zur Hochtemperaturdämmung

im Ofenbau verwendet. Die einzigartigen

Eigenschaften brachten THERMO Feuerungsbau aber auf die

Idee, den Stoff in Form der Klimaplatte auch für Wohnhäuser

anzubieten. „Dabei ist Klimaplatte nicht gleich Klimaplatte“,

warnt Verkaufsleiter Sascha Lankowski. „Die richtige Klimaplatte

aus leichtem Calciumsilikat hat einen mikroporösen

Kristallaufbau, ist feuchteregulierend, ökologisch und reduziert

den Wärmeverlust eines Hauses um bis zu 70 Prozent.“ Die

Duisburger waren einer der ersten Anbieter, der kapillaraktive

Klimaplatten für Endverbraucher direkt ab Großhandel komfortabel

im Online-Shop anbot. Unter www.klimaplatten24.de

erhält der Kunde heute komplette Systeme zur Innendämmung

und Schimmelsanierung von Wohngebäuden, mit

Markenprodukten aus europäischer Produktion.

Firmeninhaber Magnus Lang weiß natürlich, wem er den

Erfolg verdankt: seinen Mitarbeitern. Damit das Unternehmen

auch in Zukunft weiter wächst, wird viel Wert auf eine

gute Arbeitsatmosphäre gelegt. THERMO Feuerungsbau ist

AMS-Bau-zertifiziert (Arbeitsschutz mit System). „Die

Zertifizierung stellt hohe Ansprüche an Arbeitssicherheit

Kontakt

>> Vom Feuerfest-Material über das

Engineering bis zur Montage erhalten

Kunden bei THERMO Feuerungsbau

alles aus einer Hand.


18 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

UDO BÄR GmbH

Bärenstarker Service rund

um Betrieb, Lager und Büro

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von UDO BÄR

zählen nur drei Kriterien: Qualität, Qualität, Qualität. Das gilt

sowohl für das breit gefächerte Sortiment aus über 100.000

Artikeln für die Betriebsausstattung, den Lagerbedarf, Transportsysteme,

Sicherheits- und Büroeinrichtungen als auch für

den umfangreichen Service des nach ISO 9001 zertifizierten

Versandhändlers. Das Duisburger Unternehmen bedient

Firmenkunden in Deutschland und mit regionalen

Vertriebsgesellschaften die Länder Österreich, Schweiz,

Benelux und Frankreich.

Das erklärte Ziel: es dem Kunden so einfach wie möglich zu

machen, ganz gleich, ob es sich um Mittelständler, Großunternehmen

oder DAX-Konzerne handelt, die zu den Kunden von

UDO BÄR zählen. Hier wird One-Stop-Shopping zum Erlebnis.

Dafür sorgen kompetente Fachberaterinnen und Fachberater,

die nicht nur individuelle Kundenansprüche umsetzen,

sondern auch dank ihrer langjährigen Erfahrung eine optimale

und persönliche Beratung bieten. Denn der Versandhändler

unterstützt seine Kunden von der Beratung und Planung über

die Lieferung und Montage bis zur Inbetriebnahme. Das

schließt auch den Service für E-Business-Lösungen mit ein.

Schon frühzeitig hat UDO BÄR eigene IT-Kompetenzen aufgebaut,

um die Kundenbetreuung stetig zu optimieren.

UDO BÄR Geschäftsführerinnen Elke Kirsch (CFO) und Christa Furter (CMO/CSO)

Daten und Fakten

Branche Versandhandel

Gründungsjahr 1991 | Mitarbeiterzahl 130

Ausbildung und Beruf Groß- und Außenhandelskaufmann,

Kaufmann im E-Commerce, IT-Systemkaufmann,

Produktmanager Print/Online, E-Procurement-Manager,

Controller, Key Account Manager

Dabei legt der Versandhändler großen Wert auf den persönlichen

Kontakt. Die Kunden danken es mit hoher Loyalität.

Wer zu UDO BÄR kommt, profitiert auch von einer hohen

Produktqualität. Dafür sprechen Produkt-Garantiezeiten von

bis zu zwölf Jahren. Der Versandhändler greift auf ein Netz

aus über 250 größtenteils in Deutschland ansässigen Lieferanten

zu. Durch den Mutterkonzern RAJAGROUP mit Sitz in

Paris erschließen sich zusätzlich internationale Kunden- und

Lieferantennetzwerke, die einen verstärkten Wachstumskurs

fördern. Um auch in Zukunft diese Top-Qualität anbieten zu

können, baut UDO BÄR den Bereich E-Commerce und sein

Produktsortiment ständig aus. Auch für den Nachwuchs ist

gesorgt: mit Ausbildungsmöglichkeiten zum Groß- und

Außenhandelskaufmann, zu E-Commerce- und IT-Systemkaufleuten.

Denn letztendlich sind es die Mitarbeiter, die den

Unterschied ausmachen. Und den findet man bei UDO BÄR

im Service und den Produkten.

Kontakt

UDO BÄR GmbH

Obermauerstraße 1-3 · 47051 Duisburg

Tel. +49 203 28277-420

service@udobaer.de

www.udobaer.de


Anzeige

Duisburger Wirtschaft

19

Diplanya GmbH

Nachhaltig produziert

und voller Geschmack

Daten und Fakten

Branche Obst- und Gemüsegroßhandel

Gründungsjahr 1980 | Mitarbeiterzahl 60

Ausbildung und Beruf Fruchthandelskaufmann,

Kaufmann im Groß- und Außenhandel,

Fachlagerist

Kunden und Geschäftspartner überzeugen sich bei Diplanya davon,

dass ökonomisches und ökologisches Wirtschaften möglich ist

Ökonomisch und gleichzeitig ökologisch zu wirtschaften muss

kein Widerspruch sein. Den Beweis tritt die Diplanya GmbH an.

Das internationale Handelsunternehmen hat sich auf hochsensible

Produkte spezialisiert. Das Sortiment umfasst neben

diversen Beerensorten Kirschen, Zwetschgen, Spargel und

Spitzpaprika, die sowohl weltweit als auch auf eigenen Flächen

in Deutschland angebaut werden. Ganz gleich, wo angebaut

wird, für Diplanya stehen Produktqualität und Produktionsbedingungen

an erster Stelle. So erfolgt die Auswahl des

Pflanzenguts nach den jeweiligen Standortbestimmungen, um

möglichst wenig Düngemittel einzusetzen. Das gilt auch für

künstliche Pflanzenschutzmittel, an deren Stelle Diplanya auf

Nützlinge setzt. Das Duisburger Unternehmen achtet zudem

auf angemessene Löhne und setzt sich für die Verbesserung der

Lebensbedingungen in den Anbaugebieten ein.

Diplanya verfügt über ein globales Netzwerk aus Erzeugern,

Händlern und Lieferanten, die für eine nachhaltige Produktionskette

die gleichen Werte wie die Duisburger teilen. Das untermauern

die Partnerunternehmen mit der Zertifizierung durch

Qualitätssysteme wie QS, IFS, GlobalGAP und BIO (DE-

ÖKO-024). Diplanya selbst sorgt mit einem umfangreichen

Qualitätsmanagement für ein lückenloses Monitoring, von der

Saat bis zum Ladenregal. Die hohe Produktqualität wird darüber

hinaus durch akkreditierte Labore sichergestellt.

Diplanya beliefert Handelsunternehmen in ganz Europa. Dafür

hat sich der Standort in der Paul-Rücker-Straße direkt neben

der A 40 bewährt. Durch die Nähe Duisburgs zu Venlo, einem

der wichtigsten Logistikzentren für Obst und Gemüse, sind

Transportwege kurz und die Ware bleibt frisch. Auch in der

Logistik denkt und handelt Diplanya ökologisch. Der eigene

Lkw-Fuhrpark entspricht der Euro-VI-Norm. Eine intelligente

Planung verhindert unnötige Leerfahrten. Und solange Diplanya

noch nicht auf Plastikverpackungen verzichten kann, kooperieren

die Duisburger mit dem Social Startup Plastic Bank, das

Menschen in sozial schwachen Ländern ermöglicht, gesammeltes

Plastik gegen Sozialleistungen einzutauschen. Auch hierzulande

ist Diplanya engagiert. So wird etwa frisches Obst an

verschiedene Kindergärten gespendet. Zudem unterstützt das

Unternehmen den Duisburger Immersatt Kinder- und Jugendtisch

e. V. mit Geld- und Sachspenden. Diplanya demonstriert

eindrucksvoll, wie man global wirtschaften kann, ohne die

Umwelt zu belasten oder Arbeitskräfte auszubeuten.

Kontakt

Diplanya GmbH

Paul-Rücker-Straße 6b · 47059 Duisburg

Tel. +49 203 993180

info@diplanya.com

www.diplanya.com


20 Zukunft im Visier

6-Seen-Wedau

Wohnen am Wasser

„Glück auf Zukunft“ im Ruhrgebiet! Auf insgesamt 90 Hektar brachliegender

Bahnfläche entsteht im Duisburger Süden mit „6-Seen-Wedau“ eines

der größten Stadtentwicklungsprojekte in Nordrhein-Westfalen. Auf dem

südlichen Areal soll auf 60 Hektar ein regional bedeutsames Wohngebiet

mit rund 3.000 Wohneinheiten entstehen.

Eine hohe Lebensqualität, verbunden mit infrastrukturellen

Angeboten, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen und vielfältigen

Freizeitmöglichkeiten in direkter Wasserlage, prägt

den neu entstehenden Stadtteil, welcher ein breites Spektrum

von qualitätvollen Wohnformen und -typen im Eigentumsund

Mietsegment bieten wird.

Historisches und Lage

Ende des 19. Jahrhunderts wurde in der „Huckinger Mark“ im

Duisburger Süden der Rangierbahnhof Wedau errichtet. Der

entlang der Rheinschiene und im Ruhrgebiet rapide zunehmende

Güter- und Bahnverkehr führte zu einer vermehrten

Überlastung der Hauptbahnhöfe. Als Reaktion hierauf wurde

in den 1920er-Jahren der Rangierbahnhof Wedau zu einem

der größten Verschiebebahnhöfe ausgebaut. Um die Baumaßnahmen

schnell und kostengünstig umsetzen zu können, wurden

große Kies- und Sandmengen aus der direkten Umgebung

abgebaggert – so entstanden im Laufe der Zeit die für den

Stadtteil namensgebenden „6 Seen“, die zum Teil ineinandergreifen,

zum Teil nur durch schmale Landzungen voneinander

getrennt sind (Masuren-, Wambach-, Böllert-, Wildförster-,

Wolfs- und Haubachsee). Im Jahr 2004 wurden Rangierbahnhof

und das angeschlossene Ausbesserungswerk schließlich

stillgelegt, seither liegt das 90 Hektar große Areal brach.

Die Planungen für das Stadtentwicklungsprojekt „6-Seen-Wedau“

nimmt mehr und mehr Fahrt auf: In Wedau wird ein neuer

Stadtteil entstehen, der nicht nur Wohnen umfassen, sondern

auch das Versorgungsdefizit im Süden Duisburgs

austarieren soll. Es entstehen neben einem großen Nahversorgungszentrum

südlich der Wedauer Brücke eine neue Grundschule

und zwei Kindertagesstätten, zudem ist die

Reaktivierung der Bahnverbindung zwischen dem Duisburger

Süden über Ratingen nach Düsseldorf geplant.

Planung, Zeitplan und Vergabe

Die Stadt Duisburg hat die Planungshoheit und die GEBAG

Duisburger Baugesellschaft mbH ist die Bauherrin für die Erschließung

und die groß angelegten Freianlagen auf dem Gelände

im Duisburger Süden.

Im März 2015 wurde von den Projektträgern die Konsensvereinbarung

zur Entwicklung der Flächen unterzeichnet. Im

Juni 2016 folgte der Beschluss des Rates der Stadt Duisburg

zur städtebaulichen Rahmenplanung als Grundlage der Bauleitplanung.

Die Vorbereitungen für die Erlangung des Baurechts

für das Projekt „6-Seen-Wedau“ sind in vollem Gange:

Im Sommer 2019 wurde der Entwurf für den Bebauungsplan

zum zweiten Mal öffentlich ausgelegt, ein Satzungsbeschluss

wird voraussichtlich Ende 2019 vorliegen. Die Vermarktung

der Flächen an Investoren wird voraussichtlich im Jahr 2025

abgeschlossen sein.

Rahmenplan

Der Rahmenplan für die südliche Fläche der „6-Seen-Wedau“

sieht fünf Wohnquartiere mit unterschiedlichen gestalterischen

Schwerpunkten vor, die sich an unterschiedliche Ziel-


Zukunft im Visier

21

Glück auf Zukunft: Das

Projekt „6-Seen-Wedau“ im

Duisburger Süden ist eines

der größten Stadtentwicklungsprojekte

in NRW

gruppen richten. Zudem sind im nördlichen Teil des Viertels

Einzelhandel in einem Nahversorgungszentrum sowie die Errichtung

einer Schule und zwei Kindertagesstätten vorgesehen.

Durch die Erhaltung von denkmalgeschützten Elementen

des ehemaligen Rangierbahnhofs, wie beispielsweise Stellwerk

und Ziegelwasserturm, wird auf der Fläche von „6-Seen-Wedau“

auf attraktive Weise die Geschichte des Standorts mit der zukunftsweisenden

Funktion verbunden, die „6-Seen-Wedau“ in

der Stadtentwicklung Duisburgs übernehmen soll.

Freiflächen-Planung

In einem mit insgesamt 157.000 Euro dotierten Wettbewerb

hatten die GEBAG und DB-Immobilien nach dem besten Freiflächen-Entwurf

für die Gestaltung der Außenräume gesucht.

Die Jury kürte die Entwürfe vom Berliner Büro Atelier Loidl

zum Wettbewerbssieger.

>> Die Planungen für das Stadtentwicklungsprojekt

„6-Seen-Wedau“ nehmen

mehr und mehr Fahrt auf.


22 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Vössing Ingenieurgesellschaft mbH

Infrastruktur und

Zukunft gestalten

Daten und Fakten

Branche Bauwesen

Was 1980 mit der Gründung durch Dipl.-Ing. Hans Vössing

als kleines Ingenieurbüro begann, ist heute eine international

tätige Ingenieurgesellschaft mit 14 Niederlassungen in

Deutschland sowie weiteren Standorten in China, Katar, Polen

und Slowenien, die moderne und innovative Lösungen entwickelt,

von der Verkehrsinfrastruktur (Straße und Schiene) über

die technische Ausrüstung bis zum Hoch- und Industriebau.

Des Weiteren zählen auch Bauprojekte zur Stadtentwicklung

und im Bereich Wasser und Umwelt zu den Geschäftsfeldern

des familien geführten Unternehmens. Bei mehr als 12.000

Projekten in 15 Ländern haben die Vössing Ingenieure die angewandte

Ingenieurtätigkeit vorangetrieben und in vielen bedeutenden

Projekten neue Standards und Maßstäbe gesetzt.

Das belegen unter anderem zahlreiche namhafte Kunden wie

etwa die Stadt Duisburg, die Wohnungsbaugesellschaft Gebag,

die Deutsche Bahn, Straßen NRW, Arcelor Mittel oder Amazon.

Gerade am Standort Duisburg ist die Expertise des Unternehmens

gefragt: Für die Hüttenwerke Krupp Mannesmann verantwortete

Vössing in Duisburg den Neubau eines digitalen

Vössing legt viel Wert auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre und eine

intensive Förderung von Aus- und Weiterbildung

Gründungsjahr 1980 | Mitarbeiterzahl 650

Ausbildung und Beruf Bauingenieure,

Elektroingenieure, Wirtschaftsingenieure,

Architekten, Bauzeichner, Technische Zeichner,

Duales Studium, Praxissemester im Rahmen

von Bachelor- und Masterarbeiten

Stellwerks. Bei der Thyssenkrupp Steel Europe AG plante die

Ingenieurgesellschaft die Modernisierung der technischen

Infrastruktur. Darüber hinaus steuerte Vössing den Ausbau

des Sportparks Wedau sowie aktuell die städtebauliche Entwicklung

des Duisburger Prestigeprojekts 6-Seen-Wedau. Auf

64 Hektar entsteht hier ein modernes Wohn- und Naherholungsgebiet.

Ebenso ist Vössing am Ausbau der Bahnstrecke

zwischen Emmerich und Oberhausen beteiligt. Der Ausbau

und die Modernisierung erstreckt sich auf einer Länge von

insgesamt 72 Kilometern. Des Weiteren ist Vössing in Duisburg

bzw. in ganz NRW auch im Breitbandausbau und in der

Einführung der fünften Mobilfunkgeneration 5G aktiv. Überall

dort, wo auf eine moderne Verkehrsinfrastruktur und auf

zukunftsfähiges Bauen gesetzt wird, sind die Erfahrung und

das Know-how von Vössing gefragt.

Die Kunden profitieren von dieser Expertise über die gesamte

Projektlaufzeit, beginnend mit einer ideenreichen Beratung

über die Planung und das Projektmanagement bis zur Bauüberwachung.

Dabei handelt Vössing stets kundenorientiert,

stellt die individuellen Anforderungen des Kunden in den Fokus.

Vössing ist zudem technisch auf dem neuesten Stand und

setzt zum Beispiel 360-Grad-Laserscanning, Echtzeitsimulationen

oder auch Buildung Information Modeling (BIM) in der

Planung und Bauüberwachung ein. Dafür verfügt das inhabergeführte

Unternehmen am Standort Duisburg über eine moderne

Büroinfrastruktur mit hochwertiger IT-Ausstattung.


Duisburger Wirtschaft

23

>> Überall dort, wo auf eine moderne Verkehrsinfrastruktur

und auf zukunftsfähiges Bauen gesetzt wird, sind die

Erfahrung und das Know-how von Vössing gefragt.


24 Zukunft im Visier

Automatisierung

– Fluch oder Segen?

Chancen und Risiken beim Einsatz von Robotern im

Wirtschaftsleben – Annegret Angerhausen-Reuter

sprach darüber mit Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Andrés

Kecskeméthy vom Lehrstuhl „Mechanik und Robotik“

(Fakultät für Ingenieurwissenschaften) an der Universität

Duisburg-Essen

Annegret Angerhausen-Reuter: Auf den Punkt gebracht:

Was bezeichnet man als Robotik? Welche Arten

von Robotern gibt es bereits?

Prof. Andrés Kecskeméthy: Heute versteht man unter

Robotik technische Vorrichtungen, die menschen- oder tierähnliche

Vorgänge durch die Kombination von technischer

Wahrnehmung (Sensorik), Verarbeitung von Messsignalen

(Regelung) und Erzeugung von darauf angepassten Aktionen

(Aktorik) gekennzeichnet sind.

Es gibt Industrieroboter, humanoide Roboter, tierähnliche

Roboter, Internetroboter, Investitionsroboter, medizinische

Roboter, Autoroboter, Kochroboter, Cocktailroboter, Serviceroboter,

Rasenroboter, Poolroboter, Staubsaugerroboter und

viele mehr. Und jeden Tag entstehen neue Varianten.

Annegret Angerhausen-Reuter: Ist die Automatisierung

Fluch oder Segen?

Prof. Andrés Kecskeméthy: Die Geschichte zeigt, dass

durch die Automatisierung insgesamt Arbeitsplätze nicht

vernichtet werden, sondern dass dadurch vielmehr neue

entstehen konnten. Hat beispielsweise die maschinelle

Ackerbewirtschaftung bei den Bauern zu einer Verschlechterung

geführt? Oder der digitale Druck gegenüber dem Bleisatz?

Jede Entlastung der Menschen bietet neue Potenziale

>> Der Mensch wird weiter an der

Technik feilen, weil die Vorstellung,

eine Maschine zu Diensten zu

haben, einfach zu faszinierend ist,

um sie nicht zu verfolgen.


Anzeige

Zukunft im Visier

25

HAVI

Nachhaltige Lösungen

entlang der Lieferkette

Daten und Fakten

Branche Supply Chain Management,

Marketing Analytics, Packaging und Logistik

Gründungsjahr 1974

Mitarbeiterzahl weltweit 10.000, in Deutschland ca. 1.500

im Durchschnitt weltweit circa 66 Industrieroboter auf

10.000 Angestellte, in Deutschland sind das circa 300.

Das ist weltweit Rang drei nach Südkorea und Japan.

Ohne diese Roboter in den Hallen gäbe es die modernen

Autos nicht und Deutschland wäre nicht Exportweltmeister.

Die Automatisierung hat damit in der Vergangenheit

bereits zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen.

Annegret Angerhausen-Reuter: Wie wird die

Robotik Unternehmen, Mitarbeiter, Wirtschaft und

Gesellschaft sowie Stadtbilder verändern?

Prof. Andrés Kecskeméthy: Die Roboter-Population

wird stetig wachsen, zunächst weiterhin in der Produktion,

dann in der Medizin und in sicherheitsrelevanten

Anwendungen. Und leider auch als Kriegsmaschinen.

Ob der Roboter mal zu Hause kocht und bügelt, das ist

schwer zu sagen. Laut dem Robotik-Zukunftsforscher

Hans Moravec werden Roboter im Jahr 2040 die

menschliche Intelligenz erreichen und diese 2050

übertreffen.

Der Mensch wird weiter an der Technik feilen, weil die

Vorstellung, eine Maschine zu Diensten zu haben,

einfach zu faszinierend ist, um sie nicht zu verfolgen.

Denken Sie an einen Stützroboter, mit dem querschnittsgelähmte

Menschen endlich aufrecht gehen

können und nicht mehr an den Rollstuhl gefesselt sind.

So etwas wäre eine enorme Erleichterung. Ethik-Aspekte

sind aber sehr wichtig und sollten begleitend verfolgt

werden.

Ganzheitliche, integrierte Lösungen entlang der Lieferketten

vom Rohstoff bis zum Kunden für führende Marken aus

der Food Service Industry (u. a. McDonald´s, KFC, Vapiano

und Nordsee), dadurch zeichnet sich HAVI weltweit aus. Die

Services reichen von der Marketinganalyse, über Packaging

Systems und Supply Chain Management bis zur Logistik. In

Duisburg zu Hause sind drei Standorte des globalen Supply

Chain Spezialisten: die globale Logistik-Zentrale mit über

200 Mitarbeitern aus 30 Nationen. In einem vielfältigen,

hochmodernen Arbeitsumfeld stehen die Mitarbeiter in

ständigem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in fast

100 Ländern. In direkter Nachbarschaft befinden sich das

Headquater von STI Freight Management, einem Tochterunternehmen

von HAVI, sowie der Hauptsitz von HAVI

Logistics Deutschland. Fast 500 Mitarbeiter steuern von der

deutschen Zentrale die acht Standorte in Deutschland.

Planung, Beschaffung, Finanzen, Qualitätsmanagement,

Facility Management etc. gehören zu den zentralen Bereichen.

Hinzu kommen die operativen Aufgaben wie Transport

und Lager. Neuen Mitarbeitern bietet HAVI nicht nur

eine intensive Betreuung und qualifizierte Trainings,

sondern auch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Kontakt

HAVI Europe Management GmbH

Geitlingstraße 20 · 47228 Duisburg

Tel. +49 2065 695 04

info@havi.com

HAVI.com


26 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

it-motive AG

Die Geschäftsprozess-Spezialisten

für SAP- und E-Business Lösungen

Daten und Fakten

Die digitale Transformation sowie die Optimierung der

Geschäftsprozesse sind keine Option, die man wählen oder

ignorieren kann. Für viele Unternehmen wird die Auseinandersetzung

mit dieser Thematik zum Erfolgsfaktor. Oft fehlt

es aber an greifbaren Lösungen für den erfolgsorientierten

und effizienten Einsatz.

Die it-motive AG unterstützt ihre Kunden mit ihrer umfassenden

Beratungskompetenz und maßgeschneiderten Konzepten

auf dem Weg der Digitalisierung. Auf der Basis jahrelanger

Erfahrungen berät das Unternehmen seine Partner und sorgt

mit individuellen Lösungen und Produkten langfristig für die

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Effektivität der

Kunden. Dabei entwickelt die it-motive AG gemeinsam mit

den Kunden Konzepte, die exakt auf deren Bedürfnisse zugeschnitten

sind. Das dies gelingt, dafür sorgen vor allem die

rund 120 hoch qualifizierten und motivierten Software-

Architekten und Berater mit ihrem vielseitigen Know-how.

Prozessberatung, Konzeption, Entwicklung, Betreuung, Support

und Vertrieb von Produkten und maßgeschneiderten SAP

Lösungen – so lässt sich das Leistungsspektrum der it-motive

AG zusammenfassen, auf das sowohl mittelständische Unternehmen

als auch internationale Konzerne setzen. Die zielführende

Koexistenz von kaufmännischen und engineeringlastigen

Geschäftsprozessen ist eines der wesentlichen

Kernkompetenzen der Company. Die Kunden finden sich vor

allem in den Branchen Automotive, Maschinenbau, Stahl-,

Fertigungs- und Grundstoffindustrie, Chemie, lebensmittelund

logistik orientierte Unternehmen.

Branche

IT-Unternehmensberatung, Software-Entwicklung

Gründungsjahr 2001

Standorte

Duisburg (Zentrale), Dortmund, Stuttgart, Bielefeld,

Regensburg (Tochtergesellschaft)

Mitarbeiterzahl

ca. 120 festangestellte Berater und Softwareengineers

Ausbildung

• Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Duales Studium techn. Betriebswirtschaft oder

Wirtschaftsinformatik

Berufsbilder:

• SAP-Berater für die Gestaltung und Optimierung

von Geschäftsprozessen

• Softwareengineers im SAP- und JEE-Umfeld

• Ingenieure für die Konzeption und Umsetzung von

Engineering-Prozessen

Nicht von ungefähr wurde it-motive als eines der innovativsten

Mittelstandsunternehmen und bereits mehrfach als einer

der besten Berater in den Bereichen Automotive und SCM

ausgezeichnet. Um den wachsenden und vielfältigen Kundenund

Marktanforderungen Rechnung tragen zu können, sind

neue Mitarbeiter, die offen sind und Leidenschaft für die

Projekte, Produkte und die Kunden mitbringen, im Team der

it-motive jederzeit herzlich willkommen.

Kontakt

it-motive AG

Zum Walkmüller 6 · 47269 Duisburg

Tel. +49 203 608 78-0

info@it-motive.de

www.it-motive.de


Zukunft im Visier

27

Partner bei der Qualifizierung von Fachkräften:

Petra Rathofer (Zentrale Heimleitung/Prokuristin eahd),

Sandra Seidler (Geschäftsleitung FOM Du), Peter Leuker

(Geschäftsführer eahd)

FOM Duisburg sichert

Fachkräfte von morgen

Viele Unternehmen klagen über mangelnden Nachwuchs –

auch wegen des häufigen Wunsches der jungen Generation

nach einem akademischen Abschluss.

Arbeitgeber stärken ihr Profil und die Bindung der Mitarbeitenden,

wenn über eine betriebliche Ausbildung hinaus die

Möglichkeit geboten wird, ein duales oder berufsbegleitendes

Studium zu absolvieren. Die FOM Hochschule in Duisburg

baut daher die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Unternehmen

und Organisationen der Stadt kontinuierlich aus. Ein

neuer Kooperationspartner ist beispielsweise die Evangelische

Altenhilfe Duisburg GmbH, die alte und pflegebedürftige Menschen

sowie Menschen mit Behinderungen unterstützt. Durch

diese Kooperation werden die Bestandteile „Praxisstelle“ und

„Studium an der Hochschule“ verbunden und aufeinander abgestimmt.

Sandra Seidler, Geschäftsleiterin der Duisburger FOM: „Wir

freuen uns, mit der Evangelische Altenhilfe Duisburg GmbH

einen neuen Partner gefunden zu haben, der seit über 20

Jahren fest in der Region verankert ist.“ Peter Leuker, dem

Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft, ist es

wichtig, die Mitarbeiter zu stärken und im Wandel der Zeit ein

attraktiver Arbeitgeber zu bleiben: „Deshalb haben wir uns für

eine Kooperation mit der FOM entschieden. Dadurch können

wir auch die Kompetenzen der Fach- und Nachwuchskräfte

entsprechend fördern und haben als Unternehmen einen

Mehrwert.“

Zu den Studiengängen, die Auszubildende dual an der FOM in

Duisburg studieren können, zählen unter anderem Pflegemanagement,

Soziale Arbeit, Gesundheits- und Sozialmanagement,

Business Administration, Management & Digitalisierung,

Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie sowie

Wirtschaftsinformatik.

Kontakt

FOM Hochschulzentrum Duisburg

TECTRUM, Technologiezentrum für Duisburg · Bismarckstraße 120

47057 Duisburg

www.fom-duisburg.de


28 Zukunft im Visier

Mit Surfboard und Strandfeeling

zum Businessplan

Ende Mai war´s soweit; das erste Techstars Startup Weekend Duisburg

ging an den Start – im Fraunhofer-Inhaus-Zentrum. Unter dem Motto:

„Quellen-Reiter gesucht!“ wurden bis in den Abend hinein Businesspläne

geschmiedet.

In Teams und von Teilnehmern rund um den Globus: aus

Deutschland ebenso wie aus der Türkei, Japan, China, Malaysia

und Indien. Auch sonst ging´s absolut diversifiziert zu:

Sowohl vom Alter – Finn, der jüngste Teilnehmer, war gerade

14 – als auch von den Wegen hin und zurück zum Ort des Geschehens

– ob mit Zug, per Pedes oder Einrad.

Die Business-Modelle, die während des Events zum Leben erweckt

wurden, waren so bunt wie die Teilnehmer: Sie reichten

von Zeiterfassungssystemen, einem internationalen Food

Truck-Konzept über intelligente Kleidung für die Regulierung

der Körpertemperatur bis hin zu virtuellen Systemen für die

Erlernung neuer Sprachen sowie Apps für Reisende zur Vernetzung

mit Einheimischen.

Oliver Kuschel, Managing Partner und Co-

Founder der Anthropia gGmbH, Mitglied der

Jury, die die TOP 3 wählte: „Es ist immer wieder

faszinierend zu sehen, wie viel kreative Schaffenskraft

entsteht, wenn gleichgerichtete Interessen und

verschiedene Kompetenzen zusammenkommen.

Beeindruckend, wie aus ersten Ideen innerhalb von

zweieinhalb Tagen erste Ansätze von Geschäftsmodellen wurden. Es

hat Spaß gemacht, als Jurymitglied Teil des Ganzen zu sein.“

Neciha Karadas, Teilnehmerin:

„Die Coaches haben sehr

gut erklärt, wie ein Pitch vorbereitet

wird und was wichtig ist

für dessen Inhalt. Vorher erfahren

zu können, wie das ist, wenn

die Stoppuhr läuft und vor einer

Jury seine Geschäftsidee auf die Essenz zu reduzieren,

war sehr lehrreich für mich. Das so Erlernte

konnte ich dann auch wenige Wochen später beim

Pitch für ein Gründerstipendium erfolgreich umsetzen.“

Wolfgang Gröting,

Leiter Fraunhofer-in-

Haus-Zentrum: „Wir

haben Teamwork in Aktion

erlebt. Es war beeindruckend,

wie dieser

bunte Blumenstrauß an

kreativen Ideen immer weiter gewachsen

ist. Ich bin mir sicher, dass am Ende alle

gewonnen haben: neue Erfahrungen,

Kontakte und Netzwerke.“


Duisburg

Zukunft im Visier

29

Startup Weekend Duisburg

Ein Wochenende voller Spaß, Innovationsfreude und Teamgeist: Initiatoren, Teilnehmer und

Juroren des Techstars Startup Weekend

INNOVATIVE SUMMER 2019

✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰ ✰

✰ ✰ ✰ STARS OF THE WAVES ✰ ✰ ✰

Birgit Görgen, Techniker Krankenkasse,

die die Veranstaltung unterstützt

hat: „Das erste Techstars

Startup Weekend Duisburg war aus

unserer Sicht ein voller Erfolg! Die innovative

Atmosphäre im Fraunhofer-

Inhaus-Zentrum hat die Kreativität

der Teilnehmer zusätzlich gefördert. Gerne unterstützen

wir die Gründer mit unserem Know-how und individuellen

Angeboten.“

Manfred Heise, kreativer Kopf

des Projekts: „In jedem steckt

ein Genie. Dies ausleben zu dürfen

und sich zu entfalten, ist Ziel

unseres Engagements. Wir suchen

„Quellen-Reiter“ statt Mitschwimmer.

Junge Talente, die

ihre Chance darin erkennen, von der Quelle zu lernen

und auch zupacken, um ihre Idee erfolgreich in

Schwung zu bringen.“

Ralf Meurer, Geschäftsführer,

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung

Duisburg mbH: „Wir haben

Quellen-Reiter gesucht und gefunden.

Tolle Teilnehmer, engagierte Unterstützer

und Coaches. Danke dafür.

Auch uns hat die Start-up-Atmosphäre

gepackt. Etablierte Player können von frischer Denke

und agilen Methoden sowie disruptiven Ansätzen

genauso profitieren.“

Infos

Mehr dazu gibt es unter:

www.innovative-summer.de

Facebook: #swduisburg

Der nächste innovativesummer

kommt bestimmt:

Bis dahin ”hang loose!“

Gregor Püttmann, tecRacer Consulting

GmbH, Sponsor: „Wer sich so

intensiv mit einer Geschäftsidee auseinandersetzt

und zwar dann, wenn andere

ihre Freizeit genießen, der ist für mich

ein optimaler Mitarbeiter, der unternehmerisch

denkt. Diejenigen, die sich dann

tatsächlich selbstständig machen, können zu guten Kooperationspartnern

werden. Durch eine derart intensive Interaktion

macht sich einfach schnell bemerkbar, ob man auf

einer Wellenlänge ist. “


30 Zukunft im Visier

Gemeinsam auf dem

Weg zur Smart City

Duisburg stellt sich dem digitalen Wandel, den die Stadt

durchlebt. Im April 2018 wurde daher die Smart City Initiative

gestartet. Unterstützt wird die Stadt dabei von Prof. Dr.

Frederik Ahlemann, Wirtschaftsinformatiker und Professor

für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management

an der Universität Duisburg-Essen, und seinem Team.

SMART

CITY

Das Konzept zur Smart City Initiative wird im Team entwickelt


Zukunft im Visier

31

>> Ein Schwerpunkt der Smart City Initiative ist die

gemeinsame Plattform RHINECLOUD, auf der innovative

digitale Services betrieben werden.


32 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Rheinschafe GmbH

Eine digitale Weide

für kreative Ideen

Daten und Fakten

Unternehmen, die nicht im Internet und den sozialen Medien

präsent sind, haben zunehmend ein Problem, mit Konsumenten

und potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen. Um die

Aufmerksamkeit in der Online-Welt auf sich zu lenken, ist weit

mehr zu tun, als einmal eine Webseite aufzusetzen. Was das

alles ist, wissen die Experten für digitale Kommunikation und

Marketing von der Rheinschafe GmbH. Die Agentur ist auf

Lösungen im digitalen Raum mit Fokus auf eine nutzerfreundliche

und technisch hochwertige Umsetzung spezialisiert.

Gegründet wurde die Agentur von Kai Lehmkühler und André

Wartmann. Doch wie um alles in der Welt kommt man auf den

Namen Rheinschafe? Wartmann lächelt, wenn ihm diese Frage

gestellt wird: „Inzwischen ranken sich ja schon Legenden und

Mythen um den Namen.“ Dabei ist es eigentlich ganz einfach.

Lange vor der Agenturgründung entwarf er das Rheinschaf als

Maskottchen für die Region. Als Wartmann und Lehmkühler

ihr eigenes Unternehmen aus der Taufe hoben, suchten sie nach

einem passenden Namen. Sie stießen auf das Rheinschaf. „Wir

stellten fest, dass wir selbst solche Rheinschafe sind“, erinnert

sich Lehmkühler. Beide wuchsen in unmittelbarer Nähe des

Rheins auf: in Voerde bzw. Duisburg-Homberg.

Hier entsteht die neue Kreativweide KS36 in Duisburg-Neudorf

Branche Kommunikation und Marketing

Gründungsjahr 2009 | Mitarbeiterzahl 22

Ausbildung und Beruf Frontend-, Typo3- und

Anwendungsentwickler, Designer, Content

Manager, Fachinformatiker, Mediengestalter

Die Rheinschafe sind das, was man als jung, dynamisch und

modern bezeichnet. Auf der eigenen Webseite präsentiert sich

die „Herde“ locker in Jeans, Hemd und T-Shirt – inklusive der

vier Bürohunde. In den Räumen der Agentur in der Wintgensstraße

lässt sich nicht genau sagen, wo der Arbeitsplatz endet

und die Küche oder die bequeme Sitzecke beginnt. Alles fließt

ineinander über. Doch bei aller Lockerheit besteht kein Zweifel

an der Professionalität und dem Know-how der Agentur. Das

belegen nicht zuletzt die hochkarätigen Namen unter den

zahlreichen Kunden, für die die Rheinschafe digitale Lösungen

entwickelt haben. Als Beispiele seien nur ein innovatives

Online-Magazin für Škoda oder komplexe CMS-Lösungen auf

Basis von TYPO3 für KROHNE Messtechnik, HANIEL und

neuerdings auch den Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

genannt. Neben diesem klassischen Bereich des Content-

Managements entwickeln die Rheinschafe aber auch individuelle

Web-Software, wie beispielsweise Europas größte Werbemittel-Suche

– den PSI ProductFinder – für die PSI Messe oder

eine innovative Gebäude-Automatisierungs-Oberfläche für das

preisgekrönte Startup aedifion.

Coworking und Raum

für kreative Entfaltung.

Ab Herbst 2020 auf 1.300 qm · Mitten in Duisburg.

www.KS36.de

Wer auf die Weide der Rheinschafe kommt, kann auswählen, ob

er ganz spezielle Leistungen oder quasi eine Rundum-Wohlfühl-Betreuung

in Anspruch nehmen will. „Ganz gleich, ob von

A bis Z oder modular, unsere Betrachtungsweise bleibt immer

ganzheitlich“, erklärt Wartmann das grundlegende Arbeitsprinzip

seines Teams. Heißt konkret: Das große Ganze gerät nie

aus dem Blick. Dabei gehen die Rheinschafe strukturiert vor. Im


Duisburger Wirtschaft

33

Seit 2010 das Weideland der Rheinschafe in Duisburg-Duissern

>> Die Rheinschafe entwickeln kundenspezifische Lösungen im digitalen Raum und auf

hohem Standard. Der Einsatz zeitgemäßer Technologien, Nutzerfreundlichkeit und die

Liebe zum Detail stehen dabei im Mittelpunkt ihrer Arbeiten.


34 Leben in Duisburg

Landschaftspark Duisburg-Nord

Eine Attraktion im Ruhrgebiet und der Prototyp

in Sachen Industriekultur

Ein stillgelegtes Hüttenwerk wurde zu einer Großstadtoase.

Hier verbinden sich Industriekultur, eine

einmalige Parklandschaft, jährlich rund 250 Veranstaltungen

und ein faszinierendes Lichtspektakel. Tauchen,

Klettern, Wandern oder einfach nur die Aussicht

von Hochofen 5 genießen – das weitläufige, 180

Hektar große Areal bietet für jeden genau das Richtige.

Am Abend taucht die Lichtinstallation des britischen

Künstlers Jonathan Park das Hüttenwerk in ein

faszinierendes Meer von Licht und Farbe.

Unterwegs im

Freizeitraum Duisburg

Herzlich Willkommen in Duisburg, der Stadt von Wasser

und Feuer! Hier finden Sie fünf ausgewählte Highlights

auf einen Blick.

Sechs-Seen-Platte & Sportpark Wedau

Den Alltag hinter sich lassen und einen entspannten Tag am See

verbringen – Die Sechs-Seen-Platte ist ein insgesamt 283 Hektar großes

Naturparadies mit Schwimmbad, Reitpfaden, Spielplätzen und

insgesamt 25 Kilometer langen Spazierwegen und so der perfekte Ort,

um die Freizeit zu verbringen. Der Sportpark Wedau bietet vor allem

für sportlich aktive Menschen unzählige Möglichkeiten, beispielsweise

auf der Regattabahn, im Eisstadion, auf der fünf Kilometer langen

beleuchteten Laufstrecke oder im Hochseilklettergarten.


Leben in Duisburg

35

Das Quartier am

Wasser begeistert mit

einem gekonnten Mix aus

alter Industriearchitektur

und stylischen

Neubauten

Duisburger Innenhafen

Einst Kornspeicher und heute Museen, Restaurants

und Cafés am Hafenbecken

Aus einem ehemaligen Industriegebiet wurde der Innenhafen – ein Raum für

Arbeit, Wohnen, Kultur und Freizeitaktivitäten. Das EXPLORADO Kindermuseum

im Innenhafen Duisburg bietet eine große Mitmachausstellung für Kinder

zwischen vier und zwölf Jahren. Untergebracht in einem ehemaligen Getreidespeicher

ist das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Ein Escape-Room

lädt zum Besuch. Das Hafenfest mit der Drachenboot-Fun-Regatta ist eine traditionsreiche

Veranstaltung, die weit über Duisburgs Grenzen bekannt ist.

Revierpark Mattlerbusch

Die Hektik der Großstadt vergessen in einer der schönsten

Park- und Waldlandschaften des Ruhrgebiets

Einen „Kurzurlaub an der See“ genießen – in der Salzgrotte der

Niederrhein-Therme ist das möglich. Palmengarten, Sauna, Solebad

– Wellness und Erholung ist in der Niederrhein-Therme garantiert.

Der Revierpark Mattlerbusch

bietet aber noch

mehr: kilometerlange

Spazierwege, ein Feuchtbiotop,

das Ponyreiten

für Kinder ...

Toeppersee

Duisburg-Rheinhausens Binnenmeer –

ein beliebtes Naherholungsgebiet

Die Wasserski- und Wakeboardanlage ist

das Highlight im Naherholungsgebiet

Toeppersee. Sportlich aktiv werden kann

man aber auch im Hallenbad, im Fitness-Studio

und Sportpark, auf dem

Trimm-Dich-Pfad oder bei einer Bootspartie

auf dem See.


36 Leben in Duisburg

Moderne Metropole mit

Lifestyle und Lebensqualität

Duisburg ist eine Stadt im Aufbruch. Für Außenstehende nahezu unbemerkt,

hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Wandel vollzogen, der aufmerken

lässt. Aus der einstmals grauen Industriestadt wurde eine moderne

Metropole mit quirligem kulturellem Lifestyle und hoher Lebensqualität.

Erstbesucher der Stadt sind durchweg positiv überrascht. Der

Landschaftspark Duisburg-Nord und der Innenhafen sind Monumente

der Industriekultur. Zu den Besuchermagneten zählt

darüber hinaus die begehbare Achterbahn „Tiger & Turtle“, die

weit über die Stadtgrenzen hinausstrahlt. Spätestens seit dem

Kulturhauptstadtjahr 2010 ist der Städtetourismus auch in

Duisburg eine anerkannte wirtschaftliche Größe, die seitdem

alljährliche Steigerungsraten verzeichnet.

Duisburg Kontor hat deshalb den Geschäftsbereich „Duisburg

Tourismus“ ins Leben gerufen. In der Tourist Information

Duisburg werden Besucher und interessierte Duisburger kompetent

beraten. Eigens für auswärtige Besucher wurden touristische

Informationsmaterialien erstellt. Einige davon sind

auch auf Englisch, Niederländisch und Chinesisch erhältlich.

In der Tourist Information gibt es auch jede Menge Souvenirs.

Großteils werden sie parallel im angeschlossenen Online-Shop

angeboten.

Über die Social Media Kanäle Facebook, Twitter und Instagram

werden Duisburg-Fans täglich über Highlights, Geheimtipps

und anstehende Festivals informiert. Auf den großen

Tourismusmessen, wie zum Beispiel der Internationalen Tourismusbörse

Berlin, wird Duisburg regelmäßig mit wechselnden

Schwerpunktthemen präsentiert. Es werden unterschiedlichste

Stadtführungen organisiert und wegen der großen

Nachfrage auch immer wieder neue Führungen zu Spezialthemen

entwickelt.

Aber auch immer mehr Geschäftsreisende zeigen Interesse an

Duisburg, mit seiner hervorragenden Erreichbarkeit und seinen

vielfältigen Möglichkeiten und Angeboten. Um den Kunden

bei der Suche nach einem passenden Tagungsraum oder

Hotel behilflich zu sein, wurde der Service „Duisburg Convention“

eingerichtet. Hier werden maßgeschneiderte Angebote

rund um die Themen Geschäftsreisen, Meetings, Incentives,

>> Spätestens seit dem Kulturhauptstadtjahr

2010 ist der Städtetourismus

auch in Duisburg eine anerkannte wirtschaftliche

Größe, die seitdem alljährliche

Steigerungsraten verzeichnet.


Leben in Duisburg

37

Gute Stimmung im Landschaftspark Duisburg-Nord – gelebter Strukturwandel

Kongresse und Events offeriert. Ob es nun um klassische Räumlichkeiten

oder um außergewöhnliches Ambiente geht, die Profis von Duisburg

Kontor kennen sich im reichhaltigen Angebot Duisburgs bestens aus,

und die Zusammenarbeit mit den Convention-Partnern aus den unterschiedlichsten

Bereichen ermöglicht eine schnelle und reibungslose Umsetzung

der Kundenwünsche.

Mit den Geschäftsbereichen Tourismus und Convention engagiert sich

Duisburg Kontor stark für ein neues, modernes Duisburgbild und somit

generell für eine positive Außendarstellung unserer Stadt. Gemeinsam

mit Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung der Stadt ist Duisburg Kontor

nun dabei, eine Strategie für das Duisburger Stadtmarketing zu entwickeln,

die möglichst alle Bereiche der Stadt, von Tourismus bis Wirtschaft,

abdeckt – einem selbstbewussten Impulsgeber, der der aufstrebenden

Stadt als Ganzes gerecht wird und sie in das Licht rückt, das sie

längst verdient hat.

Kontakt

Duisburg Kontor GmbH

Landfermannstraße 6

47051 Duisburg

www.duisburgkontor.de

Tourist Information Duisburg

Königstraße 86

47051 Duisburg

Tel. +49 203 285 44-0

service@duisburg-marketing.de


38 Leben in Duisburg

Die weithin sichtbare Landmarke

Tiger & Turtle wurde auf

einer ehemaligen Halde im Duisburger

Süden errichtet.

Lohnendes Ziel einer Radtour: der Magic

Mountain liegt nur wenige hundert Meter vom

Rhein entfernt und bietet beste Ausblicke


Leben in Duisburg

39

Tiger & Turtle – Magic

Mountain: Kurven aus Stahl

Die waghalsigen Kurven einer Achterbahn erkenne ich schon

von Weitem. Längst vergessene Gefühle erinnern mich an die

steile Fahrt hinauf und rasant hinunter mit dem unvermeidlichen

Kribbeln im Bauch. Doch je näher ich dieser gigantischen

Skulptur komme, desto mehr bemerke ich, dass die Beschleunigung

zwar vorstellbar ist, aber ich höre keine Geräusche von

Elektromotoren. Was aussieht wie eine Achterbahn, ist eine

begehbare Skulptur.

Unterhalb der Fläche, auf der ich laufe, liegen große Mengen

umweltschädlicher Zinkschlacke. Der Boden wurde saniert,

durch Kunststoffbahnen versiegelt und mit einer dicken Erdschicht

bedeckt. Bäume und Büsche angepflanzt und Wege angelegt.

Die Heinrich-Hildebrand-Höhe, so heißt die ehemalige

Zinkhüttenhalde, bekam eine elegante Landmarke aus Stahl.

Die Idee, einen internationalen Kunstwettbewerb „Landmarke

Angerpark“ auszuschreiben, entstand im Vorfeld der Aktivitäten

zur „Kulturhauptstadt Ruhr 2010“. Der Entwurf des Hamburger

Künstlerpaares Heike Mutter und Ulrich Genth überzeugte

die Jury. Die kurvige Kunst hat eine besondere

Symbolik, verbirgt sich dahinter doch der Kontrast zwischen

dem schnellen Tiger und der langsamen Schildkröte.

Seit 2011 ist dieses 20 Meter hohe Wahrzeichen ein Publikumsmagnet.

Außer mir sind noch viele andere Menschen aller

Altersklassen unterwegs. Uns steht ein Anstieg bevor, der

für den ein oder anderen vielleicht beschwerlich ist. Auch ich

atme schneller. Oben angekommen, muss ich mich entscheiden.

Ich kann entweder nach rechts oder nach links hochsteigen,

aber jeder Weg führt in eine Sackgasse, deren Hinweg zugleich

auch Rückweg ist. Bemerkenswert ist, wie sich die

Perspektive stetig verändert.

Ich denke, nicht nur die Duisburgerinnen und Duisburger sind

begeistert, auch zahlreiche Gäste aus nah und fern erleben

dieses Kunstwerk als außergewöhnlich. Denn bereits sechs

Monate nach Eröffnung lag die Zahl der Besucherinnen und

Besucher bei über 100.000. Abends, wenn die Skulptur erleuchtet

ist, finden öffentliche Führungen statt.

Elke Spiller

Besucherinformationen

Tiger & Turtle – Magic Mountain

Heinrich-Hildebrand-Höhe im Angerpark

47249 Duisburg

Tag und Nacht geöffnet, bei Unwetter aus

Sicherheitsgründen geschlossen

Eintritt kostenlos

Festes Schuhwerk wird empfohlen


40 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

WESTSPIEL

Zwischen

„Royal Flush“ und „Plein“

Die Jetons sind gesetzt, die Kugel dreht im Kessel ihre Bahnen

– Rien ne va plus! In den Casinos von WESTSPIEL ist dieser

Moment an den Roulettetischen jedoch der einzige Augenblick,

in dem für ein kurzes Weilchen nichts mehr geht. Denn

an den Poker-, Black Jack- und Roulettetischen im Klassischen

Spiel sowie an den Slot Machines im Automatenspiel ist jederzeit

gepflegter Nervenkitzel und Spielspaß garantiert.

Mit sechs Spielbanken und einer Million Besuchern jährlich ist

WESTSPIEL der führende Casinobetreiber in Deutschland. Im

Geschäftsjahr 2017 wurden an allen sechs Standorten Bruttospielerträge

in Höhe von 94,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Über die Spielbankabgabe führte WESTSPIEL 46,4 Prozent

(43,8 Millionen Euro) dieser Erträge an die öffentliche Hand

ab. Die ertragsstärkste Spielbank der Gruppe steht in Duisburg.

Allein im Jahr 2017 statteten 377.000 Gäste dem Casino

im CityPalais einen Besuch ab, der Bruttospielertrag lag bei

40,3 Millionen Euro. Auch die Unternehmenszentrale hat mit

ihren 46 Mitarbeitern ihren Sitz in dem Duisburger Einkaufszentrum.

Daten und Fakten

Branche Spielbank

Gründungsjahr 1976

Mitarbeiterzahl insgesamt ca. 1.000,

46 in der Duisburger Zentrale

Berufsbilder bei WESTSPIEL

Croupier bzw. Dealer im Klassischen Spiel

Mitarbeiter im Automatenspiel

Servicekräfte an der Rezeption

Fachkraft für Automatenservice

Servicekräfte für Gastronomie oder Bar

Verwaltungsmitarbeiter

Insgesamt sorgen rund 1.000 Mitarbeiter in den Häusern

von WESTSPIEL für ein verantwortungsvolles Spielerlebnis,

spannende Events und kulinarische Vergnügen.

Auch die Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen,

Dortmund-Hohensyburg, Bremen und Bremerhaven sind

populäre Ausgehorte und aus ihrem jeweiligen Stadtbild nicht

mehr wegzudenken. Das Unternehmen fokussiert sich als

zuverlässiger Betreiber von Spielbanken, die für ein modernes

Freizeitangebot stehen: von spektakulären Dinnershows in

der Spielbank Hohensyburg, über das international renommierte

Pokerturnier WSPT (WESTSPIEL Poker Tour) bis hin

zu abwechslungsreichen Veranstaltungsabenden wie der Las

Vegas Night in Duisburg. Zu wahren Publikumsmagneten

haben sich zuletzt die WESTSPIEL-Showproduktionen Big

Casino Gameshow und Winner or Loser entwickelt. Diese finden

das ganze Jahr über in allen Spielbanken statt und sorgen

bei den Gästen für elektrisierende Glücksmomente.

Kontakt

Westdeutsche Spielbanken GmbH & Co. KG

Landfermannstraße 6 · 47051 Duisburg

Tel. +49 203 71391-241

www.westspiel.de


Anzeige

Duisburger Wirtschaft

41

schauinsland-reisen gmbh

Urlaub in

besten Händen

Daten und Fakten

Branche Touristik

Gründungsjahr 1918

Mitarbeiterzahl 1.000 weltweit, 475 in Duisburg

Ausbildung und Beruf

Tourismuskaufleute (m/w/d)

Kaufleute für Büromanagement (m/w/d)

Mediengestalter Digital und Print (m/w/d)

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)

Informatikkaufleute (m/w/d)

Mit einem 2-PS-Leiterwagen fing 1918 alles an: Erich

Kassner, der Großvater des heutigen Firmeninhabers Gerald

Kassner, gründete in Duisburg ein Möbelspeditions- und

Transport unternehmen. Später wurde daraus ein Omnibusunterneh

men. Vor rund 50 Jahren stieg schauinslandreisen

in die Flugtouristik ein. Mit Pioniergeist, Kreativität

und einer gesunden Portion Mut wurde so aus dem Transportunternehmen

der sechstgrößte deutsche Flugreiseveranstalter.

Heute bietet das Unternehmen Reisen in die verschiedensten

Länder in aller Welt an. Rund 6.500 Abflüge

finden in den Sommermonaten in Kooperation mit allen renommierten

Fluggesellschaften statt, über 5.000 Hotels in

über 60 europäischen Ferienzielen gehören zu den Partnern

des Familienunternehmens. Insgesamt reisten im Touristikjahr

2017/2018 1,61 Millionen Menschen mit dem Duisburger

Unternehmen in den Urlaub.

Qualität und Fairness gegenüber Kunden und Partnern

werden bei schauinsland-reisen großgeschrieben. Neben der

Angebotsvielfalt setzt das Unternehmen auf ein Höchstmaß

an Flexibilität, Individualität und eine maximale Auswahl an

Kombinationsmöglichkeiten. Beim Dynamic Packaging, bei

dem der Kunde sich aus verschiedenen Bausteinen seine Reise

individuell ganz nach den eigenen Wünschen zusammenstellt,

ist die schauinsland-reisen gmbh Vorreiter gewesen.

Zu Hause ist das Unternehmen – wie vor 100 Jahren – in

Duisburg. Anfang 2018 wurde dort der zweite Erweiterungsbau

an der Firmenzentrale bezogen. Die Verbundenheit mit

dem Standort Duisburg unterstreichen Gerald Kassner und

das Unternehmen in vielfältiger Weise. schauinsland-reisen

ist seit vielen Jahren Sponsor des MSV Duisburg und seit

2010 trägt auch das Stadion des MSV den Namen

„schauinsland-reisen-arena“.

Kontakt

schauinsland-reisen gmbh

Stresemannstraße 80 · 47051 Duisburg

Tel. +49 203 99405-0

slr@schauinsland-reisen.de

www.schauinsland-reisen.de


42

Leben in Duisburg

Inhabergeführt und

individuell: die Wallstraße

Die Wallstraße ist klein, fein und hat viele Gesichter. Dior

und Louis Vuitton wird man hier nicht finden, aber die

Straße hat Charme. In unmittelbarer Nähe zur Königsgalerie

und zum Sonnenwall gelegen, ist sie kulinarischer

Treffpunkt in der Duisburger Innenstadt. Vom Café bis

zum Restaurant ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Sitzmöglichkeiten in der Straßenmitte laden zum Verweilen

ein. Inhabergeführte Fachgeschäfte mit ausgefallenem

Sortiment bieten eine vielfältige Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten.

Diese Straße hat Potenzial und zwar in

vielerlei Hinsicht. Sie bietet das Flair von Notting Hill im

XXS-Format. Kostproben gefällig?

Tragbar und trendig, so ist die italienische

Schuhmode bei SOHLE MIO – ob Sneakers,

Sandalette oder Stiefel(ette) – von sportlich

über nachhaltig bis elegant hat Geschäftsfrau

Jutta Poschmann alles im Programm.

BIERBUDE Duisburg: Ein Dreiklang aus Individualität, Qualität und

Handwerk. Einfach kultig. Dominik Förderer zeigt Freunden guten

Geschmacks, was im Craft Bier steckt. Gemeinsam mit Geschäftspartnerin

Janna Klett bietet er hiervon eine vielfältige Auswahl, fachkundige

Beratung sowie die Möglichkeit, das köstliche Gebräu einzukaufen

oder direkt vor Ort zu trinken. Auch gibt‘s vor Ort regelmäßig

Veranstaltungen: vom Käse-, Whisky- und (Craft) Bier-Tasting über

Braukurse bis hin zu Hobbybrauer-Treffen und Comedy.

Claudio Colletti ist „Il Barbiere“. Ein Muss für den modernen Mann, der gerne

gepflegt Bart trägt. In Expertenhände begeben kann „Mann“ sich hier von

montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 17 Uhr.


Leben in Duisburg

43

So schmeckt das „neue Glück“ –

Birgit Pollok verwöhnt ihre Gäste

mit selbstgemachten Suppen,

Eintöpfen, Quiches und Kuchen

Ausgefallenen Schmuck und farbenfrohe

Accessoires sowie typgerechte Beratung gibt‘s bei

Sabine Haack, Inhaberin von Sabinski

Sabine Nuscheler und ihr Mann sind ONKEL STEREO. Schöne Dinge,

Schallplatten und Bücher finden sich hier ebenso wie individuelle

Design-Ideen und kreatives Kunsthandwerk

Für Naschkatzen und Leckermäuler ein absolutes Muss: Café

Evergreen. Köstliche Kuchen, herzhafte Bagel sowie duftende Kaffeespezialitäten

kommen hier in stylischem Ambiente auf den Tisch.

Ein Paradies für Zigarrenliebhaber ist das

Fachgeschäft von Ron Noack – einschließlich

attraktiver Tasting Oase im Grünen – und das

inmitten der City

Verzaubert mit maßgeschneiderten Braut- und Abendkleidern von Format:

Gabi Hoffmann, studierte Modedesignerin, weiß, was Frauen wollen: maßgeschneidert

in jeder Größe. Internationale Brautkleiderlabels gibt‘s on top.


44 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

aib GmbH

Gestaltung für sich

wandelnde Arbeitswelten

Daten und Fakten

Seit über 15 Jahren begleitet das Duisburger Architektur- und

Ingenieurbüro aib den Wandel der Arbeitswelt – und das im

doppelten Sinne. Auf der einen Seite realisiert das Büro zukunftsweisende

Industrie- und Verwaltungsbauten für internationale

Unternehmen. Andererseits leben die Planer selbst

eine außergewöhnliche Arbeitskultur. Am Standort von aib in

der Duisburger Innenstadt in einem ehemaligen Lagergebäude

aus den 50er-Jahren arbeitet ein internationales Team aus

Architekten, Ingenieuren und Stadtplanern mit einem besonderen

Ansatz: Für jede Planungsaufgabe wird ein eigenes

Projektteam aus den unterschiedlichen Disziplinen gebildet.

„Von Anfang an wurde auf eine Kooperation aller Fachdisziplinen

gesetzt, um Projekte möglichst schnell und umfassend

Gründungsjahr 2003 | Mitarbeiterzahl 40

Ausbildung und Beruf Architektur, Bauingenieurwesen,

Innenarchitektur, Stadtplanung

sowie Praxissemester im Rahmen der

jeweiligen Studiengänge

entwickeln zu können“, so Kai-Uwe Lompa, Geschäftsführender

Gesellschafter bei aib. Diese besondere Organisation des

Büros ermöglicht einen ständigen Austausch von Know-how

und eine kreative, ganzheitliche Arbeitsweise: Von der Konzeption

über die Planung bis hin zur Realisierung komplexer

Bauvorhaben bietet aib alles aus einer Hand.

Turbocharger Performance Center für MAN Energy Solutions in Augsburg


Duisburger Wirtschaft

45

Bürowelt für die DB, Lister Dreieck in Hannover

Das Büro von aib in der Duisburger Fürstenstraße

>> Vor dem Hintergrund des eigenen

Ansatzes entwickelt aib gemeinsam

mit den Nutzern passgenaue und individuelle

Entwürfe für offene, flexible

Bürolandschaften.


46 Leben in Duisburg

„Berlin kann jeder,

Duisburg muss man wollen“

Diesen Spruch kann man auf Kissen oder Taschen im Geschenke-Fachgeschäft

„Onkel Stereo“ lesen. Aber auch Firmen können ein Lied davon singen,

wie schwierig es ist, neue Mitarbeiter samt Familie nach Duisburg zu locken.

Als sie vor zwei Jahren über den Image-Prozess der Stadt

schrieb und sich gleichzeitig Besuch aus Bayern ansagte, kam

ihr eine zündende Idee: „Warum gibt es eigentlich keinen Reiseführer?

Einen, der nicht nur die Klassiker wie Landschaftspark

und Innenhafen abdeckt, sondern auch Tipps für kleine

Läden gibt oder was man in Duisburg mit Familien unternehmen

kann“, erklärt Piepiora. Gemeinsam mit der Fotografin

Alexandra Roth macht sie sich auf den Weg. Ein Jahr recherchieren

die beiden, schauen sich alles selbst an, testen Restaurants.

Sie zeigen nicht nur das Idyllisch-Schöne, sondern arbeiten

beispielsweise Radtouren aus, die auch an

Thyssen-Krupp in Bruckhausen vorbeiführen oder über die

Brautmodenmeile in Marxloh. „Das Beste an Duisburg sind

die Duisburger, die so offen sind und sich für ihre Stadt engagieren“,

ist Roth überzeugt. Eine ihrer liebsten Entdeckungen:

die Schraubbar in Hochfeld. „Hinten befindet sich eine Fahrradwerkstatt,

vorne gibts eine Bar“, schwärmt Roth.

Die Autorinnen von „Duisburg erleben“: Fabienne Piepiora

und Alexandra Roth

Die Journalistin Fabienne Piepiora weiß, wovon sie redet. Die

37-Jährige kam als Studentin in die Stadt an Rhein und Ruhr.

„Man kommt nicht in Duisburg an und denkt: ,Ist das schön

hier.‘ Duisburg erschließt sich nicht auf den ersten Blick.“ Doch

sie hatte Glück: Schnell fanden sich echte Duisburger, die ihr

nette Plätze und Kneipen zeigten. Der Job bei der Westdeutschen

Allgemeinen Zeitung (WAZ) half zusätzlich, die Stadt

auch im Norden, Süden und Westen kennenzulernen.

Das Buch kommt gut an. „Nach einem halben Jahr haben wir

schon die zweite Auflage herausgebracht. Der Reiseführer wird

nicht nur von Touristen gekauft oder liegt in Hotels aus. Er

wird auch gerne an Neu-Duisburger und Geschäftspartner verschenkt.

Einige haben uns sogar nach Widmungen für ihre

Kunden gefragt“, berichtet Piepiora. Hutmacherin Susanne

Arnken, die ihr Atelier in Duissern betreibt, erzählt: „Es kommen

Leute mit dem Buch, die wirklich nach und nach alle

Tipps abklappern.“ Und weil sich die Leser auch dafür interessieren,

wie „Duisburg erleben“ entstanden ist, sind Roth und

Piepiora auch als Speaker unterwegs oder organisieren „Making-of-Lesungen“.

Buchinfo

Duisburg erleben

Klartext-Verlag, 14,95 Euro

ISBN 9783837519372


Leben in Duisburg

47

Einige Highlights aus

dem Reiseführer

Duisburg erleben“

Versteckt im Hinterhof, in einer schönen alten Halle, liegt das

Weingeschäft „Kalt.Weiss.Trocken“ (Sternbuschweg 41b). Da die

beliebten Weinpartys vor Ort nicht mehr angeboten werden dürfen,

ist das Team regelmäßig auf dem Feierabendmarkt zu Gast

oder veranstaltet Pop-Up-Weinabende im Café „Fino“.

Im „AV Conceptstore“ (Kuhlenwall 20) kann man nach dem Frühstück oder

Mittagessen noch Geschenke und Kleidung shoppen, die in der Werkstatt für

Menschen mit Behinderung gefertigt werden. Das Label „Esthetique“ hat der

Duisburger Werkstatt bundesweite Aufmerksamkeit beschert, sogar der

Schauspieler Jürgen Vogel gehört zu den Fans.

Das Restaurant Küppersmühle (Philosophenweg 49-51) gehört zur

Kategorie „Fine Dining“: Mittags wird Business-Lunch serviert,

abends gehobene Küche. „Sylt-Gefühl am Innenhafen“ versprechen

Kai Wergener und Thomas Tramp. Sie verstehen sich als „Gastgeber“.

Das wissen übrigens auch Promis aus Fußball- und Showbiz zu

schätzen, die ab und zu zu Gast sind.

Im Escape-Room namens „Geschlossene Gesellschaft“ am Innenhafen

(Philosophenweg 23-25) können Familien eine spannende Zeit

erleben – auf Wunsch werden auch Mitarbeiter-Events organisiert.

Neben klassischen Krimis gibt es mit „Duisburg Westende“ auch

einen Fall mit Lokalkolorit. Jede Gruppe hat 60 Minuten Spielzeit, um

als Team den Hinweisen nachzugehen und so aus dem Raum wieder

herauszukommen.

Susanne Arnken ist gelernte Hutmacherin und betreibt ihr Atelier

namens „Rotkäppchens Tanten“ in Duissern (Moltkestraße 15). Sie ist

überzeugt: „Hut steht jedem.“ Zweimal im Jahr wechselt die Kollektion

– außerdem kann man sich auch die passende Kopfbedeckung

zum Abendkleid oder schicken Anzug von ihr anfertigen lassen. Der

Job ist auch Ausdruck ihrer Liebe zu alten Zeiten.


48 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen GmbH

Ein Job mit besonderer

Wertschätzung

Sie muss nicht lange überlegen, wenn man sie fragt, was sie an

ihrer Arbeit mag: „Die Wertschätzung“, sagt Julia. „Die Wertschätzung

von Patienten, den Ärzten und natürlich den Kollegen.“

Die junge Kranken- und Gesundheitspflegerin arbeitet im

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen. Das Haus umfasst acht

Fachabteilungen von der Inneren und Intensivmedizin über

verschiedene chirurgische Abteilungen und der Altersmedizin

bis zur Kardiologie, Onkologie und Radiologie. Zudem unterhalten

die Johanniter ein stationäres Seniorenpflegeheim, eine

altengerechte Wohnanlage und einen ambulanten Pflegedienst.

Daten und Fakten

Branche Pflege und Medizin

Gründungsjahr 1962 | Mitarbeiterzahl 600

Ausbildung und Beruf Gesundheits- und

Krankenpfleger, Krankenpflegehelfer,

Altenpflegehelfer, Altenpfleger


Duisburger Wirtschaft

49

Julia arbeitet seit 2013 im Johanniter-Krankenhaus. Inzwischen

ist sie stellvertretende Stationsleiterin in der Viszeralund

Gefäßchirurgie. Man kann sie durchaus als Überzeugungstäterin

bezeichnen. „Mir war von Anfang an klar: Das hier ist

genau mein Job“, sagt sie. Viele Wege führen in die Pflege. „Ich

konnte mir auch einen Job als Lehrerin vorstellen“, erzählt

etwa Ulrike. Für sie war es daher naheliegend, die Weiterbildung

zur Praxisanleiterin zu machen und neue Kollegen

einzuarbeiten. Heute ist Ulrike Ausbildungsbeauftragte bei den

Johannitern. „Die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Kranken-

und Gesundheitspflege sind sehr vielfältig“, sagt sie. Man

kann sich in einem oder gleich mehreren Fachbereichen spezialisieren

oder in Leitungspositionen aufsteigen. „Wer neu zu uns

kommt, erhält eine angemessene Einarbeitungszeit“, erklärt

Ulrike, „und es wird berücksichtigt, auf welcher Station man

arbeiten möchte.“ Das Johanniter-Krankenhaus sucht examinierte

Pflegekräfte, die Teil eines gut funktionierenden Teams

werden möchten. „Die Arbeitsatmosphäre ist sehr familiär,

jeder kennt jeden. Hier sind schon viele Freundschaften entstanden“,

sagt Ulrike.

>> Die Gesundheits- und Krankenpfleger der

Johanniter sind nah am Patienten und sehen

daher viele Dinge aus anderen Blickwinkeln

als die Ärzte. Für die Genesung ist das ebenso

wichtig wie ein Medikament.


50 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

LebensRäume Für Menschen in Duisburg gGmbH

Mittendrin im Leben

Daten und Fakten

Branche Soziales

Mittendrin statt nur dabei ist ein geläufiger Ausdruck, der von

den LebensRäumen stammen könnte. Denn mittendrin statt

nur dabei ist seit Anfang an das Motto der gemeinnützigen

Einrichtung. Ziel der LebensRäume ist es, Menschen mit Behinderung

ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und

die Inklusion aktiv zu gestalten. Wovon viele nur reden, wird

hier täglich gelebt.

Über 250 Bewohner und Klienten werden von den Lebens-

Räumen betreut. Das Angebot umfasst Ambulant und Intensiv

Betreutes sowie Gemeinschaftliches Wohnen mit neuen

Betreuungsformen wie diverse Wohngemeinschaften. So finden

bei den LebensRäumen viele Menschen mit ganz unterschiedlichen

Behinderungen die passende Wohnform. Wer zu

den LebensRäumen kommt, wird professionell beraten, um

anhand eines Hilfeplans herauszufinden, in welchem Umfang

Unterstützung benötigt wird. Für eine kostenlose und unabhängige

Beratung steht eine Koordinierungs-, Kontakt- und

Beratungsstelle (KoKoBe) zur Verfügung.

LebensRäume-Geschäftsführer Thomas Wittke liegt der

wertschätzende Umgang miteinander sehr am Herzen

Gründungsjahr 1977 | Mitarbeiterzahl 160

Bewohner- und Klientenzahl über 250

Ausbildung und Beruf Sozialarbeiter,

Altenpfleger, Erzieher, Heilerziehungspfleger

Die sechs Wohnhäuser für Gemeinschaftliches Wohnen mit

knapp 180 Plätzen verteilen sich auf das gesamte Duisburger

Stadtgebiet. Die Bewohner kaufen beim Bäcker ihre Brötchen,

gehen zum nächsten Frisör oder in das Restaurant um die

Ecke. „Wir bieten keinen Hotelservice“, sagt Geschäftsführer

Thomas Wittke. „Die Bewohner sollen sich wie zu Hause

fühlen und die Dinge tun, die man gemeinhin daheim macht.“

Natürlich werden sie dabei professionell angeleitet. „So viel

Unterstützung wie nötig, so viel Selbstbestimmung wie

möglich“, sagt Wittke.

Dieses Prinzip zeigt sich insbesondere in der Freizeitgestaltung.

Die Bewohner können frei wählen, was sie unternehmen

wollen. Gemeinsam wird dann entschieden, was sich wie

organisieren lässt. So nehmen Bewohner am Duisburger

Targobank Run teil oder fahren zu Konzerten. „Schlagermusik

steht ganz hoch im Kurs“, lächelt Wittke. Eine Gruppe erkundete

per Kreuzfahrt die schönsten Häfen im Mittelmeer. Für

Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen gibt es spezielle

Angebote wie etwa die „Reitschule ohne Schwellen“ im

niederländischen Bennekom. „Wir setzen in der Freizeitgestaltung

auch individuelle Wünsche um“, sagt Wittke.

Dem gelernten Heilerziehungspfleger und Sozialpädagogen

liegt in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung

aber vor allem eines sehr am Herzen: der wertschätzende

Umgang miteinander. „Wir sind Interessensvertreter für Menschen

mit Behinderung“, sagt er. „Deswegen benötigen wir

auch Mitarbeiter, die diesen Job nicht als Beruf, sondern als


Duisburger Wirtschaft

51

Die LebensRäume ermöglichen Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben

>> Ziel der LebensRäume ist es, Menschen

mit Behinderung ein selbstbestimmtes

Leben zu ermöglichen und die Inklusion

aktiv zu gestalten.


52 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Wirtschaftsbetriebe Duisburg

Verantwortung für eine

lebenswerte Stadt übernehmen

Daten und Fakten

Im Stadtbild sind die Frauen und Männer der Wirtschaftsbetriebe

Duisburg in ihrer bekannten Arbeitskleidung nicht

wegzudenken. Sie kümmern sich um den Abfall und halten die

Straßen sauber. Auch wenn der Schwerpunkt der Wirtschaftsbetriebe

auf Abfallentsorgung und Stadtreinigung liegt, so ist

ihr Aufgabengebiet doch weitaus größer. Die Wirtschaftsbetriebe

sind auch für die Stadtentwässerung und den

Kanalbetrieb zuständig, für die Planung und Unterhaltung der

Spielplätze, den Betrieb der städtischen Friedhöfe und des

Krematoriums sowie für die Pflege der Grünflächen, Parks und

Botanischen Gärten. Abgesehen von der Reinigung der Straßen

und Gehwege pflegen die Wirtschaftsbetriebe auch die

gesamte städtische Infrastruktur. Neben Straßen, Wegen und

Plätzen gehören dazu Brückenbauwerke, Parkleitsysteme und

Verkehrssignalanlagen. Und auch für den Hochwasserschutz,

die Gewässerunterhaltung sowie die Gewässerentwicklung ist

das kommunale Unternehmen verantwortlich.

Branche Abfallentsorgung und Stadtreinigung

Gründungsjahr 2001

Mitarbeiterzahl 1.650

Ausbildung und Beruf Berufskraftfahrer, Fachkraft

für Kreislauf- und Abfallwirtschaft sowie

für Rohr-, Kanal- und Industrieservice, Gärtner

für Garten- und Landschaftsbau, Straßenbauer,

Kraftfahrzeugmechatroniker der Fachrichtung

Nutzfahrzeugtechnik sowie unterschiedliche

kaufmännische Berufe

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg sorgen für ein sauberes Stadtbild

Angesichts dieser zahlreichen Aufgaben ist es kein Wunder,

dass die Wirtschaftsbetriebe Duisburg großen Wert auf Nachhaltigkeit

und Umweltschutz legen. So wird zum Beispiel das

Klärwerk in Duisburg-Huckingen mit Strom aus einem Blockheizkraftwerk

versorgt, das dafür die Wärme aus dem Klärprozess

nutzt. Solarzellen sorgen auf dem Betriebshof in

Duisburg-Hochfeld für umweltfreundliche Energie. Seit 2016

werden sämtliche Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit und

Umweltschutz in einem Nachhaltigkeitsbericht festgehalten.

Darüber hinaus engagieren sich die Wirtschaftsbetriebe auch

in der Umweltpädagogik. Im Recyclingzentrum Nord wird auf

einem Abfalllernpfad Kindern und Jugendlichen der richtige

Umgang mit Abfällen und ein umweltfreundliches Verhalten

auf spielerische Weise vermittelt. Ein solches Engagement

wäre ohne die motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Wirtschaftsbetriebe nicht möglich. Ihnen allen ist eines


Duisburger Wirtschaft

53

Modernes Unternehmen in einer modernen Stadt: die Zentrale der Wirtschaftsbetriebe

gemein: Sie verstehen sich als Dienstleister für die Bürgerinnen

und Bürger. Getreu ihrem Motto „Jeden Tag. Gerne!“ entwickeln

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Serviceangebot

ihres Unternehmens stetig weiter. Dabei geben sie

sich selbst strenge Qualitätsstandards vor. Bereits seit 1997

wird das Qualitätsmanagement der Wirtschaftsbetriebe

Duisburg nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Der hohe Qualitätsanspruch spiegelt sich nicht nur in den

Dienstleistungen wider, sondern auch in einem fortschrittlichen

Arbeitsumfeld. Ende 2015 wurde die familienbewusste

Personalpolitik der Wirtschaftsbetriebe mit dem Zertifikat

„berufundfamilie“ ausgezeichnet. Außerdem engagieren sie

sich im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“.

Flexible Arbeitszeiten, Betreuungsplätze in Kooperation mit

einer Kindertagesstätte für Kinder im Alter bis drei Jahren,

Teilzeitbeschäftigung und Ausbildung in Teilzeit tragen dazu

bei, dass die Wirtschaftsbetriebe Duisburg ein attraktiver Arbeitgeber

sind. In 16 Ausbildungsberufen, von der Fachkraft

für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bis zum/zur Kraftfahrzeugmechatroniker

und -mechatronikerin für Nutzfahrzeuge wird

eine breite Palette für den Berufseinstieg geboten. Hinzu kommen

vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten und überbetriebliche

Ausbildungsmaßnahmen.

Zu den Kunden der Wirtschaftsbetriebe zählen neben den

Privathaushalten auch Gewerbetreibende und die Wohnungswirtschaft.

Für Unternehmen bieten die Wirtschaftsbetriebe

Dienstleistungen im Rahmen der Abfallentsorgung wie zum

Beispiel die Erfassung, Vermarktung und Beseitigung von

Wertstoffen oder die Entsorgung gefährlicher Abfälle. Wohnungsgesellschaften,

Wohnungseigentümergemeinschaften

und Hausverwaltungen profitieren darüber hinaus vom Knowhow

der Wirtschaftsbetriebe, wenn es beispielsweise darum

geht, nachhaltige Entsorgungskonzepte zu entwickeln. Hierbei

beraten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg auch vor Ort, denn

als kommunales Unternehmen ist ihnen der persönliche

Kontakt zu den Kundinnen und Kunden, egal ob privat oder

gewerblich, wichtig. So sorgen die Wirtschaftsbetriebe Duisburg

für eine saubere Stadt mit hoher Lebensqualität.

>> Der hohe Qualitätsanspruch spiegelt

sich nicht nur in den Dienstleistungen

wider, sondern auch in einem fortschrittlichen

Arbeitsumfeld.


54 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

ThermoPlus WärmeDirektService GmbH

Innovative Energielösungen

für ein sauberes Duisburg

Moderne Wohnquartiere und Gewerbegebiete werden immer seltener

durch herkömmliche Großkraftwerke mit Energie versorgt.

Heute werden dafür verbrauchernahe dezentrale Erzeugungsanlagen

eingesetzt, die regenerative Energiequellen nutzen. Für

diese Anforderungen entwickelt die ThermoPlus WärmeDirekt-

Service GmbH innovative Energiekonzepte. Das 100-prozentige

Tochterunternehmen der Stadtwerke Duisburg AG verfügt über

mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Planung, Umsetzung und

dem Betrieb energiewirtschaftlicher Anlagen. Zum Leistungsspektrum

gehören Wärme-, Kälte- und Druckluft-Contracting.

Inzwischen vertrauen deutschlandweit über 250 Kunden auf die

energieeffizienten Lösungen von ThermoPlus.

Seit 2002 kooperiert ThermoPlus mit der Immobilien Management

Duisburg GmbH (IMD), um die Wärmeerzeugungsanlagen

der von der IMD betreuten Kindergärten und Schulen zu sanieren

und die alten, zum Teil mit Heizöl betriebenen Anlagen gegen eine

effizientere Wärmeerzeugung auszutauschen. „Dadurch senkt die

IMD nicht nur ihre Energiekosten, sondern leistet auch einen

erheblichen Beitrag zum Klimaschutz“, erklärt Kai Müller, Teamleiter

Vertrieb und Technik bei ThermoPlus. Mittlerweile sind 92

IMD-Liegenschaften bei ThermoPlus unter Vertrag. Viele der

modernen Anlagen verfügen über eine übergeordnete Regelung,

die es der IMD ermöglicht, über einen Fernzugriff Optimierungen

In der Realschule Duisburg-Fahrn sorgt eine

moderne Fernwärmeanlage von ThermoPlus für warme

Klassenzimmer und einen reduzierten CO 2

-Ausstoß

Daten und Fakten

Branche Energieanlagenbau

Gründungsjahr 1996 | Mitarbeiterzahl 12

Ausbildung und Beruf Industriekaufleute,

Kaufleute für Bürokommunikation, Dipl.-

Ingenieure, Master, Bachelor, Ingenieure,

Meister, Techniker mit den Fachrichtungen

Maschinentechnik, Versorgungstechnik,

Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnik

an den jeweiligen Wärmeerzeugungsanlagen vorzunehmen. So

können zum Beispiel Störungen an der Wärmeerzeugungs anlage

frühzeitig erkannt und umgehend beseitigt werden, ohne dass ein

Techniker vor Ort eingreifen muss.

Darüber hinaus haben sich beide Unternehmen geeinigt, solche

Liegenschaften der IMD auf Fernwärme umzustellen, bei denen

diese Versorgungsart möglich ist. So rüstet ThermoPlus derzeit

jährlich zwischen drei und sechs Liegenschaften der IMD auf

Fernwärmeversorgung um. Ein Beispiel dafür ist die Realschule

Duisburg-Fahrn. Hier tauschte ThermoPlus zwei Gas-Niedertemperatur-Heizkessel

mit einer Anschlussleistung von insgesamt

330 kW gegen eine moderne Fernwärmeanlage mit einer

Anschlussleistung von 270 kW aus. Dadurch reduziert sich der

jährliche CO 2

-Ausstoß der Schule um 36,7 Tonnen. Und das ist

nur eines von vielen Beispielen, wie ThermoPlus in Duisburg für

saubere Energie und Klimaschutz sorgt.

Kontakt

ThermoPlus WärmeDirektService GmbH

Bungertstraße 27 · 47053 Duisburg

Tel. +49 203 604 1050

info@thermoplus.de

www.thermoplus.de


Leben in Duisburg

55

Jeder ist willkommen:

„Ehrenamt ist Ehrensache“

Schon Johann Wolfgang von Goethe erkannte: „Der eine wartet, dass

die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an – und handelt.“

Heute gibt es mehr als 31 Millionen Menschen, die „anpacken“ und

sich freiwillig sowie unentgeltlich engagieren.

Es gibt Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens, die würden

kaum mehr existieren ohne Ehrenamtliche. Dieser Einsatz

ist unbezahlbar und verdient öffentliche Würdigung. „Ehrenamt

ist Ehrensache“: Unter diesem Motto entschied sich die

Landesregierung 2008 für die Einführung einer Ehrenamtskarte.

Duisburg war 2014 die erste Stadt mit über 250.000

Einwohnern, die diese Karte vergab.

Attraktive Vergünstigungen für Ehrenamt

Die Ehrenamtskarte ist eine sichtbare Anerkennung für zeitlich

überdurchschnittlich geleistete, unentgeltliche Freiwilligenarbeit.

Dabei ist es unerheblich, ob sie in einem Verein, bei

der Kirche, in einer sozialen und kulturellen Einrichtung, in

der Flüchtlingshilfe oder im ganz normalen Alltag geleistet

wird. In Duisburg sind es mehr als 70 öffentliche und private

Institutionen, die die Ehrenamtskarte unterstützen und den

freiwillig Aktiven attraktive Vergünstigungen aus ihren

vielfältigen Angeboten ermöglichen.

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung

„Wer als Unternehmen die Ehrenamtskarte NRW unterstützt,

zeigt beispielgebend gesellschaftliche Unternehmensverantwortung“,

betont Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft

für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH, und setzt

fort: „Immer mehr Firmen realisieren die Bedeutung gesellschaftlicher

Unternehmensverantwortung und leben diese in

vielfältiger Art und Weise. Es sind sowohl kleine und mittlere

Unternehmen als auch große Player, die erkannt haben, dass

soziales Engagement auch die Lebensqualität am Wirtschaftsstandort

steigert. Dieses wiederum ist eine gute Basis für Ansiedlungen

und Arbeitsplätze.“

Ehrenamtskarte landesweit gültig

Partner der Stadt ist die Bürgerstiftung Duisburg, die um die

hohe Bedeutung von Ehrenamt weiß. Sie bearbeitet die Anträge

und stellt die Ehrenamtskarten aus, inzwischen über 800

(Stand 10/2019). Die Karte

können alle Duisburgerinnen

und Duisburger bei der Bürgerstiftung

Duisburg beantragen,

unabhängig davon, wo sie ihr

ehrenamtliches Engagement leisten. Sie ist

auch für Menschen erhältlich, die den Schwerpunkt ihrer ehrenamtlichen

Arbeit in Duisburg haben, auch wenn sie nicht

Bürgerinnen bzw. Bürger der Stadt Duisburg sind. Beantragen

kann die Ehrenamtskarte, wer sich mindestens fünf Stunden

pro Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert,

die Tätigkeit in diesem Umfang bereits seit mindestens einem

Jahr ausübt und hierfür keine Zahlungen erhält, die über eine

Aufwandsentschädigung für entstandene Kosten hinausgeht.

Da die Ehrenamtskarte in allen Kommunen gültig ist, die sich

dem Landesprojekt angeschlossen haben, können derzeit Inhaberinnen

und Inhaber der Ehrenamtskarte mehr als 4.400

Vergünstigungen in mehr als 260 Kommunen in NRW nutzen.

Kreative Ideen weiterer Unterstützer der Ehrenamtskarte

nimmt das Amt für Kommunikation der Stadt Duisburg gern

entgegen.

App „Ehrensache NRW“

Die zahlreichen Vergünstigungen von öffentlichen, gemeinnützigen

und auch privaten Anbietern können jederzeit auch über

die App „Ehrensache.NRW“ mobil abgerufen werden. Sie ist

geeignet für Smartphones und Tablets (Android-Version) und

kann kostenlos über den Google Play Store installiert werden.

Weitere Informationen

Amt für Kommunikation der Stadt Duisburg

Tel. +49 203 283-2830 · aktiv@stadt-duisburg

Bürgerstiftung Duisburg

Tel. + 49 203 3938886 · info@buergerstiftung-duisburg.de

www.duisburg.de/microsites/buergerengagement/rubrik1/ehrenamtskarte.php.


56

Service für die Wirtschaft

Ein Schritt in Richtung

Nachhaltigkeit

„Einmal Wasserstoff, bitte volltanken!“ – seit einigen Wochen können

Besitzer von Elektro-Autos, die durch eine Brennstoffzelle angetrieben

werden, an der Total-Tankstelle auf dem Autohof „Am Schlütershof“ in

Duisburg-Kaßlerfeld nahe der A 40 auf diesen Kraftstoff zugreifen.

Service-Mitarbeiter Olaf Günther vor der Wasserstoff-Füllanlage der

Total-Tankstelle „Am Schlütershof“ in Duisburg Kaßlerfeld

Es sind noch nicht viele Kraftfahrzeuge, deren Elektro-Motor

mit Hilfe von Wasserstoff angetrieben wird. Zum Stichtag

1. Januar 2019 zählte das Kraftfahrtbundesamt gerade einmal

knapp 400, wovon 386 mit einer Brennstoffzelle ausgestattet

waren. Doch mit der flächendeckenden Versorgung mit Wasserstoff-Tankstellen,

die H2 Mobility – ein Gemeinschaftsunternehmen

von Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und

Total – nun bundesweit anstrebt, dürften die Zahlen steigen.

Der große Vorteil gegenüber E-Autos mit Akku: Der Tankvorgang

dauert in der Regel nicht länger als das Betanken mit

Benzin oder Diesel. „Mit dem Netzausbau schaffen wir gemeinsam

die Grundlage für Technologie-Vielfalt in der Elektromobilität

und für die Markteinführung von Wasserstofffahrzeugen

im Pkw-Bereich und perspektivisch auch bei

Nutzfahrzeugen“, erklärte der Geschäftsführer der TOTAL

Deutschland GmbH, Bruno Daude-Lagrave, bei der Eröffnung.

Wenn regenerative Energie zur Erzeugung von Wasserstoff

genutzt wird, steht unter dem Strich der Klimabilanz maximal

der Ausstoß von Wasserdampf, der den Auspuff verlässt, sagen

Fachleute. Noch gelinge es nicht überall, „grünen“ Wasserstoff

anzubieten, heißt es bei H2 Mobility, aber Zukunftsziel

sei die Produktion von Wasserstoff zu 100 Prozent aus grünem

(Überschuss-)Strom.

Ein Kilo Wasserstoff (Preis: 9,50 Euro) verbraucht ein E-Auto

mit Brennstoffzelle auf 100 Kilometern und ist damit nicht

viel teurer als Benzin. Sybille Riepe, Pressesprecherin von H2

Mobility: „Wir gehen davon aus, dass der Pkw-Bereich ein

maßgeblicher Treiber bleiben wird, sehen aber auch, dass zunehmend

Nutzfahrzeuge angefragt werden.“


Service für die Wirtschaft

57

GFW-Mittelstands-Forum im und rund um das Drei-Mast-Zelt der „Villa Rheinperle“

Netzwerk der Duisburger Wirtschaft:

GFW-Mittelstands-Forum

Unternehmerisches Engagement zu maximieren, ist eine zentrale Herausforderung

für die kommunale Wirtschaftsförderung. Deshalb initiiert und

begleitet das Team der GFW Duisburg Unternehmensnetzwerke.

Das Mittelstands-Forum der GFW Duisburg, das einmal jährlich

stattfindet, ist ein Muss für jeden Unternehmer – ob alteingesessen

oder neu am Standort. Entstanden ist es auf Anregung

der Wirtschaft und fand erstmals im Herbst 1994 in der

Duisburger Sozietät unter Beteiligung von knapp 70 Firmen

statt. Heute treffen sich 250 bis 300 Unternehmer, die sich in

zwangloser Atmosphäre und abseits der großen Messen in

Duisburg kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen.

Hier können Kooperationen entstehen, untereinander,

innerhalb der Branchen und mit Partnern aus Forschung, Verwaltung

und Politik. Der Branchenmix macht es möglich.

Die Veranstaltungsorte wechseln ständig, das macht den besonderen

Charme aus. So ist das Event „gewandert“ und die

Besucher/-innen wurden durch eine ihnen (vermeintlich) vertraute

Stadt geführt – vom Akkurt-Saal bis zum Stadion der

Zebras.

Im Ausstellerbereich des Forums präsentieren rund 30 bis 40

Unternehmer ihre Dienstleistungen und Produkte. Das Angebot

reicht von der Prospektauslage bis zum eigenen Stand.

Das Spektrum der Aussteller geht quer durch alle Branchen:

Büroorganisation, Pkw-Handel, Kreativagentur, Malerbetrieb,

Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung. Hinzu kommen Institutionen

wie die Volkshochschule und der Zoo Duisburg.

Auch das Team der Wirtschaftsförderung nutzt das Forum,

um den Unternehmen durch eine aufmerksamkeitsstarke

LED-Präsentation die GFW-Angebote und Dienstleistungen

noch besser bekannt zu machen. Dazu beantworten die Projektmanager

Fragen und geben Auskunft.


58 Duisburger Wirtschaft

Anzeige

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH

Die faszinierende

Welt des Stahls

Daten und Fakten

„Stahl. Das sind wir.“ Dieser Slogan steht für die langjährige

Erfahrung und das umfassende Branchen-Know-how der Hüttenwerke

Krupp Mannesmann GmbH. Das Unternehmen ist

auf die Produktion von Stahl und Vorprodukten für die verarbeitende

Industrie spezialisiert. Als Tochtergesellschaft der

thyssenkrupp Steel Europe AG, der Salzgitter Mannesmann

GmbH sowie Vallourec Tubes S.A.S produzieren die rund

3.000 Mitarbeiter jährlich ca. vier Millionen Tonnen Stahl. Mit

etwa 12 % an dem in Deutschland produzierten Rohstahl ist

das Unternehmen das zweitgrößte integrierte Hüttenwerk in

Deutschland und der größte Arbeitgeber im Duisburger Süden.

Das Lieferprogramm ist auf die spezifischen Bedürfnisse

unterschiedlicher Branchen ausgerichtet. Schwerpunkt ist die

Produktion von Brammen und Rundstahl, die anschließend zu

Großrohren, Karosseriebauteilen bzw. Schmiedezwecken und

zur Herstellung nahtloser Rohre weiterverarbeitet werden.

Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH setzt Maßstäbe

von der Produktion bis zum Umweltschutz. Höchste Priorität

haben die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Außerdem sieht das Unternehmen sich dem

Umwelt- und Klimaschutz verpflichtet und strebt durch den

Einsatz bester Technologien einen nachhaltigen Umgang mit

Umweltressourcen an.

Produkte und Technologien sind ein Spiegel der Menschen, die

im Unternehmen arbeiten, ist man bei der Hüttenwerke Krupp

Mannesmann GmbH überzeugt. Daher finden insbesondere

junge, qualifizierte Nachwuchskräfte hier vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Jährlich bildet das Unternehmen rund

200 junge Frauen und Männer aus und bietet darüber hinaus

Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen

zu sammeln.

Kontakt

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH

Ehlinger Straße 200 · 47259 Duisburg

Tel. +49 203 999-01

Branche Stahlproduktion

Gründungsjahr 1909 | Mitarbeiterzahl 3.000

post@hkm.de · www.hkm.de


Anzeige

Duisburger Wirtschaft

59

Praxisnahe Ausbildung

in einem spannenden

Unternehmen

Talentierten Absolventen (m/w) und Studenten

(m/w) bieten sich bei den Hüttenwerken Krupp

Mannesmann vielfältige Möglichkeiten einer

praxisnahen Entwicklung.

Das Spektrum der Fachrichtungen reicht von der Eisenhüttenkunde

über den Maschinenbau bis zur Elektro­ und

Informationstechnik. Konkret sind motivierte Teamplayer, die

ihre Leidenschaft für Stahl entwickeln möchten, herzlich

willkommen in den Bereichen:

• Elektrotechnik

• Werkstoffwissenschaften

• Metallurgie und Eisenhüttenkunde

• Verfahrenstechnik

• Maschinenbau

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftswissenschaften

• Informatik

Studentinnen und Studenten haben bei der Hüttenwerke Krupp

Mannesmann GmbH die Möglichkeit, ihre im Studium erworbenen

Kenntnisse und Fähigkeiten in Form von Praktika, Werkstudententätigkeiten

und Abschluss arbeiten in die Praxis

umzusetzen.

Impressum – Bildnachweis

Annegret Angerhausen-Reuter/ S. 7 unten, 42, 43

GFW Duisburg

(außer unten links u. rechts)

Sabrina Blinkert/GFW Duisburg

S. 2 (Manuela Kaminski)

Friedhelm Krischer/GFW Duisburg

S. 2 (außer Manuela Kaminski),

29 (Ralf Meurer), 34 oben,

35 oben, 36, 38 oben

Elke Mühlhoff/GFW Duisburg S. 57

Andrée Schäfer/GFW Duisburg

S. 29 oben

Elke Spiller/GFW Duisburg

S. 43 unten links

Petra Thiel/GFW Duisburg

S. 43 unten rechts

aib GmbH Duisburg S. 44

Ivan Andrejic/Duisburg Kontor

S. 38 unten rechts

Thomas Berns S. 37

FOM Duisburg

S. 27 links

Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr,

Betriebsstätte Revierpark Mattlerbusch S. 35 unten

GEBAG – Duisburger Baugesellschaft mbH S. 21 unten links, 34 unten

Stephan Glagla S. 40

Roland Halbe/aib GmbH Duisburg

S. 45 links

Isa Härtel

S. 47 (unten rechts)

Markus Heinbach/aib GmbH Duisburg S. 45 rechts

Dr. Eva Koch/Evangelische Altenhilfe

Duisburg

S. 27 rechts

Uwe Koeppen/Stadt Duisburg S. 6

Land NRW S. 55

Andrea und Lucas Langwald/Andrea

und Lucas Langwald gbR

S. 7 oben

Atelier Loidl

S. 21 oben und unten rechts

Jürgen Nobel

S. 28 (Oliver Kuschel)

Alexandra Roth

S. 47 (außer unten rechts)

Daniel Roth

S. 46 oben

Jacqueline Wardeski Titelbild, S. 22, 48, 49, 51, 53

Andi Werner/Andi Werner Photography

Düsseldorf-Köln/Fraunhofer in Haus-Zentrum S. 28 (Wolfgang Göring)

Alfons Winterseel S. 56

Christian Wyrwa/tecRacer Consulting GmbH S. 29 (Gregor Püttmann)

Ina Zimmermann/Klartext Verlag

S. 46 unten

ARochau/Fotolia

S. 38 unten rechts

Nirut Sangkeaw/stock.adobe.com S. 30

©nd3000/stock.adobe.com S. 31

Die beteiligten Unternehmen und Einrichtungen

Inserenten/Unternehmensbeiträge

aib GmbH 44

BENTELER Distribution Deutschland GmbH & Co. KG 12

UDO BÄR GmbH 18

Breuer Truck & Trailer GmbH 14

Diplanya GmbH 19

HAVI Europe Management GmbH 25

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH 58

it-motive AG 26

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen GmbH 48

Köppen GmbH 15

LebensRäume Für Menschen in Duisburg gGmbH 50

Rheinschafe GmbH 32

schauinsland-reisen gmbh 41

Shimadzu Deutschland GmbH 8

Snop Automotive Duisburg GmbH 11

THERMO Feuerungsbau-Service GmbH 16

ThermoPlus WärmeDirektService GmbH 54

Venator Germany GmbH 10

Vössing Ingenieurgesellschaft mbH 22

WESTSPIEL 40

Wirtschaftsbetriebe Duisburg 52

WOMA GmbH/Kärcher Group 11

Weitere Magazine dieses Users