18.09.2020 Aufrufe

Festschrift - 50 Jahre Pfadfinden

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder schafft seit 50 Jahren Räume für Kinder und Jugendliche um wartebasierte Jugendarbeit durchzuführen. Ganz nach dem Motto Learning By Doing setzen wir uns ein für die Gemeinschaft, in der wir leben. Dabei haben wir uns verändert, sind it unseren Aufgaben gewachsen und sind immer wieder neue Wege eingeschlagen. In dieser Festschrift möchten wir dich mitnehmen auf eine Reise durch die letzen 50 Jahre. Viel Spaß beim lesen.

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder schafft seit 50 Jahren Räume für Kinder und Jugendliche um wartebasierte Jugendarbeit durchzuführen. Ganz nach dem Motto Learning By Doing setzen wir uns ein für die Gemeinschaft, in der wir leben. Dabei haben wir uns verändert, sind it unseren Aufgaben gewachsen und sind immer wieder neue Wege eingeschlagen. In dieser Festschrift möchten wir dich mitnehmen auf eine Reise durch die letzen 50 Jahre. Viel Spaß beim lesen.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.


Vorwort und Bedienungsanleitung

50 Jahre existiert nun der BdP Landesverband

Bayern als eingetragener

Verein. Das ist schon eine Festschrift

wert. Dank eines eigenen Landesarchivs

sind wir auch in der Lage die

Arbeit und Aktionen der letzten 50

Jahre in diesem Almanach aufzuzeigen,

wenn auch nicht wissenschaftlich

ausgewertet. Es gibt auch keinen

Anspruch auf Vollständigkeit, denn

im Archiv ist nur das drin, was auch

mal reingegeben wurde. So werden

die Landesaktionen mit der Gründung

der Bezirke ab 2001 rar und die

elektronische Kommunikation findet

kaum noch als Hardcopy ins Archiv.

Solltest Du da noch Wichtiges haben,

dann gebe bitte den Archivaren

bescheid. Kontakt über die

Geschäftsstelle oder Homepage:

www.bdp-bayern-archiv.de

Gleichzeitig wird dieser Almanach

auch Online auf der Homepage des

BdP LV Bayern publiziert und dort

auch mit kurzen Multimedia Beiträgen

verlinkt. Allerdings nicht sofort

komplett, sondern Stück für Stück,

damit man immer wieder mal Neues

entdecken kann.

Der Einfachheit und Übersicht halber

werden immer wieder typische

Abkürzungen erscheinen, die den

Pfadfindern an sich keine Schwierigkeiten

bereiten, dem unbedarften

Leser aber schnell zu Unverständnis

führen dürfte.

Deswegen hier ein kleines

Fachwörter ABC:

LAT Landesausbildungsteam

LV Landesverband, aber auch

Landesversammlung

LDV Landes Delegierten Versammlung,

so hieß früher

die LV / Landesversammlung

BdP Bund der Pfadfinder, ab 1976

Bund der Pfadfinderinnen und

Pfadfinder

BDP Bund Deutscher Pfadfinder

BDPw Bund Deutscher Pfadfinderinnen

RdP Ring deutscher Pfadfinderverbände

RDP Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände

rdp Kürzel für die Ringe der Pfadfinderinnen

und Pfadfinderverbände

WAGGGS World Association of Girl

Guides and Girl Scouts

WOSM Worl Organisation of Scout

Movement

VDAPG Verband Deutscher Altpfadfindergilden

GS Geschäftsstelle, von Älteren

öfter auch liebevoll als Kanzlei

bezeichnet.

Stamm Ortsgruppe der Pfadfinder im

BDP und BdP

Burg Ortsgruppe der Pfadfinderinnen

im BDPw

APG Altpfadfindergilde

PJL Peter Jürgen Lüders

DISPO Ausbildungsveranstaltung

für Ranger und Rover

M&M 3. Ausbildungsschiene

Motivation & Moderation

Für die jüngeren Leserinnen und Leser:

Wenn ihr das hier lesen könnt, seit

ihr schon auf dem richtigen Weg.

Die geschlossene Seite des Heftes

links halten, dann Seite für Seite mit

dem Daumen und Zeigefinger der

rechten Hand von rechts nach links

schlagen. So liest man Druckschriften,

auch Printmedien genannt. Zur

Orientierung dienen Seitenzahlen, in

der Regel unten links oder rechts, je

nach Seite. Bilder kann man mittels 2

Fingern und Gestensteuerung nicht

vergrößern, dazu gibt es Lupen oder

die Online Variante dieses Almanachs.

Eine Suchmaschine gibt es

leider auch nicht, man muss schon

selber suchen. Aber das kann auch

irre Spaß machen. Den wünsche

ich dir jetzt auch beim lesen, stöbern,

schmökern, erinnern und in

Erinnerung schwelgen.

devo

2 50 Jahre LV Bayern


1968 - 1970

Gründung Arbeitsgemeinschaft

Bund der Pfadfinder

1969

26.10.

Landesmark Bayern Thing

1970

15.01.

(PJL) Brief des RdP Vorsitzenden

Harry Neyer (DPSG) an die

Teilnehmenden Landesführungen in

Kronberg. Drohung des Weltbundes

die Anerkennung abzusprechen.

Das große „Warum“

19.01.

(PJL) Brief des RdP Vorsitzenden

an Laslo Nagy. Beantragung der

Suspendierung des BDP aus dem Ring,

wenn sich der BDP nicht ändert.

Wir befinden uns in den 60er Jahren

des 20. Jahrhunderts. Deutschland

war geteilt und es herrschte der kalte

Krieg zwischen den Ost und West

Mächten, momentan gipfelnd in einem

Raumfahrtprogramm der die

Wettfahrt zum Mond beinhaltete.

Die Gesellschaft verdrängte die Nazi

Vergangenheit und die Jugend schrie

nach Erneuerung, Aufarbeitung,

Freiheit. Die 68er Bewegung.

Sie machte auch vor dem BDP nicht

halt. Weg von Uniformierung, Gesetz

und Versprechen, Führertum,

her mit Antiautoritärer Erziehung,

Demokratisierung, sexueller Aufklärung

und Koedukation. Erste Kontakte

zum BDPw mit dem Ziel einer

Fusion. Denn auch die Mitgliederzahlen

schwanden bei beiden Bünden.

Durch diverse Veröffentlichungen

auf Bundesebene und Aktionen

wie Teilnahme an Demonstrationen

in Kluft kam es zu Zerwürfnissen

der konservativen, liberalen und

progressiven Vertreter im Bund.

Der Streit war groß, eine außerordentliche

Bundesversammlung jagte

die andere, die Arbeitsgemeinschaft

„Bund der Pfadfinder“ wurde gegründet.

Ein Delegiertensystem wurde

eingeführt und ersetzte das Führerprinzip

„Pro Stamm eine Stimme“.

Dies wurde auch gleich dazu genutzt

Mehrheiten zu erstreiten, nicht immer

mit fairen Mitteln.

Die Linken Kräfte in der Bundesführung

nahmen überhand, diverse

Publikationen sorgten für Empörung

und der BDP wurde aus dem

Pfadfinderring und somit dem Weltbund

suspendiert. Die Mitgliedschaft

ruhte.

Die Fusionsverhandlungen mit dem

BDPw wurden von Seiten des BDPw

eingestellt. Stillstand.

Immer mehr Stämme, sogar ganze

Landesmarken (die Vorgänger der

Landesverbände) wollten aus dem

BDP austreten. Nur was dann. Wegen

eines Ausschlussantrages wurde

der Deutsche Pfadfinderverband

gegründet, der schnell zur Dachorganisation

diverser kleiner und größerer

Pfadfinderbünde, aber auch

Ex BDPlern wurde. 1971 gründete

25.01.

(PJL) Brief an die Stammesführer

der LM Bayern von Claus-Peter

Aly. Einladung zum Landesthing

am 1.3. 1970 10-16 Uhr im

Jugendinformationszentrum,

Paul Heyse Str 29, München.

01.03.

Landesthing LM Bayern Gründung

des Pfadfinderbund e.V.

12.07.

Landesthing BDP LM Bayern

29.11.

Neuer Schatzmeister Ferdinand

von Prondzynski (Quax)

1971

31.01.

Gründung des Bund der

Pfadfinder e.V.

28.02.

außerordentliche

Delegiertenversammlung

des BDP e.V. LV Bayern

26.03.

Eintragung ins Vereinsregistergericht

des „Bund der Pfadfinder,

Landesverband Bayern e.V.“

50 Jahre LV Bayern 3


13.04.

Sippenführerfortbildung am

Sudelfeld mit 19 TN und 9 Teamern

Das große „Warum“

28.05. - 31.05.

1. Landespfingstlager in

Unterwössen im neuen Bund.

21.11.

München Herbst LDV im

Jugendinformationscenter des

KJR Mchn.-Stadt. Neuwahl

Dezember

Auf der Ringsitzung in Augsburg

wird die Aufnahme des „Bund

der Pfadfinder, LV Bayern“, in den

RdP AG Bayern beschlossen

1972

11.03.-12.03.

(BdP) Treffen der

Bundesführung des BdP in Verden

19.03.

BdP Landesversammlung in München

04.04. - 09.04.

Sippenführerlehrgang im

Forsthaus am Sudelfeld

20.05.. - 22.05.

Landespfingstlager in

Fürmoosen bei Kirchseeon.

09.07.

Treffen der Landesleitungen

des Bundes Deutscher

Pfadfinderinnen und

des Bundes der

Pfadfinder in der Juhe Ebersberg

11.11. - 12.11.

Herbstversammlung im Forsthaus

(Winterstube) am Sudelfeld

01.12. - 03.12.

Stammesführerseminar in Murnau

1973

24.03.-25.03.

Landesdelegiertenversammlung im

Naturfreundehaus Kloster Schäftlarn

sich der Bund der Pfadfinder e.V.

und nahm viele Landesmarken und

Stämme, die nicht mehr im BDP verbleiben

wollten auf.

Um die Mitgliedschaft im Ring,

und somit auch im Weltverband

und Bundesjugendring zu erhalten,

lösten die anderen Ringmitglieder

DPSG und CP den alten Ring auf

und gründeten ihn mit dem BdP und

dem frisch fusionierten evangelischen

Pfadfinderverband VCP neu.

Dieser wurde dann auch wieder vom

Weltpfadfinderverband anerkannt

und ab 1973 lief wieder alles in geordneten

Bahnen.

Der BdP nahm wieder Fusionsverhandlungen

mit dem BDPw auf und

fusionierte mit diesem zum 1.1.1976.

Der BDP existiert heute noch als Teil

des „Bundes demokratischer Jugend“,

sieht sich als Jugendbewegt an (Teilnahme

am Meißnertreffen 1988 und

2013) und diskutiert regelmäßig, ob

man den Namen „Pfadfinder“ nicht

doch besser abschaffen sollte. Kluft,

Gesetz und Versprechen gibt es dort

bereits schon länger nicht mehr.

24.04. - 29.04.

Sippenführerlehrgang im

Naturfreundehaus Klause im

4 50 Jahre LV Bayern


Die Anfänge in Bayern

Bundesführung des Bundes Deutscher

Pfadfinder drohte mit Einziehung

der

Gruppenvermögen, auch des Landesvermögens

im Falle eines Austritts

aus dem BDP. In diesem Bund Deut-

Hierzu eine schriftliche Zusammenfassung

von Quax (Ferdinand von nandersetzung dem Höhepunkt zu,

scher Pfadfinder strebte die Ausei-

Prondzynski, ehemals LB Archiv und eine Besprechung, eine Bundesversammlung

folgte der anderen. Am

vorher Landesschatzmeister) aus den

LVN 2/1982 zu seinem Vortrag auf der 28.2.1971 fand dann die entscheidende

Landesversammlung im Infocen-

Frühjahrs LDV 1981:

ter in der Paul Heyse Strasse statt.

LVN 2/1982

Nachdem der Landesführer Horst

10 Jahre BdP e.V. von Quax Überblick Peter Aly die Situation geschildert

über die Geschichte des LV, gegeben hatte, wurden die eingegangenen

anlässlich der Landesdelegiertenversammlung,

Pullach, 27.3.-29.3.1981 tritt des Landesverbandes aus dem

Anträge verlesen, die dann zum Aus-

Bund Deutscher Pfadfinder führte.

Liebe Freunde,

Ich soll euch heute über zehn Jahre Antrag I:

Landesverband Bayern erzählen. 1. Alle Delegierten wirken dahin,

Die Grundlage wurde allerdings dass alle Pfadfinder in Bayern im

schon etwas eher gelegt, denn am Pfadfinderbund e.V. eintreten, eine

1.3.1970 wurde der Pfadfinderbund Doppelmitgliedschaft ist möglich.

e.V. gegründet, der die Interessen der

bayrischen Gruppen gegenüber dem 2. Der Pfadfinderbund e.V. verhandelt,

entsprechend seiner Satzung,

BDP wahrnehmen sollte, denn die

mit demBund der Pfadfinder und

bewirbt sich als Pfadfinderbund e.V.

um die Mitgliedschaft im BdP.

Schindergraben bei Schäftlarn

09.06. - 11.06.

Landesoffenes Pfingstlager an

der Schloßruine in Ettling bei

Pförring. „Nibelungenlager“

13.10. - 14.10.

Fortbildungswochenede

in Donauwörth

01.12. - 02.12.

gemeinsame LDV auf Burg

Schwaneck/Pullach mit

dem BDPw, Land Bayern

1974

0802. - 10.02.

Ausbildung der Ausbilder (LAT)

09.03. - 10.03.

Landesdelegiertenversammlung

in der JuHe Ebersberg

01.04.

offiziell 1. Geschäftsstelle in

der Sammt Str. 3, München

06.04.

Treffen von Vertretern der

Stämme Asgard & Waräger/

Erlangen & Archäopteryx/Coburg,

Erlangen. 9 TN. Besprechung

einer Zusammenarbeit und

Gründung eines Bezirks „Nord“

im Landesverband Bayern

3. als Ergänzungsantrag: Die Delegiertenversammlung

ermächtigt den

Vorstand, die Namensänderung in

BdP, LV Bayern e.V. eintragen zulassen,

sobald die Satzung des am

31.1.1971 gegründeten BdP e.V. verabschiedet

ist.

Antrag II:

Abstimmung darüber, ob der LV Bayern

im BdP verbleibt oder nicht. Der

Antrag II wurde, nach einer Aussprache,

vor dem Antrag I behandelt,

Ergebnis 27 für Austritt, 2 Enthaltungen

und eine Gegenstimme.

Diese gehörte dem Stamm Bussard,

der zunächst im BDP verblieb. Auch

der Antrag I wurde, über die 3 Teile

wurde jeweils extra abgestimmt, mit

05.04. - 06.04.

Treffen der Landesleitungen des

BDPw und BdP Bayern in München

14.04. - 20.04.

Sippenführertraining = SFT

Wiedhölzlkaser, Reit im Winkl

DISPO, Juhe Lenggries, 37 TN.

Ltg. Helmut Reitberger

12.06. - 16.06.

Meutenführerlehrgang,

Pfadfinderheim

Weipertshausen. 23 TN

19.07.

Treffen der Landesleitungen des

Bund Deutscher Pfadfinderinnen

und Bund der Pfadfinder

50 Jahre LV Bayern 5


01.08. - 10.08.

Bundeslager des BdP in Himmelreich

15.09.

vorübergehend 1. Halbtagskraft in

der Geschäftsstelle: Ute Winter

25.10. - 27.10.

Bund Deutscher Pfadfinderinnen und

Bund der Pfadfinder - gemeinsamer

Sippenführer/Gildenältesten-

Lehrgang, Juhe Donauwörth.

30.10. - 01.11.

Stammesführerseminar im

Naturfreundehaus Weilheim .

Ltg. Helmut Reitberger. 33 TN

15.11. - 17.11.

Landesdelegiertenversammlung

in der JuHe Ingolstadt

27.12.

gemeinsamer Gilwell-Kurs im

Bundesheim des BDPw Immenhausen

1975

15.02. - 16.02.

Treffen der Landesvorsitzenden

des BDPw und BdP in Kronberg zur

Besprechung der Bundessatzung.

15.03. - 16.03.

LV des BdP Bayern in Donauwörth

31.03. - 05.04.

Dispo ‚75.

Ltg. Ernst Penzel = Ben. 21 TN

01.04 - 05.04.

gemeinsames Sippenführer/

Gildenältesten-Training in

Seegatterl/Winkelmoosalm

01.04. - 06.04.

Meutenführerlehrgang in Weilheim

19.04 - 20.04.

Sippenführertraining für die

Teilnehmer am Nordjamb

09.05. - 11.05.

Ausbildung der Ausbilder in

einem Erlangener Pfadfinderheim.

Ltg. Helmut Reitberger. 14 TN

13.06. - 15.06.

Gruppenleiter (Sippenführer)

Grundkurs „Technik“ auf dem

Die Anfänge in Bayern

Mehrheit angenommen.

Somit konnte der „Bund der Pfadfinder,

Landesverband Bayern e.V.“

am 26.3.1971 beim Registergericht

angemeldet werden.

Es bleibt noch zu bemerken, dass dieser

Landesverband für ganz Bayern

spricht, während es im alten BDP

drei Landesmarken gab, nämlich

Bayern, Franken und Schwaben.

An dieser Landesdelegiertenversammlung

vom 28.2.1971 bestand

der LV aus den Stämmen:

Adler

Albatros

Asgard

Buntspecht

Condor

Fledermaus

Heinrich der Löwe

Sir Francis Drake

Schwarzer Mustang

Staufen

Steinadler

Waräger

Wittelbach

Bis zum Ende des Jahres 1971 kam

dann ein Teil des Stammes Bussard

zu uns, sowie die Stämme Archäopteryx

in Coburg und die neugegründete

Gruppe Impala. Ebenso neugegründet

wurde die Sippe Panther, aus

der der Stamm Martin Luther King

hervorging und die Gruppe

Ottobrunn, aus ihr entsteht der

Stamm Robin Hood.

Die an der LDV anwesenden Stämme

vertraten ca. 360 Mitglieder, damit

begann unser gemeinsamer Weg.

Die Verwaltung des LV wurde auf

ein paar Quadratmetern von Rosi

Bullmann wahrgenommen. 1974 bekommen

wir in der Sammtstr. 3 eine

Geschäftsstelle und schon 1975

ziehen wir in die Nockherstr. 47 um.

Die Arbeit ging wieder vorwärts.

Im April 1971 war der erste Sippenführerlehrgang,

außer den anderen

Aktivitäten, wie Skirennen und Orientierungsfahrten

fand das erste

Stammesführer-Seminar im Siemens

Berghaus Sudelfeld statt. Auf diesem

Seminar beschlossen die jungen

Stammesführer den weiteren

Weg. Es wurde zu einem wichtigen

Meilenstein. Das erste Pfingstlager

fand auch 1971 statt. Es trug zum

Kennenlernen untereinander wesentlich

bei, obwohl bei Dauerregen,

war die Stimmung hervorragend.

1972 folgte schon das 2. Pfingstlager

des LV, als Stufenlager. 1974 nahmen

viele Mitglieder (ca. 500) am Bundeslager

in Deggendorf teil, bei welchem

der LV Bayern die Organisation stellten.

1975 Teilnahme eines bayrischen

Trupps (Gilde) am Nord Jamb (orees).

In der Zwischenzeit kam es schon

zu einer guten Zusammenarbeit mit

dem Bund Deutscher Pfadfinderinnen.

Gemeinsame Lehrgänge und

Veranstaltungen unterstrichen dies.

Am 1.1.1976 kam es dann zu der im

Herbst 1975 beschlossenen Fusion

der Verbände BDPw und BdP zu dem

heutigen Bund der Pfadfinderinnen

und Pfadfinder. 1976 fand das erste

Behindertenlager in Schondorf am

Ammersee statt, das vom Lionsclub

unterstützt wurde und bei dem

auch zahlreiche Siemenslehrlinge

mitwirkten. 1976 war dann das

Pfingstlager in Landshut ein herausragendes

Ereignis neben den vielen

Lehrgängen und Seminaren. 1977 beteiligte

sich der LV am Bundeslager,

dem Regenbogenlager, in Kirchberg

6 50 Jahre LV Bayern


Zeltplatz Sauloch/Coburg. Ltg.

Hartmut Bischoff. 36 TN

und 1978 war wieder ein Landeslager

in Reinwartshofen.

Der in der Zwischenzeit gegründete

Freundeskreis des BdP LV Bayern,

der ja auch Träger des Hauses Nockherstr

ist, pachtete auf 25 Jahre den

Obermeierhof in Grafengars an.

Und 1980 findet wieder in Reinwartshofen

ein großes Landespfingstlager

statt, an dem über 1000 Teilnehmer

verzeichnet werden.

-Quax

21.06 - 22.06.

Lehrgang für Berater in der

Roverstufe Pfadfinderzentrum

Callenberg/Coburg.

05.07. - 06.07.

Treffen der Landesvorsitzenden

BDPw mit dem Landesvorstand

des BdP Bayern in Erling

21.07. - 08.08.

Jamboree in Lillehammer (Norwegen).

03.10. - 05.10.

Techniklehrgang-Süd,

Waitzingerwiese/Landsberg.

Ltg. Hartmut Bischoff

17.10. - 19.10.

Stammesführerseminar im

Naturfreundeshaus/Weilheim

28.10.

Treffen der Landesvorsitzenden

BDPw mit dem Freundeskreis

des BdP Bayern

31.10.

Empfang der Bundesleitung und

der Landesvorsitzenden BDPw

anlässlich der Fusion in Kronberg

Ergänzend wäre zu sagen, dass der

LV Bayern bereits vor 1974 einen

Raum in der Widenmayerstr. 31, ein

kleines Zimmer im Keller, ein „Aktenkammerl“

anmietete. Sozusagen

die erste Geschäftsstelle. Später, 1974,

in der Sammtstr, wurde vorübergehend

Ute Winter als erste Halbtagskraft

angestellt.

Wir stellen fest, 1971 wird der Bund

der Pfadfinder e.V. gegründet. Das

ist aber erst 49 Jahre her. Wer feiert

denn so was?

Das Land Bayern war im BDP in die

3 Landesmarken Schwaben, Fran-

ken und Bayern unterteilt. Die internen

Querelen und der Zeitgeist

sorgten für zunehmenden Mitgliederschwund.

Die Landesmark

Schwaben war zur Fusion der 3 Landesmarken

1971 quasi nicht mehr

existent. In Franken und Bayern sind

vorher schon Stämme aus dem BDP

ausgetreten oder hatten sich mangels

Führern und Mitglieder aufgelöst.

Die Landesmark Bayern sorgte 1970

schon dafür, sich bei einer Spaltung

des BDP abzusichern. Auf der Frühjahrsversammlung

diskutierte man

mehrere Alternativen für die Zukunft

der Landesmark. Man beschloss

die Gründung eines e.V. als

eindeutige Rechtsform zum 1.3.1970

mit dem Namen „Pfadfinderbund

e.V.“. Dieser diente dazu, Vermögen

und Besitz bei einem Austritt aus

dem BDP zu sichern, da dieser bereits

angedroht hatte dieses einzuziehen,

sollten sich die Stämme abspalten.

Jetzt wurde eine Satzung entworfen,

mit der man in Zukunft arbeiten

und vor allem alles besser machen

wollte. Dazu wurde das Delegiertensystem

und demokratische Wahlen

mit übernommen, die durch einen

01.11. - 02.11.

Landesvorsitzenden Konferenz

und Gründungsversammlung des

Bund der Pfadfinderinnen und

Pfadfinder e.V. in Oberreifenberg

07.11.

Treffen der Landesvorsitzenden

BDPw mit dem Landesvorstand

des BdP Bayern

29.11. - 30.11.

LV und Fusionsversammlung mit

dem BdP LV Bayern in Streitberg

1976

16.01. - 18.01.

Ausbildung der Ausbilder

in der Landesgesch.Stelle

Nockher-Str. 47, München. Ltg.

Helmut Reitberger. 34 TN.

20.03.

50 Jahre LV Bayern 7


Frühjahrsversammlung in München.

Ferdinand v.Prondzynski = Quax

als Schatzmeister zurückgetreten,

neuer LSchM Hartmut Bischoff

Die Anfänge in Bayern

23.03.

Eintragung beim

Vereinsregistergericht des „Bund

der Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

Landesverband Bayern e.V.“

vormals „Bund der Pfadfinder,

Landesverband Bayern e.V.“

10.04. - 17.04.

Grundkurs Süd in der Juhe

Ludwigsburg für die Landesverbände

Bayern, Württemberg,

Rheinland-Pfalz und Baden

17.04 - 21.04.

SFT=Sippenführertraining

in der Juhe Lenggries

08.05. - 09.05.

Wölflingsführer Wochenende in

der Nockher Str. 47, München,

mit 15 TN, Ltg. Gisela Janz

28.05.

Arbeitskreis Bundesordnung

trifft sich

05.06. - 07.06.

1.Landespfingstlager

des fus. Bundes auf dem

Truppenübungsplatz Landshut

09.06. - 16.06.

DISPO in der Nockher-Str. 47,

München. (Musische Veranst.)

10.07.

Treffen des Landesausbildungsteams

in Waldkraiburg. 5 TN

10.07. - 11.07.

Wölflingsführertreffen in der

Nockher-Str. 47, München. 19 TN.

Ltg. Elisabeth v.Heydebrand

25.09. - 26.09.

Sippenführerfortbildung „Soziale

Kundschaft“ im Pfadfinderzentrum

Callenberg, Coburg. Ltg. Klaus

Dieter Steinbrecher = Guf

03.10.

Wahlparty in der Nockher-

Str. 47, München.

Landeswahlobmann auch überwacht

werden sollten. Eine Pädagogische

Konzeption wurde entworfen und

diskutiert. Die Landesverbandszeitschrift

„Action“ soll erscheinen. Man

will sich um eine Fusion mit dem

BDPw weiter bemühen und Behindertenarbeit

soll in die LV Arbeit

mit einfließen.

1971 kam es dann zur offiziellen Abspaltung

des Landesverbandes Bayern

vom BDP. Jetzt war man draußen,

von heute auf morgen. Der

Anschluss an den neu gegründeten

Bund der Pfadfinder e.V. fiel dem

„Pfadfinderbund e.V.“ leicht, musste

doch nur der Name geändert werden.

Die ehemalige Landesmark Bayern

fusionierte noch mit der Landesmark

Franken und die Landesmark Schwaben

„entschlief“ lautlos und deren

e.V. löste sich 1973 auf. Bis heute existiert

aber noch der Freundeskreis des

Stammes Tiger/Augsburg und eine

Gruppe Altpfadfinder in Krumbach,

die sogar ein Pfadfinderhaus ihr Eigen

nennt. Man trifft sich noch regelmäßig

zu kulturellen Ausflügen.

Mit der Gründung des neuen Bundes

erfolgten auch gleich neue Verhandlungen

mit den deutschen

Pfadfinderringen und dem Bundesjugendring.

Zum Jahresbeginn 1973

gründete sich der Ring deutscher

Pfadfinderverbände und wurde auch

kurz darauf wieder vom Weltverband

WOSM bestätigt. Der Ring

deutscher Pfadfinderverbände ist

Mitglied im Deutschen Bundesjugendring.

Der Bund der Pfadfinder e.V., Landesverband

Bayern e.V. war geboren

und begann mit weiterer Aufbauarbeit

mittels Seminaren, Kursen und

Lagern. Auch wenn durch Auflösungen

und Austritte von Stämmen und

Gruppen der LV Bayern noch recht

klein erscheint, begann man sofort

mit Neugründungen und Neuaufnahmen

von Stämmen. Es wurde

auch sofort wieder die Fusionsverhandlungen

mit dem BDPw aufgenommen

und von Beginn an wurden

gemeinsame Lager und Seminare

durchgeführt.

Mit der Fusion der beiden Pfadfinderbünde

BdP und BDPw zum

1.1.1976 endet das erste große Kapitel

des Landesverbandes. Auch hier

lösten sich einige Burgen (Im BDPw

hießen die Stämme Burg) auf, teilweise,

weil sie nicht mit einem Jungenverband

fusionieren wollten.

Es erfolgte wieder ein Änderung

der Satzung in dem der e.V. den Namen

„Bund der Pfadfinderinnen und

Pfadfinder, LV Bayern e.V.“ annahm.

8 50 Jahre LV Bayern


1.1.1976 Die Fusion

08.10. - 10.10.

Sippenführerfortbildung im

Naturfreundehaus Weilheim. Ltg.

Marieluise Ramadier=Fratz. 32 TN

09.10 - 10.10.

3.Meutenführerschulung in der

Nockher-Str. 47, München. 10 TN.

29.10. - 01.11.

Stammesführerseminar in Zwiesel.

06.11. - 07.11.

2. Bu.-Versammlung in der

Juhe Oberreifenberg

13.11. - 14.11.

Herbstversammlung im

Frankenhof /Erlangen

1977

22.01. - 23.01.

Ausbildung der Ausbilder

in München. Ltg. Helmut

Reitberger. 25 TN

Der Fusion der beiden Bünde BDPw

und BdP gingen natürlichen auch

einige Verhandlungen und Vorbereitungen

voraus. Den Frauen und

Mädchen ging es darum ihre eigenen

Belange in einem gemeinsamen

Bund zu etablieren und nicht einfach

von den „Jungen“ geschluckt zu

werden. Ob dies bis heute gelungen

ist, ist eine eigene Publikation wert.

Mit dem BDPw kamen die Pfadfinderregeln

in ihrem derzeitigen Wortlaut

und die Begriffe „Gilde“ statt

„Trupp“ und „Ranger“ als Pedant für

den weiblichen „Rover“ in den neuen

Bund. Das Wölflingspedant „Wichtel“

konnte sich nicht durchsetzen

und somit ist Wölfling heutzutage

der geschlechtsneutrale Begriff für

unsere jüngste Stufe.

Mit dem BDPw kam auch unser

Bundeszentrum Immenhausen in

den neuen Bund. Die Vertretung

im Weltbund der Pfadfinderinnen

WAGGGS erfolgt über den Ring

Deutscher Pfadfinderinnenverbände.

Der BdP führte die Beiträge

seiner weiblichen Mitglieder an

WAGGGS ab und die der männlichen

Mitglieder an WOSM.

Da der heutige BdP nun in den 2

Weltbünden und auch den 2 deutschen

Pfadfinderringen vertreten ist,

spricht man der Einfachheit halber

vom Ring deutscher Pfadfinderinnen-

und Pfadfinderverbände und

kürzt diesen in Kleinbuchstaben

ab: rdp

12.03. - 13.03.

Meutenführerkurs

19.03. - 20.03.

Frühjahrsversammlung in München

01.04 - 07.04.

DISPO 77

06.05. - 08.05.

Meutenführer- und

Meutenassistentenkurs im

Pfadfinderheim Weipert

SFT=Sippenführertraining

im Pfadfinderzentrum

Callenberg/Coburg.

29.05. - 30.05

Landesoffenes Wölflingslager

28.07. - 07.08.

Bundeslager „Regenbogen“

in Kirchheim Hunsrück

07.10. - 09.10.

Meuten Assistentenkurs in München

Sippenführerfortbildung in

der Alexander Lion Hütte,

50 Jahre LV Bayern 9


Pfadfinderzeltplatz Kieferngrund

28.10. - 01.11.

Stammesführerseminar

in Uffing/Staffelsee

Der Aufbau im LV Bayern ab 1976 im neuen

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

12.11. - 13.11.

Herbstversammlung in

der Juhe Bayreuth

18.11. - 20.11.

Sippenführerlehrgang

19.11. - 20.11.

Sippenführerweiterbildung

25.11. - 27.11.

Spiele-Treffen

1978

13.01. - 15.01.

Treffen des LAT =

Landesausbildungsteams

20.01. - 22.01.

Meutenführerlehrgang

04.02.

Landesfasching

10.02. - 12.02.

Einführungslehrgang für

„Das Jahr des Wölflings“

24.02. - 26.02.

Sippenführerlehrgang

03.03. - 05.03.

Landesoffener Singewettstreit für

gewachsene Sippen in Coburg

17.03. - 19.03.

DISPO 78

25.03. - 01.04.

Sippenführertraining=SFT „Nord“

25.03. - 01.04.

Sippenführertraining=SFT „Süd“

08.04. - 09.04.

Kochkurs im Pfadfinderzentrum

Callenberg/Coburg.

Meutenführerlehrgang Teil 1

im Frankenhof /Erlangen

15.04.

In Folge der Fusion kam es zu einer

großen Aufbruch- und Aufbaustimmung.

Gleich 1976 fand ein Landespfingstlager

statt, das ab da regelmäßig

im 2 Jahres Turnus stattfinden

sollte. 1977 das erste Bundeslager im

neuen Bund in Kirchberg, dass als

„Regenbogenlager“ in die Geschichte

eingehen sollte und dessen Lied, das

„Regenbogenlied“ auch heute noch

gerne bei Landes- oder Bundesveranstaltungen

gesungen wird.

Mit dem Austritt aus dem BDP verlor

man auch dessen Bundeszentrum,

ein Haus mit Lagerplatz, in der

Nähe von Geretsried. Mit der Fusion

1976 kam aber Immenhausen, das

Bundeszentrum des Bund Deutscher

Pfadfinderinnen, mit in den Bund.

Bereits seit 1975 existierte in der

Nockherstr 47 in München/Untergiesing

die Landesgeschäftsstelle mit

kleinem Materiallager. Ein altes, kleines

Siedlungshaus am Bahn Damm.

Hier konnte man kleine Gruppentreffen

mit Übernachtungen durchführen.

Als Bürokraft musste meist

der/die angestellte Sozialpädagoge/

in herhalten. Anfangs Gisela Zimmermann

/ geb. Janz. Später Ruth

Lüders / geb. Köpke und Raimund

Breckmann. Raimund übernahm

später den Viereckshof Gosselding

vom VCP und lebt und arbeitet und

vermietet diesen noch Heute.

Um die Nockherstrasse von der Stadt

München zu Mieten, gründete sich

der Freundeskreis BdP Bayern e.V.,

der auch andere Liegenschaften für

Stämme des LV Bayern anmietete,

um das finanzielle Risiko für den

Landesverband und den Stämmen zu

minimieren. Später übernahm man

auch die Aufgabe der Pacht und die

Koordination des Ausbaus des Landeszentrums

Obermeierhof in Grafengars.

Helmut Reitberger, Franz

Albert Schall (Sonus) und Hartmut

Bischoff, stolperten quasi zufällig

über den baufälligen, leerstehenden

Viereckshof in der nähe von Gars am

Inn. Der Geschichte des Landeszentrums,

nicht ohne Probleme und Widerstände

aus den eigenen Reihen,

kann man durchaus ein eigenes Heft

widmen.

Im Landesverband nutzte man noch

ein altes Bauernhaus in Weipertshausen

und die Geschäftsstelle in

der Nockherstr. 47 als Treffpunkt

für Aktionen, Kurse und Treffen.

Durch Stammesneugründungen und

Pfadfinderarbeit vor Ort, kam man

auch zu lokalen Liegenschaften, die

auch vom Landesverband genutzt

werden konnten. Hierzu zählen z.B.

die Wolfratshauserstrasse in Solln,

das Waldhäusl in Ottobrunn, und

10 50 Jahre LV Bayern


Bundesdelegiertenwahl in der

Landesblindenschule München

wieder versucht zu begrünen und

wurde doch nur matschig braun,

bis er mit Gehwegplatten ausgelegt

wurde. Die Bäume im Hof sind echte

Pfadfinderbäume.

1977 wurde Quax dann als Landesschatzmeister

abgelöst und widmete

sich seitdem dem Aufbau des BdP

Bayern Archivs. Zuerst zuhause,

nach einem Umzug dann in Pappkartons

zwischengelagert, wurde

es nach dem Hofausbau an heutiger

Stelle im Hof untergebracht. Ohne

diesem Archiv wäre diese Festschrift

nicht möglich gewesen.

Die 80er Jahre

13.05. - 15.05.

Landespfingstlager bei

Talmäßing Reinwarz.hofen

03.06. - 04.06.

Werkwochenende: „Werken

für Dich und die Gruppe“

07.07. - 09.07.

Meutenassistentenkurs in

Hohenstein b.Hersbruck

08.07. - 09.07.

2.Werk WE für Mchn. und Umgebung

29.07. - 08.08.

3.Zeltlager mit Behinderten auf dem

Gelände des Landerziehungsheimes

Schondorf am Ammersee

25.08.

Gruppenleiterfortbildung auf

dem Obermeierhof/Grafengars

06.10. - 08.10.

Werklehrgang auf dem Obermeierhof

13.10. - 15.10.

Meutenassistentenlehrgang

Minidispo

14.10. - 18.10.

Sippenführerfortbildung

im Pfadfinderheim

„Waldhäusl“, Ottobrunn.

28.10. - 01.11.

SFT + GASS = Sippenführertraining

und Gildenassistentenkurs in Uffing

03.11. - 05.11.

Lehrgang für Singegruppenleiter

„Canteamus“ auf dem Obermeierhof

10.11. - 12.11.

Herbstversammlung im

Frankenhof/Erlangen

das Pfadfinderland Kieferngrund

bei Langenbruck, welches zusammen

mit der APG Bayern aufgebaut

wurde.

Im Norden Bayerns leistete man sich

ein Regionalbüro in Erlangen, erst in

der Cedernstrasse, später dann in der

Friedrichstrasse mit Thomas Höfler,

später dann Christoph Bichler als

Bildungsreferent.

Die Infrastruktur für den weiteren

Aufbau war geschaffen. Mit dem

Obermeierhof war genug

Arbeit für Bauwochenenden, aber

auch Raum für Treffen, Kurse, handwerkliche

und musische Seminare

und unserer Landesdelegiertenversammlung

vorhanden. Durch Spenden

wurde eine Holzwerkstatt ausgebaut

und Theater- und Singetreffen

veranstaltet. Bis dato war aber nur

der vordere Teil des Hofes halbwegs

ausgebaut und nutzbar. Scheune und

Querstall kamen erst später noch

dazu. Der Innenhof wurde immer

Anfang der 80er Jahre gab es im

Landesverband also eine Geschäftsstelle,

ein Regionalbüro, ein Landeszentrum,

eine Zeitschrift namens

„Action“, die Landesverbandsnachrichten

LVN (vorher Landesmarknachrichten

LMN), erst als eigener

Brief an die Stammesführungen,

17.11. - 19.11.

„Führungsstile“ im

„Waldhäusl“ Ottobrunn

08.12. - 10.12.

Meutenführertreffen in

der Juhe Eichstätt

Stammesführerseminar

50 Jahre LV Bayern 11


auf dem Obermeierhof

15.12. - 17.12.

„Musischer Werkkurs“ auf

dem Obermeierhof

Der Aufbau im LV Bayern ab 1976 im neuen

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

1979

12.01. - 14.01

Konzeptions-WE der „Action“

Redaktion auf dem Obermeierhof

26.01. - 28.01.

LAT=Landestrainertreffen

auf dem Obermeierhof

09.02. - 11.02.

Gildenführertreffen auf

dem Obermeierhof

09.02. - 11.02.

Mini-DISPO im Pfadfinderhof

des VCP Gosselding

später ein Teil der Action und heute

als eMail.

Man traf sich im Frühjahr und im

Herbst zur Landesdelegiertenversammlung

und alle 2 Jahre zu einem

Landespfingstlager. Es fanden, meist

an Ostern, SippenführerInnenkurse

(SFT), Meutenführerkurse und

-treffen und für die R/R Stufe die

sogenannten „Dispos“ statt. Leider

machte man sich auch um die Ausbildung

Gedanken. Es gab den SFT

Nord und den SFT Süd mit angegliederten

Gildenassistentenkurs. Die

Gilde, als Ersatz für den Trupp im

BDP, wurde vom Bund Deutscher

Pfadfinderinnen übernommen und

so machte man sich Gedanken, wie

ein Gildensystem in der Praxis funktionieren

kann.

17.2. - 18.02.

Landesfasching auf dem

Obermeierhof

16.03. - 18.03.

Meuten-Assistentenkurs im

Naturfreundehaus Pommelsbrunn

24.03. -25.03.

Frühjahrsversammlung

14.04. - 21.04.

Sippenführertraining und

Gildenassistentenkurs „Süd“ in der

Siedlung Hochland, Königsdorf

11.05. - 13.05.

Meutenführerkurs: „Medien in der

Jugendarbeit - ihre Anwendung

in der Wölflingsstufe“

20.07. - 22.07.

Meutenführertreffen auf

dem Stammesgrundstück des

Stammes Asgard, Erlangen

24.08. - 02.09.

Gruppenleiter-Fortbildungskurs

auf dem Obermeierhof,

05.10. - 07.10.

Werk-WE auf dem Obermeierhof

19.10. - 21.10.

Meutenassistentenkurs 2.Teil

weiß niemand mehr so genau, was

dieses „Dispo“ bedeutet, aber wenn

eine war, wusste man, dass man da

hinfahren muss. Stammesführungsund

Schatzmeistertreffen wurden

immer wieder aktuell durchgeführt.

Meist lokal in München und Erlangen

an einem Abend oder manchmal

auch ein Wochenende.

Grundkurs und Gilwellkurs waren

Kurse des Bundes, aber natürlich

auch für die Bayern, die rege dran

teilnahmen. Um die Inhalte der Kurse

und die Mannschaft (später dann

Teamer) zu koordinieren gab es das

Landesausbildungstreffen LAT. Da

die Anzahl der Stämme und somit

auch die Mitglieder zunahmen,

Von Bundesseite wurde angeregt

noch einen zusätzlichen Kurs zu entwickeln

und sich im Bundesausbildungsteam

(BAT) und LAT auszutauschen.

Hier kam es zu Differenzen

und teilweise unschöne Szenen. Hat

doch der LV Bayern den SFT Süd zu

einem Pilotkurs

umgebaut in dem so progressive

Themen wie Umweltschutz und in

Zusammenarbeit mit Pro Familia

die Kurseinheit „Partnerschaft und

Sexualität“ durchgeführt wurden.

Das führte bei konservativen Mitgliedern

teilweise zu Unverständnis.

Anfang der 80er Jahre war die Zeit

der Anti Atomkraft- und Friedensbewegung.

Die Partei „Die Grünen“

gründete sich. Der Pilotkurs wurde

12 50 Jahre LV Bayern


Im musischen Bereich tat sich auf

Bundesebene viel mit den maleriauf

dem Obermeierhof

19.10 - 21.10.

Gildenführerwochenende im

DPSG Haus in Baunach

1981 mit dem Anagram Tilop als eigenständiger

Kurs in die bayrische

Ausbildungslandschaft aufgenommen,

von Bundesseite her aber nie

anerkannt. Kritiker befürchteten

nun ein zweite Politisierung der interkonfessionellen

Pfadfinder wie

1968, weil Pilot ja auch ein Anagram

von „Polit“ sein könnte und die ökologischen

und progressiven Inhalte

des Kurses dies widerspiegeln. Von

Bundesseite wurde aber ein anderer

Kurs, der „Kurs für Sippenführer“

KfS in das Ausbildungskonzept

aufgenommen. Hier ging es um die

Sippe und die Methode Fahrt. Der

Kurs sollte im Freien stattfinden,

was in Bayern an Ostern ganz schön

„zapfig“ sein kann.

Man kann sich die Diskussionen auf

Bundesebene sicher gut vorstellen,

wenn man klimatechnisch aneinander

vorbeiredet und sich alle Beteiligten

missverstanden fühlen. Jahre

später hatte man aber auch das geklärt.

Der KfS heißt jetzt SfK, findet

im Freien statt und für den Notfall

gibt es ein Haus in der Nähe.

1980 fand in Reinwarzhofen bei

Thalmässing das Landeslager „Raus

80“ mit knapp über

1000 Teilnehmern statt. Rekord.

Zwei Jahre später, gleiche Location,

dass Landespfingstlager „Lambra“,

dass in diverse Unterlager als Gastarbeiterländer

unterteilt war, aus denen

auch entsprechende Gastarbeiter

Jugendliche teilnehmen sollten.

Das hat nur bedingt geklappt, aber

Stämme konnten nicht nur das

Pfingstwochenende bleiben, sondern

auch bis zu einer Woche länger.

Auch dieses Lager hat Zeichen

gesetzt. Der Landesverband wuchs

zusammen und motivierte sich zu

mehr. 1984 das Landespfingstlager

auf einem Truppenübungsplatz bei

Traunstein. Leider spielte hier das

Wetter und die selbstgebauten sanitären

Anlagen nicht so ganz mit.

Aber auch hier konnten die Stämme

wahlweise länger bleiben, mussten

sich aber den Platz mit einigen übenden

Bundeswehrlern teilen.

1985 fand in München die 30. Weltpfadfinderkonferenz

von WOSM mit

zahlreicher Prominenz statt. Nicht

im Zelt, sondern im Hilton, mit Pfadfinderinnen

und Pfadfindern der

Ringverbände als Helfer. Die Medienresonanz

war riesig, Bundespräsident

Richard von Weizsäcker und

der König Carl Gustaf von Schweden

kamen und unsere Hauptamtliche

Ruth Köpke durfte beim „heiteren

Berufe raten“ mit Robert Lembke in

der ARD ihren Beruf „Pfadfinderin“

erraten lassen. „Welches Schweinderl

hättens denn gern?“

Das Singats

19.10. - 21.10.

Mini-DISPO im Naturfreundehaus

Demmelsdorf/Scheßlitz „Alternativ

leben – Pfadfinder Sache?“

17.11. - 18.11.

Herbstversammlung in der

Juhe Streitberg/Franken

07.12. - 12.12.

Stammesführerseminar

auf dem Obermeierhof

14.12. - 16.12.

Theater WE auf dem Obermeierhof

1980

26.01. - 27.01.

Treffen des Landesausbildungsteams

auf dem Obermeierhof

08.02.

Die R/R Stufe richtet

den Landesfasching auf

dem Obermeierhof

29.02. - 02.03.

Mini-Dispo auf dem Obermeierhof

08.03. - 09.03.

Frühjahrsvers. im Haus

International in München

21.03. - 23.03.

Meutenführerkurs in

Hohenstein b.Hersbruck

03.04. - 05.04.

Lehrgang für Behindertenarbeit

im Feriendorf Stierhöfstetten

05.04. - 12.04.

Sippenführer- und Gildenassistenten

Kurs – Nord & Süd

18.04. - 20.04.

Meutenassistenten-Kurs in

Hohenstein b.Hersbruck

28.04.

Haus- und Straßensammlung

23.05. - 26.05.

Landespfingstlager in Reinwarzhofen

bei Thalmässing. Ca 1000

50 Jahre LV Bayern 13


TN. Motto: „Action ‚80“

05.06. - 08.06.

Musisch-Technischer Kurs

1/‘80 am Kieferngrund

20.06. - 22.06.

Gruppenleiterkurs

Münchenin Rott a.Inn

04.07. - 06.07.

Mitarbeiterfortbildung Weilheim

Meutenführertreffen Erlangen

19.07. - 20.07.

Schatzmeisterseminar in der

Nockher-Str. 47, München

24.10. - 26.10.

Mini- DISPO auf dem Obermeierhof

25.10.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

14.11. - 16.11.

Herbstversammlung im

Frankenhof/ Erlangen

21.11. - 23.11.

Musisches Werk-WE auf

dem Obermeierhof

28.11. - 30.11.

Stammesführerseminar

auf dem Obermeierhof

1981

30.01. - 01.02.

Stufenwochenende in der

Juhe Hartenstein

12.02. - 14.02.

R/R Fasching auf dem Obermeierhof

20.02.

Treffen des LAT -

Landesausbildungsteam

auf dem Obermeierhof

22.02.

Treffen des LAT in der Nokherstr

27.02. - 01.03.

Meutenassistenten-Kurs in

der Juhe Hartenstein

27.03. - 29.03.

Frühjahrs Versammlung

Der Aufbau im LV Bayern ab 1976 im neuen

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

schen Singetreffen auf höchsten Niveau.

Aufnahmen der Singwettstreigeschrieben

bzw. abgespeckt. So fand

Lager und Fahrteninstrumente umte

in Kloster Arnsburg wurden als 1981 das erste „Singats“ mit dem Musical

„Die Drei Groschen Oper“ statt.

Musikkassette, später als CD verkauft.

Schallplatten waren damals Mangels Platz, die Scheune und der

schon zu teuer und veraltet und Streamingdienste

gab es mangels Inter-

wechselten die Bühnen durch das

Querstall waren noch nicht nutzbar,

net noch nicht.

ganz Vorderhaus. Von Tenne ins Gewölbe,

ins Treppenhaus und wieder

Die Bayern wollten aber auch so was zurück. Am Samstag Abend wurde

haben und veranstalteten am Obermeierhof

musische Treffen, die aber schauer, Musikant und Schauspieler.

das Ganze aufgeführt, jeder war Zu-

nicht so einschlagen wollten, mangels

Niveau und Toleranz der unter-

nicht alles fehlerfrei ab. Es waren ja

Es war alles improvisiert, und es ging

schiedlichen Musikstile. Die einen auch keine Profis am Werk, aber am

wollten traditionelles Liedgut aus Ende des Stückes war jeder glücklich

der Bündischen Richtung, die an-

dabei gewesen zu sein. Mundpro-

deren lieber Moderneres. Aus der

Not eine Tugend machte der damalige

Bildungsreferent Peter Becher,

der ein musisches Treffen über das

verlängerte Wochenende über Allerheiligen

schuf, an denen jeder am 1.

Abend seine Gedichte, Lieder, Tänze

und andere Künste aufführen konnte.

Der Rest des Wochenendes wurde

ein Musical mit mehreren Arbeitsgruppen

einstudiert, in dem jedes

Mal eine andere Person die Hauptrolle

übernahm. Die Musik wurde für

paganda machten das Singats zum

einzigartigen Erfolgserlebnis, das bis

heute immer noch existiert. Unter

der Bildungsreferentin Barbara Hülmayer

wurde das Ganze ausgebaut

und es fanden auch noch andere imposante

Theater und Musik Treffen

wie 1987 das Schachbrett- oder 1988

das Billard Theater statt. Philipp

Schäffler, vom Stamm Jean Monnet,

führte das erste Singats ohne

Beteiligung unserer Bildungsreferenten

durch, nicht ohne auch seine

14 50 Jahre LV Bayern


auf Burg Schwaneck

16.04. - 20.04.

Gruppenleiterschulung im

Landschulheim Schanz,

Weitnau/Allgäu

18.04. - 25.04.

„Pilotkurs“ für Sippenführer und

Gildenassistenten in Castell Windsor

18.04. - 25.04.

SFT - Sippenführertraining

23.04. - 26.04.

Musisch-Technischer Kurs Nord

in Neustadt/Coburg, auf der

Scout-Ranch am Weinberg

Handschrift zu hinterlassen. 1987

wurde die Nockherstr 47 von der

Stadt München verkauft, die Geschäftsstelle

zog kurzfristig in der

Paul Heyse Str. 22 beim Stadtjugendring

ein. Das Material kam erst mal

beim Stamm Robin Hood unter, die

auch den Materialwart stellten.

In Nordbayern gab es ab 1982 die

Cedernstr 5 in Erlangen als Regionalbüro

mit Gisela Schwarz als angestellte

Sozialpädagogin. Der Betrieb

wurde nach ca. 3 Jahren eingestellt.

Radioaktivität

Am 26.4.1986 ereignete sich eine Explosion

im ukrainischen Kernkraftwerk

Tchernobyl. Eine Radioaktive

Wolke erreichte auch Teile Europas

und die Behörden waren überfordert.

Keine wusste so richtig was zu

tun ist und wie gefährlich der radioaktive

Fallout sein würde. Für die

Pfadfinderinnen und Pfadfinder

hieß es: Keine Zeltlager,

nicht im Freien Nächtigen.

Das Landesoffene Pfingstlager fiel

aus. Den Stämmen wurde empfohlen

ihre Pfingstaktivitäten in Häusern zu

verbringen. Widerstand formierte

sich in der Jugend, nur gegen was

und wen? Eine Demonstration in

Zusammenarbeit mit dem Jugendring

auf dem Münchner Marienplatz

wurde nicht genehmigt. Stattdessen

veranstaltete man ein Stadtspiel und

kehrte den Marienplatz symbolisch

sauber. Ein nicht unumstrittene Aktion,

aber für viele damals besser

als Nichts tun. Also Folge dieser Katastrophe

wurde die Bundesaktion

Ökopfad ins Leben gerufen. Ökologische

Alternativen suchen und

Leben. Eigentlich das, was wir am

Tilop Anfang der 80er Jahre schon

im Kursprogramm hatten. Nur diesmal

ohne Kritik.

Wie oben geschrieben, hätte Pfingsten

1986 ein Landespfingstlager

stattfinden sollen. Dazu kam es ja

nicht, aber 1987 fand dann wieder

ein richtiges Landespfingstlager auf

der Schleuseninsel bei Forchheim

statt. Dieser Platz diente schon 1966

dem BDP als Bundeslagerplatz.

Abenteuerlager

In den 80er Jahren fanden auch viele

landesoffene Sommerlager mit den

Themen Abenteuer Berufswelt,

Abenteuer Computer und Abenteuer

Technik statt. Hier konnten

25.06.

3. Musischen R/R Wochenende

auf dem Obermeierhof

26.07. - 05.08.

Bundeslager „Windrose“

in Westernohe

03.10.

„Singat‘s“ auf dem Obermeierhof

09.10. - 11.10.

Meutenassistentenkurs Teil

II auf dem Obermeierhof

Mini-Dispo auf dem Obermeierhof

Fortbildungslehrgang

für Sippenführer

30.10. - 01.11.

LAT- Treffen auf dem Obermeierhof

14.11. - 15.11.

Herbstversammlung im

Frankenhof/ Erlangen

27.11. - 29.11.

Stammes- und Stufenführerseminar

auf dem Obermeierhof

04.12. - 06.12.

Einführungslehrgang „Jahresthema

1982“ Wölflingsstufe I

11.12. - 13.12.

Musisches-WE auf dem Obermeierhof

18.12. - 20.12.

50 Jahre LV Bayern 15


Coburg: Einführungslehrgang

„Jahresthema 1982“ Wölflingsstufe

1982

15.01. - 17.01.

Treffen des LAT und

der Lehrgangsteams auf

dem Obermeierhof

22.01. - 24.01.

Holzwerk-WE auf dem Obermeierhof

29.01. - 31.01.

Meutenassistentenkurs 1.Teil

in der Juhe Hartenstein

29.01. - 31.01.

Lehrgangs WE für die Pfadfinder/

Innen Stufe auf dem Obermeierhof

12.02. - 14.02.

R/R Fasching „Schwarz-Weiß“

auf dem Obermeierhof

26.02 - 28.02.

Musisches-WE für Gruppenleiter

auf dem Obermeierhof

14.03. - 15.03.

Frühjahrsvers. auf dem Obermeierhof

03.04. - 10.04.

Pilotkurs in Dinkelscherben b.Augsbg

10.04. - 18.04.

SFT-GASS - Sippenführertraining

und Gildenassistentenkurs

auf dem Obermeierhof

16.04. - 18.04.

Meutenführerlehrgang auf

dem Obermeierhof

23.04. - 25.04.

2.Musisches-WE für Wölflinge

auf dem Obermeierhof

28.05. - 31.05.

Landespfingstlager bei Thalmässing/

Reinwarzhofen. Motto: „Wir

leben unter einem Dach, wer

seid Ihr, wer sind wir?“

25.06. - 27.06.

Pfadfindertechnik- und Kochkurs

auf dem Obermeierhof

10.07. - 11.07.

Jugendliche in Berufe schnuppern

und neue Techniken erkunden. Das

waren keine unmittelbaren Landesverbandsveranstaltungen,

aber immer

mit Unterstützung des Landesverbands.

Ähnlich das „Cap Handy“

Lager, ein inklusives Zeltlager, dass

vom Stamm Faber organisiert wurde.

Ab 1982 Jahre etablierte sich auch

ein kombinierter Technik/Kochkurs,

meist ein Wochenende auf

dem Zeltplatz des Obermeierhofes.

Hier wurde Lagerküche erprobt und

größere Lagerbauten wie Lagerturm

und Jurtenschloss geplant und aufgebaut.

Dies kam den Bedürfnissen

der Stämme nach einer praxisnahen

Ausbildung für Pfadfinderinnen und

Pfadfinder entgegen, die diese Ausbildung

selbst nicht leisten konnten.

In der Ausbildung gab es die Ausbildung

für Ausbilder in Form von der

„Trainer Penne“ oder der „Hecken

Uni“. Teilweise mit Teilnehmern aus

Baden Württemberg. Das LAT gab es

aber weiterhin.

In der Landesverbandsausbildung

fanden regelmäßig das SFT, der SfK,

MAK (Meutenassistentenkurs) und

Tilop statt. Grundkurs Süd und Gilwell

Kurs wurden als Bundeskurse

besucht. Der Obermeierhof wurde

die neue Heimat für den Grundkurs

Süd mit Teilnehmern aus Bayern,

Baden Württemberg und Rheinland

Pfalz. Der Meutenassistenkurs wurde

später durch den Meutenführerkurs

(MFK) ersetzt und mittels Bundesausbildungskonzeption

in den

heutigen Kurs für Meutenführungen

(KfM) umgewandelt.

LDV wird zur LV

Die Landesdelegiertenversammlungen

wurden durch Besucher immer

größer und voller. Weil es aber auch

nicht mehr soviel zu diskutieren

und abzustimmen gab, beschloss

man nun Landesversammlungen

abzuhalten. Aus der LDV wurde die

LV. Im Frühjahr wird weiterhin die

Vereinsversammlung mit den Landesdelegierten

abgehalten um auch

die Delegierten für die Bundesversammlung

rechtzeitig zu wählen. Im

Herbst sollte es ein Landestreffen

geben, bei Nachwahlen der Landesleitung

oder wichtigen zeitkritischen

Beschlüssen, fand dann eine kleine

LDV im Rahmen des Treffens statt.

Hier gab es mehr Raum für inhaltliche

Diskussionen und Planungen

spezieller Aktionen.

Nach einem Landesversammlungsbeschluss

von 1989 sollen Landeslager

nur noch alle 4 Jahre stattfinden.

16 50 Jahre LV Bayern


Landeshajk: Raum Riedenburg

Um den 2 Jahres Rhythmus zu halten,

wurde die Möglichkeit geboten,

ein landesoffenes Pfingstlager anzubieten,

dass die teilnehmenden

Stämme aber selbst zu organisieren

hätten.

Die Mauer fällt

Am 9.11.1989 fiel der eiserne Vorhang.

DDR Bürger, die bereits im

laufe des Jahres über Ungarn in die

BRD flüchteten, konnten nun ganz

offiziell ausreisen. Die DDR war noch

existent, aber die Grenze war weg.

Bis zur Wiedervereinigung dauerte

es ja noch fast ein Jahr. Viele DDR

Bürger reisten in den „Westen“ und

weiter. Oder sie „machten rüber“. Sie

flüchteten in den sicheren Westen

mit DM und Arbeit, immer mit der

Angst, die Grenzen könnten sich

wieder schließen. Der BdP fasste

Fuß in den fünf neuen Ländern und

gründete den Landesverband Elbe-

Oder. Der Landesverband Bayern,

vor allem die Nordbayern,

engagierten sich dabei vor allem

beim Gruppenaufbau in Thüringen.

Man hatte es ja nicht soweit.

Bereits zum Landespfingstlager 1991

in Reinwarzhofen begrüßten wir u.a.

mit dem Stamm Kolumbus Gäste aus

Thüringen.

Die Neunziger

1990 fand man ein neues Domizil in

der Astallerstrasse 25 im Westend.

Viele Räume, einer davon sogar mit

Schaufenster, und so fand manche

Landesleitungssitzung quasi öffentlich

statt. Es gab einen Computer

mit Finanzbuchhaltung und eine

eigens entwickelte Mitgliederverwaltung.

Ein Novum im Bund. Auf

die Festplatte passten „5 Bibeln“ als

Textdatei, die wird so schnell nicht

voll werden. Internet gab es immer

noch keins. Trotzdem griff man beim

Action Lay Out immer noch zu der

guten alten IBM Kugelkopfschreibmaschine

oder der Triumph Adler

Elektro Schreibmaschine, die eine

Druckerschnittstelle und ein kleines

Display hatte. Das Schnippelbuch

machte seinem Namen alle Ehre,

denn nach einem Action Lay Out

Wochenende mussten erst mal alle

Schnippel wieder vom Boden und

sonst wo entfernt werden. Als Angestellte

arbeiteten hier zuerst noch

Angela Wambach (geb,. Krehbiel),

später Christian Klein und Elisabeth

Ebentheuer.

Die R/R Stufe bekam mit dem neuen

LB Rainer Rothgangel zu den

Dispos auch „Setzkasten“ genannte

Wochenendveranstaltungen mit

unterschiedlichen Schwerpunkten

und Themen wie

„Rhetorik“ oder „Meditation“. Oder

03.08. - 15.08.

R/R Sommertreffen in Grafengars:

“Freizeit 1982“ mit musischhandwerklichen

Aktivitäten

24.09.

Landtagswahlaktion im Gemeindesaal

der Luther-Kirche, München

15.10. - 17.10.

Treffen des LAT auf dem

Obermeierhof

22.10. - 24.10.

Rhetorik-Kurs auf dem Obermeierhof

29.10. - 31.10.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

„Dreigroschenoper“

30.10. - 06.11.

Berlin-Kundschaft, eine

Seminarwoche des BdP

im Jugendgästehaus

12.11. - 14.11.

Herbstversammlung im

Frankenhof/Erlangen

26.11. - 28.11.

Meutenassistentenkurs auf

dem Obermeierhof

Lehrgangs-WE der Pfadfinderstufe

im DPSG Haus Lindersberg

03.12. - 05.12.

Stammes- u.Stufenführer Seminar

auf dem Obermeierhof

1983

21.01. - 23.01.

Treffen des LAT auf dem

Obermeierhof

12.02. - 13.02.

Landesfasching auf dem

Obermeierhof

26.02. - 27.02.

Musisches-WE, Gitarrenkurs für

Anfänger und Fortgeschrittene

auf dem Obermeierhof

27.02.

50 Jahre LV Bayern 17


Skipostenlauf für die Pfadfinderstufe

01.03.

Treffen des Landespfadfinder-Teams

11.03. - 13.03.

LV auf dem Obermeierhof

26.03. - 02.04.

Tilop, Pilotkurs in Riedenburg

02.04. - 09.04.

SFT-GASS = Sippenführertraining

und Gildenassistentenkurs

auf dem Obermeierhof

29.04. - 01.05.

Meutenassistentenkurs, 1.Tl.,in

der Juhe Lauf a.d.Pegnitz

Lehrgangs-Wochenende

der Pfadfinderstufe auf

dem Obermeierhof

16.06. - 19.06.

Pfadfindertechnik- und Kochkurs

auf dem Obermeierhof

27.06. - 03.07.

Haus- und Straßensammlung

des LV bei den Stämmen

08.07 - 10.07.

„RAUS ‚83 - Bei Bruck/Leitzachtal

23.09. - 25.09.

R/R Kennenlern-

Wochenende in Erding

14.10. - 16.10.

4.musisches WE - Literatur-

WE auf dem Obermeierhof

21.10. - 23.10.

Herbsttreffen des LAT auf

dem Obermeierhof

28.10. - 31.10.

3.Singats auf dem Obermeierhof

„My fair Lady“

12.11. - 13.11.

Landesversammlung im

Frankenhof/Erlangen

25.11. - 27.11.

Meutenassistentenkurs im

Pfadfinderheim, Wolfratshauser-

Str. 151, München

30.11.

einfach nur ein Spieleabend.

Ab 1992 wurde dann das neue Regionalbüro

Am Bohlenplatz/Friedrichstr.

40 mit Thomas Höfler und

später Christoph Bichler als Sozial

Pädagogen erfolgreich in Betrieb genommen.

Und da steht es heute noch.

Vom 18.07. - 23.07.1994 versuchte

man neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

zu gehen. In diesem Zeitraum

gab es Zeltplatz und Kohte im

Lichthof des Olympia Einkaufszentrums.

Eine Woche wurde mit Kindern

der Besucher pfadfindertypisches

Programm gemacht. Dieser

Versuch war eigentlich sehr erfolgreich,

aber für die beteiligten

Münchner Stämme sehr Arbeitsintensiv,

weswegen es wohl nie wiederholt

wurde. Um Geld für den

Obermeierhof einzunehmen, veranstalteten

ein paar Münchner Stämme

ein kleines Festival mit 3 Live Bands

und Party bis in die Puppen in der

eigens angemieteten Berdux Halle.

Leider kamen nicht so viele Gäste

wie erhofft und man kam gerade

so bei Null raus. Aber man hatte es

probiert. Vielleicht klappt es beim

nächsten mal.

1994 fand erstmals keine Herbst LV

mit Landestreffen statt, sondern eine

Stufentagung. Hier konnten die Stufen

LBs mit den Stufenführungen

der Stämme diskutieren, planen und

austauschen. Meist zeitgleich, aber

an einem anderen Ort, führte man

die Stammesführungsarbeitstagung

ein. In den folgenden Jahren

wurde dieser Termin immer wieder

diskutiert. Stammesführungen

waren auch in der Stufenführung

tätig, aber man wollte auch nicht

zwingend 2 Wochenenden der raren

Freizeit diesen Konzeptionswochenenden

widmen.

Auch 1994 bezogen wir die neue

Geschäftsstelle in der Severinstr 5

RckG in Obergiesing inklusive einer

Materialgarage. Mittlerweile sind es

3 Materialgaragen die vom Landesmaterialwart

so oft aufgeräumt und

umgeschichtet werden, bis wieder alles

reinpasst. Nach Angela Wambach

(geb. Krebiehl) übernimmt Manuela

Sontheimer die Geschäfte. Gefolgt

von Petra Schneider, Volker Mania

und Winfried Bäuerlein. Bis heute ist

Gabi Großmann tarifvertraglich in

unserer Geschäftsstelle tätig.

Hier gab es auch das erste Computernetzwerk

noch mit Koax Kabeln

und ISDN Anschluss. Der Landesschatzmeister

Kai Giesecke handelte

mit dem Mailboxbetreiber Link-M

einen Pfadfindertarif aus und man

bekam für wenig Geld eine eigene

eMail Adresse. Auf Brettern/

Newsgroups konnte man Themen

diskutieren oder sich einfach nur beschimpfen.

Aber nicht Online, denn

die Telefondatenverbindungen wurden

nach Minuten abgerechnet, waren

langsam und teuer. Mehr gab das

Internet noch nicht her, das World

Wide Web war noch nicht befüllt.

Die eigenen BdP Bayern Bretter und

die eMail Adressen wurden aber von

den Pfadfinderinnen und Pfadfindern

die einen Account hatten, intensiv

genutzt. Man erkannte die

Vorteile der modernen, zeitnahen

Kommunikation. Aber man brauchte

einen Computer mit Riesen Röhrenmonitor

dazu. Der war teuer und

nicht sehr leistungsfähig. Für viele

18 50 Jahre LV Bayern


Mini-LAT in der Nockher-

Str. 47/München

09.12. - 11.12.

Stammes- und Stufenführerseminar

auf dem Obermeierhof

1984

27.01. - 29.01.

Musik-WE auf dem Obermeierhof

war das noch technische Spielerei

und eine Anschaffung machte wenig

Sinn.

Das neue Stufenbewußtsein

1996 fand das erste mal der auf Bundeseben

neu eingeführte Kurs für

Ranger und Rover statt (KfR/R). Auf

Initiative bayrischer Ranger und Rover

wurde ein Kurs eigens für die

Stufe konzipiert, diskutiert und über

das BAT in die Bundesausbildungskonzeption

übernommen.

Auf Bundesebene diskutierte man

über das Selbstverständnis der Ranger/Roverstufe,

wollte ein gemeinsames

Abzeichen, ja sogar ein eigenes

Halstuch war im Gespräch.

Nach langen, zähen Diskussionen

einigte man sich auf das bekannte

R/R Abzeichen, das im Winkel

des Halstuches getragen wird, wenn

dieser nicht schon durch ein anderes

Abzeichen belegt ist. Die Bayern

indess, hatten bereits das Blau-

Rote Halstuch eingeführt, auf dem

Landeslager 1999 einigen Rangern

und Rovern ein Versprechen abgenommen

und in Landesrunde das

Halstuch verliehen. Auch andere

bayrische Stämme hatten bereits ein

eigenen R/R Halstuch. Ein selbstangenähter

roter Saum am Rand des

Blau-Gelben Halstuches oder sogar

schon Blau- Rot. Klar, gibt Ärger so

Alleingänge, aber die Bayern reden

nicht lange drüber, sondern packen

es einfach an.

„Pegel statt Niveau“ könnte man die,

anfangs nicht unumstrittenen, Initiative

einiger Rover zusammenfassen,

die am Obermeierhof einen

Rave veranstalteten. Der ganze Hof

wurde in 3 Areas und diverse Bars

unterteilt und gegen einen Obulus in

D-Mark konnte man Tanzen,

Essen, Trinken und damit sogar den

O Hof finanziell unterstützen. Bis

zu 500 Leute füllten den Hof und

feierten bis zur Sperrstunde um 2

Uhr nachts. Die Initiatoren, die sich

„Rover Terror“ nannten, sollten noch

weiter Raves und andere Aktionen

für die Ranger/Roverstufe organisieren.

Das LAT, die Ausbildung für Ausbilder,

fand in Form einer Universität

auf dem Obermeierhof statt. Man

kann unter verschiedenen Vorträgen

wählen und bekommt dann nach

Teilnahme einen „Schein“. In der bayrischen

Ausbildung wird versucht

eine 3. Ausbildungsschiene, genannt

M&M (Motivation & Moderation) zu

etablieren. Hierbei geht es um Beraterinnen

und Berater die in den

Stämmen vor entsprechende Themen

ausbilden. Eine gute Idee die

leider wieder einschlief. Aber vielleicht

wacht sie ja noch mal auf. Mit

den neuen LB Ausbildung Silja Fal-

12.02.

Skipostenlauf des Landesverbandes

17.02. - 19.02.

Landesleitungsklausur in Rosis

Pfadfinderheim Weipertshausen

09.03. - 11.03.

Stammesführerseminar im

Jugendheim Hollfeld

16.03. - 18.03.

R/R Treffen am Kieferngrund

24.03. - 25.03.

LV auf dem Obermeierhof

13.04. - 21.04.

SFT - Sippenführertraining

auf dem Obermeierhof

14.04. - 19.04.

Meutenassistentenkurs in

Riedenburg/Altmühltal

21.04. - 29.04.

SFT II, Nord und Süd, - Der Süd-

Kurs findet bei Augsburg

21.04. - 28.04.

Tilop auf dem Obermeierhof

18.05. - 20.05.

Stammesführertreffen II/84 auf dem

Truppenübungsplatz Traunstein

08.06. - 11.06.

Landespfingstlager auf dem

Truppenübungsplatz Traunstein

21.06. - 24.06.

Offenes Theater Festival

auf dem Obermeierhof

15.08.

Ferienlager „Abenteuer Technik“ im

50 Jahre LV Bayern 19


Hermann v.Siemens-Park, München.

12. 10. - 14.10.

Lehrgangswochenende für

jüngere Sippenführer (12 bis

14 Jahre) in Siegsdorf

26.10. - 28.10.

Stammesführerseminar in Grafengars

01.11. - 04.11.

4.“Singats“ auf dem Obermeierhof

„Stoned Knight“ selbst geschrieben

09.11. - 11.11.

Treffen des Landesausbildungsteams-

LAT auf dem Obermeierhof

17.11. - 18.11.

LDV im Frankenhof /Erlangen

07.12. - 09.12.

Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1985

18.01. - 20.01.

Werks-WE auf dem Obermeierhof

27.01.

Lenggries-Wegscheid Skipostenlauf

der Pfadfinderstufe

09.03. - 10.03.

LDV auf dem Obermeierhof

17.03.

Museumshajk im Deutschen

Museum, München

30.03. - 06.04.

Sippenführungstraining

auf dem Obermeierhof

30.03. - 07.04.

Sippenführungstraining - SFT

II im Jugendhaus Ambach

09.04. - 13.04.

Meutenassistentenkurs auf

dem Obermeierhof

22.04.

Haus- und Straßensammlung

17.05. - 19.05.

Führer-WE im Ferien- und

Bildungszentrum Siegsdorf

kenhagen und Wilko Halder wird die

„Universität“ durch die K.U.R. ersetzt.

Das neue Image

Zum 1.7.1997 starteten die Bayern

einen Wettbewerb in Zusammenarbeit

mit Studenten einer Münchner

Fachhochschule. Bis Ende 1998

sollen Konzepte erstellt werden, wie

das Image der Pfadfinderbewegung

präsenter und moderner in der Gesellschaft

dargestellt werden kann.

Es wurden eigene Logos und Schriften

entwickelt und die erste Homepage

des LV Bayern präsentierte sich

im neuen Corporate Identity Design.

Auch Briefpapier wurde angepasst

und den Stämmen zur Verfügung

gestellt um nach außen ein modernes,

einheitliches Image darzustellen.

Da immer mehr Stämme Com-

puter nutzten, konnte man auch die

Grafik Dateien des neuen CI per CD

Rom zuschicken. Mit Download war

da noch nix, da waren die Dateien

zu groß. Erst viele Jahre später wurde

dies auf Bundesebene wiederholt

und später noch mal relaunched. Das

war der Wechsel von Comic Sans

zum heutigen Design auf Bundesebene,

den hoffentlich alle nutzen.

Eine Landesfahrt und der

König tauscht sein Halstuch

Der LV Bayern organisiert seine erste

Landesfahrt ins Burgenland und die

World Scout Foundation veranstaltet

1998 in München die Scout Gala,

einen Empfang der Sponsoren und

Gönner der PfadfinderInnenbewegung

mit Ausflug zu einem Lager

20 50 Jahre LV Bayern


Theatertreffen auf dem Obermeierhof

nach Rosenheim. Der schwedische

König Carl Gustaf, Ehrenvorsitzender

der Foundation, sorgte für große

Medienresonanz, ein Wölfling vom

Stamm Schwarzer Mustang tauschte

mit dem König sein Halstuch. Der

rdp war gezwungen gemeinsam eine

gute Vorbereitung und Durchführung

zu gewährleisten. Die letzte

gemeinsame Aktion auf dem Niveau

war 1985, vor über 10 Jahren,

die 30. Weltpfadfinderkonferenz in

München. Hatte man sonst nur um

Jamboree Trupps und

Zuschuss und Jugendringfragen gekümmert,

musste man sich hier wieder

zusammenraufen.

Hier endet das Jahrtausend. Der BdP

LV Bayern hat sich gegründet, ist

expandiert und hat sich entwickelt.

Kontinuität bei Landesversammlungen,

Ausbildung und Landesaktionen

zeugen von Stabilität wie sie ja in

Pfadfinderbünden nicht immer

selbstverständlich war und ist. Aber

auch Neues etabliert sich immer wieder.

Durch Innovation heraus durch

ausprobieren bewährt und beibehalten

oder wieder abgeschafft. Auf ins

neue Jahrtausend.

24.05. - 09.06.

Pfingstspiel des LV

31.05. - 02.06.

Musisches-WE auf dem Obermeierhof

14.06. - 17.06.

Pfadfindertechnik- und Kochkurs

auf dem Obermeierhof

29.06. - 30.06.

Stammesführerwanderung zu einer

Hütte in der Vorderkaserklamm

bei St.Martin/Österreich

26.07. - 05.08.

Bundeslager „Wasser - Wolken

- Wind“ in Westernohe

11.10. - 13.10.

Musisches Lehrgangs-WE für jüngere

Sippenführer im Jugendhaus Pfünz

18.10. - 20.10.

Stammesführerseminar

auf dem Obermeierhof

31.10. - 03.11.

Musisches-WE auf dem Obermeierhof

15.11. - 17.11.

Stufenführerseminar auf

dem Obermeierhof

16.11. - 17.11.

Herbstversammlung auf

dem Obermeierhof

06.12. - 08.12.

Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1986

22.02. - 23.02.

Frühjahrsvers. auf dem Obermeierhof

02.03.

Skipostenlauf der Pfadfinderstufe bei

Lenggries/Wegscheid (Brauneck)

22.03. - 30.03.

Sippenführer/Innen Training

auf dem Obermeierhof

Tilop- der andere Kurs in

50 Jahre LV Bayern 21


Riedenburg/Altmühltal

22.03. - 29.03.

SFT = Sippenführungstraining

im Jugendferienhaus Petersthal

bei Oy/Mittelberg

Der LV Bayern im neuen Jahrtausend

02.04. - 06.04.

Theatertreffen auf dem Obermeierhof

04.04. - 06.04.

Wölflings-Assistentenkurs

in Neustadt/Cbg

18.04. - 20.04.

Meutenassistentenkurs

2.Tl. im Stammesheim,

Taufkirchner-Str., Erding

20.06. - 22.06.

Stammesführerseminar auf der

Soinhütte am Wendelstein

27.06. - 29.06.

Technik- und Kochkurs auf

dem Obermeierhof

04.07. - 06.07.

Landes R/R-WE in Doblberg/Steinsee

06.07. - 08.07.

Fahrt zum Umwelttag in Würzburg

16.08. - 24.08.

Lager „Abenteuer Technik“ im

Siemenspark, München

26.09. - 27.09.

Teilnahme an der symbolischen

Berggipfelbesetzung mit dem Bund

Naturschutz/ Jugendorganisation

10. 10. - 12.10.

Gemeinsames Treffen der

LAT‘s von Bayern und Baden-

Württemberg in Ulm

Meutenassistentenkurs III

Teil im Heim des Stammes

Jakob Fugger, Augsburg

10.10. - 12.10.

Musik- und Tanz-WE auf

Burg Schwaneck/Pullach

17.10. - 19.10.

Landestreffen mit

Landesversammlung auf

dem Zeltplatz Pfünz

Der Landesverband überstand den

Wechsel in ein neues Millennium

ohne „Jahr 2000“ Fehler und Computernetzwerk

Zusammenbruch. Man

veranstaltete seine Landesversammlungen,

Kurse und Landeslager. Der

LV Bayern war mit seiner DBase Mitgliederverwaltung

auf dem PC dem

Bund schon seit Jahren voraus. Personal

Computer (PC) wurden günstiger

und mit dem Internet gab es

plötzlich auch eine sinnvolle Anwendung

für Privat Haushalte. Übrigens,

Handys hatten Tasten, wurden immer

kleiner und man konnte damit

telefonieren und SMS verschicken.

Manche hatten noch Spiele eingebaut,

aber fürs Internet taugten sie

noch nicht wirklich. Die ersten Stämme

bauten sich ihre Homepage für

das World Wide Web, natürlich

jenseits von Corporate Identity oder

Rücksicht auf Markenschutz. Genau

so schnell verwaisten diese Seiten

als ewig währendes Denkmal in den

unendlichen Weiten, ungepflegt und

niemals mehr aktualisert, aber immer

noch abrufbar.

Hier begann auch der Domainen

Krieg. Internet Namen waren begehrt.

Findige User reservierten sich

Namen und verkauften sie dann teuer

weiter. Wir hatten Glück, Peter

Reck reservierte „pfadfinden.de“ für

den Bund und Steffen Siguda „action-online.de“.

Erst privat, später

dann wurde sie vom Landesverband

übernommen.

Willkommen im Computerzeitalter.

Wurden in den 80er Jahren noch

die LV Bayern Aktivitäten in punkto

Computer (Abenteuer Technik und

Abenteuer Computer Lager) als

unpfadfinderlich abgetan, die meisten

Leute kannten nur Computerspiele

Konsolen mit gewaltverherrlichenden

Spielen, zeigte sich jetzt, wie

wichtig der richtige Umgang mit dem

neuen Medium gerade für Kinder

und Jugendliche ist.

Die Bezirke

Das Jahr 2000 brachte aber auch

die neuen Bezirksstrukturen in den

Landesverband. Ziel war

es die Vertretung im Bayrischen Jugendring

zu sichern und die Kluft

zwischen Stammesführung und

Landesleitung mittels einer zusätzlichen

Ebene der Bezirksführungen

zu verringern.

Es wurde zu dem existenten Bezirk

Franken-Oberpfalz, der Bezirk Altbayern-Schwaben

und den Münchner

Bezirk Südland gegründet. Ab

hier lagen die Schwerpunkte der LV

Aktivitäten in den Bezirken und sind

somit nicht mehr als wirkliche Landesverbandsaktivität

im Archiv

aufgeführt. Es scheint, als tut sich

nichts mehr, aber es tut sich nur woanders

und dies ist nicht mehr Gegenstand

dieser Festschrift.

Die Bezirksarbeit mit den neuen Posten

der Bezirksführungen startete

und stellte sich als erfolgreich heraus.

Auf der Landesversammlung

wurde der Landesverband weiter unterteilt

in die Bezirke Franken-Oberpfalz,

Oberbayern (mit München),

Schwaben plus und Niederbayern

plus. Die Stämme Cosuaneten, Bären

und Bussard bilden wieder den Horst

Südland. Der Bezirk Oberbayern

heißt heute Bezirk München, der

Bezirk Niederbayern plus

22 50 Jahre LV Bayern


heißt heute Bezirk Altbayern und der

Bezirk Schwaben plus heißt heute

Bezirk Rado.

Die Reanimation des

Singats

Nach einer 4 jährigen Pause wurde

das Singats auf betreiben des

Vorstandes Flo Hoffmann mittels

des engagierten Theaterpädagogen

Johannes Ponader wiederbelebt.

Als das Singats sich wieder durch

Ehrenamtliche durchführen ließ,

wirkte Johannes trotzdem weiter

als Teilnehmer mit. Solange bis er

den Job als politischer Geschäftsführer

der Piratenpartei annahm. Aber

das ist eine andere Geschichte. Das

Singats wird bis heute in bayrisch/

hessischer Zusammenarbeit in den

Herbstferien um den 1. November

durchgeführt. Der Abschlussaufführung

ist öffentlich, Gäste zahlen

einen kleinen Obolus und dürfen sich

nach der Show am Buffett bedienen.

Ab 2000 wurden mit Simona

Klingshirn als LB R/R neue Stufen

Aktivitäten mit dem Namen „SpiR-

Rit“ durchgeführt. Der Name war

auch mit Programm, da es um eher

spirituelle Inhalte für die Stufe gehen

sollte. Es wurde die Wache auf Landesaktionen

eingeführt und Ranger

und Rover konnten das alte Rover

des BDP Versprechen „Ich diene“ ablegen.

Siehe auch Landespfingstlager

1999, wo dieses bereits probiert und

diskutiert wurde.

In der Ausbildungslandschaft tut

sich was. Der SFT wird in Bayern

zum „Kalu“ oder Lagerkurs. Der

Technik- Kochkurs wird neu konzipiert

und SKoUT genannt. Der R/R

Kurs und das Tilop haben inhaltliche

Überschneidungen und nicht

mehr genug TeilnehmerInnen und

man beschließt, dass der R/R Kurs

jetzt in Tilop umbenannt wird und

diesen ersetzt. Quax wird nach 26

Jahren auf der Landesversammlung

2003 als LB Archiv verabschiedet.

Gernot Bischoff und Rainer Nickel

(devo) übernehmen das Amt. Quax

war über seine offizielle Verabschiedung

so überrascht, das er wegen

fehlender Kluft dieselbe schnell aus

dem Archiv entlieh. Das Halstuch,

BDP typisch als „Krawatte“ gewickelt.

2004 gab es dann noch eine

frankenstein´sche Fusion aus K.U.R.

und LAT, die sich „Kuhlatte“ nannte.

100 Jahre Pfadfinden

2007 war es dann soweit und es wurde

weltweit das 100jährige Bestehen

der Pfadfinderbewegung gefeiert.

Dies zwang den rdp auf Bundes- und

Landesebene wieder zusammen aktiv

zu werden und in Bayern organisierte

der rdp einen Staatsempfang

im Kaisersaal der Residenz in München.

Die Rede für die Staatsregie-

30.10. - 02.11.

Singats 1986 auf dem Obermeierhof

07.11. - 09.11.

Treffen des LAT in der Juhe Streitberg

14.11. - 16.11.

Seminar zur Weiterbildung der R/R

Sprecher auf dem Obermeierhof

Begegnungs-WE für ältere

Sippenführer im Heim des Stammes

Jakob Fugger, Augsburg

25.11.

In München: Politischer Arbeitskr.

- Dia-Vortrag: „Erlebnisse am

Bauzaun der geplanten WAA“

(Wackersdorf) von Gerhard Schmid

28.11. - 30.11.

Lieder-WE in Rosis Pfadfinderheim

in Weipertshausen bei

Münsing auf der Grundlage des

Liederbuches „Fledermolch“ vom

Stamm Seeadler/ Kirchheim

05.12. - 07.12.

Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1987

16.01. - 18.01.

Landesleitungs-Klausur in Rosis

PfadfinderheimWeipertshausen

31.01. - 01.02.

„Trainer Penne“ im DPSG Jugendhaus

Ambach/Neuburg/Donau

19.02. - 21.02.

Landesleitungsklausur im

Fritzenlehen, Berchtesgaden

14.03. - 15.03.

LV auf dem Obermeierhof

11.04. - 20.04.

„Tilop“ im Landschulheim Riedenburg

18.04. - 25.04.

SFT= Sippenführungstraining

auf dem Obermeierhof

08.05. - 10.05.

(Seiten-) Einsteigerseminar in Pfünz.

Richtet sich an junge Erwachsene, die

50 Jahre LV Bayern 23


in der Pfadfinderei mitarbeiten wollen

22.05. - 24.05.

München Landessippenhajk im

Rahmen der Aktion „Ökopfad“;

Motto: „Stadt und Umwelt“

27.05. - 31.05.

Technik-, Kochkurs auf

dem Obermeierhof

06.05. - 13.06.

Landespfingstlager auf der

Schleuseninsel, Forchheim-

Bukenhofen, Jugendzeltplatz der Stadt

01.06. - 14.06.

„Abenteuer Computer

Lager“ im Schulungs- und

Freizeitzentrum des KJR Roth

16.06. - 21.06.

„Schachbretttheater“ auf

dem Obermeierhof

05.09. - 13.09.

Lager „Abenteuer Berufswelt“

im Siemenspark, München

26.09. - 27.09.

2.Trainerpenne 1987 in

der Juhe Blaubeuren

17.10. - 18.10.

Herbstversammlung auf

dem Obermeierhof

30.10. - 02.11.

„Kindertheater in Grafengars“

auf dem Obermeierhof

13.11. - 15.11.

Begegnungs-WE für

ältere Sippenführer im

Fritzenlehen/Berchtesgaden.

Bundesaktion Ökopfad

14.11. - 15.11.

Stammesführertreffen in der

neuen Geschäftsstelle des LV,

Paul-Heyse-Str. 22. München

20.11. - 22.11.

Treffen des LAT in München

04.12. - 06.12.

Konzeptions-WE in München

11.12. - 13.12.

Weihnachtswochenende

Fällt Dir was auf? Schon wieder in

Bayern :-)

2010 wird das SFT laut Bundesausbildungskonzeption

zum Basiskurs,

was den Bayern wurscht ist, weil da

heißt er ja KaLu. Mit dem „StaRT“ etabliert

sich ein neuer Kurs für Stammesführungen

in Bayern.

2011 findet das erste mal der uRRlaub

am Obermeierhof statt. Ein R/R

Treffen ohne Programm und Verpflichtung.

Einfach kommen und nix

tun, bis es einem zu langweilig wird.

Dann kann man doch was tun. Stattfinden

tut es, wenn es jemand organisiert.

Das Konzept hat sich bewährt.

2011 findet auch das erste Landespfingstlager

im Ausland statt und

zwar beim Zellhof in Österreich.

Auch dieser Versuch ist gelungen.

Im September findet der Landessippenwettbewerb

„ Scout Challenge“

statt. Mitgemacht haben 26 Sippen.

Es waren 6 Aufgaben zu lösen: Eine

Photo-Geschichte zu gestalten, einen

Kerzenständer zu werken, ein Sippenlogo

zu entwerfen, Sippensocken

zu erstellen und ein Spiel zu erfinden.

Am 19.5.2012 bringt der Freundeskreis

Stamm Tiger, die seit der Gerung

hielt, sehr launig, der Wissenschaftsminister

Thomas Goppel. Ein

ökumenischer Gottesdienst in der

Frauenkirche und der gemeinsame

Schlusskreis beendeten den Staatsempfang.

100 Jahre Pfadfinden in

Deutschland

2009 organisierten Oli Leffler und

Rainer Nickel (devo) mit einigen

Stämmen 3 Veranstaltungen zum

100 jährigen deutschen Pfadfinderbestehen.

Im Gedenken an Dr. Alexander

Lion (Übersetzer des Scouting

for Boys Buches von B.P.) und Franz

Paul Wimmer, der im Münchner Oskar

von Miller Gymnasium die erste

Pfadfindergruppe in Deutschland

gründete, die keiner größeren, anderen

Organisation unterstellt war

und explizit den Namen „Pfadfinder“

trug, fanden in Gottsdorf (Grab von F.

P. Wimmer), Fischach (Grab von Dr.

Alexander Lion) und im Oskar von

Miller Gymnasium in München (hier

gründete sich der 1. Münchner Pfadfinderzug)

Veranstaltungen auf bayrischer

Ringebene statt. Die persönlichen

Kontakte waren ja noch von

2007 her erhalten. Auf Bundesebene

nahm man nicht weiter Notiz von

den Veranstaltungen.

24 50 Jahre LV Bayern


auf dem Obermeierhof

1988

denkfeier 2009 in Fischach wieder

Kontakt zum BdP halten, einen

Schaukasten zum Thema Dr. Alexander

Lion und die Pfadfinderbewegung

des rdp im Rathaus in Fischach

an. Grund ist der 50. Todestag Dr.

Alexander Lions. Vertreter der rdp

Verbände und der Bürgermeister

sind mit vor Ort.

Es findet noch ein Landeswölflingslager

in Mammendorf und eine Landesfahrt

zum Jisselmeer in den Niederlanden,

mit Abschlusslager auf

dem Pfadfinderzeltplatz bei Dwingeloo

statt.

Seit 2009 flutscht es auch im rdp

Bayern. 2012 findet in München und

Erlangen die erste Aussendefeier

des Friedenslichtes aus Bethlehem

statt, unter dem Motto:“ Mit Frieden

gewinnen alle.“ In München im

Liebfrauendom und in Nürnberg in

der Lorenzkirche. Seitdem wird dies

auch zur jährlich stattfindenden Institution

im rdp.

Ab 2014 gibt es im September einen

Basiskurs für 13-15 jährige genannt

BooM (Basiskurs ohne olle Methoden).

Für Pfadis findet ein Scoutland

Yard Stadtspiel in München statt und

für Wölflinge und Pfadis eine Tierparkrallye

im Münchner Tierpark

Hellabrunn.

Die Ausbildung für Ausbilder heisst

jetzt Trainer*innen Schmiede und

es finden noch Landesabendlager

mit Challenges und Austausch sowie

eine Lehrgang für Meutenführungen

„Villa Sonneblume“ mit den

LB Wölflingen statt. Ab hier finden

sich immer wieder alle genannten

regelmäßigen Aktionen und Kurse

bis zum heutigen Tag, wenn Corona

sie nicht hat ausfallen lassen. Aber

nach 50 Jahren aktiver Pfadfinderei

kann einem eine Zwangspause gar

nichts anhaben. Und es geht ja auch

virtuell, muss man alles mal gemacht

haben. Umso schöner werden dann

wieder die persönlichen Treffen.

Ein Fazit:

Dass sich in den letzten Jahren nicht

mehr sehr viel aufsehenerregendes

Neues im Landesverband Bayern

tut, da viel Neues im Bereich der

Bezirksstrukturen ausprobiert wird,

wurde ja schon erwähnt. Aber es

scheint nach all den langen Jahren

des Aufbaus, Streitens und des Findens

sich ein Stil entwickelt zu haben,

der all den aktiven Stämmen

und Mitgliedern gerecht wird. Ob

den Epigonen der Bündischen Jugend,

des Wandervogels, dem streng

scoutistisch ausgerichteten Stammes

oder der leger, progressiv Jugendarbeit

betreibenden Gruppe, alle finden

sich im Landesverband zusammen

ohne sich naserümpfend neu beschnüffeln

zu müssen. Dies ist der

langen, kontinuierlichen Landesverbandsarbeit

mit Schrifttum wie Action

und LVN, den Ausbildungskursen

und natürlich den landesweiten

Treffen der Führungsebene (StaFü

Tagung, Stufentreffen, LAT) oder

eben unseren regelmäßig stattfindenden

Landespfingstlagern zu verdanken.

Auch wenn die ersten Beiträge

in diesem Heft von alten Pfadis

geschrieben wurden, so waren sie

in ihrer aktiven Zeit kaum älter, als

die Aktiven der heutigen Zeit. Wichtig

ist, dass sich etwas tut, das etwas

gemacht wird. Ob das falsch oder

richtig ist, wird sich dann schon

05.02. - 07.02.

Meutenführerlehrgang auf

dem Obermeierhof

12.02. -16.02.

Karlshof b.Nördlingen „Cap

Handy“, ausgerichtet vom Stamm

Faber München/ Nürnberg

Programm: Rollstuhltraining,

Blindenparcours, Gebärdensprache,

Gesprächskreis mit und

über Behinderte

19.02. - 22.02.

Moderations- Training im

Fritzenlehen bei Berchtesgaden

(Christopherusschule)

20.2. - 22.02.

R/R Skilager auf dem Stahlhaus/

Jennergebiet, Berchtesgaden

05.03. - 06.03.

LV auf dem Obermeierhof

26.03. - 02.04.

SFT - Sippenführungstraining

auf dem Obermeierhof

Sippenführungskurs = SFK im

„Fritzenlehen „, Berchtesgaden

(Christopherusschule)

31.03. - 09.04.

„Tilop“ in Riedenburg/Altmühltal

02.04. - 09.04.

Dispo auf dem Obermeierhof

16.04. - 17.04.

Stammesführer- und

Schatzmeisterseminar im

Fritzenlehen, Berchtesgaden

(Christopherus Schule)

13.05. - 15.05

Meutenführerkurs

„Kinderarbeit- Kreativ mit

Müll“ auf dem Obermeierhof

01.06. - 05.06.

„Theater Spiele“ auf dem

Obermeierhof

16.06. - 19.06.

Techniklehrgang „How Technology“

50 Jahre LV Bayern 25


auf dem Obermeierhof

24.06.

Treffen des R/R Teams, Thema:

Neue Wege der R/R Stufe

Aus der Action Ausgabe 1-2000,

Thema Archive:

09.07.

Bamberg, Stammes- und

Schatzmeisterseminar

09.07. - 10.07

Lay-Out-Seminar „Wir suchen

Talente“ im Heim des Stammes

Pegasus, Schyren-Str.4. München

16.07.

Es kommen 20 Kinder aus der Sahara

Region nach München. Der LV

beteiligt sich an der Betreuungsaktion

27.08. - 04.09.

Lager „Abenteuer Berufswelt“ im

Hermann v.Siemens-Park, München

24.09. - 25.09.

Trainer Penne 2 im Haus der

Jugendarbeit, Fürstenfeldbruck.

Thema: Argumente und Methoden.

14.10. - 16.10.

Einsteigerseminar auf

dem Obermeierhof

21.10. - 23.10.

Landestreffen in Bamberg

28.10. - 31.10.

„Singats“ auf den Obermeierhof

„Das Dschungelbuch“

04.11. - 06.11.

Meutenführertreffen auf dem

Kieferngrund/Langenbruck

11.11. - 13.11.

München Treffen des LAT

Im Heim des Stammes

Pegasus, Schyren-Str. 4,

02.12. - 04.12.

Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1989

03.02 - 06.02.

„Meutentheater“ (Theater mit

Kindern) auf dem Obermeierhof

11.02. - 12.02.

rausstellen und entsprechend besser

gemacht. So ist der BdP LV Bayern

seit 50 Jahren ein Jugendverband,

der den Namen auch verdient, da

er durch Jugendliche gestaltet und

am Leben gehalten wird. So kann

man ihn auch ohne schlechten Gewissens

als Teil der Jugendbewegung

ansehen, ohne sich über Begriffe wie

„Jugendpflege“ und „Jugendarbeit“

negativ äußern und sich selbst im

elitären Licht anbiedern zu müssen.

Daran wird auch Corona nichts ändern.

In Manchen Gegenden der Bundesrepublik

nördlich des Weißwurstäquators

lächelt man gelegentlich

etwas herablassend über die Bayern.

Ein Grund dafür ist vielleicht

die Tatsache das dieser Volksstamm

gerne und vehement seine Eigenart

und Eigenständigkeit betont. Dabei

wird oft übersehen, dass man gerade

in Bayern stets ein Gespür für neue

Entwicklungen hatte und weltoffen

war. Auch in der Pfadfinderbewegung

waren die Bayern oft für ganz

Deutschland richtungsweisend. Es

ist deshalb angebracht hier einmal

näher darauf einzugehen. Im Mai

1909 übersetzte der Bayrische Stabsarzt

Dr. Alexander Lion (Bamberg)

Baden Powells grundlegendes Handbuch

„Scouting for Boys“ und brachte

es als „Jungdeutschlands Pfadfinderbuch“

in einem Münchner Verlag

heraus. Er schuf auch den Namen

„Pfadfinder“. Schon im Herbst 1909

wurde der 1. Münchner Pfadfinderzug

(MPZ) gegründet dem ein Jahr

später weitere Züge folgten. Lions Pi-

oniertat gipfelte am 18. Januar 1911 in

der Gründung des Deutschen Pfadfinderbundes

(DPB) in Berlin.

Ein weiter Weg

Am 1.8. - 2.8.1919 fand die vorwiegend

von bayrischen Pfadfinderführern

initiierte Erneuerungstagung

des DPB auf Schloss Prunn im Altmühltal

statt. Der Durchbruch der

Jugendbewegung fand seinen Ausdruck

in der „weißen Lilie“ und im

„Prunner Gelöbnis“ auf das sich noch

heute einige Bünde berufen. Die Reformer

gründeten am 11. Januar 1921

den Bund der Neupfadfinder. Er beeinflusste

in der Folge eine Reihe

anderer Bünde. Maßgeblich beteiligt

waren die bayrischen Führer Franz

Ludwig Habbel, Karl Seidelmann,

Emil Schürnbrand, Ludwig und

Max Voggenreiter. Die Schriften

aus dem Verlag „der weiße Ritter“

(Regensburg) fanden große Beachtung.

Auch die Erneuerung des vorher

völkisch ausgerichteten Bund

Deutscher Pfadfinderinnen, 1912 als

Pfadfinderbund für junge Mädchen

gegründet, erfolgte von Bayern aus.

Im August 1924 nahmen erstmals

deutsche Pfadfinder an einem Welt

- Jamboree teil. In Ermelundstetten

bei Kopenhagen waren auch 11 Neupfadinder

dabei, unter ihnen auch

Bayern.

Maßgeblich Anteil hatten die Neupfadfinder

auch an der Gründung des

Bundes der Wandervögel und Pfadfinder

im April 1926 im Arbeitslager

Hermannsburg (Lüneburger Heide).

Der BdWuP nahm 1927 den Namen

Deutsche Freischar an und entwickelte

sich zu einem der größten und

26 50 Jahre LV Bayern


Sitzung des Finanzausschußes

in München

wichtigsten Pfadfinderbünde des

Reiches. Herausragende Leistungen

der DF waren der Ausbau der Stufen

(Jungenschaft, Jungmannschaft und

Mannschaft), die musische Arbeit

(Jugendmusikheim in Frankfurt/

Oder), der freiwillige Arbeitsdienst

(FAD), die Errichtung des Boberhauses

als Schulungsstätte in Löwenberg

/ Schlesien und die internationale

Arbeit, besonders in Richtung Süd

Ost Europa. Auch nach 1945 standen

die Bayern beim Neuaufbau

der interkonfessionellen Pfadfinderbewegung

in vorderster Linie.

Sie wirkten weit über die Landesgrenzen

hinaus und beeinflussten

stark die Entwicklung in den drei

westlichen Besatzungszonen. Bereits

1946 rief Dr. Alexander Lion (Bad

Aibling) in Rundfunk und Presse

zum Neuanfang der Pfadfinder auf.

Im gleichen Jahr kam die bescheidene

Monatsschrift „Der kleine Pfad“

im Pfad-Verlag von Dr. Günter Thiel

in Garmisch Partenkirchen heraus.

Ab März 1947 erscheint das Blatt

„Der Pfadfinder“ von Dr. Lion. Es

wird das Sprachrohr der im September

1947 gegründeten Gesellschaft

zur Förderung des Pfadfindertums in

Bad Aibling. In dieser losen Vereinigung

finden sich viele alten Pfadfinder

aus der zeit vor 1933 zusammen.

Im Sommer 1948 kommt auch das

erste Pfadfinderhandbuch nach

dem Kriege in Bayern heraus. Das

„Handbuch für Buben“ von Johannes

Dörrast hat im handlichen Format

Din A6 mit 96 Seiten eine Auflage

von 5000 Exemplaren. Aus Bayern

kamen auch die ersten Abzeichen,

Pfadfinderpostkarten und Broschüren,

wie das „Buch der Freundschaft“.

2500 Teilnehmer aus acht Nationen

erlebten das erste größere Pfadfinderlager

nach dem Kriege als internationale

Boy Scout Rallye im Juli

1948 in Mittenwald (Oberbayern).

Wichtigstes Ereignis war dabei die

Verabschiedung der „Mittenwald

Formel“. Diese Empfehlung führte

nach zwei Konferenzen im Herbst in

Karlsruhe zur Gründung des Bundes

Deutscher Pfadfinder (BDP) am 8.

Mai 1949 in Bad Homburg. Im Oktober

1948 erscheint als zweite Monatsschrift

im Pfad-Verlag „Der

Pfad“. Er wurde später die erste

Bundeszeitschrift des BDP. Inzwischen

in Bad Godesberg ansässig,

wurde der Verlag Voggenreiter bis

weit in die 60er Jahre als bündischer

Verlag bekannt. Er brachte neben

Büchern von namhaften Autoren

(Max Fenger, Bernhard Schneider,

Kajus Roller usw.) zeitweise die neue

Bundeszeitschrift „Jungenleben“ des

BDP und das überbündische „Lagerfeuer“

heraus.

Nase vorn

Eine Besonderheit ist auch, das der

Landesverband Bayern des BdP ein

eigens Archiv unterhält. Es wurde

04.03. - 05.03.

LV auf dem Obermeierhof

17.03. - 25.03.

SFT-Sippenführertraining

auf dem Obermeierhof

18.03. - 25.03.

Meutenführerlehrgang in Eichstock

18.03. - 27.03.

Sippenführungskurs im

Bruchfeldhaus, Samerberg

b.Rosenheim

23.03. - 01.04.

Tilop - Kurs in Riedenburg/Altmühltal

24.05. - 28.05.

Großes Werkstattreffen

auf dem Obermeierhof

12.06.

München. Hermann Würth,

langjähriger „Chef“ des 1.Münchener

Pfadfinderzug, (Alteinser) und

Ehrenlandesvorsitzender des BdP, LV

Bayern eV, ist 96 jährig, gestorben

26.08 - 07.09.

Bundeslager „Fabula“ Furth im Wald

02.09. - 10.09.

„Abenteuer Berufswelt“

20 verschiedene Berufserkundungen,

vom Handwerksbetrieb

bis zur Großindustrie

13.10. - 15.10.

Landestreffen mit Herbst-

LV, Grafengars

20.10. - 22.10.

„Galeristentreffen“ auf

dem Obermeierhof

27.10. - 30.10.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

„High Society - die oberen

Zehntausend“

17.11. - 19.11.

Setzkasten-WE im Pfadfinderheim

Wolfratshauser-Str. 151, München

01.12. - 03.12.

50 Jahre LV Bayern 27


Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1990

12.01. - 14.01.

R/R Treffen Setzkasten „Meditation“

im Jugendhaus Gelbenholzen

16.02.

„Und was kommt jetzt“, Nachdenken

über Ideen für den „Setzkasten“ in

der neuen Gesch.Stelle München

10.03. - 11.03.

Frühjahrs-Versammlung

auf dem Obermeierhof

28.03.

München: Einweihung der neuen

Geschäftsstelle - Astaller-Str. 25

04.04. - 16.04.

Tilop (das 11.) in Siegsdorf

06.04. - 13.04.

Dispo 1990 in Thalmässing

07.04. - 16.04.

Sippenführungskurs in

Pfettrach b.Landshut

07.04. - 14.04.

SippenführerInnen Training

SFT auf dem Obermeierhof

Kurs für MeutenführerInnen und

Meutenassistenten in Regendorf

14.04. - 21.04.

Grundkurs-Süd für Stufenund

StammesführerInnen

auf dem Obermeierhof

18.05. - 20.05.

Base-Ball Turnier des

Pfadfinderarbeitskreises =

PAK bei Wolfetsried

09.06. - 17.06.

Lager „Abenteuer Computer“

auf dem Obermeierhof

22.06. - 24.06.

StammesführerInnen Seminar

im Freizeitheim Neudettelsau

29.06. - 01.07.

Treffen des Landesausbildungsteams

1978 gegründet, ist seit Mai 1993 im

Obermeierhof in Grafengars untergebracht

und wird von Ferdinand

von Prondzynski (Quax) betreut. Unsere,

im Herbst 1967 entstandene

VDAPG, fasste erst im Dezember

1971 mit der Gründung der Gilde Coburg

im Freistaat Fuß. Inzwischen

bestehen dort vier weitere Gilden.

Bayern steht damit in der Statistik

der Bundesländer an zweiter Stelle.

In Kenntnis all dieser Fakten darf

man wohl sagen, dass die Bajuwaren

immer die Nase vorn hatten, auch

wenn sie dabei gelegentlich ihren eigenen

Weg gingen. Natürlich wurde

ihre Arbeit von der amerikanischen

Militärbehörde wohlwollend unterstützt.

Über den 19.3. – 21.3. 1999

fand im Archiv der Jugendbewegung

auf der Burg Ludwigstein ein Seminar

„Jugendpolitik der Alliierten und

interkonfessionelle Pfadfinder“ statt.

Das war sicher eine sehr gute Sache.

Allerdings ist mir dabei folgendes unverständlich:

In der Ausschreibung

des neuen Arbeitskreises Pfadfindergeschichte

wurden sieben bekannte

Referenten genannt, aber keiner von

ihnen hatte die bahnbrechenden Aktivitäten

in Bayern nach 1945 zum

Thema. Das finde ich sehr bedauerlich.

Westmann (Dieter Sawitzki), baute

das Zentralarchiv der deutschen

Pfadfinderbewegung (ZAP) in Nordenham

auf. Dies befindet sich heute

als eigenständiges Archiv auf der

Burg Ludwigstein im Archiv der Jugendbewegung.

WESTMANN

2 8 50 Jahre LV Bayern


Widmung

Ferdinand von Prondzynski, Quax,

war von ganzen Herzen Pfadfinder

und gerne Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung,

auch wenn er mit

Stil und Methoden des heutigen BdP

nicht mehr soviel anfangen konnte.

Er half beim Aufbau ab 1970 wieder

aktiv mit und gründete 1978 das BdP

Bayern Archiv in dem er bis zum

Schluss mit arbeitete. Das Archiv

befindet sich auf dem Obermeierhof

in einem Raum oberhalb der Scheune

und in der alten Wasserkammer. Er

hinterließ so seine ganz persönlichen

Spuren im LV, die einem erst beim

genauen Hinsehen auffallen. Unter

www.bdp-bayern-archiv.de gibt

es eine improvisierte Webseite mit

Informationen zum Archiv. Quax

knüpfte Kontakte und sammelte Aktuelles

von den bayerischen Pfadfinderbünden

und Altes von Ehemaligen.

Er arbeitete mit Helmut Raum,

Jack, vom Archiv Pfadfinderarchiv

Nordbayern, mit Heinz Hoser vom

Diözesan Archiv München Freising,

mit Dieter Sawitzki (Westmann) vom

Zentralarchiv der deutschen Pfadfinderbewegung

(ZAP) und Hartmut

Keyler vom VCP zusammen. Und

natürlich auch mit allen anderen

Pfadfinder Archiven und Museen.

Quax führte von Beginn auch eine

Bayern Chronik in der alle Aktivitäten

der bayrischen Stämme, Bünde

und Verbände chronologisch aufgeführt

werden sollen. Erst auf Karteikarten,

später dann in einer Datenbank

aus der ich auch die Daten für

diese Festschrift bekommen habe.

Im Oktober 2018 enden die Aufzeichnungen

von Quax in der Bayernchronik.

Er kommt mehrfach in

Kliniken und verstarb am 8.2.2019

im Alter von 88 Jahren. Ohne die

aufwendigen Aufzeichnungen und

seinem BdP Bayern Archiv wäre diese

Festschrift nicht möglich gewesen.

Sicherlich sind die Aufzeichnungen

nicht komplett und können Fehler

enthalten, aber man kann ja immer

noch Ergänzen und Verbessern. Er

half und unterstützte wo er nur

konnte, weswegen ich ihm diese

Festschrift widmen möchte.

devo

(LAT) auf dem Maroldhof, Warngau

01.09. - 09.09.

Lager (Lehrgang) Abenteuer

Berufswelt im Hermann

v.Siemenspark in München

21.09. - 23.09.

Treffen des

Wölflingsstufenarbeitskreises

auf dem Kieferngrund

22.09. - 23.09.

„Miteinander reden - gewußt wie.“

Lernen, wie man miteinander

erfolgreich spricht. Ort: Das

Eulennest,Geretsried

12.10. - 14.10.

Landestreffen /LV in Coburg

29.10. - 04.11.

Photokurs in Pfettrach

30.10. - 04.11.

Abenteuer Politik im Jugendhaus

Oberweikertshofen

02.10. - 04.11.

„Gesellen-WE“ auf dem Obermeierhof

16.10. - 18.11.

Gruppenleiterseminar in

der Wolfratshauserstr.

151, München-Solln

17.11. - 18.11.

Naumburg. Grundlagenseminar

für aktive Leiter und für

für Interessenten, die in

der ehemaligen DDR eine

Pfadfindergruppe gründen wollen

30.11. - 02.12.

Weihnachts-WE auf dem Grafengars

1991

21.02.

Zeitungsbericht zur Eröffnung

des Regionalbüros in Erlangen mit

Thomas Höfler als Hauptamtlichen

09.03. - 10.03.

LV auf dem Obermeierhof

22.03.- 30.03.

Sippenführertraining - SFT

- auf dem Obermeierhof

23.03 - 01.04.

50 Jahre LV Bayern 29


Sippenführerkurs in Pfettrach

26.03. - 02.04.

Meutenführungskurs im

Jugendlandheim Grimmerthal

28.03. - 06.04.

TILOP in Siegsdorf

19.04. - 21.04.

R/R Setzkasten Methoden der

Entspannung und Erholung

26.04. - 28.04.

Pfadfinder Technik-, Kochkurs in

Weißenberg bei Sulzbach-Rosenberg

27.04. - 29.04.

Setzkasten Rhethorik

und Argumentation im

Pfadfinderheim München Solln

18.05. - 25.05.

Landespfingstlager in Reinwarzhofen

21.06. - 23.06.

Seminar „Stil und Toleranz“

in Pfettrach

28.06. - 30.06.

Pfadfinderarbeitskreis = PAK

„Neandertalgeländespiel“

StammesführerInnen Seminar

auf dem Obermeierhof

05.10. - 06.10.

Herbstversammlung in

Sulzbach-Rosenberg

31.10. - 03.11.

Musiker Treffen auf

dem Obermeierhof

1992

07.02. - 09.02.

Landesleitungsklausur

14.02. - 16.02.

Setzkasten „Körpersprache“ im

Jugendhaus Gelbenholzen

07.03. - 08.03.

Frühjahrsversammlung

auf dem Obermeierhof

10.04. - 20.04.

Sippenführerkurs = SFK

in der Jugendfreizeitstätte

Wichtige Persönlichkeiten

Peter Jürgen Lüders,

genannt PJL,

*16.9.1922 - +9.4.2003

Geboren 1922 in Berlin, erlebte PJL in

den 1930/40ern staatliche Jugenderziehung

am eigenen Leibe und wandte

sich nach dem Kriege dagegen,

indem er früh zur unabhängigen

Pfadfinderei im BDP stieß. 1965 gründete

er in München-Solln die Aufbaugruppe

„Wikinger“, die er selbst

zwei Jahre später, nun bereits Landesfeldmeister

der Landesmark Bayern,

zum Stamm „Albatros“ erheben

konnte. Bereits 1961 hatte er die

Aufgabe als Landeskanzler/Schatzmeister

übernommen und kümmerte

sich auch später im BdP jahrelang als

Bundesschatzmeister um eine solide

Finanzierung. In den Chaostagen

des BDP, als es um einen konservativen

oder progressiv sozialistischen

Kurs des Bundes ging, stellte PJL als

ehemaliger Landesführer Bayern im

Februar 1970 eine Alternativ-Liste

zur Bundesführung vor, um in einem

Misstrauensvotum die Richtungskämpfe

im BDP zu beenden. Das

Misstrauensvotum fiel zwar durch,

aber de facto war damit die Trennung

des Bundes in einen neuen Rumpf-

BDP und den späteren BdP eingeleitet.

PJL wirkte dann maßgeblich

mit, dass ein erneuerter Bund, der

an Kernvorstellungen des Pfadfindertums

orientiert war, entstehen

konnte. Aber auch anderweitig war

PJL rührig, politisch in der FDP in

München, für die er in den 1960er

Jahren im Stadtrat saß und dort

auch mit Hildegard Hamm-Brücher

zusammenarbeitete. Seine bei

den Pfadfindern erworbenen Führungsqualitäten

konnte er beruf-

lich umsetzen, als Prokurist und

Personalmanager bei Siemens. PJL

verkörpert das ganzheitliche Erziehungsprinzip

des Pfadfindertums in

eigener Person. So unterstrich er auf

der Bundesversammlung des BdP

im November 1975, dass das soziale

Engagement eines Pfadfinders über

nur einzelne Aspekte hinausgehe:

„Denn: soziales Engagement soll

zwar in erster Linie ein Engagement

für die Umwelt, in der wir leben, oder

auch für größere gesellschaftliche

Aufgaben sein; es soll aber darüber

hinaus ein Beitrag zur Erziehung

und Bildung des einzelnen

sein.“ (vgl. Seidelmann: Jugendgeschichte

2.2, S. 83) PJL war nicht

nur Bundesbeauftragter des BdP

für Soziales und als Leiter in Kursen

für Gruppenleiter*innen,

Stammesführer*innen und Gilwells

in Immenhausen tätig, sondern er

initiierte auch den Stamm „Faber“

und Lagerzeiten für Behinderte. In

Erlangen ermöglichte er als Siemens-

Mann, dass dem Stamm Asgard sein

jetziges Grundstück überlassen wurde.

Der Keller im Lüderschen Haus

in Solln stand den BDP- und BdP-

Stämmen jahrelang als Heim und er

selbst auch noch im Alter als Berater

stets zur Verfügung. Sein Versprechen

„Der Pfadfinder ist hilfsbereit!“

spiegelt sich auch darin wider, dass

er im Johanniterorden als Ehrenkommendator

ausgezeichnet wurde.

Quelle: „Pfadfinder-Fördererkreis

Nordbayern e. V., Zeitschrift „Pflastersteine“

Juli / 2017,

Verfasser Eisvogel

30 50 Jahre LV Bayern


Samerberg bei Rosenheim

Marieluise Ramadier,

genannt Fratz Die Burg Feuervogel

in der „Groß-Burg der Cosuaneten“

(d.h. Bezirk München) des „Bund

Deutscher Pfadfinderinnen“ (BDPw)

wurde von Marie Luise Ramadier

(Fratz) gegründet und hatte ihren

Gruppenraum im ehemaligen Alt-

Sollner Polizeihaus. Fratz war die

letzte Landesvorsitzende im BDPw

LV Bayern. Nach der Fusion war sie

als stellvertretende Landesvorsitzend,

Jugendringbeauftragte und bis

2019 als Kuratorin der Stiftung Pfadfinden

aktiv. Gemeldet im Stamm Adler

versuchte sie in Schwabing auch

wieder ein Meute aufzubauen. Bis

heute ist sie noch bei den Ehemaligen

des Stammes Adler anzutreffen.

Gerda Schmiedle,

Stamm Seeschwalben Kaufbeuren

Gerda hat 1951, im Alter von 13

Jahren, den Stamm Seeschwalben

gegründet. Die Gruppen im BDPw,

die 2 Stufen hatten, hießen Burg.

Der Burgname war der Orts- bzw.

Stadtname, also Burg Kaufbeure

Gruppe Seeschwalben. Mit der Fusion

1976 wurde daraus der Stamm

Seeschwalben. Gerda hat eine Logopädenausbildung

gemacht, bei der

Lebenshilfe gearbeitet und mit den

Wichteln (Wölflinge im BDPw) und

den Pfadis mit Gitarre und Flöte musiziert.

Später nahm sie Menschen

mit Behinderung dazu, und die Veeh-

Harfe ins Instrumentarium mit auf.

Der Stamm lief gut, und zeichnet sich

durch diese inklusive Musikgruppe

aus, die bis heute erfolgreich zusammen

musiziert. Leider gibt es seit den

90er Jahren Nachwuchsprobleme, so

dass die Stammesarbeit nicht mehr

wie gewohnt stattfinden kann. Viel-

leicht findet sich auf diesem Wege

Unterstützung, denn die einzigartige,

kontinuierliche Arbeit Gerdas bis

heute muss auf alle Fälle gewürdigt

werden. Natürlich gibt es noch viel

mehr Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

Ehemalige und noch Aktive, die

ihren Beitrag zum 50. Jahrestag des

LV Bayern beigetragen haben. Es ist

unmöglich alle aufzuzählen. Leider

sind auch einige nicht mehr am Leben

und deswegen soll hier an dieser

Stelle an diese Leute gedacht und

gedankt werden.

10.04. - 18.04.

Sippenführungstraining

auf dem Obermeierhof

13.04. - 20.04.

Kurs für Meutenführungen

16.04. - 25.04.

Tilop in Siegsdorf

30.04. - 03.05.

Pfadfindertechnik- und Kochkurs

auf dem Obermeierhof Zeltplatz

22.05. - 24.05.

LAT „Universität des LV Bayern“

auf dem Obermeierhof

22.05. - 24.05.

Treffen des Meutenarbeitskreises

in Mammendorf: „Mit 80

Wölflingen um die Welt“

27.06.

MeutenführerInnen-Faulenzen im

Pfadfinderheim/Oberschleißheim

16.10. - 18.10.

Landestreffen / LV in Coburg

13.11. - 15.11.

Setzkasten Sucht & Rausch

auf dem Obermeierhof

1993

29.01. - 31.01.

Landesleitungsklausur auf

dem Obermeierhof

13.03. - 14.03.

LV auf dem Obermeierhof

03.04. - 10.04.

Dispo in Ettenbeuren b.Günzburg

07.04. - 16.04.

SFK = Sippenführungskurs

in Pfettrach bei Landshut

30.04. - 02.05.

Setzkasten-WE. Thema:

„Gewaltfreie Kommunikation“

auf dem Obermeierhof

14.05. - 16.05.

„Universität“ des LV auf

50 Jahre LV Bayern 31


dem Obermeierhof

26.06.

Im Rahmen der Aktion „OIKOS“ der

Stadt München veranstaltet der

LV ein Stadspiel „Scoutlandyard“

oder „Durch Spürsinn zu

Mister „X“ im Stadtgebiet

23.07. - 02.08.

Bundeslager „Über dem

Horizont“ in Friedeburg

15.10. - 17.10.

Herbstversammlung auf

dem Obermeierhof

29.10. - 31.10.

Herbsttreffen des LAT =

Landesausbildungsteams

auf dem Obermeierhof

03.12. - 05.12.

Weihnachtswochenende

auf dem Obermeierhof

1994

28.01. - 30.01.

Meutenführertreffen „Multikulti“

auf dem Obermeierhof

26.03. - 04.04.

Kurs für Sippenführungen

in Pfettrach b.Landshut

27.03. - 02.04.

„Dispo“ ‚94 in Rothmannstal

30.03. - 09.04.

Tilop in Karlstein b.Regensburg

30.03. - 06.04.

KfM in Grimmerthal - Kurs

für Meutenführungen

23.04.

Scoutland Yard Spiel in Nürnberg

18.07. - 23.07.

Aktionswoche „Auf Pfad

im Lichthof des Olympia -

Einkaufszentrum OEZ“, München

22.07. - 24.07.

Wölflingslager auf dem Obermeierhof

16.09. - 18.09.

Jazz, Rock, Blues Werkstatt

in Ottobrunn mit dem

Stammesliste

Albatros,München-Solln

Alemannen,Prien

Artus,Schwabach

Asgard, Erlangen

Bären, Neuried

Barrakuda, Vaterstetten

Berglöwen, Garmisch-Partenkirchen

Burgund, Manching

Bussard, München-Germering

Cebolon, Oberschleißheim

Cosuaneten, München-Trudering

Don Bosco, Piding

Eisvogel, Königsbrunn

Eulen, Geretsried

Excalibur, Langenzenn

Faber, Erlangen/Würzburg

Fafnir, Waldkraiburg

Goten, München/Schwabing

Graf Gebhard, Sulzbach-Rosenberg

Jakob Fugger, Augsburg

Jean Monnet, Neubiberg

Kelten, Oberhaching

Kim, Altdorf

Leones oeni, Grafengars

Löwe von Meissen, Neustadt

Marco Polo, München

Merlin, Hersbruck

Nacanapah, Schongau

Pegasus, München

Phönix, Sparneck

Robin Hood, Ottobrunn

Schwarzer Haufen, Würzburg

Schwarzer Mustang Achental,

Grassau

Horst Seeadler: bestehend aus den

Stämmen:Goldene Horde,Bischberg

und Seeadler,Bamberg.

Seeadler München, Kirchheim bei

München

Seeschwalben, Kaufbeuren

Seewölfe Lindau

Shir Khan, Georgensgmünd

Sigena, Nürnberg

Sir Francis Drake, Weilheim

Skyten, Icking

Staufen, Erding

Steinadler, München

Steinadler, Erlangen

Thor Heyerdahl, Neu-Ulm

Truchseß, Zirndorf

Waräger, Erlangen

Wittelsbach, Altdorf bei Landshut

32 50 Jahre LV Bayern


Liebe Mitglieder und Freunde

des Landesverbandes,

in einem Jahr in dem Abstand ein

Zeichen der Wertschätzung ist haben

wir die große Herausforderung

ein Jubiläum zu feiern.

Nun ist es aber bekanntlich so, das

man Feste so feiern soll wie sie fallen

und auch im 50. Jahr haben wir

in unserem Landesverband Mitglieder

die bei einer großen Herausforderung

nicht den Kopf in den Sand

stecken, sondern zu unglaublichen

Höchstleistungen angespornt werden.

Dank dieser wundervollen

Menschen werden wir allen Unannehmlichkeiten

zum trotz mit euch

ein Fest feiern und hoffentlich alle

zusammen, wenn auch nicht am selben

Ort ein paar gesellige Stunden

verleben, Singen, Lachen und die ein

oder andere Geschichte hören und

erzählen von Dingen die waren, die

gerade sind und die vielleicht noch

kommen werden.

In der hier vorliegenden Festschrift

werdet ihr die ein oder andere Geschichte

finden von Menschen die

auch den Kopf nicht in den Sand gesteckt

haben und die mit viel Mut,

Herzblut und Engagement in den

letzten 50 Jahren diesen Landesverband

geprägt, geformt und zu

dem gemacht haben was er heute ist.

Ein Ort für alle unsere Mitglieder,

ein Ort an dem junge Menschen sich

ausprobieren können und Verantwortung

übernehmen können.

Ich wünsche euch allen viel Freude

beim lesen dieser Seiten und hoffe

das wir uns alle sehr bald wieder

Gesund und Fröhlich treffen können

um wieder gemeinsam an einem Lagerfeuer

zu singen und zu lachen.

Bis dahin bleibt Gesund und Gut Pfad

Bene

Stamm Robin Hood

24.09.

All Zone Party für den O Hof in

der Berdux Halle in München

03.11. - 06.11.

Obermeierhof/Grafengars Singats

‚94 „Historia del Tango“

18.11. - 20.11.

Anstatt Herbst LV und Landestreffen:

Stammesführerarbeitstagung

auf dem Obermeierhof

18.11. - 20.11.

Stufentreffen auf dem Obermeierhof

1995

03.02. - 05.02.

Landesleitungsklausur auf

dem Obermeierhof

10.02. - 12.03.

LV in Elfershausen

07.04. - 15.04.

SFT - Sippenführungs Training

11.04. - 18.04.

Kurs für Meutenführungen in

Rothmannstal b. Bamberg

11.04. - 21.04.

KfS - Kurs für Sippenführungen

in Grimmetal

Tilop im Jugendschulungshaus

Karlstein/Opf

SippenführerInnen Training -

SFT auf dem Obermeierhof

14.04. - 23.04.

Dispo-Projekt im Pfadfinderhaus

Korzkiew bei Krakau, Polen

19.05.

Treffen des Landesausbildungsteams

auf dem Obermeierhof

02.06. - 08.06.

Landespfingstlager am Obermeierhof

15.09. - 17.09.

Jazz, Rock, Blues Werkstatt

in Ottobrunn mit dem

Stamm Robin Hood

13.10. - 15.10.

Stammesführerarbeitstagung am

Kieferngrund/Langenbruck

50 Jahre LV Bayern 33


Stufentreffen auf dem Obermeierhof

10.11. - 12.11.

Treffen des LAT auf dem O Hof

01.12. - 03.12.

Weihnachtswochenende,

Obermeierhof

1996

26.01. - 28.01.

Dschungelbuch-WE auf

dem Obermeierhof

01.03. - 03.03.

Meubag-WE in Wachendorf

08.03. - 10.03.

LV auf dem Obermeierhof

29.03. - 06.04.

SFT=Sippenführungstraining mit

KfG=Kurs für Gildenführungen

auf dem Obermeierhof

31.03. - 09.04.

KfS= Kurs für Sippenführungen

in Rothmannstal

02.04. - 12.04.

TILOP im DPSG Pfadfinderhaus

Lindersberg b.Forchheim

04.04. - 11.04.

Kurs für Meutenführungen in

Grimmertal, mit „Dienstmeute“

des Stammes Asgard

05.04. - 13.04.

Kurs für Ranger/Rover (neuer

Bundeskurs) - Nachfolge des

DISPO in Neuendettelsau

20.04.

1. O Hof Rave, organisiert

vom „Rover Terror“

10.05. - 12.05.

Ausbildung der Ausbilder -

„Universität“ auf dem Obermeierhof

11.10. - 13.10.

Stufentreffen auf dem Obermeierhof

31.10. - 03.11.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

„Das weiße Rösl“

08.11. - 10.11.

Bernhard Eilert,

genannt Priester

Ich kam 1956 zum Stamm Adler in

München Schwabing, wurde später

Stammesschatzmeister und Stammesführer

im Stamm. 1970 war ich

Mitgründer des Pfadfinderbund

e.V., dem Vorgänger des Bund der

Pfadfinder, LV Bayern e.V., bekleidete

dort diverse Ämter in der Landesleitung

wie z.B. den LB Ausbildung

und stieg bis zum 2. Vorstand

im Bund der Pfadfinder auf. Ich arbeitete

in der ACTION Redaktion

mit und 1989, im BuLa in Furth im

Wald, Leiter des Technikteams. Später

war ich Vertreter im Ring Deutscher

Pfadfinderbünde und Vertreter

im Hauptausschuss des BJR. Von

1995 bis 2019 war ich Kurator bei

der Stiftung Pfadfinden. Inoffiziell

kümmerte ich mich um die Landesverbands

IT Infrastruktur und half

diese auszubauen, als andere noch

mit Computern spielten. Für Quax

war ich der persönliche Ansprechpartner

in punkto digitaler Bayern

Chronik und Archivprogramm. Als

Schmal- und später Videofilmer hab

ich diverse Lager und Aktionen aufgezeichnet,

bearbeitet und mittlerweile

auch digitalisiert und dem BdP

Bayern Archiv zur Verfügung gestellt.

Viel Interessantes findet man

deswegen auch auf der Homepage

des Stammes Adler. Seit 1973, und

somit seit regelmäßigen Erscheinen

der Action, erschien mein „ Pfadi“

und gibt seinen Senf zu aktuellen

Würstchen des LVs. Anfang der 90er

Jahre wurde Pfadi vernachlässigt

und geriet in Vergessenheit. Seitdem

sah man den Pfadi nur noch sporadisch,

aber vielleicht schaut er ja zum

Jubiläum vorbei. Beruflich war ich

Verwaltungsbeamter bei der Stadt

München - ab 2005 im Ruhestand.

1968-1971 Host Peter Aly

Die Entstehung des Bundes der Pfadfinder

Die Zeit für einen gesellschaftlichen

Wandel war reif. Das Pendel schlug

mit den Studentenruhen vor allem in

Berlin weit nach links aus. Aus diesem

Milieu kam auch die neue Bundesführung

unter Moritz von Engelhard.

Sie versuchte den bis dahin

unpolitischen Bund nach links zu …

Dagegen rührte sich Widerstand.

Wir wollten keine einseitige Politisierung

eines Jungenbundes. Nach

einem längeren Prozess der heftigen

Auseinandersetzungen fand die

Spaltung statt: In einen weiterhin

linkspolitischen BDP, eine zahlreiche

Gruppen, die an den überalternden

Traditionen festhielten und unsern

jungen Bund unter Helmut Jung und

sein Team. Was änderte sich? Die

Bundesführung und zahlreiche Vertreter

aus den Landesverbänden entwickelte

die bis heute gültige pädagogische

Konzeption: Was waren die

neuen, sich allmählich entwickelten

34 50 Jahre LV Bayern


Herbst-LAT auf dem Obemeierhof

Prinzipien? Das Singen von nazigefärbten

Lieder wurde durch neue

ersetzt, das „Führer“ Prinzip wurde

immer mehr vom Teamgedanken

und Wahlen der eigenen Führung

abgelöst, die Koedukation von Jungen

und Mädchen verbreitete sich,

Arbeit mit und Integration von Behinderten

wurde praktiziert, die

Ausbildung der Sippen- und Stammesführer

wurde verstärkt, auch aus

den zahlreichen Koch- und Werkkursen

entstand eine neue Kultur

und das Pfadfinderversprechen wurde

modernisiert. Die Abtrennung

vom alten „D“ und diese positive Entwicklung

durfte ich als erster Landesvorsitzender

mit meinem Team

gestalten und weiterentwickeln. Diesem

gehörten Helmut Reitberger,

Gerd Hoffmeister, Joachim Steiner,

Bernhard Eilert und „Quax“ an. Die

Verbindung zu den Gruppen in Bayern

(alle außer einer waren in den

neuen Bund eingetreten!) förderte

unsere Arbeit. Besonders dankbar

war ich als nach meinem Wegzug in

meine alte Heimat Freiburg diese

Arbeit unter einem neuen Team unter

Helmut Reitberger weitergeführt

wurde.

HORST PETER ALY

Ab 2006 pensionierter Oberstudienrat.

Ich bin in Freiburg geboren und

bin 1954 in die Pfadfinder eingetreten,

ich war bis 1963 Meutenführer

und dann Stammesführer. Nach der

Militärzeit und dem Umzug nach

München habe ich eine Sippe im

Münchner Kindl Heim geleitet, danach

kam dann die Zeit als Landesvorstand

des LV Bayern. Ich war seit

1972 Elektrogewerbelehrer zunächst

in Waldshut und dann in Freiburg.

In Waldshut war ich ab 1973 für den

BdP Kreisjugendringsvorsitzender,

in Freiburg war ich ab 2009 Vorsitzender

des Pfadfindervereins e. V.

der die Pfadfinderhütte am Mathisleweiher

bei Hinterzarten betreibt.

Ich habe viele Jahre bei den Pfadfindern

verbracht was mir in meinem

Beruf sehr geholfen hat. Was ich

erst später gelernt habe, ist auch mal

„Nein“ zu sagen, wenn mal wieder

einen neue Tätigkeit an mich herangetragen

wurde.

1971-1975

Helmut Reitberger

Seit 1958 Pfadfinder, zuerst in der

DPSG, dann CP, seit 1960 im Stamm

Feuerreiter im BDP. Ab 1966 wirkte

ich am Aufbau des Stammes Albatros

mit, den ich bis 1969 führte. Von

1971-1975 war ich 1. Vorstand des LV

Bayern im neu gegründeten Bund

der Pfadfinder. 1978 bin ich Mitinitiator

des neuen Landeszentrums

Obermeierhof. Momentan bekleide

ich das Amt des 1. Vorstandes der

15.11. - 17.11.

Stafü-Arbeitstagung im

„Waldhäusl“, Heim des Stammes

Robin Hood/ Ottobrunn

06.12. - 08.12.

Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

1997

07.03. - 09.03.

LV im „Aufseßianum“

(Schülerinternat), Bamberg

26.03. - 03.04.

KfM in Grimmerthal. Kurs

für Meutenführungen

26.03. - 05.04.

Tilop in Karlstein

25.04. - 27.04.

Landesleitungs-Klausur in der

„Unteren Kasküche“, Bernbeuren

03.05.

2. O-Hof Rave

08.06.

Auswertungstreffen der BeraterInnen

der 3.Ausbildungsschiene

„Motivation und Moderation“

auf dem Obermeierhof

01.07.

Offizieller Start der

Imagekampagne des LV Bayern

26.07. - 05.08.

Bundeslager „Wegzeichen“ bei Cottbus

19.09. - 21.09.

2. Klausur-WE der Landesleitung

in Grimmertal. Thema: Strukturen

des Landesverbandes Bayern

24.10. - 26.10.

Nachdem das LAT ausgefallen ist

nun ein LET (LatErsatzTreffen)

auf dem Obermeierhof

14.11. - 16.11.

Stammesführerarbeitstagung auf

dem Kieferngrund/Langenbruck

28.11. - 30.11.

50 Jahre LV Bayern 35


Stufentreffen auf dem Obermeierhof

1998

06.03. - 08.03.

Landesversammlung auf

dem Obermeierhof

03.04. - 11.04.

SFT - Sippenführungstraining

auf dem Obermeierhof

05.04. - 14.04.

KfS in Rothmannsthal b.Bamberg

08.04. - 18.04.

Tilop im Jugendschulungshaus

Karlstein bei Regensburg

08.04. - 16.04.

Kurs für Meutenführungen

in Grimmerthal

25.04.

3. O Hof Rave

08.05.

Landesleitungsklausur im Heim

des Stammes Graf Gebhard,

Sulzbach-Rosenberg

22.05. - 24.05.

Wölflings-WE in Tapfheim bei

Donauwörth im Rahmen der

Bundesaktion „Chronnie“ (Zeitsprung)

26.06. - 28.06.

K.U.R. nach der „Universität“ der neue

Lehrgang für Stammesführungen und

TeamerInnen auf dem Obermeierhof

Stammesführungsseminar

auf dem Obermeierhof

01.08. - 19.08.

Landesfahrt mit Abschlusslager

im Burgenland

19.09. - 20.09.

Scout Gala der World Scout

Foundation in München mit Outreach

in der Nähe von Rosenheim

09.10. - 11.10.

Landesleitungsklausur auf

dem Obermeierhof

16.10. - 18.10.

Stammesführerarbeitstagung

VDAPG. Hier mal ein Zitat aus einer

e Mail ans BdP Bayern Archiv

„Lieber Devo,

ich hatte Dir ja schon sehr viel beim

Interview in München erzählt. Aber

dennoch noch ein paar Bemerkungen

zu meiner Amtszeit 1971-1975.

Unsere Landesdelegiertenversammlungen

fanden in den ersten Jahren

überwiegend nicht in Kluft statt. Als

Landesvorsitzender hatte ich häufig

einen roten Pulli an. Damals wurde

heftig darüber diskutiert, wie wir es

künftig mit der Tracht halten wollen.

Keine Ständeabzeichen mehr, nur

Halstuch und Lilie. Deutschlandabzeichen

nur bei Auslandsfahrten,

danach wieder abtrennen. Ferner

mussten wir in den Landesdelegiertenversammlungen

mehr oder weniger

erst lernen wie das so geht mit

Anträgen und darüber abstimmen.

Es gab sehr häufig Wortmeldungen

zur Geschäftsordnung. Das demokratische

Agieren musste erst erlernt

werden, denn vorher gab es nur den

Feldmeistertag, der Entscheidungen

für die „Landesmark Bayern“

getroffen hatte. Nach der Spaltung

löste sich die frühere Landesmark

Schwaben auf und die Landesmark

Franken fusionierte sozusagen mit

der Landesmark Bayern zum Landesverband

Bayern im Bund der

Pfadfinder. Franken und „Altbayern“

gingen also positiv aufeinander

zu, die Weiterentwicklung zeigt den

Erfolg. Im Bund Deutscher Pfadfinder

konnten wir von der LM Bayern

immer die Bundesliegenschaft und

das dortige Heim in Geretsried nutzen.

Wir führten dort unsere diversen

Kurse (Späherlager, Kornettlager,

Sippenführerlehrgänge) durch. Nach

der Spaltung war dieses Heim und

Gelände für den LV Bayern nicht

mehr nutzbar. Wir hielten 1971-1975

unsere diversen Landesveranstaltungen

in Jugendherbergen und

anderen Jugendverbandshäusern

ab. Verstärkt sucht wir nach einem

Haus, über das wir künftig selbst

verfügen konnten. Erst 1978 gelang

es dann den Obermeierhof zu pachten.

Während meiner Landesführung

bezogen wir erstmals auch eine

sogenannte Landeskanzlei. Zunächst

in der Samtstraße und dann in der

Nockherstraße. Ebenfalls gelang es

uns eine hauptamtlich Mitarbeiterstelle

zu schaffen.“

Herzlichen Gruß und Gut Pfad

HELMUT

1975-1977 Ernst Penzel,

genannt Ben

Ein paar kurze Gedanken zu meiner

Zeit im Vorstand des Bund der Pfadfinder

und dann im Bund der Pfadfinderinnen

und Pfadfinder. Groß geworden

im Stamm Sir Francis Drake

– der Stamm war damals nach dem

3 6 50 Jahre LV Bayern


Austritt aus dem Bund Deutscher

Pfadfinder einer der größten im Landesverband

Bayern – wurde ich für

die Jahre 1974 und 1975 als Nachfolger

von Bernhard Eilert (Priester)

zum 2.Vorsitzenden gewählt.

1.Vorsitzender war damals Helmut

Reitberger.

Wichtige Aufgaben waren damals

− die Einrichtung eines Landesausbildungsteams,

zur Ausbildung von

qualifizierten Gruppenleitern,

− sowie zur Vermittlung unserer pädagogischen

Konzeption.

Die Zusammenarbeit mit dem Bund

Deutscher Pfadfinderinnen wurde

intensiviert. In den ersten unserer

Stämme wurden auch Mädchen aufgenommen

– nicht nur in der Leitung

der Wölflingsgruppen. Vorreiter

war hier der Stamm Sir Francis

Drake mit Mädchengruppen in der

Pfadfinderstufe (die übrigens sofort

das Landeshajk gewannen) und gemischten

Gruppen bei den Junioren

und Rovern. Die ersten hauptamtlichen

Kräfte wurden eingestellt und

ein Büro für den Landesverband in

München wurde angemietet. In den

Jahren 1976 und 1977 war ich als

Nachfolger von Helmut Reitberger

1.Vorsitzender des neuen Bundes

der Pfadfinderinnen und Pfadfinder.

Bei der Fusion des Bund Deutscher

Pfadfinderinnen mit dem wesentlich

größeren Bund der Pfadfinder versuchten

wir den Mädchenbund als

gleichberechtigten Partner mit einer

eigenen Geschichte und eigenen

Methoden zu behandeln. Die 2.Vorsitzende

war damals Marie Louise

Ramadier (Fratz), alle Landesbeaufauf

dem Obermeierhof

tragten wurden eine Zeit lang doppelt

besetzt. Neben den Aufgaben

wie in den Vorjahren versuchten

wir den Kontakt zu den Gruppen in

Franken zu verbessern und führten

viele Gespräche mit kleinen und

kleinsten Pfadfinderstämmen, die

zum wesentlichen Teil wegen der

Politisierung des Bund Deutscher

Pfadfinder aus dem BDP ausgetreten

waren, die wir teilweise in den Bund

der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

integrieren konnten. Die größte Veranstaltung

war das Landespfingstlager

in Landshut. Beständig versuchten

wir ein Haus zu finden, um

unseren Gruppen ein festes Quartier

bieten zu können. Nach einem Bauernhaus

bei Münsing in der Nähe des

Starnberger Sees fanden wir gegen

Ende meiner Zeit den Obermeierhof

, der inzwischen ja den Pfadfindern

gehört und der allen gut bekannt ist.

Ein Verdienst Helmut Reitbergers

mit seinem stets beeindruckenden

Optimismus.

23.10. - 25.10.

Treffen des LAT auf dem

Obermeierhof

20.11. - 22.11.

Treffen aller Stufen auf

dem Obermeierhof

27.11. - 29.11

M&M Seminar (Moderation

& Motivation) für neue

Stammesführungen im

Waldhäusl/Ottobrunn

04.12. - 06.12.

Weihnachts-WE des Landesverbandes

auf dem Obermeierhof

1999

12.03. - 14.03.

LV in Würzburg

16.04. - 18.04.

Landesleitungsklausur im Heim des

Stammes Jakob Fugger/ Augsburg

21.05. - 29.05.

Landespfingstlager in

Legau bei Memmingen

11.06. - 13.06.

Ausbildung der Ausbilder

„K.U.R.“ = Kurzkurs für

TeamerInnem auf dem O Hof

16.10. - 18.10.

Treffen des LAT im

Pfadfinderheim Augsburg

17.09. - 19.09.

R/R Treffen am Abstdorfer See

15.10. - 17.10.

Treffen des LAT auf dem

Obermeierhof

22.10. - 24.10.

Stufentreffen auf dem Obermeierhof

12.11. - 14.11.

Stammesführer- Arbeitstagung

im Pfadiheim Schweinbach

2000

11.03. - 13.03.

50 Jahre LV Bayern 37


Landesversammlung auf

dem Obermeierhof

09.06. - 12.06.

Zeltlager am Obermeierhof

14.07. - 16.07.

Wölflingslager des Bezirkes

Altbayern/Schwaben

am Obermeierhof

23.09.

1. Pfadfindertag auf Bundesebene.

Der LV Bayern macht mobil

13.10. - 15.10.

Stufentreffen auf dem Obermeierhof

02.10. - 05.11.

„Singat‘s“ auf dem Obermeierhof

„Stoned Knight“ Wiederaufführung

17.11. - 19.11.

Stammesführungs- Arbeitstagung

auf dem Obermeierhof

01.12. - 03.12.

Weihnachts- WE des

Landesverbandes auf

dem Obermeierhof

2001

19.01.

Schnupper-Wochenende im

Bayern Archiv, O Hof

09.05. - 11.03.

Landesversammlung in Manching

23.03. - 25.03.

R/R-Wochenende „SPIRRIT“ in

Schweinbach im Landheim des

Horstes Seeadler/ Bamberg

08.04. - 16.04.

„Kalu“ (Kurs für Sippenführung) auf

dem Kieferngrund/Langenbruck

11.04. - 19.04.

Kurs für Meutenführung

mit einer Probemeute im

Grimmertal in der Oberpfalz

14.06. - 17.06.

SKoUT (Technik- Kochkurs)

auf dem Obermeierhof

22.06. - 24.06.

1977 – 1982

Klaus D. Steinbrecher,

genannt Goofy, später Guf

1952 kam ich zum Stamm Welfen in

Erlangen. Bevor ich zum Landesvorsitzenden

gewählt wurde war ich

Stammesführer des Erlanger Stammes

Waräger. Meine Zeit als Vorsitzender

war geprägt durch steigende

Mitgliederzahlen und einige

Stammesgründungen im Landesverband.

Gut kann ich mich noch an die

Übertrittsgespräche mit Stamm Graf

Gebhard erinnern. Aber das Wachsen

des Landesverbandes brachte

auch Probleme und viele Grundsatzdiskussionen

mit sich. Der ein oder

andere Stamm wollte die Pfadfinderprinzipien

des Landesverbandes

nicht mehr mittragen und verließ

den Landesverband. Als neuer

Bildungsreferent trat Pez (Dr. Peter

Becher) seine Stelle in der Landesgeschäftsstelle

in München an. Jedes

Jahr fand eine Vielzahl von Kursen

für alle Stufen statt. Ein neuer Kurs,

der „Pilotkurs“ für Sippenführer und

Gildenassistenten, wurde geschaffen.

Darüber hinaus wurden weitere

Veranstaltungen und Seminare zu

Pfadfinderthemen durchgeführt.

Die Bundeslager in Kirchberg und

Westernohe waren, wie das Landespfingstlager

in Reinwarzhofen

bei Thalmässing, große und wichtige

Zeltlager des Landesverbandes

Bayern. Nach meiner Beendigung

meiner Zeit als Landesvorsitzender

war ich Truppführer (Troop 306)

beim Jamboree 1983 in Kanada und

Bezirkssprecher des BdP Bezirk

Franken. Die Deutsch-polnischen

Pfadfinder*innenbegegnungen

waren und sind mir ein wichtiges

Anliegen, deren Umsetzung ich in

den 80er und 90er Jahren intensiv

begleitete. Neben meiner Mitgliedschaft

im BdP bin ich auch Mitglied

im Pfadfinder Fördererkreises

Nordbayern e. V., dessen Ziele es sind

die Aktivitäten der Stämme des BdP

Bezirk Franken – Oberpfalz zu unterstützen

und die Pfadfinderidee

weiterzugeben.

Herzliche Grüße und Gut Pfad

GUF

1983 – 1985 Harald Rosteck,

genannt Harry

Im Januar 1966 wurde ich im Alter

von acht Jahren Mitglied im Stamm

Asgard in Erlangen. Bevor ich Ende

1982 zum Landesvorsitzenden gewählt

wurde, war ich Landesbeauftragter

für die Wölflingsstufe. Die

Landesgeschäftsstelle befand sich in

der Nockherstraße 47 in München.

Die Landesleitung traf sich mit österreichischen

Pfadfinderinnen und

Pfadfindern in Wien zum gegenseitigen

Kennenlernen. Die Themen

3 8 50 Jahre LV Bayern


K.U.R. auf dem Obermeierhof

26.07. - 05.08.

Bundeslager „Globalis“ in Westernohe

„Arbeit, Umwelt und Kommunikationstechnologie“

sollten verstärkt in

unsere Kurse einfließen. Aus finanziellen

und organisatorischen Gründen

wurde beschlossen, die Landesversammlung

nur noch einmal im

Jahr durchzuführen. Es wurde erstmalig

im BdP ein Landesbeauftragter

für Internationales berufen. Man

dachte über die offizielle Einführung

von Bezirken nach, um die Zusammenarbeit

zwischen den Stämmen

zu stärken. Die Landeszeitschrift

„ACTION“ hatte auf der letzten Seite

die Rubrik „Dreckspritzer“: Man

sollte es nicht für möglich halten,

dass …“. Und „brennpunkt“ war die

„ACTION – Beilage für Ranger / Rover

und junge Erwachsene im BdP.

1984 fand das erste Mal das Zeltlager

mit Erkundungen „Abenteuer Technik“

im Siemens Park in München

statt. Unterstützt durch die Siemens

AG nahmen Auszubildende und

Pfadfinderinnen und Pfadfinder teil.

Im Landespfingstlager „Natur und

wir“ in Traunstein durfte nur ökologisch

abbaubare Seife verwendet

werden und die WCs waren mit einer

selbst erstellten Holzkonstruktion

einer Jurte nachempfunden. Die

Stämme erhielten Betreuer*innen

aus der Landesleitung, deren Aufgabe

es war, die Stämme ihrer tagtäglichen

Pfadfinderarbeit bei Bedarf

zu unterstützen. Im Jahre 1985 fand

die 30. Weltkonferenz des WOSM

(World Organization of the Scout

Movement) in München statt. Viele

bayerischen Pfadfinderinnen und

Pfadfinder trugen dazu bei, dass diese

Veranstaltung auch hinsichtlich

der Beachtung in der Öffentlichkeit,

zu einem Erfolg wurde. Viele bayerische

Stämme fuhren 1985 mit einem

Sonderzug zum BdP Bundeslager

„Wasser, Wolken, Wind“ nach Haselünne.

- „Nomen est Omen“. Die bayerischen

Stämme unterstützen die

Bundesaktion „Wasser für Sudan“, so

dass der BdP nach Beendigung der

Aktion nach zwei Jahren 300.000

DM an UNICEF zur Errichtung von

Wasserpumpen überweisen konnte.

Ruth (2. Landesvorsitzende) trat

in der Quizsendung „Was bin ich?“

auf. Das Rateteam sollte ihren Beruf

„Pfadfinderin“ erraten. Nach

meiner Zeit als Landesvorsitzender

wurde ich als Landesbeauftragter

für Internationales berufen,

u. a. mit der Aufgabe die Kontakte

der bayerischen Stämme zu den

Pfadfinder*innengruppen nach Osteuropa

zu organisieren und zu fördern.

Jetzt bin ich erster Vorsitzender

des Pfadfinder Fördererkreises

Nordbayern e. V., dessen Ziele es sind

die Aktivitäten der Stämme des BdP

Bezirk Franken - Oberpfalz zu unterstützen

und die Pfadfinderidee

weiterZUGEBEN.

19.10.

Treffen des Landesausbildungsteams

auf dem Obermeierhof

01.11. - 04.11.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

„Linie 1“

09.11. - 11.11.

Landesstufentreffen auf

dem Obermeierhof

2002

08.03. - 10.03.

Landesversammlung auf

dem Obermeierhof

22.03. - 30.03.

TILOP auf dem Obermeierhof

Kalu auf dem Obermeierhof

27.03. - 04.04.

KfM = Kurs für Meutenführungen

im Grimmertal

30.05. - 02.06.

SKoUT= Schnelltraining Kochen und

Technik auf dem Obermeierhof

30.05. - 02.06.

„Spirrit - Die Wache“ in

Pommelsbrunn

21.06. - 23.06.

K.U.R, diesmal als K.U.L Die neue

asiatische Leln-K.U.L- tul in Takeshi

Castle. - Top Thema: Jugend heute

und Pfadfinderei. Obermeierhof

26.07. - 28.07.

TeamerInnenspaß im

Bayerischen Wald

11.10. - 13.10.

LAT Treffen auf dem Obermeierhof

31.10. - 03.11.

Singats 2002 am O Hof

15.11. - 17.11.

Stufen- und Stammesführungstreffen

auf dem Obermeierhof

29.11. - 01.12.

50 Jahre LV Bayern 39


Weihnachts-WE auf

dem Obermeierhof

2003

28.03. - 30.03.

LV 2003 auf dem Obermeierhof

12.04. - 20.04.

R/R Kurs Tilop im Pfadfinderhaus

in Lindenberg bei Forchheim

15.04. - 20.04.

KALU am Zellhof/Österreich

16.04. - 24.04.

Kurs für Meutenführungen=

KfM im Grimmerthal

07.06. - 14.06.

Landespfingstlager auf dem VCP Platz

Bucher Berg, Breitenbrunn/Opf

11.07. -13.07.

K.U.R. - Ausbildung der Ausbilder

auf dem Obermeierhof

14.09.

Landesleitungstreffen im

Pegasusheim, München

19.10.

Landesleitungstreffen in München

21.11. - 23.11.

Stammesführungstreffen

(parallel zur Stufentagung)

in der Juhe Donauwörth

Stufentreffen in der

Juhe Donauwörth

2004

10.01.

Teilnahme an der großen

Demonstration des Bayerischen

Jugendringes gegen die

Sparpolitik der bayerischen

Regierung in München

27.03. - 28.03.

LV in Erlangen

03.04. - 11.04.

Kalu (Lagerkurs) in Zellhof/Österreich

„Tilop“ Kurs für R/R in Lindersberg

03.04. - 10.04.

Kurs für Sippenführungen KfS

1985-1989 Eckhard Emde

Lange, lange ist es her. Fast 17 Jahre

meines bewegten Lebens habe ich bei

den Pfadis aktiv und verantwortlich

mitgewirkt, bevor ich Anfang 1989

als „alter Sack“ mit 31 Jahren zugunsten

meiner Familie als Landesvorsitzender

aus dem aktiven Pfadileben

ausschied. Und viel habe ich gelernt

bei den zahllosen Tätigkeiten als

Meuten- und Sippenführer (Stamm

Robin Hood), als Gründer und Stammesführer

vom Stamm Jean Monnet,

als LB-Pfadfinder und Gestalter und

Ausbilder bei SFTs und Grundkursen

und schließlich als Landesvorsitzender.

Es waren wichtige und prägende

Jahre für mein späteres Leben mit

all den Erfahrungswerten aus den

regionalen und überregionalen vielschichtigen

Aktivitäten für und mit

Pfadfindern aus aller Welt, wie z.B.

die vielen Zeltlager, Skilager, Hikes,

Obermeierhof-Veranstaltungen,

Auslandsfahrten und Begegnungen

in vielen Ländern, Weltpfadfinderkonferenz

in München (1985),

World-Jamboree (Sidney 1987), etc..

Und nicht zu vergessen die vielen

Kohten- und Jurtenabende mit prasselndem

Feuer, Tschai, Klampfe und

Gesang, den vielen Gesprächen unter

Freunden, die feierlichen Versprechensfeiern

und anderen gemeinsamen

Erlebnissen in Nah und Fern …

Eine besondere Erinnerung: In meiner

Zeit als Landesvorsitzender fiel

auch der Supergau des Reaktorunfalls

mit Kernschmelze in Tschernobyl

am 26. April 1986. Es war damals

eine sehr zwielichtige unsichere

Nachrichtenlage über die Auswirkungen,

in der alles klein geredet und

beschwichtigt wurde. Das Landes-

leitungsteam und alle teilnehmenden

Stämme hatte das am 18. Mai

beginnende Landespfingstlager fast

schon fertig organisiert. Letztendlich

haben wir uns in der damaligen

Landesgeschäftsstelle in der Nockherstraße

doch durchgerungen, das

Landespfingstlager abzusagen -

nachträglich betrachtet die einzig

richtige Entscheidung. Ich wünsche

keinem, je wieder so eine Entscheidung

treffen zu müssen. Mit großer

Freude erlebe ich über die Jahre,

wie sich der ursprüngliche Geist von

Lord und Lady Baden-Powell auch in

der heutigen Zeit weiterträgt und

weiterentwickelt. Die ursprüngliche

Idee „Scouting for Boys“ lebt bis in die

heutige Zeit und war zu jeder Zeit

eine wichtige Methode, um Kindern

und Jugendlichen Werte, soziales

Verhalten und Verantwortung auf

spielerische Art und Weise zu vermitteln.

Mit Erfolg, wie man sieht.

Die Pfadfinder*Innen-Organisation

ist auch nach 113 Jahren so jung, so

aktuell und so wichtig wie damals.

Ich gratuliere dem BdP LV Bayern

zu seinem Jubiläum und habe keine

Sorge, dass er noch viele solcher

Jubiläen feiern wird und dabei trotzdem

jung bleibt.

40 50 Jahre LV Bayern


in Baunach bei Bamberg

1989 - 1995 Markus Valk

Mauern fallen In einer bunt besetzten

jungen Landesleitung aus allen

Richtungen des LVs (ideologisch wie

geografisch) wollten wir - vielleicht

unter dem Eindruck der deutschen

Wiedervereinigung - Gräben überwinden:

zwischen Franken und dem

Rest, zwischen Bündisch und dem

Rest, zwischen alten und neuen Bundesländern,

zwischen dem Bund und

dem LV Bayern. Ein Regionalbüro mit

Hauptamtlichem in Erlangen entsteht,

erste Kontakte nach Thüringen,

„Südländer“ werden Kursteamer und

machen bei Kursen mit. Und wir sind

Gastgeber eines Bund-Landtreffens

auf dem Obermeierhof. Unvergessen

und prägend: Julian (Harzmann), der

die bayerische Kurslandschaft systematisch

mit einer unbeschreiblichen

Kraft umgekrempelt hat. Und

nicht nur die. An was erinnere ich

mich auch noch: Landespfingstlager

in Thalmässing - Bundeslager in Friedeburg

ohne Bayernkneipe - Umzug

der Geschäftsstelle - das erste Faxgerät

- unzählige anstrengend schöne

Landesleitungswochenenden - Raucherprävention

mit Karotten - eine

nicht veröffentliche Action-Ausgabe -

lange Autofahrten mit Peter und PJL

nach Immenhausen (nix ICE) - das Gildenkonzept

- Immenhausen Ja oder

Nein - immer jünger werdende Stammesführungen

- der ewige Kampf

um die Vertretungsberechtigung im

bayerischen Jugendring - ständige

Suche nach neuen Personen für die

Landesleitung - Musikwochenende

am O-Hof. Am meisten bewundere

ich bis heute aber die vielen wunderbaren

Menschen, die ich in dieser Zeit

treffen durfte.

1995-1997 Ellen Allwardt,

geborene Goede

Auch ich war Vorstand, sogar der

erste weibliche Vorstand in der Geschichte

des BdP. Diese Jahre waren

für mich sehr intensive und pfadfinderisch

sehr arbeitsreiche Jahre, an

die ich mich äußerst gerne zurückerinnere.

Meine Kariere bei den Pfadfindern

begann mit 11 Jahren (1976)

beim Stamm Asgard in Erlangen (in

Franken). Meine beste Freundin Marion

schleppte mich mit, da damals

noch sehr wenige Mädchen Mitglied

in unserem Stamm waren und sie

sich allein unter so vielen Jungs nicht

wohlfühlte. Mit 14 Jahren wurden

wir schon R/R, da sich unsere Sippe

damals auflöste und man nicht recht

wusste, wo man mit uns hin sollte. In

dieser R/R Gruppe begann eine sehr

schöne Zeit für mich, wir wurden

Meutenführerinnen, gehörten dem

Stammesrat an, schliefen auf Lagern

in der Führungsjurte. Mit 19 Jahren

wurde Julian auf mich aufmerksam

und fragte mich, ob ich nicht in der

Mannschaft des Tilop Kurses mitma-

07.04. - 15.04.

KfM = Kurs für Meutenführungen

in Grimmerthal

20.05. - 23.05.

„Teamer- und Teamerinnenspaß“

in der Überlebensschule Tirol

10.06. - 13.06.

SKoUT (Schnelltraining Kochen und

Technik) auf dem Obermeierhof

19.11. - 21.11.

O-Hof/Grafengars. „Kuhlatte“,

die, aus finanziellen Gründen

zusammengelegten, Lehrgänge

LAT und K.U.R. zu einem

in diesem Jahr

2005

04.03. - 06.03.

Landesversammlung auf dem

Obermeierhof/Grafengars

19.03. -27.03.

KALU (SFT) im Pfadfinderzentrum

Zellhof/Österreich

TILOP (KfR) in Lindersberg

unter dem Motto: “RRocker“

23.03. - 31.03.

KfM in Grimmertal unter dem Motto:

„Comicula, das turbulente Trickreich“

02.07. - 04.07. SpiRRit 2004 - R/R

im Hochseilklettergarten in Aschau

am Chiemsee. Quartier auf dem

Obermeierhof in Grafengars.

23.09. - 25.09.

Treffen des LAT auf dem

Obermeierhof

08.10. - 10.10. Stammesführungsund

Stufentreffen auf dem

Obermeierhof/Grafengars.

Vielfältige Themen. Etwa 110 TN

2006

27.01. - 29.01. Landesleitungsklausur,

das Planungstreffen der LL

10.03. - 12.03.

50 Jahre LV Bayern 41


LV in Sulzbach-Rosenberg

08.04. - 16.04.

KfS

Kalu = Lagerkurs im

Pfadfinderzentrum Zellhof

am Mattsee/Österreich

11.04. - 19.04.

„Tilop“ Kurs für Rover und

Ranger in Lindersberg

12.04. - 22.04.

KfM = Kurs für Meutenführungen

in Grimertal

15.06. - 18.06.

SKouT = Schnellkurs Kochen und

Technik auf dem Obermeierhof

21.07. - 23.07.

KUR im Stammesheim des

Stammes Asgard/ Erlangen

22.09. - 24.09.

Stammesführertagung, diesmal

zusammen mit dem LAT auf dem

Obermeierhof/Grafengars. Es

soll ein Abgleich der Interessen

und Bedürfnisse der Stämme und

den Inhalten der Kurse geschafft

werden. Das Kurssystem soll für

die Stafüs transparenter werden.

Daneben: 100 Jahre Pfadfinder und

Landespfingstlager 2007 - Ablauf,

Finanzierung und Programm.

2007

09.03. - 11.03.

Landesversammlung auf dem

Obermeierhof mit Wahlen

31.03. - 08.04.

KfS = Kurs für Sippenführungen

bei Nördlingen

Kalu auf dem Zellhof am

Mattsee/Österreich

Tilop bei Ebermannstadt

04.04. - 12.04.

Kurs für Meutenführungen

in Grimmertal

25.05. - 28.05. Landesleitungsklausur

chen möchte. Ich fühlte mich sehr geehrt

und so begann eine neue Zeit für

mich und ich wurde über den Stamm

hinaus im LV aktiv. Da Julian und ich

ein Paar wurden verbrachten wir viel

Zeit mit Pfadfinderei, philosophierten

und hatten viele intensive Freundschaften

nach München zum LV. So

kam eins zum anderen und ich ließ

mich in den Landesvorstand wählen

und wurde zu guter Letzt erste Landesvorsitzende.

Den Sprung in den

Bundesvorstand „verhinderte“ mein

jetziger Mann, den ich gegen Ende

meiner Vorstandsepoche kennen

lernte und der nicht gewillt war jedes

zweite Wochenende auf mich zu

verzichten. Und gut so: Noch immer

existieren sehr enge Freundschaften

zu den Pfadfindern, die damals mit

mir aktiv waren und zum Teil sogar

noch sind. Diese Zeit hat mich sehr

positiv geprägt und ich kann mit Bestimmtheit

sagen, sicherlich.

1997-1999 Florian von

Polenz, genannt Flo

Jahrgang 1972, Lehrer und stellv.

Internatsleiter, beim BdP seit 1985,

Buntspecht und Eisvogel. Meufü,

Sifü, stellv. Stafü, Stafü, Kursteamer,

Bula-Programm-Koordinator, stellv.

Landesvorsitzender (1996-1997), Landesvorsitzender.

Neben all den vielen

kleineren und größeren Projekten

(z.B. Imagekampagne und Erstellung

von Briefpapier u.ä. für LV und Stämme,

oder den Gründerabenden für

die Stiftung Pfadfinden in München

und Erlangen) sind mir v.a. zwei Bereiche

in Erinnerung geblieben: Unsere

Vertretungsrechte beim BJR

und die Unterstützung und Stärkung

der Stämme. Ich war 1996 in den Landesvorstand

unter Ellen Goede nachgerückt

und übernahm dann 1997

den Vorsitz. Ich erinnere mich, dass

wir gleich zu Anfang erst einmal

eine neue Bildungsreferentin für

die GS in München suchen mussten,

da uns direkt nach der LV unsere

damalige Bildungsreferentin

mitteilte, dass sie sich beruflich verändern

würde. Im Herbst kam dann

der richtige Paukenschlag: Aufgrund

von Vertretungsproblemen, konkret

war eine KJR-Vertretung in Schwaben

weggefallen, war eine Kette von

Konsequenzen ins Laufen gekommen:

Wegfall der Vertretung im

Bezirksjugendring Schwaben und

dadurch im Herbst Wegfall der Vertretung

im Hauptausschuss des Bayerischen

Jugendrings.

Mal abgesehen von der gefühlten

Schmach für ein Gründungsmitglied

des BJR hatte dies auch ganz handfeste,

praktische Konsequenzen: Mit

der Vertretung auf Landesebene des

42 50 Jahre LV Bayern


in Untermaxfeld

BJR sind nicht nur verbandspolitische

Kontakte und Prestige verbunden,

sondern auch Fördergelder

für Landeskurse, Landestreffen wie

LV, Landesgeschäftsstelle und Regionalbüro,

Personalkosten für hauptamtliche

Mitarbeiter, sprich unsere

Bildungsreferenten. Und diese Fördermittel

waren nun weg; nun ja, zumindest

wurde eine Übergangszeit zugestanden,

da es ja Kündigungsfristen etc.

zu beachten gab. Die alte Diskussion,

ob man diesen bürokratischen

Überbau überhaupt brauche, ob wir

„Verbandsfunktionäre“ sein wollten,

etc. brach natürlich sofort wieder los

– war ja hier in der Tat ein Zäsur, an

der man sich überlegen musste, ob

man so weiter machen wollte wie

zuvor. Letztendlich beschlossen wir,

alles daran zu setzen, die volle Vertretungsberechtigung

wieder zu erlangen.

Was folgte, kostete viel Kraft.

Nach Gesprächen mit verschiedenen

Ebenen des BJR galt es, einen

straffen Zeitplan einzuhalten. Es

musste eine neue Gruppe gegründet

und dem betreffenden KJR auch

als ernsthafte, lebendige Gruppe vermittelt

werden, so dass sie vor der

nächsten Bezirksjugendring-Versammlung

im KJR aufgenommen

werden und der Bezirk das Vertretungsrecht

dann entsprechend feststellen

konnte. Damit konnte beim

BJR Hauptausschuss im Frühjahr die

Vertretungsberechtigung des BdP

LV Bayern erneut festgestellt werden

und wir hatten somit unsere

Arbeitsstrukturen gesichert. Die neu

gegründete Gruppe befand sich übrigens

in Königsbrunn: die Eisvögel

waren geboren. Ein positiver Nebeneffekt

der Sache war, dass wohl

zu ersten Mal mit den Vertreterinnen

und Vertretern unserer Stämme

auf den LVs und Landestreffen

in einer größtmöglichen Offenheit

und Transparenz über die Situation

unserer Vertretungsberechtigungen

berichtet und gesprochen wurde – etwas,

das es vorher nicht gab und leider

auch unter meinen Nachfolgern

nicht mehr. Das Thema verschwand

wieder in der Versenkung; die damit

verbundenen Probleme blieben. Parallel

zu dieser Vertretungsproblematik

gab es verschiedene Ansätze und

Überlegungen, wie man neue Gruppen

gründen und schwache Stämme

stärken und unterstützen könnte.

Neue Gruppen nachhaltig zu gründen

schien schwieriger als bestehende

zu stärken. Mir sind besonders

zwei Konzepte zur Stärkung und

Unterstützung noch im Kopf: Die

Stammesmentoren und die Entwicklung

und Einführung einer landesweiten

Bezirksstruktur. Bezirke gab

es damals nur zwei im LV, jedoch

von sehr unterschiedlicher Art und

Arbeitsweise. In vielen Gesprächen

mit den Stämmen und nach

viel Überzeugungsarbeit gelang es

am Ende, eine einheitliche Bezirksstruktur

für den LV aufzustellen, in

der beide bestehende Bezirke integriert

werden konnten. Damit war ein

Rahmen geschaffen, in dem kleinere

Stämme es leichter haben konnten,

Unterstützung durch andere Stämme

zu finden und Synergieeffekte,

z.B. durch gemeinsame Lager oder

Ausbildung, zu nutzen. Der andere

Baustein in dem Plan, Stämme zu

unterstützen, war das Konzept der

Stammesmentoren. Wir erarbeiteten

ein Konzept, nach dem in einem

26.05. - 02.06.

Landespfingstlager in Reinwarzhofen

auf dem „Willi-Brandt-

Zeltplatz“ bei Thalmässing.

09.09. Landesleitungssitzung

in der GS in München

15.09. Anläßlich des Jubiläums

„100 Jahre Pfadfinden“ fand ein

Staatsempfang für die Ringbünde

in dem Kaisersaal der Residenz

in München statt. zunächst hielt

Dionys Zink von der DPSG eine

Laudatio „ Hundert Jahre im Spiel

des Lebens“. Die Rede für die

Staatsregierung hielt, sehr launig,

der Wissenschaftsminister Thomas

Goppel. Der MTA des VCP unterhielt

musikalisch, eine kabarettistische

Einlage von Hermann Kempf (DPSG),

Statements einzelner Pfadfinder

aus den Ringen zu „Pfadfinden

für eine gerechte Welt - unsere

Visionen“. Ein ökumenischer

Gottesdienst in der Frauenkirche

und der gemeinsame Schlußkreis

beendete den Staatsempfang

05.10. - 07.10. Stufenführer und

Stammesführertreffen auf dem

Obermeierhof/Grafengars

01.11. - 04.11. „Singats“ auf dem

Obermeierhof/Grafengars. Erarbeitet

wird das Musical „Heiße Ecke“

(in den Straßen von St.Pauli)

09.11. - 11.11.

LAT auf dem Obermeierhof

07.12. - 09.12. LL Klausur im

Landjugendhaus in Wambach.

U:A: Planung 2008

2008

07.03. - 09.03.

LV in Neustadt/Cbg

20.07.

Landesleitungstreffen in der

Geschäftsstelle in München

25.07. - 27.07.

Landeswölflingslager „Ratsfelsen“

auf dem Grundstück des

Stammes Asgard in Erlangen

50 Jahre LV Bayern 43


06.11. - 09.11.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

25.04. - 27.04. Landesleitungsklausur

im VCP Heim Untermaxfeld/

Königsmoos

25.07. - 27.07. Landeswölflingslager

„Ratsfelsen“ auf dem Grundstück

des Stammes Asgard in Erlangen.

Es wird eine Stadt zum Leben

erweckt mit Bürgermeister, Berufen,

Arbeitsamt und eigenem Geld

29.09. Landesleitungstreffen

in Untermaxfeld

24.10. - 26.10.

Stammesführungstreffen und

Treffen des LAT gemeinsam auf

dem Obermeierhof/Grafengars

14.11. - 16.11. Stufentreffen auf

dem Obermeierhof/Grafengars

2009

09.01. - 11.01.

KUR - auf dem Obermeierhof

06.03. - 08.03.

LV auf dem Obermeierhof

04.04. - 12.04.

Kalu (ein Sippenführungstraining) auf

dem Zellhof bei Salzburg/Österreich

KfS (Kurs für Sippenführungen)

KfS (Kurs für Sippenführungen)

Tilop in Lindersberg (Kurs füe R/R)

KfM = Kurs für Meutenführungen

im Grimmertal

08.05. - 10.05. Landesleitungsklausur

im VCP Haus Untermaxfeld

bei Ingolstadt.

09.05. rdp Bayern, Pfadfinden100:

Gedenkfeier in Gottsdorf

bei Passau zum Gedenken

an Franz Paul Wimmer, den

Gründer der ersten Deutschen

Pfadfindergruppe am Oskar von

Miller Gymnasium in München

29.07. - 08.08.

Bundeslager „Seitenweit“

Pilotprojekt, mit Unterstützung der

Stiftung Pfadfinden, ältere und erfahrene

Pfadis zu Mentoren ausgebildet

wurden, die dann einem

Stamm, der um Unterstützung gebeten

hatte, als Berater und Freund

zur Seite gestellt wurden. Das konnte

Unterstützung bei der Planung einer

Großfahrt sein, die Neuorganisation

und Motivation des Stammesrates,

die Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit

oder der stammesinternen

Ausbildung. Letztendlich ein

persönlicher Berater und externer

Vertrauter für den Stafü, der den

Stamm auch über längere Zeit hinaus

begleiten und kennen lernen

sollte.

Dies wurde wunderbar ergänzt

durch das katalogartige Angebot der

von Fall zu Fall „buchbaren“ Stammesberaterinnen

und -berater des

Programms „Motivation und

Moderation“, das v.a. von unserem

Bildungsreferenten Thomas entworfen

worden war. Als ich 1999 mein

Amt abgab, um mich auf mein Staatsexamen

zu konzentrieren, war ich

erleichtert und betrübt zugleich.

Wir hatten viel angestoßen, das

weiter geführt hätte werden wollen,

aber ich konnte dies parallel zu

Abschlussprüfungen und Aufbau

eines neuen Stammes einfach nicht

leisten.

Die nächsten Vorstände setzten ihre

eigenen Schwerpunkte. Danke an

dieser Stelle an meine tolle Landesleitung

und an meine Vorstandskollegen

Marion, Jens und Kai, Markus

und Margret, aber vor allem tausend

Dank an meine „Stellvertreterin“

Claudi, die in Wahrheit eine

grandiose zweite Landesvorsitzende

und Wegbegleiterin war!

1999 - 2002 Florian

Hofmann, genannt Flo

Geboren 1971, 1981 Eintritt in den

BdP Stamm Barrakuda, Mitglied bis

heute. Neben dem Engagement im

Landesvorstand war ich auf zahlreichen

anderen Ebenen aktiv. Im

Rahmen des Freundeskreis Stamm

Barrakuda war ich maßgeblich an

der Errichtung des Stammesheims in

Baldham aktiv. Auf Bundesebene

arbeitete ich viele Jahre für den Arbeitskreis

Drushba mit Partneraktivitäten

in Kasachstan, Russland

- zuletzt die Leitung des Moscow

Aufenthaltes im Rahmen des Scouting

Trains 2013. Im Berufsleben leite

ich IT-Projekte in Gesundheitseinrichtungen.

Im Jahr 1999, ich fühlte

mich mit einer Stammeslaufbahn

(Barrakuda) und Kurslaufbahn (TI-

LOP) gut gerüstet, übernahm ich

den Vorstandsposten von Florian

von Polenz der nicht wieder antrat.

Vorangegangen war ein erbittertes

„Wahlduell“ mit meinem Gegenkan-

44 50 Jahre LV Bayern


in Buhlenberg

didaten, das auch durch den Versuch

Flo von Polenz zu vermitteln,

nicht abgewendet wurde. Überrascht

war ich dann von der Themenvielfalt,

die in den kommenden Jahren

(bis 2002) auf den Vorstand zu kamen.

Nicht alles gelang - aber das

ein oder andere lässt sich nun doch

zusammentragen, was neben dem

„Routine- Vereinsbetrieb“ in meinem

Gedächtnis geblieben ist. Gerade

ein Pfadi-Freund und Stellvertreter,

Chris Payr darf dabei nicht unerwähnt

bleiben - die vielen gemeinsamen

Aktivitäten und unzähligen

Telefonate verbanden uns über viele

Jahre über die Vorstandszeit hinaus.

Wichtig war uns vor allem, die gesamte

„Bandbreite“ des LVs zu repräsentieren.

Hier half uns Basti Vissering

(Stamm Cosuaneten) sowie

Kaleu (Stamm Fafnir) die, aus der

traditionellen Richtung kommend,

als Stellvertreter im Vorstand aktiv

waren. Neben dieser funktionalen

Vertretung versuchten wir natürlich

auch kleine Impulse umzusetzen. So

wurde versucht, in die ein oder andere

LV Veranstaltung wieder eher

traditionelle Elemente einzubauen,

und waren sie noch so klein (z.B.

die Aufforderung die Fahnen für die

Landesversammlung mitzubringen,

bei vielen Veranstaltungen die vorher

nur im Haus stattfanden auch

eine Jurte anzubieten usw.). Die Gespräche

mit Miri Swoboda (stellv.

Vorstand, Stamm Truchseß) und Katrin

Strobl (Bezirksprecherin Nordbayern)

bestätigten mein Bild, dass

das Regionalbüro in Erlangen nicht

das Potenzial entfalten konnte, das

möglich zu sein schien. Die Neuausrichtung

und Neubesetzung des

Regionalbüros in Erlangen (Christoph

Bichler) war uns ein wichtiges

Anliegen. Und auch heute, mit einem

Abstand von fast 20 Jahren, bin

ich davon überzeugt, dass dies ein

richtiger Schritt war, die Arbeit in

Nordbayern weiter zu unterstützen.

Dem Trend der immer jüngeren

Stammesführerinnen und Stammesführer

begegneten wir mit der

Einführung eines Mini-Kurses

„StaRT“ (Stafü Rundum-Training).

Gerade die geringe Teilnehmer*innen

Zahl kam unserer Vorstellung entgegen,

möglichst individuell und persönlich

vom Vorstand aus den Kontakt

zu den Stafüs zu bekommen.

Als ich vor wenigen Tagen ein Blick

auf die bayerische BdP Homepage

warf, freute es mich, dass diese Veranstaltung

noch immer Bestand hat.

Der O-Hof wurde in dieser Zeit zunehmend

mehr professionalisiert.

Die Aufnahme in den Bayerischen

Schullandheim Verband und den damit

verbundenen Voraussetzungen

stand an und mit einer Totalsanierung

(Teilentkernung) sollten neue

bauliche Möglichkeiten geschaffen

werden. Mich bewegte hier die Sorge,

dass sich der O-Hof vom Landesverband

mehr und mehr entfernen

könnte. Die ein oder andere Entscheidung

hinsichtlich Pfadi-Wohnung,

genügend Seminarräume für

LV Kurse oder Gestaltung der Selbstversorgerküche

konnten wir etwas

beeinflussen. Nicht selten war hier

der Schatzmeister des O-Hofs und

ein langjähriger persönlicher Freund

Roland Bernhard (auch Stamm Barrakuda)

mein Diskussionspartner.

Im Jahr 2001 holte uns dann ein

Thema ein, was anfangs wohl jeden

Vorstand emotional stark belastet.

Es ging um Vorwürfe des sexuellen

25.09. rdp Bayern, Pfadfinden100:

Gedenkfeier zu 100 Jahre Pfadfinden

in Deutschland im Hof des Oskar

von Miller Gymnasiums

09.10. - 11.10.

Stammesführungstagung auf

dem Obermeierhof/Grafengars

05.11. - 08.11.

Singats auf dem Obermeierhof

2010

05.03. - 07.03.

LV im Berufsbildungswerk Nürnberg

27.03. - 04.04.

KALU. Der Basis Kurs:

„Robert Hut, die Jagd nach der

goldenen Strumpfhose“

KfS Kurs für Sippenführungen

im Sauloch/Rödental

03.04. - 04.04.

Tilop - Kurs für R/R. „Ein

Kunstkonvent“

29.03. - 04.04.

„START“ - Ein neuer Kurs im LV

bei Gunzenhausen

31.03. - 08.04.

KfM Kurs für Meutenführungen

in Grimmerthal bei Amberg

31.05. - 05.06.

Technik und Kochkurs

„SKoUT“ am Absdorfer See

07.07. - 11.07.

„Bundespolitische

Bildungsreise“ nach Berlin

23.07. - 25.07. Landeswölflingslager

auf dem Grundstück des Stammes

Asgard/Erlangen = „Ygdrasil“

15.10. - 17.10. Stufentreffen auf

dem Obermeierhof/Grafengars

22.10. - 24.10. Stafütagung und LAT

sind dieses Jahr wieder zusammen

am Obermeierhof/Grafengars

04.11. - 07.11.

O Hof/Grafengars „Singats“

50 Jahre LV Bayern 45


„Swingats - you sing - we fly“

2011

18.02. - 20.02.

„Monstertreffen“, Bundesleitung,

Landesvorstände, Stufenund

Ausbildungsteams

treffen sich gemeinsam im

Landschlößchen Rockenbach

11.03. - 13.03. „UR/Rlaub“ auf

dem Obermeierhof/Grafengars

25.03. - 27.03.

Landesversammlung auf

dem Obermeierhof

16.04. - 24.04.

Kalu der Basiskurs, auf dem

Pfadfinderdorf Zellhof am

Mattsee/Österreich

KfS, Kurs für Sippenführungen

im Pfadfinderzentrum

Sauloch bei Rödental

KfS, Kurs für Sippenführungen

im Pfadfinderzentrum

Sauloch bei Rödental

20.04. - 28.04.

Kurs für Meutenführungen in

der Oberpfalz/Grimmerthal

23.04. - 29.04.

START in Ambach -

Stammesführungs-Rundum-Training

13.05. - 15.05. Klausurtagung der

Landesleitung in Regendorf

11.06. -18.06.

Landespfingstlager im

Pfadfinderdorf Zellhof/Österreich

12.09. - 02.03.

Landessippenwettbewerb

„ Scout Challenge“

11.12.

Aussendungsfeier des

Friedenslichtes aus Bethlehem,

unter dem diesjährigen Motto:

„Licht verbindet Völker“ im

Liebfrauendom zu München

Ökumenische Aussendungsfeier

des Friedenslichtes aus Bethlehem

Missbrauchs in einem Stamm. Es war

das Thema an dem ich am meisten

lernen musste. In der Unsicherheit,

was sich genau zugetragen hat, wie

groß das Ausmaß tatsächlich war,

welche Maßnahmen sinnvoll erschienen,

hielt ich auf der einen Seite

engen Kontakt zum Bundesvorstand

und Bundesarbeitskreis intakt, der

sich gerade formierte, zum betroffenen

Stamm und zu einer Münchner

Beratungsstelle. Wir entschlossen

uns für die Maßnahme, das Thema

„sexualisierte Gewalt“ in alle Ausbildungskurse

zu integrieren und damit

auch in der Leiterschaft verbandsöffentlich

zu machen. Die aktive

Auseinandersetzung auf den Kursen

sollte jeglicher Verschwiegenheit

entgegenwirken und uns alle

sensibilisieren.

2002-2006 Dirk Kessler

Mein Pfadfinderleben startete 1989

beim Stamm Pegasus in München.

Dort machte ich, was Pegasusse so

das ganze Jahr machen, und ich

übernahm nach und nach mehr Aufgaben:

Meutenführer, R/R Sprecher

und schliesslich drei Jahre Stammesführer.

Auf Landesebene wurde ich

als Action-Chefredakteur bekannt.

Am meisten bin ich jedoch auf das

Bundeslager 2001 stolz, zu dem ich

auf Bundesebene die Programmleitung

übernahm. Eigentlich wollte

ich nie Landesvorsitzender werden

und hatte jahrelang immer wieder

nein gesagt, doch dann gelang es

ausgerechnet Rübe (Reinhard Roede),

mich umzustimmen. Als ich

2002 gewählt wurde, starteten wir

mit einem Vorstandsteam um Steffi

(Schädel), Kaleu (Karl Heinz Stocker),

Katrin (Strobl) und Rübe, das nach

regionaler Herkunft, Pfadfinderstil

und beruflichem Hintergrund sehr

vielfältig besetzt war. Dazu gelang

es alle LB Positionen mit auf Landesebene

erfahrenen Mitstreitern

zu besetzen. Das setzte ein sehr positives

Signal. Teilnahmezahlen an

Kursen. Stufentreffen und Landeslagern

stiegen deutlich an. Als Landesvorsitzender

kannst Du nur einen

Bruchteil der Aktivitäten selbst

organisieren, aber Du musst einen

stabilen Rahmen schaffen, der viele

Aktive unterstützt und motiviert.

Besonders profitiert habe ich von

strukturellen Veränderungen, die

meine Vorgänger, die beiden Flos, initiiert

hatten. Insbesondere die Bezirke

blühten auf und waren für mich

ein wichtiges Forum, um Kontakt

mit den Stämmen zu halten. Ein sehr

4 6 50 Jahre LV Bayern


in der Lorenzkirche in Nürnberg

2012

wichtiges Anliegen war für mich,

Gemeinsamkeiten der Stämme und

Vorstellungen von Pfadfindertum zu

betonen statt Differenzen in unterschiedlichen

Stilen zu vertiefen. Das

bedeutete als Landesvorsitzender

auch, nach Konflikten den ersten

Schritt zu machen, zu den Leuten zu

fahren und mit ihnen zu sprechen.

Nicht alles lief jedoch wie geplant.

Die Bundesebene war ein dauernder

Unruhe- und Konfliktherd, in

den ich immer wieder hineingezogen

wurde. Die Landesfinanzen

waren nach Rücktritt und Vakanz

des Landesschatzmeisters regelrecht

verwahrlost. Mit zahlreichen Helfern

gelang es, wieder eine Ordnung

zu schaffen, die es erst ermöglichte,

dass überhaupt wieder jemand das

Amt übernehmen konnte. Mit Guido

Großmann war es dann aber eine

Topbesetzung, wie man sie nur einmal

im Leben bekommt. Ich blicke

trotz der gewaltigen Herausforderungen

gerne auf die Zeit als Landesvorsitzender

und die vielen Erlebnisse

mit meinen Mitstreitern zurück.

Als Pfadfinder habe ich mir danach

dennoch eine bis heute andauernde

Pause gegönnt.

2006 –2007 Melli Braun,

geborene Völkl

Ich bin seit gut 35 Jahren bei den Pfadis

und schon immer im Stamm Goten

beheimatet. Viele kennen mich

noch als Melli Völkl. Ich war 7 Jahre

lang leidenschaftliche Grundkurs

Teamerin, LB Ausbildung, Kursleitung

vom KfS, Beratung des Vorstand-Teams

(vor und nach mir),

stellvertretende Landesvorsitzende,

sowie schließlich auch Landesvorsitzende.

Ich habe außerdem 2x die

Unterlagerleitung eines Bundeslager

gemacht, 1x für BaWü und 1x für

Bayern. In all meinen Teams war

ich immer mit viel Spaß dabei und

habe mich gern jeder Herausforderung

gestellt. So weit, so gut. Ich war

sehr lange auf LV-Ebene aktiv, und

so stellt sich mir die Frage, welche

„Errungenschaften“ es vielleicht

aus meiner Vorstandszeit gegeben

hat? Hier fällt mir erst mal keine

bahnbrechende, revolutionäre Geschichte

ein. Vielleicht kann ich die

Frage aber besser beantworten, was

mir wichtig war, was ich verändern

wollte? Lobkultur fand ich immer

einen wichtigen Aspekt. Motiviere

das Team durch Anerkennung

und Lob. Sei es die besondere Verabschiedung

eines Landesleitungsmitglieds

oder auch Dankeskarten, kleine

Geschenke mit warmen Worten

an Team Mitglieder. Außerdem fand

ich es schon immer spannend, dass

im BdP Ehrenamtliche Hauptamtliche

leiten und führen sollen. Mitunter

sind wir ja recht jung, wenn

wir so ein Vorstandsamt übernehmen.

Und nachdem ich in meinem

Job sowohl mit Recruiting als auch

mit Personalführung zu tun hatte,

24.02. -26.02.

UR/Rlaub

16.03. - 18.03.

LV in Burgebrach

04.05. - 06.05.

Frühjahrs Klausur der

Landesleitung auf dem Zeltplatz

des Obermeierhofes/Grafengars

19.05.

Im Rathaus der Gemeinde Fischach

wird ein Schaukasten zum

Gedenken an Dr.Alexander Lion

= Ali eingeweiht, der eben die

Erinnerung an ihn wachhalten soll

01.08. - 04.08.

Landeswölflingslager in Mammendorf

13.08. - 17.08.

Landesfahrt zum Jisselmeer

in den Niederlanden

16.11. - 18.11.

Stammesführertagung auf

dem Obermeierhof

16.12.

München/ Erlangen. Aussendefeier

des Friedenslichtes aus Bethlehem,

heuer unter dem Motto:“ Mit

Frieden gewinnen alle

2013

08.03. - 10.03.

Landesversammlung, mit

Wahlen,auf dem Obermeierhof

23.03. - 31.03.

Kalu der Basiskurs auf dem

Zellhof am Mattsee/Österreich

Die „Patienten“ des Tilop werden in

dem „Kur- und Rehabilitationsspital

Bad Lindersberg/Fränkische

Schweiz“ behandelt

23.03. - 01.04.

Kurs für Sippenführungen=

KfS im Sauloch bei Coburg

30.03. - 06.04.

Grundkurs - Süd auf

dem Obermeierhof

50 Jahre LV Bayern 47


START in Passau

25.07. - 04.08.

Bundeslager „Weitwinkel“

in Immenhausen

11.10. -13.10.. Stufentreffen auf

dem Obermeierhof/Grafengars

31.10. - 03.11.

„Singats“ Erarbeitung eines

Musicals mir einer Aufführung

auf dem Obermeierhof

„How to succeed in business

without really trying“

15.11. - 17.11.

Stammesführungs- und

SchatzmeisterInnen Tagung auf

dem Obermeierhof/Grafengars,

p a r a l le l z u r „ Ku h l at te“ s ie he u nte n .

15.11. - 17.11.

Grafengars, „Kuhlatte“, Treffen der

KursteamerInnen und solcheR, die es

werden wollen, um die Ausbildung

im LV weiterzuentwickeln

und sich weiterzubilden.

2014

14.02. - 16.02.

„uR/Rlaub“ auf dem

Obermeierhof/Grafengars

14.03. - 16.03.

Landersversammlung im Emil-von-

Behring-Gymnasium, Erlangen

11.04. - 26.04.

„Kalu“ ein Basiskurs für 13-

15 Jährige im Pfadfinderdorf

Zellhof am Mattsee/Österreich

12.04. - 20.04.

KfS, Kurs für Sippenführungen

im „Sauloch“, Rödental

Tilop, ein Kurs für die R/R Stufe

im Pfadfinderhaus Lindersberg/

Fränkische Schweiz

12.04. -18.04.

„START“ (Stammesführer

Rundumtraining) in Markt

Bibart bei Neustadt

16.04. - 24.04.

KfM, Kurs für Meutenführungen

in Grimmerthal/Oberpfalz

war es mir ein großes Anliegen, die

Recruitings- und Personalverantwortungsbereiche

des LV Bayern

zu verbessern. Was davon geblieben

ist, weiß ich leider nicht wirklich?

Und ein bisschen schade finde

ich, dass meistens beim Wechsel der

Landesvorsitzenden viel Know-How

flöten geht, weil einfach oft wieder

von vorne begonnen wird und jede/r

alles „neu erfinden“ möchte. Ich bin

seit ein paar Jahren wieder notgedrungen

in meinem Stamm aktiv,

da ich auf der Suche nach Pfadis für

meine Jungs war. Außerdem bin ich

Mitglied im Bundesarbeitskreis

„Ehemalige“, der sich mit dem Thema

auseinandersetzt, wie wir die

Ressourcen von ehemaligen, sehr

aktiven Pfadis am besten bündeln

und nutzen können. Die Idee ist, das

Know-how für spätere Generationen

nutzbar zu machen, und mit einem

Ehemaligen Netzwerk sich besser

auszutauschen und zu vernetzen.

In meinem Beruf als selbständige

Eventmanagerin organisiere ich

Veranstaltungen im privaten Bereich

und auf Firmenebene. Das ist

eigentlich wie Pfadfinderlager oder

-veranstaltungen zu organisieren,

nur mit einem größeren Budget! Ihr

wisst ja: „Einmal Pfadfinder, immer

Pfadfinder“!

2007 – 2009 Jonas Triebel

Vom ersten Augenblick an eine magische

Faszination. Unbekannt. Aufregend.

Geheimnisvoll. Abenteuerlich.

Knisternd. Verlockend. Liebe auf den

ersten Blick. Meine schwarz-gelbe

Tigerente war sicher an meinem gelben

Wölflingshalstuch befestigt und

bereit für gemeinsame Abenteuer.

Halstuch und Tigerente hatte ich wenige

Tage zuvor erhalten und seitdem

Tag und Nacht bei mir. Das Halstuch

von der Jean Monnet Stammesführung

bei einer wunderschönen Versprechensfeier

mit riesigem Lagerfeuer

und fröhlichem Gitarrenspiel.

Die Tigerente als Geschenk meiner

Eltern zur Aufnahme in die Meute

Tigerenten beim Stamm Jean Monnet

in Neubiberg.

Es war der Sommer 1990 und soeben

hatte ich im Alter von 8 Jahren eine

Entscheidung getroffen, die mein

Leben für immer positiv prägen sollte.

Unser BdP Landesverband Bayern

ist einzigartig und hat sich seine

Besonderheiten von Generation zu

Generation bewahrt. Doch was bedeutet

es eigentlich, Teil dieses schönen

Landesverbandes zu sein und

im BdP aufzuwachsen? Für mich bedeutete

es immer, das Lebensgefühl

der Jugend zu genießen. Gleichzeitig

bedeutet es, Verantwortung in

jungen Jahren zu übernehmen und

für gemeinsame Werte einzustehen.

Hier wird Jugendarbeit von Jugendlichen

für Jugendliche gemacht mit

Phantasie und Kreativität wie nirgendwo

sonst.

Hier wird gemeinsam mit dem Essen

begonnen, sonst heißt es alleine abspülen.

Hier wird nicht vorgeschrieben

welcher Partei oder Religion

4 8 50 Jahre LV Bayern


19.04. - 26.04.

Grundkurs auf dem Obermeierhof

man folgen sollte. Wer hier etwas

sagen möchte, der hebt die Hand und

findet schnell ruhige Zuhörer. Was

für ein Segen in unserer lauten und

schnelllebigen Zeit! Die aktive Zeit

im BdP ist ein großes Spiel und spielerisch

lernen Pfadfinderinnen und

Pfadfinder Organisationstalent, Diskussionskultur,

Respekt im Umgang

mit Menschen und Natur und Hilfsbereitschaft

als Selbstverständlichkeit.

Teil der BdP Gemeinschaft zu

sein ist prägend und wunderschön.

Bei uns schmieden sich Freundschaften

so dick wie die gleichnamigen

Knoten in unseren Halstüchern.

Mich begeisterte an unserem Landesverband

immer insbesondere die

Vielfalt der Stämme, die mit ihren

eigenen und sehr liebenswerten Ausprägungen

den Kern des LV bilden.

Das Engagement im Landesvorstand

ist oft etwas weiter weg vom Jurtenabend

mit Gitarrenspiel, als es

die aktive Zeit im Stamm war. Trotzdem

kann ich nur empfehlen, diesen

Schritt zu wagen. Der LV Bayern gibt

seinen Landesvorständen wahnsinnig

viel zurück und ich denke oft

und gerne an meine aktive Zeit im

Landesvorstand zu rück. Während

der Landesverband nun 50 Jahre alt

wird, sind Franzi und ich mittlerweile

stolze Eltern der „Jean Monnet

& Robin Hood“ Zwillinge Lina und

Emil. In einigen Jahren suchen wir

sicherlich einen BdP Stamm für unsere

Kinder. Es ist schön zu wissen,

dass unser

Landesverband auch dann noch bestehen

wird.

Lieber BdP LV Bayern, ich gratuliere

von ganzem Herzen zu 50 erfolgreichen

Jahren zwischen Sonne und

Regen. Mögen noch viele Generationen

von Pfadfinderinnen und Pfadfindern

in den Genuss der besten

Jugendarbeit weit und breit kommen

und sich von der Faszination BdP begeistern

lassen. Liebe auf den ersten

Blick ist garantiert.

2009-2011 Andrea Lein

(geb. Breitenbach)

2011-2012 Alex Rösch

09.08.

Tierparkralley, München

Thalkirchen, für Wölflinge und

Pfadis im Tierpark Hellabrunn.

09.09. - 15.09.

Kurs „BooM“, ein Basiskurs für 13

- 15 Jährige auf Burg Regeldorf

10.10. - 12.10.

Stufentreffen auf dem

Obermeierhof/Grafengars

30.10. - 02.11.

„Singats“ auf dem Obermeierhof

„Die drei Amigos“

2015

20.02. - 22.02.

„uRRlaub 2015“ auf dem

Obermeierhof/Grafengars

13.03. -15.03.

Landesversammlung auf

dem Obermeierhof

28.03. - 04.04.

„START“ - Kurs für junge und

angehende Stammesführungen

ab 16 Jahren in Bibart

28.03. - 05.04.

„kalu“ - Der Lagerkurs am

Zellhof/Österreich

28.03. - 06.04.

KfS - Kurs für Sippenführungen

in Rödental

01.04. - 09.04.

KfM - Kurs für Meutenführungen

im Grimmerthal

03.04. - 11.04.

„Tilop“ in Lindersberg

23.05. - 30.05.

Landespfingstlager in der

Umweltstation Legau/Unterallgäu

21.07.

Die Landesleitung folgte einer

Einladung der Staatsregierung

zum Sommerempfang des

bayerischen Landtages

04.09. - 12.09.

50 Jahre LV Bayern 49


BooM - der Basiskurs im

Spätsommer in Regeldorff.

23.10. - 25.10.

Stufentreffen auf dem Obermeierhof

05.11. - 08.11.

„Singats“ auf dem

Obermeierhof/Grafengars

„Mary Poppins“

13.11. - 15.11.

„Stammesführer - Schatzmeister -

LAT - Tagung“ auf dem Obermeierhof/

Grafengars. Eingeladen sind

StammesführerInnen, Schatzmeister

und KursteamerInnen.

26.11.

Erstes Treffen des Arbeitskreises

Internationales in der Geschäftsstelle

in München. Eingeladen

sind R/Rs mit Fernweh.

13.12.

München. Teilnahme an der

Aussendefeier des „Friedenslicht aus

Bethlehem“ durch den RdP/RDP und

VDAPG. Das Motto in diesem Jahr:

„Hoffnung schenken - Frieden finden“.

2016

12.02. - 14.02.

uR/Rlaub 2016 auf dem

Obermeierhof/Grafengars

26.02. - 28.02.

Landesversammlung in

Sulzbach-Rosenberg

19.03. - 27.03.

Kalu - Basiskurs im Jugendzeltdorf

Am Rannasee bei Passau

„Tilop“ - Kurs für R/R Lindersberg.

Motto: „Bollywood“

19.03. - 28.03.

KfS Kurs für Sippenführungen

(ab 15 Jahren) auf dem

Zeltplatz Sauloch/Rödental

19.03. - 26.03.

StaRT - Stammesführer-Rundum-

Training (ab16 Jahren) im

Jugendhaus Schneemühle

22.03. - 30.03.

KfM - Kurs für Meutenführungen

2012 – 2015 Karl Rabes,

genannt Carlos

Ich möchte die Chance dieser Festschrift

nutzen, und nicht mit einem

Erlebnis oder einer Erfahrung aus

meiner Amtszeit beginnen. Sondern

ich möchte damit beginnen, euch allen

die das hier lesen danke zu sagen.

Nicht weil die „Lobkultur“ mal wieder

zu kurz kommt, sondern weil ich

euch und dem LV immer in tiefster

Dankbarkeit verbunden sein werde.

Ich danke euch.

Durch den BdP, den LV - und euch

allen - habe ich die Chance gehabt

unglaublich viele Fehler zu machen.

Aus jedem einzelnen dieser Fehler

durfte ich lernen. Es war immer jemand

da der mit mir durch diese

Fehler gegangen ist, sie mir vorgehalten

und erklärt hat. Daran konnte

ich wachsen und habe jetzt einen

unerschöpflichen Vorrat an Erinnerungen,

die mich zu den unverständlichsten

Zeiten aus heiterem Himmel

mitten in der Nacht wach halten –

weil sie mir im Nachhinein so unglaublich

unverständlich und peinlich

vorkommen. Aber sie tun das

deswegen, weil ich aus ihnen lernen

und an ihnen wachsen konnte. Daher

kann ich dem LV Bayern e.V. nur

dafür danken, und ihn dazu aufrufen

auch in den nächsten 50 Jahren

das zu sein und zu bleiben was er

für mich war – ein Ort, an dem jeder

von uns Fehler machen kann, darf,

sogar muss. Und das jedes Mal immer

jemand an unserer Seite steht,

um mit uns durch diese Fehler zu

gehen sowie aus ihnen zu lernen.

Damit dir zig Jahre später, wenn du

eigentlich längst schlafen wolltest

wieder einfällt, wie du damals als

Wölfling den Reis für den ganzen

Stamm verbrannt hast, es dir aber

keiner übel genommen hat.

Gut Pfad und wirklich – ich danke

euch, Carlos

2015 – 2017 Lukas Bauer

„Wenn Du ein Schiff bauen willst,

dann trommle nicht Männer zusammen,

um Holz zu beschaffen, Aufgaben

zu vergeben und die Arbeit

einzuteilen, sondern lehre sie die

Sehnsucht nach dem weiten, endlosen

Meer.“ Alle, die von mir nun ein

Gründerzitat erwartet haben, muss

ich enttäuschen – dieser wundervolle

Spruch stammt vom französischen

Schriftsteller Antoine de Saint-Exupery

und passt wie kein anderer zur

Arbeit im Landesvorstand. Als ich

2011 als Jungspund zusammen mit

einem wundervollen Team zum stellvertretenden

Landesvorsitzenden

gewählt wurde, hatte ich noch keine

rechte Vorstellung davon, was von

mir erwartet wird und was ich von

mir selbst erwarte. In den folgenden,

für mich persönlich sehr wertvol-

50 50 Jahre LV Bayern


ab 15 Jahren im Jugendlandheim

Grimmerthal

len Jahren im Vorstand durfte ich

zahlreiche Erfahrungen sammeln

und Menschen kennen lernen sowie

weitreichende Entscheidungen fällen

und überdenken. In dieser Zeit

habe ich so viel gelernt, wie zu keinem

anderen Zeitpunkt in meinem

Pfadfinderdasein. Dabei war mir

stets wichtig, nicht als LV-Manager

aufzutreten oder die Arbeiten nur

zu delegieren, sondern versuchte, die

Leute um mich herum für etwas zu

begeistern und auch selbst tatkräftig

anzupacken. Ich erinnere mich

hier etwa an einen eisigen Nachmittag

in der Kaufbeurer Innenstadt

oder an das Bundeslager 2013

in Immenhausen. Mit der Wahl zum

Landesvorsitzenden wurde mir vom

Landesverband schließlich ein noch

größeres Vertrauen geschenkt. Doch

ein Vorsitzender kann nur so gut

sein wie sein Team und ich wage

zu behaupten, dass es kein besseres

Team geben konnte: Jederzeit konnte

ich mich voll und ganz auf meine

Vorstandskolleginnen und -kollegen

sowie auch auf die Landesleitung

und unsere Hauptberuflichen

verlassen. Ihnen sei an dieser Stelle

aufrichtig und von ganzem Herzen

für ihre wertvolle Arbeit und Unterstützung

gedankt.

Auch wenn die Entscheidungen im

Vorstand nicht immer ganz einfach

zu fällen, die Arbeitsumstände bisweilen

hinderlich und manche Diskussionen

– Stichwort Fahrtkosten –

mühsam zu führen sind, so bietet die

Arbeit doch eine Fülle an Einsichten

und menschlichem wie fachlichem

Input. Ich kann also jedem nur dazu

raten, diese Erfahrung zu machen,

so sie oder er das möchte. Dass der

Landesverband Bayern in diesem

Jahr nun 50 Jahre Bestand hat und

ich in der jüngsten Vergangenheit

die Geschicke des Verbandes mitbestimmen

und zu einem kleinen

Teil vielleicht auch prägen durfte,

macht mich dankbar und ein bisschen

stolz. Und um den anfänglichen

Spruch noch einmal aufgreifen

zu können, wünsche ich dem

Landesverband alles Gute und hoffe,

dass er auch die nächsten Jahrzehnte

noch mit einer begeisterten und

motivierten Crew aus Wölflingen,

Pfadfinder*innen und Rangern/Rovern

wie ein stabiles Schiff durch

die pfadfinderischen Meere segelt.

Gut Jagd, gut Pfad und seid wach

euer Lukas

Seit 2017 Benedikt Wamser

29.04. - 05.05.

München: Projekt „Flid“ =

Flüchtlinge im Dialog

02.09. - 10.09.

BooM=“Basislehrgang ohne olle

Methoden“ in Schweinbach

21.10. - 23.10.

Stufentreffen auf dem

Obermeierhof/Grafengars

03.11.-06.11.

Singats auf dem O Hof

„Break Free / Queen“

11.12.

Teilnahme an der Aussendefeier

des Friedenslichtes aus

Bethlehem im Liebfrauendom

2017

03.03. - 05.03.

UR/Rlaub auf dem

Obermeierhof/Grafengars

10.03. - 12.03.

Landesversammlung am O Hof

08.04. - 15.04.

„Start“ in Heidenaab

08.04. - 16.04.

Basiskurs „kalu“ am Rannasee/Passau

Tilop - Treffen für R/R in Lindersberg

08.04. - 17.04.

KfS - Kurs für Sippenführungen

im „Sauloch“ bei Coburg

12.04. - 20.04.

Kurs für Meutenführungen=

KfM in Waldeck-Schnattern

26.07. - 05.08.

Bundeslager „Estonteco“

in Großzerlang

01.09. - 09.09.

„BooM“ in Euerbach; der

„Basiskurs ohne olle Methoden“

11.09. - 16.09.

„Landesabendlager“ - Es findet in den

Heimen der Stämme statt: Unterstützt

50 Jahre LV Bayern 51


wird das Ganze mit täglichen

Challenges, die es zu lösen gilt.

Diese werden vor Ort dokumentiert

(Photo, Video u.Ä) und anschließend

von den anderen Gruppen durch

ein Punktesystem bewertet.

15.09. - 17.09.

„Villa Sonnenblume“, Lehrgang für die

Meutenführung im Pfadfinderheim

„Waldhäusl“/Ottobrunn. Erarbeitung

eines Langzeitprojekts, Leitfaden

für die Mitgliederwerbung,

Tips für die Elternarbeit,

Erfahrungsaustausch und natürlich

auch Spaß. Leitung: Franziska

Bleichert und Pia Schmidhuber.

20.10. - 22.10. Stufentreffen auf

dem Obermeierhof/Grafengars

02.11. - 05.11.

O Hof/Grafengars: Singat´s „Und

täglich grüßt das Murmeltier“

17.11. - 19.11.

Stammesführertagung auf dem

Obermeierhof/Grafengars

2018

16.02. - 18.02.

„UR/Rlaub“ auf dem

Obermeierhof/Grafengars

02.03. - 04.03.

Landesversammlung in der „Johannes-

Kern-Mittelschule“, Schwabach

24.03. - 01.04.

„Tilop“ in Lindersberg

24.03. - 02.04.

„kalu“ in einem Jugendzeltdorf

„KfS“ - Kurs für Sippenführungen

im „Sauloch“ bei Coburg

24.03. - 31.03.

„START“ - Thema des Kurses:

Eine Kreuzfahrt

28.03. - 05.04.

„KfM“ im Grimmertal

04.07. - 07.07.

Bildungsfahrt für R/R nach Berlin mit

Besuch des Bundestages und Führung

durch eine Bundestagsabgeordnete

„BOOM - Basiskurs ohne

olle Methoden“

04.07. - 07.09.

Der Kurs „Skout“, Schnellkurs

Kochen und Technik

10.09. - 15.09. Landesabendlager

12.10. - 14.10. Stufentreffen

01.11.- 4.11.

Singats auf dem Obermeierhof

16.11. - 18.11.

LAT und Stammesführertagung

auf dem Obermeierhof

2019

15.03. - 17.03.

Landesversammlung 2019 am O Hof

13.04. - 20.04.

StaRT

13.04. - 21.04.

KaLu

Tilop in Ebermannstadt

13.04. - 22.04.

KfS

17.04 - 25.04.

KfM

20.04. - 27.04.

Grundkurs auf dem O Hof

08.06. - 16.06.

Landespfingstlager Fabulon

bei Schwangau

30.08. - 07.09.

BooM

27.09. - 29.09.

Trainer*innen Schmiede

24.10.

25 Jahre Geschäftsstelle in

der Severinstr 5 München

31.10. - 03.11.

Singats am O Hof, Thema: Die Tochter

vom Chef, der Sozialist und ich

15.11. - 17.11

LAT StaFü Tagung am O Hof

2020

Landesversammlung

verschoben auf November

04.04. - 19.04.

KfS abgesagt

Tikop abgesagt

StaRT abgesagt

KfM abgesagt

KaLu abgesagt

Grundkurs abgesagt

19.09.

50 Jahre LV Bayern e.V.

31.08. - 08.09.


LANDESGESCHÄFTSSTELLE MÜNCHEN

Gabi Grossmann

(Geschäftsführerin)

BdP Landesverband Bayern e.V.

Severinstraße 5 / Rgb.

81541 München

bayern@pfadfinden.de

Telefon 089 6924396

Telefax 089 6924397

Bürozeiten

Montag bis Mittwoch 9:00–14:00 Uhr

Donnerstag 10:00–20:00 Uhr

REGIONALBÜRO NORDBAYERN

Christoph Bichler

(Bildungsreferent)

BdP Landesverband Bayern e.V.

Regionalbüro Nordbayern

Friedrichstraße 40

91054 Erlangen

nordbayern@pfadfinden.de

Telefon 09131 204954

Telefax 09131 405766

Bürozeiten

Montag bis Mittwoch 9:00–17:00 Uhr

Donnerstag 12:00–20:00 Uhr

www.bayern.pfadfinden.de

Landeszentrum Obermeierhof

Christoph Baierer

(Geschäftsführer)

Dorfstraße 2

84555 Jettenbach

Telefon 08638 7746

Telefax 08638 73646

info@obermeierhof.de

www.obermeierhof.pfadfinden.de

Landesvorstand

Benedikt Wamser

benedikt.wamser@pfadfinden.de

Lilli Weisel

lilli.weisel@pfadfinden.de

BdP-Bundesamt

Jacqueline Weil

(Geschäftsführerin)

Kesselhaken 23

34376 Immenhausen

Telefon 05673 99584-0

Telefax 05673 99584-44

info@pfadfinden.de

www.pfadfinden.de

BdP-Bundeskämmerei

Telefon 05673 99584-30

Telefax 05673 99584-33

Landesschatzmeister

shop@bundeskaemmerei.de

www.bundeskaemmerei.de

Fabian Börner

fabian.börner@pfadfinden.de

IMPRESSUM

action Sonderausgabe

50. Jahrgang

action erscheint einmal pro Quartal

www.action-online.de

Herausgeber und Verleger:

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

Landesverband Bayern e.V. (BdP Bayern)

Severinstr. 5 / Rgb, 81541 München

V.i.S.d.P.: Sonja Coulin, Wanda Rosmus

sonja@action-online.de , wanda@action-online.

de

Chefredaktion: Sonja Coulin, Wanda Rosmus

redaktion@action-online.de

Redaktion: Sebastian Heigl, Sonja Coulin,

Wanda Rosmus

Homepage: Fabian Matella

Gestaltung: Christian Bulmahn, Sebastian Heigl

Texte: Christian Bulmahn, devo (Rainer Nickel)

Bilder: devo (Rainer Nickel)

Alle Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und

nicht unbedingt der Redaktion. Die Redaktion behält sich vor,

Leserzuschriften zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf

Abdruck. Für unverlangt eingesandte Texte oder Manuskripte

kann keine Verantwortung übernommen werden. Abdruck,

auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des jeweiligen Autors.

Eigendruck im Selbstverlag.

Dominik Neumann-Wächter

daniel.pollithy@pfadfinden.de

Gerrit Diettrich

gerrit.diettrich@pfadfinden.de


#pfadfinden

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

Severinstr. 5, 81541 München,

Postvertriebsstück B10721,

Gebühr bezahlt

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!