22.12.2012 Aufrufe

Digitaldruck-Musterordner - Publisher

Digitaldruck-Musterordner - Publisher

Digitaldruck-Musterordner - Publisher

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Digitaldruck

Publisher 5 · 2003 45

Digitaldruck-Musterordner

15 Digitaldrucksysteme im Vergleich

Zehn Anbieter haben sich im Rahmen unseres Projektes «Digitaldruck-Musterordner»

mit 15 Digitaldrucksystemen einem direkten Vergleich gestellt. Hier ein Überblick der

Resultate.

� MARTIN SPAAR Zum Mitmachen

an den Digitaldruck-Musterordnern

eingeladen waren alle Anbieter mit

Systemen, die A3-Überformat unterstützen

und eine Druckleistung von

mindestens 20 Seiten A4 pro Minute

bieten. 10 Anbieter haben sich dieser

Herausforderung gestellt und insgesamt

15 Systeme angemeldet (siehe

Kasten). Die Aufgabe bestand nun

darin, die identischen A3- und A4-

Vorlagen (siehe Abbildung) je auf

drei Papiersorten von Antalis in unterschiedlichen

Grammaturen zu drucken:

auf Euroset (Offsetpapier), Black Label

(matt gestrichen) und Color Copy (satiniertes

Kopiererpapier). Entstanden ist

so eine Mustersammlung bestehend

aus zwei umfangreichen Ordnern mit

insgesamt rund 300 A4-Seiten digitalen

Musterdrucken. Diese Ordner liegen

nun vor und wir haben anhand der ersten

Exemplare in einem hochkarätigen

Gremium (siehe Kasten Seite 47) eine

Jurierung vorgenommen.

Rahmenbedingungen

der Jurierung

Die Vorlagen für die Musterdrucke

wurden so konzipiert, dass Stärken

und Schwächen der einzelnen Systeme

möglichst deutlich zum Vorschein kommen.

Als gedruckte Referenz wurden

den Teilnehmern Offsetdrucke dieser

Musterseiten auf matt gestrichenem

Papier vorgelegt (Antalis Black Label).

Bei der Jurierung haben wir die Di-

Die 15 Digitalsysteme

Die vom Publisher herausgegebenen

Digitaldruck-Musterordner

enthalten Musterdrucke von den

folgenden Digitaldrucksystemen:

� Danka IPC 2838 � Danka ISC

3232 (basiert auf Canon CLC

3200) � Danka IC 5000e (basiert

auf Canon CLC 5000) � Heidelberg

Nexpress 2100 � HP indigo

press 1000 � HP indigo press

3000 � Konica 8020 � Konica

8031 � Lanier LP138c � Minolta

CF3102 � Océ CPS700 � Toshiba

e-Studio 210c/310c � Xeikon DCP

500 D � Xerox DocuColor 3535

� Xerox DocuColor iGen3

Die Digitaldruck-Musterordner

können mit der Karte in der

Mitte des Heftes für Fr. 98.–

bestellt werden.

Weitere Infos:

www.publisher.ch/digitaldruck

gitaldrucke ebenfalls auf Black Label

untereinander und mit den Offsetreferenzen

verglichen. Dadurch war die

Latte schon mal sehr hoch angesetzt,

indem die digitalen Systeme keinen

Heimvorteil ausspielen konnten, wie

das der Fall gewesen wäre, wenn wir

die Prints auf Color-Copy-Papier zum

Vergleich beigezogen hätten. Weiter

sind die nachfolgend veröffentlichen

Resultate und Wertungen durch folgende

Faktoren zu relativieren:

� Wir hatten innerhalb der Gesamtauflage

von 1000 Exemplaren nach dem

Zufallsprinzip je einen einzigen Print

zur Bewertung herausgegriffen. Das

heisst, wir machen keine Aussagen

über die Konstanz eines Systemes über

ein Gesamtauflage hinweg. Es ist also

nicht auszuschliessen, dass wir bei einem

System mit Schwankungen einen

der tendenziell schlechteren Prints juriert

haben.

� Die Resultate der mit digitalen Systemen

erzielten Resultate sind sehr

stark von den Controller-Einstellungen

und damit von der Person abhängig,

die das System bedient. Gerade bei

neu am Markt eingeführten Geräten

sind Fachkräfte, mit dem nötigen

Know-how und der entsprechenden

Erfahrung zum Teil rar. Da die Produktion

unserer Musterdrucke in die

Ferienmonate Juli und August fiel, war

es für die Anbieter zum Teil schwierig,

die entsprechenden Personen für unser

Projekt freizustellen.

� Die Lichtverhältnisse sind für die Bewertung

von Kriterien wie der Graubalance

sehr entscheidend. Wir haben die

Drucke bei Tageslicht bewertet.

Bei der Jurierung haben wir 10 Kriterien

bewertet (siehe Abbildungen

rechts). Den Anbietern waren diese

vorgängig nicht bekannt. Sie erhielten

lediglich eine CD mit den Vorlagen im

PDF-Format und einen Offsetdruck als

Referenz. Details zur Aufbereitung der

digitalen Vorlagen finden Sie in dem

auf Seite 48 folgenden Artikel.

Spitzengruppe

von sechs Geräten

Eine Vorselektion der Prints zeigte nicht

ganz überraschend, dass die teuren Geräte

auch die besten Resultate lieferen.

Es kristallisierte sich schnell eine Spitzengruppe

der fünf über 300 000 Franken

teuren Geräte heraus. Dies sind die

Heidelberg Nexpress, die HP indigo

press 1000 und 3000, die Xeikon DCP

500D und die Xerox DocuColor iGen3.

Als einziges der preisgünstigeren Geräte

vermochte die Xerox DocuColor

3535 von der Druckqualität her mit

1

3

� �������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������� �


� �

� � � � � � � � � � �

� � ����������� � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � �

���������������

� � � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � �

� ����������������� � � � � � � �

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

02_Publisher_AMR_Offset_co.indd 3 16.07.2003, 15:35:19 Uhr

den Vertretern dieser Spitzengruppe

mitzuhalten; Für uns eine absolute

Überraschung, kostet dieses System

in der Basisversion doch keine 50 000

Franken! Somit hatten wir eine Spitzengruppe

von sechs Geräten, die wir in

unserer Jurierung besonders detailiert

bewerteten. Einen Sonderfall stellt die

CPS 700 von Océ dar, auf die wir weiter

unten separat eingehen.

Nachzieheffekt und Ruhe

in Flächen

Eine besondere Herausforderung für

elektrofotografische Digitaldrucksysteme,

zu denen alle getesteten Systeme

gehören, stellt die gleichmässige

Wiedergabe von Flächen dar. Wir haben

daher eine Fläche in 50 Prozent

Schwarz in unsere Referenzseiten ein-



�������������������




�������������������


������������������� �

� � 4

� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��� ��� ��� ����

� �

�������������������������


��������������

�������������������

��������������

�������������������

��������������

�������������������

��������������

��������������������

��������������

�������������������

��������������

��������������������

� �

� ����

� �

� �

�������������� �������������������������������

����� ����������������������������

����� ����������

�����������������������������������


���������������

��������������

��������������

��������������

��������������

��������������

� � � � � � � � � � �

� � ����������� � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � �

���������������

� � � � � � � � � � � � �

� � � � � � � � � � �

� ����������������� � � � � � � �

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

02_Publisher_AMR_Offset_co.indd 4 16.07.2003, 15:35:21 Uhr

Bei der Jurierung wurden anhand der oben abgebildeten vier Referenzseiten folgende

Kriterien bewertet: � Nachzieheffekt in grauer Fläche � Ruhe in Fläche � Auflösung

� Verlauf � Passer � Licherzeichnung � Tiefenzeichnung � Farbtreue

� Graubalance � Schön- und Widerdruck; Qualität und Passer.







gebaut. Wird nun noch farbiger Text

in die graue Fläche platziert, wie wir

das ebenfalls gemacht haben, haben

die Systeme mit dem sogenannten

Nachzieheffekt zu kämpfen. Der steile

Abfall der elektrostatischen Ladung

auf der Belichtungstrommel führt dabei

im Umfeld der Schrift zu Schlieren

oder Schatten in der Fläche. In dieser

Beziehung haben, wie die Resultate in

unseren Ordnern zeigen, die digitalen

Systeme in den letzten Jahren gewaltige

Fortschritte gemacht. Einzig der

HP indigo press 1000 merkt man an,

dass sie ein System der ersten Generation

ist. Bei der indigo press 3000 ist

der Nachzieheffekt wie auch bei den

anderen Systemen kein Thema mehr.

Die HP indigo 3000, die Xeikon DCP

500 D und die Xerox iGen3 konnten


2

Fortsetzung auf Seite 47!


wir hier mit je einer glatten 6 benoten.

Einzig die Nexpress zeigt leichte

Schatten an den Konturen der Schrift.

Punkto Gleichmässigkeit und Ruhe der

50-Prozent-Fläche überzeugte uns die

Xeikon am meisten. Das Schlusslicht

bildet auch hier die indigo 1000.

Auflösung, Verläufe und Passer

Eine hohe Druckauflösung war bei der

Reproduktion der feinen Linienzeichnungen

auf Seite 4 unserer Referenzen

gefragt. Diese Aufgabe meisterte die

indigo 3000 am besten. Die Fähigkeit,

feine Verläufe wiederzugeben, testeten

wir mit einem technischen Verlauf auf

Seite 4 und dem Sujet «Karneval» auf

Seite 1. Hier schnitt die Xerox iGen3 vor

der indigo 3000 am besten ab.

Die Passergenauigkeit bewerteten wir

anhand der Passerzeichen auf Seite

1 und der schon für den Nachzieheffekt

herangezogenen farbigen Schrift

in grauer Fläche. Hier lag die Xeikon

mit einem absolut perfekten Passer

an erster Stelle. Die Xerox iGen3 stolperte

bei den Passerzeichen über das

allzu eifrige Trapping des Controllers,

schnitt bei der Schrift jedoch ebenfalls

sehr gut ab.

Lichter- und Tiefenzeichnung

Die Lichterzeichung beurteilten wir anhand

eines Graukeiles auf Seite 2 und

anhand fein abgestufter CMYK-Felder

auf der Seite 4. Diese hellen Töne lagen

bei dem uns vorliegenden Print

der Xeikon so perfekt, dass wir dafür

die Höchstnote vergeben konnten.

Für die Bewertung der Tiefenzeichnung

stützten wir uns auf zwei Sujets

mit entsprechend kritischen Partien:

Die Frau im Auto auf Seite 2 und den

blühenden Kaktus auf Seite 4. Dabei

zeigte sich die HP indigo press 3000

nicht nur den anderen Digitaldrucksystemen,

sondern auch dem Offsetdruck,

überlegen. Sehr gut schnitt hier auch

die indigo press 1000 ab.

Graubalance und Farbtreue

Für die Beurteilung der Graubalance

beinhalten sowohl unsere A4- als

auch die A3-Vorlagen je einen vierfarbig

aufgebauten Graukeil. Besonders

augenfällig werden Farbstiche beim

UGRA-Medienkeil, wo der farbig ge-

Die Jury

Die Digitaldruck-Musterordner

werden vom Publisher in Zusammenarbeit

mit fünf Firmen und

den beiden Verbänden VSD

(Verband der Schweizer Druckindustrie)

und VSR (Verband

Schweizerischer Reprografie-

Betriebe) herausgegeben. An der

Jurierung der Resultate haben

teilgenommen:

Dieter Weber, Antalis AG; Olivier

Neidhart und Jürgen Weber,

Neidhart + Schön Group AG;

Eduard Senn, PBU Beratungs AG;

Erwin Widmer, UGRA; Häme

Ulrich, ulrich-media GmbH; René

Theiler, VSD; Romeo Hutter und

Martin Spaar, Publisher.

druckte Graukeil neben einem nur

mit Schwarz aufgebauten steht. Hier

schnitt die Heidelberg Nexpress mit einer

6 knapp vor der indigo press 3000

am besten ab. Schlecht abgestimmt

zeigten sich hier die Prints der Xerox

iGen3. Hier fehlte wohl die nötige

Erfahrung, um aus dieser Neuentwicklung

das Maximum herauszuholen.

Die Farbtreue beurteilten wir vor allem

anhand der Hauttöne im Sujet «Karneval»

und anhand der Reproduktion der

ebenfalls an Brauntönen reichen «Türe

mit Klopfer». Hier entschied die indigo

3000 das Rennen klar vor der Nexpress

und der Xerox 3535 für sich.

Konstanz und Registerhaltigkeit

im Schön- und Widerdruck

Bei unserer A3-Vorlage galt es die

selben Motive im Duplexmodus, das

heisst vor- und rückseitig zu drucken.

Wir bewerteten dabei einerseits die

Konstanz der Druckqualität und andererseits

die Registerhaltigkeit. Bezüglich

der Druckqualität zeigten alle

sechs Systeme der Spitzengruppe gute

Resultate, am konstantesten verhielt

sich die Xerox iGen3. Bei der Registerhaltigkeit

lag ganz eindeutig die

Xeikon vorne, was angesichts deren

One-Pass-Duplex-Technologie nicht

überraschen kann. Hier wird das Papier

in einem Durchlauf doppelseitig

bedruckt, wobei die vier Farbwerke

paarweise gegenüberliegend angeordnet

sind. Bei der Registerhaltigkeit

verschenkte die Xerox iGen3 einmal

mehr wohl infolge schlechter Justierung

wertvolle Punkte.

HP indigo press 3000 und

Xeikon an der Spitze

Die Gesamtbewertung der sechs Geräte

umfassenden Spitzengruppe zeigt

als Führungsduo die HP indigo press

3000 gefolgt von der Xeikon DCP

500D. Das Mittelfeld mit Heidelberg

Nexpress, Xerox DocuColor 3535 und

Xerox DocuColor iGen3 liegt dicht beisammen

und setzt sich relativ deutlich

von der HP indigo press 1000 als

Schlusslicht ab.

Damit haben die Systeme der beiden

Hersteller am besten abgeschnitten,

die schon am längsten am Markt sind.

HP indigo und Xeikon konnten gut 10

Jahre Praxiserfahrung in ihre Geräte

einfliessen lassen und diese optimal

abstimmen. So konnten diese beiden

etablierten Anbieter wohl auch

bei unserer Aufgabenstellung auf

Fachpersonal zurückgreifen, das das

Optimum aus den Systemen herauszuholen

verstand. Bei den neu am Markt

eingeführten Systemen könnte gerade

dieser Punkt das grösste Handicap gewesen

sein. Es ist anzunehmen, dass

gerade die Xerox iGen3 sich in unseren

Musterordnern unter ihrem Wert

geschlagen geben muss. Im Moment

ist dieses System in der Schweiz erst

in der Einführungsphase, so dass erst

wenig Praxisknow-how in dessen Bedienung

aufgebaut werden konnte.

Für ein so neues System schon sehr

gut abgestimmt zeigte sich dagegen

die Heidelberg Nexpress mit einer sehr

Digitaldruck

offsetnahen Anmutung der Prints. Zu

erwähnen ist bei dieser Gelegenheit,

dass die neuere Nexpress gerade gegenüber

den indigo-Systemen einen

gewichtigen Vorteil ausspielen kann.

Während jene eine Vorbehandlung

des Papieres voraussetzen («primern»),

kann auf der Nexpress jedes gängige

Papier verarbeitet werden, auch Karton

bis zu einer Stärke von 0,3 mm.

Als kleine Sensation ist das Abschneiden

der Xerox DocuColor 3535 zu werten.

Das ab 50000 Franken erhältliche

Gerät konnte von der Druckqualität

her bestens bei der Spitzengruppe der

um ein Vielfaches teureren Systeme

mithalten. Xerox demonstriert damit

eindrücklich das Potential, das in der

neuen EA-Toner-Technologie steckt.

Océ CPS 700

Eine Sonderstellung im Feld der an

unseren Musterordnern beteiligten Geräte

nimmt die Océ CPS 700 ein. Von

der beschränkten Druckauflösung her

konnten wir dieses Gerät fairerweise

nicht in die Jurierung der Spitzengruppe

mit einbeziehen. Abgesehen

davon erreicht die CPS 700 aber absolute

Spitzenresultate: Die Gleichmässigkeit

und Ruhe in den Flächen verdient

ein Note 6 und auch Graubalance und

Passer sind sehr gut. Die von Océ für

unsere Ordner gelieferten freien Kürdrucke

zeigen sehr schön, wie die CPS

700 bei Flyern auf Spezialpapiere ihre

Stärken voll ausspielen kann.

Office- und Studioprintsysteme

Die restlichen in unseren Musterordnern

vertretenen Systeme von Danka,

Konica, Lanier, Minolta und Toshiba

sind mehr auf den Einsatz in Büros

und Grafikstudios ausgerichtet. Hier

ist eine Auflagenproduktion, die sich

am Offsetdruck zu messen hat, weniger

ein Thema. Typischerweise zeigen

diese Systeme eine auf Office-Anwendungen

optimierte Justierung mit eher

zu stark gesättigten Farben. Auf die

unterschiedlichen Papiere reagierten

diese Systeme zum Teil sehr stark mit

Farbverschiebungen. Die besten Resultate

wurden hier fast durchwegs

mit dem Color-Copy-Papier erzielt, sodass

wir uns auch bei der Jurierung auf

Prints auf dieses Papier stützten. Ausser

der Lanier LP138c konnten jedoch alle

Systeme, mit den oben genannten Einschränkungen,

alle Papiere bedrucken,

auch in der 200-Gramm-Papierstärke.

Danka-Systeme

Die Firma Danka ist in den Musterordnern

gleich mit drei Systemen vertreten.

Die ab 12300 Franken erhältliche

IPC 2838 zeigt Office-typisch etwas

übersättigte Farben, überrascht aber

andererseits mit ruhigen, gleichmässigen

Flächen, guten Verläufen und

guter Passergenauigkeit. Die ISC 3232

zeigt ruhigere Farben, ebenfalls gute

Verläufe und eine gute Tiefenzeichnung.

Erstaunlich gut kommt dieses

System mit dem matt gestrichenen

Papier «Black Label» zurecht. Das Resultat

übertrifft das auf Color Copy

ganz deutlich: Die Hauttöne wirken

Publisher 5 · 2003 47

hier sehr natürlich und die grauen

Flächen liegen gleichmässig ruhig. Als

Schwachpunkt ist bei der ISC 3232 ein

deutliches Nachziehen auf allen Papieren

zu vermerken. Wiederum zu stark

gesättigt kommen die Prints der Danka

IC 5000e daher. Die Bilder wirken etwas

überschärft, was das Karnevals-

Gesicht etwas hart erscheinen lässt.

Auf Color Copy liegen die Grautöne ruhig

und die Tiefenzeichnung ist gut.

Konica 8020 und 8031

Die Konica 8020 zeigt dezente Hauttöne,

dafür wirken die Bilder etwas

unscharf. Die Verläufe zeigen deutliche

Abrisse. Auch bei der 8031 sind

die Hauttöne gut getroffen und die

Verläufe sind markant besser als beim

kleineren Modell. Ebenfalls sehr gut ist

die Lichter- und Tiefenzeichnung. Bei

schwereren Grammaturen gibt es dagegen

Probleme mit dem Passer.

Lanier LP138c

Die Lanier LP138c ist das preisgünstigste

Modell in unserem Feld und

zeigt die für den Officemarkt typischen

übersättigten Farben. Absolut erstaunlich

für ein Gerät dieser Preisklasse ist

die Gleichmässigkeit in den Flächen.

Lanier hat die Möglichkeit genutzt, anhand

einer medienneutral mit RGB-Bildern

aufbereiteten Vorlage mit eigenen

Farbprofilen auf ein eigenes Papier zu

drucken und erreicht damit sehr gute

Resultate. Die Lichter- und Tiefenzeichnung

ist sehr gut und die Verläufe sind

ganz ansehnlich.

Minolta CF 3102

Die CF 3102 zeigt feine Hauttöne

und eine gute Tiefenzeichnung. Dafür

wirken die Bilder zum Teil etwas kontrastarm

weich. Bei den 200-Gramm-

Papieren wirken die Flächen flockig

und es gibt Probleme mit dem Passer.

Toshiba e-Studio 210/310

Wie viele andere Geräte dieser Klasse

zeigen auch die Toshiba-Systeme zu

stark gesättigte Farben. Dies führt hier

zusätzlich dazu, dass die Tiefen zufallen.

Die Bilder wirken kontrastreich, in

den Gesichtern fast etwas zu hart. Sehr

schön und fein abgestuft wiedergegeben

sind dafür die Verläufe.

Am besten urteilen Sie selbst!

Die Digitaldruck-Musterordner bieten

mit der Kombination von 24 Sujets

auf vier Seiten, gedruckt auf drei Papiersorten

in je drei Grammaturen fast

grenzenlose Möglichkeiten zu Quervergleichen.

Wir haben hier nur einige

Punkte bewertet. Je nach Bedürfnissen

sind andere Kriterien ausschlaggebend,

die hier überhaupt nicht zur Sprache

kommen; zum Beispiel die Kratz- und

Scheuerfestigkeit der Prints.

Wenn Sie also ein Digitalsystem evaluieren,

sei es zum Kauf oder zur Vergabe

eines Druckauftrages, so bilden

Sie sich anhand unserer Digitaldruck-

Musterordner am besten selbst eine

Meinung. Sie können die zwei Ordner

zum Preis von Fr. 98.– mit der Postkarte

in der Mitte dieses Heftes bestellen! �

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!