2020/39 - Frisch Auf-GP

suedwest.presse

SAISON

ZAMMA.STARK.

ZAMMA.EINS.

ZAMMA.WIR.

2020/2021

WWW.FRISCHAUF-GP.DE

WWW.FRISCHAUF-FRAUEN.DE


Geld zurück

ist einfach.

#gemeinsamdadurch:

Die Kreissparkasse Göppingen

unterstützt die heimische

Wirtschaft

Sparkassen-Vorteilswelt.

Bei über 500 regionalen

Partnern wie z.B. FRISCH AUF!

Göppingen vor Ort einkaufen

und Geld zurück bekommen.

Wenn’s um Geld geht

sparkassen-vorteilswelt-gp.de

S Kreissparkasse

Göppingen


3

Sehr geehrte

Leserinnen und Leser,

hinter beiden FRISCH AUF-Mannschaften

liegt eine vorzeitig abgebrochene

Saison und eine sehr lange

Trainings- und Spielpause. Die Corona-Pandemie

hat alle Lebensbereiche

getroffen, darunter auch den Profi-

Teamsport. Die Vereine der Handball-

Bundesligen standen seitdem vor beinahe

unüberwindlichen Hindernissen

und sind auch zum Beginn der neuen

Saison 2020/2021 noch nicht über den

Berg. Die Solidarität unter den Zuschauern

und Partnern beider Mannschaften

haben zunächst dafür gesorgt,

dass dem Handball-Bundesligasport

in Göppingen nicht die Puste ausging.

Aber auch die Spieler und Angestellten

beider Bundesliga-GmbHs sorgten

mit ihrem Gehaltsverzicht für eine Zukunftsperspektive.

Vieles wird in den

kommenden Monaten davon abhängen,

dass die Infektionszahlen im Griff

sind und damit sukzessive Steigerungen

in den Zuschauerzahlen erfolgen

können. Über vier Monate hat der Ball

geruht. Mit einer verlängerten Vorbereitung

haben die Verantwortlichen

darauf reagiert und inzwischen kommt

Zuversicht hinsichtlich der sportlichen

Perspektive auf.

Die FRISCH AUF!-Männer landeten

mit dem Saisonabbruch auf Platz 11 der

LIQUI MOLY HBL, befanden sich im

März aber gerade in einem deutlichen

Formaufschwung. Einigen Abgängen

stehen nun zwei wichtige Neuzugänge

aus der dänischen Liga gegenüber.

Zudem rücken junge Handballtalente

in den Profi-Kader und den Anschlusskader

auf. Mit diesen Veränderungen

in der Mannschaft ist der Strukturumbruch,

der nach zwei vorzeitigen

Trainerwechseln notwendig wurde,

abgeschlossen. Jetzt kann FRISCH

AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer,

der in seine dritte Saison bei den Grün-

Weißen geht, optimistisch nach vorne

schauen und seine Mannschaft auf die

zukünftigen Herausforderungen einstimmen.

Den Informationen dieses Saisonheftes

können Sie z. B. entnehmen,

dass im 14-köpfigen Profikader von

FRISCH AUF! sieben Spieler aus der

eigenen Region Schwabenland stehen.

Die FRISCH AUF Frauen sind bereits

in die Saison gestartet. Im Kader der

Mannschaft von Aleksandar Knezevic,

die im März 2020 ebenfalls auf Platz

11 stand, war ein großer Wandel. Die

Fluktuation konnte dazu genutzt werden,

die Mannschaft an wichtigen Positionen

zu verstärken und insgesamt

auch homogener zu besetzen. Leider

ereilte die Damen der frühe Verletzungsschock

von Torhüterin Jasmina

Rebmann-Jankovic. Eine Nachverpflichtung

wird erwogen. Die Liga

wurde übrigens, wie bei den Männern

auch, um zwei Mannschaften erweitert,

weil es in diesem Jahr pandemiebedingt

keine Ab-, sondern nur Aufsteiger

gibt. Daraus resultieren zwei

zusätzliche Heimspiele und zusätzliche

Spannung. Wir wünschen Ihnen

viel Spaß in der neuen Saison – sei es

in der Arena oder bei den angebotenen

Livestreams.


IHR ALEXANDER KOLB

INHALT:

Inhalt/Editorial 3

Es geht nur gemeinsam 4

Die Geschäftsführer zur neuen Saison 5

Mehr Teams, mehr Absteiger 6

Hoffnung auf schnelle Rückkehr

zur Normalität 7

Neustart nach langer Pause 8

Spielerkader FRISCH AUF! 10

Trainer Hartmut Mayerhoffer im Interview 12

Digitale Kommunikation

rückt weiter in den Fokus 14

FRISCH AUF!-Spielplan 15

Neuzugänge bei FRISCH AUF! 16

Blick ins Nachwuchscenter 19

FRISCH AUF! mit

digitaler Business-Plattform 20

Bernhard Kempa Kurve 22

100 Jahre Handball bei FRISCH AUF! 24

Interview mit Aleksandar Knezevic 28

Spielerkader FRISCH AUF Frauen 30

Fünf neue Gesichter 32

FRISCH AUF Frauen Teamarzt

Dr. Christian Grill im Interview 34

FRISCH AUF Frauen-Spielplan 35

Starke Gegnerinnen für das Team

der FRISCH AUF Frauen 36

Keine Fahrt zu weit –

Der Fanclub „Frauenpower“ 38

Intensiveres Grün sticht sofort ins Auge 39

Potenzial noch nicht ausgereizt 40

Die FRISCH AUF!-Gegner in der Übersicht 42

Impressum 50

Wohnbebauung

Raabestraße

Göppingen

Energiestandard KfW 40

fai Architekten

Göppingen

Ein Projekt der

Wohnbau Göppingen.

73033 Göppingen

Lorcher Straße 49

Tel. 0 71 61 2 64 86

www.plgschmid.de

buero@plgschmid.de

Titelfotos: © getgg /Jogendra Kumar– shutterstock.com; Spieler/innen: Jürgen Weber Photodesign/Michael Schmidt, Bildcollage: mediaservice ulm – Eva Maria Bittner


4

Es geht nur gemeinsam

Unter in der Form noch nie da gewesenen Rahmenbedingungen

startet FRISCH AUF! Göppingen in die Saison 2020/2021. Es wird

eine Herkulesaufgabe.

VON: PETER KÜHNLE

Mit zwei Mannschaften mehr nimmt Anfang

Oktober die LIQUI MOLY Handball-

Bundesliga mit dem Beginn der neuen Saison

2020/2021 ihren Spielbetrieb wieder auf.

Alle Beteiligten stehen vor einer Saison mit

aktuell mehr Fragen als Antworten. Wie sind

die weiteren Corona-Auswirkungen auf den

Sport insgesamt? Wann werden im Rahmen

von Großveranstaltungen wieder größere

Zuschauerzahlen möglich sein? Wie bekommen

die Profi-Clubs die enormen wirtschaftlichen

Schäden so in den Griff, damit das

System, wie wir es alle kennen und lieben,

insgesamt überlebt? Was bedeutet das alles

für FRISCH AUF! Göppingen?

Für FRISCH AUF! war von Anfang an wichtig,

diese sehr herausfordernde Situation

ohne Wenn und Aber anzunehmen, zu kämpfen

und das Beste daraus zu machen. Alle

handelnden Personen bei FRISCH AUF!

haben jetzt eine besondere Verantwortung,

diesen geilen Club mit dieser langen erfolgreichen

Historie durch diese Zeit zu bringen.

Dies wird zum einen nur gelingen, wenn alle

Beteiligten (Mannschaft, Mitarbeiter, Fans,

Zuschauer und Sponsoren) weiterhin als

grün-weiße Handball-Familie in einer Solidarisierungsatmosphäre

so zusammenhalten,

wie unmittelbar nach dem Abbruch der

vergangenen Saison Mitte März. Unter dem

Motto „Zamma stark. Zamma eins. Zamma

wir.“ besteht die Aufgabe darin, jetzt Modelle

zu finden, durch diese Phase mit einem Wir-

Gefühl hindurch zu kommen und sich schon

jetzt auf die eigene Gänsehaut zu freuen,

wenn unsere Mannschaft nach dieser Pandemie

wieder in die abgedunkelte Hölle Süd

einläuft.

NEUE CHANCEN ERKENNEN

UND NUTZEN

Zum anderen steckt in jeder Krise auch eine

echte Chance, Strukturen zu überprüfen und

Veränderungsprozesse einzuleiten, die einen

letztlich sogar noch stärker machen können

als zuvor. Beispielsweise liegen in der Digitalisierung

enorme Möglichkeiten, die eigenen

Social-Media Kanäle weiter zu entwickeln,

die Kommunikation mit den Fans und Sponsoren

insgesamt zu verbessern und damit

neue, heimspielunabhängigere Einnahmen

zu erzielen. Unsere Spieler spielen zudem

aktuell mit einem Datenchip im Trikot, der

die Bewegungsprofile der Spieler während

dem Spiel aufzeichnet. Diese Daten sind sowohl

für die trainingswissenschaftliche Arbeit

als auch für die Vermarktung interessant.

FRISCH AUF! sollte als Traditionsverein diese

Zeit nutzen, weiter moderner zu werden.

Eine weitere Möglichkeit für FRISCH AUF!

könnte darin liegen, gesellschaftliche Verantwortung

zu übernehmen, seine sozialen

Engagements weiter ausbauen und seine

regionale Verwurzelung weiter zu stärken.

Vor allem die Phase des Lockdowns hat der

gesamten Gesellschaft eindrucksvoll vor Augen

geführt, wie wichtig es ist, dass alle aufeinander

achten und aufpassen. FRISCH AUF!

kann in der Region Göppingen hier eine Vorbildfunktion

einnehmen.

Eine Chance insgesamt für den Profi-Sport

könnte sein, dass die starke Fokussierung

auf den kurzfristigen sportlichen Erfolg einer

eher langfristigen Strategie weicht, weil

durch die aktuellen schmerzlichen Erfahrungen

eine größere Vorsicht Einzug erhält.

Zum Ausblick nach vorne gehört auch, dass

bis ins Jahr 2027 mehrere Welt- und Europameisterschaften

im Handball in Deutschland

stattfinden werden. Diese Veranstaltungen

werden den Handballsport weiter voran und

damit auch FRISCH AUF! Impulse bringen.

Viele Handball-Übertragungen im TV,

gemeinsame Projekte zwischen Profi- und

Amateursport und die verstärkte Verankerung

von Handball in den Schulen wird

Rückenwind geben. Diesen gilt es zu nutzen.

BESUCHEN SIE UNS AUF UNSEREN

SOCIAL-MEDIA-KANÄLEN

FACEBOOK.COM/

FRISCHAUFGP

TWITTER.COM/

FRISCHAUFGP

INSTAGRAM.COM/

FRISCHAUFGP

YOUTUBE.COM/

FRISCHAUFGOEPPINGEN


Die Geschäftsführer

zur neuen Saison

5

Foto: Archiv FRISCH AUF!

Gerd Hofele

Geschäftsführer

GROSSE HERAUSFORDERUNGEN

Nachdem die LIQUI MOLY HBL in der Saison

2019/2020 vorzeitig abgebrochen werden musste,

strebt die „stärkste Liga der Welt“ mit einmalig

20 Teams nach halbjähriger Abstinenz eine Rückkehr

auf das Spielfeld an. Die Entscheidungsträger

sind sich bewusst, dass die Gesundheit aller Beteiligten das oberste

Gut darstellt. FRISCH AUF! hat in Verbindung mit der EWS Arena

ein umfassendes Hygiene- und Betriebskonzept entwickelt, um Spitzenhandball

in Göppingen wieder zu ermöglichen. Über die Anzahl

der Besucher entscheidet die Politik in Verbindung mit dem lokalen

Gesundheitsamt und der zuständigen Ortspolizeibehörde in Abhängigkeit

von dem jeweils gültigen Pandemielevel. Wir wünschen uns,

dass so früh wie möglich möglichst viele Fans FRISCH AUF! hautnah

unterstützen können und die Liveatmosphäre in der EWS Arena erleben

und genießen dürfen.

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer kann auf ein eingespieltes

Team zurückgreifen. Gezielt verstärkt wurde die Mannschaft

durch die international erfahrenen Janus Smarason und Tobias Ellebaek,

die als aktuelle dänische Meister ins Schwabenland gereist

sind. Ergänzt wird das Team durch den aus der Region stammenden

Linkshänder Axel Goller und Youngster Oskar Neudeck, der erfreulicherweise

als A-Jugendlicher den Sprung aus dem FRISCH-AUF!-

Nachwuchscenter zu den Profis geschafft hat.

Freuen Sie sich mit uns auf eine spannende und erfolgreiche HBL-Saison

2020/2021, in der alle 380 Spiele live von SKY übertragen werden.

Überraschend.

ATTRAKTIV.

SCHNELL IN DEN RHYTHMUS

Foto: Udo Schoenewald

Aleksandar

Knezevic

Geschäftsführer

Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den

Spielbetrieb Anfang September wieder aufgenommen.

Die Liga umfasst nun 16 Mannschaften,

was für jeden Verein vier Spiele mehr bedeutet.

Mit unseren fünf Neuzugängen sind wir bei den

FRISCH AUF Frauen guten Mutes, auch weiterhin

in der höchsten deutschen Spielklasse der Frauen bestehen zu

können. In einer ersten Phase der Saison möchten wir uns so schnell

wie möglich von der gefährdeten Zone absetzen, um danach die Top-

Ten-Ränge ins Visier nehmen zu können und dafür wird das Team

alles geben. In der Liga treffen wir auf viele gleichwertige Mannschaften.

Kleinigkeiten werden in diesen Begegnungen entscheiden, wer

sich am Ende die Punkte sichert. Nach der langen Pandemie-Pause

wird es wichtig sein, schnell in seinen Rhythmus zu kommen sowie

die Abläufe und Abstimmung zu optimieren. Gemeinsam mit Ihnen

hoffen wir auf eine spannende und erfolgreiche Spielzeit. Vergangene

Saison hatten wir großes Verletzungspech, das uns hoffentlich nicht

mehr in diesem Ausmaß trifft. Vielleicht gelingt uns mit ein wenig

Glück erneut der Einzug ins Final Four. Da in diesem Jahr nur Erstligisten

am Pokalwettbewerb teilnehmen, ist man mit zwei Siegen in

Stuttgart dabei. Wir hoffen, dass die Spielzeit einigermaßen normal

und die Partien mit Zuschauern durchgeführt werden können, müssen

uns aber auf alle Eventualitäten vorbereiten. Dennoch freuen wir

uns alle auf die neue Saison und dass wir endlich wieder unserem geliebten

Sport nachgehen können.

Tierisch starke Überraschungen!

Lust auf Safari? Auf Löwenpfaden

zu Straußen, Eseln, Alpakas & Co

im Landkreis Göppingen.

Weitere starke Angebote im Freizeitführer unter

www.landkreis-göppingen.de/tourismus


6

Mehr Teams, mehr Absteiger

Württemberg ist in der aufgestockten Frauen-Bundesliga weiterhin

mit vier Mannschaften vertreten

Neuzugang Anne Bocka will ein sicherer Rückhalt werden.

VON: FRANK HÖHMANN

Kein Meister und keine Absteiger, dafür

zwei Aufsteiger (Halle-Neustadt und Buchholz-Rosengarten):

Die Handball Bundesliga

Frauen (HBF) umfasst nach der Abbruchsaison

16 Teams. Die Aufstockung

zieht einen verschärften Abstieg nach sich:

Drei Mannschaften müssen am Ende direkt

runter, der Viertletzte geht in die Relegation

gegen den Zweitligazweiten.

VIELE GEGNER

AUF AUGENHÖHE

Ein Viertel aller Vereine in der HBF kommt

aus Württemberg. Und so freut man sich

bei den FRISCH AUF Frauen auf die Lokalkämpfe

gegen Bietigheim, Metzingen und

Neckarsulm. Anfang Juli wurde nach vier

Monaten Pause mit der Vorbereitung auf die

neue Runde begonnen.

In der Saison 2020/2021, die ohne die am

Kreuzband verletzte Torhüterin Jasmina-

Rebmann-Jankovic bestritten werden muss,

streben die FRISCH AUF Frauen eine sorgenfreie

Runde an – stets mit Abstand zur

Abstiegsregion. „Alles was dann käme, wäre

ein schöner Bonus“, sind sich die Neuzugänge

Pascale Wyder und Alexandra Tinti einig.

Bei der Vielzahl an Gegnern auf Augenhöhe

könnte es, wenn es gut läuft, zum Sprung in

die Top Ten reichen. Wichtig wird sein, wie

die Göppingerinnen aus den Startlöchern

kommen, denn in den ersten sieben Partien

misst man sich mit fünf Teams der gleichen

Kragenweite.

GAUGISCH NEUER

BIETIGHEIM-COACH

Foto: Baur/Eibner-Pressefoto

Doch was ist überhaupt von und in der Liga

zu erwarten? Für die Meisterschaft kommen

wohl nur Borussia Dortmund und die

SG BBM Bietigheim in Betracht. Der BVB

hat sich in Spielmacherin Delaila Amega

(Metzingen) und Goalgetterin Tessa van

Zijl (Blomberg) noch einmal erheblich verstärkt.

Bietigheim kann zwar nicht mehr auf

die holländischen Weltmeisterinnen Maura

Visser, Angela Malestein, Laura van der Hejden

sowie die deutsche Nationaltorhüterin

Dinah Eckerle bauen, hat sich bei den Neuzugängen

aber nicht lumpen lassen. Neu

im Enztal sind die Torschützenkönigin der

vergangenen Runde, Linkshänderin Julia

Maidhof von der HSG Bensheim/Auerbach,

die deutsche Nationalspielerin Xenia Smits

(Metz) sowie die norwegische Nationaltorhüterin

Emily Stang Sando (Podgorica).

Auch der Trainer ist neu: Der frühere

Pfullinger Bundesligaspieler und gebürtige

Göppinger Markus Gaugisch übernahm für

Martin Albertsen.

AUCH TAGESFORM

ENTSCHEIDEND

Um die Europapokalränge dürften sich der

Thüringer HC, TuS Metzingen und Bayer

Leverkusen streiten. Der Rest der Liga wird

eher nach unten schauen und auf frühzeitige

Sicherung aus sein. Der Vorjahresvierte

HSG Blomberg-Lippe und der VfL Oldenburg

haben einige Leistungsträgerinnen

verloren, beim Buxtehuder SV beendeten

über Jahre prägende Akteurinnen wie Friederike

Gubernatis, Antje Peveling und Jessica

Oldenburg ihre Karriere.

Insgesamt betrachtet dürfte mit vielen spannenden

Begegnungen zu rechnen sein, in denen

das Pendel in die eine, aber auch in die

andere Richtung ausschlagen kann und es

auf die Tagesform oder den Flow ankommt,

in dem sich eine Mannschaft befindet.

wünscht ...

viel Erfolg und Kraft zum Weitermachen,

vor allem mit und füreinander!

www.3dmadness.de


7

Hoffnung auf schnelle Rückkehr

zur Normalität

Die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga startet in die Saison 2020/2021

mit insgesamt 20 Mannschaften

VON: RAINER MAIER

FRISCH AUF! Göppingen geht aufgrund

der Coronapandemie in eine Saison mit vielen

Imponderabilien, da geht es den Grün-

Weißen nicht anders als jedem anderen Club

in der LIQUI MOLY HBL. Insbesondere

das Thema Zuschauer beschäftigt die Vereine

in der Handball-Bundesliga sehr, denn

schließlich bilden die Zuschauereinnahmen

einen Großteil des Etats eines jeden Bundesligaclubs,

anders als im Fußball, der auf immense

Fernseheinnahmen setzen kann. Dabei

gibt es in den einzelnen Bundesländern

durchaus verschiedene Überlegungen, wie

viele Fans letztendlich in die Hallen rein dürfen.

So durften in Leipzig zum Beispiel bei

einem Testspiel des SC DHfK Leipzig Anfang

September 725 Besucher in die Halle. Und so

sind nun dort Überlegungen im Gange, dass

bald sogar bis zu 2000 Zuschauer zugelassen

werden. In Baden-Württemberg waren

zum gleichen Zeitpunkt 500 Zuschauer erlaubt,

wie zum Beispiel bei den Spielen des

BGV Cups, der gemeinsam von den badenwürttembergischen

Clubs veranstaltet wurde.

„Man sieht, ganz vieles ist noch offen und

deshalb können wir gar nicht absehen, wie

wir finanziell zu Rande kommen“, konstatiert

FRISCH AUF!-Geschäftsführer Gerd Hofele.

Insofern hoffen die Grün-Weißen nun auf

eine baldige Erhöhung der Besucherzahlen.

Trotz aller finanziellen Anspannungen, ist es

den Verantwortlichen gelungen einen 15er-

Kader auf die Füße zu stellen, wenngleich die

Auf seine Treffer kommt es an: Marcel Schiller.


Foto: Jürgen Weber Photodesign

Coronakrise keine größeren Sprünge zugelassen

hat und die Mannschaften, aufgrund

der Aufstockung auf 20 Vereine, nun doch

einer größeren Belastung unterliegen.

INTERESSANTE DERBYS

Dennoch hoffen alle im grün-weißen Umfeld,

dass die Mannschaft gut am 1. Oktober

mit dem Auswärtsspiel beim TuSEM Essen in

die neue Saison starten wird. Und da macht

Chefcoach Hartmut Mayerhoffer aus seinem

Herzen auch keine Mördergrube: „Ich wünsche

mir, dass wir ohne große Verletzungen

durch die Runde kommen und die ohne

Unterbrechungen durchziehen können und

dass wir schnellstmöglich wieder so viele

Zuschauer wie möglich in die Hallen bekommen.“

Neben FRISCH AUF! werden mit dem

TVB Stuttgart, dem HBW Balingen-Weilstetten

und den Rhein-Neckar Löwen noch drei

weitere Teams aus Baden-Württemberg in

die neue Saison gehen, sprich es wird in der

EWS Arena zu drei spannenden Lokalderbys

kommen. Deren Auftakt gleich das erste

Heimspiel am 6. Oktober sein wird, wenn der

alte Rivale der HBW Balingen-Weilstetten zu

Gast in der EWS Arena sein wird.

MEISTERSCHAFTSFAVORIT

KIEL

Das Gros der Experten ist sich einig, dass

der deutsche Rekordmeister, der THW Kiel

glasklarer Favorit auf den Meistertitel ist.

Das sieht auch der sportliche Leiter der

Grün-Weißen so: „Auch für mich ist Kiel der

absolute Topfavorit, nicht zuletzt durch die

Verpflichtung von Sander Sagosen. Dahinter

dürfte es zwischen Flensburg, den Rhein-Neckar-Löwen,

Magdeburg und Berlin eng zugehen“

legt sich Christian Schöne fest. Ganz

eng wird es bestimmt am Tabellenende werden,

denn schließlich wird es vier Absteiger

geben und so kommt es bestimmt zu einem

deutlich spannenderen Abstiegskampf, als in

den vergangenen Jahren. In jedem Fall wird

es eine schwierige Saison werden, für alle Beteiligten.

NATURSTEINE

Schüttgüter

ONLINE

ordern...

07162/

93 30-150

Neuer Mustergarten und

riesige Auswahl auf über

Natursteine

Betonwaren

Pflastersteine

Steinfiguren

Lieferung in

Big Bags oder

als Schüttgut.

Auch hochwertiger

Humus, Substrate

oder Rindenmulch

erhältlich.

SOFORTIGE Lieferung

am selben Tag*...

oder Selbstabholung

*Bei Bestelleingang bis 11.00 Uhr (ausgenommen

sind Big Bags und palettierte Waren)

www.kaelberer-gruppe.de

Helmut Kälberer GmbH • Geyrenwald 6 • 73113 Ottenbach


8

Neustart nach langer Pause

Foto: Peter Poller

Die Corona-Pandemie ist eine große Herausforderung für den Profisport –

FRISCH AUF! und die ganze LIQUI MOLY HBL kämpfen um ihre Zukunft.

VON: ALEXANDER KOLB

Anfang März 2020 hat der Corona-Virus alle

gesellschaftlich relevanten Lebensbereiche

in Geiselhaft genommen. Mit dem letzten

HBL-Spiel der Grün-Weißen am 08.03.20

in Hannover, einem grandios herausgespielten

32:30-Auswärtssieg, endete die vergangene

Saison abrupt. FRISCH AUF! stand zu

diesem Zeitpunkt auf Platz 11 und hatte den

Blick dank einer Leistungssteigerung zu Beginn

der Rückrunde in Richtung einstellige

Tabellenplätze gerichtet. Umso härter waren

die Konsequenzen der Saisonunterbrechung,

die bekanntermaßen später in einen

Saisonabbruch mündete. Die FRISCH AUF!-

Mannschaft und auch die Geschäftsstellen-

Belegschaft musste in Kurzarbeit gehen. Fünf

Heimspiele entfielen mit dem Saisonaus, und

der wirtschaftliche Schaden für die vergangene

Saison konnte nur deshalb in Grenzen

gehalten werden, weil die Sponsoren, Partner

und Zuschauer von FRISCH AUF! in überwältigender

Treue größtenteils auf Kompensationen

verzichteten.

FRISCH AUF! BRINGT

FACHKOMPETENZ EIN

FRISCH AUF! war in der Folge an den Planungen

der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga

für die neue Saison und eine Rückkehr

zum Trainings- und Spielbetrieb aktiv beteiligt.

Wöchentliche Telefonkonferenzen des

Ligapräsidiums und der Vereinsgeschäftsführer

unter Beteiligung von FRISCH AUF!-Geschäftsführer

und HBL-Vizepräsident Gerd

Hofele waren die eine Schiene, regelmäßige

HBL- und DHB-Arbeitsgruppensitzungen

zu den Themen Spielplanmodelle und Hygienekonzepte

unter Mitarbeit von FRISCH

AUF!-Spielleiter Alexander Kolb der andere

Beitrag. Daraus resultierte zunächst die

Entscheidung, den Ligastart auf Oktober zu

verschieben. Die FRISCH AUF!-Mannschaft

begann im Sommer zunächst mit Kleingruppentraining.

Nach dem Urlaub erlaubten das

HBL-Konzept und die Corona-Verordnungen

eine Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Seit Anfang September gehören wöchentliche

Coronatests zum Alltag der Profis.

HOHER AUFWAND FÜR

HYGIENEMASSNAHMEN

Mit dem BGV Handball Cup 2020 wagten die

sechs baden-württembergischen Handballprofivereine

eine erste Standortbestimmung,

die sowohl der sportlichen Vorbereitung auf

die neue Saison diente als auch die erstmalige

Umsetzung der Hygienevorschriften bei

Zuschauerspielen mit sich brachte. 468 Zuschauer

waren zugelassen und die Aufwände

für das Ticketing, für Einlasskontrollen, für

die Ausstattung der EWS Arena und für die

weitere Umsetzung der Veranstaltung sind

unvergleichbar hoch. Daher hofft FRISCH

AUF! wie alle anderen HBL-Vereine, dass so

bald wie möglich und unter Wahrung der Gesundheitsaspekte

wieder mehr Zuschauer zu

den Handballspielen kommen können. Freilich

hat niemand den weiteren Verlauf der

Infektionen und die notwendigen Entscheidungen

der Politik in Händen.

MIT ZUVERSICHT IN DIE

SPORTLICHE ZUKUNFT

Dabei schaut FRISCH AUF! auf der sportlichen

Seite eigentlich optimistisch in die Zukunft.

Die wichtigsten Spieler von FRISCH

AUF! bleiben im Kader von Trainer Hartmut

Mayerhoffer, der in seine dritte Saison geht.

Mit Janus Smarason und Tobias Ellebaek

kommen zwei versierte Handballer hinzu,

die der FRISCH AUF!-Mannschaft insbesondere

im Angriffsspiel neue Möglichkeiten

eröffnen. Und mit Jung-Nationalspieler

Sebastian Heymann kommt quasi ein dritter

Neuzugang hinzu, denn seine Spielpause

nach einem Kreuzbandriss beträgt inzwischen

beinahe ein Jahr. Große Freude macht

auch die Entwicklung der jungen Spieler,

die insbesondere aus dem Nachwuchscenter

nachrücken. Eigengewächs und Jugend-

Nationalspieler Oskar Neudeck rückt bereits

ein Jahr vor Ende seiner Jugendspielberechtigung

ganz nahe an den Profikader heran.

Isaiah Klein stammt wie Tim Kaulitz aus der

A-Jugend von Trainer Gerd Römer. Christos

Erifopoulos hat längst gezeigt, dass er bedenkenlos

nachrücken kann und mit Axel Goller

wechselt ein großes Handballtalent nach

zwei Jahren des Zweifachspielrechts mit

dem VfL Pfullingen ganz zu FRISCH AUF!.


... jetzt erst recht!

+ !

2

starke

Partner

Möbel RIEGER ist A-Sponsor!

Seit vielen Jahren schon unterstützen wir den Handballverein FRISCH AUF! Göppingen.

Bereits in der aktuellen Handball Saison 2019/2020 erweiterten wir unser Engagement

als B-Sponsor des Handball-Bundesligisten. Ab der kommenden Saison 2020/2021 ist

Möbel RIEGER A-Sponsor des Göppinger Traditionsvereins.

KW39/20GP

Göppingen Möbel Rieger GmbH & Co. KG

Holzheimer Straße 2, an der B10, Ausfahrt

Göppingen/Heiningen, Tel. 07161/621-0

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Samstag: 9.30 - 19.00 Uhr


10

Spielerkader FRISCH AUF!

Daniel Rebmann (TW)

16.01.1994 (D), 1,90 m

2 Jugend-Länderspiele für Deutschland

kam 2013 aus der eigenen A-Jugend

Urh Kastelic (TW)

27.02.1996 (SLO), 2,01 m

29 Länderspiele für Slowenien

kam 2019 von RK Zagreb (CRO)

Oskar Neudeck (RL)

04.02.2002 (D), 1,90 m

13 Jugend-Länderspiele für Deutschland

kam 2020 aus der eigenen A-Jugend

Doppelspielrecht für FRISCH AUF! U19

Nicolai Theilinger (RR)

09.02.1992 (D), 1,93 m

2 Länderspiele für Deutschland

kam 2019 vom HC Erlangen

Tim Kneule (RM)

18.08.1986 (D), 1,90 m

30 Länderspiele für Deutschland

kam 2006 vom TV Neuhausen/Erms

Sebastian Heymann (RL)

01.03.1998 (D), 1,98 m

3 Länderspiele für Deutschland

kam 2016 vom TSB Horkheim

Tim Kaulitz (LA)

11.06.2001 (D), 1,80 m

kam 2020 aus der eigenen A-Jugend

Zweifachspielrecht mit TuS Fürstenfeldbruck

Jacob Bagersted (KM)

25.03.1987 (DEN), 1,94 m

32 Länderspiele für Dänemark

kam 2017 vom SC Magdeburg

Tobias Ellebaek (RL)

15.05.1992 (DEN), 1,93 m

kam 2020 von Aalborg HB (DEN)


11

Saison 2020/2021

Isaiah Klein (RM)

25.02.2001 (D), 1,85 m

kam 2020 aus der eigenen A-Jugend

Zweifachspielrecht mit HC Oppenweiler/B.

Janus Smarason (RM)

01.01.1995 (ISL), 1,84 m

44 Länderspiele für Island

kam 2020 von Aalborg HB (DEN)

Marcel Schiller (LA)

15.08.1991 (D), 1,89 m

7 Länderspiele für Deutschland

kam 2013 vom TV Neuhausen/Erms

Marco Rentschler (RA)

28.12.1994 (D), 1,85 m

kam 2015 von der SG BBM Bietigheim

Axel Goller (RA)

27.03.2000 (D), 1,80 m

34 Jug./ 3 Jun.-Länderspiele für Deutschland

kam 2020 vom VfL Pfullingen, zuvor mit

Zweifachspielrecht bei FRISCH AUF!

Christos Erifopoulos (RM)

03.01.2000 (D), 1,80 m

kam 2019 vom TV Großwallstadt

Zweifachspielrecht mit TV Plochingen

Till Hermann (LA)

22.12.1996 (D), 1,79 m

kam 2019 vom MTV Großenheidorn

Nemanja Zelenovic (RR)

27.02.1990 (SRB), 1,94 m

90 Länderspiele für Serbien

kam 2018 vom SC Magdeburg

Kresimir Kozina (KM)

25.06.1990 (CRO), 1,96 m

25 Länderspiele für Kroatien

kam 2017 von den Füchsen Berlin

Fotos: Udo Schönewald; Hintergrundbild: Giacinto Carlucci


12

„ Ich hoffe, dass wir von

Verletzungen verschont

bleiben“ Hartmut Mayerhoffer

FRISCH AUF!-Trainer

Hartmut Mayerhoffer wünscht sich Spiele mit

Zuschauern – gute Mischung im Kader

VON: RAINER MAIER

Hartmut Mayerhoffer, im Moment steht

auch der Profihandball voll im Zeichen der

Coronapandemie. Wie sind Sie damit bislang

zurecht gekommen?

Nach dem Lockdown war es für uns alle

schwierig. Ich war dann froh, dass wir einigermaßen

normal mit der Vorbereitung

beginnen konnten, natürlich mit allen wichtigen

Vorsichts- und Schutzmaßnahmen, die

uns Christian Schöne, Alexander Kolb und

Andy Bickelhaupt vorgegeben haben. Bisher

klappt das gut, weil sich alle Spieler daran

halten, und wir kommen gut voran.

Nachdem die vergangene Runde abgebrochen

wurde, gab es keine Absteiger und damit

in der neuen Saison nun 20 Vereine. Wie

werden Sie mit dieser Mehrbelastung umgehen?

Für die Vereine wie uns, die nicht international

unterwegs sind, glaube ich, dass es gut zu

händeln ist. Schwierig wird es für die Clubs,

die in einem Europapokalwettbewerb spielen

Hartmut Mayerhoffer im dritten

Jahr bei FRISCH AUF!

Fotos: Marco Wolf / Wolf-Sportfoto

werden, denn die müssen nun in einem engeren

Zeitrahmen mehr Spiele absolvieren, was

eine wesentlich höhere Belastung darstellt.

So sind Sie also nicht der Meinung, dass Ihr

Kader durchaus zu dünn besetzt ist?

Das ist natürlich zunächst eine grundsätzliche

Frage. Aber das sind die Gegebenheiten,

die auch dem Corona-Jahr geschuldet sind,

und aus denen wir das Bestmögliche machen

müssen.

Sie ziehen Nachverpflichtungen also nicht ins

Kalkül und verlassen sich da ganz auf Ihre

Nachwuchsspieler aus der zweiten Reihe?

Die Verantwortlichen im Verein haben es

schon deutlich klar gestellt, dass es keine

Nachverpflichtungen geben wird. Auf der anderen

Seite ist es unser Konzept, unsere Nachwuchsspieler/Perspektivspieler

deutlich und

sehr eng einzubinden. Das sind die Voraussetzungen,

die wir haben und da hilft auch kein

Jammern.

Mit Ellebaek und Smarason kamen zwei

international erfahrene

Rückraumspieler. Dazu

haben sich mit Goller und

dem Eigengewächs Neudeck

zwei junge Talente

gesellt. Wie zufrieden sind

Sie mit dieser Mischung?

Sehr bisher, denn ich glaube, dass sowohl

Janus Smarason als auch Tobias Ellebaek

handballerisch gut zu uns und unserem

Spielsystem passen. Das war aber auch die

Vorgabe. Sie bringen schon eine gewisse Erfahrung

mit. Smarason mit seinem Alter hat

in meinen Augen durchaus auch noch Entwicklungspotenzial,

er hat aber in Aalborg

bereits eine sehr gewichtige Rolle eingenommen.

Es hat sich jetzt schon gezeigt, dass er

und auch Ellebaek uns auf der spielerischen

Linie auf jeden Fall helfen können. Mit unseren

Nachwuchsspielern konnten wir in

der Pause an der Qualität arbeiten, sowohl

im physischen Bereich, als auch spielerisch.

Alle haben einen großen Schritt in die richtige

Richtung gemacht. Oskar Neudeck ist fest

bei uns im Training dabei und macht seine

Sache außerordentlich gut. In der Abwehr

nimmt er eine wichtige Rolle im Innenblock

ein und hat, obwohl er noch ein Jahr

in der A-Jugend spielen darf, einen Riesenschritt

gemacht. Axel Goller ist ja auch kein

vollständiger Neuzugang, schließlich ist er

schon seit zwei Jahren bei uns dabei. Seine

Spielanteile in Pfullingen haben ihm gut

getan. Ich glaube, dass wir uns mit ihm und

Marco Rentschler auf Rechtsaußen keine

Sorgen machen brauchen.

Mit diesen Verpflichtungen und den Abgängen

scheint die Mischung zu stimmen, jeder

sollte seine Spielanteile bekommen. Macht

es das etwas leichter, nachdem es in den vergangenen

zwei Jahren doch zu Überhängen

und damit zu Spannungsfeldern gekommen

war?

Wenn ein Kader groß ist, dann wird es immer

gewisse Unzufriedenheiten bei Spielern geben,

die weniger spielen, aber am Ende des

Tages kommt es immer auf den einzelnen

Spieler an, sich Spielanteile auch zu erarbeiten.

Wenn man aber, wie wir in der vergangenen

Runde, von Verletzungen gebeutelt

ist, dann wird es auch schwierig. Wenn wir

einigermaßen verletzungsfrei bleiben, dann

denke ich, sollten wir mit dem Kader auch

hinkommen.


13

Die EWS Arena kann bei vollem Haus eine

Riesenstimmung entfalten und wird dadurch

auch schon mal zur „Hölle Süd“. Das

wird aber in den nächsten Monaten nicht

der Fall sein können. Ist das ein Handycap

für Ihre Mannschaft, wenn dann nur wenige

oder gar keine Fans in die Halle dürfen?

Es ist immer etwas Besonderes, vor vollem

Haus zu spielen. Ich erinnere mich an die

Spiele gegen Flensburg oder Kiel, wo viel

Emotionalität drin war, die einfach zum

Handball dazu gehört, da tragen die

Zuschauer einen wesentlichen Teil

dazu bei. Insofern ist es natürlich

wünschenswert so schnell wie möglich

wieder dahin zu kommen. Wir können

es aber momentan nicht

ändern, ich hoffe aber, dass

zumindest ein Teil unserer

Fans bei den Spielen

dabei sein kann.

Ohne Zuschauer ist

es einfach nicht der

Handball, den wir

uns vorstellen. Wir

wünschen uns eindringlich,

dass wir bald

wieder zur Normalität zurückkehren

können.

FRISCH AUF! Göppingen gehört mit seinen

elf Meistertiteln und seinen sechs Europapokalerfolgen

zu den erfolgreichsten Traditionsvereinen

in Deutschland. Wie wichtig

ist die Geschichte von FRISCH AUF!? Wird

die zum Beispiel neuen Spielern auch im

Vorfeld schon vermittelt?

Die Geschichte von FRISCH AUF! ist natürlich

wichtig, denn diese Erfolge sind ja

nicht von ungefähr gekommen. Wir versuchen

den Spielern schon zu vermitteln,

was es heißt, hier bei FRISCH AUF! zu

spielen, was es heißt, auch vor diesen

Zuschauern zu spielen und was auch

die Erwartungen des Umfelds sind.

Man muss aber auch ganz klar sagen,

dass sich die Zeiten schon

verändert haben und man

nicht unbedingt mehr diesen

Stellenwert hat, wie

Hartmut

Mayerhoffer

(Trainer)

26.07.1969 (D)

kam 2018 von der

SG BBM Bietigheim

Foto: Udo Schönewald

es noch vor vielen Jahren der Fall war. Aber

uns ist die Verantwortung bewusst. Das spielt

schon eine Rolle, wenn es darum geht, zu vermitteln,

was FRISCH AUF! bedeutet.

Was wird sich beim Spielsystem ändern,

wird es neue Abwehrformationen geben und

was erwartet uns im Angriff?

Letzte Saison hatten wir die drittbeste Abwehr

der Liga, lediglich Kiel und Flensburg

haben weniger Gegentore bekommen. Ich

glaube, das ist eine ganz schöne Hausnummer.

Jetzt gilt es, das wieder auf ein ähnliches

Niveau zu bekommen. Wir werden in der

Deckung eine 6:0 spielen, die ja grundsätzlich

eine defensive Abwehrformation ist, die

wir aber ein bisschen anders, offensiver interpretieren.

Mit dieser Deckung haben wir

gute Erfolge erzielt, wenngleich wir schon

noch Alternativen haben. Im Angriff wird

es darum gehen, Ellebaek und insbesondere

Smarason gut einzubinden, um unsere spielerische

Linie voran zu bringen, denn dort

hatten wir letztes Jahr sicherlich Defizite.

Wir haben einfach nicht die Anzahl von Toren

erzielt, die ich mir gewünscht hätte. Die

Verletztenmisere hat aber auch zu Belastungen

der Spieler geführt und das Tempospiel

eingeschränkt.

MENSCH

• Kundenbegeisterung

• Mitarbeiterbegeisterung

• Lieferantenbegeisterung

PRODUKT

• Stahlbau &

Stahlkonstruktionen

• Schlüsselfertig- &

Industriebau

• Schlosser- &

Metallbauarbeiten

Stahlbau Nägele GmbH

Gutenbergstraße 3

73054 Eislingen

www.stahlbau-naegele.de

Hebets


14

Digitale Kommunikation rückt

weiter in den Fokus

FRISCH AUF! Göppingen strebt eine Weiterentwicklung der Kommunikation auf den vereinseigenen

Social-Media-Kanälen an. Im Fokus stehen dabei zeitnahe und qualitativ hochwertige Informationen

für alle Fans und Follower rund um ihren Lieblingsverein.

VON: THOMAS OHL

Soziale Medien sind oft der

schnellste und direkteste Weg für

professionelle Teamsportunternehmen,

um mit ihren Fans und

Followern in Kontakt zu treten

und zu interagieren. Durch die

technischen Entwicklungen der

vergangenen Jahre hat sich der

Umfang der Nutzung und der

Möglichkeiten stark erhöht und

durch die Corona-Krise rücken

soziale Medien nun sogar noch

mehr in den Fokus.

Auch FRISCH AUF! Göppingen

ist sich der wachsenden Bedeutung

von Social Media bewusst

und schreibt den neuen Medien

für die Unternehmenskommunikation

eine wichtige Bedeutung

zu. Durch eine weitere Professionalisierung

in diesem Bereich

soll die gute Ausgangslage der

kommenden Jahre genutzt werden,

denn in dem sogenannten

„Jahrzehnt des Handballs“, in

dem in Deutschland zahlreiche

Handball-Großveranstaltungen

stattfinden, wird der Handball

verstärkt ins Rampenlicht rücken.

FRISCH AUF! hat sich aus

diesem Grund

mit einem neuen

Mitarbeiter

im Bereich

Kommunikation

auf Social Media

verstärkt. Tim Dichiser

verfasste

als Student an

der Deutschen

Sporthochschule

Köln

seine Bachelorarbeit

mit dem

Titel „Erstellung

einer digitalen Kommunikationsstrategie

für einem Handball-

Bundesligisten am

Beispiel von FRISCH


AUF! Göppingen“

und seit Juli ist er nun

der Verantwortliche für digitale

Kommunikation und Social Media

bei FRISCH AUF! Göppingen.

FANS UND FOLLOWER

IM MITTELPUNKT

Da die Fans und Follower bei der

digitalen Kommunikation von

Sportvereinen im Fokus stehen,

Foto: FRISCH AUF!

wurde im Vorfeld der Erstellung

der Kommunikationsstrategie

eine Online-Umfrage unter den

FRISCH AUF!-Fans gestartet

und ausgewertet, um Feedback

und Anregungen zu den eigenen

Social-Media-Auftritten zu erhalten.

Die Ergebnisse der Analyse

finden sich nun auch in dem übergeordneten

Ziel für die digitale

Kommunikation wieder, denn

durch einen strategischen, moderneren

und frischeren Ansatz

sollen die Social Media-Kanäle

auf ein neues Niveau gehoben

werden. Dies wird neben einer

netzwerk- und zielgruppenspezifischen

Kommunikation insbesondere

durch eine gesteigerte

Qualität in der Bild- und Textauswahl

der Beiträge erreicht. Kommunikationsinhalte

werden stärker

für jedes Netzwerk spezifisch

aufbereitet und deren Erfolge

werden entlang von erzielter

Reichweite bzw. Interaktionsrate

regelmäßig kontrolliert. In

diesem Zusammenhang entstehen

in Zusammenarbeit mit den

FRISCH AUF!-Partnern madness

und graphitation auch neue Social-Media-Grafiken,

durch die der

Wiedererkennungswert erhöht

und ein einheitlicher Markenauftritt

generiert wird.

Alle FRISCH AUF!-Fans profitieren

also zukünftig von einer

zeitnahen, transparenten und interaktiven

Kommunikation und

können sich auf noch mehr Nachrichten

und Einblicke rund um

ihren Lieblingsverein freuen.

1. SPIELTAG 2. SPIELTAG

DATUM: ZEIT: HEIM: GAST:

01.10.2020 19:00 SC Magdeburg HBW Balingen-Weilstetten

01.10.2020 19:00 TSV Hannover-Burgdorf TBV Lemgo Lippe

01.10.2020 19:00 SC DHfK Leipzig Bergischer HC

01.10.2020 19:00 TBV Lemgo Lippe Füchse Berlin

tba TuSEM Essen FRISCH AUF! Göppingen

03.10.2020 20:30 HSG Nordhorn-Lingen Rhein-Neckar Löwen

04.10.2020 13:30 THW Kiel GWD Minden

04.10.2020 16:00 Rhein-Neckar Löwen SG Flensburg-Handewitt

04.10.2020 16:00 HSG Wetzlar TVB Stuttgart

04.10.2020 16:00 HBW Balingen-Weilstetten MT Melsungen

DATUM: ZEIT: HEIM: GAST:

06.10.2020 19:00 THW Kiel TSV Hannover-Burgdorf

06.10.2020 19:00 Füchse Berlin SC Magdeburg

06.10.2020 19:00 MT Melsungen TBV Lemgo Lippe

06.10.2020 19:00 FRISCH AUF! Göppingen HBW Balingen-Weilstetten

06.10.2020 19:00 Die Eulen Ludwigshafen Rhein-Neckar Löwen

06.10.2020 19:00 HSC 2000 Coburg SC DHfK Leipzig

07.10.2020 19:00 SG Flensburg-Handewitt HSG Nordhorn-Lingen

07.10.2020 19:00 TVB Stuttgart TuSEM Essen

07.10.2020 19:00 Bergischer HC HC Erlangen

07.10.2020 19:00 GWD Minden HSG Wetzlar

ALLE WEITEREN SPIELTAGE DER NEUEN HANDBALLSAISON UNTER

WWW.LIQUIMOLY-HBL.DE:


15

FRISCH AUF!-SPIELPLAN HBL-SAISON 2020/2021

TAG: DATUM: ZEIT: SPIEL: ORT:

wird verlegt TuSEM Essen – FRISCH AUF! Sportpark „Am Hallo“ Essen

Di. 06.10.2020 19:00 FRISCH AUF! – HBW Balingen/W. EWS Arena Göppingen

Do. 08.10.2020 19:00 SC Magdeburg – FRISCH AUF! GETEC-Arena Magdeburg

So. 18.10.2020 16:00 FRISCH AUF! – HC Erlangen EWS Arena Göppingen

Do. 22.10.2020 19:00 SC DHfK Leipzig – FRISCH AUF! Arena Leipzig

Do. 29.10.2020 19:00 FRISCH AUF! – TBV Lemgo Lippe EWS Arena Göppingen

Do. 12.11.2020 19:00 TSV Hannover/B. – FRISCH AUF! Hannover

So. 15.11.2020 tba FRISCH AUF! – HSG Wetzlar EWS Arena Göppingen

Do.-So. 19.-22.11.2020 HSG Nordhorn/Lingen – FRISCH AUF! Nordhorn / Lingen

Do.-So. 26.-29.11.2020 FRISCH AUF! – THW Kiel EWS Arena Göppingen

Do.-So. 03.-06.12.2020 SG Flensburg/H. – FRISCH AUF! Flens-Arena Flensburg

Do.-So. 10.-13.12.2020 FRISCH AUF! – Bergischer HC EWS Arena Göppingen

Di./Mi. 15./16.12.2020 HSC 2000 Coburg – FRISCH AUF! HUK-Arena Coburg

Do.-So. 17.-20.12.2020 FRISCH AUF! – MT Melsungen EWS Arena Göppingen

Di./Mi. 22./23.12.2020 Füchse Berlin – FRISCH AUF! Max-Schmeling-Halle Berlin

Sa. 26.12.2020 tba FRISCH AUF! – GWD Minden EWS Arena Göppingen

tba Players’ Night gegen Kadetten Schaffhausen EWS Arena Göppingen

Sa./So. 06./07.02.2021 FRISCH AUF! – Die Eulen Ludwigshafen EWS Arena Göppingen

Do.-So. 11.-14.02.2021 FRISCH AUF! – Rhein-Neckar Löwen EWS Arena Göppingen

Do.-So. 18.-21.02.2021 FRISCH AUF! – TVB Stuttgart EWS Arena Göppingen

Do.-So. 04.-07.03.2021 Rhein-Neckar Löwen – FRISCH AUF! SAP Arena Mannheim

Mi./Do. 17./18.03.2021 HSG Wetzlar – FRISCH AUF! Rittal Arena Wetzlar

Sa./So. 20./21.03.2021 FRISCH AUF! – TSV Hannover/B. EWS Arena Göppingen

Do.-So. 25.-28.03.2021 TBV Lemgo Lippe - FRISCH AUF! Phoenix Contact Arena Lemgo

Do.-So. 01.-04.04.2021 FRISCH AUF! – Füchse Berlin EWS Arena Göppingen

Do.-So. 08.-11.04.2021 HC Erlangen – FRISCH AUF! Nürnberg Arena

Do.-So. 15.-18.04.2021 FRISCH AUF! – HSG Nordhorn/Lingen EWS Arena Göppingen

Do.-So. 22.-25.04.2021 TVB Stuttgart – FRISCH AUF! Stuttgart

Mi./Do. 05./06.05.2021 FRISCH AUF! – SG Flensburg/H. EWS Arena Göppingen

Sa./So. 08./09.05.2021 MT Melsungen – FRISCH AUF! Rothenbach-Halle Kassel

Do.-So. 13.-16.05.2021 FRISCH AUF! – TuSEM Essen EWS Arena Göppingen

Mi./Do. 26./27.05.2021 HBW Balingen/W. – FRISCH AUF! Sparkassen-Arena Balingen

Sa./So. 29./30.05.2021 FRISCH AUF! – SC DHfK Leipzig EWS Arena Göppingen

Mi./Do. 02./03.06.2021 Bergischer HC – FRISCH AUF! Solingen / Wuppertal

Do.-So. 10.-13.06.2021 FRISCH AUF! – SC Magdeburg EWS Arena Göppingen

Mi./Do. 16./17.06.2021 THW Kiel – FRISCH AUF! Wunderino Arena Kiel

Sa./So. 19./20.06.2021 GWD Minden – FRISCH AUF! Kreissporthalle Lübbecke

Mi./Do. 23./24.06.2021 FRISCH AUF! – HSC 2000 Coburg EWS Arena Göppingen

So. 27.06.2021 tba Die Eulen Ludwigshafen – FRISCH AUF! Fr.-Ebert-Halle Ludwigshafen

Stand 02.09.2020. Änderungen vorbehalten. Aktuelle Infos unter www.frischauf-gp.de oder www.liquimoly-hbl.de

tba = to be announced (ist noch festzulegen)

Hintergrundbild: Giacinto Carlucci


16

Isländer als wichtigster

Neuzugang

Mit Janus Smarason wachsen die Alternativen im Spielsystem.

VON: ALEXANDER KOLB

Wer eines der Vorbereitungsspiele von

FRISCH AUF! gesehen hat, konnte erkennen,

dass der Isländer Janus Smarason mit dem

dänischen FRISCH AUF!-Neuzugang Tobias

Ellebaek bereits jetzt gut harmoniert. Dies

liegt aber weniger an den ersten Trainingswochen

in Göppingen, zumal dort athletische

Schwerpunkte gesetzt wurden, sondern

an der Tatsache, dass beide zuletzt Mannschaftskameraden

in Aalborg waren.

ERFOLGREICHES

SCOUTING

Die Verpflichtung von Janus Smarason erfolgte

sehr früh in der vergangenen Saison.

Bereits im Sommer war den beiden Hauptverantwortlichen,

FRISCH AUF!-Trainer

Hartmut Mayerhoffer und dem Sportlichen

Leiter Christian Schöne, klar, dass zum

Saisonwechsel im Jahr 2020 eine akzentuierte

Änderung auf der Position des Spielmachers

erfolgen soll. Also war Christian

Schöne schon im Sommer 2019 mit einer

weitreichenden Scouting-Recherche

befasst, die schließlich bereits

Ende August 2019 zum Vertragsabschluss

zwischen dem

44-fachen isländischen Nationalspieler

Janus Smarason und

FRISCH AUF! führte.

Zu seinem Engagement bei

FRISCH AUF! sagt Janus Smarason:

„Ich denke, die Handball-Bun-

desliga ist die Liga mit dem härtesten Konkurrenzkampf

in der Welt. Ich freue mich

darauf, mich auf dieser großen Bühne präsentieren

zu können. Ich sehe FRISCH AUF!

als ideale Plattform an, mich als Handballer

weiterzuentwickeln. Und hoffentlich habe

ich einen positiven Einfluss auf die Leistungen

der Mannschaft.

INTERNATIONALE

ANERKENNUNG

Die Entscheidung war also sehr früh gefallen.

Janus Smarason spielte anschließend eine

sehr gute Saison für seinen Verein Aalborg

HB, sowohl in der dänischen Meisterschaft

als auch in der Champions League. Woche für

Woche erreichte der isländische Spielmacher

Bestnoten, und insbesondere die TV-Reporter

im internationalen Spielverkehr unkten

von der anstehenden Bundesliga-Perspektive

des Rechtshänders. So trug Janus Smarason

mit 7 Treffern maßgeblich zum 31:28-Heimsieg

gegen den Deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt

bei. Und auch beim Rückspiel

traf er sieben Mal und entführte mit

Aalborg zwei Punkte aus der Flens Arena.

Zudem konnte Janus Smarason kurz vor dem

Saisonabbruch auf einer

anderen Bühne

ebenfalls Werbung

in eigener Person

machen. Bei der

Handball-Europameisterschaft

2020

in Schweden spielte

der Spielmacher stark auf, etablierte sich

im isländischen Team und konnte sich bei

seinem besten Spiel in der Hauptrunde gegen

die starken Portugiesen über acht eigene

Treffer und einen 28:25-Sieg Islands freuen.

Erneut fiel das Potential des Isländers den

internationalen Scouts ins Auge, die Anfragen

interessierter Vereine kamen allerdings

zu diesem Zeitpunkt schon zu spät. Umso

größer war die Vorfreude von FRISCH AUF!

auf die neue Saison.

Während im FRISCH AUF!-Angriff bisher

der größte Druck auf den Schultern von

Stammspielmacher Tim Kneule lastete, kann

sich die Aufgabe, das FRISCH AUF!-Angriffsspiel

zu führen, jetzt auf zwei international

anerkannte Mittelmänner verteilen. Tim Kneule

interpretiert das Aufbauspiel angesichts

seiner überragenden Qualitäten in Dynamik,

Durchsetzungsvermögen und Wurfkraft sehr

viel über den eigenen Weg zum Tor. Dagegen

kurbelt Janus Smarason das Spiel der gesamten

Mannschaft an, spielt haargenaue und

zeitlich bestens dosierte Pässe und hat ein

tolles Auge für gefährliche Situationen und

Nebenleute. Dass er trotzdem auch selbst

durchsetzungs- und abschlussstark ist, eröffnet

ihm eine Vielzahl an Möglichkeiten,

denn die gegnerische Abwehr

muss unter diesem

Druck bis zuletzt mit allen

Optionen rechnen.

Fotos: Peter Poller

JANUS

SMARASON

Smarason bringt die gegnerische

Abwehr unter Druck


17

Danish Dynamite

auf Halblinks

Der Däne Tobias Ellebaek folgt auf den Kroaten Ivan Sliskovic.

VON: ALEXANDER KOLB

Der dänische Neuzugang von FRISCH AUF!

Tobias Ellebaek spielte zuletzt beim dänischen

Meister und Champions-League-Klub

Aalborg HB. Er möchte jetzt den nächsten

Karriereschritt machen und wechselt aus

diesem Grund in die deutsche Handball-

Bundesliga. FRISCH AUF! freut sich auf

einen dynamischen Rückraumspieler, der

aus Aalborg Erfahrungen aus der dänischen

Liga und den internationalen Klubwettbewerben

mitbringt. Und auch

der Däne freut sich auf seine

neue Aufgabe: „Es war

schon immer mein Ziel,

TOBIAS

ELLEBAEK

Ellebaek überzeugt

mit platzierten

Würfen

in der deutschen Bundesliga, der stärksten

Liga der Welt, zu spielen. Als das Angebot

von FRISCH AUF! Göppingen, einem Verein

mit großer Tradition, kam, hatte ich sofort

ein gutes Gefühl. Ich hatte gute Gespräche

mit FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer,

die letztendlich den Ausschlag für

FRISCH AUF! gegeben haben. Für mich fühlt

es sich an wie der perfekte Schritt zu diesem

Zeitpunkt meiner Karriere.“

TITEL UND CL-ERFAHRUNG

MIT AALBORG

Der 27-jährige Tobias Ellebaek ist im dänischen

Mors geboren. Beim dortigen

Handballverein Mors-Thy Handbold

unternahm er seine ersten Schritte

in den Profihandball und spielte lange

Jahre in der ersten dänischen Liga.

Im Jahr 2016 folgte der Wechsel zum

Spitzenklub nach Aalborg. Mit

seinem neuen Verein wurde

er 2017 und 2019 dänischer Meister sowie

2018 dänischer Pokalsieger. In der Saison

2017/2018 spielte er bereits das erste Mal

Champions League, wobei er 31 Treffer beisteuern

konnte. In der vergangenen, dann ja

abgebrochenen CL-Saison kam er sogar auf

32 Treffer allein nur in der Gruppenphase.

In Göppingen wird dem wurfstarken Aufbauspieler

auch in der Defensive eine wichtige

Rolle zukommen, sei es im Innenblock oder

auf Halb.

HEYMANN UND ELLEBAEK –

DAS PASST

Bei FRISCH AUF! sollen also ab sofort Tobias

Ellebaek und Sebastian Heymann ein Duo auf

Halblinks bilden. Bei der Suche nach einem

neuen Rückraum-Rechtshänder für die Königsposition

spielte es eine ganz entscheidende

Rolle, dass diese Neuverpflichtung sehr

gut zum deutschen Jung-Nationalspieler Sebastian

Heymann passt.

Der Sportliche Leiter von FRISCH AUF!

Christian Schöne freut sich über den Neuzugang:

„Wir haben auf Rückraumlinks mit

Tobias Ellebaek einen technisch versierten

Spieler hinzubekommen. Er bringt die notwendige

Torgefahr mit, hat bereits internationale

Erfahrung und passt gut in das System

von Trainer Hartmut Mayerhoffer und von

FRISCH AUF!.“

DAS TEAM HINTER DEM TEAM:

Fotos: Peter Poller

ATHLETIKTRAINING:

DR. DIETER BUBECK

TORWARTTRAINING:

ALEXANDER VORONTSOV

ÄRZTLICHE BETREUUNG:

DR. ANDY BICKELHAUPT,

ALB-FILS-KLINIKEN GÖPPINGEN

PHYSIOTHERAPEUTEN:

SEBASTIAN DAEBEL, THOMAS HUMMEL,

CHRISTIAN DEKRELL, CHRISTIAN MÜLLER

BETREUER:

HEIKO RUESS

VIDEOWART:

REINER KELLER


18

Axel Goller: Schwäbische

Handballschule Foto: Peter Poller

Axel Goller

macht einen

großen Schritt

Sieben der 14 FRISCH AUF!-Spieler stammen aus dem Schwabenland.

VON: ALEXANDER KOLB

Zwei Jahre lang ist Axel Goller

zwischen seinem Stammverein

VfL Pfullingen und FRISCH AUF!

gependelt. Jetzt tritt er einen

Zwei-Jahresvertrag bei den Grün-

Weißen an und rückt in den 14er-

Profikader ein. Der Rechtsaußen

tritt damit die Nachfolge des nach

Dänemark gewechselten Tim

Sörensen an. Das Zweifachspielrecht

mit Drittligist Pfullingen

hat zur handballerischen Entwicklung

des Linkshänders beigetragen.

FRISCH AUF!-Trainer

Hartmut Mayerhoffer traut ihm

den nächsten Schritt zu: „Axel

Goller ist ein entwicklungsfähiger

Spieler, der seinen weiteren Weg

bei uns gehen soll. Wir haben das

entsprechende Zutrauen in sein

Potential und freuen uns auf die

weitere Zusammenarbeit“.

Axel Goller stammt aus der guten

Jugendarbeit des VfL Pfullingen.

Über die HVW-Auswahlmannschaften

gelang ihm auch der

Sprung in die Jugendnationalmannschaft

des DHB, für die er

34 Länderspiele absolvierte und

an der Jugend-EM 2018 teilnahm.

In der Folge gehörte er auch zum

Kader der DHB-Junioren. Bei

FRISCH AUF! konnte Axel Goller

bereits bei 13 Ligaspielen Bundesligaluft

schnuppern , in deren

Rahmen er auch schon zu seinen

Debüttreffern in der 1. Liga kam.

Der Sportliche Leiter von

FRISCH AUF! Christian Schöne

ist davon überzeugt, dass Axel

Goller den Schritt in die erste

Liga schafft: „Axel Goller hat

sich in den vergangenen Jahren

kontinuierlich entwickelt und

hat uns davon überzeugt, dass

er den Sprung in den Profihandball

schaffen kann. Wir setzen

mit dieser Verpflichtung unseren

Weg konsequent fort, jungen

Handball-Talenten aus der Region

, die die Voraussetzungen mitbringen,

die Chance zur Etablierung

im Bundesliga-Handball zu

geben.“

Das schönste Geschenk.

Gemeinsame Gesundheit.

Jetzt neues AOK-Mitglied werben

und einen von drei Prämiengutscheinen

sichern. Mehr dazu

unter aok.de/bw/mitglied-werben

AOK – Die Gesundheitskasse Neckar-Fils

AOK-DirektService 07021 9317493 · aok.de/bw

RWK · 07/20 · Foto: Getty Images, peterheck.de

AOK – Die Gesundheitskasse Neckar-Fils


Jugend spielt in

den Top-Ligen

19

Entwicklung der Handballtalente sorgt für

Mannschaftserfolge und Kadernominierungen.

VON: CHRISTIAN SCHÖNE

Einmal mehr freuen sich die

drei Leistungsmannschaften des

FRISCH AUF!-Nachwuchscenters

über die Teilnahme an den jeweils

höchsten Spielklassen. Wie

bereits in den Vorjahren tritt die

U19 in der Jugendbundesliga an,

die U17 misst sich mit den besten

Teams in der Baden-Württemberg

Oberliga und die U15 spielt auf

württembergischer Ebene. Hervorzuheben

aus der abgelaufenen

Saison ist sicherlich der souveräne

Meistertitel der U15, die alle

Spiele gewann. Doch auch die U17

behauptete sich mit Rang 6 in der

kurz vor Ende abgebrochenen

BWOL-Saison. Die Saison der U19

in der Jugendbundesliga war von

vielen Verletzungen geprägt. Dennoch

belegte FRISCH AUF! zum

Zeitpunkt des Saisonabbruchs

den ersten Rang der Pokalrunde

und sicherte sich somit wieder die

direkte Qualifikation für die neue

Saison.

DHB- UND HVW-

AUSWAHLSPIELER

Auch ein Blick auf die individuellen

Erfolge der einzelnen Spieler

dient als Qualitätsnachweis

des FRISCH AUF!-NCs. Aus

den Jahrgängen 2005 und 2006

schafften zahlreiche Talente den

Sprung in die Auswahlmannschaften

des Handballverbandes

Württemberg. Aus dem Jahrgang

2004 wurden mit Linkshänder

Felix Eisele und Torhüter Julian

Buchele sogar zwei Nachwuchsspieler

vom DHB gesichtet und zu

Auswahllehrgängen eingeladen.

Mit Oskar Neudeck (Jugendnationalspieler,

Jahrgang 2002), Axel

Goller (Juniorennationalspieler,

Jahrgang 2000) und Sebastian

Heymann (Perspektivkader Männer)

sind auch alle weiteren Auswahlstufen

mit FRISCH AUF!-

Spielern besetzt.

KOMPETENTE

FÜHRUNG

Personell setzt FRISCH AUF!

weiterhin auf Kontinuität. Geführt

wird das Nachwuchscenter

vom Sportlichen Leiter Christian

Schöne. Die U19 wird weiterhin

vom erfahrenen Nachwuchstrainer

Gerd Römer trainiert, der

von Simon Graf unterstützt wird.

Hauptverantwortlich für die U17

ist weiterhin Tobias Hafner, der

mit Dominik Schieche einen engagierten

Co-Trainer an seiner Seite

hat. Die U15 steht weiterhin unter

der Leitung des Trainerteams

Gerold Gottschling und Tobias

Dürler. Peter Esenwein, bekannter

ehemaliger Speerwerfer und

lizensierter Athletiktrainer, leitet

das Athletiktraining der NC-

Teams und auch Andreas Blessing

bleibt als Mentaltrainer an Bord.

Darüber hinaus übernehmen mit

Charly Friederich (Spielbetrieb),

Gerhard Rohr (Laufbahnberatung/Kooperation

Schule-Verein)

sowie Alexander Kolb weitere

bewährte Kräfte wichtige Funktionen.

FRISCH AUF! erhielt auch für

das Jahr 2020 das Jugendzertifikat.

Diese Auszeichnung für exzellente

Jugendarbeit wird auch

2021 angestrebt. Die Vorbereitung

der NC-Mannschaften verlief

pandemiebedingt alles andere als

gewohnt, weil es viele Turnierabsagen

gab. Die U15 hat mehrere

Vorbereitungsspiele absolviert

und Anfang Oktober steht noch

das topbesetzte Leistungsturnier

in Magdeburg auf dem Programm.

Bei der U17 und der U19 standen

auch mehrere Testspiele an. Beim

gemeinsamen Kurztrainingslager

im Schwarzwald und der Schweiz

stand neben dem Handball insbesondere

das Teambuilding im Vordergrund.

Im Bereich der Anschlussförderung

setzt Bundesligatrainer

Die C-Jugend wurde Württembergischer Meister

Hartmut Mayerhoffer die Förderung

mit großem Engagement

fort. Die Integration von jungen

Talenten ist ein wichtiger Aspekt

im FRISCH AUF!-Konzept. Mit

Oskar Neudeck ist bereits ein

A-Jugendspieler im Bundesligakader

integriert und die Kooperationsspieler

wie z. B. Christos

Erifopoulos, Isaiah Klein und Tim

Kaulitz werden weiterhin intensiv

gefördert.

Christian Schöne sieht das Nachwuchscenter

trotz der Pandemie

Foto: FRISCH AUF!

für die kommende Spielzeit gut

gerüstet: „Mit den vorhandenen

Kaderqualitäten sind wir in den

höchsten Spielklassen konkurrenzfähig.

In sämtlichen Jahrgängen

zeigen sich interessante

Talente. Aus der letztjährigen A-

Jugend machen einige Spieler nun

in der 2. und 3. Liga weitere Entwicklungsschritte.

Es wäre toll,

wenn wir aus ihnen gemeinsam

mit den Kooperationsvereinen die

nächsten Bundesligaspieler entwickeln.“

für die Saison

2020/2021


20

FRISCH AUF! mit digitaler

Business-Plattform

Durch eine langfristige Zusammenarbeit mit dem digitalen Dienstleister Bundeling verbessert und

vereinfacht FRISCH AUF! die Kommunikation mit seinen Partnern. Im Mittelpunkt steht eine sichere

und interaktive Business-Plattform mit enormem digitalem Mehrwert.

VON: THOMAS OHL

Die Digitalisierung hat in vielen

Bereichen unserer Gesellschaft

in den letzten Jahren deutlich

spürbare Veränderungen hervorgerufen.

Gerade auch die aktuelle

Corona-Pandemie und die

daraus resultierenden Kontaktbeschränkungen

haben uns als

Gesellschaft die zunehmende

Bedeutung und Relevanz dieser

Entwicklung deutlich vor Augen

geführt. In Zeiten, in denen ein

persönlicher Kontakt gar nicht

mehr oder nur eingeschränkt

möglich ist, kann auf digitalem

Wege dennoch der Kontakt zu

Arbeitskollegen, Geschäftspartnern,

aber auch zur Familie und

zu Freunden weiter aufrechterhalten

werden. Dies ersetzt

zwar nicht ein persönliches Zusammentreffen,

aber über die

digitalen Wege, wie Videokonferenzen,

Social Media-Kanäle,

Messenger-Dienste und verschiedenste

Apps können viele

Aspekte einer Kommunikation

auch weiterhin umgesetzt werden.

DIGITALE VERNET-

ZUNG DER PARTNER

Und genau an diesem Punkt

setzt FRISCH AUF! in der Weiterentwicklung

seiner Kommunikation

mit seinen Partnern sowie

Freundeskreis-Mitgliedern

an und geht in diesem Zusammenhang

einen neuen (digitalen)

Weg. Gemeinsam mit dem

digitalen Dienstleister Bundeling

bringt FRISCH AUF! zu

dieser Saison eine interaktive,

digitale Business-Plattform an

den Start, bei der vorallem die

Vernetzung der Partner untereinander

im Fokus steht. Der Zugriff

auf diese Plattform erfolgt

über eine maßgeschneiderte

Mobile App für Smartphones

und Tablets, ist aber auch auf

Laptops und Desktops über eine

Web App verfügbar. Über die

Bundeling-App wird FRISCH

AUF! alle relevanten Informationen

und Nachrichten exklusiv

für seine Partner kommunizieren

und jeder Ansprechpartner

erhält automatisch Zugriff auf

das Online-Branchenverzeichnis

der FRISCH AUF!-Sponsoren.

Über eine Chat-Funktion

können die Ansprechpartner

mit allen in der App (kostenlos)

registrierten Mitgliedern

Nachrichten austauschen, so

dass gerade auch in der Zeit

ohne FRISCH AUF!-Heimspiele

ein intensiver Kontakt erfolgen

kann. Eine Marktplatz-Funktion

zum Anbieten spezieller

Produkte und Dienstleistungen

für die FRISCH AUF!-Sponsoren

sowie ein Zugriff auf die

verschiedenen FRISCH AUF!-

Veranstaltungen mit direkter

Anmeldefunktion ergänzt das

Angebot.

Somit erhalten das Partner-

Netzwerk und alle Freundeskreis-Mitglieder

eine spannende,

digitale Lösung, die die

Beziehung zwischen den jeweiligen

Ansprechpartnern nicht

nur, sondern auch zwischen

den Heimspieltagen bedeutend

weiterentwickeln und vertiefen

wird. Das FRISCH AUF!-Partner-Netzwerk

wird durch die

App Bundeling weiter gestärkt

und erhält einen emotionalen

Mittelpunkt für den (digitalen)

Austausch untereinander.

BUSINESS-APP MIT

TOLLEN FUNKTIONEN

Alle FRISCH AUF!-Partner

profitieren von einer kostenlosen

Integration in die Business-

Plattform und erhalten durch

die Nutzung der verschiedenen

Plattform-Funktionen einen

enormen Mehrwert rund um ihr

FRISCH AUF!-Engagement.

Verbesserte Kommunikation mit der digitalen Business-Plattform von FRISCH AUF!

Foto: FRISCH AUF!

LEONHARD WEISS wünscht FRISCH AUF! eine erfolgreiche Saison!


22

Bernhard Kempa Kurve

Der erweiterte und neu strukturierte Fanbereich in den Blöcken T und U war in der vergangenen

Saison die Anlaufstelle für alle Fans, die aktiv für Stimmung sorgen wollen. Er entwickelte sich zum

Herzstück der Fans sowie zur absoluten Stimmungshochburg und trägt einen besonderen Namen.

Eine Bank für FRISCH AUF! – die Fans in der Bernhard Kempa Kurve. Foto: Giacinto Carlucci

VON: OLIVER SIHLER

FRISCH AUF! Göppingen wurde

schon immer mit seinen emotionalen

Fans in Verbindung gebracht

und die Hölle Süd war

über Jahrzehnte in Handball-

Deutschland gefürchtet. Ein Traditionsverein

mit solch einem

Fanpotential muss seinen Fans

eine Möglichkeit bieten, in der

sich auch der Fan-Nachwuchs einen

Freiraum schaffen und sich

entfalten kann.

HERZSTÜCK

DER FANS

In der Fanszene gab es immer

wieder Überlegungen, wie die

alte Hölle Süd wieder zum Leben

erweckt werden könnte, aber es

fehlte vor allem auch eine Entwicklungsmöglichkeit

im bestehenden

Fanblock. Im Sommer

2019 trafen sich daher Vertreter

des Fanausschusses und von

FRISCH AUF! in der Arena, um

neue Möglichkeiten zu besprechen

und entwickelten dabei ein

gemeinsames Konzept für einen

neuen Fanbereich mit dem klaren

Ziel: Verbesserung der Stimmung

im Fanblock und in der

ganzen Halle.

Das neue Herzstück der Fans

sollte aber auch einen eigenen

Namen bekommen. Um der Tradition

gerecht zu werden, entschied

man sich nach intensiver

Diskussion, den neuen Fanbereich

nach einer großen Göppinger

Handball-Legende zu benennen.

Zuerst wurde mit der

Familie Kempa Kontakt aufgenommen,

um sich die Erlaubnis

für die Namensgebung einzuholen,

danach wurde mit Verein

und EWS Arena über die Idee

gesprochen. Da dieser Vorschlag

von allen Seiten positiv aufgenommen

wurde, trägt der neue

Fanbereich offiziell den Namen

„Bernhard Kempa Kurve“.

Voller Euphorie auf die anstehende

Saison gestalteten die

Fans ein eigenes Banner aus

Stoff, um den Namen des neuen

Fanbereichs für alle sichtbar hinter

dem Block zu platzieren. Als

offizielle Einweihung der Bernhard

Kempa Kurve organisierten

die Fangruppen zum 1.

Heimspiel gegen Hannover

ein entsprechendes

Programm:

Viele Fans folgten

dem Aufruf und trafen

sich bereits am

späten Nachmittag in der Innenstadt,

um in einem lauten und

bunten Fanmarsch gemeinsam

zur Halle zu ziehen. Punkt 20

Uhr war es dann soweit: Nach einem

Countdown enterten die

Fans ihren neuen Fanbereich,

enthüllten ihr selbst genähtes

Banner „Bernhard Kempa Kurve“

und sangen sich bereits vor

Spielbeginn lautstark ein.

ZU EHREN VON

BERNHARD KEMPA

Im Laufe der Saison entwickelte

sich die Bernhard Kempa Kurve

immer mehr zur Stimmungshochburg.

Neben der Anschaffung

von neuem Fanmaterial wie

Fahnen oder einer selbst gestalteten

Trommel, erstellten die

Fans auch eine eigene Facebook-

Seite, sowie T-Shirts, Fanschals

und Aufkleber für die

Bernhard Kempa Kurve. Am 26.

Dezember organisierte die Bernhard

Kempa Kurve einen eigenen

Glühweinstand zum Heimspiel

gegen den THW Kiel.

STIMMUNGS-

HOCHBURG

Leider wird es in der kommenden

Saison vorerst keine Stehplätze

und somit keine Bernhard

Kempa Kurve, wie wir sie aus

der vergangenen Spielzeit kennen,

geben. Wir alle hoffen, dass

wir in absehbarer Zeit wieder

eine volle Hölle Süd erleben dürfen

und dann auch die Bernhard

Kempa Kurve wieder in voller

Lautstärke ihrem Namen alle

Ehre macht. Für FRISCH AUF!,

für Göppingen und für Bernhard

Kempa.


Tradition

Bader

Tradition

Leder ist einer der ältesten und vielfältigsten Werkstoffe

der Menschheit. Bei BADER arbeiten wir seit über 145

Jahren mit diesem anspruchsvollen Naturmaterial.

Als einer der international führenden Hersteller von

Premiumleder für die Automobilbranche.

Leder ist einer der ältesten und vielfältigsten Werkstoffe

der Menschheit. Bei BADER arbeiten wir seit über 145

Jahren mit diesem anspruchsvollen Naturmaterial.

Als einer der international führenden Hersteller von

Premiumleder für die Automobilbranche.

Weltweit arbeiten über 12.100 Mitarbeiter an insgesamt

elf Produktionsstandorten für BADER. Die internationale

Ausrichtung, eine enge Zusammenarbeit mit namhaften

Herstellern sowie die Vorteile eines deutschen

Global Players mit familiengeführter Unternehmensstruktur

bieten vielfältige interessante berufliche

Möglichkeiten.

n über 12.100 Mitarbeiter an insgesamt

tandorten für BADER. Die internationale

e enge Zusammenarbeit mit namrn

sowie die Vorteile eines deutschen

it familiengeführter Unternehmensielfältige

interessante berufliche

Automobilleder

Die exklusiven Leder von BADER gestalten mobile

Lebensräume. Als Sitzbezug, Armlehne, Lenkrad,

Türverkleidung, Instrumententafel, Schaltknauf oder

Schaltbalg. Für jeden Einsatzbereich und jeden Fahrzeugtyp

entstehen bei uns ideale Lösungen. Vom

Flächenleder und Zuschnitt bis zum fertigen Bezug

mit perfekter Naht.

Automobilleder

Die exklusiven Leder von BADER gestalten mobile

Bader GmbH & Co. KG Lebensräume. | Metzgerstraße 32-34 Als | Sitzbezug, D-73033 Göppingen Armlehne, Lenkrad,

Bader GmbH info@bader-leather.com & Co. KG | Metzgerstraße

Türverkleidung, | www.bader-leather.com

32-34 | D-73033 Göppingen

Instrumententafel, Schaltknauf oder

info@bader-leather.com | www.bader-leather.com

Schaltbalg. Für jeden Einsatzbereich und jeden Fahrzeugtyp

entstehen bei uns ideale Lösungen. Vom

Flächenleder und Zuschnitt bis zum fertigen Bezug

mit perfekter Naht.


24

100 Jahre Handball bei FRISCH AUF!

Im Jahr 1921 begann eine Erfolgsgeschichte, die als Höhepunkte sechs Europapokalgewinne

und elf deutsche Meistertitel hatte.

VON: KARL-HEINZ PREUSKER

In der Saison 2020/2021 jährt

sich der Tag, an dem erstmals

eine Mannschaft von FRISCH

AUF! Göppingen Handball spielte,

zum hundertsten Mal. Die

Geschichte der Handballabteilung

wurde zur Erfolgsstory, aus

der sechs Europapokalsiege und

elf deutsche Meisterschaften

herausragen. Auch weniger erfolgreiche

Zeiten wurden überwunden,

derzeit stellen sich die

Bundesligamannschaften von

FRISCH AUF! der Herausforderung

Corona.

Die erfolgreichste Zeit waren

die 50er und 60er Jahre des

vergangenen Jahrhunderts, als

FRISCH AUF! elf Mal Deutscher

Meister wurde, von 1958

bis 1961 sogar in Serie vier Mal

hintereinander. In diese Ära

fiel auch der Gewinn des Europapokals

der Landesmeister in

den Jahren 1960 und 1962. Der

Wettbewerb wurde 1961 wegen

der Weltmeisterschaft, die in der

Bundesrepublik Deutschland

stattfand, nicht ausgetragen.

EINER DER ERSTEN

Erfunden und mit Regeln versehen

wurde das Handballspiel

im Jahr 1920 vom Berliner Karl

Schelenz. In den Turnvereinen

in Deutschland verbreitete sich

das neue Spiel schnell. Die Maße

der Spielfelder und Tore wurden

den bereits vorhandenen

Fußballfeldern angeglichen. Der

Turnclub FRISCH AUF! Göppingen

war einer der ersten Vereine

in Württemberg, die eine Handballmannschaft

aufstellten. Das

allererste Spiel wurde am 20. Februar

1921 auf freundschaftlicher

Ebene ausgetragen. Gegner war

die Turngemeinde Göppingen,

die heutige Turnerschaft. Man

trennte sich mit einem 1:1-Unentschieden.

In Ligen auf Kreis- und Bezirksebene

wurde in den folgenden

Jahren gespielt. Einen

Deutscher Meister im Feldhandball wurde FRISCH AUF! im Jahr 1954 in Stuttgart.

Von links: Werner Bosch, Joachim Pohl, Horst Jetter, Frieder Weiß, Horst Singer, Bernhard Kempa,

Anton Burkhardtsmaier, Heinz Stellwag, Rudolf Herzer, Edwin Vollmer, Hermann Grupp.

Einschnitt brachte der Zweite

Weltkrieg, dennoch konnten bis

Anfang 1945 Spiele ausgetragen

werden, ehe das Aus kam. Nach

dem Krieg ging es aber bald weiter,

bevor man spielen konnte,

musste unter den Spielern Geld

gesammelt werden, um einen

Ball kaufen zu können. FRISCH

AUF! wurde 1946 Kreismeister

und holte sich in den folgenden

Begegnungen die Württembergische

Meisterschaft.

Im Jahr 1947 kam Bernhard

Kempa als Spieler und Trainer

zu FRISCH AUF!, später stießen

dessen Brüder Gerhard und

Achim hinzu. Die drei sorgten

zusammen mit jungen Nachwuchsspielern

für einen sportlichen

Aufschwung, FRISCH

AUF! wurde Zweiter der Deutschen

Meisterschaft. Auch in den

folgenden Jahren qualifizierte

sich FRISCH AUF! für die Spiele

um die Deutsche Meisterschaft.

In jenen Jahren wurde in erster

Linie Feldhandball gespielt, doch

die Hallenmeisterschaften, die

im Winterhalbjahr ausgetragen

wurden, erfreuten sich immer

größerer Beliebtheit. Der erste

deutsche Meistertitel wurde

dann auch in der Halle erreicht.

Das Meisterschaftsturnier wurde

in Krefeld ausgetragen, im

Endspiel vor 7000 Zuschauern

gewann FRISCH AUF! am 14.

Februar 1954 mit 10:7 gegen den

Favoriten und Titelverteidiger

Polizei-SV Hamburg. Auch im

Feldhandball erreichte FRISCH

AUF! das Endspiel, das im Stuttgarter

Neckarstadion stattfand.

25 000 Zuschauer, die Hälfte

davon aus Göppingen, sahen den

DIE GÖPPINGER

TITELSAMMLER

Die Männer von FRISCH AUF

Göppingen wurden 1954,

1955, 1958, 1959, 1960,

1961, 1965, 1970 und 1972

Deutscher Meister in der Halle,

1954 und 1957 im Feldhandball.

Der Europapokal der

Landesmeister wurde 1960 und

1962 gewonnen, im EHF-Pokal

gab es Siege in den Jahren

2011, 2012, 2016 und 2017.

18:8-Sieg von FRISCH AUF! gegen

den TuS Lintfort.

ENDSPIELE IN PARIS

Ende der 50er Jahre rief die

französische Sporttageszeitung

L’Equipe den Europapokal der

Landesmeister ins Leben. Bereits

beim ersten Wettbewerb

erreichte FRISCH AUF! nach

dem 21:12-Halbfinalerfolg gegen

Dinamo Bukarest in der Messehalle

in Stuttgart das Endspiel.

Beim Finale in Paris erwies sich

die schwedische Mannschaft

aus Göteborg als stärker und gewann

mit 18:13. Auch 1960 war

Bukarest der Halbfinalgegner,

und erneut in Stuttgart gab es

einen 10:8-Erfolg. Im Endspiel

traf FRISCH AUF! in Paris auf

den dänischen Meister Aarhus

und gewann mit 18:13. Nachdem

Bernhard Kempa zurückgetreten

war, kam FRISCH AUF! 1962

auch mit Trainer Edwin Vollmer

ins Endspiel. Es gab im Halbfinale

in Karlsruhe ein 13:8 gegen

Dukla Prag, im Endspiel in Paris

setzte sich FRISCH AUF! mit


25

Württembergischer Meister wurden die Frauen von FRISCH AUF im

Jahr 1963. Von links stehend: Trainer Anton Burkhardtsmaier, Elfriede

Neuwirth, Helga Abel, Edeltraud Mangold, R. Wendt, Edith Geißler,

Fränzi Naujoks, Betreuer Gustav Schroter; vorn: Heidi Bronnenmayer,

Inge Schwerdtner, Trudis Schroter, Uta Salzmann.

13:11 gegen Partizan Bjelovar

aus dem damaligen Jugoslawien

durch.

Dem deutschen Meistertitel

1965 folgte eine Durststrecke.

Sowohl auf dem Feld als auch in

der Halle wurde eine Bundesliga

gegründet, doch FRISCH

AUF! schaffte weder in der Halle

(als amtierender Deutscher

Meister) noch im Freien die

Qualifikation. Dies wurde ein

Jahr später nachgeholt. Spätestens

seit Gründung der Bundesliga

wurde der Handball in

der Halle die Nummer eins, zumal

seit Dezember 1967 die neu

erbaute Hohenstaufenhalle zur

Verfügung stand.

In der Gruppe Süd der anfangs

zweigeteilten Bundesliga spielte

FRISCH AUF! immer eine gute

Rolle, erreichte meist das Halbfinale

und drang drei Mal bis ins Finale

vor. In den Jahren 1970 und

1972 folgten in den Endspielen

gegen Gummersbach die Hallentitel

acht (in Frankfurt) und neun

(in Böblingen). Im Endspiel 1973

in Dortmund war der VfL Gummersbach

mit 21:18 erfolgreich.

In der 1977 gegründeten einteiligen

Bundesliga spielte FRISCH

AUF! anfangs vorne mit und belegte

als beste Platzierung zwei

Mal den vierten Rang, 1978/1979

und 1980/1981. Das zwangsweise

Gastspiel in der 2. Bundesliga

1984/1985 wurde nach einem

Jahr beendet. Bis zum Ende der

Saison 1988/1989 blieb FRISCH

AUF! in der Bundesliga, dann

folgte der sportliche Abstieg.

Erst nach elf Jahren wurde 2001

der Wiederaufstieg in die Bundesliga

geschafft. Seitdem gelangen

meist Abschlussränge

auf einstelligen Tabellenplätzen,

jeweils Rang fünf 2010/2011 und

2014/2015. Herausragend im

zweiten Jahrzehnt waren die

vier Siege im EHF-Pokal in den

Jahren 2011, 2012, 2016 und 2017

(beim Endturnier in der heimischen

EWS Arena, wo die Füchse

Berlin mit 30:22 besiegt wurden).

AUCH FRAUEN AKTIV

Handball ist bei FRISCH AUF

Göppingen nicht nur Männersache,

schon 1922 gab es eine Frauenmannschaft,

die aber nicht lange

bestand. Im Jahr 1957 fanden

einige Leichtathletinnen Gefallen

am Handball. Von 1960 an wurde

dann in Konkurrenz gespielt.

Schon 1961/1962 wurde Platz

zwei der württembergischen

Meisterschaft erreicht, 1963 folgte

der Titelgewinn. Lang wurde

in württembergischen Ligen gespielt.

Vor der Jahrhundertwende

begann ein kontinuierlicher

Aufstieg, seit dem Jahr 2008 gehören

die Frauen von FRISCH

AUF ohne Unterbrechung der

Bundesliga an.

www.liqui-moly.de

Ein

starkes

Team!

Ölwechseln Sie

jetzt zum Seriensieger!

Eine Marke, alles aus einer Hand: über

4.000 Produkte rund um Schmierstoffe,

Additive, Pflegemittel, chemische

Problemlöser und Serviceprodukte.

Für Pkw, Zweiräder, Nutzfahrzeuge,

Boote und Gartengeräte.


SAISON 2020/2021


Foto: Udo Schoenewald


28

„Wir wollen in zwei

Schritten in die Top-Ten“

Aleksandar Knezevic – Trainer FRISCH AUF Frauen

Kleiner Umbruch mit fünf

neuen Spielerinnen

Aleksandar Knezevic ist seit 20

Jahren in verschiedenen Funktionen

bei FRISCH AUF tätig.

VON: RAINER MAIER

Das Ziel war unter die Top-Ten zu kommen,

dann wurde die vergangene Saison abgebrochen

und es wurde Platz elf. Dennoch zufrieden?

Wir waren gut unterwegs zum Platz zehn,

denn mit dem Restprogramm wären die Chancen

gut gestanden, noch weiter nach vorne zu

kommen. Schade, dass es dann nicht mehr

weiter gehen konnte, denn es trennte uns bis

dahin nur ein Punkt vom zehnten Platz.

Für Unruhe sorgte die Entscheidung der

HBF, dass kein Meister gekürt wird, ganz

im Gegensatz zu den Männern, wo der THW

Kiel zum Meister bestimmt wurde. Das hat

bei Borussia Dortmund viel Unverständnis

ausgelöst. Wie ist da Ihre Meinung?

Die HBF hatte ihre Gründe für diese Entscheidung,

ebenso wie die HBL im Männerbereich.

Und in vielen Verbänden in Europa,

wurde wiederum ganz anders entschieden,

als in Deutschland. Ich denke, alle Meinungen

sind nachvollziehbar und am Ende hat

man eben immer Zufriedene und Unzufriedene,

egal wie man entscheidet.

Aufgrund der Coronakrise beginnt die Bundesliga

der Männer erst am 1. Oktober, ihr

hingegen seid bereits am 5. September gestartet.

Waren Sie mit diesem frühen Start

einverstanden?

Ich war damit einverstanden. Das war auch

die Meinung fast aller Vereine in der Liga

denn die Pause war sehr lang. Der Start hat

bei allen, glaube ich, gut funktioniert. Ich

denke, dass bei einem späteren Start alles genauso

gewesen wäre.

Es gab doch einen gewissen Umbruch im

Team, einige neue Spielerinnen sind gekommen,

einige sind weg. Wie zuversichtlich

sind Sie, mit dieser Mannschaft in der neuen

Runde bestehen zu können?

Auf der Mitte fand ein kompletter Wechsel

statt, da haben wir die Nationalspielerinnen

Pascal Wyder aus der Schweiz und die

Tschechin Sarka Marcikova verpflichten

können. Es sind zwei verschiedene

Spieltypen. Sarka sucht die

Mitspielerinnen zum Anspielen,

während Pascal eher den Abschluss

sucht und damit sehr

torgefährlich ist. Zudem spielen

beide in der Abwehr. Das

sind zwei wirklich gute Verpflichtungen.

Momentan

haben wir aber ein Problem

im Tor, denn leider hat

sich Jasmina Rebmann-

Jankovic in der Vorbereitung

einen Kreuzbandriss

zugezogen und so

liegt nun die ganze Last auf

den Schultern unserer neuen

Torhüterin Anne Bocka. Aber

auf sie ist hundertprozentig Verlass. Unsere

Torwarttrainerin Edit Lengyel hilft zwar

aus, aber da müssen wir uns sicherlich noch

etwas zur Unterstützung von Anne einfallen

lassen. Neu am Kreis ist Alexandra Tinti, die

Petra Adamkova ersetzt. Allerdings hat sie

eine lange Verletzungspause hinter sich und

muss erst wieder in Form kommen. Insofern

denke ich, wird es nicht so einfach werden,

aber ich habe Vertrauen in diese Mannschaft.

Somit schauen Sie jetzt noch nach einer Lösung

im Tor. Ist darüber hinaus noch mit

weiteren Verstärkungen zu rechnen?

Wir suchen noch nach einer weiteren Linkshänderin.

Doch leider haben wir bislang keine

passende gefunden. Das ist aber auch immer

eine finanzielle Frage und natürlich sind

Linkshänderin in der ganzen Liga gesucht

und eben sehr gefragt.

Stichwort Finanzen. Die Coronakrise macht

alles noch schwieriger. In Baden-Württemberg

gibt es die Regelung, dass nicht mehr

als 500 Zuschauer in die Halle dürfen. Und

das bei verschärften Sicherheits- und Hygieneregeln,

die zusätzliche Kosten verur-


29

sachen. Das alles belastet das

Budget, wie kommen Sie damit

zurecht?

Jetzt gilt es zu kämpfen, denn

in der Tat tun uns diese Mehrkosten

und Mindereinnahmen

sehr weh, zumal wir

auch ein paar Sponsoren verloren

haben. Aber trotz Corona

haben wir zum Glück auch

neue gewinnen können und

ganz viele haben auch ihre Verträge

verlängert, wofür ich sehr

dankbar bin, denn das ist in diesen

Zeiten nicht selbstverständlich.

Wie läuft es mit dem Abbau der Verbindlichkeiten

aus der Vergangenheit, da haben

Sie ja in den zurückliegenden Jahren schon

viel erreicht?

Unser Plan ist da klar und fest und so konnten

wir kontinuierlich die Lasten aus der Vergangenheit

weiter abbauen. Und das läuft, trotz

Corona, in eine gute Richtung.

Claus Mai ist seit geraumer Zeit Vorsitzender

des Beirats bei den FRISCH AUF Frauen

und nun auch seit kurzem Aufsichtsratschef

bei den Männern. Könnte es dadurch, nun zu

einer noch größeren Zusammenarbeit zwischen

den beiden Teams kommen?

Die Zusammenarbeit wird immer größer

und damit haben wir eine gute Kooperation.

Es gibt Synergien, die beiden Teams zugute

kommen, das läuft aktuell sehr, sehr gut. Und,

dass Claus Mai in beiden Gremien nun den

Vorsitz hat, unterstützt das ganze sehr.

Nachdem die zweite Mannschaft unter der

Leitung Ihres Co-Trainers Vladimir Jelesic

in die dritte Liga aufgestiegen ist, ist jetzt

ein richtig guter Unterbau für die Bundesligamannschaft

vorhanden. Wie läuft da die

Zusammenarbeit?

Wir machen viel zusammen, auch mit der A-

Jugend, wo wir mit der ehemaligen Bundesligaspielerin

Katrin Schneider eine erfahrene

Bundesligatrainerin verpflichten konnten.

Einige der zweiten Mannschaft trainieren

oft mit dem Bundesligateam, davon profitieren

wir alle, denn so haben wir auch immer

genügend Leute im Training und die Nachwuchsspielerinnen

kommen damit auf die

nächste Qualitätsstufe. Das alles funktioniert

super. Zudem bin ich zuversichtlich, dass wir

für die B- und C-Jugend demnächst unsere

ehemalige Kreisläuferin Anika Leppert gewinnen

können.

Wer steht zum Beispiel im Blickfeld aus dem

Nachwuchs?

Sina Ehmann ist eine abwehrstarke Rückraumspielerin

mit guter Perspektive. Sie trainiert

regelmäßig bei uns und macht Schritte

nach vorne, um auf das nächste Level für die

erste Liga zu kommen. Wenn wir gemeinsam

alles daran setzen, dann bin ich überzeugt,

dass sie diesen Schritt gehen kann.

Was sind nun die Ziele der FRISCH AUF Frauen

für diese Saison, auf welchem Platz wollen

die „Handballerinnen mit Gefühl“ landen?

Mit fünf neuen Spielerinnen und der Problematik

im Tor, müssen wir in zwei Schritten

denken. Zunächst einmal gilt es, nicht in den

Tabellenkeller zu rutschen. Da wollen wir

schnell ein gutes Punktepolster schaffen und

erst dann, richten wir gerne unseren Blick

wieder in Richtung Top-Ten.

Aufgrund Corona wird die Saison nun mit

16 Vereinen gespielt. Es wird drei Direktabsteiger

geben und eine Mannschaft geht in

die Relegation. Aber wer wird am Ende ganz

oben stehen?

Borussia Dortmund hat schon in der vergangenen

Runde ein Superteam gehabt und

dieses Jahr haben sie noch mal an Qualität

gewonnen. Die Borussia ist der Top-Favorit.

Aber natürlich werden auch der Thüringer

HC und unser württembergischer Konkurrent

die SG BBM Bietigheim wieder oben

mitmischen.

BLEIBEN SIE

AM BALL

Jetzt eZeitung 1 Monat für nur 0,99 € testen

und bereits ab 19 Uhr die NWZ von

morgen lesen.

Bestellen Sie unter: südwestpresse.de/goeppingen/1monat


30

Spielerkader FRISCH AUF Frauen

Anne Bocka (TH)

05.11.1993 (D), 1,82 m

bei FRISCH AUF seit 2020

Jasmina Rebmann-Jankovic (TH)

06.12.1986 (NL), 1,68 m

98 Länderspiele für die Niederlande

bei FRISCH AUF seit 2019

Edit Lengyel (TH)

04.05.1983 (HUN), 1,75 m

bei FRISCH AUF seit 2015

Anja Brugger (RA)

01.11.1992 (D), 1,74 m

bei FRISCH AUF seit 2012

Lisa Frey (RL)

16.02.1995 (CH), 1,76 m

61 Länderspiele für die Schweiz

bei FRISCH AUF seit 2020

Roxana Ioneac (RL)

31.01.1989 (ROM), 1,82 m

bei FRISCH AUF seit 2019

Michaela Hrbkova (RR/RA)

14.07.1987 (CZE), 1,71 m

149 Länderspiele für Tschechien

bei FRISCH AUF seit 2016

Iris Andjic (LA)

11.11.1991 (SLO), 1,76 m

15 Länderspiele für Slowenien

bei FRISCH AUF seit 2014

Romy Morf (RM/RL)

22.09.1989 (CH), 1,73 m

9 Länderspiele für die Schweiz

bei FRISCH AUF seit 2019

Alexandra Tinti (KM)

21.07.1992 (D), 1,89 m

bei FRISCH AUF seit 2020


31

Saison 2020/2021

Sarka Marcikova (RM)

12.03.1992 (CZE), 1,76 m

60 Länderspiele für Tschechien

bei FRISCH AUF seit 2020

Sina Ehmann (RL)

03.11.2000 (D), 1,78 m

bei FRISCH AUF seit 2019

Pascale Wyder (RM)

25.06.1995 (CH), 1,73 m

42 Länderspiele für die Schweiz

bei FRISCH AUF seit 2020

Lina Krhlikar (KM)

29.06.1989 (SLO), 1,83 m

65 Länderspiele für Slowenien

bei FRISCH AUF seit 2015

Tina Welter (RA/LA)

30.01.1993 (LUX), 1,74 m

11 Länderspiele für Luxemburg

bei FRISCH AUF seit 2019

Aleksandar Knezevic

26.12.1968 (D), Trainer und

Geschäftsführer bei FRISCH AUF

seit 2009

Vladimir Jelesic

16.02.1976 (SRB), Assistenztrainer

bei FRISCH AUF seit 2015

Dr. Christian Grill

Mannschaftsarzt

Kathrin Seidel

Physiotherapeutin

Yves Bürkle

Physiotherapeut

Ohne Bild:

Eike

Dannenmann

Physiotherapeutin

Hintergrundbild: Giacinto Carlucci Fotos: Robert Straubmüller


32

Foto: Robert Straubmüller

Fünf neue Gesichter

1

LISA

519 25 21

ANNE

BOCKA

Gab ihr Debüt in der

Bundesliga im Alter

von 16 Jahren

FREY

Spielte seit 2018

in Dänemark für

Vendsyssel

ALEXANDRA

TINTI

Mit 1,89 Meter die

größte Spielerin

im Kader

PASCALE

WYDER

Bestritt bislang

42 Länderspiele

für die Schweiz

Der Kader der FRISCH AUF Frauen hat sich auf mehreren Positionen

verändert – Jetzt drei Schweizerinnen im Team

SARKA

MARCIKOVA

Mit der Bundesliga

erfüllte sich ein

Jugendtraum

VON: FRANK HÖHMANN

Mit Spielerinnen aus der

Schweiz hat man in den zurückliegenden

Jahren gute Erfahrungen

bei den FRISCH AUF

Frauen gemacht. In der neuen

Spielzeit spricht man wieder

vermehrt „Schwyzerdütsch“

beim Göppinger Erstligisten.

Als Neuzugänge wurden in

Pascale Wyder und Lisa Frey

erneut zwei Schweizerinnen

verpflichtet, sodass zusammen

mit der dritten Eidgenössin im

Bunde, Romy Morf, ein Trio

auf Torejagd für das Team von

Trainer und Geschäftsführer

Aleksandar Knezevic geht. Neu

sind zudem Anne Bocka, Sarka

Marcikova und Alexandra Tinti.

Viele der Spielerinnen kennen

sich aus gemeinsamen Zeiten bei

anderen Clubs oder in der Nationalmannschaft.

Die fünf Neuzugänge

in der Übersicht:

ANNE BOCKA

Die 26-Jährige kommt vom

Liga rivalen HSG Bad Wildungen

Vipers und hat bis 2022

unterschrieben. Anne Bocka

ist aber gebürtige Ulmerin und

spielte in ihrer Jugend für ihren

Heimatverein HSG Langenau/

Elchingen und den SC Lehr, ehe

sie sich zu einem Wechsel aufs

Sportinternat des Thüringer HC

entschloss, für den sie im zarten

Alter von gerade einmal 16 Jahren

ihr Debüt im Oberhaus gab.

Die studierte Sportökonomin,

die als Leiterin der Geschäftsstelle

des Gesamtvereins von

Frisch Auf nun erste Ansprechpartnerin

für die Mitglieder ist,

wohnt bei Mitspielerin Romy

Morf, die sie aus gemeinsamen

Zeiten bei den Vipers kennt, unweit

entfernt von der EWS Arena.

Aber nicht nur mit ihr hat

Anne Bocka zusammengespielt.

In Nellingen stand sie gemeinsam

mit Roxana Ioneac und Tina

Welter auf dem Feld. Mit Anja

Brugger gehörte sie früher zum

Auswahl-

württembergischen

kader.

LISA FREY

Die 25-Jährige wechselt vom

dänischen Erstliga-Aufsteiger

Vendsyssel unter den Hohenstaufen

und hat wie Bocka für

zwei Jahre signiert. Lisa Frey

wurde im schweizerischen Aarau

geboren und agiert auf der Spielmacherposition,

kann aber auch

auf der halblinken Seite Druck

entfalten. Allerdings müssen sich

die Fans noch gedulden, bis sie

Lisa Frey in Aktion sehen, da sie

im Mai am vorderen Kreuzband

des rechten Knies operiert wur-


33

de, das sie sich am 29. Februar

riss. Aufgrund von Corona verschob

sich die OP um mehrere

Wochen. Nach der EM-Pause

soll sie ihr Comeback auf dem

Spielfeld geben, für das sie derzeit

schuftet. „Ich habe von vielen

schweizer Spielerinnen sehr

viel Positives über Göppingen

gehört. Nach meiner Rückkehr

möchte ich meinen Beitrag für

eine erfolgreiche Saison mit den

FRISCH AUF Frauen leisten“,

sagt die gelernte Bürokauffrau,

die im Sanitätshaus Hartlieb arbeitet.

In ihrer Jugend spielte

Lisa Frey für den TSV Frick, den

HV Olten und TV Zofingen. Es

folgten sechs Jahre bei den Spono

Eagles Nottwil, 2018 wechselte

sie dann nach Dänemark.

SARKA MARCIKOVA

Die 28-Jährige kommt von

Zweitligist SG H2Ku Herrenberg

und hat für eine Spielzeit

unterschrieben. Sarka Marcikova

gehört wie ihre neue

Teamkollegin und Freundin

Michaela Hrbkova, mit der sie

in Ostrava zusammenspielte,

zum Kader der tschechischen

Nationalmannschaft. Sie ist im

Rückraum vielseitig einsetzbar.

„Normalerweise agiere ich

auf der Mitteposition, habe bei

meinen früheren Vereinen aber

auch schon auf Halbrechts oder

Halblinks gespielt.“ Zusammen

mit ihrem Freund Lukas

Francik, der für den Baden-

Württemberg-Oberligisten TSG

Söflingen aktiv ist, wohnt sie

in Deizisau. Sarka Marcikova

ist bei der Firma Eberspächer

im Programmcontrolling tätig

und hat nun einen kürzeren Anfahrtsweg

zum Training. Vor

ihrem Engagement beim TV

Nellingen war sie in Tschechien

und Polen aktiv. Mit dem Wechsel

zum damaligen Bundesligisten

aus Ostfildern erfüllte sich

ein Jugendtraum. „Als ich klein

war, wollte ich schon immer für

die Nationalmannschaft und im

Ausland spielen.“

ALEXANDRA TINTI

Die 1,89 Meter große Kreisläuferin

kommt vom FSV Mainz

05 und bleibt für zwei Jahre, ist

aber wie Anne Bocka gebürtige

Schwäbin. Alexandra Tintis

Familie stammt aus Tuttlingen

und ist total handballbegeistert:

Vater Volker war Torhüter,

ihr älterer Bruder Christopher

spielt seit elf Jahren für Drittligist

Kornwestheim. Erste Handballversuche

tätigte die 27-Jährige

bei ihrem Heimatverein

HSG Fridingen/Mülheim. Bis

sie ihr Abitur in der Tasche hatte,

spielte sie für den SV Allensbach.

Nach der Schule entschied

sie sich zu einer Ausbildung zur

Logopädin, die sie in Freiburg

absolvierte und mit einem sportlichen

Engagement bei der HSG

Freiburg verknüpfte. Es folgte

ein Studium auf Lehramt (Sonderpädagogik)

in Heidelberg,

das sie im Sommer beendete.

Während dieser Zeit spielte Alexandra

Tinti für die HSG Bensheim/Auerbach

und den FSV

Mainz 05. Nun zieht es sie zurück

in die Region Stuttgart, wo

sie ein Referendariat beginnen

wird. Aus gemeinsamen Zeiten

bei der Auswahl kennt sie Anja

Brugger und Anne Bocka.

PASCALE WYDER

Die Spielmacherin kommt von

den Spono Eagles Nottwil und

hat sich bis 2022 an die Grün-

Weißen gebunden. Beim TV

Zofingen und bei der Nationalmannschaft

stand Pascal Wyder

zusammen mit Romy Morf

und Lisa Frey auf der Platte.

Die 24-Jährige hat bislang ausschließlich

in ihrem Heimatland

gespielt und schaffte durch

starke Leistungen den Sprung

in die Nationalmannschaft, für

die sie bislang 42 Länderspiele

bestritten hat. „Ich freue mich

sehr auf die neue Aufgabe. In

der Bundesliga geht es härter

und temporeicher zur Sache, es

herrscht eine andere Qualität als

in unserer Liga.“ Die mit Spitznamen

„Pasci“ gerufene 24-Jährige

kam durch ihre Eltern zum

Handball. „Meine Mutter hat

damals die Jugend des HSC

Suhr Aarau trainiert.“ Im Juni

wurde Pascale Wyder mit ihrem

Lehramtsstudium fertig

und unterrichtet ab Herbst in

der Grundschule im Göppinger

Stauferpark. „Neuer Job, neuer

Verein, erstmals weg von Familie

und Freunden: Das wird eine

ganz neue Herausforderung, auf

die ich mich aber sehr freue.“

Wir wünschen den

FRISCH AUF FRAUEN

eine erfolgreiche Saison

2020/2021

www.dieterle.de

Fitte venen

Running-Socks Compression-Ware

Starke Gelenke

Sport-Bandagen

Protection-Orthesen

www.sportspower.de

Sporteinlagen | Aktivbandagen | Protection-Orthesen | Sportsocks

Gesunde Füße

Sport-Einlagen

Hartlieb GmbH, Orthopädie- und Reha-Technik-Fachzentrum Neckar/Fils

Esslingerstr. 8, 73037 Göppingen Telefon: 07161 91011-0

Aktiv-Einlagen

Medical Supporter

Medical Supporter

von

www.hartlieb.de

Orthopädie und Reha-Fachzentrum

Esslinger Str. 8 | 73037 Göppingen

Tel.: 07161 9 10 11-0 | Fax.: 07161 9 10 11-10

Regional und wohnortnah!

Unsere Filialen finden Sie 4x in Göppingen,

Geislingen,Süßen, Uhingen & Rechberghausen

Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage unter:

www.hartlieb.de, info@hartlieb.de, sowie auf Facebook


34

„Ausreichende Regenerationsphasen

sind wichtig“

Dr. Christian Grill und sein Team machen die FRISCH AUF Frauen bereits

seit mehr als einem Jahrzehnt bei und nach Verletzungen fit

VON: FRANK HÖHMANN

In der vergangenen Saison hatten

er und sein Team alle Hände

voll zu tun, um die Spielerinnen

der FRISCH AUF Frauen wieder

fit zu bekommen. Im Interview

spricht der medizinische Betreuer

der Göppinger Bundesliga-Handballerinnen,

Dr. Christian Grill,

über Verletzungen und wie Corona

seine Tätigkeit verändert hat.

Herr Dr. Grill, wie kam es zur

Partnerschaft mit den FRISCH

AUF Frauen und wie lange besteht

diese schon?

Dr. Christian Grill: Irgendwann,

ich glaube es war im Jahr 2007,

kam damals Karl Hoss mit einer

verletzten Spielerin in unsere Praxis

und fragte, ob ich mir vorstellen

könnte, die FRISCH AUF Frauen

zu betreuen, was mich, auch

aufgrund der familiären Bindung

zu Frisch Auf, sehr gefreut hat.

Wo liegt der Schwerpunkt Ihrer

Arbeit?

Dr. Christian Grill: Obwohl im Alltag

viele unterschiedliche Tätigkeiten

anfallen, liegt der Schwerpunkt

in der Sportmedizin und

Unfallchirurgie, und hier

hauptsächlich in der konservativen

und operativen

Versorgung von Knie- und

Schulterverletzungen.

In der vergangenen

Runde hatten Sie und

das gesamte medizinische

Team besonders viel

zu tun. Können Sie sich an

eine derart verletzungsreiche

Saison erinnern?

Dr. Christian Grill: Ehrlich gesagt

nein. Es war schon eine ziemliche

Pechsträhne, die leider nicht zu

beeinflussen war. Das Jahr davor

war auch schon schwer, was aber

unter anderem am sehr kleinen

Kader und der dadurch erhöhten

Belastung lag. Hoffen wir dieses

Jahr mal auf mehr Glück…

Inwiefern hat sich die Art der

Verletzungen zu den Anfangsjahren

Ihrer Tätigkeit verändert?

Merkt man, dass der Sport härter

geworden ist?

Dr. Christian Grill: Man merkt

schon, dass die Intensität zugenommen

hat, insbesondere die

Saisonvorbereitung ist nach meinem

Empfinden deutlich intensiver

geworden, was häufig auch

die Physiotherapeuten stark fordert.

Auch ist die Regenerationszeit

nach Auswärtsspielen sehr

kurz. Man darf nicht vergessen,

dass die Spielerinnen, zum

Beispiel am Mittwoch

oder Sonntag, häufig

erst mitten in der

Nacht nach längeren

Busfahrten zurückkommen

und

am nächsten Tag

wieder ihrer beruflichen

Tätigkeit

neben dem Handball

nachkommen

müssen.

Wie sehr hat Corona Ihre Arbeit

beeinflusst und verändert?

Dr. Christian Grill: Der Alltag

ist für uns, wie in allen anderen

Bereichen, deutlich erschwert

und von Vorgaben beeinflusst.

Auch empfinde ich es manchmal

schwer, mit Mundschutz

ein vertrauensvolles Verhältnis

zu Patienten aufzubauen. Der

Mundschutz und die Abstandsregelungen

schaffen einfach eine

gewisse Distanz, die aber leider

auch aus meiner Sicht bis auf

Weiteres unerlässlich ist.

Waren Sie früher selber als

Handballer aktiv oder

welche Sportart(en)

betreiben Sie?

Dr. Christian Grill:

Ich selbst habe auch

eine gewisse Zeit

Handball gespielt,

wollte dann aber

noch andere

Sportarten ausprobieren, hauptsächlich

Tennis und Basketball.

Dann folgte eine Phase mit Laufen

von Halbmarathon und Marathon.

Heute sind wegen einiger

Gelenkprobleme leider nur noch

Schwimmen und ein wenig Tennis

übriggeblieben.

Wie sehr bleibt Zeit, während

den Spielen mit der Mannschaft

mitzufiebern und das Geschehen

auf dem Spielfeld zu verfolgen?

Dr. Christian Grill: Während der

Saison plant man die Wochenenden

schon um den Spielplan herum,

um auch dabei zu sein. Und

falls es sich mal gar nicht einrichten

lässt, habe ich immer Unterstützung

meiner Kollegen aus der

Praxis.

Welches sind die häufigsten

Verletzungen, die Sie behandeln

müssen?

Dr. Christian Grill: Im Vordergrund

stehen sicher muskuläre

Verletzungen.

Zu den schwerwiegenderen zählt

der Kreuzbandriss, wie ihn

Jasmina Rebmann-Jankovic

sich jüngst zugezogen

hat.

Dr. Christian Grill:

Leider ja. Kreuzbandverletzungen

und die Therapie

sind durch die modernen

OP-Methoden

und Instrumente

sehr standardisiert

und bei entsprechender

Routine eigentlich

ein Standardeingriff.

Problematisch ist hier eigentlich

eher die lange Dauer

der Rekonvaleszenz im Anschluss.

Die eigentliche Schwere

der Verletzung liegt aus meiner

Erfahrung eher in der erhöhten

Christian Grill von der

Staufenklinik Göppingen.


Foto: Robert Straubmüller


35

Gefahr von erneuten Kreuzbandverletzungen,

trotz moderner OP-

Methoden und maximaler physiotherapeutischer

Betreuung,

was im Profisport dann schon

eine Gefahr für die Fortführung

der Karriere bedeuten kann, wofür

es ja leider auch aktuell einige

prominente Beispiele gibt.

Welche Tipps können Sie Handballern

und Sportlern im Allgemeinen

geben, um (schwerwiegenden)

Verletzungen vorzubeugen?

Dr. Christian Grill: Ich denke,

ganz wichtig sind ausreichende

Regenerationsphasen, sowohl im

Training als auch im Spiel selber.

Vieles passiert gegen Spielende,

wenn die Ermüdung einsetzt.

Wie sehr fühlen/leiden Sie bei

den Behandlungen mit den Spielerinnen

und Ihren Patienten

mit?

Dr. Christian Grill: Sehr, man hat

ja zu den Spielerinnen eine enge

Beziehung, und jede Verletzung

kann eine existentielle Bedrohung

darstellen.

Erinnern Sie sich noch an die erste

Spielerin, die Sie behandelt haben?

Was hatte diese?

Dr. Christian Grill: Ganz ehrlich

gesagt nein, das ist zu lange her.

Was wünschen beziehungsweise

erhoffen Sie sich von der neuen

Spielzeit?

Dr. Christian Grill: Eine gute

Stimmung im Team und einen

guten Start in die Saison, um möglichst

ohne Druck und viel positiver

Energie in die zweite Saisonhälfte

gehen zu können.

FRISCH AUF FRAUEN-SPIELPLAN – SAISON 2020/2021

TAG: DATUM: UHRZEIT SPIEL ORT:

Samstag 05.09.2020 19:00 FRISCH AUF Frauen – HSG Blomberg-Lippe EWS Arena

Samstag 12.09.2020 18:00 Neckarsulmer Sport-Union – FRISCH AUF Frauen Ballei-Sporthalle NSU

Samstag 19.09.2020 19:00 FRISCH AUF Frauen – SV Union Halle-Neustadt EWS Arena

Sonntag 11.10.2020 16:00 1. FSV Mainz 05 – FRISCH AUF Frauen Sporthalle Wiesbaden

Mittwoch 14.10.2020 19:30 FRISCH AUF Frauen – BVB Dortmund Handball EWS Arena

Samstag 24.10.2020 18:00 HSG Bensheim/Auerbach – FRISCH AUF Frauen Weststadthalle Bensheim

Samstag 31.10.2020 19:00 FRISCH AUF Frauen – HSG Bad Wildungen Vipers EWS Arena

Mittwoch 04.11.2020 19:30 TuS Metzingen – FRISCH AUF Frauen Öschhalle Metzingen

07./08.11.2020 DHB-Pokal Achtelfinale

Samstag 14.11.2020 18:00 Thüringer HC – FRISCH AUF Frauen Salza-Halle Bad Langensalza

Samstag 21.11.2020 19:00 HL Buchholz 08-Rosengarten – FRISCH AUF Frauen Nordheidehalle Buchholz

Sonntag 27.12.2020 16:00 FRISCH AUF Frauen – Buxtehuder SV EWS Arena

Mittwoch 30.12.2020 19:30 TSV Bayer 04 Leverkusen – FRISCH AUF Frauen Ostermann-Arena Leverkusen

Samstag 02.01.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – VfL Oldenburg EWS Arena

Samstag 09.01.2021 18:00 Kurpfalz-Bären – FRISCH AUF Frauen Neurotthalle Ketsch

Sonntag 17.01.2021 16:00 FRISCH AUF Frauen – SG BBM Bietigheim EWS Arena

Samstag 23.01.2021 16:30 HSG Blomberg Lippe – FRISCH AUF Frauen Sporthalle an der Ulmenallee Blomberg

30./31.01.2021 DHB-Pokal Viertelfinale

Samstag 06.02.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – Neckarsulmer Sport-Union EWS Arena

Samstag 13.02.2021 19:00 SV Union Halle-Neustadt – FRISCH AUF Frauen ERDGAS Sportarena Halle

Samstag 20.02.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – TuS Metzingen EWS Arena

Donnerstag 25.02.2021 19:30 FRISCH AUF Frauen – 1. FSV Mainz 05 EWS Arena

Sonntag 28.02.2021 16:00 BVB Dortmund Handball – FRISCH AUF Frauen Sporthalle Wellinghofen

Sonntag 07.03.2021 16:00 FRISCH AUF Frauen – HSG Bensheim/Auerbach EWS Arena

Samstag 13.03.2021 19:00 HSG Bad Wildungen Vipers – FRISCH AUF Frauen Ense-Halle Bad Wildungen

Samstag 27.03.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – Thüringer HC EWS Arena

Samstag 03.04.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – HL Buchholz 08-Rosengarten EWS Arena

Samstag 10.04.2021 17:00 Buxtehuder SV – FRISCH AUF Frauen Sporthalle Schulzentrum Nord Buxtehude

Samstag 24.04.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – TSV Bayer 04 Leverkusen EWS Arena

Sonntag 02.05.2021 16:30 VfL Oldenburg – FRISCH AUF Frauen EWE-Arena Oldenburg

Samstag 08.05.2021 19:00 FRISCH AUF Frauen – Kurpfalz-Bären EWS Arena

15./16.05.2021 DHB-Pokal Final Four

Samstag 22.05.2021 18:00 SG BBM Bietigheim – FRISCH AUF Frauen MHP-Arena Ludwigsburg

Stand August 2020. Änderungen vorbehalten. Aktuelle Infos unter www.frischauf-frauen.de oder www.sis-handball.de.

ALLE WEITEREN SPIELTAGE DER NEUEN SAISON FINDEN SIE UNTER WWW.HBF-INFO.DE


36

NECKARSULMER

SPORTUNION E.V.

ERFOLGE:

Aufstieg 1. Bundesliga: 2016

KADER:

Tor: Isabel Gois (1), Wachter Sarah (12), Oliwia Kaminska (73)

Rückraum: Louisa Wolf (4), Lynn Knippenborg (7), Chantal Wick (8),

Irene Espinola Perez (21), Kretzschmar Lucie-Marie (33), Carmen Moser (77)

Außen: Selina Kalmbach (2), Hendrikse Nathalie (6), Joanna Rode (34)

Kreis: Sara Senvald (5), Kooij Jill (23)

TRAINER: Tanja Logvin

HOMEPAGE: www.nsu-handball.de

SPIELORT: Ballei-Sporthalle Neckarsulm

Starke Gegnerinnen

für das Team der

FRISCH AUF Frauen

THÜRINGER HC

ERFOLGE:

Aufstieg 1. Bundesliga: 2005

Deutscher Meister: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2018

Super Cup Sieger: 2015, 2016, 2018, DHB-Pokalsieger: 2011, 2012, 2019

KADER:

Tor: Laura Kuske (1), Marie Skurtveit Davidsen (12), Petra Blazek (16)

Rückraum: Mariana Ferreira Lopes (2), Beate Scheffknecht (4), Anouk Nieuwenweg

(6), Asli Iskit (9), Klara Schlegel (14), Iveta Korešová (18), Arwen Rühl

(22), Ines Khouildi (24), Kerstin Kündig (27), Marketa Jerabkova (51)

Außen: Emma Ekenman-Fernis (3), Ina Grossmann (21), Lydia Jakubisova (28),

Nina Neidhart (48)

Kreis: Meike Schmelzer (13), Josefine Huber (57)

TRAINER: Herbert Müller

HOMEPAGE: www.thueringer-hc.de

SPIELORT: Bundesliga: Salza-Halle, Bad Langensalza

Champions League: Wiedigsburghalle Nordhausen

TUS METZINGEN

ERFOLGE:

Aufstieg 1. Bundesliga: 2012, Vizemeister: 2015

Erreichen EHF-Pokalfinale: 2016, Vize-Pokalsieger: 2017

KADER:

Tor: Madita Kohorst (15), Nicole Roth (16), Lena Schmid (99)

Rückraum: Katarina Pandza (4), Laetitia Quist (6), Lena Degenhardt (10),

Anna Albek (11), Anika Niederwieser (14), Maren Weigel (22),

Silje Brøns Petersen (34), Marija Obradovic (51), Rebecca Rott (94)

Außen: Marlene Zapf (2), Bo van Wetering (7), Britt van der Baan (24),

Dorina Korsos (95)

Kreis: Svenja Hübner (26), Tamara Haggerty (55)

TRAINER: Edina Rott

HOMEPAGE: www.handball-tussies.com

SPIELORT: Bundesliga: Öschhalle Metzingen

SG BBM BIETIGHEIM

ERFOLGE:

Deutscher Meister: 2017, 2019

Supercupsieger: 2017, 2019

EHF-Cup Finalist : 2017

KADER:

Tor: Emily Sando (1), Valentyna Salamakha (23)

Rückraum: Anna Loerper (10), Karolina Kudlacz-Gloc (14),

Kim Naidzinavicius (15), Leonie Patorra (19), Nele Reimer (20),

Xenia Smits (22), Julia Maidhof (27), Stine Jørgensen (28)

Außen: Amelie Berger (3), Trine Østergaard (25), Kim Braun (34)

Kreis: Antje Lauenroth (5), Luisa Schulze (13),

TRAINER: Markus Gaugisch

HOMEPAGE: www.sgbbm.de

SPIELORT: MHP-Arena (Ludwigsburg),

Bundesliga: Sporthalle am Viadukt Bietigheim-Bissingen

VFL OLDENBURG

ERFOLGE:

DHB-Pokalsieger: 1981, 2009, 2012, 2018

Challenge-Cup Sieger: 2008

Supercup Sieger: 2009

KADER:

Tor: Julia Renner (1), Nele Reese (12)

Rückraum: Lisa-Marie Fragge (2), Toni-Luisa Reinemann (4),

Marloes Hoitzing (9), Kathrin Pichlmeier (10), Merle Carstensen (15),

Luisa Knippert (24)

Außen: Lana Teiken (3), Lina Genz (6), Jane Martens (13), Jenny Behrend (20),

Kreis: Marie Steffen (14), Karina Aselmeyer (25)

TRAINER: Niels Bötel

HOMEPAGE: www.vfl-oldenburg-handball.de

SPIELORT: EWE Arena Oldenburg

H A N D B A L L

MIT ENERGIE & LEIDENSCHAFT

BUNDESLIGA FRAUEN

BORUSSIA DORTMUND

ERFOLGE:

DHB-Pokalsieger: 1997

Finalist EHF-Pokal: 1997

Deutscher Vizemeister: 1999

Challenge-Cup-Sieger 2003

KADER:

Tor: Rinka Duijndam (1), Isabell Roch (26), Yara ten Holte (30)

Rückraum: Alina Grijseels (4), Tessa van Zijl (8), Inger Smits (10),

Delaila Amega (14), Kelly Dulfer (21), Jennifer Rode (43),

Dana Bleckmann (66)

Außen: Tina Abdulla (11), Johanna Stockschläder (18),

Jennifer Gutierez Bermejo (19), Kelly Vollebregt (31)

Kreis: Clara Monti Danielsson (6), Merel Freriks (20)

TRAINER: André Fuhr

HOMEPAGE: www.handball.bvb.de

SPIELORT: Sporthalle Wellinghofen

BUXTEHUDER SV

ERFOLGE:

DHB-Pokalsieger: 2015, 2017

Euro-City-Cup-Sieger: 1994

EHF-Challenge-Cup-Sieger: 2010

KADER:

Tor: Lea Rühter (16), Katharina Filter (20)

Rückraum: Liv Süchting (2), Johanna Heldmann (4), Mieke Düvel (8),

Isabelle Dölle (11), Annika Lott (21), Paula Prior (25), Paulina Golla (29),

Caroline Müller-Korn (77)

Außen: Lone Fischer (7), Luisa Scherer (13), Meret Ossenkopp (15),

Teresa von Prittwitz (28)

Kreis: Lisa Antl (9), Lynn Schneider (22), Paula Prior (25)

TRAINER: Dirk Leun

HOMEPAGE: www.bsv-live.de

SPIELORT: Sporthalle Schulzentrum Nord Buxtehude

Fotos: Cornelius Nickisch, Eibner Pressefoto


37

TSV BAYER 04 LEVERKUSEN

ERFOLGE:

Deutscher Meister: 12x

Deutscher Pokalsieger: 9x

Challenge Cup Sieger: 2005

Europapokal Vizemeister: 1984

KADER:

Tor: Vanessa Fehr (16), Nele Kurzke (21)

Rückraum: Mareike Thomaier (2), Zivile Jurgutyte (3), Mia Zschocke (7),

Lili Holste (8), Annefleur Bruggeman (11), Fanta Keita (14)

Außen: Zoe Sprengers (6), Jennifer Souza (9), Jule Polsz (17), Svenja Huber (23)

Kreis: Kim Hinkelmann (5), Jennifer Kämpf (10), Hildigunnur Einarsdottir (18)

TRAINER: Michael Biegler

HOMEPAGE: www.werkselfen.de

SPIELORT: Ostermann-Arena Leverkusen

HSG BLOMBERG-LIPPE

ERFOLGE:

Final Four DHB-Pokal: 5 x

Europapokal: Viertelfinale Cup Winner´s Cup: 2 x

Semifinale Challenge Cup: 1x

KADER:

Tor: Marie Andresen (12), Melanie Veith (16)

Rückraum: Ann Kynast (5), Isabelle Jongenelen (7), Kamila Kordovská (14),

Cara Reiche (19), Nele Franz (21), Malina Marie Michalczik (24), Myrthe

Schoenaker (28)

Außen: Lisa Rajes (11), Emelyn van Wingerden (20), Ndidi Arguwendu (18),

Jennifer Murer (26)

Kreis: Laura Rüffieux (3), Nele Wenzel (13), Cara Hartstock (23)

TRAINER: Steffen Birkner

HOMEPAGE: www.hsg-blomberg-lippe.de

SPIELORT: Sporthalle an der Ulmenallee, Blomberg

HSG BAD WILDUNGEN VIPERS

ERFOLGE:

Teilnahme Olymp-Final 4: 2018

KADER:

Tor: Manuela Brütsch (12), Lea Schüpbach (16)

Rückraum: Sabine Heusdens (4), Larissa Platen (5),

Munia Smits (6), Maria Pereira (15), Maxime Struijs (20), Jana Scheib (22),

Marieke Blase (23), Vanessa Magg (77)

Außen: Kira Schnack (11), Alina Otto (27), Anna Maria Spielvogel (33),

Vanessa Plümer (99)

Kreis: Annika Ingenpass (2), Maxi Mühlner (10)

TRAINER: Tessa Bremmer

HOMEPAGE: www.vipers-handball.de

SPIELORT: Ense-Sporthalle Bad Wildungen

KURPFALZ-BÄREN

ERFOLGE:

DM weibl. A-Jugend: 2007

DM weibl. B-Jugend: 2013

Aufstieg Bundesliga: 1994, 2005, 2019

KADER:

Tor: Leoinie Moormann (65), Johanna Wiethoff (66)

Rückraum: Jule Haupt (13), Samira Brand (17), Lea Marmodee (20),

Saskia Fackel (22), Cara Reuthal (26), Sara Goudarzi (63), Lara Eckhardt (96)

Außen: Sina Michels (3), Rebecca Engelhart (82), Amelie Möllmann (33)

Kreis: Lena Feiniler (9), Elena Fabritz (34)

TRAINER: Adrian Fuladdjusch

HOMEPAGE: www.kurpfalzbaeren.de

SPIELORT: Neurotthalle Ketsch

FSV MAINZ 05 – MEENZER DYNAMITES

ERFOLGE:

Aufstieg in 1. Bundesliga: 2019

KADER:

Tor: Nina Kolundzic (1), Kristin Schäfer (12), Ellen Janssen (22)

Rückraum: Anika Hampel (11), Stefanie Güter (13),

Jolie Jacobs (20), Natalie Adeberg (21), Elisa Burkholder (24),

Tina Kolundzic (44), Nives Klobucar (77)

Außen: Carina Gangel (4), Amelie Gilanyi (5), Sophie Hartstock (14),

Denise Großheim (23), Franziska Fischer (27)

Kreis: Alexandra Dorsz (7), Sophia Michailidis (8), Leah Schulze (18)

TRAINER: Bauer Florian

HOMEPAGE: www.handball.mainz05.de

SPIELORT: Sporthalle Elsässer Platz, Sporthalle Gymnasium Oberstadt

HSG BENSHEIM-AUERBACH

ERFOLGE:

Aufstieg in 1. Bundesliga: 1975, 2013, 2017

Vizemeister: 1977

Vize-DHB-Pokalsieger: 1975, 1977

KADER:

Tor: Jessica Kockler (16), Helen van Beurden (36)

Rückraum: Leonie Kockel (6), Simone Spur Petersen (10), Alicia Soffel (13),

Lisa Friedberger (17), Sarah Wilhelmina van Gulik (26), Ines Ivancok (29),

Julia Niewiadomska (44)

Außen: Lotta Heider (7), Elisa Stuttfeld (9), Sarah Dekker (11),

Christin Kühlborn (18)

Kreis: Isabell Hurst (5), Dionne Visser (96)

TRAINER: Heike Ahlgrimm

HOMEPAGE: www.flames-handball.com

SPIELORT: Weststadthalle Bensheim

SV UNION HALLE-NEUSTADT

ERFOLGE:

Aufstieg 1. Bundesliga: 1998, 2018, 2020

Deutscher Meister weibliche B-Jugend: 2003

Final Four Teilnahme: 2019, Aufstieg der 2. Mannschaft in die 3. Liga: 2019

KADER:

Tor: Anica Gudelj (12), Thara Sieg (16), Lara Lepschi (99)

Rückraum: Saskia Lang (5), Laura Winkler (9), Cecilie Woller (15),

Lea Gruber (19), Danique Boonkamp (20), Sophie Lütke (21), Lea Smolik (22),

Lea Gruber (22), Helena Mikkelsen (24), Julia Redder (55),

Vanessa Dierks (75)

Außen: Swantje Heimburg (13), Jenice Funke (31), Alexandra Mazzucco (60),

Marija Gudelj (98)

Kreis: Pia Dietz (4), Nadine Smit (10), Leonie Nowak (23)

TRAINER: Christian Denk

HOMEPAGE: www.union-halle.net

SPIELORT: ERDGAS Sportarena Halle

HL BUCHHOLZ 08-ROSENGARTEN

ERFOLGE:

Meister 2. Bundesliga: 2015, 2018, 2019

Aufstieg 1. Bundesliga: 2020

KADER:

Tor: Mareike Vogel (1), Sophie Löbig (12), Zoe Ludwig (22)

Rückraum: Louise Cronstedt (2), Marleen Kadenbach (7), Sarah Lamp (11),

Kim Berndt (15), Natalie Axmann (24), Lisa Borutta (33)

Außen: Maj Nielsen (5)

Kreis: Evelyn Schulz (3), Svea Geist (21), Marthe, Nicolai (9),

Melissa Luschnat (27), Alexia Hauf (31), Julia Herbst (75)

TRAINER: Dubravko Prelcec

HOMEPAGE: www.handball-luchse.de

SPIELORT: Nordheidehalle Buchholz


38

Keine Fahrt zu weit

Der Fanclub „Frauenpower“ ist immer dabei

Dem Fanclub „Frauenpower“ ist für „seine“ Mädels kein Weg zu weit.

Fotos: FRISCH AUF Frauen Archiv (links) ,Michael Schmidt (rechts)

VON: FRANK HÖHMANN

Egal ob Oldenburg, Bad Wildungen

oder Thüringen. Egal

ob Samstag, Sonntag oder Mittwoch.

Egal ob Bundesliga oder

DHB-Pokal: Keine Fahrt ist den

handballverrückten Anhängern

der FRISCH AUF Frauen zu

weit. Der Fanclub „Frauenpower“

unterstützt „seine“ Mädels

bei jedem Spiel. An seiner Spitze

steht Ralf Schmidt, der die Auswärtsfahrten

organisiert und

die Fans zusammen mit Thomas

Hamm auch selber zu den

Spielen fährt. Dabei kommt die

Gemütlichkeit nicht zu kurz: So

wird vor und nach den Partien

gerne mal eingekehrt oder der

Aufenthalt verlängert, wenn es

sich anbietet, so wie vergangene

Saison beim Spiel in Buxtehude,

das am Osterwochenende stattfand.

Die Konstellation im Hause

Schmidt ist eine besondere: Der

53-jährige Ralf stammt aus Brandenburg

und wurde 1990 im

Schwabenland heimisch. Seine

Ehefrau Ute kommt aus Baden.

Kennen- und lieben gelernt haben

sie sich in Ebersbach, wo

Ute Schmidt als Altenpflegerin

arbeitet. Geheiratet haben sie

1998. Handball hat Ralf Schmidt

schon immer begeistert. „Ich

stand im Alter von drei Jahren

auf dem Feld, habe in der Jugend

zunächst als Torwart, dann am

Kreis gespielt.“ Dass es in Göppingen

einen traditionsreichen

Handballverein gibt, blieb dem

in der Metallindustrie tätigen

Logistikmitarbeiter nicht verborgen.

„Irgendwann bin ich mit

meiner Frau zu den Männern

von FRISCH AUF! Da haben wir

erfahren, dass sonntags die Frauen

spielen. Wir sind einfach mal

hin und haben uns das Ganze

angeschaut und hatten Gefallen

daran, weil es gemütlich war und

man nicht so früh in der Halle

sein musste“, erinnert sich Ralf

Schmidt und ergänzt lachend:

„Die Männer sind im positiven

Sinne schuld, dass wir zum Frauenhandball

gekommen sind.“

KUCHEN FÜR DIE

MANNSCHAFT

Seither hat der 53-Jährige so

gut wie kein Spiel der FRISCH

AUF Frauen verpasst und viele

Highlights erlebt wie die 2013

in Göppingen ausgetragene Pokalendrunde

und speziell die

Viertelfinalsiege im DHB-Pokal

gegen Oldenburg und vergangene

Saison in Neckarsulm. Aber

auch Tiefen gab es. Schmidt

erinnert sich an eine Partie in

Koblenz. „Da haben wir erst in

der 21. Minute unser erstes Tor

geworfen. Zu diesem Zeitpunkt

stand es bereits 0:9“. Vor seinem

Engagement als Leiter der Fanvereinigung

war seine Frau Ute

bereits als Betreuerin der Göppinger

Bundesliga-Handballerinnen

tätig. Bis heute backt sie

Kuchen für die Mannschaft und

versüßt ihr damit die teils langen

Auswärtsfahrten zu den Spielen.

Anfangs hatte der Fanclub nicht

den besten Ruf, das Ansehen hat

sich unter Ralf Schmidt deutlich

verbessert. Die etwa 20 Mitglieder

sorgen nicht nur bei jedem

Spiel für die nötige Anfeuerung,

sondern sind auch sonst zur Stelle,

wenn sie gebraucht werden

und Umzüge der neuen Spielerinnen

anstehen.

„STEHEN IMMER

HINTER UNS“

Auch sonst lässt der Fanclub sich

immer etwas für die FRISCH

AUF Frauen einfallen: Hat eine

Spielerin am Spieltag Geburtstag,

wird sie mit Rosen beschenkt.

Sollte am Valentinstag

gespielt werden, gibt es ebenfalls

eine kleine Aufmerksamkeit.

Und auch bei den Verabschiedungen

gibt es Präsente vom und

Andenken an den Fanclub. „Der

Kontakt mit den Spielerinnen ist

uns wichtig“, sagt Ralf Schmidt,

der zudem als Schiedsrichter im

Bezirk Ostwürttemberg tätig ist.

Die Spielerinnen schätzen sehr,

was die eingefleischten Anhänger

auf und neben dem Feld für

sie tun. „Sie sind unglaublich

wichtig für uns und stehen immer

hinter uns, in guten wie in

schlechten Zeiten. Es ist toll zu

wissen, dass bei jedem Spiel getrommelt

und angefeuert wird,

egal wie weit oben es im Norden

ist. Sie gehören zur FRISCH AUF

Frauen-Familie dazu“, betont

Iris Andjic.

„MIT VOLLEM

EINSATZ DABEI“

So auch Andy Schön, der vor

etwa 20 Jahren zu den FRISCH

AUF Frauen gekommen ist und

für Stimmung sorgt. Da er als

Briefzusteller den ganzen Tag

auf den Beinen ist und bei den

Männern nur Stehplatzkarten

bekam, entschied er sich eines

Tages, zu einem Spiel der

FRISCH AUF Frauen zu gehen

„und mir das mal anzuschauen.

Irgendwie fand ich es spannend,

dass auch die Mädels mit

vollem Einsatz dabei sind.“ Der

Jebenhäuser schätzt die Mentalität

und Einstellung, mit der

das Team in die Begegnungen

geht. „Die Mannschaft gibt immer

alles und klatscht auch bei

einer Niederlage mit uns ab.“ In

der neuen Saison erhofft er sich

einen Mittelfeldplatz „und dass

mit Zuschauern gespielt werden

kann“. Das wünscht sich auch

der Vorsitzende Ralf Schmidt:

Auf lange Sicht könnte es sonst

für einige Vereine in finanzieller

Hinsicht schwierig werden.“


Intensiveres Grün sticht

sofort ins Auge

FRISCH AUF Frauen und die weibliche Jugend tragen künftig „Joma“

VON: FRANK HÖHMANN

Neuer Ausrüster für die

FRISCH AUF Frauen: Das

Team von Trainer und Geschäftsführer

Aleksandar

Knezevic präsentiert sich

nun in Trikots der Firma

„Joma“. „Mit dem Unternehmen

konnten wir einen renommierten

Partner für uns

gewinnen“, betont Knezevic

und ergänzt: „Bei der Handball-EM

der Männer haben

gleich drei der vier Halbfinalisten

Trikots von Joma

getragen: Kroatien, Spanien

und Slowenien“, berichtet

Knezevic. Im Handball

kommt nun die Partnerschaft

mit den Grün-Weißen aus der

Hohenstaufenstadt hinzu.

„GAB SUPER

GESPRÄCHE“

Der Repräsentant im süddeutschen

Raum des 1965

in der Nähe von Madrid gegründeten

Unternehmens,

Alexander Karsten, ist stolz,

einen solch „renommierten

Handballverein“ wie Frisch

Auf Göppingen mit Trikots,

Taschen, Schuhen und weiterem

Zubehör ausstatten

zu dürfen. „Es gab super

Gespräche, auch mit Charly

Friederich vom Hauptverein,

denn wir rüsten zudem ja

den gesamten weiblichen Jugendbereich

aus“, sagt Karsten.

Das sattere Grün und

die ansprechendere Optik

der Trikots stechen sofort

ins Auge. „Wir zeichnen

uns durch frische

und etwas andere

Designs aus“, nennt

Alexander Karsten

eines der Markenzeichen

von „Joma“.

Im Süden sei man

nun bei Frisch Auf im

Handball, der TSG 1899

Hoffenheim im Fußball

und den Turnern des KTSV

Straubenhardt in drei unterschiedlichen

Sportarten bei

Bundesligisten vertreten.

39

Linksaußenspielerin

Iris

Andjic präsentiert

das neue

Outfit.

Foto: Robert

Straubmüller

• Elektrotechnik

• Lichttechnik

• Elektrotechnik

• Informationstechnik

• Lichttechnik

• Sicherheitstechnik

• Informationstechnik

• • S Sicherheitstechnik

prachalarmanlagen

zertifiziert nach DIN 14675

• S prachalarmanlagen

zertifiziert nach DIN 14675

• Brandmeldeanlagen

zertifiziert nach DIN 14675

• Brandmeldeanlagen

• VdS-anerkannter

zertifiziert Sachverständiger nach DIN 14675 für

• VdS-anerkannter Photovoltaikanlagen

Sachverständiger für

Photovoltaikanlagen

aus Überzeugung

und Leidenschaft

militello planungsbüro für elektrotechnik GmbH

militello planungsbüro für elektrotechnik GmbH

Staufeneckstraße 15 • 73066 Uhingen • Telefon 07161 3542275

Staufeneckstraße 15 • 73066 Uhingen • Telefon 07161 3542275

info@planungsbuero-militello.de • www.planungsbuero-militello.de

info@planungsbuero-militello.de • www.planungsbuero-militello.de

Unsere Lokalen Lieferanten

Menschen die Wir kennen

Lokal heißt für uns Heimat und Heimat sind Menschen.

Lokal bedeutet für uns, dass das Produkt in den Landkreisen

Göppingen und Esslingen produziert wird, max. 25 km von

einem Gebauer’s-Markt entfernt. Diese transparente Herkunft

schafft Vertrauen und deshalb unterstützen wir bei Gebauer’s

unsere umliegenden Erzeuger und kurbeln damit zugleich die

regionale Wirtschaft an.


40

„Dritte Liga, wir kommen“: Die zweite Mannschaft der FRISCH AUF Frauen bejubelt ihren

Aufstieg

Foto: FRISCH AUF Frauen

Potenzial noch nicht

ausgereizt

Die zweite Mannschaft der FRISCH AUF

Frauen will sich nach dem Aufstieg in der

dritten Liga behaupten

VON: FRANK HÖHMANN

Mit 37:3-Punkten und nur einer Niederlage

in 20 Partien stand die zweite Mannschaft

der FRISCH AUF Frauen zum Zeitpunkt des

Abbruchs der Spielzeit 2019/2020 souverän

an der Tabellenspitze der Baden-Württemberg-Oberliga.

Am Aufstieg hätte in den verbleibenden

Partien niemand gezweifelt, doch

ließ sich dieser aufgrund von Corona nicht

auf sportlichem Wege zu Ende bringen. „Das

ist sehr schade. Anders wäre es uns lieber gewesen“,

sagt Trainer Vladimir Jelesic.

Vor einem Jahr hat der frühere serbische

Nationalspieler die Frauen 2 übernommen.

Seit fünf Jahren bereits ist er Co-Trainer des

Erstligateams an der Seite von Aleksandar

Knezevic, der 2019 eine Neuausrichtung des

Unterbaus auf den Weg brachte. Der Erfolg

stellte sich mit dem Aufstieg der zweiten

Mannschaft in die dritte Liga rasend schnell

ein. Für die U19 und die in der Landesliga

spielende dritte Mannschaft gelang Knezevic

ein Coup: Die frühere Bundesligaspielerin

Katrin Welter (früher Schneider) folgt auf

den bisherigen Coach Harald Beilschmied.

„Kate ist ein großer Gewinn für uns. Kaum

ein Verein hat solch eine erfahrene Trainerin

für seinen Nachwuchs“, sagt Knezevic. Die

30-Jährige, Ehefrau von Bundesligaspielerin

Tina Welter, freut sich auf ihre neue Aufgabe.

„Weiterhin eine höherklassige Mannschaft

zu trainieren, das wäre zeitlich für mich

kaum mehr möglich gewesen. So kann ich

Beruf und Handball aber gut unter einen Hut

bringen“, sagt die gelernte Bürokauffrau und

B-Lizenz-Inhaberin.

ETRAINING BEREITS

SEIT ENDE JUNI

Bereits Ende Juni hat Vladimir Jelesic mit

der Vorbereitung auf die neue Runde begonnen.

Er traut seiner Mannschaft den Klassenerhalt

zu, weiß aber auch um die Schwere

der Aufgabe. „Es ist eine sehr starke Liga mit

einigen ehemaligen Zweitligisten. Zudem

gibt es am Ende der Saison drei Absteiger,

der Viertletzte muss in die Relegation. Das

ist schon hart“. Da der ASV Dachau seine

Mannschaft zurückgezogen hat, gehen nur

elf Teams an den Start und der erste Absteiger

steht bereits fest.

Statt vier Staffeln gibt es jetzt deren fünf.

Jelesic bewertet die Erweiterung positiv:

„Das ist gut so und ergibt Spielraum, falls

etwas dazwischenkommen sollte und man

doch eine Pause einlegen muss. Man weiß ja

nicht, wie es mit Corona weitergeht.“ In ihrer

Gruppe Süd haben die FRISCH AUF Frauen

2 einige lukrative Derbys vor sich, denen

sie bereits jetzt entgegenfiebern. So geht es

gegen den TSV Heiningen, die TuS Metzingen

2, den TV Nellingen und den TSV Wolfschlugen.

Jelesic geht mit fast unverändertem Team

in die neue Saison. Lediglich Mathilda Häberle

(TuS Metzingen 2) verließ den Verein.

In Lisa Wiedmann und Jil Kummer kehren

zwei ehemalige FRISCH AUF Spielerinnen

zurück. Dritter Neuzugang ist Michelle

Jung. Sie kommt aus Luxemburg und möchte

höherklassig in Deutschland spielen. Eine

der tragenden Säulen im Angriff ist Sina Ehmann,

der Vladimir Jelesic den Sprung in die

Bundesliga zutraut. Sie trainiere nun dreimal

wöchentlich mit dem Profiteam.

„GIBT EINIGE

ABGEZOCKTE TEAMS“

Auch Sina Ehmann selber verfolgt dieses

Ziel: „Ich möchte in der ersten Mannschaft

Fuß fassen, mich aber zunächst in der zweiten

Mannschaft weiterentwickeln. Als Aufsteiger

müssen wir uns an das höhere Tempo

gewöhnen, aber ich bin zuversichtlich, dass

wir uns im Mittelfeld etablieren können,

auch wenn einige abgezockte Mannschaften

dabei sind.“

Los geht es für die Jelesic-Schützlinge am

17. Oktober mit einem Auswärtsspiel bei

der HSG Würm-Mitte. Eine Woche später

kommt es gleich zum Derby mit dem TV Nellingen.

DAS TEAM DER

FRISCH AUF FRAUEN 2

Tor: Malena Bauer, Tamara Huttenlauch,

Meike Schmied

Kreis: Lisa Frantz, Jennifer Merz

RM: Stefanie Bauer, Theresa Kurz,

Maike Wohnus

RL: Sina Ehmann, Anja Schwenk,

Alexandra Sviridenko (auch RM)

RR: Michelle Jung (auch RA),

Jil Kummer (auch RA)

LA: Cara Giunta,

Nadine Häfele,

RA: Nadine Traub (auch LA),

Lena Wiedmann


Surfen mit bis zu

250 Mbit/s

High-Speed-Internet und Telefonie im Landkreis Göppingen.

EVF-i-VDSL Max. Einfacher Wechsel.

Schnell und fast überall verfügbar.

EVF[i] VDSL Max 50

bis zu 50 Mbit/s

Unser Günstigster

31, 99

€ / Monat

Internet-Flatrate

Telefon-Flatrate ins

deutsche Festnetz

10 Rufnummern

FRITZ!Box 7590

*

EVF[i] VDSL Max 100

bis zu 100 Mbit/s

Unser Bestseller

32, 99

€ / Monat

Keine Lock-Angebote: Preise gelten

für die gesamte Laufzeit.

Internet-Flatrate

Telefon-Flatrate ins

deutsche Festnetz

10 Rufnummern

FRITZ!Box 7590

*

EVF[i] VDSL Max 250

bis zu 250 Mbit/s

Unser Schnellster

39, 99

€ / Monat

Internet-Flatrate

Telefon-Flatrate ins

deutsche Festnetz

10 Rufnummern

FRITZ!Box 7590

*

Einfach wechseln

Clever kombinieren: FRITZ!Box 7590 gratis*

Wir helfen Ihnen schnell

und unbürokratisch.

Neu- und Bestandskunden, die von der EVF Strom oder Gas

beziehen, erhalten bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten

eine leistungsfähige FRITZ!Box 7590 gratis.

Jetzt bestellen unter: Telefon 07161 - 6101- 800 · www.evf-i.de

* EVF-i-VDSL Max ist ein regionales VDSL-Produkt inkl. Telefonie, das im Landkreis Göppingen (außer in Aichelberg, Böhmenkirch, Schlierbach und Wäschenbeuren) und Teilen des Alb-Donau-Kreises verfügbar ist. Die Verfügbarkeit kann unter

www.evf-i.de ermittelt werden. Monatliche Grundgebühr inkl. Datenflatrate und Telefonflatrate ins deutsche Festnetz bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten: EVF-i-VDSL Max 50: 31,99 € / EVF-i-VDSL Max 100: 32,99 € /

EVF-i-VDSL Max 250: 39,99 €. Einmalige Bereitstellung: 49,99 €. Endgerät FRITZ!Box 7590: 99,99 €. Strom- oder Gaskunden der EVF erhalten die FRITZ!Box 7590 für 0,00 €. Wird der Kunde erst während der Mindestvertragslaufzeit

auch Strom- oder Gaskunde der EVF, erhält er nachträglich eine Gutschrift für die FRITZ!Box 7590. Die Telefonie wird mittels VoIP (sogenanntes „ALL-IP“) mit zwei Sprachkanälen bereitgestellt. Verbindungen außerhalb des deutschen

Festnetzes werden gemäß gültiger „Preisliste Verbindungsentgelte EVF-i-VoIP“ abgerechnet. Für eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten kontaktieren Sie uns bitte über internet@evf.de. Alle Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.

Es gelten die „Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EVF-i“. Stand 01/2020


42

DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

THW Kiel

WWW.THW-HANDBALL.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 1; DHB-POKAL HALBFINALE, QUALIFIKATION CL.

Erfolge: 23 mal Deutscher Meister 1957,1962,1963,1994-96,1998-2000, 2002, 2005-

2010, 2012, 2013-2015, 2020; Deutscher Feldhandballmeister 1948, 1950; Deutscher

Pokalsieger 1998-2000, 2007-2009, 2011-2013, 2017, 2019; Champions-League-Sieger

2007, 2010, 2012; EHF-Cup-Sieger 1998, 2002, 2004, 2019; Super-Globe-Sieger 2011.

Halle: Sparkassen-Arena, Europaplatz 1, 24103 Kiel; 10 285 Plätze;

Schnitt 2019/20: 10284.

Filip Jicha

TRAINER

Geschäftsführer: Viktor Szilágyi, Sabine Holdorf-Schust.

Abgänge: Ole Rahmel (Benfica Lissabon), Fynn Malte Schröder (TSV Kronshagen),

Lukas Nilsson (Rhein-Neckar Löwen).

Niklas Landin

Zugänge: Sander Sagosen (Paris Saint-Germain), Sven Ehrig (TSV Altenholz).

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Niklas Landin Jacobsen (TW, Jg. 88), Dario Quenstedt (TW, Jg. 89),

Domagoj Duvnjak (RL/RM, Jg. 88), Harald Reinkind (RR, Jg. 92), Magnus Landin Jacobsen

(LA, Jg. 95), Sander Sagosen (RM/RL, Jg. 95), Steffen Weinhold (RR/RM, Jg. 86), Fynn Patrick

Wiencek (KM, Jg. 89), Niclas Ekberg (RA, Jg. 88), Sven Ehrig (RR/RA, Jg. 00), Rune Dahmke

(LA, Jg. 93), Miha Zarabec (RM, Jg. 91), Pavel Horak (RL, Jg. 82), Nikola Bilyk (RL/RM, Jg. 96),

Hendrik Pekeler (KM, Jg. 91).

Sander Sagosen

SG Flensburg-Handewitt WWW.SG-FLENSBURG-HANDEWITT.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 2, DHB-POKAL ACHTELFINALE, QUALIFIKATION CL

Erfolge: Deutscher Meister 2004, 2018, 2019; Deutscher Pokalsieger 2003-05, 2015;

Champions-League-Sieger 2014; EHF-Cup-Sieger 1997; Europapokal-Sieger der Pokalsieger

2001 und 2012; City-Cup-Sieger 1999.

Halle: FLENS-ARENA, Auf dem Sandberg, 24943 Flensburg; 6200 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 6019.

Maik Machulla

TRAINER

Geschäftsführer: Dierk Schmäschke.

Abgänge: Holger Glandorf (Karriereende), Simon Jeppson (HC Erlangen), Michal Jurecki

(Azoty Pulawy), Jens Schöngarth (Sporting Lissabon), Anders Zachariassen (GOG Handbold).

Zugänge: Mads Mensah Larsen (Rhein-Neckar Löwen), Lasse Kjaer Möller (GOG Handbold),

Franz Semper (SC DHfK Leipzig).

Benjamin Buric

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Benjamin Buric (TW, Jg. 90), Torbjörn Bergerud (TW, Jg. 94), Johannes

Golla (KM, Jg. 97), Simon Hald (KM, Jg. 94), Lasse Svan (RA, Jg. 83), Hampus Wanne

(LA, Jg. 93), Mads Mensah Larsen (RL/RM, Jg. 91), Magnus Jöndal (LA, Jg. 88), Marius

Steinhauser (RA, Jg. 93), Lasse Kjaer Möller (RL, Jg. 96), Niels Versteijnen (RR, Jg. 00), Göran

Sögard Johannessen (RM, Jg. 94), Franz Semper (RR, Jg. 97), Jim Gottfridsson (RM, Jg. 92),

Magnus Röd (RR, Jg. 97).

Mads Mensah Larsen


DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

43

SC Magdeburg

WWW.SCM-HANDBALL.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 3, DHB-POKAL ACHTELFINALE, QUALIF. EUROPEAN LEAGUE.

Erfolge: 11 mal DDR-Meister 1967 (Feld), 1970, 1977, 1980-85, 1988, 1991;

Deutscher Meister 2001; DDR-Pokalsieger 1970, 1977, 1978, 1984, 1990;

Deutscher Pokalsieger 1996, 2016; Europapokalsieger der Landesmeister 1978 und 1981;

Champions-League-Sieger 2002; EHF-Cup-Sieger 1999, 2001, 2007.

Halle: GETEC-Arena, Berliner Chaussee 32, 39114 Magdeburg; 7000 Plätze;

2019/2020: 6441.

Bennet Wiegert

TRAINER

Geschäftsführer: Marc-Henrik Schmedt.

Abgänge: Filip Kuzmanovski (TSV Hannover- Burgdorf), Erik Schmidt (Kadetten Schaffhausen),

Albin Lagergren (Rhein-Neckar Löwen), Kai Smits (Team Tvis Holstebro).

Michael Damgaard

Zugänge: Omar Ingi Magnusson (Aalborg Handbold), Magnus Gullerud (GWD Minden).

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Jannick Green (TW, Jg. 88), Tobias Thulin (TW, Jg. 95),

Zeljko Musa (KM, Jg. 86), Omar Ingi Magnusson (RR, Jg. 97), Magnus Gullerud (KM, Jg. 91),

Piotr Chrapkowski (RL, Jg. 88), Matthias Musche (LA, Jg. 92), Christoph Steinert (RR, Jg. 90),

Gisli Kritjansson (RM, Jg. 99), Daniel Pettersson (RA, Jg. 92), Tim Hornke (RA, Jg. 90),

Lukas Mertens (LA, Jg. 96), Christian O´Sullivan (RM, Jg. 91), Marco Bezjak (RM, Jg. 86),

Michael Damgaard (RL, Jg. 90), Moritz Preuss (KM, Jg. 95).

Jannick Green

TSV Hannover-Burgdorf

WWW.DIE-RECKEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 4, DHB POKAL HALBFINALE, VERZICHT EUROPEAN LEAGUE.

Erfolge: keine nationalen Titel; Aufstieg Handball-Bundesliga 2009; Teilnahme EHF Cup

2013/2014 und 2018/2019; Teilnahme DHB-Pokalfinale 2018.

Carlos Ortega

Halle: TUI-Arena, Expo Plaza 7, 30539 Hannover; 9800 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 6718.

TRAINER

Geschäftsführer: Eike-Christian Korsen.

Abgänge: Timo Kastening (MT Melsungen), Joshua Thiele (GWD Minden), Christian Ugalde

(AEK Athen), Morten Olsen (GOG Handbold), Mait Patrail (Rhein-Neckar Löwen).

Zugänge: Martin Hanne (eigen Jugend), Petar Juric (eigene Jugend), Johan Hansen (Bjerringbro-Silkeborg),

Filip Kuzmanovski (SC Magdeburg).

Fabian Böhm

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Domenico Ebner (TW, Jg. 92), Urban Lesjak (TW, Jg. 90), Hannes Feise

(RL, Jg. 96), Martin Hanne (RL, Jg. 01), Petar Juric (RL, Jg. 00), Nejc Cehte (RR, Jg. 92),

Fabian Böhm (RL, Jg. 89), Evgeni Pevnov (KM, Jg. 89), Johan Hansen (RA, Jg. 94),

Ilija Brozovic (KM, Jg. 91), Ivan Martinovic (RR, Jg. 98), Filip Kuzmanovski (RL, Jg. 96),

Veit Mävers (RM, Jg. 00), Vincent Büchner (LA, Jg. 98), Jannes Krone (RA, Jg. 97),

Alfred Jönsson (RM, Jg. 98), Malte Donker (RR, Jg. 98).

Nejc Cehte


44 DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

Rhein-Neckar Löwen

WWW.RHEIN-NECKAR-LOEWEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 5, DHB-POKAL VIERTELFINALE, QUALIF. EUROPEAN LEAGUE

Erfolge: Deutscher Meister 2016 und 2017; Deutscher Pokalsieger 2018;

EHF Cup-Sieger 2013.

Martin Schwalb

Halle: SAP Arena Mannheim, An der Arena 1, 68163 Mannheim; 12 900 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 8319.

TRAINER

Geschäftsführerin: Jennifer Kettemann.

Abgänge: Steffen Fäth (HC Erlangen), Mads Mensah (SG Flensburg Handewitt),

Gedeon Guardiola (TBV Lemgo-Lippe), Tim Ganz (SG Pforzheim-Eutingen),

Can Adanir (TV Großwallstadt).

Zugänge: Niklas Gierse (2.Mannschaft), Mait Patrail (TSV Hannover-Burgdorf),

Albin Lagergren (SC Magdeburg), Jannis Schneibel (2.Mannschaft), Lukas Nilsson (THW Kiel).

Andy Schmid

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Mikael Appelgren (TW, Jg. 89), Andreas Palicka (TW, Jg. 86),

Niklas Gierse (TW, Jg. 00) Andy Schmid (RM, Jg. 83), Uwe Gensheimer (LA, Jg. 86),

Mait Patrail (RL, Jg. 88), Albin Lagergren (RR, Jg. 92), Niclas Kirkelökke (RR, Jg. 94),

Romain Lagarde (RM, Jg. 97), Jannis Schneibel (RM, Jg. 00), Jerry Tollbring (LA, Jg. 95),

Philipp Ahouansou (RL, Jg. 01), Ilija Abutovic (RL, Jg. 88), Patrick Groetzki (RA, Jg. 89),

Lukas Nilsson (RL, Jg. 96), Alexander Petersson (RR, Jg. 80), Ymir Örn Gislason (KM, Jg. 97),

Jesper Nielsen (KM, Jg. 89), Jannik Kohlbacher (KM, Jg. 95).

Albin Lagergren

Füchse Berlin

WWW.FUECHSE-BERLIN

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 6; DHB-POKAL VIERTELFINALE, QUALIF. EUROPEAN LEAGUE.

Erfolge: Deutscher Pokalsieger 2014; EHF Cup-Sieger 2015, 2018; Sieger Super Globe

(Vereinsweltmeisterschaft) 2015, 2016; 10-facher Deutscher Meister A-/B-Jugend 2010-2019.

Jaron Siewert

Halle: Max-Schmeling-Halle, Am Falkplatz 1, 10437 Berlin; 9000 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 7827.

TRAINER

Geschäftsführer: Bob Hanning.

Abgänge: Stipe Mandalinic (RK Pelister Bitola), Michael Müller (unbekannt),

Silvio Heinevetter (MT Melsungen), Martin Ziemer (HC Erlangen), Kevin Struck (1.VfL Potsdam),

Dainis Kristopans (Paris Saint-Germain), Javier Munoz (PAUC Handball), Torben Matzken

(unbekannt), Trainer Velimir Petkovic (Nationaltrainer Russland).

Zugänge: Lasse Andersson (FC Barcelona), Marian Michalczik (GWD Minden),

Milos Vujovic (Grundfos Tatabanya), Valter Chrintz (IFK Kristianstad) Nils Lichtlein (eigene

Jugend), Frederik Genz (eigene Jugend), Trainer Jaron Siewert (TuSEM Essen).

Dejan Milosavljev

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Dejan Milosavljev (TW, Jg. 96), Frederik Genz (TW, Jg. 97),

Simon Ernst (RM, Jg. 94), Fabian Wiede (RR, Jg. 94), Lasse Andersson (RL, Jg. 94),

Marian Michalczik (RM/RL, Jg. 97), Jacob Tandrup Holm (RL/RM, Jg. 95),

Jakov Gojun (RL, Jg. 86), Hans Lindberg (RA, Jg. 81), Mattias Zachrisson (RA, Jg. 90),

Milos Vujovic (La, Jg. 93), Frederik Simak (RL, Jg. 98), Nils Lichtlein (RR/RM, Jg. 02),

Tim Matthes (LA, Jg. 99), Johan Koch (KM, Jg. 90), Mijajlo Marsenic (KM, Jg. 93),

Paul Drux (RL/RM, Jg. 95), Marko Kopljar (RR, Jg. 86), Valter Chrintz (RA, Jg. 00).

Hans Lindberg


DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

45

MT Melsungen

WWW.MT-MELSUNGEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 7, DHB-POKAL HALBFINALE, NACHRÜCKER EUROPEAN LEAGUE.

Erfolge: keine nationalen Titel; Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga 2005;

Teilnahme EHF Cup 2014, 2016 und 2019.

Gudmundur Gudmundsson

Halle: Rothenbach-Halle, Damaschkestr. 55, 34121 Kassel; 4300 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 4056.

TRAINER

Geschäftsführer: Axel Geerken, Martin Lüdicke.

Abgänge: Johan Sjöstrand (Bjerringbro-Silkeborg), Roman Sidorowicz (Pfadi Winterthur),

Timm Schneider (VfL Gummersbach), Dimitri Ignatow (TuSEM Essen), Tomas Piroch (HC Kriens/

Luzern), Jona Gruber (ESG Gensungen/Felsberg).

Zugänge: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf),

Arnar Freyr Arnarsson (GOG Handbold), Ole Pregler (eigene Jugend).

Nebojsa Simic

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Nebojsa Simic (TW, Jg. 93), Silvio Heinevetter (TW, Jg. 84),

Marino Maric (KM, Jg. 90), Timo Kastening (RA, Jg. 95), Julius Kühn (RL, Jg. 93),

Finn Lemke (RL, Jg. 92), Tobias Reichmann (RA, Jg. 88), Arnar Freyr Arnarsson (KM, Jg. 96),

Ole Pregler (RL, Jg. 02), Yves Kunkel (LA, Jg. 94), Lasse Mikkelsen (RM, Jg. 88),

Felix Danner (KM, Jg. 85), Michael Allendorf (LA, Jg. 86), Kai Häfner (RR, Jg. 89),

Stefan Salger (RR, Jg. 96), Domagoj Pavlovic (RM, Jg. 93).

Julius Kühn

SC DHfK Leipzig

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 8, DHB-POKAL ACHTELFINALE.

WWW.SCDHFK-HANDBALL.DE

Erfolge: 6 mal DDR-Meister: 1959-1962, 1965, 1966; Europapokalsieger der

Landesmeister 1966; Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga 2015; Teilnahme am

DHB Pokal Final Four 2017.

Andre Haber

Halle: Arena Leipzig, Am Sportforum 2, 04105 Leipzig; 6500 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 4233.

TRAINER

Geschäftsführer: Karsten Günther.

Abgänge: Raul Santos (VfL Gummersbach), Jens Vortmann (Wilhelmshavener HV), Franz Semper

(SG Flensburg Handewitt), Philipp Müller (Sportkoordinator SCL), Oliver Seidler (Dessau-

Roßlauer HV).

Zugänge: Martin Larsen (Pays d´Aix), Kristian Saeveraas (Aalborg Handball), Nicolas Neumann

(Handball Akademie Leipzig), Akos Szeles (Budai Farkasok).

Philipp Weber

SCHLÜSSELSPIELER

Spielerkader: Kristian Saeveras (TW, Jg. 96), Joel Birlehm (TW, Jg. 97), Patrick Wiesmach

(RA, Jg. 90), Luca Witzke (RM, Jg. 99), Martin Larsen (RR, Jg. 92), Lucas Krzikalla

(RA, Jg. 94), Julius Meyer-Siebert (RL, Jg. 00), Lukas Binder (LA, Jg. 92), Maximilian Janke

(RM, Jg. 93), Niclas Pieczkowski (RM, Jg. 89), Bastian Roscheck (KM, Jg. 91),

Nicolas Neumann (LA, Jg. 00), Philipp Weber (RL, Jg. 92), Marko Mamic (RL, Jg. 94),

Gregor Remke (RR, Jg. 98), Maciej Gebala (KM, Jg. 94), Alen Milosevic (KM, Jg. 89),

Akos Szeles (Rl, Jg. 00), Marc Esche (LA, Jg. 98).

Niclas Pieczkowski


46 DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

HSG Wetzlar

WWW.HSG-WETZLAR.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 9; DHB-POKAL ACHTELFINALE.

Erfolge: keine nationalen Titel; DHB-Pokalfinalist 1997, 2001;

Europapokal der Pokalsieger Finalist 1998.

Halle: RITTAL-Arena, Wolfgang-Kühle-Str. 1, 35576 Wetzlar;

4421 Plätze; Schnitt 2019/2020: 3992.

Kai Wandschneider

TRAINER

Stefan Cavor

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Björn Seipp.

Abgänge: Stefan Kneer (TV Hüttenberg), Ian Weber (TV Hüttenberg), Nils Torbrügge

(Wilhelmshavener HV), Emil Frend Öfors (IFK Kristianstad), Viggo Kristjansson (TVB Stuttgart), Joao Ferraz (HSC Suhr Aarau), Filip

Mirkulovski (Co-Trainer HSG), Torben Waldgenbach (U23).

Zugänge: Ivan Srsen (RK NEXE Nasice), Philip Henningson (IFK Kristianstad), Magnus

Frederiksen (Elverum Handball), Patrick Gempp (DJK Rimpar), Emil Mellegard (Redbergslid IK).

Spielerkader: Tibor Ivanisevic (TW, Jg. 90), Till Klimpke (TW, Jg. 98), Anadin Suljakovic (TW, Jg. 98), Alexander Feld

(RM, Jg. 93), Ivan Srsen (RR, Jg. 92), Philip Henningson (RL, Jg. 95), Magnus Frederiksen (RM, Jg. 97), Patrick Gempp

(KM, Jg. 96), Kristian Björnsen (RA, Jg. 89), Lars Weissgerber (RA, Jg. 97), Emil Mellegard (LA, Jg. 97), Maximilian Holst

(LA, Jg. 89), Olle Forsell-Schefvert (RL, Jg. 93), Lenny Rubin (RL, Jg. 96), Anton Lindskog (KM, Jg. 93), Stefan Cavor (RR, Jg. 94).

TBV Lemgo Lippe WWW.TBV-LEMGO.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 10; DHB-POKAL HALBFINALE.

Erfolge: Deutscher Meister 1997, 2003; Deutscher Pokalsieger

1995, 1997, 2002; Europapokalsieger der Pokalsieger 1996;

EHF-Cup-Sieger 2006, 2010.

Halle: PHOENIX CONTACT arena, Bunsenstraße 39,

32657 Lemgo; 4790 Plätze; Schnitt 2019/2020: 3687.

Florian Kehrmann

TRAINER

Bjarki Elisson

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Jörg Zereicke, Ulrich Kaltenborn.

Abgänge: Piotr Wyszomirski (Tatabanya KC), Christoph Theuerkauf (Team HandbALL Augustdorf Lemgo Lippe), Fabian van

Olphen (Karriereende), Evars Klesniks (LIT Tribe Germania), Christian Klimek (Eulen Ludwigshafen), Donat Bartok (Bidasoa Irún seit

Jan 20), Julius Rose (unbekannt).

Zugänge: Gedeon Guardiola (Rhein-Neckar Löwen), Marcel Timm (HSC 2000 Coburg), Timon Mühlenstädt (HSG Handball

Lemgo), Mark van den Beucken (HSV Hamburg), Linus Geis (Team HandbALL Augustdorf Lemgo Lippe).

Spielerkader: Peter Johannesson (TW, Jg. 92), Mark van den Beucken (TW, Jg. 96), Finn Zecher (TW, Jg. 00), Timon Mühlenstädt

(TW, Jg. 01), Jari Lemke (RL, Jg. 97), Godeon Guardiola (KM, Jg.84), Marcel Timm (KM, Jg. 98), Jonathan Carlsbogard (RL, Jg.

95), Andrej Kogut (RM, Jg. 88), Tim Suton (RM, Jg. 96), Dani Baijens (RM, Jg. 98), Isaias Guardiola (RR, Jg. 84), Andreas Cederholm

(RR, Jg. 90), Bjarki Mar Elisson (LA, Jg. 90), Alexander Reimann (LA, Jg. 00), Lukas Zerbe (RA, Jg. 96), Bobby Schagen (RA,

Jg. 90), Shawn Pauly (RR, Jg. 99), Fynn Hangstein (RM, Jg. 00), Linus Geis (RL, Jg. 98).

TVB 1898 Stuttgart WWW.TVB1898.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 12; DHB-POKAL VIERTELFINALE

Erfolge: keine nationalen Titel;

Aufstieg in die Handball-Bundesliga 2015.

Jürgen Schweikardt

Johannes Bitter

Halle: SCHARRena Stuttgart, Fritz-Walter-Weg 5, 70372 Stuttgart,

2.251 Plätze; Porsche-Arena, Mercedesstraße 69, 70372 Stuttgart,

6211 Plätze; Schnitt 2019/2020: 4002.

TRAINER

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Jürgen Schweikardt.


DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

47

Bergischer HC

WWW.BHC06.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 13; DHB-POKAL ACHTELFINALE

Erfolge: keine nationalen Titel; Aufstiege in die

1. Handball-Bundesliga 2011, 2013, 2018; Teilnahme am

DHB-Pokal Final Four 2016.

Halle: Unihalle, Alber-Einstein-Straße 20, 42119 Wuppertal, 3200

Plätze; Klingenhalle, Kotter Straße 9, 42655 Solingen, 2800 Plätze;

ISS Dome Düsseldorf, DEG-Platz 1, 40472 Düsseldorf, 13.205 Plätze;

Schnitt 2019/20: 3044.

Geschäftsführer: Philipp Tychy, Jörg Föste.

Sebastian Hinze

TRAINER

Linus Arnesson

SCHLÜSSELSPIELER

Abgänge: Jonas Dell (RTV 1879 Basel), Leos Petrovsky (TuS N-Lübbecke), Rafael Baena Gonzalez (BM Los Dolmenes), Kristian

Nippes (Karriereende).

Zugänge: Tom Bergner (VfL Eintracht Hagen), Tom Kare Nikolaisen (Kolstad IL), David Schmidt (TVB Stuttgart).

Spielerkader: Christopher Rudeck (TW, Jg. 94), Tomas Mrkva (TW, Jg. 89), Joonas Klama (TW, Jg. 00), Tom Bergner (KM, Jg. 00),

Tom Kare Nikolaisen (KM, Jg. 97), David Schmidt (RR, Jg. 93), Max Darj (KM, Jg. 91), Arnor Thor Gunnarsson (RA, Jg. 87),

Maciej Majdzinski (RR, Jg. 96), Daniel Fontaine (RL, Jg. 89), Yannick Fraatz (RA, Jg. 99), Tomas Babak (RM, Jg. 93), Csaba Szücs

(RM, Jg. 87), Sebastian Damm (LA, Jg. 95), Fabian Gutbrod (RL, Jg. 88), Ragnar Johansson (RR, Jg. 90), Jeffrey Boomhouwer

(LA, Jg. 88), Lukas Stutzke (RL, Jg. 98), Alexander Weck (RL, Jg. 00), Linus Arnesson (RM/RL, Jg. 90), Jonas Leppich (KM, Jg. 00).

HC Erlangen

WWW.HC-ERLANGEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 14; DHB-POKAL ACHTELFINALE

Erfolge: keine nationalen Titel;

Aufstiege in die 1. Handball-Bundesliga 2014 und 2016.

Halle: Arena Nürnberger Versicherung, Kurt-Leucht-Weg 11, 90471

Nürnberg; 8308 Plätze; Schnitt 2019/2020: 4870.

Michael Haaß

TRAINER

Steffen Fäth

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Rene Selke.

Abgänge: Martin Murawski (HC Eintracht Hildesheim), Michael Haaß (Trainer HCE), Carsten Lichtlein (GWD Minden),

Nikolas Katsigiannis (unbekannt), Quentin Minel (USAM Nimes), Lars Goebel (SG Regensburg).

Zugänge: Max Jaeger (HSC 2000 Coburg), Klemen Ferlin (RK Celje), Steffen Fäth (Rhein-Neckar Löwen), Simon Jeppsson

(SG Flensburg-Handewitt), Martin Ziemer (Füchse Berlin), Janis Boieck (TSV Bayer Dormagen).

Spielerkader: Martin Ziemer (TW, Jg. 89), Klemen Ferlin (TW, Jg. 89), Janis Boieck (TW, Jg. 98), Johannes Sellin (RA, Jg. 90),

Simon Jeppsson (RL, Jg. 95), Steffen Fäth (RL, Jg. 90), Petter Överby (KM, Jg. 92), Max Jaeger (LA, Jg. 91), Benedikt Kellner

(RM, Jg. 98), Sebastian Firnhaber (KM, Jg. 94), Sime Ivic (RR, Jg. 93), Nico Büdel (RM, Jg. 89), Christopher Bissel (LA, Jg. 95),

Jan Schäffer (KM, Jg. 90), Antonio Metzner (RR, Jg. 96), Nikolai Link (RL, Jg. 90), Florian von Gruchalla (RA, Jg. 89),

Tarek Marschall (RL, Jg. 00), Daniel Mosindi (RR, Jg. 01).

Abgänge: Robert Markotic (SG Ratingen), David Schmidt (Bergischer HC), Nick Lehmann (SG BBM Bietigheim), Manuel Späth (FC Porto),

Christian Zeitz (unbekannt), Finn Hummel (unbekannt).

Zugänge: Alexander Schulze (TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg), Jerome Müller (Eulen Ludwigshafen), Viggo Kristiansson (HSG Wetzlar),

Primoz Prost (Wilhelmshavener HV).

Spielerkader: Johannes Bitter (TW, Jg. 82), Primoz Prost (TW, Jg. 83), Nick Lehmann (TW, Jg. 99), Adam Lönn (RL, Jg. 91),

Alexander Schulze (LA, Jg. 97), Jerome Müller (RR, Jg. 96), Viggo Kristiansson (RR, Jg. 93), Dominik Weiß (RL, Jg. 89), Max Häfner

(RM, Jg. 96), Rudolf Faluvegi (RM,Jg. 94), Elvar Asgeirsson (RM, Jg. 94), Patrick Zieker (RA, Jg. 93), Sascha Pfattheicher (RA, Jg. 97),

Tim Roman Wieling (RA, Jg. 96), Samuel Röthlisbeger (KM, Jg. 96), Zharko Peshevski (KM, Jg. 91), Luis Foege (RR, Jg. 01),

Fynn Nicolaus (KM, Jg. 03).


48 DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

GWD Minden

WWW.GWD-MINDEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 15; DHB-POKAL RUNDE 1.

Erfolge: Deutscher Meister 1971, 1977; Deutscher Vizemeister 1965,

1975, 1976; Deutscher Pokalsieger 1975, 1976, 1979;

Vize-EHF-Europapokalsieger der Pokalsieger 1976.

Halle: KAMPA-Halle, Hahler Straße 112, 32427 Minden;

4059 Plätze; Schnitt 2019/2020: 2672.

Frank Carstens

TRAINER

Christoffer Rambo

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Markus Kalusche, Frank von Behren.

Abgänge: Espen Christensen (IFK Kristianstad), Marian Michalczik (Füchse Berlin), Magnus Gullerud (SC Magdeburg), Maximilian

Mowatzki (Ahlener SG), Savvas Savvas (unbekannt).

Zugänge: Carsten Lichtlein (HC Erlangen), Joshua Thiele (TSV Hannover-Burgdorf), Tim Brand (VfL Eintracht Hagen),

Doruk Pehlivan (PGE Vive Kielce).

Spielerkader: Malte Semisch (TW, Jg. 92), Carsten Lichtlein (TW, Jg. 80), Leon Grabenstein (TW, Jg. 99), Joshua Thiele

(KM, Jg. 98), Lucas Meister (KM, Jg. 96), Joscha Ritterbach (LA, Jg. 94), Tim Brand (RM, Jg. 98), Justus Richtzenhain (KM, Jg. 98),

Christoffer Rambo (RR, Jg. 89), Doruk Pehlivan (RL, Jg. 98), Mats Korte (LA, Jg. 97), Aliaksandr Padshyvalau (RM, Jg. 96),

Simon Strakeljahn (RM, Jg. 99), Juri Knorr (RM, Jg. 00), Miljan Pusica (RL, Jg. 91), Max Staar (RA, Jg. 98), Jonas Molz (RL, Jg. 00),

Christoph Reißky (RR, Jg. 95), Kevin Gulliksen (RA, Jg. 96).

HBW Balingen-Weilstetten

WWW.H-BW.DE

LETZTE SAISON: HBL LIGA PLATZ 16; DHB-POKAL RUNDE 1.

Erfolge: Bundesliga-Aufstiege 2006 und 2019.

Halle: Sparkassen Arena, Stetten 1, 72336 Balingen; 2320 Plätze;

Schnitt 2019/2020: 2297.

Jens Bürkle

TRAINER

James Scott

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Wolfgang Strobel.

Abgänge: Jannik Hausmann (unbekannt), Benjamin Meschke (unbekannt), Martin Strobel (Karriereende),

Juan de la Pena (Wilhelmshavener HV), Filip Taleski (RK Vardar Skopje), Diogo Oliveira (HSC Suhr Aarau).

Zugänge: Fabian Wiederstein (HSG Konstanz), Moritz Strosack (TuS Altenheim), James Junior Scott (HBC Nantes).

Spielerkader: Vladimir Bozic (TW, Jg. 1983), Mario Ruminsky (TW, Jg. 97), Mike Jensen (TW, Jg. 95), Oddur Gretarsson

(LA, Jg. 90), Tim Nothdurft (LA, Jg. 97), Gregor Thomann (RA, Jg. 92), Marcel Niemeyer (KM, Jg. 93), Vladan Lipovina (RR, Jg. 93),

Rene Zobel (RR, Jg. 95), Romas Kirveliavicius (RL, Jg. 88), Fabian Wiederstein (KM, Jg. 95), James Scott (RL, Jg. 96), Jona Schoch

(RL/RM, Jg. 94), Lukas Saueressig (RL/RM, Jg. 97), Björn Zintel (RM, Jg. 96), Niklas Diebel (RL, Jg. 98), Lars Röller (KM, Jg. 99),

Tobias Heinzelmann (KM, Jg. 99), Moritz Strosack (RA, Jg. 99), Luca Munziger (RR/RA, Jg. 97).

Die Eulen Ludwigshafen

WWW.DIE-EULEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 17; DHB-POKAL VIERTELFINALE.

Erfolge: Deutscher Meister im Feldhandball 1929 und 1930 (als TV

Friesenheim); Aufstiege in die 1. Handball-Bundesliga 2010, 2014

und 2017.

Benjamin Matschke

TRAINER

Gorazd Skof

SCHLÜSSELSPIELER

Halle: Friedrich-Ebert-Halle, Erzbergerstraße 89, 67063

Ludwigshafen am Rhein; 2350 Plätze; Schnitt 2019/2020: 2224.

Geschäftsführer: Lisa Heßler.


DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

49

HSG Nordhorn-Lingen

WWW.HSGNORDHORN-LINGEN.DE

LETZTE SAISON: HBL PLATZ 18; DHB-POKAL 1.RUNDE

Erfolge: keine nationalen Titel, Deutscher Vizemeister 2002,

EHF Cup-Sieger 2008.

Halle: Euregium, Wilhelm-Raabe-Straße 15, 48527 Nordhorn,

4100 Plätze; EmslandArena, Lindenstraße 24a, 49808 Lingen,

4995 Plätze; Schnitt 2019/2020: 2971.

Daniel Kubes

TRAINER

Robert Weber

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Matthias Stroot.

Abgänge: Lutz Heiny (TuS N-Lübbecke), Nicky Verjans (Karriereende), Alec Smit (Sönderjyske Handbold),

Jens Wiese (Karriereende).

Zugänge: Daniel Kubes (TV Emsdetten/Trainer), Markus Stegefelt (IFK Skövde HK), Sander Visser (KRAS/Volendam).

Spielerkader: Bart Ravensbergen (TW, Jg. 93), Björn Buhrmester (TW, Jg. 84), Patrick Miedema (RM, Jg. 90), Markus Stegefelt

(RL, Jg. 94), Sander Visser (RA, Jg. 99), Alexander Terwolbeck (RM, Jg. 91), Georg Pöhle (RM/RL, Jg. 94), Philipp Vorlicek

(RR, Jg. 95), Julian Possehl (RR, Jg. 92), Pavel Mickal (LA, Jg. 84), Levin Zare (LA, Jg. 97), Lasse Seidel (LA, Jg. 93), Toon Leenders

(KM, Jg. 95), Luca de Boer (KM, Jg. 92), Robert Weber (RA, Jg. 85), Dominik Kalafut (KM, Jg. 95), Anton Prakapenia (RL, Jg. 88),

Dennis Bartels (TW, Jg. 87).

HSC 2000 Coburg WWW.HSC2000.DE

LETZTE SAISON: 2. LIGA PLATZ 1; DHB-POKAL RUNDE 1.

Erfolge: 2007 & 2014: Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga;

2015: DHB-Pokal Achtelfinale;

2016 & 2020: Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga.

Halle: HUK-Coburg Arena, Oudenaarder Straße 1, 96450 Coburg,

3530 Plätze; Schnitt 2019/2020: 2435 (2. Liga).

Alois Mraz

TRAINER

Drasko Nenadic

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Jan Gorr.

Abgänge: Marcel Timm (TBV Lemgo), Maximilian Jaeger (HC Erlangen), Lukas Wucherpfennig (HC Elbflorenz Dresden),

Sebastian Weber (Karriereende), Jan Gorr (Geschäftsführer HSC 2000).

Zugänge: Pouya Norouzi Nezhad (FRISCH AUF! Göppingen), Drasko Nenadic (BM Granollers), Justin Kurch (SC Magdeburg),

Paul Schikora (SC Magdeburg), Alois Mraz (VfL Gummersbach, Trainer), Dino Mustafic (SC Magdeburg), Felix Dettenthaler

(eigene Jugend).

Spielerkader: Jan Kulhanek (TW, Jg. 81), Konstantin Poltrum (TW, Jg. 94), Fabian Apfel (TW, Jg. 99), Max Preller (LA, Jg. 00),

Pouya Norouzi Nezhad (RM, Jg. 94), Felix-Tim Sproß (LA, Jg. 97), Dominic Kelm (KM, Jg. 88), Drasko Nenadic (RL, Jg. 90),

Florian Billek (RA, Jg. 88), Dino Mustafic (RM, Jg. 01), Jakob Knauer (RR, Jg. 99), Pontus Zetterman (RR, Jg. 94), Tobias Varvne

(RM, Jg. 87), Paul Schikora (RA, Jg. 00), Justin Kurch (KM, Jg. 99), Stepan Zeman (KM, Jg. 97), Andreas Schröder (RL, Jg. 91),

Christoph Neuhold (RL, Jg. 94), Felix Dettenthaler (LA, Jg. 02).

Abgänge: Jerome Müller (TVB Stuttgart), Kai Dippe (Karriereende), Frederic Stüber (TV Emsdetten), Stefan Hanemann (TuS Fürstenfeldbruck),

Daniel Hideg (HG Oftersheim/Schwetzingen).

Zugänge: Christian Klimek (TBV Lermgo Lippe), Yessine Meddeb (Rhein-Neckar Löwen 2), Hendrik Wagner (SG Leutershausen), Max Kessler

(Rhein-Neckar Löwen 2), Benedikt Damm (Rhein-Neckar Löwen 2).

Spielerkader: Martin Tomovski (TW, Jg. 97), Gorazd Skof (TW, Jg. 77), Leon Hoblaj (TW, Jg. 99), Jonathan Scholz (LA, Jg. 91),

Jannik Hofmann (LA, Jg. 95), Gunnar Dietrich (RL, Jg. 86), Christian Klimek (KM, Jg. 90), Yessine Meddeb (RR, Jg. 00), Hendrik Wagner

(RL, Jg. 97), Max Kessler (LA, Jg. 98), Benedikt Damm (KM, Jg. 00), Azat Valiullin (RL, Jg. 90), Jan Remmlinger (RM, Jg. 95), Pascal Bührer

(RM, Jg. 95), Dominik Mappes (RM, Jg. 94), Max Neuhaus (RM, Jg. 99), Alexander Falk (RA, Jg. 97), Pascal Durak (RA, Jg. 92),

Maximilian Haider (KM, Jg. 96), Jannek Klein (RR, Jg. 99).


50

DIE FRISCH AUF!-GEGNER IN DER ÜBERSICHT

TUSEM Essen

WWW.TUSEMESSEN.DE

LETZTE SAISON: 2. LIGA PLATZ 2; DHB-POKAL RUNDE 2.

Erfolge: Deutscher Meister: 1986, 1987, 1989

Deutscher Pokalsieger: 1988, 1991, 1992

Europa Pokalsieger: 1989, 1994, 2005.

Halle: Sporthalle „Am Hallo“, Ernestinenstraße 57, 45141 Essen;

2578 Plätze; Schnitt 2019/2020: 2142 (2. Liga).

Jamal Nadji

TRAINER

Noah Beyer

SCHLÜSSELSPIELER

Geschäftsführer: Niels Ellwanger.

Abgänge: Frederik Genz (Füchse Berlin), Tom Skroblien (TuS N-Lübbecke), Lukas Ellwanger (Karriereende), Nils Conrad

(VfL Lübeck-Schwartau), Rolando Urios Gonzales (1. VfL Potsdam), Carsten Ridder (VfL Eintracht Hagen), Cyrill Akakpo

(1.VfL Potsdam), Julian Borchert (SG Schalksmühle-Halver).

Zugänge: Lukas Diedrich (SC Magdeburg II), Arne Fuchs (TuS 1882 Opladen), Eloy Morante Maldonado (TSV Bayer Dormagen),

Lukas Becher (Leichlinger TV), Dimitri Ignatow (MT Melsungen), Tolga Durmaz (Füchse Berlin II).

Spielerkader: Sebastian Bliß (TW, Jg. 90), Lukas Diedrich (TW, Jg. 00), Arne Fuchs (TW, Jg. 99), Dennis Szczesny (RL, Jg. 93),

Malte Seidel (RL, Jg. 95), Laurenz Kluth (RL, Jg. 02), Jonas Ellwanger (RM, Jg. 93), Justin Müller (RM, Jg. 95), Eloy Morante

Maldonado (RM/RL, Jg. 98), Lucas Firnhaber (RR, Jg. 97), Noah Beyer (LA, Jg. 97), Lukas Becher (LA, Jg. 00), Dimitri Ignatow

(RA, Jg. 98), Felix Klingler (RA, Jg. 93), Tim Zechel (KM, Jg. 96), Tolger Durmaz (KM, Jg. 00), Niklas Ingenpass (KM, Jg. 99).

IMPRESSUM:

Saisonheft 2020/2021 – FRISCH AUF! Göppingen

HERAUSGEBER:

FRISCH AUF! Göppingen

Management und Marketing GmbH

Leonhard-Weiss-Str. 40

73037 Göppingen

REDAKTION:

Alexander Kolb (verantwortlich), Sarah Beuttenmüller, Frank Höhmann,

Florian Kammermeier, Aleksandar Knezevic, Peter Kühnle, Rainer Maier,

Thomas Ohl, Karl-Heinz Preusker (NWZ), Christian Schöne und Oliver

Sihler

VERLAG:

Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG

Rosenstraße 24

73033 Göppingen

Mario Bayer (Verlagsleiter)

Helge Thiele (Redaktionsleiter)

GRAFIK:

Südwest Presse Media Service GmbH · Eva Maria Bittner, Alen Pahic

www.mediaservice-ulm.de

WIR MACHEN

BESONDERS

SCHONE TORE.

Und ihr so?

#mitherzblut #mitgefuhl

Jetzt im #teamtür bei BUCHELE

bewerben und in der Champions-League mitspielen.

tinoversum.de

ANZEIGEN (verantwortlich):

Peter Kühnle (FRISCH AUF!), Mario Bayer (NWZ)

DRUCK:

Konradin Druck GmbH

Kohlhammerstraße 1-15

70771 Leinfelden-Echterdingen

MADE IN GERMANY. SEIT 1910.

Wir bauen spezialisierte Türen und Tore mit

Leidenschaft. Für die ganze Welt. Kommen

Sie als Teamplayer in unsere Mannschaft und

bewerben Sie sich als Metallbauer/

Blechschlosser – auch als Azubi. Jetzt.

buchele.de/jobs

WWW.BUCHELE.DE

Industriestraße 3 – 73061 Ebersbach/Fils

Hintergrundbild: Giacinto Carlucci


Ihr Vollversorger im Landkreis Göppingen

Rundum-Versorgung

für Ihr Zuhause

Solar und Photovoltaik

Internet

und Telefonie

E-Mobilität

CNG-Tankstellen

Ökostrom

Fernwärme

Trinkwasser

Erdgas

High-Speed-Internet

im Landkreis Göppingen.

Die EVF ist Ihr kompetenter Dienstleister in Sachen

Energie, Wasser und Internet. Wir gehören zu den günstigsten

Erdgas- und Stromversorgern in Baden-Württemberg.

Machen Sie den Vergleich.

www.evf.de


LEISTUNGSSPEKTRUM

• Stahlbau &

Stahlkonstruktionen

• Schlüsselfertig- &

Industriebau

• Schlosser- &

Metallbauarbeiten

www.stahlbau-naegele.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine