Ausgabe 24/2011 - Geiselwind

geiselwind.de

Ausgabe 24/2011 - Geiselwind

16 Aktuelle Informationen und Veranstaltungen der Gemeinde Geiselwind 24/2011

AMTLICHE

BEKANNTMACHUNGEN

Marktgemeinderatssitzung

Am Montag, 19. Dezember 2011 fi ndet um 19.00

Uhr die Jahresabschlusssitzung des Marktgemeinderates

im Sitzungssaal im Rathaus statt. An alle

Interessierte ergeht herzliche Einladung.

Räum- und Streudienst

Wir erinnern an folgende wichtige

Punkte:

Für einen geordneten Winterdienst ist es Voraussetzung,

dass keine unnötigen Hindernisse den

Ablauf beeinträchtigen. Insbesondere bitten die

Mitarbeiter des Bauhofes darum, dass Äste von

Bäumen, Sträuchern und Hecken entsprechend

zurück geschnitten werden. Ebenfalls ergeht ein

Aufruf an die Fahrzeughalter, ihre Kraftfahrzeuge

so zu parken, dass die Winterdienstfahrzeuge

ungehindert ihre Arbeit verrichten können. Nur

mit Ihrer Mithilfe ist es möglich, die anstehenden

Aufgaben bewältigen zu können. Sofern diesbezüglich

kein Verständnis entgegengebracht wird,

verbleibt nur die einzige Möglichkeit, bei gewissen

Straßenzügen den Winterdienst einzustellen. Dazu

soll es jedoch nicht kommen!

Im Übrigen erinnern wir daran, dass die Gemeinde

ein Straßennetz von über 80 km (bei 16 Gemeindeteilen)

zu betreuen hat. Dies bedeutet, dass gewisse

von der Verkehrsbedeutung herausragende

Verkehrswege, wie z.B. Schulbusstrecken, Hauptstraßen,

gefährliche und extreme Steigungen,

Straßen mit großem Verkehrsaufkommen usw., in

der Rangfolge vorgehen. Die Bauhofmitarbeiter

sind jedoch bemüht, auch in diesem Winter ihren

Dienst zur Zufriedenheit der Bürger zu verrichten.

Gemeindeverbindungsstraßen und Ortsstraßen

mit untergeordneter Verkehrsbelastung, die im

Winter kaum benutzt werden, werden nur von Fall

zu Fall geräumt.

Betroffene Anwohner werden um Verständnis gebeten,

wenn bestimmte Straßenstrecken erst zu

einem späteren Zeitpunkt geräumt und gestreut

werden!

Nicht geräumt und gestreut werden:

sämtliche Wirtschaftswege,

die Gemeindeverbindungsstraßen

Füttersee – Geiselwind,

St 2260 Kreuzung Füttersee – Hohnsberg,

Wasserberndorf – Freihaslach,

Haag – Dürrnbuch,

Haag von der St 2257 – Anwesen Klein (Schaftreiber)

Geiselwind – Kleinbirkach

Geiselwind – Langenberg (Ziegelhüttenweg)

Haag – Appenfelden

Dürrnbuch – Prühl

Dürrnbuch – Langenberg

Seeramsmühle – Heuchelheim

Wichtiger Hinweis:

Die Mitarbeiter des Gemeindebauhofes führen

den Winterdienst entsprechend dem festgelegten

Räum- und Streuplan durch. Ansprechpartner bei

Beschwerden oder bei Kritik am Winterdienst ist

deshalb die Gemeindeverwaltung und nicht die

Mitarbeiter des Bauhofes!

Räum- und Streupfl icht

Die Grundstücksanlieger werden darauf hingewiesen,

dass laut „Gemeindeverordnung über die

Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Stra-

ßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter“,

die Räum- und Streupfl icht für den Fußgängerverkehr

ihnen obliegt.

Bei gemeindlichem Haus- und Grundbesitz obliegt

die Räum- und Streupfl icht dem Mieter.

Eigentümer von unbebauten Grundstücken in

Wohngebieten sind verpfl ichtet, den Gehweg zur

räumen und zu streuen.

Wo kein Gehweg vorhanden ist, muss ein 1 m breiter

Weg zu den Anliegern geräumt und gestreut

werden. Abfl ussrinnen, Hydranten und Kanaleinlaufschächte

sind freizuhalten.

Notarsprechtag

Der nächste Notarsprechtag fi ndet am Dienstag,

03. Januar 2012 von 14 – 17 Uhr im Rathaus Geiselwind,

Zimmer 002, statt. Telefonische Terminvereinbarung

unter Tel. 09321/22 00 00.

Veranstaltungen der Agentur

für Arbeit Würzburg im Januar

2012

Berufswahlworkshop, Sina Gehring und Stefan

Biernath, Hochschulberater, BiZ Würzburg, 3. Januar,

10.00 – 17.00

Bewerbungsseminar für Abiturienten, Tatjana

Kohler und Anton Barthel, Hochschulberater, BiZ

Würzburg, 5. Januar, 10.00 – 18.00

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing, Kaufmann/-frau

im Gesundheitswesen, Michael Zipf,

Ausbildungsleiter Techniker Krankenkasse, BiZ

Würzburg, 12. Januar, 15.00 – 16.30

Tipps für den Wiedereinstieg in den Beruf, Astrid

Meyer, Beauftragte für Chancengleichheit , BiZ

Würzburg, 18. Januar, 9.00 – 11.00

Vorstellungsgespräch, Berufsberater/in, BiZ

Würzburg, 26. Januar, 15.00 – 16.30

Anmeldungen für die Veranstaltungen werden unter

der Telefonnummer 0931 7949-202 erbeten.

Ländliche Entwicklung Flurbereinigung

Castell 4 Gemeinde Castell, Landkreis

Kitzingen

Neuwahl der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder

und ihrer Stellvertreter (§ 21 Abs. 3 des Flurbereinigungsgesetzes

- FlurbG, Art. 4 Abs. 3 Satz 1, 2 und

5 und Abs. 4 Satz 1 des Geset zes zur Ausführung

des Flurbereinigungsgesetzes - AGFlurbG)

Bekanntmachung und Ladung

Die Eigentümer der zum Verfahrensgebiet Castell

4 gehörenden Grundstücke und die ihnen gleichstehenden

Erbbauberechtigten werden hiermit

zur Teilnehmerversammlung geladen.

Diese fi ndet unter der Leitung des Amtes für Ländliche

Entwicklung Unterfranken statt am:

Mittwoch, dem 25.01.2012, um 19:30 Uhr,

Ort: Alter Schulsaal des Rathauses, Rathausplatz 4

in Castell.

Tagesordnung

1. Erläuterung der Aufgaben des Vorstandes der

Teilnehmergemeinschaft und des Wahlverfahrens

2. Neuwahl ehrenamtlicher Vorstandsmitglieder

und ihrer Stellvertreter

3. Allgemeine Aussprache

Der Vorstand führt die Geschäfte der Teilnehmergemeinschaft.

Er soll das volle Vertrauen der Teilnehmer

am Verfahren besitzen. Wünschenswert

ist deshalb, dass sich möglichst viele Teilnehmer

an der Neuwahl des Vorstandes beteiligen.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken

hat die Zahl der zu wählenden Mitglieder des Vorstandes

und deren Stellvertreter auf je 6 festgesetzt.

Jeder stimmberechtigte Teilnehmer oder Bevollmächtigte

kann somit als Mitglied und Stellvertreter

insgesamt 12 Personen in den Vorstand

wählen.

Wahlberechtigt sind nur Teilnehmer. Die Teilnehmer

sind die Eigentümer der zum Verfahrensgebiet

gehörenden Grundstücke. Erbbauberechtigte

stehen den Eigentümern gleich (§ 10 Nr. 1 FlurbG).

Jeder Teilnehmer hat eine Stimme. Gemeinschaftliche

Eigentümer gelten als ein Teilnehmer. Einigen

sich gemeinschaftliche Eigentümer nicht über die

Stimmabgabe, so müssen sie von der Wahl ausgeschlossen

werden.

Die Vertretung durch Bevollmächtigte ist zulässig.

Bevollmächtigte haben sich in der Versammlung

durch eine schriftliche Vollmacht auszuweisen. Zu

beachten ist jedoch, dass nach § 21 Abs. 3 FlurbG

im Wahltermin jeder Teilnehmer oder Bevollmächtigte

nur eine Stimme hat, auch wenn er mehrere

Teilnehmer vertritt. Teilnehmer, die nicht selbst

in der Wahlversammlung anwesend sein können,

werden daher zweckmäßig eine Person bevollmächtigen,

die nicht selbst als Teilnehmer stimmberechtigt

ist.

Die zu wählenden Mitglieder des Vorstandes und

ihre Stellvertreter werden von den im Wahltermin

anwesenden Teilnehmern oder Bevollmächtigten

gewählt. Gewählt sind diejenigen, die die meisten

Stimmen erhalten.

Würzburg, 11.11.2011

gez. Sonja Röder

Neuerlass der Richtlinien des Marktes

Geiselwind zur Förderung der Denkmalpfl

ege und der kirchlichen Friedhöfe

Der Marktgemeinderat Geiselwind hat in der Sitzung

am 21.11.2011 die nachgenannte Förderrichtlinie

beschlossen.

Die Förderrichtlinie tritt am 01.01.2012 in Kraft und

kann beim Markt Geiselwind, Marktplatz 1, 96160

Geiselwind, Zimmer 101, während der allg. Geschäftszeiten

eingesehen werden. Die Förderrichtlinie

wird nachfolgend im vollen Wortlaut bekannt

gegeben:

Richtlinien des Marktes

Geiselwind zur Förderung

der Denkmalpfl ege und der

kirchlichen Friedhöfe

Der Markt Geiselwind fördert freiwillig Maßnahmen

der Denkmalpfl ege und Sanierungsmaßnahmen

in kirchlichen Friedhöfen.

Ein Rechtsanspruch auf Leistungen besteht nicht.

Beiträge werden nur in Form von Zuschüssen zur

Verfügung gestellt, soweit Haushaltsmittel zur

Verfügung stehen. Die Anträge sind bis 31.12. des

laufenden Jahres zu stellen, damit sie im folgenden

Haushaltsjahr berücksichtigt werden können.

Förderfähig sind nur die fachgerechte Instandsetzung

(Wiederherstellung) von Baudenkmälern, die

in die Liste der Baudenkmäler des Marktes Geiselwind

eingetragen sind, sowie die Maßnahmen in

kirchlichen Friedhöfen.

I. Fördervoraussetzungen

Voraussetzungen für eine Zuschussgewährung

sind:

1. Befürwortung der Maßnahme durch die Untere

Denkmalschutzbehörde.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine