handball express - TSV Alemannia Zähringen

handball.in.zaehringen.de

handball express - TSV Alemannia Zähringen

handball

TsV al. zähringen handball – saisOn 2008/2009

Zeitarbeit

als individuelle lösung

für Personalsuchende

entwickelt TUJA ein maßgeschneidertes

Personalkonzept, in dem das gesamte

Know-How und die langjährige Erfahrung als

Personaldienstleister zum Einsatz kommen.

express

www.handball-in-zaehringen.de

Zeitarbeit

als Karrierechance

für arbeitssuchende

TUJA vermittelt in nahezu alle Branchen

Kaufmännisches Fachpersonal

Gewerblich/technische Spezialisten

als auch Hilfskräfte.

79098 freiburg, bismarckallee 2, telefon 0761/49041-0, telefax 0761/49041-49, info@tuja.de


VOrWOrt +++ VOrWOrt +++ VOrWOrt +++ VOrWOrt

liebe handballfreunde

herzlich willkommen in der jahn-halle!

es ist vollbracht, der letzte Heimspieltag

der Saison 2008/2009 steht auf dem

Programm und ich darf an dieser Stelle

Ihnen als treue Zuschauer für den Besuch

unserer Spiele und damit für die Unterstützung

unserer Mannschaften als auch

allen unseren Helfern für die in der zurückliegenden

Saison geleistete Arbeit im

Namen der Abteilung recht herzlich danken

natürlich verbunden mit dem Wunsch

Sie in der Saison 2009/2010 wieder bei

spannenden Spielen in der Jahnhalle in

Freiburg-Zähringen begrüßen zu dürfen.

Die Mannschaft unserer herren-1 mit

dem Trainergespann Lebrecht/Janz hat es

in der LL-Süd der Männer diese Runde

leider nicht geschafft Ihre Verbandsligatauglichkeit

zu beweisen und mußte in

den entscheidenden Spielen Lehrgeld bezahlen,

mit dem heutigen Heimspiel gegen

Lörrach/Brombach und in der abschließenden

Begegnung bei der heimstarken

Mannschaft von Schramberg/Sulgen sollte

Aktueller Spieltag:

zumindest die Festigung des 2. Tabellenplatzes

ausreichend Motivation für ansprechende

Leistung und Einstellung sein und

zugleich Belohnung für eine lange Zeit

spannende und durchaus erfolgreiche Saison

08/09.

Unsere damen 1 bestreiten nach dem

Nachholspiel beim Tabellenletzten in

Rastatt innerhalb 2 Tagen Ihr letztes Heimspiel

gegen Sinzheim/Niederbühl um dann

der dem Nato-Gipfel zum Opfer gefallenen

Begegnung in Ottenheim nachzuholen,

mit einer annähernd gleich guten Leistung

aber etwas glücklicherem Ausgang

wie zuletzt gegen TuS Gutach müßte die

Mannschaft um Leif Harting ausreichen

Punkte einfahren können um Ihren guten

Mittelfeldplatz in der Verbandsliga der Damen

zu stabilisieren.

Die damen 2 können mit einem Sieg gegen

die Damen aus Todtnau Ihre gute Leistung

in der Rückrunde in der Bezirksliga

unterstreichen während die herren 3 in

der Kreisliga A nach Ihrer unverständlich

schlechten Visitenkarte, die sie in Oberhausen

abgegeben haben unbedingt einen

Sieg gegen die Dritte aus Köndringen/Tenningen

benötigen um Ihre Meisterschaftsambitionen

so kurz vor Rundenende

nicht noch in Frage stellen zu müssen.

Sowohl die weibliche b – wie auch C-

Jugend treffen in der Perspektivrunde auf

Ihre Altersgenossen von Bötzingen/March

wobei unsere C- Mädchen dort aktueller

Tabellenführer sind und das Vorspiel souverän

gewonnen haben, die männliche D-

Jugend spielt gegen den in der Tabelle vor

Ihnen plazierten TV Todtnau wobei die

Mannschaft nicht nur dieses Spiel sondern

auch die Auswärtsbegegnung in Ringsheim

noch gewinnen müßte um sich in der Tabelle

letztendlich zu verbessern.

Zum Schluß für unsere zahlenden Zuschauer

das Beste, mit der Eintrittskarte

erhalten Sie einen gutschein für ein Freigetränk

ihrer Wahl einzulösen an unserer

Theke, wir hoffen das vor allem unsere

treuen Anhänger in den Genuß desselben

als kleines Dankeschön kommen und wünschen

Ihnen und uns allen ein gesundes

Wiedersehen in der Runde 2009/2001.

hansJürgen neumayer

Samstag 18.04.2009 13.45 E-Jugend - Herbolzheim Freiburg-Zähringen/Jahnhalle

15:00 wB-Jugend - Bötzingen/March

16:30 mD-Jugend - Todtnau

18:00 Damen 1 - Sinzheim-Niederbühl

20:00 Herren 1 - Brombach

Sonntag 19.04.2009 11:20 wC-Jugend -Bötzingen/March Freiburg-Zähringen/Jahnhalle

15:50 Damen 3 - Gundelfi ngen

17:30 Damen 2- Todtnau

Impressum:

Handball-Express / Heft Nr. 13 Saison 2008/09

herausgeber: TSV Alemannia Freiburg Zähringen 1900 e.V., Handballabteilung, Pochgasse 7a, 79104 Freiburg

redaktion: Lars Bargmann, Felix Holm, Markus Kapfer | e-mail-redaktion: bargmann@chilli-online.de

gestaltung: Felix Thatenhorst, thatenhorst@jundh.de, www.jundh.de

handball-Fotograf: Tobias Limberger, TLimberger@aol.com | anzeigen: Wolfgang Müller (0761-552469)

druck: Medienhaus Denzlingen

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 3


dAMeN1 +++ dAMeN1 +++ dAMeN1 +++ dAMeN1 +++

zu viele Spielerinnen

sind ausgefallen

tuS Schutterwald - tSV Alemania Freiburg zaehringen 22:23 (10:11)

Nach dem Sieg gegen Schenkenzell/

Schiltach wollte man eigentlich mit

dem Spiel in Schutterwald noch

mal oben angreifen. Jedoch meinte

es der Handballgott nicht gut mit

den Zähringer Damen. Sage und

schreibe sieben Feldspielerinnen

mussten am Samstag ersetzt werden.

Hier gilt der Dank an Ulrike

Püschner , Anna Rappat und Nadja

Emier.

Dass es kein schönes Spiel werden

würde, war von Anfang an klar.

Erwartungsgemäß spielte Schutterwald

eine 6:0 Abwehr, welche natürlich

durch den fehlenden Rückraum

unsererseits zu einem schwer

überwindbaren Bollwerk wurde.

Trotzdem konnte man schnell mit

0:3 in Führung gehen und immer

wieder nutzten Sabrina Zerweck,

Carolin Prettner und Julia

Kleinfelder kleiner Lücken in der

Schutterwälder Abwehr.

Auf der Gegenseite stand der Mittelblock

der Zähringer Damen

in der ersten Halbzeit auch sehr

gut, so dass die Anspiele an den

Kreisläufer oft durch gut Abwehrarbeit

verhindert wurden.

Die zehn Tore der Schutterwälderinnen

zum Halbzeitstand von

10:11 resultierten vor allem durch

Gegenstoßtore aufgrund von Abspielfehlern

unserer Damen im Angriff.

In der zweiten Halbzeit das gleiche

Bild. Zähringen konnte sich wieder

etwas Absetzen, jedoch merkte man

den Spielerinnen an, dass immer

mehr die Kraft und Ideen ausgingen,

um die gegnerische Abwehr in

Verlegenheit zu bringen. So kippte

die Partie, als Schutterwald in der

57. Minute zum ersten Mal mit

22:21 in Führung ging. Zähringen

konnte zwar noch mal ausgleichen,

jedoch schaffte es Schutterwald mit

etwas Glück, das 23:22 zu erzielen.

Zähringen hatte zwar noch mal die

Möglichkeit zum Ausgleich,

Unser naechster gegner: Sinzheim / niederbuehl

SeIte 4 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

welche leider

u n g e n u t z t

blieb.

Die Einstellung aller Damen war

bravourös, der Kampf und die Abwehrarbeit

stimmte. Jedoch lastete

aufgrund der Ausfälle im Angriff

zu viel auf den Schultern von Julia

Kleinfelder, Sabrina Zerweck und

Carolin Prettner.

Es spielten:

Meike Schelshorn, Annika Reichenbach;

Sylvia Günther (1), Sabrina

Zerweck (13), Julia Kleinfelder (5),

Anna Rappat (1), Franziska Krebs,

Nadja Emier, Carolin Stimmler,

Carolin Prettner (3), Ulrike Püschner

hinten v.l.n.r.:

Sabrina Marlok, Nina Ernst, Ann-Kathrin

Zoller, Patricia Kick, Marija Josipovic,

Silke Kressin, Denise Marlok,

Trainer Ralf Kotz.

kniend v.lks.n.re.:

Sarah Walter,S tefanie Schiff,

Saskia Heberle, Anne Bartenbach,

Nadine Heberle, Ann-Kathrin Walter.


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 5


SeIte 6 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


herreN1 +++ herreN1 +++ herreN1 +++ herreN1

Furiose Aufholjagd mit

Punktgewinn belohnt

tV St. georgen - Alemannia zaehringen 26:26 (15:12)

In einem nervenaufreibenden Spiel trennen

sich der TV St. Georgen und die Zähringer

Alemannia 26:26.

Die weiten Auswärtsfahrten in den verschneiten

Schwarzwald scheinen der Lebrecht-Sieben

nicht zu liegen: In der Hinrunde

gab es beim TV Alpirsbach ein 33:33, jetzt

am Wochenende kam die Zähringer Erste

wieder nicht über ein Unentschieden hinaus.

Allerdings ist die Personaldecke nach der langen

Rundee auf hohem Niveau derzeit mehr

als angespannt: Ralf Stöcker (Hand gebrochen),

Flo Reichenbach (Arm gebrochen),

Andreas Müller (Urlaubssperre gebrochen)

und Manuel Rittemann (nix gebrochen, aber

Fuß verknackst) fehlten, zudem war Domink

Schleer angeschlagen und konnte nach 15

gespielten Minuten nur noch für die Ausführung

der Siebenmeter aufs Feld humpeln.

Aber auch die Gastgeber hatten Personalsorgen

zu beklagen, insofern soll dies nicht als

Ausrede allein stehen gelassen werden.

St. Georgen zeigte von Beginn des Spiels an,

dass sie die Runde noch nicht beschlossen

haben, vor der lautstarken Kulisse, angefeuert

aus gut 350 Kehlen, spielten sie einen

bodenständigen, herzhaften Schwarzwälder

Handball: Geduldig und abschlusssicher

im Angriff, konsequent in der Abwehr. Die

Zähringer ihrerseits schlossen zu viele Angriffe

überhastet ab, fast schien es, als hätte

die Mannschaft von Trainer Dirk Lebrecht

das Spiel im Kopf schon gewonnen. Auch

die Tatsache, dass Dominik Schleer nach 15

Minuten nicht mehr aktiv die Angriffe der

Alemannia mitbestimmen konnte und auf

der Halbrechten Position so eine Lücke klaffen

ließ, trug nicht gerade zur Spielkultur der

Gäste bei. So konnten die Gastgeber bis zur

Halbzeit auf 15:12 davonziehen.

Wohl wissend, dass in dieser Runde besonders

die zweite Halbzeit oft die Hälfte der

Alemannia ist, kamen die weißgekleideten

Freiburger selbstbewusst zurück aufs Feld.

Dieses etwas fast schon überhebliche Auftreten

bestraften die hoch motivierten St. Georgener

umgehend: Beim Stand von 20:13 für

die Hausherren waren die immer noch amtierenden

Spitzenreiter der Liga bereits abgeschrieben.

Obendrauf erhielt Florian Mack

von den besonders im zweiten Durchgang oft

unglücklich agierenden Schiedsrichtern auch

noch die rote Karte, wer zu dem Zeitpunkt

noch an einen Punktgewinn der Zähringer

glaubte, wäre vom rüden Schwarzwälder Publikum

wohl nur noch ausgelacht worden.

Aber die Lebrecht-Sieben besann sich ihrer

Unser naechster gegner: tv brombach

tollen Moral, ließ endlich ein Offensivkonzept

erkennen und fi ghtete sich über eine

gemeinschaftliche Defensiv-Leistung wieder

zurück ins Spiel. Spätestens beim Stand von

20:20 blieb auch dem letzten St.-Georgen-

Fan das vorlaute Gebrüll im Halse stecken.

Der Alemannia gelang es sogar noch bis auf

25:23 davonzuziehen, dann aber ließen die

Kräfte merklich nach. Dass es am Ende nicht

zu einem Auswärtserfolg reichte, ist angesichts

der misslichen Personallage (während

des Spiels verletzte sich auch noch Alexis

Tsoulfas an der Hand) entschuldbar.

Zum kommenden Heimspiel dürfen wir

nun den TV Brombach in der Jahnhalle begrüßen.

Die Gäste sind mitten im Abstiegskampf

und werden alles daran setzen, dem

TSV den letzten Heimauftritt zu vermiesen.

Besonders die Rückraumspieler David

Schneider (131 Saisontore), Clemente Cavallo

(116) und Dirk Kallinowski (85) ragen

aus einer Mannschaft mit insgesamt gutem

Landesliganiveau heraus.

Noch ist die Alemannia zuhause in 08/09

ungeschlagen, und bei einem Sieg gegen den

TVB darf vorzeitig die Vizemeisterschaft der

Landesliga gefeiert werden. Das sollte als

Motivation für Mannschaft und Zuschauer

ausreichen, noch einmal alles zu geben.

hintere reihe von links:

Felix holm

Trainer Ralf Kappertz, Juan Aguilar, David Schneider,

Salvatore Campana, Marcus Krispin, Dirk

Kalinowski,

vordere reihe von links:

Sven Sieber, Clemente Cavallo, Patric Felden, Christian

Weber, Nick Pumple, Matthias Winzer,

Alex Dichtl, Sebastian Thürnau

es fehlen:

Silvio Heid

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 7


+++ PINUP AleMANNIA +++ PINUP AleMANNIA +++

ZWeite im PokalFinnale!

SeIte 8 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

bilder: tobias limberger

Die zweite Mannschaft aus Zähringen hat auf dem Weg ins Finale schon zwei Landesligisten

(die Sportfreunde Eintracht Freiburg und den TV Todtnau) ausgeschaltet und

bekommt nun im Endspiel mit der HG Müllheim-Neuenburg den dritten serviert. Der

Termin fürs Finale stand bei Redaktionsschluss leider noch nicht fest, vermutlich wird

die Partie am 29. April ausgetragen. Den genauen Termin können Sie entweder unserer

Internetseite www-handball-in-zaehringen.de oder der Tagespresse entnehmen. Obwohl

das Team von Thommy Ullrich also erneut nur Außenseiterchancen hat, will es die

umso kämpferischer nutzen.

»» UnterStÜtZen Sie UnSere ZWeite bei dieSem SaiSon-highlight!

JUNG & HUNGRIG

maCht WerbUng, die aUFFällt.

AUSSERDEM GESTALTEN WIR FÜR SIE LOGOS, VISITENKARTEN, BRIEFPAPIER, FLYER, HOMEPAGES, WEBDESIGN,

IMAGEBROSCHÜREN, ANZEIGENKONZEPTE, CORPORATE IDENTITYS, CORPORATE DESIGN, AUTOBESCHRIFTUNGEN,

PLAKATE, ILLUSTRATIONEN, ZEITSCHRIFTEN, WERBEMAILINGS ETC.

…UND ALLES ANDERE ERST RECHT.

TELEFON: 0761. 6 00 82 21 | E-MAIL: hallo@jundh.de | INTERNET: www.jundh.de


+++ PINUP AleMANNIA +++ PINUP AleMANNIA +++

Schoenen Sommer!

Mit dieser Ausgabe verabschiedet sich auch die Express-Redaktion in die Sommerpause. Wir bedanken

bei uns bei allen, die mitgeholfen haben, aus dem Express eine nicht nur informative, sondern

auch vergnügliche Lektüre zu machen, bei unseren Lesern, bei den Fans und bei allen, die

den Express immer verteilen. Für die kommende Saison suchen wir dringend noch Unterstützung.

Handballer, die auch mal was schreiben wollen, mögen sich bitte bei Lars Bargmann (bargmann@

chilli-freiburg.de) melden, auch Kritik oder Vorschläge, wie wir den Express noch besser machen

können, können an diese Adresse geschickt werden.

Wir wünschen allen mit dem Handball verbundenen Zähringern einen schönen Sommer!

Felix Thatenhorst & Lars Bargmann

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de ++ + SeIte 9


SzeNe +++ SzeNe +++ SzeNe +++ SzeNe +++ Sze

das dutzend Pokalerfolge

ist fast voll

HANDBALL. Der Regionalligist

SG Köndringen-Teningen hat sich

zum elften Mal den südbadischen

Vereinspokal geschnappt. Im Finale

um den Real-cup ließ die Sieben

von Wolfgang Ehrler dem Baden-

Württemberg-Ligisten Phönix

Sinzheim beim 43:24 nicht den

Hauch einer Chance. Im Frauen-

Endspiel besiegt der Regionalligist

TS Ottersweier den Tabellenführer

der BW-Oberliga, die HSG Freiburg,

mit 31:20 und zieht wie die

SG Köndringen-Teningen in den

DHB-Pokal ein.

Im Halbfi nale hatten die Teninger

mit dem Südbadenliga-Meister TuS

Altenheim zunächst Mühe. Nach

einem 4:7-Rückstand sah sich Ehrler

zu einer Auszeit gezwungen, die

die Mannschaft mit einem 17:9

quittierte. Zur Pause hieß es 20:11,

hernach schaukelten die Gelb-

Schwarzen den 40:29-Erfolg sicher

nach Hause. Die Sinzheimer waren

dank eines 33:26-Erfolges über den

gastgebenden TV Oberkirch ins Finale

eingezogen, der sich später im

kleinen Finale etwas überraschend

gegen Altenheim mit 19:16 durchsetze.

Im Endspiel stand aufseiten

des BSV Rudi Osicka im Tor

und damit jener Keeper, der beim

jüngsten Finale um den SHV-Cup

zwischen der SG und dem BSV am

19. April 1996 nach doppelter Verlängerung

beim Siebenmeterwerfen

den entscheidenden Ball ins SG-

Gehäuse bugsiert hatte. Für eine

Wiederholung dieses Herzschlagfi

nales war das BSV-Team aber zu

schwach. „Die haben gegen unsere

A b -

wehr keinen Stich gemacht, und

wenn wir nicht noch viele Hochkaräter

ausgelassen hätten, hätten wir

50 Tore gemacht“, zollte Ehrler seinem

physisch deutlich überlegenen

Team Respekt.

„Ich fordere immer, dass man aus

so einem Turnier positiv rausgehen

kann, das hat die Mannschaft

gewollt und so souverän wie noch

in keinem Pokalwettbewerb geschafft“,

kommentierte Ehrler, der

zudem ein Sonderlob für Regisseur

Andreas Blank parat hatte: „Der

hat Führungsspielerqualitäten gezeigt.“

Die SG konnte es sich sogar

leisten, im Finale Spieler wie Wolfgang

Kiefer, Thorsten Huber und

Tobias Radina lange spielen zu lassen,

deren Spielanteile in der Liga

nicht so groß sind – ein potenter

Pokalsieger.

Bei den Frauen musste die gastgebende

HSG Freiburg im Halbfi

nale gegen den Regionalligisten

TV Grenzach ran. Noch im vergangenen

Jahr musste sich die

Mannschaft von Ralf Wiggenhauser

im Pokalendspiel den Grenzacherinnen

mit 20:24 geschlagen geben.

Jetzt gelang der Heimmannschaft

in der Gerhard-Graf-Halle beim

24:20 somit die perfekte Revanche.

„Dabei haben wir gar nicht mal so

gut gespielt“, wusste Wiggenhauser

die Leistung seines Teams richtig

einzuordnen, und hoffte zugleich

auf eine Steigerung im Finale. Dort

traf die HSG auf den Zehnten der

Regionalliga, die TS Ottersweier,

die sich im anderen Halbfi nale gegen

die SG Schenkenzell/Schiltach

aus der Südbadenliga mit 23:21

SeIte 10 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

durchsetzen

konnte. Mit

Ottersweier hatte die HSG bis

dato gute Erfahrungen gemacht,

„die jüngsten vier Spiele haben wir

gewonnen“, machte HSG-Co-Trainer

Benny Thoma sich und seiner

Mannschaft noch vor dem Endspiel

Mut. DieTS Ottersweier legte

vor 250 Zuschauern einen furiosen

Start hin (9:2), aber der HSG gelang

es, durch einen Kraftakt aufzuholen

und bis kurz nach der Halbzeit

gar auf 15:13 davonzuziehen. „Ich

dachte ‚jetzt sind wir soweit‘ – aber

als wir sie endlich hatten, konnten

wir nicht mehr nachlegen“, so

Wiggenhauser, dem in dieser Phase

schlicht die Alternativen fehlten.

Sein Team war nach insgesamt

100 gespielten Minuten Mitte der

zweiten Final-Halbzeit am Limit

angelangt. „Zwei mal 60 Minuten

sind heftig, und in der Regionalliga

herrscht halt ein anderes Tempo als

in der BW-OL“, resümierte er. Allerdings

war der Trainer nur leicht

geknickt: „Der Pokal wäre ohnehin

nur ein Bonus gewesen“. Die volle

Konzentration der HSG gilt dem

Erfolg in der BW-Oberliga. Bereits

am Wochenende kann beider TG

Nürtingen, der Aufstieg in die Regionalliga

klar gemacht werden.


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 11


SeIte 12 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 13


dANKe! +++ dANKe! +++ dANKe +++ dANKe +++

danke!danke!

ohne UnSere SPonSoren Und Partner

kÖnnte die handball-abteilUng deS tSV

alemannia Zähringen niCht SolChe er-

Folge erZielen. ihnen gilt der dank deS

marketing-teamS. dieSe Firmen haben in

Zähringen einen leiStUngSStarken Partner

geFUnden:

1. Firma link Sanitär

2. gaststätte zur rottecksruhe,

inh. bernd Weber

3. brauerei rothaus

4. Werne Winfried,

immobilien-hausverwaltung

5. bauunternehmung

Josef ginter

6. metzgerei Sumser

7. möbel-Saumer: ungewohnt

8. reisebüro Fr fl y

9. autoglaserei d. menzel

gmbh

10. Sparkasse Freiburg

nördl. breisgau

11. Versicherungsbüro hercher

12. kurt eckert e.k. aXa

generalvertretung

13. rolladenbau mathis

14. gaststätte Zähringer tor

15. malerwerstatt

reinhard ginter

16. hettich tabak Presse lotto

17. gerhard Winkler Fliesenbau

18. dachdecker heiko Jenne

19. autohaus nord

20. obV - baustoffhandel gmbh

21. lexware fi nancial software

22. Schreinermeister thomas

brender

23. brauerei lasser

24. gans & gar küchenwelt

25. der heiße brotladen

26. Sportphysiotherapeut

andreas Zurmühlen

27. reutebachstüble

28. Ford ernst& könig

Mit freundlicher Unterstützung von:

29. optik maurus

30. kollinger gruppe

31. Fahrschule biehler

32. Parkett marfi lius

33. horst heidenreich Sanitär

34. Vag Freiburg

35. ormed gmbh & co

36. baden it

37. anhängerzentrum Südbaden

gmbh

38. maler menz

39. Zypresse Verlag

40. Weingut Pracht

41. Xl- textildruck & befl ockung

42. autohaus marangi

43. arV Winkler gmbh

44. m3p, marketing &

Projektentwicklung

45. glaserei Paul

46. hansi neumayer

47. offensiv- Sport

48. lbS baden-Würtemberg

49. Fa. auto Weber

50. tUJa Zeitvermittlung

51. Fa. dubsta und hauck-

getränke- JetZt SÜdStar!

52. Fa. Stuckert Wohnbau

53. Jung&hungrig-designagentur

54. chilli - das Freiburger

Stadtmagazin

55. beka holzwerk ag

56. bullert automobile

57. Smart gebrauchtwagencenter

Freiburg

SeIte 14 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 15


SeIte 16 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


VOrStANd +++ VOrStANd +++ VOrStANd +++ VOrS

einladung zur ordentlichen

Abteilungsversammlung 2009 der

handballabteilung

montag, den 04. mai 2009 Um 19.30 Uhr

ort: VereinSgaStStätte „im hinterkirCh“ (Saal)

hinterkirChStraSSe 21, 79104 FreibUrg

Tagesordnung:

1. Eröffnung durch den Abteilungsleiter

2. Verlesung des Protokolls der Abteilungsversammlung 2008

3. Geschäftsbericht des Abteilungsleiters

4. Geschäftsbericht des Kassenwarts

5. Bericht der Kassenprüfer zum Geschäftsbericht 2008 des Kassenwarts

6. Geschäftsbericht des Jugendleiters

7. Berichte aus den Teams

8. Aussprache zu den Tagesordnungspunkten 3 – 7

9. Entlastung des Abteilungsvorstands

10. Neuwahlen

- Abteilungsleiter (für 2 Jahre)

- Jugendleiter (für 2 Jahre)

- Teamleiter (für 1Jahr)

- Kassenprüfer (für 1 Jahr)

- Abteilungsdelegierte (für 1 Jahr)

(Frei werdende Ämter wegen Wahl in andere Positionen müssen zusätzlich gewählt werden)

11. Behandlung der eingereichten Anträge zur Tagesordnung.

12. Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung sind bis Freitag, 18.04.09 beim Abteilungsleiter einzureichen.

gez. HansJürgen Neumayer

Abteilungsleiter

Abteilungsvorstand

abteilungsleiter: Stv. abteilungsleiter / Schiedsrichter-obmann:

HansJürgen Neumayer – Tel. (0761) 5 85 31 38 Edgar Blank – Tel. (0761) 5 34 12

Jugendleiter: kassenwart:

Hans-Peter Rittemann – Tel. (0761) 55 33 06 Brigitte Jörger – Tel. (0761) 55 23 13

teamleiter

Sportlicher leiter: kassierer:

Manou Mormin – Tel. (0761) 3 84 12 24 Gerhard Winkler – Tel. (0761) 58 41 63

marketing: Öffentlichkeitsarbeit:

Wolfgang Müller – Tel. (0761) 55 24 69 Lars Bargmann – Tel. (0173) 3 18 22 49

terminplanung/Spielverlegungen:

Stefan Federer – Tel. (07665) 9 50 62

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 17


UNSere JUgNed +++ UNSere JUgeNd +++ UNSere

Sieg im letzten

Auswaertsspiel

Sg boetzingen/March - Alem. zaehringen 19:27 (9:12)

04.04.2009, Perpektivrunde wC-Jugend

Im vorletzten Rundenspiel der Saison

2008/2009 gelang uns bei der SG Bötzingen/March

ein weiterer Auswärtssieg.

Der aktuelle Tabellenstand prognostizierte

in der Sporthalle March ein spannendes

Spiel gegen einen gleichstarker Gegner.

Die Mädchen wussten also was auf sie zukommen

würde.

Wir hatten uns vorgenommen die Bälle aus

einer sicheren Abwehr heraus mit Druck

schnell nach vorne zu bringen und zahlreiche

Spielzüge mit Torerfolg abzuschließen.

Unsere 1:0-Führung konnten die SG

Mädchen schnell zu einer 2:1-Führung

umdrehen. Unsere Mädchen wurden aber

stärker. Es entwickelte sich ein Spiel, in

dem sich keine der beiden Mannschaften

wirklich absetzten konnten. Dieses Führungswechselspiel

zum zwischenzeitlichen

3:3 und 6:8 dauerte bis kurz vor der Halbzeitpause

an. Mit einer 3-Tore-Führung

(12:9) konnten wir zufrieden in die Halbzeit

gehen.

Besser aus der Halbzeitpause kam jedoch

die SG, denn sie verkürzte durch eine Unaufmerksamkeit

in der Abwehr zum 10:12.

Von nun an aber nahmen unsere Mädchen

wieder das Spiel in die Hand. Angesagte

Spielzüge verwirrten die SG ein um das

andere Mal. Wir konnten uns zwar mit

fünf Toren absetzten, aber als Trainer war

ich nicht ganz zufrieden. Ich sah in dieser

Phase noch zu viele technische Mängel und

Unkonzentriertheiten. Erfreulich war, wie

unsere Mädchen um jeden Ball kämpften.

Mit zunehmender Spieldauer häuften sich

die Fehler auf Seiten der SG-Mädchen,

die wir nun wiederum durch schöne Einzelleistungen

konsequent zum Torerfolg

nutzten. Die Führung wurde Tor um Tor

ausgebaut. Befreit aufspielend lief nun der

Ball auch im Angriff besser und in der Abwehr

wurden Bälle abgeblockt. Nach 50

Minuten Spielzeit gelang uns mit 19:27

ein weiterer verdienter Auswärtssieg.

Mit dem Rückspiel am 19. April gegen

die Mannschaft der SG Bötzingen/March

endet für unsere weibliche C- Jugend

eine schöne und erfolgreiche Saison. Mir

SeIte 18 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

als Trainer hat

es sehr viel Spaß

gemacht. Die Mannschaft gab sowohl

im Training als auch im Spiel ihr Bestes.

Die Saison lassen wir bei unserem Aufenthalt

auf dem Mörderloch mit einer Feier

gemeinsam ausklingen.

Es spielten: Svenja Müller; Louisa Bühler

(10), Lisa Faist (4), Selina Müller, Jessica

Peter (9), Melissa Robert (1), Jana Rist (3),

Priska Holzäpfel und Isabell Winkler.

von kurt graf


SzeNe +++ SzeNe +++ SzeNe +++ SzeNe +++ Sze

hg Muellheim-Neuenburg

lebt noch zaehringen macht Acht-tore-

rueckstand wett, thV fast durch, Sportfreunde auch

HANDBALL (bar). Die Meisterschaft

ist so gut wie entschieden,

die Sportfreunde Eintracht Freiburg

haben den Klassenerhalt so

gut wie in der Tasche und die HG

Müllheim-Neuenburg kann doch

nicht gewinnen: Ds sind die wesentlichen

Erkenntnisse des 21.

Landesliga-Spieltags.

Einen großen Schritt Richtung

Südbadenliga machte der TV Herbolzheim,

der im Topspiel des Tages

gegen die HSG Schramberg-

Sulgen mit 32:29 gewann. Eine

Wiederholung des hochkonzentrierten

Auftritts gegen Zähringern

gelang der Sieben von Reiner Volk

aber nur phasenweise. „Es war das

erwartete Kampfspiel. Schramberg

agierte meist mit übertriebener

Härte“, kommentierte TVH-Manager

Thomas Mutschler. Belege

für die Gangart der Gäste waren

zwei Rote Karten (26. Und 35. Minute).

Die Hausherren ließen sich

nicht provozieren, führten zwischenzeitlich

mal mit sechs Treffern

und beschränkten sich hernach aufs

Verwalten. Bester Werfer war Eric

Ziehler mit elf Treffern.

Einen „herzlosen Auftritt“ bescheinigte

indes der Teninger Übungsleiter

Manfred Chaumet seinem Team

im Spiel gegen den TV Todtnau,

das die Gastgeber mit 21:28 verloren.

„Es ist einfach unverständlich

wie wir eine so gute Ausgangsposition

verschenkt haben. Das ganze

Spiel sind wir nie richtig dagewe-

sen, Fehlpässe in Serie, Abwehrfehler

ohne Ende, jetzt sind wir wieder

unter Druck und dem müssen sich

alle stellen“, kritisierte Chaumet.

Wenig Grund zur Kritik hatte indes

Didi Otto: Der Trainer der

Sportfreunde Eintracht Freiburg

freute sich vielmehr über den

30:28-Sieg im Abstiegsduell gegen

den TV Brombach. „Besonders erfreulich

war, dass die Begegnung

neben dem im Abstiegskampf üblichen

Kampf auch spielerische

Momente zu bieten hatte“, meinte

Otto, dessen Team dank aggressiver

Deckung schnell mit 3:0,

kurz vor dem Wechsel mit 16:11

vorne lag. Den fi nal misslungenen

Kempatrick nutzten die Gäste, um

zu verkürzen. Im zweiten Durchgang

waren die Brombacher beim

27:26 drauf und dran, das Spiel

zu drehen, doch drei Tore in Folge

bescherten den Gastgebern den so

wichtigen Sieg im Vierpunktespiel.

Die fünf Punkte Vorsprung auf den

ersten Abstiegsplatz sollten den

Sportfreunden nun reichen. „Sie

Siegesfeier wäre immerhin schon

der Nichtabstiegsparty würdig gewesen“,

so Otto.

Nur fast mit einem Sieg kehrte die

Alemannia aus Zähringen zurück

von den Schwarzwäldern aus St.

Georgen, wo Alemannen-Coach

Dirk Lebrecht vor großer und frenetischer

Kulisse auf „viereinhalb“

Stammspieler verzichten musste,

sein Team sich nach zwischenzeitlichen

Acht-Tore-Rückstand erst

nach der Roten Karte gegen Florian

Mack (40.) vehement wehrte, viele

„mehr als zweifelhafte“ Schieds-

richterentscheidungen hinnehmen

musste (den Gästen wurde gar der

Torjubel auf der Bank verboten)

und am Ende nach dem Ausgleich

zum 26:26 noch zwei Chancen

zum Sieg ausgelassen hatte.

Ein ganz leichtes Aufatmen herrschte

beim Anhang der HG Müllheim/

Neuenburg, die das Kellerderby

beim Schlusslicht TG Altdorf mit

37:31 für sich entschied. „Damit,

das war unser erster Auswärtssieg,

haben wir uns im Kampf um den

Klassenerhalt wieder zurückgemeldet“,

sagte Betreuer Roland Hoch.

War der erste Durchgang noch hart

umkämpft, hatte die Holzer-Sieben

beim 32:24 bereits die Vorentscheidung

erzwungen. „Wir haben

nervös angefangen, aber die Mannschaft

hat an sich geglaubt, wollte

unbedingt diesen Sieg, das hat

man bei jedem Spieler bereits beim

Warmlaufen gemerkt“, so Hoch,

der die mannschaftliche Geschlossenheit,

die kämpferische Leistung,

die Disziplin, sowie taktisch kluges

Verhalten sowohl in Abwehr als

auch im Angriff lobte. Man merkt

dem Mann an, dass er zuletzt wenig

Anlass zum Loben hatte.

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 19


herreN2 berIChte +++ herreN2 berIChte +++

zaehringer zweite

landet Pokalcoup

hg Muellheim-Neuenburg zieht ins Finale ein

HANDBALL (BZ). Die Bezirksklasse-Mannschaft

von

Alemannia Zähringen hat erneut

einen Landesligisten aus

dem Bezirkspokalwettbewerb

geworfen: Der TV Todtnau

hatte am Mittwochabend

völlig überraschend gar keine

Chance gegen das Team

von Thommy Ullrich, das

mit einem beeindruckenden

37:24 ins Finale einzog. „Auf

diese Leistung können die

Jungs stolz sein“, kommentierte

Ullrich, der mit seinem

Team schon die Sportfreunde

Eintracht Freiburg bezwungen

hatte. Zu einem vereinseigenen

Endspiel kommt es indes

nicht, weil die Erste aus

Zähringen im reinen Landesliga-Duell

beim Kellerkind

HG Müllheim-Neuenburg

sang- und klanglos mit 34:43

unterging. Allerdings musste

die Truppe von Dirk Lebrecht

stark ersatzgeschwächt antreten.

Die Markgräfl er zeigten

indes nach dem Liga-Sieg in

Altdorf eine starke Vorstellung.

SeIte 20 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


KAder herre2 +++ KAder herreN2 +++ KAder h2

herren2 - der kader

oben von links: Aki Charissis, Lars Bargmann, Matthias Gwarys, Kilian Bartholomé, Christian Sallach, Thomas Ullrich

Unten von links: Patrick Frey, Manuel Kiefer, Ralf Zerbes, Florian Rochlitz, Sven Sachs, Johannes Rittemann

es fehlen: Manuel Mormin, Vadin Aberut, Floh Thoma

torwart: Aki Charissis

außen: Floh Thoma, Florian Rochlitz, Vadin Aberut

rückraum: Kilian Bartholome, Christian Sallach, Manou Mormin, Ralf Zerbes,

Johannes Rittemann, Lars Bargmann, Patrick Frey

kreis: Manuel Kiefer, Matthias Gwarys, Sven Sachs

Coach: Thomas Ullrich / Tel. 0761-77966 Co-Coach: Aki Charissis / Tel. 01520-1826876

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 21


KAder dAMeN1 +++ KAder dAMeN1 +++ KAder dA1

damen1 - der kader

oben von links: Leif Harting, Franziska Krebs, Stefanie Burkart, Sabrina Zerweck,

Carina Wambach, Natascha Stumpp, Myriam Myck

Unten von links: Nadja Emier, Juliane Busch, Lisa Deckert, Silja Merkle,

Meike Schelshorn, Sylvia Günther, Julia Kleinfelder

es fehlen: Carolin Stimmler, Nadja Trensel, Antje Bever, Carolin Prettner, Franziska Knoche

tor: Meike Schelshorn, Antje Bever, Silja Merkle, Franziska Knoche

rückraum: Franziska Krebs, Sabrina Zerweck, Carina Wambach, Juliane Busch, Lisa Deckert, Nadja Transel

außen: Sylvia Günther, Julia Kleinfelder, Natascha Stumpp, Stefanie Burkart

kreis: Carolin Prettner, Carolin Stimmler

auf abruf stehen bereit: Myriam Myck, Nadja Emier

trainer: Leif Harting

...erfolgreiche Unternehmenskommunikation

m3p - Manuel Mormin Marketing & Projektentwicklung www.m3p.li

SeIte 22 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


KAder herreN1 +++ KAder herreN1 +++ KAder h1

herren1 - der kader

oben von links: Felix Thatenhorst, Sascha Winkler, Dominik Schleer, Manuael Rittemann, Felix Holm, Dominik Ruh

Unten von links: Richard Gutt, Daniel Müller, Alexis Tsoulfas, Simon Rittemann, Andreas Müller,

Ralf Stöcker, Dirk Lebrecht

knieend: Fabien Stöffl er, Benedikt Söder, Hagen Feth, Florian Reichenbach, Nikolas Stoeffl er

es fehlen: Matthias Werne, Florian Mack, David Lorenz, Dirk Janz, Bernhard Krohne

tor: Hagen Feth / Florian Reichenbach / Benedikt Söder / Bernhard Krohne

außen: Fabien Stoeffl er / Felix Holm / Daniel Müller / Richard Gutt

rückraum: Ralf Stöcker / Alexis Tsoulfas / Nikolas Stoeffl er / Dominik Ruh / Dominik Schleer

Manuel Ritteman / Simon Rittemann / Matthias Werner / David Lorenz

kreis: Florian Mack / Sascha Winkler / Andreas Müller / Felix Thatenhorst

trainer: Dirk Lebrecht / Co-trainer: Dirk Janz

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 23


KAder dAMeN2 +++ KAder dAMeN2 +++ KAder dA2

damen2 - der kader

Von links stehend: Nicole Epple (RR, Aussen), Lisa Kiechle (Kreis,Aussen), Anastasia Hergarten (RR), Nicola Frank (RR),

Stefanie Griesser (RR), Susanne Boukhari (Kreis, Aussen), Ralf Stöcker (Trainer)

Von links sitzend: Monja Lebrecht (RR), Silja Merkle (Tor), Marcia Lammers (Tor), Juliane Küster (Aussen)

trainer: Ralf Stöcker

SeIte 24 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


dAMeN2 berIChte +++ dAMeN2 berIChte +++ dA2

riesenjubel

nach dem abpfi ff

Sg Waldk./denzl. 2 - Alem. zaehringen 2 18:19 (11:5)

5:11 beim Tabellenvorletzten zur

Halbzeit hinten! Was war bis dahin

geschehen? Trotz eines Kaders von

nur sieben Feldspielerinnen und

einer Torfrau fuhren wir fest entschlossen,

beide Punkte mit auf die

Heimreise zu nehmen, zur SG nach

Waldkirch. Einem Gegner der sich

im Gegensatz zum Hinspiel stark

verändert durch Zugänge aus der

Ersten Mannschaft präsentierte.

Wir wollten mit strukturiertem Angriffsspiel,

unserer gewohnt starken

Abwehr und einer mannschaftlich

geschlossenen Leistung dem Spiel

unseren Stempel aufdrücken und

so führten wir nach zwei schnellen

Toren 2:0. Und trotz des folgenden

Debakels von 3:11 Toren gegen

uns, überzeugte die kämpferische

Einstellung, die Laufbreitschaft und

der Spielaufbau Hinten wie vorne.

„Lediglich“ eine bis dahin selten

erlebte Schwäche im Torabschluss

(u.a. drei vergebene 7m) führte zu

diesem Halbzeitstand.

Was also sollten wir in der 2.

Halbzeit ändern? Natürlich nichts,

außer endlich mal konsequenten

Torwürfen und einem noch konsequenteren

Einengen der Laufwege

der starken Waldkircher Rückraumspielerinnen.

Gesagt, getan!

Denn was das halbe Dutzend mitgereister

Fans und der Trainer danach

von seinen Spielerinnen zu

geboten bekam verdient vollsten

Respekt!!! Über die Stationen 5:12

; 13:14 und 16:16 lagen wir knapp

fünf Minuten vor Schluss 19:16 in

Führung und es folgten nach 25

Minuten beeindruckendem Handball

der Zähringerinnen nun fünf

Minuten des Bangen und Hoffen,

denn man merkte der Mannschaft

an, dass diese Energieleistung die

Kräfte aufgezehrt hatten. Eine Energieleistung

bei der im Angriff ein

ums andere Mal Lücken für die Mitspielerinnen

erarbeitet wurden, die

diese dann eiskalt nutzten und die

Abwehr durch eine Laufbreitschaft

bestach, die dem gegnerischen Angriff

zur Verzweifl ung brachte, was

wiederum „leichte“ Tempogegenstoß-Tore

ermöglichte. Was sonst

noch aufs Zähringer Tor kam wurde

zumeist Beute unserer hochkonzentrierten

Torfrau. Die nun nötige

Auszeit in der 56. Minute ermöglichte

ein kurzes Durchatmen für

den Schlussakkord dieses Spiels,

für den ich den Spielerinnen nicht

viel sagen musste, denn man konnte

den Spielerinnen ansehen, dass

sie sich in der verbleibenden Zeit

den möglichen Sieg, trotz schwindender

Kräfte, nicht nehmen lassen

wollten. Und so wurden wir

für unser bestes Spiel der Runde,

in der uns der Gegner alles Abverlangte,

mit beiden Punkten, einem

überwältigendem Gefühl der Freude

und einer Riesenpackung Super

Dickmann´s belohnt. Und nochmal:

„Hut ab vor dieser Leistung!“

Es spielten: Marcia; Monja, Susanne,

Nicole, Steffi , Jule, Inga und

Anna.

von ralf Stöcker

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 25


OldIeS bUt gOAlIeS +++ OldIeS bUt gOAlIeS

Unerwartete Niederlage

tuS Oberhausen 2 -

Alem. zaehringen 3 22:20 (7:11)

Eine unerwartete aber gleichwohl verdiente Niederlage kassierte

die Dritte am Samstag in Oberhausen. Somit mutiert das Spiel

gegen den Tabellenzweiten Köndringen/Teningen 3 in zwei Wochen

zum alles entscheidenden Match im Kampf um die Meisterschaft

der Kreisklasse A.

Gegen die Oberhausener Landesligareserve bot das Zähringer

Team die desolateste Leistung seit langem, von Anfang an war

der Wurm im Spiel des Tabellenführers. So schien man in den

Zähringer Reihen gar nicht zu bemerken, dass die Gastgeber

zunächst nur fünf Feldspieler aufgeboten hatten; erst nach zehn

Spielminuten kam mit Daniel Huser ein sechster, nicht ganz unbekannter

Feldspieler hinzu. Da stand es nach fünf torlosen Spielminuten

aber schon 3:2 für Oberhausen. Die Dritte kam auch in

der Folge nur langsam in Tritt, vermochte vor allem die offensive

Manndeckung gegen Stupfer nicht zu nutzen. Und auch die Ab-

wehr stand bis bis zur 20. Minute alles andere als sicher. Erst

danach konnte man sich etwas absetzen und bis zur Pause einen

4-Tore-Vorspung erkämpfen.

Trotz der deutlichen Worte von Tobi in der Kabine zündete

auch in Halbzeit Zwei kein Funke. Im Gegenteil: Ehe es sich die

Spieler so recht versahen, hatte Oberhausen vier Tore in Folge

zum 11:11-Ausgleich erzielt. Es dauerte sieben Minuten, ehe der

nächste Zähringer Treffer fi el. Egal was der Coach auch anordnete,

keiner konnte oder wollte es umsetzen. Erst als die kurze

Deckung gegen Oberhausens Huser Wirkung zeigte, gelang

der Dritten mit einem Zwischenspurt eine 16:13-Führung. Wer

allerdings glaubte, dies wäre eine Vorentscheidung, sah sich getäuscht.

Die Gastgeber erzielten sieben Treffer in Folge, die Gäste

blieben aufgrund einer haarsträubenden Chancenverwertung

und einer immensen Steigerung des Oberhausener Torhüters

ohne Torerfolg. Die letzten Minuten herrschte nur noch Chaos

auf dem Spielfeld. Obwohl man der Dritten den Willen, das Spiel

nochmals umzudrehen, anmerkte, gelang dies nicht mehr. Mit

hängenden Kopfen schlich das Zähringer Team aus der Halle, die

Tatsache, dass durch diese Niederlage noch keine Entscheidung

gefallen ist, konnte die Spieler in diesem Moment nicht wirklich

aufbauen...

Es spielten: Edi; Anton, Martin, Mattex, Ahmed, Uli, Ebse,

Stupfer, Mario, Charly und Stefan.

SeIte 26 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

von Stefan Federer


+++ +++ tAbelleN tAbelleN +++ +++ tAbelleN tAbelleN +++ +++ tAbelleN tAbelleN +++ +++

tabellen

landesliga männer:

Do, 09.04.09, 20:15h TV Todtnau - TV Herbolzheim 27:26

1 Zähringen 22 700 : 548 37 : 7

2 TV Herbolzheim 20 572 : 468 35 : 5

3 TuS Oberhausen 22 675 : 563 34 :10

4 HSG Schramberg/Sulgen 22 683 : 633 31 : 13

5 TV St. Georgen/Schw. 21 640 : 623 22 : 20

6 TV Todtnau 21 599 : 618 21 : 21

7 TV Alpirsbach 20 611 : 631 20: 20

8 SF Eintr. Freiburg 21 567 : 615 16 : 26

9 HSG Konstanz 2 21 573 : 619 14 : 28

10 SG KöndTeningen 2 21 575 : 637 14 : 28

11 HG Müllheim/ 21 563 : 624 12 : 30

12 TV Brombach 21 583 : 636 11 : 31

13 TG Altdorf 21 610 : 736 7 : 35

Südbadenliga Frauen:

Do, 09.04.09, 20:30h TuS Ottenheim - HG Müllh/Neu 27:26

1 SV Allensbach 2 20 675 : 471 38 : 2

2 TV Lahr 20 508 : 367 34 : 6

3 SG Schenkenzell/ 20 504 : 432 26 : 14

4 SG Sinzheim/Niederbühl 20 503 : 496 22: 18

5 HG Müllheim/Neuenbur20 504 : 503 21 : 19

6 TuS Ottenheim 20 497 : 533 19 : 21

7 TSV Zähringen 19 487 : 487 18 : 20

8 TV Brombach 20 447 : 476 16 : 24

9 TuS Gutach 20 479 : 519 16 : 24

10 TuS Altenheim 20 407 : 456 15 : 25

11 TuS Schutterwald 20 386 : 500 7 : 33

12 Rastatter TV 19 382 : 539 6 : 32

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 27


+++ hANdbAllbl +++ hANdbAllbl +++ hANdbAlbl

toyota-handball-bundesliga,

27. Spieltag

11. bis 15. April 2009

Im Profi sport ging der Ligaalltag trotz

christlicher Feiertage unbeirrt weiter.

Selbst an Ostern wurde in den meisten

Hallen Bundesliga-Handball gezeigt und

so stand auch dieses Jahr alles im Zeichen

der Selbstbeschenkung und des Eierstehlens


Selbstbeschenkung: die rhein-neckar

löwen

Ausgesprochen souverän haben die Rhein-

Neckar-Löwen die letzten Wochen gemeistert:

In der Liga wurden Größen

wie die SG Flensburg-Handewitt (39:30

(18:12)) und der VfL Gummersbach

(31:30 (13:15)) besiegt und der vierte

Tabellenplatz erklommen. Und auch in

der Champions-League wurde der Weg

ins Halbfi nale durch zwei ansprechende

Leistungen gegen Chehovskie Medvedi

geebnet. Dabei waren die Löwen zwar im

Hinspiel in eigener Halle noch mit 31:33

unterlegen, gewannen aber das Rückspiel

beim Abonnement-Meister der russischen

Liga in aller Deutlichkeit mit 36:28.

Wermutstropfen der jüngsten Erfolge blieben

allerdings die Verletzungen der beiden

Schlüsselspieler Grzegorz Tkakczyk und

Sergiy Shelmenko, die dem Team bis zum

Saisonende fehlen werden. Um das Niveau

konstant zu halten und die gesteckten Ziele

zu erreichen, wurde darum kurzerhand der

Geldbeutel weit geöffnet und kein geringerer

als der Welthandballer von 1995,

Jackson Richardson, ins Badische gelockt.

Der Franzose hatte zwar letzten Sommer,

nach seiner langen und erfolgreichen Karriere

(u.a. zwei WM- und ein Champions-

League-Titel), die Handballschuhe offi ziell

an den Nagel gehängt, weiß sich nun aber,

durch den sicherlich gut dotierten Vertrag

bis Saisonende, seine Rente aufzubessern.

Nestbeschmutzung: Gladiators Magdeburg

Die großartige Saison, in der Magdeburg

mit kleinem Budget und einer homogenen,

jungen Truppe bis auf Platz drei geklettert

war, droht in einem Debakel zu enden:

Nachdem Trainer Biegler sich jüngst entschieden

hatte, 2010 nach Großwallstadt

zu wechseln, waren angesichts des Verlusts

– in erster Linie bei Sportdirektor Kretzschmar

– die Emotionen hochgekocht und

haben einen internen Streit provoziert.

Diesem zum Opfer gefallen ist Manager

Kaiser, der sein Amt zum Saisonende

verliert, was wiederum Aufsichtsrat-Chef

Kempmann zu unseriösen, verbalen Attacken

gegen Kretzschmar und seiner Kündigung

zum 30. April 2009 veranlasste.

Auch sportlich wurden an den letzten Spieltagen

Federn gelassen; um den Verbleib in

internationalen Gefi lden muss gebangt

werden. Ein besonders faules Ei bekamen

die Gladiatoren dabei am Wochenende in

Flensburg ins Nest gelegt: Nachdem dem

SC Magdeburg in der fi nalen Saisonphase

einige Leistungsträger weggebrochen

waren, kam man gegen die wiedererstarkte

SG Flensburg/Handewitt beim 35:24

(16:6) gehörig unter die Räder.

Nach fünf Minuten lagen die Gäste schon

3:0 zurück, sodass sich Trainer Biegler

bereits gezwungen sah, seine Auszeit zu

nehmen. Doch selbst mit diesem frühen

Eingriff konnte er seine Mannschaft nicht

entscheidend beeinfl ussen: Flensburg

spielte weiter aus einem dichten 6:0-Abwehrverband

heraus, gegen den es für seine

Mannen kein Durchkommen gab. Und

weil dem SCM vier etatmäßige Rückraumspieler

fehlten, ging auch von den Halbpositionen

zu wenig Torgefahr aus. Zudem

bekam DHB-Torhüter Heinevetter, im

Gegensatz zu seinem Pendant Beutler, fast

keine Hand an den Ball. Sechs torlose Minuten

zu Beginn und zum Ende der ersten

Halbzeit (Böhm erzielte beim 12:6 (24.)

den letzten Treffer für die Gäste), in denen

die Hausherren ihrerseits acht Tore erzielen

konnten, komplettierten das schwache

Bild und besiegelten den deutlichen Pausenrückstand:

16:6.

Der 10-Tore-Vorsprung hatte auch in

der zweiten Hälfte bestand, die Differenz

betrug kurz vor Ende sogar kurzzeitig 13

Treffer (33:20, 58. Spielminute).

Flensburg ist durch den verdienten 34:23-

Sieg nun bis auf einen Punkt an Magdeburg

und die zum Europa-Pokal berechtigenden

Startplätze herangerückt.

Haupttorschützen SG Flensburg/ Handewitt:

Christiansen (12 Treffer/davon 7

Siebenmeter), Carlén (7); SC Magdeburg:

Wiegert (8)

Auferstehung

Der Handball hat nach dem jahrelangen

Hoch in dieser Saison einen herben Rückschlag

hinnehmen müssen: Nicht nur, dass

die HBL, als stärkste Liga der Welt, mit

Lizenzierungsproblemen diverser Vereine

zu kämpfen hatte (Essen, Nordhorn und

wahrscheinlich auch Stralsund sind insol-

SeIte 28 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

vent), auch sportlich

zählt dieses

Jahr zu den lang- weiligsten:

Der Meister und die Absteiger stehen

schon lange fest und selbst die deutsche

Handball-Nationalmannschaft hat 2009

nicht ihr stärkstes Turnier gespielt.

Zu allem Überfl uss bedroht ein Skandal

von möglicherweise gigantischem Ausmaß

die Vereine, deren Existenz und ihre

Glaubwürdigkeit: Auch wenn Schwenker

und Serdarusic, sowie ein Schiedsrichtergespann

nun arbeitslos sind, ist ihre

Schuld noch nicht erwiesen; auch wenn

sich der Verdacht gegen Kiel erhärtet und

es zu einem Urteil käme, ist für die Liga

bereits ein irreparabler Imageverlust entstanden.

Dennoch sollten die ermittelnden

Instanzen, anstatt auf Schadensbegrenzung

aus zu sein, lieber alles Übel aufdecken und

den Sport europaweit und von Grund auf

säubern.

Dadurch könnten bereits in der nächsten

Saison Wettbewerbe stattfi nden, die

ehrlicher und attraktiver wären, da der

ein oder andere, des Betrugs überführte,

Favorit gar nicht erst teilnehmen dürfte.

Und spätestens in zwei Jahren, wenn diese

dubiosen Ligagrößen eine fi nanzielle

Nullrunde hingelegt haben würden, wären

deren Budgets kleiner, die Ligen und

Turniere ausgeglichener und von großer

Spannung - Eine Auferstehung des wahren

Handballs…

Ergebnisse, 27. Spieltag:

SG Flensburg/Handewitt – SC Magdeburg 35:24 (16:6)

Frisch Auf! Göppingen – HSV Hamburg 28:30 (15:17)

MT Melsungen – HSG Wetzlar 31:27 (16:8)

GWD Minden – TUSEM Essen 35:17 (17:7)

HBW Balingen/Weilstetten – TSV Dormagen33:24 (17:13)

VfL Gummersbach – Rhein-Neckar Löwen 30:31 (15:14)

TBV Lemgo – Füchse Berlin 33:30 (18:17)

THW Kiel – Stralsunder EV 15.04.2009

HSG Nordhorn – TV Großwallstadt 15.04.2009

Programmvorschau:

So, 19.04., 18:00 Uhr ARD

THW Kiel – TBV Lemgo

Zusammenfassung

Di, 21.04., 20:00 Uhr DSF

Flensburg – Hamburg live-Spiel

Sa, 09.05., 13:00 Uhr NDR

Lufthansa Final Four DHB-Pokal, live


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 29


SeIte 30 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 31


SeIte 32 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 33


SeIte 34 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 35


SzeNe +++ SzeNe SzeNe +++ SzeNe SzeNe

Kenzinger rauben

Punkte beim Favoriten

tbK siegt beim rangvierten in Pforzheim

HANDBALL (bar). Das ist die Überraschung

des 26. Spieltags in der Baden-

Württemberg-Liga: Der Liganeuling

aus Kenzingen gewann mit 35:30 beim

durchaus noch mit Aufstiegsambitionen

ausgerüsteten TV Eutingen-Pforzheim

und holte damit die im Vorfeld von Spielertrainer

Auri Steponavicius geforderten

„big points“.

Der Fanbus des Unerdogs war voll, als

sich die Reisegruppe schon um 16 Uhr auf

dem Weg in die Goldstadt machte. Und

es sollte ein glänzender Auftritt des Gastes

werden. Mit einer 6:3-Führung starteten

die Kenzinger in die Partie, der junge Yannick

Pommeranz hatte hier schon zwei

Mal seine Torgefährlichkeit demonstriert.

Aber die Gastgeber gestalteten die Partie

im Verlauf wieder offener und war bis zur

kritik am ShV-PräSidenten

Vereine sauer über Spielverbot am Wochenende

HANDBALL. SHV-Präsident Kurt

Hochstuhl hat am vergangenen Montag

im Alleingang alle angesetzten Verbandsspiele

abgesetzt. Gegen die Mehrheit seiner

eigenen Technischen Kommission

(TK). Gegen den Willen der beteiligten

Vereine. „Der Verband muss für die Vereine

da sein, jetzt hat der Präsident in

Gutsherrenart gegen diese gehandelt“,

kritisiert etwa Otmar Haag, Sprecher des

Männer-Landesligisten TV Herbolzheim.

Betroffen ist auch der Frauen-Landesligist

HSG Freiburg.

Die Vorgeschichte: Das SHV-Präsidium

hatte am 18. Dezember alle Spiele in den

Landes- und Südbadenligen an diesem

Wochenende wegen des Nato-Gipfels abgesetzt,

weil Sporthallen als Polizeiunterkünfte

gebraucht werden, weil seinerzeit

noch eine Vollsperrung der Autobahn 5

im Raum stand. Die Spieltage wurden auf

das erste Mai-Wochenende verlegt.

Zwischenzeitlich hatte der Verband aber

Pause beim 15:16 wieder dran. Im Hinspiel

waren es die ersten zehn Minuten

nach Wiederanpfi ff gewesen, die hauptverantwortlich

für die 33:40-Pleite des TB

waren. Und auch in Pforzheim war der

Hausherr nach Wiederanpfi ff das bessere

Team und erarbeitete sich – nicht zuletzt

dank einiger Zeitstrafen gegen die Gäste -

einen 24:19-Vorteil. Steponavicius brachte

für Keeper Volker Chaloupka mit Martin

Herring einen neuen Keeper, der für den

verhinderten Frank Klomfass eingesprungen

war. Auch an ihm lag es in der Folge,

dass die Gäste die Partie und den Gegner

wieder besser in den Griff bekamen, schon

beim 25:25 wieder ausgeglichen hatte und

am Ende sogar verdient mit 35:30 die

Oberhand behielt. Es war vor allem der

Rückraum um Steponavicius, Dalius Rasikevicius,

Wojcieck Bablewski und Boris

die Ansetzung von Nachholspielen in solchen

Hallen genehmigt, die nicht in einem

Zusammenhang mit dem Nato-Gipfel stehen,

etwa die Breisgauhalle in Herbolzheim

oder die Gerhard-Graf-Halle in Freiburg.

Dass diese Partien jetzt auch - ohne Not,

wie die Vereine argumentieren – abgesagt

werden, stößt vielerorts auf Unverständnis:

Staffelleiter Dieter Kohlbach wollte

den Vorgang gleich „gar nicht kommentieren“,

SHV-Vizepräsident Hansi Ganter

berichtet, dass Hochstuhl „gegen die TK

im Alleingang“ gehandelt habe. Der SHV

teilte auf BZ-Anfrage mit, dass sich der

Präsident auf einer Geschäftsreise im Ausland

befi nde und nicht zu sprechen sei.

Die Turnvereine aus Herbolzheim und

Alpirsbach wollten morgen das wegen des

Todes von Sebastian Faißt abgesagte Spiel

nachholen. „Wir haben einen Bus gemietet,

bis zum Saisonende kein freies Wochenende

mehr und sollen nun offenbar

unter der Woche dahin fahren. Wir haben

aber einige Spieler, die Nachtschicht

arbeiten oder auf Montages sind, das

ist Wettbewerbsverzerrung“, ärgert sich

TVH-Manager Thomas Mutschler. Auch

bei der HSG herrscht Unverständnis über

SeIte 36 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

Zorn, der in

Pforzheim nicht

zu halten war, 26

Treffer verbuchte und zum Garanten

des Achtungserfolges avancierte. „Das

war kämpferisch hervorragend“, freute

sich TBK-Co-Trainer Torsten Oertle. „Du

hast heute nicht gesehen, wer hier um den

Aufstieg und wer gegen den Abstieg spielt,

darauf können meine Jungs stolz sein, wir

haben immer an uns geglaubt, waren diszipliniert

bis zum Schluss und alle Spieler

haben sich voll reingehängt“, kommentierte

Steponavicius.

Tore TBK: Rasikevicius 9, Bablewski 7/1,

Steponavicius 6, Zorn 4, Reymann 3,

Pommeranz 3, Schäfer 3.

die Absage der Partie der Zweiten gegen

Ehingen. Die erste Frauenmannschaft

spielt übrigens ganz normal, weil sie als

Baden-Württemberg-Ligist wie auch die

Männer des TB Kenzingen Hochstuhls

Diktat nicht unterliegen. Auch Bernd Ring

vom TV Alpirsbach schrieb an Hochstuhl:

„Aus Gründen der sportlichen Gleichheit

wäre ein Spiel an einem Wochentag, wenn

Herbolzheim nicht in voller Stärke antreten

könnte, sicherlich kontra-produktiv.

Ich bitte Sie, die Entscheidung nochmals

zu überdenken.“ Die Entscheidung aber

steht.

Für Haag „völlig unverständlich“, der 4.

April hätte die „einmalige Chance geboten,

Nachholspiele sportlich fair am Wochenende

auszuspielen, diese Chance hat

der SHV vertan.“ Bis zum 19. April müssen

die Partien nun nachgeholt werden.

Der Gründonnerstag scheidet als der einzige

dem Wochenende gleichwertiger Tag

aus: An dem Tag bestreitet der TVH bereits

sein Nachholspiel beim TV Todtnau.

Von lars bargmann


SzeNe +++ SzeNe SzeNe +++ SzeNe SzeNe

hefter nimmt das heft

in die hand teninger rechts-

aussen in galaform

HANDBALL. Das war wichtig: Mit einem

35:19-Kantersieg über die HSG Langenau-

Elchingen holte die SG Köndringen-Teningen

am 26. Spieltag in der Regionalliga

die Punkte 22 und 23. Die Garanten des

Erfolges waren Keeper Andi Holz, Markus

Wenning und der überragende Akteur auf

dem Platz: Christian Hefter.

Es sind noch drei Sekunden in dieser Kellerpartie

zu spielen, Andreas Holz pariert

einmal mehr glänzend, auch nach knapp

60 Minuten noch hellwach greift er sich

das Leder und schickt Hefter auf die Reise,

der den Ball aus der Luft pfl ückt und

ihn mit zügellosem Willen aus 13 Metern

quasi durch den Gästekeeper hindurch ins

Netz hämmert. Sein 15. Tor in dieser Partie,

Hallensprecher Detlef Berger schreit

drei Mal „Christian“ in die Ludwig-Jahn-

Halle und aus 550 Kehlen schreit es drei

Mal „Hefter“ zurück.

Schon zur Pause (14:9) hatte der Rechtsaußen

neun Mal ins HSG-Gehäuse getroffen.

In der Spieleröffnung waren die Gäste

dank nervösem Spiel der Gastgeber zu-

nächst noch auf Augenhöhe gelegen, aber

nach dem 7:6 hatten Hefter mit einem

Hattrick, Michael Rascher und der bärenstarke

Markus Wenning mit dem 12:6

quasi schon die Vorentscheidung gegen einen

in dieser stark dezimierten Formation

kaum konkurrenzfähigen Gegner besorgt.

Die Gelb-Schwarzen standen hinten in der

6:0-Defensive gut, geistig und körperlich

beweglich – anders als in der Vorwoche –

und präsentierten sich vor allem kämpferisch

gegen einen physisch deutlich unterlegenen

Gast tadellos.

Beim Stand von 17:12 landet ein HSG-

Heber knapp neben Holz Kasten, der

brüllt ein „Jaaa“ heraus, wenig später

ist Markus Wenning auch von zwei Gegenspielern

nicht zu halten, holt einen

Siebenmeter heraus und ballt die Faust:

Nicht nur die Körpersprache stimmte an

diesem Abend. Nach Wennings 29:17 fordert

die Menge von SG-Trainer Wolfgang

Ehrler die Einwechslung des jungen Wolfi

Kiefer, der lässt sich nicht lange bitten,

schickt Kiefer aufs Feld, der nur ein paar

Sekunden später einen Strafwurf trocken

verwandelt und noch einen Konter läuft.

Die Menge ist begeistert, sie hat viel gelitten

in der Vorwoche, jetzt verwandelt sie

die Halle in ein Jubelhaus.

Und Ehrler? Der steht lächelnd am Spielfeldrand,

weil er sich genau so ein Auftreten

gewünscht hatte, einen mit Biss,

einen, dem bis zum fi nalen Wurf die Konzentration

nicht fehlt, einen, in dem jeder

Zweikampf wichtig ist. 20 Zeitstrafen für

die SG sprechen diese Sprache, 16 holten

sie heraus und sieben Siebenmeter. Diese

Statistik spricht Bände. Der Kantersieg ist

Balsam auf die Seele, aber den Teningern

muss auch klar sein, dass die HSG ein

dankbarer Gegner war.

Tore für die SG: Wenning 10, Blank 5/1,

Hirling 2, Hefter 15/3, Rascher 1 Kiefer

2/1.

Von lars bargmann

Staffelleiter Dieter Kohlbach hat gestern den Termin für das umstrittene Nachholspiel des TV

Herbolzheim beim TV Alpirsbach bekannt gegeben. Die Sieben vom Reiner Volk muss demnach

am 21. April um 21 Uhr im Schwarzwald antreten. Darauf haben sich nach intensiven

Gesprächen beide Clubs nun geeinigt. bar

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 37


+++ trAININgSzeIteN +++ trAININgSzeIteN +++

Alle trainingszeiten,

trainer auf eine blick...

die Zähringer mannSChaFten mit ihren

trainern Und den trainingSZeiten:

Mannschaft Jg. Trainer und Betreuer Sporthalle Zeiten

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Handball Kiga. 02/03 Franka Jarvers Jahn Halle Mi. 16:00 – 17:00

Monja Lebrecht

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Minnis 00/01 Ingrid Späth, Franka Jarvers Jahn Halle Mi. 17:00 – 18:00

Raphael Rittemann

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

E Rundenform 98 / 99 Simon Rittemann / Emil Gött Mi. 17:30 – 19:00

Patrick Frey

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

D Bezirksklasse 96 / 97 Roman Holletschek Jahn Halle Di. 17:00 – 18:30

Martin Melcher Emil Gött Do. 17:30 – 18:30

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Cw Bezirksklasse 94 / 95 Kurt Graf Emil Gött Di. 18:30 – 20:00

Jahn Halle Do. 17:00 – 18:30

C Bezirksklasse Manuel Rittemann Jahn Halle Di. 17:00 – 18:30

Jahn Halle Mi. 18:00 – 19:15

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bw Bezirksklasse 92 / 93 Juliane Busch Emil Gött Di. 18:30 – 20:00

Jahn Halle Do.17:00 – 18:30

B Bezirksklasse Johannes Rittemann Emil Gött Di. 17:00 – 18:30

Jahn Halle Mi. 19:15 – 20:30

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

A Bezirksklasse 90 / 91 Hans Peter Rittemann, Jahn Halle Mi. 19:15 – 20:30

Matthias Bühler Karl Schule Do.18:15 – 20:00

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendleitung: Hans Peter Rittemann und Sabine Nadler

Team Trainer: Trainingszeiten (Ort) Klasse

Herren 1 Dirk Lebrecht Dienstag, 18.30 - 20.15 Uhr (JH)

LLS

Dirk Janz

Donnerstag, 20.15 - 22.00 Uhr (JH)

Freitag, 20.00 - 22.00 (Karlsschule)

Damen 1 Leif Harting Dienstag, 20.15 - 22.00 Uhr (JH)

Donnerstag,18.30 - 20.15 Uhr (JH)

SBL

Herren 2 Thomas Ulrich Dienstag, 18.30 - 20.15 Uhr (JH)

Bezirk

Aki Charissis Mittwoch, 20.30 - 22.00 (JH)

Damen 2 Ralf Stöcker Mittwoch, 19.00 - 20.30 Uhr (Emil-Gött)

Donnerstag, 18.30 - 20.15 Uhr (Emil-Gött)

Bezirk

Herren 3 Stefan Knupfer Mittwoch, 20.30 - 22.00 Uhr (Emil-Gött) Kreis A

Damen 3 Ralf Stöcker Mittwoch, 19.00 - 20.30 Uhr (Emil-Gött) Kreis

Edgar Blank Donnerstag, 18.30 - 20.15 Uhr (Emil-Gött)

SeIte 38 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 39


SeIte 40 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09


Willkommen bei den Zähringer handballtagen...

Wir laden euch ganz herzlich zu den Zähringer Handballtagen 2009 ein. Die Handballtage werden auf unserem schönen Sportgelände

im Freiburger Norden ausgetragen. Zum Auftakt findet am Freitag der 4. Freiburger Beach-Cup für Mannschaften aus dem

Bezirk Freiburg statt. Am Samstag folgen dann das beliebte „Sie und Er“-Beach-Turnier und auf den vier Rasenplätzen die Turniere

der F-, E-Jugend- und Grümpelmannschaften. Richtig rund geht es am Sonntag beim großen Rasenturnier und dem Beach-Turnier

für A-Jugend-Mannschaften. Und die große Handballer-Disco am Samstagabend darf man sich auch nicht entgehen lassen...

infos unter www.handball-in-zaehringen.de.

SAISON 2008/09 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SeIte 41


VOrSChAU +++ VOrSChAU +++ VOrSChAU +++ VOrS

wer spielt ...

naechsten spieltag, wann und wo??

näChSter SPieltag:

Samstag 25.04.2009 15:30 Ringsheim mD-Jugend Ringsheim/Kahlenberghalle

16:40 Ringsheim Damen 2

18:10 Ringsheim II Herren 3

20:00 Ringsheim Herren 2

20:00 Schramberg/Sulgen Herren 1 Sulgen/Kreissporthalle

Sonntag 26.04.2009 14:45 March E-Jugend March-Buchheim/Sporthalle

16:00 March mA-Jugend

Unterstuetzen

Sie bitte die

mannschaften

und besuchen

Sie zahlreich

die Spiele!

SeIte 42 +++ hANdbAll-IN-zAehrINgeN.de +++ SAISON 2008/09

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine